Issuu on Google+


EU.WRANGLER.COM


FO R I N FO R M ATI O N + 49 211 9174 50

calvinklein.com


URBAN PROOF.

DIE STADT HAT IHRE STORY. UND DU SITZT IN DER ERSTEN REIHE. ENTDECKE JETZT EXKLUSIVES FILMMATERIAL VOM NISSAN QASHQAI. Und so einfach geht’s: Fotohandy zücken, QR-Code-Reader aktivieren und Code fotografi eren. Noch keinen QR-Code-Reader installiert? Dann eine SMS mit „Reader“ an die 72000 schicken und kostenlos aufs Handy laden.* * Für diese SMS fallen nur die normalen vertraglichen Gebühren an. Der Reader wird im mobilen Internet heruntergeladen, auch dies kann providerabhängig zu Kosten führen.

Gesamtverbrauch: kombiniert von 8,4 l/100 km bis 5,2 l/100 km; CO2-Emissionen: kombiniert von 208 g/km bis 139 g/km (gem. RL 80/1268/EWG)

SHIFT_ the way you move


Sarah from colette is an ICONoclast. www.vans.com/icons

Š2009 Vans, Inc. foto.EstevanOriol.com


IS

this

JUST


The

end

NEUSTART! P.19


ke ur Ro

ke

y

CU LT ALE ID U p5 R OS 0 E KO Mi P c

In tr o p2 4K

64

p

Jo

0

p7

e Zo

p

78

r Pa

Le

4

s

ot

t

Sp

Ho

p8

rd

a on

ia

op

t ic

P

d

te

af

ON

r hc

gh HI Witc nou S E ey h ail FA p92 oug r B

phe 0 T sto p10 nn i r rma Ch e k 0 c A p11 er aid H nes p118 n Jo e h p Ste p128 u Mal urs d e l F Les p138 Frenzy shion p158 Fa

ION

HAN FICT

BETTER T

p166 Auf Entzug

CONTENT

P.20

p170 Hyperlocality p178 6 Billion Others p186 Nahost 2020 p192 Nahost 2067

MUSIC

p196 T he Pr odigy p202 WhoM adeW p208 ho Le C orps p210 Minc The p21 e de Whi 2 T t Fran e im st p21 çois Exi Boy 4 L e l Ali e ady p v 2 e 16 RE Sov Blo ere GU g’n ign LA ’ Rol p2 R 18 S l p2 Ab 19 o p2 R ev 2 p2 0 i ew Pl p2 22 s ay 23 St li o st Im c pr kis es ts su m


NEWSTART Ungefähr ein halbes Jahr ist es her, dass wir About six months have passed since we debeschlossen haben, der Style ein Redesign und cided to redesign Style and give it a new forein neues Format zu geben. Während wir voller mat. While full of optimism we worked on Optimismus an der neuen Ausrichtung unseres the magazine’s new look, the world around Magazins gearbeitet haben, hat sich die Welt um us drastically changed. Not a good time for uns drastisch verändert. Kein guter Zeitpunkt für a new start, some might say. Quite the coneinen Neustart mögen manche denken. Ganz im trary! Now is exactly the right moment for Gegenteil! Für uns ist genau jetzt der richtige us to redefine and reintroduce our medium. Moment unser Medium neu zu definieren und If we don’t react to the change now and exert zu präsentieren. Wenn wir jetzt nicht auf die an influence on the future—then when? Veränderung reagieren und somit die Zukunft mitbestimmen wollen – wann denn dann? So what has changed? First the name: Style is again called “Style & the Family Tunes.” Of Was also hat sich verändert? Zuerst der Name: course, that sounds more back to the roots Die Style heißt wieder „Style & the Family Tunes”. than fast forward, but it has its reason: We Schon klar, das klingt eher „back to the roots” exclusively provide high-speed info with als „fast forward”, aber es hat seinen Grund: daily updates like news, reviews and feaHigh-Speed-Infos mit täglichen Updates wie tures from the Style cosmos over our webNews, Reviews und Features aus dem Kosmos site: www.stylemag.net. By contrast, our der Style bringen wir exklusiv über unsere print format brings deceleration with it, is Website www.stylemag.net. Unser Printformat supposed to awaken the joy in reading and transportiert dagegen Entschleunigung, soll die give the contents the space it needs to depart Lust am Lesen wecken und den Inhalten Raum from the bits-and-pieces mentality of the geben, den sie brauchen, um über die Bits-andInternet. That is why, as of now, “Style & the Pieces-Mentalität des Internets hinauszugehen. Family Tunes” will be published quarterly.

Deshalb wird Style & the Family Tunes ab sofort zum „Quarterly“ – also immer vierteljährlich In terms of contents, we are expanding our erscheinen.

INTRO

P.22

horizons. Taking a pop-cultural perspective on global issues is important to us. That is Inhaltlich erweitern wir den Horizont. Wichwhy in addition to the usual mixture of fashtig ist uns der popkulturelle Blick auf globale ion, culture and music, there is “Better than Themen. Neben der gewohnten Mischung aus Fiction” with an essay by Iraqi writer Najem Mode, Kultur und Musik gibt es deshalb „BetWali, who creates a future scenario for the ter than Fiction“ mit dem Essay des irakischen Middle East. Or the portrait of Yann ArthusSchriftstellers Najem Wali, der darin ein ZuBertrand, who asks the “6 Billion Others” kunftsszenario für den Nahen Osten entwirft. about their opinion on universal subjects like Oder das Portrait von Yann Arthus-Bertrand, happiness, love, money and family, which der die „6 Billion Others“ um ihre Meinung zu shows that the essential questions about life universellen Themen wie Glück, Liebe, Geld, affect us all equally. In his article “HyperFamilie befragt und dabei aufzeigt, dass die eslocality,” Max Celko describes the future senziellen Fragen des Lebens uns alle gleich bewhere all things are digitally networked so treffen. Max Celko beschreibt in seinem Artikel they coalesce with the person into a new „Hyperlocality“ die Zukunft, in der alle Dinge reality. The exploration of socially relevant digital vernetzt sind und so mit den Menschen issues is just as important to us as features zu einer neuen Wirklichkeit verschmelzen. Die about designers like Haider Ackermann Auseinandersetzung mit gesellschaftlich releand Christopher Bailey or artists like Zoe vanten Themen ist für uns ebenso wichtig wie Leonard. We also show products we would Features über Designer wie Haider Ackermann like to have ourselves, embark on selfund Christopher Bailey oder Künstler wie Zoe experiments and go on a consumer diet.

Leonard. Daneben zeigen wir Produkte, die wir selber gerne hätten, machen Selbstversuche We show a world that offers modern und gehen auf Konsumdiät.

readers topics they would like to explore— and besides fashion, music, art and Wir zeigen eine Welt, die dem modernen Leculture, this includes ecologic, economic ser Themen bietet, mit denen er sich auseinand future-oriented contributions. In andersetzen will – und diese beinhalten neben the end, it’s the mix that makes it!

Mode, Musik, Kunst und Kultur auch ökologische, wirtschaftliche und zukunftsorientierte Beiträge. Am Ende macht’s der Mix! Cathy Boom

We gladly welcome feedback about our new magazine: feedback@stylemag.net


„martin,ABINDIE ECKE UNDSCHĂ„MDICH.“ KALEIDOSKOP

P.24

Kippenberger in New York

„Jetzt geh ich in den Birkenwald, denn meine Pillen wirken bald.“

&JO#JMEWPOFJOFN8BHFO

Kaum einer beherrschte den Hardly anyone could use spĂśttischen Humor als Wafa mocking humor as a fe gegen die Niedertracht so weapon against malice as nonchalant und gleichzeitig nonchalantly and as cutso beiĂ&#x;end wie Martin Kiptingly as Martin Kippenpenberger. Besonders leidensberger. Nevertheless, he fähig war er dennoch nicht: didn’t have a very strong Er litt an den Frauen, (die capacity for suffering: He noch mehr an ihm.) Er litt an suffered over women (they den Kritikern, befĂśrderte die suffered even more over Kunst aber zu immer neuen him). He suffered from the Bildfindungen. Er litt zuletzt critics, but always brought an seiner Trinkerleber und new image findings to art. verlor den Kampf 1997. Erst He lastly suffered from posthum erfuhr er dann den his drinker’s liver and Hype, den er sich zu Lebzeilost the battle in 1997. It ten gewĂźnscht hätte. Nun ist was first posthumously Kippenberger im Olymp der that he experienced the Kunstgeschichtsschreibung hype he had hope for angekommen – das Museum during his lifetime. Now of Modern Art adelt ihn mit that Kippenberger has einer groĂ&#x;en Ausstellung. FĂźr gone down in art history, den Spott (in der Kunst) mĂźsthe Museum of Modern sen nun andere sorgen. Art is honoring him with a major exhibition. It’s time for others to provide the mockery (in art).

.*/*$MVCNBO5IFPUIFS.*/*

Martin Kippenberger, Untitled from the series “Lieber Maler, male mirâ€?, 1981, The Museum of Modern Art Š Estate Martin Kippenberger, Galerie Gisela Capitain, KĂśln

 #FFJOESVDLFOEBOEFST1VSFT(PLBSU'FFMJOHVOEVOHFXÂśIOMJDIFT%FTJHO  TPSHFOJN.*/*$MVCNBOGÂźSEPQQFMUFO'BISTQBÂ&#x;  .FIS*OGPTVOUFSXXX.*/*EF EFS.*/*)PUMJOF QFS4.4  NJUEFN,FOOXPSUŇŒ8"(&/ŇŠBOEJFPEFSEJSFLUCFJ*ISFN.*/*1BSUOFS  &63QSP"OSVG'BYBVTEFN'FTUOFU[ HHGBOEFSF5BSJGFBVT.PCJMGVOLOFU[FO


Wasistschonwirklich? KALEIDOSKOP

P.26

Hyper-views at Reality In the late 1960s, young

Ende der 1960er Jahre legten sich American artists took an junge amerikanische Künstler auf approach to reality that was bisher ungesehene Art und Weise to date unseen: They painted mit der Realität an: Sie malten large-format detailed copies Fotografien detailgetreu im Großof photographs. Close to the format nach. Nah am Original und original and day-to-day dem amerikanischen Alltag. Die life in America. The memechanischen Reproduktionen der chanical reproductions by the als Super-, Hyper- oder Fotorealisartists—who were referred to ten bezeichneten Künstler, versetzas super-, hyper- or phototen den Betrachter ins Staunen und realists—astonished viewers Kritiker in Aufruhr. Ein Schlag ins and caused a stir among Gesicht der Abstraktion – und doch critics. A slap in the face for nur eine weiterer Aspekt zwischen abstraction—but just another Pop und Conceptual Art. Eine Wiefacet of Pop and Concepderentdeckung! tual Art. A rediscovery!

up > Don Eddy, Untitled, 1971, Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig, Wien; Courtesy Nancy Hoffman Gallery, New York © MUMOK / Don Eddy

down > Charles Bell, “Gun Ball #1 ‘Sugar Daddy’”, 1975, Solomon R. Guggenheim Museum, New York; Courtesy Louis K. Meisel Gallery, New York © Charles Bell; photo > Kristopher McKay / SRGF

„Picturing America – Fotorealismus der 1970er Jahre”, Deutsche Guggenheim Berlin, 07 March – 10 May 2009 www.deutsche-guggenheim.de


KALEIDOSKOP

P.28

www.karllagerfeld.com

DEMOKRATISCHIMFOKUS

Ein alter Meister, ewig jung: William Eggleston

A naked man, a crammed-full freezer, trash by the wayside – in front of his lens, they are Ein nackter Mann, ein vollgestopftes all equal. William Eggleston Tiefkühlfach, der Müll am Straßenconveys the atmosphere of a rand – vor seinem Objektiv sind alle location and leaves room for gleich. William Eggleston transporassociations. In 1976, his extiert Stimmungen und lässt egalitären hibition at the MoMA was laRaum für Assoziationen. Seine Ausstelbeled “most hated show of the lung im MoMA wurde 1976 noch zur year.” “Most wanted” is what „most hated show of the year“ gekürt. we think and thank him for „Most wanted“ befinden wir und danhis contribution to turning ken ihm dafür, dass er der Farbfotogracolor photography into art.

All images > William Eggleston © Eggleston Artistic Trust. Courtesy Cheim & Read, New York

left > Untitled, from William Eggleston’s Graceland, 1984, collection of Marcia Dunn and Jonathan Sobel middle & right > Untitled, 1965-68 and 1972-74, from Los Alamos, 2003, private collection

Photo by Karl Lagerfeld

fie zur Kunst verholfen hat.


ZEITMASCHINE

IN ODD WE TRUST.

KALEIDOSKOP

P.30

Text > Tanith

Oft liegt der Schlüssel zum Boom einer Sache in einer Things often boom for reasons nichtintendierten Nutzung, having to do with a use the wie zum Beispiel der legendäritem was not intended for, as, en Roland TR 303. Ursprüngfor instance, is the case for the lich als Bassersatz gedacht und legendary Roland TR 303. Origigefloppt, hob das Silberkästchen nally conceived as a substitute erst nach dem Produktionsstopp for bass guitar, it flopped. The so richtig ab, als jemand herauslittle silver box first really took fand, dass sich sein originärer off after production had stopped, Quietschsound vorzüglich als when someone found out that Acidmaschine eignete und die its original squeak sound makes entscheidenden Parameter einan excellent acid machine and fach zu bedienen waren, was bethat the decisive parameters kanntlich eine ganze Soundrevowere simply easy to use, which, lution auslöste. as is well-known, triggered Zeiten und Produktzyklen mögen a whole sound revolution. andere geworden sein, ebenso die Times and production cycles Medien in denen Revolutionen may have changed, as well passieren, gleich geblieben ist as the media in which revoluhingegen, das die nicht sachgetions take place, but what has rechte Verwendung von Dingen remained the same is that using in Verbindung mit idiotensicherer things improperly combined with Handhabung weiterhin die intefoolproof technology continues ressantesten Ergebnisse zeitigt, to lead to interesting results, wie es aktuell das Phänomen Web which the Web 2.0 phenom2.0 unter Beweis stellt. Nehmen enon is currently proof of. Let’s, wir zum Beispiel eine Facebookfor example, take a Facebook Gruppe wie die „Zeitmaschine“: group like “Zeitmaschine” (time Altraver aus der ganzen Repubmachine): Old ravers from all lik nutzen die einst für Studenten over Germany use the platform entworfene Plattform als digitaonce designed for students as a les Klassenzimmer, posten Fotos, digital classroom to post photos, Flyer, Videos und andere Relikte flyers, videos and other relicts ihrer 1990er Technovergangenfrom their 1990s techno past. heit, vernetzen sich nach Jahren They hook up again after years, erneut – und dokumentieren ihre documenting their time in a way Zeit ungefilterter und authenthithat is more unfiltered and more scher als jeder ethnologische authentic than any prior ethnoVersuch zuvor. Die Faszination logical attempt. The fascination über Austausch und Wiedersehen in exchange and in reconnecting treiben auch noch den letzten Prialso often brings those last people vacy-Bedenkenträger und Interout of the woodwork—the Internet netmuffel dieser oft noch nicht so grumps skeptical of privacy internetaffinen Generation hinter from this often not so Internetdem Ofen vor und macht die Safriendly generation—and also che auch für jene interessant, die makes it interesting for those damals zu jung oder aus anderen too young at the time or who Gründen nicht dabei waren. weren’t there for other reasons.

photos > Tilman Brembs www.zeitmaschine.org

www.500bydiesel.de


Synergetisch KALEIDOSKOP

P.32

Linda Farrow Collaborations Bei Linda Farrow schmiedet At Linda Farrow, careful man an der Form. Und weil dem attention is given to form. Dienst an der Sache am besten And because this is best mit wechselnden Synergien beiaccomplished by changing zukommen ist, l채dt Simon Jabsynergies, every season lon in jeder Saison verschiedene Simon Jablon invites creative forces ein. Das Resultat different creative forces. sind Sonnenbrillen, die echte The result: sunglasses, Formjuwelen sind. Unsere Liebwhich are real gems linge diesmal: Raf Simons und in form. Our favorites Dries van Noten. this time: Raf Simons and Dries van Noten.

photos > Tania Kelley www.vendrame.com

Nastasia > dress > Y-3 sunglasses > Dries Van Noten for Linda Farrow Paul > shirt > Kostas Murkudis sunglasses > Raf Simons for Linda Farrow www.lindafarrowvintage.com


DON’TLOOKBACKINANGER! KALEIDOSKOP

P.34

Giles Deacon auf Zeitreise

figure from the game, Deacon also dedicated a helmet to the ghost. Evil with a new look.

FARBRAUSCHTOGO KALEIDOSKOP

in Form und Farbe Nachdem der All Star sich Since the All Star is no nicht mehr nur für den Ablonger just for the jump sprung zum perfekten Dunk, to make the perfect sondern für jede Fortbewedunk, but is for every gung eignet, darf bei Farbmovement, a lot of und Materialwahl geklotzt und fun can be had when gekleckert werden: Mit Pailit comes to colors and letten oder in Feuermelderrot materials: with sequins meldet sich der All-Timer der or in fire engine red, the Sneaker in diesem Frühling all-timer of sneakers is zurück und ist dabei alles, nur back this spring and is nicht spröde. anything but demure.

up > photo > Justine outfit > Giles Deacon www.justinephotography.com

down > jacket & jeans > CK Jeans tights > vintage shoes > Converse www.converse.de www.calvinkleininc.com

www.bree.com

When British Giles Dea-

Wenn der Brite Giles Deacon con gets sentimental, the sentimental wird, muss sich die fashion world doesn’t Modewelt nicht sorgen. Dann ist have to worry. It doesn’t keine Neuauflage des Trenchcoats mean you can expect zu erwarten, sondern eine popa reissue of the trench kulturelle Referenz, die der Meiscoat, but a pop-cultural ter der Inszenierung nun in seiner reference from the stagKindheit fand. Für seine Frühing expert’s childhood. ling-/Sommerkollektion schickte For his spring/summer er überlebensgroße Konterfeis im collection, he sent largPac-Man-Design über den gelb geer-than-life Pac-Man-inpunkteten Laufsteg. Und nicht nur spired designs down the der Spielfigur, auch dem Gespenst yellow polka-dotted catwidmete Deacon einen Helm. Das walk. And not just the Böse in neuem Gewand.


KALEIDOSKOP

P.36

Hippies mit Dusche: Filthy Dukes “Our studio has no

E.W. NAY, SINUS, 1966, PRIVATBESITZ © E. NAY-SCHEIBLER, KÖLN

NonsenseintheDark

„Unser Studio hat kein window. We spent Fenster. Wir haben viel a lot of time makZeit damit verbracht, im ing nonsense in the Dunklen Unsinn zu madark. Which could be chen. Das konnte musikamusical nonsense, it lischer Kokolores sein, eincould be a fun party, fach eine Party zum Spaß. could be romantic Das konnte nicht besonders nonsense, could be romantischer Quatsch sein, not very romantic ungezogener Blödsinn oder nonsense, could be der Versuch, Körbe zu flechnaughty nonsense, ten – und ich finde, das ist could be trying to wohl echt schwierig.“

weave wicker baskets in the dark—which I think is probably quite difficult.”

DEATH KALEIDOSKOP Norwegian Black Metal Katzen schlachten, KruSlaughtering cats, zifixe umdrehen, Gräber turning crucifixes, schänden, Kollegen umdesecrating graves, bringen – Peter Beste präkilling colleagues— sentiert uns den musikaliPeter Beste presents schen Gesellschaftsschreck us the musical horrors mal abgeschminkt und of society—value-free wertfrei. Black Metal fand and without make-up. seine spirituelle GeburtsBlack Metal found its stätte zu Beginn der 1980er spiritual birthplace Jahre in Norwegen, wo sich in the beginning of die maskierten Protagonisthe 1980s in Norway, ten auch heute noch durch where costumed die Wälder schleichen und protagonists creep gleichermaßen Faszination through forests and und Entsetzen auslösen. elicit fascination Angstfrei näher kommen. and horror simultaneously. Come closer fearlessly.

GEFÖRDERT DURCH

up > Filthy Dukes, “Nonsense in the Dark”, Fiction Records, Release > 27 March 2009, www.filthydukes.com full feature on www.stylemag.net

MEDIENPARTNER

down > “Nattefrost” (cover of TNBM), Sandnes, Norway 2002 Peter Beste “True Norwegian Black Metal”, pool gallery Berlin, 19 March – 30 April 2009, www.pool-gallery.com SCHIRN KUNSTHALLE FRANKFURT

RÖMERBERG

60311 FRANKFURT

WWW.SCHIRN.DE

DIENSTAG, FREITAG – SONNTAG 10 –19 UHR, MITTWOCH UND DONNERSTAG 10 – 22 UHR


NEURODANCE Daito Manabe lässt sich stimulieren

P.38

Japanese artist and programmer Daito Manabe hooks myoelectric sensors up to his mimic musculature and lets a comDer japanische Künstler und Programmierer Daiputer play him like an organ via to Manabe klebt myoelektrische Sensoren auf seisound-based electronic impulses. The face ne mimische Muskulatur und lässt sich von einem as waveform? The human being as an Computer über soundbasierte elektronische Impulse appendix to the machine. And then?

Der neue iQ. Nichts ist unmöglich.

spielen wie eine Orgel. Das Gesicht als Waveform. Der Mensch als Appendix der Maschine. Und dann?

What’s your vision of the musician of the future? Wie wird der Musiker der Zukunft aussehen? In terms of playing instruments, MusiMusiker werden Information von Computern erhalcians will get more invisible information ten bzw. werden von Computern kontrolliert werden. from computer, and also will be controlled Wir könnten auch die Gehirndaten eines anderen by computers. We could get not only beats Musikers über elektrische Stimulation erhalten. Wir timing with vibration now, but also could könnten zum Beispiel Klavierspielen lernen, indem get “someone’s-playing data” by using wir die „playing data“ eines professionellen Pianisten electric stimulus. For example, we can learn kopieren. Je kompetenter wir beim Dekodieren von Geplaying the piano by copying professionhirninformation werden, umso mehr werden wir in der als’ playing data. If the decoding brain data Lage sein diese Informationen zu teilen, etwa was ein skill developed, we will share more data, anderer Musiker fühlt und denkt. Damit ergäben sich such as what other musicians feel or think völlig neue Möglichkeiten für gemeinsame Musiksessiabout. We have a great chance of makons. Auch beim Komponieren werden wir neue Techniing a new method for musical sessions. ken anwenden, wie zum Beispiel die Granularsynthese. In terms of composing, I am sure that we Das Datenmaterial eines existierenden Musikstückes will have a new technique, like a sampling zu analysieren und aus den daraus resultierenden Inor a granular synthesis. Analyzing data formationen neue Musik zu komponieren, könnte eine of existing music and composing music der neuen Techniken sein, wie Melodyne 4 etwa, mit with the analyzed data could be one of the dem die Analysetechnik schon viel besser funktioniert. new techniques, such as Melodyne 4, the Zudem wird es noch viel mehr generative Musiksystetechnique of analysis is going much better. me geben. Das iPhone ist dabei das bewährteste HilfsThere is also generative music. The iPhone mittel, es ist internetfähig, hat Sensoren, ein Mikro, is one of the most successful devices for GPS und Lautsprecher. RjDj und Bloom von Brian Eno that kind of music because it has internet und Peter Shilvers sind großartige Beispiele dafür. connection, sensors, a microphone, GPS and a speaker. RjDj and Bloom by Brian Eno Was ist deine Vision der Menschheit der Zukunft? and Peter Shilvers, are great examples.

Ich habe keine klare Vision, aber in meinem Utopia könnte die Welt zurückgekehrt sein in einen Zustand, What’s your vision of the (utobevor der Mensch die Elektrizität entdeckt hat.

pian) humankind of the future? I don’t have any clear vision, however, Wenn du deinen Körper modifizieren könntest, was my utopia could be the world before huwürdest du tun? man beings discovered electricity.

Ich interessiere mich für Transkranielle Magnetstimulation. Dadurch würde ich bestimmte Bereiche meiIf you could modify your body, nes Gehirns temporär abschalten während ich dabei what would you do? bin Musik zu machen, um herauszufinden was dann I have been interested in Transcrapassiert.

nial Magnetic Stimulation, I would turn off the function of some parts of my brain temporally while playing music and see what is going on.

www.daito.ws

Ab jetzt bei Ihrem Toyota Partner. toyota.de


EVOLUTIONÄR KALEIDOSKOP

P.40

Sustain the Earth Geometry in the

Die Geometrie im Chaos chaos of the primorursprünglichen Dschundial jungle, structures gels, Strukturen eisifrom icy snow formager Schneeformationen, tions, jellyfish under Quallen unterm Mikrosthe microscope— kop – Schnee von gestern that’s past his(vielleicht schon bald). Natory (perhaps soon). turfotograf Frans Lanting Nature photographer bereiste die Kontinente und Frans Lanting toured zeigt das Leben im Großforthe continents and mat. Sein Buch versteht er shows life in large als Einsatz zur sofortigen format. His book is Bewusstseinserweiterung an attempt to raise für die Rettung der Erde. immediate awareness for saving the earth.

VORWÄRTSZURÜCK KALEIDOSKOP

Auch wenn Nostalgie von Even if nostalgia is gestern ist, der „Zurich a thing of the past, Original“ von K-Swiss ist the “Zurich Original” einfach zu formschön, um by K-Swiss is simply weiter im firmeneigenen too stylish to keep Archiv zu verkommen. Mit going to waste in the schmaler Silhouette und company’s archives. dünner Sohle werden die While a narrow silTenniswurzeln des Konhouette and thin soles zerns zitiert, die machen recall the company’s sich aber dank des Preppy tennis roots, thanks Styles der 1960er Jahre auch to the preppy styles hervorragend im Jetzt. of the 1960s they look great today.

Christine Eckstrom (Ed.), Frans Lanting, “LIFE – A Journey Through Time”, Taschen Books, www.taschen.com

jeans > CK Jeans shoes > K-Swiss www.kswiss.de www.calvinkleininc.com

© 2009 adidas AG. adidas, the Trefoil, and the 3-Stripes mark are registered trademarks of the adidas Group.

Eine formschöne Erblast

adidas.com/originals


WHOCARESABOUTSURFACE? KALEIDOSKOP

P.42

Calvin Klein Beauty While the new Calvin

Beim Produktdesign der Klein beauty line neuen Calvin Klein Beauenjoys a simple tylinie geht es simpel zu, product design, its beim Inhalt dafür schmücontents are quite ckend: Lidschattenmousse ornate: eye shadow in Tropengrün, Eisblau und mousse in tropimetallischem Grau, Lipgloss cal green, ice blue in Orchidee und mit Geand metallic grey, schmack sowie eine durchflavored lip gloss in dacht abgestimmte Rougeorchid as well as a palette, aus schimmernden well-matched rouge und natürlich matten Nupalette of shimmerancen. Die Welt, wie sie sein ing and natural mat sollte.

nuances. The world the way it should be.

C

M

Y

CM

HARMONISCHERKONTRAST

MY

KALEIDOSKOP

CMY

CY

K

Prada „Infusion de Fleur d’Oranger“ Beim Prada-Duft „InfuThe Prada fragrance sion de Fleur d’Oranger“ “Infusion de Fleur zeigt sich die wundersad’Oranger” brings out me Welt der Perspektithe wonderful world ven: Wirken Orangenblüof perspectives: If the te und Mandarinenöl des orange blossoms and limitierten Dufts frisch mandarin oil of the limund züchtig, entfaltet sich ited scent are fresh and mit Tuberose und Jasmin innocent, with tuberose würzige Opulenz und and jasmine, spicy opuTiefgang. lence and depth unfold.

LEAVE GOLDEN FOOTSTEPS WWW.SUPREMEBEINGFILMS.COM

all products > ck Calvin Klein beauty www.calvinkleininc.com

scent > Prada “Infusion de Fleur d’Oranger” www.prada.com

Mens & Womens Apparel : Distributed by ICC Distribution : T 0032 485 05 09 11 : www.citykingz.com : www.supremebeingclothing.co.uk


KONSUMDIÄT KALEIDOSKOP

P.44 Enthaltsamkeit ist der neue Luxus. Mit 50 Euro sind wir voll auf unsere Kosten gekommen, sehen gut aus und fühlen uns noch besser. Moderation is the new luxury. With 50 Euro we get our money’s worth, look good, and above all feel good.

jacket > Humana > 18 Euro blouse > Humana > 4 Euro trousers > Humana > 2 Euro shoes > Humana > 10 Euro ring > Humana > 2 Euro belt > Humana > 0,50 Euro bag > Humana > 10 Euro flowers > 6 Euro total amount > 52,50 Euro

photos > Patrick Houi / www.patrickhoui.com production & styling > Niki Pauls hair & make up > Jens Gabor / www.perfectprops.de / all make-up products > Estée Lauder / hair products > John Frieda model > Anne Meister / www.m4models.de photo assistance > Jannico Meyer production assistance > Peggy Laubinger


THRILL KALEIDOSKOP

P.47

A SCENTED SCRIPT OF THE NIGHT We all know it: the per-

Jeder kennt sie: die perfekte fect night. Your favorite Nacht. Lieblingsoutfit. Ein outfit. A date. Drinks at Date. Drinks in der Bar, von the bar the whole city is der die ganze Stadt spricht. talking about. By taxi Mit dem Taxi in den Club. to the club. The feeling, Das Gefühl als Paar so sexy und as a couple, of being as provokant zu sein wie Bonnie sexy and provocative und Clyde. Alles scheint mögas Bonnie and Clyde. lich. Auf der Tanzfläche küssen. Everything seems posNoch ein Glas an der verrauchsible. Kissing on the ten Bar. Dann nach Hause. dance floor. Another Morgengrauen. Das Leben folgt drink at the smoky bar. einem perfekten Drehbuch. GeThen home. Dawn. Life nau dieses Gefühl hat Joop! mit is following a perfect dem neuen Parfum „Thrill“ einscript. This is exactly the gefangen. Zwei Parfums – für feeling Joop! captured Sie und für Ihn – für eine perwith its new perfume fekte Nacht. “Thrill.” Two perfumes— for her and for him— for a perfect night.

www.joop.com

photos > Patrick Houi / www.patrickhoui.com production & styling > Niki Pauls models > Anne Meister / www.m4models.de Raphael W / www.megamodels.com photo assistance > Jannico Meyer production assistance > Peggy Laubinger scent > Joop! Thrill outfit > Joop! jacket > vintage


THE FUTURE HAS

IT´S JUST NOT EVENLY

ALREADY

DISTRIBUTED

ARRIVED

YET WILLIAM GIBSON


SCHMERZENSMANN

MICKEYROURKE FEATURE

P.51


MICKEYROURKE FEATURE

Mickey Rourke fought his way out

of a violent childhood to become Aus einer Kindheit voller GeHaut, dicke knorpelige Finwalt heraus arbeitete sich Mickey ger und die beiden Bizepse so an acclaimed actor and 1980’s pin-up—then threw it all away in a Rourke in den 1980er Jahren zum wuchtig, dass die Arme nicht spectacular fall from grace. Now, gefeierten Schauspielstar und mehr gerade runterhängen after 15 years in the wilderness, Sexsymbol hoch – um dann in einem wollen. Aus einem ganz be- with only his dogs for company, der spektakulärsten Abstürze Hol- stimmten Blickwinkel, bei he gives the performance of his in a story that’s so like his own lywoods wieder alles wegzuwerfen. einem ganz bestimmten life you can hardly bear to watch. Heute, nach 15 Jahren in der Ver- Ausdruck kann man in dem senkung, in denen Hunde zu seinen Gesicht noch den jungen Even then, this realization comes wenigen Begleitern zählten, hat Rourke aufscheinen sehen, only because I know Rourke is the er den Auftritt seines Lebens in aber das auch nur in seltenen leading man in the film and Randy the Ram is, indisputably, the leadeinem Film, dessen Geschichte der Momenten. ing man. Where’s the pretty boy eigenen so sehr ähnelt, dass man Wenn sein Äußeres schon für with the sardonic smile? The last es kaum erträgt. einen gewissen Schock sorgt, time I paid attention to Rourke’s Text > Carole Cadwalladr

Der Film „The Wrestler“ läuft schon fünf Minuten, als mir langsam schwant, dass ich Randy „The Ram“ Robinson schon irgendwo gesehen habe. Er ist Profi-Wrestler mit einem Torso, der ausschaut, als habe man ihn aufgepumpt. Dazu noch die platinblonde Matte eines Heavy-Metal-Rockers à la Spinal Tap. Es handelt sich um Mickey Rourke, aber ich brauche weitere fünf Minuten, um diese Tatsache zu akzeptieren. Und selbst dann akzeptiere ich sie nur, weil ich weiß, dass Rourke die Hauptrolle des Films spielt, und Randy „The Ram“ ist nun mal ohne jeden Zweifel die Hauptfigur. Wo ist der hübsche Junge mit dem verschmitzten Lächeln? Das letzte Mal, als ich Rourkes Karriere verfolgt hatte, hing noch ein Poster von ihm im Aufenthaltsraum meiner Highschool. Er war der Star aus „Rumble Fish“ und „Angel Heart“ und vor allem aus dem berühmt-berüchtigten „9½ Wochen“. Er war der Ur-Brad Pitt, mit einem entscheidenden Unterschied: Er konnte schauspielen. Als die Filmkritikerin Pauline Kael Rourke 1982 zum ersten Mal in Barry Levinsons „American Diner“ sah, traf sie den Nagel auf den Kopf: „Er hat etwas Abgründiges, eine enorme Anziehungskraft und ein so unschuldiges, süßes Lächeln an sich, dass es einen verblüfft.“ Dagegen hat Randy das Gesicht eines in die Jahre gekommenen ramponierten Schlägers, der zu viele billige Anabolika genommen hat: aufgequollene Augen, vernarbte Darren Aronofsky, “The Wrestler”, out now, all images > Kinowelt www.kinowelt.de

career, in the late Eighties, he

P.53

dann gibt einem der Film den Rest. was the pin-up of my sixth-form „The Wrestler“ ist Rourkes erste common room, the star of Rumble Hauptrolle seit fast zwei Jahrzehn- Fish and Angel Heart and, most ten, und er spielt darin die ergrei- infamously, of 9½ Weeks. He fende Geschichte eines vormals was an Ur-Brad Pitt, only with a crucial difference: he could act. erfolgreichen Profi-Wrestlers, desCritic Pauline Kael first saw him sen Leben am Ende der Sackgasse in Barry Levinson’s Diner in 1982 angekommen ist. Randy Robinson and put her finger on it: “He has an hat praktisch alles verloren, was ein edge and a magnetism and a pure, sweet smile that surprises you.” Mensch verlieren kann. Randy, on the other hand, has An manchen Stellen des Films will the face of a ravaged, old-time man sich am liebsten abwenden und bruiser who’s done too many das nicht nur wegen der schreckli- cheap steroids; his eyes are puffy, chen Wrestlingszenen, in denen his skin coarse, his fingers are sich die Gegner Stühle über den slow-moving tubes of gristle, his Schädel ziehen und ihre Brust mit biceps so massive his arms don’t even hang straight. Viewed from Tackern bearbeiten. Nein, Grund a certain angle, wearing a certain dafür ist eher die bodenlose Hoff- expression, it’s still possible, just, nungslosigkeit seines Lebens: der to see the flicker of the Rourke who erniedrigende Job im Supermarkt, once was, but it’s only a flicker. der verwahrloste Trailer, die Toch- If his physical appearance is one sort of shock, the film is another. ter, die zu oft von ihm vernachläs- “The Wrestler” is his first leading sigt wurde, der lange Niedergang man role in almost two decades eines Mannes, der einst Headliner and it’s a genuinely affectim Madison Square Garden war und ing story of a once-successful nun in den Highschool-Turnhallen professional wrestler who is now at the end of the road. Randy irgendwelcher Kleinstädte in den Robinson has lost practically Ring steigt. everything there is to lose. Die Handlung weist derart viele In places, it’s almost too excruciatParallelen zu Rourkes Lebensge- ing to watch and not just for the schichte auf, dass Randy Robinson chairs-over-the-head, staple-gunin-the-chest horrors of the wresgleich in mehrfacher Hinsicht Rour- tling scenes; it’s the sheer, awful ke ist. Als Hollywoodstar ist er so hopelessness of Randy’s life: his tief gefallen, wie kaum jemand vor soul-sapping job in a supermarket, ihm, jahrelang hatte er mit den his squalid trailer, the daughter furchtbaren Folgen zu kämpfen. he let down too many times, the fall from success, the man who Als ich ihn treffe, trägt er an einem once headlined at Madison Square Lederband Randys Talisman um Garden reduced to fighting bouts den Hals, das Pendant, welches in small-town, high-school gyms. sich jener vor dem Kampf umlegt: It’s a story so close to Rourke’s own die stilisierten Hörner des Ramm- that in many crucial ways Rourke is Randy Robinson. He’s suffered bocks. Rourke ließ sich vom Juwe- one of the most spectacular falls lier gleich auch eines für sich in Jade from grace that Hollywood has ever seen, has lived for years with


MICKEYROURKE FEATURE

anfertigen, und seitdem trägt er es. Selbst er kann nicht umhin, sich in Randy wiederzuerkennen, nur dass ihm selbst so etwas wie eine letzte Chance gegeben wurde. „Absolut. Randy lebt ein jämmerliches Leben, sein Leben ist eine einzige Schande. Eine Schmach, die ich fünf, sechs, sieben, acht, neun, fünfzehn Jahre lang ertragen habe. Und die ich mir selbst eingebrockt habe. Ich hab‘ alles verloren, meine Frau, mein Haus, meine Freunde, meinen Ruf im Filmbusiness. Ich hab’ 500 Dollar pro Monat gezahlt für ein Apartment für mich und meine Hunde. Keiner wusste, wie pleite ich in Wahrheit war. Ein Freund gab mir immer ein paar hundert Dollar im Monat, damit ich mir was zu essen kaufen konnte. Ich rief meine Ex-Frau an und heulte wie ein Baby und versuchte sie zurückzukriegen. Ich war am Ende. Und völlig allein. Und so ging das viele Jahre lang.“ Rourkes Karriere verlief vom aufstrebenden Jungdarsteller, der in einem Atemzug mit Brando genannt wurde, über den Bad Boy Hollywoods, der im weißen RollsRoyce und mit einem Gefolge goldkettenbehangener Kubanerinnen durch Beverly Hills zog, bis zum Schauspielstar, der all das in die Tonne trat. 1991 beschloss er, dass er die Nase voll hatte von der Schauspielerei, und wurde Profiboxer. Vor meinem Treffen mit ihm hatte ich keine Ahnung, was mich erwartete. Als es dann soweit ist, entpuppt er sich als Interviewpartner, den man sich immer wünscht, aber viel zu selten antrifft: Er spricht derart offenherzig über sich und ist so erfrischend uneingebildet, dass man sich dabei ertappt, allen Hollywoodschauspielern eine 15 Jahre währende Kur in der Bedeutungslosigkeit zu wünschen. „Wissen Sie, viele Jahre lang wollte niemand im selben Raum mit mir sitzen und mir Fragen stellen... Daher bin ich jetzt auch so froh darüber. Ich bin dankbar dafür. Das war eine verdammt lange Zeit.“ Körperlich hat er sich wieder verändert. Er hat die 15 Kilo abgenommen, die er für die Rolle an

its spirit-crushing consequences.

