Page 1


Wir freuen uns, mit dem Festival dem Tanz aus NRW eine konzentrierte Zeit der Sichtbarkeit und des Dialoges zu ermöglichen, und danken den Künstlerinnen und Künstlern, den Förderern und Partnern. Sie, verehrtes Publikum, laden wir herzlich ein, bei tanz nrw 13 dabei zu sein, und heißen Sie WILLKOMMEN beim Festival! We are glad to be able to present a concentrated time of visibility and dialogue for dance from North RhineWestphalia with the festival. We would like to thank the artists, sponsors and partners. To you, dear audience, we would like to extend an invitation to visit tanz nrw 13 and would like to WELCOME you to the festival! Veranstalter presenters tanz nrw 13


2 6

Kalender Grußwort

8 10 11 14 16 18 20 22 24 27 28 29 30 32 34 36 37 38 40 41 42 44 46 47 neu*

Angie Hiesl + Roland Kaiser bodytalk CocoonDance Company Raimund Hoghe Henrietta Horn und Dorothée Hahne Leandro Kees Gudrun Lange Maura Morales MOUVOIR / Stephanie Thiersch Martin Nachbar Paradeiser productions Verena Billinger & Sebastian Schulz Fabien Prioville Dance Company Renegade Ben J. Riepe Kompanie & Navtej S. Johar Ben J. Riepe Yoshie Shibahara SHORTCUTS: MD Kollektiv, Headfeedhands, Silke Z./resistdance. Mark Sieczkarek Emanuele Soavi / INcompany Tchekpo Dance Company

50 52 56 57 58 60 61 62 63 64

Festival Express BONN DÜSSELDORF ESSEN KÖLN KREFELD MÜNSTER VIERSEN WUPPERTAL Bochum

Unusual Symptoms /Samir Akika & Johannes Fundermann

Karel Vaneˇk Szu-Wei Wu Neuer Tanz

65 Service 66 Impressum * nach Drucklegung hinzugefügt


BONN cocoonDance company I´VE SEEN IT ALL

theaterimballsaal

tchekpo Dance company THREE LEVELS - Festivaleröffnung

Kammerspiele

Yoshie shibahara EXUVIAE

Blaue Grotte

Karel vaneˇk TANZHUREN - EINE BILANZ

Brotfabrik

SHORTCUTS: MichaelDouglas Kollektiv BEARERS OF HOPE headFeedhands DUETT [HOW TO BE] ALMOST THERE

theaterimballsaal

silke Z./resistdance. BONUS TRACK: CARO UND TONIO EXTRA: installation - Yoshie shibahara EXUVIAE

Blaue Grotte

EXTRA: BONNS FÜNFTE BEWEGT

Münsterplatz

EXTRA: BONN SPEZIAL

theaterimballsaal

EXTRA: valenti rocamora i torá MEINE STILLE

theaterimballsaal

DÜSSELDORF leando Kees TRASHedy

tanzhaus nrw

Ben J. riepe Kompanie & Navtej s. Johar DON´T ASK, DON´T TELL

tanzhaus nrw

tchekpo Dance company THREE LEVELS

tanzhaus nrw

ESSEN Unusual symptoms/samir akika & Johannes Fundermann

pact Zollverein

YOUNG & FURIOUS Martin Nachbar THE WALK

pact Zollverein

henrietta horn und Dorothée hahne ROTLICHT

pact Zollverein

Ben J. riepe THE WHITE VOID_SERIES

pact Zollverein

EXTRA: eine versammlung

pact Zollverein

KÖLN Ben J. riepe Kompanie & Navtej s. Johar DON´T ASK, DON´T TELL

halle Kalk

MOUvOir/stephanie thiersch MITUMBA

alte Feuerwache

Gudrun lange ICH GESCHICHTET

alte Feuerwache

verena Billinger & sebastian schulz FIRST LIFE - EIN MELODRAM

alte Feuerwache

raimund hoghe PAS DE DEUX

halle Kalk

henrietta horn und Dorothée hahne ROTLICHT

alte Feuerwache

EXTRA: Open studios tOUr 1

start alte Feuerwache

EXTRA: Open studios tOUr 2

start alte Feuerwache

informationen unter www.tanz-nrw-13.de/programm/express


18.00 20.00 21.30+22.30

12.00

13.30

11-14 15.00 20.00 20.00

16.00

20.00

20.00

10.00 20.00

21.00

20.00

20.00

17+18.30 19.00 20.30 14.00

20.00 17.00

19.00 21.00 20.00

19.00 16.00 13.00


KREFELD cocoonDance company RE-PLAY − THE SWAN

Fabrik heeder

emanuele soavi/iNcompany BLACK BIRD BOY

Fabrik heeder

bodytalk DER ANGRIFF DER KILLERGITARREN

Fabrik heeder

EXTRA: einführung zu RE-PLAY − THE SWAN

Fabrik heeder

EXTRA: sabine seume und hans Joachim albrecht RESONANZ. TANZ UND RAUMKUNST

pax-christi-Gemeinde

EXTRA: einführung zu BLACK BIRD BOY

Fabrik heeder

EXTRA: einführung zu DER ANGRIFF DER KILLERGITARREN

Fabrik heeder

MÜNSTER Mark sieczkarek MUSIC FOR A WHILE

theater im pumpenhaus

paraDeiser productions VIOLENT DANCING (premiere)

theater im pumpenhaus

MOUvOir/stephanie thiersch THE HAPPY LIVING TRILOGY

theater im pumpenhaus

Gudrun lange ICH GESCHICHTET

theater im pumpenhaus

Maura Morales WUNSCHKONZERT

theater im pumpenhaus

EXTRA: Filmmatinee mit angie hiesl und Yoshie shibahara

ciNeMa Filmtheater

VIERSEN angie hiesl + roland Kaiser

sparkassenvorplatz /

DRESSING THE CITY UND MEIN KOPF IST EIN HEMD

rathausplatz

EXTRA: thorsten Goldberg 51° 15 MIN.

stdt. Galerie im park

WUPPERTAL szu-Wei Wu CERNES

café ada

Fabien prioville Dance company

haus der Jugend

EXPERIMENT ON CHATTING BODIES

Barmen

EXTRA: TANZ AUS FOLKWANG

café ada

BOCHUM tanz nrw 13 SATELLIT renegade OUT OF BODY

schauspielhaus Bochum

BENRATH tanz nrw 13 SATELLIT NeUer taNZ CHOR(E)OGRAPHIE / JOURNALISMUS: „kurze stücke“ von VA Wölfl. (Version Paris) (Version Benrather Linie)

informationen unter www.tanz-nrw-13.de/programm/express


18.00

20.00 20.00 17.30 19.30

19.30 19.30

20.00 20.00 20.00 20.00 20.00 11.00

12.00 14.00

11-18

12.00 14.00

15-18

15-18

15-18

20.30

19.00 16.00

19.30

18.00 18.00


Sehr geehrtes Publikum, sehr geehrte Künstlerinnen und Künstler, sehr geehrte Veranstalter, Nordrhein-Westfalen hat mit den großen Produktionszentren PACT Zollverein in Essen und tanzhaus nrw in Düsseldorf bundesweit eine Vorreiterrolle. Neben den großen und international renommierten Tanz- und Ballettkompanien – an erster Stelle das Wuppertaler Tanztheater Pina Bausch – hat sich durch den Tanz eine experimentelle, spartenübergreifende Kunstszene entwickelt. Das langfristig angelegte Tanzkonzept der Landesregierung trägt damit Früchte: Spitzenförderung für Ensembles, Stärkung der Jugendprojekte und der Produktionen für das junge Publikum, internationaler Austausch und die verbesserte Förderung der Produktionsorte ergeben gute Synergien. Der kontinuierliche Ausbau der Förderstrukturen, die enge Zusammenarbeit aller Partner, ein sich stärkendes Netz an nationalen und internationalen Kooperationen sowie die vielen Initiativen – wie das biennale Festival tanz nrw – haben zu dem Erfolg beigetragen. Das Festival tanz nrw 13 ist eine hervorragende Präsentationsplattform des nordrhein-westfälischen Tanzes. Es ist eine Einladung an das begeisterte Tanzpublikum wie an das überregionale und internationale Fachpublikum. Sie alle treten in einen Dialog, dessen Grundlage die oft mutigen künstlerischen Konzepte und Praktiken der Tanzschaffenden aus NRW bilden. Ich freue mich über unsere engagierten Tanzkünstlerinnen und - künstler, die internationales Interesse wecken. Für die vierte Edition von tanz nrw wünsche ich allen Tanzschaffenden viel Erfolg. Den Veranstaltern und Partnern danke ich für ihr Engagement. Und dem Publikum wünsche ich viel Vergnügen mit dem Tanz aus Nordrhein-Westfalen.


Dear audience, dear artists, dear presenters,

North Rhine-Westphalia with its great production centres PACT Zollverein in Essen as well as the tanzhaus nrw in Düsseldorf leads the way, nationwide. Apart from the big dance and ballet companies – first and foremost the Wuppertal Tanztheater Pina Bausch – through dance, an experimental, genre-crossing arts scene developed. So, the long term concept for dance installed by the state government bears fruit: Funding for outstanding ensembles, strengthening of youth projects and of productions for a young audience, international exchange and an improved sponsoring of production venues make for good synergetic effects. The continued expansion of support structures, the close collaboration of all partners, a networking of national and international cooperations that is feeding off itself as well as numerous initiatives – of which the biannual festival tanz nrw is one – helped to create this success. The festival tanz nrw 13 is an exceptional presentational platform for dance from North Rhine-Westphalia. It is also an invitation extended to an enthusiastic dance audience as well as to national and international dance professionals. They all enter into a dialogue that uses the oftentimes bold artistic concepts and practices of dance artists from North Rhine-Westphalia as its base. I am pleased with our committed dance artists who arouse international interest. For tanz nrw 13, the festival‘s fourth edition, I wish success to all dance creators. I thank the presenters and partners for their dedication. And I wish the audience a good time with dance from North Rhine-Westphalia.

Ute Schäfer Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen Ministry for Family, Children, Youth, Culture and Sport of the State of North Rhine-Westphalia


VIERSEN innenstadt: sparkassenvorplatz / hauptstraße MO 29. APRIL und Di 30. APRIL 12 - 14 Uhr eiNtritt Frei Free aDMissiON

DressiNG the citY UND MeiN KOpF ist eiN heMD ist der zweite teil des projektzyklus‘ UrBaNcitY-UrBaN. Das verhältnis von Mensch, Kleidung und urbanem raum steht im Mittelpunkt des performance-projekts. Mitten im alltagsgeschehen – acht internationale performerinnen intervenieren an markanten stellen in der stadt. im Dialog mit den örtlichen Gegebenheiten, ihren Körpern und zahllosen Kleidungsstücken entstehen irritierende, abstrakt-bizarre Bilder. Die künstlerische Kraft dieser intimen aktions-installation liegt in der Be- und ent-Grenzung des Körperlichen, in der spielerischen ver-rückung der realität. ein transparentes „sichverstricken“ von Mensch, architektur und alltag. DressiNG the citY aND MY heaD is a shirt is the second part of the project cycle UrBaN-citYUrBaN. the performance project focuses on the relationships between people, clothes and urban space. amid the hubbub of daily city life, eight international performers intervene at distinctive locations in the city. in the ensuing dialogue with the local surroundings, their bodies and countless different items of clothing, irritating, bizarre, abstract images emerge. the artistic power of this intimate action installation lies in the limitations and limitlessness of the bodily realm, in the playful transposition of reality. a transparent “self-enmeshment“ of humans, architecture and daily life.

PERFORMER Armin Biermann, Bernardo Fallas, Chih-Ying Ku-Gebert, Mack Kubicki, Helena Miko, Aoi Nakamura, Alfredo Zinola KOSTÜME Sabine Kreiter TECHNIK Andy Semmler ORGANISATION Astrid Lutz, Carina Schorn KONZEPT, REGIE, CHOREOGRAFIE, INSTALLATIONEN Angie Hiesl, Roland Kaiser DAUER ca. 2 Stunden PRODUKTION Angie Hiesl Produktion GEFÖRDERT DURCH Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, Kunststiftung NRW, Stadt Köln, Fonds Darstellende Künste e.V.


KREFELD Fabrik heeder

Di 7. MAI 20.00 Uhr / einführung 19.30 Uhr 13 / 7,50 eUr

Die tänzerin und choreografin Yoshiko Waki gründete ihre eigene Kompanie bodytalk 2008 mit ehemaligen Kollegen vom choreografischen theater Johann Kresnik. ihre choreografische handschrift ist herausfordernd, laut, unbequem. so auch ihr stück „Der angriff der Killergitarren“ aus sicht der tanzkritikerin Melanie suchy: „Diese vier Frauen gehören nirgendwo hin. Nein, sie gehören so sehr in ihr Nest, dass sie vom Fortkommen nur träumen können und gleichzeitig den ‚angriff der Killergitarren´ herbei wünschen. Klar, dass sie den selbst irgendwie inszenieren müssen, sonst kommt ja nichts und geht nichts ab. also zupft und schrummt die eine, die Kolleginnen rocken aus voller Kehle. come on Baby. Dass sie damit aus der Zeit fallen, passt zur Ortlosigkeit. sie behaupten, sie seien die Mitte der Welt und zeigen ihre Nabel her. sie tanzen ohne scheu, tragen ihre schuhe auf händen, und knacken verpackungsfolienblasen: ‚and i‘m far far awayhay, with my head up in the sky´, singen sie und ertränken ihre Köpfe in Wasserschüsseln.“

VON Yoshiko Waki und Rolf Baumgart

Dancer and choreographer Yoshiko Waki founded her own company bodytalk in 2008 in collaboration with former colleagues from the choreographical theatre of Johann Kresnik. her choreographical signature is challenging, loud and uncomfortable, as is her play “attack of the killer guitars“, as seen from theperspective of dance critic Melanie suchy: “these four women do not belong anywhere. No, they belong to their nest, so much so that they can only dream of escape and wish for the ‘attack of the killer guitars‘ at the same time. Of course, they have to set the stage for that themselves, or else nothing‘s gonna happen and nothing‘s on. so, one plucks and strums, her colleagues are rockin‘ out their throats. come On, Baby. it is fitting that they should fall out of time like they do not belong to any place. they claim to be the centre of the world and show their navels. they dance unbashfully, wearing their shoes on their hands, popping packaging foil blisters: ‘and i‘m far, far awahay, with my head up in the sky‘, they sing while drowning their heads in bowls of water.‘

MIT DANK AN Michi „Metal Guri“ Krol, Basti „Marshall“ Haymann, Rolf „Jpg“ Räbiger, Karin „car & care“ Seddig, Mack „The Mack“ Kubicki, Sofia Fernandez

Foto: Wolfgang Wehlau

VON UND MIT Annabel Cuny, Katrin Schyns, Sylvana Seddig, Suzy Bartelt LICHT Marc Leßle DAUER 60 Minuten GEFÖRDERT DURCH Sparkasse KölnBonn Förderprogramm SK Stiftung Kultur, Kulturamt der Stadt Köln, sommerblut Internationales Kulrurfestival, RheinEnergie Stiftung Kultur


theaterimballsaal BONN sa 27. APRIL 18.00 Uhr 14 / 9 eUr

„schwarz, traumatisch, voll exzessivem tanz und akustischem Overkill durchmisst die inszenierung die ganze landschaft der Gefühle.“ Klaus Keil, choices eine familiäre Dreiecksbeziehung bricht die regeln und lässt ein beunruhigendes Gefüge erahnen. Die akteure bewegen sich in einem Gerüst aus textfragmenten und Geräuschen: allein, zu zweit, zu dritt, begleitet von der stimme henrys, der in dem subtilen Geschehen den roten Faden spinnt. in dieser surrealen Welt wird Unsichtbares hörbar, Unausgesprochenes sichtbar. es entsteht ein hörspiel oder ein spiel mit dem hören, das eine ideale projektionsfläche für eigene Gedanken bietet. “Black, traumatic, full of excessive dance and acoustical overkill, the staging treads the whole emotional landscape.“ Klaus Keil, choices a familial ménage à trois breaks the rules, one suspects an uneasy arrangement. the performers move about in a framework of text fragments and sounds: alone, in pairs, three at a time, accompanied by the voice of henry, who spins the thread in these subtle occurrences. in this surreal world, you can hear the invisible, you can see the unspoken. an audio drama emerges or a game with listening, providing an ideal foil for one’s own thoughts.

