Page 1

SEPT 2017 TIPPS › TERMINE › INFOS

KUNST- UND KULTURQUARTIER WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE


Foto: Gerrit Wittenberg

Noch bis zum 3. September lädt das T-Werk zur vierten Auflage der SCHIRRHOFNÄCHTE – dem spätsommerlichen Open-Air-Theatergenuss in der Schiffbau­ ergasse. Zu Gast ist das NEUE GLOBE THEATER, das neben Schillers Drama „Die Räuber” am ersten September-Wochenende auch Shakespeares „Komödie der Irrungen” (Foto) zeigt. | bis 3. September auf dem Schirrhof am T-Werk |


Abbildung Umschlagseiten: „DRUCK” von „KOMBINAT kombiniert Tanz und Film”, Uraufführung am 8. September in der fabrik Potsdam, Foto: Stefan Gloede

EDITORIAL

WÄHLEN. GEHEN. Es ist wieder soweit: Alle vier Jahre wird der Deutsche Bundestag neu gewählt – so auch 2017. Bei all den positiven und weniger schönen Dingen, die in diesem Land derzeit so auffallen, ist es umso wichtiger, dass sich möglichst viele Bürger an der Wahl beteiligen. Am 24. September heißt es daher: Wählen gehen! Und auch an den anderen Septembertagen darf gewählt werden: Welche Veranstaltung und welches Kulturhaus besuche ich heute? Und morgen? Und am Wochenende? Die Vielfalt ist groß – und obwohl vor allem die Theater erst langsam in ihre neuen Spielzeiten starten, stehen doch einige Highlights auf dem Plan. Ob die drei letzten Aufführungen der SCHIRRHOFNÄCHTE | bis 3.9. | am T-Werk, die Verleihung des LOTTO Brandenburg KUNST­ PREISES FOTOGRAFIE | am 6.9. | im Kunstraum, die Uraufführung des Tanztheaterstücks DRUCK | am 8.9. | in der fabrik oder die Eröffnungspremiere „DAS WASSER IM MEER” | am 15.9. | im Hans Otto Theater – wer die Wahl hat, hat die Qual. Und dazwischen, davor und danach gibt’s natürlich noch jede Menge andere Veran­ staltungen zu entdecken. Auswählen! Hingehen!

TIPPS DER REDAKTION › 5 ALLE TERMINE IM SEPTEMBER › 18 WEGWEISER UND KONTAKTE › 26 IMPRESSUM › 24


· 7 Tramlinien, 22 Buslinien, 1 Fährlinie · 102 Fahrzeuge (47 Busse, 54 Straßenbahnen, 1 Fähre) · 627 Haltestellen · 311,5 km Linienlänge


DAS WASSER IM MEER THEATER › 6 DICKE STERNSCHNUPPE › 7 KYO SHU - BRIEFE NACH HAUSE › 8 LADY DAY › 9 L.3006 › 9

KUNSTPREIS 2017 KUNST › 15

LIEBE IN ZEITEN VON SO LALA KABARETT › 17

ALIN COEN BAND MUSIK › 10 VOODOO JÜRGENS › 11 HELMUT OEHRING › 12 FOSBURY FLOP › 13 TOM THALER & BASIL › 14 CREOLE BRANDENBURG › 14

DRUCK TANZ › 16


DAS WASSER IM MEER Foto: HL BĂśhme

An seinem achtzigsten Geburtstag lässt Stefan Riedl vor der versammelten Familie eine Bombe platzen: Er wolle sterben, bald. Und zwar in seiner Hei­ mat. Die liege nicht hier, wo er den grĂśĂ&#x;ten Teil seines Lebens verbracht hat, sondern im Sudetenland, in der heutigen Tschechischen Republik –  er sei ein Heimatvertriebener. Die Familie ist schockiert. Keiner wusste Ăźber die­ se Zusammenhänge wirklich Bescheid.

6

Während man Rotwein trinkt und zu­ nehmend emotional darßber diskutiert, wie man mit dem wahnwitzigen Plan des Alten umgehen soll, zeigen sich Risse in der Fassade dieser ganz nor­ malen bßrgerlichen Familie. Die älteren TÜchter Katharina und Bettina stehen als Lehrerin und Ärztin erfolg­ reich im Leben. Doch ihre Partner­ schaften sind gebaut auf lauter Lßgen. Anna, die dritte Tochter im Bunde, }


DICKE STERNSCHNUPPE

Premiere: Fr, 15. September 2017 19.30 Uhr · Hans Otto Theater www.hansottotheater.de

In der Nacht vor seinem neunten Geburtstag schleicht sich Rudy heimlich von Zuhause fort zu einer Waldlichtung, um dort auf eine Sternschnuppe zu warten. Denn wer eine Sternschnuppe sieht, darf sich etwas wünschen. Plötzlich ertönt ein schrilles Pfeifen, und neben Ru­ dy kracht etwas auf die Erde. Es ist eine ziemlich pummelige und auch sehr unglückliche Sternschnuppe. Schon wieder ist es ihr nicht gelun­ gen, richtig zu verglühen. Sie ist eben einfach zu dick - kein Wunder, dass sie sich einsam und unverstan­ den fühlt. Das kennt Rudy gut, und so beschließen er und Hamster, die Sternschnuppe fit zu machen für die perfekte Flugbahn. ¢

Foto: HL Böhme

empfindet sich als Außenseiterin, be­ rufen zum Kampf gegen falsche Fami­ lienmythen. So kommt es endlich zur Stunde der Wahrheit, in der alle begrei­ fen müssen: Stefans Herkunft hängt auf’s Engste zusammen mit den von Zerrissenheit geprägten Biografien seiner Kinder und Kindeskinder. Mit deren Sehnsucht nach Verortung. Flucht und Heimat – zwei große The­ men unserer Zeit werden in dem Stück wie durch ein Prisma schillernd und äußerst vielschichtig aufgefächert. Mit seinen kraftvoll und durchaus ko­ misch gezeichneten Figuren entwirft Nußbaumeder ein Gesellschaftsbild unserer Gegenwart und zugleich das Porträt einer Familie, das vielen be­ kannt vorkommen dürfte. ¢

Premiere: Do, 7. September 2017 10.00 Uhr · Reithalle www.hansottotheater.de

7


„In der Jugend Reife zeigen und im Alter jung sein” – so lautet die Bot­ schaft von Clarissa Pinkola Estés. Inspiriert von dieser Erzählung begibt sich Noriko Seki auf Spurensuche in ihrem Leben. Die Fragen „Brauche ich die Heimat, um das Leben wirklich zu leben?” und „Was hält mich lebend?” lassen in ihrer Performance Bilder der Erinnerung entstehen. Sie setzen sich, gleich einem Puzzle, zu einer Zeitreise durch die verschiedenen Stationen ihres Lebens zusammen.