Muskelmasse zugelegt hatte, und When I meet him, there, on a auch wenn sein Gesicht immer piece of leather around his neck, is Randy’s talisman, the pendant noch etwas merkwürdig aussieht he wears before every fight: a – viermal hat er sich in den Zeiten stylized set of ram’s horns. Rourke als Profiboxer plastischen Rekons- had the same jeweler make it for truktionen unterzogen –, so ist es him in jade and he’s worn it ever wenigstens abgeschwollen. Er trägt since. He can’t help seeing himself in Randy; only he’s been granted Sonnenbrille und einen modischen what feels like a last chance. Nadelstreifenanzug. Obwohl weder “Abso-fucking-lutely. Randy’s die Idee noch das Drehbuch von living in a state of shame. Living ihm stammen (er schrieb allerdings in a state of disgrace. The humilimit der Zustimmung von Regisseur ation that I’ve lived with for five, six, seven, eight, nine, 15 years. Darren Aronofsky alle seine Dialoge That I brought upon myself. I lost um), ist „The Wrestler“ der autobio- everything, the wife, the house, grafischste Film, den man in diesem my friends, my name in the business. I was paying $500 a month Jahr zu sehen bekommen wird. Das Bittere an Randys Situation ist, for an apartment with my dogs. dass er früher einmal jemand war. Nobody really knew how broke I was. A friend used to give me Macht es das schlimmer, wenn man a couple of hundred of dollars a vorher Erfolg hatte? month to buy something to eat. „Viel, viel schlimmer. Gar keine Fra- And I’d be calling up my ex-wife ge. Vor allem, wenn man in so einer and crying like a baby and trying Drecksstadt wie L.A., die ja nur auf to get her back. I was desperate. And I was all alone. And this Neid und Missgunst beruht, Erfolg went on for years, for years.” hat und dann abschmiert. In mei- He’s gone from being the up-andnem Fall war das eine Phase von 15 coming young talent, talked of in Jahren. Und ich hab’ mich so schei- the same breath as Brando, to beße benommen, dass mich das alle ing a Hollywood hellraiser tooling around town in a white Rollsauf üble Weise haben spüren lassen. Royce with a fully paid-up entouAber letztlich bin ich selbst schuld rage of Cubans in gold chains, to the actor who threw it all away. In an meinem Elend.“ Der Film hatte nur wenige Wochen 1991, he decided he’d had enough vor unserem Interviewtermin sei- of films and became a professional boxer. Before meeting him, I had nen ersten großen Auftritt bei den honestly no idea what to expect; in Filmfestspielen von Venedig. Er the event, he’s the kind of interviegewann den Goldenen Löwen als wee you wish for but almost never bester Film, und Wim Wenders, get: he’s just so happy to talk and der Jurypräsident, sagte: „Für einen he’s so refreshingly un-up-himself that it makes you think that all im wahrsten Sinne des Wortes herz- Hollywood actors could do with a zerreißenden Film. Und wenn ich bracing 15 years in the wilderness. herzzerreißend sage, dann wissen “You know, many years have gone Sie, dass ich Mickey Rourke meine.“ by when no one wanted to sit in Er ist herzzerreißend. Und er hat a room and ask me questions.... so now I’m grateful. I’m thankful aus Rourke den überraschendsten for it. It’s been a long, long time.” Oscar-Kandidaten des Jahres ge- He’s transformed, physically, macht, einen, den niemand auf der again. He’s lost the 30 pounds he Liste hatte. Das Motiv persönlicher gained for the role, his face, though Erlösung, die körperliche Transfor- still odd—he’s had four lots of reconstructive surgery on it from mation, die machohaften Kampfs- his fighting days—has de-puffed zenen – der Film schrie förmlich and he’s wearing glasses and a nach einem Oscar. Falls das ab- stylish pinstripe suit. He didn’t schätzig klingen sollte, dann ist das write the film (although he did, nicht so gemeint, da ich nun, nach- with director Darren Aronofsky’s consent, rewrite the dialogue for all dem ich Mickey Rourke getroffen his scenes) or come up with the conhabe, niemandem den Oscar mehr cept, but it’s still the most autobiogewünscht hätte als ihm. graphical film you’ll see this year. Rourkes persönliche Erlösungs- The poignancy of Randy’s situgeschichte schlägt sogar die von ation is that he was once somebody. Does it make it worse than if you’d never made it?

“It’s way, way worse. It’s so much

P.55

Randy, ein Oscar wäre da nur der Ich sprach mit meinem Priester und worse. Especially if you’re livHöhepunkt dieser Selbstoffenba- erzählte ihm von meiner Angst. Das ing in a shithole town like LA, a town that’s based on envy, you rung gewesen. Loki hockt während ist so ein gutes Gefühl, wieder stolz were once somebody and you des Interviews in Kaschmirpullover sein zu dürfen und nicht mehr in fuck it up. For me, it was over und mit einem Diamantenhalsband Scham und Schande und als Versa- a 15-year period. And you are auf dem Sofa und lässt sich mit Ba- ger leben zu müssen. Ich weiß noch, reminded of it every single day. constückchen und Tafelwasser füt- wie ich mal in ein Restaurant ging And I behaved and misbehaved so terribly that they let you know it tern. Und Rourke würde mit ziem- und die Leute mich anstarrten, als in a real nasty way. But the thing licher Sicherheit weinen, wie er es wäre gerade Jack the Ripper rein- is I caused all my own misery.” auch im Laufe unseres Interviews gekommen.“ The film has had its first major outtut, überwältigt von dem Gedanken Ich hoffe, er behält Recht. Seine ing at the Venice Film Festival only an sein Versagen und mehr noch Agentin Paula liegt draußen auf a couple of weeks before I meet him. It won the Golden Lion for best an seinen Erfolg, der sich nach so dem Gang auf der Lauer, und als ich film and Wim Wenders, the presilanger Zeit doch noch eingestellt ihn frage, ob ihm sein heutiges Aus- dent of the jury, said: “This is for hat, dass er selbst es kaum glauben sehen lieber ist als das mit zwanzig, a film with a truly heartbreaking kann. sagt er: „Wenn ich performance in every sense of the Um ein Haar wäre es Aufgequollene Fotos von mir aus word. And if I say heartbreaking, nicht dazu gekommen. Augen, vernarbte der Zeit von ‚9½ you know I mean Mickey Rourke.” It is. And it’s made Rourke this Haut, dicke knorNiemand war bereit, Wochen’ sehe, year’s unlikeliest Oscar contender, pelige Finger und einen Film mit Rourke die beiden Bizepse muss ich mich the one nobody saw coming. The in der Hauptrolle zu so wuchtig, dass immer abwenden. personal redemption narrative, the finanzieren. Aronofsky die Arme nicht mehr Das ist… Sie lässt physical transformation, the makämpfte um ihn und gerade runterhängen mich nicht das F- cho fight scenes—it’s got Academy Award written all over it. If that machte aus der Big- wollen. Aus einem Wort sagen, aber sounds disparaging, it’s not meant Bud ge t-P r o du k t ion ganz bestimmten ich denke dann unkindly, because having now met einen Low-Budget- Blickwinkel, bei immer: ‚Wer ist Mickey Rourke, there’s no one I’d Independentfilm, nur einem ganz bestimm- diese F****?’ Wo like to see have won an Oscar more. um ihn dabeizuhaben. ten Ausdruck kann bist du, Paula? His story of personal redemption beats even Randy’s and an Oscar man in dem Gesicht Und indem er das tat, Ich hab’s ja schon would be is its epiphanic climax. noch den jungen weckte er in Rourke d r au f ge k r ie g t . He’d almost certainly take his jene Demut, die ihn zur Rourke aufscheinen Sie hat’s mir ver- geriatric Chihuahua, Loki, whom sehen, aber das he calls his “best friend’ up on besten Schauspielleisboten.“ auch nur in seltetung seiner Karriere Vielleicht weil er stage; she spends the interview nen Momenten. perched on his sofa in a cashmere befähigte. vor einigen Jah- jumper and a diamante collar „So viele Jahre lang hab’ ich dage- ren Tom Cruise so genannt hatte being hand-fed bacon pieces and sessen, mit dem Hund geredet und (als der sich gegen die Therapie aus- Evian water. And he’ll surely weep, ihm gesagt: Das war’s, ich komme sprach) und sich damit eine Menge as he does at one point during nie wieder zurück.“ Ärger einhandelte. Aber Paula ist our interview. He gets so choked up at his failures and even more Das hatten Sie schon akzeptiert? nicht immer bei ihm, und ich kann so at his success, which has come „Noch nicht ganz.“ nicht umhin, mir Sorgen um ihn after so, so long that he still can’t Sie hatten zu keinem Zeitpunkt auf- zu machen. Ein paar Wochen nach quite believe it’s happening. unserem Treffen wird er von einem It nearly didn’t. Nobody would gegeben? „Ich hätte niemals aufgegeben. So Paparazzo gefragt, ob es stimme, bankroll a film with Rourke as a leading man. Aronofsky fought einer bin ich nicht. Aber ich dachte, dass er eine Affäre mit Evan Rachel for him and turned it from a bigich hätte es verbockt. Ich hätte nie Wood habe, der Schauspielerin, die budget epic into a no-budget indie gedacht, dass ich je wieder dieses in „The Wrestler“ seine Tochter just to have him. And in doing so, Level erreichen würde. Ich hab‘s spielt. Er entgegnet: „Sie ist eine he inspired in Rourke the kind mir gewünscht, dachte aber, dass gute Freundin, das ist alles. Und sag of devotion that has produced the performance of his career. zu viel Zeit vergangen war.“ dieser Schwuchtel, die diese Schei- “For so many years, I’d sit and Und was ist mit dem Risiko, doch ße in der Zeitung geschrieben hat, talk to the dog, and say, I’m noch wie Randy zu enden und alles dass ich ihr die verdammten Beine not coming back, it’s over.” You’d accepted that, had you? wieder zu vermasseln? brechen werde.“ „Niemals. Nicht, nachdem ich so Später entschuldigte er sich dafür, “Not totally.” You never quit? hart dafür gearbeitet habe, mich aber sein Mundwerk hat immer “I was never going to quit. That’s zu verändern. Nein. Ich war in der noch das Potenzial, ihn in den not in me. But I thought, I’ve Hölle und geh’ nicht mehr dahin zu- Ruin zu treiben – Oscar-Kandi- fucked it up. I didn’t think I’d rück. Es war die Hölle. Und ich war daten nennen andere Leute nicht come back to this level ever again. I hoped I would but I thought da so lange, dass… Nein, niemals. Schwuchtel. too much time had gone by.” But is there not a danger of doing a


MICKEYROURKE FEATURE

Lange Jahre der Therapie haben ihn an den Punkt gebracht, an dem er heute steht, daher auch diese Wut auf Cruise. Die Therapie habe ihm das Leben gerettet, sagt er, und wenn er dabei zuweilen klingt wie jemand, der den Therapiejargon verinnerlicht hat, so kommt das nur daher, weil ihm vorher die Sprache fehlte, um jenes Problem in Worte zu fassen, das all seinen anderen Problemen zugrunde liegt: der brutale Missbrauch, dem er als Kind in der Obhut seines Stiefvaters ausgeliefert war. Geboren wurde Mickey Rourke im Norden des Bundesstaates New York, seine Eltern trennten sich, als er fünf war. Die Mutter heiratete erneut und zog nach Miami. Haben Sie noch Rourkes Karriere ver- Kontakt zu lief vom aufstrebenden Ihrer MutJungdarsteller, der in ter? einem Atemzug mit Bran- „Nein. Mein do genannt wurde, über ganzes Leden Bad Boy Hollywoods, ben lang der im weißen Rolls- war ich wüRoyce und mit einem tend auf sie Gefolge goldkettenbe- wegen dem, hangener Kubanerinnen was sie gedurch Beverly Hills tan hat. Weil zog, bis zum Schau- sie sich umspielstar, der all das gedreht und in die Tonne trat. weggesehen hat, obwohl sie doch für mich und Joe (Rourkes Bruder) hätte sorgen müssen. Aber das hat sie nicht gemacht. Sie hat es geschehen lassen, ein ganzes Jahrzehnt lang. Und für mich war es einfacher, abzudrehen, statt mich damit auseinander zu setzen, warum ich mich so klein und verlassen fühlte. Aber bis zum Tod von Joe vor drei Jahren, war ich noch unentschieden, was sie anging. Weil er noch so wütend war. Aber als er starb, brach ich den Kontakt zu ihr ab. Völlig. Und vor drei Monaten wurde bei ihr Alzheimer diagnostiziert. Jetzt geht es wieder mit ihr, weil sie sich ja nicht mehr an das erinnert, was passiert ist.“ „Meine Großmutter habe ich wirklich geliebt, sie hat sich auch um mich und Joe gekümmert. Wir waren immer am Wochenende bei

Randy? Of messing it all up again?

ihr. Und dann wieder in das andere “Never. Not as hard as I’ve worked Haus zurück zu müssen, das war to change. No. I’ve been to hell; I’m furchtbar. Sie ist erst letzten Monat not going back there. I’ve been to hell. And I had to stay there for so mit 99 Jahren gestorben. Eine Wo- long, it was like, no, no way. I was che vor ihrem Tod sagte sie noch zu talking to my priest because I was meiner Halbschwester: ‚Wenn ich saying I’m scared, it’s such a nice noch einen Tag in diesem gottver- feeling to feel proud again, not to dammten Bett zubringen muss, be living in shame and disgrace and failure. I remember walking könnte wenigstens ein gutausse- into a restaurant one time and hender Mann neben mir liegen.’ Sie people looking at me, and it was war ein echtes Original. Sie drehte like Jack the Ripper had walked in.” mir vor der Schule immer meine I hope he’s right. His publicist Paula is lurking in the corridor Kippen.“ outside his room and when I ask Der Ausweg aus der Hölle seines Zu- him whether he thinks his looks hauses war das Boxen. Er trainier- suit him better now than when te im legendären 5th Street Gym in he was in his twenties, he says: Miami, aus dem auch Muhammad “I see photographs of me from Ali hervorgegangen war, mit 16 back in 9½ Weeks and I can’t even look at them. It’s like... she sparrte er mit Luis Rodriguez, der won’t let me say the c-word, but Nummer Eins im Mittelgewicht I say, who’s that c-? Where are vor dessen Kampf um den Welt- you, Paula? I’ve already been meisterschaftstitel. Zwei schwere scolded. She won’t let me say it.” Gehirnerschütterungen setzten Possibly because in an interview a couple of years ago, he called Tom dem Traum, Profiboxer zu werden, Cruise one (for his pronounceein Ende. Zum Schauspielen kam er ments against therapy), which got eher zufällig. him in all sorts of trouble. But PauEin Freund von der Universität la’s not there all the time and I can’t von Miami erzählte ihm von einem help worrying for him. A couple of weeks after I meet him, he’s accostStück, das er inszenierte. „Unter ed by a paparazzo who asks him if Aufsicht“ von Jean Genet, die Rolle it’s true he’s having an affair with von Grünauge war freigeworden. Evan Rachel Wood, the actress who Rourke bekam den Part und war so- plays his daughter in “The Wresfort wie angefixt. Er gab das Boxen tler”, and he says: “She’s a good friend, that’s it. And tell that faggot auf, lieh sich 400 Dollar von seiner who wrote all that shit in the paper Schwester und zog nach New York. I’d like to break his fucking legs.” Jahrelang hielt er sich dort mit Ge- He issues an apology almost legenheitsjobs über Wasser, nahm immediately, but he still has an Privatunterricht bei einem Schau- ability to shoot his mouth off that might yet be his undoing. Oscar spiellehrer des Actors Studio, bis er nominees don’t call people faggots. irgendwann einen Fuß in die Tür It’s taken him years and years of bekam. Für seine Vorsprechrolle, therapy to get to this point, hence eine Vater-Sohn-Szene, brachte sein his rage at Cruise. He says it saved Lehrer ihn dazu, seinen leiblichen his life and although he talks the talk of a man who’s been immersed Vater zu suchen. Elia Kazan sagte in therapy-speak, it’s because he über diese Szene, es wäre das beste didn’t even have a language for it Vorsprechen gewesen, das er seit 30 before, to articulate the problem at the root of all his problems: the vioJahren gesehen hatte. Rourke schwärmt immer noch lent abuse he was subjected to as a child at the hands of his stepfather. von seinen Lehrjahren mit Kazan, He was born in upstate New Scorsese und Pacino. 1981 landete York, but his parents sepaer dann eine kleine Rolle in „Body rated when he was five and his Heat“, er war nur wenige Minu- mother remarried and moved ten im Bild, aber es reichte, um to Miami. Do you still have any contact with your mother? an größere und bessere Rollen zu “I haven’t. I was angry with her for kommen, darunter in den Kult- my whole life for what she did. Beklassikern „American Diner“ von cause she turned her back to it and Barry Levinson, „Rumble Fish“ she was supposed to be responsible von Francis Ford Coppola sowie im for me and Joe [Rourke’s brother]. She didn’t. She let it happen. And it happened for a decade. And it was

P.57


MICKEYROURKE FEATURE

brillant-düsteren Thriller „Angel Heart“ an der Seite von Robert De Niro. Am notorischsten und freizügigsten aber war der Erotikthriller „9½ Wochen“ aus dem Jahr 1981 mit Kim Basinger. Von den Kritikern durch die Bank verrissen, zementierte der Film seinen Ruf als Sexsymbol. Eine Weile lang war er der vielleicht begehrteste Mann des Planeten. Von da an ging es für ihn nur noch bergab. Die Schauspielerei war seine große Leidenschaft, aber alles andere schien ihn zu überfordern. Wie Adrian Lyne, der Regisseur von „9½ Wochen“ einmal sagte, wäre Rourke nach „Angel Heart“ gestorben, dann wäre er heute Dean. „Ich hab’ mich so James Stattdessen wurscheiße benommen, dass mich das alle de er „schwierig“. auf üble Weise ha- Er stritt sich mit Regisseuren und ben spüren lassen. Produzenten und Aber letztlich bin tat das Letzte, ich selbst schuld an was man tun sollmeinem Elend.“ te, indem er über Samuel Goldwyn Junior herzog. Als Dustin Hoffman anrief, um ihm Tom Cruises Part in „Rain Man“ anzubieten, vergaß er ihn zurückzurufen. Danach folgte eine Fehlentscheidung auf die andere: Erst lehnte er Kevin Costners Part in „Die Unbestechlichen“ ab, dann Rollen in „Platoon“ oder „Das Schweigen der Lämmer“ und dann, Jahre später, John Travoltas Rolle in „Pulp Fiction“. Seine erste Ehe mit der Schauspielerin Debra Feuer ging in die Brüche, die zweite, mit Carré Otis, seiner Filmpartnerin aus „Wilde Orchidee“, war von Beginn an ein Desaster. Er hatte die Kontrolle über sich verloren, sie war vom Heroin abhängig, die Scheidung erfolgte 1998, nachdem sie Anschuldigungen wegen häuslicher Gewalt gegen ihn erhoben und wieder fallen gelassen hatte. Ihn hielt das nicht davon ab, ihr die letzten zehn Jahre nachzutrauern. „Nachtrauern? Nein, dafür muss es ein noch schlimmeres Wort geben. Mit allem Schluss zu machen, wäre

easier to just get mad than to deal

so viel einfacher gewesen. Es war with feeling so small and abanetwas wirklich Besonderes, aber doned. But I was kind of 50-50 zusammen waren wir ein einziges about her until Joe died, two and a half, three years ago. Because Pulverfass. Zehn Jahre hab’ ich auf he was still upset. And so when sie gewartet, bis Joe starb. Als Joe he died, I stopped talking to her. tot war, habe ich aufgehört, auf sie Completely. And then about three months ago, she got diagnosed zu warten.“ „Ich mach’ keine Kompromisse. with Alzheimer’s. So now I’m kind of OK with her because she doesn’t Carré war die absolute Traum- remember what happened.” frau. Und wenn ich die nicht krie- “My grandmother was the one I gen kann, dann will ich lieber gar really loved and who took care of nichts. Ein paar One-Night-Stands me and Joe. We stayed with her hier und da, aber keine Kompro- at weekends and other times and when I had to leave and go back misse. Das kann ich nicht.“ to the other house, it was terrifySein Privatleben war ein Scherben- ing. And she died, last month, aged haufen, sein Berufsleben eine einzi- 99. A week before she went, she ge Katastrophe. Des Geldes wegen said to my half sister, ‘If I’ve got to drehte er eine Reihe mieser Filme, lay in this goddamn bed another day, at least I could have a goodverlor die letzte Selbstachtung und looking man next to me.’ She was entschied, dass der einzige Ausweg a real character. She’d be rolling darin bestand, wieder in den Box- my cigarettes before school.” Rourke’s escape from his miserable ring zu steigen. „Das war etwas, was ich schon im- home life was boxing. He trained at Miami’s 5th Street Gym, from mer geliebt und gern gemacht habe. where Muhammad Ali had sprung Boxen war schon immer wie Thera- and, by 16, he was sparring with pie für mich. Es hat etwas sehr Rei- Luis Rodriguez, the number one nes und Klares an sich. Ich konnte ranked middleweight, ahead of Dampf ablassen und den ganzen Rodriguez’s world title fight. Two severe concussions put paid to his Schauspielschwachsinn hinter mir hopes of turning pro and he fell lassen. In der Zeit hatte ich eh schon into acting almost by accident. die Leidenschaft und die Lust und A friend at the University of Miami den Respekt vor der Schauspielerei told him about a play he was verloren, oder gar nicht mal vor der directing, Deathwatch by Jean Genet, and how the man playing Schauspielerei, ich hatte all das in the role of Green Eyes had dropped mir verloren.“ out. Rourke got the part and was Und er war gut als Profiboxer, un- hooked almost instantly. He gave geschlagen in acht Kämpfen, eine up boxing, borrowed $400 from Million Dollar Preisgeld verdiente his sister and went to New York. For years he worked in menial jobs er im Jahr und war nur drei Kämpfe there, taking private lessons with entfernt vom Titelkampf im Halb- an acting teacher from the Actors schwergewicht, bis ihn neurologi- Studio, until eventually, he got in. sche Gründe zwangen aufzuhören. For his audition piece, a father-son Sein Gleichgewichtssinn leidet im- scene, his acting teacher made him go and find his real father mer noch darunter, wenn er müde and it led Elia Kazan to say of his oder betrunken ist, aber den höchs- scene that it was the best auditen Preis zahlte sein Gesicht. Seine tion piece he’d seen in 30 years. Nase wurde mit Knorpelgewebe Rourke still rhapsodizes about his aus dem Ohr rekonstruiert, eine time there, studying with Kazan, Scorsese and Pacino and he got noSerie von Operationen veränderte ticed enough to land a tiny part in sein Aussehen für immer. Body Heat in 1981 and that really Aber auf eine gewisse Art kommt was that. He was on screen for only ihm das vielleicht entgegen. Er a few minutes but it led to bigger selbst fühlte sich nie schön. Und and better parts, among them the cult classics Diner, with Barry als er zum Teenagerschwarm wurLevinson, and Rumble Fish with de, hasste er das. Heutzutage sieht Francis Ford Coppola and the briler eher so aus, wie er sich fühlt. liant noir-ish thriller Angel Heart „Kennen Sie den Song ‚I Fought the in which he played opposite Robert Law and the Law Won’? Na ja, ich De Niro. Most notoriously and explicitly, there was the 1986 erotic thriller “9½ Weeks” with Kim

P.59


MICKEYROURKE FEATURE

P.61

„ICH WAR IN DER HÖLLE UND GEH’ NICHT MEHR DAHIN ZURÜCK.“


MICKEYROURKE FEATURE

Basinger. It was roundly panned

hab‘ gegen das System kämpft und es hat mich dafür fast totgeprügelt. Einmal sagte ich zu meinem Psychiater: „Sean Penn, Al Pacino, keiner von denen hat so was durchgemacht.“ Woraufhin er sagte: „Niemand von denen wüsste, wie man so tief fallen kann wie Sie. Nur Sie konnten so tief fallen.’“ Bislang hat er nur die WrestlingSzenen seines Films gesehen. „Ich bin stolz auf einige der Manöver, die ich da mache. Ich hab’ hart trainiert dafür.“ Eine der Sparmaßnahmen bestand darin, echte Wrestlingkämpfe anzusetzen und dann zwischendurch Rourke seine Szenen machen zu lassen. Über die Szene, in der Randy hinter der Fleischtheke eines Supermarkts arbeitet, will er aber nicht mal reden. Aronofsky sagt dazu: „Er hat einfach die Schmach von Randy empfunden.“ Doch dann scheint es im Film mindestens zwei Elemente zu geben, die direkt Rourkes Leben entnommen zu sein scheinen: die unerträgliche Demütigung als jemand erkannt zu werden, der früher einmal etwas dargestellt hat – Rourke musste das jahrelang immer wieder über sich ergehen lassen – und der Moment, in dem Randy in größter seelischer Pein in die Schneidemaschine greift. Vor einigen Jahren erzählte Rourke einem Journalisten, er hätte sich einmal vorsätzlich das obere Glied seines kleinen Fingers abgeschnitten (um es dann in einer langen mikrochirurgischen Sitzung wieder annähen zu lassen). Aber nicht genug: „Lokis Vater, Beau Jack, ist wohl dafür verantwortlich, dass es mich noch gibt. Ich weiß noch, wie ich eines Tages dasaß und dachte, das war’s, ich mach das nicht mehr mit. Aber dann sah ich hinunter und der Hund schaute mich an und sein Blick sagte mir, wer soll sich um ihn kümmern, wenn ich nicht mehr da bin.“ Sie waren kurz davor... eine große Dummheit zu begehen? „Ich stand ein paar Mal kurz davor, aber irgendwas hielt mich immer

wieder davon ab. Ich hab’ wirklich by the critics but it cemented his sex-symbol reputation. For a perigroßes Glück, noch hier zu sein.“ od of time, he was perhaps the most Der größte Unterschied zwischen lusted-after man on the planet. ihm und Randy ist, dass Randy And from there it all started falling alles dafür tut, eine Beziehung zu apart. His great love was actanderen Menschen aufzubauen, ing, but it was all the rest of it he simply couldn’t deal with. Adrian während Rourke seit Otis kei- Lyne, the director of 9½ Weeks, ne Beziehung mehr hatte. Loki says that if he’d died after making ist seine beste Freundin. An die Angel Heart, he’d be James Dean. Namen der Frauen, mit denen er Instead, he became “difficult”. geschlafen hat, kann er sich kaum He fought with directors, with producers. He did the undoable noch erinnern. Und man braucht and badmouthed Sam Goldwyn Jr. keinen Psychiater, um dahinter zu When Dustin Hoffman called to kommen, warum er ausgesetzte offer him Tom Cruise’s part in Rain Chihuahuas rettet, je traumatisier- Man, he forgot to call him back. ter, desto besser. Aber wenn ihn And he made terrible choice after terrible choice, turning down Kevin die Therapie dazu gebracht hat, Costner’s part in The Untouchables, die Verantwortung für sein Tun roles in Platoon and Silence of zu übernehmen, was seine Fehler the Lambs and, years later, John Travolta’s part in Pulp Fiction. angeht, ist er unerbittlich. „Mein Priester sagte mir das His first marriage to actress Debra Feuer broke down and his auch. Er drückte mir ein Buch in second to Carré Otis, who starred die Hand, in dem das Wort ‚Verge- opposite him in Wild Orchid, was bung’ eingekreist war. Aber wissen a disaster from the off. He was Sie was? Ich allein war es, der diese out of control, she was a heroin addict, and they divorced in 1998, Scheiße gebaut hat, nur ich.“ after she brought and then dropped Aber so ganz stimmt das doch charges of spousal abuse. It hasn’t nicht... schließlich waren Sie als stopped him spending the last 10 Kind ein Opfer. years pining for her, however. „Aber das zieh‘ ich mir nicht an. “Pine? No, there’s got to be a worse Dieses beschissene Etikett will ich word than that. Not being here would have been much, much nicht. Ich will kein Opfer sein. Ich easier. It was something really wünschte, es gäbe irgendein ande- special, but it was just fire on fire. res verficktes Wort dafür. Ich lass I waited 10 years for her to come nicht zu, dass mich das definiert.“ back, until Joe died. And when Joe Aber das tut es. Einen gebrochene- died I stopped waiting for her.” “I won’t compromise. Carré was ren Menschen als Mickey Rourke thunder and lightning. If I can’t wird man nur schwerlich finden. have thunder and lighting then I Seine Emotionen liegen offen zu- won’t have anything. It’ll be a onetage, und als er mir erzählt, wie er night stand here and there, but I’m seinen Bruder Joe in den Armen not going to compromise. I can’t.” His personal life was messy, his hielt, als dieser an Krebs starb, beprofessional life messier. He did a ginnt er zu weinen. Ich weiß nicht, series of terrible films just for the was ich tun soll. Zwischen uns steht money, lost all respect for himself ein Couchtisch. Soll ich ihn in dem and decided the only way out of Arm nehmen und drücken? Aber it all was to go back to boxing. “It was something that I loved to ich kann doch nicht Mickey Rourdo and that I enjoyed; that was ke drücken, das ist absurd. Er very therapeutic for me. It’s very schluchzt leise vor sich hin auf dem pure, there’s no grey. I was able Sofa, streichelt seinen alternden to just let out and get away from Chihuahua mit dem Kaschmirpull- that acting crap. Because I had lost the passion and the desire over und dem Diamantenhalsband, and the respect for the acting und ich muss mich zusammenrei- and it really maybe wasn’t the ßen, um nicht mitzuheulen. Aber acting, it was that I really lost andererseits ist er auch ein großar- all of those things from myself.” tiger Schauspieler, was nicht heißen He was good, too, undefeated in soll, dass er mir was vormacht, aber eight fights, earning $1m a year, three fights away from a cruiserwenn er ein Gefühl empfindet, weight title fight, until he was forced to retire for neurological

reasons. His equilibrium still suf-

dann empfindet man irgendwie mit fers if he’s tired or drunk, but it’s his face that paid the biggest price. ihm mit. Sehen Sie sich „The Wrest- His nose was rebuilt with cartilage ler“ an und Sie werden wissen, was from his ear and a series of operaich meine. Ich sah mir den Film tions altered his looks forever. mit einem Haufen hartgesottener But in a way, it maybe suits him Filmkritiker an, die hinterher alle better. He never felt handsome. And when he became a pin-up, gerötete Augen hatten. he hated it. He looks more like Wenn Sie wüssten, was Sie durch- the way he feels these days. zumachen hätten, um an diesen “You know the song ‘I fought the Punkt zu gelangen, würden Sie es law and the law won’? Well I fought the system and it kicked the dann wieder tun? living shit out of me. I said to my „Sie meinen die 15 Jahre? Der Buße psychiatrist one day, ‘Sean Penn, und Schande? Vielleicht nicht.“ Al Pacino, none of these guys has Aber vielleicht wären Sie dann been through this.’ And he said, nicht der Schauspieler, der Sie heu- ‘None of those guys would know how to fall as far as you have; te sind? only you could fall this far.’” „Das ist auch wieder wahr. Aber ich He’s watched only his wrestling hatte nicht damit gerechnet, dass es scenes from the film so far. “I’m 15 Jahre dauern würde. Ich dachte, proud of some of the moves I did. ich wäre in zwei, drei Jahren wieder I trained real hard.” One of the zurück und alles würde gut werden. money-saving devices was to put on real wrestling matches and simAber ich war nicht nur ein bisschen ply have Rourke come in and do his böse, ich war richtig böse. Und man stuff in the middle of it. But he can’t muss den Preis zahlen für das, was even talk about the scene in which Randy goes to work in a supermarman in diesem Leben tut.“ Aber das dürfte er mittlerweile ket deli. Aronofsky says: “He just felt the shame of Randy the Ram.” sicher getan haben, oder nicht? But then, there are at least two Bruce Springsteen schrieb für den elements in it which seem to have Film einen Song, der ebenfalls come directly from Rourke’s life: the „The Wrestler“ heißt, ein Gefallen crushing humiliation of being recfür Rourke, mit dem er schon lange ognized as somebody who used to be somebody, which has happened befreundet ist. In dem Song heißt intermittently to Rourke for years, es an einer Stelle: „Habt ihr schon and the moment when Randy, in a mal einen einbeinigen Hund die moment of sheer emotional torture, Straße runterlaufen sehen? / Wenn thrusts his hand into a sausage ihr den einbeinigen Hund gesehen slicing machine. A few years ago, Rourke described to a journalist habt, dann habt ihr mich gesehen.“ how he deliberately sliced the top of Und das stimmt. Es gilt für Rourke his little finger off (and had hours genauso wie für Randy. Ich drücke of microsurgery to sew it back on). ihm bloß die Daumen, dass er es Worse, he tells me: “Loki’s father, diesmal nicht verbockt, mit dem Beau Jack, is probably responsible for keeping me here. I remember einen Bein, was ihm noch bleibt. sitting in the closet one day, and

“My grandmother was the one I really loved and who took care of me. And she died, last month, aged 99. A week before she went, she said, ‘If I’ve got to lay in this goddamn bed another day, at least I could have a good-looking man next to me.’ She was a real character. She’d be rolling my cigarettes before school.”

thinking, I’m not going through this any more, and I looked down and her dad went like this. He looked at me and it meant who’s going to take care of him, if I’m not here.” You were on the verge of... doing something silly? “Well, you know, I actually had already done a few times and I was thrown back, luckily. I mean, I’m very fortunate to be here.” The greatest difference between him and Randy is that Randy is doing everything he can to form a human connection with another person, whereas Rourke hasn’t had a relationship since Otis. Loki is his best friend. He struggles even to remember the names of the women he’s slept with. And it doesn’t take

P.63

a psychiatrist to figure out why he rescues abandoned Chihuahuas, the more abused, the better. But while therapy has made him take responsibility for his actions, he’s brutal about the mistakes he’s made. “That’s what my priest says. He gave me a book and circled the word ‘forgiveness’. But you know I was the one who fucked up, only me.” But then that’s not entirely true... because as a child you were a victim. “But I don’t want to carry that. I don’t want that fucking label. I don’t want to be a victim. I wish there was another fucking word. I’m not having that define me.” Except it does. You’ll be hard pushed to meet somebody as broken as Mickey Rourke. His emotions are so close to the surface. And when he starts telling me about how he held his brother Joe in his arms as he lay dying of cancer, he starts to cry. I don’t know what to do. There’s a coffee table between us. Should I give him a hug? But I can’t hug Mickey Rourke; it’s ridiculous. He sobs quietly on the sofa, stroking his ageing Chihuahua with the cashmere jumper and the diamante collar and it’s hard not to sob with him. But then he’s a great actor, Rourke, not that I think he’s putting it on, but when he feels emotion, somehow it’s as if you feel it too. Go and see “The Wrestler” and you’ll see what I mean. I watched it with a bunch of hard-boiled film critics who all looked slightly red around the eyes at the end. If you knew what you’d have to go through to get to this point, would you go through it all again? “You mean the 15 years? Of penance and shame? Maybe not.” But maybe you wouldn’t be the actor you are today? “That’s true too. But I didn’t think it was going to take 15 years. I thought maybe I could come in two or three and things would fall into place. But I wasn’t a little bad. I was real bad. And you pay the price for what you do in this life.” But he has, surely, by now, hasn’t he? Bruce Springsteen wrote a song for the movie, also called “The Wrestler”, as a favor to Rourke with whom he goes way back. It includes the line: “Have you ever seen a one-legged dog making its way down the street? / If you’ve ever seen a one-legged dog, then you’ve seen me.” And it’s true. Of Rourke and Randy both. I’m just crossing my fingers that he doesn’t screw up this, his last and final leg.


