Page 1

OKT 2016 TIPPS › TERMINE › INFOS

KUNST- UND KULTURQUARTIER WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE


Hier rollt eine Radkappe, da fliegt eine Plastiktüte durch die Luft und ganz hinten in der Ecke knabbert das Müllmonster an einer rostigen Blechdose. Es verputzt gerne Müll – aber auch an seinem Geburtstag? Mit „Das Müllmonster feiert Geburtstag” zeigt das „red dog theater” eine poetische, zum Wegschmeißen komische Geschichte für Kinder. | Premiere am 31. Oktober im T-Werk |


Jazz steht für Vielfalt, Freiheit, Offen­ heit. Jazz reflektiert und inspiriert. Und Jazz macht vor allem viel Spaß! Das ist den vier Musikerinnen von „BrassAppeal”, die am 8. Oktober im Rahmen der „Jazzoffensive #2” zu erleben sind, auch anzusehen. Titelfoto: BrassAppeal

EDITORIAL

HERBSTZAUBER Der Spätsommer hat in diesem Jahr sein bestes gegeben, der September hat tolle Tage mitgebracht. Jetzt kommt der Oktober und die Meteorologen sagen einen zauber­ haften Indian Summer voraus. Na mal sehen. „Herbstzauber” ist aber das richtige Stichwort – denn nicht nur die gleichnamige Messe „für feine Lebensart” | 21. - 23. Oktober in der Schinkelhalle |, sondern auch das vielfältige Programm der Kulturhäuser der Schiff­ bauergasse verspricht zauberhafte Herbst-Momente. So verbindet die „Jazzoffensive #2” | am 8. Oktober | acht Künstler und eine Jazzlounge auf sechs Bühnen. Das Hans Otto Theater feiert „Die Wiedervereinigung der beiden Koreas” | am 8. Oktober im Neuen Theater | und bringt mit 27 Frauen und 24 Männern in knapp zwanzig Episoden überraschende Spielarten der Liebe zum Leuchten. Und die Potsdamer Tänzerin und Choreo­ grafin Laura Heinecke startet gemeinsam mit dem „Pulsar Trio” in den „Flugmodus” | am 28. Oktober in der fabrik |. Bei mehr als 140 Veranstaltungen im Oktober ist eines ganz sicher: Egal wie das Wetter wird, der Herbst im Kunst-und Kulturquartier am Tiefen See wird bunt!

TIPPS DER REDAKTION › 5 ALLE TERMINE IM OKTOBER › 16 WEGWEISER UND KONTAKTE › 26 IMPRESSUM › 24


· 7 Tramlinien, 22 Buslinien, 1 Fährlinie · 102 Fahrzeuge (47 Busse, 54 Straßenbahnen, 1 Fähre) · 627 Haltestellen · 311,5 km Linienlänge


NITKA FESTIVAL TANZ › 6 ZIG ZAG › 7 FLUGMODUS › 8

DIE WIEDERVEREINIGUNG DER BEIDEN KOREAS THEATER › 12 TERROR › 13 WIE ES EUCH GEFÄLLT › 14 DIE KLEINE HEXE › 14

DOTA MUSIK › 9

ANDREA SAWATZKI LITERATUR › 15

JAZZOFFENSIVE #2 › 10

FRANK GOOSEN › 15


NITKA

FESTIVAL 2016

Foto: Marcandrea

Vor 25 Jahren schlossen Deutschland und Polen den „Vertrag über gute Nachbarschaft und freundschaftliche Zusammenarbeit” – ein guter Grund für die fabrik, Choreografen und Musi­ ker aus Deutschland und Polen einzu­ laden und mit ungewöhnlichen Stücken und Konzerten auf 25 Jahre der Neu­ erfindung beider Länder zurückzuschauen. Tränen, Scheitern, Freiheit, Schreck und Lärm sind Teil des Pro­

6

gramms. In seiner zweiten Ausgabe vom 30. September bis 2. Oktober be­ hauptet sich das Festival NITKA auch 2016 als Plattform der Entdeckungen und als ein Moment, der Platz lässt, sich über aktuelle politische und künstlerische Entwicklungen in einer immer verflochtenen Welt auszutauschen. Den Abschluss des Festivals bestreitet die in Warschau lebende Tänzerin und Choregrafin Anita Wach mit ihrer }


ZIG ZAG

NEUER TANZ FÜR JUNGES PUBLIKUM

30. September bis 2. Oktober 2016 fabrik Potsdam & T-Werk www.fabrikpotsdam.de

Hin und her, hoch und runter, immer in Bewegung: In der Reihe „Zig Zag” präsentiert die fabrik bereits im zweiten Jahr internationale Tanzproduktionen für junge Zuschauer. So erzählt und tanzt Antje Pfundtner in „nimmer” Geschichten von Schneeflocken, verlorenen Socken und Steinsuppe. Mit kindlicher Ernsthaftigkeit macht sie das Thema des Verschwindens zum Mittelpunkt ihres Stückes, das mit Humor und absurden Einfällen die Flüchtigkeit zelebriert. Dafür hat sie Kinder und Erwachsene nach ihren Erfahrun­ gen und ihrem Umgang mit dem Verschwinden befragt. Aber wie geht Verschwinden überhaupt, kann man das Verschwinden sehen? In einem Punkt waren sich die Kinder einig: Nichts kann endgültig verschwin­ den, denn alles Verschwundene taucht irgendwann wieder auf – unter einem anderen Namen, in }

Foto: Anja Beutler

Produktion „Oops”. Hier befasst sie sich mit dem Mechanismus der Fehler, aus denen es kein Entkommen gibt. In einem ironischen und dynamischen Tanzsolo lässt sie sich von der Kraft des Unfalls, des Scheiterns und der verpassten Geste treiben. All das wird zum Kraftstoff der Bewegung und der Gedanken – denn das Leben ist ein endloser Prozess, Fehler zu korrigie­ ren. Klug und lebensfroh bezieht sich Anita Wach auf Fehler der Geschichten und des eigenen Lebens und stellt die Frage des wahren Grundes unserer Taten. „Oops” entwickelte sie in enger Zusammenarbeit mit dem sloweni­ schen Theaterregisseur Bojan Jabla­ novec, einem der Gründer der interna­ tional renommierten Theatergruppe ¢ „Via Negativa” aus Ljubljana.

