Page 1

MÄRZ 2017 TIPPS › TERMINE › INFOS

KUNST- UND KULTURQUARTIER WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE


WANDA ist derzeit Österreichs mu­ sikalischer Exportschlager Nummer eins. Da beide Potsdam-Gigs bereits ausverkauft waren, hat das Wasch­ haus die Konzerte kurzerhand in die Metropolishalle verlegt. Es gibt also wieder Tickets und niemand muss sich grämen, weil er einen der explo­ siven WANDA-Shows verpasst hat.

EDITORIAL

GEKOMMEN UM ZU BLEIBEN Hier ist ja was los: Kaum hat sich Väterchen Frost mit seinen tiefen Temperaturen zurückgezogen, platzt das Programm im Kunst- und Kulturquartier Schiffbauer­ gasse aus allen Nähten. Und dabei sind das doch erst die Vorboten des uns bevorstehenden Kulturjahres hier am Ufer des Tiefen Sees – die Frühblüher sozusagen. Und es wird nicht nur bunt und vielfältig, sondern vor allem auch heiß. Ob beim Konzert von BOHREN UND DER CLUB OF GORE | am 5.3. im Waschhaus |, der Flamenco-Performance „Interferencias” von Maria del Mar & Vural Dursun | am 3.3. auf dem Theaterschiff | oder der Uraufführung des im Hans Otto Theater ent­ standenen Stückes „Gehen und Bleiben” | am 17.3. in der Reithalle | – die Emotion, wenn auch in unterschied­ lichen Ausprägungen, steht vielfach im Mittelpunkt. . Fast 150 kleine und große Veranstaltungen versüßen die Wartezeit auf den „echten” Frühling – und damit auf viele weitere Highlights in der Schiffbauergasse. Unter anderem dabei: Die SPORTFREUNDE STILLER live im Waschhaus, die POTSDAMER TANZTAGE in der fabrik und natürlich die STADT FÜR EINE NACHT 2017. .

TIPPS DER REDAKTION › 5 ALLE TERMINE IM MÄRZ › 16 WEGWEISER UND KONTAKTE › 26 IMPRESSUM › 24


· 7 Tramlinien, 22 Buslinien, 1 Fährlinie · 102 Fahrzeuge (47 Busse, 54 Straßenbahnen, 1 Fähre) · 627 Haltestellen · 311,5 km Linienlänge


BOHREN UND DER CLUB OF GORE MUSIK › 6 MILLIARDEN › 7 WANDA › 7

SCHNICKSCHNACK UND UND SCHNUCK AUF DER JAGD NACH DER LIEBE THEATER › 9 PUPPENSPIEL-DOPPELABEND › 9 GEHEN UND BLEIBEN › 10 CHARMS – VIEL, ABER LAUTER ... › 11

FLUGMODUS TANZ › 8 INTERFERENCIAS › 8

HARF ZIMMERMANN & MENNO ADEN KUNST › 14

STERMANN & GRISSEMANN COMEDY › 12 SARAH BOSETTI › 13 KATRIN BAUERFEIND › 13


BOHREN UND DER CLUB OF GORE Foto: Kim von Coels

Langsam. Dunkel. Tief. BOHREN UND DER CLUB OF GORE spendet mit ver­ tonter Trostlosigkeit Trost. Vor 25 Jah­ ren als Metal-Band in Mühlheim an der Ruhr gegründet, folgt bald darauf der stilistische Spagat hin zum mini­ malistischen Zeitlupen-Jazz. Langsa­ mer als der Herzschlag, dunkel und mystisch wie eine wolkenverhangene Vollmondnacht, tief wie die Abgründe menschlicher Psychen – der Sound­ track fürs Wachkoma. Vereinzeltes, Bassgewummer, diskretes Snaregebese, dezente Rhodes-Anschläge und

6

bluesige Saxophon-Melodien tröpfeln wie edler Spiritus in die Gehörgänge, entspannen Körper und entschlacken Herzen. Unheimlich, aber anziehend, quälend und doch zärtlich. Mit un­ menschlicher Geduld, Präzision und Ehrfurcht vor jedem einzelnen Ton er­ hellen die Dunkelmänner von Bohren und der Club of Gore die finsteren Orte des (Unter-)Bewusstseins. ¢ So, 5. März 2017 20.00 Uhr · Waschhaus www.waschhaus.de


MILLIARDEN singen lieber von Freiheit – vom Aus­ bruch aus dem Käfig und von den schrecklich schönen Momenten. ¢

Foto: Peter Kaaden

Milliarden – ein Begriff, der Assoziati­ onen weckt: Irgendwo zwischen Megagehältern, Börsencrash, Insolvenz und neuen Chancen. Ganz klar, MILLIAR­ DEN geht es um den Widerspruch. Kantige deutsche Lyrics prallen auf eingängige Harmonien und einen re­ bellischen Punkrock-Spirit – roh, bittersüß, ungeschönt, leidenschaftlich und vor allem tief berührend. Die Ber­ liner wollen sich nicht zwischen Pop und Deutschrock entscheiden, sie

Sa, 11. März 2017 20.00 Uhr · Waschhaus www.waschhaus.de

WANDA 13.000 Zuschauer in der Wiener Stadt­ halle, ausverkaufte Tourneen oder Auf­ tritte bei den wichtigsten deutschspra­ chigen Festivals – WANDA strebt von Anfang an nach mehr. Nach Maßlosigkeit, Exzess und Übermut – kurz: nach der seligmachenden Euphorie und dem Wahnsinn des Rock'n'Roll. „Wanda in­ ternational”, wie Linus Volkmann es nennt. Kein Provinzialismus oder Aus­ tro-Chauvinismus, sondern im Gegen­ teil eine ganz eigene Variante von inter-

nationalem Pop. Achtung: Das Konzert wird in die Metropolishalle verlegt – Karten sind also wieder erhältlich. ¢ Sa, 25. & So, 26. März 2017 20.00 Uhr · Metropolishalle www.waschhaus.de

7


INTERFERENCIAS Zwei Tänzer finden sich in einem Radio wieder. Sie reagieren auf die Musik. Sie müssen tanzen, sich bewegen. Und zwar auch dann, wenn man keine Mu­ sik zu hören meint. So wie das Leben nicht störungsfrei dahingeht, so ergeht es den Tänzern in „Interferencias”. Manchmal sind sie den Radiowellen ausgeliefert, aber manchmal ergreifen sie auch selbst die Initiative und geben dem Geschehen eine überraschende Wendung. „Interferencias”, das erste

