Issuu on Google+

PORTFOLIO Stefan R端fenacht MA Arch ZFH SIA


P OR TFO LI O Architektur Stefan R체fenacht MA Arch ZFH SIA September 2010

Stefan R체fenacht C채cilienstrasse 5 3007 Bern 079 755 60 43 stefruf@gmail.com T1


I N H A LT

T2


Curriculum vitae

2

Studium Alltagsfluchten MA Konstruktives Entwerfen, ZHAW

4

PLOT MA Urban Landscape, NFP54, ZHAW

10

flexible living MA Sustainable Design, KTH Stockholm

16

Generality / Individuality MA Sustainable Design, KTH Stockholm

22

Haus des Tabaks FH Entwurf und Konstruktion, ZHAW

28

Haus des Buches FH Entwurf und Konstruktion, ZHAW

32

Haus in der Stadt FH Entwurf und Konstruktion, ZHAW

36

Einfamilienhaus Hönggerberg FH Entwurf und Konstruktion, ZHAW

40

Erweiterung / Lichträume / Turmhaus FH Entwurf und Konstruktion, ZHAW

44

Praktische Tätigkeit Wettbewerb Volkschule Munzinger 1. Preis, Rykart Architekten

50

Wettbewerb Altersheim Siloah 1. Preis, Rykart Architekten

52

Wettbewerb Wohnheim Heilsarmee laufendes Verfahren, Rykart Architekten

54

Schweizer Heimatschutz

56

Die schönsten Hotels der Schweiz

1


C U R R I C U LU M V I TA E

2


Stefan Rüfenacht Cäcilienstrasse 5 3007 Bern 079 755 60 43 stefruf@gmail.com

persönliche Daten

Studium

geboren am 07.12.1981; Heimatort in Hasle b. Burg-

Master Studiengang an der Zürcher Hochschule für

dorf; ledig; Schweizer; Vater Daniel, 1952, Bauzeich-

Angewandte Wissenschaften ZHAW

ner; Mutter Rosemarie, 1952, Krankenschwester; Bruder Michael, 1979, Autolackierer/-spengler

Master Thesis bei Beat Waeber, Ingrid Burgdorf

Semester 2, UL, bei Max Bosshardt, Urs Primas

Semester 1, KE, bei Marc Loeliger, Beat Waeber

Ausbildung Masters degree semester at Kungliga Tekniska 2007-2009

Master Diplom Architektur,

Högskolan KTH, School of Architecture, Stockholm,

Zürcher Hochschule für Angewandte

Sweden

Wissenschaften ZHAW, Winterthur/

2008

Kungliga Tekniska Högskolan KTH,

Sustainable Design Studio I with Sara Gran

Stockholm, Sweden

(White Architects)

2004-2007 FH Diplom Architektur,

Sustainable Design Studio II with Markus Aerni

Zürcher Hochschule für Angewandte

(happyspace)

Wissenschaften ZHAW, Winterthur

2002

Rekrutenschule, Flab Lwf

1996-2001 Wirtschaftsgymnasium Bern

FH-Studiengang Architektur an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW

Kirchenfeld

1992-1996 Sekundarschule Gümligen

3.Studienjahr bei Jakob Steib, Max Steiger,

1988-1992 Primarschule Gümligen

Frank Mayer

2.Studienjahr bei Axel Fickert, Beat Consoni

Assessment-Jahr bei Marcel Ferrier,

Jaqueline Fosco-Oppenheim

Berufspraxis 2010

Schweizer Heimatschutz, Zürich

6 Mt Zivildienst

2009-2010

Rykart Architekten AG , Bern

Anstellung als Architekt MA

2006

Rykart Architekten, Bern

3 Mt. Praktikum Architektur

2003-2004 Häfliger von Allmen Architekten /

CAAD: VectorWorks, Adobe CS

Hobbys, Interessen

Mani + Aebersold Architekten

12 Mt. Praktikum Architektur

Die Freizeit verbringe ich am liebsten mit Freunden

2003

Berz Hafner und Partner, Bern

und Freundin. Ich Reise gerne, lese Sachbücher, ma-

6 Mt. Praktikum Raumplanung

che Musik, fahre Ski und bin im Sommer auf dem

2001-2003 temporäre Stelle bei der Swisscom IT

Thunersee am Windsurfen. Ich interessiere mich für

Architektur, Fotografie, Natur/Umweltschutz, und

Services

1996-2001 Teilzeitstelle Migros Gümligen

den BSC Young Boys.

3


A L LTAG S F LU C H T E N

4


Familienhotel in Einsiedeln Konstruktives Entwerfen, 2. Semester Masterstudiengang Beat Waeber, Marc Loeliger

Das Volumen ragt mittig in der Parzelle turmartig

Im ersten bis zum sechsten Obergeschoss befinden

in die Höhe. Eine terrassierte Landschaft umgibt

sich die Hotelzimmer. Sie werden erschlossen über

den Turm und spannt ihn in die Parzelle ein. Zum

eine Korridor-Klammer, die den Innenhof umgibt

Platz zeigen sich die Terrassen und Brüstungen wie

und über Fenster zu diesem natürlich belichtet

breite Schultern, die den Gast empfangen. Nach

ist. Die an der Fassade liegenden Zimmer basieren

Nordosten, wo das Niveau ungefähr zwei Stock-

grundsätzlich auf drei Typen: Ein etwas kleinerer

werke tiefer liegt, werden die Terrassen zu Gebäu-

Zimmertyp und ein Zimmertyp mit Loggia und

de mit denselben Fassadenöffnungen wie im Turm.

Wohnbereich lassen sich separat vermieten oder

Einerseits beinhalten diese Gebäudeteile die Park-

als Familienzimmer zusammenschliessen. Die Sui-

garage, auf der anderen Seite die Badelandschaft,

ten sind die flächenmässig grössten Zimmer.

welche zuunterst in den Turm hineinläuft. Die Aussenhaut des Gebäudes zeigt klar die GeBetreten wird das Gebäude auf Platzniveau. Durch

schossigkeit des Hotels. Fensterbänder umgeben

den Receptionsbereich gelangt man in die Halle,

den Turm. Die Transparenz lässt den Kern des Ge-

von wo alle Räume und Funktionen des Hauses

bäudes nach Aussen in Erscheinung treten. Die

erschlossen werden. Ein verwinkelter Luftraum der

versetzt übereinander angeordneten Zimmer-

öffnet sich über der Halle. Dieser Innenhof bildet

trennwände greifen wie Äste aus dem Kern an

den Kern des Gebäudes. In jedem Geschoss greifen

die Fassade. Massive Bänder auf vorfabrizierten

Plattformen, welche mit Treppen vertikal verbun-

Betonelementen trennen die Fensterbänder. Sie

den sind, an die Fassade und bringen Licht in das

zeichnen aber nicht nur die Deckenstirn nach Aus-

Innere. Die Räume dieser Plattformen werden mit

sen ab sondern bilden einen Fenstersturz und eine

verschiedenen Nutzungen eines Familienhotels

Brüstung auf Sitzhöhe und geben dem Raum trotz

bespielt. So gibt es Bibliotheks- und Leseräume,

seiner offenen Fassade einen Halt.

aber auch Bastel- und Spielräume.

5


Alltagsfluchten Familienhotel in Einsiedeln



 

 '%'26+10 #4

#)'4

'2Ăˆ%-

 Ăœ41

Erdgeschoss

ET EgFNN 

6


Alltagsfluchten Familienhotel in Einsiedeln

#56'.0



Ăœ%*'

+01



5.IT EgFNN OG

JT EgFNN

KT EgFNN

#56'.0

+$.+16*'-

+01

%*.7 67&

4.HT EgFNN OG

IT EgFNN

JT EgFNN

+$.+16*'-

+$.+16*'-

+$.+16*'-

Situation Einsiedeln

3.GT EgFNN OG

HT EgFNN

IT EgFNN

+$.+16*'-

+$.+16*'-

76<4#7/

+$.+16*'-

2. OG FT EgFNN

GT EgFNN

HT EgFNN

7


Alltagsfluchten Familienhotel in Einsiedeln

..6#)5(.7%*6'0g #/+.+'0*16'.+0 +05+'&'.0 %*.755-4+6+-g#56'4567&+1105647-6+8'5 069'4('0gEETNJTFNNL 67&'066'(#0Ă&#x153;('0#%*6g1<'06'0'#6#'$'4#4%1'.+)'4

Fassade Nord

Fassade SĂźd Ă&#x153;&(#55#&'EgFNN

#&'EgFNN

Schnitt A-A

%*0+66gEgFNN

8

56(#55#

%


Alltagsfluchten Familienhotel in Einsiedeln

..6#)5(.7%*6'0g #/+.+'0*16'.+0 +05+'&'.0 %*.755-4+6+-g#56'4567&+1105647-6+8'5 069'4('0gEETNJTFNNL 67&'066'(#0Ă&#x153;('0#%*6g1<'06'0'#6#'$'4#4%1'.+)'4

Fassade Ost '56(#55#&'EgFNN

Schnitt B-B %*0+66gEgFNN

9


P LOT

10


Strategies for the sustainable development of single-family housing (National Research Programme NRP54) Urban Landscape; 1st semester masters degree Dr. Max Bosshard, Urs Primas

Even though the classical portrait of the family is

The three storey type, containing four households,

antiquated, the habitations in a single familiy home

work out how many parties may live in one building

on their own plot of land is still the desire of the

without loosing the qualities of the single-family

most. A development of single familiy home sett-

home. The eight-storey house is an attempt to pile

lements leads to a proceeding urban sprawl. To

up the single family home with two story terraces

antagonise this development within the National

that reside on two stories and views in three direc-

Research Programme NRP54, exemplary scenarios,

tions, which convey the feeling of living in a one-

which come from sustainable development, were

family dwelling. This tower like building has a large

proven. In doing so, we develop different strategies

influence on the exploitation and supports the uti-

for new settlements as well as existing residential

lisation of synergies, for example central infrastruc-

areas.

tures. The settlement is completed by community/ public service building, multi-storey car park and

The Binzacher in the municipality of Wetzikon, si-

different outside areas like courts and green areas.

tuated directly next to a railway station, thus its infrastructural connections is optimal. Instead of

The flexibility found in the typical one family home

the common apartment building, which normally

can not be reached within the small private area.

would be built to densely in such ares, a settlement

Rather the flexibility is aimed in the context of the

consisting mainly of single-family homes should be

whole settlement: concerted car park, hireable

developed.

rooms in close proximity and collective exterior areas.

The main focus of this area in a suburban context is on the efficient management of exterior area

Aims of sustainability:

and a pragmatic development. The aim is a higher quality living conditions that uses less space that

- Land utilisation: Improvement of overbuilt area

is normally requirement per household. The par-

by high density and minimisation of the parcel

celling of the area no longer follows the common

and rest space. Avoiding of space consumed by car

examples, in which the building is situated in the

parking. Intensive collective utilisation of exterior

middle of the parcel and surrounded by lawn.

areas.

The exterior area is divided in three different typo-

- Life quality: protection of privacy. Garden as abs-

logies: The private exterior area, elevated and pro-

traction of nature. â&#x20AC;&#x17E;Social individualismâ&#x20AC;&#x153; (Kazunari

tected from overlooking by walls, the semi-public

Sakamoto).

lawn, and the net of paths and roads with woven-in public spaces and places.

- Energy and contaminant: The utilisation of synergy in supply and disposal, heating and development.

The residential area consists of different building

The settlement next to public transportation and

typologies. On the one hand there are two and

low building surface through cube-like volumes.

three storey single-family homes and on the other hand there are two types of multifamily residences.

- Flexibility: mixing of utilisation within settlement.