7


LAURA HEINECKE:

anderer Form, in Erinnerungen, in Geschichten, in einem drin. Ein klu­ ges und vielschichtiges Stück. In „Liebeserklärung” antworten Ni­ cole Beutler und Magne van den Berg auf Peter Handkes „Publi­ kumsbeschimpfung” von 1966 und stellen es gar auf den Kopf. Sechs Jugendliche sprechen, tanzen und beatboxen auf der Bühne, getragen durch die Musik des DJ und Kompo­ nisten Gary Shepherd. Fragmente von Handkes Original dienen als Vorlage einer neuen Interpretation, die zur Ode an das Theater und sein Publikum wird. Ist es Tanz? Ist es Theater? Oder ein Konzert, das aus den Fugen gerät? Es ist ein spru­ delnder Abend mit dem Charme und der Frechheit der Jugend. ¢ 9. bis 15. Oktober 2016 fabrik Potsdam www.fabrikpotsdam.de

8

Musik ist Tanz, Tanz ist Musik. Beides belebt die Seele, beides hebt das Gemüt. Die Choregrafin und Tänzerin Laura Heinecke mit ihrer Company, bestehend aus Yannis Karalis, Timo­ thée Uehlinger und Tim Behren, und das Potsdamer „Pulsar Trio” bringen dieses Gefühl nun gemeinsam auf die Bühne – sie haben sich zusammengefunden, um zu teilen: ihren Atem, ihren Schweiß, ihre Lust und Begierde nach Liveperformance. In Klang, Be­ wegung, Jonglage, Rausch und Stille, verkörpern sie zu sechst auf der Bühne ein neuzeitliches Phänomen: den „Flugmodus”. Von jedem anders genutzt oder existentiell gebraucht. Eingeschaltet und von außen nicht mehr erreichbar, dafür mitten drin, im Moment – pulsierend und wahr. ¢ Premiere: Fr, 28. Oktober 2016 20.00 Uhr, fabrik Potsdam www.fabrikpotsdam.de

Foto: Laura Heinecke

FLUGMODUS


DOTA: KEINE GEFAHR wie vor’m Sprung vom 10-Meter-Turm. Wer im Plattenladen nach einem Al­ bum von „Dota” sucht, findet sie wohl unter Chanson, aber eben auch unter Pop. Und auch das öffentliche Interesse kommt aus den unterschiedlichen Ecken – teilweise so unerwartet wie 2011 bei der Verleihung des "Deut­ schen Kleinkunstpreises", den sie mit den Worten entgegennahm: „Es ist mir eine große Ehre. Ich wusste gar nicht, dass ich Kleinkunst mache”. Im Herbst ist „Dota” nun in erweiterter Besetzung auf Tour: Unterstützt von drei Bläsern und Marimba/Vibraphon kleiden sie aktuelle und bekannte Stücke in ein ¢ neues akustisches Gewand.

Foto: Annika Weinthal

Sicherheit oder Abenteuerlust? Opti­ mismus oder Argwohn? Und immer wieder die menschliche Furcht vorm Ungewissen – in einer Zeit und Welt, in der es keinen Ort mehr gibt, an dem man seiner sicher ist. Vor allem vor den eigenen Zweifeln und Sorgen, der Wut und dem Willen, etwas zu verändern. Die Berliner Sängerin und ihre gleichnamige Band „Dota” nimmt sich die Freiheit, bei Bedarf Klartext zu sin­ gen. Und der Bedarf besteht, wenn es ihr um Flüchtlinge oder Umweltzerstörung geht. Da brennt ihre Poesie vor Brisanz, messerscharf geschliffen und in jeder Silbe unmissverständlich. Neben den klaren Worten gibt es auf ihrem aktuellen Album „Keine Gefahr” aber auch geheimnisvolle Lieder, die Assoziationen Tür und Tor öffnen. Lie­ der, die einem ein Kribbeln bescheren,

Di, 4. Oktober 2016 20.00 Uhr, Waschhaus www.waschhaus.de

9


MASAA

COBODY

Foto Cobody: Torsten Dirr

#2 JAZZOFFENSIVE

10

Zum zweiten Mal präsentieren die Kulturträger der Schiffbauergasse ge­ meinsam die „Jazzoffensive”. Nach dem großen Erfolg 2015 wird auch bei der diesjährigen Ausgabe die Schiff­ bauergasse an einem Abend zur großen Bühne. Im T-Werk, in der fab­ rik, im museum FLUXUS+, im Wasch­ haus, auf dem Theaterschiff und in der Reithalle des Hans Otto Theaters wird erneut der prägenden Musikform des 20. Jahrhunderts gehuldigt. Von Stan­ dards, Swing über Modern bis hin zu

Nu Jazz und improvisierter Musik reicht die Bandbreite der musikali­ schen Darbietungen. So überzeugen die vier Musikerinnen von „BrassAppeal” | 19.30 Uhr, Theaterschiff | durch eine mitreißende und intelligen­ te musikalische Performance. Zwei Saxofone, eine Tuba und ein MiniDrumset – „BrassAppeal” überrascht Augen, Ohren und Lachmuskeln. Bei „Cobody” | 20.00 Uhr, Waschhaus | heißt das Motto: Einer für alle, alle für einen. Dass der groovende Live-Sound an die drei Musketiere erinnert, liegt nicht allein an der Zahl der beteiligten Musiker, sondern eher an einer undog­ matischen Haltung zu dem, was zu tun ist. Abseits der wohlvertrauten Klänge des Ethno-Jazz erkundet das libanesisch-deutsche Quartett „Masaa” | 21.00 Uhr, T-Werk | unbekannte }


GINEA ADI WOLF 19.00 - 20.00 Uhr TreeMen museum FLUXUS+

Pfade und verwebt arabische Verse mit zeitgenössischem Jazz. Das Ergeb­ nis ist eine beeindruckende lyrische Liaison, die den Bogen vom Orient in den Okzident spannt. Neben sechs weiteren Konzerten wird es erstmals eine Jazzlounge geben. Im Theater­ schiff kann man sich ab 22 Uhr zwi­ schen den Konzerten entspannen, sich über das bisher Erlebte austauschen oder auch einfach nur der musikali­ schen Auswahl des DJs lauschen, der stilgemäß die Plattenteller mit Vinyl belegt. Auch bei der zweiten Jazzof­ fensive gilt: Jazz ist für den Kopf und für die Beine gemacht – und macht ¢ vor allem viel, viel Spaß. Sa, 8. Oktober 2016 19.00 Uhr, Schiffbauergasse Tagesticket: 12 €

