Issuu on Google+

MAI 2016 TIPPS › TERMINE › INFOS

ERLEBNISQUARTIER WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE


Foto: Christophe Renaud de Lage

Allein ist man schneller, doch gemeinsam kommt man weiter – und vor allem höher. Mit „Il n’est pas encore minuit” eröffnen die 22 Artisten der „Compagnie XY”, einem der größten Tanz- & Akrobatik-Ensembles Frankreichs, die diesjährigen Potsdamer Tanztage auf eine gleichermaßen spektakuläre wie sinnliche Weise – und das in schwindelerregender Höhe. | vom 25. Mai bis 5. Juni u.a. in der fabrik Potsdam |


Unter dem Titel „ankommen” zeigt die Cottbuser Company „Golde G.” ein Stück, das aktueller kaum sein könnte: Es widmet sich dem Begriff „Heimat” und untersucht, was das für die Menschen bedeutet – zu se­ hen zur 12. Langen Nacht der freien Theater am 21. Mai 2016 im T-Werk. Titelfoto: Marlies Kross

EDITORIAL

KOMMT SPIELEN! Beachvolleyball, Boule, Badminton – das frühlingshafte Wetter schreit ganz laut: Kommt spielen! Ob Wikinger­ schach, Frisbee oder einfach nur „Fange”, die Wiesen der Schiffbauergasse laden ausdrücklich zum Betreten und Bespielen ein. Und kühle Getränke gibt’s in den Cafés und Biergärten natürlich auch wieder. „Kommt spielen!” hat auch das T-Werk laut gerufen und Theater aus ganz Brandenburg eingeladen, bei der „12. Langen Nacht der Freien Theater” | am 21. Mai | Ausschnitte ihrer aktuellen Produktionen zu zeigen. Nur wenige Tage später startet die fabrik in die „Pots­ damer Tanztage” | 25. Mai bis 5. Juni | und lädt das Publikum dabei nicht nur zum Zugucken, sondern auch zum „Mitspielen” ein: Neben den Aufführungen und Konzerten steht hier ein umfangreiches WorkshopProgramm im Fokus. Einen ganz anderen Blick auf das Thema „Spielen” haben junge Geflüchtete. Gemeinsam mit dem HOT Jugendclub haben sie, die meisten das erste Mal auf einer Bühne stehend, das Stück „Flucht nach vorn” | Premiere am 26. Mai | entwickelt. So kann es nur heißen: Kommt spielen! Gemeinsam!

TIPPS DER REDAKTION › 5 ALLE TERMINE IM MAI › 16 WEGWEISER UND KONTAKTE › 26 IMPRESSUM › 24

3


· 7 Tramlinien, 22 Buslinien, 1 Fährlinie · 102 Fahrzeuge (47 Busse, 54 Straßenbahnen, 1 Fähre) · 627 Haltestellen · 311,5 km Linienlänge


12. LANGE NACHT DER FREIEN THEATER SPECIAL › 6

GLORIA MUSIK › 12 ME AND MY DRUMMER › 13 NIHILING › 13

GRÄFIN MARIZA THEATER › 8 FLUCHT NACH VORN › 9 LIEBESTRÄUME › 9

WIGLAF DROSTE LITERATUR › 14 MACHT WORTE! › 14

POTSDAMER TANZTAGE 2016 FESTIVAL › 10

MUSEUM FLUXUS+STUDIS KUNST › 15


KOMBINAT

Wo treffen stampfende Elektrobeats auf Shakespeare oder Segways auf Nietzsche und Freud? Willkommen zur Langen Nacht der Freien Theater. Auch zur zwölften Ausgabe wird das T-Werk wieder zum Zentrum der brandenbur­ gischen Theaterszene. Einen Abend lang präsentieren regionale Theater­ gruppen kurze Stücke – mal eigenständige Arbeit, mal Ausschnitt, Rückblick oder Vorschau. Mit unterschiedlichsten Spielformen des Theaters bietet das kompakte Festival einen Überblick über Bandbreite und Reichtum der freien Szene im Land Brandenburg. Ensembles aus Potsdam, Eberswalde, Glindow, Cottbus und der Nordwestuckermark laden zu Einblicken in ihre Stücke, die Titel wie „Die Welt ist in Gefahr – Rettung naht aus Eberswalde” und „Wer ist die Waffe, wo ist der }

6

Fotos: Gerrit Wittenberg, Marlies Kross, Jean-Pierre Estournet, Constanze Henning (2)

12. LANGE NACHT DER FREIEN THEATER


SVEN HELBIG & OXYMORON DANCE

NEUES GLOBE THEATER

THEATER 89

GOLDE G.

THEATERSCHIFF

TON UND KIRSCHEN

POETENPACK

KANALTHEATER

POLINA BORRISOVA & AARON CHRIST

Feind” tragen. Mit dabei sind Klassiker wie Shakespeares „Hamlet”, autobio­ grafische Inszenierungen wie Elfriede Vavriks „Nacktbadestrand” und „Eine Mittsommernachts-Sex-Komödie” frei nach Woody Allen. Umrahmt wird die Lange Nacht von einer Foto- und Videoinstallation des Künstlerkollektivs „Kombinat”, die unter dem Titel "Vom Schweben und Fahren" einen Einblick in die Entstehung ihrer Stücke „Grand

Jeté” und „Mein Touristenführer” gibt. Den musikalischen Abschluss gestal­ ten Polina Borissova und Aaron Christ mit einer vielfältigen Mischung aus ruhigen und gefühlvollen Titeln, Ausflügen in orientalische Klangwelten und rockig-treibenden Songs. ¢ Sa, 21. Mai 2016 18.00 Uhr, T-Werk www.t-werk.de

7


GRÄFIN MARIZA Foto: Marlies Kross

Um sich vor aufdringlichen Heiratskan­ didaten und Mitgiftjägern zu schützen, erfindet die reiche Gräfin Mariza einen Verlobten und gibt ihm den Namen einer Figur aus der Operette „Der Zi­ geunerbaron”, Koloman Zsupán. Ihre „Verlobung” will sie, zum Erstaunen der Gäste, ohne Bräutigam feiern. Als jedoch ein Mann dieses Namens leib­ haftig auftaucht und seine Braut zu sich nach Varasdin einlädt, beginnen

