Issuu on Google+

NOV 2016 TIPPS › TERMINE › INFOS

KUNST- UND KULTURQUARTIER WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE


Foto: HL Böhme

Tom und Svenja sind ein Paar, mit ihnen im Bunde ist ihre beste Freundin Lea. Doch dann kommt „Ice” – Crystal Meth – ins Spiel. Mit dieser Droge ändert sich ihr Leben rasant, bald erkennt Svenja ihre Freunde nicht mehr wieder. In „Auf Eis” erzählt Erfolgsautorin Petra Wüllenweber die Geschichte dreier Freunde, die so keiner vorhersehen konnte. | Premiere am 17.11. in der Reithalle |


In „Between Two. Karmic Storm”, am 10.11. im T-Werk zu sehen, wird Wasser zu Feuer und Feuer zu Luft. Im Chaos der Elemente ringt die See­ le um einen Ausweg aus dem Kreis­ lauf der Wiedergeburten. Das Kßnstlerkollektiv AKHE ist beim diesjährigen UNIDRAM-Festival mit vier abendfßllenden Stßcken zu Gast. Titelfoto: Margarita Smagina

EDITORIAL

FARBE INS SPIEL Auf einen goldenen Oktober folgt oft ein grauer Novem­ ber. Und so idyllisch morgendliche Nebelschleier ßber dem Tiefen See auch sind, so schÜn ist es auch, dass die Kulturhäuser der Schiffbauergasse mit ihrem Pro­ gramm ordentlich Farbe in den November bringen. Unbestrittenes Highlight des Monats ist die 23. Auflage des internationalen Theaterfestivals „Unidram” | vom 8. bis 12. November |, zu dem das T-Werk mehr als 80 Kßnstler aus sieben Ländern eingeladen hat. Einen Hauch Internationalität bringt auch „Kofelgschroa” | am 24. November im Waschhaus | mit, auch wenn die Band eigentlich „nur” aus Oberammergau stammt. Ihre Musik jedoch klingt, als wßrde sie von ganz weit her kommen. Regionaler wird es dann zur fßnften Ausgabe der „De­ signtage Brandenburg” | vom 25. bis 27. November in der Schinkelhalle |. Hier präsentieren ßber 30 Aussteller das Potenzial der brandenburgischen Kreativwirtschaft. Egal was das Wetter also im November anstellt –  das Kunst- und Kulturquartier Schiffbauergasse bietet jede Menge spannende Ideen, um die Zeit zwischen Hallo­ ween und dem ersten Advent bunt zu gestalten.

TIPPS DER REDAKTION › 5 ALLE TERMINE IM NOVEMBER › 16 WEGWEISER UND KONTAKTE › 26 IMPRESSUM › 24


· 7 Tramlinien, 22 Buslinien, 1 Fährlinie · 102 Fahrzeuge (47 Busse, 54 Straßenbahnen, 1 Fähre) · 627 Haltestellen · 311,5 km Linienlänge


UNIDRAM 2016 FESTIVAL › 6 AUF EIS THEATER › 8 DER GESTIEFELTE KATER › 9 BARTLEBY DER SCHREIBER › 10

ENISSA AMANI COMEDY › 11

KOFELGSCHROA MUSIK › 12 FELIX MEYER › 13 KAISER & PLAIN › 13

DESIGNTAGE BRANDENBURG SPECIAL › 14


UNIDRAM

23. INTERNATIONALES THEATERFESTIVAL

Foto: Göran Gnaudschun

Körperbilder in Endlosschleife, aufgelöst in kleinste Bewegungsdetails. Ein synchronisierter Chor tickender Metro­ nome, unheimliche Kabelgespinste und eine meditativ-mediale Laterna magica. Areale der Finsternis, Figuren von groteskem und zugleich magi­ schem Realismus, schwebende Licht­ wesen, dunkle Magie. Geist, bist du da? Schönheit des Lebens, Größe des Ster­ bens – so könnte es lauten, das Motto für die diesjährige Ausgabe des Inter­ nationalen Theaterfestivals Unidram. Junge, experimentierfreudige Künstler aus Europa und Israel zeigen Inszenie­ rungen, die gekonnt Grenzen überschreiten und aus dem Zusammenspiel

6

unterschiedlichster Theaterformen immer wieder neue faszinierende Bildund Theaterwelten entstehen lassen. Vor dem Hintergrund gravierender Ver­ schiebungen und Umbrüche werden Lücken im System gesucht und Orte heraufbeschworen, an denen sich grundlegend menschliches Dasein ent­ falten kann. So rückt AKHE in „Between Two”, antik und modern zugleich, den Menschen sowohl als ekstatisches wie auch als spirituelles Wesen ins Zen­ trum und verschmilzt in einer mehr­ teiligen Reise Episoden und Bruchstücke aus dem Tibetischen Totenbuch zu einem fulminanten Gesamtkunst­ werk. Wird in diesem Katalog der }


CLIPA THEATER

ETIENNE SAGLIO

MIME CLUB „Heydrich” vom Mime Club oder in „FOREVER/NEVER” des Clipa Theaters den Menschen als ein mit der Geschichte Zwiesprache haltenden Akteur sieht, mahnend-aufklärerisch und erkenntniskritisch zugleich. UNIDRAM feiert seine 23. Auflage an fünf Tagen mit zwölf Inszenierungen aus sieben Ländern, aber auch wieder mit viel Musik in den Konzerten nach den Vorstellungen im Festival-Zelt – u.a. „Äl Jawala” aus Freiburg und „The Mighty Mocambos” aus Hamburg. ¢

Foto: Itsik Sayag (oben links), Benn Murhaaya (unten)

Metamorphosen das Spannungsfeld zwischen Leben, Sterben und Wieder­ geburt ausgelotet, so feiert das poeti­ sche Universum „Les Limbes” des Illusionisten Etienne Saglio den Men­ schen als Traumwandler in schatten­ haften Zwischenreichen. Seinem mys­ tischen Wesen setzt „BLIND” von DudaPaiva ein grandioses Denkmal, wohingegen der Mensch in „Lichtung” vom O-Team und in „TAO TE” von Fe­ renc Fehér als bindungssuchende Kre­ atur, wenn auch auf Abwegen, gezeigt wird. „/SÉANCE/” von Dekoltas Hand­ werk und „A piece of time” von Nick Steur zeigen gleichermaßen Refugien des Homo ludens, während man in