VON UND MIT Volkhard Samuel Guist, Martin Inthamoussú, Athanasia Kanellopoulou, Maura Morales, Victoria Perez, Rhiannon Morgan, Jörg Ritzenhoff CHOREOGRAFIE Rafaële Giovanola SOUND, MUSIK Jörg Ritzenhoff DRAMATURGIE Rainald Endrass LICHT Marc Brodeur KOSTÜME Sabine Schnetz TEXTBERATUNG Bastien Fournier ASSISTENZ Marcelo Omine MANAGEMENT mechtild tellmann kulturmanagement DAUER 60 Minuten PRODUKTION CocoonDance Company KOPRODUKTION Les Halles (Sierre), Théâtre du Crochetan (Monthey), Tafelhalle Nürnberg, theaterimballsaal GEFÖRDERT DURCH Kunststiftung NRW, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, Bundesstadt Bonn, Théâtre-ProVS, La Loterie Romande, Le Pour-cent culturel Migros


KREFELD Fabrik heeder

sO 28. APRIL 18.00 Uhr / einführung 17.30 Uhr 13 / 7,50 eUr

„Der schwan“ ist in der neuen produktion der cocoonDance company nicht zu sehen. Das berühmte solo der tanzgeschichte wurde von anna pavlova mehrere tausend Male getanzt, und immer wieder stirbt er aufs Neue. Das reproduzieren des immergleichen, das Kopieren, Fragmentieren und wieder rekonstruieren hat sich cocoonDance in „re-play – the swan“ zum thema gemacht. Die fünf Darstellerinnen beherrschen mit eleganter Gleichgültigkeit einen raum ohne Zeit. Wie in einer erinnerungsschlaufe gefangen, variieren sie das sich ständig wiederholende Bewegungsmaterial, haben kein pardon mit sich selbst und fordern immer aufs Neue: „can you repeat it“. there is no “swan“ in cocoonDance company‘s new production. anna pavlova danced the famous solo in the history of dance thousands of times, and, again and again, the swan died. cocoonDance deals with the reproduction of sameness, with copying, fragmentation and reconstruction in “re-play – the swan“. the five performers rule a timeless space with elegant indifference. as if held captive in a memory loop, they vary a constant repetition of movement material, do not grant themselves mercy and demand again and again: “can you repeat it?“.

VON UND MIT Katrin Banse, Fa-Hsuan Chen, Laure Dupont, Weronika Pelczynska, Inma Rubio CHOREOGRAFIE, REGIE Rafaële Giovanola SOUND, MUSIK Jörg Ritzenhoff LICHT- UND RAUMGESTALTUNG Marc Brodeur KOSTÜME Gilvan Coêlho de Oliveira KOSTÜMANFERTIGUNG Kristina Weiß KUNSTSCHMIEDEARBEIT Michael Giering VIDEO/ DJ- UND VIDEO-COACHING Martin Baumgartner DRAMATURGIE Rainald Endrass MANAGEMENT-P&Ö-ARBEIT mechtild tellmann kulturmanagement DAUER 60 Minuten PRODUKTION CocoonDance Company in Kooperation mit dem theaterimballsaal Bonn KOPRODUKTION Théâtre du Crochetan, Monthey, Zeughaus Brig, Theater im Pfalzbau Ludwigshafen GEFÖRDERT DURCH Kunststiftung NRW, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, Bundesstadt Bonn, Théâtre-ProVS, Le Conseil de la Culture Etat du Valais, La Loterie Romande, le Pour-cent culturel Migros


KÖLN halle Kalk

sa 4. MAI 20.00 Uhr 17 / 6 eUr

Was trennt, was verbindet? Dieser Frage spürt raimund hoghe zusammen mit dem japanischen tänzer takashi Ueno in seinem „pas de Deux“ nach. Der erste eindruck, die ersten signale eines Blicks oder einer Geste bleiben bei einer Begegnung im Gedächtnis. Mit minimalistischen Mitteln geben die beiden Darsteller schritt für schritt einblick in ihre Welten: ihr unterschiedliches alter, unterschiedliche Körper, lebenswege, erinnerungen. sie kreieren einen Bewegungs-Dialog, der ihnen erlaubt, in immer neue rollen zu schlüpfen, um immer neue Möglichkeiten einer Beziehung und auch des eigenen Blicks auf sich selbst auszuloten. ein „pas de Deux“ mit unverkennbarer künstlerischer handschrift: „hoghe entwickelt widerständige strategien gegen das spektakel. seine Ästhetik ist die der achtsamkeit und der strenge, der subtilen Gesten, der aufregenden exaltationen und der großen ruhe.“ Katja schneider, goethe.de What divides, what unifies? this is the question raimund hoghe traces in his “pas de deux“, together with Japanese dancer takashi Ueno. What remains memorized from an encounter is a first impression, the first signals in a glance or a gesture. Both performers permit insight into their worlds, step by step, with minimalist means: their different ages, their different bodies, ways in life, memories. they create a dialogue in movement that allows them to slip into new roles again and again to probe for always new possibilities within a relationship and for one‘s own perspective on the self. a “pas de Deux“ with an unmistakable artistic signature: “hoghe develops resistant strategies against the spectacle. his aesthetics rely on attentiveness and rigidity, on subtle gestures, on exciting exaltations and great calm.“ Katja schneider, goethe.de

KONZEPT, CHOREOGRAFIE, AUSSTATTUNG, LICHT Raimund Hoghe MIT Raimund Hoghe, Takashi Ueno KÜNSTLERISCHE MITARBEIT Luca Giacomo Schulte DAUER 120 Minuten PRODUKTION Cie Raimund Hoghe KOPRODUKTION Festival d’Automne à Paris, Théâtre Garonne Toulouse, Theater im Pumpenhaus Münster GEFÖRDERT DURCH Ministerium für Familie, Kinder, Jugend und Sport des Landes NRW, Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf, FIAF Crossing the line (New York), The Baryshnikov Arts Center (New York), Fondation d’entreprise Hermès (Paris), Montpellier Danse, Résidence à l’Agora, Cité internationale de la Danse


ESSEN pact Zollverein sa 4. MAI 19.00 Uhr vvK 11 / 6 eUr

aK 13 / 8 eUr

in „rotlicht“ begegnen sich zwei Künstlerinnen, die schon lange ihre eigene künstlerische sprache und ausdrucksform gefunden haben und die für ihre arbeiten vielfach ausgezeichnet wurden. Die choreografin, tänzerin und pädagogin henrietta horn, langjährige künstlerische leiterin des Folkwang tanzstudios, und Dorothée hahne, Komponistin, Musikerin und verlegerin, zeigen eindrucksvoll, wie Bewegung und Klang ineinandergreifen können. Gemeinsam ist ihren Werken eine unmittelbar sinnliche Wahrnehmungswirkung. Das ergebnis ihrer künstlerischen auseinandersetzung und Zusammenarbeit ist eine tanzkomposition, die choreografie, Komposition, live-elektronik und improvisation vereint. “rotlicht“ is an artistic encounter between choreographer, dancer and long-term former director of the Folkwang tanzstudio company, henrietta horn, and composer, musician and publisher, Dorothée hahne. created in part during a residency at pact Zollverein, the result of their collaboration is a powerfully immediate multi-part interdisciplinary performance combining choreography, music, live electronics and improvisation.

CHOREOGRAFIE, TANZ Henrietta Horn KOMPOSITION, KLANG Dorothée Hahne LICHT, PIXEL Reinhard Hubert KOSTÜMBERATUNG Margit Koch ORGANISATION, PRODUKTION Claudia Lüttringhaus DAUER 60 Minuten PRODUKTION Henrietta Horn GEFÖRDERT DURCH Kunststiftung NRW, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, Sparkasse Essen, Kulturbüro der Stadt Essen, G.D Baedeker Stiftung. DANK AN PACT Zollverein, Folkwang Universität der Künste, ICEM


alte Feuerwache KÖLN sO 5. MAI 19.00 Uhr 13 / 8 eUr


DÜSSELDORF tanzhaus nrw sO 28. APRIL 16.00 Uhr MO 29. APRIL 10.00 Uhr 8 eUr

taNZtheater FÜr alle aB 12 DaNce theater FOr everYONe aGes 12 aND Up

Wie viele plastikbecher verbraucht man im laufe seines lebens? Das ausmaß unseres täglichen Konsums und der damit verbundenen Zerstörung der Umwelt ist bekannt – und dennoch oder gerade darum – hat sich das stück die reflexion über das eigene verhalten und die sensibilisierung für den Umweltschutz zum Ziel gemacht. Mit hilfe von tanz, animierten Bildern und soundeffekten bildet leandro Kees die entstehung der Welt nach und erzählt humorvoll die Geschichte der evolution. Zusammen mit dem performer Daniel Matheus entwirft er eine optimistisch gefärbte Zukunftsvision, indem er die eigene entscheidungsfreiheit und das streben nach Glück thematisiert. how many plastic cups do you use in the course your life? the degree of our daily consumption and its link to environmental destruction is well known yet, despite or even because of this - this play aims to generate reflection on our own actions and to raise awareness for environmental protection. With the aid of dance, animated pictures and sound effects, leandro Kees reenacts the origin of the world and humorously tells the story of the evolution. in collaboration with performer Daniel Matheus, he sketches an optimistically tinted vision of the future by putting central one‘s own freedom of choice and the pursuit of happiness.

CHOREOGRAFIE Leandro Kees TANZ, DRAMATURGIE Daniel Matheus, Leandro Kees MUSIK, VIDEO Martin Rascher BÜHNENBILD Daniel Matheus, Leandro Kees, Martin Rascher DAUER 50 Minuten PRODUKTION tanzhaus nrw im Rahmen von „Take-off: Junger Tanz“ GEFÖRDERT DURCH Kunststiftung NRW Das Stück entstand im Rahmen des Take-off-Residenzprogramms „New Steps“. Leandro Kees zählt zu den Choreografen des EU-Programms „Fresh Tracks Europe“, gefördert durch das Programm Kultur der Europäischen Union.


MÜNSTER theater im pumpenhaus sa 4. MAI 20.00 Uhr 14 / 9 eUr

Ich heiße Chantal, bin 14 Jahre alt und komme aus Düsseldorf. Mein Stammbaum lässt sich bis ins 14. Jahrhundert zurückverfolgen, und eigentlich hat meine Familie auch Anspruch auf den englischen Thron. Dem sind wir aber nie nachgegangen. Jeder Mensch hat eine vergangenheit. Geschichten und Bilder prägen uns und machen uns zu dem, was wir sind. inwieweit kann ich selbst bestimmen, was ich verkörpere? in „ich geschichtet“ entwirren acht junge Frauen ein Netz aus Fragen, spuren und Zeichen. Zugleich kreieren sie neue identitäten und enthüllen, was sie über jüngere und ältere Generationen denken. Mit tanz, Musik, texten und projektionen schichten die Darstellerinnen ereignisse und erzählungen übereinander, die die Menschen in den letzten Dekaden bewegt haben. War früher wirklich alles besser? My name is Chantal, I‘m 14 years old and I‘m from Düsseldorf. My family tree can be traced back to the 14th century. Actually, my family has claims to the English throne but we never followed up on that. everybody has his personal past. stories and images inscribe themselves and become part of what we are. how far are we self-determined in what we embody? eight young women unravel a net of signs, traces, and questions in “ich geschichtet”. at the same time, they create new identities and unveil their thoughts on younger and older generations. With dance, music, texts and projections, the performers layer events and narratives that moved people in the past decades unto each other. Was it really better during the old days?

MIT Virginia Bauers, Caroline Bröker, Rebecca Hamacher, Bibiana Leufgen, Nina Ring, Lina Simakov, Chantal von Werne CHOREOGRAFIE Gudrun Lange DRAMATURGIE Verena Billinger AUSSTATTUNG Cordula Körber LICHT Kristine Brune MUSIK Oliver Bedorf ASSISTENZ Nico Niot DAUER 60 Minuten PRODUKTION Gudrun Lange und FFT Düsseldorf. GEFÖRDERT DURCH Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, Bezirksregierung Düsseldorf, „Take-off: Junger Tanz“. „Take-off: Junger Tanz“ wird gefördert durch das Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf sowie das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW. „Take-off: Junger Tanz“ ist eine Kooperation Düsseldorfer Kultur-, Bildungs- und Sozialeinrichtungen unter der Gesamtleitung des tanzhaus nrw.


alte Feuerwache KÖLN Fr 3. MAI 19.00 Uhr 13 / 8 eUr


MÜNSTER theater im pumpenhaus sO 5. MAI 20.00 Uhr 14 / 9 eUr

Der Dramatiker Franz xaver Kroetz erzählt in seinem „Wunschkonzert“ von 1971 von einer Frau, die in der einsamkeit und Monotonie des alltags ihre sprache verloren hat. Der hoffnungslosigkeit des realen lebens, voller ungelebter träume und sinnlicher sehnsüchte stellt die kubanische tänzerin und choreografin Maura Morales eine bilderreiche traumwelt gegenüber und entwirft in ihrer Geschichte ein anderes leben jenseits alltäglicher restriktionen. „… die entfremdungskniffe, das Künstliche von raum und Bewegung auf der suche nach etwas wie realität (oder auf der Flucht vor ihr), machen aus ihrem „Wunschkonzert“ eine eigenartige, eine gute sendung.“ Melanie suchy, tanz in his 1971 piece “Wunschkonzert“, playwright Franz xaver Kroetz tells us of a woman who lost her speech in the loneliness and monotony of everyday existence. cuban dancer and choreographer Maura Morales juxtaposes the despair of real life, full of unlived dreams and sensual longing, with a dream world replete with imagery, creating a different life beyond everyday restriction in her story. “... the alienation ruses, the artificiality of space and movement on a quest for something like reality (or on the run from it) mold “Wunschkonzert“ into a peculiar, a good transmission.“ Melanie suchy, tanz

CHOREOGRAFIE, REGIE, TANZ Maura Morales DRAMATURGIE Claudia Küppers MUSIK Michio KOSTÜM Thi Nga Nguyên BÜHNENBILD Claudio Capellini DAUER 55 Minuten PRODUKTION Maura Morales KOPRODUKTION Mittelzentrum Bonn im Rahmen der NRWMittelzentren-Förderung und in Zusammenarbeit mit dem Festspielhaus St. Pölten GEFÖRDERT DURCH Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, Kunststiftung NRW, Stiftung MoveArts e.V.


MÜNSTER theater im pumpenhaus Mi 1. MAI 20.00 Uhr 14 / 9 eUr

in drei unabhängig voneinander inszenierten choreografien geht stephanie thiersch dem Ursprung unseres lebensglücks auf den Grund: inwieweit sind wir bestimmt von herkunft, unserem leben mit der Natur und unseren visionen von Zukunft? ein intimes solo, „White landing“, wirft hierfür den Blick auf die Kindheit. Das Duo „Nature Morte“ fahndet nach einer menschlichen Daseinsform zwischen Domestizierung und verwilderung, und das abschließende trio „Near Miss“ zeigt unsere Zukunft in Form entrückter hybrider Wesen ohne Bodenhaftung. im laufe der drei episoden entfaltet sich ein berührendes szenario, in dem schicht für schicht alltägliches verhalten und anerzogene Kommunikation abgetragen werden, um den emotionalen Kern unseres Glücks bloßzulegen. stephanie thiersch gets to the bottom of our lives‘ happiness in three independently staged choreographies: how far are we determined by origin, our lives with nature and our visions of the future? For this, one intimate solo, “White landing“, throws a glance at childhood. the duo “Nature Morte“ searches for a human way of existence between domestication and brutalisation, and the closing trio “Near Miss“ shows our futures in the form of engrossed, detached hybrid creatures. During the course of those three episodes, a touching scenario unfolds, where layer after layer of everyday behaviour and acquired communication is laid bare to expose the emotional core of our happiness.