EVERY SAINT HAS A PAST

EVERY SINNER

HAS A FUTURE OSCAR WILDE


photos > Martin Bauendahl / www.bauendahl.com production > Yilmaz Aktepe / www.bigoudi.de hair > Hauke Krause / www.bigoudi.de make-up > Peter Fabricius / www.peter-fabricius.com model > Sarah Batt / www.m4models.de photo assistance > Nassim Ohadi production assistance > Anna K端hmstedt retouching > www.deluxeplus.de

jacket > Jil Sander


dress > Burberry

dress > Hermès


trouser as scarf > Jil Sander

dress & shoes > Malo


trouser & shoes > Maison Martin Margiela trouser as scarf > Jil Sander


toughenough TOUGHENOUGH

photos > Ronald Dick / www.ronalddick.com production & styling > Niki Pauls hair > Martin Turansky / www.perfectprops.de / products by John Frieda make-up > Tom Ludwig / www.top-agence. de / products by Uslu Airlines models > Jana / www.m4models.de Jele Hirt / www.seedsmodels.de / Anja Wiesinger photo assistance > Alexander Malecki production assistance > Elisa Longhi

Jele > t-shirt > Levi’s bag > Bless bracelet > Maison Martin Margiela


Anja: shirt: Levi’s Jana > jacket & shirt > Levi’s bracelet > Ina Seifart bracelet > vintage Anja > shirt > Levi’s

Jele > t-shirt & shorts > Levi’s handbag & bracelet > Bless belt > vintage bracelet > Maison Martin Margiela


Jana > vest & jeans > Levi’s shoes > Ann Demeulemeester bracelet > Ina Seifart ring > vintage

Maxine > jacket & jeans > Levi’s top > Levi’s Engineered bracelet > Maison Martin Margiela belt > Esprit


Jele > jacket & t-shirt > Levi’s earrings > Jil Sander Anja > shirt > Levi’s jeans > Levi’s Engineered

Anja > shirt > Levi’s


Jana > jacket & shirt > Levi’s jeans > Levi’s Engineered bracelet > Ina Seifart bracelet > vintage belt > A.P.C.

Jele > shirt > Levi’s jeans > Levi’s 501 earrings > Jil Sander watch & belt > vintage


BRILLIANT BEAT BOXER CHRISTOPHER BAILEY IST GUT SORTIERT

photos > Michael Mann / www.michaelmann.info

bracelets > Burberry Prorsum


CHRISTOPHERBAILEY Zum Interview in London serviert Christopher Bailey, Kreativdirektor von Burberry, Wasser mit Granatapfelkernen – dann nimmt er sich alle Zeit der Welt für ein Gespräch, das von nichts weniger handelt, als davon, worum es im Leben geht. Und warum einem ein paar Schachteln dabei gute Dienste leisten.

Interview > Cathy Boom

Mr. Bailey, Sie haben eine Karriere in Lichtgeschwindigkeit hingelegt, nach Stationen bei Donna Karan, Gucci und Tom Ford das britische Label Burberry entstaubt. Straffe Lebensplanung?

von David Sims fotografisch umgeAt the interview in Lonsetzt – sind jung. Was meinen Sie, ist don, Christopher Bailey, die Haltung moderner, junger MenBurberry’s creative direcschen; was ist ihnen wichtig? tor, serves water with Respekt ist jungen Menschen wichtig, pomegranate seeds—then Selbstrespekt. Ihnen geht es um Einsteltakes all the time in the lung und Energie. Junge Leute werden world for a talk which is mit Images, mit Informationen, mit about nothing less than Musik, mit Videos bombardiert. Sie sind what life is about. And virtuell mit allen anderen Menschen why a few boxes can help weltweit verbunden – und wollen gleichyou deal with it all.

zeitig auch hervorstechen, sich sichtbar machen. Indem sie Ihre Sachen ins Netz Mr. Bailey, you have stellen, bloggen, ihre Musik hochladen made a distinguished – ihr Selbst zeigen.

Überhaupt nicht. career; Donna Karan, Ich bin einer von Gucci, and Burberry. This diesen Lebensplanern, die nie wirklich Also geht es um Individualität? is tight life planning! planen. Ich meine, dass man sein Leben Um Individualität innerhalb der GrupNot at all. I’m one of these nicht kontrollieren kann. Man muss das pe. Jeder will einem Stamm, einem life planners who don’t reLeben auch einfach geschehen lassen, Tribe angehören und auch dazu stehen. ally plan. You can’t control sich ihm ausliefern. Es sind schon so Wenn man jung ist, versucht man heyour life, and therefore you viele Dinge in meinem Leben passiert: rauszufinden, wofür man steht – und can’t control the memories. warum man das tut. Wunderschöne und glückliWe think we can control „Respekt ist che – aber auch sehr harte life, but we can’t really. jungen Menund schmerzliche Dinge. Wird man individueller, In my opinion there is a schen wichtig, Und ich werde nie herauswenn man älter wird? little roadmap and we are Selbstrespekt. finden warum. Aber ich bin Auch wenn man älter ist, hat all on our personal road. Ihnen geht es man das Bedürfnis nach Akmir sicher, dass es einen I’m somebody who allows um Einstellung – in allen SituatioGrund für sie gab. things to happen. There und Energie.“ zeptanz nen und Umständen. Ihre Vita sieht allerdings sehr geradlinig aus.

Als ich Gucci verlassen habe, wollte ich unbedingt frei arbeiten, mich von den großen Firmen erholen. Dann hat Burberry angerufen – und mich verführt. Ich wollte eigentlich nie nach London zurückgehen – ich habe das nie geplant. Verlangt Ihre Kreativität auch nach einer bestimmten Umgebung?

Nein. Ich muss nicht in einer bestimmten Umgebung sein, um kreativ zu sein oder um in eine bestimmte Richtung zu denken. Ich versuche mit offenen Augen zu leben. Ich versuche nur, bewusst Dinge wahr zu nehmen. Menschen, Situationen, Stimmungen, Geräusche, Gerüche – die Dinge, die wir Alltag nennen. Gerade haben Sie den neuen BurberryDuft „the beat“ gelauncht. Wie wirkt Duft, wie wirken Gerüche auf Sie?

Gerüche wirken auf mich sehr stark. Sie rufen bei mir Erinnerungen hervor. Und eine Erinnerungen wiederum sind sehr wichtig für mich – sie setzen bei mir den schöpferischen Prozess in Gang. „the beat“ ist ein sehr junger Duft, auch die Models der Kampagne – necklace > Burberry

are the choices that you make, and the choices Haben Sie höhere Ziele, that you are supposed to die Sie in Ihrem Leben verwirklimake in order to get you chen möchten? to another place in your Das große Ziel für mich ist Gelassenlife. Too many things have heit und Frieden in meinem Leben zu happened to me in my finden. Wenn es um mein Privatleben life; wonderful and happy geht, da hatte ich ein paar ganz schön things, but also very difharte Jahre. Beruflich läuft alles herficult, painful things that vorragend – ich liebe meine Arbeit, das I may never understand. ist ein Geschenk. Ich habe eine Menge But I’m sure that there Freunde, die wahnsinnig hart arbeiten. was a reason for them.

Viel härter als ich, aber sie lieben ihre Arbeit nicht so wie ich meine. Ich bin But your vita looks very froh, dass ich etwas tue, das mir wirkcontinuous, progressive? lich Spaß macht. Und ich glaube, ich When I left Gucci I dehabe mein Gleichgewicht zwischen Pricided that I just want to vatleben und Beruf gefunden. Das war do freelance. I wanted to eine Herausforderung!

take a time out from these big companies, and then I Im großen Hause Burberry gibt es got a call from Burberry. so viele verschiedene Linien, und es I started to look at the gilt so viele Rollen zu spielen. Wie archives and I got excited schaltet man zwischen den verschieand I said, “No, I don’t denen Anforderungen hin und her? want to work for another Ich sortiere das in meinem Kopf in big company”—but in the verschiedene Schachteln. Ich habe die end it seduced me. And Fähigkeit, etwas in eine imaginäre I think it’s important—I Schachtel zu packen und sie nach Benever wanted to move back darf zu öffnen. Ich kann sie dann auch to London—but you know wieder schließen und zur nächsten I never planned that.

INTERVIEW

P.113


CHRISTOPHERBAILEY INTERVIEW

P.115

Schachtel übergehen. Heute „Man muss das ... und verpackt es in Are you fleeing the city Schachteln? Morgen hatte ich ein großes Leben auch in order to be more open Budget-Meeting, danach hat- einfach geGenau. Die anderen Dinto that process? ge verstaue ich in kleine te ich ein Design-Meeting, schehen lasNo. I’m not somebody who und jetzt bin ich hier und sen, sich ihm Schachteln. Wenn ich wie needs to be in a certain heute einen harten Tag wir haben ein ruhiges, per- ausliefern.“ environment to be creative sönliches Gespräch. Wenn habe, sage ich mir: Okay, ich or to think in a certain way. ich zurückkomme, geht’s zu habe einen verrückten Tag I try to live with my eyes einem Treffen mit unserer vor mir, aber heute Abend open. I try to live with my Fragrance Company. Es ist mir also treffe ich mich mit Menschen, die ich eyes open. I try to be aware möglich von einem Ding zum nächsten liebe, wir gehen zusammen essen und of things, of people, of situazu springen und alles miteinander zu freuen uns auf ein tolles Restaurant, in tions, of attitudes, of moods, of verbinden. Ich widme mich aber jeder dem wir uns ein Glas Champagner besound, of smell—of the things einzelnen Schachtel mit voller Konzent- stellen. that we call everyday life. ration. Oberflächlichkeit kann ich nicht ausstehen. Das hat dann den Tag gerettet! In my opinion smell is conRichtig, jetzt ist alles großartig! Aber so funktioniert doch das Business in dem Sie arbeiten, oder?

Viele Menschen denken, dass die Modeindustrie so ist. Es gibt aber auch unglaublich tolle Leute in diesem Geschäft. Natürlich gibt es viele Rivalitäten und viel Unsinn, aber das gibt’s in jedem Business. Wenn ich bei einer ProrsumShow in Mailand in die Zuschauerreihen sehe, dann denke ich „Wow, diese Leute haben heute schon so viele Schauen hinter sich, sind mit dem Flugzeug aus Deutschland, Japan oder Amerika angereist, sie sind hier, von ihren Familien und Freunden getrennt, sie essen schlechtes Essen, rennen umher, können keine Taxis kriegen, schwitzen. Da muss ich das Business schon auch verteidigen... Ich finde es ist wichtig, was wir tragen. Auch die Umgebung in der wir leben, was wir lesen, was wir schön finden. Im Leben geht es darum, schöne Dinge zu finden und sie zu bewundern, Dinge zu respektieren und sie zu genießen. Und Sie lieben das Business?

Ganz gleich ob es ein hartes Business ist, man kann trotzdem Spaß damit haben, es sich schön gestalten und daraus etwas machen, von dem man gerne ein Teil ist. Ich bevorzuge es, alles aus einer positiven Perspektive zu sehen, nicht aus einer negativen. Dazu muss ich mich manchmal disziplinieren. Es ist ja so viel einfacher, negativ zu sein. Und so viel anstrengender, positiv zu sein. Ich liebe gutes Essen und guten Wein, ich liebe schöne Kleidung, großartige Architektur. Ich liebe das Land und die Natur, ich liebe es mit meiner Familie und meinen Freunden zusammen zu sein. Ich liebe es, verliebt zu sein! Und das sind die wichtigen Dinge im Leben. Alles andere – damit dealt man eben. scent > the beat / Burberry

nected very much with a memory. Recently you Welche Künstler bewundern Sie? launched the new Burberry Ich liebe Kunst von David Hockney, Anperfume “the beat”. How do nie Morris, Sam Taylor. Ich liebe Poryou pin down memories? traits. Ich mag die Londoner National Smell is a huge thing for me Portrait Gallery. Es macht mir Spaß, die that evokes a lot of memoGemälde anzusehen und mir vorzustelries. For me the memory is len, was für ein Leben die Menschen auf something very important. den Bildern gelebt haben. Ich mag es, I use it to design and in my wenn ein Hauch Echtheit aus den Stüeveryday working process.

cken spricht. Ich mag analytische Kunst nicht. Für mich geht’s in der Kunst um “the beat” is a very youthful Gefühle, eine Reaktion. Es nervt mich, fragrance. The models of the wenn Leute vorschreiben, man sollte campaign—photographed dieses oder jenes denken.

by David Sims—are young as well. So, what’s the Und wenn man erstmal eine Stunde mindset of a modern and lesen muss, um die Kunstwerke zu young person to you? What verstehen. is important to them? Das macht mich wahnsinnig. Und ich Respect is important to them, erkläre auch meine eigene Kunst nicht self-respect. For me it’s all gerne. Wenn mich jemand nach einer about attitude and energy. Fashion Show nach meiner Inspiration They are so bombarded with fragt, dann hoffe ich, dass meine Kolimages, with information, lektion für sich selbst spricht, denn sie with sound, with video, they ist meine Stimme. are so easily connected to so Und jeder kann sie für sich interpremany people across the globe tieren. Und mögen oder nicht mögen. that they want to stand out So geht es mir ja auch mit Musik. Bei as well. The want a point of manchen Liedern denke ich, das ist ja view, they want to stand for furchtbar. Aber dann sage ich mir: Na something. To stand out with ja, für meine Nichte ist es perfekt. Sie their own suit or name on ist zwölf Jahre alt, und vielleicht findet the web, downloading their sie’s gut, und hat die Poster der Band an own music, writing someihrer Wand. thing about themselves.

Ich denke, die Welt ist groß genug für jede Meinung. Und wir versuchen alle So is it about individuality? unsere eigene Haltung zu entwickeln. It’s about individuality as a Darum geht es uns, als Menschen.

group. Everybody wants to be in a tribe, but you want to stand for that tribe. When you’re young, you’re trying to figure it out what you stand for and why do you stand for it.


CHRISTOPHERBAILEY And later on in life you’re more into the individual kind of spot? When you’re older, you still want to be accepted in all different circumstances. Do you have any higher goals that you want to achieve in life? The big thing for me is to have serenity and peace in my life. Regarding my private life, I’ve had a couple of tough years. Professionally, things are wonderful—I do something that I love which is a gift. I have a lot of friends who are working incredibly hard; harder than I do, but they don’t love their job as much as I do. I’m lucky that I do something that I genuinely love. And I think I found a balance between my personal life and my professional life. That’s been a challenge for me.

and look up at the monitor when I’m backstage, I think, “Wow, these guys have been through so many shows today, they have gotten off a plain from Germany, Japan, from America, they’re here, they’re going to be away from their families, away from their friends, eating bad food, running around, can’t get taxies, they’re sweating. So, actually I’m always feeling quite defensive. It’s important what we wear, the environment that we live in, what we read, and what we find beautiful. Life is about finding beautiful things, admiring things, respecting things, and enjoying things.

I love portraits. The National Portrait Gallery in London is my favorite museum. I love it when I go to see beautiful portraits try to get a sense of what their life was from the portraits. I love it when there’s a sense of reality, even if it’s quiet a complex piece of art. I don’t like analytical art though. For me art is about emotion. A reaction. It kind of annoys me when people say that they’re supposed to this and supposed to think this, about that.

For example if you have to read like an hour to understand the artwork. You love the business? This drives me nuts. It’s the Even if it’s a tough business you can make that fun, you can make it beau- same for me. I find it very tiful, you can make it something that difficult to speak about my aesthetic. When somebody asks you want to be a part of. I prefer to look at life and business in a positive me about my inspiration—you way, rather than being negative. It’s know after a fashion show—I In the big “House of Burberry” there hope the collection speaks for easy to be negative. It takes much are so many different lines and itself, because that’s my voice. more effort to try to be positive. I roles to play. How do you switch might not work for you but it love eating good food within these differ“When you’re and drinking good wine, Itworks for somebody else. It’s the ent approaches? young, you’re I love beautiful clothes, same with music. Sometimes I I see everything under trying to think, “oh this is awful,” but then beautiful architecture. one umbrella; then figure it I’m like, ”well you know what, love the countryside under that umbrella I’m out what you Iand I love nature. I love it’s perfect for my niece.” Maybe able to put everything stand for and being with my family she loves it. She is twelve, she into a box in my head. why do you and my friends, and that may really appreciate it, and The more experienced I stand for it.” feeling that you have loves it, and have posters on got, the older I became, the wall. So I think the world is when you’re feeling and I realized that this big enough from every point of close to people. You know, I love beis part of my character. I’m able to view. And we’re all trying to find put something in a box, open the box ing in love! Those are the important our point of view. That’s what things. And then come all the tough when it is needed and close the box we’re about as human beings. things that you have to deal with. when I move on to the next to open. For example, this morning I had … and put them in boxes? a big budget meeting, then I went Yes, and put the other things in little into a design meeting, then I came boxes and try to deal with them. If here and now we’re having a quite I have a tough day I know; I’ve got personal conversation. When I go a crazy schedule today, but tonight back I have a big meeting with our I’ve got a dinner with people I love fragrance company to speak about our future. So I’m able to kind of jump and we’re all excited about going to a really nice restaurant where we’re from one thing to another and I’m going to order a glass champagne. able to connect everything that I’m doing. I can’t bear superficiality. That makes the day! Yes, everything’s brilBut you’re working in a busiliant because of that! ness like that, aren’t you? I don’t think I am. I mean I know a lot of people who think that the Is there a certain artist that fashion business is like that. There you really admire? are such incredible people in this I love the work of David Hockney, business. There is a lot of rivalry and Annie Morris, and Sam Taylor. There some nonsense, but this is in every are lots of people that I like for difbusiness setting. When I do shows ferent reasons. So it’s better to say; bracelets > Burberry Prorsum

INTERVIEW

P.117


T he P er f ect S tra n ger

photos > Ă–zgĂźr Albayrak / www.albayrak-photography.com production & styling > Niki Pauls hair > Martin Turansky / www.perfectprops.de make-up > Tom Ludwig / www.top-agence.de model > Maria Rakusowa / www.megamodelagency.com photo assistance > Johannes Spengler production assistance > Elisa Longhi thanks to > Michele Montaigne all outfits > Haider Ackermann


THEPERFECTSTRANGER

HAIDER ACKERMANN STEHT ZU SEINEN FALTEN Er gilt als Hochbegabter im Konkurrenzkampf des Modebusiness. Wie Haider Ackermann sich selbst in Geheimnis und Verschwiegenheit hüllt, ist auch seine Mode: ein elegantes Verschleierungsspiel und ästhetisches Versprechen. Wir trafen ihn in Paris. Text > Susanne Haase

Haider Ackermann hat in den vergangenen sieben Jahren alles erreicht, was in so kurzer Zeit zu erreichen war: Die subtilen Entwürfe des Franzosen werden von der Presse begeistert gelobt. „10 Corso Como“ in Mailand, eine der weltweit wichtigsten Boutiquen und Pilgerstätte für Fashionjunkies hatte Ackermann seit seinem Debut im Programm, weitere Shops zogen schnell nach. 2004 erhielt er den mit 100.000 Euro dotierten Swiss Textiles Award, den Ritterschlag für Nachwuchsdesigner. Schon ein Jahr später startete die Kooperation mit BVBA Die Suche nach 32. Es war das Sinnlichkeit, erste Label nach der Gren- eines jungen ze zwischen Modemachers, Unnahbarkeit das die Firma und Offenba- der belgischen rung, ist der Stardesignerin rote Faden in Ann Demeuleseiner Mode. meester unter Vertrag nahm. Das Unternehmen kümmert sich um Produktion, Vertrieb und Finanzierung. Ackermann ist damit, im Vergleich zu den meisten seiner Kollegen in diesem Metier, extrem gut abgesichert. Die Tatsache, dass Ackermann als extrem scheu gilt, facht die Neugier zusätzlich an. Er gibt sehr selten Interviews, zeigt sich zwar nach seinen Shows kurz auf dem Laufsteg, vermeidet aber das Rampenlicht. Am liebsten würde er sich wie Mar-

FEATURE

P.123

tin Margiela vor der Welt versteIn the competitive fashion business, cken. „Doch mir ist klar, dass das he is regarded as highly talented. heute nicht mehr möglich ist“, How Haider Ackermann mansagt Ackermann beim Treffen in ages to cloak himself in secrecy and seinem Atelier im Pariser Viersilence, is also his style: an elegant tel Marais. Er akzeptiert, dass game of concealment and aesthetic ein solches Verhalten in einer promise. We met him in Paris. Gesellschaft, die ständig nach neuen Helden giert, für seine In the past seven years, Haider Karriere höchst hinderlich wäre Ackermann accomplished everything – allerdings nur widerwillig. that could be accomplished in such a „Ich halte Verschwiegenheit und short period of time: The Frenchman’s Diskretion für wichtiger denn je, subtle designs are enthusiastically in jeder Hinsicht. Es bringt mich praised by the press; Ackermann has kein Stück weiter, wenn in jedem had Milan’s “10 Corso Como,” one of Magazin über mich berichtet the world’s most important boutiques wird. Es gibt so viele Menschen, and a pilgrim destination for fashion die sich immer und überall präjunkies, on the program since his sentieren. Ich bevorzuge das debut—more shops quickly followed. In Gegenteil: Ich glaube, das ist für 2004, he received the grand accolade mich gesünder.“ for up-and-coming designers when he was awarded the Swiss Textiles Er sagt gesünder und wie er da Award endowed with 100,000 euros. so sitzt, wirkt er wirklich wie jeOne year later, the BVBA cooperamand, der auf seine Gesundheit tion already started. It was the first achten muss. Er hat sich in ein time the company of Belgian star großes, graues Tuch gewickelt, designer Ann Demeulemeester ofstreichelt sanft die Teetasse, die fered a contract to a young fashion vor ihm auf dem weißen Tisch designer’s label. The company takes steht. Das Apartment mit Gacare of production, distribution and lerie wirkt hell, aufgeräumt, financing. Compared to most of his ein wenig anonym. Im Hintercolleagues in the profession, Ackergrund läuft leise das Radio. Der mann is in a very secure position.

Blick geht auf einen Innenhof, von historischen Fassaden beThe fact that Ackermann is considgrenzt, mit hohen Mauern von ered extremely shy fuels the curiosity der Straße abgeschottet.

about him all the more. He very rarely gives interviews, does appear on the Haider Ackermann hat dunkle catwalk briefly after his shows, but Augen, weiche Locken umflieavoids the spotlight. He would prefer ßen sein schmales Gesicht. Auf to hide from the world like Martin der Nase sitzt, ein wenig schief, Margiela. “But it’s clear to me that eine schmale Nickelbrille. Sie that’s no longer possible today,” says unterstreicht eine entfernte Ackermann at the meeting in his Ähnlichkeit mit Mahatma Ganatelier in Paris’ Marais district. He acdhi. Seine Stimme ist weich, die cepts—albeit reluctantly—that in a soBewegungen geschmeidig. Er ciety, which constantly craves new hespricht vorsichtig, tastend, oft roes, behaving like that would greatly im Konjunktiv. Als wolle er im hinder his career. “I regard privacy Vagen verharren. Nur einmal, and discretion as more important than als sich das Gespräch um den ever, in every respect. It doesn’t at all Wirbel dreht, der um seine Perbring me forward if all the magazines son entsteht, zeigt er eine heftalk about me. There are so many tige Reaktion. „Ich halte nichts people always presenting themselves von einem Hype, im Gegenteil: everywhere. I prefer the opposite: Er macht mir Angst!“ I think that’s healthier for me.”


HAIDERACKERMANN Als Erklärung verweist er auf sein Verhältnis zur Kunst: „Je weniger ich über ein Bild weiß, desto stärker kann es auf mich wirken.“ Das heißt im Umkehrschluss: Je mehr bekannt ist, desto schwächer der Eindruck. Haider Ackermann weiß um den Effekt des Geheimnisvollen. Trotzdem scheint es, als sei er selbst nicht sicher, was er preisgeben kann und was nicht. So möchte er beispielsweise sein exaktes Alter nicht nennen, überbrückt die kurze Irritation jedoch sofort mit einem besonders charmanten Lächeln, einer kleinen Anekdote – wie eine Wiedergutmachung. Vor etwa 15 Jahren, Ackermann war Anfang zwanzig und gerade im sechsten Semester an der Modeakademie in Antwerpen, flog er von „Ich halte der berühmVerschwiegen- ten belgischen heit und Dis- Ho c h s c hu l e , kretion für die für gnawichtiger denn denloses Ausje, in jeder sieben bekannt Hinsicht. Es ist. Es kann bringt mich dort sehr graukein Stück sam zugehen weiter, wenn und man sieht in jedem oft weinende Magazin über Studenten im mich berich- Foyer. Ackertet wird.“ mann sagt, er hätte nicht zu denen gehört, denen es an Talent gemangelt habe. „Es hat mir wohl an Disziplin gefehlt. Vielleicht lag es auch an der Unsicherheit und den Selbstzweifeln, dass mir meine Arbeiten nicht gut genug erschienen, dass ich deshalb zu langsam arbeitete und die Sachen nicht rechtzeitig abgeben konnte“, sagt er. Ackermann blieb in Antwerpen und fiel in ein tiefes Loch: „Es war hart, zu versagen. Das hat mich deprimiert, schließlich war ich von Mode nach wie vor fasziniert.“ Er flüchtete in Tagträume, hockte meist auf dem Sofa und zeichnete. Nur nachts

He says healthier and the way begab er sich in die Realität: he’s sitting there, he really looks Um Geld zu verdienen, putzte like someone who has to pay er in Clubs die Toiletten. attention to his health. He has wrapped himself in a large, Dort lief er irgendwann Raf Sigrey cloth, gently touches the mons über den Weg. Die beiden teacup sitting on the white table kannten sich flüchtig und Siin front of him. The apartment mons riss ihn aus seiner Letharwith balcony is light, tidy, gie. Er ließ sich Ackermanns slightly anonymous. The radio jüngste Skizzen zeigen und war is quietly on in the background. begeistert. Simons ließ seine The apartment looks out onto Kontakte spielen – und bald lief the inside courtyard, bordered alles wie am Schnürchen: Vier by historical façades, closed off Monate später lud Ackermann from the street with high walls.

P.125

bereits zu seiner ersten eigenen Show im Pariser Petit Palais.

Haider Ackermann has dark eyes, soft curls frame his narrow face. Haider Ackermann ist ein Small metal-rimmed spectacles Meister im Mixen von Materiasit on his nose, slightly lopsided. lien. Zudem fallen die Stoffe bei They suggest a distant resemihm ungewöhnlich weich und blance to Mahatma Gandhi. His sinnlich. Selbst Leder, für das voice is gentle, his movements er immer wieder neue, überragraceful. He speaks carefully, schende Verwendungen findet, tentatively, often in the conjuncbeispielsweise als Body in der tive. As if he wants to remain aktuellen Sommerkollektion, vague. Only once when the wirkt extrem weich und antalk revolves around the fuss schmiegsam. Suzy Menkes, surrounding his person does die renommierte Modekritihe offer a strong response: “I kerin der International Herald don’t think much about hype, on Tribune, nennt ihn liebevoll the contrary: It scares me!”

den „Romantiker des 21. Jahrhunderts“.

He explains this by referring to his relationship to art: “The Gleichzeitig spielt Ackermann less I know about a picture, the mit Verhüllungen, Drapierunstronger its effect on me can gen oder Faltenwürfen: eine be.” The other way around that Reminiszenz an die frühe Kindmeans: the better something is heit. Sein französischer Vater, known, the weaker the impresein Landvermesser, reiste mit sion. Haider Ackermann knows ihm jahrelang durch Afrika, um about the effect of the mysteriKarten zu erstellen. Als kleiner ous. Nevertheless, it looks like Junge war Ackermann immer he actually isn’t sure what he an seiner Seite und die Eindrücan and cannot disclose. So, for cke, die er damals sammelte, example, he would not like to state prägen ihn bis heute. „Ich erhis exact age, but gets past the innere mich noch genau an die slight irritation with a particuverschleierten Frauen auf ihlarly charming laugh, a small rem Weg zur Wasserstelle oder anecdote—as if to make up for it.

durch die Altstadt. Sie gehen an dir vorbei, ganz nah und sind About 15 years ago, Ackermann doch fern wie Geister. Wenn etwas in his earlier twenties and in was verhüllt ist, erzeugt es nicht his sixth semester at the fashion nur ein Mysterium, sondern hat academy in Antwerp. He was auch einen erotischen Aspekt.“

kicked out of the famous Belgian college known for its merciless Diese Suche nach Sinnlichkeit, way of filtering out students. nach der Grenze zwischen UnThings can be really cruel there nahbarkeit und Offenbarung, and you often see crying students

ist der rote Faden in seiner

FEATURE


HAIDERACKERMANN FEATURE

Mode. Sie findet sich auch in der in the foyer. Ackermann says, aktuellen Kollektion wieder. Vor he wasn’t among those who allem die allgegenwärtigen Reißlacked talent: “I really lacked verschlüsse fallen dabei ins Auge. discipline. It might also have Sie schlängeln sich raffiniert um had to do with the insecurity die Silhouetten, self-doubt I had that my Ubiquitous erlauben flüchti- and works didn’t seem good enough zippers wind ge Einblicke, re- to me, that for that reason I their way gen die Fantasie too slowly and couldn’t around the an. Die Trägerin worked hand things in on time,” he says. silhouettes, kann selbst entoffer fleet- scheiden, wann Ackermann remained in ing glimpses, sie wie viel von and fell into a deep stimulate the sich zeigt. Acker- Antwerp limbo: “Failing was hard. It imagination. mann verab- depressed me, but in the end The wearer scheut plumpe still fascinated me.” He herself can Nacktheit und fashion sought refuge in daydreams, decide when platte Schönout on the sofa a lot and to show what. heitsideale, Brit- hung drew. He only entered realney Spears oder ity at night: to earn money he Paris Hilton sind cleaned the bathrooms in clubs. ihm ein Gräuel. Auch die jungen Mädchen, denen er in der NachBut at some point he met Raf barschaft begegnet, stellen sich in Simons. The two briefly knew seinen Augen zur Schau als seien each other and Simons pulled sie „ein Stück Fleisch“. Er fahndet him out of his lethargy. He had stattdessen „nach einer bestimmAckermann show him his latest ten Art von Ästhetik und Eleganz, sketches and was impressed. die es bisher noch nicht gibt.“ Simons tapped his contacts— and soon everything went like Gefunden hat er sie noch nicht, clockwork: only four months doch er scheint nahe dran: Tilda later, Ackermann was inviting Swinton trägt bei offiziellen Anpeople to his very own first lässen meist Mode von Haider show at the Petit Palais in Paris.

Ackermann. Sie gilt als Ikone ätherisch-nebelhafter Eleganz, Haider Ackermann is an expert geheimnisvoll und unergründlich. at mixing materials. The Und passt damit perfekt zu Haider fabrics also fall in an unusuAckermanns Gespür für Stil. ally soft and sensual way. Even leather for which he always finds new, surprising uses, for example as a bodysuit in the current summer collection, looks extremely soft and smooth. Suzy Menkes, the famous fashion critic in the “International Herald Tribune,” affectionately calls him the “21st century romantic.”

At the same time, Ackermann plays with coverings, draped fabric or arranging folds: a reminiscence from early childhood. He traveled through Africa for years with his French father, a land surveyor who was making maps. As a young

boy, Ackermann was always at his side and the impressions he acquired during that time have influenced him through today. “I still exactly remember the veiled women on their way to the waterhole or going through the old town. They pass you very closely yet are as distant as ghosts. If something is covered, it not only generates mystery, but also has an erotic aspect.” This search for sensuality, for the limit between inaccessibility and disclosure, is the main theme running through his fashion. It can also be found in the current collection. The ubiquitous zippers especially capture the eye. They wind their way around the silhouettes, offer fleeting glimpses, stimulate the imagination. The wearer herself can decide when to show what. Ackermann detests blatant nudity and banal ideals of beauty— Britney Spears or Paris Hilton are a horror for him. So are the young girls he runs into in the neighborhood—in his eyes parading themselves as if they were “a piece of meat.” He instead searches for “a certain type of aesthetics and elegance, which doesn’t yet exist.” He hasn’t found it yet, but seems close: At official occasions, Tilda Swinton mainly wears fashion by Haider Ackermann. She is regarded as an icon of ethereal-nebulous elegance, mysterious and unfathomable. And therefore fits perfectly with Haider Ackermann’s sense of style.