8. bis 12. November 2016 Schiffbauergasse Potsdam www.unidram.de

7


AUF EIS Foto: HL Böhme

Tom und Svenja sind ein Paar, mit ihnen im Bunde ist ihre beste Freundin Lea. Gemeinsam überstehen sie selbst die langweiligsten Schultage. Eines Abends wollen sie etwas Neues aus­ probieren: „Ice” – Crystal Meth. Mit dieser Droge ändert sich ihr Leben rasant, alles scheint leichter zu gehen, auch wenn Tom schon einmal drei Nächte durchmacht, um Bücher für sein Referat zu lesen oder Lea unun­ terbrochen Kreuzworträtsel löst. Bald erkennt Svenja ihre Freunde nicht mehr wieder. Als Tom den geliebten Hund

8

ihres Bruders tötet, zerbricht nicht nur ihre Beziehung, sondern auch ihre ge­ meinsame Freundschaft. Lea und Tom müssen ihren „Kick” bald mit Dealen finanzieren, doch auch Svenja wird immer tiefer in eine Spirale der Abhängigkeit hinabgezogen, aus der es scheinbar keinen Ausweg gibt – sie lässt sich zum Drogenschmuggel aus Tschechien überreden. Und auf einmal geht es für sie um alles … Crystal Meth ist längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Und nicht nur dort, denn da Crystal billig und }


DER GESTIEFELTE KATER

Premiere: Do, 17. November 2016 18.00 Uhr, Reithalle www.hansottotheater.de

Weihnachtszeit ist Märchenzeit – und spätestens, wenn Stücke mit Titeln wie „Rotkäppchen”, „Frau Holle” oder „Hänsel und Gretel” (alle im Dezember im T-Werk zu sehen) auf dem Spielplan stehen, weiß man, dass es nicht mehr lang hin ist bis zum ersten Advent. Bereits eineinhalb Wochen vorher feiert das Hans Otto Theater die Premiere seiner Märchenproduktion: In „Der ge­ stiefelte Kater” von Thomas Freyer nach den Gebrüdern Grimm erkennt Kater Mietz die guten Kräfte, die in Hans, dem Müllerssohn, schlummern. Und er hat einen bemerkenswerten Plan, wie er sie wecken kann. Er ¢ braucht nur ein Paar Stiefel ...

Foto: HL Böhme

aus den Drogenküchen im osteuropäischen Ausland leicht zu beschaf­ fen ist, wird es auch zunehmend von Jugendlichen in Brandenburg kon­ sumiert. Das Einstiegsalter liegt oft bei elf bis vierzehn Jahren. Die Dro­ ge putscht auf und steigert die Leis­ tungsbereitschaft. Doch der Preis, den der Körper zahlt, ist sehr hoch: Crystal Meth macht hochgradig abhängig. Innerhalb kürzester Zeit zersetzen die Kristalle das Gehirn. Nach „Am Horizont” und den Uraufführungen „Netboy” und „Und mor­ gen?” ist „Auf Eis” das bereits vierte Stück von Petra Wüllenweber am Potsdamer Hans Otto Theater. ¢

Premiere: Mi, 16. November 2016 10.00 Uhr, Hans Otto Theater www.hansottotheater.de

9


BARTLEBY DER SCHREIBER Als Schreiber in einer New Yorker Kanzlei ist Bartleby eigentlich der ide­ ale Angestellte - hingebungsvoll fleißig, rechtschaffen und still. Doch leise und sanftmütig spricht er auch immer wieder den einen Satz, der seinen Vor­ gesetzten in die Verzweiflung treibt: „Ich möchte lieber nicht.” Bartleby möchte lieber keine Abschriften prüfen. Er möchte lieber keine Botengänge übernehmen. Schließlich möchte er überhaupt nicht mehr schreiben. Er möchte aber auch die Kanzlei nicht verlassen. Und bleibt unverdrossen, still und gegen jeden Zuspruch, jede Drohung, jede Hilfe resistent. Sein Auf­ begehren gegen ein gleichförmiges Büroleben und schließlich gegen das Leben überhaupt macht ihn zu einer zentralen Figur der Weltliteratur.

10

„Bartleby der Schreiber” ist die neueste Produktion des Wandertheaters „Ton und Kirschen” aus Glindow. 1992 von Margarete Biereye und David Johnston gegründet, gehören zu „Ton und Kirschen” heute neun Schauspie­ ler und Musiker aus Deutschland, En­ gland, Frankreich, Wales und Kolum­ bien. Als Wandertheater spielen sie oft im Ausland, in Frankreich und Polen, in Indien, Kolumbien, Korea und Ma­ rokko – gerne aber auch im Land Bran­ denburg und immer wieder auch in der Potsdamer Schiffbauergasse. „Ton und Kirschen” ist eine lokale Theaterkom­ mune, deren Heimat die Welt ist. ¢ Premiere: Do, 24. November 2016 20.00 Uhr, fabrik Potsdam www.fabrikpotsdam.de


Geboren im Iran, geflüchtet nach Deutschland und angekommen in der Welt, widmet sich Enissa Amani nun den großen Fragen dieser Welt: Absätze oder Hauptsätze, elitepartner.de oder doch lieber Zwangsheirat, und warum wird selbst im Europa des 21. Jahrhunderts hübschen Frauen auto­ matisch der Intellekt abgesprochen? In ihrem Solo-Programm „Zwischen Chanel und Che Guevara” findet die Tochter eines politisch verfolgten Lite­ raten und einer Ärztin intelligentkomische Parallelen zwischen Nietz­ sches Philosophie und Kim Kardashians Arsch. Zwischen Antikapitalismus und Modetipps. Zwischen Gangsterrap und der iranischen Opposition. Und sie erklärt uns, warum Nasen-OPs den Neoliberalismus widerlegen. „Die per­

sische Volker Pispers mit Marilyn Mon­ roes Kleid” bringt die Verwirrtheit ihrer Generation auf die Bühne und hat nicht den Anspruch, diese Verwirrung aufzulösen. Frei nach dem Motto: „Doppel­ moral ist das neue Schwarz und alles ist gut solange wir WLAN haben.” ¢