11


PLOT Strategies for the sustainable development of single-family housing

0KOHEKOVWUDVVH

%DXPJDUWHQVWUDVVH

$QNHQJDVVH

5RVHQVWUDVVH

3IIILNHUVWUDVVH

0RWRUHQVWUDVVH

.DVWHOOVWUDVVH

:HUNVWUDVVH

0KOHEKOVWUDVVH

0RWRUHQVWUDVVH 6WDWLRQVVWUDVVH

6WDWLRQVVWUDVVH

5LHGVWUDVVH

0RWRUHQVWUDVVH

+LQZLOHUVWUDVVH

=HQWUDOVWUDVVH

6WDWLRQVVWUDVVH

%DKQKRIVWUDVVH

)HOGZHJ

)HOGKRIZHJ

)HOGZHJ =HQWUDOVWUDVVH

%LQ]VWUDVVH

+67#6+10

%RGHQVWUDVVH

6WDWLRQVVWUDVVH

14(-'40'/26'0EgENNN

.UHX]DFNHUVWUDVVH

.UHX]DFNHUZHJ

%RGHQVWUDVVH

%LQ]VWUDVVH

+DYDQQDZHJ

%LQ]DFNHUVWUDVVH

/DQJIXUUHQVWUDVVH

%DKQKRIVWUDVVH

.UHX]DFNHUVWUDVVH

1HXIHOGVWUDVVH

/DQJIXUUHQVWUDVVH

%LQ]DFNHUVWUDVVH

3DSSHOQVWUDVVH

%DKQKRIVWUDVVH

3DSSHOQVWUDVVH

6SLWDOVWUDVVH

*ROGEKOVWUDVVH

(WWHQKDXVHUVWUDVVH

,P$HFKHUOL

(WWHQKDXVHUVWUDVVH

Situation Wetzikon 1 - 5000

12


PLOT Strategies for the sustainable development of single-family housing

%*'/#6+5%*'

7

%*'/#6+5%*'#456'..70) '$Ă&#x2C6;7&'8'46'+.70)

'

Fg '5%*155+)

+

%*'/#6+5%*'#456'..70) '$Ă&#x2C6;7&'8'46'+.70)

+0(#/+.+'0*#75

+'4(#/+.+'0*#75

Gg '5%*155+)

64

+0(#/+.+'0*#75 74/*#75

Fg '5%*155+) Lg)'5%*155+)

#

+'4(#/+.+'0*#75 '9'4$'f+'056.'+5670)

Gg '5%*155+) Gg '5%*155+)

.'

74/*#75 761/#6+5%*'5#4-*#75

Lg)'5%*155+) EI'6'4

'9'4$'f+'056.'+5670) #7/(.Ă&#x2C6;%*'

Gg '5%*155+)

761/#6+5%*'5#4-*#75 2+'.2.#6<f21462.#6<

EI'6'4 06'4(Ă&#x153;*470)<7/#*0*1(

#7/(.Ă&#x2C6;%*'

2+'.2.#6<f21462.#6<

'00<#*.'0 '5#/6(.Ă&#x2C6;%*'

+0(#/+.+'0*#75 '5%*1 0<#*.

+'4(#/+.+'0*#75 '5%*1 0<#*. 1*0674/

%*'/#6+5%*'#456'..70) 45%*.+'5570)

#4-*#75 761/#6+5%*'5#4-*#75

%*'/#6+5%*'#456'..70) 45%*.+'5570)

%*'/#6+5%*'#456'..70) '$Ă&#x2C6;7&'8'46'+.70)

'5%*1 0<#*.

'9'4$'*#75 '5%*1 0<#*.

0<#*. #4-2.Ă&#x2C6;

750Ă&#x153;6<70)5<+(('4j j1*0'

'57%*'42#4-2.#6<

0<#*. #75*#.6'6 +0(#/+.+'0*#75

Fg '5%*155+)

761/#6+5%*'5#4-*#75 +6761$'(#*4$#4' .Ă&#x2C6;%*'0

+'4(#/+.+'0*#75

Gg '5%*155+)

'57%*'42#4-2.#6< 64#55'0

74/*#75

Lg)'5%*155+)

+6761$'(#*4$#4' .Ă&#x2C6;%*'0 #*0*1('/26'0

'9'4$'f+'056.'+5670)

Gg '5%*155+)

64#55'0 .'+5'

761/#6+5%*'5#4-*#75

EI'6'4

#75*#.6'241 '-6 Ă&#x192;$'4$#76' .Ă&#x2C6;%*'

#*0*1('/26'0

#7/(.Ă&#x2C6;%*'

.'+5'

2+'.2.#6<f21462.#6< 06'4(Ă&#x153;*470)<7/#*0*1(

06'4(Ă&#x153;*470)<7/#*0*1(

'00<#*.'0 '5#/6(.Ă&#x2C6;%*'

GHsKNN/F

+0(#/+.+'0*#75 '5%*155(.Ă&#x2C6;%*' '00<#*.'0 0<#*.

%#TELN/F IH

+'4(#/+.+'0*#75 '5%*155(.Ă&#x2C6;%*' '5#/6(.Ă&#x2C6;%*' 0<#*.

%#TIIN/F GHsKNN/F K

+0(#/+.+'0*#75 1*0674/ '5%*155(.Ă&#x2C6;%*' '5%*155(.Ă&#x2C6;%*' 0<#*. 0<#*.

%#TELN/F %#TEHHN/F IH I

+'4(#/+.+'0*#75 '9'4$'*#75 '5%*155(.Ă&#x2C6;%*' '5%*155(.Ă&#x2C6;%*' 0<#*. 0<#*.

%#TIIN/F %#TFHN/F K I

761/#6+5%*'5#4-*#75

1*0674/ #4-*#75 '5%*155(.Ă&#x2C6;%*' 0<#*. 0<#*. #4-2.Ă&#x2C6;6<')'5#/6

%#TEHHN/F GI FHN

'57%*'42#4-2.#6<

'9'4$'*#75 750Ă&#x153;6<70)5<+(('4jf k '5%*155(.Ă&#x2C6;%*' j1*0'1*06Ă&#x153;4/' 0<#*.

%#TNXKI %#TFHN/F %#TNXJk I

+6761$'(#*4$#4' .Ă&#x2C6;%*'0

0<#*. #75*#.6'616#. #4-*#75 0<#*.

#75*#.6'241 '-6#4 #4-2.Ă&#x2C6;6<')'5#/6

G %#TGK FHN

Ă&#x192;$'4$#76' .Ă&#x2C6;%*' 750Ă&#x153;6<70)5<+(('4jf k j1*0'1*06Ă&#x153;4/'

%#TFIÂ&#x2020; %#TNXKI %#TNXJk

%*'/#6+5%*'#456'..70) 45%*.+'5570)

64#55'0

#*0*1('/26'0

0<#*. #75*#.6'616#. publiziert in werk, bauen + #75*#.6'241 '-6#4 wohnen; 12/2009 Ă&#x192;$'4$#76' .Ă&#x2C6;%*'

.'+5'

EFK

EFK %#TGK %#TFIÂ&#x2020;

13


PLOT Strategies for the sustainable development of single-family housing

14


PLOT Strategies for the sustainable development of single-family housing

Einfamilienhaus +0(#/+.+'0*#75<9'+)'5%*155+) +0(#/+.+'0*#75<9'+)'5%*155+)

Einfamilienhaus +0(#/+.+'0*#75&4'+)'5%*155+) +0(#/+.+'0*#75&4'+)'5%*155+)

2-geschossig

3-geschossig

FT$'4)'5%*155EgFNN 1.ET$'4)'5%*155EgFNN OG 2. OG ET$'4)'5%*155EgFNN FT$'4)'5%*155EgFNN

155+)

OG $'4)'5%*155EgFNN1. $'4)'5%*155EgFNN

4&)'5%*155EgFNN EG

+'4(#/+.+'0*#

OG 2. OG ET$'4)'5%*155EgFNN FT$'4)'5%*155EgFNN 4&)'5%*155EgFNN 1. ET$'4)'5%*155EgFNN FT$'4)'5%*155EgFNN

$

$

EG 4&)'5%*155EgFNN

4&)'5%*155EgFNN 4&)'5%*155EgFNN

$'4)'5%*155EgFNN $'4)'5%*155EgFNN ET$'4)'5%*155EgFNN

$'4)'5%*155EgFNN

4&)'5%*155EgFNN

+0(#/+.+'0*#75&4'+)'5%*155+)

$

$

4&)'5%*155EgFNN EG 4&)'5%*155EgFNN

Mehrfamilienhaus +'4(#/+.+'0*#75

4&)'5%*155EgFNN

x

x

x

FT$'4)'5%*155EgFNN

z

3-geschossig %*0+66gEgFNN %*0+66gEgFNN

4&)'5%*155

1*0674/

1*0674/

4&)'5%*155EgFNN

$'4)'5%*155EgFNN

x

ET$'4)'5%*155EgFNN

xx

xx

FT$'4)'5%*155EgFNN

xx

xx

xx

x

x

z

%*0+66gEgFNN

EG

1. OG 4&)'5%*155EgFNN

2. OG FT$'4)'5%*155EgFNN

ET$'4)'5%*155EgFNN

Mehrfamilienhaus 8-geschossig

ET$'4)'5%*155EgENN ET$'4)'5%*155EgENN x x

x

FT$'4)'5%*155EgENN GT$'4)'5%*155EgENN x xFT$'4)'5%*155EgENN x GT$'4)'5%*155EgENN z

HT$'4)'5%*155EgENN HT$'4)'5%*155EgE

$

4&)'5%*155EgENN 4&)'5%*155EgENN x

'$Ã&#x2C6;7&'6;21.1)+'0 761674/

761674/

$

'9'4$'f+'56.'+5670) '9'4$'f+'56.'+5670)

ET$'4)'5%*155EgENN

1. OG

FT$'4)'5%*155EgENN

2. OG

GT$'4)'5%*155EgENN

3. OG

HT$'4)'5%*155EgENN

4. OG

IT$'4)'5%*155EgENN

JT$'

5. OG

$

$

15


FLEXIBLE LIVING

16


Micro- (Macro) Studio Sustainable Design Studio II KTH, School of Architecture, Stockholm professor Markus Aerni 3rd semester masters degree

conception minimise use-defined space high density maximise undefined space low density / core becomes room-defining element and is serving the surrounding rooms

sleep storage toilet cooking

minimise use-defined space high density

CONCEPTION

live eat work play leisure ...

maximise undefined space low density

core becomes room-defining element and is serving the surrounding rooms

17


Flexible living Sustainable design

2nd floor

4th floor

B

N

A

A

1st floor

3rd floor B

B ground floor 1 - 200

FLOOR PLANS

A

N

A

B

Groundfloor - 400 ground floor 1 - 1 200 FLOOR PLANS

Situation Stavanger - Norway - like boulders at the coast, the buildings stand at the waterfront 18


A - A 1 - 200

Flexible living Sustainable design

SECTION

south 1 - 200 B - B 1 - 200 A A-A - A 1 - 200

SECTION

south

B - B 1 - 200

north 1 - 200

ELEVATION west 1 - 200 south 1 - 200

B-B B-B

1 - 200

west

west 1 - 200

east 1 - 200 north 1 - 200

ELEVATION west 1 - 200 east 1 - 200

est 1 - 400

19


Flexible living Sustainable design

structure

highly insulated outer shell in wood and straw

furnishing of the core lightweight constructions in derived timber products

beam construction in ceiling glazed facade as thermal seperation between buffer zone and interior climate

massive core in concret load bearing walls

20


Flexible living Sustainable design

flexible living

minimise use-defined space - high density in core, maximise use-undefined space - low density, minimise circulation space horizontal and vertical circuit

use-undefined space becomes bedroom, closed by curtains

use-undefined space becomes bathroom, closed by curtains

use-undefined space becomes houskeeping area, closed by curtains

multitasking use of space

21


G E N E R A L I T Y / I N D I V I D UA L I T Y

22


Sustainable Design Studio I KTH, School of Architecture, Stockholm 3rd semester masters degree professor Sara Grahn / white architects

Conception

Situation

The most sustainable way to convert an old structure

The inner central place is connected to the surroun-

into a new use, which is not exactly defined in use and

ding street by five entrances on different levels.

changeable in future, is to achieve the largest flexibi-

From the lowest level in the north, a kind of â&#x20AC;&#x153;naturalâ&#x20AC;?

lity possibles by a minimal effort. I tried to minimise

stair leads through the new building in the hall. In

the constructional intervention in the existing struc-

northeast, a wide terrace connects the place with the

ture of the bakery, because the existing grid of pillars

street on the same level.

