Page 1

FEB 2017 TIPPS › TERMINE › INFOS

KUNST- UND KULTURQUARTIER WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE


Foto: Bernd Gurlt

Licht. Schatten. Hell. Dunkel. Laut. Leise. Sie könnten unterschiedlicher nicht sein und lassen in ihrem Zusammenspiel doch wunderschöne Bilder entstehen. „Das kleine Licht bin ich” ist die erste gemeinsame Arbeit der Tänzerin Laura Heinecke mit dem Musiker Nicolas Schulze, die auf der Bühne ein Traumtheater voller Zauberei und schönem Schein präsentieren. | 12. bis 14. Februar im T-Werk |


„Das goldene Vlies” – Franz Grillpar­ zers Version des großen mythischen Stoffes um die geheimnisvolle Königstochter Medea – fragt nach den Kräften und Gewalten, die das Leben bestimmen. Premiere ist am 3. Feb­ ruar im Hans Otto Theater. Foto: HL Böhme

EDITORIAL

FRÜHLINGSFIT? Eigentlich stecken wir ja noch mitten im Winter – mit Schnee, Eis und Kälte. Andererseits stehen die Zeichen innerlich doch schon total auf Frühling, oder? Wer sich also jetzt bereits auf Open-Air-Aktivitäten freut, dem sei versprochen: Es kommt einiges auf uns zu in 2017 – gute Vorbereitung wird sich da auszahlen. So geht es zum einen natürlich um die körperliche Fitness, die nach den müden Wintertagen wieder auf Vordermann gebracht werden kann. Neben den vielen regelmäßigen Angeboten im Kunst- und Kulturquartier sei im Februar besonders auf die „TANZ INTENSIVE” Workshopwoche | 13. bis 17. Februar im Studiohaus | hingewiesen. Wer jedoch lieber mit dem Kopf arbeitet, dem sei der Ideenwettbewerb für die diesjährige, achte Ausgabe der STADT FÜR EINE NACHT ans Herz gelegt. Unter dem Motto „Wasser steht Kopf” sind bis 5. März kreative Ideen potentieller Stadtbewohner gefragt. . Und für all diejenigen, die sich nicht entscheiden können, stecken im Februar-Heft wieder über 100 Ideen für eine gelungene Freizeitplanung – irgendwo zwischen Musik, Theater, Bildender Kunst und Workshops.

TIPPS DER REDAKTION › 5 ALLE TERMINE IM FEBRUAR › 18 WEGWEISER UND KONTAKTE › 26 IMPRESSUM › 24


· 7 Tramlinien, 22 Buslinien, 1 Fährlinie · 102 Fahrzeuge (47 Busse, 54 Straßenbahnen, 1 Fähre) · 627 Haltestellen · 311,5 km Linienlänge


CÄTHE MUSIK › 6 ELIF › 7 QUADRO NUEVO › 8 MATHIAS WACKER & FRIENDS › 8

TANZ INTENSIVE WORKSHOP › 14 SCHRIFTCOLLAGE › 15 MÄRCHENKOFFER › 15

DAS GOLDENE VLIES THEATER › 10 ZACHES › 11 WENN PINGUINE FLIEGEN › 12 NATHAN DER WEISE › 13 HANDMAID PEACE › 13

LOCCI & KATINKA SPECIAL › 17 IDEENWETTBEWERB SFEN › 9 CHAMPAGNER AUS TEETASSEN › 16 YOUNG COMEDIANS CLUB › 16


CÄTHE Foto: Thorsten Dirr

Cäthe ist ein Mensch auf der steten Suche. Nach Glück, nach Liebe, nach Erkenntnis. Jetzt ist sie erst einmal angekommen. Die Rede ist nicht von Berlin, ihrer neuen Wahlheimatstadt, in der sie seit kurzem lebt – die Rede ist von ihrer künstlerischen Mission, denn mit ihrem dritten Studioalbum „Vagabund”, das Ende 2015 erschienen ist, hat sich die 32 jährige Sängerin und Songwriterin nicht nur neu erfunden,

6

sondern ist auch ganz bei sich selbst angekommen: „Ein helles Licht am Deutschpop-Himmel. Egal ob mit zart schwingendem Akustik-Pop oder sanft schaukelnden Chanson-Tupfern: Cäthe hat stets alles im Griff.” (laut.de) Mit ihrem Debütalbum „Ich muss gar nichts” gelang Cäthe bereits 2011 der große Wurf. Plötzlich war sie da. Mit unverwechselbar markanter Stimme und ihrem ganz eigenen Stil – einer }


ELIF

Mischung aus Pop, Punk und Le­ benslust. Nach zahlreichen Tour­ neen mit Band geht Cäthe Anfang 2017 erstmals als Trio auf umfang­ reiche Tour quer durch Deutschland und präsentiert auch in Potsdam ihre Songs im neuen Gewand. ¢ Fr, 3. Februar 2017 20.00 Uhr · Waschhaus www.waschhaus.de

Foto: Matthias David

Manchmal braucht es Mut, Dinge aus­ zusprechen, wie sie sind. Besonders wenn man Berlinerin, Sängerin und Anfang zwanzig ist. So wie Elif. Sie hat keine Angst davor und deshalb sind ihre Texte wie das Leben: manchmal melancholisch, manchmal bittersüß und manchmal einfach so leichtherzig und humorvoll, wie es eben nur solche einer 23-jährigen sein können. Vor drei Jahren veröffentlichte Elif ihr DebütAlbum "Unter meiner Haut" inklusive der gleichnamigen Single. Sie spielte live im Vorprogramm von Größen wie Ronan Keating, Bosse, Philipp Poisel und Andreas Bourani, um anschließend auf eigene Tour zu gehen. ¢ Do, 23. Februar 2017 20.00 Uhr · Waschhaus www.waschhaus.de