Foto: Stephan Pick

ENISSA AMANI

Sa, 26. November 2016 20.00 Uhr, Waschhaus Arena www.waschhaus.de

11


Foto: Jonas Kraus

KOFELGSCHROA

12

„Kofelgschroa” sind vier junge Männer, die vor 8 Jahren wie eine Erleuchtung aus dem schönsten Alpentraum der Oberbayrischen Landschaftsindustrie in der Stadt erschienen. Aus Oberam­ mergau kommend, brachten sie ihre Musik, die irgendwo zwischen Alpen­ landschaften und kritisch-weltläufiger Querköpfigkeit pendelt, in die urbane­ ren Ecken des Landes. So hatte man das noch nicht gehört – und dass aus­ gerechnet aus diesem Oberammer­ gau-Idyll ein derartig starker Klang­ strudel kommen würde, wer hätte das gedacht? Mit dem Instrumentarium einer halben Blaskapelle, ergänzt durch Orgel, Zither und Geschepper, einem Sprachsog aus Dialekt und Hochdeutsch, mit unverstellten Blicken in die ungesehensten Alltagswinkel,

haben sie es geschafft, ihren ganz ei­ genen Kosmos in die Welt hinauszutra­ gen. Getrost können wir uns Oberam­ mergau als Zentrum der Kofelschen Welt vorstellen, eine Welt, die sie in aller Seelenruhe umschlendern, um­ radeln und umkreisen. „Es gibt nix und niemanden, der klingt wie Kofelg­ schroa. Die Band aus Oberammergau zählt mit ihrem repetitiven BayernKrautrock, der Dub, Morricone und Elektro gefressen zu haben scheint, dabei ganz ohne perkussive Elemente auskommt, zum Ergreifendsten was die Popmusik der vergangenen Jahre ¢ hervorgebracht hat.” (FAZ) Do, 24. November 2016 20.00 Uhr, Waschhaus www.waschhaus.de


Felix Meyer ist viel gereist, hat zusam­ men mit Freunden in den Innenstädten von Barcelona, Dubrovnik und Venedig gespielt. Der gebürtige Berliner, der inzwischen in Hamburg lebt, spielte mit seiner fünfköpfigen Band an außergewöhnlichen Orten wie der Strandpro­ menade auf Sylt, dem angesagten Ba­ deschiff in Berlin-Treptow oder der Seebrücke Sellin. Als Nachfahren des fahrenden Volkes sind sie musikalisch und textlich jedoch ganz im Hier und Jetzt verankert. Felix Meyer ist ein Geschichtenerzähler, der in der Tradi­ tion französischer Chansoniers und amerikanischer Chronisten steht. ¢ Sa, 5. November 2016 20.00 Uhr, Waschhaus www.waschhaus.de

Virginia Plain und David Kaiser harmo­ nieren perfekt miteinander – sie zele­ brieren das Genre Musikkabarett im allerbesten Sinne: Charmant, witzig und musikalisch gekonnt. Gemeinsam durchqueren sie die Höhen und Tiefen der menschlichen Zweisamkeit jedwe­ der Couleur. Sie plaudert schlagfertig und amüsant drauf los, singt sich mal zärtlich leise, mal hysterisch, die Seele aus dem Leib. Er ist der smarte Gegen­ pol am Klavier: cool, ironisch und gerne mal gemein. Nichts ist vor ihnen sicher. Nur manchmal scheint die Stimmung zu eskalieren. Doch am Ende wird klar: ¢ Was sich neckt, das liebt sich.

Foto: Sven Ihlenfeld

Foto: Maxim Schulz

KAISER FELIX MEYER & PLAIN

Fr, 25. November 2016 19.30 Uhr, Theaterschiff www.theaterschiff-potsdam.de

13


DESIGNTAGE BRANDENBURG Zum bereits fünften Mal wird das Kunst- und Kulturquartier Schiffbauergasse im November zum Schau­ platz für innovatives Design. Die vom brandenburgischen Wirtschaftsminis­ terium initiierten „Designtage Bran­ denburg” lassen Interessierte auch in diesem Jahr das große Potenzial der hiesigen Kreativwirtschaft entdecken. Im Zentrum der dreitägigen Veranstal­ tung steht der Designmarkt, der sich an designinteressierte Besucherinnen und Besucher ebenso wie an Fachleute und professionelle Einkäuferinnen und Einkäufer richtet. Zahlreiche Stände laden in der Schinkelhalle u.a. mit ein­ zigartiger und ausgefallener Mode, Accessoires, Schmuck und Papeterie zum Stöbern und Kaufen ein. Darüber hinaus bieten die Designtage den }

14


Ausstellern eine ideale Plattform, um ihre Produkte und Dienstleistun­ gen einem breiten Publikum vorzu­ stellen, neue Kontakte zu knüpfen und neue Kunden zu gewinnen. Eröffnet wird der Designmarkt am Freitag, im Anschluss an die Inno­ vationskonferenz Design (siehe rechte Spalte), von Brandenburgs Wirtschaftsminister Albrecht Ger­ ber. An allen Tagen bieten sich dann vielfältige Gelegenheiten, um mit den Designerinnen und Designern ins Gespräch zu kommen, spannen­ den Vorträgen zu lauschen, an Dis­ kussionen teilzunehmen oder sogar eigene Designs zu gestalten. ¢ 25. bis 27. November 2016 Schinkelhalle Potsdam www.designtage-brandenburg.de