in the larger part of the building, with its dimension of approximately 7 x 7m, is usable in a very flexible

Existing building part

way. In the other part of the building, the bakeryhall,

To avoid larger interventions into the structure of the

it is more difficult to integrate new functions. The di-

building, the circulation is situated outside on an ac-

mensions and the light-situation avoids the integrati-

cess balcony. The techncial insatallations are placed

on of apartemens or offices in the existing structure

in only two main-shafts. The ground floor contains

of beams and columns.

stores in the southern part and a supermarket in the

The treatment of this central hall was the base for

wider building part in the east. All the upper levels

my conception. Before, the public space surrounds

contains apartments. The simple and open structure

the buildingcomplex, now this public spaces moves

allows also another use in future. To enable placing

inside. The bakeryhall becomes an outdoor space, a

apartments in the wide part of the building, some

center of the building, defined by the existing part

parts of the ceilings were teared down, to get some

and a new building part in the north and west. This

light inside.

kind of market place should not only be the midpoint of the building, it is becoming a center of whole

New building part

Kvarnholmen. This huge, partly covered public space

The new building part adapt the conception of gene-

is divided in smaller areas by boxes like large furni-

rality and flexibility from the existing structure. A mas-

tures. The smaller places contains different functions

sive wall in the north and a column grid in the south

but they are well connected among each other and

constitute the loadbearing structure. Five vertical

also to the outside of the building.

installation shafts cross the whole building. Also the

From the outside, the building appears as a large-sca-

new building contains stores and retail in the ground-

led, massive and closed volume and adapt therewith

floor with entrances to the inner place. The first floor,

the expression of the existing industrial buildings on

with southfacade to the partly covered hall, contains

Kvarnholmen. The inner life is totaly different to the

a home for elderly people or a student residence. The

outside. The facade is moving, the structure is very

use as normal apartments is hardly possible because

small-scaled and the public place is very lively, accor-

of the lacking privacy. The upper floors, above the

ding to the aim of having a vibrant space in the midd-

roof of the central hall contains apartments. But also

le of Kvarnholmen. All the access to the apartments

in the new building, the simple structure allows a dif-

and to the stores are from this central place

ferent use in future.

23


Generality / Individuality Sustainable design

existing situation - public space surrounding closed building

public space moves inside - center of building (old hall) becomes center of Kvarnholmen public space is delimited by old bakery and new building in northwest

whole building appears as a massive, largescale complex with a hard shell to the outside - the inside facade is much more lively, soft and small-scaled

the long public place is divided in different zones and well connected among each other and to the outside

INSTALLATIONS / TECHNICS / ENERGY vertical shafts from basement to top floor in new building part. Horizontal shafts in old bakery, two main vertical shafts leading to basement. Heat gain trough heat pump, heat exchange supermarket - housing

situation Kvarnholmen 1-10000

24

situation 1 - 5000


Generality / Individuality Sustainable design storage / parking

storage / parking stores / retail / restaurant

stores / retail / restaurant

institutional apartments

institutional apartments

housing

housing

technics

technics

storage / parking stores / retail / restaurant institutional apartments housing

3rd floor

3rd - 6th floor 1 - 400

technics

housing

housing installations services

2nd floor

2nd floor 1 - 400

old peoples home housing

housing

housing installations services

1st floor

1st floor 1 - 400

A

B

3rd - 6th floor 1 - 400

restaurant

old peoples home

stores Supermarket

bar/bistro kinderhort

C

C

stores

entrance UG stores

A

B

installations services

groundfloor groundfloor 1 - 400 parking

parking

installations services

storage

installations services

storage

storage

storage

first basement

basement 1 - 400

basement 1 - 400

stores

technics stores

technics

second basement 1 - 2000 2nd basement 1 - 400

2nd basement 1 - 400

25


Generality / Individuality Sustainable design

26


GENERALITY / FLEXIBILITY

Generality / Individuality Sustainable design

new structure used as residential building

GENERALITY / FLEXIBILITY

old structure used as residential building

elevation south section C - C 1 - 200

new structure used as residential building

new structure used as office building

old structure used as residential building

GENERALITY / FLEXIBILITY

old structure used as office building

new structure used as residential building

new structure used as residential building old structure used as office building

new structure used as office building

new structure used as office building

new structure used as old peoples home new structure used as residential building

new structure used as old peoples home

old structure used as residential building

GENERALITY / FLEXIBILITY

new structure used as office building new structure used as old peoples home

new structure used as office building

new structure used as residential building old structure used as residential building

old structure used as residential building

old structure used as office building

old structure used as office building

new structure used as old peoples home new structure used as old peoples home new structure used as office building

old structure used as office building

27


H AU S D E S TA B A K S

28


Tabaktrocknung und Zigarrenproduktion in Teufen Entwurf und Konstruktion, 6. Semester Jakob Steib / Max Steiger

Die Gebäude der Schlossanlage Teufen vereinen ver-

verwinkeltes Raumvolumen, das eine Vielzahl von Be-

schiedene Nutzungen: Neben dem Landwirtschaft-

ziehungen zwischen den verschiedenen Funktionen

lichen Gutshof wird Weinbau betrieben, ein Teil der

des Gebäudes herstellt.

Orangerie wurde zum Künstleratelier und das alte Schloss beinhaltet Wohnungen. An die Ziegelei erin-

Die Belichtung der Räume geschieht ausschliesslich

nern nur noch vereinzelte Mauern. In unmittelbarer

über diesen zentralen Raum, welcher sich nach Os-

Nähe zur Anlage soll eine Zigarrenproduktionsstätte

ten, Westen sowie nach oben öffnet. Dem Besucher

mit Tabaktrocknungshalle entstehen. Bewusst ver-

eröffnen sich somit nicht nur die introvertierten Ein-

lässt das Gebäude den vorgegebene und äusserst

blicke in Produktion etc: die zum Fumoir verglaste

prominent gelegene Perimeter im Zufahrtsbereich

Westfassade lässt die Blicke über eine Terrasse, der

der Anlage und gliedert sich westlich an die beste-

ganzen Schlossanlage entlang bis zu den Tabakfel-

hende Bebauung. Die Hügelzunge ist terrassiert. Die

dern schweifen.

Terrassen bilden die Bauplätze für die Gebäude. Die tiefstgelegene Terrasse wird so zum Bauplatz für der

Die vertikale Erschliessung des Gebäudes geschieht

Produktionsstätte.

über eine fast skulptural wirkende in die Trocknungshalle eingebrachte schmale Schicht aus Treppen-

Der Gebäudekomplex, bestehend aus den primären

körpern. Das Gebäude zeigt sich gegen aussen sehr

Volumen der Produktion und der Trocknungshalle,

introvertiert. Dies wird durch die kristalline Form und

spreizt sich auf, übernimmt dabei die Ausrichtungen

Materialisierung noch unterstützt: Dach und Aus-

der bestehenden Bauten und bildet einen Abschluss

senwand gehen fliessend ineinander über. Das The-

der gesamten Anlage. Die Hanglage ermöglicht es

ma der massiven Terrassen wird als massiver Sockel

die Produktion vertikal zu organisieren: Die Ware wird

wieder aufgenommen. Die grössten Teils unterirdisch

zu unterst angeliefert, getrocknet, ein Geschoss darü-

gelegenen kalten Räume von Lager und Anlieferung

ber gelagert und zuoberst verlässt die fertige Zigarre

sind in Beton.

das Gebäude. Basierend auf der Aufgabenstellung, die eine moZwischen den zwei Volumen wird ein Raum aufge-

dulare Bauweise forderte, wird der gesamte Aufbau

spannt. Er bildet das eigentliches Zentrum des Ge-

in Holzrahmenelement erstellt. Diese Konstruktion

bäudes und beinhaltet die Räumlichkeiten Fumoir

scheint der Situierung entsprechend und im Bezug

sowie den Verkauf. Dieser kontinuierliche Raum von

zu dem steinernen Schloss aber eher fragwürdig.

der Ost- an die Westfassade wird von verschiede-

Der Positionierung als Schlusspunkt der historischen

nen Armen aus Produktion, Lager und Wohnraum

Anlage scheint eine mindestens ebenbürdig massive

durchdrungen. Dabei entsteht ein in der Vertikalen

Konstruktion und auch Aussenhaut als adäquater.

29


Haus des Tabak Tabaktrocknung und Zigarrenproduktion in Teufen

B

C

D

Grundriss EG 1 : 100

Grundriss OG 1 : 100

Grundriss EG 1 : 100

Lager

Garderobe

Fumoir/Verkauf Heizung L端ftung Schnitzelsilo

Anlieferung

Fermentierung

Trocknung

415.00

2. Untergeschoss 1 - 500

410.00

410.00

1. Untergeschoss

415.00

420.00

425.00

430.00

435.00

440.00

445.00

450.00

B

455.00

D

B

A

C

460.00

Situation Teufen 1 - 2000

C

465.00

D

465.00

460.00

420.00

425.00

430.00

435.00

440.00

445.00

450.00

455.00

Situation 1 : 400

30


Haus des Tabak Tabaktrocknung und Zigarrenproduktion in Teufen

C

D

Produktion maschinell

Lager Verpackung

Produktion Handarbeit

Administration

A

Wohnen

A

Fumoir

B

sadenansicht West 1 : 200

B

C

Obergeschoss

Erdgeschoss

D

Grundriss EG 1 : 100

Grundriss OG 1 : 100

denansicht Ost 1 : 200

Lager

Fassadenansicht West 1 : 200

Garderobe

Fumoir/Verkauf Anlieferung

Heizung L端ftung Schnitzelsilo

Fermentierung

Trocknung

Fassadenansicht Ost 1 : 200

Schnitt A-A 1 - 500

Fassade Ost 1 - 500

Fassadenansicht West 1 : 200

Fassade West 1 - 500

31

Fassadenansicht Ost 1 : 200


H AU S D E S B U C H E S

32


Literaturhaus mit Lesesaal, Bibliothek und Buchwerkstatt Bauen im Bestand Entwurf & Konstruktion, 5. Semester Jakob Steib / Max Steige r

Gedankenaustausch - Ein Haus des Buches ist

gegen aussen als abgelöster Kubus. Ein Gurt aus

ein Haus des Wissens, ein Haus der stillen Studien

Sockel im Erdgeschoss und zurückgezogenen

aber auch des angeregten Gedankenaustausches;

Fugen in den Zwischenräumen zu den weiteren

ein Haus der Weite, der grenzenlosen Phantasien,

Brauereigebäuden umgibt den Körper. Dabei wird

aber auch der Enge, des verdichteten Wissens.

die Strassenflucht aufgenommen. Mit den vorgela-

Diese Gegensätze bilden dabei den Ansatzes des

gerten Stahlstützen wird der Besucher in einer fast

Entwurfes. Wie grosse Gedankenblasen werden die

laubenartigen Situation in den Zwischenraum von

primären Räume aus dem Volumen geschnitten.

Bestehendem und neuem Kubus geführt. Diese

Eingespannt in das Stahlskelett drängen sie an die

Fuge wird zum Lichthof für die nordöstlich gelege-

Fassade. Das daraus entstehende Negativvolumen

nen Räume und wird beidseitig von den vertikalen

bildet dagegen eine dichte Masse aus kleinteiligen

Erschliessungen begrenzt. Die Haupttreppe als

Räumen.

freistehendes Gebilde belässt die angrenzenden Mauern roh und unberührt. Der Geschosswechsel

Haupträume Nebenräume - Grosse und kleine

durch diesen Lichthof bedeutet somit auch immer

Ellipsen sind aus der Masse des Gebäudekubus

das Verlassen und Widerbetreten des Kubus.

ausgeschnitten, überschneiden sich und bilden Zwischenräume oder berühren sich nur ganz am

Raumfolge - Die Geschosse der unteren Halle be-

Rande, die meisten sind überhoch. Der Besucher

inhalten die Räume des Austausches, die Sprech-

wandelt durch die aufgeblasenen, weiten Räume,

blasen. Über das Foyer betritt man den über drei

durch Verengungen in Überschneidungen, ver-

Geschosse gehenden Salon, in welchen die Ellipsen

steckte Treppenaufgänge und verschiedene Licht-

von Foyer und Debattierzimmer greifen. Die obe-

stimmungen. Die Masse hinter den runden Wän-

ren Geschosse beinhalten die Räume des stillen

den ist nicht sichtbar, aber spürbar. Sie äussert sich

Studierens, die Gedankenblasen. In ihren Dimensi-

in einer hohen Dichte von Räumen, die von Wän-

onierungen sehr unterschiedliche, ellipsenförmige

den in einem engen Raster durchzogen sind. Wie

Bibliotheksräume greifen ineinander und über-

Schotten im Bühnen- oder Schiffsbau spannen sie

schneiden sich. Der Lesesaal geht wiederum über

die Wände der elliptischen Volumen auf. Ihre Funk-

drei Geschosse, versteckt eine Treppe in ein dar-

tion sind hauptsächlich interne Nutzungen.

