Issuu on Google+

OKT 2011 TIPPS › TERMINE › INFOS

ERLEBNISQUARTIER WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE


unidram

11

18. Internationales Theaterfestival Potsdam

02. - 06. November 2011 Belgien Deutschland Finnland Frankreich Italien Schweiz Spanien Tschechien

T-Werk | Schiffbauergasse 4e, 14467 Potsdam 0331-719139 | www.unidram.de


GOLDENER OKTOBER. BUNTES PROGRAMM. OKT 2011 TIPPS › TERMINE › INFOS

Die Blätter verfärben sich. Und die Blätter fallen. Von den Bäumen – und auf die Bühnen. Regie-Anweisungen, Textvorlagen und Playlisten. Denn das alljährliche Farb­ spiel des Herbstes hält auch Einzug in das OktoberProgramm der Schiffbauergasse.

Es ist die Sehnsucht, die uns treibt. Und es ist natürlich auch die Sehn­ sucht, die Blanche Dubois in Ten­ nessee Williams’ Erfolgs-Drama „Endstation Sehnsucht” treibt. Unter der Regie von Markus Dietz ent­ stand nun eine neue Inszenierung, die am 14. Oktober 2011 im Hans Otto Theater Premiere feiert.

Nach dem Premieren-Reigen im September stehen im Hans Otto Theater zwei weitere neue Stücke auf dem Programm, die OXYMORON Dance Company präsentiert ihre neue Produktion und auch die Jugend-TheaterGruppe im T-Werk bereitet sich auf ihre Premiere am Ende des Monats vor. Und das bunte Programm des Erlebnisquartiers lässt sich unendlich fortsetzen: Comedy und Kleinkunst treffen auf leise und laute Konzerte im Waschhaus, eine international gefeierte Tanz-Performance auf Jedermann-Mitmach-Workshops in der fabrik und Ferienkurse auf eine renommierte Ausstellung im museum FLUXUS+. Und dann sind da ja noch jede Menge Partys, eine Vernissage, das Frauen-Kultur-Festival, Kindertheateraufführungen, Lesungen, ...

Titelfoto: HL Böhme

So bunt. So gut.

ERLEBNISQUARTIER WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE

TIPPS DER REDAKTION › 5 ALLE TERMINE IM OKTOBER › 14 AKTUELLE AUSSTELLUNGEN › 21 FREIZEIT UND GASTRONOMIE › 23 IMPRESSUM › 20

WEGWEISER UND KONTAKTE › 26

EXKLUSIVER TICKETING-PARTNER DER SCHIFFBAUERGASSE

3


· 7 Tramlinien, 22 Buslinien, 1 Fährlinie · 102 Fahrzeuge (47 Busse, 54 Straßenbahnen, 1 Fähre) · 627 Haltestellen · 311,5 km Linienlänge


PRIMADONNA: FESTIVAL DER FRAUEN › 7

COMEDY: HADER SPIELT HADER › 6

LESUNG: HEINZ RUDOLF KUNZE › 8

PREMIERE: ENDSTATION SEHNSUCHT › 9

TANZ: PANDORA 88 › 11

PREMIERE: OTHELLO SKIZZEN › 10

SCHIFFBAUERGASSE SHORT CUTS › 12


MI, 5. OKTOBER 2011 · WASCHHAUS ARENA · WWW.WASCHHAUS.DE

EINER VON DORT: HADER SPIELT HADER „Es gibt weltweit keinen besseren Hader als Hader”, sagt die taz. Und so sollte „Ha­ der spielt Hader” eigentlich gar nichts Be­ sonderes darstellen, denn im Grunde macht er das ja bei jedem seiner Auftritte. Sogar dann, wenn er andere Figuren spielt. Doch diesmal probiert der 1962 in Oberösterreich geborene und seit den neunziger Jahren im deutschprachigen Raum außerordentlich erfolgreiche Kabarettist Josef Hader etwas, was viele seiner Kollegen machen, er aber normalerweise nicht: Nummern spielen und zwischendurch Lie­ der singen. Aus seinen letzten fünf Pro­ grammen, die allesamt geschlossene The­ aterabende sind, entnimmt Hader Teile und formt sie zu kleinen Monologen. Manches kommt einem deswegen bekannt vor an

6

diesem Abend – von früher, von irgendwo. Doch durch die Kombination aus einigen frischen Texten und altbekannten Figuren, wie zum Beispiel dem fantastischen Geschichtenerzähler aus „Privat”, dem aus­ geflippten Werbetexter aus „Im Keller” oder dem schmierigen Bierzelt-Entertainer aus „Bunter Abend”, entsteht etwas völlig Neues. Ein Programm, in dem Hader als existenzialistischer Entertainer das Publi­ kum vor sich hertreibt, in Sackgassen hin­ einlachen lässt und manchmal sogar mit den Zuschauern gemeinsam nachdenkt. Am 5. Oktober kehrt Josef Hader im Wasch­ haus ein. Und dabei wird es um ihn gehen. Um seine Zuschauer, seinen Techniker, Österreich und die Welt da draußen. Kurz: Um den Menschen an sich.

TICKETS ZUM SELBERDRUCKEN UNTER WWW.TIXOO.COM


5. - 8. OKTOBER 2011 · PRIMADONNA · WWW.PRIMADONNA-POTSDAM.DE

BEWEGTE FRAUEN: 15. FESTIVAL DER FRAUEN Das Frauenkulturfestival 2011 gibt vom 5. - 8. Oktober einen Einblick in die Frauenle­ ben verschiedener Kulturen. Es zeigt, was sie bewegt und was sie selbst bewegen. Die Frauen präsentieren dabei ihr Leben und wie sie es führen: Sie zeigen einen besonderen beruflichen oder privaten Er­ folg, der sie wachsen ließ – etwas Außergewöhnliches, das ihr Leben verändert hat, im Positiven wie im Negativen; in der Ver­ gangenheit, heute oder künftig. Das Ergeb­ nis sind visuelle und auditive Momentauf­ nahmen der unterschiedlichsten Frauen, die alle ihre ganz eigenen Antworten haben. Das Festival der Frauen wird am 5. Oktober um 20 Uhr durch Dr. Laura Méritt eröffnet. Am Beispiel der Mosuo in China erläutert die Forscherin die matriarchale Gesell­

schaftsstruktur und analysiert ihre Rezep­ tion in westlichen, patriarchalen Kulturen. Ein weiteres Highlight ist die Lesung „Eure Ehre – unser Leid” mit Serap Cileli am 6. Oktober, ebenfalls um 20 Uhr. Das Buch erzählt ihre Lebensgeschichte und lässt viele junge Frauen zu Wort kommen, die dem Gefängnis ihrer Zwangsehen und Her­ kunftsfamilien entfliehen konnten. Und das Festival bietet noch mehr Höhepunkte, u.a. die Wanderausstellung „Frauen im Kreuzfeuer” von Jenny Matthews, der Auftritt der Frauentanzschule „donnadanza” aus Berlin sowie die Abschlussveranstal­ tung mit der Band „Percussonia”. Weitere Informationen hält das Potsdamer Frauen­ zentrum auf seiner Internetseite bereit: www.primadonna-potsdam.de