Die jährlich stattfindende Innovations­ konferenz Design hat sich als zentrales Fachforum für die Designbranche des Landes Brandenburg etabliert. Unter der Überschrift „Design und technische Innovation – zwischen Vision und Alltag” steht in der diesjährigen Ausgabe das Zusammenspiel von Design und Technologie an der Schnittstelle von Designwirtschaft und klassischen Wirt­ schaftsbranchen im Mittelpunkt. Ex­ pertinnen und Experten aus Praxis und Lehre beleuchten aktuelle Trends und Herausforderungen in diesem The­ menfeld und zeigen Beispiele für An­ wendungen und Produkt- sowie Dienstleistungsinnovationen auf. ¢

Fotos Doppelseite: Adam Sevens und Benjamin Maltry

INNOVATIONSKONFERENZ DESIGN

Fr, 25. November 2016 10.00 Uhr, T-Werk www.designtage-brandenburg.de

15


DAS PROGRAMMHEFT DER SCHIFFBAUERGASSE POTSDAM WIRD UNTERSTÜTZT VON

Di, 1.11.16 10:00 Uhr, Theater Das Müllmonster feiert Geburtstag red dog theater, Materialtheater T-Werk 19.30 Uhr, Theater Terror von Ferdinand von Schirach, Regie: Andreas Rehschuh Reithalle 19:30 Uhr, Special Landratten Lese Lounge mit Michael Gerlinger Schiffsrestaurant John Barnett

16

20:30 Uhr, Special drum klub SchlaginstrumentMitmach-Spektakel mit N.U. Unruh und Lars Neugebauer Waschhaus

Do, 3.11.16 09.00 Uhr, Theater Das Hemd des Glücklichen von James Krüss, Regie: Robert Neumann Reithalle

Mi, 2.11.16

10:00 Uhr, Special Konvent der Baukultur 2016 Basislager und Baukultur-Fest Waschhaus Arena

10:00 Uhr, Theater Das Müllmonster feiert Geburtstag red dog theater, Materialtheater T-Werk

18:00 Uhr, Ausstellung Perspektive.Land.Stadt Ausstellungseröffnung im Rahmen des Konvents der Baukultur 2016 Kunstraum Potsdam

11.00 Uhr, Theater Das Hemd des Glücklichen von James Krüss, Regie: Robert Neumann Reithalle

19.30 Uhr, Theater Kruso von Lutz Seiler, Regie: Elias Perrig Hans Otto Theater

19.30 Uhr, Theater Die Wiedervereinigung der beiden Koreas von Joël Pommerat, Regie: Stefan Otteni Hans Otto Theater

19:30 Uhr, Konzert P-WEST – The Best Die besten Songs der letzten Jahrzehnte Schiffsrestaurant John Barnett

20:30 Uhr, Konzert Live in der Bar After Work Konzert mit „Vitalij Engbrecht“ Theaterschiff Potsdam

Fr, 4.11.16 10:00 Uhr, Special Konvent der Baukultur 2016 Konventstag, Baukultur-Foyer mit Projektebörse, Ständen und Ausstellungen Waschhaus Arena 18:00 Uhr, Lesung Frauenart Offene Bühne primaDonna FrauenKulturZentrum 19.30 Uhr, Special Stadt der Zukunft Land in Sicht Reithalle 19:30 Uhr, Theater Die Präsidentinnen von Werner Schwab, Regie: Christiane Ziehl Theaterschiff Potsdam

Sa, 5.11.16 19.30 Uhr, Theater Drei Schwestern von Anton Tschechow, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater


23:00 Uhr, Party Feierstarter Potsdams meiste Party Waschhaus Arena

19:00 Uhr, Aufführung Unidram 2016 Festivaleröffnung: „Blind“ von der DudaPaiva Company fabrik Potsdam

19:30 Uhr, Special Seemärchen und Me(e)(h)r! Duo con emozione Schiffsrestaurant John Barnett Grafik: Heimann + Schwantes für Bundesstiftung Baukultur

20:00 Uhr, Konzert Felix Meyer „Fasst euch ein Herz“Tour, Singer-Songwriter Waschhaus

So, 6.11.16 11.00 Uhr, Lesung Mitteilungen eines Fremden Peter Weiss, Lesung Hans Otto Theater 15.00 Uhr, Theater Die faulste Katze der Welt von Gertrud Pigor, Regie: Marita Erxleben Reithalle 17.00 Uhr, Theater Das schwarze Wasser von Roland Schimmelpfennig, Regie: Elias Perrig Hans Otto Theater 18:00 Uhr, Special Tango Café mit Steven und Antje fabrik Café 18:00 Uhr, Konzert Fingerzeig im Rahmen von Blues on Sunday Schiffsrestaurant John Barnett

Di, 8.11.16 19.30 Uhr, Theater Kunst von Yasmina Reza, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater

KONVENT DER BAUKULTUR

3. BIS 5. NOVEMBER 2016 · SCHINKELHALLE Der Konvent der Baukultur, organisiert von der in der Schiffbauergasse ansässigen Bundesstiftung Baukultur, bietet Bauschaffenden und Baukulturvermittelnden die Möglichkeit, sich auszutauschen. Er hat die Aufgabe, eine Standortbestimmung zur Lage der gebauten Umwelt in Deutschland vorzu­ nehmen sowie besondere Leistungen im Bereich der Baukultur zu würdigen. Neben vielfältigen Foren, Präsentationen und Werkstätten zum Thema, lädt das Konvent auch zu einem umfangreichen Rahmen­ programm. So zeigt die Ausstellung „Perspektive. Land.Stadt” im Kunstraum eine Auswahl aus den vergangenen Wettbewerben des Europäischen Architekturfotografie-Preises. In Kooperation mit dem Hans Otto Theater entsteht beim Kulturabend „Stadt der Zukunft: Land in Sicht” ein vielfältiges Programm, das abseits von Klischees Wirklichkeiten zwischen Hoch- und Bauernhaus in Bild und Wort veranschaulicht. Bei Exkursionen in die Umgebung werden praktische Beispiele aus den Arbeitsformaten des Konvents noch einmal aufgegriffen.