Stück der Tänzer María del Mar und Vural Dursun, wurde bei den Ruhrfest­ spielen 2016 frenetisch gefeiert. ¢ Fr, 3. & Sa, 4. März 2017 19.30 Uhr · Theaterschiff www.theaterschiff-potsdam.de

Drei Tänzer, drei Musiker, ein Piano, ein Schlagzeug und eine Sitar – und dazwischen Raum für körperliche Ent­ faltung, exotische Melodien und gelbe Bälle. Zusammen mit Timothée Ueh­ linger, Yannis Karalis und der Band Pulsar Trio entwickelt Laura Heinecke das Stück „Flugmodus”, das im Okto­ ber 2016 Premiere feierte. Pulsierende Sounds und jazzige Melodien treten in ein symbiotisches Zusammenspiel mit zeitgenössischem Tanz. Bewegungen

8

werden von der Musik angestoßen, aus einer inneren Empfindung heraus ent­ falten sie sich organisch im Raum. ¢ Do, 9. & Sa, 10. März 2017 20.00 Uhr · fabrik Potsdam www.fabrikpotsdam.de

Foto: Bernd Gurlt

FLUGMODUS


Foto: HL Böhme

SCHNICKSCHNACK UND SCHNUCK AUF DER JAGD NACH DER LIEBE Herr Schnuck und seine Assistentin Schnickschnack eröffnen ein Detektivbüro. Und schon ihr erster echter Auftrag – oder ist es ein riesengroßes Missverständnis – hat es ordentlich in sich: Die Liebe suchen! Zusammen brechen sie auf zu einer abenteuerli­ chen Reise ins Gebirge, durch die Wüste und in den Dschungel. Allen Gefahren zum Trotz bleiben die beiden ein unzertrennliches Team und stehen einander rettend zur Seite. Zuletzt fin­ den sie sie, die Liebe - an unvermute­ tem Ort. Dieses Clowns-Theaterstück für die Jüngsten, uraufgeführt 2011, erkundet mit Phantasie und Spielwitz, was es mit der Liebe auf sich hat. ¢ Premiere: Mi, 1. März 2017 10.00 Uhr · Reithalle www.hansottotheater.de

PLASTIC HEROES & CLOWNS' HOUSES DOPPELABEND Ein Tiger, eine Wüste, ein Krieg. Das Schlachtfeld: ein Tisch. Helikopter lan­ den, Soldaten marschieren auf. Doch die Soldaten sind aus Plastik, sämtliche Waffen und Panzer Kinderspielzeug, und die Wildkatze ist ein unschuldiges Plüschtier. Ariel Dorons „Plastic He­ roes", eins der beiden Stück im Rah­ men des international besetzten Pup­ penspiel-Abends, ist eine grotesk in Szene gesetzte Mobilmachung gegen den Krieg und gegen die Deformation seiner Akteure. In „Clowns' Houses”, dem zweiten Stück an diesem Abend, enwirft das Merlin Puppet Theatre ein beunruhigendes Gesellschaftsbild im Miniaturformat. ¢ Fr, 3. & Sa, 4. März 2017 20.00 Uhr · T-Werk www.t-werk.de

9


Foto: Göran Gnaudschun

GEHEN UND BLEIBEN

10

Die Welt ist in Bewegung. Immer mehr Menschen verlassen ihre vertraute Umgebung, ihren angestammten Kul­ turkreis und suchen ein neues Zuhause in der Fremde. Manche sind zur Flucht gezwungen, andere wiederum haben ebenso gute Gründe, auswandern zu wollen. Der Theaterabend „Gehen und Bleiben” erzählt die Geschichten und Erlebnisse derjenigen, die sich auf den Weg gemacht haben, und vergisst dabei die Geschichten derjenigen nicht, die in den Herkunftsländern zurückgeblieben sind . Wie verändert das Leben in

einer ganz neuen Welt den Blick auf das alte Ich, die alten Freunde, die liebsten Menschen, die Familie? Auf alles, was einem kostbar war: Tiere, Pflanzen, Dinge, Orte? Welche Träume, Traumata und Sehnsüchte tragen die Auswanderer mit sich? Welche Brüche, Kontinuitäten, Verletzungen und Schwierigkeiten gibt es zwischen de­ nen, die gegangen, und denen, die ge­ blieben sind? Am Anfang des Projekts stand eine Phase der Recherche: Die Beteiligten – Flüchtlinge und Auswan­ derer, die aus Syrien, Israel, Maze- }


CHARMS –

VIEL, ABER LAUTER UNSINN

donien, Frankreich, Russland und dem Iran stammen – haben von ih­ ren persönlichen Erfahrungen be­ richtet. Die Autorin Maxi Obexer hat die Gespräche in ein Theaterstück verwandelt, das auf überraschende, irritierende, heitere und traurige Weise davon erzählt, was es heißt, die Heimat zu verlassen und in der Fremde neu anzufangen. ¢ Premiere: Fr, 17. März 2017 19.30 Uhr, Reithalle www.hansottotheater.de

„Mich interessiert nur Quatsch, nur das, was gar keinen praktischen Sinn hat. Mich interessiert das Leben nur in seiner unsinnigen Erscheinung.” Der russische Dichter Daniil Charms hat dies in seinen zumeist kurzen Tex­ ten immer wieder unter Beweis ge­ stellt. Seine Prosa, Szenen, Gedichte und Miniaturen sind, ganz nach dem Motto „Das Absurde, Satirische und Groteske enthüllt auf paradoxe Weise den Ernst des scheinbar Unsinnigen”, voll schwarzem Humor. In „Charms – viel, aber lauter Unsinn” erzählt die Jugendtheatergruppe MAD-MIX des OKEV einen Tag aus dem Leben des russischen Avantgardisten. ¢ Fr, 24. & Sa, 25. März 2017 20.00 Uhr, T-Werk www.t-werk.de

11


Foto: Udo Leitner

STERMANN & GRISSEMANN

12

„Wollt ihr das totale Sieb?” Die Zube­ reitung eines „Nusspürees mit Dill”, kurz NPD, brachte für STERMANN & GRISSEMANN auch in Deutschland den Durchbruch. Im schnarrenden Ka­ sernenhof-Ton befahl Dirk Stermann im österreichischen Fernsehen seinem eilfertigen Gehilfen Christoph Grisse­ mann: „Rrrrühren!” – und der rührte, schabte und presste „Saft durch Freu­ de”. Im Internet wurde der Mitschnitt ihres Programms „Die Deutsche Koch­ schau” zum Hit. Über 4 Millionen Klicks bekamen STERMANN & GRISSEMANN und sorgten für ein nicht ganz kleines, österreichisches Youtube-Wunder.