EXKLUSIVER TICKETING-PARTNER DER SCHIFFBAUERGASSE

7


FR, 7. OKTOBER 2011 · WASCHHAUS · WWW.WASCHHAUS.DE

VOR GEBRAUCH SCHÜTTELN: HEINZ RUDOLF KUNZE LIEST Heinz Rudolf Kunze ist Sprachkünstler und Querdenker genauso wie Rocksänger und Schriftsteller. Letzteres beweist er einmal mehr in seinem neuen Buch „Vor Gebrauch schütteln – Kein Roman”. Gleich zu Beginn wird Trubschacher – Kunzes Alter Ego – hinlänglich charakterisiert: „1. Kapitel – in dem Trubschacher das Aktionsbündnis ,Fahrlässiger Hypochonder’ (AFH) gründet und jeden Cent umdreht, in der Hoffnung, darunter vielleicht doch noch einen Pfennig zu finden.” Trubschacher ist ein Mann, der keinen Lebenslauf hat, sondern an ihm teilnimmt. Einer, der gern Direktor eines Museums wäre, das grundsätzlich fürs Publikum geschlossen bleibt. Kunze stellt sich damit eine Kunstfigur an die Seite, die es ihm

8

ermöglicht, die ganze Welt anders, gebro­ chen und sehr verquer, zu erfahren. Bei Trubschacher/Kunze ist – beinahe – alles möglich: Geld denkt, Bob Dylan und Miles Davis machen einen Ausflug und Lady Di ist noch am Leben. Erinnerungen an seine Kindheit in den 60er Jahren tauchen ebenso auf wie Beschreibungen der Gegenwart oder Beobachtungen der Musik und Kunst­ szene. Sprachmächtig werden letzte Tabus aufs Korn genommen und auch dem Zuhörer der Spiegel vorgehalten. Bei Kunze trifft das Mystische auf das Banale, die Philosophie auf den Alltag, die große Ge­ schichte auf das kleine Einmaleins. Am 7. Oktober kommt Heinz Rudolf Kunze nach Potsdam und liest im Waschhaus aus seinem neuesten Werk.

TICKETS ZUM SELBERDRUCKEN UNTER WWW.TIXOO.COM


Foto: HL Böhme

AB 14. OKTOBER 2011 · HANS OTTO THEATER · WWW.HANSOTTOTHEATER.DE

NEUES LEBEN, NEUES STÜCK: ENDSTATION SEHNSUCHT Blanche Dubois hat sich immer „auf die Freundlichkeit Fremder verlassen” – und alles verloren: die Familienvilla, ihre Anstel­ lung als Lehrerin, die Unschuld ihrer Ju­ gend. Und deshalb macht sie sich auf zu ihrer jüngeren Schwester Stella nach New Orleans, um dort vielleicht ein neues Leben zu beginnen. Doch Stellas Mann Stanley beäugt die feinfühlige Südstaatendiva mit Argwohn. Er hat keinen Sinn für ihre ver­ feinerte Lebensart und sieht durch ihren Standesdünkel sein junges Glück mit Stella in Gefahr. Und Blanche versteht nicht, wie Stella zufrieden sein kann in diesem Un­ terschichtsleben, das nur aus Sinnlichkeit besteht. Je länger Blanche in dem beschei­ denen Haus zu Besuch ist, desto deutlicher werden ihre Nervosität und ihr Hang zu

Träumereien. Wie aus der Zeit gefallen, scheint sie nicht gerüstet zu sein für die Anforderungen und Ansprüche des moder­ nen Lebens. Als sie Stanleys schüchternen Freund Mitch kennen lernt, klammert sie sich mit aller Macht an die Hoffnung, in ihm endlich eine schützende Heimat ge­ funden zu haben. Doch Stanley zerrt mit erbarmungsloser Brutalität die dunklen Geheimnisse ihrer Vergangenheit ans Licht. Ein letztes Mal erscheint ein Fremder, dem sie sich anvertraut. Tennessee Williams’ zweites Stück „End­ station Sehnsucht” gilt als eines der berühmtesten Dramen des 20. Jahrhun­ derts und feiert am 14. Oktober im Hans Otto Theater Premiere.

EXKLUSIVER TICKETING-PARTNER DER SCHIFFBAUERGASSE

9


21. & 22. OKTOBER 2011 · T-WERK · WWW.WASCHHAUS.DE/OXYMORON

SHAKESPEARE GETANZT: OTHELLO SKIZZEN Ein Oxymoron ist ein in sich widersprüchliches Begriffspaar, eine zusammengefügte Unvereinbarkeit. Seit Ihrer Gründung im Jahr 2005 ist eine eben solche stilübergreifende Mischung sowohl im Tanz wie auch bei der musikalischen Begleitung ihrer Produktionen ein Markenzeichen der OXYMORON Dance Company. Darüber hi­ naus zählen Film und Video zu wichtigen Elementen ihrer Arbeit. Im Laufe der letzten fünf Jahre entstanden unter der Leitung von Anja Kozik zahlreiche Stücke, die nati­ onal und international gefeiert wurden. Und die OXYMORON-Tänzer arbeiten regelmäßig auch in anderen Konstellationen und Künstlernetzwerken teils renommierter Choreografen oder laden befreundete Tänzer zu kleinen Produktionen ein.

10

Mit der Produktion „Othello Skizzen” stellt U-Gin Boateng, langjähriger Tänzer der OXYMORON Dance Company, seine erste eigene Choreographie mit Tänzern der Company dem Potsdamer Publikum vor. Shakespeares Tragödie kreist um gewaltige Leidenschaften: Rache, Neid, Eifersucht, Erfolg, Liebe und Gewalt. Inmitten dieser Gewalten begibt sich U-Gin Boateng auf die Suche nach dem Zentrum des „guten Mohren” Othello, der gleichzeitig die berühmteste und umstrittenste schwarze Bühnenfigur darstellt. Boateng beginnt dabei einen spielerischen Tanz in unsere Bilder von Identität und gesellschaftlicher Wahrnehmung. Zu sehen ist diese bildgewaltige Produktion am 21. und 22. Ok­ tober, jeweils um 20 Uhr, im T-Werk.