P.127


CROSS-DRESSING WITH STEPHEN JONES

photos > Justine / www.justinephotography.com production > Yilmaz Aktepe / www.bigoudi.de hair & make-up > Gabrielle Theurer / www.basics-berlin.de with Dior products hair & make-up assistance > Wiebke Olschweski / www.basics-berlin.de models > Malte Paulsen / www.megamodelagency.com Kid Alex W. Dennis S. / www.placemodels.com photo assistance > Axel Heumisch thanks to > Stephen Jones and Delight Rental Studios

Alex > dress > Giles hat > Stephen Jones


Dennis > dress > Burberry Prorsum hat > Stephen Jones

Dennis > dress > Maison Martin Margiela hat > Stephen Jones


Kid > dress > Versace hat > Stephen Jones necklace > Herbolzheimer

Malte > top & leggings > Maison Martin Margiela hat > Stephen Jones


Dennis > top > Maison Martin Margiela skirt > Bénédi Couture hat > Stephen Jones Malte > top > Bénédi Couture hotpants > Bénédi Couture hat > Stephen Jones

Dennis > trousers > Maison Martin Margiela hat > Stephen Jones Kid > dress > Giles hat > Stephen Jones Alex > dress > Bénédi Couture hat > Stephen Jones


STEPHEN JONES INTERVIEW

P.136 Der Hutmacher Stephen Jones kommt aus einer Zeit, die aus heutiger Sicht wie eine Märchenlandschaft erscheint: Er schaffte es Anfang der 1980er Jahre direkt von der Tanzfläche des Blitz, Londons angesagtestem Club, in die Liga der vestimentären Gentlemen. Früh protegiert von Isabella Blow, der legendären Londoner Modemuse und Hutfetischistin, hat Jones in den letzten 25 Jahren mit Rei Kawakubo, John Galliano, Vivienne Westwood, Claude Montana, Thierry Mugler und Jean Paul Gaultier zusammengearbeitet. Inzwischen ist er selbst museumsreif. Beim FotoShooting in Berlin gewährte uns der Brite eine Audienz. Interview > Cathy Boom

Ist die Welt schon bereit für Männer in Frauenkleidung, Mister Jones?

Ja, warum denn nicht? Jean Paul Gaultier macht das schon seit zwanzig Jahren.

The milliner, Stephen Jones, comes from a time that, in today’s view, would appear like a fairy-tale. In the early 1980s he made his mark—straight from the dancefloor of London’s fabled club, the Blitz—among „C’est le chapeau qui fait a well-robed gentleman elite. Jones was also an early l’homme“, sagte Max Ernst. Wie protégé of Isabella Blow, the legendary London fashion machen Ihre Hüte den Mann? muse and hat fetishist. In the last 25 years, Jones Sie verleihen Selbstvertrauen und has collaborated with Rei Kawakubo, John Galliano, verdecken kahle Stellen!!! Vivienne Westwood, Claude Montana, Thierry Mugler and Jean Paul Gaultier. Since that time, he has maAlso ist der Schlüssel für einen tured into a museum seasoned artist. The Englishmen Look... bestowed us an audience at a photo-shoot in Berlin.

... überzeugend zu sein.

Mr Jones, is the world ready for Welche Regeln in ihrer Arbeit men in female clothing? stellen sie auf, um sie dann zu Yes, why not? Jean Paul Gaultier has brechen? been doing it for twenty years.

Etikette und Höflichkeit, aber gleichermaßen die Klischees von When will the line between male Rebellion, Punk, Rock’n’Roll.

and female finally blur? I don’t think it ever will because the differDefiniert sich die Jugendkultur ences are what make life interesting. Howüberhaupt noch darüber, sich ever, the range of possibilities, of what conschick zu machen? stitutes male or female, will expand.

Absolut, die Art sich zu kleiden ist ein Teil davon. Sich „aufzutakeln“ How will we dress when the world is post-gender? ist eine Ausdrucksweise, die im Beautiful if we want it, anarchic if we want Gegensatz dazu steht modisch zu that too. I think a chiffon skirt with a tweed sein. Das ist sehr britisch – kultusuit. I know it sounds obvious but it works! rell gesehen. “C’est le chapeau qui fait l’homme,” said Max Zurzeit eine Ausstellung im VicErnst. How do your hats, make a man? toria & Albert Museum, letztes They give them confidence and cover bald spots!!! Jahr den „Outstanding Achievement“ Preis für junges DeSo, the key to pulling off a look is… sign gewonnen. Was kommt als … being convincing. nächstes?

In einer Rezession stellen die LeuWhat rules do you make to break, with your work? te ganz klar den Zweck von Mode Etiquette and politeness, but equally the cliin Frage. Doch Mode ist ein chés of rebellion, punk, rock’n’roll. willkommenes Gegengift „Hüte für all die Alpträume und Does youth culture still define themverleihen Depressionen des Lebens: selves by dressing up? SelbstverUnterhaltung, die ulAbsolutely, clothing is part of it; dressing up is a trauen und pure timative Frivolität. Wissen form of expression as opposed to being fashion. This verdecken Sie, während des Zweiten is also a very British thing, culturally speaking. kahle Weltkriegs waren KosmeStellen.“ tikartikel und Hüte die einAn exhibition in the Victoria & Albert Museum, London zigen Dinge, die nicht ratithis year. Last year, you won the Outstanding Achievesich jeden- oniert wurden. Also haben Hüte ment award for your designs. What’s coming up next? auch weiterhin eine Zukunft.

Wann wird die Grenze zwischen männlich und weiblich dann endgültig verschwimmen?

Ich glaube nicht, dass sie das jemals wird, denn die Unterschiede machen das Leben doch erst interessant. Die Bandbreite der Möglichkeiten, die männlich und weiblich ausmachen, wird falls ausweiten.

Wie werden wir uns denn kleiden in der Post-Gender-Welt?

Schön, wenn wir es wollen. Oder auch anarchisch, wenn wir das wollen. Vielleicht einen Chiffonrock zu einem Tweedanzug. Ich weiß, das springt ins Auge – aber es wirkt!

Obviously in a recession people question the purpose of fashion, but really fashion is a welcome Sind wir also schon so weit für antidote to the nightmares and depressions of Ihre Hüte? life. It’s pure entertainment, the ultimate frivolJa. Mode hat nur dann Sinn, wenn ity. You know, during World War II the only things sie mit Kultur und aktuellen Gein Britain that weren’t rationed were cosmetics schehnissen verknüpft ist. Wie and hats, so I think the future for hats is good.

auch immer – Menschen sind immer bereit für Hüte.

Hats – An Anthology by Stephen Jones, Victoria & Albert Museum London, 24 February – 10 May 2009, www.vam.ac.uk Catalog by V&A Publishing, 2009

Is the world ready for your hats then? Yes, fashion only makes sense if it’s linked to culture and current events. Anyway, people are always ready for hats. Stephen Jones


L E S F L E U R S D U M A L

Eva > shoes > Prada Raphael > shirt > Fred Perry sunglasses > Giorgio Armani

photos > Marcus Gaab / www.contact-e.com production > Niki Pauls hair & make up > Tom Ludwig / www.top-agence.de models > Eva R. / www.viviennemodels.com Raphael W. / www.megamodels.com video operator > Henriette Primus photo assistance > Matthias Weing채rtner production assistance > Peggy Laubinger


Eva > jacket > Diesel Black Gold shoes > Minimarket headpiece > Karstadt blanket > Ikea

whip > Agent Provocateur plate > Hermès

Ra p h ae

l > trou sers

> Sisle y

shorts

> Ralph L auren

bag > A d idas

SLVR


Eva > cap > Adidas SLVR body > Amer ican Apparel necklace > Prada bagpack > Y-3 Rapha el > bag > Adidas SLVR

shirt > Fornarina cap > Fred Perry scarf > Minimarket

knife > Laguiole > seen at Quartier 206


Eva > jack et > G-St ar

glasses > Mykita

up > Raphael > t-shirt > K Karl Lagerfeld

> Eva > jacket > H&M down > Eva > coat > Hogan


ses rry sunglas irt > Fred Pe Raphael > sh

> Converse mani shoes > Giorgio Ar

earrings > Jil Sander


make-up products > Estée Lauder

bag > He rmès

sneakers > Skinny Hi Dunk Nike shirt > Fred Perry jeans > Cheap Monday shoes > Ann Demeulemeester glove > vintage

shoes > Th om Browne


Raphael > jacket > Bench trousers > Replay shoes > Nike watch > Swatch

notebook > Graphic Image / seen at Quartier206

Raphae

Eva > jacket > Diesel Black Gold body > American Apparel headpiece > Mickey Mouse bracelet > Dries van Noten Raphael > jacket > Diesel Black Gold shorts > H&M ring > Chrome Hearts / seen at Quartier206 fake beard > Karstadt

Loewe l > hat >


g > Bree nk Nike ba inny Hi Du k Music shoes > Sk ium Networ am re St a s ilip qua di Parm screen > Ph scent > Ac 05 20 Player NP

Eva > scarf > Hermès

mask > Arielle de Pinto

er mès ties > H

mascara > Estée Lauder


com

Raphael > jacket > G-Star shirt > Wrangler

make

-u p pro duc

ts > C hane

plet

e ou tfit

> Pr ad a

pho

to c

ame

ra > Rico

hD R

Dig

ital

l

lip gloss > Lanc么m Le Ver ni e > Color s No. 11 Fever G scar f > loss No. Minimar ket sc 040 na ull > Po il polish rzellan M anufak tu > Lanc么me > r Nym ph enburg


als > Jere my S c ott fo r Ad id as

Origin

phone > Nokia 5800 XpressMusic ceramic cross > Porzellan Manufaktur Nymphenburg

oes > Nike

sh oes

Raphael > sh irt > K Karl La gerfeld shoe Eva > jacket s > PF Flyers > H&M tro users > K Ka bags > Herm belt > Kosta rl Lagerfeld ès s Murkudis shirt > Wr an gler sh

Eva > coat > Hogan shoes > Minimar ket Raphael > trousers > Replay


FASHIONFRENZY FEATURE

Die Wirtschaft steckt in der Krise. Doch die Mode zeigt sich davon in der aktuellen Saison noch unbeeindruckt. Die Kollektionen für den Frühling und Sommer 2009 balancieren mit expressiven Looks und starkem Stilbewusstsein durch unsichere Zeiten. Wir haben uns auf den Schauen in New York, Paris, London und Mailand umgesehen. Text > Jina Khayyer

Wie hoch kann man fliegen, wenn die Flügel gestutzt sind? Der Frühling wird kommen. Und auch der Sommer. So viel steht fest. Fest steht auch, dass in den Boutiquen und Kaufhäusern schon die Regale und Kleiderstangen für die neuen Kollektionen aufpoliert wurden: Für all die hübschen Thakoon Kleider, auf denen knallrote Kussmünder zu sehen sind. Für die neusten Taschen aus dem Hause Marc Jacobs. Für Lederoveralls von Proenza Schouler und Chiffonkleider von Lanvin.

P.159

ohs“ an. Die großen Topmodels The economy is in a crisis. But this wurden gefeiert: Claudia Schiffer, season, fashion doesn’t look like it Linda Evangelista, Stephanie Seyhas been affected. With expressive mour, Naomi Campbell. Und wer looks and a strong sense of style, the kein Taxi bekam, schnappte sich 2009 spring and summer collections eine Fahrradrikscha, um von einer balance their way through uncertain Show zur nächsten zu kommen. Wie times. We took a look at the shows in etwa die deutsche Fotografin Ellen New York, Paris, London and Milan. von Unwerth, die sich so nach der Diane von Fürstenberg Show zur Y3 How high can you fly with clipped Show chauffieren ließ.

wings? Spring will come. And summer too. That much is certain. It is also Mit viel Leder, Lack und Lila zeichnecertain that boutiques and department te sich eine Re-Re-Re-Interpretation stores are already preparing their der 1980er Jahre ab: Breite Schulshelves and clothing racks for the new tern und Einteiler – Jumper – sind collections: for all the pretty Thakoon wieder im Kommen. Auf einer futuclothing with bright red kisses on it. ristischen Überführung, genannt For the newest bags from Marc Jacobs. Highlands, feierte Calvin Klein JuFor leather overalls by Proenza Schoulbiläum – ohne seinen Gründervater. er and chiffon dresses by Lanvin.

Warum er der Feier für sein Lebenswerk fern blieb? „Weil Calvin Klein Fashion is on a different calendar—one – die Marke – in die Zukunft schaut, that is generally ahead of reality. And und in der gibt es keinen Calvin by exactly six months. But this time Klein – den Mann – mehr“, erklärte everything is supposed to be different. eine hochrangige Pressesprecherin. This fall when fashion designers preDie Zukunft der amerikanischen sented the items to wear this spring, no Megamarke wird von Francisco Cosone suspected that the money could run Die Mode hat eine andere Zeitrech- ta bestritten, der die Women’s Wear out. The mood was good last Septemnung – meist ist sie der Realität verantwortet und von Italo Zucchelber in New York—actually very good. voraus. Und zwar um genau sechs li, zuständig für die Herrenlinie. “V” magazine treated guests to chamMonate. Doch diesmal sollte alles Am letzten Tag der Fashion Week pagne on a rooftop in the Meatpacking anders kommen. Als die Modede- zeigte Costa, dass sich Kleider nicht District, and young label Rodarte could signer im Herbst zeigten, was wir an den Körper schmiegen müssen, even afford a chic party. Yes, New York dieses Frühjahr anziehen sollen, sondern wie eine futuristische Hülwas in a party mood. And for the first ahnte noch niemand, dass das Geld le über den Körper gestülpt werden time in a long while, a lot of beautiful ausgehen könnte. Die Stimmung war können. Letzten September wirkten collections could be seen—including gut, letzten September in New York. seine in den Farben Weiß und Elfenthe men’s collection by Robert Geller Sehr gut sogar. Das Magazin „V“ bein gekleideten Kriegerinnen noch or Rodarte’s gothic-chic knitwear. spendierte Champagner kühl und irgendwie Mit viel Leder , auf einer Dachterrasse im doch wenn The celebrities who had traveled to the Lack und Lila seltsam, Meatpacking District, und man die jetzige Lage event—the most important plus during zeichnete sich selbst das junge Label Robetrachtet, kann es New York Fashion Week—emitted a eine Re-Re-Redarte konnte sich eine feine nicht schaden, scharfe volley of “aaahs” and “ooohs.” The big Interpretation Party leisten. Ja, New York Ellenbogen zu tragen. top models were celebrated: Claudia der 1980er war in Feierlaune. Und zum Schiffer, Linda Evangelista, Stephanie Jahre ab. ersten Mal seit langer Zeit Das könnte ein schöSeymour, Naomi Campbell. And those gab es viele schöne Kolnes 2009 werden, who couldn’t get a taxi caught a bike lektionen zu sehen. Die so dachte man. Ein taxi to get from one show to the next. Männerkollektion von Robert Gel- kraftvolles, farbenfrohes, lautes Just like German photographer Ellen ler beispielsweise oder Rodartes 2009. Und mit dieser Laune verließ von Unwerth who had herself chaufGothic-Chic-Strick. man Amerika, das einzige Land auf feured from the Diane von Fürstendiesem Planeten, wo in jedem Café berg show to the Y3 show by bike. Die angereisten Celebrities, wich- mindestens fünf verschiedene Zutigste Dreingabe während der New ckersorten auf dem Tisch stehen. Die With a lot of leather, patent-leather and Yorker Fashion Week, stimmten New Yorker Fashion Week bestreitet purple, a re-re-re-interpretation of the einen Kanon von „Aaahs“ und „Oo- den Auftakt, danach zieht die Modeeighties unfolded: wide shoulders and

artwork > Romy Geßner


karawane weiter – nach London, Mailand und zum Schluss nach Paris. Am ersten Tag der Londoner Fashion Week zierte kein Schauenbild die Titelseiten der britischen Gazetten. Lehman Bros., die größte Investmentbank war ausradiert, die Weltwirtschaft zusammengebrochen. Natürlich ist die Mode oberflächlich, und natürlich sagt man denen, die damit arbeiten, dasselbe nach. Aber letztlich ist die Mode ein Geschäft wie jedes andere. Es geht um den Profit. Und so fing das Grübeln in der berüchtigten Front Row an. Hier sitzen die Chefredakteurinnen der einflussreichsten Magazine und die Einkäufer der umsatzstärksten Boutiquen. Spätestens in Mailand verschärfte sich ihr Blick: Worum geht es hier eigentlich noch mal? Um Trends, ja klar. Um tragbare Mode? Unbedingt. Um große Marken? Vor allem darum, ja! Mailand ist die Stadt der großen Marken. Hier wird nicht viel experimentiert. Qualität zählt. Und ein sich fortführender Stil. Am schönsten zu sehen bei Jil Sander. Designer Raf Simons zitierte die 1920er Jahre und transportierte Charleston-Ästhetik auf eine für Jil Sander typische, klare, leise und elegante Weise in die Gegenwart: schmale Kleider aus in Streifen geschnittener Seide, Hosenanzüge und Kostüme – alles in Schwarz, Weiß oder Nachtblau. Wunderschön und jedes einzelne Teil alltagstauglich. Die Kostenfrage ersparen wir uns an dieser Stelle, denn das ist eine Geschichte für sich. Markenmode muss teuer sein, sonst ist sie nicht mehr begehrlich.

Die Pariser Schauenwoche begann mit einem Debut: Der britische Exzentriker Gareth Pugh zeigte im Palais de Tokyo. Er hatte gerade erst den renommierten, französischen Modepreis ANDAM gewonnen, der mit 100.000 Euro dotiert ist. Mit jedem Modell ließ Pugh einen die Krise vergessen; er kombinierte Kommerz mit Kreativität, und wer glaubt, das klingt nach Konsens, der irrt sich. Pughs Entwürfe sind kompromisslos – vorne weiß, hinten schwarz; breite Schultern, scharf geschnittene Silhouetten. Ein futuristischer Blade-Runner-Look, den man zwar nicht zur Arbeit anziehen möchte, der aber zum rechten Anlass durchaus tragbar ist. Pughs Damenkollektion war so stark, dass Karl Lagerfeld ihn anschließend überredete, bei den kommenden Schauen zu beweisen, dass er auch Herrenmode entwerfen könne. Finanziert wurde Pughs erste Männershow, die er im Januar zeigte, von der Familie Arnault (Bernard Arnault ist Kopf des Luxuskonzerns LVMH). In der Front Row der Show saß Arnaults Tochter Delphine. Seitdem hält sich das Gerücht, dass Pugh der neue Kreativdirektor bei Dior Homme wird.

Zurück zu den Damen: In Paris zeigen täglich zehn Designer, zehn Tage lang. Einer der großen Trends war diesmal Afrika; der Japaner Junya Watanabe beispielsweise kombinierte Ethnostoffe mit Jeans. Alber Elbaz schickte für Lanvin Leopardenprintkleider über den Laufsteg und der Brite Alexander McQueen ließ sich als Vorlage für seine Drucke von Tigern, Leoparden, Giraffen, Elefanten und gigantischen Blät„Meine Kollektion ist schlicht“, sagte Mi- tern inspirieren. Eine der schönsten und uccia Prada nach ihrer Show, in der sie fast elegantesten Kollektionen zeigte der Belgiausschließlich Röcke, Kleider, Jacketts und er Dries van Noten – grafische Muster auf transparentem Chiffon, KleiPullover aus ungebügelter Raf Simons zi- der Seide und Kaschmir zeigaus schwerem Brokatstoff tierte die 1920er in Gold te. Alle Teile der Kollektiund Silber sowie den Jahre und trans- französischen on lassen sich miteinander Klassiker: portierte Charles- langärmelige T-Shirts kombinieren und man sei mit Ut o n - Ä s t h e t ik: Boot-Ausschnitt, blau-weiß in zwei Minuten fertig anSchmale Kleider gestreift. Poetisch war die gezogen. Für Prada ungeaus in Streifen ge- Schau von Yohji Yamamoto. wöhnlich sexy und jung, ist schnittener Seide, diese Kollektion sicherlich Hosenanzüge in Hosenanzüge und Fließende eine der schönsten der Saider für den Japaner typischen Kostüme – alles asymmetrischen Schnittfühson, für die sich das sparen in Schwarz, Weiß rung, elfenbeinfarbene Kleidefinitiv lohnt. Ein weiteoder Nachtblau. der und weite, weiße Hemres Highlight aus Mailand ist wie immer Marni. Farden zu weiten, schwarzen, benfroh und hippieesk, denkt Designerin knöchellangen Röcken. Zu allen Outfits Consuelo Castiglioni weniger an Trends als trugen die Mädchen flache Schuhe. Ein an ein Lebensgefühl. Ihre Mode kommt nur Existenzialisten-Look, der besser denn je selten aus der Mode. Was sich im Hinblick in die Jetztzeit passt. auf die ansonsten immer schneller wechselnden „Must-Haves“ und „Key-Items“ All das jedoch sind keine „großen Marken” – Marken, die einem breiten Publikum beinahe wohltuend beruhigend auswirkt.

bekannt sind, so wie beispielsweise Dior, Chanel, Yves Saint Laurent oder Hermès. John Galliano zitierte für Christian Dior die 1980er Jahre. Seine schmalen Lederkorsagen zu kurzen, transparenten Chiffonröcken wirkten dann aber eher wie eine Hommage an Azzedine Alaïa. Chanel ist Chanel und – wie immer – klassisch, schwarzweiß, schön. Etwas befremdlich waren die Männerentwürfe, die den Schluss des Defilees ausmachten, und der Rummel um Stargast „Cloodia“. Hermès hatte ebenfalls Achtziger-Ikonen zu bieten, allerdings auf dem Laufsteg. Und was für ein toller Auftritt: Stephanie Seymour und Naomi Campbell stolzierten wie Amazonen über den Sand. Dazu gab es Kakteen, Cowgirls und Indianerinnen. Yves Saint Laurent-Designer Stefano Pilati kam für seine Entwürfe ohne Zitate aus. Er spielte mit Seide, Chiffon und Pailletten. Mal zu einem bodenlangen Bustierkleid verarbeitet, mal als weich fließender Hosenanzug, am schönsten aber als Zweiteiler: transparente, weiße Bluse, dazu ein die Knie umspielender Rock und ein breiter, in der Taille festgezurrter Gürtel. Paris enttäuscht eben nie. Spätestens am letzten Tag des vierwöchigen Non-Stop-ModeMarathons spürt man, wie man auch mit gestutzten Flügeln noch hoch fliegen kann. In einem elfenbeinfarbenen Kleid von Yohji Yamamoto zum Beispiel. Denn wie heißt es doch so schön in der Philosophie: „Der Mensch ist seine Existenz.“

FASHIONFRENZY one-piece outfits—jumpers—are coming back. At a futurist walkway, called Highlands, Calvin Klein celebrated its anniversary—without its founding father. Why did he remain far from the celebration for his life’s work? “Because Calvin Klein – the brand – is looking to the future, and there’s no Calvin Klein – the man – in it anymore,” said a high-ranking press spokeswoman. The future of the American mega-brand will come from Francisco Costa, who is in charge of the women’s line, and Italo Zucchelli, in charge of the men’s line. On the last day of Fashion Week, Costa showed that clothing doesn’t have to gracefully adorn the body but can be worn like a futurist covering. Last September, his warriors dressed in white and ivory still looked cool and somewhat unusual, but if you look at the current state of the world, it can’t hurt to look a bit more imposing. It could become a nice 2009, or so one thought. A vibrant, colorful, booming 2009. And with that in mind one left America, the only country on the planet where each café has at least five different types of sugar on the table. New York Fashion Week is just the start. The fashion caravan continues on—to London, Milan and ends in Paris. On the first day of London Fashion Week, nothing was mentioned on the title pages of British newspapers. Lehman Bros., the biggest investment bank had gone under. The world’s economy had collapsed. Of course, fashion is superficial, and of course the same thing is said about the people who work in it. But in the end, fashion is a business like all others. It is about profit. And so the complaining started in the infamous front row. This is where the chief editors of the most influential magazines sit and the buyers from the boutiques with the highest revenues. It is at the latest in Milan that they take a closer look: What is this actually all about? About trends, yes, of course. About wearable fashion? Definitely. About major brands? Yes, especially about that! Milan is the city of major labels. There’s not a lot of experimentation here. Quality counts. And carrying on a style. This can be seen most beautifully in Jil Sander. Designer Raf Simons invoked the twenties, transporting Charleston aesthetics to the present in a clear, quiet and elegant style typical for Jil Sander: narrow dresses made of silk cut in strips, as well as pantsuits and suits—everything in black, white or navy blue. Gorgeous and all items that can be worn daily. At this point, we

will spare ourselves the question of cost, because that is a story in itself. Fashion brands have to be expensive. Otherwise, they would no longer be desirable.

FEATURE

P.161

McQueen’s prints were inspired by tigers, leopards, giraffes, elephants and gigantic “My collection is simple,” says Miuccia leaves. Belgian Dries van Noten showed Prada after her show where she almost one of the prettiest and most elegant exclusively presented skirts, dresses, collections—graphic patterns on transparjackets and pullovers of unironed silk and ent chiffon, dresses of heavy brocade fabric cashmere. All pieces in the collection can be combined, meaning in two minutes you in gold and silver as well as the French classic: blue and white striped, long-sleeve, are fully dressed. For Prada unusually sexy and young, this collection is certainly submarine-neck T-shirts. Yohji Yamamoto’s show was poetic. Flowing pantsuits in her one of the season’s most beautiful and typical asymmetric cut, ivory dresses and definitely worth saving up for. Another loose, white shirts with loose, black anklehighlight from Milan is, as usual, Marni. Colorful and hippie-like, designer Consuelo length skirts. The girls wore flat shoes Castiglioni thinks less of trends than an at- with all the outfits. An existential look titude towards life. Her fashion only rarely which fits present times better than ever. goes out of style. In view of the otherwise But those aren’t “big brands”—brands, increasing number of “must haves” and which are known to a wider audience, such “key items,” this is almost reassuring. as Dior, Chanel, Yves Saint Laurent or Hermès. For Christian Dior, John Galliano The Parisian show week started with a cited the eighties. But his narrow leather debut: British eccentric Gareth Pugh precorsages with short, transparent chiffon sented his designs at Palais de Tokyo. He skirts looked more like homage to Azzedine had just won the famous French ANDAM Alaïa. Chanel is Chanel and—as always— Fashion Award, which is endowed with classic, black and white, beautiful. The 100,000 euros. With each model, Pugh men’s designs that came at the end of the let viewers forget the crisis. He combined commerce with creativity and if you think parade were a bit strange, and so was the buzz about star guest “Cloodia.” Hermès that sounds like consensus you’re wrong. also offered eighties icons, but on the catPugh’s designs are uncompromising— walk. And what a spectacular appearance: white in front, black in back; wide shoulStephanie Seymour and Naomi Campbell ders, sharp silhouettes. A futurist Blade strutted like Amazons across the sand. Runner look—you wouldn’t want to wear it to work, but it can definitely be worn for There were even cacti, cowgirls and Indians. Yves Saint Laurent designer Stefano the right occasion. Pugh’s women’s collecPilati presented his designs without any tion was so compelling that afterwards citations. He played with silk, chiffon and Karl Lagerfeld talked him into showing at sequins. Sometimes as a full-length bustier upcoming shows that he can also design dress, sometimes as a gently men’s fashion. Pugh’s first Francisco flowing pantsuit, but most men’s show, which he Costa showed beautifully as a two-piece outpresented in January, was that clothing fit: a transparent, white blouse financed by the Arnault doesn’t have with a skirt swirling around family (Bernard Arnault to gracefully the knees and a wide belt is head of luxury goods adorn the body firmly cinched at the waist. group LVMH). Arnault’s but can be worn daughter Delphine sat like a futurParis never disappoints. At in the show’s front row. ist covering. the latest, it is on the last day Since then, rumor has it of this four-week non-stop that Pugh will become fashion marathon that you the new creative direcsense how you can still fly high tor for Dior Homme. with clipped wings. For instance, in an ivory-colored dress by Yohji Yamamoto. Back to the ladies: In Paris ten designBecause as philosophy actually puts it so ers are featured daily for ten days. This nicely: “Human beings are their existence.” time Africa was one of the big trends. For instance, Japanese Junya Watanabe combined ethnic fabrics with jeans. For Lanvin, Alber Elbaz sent leopard print dresses down the catwalk and British Alexander


TIME TIME MOVES MOVES IN IN

ONE ONE DIREC DIREC TION TION


MEM MEM ORY ORY

IN IN ANO ANO THE THE R R WILLIAM GIBSON


AUFENTZUG BETTER THAN FICTION

P.166

Im antiken Ägypten waren die Worte „Spiegel“ und „Leben“ identisch. Auch ich beobachte jeden Tag im Spiegel wie ich lache, älter werde und mich frage, wer ich bin. Was passiert also, wenn man auf Entzug vom eigenen Spiegelbild ist? Ich beschließe einen Selbstversuch und hoffe auf Erkenntnis durch andere Kanäle. Text > Julia Christian

Beseelt vom Auftrag, mich selbst dem Erleuchtungsgewinn zu opfern, beginnt der erste Tag. Projekt präsent, die Eitelkeit in Ketten gelegt. Wer würde auch annehmen, ein ähnlich gehaltloses Fräulein wie Estelle in Sartres „Geschlossene Gesellschaft“ zu sein? Der kommt mit dem Spiegel auch gleich die Persönlichkeit abhanden und die hat man schließlich in mühevoller Kleinarbeit zusammengeflickt: Hat das eigene Unvermögen parodiert, sich gebildet und auf Reisen Nachhilfe in Sachen Demut eingeholt. Was also sollte schief gehen? Ich habe volle Bodenhaftung. Sonntag, ein sanfter Einstieg: Die Menschen sind wohlwollend. Dachte ich. Denn gerade bei Freunden löse ich eine unbekannte Offenheit aus: „Nein, schlimm siehst du nicht aus, aber irgendwie erschöpft.“ Während mich das morgendliche Nichtbemerken meiner Augenringe und die vermutete Blässe in meinem Tun bestärkte, ist mein Erscheinungsbild alles, über das die Welt etwas zu sagen hat. Dabei hätten sie jetzt meine ungeteilte Aufmerksamkeit. Ohne Spiegel ist es, als existiere ich physisch nicht. Nur ich und meine Gedanken, und die konzentrieren sich zwanghaft auf alles, was nicht mit mir selbst zu tun hat. Tag Zwei verläuft unerwartet komplizierter: Erledigen sich Kleiderfrage und Frisur mit Griff zu Altbewährtem, wachse ich allmählich in meine Rolle als Erfahrungswissenschaftlerin. Alles und jeder ist verdächtig. Blickt mich jemand auf der Straße an, starre ich zurück. Anhand der kleinsten photos > Andy Rumball / www.rumball.de

Regung deute ich, was es an mir zu entdecken gibt. Ich dichte Frauen Erleichterung bei meinem Anblick an, Männern regungslose Leere. In „Das Leben der Bilder oder die Kunst des Sehens“ beschäftigt sich der Kunstkritiker John Berger mit der menschlichen Körpersprache in der Kunst. Er stellt fest: „In der Kunst und Popkultur schauen Männer Frauen an, während Frauen beobachten, wie sie angesehen werden.“ Auch ich habe keine Kontrolle mehr über mein Fremdbild. Doch statt wie ein buddhistischer Zen-Meister auf die innere Substanz zu vertrauen, beginnen die Selbstzweifel an mir zu nagen. Auf der ganzen Welt existieren Mythen um die besondere Kraft des Spiegels. Nicht nur in tragischer Narzissmanier, sondern gleichfalls im Sinne der Erleuchtung. Der Spiegel scheint mehr zu wissen als wir selbst, weil wir darin nicht nur uns, sondern auch die Welt dahinter sehen. Mission an Tag Drei: Neue Bekanntschaften zu sammeln und zu erforschen, welche Seite meines Ichs sich in meinem Gegenüber spiegelt. Ein in großstädtischer Familienersatzkultur anberaumtes Essen mit Freunden und Fremden bietet sich dafür an. Im Laufe des Abends ertappe ich mich, wie ich immer wieder versuche, mit intellektuellem Geplänkel zu beeindruIn ancient Egypt, the words “mircken. Doch ohne die selbstsichere ror” and “life” were identical. Maske aus sorgsam gewähltem Every day in the mirror I also see Outfit, Make-up und Frisur ist es how I smile, I am getting older, mir unmöglich, in Freund oder and ask myself who I am. What Feind zu unterscheiden. Verunsihappens if you are on withdrawal chert beschließe ich, Nähe herzufrom your own mirror image? stellen. Ich beginne, private Dinge I decided to embark on a selfpreiszugeben und mit steigendem experiment, hoping for knowlRotweinpegel und sich einstellenedge through different channels. der Freizügigkeit bemerke ich: Es Five days without a mirror. funktioniert. Mindestens drei der vierzehn Anwesenden lassen sich Inspired by the task of sacrificing von mir unterhalten und ich fühmyself in the name of enlightenre persönlichere Gespräche als an ment, the first day begins. Ready ähnlichen Abenden zuvor. Doch for the project, my vanity has jedem Mitwisser wäre klar gewebeen placed on hold. Anyway, who sen: Wie ein Junkie klammere ich would take on the task of being mich an meinem gewohnten Aufsomeone like Estelle, the emptymerksamkeitslevel fest. minded young lady in Sartre’s “No Noch immer ziehen mich LadenExit”? When you lose your mirror, auslagen mit breitschultrigen

FÜNF TAGE OHNE SPIEGEL

your personality also gets lost,


Lederjacken und Pumphosen aus which has ultimately been put pudriger Seide an. Doch nicht sehen together through painstakingly zu dürfen, wie ich mich als MC Hamdetailed work: coyly parodying mer-Lookalike auf dem Trottoir mayour powerlessness, forming che, tilgt jeden Ich habe keine Kaufinstinkt. yourself, and on trips getting Kontrolle mehr über Mit dem Spie- yourself tutored in things of humilSo what could go wrong? I mein Fremdbild. gelbild verliere ity. have my feet on the ground. It’s Doch statt wie ein ich offenbar time to head out into the day. buddhistischer Zen- auch meine Sunday, a gentle start: The Meister auf die Obsession für people are friendly. I thought. innere Substanz zu Dinge. Because with friends I trigger Eine Studie vertrauen, beginnen der McMaster an unfamiliar openness: “No, die Selbstzweifel an Universität in you don’t look bad, but somehow mir zu nagen. Ontario fand exhausted.” While my actions were strengthened by not having heraus, dass noticed the rings under my eyes Frauen die während ihres Workin the morning and the apparent outs nicht unter Spiegelbilddauerpaleness, my appearance is the beschuss schwitzten, sich energieonly thing the world has anything geladener und positiver fühlten. to say about. My friends now War es bei mir das Leben, das mir would have had my undivided leichtfüßiger erschien, jetzt wo ich attention. Without a mirror, it selbst nicht mehr sah, wie ich geseis as if I don’t exist physically. hen werden wollte? Just me and my thoughts which Bisher war ich nur darauf aus geweautomatically focus on everything sen, mich anhand der Reaktion anthat doesn’t have to do with me. derer zu vergewissern, dass frisch Day two is complicated, which I geduscht und bei Verstand zu sein didn’t expect: I solve clothing and zum sozialen Überleben reichte. Die hair issues by doing things I know letzten beiden Tage aber verbrachte work and slowly start to get into ich zwischen geistiger Erschöpfung my role as empirical scientist. und schwelgerischer SelbstzufrieEverything and everyone is suspidenheit. Ich lehnte mich zurück, cious. If someone looks at me on wurde ruhiger und genoss das Leben the street, I stare back. Using the ohne die Möglichkeit zur Selbstkorsmallest movement, I indicate rektur. Kinder erkennen ihr Spiegelwhat I’m feeling. To women I Auf der ganzen Welt bild zwischen communicate a sense of relief, to 18. und men a motionless void. In “Ways of existieren Mythen um dem 24. Lebensdie besondere Kraft monat. Statt Seeing,” art critic John Berger addes Spiegels. Nicht in Einzelteilen, dresses the subject of human body nur in tragischer nehmen sie language in art. He comments: “In and pop culture men look at Narzissmanier, sich zum ersten art women while women watch themsondern gleichfalls Mal als voll- selves being looked at.” I also don’t im Sinne der ständig wahr have any further control over Erleuchtung. Der und entwickeln the way strangers see me. But Spiegel scheint ein narzissti- instead of being like a Buddhist „GrößenZen master and trusting my inner mehr zu wissen als sches Selbst“. Dieses wir selbst, weil Ideal sehen strength, self-doubt starts to set in. wir darin nicht nur wir zeitlebens Throughout the world, there uns, sondern auch im Spiegel. are myths about the special of the mirror. Not only die Welt dahinter Vielleicht war power in the sense of tragic Narcissus, sehen. es nur der but also in terms of enlightenver söh nende ment. The mirror seems to know Schleier meiner letzten Nacht, doch more than we do, because we selbst wenn ich es vermisst habe, don’t just see ourselves in it—we das ideale Ich in der Welt gespiegelt also see the world behind it. zu sehen, so hat sich zumindest die My mission on day three: to make ideale Welt für eine Weile in meinem new friends and find out which Ich gespiegelt.

aspect of myself is reflected in the other. In our urban substitute family culture, a dinner with friends and strangers gives me the opportunity to do exactly this. In the course of the evening, I constantly catch myself trying to impress people with intellectual banter. But without the selfconfident mask that comes with a carefully selected outfit, makeup and hairstyle, it is impossible for me to distinguish between friend and foe. Unsettled, I decide to get personal. I start to disclose private things and as my red wine intake increases and I start to talk more freely, I notice it works. At least three of the fourteen guests enter into conversation with me and I hold talks that are more personal than on similar evenings before. But anyone in the know would have realized: I’m clinging to my usual concentration level like a junky. I am still drawn to shop windows with broad-shouldered leather jackets and powdery-silk balloon pants. But not being able to see myself leave the house looking like an MC Hammer look-alike kills all shopping instincts. Losing my reflection also clearly means losing my obsession for things. A study conducted by McMaster University, Ontario, concluded that women who sweat when they work out without being constantly bombarded by their image feel more energetic and more positive. For me, did life seem more light-footed now that I no longer saw how I wanted to be seen? Until then, I had only gone out to assure myself, through the reactions of others, that being freshly showered and understood sufficed for social survival. But I spent the last two days between mental exhaustion and opulent self-satisfaction. I kicked back, relaxed more and enjoyed life without the option for self-correction. Children recognize their reflection between month 18 and 24. They see themselves as complete, not in parts, the first time and develop a narcissistic “greater self.” We see this ideal lifelong in the mirror. Perhaps it was only the conciliatory veil of my last night, but even when I missed seeing that ideal self reflected in the world, at least the ideal world reflected itself in me for a while.