Mit „Gags, Gags, Gags!” erlaubt sich das STERMANN & GRISSEMANNUniversum aus feiner Beschimpfung, Sinnsabotage und Selbstdemontage, Nonsense, bizarrer Parodie, Persiflage und Polemik nun eine neue, nicht ge­ ahnte Ausdehnung. Gewohnt erstklas­ sig flitzen die beiden, die „eigentlich zu gut fürs Fernsehen” (John Cleese) sind, durch den selbst gesteckten GagSlalom. Beide, auch der Deutsche (Dirk Stermann), verirren sich aber nie ins kabarettistisch Ressentimentale oder langweilen mit öden sozialdemokrati­ schen Pointen. Keine einzige Sekunde mit STERMANN & GRISSEMANN ist Zeitverschwendung. ¢ Do, 9. März 2017 20.00 Uhr, Waschhaus www.waschhaus.de


Sarah Bosetti ist eine Erfindung ihrer Eltern. Seit 1984 anwesend, studierte sie zunächst Filmregie in Brüssel, um dann nach Berlin zu ziehen und sich dort zur Ersparnis eigener Heizkosten im Scheinwerferlicht der Slam-, Leseund Kabarettbühnen zu wärmen. In „Ich will doch nur mein Bestes” erzählt sie Geschichten vom schönen Schei­ tern: vom Versuch, mit Schwimmflügeln an den Füßen über Wasser zu gehen. Von Menschen, die Schauspieler werden, weil sie es als Kellner einfach nicht geschafft haben. Und von der Politik, in der es immer bergauf gehen muss, obwohl es für Fahrradfahrer viel schöner ist, wenn es bergab geht. ¢ Mi, 22. März 2017 20.00 Uhr, Waschhaus www.waschhaus.de

KATRIN BAUERFEIND Kann ich emanzipiert sein und trotz­ dem ohne Unterwäsche in die Stadt? Bin ich schon eine moderne Frau, nur weil ich nicht kochen kann? Kriege ich in einer Beziehung auch Treuepunkte? Und muss es in Frauenbüchern eigent­ lich immer um Männer, Mode und Cel­ lulite gehen? In „Hinten sind Rezepte drin” erzählt Katrin Bauerfeind, was es heutzutage heißt, eine Frau zu sein: mit Witz, aber ernstgemeint, ohne Quo­ te und Aufschrei, aber auch ohne Drumrumreden. Es geht um Wellnesswahnsinn, Playmobilfrisuren, schlech­ ten Sex und gute Freunde – und um Männer, Mode, Cellulite. Und hinten sind natürlich keine Rezepte drin. ¢

Foto: Jürgen Naber

SARAH BOSETTI

Fr, 31. März 2017 20.00 Uhr, Waschhaus www.waschhaus.de

13


Abbildung links: Menno Aden, Untitled; Abbildung rechts: Harf Zimmermann

HARF ZIMMERMANN & MENNO ADE

14

Eine Brandwand ist zunächst nichts als eine besonders robuste Mauer im Haus, die bei Feuer verhindert, dass es zum Nachbarn überspringt, ehe die Feuerwehr kommt. Strukturell not­ wendig, gesetzlich vorgeschrieben, dis­ kret und dienlich, nicht sichtbar. Der Fotograf Harf Zimmermann macht sie in der Ausstellung „Brand Wand 19882014” sichtbar. Mal so, wie ein Brand sie hinterlassen hatte, mal mit provi­ sorischer Flickschusterei, mit dem Rauputz der 50er oder dem Asbest und Wellblech der 70er. Mit neuer Werbung, die im Osten besonders seltsam wirkte, oder mit alter Werbung für alte Dinge, die es schon lange davor nicht mehr

gegeben hatte oder von jedem etwas. Bewachsen, überwuchert, mit wilden Bäumen davor, die irgendwann die Gebäude überragten. Harf Zimmer­ mann konserviert mit seinen Bildern „Kunst”, die verschwindet. Auch Menno Adens „Compositions” verlangen nach dem zweiten Blick. Was zunächst anmutet wie abstrakte Zeich­ nungen oder Collagen, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen als ein foto­ grafierter Turnhallenboden. Die Aus­ schnitte zeigten Deckel von kreisrun­ den Bodeneinlassungen mit den darüber geklebten Spielfeldmarkierun­ gen. Durch das Herauslösen des De­ tails aus dem Gesamtzusammen- }


FLUXUS+STUDIS N hang des Spielfelds entsteht eine neue Erzählung mit einem neuen Regelsys­ tem, bei der der versetzte Deckel zur visuell-poetischen Stolperfalle wird. Adens Fotografien bestechen durch eine sachliche, grafisch anmutende Ästhetik, die durch digitale Bearbeitung und Kombination der einzelnen Werke an rhythmischer Verspieltheit gewinnt. Im Projektraum „oben” sind parallel zur Ausstellung von Harf Zimmermann und Menno Aden Arbeiten von Thierry Motard zu sehen. ¢ Vernuissage: Fr, 3. März 2017 19.00 Uhr, Kunstraum Potsdam www.kunstraumpotsdam.de

Es ist wieder soweit: Das museum FLUXUS+ ruft die Studierenden der Universitäten und Hochschulen in Berlin und Brandenburg auf, sich für die seit 2010 einmal im Jahr stattfindende museum FLUXUS+ studis Ausstellung zu bewerben. Die Nachwuchskünstler bekommen so die Möglichkeit, ihre Werke und Ar­ beiten öffentlich vorzustellen und so einem breiten Publikum die Viel­ falt und Qualität ihrer künstlerischen Ausbildung zu präsentieren. Dabei kann es sich um Arbeiten handeln, die während eines Seminars ent­ standen sind sowie um Werke, die für Prüfungen oder kurz bevorste­ hende Abschlüsse erarbeitet wur­ den. Bewerbungsschluss ist der 31. März 2017, Infos zu den Forma­ lien gibt es auf fluxus-plus.de. ¢