8

Doch es sind nicht die Antworten, die gegeben werden sollen – vielmehr will sie einen Raum für Assoziationen, Bil­ der und Empfindungen schaffen. Mit einem improvisatorischen Musikan­ satz, der das Eintauchen in eine irdi­ sche und zugleich kosmische Welt ermöglicht, begleitet der Potsdamer Musiker Matthias Peter diese Reise. Das THEATER NADI wurde 2002 von dem Pantomimen und Schauspieler Steffen Findeisen sowie der japani­ schen Schauspielerin Noriko Seki gegründet. In ihren Arbeiten verbinden sie poetische Gesten und rituelle Mas­ ken mit tänzerischen Elementen. ¢ Premiere: Fr, 22. September 2017 20.00 Uhr · T-Werk www.t-werk.de

Foto: Charlotte Müller

KYO SHU – BRIEFE NACH HAUSE


LADY DAY

THE BILLIE HOLIDAY STORY Ein fiktives letztes Konzert von Billie Holiday beginnt völlig anders als er­ wartet – ‚Lady Day' trauert um den gerade verstorbenen Freund Lester Young, taumelt betrunken auf die Bühne, verpasst den Einsatz, hat Mühe sich zu fangen. Doch dann singt sie! Christiane Hagedorn ist eine Diva mit außergewöhnlicher Stimme, „dunkelschimmernd” (Jazzpodium), „sinnlich” (JazzThing) und „mit viel schwarzem Soul” (NOZ). Mit Martin Scholz als Bühnenpartner trifft sie auf einen Vir­ tuosen am Jazzpiano, der zwischendurch gern auch mal zu Kornett oder Melodika oder Darbuka greift . ¢ Sa, 16. September 2017 19.30 Uhr · Theaterschiff www.theaterschiff-potsdam.de

L.3006 Stadt. Land. Tod. Es spielen mit: Ein Psychologen-Ehepaar, ein ungenutztes Kinderzimmer und eine Mauer des Schweigens. Kaum da, muss der Pots­ damer Polizeipraktikant seinen ersten Fall ermitteln. Ist es denn am Ende wirklich immer der Gärtner? Inspiriert vom Brettspiel „Cluedo” haben sich die 17 Jugendlichen der Theatergruppe TABULARASA in ihrer aktuellen Inszenierung einen selbsterdachten Kri­ mi entwickelt. 2010 als Kindertheater­ gruppe im OKEV gegründet, sind aus den Kindern zwischenzeitlich Jugend­ liche geworden, deren Ausdrucksreich­ tum kaum Grenzen kennt. ¢ Premiere: Fr, 29. September 2017 20.00 Uhr · T-Werk www.t-werk.de

9


Foto: Sandra Ludewig

ALIN COEN BAND

10

Als sie sich das erste Mal trafen, zur Jamsession in einer Abrissbude, war klar, dass es mehr sein würde, als nur ein einziger gemeinsamer Abend. Sie hatten sich gefunden. Das war vor zehn Jahren. In der Abrissbude kann man inzwischen schon lang nicht mehr pro­ ben. Und aus der Jamsession wurde die ALIN COEN BAND, die inzwischen drei Platten und mehr als 300 Konzerte im In- und Ausland gespielt hat. Nach ihrer ausverkauften Tour 2016 gibt es jetzt Nachschlag – auch in Potsdam. Die Texte von Alin Coen sind Gedichte, Geschichten, Briefe. „Eine Stimme wie eine warme Decke”, schrieb die ‚WAZ', „Alin Coens Elfen-Pop geht unter die Haut”. ‚Die Zeit' nannte ihre Songs

„warm und kraftvoll” – andere Rezen­ senten beschrieben sie als „melancho­ lisch und intim”. Im vergangenen Jahr erschien nun ihr erstes Live-Album „Alles was ich hab”, das in wunderbarer Weise eben die Energie wieder gibt, die die ALIN COEN BAND gemeinsam mit ihrem Publikum freisetzen kann. Die Band hat in den letzten Jahren auf vielen großen und noch mehr kleinen Bühnen gespielt, sie ist in Wohnzim­ mern aufgetreten und in Sportarenen und konnte ihre Faszination als Ge­ heimtipp dennoch beibehalten. ¢ Sa, 23. September 2017 20.00 Uhr, Waschhaus www.waschhaus.de


VOODOO JÜRGENS Nicht nur per Mundpropaganda als „The Next Best Thing”-Hype von und in Wien vor etwas mehr als einem Jahr gestartet, hat sich VODOO JÜRGENS gleich mit seinem Debüt-Album von der einengenden, wenn nicht gar tödlichen, Umarmung der „Checker” emanzipiert und ein substanzielles, wahrhaftiges und vor allen Dingen berührendes Erstlingswerk abgeliefert. Eines, das auch in zehn Jahren noch großartig klingen wird, genauso wie es auch vor zehn, zwanzig, dreißig Jahren schon großartig geklungen hätte. Zeit­ los nennt man das dann. Die Vorab-Single „Heite grob ma Tote aus” war gewiss ein verdienter IndieHit (sowohl Nummer Eins der fm4- als

auch der Austrian Indie Charts), das Album hat aber mehr – mehr Anderes, mehr „Sein” als „Schein” und mehr poetischen Tiefgang. „Ansa Woar” zieht einen von der ersten Geschichte aus dem „Fesch an” in seinen Bann, baut sich einem lyrischen Malstrom gleich auf, bricht ab, fängt erneut an und lässt einen am Ende überwältigt zurück. Nach WANDA und BILDERBUCH präsentiert das Waschhaus nun einen wei­ teren „Austro-Pop-Hype der Stunde” (Musikexpress). Sie haben es halt ein­ fach drauf, die Österreicher. ¢ Do, 28. September 2017 20.00 Uhr, Waschhaus www.waschhaus.de