KONZEPT, REGIE Stephanie Thiersch CHOREOGRAFIE Stephanie Thiersch und Juan Kruz Diaz de Garaio Esnaola in Zusammenarbeit mit den Tänzern TANZ / DANCE I-Fen Lin (Solo), Viviana Escalé, Valenti Rocamora i Torà (Duo), Viviana Escalé, Mu-Yi Kuo, Marcela Ruiz Quintero (Trio) VIDEO, BÜHNE, FOTOGRAFIE Martin Rottenkolber SOUND, GITARRE Joseph Suchy KOSTÜME Sabine Schneider SOUNDMIX (TRIO) Lyoudmila Milanova TECHNISCHE LEITUNG, LICHT Niko Moddenborg PRODUKTIONSLEITUNG Ines Disselbrede MANAGEMENT Bela Bisom DAUER 75 Minuten PRODUKTION MOUVOIR KOPRODUKTION freihandelszone ensemblenetzwerk köln, tanzhaus nrw Düsseldorf. GEFÖRDERT DURCH Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, Kulturamt der Stadt Köln, Kunststiftung NRW, RheinEnergie Stiftung Kultur, SK Stiftung Kultur, Stiftung van Meeteren. UNTERSTÜTZT DURCH Hochschule für Musik und Tanz Köln, Festivals Mouvement dans la Ville/Montpellier Danse.


KÖLN alte Feuerwache - ausstellungshalle Fr 3. MAI 17.00 Uhr

Freier eiNtritt Free aDMissiON

Das publikum findet sich wieder inmitten einer typisch afrikanischen Flohmarktsituation. es wird verkauft und gekauft, stoffskulpturen und rätselhafte Gestalten entstehen, es darf anprobiert werden, Kleider erzählen ihre Geschichten und entwerfen neue. Der handel blüht. Für das Mitumba-Kollektiv, bestehend aus choreografinnen und tänzerinnen aus Kenia, Uganda, tansania, Deutschland, spanien und Frankreich, den Usa und taiwan, ist die weltweite Zirkulation von second-hand-Kleidung konkreter ausgangspunkt seiner künstlerischen recherche. im globalen Basar werden themen verhandelt wie die Mechanismen des Marktes und die auswirkungen der scheinbar grenzenlosen Mobilität. Die gewählte Form ist ein happening aus tanz, Musik und schauspiel, und der Zuschauer ist immer teil des großen und kleinen Ganzen. Kleiderspenden sind herzlich willkommen. the audience finds itself within a typical african flea market situation. people buy and sell, cloth sculptures and mysterious figures arise, you may try on things, clothes tell their stories and design new ones. trade is flourishing. For the Mitumba collective, made up of choreographers and dancers from Kenia, Uganda, tanzania, Germany, spain and France, the Usa and taiwan, global circulation of second hand clothing forms the concrete starting point of it‘s artistical research. in the global bazaar, topics like the mechanisms of trade and the effects of seemingly infinite mobility are dealt with. the chosen form is a happening made of dance, music and acting, and each member of the audience is always part of the whole, however big or small. Donations of clothes are very much welcome.

MIT Isack Peter Abeneko, Judith Bwire, Viviana Escalé, Mu-Yi Kuo, Clint Lutes, Kingsley Odiaka, Kefa Oiro, Juliette Omollo, Josef Suchy, Stephanie Thiersch GÄSTE Fa-Hsuan Chen, Lyoudmila Milanova, Martin Rottenkolber DAUER 60 Minuten PRODUKTION MOUVOIR KOPRODUKTION Freihandelszone-Ensemblenetzwerk Köln, tanzhaus nrw Düsseldorf GEFÖRDERT DURCH Akademie der Künste der Welt, Auswärtiges Amt, Goethe Institut, KunstSalon Stiftung, Kulturamt der Stadt Köln, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, RheinEnergie Stiftung Kultur


pact Zollverein ESSEN sa 4. MAI 17.00 Uhr und 18.30 Uhr vvK 8 / 5 eUr

seit einigen Jahren arbeitet der choreograf und tänzer Martin Nachbar an urbanen Walks und beschreitet, immer auf der suche nach bewegendem Material, zahlreiche europäische städte. Dieses Mal ist er in essen auf Zollverein zu Gast. „the Walk“ nimmt die Zuschauer auf eine gemeinsame erkundung mit und verlagert den tanz – raus aus dem theater - in den öffentlichen raum. Das publikum ist eingeladen, mit den performern „einmal um den Block“ zu gehen und das Gelände um die ehemalige Waschkaue zu erkunden. Der parcours führt vom theater weg und gleichzeitig zum theater hin. Die Beteiligten werden zu passanten, die Umgebung wird zur interaktiven Kulisse eines stücks, das Weg ist und der durch abbremsen, Beschleunigen und Umkreisen, springen, rumstehen und tanzen zu einem erlebnisreichen Umweg wird, der doch ans Ziel führt. in his most recent piece “the Walk“ dancer and choreographer Martin Nachbar invites the audience to accompany him and his four collaborators on foot once around the block of the former pit head bath building which today houses pact Zollverein. Walking, running, or moving backwards together as a crowd, the participants become protagonists in a performance which interacts with the striking backdrop of the Zollverein complex and in which the journey itself is the goal.

aK 10 / 7 eUr

IDEE, LEITUNG Martin Nachbar CHOREOGRAFIE, TEXT, PERFORMANCE Boris Hauf, Zoë Knights, Martin Nachbar, Jeroen Peeters, Noha Ramadan CHOREOGRAFIE, TEXT Ehud Darash KOMPOSITION Boris Hauf, Zoë Knights, Noha Ramadan DRAMATURGIE Jeroen Peeters GESANGS-COACHING Johanna Peine KOSTÜM Marion Montel ASSISTENZ Charlotte de Somviele DAUER 60 Minuten PRODUKTION Martin Nachbar KOPRODUKTION FFT Düsseldorf, SOPHIENSÆLE Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten und der Kunststiftung NRW.


MÜNSTER theater im pumpenhaus MO 29. APRIL 20.00 Uhr 14 / 9 eUr

Ein Abend über Rebellion, Aggression und Illusion. Mit texten von Wolf Wondratschek.

Moshen. Underground und Mainstream, illusion und rebellion, Kontrollverlust und eigensinn. Junge Männer, die ihre Körper zu treibender Gitarrenmusik gegeneinander krachen lassen, gebrochene Gliedmaßen und prellungen in Kauf nehmen. eine romanfigur und eine tänzerin treffen auf drei Jugendliche aus der hardcore-szene und gehen gemeinsam auf die suche nach dem ultimativen Gefühl der lebendigkeit. paraDeiser productions loten die Grenzen intensiver Körperlichkeit im spannungsfeld von gewalttätiger Bewegungspraxis und zeitgenössischem tanz aus. Brutale Männerkultur? Oder domestizierte aggressionsrituale, abholfertig aus den Warenregalen des Mainstream? auch Wolf Wondratscheks „chuck“ war einst der inbegriff des wahren jugendlichen rebellen. Jetzt spielt der sohn das Uneinverstandensein weiter – als aufrichtiges anliegen oder abziehbild der vätergeneration? is there a way out? Moshen? An evening about rebellion, aggression and illusion. With texts by Wolf Wondratschek.

Moshing. Underground and mainstream, illusion and rebellion, loss of control and stubbornness. Young men clash their bodies against each other to the sound of driving guitar music, putting up with broken limbs and bruises. a character from a novel and a dancer meet three youths from the hardcore scene, searching for the ultimate feeling of being alive together. paraDeiser productions probes for the boundaries of intense physical experience amid the tension of violent movementary codes and contemporary dance. a brutal men‘s culture? Or domesticated rituals of aggression, freely available from the aisles of the mainstream? Once, Wolf Wondratschek‘s “chuck“ was the epitome of the true young rebel, too. Now, the son continues to play the dissent - as a genuine cause or just a transfer from the father‘s generation? is there a way out? Moshing?

VON Paradeiser Productions Kaja Jakstat, Kai Niggemann, Ruth Schultz MIT Judit Abegg, Vladimir Don, Peter Marten, Kid Mosh, Harald Redmer BÜHNE Lea Tenbrock CHOREOGRAFISCHE BERATUNG Leena Keizer TEXT Wolf Wondratschek PRODUKTION Zwei Eulen PRODUKTION PARADEISER production KOPRODUKTION Theater im Pumpenhaus, Münster GEFÖRDERT DURCH Kulturamt der Stadt Münster, Fonds Darstellende Künste, NRW Landesbüro freie Kultur, Kunststiftung NRW In Kooperation mit dem JiB – Jugend-informationsund Bildungszentrum der Stadt Münster und dem theaterimballsaal Bonn.


alte Feuerwache KÖLN Fr 3. MAI 21.00 Uhr 13 / 8 eUr

hast du heute Zeit für ein treffen? vielleicht nächste Woche? „First life – ein Melodram“ entwirft reale und fiktive paarbeziehungen, erzählt von liebe, trennung und Gesellschaft. Man redet miteinander – besonders über Gefühle –, natürlich ohne hysterisch zu werden, da ja alles relativ sei. seltener sagt jemand: „Für mich ist eine glückliche Beziehung das einzige, das zählt.“ verena Billinger und sebastian schulz loten den verhandlungsspielraum aus, spielen mit der Nähe zum publikum und erforschen die Grenzen der intimität. Dabei widmen sie sich dem so unrealistischen und naiven wie zugleich legitimen anspruch der Gefühle auf einen glücklichen ausgang von Geschichten, die eigentlich bereits zu ende sind. „raffiniert bedienen die zwei jungen performer das verlangen nach authentizität.” sylvia staude, Frankfurter rundschau Do you have the time to meet me today? perhaps next week? “First life - a Melodrama“ sketches real and fictitious relationships of couples, tells of love, breakup, and society. You talk to each other - especially about feelings - without becoming hysterical, of course, because everything is relative. rarely do you hear somebody claim “For me, the only thing that counts is being in a happy relationship.“ verena Billinger and sebastian schulz investigate what room there is for negotiations, playing with the proximity to the audience and exploring the boundaries of intimacy. they dedicate themselves to the pretence of the emotions that is as unrealistic and naive as it is legitimate, the hope for a happy ending to stories that, in fact, have run their course. “Both young performers cleverly satisfy the demand for authenticity.“ sylvia staude, Frankfurter rundschau

KONZEPT, PERFORMANCE Verena Billinger, Sebastian Schulz MITARBEIT Arnita Jaunsubrena, Iva Sveshtarova MUSIK Markus Mehr LICHT Katharina Stephan DAUER 60 Minuten PRODUKTION Verena Billinger & Sebastian Schulz GEFÖRDERT DURCH Kulturamt Frankfurt am Main, Kulturamt Gießen, Hessische Theaterakademie UNTERSTÜTZT DURCH Künstlerhaus Mousonturm, PACT Zollverein – Residenzprogramm


WUPPERTAL haus der Jugend Barmen Fr 3. MAI 19.00 Uhr vvK 11 / 6 eUr

aK 13 / 8 eUr

ist es okay, wenn ich in deiner Küche tanze? Mit Fragen wie dieser hat Fabien prioville Menschen über facebook eingeladen, um mit ihm und pascal Merighi via skype zu performen. Während des probenprozesses konnten sie ihre eigenen ideen, ihre Musik und Bewegungen beisteuern und mit den tänzern im neuen Modus der digitalen interaktion experimentieren. Die virtuelle Welt als spielwiese der selbstdarstellung: Für sein stück ließ sich Fabien prioville von dem videochatroom chatroulette inspirieren. Dort präsentieren sich Nutzer aus der ganzen Welt mit kurzen, oft extrem exaltierten selbstdarstellungen und begegnen anderen per Zufallsgenerator. Gemeinsam mit dem tänzer pascal Merighi, ebenfalls ehemaliges Mitglied des Wuppertaler tanztheaters, fragt prioville, was den reiz dieser virtuellen Begegnungen ausmacht. Would it be alright if i danced in your kitchen? With questions like this, Fabien prioville invited people on facebook to perform with him and pascal Merighi via skype. During the rehearsal process, they could bring in their own ideas, their music and movements and experiment with the dancers in this new mode of digital interaction. virtuality as a playground for self-presentation: For his piece, Fabien prioville found inspiration in the video chatroom chatroulette. there, users from around the globe present themselves with short, oftentimes extremely exalted self-portrayals, meeting each other in randomly generated encounters. in collaboration with pascal Merighi, also a former dancer from the tanztheater Wuppertal, prioville probes for the fascination of these virtual encounters. www.facebook.com/experimentonchattingbodies

KONZEPT Fabien Prioville CHOREOGRAFIE UND TANZ Fabien Prioville, Pascal Merighi DRAMATURGIE Jurga Imbrasaite LICHT DESIGN Michael Götz KOMMUNIKATION Alexandra Schmidt DAUER 60 Minuten PRODUKTION Fabien Prioville Dance Company KOPRODUKTION tanzhaus nrw Düsseldorf, Attakkalari India Biennal, Bangalore (IN). GEFÖRDERT DURCH Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, Kulturämter der Landeshauptstadt Düsseldorf und der Stadt Wuppertal, Stiftung van Meeteren


FESTIVAL EXPRESS

siehe s. 50


BOCHUM schauspielhaus Bochum / Kammerspiele Di 30. APRIL 19.30 Uhr 11 - 27 eUr / 7 - 14 eUr

von Wölfen und Feen erzählt der conférencier gespenstisch grinsend. in Manier eines alten schwarz-weiß horrorfilms warnt er eindringlich: Don‘t think you will find out until it‘s too late. in der choreografie von Julio césar iglesias Ungo geht es um erfahrungen des außer-sich-seins, um seltene und seltsame erlebnisse wie das plötzliche Gefühl, seinen Körper zu verlassen, zu schweben oder durch Wände zu gehen. Ungo spürt gemeinsam mit dem am schauspielhaus Bochum angesiedelten ensemble renegade diesem Körper-erleben nach. Mit einer Mischung aus hip-hop, modernem tanz und sprache erforscht er die Funktionsweisen von Gefühlen zwischen angst und Glück, chaos und leere und begegnet dem teufel in Dir. Of wolves and fairies he tells us with an eerie grin, this master of ceremonies. in the manner of an old black-and-white horror movie, he hauntingly warns us: Don‘t think you will find out until it‘s too late. Julio césar iglesias Ungo‘s choreography deals with experiences of being transported away, with rare and strange occurences like the sudden feeling of leaving one‘s own body, of floating or moving through walls. Ungo searches for this bodily experience with the cast of the ensemble renegade which is situated at the schauspielhaus Bochum. With a mixture of hip hop, modern dance and language he explores the function of feelings between fear and happiness, chaos and the void, meeting the devil in you.