HYPERLOCALITY BETTER THAN FICTION

P.171

Wer von allen Menschen und allen Dingen schon immer alles wissen wollte, wird der Zukunft zuversichtlich in ihr allgegenwärtiges Auge blicken. Denn Technologie und Kommunikation, Ding und Mensch verschmelzen zu einer neuen Wirklichkeit. Mobile Geräte, denkende Gegenstände, GPS und das GeoWeb sind nur einige Aspekte einer „augmented reality“: das Szenario einer gar nicht so fernen Zukunft. Text > Max Celko

Das Internet weitet sich immer mehr von der Virtualität auf die reale Welt aus: So bahnt sich unter dem Stichwort „Hyperlocality“ eine technologische Entwicklung an, die unser Verhältnis zueinander und zu den Objekten der Welt radikal verändert. Schon jetzt können wir beobachten, wie aus dem einst klar abgetrennten Raum des „Cyberspace“ eine neue Dimension der Realität geworden ist, die sich als zusätzliche Ebene über unsere Wahrnehmung legt und unser Verhalten in der Welt beeinflusst. Die Trends dahinter sind bekannt: Computer werden immer kleiner, billiger und leistungsfähiger und durchdringen unseren Alltag immer lückenloser; Gegenstände werden mit RFID-Chips ausgestattet und geben per Funksignal ihr Gedächtnis preis; GPS-Systeme erlauben es, Menschen und Dinge weltweit zu orten; das Mobiltelefon ist zum ständigen Begleiter geworden. Am Ende dieses Trends steht Hyperlocality: Schon in naher Zukunft wird ein Großteil der Dinge, die uns umgeben, mit RFID- und GPS-fähigen Computerchips versehen sein und selbständig miteinander kommunizieren können. Hyperlocality bezeichnet den Zustand, in dem alle Geräte und Objekte vernetzt und örtlich lokalisierbar sind – den Mophotos > Andy Rumball / www.rumball.de

ment also, wo die physische Welt und die Those who have always wanted to virtuelle Welt miteinander verschmelzen know everything about everyone und wir ständig und von überall her auf and everything will confidently ihre Ebenen zugreifen.

look the future in its omnipresent eye. Because technology Die Welt wird klickbar and communication, object and Das Internet der elektronisch markierperson are coalescing into a ten Dinge wird „GeoWeb“ genannt. Darin new reality. Mobile devices, sind die Gegenstände nicht mehr voneithinking objects, GPS and the nander losgelöst, sondern Teil eines gloGeoWeb are just some facets of balen Informationsnetzwerks. Wie das augmented reality: the scenario klassische Internet einzelne Webseiten of a not all too distant future.

verlinkt, verbindet das GeoWeb physische Objekte. Gehen wir beispielsweise The Internet is increasingly auf Reisen, müssen wir nicht mehr beextending from the virtual to the fürchten, dass die Fluggesellschaft unreal world: With the buzzword seren Koffer verliert. Mit GPS wissen wir “hyperlocality,” a new technojederzeit, wo er sich befindet. Sind wir logical development is on the unsicher, ob auch die Zahnbürste eingerise, which radically changes packt ist, wählen wir mit dem Handy den our relationship to one another Koffer an – und bekommen augenblickand to the objects in the world. lich eine Auflistung aller Dinge, die sich We can already see how the darin befinden. once clearly separate space of Im Zeitalter von Hyperlocality funktiocyberspace has turned into a niert die Welt wie eine Webseite: Die renew dimension of reality, which, alen Objekte dienen als „GeoLinks“, über as an added level, is situated die wir auf deren virtuelle Schichten zuover our perception and influgreifen. Der Fahrplan einer Straßenbahn? ences our behavior in the world. Man nimmt die Bahn mit dem Handy ins The trends behind this are wellVisier, klickt drauf, und schon ist der known: Computers keep getting Fahrplan im Display. Informationen zum smaller, cheaper and more powerKinofilm auf einer Plakatwand? Ein Hanful, and pervade our day-to-day dyfoto genügt. Sofort werden wir mit Hinlife more and more thoroughly; tergrundwissen, Trailern und dem Link objects are equipped with Radiozur Online-Platzreservierung bedient. Frequency ID chips which transEine Zukunftsvision ist es, auch Menmit information wirelessly; GPS schen anklicken zu können, um Inforsystems make it possible to locate mationen über sie anzufordern oder mit people and things worldwide; ihnen in Kontakt zu treten. Machbar the mobile phone has become a wäre dies, indem man eine Person foconstant companion. At the end tografiert und das Bild mit Datenbankof this trend stands hyperlocality: profilen in Facebook, MySpace oder Xing In the near future, many things abgleicht. Noch ist eine solche Technik


nicht erhältlich, angesichts der rapiden Verbesserung von Bild- und Gesichtserkennungsverfahren ist aber damit zu rechnen, dass eines Tages ein Google für Gesichter auf den Markt kommen wird. Eine andere Technik zur Verlinkung von Menschen bietet das Handy: Auch dieses lässt sich per GeoLink angewählt und führt einen automatisch zum persönlichen Profil des Nutzers. Die „totale“ Gemeinschaft

Für Technikbegeisterte verspricht die lückenlose Verlinkung ein Zeitalter der totalen Freiheit der Kommunikation. Alles und jeder kann jederzeit und von jedem Ort aus kontaktiert, vernetzt und nach Suchkriterien indexiert werden. Jede Information korrespondiert mit einer geografischen Lage, sodass die physische Welt zum Suchkosmos für Geo-Browser wird. Die Erde Hyperlocality wird debezeichnet den f i n i t i v Zustand, in dem z u m alle Geräte und „ g l o b a l Objekte vernetzt village“: und örtlich D u r c h lokalisierbar die vollsind – den ständige Moment also, wo Ü berladie physische g e r u n g Welt und die phyvirtuelle Welt der ischen miteinander sWelt mit verschmelzen und wir ständig und e i n e r von überall her Erweiteauf ihre Ebenen rung in zugreifen. die Cybersphäre werden soziale Netze immer dichter, dynamischer und spezifischer. Es wird möglich sein, soziale Verbindungen nicht nur auf der Basis von Online-Profilen zu etablieren, sondern auch auf aufgrund von ähnlichen Konsumgewohnheiten oder geografischen Bewegungsprofilen. Es werden sich Menschen verlinken, die morgens immer denselben Zug zur Arbeit nehmen oder in demselben Geschäft ihre Turnschuhe kaufen. Da alle physischen Objekte mit Kommentaren versehen werden können, funktionieren Konsumprodukte als Plattformen für Communities. ModeFans beispielsweise können Kleidungsstücke von Passanten direkt kommentieren – ähnlich wie bei Fashion-Blogs im Internet, nur dass die Kommentare direkt an die Kleider „geheftet“ werden. So wie StreetArtists Zeichnungen an Wände kleben, werden wir in Zukunft Orte mit elektronischen Botschaften taggen. Urbane Treffpunkte und Straßenkreuzungen werden damit zu digitalen Pinwänden und über die örtliche Lokalisierung von Produkten finden Gleichgesinnte zusammen.

Die überlagerte Realität

in our surroundings will already Hyperlocality verändert nicht nur das be equipped with RFID and GPSVerhältnis der Menschen zueinander, enabled computer chips and will sondern beeinflusst auch unsere Wahrbe able to communicate with one nehmung der physischen Welt, wenn another on their own. Hyperlocaldiese mit virtuellen Objekten überlagert ity refers to the condition where all wird. Der Schlüssel dazu sind GPS-badevices and objects are networked sierte Technologien wie „augmented retogether and locally locatable—in ality“. Mit Hilfe von Spezialbrillen oder other words, the moment when Kontaktlinsen werden damit digital gethe physical and virtual worlds nerierte Zusatzinformationen direkt in fuse and we constantly access der Umwelt sichtbar. its levels, from everywhere.

Was wir vorerst nur aus Science-FictionFilmen her kennen, rückt immer näher The world becomes clickable an die Arbeitswelt und in unseren Alltag. The Internet of electronically Navigationshilfen erscheinen beispielsmarked things is called GeoWeb. weise als blinkende Pfeile auf dem BoThere the items are no longer den. Sind wir Fan einer bestimmten Mudetached from one another, but sikgruppe, können wir einen visuellen are part of a global information Filter einschalten, sodass jeder Passant network. In the way that the tradirot aufleuchtet, der dieselbe Band auf seitional Internet links various webnem iPod hat. Singles auf der Suche nach sites, the GeoWeb connects physical einer Beziehung können dies auf einem objects. For example, if we go on a virtuellen Banner kundtun, welcher nur trip, we no longer have to fear that für jene sichtbar ist, die zur gewünschthe airline will lose our suitcase. ten Alterskategorie, Einkommensklasse With GPS, we know at all times oder Berufsgruppe gehören. where it is. If we aren’t sure if we In der hyperlokalen Zukunft wird unsere packed a toothbrush, we call the Wahrnehmung der Umwelt davon abhänsuitcase on our cell phone—and ingen, welche Spezialinteressen wir haben: stantly get a list of everything in it. Je nach Zugehörigkeit zu verschiedenen In the age of hyperlocality, the Gruppen werden der Welt andere Filter world functions like a website: vorgeschaltet. Die unscheinbare Fassade The real objects serve as GeoLinks einer Goth Bar erscheint für Angehörige which we use to access their der Goth-Szene beispielsweise als mitvirtual levels. The tram schedule? telalterliches Spukschloss. Damit nähert You point your mobile phone at the sich die Wahrnehmung der realen Welt tram, click on it, and the schedule jener von Video-Games an. is already displayed. Information Es wird Mode, sein Äußeres mit virtuabout a movie advertised on a ellen Objekten zu schmücken. Ähnlich billboard? Taking a picture with dem heutigen Markt für virtuelle Geyour mobile phone suffices. We genstände aus Computerspielen wird immediately receive background ein Markt für „augmented reality wear“ information, trailers and a link entstehen. Das reicht von T-Shirts mit to online seat reservations. A virtuellen Engelsflügeln bis zur Rittervision of the future is to also be rüstung. Läuft ein neuer Film im Kino able to click on people to request an, sind virtuelle Outfits der Hauptfiinformation about them or to get guren erhältlich. Virtuelle Haustiere in touch with them. This would werden die Nachfolger des Tamagotchi – be possible by photographing a kaum ein Jugendlicher, der nicht seinen person and comparing the photo to persönlichen virtuellen Begleiter haben the database profile on Facebook, wird. Besonders hoch im Kurs stehen MySpace or Xing. That technolFabelwesen.

ogy doesn’t exist yet, but given the rapid innovations in photo and Der Handel verlässt den Laden facial recognition procedures, a Hyperlocality verändert das Umfeld für Google for faces is likely to hit the Shopping, Handel und Marketing. Durch market one day. Mobile phones Geo-Chips werden buchstäblich alle offer another technology to link Dinge zu Trägern für Markenbotschaften people: This can also be called by – und eigentlichen Verkaufsflächen. SeGeoLink and automatically takes hen wir etwa auf der Straße eine Person, you to the user’s personal profile.

deren T-Shirt uns gefällt, klicken wir mit dem Handy darauf und erhalten Marke, The “total” community Preis und lieferbare Farben aufs Display. For technophiliacs, the notion of Sind wir vom Angebot überzeugt, kön-

HYPERLOCALITY BETTER THAN FICTION

P.173


HYPERLOCALITY BETTER THAN FICTION

P.174

nen wir mit einem weiteren Klick die Bestellung auslösen. Geo-Shopping bedeutet für den Handel, dass Geschäfte nicht mehr an einen physischen Ort gebunden sind. Stattdessen durchdringen sie in Form eines Menschenschwarms die gesamte Stadt – einem Heer von fliegenden Händlern gleich. Das GeoWeb verwandelt die ganze Welt in eine riesige Shopping-Zone. Allerdings dürfte sich auch eine Gegenbewegung zur allumfassenden Geo-Verlinkung bilden: Konsumkritiker lehnen es ab, als wandelnde Verkaufsfläche missbraucht zu werden, alternative Hersteller bieten Geo-Chip freie Produkte an, und der Zusatz „not for sale“ wird zum Exklusivum. GeoMit dem GeoWeb Indem Shopping verbunden sind die Zahl der fundamentale Probleme der VerkaufskaDatensicherheit. näle massiv Hyperlocality erhöht, wird bietet die der Kampf schrankenlose um die AufVerfügbarkeit merksamkeit höchst der Konpersönlicher s u m e n t e n Daten und fördert härter. Meidie unaufhaltsame nungsführer Reduktion der rücken desPrivatsphäre. noch Ohne Regulierung halb von außen führen stärker ins die Marktkräfte Blickfeld der zur totalen V e r m a r k Überwachung und ter. Denn Kontrolle. Spon sor i ng bedeutet in einer hyperlokalen Welt nicht nur Marketing, sondern gleichzeitig auch die Eröffnung neuer Verkaufsfilialen. Ein Hipster, der als lebende Verkaufsfläche agiert, ist viel wert. Seine Popularität in der Peergroup – ablesbar an der Zahl der virtuellen Freunde – lässt sich in bare Münze verwandeln. Am meisten bringen „endorsement deals“ mit Stars. So kann der Auftritt einer populären Band am Konzertabend Tausende von Geo-Verkäufen generieren. Damit verflüchtigen sich stationäre Shops zu einem ortsunabhängigen Netzwerk aus menschlichen Markenbotschaftern. Totale Überwachung

Mit dem GeoWeb verbunden sind fundamentale Probleme der Datensicherheit. Hyperlocality bietet die schrankenlose Verfügbarkeit höchst persönlicher Daten und fördert die unaufhaltsame Redukti-

on der Privatsphäre. Ohne Regulierung being completely linked promvon außen führen die Marktkräfte zur ises an age of total freedom of totalen Überwachung und Kontrolle. communication. Everything Per Geo-Tracking lässt sich ermitteln, wie and everyone can be contacted oft wir in Bars verkehren, ein Fitnessanytime, from anywhere, and Center besucht oder Zigaretten kaufen. be networked and indexed based So kann die Krankenversicherung anon search criteria. Each piece hand von Konsumprofilen einschätzen, of information corresponds to a wie gesund der Lebensstil ihrer Kunden geographical location, making the ist, und aus diesen Informationen die physical world a search cosmos Höhe der Prämien berechnen. Da das for Geo browsers. The earth GeoWeb die Überwachung in Echtzeit will definitely become a global erlaubt, hat jede „Gesundheitssünde“ village: By completely overlaysofort finanzielle Konsequenzen. Dies ing the physical world with an bedeutet einen starken Eingriff in unsere extension in cyberspace, social Freiheit und Autonomie. networks become increasingly Auch wenn die Preisgabe der persönlimore dense, dynamic and specific. chen Daten freiwillig erfolgt, üben die It will become possible to establish Anbieter über den Preis eine massive social connections not only based Kontrolle über die Konsumenten aus. on online profiles, but also based Nur noch Vermögende können sich eine on similar consumer habits or Privatsphäre leisten. Die Gesellschaft geographical movement profiles. spaltet sich in anonym bleibende WohlPeople will link up who always habende und vollständig überwachte take the same train to work in the ärmere Schichten – Datenschutz wird morning or buy their sneakers at damit zum Luxusgut.

the same store. Since all physical objects can be provided with comWas wird der Mensch? mentaries, consumer products Mit der Entwicklung zur Hyperlocality function as platforms for commustehen wir am Anfang einer tiefgreinities. Fashion fans, for example, fenden informationstechnologischen can directly comment on what Umwälzung. Das Internet war nur der passersby are wearing—similar erste Schritt. Das GeoWeb erlaubt die to Internet fashion blogs, only that Erweiterung unserer Kommunikatithe commentary is directly “fasonsmöglichkeiten in alle Richtungen. tened” to the apparel. Like street Gleichzeitig stehen wir vor neuen Herartists paste drawings on walls, ausforderungen. Welchen Einfluss hat in the future we will tag locations diese Entwicklung auf den Menschen? with electronic messages. Urban Wie verändert sich unser Selbstbild und meeting points and intersections unsere Identität? thus become digital pin walls and Zunächst einmal nimmt durch Hyperlolocally localizing products brings cality die Bedeutung des Physischen ab. like-minded persons together.

Dies betrifft ganz direkt unser Selbstbild: Während Identität früher die physische Superimposed reality Person meinte, bedeutet es heute immer Hyperlocality not only changes mehr ein Set von Verhaltenselementen. the relationship between people, Der Mensch wird zur Summe seiner Tabut also influences our percepten. In Zukunft werden wir immer wetion of the physical world when niger nach einer Person aus Fleisch und it is superimposed with virtual Blut suchen, sondern vielmehr nach Verobjects. The keys to it are GPShaltensprofilen. based technologies like augDurch die Entkörperlichung der Identimented reality. With the help of tät wird die Einheit des Menschen brüspecial glasses or contact lenses, chig. Wir nehmen uns als ein Mosaik aus digitally generated supplemental Handlungen, Charaktereigenschaften information becomes directly und Biografiefragmenten war. Damit visible in the environment. wird es schwieriger, ein einheitliches What for the time being we only Selbstbild aufrechtzuerhalten. Dies kann know from science fiction films zu Überforderung und Desorientierung is increasingly approaching the führen. work world and our day-to-day Neben der Selbstwahrnehmung wird life. Navigation aids appear, for auch die Wahrnehmung der Umwelt example, as blinking arrows on


HYPERLOCALITY immer uneinheitlicher. Hat sich „augmented reality“ durchgesetzt, leben wir in einer Mischwelt aus realen Objekten und künstlichen Projektionen. Der Übergang zwischen Realität und Virtualität wird fließend. Da immer weniger Menschen die Umwelt gleich erleben, nehmen gemeinsame Erfahrungen ab. Nur noch in Communities besteht eine gewisse Einheitlichkeit in der Wahrnehmung. Für Menschen, die nur schwach vernetzt sind, wird es sein, als wären sie farbenblind: Obwohl sie in der gleichen Umwelt leben, bekommen sie nur einen Bruchteil der Informationen mit. Zwar besteht schon heute ein signifikantes Wissensgefälle zwischen Individuen, aber die physische Welt ist für alle gleich. Dies ändert sich mit „augmented reality“. In der hyperlokalen Zukunft stehen wir deshalb unter dem Druck, den richtigen Gemeinschaften anzugehören, um die Welt zu „durchschauen“ – anderenfalls droht soziale Isolierung. Vom Individuum zum Schwarm

Hyperlocality kann die Erfahrung des Menschseins sehr weitgehend verändern. Als Zukunftsvision sind Anwendungen denkbar, welche die Grenzen zwischen den Individuen verschwimmen lassen. „Augmented reality“-Kontaktlinsen mit Videokameras nehmen alles auf, worauf wir blicken. Indem wir die Aufnahmen per Livestream an unsere Freunde weiterleiten, können diese an unserem Leben teilhaben: Die Videobilder werden direkt in deren Linsen eingespeist, sodass sie in Echtzeit dieselben visuellen Eindrücke haben. Damit wäre es theoretisch möglich, sich jederzeit jeden Ort der Welt live anzusehen – man braucht lediglich die Augen einer Person anzuwählen, die sich gerade dort befindet. Der Austausch solcher „Augenvideos“ verleiht Communities eine neue Dimension. Die Verbindung einzelner Mitglieder wird um ein Vielfaches intensiver und intimer. „Eyesight-Friends“ werden quasi zu einer Erweiterung des Selbst – wie zusätzliche Paare von Augen, die jederzeit zugeschaltet werden können. Communities sind damit nicht bloß Interessengemeinschaften, sondern auch Wahrnehmungsgemeinschaften. In der Folge wird das Konzept der Identität fließend – sie verteilt sich auf mehrere Individuen. Diese Technologie eröffnet eine Vielzahl neuer Geschäftsfelder. Es wird Anbieter geben, die sich auf die Bereitstellung von Eyesight-Erlebnissen spezialisieren und

the ground. If we are a fan of a specific

gegen Gebühr Einblick in exotische Szeband, we can activate a visual filter nen, exklusive Aktivitäten oder den Blick so that every passerby lights up red prominenter Personen erlauben. Ein Tag who has the same band on their iPod. im Leben eines chinesischen Punk-MuSingles looking for a relationship can sikers? Die Nacht einer brasilianischen advertise this on a virtual banner only Schönheit aus der Point-of-View-Pervisible to those in the desired age catspektive? Die Sicht des Torwarts beim egory, income bracket or profession. Elfmeter? Eine solche Dienstleistung ist In the hyperlocal future, our percepdie Verwirklichung von Reality-TV im tion of the environment will depend wahrsten Sinne. on what our Noch ist es nicht ganz so weit. Wir tauspecial interests In addition to chen gerade erst ein in die Anfänge des are: Based on the self-perception, hyperlokalen Zeitalters. In den nächsperception of groups you bethe environment ten Jahren werden wir den Aufbau des long to, various also becomes GeoWebs miterleben. Dann wird sich filters are applied increasingly zeigen, in welche Richtung sich der Hyto the world. non-uniform. perlocality-Trend entwickelt. Ob Utopie For example, for With augmented oder Dystopie – die Menschen und die Goths the unim- reality’s Dinge werden auf alle Fälle in eine neue posing façade of establishment, Beziehung zueinander treten. a Goth bar looks we live in a world that is like a haunted Medieval castle. a mixture of real objects This brings and artificial perception of projections. the real world The transition closer to the way between reality perception works and virtuality in video games. becomes fluid. Adorning yourself with virtual objects will become fashionable. Like today’s market for virtual objects from computer games, a market for augmented “reality wear” will emerge—with items ranging from T-shirts with virtual angel wings to a knight’s armor. If a new film is showing at the cinema, virtual outfits of the main characters are available. Virtual pets become the Tamagotchi’s successor—hardly a young person without their own personal virtual companion. Mythical creatures are especially popular. Business leaves stores

Hyperlocality changes the shopping, business and marketing environment. Geo chips literally turn everything into carriers of brand messages—and into real sales areas. If we see something on the street, a person whose T-shirt we like, we click on it with our mobile phone and the brand, price and available colors are listed on our display. If we like what we see, with another click we can start the purchase. For retailers, Geo shopping means stores are no longer bound to a physical place. Instead, they permeate the whole city in the form of a swarm of people—like an army of flying retailers. The GeoWeb

transforms the whole world into a giant shopping zone. Certainly, a counter movement to all-encompassing Geo linking may develop: critics of consumerism reject being misused as strolling shopping areas, alternative manufacturers offer Geo-chip-free products, and the addendum “not for sale” becomes something exclusive. Since Geo shopping massively increases the number of shopping channels, the battle for consumers’ attention becomes harder. For that reason, opinion leaders become more of a focus for marketers. Because in a hyperlocal world, sponsoring does not just mean marketing, but at the same time also the opening of new stores. A hipster, who acts as a living sales area, is worth a lot. That person’s popularity in their peer group— readable in the number of virtual friends—can be transformed into hard cash. Endorsement deals with stars bring the most. So, on the evening of a concert, a performance by a popular band can generate thousands of Geo sales. Stationary shops thereby go up in smoke as they turn into a location-independent network of human brand-messengers. Total monitoring

GeoWeb comes with fundamental data security problems. Hyperlocality makes very personal data available at all times and promotes the unstoppable reduction of the private sphere. Without outside regulation, the market forces lead to total monitoring and control. Geo-tracking can determine how often people return to bars, visit fitness centers or buy cigarettes. So based on consumer profiles, health insurance providers can estimate how healthy their customer’s lifestyle is and use this information to calculate premiums. Since the GeoWeb enables monitoring in real time, every “health sin” has immediate financial consequences. This means there is a strong intrusion into our freedom and autonomy. Even if customers willingly provide personal data, through price, providers can exercise massive control over consumers. Only the wealthy can afford a private sphere. Society is divided into the well-to-do who

remain anonymous and the completely monitored poorer classes—thus making data protection a luxury good. What becomes of the person?

With hyperlocality’s approach, we are standing at the beginning of a profound information-technological revolution. The Internet was just the first step. The GeoWeb permits our communication options to expand in all directions. At the same time, we face new challenges. How are people influenced by this development? How does our selfperception and our identity change? First, hyperlocality brings a reduction in the meaning of the physical. This very directly affects our self-perception: While identity previously referred to the physical person, today it increasingly means a set of behavior elements. The person becomes the sum of their deeds. In the future, we will search less and less for a flesh and blood person and much more for behavior profiles. Identity’s disembodiment fractures the unity of the person. We see one another as a mosaic of actions, character traits and biographical fragments. That makes it more difficult to maintain a uniform self-image. This can lead to an inability to cope and disorientation. In addition to self-perception, perception of the environment also becomes increasingly non-uniform. With augmented reality’s establishment, we live in a world that is a mixture of real objects and artificial projections. The transition between reality and virtuality becomes fluid. Since fewer and fewer people experience the environment in the same way, there is a decrease in shared experiences. A certain consistency in perception can only be found in communities. For people not well networked with one another, it will be as if they are colorblind: Although they live in the same surroundings, they only get a fraction of the information. While today there is already a significant difference in what various individuals know, the physical world is the same for everyone. This changes with augmented reality. That is why, in the hyperlocal future, in order to “see through” the world, we are under pressure to belong to the right community— or be threatened with social isolation.

BETTER THAN FICTION From individual to swarm

P.177

Hyperlocality can very significantly change the experience of being a human being. As a vision of the future, applications are conceivable that blur the borders between individuals. Augmentedreality contact In the age of lenses with video cameras hyperlocality, the world record everyfunctions like thing we see. a website: By forwarding The real the recordings objects serve by live stream- as GeoLinks ing to our which we use to friends, they access their can participate virtual levels. in our lives: The video images are directly fed into their contact lenses, so that in real time they have the same visual impressions. That would make it theoretically possible to watch any place in the world live at anytime—the eyes of a person currently in that place just have to be called. Exchanging “eye videos” like that adds a new dimension to communities. The connection between various members becomes much more intensive and intimate. Eyesight friends quasi become an extension of one’s self—like an additional pairs of eyes, which can be switched on anytime. So communities are not simply communities of interest, but also communities of perception. As a result, the concept of identity becomes fluid—it is divided over several individuals. This technology opens many new business areas. There will be providers specialized in providing eyesight experiences and who for a fee offer a glimpse into exotic scenes, exclusive activities or let you see through the eyes of a prominent person. A day in the life of a Chinese punk rocker? A Brazilian beauty’s night from the point-of-view perspective? The goalkeeper’s view during the 11-meter penalty kick? A service like this is the ultimate type of reality TV. But things aren’t that far yet. We are just delving into the beginnings of the hyperlocal age. In the coming years, we will experience the GeoWeb’s development. Then, we will see what direction the hyperlocality trend takes. Be it utopia or dystopia—people and things will definitely enter into a new relationship with one another.


6 BILLIONOTHERS ARE YOU HAPPY?

P.178

Wir begeben uns auf eine virtuelle Reise durch die Menschheit. Quer durch Länder, Völker und Kontinente. Yann Arthus-Bertrand nimmt uns mit auf seine Suche nach dem Kollektivbewusstsein. Der französische Fotojournalist ist durch seine faszinierenden Luftbildaufnahmen bekannt geworden. Während seines Projektes „Die Erde von Oben“ steckte er in Mali fest und unterhielt sich mit einem Bewohner, um die Zeit totzuschlagen, bis der Helikopter repariert war. Am Ende des Tages wusste er alles über das bescheidene Leben dieses Mannes, kannte seine Sorgen, Ängste und Freuden. Das brachte Arthus-Bertrand auf den Gedanken, Menschen an den Orten zu portraitieren, die er aus der Vogelperspektive ablichtet. Soweit noch keine ungewöhnliche Idee. Text > Stephanie Beckmann

„6 Billion Others“ ist ein Online-Portrait der „Anderen“, ein dokumentarisches Videoprojekt über Menschen aus unserer gegenwärtigen Weltbevölkerung. Sechs Filmemacher reisten sechs Jahre um die Welt und interviewten 6.000 Menschen aus 65 verschiedenen Ländern. Die Fragen und Themen sind die essenziellen und universellen Dinge des Lebens: Geld, Liebe, Familie, Ängste, was uns zum Lachen bringt und welche Träume wir haben, die erste Kindheitserinnerung, der Sinn des Lebens, Diskriminierung, Natur und so weiter. Die portraitierten Menschen werden uns auf der Webseite im Close-up, mit englischen Untertiteln präsentiert. Aufmerksam beobachten wir die einzelnen Personen und hören ihnen zu. So unterschiedlich sie aussehen, sprechen und so unterschiedlich die Antworten zu jedem einzelnen Thema auch ausfallen, erkennen wir uns doch wieder: Die Ähnlichkeit der Menschen kommt in ihrer Vielfalt zur Geltung. „6 Billion Others“ präsentiert uns

We are going on a virtual trip through humanity. Right through the countries, peoples and continents. Yann Arthus-Bertrand takes die Individualität aber auch us along in his search for collective condie Universalität eines jeden sciousness. The photo journalist is known einzelnen, der hier porträtiert for his fascinating aerial photos. While wird. Unwillkürlich schwindet working on his “Earth from Above” project, die ursprüngliche Distanz. he got stuck in Mali. While waiting for his Neugier oder Skepsis verwanhelicopter to be repaired, he killed time by delt sich in Intimität, Mitgechatting with a local. At the end of the day, fühl und Gleichgesinnung. he knew everything about this man’s modest life—his worries, fears and joys. That gave Eine uralte Tibeterin beklagt Bertrand the idea of taking portraits of the sich darüber, dass sie dement people who live in the places he photographs geworden sei und ihre Refrom above—so far not an unusual idea.

ligionsschüler ihr zu wenig Respekt entgegen bringen. “6 Billion Others” is an online portrait of Während eine Ägypterin er“others,” a documentary video project about klärt, mit ihrer Heirat ein people from our current world population. Stück Freiheit aufgegeben zu Six filmmakers spent six years traveling haben, freut sich ein Mexikaaround the world and interviewed 6,000 ner, so frei zu sein, dass ihn people from 65 different countries. The nicht einmal jemand danach questions and subjects are the essential and fragt, wohin er gehe. Leider universal things in life: money, love, family, sei er manchmal einsam. Eiworries, what makes us laugh and what our ner Kambodschanerin bleibt dreams are, our first childhood memory, the scheinbar keine Wahl, „Ich meaning of life, discrimination, nature, and habe kein Geld, also bin ich so on. The people portrayed are presented nicht frei. Als ich im Gefängon the website in close-up with English nis war, bin ich dick geworden, subtitles: We attentively look at the various nun will mich nicht einmal jepersons and listen to them. As different as mand als Prostituierte.“ Eine they look and speak, and as different as junge Südafrikanerin wünscht the responses to the various issues are, we sich eine bessere Bildung. Eine realize that the people’s similarity to one Französin andere Eltern. Eine another surfaces in their diversity. “6 Billion alte Frau hätte in ihrer Jugend Others” presents the individuality but also gerne weniger auf ihre Eltern the universality of each person portrayed gehört, um stattdessen tanzen here. The initial distance simply vanishes. zu gehen. Manche hätten gerCuriosity or skepticism is transformed into ne mehr Geld. Andere ihre Juintimacy, compassion and like-mindedness. gend zurück. Viele sind nicht unglücklich mit ihren getrofA very old Tibetan woman complains about fenen Entscheidungen oder having become demented and that her Lebensumständen. Obwohl religion students do not show her enough die existenziellen Grundberespect. While an Egyptian woman explains dürfnisse für Einige jeden Tag that with her marriage she gave up a piece aufs Neue eine Herausfordeof freedom, a Mexican guy is delighted rung darstellt.

about being so free that no one even asks him where he’s going. Unfortunately, he’s Wie auch Arthus-Bertrand bei lonely sometimes. A Cambodian woman seinem ungeplanten Aufentclearly doesn’t have a choice: “I don’t have halt in Mali feststellte, bringt any money, so I’m not free. I got fat when der Gedanke, sein Gegenüber I was in prison, so now no one even wants wahrscheinlich niemals mehr me as a prostitute.” A young South African wieder zu treffen, eine Intimiwoman hopes for a better education. A tät mit sich, die unter FreunFrench woman for different parents. An elden und in der Familie nicht derly lady wished she had listened less to her parents during her youth and gone dancing

USA Zuerst war ich es nicht, weiSSt du. Aber nun bin ich wirklich glücklich... Jetzt, da ich aus dem Gefängnis raus bin und so weiter, weiSSt du, das Leben ist schön. Ich hab jetzt zwei Fenster, verstehst du. Wir, wir sind einfach nur für kurze Zeit jung, weiSSt du. Deshalb liebe ich das Leben, ja, und hoffentlich liebt mich das Leben auch.

At first I wasn’t, you know. But now I’m real happy, you know. Now that I’ve gotten out of prison and stuff, you know, life is a beautiful thing, because I have, you know, two windows, you know. We’re, we are not going to be young for, for a long time you know. So I love life, you know! And hopefully, life loves me, you know!


instead. Some would like more money. Some their youth

Algerien Ich lebe gut, ich habe keine Probleme, weder mit meinen Kindern, noch mit meiner Frau. Das ist ein leichtes Leben! Dennoch vermissen wir ein paar Dinge um sehr glücklich zu sein. Uns fehlt es... an Arbeit, an Wohnungen. Wir haben keine Arbeit. Ich bin 50 und ich habe keine Arbeit.