11


HELMUT OEHRING Foto: Oellermann

FINSTERHERZ ODER ORFEO17

12

Seit 30 Jahren verknüpft der 1961 in Ost-Berlin geborene und in Branden­ burg lebende Gitarrist, Komponist, Autor und Regisseur Helmut Oehring poetische und dokumentarischpolitische Inhalte. Seine vielfach preisgekrönten Werke bewegen sich auf der Schnittstelle zwischen instru­ mental-vokalem Theater und szeni­ schem Konzert. Als Kind gehörloser Eltern, thematisiert er die Grenzen menschlicher Kommunikation, die Möglich-keiten und Unmöglichkeiten diesseits und jenseits von Sprache. In „FinsterHERZ oder Orfeo17” sucht Oehring gemeinsam mit dem Autoren­ team künstlerisch-biografische Begeg­ nungen: zwischen den Musikern der

Kammerakademie Potsdam, hochkarätigen Solisten zeitgenössischer Musik, sowie Geflüchteten aus dem Nahen Osten und Afrika, die Asyl in Potsdam suchen. Zwischen Jazz, syri­ scher Folklore und Exil-Avantgarde. Und zwischen der Oper „L’ Orfeo” und dem Roman „Herz der Finsternis”. Es sind Berichte zweier „Reisender” auf der Suche nach Identität: Monteverdis Orfeo begibt sich ins Totenreich der antiken griechischen Kultur im östlichen Mittelmeerraum, Conrads Mar­ lowe nach Westafrika, wo Ende des 19. Jahrhunderts ein Genozid an den Ein­ geborenen stattgefunden hat. Mit wechselnden Erzählperspektiven su­ chen Oehring und das Autorenteam im


offenen Prozess zwischen Komposition und Realisation eine vielschichtige multilinguale Begegnung zwischen In­ terpreten und Geflüchteten, Musikern und Gehörlosen sowie Alter und Neuer Musik, zwischen Poesie und Dokumen­ tation, Gesang und Gebärde, Sprache und Verstummen sowie Klang und Stil­ le und nicht zuletzt zwischen FluchtErinnerungen und Exil-Existenzen. Aber auch zwischen Beteiligten und Publikum sowie zwischen Kunst und Politik. Eine Begegnung, zielend ins Herz unserer Gesellschaft. ¢ Sa, 30. September 2017 20.00 Uhr, Waschhaus Arena www.waschhaus.de

fOSBURY fLOP, oder die Fossies, wie sie liebevoll von ihren Fans ge­ nannt werden, ist eine vierköpfige Band aus Potsdam, die in ihrem Ursprung schon seit mehr als zehn Jahren besteht. Begleitet von Be­ setzungswechseln hat fOSBURY fLOP einen unverkennbar eigenen Sound entwickelt. Weitläufige Rei­ sen sowie stilistische Ausflüge der Bandmitglieder sind nie spurlos ver­ pufft und haben einen ästhetischen Einfluss gehabt. Auf ihrem 2012 er­ schienenen Studioalbum „OKRILLA” erkennt man daher sehr gut, dass die Band mehr möchte als bloß ge­ fallen. fOSBURY fLOP sind Anja En­ gel, Tobias Thiele, Robert Saling und Karina Piersig. Und fOSBURY fLOP sind zu erleben im Rahmen der „Sound(g)arten”-Reihe. ¢

Foto: fosburyflopmusic.blogspot.de

FOSBURY FLOP

Sa, 9. September 2017 21.00 Uhr, fabrik Garten www.fabrikpotsdam.de

13


Foto: Basti Mowk

TOM THALER & BASIL 2014 zeigten TOM THALER & BASIL mit ihrer ersten EP, wie sich Rapmusik auf elektronischen Beats anhören kann: Atmosphärisch-druckvolle Pro­ duktionen von Basil auf der einen Seite; reflektierte und doch nie verkopfte und manchmal viel zu ehrliche, aber immer

CREOLE BRANDENBURG Global Music, made in Germany? Geht das? CREOLE, der einzige Wettbewerb für globale Sounds in Deutschland, sucht Bands und Ensembles, die durch Genre-Mix, transmusikalische Fusio­ nen und Crossover Experimente neue, aufregende, bislang ungehörte Musik­

14

auf den Punkt gebrachte, Texte von Tom Thaler auf der anderen Seite. Im Sep­ tember erscheint mit „Malu” nun das Debütalbum von TOM THALER & BASIL mit einem kantigeren Sound – atmosphärische Synthieflächen und drückenden Basslines – der trotzdem nichts an Gefühl und Wärme eingebüßt hat. ¢ Mi, 27. September 2017 20.00 Uhr · Waschhaus www.waschhaus.de

sprachen entwickeln. CREOLE kürt die besten Global Beat-Bands und steht für die unverwechselbare Musikdiversität. Der Wettbewerb zeigt die aus Migration und Fusion resultierenden musikalischen Neuentwicklungen des 21. Jahrhunderts. Der Wettbewerb fand seit 2006 in bislang 5 Runden statt. ¢ Fr, 29. September 2017 20.00 Uhr · Waschhaus www.waschhaus.de


LOTTO BRANDENBURG

KUNSTPREIS 2017: FOTOGRAFIE Kunstförderung ist LOTTO Branden­ burg seit 23 Jahren ein wichtiges An­ liegen – ein neuer, konsequenter Schwerpunkt der Förderung liegt die­ ses Jahr im Bereich der Fotografie: „Der konzeptionelle fotografische Blick ist auch für die Zukunft ein Medium zur Auseinandersetzung mit zeitgenössischen Themen. Wir fokussieren unser Engagement auf diese heraus­ ragenden Botschafter”, sagt LOTTO Brandenburg-Geschäftsführerin Anja Bohms. Die ausgelobten Preisgelder im Gesamtwert von 20.000 Euro sind verdoppelt. Neu ist auch die Aufteilung der Preise: Vergeben werden zwei Kunstpreise in Höhe von jeweils 10.000 Euro oder ein Kunstpreis und zwei Förderpreise von je 5.000 Euro.

