Page 1

MÄRZ 2014 TIPPS › TERMINE › INFOS

ERLEBNISQUARTIER WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE


Drei Männer wünschen sich nichts sehnlicher als Liebe, aber alle Bemühungen führen nur zu Enttäuschungen und Zweifeln an der Männlichkeit. Doch plötzlich erscheinen Engel, die keine Engel sein wollen ... Nach ausverkauften Vorstellungen im Dezember und Januar steht „Knocking on angels door – wenn Männergebete erhört werden” jetzt wieder auf dem Spielplan des Theaterschiffs | am 28. und 29. März |


Wer wie Bernadette La Hengst seit über zwanzig Jahren in der Musikund Theaterbranche unterwegs ist, hat viel gesehen, viel gehört und viel nachgedacht – wie schön, dass man ihr dabei regelmäßig zuhören kann. Die nächste Gelegenheit dazu bietet sich beim „FrauenKulturTag” am 8. März in der Schiffbauergasse. Foto: Christiane Stephan

EDITORIAL

WAS IHR WOLLT! Eigentlich ist der März so ein „Vielleicht”-Monat. Vielleicht bringt er den Frühling – vielleicht aber auch nicht. Im Erlebnisquartier Schiffbauergasse ist dieser kommende März aber ein „Unbedingt”-Monat. Denn die Auswahl an spannenden Veranstaltungen könnte nicht größer sein: Bei über 160 kleinen und großen Events ist ganz sicher für Jede und Jeden etwas dabei. So stehen – scheinbar passend zum 450. Geburtstag von William Shakespeare – gleich drei seiner großen Werke auf den Spielplänen der Theater. Da kommt mit Jan Böhmermann | am 28. März im Waschhaus | ein Grimme-Preis-Nominierter in die Schiffbauergasse und auch der alljährliche Internationale Frauentag wird beim „FrauenKulturTag” | am 8. März | von primaDonna mit einem vielfältigen Programm gefeiert. Jetzt gilt es also, den Kalender | ab Seite 16 | zu durch­ forsten und sich die schönsten Perlen aus Theater und Tanz, Bildender Kunst und Literatur oder Kabarett und Musik herauszusuchen. Eben ganz im Sinne von Shake­ speare: „Wenn Musik die Nahrung der Liebe ist, so spielt fort – stopft mich voll damit”. Machen wir!

TIPPS DER REDAKTION › 5 ALLE TERMINE IM MÄRZ › 16 WEGWEISER UND KONTAKTE › 26 IMPRESSUM › 24

3


· 7 Tramlinien, 22 Buslinien, 1 Fährlinie · 102 Fahrzeuge (47 Busse, 54 Straßenbahnen, 1 Fähre) · 627 Haltestellen · 311,5 km Linienlänge


FRAUENKULTURTAG SPECIAL › 6

KONRAD KÜCHENMEISTER MUSIK › 13

TH

PROJECT PITCHFORK › 13

12 FRAUEN #4 TANZ › 8

AFTERNOON FOR BEN KUNST › 14

TH

3 JAHRE RED WALL › 14

WAS IHR WOLLT THEATER › 9 DIE DREI RÄUBER › 10 INFERNO NO. 9 › 11 REVANCHE › 11 25 JAHRE FEUER UND FLAMME › 12

JAN BÖHMERMANN COMEDY › 15

TH


FRAUEN KULTUR TAGE Jedes Jahr am 8. März wird weltweit der Internationale Frauentag begangen. Entstanden im frühen 20. Jahrhundert ist er auch heute noch ein guter Anlass, um auf Missstände hinzuweisen, aber auch um Erreichtes zu feiern. primaDonna, das Frauen-Kulturzentrum in der Schiffbauergasse, lädt aus eben diesen beiden Gründen am 8. März zum „FrauenKulturTag” ein. Gemäß ihrem eigenen Anspruch, die Präsenz weiblicher Kunst- und Kulturschaffen­ der in Potsdam zu erhöhen, präsentiert primaDonna an verschiedenen Orten des Erlebnisquartiers Musik, Tanz, The­ ater und Bildende Kunst. Traditionell eröffnet wird der FrauenKulturTag mit einer Gesprächsrunde, bei der Potsdamerinnen über die heu­ tigen FrauenPerspektiven in der Stadt zu diskturieren. Eingeladen sind unter anderem Annette Flade, Jacqueline }

6


Maffo, Ulrike Poppe und Rita Süssmuth (angefragt). Parallel zur Gesprächsrunde gibt es ein Lunch-Angebot und die Eröffnung der Ausstellung „Aufge­ brochen oder Geblieben – Gegenwarts­ situation junger Frauen in Brandenburg” von Ulrike Günther.