15


DAS PROGRAMMHEFT DER SCHIFFBAUERGASSE POTSDAM WIRD UNTERSTÜTZT VON

Mi, 1.3.17 10.00 Uhr, Theater Schnickschnack und Schnuck auf der Jagd nach der Liebe Premiere, Jörg Isermeyer, Regie: Marita Erxleben Reithalle 19.30 Uhr, Theater Schöne neue Welt Aldous Huxley, Regie: Alexander Nerlich Hans Otto Theater 20.30 Uhr, Special Drum Klub SchlaginstrumentMitmach-Spektakel mit N.U. Unruh und Lars Neugebauer Waschhaus

Do, 2.3.17 9.00 Uhr, Theater Schnickschnack und Schnuck auf der Jagd nach der Liebe Jörg Isermeyer, Regie: Marita Erxleben Reithalle 11.00 Uhr, Theater Schnickschnack und Schnuck auf der Jagd nach der Liebe Jörg Isermeyer, Regie: Marita Erxleben Reithalle

16

19.30 Uhr, Theater Schöne neue Welt Aldous Huxley, Regie: Alexander Nerlich Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Konzert Hannes Kreuziger Glück ist machbar-Tour Schiffsrestaurant John Barnett 20.30 Uhr, Konzert Live in der Bar After Work Konzert Live: Clemens Pötsch Theaterschiff Potsdam 21.00 Uhr, Konzert Kat Frankie & Band The Evening Lights-Tour Waschhaus

Fr, 3.3.17 9.00 Uhr, Theater Wenn Pinguine fliegen Sarah Trilsch, Regie: Kerstin Kusch Reithalle 11.00 Uhr, Theater Wenn Pinguine fliegen Sarah Trilsch Reithalle 17.00 Uhr, Workshop Viertes Rendezvous mit BMC - mit Bewegung Lernen, Lehren, Stärken mit Nina Wehnert Studiohaus Schiffbauergasse

19.00 Uhr, Kunst Harf Zimmermann & Menno Aden Vernissage, Projektraum oben: Thierry Motard Kunstraum Potsdam 19.30 Uhr, Theater Familiengeschäfte Alan Ayckbourn, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Theater Interferencias Flamenco-Tanztheater, von Maria del Mar und Vural Dursun Theaterschiff Potsdam 20.00 Uhr, Theater Plastic Heroes & Clowns’ Houses Doppelabend mit Ariel Doron und Merlin Puppet T-Werk

Sa, 4.3.17 19.30 Uhr, Theater Kruso Lutz Seiler, Regie: Elias Perrig Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Theater Interferencias Flamenco-Tanztheater, von Maria del Mar und Vural Dursun Theaterschiff Potsdam


18.00 Uhr, Theater Terror Ferdinand von Schirach, Regie: Andreas Rehschuh Reithalle

18.00 Uhr, Konzert Trotters Independent Boogie Co. Schiffsrestaurant John Barnett Foto: Timothy Wiehn

19.30 Uhr, Theater Bilder deiner großen Liebe Wolfgang Herrndorf, Regie: Tobias Wellemeyer Reithalle 20.00 Uhr, Theater Plastic Heroes & Clowns’ Houses Doppelabend mit Ariel Doron und Merlin Puppet T-Werk 20.00 Uhr, Comedy Schwarze Grütze mit dem Programm: Notaufnahme Waschhaus 23.00 Uhr, Party Feierstarter Potsdams meiste Party auf vier Floors Waschhaus

So, 5.3.17 11.00 Uhr, Lesung Märkische Leselust Vor dem Sturm von Theodor Fontane Hans Otto Theater 15.00 Uhr, Special Fluxus+ Teatime Live am Klavier: Felix Dubiel museum FLUXUS+ 16.00 Uhr, Theater Das Müllmonster feiert Geburtstag red dog theater, Materialtheater T-Werk 17.00 Uhr, Theater Die Wiedervereinigung der beiden Koreas Joël Pommerat, Regie: Stefan Otteni Hans Otto Theater

KAT FRANKIE & BAND

DO, 2. MÄRZ 2017 · WASCHHAUS Es ist schon eine Weile her, dass man was von KAT FRANKIE gehört hat. Ihr letztes Album, „Please Don't Give Me What I Want”, erschien 2012. In der Zwi­ schenzeit hat die in Berlin lebende Australierin unzählige Shows gespielt, unter anderem Musik für „Schulz & Böhmermann” – zusammen mit GET WELL SOON – gemacht, ein Duett mit CLUESO gesungen und KEØMA gegründet. „The Evening Lights” ist die erste größere Tournee mit Band seit langem. . Wenn KAT FRANKIE auf der Bühne steht, sieht man eine androgyn wirkende Frau, die sich entweder lässig die Gitarre umhängt oder unaufgeregt die Hände in die Hosentaschen steckt, bevor sie ans Mikro tritt. Und dann, wenn der Gesang einsetzt, verwandelt sich die vermeintliche Abgeklärtheit der Musikerin in ein Balancieren am Abgründigen. Mit ihrer tiefen, dunklen Stimme, die in ihrer Intensität gleichermaßen an Annie Lennox wie an PJ Harvey erinnert, beschwört KAT FRANKIE eine ganz eigene, einzigartige Welt herauf.

17


20.00 Uhr, Konzert Bohren & Der Club Of Gore Waschhaus

Mo, 6.3.17 10.00 Uhr, Theater Das Müllmonster feiert Geburtstag red dog theater, Materialtheater T-Werk

19.30 Uhr, Theater Peer Gynt Henrik Ibsen, Regie: Alexander Nerlich Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Konzert Kontrabass Trio Schiffsrestaurant John Barnett

Di, 7.3.17

20.00 Uhr, Tanz Flugmodus Laura Heinecke & Co. und Pulsar Trio fabrik Potsdam

19.30 Uhr, Theater Das goldene Vlies Franz Grillparzer, Regie: Alexander Nerlich Hans Otto Theater

20.00 Uhr, Special Die Gorillas Improtheater im Schleudergang Waschhaus

19.30 Uhr, Theater M - Eine Stadt sucht einen Mörder Roscha A. Säidow, Regie: Roscha A. Säidow, ein Gastspiel des Puppentheater Magdeburg Reithalle 19.30 Uhr, Special Landratten Lese Lounge Schiffsrestaurant John Barnett 20.00 Uhr, Konzert Niila Gratitude-Tour 2017 Waschhaus