8

turbulente Verwicklungen, auch weil der neue Verwalter von Marizas Land­ gut die ungeteilte Aufmerksamkeit der Gräfin für sich beansprucht. Es ist der verarmte Graf Tassilo, der hier inkog­ nito arbeitet, um die Ausbildung seiner Schwester Lisa zu finanzieren. Die Ope­ rette macht es möglich: Weder Missverständnisse noch Eifersüchteleien können verhindern, dass die Liebe über den Standesdünkel siegt und die Gräfin und der Verwalter ein Paar werden. Emmerich Kálmán, dem Komponisten der „Csárdásfürstin”, gelang mit der „Gräfin Mariza” 1924 erneut ein Meis­ terwerk, das ungarisches Kolorit und Zigeunerromantik mit Wiener Walzer­ seligkeit und den Modetänzen der Zwanziger Jahre verwebt. ¢ Fr, 20. und Sa, 21. Mai 2016 19.30 Uhr, Hans Otto Theater www.hansottotheater.de


Foto: Hans Otto Theater

FLUCHT NACH VORN

LIEBESTRÄUME

Können wir die Augen vor dem Elend der Geflüchteten und vor unserer Mit­ schuld an dieser Tragödie weiter verschließen? Ihr Leben riskierend, fliehen Abertausende, um den menschenunwürdigen Grausamkeiten in ihrer Heimat zu entkommen. Doch was er­ wartet sie in Europa? Was werden wir tun? Schotten wir uns ab und errichten neue Mauern? Oder wagen wir gemein­ sam die Flucht nach vorn? Jugendliche aus Deutschland, Syrien, Afghanistan, Gambia und Mauretanien stellen sich „spielerisch” diesen Fragen. Dass die meisten der allein Geflüchteten noch nie im Theater waren, geschweige denn an diesem mitgewirkt haben, ist fast nebensächlich – Neugier und Offenheit stehen im Mittelpunkt der Arbeit. ¢

Angesichts der zunehmenden Gewalt überall in der Welt lädt das Theater­ schiff zu einem Abend, der unter dem Titel „Liebesträume oder das süße Messer” mit Prosa, Lyrik und Monolo­ gen aus zwei Jahrtausenden auf die lebensbejahende Kraft der Liebe setzt. In der Geschichte des europäischen Geistes, in Literatur und Kunst spielte sie eine zentrale Rolle. Welche Bedeu­ tung haben Liebe und Leid in der heu­ tigen Zeit? Juliane Meyerhoff, zuletzt am Thüringer Theater engagiert, zieht hier nun alle Register: Vom frechen Witz über frivole Bekenntnisse bis hin zu Liebestragödien taucht sie ein in die magischen Momente der Antike, Klassik und Moderne und wird so ganz sicher ihr Publikum berühren. ¢

Premiere: Do, 26. Mai 2016 20.00 Uhr, Reithalle www.hansottotheater.de

ODER DAS SÜSZE MESSER

Fr, 27. & Sa, 28. Mai 2016 19.30 Uhr, Theaterschiff www.theaterschiff-potsdam.de

9


Fotos v.l.n.r.: Meike Lindek, Christophe Renaud de Lage, Ben Hopper

POTSDAMER TANZTAGE

10

Die Bühne ist dunkel. Schwarz. Dump­ fer Paukenschlag. Eine Frau erscheint. Sie steht da, klar und ruhig. Sie erinnert an eine lebendige Skulptur – eine grie­ chische Göttin, eine Odaliske und an zahlreiche Gemälde, die den weiblichen Körper in den Mittelpunkt stellen. Mit „Mahalli”, dem arabischen Wort für „lokal” oder „mein Ort”, behauptet Da­ nya Hammoud ihren Körper als Terri­ torium, als Ort der Freiheit und der Identität, geprägt von zahlreichen persönlichen Kämpfen. In einem be­ eindruckend reduzierten Tanz macht sie Emotionen, Erinnerungen und Schmerzen hinter ihrer sinnlichen Ge­ lassenheit spürbar und schafft ein mi­ nimalistisches berührendes Manifest.

Die Beiruterin Danya Hammoud ist nicht die Einzige, die bei der diesjährigen Auflage der „Potsdamer Tanz­ tage” internationale Einflüsse auf die Bühnen der Schiffbauergasse bringt. Zwölf Tanzkompanien aus sieben Ländern haben die Macher der fabrik eingeladen. Die „Potsdamer Tanztage" haben sich als herausragendes Tanz­ festival in Potsdam etabliert und bilden eines der wichtigsten Festivals für Dar­ stellende Kunst in Brandenburg. Zwölf Tage lang wird Potsdam zur Bühne der internationalen Tanzszene. Die Aufführungen bilden dabei das Kernstück: Soli-Arbeiten und große Ensembles, erzählerisches Tanztheater und reine Bewegung, Stücke für }


Kinder und ungewöhnliche Perfor­ mances wechseln sich gekonnt ab. Mit der „Compagnie XY”, einem der größten Tanz- & Akrobatikensembles Frankreichs, eröffnet das diesjährige Festival auf eine ebenso spektakuläre wie sinnliche Weise – in schwindelerregender Höhe experimentieren die 22 Artisten mit Körper und Schwerkraft über den Köpfen der Zuschauer. Und in „All The Fun” macht sich die französisch-belgische Compagnie „Ea Eo” über die glitzernde Zirkuswelt her. Sie experimentieren mit subversiver Lust und anarchischer Energie an waghal­ sigen Utopien von Freiheit und artisti­ schem Zusammensein und laden ihr Publikum ein, Unsicherheit, Zerbrech­

lichkeit und Zweifel sprichwörtlich hautnah selbst zu erleben. Genau diese Nähe zwischen Publikum und Künstlern ist ein besonderer Fokus der „Tanztage”. Fester Bestandteil des Festivals sind deshalb die Workshops, die sich an interessierte Laien und an professionelle Tänzer richten sowie die Künstlergespräche, die nach den Aufführungen zum Austausch mit Tänzern, Choreografen und dem Publikum an­ regen. Konzerte ergänzen das Pro­ gramm und laden zum Verweilen in der Schiffbauergasse ein. ¢ 25. Mai bis 5. Juni 2016 fabrik Potsdam u.a. www.potsdamer-tanztage.de