19.30 - 21.00 Uhr Brassappeal Theaterschiff 20.00 - 21.00 Uhr Cobody Waschhaus 21.00 - 22.30 Uhr TreeMen museum FLUXUS+ 21.00 - 22.30 Uhr Acrepearls fabrik Potsdam 21.00 - 22.30 Uhr Masaa T-Werk 21.00 - 22.30 Uhr Ginea Adi Wolf Reithalle 22.00 - 02.00 Uhr Jazzlounge Theaterschiff 23.00 - 00.30 Uhr Evelyn Kryger fabrik 23.00 - 00.30 Uhr Hunnewapp Spezial Waschhaus

11


Foto: HL Böhme

DIE WIEDERVEREINIGUNG DER BEIDEN KOREAS

12

Eine Frau trennt sich von ihrem Mann nach zwanzig Jahren vermeintlich erfüllter Ehe, denn „Liebe reicht nicht”, wie sie ihrem verdutzten Partner mit­ teilt. Eine andere Frau erfährt an ihrem Hochzeitstag, dass ihr Bräutigam mit all ihren Schwestern ein Verhältnis hatte. Eine weitere Frau erklärt ihren Arbeitskolleginnen, dass ihre Trennung nur eine taktische Erziehungsmaßnahme sei, nicht ahnend, dass der Ehe­

mann bereits tot über ihr baumelt. Ein anderer Ehemann erklärt seiner de­ menten Frau jeden Tag aufs Neue ge­ duldig, wer er ist – und ein Paar tut so, als hätte es Kinder, um die Leere ihrer Ehe zu überspielen. Nicht weniger als 27 Frauen und 24 Männer bringen in knapp zwanzig Episoden überraschende Spielarten der Liebe zum Leuch­ ten. Auch wenn die Aussicht, dass zwei Liebende tatsächlich das Glück in }


der Liebe finden werden, in dem Stück ungefähr so möglich scheint wie die Wiedervereinigung der beiden Koreas. Joël Pommerat, neben Yasmina Reza der bedeutendste Gegenwartsdrama­ tiker Frankreichs, entwirft einen ebenso abgründigen wie komischen Reigen um die Unwägbarkeiten der Liebe. Ent­ standen sind funkelnde virtuose Mini­ aturen des Scheiterns, die scheinbar ganz nebenbei auch die Frage stellen, welchen Preis wir für die Liebe gewillt sind zu bezahlen. Pommerat, der seit 25 Jahren Theaterstücke schreibt, wur­ de mehrfach u. a. mit dem wichtigsten französischen Theaterpreis, dem Prix ¢ Molière, ausgezeichnet. Premiere: Sa, 8. Oktober 2016 19.30 Uhr, Hans Otto Theater www.hansottotheater.de

Ein Bundeswehrpilot steht vor Ge­ richt, weil er ein Zivilflugzeug abge­ schossen hat. Terroristen hatten den Airbus gezwungen, Kurs auf die vollbesetzte Münchner AllianzArena zu nehmen. Der Pilot war in einer Ausnahmesituation und hat gehandelt: 164 Menschen gegen 70.000 Menschen. Hat sich der An­ geklagte damit schuldig gemacht oder nicht? Darüber entscheiden die Zuschauer. Ferdinand von Schi­ rach ist Rechtsanwalt und Autor, sein Debütstück „Terror” ist ein leidenschaftlich diskutierter Stoff, der die Grundwerte der Demokratie in pointierter Weise befragt: ¢

Foto: HL Böhme

TERROR

Premiere: Fr, 14. Oktober 2016 19.30 Uhr, Reithalle www.hansottotheater.de

13


Foto: Gerrit Wittenberg

WIE ES EUCH GEFÄLLT Im Wald von Arden treffen sie aufeinander: Celia und Rosalind, Orlando, Silvius und die Schäferin Phoebe. Doch wer liebt eigentlich wen? Alles ist möglich in Shakespeares romanti­ schem Märchenwald. Er wird zum Idyll der Verbannten und Vertriebenen, in

DIE KLEINE HEXE Die kleine Hexe hat Ärger! Mit 127 Jah­ ren ist sie noch zu jung, um bei der Walpurgisnacht mitzutanzen. Doch ob­ wohl der Rabe Abraxas versucht, sie aufzuhalten, reitet sie heimlich auf den Blocksberg. Prompt wird sie von ihrer Tante Rumpumpel erwischt und vom

14

dem am Ende jeder seine bessere Hälfte findet und somit eins wird, mit sich und der Welt – ganz wie es euch gefällt. Das Ensemble des „Neuen Globe Theater” treibt Shakespeares leichtestes und traumhaftestes Stück um Flucht, Freiheit, Phantasie und Lie­ be auf die komödiantische Spitze. ¢ Fr, 14. & Sa, 15. Oktober 2016 20.00 Uhr, T-Werk www.t-werk.de

Hexenrat bestraft. Im nächsten Jahr darf sie nur dann mittanzen, wenn sie bis dahin gelernt hat, eine gute Hexe zu werden. Da heißt es: üben, keinen Schabernack mehr und nur noch Gutes tun. Eine große Aufgabe für die kleine Hexe – mit Liebe für’s Detail gespielt von der „Komanie Handmaids”. ¢ So, 16. Oktober 2016 16.00 Uhr, T-Werk www.t-werk.de


FRANK GOOSEN

Andrea Sawatzki, bekannt u.a. durch ihre Rolle der Frankfurter Tatortkommissarin Charlotte Sänger und der Rolle der Alma Siebert in „Die Apothekerin”, ist auch als Autorin sehr erfolgreich. Nach zwei Bestsellern er­ scheint mit „Ihr seid natürlich eingela­ den” der inzwischen dritte Roman um ihre leidgeprüfte Heldin Gundula: Ihr Ältester hat sich verliebt und kündigt unvermutet eine Hochzeit an. Doch niemand kennt seine zukünftige Frau. Nur eins ist klar: Gefeiert wird im Gar­ ten seiner Eltern, die sich um Gelas­ senheit und Weltoffenheit bemühen. Tatsächlich aber sind sie schockiert, denn ihre Schwiegertochter ist AfroAmerikanerin, hört auf den Namen Imene und stammt aus Detroit ... ¢