Nach der Aufführung „12 Frauen #4 – Raum und Traum” in der fabrik Potsdam (mehr dazu auf Seite 8) lädt Potsdams Gleichstellungsbeauftragte, Martina Trauth-Koschnick, zur Frauentagsfeier in die Waschhaus Arena ein. Definitiv ein Highlight der Festveranstaltung: Das Electro-Pop-Konzert der WahlBerlinerin Bernadette La Hengst. In ihrem Programm „Integrier mich, Baby” vergleicht die Sängerin, auch als „die Stimme des deutschen Popfemi­ nismus” (taz) bezeichnet, die Bedin­ gungslosigkeit der Liebe mit der eines Grundeinkommens und überträgt damit diese politische Forderung in ein Lie­ beslied. Durch Liebe die Welt zu verändern ist ihre Idee und sie benutzt diese in ihren Texten, um gesellschaft­ liche Phänomene zu beschreiben. So

überträgt sie die Integrationsdebatte und die hierarchische Frage danach, wer hier eigentlich wen integriert, ein­ fach in die Liebesbeziehung – was dann zusammen mit tanzbarem Discosoul ihre Version von „Subversion durch Schönheit” ergibt.

Fotos: Christiane Stephan (linke Seite)

Exklusiv zum FrauenKulturTag öffnet das T-Werk seine Türen zur öffentlichen Generalprobe für ihre neue Eigenproduktion „Die drei Räuber”. Mit viel Mu­ sik, Liedern und der Lust am komödiantischen Verwandlungsspiel erzählt das Stück auf der Basis des Kinderbuchklassikers von Tomi Ungerer eine äußerst unterhaltsame Geschichte über das Anderssein, über Freundschaft und über wahre Schätze.

Auf Wunsch vieler Gäste in den letzten Jahren klingt auch der diesjährige Frau­ entag wieder mit Musik und Gelegenheit zu Gesprächen aus. Ganz in diesem Sinne wird das Publikum direkt nach der Festveranstaltung mit einer Feuer­ show von Mietar in die fabrik Potsdam geleitet, wo dann die ganze Nacht lang zur Musik von DJ-Frau Nora Rätsch getanzt werden kann. ¢ Sa, 8. März 2014 ab 14.00 Uhr, Schiffbauergasse Alle Infos zu Programmpunkten und Karten auf www.schiffbauergasse.de

7


12 FRAUEN #4 Foto: Marc Fargeas

In der vierten Folge des Performance­ projekts „12 Frauen” unter der Leitung der Choreografinnen Sabine Chwalisz und Malgven Gerbes beschäftigen sich die Teilnehmerinnen mit dem viel­ schichtigen Thema „Räume”. Ob ein von Wänden, Boden und Decke umschlossener Teil eines Gebäudes, eine in Länge, Breite und Höhe (nicht) fest eingegrenzte Ausdehnung oder die Menge aller durch drei Koordinaten beschreibbaren Punkte - die Reaktionen auf die unterschiedlichsten Räume fin­ den eine Übersetzung in Strukturen und Bewegungen. Ausgangspunkt dafür ist

8

RAUM UND RAUM die eigene Wahrnehmung und die Auf­ merksamkeit für den Raum in einem selbst und um einen herum. Das Performanceprojekt besteht aus zehn Workshops, in denen die Teilneh­ merinnen gemeinsam ein Stück erar­ beiten. Im Anschluss an die Aufführung sind die Zuschauer zu einer Gesprächsrunde eingeladen – Reflektion und Dis­ kurs sind ebenso wichtige Elemente des Workshops wie die Aufführung. ¢ Fr, 7. & Sa, 8. März 2014 20.00 bzw. 18.00 Uhr, fabrik Potsdam Karten auf www.schiffbauergasse.de