REGIE, CHOREOGRAFIE Julio César Iglesias Ungo MIT Elena Friso, Bénédicte Mottart/Laida Aldaz Arrieta, Sefa Erdik, Alexis Fernandez Ferrera, Youngung Sebastian Kim, Said Gamal Sayed Mohamed, Krunoslav Šebrek, Christian Zacharas LICHTDESIGN Denny Klein MUSIKALISCHER ASSISTENT Rasmus Nordholt BÜHNENBILD Lydia Merkel KOSTÜMBILDNERIN Annika Träger DAUER 70 Minuten PRODUKTION Renegade/Pottporus e.V. und Schauspielhaus Bochum


DÜSSELDORF tanzhaus nrw

FESTIVAL EXPRESS

sO 28. APRIL 20.00 Uhr Di 30. APRIL 20.00 Uhr

siehe s. 50

16 / 13 eUr

Nach der erfolgreichen premiere in New Delhi ist „Don´t ask, Don´t tell“ nun erstmals in NordrheinWestfalen zu sehen. Das deutsch-indische projekt ist eine Kooperation zweier choreografen: Ben J. riepe aus Düsseldorf und Navtej s. Johar aus New Delhi. sie arbeiteten gemeinsam – zu gleichen teilen in Deutschland wie in indien – mit einer internationalen Besetzung aus tänzern und Musikern. Die sufi-sängerin rekha raj, der Musiker João Bento und vier tänzer agieren in tableauartigen szenen, in denen kulturelle Konventionen und das verhältnis von sexuellem verlangen und dessen Darstellbarkeit auf der Bühne thematisiert werden. Die beiden choreografen fordern die Grenzen und Möglichkeiten einer live-performance heraus, hinterfragen stereotypen des indischen und des zeitgenössischen europäischen tanzes und konzentrieren sich dabei in atmosphärisch dichten szenen auf die individualität der performer. Following the successful New Delhi premiere, „Don‘t ask, Don‘t tell“ will be featured in North rhine-Westphalia for the first time. the Germanindian project is cooperation between two choreographers: Ben J. riepe from Düsseldorf and Navtej s. Johar from New Delhi. they worked together - equal parts in Germany as well as in india - with an international cast of dancers and musicians. sufi singer rekha raj, musician João Bento and four dancers act in tableaux-like scenes in which cultural convention and the relation of sexual desire and its representation on stage come into focus. Both choreographers challenge the boundaries and possibilities inherent in a live performance, scrutinise stereotypes in indian and contemporary european dance while concentrating on the individuality of the performers in atmospherically dense scenes.

CHOREOGRAFIE, KONZEPTION Navtej S. Johar, Ben J. Riepe MIT João Bento, Anish Bhatt, Simon Hartmann, Sudeep Kumar, Daniel Ernesto Müller Torres, Rekha Raj MUSIK João Bento LICHTDESIGN, TECHNIK Dimitar Evtimov KOSTÜME Ben J. Riepe, Arun Tewari KÜNSTLERISCHE BERATUNG Mithu Sen PROJEKTLEITUNG Sabina Stücker MANAGEMENT INDIEN Sunil Mehra MANAGEMENT Martin Baasch DAUER 60 Minuten PRODUKTION Ben J. Riepe Kompanie und Navtej Johar/ Studio Abhyas im Rahmen von „Deutschland und Indien 2011-2012: Unendliche Möglichkeiten” KOPRODUKTION tanzhaus nrw Düsseldorf GEFÖRDERT DURCH Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, Kunststiftung NRW, Fonds Darstelllende Künste e. V., Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf, Kunst- und Kulturstiftung der Stadtsparkasse Düsseldorf UNTERSTÜTZT DURCH Indian Counter for Cultural Relations (ICCR), Meeto Memorial Award


halle Kalk KÖLN DO 2. MAI 20.00 Uhr 17 / 6 eUr


ESSEN pact Zollverein sa 4. MAI 20.30 Uhr vvK 11 / 6 eUr

aK 13 / 8 eUr

Mit „the White void_series“ setzt Ben J. riepe seine arbeit an der Grenze von tanz, performance, Musik und Bildender Kunst fort: changierend zwischen choreografie, installation und labor, findet im leeren weißen raum eine auseinandersetzung mit Naturdiskursen auf der einen und der Begegnung von akteuren und dem publikum auf der anderen seite statt. Mit seiner Kompanie sucht er nach Formen der Öffnung und entblößung, nicht um zu schockieren, sondern um in einem Zustand der erregung aufmerksamkeit auf einzelne Details zu lenken. Zwischen verletzlichkeit und unterdrückter aggression arbeiten sich die Darsteller an einer Dramaturgie ab, die sich konsequent der eindeutigen lesbarkeit verweigert. in “the White void_series“ the Ben J. riepe company continue their exploration of the intersections between dance, performance, music and art: part choreography, part installation, part laboratory, an empty white room is the scene of a discourse on nature and an encounter between performers and audience. honing in on uncompromising states of exposure, not to shock but rather to draw attention to details, the dancers follow a dramaturgy oscillating between vulnerability and repressed aggression that categorically resists classification.

CHOREOGRAFIE, KONZEPTION Ben J. Riepe DARSTELLER Daniel Ernesto Müller Torres, Simon Hartmann, Lenah Flaig PRODUKTION Ben J. Riepe Kompanie KOPRODUKTION PACT Zollverein GEFÖRDERT DURCH Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, Kunststiftung NRW


Blaue Grotte, Universität hauptgebäude BONN sa 27. APRIL 21.30 und 22.30 Uhr Freier eintritt Free admission

EXTRA: iNstallatiON 28. APRIL 11-14 Uhr

ein spiel mit erscheinungen, mit resten von Körperlichkeit. exuviae sind abgelegte häute von insekten oder reptilien. Diese hier sind aus leicht knittriger, ordinärer alufolie, haben grobe menschliche Gestalt und Größe und hängen an Fäden von der Decke. im Dunkeln sind sie nur noch schemen; wirken aber menschlicher als im licht. im schwarzen Kostümchen bewacht Yoshie shibahara diese schwerelose versammlung von toten oder Kunstobjekten. Mit der taschenlampe geht sie auf inspektion, schlägt Zeit tot mit lesen, checkt ihr handy, trinkt tee. Die alltäglichkeit kontrastiert mit den hängenden Gesellen, zwischen denen auch heimlich eine schwarze Figur mit antennenartigen Fingern herumschlängelt, ein tänzer. spukhafte Klänge pochen und wehen aus allen richtungen und versetzen den raum in spannung. Gespenster sieht man, aus lauter lust an schwebenden Gedanken. Auszug aus der Laudatio Kölner Tanztheaterpreis 2012 von Melanie Suchy a game with apparitions, with leftovers of the physical state. exuviae are the skins that insects or reptiles shed. those we have here are made of slightly creased ordinary aluminium foil feature a roughly humanoid shape and size and dangle from the ceiling, hung on threads. in the dark, they are reduced to spectres; but they seem more human than in the light. in small black coat and skirt, Yoshie shibahara guards this weightless congregation of dead bodies or objects of art. With a flashlight, she goes on to inspect things, killing time while reading, checks her mobile, drinks tea. this mundane behaviour contrasts with the hanged companions between which also, in secrecy, a black figure with antennae-like fingers slithers around, a dancer. spooky sounds palpitate and waft from all directions and put the room under tension. One starts seeing ghosts out of the sheer joy of floating thoughts. Excerpt from the honorific speech Kölner Tanztheaterpreis 2012, by Melanie Suchy

KONZEPT UND SZENOGRAFIE Yoshie Shibahara TANZ Yoshihiro Shimomura SOUND-KONZEPT Hannes Hölzl TECHNISCHE REALISATION, INSTALLATION Peter Thoma BELEUCHTUNG Wolfgang Pütz DAUER 40 Minuten PRODUKTION Yoshie Shibahara GEFÖRDERT DURCH Stadt Köln, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, SK-Stiftung Kultur


BONN theaterimballsaal

sO 28. APRIL 13.30 Uhr 14 / 9 eUr

Das programm stellt drei originelle künstlerische Konzepte und projektformate vor: Das MichaelDouglas Kollektiv präsentiert ein ergebnis seiner reihe „one week stand“, bei headFeedhands trifft tanz auf Nouveau cirque, und silke Z. gibt einen einblick in ihre serie „Unter Uns! Das Generationenprojekt“. this program introduces three original artistic concepts and project formats: the MichaelDouglas Kollektiv presents one result of it‘s series “one week stand“, dance meets Nouveau cirque with headFeedhands, and silke Z. lets the audience have a glimpse into her series “JUst BetWeeN Us! the generation project“.

Fabrice Mazliah trifft das MD Kollektiv, und sie haben nur eine Woche probenzeit zur verfügung, um ein neues stück zu realisieren: Das ist das prinzip des Formats „one week stand“, das das MD Kollektiv 2008 erfunden hat, um die Möglichkeiten von choreografischer und tänzerischer Kreativität im rahmen eines zeitlich sehr begrenzten künstlerischen schaffensprozesses auszuloten. Fabrice Mazliah hat sich konzeptionell mit der Bedeutung dieser Zeitspanne für die künstlerische arbeit auseinandergesetzt. Fabrice Mazliah meets the MD Kollektiv, and they have only one week of rehearsals to realize a new play: this is the underlying principle of the “one week stand“ format with which the MD Kollektiv came up in 2008 to try out the possibilities of choreographical and dance creativity within an artistical creative process under a tight schedule. Fabrice Mazliah conceptually dealt with the meaning of this timeframe for artistic works.

www.mdkollektiv.de

LEITUNG Fabrice Mazliah TANZ Sabina Perry, Adam Ster, Douglas Bateman, Michael Maurissens DAUER 30 Minuten PRODUKTION MichaelDouglas Kollektiv GEFÖRDERT DURCH SK Stiftung Kultur, Kulturamt der Stadt Köln UNTERSTÜTZT DURCH Artists-in-residence-Programm von tanzlabor_21 . tanzbasis frankfurt_rhein_main


Dieses Männer-Duett, getanzt von zwei akrobaten, überrascht mit einer eindringlichen Körperarbeit der ungewohnten art – einem fein abgestimmten ineinanderfließen von Zirkus und tanz. Die szene ist ein auszug aus dem gleichnamigen abendfüllenden Bühnenstück für fünf Darsteller. es erzählt von einzelgängern und glücklichen stubenhockern, Gruppenzwang und solidarität. this duet for men, danced by two acrobats, surprises with striking body works of an unusual nature - a finely tuned convergence of circus and dance. the scene is an excerpt from the featurelength play for five performers of the same name. it tells of loners and happy stay-at-homes, peer pressure and solidarity.

www.headfeedhands.de

in der tanzserie „UNter UNs! Das Generationenprojekt“ bringt silke Z. jeweils zwei vertreter einer Generation zum humorvollen, selbstironischen austausch über ihr leben zusammen. in dieser ausgabe geht es um eine Generation mit hoher trennungsquote von jungen paaren. antonio cabrita und caroline simon stehen stellvertretend für ihre Generation der anfang 30-Jährigen. sie sind arbeitskollegen, Freunde, hin und wieder vater und Mutter füreinander... Within the dance series “JUst BetWeeN Us! the generation project” silke Z. presents two exponents of one generation in each installment for a humorous, self-deprecating exchange on their lives. this episode deals with the generation of young couples of a high break-up rate. antonio cabrita and caroline simon represent in this episode the generation in their early 30‘s. they are colleagues, friends, and occasionally father and mother for one another...

www.resistdance.de

VON UND MIT Tim Behren, Florian Patschovsky REGIE, CHOREOGRAFIE Anne Hirth und Maya Lipsker BÜHNENBILD, KOSTÜME Alexandra Süßmilch SOUNDCOLLAGE Roy Carroll LICHT Arnaud Poumarat DAUER 15 Minuten PRODUKTION HeadFeedHands KOPRODUKTION Flottmann-Hallen/Stadt Herne. GEFÖRDERT DURCH Fonds Darstellende Künste e.V, LAFT BW, Kulturamt Stadt Freiburg UNTERSTÜTZT DURCH Sparkasse Freiburg nördlicher Breisgau, Stiftung Landesbank BadenWürttemberg, Theater Kunstdünger Valley, Belacqua Theater Wasserburg

KÜNSTLERISCHE LEITUNG Silke Z. DRAMATURGIE Alexandra Dederichs SUPERVISION Felix Marchand REGIE André Zimmermann LICHTDESIGN Ansgar Kluge TANZ/PERFORMANCE Caroline Simon, Antonio Cabrita MANAGEMENT/PR mechtild tellmann, kulturmanagement PRODUKTION Silke Z./resistdance. KOPRODUKTION Vo’arte, Lissabon und Gravity/Berlin GEFÖRDERT DURCH Kulturamt der Stadt Köln, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, Kunststiftung NRW, RheinEnergie Stiftung Kultur


MÜNSTER theater im pumpenhaus sO 28. APRIL 20.00 Uhr 14 / 9 eUr

2012 ruft der choreograf Mark sieczkarek ein ungewöhnliches projekt ins leben. GO Up versteht sich als ein community project für amateurtänzerinnen im alter 40+. Über die Dauer von neun Monaten erarbeiten sie gemeinsam ein Bühnenstück. „es geht mir darum, eine ‚sprache‘ zu finden, die durch einfachheit gekennzeichnet ist. einen tanz zu finden, der allen gerecht wird, und der doch die Komplexität und historie der beteiligten Menschen und ihrer Körper treffen kann.“ Mark sieczkarek beschäftigt sich in seinen arbeiten seit jeher mit der annäherung an die reine Bewegung. im verzicht auf Narrationen oder starre inhaltliche positionen entsteht konzentriertes Bewegungsmaterial, das für sich steht und eine eigene inhaltlichkeit entwickelt. Diese prozesse der reduktion mit der Bewegungspraxis von laien abzugleichen und daraus neue Formen der Körperlichkeit und Bewegung zu generieren bildet den Kern von „Music for a while“. in 2012, choreographer Mark sieczkarek initiated an unusual project. GO Up is meant to be a community project for amateur dancers ages 40 and up. Over the course of nine months, they developed a stage play together. “i strive to find a ‘language‘ marked by simplicity. to find a dance that does justice to everybody and yet manages to grasp the complexity and history of the people involved as well as their bodies.“ Mark sieczkarek has always dealt with the approximation to pure movement. By eschewing narration or strict positions of content, concentrated movement material emerges that speaks for itself and generates its own content in turn. the alignment of this reductional process with the movement codes of amateurs and the creation of new forms of physicalness and movement form the core of “Music for a while“.