Ein ideenloser Schriftsteller kurz vor seinem fünfzigsten Geburtstag. Ein Nachbar, der auch mit siebzig noch knappe Badehosen trägt. Zwei Freun­ de, die sich seit vierzig Jahren kennen und ebenso lange streiten. Ein wohl­ standsverwahrloster Teenager, eine greise Saxofonspielerin mit Post aus der Vergangenheit und ein Hamster namens Edward Cullen. Ach, und der gemeinsame Trip ans Meer. „Förster, mein Förster” ist eine tragikomische Geschichte für alle, die einfach mal weg wollen: nach Iowa, ins Outback oder eben an die Ostsee. Zwischen absurder Komik und feiner Melancholie erweist sich Frank Goosen in diesem Roman erneut als brillanter Beobach­ ter des Zwischenmenschlichen. ¢

Fr, 14. Oktober 2016 20.00 Uhr, Waschhaus www.waschhaus.de

Foto: Sandra Schuck

Foto: Markus Nass/T&T

ANDREA SAWATZKI

Mi, 26. Oktober 2016 20.00 Uhr, Waschhaus www.waschhaus.de

15


DAS PROGRAMMHEFT DER SCHIFFBAUERGASSE POTSDAM WIRD UNTERSTÜTZT VON

Sa, 1.10.16 11.00 Uhr, Special Network Meeting & Lab: Zukunftsvisionen im Rahmen vom NITKA Festival fabrik Café 18.00 Uhr, Tanz Mothers Of Steel Madalina Dan & Agata Siniarska, im Rahmen vom NITKA Festival fabrik Potsdam 19.00 Uhr, Kunst Die unspezifische Vermessung von Distanz Vernissage, Werke von Boris Becker, Peter Kaaden, Marina Richter, Rainer Sioda, Miron Zownir Kunstraum Potsdam 19.30 Uhr, Theater Der Besuch der alten Dame von Friedrich Dürrenmatt, Regie: Niklas Ritter Neues Theater 19.30 Uhr, Theater Nacktbadestrand nach dem Bestseller von Elfriede Vavrik Theaterschiff Potsdam 20.00 Uhr, Tanz Noish~ Marysia Zimpel & Bryan Eubanks, im Rahmen vom NITKA Festival T-Werk

16

21.00 Uhr, Tanz Action Is Primary / Potsdam Marysia Stoklosa, im Rahmen vom NITKA Festival fabrik Potsdam 22.00 Uhr, Konzert Jacek Sienkiewicz & René Löwe Konzert & DJ-Set im Rahmen vom NITKA Festival fabrik Club 23.00 Uhr, Party Feierstarter Potsdam meiste Party Waschhaus

So, 2.10.16 14.00 Uhr, Workshop Choreography and Instinct mit Marysia Stoklosa, im Rahmen vom NITKA Festival Studiohaus

18.00 Uhr, Tanz Fre!heit David Brandstätter / shifts, im Rahmen vom NITKA Festival T-Werk 19.30 Uhr, Theater Drei Schwestern von Anton Tschechow, Regie: Tobias Wellemeyer Neues Theater 20.00 Uhr, Tanz Oops Anita Wach/Via Negativa, im Rahmen vom NITKA Festival fabrik Potsdam 21.00 Uhr, Party Flight to Berlin #2 Eine musikalische Reise durch die Berliner Club-Kultur Waschhaus

Mo, 3.10.16

15.00 Uhr, Special FLUXUS+ Teatime Am Klavier: Felix Dubiel museum FLUXUS+

13.00 Uhr, Kunst Fluxus & Wolf Vostell museum FLUXUS+, museumscafé und Shop sind am Feiertag geöffnet museum FLUXUS+

18.00 Uhr, Konzert Marty Hall in der Reihe: Blues on Sunday Schiffsrestaurant John Barnett

16.00 Uhr, Theater Maximiliane und die Monster Theater Lakritz, Puppentheater T-Werk


20.00 Uhr, Konzert Jan Plewka & Marco Schmedtje Between the Bars-Tour Waschhaus

20.30 Uhr, Konzert Live in der Bar Afterwork-Lounge in der Schiffskneipe Theaterschiff Potsdam Foto: Peter Kaaden (Ausschnitt)

19.30 Uhr, Theater Geächtet von Ayad Akhtar, Regie: Elias Perrig Neues Theater

Di, 4.10.16 10.00 Uhr, Theater Maximiliane und die Monster Theater Lakritz, Puppentheater T-Werk 19.00 Uhr, Special Landratten Lese Lounge Schiffsrestaurant John Barnett 20.00 Uhr, Konzert Dota Mit Posaunen und Trompeten-Tour 2016 Waschhaus

Mi, 5.10.16 19.00 Uhr, Special Nori Kouzeli: Dekorationskunst Vernissage Schiffsrestaurant John Barnett 20.30 Uhr, Special drum klub SchlaginstrumentSpektakel mit N.U. Unruh und Lars Neugebauer Waschhaus

Do, 6.10.16 19.30 Uhr, Konzert Two Birds Veronika Vogel & Reiner Hess Schiffsrestaurant John Barnett

YONDER - DIE UNSPEZIFISCHE VERMESSUNG VON DISTANZ SA, 1. OKTOBER 2016 · KUNSTRAUM

Die unspezifische Vermessung von Distanz um­ schreibt ein Feld von künstlerischen Positionen in der aktuellen Fotografie: Miron Zownir, der „Poet der radikalen Fotografie” formuliert in seiner dras­ tischen und düsteren fotografischen Sprache die Parallelwelten von Außenseitern in einer scheinbar zeitlosen Schattenwelt. Rainer Sioda fotografiert seit nunmehr 30 Jahren in seiner Heimat Berlin und deren Peripherie. In seiner aktuellen Serie „FACK” zeichnet er ein düsteres Bild der von Ab­ wanderung betroffenen Gegenden Brandenburgs. Marina Richters fotografischer Kosmos formuliert sich auf poetische Weise über Ausschnitte, Versatzstücke und Details ihr vertrauter Umgebun­ gen und Körper. Im Rahmen des „European Month of Photography” sind darüber hinaus Bilder von Peter Kaaden und Boris Becker zu sehen.