Die anonymisierte Ausschreibung star­ tete im Februar, bis Ende März betei­ ligten sich 162 Kunstschaffende aus Berlin und Brandenburg und damit knapp doppelt so viel wie im Vorjahr – keine leichte Aufgabe für die Juroren. In der Jury arbeiten Ulrike Kremeier (Direktorin / Vorstandsmitglied Kunst­ museum Dieselkraftwerk Cottbus), Mathias Königschulte (Fotoredakteur taz, Berlin) und Ludwig Rauch (freier Fotograf und Künstler, Dozent an der Ostkreuzschule für Fotografie, Berlin). Erstmalig wird der Kunstpreis am 6.9. im Kunstraum Potsdam verliehen. ¢ Vernissage: Mi, 7. September 2017 19.00 Uhr · Kunstraum Potsdam www.kunstraumpotsdam.de

15


Foto: Stefan Gloede

DRUCK

16

Drückt der Schuh? Lass dich drücken! Wie du dich ausdrückst, das macht doch keinen Eindruck. Mach’ doch mal Druck, damit das endlich los geht! Mit dem Titel DRUCK stößt die neue Tanztheaterproduktion in ein Univer­ sum der Bedeutungen und Assoziatio­ nen. Was die Choreografin Paula E. Paul und den Medienkünstler Sirko Knüpfer an dem so vielfältigen Wort interessiert, ist die Wandelbarkeit der Wertung und Wirkung. „Druck” be­ schreibt Zustände, die sich ändern – oder zumindest ändern können. Risa Kojima, Sakurako Awano, David Pallant und Riccardo de Simone tanzen in klassischer und zeitgenössischer Präzision. Sie lassen dynamische, ko­ mische und poetische Konstellationen entstehen. Mal wirken sie wie Busi-

nesspeople vor einem Termin, einander fremd und unsicher, was zu tun ist. Dann wieder liefern sie hochdynami­ sche Szenen mit Sprüngen und Würfen, wie im spielerischen Kräftemessen. Oder doch im Ernst geführten Kampf? Wer stehen bleibt, schreibt Geschichte – tippend, wischend und vertieft in die Routinen der Bürokratie. Die gesetzt lakonischen Bewegungen begleitet eine Musik, die sich oft aus Druckgeräuschen speist, arrangiert und komponiert von Tobias Unterberg. Mit dem Berliner Komponisten arbeitet KOMBINAT bereits zum dritten Mal zusammen. Der Ingenieur-Künstler Joachim Glasstetter manipulierte meh­ rere Bürodrucker so, dass die verschie­ denen Bewegungen, zu denen sie fähig sind, über ein Keyboard ausgelöst wer­


den können. Es wird zum Sound einer Zeit, die viel Text produziert, der jedoch nicht selten geeignet ist, ordentlich „Druck” zu machen. Seit 2009 arbeiten Paula E. Paul und Sirko Knüpfer mit projektbezogenen, wechselnden Teams unter dem Label KOMBINAT. Die internationale Zusam­ menarbeit mit den beiden Japanerin­ nen, dem Engländer und dem Italiener findet in dieser Konstellation zum ers­ ten Mal statt. Vier ausdruckstarke Tänzer-Persönlichkeiten von hervor­ ragendem internationalen Format zeichnen im Ensemble ein schönes Bild von Vielfalt. ¢ Fr, 8. September 2017 20.00 Uhr · fabrik Potsdam www.fabrikpotsdam.de

Nach dem erfolgreichen Debut präsentieren Kaiser & Plain nun ihr zweites Programm: Da sich offen­ sichtlich alle 11 Minuten ein Single mithilfe des Internets verliebt, begibt sich Frau Plain hoffnungsfroh in den unendlichen Weiten des World Wide Web auf die Suche nach dem Mann ihrer Träume. Nachdem sie kleinere Hürden, wie zum Beispiel die Beant­ wortung der Frage, ob sie Akademi­ kerin oder doch nur Single mit Ni­ veau ist, genommen hat, könnte alles wunderbar klappen… wenn nicht Herr Kaiser seine Hände im Spiel hätte. In den Liedern geht es um die Liebe mit all ihren Facetten. Ein musikkabarettistischer Abend voller komischer Missverständnisse, unabsichtlicher Ehrlichkeit und falsch verstandener Smileys. ¢

Foto: Sven Ihlenfeld

LIEBE IN ZEITEN VON SO LALA

Fr, 22. September 2017 19.30 Uhr · Theaterschiff www.theaterschiff-potsdam.de

17


DAS PROGRAMMHEFT DER SCHIFFBAUERGASSE POTSDAM WIRD UNTERSTÜTZT VON

Fr, 1.9.17 19.00 Uhr, Theater Komödie der Irrungen Neues Globe Theater, Open-Air-Theater von William Shakespeare im Rahmen der Schirrhofnächte T-Werk 21.30 Uhr, Konzert Sound(g)arten Live: Strange Feathers fabrik Garten

Sa, 2.9.17 19.00 Uhr, Theater Die Räuber Neues Globe Theater, Drama von Friedrich Schiller im Rahmen der Schirrhofnächte T-Werk 23.00 Uhr, Party Feierstarter Potsdams meiste Party auf vier Floors Waschhaus Arena

So, 3.9.17 15.00 Uhr, Special FLUXUS+ Teatime Live am Klavier: Felix Dubiel museum FLUXUS+

18

18.00 Uhr, Konzert Bluebilly Pancake Achtung: Süß! Blues mit einem Schuß Latin und Rockabilly Schiffsrestaurant John Barnett 19.00 Uhr, Theater Die Räuber Neues Globe Theater, Drama von Friedrich Schiller im Rahmen der Schirrhofnächte T-Werk