Mi, 8.3.17 19.30 Uhr, Theater My Fair Lady Alan J. Lerner/Frederick Loewe, musikalische Leitung: Ludger Nowak, Regie: Nico Rabenald Hans Otto Theater

18

Do, 9.3.17

20.00 Uhr, Comedy Stermann & Grissemann mit dem Programm: Gags Gags Gags Waschhaus 20.30 Uhr, Konzert Live in der Bar After Work Konzert Theaterschiff Potsdam

Fr, 10.3.17 16.00 Uhr, Special Öffentliche Führung durch die Ausstellung museum FLUXUS+ 19.30 Uhr, Theater Drei Schwestern Anton Tschechow, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Theater People Respect Me Now Paula Stenström Öhman, Regie: Annette Pullen Reithalle

19.30 Uhr, Workshop Offene Wave – Die 5 Rhythmen mit Marika Heinemann Studiohaus Schiffbauergasse 19.30 Uhr, Theater Vom Broadway zur Burlesque Musical-Soloshow von und mit Joe Rayen Theaterschiff Potsdam 20.00 Uhr, Tanz Flugmodus Laura Heinecke & Co. und Pulsar Trio fabrik Potsdam 20.00 Uhr, Theater Die Räuber von Friedrich Schiller, Neues Globe Theater T-Werk 20.00 Uhr, Lesung Nadja Schlüter liest: Einer hätte gereicht Waschhaus 22.00 Uhr, Konzert Jazz Lab: Color Of Sound Offene Bühne mit Nicolas Schulze und Oliver Fröhlich fabrik Café

Sa, 11.3.17 19.30 Uhr, Theater Nathan der Weise Gotthold Ephraim Lessing, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Theater Novecento Die Legende vom Ozeanpianisten Stück von Alessandro Baricco Theaterschiff Potsdam


19.30 Uhr, Theater Die schönen Dinge Virginie Despentes, Regie: Wojtek Klemm Reithalle

16.00 Uhr, Tanz Flugmodus Laura Heinecke & Co. und Pulsar Trio fabrik Potsdam

16.00 Uhr, Theater Hase und Igel Puppentheater Spectaculum T-Werk

20.00 Uhr, Theater Die Räuber von Friedrich Schiller, Neues Globe Theater T-Werk 20.00 Uhr, Konzert Milliarden Betrüger-Tour 2017 Support: Safi Waschhaus 23.30 Uhr, Party Tanznacht im Kahn mit DJ Rengo Theaterschiff Potsdam

So, 12.3.17 11.00 Uhr, Special Deine eigenART Kreativmarkt Waschhaus Arena 15.00 Uhr, Theater Nathan der Weise G. E. Lessing, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater 15.00 Uhr, Special Fluxus+ Teatime Am Klavier: Felix Dubiel museum FLUXUS+ 15.00 Uhr, Theater Schnickschnack und Schnuck auf der Jagd nach der Liebe Jörg Isermeyer, Regie: Marita Erxleben Reithalle 15.00 Uhr, Workshop Tango Argentino mit tanguito Studiohaus Schiffbauergasse

DIE RÄUBER

10. & 11. MÄRZ 2017 · T-WERK

Maximilian, regierender Graf von Moor, hat zwei ungleiche Söhne. Franz, der jüngere, hasst seinen Bruder Karl. Er neidet ihm das Erbe, das dem Erst­ geborenen zusteht, neidet ihm seine Braut, die Liebe des Vaters, und auch das ungezügelte Studentenle­ ben. Franz, der alles entbehrt, will Herr sein und es gelingt ihm, das Band zwischen dem Vater und Karl zu zerschneiden. Karl zum Räuber, zum Gesetzlosen geworden, zieht in einen Krieg gegen das Establish­ ment, während Franz, als neuer Herr auf Schloss Moor, ebenfalls den Terror zum Herrschaftsprinzip erhebt. Die Brüder werden zu Outlaws, die bis in die letzte Konsequenz hinein, alles um sich herum mit in den Abgrund ziehen und dabei selbst verglühen. Das NEUE GLOBE THEATER ist eine erst kürzlich gegründete Kompanie, die Friedrich Schillers Klas­ siker „Die Räuber” den Sturm und Drang mit epischer Dramaturgie und der Spielweise des Elisabethani­ schen Theaters zu Shakespeares Zeiten verbindet.

19


18.00 Uhr, Special Tango Café mit Steven und Antje fabrik Café 18.00 Uhr, Konzert Confessin the Blues in der Reihe Blues on sunday Schiffsrestaurant John Barnett 20.00 Uhr, Comedy Simon & Jan mit dem Programm: Halleluja! Waschhaus

11.00 Uhr, Special JOBinale 2017 Waschhaus Arena & Schinkelhalle 19.30 Uhr, Theater Ein Sommernachtstraum William Shakespeare, Regie: Kerstin Kusch Hans Otto Theater 20.00 Uhr, Special Havel Slam Der Poetry Slam Waschhaus

Mo, 13.3.17

Do, 16.3.17

10.00 Uhr, Theater Hase und Igel Puppentheater Spectaculum, Figurentheater nach dem Märchen der Brüder Grimm T-Werk

19.30 Uhr, Theater Familiengeschäfte Alan Ayckbourn, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater

Di, 14.3.17 10.00 Uhr, Theater Hase und Igel Puppentheater Spectaculum, Figurentheater nach dem Märchen der Brüder Grimm T-Werk 19.00 Uhr, Kunst Valeska Kinter Vernissage, Musik: Lutz Andres Schiffsrestaurant John Barnett 19.30 Uhr, Theater Schöne neue Welt Aldous Huxley, Regie: Alexander Nerlich Hans Otto Theater

20

Mi, 15.3.17

19.30 Uhr, Konzert DobBroMan Duo Schiffsrestaurant John Barnett 19.30 Uhr, Comedy Tatjana Meissner mit dem Programm: finde-mich-sofort.de Die Online-DatingComedy-Show Waschhaus 20.30 Uhr, Konzert Live in der Bar After Work Konzert Live: Tony Heidenreich Theaterschiff Potsdam

Fr, 17.3.17 19.30 Uhr, Theater Nathan der Weise Gotthold Ephraim Lessing, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater

19.30 Uhr, Theater Gehen und Bleiben Premiere, Maxi Obexer, Regie: Clemens Bechtel Reithalle 19.30 Uhr, Special Liebe in Zeiten von So lala... Musikkabarett Kaiser & Plain Theaterschiff Potsdam 23.00 Uhr, Party Konfetti & Randale Waschhaus

Sa, 18.3.17 6.00 Uhr, Workshop Sadhana-Morgenyoga mit Nina Pellegrino & Kerstin Ratermann fabrik Potsdam 10.00 Uhr, Workshop Thai Yoga Massage mit Alexandra Ahammer Studiohaus Schiffbauergasse 19.30 Uhr, Theater Die Wiedervereinigung der beiden Koreas Joël Pommerat, Regie: Stefan Otteni Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Theater Gehen und Bleiben Maxi Obexer, Regie: Clemens Bechtel Reithalle 19.30 Uhr, Special Liebe in Zeiten von So lala... Musikkabarett Kaiser & Plain Theaterschiff Potsdam 22.00 Uhr, Party Waschhaus 80er Pop & Wave Hits Waschhaus


23.00 Uhr, Party Beat Boat mit The Crazy Hearts Theaterschiff Potsdam

So, 19.3.17 11.00 Uhr, Lesung Na sowas? Kindergeschichten für Groß und Klein, Friedemann Eckert liest Otfried Preußler Hans Otto Theater

Mo, 20.3.17

Di, 21.3.17

11.00 Uhr, Theater Schnickschnack und Schnuck auf der Jagd nach der Liebe Jörg Isermeyer, Regie: Marita Erxleben Reithalle

9.00 Uhr, Theater Schnickschnack und Schnuck auf der Jagd nach der Liebe Jörg Isermeyer, Regie: Marita Erxleben Reithalle

13.30 Uhr, Workshop Swing/Lindy Hop mit Talea und Holger Niesel Studiohaus Schiffbauergasse 15.00 Uhr, Special Fluxus+ Teatime Live am Klavier: Felix Dubiel museum FLUXUS+ 17.00 Uhr, Theater Das goldene Vlies Franz Grillparzer, Regie: Alexander Nerlich Hans Otto Theater 18.00 Uhr, Special Swingtee mit Talea und Holger fabrik Café 18.00 Uhr, Theater Menschenskind Lesung mit Dagmar Manzel und Knut Elstermann Reithalle 18.00 Uhr, Konzert Two in One Klavier trifft Saxofon, Ukule auf Melodion und ein Cello ist auch da Schiffsrestaurant John Barnett

LIEBE IN ZEITEN VON SO LALA 17. & 18. MÄRZ 2017 · THEATERSCHIFF

Da sich offensichtlich alle 11 Minuten ein Single mithilfe des Internets verliebt, begibt sich Frau Plain hoffnungsfroh in den unendlichen Weiten des World Wide Web auf die Suche nach dem Mann ihrer Träume. Nachdem sie kleinere Hürden, wie zum Beispiel die Beantwortung der Frage, ob sie Akade­ mikerin oder doch nur Single mit Niveau ist, genom­ men hat, könnte alles wunderbar klappen… wenn nicht Herr Kaiser seine Hände im Spiel hätte. . Virginia Plain und David Kaiser interpretieren als KAISER & PLAIN sowohl berühmte Popsongs als auch Lieder von Kabarettkollegen und singen dazu Eigenkompositionen – betörend durch die Harmonie von Plains außergewöhnlich voller, samtiger Stimme mit Kaisers gefühlvollem Klavierspiel. Die Zweistim­ migkeit des Duos ist perfekt. Plain ist eine Erschei­ nung, Kaiser der smarte Gegenpart.

21


11.00 Uhr, Theater Schnickschnack und Schnuck auf der Jagd nach der Liebe Jörg Isermeyer Reithalle 19.30 Uhr, Theater Kruso Lutz Seiler, Regie: Elias Perrig Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Special Erzählwerk Potsdam Schiffsrestaurant John Barnett

Mi, 22.3.17 9.00 Uhr, Theater Schnickschnack und Schnuck auf der Jagd nach der Liebe Jörg Isermeyer, Regie: Marita Erxleben Reithalle 11.00 Uhr, Theater Schnickschnack und Schnuck auf der Jagd nach der Liebe Jörg Isermeyer Reithalle 19.30 Uhr, Theater Nathan der Weise Gotthold Ephraim Lessing, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater 20.00 Uhr, Lesung Sarah Bosetti Waschhaus

22

19.30 Uhr, Theater Das schwarze Wasser Roland Schimmelpfennig, Regie: Elias Perrig Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Konzert Die Havelschipper Lieder von der Seefahrt, der Liebe uind der Sehnsucht Schiffsrestaurant John Barnett 20.30 Uhr, Konzert Live in der Bar After Work Konzert Live: Baby Kreuzberg Theaterschiff Potsdam

Fr, 24.3.17 19.30 Uhr, Theater Geächtet Ayad Akhtar, Regie: Elias Perrig Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Theater Terror Ferdinand von Schirach, Regie: Andreas Rehschuh Reithalle 19.30 Uhr, Theater Die Präsidentinnen Stück von Werner Schwab Theaterschiff Potsdam 20.00 Uhr, Theater CHARMS – Viel, aber lauter Unsinn Offener Kunstverein, eine Produktion der Theatergruppe Mad Mix T-Werk

Sa, 25.3.17 14.00 Uhr, Special Hinter den Kulissen Führung durch das Neue Theater Hans Otto Theater 14.00 Uhr, Workshop Tanz der Vielfalt mit Alessandra Lola Agostini und Bernhard Richarz Studiohaus Schiffbauergasse 19.30 Uhr, Theater Frau Müller muss weg Lutz Hübner, Regie: Isabel Osthues Reithalle 19.30 Uhr, Theater Die Präsidentinnen Stück von Werner Schwab Theaterschiff Potsdam 20.00 Uhr, Theater CHARMS – Viel, aber lauter Unsinn Offener Kunstverein, eine Produktion der Theatergruppe Mad Mix T-Werk 20.00 Uhr, Konzert Wanda Amore Meine StadtTour 2017 Metropolishalle