7


QUADRO NUEVO Seit fast zwanzig Jahren ist Quadro Nuevo auf der Suche nach der Seele des Tango. Unzählige Orte haben die Musiker bereist, verwegene Spielwei­ sen ausgelotet und sich damit zweimal den ECHO geholt. Anfang 2014 packten sie wieder einmal ihre Instrumente ein: keine Tournee sollte es diesmal wer­ den, sondern eine Expedition ins som­ merliche Buenos Aires. Sie bezogen Quartier in einer alten Stadtvilla, prob­ ten tagelang in der flirrenden Mittags­ hitze, schwärmten abends aus und stürzten sich kopfüber in die Szene. All die musikgewordenen Erlebnisse aus Buenos Aires bringen sie nun mit auf die Waschhaus-Bühne. ¢ Sa, 25. Februar 2017 20.00 Uhr, Waschhaus www.waschhaus.de

8

MATHIAS WACKER & FRIENDS Zweiter Gast der im Januar gestarteten Theaterschiff-Reihe „Das kleine Sonn­ tagskonzert” ist der Potsdamer Saxo­ phonist Matthias Wacker, der mit Udo Volk und Rene Kricke einen Bogen von traditionellen Jazzstandards und Film­ klassikern hin zu modernen Songs im Pop-Arrangement spannt. So erklingen bekannte Stücke wie „Solo Sunny”, „Watermelone Man” und „Just the two of us”. Außerdem sind Popballaden, soulige Songs und Saxophonklassiker wie „Lily was here” zu hören. Matthias Wacker wird am Keyboard von Udo Volk, an der Gitarre von René Kricke und am Schlagzeug von Christoph Meister begleitet. ¢ So, 26. Februar 2017 17.00 Uhr, Theaterschiff www.theaterschiff-potsdam.de


IDEENWETTBEWERB STADT FÜR EINE NACHT 2017

WASSER STEHT KOPF

darüber hinaus beschäftigen. Neu in 2017: Die besten drei Projekte werden prämiert. Gäste und Besucher haben bis Sonntagmorgen die Möglichkeit, über die drei originellsten Projekte zu votieren. Der erste Platz erhält einen Geldpreis in Höhe von 1.000 Euro, der zweite in Höhe von 750 Euro und der dritte Platz 500 Euro. Einsendeschluss ist der 5. März, Be­ werbungen sind ausschließlich per EMail an sfen@schiffbauergasse.de zu senden. Das Teilnahmeformular und weitere Infos zum Wettbewerb gibt's auf www.schiffbauergasse.de/sfen

Foto: DREIDREIEINS Fotografie | Tobias Koch

„Wasser steht Kopf” heißt das Motto der diesjährigen STADT FÜR EINE NACHT im Kunst- und Kulturquartier Schiffbauergasse, die am 15./16. Juli zum achten Mal ihre imaginären Stadt­ tore für Besucher und Gäste öffnet. Auch in diesem Jahr werden Antworten auf die Frage: „Wie wollen wir leben?” gesucht – ganz speziell im Zusammen­ hang mit dem Thema „Wasser”. Um die „Stadt auf Zeit” mit Leben zu füllen, werden ab sofort kreative Köpfe aus Potsdam und dem Land Branden­ burg gesucht, die mit ihren Ideen unter dem Motto „Wasser steht Kopf” zum Nachdenken anregen – über den nach­ haltigen Umgang mit der begrenzten Ressource, Wasser als Lebensraum und Fluchtweg, über Wasser in Kunst, Kultur und Architektur, über die Be­ rufswelt „Wasser”, die poetische und mystische Bedeutung oder über Was­ ser als Badespaß für Groß und Klein. Es werden kreative Konzepte sowie innovative und zukunftsorientierte Ideen gesucht, die sich mit Gedanken und Vorstellungen zum Motto und

9


Foto: HL Böhme

DAS GOLDENE VLIES

10

Das goldene Vlies – das herrliche Fell eines göttlichen Widders – es bedeutet Macht, Ruhm und Reichtum. Alle wol­ len es haben. Und so stehen Raub und Mord am Anfang dieser großen mythi­ schen Erzählung: Um sich des Vlieses zu bemächtigen, bricht König Aietes das heilige Gastrecht und tötet hinterrücks den Griechen Phryxus, der

als Schutzsuchender zu ihm ins ferne, unwirtliche Kolchis geflohen war. Seine schöne, wilde Tochter Medea, begabt mit magischen Kräften, muss ihm bei der Bluttat zur Hand gehen. Jahre später segelt der junge griechische Held Jason nach Kolchis, um das Wid­ derfell für sich zu erobern. Als er Me­ dea begegnet, sind beide wie vom }


Blitz getroffen: Es ist die große Liebe, ein rauschhaftes Glück über die Ver­ schiedenheit ihrer Herkünfte hinweg. Er schwört ihr ewige Treue. Sie hilft ihm, das Vlies in seinen Besitz zu brin­ gen, verrät dafür ihren Vater, wird mit­ schuldig am Tod des Bruders und lässt schließlich alles hinter sich. Das un­ gleiche Paar flieht hinaus aufs Meer und bittet um Asyl bei König Kreon. Doch hier, in der zivilisierten Welt, be­ gegnet man Medea, der Fremden, der Barbarin, mit Misstrauen und Abscheu. Für Jason wird sie zu einer Last, sie verbaut ihm den Weg in eine glückliche Zukunft. Also sagt er sich von ihr los. Medea – verstoßen, betrogen und ab­ geschnitten von der Heimat – nimmt auf fürchterliche Weise Rache. Franz Grillparzers Version dieses großen antiken Stoffes weist voraus auf die zentralen Konflikte unserer Zeit und erzählt zugleich eine leidenschaft­ liche Liebesgeschichte. ¢ Premiere: Fr, 3. Februar 2017 19.30 Uhr, Hans Otto Theater www.hansottotheater.de