17


Fr, 7.10.16 19.30 Uhr, Workshop Offene Wave – Die 5 Rhythmen mit Marika Heinemann Studiohaus 19.30 Uhr, Theater Nacktbadestrand nach dem Bestseller von Elfriede Vavrik Theaterschiff Potsdam 20.00 Uhr, Comedy Tatjana Meissner finde-mich-sofort.de Die Online-DatingComedyshow Waschhaus

Sa, 8.10.16 10.00 Uhr, Special Lehrertag Spielplantipps und Szenen, Hinweise zum theaterpädagogischen Programm NT/Glasfoyer 10.00 Uhr, Workshop Thai Yoga Massage mit Alexandra Ahammer Studiohaus 14.00 Uhr, Workshop Tanz der Vielfalt mit Alessandra Lola Agostini und Bernhard Richarz Studiohaus 19.00 Uhr, Special Jazzoffensive #2 Jazz und mehr in der Schiffbauergasse Waschhaus 19.00 Uhr, Konzert TreeMen Jazzoffensive #2 museum FLUXUS+

18

19.30 Uhr, Theater Die Wiedervereinigung der beiden Koreas Premiere, von Joël Pommerat, Regie: Stefan Otteni Neues Theater

So, 9.10.16

19.30 Uhr, Konzert BrassAppeal Jazzoffensive #2 Theaterschiff Potsdam

15.00 Uhr, Theater Die faulste Katze der Welt von Gertrud Pigor, Regie: Marita Erxleben Reithalle

20.00 Uhr, Konzert Cobody Jazzoffensive #2 Waschhaus 21.00 Uhr, Konzert Acrepearls Jazzoffensive #2 fabrik Potsdam 21.00 Uhr, Konzert TreeMen Jazzoffensive #2 museum FLUXUS+ 21.00 Uhr, Konzert Masaa JazzOffensive #2 T-Werk 21.00 Uhr, Theater Ginea Adi Wolf Jazzoffensive #2 Reithalle 22.00 Uhr, Konzert Jazzlounge Jazzoffensive #2 Theaterschiff Potsdam 23.00 Uhr, Konzert Evelyn Kryger Jazzoffensive #2 fabrik Potsdam 23.00 Uhr, Konzert Hunnewapp Spezial Jazzoffensive #2 fabrik Club 22.00 Uhr, Party ESN Welcome Party Erasmus-StudentNetwork-Party Waschhaus

15.00 Uhr, Special FLUXUS+ Teatime Am Klavier: Felix Dubiel museum FLUXUS+

16.00 Uhr, Tanz Nimmer Antje Pfundtner in Gesellschaft, im Rahmen vom Zig Zag Festival fabrik Potsdam 16.00 Uhr, Theater Die drei Räuber Erzähltheater mit Musik und Objekten T-Werk 18.00 Uhr, Special Tango Café mit Steven und Antje fabrik Café 18.00 Uhr, Konzert Crazy Hambones in der Reihe: Blues on Sunday Schiffsrestaurant John Barnett 19.30 Uhr, Theater Kunst von Yasmina Reza, Regie: Tobias Wellemeyer Neues Theater

Mo, 10.10.16 9.00 Uhr, Theater Die faulste Katze der Welt von Gertrud Pigor, Regie: Marita Erxleben Reithalle


10.00 Uhr, Theater Die drei Räuber Erzähltheater mit Musik und Objekten T-Werk

19.30 Uhr, Konzert Kathy Freeman Singer-Songwriter Schiffsrestaurant John Barnett

20.00 Uhr, Special Die Gorillas Improtheater im Schleudergang Waschhaus Foto: Fabian Schellhorn

11.00 Uhr, Tanz Nimmer Antje Pfundtner in Gesellschaft, Schulaufführung im Rahmen vom Zig Zag Festival fabrik Potsdam 11.00 Uhr, Theater Die faulste Katze der Welt von Gertrud Pigor Reithalle

Di, 11.10.16 10.00 Uhr, Theater Die drei Räuber Erzähltheater mit Musik und Objekten T-Werk 19.00 Uhr, Lesung HAUNTED! Totenstill und schreckensbleich Schaurige Geschichten Schiffsrestaurant John Barnett

Mi, 12.10.16 19.30 Uhr, Theater Geächtet von Ayad Akhtar, Regie: Elias Perrig Neues Theater

Do, 13.10.16 19.30 Uhr, Theater Ein Sommernachtstraum von William Shakespeare, Regie: Kerstin Kusch Neues Theater

NACKTBADESTRAND

FR, 7. OKTOBER 2016 · THEATERSCHIFF

Als Elfriede Vavrik sich mit 40 Jahren scheiden ließ, hatte sie mit dem männlichen Geschlecht gänzlich abgeschlossen, 79-jährig hat sie genug von der Einsamkeit des Alters mit Depressionen und Schlafstörungen. Mit Hilfe eines Inserats tastet sich die alte Dame anfangs schüchtern, dann immer selbstbewusster ins Liebesleben, das bald turbu­ lenter und intensiver als erwartet wird. In ihrem Anspruch, gerade im Alter das Recht auf Sexualität und Selbstverwirklichung zu haben, bricht sie zahl­ reiche Tabus. „Nacktbadestrand” ist eine wahre Geschichte nach dem Bestseller von Elfriede Vavrik, die überraschend und provokant von Lust, Sexualität und Beziehungsängsten im Spätherbst des Lebens erzählt. Es ist aber auch eine „klatschende Ohrfeige an die Gesellschaft, die ach so aufgeklärt tut, bei dem Gedanken an sexuell sehr aktive Frauen aber immer noch rote Ohren bekommt, erst recht, wenn sie ein bestimmtes Alter überschritten haben und auch noch jüngere Partner haben." (PNN)

19


20.30 Uhr, Konzert Live in der Bar Live: Mike Shakey Afterwork-Lounge in der Schiffskneipe Theaterschiff Potsdam

Fr, 14.10.16 16.00 Uhr, Special Öffentliche Führung durch die Ausstellung museum FLUXUS+ 19.00 Uhr, Tanz Liebeserklärung fABULEUS & NBprojects/ Nicole Beutler, im Rahmen vom Zig Zag Festival fabrik Potsdam 19.30 Uhr, Theater Die Wiedervereinigung der beiden Koreas von Joël Pommerat, Regie: Stefan Otteni Neues Theater 19.30 Uhr, Theater Terror Premiere, von Ferdinand von Schirach, Regie: Andreas Rehschuh Reithalle 19.30 Uhr, Theater Die Präsidentinnen von Werner Schwab, Regie Christiane Ziehl Theaterschiff Potsdam 20.00 Uhr, Theater Wie es euch gefällt Neues Globe Theater, Komödie von William Shakespeare T-Werk 20.00 Uhr, Lesung Andrea Sawatzki Lesung & Gespräch Waschhaus