So, 26.3.17

Do, 23.3.17

20.00 Uhr, Konzert Project Pitchfork Waschhaus

14.00 Uhr, Special Öffentliche Führung durch die Ausstellung museum FLUXUS+

18.00 Uhr, Theater Gehen und Bleiben Maxi Obexer, Regie: Clemens Bechtel Reithalle

20.00 Uhr, Comedy Young Comedians Club Die Stand-up Comedy Bühne im Waschhaus Waschhaus

15.00 Uhr, Special Fluxus+ Teatime Live am Klavier: Felix Dubiel museum FLUXUS+


15.00 Uhr, Theater Wenn Pinguine fliegen Sarah Trilsch, Regie: Kerstin Kusch Reithalle

10.00 Uhr, Theater Der Froschkönig The Grimm Sisters, Figurentheater T-Werk

11.00 Uhr, Theater Wenn Pinguine fliegen Sarah Trilsch, Regie: Kerstin Kusch Reithalle Foto: tanzfähig

15.00 Uhr, Konzert Trailhead Ein Projekt von Tobias Panwitz Schiffsrestaurant John Barnett 16.00 Uhr, Theater Der Froschkönig The Grimm Sisters, Figurentheater nach dem Märchen der Brüder Grimm T-Werk 18.00 Uhr, Special Stadt der Zukunft Literarischer Salon zur Leipziger Buchmesse Reithalle Forum 18.00 Uhr, Konzert Mitch Kashmar Blues Band in der Reihe Blues on sunday Schiffsrestaurant John Barnett 20.00 Uhr, Comedy Anna Mateur mit dem Programm: Mimikri Waschhaus 20.00 Uhr, Konzert Wanda (Zusatzkonzert) Amore Meine StadtTour 2017 Metropolishalle

Mo, 27.3.17 9.00 Uhr, Theater Wenn Pinguine fliegen Sarah Trilsch, Regie: Kerstin Kusch Reithalle

TANZ DER VIELFALT

SA, 25. MÄRZ 2017 · STUDIOHAUS Seit mehr als acht Jahren ist die Initiative „tanzfähig” dabei, die Vielfalt der Körper und Bewegungsweisen im Tanz und in der Improvisation zusammenzuführen: Rollen und Sehen, Gehen und Fliegen, Hinken und Fühlen sind dabei gleichwertig. Für sie ist gerade die Verschiedenheit in Person, Vorerfahrung, Her­ kunft, Alter und Behinderung grundlegend für den gemeinsamen Tanz. Tanzend bringt sie Getrenntes und Gegensätzliches in eine schlüssige Gestalt. Der Workshop beruht auf einer Ästhetik der Differenz und macht sie im Tanz erfahrbar und sichtbar. Er ist offen für alle, die neugierig sind, mit der Vielfalt in sich und in den Anderen zu tanzen. Auf Körperarbeit und tanztechnischen Elementen aufbauend, wird in der Improvisation die Fähigkeit zum freien Bewegen genutzt, angeregt und entwickelt. Tänzerische Vorerfahrungen oder Behinderungen des Körpers, der Sinne oder anderer Art sind nicht erforderlich, aber durchaus willkommen.

23


Di, 28.3.17 IMPRESSUM Herausgeber: Landeshauptstadt Potsdam Der Oberbürgermeister FB Kultur und Museum Hegelallee 6-10 14467 Potsdam Telefon: 0331 289-1942 Telefax: 0331 289-3342 Redaktion & Layout: rwmd » Robert Witzsche www.rwmd.de Druck: Brandenburgische Universitätsdruckerei und Verlags­ gesellschaft Potsdam mbh www.bud-potsdam.de Termine und Redaktion: Für die Texte zeichnet der Herausgeber bzw. die betei­ ligten Institutionen verant­ wortlich. Eine Gewähr für die Richtigkeit von Terminen, Daten und Inhalten kann nicht übernommen werden. Änderungen und Druckfeh­ ler vorbehalten. Fotos: Die Fotos wurden freundlich von den beteilig­ ten Institutionen zur Verfügung gestellt. Alle nicht na­ mentlich gekennzeichneten Fotos sind uns vom Veran­ stalter als Pressebilder zur Verfügung gestellt worden. Das Logo „Schiffbauergasse Potsdam“ ist eine eingetra­ gene Text-Bild-Marke der Landeshauptstadt Potsdam. Redaktionsschluss war der 16. Februar 2017. Auflage: 16.000 Stück Vertrieb an über 450 Stellen in Potsdam und Berlin

9.00 Uhr, Theater Schnickschnack und Schnuck auf der Jagd nach der Liebe Jörg Isermeyer, Regie: Marita Erxleben Reithalle 10.00 Uhr, Theater Der Froschkönig The Grimm Sisters, Figurentheater nach dem Märchen der Brüder Grimm T-Werk 11.00 Uhr, Theater Schnickschnack und Schnuck auf der Jagd nach der Liebe Jörg Isermeyer, Regie: Marita Erxleben Reithalle

Mi, 29.3.17 18.00 Uhr, Theater Lauf, Ludwig, lauf Premiere, Theaterjugendclub Hans Otto Theater

Do, 30.3.17 10.00 Uhr, Theater Das Hemd des Glücklichen James Krüss, Regie: Robert Neumann Reithalle

18.00 Uhr, Theater Lauf, Ludwig, lauf Theaterjugendclub Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Konzert Soul Dressing Soul-Jazz Schiffsrestaurant John Barnett 20.30 Uhr, Konzert Live in der Bar After Work Konzert Live: Klatschmohn Theaterschiff Potsdam

Fr, 31.3.17 9.00 Uhr, Theater Das Hemd des Glücklichen James Krüss, Regie: Robert Neumann Reithalle 19.30 Uhr, Theater Die schönen Dinge Virginie Despentes, Regie: Wojtek Klemm Reithalle 19.30 Uhr, Theater Teffy alias Nadeshda Lochwitzkaja: Champagner aus Teetassen gelesen von Jutta Wachowiak Theaterschiff Potsdam 20.00 Uhr, Lesung Katrin Bauerfeind Hinten sind Rezepte drin Waschhaus

JETZT SCHON VORMERKEN: 30. April 2017: Turbostaat & The Black Heinos 16. - 28. Mai 2017: Potsdamer Tanztage 2017 17. August 2017: Michael Patrick Kelly Open Air