ZACHES Der kleine missgestaltete Wechsel­ balg Zaches wird von der Fee Rosa­ belverde verzaubert und mit der Gabe ausgestattet, dass er allseits hübsch und verständig gehalten wird. Keiner zweifelt daran, dass alles Gute von Zaches kommt. Aber er ist immer noch bemerkenswert hässlich, hat zudem kein Benehmen und artikuliert sich durch Grunzen und Stöhnen. So endet es – wie im Märchen von E.T.A. Hoffmann – auch in der Adaption von Lehmann und Wenzel nicht gut für den kleinen Kerl. Mit viel Witz erwecken Samira Lehmann und Stefan Wenzel bi­ zarre Charaktere zum Leben. ¢ Fr, 3. & Sa, 4. Februar 2017 20.00 Uhr, T-Werk www.t-werk.de

11


WENN PINGUINE FLIEGEN

Premiere: Mi, 8. Februar 2017 10.00 Uhr, Reithalle www.hansottotheater.de

12

Foto: HL Böhme

Antonia ist nicht interessiert, er­ wachsen zu werden. Schminken, Haa­ remachen, Über-Jungen-Schwatzen – all das findet sie nur mittelmäßig auf­ regend. Als Karl, ein Junge von gegenüber, Antonia wegen ihrer kurzen Haa­ re und der unverblümten Art für einen Jungen hält, unterstützt sie dessen Illusion. Allerdings fehlen ihr wichtige Jungenseiten: Sie kann kaum Fußball spielen und nicht im Stehen p…n. Auch ihre Barbiesammlung und die Mitglied­ schaft im Keramikverein wirken nicht besonders jungentypisch und werden vor ihrem neuen Freund Karl besser geleugnet. Aber selbst, wenn sie das Jungesein forciert, ist ihr Erfolg oft mau, denn Schwertkämpfen und Bru­ talsein findet Karl, obwohl er doch ein Junge ist, gar nicht so toll... Die provokanten „Gender-Bender”Aktionen von Toni und Karl zeigen: Nur wer Grenzen überschreitet, kann sich auch selbst kennenlernen. ¢


Lessings Drama spielt am Ende des 12. Jahrhunderts in Jerusalem, zur Zeit des 3. Kreuzzugs. Juden, Muslime und Christen leben miteinander in ei­ nem zerbrechlichen Waffenstillstand. Da geht das Haus des jüdischen Kauf­ manns Nathan in Flammen auf. Seine Tochter Recha wird nur knapp gerettet, von einem jungen Tempelherrn, Offizier im christlichen Kreuzzugsheer. Dieser selbst ist dem Tod gerade erst entron­ nen; er fiel den muslimischen Truppen in die Hände, aber Sultan Saladin be­ gnadigte ihn überraschend, niemand weiß, warum. Gegen seinen Willen lässt sich der junge Christ in eine Geschichte mit der jungen Jüdin verwickeln ... ¢ Premiere: Fr, 17. Februar 2017 19.30 Uhr, Hans Otto Theater www.hansottotheater.de

HANDMAID PEACE Seit Jahren tobt der Krieg „Athen gegen Sparta” (oder „Sparta gegen Athen”?). Eine Frau, Lysistrate, hat genug. Ihr Aufruf: „No sex in times of war”! Das war vor 2.500 Jahren. Die Theatergrup­ pe „Flutlicht” hat sich den antiken Stoff vorgenommen, durchgeschüttelt und neu erzählt. Das hört sich so an: ›Nein! Unmöglich! Kein Sex?! Absolut kein Sex? Nicht mal ein bißchen Sex? Ich kann das nicht. Warum nicht? Weil ich ihn liebe! Kannst du doch! Ich kann definitiv nicht aufhören, mit meinem Mann zu schlafen. Wir wollen ein Kind! Ohhh! Ah! Verschiebt das auf später!‹ Doch dann greift Lysistrate durch – und es beginnt ein groteskes Spiel. ¢

Foto: Alejandro Molina Bravo

Foto: HL Böhme

NATHAN, DER WEISE

Fr, 24. & Sa, 25. Februar 2017 20.00 Uhr, fabrik Potsdam www.fabrikpotsdam.de

13


TANZ INTENSIVE

Foto: Tomer Zirkilevich

WORKSHOPWOCHE IM STUDIOHAUS SCHIFFBAUERGASSE

14

Ob Energiebündel oder Ruhepol, Anfänger oder Fortgeschrittener – drei unterschiedliche, von professionellen Tänzern geleitete Workshops bieten im Rahmen der „TANZ INTENSIVE”Workshopwoche den nötigen Freiraum, um sich körperlich auszuprobieren. Bei „Gaga am Morgen” mit Yael Schnell geht es um die Begegnungssprache „Gaga”. Sie nutzt die heilende, verändernde Kraft der Bewegung und führt die Gruppe durch das konstante Hinhören auf physische Empfindungen durch verschiedene Aufgaben. Gaga fördert die Ausdauer, regt Wahrneh­ mung und Vorstellungskraft an und bereichert die Bewegungsqualität. Sonia Rodríguez lädt bei „Nothing to

fear, nothing to doubt” all diejenigen ein, die Lust haben, vorhandene Bewe­ gungsmuster aufzubrechen, mit ihnen zu experimentieren und diese zu trans­ formieren. In „Play-Ground GroundPlay” lassen Tomer Zirkilevich und Michal Hirsch mit Hilfe des SpielInstinktes Neues entstehen. Form, In­ halt und Bedeutung von Bewegung stehen im Zentrum des Workshops. Die Improvisation wird dabei als ein Mittel für die Komposition genutzt. Infos zu den Workshops und zur An­ meldung gibt’s im Internet. ¢ 13. bis 17. Februar 2017 Studiohaus Schiffbauergasse www.fabrikpotsdam.de


FLUXUS+ FERIENKURS

SCHRIFTCOLLAGE Kein Schnee zum Rodeln? Zu kalt zum Baden? Das museum FLUXUS+ lädt auch 2017 wieder zum WinterferienKunst-Workshop. Am 2. Februar geht es diesmal um Schriftcollagen. Inspi­ riert von Künstlern der letzten 100 Jahre, u.a. den Dadaisten, entstehen aus alten Zeitungen oder selbstge­ schriebenen Buchstaben spannende und fantastische Kunstwerke. Ob Bild­ gedichte, geheime Botschaften, Glückwunschkarten, Hinweisschilder oder

ein einfaches Textbild – der Kreativität der 8- bis 12-jährigen Jungkünstler werden keine Grenzen gesetzt. ¢ Do, 2. Februar 2017 13.00 Uhr, museum FLUXUS+ www.fluxus-plus.de

FAMILIENWORKSHOP

MÄRCHENKOFFER Wenn sich der Koffer öffnet, passieren lauter spannende Dinge. Vollgepackt mit Geschichten, Charakteren, Karten, Requisiten und Musik entsteht aus ihm heraus der „rote Faden” des Work­ shops, der jedoch genügend Spielraum für die Ideen und Wünsche der Teilneh­ mer lässt, sodass stets eine neue Va­ riante der Märchen entstehen kann. Der „Märchenkoffer” ist ein intergene­ ratives Tanzangebot, das sich an Teil­ nehmer von 5 bis 100 Jahren richtet.