WAS IHR WOLLT

Foto: HL Böhme

Mit knapper Not rettet sich Viola an die Küste von Illyrien – ihr Schiff sinkt im Sturm, ihr Zwillingsbruder treibt draußen auf See, sein Schicksal ist un­ gewiss. Violas Weg führt an den Hof des Fürsten. Als junger Mann verkleidet, wird sie als „Cesario” sein jüngster Diener. Der Fürst Orsino bewirbt sich seit langem um die Gunst der schönen Gräfin Olivia. Er macht Cesario zum Botschafter seiner Liebe. Olivia aber trägt Trauer und hat der Welt entsagt. Als jedoch Cesario mit Orsinos Liebesgrüßen vor ihr steht, erwachen ihre Lebensgeister neu. Dieser Junge öffnet ihr Herz – sie beginnt zu lieben. Cesario dagegen neigt sich täglich mehr dem liebeskranken Orsino zu – eine unauflösbare Verwirrung der Gefühle. Die durchleidet auch Malvolio, der Verwalter der Gräfin. Die Dienerschaft, die den humorlosen Frömmler hasst, gaukelt ihm die Liebe seiner Herrin vor. }

9


Geblendet von der Hoffnung auf Auf­ stieg, tappt Malvolio in die Falle und macht sich tragikomisch zum Narren. So lieben alle kreuz und quer, jeder den Falschen, der ihm als der Richtige er­ scheint, sehnsüchtig, aber aussichtslos. Da erscheint, glücklich gerettet, Sebas­ tian, Violas schiffbrüchiger Bruder. Je­ der hält den Zwilling für Cesario und macht Ansprüche auf ihn – das Chaos

DIE DREI RÄUBER Jeder weiß, im Wald ist es gefährlich, denn da wohnen die Räuber. Jede Kut­ sche wird von den drei finsteren Gesel­ len überfallen und ausgeraubt. Und alles verschwindet in der großen Räuberhöhle, wo schon die unglaub­ lichsten Schätze versteckt sind. Angst und Schrecken verbreiten die drei überall, wo sie auftauchen. Nur die klei­

10

ist perfekt. Jetzt hilft nur noch eines: Es müssen die Paare zueinander finden, die füreinander bestimmt sind. Nicht weniger als drei Hochzeiten braucht es, um die Unordnung zu ordnen ... ¢ Premiere: Fr, 28. März 2014 19.30 Uhr, Hans Otto Theater Weitere Aufführungen ab April Karten auf www.schiffbauergasse.de

ne Tiffany, die zu ihrer wunderlichen Tante reisen soll, findet einen Kutschenüberfall eine an sich recht spannende Angelegenheit. Vor allem könnte sie dann vielleicht endlich erfahren, wo die drei Räuber wohnen. Und so entsteht eine wundersame Freundschaft, die es eigentlich gar nicht geben dürfte. Mit der neuen Kindertheaterproduktion „Die drei Räuber” setzt das T-Werk die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Figurenspielerin Kristina Feix fort. Zum ersten Mal ist außerdem der Musiker und Schauspieler Christian-Otto Hille auf der Bühne des T-Werk dabei. ¢ Premiere: So, 9. März 2014 16.00 Uhr, T-Werk Weitere Aufführungen: 10. & 11. März Karten auf www.schiffbauergasse.de


„Es war in unseres Lebensweges Mitte, als ich mich fand in einem dunklen Wald. Denn abgeirrt war ich vom rechten Weg – wohl fällt mir schwer, zu schildern diesen Wald. Der wild verwachsen war, und voller Grauen” (Dante) „Inferno Nr. 9” ist eine Schwarzlicht­ reise ins Jenseits. 19 Jugendliche zwi­ schen 12 und 16 Jahren betreten dafür neuen Boden. Nichts Geringeres als Dantes große Dichtung „Die Göttliche Komödie” wird erkundet und mittels spezieller Lichttechnik, Puppen und Masken von den jungen Darstellern auf die Bühne gebracht. Dunkle Welten und teuflisches Grauen werden durch DerMagie Tangodes kommt zurück zum Hafen: die Schwarzlichts in unver­ Ab FebruarBildern findet umgesetzt. im Café der gesslichen Alsfabrik gern einmal monatlich eine die „Milonga” statt: gesehener Gast zeigte Kinderthea­ Steven und „Flutlicht” Antje von „tanguito Pots­ tergruppe des Offenen dam” unterrichten Tango, Kunstvereins bereitsmodernen ihre letzten Pro­ bei dem es u.a. nicht„Palazzo darum geht, strenge duktionen, Diábolo” und Folgen von3025”, Tanzschritten zu lernen. „Sternzeit im T-Werk. ¢ Vielmehr wird das besondere Gefühl Premiere: 14. März und 2014somit auch des Tango Fr, vermittelt 20.00 Uhr, T-Werk der Unerfahrene an diesen begeistern­ Karten auf www.schiffbauergasse.de den Tanz herangeführt.