TICKETS ZUM SELBERDRUCKEN UNTER WWW.TIXOO.COM


Foto: Andrew Dawson

28. - 30. OKTOBER 2011 · FABRIK POTSDAM · WWW.FABRIKPOTSDAM.DE

TRAUMHAFT TRÄUMEN: PANDORA 88 Bereits mehr als 120 Mal wurde das Erfolgstück der fabrik nun schon auf der ganzen Welt aufgeführt und heimst dabei immer wieder internationale Auszeichnun­ gen ein! Zuletzt wurde „Pandora 88” im Februar 2011 zur besten Produktion im internationalen Wettbewerb des „Fadjr Fes­ tivals” in Teheran ausgezeichnet. Eine extreme Raumsituation – eine Kiste von rund zwei Quadratmetern – und die Dichte der gemeinsamen Erfahrungen und Lebenswege der beiden Darsteller Wolf­ gang Hoffmann und Sven Till bilden den Ausgangspunkt für „Pandora 88”. Die bei­ den gründeten 1990 die fabrik Potsdam und waren an über 12 Produktionen des Hauses als Co-Choreographen und Perfor­ mer beteiligt. Mit „Pandora 88” entstand

ihr erstes Duett. Die beengende Box ist dabei ihr Spielfeld – Heimat, Gefängnis, Zuflucht und Raum der Erinnerung; Projektionsfläche, Licht- und Schallquelle zugleich. Ein Ort, an dem das Leben der Darsteller beginnt und endet, und dem sie auf Gedeih und Verderb verbunden schei­ nen. Mit starken Stimmungen, intensiven Bildern und ernsthafter Verspieltheit gleiten die zwei Darsteller von der Komödie zur Tragödie und zurück. Fast nebenbei finden sie dabei noch den Weg für einen Abstecher ins Weltall. Ein Stück, das sich in traum­ hafter Ruhe an der Grenze zwischen Tanz, Pantomime und Theater bewegt. Bevor das Bühnenwerk seine Tour in Polen und im Iran fortsetzt, ist es nochmals vom 28. bis 30. Oktober in der fabrik zu sehen.

EXKLUSIVER TICKETING-PARTNER DER SCHIFFBAUERGASSE

11


SCHIFFBAUERGASSE SHORT CUTS · SCHIFFBAUERGASSE SHORT CUTS · SCHIFFBAUERGASSE SHORT

Dr. Jekyll & Mr. Hyde Was wäre, wenn eine spezi­ elle Droge es ermöglichte, je nach Belieben die Identität zu wechseln? Tatsächlich gelingt dem Arzt Dr. Henry Jekyll, durch experi­ mentelle Medizin die böse und unmoralische Seite in sich selbst abzuspalten und sozusagen „gesondert” zu leben. Tagsüber ist er der unbescholtene, karitativ en­ gagierte Arzt, der kurz vor seiner bürgerlichen Heirat mit Lisa Carew steht. Des Nachts lebt er als das Monster Hyde Gewalt und verdrängte Sexualität aus. Doch er wird davon überrascht, wie stark diese Aggressivität die anderen Sei­ ten in Jekyll überlagert, wie er immer häufiger ohne je­ des Zutun zu Hyde wird…

bert Louis Stevenson ent­ stand, wurde bereits über 1.500 Mal aufgeführt und ist somit ein Riesenerfolg. Nun ist es als Gastspiel des Staatstheaters Cottbus in einer Inszenierung von Martin Schüler am 1. Okto­ ber um 19.30 Uhr und 2. Oktober um 17 Uhr erstmals im Hans Otto Theater zu erleben. Stark emotionale, fast filmi­ sche Musik lässt Situatio­ nen, Stimmungen und Zu-

stände dieser spannenden Schauergeschichte über die Dualität im Menschen spürbar werden.

Brote und Coladosen im Museum In den Herbstferien gibt es erneut ein Ferienprogramm im museum FLUXUS+. In­ teressierte Kinder im Alter von 8 bis 13 Jahren können

Das amerikanische Sensa­ tionsmusical „Jekyll & Hy­ de”, welches nach der berühmten Novelle von Ro­

12

TICKETS ZUM SELBERDRUCKEN UNTER WWW.TIXOO.COM


Foto: Staatstheater Cottbus

SHORT CUTS · SCHIFFBAUERGASSE SHORT CUTS · SCHIFFBAUERGASSE SHORT CUTS · SCHIFFBAUE in dieser Zeit an prakti­ schen Kunstkursen und an Führungen im Museum teilnehmen. Dieses Mal sind Alltagsgegenstände das Thema. Unter dem Motto „Wo gibt’s denn so was?” geht es auf Entde­ ckungstour, und es wird selbst gestaltet! Warum sind im Museum Schallplatten, Brote, Instru­ mente und Coladosen aus­ gestellt? In welchen Skulp­ turen und Assemblagen sind die Gegenstände ver­ steckt? Welche Symbolik wird ihnen dort zuteil? Diese und weitere Fragen werden die Kinder am 6. und am 13. Oktober jeweils von 13.00 bis 17 Uhr im mu­ seum FLUXUS+ klären. Der Fantasie der Teilnehmer ist dabei keine Grenze ge­ setzt – und die entstande­ nen Kunstwerke können natürlich mit nach Hause genommen werden. Mehr Infos: www.fluxus-plus.de

Kleinkunst – Ganz groß! Waschsalon im Waschhaus – Kleinkunst ganz groß! Comedy, Kabarett, Traves­ tie, Komödie, Lesungen und vieles mehr begeistern Besucher seit September 2011. Man darf sich auf ein exklusives Kulturerlebnis in Potsdam freuen! Am 27. Oktober erwartet die Zuschauer zum Bei­ spiel ein amüsanter, sprit­ ziger und tollpatschiger Monolog nach einem der größten Bestseller des letzten Jahrzehnts: „Mond­ scheintarif”. Cora weiß, dass man nach dem ersten Sex mit „Mr. Right” nicht anrufen darf. Niemals! Un­ ter keinen Umständen. Während sie also auf den Anruf wartet, philosophiert sie über die größte Pro­ blemzone der Frau: Den Mann. Sie spricht über die erste Begegnung mit Dr.

Daniel Hofmann, schmie­ det Rachepläne und be­ kommt keine Antwort auf die wichtige Frage: Warum ruft er nicht an? Am 28. Oktober geht es dann weiter mit der „La­ dies Night”. Darin geht es um Männer, die weder Geld, noch Ruhm, noch den ersehnten Erfolg bei Frauen haben! Ihr Selbst­ bewusstsein ist im Keller! Kurzerhand beschließen sie, sich als Stripteasetänzer zu versuchen. Wie die Sache allerdings ange­ gangen werden soll, damit die Damenwelt ihnen zu Füßen liegt - da gehen die Meinungen auseinander.