Märchen und Geschichten werden tänzerisch erkundet und in individueller Bewegungssprache ausgedrückt. ¢ So, 26. Februar 2017 15.00 Uhr, Studiohaus www.fabrikpotsdam.de

15


Foto: Stefan Gloede

CHAMPAGNER AUS TEETASSEN Teffy lebte von 1872 bis 1952 und war die berühmteste Satirikerin des Zaren­ reiches, sie verkehrte in den exklusivs­ ten Salons und saß mit Rasputin an einem Tisch. 1918 brach sie aus dem hungernden Moskau zu einer Lesereise nach Kiew auf. In Wirklichkeit jedoch

YOUNG COMEDIANS CLUB Die Stand-Up-Comedy-Szene boomt. Noch nie gab es in Deutschland so viele junge und talentierte Künstler, die auf die Bühne streben, um dort mit dem gesprochenen Wort das Publikum zu begeistern. Beim „Young Comedians Club” bietet das Waschhaus eben jenen

16

floh sie wie andere Künstler, Aristokra­ ten und gut betuchte Bürger vor den Bolschewiki. Es wird eine Reise voller Gefahren für Leib und Leben und ein Abschied für immer. Jutta Wachowiak, eine der bedeutendsten deutschen Schauspielerinnen, liest dieses Buch in gewohnt charmanter Manier. ¢ Fr, 24. Februar 2017 19.30 Uhr, Theaterschiff www.theaterschiff-potsdam.de

Nachwuchs-Comedians genau dafür eine Plattform. Hier sind sie zu sehen, die Comedy-Stars von morgen: Unter­ haltsame, frische und originelle StandUp-Comedy an jedem vierten Freitag im Monat im Waschhaus. Der Eintritt ist frei – der „Hut geht rum” und jeder gibt so viel er möchte. ¢ Fr, 24. Februar 2017 20.00 Uhr, Waschhaus www.waschhaus.de


LOCCI & KATINKA

GESPENSTER-, TROLL- & ZICKENBEINLIEDER Clown Locci und seine singende Freun­ din Katinka wühlen in ihrer „Fotoreise­ erinnerungskiste” und erleben zusam­ men mit den Kindern noch einmal ihre Abenteuer. Schlösser, Burgen, Unge­ heuer, Elfen und Trolle aus fremden Ländern werden zu Liedern und Ge­ schichten – wie immer gibt es viel Lus­ tiges, Gruseliges und Fantastisches zum Hören, Sehen und Mitmachen. Als ihm die Großmutter Johanna vor vielen Jahren den Clownskoffer mit Kostümen und Requisiten seines

Großvaters Loci überreichte, wusste Franz Henry Wolfgang Lasch alias Clown Locci noch nicht, dass dieses Erbe einmal sein Schicksal werden sollte. Er erweckte alles Gefundene zu neuem Leben und bringt seit über 30 Jahren als Clown Locci die Menschen mit Clownerie, Musik- und Theaterpro­ grammen zum Lachen. ¢ So, 26. Februar 2017 16.00 Uhr, T-Werk www.t-werk.de

17


DAS PROGRAMMHEFT DER SCHIFFBAUERGASSE POTSDAM WIRD UNTERSTÜTZT VON

Mi, 1.2.17 20.30 Uhr, Konzert Drum Klub SchlaginstrumentMitmach-Spektakel mit N.U. Unruh und Lars Neugebauer Waschhaus

Do, 2.2.17 13.00 Uhr, Workshop Schriftcollagen Winterferienprogramm für Schüler von 8 bis 12 museum FLUXUS+ 19.30 Uhr, Konzert Lutz Andres No sugar added Schiffsrestaurant John Barnett 20.30 Uhr, Konzert Live in der Bar Afterwork-Lounge in der Schiffskneipe Live: Pavel Gaida Theaterschiff Potsdam

Fr, 3.2.17 19.30 Uhr, Theater Das goldene Vlies Premiere, von Franz Grillparzer, Regie: Alexander Nerlich Hans Otto Theater

18

19.30 Uhr, Theater Nacktbadestrand Eine wahre Geschichte – nach dem Bestseller von Elfriede Vavrik Theaterschiff Potsdam 20.00 Uhr, Theater Zaches Lehmann und Wenzel, Figurentheater nach „Klein Zaches genannt Zinnober“ von E.T.A. Hoffmann T-Werk 20.00 Uhr, Konzert Cäthe Trio-Tour 2017 Waschhaus

Sa, 4.2.17 16.00 Uhr, Special Genies am Rande des Wahnsinns mit Heinz Behrens und Heinz Rennhack Schinkelhalle 19.30 Uhr, Theater Das goldene Vlies von Franz Grillparzer, Regie: Alexander Nerlich Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Theater Nacktbadestrand Eine wahre Geschichte – nach dem Bestseller von Elfriede Vavrik Theaterschiff Potsdam

19.30 Uhr, Theater Die schönen Dinge von Virginie Despentes, Regie: Wojtek Klemm Reithalle 20.00 Uhr, Theater Zaches Lehmann und Wenzel, Figurentheater nach E.T.A. Hoffmann T-Werk 23.00 Uhr, Party Feierstarter Potsdams meiste Party Waschhaus