11


GLORIA Ruhm und Geld seien nicht das erklärte Ziel der Indie-Rock-Formation „Gloria”. Kein Wunder, schließlich hat es den zwei Gründungsmitgliedern in ihrer Karriere davor an beidem nicht gerade gemangelt. Frontmann Klaas HeuferUmlauf steht regelmäßig als Teil des Moderatoren-Duos Joko & Klaas vor der TV-Kamera, Gitarrist Mark Tavassol bediente zwölf Jahre und vier Alben lang den Bass bei „Wir sind Helden”, ehe sich die überaus erfolgreiche Band in eine Pause auf unbestimmte Zeit verabschiedete. Mit dem Album „Geis­ ter” präsentiert „Gloria” ein liebevolles und vielschichtiges Album. Es unter-

12

hält, nimmt mit und schafft einen Raum, in den man eintauchen kann. Gleichzeitig macht es für bestimmte Dinge aufmerksamer und sensibler. Das alles geschieht ohne erhobenen Zeigefinger auf eine sanfte Art, in der auch Klavierpedale knarzen dürfen und nicht jedes unliebsame Geräusch her­ ausgeschnitten wurde. Die Texte fes­ seln, doch sie liefern keine Parolen – sie stiften Gedanken. Tolles Album, tolle Musiker, tolles Konzert. ¢ Fr, 13. Mai 2016 21.00 Uhr, Waschhaus www.waschhaus.de


Endlich ist es da, das zweite Album des Berliner Duos „Me And My Drummer”. Legten Charlotte Brandi und Matze Pröllochs mit ihrem Debütalbum „The Hawk, The Beak, The Prey” 2012 einen traumhaften Start hin, so ist „Love Is A Fridge” ein mehr als würdiger Nach­ folger. Ebenso erhaben, aber noch bun­ ter, eklektischer und tanzbarer. Über leuchtenden Texturen zwischen Ambi­ ent- und Starkstrom-Synthies liegen

entwaffnend intime Texte. Es geht um Liebe, Ego, Nostalgie und Wahnsinn, um Depression, Resignation, Disziplin und Kunst. Ein ganz besonderes Album einer außergewöhnlichen Band. ¢

Foto: Ashberg

ME AND MY DRUMMER

Do, 5. Mai 2016 20.00 Uhr, Waschhaus www.waschhaus.de

NIHILING Post-Rock ist tot, es lebe der PostRock. „nihiling” haben den Hype, der Anfang des neuen Jahrtausends seinen Höhepunkt hatte, überlebt und loten nach wie vor auf unkonventionelle Art und Weise die Grenzen zwischen Alter­ native, Pop- und Post-Rock aus. Die Hamburger Band kennt dabei keine Grenzen, übergeordnete Ziele oder Schubladen. Sie baut Geräusche, Klänge und Töne auf, um sie kurz darauf wieder auseinander zu neh­

men, sie lässt Rhythmen und Takte wachsen und leuchten, nur um sie später wieder erlöschen zu lassen. ¢ Sa, 14. Mai 2016 21.00 Uhr, T-Werk www.t-werk.de

13


Foto: Volker Strübing

MACHT WORTE! Martin Luther als Poetry Slammer? Öffentlich stand er für seine Meinung ein und bediente sich dabei allein der „Macht der Worte”. Er revolutionierte die deutsche Sprache und ermöglichte so auch dem einfachen Volk Zugang zu Bildung. Seine Wortschöpfungen

WIGLAF DROSTE Herrlich sei das Reisen, sagt der Nicht­ sesshafte, man lege sich als glühendes Eisen in die Herdfeuer der Sesshaften. Und weil er keiner von ihnen ist, mag der Reisende Sesshafte gern und sie mögen ihn aus demselben Grunde auch. Die Sesshaften ziehen Kinder groß, wissen einfach alles über Mumps,

14

wie „Machtworte”, „Wissensdurst” oder „Beruf” sind auch heute noch gebräuchlich. Mit Blick auf das anstehen­ de Reformationsjubiläum 2017 treten bei „Macht Worte!” sechs der besten Poetry Slammer Deutschlands mit ih­ ren Texten gegeneinander an. ¢ Mi, 11. Mai 2016 20.00 Uhr, Waschhaus www.waschhaus.de

Masern und Meerschweinchen – sind allerdings deswegen auch immer viel zu K.O., um auch nur einen Hauch unglücklich zu sein. Unterwegs als Nomade im Speck berichtet Wiglaf Droste, in Leipzig lebender Autor und Sänger, über die merkwürdigsten Be­ gebenheiten und kulinarische Überraschungen in Regionen der Welt, die er auf seinen Reisen durchstreift. ¢ Do, 19. Mai 2016 20.00 Uhr, Waschhaus www.waschhaus.de


Abbildung: Johannes Jakobi

MUSEUM FLUXUS+STUDIS Sieben Studierende im siebten Jahr – sieben auf einen „Streich” sozusagen. Das Projekt „FLUXUS+studis” gibt jun­ gen Künstlern bereits seit 2010 die Möglichkeit, sich außerhalb des universitären Betriebes zu präsentieren und sich so bereits früh zu profilieren. Witalij Frese, Lara Smirek, Merav Leibküchler, Neels Voqt, Johannes Jakobi, Hanna Sprenger und Lisa Braun, Studierende der Bildenden Kunst, der Kulturwissenschaften und des Textildesigns an Hochschulen in Berlin und Frankfurt/Oder, präsentieren in diesem Jahr konzeptionelle Ar­ beiten, Malereien, Zeichnungen und Installationen. Die Gemeinschaftsaus­ stellung wird auch dieses Jahr wieder kostenfrei im Atrium des museum FLUXUS+ zu sehen sein. Zur Ausstellungseröffnung werden die jungen Kunstschaffenden anwesend sein und ihre Arbeiten vorstellen. ¢ Vernissage: Do, 12. Mai 2016 19.00 Uhr, museum FLUXUS+ www.fluxus-plus.de

15


DAS PROGRAMMHEFT DER SCHIFFBAUERGASSE POTSDAM WIRD UNTERSTÜTZT VON

So, 1.5.16 12.00 Uhr, Special Arrabal Tango-Brunch mit Duo Danzarin im Rahmen vom Arrabal Tangofestival Potsdam fabrik Café 15.00 Uhr, Special Fluxus+ Teatime Am Klavier: Felix Dubiel museum FLUXUS+ 16.00 Uhr, Theater Socke, Mond und Sterne Theaterfenster, Esther Nicklas, Theater mit Dingen und Objekten T-Werk 18.00 Uhr, Konzert Caroline Wegener Band feat. Tobias Relenberg in der Reihe Blues On Sunday Schiffsrestaurant John Barnett