20

Sa, 15.10.16 6.00 Uhr, Workshop Sadhana-Morgenyoga mit Nina Pellegrino fabrik Potsdam 19.00 Uhr, Tanz Liebeserklärung fABULEUS & NBprojects/ Nicole Beutler, im Rahmen vom Zig Zag Festival fabrik Potsdam 19.30 Uhr, Theater Kruso von Lutz Seiler, Regie: Elias Perrig Neues Theater 19.30 Uhr, Theater Frau Müller muss weg von Lutz Hübner, Regie: Isabel Osthues Reithalle 19.30 Uhr, Theater Die Präsidentinnen von Werner Schwab, Regie Christiane Ziehl Theaterschiff Potsdam 20.00 Uhr, Theater Wie es euch gefällt Neues Globe Theater, Komödie von William Shakespeare T-Werk 21.00 Uhr, Konzert Pothead Waschhaus 23.00 Uhr, Party City Beats Waschhaus

So, 16.10.16 11.00 Uhr, Lesung Mein schönster, allerliebster Engel iMärkische Leselust NT/Glasfoyer

15.00 Uhr, Special FLUXUS+ Teatime Live am Klavier: Felix Dubiel museum FLUXUS+ 15.30 Uhr, Workshop Swing/Lindy Hop mit Talea und Holger Niesel fabrik Potsdam 16.00 Uhr, Theater Die kleine Hexe Kompanie HANDMAIDS, Schauspiel mit Puppen frei nach Otfried Preußler T-Werk 17.00 Uhr, Theater Geächtet von Ayad Akhtar, Regie: Elias Perrig Neues Theater 18.00 Uhr, Special Swingtee mit Talea und Holger fabrik Café 18.00 Uhr, Konzert Confessin' the Blues in der Reihe: Blues on Sunday Schiffsrestaurant John Barnett

Mo, 17.10.16 10.00 Uhr, Theater Die kleine Hexe Kompanie HANDMAIDS, Schauspiel mit Puppen frei nach Otfried Preußler T-Werk 16.30 Uhr, Special WarmUp Die offizielle Erstsemesterbegrüßungsveranstaltung der Uni Potsdam mit anschließender SemesterEröffnungsparty Waschhaus


19.30 Uhr, Theater Tschick von Wolfgang Herrndorf, Regie: Sascha Hawemann Reithalle

19.30 Uhr, Konzert Dìas Del Flamenco Livemusik und Tanz Theaterschiff Potsdam

20.00 Uhr, Theater The other face of the moon Premiere, OKV Potsdam T-Werk Foto: Uni Potsdam, AVZ, Karla Fritze

Di, 18.10.16

19.30 Uhr, Special Erzählwerk Potsdam Schiffsrestaurant John Barnett

Mi, 19.10.16 19.00 Uhr, Special Stadt der Zukunft Auftaktveranstaltung Reithalle/Forum 20.00 Uhr, Special Havel Slam Der Poetry Slam Waschhaus

Do, 20.10.16 19.00 Uhr, Special Stadt der Zukunft Zwischen Urban Food und Hausmannskost Reithalle/Forum 19.30 Uhr, Konzert Die Havelschipper Schiffsrestaurant John Barnett 20.30 Uhr, Konzert Live in der Bar Dìas Del Flamenco Theaterschiff Potsdam

Fr, 21.10.16 19.30 Uhr, Theater Ein Sommernachtstraum von William Shakespeare, Regie: Kerstin Kusch Neues Theater

WARM UP 2016 – ERSTSEMESTERBEGRÜSSUNG

MO, 17. OKTOBER 2016 · SCHIFFBAUERGASSE

Die WarmUP! Semesterauftaktfeier im Kunst- und Kulturquartier Schiffbauergasse läutet auch 2016 wieder das akademische Jahr der Universität Pots­ dam ein. An diesem Tag werden nicht nur die Erst­ semester begrüßt, auch alle anderen Studierenden sind eingeladen, Kommilitonen und Dozenten in ungezwungener Atmosphäre wiederzutreffen. Nach der offiziellen Begrüßung in der Reithalle präsentieren sich auf dem zentralen Marktplatz ver­ schiedene Hochschulgruppen, zentrale Einrichtun­ gen der Uni Potsdam, Vereine und Unternehmen der Stadt. Auch die Kulturanrainer unterbreiten Schnupperangebote. Im Laufe des Abends locken darüber hinaus Lesungen, Konzerte u.a. von „Vona Bunt” und „RayPanTea”, sowie eine große LEDShow. Den krönenden Abschluss des Abends bildet wie immer die legendäre Erstsemesterparty, bei der bis in den frühen Morgen getanzt wird.

21


Sa, 22.10.16 19.30 Uhr, Theater Die Wiedervereinigung der beiden Koreas von Joël Pommerat, Regie: Stefan Otteni Neues Theater 19.30 Uhr, Theater Terror von Ferdinand von Schirach, Regie: Andreas Rehschuh Reithalle 19.30 Uhr, Konzert Dìas Del Flamenco Livemusik und Tanz Theaterschiff Potsdam 20.00 Uhr, Theater The other face of the moon Offener Kunstverein T-Werk 20.00 Uhr, Konzert Phela & Tex Singer-SongwriterDoppelkonzert Waschhaus 22.00 Uhr, Konzert PubSemester Eröffnungsparty Waschhaus 23.30 Uhr, Party Tanznacht im Kahn mit DJ Rengo Theaterschiff Potsdam

So, 23.10.16 11.00 Uhr, Theater Das Hemd des Glücklichen von James Krüss, Regie: Robert Neumann Reithalle 15.00 Uhr, Special FLUXUS+ Teatime Am Klavier: Felix Dubiel museum FLUXUS+

22

15.00 Uhr, Theater Die Wiedervereinigung der beiden Koreas von Joël Pommerat, Regie: Stefan Otteni Neues Theater

21.00 Uhr, Special Hunnewapp Max Punstein am Schlagzeug und Andreas Willers an der Gitarre Waschhaus

18.00 Uhr, Lesung Literarischer Salon Reithalle

Do, 27.10.16

18.00 Uhr, Konzert Kat Baloun & Nina Davis in der Reihe: Blues on Sunday Schiffsrestaurant John Barnett 18.00 Uhr, Theater The other face of the moon Offener Kunstverein T-Werk