24


AUSSTELLUNGEN

Harf Zimmermann & Menno Aden Projektraum oben: Thierry Motard Vernissage: 3. März 2017, 19 Uhr Ausstellung geöffnet bis 9. April 2017 Kunstraum Potsdam Mi bis So 13 bis 18 Uhr www.kunstraum-potsdam.de

Sonderausstellung #permanentFLUXUS Die Fluxus-Dokumentation im atrium (Eintritt frei) museum FLUXUS+ Mi bis So 13 bis 18 Uhr www.fluxus-plus.de

KURSE & WORKSHOPS 3. März 2017 Viertes Rendezvous mit BMC – mit Bewegung Lernen, Lehren, Stärken mit Nina Wehnert Studiohaus 10. März 2017 Offene Wave – Die 5 Rhythmen mit Marika Heinemann Studiohaus 12. März 2017 Tango Argentino mit tanguito Potsdam Studiohaus

15. bis 19. März 2017 Die Magie des Moments Maskenspiel und -bauworkshop T-Werk 19. März 2017 Swing/Lindy Hop mit Talea & Holger Niesel Studiohaus 25. März 2017 Tanz der Vielfalt mit Alessandra Lola Agostini und Bernhard Richarz Studiohaus

Viele weitere Tanzund Bewegungskurse z.B. Ballett, Break-Dance, Street Dance, Flamenco, Kindertanz, Tanz am Trapez, Pilates, Swing, Morgenyoga u.v.m. im Studiohaus von fabrik Potsdam und dem Oxymoron Tanzstudio des Waschhaus Potsdam www.potsdam-tanzt.de

25


BEI FRAGEN EINFACH FRAGEN Foto: rwmd.de

KULTUR fabrik Potsdam ......... 10 Telefon: 0331 2800314 www.fabrikpotsdam.de Frauenzentrum ....... 4h Telefon: 0331 9679329 www.frauenzentrumpotsdam.de Hans Otto Theater .....11 Telefon: 0331 9811-8 www.hansottotheater.de Kunstraum Potsdam .................... 4d Telefon: 0331 27156-30 www.kunstraumpotsdam.de museum FLUXUS+ ... 4f Telefon: 0331 601089-0 www.fluxus-plus.de Reithalle / Hans Otto Theater .....16 Telefon: 0331 98118 www.hansottotheater.de Schinkelhalle ............ 4a www.schinkelhalle.de Studiohaus ................ 4g Telefon: 0331 6264676 www.potsdam-tanzt.de T-Werk ...................... 4e Telefon: 0331 719139 www.t-werk.de

26

Theaterschiff ........... 9b Telefon: 0331 2800-100 www.theaterschiffpotsdam.de Waschhaus Arena ..... 5 www.waschhaus.de Waschhaus ................ 6 Telefon: 0331 27156-0 www.waschhaus.de

GASTRONOMIE BIO COMPANY .......... 4b Telefon: 0331 6200962 Mo-Sa 7.30-20 Uhr www.biocompany.de fabrik Café / ............. 10a á la maison Telefon: 0331 2370807 Mo-Fr 12-15 Uhr www.fabrikpotsdam.de Museumscafé & Museums-Shop FLUXUS+ .................. 4f Telefon: 0331 601089-0 Mi-So 13-18 Uhr www.fluxus-plus.de Restaurant Bootshaus .................. 8 Telefon: 0331 8170617 Mo-So 12-22 Uhr www.marina-amtiefen-see.de

Restaurantschiff John Barnett ............ 12a Telefon: 0331 2012099 Mo-So 11.30-24 Uhr www.john-barnett.de Ristorante Il Teatro ..................... 12 Telefon: 0331 20097291 Mo-So 11.30-24 Uhr www.ilteatro-potsdam.de Schiffskneipe ........... 9b auf dem Theaterschiff Do 19-23 Uhr und Fr & Sa 18-23 Uhr

FREIZEIT & WASSERSPORT Huckleberrys Floßstation ................ 9 Telefon: 0331 960010 www.flossstationpotsdam.de Marina am Tiefen See & just for fun Bootsund Yachtcharter ...... 8 Telefon: 0331 8170617 www.marina-amtiefen-see.de Segeltraining Berlin-Potsdam ........ 9 Telefon: 030 30612917 www.stberlin.de


STADT FÜR

EINE

NACHT2017

WASSER

STEHT KOPF BIS

05. MÄRZ

BEWERBEN

SFEN@SCHIFFBAUERGASSE.DE #SFEN2017 #WIEWOLLENWIRLEBEN


P

H

Parkplatz / Parkhaus

Restaurant

Fahrradverleih-Station

Café

Haltestelle / Schiffsanleger

Bootsanleger

9

WEITERE ANLIEGER

9b

Bundesstiftung Baukultur ................. 3 www.bundesstiftungbaukultur.de

10a 10

P

Social Impact ........... 7 www.socialimpact.eu Verband der Musikund Kunstschulen Brandenburg e.V ..... 4b www.vdmkbrandenburg.de Oracle Deutschland ............ 14 www.oracle.com rwmd Mediendesign .......... 7 www.rwmd.de SBG Veranstaltungsservice ............ 4i www.schinkelhalle.de

11 12 13

H 12a

14

Trollwerk Production ............... 4i www.trollwerk.de Volkswagen Design Center .......... 17 www.volkswagen.de Waveboard Boardinghouse ........ 13 www.waveboardpotsdam.de

ERLEBNISQUARTIER

WWW.SCHIFFBAUERG Fahrzeug wird videoüberwach t

Opo e l

4211 42 421 4 2


GEFÄLLT MIR: WWW.FACEBOOK.COM/SCHIFFBAUERGASSE

© Lageplan: Änne Fitzner / Robert Witzsche

Schiffbauergasse / Uferweg TRAM 94 und 99

H

8 4i 4h 4g

N Ri uthe ch s tu ch ng ne A1 llst 15 raß e

P

4f 4e 4d 4a

P

5

4b

7 6

3

B Ri erlin ch e tu r S ng tr Be aße rli / n- B W 1 an ns

ee

P

16 17

H Schiffbauergasse / Berliner Straße TRAM 93 und Nachtbus N16

WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE Fahrzeug wird videoüberwach t

... bringt Sie gut hin.

WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE Fahrzeug wird videoübe wracht

Opo e l

421 1 42 421 4 2


WWW.FACEBOOK.COM/SCHIFFBAUERGASSE

Programmheft Schiffbauergasse  

Tipps › Termine › Infos März 2017

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you