über liegenden Bibliothekssaal. Zwischen `Stille` und `Austausch` situiert sich das Debattierzimmer

Erschliessung - Das Haus des Buches zeigt sich

als zentraler Treffpunkt für Interne und Externe.

33


Debattierzimmer Debattierzimmer

Büro Büro

Lager Lager

Haus des Buches Bauen im Bestand

Garderoben Garderoben Personal Personal

Grundriss 3. OG 1 - 100 Grundriss 3. OG 1 - 100

Autorenberatung Autorenberatung

Garderoben Garderoben Schliessfächer Schliessfächer

Forschung Forschung Hauswart Hauswart

N N

2. Grundriss Obergeschoss 2. OG 1 - 100

Grundriss OG 1 - 100 Grundriss OG 1 - 100

Grundriss 2. OG 1 - 100

BB

CC

Lager Lager

Sitzungszimmer Sitzungszimmer

Technik Technik

A A

Salon Salon

Pause

Forschung Forschung

A A

Foyer Foyer Foyer Foyer

Debattierzimmer

Ausschank Ausschank

Lager Lager

1. OG 1 - 100 1.Grundriss Obergeschoss Grundriss 1. OG 1 - 100

Grundriss UG 1 - 100 Grundriss UG 1 - 100

BB

CC

Grundriss 3. OG 1 - 100

Garderoben Personal

Garderoben Schliessfächer

Forschung

Hauswart

N

Grundriss OG 1 - 100 Erdgeschoss 1 - 400

Lager

Grundriss 2. OG 1 - 100

Sitzungszimmer

Technik

A

Grundriss UG 1 - 100

Schnitt B - B 1 - 100

Grundriss 1. OG 1 - 100

Längsschnitt 1 - 400

Querschnitt 1 - 400

34

Forschung

Schnitt C - C 1 - 100

Schnitt A - A 1 - 100

Schnitt B - B 1 - 100


Haus des Buches Bauen im Bestand

Atelier Atelier Restauration Restauration Atelier Restauration

Atelier Atelier Restauration Restauration Atelier Restauration

6. Obergeschoss

Grundriss 6. OG 1 - 100 Grundriss 6. OG 1 - 100 Grundriss 6. OG 1 - 100

Bibliothek Bibliothek Bibliothek

Bibliothek Bibliothek Bibliothek

Bibliothek Bibliothek Bibliothek

5. Obergeschoss

Grundriss 5. OG 1 - 100 Grundriss 5. OG 1 - 100 Grundriss 5. OG 1 - 100

Bibliothek Bibliothek Bibliothek

Bibliothekar Bibliothekar Bibliothekar

Lesesaal Lesesaal Lesesaal Grundriss 4. OG 1 - 100 Grundriss 4. OG 1 - 100

4. Obergeschoss

Grundriss 4. OG 1 - 100

Pause B端ro

Debattierzimmer B端ro

Lager

3. Obergeschoss

Grundriss 3. OG 1 - 100

Autorenberatung

Fassadenschnitt

35

Forschung


H AU S I N D E R S TA DT

36


Mehrfamilienhaus in Aarau Entwurf & Konstruktion, 4. Semester Axel Fickert / Beat Consoni

Das Grundstück befindet sich gegenüber der Ka-

seits bestehende Bäume und Bauten grössten Teils

serne, an einem leichten Strassenknick, eingerahmt

zu erhalten und grenzt andererseits den Garten

durch zwei Gebäudezeilen aus dem späten 18.

von der Strasse ab. Das Wohnhaus schliesst die Lü-

Jahrhundert. Das tiefe und gegen Norden leicht ab-

cke der bestehenden Bebauung und unterstreicht

fallende Grundstück ist parkartig begrünt. Ein be-

somit den urbanen Charakter des Strassenzuges.

trächtliches Inventar an mächtigen Bäumen sowie

Das Gebäude hebt sich mit seiner Strassenfassade

eine Gartenlaube aus dem 19.Jahrhundert säumen

klar von der Fassadengestalt der Nachbarbauten

das Grundstück, welches durch ein Wohngebäude

ab. Durch ein verglastes und zurück gesetztes Erd-

mit 6 Wohnungen und eine Bar im Erdgeschoss be-

geschoss, mit einer Bar als Nutzung, hebt sich der

baut wird. Die Positionierung des Gebäudes in der

Gebäudekörper vom Boden ab.

südöstlichen Ecke des Grundstücks erlaubt es einer-

37


Haus in der Stadt Mehrfamilienhaus in Aarau

Querschnitt

L채ngsschnitt

Situation Aarau

Ostfassade

Nordfassade Nordfassade

Querschnitt Querschnitt

L채ngsschnitt Haus in der Stadt / 24

Fassade Ansicht / Schnitt

Erdgeschoss

1. Obergeschoss

2. Obergeschoss

Erdgeschoss

38

3. Obergeschoss

1. Obergeschoss


1. Obergeschoss Nordfassade

2. Obergeschoss

1. Obergeschoss 1. Obergeschoss 1. Obergeschoss 1. Obergeschoss 1. Obergeschoss

Längsschnitt Längsschnitt Nordfassade Nordfassade Nordfassade Nordfassade Nordfassade

Ostfassade

4. Obergeschoss 2. Obergeschoss 2. Obergeschoss 2. Obergeschoss 2. Obergeschoss 2. Obergeschoss

3. Obergeschoss 3. Obergeschoss 3. Obergeschoss 3. Obergeschoss 3. Obergeschoss

Ostfassade Ostfassade Ostfassade Ostfassade Ostfassade

inHaus der inHaus der/Stadt in 23der/Stadt 23 / 23 Haus in Haus der Stadt in Haus der/ Stadt 23 / Stadt 23

4. Obergeschoss 4. Obergeschoss 4. Obergeschoss 4. Obergeschoss 4. Obergeschoss

Haus in der Stadt / 23

Grundriss Erdgeschoss bis 4.Obergeschoss 1 - 500

39

Erdgeschoss Erdgeschoss Erdgeschoss choss Erdgeschoss

Längsschnitt Längsschnitt Längsschnitt Längsschnitt Längsschnitt

Ostfassade Ostfassade

Querschnitt Querschnitt Querschnitt hnitt uerschnitt

3. Obergeschoss

Haus in der Stadt Mehrfamilienhaus in Aarau

3. Obergeschoss


E I N FA M I L I E N H AU S

40


Einfamilienhaus auf dem Hönggerberg Entwurf & Konstruktion, 3. Semester Axel Fickert / Beat Consoni

Dicht am Waldrand, zwischen mächtigen Nadel-

im Innern des Hauses weiter geführt. Spiralförmig

bäumen, ragt der Bau in die Höhe. Er bildet den

führt die Erschliessung hinauf und endet im hohen

Übergang zwischen Wald und Lichtung. Aus dem

Turmzimmer, der Bibliothek. Der breite und massi-

Wald, ohne die weitläufige Lichtung wahrzuneh-

ve Sockel steht in einem starken Kontrast zum auf-

men, wird das Gebäude, durch hohe Mauern gelei-

gesetzten Wohnkubus. Glas, Metall und Beton sind

tet, betreten. Das Gebäude steht im Spannungsfeld

die Materialien des Sockels. Der aufgesetzte Kubus

zwischen dunklem Wald und der weiten Lichtung,

mit fassadenbündigen Fenstern ist mit vertikalen

was durch grosse Fensteröffnungen auch im Innern

Lärchehölzern eingekleidet, darunter eine Holzrah-

spürbar wird. Die hinein leitende Bewegung wird

men Konstruktion.

41


ss

Einfamilienhaus Hönggerberg

Einfamilienhaus Hönggerberg, Zurich Entwurf & Konstruktion 3. Semester

1. Obergeschoss

2. Obergeschoss

3.3.OG Obergeschoss

Axel Fickert / Beat Consoni

ächtigen e Höhe. Er bildet den chtung. Aus dem ng wahrzunehmen, auern geleitet, Spannungsfeld weiten Lichtung, was auch im Innern Bewegung wird im t. Spiralförmig führt et im hohen breite und massive ntrast zum Stahl und Beton sind aufgesetzte Kubus Situation Hönggerberg st mit vertikalen nter eine Erdgeschoss

Einfamilienhaus Hönggerberg, Zurich Entwurf & Konstruktion 3. Semester

1. Obergeschoss

Axel Fickert / Beat Consoni Dicht am Waldrand, zwischen mächtigen Nadelbäumen, ragt der Bau in die Höhe. Er bildet den Übergang zwischen Wald und Lichtung. Aus dem Wald, ohne die weitläufige Lichtung wahrzunehmen, wird das Gebäude, durch hohe Mauern geleitet, betreten. Das Gebäude steht im Spannungsfeld zwischen dunklem Wald und der weiten Lichtung, was durch grosse Fensteröffnungen auch im Innern fühlbar wird. Die hinein leitende Bewegung wird im Innern des Hauses weiter geführt. Spiralförmig führt die Erschliessung hinauf und endet im hohen Turmzimmer, der Bibliothek. Der breite und massive Sockel steht in einem starken Kontrast zum aufgesetzten Wohnkubus. Glas, Stahl und Beton sind die Materialien des Sockels. Der aufgesetzte Kubus mit fassadenbündigen Fenstern ist mit vertikalen Lärchehölzern eingekleidet, darunter eine Holzrahmen Konstruktion. Erdgeschoss

Dicht am Waldrand, zwischen mächtigen Nadelbäumen, ragt der Bau in die Höhe. Er bildet den Übergang zwischen Wald und Lichtung. Aus dem Wald, ohne die weitläufige Lichtung wahrzunehmen, wird das Gebäude, durch hohe Mauern geleitet, betreten. Das Gebäude steht im Spannungsfeld zwischen dunklem Wald und der weiten Lichtung, was durch grosse Fensteröffnungen auch im Innern fühlbar wird. Die hinein leitende Bewegung wird im Innern des Hauses weiter geführt. Spiralförmig führt die Erschliessung hinauf und endet im hohen Turmzimmer, der Bibliothek. Der breite und massive Sockel steht in einem starken Kontrast zum aufgesetzten Wohnkubus. Glas, Stahl und Beton sind die Materialien des Sockels. Der aufgesetzte Kubus mit fassadenbündigen Fenstern ist mit vertikalen Lärchehölzern eingekleidet, darunter eine Holzrahmen Konstruktion.

42

2.2.OG Obergeschoss

3. Obergeschos

1.1.OG Obergeschoss

2. Obergescho

Erdgeschoss Erdgeschoss

1. Oberges


Einfamilienhaus Hönggerberg

Einfamilienhaus /

FassadeSüdwest Südwest Fassade Querschnitt

FassadeSüdost Südost Fassade

Querschnitt Querschnitt

Fassade Südwest

Einfamilienhaus /

Holzrahmenelementbauweise

43


T U R M H AU S

44


Turmhaus Dept. A GE&K 1

B

A

A

A

Dozenten: Jacqueline Fosco, Marcel Ferrier Student: Stefan Rüfenacht

B

B

N B

B

B

600 03

A

A

A

8

7

499

Grundriss 1.OG Galerie 1 / Bar

Grundriss 2.OG Galerie 2

A

A

A

Grundriss EG Lesesaal

1244

492

1245

1087

B

B

862

B

297

Turmhaus

B

eses Standortes für das Haus der urf. Der begrenzte Platz zwischen den Drei Bäume und drei Zwischenräume Drei verglastet Fassaden zu den sen begrenzen den Raum. Die Bäume uch im Innenraum präsent. Die Wände gehängt, der Zentrale Raum den ermöglicht.