REVANCHE Andrew Wyke, der gehörnte Ehemann, lädt Milo Tindle, den Liebhaber, zum vertraulichen Tête-à-tête. Die zu klärende Frage: Wie ist der Transfer der Partnerin für beide Seiten möglichst profitabel zu gestalten? Die kostbaren Juwelen am Hals seiner Noch-Ehefrau Marguerite haben Andrew auf eine Idee gebracht. Milo lässt sich darauf ein mit fatalen Folgen, für die sich auch bald die Polizei interessiert. Was als leichtes Spiel beginnt, steigert sich un­ aufhaltsam zum radikalen „Wer – Wen?”

Foto: Stefan Gloede

INFERNO NO. 9

In Anthony Shaffers zeitloser Kriminalgeschichte „Revanche” – 1970 unter dem Titel „Sleuth” erschienen – geht es um Liebe, Macht und Männlichkeit. Unter der Regie von Mathias Iffert be­ geistert das rasante Theaterstück mit geschliffenen Dialogen, bissigem Witz, mörderischen Wendungen und einem immer tiefer werdenden Blick in die Psyche der Kontrahenten. ¢ Sa, 15. März 2014 20.00 Uhr, Theaterschiff Karten auf www.schiffbauergasse.de

11


25 JAHRE FEUER UND FLAMME Anlässlich seines 25jährigen Bestehens feiert das Theater „Feuer und Flamme” im T-Werk eine Festwoche. Seit seiner Gründung 1989 durch Ute von Koerber und Tania Klinger produzierte das The­ ater eine Vielzahl von Inszenierungen, die sich durch eine gelungene Mischung aus Komik, Slapstick, Musik, Schauspiel, Objekttheater und Tanz auszeichnen. Stücke für Kinder bildeten dabei den Schwerpunkt. In den vergangenen Jah­ ren entstanden aber auch einige Kurz­ programme für Erwachsene. Anlässlich der Jubiläumswoche im TWerk wird die seit 2012 bereits mehrfach in Potsdam gezeigte Soloproduktion „Frau Machova wartet auf den Post­ mann” am 21. und 22. März noch einmal zu sehen sein. Auf der Grundlage des Bilderbuches von Harriet Grundmann erzählt sie eine märchenhafte Geschich­ te über das Glück und die Liebe.

12

Mit „Großer Wolf und kleiner Wolf” zeigt „Feuer und Flamme” am 23. und 24. März seine jüngste Kindertheaterproduktion: Der große Wolf lebt einsam auf seinem Hügel. Eines Tages ist der kleine Wolf da. Er kommt – einfach so, ohne ein Wort – zum großen Wolf. Da sorgt der sich gleich, ob der Fremde vielleicht größer sein könnte als er ... Zum ersten Mal in Potsdam zu sehen ist außerdem die Umsetzung des Kin­ derbuchklassikers „Das doppelte Lott­ chen” von Erich Kästner. Die Geschichte der getrennten Zwillinge, die sich zufällig kennen und lieben lernen und die ihre Rollen tauschen, wird vom The­ ater „Feuer und Flamme” mit Ernsthaf­ ¢ tigkeit und viel Humor erzählt. Fr, 21. bis Di, 25. März 2014 10.00 Uhr bzw. 16.00 Uhr, T-Werk Karten auf www.schiffbauergasse.de


Foto: gigmit.com

KONRAD KÜCHENMEISTER Konrad Kuechenmeister wurde 1982 in Dresden geboren. Schon im Alter von 4 Jahren packte ihn die Begeisterung zur Musik. Sein Vater, Musiker, hatte ein Musikzimmer voller Instrumente, das zu Konrads Kinderspielplatz wurde. Wenn er heute seine Auftritte zelebriert, tut er das mit der Aura jenes fröhlichen Kindes, das gerade alle erträumten Spielsachen unter dem Weihnachts­ baum gefunden hat. Er fängt an, mit allem auf einmal zu spielen. Und wer im Publikum nicht gerade ein Techniker ist, benötigt eine Weile, um zu begreifen, was der 28-jährige da oben eigentlich macht: Wieso da eine Band zu hören, aber nur einer zu sehen ist, und warum trotzdem alles live gespielt ist ... ¢ Di, 4. März 2014 21.00 Uhr, Waschhaus Eintritt frei