Mo, 24.10.16 19.00 Uhr, Special Refugees' Club Musik und Begegnungen Reithalle

Di, 25.10.16 19.30 Uhr, Theater Frau Müller muss weg von Lutz Hübner, Regie: Isabel Osthues Reithalle

Mi, 26.10.16 19.30 Uhr, Theater Illegale Helfer von Maxi Obexer, Regie: Yvonne Groneberg Reithalle 20.00 Uhr, Lesung Frank Goosen liest: Förster, mein Förster Waschhaus

19.00 Uhr, Special Borgo Bello Filmvorführung Theaterschiff Potsdam 19.30 Uhr, Theater Terror von Ferdinand von Schirach, Regie: Andreas Rehschuh Reithalle 19.30 Uhr, Konzert GehRock All Time Rock Classics Schiffsrestaurant John Barnett 20.30 Uhr, Konzert Live in der Bar Afterwork-Lounge in der Schiffskneipe Theaterschiff Potsdam

Fr, 28.10.16 19.30 Uhr, Theater Teffy alias Nadeshda Lochwitzkaja: Champagner aus Teetassen – Meine letzten Tage in Russland gelesen von Jutta Wachowiak Theaterschiff Potsdam 20.00 Uhr, Tanz Flugmodus Premiere, Laura Heinecke & Company und Pulsar Trio, Tanz-MusikPerformance fabrik Potsdam


20.00 Uhr, Comedy Jan Philipp Zymny „Bärenkatapult – Eine Expedition in den Nonsens” mit dem Poetry Slam Champion Waschhaus

So, 30.10.16 15.00 Uhr, Special FLUXUS+ Teatime Am Klavier: Felix Dubiel museum FLUXUS+

16.00 Uhr, Tanz Flugmodus Laura Heinecke & Company und Pulsar Trio, Tanz-MusikPerformance fabrik Potsdam

21.00 Uhr, Konzert FJØRT Post-Hardcore Waschhaus 22.00 Uhr, Special 3! Feat. Trivialer K.o. Jazzlab - Konzert & Offene Bühne fabrik Club

Sa, 29.10.16 14.00 Uhr, Special Öffentliche Führung durch das Neue Theater Neues Theater 19.30 Uhr, Theater Schöne neue Welt von Aldous Huxley, Regie: Alexander Nerlich Neues Theater 19.30 Uhr, Theater Das Ende der Zeit – Die Offenbarung des Johannes mit Christian Klischat, Regie: Götz Brandt Theaterschiff Potsdam 20.00 Uhr, Tanz Flugmodus Laura Heinecke & Company und Pulsar Trio, Tanz-Musik-Performance fabrik Potsdam 21.00 Uhr, Konzert Russkaja Waschhaus 22.00 Uhr, Party Beat Boat mit The Crazy Hearts Theaterschiff Potsdam

THE OTHER FACE OF THE MOON

PREMIERE: FR. 21. OKTOBER 2016 · T-WERK

Sie sagte schon immer: „Aus meiner Dunkelheit wird der Mond scheinen.” – Er sagte: „Du bist das andere Gesicht des Mondes.” – Und hier leben sie und zu­ sammen erschaffen sie ihre Träume. Doch er muss gehen, alleine. Es ist zu gefährlich hier. Sie muss bleiben, alleine, und voller Furcht. Sie bleibt mit seinem Schatten auf ihrer Haut zurück. Werden sie sich wiedersehen? Wird sie diese Hölle überleben? Jenseits der Geschichte eines Geflüchteten erzählt dieses Stück von Liebe und Beziehung im Exil. Aus einem ungewöhnlichen Zusammentreffen entsteht eine moderne und einzigartige Performance. Jalal Mando kommt aus Syrien und lebt seit 6 Mo­ naten in Deutschland. In seiner Heimat hat er Schauspiel studiert. Wegen seiner Kunst für die Revolution war er zwei Jahre im Gefängnis. Angélique Préau kommt aus Frankreich und lebt seit 18 Monaten in Deutschland. Sie hat Bildende Kunst und Theater studiert.

23


IMPRESSUM Herausgeber: Landeshauptstadt Potsdam Der Oberbürgermeister FB Kultur und Museum Hegelallee 6-10 14467 Potsdam Telefon: 0331 289-1942 Telefax: 0331 289-3342 Redaktion & Layout: rwmd » Robert Witzsche www.rwmd.de Druck: Brandenburgische Universitätsdruckerei und Verlags­ gesellschaft Potsdam mbh www.bud-potsdam.de Termine und Redaktion: Für die Texte zeichnet der Herausgeber bzw. die betei­ ligten Institutionen verant­ wortlich. Eine Gewähr für die Richtigkeit von Terminen, Daten und Inhalten kann nicht übernommen werden. Änderungen und Druckfeh­ ler vorbehalten. Fotos: Die Fotos wurden freundlich von den beteilig­ ten Institutionen zur Verfügung gestellt. Alle nicht na­ mentlich gekennzeichneten Fotos sind uns vom Veran­ stalter als Pressebilder zur Verfügung gestellt worden. Das Logo „Schiffbauergasse Potsdam“ ist eine eingetra­ gene Text-Bild-Marke der Landeshauptstadt Potsdam. Redaktionsschluss war der 16. September 2016 Auflage: 16.000 Stück Vertrieb an über 450 Stellen in Potsdam und Berlin

24

18.00 Uhr, Konzert Two in One Fabian Füssel und Matthias Opitzn der Reihe: Blues on Sunday Schiffsrestaurant John Barnett 19.30 Uhr, Theater Schöne neue Welt von Aldous Huxley, Regie: Alexander Nerlich Neues Theater

Mo, 31.10.16 13.00 Uhr, Kunst Fluxus & Wolf Vostell museum FLUXUS+, Museumscafé und Shop sind am Feiertag geöffnet museum FLUXUS+

16.00 Uhr, Tanz Flugmodus Laura Heinecke & Company und Pulsar Trio, Tanz-Musik-Performance fabrik Potsdam 16.00 Uhr, Theater Das Müllmonster feiert Geburtstag Premiere, red dog theater T-Werk 18.00 Uhr, Theater Der Besuch der alten Dame von Friedrich Dürrenmatt, Regie: Niklas Ritter Neues Theater 19.30 Uhr, Theater Bilder deiner großen Liebe von Wolfgang Herrndorf Reithalle

JETZT SCHON VORMERKEN: 8. bis 12. November 2016, T-Werk Unidram 2016 23. Internationales Theaterfestival 25. bis 27. November 2016, Schinkelhalle Designtage Brandenburg mit Designmarkt, Innovationskonferenz und vielfältigem Rahmenprogramm