17


21:30 Uhr, Theater Between Two. Trial. Six Worlds AKHE, im Rahmen von Unidram 2016 T-Werk

Mi, 9.11.16 19:00 Uhr, Theater Heydrich Mime Club, im Rahmen von Unidram 2016 Waschhaus 20:00 Uhr, Theater Lichtung O-Team, im Rahmen von Unidram 2016 Waschhaus Arena 22:00 Uhr, Konzert Polina & Band Potsdam/Deutschland Unidram-Zelt

Do, 10.11.16 18:00 Uhr, Theater A piece of time Nick Steur, im Rahmen von Unidram 2016 Schinkelhalle 19.30 Uhr, Theater Peer Gynt von Henrik Ibsen, Regie: Alexander Nerlich Hans Otto Theater

18

20:00 Uhr, Theater Between Two. Karmic Storm AKHE, im Rahmen von Unidram 2016 T-Werk

19:00 Uhr, Theater /SÉANCE/ Dekoltas Handwerk, im Rahmen von Unidram Waschhaus

20:00 Uhr, Theater Lichtung O-Team, im Rahmen von Unidram 2016 Waschhaus Arena

19:30 Uhr, Workshop Offene Wave – Die 5 Rhythmen mit Marika Heinemann Studiohaus Schiffbauergasse

20:30 Uhr, Konzert Live in der Bar After Work Konzert mit „Kevin Noack“ Theaterschiff Potsdam

19:30 Uhr, Theater Die Präsidentinnen von Werner Schwab, Regie Christiane Ziehl Theaterschiff Potsdam

22:00 Uhr, Konzert Lilly And The Rats im Rahmen von Unidram 2016 Unidram-Zelt

20:00 Uhr, Special BB Slam Halbfinale Poetry Slam Waschhaus

Fr, 11.11.16 19.30 Uhr, Theater TAO TE Ferenc Fehér, im Rahmen von Unidram fabrik Potsdam 19.30 Uhr, Theater Geächtet von Ayad Akhtar, Regie: Elias Perrig Hans Otto Theater

19:30 Uhr, Konzert Die Havelschipper Lieder von der Seefahrt, der Liebe und der Sehnsucht Schiffsrestaurant John Barnett

19:00 Uhr, Ausstellung Unterwegs Sein mit Weggefährtinnen Ausstellungseröffnung mit der Band „Mondlichter“ und immerwährendem Kalender primaDonna FrauenKulturZentrum

20:00 Uhr, Konzert Die Gorillas Improtheater im Schleudergang Waschhaus

19:00 Uhr, Theater A piece of time Nick Steur, im Rahmen von Unidram 2016 Schinkelhalle

20:30 Uhr, Theater /SÉANCE/ Dekoltas Handwerk, im Rahmen von Unidram Waschhaus 21.15 Uhr, Theater Les Limbes Etienne Saglio / Monstre(s), im Rahmen von Unidram Reithalle 21.15 Uhr, Theater Between Two. Choosing the Womb AKHE, im Rahmen von Unidram 2016 T-Werk 22:30 Uhr, Konzert The Mighty Mocambos im Rahmen von Unidram Unidram-Zelt

Sa, 12.11.16 19.30 Uhr, Theater Der Besuch der alten Dame von Friedrich Dürrenmatt, Regie: Niklas Ritter Hans Otto Theater


19:00 Uhr, Theater /SÉANCE/ Dekoltas Handwerk, im Rahmen von Unidram Waschhaus 19:30 Uhr, Theater Les Limbes Etienne Saglio / Monstre(s), im Rahmen von Unidram Reithalle

So, 13.11.16 11.00 Uhr, Lesung Kurt Gerron oder Der Mann mit dem roten Koffer von Michael Philipps in der Reihe Märkische Leselust Hans Otto Theater

17.00 Uhr, Theater Die Wiedervereinigung der beiden Koreas von Joël Pommerat Hans Otto Theater 18.00 Uhr, Theater Terror von Ferdinand von Schirach, Regie: Andreas Rehschuh Reithalle Foto: Sarah Bosetti

19:30 Uhr, Uraufführung Nacktbadestrand nach dem Bestseller von Elfriede Vavrik, Bühnenfassung: Christiane Ziehl Theaterschiff Potsdam 20:30 Uhr, Theater FOREVER/NEVER Clipa Theater, im Rahmen von Unidram Reithalle 20:45 Uhr, Theater /SÉANCE/ Dekoltas Handwerk, im Rahmen von Unidram Waschhaus 21:45 Uhr, Theater Between Two. Self-Realization AKHE, im Rahmen von Unidram 2016 T-Werk 23:00 Uhr, Konzert Äl Jawala im Rahmen von Unidram 2016 Unidram-Zelt 23:30 Uhr, Party Tanznacht im Kahn mit DJ Rengo Theaterschiff Potsdam 24:00 Uhr, Party Unidram-Abschlussparty mit Djane Darjeeling T-Werk

BB SLAM 2016: HALBFINALE FR, 11. NOVEMBER 2016 · WASCHHAUS

Die Region Berlin-Brandenburg ist eine der Hoch­ burgen des deutschen und internationalen Poetry Slams. Mehr als 30.000 Zuschauerinnen und Zu­ schauer zieht es pro Jahr zu mehr als 200 Veran­ staltungen in der Hauptstadt und im Land Branden­ burg, bei denen die besten deutschsprachigen und internationalen Slam Poetinnen und Slam Poeten auf eine große und innovative lokale Slamszene treffen. Der Höhepunkt des Jahres ist die Landes­ meisterschaft, bei der die besten Berliner und Brandenburger Poetinnen und Poeten antreten und um einen Startplatz für die deutschsprachigen Meisterschaften konkurrieren. Nach dem ersten Halbfinale im SO 36 lädt das Waschhaus nun zur zweiten Runde ein, bei der die noch fehlenden Teil­ nehmer für’s Finale am 13. November im Konzertsaal der Berliner UdK gesucht werden.