Mi, 6.9.17 19.00 Uhr, Ausstellung Kunstpreis 2017: Fotografie Lotto Brandenburg Kunstpreis: Fotografie Verleihung und Vernissage der Preisträgerarbeiten Kunstraum Potsdam 20.00 Uhr, Special Drum Klub Die interaktive ElektroDrum-Performance Waschhaus

Do, 7.9.17 10.00 Uhr, Theater Dicke Sternschnuppe Premiere, von Julia Penner und Andreas Wrosch, Regie: Robert Neumann Reithalle

19.30 Uhr, Konzert Lets get Lost Harald Mahl & Martin Leeder Schiffsrestaurant John Barnett 20.30 Uhr, Literatur Lesung in der Bar: „abgedichtet” Stefan Reschke liest aus seinem neuen Lyrikband Theaterschiff Potsdam

Fr, 8.9.17 16.00 Uhr, Kunst Museumsführung durch die Ausstellung museumFLUXUS+ 19.30 Uhr, Workshop Offene Wave – Die 5 Rhythmen mit Marika Heinemann Studiohaus Schiffbauergasse 19.30 Uhr, Theater Verrückte & Verliebte Ein ShakespeareSpektakel von Christian Leonard und Sonja Keßner Theaterschiff Potsdam 20.00 Uhr, Tanztheater Druck Uraufführung, KOMBINAT kombiniert Tanz und Film fabrik Potsdam


21.00 Uhr, Konzert Sound(g)arten DJ-Set: Late Night Tales fabrik Garten

21.00 Uhr, Konzert Sound(g)arten Live: Fosbury Flop fabrik Garten

23.00 Uhr, Party Tanz in der fabrik mit DJ Rengo fabrik Club Foto: HL Böhme

23.00 Uhr, Party Electronic Fight Night Tekk, Techno, House – dort wo alles begann! Waschhaus

Sa, 9.9.17 13.00 Uhr, Special Großes Theaterfest zur Spielzeiteröffnung Hans Otto Theater 14.15 Uhr, Special Na sowas? Kindergeschichten für Groß und Klein Hans Otto Theater 15.00 Uhr, Theater Dicke Sternschnuppe von Julia Penner und Andreas Wrosch, Regie: Robert Neumann Reithalle 15.15 Uhr, Special Na sowas? Kindergeschichten für Groß und Klein Hans Otto Theater 16.15 Uhr, Special Na sowas? Kindergeschichten für Groß und Klein Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Theater Ein seltsames Paar von Neil Simon, Regie: Niklas Ritter Hans Otto Theater 20.00 Uhr, Tanztheater Druck Uraufführung, KOMBINAT kombiniert Tanz und Film fabrik Potsdam

GROSSES THEATERFEST

SA, 9. SEPTEMBER 2017 · HANS OTTO THEATER Auch in diesem Jahr laden Ensemble und Team des Potsdamer Stadttheaters zum großen Theaterfest zur Eröffnung der neuen Spielzeit! Im letzten Jahr nutzten 3.500 neugierige Besucher die Gelegenheit, zum Auftakt der neuen Saison einen Blick hinter die Kulissen ihres Theaters zu werfen und Künstler und Mitarbeiter der künstlerisch-technischen Gewerke zu treffen und kennenzulernen. Wie in den vergan­ genen Jahren gibt es wieder Programm überall für Groß und Klein, im Theaterfoyer, auf der Bühne, auf den Seeterrassen, aber auch an den geheimnis­ vollen Orten zwischen Werkstätten und Bühne. Schauspieler und Mitglieder des Hans Otto Theaters zeigen, was Theater alles kann - in offenen Proben, Schau-Aktionen der künstlerischen Abteilungen und einer "Kleinen Theaterweltreise" durch das kom­ mende Programm, in Lesungen, musikalischen In­ termezzi, Vorführungen und Inszenierungen. Ergänzt wird das Programm durch vielfältige Angebote für Kinder und Familien - mit Kostümverkauf, Masken­ bildnerei, Theatermalerei, Bühnenführungen, einer Bastelstraße vielem mehr ...

19


So, 10.9.17

Do, 14.9.17

Sa, 16.9.17

15.00 Uhr, Workshop Tango Argentino mit Tanguito Team fabrik Café

20.30 Uhr, Konzert Transpanda & Gäste Stoner-MathKraut-Metal-Kram Theaterschiff Potsdam

19.30 Uhr, Theater Lady Day – The Billie Holiday Story Christiane Hagedorn und Martin Scholz als DUO CONJAK Theaterschiff Potsdam

15.00 Uhr, Special FLUXUS+ Teatime Am Klavier: Felix Dubiel museum FLUXUS+ 18.00 Uhr, Special Tango Café mit Steven und Antje fabrik Café 18.00 Uhr, Konzert Billi's Beer Belly Boys Schiffsrestaurant John Barnett

Mo, 11.9.17 18.00 Uhr, Theater Wie man unsterblich wird von Sally Nicholls, Regie: Fabian Gerhardt Reithalle

Di, 12.9.17 18.00 Uhr, Special Im Gespräch mit den Direktkandidat*innen zur Bundestagswahl 2017 Frauenzentrum 19.30 Uhr, Special Stadt der Zukunft The other face of the moon Reithalle Forum

Mi, 13.9.17 19.30 Uhr, Special Stadt der Zukunft The other face of the moon Reithalle Forum

20

Fr, 15.9.17 10.00 Uhr, Workshop Baby, lass uns tanzen mit Odile Seitz, Kurs für Eltern und Kinder bis 1,5 Jahre Studiohaus Schiffbauergasse 10.00 Uhr, Theater Wenn Pinguine fliegen von Sarah Trilsch, Regie: Kerstin Kusch Reithalle 18.00 Uhr, Workshop Improvisation mit Tomer Zirkilevich Studiohaus Schiffbauergasse 19.30 Uhr, Theater Nacktbadestrand Stück nach dem autobiographischen Bestseller von Elfriede Vavrik Theaterschiff Potsdam 19.30 Uhr, Theater Das Wasser im Meer Premiere, von Christoph Nußbaumeder, Regie: Stefan Otteni Hans Otto Theater 20.00 Uhr, Tanztheater Druck Uraufführung, KOMBINAT kombiniert Tanz und Film fabrik Potsdam