I live well, I have no problems neither with my children nor my wife. That is an easy life! Yet we miss a few things to be very happy. We miss... Work, housing, we have no work. I am 50, and I have no work.

zu erzeugen ist. Am Ende des Internets Mitte der 1990er Jahre back. Many are not unhappy with the decisions they Tages hatte er eine neue Familie immer mehr Nutzer gibt und pasmade or their living conditions. Although for some their gefunden – für 24 Stunden. Das sive Medienkonsumenten zu akdaily existential needs present a new challenge everyday. Besondere an seitiven 2.0-AuEine digitalisierte nem Experiment ist werden. Like Arthus-Bertrand also realized during his un„Speaker’s Corner“: toren die Verbindung von Diese Entplanned stay in Mali, the thought that he will probably Jeder hat etwas zu Distanz und Intimiwicklung lässt never again meet the person across from him brings sagen und auch das tät zur gleichen Zeit. sich aber veran intimacy with it, which cannot be generated among Recht dazu. Zu leicht allgemeinert Nicht selten gaben friends and family. At the end of the day, he had found vergessen wir , dass auf die westMenschen nach den a new family—for 24 hours. What’s special about auch freie MeinungsInterviews zu, darülichen Länder his experiment is the connection between distance äußerung ein Priviber noch nie gesprobeschränken. and intimacy at the same time. After the interviews, leg ist. Synonym chen zu haben. Sie people often admitted that they had never spoken für die unweinen und lachen. about the subject before. They cry and laugh. On the Auf der Seite des Betrachters er- terschiedlichen Nutzungsmögviewer’s side, this intimacy generates the same effect: zeugt diese Intimität den gleichen lichkeiten des Internets, ob als The initial distance to the persons interviewed disapoder Effekt: Die anfängliche Distanz Kommunikationsmittel pears. Without fail, viewers picture themselves in the zu den interviewten Personen Informationsquelle, kursiert der same situation and being asked the same question. schwindet. Unweigerlich stellt Begriff des „Digital Gap“: Armut, sich der Betrachter vor die gleiche Zivilisation, Zensur, Alter und At the end, we are surprised: Nationality, skin color, Situation und die gleiche Frage. Geschlecht sind soziale Faktoren language and gender remain formalities when it is, for für die Kluft der Chancenunterexample, about happiness—like in our excerpt. We are Am Ende sind wir überrascht: schiede, an multimedialer Komespecially surprised by the responses that are similar to Nationalität, Hautfarbe, Spra- munikation teilzuhaben. Anders our own. But we also empathize and have understanding che und Geschlecht bleiben Äu- herum bildet der unbeschnittene for the people who seem to be completely different from ßerlichkeiten, wenn es beispiels- Nutzungszugang zu modernen us. Do we have the same worries, problems and lucky weise um Freude geht, wie in Kommunikationsmitteln bessemoments? What would happen if all the people in the unserem Ausschnitt. Vor allem re gesellschaftliche, soziale und world could converse with one another? Arthus-Bertrand überraschen uns jene Antwor- wirtschaftliche Entwicklungsis of the opinion that you become a better person by listen, die unseren eigenen ähneln. chancen. tening to others. At any rate, you learn a lot: You not only Aber auch mit den Menschen, die learn something about other people but about yourself scheinbar völlig anders sind als „6 Billion Others“ liegt eine vertoo. And you realize how little we actually know about wir selbst, fühlen wir mit und meintlich simple Idee zugrunde one another despite all the communication options, which bringen Verständnis auf. Haben und birgt ungeahntes Potenzial. at least we, in the Western industrialized nations, enjoy. wir etwa die gleichen Sorgen, Arthus-Bertrand schafft mit seiProbleme und Glücksmomente? ner Website eine demokratische The Internet: Endless expanses of global data exchange. Was wäre, wenn sich alle Per- Plattform für Jedermann, eine Not entirely. We often forget that our preferred medium sonen gedanklich austauschen digitalisierte „Speaker’s Corner“: for distributing information isn’t as democratic as it apkönnten? Arthus-Bertrand ist Jeder hat etwas zu sagen und pears. Although studies show that the number of Internet der Meinung, dass man ein bes- auch das Recht dazu. Zu leicht users has only increased since its establishment in the serer Mensch wird, indem man vergessen wir, dass auch freie mid-1990s and that passive media consumers become anderen zuhört. In jedem Fall Meinungsäußerung ein Privileg active 2.0 authors, this development is generally limited ist der Lernfaktor hoch: Man ist. Sein Portrait der Planetento Western countries. Synonymous for who has access to erfährt nicht nur etwas über bewohner, welches die Individuthe Internet, be it as communication means or informaandere Menschen, sondern über alität und Universalität jeder dietion source, is the term “digital gap”: poverty, civilizasich selbst. Und man realisiert, ser einzelnen Personen zeichnet, tion, censorship, age and gender are social factors that wie wenig wir doch voneinander aber auch die Verwandtschaft explain the gap between who does and does not have wissen, trotz all der Kommuni- aller  Menschen erkennen lässt, access to multimedia communication. In other words, kationsmöglichkeiten, die zu- scheint ein Schritt auf dem Weg unlimited access to modern communication builds better mindest wir in den westlichen in eine bessere Welt zu sein. Zusocietal, social and economic development opportunities. Industrienationen genießen. mindest ein Schritt zu einer größeren Anerkennung der Würde “6 Billion Others” is based on a very simple idea and Das Internet: Unendliche Wei- eines jeden Menschen. harbors unsuspected potential. Arthus-Bertrand uses his ten globalen Datenaustausches. website to create a democratic platform for everyone, Nicht ganz. Oft vergessen wir, a digitalized speaker’s corner: Everyone has something dass unser bevorzugtes Medium to say and the right to do so. We too easily forget that für die Verbreitung von Inforfreedom of opinion is also a privilege. His portrait of the mationen jeglicher Art nicht so planet’s inhabitants, which depicts the individuality and demokratisch ist, wie es zu sein universality of each of these various persons, but also scheint. Zwar wird beobachtet, shows the interconnectedness of all people, appears to dass es seit der Etablierung des be a step on the way to a better world. At least a step to increasing awareness of every human being’s dignity.

www.6billionothers.org


Nord-Indien italien Wie kannst du glücklich sein, wenn du allein bist? Sag’s mir... Ich war glücklich mit meinem Ehemann und dann starb er und nun ist die Sonne weg.

How can you be happy when you are alone? You tell me...I was happy with my husband and then he died and the sun is gone.

WeiSSt du, über Glück zu sprechen... Musik macht mich sehr glücklich, denn ich habe das Geheimnis entdeckt. Musik hat ein Geheimnis. Wenn du ein Problem hast und anfängst Musik zu hören, dann spürst du das Glück tief in deinem Herzen.

You know, when you talk about happiness, you know, music makes me very happy because I did find the secret. There is a secret in music. If you have a problem, once you’ve start listening to music, you’ll feel the happiness deep down in your heart.


KAMBODschA Ich bin unendlich glücklich, weil ich einen sehr guten Ehemann habe. Es ist, als hätte ich eine Kiste voll Gold zu Hause. Ich sage dir die Wahrheit, du kannst die Leute hier überall fragen. Er ist wie eine Kiste voll Gold, weil er mich respektiert. Und ich respektiere ihn. Auch wenn er manchmal Fehler macht, zum Beispiel bei FuSSball-Wetten, bleibt er ruhig und bezahlt. Ich ertrage das. Ich liebe ihn und bin glücklich mit ihm.

I am infinitely happy because I have a very good husband, it is as if I had a chest full of gold at home. I am telling you the truth, you can ask to the people around here. He is like a chest full of gold because he respects me and I respect him. Even if, one in a while, he makes mistakes like when he bets on football, he keeps silent and pays up. I tolerate that. I love him and I am happy with him.

tschad Meine Freude ist relativ, hier kann man wieder atmen, es gibt frische Luft, man hört keine Gewehre mehr. Hier, bei den Organisationen, die uns und unsere Kinder unterstützt haben, haben wir inneren Frieden gefunden. Aber von Zeit zu Zeit erinnert man sich an die schwierigen Momente in der Vergangenheit.

My joy is relative, here you can breathe again, there is some fresh air, you no longer hear the guns. Now, with the organizations that have supported us and our children who are with us, our hearts are in peace. But from time to time, you remember the difficult moments of the past.


photos > Andy Rumball / www.rumball.de


Die Nachricht hat sich wie ein Lauffeuer ausgebreitet. In den arabischen Ländern haben junge Menschen entschieden, die Macht selbst in die Hand zu nehmen. Polizeitruppen, von den arabischen Machthabern entsandt um dem Vormarsch auf Produktionsstätten, Märkte und Behörden Einhalt zu gebieten, haben sich stattdessen der Masse angeschlossen. Text > Najem Wali

IMAGINE! IMAGINE

The news spread like wildfire. In the

sehen sich die beiden mächtigen Zweige Arab countries, young people decided des Familienclans der Al Saud gezwungen to take the law into their own hands. zusammenzuhalten. Einzig der Präsident Police troops, sent by the Arab rulers des Iraks ist nicht angereist. Ein offizito stop the advance on production eller Sprecher der irakischen Regierung centers, marketplaces and authoriließ verlauten, der Irak sei nicht betroffen. ties, have instead joined the masses. Die israelische Regierung dagegen hat die gesamte Armeereserve mobilisiert. „Wir The ruling powers do not trust sind für jeden Eventualfall gerüstet“, their eyes. Some hesitate first about kommentierte der israelische Präsident participating in the crisis summit of Ehud Barak. „Einige arabische Machthathe Arab League, which their venerber haben bereits in Israel um politisches able Secretary-General Amru Mussa Asyl angesucht und wir erwägen, es ihnen called, but the phone conversations zu gewähren.“

Die Herrschenden trauen ihren Augen nicht. Einige zögern zunächst, an dem Krisengipfel der Arabischen Liga teilzuthey all immediately conducted with nehmen, zu dem deren altehrwürdiger the royal palace in Saudi Arabia Generalsekretär Amru Mussa aufgeru- Die Außenminister der europäischen taught them otherwise: With all their fen hat, doch die Telefongespräche, die sie Länder betreiben eifrig Shuttle-Diplomabelongings they left their countries, allesamt sofort mit dem Königspalast in tie. Erst gestern noch hat Cem Özdemir, because Saudi Arabian King Sultan Saudi-Arabien geführt haben, haben sie deutscher Außenminister türkischer HerIbn Abdelaziz made it explicitly clear: eines Besseren belehrt: Mit Hab und kunft, seinem irakischen Amtskollegen “As of today there will be no more Gut, Kind und Kegel verlassen sie ihre kurdischer Herkunft, der derzeit zu Gefinancial support!,” before shortly Länder, denn der saudi-arabische König sprächen über die Deckung des deutschen thereafter falling into a deep coma. Sultan Ibn Abdelaziz hat ihnen unmiss- Energiebedarfs in Berlin weilt, mitgeteilt, “From now on everyone’s on their verständlich klar gemacht: „Ab heute gibt Deutschland habe bereits einen eigenen own.” This is also the magic word on es keine Finanzspritzen mehr!“, bevor er Krisengipfel geplant. Die amerikanische the lips of all Arab rulers, which they kurz darauf in ein tiefes Koma fiel. „Von Präsidentin Hillary Clinton, gerade erst use to get rid of the journalists. The nun an ist jeder auf sich gestellt.“ Dies ist von einem Kurzbesuch in Pakistan zureporters have persevered for days in auch das Zauberwort auf den Lippen al- rück, erwähnte lediglich einen ominösen front of the royal palace in Riad—its ler arabischen Herrscher, mit dem sie die Satz, der Anlass zu Spekulationen gab: splendor financed by the crude oil Journalisten abspeisen. Tagelang haben „Der pakistanische Geheimdienst hat uns euphoria—but apart from security die Pressevertreter vor dem Königspalast Garantien gegeben.“ Bislang ist unklar, officials they didn’t get to see anyone, in Riad mit seiner aus „Wir sind für jeden ob es sich dabei um less the politicians barricaded Erdölrausch finan- Eventualfall gerüs- Zusagen seitens der much in the conference hall. The journalists tet“, kommentierte Al Kaida handelt, die zierten Pracht aushad to return home empty-handed. geharrt, doch außer der israelische Prä- über ausgezeichnete The rulers and their families left the sident Ehud Barak. Beziehungen zum Sicherheitspersonal conference hall in exactly the same „Einige arabische pakistanischen Gehaben sie niemanway they had entered it, namely Machthaber haben beheimdienst verfügt. den zu sehen bekomthrough a secret back door. Rumor reits in Israel um Menschenrechtsormen, schon gar nicht had it they had also slept in the same politisches Asyl andie im Sitzungssaal gesucht und wir er- ganisationen befürch- building complex, and didn’t even verschanzten Politi- wägen, es ihnen zu ten, die islamistische have time to eat. Anyway most of ker. Die Journalisten gewähren.“ Regierung des neuen them had lost their appetite anyway, mussten unverrichte„Staates Al Kaida“ as one of the cooks from the royal ter Dinge nach Hause könne ein gewaltiges palace disclosed on the ZDF televizurückkehren. Die Machthaber und ihre Massaker im Nahen Osten anrichten, da sion show “Cooking with Kerner.” Familien verließen den Sitzungssaal ge- die Al Kaida selbst vor einer Woche beWhile the Saudi king veged out on his nau so, wie sie ihn schon betreten hatten, reits bekannt gegeben hat, sie wolle das bed—a gift from former US President nämlich durch eine geheime Hintertür. Machtvakuum in der Region füllen. „UnGeorge Bush Senior—his son, Crown Man munkelt, dass sie sogar im gleichen ter der Herrschaft des Islamischen StaaPrince Khaled Ibn Sultan and his Gebäudekomplex übernachtet hätten und tes Al Kaida werden Frieden und Wohlcousin, Turki al-Faisal, intelligence nicht einmal die Zeit gehabt hätten, etwas stand herrschen und im Vordergrund viel chief, led the talks. In times of crisis zu sich zu nehmen. Den meisten von ihnen Koran!“ erklärte Abu Qatada, geistiges like this, the two powerful branches hatte es wohl ohnehin den Appetit ver- Oberhaupt der Al Kaida. Er äußerte sich of the Al Saud family clan see themschlagen, wie einer der Köche des könig- anlässlich einer Pressekonferenz in Rom selves forced to stick together. The lichen Palastes in der Sendung „Kochen zum Ende eines Überraschungsbesuchs president of Iraq is the only one not mit Kerner“ im ZDF verriet. Während bei Papst Benedikt XVI., mit dem Abu present. An official spokesperson for der saudische König auf seinem Bett, ein Qatada sich für die Unterstützung des the Iraq government announced that Geschenk des früheren amerikanischen Papstes in Form einer neuen RehabiliIraq was not affected. On the other Präsidenten George Bush senior, vor sich tierung von Holocaust-Leugnern unter hand, the Israeli government mohinvegetierte, leiteten sein Sohn, Kron- den Geistlichen revanchieren wollte. bilized its entire army reserve. “We prinz Khaled Ibn Sultan und sein Cousin, Der Erklärung zufolge, die die arabische are prepared for all possibilities,” Turki al-Faisal, Chef des Geheimdienstes, Redaktion der Deutschen Welle von Al commented Israeli President Ehud die Gespräche. In derartigen Krisenzeiten Dschasira, dem offiziellen Sprachrohr

BETTER THAN FICTION

P.189 P.3

NAHOST

2020 EIN ZUKUNFTSSZENARIO VON NAJEM WALI


Barak. “Some Arab rulers have already

der Al Kaida übernommen hat, habe Dr. Aiman Azzasought political asylum in Israel and we wahiri, die Nr. 2 des Terrornetzwerks, die Emire seiner are considering granting it to them.” Terrororganisation in sein offizielles Feriendomizil in den Schweizer Alpen eingeladen, um mit ihnen die FraThe foreign ministers of the European ge der Einlagen der Al Kaida auf Schweizer Bankkonten countries are enthusiastically conzu erörtern. Es sei nur eine Frage der Zeit, so versicherte ducting shuttle diplomacy. It was just er ihnen, bis die Welt zu der Einsicht gelangen werde, yesterday that Cem Özdemir, German dass es keine Alternative zum Islam gäbe: „Der Islam foreign minister of Turkish descent, told ist die Lösung!“

his Iraq counterpart of Kurdish ancestry—currently in Berlin for talks about Es gibt kein Erdöl mehr, weder in Saudi-Arabien noch in protecting German energy needs—that den anderen arabischen Golfstaaten. Das gasreiche Qatar Germany had already planned its own ist inzwischen eine schwimmende Insel im Golf, ertruncrisis summit. American President Hilken in seinen eigenen Bohrtümpeln: Ab sofort gibt es also lary Clinton, just back from a short trip auch kein Erdgas aus Katar mehr. Der fettleibige Emir to Pakistan, simply made an ominous von Katar, so hieß es, habe auf einen Schlag mindestens statement that gave rise to specula50 Pfund abgenommen und habe sich daraufhin mit seitions: “Pakistani intelligence gave us ner Familie nach Genf abgesetzt, während der katarische guarantees.” So far, it is unclear if that Außenminister, Besitzer von Al Dschasira, mit langem is about promises on the part of Al Bart und Turban live auf dem Sender erschien, um einem Qaeda, which has excellent connections Abgesandten Bin Ladens die Schenkungsurkunde für das to Pakistani intelligence. Human rights Besitzrecht am Sender zu übergeben. Auch andere Herrorganizations fear that the Islamic scherfamilien haben das Weite gesucht. Innerhalb von government of the new “Al Qaeda State” nur einer Woche hat sich Dubai in eine Geisterstadt vercould start a violent massacre in the wandelt. Aus Saudi-Arabien allein sollen 44.444 Emire Middle East, since a week ago Al Qaeda geflohen sein. Rette sich wer kann, so lautete das Gebot already announced it would like to der Stunde! fill the power vacuum in the region. Am 1. März 2020 bei den Vereinten Nationen. UNO-Ge“Under the leaderneralsekretär Barack Obama gibt der Presse die gerade ship of the Islamic getroffenen Beschlüsse der Vollversammlung bekannt: Al Qaeda State, 1. Die saudi-arabische Königsfamilie ist dem Internatiopeace and prospernalen Strafgerichtshof in Den Haag zu überstellen. ity will prevail and 2. Israel wird offiziell aufgefordert, alle unter seinem at the fore a lot of Schutz stehenden arabischen Staatsoberhäupter an InQuran!,” stated Abu terpol auszuliefern. Qatada, religious 3. Internationale Truppen werden zur Verteilung humahead of Al Qaeda. nitärer Hilfe in die Region entsandt. He commented upon occasion of a 4. Die UNO erklärt sich bereit, militärisch gegen die Al press conference in Rome at the end Kaida vorzugehen, sollte die Weltöffentlichkeit dies verof a surprise visit with Pope Benedict langen. XVI which was Abu Qatada’s payback Obama zeigte sich optimistisch, dass nun gutnachbarto the Pope for his support in the form schaftliche diplomatische Beziehungen zwischen den of a new rehabilitation of Holocaust arabischen Ländern und Israel aufgenommen würden. deniers among the clergy. According to „Einer Zwei-Staaten-Lösung steht nichts mehr im Wege.“ the statement, which the Arab editoDie Region beginne nun eine neue Epoche des Fortrial staff of Deutsche Welle adopted schritts, Wohlstands und Lebens in Würde und könne from Al Jazeera, Al Qaeda’s official fortan in der Völkergemeinschaft aktiv zu Frieden, Fortmouthpiece, Dr. Aiman Azzawahiri, schritt und Umsetzung der Menschenrechte beitragen. the terror network’s No. 2, invited the Ebenso wie es den USA in seiner, Obamas, achtjährigen emirs of his terrorist network to his Amtszeit als Präsident gelungen sei, neue Energiequellen official vacation residence in the Swiss zu erschließen und energieautonom zu werden, könne Alps to discuss the issue of Al Qaeda dies, „befreit von der blutrünstigen Diktatur der saudideposits to Swiss bank accounts. It schen Herrscherfamilie“, auch den Menschen in Nahost was only a matter of time, he assured gelingen. Er, Obama, habe sich höchstpersönlich dort them, before the world will come to mit jungen Menschen unterhalten, die bereits Gremien the conclusion that there is no alternageschaffen hätten, um die Angelegenheiten ihrer Länder tive to Islam: “Islam is the solution!” selbst zu regeln und wirtschaftliche, soziale und kultuThere is no more crude oil, neither in relle Entwürfe für eine bessere Zukunft vorgelegt hätten. Saudi Arabia nor in the other Arab Er habe sie im Laufe des Gesprächs auch ausdrücklich Gulf States. In the meantime, gas-rich gefragt, ob sie ihre Länder auch ohne Öl und Gas selbst Qatar is a swimming island in the Gulf, aufbauen könnten, und die Antwort sei begeistert eindrowning in its own drilling pool: So stimmig ausgefallen: „Yes, we can!“ as of now, there also isn’t any more natural gas from Qatar. Word was Najem Wali, “Reise in das Herz des Feindes – that Qatar’s fat emir suddenly lost at Ein Iraker in Israel”, Hanser Verlag, www.hanser.de

least 50 pounds and then relocated to Geneva with his family, while Qatar’s foreign minister, owner of Al Jazeera, appeared live on the television station with a long beard and turban to give an emissary of Bin Laden’s the deed of gift for the station’s property title. Other ruling families also took to their heels. Within just one week, Dubai was transformed into a ghost town. From Saudi Arabia alone, 44,444 emirs had supposedly fled. Run for your lives was the order of the day! On March 1, 2020, at the United Nations. UN Secretary-General Barack Obama announces to the press the resolutions just reached at the plenary meeting: 1. The Saudi Arabian royal family has to be handed over to the International Criminal Court in The Hague. 2. Israel is officially asked to hand over all Arab heads of state that are under its protection to Interpol. 3. International troops are sent to the region to distribute humanitarian aid. 4. The UN declares that it is ready to take military action against Al Qaeda if that is what the general public wants. Obama appeared optimistic that good-neighborly diplomatic relations between the Arab countries and Israel would now be adopted. “Nothing more stands in the way of a two-state solution.” The region now begins a new era of progress, prosperity and life with dignity and from now on can actively contribute to peace, progress and upholding human rights in the international community. Just like the US succeeded in his, Obama’s eight-year presidential term of office, in tapping new energy sources and becoming energy autonomous, the people in the Middle East, “freed from the bloody dictatorship of the Saudi ruling families,” could also accomplish this. He, Obama, personally spoke with young people there, who had already set up committees to govern the affairs in their countries themselves and had presented economic, social and cultural plans for a better future. In the course of the talk, he also explicitly asked them if they were also capable of developing their countries without oil and gas, and the answer was an enthusiastic, unanimous: “Yes, we can!”

44,444 emirs had supposedly fled. Run for your lives was the order of the day!


IMAGINE! BETTER THAN FICTION

P.192

Israel, 2067: Dürre herrscht überall in der Welt, besonders im Nahen Osten. Konzerne kontrollieren die Wasservorräte, durch Chinas Einfluss haben sich in Israel die Kräfteverhältnisse umgekehrt: Die Palästinenser beherrschen das Land. Als drei Monate lang kein Regen fällt, beginnt die Hydromania, der mörderische Kampf ums Wasser. Text > Assaf Gavron

Hydromania findet in der Zukunft statt, ein paar Jahrzehnte nach unserer Zeit, in Israel, oder zumindest was zu dieser Zeit davon übrig geblieben ist – eine kleine Enklave, die sich von der flachen Küste des Mittelmeers ostwärts ausdehnt. Es ist die Geschichte einer Frau, die ohne Geld und Wasser zurückgelassen wird und ihrem Ehemann, einem Wasseringenieur, der eines Tages verschwindet. Sie ist gezwungen, eine Tat der Verzweiflung auszuführen, die sie auf eine unvorhergesehene Reise schickt. Während sie versucht hinter die Intrigen bezüglich des Verschwindens ihre Mannes zu kommen und gleichzeitig unter Mordverdacht steht, bereitet sie sich auf massive Regenfälle vor, die von den Großunternehmern zeitlich festgelegt wurden und in den kommenden Monaten stattfinden sollen. Es geht mir nicht darum, auf die Ereignisse näher einzugehen, die zu dem Zeitpunkt geführt haChinas Macht ben, an dem oder vielmehr die Geschichte die Schwäche beginnt. Um Amerikas ist ehrlich zu sein, der Hauptein- ich weiß selbst fluss für die geopolitische nicht, wie es Lage im Nahen dazu kam. Hier Osten. aber ein paar Anhaltspunkte über die Welt in der Hydroma-

nia stattfindet, aus verschiedenen Israel, 2067: Drought prevails all over Sichtweisen.

the world, especially in the Middle East. Companies control water resources, Fangen wir mit China an. Die GeChina’s influence has caused a reverse in schichte findet in Israel statt, die the power balance in Israel: The PalesGegenwart der neuen Supermacht tinians rule the country. When it doesn’t ist jedoch überall deutlich spürbar: rain for three months, Hydromania Chinesische Wörter mischen sich begins, the murderous fight for water. unter die Sprache (ein Zug heißt A fictitious scenario by Assaf Gavron.

Denscha, ein Auto Ayscha), es gilt der Chinesische Kalender (ein Hydromania takes place in the future, a Großteil der Geschichte spielt sich few decades ahead, in what is left of Israel im Jahr des Affen ab), die globale at this time—a small enclave stretching Währung ist der Kuai, heutzutage from the Mediterranean beach eastwards. noch ein eher unbekannter Name It is the story of a woman, who is left für den Yuan, welcher wiederum without money, water, and her husband, die chinesische Währungseinheit a water engineer who disappeared one ist. Chinas Macht oder vielmehr die day. She is compelled to make an act of Schwäche Amerikas („Es gab nicht desperation, which leads her on an uneinmal einen Konflikt oder Krieg, predicted course. While investigating the sondern eine schleichende Verlageintrigues behind her husband’s disappearrung der zentralen Bedeutung von ance and facing a murder charge, she is Washington nach Osten, immer anticipating and preparing for a massive weiter ostwärts, bis sie innerhalb rainfall that is timed by the corporations weniger Jahrzehnte in Peking zu to take place a couple of months ahead. lokalisieren war.“) ist der Haupteinfluss für die geopolitische Lage im I have no intention of recording the Nahen Osten. China interessiert sich events that take place up to the point allerdings selbst nicht allzu sehr für where the story begins. In fact, I don’t die Region, da sie kein emotionales, know exactly how things developed. strategisches oder politisches InterBut following are a few pointers about esse mit ihr verbindet.

the world in which Hydromania takes place, from a number of points of view. Die Hauptstadt Israels heißt CäsaLet’s start with China. The story takes rea, die in nummerierte Stadtviertel place in Israel, but the presence of the unterteilt ist, von denen sich einige new super-power is felt in several ways: im Meer gegenüber dem Hafen beChinese words creep into the language finden. Entweder handelt es sich um (a train is Densha, a car is Aisha), the neue, speziell angefertigte „Nachcalendar is Chinese (most of the book barschaften im Meer“, teilweise untakes place in the Year of the Monkey), ter Wasser oder Slums, die auf alte and the global currency is the Kuai, russische Zerstörer gebaut wurden. which today is a less-known name Der Rest des kleinen Landes befinfor Yuan, the Chinese currency. det sich östlich Cäsareas, nördlich China’s power, or rather the USA’s weakender Bergkette Gilboas, südlich von ing (“There was no conflict, or war, but a Galiläa und im Westen des Flusses gradual movement of the centre of gravity Jordan (Tiberias nicht eingeschloseastwards, eastwards, eastwards until, sen, die letzte Stadt, die sich Paläsafter a few decades, it settled in Beijing.”) tina ergeben musste, ungefähr drei has a vital influence on the geo-political

Jahre bevor die Geschichte beginnt.

NAHOST

2067 EIN FIKTIONALES ZUKUNFTSSZENARIO VON ASSAF GAVRON


Andere ehemals israelische Städte sind schon lange nicht mehr in den Händen situation in the Middle East, because the Chinese Israels.)

don’t really care much, as they have no emotional, strategic, or political interest in the region. Unter uns gesagt, jede Form der KomThe capital of Israel at the time the story takes munikation, Information und Enterplace is Caesarea, which is divided to numbered tainment, Konsum, Einkauf und Beneighborhoods, some of which are located in the zahlung, Identifikation – eigentlich das sea opposite the harbor, either as new, especially gesamte persönliche Leben – wird von constructed, partly-submarine “sea-neighborhoods”, einem Chip von der Größe eines Reisor as slums built on top of old Russian navy dekorns gemanagt, der unter die Haut stroyers. The rest of the small country is located im Oberarm eingepflanzt wird. Dessen east of Caesarea, north of the Gilboa mountain Inhalt sieht man sich mit einer Spezirange, south of Galilee, and west of the Jordan albrille an (wahlweise kann er auf auch River (not including Tiberias, the last city to fall to eine Leinwand projiziert werden): „Um the Palestinians, about three years before the story einzukaufen, ging man in ein Geschäft, takes place. The other big formerly Israeli cities wählte die Waren aus und nahm sie mit. have not been in Israeli hands for some time.)

Die Kontrollsensoren in dem Geschäft registrierten den jeweiligen Chip und At a more private level, all communications, informabuchten die Summe vom Konto ab (falls tion and entertainment, consumption, shopping and zu wenig auf dem Konto war, fanden sie payment, identification—and in fact all personal einen schon...). Die Inanspruchnahme life—are managed by a chip the size of a grain of von Serviceleistungen, jede Informatirice, which is planted under the skin on the upper onssuche, die audiovisuelle Kommuniarm. Viewing the content it delivers is via a pair of kation mit anderen Menschen wurden goggles (or could be projected onto screens): “… In unmittelbar ausgeführt – eine Berühorder to shop, for instance, you used to go to the store, rung des Chips, Order, Bestätigung. choose the products, and take Bei Flügen und Grenzübertritten entthem with you. The control fielen alle Identifizierungsmaßnahmen sensors in the store identified und Kontrollen, da jeder Einzelne Tag your chip and the products und Nacht durch seinen Chip kontroland deducted the total from lierbar war.“ Eine Hauptrolle spielt ein your account (if your account Chiphändler, der illegal diese Chips didn‘t hold the necessary austauscht (mittels einer chirurgischen funds, you would be found…). Operation namens „Doi“), damit nimmt Ordering services, gathering die Geschichte ihren Lauf. information, and visual or Ist die Zukunft in Hydromania wahrvoice communication with scheinlich, logisch und glaubwürdig? people was done quickly: Können Teile dieser politischen, ökolotouch the chip, request, congischen und privaten Realität Wirklichfirm. On flights and border keit werden? crossings there were no need Der stille Held der Geschichte ist das for identification and control, because everyone was Wasser – der Mangel davon, die Anidentified and controlled every hour of the day.” Chip spannung die daraus entsteht und die trading is the business of one of the main characters Machtspiele darum. Duschzeiten werin the book. With his help an illegal replacement of den gestoppt und dürfen laut Gesetz a chip (a surgical operation named “Doi”), carried eine bestimmte Zeit nicht überschreiten; out on the protagonist, sets the story on its way. spezielle Hinweise warnen vor Wasserknappheit. Es gibt keinen Kaffee, keiIs the future drawn in Hydromania likely, logical, ne Süßigkeiten oder Alkohol und das and credible? Can some of this reality—political, Essen basiert auf Wüstenfrüchten und ecological, and private—actually happen? Salzwasser. Die Macht liegt in den HänThe quiet hero of the book is water—the lack of it, the den der großen Wasserkonzerne: „Allpressure as a result of it, the power struggles behind mählich beherrschten die Konzerne die it. Showers are timed because they are limited in Mehrheit der Wasservorkommen auf time by law; special displays warn of the limits of dem gesamten Globus, und gleichzeitig available drinking water; there is no coffee, sweets or damit auch die Wasserindustrie und alcohol, and the food is based on desert agriculture alle Folgeleistungen – Pumpen, Filteand salt water. The power is in the hands of the giant rung und Lieferung an Milliarden von water corporations: “… The corporations have taken Menschen.“

The quiet hero is water—the lack of it, the pressure as a result of it, the power struggles behind it.

Assaf Gavron, “Hydromania”, Sammlung Luchterhand, release > April 2009 www.randomhouse.de/luchterhand

control of most water sources on the globe, and at the same time of the water industry and services—drawing, purifying and supplying it for billions of people.”


IFE N A N

TH PR E OD I G GRE Y

The Prodigy, “Invaders Must Die”, Take Me to the Hospital, www.theprodigy.com


Was machen Wunderkinder, wenn sie erwachsen sind? Und wie geht es eigentlich The Prodigy, den nicht mehr ganz so juvenilen Wunderkindern der „Jilted Generation“? Liam Howlett und Keith Flint sind das dynamische Duo, das Hirn und das Gesicht der Band. Auch wenn sie sich manchmal nicht über die Rollenverteilung einig waren – ihr Einfluss ist enorm

ment, dass er nie bewusst ein Retro-AlWhat do prodigies do when bum geplant hatte, eine Rückbesinnung they are grown-up? And how im Gewand eines Vorwärtsschubs, das are the Prodigy – who are no Gegenteil des Vorgängers der das Gelonger all that young – really genteil seines Vorgängers sein sollte. doing? Liam Howlett and Keith Guter Grund, die Geschichte der Band Flint are the dynamic duo, the von vorne zu beginnen.

brain and face behind the band. Even if they didn’t always agree Anfang der Neunziger trafen in Brainon role division in the band, tree, Essex, die beiden Clubber Keith their influence is enormous.

Flint und Leeroy Thornhill auf Liam, einen talentierten DJ, der gerade aus Their videos and looks proseiner Hip-Hop-Band Cut To Kill hervoked parodies—from A as in ausgeekelt worden war. Er hatte zum Text > Eric Mandel Al Jankovic to K as in Kid 606 Ihre Videos und Looks provozierten Rave gefunden und steckte den Beweis to Z as in the Zimmers. They Parodien – von A wie Al Jankovic dafür Keith und Leeroy als Demotape opened collective awareüber K wie Kid 606 bis Z wie The zu. Aus anfänglichem Misstrauen wurness to styles from big beat Zimmers. Sie öffneten die kollektive de Begeisterung und aus den Ravern to breakcore. Justice learned Wahrnehmung für Styles von Bigbeat The Prodigy. Die Sängerin und Tänzefrom them as much as Scooter bis Breakcore. Justice haben ebenso rin Sharky wurde rasch durch Maxim did. In their heyday, Liam was von ihnen gelernt wie Scooter. In ihren Reality ersetzt. The Prodigy war eine regarded as a “modern day Heydays galt Liam als „modern day Band mit Tänzern und MCs statt GiBeethoven” (NME) and Keith Beethoven“ (NME) und Keith als „worst tarre und Schlagzeug, ihre Musik eine as the “worst dressed person in dressed person in clubland“ (Melody Mischung aus sich überschlagenden clubland” (Melody Maker). Ten Maker). Zehn Jahre später trägt die Breakbeats und veränderten Bewusstyears later, the worst dressed worst dressed Person einen roten Mo- seinszuständen, die sich so bezaubernd person has a red mohawk and hawk und einen Haufen Buntes, sein in ihren frühen Videos niederschlug: wears lots of color. His partner Partner einen Wasserstoffwuschel mit Raverkutten, Stepptanz, strahlendes Ehas bleached locks with a wool Wollmütze und schweres Leder. Und Grinsen in jungen Gesichtern. Sie wurcap and heavy leather. And auch ohne Maxim Reality, der Grippe den groß mit ihren lustig zusammeneven without Maxim Reality, hat, sind die beiden aufgeräumt und gesampelten Nummern – wie „Charly“ who has the flu, the two are entspannt. Sie haben ihre Skandälchen (die BBC klagte), „Outer Space“ (Max composed and relaxed. They albereits hinter sich, ihre Konzerte sind Romeo klagte nicht, dürfte aber dafür ready have their little scandals nach wie vor ausverkauft, sie müssen heute um einiges bekannter sein) oder behind them. Their concerts eigentlich keinem etwas beweisen. „Climbatize“ (die Jedi Knights klagten are still sold out. They actually Außer, dass ihnen noch mal eine gute wegen eines Samples, das sie selbst don’t have to prove anything to gesampelt hatten. ErPlatte gelingt. anyone. Except that they can gebnis: George Lucas „Invaders Must pull off another good record. wurde aufmerksam Und das haben sie geDie“ hat die und klagte ihnen den tan. „Invaders Must Die“ grandiose InAnd they certainly did. “InvadNamen weg. Bätsch). ist gut. Die Platte hat haltslosigers Must Die” is good. The die grandiose Inhaltsrecord has the grandiose emptikeit, die fausSie überlebten Rave losigkeit, die faustische ness, the Faust-like force, the tische Wucht, als Lebensgefühl, inWucht, die Bleepse und bleeps and blurps, the megalodie Bleepse und dem sie grimmiger Blurpse, die gigantomaniac breaks, the powerful Blurpse, die wurden, ihren Moogmanischen Breaks, die riffs. It has that steamroller gigantomanischen Stromstoß-Riffs. Sie hat „Prodigy“-Synthesizer quality and Keith’s ranting Breaks, die die Dampfwalzigkeit und immer mehr wie Ginarrative voice. Despite Liam’s Stromstoß-Riffs. tarren klingen ließen Keiths nöligen Erzählstatement that he never intenund schließlich einen gesang. „Invaders Must tionally planned a retro album, Die“ ist trotz Liams Stateeigenen Gitarrenmann “Invaders Must Die” is a return in the form of a step forward, the opposite of its predecessor which was supposed to be the opposite of its predecessor. Good reason to start with the band’s history from the beginning.