Mo, 2.5.16 10.00 Uhr, Theater Socke, Mond und Sterne Theater mit Dingen und Objekten T-Werk 18.00 Uhr, Theater Tschick von Wolfgang Herrndorf, Regie: Sascha Hawemann Reithalle

16

20.00 Uhr, Workshop Ecstatic Dance mit Dörte Stanek Studiohaus

19.30 Uhr, Theater Drei Schwestern von Anton Tschechow, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater

Di, 3.5.16

20.30 Uhr, Special Drum Klub SchlaginstrumentSpektakel mit N.U. Unruh und Lars Neugebauer Waschhaus

10.00 Uhr, Theater Tschick von Wolfgang Herrndorf, Regie: Sascha Hawemann Reithalle 10.00 Uhr, Theater Socke, Mond und Sterne Theater mit Dingen und Objekten T-Werk 19.30 Uhr, Theater Von Kindheit an sann ich zumeist auf Böses Songs von Bertolt Brecht, Regie: Niklas Ritter, musikalische Leitung: Tilman Ritter Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Special Landratten Lese Lounge mit Michael Gerlinger Schiffsrestaurant John Barnett

Mi, 4.5.16 10.00 Uhr, Theater Netboy von Petra Wüllenweber, Regie: Aurelina Bücher Reithalle

Do, 5.5.16 13.00 Uhr, Konzert Big Beat Boys Handmade Music Schiffsrestaurant John Barnett 14.00 Uhr, Workshop Havelhop 2016: Aerials mit Lisa Clarke und Fabien Vrillon fabrik Potsdam 19.30 Uhr, Theater Kunst von Yasmina Reza, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater 20.00 Uhr, Konzert Me And My Drummer Waschhaus 20.30 Uhr, Festival Havelhop 2016: Potsdam Swingt! Workshops, Partys, Konzerte fabrik Potsdam


20.30 Uhr, Party HavelHop 2016 Warm-Up.Party mit DJane Pepevroni Theaterschiff Potsdam

19.30 Uhr, Theater Sturmvogel: Fremde Heimat! nach einer Idee von Martina König, Regie: Ann Dargies Theaterschiff Potsdam

21.00 Uhr, Special Grosser Havelhop Ball mit Careless Cats und DJ Stefan Wuthe & DJ Impuls im Rahmen von Havelhop fabrik Potsdam

Fr, 6.5.16

20.00 Uhr, Comedy Simon & Jan mit dem Programm: Ach Mensch Waschhaus

23.00 Uhr, Party Feierstarter Die Mega Party auf drei Floors Waschhaus Arena

19.30 Uhr, Theater Der Besuch deralten Dame von Friedrich Dürrenmatt, Regie: Niklas Ritter Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Theater Bilder deiner großen Liebe von Wolfgang Herrndorf, Regie: Tobias Wellemeyer Reithalle 19.30 Uhr, Theater Sturmvogel: Fremde Heimat! von Michaela Bochus & Ensemble, nach einer Idee von Martina König, Regie: Ann Dargies Theaterschiff Potsdam 20.00 Uhr, Special Welcome Ball mit Livemusik von MüllerMückenheimer und DJ Mister Gin im Rahmen von Havelhop 2016 fabrik Potsdam

Sa, 7.5.16 19.30 Uhr, Theater Peer Gynt von Henrik Ibsen, Regie: Alexander Nerlich Hans Otto Theater 19.00 Uhr, Theater Geister gibt’s nicht von und mit den Kindern der WildSpielTruppe T-Werk

GEISTER GIBT'S NICHT 7. BIS 9. MAI 2016 · T-WERK

Es war ein Schnäppchen, das alte Hotel „Zuhause”. Der Jungunternehmer schmiedet große Pläne und will es als Luxushotel neu eröffnen - ungeachtet der Tatsache, dass es seit jeher seine Türen für Bedürftige offen hält. In ihrer verzweifelten Situation versuchen diese mit allen Mitteln, ihr Zuhause zu retten und inszenieren einen Geisterspuk. Der neue Besitzer ist zwar erst wenig beeindruckt – als dann aber ein Dienstleistungsteam von Geisterjägern tatsächlich deutliche Anzeichen von Geistern fest­ stellt, ändert sich die Situation schlagartig. Seit Herbst 2015 arbeitet die WildSpielTruppe im T-Werk unter der Leitung von Janina Sasse am neuen Stück. Die Inszenierung wurde gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen entwickelt - angefangen vom Text­ buch über Kostümgestaltung bis zum Bühnenbild.

17


So, 8.5.16 11.00 Uhr, Theater Ritter, Burgen, Minneseufzer in der Reihe: Märkische Leselust Hans Otto Theater 15.00 Uhr, Special Fluxus+ Teatime Am Klavier: Felix Dubiel museum FLUXUS+ 16.00 Uhr, Theater Geister gibt’s nicht Eine Geschichte von und mit den Kindern der WildSpielTruppe T-Werk 17.00 Uhr, Theater Kruso von Lutz Seiler, Regie: Elias Perrig Hans Otto Theater 17.30 Uhr, Special Swingtee Spezial im Rahmen von Havelhop 2016 fabrik Café 18.00 Uhr, Konzert Fingerzeig in der Reihe Blues On Sunday Schiffsrestaurant John Barnett

Mo, 9.5.16 09.00 Uhr, Theater Mein Jahr in Trallalabad von Thilo Reffert, Regie: Marita Erxleben Reithalle 10.00 Uhr, Theater Geister gibt’s nicht von und mit den Kindern der WildSpielTruppe T-Werk

18

11.00 Uhr, Theater Mein Jahr in Trallalabad von Thilo Reffert, Regie: Marita Erxleben Reithalle

Di, 10.5.16 10.00 Uhr, Theater Königskinder von Sofia Fredén, Regie: Marita Erxleben Hans Otto Theater 18.00 Uhr, Special Refugees' Club Reithalle 19.30 Uhr, Theater Kunst von Yasmina Reza, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater 20.00 Uhr, Workshop Ecstatic Dance mit Dörte Stanek fabrik Potsdam