19.30 Uhr, Theater Ein seltsames Paar von Neil Simon, Regie: Niklas Ritter Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Theater Die schönen Dinge von Virginie Despentes, Regie: Wojtek Klemm Reithalle 20.00 Uhr, Tanztheater Druck Uraufführung, KOMBINAT kombiniert Tanz und Film fabrik Potsdam 21.00 Uhr, Party Potsdam Bounce Electro, Techno Waschhaus

So, 17.9.17 15.00 Uhr, Special FLUXUS+ Teatime Live am Klavier: Felix Dubiel museumFLUXUS+ 16.00 Uhr, Tanztheater Druck Uraufführung, KOMBINAT kombiniert Tanz und Film fabrik Potsdam 16.00 Uhr, Theater Das kleine Licht bin ich Ein Lichtspiel-Tanztheater T-Werk


18.00 Uhr, Special Swingtee mit Talea & Holger fabrik Café 18.00 Uhr, Konzert Confessin' the Blues 100% Handgemacht Schiffsrestaurant John Barnett

20.00 Uhr, Literatur Havel Slam Der Poetry Slam Waschhaus

Do, 21.9.17 09.00 Uhr, Festival Theater.Film Hans Otto Theater

19.30 Uhr, Konzert Marty Hall BLUESNIGHT The high art of minimalism Schiffsrestaurant John Barnett 20.30 Uhr, Konzert Live in der Bar: MOTO Afterwork-Konzert Theaterschiff Potsdam Foto: www.sdl2017.de

16.30 Uhr, Festival Theater.Film 33. Bundeswettbewerb Schultheater der Länder Hans Otto Theater

Mo, 18.9.17 20.00 Uhr, Festival Theater.Film Hans Otto Theater

Di, 19.9.17 09.00 Uhr, Festival Theater.Film Hans Otto Theater 10.00 Uhr, Theater Das kleine Licht bin ich Ein Lichtspiel-Tanztheater T-Werk 19.30 Uhr, Literatur Erzählwerk Potsdam Geschichten von der Ferne, von gerade eben, von nebenan oder von vorgestern Schiffsrestaurant John Barnett

Mi, 20.9.17 09.00 Uhr, Festival Theater.Film 33. Bundeswettbewerb Schultheater der Länder Hans Otto Theater

33. BUNDESWETTBEWERB SCHULTHEATER DER LÄNDER 2017 17. BIS 22. SEPTEMBER · HANS OTTO THEATER

Unter dem Motto „Theater.Film” präsentiert das „Schultheater der Länder” als größtes Schultheater­ festival in Europa an sechs Tagen die Vielfalt von Schultheater aller Schulstufen und Schulformen aus allen sechzehn Bundesländern. Am Festival beteili­ gen sich rund 300 Schüler und 150 Theaterlehrer und Theaterpädagogen sowie zahlreiche Werkstatt­ leiter und Referenten. Das SDL zeigt beispielhaftes Schultheater, das durch seine ästhetische Vielfalt impulsgebend für die schulische Praxis ist. Im Rah­ men der zeitgleich stattfindenden Fachtagung wird das diesjährige Festivalthema „Theater.Film” auch wissenschaftlich beleuchtet und in Workshops und Fachforen didaktisch vertieft.

21


Fr, 22.9.17

Sa, 23.9.17

09.00 Uhr, Festival Theater.Film 33. Bundeswettbewerb Schultheater der Länder Hans Otto Theater

10.00 Uhr, Workshop Fünftes Rendezvous mit BMC mit Lambrini Konstantinou, Studiohaus Schiffbauergasse

10.00 Uhr, Workshop Baby, lass uns tanzen mit Odile Seitz, Kurs für Eltern und Kinder bis 1,5 Jahre Studiohaus Schiffbauergasse 17.00 Uhr, Workshop Fünftes Rendezvous mit BMC mit Lambrini Konstantinou, Mit Bewegung Lernen, Lehren, Stärken Studiohaus Schiffbauergasse 19.30 Uhr, Kabarett Liebe in Zeiten von So lala ... Musikkabarett Kaiser & Plain Theaterschiff Potsdam 20.00 Uhr, Theater Kyo Shu – Briefe nach Hause Premiere, Theater Nadi, Bewegungstheater mit Musik und Masken frei nach Clarissa Pinkola Estés T-Werk 20.00 Uhr, Special Young Comedians Club Die Stand-upComedy Bühne Waschhaus 20.00 Uhr, Special Salon HERZ Projektideen von Potsdamer*innen & Potsdamen, Thema: Kalenderprojekte Frauenzentrum

22

19.30 Uhr, Kabarett Liebe in Zeiten von So lala... Musikkabarett Kaiser & Plain Theaterschiff Potsdam 19.30 Uhr, Theater Ein seltsames Paar von Neil Simon, Regie: Niklas Ritter Hans Otto Theater 20.00 Uhr, Theater Kyo Shu – Briefe nach Hause Theater Nadi, Bewegungstheater mit Musik und Masken T-Werk

11.00 Uhr, Special Sonntag um 11 Matinee zu den Premieren Hans Otto Theater 14.00 Uhr, Kunst Museumsführung durch die Ausstellung museum FLUXUS+ 15.00 Uhr, Special FLUXUS+ Teatime Am Klavier: Felix Dubiel museumFLUXUS+ 18.00 Uhr, Konzert The modern Boogie Woogie Duo Schiffsrestaurant John Barnett 19.30 Uhr, Theater Das Wasser im Meer von Christoph Nußbaumeder, Regie: Stefan Otteni Hans Otto Theater

Mi, 27.9.17

20.00 Uhr, Konzert Alin Coen Band Alles was ich hab-Tour Waschhaus

20.00 Uhr, Konzert Tom Thaler & Basil Kurz vor cool-Tour Waschhaus

22.00 Uhr, Party Schleudergang Neue Musik auf 3 Floors Waschhaus

Do, 28.9.17

23.30 Uhr, Party Tanznacht im Kahn mit DJ Rengo Theaterschiff Potsdam

So, 24.9.17 10.00 Uhr, Workshop Fünftes Rendezvous mit BMC mit Lambrini Konstantinou, Studiohaus Schiffbauergasse