THEPRODIGY FEATURE

P.199


(„Gizz“) anstellten. Und Keith, In the early nineties in Braintree, dessen Stimme man gutwillig als Essex, the two clubbers Keith Flint charakterstark bezeichnen könnte, and Leeroy Thornhill met Liam, a begann zu singen und die Nation zu talented DJ, who had just left his verschrecken. „The Fat of the Land“ hip-hop band Cut To Kill. He got war das Konsensalbum, die Leiche into the rave scene and slipped im Keller, der Abschied vom HardKeith and Leeroy a demo tape provcore, das MTV-Ticket ohne Rücking it. Initial mistrust grew into fahrschein.

enthusiasm and the ravers became the Prodigy. Singer and dancer Kein Wunder, dass die Integrität der Sharky was quickly replaced by Band diesen Schritt nicht schadlos Maxim Reality. The Prodigy was a überlebte. Leeroy stieg aus, der neue band with dancers and MCs instead Beethoven taumelte in die Krise. of guitars and drums, their music Liam heute: „Ich war mir ziemlich a mixture of very fast breakbeats sicher, dass wir nicht ‚Fat of the Land and altered states of consciouspart 2’ herstellen wollten. Dazu kam ness, which could be seen in their noch die Tatsache, dass mein und extremely captivatKeiths Verhältnis eine schwierige ing early videos: Zeit durchlebte.“ Was soviel heißt, raver apparel, tap dass Keith und Maxim den Aufnahdance, beaming Emen weitestgehend fern blieben, grins in young faces. während Liam sich als Musiker proThey got big with filierte, indem er auf „Always Outnumbers that were numbered, Never Outgunned“ neue playfully sampled Wege beschritt. Und die wiederum together—like hatten nur noch wenig mit Prodigy “Charly” (the BBC zu tun, diesem Kessel aus Images, sued), “Outer Space” Übertreibung und Härte. (Max Romeo didn’t sue, but because of Trotzdem feiert Keith den Umstand, it he’s probably a bit dass Liam ihm damals ein zweites better known today) or “Climbatize” Mal ein Tape gab, um die Dinge in (the Jedi Knights sued because of a Bewegung zu bringen: „Er schickte sample they themselves had sammir ‚Spitfire’, das ich gerne als Basepled. Result: George Lucas noticed ballschläger bezeichne, der mit der and sued them for their name which Post kam. Es knallte aus den Boxen they had to give up—there you go.)

ments: “I was pretty certain that I wasn’t gonna do ‘Fat of the Land part 2.’ That combined with the fact that my and Keith’s relationship went through a bad time.” Which means that Keith and Maxim stayed as far from recording as possible, while Liam made a name for himself as a musician by charting new paths on “Always Outnumbered, Never Outgunned.” And the album, in turn, had very little to do with the Prodigy, this kettle of images, exaggeration and harshness. Nevertheless, Keith celebrates the fact that back then Liam gave him a tape for a second time to get things rolling: “And finally Liam sent me ‘Spitfire’ which I always describe as a kind of baseball bat that he sent to me with the post. I put it on and it boomed through the speakers like a baseball bat and said to me: What the fuck are you doing, fuckin’ great band you’re in and you are about to fuck it up! So come on, are you in or out? And I said I’m in, packed everything up that I was doing myself, binned it, went in to the studio and said, here I am... We had to prove that solid brotherly love again and that respect and that everything was done for the right reasons. And that takes some time, to prove that reality.”

Justice learned from them as much as Scooter did.

und fragte mich: Was machst du da, du bist in einer verdammt guThey survived rave as an attitude ten Band und dabei, es abzufucken. towards life by becoming more Also, bist du drinnen oder bist du fierce, had their Moog “Prodigy” draußen? Und ich sagte: fuck it, ich synthesizer increasingly sound like bin drin ... Und so mussten wir diese guitars, and finally hired their own brüderliche Liebe wieder unter Beguitar man (“Gizz”). And Keith, weis stellen, den Respekt, und dass whose voice can good-naturedly alles aus den richtigen Gründen be referred to as strong in charpassiert ist.“ acter, started to sing and scare off the nation. “The Fat of the Land” Das ist der psycho-spirituelle was the consensus album, the Hintergrund, vor dem The Prodiskeleton in the closet, the depargy wieder zu sich selbst gefunden ture from hardcore, the MTV haben. „Invaders Must Die“ läuticket without a return ticket.

tet ein Comeback mit Lizenz zum fröhlichen Regress ein – allerdings No wonder that the integrity of auf höherer, reiferer Ebene, einem the band didn’t get past this step ehrlichen Update der „Prodigy Exunharmed. Leeroy left the band, perience“. Offenbar haben sie von and the new Beethoven floundered den Stones gelernt, dass hauptin the crisis. Today, Liam comberuflich Überlebende sich ruhig ein bisschen selbst musealisieren dürfen. Und wer sollte ihnen heute etwas anhaben? Moby?

That is the psycho-spiritual background against which the Prodigy found themselves again. “Invaders Must Die” rings in a comeback with license for a happy look back—definitely on a higher, more mature level, a sincere update of the “Prodigy experience.” They clearly learned from the Stones that full-time survivors can preserve their image a bit. And who would have anything against that? Moby?

THEPRODIGY FEATURE

P.201


VONDISKOZUDISCO CHAT

P.203

Wer braucht schon seinen Fernseher zum Freund. Oder noch mehr virtuelle Bezugspersonen auf noch sozialeren Onlineplattformen. Besser wieder ganz klassisch Fan sein und die best friends forever im Übungsraum nebenan finden oder in einem kleinen Staat zwischen Nord- und Ostsee. WhoMadeWho sind die Superbuddys dieses Frühlings, verlässlich, exzentrisch, M u n k : dänisch. Gitarren- Okay, fandiscorock and more to gen wir an. love, kein Stress, Hey Tomas, kein Rave, keine Style & the Welle. Des Pudels Family Tunes Kern: „The Plot“. wollen, dass ich ein Interview mit dir mache. Tomas: Hau rein! Munk: Der Label Chef und der superdooper Produzent. Tomas: Yeah. Munk: Hast du irgendwas Schlechtes über mich zu sagen? Tomas: Nee, momentan nicht, aber ich kann mal alte Mails durchschauen. Munk: Ja, als ich damals sauer war, weil ihr in der Band mehr Groupies hattet als ich als DJ? Tomas: Keine Ahnung, aber sieht doch grad so aus, als ob du selbst ganz gut dabei bist... Aber du hast ja jetzt auch ’ne Band. Munk: Was ist einfacher, wenn du als Tomboy auflegst oder wenn du Drummer in ’ner Band bist? Wer macht die Girls mehr an? Drummer oder DJ? Tomas: Also ich muss schon sagen, 80% meiner „Angebote“ von Frauen kriege ich, wenn ich auflege. (Das passiert manchmal.) Munk: Vielleicht haben die Angst vor den

THOMAS BARFOD VON WHOMADEWHO UND MATHIAS MODICA AKA MUNK VON GOMMA RECORDS IM GESPRÄCH ÜBER GROUPIES, JAZZ UND DEN DÄNEMARK-KOMPLEX

Who takes even their televi-

Trommelstöcken. sion as a friend, and even more Tomas: Vielleicht stehlen mir die beiden virtual next-of-kin on yet anClowns im Vordergrund die Show oder other online social-networking vielleicht seh’ ich komisch aus, wenn ich platform. Better yet is to remain Schlagzeug spiele... mit verdrehten Augen one of the original fans, and find und offenem Mund. these bff, best friends forever in Munk: Ja, vielleicht solltest du mit oldthe warm-up room next door, or school hard-bob-jazzigen Konzerten in a small country between the anfangen, mit 25-minütigen SchlagzeugNorth and Baltic Sea. Whosolos. Die Clowns an Gitarre und Bass MadeWho are the super-buddies schlafen dabei ein und du bekommst die of this spring, reliable, eccenganzen Groupies. tric, Danish. Guitar-disco-rock Tomas: Ich hab eben erst heute an „Bitand more to love; no stress, no ches Brew“ von Miles Davis gedacht. Und rave, no waves. As Faust said, da ist’s mir gekommen: Das war die erste “The kernal of the brute:” The Rave Musik! Luciano und Villalobos hätPlot. WhoMadeWho’s Thomas ten perfekt in sein Studio gepasst. Barfod and Gomma Records’ Munk: Haha, ich hab’ die letzten drei WoMatthias Modica aka Munk chen „On the Corner“ und „Live Evil“ von chat about groupies, jazz, Miles Davis gehört. Kennst du die? and the Denmark complex. Tomas: Ja, das war die gleiche Zeit. Munk: Ja, sogar noch ein bisschen kranMunk: Ok let’s start here. ker, mit den seltsamen Rhythmen und den Yo Tomas, Style & the Famdurchgeknallten Basslines. Gut krank. Ich ily Tunes asked me to do hab übrigens 15 Miles-Autogramme zu an interview with you. Hause. Willst du mir eins abkaufen? Tomas: Hit me! Tomas: Ich hab drei Konzerte mit ihm geMunk: The Label boss and sehen, das letzte ein Jahr vor seinem Tod. the super-dooper producer. Munk: Sieht so aus, als wenn du auf den Tomas: Yeah. gleichen Tourdates warst wie ich, als ich


15 war. Super. Wenn du dir überlegst, dass die das in den 1970ern aufgenommen haben, ziemlich cool diese Teo Macero Produktion. Loops cutting, dubbing, etc. Tomas: Yep, auf jeden Fall. Die meisten dieser Typen waren ziemlich abgefahren wenn’s um Kreativität ging. Miles war auch genial für 30 Jahre, aber das hat er in den Achtzigern und der Marcus Miller Ära etwas verloren. Munk: Wahrscheinlich war er in der Zwischenzeit zu faul um selbst neue Sachen zu erfinden. Er hat sich einfach einen jungen Studenten der Berklee Jazz Universität geholt und hat ihm 100% vertraut. Natürlich fand er den perfekten Studenten dafür, denn Miles war super erfolgreich damit: „You are under arrest“, „Decoy“, und all die slap bass Geschichten, haha. Es ist immer interessant Karrieren von Leuten wie ihm zu analysieren: Warum war er so erfolgreich? Hauptsächlich, weil er sich ständig verändert hat. Damals dachten die Leute, er wäre ein Opportunist, aber eigentlich war er am Puls der Zeit und ständig an neuen Sachen interessiert, oder? Sprechen wir über’s neue W h o M a d eW h o Album. Gab’s da konkrete Sachen die ihr euch gegenseitig vorgespielt habt, um eine bestimmte Stimmung zu kreieren, irgendeinen Einfluss? Eine bestimmte Richtung in die ihr gehen oder die ihr vermeiden wolltet? Tomas: Wir spielen uns eigentlich nichts gegenseitig vor. Manchmal versuch’ ich ein abgedrehtes Technostück vorzuspielen, aber die checken das nicht. Wir versuchen Klischees zu vermeiden. Und auch anstrengende Musik. Wir haben das Album während der „new wave“ Zeit aufgenommen und haben schwer damit gekämpft keine laute, anstrengende Musik zu machen, weil wir chillige Alben lieber mögen. Munk: New Rave? Du hast das R mit dem W vertauscht. Tomas: „New Rave“ wie Klaxons, der NME-Begriff. Munk: Wie hören sich die Klischees 2009 in deinen Ohren an? Tomas: Klischees 2009? Deep/Bongo House. Munk: Deep House ist scheiße?

„Ich hab‘ eben erst heute an Miles Davis gedacht. Und da ist’s mir gekommen: Das war die erste Rave Musik!“ — Tomas Barfod

Tomas: Es ist okay, aber es hört sich alles

gleich an. Alle Minimal-Produzenten machen die gleichen logic-loop-basierten Geschichten. Aber die erste Johnny D-Platte war der Hammer. Tut mir Leid, vielleicht etwas zu nerdy für ein „Style“-Magazin. Munk: Hehe, also kleine Jungs machen anstrengenden Techno Funk mit Synth Gitarren à la Justice, ältere Kids machen von Hip-Hop inspirierten High-EnergyElektro im M.I.A.-Style, 30-Jährige machen downtempo Disco Hippy, 35-Jährige loopy Deep House... Wo wird das noch hingehen in 2010? Tomas: Jazz. 1930er bis 1960er Swing ist die neue Rave Musik. 1970er Free Jazz ist der neue Minimal. Munk: Stimmt! Disco der neue Acid Jazz und Neo Acid Jazz ist die neue House Music? Haha! Tomas: Wir haben Rahsaan Roland Kirk auf unserem Tomas Barfod und Fredski Release gesampelt. Munk: You got any bad Munk: Micky Moonlight – der Typ auf Ed words to say about me? Banger ist jetzt auf Sun Ra, du sampelst Tomas: No, not now but I can find Roland Kirk, der Mann der drei Saxofosome old mail correspondence. ne gleichzeitig gespielt hat. Mein Partner Munk: Yeah, you mean when Jonas nennt sich jetzt Telonius. Wir gehn I was angry because your zurück zu den Platten unserer Väter. band guys got more groupTomas: Es gibt wirklich unglaubliche ies then me as a DJ. Musik von damals, aber in den letzten 20 Tomas: I don’t know, at the Jahren sind die Jazz-Musiker langweilig moment it seems like you geworden. Selbst die Jungen spielen wie have your share... but you vor 40 Jahren, nur mit weniger Drogen also got a band now. und weniger Schmerz. Munk: Let me know what’s Munk: Ja, alles dreht sich im Kreis: Nach easier, you DJ as Tomboy der Carharrt kam die Röhrenjeans, nach and you play drums in a den bunten Neon-Clowns wird’s wieder band. What do girls love schwarz und weiß und nach dem eintönimore? Drummers or DJ’s? gen Drum Techno geht’s dann wieder zu Tomas: I most say 80% Glenn Miller und seinem Big Band Sound. of offers I get from girls Ich soll dich fragen, was du über die Zu(that happens sometimes) kunft von Platten und CDs denkst. comes while I’m DJing. Tomas: CDs sterben aus, Vinyl bleibt und Munk: Maybe they get afraid MP3s sind die Zukunft. of the double sticks. Munk: Wie werden WhoMadeWho dann Tomas: Maybe it’s because ihr Geld machen? the two clowns in the front Tomas: Keine Ahnung. Hoffentlich haben are taking all focus wir bis dahin einen reichen Investor oder or maybe because I look strange Sponsor. Und dann natürlich auf Festivals while I’m playing the drums... und in großen Clubs. with wild eyes and open mouth. Munk: Bei Gomma verkaufen wir imMunk: Yeah, maybe you should mer noch ’ne Menge CDs und die Vinylstart to do old-school hard bob Verkäufe sind besser als letztes Jahr. Aber kind of jazz concerts. With 25 du hast Recht, die Megaexplosion kommt minutes drum solos in it. Then durch iTunes, Beatport etc. Die Leute kauthe clowns on guitar and bass fall fen wirklich immer mehr. Hier ist meine asleep and you get the groupies. Theorie: Es ist so als würde man ein UTomas: I just thought about Bahn- oder Busticket kaufen. Man wird Miles Davis “Bitches Brew” nicht häufig kontrolliert, aber kauft sich today, and it hit me: That’s trotzdem eins. So macht man’s einfach. the first rave music!


Tomas: Gute Nachrichten für uns alle. Tomas: Luciano and VilMunk: Halleluja! Zurück zu WhoMadeWho. lalobos would have fitIhr seid um die gesamte Welt getourt, mit Austed perfect in his studio. nahme von China vielleicht. Munk: Ha-ha, I was listening to Tomas: Ja, die Jungs sind gerade mit einem Miles Davis “On the Corner” for Ersatzmann in Australien. Wir haben um die the last three weeks and “Live 250 Gigs in den letzten Jahren hinter uns. Evil”, you know these records? Munk: Worin unterscheiden sich die Leute Tomas: Yes, same period. in den verschiedenen Ländern? Sting hat mal Munk: Yeah, a bit sicker as it gesagt, je nördlicher er reist, desto weniger has strange rhythms and wreck klatscht die Crowd zum Beat. Trifft das auch basslines. Goody wreck. Actually auf die Dänen zu? Haha. I got about 15 Miles autographs Tomas: Das ist schwierig zu sagen, wahrat home. You wanna buy one? scheinlich wegen der Globalisierung. Im Tomas: I saw 3 concerts Norden ist’s stylischer und im Süden hat man with him, the last one in mehr Spaß. Aber im Allgemeinen können die the year before he died. Leute, die auf unsere Konzerte kommen alle Munk: Yeah, you must have been ziemlich gut klatschen, überall auf der Welt. on the same tour dates as I was Munk: Na klar, die Leningrad Cowboys sind as a 15 year old kid. I loved that. Stilikonen und in Italien die Geeks zuhause. If you think about this recordManchmal vielleicht... aber was ist eigentlich ing of the early 1970s, it’s quite in Dänemark los? Warum sind die seit drei fresh this Teo Macero production. Jahren so wahnsinnig style- und trendbeLoops cutting, dubbing, etc. wusst? Tomas: Yes definitely, but a lot Tomas: Keine Ahnung, ich glaube wir haben of these guys where very fresh diesen „Kleinstadt/Kleinland“-Komplex. In when it came to creativity, Miles den 1980ern konnte es sich keiner vorstellen, where also fresh for 30 years, es in der Musik-, Kunst-, oder Fashionszene but I think he lost it a bit in the zu etwas zu bringen, aber nach etwas Erfolg 1980s-Marcus Miller era. in den vergangenen Jahren glaubt jetzt jeder Munk: Probably by then he was daran, berühmt zu werden – Bands, Modedetoo lazy to do and invent anything signer etc. Und jetzt kämpfen alle darum ganz by himself. He just got a young vorne mit dabei zu sein. kid from Berklee Jazz School and Munk: Stimmt es, dass die dänische Regietrusted him 100% but certainly it rung junge Talente häufig unterstützt und ihwas the right kid because he was nen mit Geld und Schulen etc. aushilft? Noch super successful with it: “You are mehr als in Deutschland. All die neuen Marunder arrest”, “Decoy” and all that ken wie Woodwood und Vibskov oder Bands slap bass clean stuff, ha-ha. But I wie Nephew, Trentemøller, WhoMadeWho – mean it’s always good to analyze kriegen die alle Geld von der Regierung? the careers of people like him: Why Tomas: Ja, ich glaub’ schon, aber das war nicht was he so sucimmer so. Es wird viel Geld ausgegeben, aber cessful? Mainly 60 Prozent davon gerät meiner Meinung nach because, he was in die falschen Hände. Wir haben dieses Jahr changing all was bekommen, aber vorher noch nie, Trenthe time. Back temøller braucht nichts, aber hat wahrscheinthen people lich auch was abgekriegt und der Gitarrist von thought he was Nephew war der Boss von Music Export Denopportunistic mark, die Regierungsfördergelder an Bands but in reality he verteilt haben... Ich hab aber keine Ahnung ob was just fresh Nephew jetzt viel oder gar nichts bekommen and interested haben, haha. Kennst du Volbeat, ’ne andere in new stuff, dänische Band? Die sollten in Deutschland wasn’t he? Tell richtig gut ankommen... METAL! Sind wir me about the jetzt endlich fertig, mein Freund?? new WhoMunk: Vollbeat? Haha. Guter Name. Okay, MadeWho album. Any concrete lass uns jetzt aufhören. Ich muss was trinken stuff you guys were playing to gehen. Lass uns die Tage wieder quatschen. each other to get in a certain Cheers! mood or a certain influence? Any Tomas: Ja, okay. directions that you wanted to go or things you wanted to avoid? Tomas: Actually we never play

stuff for each other. Sometimes I try to play a crazy techno track but they don’t really get it. We try to avoid clichés. And also noisy stuff, we were making the album during the whole “new wave” period, and we were really struggling not to make noisy music, because we love albums, which are more chilled. Munk: New Rave? You changed the R with a W. Tomas: The “New Rave” like Klaxons, the NME term. Munk: So what are the clichés in 2009 in your ears? Tomas: Clichés in 2009? Deep/Bongo House. Munk: Deep House sucks? Tomas: It’s good but if you listen all minimal producers play and make this logic-loop-based stuff, it’s all sounding the same. But the first Johnny D record was amazing. Sorry, maybe too nerdy for a “style” mag. Munk: He-he, so little kids make noise techno funk with synth guitars à la Justice, older kids make Hip Hop inspired high-energy electro M.I.A style. 30 years old make downtempo Disco Hippy way, 35 years old make loopy Deep House, where can this all go in 2010? Tomas: Jazz. 1930’s to 1960’s swing is the new Rave. 1970’s Free Jazz is the new Minimal. Munk: Yeah, Disco is the new Acid Jazz and Neo Acid Jazz is the new House Music? Ha-ha! Tomas: We’re sampling Rahsaan Roland Kirk on our new Tomas Barfod and Fredski release. Munk: Micky Moonlight—this guy on Ed Banger is on Sun Ra now, you are on crazy Roland Kirk, the guy who was playing 3 Saxophones at the same time. And my partner Jonas calls himself Telonius now. We go back to our Daddy’s record collections. Tomas: There is really some good stuff from back then, but the last 20 years, the jazz-people just went boring, even the young musicians are just playing like they did 40 years

“The more north—the more stylish, the more south—the more fun.” — Tomas Barfod

ago, but with less drugs and pain. Munk: Yeah, everything comes in circles: After Carharrt there was the skinny Jeans after full color neon clowns style there comes black and white again and after repetitive Drum Techno we get Glenn Millers big band sound again. They asked me to ask you about the future of records, CDs, what do you think? Tomas: The CD is dead soon. Vinyl is staying, MP3s are the future. Munk: How will WhoMadeWho make their money then? Tomas: I’m not sure, hopefully on hook with some rich investor or sponsors. And of course from festivals or big clubs. Munk: At Gomma we still sell a lot of CDs and vinyl sales are getting better than last year but you are right, the biggest explosion is with iTunes, Beatport etc. People start really to buy more and more. I have this theory: It’s gonna be like buying a ticket at the bus or metropolitan. People don’t get controlled very often but they pay anyway, it’s just inside of them. Tomas: That’s good news for all of us. Munk: Hallelujah! Lets go for WhoMadeWho again now. You have been touring the entire world apart from China maybe. Tomas: Yes the boys are in Australia right now with a replacement. We did like 250 gigs over the last years. Munk: Tell me differences in the behavior of the people, the countries etc. I remember Sting saying the more north he was playing the more off was the clapping of the crowd. Is that true with Danish people? Ha-ha. Tomas: It’s hard to tell, maybe because of the globalization. The more north—the more stylish, the more south—the more fun. But in general, people who attend our concerts all know how to clap tight all over the world. Munk: Yeah, Leningrad Cowboys— the kings of style and Italy, home of the geeks? Sometimes maybe... But tell me about this Danish thing? Why has Denmark since 3 years all this style consciousness going on? Tomas: I’m not sure, I think we have this small country complex—

before, like in the 1980s—nobody believed that they could make it big within music, art and fashion. But after some success over the last years, everybody believes they can make it—bands, fashion designers and so on. And now all are struggling to be upfront. Munk: is it true that the Danish government supports young creatives a lot? Helping with money, schools etc? Much more than they do in Germany. All these younger brands like Woodwood and Vibskov and bands like Nephew, Trentemøller, and Whomadewho, do they get support from the government? Tomas: Yeah, I think so, but the support system hasn’t always been so good, they spend a lot of money, but 60% of all money goes into the wrong hands, in my opinion. We’ve got some this year, but never before, Trentemøller doesn’t need it, but might have gotten a bit, the guitar player from Nephew used to be the head of Music Export Denmark, which is giving statemoney to bands.... So, I’m not sure if Nephew got a lot or nothing, ha-ha. Did you check out Volbeat another Danish band; they should be huge in Germany... METAL! Ok finished now, my friend? Munk: Vollbeat? Ha-ha great name. Yes lets stop it. I need to go to a bar, let’s talk in next days. Cheers! Tomas: Yeah!

“1930’s to 1960’s swing is the new Rave. 1970‘s Free Jazz is the new Minimal.” — Tomas Barfod

VONDISKOZUDISCO CHAT

P.207


Die Band Le Corps Mince de Françoise, kurz LCMDF, steht auf der Kippe. Die stilbewussten Finninnen Emma, Mia und Malin müssen sich bald entscheiden, wohin die Reise gehen soll: Richtung Indie – oder Richtung Massenkultur. Text > Norman Palm

„Ihr seid die Band, über die man am meisten spricht diese Woche in London!“ Mit diesen Worten empfängt der sogenannte Musikanwalt den Produzenten Jonas und die Sängerin Emma auf den Eames-Sesseln eines Londoner Konferenzsaals und erklärt ihnen vor den goldenen Schallplatten der goldenen Britpop-Ära die aktuelle Lage ihres Projekts: „Jetzt könnt ihr entscheiden, ob ihr zu einem Major- oder einem IndieLabel geht, richtig groß werdet oder underground bleibt.“ Das Projekt, um das es geht, trägt den sperrigen Namen Le Corps Mince de Françoise und ist die Band der drei Nachwuchshipsterinnen Emma, Mia und Malin. Jonas Verwijnen ist ihr Produzent, der die Songs aufnimmt und die Band vor dem Wahnsinn der britischen Hypeindustrie schützen will. Denn von dem Wenigen, was es von den drei Mädchen bisher gibt, wollen alle etwas abhaben. Zwei Songs auf Myspace, ein Video, einen Blog und eine Seite Facebook reichten aus, damit Karl Lagerfeld LCMDF als Paradebeispiel für die angesagteste Verschmelzung von Musik und Mode in einer Abendtalkshow auf Canal+ präsentierte. Nicht erstaunlich, dass die Band mit dem frankophilen Namen daraufhin ihren Sprung ins richtige Leben zunächst in Frankreich macht. Paris, wo sie mittlerweile im Regionalzug zwischen Flughafen und City von ihren Fans erkannt werden, scheint das optimale Pflaster für eine Formation, die sich in androgynem skandinavischen Chic und mit polychromem Lidschatten präsentiert. Überhaupt ist das Modebewusstsein der drei Skandinavierinnen ein sehr eigenes. Ihr Baltimore-Hit „Ray Ban Glasses“, ist nicht etwa eine Hymne auf die unlängst in Mode gekommene 1980er-JahreSonnenbrille, sondern schon wieder der Abgesang darauf. Wir sind schon weiter, heißt das, und die Masse zuckelt hinterher. Pop als das Aufschauen zu seinen stilistisch überlegenen Idolen funktioLe Corps Mince de Françoise, “Love and Nature”, New Judas Records newjudas.com

The band Le Corps Mince niert wieder. Wie ernst die Hipsterarde Françoise, in short roganz eigentlich gemeint ist, bleibt bei LCMDF, is at a crossroads. LCMDF offen. So macht es dann auch The style-conscious Finns Sinn, dass „Ray Ban Glasses“ erstmal, Emma, Mia and Malin soon trotz diverser unmoralischer Angebote have to decide where things britischer Majors, auf New Judas Reare headed: in the direction cords rauskommt, Finnlands zurzeit of indie—or mass culture.

heißestem Label und Kunstkollektiv.

“You’re the most talked about

Emma, der Kopf der Band, beschwert band in London this week!” sich jetzt schon in genervter RockstarWith these words, the somanier in Interviews über die immer called music lawyer receives gleichen Fragen, die sie anöden: Wie producer Jonas and singer es so in der Kunsthochschule war und Emma on Eames chairs in a wie es ist, als Mädchen in einer Band zu London conference room in sein. Fragen, für die Le Corps Mince de front of gold records from Françoise mit Songs wie „Bitch of the the golden Britpop era, and Bitches“ steile Vorlagen liefern. LCMDF explains how things currently verfolgen die Linie von Peaches, CSS, stand with their project: “You Chicks on Speed oder Le Tigre, sind can now decide if you want dabei aber zumindest über das Internet to go major or indie, really nahbarer als ihre Vorgängerinnen. big or stay underground.”

Noch vor den ersten Erfolgen schwärmThe project under discuste Cajsa Holgersson von New Judas Resion carries the cumbersome cords von einer ganz jungen feministiname Le Corps Mince de schen Band aus Helsinki, der sie gerade Françoise and is the band of empfohlen habe, mehr zu schreien. Ein three up-and-coming hipsters Rat, dem die drei nur bedingt gefolgt Emma, Mia and Malin. Jonas sind und sich stattdessen verteidigen Verwijnen is their producer mit „I am a pure-hearted girl and I do who records the songs and it like this.“ Recht haben sie, heben sie hopes to protect the band doch das bürgerschreckende Gepolter from the madness of the Britihrer musikalischen Wegbereiter auf ish hype industry. Because eine selbstreflektiertere Ebene, auf der from the little bit the girls sie das emanzipatorische Bitch-seinhave so far done, everybody Müssen ihrer Vorgängerinnen in Frage wants something. Two songs stellen können.

on MySpace, a video, a blog and a Facebook page sufficed Das neue Album soll „Love and Nature“ for Karl Lagerfeld to present heißen. Nature ist den tropischen EinLCMDF as a prime example flüssen in der Produktion geschuldet, of the hippest fusion of music Love lässt sich in Titeln wie „I Am Only and fashion on a Canal+ in It for the Hot Dudes“ oder „Cool and evening talk show. It is not Bored“ erst auf den zweiten Blick finden. surprising that after that the Die erfüllen aber genau die Hybris, die band with the Francophile von Artschoolrockerinnen erwartet name first makes its leap wird. Aber vielleicht ist es gerade die into real life in France. Paris, unerfüllte Sehnsucht (schon immer eine where their fans meanwhile gute Basis für große Kunst) nach etwas recognize them on the analoger Wärme, die die kühle Musik regional train between the von LCMDF dann auch auf einem Nonairport and city, appears Hype-Level funktionieren lässt. to be the optimal place for a formation that presents itself with androgynous Scandina-

vian chic and polychrome eye shadow. The three Finns definitely have a fashion sense that is very much their own. Their Baltimore hit “Ray Ban Glasses” isn’t just a hymn to the 1980’s sunglasses recently back in style, but is also a farewell to them. The message is we’re already further ahead and the masses are trailing behind. Pop that is about looking up to its stylistically superior idols functions again. But how serious LCMDF actually is about the hipster arrogance is something that remains open. So it also makes sense that despite various immoral offers from major British labels, “Ray Ban Glasses” is first released by New Judas Records—currently Finland’s hottest label and art collective.

LMCDF!!?? WTF???!! FEATURE

P.209

Emma, the band’s head, is already complaining like an annoyed rock star during interviews about always being asked the same questions, which bore her: what art college was like and what it’s like to be a girl in a band. Questions which Le Corps Mince de Françoise answers with bold songs like “Bitch of the Bitches.” While LCMDF follows in the footsteps of Peaches, CSS, Chicks on Speed or Le Tigre, they are more accessible than their predecessors, at least over the Internet. Even before their first hits, Cajsa Holgersson of New Judas Records raved about a very young feminist band from Helsinki to whom she had just suggested they scream more. Advice which the three only partly followed, instead defending themselves with “I am a pure-hearted girl and I do it like this.” They are right—they do take the unorthodox ranting of their musical forerunners to a self-reflective level, where they can call into question the emancipatory act of having to be a bitch demonstrated by their predecessors. The new album is supposed to be titled “Love and Nature.” Nature is thanks to the production’s tropical influences. Love can first be found at second glance in titles like “I Am Only in It for the Hot Dudes” or “Cool and Bored.” But they bring exactly the kind of hubris you expect from girl Scandinavian art school rockers. But perhaps it’s just the unfulfilled longing— always a good basis for great art—for some analog warmth, which lets LCMDF’s cool music function on a non-hype level.

“I AM A PUREHEARTED GIRL AND I DO IT LIKE THIS.”


DIE ZEHN GEBOTE

THE WHITEST BOY ALIVE KRIEGT ES GEREGELT

RULES

P.211

1. Suche dir für deine Aufnahmen (Arbeiten) einen Ort, an dem du gerne bist.

6. Turn your phone on silent when you go to bed, so others can send you text messages for you to read in the morning and not wake you up at night.

2. Mach’ alles selbst, was du selbst machen kannst.

7. Always make two full versions and choose one. The one you decide on will be better than the other, and that’s already something.

3. Behalte Geheimnisse, die dir anvertraut wurden. 4. No midiclick, no backing-trick. 5. There is no such thing as a free meal.

8. Don’t arrange a tour because someone tells you, you HAVE to, only if you yourself WANT to. Music is not a job. 9. Don’t make your tour too long. You will start hating what you do, and the people you do it with at some point. 10. Always remember: It's all about having a good time.

The Whitest Boy Alive, “Rules”, Bubbles www.myspace.com/thewhitestboyalive www.whitestboyalive.com


DERENZYKLOPOLYP Der junge Tim Exile chartet von Null auf Eins: Nicht in dieser Welt, aber in der an der wir arbeiten. Exile recycelt Pop mit dem Übermut eines Utopisten in Toyland. Aber immer mit Gefühl bitteschön, Kitsch und Sentiment sind genauso unvergänglich wie eine gute Tasse Tee. Text > Paul Feigelfeld

SCH

TIM EX

LICKT K E L I

A

THMI Y H R O LG

Die Clubtür bleibt zu, sie schickt mich wieder in die kalte Berliner Nacht. Ich komme nicht rein in Tim Exile alias Tim Shaws Konzert und habe bereits den Verdacht, dies könnte Teil jenes Exilgefühls sein, das sich beim Hören seines Debutalbums auf Warp Records „Listening Tree“ einstellt. Es ist die Musik, nach der ich früher Sehnsucht hatte, die es aber einfach noch nicht gab, eine bestimmte Form von Heimweh, die es nur im Exil gibt oder vielleicht eher ein Heimweh nach dem Exil, eher ein Gebanntsein als eine Verbannung. „Listening Tree“ ist ein Baum des Wissens, ein Enzyklopolyp mit tausend Tentakeln und ein Ozean, aus dem Tim Exile kurios unregelmäßig gewachsene, das heißt barocke Perlen taucht. So denke ich es mir, als ich mich weiter in der Nacht verlaufe, während Exile wahrscheinlich gerade die ersten algorithmisierten Schritte auf der Bühne geht und das Publikum seine wohlgeformten Hüllkurven bewundern lässt. Seit „Nuisance Gabbaret Lounge“ ist Exile für seine Live-Improvisationselektronik mit Soft- und Hardware aus der Heimwerkstatt berüchtigt. Zeitweilig sogar Mitarbeiter der in Berlin ansässigen Softwarefirma „Native Instruments“, photo > Christoph Voy

FEATURE

Young Tim Exile went from zero to one on the charts: not in this world, but in the one we’re working on. Exile recycles pop with ist er ein „native speaker“ in the zeal of a utopian in toyland. But never audiosynthetisierender Lingo, without emotions, please—kitsch and sentiträgt Endlosschleifen um den ment are as timeless as a good cup of tea.