Mi, 11.5.16 09.00 Uhr, Theater Königskinder von Sofia Fredén, Regie: Marita Erxleben Reithalle 11.00 Uhr, Theater Königskinder von Sofia Fredén, Regie: Marita Erxleben Reithalle 19.00 Uhr, Special Welches Land wollen wir sein? Reithalle 19.30 Uhr, Theater Kruso von Lutz Seiler, Regie: Elias Perrig Hans Otto Theater

20.00 Uhr, Special Macht Worte! Poetry Slam Special zum Reformationsjubiläum 2017 Waschhaus

Do, 12.5.16 09.00 Uhr, Theater Königskinder von Sofia Fredén, Regie: Marita Erxleben Reithalle 11.00 Uhr, Theater Königskinder von Sofia Fredén, Regie: Marita Erxleben Reithalle 18.00 Uhr, Workshop Junge Frau, Mutter, Altes Weib Workshop zum Thema Generationenkonflikt von und mit Martina Engel-Fürstberger primaDonna Frauen Kultur & Bildung 19.30 Uhr, Theater Auferstehung von Leo Tolstoi, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater 19.00 Uhr, Kunst museum FLUXUS+studis Vernissage museum FLUXUS+ 19.30 Uhr, Konzert Lutz Andres No Sugar Added Schiffsrestaurant John Barnett 20.00 Uhr, Special Jogis Eleven mit dem Programm: In 11 Schritten zum Europameister Waschhaus Arena


20.00 Uhr, Special Die Gorillas Improtheater im Schleudergang Waschhaus

21.00 Uhr, Konzert Gloria Geister-Tour 2016 Waschhaus

19.30 Uhr, Theater Drei Schwestern von Anton Tschechow, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater

20.30 Uhr, Konzert Live in der Bar After Work Konzert in der Schiffskneipe Theaterschiff Potsdam

Sa, 14.5.16

21.00 Uhr, Konzert nihiling & Support T-Werk 21.00 Uhr, Party Potsdam Bounce Electro, Techno, Hip Hop Waschhaus Foto: fabrik Potsdam

22.00 Uhr, Party Spowi Spring Break 2016 auf drei Floors Waschhaus

19.30 Uhr, Theater Verrückte & Verliebte Theaterschiff-Spektakel zum 400. Todestag von William Shakespeare Theaterschiff Potsdam

Fr, 13.5.16 09.00 Uhr, Theater Königskinder von Sofia Fredén, Regie: Marita Erxleben Reithalle 14.00 Uhr, Workshop Pfingst Jam 2016 Workshop-Wochenende bis 16. Mai mit Jams und Klassen Studiohaus 16.00 Uhr, Kunst Öffentliche Führung durch die Dauerausstellung museum FLUXUS+ 19.30 Uhr, Musical My Fair Lady von Alan Jay Lerner und Frederick Loewe, musikalische Leitung: Ludger Nowak, Regie: Nico Rabenald Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Theater Verrückte & Verliebte Theaterschiff-Spektakel zum 400. Todestag von William Shakespeare Theaterschiff Potsdam

PFINGST JAM 2016

13. BIS 16. MAI 2016 · FABRIK POTSDAM

Traditionell am Pfingstwochenende lädt die fabrik zur viertägigen Jam und bietet ein breites Programm rund um das Thema Contact-Improvisation. Work­ shops, angeleitete Jams mit Live-Musik, OutdoorScores, Bodywork und jede Menge Austausch und Begegnung. Insgesamt elf Klassen bieten Anregun­ gen für Anfänger oder erfahrene Tänzer, Erwachsene oder Kinder - alle sind auf der Jam über Pfingsten willkommen, gemeinsam das Wissen und die Be­ geisterung an der Contact-Improvisation zu teilen von der Geschichte bis zur tänzerischen Reise über fremde Kontinente! Internationale Gastlehrer begin­ nen die täglichen Jam-Sessions mit Mini-Klassen und führen durch den Tag. Alle Infos und Last-MinuteAnmeldungen auf www.fabrikpotsdam.de

19


23.30 Uhr, Party Tanznacht im Kahn mit DJ Rengo Theaterschiff Potsdam

So, 15.5.16 15.00 Uhr, Theater Königskinder von Sofia Fredén, Regie: Marita Erxleben Reithalle 15.00 Uhr, Special Fluxus+ Teatime Am Klavier: Felix Dubiel museum FLUXUS+ 18.00 Uhr, Konzert KontrabassTrio in der Reihe Blues On Sunday Schiffsrestaurant John Barnett 19.30 Uhr, Theater Der Besuch der alten Dame von Friedrich Dürrenmatt, Regie: Niklas Ritter Hans Otto Theater

Mo, 16.5.16 18.00 Uhr, Theater Frau Müller muss weg von Lutz Hübner, Regie: Isabel Osthues Reithalle 20.00 Uhr, Konzert Hugo Race & The True Spirit Waschhaus

Di, 17.5.16 19.30 Uhr, Theater Frau Müller muss weg von Lutz Hübner Reithalle

20

19.30 Uhr, Special Erzählwerk Potsdam Ein wunderbarer Gaumenohrenschmaus Schiffsrestaurant John Barnett

Mi, 18.5.16 19.30 Uhr, Theater Peer Gynt von Henrik Ibsen, Regie: Alexander Nerlich Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Theater Katzelmacher von Rainer Werner Fassbinder, Regie: Andreas Rehschuh, Kooperation mit der Filmuniversität Babelsberg Reithalle 20.00 Uhr, Special Havel Slam Der Poetry Slam Moderation: Temye Tesfu & Robin Isenberg Waschhaus

Do, 19.5.16 18.00 Uhr, Theater Asip und Jenny von Angela Schneider, Regie: Robert Neumann Reithalle 19.30 Uhr, Konzert Die Havelschipper Lieder von der Seefahrt, der Liebe und der Sehnsucht Schiffsrestaurant John Barnett 20.00 Uhr, Lesung Wiglaf Droste liest: Nomade im Speck Waschhaus

20.30 Uhr, Konzert Live in der Bar After Work Konzert Live: The Schimmels Theaterschiff Potsdam

Fr, 20.5.16 19.30 Uhr, Theater Gräfin Mariza von Emmerich Kálmán, Gastspiel des Staatstheater Cottbus Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Theater 3000 Euro von Thomas Melle, Regie: Wojtek Klemm Reithalle 22.00 Uhr, Konzert Jazz Lab Offene Bühne fabrik Café