19


18:00 Uhr, Lesung Dirk Zöllner liest Die fernen Inseln des Glücks. Eine Biografie Schiffsrestaurant John Barnett

Di, 15.11.16 19:30 Uhr, Lesung ErzählWerk Potsdam Ein wunderbarer Gaumenohrenschmaus! Schiffsrestaurant John Barnett

Mi, 16.11.16 9:00 Uhr, Special VR NOW Con The Tech Biz Art Conference mit VR NOW Awards 2016 Schinkelhalle 10.00 Uhr, Theater Der gestiefelte Kater Premiere, Gebrüder Grimm/Thomas Freyer, Regie: Kerstin Kusch Hans Otto Theater 20:00 Uhr, Special Havel Slam Der Poetry Slam Waschhaus

Do, 17.11.16 9.00 Uhr, Theater Der gestiefelte Kater Gebrüder Grimm/ Thomas Freyer Hans Otto Theater 11.00 Uhr, Theater Der gestiefelte Kater Gebrüder Grimm/ Thomas Freyer Hans Otto Theater

20

18.00 Uhr, Theater Auf Eis Premiere, von Petra Wüllenweber, Regie: Aurelina Bücher Reithalle 19:30 Uhr, Konzert Ulrike und DieBe Songs von Paul Simon bis Eric Clapton und von den Dire Straits bis zu Sade Schiffsrestaurant John Barnett 20:00 Uhr, Lesung Sebastian Lehmann liest: Meine 100 liebsten Jugendkulturen Waschhaus 20:30 Uhr, Konzert Live in der Bar After Work Konzert mit dem „Jazz Trio Janda” Theaterschiff Potsdam 22:00 Uhr, Party Spowi-Herbstsemester-Party Die Fachschaft Sportwissenschaft feiert Waschhaus

Fr, 18.11.16 19.30 Uhr, Theater Ein Sommernachtstraum von William Shakespeare, Regie: Kerstin Kusch Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Theater Illegale Helfer von Maxi Obexer, Regie: Yvonne Groneberg Reithalle 19:30 Uhr, Theater Sturmvogel: Fremde Heimat! Stück von Michaela Bochus und Ensemble Theaterschiff Potsdam

20:00 Uhr, Special Science Slam Wissenschaftswettstreit Waschhaus

Sa, 19.11.16 6:00 Uhr, Workshop Sadhana-Morgenyoga mit Nina Pellegrino fabrik Potsdam 10:00 Uhr, Workshop Tanz und Body-Mind Centering - Mit Dem Herzen Verbunden mit Odile Seitz Studiohaus Schiffbauergasse 19.30 Uhr, Theater Schöne neue Welt von Aldous Huxley, Regie: Alexander Nerlich Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Theater Illegale Helfer von Maxi Obexer, Regie: Yvonne Groneberg Reithalle 19:30 Uhr, Theater Sturmvogel: Fremde Heimat! Stück von Michaela Bochus und Ensemble Theaterschiff Potsdam 22:00 Uhr, Party Waschhaus 80er Pop & Wave Hits mit DJ Jupp & DJ Nik Page Waschhaus

So, 20.11.16 11.00 Uhr, Special Sonntag um 11 Inszenierungsgespräche zu den neuen Stücken Hans Otto Theater


17.00 Uhr, Theater Kruso von Lutz Seiler, Regie: Elias Perrig Hans Otto Theater 18:00 Uhr, Konzert The Boogie Duo Niels von der Leyen und Andreas Bock im Rahmen von Blues on Sunday Schiffsrestaurant John Barnett

19:00 Uhr, Special Interreligiöser Weisheitsslam Frauen lesen Religionen primaDonna FrauenKulturZentrum

19:30 Uhr, Konzert Iris Gleichen Band Bluegrass, Blues & Folk Schiffsrestaurant John Barnett

Di, 22.11.16 18.00 Uhr, Theater Asip und Jenny von Angela Schneider, Regie: Robert Neumann Reithalle

Mi, 23.11.16 11.00 Uhr, Theater Die faulste Katze der Welt von Gertrud Pigor Reithalle 20:00 Uhr, Konzert Hunnewapp Improvisationsmusik Waschhaus

Do, 24.11.16 09.00 Uhr, Theater Die faulste Katze der Welt von Gertrud Pigor, Regie: Marita Erxleben Reithalle 18.00 Uhr, Theater Auf Eis von Petra Wüllenweber, Regie: Aurelina Bücher Reithalle

SEBASTIAN LEHMANN

DO, 17. NOVEMBER 2016 · WASCHHAUS

Es gibt Leute, die waren in ihrer Jugend Skater. Andere wiederum spielten Gangsta Rapper oder was auch immer. Darüber kann Sebastian Lehmann nur müde lächeln. Punker, Hippie, satanischer Dark-Metaller - Lehmann hat in seinem Leben ganz schön viele Jugendkulturen durchgemacht. Inzwischen ist er alt und weise, von seinen liebsten Jugendbewegungen erzählt er aber trotzdem gern. Aber auch alle anderen wichtigen kulturellen The­ men unserer Zeit handelt er ab: Langeweile, Kapi­ talismus, Apokalypse, traurige Elche, fette Katzen und Telefonate mit den badischen Eltern. Dann hat das auch mal jemand gemacht. Er liest auf Bühnen in ganz Deutschland und bei der „LeseDüne” in Kreuzberg. Seine Kolumne „Meine 100 liebsten Jugendkulturen” sind regelmäßig auf radioeins zu hören. Zuletzt erschienen sein HyperrealitätHipster-Roman „Genau mein Beutelschema” und die Geschichtensammlung „Kein Elch. Nirgends”.