CHOREOGRAFIE Mark Sieczkarek DARSTELLER Claudia Caruso , Marianne Cocard, Barbara Durchholz, Claudia Groh, Andrea Haese -Füsser, Nataly Hahn, Stephanie Halfmann, Ingrid Heermann, Jessika Hüsing, Ursula Jäger, Hae Soon Kim, Andrea König-Wenskus, Elke Krause, Angelika Lehmer, Dieter Linden, Ursula Post, Cordula Sauer, Anna Schulte, Mark Sieczkarek, Nicole Silbermann, Christel Trösken, Marion Wendeling, Anette Werner u.a MUSIK Monteverdi, Bach, Vivaldi, Purcell PRODUKTIONSLEITUNG Rosemarie Emde DAUER 55 Minuten PRODUKTION Mark Sieczkarek KOPRODUKTION Theater im Pumpenhaus Münster GEFÖRDERT DURCH Kulturbüro der Stadt Wuppertal


Fabrik heeder KREFELD sa 4. MAI 20.00 Uhr / einführung 19.30 Uhr 13 / 7,50 eUr

ein tänzer. auf der Bühne kann er alles sein: schwarz, weiß, tier, Mensch, mythisch, echt. Unterm blonden lockenungetüm fällt er auf und verbirgt sich. er sucht sein Gesicht im spiegel. Wie bin ich, wie zeige ich mich? er tippelt wie ein Ballettschwan, sucht auch in anderen Bewegungen und posen ein hübsches Bild von sich, mal mit langsamer, zarter eleganz, mal mit verzweifeltem schwung, oft nah am Boden, wie mit gestutzten Flügeln. er grinst und macht show in die Kamera; checkt er das Bild auf der stellwand hinter sich, ist da nur hinterkopf. er erzählt das Märchen vom hässlichen entlein und wird nun selber, umgekehrt, zum schwarzen vogel, trägt Gefieder. statt sich in die höhe zu erheben, malen seine Flügel einen Kreis auf den Boden. eine perfekte Form, wie die des eies, das vorher auf die Bühne kullerte. „innen drin, das bin ich, der anfang der Welt‘ “, strahlt soavi. Auszug aus der Premierenkritik im Kölner Stadtanzeiger, Melanie Suchy a dancer. On the stage, he can be anything: black, white, an animal, a human being, mythical, real. Under a blonde curly monster wig, he stands out and yet hides. he is searching for his face in the mirror. how am i, how do i show myself? he scurries like a ballet swan, also looking for a beautiful image of himself in other movements and poses, sometimes with slow, tender elegance, sometimes with desperate momentum, oftentimes near the floor, as if with cropped wings. he grins and puts on a show for the camera; he checks the image of himself on the movable wall behind him to only find the back of his head. he proceeds to tell the fairy tale of the ugly duckling while conversely turning into the black bird himself, wearing plumage. instead of rising to the skies, his wings sketch a circle on the floor. a perfect shape, like the egg that rolled onto the stage earlier. “Within, that is me, the origin of the world“, beams soavi. Excerpt from the review of the premiere in the Kölner Stadtanzeiger, Melanie Suchy

CHOREOGRAFIE, TANZ, BÜHNE Emanuele Soavi DRAMATURGIE Amy Gale, Stefan Bohne MUSIK Stefan Bohne VIDEO, LICHT Cristina Spelti MASKE, KOSTÜM Pino Cervino KOMMUNIKATION Alexandra Schmidt DAUER 60 Minuten PRODUKTION Emanuele Soavi INcompany in Kooperation mit Dansateliers Rotterdam und Progetto Danza Reggio Emilia GEFÖRDERT DURCH Kulturamt Köln, SK Stiftung Kultur, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, NRW KULTURsekretariat, Theater Institut Nederland


BONN Kammerspiele Bad Godesberg / Festivaleröffnung sa 27. APRIL 20.00 Uhr vvK 18,70 - 7,70 eUr

aK 17 - 7 eUr

tchekpo Dan agbetou, choreograf, tänzer und leiter der tchekpo Dance company, lässt bei seinen choreografien Modern Dance und zeitgenössische afrikanische tanzformen zu einem eigenen stil verschmelzen. Was er in seinem Bewegungsvokabular scheinbar mühelos vereint, die verbindung von traditionellem und Neuem, wird in seiner arbeit oftmals zum thema. Bewusst wählt er tänzer aus verschiedenen afrikanischen ländern, hinterfragt mit ihnen das europäische stereotyp vom „afrikanischen Körper“ und sieht dahinter die Unterschiede, die regionen und ethnien hervorbringen. in seinem stück „three levels“ erforscht er das schwierige verhältnis von Körper und psyche. Mit fünf tänzern der elfenbeinküste, aus dem senegal, Nigeria und dem Kongo beschreibt er einen lebensbogen von der Geburt bis zum tod, thematisiert entstehung und entwicklung, die Wahrnehmung des eigenen und fremden Körpers und deren unterschiedliche interpretation in den Kulturen. in his choreographies tchekpo Dan agbetou, choreographer, dancer and director of the tchekpo Dance company, merges modern dance and contemporary african dance forms in his own style. the combination of the traditional and the new, which he seemingly fuses without effort, often turns into the topic of his works. he consciously chooses dancers hailing from different african countries whilst questioning the european stereotype regarding the “african body“ with them and, therefore, perceives the differences brought about by different regions and differing ethnic groups. in his play “three levels“ he examines the difficult relationship between body and soul. together with five dancers from the ivory coast, the senegal, Nigeria and the congo, he describes a life‘s arc from birth to death, broaching the issues of emergence and development, the perception of one‘s own body and strange bodies as well as their different interpretations within the cultures.

KONZEPT Tchekpo Dan Agbetou CHOREOGRAFIE Tchekpo Dan Agbetou in Zusammenarbeit mit den Interpreten CHOREOGRAFISCHE ASSISTENZ Michel Koukaou DRAMATURGIE Gilda Rebello TÄNZER Michel Kouakou Pape, Ibrahima N’diayes „Kaolack“, Doudet Grazai, Kinglsey Odiaka, Nestor Kouame BÜHNENBILD, LICHT, TON, VIDEO Chris Umney, Tchekpo Dan Agbetou KOSTÜM Sabrina Strunk, Ulla Agbetou KOMPOSITION, SOUND MIX Chris Umney LICHTDESIGN Chris Umney, Tchekpo Dan Agbetou DAUER 60 Minuten PRODUKTION Tchekpo Dance Company KOPRODUKTION DansArt TANZNETWORKS GEFÖRDERT DURCH Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, Verein der Förderer der Tanzkunst e.V.


tanzhaus nrw DÜSSELDORF Fr 3. MAI 21.00 Uhr sa 4. MAI 20.00 Uhr 16 / 13 eUr


ESSEN pact Zollverein DO 2. MAI 20.00 Uhr vvK 11 / 6 eUr

aK 13 / 8 eUr

„young & furious“ markiert die erste Zusammenarbeit zweier unkonventioneller theatermacher: dem algerischen choreografen samir akika und dem Münsteraner Nachwuchsregisseur Johannes Fundermann. Zusammen mit Jugendlichen aus Belgien und Deutschland arbeiten sie an einem portrait von acht jungen persönlichkeiten, acht perspektiven auf die Gesellschaft und das leben in ihr. Dort, wo sich die individuellen leben und Geschichten überschneiden, entsteht ein panorama aus inneren stimmen und äußeren Zuschreibungen, historischen splittern und fiktiven Geschichten. Zwischen ausbruch und Zusammenbruch bewegen sich die Darsteller bei ihrem Blick auf unsere Gesellschaft. schonungslos konfrontieren sie sich mit patchworkfamilien, aufmerksamkeitswahn und gesellschaftlichen Widerständen.

MIT Joke Depreitere, Sara Ranjana Häuser, Thijs Lambert, Paul Oldenburg, Zehra Proch, Robin Vanden Bussche, Liesbeth Van Der Bauwhede, Milena Weber

“young & furious“ marks the first collaboration between two unconventional theatre makers: the algerian choreographer samir akika and Münster director Johannes Fundermann, team up with eight young people from Belgium and Germany. together they share their different perspectives on the society we live in. in the overlaps between the performers’ personal lives and biographies, a sweeping panorama of inner and outer voices and attitudes, fragments of history and fictive stories unfold. are we all part of one and the same flow of time? Or moving on parallel tracks?

PRODUKTIONSLEITUNG BELGIEN Pol Coussement

REGIE Samir Akika & Johannes Fundermann DRAMATURGIE Gregor Runge MUSIK Umut Abaci, Martin Basman BÜHNE, LICHT Stefan Schönfeldt TECHNIK Tilo Schreieck COACHES, ASSISTENZ Gabrio Gabrielli, Claudia Iglesias Ungo, Alexandra Morales, Nora Ronge, Andy Zondag

PRODUKTIONSLEITUNG DEUTSCHLAND Alexandra Morales, Gregor Runge DAUER 110 Minuten PRODUKTION Unusual Symptoms und Passerelle vzw. KOPRODUKTION Theater im Pumpenhaus. GEFÖRDERT DURCH Provinz Westflandern, Landesverband WestfalenLippe, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, Kulturamt der Stadt Münster. Passerelle vzw wird gefördert durch die flämische Regierung und die Stadt Kortrijk. „young & furious“ ist eine Kooperation innerhalb des Kulturaustausches zwischen der Provinz Westflandern und dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe


BONN Brotfabrik Bühne Bonn sO 28. APRIL 12.00 Uhr 14 / 9 eUr

sind Künstler käuflich? Der choreograf und tänzer Karel vane ˇk zieht Bilanz. Welche lebens- und Überlebensstrategien entwickelt man im laufe einer tänzerlaufbahn? Was ist man bereit zu tun, und wie weit würde man darüber hinaus noch gehen? Mit welchen tricks wird gearbeitet, was kommt immer gut an, was sollte man unbedingt vermeiden, und was kommt auf keinen Fall mehr in Frage? Mit drei „professionellen“ tänzerinnen geht er diesen Fragen auf den Grund. Der Blick hinter die Kulissen offenbart skurrile, bizarre, tragische und berührende Momente. are artists bribable? choreographer and dancer Karel vaneˇk draws a balance. What kind of strategies for life and survival do you develop over the course of a dancer‘s career? What are you willing to do, and how much further would you still go? What kind of tricks do you employ, what is always popular, what is to be avoided at all costs, and what is really out of the question? he explores these questions with three “professional“ dancers. the look behind the scenes reveals whimsical, bizarre, tragical and touching moments.

46

KONZEPT Karel Vaněk , Guido Preuß CHOREOGRAFIE, REGIE Karel Vaněk DRAMATURGIE Guido Preuß TANZ Lucia Kašiarová, Erika Winkler, Gabriel Wong LICHTDESIGN Markus Becker SOUNDDESIGN Kaziguro Ishimuti BÜHNENBILD Frank Chamier DAUER 60 Minuten PRODUKTION Černa Vaněk Dance, Brotfabrik Bühne Bonn, ALT@rt Praha GEFÖRDERT DURCH Stadt Bonn, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, Bundesstadt Bonn, Deutsch-Tschechischer Zukunftsfonds


cafe aDa WUPPERTAL DO 2. MAI 20.30 Uhr vvK 13 / 9 eUr

aK 16 / 13 eUr

EXTRA: taNZ aUs FOlKWaNG 2. MAI 16 Uhr

in ihrem stück „cernes“ provoziert szu-Wei Wu die Begegnung zweier pina-Bauschtänzerinnen mit einem Breakdancer und versucht herauszufinden, wie diese unterschiedlichen tanzstile die gleiche sprache sprechen können. Was definiert uns, was sind unsere Grenzen oder wie weit können wir doch noch gehen? Das sind Fragen, die sich szu-Wei Wu in ihrem abendfüllenden Debütstück stellt. szu-Wei Wu absolvierte ein tanz- und choreografiestudium an der Folkwang Universität essen und ist tänzerin in den renegade-produktionen „irgendwo“ und „Der verlorene Drache“. Die andersartigkeit in den herangehens- und sichtweisen der street-tänzer und der modernen tänzer konnte sie hier bereits kennen und schätzen lernen. in her play “cernes“, szu-Wei Wu provokes an encounter between two of pina Bausch‘s dancers and a break dancer, trying to find out how those different bodies may come to speak the same language. What defines us, what are our boundaries or how far will we still be able to go? those are questions szu-Wei Wu asks herself in her feature-length debut. szu-Wei Wu studied dance and choreography at the Folkwang University essen and dances in the renegade productions “irgendwo / somewhere“ and “Der verlorene Drache / the lost dragon“. there, she already got to know and appreciate the differences in approach and perspective brought in by street dancers and modern dancers.

47

REGIE, CHOREOGRAFIE Szu-Wei Wu MIT Clémentine Deluy, Thusnelda Mercy, Martin Klukas MUSIKALISCHE ASSISTENZ Ismael Dia, Jens Piske BÜHNE Vassilissa Airaudo LICHT Denny Klein DAUER 70 Minuten PRODUKTION Pottporus e.V./Renegade GEFÖRDERT DURCH Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW


DÜSSELDORF Marstall - schloß Benrath

Mi 1. MAI 18.00 Uhr (version paris) sO 5. MAI 18.00 Uhr (version Benrather linie) 22 / 16 eUr

NEUER TANZ

CHOR(E)OGRAPHIE / JOURNALISMUS: „kurze stücke“ von VA Wölfl

Der Künstler va Wölfl bringt die totale Überraschung auf die Bühne. er studierte bei Oskar Kokoschka Malerei und Fotografie an der Folkwangschule essen, aus der zwei Drittel der tänzer seiner Kompanie stammen. er kann sich gut damit abfinden, als chor(e)ograph eingeordnet zu werden. Für ihn ist die Bewegung das einzige Mittel, mit dem die Undurchsichtigkeit der Welt erkundet werden kann. Weit ab von der expressionistischen Ästhetik setzt er ein Werk mit äußerst persönlichen schattierungen durch. er schenkt einer seriellen Welt leben. sie funktioniert mit einem Minimum an Materialien und Maschinen, die er von einem stück zum anderen wieder verwendet. ihr ständig erneuertes Zusammenstellen in zahllosen Kombinationen lässt die explosion entstehen. effekte, die seh- und hörnerv strapazieren, da alles aus licht entsteht, licht und noch mehr licht, Musik und stille und Dunkelheit. va Wölfl ist ein Künstler, der Konzepte auf die probe stellt, indem er sie in die tat umsetzt. Dabei inszeniert er sich keineswegs als engagierter Kunstschaffender. Gott bewahre! auch wenn die titel seine stücke als verkündigung fungieren, herrscht totale Überraschung auf der Bühne. Dominique Frétard aus dem programmheft zur Uraufführung von dem stück chOr(e)OGraphie / JOUrNalisMUs: „kurze stücke“ im théâtre de la ville, paris. crÉatiON MONDiale im théâtre de la ville paris Januar 2013.

artist va Wölfl stages complete suprises. he studied painting with Oskar Kokoschka and photography at the Folkwangschule essen, where two thirds of the dancers in his company originated. he can cope with being billed as a cho(i)reographer. to him, movement is the only means by which this opaque world may be explored. Far from an expressionist aesthetic, he pushes works bearing utterly personal traces. he gifts live to a serial world. it functions with a minimum of material and people which he uses again and again, from one piece to the next. their perpetual recontextualisation in countless combinations creates the explosion. effects that strain optical and aural nerves, because everything emerges from the light, light and still more light, music and silence and darkness. va Wölfl is an artist who puts concepts to the test by implementing them. Yet he does not imagine himself as a committed creative. heaven forbid! even when the titles of his pieces function as annunciations, on the stage, complete surprise reigns. Dominique Frétard from the programme of the premiere of chOr(e)OGraphie / JOUrNalisMUs: „kurze stücke“ at the théâtre de la ville, paris. crÉatiON MONDiale at the théâtre de la ville paris January 2013.

CHOR(E)OGRAPHIE / JOURNALISMUS: „kurze stücke“ von VA Wölfl. MIT Alfonso Bordi, Justin Carter, Montse Gardo Castillo, Edgar Sandoval Diaz, Petr Hastik, Nicholas Mansfield, Kristin Schuster, Yuki Takimori, Judith Wilhlem / Susanna Keye, Christian Schäfer / Ludwig Abraham, Peter Bellinghausen, Jörn Nettingsmeier, Marco Wehrspann / VA Wölfl NEUER TANZ wird gefördert durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, Stadt Düsseldorf, Stiftung Schloss und Park Benrath, Kunst- und Kulturstiftung der Sparkasse Düsseldorf, Defence Systems & Equipment international London/Waffenmesse, NRW Kultur Sekretariat Wuppertal, Tennisclub Düsseldorf- Holthausen und NEUER TANZ.