So, 5.2.17 11.00 Uhr, Theater Professor Unrat von Heinrich Mann in der Reihe: Märkische Leselust Hans Otto Theater 15.00 Uhr, Theater Das goldene Vlies von Franz Grillparzer, Regie: Alexander Nerlich Hans Otto Theater 15.00 Uhr, Special Fluxus+ Teatime Am Klavier: Felix Dubiel museum FLUXUS+ 16.00 Uhr, Theater Die drei Räuber Erzähltheater mit Musik nach dem Kinderbuch von Tomi Ungerer T-Werk


18.00 Uhr, Theater People Respect Me Now von Paula Stenström Öhman, Regie: Annette Pullen Reithalle

11.00 Uhr, Theater Wenn Pinguine fliegen von Sarah Trilsch Reithalle

19.00 Uhr, Special Stadt der Zukunft Tür an Tür Reithalle

18.00 Uhr, Konzert Joris Hering Blues Band Schiffsrestaurant John Barnett

Mo, 6.2.17 10.00 Uhr, Theater Die drei Räuber Erzähltheater mit Musik nach dem Kinderbuch von Tomi Ungerer T-Werk

Di, 7.2.17 19.30 Uhr, Special Landratten Lese Lounge Schiffsrestaurant John Barnett

Mi, 8.2.17 10.00 Uhr, Theater Wenn Pinguine fliegen Premiere, von Sarah Trilsch, Regie: Kerstin Kusch Reithalle 19.00 Uhr, Special Stadt der Zukunft Refugees' Club Reithalle

Do, 9.2.17 09.00 Uhr, Theater Wenn Pinguine fliegen von Sarah Trilsch, Regie: Kerstin Kusch Reithalle

GENIES AM RANDE DES WAHNSINNS SA, 4. FEBRUAR 2017 · SCHINKELHALLE

In der grotesken Geschichte der Woesner Brothers treffen sich unter der Regie von Sebastian Wirnitzer zwei verkrachte Gestalten – ein neurotischer Komiker in Geldnot und ein ehemaliger Staatsschauspieler – auf einer Probebühne, um gemeinsam einen Auftritt zu erarbeiten, für den beide über ihre Agenten ge­ bucht sind. Dass sich die beiden nicht ausstehen können, ist noch das geringste Problem. Denn während der eine glaubt, er sei für eine Hochzeit gebucht, ist der andere überzeugt, es geht um eine Beerdigung. Schnell entwickelt sich ein fröhliches Durcheinander geschliffener Wortspiele, skurriler Situationskomik, amüsanter Anspielungen auf das aktuelle Zeitgeschehen und Verbalhornungen klas­ sischer Literatur. Nach unzähligen erfolgreichen Gastspielen ist die Komödie „Zwei Genies am Rande des Wahnsinns” nun auch in Potsdam zu sehen. Geboten wird ein richtiger Schwank, bei welchem das Publikum vor Freude toben wird. Zwei „Heinzelmänner”, Heinz Behrens und Heinz Rennhack machen sich dabei so richtig zum Heinz.

19


19.30 Uhr, Konzert KontrabassTrio Schiffsrestaurant John Barnett 20.00 Uhr, Special Die Gorillas Improtheater im Schleudergang Waschhaus

Fr, 10.2.17 09.00 Uhr, Theater Wenn Pinguine fliegen von Sarah Trilsch, Regie: Kerstin Kusch Reithalle 10.00 Uhr, Tanz Was wir wollen Kursproduktion des Oxymoron Dance Studios Waschhaus Arena 16.00 Uhr, Kunst Museumsführung museumFLUXUS+ 19.00 Uhr, Tanz Was wir wollen Kursproduktion des Oxymoron Dance Studios Waschhaus Arena 19.30 Uhr, Theater Schöne neue Welt von Aldous Huxley, Regie: Alexander Nerlich Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Theater Illegale Helfer von Maxi Obexer , Regie: Yvonne Groneberg Reithalle 19.30 Uhr, Workshop Offene Wave – Die 5 Rhythmen mit Marika Heinemann Studiohaus // Schiffbauergasse

20

19.30 Uhr, Theater Novecento – Die Legende vom Ozeanpianisten von Alessandro Baricco Theaterschiff Potsdam 20.00 Uhr, Lesung Lydia Benecke Die Psychologie des Bösen Waschhaus

Sa, 11.2.17 19.00 Uhr, Tanz Was wir wollen Kursproduktion des Oxymoron Dance Studios Waschhaus Arena 19.30 Uhr, Theater Geächtet von Ayad Akhtar, Regie: Elias Perrig Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Theater Terror von Ferdinand von Schirach, Regie: Andreas Rehschuh Reithalle 19.30 Uhr, Theater Novecento – Die Legende vom Ozeanpianisten von Alessandro Baricco Theaterschiff Potsdam 23.00 Uhr, Party All about that Bass mit DJ KAYPOD Theaterschiff Potsdam

So, 12.2.17 15.00 Uhr, Special Fluxus+ Teatime Am Klavier: Felix Dubiel museum FLUXUS+

16.00 Uhr, Theater Das kleine Licht bin ich Ein Lichtspiel-Tanztheater T-Werk 16.00 Uhr, Tanz Was wir wollen Kursproduktion des Oxymoron Dance Studios Waschhaus Arena 17.00 Uhr, Musical My Fair Lady von Alan J. Lerner/ Frederick Loewe, musikalische Leitung: Ludger Nowak, Regie: Nico Rabenald Hans Otto Theater 18.00 Uhr, Special Tango Café fabrik Café 18.00 Uhr, Theater Tschick von Wolfgang Herrndorf, Regie: Sascha Hawemann Reithalle 18.00 Uhr, Konzert Julia Toaspern & Band mit Clemens Müller und Samuel Dette Schiffsrestaurant John Barnett

Mo, 13.2.17 09.00 Uhr, Workshop Gaga Am Morgen mit Yael Schnell im Rahmen der TANZINTENSIVE Workshopwoche Studiohaus Schiffbauergasse 10.00 Uhr, Theater Das kleine Licht bin ich Ein Lichtspiel-Tanztheater T-Werk