Sa, 21.5.16 06.00 Uhr, Workshop Sadhana-Morgenyoga mit Nina Pellegrino & Kerstin Ratermann fabrik Potsdam 15.00 Uhr, Special Tanzpicknick Kindertanz-Spektakel fabrik Potsdam 18.00 Uhr, Theater Gräfin Mariza von Emmerich Kálmán, Gastspiel des Staatstheater Cottbus Hans Otto Theater 18.00 Uhr, Festival 12. Lange Nacht der Freien Theater Programm siehe rechte Spalte T-Werk


19.30 Uhr, Theater Der Rest ist Geigen – Ein Popstück Regie: Barbara Bürk Reithalle 19.30 Uhr, Theater Revanche Kriminalstück von Anthony Shaffer, Regie: Mathias Iffert Theaterschiff Potsdam 22.00 Uhr, Party Waschhaus 80er Waschhaus

So, 22.5.16 11.00 Uhr, Special Tanzpicknick Kindertanz-Spektakel fabrik Potsdam 15.00 Uhr, Special Fluxus+ Teatime Live am Klavier: Felix Dubiel museum FLUXUS+ 18.00 Uhr, Theater Bilder deiner großen Liebe von Wolfgang Herrndorf, Regie: Tobias Wellemeyer Reithalle 18.00 Uhr, Konzert K.C. Miller Duo Schiffsrestaurant John Barnett 20.00 Uhr, Lesung Lydia Benecke Waschhaus

Di, 24.5.16 09.00 Uhr, Theater Königskinder von Sofia Fredén, Regie: Marita Erxleben Reithalle

12. LANGE NACHT DER FREIEN THEATER SA, 21. MAI 2016 · T-WERK

18.00 Uhr, Tanz Temporare_3 Vorschau Sven Helbig & Oxymoron Dance, Tanztheater (Foto) Bühne

20.30 Uhr, Theater Nacktbadestrand Ausschnitt Theaterschiff, nach dem Bestseller von Elfriede Vavrik Probebühne

ab 18.30 Uhr Vom Schweben und Fahren Kombinat, Fotound Videoinstallation Foyer

21.30 Uhr, Theater Shakespeares Sonette Ausschnitt Ton und Kirschen Wandertheater, Open-Air-Theater Schirrhof

18.30 Uhr, Theater Hamlet Ausschnitt Neues Globe Theater, Drama von William Shakespeare Schirrhof 19:15 Uhr, Theater Wer ist die Waffe, wo ist der Feind Ausschnitt theater 89, Schauspiel von Oliver Bukowski Bühne 20.30 Uhr, Tanz ankommen ... Ausschnitt Tanzkompanie Golde G., Choreografie für fünf Tänzer und eine Musikerin Bühne

22.00 Uhr, Theater Eine Mittsommernachts-Sex-Komödie Ausschnitt Theater Poetenpack, Komödie nach Woody Allen Bühne 22.30 Uhr, Theater Die Welt ist in Gefahr – Rettung naht aus Eberswalde Ausschnitt Kanaltheater, Open-Air-TrashPunk-Disko-Theater Schirrhof 23.00 Uhr, Konzert Polina Borissova & Aaron Christ Probebühne

21


11.00 Uhr, Theater Königskinder von Sofia Fredén, Regie: Marita Erxleben Reithalle

Mi, 25.5.16 09.00 Uhr, Theater Königskinder von Sofia Fredén, Regie: Marita Erxleben Reithalle 19.30 Uhr, Festival Potsdamer Tanztage 2016 fabrik Potsdam 19.30 Uhr, Tanz Il N’est Pas Encore Minuit Compagnie XY im Rahmen der Potsdamer Tanztage Hans-Otto-Theater 20.00 Uhr, Comedy Gerburg Jahnke & GästInnen mit dem Programm: Frau Jahnke hat eingeladen ... ma gucken, wer kommt! Waschhaus Arena 21.00 Uhr, Konzert Imarhan im Rahmen der Potsdamer Tanztage Seebühne 21.00 Uhr, Special Hunnewapp Thema: My Spam Songs Of Love Waschhaus

Do, 26.5.16 18.00 Uhr, Theater Asip und Jenny von Angela Schneider Reithalle

22

19.30 Uhr, Konzert P-WEST Schiffsrestaurant John Barnett 20.00 Uhr, Theater flucht nach vorn Premiere, Produktion des Theaterjugendclubs Reithalle 20.00 Uhr, Tanz Il N’est Pas Encore Minuit Compagnie XY im Rahmen der Potsdamer Tanztage Hans-Otto-Theater 20.00 Uhr, Lesung Bov Bjerg Waschhaus 20.30 Uhr, Konzert Live in der Bar After Work Konzert in der Schiffskneipe Live: Easy Street Theaterschiff Potsdam 21:15 Uhr, Tanz Mahalli Danya Hammoud im Rahmen der Potsdamer Tanztage T-Werk

Fr, 27.5.16 19.30 Uhr, Musical La Cage aux Folles von Jerry Herman und Harvey Fierstein Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Theater flucht nach vorn Produktion des Theaterjugendclubs Reithalle 19.30 Uhr, Special Liebesträume oder: Das süße Meer Szenische Collage mit Musik Theaterschiff Potsdam

19.30 Uhr, Tanz All The Fun Compagnie Ea Eo im Rahmen der Potsdamer Tanztage Waschhaus Arena 20.00 Uhr, Tanz Mahalli Danya Hammoud im Rahmen der Potsdamer Tanztage T-Werk 20.00 Uhr, Lesung Stefanie Sargnagel liest: Fitness Waschhaus 21.00 Uhr, Tanz For The Sky Not To Fall Lia Rodrigues im Rahmen der Potsdamer Tanztage fabrik Potsdam 22.00 Uhr, Konzert Les Yeux D’la Tête im Rahmen der Potsdamer Tanztage fabrik Garten

Sa, 28.5.16 14.00 Uhr, Special Theaterführung Hans Otto Theater 18.00 Uhr, Tanz Flaque Compagnie Defracto im Rahmen der Potsdamer Tanztage T-Werk 19.30 Uhr, Theater Kunst von Yasmina Reza, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Special Warten auf ... Liederabend der Filmuniversität Babelsberg Reithalle