Foto: VA Wölfl

www.neuertanz.com


Für alle, die mehr wollen! Wir fahren sie an zwei tagen mit dem Bus von vorstellung zu vorstellung. steigen sie ein zur NrW-taNZtOUr zwischen den städten und theatern und erleben sie mehrere vorstellungen an einem tag. Der Festival express bringt sie nach der letzten aufführung wieder zum ausgangspunkt zurück. Wer dabei sein will, sollte sich nicht zu viel Zeit lassen, denn die plätze sind limitiert. For those who demand more! On two festival days, we will drive you from performance to performance in a bus. Join the NrW-DaNcetOUr going from city to city and from theatre to theatre and experience numerous performances per day. the Festival express will return to the starting point after the last performance. if you want to join, please be quick, availability of seats is limited.

aktuelles unter News at www.tanz-nrw-13.de sO 28. APRIL 12.00 Uhr Brotfabrik Bühne Bonn: Karel Vanek „Tanzhuren- Eine Bilanz“ s.46

BONN • KREFLD • DÜSSELDORF • BONN 13.00 Uhr aBFahrt/ DepartUre BONN, hauptbahnhof  BONN, theaterimballsaal 13.30 Uhr BONN, theaterimballsaal „Shortcuts”, s.38 15.30 Uhr BONN, theaterimballsaal  KreFelD, Fabrik heeder 18.00 Uhr KreFelD, Fabrik heeder CocoonDance Company „RE-PLAY - The Swan”, s.12 19.00 Uhr KreFelD, Fabrik heeder  DÜsselDOrF, tanzhaus nrw 20.00 Uhr DÜsselDOrF, tanzhaus nrw Ben J. Riepe Kompanie & Navtej S. Johar „Don´t Ask, Don´t Tell“, s.34 22.00 Uhr DÜsselDOrF, tanzhaus nrw  BONN, hauptbahnhof 23.00 Uhr aNKUNFt / arrival BONN, hauptbahnhof


Fr 3. MAI 17.00 Uhr KÖlN / alte Feuerwache MOUVOIR „Mitumba“, s.26

KÖLN • WUPPERTAL • DÜSSELDORF • KÖLN 18.00 Uhr aBFahrt/ DepartUre KÖlN, alte Feuerwache  WUppertal, haus der Jugend 19.00 Uhr WUppertal, haus der Jugend Fabien Prioville Dance Company „Experiment on chatting bodies”, s.30 20.00 Uhr WUppertal, haus der Jugend  DÜsselDOrF, tanzhaus nrw 21.00 Uhr DÜsselDOrF, tanzhaus nrw Tchekpo Dance Company „Three Levels“ s.42 23.00 Uhr DÜsselDOrF, tanzhaus nrw  KÖlN, hauptbahnhof 23.30 Uhr aNKUNFt / arrival KÖlN, hauptbahnhof

Für die teilnahme an den NrWtaNZtOUreN mit dem Festival express ist eine reservierung für die vorstellungen und den Busshuttle erforderlich. Bitte senden sie eine email mit der angabe, für welche der beiden touren sie sich anmelden, an assistenz@tanzperformance.net Nach eingegangener reservierung erhalten sie eine Bestätigung um den shuttle zu nutzen. Die damit verbindlich reservierten eintrittskarten zu den vorstellungen sind im Bus erhältlich.

Pro Tour: 20 EUR (keine ermäßigung, keine Kredit und ec Kartenzahlung möglich)

to participate in the NrW-DaNcetOUrs with the Festival express, you will have to register for the performances as well as the bus shuttle service. please send an email to assistenz@tanzperformance.net after we have received your registration, you will be sent a confirmation that you can use the shuttle service. the obligatory reserved performance tickets will be available on the bus.

Per tour: 20 EUR (no discount, no credit cards or ec cards accepted)


Kammerspiele Bad Godesberg am Michaelshof 9 53177 Bonn - Bad Godesberg ticKets ticket-hotline: +49 (0)228.778 008 / 22 tickets online: www.theater-bonn.de vorverkauf advance sales www.bonnticket.de abendkasse evening box office +49 (0)228.778 022

Brotfabrik Bühne Bonn Kreuzstr. 16 53225 Bonn Fon: +49 (0)228.421 310 mail@brotfabrik-theater.de www.brotfabrik-theater.de ticKets +49 (0)228.421 310

sa 27.4. 18.00 Uhr theaterimballsaal

COCOONDANCE COMPANY i´ve seeN it all 19.15 Uhr theaterimballsaal  Kammerspiele Bad Godesberg

Kammerspiele Bad Godesberg 20.00 Uhr Festivaleröffnung durch Ute schäfer

Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und sport des landes Nordrhein-Westfalen

Jürgen Nimptsch Oberbürgermeister der Bundesstadt Bonn

im anschluss

TCHEKPO DANCE COMPANY three levels

21.00 Uhr

RECEPTION 22.00 Uhr Kammerspiele Bad Godesberg  Blaue Grotte

Blaue Grotte, Universität Hauptgebäude

21.30 Uhr und 22.30 Uhr performance

YOSHIE SHIBAHARA exUviae

sO 28.4. Brotfabrik Bühne Bonn

12.00 Uhr

KAREL VANĚK taNZhUreN - eiNe BilaNZ TANZTOUR 1 13.00 Uhr BONN, hauptbahnhof  theaterimballsaal


theaterimballsaal

13.30 Uhr

SHORTCUTS: MICHAELDOUGLAS KOLLEKTIV Bearers OF hOpe

HEADFEEDHANDS

DUett [hOW tO Be] alMOst there

SILKE Z./resistdance. BONUs tracK: carO UND tONiO TANZTOUR 1 15.30 Uhr BONN, theaterimballsaal  KreFelD,Fabrik heeder

Blaue Grotte

11.00-14.00 Uhr EXTRA: installation

YOSHIE SHIBAHARA exUviae

MO 29.4. Innenstadt/Münsterplatz

15.00 Uhr

EXTRA: BONNs FÜNFte BeWeGt

theaterimballsaal Frongasse 9 53121 Bonn Fon: +49 (0)228.797 901 karten@theater-im-ballsaal.de www.theater-im-ballsaal.de ticKets +49 (0)228.797 901 vorverkauf advance sales www.bonnticket.de sowie alle Filialen des Bonner General-anzeigers

Blaue Grotte Universität Bonn hauptgebäude regina-pacis-Weg 3 53113 Bonn Freier eintritt Free admission

informationen zum

FESTIVAL EXPRESS siehe s. 50 /51

www.tanz-nrw-13.de theaterimballsaal

20.00 Uhr

EXTRA: BONN speZial

sa 4.5. UND sO 5. 5. theaterimballsaal

20.00 Uhr

EXTRA: performance

VALENTI ROCAMORA I TORA MeiNe stille (premiere)


MO 29.4.

Innenstadt/Münsterplatz

15.00 Uhr

eintritt frei Free admission

BONNs FÜNFte BeWeGt Der tanz-Flash-Mob zum 31. Welttag des tanzes bringt die schüler von „Bonns Fünfter“, einer inklusiven Gesamtschule in Bonn, und deren schuleigener Bläsergruppe in Bewegung. Bereits seit letztem Jahr ist dort tanz im rahmen von „express yourself“ fester Bestandteil des schulalltags - ein projekt in Zusammenarbeit mit der cocoonDance company, gefördert durch taNZFONDs partNer - eine initiative der Kulturstiftung des Bundes. the dance flash mob for the 31st edition of international Dance Day moves the pupils of “Bonns Fünfte“, an integrated comprehensive school and the school‘s own brass band. since last year dance has been a fixed part of the school‘s everyday proceedings as part of “express yourself“ - a project in collaboration with the cocoonDance company, funded by taNZFONDs partNer - an initiative of the Kulturstiftung des Bundes.

MO 29.4.

theaterimballsaal

20.00 Uhr 14 / 9 eUr

BONN speZial Die Freie Bonner szene nimmt den Welttanztag zum anlass, sich gemeinsam auf einer Bühne vorzustellen, mit ausschnitten aus ihren aktuellen projekten, ihren Konzepten, und ihren ganz persönlichen ansichten über die rolle, die der tanz in ihrem leben und in einer stadt wie Bonn spielt. Mit bo komplex, cocoonDance company, Karel vanek, Gudrun Wegener, valenti rocamora i torá, Gabriel Wong u.a. the Bonn-based independent dance scene uses international Dance Day


as an impulse to present itself on one stage - with excerpts from their current projects, with their concepts and their very personal perspectives on the role dance plays in their lives and in a city like Bonn. With bo komplex, cocoonDance company, Karel vanek, Gudrun Wegener, valenti rocamora i torá, Gabriel Wong and others.

sa 4.5. und sO 5.5. theaterimballsaal

20.00 Uhr 14 / 9 eUr

VALENTI ROCAMORA I TORA MeiNe stille (premiere)

„alles ist im Meer der stille versunken. abgesehen von meinem linken Fuß…“ (carol tarres). valenti rocamora i torá beschäftigt sich mit der stille, die nicht ausschließlich von einer situation abhängig ist, sondern von den erfahrungen und Gefühlen jedes individuums. sein neues solo-projekt „Meine stille“ ist vom gleichnamigen text von carol tarres inspiriert und aus der Zusammenarbeit mit dem „prix d‘art robert schuman“-preisträger und Kölner Multi-instrumentalisten und Komponisten simon rummel sowie dem Bonner Fotografen und videokünstler axel largo entwickelt. “everything is drowned in the sea of tranquility. apart from my left foot...“(carol tarres). valenti rocamora i torá deals with silence that is not exclusively tied to a certain situation but to the experiences and feelings of every individual. his new solo project “My silence“ is inspired by carol tarres‘ text of the same title and was developed in collaboration with cologne multi-instrumentalist, composer and awardee of the “prix D‘art robert schuman“ simon rummel as well as with Bonn-based photographer and video artist axel largo. Gefördert durch: Kunststiftung NrW, Fonds Darstellende Künste, Bundesstadt Bonn Koproduktion: Mittelzentrum Bonn im rahmen der NrW-Mittelzentren-Förderung


tanzhaus nrw erkrather str. 30 40233 Düsseldorf Fon +49 (0)211.172 700 info@tanzhaus-nrw.de ticKets +49 (0)211.172 700 tickets online: www.tanzhaus-nrw.de

informationen zum

FESTIVAL EXPRESS siehe s. 50/51

www.tanz-nrw-13.de

sO 28.4. 16.00 Uhr

LEANDRO KEES trashedy

20.00 Uhr

BEN J. RIEPE KOMPANIE & NAVTEJ S. JOHAR DON´t asK, DON´t tell TANZTOUR 1 22.00 Uhr DÜsselDOrF, tanzhaus nrw  BONN, hauptbahnhof

MO 29.4. 10.00 Uhr

LEANDRO KEES trashedy

Di 30.4.

20.00 Uhr

BEN J. RIEPE KOMPANIE & NAVTEJ S. JOHAR DON´t asK, DON´t tell

Fr 3.5.

21.00 Uhr

TCHEKPO DANCE COMPANY three levels TANZTOUR 2 23.00 Uhr DÜsselDOrF, tanzhaus nrw  KÖlN, hauptbahnhof

sa 4.5.

20.00 Uhr

TCHEKPO DANCE COMPANY three levels


DO 2.5. 20.00 Uhr

UNUSUAL SYMPTOMS /

SAMIR AKIKA & JOHANNES FUNDERMANN

YOUNG & FUriOUs

sa 4.5. 14.00 - 16.00 Uhr eintritt frei Free admission

EXTRA: eiNe versaMMlUNG Wie wollen und können wir über tanz sprechen? Gibt es Formen des austauschs, deren wir überdrüssig sind, und solche, die wir zusammen auf den Weg bringen wollen? Wie lassen sich Künstler, veranstalter und Zuschauer zu Gesprächen anregen und zusammenführen? in einem Open space, der Gespräche, kleine installationen und interviews verbindet, treten studenten mit experten des Kreierens, des Bewegens, des planens und des Wahrnehmens in Dialog. Mit studenten des instituts für Medien- und Kulturwissenschaft der heinrich-heine-Universität Düsseldorf und des Zentrums für Zeitgenössischen tanz der hochschule für Musik und tanz Köln. Unter leitung von Maximilian linsenmeier und Katarina Kleinschmidt. how can we talk about dance? are there means of exchange that we have grown weary of and others we would like to set on their tracks? how can we encourage artists, presenters and the audience to talk to each other and accomplish to unite them? in an open space connecting talks, small installations and interviews, students gather in dialogue with experts on creation, on movement, on planning and perception. With students from the department of media and cultural sciences of the heinrich-heine-University Düsseldorf and the centre for contemporary Dance at the academy for Music and Dance cologne. Under the direction of Maximilian linsenmeier and Katarina Kleinschmidt.

17.00 Uhr und 18.30 Uhr

MARTIN NACHBAR the WalK

19.00 Uhr

HENRIETTA HORN UND DOROTHÉE HAHNE rOtlicht

20.30 Uhr

BEN J. RIEPE the White vOiD_series

PACT Zollverein choreographisches Zentrum NrW Bullmannaue 20a 45327 essen Fon + 49 (0)201.289 47 00 info@pact-zollverein.de www.pact-zollverein.de ticKets vorverkauf advance sales ticketcenter im haus am theater i. hagen 26 45127 essen MO 10.00 - 16.00 Uhr Di bis Fr 10.00 - 19.00 Uhr sa 10.00 - 15.00 Uhr tickets@theater-essen.de Fon +49 (0)201.812 22 00 abendkasse evening box office Um noch am veranstaltungstag ein ticket zur abholung an der abendkasse zu reservieren, kontaktieren sie pact Zollverein direkt unter: Fon: + 49 (0)201.289 47 00 to reserve a last minute ticket on the day of the performance, call pact Zollverein directly: phone: + 49 (0)201.289 47 00


Schauspiel Köln Halle Kalk Neuerburgstraße 1 51103 Köln eingang: Ottmar-pohl-platz ticKets vorverkauf advance sales +49 (0)221.221 284 00 tickets@buehnenkoeln.de tickets online: www.schauspielkoeln.de abendkasse evening box office +49 (0)221.995 531 210

Alte Feuerwache Köln Melchiorstr. 3 50670 Köln www.altefeuerwachekoeln.de ticKets +49 (0)221.973 15 50 veranstaltungen@ altefeuerwachekoeln.de

informationen zum

FESTIVAL EXPRESS siehe s. 50/51

www.tanz-nrw-13.de

DO 2.5. Halle Kalk

20.00 Uhr

BEN J. RIEPE KOMPANIE & NAVTEJ S. JOHAR DON´t asK, DON´t tell

ab 21.30 Uhr EXTRA: DiNNer & partY

Fr 3.5. Alte Feuerwache

17.00 Uhr

MOUVOIR MitUMBa

TANZTOUR 2 18.00 Uhr KÖlN, alte Feuerwache  WUppertal, haus der Jugend

Alte Feuerwache

19.00 Uhr

GUDRUN LANGE ich Geschichtet Alte Feuerwache

21.00 Uhr

VERENA BILLINGER & SEBASTIAN SCHULZ First liFe – eiN MelODraM

sa 4.5. EXTRA: OpeN stUDiOs tOUr 1 Halle Kalk

20.00 Uhr

RAIMUND HOGHE pas De DeUx

sO 5.5. EXTRA: OpeN stUDiOs tOUr 2 Alte Feuerwache

19.00 Uhr

HENRIETTA HORN UND DOROTHÉE HAHNE rOtlicht


extra: OpeN stUDiOs KÖlN an zwei tagen öffnen Kölner choreografen und Kompanien im rahmen von tanz nrw 13 ihre arbeitsstätten, erlauben einen Blick hinter die Kulissen und stellen ihre neuen projekte vor. tanzinteressierte haben die Gelegenheit, mit Künstlern ins Gespräch zu kommen, um sich aus erster hand über die entwicklung im tanz und ihre produktionsbedingungen zu informieren. Und so unterschiedlich und individuell wie die arbeiten der einzelnen Kreativen, sind auch die entstehungsorte, die zu entdecken sind. Die beiden organisierten Kölner OpeN stUDiOs tOUreN bringen die Besucher mit einem kostenlosen Busshuttle zu Orten der Kölner tanzkunst.

During tanz nrw 13, cologne choreographers and companies will open their work venues to the public, allowing a glimpse behind the scenes as well as their new projects. those interested in dance will find the opportunity for talks with the artists and to stay informed on developments in dance and its production conditions first hand. the difference and individuality in the works of the single artists is reflected in the artists‘ venues one can discover. the organised OpeN stUDiOs tOUrs in cologne will shuttle the visitors to the places of cologne dance arts. this service will be free of charge.