B

B

Dept. A GE&K 1 Dozenten: Jacqueline Fosco, Marcel Ferrier Student: Stefan Rüfenacht

Grundriss 4.OG Wohnstudio

Grundriss 3.OG Arbeitszimmer

A

A

A

vaten Bereich. Im Erdgeschoss h zwei Galerien. Im ersten Die Galeriegeschosse haben jeweils befindet sich das Wohnstudio der und einem Terassenzugang. Das dio ist das Arbeitszimmer. Im Sommer se, die teils begrünt ist.

A

A

A

Grundriss Dachterrasse

B

B

B

N B

B

B

14

833

600 03

A

A

A

8

241

7

498

170 034

499

Grundriss EG Lesesaal

Grundriss 1.OG Galerie 1 / Bar

Grundriss 2.OG Galerie 2

A

A

A

396

531

170 045

1244

492

1245

1087

532

B

B

528

862

B

297

Situation 1:500

Situation Diessenhofen Konzept Die drei Bäume sind dominierendes Element dieses Standortes für das Haus der Stadtschreiberin. Sie sind bestimmend im Entwurf. Der begrenzte Platz zwischen den Bäumen lässt das Volumen in die Höhe steigen. Drei Bäume und drei Zwischenräume ergeben einen sechseckigen Raum im Zentrum. Drei verglastet Fassaden zu den Bäumen und drei tragende Wände zu den Strassen begrenzen den Raum. Die Bäume gestalten nicht nur den Aussenraum, sie sind auch im Innenraum präsent. Die bedienenden Räume sind wie Rucksäcke an die Wände gehängt, der Zentrale Raum wird so offen und frei gehalten und Galerien werden ermöglicht.

Schnitt 1:50 A - A

Schnitt 1:50 B - B

Fassadenansicht 1:100 Süd

Schnitt

Fassade

B

B

B

Erschliessung Die vertikale Erschliessung geschiet in drei Treppenhäusern in den den Haupträumen angehängten Kuben. Das erste Treppenhaus erschliesst die öffentlichen Räume. Das Treppenhaus wechselt mit Beginn des privaten Bereichs von der Südwestlichen Seite auf die Südöstliche. In diesem Erschliessungstrakt erreicht man das Wohnstudio und das Arbeitszimmer. Die Terrasse ist durch eine weitere Treppe auf der nördlichen Seite vom Arbeitszimmer aus erreichbar.

Haus für die Stadtschreiberin - Lesesaal und Wohnung

Solum Bodenbelag 30mm Unterlagsboden 60mmA Isolation 20mm Beton 200mm Verputz 10mm

A

A

Raumfolge Der Turm ist klar unterteilt in öffentlichen und privaten Bereich. Im Erdgeschoss befindet sich der Lesesaal, darüber gliedern sich zwei Galerien. Im ersten Obergeschoss befindet sich zusätzlich die Bar. Die Galeriegeschosse haben jeweils eine Terrassezugang. Im dritten Obergeschoss befindet sich das Wohnstudio der Stadtschreiberin mit abgetrenntem Badezimmer und einem Terassenzugang. Das darüber liegende Stockwerk mit Galerie ins Studio ist das Arbeitszimmer. Im Sommer arbeitet die Stadtschreiberin auf der Dachterrasse, die teils begrünt ist.

Fassadenansicht 1:50 Nordwest

Konstuktion Die Kräfte werden über die drei Betonwände abgetragen. Die angehängten Kuben sind nicht weiter abgestützt. Ausgesteift wird das Gebäude durch fachwerkartig eingesetzte Stahlrohre, die jeweils mit Bodenplatten und Seitenscheiben verbunden sind. Die Lüftung geschieht durch versetzt angeordnete Fenster. Die 2.90m hohen Fensterscheiben lassen sich automatisch unten aufklappen.

Entwurf & Konstruktion, 2. Semester

Grundriss 4.OG Wohnstudio

Grundriss 3.OG Arbeitszimmer

Grundriss Dachterrasse

Marcel Ferrier / Jaqueline Fosco-Oppenheim

Materialisierung Der Bau aus Beton ist aussen gedämmt und mit Zementputz verputzt. Die Stahlrohre sowie die Fensterfassadenkonstuktion aus Aluminium sind dunkelgrau gefärbt. Innen verbleiben die Wände Sichtbeton. Der Boden ist gegossen aus dem auf Weisszement basierende, eingefärbten Solum.

Detail 1:5 Bodenaufbau / Fenster

Detail 1:20 Ansicht Fassadenausschnitt Innen

Detail 1:5 Grundriss Fassade

Die drei Bäume sind dominierendes Element die-

me sind wie Rucksäcke an die Wände gehängt und

ses Standortes. Sie sind bestimmend im Entwurf.

halten so den zentralen Raum frei. Die unteren drei

Der begrenzte Platz zwischen den Bäumen lässt

Geschosse dienen als Vorlesungssaal mit Galerien.

das Volumen in die Höhe steigen. Drei Bäume und

Das Studio und das dazu gehörige Arbeitszimmer

drei Zwischenräume ergeben einen sechseckigen

in den oberen Stockwerken wird durch ein weiteres

Raum im Zentrum. Drei Bäume hinter verglaster

Treppenhaus erschlossen. Im Sommer arbeitet die

Fassaden und drei tragende Wände zu den Stras-

Schreiberin auf der grosszügigen Dachterrasse.

Fassadenansicht 1:50 Nordwest

ag 30mm 60mm

Fassadenansicht 1:100 Ost

sen begrenzen den Raum. Die bedienenden Räu-

45


L I C H T R ÄU M E

ERWEITERUNG

46


3 Räume fßr Kunstobjekt Entwurf & Konstruktion, 2. Semester Marcel Ferrier / Jaqueline Fosco-Oppenheim

Drei miteinander verbundene Austellungsräume fßr drei unterschiedliche Kunstobjekte mit verschiedenen Anforderungen an die Beleuchtung. Die Kunstobjekte und die Besucher tretten nirgends mit direktem Licht in Kontakt. Die Beleuch &

ung der Objekte geschieht ausschliesslich ßber das von Wänden reflektierte Licht. Dies wird erreicht

'HSW$*( . 'R]HQWHQ -DFTXHOLQH )RVFR0DUFHO)HUULHU 6WXGHQW 6WHIDQ5Â IHQDFKW $5D

,17(59(17,21(1 $0675$66(15$80 +LQWHUJDVVH durch nach innen versetzte, 'LHVVHQKRIHQ zwei Meter3DU]HOOH breite,

. FKH

%DG:&

Wand- und Deckenscheiben. Die so entstehenden

6FKODIHQ

Lichtschlitze sorgen fßr gleichmässige Ausleuch-

:&

tung der Räume.

(VVHQ

&

&

:RKQHQ

'R]HQWHQ -DFTXHOLQH )RVFR0DUFHO)HUULHU 6WXGHQW 6WHIDQ5Â IHQDFKW $5D

&

'HSW$*( .

+LQWHUJDVVH 'LHVVHQKRIHQ 3DU]HOOH

. FKH

%DG:& 6FKODIHQ :& $UEHLWHQ

(VVHQ

:RKQHQ *UXQGULVV(*1HXEDX

Anbau an bestehende Gebäude der Altstadt,

&

Entwurf & Konstruktion, 1. Semester

&

Hintergasse Diessenhofen

Marcel Ferrier / Jaqueline Fosco-Oppenheim

Wie die mittelalterliche Hofstätte wird die Parzelle durch eine massive Wand umrissen. Dieser Hof vor dem bestehenden Gebäude ist jedoch nicht mehr Aussenraum, er ist durch ein Glasdach gedeckt. Der entstehende Raum und die bestehenden zwei Garagen werden in eine Wohnung umgenutzt. Die freigelegten alten Sparren und Mauern des mittelalterlichen Gebäudes stehen in einem spannenden Kontrast zum modernen Anbau, bestehen aus den $QVLFKW1RUG

Materialien Glas, Stahl und Beton.

47


P R A K T I S C H E TÄT I G K E I T

48


Rykart Architekten Bern als Architekt MA ZFH

- Mitarbeit an verschiedenen Projekten: U.a. Tram Region Bern Teilprojekt Ostermundigen, Entwurf Sanitärbauten Rastplatz N01, Anpassung Überbauungsordnung und Richtprojekt Kehrsatz - Mitarbeit an verschiedenen Wettbewerben und Studien: U.a. Gesamtsanierung Volksschule Munzinger Bern, Ideeenwettbewerb/Studienauftrag Eigerplatz Bern, Projektwettbewerb Hofstetterfeld Sursee

Schweizer Heimatschutz als Architekt / Zivildienstleistender

- Evaluation von möglichen Kandidaten für den Wakkerpreis des Schweizer Heimatschutzes, Dokumentation und Besichtigung von zeitgenössischer Architektur und Ortsbilder - Mitarbeit an der Publikation des Schweizer Heimatschutzes: „Die schönsten Hotles der Schweiz“ 3. Auflage, Besichtigung und Dokumentation in Wort und Bild verschiedener historischer Hotels

49


Beauté et patrie Projektwettbewerb Gesamtsanierung Volksschule Munzinger, Bern 1. Preis

PROJEKTWETTBEWERB VOLKSSCHULE MUNZINGER

Beauté et patrie Ausgangslage

Raumprogramm und Nutzungsflexibilität

Darf man unser Schulhaus, auf welches wir jedenfalls stolz sind, nicht mit Recht ein interessantes, modernes Schulhaus nennen? Dr. Ernst Trösch, um 1922, Vorsteher der Knabensekundarschule in

Das Projekt verstärkt durch eine geschickte Anordnung der

Bern

Eingriffen in die bestehende Substanz umgesetzt.

Das Schulhaus Munzinger mit freistehender Turnhalle wurde 1917 als

Klassenzimmer

Knabensekundarschule von der städtischen Baudirektion nach Plänen

Die Gruppenräume werden in die Struktur der Klassenzimmer

von A. Blaser im Heimatstil erbaut. Die Schulanlage galt zur Zeit ihrer

eingelagert. Damit entstehen 15 Klassenzimmer mit jeweils direkt

Erstellung als vorbildlich. Das denkmalgeschützte Gebäude

angebundenem Gruppenraum. Die gleichwertigen Gruppenräume

präsentiert sich heute noch weitgehend im Originalzustand und weist

werden durch eine filigrane, diagonale Glaskonstruktion getrennt.

einen hohen ästhetischen und funktionalen Wert auf. Zur Erfüllung

Beidseitige Vorhänge bieten einen Sichtschutz. Dieser reversible

der heutigen pädagogischen und sicherheitstechnischen

Eingriff trägt den aktuellen Bedürfnissen Rechung, lässt jedoch mit

Anforderungen werden diverse Anpassungen notwendig, vor allem im

geringem Aufwand eine Anpassung an prospektive Bedürfnisse zu.

Nutzungen die vorhandenen Qualitäten des historischen Objektes. Die räumlichen und technischen Anforderungen werden mit geringen

Bereich Raumorganisation, Behindertengerechtigkeit, Brandschutz, Energie und Gebäudetechnik sowie in der Umnutzung der

Spezialräume

bestehenden Turnhalle.

Die Spezialräume (NMM-, Informatik- und Mehrzweckraum sowie der zusammenhängende Arbeits- und Aufenthaltsbereich für Lehrpersonen) belegen den westlichen Gebäudekopf. Im nördlichen

Material- und Farbkonzept

Kopfbereich sind die beiden Schulküchen und der Musiksaal angeordnet und an der Südost-Ecke des Gebäudes befinden sich die

Dieser schlichte, echte Künstlerschmuck ist vielleicht das Wertvollste

Schulleitungs- und Mehrzweckräume, welche von der zweiseitigen

an dem ganzen Bau. Und wo wäre er besser am Platz als in einem Schulhaus, wo es gilt, die Jugend zum Schönen, zum Wahren und Echten, zum Ehrlichsein, zur Freude zu erziehen?