21


20:00 Uhr, Theater Bartleby der Schreiber Premiere, Wandertheater Ton und Kirschen nach Herman Melville fabrik Potsdam

20:00 Uhr, Theater Bartleby der Schreiber Wandertheater Ton und Kirschen nach Herman Melville fabrik Potsdam

20:00 Uhr, Konzert Kofelgschroa Neue Volksmusik Waschhaus

22:00 Uhr, Special Jazz Lab - Dialog Konzert und Offene Bühne feat. Hannes Zerbe (Piano) und Jürgen Kupke (Klarinette) fabrik Club

20:30 Uhr, Konzert Live in der Bar After Work Konzert Theaterschiff Potsdam

Fr, 25.11.16 10:00 Uhr, Special Designtage Brandenburg Innovationskonferenz Design T-Werk 16:00 Uhr, Special Designtage Brandenburg Designmarkt Schinkelhalle 19.30 Uhr, Theater Die Wiedervereinigung der beiden Koreas von Joël Pommerat, Regie: Stefan Otteni Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Theater Terror von Ferdinand v. Schirach, Regie: Andreas Rehschuh Reithalle 19:30 Uhr, Konzert Denk‘ ich, sag‘ ich nicht Musikkabarett/Chanson mit Kaiser & Plain Theaterschiff Potsdam 20:00 Uhr, Konzert Ahne liest, singt und trinkt Waschhaus

22

19.30 Uhr, Theater Frau Müller muss weg von Lutz Hübner, Regie: Isabel Osthues Reithalle 19:30 Uhr, Konzert Denk‘ ich, sag‘ ich nicht Musikkabarett/Chanson mit Kaiser & Plain Theaterschiff Potsdam

Sa, 26.11.16

20:00 Uhr, Theater Bartleby der Schreiber Wandertheater Ton und Kirschen nach Herman Melville fabrik Potsdam

10:00 Uhr, Special Designtage Brandenburg Designmarkt Schinkelhalle

20:00 Uhr, Comedy Enissa Amani Zwischen Chanel und Che Guevara Waschhaus Arena

11:00 Uhr, Workshop Flexibilität braucht Stabilität Iyengar-Yoga-Workshop mit Britta Nonnast Studiohaus Schiffbauergasse 14.00 Uhr, Special Öffentliche Theaterführung durch das Neue Theater Hans Otto Theater 16:00 Uhr, Theater Rumpelstilzchen oder das falsche Versprechen MusikTheater PampelMuse, musikalisches Märchen nach den Brüdern Grimm T-Werk 19.30 Uhr, Theater Peer Gynt von Henrik Ibsen, Regie: Alexander Nerlich Hans Otto Theater

23:00 Uhr, Party Tanz in der fabrik mit DJ Rengo fabrik Club 23:00 Uhr, Party Beat Boat Jubilee & Pyjamaparty + Black Cobra Dojo Theaterschiff Potsdam 23:00 Uhr, Party Train to Potsdam Main, Electro Waschhaus

So, 27.11.16 10:00 Uhr, Special Designtage Brandenburg Designmarkt Schinkelhalle 11.00 Uhr, Lesung Na sowas? Kindergeschichten für Groß und Klein Hans Otto Theater


› T- WERK › WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE UNIDRAM KUNSTUND KULTURQUARTIER WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE


IMPRESSUM Herausgeber: Landeshauptstadt Potsdam Der Oberbürgermeister FB Kultur und Museum Hegelallee 6-10 14467 Potsdam Telefon: 0331 289-1942 Telefax: 0331 289-3342 Redaktion & Layout: rwmd » Robert Witzsche www.rwmd.de Druck: Brandenburgische Universitätsdruckerei und Verlags­ gesellschaft Potsdam mbh www.bud-potsdam.de Termine und Redaktion: Für die Texte zeichnet der Herausgeber bzw. die betei­ ligten Institutionen verant­ wortlich. Eine Gewähr für die Richtigkeit von Terminen, Daten und Inhalten kann nicht übernommen werden. Änderungen und Druckfeh­ ler vorbehalten. Fotos: Die Fotos wurden freundlich von den beteilig­ ten Institutionen zur Verfügung gestellt. Alle nicht na­ mentlich gekennzeichneten Fotos sind uns vom Veran­ stalter als Pressebilder zur Verfügung gestellt worden. Das Logo „Schiffbauergasse Potsdam“ ist eine eingetra­ gene Text-Bild-Marke der Landeshauptstadt Potsdam. Redaktionsschluss war der 13. Oktober 2016 Auflage: 16.000 Stück Vertrieb an über 450 Stellen in Potsdam und Berlin

15.00 Uhr, Theater Der gestiefelte Kater Gebrüder Grimm/ Thomas Freyer, Regie: Kerstin Kusch Hans Otto Theater 15:30 Uhr, Workshop Swing/Lindy Hop mit Talea & Holger Niesel Studiohaus Schiffbauergasse 16:00 Uhr, Aufführung Bartleby der Schreiber Wandertheater Ton und Kirschen nach Herman Melville fabrik Potsdam 16:00 Uhr, Theater Rumpelstilzchen oder das falsche Versprechen MusikTheater PampelMuse, musikalisches Märchen nach den Gebrüdern Grimm T-Werk 18.00 Uhr, Theater Bilder deiner großen Liebe von Wolfgang Herrndorf, Regie: Tobias Wellemeyer Reithalle 18:00 Uhr, Special Swingtee mit Talea und Holger fabrik Café

Mo, 28.11.16 10:00 Uhr, Theater Rumpelstilzchen oder das falsche Versprechen MusikTheater PampelMuse, musikalisches Märchen nach den Gebrüdern Grimm T-Werk

Di, 29.11.16 10.00 Uhr, Theater Auf Eis von Petra Wüllenweber, Regie: Aurelina Bücher Reithalle 10:00 Uhr, Theater Rumpelstilzchen oder das falsche Versprechen MusikTheater PampelMuse, musikalisches Märchen nach den Gebrüdern Grimm T-Werk 15:00 Uhr, Theater Tolerance is... vom EU-Projekt „CitiPart“ Theaterschiff Potsdam

Mi, 30.11.16

18:00 Uhr, Konzert Namoli Brennet-Trio Singer-Songwriterin Schiffsrestaurant John Barnett

10.00 Uhr, Theater Auf Eis von Petra Wüllenweber, Regie: Aurelina Bücher Reithalle

20:00 Uhr, Konzert Gleis 8 „Endlich“-Tour Waschhaus Arena

19.30 Uhr, Theater flucht nach vorn Jugendclubproduktion Reithalle

WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE 24


AUSSTELLUNGEN

Perspektive.Land.Stadt Fotoausstellung zum Konvent der Baukultur 2. November bis 4. November 2016 Kunstraum Potsdam Mi bis So 13 bis 18 Uhr www.kunstraumpotsdam.de