17.30 Uhr, Workshop Nothing To Fear, Nothing To Doubt Contemporary und Release mit Sonia Rodríguez im Rahmen der TANZINTENSIVE Workshopwoche Studiohaus Schiffbauergasse

Do, 16.2.17

Fr, 17.2.17

19.30 Uhr, Konzert Anders/Bartel/Düwelt Schiffsrestaurant John Barnett

19.30 Uhr, Theater Nathan der Weise Premiere, von Gotthold Ephraim Lessing, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater

20.30 Uhr, Konzert Live in der Bar Theaterschiff Potsdam

18.00 Uhr, Theater Fucking Åmål von Lukas Moodysson, Regie: Andreas Rehschuh Reithalle 19.30 Uhr, Workshop Play-ground Groundplay – Von der Improvisation zur Komposition mit Tomer Zirkilevich und Michal Hirsch im Rahmen der TANZINTENSIVE Workshopwoche Studiohaus Schiffbauergasse

Di, 14.2.17 10.00 Uhr, Theater Das kleine Licht bin ich Ein Lichtspiel-Tanztheater T-Werk 19.30 Uhr, Theater People Respect Me Now von Paula Stenström Öhman, Regie: Annette Pullen Reithalle

Mi, 15.2.17 20.00 Uhr, Special Havel Slam Der Poetry Slam Waschhaus

WAS WIR WOLLEN

10. BIS 12. FEBRUAR 2017 · WASCHHAUS ARENA

Unter dem Titel "Was wir wollen" - gleichermaßen Aufruf und Frage - stehen über 60 Kinder und Ju­ gendliche des Oxymoron Tanzstudios gemeinsam auf der Bühne. In der aktuellen Kursproduktion steht zunächst die Identitätssuche im Vordergrund. Wer bin ich? Und wer bin ich ohne die anderen? Im Tanz entstehen Versuchsanordnungen, die sich immer wieder auflösen, um neue Formen, Strukturen ent­ stehen zu lassen. Gemeinsam kreieren die Tänzer Orte der Illusion, der Einbildung und des gemeinsa­ men Wünschens. Sie sind "rasend" im Suchen, der Prozess des Findens dauert an. Bunt und abwechs­ lungsreich ist diese Produktion, in der die Tänzer im Alter zwischen sechs und 40 Jahren versuchen, eine gemeinsame Tanzsprache zu finden.

21


19.30 Uhr, Theater Die Präsidentinnen von Werner Schwab, Regie: Christiane Ziehl Theaterschiff Potsdam 20.00 Uhr, Konzert Fil Triumph des Chillens & ... unbeschreiblich Waschhaus

Sa, 18.2.17 06.00 Uhr, Workshop Sadhana-Morgenyoga mit Nina Pellegrino & Kerstin Ratermann fabrik Potsdam 10.00 Uhr, Workshop Thai Yoga Massage mit Alexandra Ahammer Studiohaus Schiffbauergasse 19.11 Uhr, Special PKC Helau - Alle Narren Auf Dem Schiff! 50 Jahre PKC und kein bisschen leise… Schiffsrestaurant ohn Barnett 19.30 Uhr, Theater Kunst von Yasmina Reza, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Theater Wildwuchs 2017 Junge Texte fürs Theater Reithalle 19.30 Uhr, Theater Die Präsidentinnen von Werner Schwab, Regie: Christiane Ziehl Theaterschiff Potsdam 21.00 Uhr, Konzert Coogans Bluff Flying To The Stars Waschhaus

22

23.00 Uhr, Party Beat Boat DaNCe ouT oF THe BoX mit The Crazy Hearts Theaterschiff Potsdam

19.30 Uhr, Theater Peer Gynt von Henrik Ibsen, Regie: Alexander Nerlich Hans Otto Theater

So, 19.2.17

Mi, 22.2.17

15.00 Uhr, Special Fluxus+ Teatime Live am Klavier: Felix Dubiel museum FLUXUS+

19.30 Uhr, Theater Familiengeschäfte von Alan Ayckbourn, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater

15.30 Uhr, Workshop Swing/Lindy Hop Anfänger Workshop mit Talea und Holger Niesel Studiohaus Schiffbauergasse 17.00 Uhr, Theater Drei Schwestern von Anton Tschechow, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater 18.00 Uhr, Special Swingtee mit Talea und Holger fabrik Café 18.00 Uhr, Theater Wildwuchs 2017 Junge Texte fürs Theater Reithalle 18.00 Uhr, Konzert Billi's Beer Belly Boys in der Reihe: Blues on Sunday Schiffsrestaurant John Barnett

Di, 21.2.17 19.30 Uhr, Special Erzählwerk Potsdam Mechthild Klann und Deniza Petrova erzählen Schiffsrestaurant John Barnett

Do, 23.2.17 19.30 Uhr, Theater Ein Sommernachtstraum von William Shakespeare, Regie: Kerstin Kusch Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Theater Terror von Ferdinand von Schirach, Regie: Andreas Rehschuh Reithalle 19.30 Uhr, Konzert Die Havelschipper Schiffsrestaurant John Barnett 20.00 Uhr, Konzert Elif Auf halber StreckeAkustik-Tour 2017 Waschhaus 20.30 Uhr, Konzert Live in der Bar Afterwork-Lounge Theaterschiff Potsdam

Fr, 24.2.17 19.30 Uhr, Theater Das goldene Vlies von Franz Grillparzer, Regie: Alexander Nerlich Hans Otto Theater


19.30 Uhr, Special Teffy alias Nadeshda Lochwitzkaja: Champagner aus Teetassen gelesen von Jutta Wachowiak Theaterschiff Potsdam

19.30 Uhr, Theater Nathan der Weise von Gotthold Ephraim Lessing, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater

19.30 Uhr, Theater Nacktbadestrand Eine wahre Geschichte – nach dem Bestseller von Elfriede Vavrik Theaterschiff Potsdam Foto: Hans Otto Theater