OpeN stUDiOs tOUr #1

OpeN stUDiOs tOUr #2

treFFpUNKt alte Feuerwache, 16 Uhr MeetiNG pOiNt alte Feuerwache, 4 pm

treFFpUNKt alte Feuerwache, 13 Uhr MeetiNG pOiNt alte Feuerwache, 1 pm

tour zu den studios von tour to the studios of

tour zu den studios von tour to the studios of

MICHAELDOUGLAS KOLLEKTIV

BARNES CROSSING

Silke Z./resistdance.

ANGIE HIESL PRODUKTION

sa 4.5. 16.00-19.00 Uhr

(Quartier am hafen) (studio 11)

MOUVOIR

sO 5.5. 13.00-18.00 Uhr

(Wachsfabrik)

(Kunsthaus rhenania)

ANDRÉ JOLLES

(freihandelszone)

(Kunsthaus rhenania)

anschließend zur halle Kalk afterwards, to the halle Kalk

anschließend zur alten Feuerwache afterwards, to the alte Feuerwache

Freier eintritt Free admission shuttle service kostenlos shuttle service free of charge anmeldung erforderlich unter please register at openstudios@tanzperformance.net Weitere infos unter Further information at www.tanz-nrw-13.de/EXTRAS


Fabrik Heeder

sO 28.4.

virchowstr. 130 47805 Krefeld Fon +49 (0)2151.862 600 kultur@krefeld.de www.krefeld.de/heeder

18.00 Uhr COCOONDANCE COMPANY

ticKets vorverkauf advance sales +49 (0)2151.583 611 abendkasse evening box office +49 (0)2151.862 606 / 600

Fabrik Heeder 17.30 Uhr einführung

re-plaY – the sWaN eröffnung: Gregor Micus

Kulturdezernent der stadt Krefeld

andrea hambloch

Filialleiterin der sparda-Bank West eG in Krefeld

TANZTOUR 1 19.00 Uhr KreFelD, Fabrik heeder  DÜsselDOrF, tanzhaus nrw

Pax-Christi-Gemeinde

Fr 3.5.

Glockenspitz 265 47809 Krefeld

Pax-Christi-Gemeinde

19.30 Uhr

Freier eintritt Free admission

EXTRA: SABINE SEUME UND HANS JOACHIM ALBRECHT

informationen zum

FESTIVAL EXPRESS siehe s. 50/51

www.tanz-nrw-13.de

eintritt frei Free admission

resONaNZ. taNZ UND raUMKUNst Die künstlerische Fassung und ausstattung von pax christi lädt immer wieder zu neuen Bewegungen und Deutungen ein. Die Düsseldorfer tänzerin und choreografin sabine seume und der Krefelder Bildhauer prof. hans Joachim albrecht werden vor Ort eine aufeinander abgestimmte interpretation vorstellen. the artistic version and appointments of “pax christi“ invite new movements and interpretations again and again. Düsseldorf-based dancer and choreographer sabine seume and Krefeld-based sculptor professor hans Joachim albrecht are going to present a matched interpretation on site.

sa 4.5. Fabrik Heeder 19.30 Uhr einführung

20.00 Uhr EMANUELE SOAVI/INcompany BlacK BirD BOY

Di 7.5. Fabrik Heeder 19.30 Uhr einführung

20.00 Uhr BODYTALK

Der aNGriFF Der KillerGitarreN


sO 28.4. Theater im Pumpenhaus

20.00 Uhr MARK SIECZKAREK MUsic FOr a While

MO 29.4. Theater im Pumpenhaus

20.00 Uhr PARADEISER productions

Theater im Pumpenhaus Gartenstraße 123 48147 Münster Fon +49 (0)251.201 380 buero@pumpenhaus.de www.pumpenhaus.de ticKets +49 (0)251.233 443 Online tickets: www.pumpenhaus.de

viOleNt DaNciNG (premiere)

Mi 1.5. Theater im Pumpenhaus

20.00 Uhr MOUVOIR/STEPHANIE THIERSCH

the happY liviNG trilOGY

CINEMA Filmtheater Warendorfer str. 45 48145 Münster +49(0)251-30 300 www.cinema-muenster.de ticKets: 7,50 / 6 eUr

sa 4.5. Theater im Pumpenhaus

20.00 Uhr GUDRUN LANGE

ich Geschichtet

sO 5.5. Theater im Pumpenhaus

20.00 Uhr MAURA MORALES

WUNschKONZert

sO 5.5. Cinema Filmtheater

11.00 Uhr

EXTRA: FilMMatiNee Mit

ANGIE HIESL UND YOSHIE SHIBAHARA

(Künstlerinnenpreis NrW)


ANGIE HIESL + ROLAND KAISER sparkassenvorplatz / hauptstraße info: +49 (0)2162.101 467 kultur@viersen.de eintritt frei Free admission

Städtische Galerie im Park rathauspark 1 41747 viersen Di - sa 15.00-18.00 Uhr und sO 11.00-18.00 Uhr sowie nach vereinbarung Fon +49 (0)2162.101 160 galerie@viersen.de eintritt frei Free admission

MO 29.4. Sparkassenvorplatz / Hauptstraße

12.00-14.00 Uhr ANGIE HIESL + ROLAND KAISER DressiNG the citY UND MeiN KOpF ist eiN heMD

Di 30.4. Sparkassenvorplatz / Hauptstraße

12.00-14.00 Uhr ANGIE HIESL + ROLAND KAISER DressiNG the citY UND MeiN KOpF ist eiN heMD

21.4. - 2.5. 2013 Städtische Galerie im Park eintritt frei Free admission

EXTRA: aUsstellUNG KUNst iM ÖFFeNtlicheN raUM

THORSTEN GOLDBERG 51° 15 MiN.

Der Berliner Multimedia-Künstler thorsten Goldberg ist vor allem durch seine arbeiten im öffentlichen raum international bekannt. erstmalig wird nun sein Werk durch eine deutsch-polnische Kooperation in einer größeren retrospektive vorgestellt, welche installationen, Objekte, Fotografien, Zeichnungen und videoarbeiten umfasst. Berlin-based multimedia-artist thorsten Goldberg is primarily internationally known for his works in public spaces. For the first time his work will now be presented in a greater retrospective show that encompasses installations, objects, photography, drawings and video art, made possible by a Germanpolish cooperation.


DO 2.5. Café Ada

16.00 Uhr vvK 12 / 8 eUr • aK 15 / 11 eUr

EXTRA: taNZ aUs FOlKWaNG in der reihe „Choreografische Inseln“ Junge choreografen der Folkwang Universität der Künste studierende und absolventen am institut für Zeitgenössischen tanz der Folkwang Universität zeigen ihre ersten choreografischen arbeiten. in ihrer bewahrenden loslösung von tradiertem lässt sich bereits eine eigenständige choreografische handschrift erkennen. Die Namen der choreografen und tänzer entnehmen sie dem abendprogramm. Young dancers from the Folkwang University show their first choreographical works. they already display their own unique choreographical signatures in their quest for distinction from and simultaneous accordance to tradition. please find the names of the choreographers and dancers in the evening programme leaflets.

Café Ada

20.30 Uhr SZU-WEI WU cerNes

Fr 3.5. Haus der Jugend

19.00 Uhr FABIEN PRIOVILLE DANCE COMPANY experiMeNt ON chattiNG BODies TANZTOUR 2 20.00 Uhr WUppertal, h. d. Jugend  DÜsselDOrF, tanzhaus nrw

Café Ada Wiesenstr. 6 42105 Wuppertal Fon +49 (0)202.452 715 info@cafeada.de www.cafeada.de ticKets vorverkauf advance sales www.wuppertal-live.de

Haus der Jugend Geschwister-scholl-platz 2 42275 Wuppertal-Barmen Fon: +49 (0)202.563 64 44 ticKets vorverkauf advance sales www.wuppertal-live.de

informationen zum

FESTIVAL EXPRESS siehe s. 50/51

www.tanz-nrw-13.de


Di 30.4. Schauspielhaus Bochum / Kammerspiele

19.30 Uhr RENEGADE OUt OF BODY

Schauspielhaus Bochum Kammerspiele Kรถnigsallee 15 44 789 Bochum Fon +49 (0)234.333 355 55 ticKets tickets@schauspielhausbochum.de www.schauspielhausbochum.de


aKKreDitierUNG FÜr FachBesUcher reGistratiON FOr DaNce prOFessiONals ticketreservierungsformulare können im Festivalbüro von tanz performance köln per email team@tanzperformance.net angefordert oder von der internetseite heruntergeladen werden. ebenso finden sie dort informationen zur anreise und zu partnerhotels. registration forms for professionals for ticket reservations can be ordered at the festival office of tanz performance köln by email team@tanzperformance.net or downloaded at our homepage where you will also find information about travel arrangements and accommodation.


Veranstaltungspartner

BONN

Brotfabrik Bühne Bonn Karel Vanek karel.vanek@brotfabrik-bonn.de theaterimballsaal Rainald Endraß info@theater-im-ballsaal.de

DÜSSELDORF

KREFELD Kulturbüro der Stadt Krefeld Fabrik Heeder Jürgen Sauerland-Freer Dorothee Monderkamp kultur@krefeld.de

MÜNSTER

tanzhaus nrw Bertram Müller, Stefan Schwarz info@tanzhaus-nrw.de

Theater im Pumpenhaus Ludger Schnieder buero@pumpenhaus.de

ESSEN

VIERSEN

PACT Zollverein Choreographisches Zentrum NRW Stefan Hilterhaus info@pact-zollverein.de

Kulturabteilung der Stadt Viersen Brigitte Baggen kultur@viersen.de

KÖLN

Kulturbüro der Stadt Wuppertal Urs Kaufmann urs.kaufmann@stadt.wuppertal.de

Kulturamt der Stadt Köln Gisela Deckart gisela.deckart@stadt-koeln.de tanz performance köln Heike Lehmke heike@tanzperformance.net

WUPPERTAL


Veranstalter Tanzproduzenten-Konferenz-NRW (TpK) c/o tanzhaus nrw

Festival Office tanz performance köln Melchiorstr. 3 50670 Köln Fon +49 (0) 221.722 133 Fax +49 (0) 221.739 20 30 www.tanzperformance.net

Projektleitung Heike Lehmke, Sabina Stücker team@tanzperformance.net

Presse Katja Roters presse@tanzperformance.net

Herausgeber Tanzproduzenten-Konferenz-NRW (TpK)

Redaktion Heike Lehmke, Sabina Stücker

Übersetzung Julian Rybarski

Grafische Gestaltung Andreas Potthast


Neu! «tanz» als App für iPad oder Android-Tablet Das Einzelheft für nur 8,99 €, im Abo für 99,99 €

Mehr wissen ... Mehr entdecken ... Mehr sehen ...

Europas führende Zeitschrift für Ballett, Tanz und Performance

Zur App: www.kultiversum.de/friedrichberlin/Apps.html


JUBILÄUM? NO.01

JANUAR 2007

4,50 EURO

K.WEST

ISSN 1613-4273

NO.01

JANUAR 2008

4,50 EURO

Das Feuilleton für NRW

Das Lächeln von Angkor // Tatort Attentat // Picassos Wunsch nach Ewigkeit // Kein Tag ohne Linie: Paul Klee // Christoph Peters’ Sammellust // Termine und Tipps

K.WEST

ISSN 1613-4273

NO.01

JANUAR 2009

4,50 EURO

K.WEST

Das Feuilleton für NRW

Aufsteigend: Patrycia Ziolkowska // Bedenkenswert: Museum der Migration // Angstmachend: WDR 3-Reform // Design: »Passagen« in Köln / Der Architekt als »Room Doctor« / Möbel, die zu Herzen gehen // Pop am Rhein: die Legende vom »Creamcheese« // Termine und Tipps



 













ISSN 1613-4273

NO.03

MÄRZ 2009

4,50 EURO

K.WEST

Das Feuilleton für NRW

Zukunftsmusik: Martin Stadtfeld und Hans Werner Henze // Porträt: Sarah Viktoria Frick // Projekt Kunst: Joseph Beuys // Monty PythonMusical in Köln // DesignTalente auf der Möbelmesse // Termine und Tipps

www.k-west.net

ISSN 1613-4273

ISSN 1613-4273

NO.04

APRIL 2009

4,50 EURO

Das Feuilleton für NRW Art Cologne und junge Künstler: Florian Meisenberg und Anna K.E. // Junges Design aus Bochum: Katter // Deanna Templeton und Modigliani // Herbert Fritsch trifft Roberto Ciulli // Christoph Peters kocht japanisch // Porträt: Christine Schäfer // Termine und Tipps

4

Alt ist jung: Charles Darwin. Alt ist alt: Die PiusBrüder // Lit.Cologne: Johanna Adorján // Kunst: Maria Lassnig, Oda Jaune, Klimaphantasien // Musik: David Pountney, Arcadi Volodos // Tanz: Heinz Spoerli // Termine und Tipps

260095 391254



K.WEST

9Vh;Zj^aaZidc[“gCGL

DAS SCHÖNSTE MUSEUM DER WELT HOMMAGE AN DIE BECHERS, BOULEZ UND UECKER NENA WIRD FÜNFZIG!

K.WEST

AUF DER ART COLOGNE

K.WEST ISSN 1613-4273 NO.03 OKTOBER 2010 4.50 €€¤ 20.12.2006 16:49:44 Uhr

ISSN 1613-4273

NO.02

FEBRUAR 2009

K.WEST

4,50 EURO

ISSN 1613-4273

NO.02

FEBRUAR 2010

4,50 EURO

Das Feuilleton für NRW Nackt und andere Wahrheiten: Robert Mapplethorpe in Düsseldorf // Obsessionen der Reduktion: Die Bechers in Bottrop + Giacometti in Duisburg // End und Zwischenwelten: Die Odyssee beginnt an der Ruhr // Termine und Tipps

Deutsche Köpfe: Jim Rakete und seine Prominentenporträts // Stadt unter: Das Theater der klammen Kommunen // Bauen mit Bekenntnis: Gottfried Böhms JahrhundertArchitektur // Literatur: Norbert Gstrein erzählt Geschichte // Termine und Tipps

www.kulturwest.de

K.WEST

Das Feuilleton für NRW

www.k-west.net

kwest01-2007.indb 1

DAS KULTURMAGAZIN DES WESTENS

DAS KULTURMAGAZIN DES WESTENS

ELEKTRISCHER SCHOCK: WIM WENDERS ÜBER PINA BAUSCH FOTOGRAFIE ALS ZEITGEISTJÄGER: AUSSTELLUNGEN IN DÜSSELDORF UND KÖLN TANZLAND NRW: SIEGAL/FABRE/PRIOVILLE BESUCH IM KOPTEN-KLOSTER HÖXTER

IM SCHATTEN JUNGER KÜNSTLERBLÜTE: RUNDGANG AN DER AKADEMIE DÜSSELDORF SCHAUSPIEL KÖLN: FÜNFMAL WITTENBORN KASPER KÖNIGS VERMÄCHTNIS MARINA WEISBAND: INTERVIEW MIT DER PIRATIN

K.WEST ISSN 1613-4273 NO.02 FEBRUAR 2012 4.50 ¤

www.k-west.net

www.kulturwest.de

K.WEST ISSN 1613-4273 NO.02 FEBRUAR 2011 4.50 ¤

DAS KULTURMAGAZIN DES WESTENS

DAS KULTURMAGAZIN DES WESTENS

SZENE DÜSSELDORF SPECIAL

SPECIAL

SZENE KÖLN

GRIMME-PREIS FÜR HANNELORE HOGER: EINE NAHAUFNAHME LIT.COLOGNE: KRACHT, BOVENSCHEN + DEBÜTANTEN FARBE + FORM: CORNELIUS VÖLKER + EDUARDO CHILLIDA