Jörg Mandernach und Chris Hinze: DOPPELDEUTIG 20. November bis 17. Dezember 2016 Kunstraum Potsdam Mi bis So 13 bis 18 Uhr www.kunstraumpotsdam.de

permanentFLUXUS: Hommage à Ben Patterson Sonderausstellung im Atrium museum FLUXUS+ Mi bis So 13 bis 18 Uhr www.fluxus-plus.de

KURSE & WORKSHOPS 11. November 2016 Offene Wave – Die 5 Rhythmen mit Marika Heinemann Studiohaus 19. November 2016 Sadhana-Morgenyoga mit Nina Pellegrino fabrik Potsdam 19. November 2016 Tanz und Body-Mind Centering – Mit Dem Herzen Verbunden mit Odile Seitz, Initiatorin der Reihe Rendezvous mit BMC Studiohaus

26. November 2016 Flexibilität braucht Stabilität Iyengar-Yoga-Workshop mit Britta Nonnast Studiohaus Viele weitere Tanz- und Bewegungskurse z.B. Ballett, Break-Dance, Street Dance, Flamenco, Kindertanz, Tanz am Trapez, Pilates, Swing, Yoga u.v.m. im Studiohaus von fabrik Potsdam und dem Oxymoron Tanzstudio des Waschhaus Potsdam Infos: 0331 6264676

25


BEI FRAGEN EINFACH FRAGEN KULTUR fabrik Potsdam ......... 10 Telefon: 0331 2800314 www.fabrikpotsdam.de Hans Otto Theater .....11 Telefon: 0331 9811-8 www.hansottotheater.de Kunstraum Potsdam .................... 4d Telefon: 0331 27156-30 www.kunstraumpotsdam.de museum FLUXUS+ ... 4f Telefon: 0331 601089-0 www.fluxus-plus.de primaDonna .............. 4h Telefon: 0331 9679329 www.primadonnapotsdam.de Reithalle / Hans Otto Theater .....16 Telefon: 0331 98118 www.hansottotheater.de Schinkelhalle ............ 4a www.schinkelhalle.de Studiohaus ................ 4g Telefon: 0331 6264676 www.potsdam-tanzt.de T-Werk ...................... 4e Telefon: 0331 719139 www.t-werk.de

26

Theaterschiff ........... 9b Telefon: 0331 2800-100 www.theaterschiffpotsdam.de Waschhaus Arena ..... 5 www.waschhaus.de Waschhaus ................ 6 Telefon: 0331 27156-0 www.waschhaus.de

GASTRONOMIE BIO COMPANY .......... 4b Telefon: 0331 6200962 Mo-Sa 7.30-20 Uhr www.biocompany.de fabrik Café / ............. 10a á la maison Telefon: 0331 2370807 Mo-Fr 12-15 Uhr www.fabrikpotsdam.de Museumscafé & Museums-Shop FLUXUS+ .................. 4f Telefon: 0331 601089-0 Mi-So 13-18 Uhr www.fluxus-plus.de Restaurant Bootshaus .................. 8 Telefon: 0331 8170617 Mo-So 12-22 Uhr www.marina-amtiefen-see.de

Restaurantschiff John Barnett ............ 12a Telefon: 0331 2012099 Mo-So 11.30-24 Uhr www.john-barnett.de Ristorante Il Teatro ..................... 12 Telefon: 0331 20097291 Mo-So 11.30-24 Uhr www.ilteatro-potsdam.de Schiffskneipe ........... 9b auf dem Theaterschiff Do 19-23 Uhr und Fr & Sa 18-23 Uhr

FREIZEIT & WASSERSPORT Huckleberrys Floßstation ................ 9 Telefon: 0331 960010 www.flossstationpotsdam.de Marina am Tiefen See & just for fun Bootsund Yachtcharter ...... 8 Telefon: 0331 8170617 www.marina-amtiefen-see.de Segeltraining Berlin-Potsdam ........ 9 Telefon: 030 30612917 www.stberlin.de


Schiffbauergasse Potsdam


P

H

Parkplatz / Parkhaus

Restaurant

Fahrradverleih-Station

Café

Haltestelle / Schiffsanleger

Bootsanleger

9

WEITERE ANLIEGER

9b

Bundesstiftung Baukultur ................. 3 www.bundesstiftungbaukultur.de

10a 10

P

Social Impact ........... 7 www.socialimpact.eu Verband der Musikund Kunstschulen Brandenburg e.V ..... 4b www.vdmkbrandenburg.de Oracle Deutschland ............ 14 www.oracle.com rwmd Mediendesign .......... 7 www.rwmd.de SBG Veranstaltungsservice ............ 4i www.schinkelhalle.de

11 12 13

H 12a

14

Trollwerk Production ............... 4i www.trollwerk.de Volkswagen Design Center .......... 17 www.volkswagen.de Waveboard Boardinghouse ........ 13 www.waveboardpotsdam.de

ERLEBNISQUARTIER

WWW.SCHIFFBAUERG Fahrzeug wird videoüberwach t

Opo e l

4211 42 421 4 2


GEFÄLLT MIR: WWW.FACEBOOK.COM/SCHIFFBAUERGASSE

© Lageplan: Änne Fitzner / Robert Witzsche

Schiffbauergasse / Uferweg TRAM 94 und 99

H

8 4i 4h 4g

N Ri uthe ch s tu ch ng ne A1 llst 15 raß e

P

4f 4e 4d 4a

P

5

4b

7 6

3

B Ri erlin ch e tu r S ng tr Be aße rli / n- B W 1 an ns

ee

P

16 17

H Schiffbauergasse / Berliner Straße TRAM 93 und Nachtbus N16

WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE Fahrzeug wird videoüberwach t

... bringt Sie gut hin.

WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE Fahrzeug wird videoübe wracht

Opo e l

421 1 42 421 4 2


WWW.FACEBOOK.COM/SCHIFFBAUERGASSE


Programmheft Schiffbauergasse