P.213

Hals und spielt dennoch seine Sequencer wie andere ihre The club door remains closed, sending me Free Jazz Saxofone. Das zeigt back into the cold Berlin night. I can’t get into sich auch, als der Fotograf Tim Exile alias Tim Shaw’s concert and alChristoph Voy sich für Style & ready suspect this could be part of that exile the Family Tunes in die Camefeeling you get when listening to “Listening ra Obscura des Exileschen TonTree,” his debut album on Warp Records. studios wagt: Exile nimmt Voys It is the music I used to long for, but which simply Kamerageräusche während des didn’t exist yet. A certain form of nostalgia, which Shootings auf und baut daraus only exists in exile or perhaps it’s more of a nosin Echtzeit einen Track, der auf talgia for exile, more about being spellbound than www.stylemag.net zu hören banished. “Listening Tree” is a tree of knowledge, ist. an encyclopolyp with a thousand tentacles and an Mister Shaw, klassisch zuerst ocean from which Tim Exile curiously retrieves an der Violine, anschließend in irregularly shaped, that is, baroque pearls. Philosophie und elektroakustiThat is how I think of it as I lose my way in the scher Komposition ausgebildet night, while Exile is probably just taking his first versteht sich darauf, alle Saiten algorithmetized steps on stage, letting the audieiner musikalischen Angelegenence admire his well-formed envelope curves. heit gleichzeitig zu betrachten, Ever since “Nuisance Gabbaret Lounge,” Exile zu streichen und zu zupfen und has been notorious for his live improvised so digitale Analogien zu einer electronics with soft- and hardware from his tiefenscharfen Musikgeschichhome recording studio. A periodical employee te herzustellen in der Benjamin of Berlin-based software company Native Britten ein Orchester aus SeInstruments, he is a native speaker of audioquencern dirigiert und György synthesized lingo, wears infinite loops around Ligeti mit Venetian Snares in his neck and still plays his sequencer like others einem Stahlgewitter aus Breaks play their free jazz saxophone. Photographer zersplittert und wieder gefaltet Christoph Voy also captured this for Style & wird. Das Novum an „Listening the Family Tunes when he ventured into the Tree“: Es wird gesungen. Es camera obscura of Exile’s music studio: Exile hallt wie aus einer hohlen Erde, recorded the sounds of Voy’s camera during the in deren Mittelpunkt Shaw sein shooting and in real time made a track out of Exil gefunden hat und nunit which can be heard on www.stylemag.net. mehr zuhause ist. Von dort aus Mister Shaw, who first studied classical violin, rezipiert er die Welt. Hier überthen philosophy and electroacoustic composetzt er sie in seine Sprache, die sition, is an expert at taking all strings into so klar ist, dass sie sich ständig consideration when it comes to musical matters, wandeln kann.

„Listening Tree“ hallt wie aus einer hohlen Erde, in deren Mittelpunkt Shaw sein Exil gefunden hat und nunmehr zuhause ist.

playing and plucking them, thereby creating digital analogies of a music history where Benjamin Britten directs a sequencer orchestra and Venetian snares fragment György Ligeti into a steel tempest of breaks and then roll them back together. The new thing about “Listening Tree”: It is sung. It resounds as if from a hollow earth in whose center Shaw found his exile and is now at home. From there, he receives the world and translates it into his language, which is so clear that it can constantly morph.

Tim Exile, “Listening Tree”, Warp Records


ZWERGENAUFSTAND FEATURE

Lady Sovereign puzzelt sich zurecht

Is it a bird? Is it a plane? Nein, it’s Lady Sovereign! Ob sie geliebt oder gehasst wird, ist der zu kurz geratenen englischen GhettoGöre unwichtiger denn je. Sie ist zurückgekehrt, auf ganzer Linie, vor allem zu sich selbst. Text > Alexandra Dröner

Macht kaputt, was euch kaputt macht. Louise Amanda Harman the Lady Sovereign biegt sich das System zurecht. „The biggest midget in the game“ schießt wieder quer und trifft ins Schwarze. Der Konfrontationskurs der britischen Rapperin richtet sich nicht gegen ihre Fans, das hat er nie, auch wenn es zeitweilig so aussah: abgebrochene Shows, Tätlichkeiten mit Bouncern auf der Bühne. Die Kleine dreht durch, hieß es, sie wisse wohl nicht, was sich gehöre und gemeint war, wem sie gehöre. Symptome einer beginnenden Abwehr. Die werbewirksam aufgeblähte Rolle als freche Heilsbringerin von der Straße, angedient vom hektisch gegen die Krise anarbeitenden Major, konnte und wollte sie nicht mehr erfüllen. Zu viele Interviews, zu wenig künstlerische Intensität. Zusammenbruch, Rückzug und eine Armada fehlgeleiteter Therapieversuche folgten. Jetzt, fast drei Jahre später, ohne Def Jams Faust im Nacken, betitelt sie ihr neues Album „Jigsaw“. Die erste Release in der wiedererlangten Freiheit, auf dem eigenen, gänzlich selbst kontrollierten Label Midget Records. Das Video zur Singleauskopplung „I Got

Lady Sovereign, “Jigsaw”, Midget Records, UK/US Release > April 2009

P.215

Is it a bird? Is it a plane? No, it’s Lady Sovereign! For her, whether you love her or hate her is more irrelevant than ever. The pint sized English ghetto girl has returned, 100 percent, especially to herself.

You Dancing“ zitiert Sovs Lieblingsfilme „The WarriBreak what breaks you. Louise Amanda ors“ und „Clockwork Orange“ Harman, Lady Sovereign, bends the system gleich noch dazu. Pfeif auf die back into shape. “The biggest midget in the Seelenklempner! Frau Hargame” throws another curve ball and hits mans Deeskalationstrategie the bull’s-eye. The confrontation course funktioniert via Defragmenof the British rapper is not directed at her tation und Kriegsbemalung. fans. It never was, even if it looked that Sie hat einiges gelernt auf way at times: canceled shows, violence ihrer Ochsentour durch die with bouncers onstage. Word was the Mainstream-Maschinerie. little lady is going crazy, she doesn’t know Professionell spricht sie von what belongs to her, meaning to whom she Finanzierungsmodellen für belongs. The first symptoms of resistance. ihr Label, erklärt routiniert, She couldn’t and no longer wanted to fulfill dass man von Plattenverthe inflated, promotionally effective role käufen allein nicht mehr of the smart-ass savior from the street, isexistieren kann und freie sued by the major label hectically working Musik im Netz kein Teufelsagainst the crisis. Too many interviews, werk sei, solange der qualinot enough artistic intensity. A breakdown, tätsbewusste Konsument am withdrawal and an armada of misguided Ende doch bei iTunes landet. therapy attempts followed. Now, almost Try it – then buy it. Ganz so, three years later, without Def Jam’s fist wie sie es selbst natürlich at the back of her neck, she titled her new auch immer macht. Stolz album “Jigsaw.” Her first release since ist sie auf „Jigsaw“. „Lots of her regained freedom and it’s on Midget weird shit“, aufgenommen Records, her own label entirely controlled mit ihrem Langzeitproduby her. The video to the single “I Got You zenten und Soulmate GabDancing” cites Sov’s favorite movies riel Prokofiev. Der originäre “The Warriors” and “Clockwork Orange” Sovereignsche Stilmix aus too. Who needs a shrink! Miss Harman’s Elektro und Rap, für desde-escalation strategy functions via desen Entwicklung sie, wie sie fragmentation and war paint. She learned grimmig anmerkt, nie genug a lot by working her way through the Respekt bekommen hat, ermainstream machinery. She professionally hält eine chartsaffine Blutdiscusses financing models for her label; wäsche. Flirrende Synthies, talks like a seasoned pro about how one Autotune, ein Cure-Cover, can’t live from record sales alone anymore; Gitarrenriffs und: richtiger, and that free music on the Internet is not echter Gesang. Die Lady devil’s work, as long as quality-conscious will es wissen. Noch konnte consumers end up on iTunes. Try it—then sich kein anderer Künstler buy it. Which is obviously the way she für Midget Records qualifialways does it. She is proud of “Jigsaw.” zieren, Louise konzentriert “Lots of weird shit,” recorded with her sich auf den eigenen Output. long-term producer and soul mate Gabriel Alles weitere später. Prokofiev. The original Sovereign-style mix of electro and rap whose invention—as she points out angrily—she never got enough respect for, gets some chart-friendly blood detoxification. Shimmering synths, AutoTune, a Cure cover, guitar riffs and: real true singing. The lady is going all out. So far no other artist has been able to qualify for Midget Records. Louise is focusing on her own output. The rest comes later.


Text > Felicia Alexandersson

„Ich habe 2005 mit First Up! anAudioblogs und kein Ende. Der gefangen, um onStyle & the line einen Platz zu Family Tunes schaffen, an dem Musikblog-Tipp ich meine Interesschafft Ab- sen vereinen und hilfe im Output-Overkill p r o g r a m m i e r e n , und entwirrt schreiben und alles das Netz. Am grafisch gestalten Keyboard die kann. Eine Seite mit Schwedin Feli- hübschem Layout cia Alexandersson, die uns (etwas das sich von erklärt wieso der hässlichen Blogsie tut was norm abhebt), gutem sie tut und Inhalt (kein typiwelche Tracks scher Musikblog: 100 in diesem Frühling unver- Zeichen beliebiger zichtbar sind. Text mit mehrfachen D ow n lo ad-L i n k s , und alle totgetaggt) – eine Seite, die ich selbst gerne besuchen würde. Am Anfang habe ich mich hauptsächlich mit Grime beschäftigt, aber da es damals in der Internetwelt schon sooo viele Grime-Blogs gab, hab ich den Inhalt erweitert um alle möglichen Dinge und Musik, die ich liebe und manchmal auch um Zeug, das ich wirklich schrecklich finde.“ First Up! Frühlings-Picks N.A.S.A., „The Spirit of Apollo“

(Album) Zuerst schien Squeak E. Clean und DJ Zegon’s Projekt N.A.S.A. (North America/South America) fast ein bisschen zu abgespacet (vom offensichtlichen Thema abgesehen). „The Spirit of Apollo“ wurde mit der ehrenvollen Absicht in die Welt gesetzt die Menschen durch Musik und Kunst zusammen zu bringen. Ja, das ist vielleicht ein bisschen hippiemäßig, aber Sam Spiegel (Squeak) und Ze Gonzales (Zegon) spielten ihre Rolle als Spinner gut und haben es geschafft im Februar eines der interessantesten Alben von 2009 herauszubringen. Das Album ist so komplex und involviert ein derart schräges Durcheinander von Leuten, dass es eine Weile dauert, bis man es verdaut hat. Dafür wirkt es dann umso nachhaltiger, besonders so eingängige Songs wie „Whatchadoin“ ft. M.I.A., Spank Rock, Santogold und Nick Zinner und mein momentaner Liebling „A Volta“ ft. Sizzla, Amanda Blank und Lovefoxxx. www.myspace.com/northamericasouthamerica

Newham Generals, „Bell Dem Slags“ (Track von „Generally

Speaking“) Dizzee Rascals nächstes Album wird wahrscheinlich eine totale DancePlatte, nach seinem Erfolg den er mit „Dance Wiv’ Me“ ft. Calvin Harris und Chrome feierte, aber er ist nicht ganz weg vom Grime-Ding. Das Debutalbum „Generally Speaking“ seiner Protegés Newham Generals brodelte schon eine Weile in der Dirtee Stank Küche vor sich hin, ist endlich raus und schmeckt wirklich gut. Das Vorabvideo dieses Tracks, mein Favorit zurzeit, ist so ein fieses, Handy Sex-Ding, das ich liebe weil es komplett mit dem Lied korreliert. Bell them slags – ruf sie an. www.myspace.com/newhamgenerals

Estelle wieder die Chance, am Mikrofon zu glänzen und Feuer zu spucken, wie damals in 2004 auf „The 18th Day“. www.myspace.com/kidsister Ron Browz, „Jumping Out the Window“ (Album)

Jeder Track den der Harlemer Ron Browz rausbringt hört sich quasi gleich an. „Arab Money“, „Pop Champagne“ und „Jumping Out the Window“: kleine Unterschiede, aber im Großen und Ganzen alle gleich, gleich, gleich. Und genau deswegen ist „Jumping out the Window“ ja auch so gut, du weißt, was du bekommst: Solide Club-Hits am Stück, keine Fragen, keinen Stress. www.myspace.com/ronbrowz Lucy Love, „Daddy Was a DJ“

KillaQueenz, “Sistarhood” (Album)

Australien hat offensichtlich mehr zu bieten als nur Dingos und Fliegende Ärzte. Ziemlich erfrischende Neuigkeit für mich, da ich noch nie ein großer Fan der Musik von down under war. Aber die heißen Mädels Kween G und Belizian Bombshell aka The KillaQueenz haben mich mit ihrem Beitrag auf „Hit That Gash“ auf der Foreign Beggars vs. Rouge A Levres EP total weggeblasen. Ihre Remix EP von „Bitches“ Ende Januar machte mich sprachlos und ihr Debutalbum „Sistarhood“ ist der absolute Wirbelsturm! www.myspace.com/killarqueenz Wiley and Charlie Brown, „The Rain“ (wahrscheinlich von Charlie

Browns nächstem Album) Ich bin so verdammt gelangweilt von diesem Elektroclash der die Grime Szene im letzten Jahr verpestet hat, aber trotz Bless Beats’ ElektrogrimeProduktion finde ich dieses Stück hier gut. Ich mag wie Wiley irgendwie zurück zum Eski-Thema findet, obwohl er immer noch in der Schwebe zwischen Grime und Pop-Adaption hängt. Charlie Brown ist auf jeden Fall brilliant und einer der neuen UK-Stars, die man im Auge behalten sollte. www.myspace.com/charliebrowncan Kid Sister ft. Estelle, „First Ladies“

(Track von „Dream Date“) Ich liebe Kid Sis wirklich, aber ihr Debutalbum „Dream Date“ klingt etwas... altmodisch, um ehrlich zu sein. Zumindest ist diese Scheibe in Anmut alt geworden – genau wie ihre eigentliche Urheberin Queen Latifah – und endlich hat auch

(Track von „Superbillion“) Lucy Love aus Kopenhagen verleiht Grime ihren eigenen Dreh und ist eine der vielversprechendsten Rap-Künstlerinnen die jemals aus Skandinavien kamen. „Daddy Was a DJ“ ist die erste Single ihres Erstlings „Superbillion“. Eine wahre Geschichte und ein süßer Tribut an ihren Vater, Ronnie Bass aka Funky Ronnie, der früher einmal DJ war. www.myspace.com/lucylovemc

Audio-blogs and no end in sight. We provide a remedy for digital chaos and bring the Internet to the magazine, the Style & the Family Tunes music-blog tip. At the keyboard for us is initiator and busy writer Felicia Alexandersson, who explains why she does what she does and what this spring’s essential tracks are. „I started First Up! back in 2005 with the intention to get a place online where I could combine my interest in programming, writing and graphic illustration all into one. A site with a nice layout (something out of the ordinary fugly blog template), good content (not the regular music blog: 100 characters of random text and multiple download links all tagged into absurdum with the blog name), basically creates a site I personally would like to visit myself. In the beginning the main focus was only grime but there was sooo many grime-blogs around the streets of Internet at that time that I changed the content to just all things and music I like and sometimes stuff I really dislike.“ First Up! Springpicks N.A.S.A., “The Spirit of Apollo” (album) At first Squeak E. Clean and DJ Zegon’s project N.A.S.A. (North America/South America) seemed to be just a bit too spaced out (apart from the quite obvious theme). “The Spirit of Apollo” was born with the righteous goal of bringing people together through music and art, a bit hippie-ish yeah, but Sam Spiegel (Squeak) and Ze Gonzales (Zegon) played the parts as the two mad hatters well, they actually managed to put out one of the most interesting albums of 2009 back in February. The album is so complex and contains such a strange mishmash of people involved that it takes some time to digest which makes it very long last-

ing, at least those catchy songs like “Whatchadoin” ft. M.I.A., Spank Rock, Santogold and Nick Zinner and my current favorite “A Volta” ft. Sizzla, Amanda Blank and Lovefoxxx. www.myspace.com/ northamericasouthamerica

BLOG’n’ROLL TUNES

P.217

Kid Sister ft. Estelle, “First Ladies” (track from “Dream Date”) Got mad love for Kid Sis but her debut album “Dream Date” feels a bit… dated to be frank. This joint however Newham Generals, “Bell Dem Slags” has grown old with grace like its original originator Queen Latifah (track from “Generally Speaking”) and finally Estelle gets the chance to Dizzee Rascal’s next album is probably gonna be a full on dance record shine on the mic and spit fire like she after the huge success he gained with did back in 2004 on “The 18th Day”. www.myspace.com/kidsister “Dance Wiv’ Me” ft. Calvin Harris and Chrome but he’s not totally off Ron Browz, “Jumping Out the grime thing. His protégé’s the the Window” (album) Newham Generals’ debut album “Generally Speaking” has been cook- Every track that Harlem-native Ron Browz puts out almost sounds the ing in the Dirtee Stank kitchen for same, “Arab Money”, “Pop Chamquite some time now and it’s finally pagne” and “Jumping Out the Winout and it tastes really good. The dow”, small differences but in general preview video for this track, that’s my current favorite, was some nasty all the same same same. And that’s what’s so brilliant about “Jumping Out mobile sex-thingee which I loved as it was complete correlation with the the Window”, you know what you get song; bell them slags, give them a call. and what you get is solid club bangers www.myspace.com/newhamgenerals on a plate, no questions asked, no fuzz. www.myspace.com/ronbrowz KillaQueenz, “Sistarhood” (album) Lucy Love, “Daddy Was a DJ” Australia has apparently more on (track from “Superbillion”) its plate than just dingos and flying doctors, quite refreshing news to me Lucy Love from Copenhagen makes since I’ve never been much of a fan of her own spin on grime and is one of music from the down under. But the the most promising rap artists that hotties Kween G and Belizian Bomb- has ever come out of Scandinavia shell, aka the KillaQueenz, completely and “Daddy Was a DJ” is the first single from her debut album “Sublew me away with their contribuperbillion”. “Daddy Was a DJ” is a tion on the “Hit That Gash” on the Foreign Beggars vs. Rouge A Levres true story and cute tribute to her daddy, Ronnie Bass aka Funky RonEP, left me speechless when they released their remix EP of “Bitches” in nie, who was a DJ back in the day. www.myspace.com/lucylovemc late January and their debut album “Sistarhood” is a complete hurricane. www.myspace.com/killarqueenz Wiley and Charlie Brown, “The Rain” (probably from Charlie Brown’s upcoming album) I’m so damn tired of the electroclash that has been polluting the grimescene the past year but despite Bless Beats’ electro/grime-production on this I actually like it. I like that Wiley sort of takes it back to the cold weather theme, even if he still is sort of lost in limbo between grime and pop adaptation. Charlie Brown is brilliant thou, definitely one of the upcoming stars from the UK to keep your eyes on. www.myspace.com/charliebrowncan www.firstup.se

OBEN AUF MIT FIRST UP


REVIEWS TUNES

P.219 Abonnement für ein Jahr > Vier Ausgaben Style & the Family Tunes kommt direkt in deinen Briefkasten. Innerhalb Deutschlands gibt es vier Ausgaben zum Preis von 20 Euro (inkl. Mwst., Porto und Verpackung). Das Auslandsabo ist für 40 Euro (inkl. Porto und Verpackung) zu haben. Bei Interesse an einem Abo, bitte Email an office@stylemag.net schreiben.

SUBSCRIBE

Subscriptions for one year > Four issues

P.3

Style & the Family Tunes comes to you, within Germany four issues for 20 euros (incl. VAT, postal charges and package). For other territories four issues cost 40 euros (incl. postal charges and package).

ALLI`D REVIEWSRATHER AT WWW.PLAY STYLERECORDS MAG.NETTHAN BREAK THEM

For more information please send an email to office@stylemag.net.

Client Crystal Stilts DJ Koze Doom Empire of the Sun Funk Mundial Hell MC Verb Mocky Moderat Peaches

Pet Shop Boys Röyksopp Rye Rye The Dø The Juan Mac Lean The Rakes Thunderheist Tiga Tim Exile TWBA Two Fingers WMW Xrabit + DMG$ and more!


01. WHOMADEWHO – tv friend

„Fahrn, fahrn, fahrn, auf der Autobahn.“ Der einzigartige Future-Disco-Sound mit Thomas Höffdings Falsettstimme, bringt uns gleich beim ersten Track zum Feiern! “Fahrn, fahrn, fahrn, auf der Autobahn.” (Kraftwerk) The unique future-disco sound of Thomas Höffding’s falsetto makes us want to party from the very first track!

03. NASA – whatchadoin?

09. THE WHITEST BOY ALIVE – island

What are all these fine ladies doin’ in the same house? The fattest bass and biggest noise on our playlist comes from Squeak E. Clean, and Ze Gonzales, aka N.A.S.A. (North America South America). Featuring M.I.A., Spank Rock, and Santigold dissing on the phone, “Whatchadoin’ !&$?, You lie, you lie, you lie!”

It’s springtime—leisurely guitar sound, just as we expect from TWBA. The “Rules”: wisdom set to music without digital effects— dogma pop, so to speak. Inspired by world peace we harken Erlend Øye’s fragile and melancholic voice. Golden island rule #1 is: Relax.

Was machen die vielen Girls im Haus? Der dickste Bass und größte Krach auf unserer Playlist kommt von Squeak E. Clean und Ze Gonzales aka N.A.S.A. (North America South America) feat. M.I.A. Spank Rock und Santigold, dissing on the phone: „Whatchadoin? !&$? You lie, you lie, you lie!“

04. CLIENT – petrol

Die drei coolen Electro-Ladys sind zurück. In strenger Uniform kommandieren sie ihr Publikum gnadenlos in den Club und verordnen Bewegung. Synthiepop mit New-Wave-Charme und harten Beats. Wir freuen uns auf die Tour im Mai. These three cool electro ladies are back. Rigidly uniformed, they mercilessly command prescribed movements from their club audience. Synth-pop with New Wave charm and hard beats. We look forward to their shows in May.

05. LADYHAWK – back of the van

Paris brennt immer noch. Solo beschallt Pip Brown nun die Welt mit Ohrwurm-Pop, der ihre musikalischen Vorbilder zitiert und Flashbacks erzeugt. In diesem Fall eine Rücksitz-Liebe auf einer langen Bandtour durch Australien. Pippy-Poppy-Lovesong!

PLAYLIST

Paris is still burning. Solo artist Pip Brown treats the world to newly constructed catchy pop tunes that cite famous musical references, resulting in welcome flashbacks. Love in the back-seat of your tour bus on a long ride through Australia. Pippy-poppy love song!

06. THE DØ - tammie

P.220

Gar nicht frankophil dieses Duo und es passt auch sonst in keine Schublade. Folk, Pop, Rap? Mundharmonika und handgeklatschter Rhythmus vermitteln WoodstockAtmosphäre. Beleidigt fragt Olivia mit kratziger Stimme: „Why won’t you take me for a ride?“ Sie weiß warum... Not Francophile and all the more not to be stereotyped. Folk, pop, rap? Harmonica and hand-clapped rhythm spread a Woodstock atmosphere. And Olivia asks with rough voice: “Why won’t you take me for a ride?“ She knows why...

07. THE FILTHY DUKES – this rhythm

02. EMPIRE OF THE SUN – walking on a dream

Electric Fields haben wir letztes Jahr rauf und runtergedudelt, es reicht! MGMT wird von EOTS abgelöst. Pathetisch kostümiert wie einst die Army of Lovers und fröhlich wie Erasure mischen die australischen Jungs Schanghai auf – trashy Seifenblasen-Glam.

Electric Fields was on heavy rotation last year, thanks, but enough is enough! EOTS has ousted MGMT. In new-wavy costumes like Army of Lovers, and sunny, like Erasure, these Australian boys stir up Shanghai. Trashy, burstingbubble glam.

She might be lost into „This Rhythm“, doch sie ist damit sicher nicht allein. Den Filthy Dukes ist es gelungen, einem zu jeder Tages- und Nachtzeit das Gefühl zu geben, im trashigsten Club der Stadt die Party seines Lebens zu feiern! Geiler „Nonsense in the Dark“! She might be lost in “This Rhythm”, however she’s not alone. The Filthy Dukes succeed to transmit the feeling to party day and night at the trashiest club in town. Awesome, “Nonsense in the Dark!”

08. THUNDERHEIST – jerk it

Beweg dich! Frontfrau und MC Isis bounces from Funk to Disco back to Neunziger-Hip-Hop. Fetter Takt, dicker Glitzerschmuck, schwitzende Ärsche in Hotpants – Breakdance Baby! Move it! Front woman, MC Isis bounces from Funk to Disco back to 90’s Hip-hop. Fat timing, bulky bling-bling, and sweaty asses in hot pants. Breakdance baby!

It’s Springtime – unbeschwerter Gitarrensound, wie wir ihn von TWBA erhofft haben. Die „Rules“: vertonte Lebensweisheiten ohne digitale Effekte – quasi DogmaPop. Vom Weltfrieden erigiert, lauschen wir der fragilen bis melancholischen Stimme von Erlend Øye. Goldene Insel-Regel: Relax.

10. TIGA – shoes

„Your hair is such a mess. Just take off your dress. Just take of your shoes, there’s nothing left to lose – My shoes stay on my feet!“ So ist’s richtig, alles kann runter, aber nicht die Heels, mit denen wird weiter gestöckelt! „What’s that sound? I love that sound – It’s the sound of my shoes!“ Sexy Catwalk-Strip! „Your hair is such a mess. Just take off your dress. Just take of your shoes, there’s nothing left to lose—my shoes stay on my feet!“ That’s right, take off your clothes, but not those heels, with them we still totter on! „What’s that sound? I love that sound—it’s the sound of my shoes“ Sexy catwalk strip!

11. THE RAKES – 1989

Weil die Londoner Musikszene dumpf wie Scheißesumpf ist (finden die Rakes), wurde das dritte Album „Klang“ in einem ehemaligen sowjetischen Radiosender in Berlin aufgenommen. Klingt viel versprechend aber auch vertraut: „1989“ lässt sich auch mit ArtikulationsSchwäche mitgrölen. According to the Rakes, “…because the London music scene is a dump, a swamp of shit,” their third album “Klang,” was recorded at a former Soviet broadcasting station in Berlin. You can grumble to “1989” with a lack of articulation, too.

12. MOCKY – saskamodie

Underdog Mocky macht alles selbst: Songwriting, Produzieren, Singen, Instrumente spielen – aber gerne mit Unterstützung, z.B. von Jamie Lidell, Jane Birkin, Feist oder Gonzales. „Saskamodie“ klingt lässiger, jazziger, akustischer, erinnert an Filme aus den 1960er Jahren, Kaminfeuer, Spaziergänge und heile Welt. Mocky is the DIY underdog: song-writer, producer, singer, multi-instrumentalist…But he’s happy about backing support, i.e. Jamie Lidell, Jane Birkin, Feist or Gonzales. “Saskamodie” is airy, jazzy, more acoustic and fits to movie scenes from the 1960s; think burning fireplaces, long walks in an idealized world.

13. CRYSTAL STILTS – the sinKing

Groß, gothisch, avantgardistisch, punkig. Hochgejagter Bass wie Rockabilly-Riffs – Pulp Fiction. Die mysteriöse, dunkle Stimme von Brad schallt dumpf aus der Ferne, verschwimmende Erinnerung an verdammt gute Abende mit Gang Gang Dance, Vivian Girls und Velvet Underground im Q-Stall oder Unique Club. Huge, Gothic, Vanguard, Punk. High-register bass-like rockabilly riffs - Pulp Fiction. Brad’s mysterious, dark voice rings gloomily from a distance. Vision-blurred memories of rocking nights with Gang Gang Dance, Vivian Girls and Velvet Underground in the Q-Stall or Unique Club.


STOCKISTS

IMPRESSUM

INDEX

IMPRINT

P.222

A.P.C. +49.30.28449192, www.apc.fr Adidas +49.30.7262080, www.adidas.com Agent Provocateur +44.20.79276999, www.agentprovocateur.com American Apparel +49.211.3854090, www.americanapparel.net Ann Demeulemeester +33.1.42039100, www.anndemeulemeester.be Arielle de Pinto +49.30.42019200, www.agenturv.de Bench +49.89.4502900, www.bench.co.uk Bénédí Couture +49.40.22692584, www.benedi-fashion.com Bless +49.30.27596566, www.bless-service.de BMW Mini +49.1802.646466, www.mini.de Bree +49.5136.89760, www.bree.com Burberry +49.89.21937910, www.burberry.com Calvin Klein +49.89.21937910, www.calvinklein.com Chanel Cosmetics +49.180.1242635, www.chanel.de Cheap Monday www.cheapmonday.com Chocolate +49.611.928780, www.chocolateskateboards.com Chrome Hearts +33.01.40701735, www.chromeheartks.com Ck Calvin Klein beauty +49.6122.5061134, www.coty.de CK Jeans +49.89.21937910, www.calvinklein.com Converse +49.2131.749630, www.converse.de Departmentstore Quartier206 +49.30.20946800, www.quartier206.com Diesel +49.40.32027710, www.diesel.com Dr. Martens +49.2309.911880, www.drmartens.com Dries van Noten +33.1.42744407, www.driesvannoten.be Esprit +49.221.57770504, www.esprit.de Estée Lauder +49.89.23686215, www.esteelauder.de Fiat 500 www.500bydiesel.de Fornarina +49.89.3065840, www.fornari.com Fred Perry +49.30.28091728, www.fredperry.com G-Star +49.2131.171320, www.g-star.com Giles Deacon +33.1.44779360 Giorgio Armani +49.40.4501830, www.giorgioarmani.com Graphic Image www.graphicimage.com H&M +49.40.30393723, www.hm.com Haider Ackermann +33.1.42039100 Herbolzheimer +49.40.4808753, www.mherbolzheimer.de Hermès +49.89.5521530, www.hermes.com Hogan +49.211.458490, www.hogan.it Humana www.humana-second-hand.de Ikea www.ikea.com Ina Seifart +49.30.44044763, www.inaseifart.de Irie Daily www.iriedaily.de Jil Sander +49.89.21937910, www.jilsander.com John Frieda +49.40.4321360, www.johnfrieda.com Joop! +49.40.4480380, www.joop.com K Karl Lagerfeld +49.89.20001180, www.karllagerfeld.com Kostas Murkudis +49.30.7262080, www.kostasmurkudis.com Laguiole www.laguiole.com Lancôme +49.211.4378813, www.lancome.de Levi’s +49.6104.6010, www.levi.com Linda Farrow +49.30.28091728, www.lindafarrowvintage.com Maison Martin Margiela +49.40.32027710, www.maisonmartinmargiela.com Malo +49.40.32027710, www.malo.it Minimarket +49.30.7262080, www.minimarket.se Mykita +49.30.20456645, www.mykita.com Nike +49.30.84710831, www.nikesportswear.com Nissan +49.1802.110011, www.nissan.de Nokia +49.900.1772222, www.nokia.de PF Flyers +49.89.45029011, www.pfflyers.com Philips www.philips.de Polo Ralph Lauren Underwear +49.40.41353190, www.polo.com Porzellan Manufaktur Nymphenburg +49.89.17919750, www.nymphenburg.com Prada +49.211.166740, www.prada.it Replay +49.221.2773605, www.replay.it Ricoh www.ricoh.de Schirn Kunsthalle , +49.69.29 98 82-0, www.schirn-kunsthalle.de Sisley +49.89.5230400, www.benetton.com Stephen Jones +44.20.72420770, www.stephenjonesmillinery.com Supremebeing +44.1223 873359, www.unify-shop.com Swatch +49.6173.6060, www.swatch.com Thom Browne +001.212.633.1197, www.thombrowne.com Uslu Airlines +49.30.23459878, www.usluairlines.com Versace +49.89.21937910, www.versace.com We are Replay +49.221.2773605, www.wearereplay.it Wrangler +49.30.34996426, www.eu.wrangler.com Y-3 +49.30.7262080, www.y-3.com

P.223

Herausgeber / Publisher CATHY BOOM, GREGORY McKECHNIE Redaktion / Editorial Cathy Boom (editor-in-chief, boom@stylemag.net) Marcus Woeller (senior editor & culture editor, mw@stylemag.net) Alexandra Dröner (music editor, alexandra@stylemag.net) Stephanie Beckmann (editorial assistant, sb@stylemag.net) Karin Rechsteiner (assistant, redaktion@stylemag.net) Moderedaktion / Fashion Editorial Niki Pauls (fashion director, niki@stylemag.net) Yilmaz Aktepe (contributing fashion editor, ya@stylemag.net) Julia Christian (junior fashion editor, jc@stylemag.net) Peggy Laubinger (fashion assistant, mode@stylemag.net) Friederike Steinert (fashion assistant, moderedaktion@stylemag.net) Grafik & Art / Graphic & Art Jezze McAlister (creative director) Vanessa Schucht (art director & production, vs@stylemag.net) Gunnar von Kamptz (imaging & retouching, gk@stylemag.net) Romy Geßner (assistant, rg@stylemag.net) Online Department Tilman Brembs (tilman@stylemag-online.net) Korrespondenten / Correspondents Isabel Kirsch, New York (nyc@stylemag.net) Kai Jünemann, Paris (paris@stylemag.net) Koordination / Coordination Katarina Lelas (accounting, kl@stylemag.net) Petal Largie (assistant to the publisher, pl@stylemag.net) Marketing / Advertising Marcus Ludwig (ml@stylemag.net, +49.30.61788.177) Italien / Jbmedia (info@jbmedia.it, +39.02.29013427, fax +39.02.29013491) Mitarbeiter dieser Ausgabe / Contributors Texte / Texts > Felicia Alexandersson, Carole Cadwalladr, Paul Feigelfeld, Assaf Gavron, Susanne Haase, Christiane Hitzemann, Jina Khayyer, Isabel Kirsch, Jim Lash, Verena Lugert, Eric Mandel, Norman Palm, Najem Wali Fotos / Photos > Özgür Albayrak, Ronald Dick, Marcus Gaab, Patrick Houi, Justine, Tania Kelley, Michael Mann, Andy Rumball, Christoph Voy Übersetzungen / Translations > Nicola Abbas, Ralf Chudoba, Cathy Lara, Petal Largie, Heike Woosey Anschrift Redaktion / Editorial Address Style & the Family Tunes / www.stylemag.net Schönhauser Allee 8 10119 Berlin / Germany phone +49.30.61788.0, fax +49.30.61788.111 Kontakt / Contact > style@stylemag.net Feedback > feedback@stylemag.net Abonnement & Leserbetreuung / Subscriptions > office@stylemag.net Nightnurse on Macs > Steffen Schnurpel Druck & Belichtung / Printer > Medialis, Berlin Papier / Paper > Optigloss (holzfrei & umweltfreundlich) Bindung / Binding > Ghaddar & Schulz, Berlin Vertrieb / Distribution > BPV ISSN > 1614-9580 Verlag / Herausgeber > Spread Publishing GmbH & Co. KG, Schönhauser Allee 8, 10119 Berlin Geschäftsführer / CEO Catherine Andrist Namentlich gekennzeichnete Artikel geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für unverlangt eingesandte Manuskripte, Fotos und Zeichnungen wird keine Haftung übernommen. Nachdruck von Veröffentlichungen nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Verlags.

www.stylemag.net


LA BELL E

É V A S I O

N

Poncho aus Ziegenvelours. Armband „Collier de Chien“ aus Eidechsenleder. Armband double-tour aus Ziegenvelours. Informationen unter: Tel. 089/55 21 53-0. Hermes.com


Style and the Family Tunes #122