Belichtung profitieren.

Dr. Ernst Trösch, um 1922, Vorsteher der Knabensekundarschule in

Die Korridore und Hallen erhalten durch die Auffrischung der

Bern

Oberflächen und das neue Beleuchtungskonzept ein freundlicheres

Korridorbereiche

Erscheinungsbild. Die Hallen werden von Einbauten frei gehalten, um Das Material- und Farbkonzept entwickelt sich aus den

ihre Nutzung als Pausenbereiche nicht zu beeinträchtigen. Die

vorgefundenen Materialien und Farben. Die historischen Oberflächen

Korridorerweiterung im Westflügel werden als Nischen für

(Böden, Wände, Decken) bleiben in ihrer Farbigkeit und

Spezialnutzungen und zur natürlichen Belichtung des Korridors

Beschaffenheit unverändert erhalten, werden gereinigt und- wo

genutzt.

notwendig- repariert. Die Wandmalereien werden sorgfältig aufgefrischt. Die Eichenparkettböden der Schulräume werden

Sanitäranlagen

geschliffen und geölt.

Die Sanitäranlagen werden vom EG- 2.OG am bestehenden Standort neu organisiert, ebenso wird in diese Nebenraumzone ein

Die Farbpalette der Neubauteile spielt mit der Farbigkeit der

behindertengerechter Lift bis ins Dachgeschoss eingebaut. Im EG, 1.

bestehenden Wandmalereien und des Holzwerks und setzt damit

und 2. OG steht je eine separate behindertengerechte Toilette zur

erfrischende Farbakzente im Gebäude: rot- orange, hellgrün-

Verfügung. Im Dachgeschoss wird im Zusammenhang mit dem Einbau

dunkelgrün, hellblau- dunkelblau.

der neuen Bibliothek ein Sanitärblock neu installiert.

N

Neuorganisation Spezialräume / Klassenräume / WC-Anlage / Lift

Einflechten der Gruppenräume

PROJEKTWETTBEWERB VOLKSSCHULE MUNZINGER

Nicht unterkellert

Situation 1 - 500

Schulküche I 107m2

Bandraum

Beauté et patrie Nicht unterkellert

Nicht unterkellert

Gruppe 26m2

Nicht unterkellert

Schulzimmer 56m2

Technilk

Schulzimmer 56m2

Heizung

Werkstatt HW

Lager

Gruppe 28m2

Lager

Gruppe 28m2

Schulzimmer 56m2 Wohnung Hausmeister

Aufenthaltsraum Lehrkräfte 71m2

Lager Copy

Cafe

Arbeitsbereich Lehrkräfte 100m2 Werken 110m2

Schulzimmer 56m2

Gruppe 28m2

Gruppe 28m2

Sitzung 28m2

Schulzimmer 56m2

Sekretariat/ Schulleitung 28m2

Lagerraum 50m2

Aula 300m2

Küche 16m2 Lüftung/Technik

Lager/Technik 17m2

WC 12m2

Bühne

Lager 30m2

Grundriss Tiefparterre 1 - 200

50

WC 12m2 Foyer 42m2

Grundriss Hochparterre 1 - 200


Beauté et patrie Projektwettbewerb Gesamtsanierung Volksschule Munzinger, Bern

PROJEKTWETTBEWERB VOLKSSCHULE MUNZINGER

Beauté et patrie

Lager/Archiv 107m2

Dachgeschoss Die gestalterischen und handwerklichen Unterrichtsräume werden im Dachgeschoss in die bestehenden Räume zurückgeführt. Im südlichen

Handarbeiten 111m2

Flügel wird unter Berücksichtigung der Erschliessungsfigur der darunterliegenden Geschosse die neue Bibliothek eingebaut. Der Bibliotheksraum kann flexibel möbliert werden und bietet eine hohe Nutzungsflexibilität. Zur Belichtung der Bibliothek werden zwei zusätzliche Lukarnen in die Symmetrie und die Erscheinung der Dachlandschaft eingepasst. Der Dachraum bietet mit weiteren Nutzungsreserven ein Potential für zukünftige Veränderungen und Lagerräume. Aula Die ehemalige Turnhalle wird als flexibel nutzbare Aula/ Zeichnen 108m2

Mehrzwecksaal mit 300 Sitzplätzen und einer mobilen Bühne ausgestattet. Der östliche Anbau erfährt durch das grosszügige Foyer mit Garderobe, Satellitenküche und IV-WC eine räumliche Klärung, im Obergeschoss werden die Sanitärräume angelegt. Der westliche Anbau bietet Lager- und Technikbereiche.

Beleuchtung

Lager/Archiv 143m2

Ein Schulhaus muss zwei grundsätzlich unterschiedlichen Nutzungen

Relief

gerecht werden: einerseits dem konzentrierten Lernen, andererseits aber auch der spielerischen Erholung. Diese Gegebenheiten stehen im Zentrum des Beleuchtungskonzeptes. In den Pausenräumen, der

Bibliothek 180m2 Lager/Archiv 25m2

Bibliothek sowie der Erschliessung werden die Räume durch frei strahlende Lichtwürfel dezent erhellt. Im Gegensatz dazu sorgen in den Schul- und Spezialräumen Profilleuchten mit direkter und indirekter Beleuchtung für ein gutes und ausgeglichenes Arbeitslicht. Die dreieckige Leuchte der Klassenzimmer ist auf den sechs vorhandenen Anschlusspunkten angeordnet und nimmt mit ihrer Form die Schräge der Glaswand auf. Die Lichtwürfel in der Pausenhalle sind in spielerischer Weise auf dem strengen Raster der

Schnitt Westflügel mit Bibliothek und Gruppenraum 1 - 50

Grundriss Dachgeschoss 1 - 200

Deckenkassetten angeordnet. In der Aula wird mit flächigen Leuchten eine Lichtdecke geschaffen, welche die Raumproportionen optimiert. Die Beleuchtung entspricht den Kriterien der Minergie- Standards.

Tragstruktur und Erdbebensicherheit Es erfolgen keine erheblichen Eingriffe in die Gebäudestruktur. Die Gebäudestruktur ist gut dimensioniert und es kann davon ausgegangen werden, dass keine speziellen ErdbebenErtüchtigungsmassnahmen notwendig werden.

Wirtschaftlichkeit Durch die Respektierung der vorhandenen Tragstruktur, den generell zurückhaltenden Umgang mit der vorhandenen Substanz und wenigen, gezielten Eingriffen können die Baukosten optimiert werden. Die Ausführung der Sanierungsarbeiten ist unter Schulbetrieb (respektive nach Möglichkeit in den Schulferien) vorgesehen, was eine Auslagerung in kostspielige Provisorien verhindert. Die Hautechnikanlagen werden massvoll auf die aktuellen Bedürfnisse aufgerüstet und gewährleisten einen wirtschaftlichen Betrieb. Beleuchtungskonzept

Gruppenräume mit diagonaler Glaskonstruktion

Bibliothek im Dachgeschoss

PROJEKTWETTBEWERB VOLKSSCHULE MUNZINGER

Schulküche II 107m2

Musik 110m2

Beauté et patrie Bühne Gruppe 26m2

Gruppe 26m2

Brandschutz Die beiden bestehenden Treppenhäuser mit Ausgang ins Freie

Schulzimmer 56m2

Schulzimmer 56m2

Schulzimmer 56m2

Schulzimmer 56m2

Gruppe 28m2

Gruppe 28m2

gewährleisten eine optimale Fluchwegsituation. Die Korridore werden durch den Einbau von transparenten Brandabschlüssen in konforme Brandabschnitte unterteilt.

Gebäudehülle, Haustechnik und Minergie Die Gebäudehülle erfährt eine subtanzschonende energetische Sanierung. Die Haustechnikanlagen werden den heutigen Bedürfnissen angepasst. Mit den vorgeschlagenen Massnahmen wird der Minergie- Grenzwert von 55kWh/m2a unterschritten.

Gebäudehülle -

Wärmedämmung des Bodens zum Erdreich, resp. der Decken unbeheizter Räume (Kellerräume)

-

Ersatz sämtlicher Fenster durch neue Holzfenster mit 3-fach Isolierverglasung unter Berücksichtigung denkmalpflegerischer

Gruppe 28m2

Anforderungen (Sprossenteilung), eventuell Dämmung in Heizkörpernischen -

Gruppe 28m2

Schulzimmer 56m2 Informatik 71m2

Schulzimmer 56m2

MZR Gruppe 28m2

Spez. Unterricht 28m2

Wärmedämmung der beheizten Räume im Dachgeschoss (Dämmung zwischen Sparren)

-

Wärmedämmung des Dachbodens im unbeheizten Dachraum

-

Aula: Wärmedämmung gegen unbeheizt (zum Erdreich und

Mehrzweckraum 71m2 NMM 100m2

Dachboden), Ersatz sämtlicher Fenster

NMM 100m2 Schulzimmer 56m2

Gruppe 28m2

Gruppe 28m2

Schulzimmer 56m2

Mehrzweckraum 56m2

Schulzimmer 56m2

Gruppe 28m2

Schulzimmer 56m2

Mehrzweckraum 56m2

Wärmeerzeugung und -verteilung Das bestehende Wärmeverteilnetz wird weitgehend belassen und nur partiell angepasst. Zur Wärmeerzeugung wird eine Holzpellets-Heizung vorgeschlagen. Denkbare Alternative ist eine gebäudeübergreifende Lösung: Ausgehend von den öffentlichen

Grundriss 1. Obergeschoss 1 - 200

Grundriss 2. Obergeschoss 1 - 200

Ansicht Südfassade 1 - 200

Querschnitt Westflügel 1 - 200

Gebäuden im Quartier (Munzinger, Pestalozzi, Friedenskirche) kann eine Wärmeverbund aufgebaut werden. Als Wärmeerzeuger kann je nach Umfang eine Holzschnitzelheizung oder eine Tiefensonde (über 2'000m) dienen.

Lüftung Das Einbauen einer flächendeckenden mechanischen Lüftung, wie es gemäss Minergie-Verein ab 2010 auch bei Schulhausumbauten gefordert ist, ist aufgrund denkmalpflegerischer Anforderungen sehr problematisch. Denkbar ist eine partielle mechanische Lüftung: Alle Spezialräume im Kopf des Nordflügels sowie die Räume des Dachgeschosses werden durch im Dachgeschoss positionierte Lüftungsanlagen belüftet. Ebenso erfolgt eine kontrollierte Be- und Entlüftung der Nasszellen. In der Aula wird eine mechanische Lüftungsanlage im Dachraum eingebaut. Alle Lüftungsanlagen sind mit effizienter Wärmerückgewinnung ausgestattet. In den Klassenzimmern wird eine Mess- und Anzeigegerät vorgeschlagen, dass den Bedarf nach einer manuellen Lüftung anzeigt. Eine automatische Fensterlüftung wird wegen den Investitionskosten und den Sicherheitsrisiken nicht vorgeschlagen.

Sanitär Alle sanitären Installationen werden erneuert, die Warmwasserversorgung beschränkt sich auf die Spezialräume.

51


Promenade Wettbewerb Alters- und Pflegeheim Muri- G端mligen

52


Promenade Wettbewerb Alters- und Pflegeheim Muri- Gümligen 1. Preis

ALTERS- UND PFLEGEHEIM MURI-GÜMLIGEN Erneuerungs- und Erweiterungsinvestition Altersheim Parzellengrenze

Konzeptstudie „Promenade“ Eing an g

Baulinie

Baulinie Brunnen

Korridor

Coiffeur

Personalaufenthalt

Pu

BF: 12.3

BF: 12.3

BF: 4.5

Bettenlift

IV-WC

Mag.

BF: 3.3

Red.

Red.

WC

Putzr.