19.30 Uhr, Theater Bilder deiner großen Liebe von Wolfgang Herrndorf, Regie: Tobias Wellemeyer Reithalle

20.00 Uhr, Theater Handmaid Peace Theatergruppe Flutlicht fabrik Potsdam 20.00 Uhr, Comedy Young Comedians Club Die neue Stand-up Comedy Bühne im Waschhaus Waschhaus

Sa, 25.2.17 10.00 Uhr, Workshop Tanz & BodyMind Centering: Darm mit Charme mit Odile Seitz Studiohaus Schiffbauergasse 14.00 Uhr, Special Öffentliche Führung durch das Neue Theater Hans Otto Theater 19.11 Uhr, Special PKC Helau - Alle Narren Auf Dem Schiff!! 50 Jahre PKC und kein bisschen leise… Schiffsrestaurant John Barnett 19.30 Uhr, Theater Frau Müller muss weg von Lutz Hübner, Regie: Isabel Osthues Reithalle

WILDWUCHS – JUNGE TEXTE FÜRS THEATER 18. & 19. FEBRUAR 2017 · REITHALLE

Bereits zum fünften Mal öffnet das Hans Otto Theater sein Haus für eine Lange Nacht der jungen Autoren. So können sich Literatur- und Theaterfreunde schon heute einen Eindruck davon machen, wer die Dra­ matiker von morgen sind, welche Themen sie bewe­ gen und welche künstlerischen Formen sie auspro­ bieren. Zusammen mit der Berliner Universität der Künste präsentiert das Potsdamer Stadttheater in Werkstattinszenierungen neue Texte fürs Theater, verfasst von Studierenden des Studiengangs „Szeni­ sches Schreiben”. Unter der Leitung erfahrener Regisseure stehen Studierende der UdK und Pots­ damer Ensemble-Mitglieder gemeinsam auf der Bühne. Anschließend besteht die Möglichkeit, die Autoren in Publikumsgesprächen kennenzulernen. Mit dem „Festival der Hoffnungen” (MAZ) knüpft das Hans Otto Theater in neuer Form an die erfolgreiche Tradition der „Potsdamer Werkstatt-Tage” an.

23


IMPRESSUM Herausgeber: Landeshauptstadt Potsdam Der Oberbürgermeister FB Kultur und Museum Hegelallee 6-10 14467 Potsdam Telefon: 0331 289-1942 Telefax: 0331 289-3342 Redaktion & Layout: rwmd » Robert Witzsche www.rwmd.de Druck: Brandenburgische Universitätsdruckerei und Verlags­ gesellschaft Potsdam mbh www.bud-potsdam.de Termine und Redaktion: Für die Texte zeichnet der Herausgeber bzw. die betei­ ligten Institutionen verant­ wortlich. Eine Gewähr für die Richtigkeit von Terminen, Daten und Inhalten kann nicht übernommen werden. Änderungen und Druckfeh­ ler vorbehalten. Fotos: Die Fotos wurden freundlich von den beteilig­ ten Institutionen zur Verfügung gestellt. Alle nicht na­ mentlich gekennzeichneten Fotos sind uns vom Veran­ stalter als Pressebilder zur Verfügung gestellt worden. Das Logo „Schiffbauergasse Potsdam“ ist eine eingetra­ gene Text-Bild-Marke der Landeshauptstadt Potsdam. Redaktionsschluss war der 16. Februar 2017. Auflage: 16.000 Stück Vertrieb an über 450 Stellen in Potsdam und Berlin

20.00 Uhr, Theater Handmaid Peace Theatergruppe Flutlicht fabrik Potsdam

16.00 Uhr, Theater Handmaid Peace Theatergruppe Flutlicht fabrik Potsdam

20.00 Uhr, Konzert Quadro Nuevo Tango, Balkan Swing, Chanson, Jazz Waschhaus

17.00 Uhr, Theater Nathan der Weise von Gotthold Ephraim Lessing, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater

21.00 Uhr, Party Potsdam Bounce Waschhaus

So, 26.2.17 11.00 Uhr, Special Na sowas? Kindergeschichten für Groß und Klein Hans Otto Theater 14.00 Uhr, Führung Museumsführung museumFLUXUS+ 15.00 Uhr, Special Fluxus+ Teatime Live am Klavier: Felix Dubiel museum FLUXUS+ 15.00 Uhr, Workshop Märchenkoffer Tanzworkshop die ganze Familie mit Alessandra Lola Agostini und Yvonne Leppin Studiohaus Schiffbauergasse 16.00 Uhr, Theater Gespenster-, Trollund Zickenbeinlieder Liederprogramm mit Locci & Katinka T-Werk

17.00 Uhr, Konzert Das kleine Konzert: Mathias Wacker & friends Songs aus Pop und Jazz Theaterschiff Potsdam 18.00 Uhr, Konzert The Modern Boogie Woogie Duo Schiffsrestaurant John Barnett 19.30 Uhr, Theater Die schönen Dinge von Virginie Despentes, Regie: Wojtek Klemm Reithalle

Mo, 27.2.17 10.00 Uhr, Theater Gespenster-, Trollund Zickenbeinlieder mit Locci & Katinka T-Werk

Di, 28.2.17 19.30 Uhr, Theater Die Wiedervereinigung der beiden Koreas von Joël Pommerat, Regie: Stefan Otteni Hans Otto Theater

DAS AKTUELLE PROGRAMM AUF WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE 24


AUSSTELLUNGEN

Im Freien – Vom Nachleben impressionistischer Motive Gemeinschaftsausstellung im Rahmen von „Made in Potsdam” 14. Januar bis 26. Februar 2017 Kunstraum Potsdam Mi bis So 13 bis 18 Uhr www.kunstraum-potsdam.de

In der Dauerausstellung: Mary Bauermeister: Neue Werke in der Sammlung Sonderausstellung: #permanentFLUXUS museum FLUXUS+ Mi bis So 13 bis 18 Uhr www.fluxus-plus.de