THAT’S ME: KÜNSTLERSELBSTBILDNISSE WOLF WONDRATSCHEK ÜBER VATERGEFÜHLE PORTRÄT BRIGITTE KRONAUER HEINZ MACK WIRD 80 / DIE MAUS 40 DIE FILMSTIFTUNG NRW 20 JAHRE ALT

K.WEST ISSN 1613-4273 NO.03 MÄRZ 2012 4.50 ¤

www.k-west.net

www.kulturwest.de

K.WEST ISSN 1613-4273 NO.03 MÄRZ 2011 4.50 ¤

DAS KULTURMAGAZIN DES WESTENS



 

JUNGE GALERISTEN AUF DER ART COLOGNE LIEBERMANN IN BONN / FRAUENFILMFESTIVAL IN DORTMUND MOSCHEE MARXLOH: MODELL GESCHEITERT? JOACHIM RADKAU: RISIKO ATOM



JUNGE KÜNSTLER AUF DER ART COLOGNE MICHAEL SCHMIDTS »LEBENSMITTEL« HERWARTH WALDENS »STURM« KURZFILMTAGE OBERHAUSEN KRUPP IM RUHRMUSEUM WAS FACEBOOK VON UNS WEISS

1

K.WEST ISSN 1613-4273 NO.04 APRIL 2012 4.50 ¤

www.k-west.net

www.kulturwest.de

K.WEST ISSN 1613-4273 NO.04 APRIL 2011 4.50 ¤

DAS KULTURMAGAZIN DES WESTENS

SPECIAL

KLASSIKSZENE NRW

KLASSIK

RUHRFESTSPIELE: OSTERMAIER ÜBT DEN »AUFSTAND« MÜLHEIMER »STÜCKE«: »VERRÜCKTES BLUT« TIERFILME IN OBERHAUSEN / LAWRENCE VON ARABIEN IN KÖLN STREIT UM WERKAUSGABE BÖLL

ROMY SCHNEIDER IN DER BUNDESKUNSTHALLE FEHLFARBEN UND DAS NEUE ALBUM »XENOPHOBIE« RUHRFESTSPIELE: RUSSISCHE REISE MÜLHEIMER »STÜCKE«: PORTRÄT ANNE LEPPER EL GRECO UND DIE MODERNE IN DÜSSELDORF

K.WEST ISSN 1613-4273 NO.05 MAI 2012 4.50 ¤

K.WEST ISSN 1613-4273 NO.05 MAI 2011 4.50 ¤

ISSN 1613-4273

NO.06

JUNI 2009

4,50 EURO

www.k-west.net

www.kulturwest.de

K.WEST

Das Feuilleton für NRW HA Schult wird 70 // Drei Ausstellungen zur Varusschlacht // Klimawandel in NRW // Der Countertenor Philippe Jaroussky und die Schriftstellerin Judith Hermann im Interview // Das Mahler Chamber Orchestra im Porträt // Termine und Tipps

DAS KULTURMAGAZIN DES WESTENS

DAS KULTURMAGAZIN DES WESTENS

SOMMER

SPECIAL

2011

SOMMERSPECIAL 2012

THEATERSPORT SCHAUSPIEL: DIE VIER BECKMANN-GESCHWISTER TOLLES GELD: DEN BÜHNEN FEHLEN MILLIONEN TANZ-KUNST: YVONNE RAINER + SILKE Z. IN KÖLN SOFORTBILD: »POLAROIDS« IM NRW-FORUM

20 JAHRE ALT: DAS FESTIVAL IMPULSE FAST 200 JAHRE ALT: DAS FOTO-ARCHIV KRUPP CLEMENS MEYER ÜBER TATTOOS RÄTSELHAFT GUT: DER SCHAUSPIELER JAN-PETER KAMPWIRTH

1

K.WEST ISSN 1613-4273 NO.06 JUNI 2012 4.50 ¤

www.k-west.net

www.kulturwest.de

K.WEST ISSN 1613-4273 NO.06 JUNI 2011 4.50 ¤

DAS KULTURMAGAZIN DES WESTENS

DAS KULTURMAGAZIN DES WESTENS

SPECIAL

RUHRTRIENNALE

2011

SPECIAL RUHRTRIENNALE 2012

STADTTEILVERWANDLUNG: GESCHICHTEN AUS DÜSSELDORF CY TWOMBLY UND JOEL STERNFELD LITERARISCHE REISE-EMPFEHLUNGEN FÜR DAHEIMBLEIBER

DOCUMENTA: ZWEI KÜNSTLER AUS NRW ANSELM KIEFER GROSS IN BONN FAULES IM SYSTEM KUNSTMARKT GIFT IM SCHRANK DER BUNDESMEDIENPRÜFER

ISSN 1613-4273

NO.09

SEPTEMBER 2008

4,50 EURO

www.www.kulturwest.de

Das Feuilleton für NRW Madonna: Die Künstlerin als Geschäftsfrau // Expertenkommission: Die große Flurbereinigung in der Kultur // RuhrTriennale: Bondy / Kamerun / van Hove // Stadtplan: Köln baut um // Kulturgeschichte: Rom endet in Bonn // Termine und Tipps

www.kulturwest.de

K.WEST

3,90 EURO

4 196376 504504

SEPTEMBER 2005

09

NO. 9

4 196376 504504

DAS KULTURMAGAZIN DES WESTENS

DAS KULTURMAGAZIN DES WESTENS

Spiel macher ISSN 1613-4273

NO.11

NOVEMBER 2008

4,50 EURO

Das Feuilleton für NRW

















SPECIAL KUNST AKTUELL



RUHRTRIENNALE: EINE JURY AUS KINDERN, EIN »PROMETHEUS« AUS SAMOA BESCHNEIDUNGSDEBATTE: RELIGION VS. SELBSTBESTIMMUNG SONDERBUND-AUSSTELLUNG IN KÖLN, BEUYS-ATELIER IN KLEVE GEGEN MARKTKONFORME DEMOKRATIE: INTERVIEW MIT INGO SCHULZE



09

MIT FERIDUN ZAIMOGLU DURCH DUISBURG HERBERT FRITSCH VON A BIS Z DIE BUNTE WELT DES ANIME / DIE DUNKLE WELT DES GEORGE GROSZ RUHRTRIENNALE: PORTRÄT LUK PERCEVAL

2

K.WEST ISSN 1613-4273 NO.09 SEPTEMBER 2012 4.50 ¤ K.WEST ISSN 1613-4273 NO.09 SEPTEMBER 2011 4.50 ¤

K.WEST

ISSN 1613-4273

NO.10

OKTOBER 2008

4,50 EURO

Das Feuilleton für NRW

Zu winzig? Andreas Gurskys Miniaturfotografie in Krefeld // Zu wenig? Das Programm der Kulturhauptstadt Ruhr.2010 // Gerühmt: Gerhard Richter, Tilman Rammstedt, Dimiter Gotscheff, Christof Loy // Termine und Tipps

www.kulturwest.de

K.WEST



4 196376 504504

HANS-HEINRICH GROSSE-BROCKHOFF FÖRDERT WERTE WERNER MÜLLER KULTIVIERT KOHLE YVES EIGENRAUCH VERTEIDIGT FUSSBALLERTUGENDEN RINKE UND SCHIMMELPFENNIG SUCHEN DIE ARBEIT RUHRTRIENNALE MAX ERNST MUSEUM NRW WOHIN – TERMINE UND TIPPS

www.kulturwest.de

Das Feuilleton für NRW

ISSN 1613-4273

09

K.WEST ISSN 1613-4273 NO.07 JULI/AUGUST 2012 5.80 ¤

K.WEST ISSN 1613-4273 NO.07 JULI/AUGUST 2011 5.80 ¤

K.WEST

Warum Gott keine Knollennase hat: Ralf Königs ComicGenesis // Warum eine Moschee anders aussehen muss: Planung in Köln, Vollendung in Duisburg // Warum Herbert Fritsch in Oberhausen inszeniert // Warum Stefan Soltesz gern Brünnhilde wäre // Termine und Tipps

DAS KULTURMAGAZIN DES WESTENS

© Art Spiegelman

DAS KULTURMAGAZIN DES WESTENS

KLASSIKSPECIAL

DÜSSELDORFS NEUE SCHAUSPIEL-ÄRA: PORTRÄT CHRISTOPH LUSER / INTERVIEW STAFFAN VALDEMAR HOLM KRIEGSFOTOGRAFIE DURCHS MAGNUM-OBJEKTIV IM NRW FORUM 50 JAHRE ANWERBEABKOMMEN TÜRKEI

ART SPIEGELMANS »CO-MIX« IN KÖLN ANDREAS GURSKYS WELTTHEATER IN DÜSSELDORF CHRISTOPH SCHLINGENSIEFS NACHLASS KULTURMINISTERIN UTE SCHÄFERS PLÄNE

K.WEST ISSN 1613-4273 NO.10 OKTOBER 2012 4.50 ¤ K.WEST ISSN 1613-4273 NO.10 OKTOBER 2011 4.50 ¤

4,50 EURO

K.WEST

ISSN 1613-4273

NO.11

NOVEMBER 2009

4,50 EURO

Das Feuilleton für NRW Karrierestart: Alexander Esters // Werkschauen: Alex Katz und Claude Monet // Festivals: Filmwoche Duisburg und Impulse // Besuch bei der Piratenpartei // 40 Jahre ReformUni Bielefeld // Tanzmisere in Köln und Bonn // Termine und Tipps

DAS KULTURMAGAZIN DES WESTENS

DAS KULTURMAGAZIN DES WESTENS

DAS KULTURMAGAZIN DES WESTENS

KLANG-FUSION: PHILIPPE JAROUSSKY UND CONCERTO KÖLN THEATER-ANFÄNGE: BOCHUM, DORTMUND, ESSEN NEUERÖFFNUNG: KÖLNS KULTURZENTRUM AM NEUMARKT HORIZONTE: DUISBURGER FILMWOCHE EINDRÜCKE AUS CHINA UND ISTANBUL

NUTELLA UND PENATENCREME: THOMAS RENTMEISTER IN BONN DIE KUNDENUNIVERSITÄT: STUDENT 2.0 NEUES MOYLAND, ALTER ZANK KÖLNS KUNST IM MITTELALTER

FECHTEN, HAUEN, FALLEN: DER KAMPF-CHOREOGRAF KLAUS FIGGE GEMA CONTRA CLUBS DAS KULTURVERSTÄNDNIS DER PIRATENPARTEI DAVID HOCKNEY IN KÖLN, RUBENS IN WUPPERTAL

0 DEZEMBER 2008

4,50 EURO

K.WEST

ISSN 1613-4273

NO.12/01

DEZEMBER 2009/JANUAR 2010

5,80 EURO

Das Feuilleton für NRW

www.kulturwest.de

NO.12

Geburtstagskinder: Mechthild Großmann / Heine und Heino // Künstlerpaare: Felix und Irmel Droese nebst anderen // Ist Ruhr.2010 machbar?: KulturhauptstadtDirektor KarlHeinz Petzinka // Ist die Wirtschaft zu retten?: Die Alanus Hochschule // Termine und Tipps

www.k-west.net

ISSN 1613-4273

Sensationell neu: Museum Folkwang und Ruhr Museum in Essen // Museum des Jahres: Schloss Morsbroich in Leverkusen // David Lynch als Maler // Hommage an den BauschTänzer Lutz Förster // Termine und Tipps

TOM TYKWER ERZÄHLT VON DER LIEBE VOR ORT: WO ÜBERALL BEUYS WAR AMERIKAS BILDER: MITCH EPSTEIN IN BONN STADTPLANUNG AN RHEIN UND RUHR K.WEST ISSN 1613-4273 NO.12/01 DEZEMBER 2010/JANUAR 2011 5.80 ¤

40 SEITEN VORSCHAU 2013

30 SEITEN VORSCHAU 2012

30 SEITEN VORSCHAU 2011

Mit

DAS KULTURMAGAZIN DES WESTENS

DAS KULTURMAGAZIN DES WESTENS

DAS KULTURMAGAZIN DES WESTENS

KulturWegweiser 2010

K.WEST ISSN 1613-4273 NO.11 NOVEMBER 2012 4.50 ¤

K.WEST ISSN 1613-4273 NO.11 NOVEMBER 2011 4.50 ¤

K.WEST ISSN 1613-4273 NO.11 NOVEMBER 2010 4.50 ¤

K.WEST

Das Feuilleton für NRW

www.kulturwest.de

NOVEMBER 2008

www.kulturwest.de

NO.11

Zu winzig? Andreas Gurskys Miniaturfotografie in Krefeld // Zu wenig? Das Programm der Kulturhauptstadt Ruhr.2010 // Gerühmt: Gerhard Richter, Tilman Rammstedt, Dimiter Gotscheff, Christof Loy // Termine und Tipps

www.kulturwest.de

ISSN 1613-4273

www.k-west.net

K.WEST

Das Feuilleton für NRW

ALS WÄR’S EIN STÜCK VON OCCUPY: SCHORSCH KAMERUN INSZENIERT IN KÖLN INTERVIEWS MIT ANDREA BRETH + HEINER GOEBBELS DEM KUNSTMARKT AUF DER SPUR WEIHNACHTSMÄRCHEN, WEIHNACHTSMÄRKTE

K.WEST ISSN 1613-4273 NO.12/01 DEZEMBER 2011/JANUAR 2012 5.80 ¤

PETER WEISS-PREIS: FATIH AKIN IM GESPRÄCH VOM ENDE DES TANZTHEATERS CHRISTOPH MARTHALER INSZENIERT AM SCHAUSPIEL, FÜNF COUNTERTENÖRE SINGEN AN DER OPER KÖLN NRW-STAATSPREISTRÄGERIN MONIKA HAUSER ERZÄHLT

K.WEST ISSN 1613-4273 NO.12/01 DEZEMBER 2012/JANUAR 2013 5.80 ¤

10 JAHRE KUNST, BÜHNE, MUSIK, DESIGN, FILM, LITERATUR

www.kulturwest.de


7., 8., 9., 10. März 2013

KONTAKTHOF

Wuppertal, Opernhaus VVK-Beginn: 10. Januar 2013

7., 8., 10., 11., 12. Mai 2013

VOLLMOND

Wuppertal, Opernhaus VVK-Beginn: 12. März 2013

25., 26., 27., 29., 30. April und 1. Mai 2013

Internationale Gastspiele London, Taipeh, Kaohsiung, Moskau, Göteborg, Paris, Bari, Neapel

Neueinstudierung, Uraufführung 1984 Wuppertal, Opernhaus VVK-Beginn: 28. Februar 2013

Änderungen vorbehalten. Karten für Aufführungen in Wuppertal unter Tel.: + 49 (0)202 563 76 66 oder über www.pina-bausch.de

AUF DEM GEBIRGE HAT MAN EIN GESCHREI GEHÖRT

Spielzeit 2013/2014

40 Jahre Tanztheater Wuppertal Pina Bausch Programmveröffentlichung ab dem 8. Juni 2013 www.pina-bausch.de

Foto Tsai Chin Yu in “…como el musguito en la piedra, ay si, si, si…” Copyright Zerrin Aydin-Herwegh

März bis Juli 2013


www.i-das.de


,6-563 #f30,3& '&-%

4UBEUXJF4BNUVOE4FJEF

,6-563 #f30,3& '&-%

4UBEUXJF4BNUVOE4FJEF

BONN 

DÜSSELDORF ESSEN KÖLN KREFELD MÜNSTER VIERSEN

,6-563 #f30,3& '&-%

,6-563 #f30,3& '&-%

4UBEUXJF4BNUVOE4FJEF



WUPPERTAL

4UBEUXJF4BNUVOE4FJEF


tanz nrw 13  

Das biennale Tanz- festival präsentiert herausragende Produktionen und aktuelle Entwicklungen der zeitge- nössischen Tanzszene Nordrhein-Wes...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you