WC Herren

WC Damen

BF: 2.6

BF: 8.1

BF: 8.1

Büro

Reception

Büro / Sitzung

BF: 12.3

BF: 15.9

BF: 15.9

Lift

Reduit

Sitzplatz

± 0.00 = 570.50 FLP ± 0.00 = 570.50

+ 0.40 = 570.90

Aufenthalt BF: 29.1

WC/ Du

WC/ Du

WC/ Du

WC/ Du

BF: 4.0

BF: 4.0

BF: 4.0

BF: 4.0

Ferienzimmer

Ferienzimmer

BF: 24.5

BF: 24.5

Ferienzimmer

Ferienzimmer

BF: 24.5

BF: 24.5

Pikett

Sitzung

Mehrzweckraum

BF: 21.6

BF: 18.8

BF: 85.6

Café

Halle Windfang

Haupteingang

Post

Windfang Küche 6

BF: 15.0

Soll-Zustand Terrasse

Buffet

Rasen

5

Der Rundgang durchs Haus wird als „Promenade“ verstanden, die Raumabfolgen und Qualitäten der einzelnen Bereiche sollen begehund erlebbar werden: der Aufenthaltsbereich beim Eingang, die Empfangstheke, das Café und der Speisesaal, die Nischen der Aufenthaltsbereiche. Mit minimalen baulichen Eingriffen wird das „Rückgrat“ des Gebäudes freigespielt. Geleitet von der markanten Stützenreihe und unterstützt durch Farb- und Lichtkonzept bewegen sich der Bewohnner oder die Besucherin durchs Erdgeschoss. Farblich differenzierte Treppenhäuser erleichtern die Orientierung im Gebäude.

Küche

4

BF: 34.8

Ess- Saal BF: 120.6

3

50 Plätze

Rüsten

Parkplätze

3.1

BF: 13.9

Economat

Anlieferung

2

Sitzplatz

1

Sitzplatz

LEGENDE:

Lager

Personal

BF: 8.5

BF: 19.8

Parzellengrenze

Mit minimalen baulichen Massnahmen wird die Eingangssituation aufgewertet und ist für den Besucher besser auffindbar. Der Aufenthaltsbereich beim Eingang wird zu einem einladenden Ort ausgestaltet. Der Besucher wendet sich an die Reception oder verweilt im Café. Mit der Öffnung zum Foyer wird der Ess-Saal ins Geschehen miteinbezogen: im Rahmen von Anlässen wird eine flexible Nutzung mit mobilen Bühnenelementen und Konzertbestuhlung möglich. Wohnlich ausgestattete Nischen im ehemaligen Mehrzweckraum bieten den Bewohnerinnen und Besuchern Aufenthalts- und Rückzugsbereiche. Durch- und Ausblicke zu Parkanlage und Schloss begleiten diesen Teil der Promenade. Der Zugang zum Tagestreff und der Coiffeursalon bilden den Schlusspunkt des Spaziergangs.

BESTEHEND

ABBRUCH

Garage NEU

3.7 Erdgeschoss 1 - 200

Aussengeräteraum

VORPROJEKTPLAN

Der Tagestreff wird neu im gut belichteten Untergeschoss angeordnet und erhält damit einen eigenen Aussenraum. Das Konzept der „Promenade“ wird in den Korridoren der Obergeschosse weiterverfolgt. Durch Lichtkonzept und farbliche Gestaltung werden die Korridore aufgehellt und gegliedert. Die in Blautönen gestalteten Treppenhäuser erlauben eine leichte Auffindbarkeit und verbesseren die Orientierung. Dem Bewohner bieten sich drei differenzierte Aufenthaltsbereiche: der Aufenthaltsraum im Neubau, die Zone im Korridor mit Ausblick aufs Schloss und die Nische im Altbau.

Veloraum

W 0932 Studie Alters- und Pflegeheim Muri-Gümligen, Worbstrasse 296, 3073 Gümligen Grundriss Erdgeschoss

1:200

Bettenlift

Pu

FLP

Heizung

07.09.2009/rs

Sanitär Zentrale

Lift

Motorenraum

Elektro Zentrale

Disponibel BF: 42.3 FLP

Gartengeräte

OBJEKT, PLZ ORT

OG

Keller Heiml.

Rediut/ Pensionäre

Abstellraum

Korridor

BAUHERR

Die Neugestaltung von Oberflächen (Bodenbelägen und Decken), die farbliche Gestaltung, die erneuerte Beleuchtung und die Möblierung strahlen Wärme aus und erzeugen Wohnlichkeit.

WC

WC/ Du

FLP

BF: 7.7

PLANRuheraum TITEL BF: 25.8 PLAN NR. 0000 /200_

MST

Tagestreff BF: 92 GRÖSSE 84/60

DAT. 00.00.2009/..

1:200

Wäscherei

Feldstrasse 30 IV-WCPostfach 92 3073 Gümligen Bern Fon 031 350 55 50 Fax 031 350 55 60 Rampe mail@rykartarchitekten.ch www.rykartarchitekten.ch

Lüftungs Zentrale

Korridor

Verbindungsraum

Zentr. Putzraum

REV.

Lager

Glätterei

Garderobe Damen

Lager

Hohlraum

EG OG

Garderobe Herren Economat

Lift

Kühlraum

EG Tiefkühlraum

Werkstatt

UG

Wegführung UG

3.8 Untergeschoss 1 - 200

Aufenthaltesbereiche

W 0932 Studie Alters- und Pflegeheim Muri-Gümligen, Worbstrasse 296, 3073 Gümligen Grundriss Untergeschoss

1:200

20.08.2009/cs

Balkon

Kochen

BF: 52.0

Aubstellr.

Pu

Pu

BF: 6.1

BF: 6.1

BF: 4.5

Pu BF: 8.3

+ 3.00

Aufenthalt

Bettenlift

Büro

Dienstzimmer

BF: 14.4

BF: 11.9

Lift

Abstellraum

IV-WC

Pu.

Ausg.

BF: 10.1

BF: 4.2

BF: 4.3

BF: 3.9

Kochen

FLP

Aufenthalt BF: 11.6

FLP

Korridor

+ 3.15 = 573.65

+ 3.15 = 573.65

Zimmer BF: 23.3

WC/ Du

ALTERS- UND PFLEGEHEIM MURI-GÜMLIGEN

WC/ Du

WC/ Du

WC/ Du

WC/ Du

Zimmer

Zimmer

Zimmer

WC/ Du

WC/ Du

WC/ Du

WC/ Du

WC/ Du

WC/ Du

WC/ Du

WC/ Du

WC/ Du

BF: 3.8

BF: 4.0

Zimmer

Zimmer

BF: 24.5

Zimmer BF: 24.4

Zimmer

Zimmer

Zimmer

Zimmer

Zimmer

Zimmer

Zimmer

Zimmer

BF: 20.0

Balkon

Erneuerungs- und Erweiterungsinvestition Altersheim

Balkon

Eingangsbereich Obergeschoss 3.11 1. Obergeschoss 1 - 200

Konzeptstudie „Promenade“ Module Modul 1 CHF 989‘000.Umbau Erdgeschoss - Promenade - EingangsbereichEmpfang - Mehrzweckraum. Mehrere Teiletappen und Bausteine sind möglich, nach Bedürfnis und Budget der Bauherrschaft. In der Kostenschätzung sind Beleuchtung und Möblierung als Budgetbetrag eingerechnet. Speisesaal/Veranstaltungssaal Modul 2 CHF 224‘000.Der senkrecht zum Hauptgebäude liegende Saal wird durch das grosszügige Öffnen nordseitig mit dem Eingangsbereich und dem Mehrzweckraum verbunden. Die Geometrie des Saals wird durch einen baulichen Eingriff im Bereich der Küche geklärt. Die durch die Tragstruktur angedeutete räumliche Zonierung wird durch die seitliche Anordnung des Buffets gestärkt. Die Möblierung des Ess-Saals profitiert vom qualitätsvollen Bezug zur Parkanlage. Im Sommer bietet sich der gedeckte Aussensitzplatz als räumliche Erweiterung an. Der Saal kann für grössere Anlässe für über 100 Gäste bestuhlt werden. Der Bühnenbereich wird mit mobilen Elementen ausgestattet. Das Foyer kann ins Geschehen miteinbezogen oder durch faltbare Glaswände abgetrennt werden.

Mehrzweckraum

Umbau des Erdgeschosses/Untergeschosses im bestehenden Anbau. Modul 3 CHF 276‘000.Der Tagestreff wird in die grosszügigen Räume des Untergeschosses verlegt. Mit dem „Bäregrabe“ ist dem Treff ein attraktiver und geschützter Aussenbereich vorgelagert. Im rückwärtigen Bereich des ehemaligen Coiffeursalons bietet sich ein nutzungsneutraler Raum für Aktivitäten wie das Turnen oder Singen an. Im Zuge dieser Umstrukturierung bietet sich im Erdgeschoss Platz für zwei weitere Zimmer für Heimbewohner. Im rückwärtigen Bereich des Erdgeschosses, angeschlossen an die „Promenade“ befindet sich der Coiffeursalon und ein Aufenthaltsraum für das Personal.

W 0932 Studie Alters- und Pflegeheim Muri-Gümligen, Worbstrasse 296, 3073 Gümligen

SchnittGrundriss A - A 1. Obergeschoss

1:200

20.09.2009/rs

Neugestaltung der gemeinsamen Bereiche und Erschliessungen der drei Obergeschosse. Modul 4 CHF 775‘000.Das Konzept der „Promenade“ wird in den Korridoren der Obergeschosse weiterverfolgt. Durch das Lichtkonzept und die farbliche Gestaltung in warmen Rottönen werden die Korridore aufgehellt und gegliedert. Die hellblau gestalteten Treppenhäuser erlauben eine leichte Auffindbarkeit und verbesseren die Orientierung im Gebäude. Dem Bewohner bieten sich drei differenzierte Aufenthaltsbereiche: der Aufenthaltsraum im Neubau, die Zone im Korridor mit Ausblick aufs Schloss und die Nische im Altbau. Das Beleuchtungskonzept unterstützt diese Unterscheidung zwischen Bewegungs- und Aufenthaltszonen. Die Bodenbeläge werden erneuert (pflegeleichter Linoleum- Belag). Fassaden und Dachsanierung Modul 5 CHF 2‘324‘000 Im Rahmen eines Fensterersatzes empfiehlt sich die gesamthafte Erneuerung der Fassaden und Flachdächer des Altbaus. Sinnvollerweise wird die Gebäudehülle energetisch auf den Minergie-Standard gebracht. Die neuen Fenster werden aussen an das bestehende Mauerwerk angeschlagen. Die Fassaden werden mit verputzter Aussenwärmedämmung saniert. Die Wärmedämmung und Befensterung des Neubaus entspricht nahezu den aktuellen wärmetechnischen Anforderungen, weshalb es vom Kosten-/Nutzenverhältniss keinen Sinn macht diese zu sanieren. Die verschmutzten Metallpanelle sollten bei einer Fassadensanierung gereinigt werden.

Möblierung Speisesaal

Veranstaltungsbestuhlung

Fassade Süd

W 0932 Studie Alters- und Pflegeheim Muri-Gümligen, Worbstrasse 296, 3073 Gümligen Fassade Süd

Erdgeschoss Neubau

Untergeschoss Neubau „Bäregrabe“

1:200

22.09.2009/rs

Fassade Nord

53 W 0932 Studie Alters- und Pflegeheim Muri-Gümligen, Worbstrasse 296, 3073 Gümligen Fassade Nord

1:200

22.09.2009/rs


aequus Studienauftrag Wohnheim Heilsarmee Buchseegut Köniz laufendes Verfahren

aequus

Team Rykart

Studienauftrag BUCHSEEGUT KÖNIZ

596

590

59

591

5

590

594

58

9

590

589 589

590

589

596 589

593

588

595

594

58

8

587

58

586

6

585

586

586

7

58

58

58

8

8

586

587

588

589

Neubau / Bauliche Sanierungs- und Erneuerungsarbeiten Genossenschaft Heilsarmee Sozialwerk BUCHSEEGUT KÖNIZ Studienauftrag auf Präqualifikation

586

8

7

58

58

584

Ausgangslage 582

Die Heilsarmee bietet erwachsenen Menschen mit Behinderung im Buchseegut in Köniz geschützte, betreute Wohn- und Arbeitplätze. Für das bestehende Wohnheim ist ein Ersatzneubau vorgesehen: ein räumlich und gestalterisch ansprechendes, nachhaltiges Wohnheim, das sich gut in die bestehende Anlage integriert und über ein kluges Energiekonzept verfügt. Wesentlich ist die Einhaltung des vorgegebenen begrenzten Investitionsrahmens.