19.30 Uhr, Special Liebesträume oder: Das süße Meer Szenische Collage mit Musik Theaterschiff Potsdam

16.00 Uhr, Tanz Flaque Compagnie Defracto im Rahmen der Tanztage T-Werk

17.00 Uhr, Theater Peer Gynt von Henrik Ibsen, Regie: Alexander Nerlich Hans Otto Theater

20.00 Uhr, Tanz For The Sky Not To Fall Lia Rodrigues im Rahmen der Potsdamer Tanztage fabrik Potsdam 21.00 Uhr, Konzert Isolation Berlin Waschhaus 21.00 Uhr, Tanz All The Fun Compagnie Ea Eo im Rahmen der Potsdamer Tanztage Waschhaus Arena 22.00 Uhr, Konzert Feindrehstar im Rahmen der Potsdamer Tanztage fabrik Garten 23.00 Uhr, Party Beat Boat The Crazy Hearts Theaterschiff Potsdam 23.00 Uhr, Party Waschhaus & Friends Waschhaus

So, 29.5.16 11.00 Uhr, Special Spielplanvorstellung für Abonnenten Reithalle 14.00 Uhr, Kunst Öffentliche Führung durch die Ausstellung museum FLUXUS+ 15.00 Uhr, Special Fluxus+ Teatime Am Klavier: Felix Dubiel museum FLUXUS+

BOV BJERG LIEST: AUERHAUS FR. 26. MAI 2016 · WASCHHAUS

Sechs Freunde und ein Versprechen: Ihr Leben soll nicht in Ordnern mit der Aufschrift Birth – School – Work – Death abgeheftet werden. Deshalb ziehen sie gemeinsam ins Auerhaus. Eine Schüler-WG auf dem Dorf – unerhört. Aber sie wollen nicht nur ihr Leben retten, sondern vor allem das ihres besten Freundes Frieder. Denn der ist sich nicht so sicher, warum er überhaupt leben soll. Mitreißend und einfühlsam erzählt der 1965 geborene Bov Bjerg von Liebe, Freundschaft und sechs Idea­ listen, deren Einfallsreichtum nichts weniger ist als Notwehr gegen das Vorgefundene. Denn ihr Ringen um das Glück ist auch ein Kampf um Leben und Tod. In Berlin lebend arbeitete Bjerg als Schauspieler und Autor beim Kabarett und schrieb für verschie­ dene Zeitungen. Er gründete mehrere Lesebühnen, u.a. „Dr. Seltsams Frühschoppen” und die „Reformbühne Heim und Welt”. Seine Kurzgeschichte „Howy­ adoin” erhielt 2004 den MDR-Literaturpreis. 2008 erschien sein Debüt „Deadline”, sein zweiter Roman „Auerhaus”, erschienen beim Aufbau Verlag, fand großen Anklang bei Kritik und Publikum.

23


IMPRESSUM Herausgeber: Landeshauptstadt Potsdam Der Oberbürgermeister FB Kultur und Museum Hegelallee 6-10 14467 Potsdam Telefon: 0331 289-1942 Telefax: 0331 289-3342 Redaktion & Layout: rwmd » Robert Witzsche www.rwmd.de Druck: Brandenburgische Universitätsdruckerei und Verlags­ gesellschaft Potsdam mbh www.bud-potsdam.de Termine und Redaktion: Für die Texte zeichnet der Herausgeber bzw. die betei­ ligten Institutionen verant­ wortlich. Eine Gewähr für die Richtigkeit von Terminen, Daten und Inhalten kann nicht übernommen werden. Änderungen und Druckfeh­ ler vorbehalten. Fotos: Die Fotos wurden freundlich von den beteilig­ ten Institutionen zur Verfügung gestellt. Alle nicht na­ mentlich gekennzeichneten Fotos sind uns vom Veran­ stalter als Pressebilder zur Verfügung gestellt worden. Das Logo „Schiffbauergasse Potsdam“ ist eine eingetra­ gene Text-Bild-Marke der Landeshauptstadt Potsdam. Redaktionsschluss war der 12. April 2016 Auflage: 16.000 Stück Vertrieb an über 450 Stellen in Potsdam und Berlin

18.00 Uhr, Theater flucht nach vorn Produktion des Theaterjugendclubs Reithalle 18.00 Uhr, Tanz For The Sky Not To Fall Lia Rodrigues im Rahmen der Potsdamer Tanztage fabrik Potsdam 18.00 Uhr, Konzert Franziska Günther in der Reihe Blues On Sunday Schiffsrestaurant John Barnett

Mo, 30.5.16 09.00 Uhr, Theater Die faulste Katze der Welt von Gertud Pigor, Regie: Marita Erxleben Reithalle 11.00 Uhr, Theater Die faulste Katze der Welt von Gertud Pigor Reithalle

19.30 Uhr, Tanz Maout Leila Leilas Abschied Ali Chahrour im Rahmen der Potsdamer Tanztage T-Werk

Di, 31.5.16 19.00 Uhr, Tanz Inaudible ZOO/Thomas Hauert im Rahmen der Potsdamer Tanztage fabrik Potsdam 20.00 Uhr, Tanz Maout Leila Leilas Abschied Ali Chahrour im Rahmen der Potsdamer Tanztage T-Werk 21.00 Uhr, Konzert Raman Khalaf & Kaan Wafi mit Rodrick Biersteker (Visual Arts) im Rahmen der Potsdamer Tanztage fabrik Garten

JETZT SCHON VORMERKEN: 17. Juni bis 10. Juli 2016, Hans Otto Theater Ein Sommernachtstraum OPEN AIR Sommertheater im Gasometer 16. & 17. Juli 2016, Schiffbauergasse Stadt für eine Nacht 25. bis 29. Juli 2016, Schiffbauergasse WhatsArt Workshopwoche 19. August 2016, Waschhaus Tajana Meissner OPEN AIR 20. August 2016, Waschhaus Angst macht keinen Lärm OPEN AIR mit Turbostaat, Pascow, Die Nerven, Lygo u.a.