19.30 Uhr, Konzert Die Havelschipper Lieder von der Seefahrt, der Liebe und der Sehnsucht Schiffsrestaurant John Barnett 20.00 Uhr, Konzert Voodoo Jürgens Ansa Woar-Tour Waschhaus 20.30 Uhr, Theater Live in der Bar: the schimmels Theaterschiff Potsdam


Fr, 29.9.17 10.00 Uhr, Workshop Baby, lass uns tanzen mit Odile Seitz, Kurs für Eltern und Kinder bis 1,5 Jahre Studiohaus Schiffbauergasse

15.00 Uhr, Workshop Tiefe - Yoga mit Alin Schick Studiohaus Schiffbauergasse

18.00 Uhr, Theater L.3006 lasst uns Stadt Land Tot spielen T-Werk

20.00 Uhr, Theater convivium fabulosum Eine Tischgesellschaft Ein Theaterprojekt in zwei Teilen,nach einer Idee von Martina König Theaterschiff Potsdam 20.00 Uhr, Theater L.3006 lasst uns Stadt Land Tot spielen, Jugendtheatergruppe Tabularasa vom OKV T-Werk 20.00 Uhr, Konzert Creole Bandwettbewerb Brandenburg Waschhaus 21.00 Uhr, Konzert Jazzlab – Meet The Klassiker Konzert und Offene Bühne, feat. Heiner Stilz (live electonics, reeds) fabrik Café

Sa, 30.9.17 10.00 Uhr, Workshop Basis-Yoga mit Alin Schick Studiohaus Schiffbauergasse 14.00 Uhr, Special Führung durch das neue Theater Hans Otto Theater

CLOWN 1: COURAGE TO BE CLOWNSWORKSHOP MODUL 1 23. & 24. SEPTEMBER 2017 · T-WERK

Das englische Wort „courage” entstammt dem latei­ nischen Wort „cor” (Herz). Der innere Clown befähigt, den Mut (das Herz) zu entwickeln, ganz man selbst zu sein, dem Leben und sich selbst zu vertrauen. Er ist emotional, verletzlich, unschuldig und offenherzig, er ist derjenige, der mit Chaos und Kreativität an verfahrene Situationen herangeht, der spontane und offene Teil in uns, der keine Pläne hat. Der Workshop unter der Leitung von Angela Hopkins ist eine Ein­ ladung, den ureigenen, einzigartigen inneren Clown zu entdecken. In „Clown 1 - Courage to Be” wird der Grundstein für das Clowning gelegt – die Teilnehmer lernen durch Präsenz und Authentizität, ihre spiele­ rische Seite zuzulassen. Diese erste Stufe fördert die innere Entwicklung und somit die Fähigkeit, im Hier und Jetzt präsent zu sein.

21


IMPRESSUM Herausgeber: Landeshauptstadt Potsdam Der Oberbürgermeister FB Kultur und Museum Hegelallee 6-10 14467 Potsdam Telefon: 0331 289-1942 Telefax: 0331 289-3342 Redaktion & Layout: rwmd » Robert Witzsche www.rwmd.de Druck: Brandenburgische Universitätsdruckerei und Verlags­ gesellschaft Potsdam mbh www.bud-potsdam.de Termine und Redaktion: Für die Texte zeichnet der Herausgeber bzw. die betei­ ligten Institutionen verant­ wortlich. Eine Gewähr für die Richtigkeit von Terminen, Daten und Inhalten kann nicht übernommen werden. Änderungen und Druckfeh­ ler vorbehalten. Fotos: Die Fotos wurden freundlich von den beteilig­ ten Institutionen zur Verfügung gestellt. Alle nicht na­ mentlich gekennzeichneten Fotos sind uns vom Veran­ stalter als Pressebilder zur Verfügung gestellt worden. Das Logo „Schiffbauergasse Potsdam“ ist eine eingetra­ gene Text-Bild-Marke der Landeshauptstadt Potsdam. Redaktionsschluss war der 15. August 2017. Auflage: 16.000 Stück Vertrieb an über 450 Stellen in Potsdam und Berlin

24

18.00 Uhr, Special Playprovisation öffentliche Clowning Improvisations Abend T-Werk

19.30 Uhr, Theater Der Tod und das Mädchen von Ariel Dorfman, Regie: Christian von Treskow Reithalle

19.30 Uhr, Theater convivium fabulosum Eine Tischgesellschaft Ein Theaterprojekt in zwei Teilen,nach einer Idee von Martina König Theaterschiff Potsdam

20.00 Uhr, Konzert Helmut Oehring: FinsterHERZ oder Orfeo17 Szenisches Konzert aus Claudio Monteverdis „Orfeo” und Joseph Conrads „Heart of Darkness” Waschhaus

19.30 Uhr, Theater Die Stunde da wir nichts voneinander wußten von Peter Handke, Regie: Alexander Nerlich Hans Otto Theater

23.30 Uhr, Party Beat Boat mit The Crazy Hearts Theaterschiff Potsdam

JETZT SCHON VORMERKEN: Sa, 7. Oktober 2017 · Hans Otto Theater PRINZ FRIEDRICH VON HOMBURG: Premiere 13. bis 15. Oktober 2017 · Schiffbauergasse DESIGNTAGE BRANDENBURG: Markt & Konferenz Sa, 14. Oktober 2017 · Studiohaus TAG DER OFFENEN TÜR: Kurse, Showings, Workshops Sa, 14. Oktober 2017 · Schiffbauergasse JAZZOFFENSIVE #3: 7 Konzerte & 1 Party 31. Oktober bis 4. November · Schiffbauergasse UNIDRAM: 24. Internationales Theaterfestival Potsdam


AUSSTELLUNGEN

7. September bis 1. Oktober 2017 Lotto Brandenburg Kunstpreis 2017: Fotografie Vernissage: Mi, 6. September 2017 Kunstraum Potsdam Mi bis So 13 bis 18 Uhr www.kunstraum-potsdam.de

bis 30. September DADAUNDFLUXUS Dokumente zweier Bewegungen – Sonderthema im museum FLUXUS+ museum FLUXUS+ Mi bis So 13 bis 18 Uhr www.fluxus-plus.de