583

EG = 586.20 582 582

58

0

EG = 586.94

6 5

PP

4 3

9

2

8

6

C-C

10

58

Situationslösung

581

578

585

1 7

Ins bestehende Areal Buchseegut wird ein kompakter 3-geschossiger Baukörper eingefügt. Aufgrund des angestrebten Bezuges zum Kontext wird auf ein Attika verzichtet. Der Rücksprung des Volumens schafft Freiraum für das Bondelihaus und vermeidet dessen Konkurrenzierung. Der Neubau spielt geschickt mit der Topographie: das bestehende Kellergeschoss wird weiter genutzt und unter optimaler Ausnützung der Hangsituation mit einem vorgelagerten Volumen als Sockelgeschoss ausformuliert.

580

Weg = 583.85 584

UG = ca.584

58

5

576

580 584

Organisation des Gebäudes

583 579

57

4

583

582

B-B

582

A-A

Das neue Wohnheim bietet Unterkunft für 44 Pensionäre in Einzelzimmern sowie für eine Wohngruppe mit 6 Zimmern. Im Erdgeschoss, dem 1. und 2. Obergeschoss ordnen sich um das zentrale Treppenhaus jeweils ein Aufenthalts- und Freizeitraum an und bieten Raum für das soziale Zusammenleben. Mit der jeweils 2-seitgen Belichtung bieten diese Bereiche eine optimale Aufenthaltqualität. Die Einzelzimmer der Pensionäre sind im nordöstlichen und südwestlichen Gebäudeflügel angeordnet. Jedes Zimmer ist barrierefrei anpassbar. Einbauschränke und Garderobe im Eingangsbereich bieten genügend Stauraum. Die Zimmer sind gut möblierbar und wohnlich gestaltet. Im vorgelagerten Sockelgeschoss findet sich die Wohngruppe für sechs Personen mit einer grosszügigen Wohnküche. Diese Wohneinheit verfügt über einen separaten Aussenzugang. Das bestehende Untergeschoss wird neu organisiert und mit Garderoben-, Lager- und Wirtschaftsräumen belegt. Der Neubau ist integral für Behinderte zugänglich und entspricht den aktuellen Vorschriften und Normen bezüglich des Brandschutzes, der Ausbildung der Fluchtwege und der Erdbebensicherheit.

581

578

580

57

8

573

577

572

7

Statisches Konzept und Flexibilität 575

3 PP 2

Der Sockelbau sowie die Erschliessungskerne in den Obergeschossen werden in Massivbauweise tragend ausgebildet. Die Raumzellen des Erdgeschosses, des 1. und 2. Obergeschosses werden als Holzrahmenelemente erstellt. Dabei funktionieren die Fassaden und die Korridorwände als tragende Elemente. Die Trennwände zwischen den Pensionärzimmern sind nicht tragend und bieten diesbezüglich eine entsprechende Flexibilität für zukünftige Veränderungen.

1

576

konzeptionelle Entscheide 574

- Erhalt und optimale Nutzung der bestehenden Kellerräume - Einfaches und kompaktes 3-geschossiges Volumen ohne Attikageschoss, unter Berücksichtigung der Untergeschoss-Struktur - Optimierter Grundriss mit minimalen Verkehrsflächen - Optimiertes Brandschutzkonzept (600m2 BGF pro Geschoss, nur eine Treppenanlage mit max. 20m Fluchtweg) - Ökonomische und ökologische Konstruktion in Holzrahmenbauweise - Optimierte Haustechnik mit minimaler Anzahl Steigzonen. Einfache und zugängliche Technik - Serielle Fertigung aufgrund konsequenter Wiederholung vieler Bauteile - Verkürzte Bauphase dank Vorfabrikation - Unterhaltsarme Oberflächen innen und aussen

589.00

574

592.20

Situation 1:500

0m

10 m

20m

50m

aequus

Team Rykart

Studienauftrag BUCHSEEGUT KÖNIZ

3.88 1.80

1.40

Freiraumkonzept Die Freiraumgestaltung der Terrasse nimmt mit dem Thema des Parterres aus dem Barockgarten Bezug auf die Bauzeit des Bondelihauses. Die Terrasse wird durch die Hausnähe und die erhöhte Lage als Parterre des Neubaus verstanden und greift dessen florale Muster aus niedrigen Buchshecken auf, welche zeitgemäss übersetzt werden. Blattförmige niedere Buchshecken, deren Innenflächen mit Blumenwiesen und staudendurchsetzten Kiesflächen gefüllt sind, gliedern die Fläche und schaffen Kleinräumigkeit wie auch Distanz zu den Zimmerfenstern. Vereinzelte Stühle und eine grosszügige Tisch-Gruppe laden zum Zusammensitzen ein.

Freizeit/ Aktivierung 62

Zi Zi 20 20

Zi 20

Zi Zi 20 20

Zi Zi 20 20

Zi Zi 20 20

Zi Zi 20 20

Bad

3.0 m2

Zimmer

17.1 m2

Boden: Decke: Wand:

Keramikplatten OSB gestrichen Keramikplatten / OSB gestrichen

Boden: Decke: Wand:

Linoleum, anthrazit OSB OSB

Di 20 IV WC 4

1.68

Putz 4

Energiesparmassnahmen

Zi Zi 20 20

Bad 14

Zi Zi 20 20

Aufenthalt 38

Dank der kompakten und massiv gedämmten Gebäudehülle reduzieren sich der Heizwärmebedarf sowie die Heizsystemtemperaturen auf ein Minimum. Dies ermöglicht den Einsatz von energieeffizienten Wärmeerzeugungen mit erneuerbaren Energien (Geothermie, Luft, Holz, Sonne). Somit führen die Energiesparmassnahmen nicht nur zu tieferen Investitions- und Energiekosten sondern auch zu einer unabhängigen Versorgungssicherheit und fördern die Nachhaltigkeit und den Umweltschutz. Im Technikraum ist dementsprechend für erneuerbare Energiesysteme genügend Platz vorgesehen. (z.B. Pellets-Silo). Die Versorgungs- und Entsorgungsleitungen sämtlicher gebäudetechnischen Medien befinden sich in den Steigzonen, die jeweils in den übereinanderliegenden Nasszellen angeordnet sind. Dieses Installationskonzept ist somit sehr einfach, flexibel und kompakt. 1. und 2. Obergeschoss 1:500

0m

5m

10m

20m

586

8

7

58

8

58

58

8

8

7

58

7

58

58

58

58

7

586

Holzladen 20

3.54

Aufbau Innenwand: Lager 132

EG = 586.20

EG = 586.20

OSB Ständer/Dämmung OSB

22mm 100mm/60mm 22mm

Technik bleibt bestehen

EG = 586.94

EG = 586.94

Technik / Lager 114 (inkl Best.)

Garderoben M 49

Lager 37

Freizeitraum 31

Gärtnerei 212

Dörrprojekt

Eingang 30

Sanität 13

Zi 20

Zi Zi 20 20

Zi Zi 20 20

Zi Zi 20 20

Putzen 7

Duschen/WC M 36 Container

58

Zi Zi 20 20

6

58 6

Tröckneraum 18

Garderoben F 37

Duschen/WC F 16

Erdaufbereitung

WC 4

Blumengruppe

Schrankraum 38

Bondelihaus WC 10

Aufenthalt HH 22

Wohnen/Küche 46

585

585

WWKüche Lager 12 10

WC 10

Gemüse (mit KühlZ) 24 Zi Zi 20 20

Putz 7

Du 3

Lager 18

Bad 5

Büro BL-Stv Büro GL 14 14

BMA 26

2 AP

2 Kassen

Zi Zi 18 18

IVWC 3

Bad 14

Terrasse

UG = ca.584

UG = ca.584

Zi Zi 18 18

Aufenthalt 38

Weg = 583.85 584

Gard 8

Zi Zi 20 20

Weg = 583.85

WC Wasch 6

584

Zi Dienst-Zi 20 IV WC 4 20

C-C

Lager Bügelraum 20

Zi Zi 18 18 580

580

583

583

0m

5m

10m

20m

Freizeit/ Aktivierung 62

Zi Zi 20 20

Zi 20

Zi Zi 20 20

Zi Zi 20 20

Zi Zi 20 20

Zi Zi 20 20

B-B

1. Untergeschoss 1:500

A-A

582

582

Erdgeschoss 1:500

0m

5m

10m

Fassadenansicht Ost 1:200

0m

2m

4m

Zimmergrundriss 1:20

20m

Di 20 IV WC 4 Putz 4

Zi Zi 20 20

Regelgeschoss 1:200

54

Bad 14

Zi Zi 20 20

0m

2m

4m

Aufenthalt 38

10m

10m

0m

0.2 m

0.4m

1m

47

570

576

57


aequus Studienauftrag Wohnheim Heilsarmee Buchseegut Köniz

aequus

Team Rykart

Studienauftrag BUCHSEEGUT KÖNIZ

Dienstzimmer Aufenthaltsräume Freizeiträume

2.OG Wohneinheit III 15 Zimmer

Erschliessungskern 1.OG Wohneinheit II 15 Zimmer

Dachaufbau: Extensive Begrünung Dichtungsbahn Hinterlüftung OSB Rippe/Dämmung OSB

EG Wohneinheit I 14 Zimmer

50mm 22mm var. 22mm 260mm/60mm 22mm

UG Wohngruppe /Gärtnerei Garderoben Wäscherei

Gärtnerei

Axonometrie

Konstruktion/Materialisierung: Für die Erstellung des Neubaus wird eine ökologisch und ökonomisch optimale Konstruktionsweise gewählt: Vorfabrizierte Holzrahmenelemente erlauben eine kurze Bauzeit unter Verwendung von umweltverträglichen Baustoffen. Die Gebäudehülle wird mit einer hochwertigen Wärmedämmung versehen und garantiert damit ein entsprechendes Energiesparpotential. Die Fassaden erhalten durch die hinterlüftete Aussenschalung eine feine Textur und zeigen sich durch die beweglichen Schiebeläden in einem konstant wechselnden Erscheinungsbild. Das vorkonfektionierte Flachdach des Neubaus wird extensiv begrünt und garantiert damit eine entsprechende Regenwasser-Retention. Der Innenausbau bietet kostengünstige Lösungen an und umfasst unterhaltsarme Oberflächen mit langer Lebensdauer. Wände und Decken können zu einem späteren Zeitpunkt gestrichen werden.

Bodenaufbau: Linoleum Unterlagsboden Trittschall OSB Rippe/Dämmung OSB

10mm 60mm 20+30mm 22mm 260mm/60mm 22mm

Wohneinheit III

Wohneinheit II

Wohneinheit I

Garderoben

Wohngruppe

Schrankraum

Perimeter

Querschnitt A 1:500

0m

5m

10m

20m

Wandaufbau Aussenwand: Aussenschalung Hinterlüftung Gipskarton Ständer/Dämmung OSB

Wohneinheit III

30mm 10mm 12.5mm 220mm 22mm

Wohneinheit II

Wohneinheit I

Lager

Lager

Gärtnerei

Perimeter

Querschnitt B 1:500

0m

5m

10m

20m

Wohneinheit III

Wohneinheit II

Wohneinheit I

Gärtnerei

Garderoben

Längsschnitt C 1:500

0m

5m

10m

20m

Speisesaal

Fassadenschnitt 1:20

0m

0.2 m

0.4m

1m

Fassadenansicht 1:20

0m

0.2 m

0.4m

1m

55


Schweizer Heimatschutz Die schรถnsten Hotels der Schweiz

56


Schweizer Heimatschutz Die schรถnsten Hotels der Schweiz

57



Portfolio Architektur 2010