24


AUSSTELLUNGEN

Ludwig Rauch: Nothing true at all 30. April bis 12. Juni 2016 Kunstraum Potsdam Mi bis So 13 bis 18 Uhr www.kunstraumpotsdam.de

Mary Bauermeister point the way : with different material 28. Februar bis 1. Mai 2016 museum FLUXUS+ Mi bis So 13 bis 18 Uhr www.fluxus-plus.de

museumFLUXUS +studis 2016 Gruppenausstellung 12. Mai bis 12. Juni 2016 museum FLUXUS+ Mi bis So 13 bis 18 Uhr www.fluxus-plus.de

21. Mai 2016 Sadhana-Morgenyoga mit Nina Pellegrino & Kerstin Ratermann fabrik Potsdam 21. & 22. Mai 2016 Tanzpicknick Studiohaus 25. Mai bis 5. Juni 2016 Potsdamer Tanztage Studiohaus & fabrik Potsdam

Viele weitere Tanzund Bewegungskurse z.B. Ballett, Break-Dance, Street Dance, Flamenco, Kindertanz, Tanz am Trapez, Pilates, Swing, Morgenyoga u.v.m. im Studiohaus von fabrik Potsdam und dem Oxymoron Tanzstudio des Waschhaus Potsdam www.potsdam-tanzt.de

KURSE & WORKSHOPS 5. Mai 2016 Havelhop: Aerials mit Lisa Clarke und Fabien Vrillon fabrik Potsdam 10. Mai 2016 Ecstatic Dance mit Dรถrte Stanek fabrik Potsdam 13. bis 16. Mai 2016 Pfingst Jam 2016 Jams & Classes Studiohaus

25


BEI FRAGEN EINFACH FRAGEN Foto: fabrik Potsdam

KULTUR fabrik Potsdam ......... 10 Telefon: 0331 2800314 www.fabrikpotsdam.de Hans Otto Theater .....11 Telefon: 0331 9811-8 www.hansottotheater.de Kunstraum Potsdam .................... 4d Telefon: 0331 27156-30 www.kunstraumpotsdam.de museum FLUXUS+ ... 4f Telefon: 0331 601089-0 www.fluxus-plus.de primaDonna .............. 4h Telefon: 0331 9679329 www.primadonnapotsdam.de Reithalle / Hans Otto Theater .....16 Telefon: 0331 98118 www.hansottotheater.de Schinkelhalle ............ 4a www.schinkelhalle.de Studiohaus ................ 4g Telefon: 0331 6264676 www.potsdam-tanzt.de T-Werk ...................... 4e Telefon: 0331 719139 www.t-werk.de

26

Theaterschiff ........... 9b Telefon: 0331 2800-100 www.theaterschiffpotsdam.de Waschhaus Arena ..... 5 www.waschhaus.de Waschhaus ................ 6 Telefon: 0331 27156-0 www.waschhaus.de

GASTRONOMIE BIO COMPANY .......... 4b Telefon: 0331 6200962 Mo-Sa 7.30-20 Uhr www.biocompany.de fabrik Café / ............. 10a á la maison Telefon: 0331 2370807 Mo-Fr 12-15 Uhr www.fabrikpotsdam.de Museumscafé & Museums-Shop FLUXUS+ .................. 4f Telefon: 0331 601089-0 Mi-So 13-18 Uhr www.fluxus-plus.de Restaurant Bootshaus .................. 8 Telefon: 0331 8170617 Mo-So 12-22 Uhr www.marina-amtiefen-see.de

Restaurantschiff John Barnett ............ 12a Telefon: 0331 2012099 bis 6.2.16 geschlossen www.john-barnett.de Ristorante Il Teatro ..................... 12 Telefon: 0331 20097291 Mo-So 11.30-24 Uhr www.ilteatro-potsdam.de Schiffskneipe ........... 9b auf dem Theaterschiff Do 19-23 Uhr und Fr & Sa 18-23 Uhr

FREIZEIT & WASSERSPORT Huckleberrys Floßstation ................ 9 Telefon: 0331 960010 www.flossstationpotsdam.de Marina am Tiefen See & just for fun Bootsund Yachtcharter ...... 8 Telefon: 0331 8170617 www.marina-amtiefen-see.de Segeltraining Berlin-Potsdam ........ 9 Telefon: 030 30612917 www.stberlin.de


TURBOSTAAT

DIE ERVE

PASCOW

FREIBURG DUESE JAEGER

LYGO + WEITERE

SA 20-08-2016

POtSDAM - WASChHAUs Ope Air VERAN VE VER ER R ANST STALTE STALT T ER ER

EINLASs: 14 UHR . BEGINn: 15:30 UHR T KE TICK TIC ETS EX E KLUSIV KLU IV BEI KLUS EI TAN NTEGUE EGU RILL RIILL L A.CO A CO CO M


P

H

Parkplatz / Parkhaus

Restaurant

Fahrradverleih-Station

Café

Haltestelle / Schiffsanleger

Bootsanleger

9

WEITERE ANLIEGER

9b

Bundesstiftung Baukultur ................. 3 www.bundesstiftungbaukultur.de

10a 10

P

Social Impact ........... 7 www.socialimpact.eu Verband der Musikund Kunstschulen Brandenburg e.V ..... 4b www.vdmkbrandenburg.de Oracle Deutschland ............ 14 www.oracle.com rwmd Mediendesign .......... 7 www.rwmd.de SBG Veranstaltungsservice ............ 4i www.schinkelhalle.de

11 12 13

H 12a

14

Trollwerk Production ............... 4i www.trollwerk.de Volkswagen Design Center .......... 17 www.volkswagen.de Waveboard Boardinghouse ........ 13 www.waveboardpotsdam.de

ERLEBNISQUARTIER

WWW.SCHIFFBAUERG Fahrzeug wird videoüberwach t

Opo e l

4211 42 421 4 2


GEFÄLLT MIR: WWW.FACEBOOK.COM/SCHIFFBAUERGASSE

© Lageplan: Änne Fitzner / Robert Witzsche

Schiffbauergasse / Uferweg TRAM 94 und 99

H

8 4i 4h 4g

N Ri uthe ch s tu ch ng ne A1 llst 15 raß e

P

4f 4e 4d 4a

P

5

4b

7 6

3

B Ri erlin ch e tu r S ng tr Be aße rli / n- B W 1 an ns

ee

P

16 17

H Schiffbauergasse / Berliner Straße TRAM 93 und Nachtbus N16

WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE Fahrzeug wird videoüberwach t

... bringt Sie gut hin.

WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE Fahrzeug wird videoübe wracht

Opo e l

421 1 42 421 4 2


WWW.FACEBOOK.COM/SCHIFFBAUERGASSE


Programmheft Schiffbauergasse