EXKLUSIVER TICKETING-PARTNER DER SCHIFFBAUERGASSE

13


DAS PROGRAMMHEFT DER SCHIFFBAUERGASSE POTSDAM WIRD UNTERSTÜTZT VON

Sa, 1.10.2011

15.00 Uhr, Theater Moritz in der Litfaßsäule von Christa Kozik & Rolf Losansky, Regie: Kerstin Kusch Reithalle

19.30 Uhr, Theater Jekyll & Hyde Musical von Frank Wildhorn und Leslie Bricuss, Gastspiel 17.00 Uhr, Theater Jekyll & Hyde des Staatstheaters Cottbus Musical von Frank Wildhorn Hans Otto Theater und Leslie Bricuss, Gastspiel 20.00 Uhr, Theater des Staatstheaters Cottbus Zeit im Dunkeln Hans Otto Theater Schauspiel von Henning Mankell, T-Werk Produktion 20.00 Uhr, Theater Zeit im Dunkeln T-Werk Schauspiel von Henning 20.00 Uhr, Konzert Mankell, T-Werk Produktion Hauschka Solo T-Werk Special guest: DJ Valis 21.00 Uhr, Veranstaltung Waschhaus Arena Los Cojones 22.00 Uhr, Theater im Rahmen von Wild Pitch Party The Sound Of Music Reithalle fabrik Potsdam - fabrik Club 23.00 Uhr, Party 21.00 Uhr, Konzert Feierstarter The Domino State Die beste 90er Jahre-Party Uneasy Lies Crown Waschhaus Waschhaus

So, 2.10.2011 00.00 Uhr, Workshop Tanzparcours für Familien mit Live-Musik fabrik Potsdam 15.00 Uhr, Veranstaltung FLUXUS+ Teatime Am Klavier: Felix Dubiel museum FLUXUS+

14

23.00 Uhr, Party Lexy & K-Paul: Psycho! Waschhaus

Mo, 3.10.2011 17.00 Uhr, Theater Der Turm von Uwe Tellkamp, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater

18.00 Uhr, Theater vergissmeinnicht! Eine Produktion des Theaterjugendclubs Reithalle 20.00 Uhr, Special Fritz Kneipenquiz Infos zur Anmeldung auf www.waschhaus.de Waschhaus Arena

Di, 4.10.2011 19.30 Uhr, Theater Adams Äpfel von Anders Thomas Jensen, Regie: Lukas Langhoff Reithalle 21.00 Uhr, Konzert Rubys Tuesday Unplugged Bühne Live: Felix Wickmann & Nias Waschhaus 22.30 Uhr, Party Rubys Tuesday Club Rock, Alternative, Indie mit DJ OlliRockt Waschhaus

Mi, 5.10.2011 12.00 Uhr, Special 15. Festival der Frauen Eröffnung mit Laura Méritt primadonna

TICKETS ZUM SELBERDRUCKEN UNTER WWW.TIXOO.COM


AKTUELLE TERMINE UND KARTEN IM VORVERKAUF AUF WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE

14.00 Uhr, Special Schülerführung und Museums-Memory museum FLUXUS+ 15.00 Uhr, Special Filme im Museum „Hommage an Wolf Vostell – Zum 75.Geburtstag” museum FLUXUS+

Sa, 8.10.2011

19.30 Uhr, Theater Schach von Wuthenow von Theodor Fontane, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater

11.00 Uhr, Ausstellung 15. Festival der Frauen Ausstellungsmatinée „Frauen 20.00 Uhr, Theater im Kreuzfeuer“ mit dem Klezmer-Duo „Federmentsh” Potsdamer BandContest Reithalle primadonna

20.00 Uhr, Comedy Josef Hader Hader spielt Hader Waschhaus Arena

EMPFEHLUNG

Do, 6.10.2011 13.00 Uhr, Special Wo gibt's denn sowas? Ferienprogramm für Kinder zwischen 8 und 13 Jahren museum FLUXUS+ 20.00 Uhr, Lesung 15. Festival der Frauen Lesung mit Serap Çileli primadonna

Fr, 7.10.2011 19.30 Uhr, Theater Eine Familie von Tracy Letts, Regie: Barbara Bürk Hans Otto Theater 20.00 Uhr, Theater Mein Kampf Farce von George Tabori, Theater Poetenpack T-Werk 20.00 Uhr, Lesung Heinz Rudolf Kunze liest aus „Vor Gebrauch schütteln - Kein Roman” Waschhaus

SO, 2. OKTOBER 2011 · FABRIK CLUB

THE SOUND OF MUSIC: LOS COJONES Los Cojones – das ist musikalischer „A Cappella”-Spaß in Reinform. Hier gibt es keinen Schnickschnack, keine Fracks, keine Schnörkel und auch keine lustigen Hüte. Die Jungs vertrauen komplett auf ihre eigenen Stimmen und lassen unfassbare Sounds entstehen, für die man sonst mindestens ein kleines Orchester braucht. Dabei wildern sie quer durch alle Musik-Genres und zelebrieren auf der Bühne Filmklassiker ebenso wie Pop, Ska, Hip Hop und Schlager-Schmalz. Man darf sich also auf Songs mit schwindelnden Höhen, abgründigen Tiefen und pulsierenden Beats freuen, die mit viel Witz und etwas kreativem Chaos vorgetragen werden.

EXKLUSIVER TICKETING-PARTNER DER SCHIFFBAUERGASSE

15


AKTUELLE TERMINE UND KARTEN IM VORVERKAUF AUF WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE

20.00 Uhr, Theater Mein Kampf Farce von George Tabori, Theater Poetenpack T-Werk 20.00 Uhr, Tanz und Musik 15. Festival der Frauen Abschlussveranstaltung, Live: Percussonia (Berlin), Tanzparty mit der FrauenTanzSchule donnadanza primadonna

So, 9.10.2011 11.00 Uhr, Theater Märkische Leselust „Warum will er denn in sein Alter noch heuraten” von Georg Hermann Hans Otto Theater 15.00 Uhr, Veranstaltung FLUXUS+ Teatime Am Klavier: Felix Dubiel museum FLUXUS+ 16.00 Uhr, Theater Wind im Gummistiefel aus „Mein Jahreszeitenquartett”, TheaterFusion T-Werk 17.00 Uhr, Theater Schach von Wuthenow von Theodor Fontane, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater

Mo, 10.10.2011 10.00 Uhr, Theater Wind im Gummistiefel aus „Mein Jahreszeitenquartett”, TheaterFusion T-Werk

16

Di, 11.10.2011 10.00 Uhr, Theater Wind im Gummistiefel aus „Mein Jahreszeitenquartett”, TheaterFusion T-Werk 19.30 Uhr, Theater Adams Äpfel von Anders Thomas Jensen, Regie: Lukas Langhoff Reithalle 21.00 Uhr, Konzert Rubys Tuesday Unplugged Bühne Live: Begbie & Bianca Story Waschhaus

19.30 Uhr, Theater Endstation Sehnsucht Premiere, von Tennessee Williams, Regie: Markus Dietz Hans Otto Theater 21.00 Uhr, Konzert Royal Republic Waschhaus Arena

Sa, 15.10.2011 19.30 Uhr, Theater Volpone von Ben Jonson, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater

22.30 Uhr, Party Rubys Tuesday Club Rock, Alternative, Indie mit DJ Stan Waschhaus

20.00 Uhr, Theater Heldenhaft Premiere, Schauspiel frei nach Nikolai Erdmann, JugendTheaterGruppe T-Werk T-Werk

Do, 13.10.2011

So, 16.10.2011

13.00 Uhr, Special Wo gibt's denn sowas? Ferienprogramm für Kinder zwischen 8 und 13 Jahren museum FLUXUS+

12.00 Uhr, Vernissage Von der Muse doppelt geküsst Kunstraum

19.30 Uhr, Theater Endstation Sehnsucht … – Und das soll nun alles gewesen sein? nb Potsdamer Köpfe Reithalle

Fr, 14.10.2011

15.00 Uhr, Veranstaltung FLUXUS+ Teatime Am Klavier: Felix Dubiel museum FLUXUS+ 17.00 Uhr, Theater Benefiz-Gala Hans Otto Theater 18.00 Uhr, Aufführung Swingtee mit Talea und Holger fabrik Potsdam - fabrik Café

16.00 Uhr, Special Museumsführung 18.00 Uhr, Theater Führung durch die Sammlung nb Literarischer Salon Reithalle museum FLUXUS+

TICKETS ZUM SELBERDRUCKEN UNTER WWW.TIXOO.COM


AKTUELLE TERMINE UND KARTEN IM VORVERKAUF AUF WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE

20.00 Uhr, Theater Heldenhaft Schauspiel frei nach Nikolai Erdmann, JugendTheaterGruppe T-Werk T-Werk

19.30 Uhr, Theater Potsdam - Kundus Der schwierige Weg zum Frieden in Afghanistan Reithalle

21.00 Uhr, Konzert Rubys Tuesday Unplugged Bühne Live: Michme & Egotronic Waschhaus

Mo, 17.10.2011

EMPFEHLUNG

10.00 Uhr, Theater Angstmän von Hartmut El Kurdi, Regie: Aurelina Bücher Reithalle 19.30 Uhr, Theater Iwanow von Anton Tschechow, Regie: Markus Dietz Hans Otto Theater 19.45 Uhr, Special 30 schöne Böswetterminuten Theatereskapaden eines Besserwissers mit Franz Lasch T-Werk

AB 15. OKTOBER 2011 · T-WERK

20.30 Uhr, Theater Adams Äpfel von Anders Thomas Jensen, Regie: Lukas Langhoff Reithalle

Am 15. Oktober 2011 und fünf weiteren Terminen spielt die JugendTheaterGruppe des T-Werk’ Szenen und Sequenzen frei nach der satirischen Komödie „Der Selbstmörder” des russischen Dramatikers und Textautoren Nikolai Erdman. Darin zieht ein Missverständnis einen verhängnisvollen Irrtum nach sich, und aus der höchst gewöhnlichen Beziehungskrise von Mascha und Semjon wird eine öffentliche Angelegenheit, welche vor der Kulisse der unfreiwilligen Wohngemeinschaft in einer Gemeinschaftswohnung verhandelt wird: Komisch, tragisch, grotesk und überraschend.

21.00 Uhr, Party Offizielle ErstsemesterBegrüßungsparty der Uni Potsdam überall in Waschhaus und Arena Waschhaus Arena

Di, 18.10.2011 19.30 Uhr, Theater Romeo und Julia von William Shakespeare, Regie: Bruno Cathomas Hans Otto Theater

HELDENHAFT

Auf der Bühne stehen acht Jugendliche aus der JugendTheater-Gruppe, Regie führt Suse Weiße. Die 47-jährige lebt in Potsdam und arbeitet als Geschichten-erzählerin, Theaterpädagogin, Schauspielerin und Regisseurin in Potsdam, Berlin und aller Welt. Seit dem Herbst vergangenen Jahres leitet sie die Kinder- und Jugend-TheaterGruppen im T-Werk.

EXKLUSIVER TICKETING-PARTNER DER SCHIFFBAUERGASSE

17


AKTUELLE TERMINE UND KARTEN IM VORVERKAUF AUF WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE

22.30 Uhr, Party Rubys Tuesday Club Rock, Alternative und Indie mit DJ Jupp Waschhaus

Mi, 19.10.2011 20.00 Uhr, World Vibes Rotfront From Berlinstan to Babylon Waschhaus

Do, 20.10.2011 10.00 Uhr, Theater Am Horizont von Petra Wüllenweber, Regie: Jens Heuwinkel Reithalle 19.30 Uhr, Theater My Fair Lady von Alan Jay Lerner und Frederick Loewe, Musikalische Leitung: Ludger Nowak, Regie: Nico Rabenald Hans Otto Theater 20.00 Uhr, Konzert Samavayo Waschhaus

Fr, 21.10.2011 10.00 Uhr, Theater Am Horizont von Petra Wüllenweber, Regie: Jens Heuwinkel Reithalle 18.00 Uhr, Theater glücksradio Premiere, Eine Produktion des Theaterjugendclubs Reithalle

18

19.30 Uhr, Theater Eine Familie von Tracy Letts, Regie: Barbara Bürk Hans Otto Theater 20.00 Uhr, Tanz Othello Skizzen Tanztheater, Oxymoron Dance Company T-Werk 21.00 Uhr, Konzert Herrenmagazin Waschhaus

Sa, 22.10.2011 16.00 Uhr, Special Noch mal! Ein Spiel mit Steinen für die Kleinsten, Figurentheater Kathrin Thiele T-Werk 19.30 Uhr, Theater Endstation Sehnsucht von Tennessee Williams, Regie: Markus Dietz Hans Otto Theater 20.00 Uhr, Tanz Othello Skizzen Tanztheater, Oxymoron Dance Company T-Werk 21.00 Uhr, Theater Die Räuber Gastspiel aus Dresden im Rahmen von nb friends Reithalle 21.00 Uhr, Konzert ASP Waschhaus Arena 23.33 Uhr, Party 3 Die Waschhaus-Party Waschhaus

So, 23.10.2011 15.00 Uhr, Veranstaltung FLUXUS+ Teatime Am Klavier: Felix Dubiel museum FLUXUS+ 16.00 Uhr, Theater Maximiliane und der Dinosaurier Puppentheater, Theater Lakritz T-Werk 17.00 Uhr, Theater Endstation Sehnsucht von Tennessee Williams, Regie: Markus Dietz Hans Otto Theater 20.00 Uhr, Theater Susan James Duo nb live Reithalle

Mo, 24.10.2011 10.00 Uhr, Theater Maximiliane und der Dinosaurier Puppentheater, Theater Lakritz T-Werk 18.00 Uhr, Theater Eye of the Storm von Charles Waye, Regie: Andreas Rehschuh Reithalle

Di, 25.10.2011 10.00 Uhr, Theater Moritz in der Litfaßsäule von Christa Kozik & Rolf Losansky, Regie: Kerstin Kusch Reithalle