AUSSTELLUNGEN

Die unspezifische Vermessung von Distanz 2. Oktober bis 30. Oktober 2016 Kunstraum Potsdam Mi bis So 13 bis 18 Uhr www.kunstraum-potsdam.de

permanentFLUXUS: Hommage à Ben Patterson Sonderausstellung im Atrium museum FLUXUS+ Mi bis So 13 bis 18 Uhr www.fluxus-plus.de

KURSE & WORKSHOPS 2. Oktober 2016 Choreography and Instinct mit Marysia Stoklosa Studiohaus 7. Oktober 2016 Offene Wave – Die 5 Rhythmen mit Marika Heinemann Studiohaus 8. Oktober 2016 Tanz der Vielfalt mit Alessandra Lola Agostini und Bernhard Richarz Studiohaus 14. & 15. Oktober 2016 Clown 1 – Courage to Be mit Nose to Nose T-Werk

15. Oktober 2016 Sadhana-Morgenyoga mit Nina Pellegrino fabrik Potsdam 16. Oktober 2016 Swing/Lindy Hop mit Talea und Holger Niesel Studiohaus Viele weitere Tanz- und Bewegungskurse z.B. Ballett, Break-Dance, Street Dance, Flamenco, Kindertanz, Tanz am Trapez, Pilates, Swing, Yoga u.v.m. im Studiohaus von fabrik Potsdam und dem Oxymoron Tanzstudio des Waschhaus Potsdam Infos: 0331 6264676

25


BEI FRAGEN EINFACH FRAGEN KULTUR fabrik Potsdam ......... 10 Telefon: 0331 2800314 www.fabrikpotsdam.de Hans Otto Theater .....11 Telefon: 0331 9811-8 www.hansottotheater.de Kunstraum Potsdam .................... 4d Telefon: 0331 27156-30 www.kunstraumpotsdam.de museum FLUXUS+ ... 4f Telefon: 0331 601089-0 www.fluxus-plus.de primaDonna .............. 4h Telefon: 0331 9679329 www.primadonnapotsdam.de Reithalle / Hans Otto Theater .....16 Telefon: 0331 98118 www.hansottotheater.de Schinkelhalle ............ 4a www.schinkelhalle.de Studiohaus ................ 4g Telefon: 0331 6264676 www.potsdam-tanzt.de T-Werk ...................... 4e Telefon: 0331 719139 www.t-werk.de

26

Theaterschiff ........... 9b Telefon: 0331 2800-100 www.theaterschiffpotsdam.de Waschhaus Arena ..... 5 www.waschhaus.de Waschhaus ................ 6 Telefon: 0331 27156-0 www.waschhaus.de

GASTRONOMIE BIO COMPANY .......... 4b Telefon: 0331 6200962 Mo-Sa 7.30-20 Uhr www.biocompany.de fabrik Café / ............. 10a á la maison Telefon: 0331 2370807 Mo-Fr 12-15 Uhr www.fabrikpotsdam.de Museumscafé & Museums-Shop FLUXUS+ .................. 4f Telefon: 0331 601089-0 Mi-So 13-18 Uhr www.fluxus-plus.de Restaurant Bootshaus .................. 8 Telefon: 0331 8170617 Mo-So 12-22 Uhr www.marina-amtiefen-see.de

Restaurantschiff John Barnett ............ 12a Telefon: 0331 2012099 Mo-So 11.30-24 Uhr www.john-barnett.de Ristorante Il Teatro ..................... 12 Telefon: 0331 20097291 Mo-So 11.30-24 Uhr www.ilteatro-potsdam.de Schiffskneipe ........... 9b auf dem Theaterschiff Do 19-23 Uhr und Fr & Sa 18-23 Uhr

FREIZEIT & WASSERSPORT Huckleberrys Floßstation ................ 9 Telefon: 0331 960010 www.flossstationpotsdam.de Marina am Tiefen See & just for fun Bootsund Yachtcharter ...... 8 Telefon: 0331 8170617 www.marina-amtiefen-see.de Segeltraining Berlin-Potsdam ........ 9 Telefon: 030 30612917 www.stberlin.de


unidram

16

23. Internationales Theaterfestival Potsdam

08.--12. November 2016 Niederlande Russland Deutschland Ungarn Frankreich Israel Tschechien

Telefon: 0331-719139 | www.t-werk.de | www.unidram.de


P

H

Parkplatz / Parkhaus

Restaurant

Fahrradverleih-Station

Café

Haltestelle / Schiffsanleger

Bootsanleger

9

WEITERE ANLIEGER

9b

Bundesstiftung Baukultur ................. 3 www.bundesstiftungbaukultur.de

10a 10

P

Social Impact ........... 7 www.socialimpact.eu Verband der Musikund Kunstschulen Brandenburg e.V ..... 4b www.vdmkbrandenburg.de Oracle Deutschland ............ 14 www.oracle.com rwmd Mediendesign .......... 7 www.rwmd.de SBG Veranstaltungsservice ............ 4i www.schinkelhalle.de

11 12 13

H 12a

14

Trollwerk Production ............... 4i www.trollwerk.de Volkswagen Design Center .......... 17 www.volkswagen.de Waveboard Boardinghouse ........ 13 www.waveboardpotsdam.de

ERLEBNISQUARTIER

WWW.SCHIFFBAUERG Fahrzeug wird videoüberwach t

Opo e l

4211 42 421 4 2


GEFÄLLT MIR: WWW.FACEBOOK.COM/SCHIFFBAUERGASSE

© Lageplan: Änne Fitzner / Robert Witzsche

Schiffbauergasse / Uferweg TRAM 94 und 99

H

8 4i 4h 4g

N Ri uthe ch s tu ch ng ne A1 llst 15 raß e

P

4f 4e 4d 4a

P

5

4b

7 6

3

B Ri erlin ch e tu r S ng tr Be aße rli / n- B W 1 an ns

ee

P

16 17

H Schiffbauergasse / Berliner Straße TRAM 93 und Nachtbus N16

WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE Fahrzeug wird videoüberwach t

... bringt Sie gut hin.

WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE Fahrzeug wird videoübe wracht

Opo e l

421 1 42 421 4 2


WWW.FACEBOOK.COM/SCHIFFBAUERGASSE

Programmheft Schiffbauergasse  

Tipps › Termine › Infos Oktober 2016

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you