KURSE & WORKSHOPS 31. Januar bis 4. Februar 2017 Clown 1 – Courage to Be Clownsworkshop mit Nose to Nose T-Werk 10. Februar 2017 Offene Wave – Die 5 Rhythmen mit Marika Heinemann Studiohaus 13. Februar bis 17. Februar 2017 TANZINTENSIVE Workshopwoche mit Yael Schnell, Sonia Rodríguez, Tomer Zirkilevich & Michal Hirsch Studiohaus

19. Februar 2017 Swing/Lindy Hop mit Talea & Holger Niesel Studiohaus 19. Februar 2017 Tanz & BodyMind Centering: Darm Mit Charme mit Odile Seitz Studiohaus 26. Februar 2017 Märchenkoffer Tanzworkshop für Kinder, Eltern und die ganze Familie mit Alessandra Lola Agostini und Yvonne Leppin Studiohaus

Viele weitere Tanzund Bewegungskurse z.B. Ballett, Break-Dance, Street Dance, Flamenco, Kindertanz, Tanz am Trapez, Pilates, Swing, Morgenyoga u.v.m. im Studiohaus von fabrik Potsdam und dem Oxymoron Tanzstudio des Waschhaus Potsdam www.potsdam-tanzt.de

25


BEI FRAGEN EINFACH FRAGEN KULTUR fabrik Potsdam ......... 10 Telefon: 0331 2800314 www.fabrikpotsdam.de Frauenzentrum ....... 4h Telefon: 0331 9679329 www.frauenzentrumpotsdam.de Hans Otto Theater .....11 Telefon: 0331 9811-8 www.hansottotheater.de Kunstraum Potsdam .................... 4d Telefon: 0331 27156-30 www.kunstraumpotsdam.de museum FLUXUS+ ... 4f Telefon: 0331 601089-0 www.fluxus-plus.de Reithalle / Hans Otto Theater .....16 Telefon: 0331 98118 www.hansottotheater.de Schinkelhalle ............ 4a www.schinkelhalle.de Studiohaus ................ 4g Telefon: 0331 6264676 www.potsdam-tanzt.de T-Werk ...................... 4e Telefon: 0331 719139 www.t-werk.de

26

Theaterschiff ........... 9b Telefon: 0331 2800-100 www.theaterschiffpotsdam.de Waschhaus Arena ..... 5 www.waschhaus.de Waschhaus ................ 6 Telefon: 0331 27156-0 www.waschhaus.de

GASTRONOMIE BIO COMPANY .......... 4b Telefon: 0331 6200962 Mo-Sa 7.30-20 Uhr www.biocompany.de fabrik Café / ............. 10a á la maison Telefon: 0331 2370807 Mo-Fr 12-15 Uhr www.fabrikpotsdam.de Museumscafé & Museums-Shop FLUXUS+ .................. 4f Telefon: 0331 601089-0 Mi-So 13-18 Uhr www.fluxus-plus.de Restaurant Bootshaus .................. 8 Telefon: 0331 8170617 Mo-So 12-22 Uhr www.marina-amtiefen-see.de

Restaurantschiff John Barnett ............ 12a Telefon: 0331 2012099 Mo-So 11.30-24 Uhr www.john-barnett.de Ristorante Il Teatro ..................... 12 Telefon: 0331 20097291 Mo-So 11.30-24 Uhr www.ilteatro-potsdam.de Schiffskneipe ........... 9b auf dem Theaterschiff Do 19-23 Uhr und Fr & Sa 18-23 Uhr

FREIZEIT & WASSERSPORT Huckleberrys Floßstation ................ 9 Telefon: 0331 960010 www.flossstationpotsdam.de Marina am Tiefen See & just for fun Bootsund Yachtcharter ...... 8 Telefon: 0331 8170617 www.marina-amtiefen-see.de Segeltraining Berlin-Potsdam ........ 9 Telefon: 030 30612917 www.stberlin.de


STADT FÜR

EINE

NACHT2017

WASSER

STEHT KOPF BIS

05. MÄRZ

BEWERBEN

SFEN@SCHIFFBAUERGASSE.DE #SFEN2017 #WIEWOLLENWIRLEBEN


P

H

Parkplatz / Parkhaus

Restaurant

Fahrradverleih-Station

Café

Haltestelle / Schiffsanleger

Bootsanleger

9

WEITERE ANLIEGER

9b

Bundesstiftung Baukultur ................. 3 www.bundesstiftungbaukultur.de

10a 10

P

Social Impact ........... 7 www.socialimpact.eu Verband der Musikund Kunstschulen Brandenburg e.V ..... 4b www.vdmkbrandenburg.de Oracle Deutschland ............ 14 www.oracle.com rwmd Mediendesign .......... 7 www.rwmd.de SBG Veranstaltungsservice ............ 4i www.schinkelhalle.de

11 12 13

H 12a

14

Trollwerk Production ............... 4i www.trollwerk.de Volkswagen Design Center .......... 17 www.volkswagen.de Waveboard Boardinghouse ........ 13 www.waveboardpotsdam.de

ERLEBNISQUARTIER

WWW.SCHIFFBAUERG Fahrzeug wird videoüberwach t

Opo e l

4211 42 421 4 2


GEFÄLLT MIR: WWW.FACEBOOK.COM/SCHIFFBAUERGASSE

© Lageplan: Änne Fitzner / Robert Witzsche

Schiffbauergasse / Uferweg TRAM 94 und 99

H

8 4i 4h 4g

N Ri uthe ch s tu ch ng ne A1 llst 15 raß e

P

4f 4e 4d 4a

P

5

4b

7 6

3

B Ri erlin ch e tu r S ng tr Be aße rli / n- B W 1 an ns

ee

P

16 17

H Schiffbauergasse / Berliner Straße TRAM 93 und Nachtbus N16

WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE Fahrzeug wird videoüberwach t

... bringt Sie gut hin.

WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE Fahrzeug wird videoübe wracht

Opo e l

421 1 42 421 4 2


WWW.FACEBOOK.COM/SCHIFFBAUERGASSE

Programmheft Schiffbauergasse  

Tipps › Termine › Infos Februar 2017

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you