TICKETS ZUM SELBERDRUCKEN UNTER WWW.TIXOO.COM


AKTUELLE TERMINE UND KARTEN IM VORVERKAUF AUF WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE

19.30 Uhr, Theater Denkt mein Kopf, oder denke ich? nb Potsdamer Köpfe Reithalle 21.00 Uhr, Konzert Rubys Tuesday Unplugged Bühne Live: Open Stage & The Man No. 9 & Maxim Waschhaus

Fr, 28.10.2011 19.30 Uhr, Theater Schach von Wuthenow von Theodor Fontane Hans Otto Theater

19.30 Uhr, Comedy Ladies Night „DIE Company” präsentiert ihre aktuelle Produktion im Rahmen der WaschhausReihe „Waschsalon” Waschhaus

EMPFEHLUNG

Foto: die Bühne

22.30 Uhr, Party Rubys Tuesday Club Rock, Alternative, Indie und alles außer Billigpop mit DJ El-Hombre Waschhaus

Mi, 26.10.2011 10.00 Uhr, Theater Moritz in der Litfaßsäule von Christa Kozik und Rolf Losansky, Regie: Kerstin Kusch Reithalle 19.30 Uhr, Special Mittwochsgesellschaft der Heinrich Böll Stiftung Brandenburg T-Werk

Do, 27.10.2011 10.00 Uhr, Theater Moritz in der Litfaßsäule von Christa Kozik und Rolf Losansky, Regie: Kerstin Kusch Reithalle 19.30 Uhr, Comedy Mondscheintarif „DIE Company” im Rahmen der Reihe „Waschsalon” Waschhaus

SA, 22. OKTOBER 2011 · NACHTBOULEVARD

DIE RÄUBER Schillers wildes Erstlingswerk handelt vom jugendlichen Freiheitswillen zweier Brüder im Widerstand gegen Vater, Gesellschaft und Staat. Karl, der geliebte Erstgeborene, lebt als Student in Leipzig. Sein Bruder Franz, der sich seit jeher zurückgesetzt fühlt, plant derweil daheim den Aufstand. Mittels einer gemeinen Intrige versucht er zunächst, dem Bruder die Zuneigung des Vaters zu stehlen. Als dies gelingt, bricht Karl in besinnungslosem Schmerz alle Brücken hinter sich ab. Ein Studentenkumpan liefert einen radikalen Neuanfang: Eine Bande aus gleichberechtigten Freien, die alles Alte und alle Fesseln Familie, Moral, Studium, Zukunft - über Bord werfen, in die Wälder gehen und in Kommandoaktionen jegliche Macht, jegliches Unrecht attackieren und stürzen… Ein Gastspiel von „die bühne – Theater in der TU Dresden” im Rahmen der Reihe „nb friends”.

EXKLUSIVER TICKETING-PARTNER DER SCHIFFBAUERGASSE

19


AKTUELLE TERMINE UND KARTEN IM VORVERKAUF AUF WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE

IMPRESSUM Herausgeber: Landeshauptstadt Potsdam Der Oberbürgermeister FB Kultur und Museum Hegelallee 6-10 14467 Potsdam Telefon: 0331 289-1942 Telefax: 0331 289-3342 Redaktion & Layout: rwmd » Robert Witzsche www.rwmd.de Druck: Brandenburgische Universitätsdruckerei www.bud-potsdam.de Termine und Redaktion: Für die Texte zeichnet der Herausgeber bzw. die betei­ ligten Institutionen verant­ wortlich. Eine Gewähr für die Richtigkeit von Terminen, Daten und Inhalten wird nicht übernommen. Druck­ fehler und Änderungen vor­ behalten. Fotos: Die Fotos wurden freundlich von den beteilig­ ten Institutionen zur Verfügung gestellt. Nicht nament­ lich gekennzeichnete Fotos sind uns als Pressebilder vom Veranstalter frei zur Verfügung gestellt worden. Das Logo „Schiffbauergasse Potsdam“ ist eine eingetra­ gene Text-Bild-Marke der Landeshauptstadt Potsdam. Redaktionsschluss war der 9. September 2011 Auflage: 15.000 Stück Vertrieb an über 350 Stellen in Potsdam und Berlin

20

20.00 Uhr, Aufführung Pandora 88 fabrik Company, Bewegungstheater fabrik Potsdam 21.00 Uhr, Konzert Pothead Waschhaus Arena

Sa, 29.10.2011 19.30 Uhr, Theater Der Turm von Uwe Tellkamp, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater 20.00 Uhr, Aufführung Pandora 88 fabrik Company, Bewegungstheater fabrik Potsdam

So, 30.10.2011 15.00 Uhr, Theater Eine Familie von Tracy Letts, Regie: Barbara Bürk Hans Otto Theater 15.00 Uhr, Veranstaltung FLUXUS+ Teatime Am Klavier: Felix Dubiel museum FLUXUS+

ANDERE ANZEIGEN IN EINEM ATTRAKTIVEN KULTURNAHEN UND TOURISTISCHEN UMFELD GEHT GANZ EINFACH: INFOS ZU ANZEIGEN IM PROGRAMMHEFT SCHIFFBAUERGASSE GIBT ES AUF UNSERER INTERNETSEITE

WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE 23.00 Uhr, Party Boogie 3000: 10 Jahre Coconut Beatclub Super Flu, Aka Aka, Oliver $, Shir Khan, René Bourgeois, Microtune & Takter, Dressman, Supernasen, Error.ist, Tyler Clarson Waschhaus

Mo, 31.10.2011

16.00 Uhr, Aufführung Pandora 88 fabrik Company, Bewegungstheater fabrik Potsdam

15.00 Uhr, Theater Endstation Sehnsucht von Tennessee Williams, Regie: Markus Dietz Hans Otto Theater

16.00 Uhr, Special Museumsführung Führung durch die Sammlung museum FLUXUS+

20.00 Uhr, Comedy Oliver Kalkofe und Achim Mentzel „Großes Gernsehen” Waschhaus Arena

TICKETS ZUM SELBERDRUCKEN UNTER WWW.TIXOO.COM


AKTUELLE AUSSTELLUNGEN

HIGH SPEED, SLOW MOTION im KUNSTRAUM POTSDAM

Das Projekt RED WALL gibt seit Januar 2011 junger Kunst jenseits des kommerziellen Galeriebetriebes im roten Flur des Wasch­ haus’ Potsdam eine großartige Plattform.

Beschleunigung schafft ein neues Sehen. Durch immer schnellere Transportmittel entsteht ein Geschwindigkeitsrausch, der zeitliche und räumliche Intervalle auszulöschen scheint und damit unseren Blick auf die Welt verändert. Mit der digitalen Bilderflut scheint die Beschleunigung von Wirklichkeit einen vorläufigen Höhepunkt erreicht zu haben. Die zeitgenössische Kunst reagiert mit unterschiedlichen Tendenzen auf die veränderten Sehgewohnheiten.