KURSE & WORKSHOPS ab 15. September 2017 Baby, lass uns tanzen mit Odile Seitz, Kurs für Eltern und Kinder bis 1,5 Jahre – immer freitags bis 20.10.2017 Studiohaus 15. September 2017 Improvisation mit Tomer Zirkilevich Studiohaus 22. - 24. September 2017 Fünftes Rendezvous mit BMC – mit Bewegung Lernen, Lehren, Stärken mit Lambrini Konstantinou Studiohaus

23. & 24. September 2017 Clown 1: Courage to Be Clownsworkshop Modul 1 mit Angela Hopkins T-Werk 29. September 1. Oktober 2017 Playprovisation Clowning-Wochenende mit Vivian, Angela and Catherine T-Werk 30. September 2017 Basis-Yoga (10 Uhr) und Tiefe-Yoga (15 Uhr) mit Alin Schick Studiohaus

Viele weitere Tanzund Bewegungskurse z.B. Ballett, Break-Dance, Street Dance, Flamenco, Kindertanz, Tanz am Trapez, Pilates, Swing, Morgenyoga u.v.m. im Studiohaus von fabrik Potsdam und dem Oxymoron Tanzstudio des Waschhaus Potsdam www.potsdam-tanzt.de

25


BEI FRAGEN EINFACH FRAGEN Foto: Tobias Koch, Tobias Koch Fotografie

KULTUR fabrik Potsdam ......... 10 Telefon: 0331 2800314 www.fabrikpotsdam.de Frauenzentrum ....... 4h Telefon: 0331 9679329 www.frauenzentrumpotsdam.de Hans Otto Theater .....11 Telefon: 0331 9811-8 www.hansottotheater.de Kunstraum Potsdam .................... 4d Telefon: 0331 27156-30 www.kunstraumpotsdam.de museum FLUXUS+ ... 4f Telefon: 0331 601089-0 www.fluxus-plus.de Reithalle / Hans Otto Theater .....16 Telefon: 0331 98118 www.hansottotheater.de Schinkelhalle ............ 4a www.schinkelhalle.de Studiohaus ................ 4g Telefon: 0331 6264676 www.potsdam-tanzt.de T-Werk ...................... 4e Telefon: 0331 719139 www.t-werk.de

26

Theaterschiff ........... 9b Telefon: 0331 2800-100 www.theaterschiffpotsdam.de Waschhaus Arena ..... 5 www.waschhaus.de Waschhaus ................ 6 Telefon: 0331 27156-0 www.waschhaus.de

GASTRONOMIE BIO COMPANY .......... 4b Telefon: 0331 6200962 Mo-Sa 7.30-20 Uhr www.biocompany.de fabrik Café / ............. 10a á la maison Telefon: 0331 2370807 Mo-Fr 12-15 Uhr www.fabrikpotsdam.de Museumscafé & Museums-Shop FLUXUS+ .................. 4f Telefon: 0331 601089-0 Mi-So 13-18 Uhr www.fluxus-plus.de Restaurant Bootshaus .................. 8 Telefon: 0331 8170617 Mo-So 12-22 Uhr www.marina-amtiefen-see.de

Restaurantschiff John Barnett ............ 12a Telefon: 0331 2012099 Mo-So 11.30-24 Uhr www.john-barnett.de Ristorante Il Teatro ..................... 12 Telefon: 0331 20097291 Mo-So 11.30-24 Uhr www.ilteatro-potsdam.de Schiffskneipe ........... 9b auf dem Theaterschiff Do 19-23 Uhr und Fr & Sa 18-23 Uhr

FREIZEIT & WASSERSPORT Huckleberrys Floßstation ................ 9 Telefon: 0331 960010 www.flossstationpotsdam.de Marina am Tiefen See & just for fun Bootsund Yachtcharter ...... 8 Telefon: 0331 8170617 www.marina-amtiefen-see.de Segeltraining Berlin-Potsdam ........ 9 Telefon: 030 30612917 www.stberlin.de


Telefon: 0331-719139 | www.t-werk.de | www.unidram.de


P

H

Parkplatz / Parkhaus

Restaurant

Fahrradverleih-Station

Café

Haltestelle / Schiffsanleger

Bootsanleger

9

WEITERE ANLIEGER

9b

Bundesstiftung Baukultur ................. 3 www.bundesstiftungbaukultur.de

10a 10

P

Social Impact ........... 7 www.socialimpact.eu Verband der Musikund Kunstschulen Brandenburg e.V ..... 4b www.vdmkbrandenburg.de Oracle Deutschland ............ 14 www.oracle.com rwmd Mediendesign .......... 7 www.rwmd.de SBG Veranstaltungsservice ............ 4i www.schinkelhalle.de

11 12 13

H 12a

14

Trollwerk Production ............... 4i www.trollwerk.de Volkswagen Design Center .......... 17 www.volkswagen.de Waveboard Boardinghouse ........ 13 www.waveboardpotsdam.de

ERLEBNISQUARTIER

WWW.SCHIFFBAUERG Fahrzeug wird videoüberwach t

Opo e l

4211 42 421 4 2


GEFÄLLT MIR: WWW.FACEBOOK.COM/SCHIFFBAUERGASSE

© Lageplan: Änne Fitzner / Robert Witzsche

Schiffbauergasse / Uferweg TRAM 94 und 99

H

8 4i 4h 4g

N Ri uthe ch s tu ch ng ne A1 llst 15 raß e

P

4f 4e 4d 4a

P

5

4b

7 6

3

B Ri erlin ch e tu r S ng tr Be aße rli / n- B W 1 an ns

ee

P

16 17

H Schiffbauergasse / Berliner Straße TRAM 93 und Nachtbus N16

WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE Fahrzeug wird videoüberwach t

... bringt Sie gut hin.

WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE Fahrzeug wird videoübe wracht

Opo e l

421 1 42 421 4 2


WWW.FACEBOOK.COM/SCHIFFBAUERGASSE

Programmheft Schiffbauergasse  

Tipps › Termine › Infos September 2017

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you