Foto: Nitya Ramchandran

DANCER PORTRAITS bei RED WALL ART

Seit Anfang September werden Arbeiten aus der Serie „Dancer Portraits” des Fotografen Joachim Manuel Riederer gezeigt. Die Auf­ nahmen dokumentieren das Leben von Bal­ lett-Tänzern, sie richten einen unverfälschten Blick auf die Menschen, die hinter dem durch harte Disziplin geprägten Metier stehen. Sie erzählen die Geschichte der Tänzer aus einer Perspektive, die die Bühne verlässt und einen persönlichen Eindruck vermittelt. Besondere Faszination auf den Fotografen übt der Körper des Tänzers aus, als Ausdruck der Realperson wie auch als Kernelement der Kunstfigur Tänzer.

Die Gruppenausstellung HIGH SPEED, SLOW MOTION richtet die Aufmerksamkeit auf die Sichtbarkeit von Beschleunigung und Bedingungen ihrer Wahrnehmung; sie ver­ sammelt eine Auswahl von künstlerischen Positionen, die Beschleunigung in unter­ schiedlichen Medien sichtbar machen.

Ausstellung geöffnet bis 29. Oktober 2011

Ausstellung geöffnet bis 9. Oktober 2011

Waschhaus Schiffbauergasse 6 Geöffnet zu Veranstaltungen www.redwall-art.de

Kunstraum Potsdam Schiffbauergasse 4d Mittwoch bis Sonntag 12 bis 18 Uhr www.kunstraumpotsdam.de

EXKLUSIVER TICKETING-PARTNER DER SCHIFFBAUERGASSE

21


AKTUELLE AUSSTELLUNGEN

VON DER MUSE DOPPELT GEKÜSST im KUNSTRAUM POTSDAM

LUTZ FRIEDEL im MUSEUM FLUXUS+

In Zusammenarbeit mit der Galerie Kunst­ kontor und dem Filmmuseum Potsdam werden im Kunstraum in der Ausstellung „Von der Muse doppelt geküsst“ die Künstler Armin Mueller-Stahl und Jürgen Böttcher-STRAWALDE präsentiert. Beide Künstler gehören der gleichen Generation an und haben ihre filmische Karriere in Potsdam bei der DEFA bzw. im Dokumen­ tarfilmstudio begonnen – der eine vor, der andere hinter der Kamera. Inzwischen zählen sie zu den ganz Großen ihrer Metiers und sind sowohl auf dem Gebiet des Films, als auch auf dem Gebiet der Malerei äußerst erfolgreich. Folgerichtig wird in der Aus­ stellung und einem umfangreichen Rah­ menprogramm nicht nur das bild-künstlerische, sondern auch das filmische Werk beider Künstler im Mittelpunkt stehen.

Das museum FLUXUS+ zeigt in seiner Dau­ erausstellung einen Querschnitt des Werkes von Wolf Vostell und eine Dokumentation der internationalen Fluxus-Bewegung von den sechziger Jahren bis in die heutige Zeit.

Ausstellung geöffnet: 16.10. - 28.11.2011

Ausstellung geöffnet bis 13. November 2011

Kunstraum Potsdam Schiffbauergasse 4d Mittwoch bis Sonntag 12 bis 18 Uhr www.kunstraumpotsdam.de

museum FLUXUS+ Schiffbauergasse 4f Mittwoch bis Sonntag 13 - 18 Uhr www.fluxus-plus.de

22

Lutz Friedel: Et in Arcadia ego - Ein Totentanz „Totentanz” – die seit dem 14. Jahrhundert aufgekommene Darstellung der Gewalt des Todes über das Menschenleben in allego­ rischen Gruppen – ist der Titel des neuen Werkzyklus von Lutz Friedel. Seine sehr persönliche Sicht auf dieses Thema führt durch furios gemalte Bildfindungen, die zwischen Trauer und Entsetzen, zwischen Ironie, Sarkasmus und schwarzem Humor changieren.

TICKETS ZUM SELBERDRUCKEN UNTER WWW.TIXOO.COM


FREIZEIT UND GASTRONOMIE

HUCKLEBERRYS FLOSSSTATION Mit einem Floß über Seen und Flüsse fahren, wie es einst Tom Sawyer und Huckleberry Finn taten, ist seit einiger Zeit auch in Potsdam möglich. Die Huckleberrys Floßstation von floa­ ting-noise.com vermietet Flöße mit führerscheinfreiem Motor und Platz bis zu acht Perso­ nen. Auch im Herbst und Winter, dann mit Hei­ zung, ein wahres Erlebnis. Huckleberrys Floßstation Schiffbauergasse 9

JUST FOR FUN BOOTSVERMIETUNG Spaß und Entspannung rund um das Wasser mit den beliebten blau-weißen Funny-Booten bietet die Just For Fun Bootsvermietung an der Marina am Tiefen See. Die schönsten Wasser­ wege Brandenburgs beginnen an der Schiffbau­ ergasse - Boote und Yachten verschiedenster Größe, vom Kanu bis zum Motorcruiser, gibt‘s bei Just For Fun. Just For Fun Bootsvermietung Schiffbauergasse 8

MARINA AM TIEFEN SEE Nur wenige Gehminuten vom Potsdamer Zen­ trum entfernt laden an der Marina am Tiefen See komfortable Liegeplätze von 6 bis 20 Metern Bootstouristen und ortsansässige Wassersportler zum Anlegen ein. Ein aufmerksamer und kom­ petenter Service sorgt in der Marina am Tiefen See dafür, dass sich Boote und Besatzung im Hafen sicher fühlen. Marina am Tiefen See Schiffbauergasse 8

EXKLUSIVER TICKETING-PARTNER DER SCHIFFBAUERGASSE

23


FREIZEIT UND GASTRONOMIE

SEGELTRAINING BERLIN-POTSDAM Das Segeltraining Berlin-Potsdam, seit über 20 Jahren Partner des Wassersports, bietet in bester Lage eine ideale Basis für verschiedenste Aktivitäten. Vom Chartern von Segel- und Motor­ booten bis zu Bootsführerschein und Segelkurs bietet das Team von Dietmar Feige in familiärer und professioneller Atmosphäre jedem seinen Einstieg in den Wassersport. Segeltraining Berlin-Potsdam Schiffbauergasse 9

RESTAURANT »BOOTSHAUS« Mit einem tollen Blick über den Tiefen See bietet das Hafenrestaurant »Bootshaus« an der Marina am Tiefen See durchgehend von 12 bis 21 Uhr frische Salatvariationen, Deftiges aus Pfanne und Topf, Kuchen, Eis und Kaffeespezialitäten von Lavazza. Ob kurze Pause oder ausgiebiges Abendessen - das Restaurant »Bootshaus« bietet etwas für Jeden. Hafenrestaurant »Bootshaus« Schiffbauergasse 8

CAFÉ UND MUSEUMSSHOP Entspannen Sie nach Kunstgenuss oder Spazier­ gang, treffen Sie Freunde vor dem Theater oder kommen Sie zum Einkaufen in den museums­ shop des museum FLUXUS+ direkt am Uferpark der Schiffbauergasse. Hier werden Ihnen kleine Snacks, Kuchen, warme und kalte Getränke Mittwoch bis Sonntag 13 - 18 Uhr in netter Atmosphäre geboten. Café im museum FLUXUS+ Schiffbauergasse 4f

24

TICKETS ZUM SELBERDRUCKEN UNTER WWW.TIXOO.COM


FREIZEIT UND GASTRONOMIE

FABRIK GARTEN Einer der schönsten Flecken der Schiffbauer­ gasse ist seit Jahren der fabrik Garten direkt am Ufer der Havel. Seit dem 21. Mai 2011 lädt der urige Biergarten mit Wasserblick und Beachvolleyball-Feld wieder zum „gemütlich in den Abend chillen”, zum „mal wieder etwas Sport in der Sonne treiben” und natürlich zum „einen kühlen Schluck gegen die Hitze nehmen” ein. fabrik Garten Schiffbauergasse 10

Foto: Landeshauptstadt Potsdam

RISTORANTE »IL TEATRO« In der ehemaligen Zichorienmühle zwischen Hans Otto Theater und der Uferpromenade bietet das Team des »Il Teatro« feinste italienische Küche. Auf die Teller kommt ausschließlich Spitzenqualität, die stets frisch geliefert zu typisch italienischen Gerichten verarbeitet wird. Als Zugabe gibt‘s eine herausragende Weinkarte und den tollen Blick auf den Tiefen See. Ristorante »Il Teatro« Schiffbauergasse 12

RESTAURANTSCHIFF »JOHN BARNETT« Am Kai der Schiffbauergasse Potsdam liegt das Restaurantschiff »John Barnett«. Das vielfältige Angebot - mit und ohne Fleisch, saisonale Le­ ckereien und natürlich Fisch - wird bei jedem Wetter serviert, auf dem Oberdeck des früheren Lastkahns, von dem man einen fantastischen Blick über den Tiefen See hat, oder im gemütlichen Gastraum. Restaurantschiff „John Barnett“ Schiffbauergasse 12a

EXKLUSIVER TICKETING-PARTNER DER SCHIFFBAUERGASSE

25


WEGWEISER

VERANSTALTUNGEN fabrik Potsdam › 10 Telefon: 0331 2800314 www.fabrikpotsdam.de Hans Otto Theater › 11 Telefon: 0331 9811-8 www.hansottotheater.de

primaDonna › 4h Telefon: 0331 9679329 www.primadonna-potsdam.de Reithalle A › 16 Telefon: 0331 98118 www.hansottotheater.de Studiohaus › 4g Telefon: 0331 6264676 www.potsdam-tanzt.de

kulturgewinn › 7 Telefon: 0331 6207944 www.iq-kulturgewinn.de

T-Werk › 4e Telefon: 0331 719139 www.t-werk.de

Kunstraum Potsdam › 4d Telefon: 0331 27156-30 www.kunstraumpotsdam.de

Waschhaus Arena › 5 Telefon: 0331 27156-26 www.waschhaus.de

museum FLUXUS+ › 4f Telefon: 0331 601089-0 www.fluxus-plus.de

Waschhaus Potsdam › 6 Telefon: 0331 27156-26 www.waschhaus.de

FREIZEIT Huckleberrys Floßstation Potsdam › 9 Telefon: 0331 960010 www.flossstation-potsdam.de just for fun Potsdam Boots- und Yachtcharter › 8 Telefon: 0331 8170617 www.just-for-fun-potsdam.de Marina am Tiefen See › 8 Telefon: 0331 8170617 www.marina-am-tiefen-see.de Segeltraining Berlin-Potsdam › 9 Telefon: 030 30612917 www.stberlin.de

8

H

Haltestelle / Schiffsanleger

P

Parkplatz / Parkhaus

9

4 10a

10

Fahrradverleih-Station

P

Bootsanleger

7

Restaurant Café

11

H

P

12

12a 14 17

© Lageplan: Änne Fitzner / Robert Witzsche

26

TICKETS ZUM SELBERDRUCKEN UNTER WWW.TIXOO.COM


WEGWEISER

GASTRONOMIE

Ristorante „Il Teatro“ › 12 Telefon: 0331 20097291 www.ilteatro-potsdam.de

BIO COMPANY › 4b Telefon: 0331 6200962 www.biocompany.de

WEITERE ANLIEGER

fabrik Garten › 10 Telefon: 0331 2800314 www.fabrikpotsdam.de

Bundesstiftung Baukultur › 3 www.bundesstiftungbaukultur.de

Museumscafé FLUXUS+ › 4f Telefon: 0331 601089-0 www.fluxus-plus.de

LAG Soziokultur › 4c www.soziokulturbrandenburg.de

Restaurant „Bootshaus“ › 8 Landesverband Freier Telefon: 0331 8170617 www.marina-am-tiefen-see.de Theater Brandenburg › 4c www.freie-theaterRestaurantschiff brandenburg.de „John Barnett“ › 12a Telefon: 0331 2012099 www.john-barnett.de

8

H

4i 4h 4g 4f

Oracle Deutschland › 14 www.oracle.com

4e

5

Quintact › 4c www.quintact.de rwmd Mediendesign › 4c www.rwmd.de TiXOO - Die TicketingCompany › 4c www.tixoo.com Trollwerk Art & Trollwerk Production › 4i www.trollwerk.de VW Design Center › 17 www.volkswagen.de Waschhaus Gastronomie und Catering › 4c www.whga.net

Schiffbauergasse / Uferweg Straßenbahn 94 und 99

ANFAHRT

P 4d

Landesverband der Musikschulen › 4b www.lvdm.de

4c

N Ric uth ht esc un h g ne A1 lls 15 tra

ße

4b 3

TRAM 93 bis Haltestelle Schiffbauergasse / Berliner Straße TRAM 94 und 99 bis Haltestelle Schiffbauergasse / Uferweg Nachtbus N16 bis Haltestelle Schiffbauergasse / Berliner Straße Mehr Infos, Fahrpläne u.v.m. auf www.vip-potsdam.de

B Ric erlin ht er un S g tra B e ße rli / n- B W 1 an ns ee

6

16

H

Schiffbauergasse / Berliner Straße Straßenbahn 93 und Nachtbus N16

Potsdamer Wassertaxi vom 26. März bis 31. Oktober Anleger Schiffbauergasse Mehr Infos, Fahrpläne u.v.m. auf www.potsdamer-wassertaxi.de In der Schiffbauergasse stehen ausreichend Parkplätze zur Verfügung.

EXKLUSIVER TICKETING-PARTNER DER SCHIFFBAUERGASSE

27



Schiffbauergasse Potsdam