PROJECT PITCHFORK Project Pitchfork, 1990 in Hamburg gegründet, gehört zu den erfolgreichs­ ten und einflussreichsten Vertretern des Dark Electro-Genres. Die beiden treibenden Kräfte hinter der Band sind bis heute Peter Spilles und Dirk Scheu­ ber. Weil Peter aus Hamburg, Dirk aus den neuen Bundesländern kommt, gel­ ten Project Pitchfork als erste „deutschdeutsche” Band überhaupt. Aber auch nach über 20 Jahren stehen bei Project Pitchfork auch nach 20 Jahren eindeutig auf Sturm – die Kreativität ist auch nach 14 Studioalben, weit über 100 Songs und ungezählten Konzerten auf der gan­ zen Welt ungebrochen. Es gilt: „Erwarte das Unerwartete” – das war schon 1990 so und das wird immer so sein. ¢ Fr, 7. März 2014 20.00 Uhr, Waschhaus Karten auf www.schiffbauergasse.de

13


3 JAHRE RED WALL

Ben Patterson, Fluxus-Künstler seit 1962, feiert in diesem Jahr seinen acht­ zigsten Geburtstag. Dieses Ereignis nimmt das museum FLUXUS+ zum An­ lass, dem Künstler bei seinem Aufenthalt in Potsdam am 15. März den "museumFLUXUS+orden" zu verleihen.

Am Anfang war eine rote Wand und der Wunsch, junger Kunst mehr Raum zu geben und sie vor allem nachhaltig zu fördern. Seit 2011 bietet das Projekt „Red Wall” nun Künstlerinnen und Künstlern die Möglichkeit, ihre Werke im roten Treppenhaus des Potsdamer Waschhauses zu präsentieren.

Ben Patterson brachte 2008 mit seinen 50 „little men”, formiert als „Marching Band”, das Fluxus-Gefühl nach Pots­ dam. Viele Werke des professionellen Kontrabassisten und bildenden Künstlers befinden sich in der ständigen Sammlung des Museums. Für all seine originellen, selbstironischen, vielseiti­ gen, sozialkritischen und tiefsinnigen Arbeiten und die gute Zusammenarbeit sagt das museum FLUXUS+ mit einem „Afternoon for Ben” nun Danke! ¢ Sa, 15. März 2014 15.00 Uhr, museum FLUXUS+ Um Anmeldung wird gebeten.

14

Rein ehrenamtlich organisiert waren bisher 14 Ausstellungen zwischen Fo­ tografie und Malerei, Zeichnung und Collage zu bestaunen. Zum dritten Ge­ burtstag hat das Red Wall-Team nun zwei Wahlberliner – den in Bonn gebo­ renen Illustrator und Fotografen Karl Anton Koenigs und den aus Bad Lauter­ berg stammenden Fotografen Edgar Herbst – eingeladen, gemeinsam die Jubiläumsausstellung zu gestalten. ¢ Di, 25. März 2014 20.00 Uhr, Waschhaus Eintritt frei

Foto: Nitya Ramchandran

Foto: museum FLUXUS+

AFTERNOON FOR BEN


Jan Böhmermann ist ein Fernsehungetüm, ein Qualitätsjournalist, eine Radiobestie. Seine Kolumne „Gott fragt, Böhmermann antwortet” für „jetzt.de” in der Süddeutschen Zeitung ist legendär. Er war im Team der Harald Schmidt Show und mit Klaas HeuferUmlauf auf Tour. Gemeinsam mit Char­ lotte Roche war er Gastgeber der Talk­ show „Roche & Böhmermann” bei ZDF­ Kultur , seit Oktober 2013 moderiert er auf ZDFneo sein eigenes politischsatirisches und für den Grimme-Preis 2014 nominiertes „Neo Magazin". Der im Nordbremer Arbeiterbezirk Ve­ gesack geborene Polizistensohn begann schon früh mit ersten Comedyexperi­ menten, u.a. im Schülerkabarett „AntiToxin”. Später folgen nach einem seriösen ARD-Volontariat zahlreiche Enga­ gements als Moderator und Autor für Hörfunk und Fernsehen, u.a. bei Radio Bremen, HR und WDR. Für 1LIVE mo­

deriert Böhmermann sieben Jahre lang zahllose Formate und Sendungen. 2009 erhält er für die RTL-Show „TV Helden” den deutschen Fernsehpreis.

Foto: Tom Wagner

JAN BÖHMERMANN

Jetzt verlässt der preisgekrönte 32jährige „Unterhaltungsjournalist des Jahres” (2012) sein gewohntes Rund­ funkhabitat und betritt die Bühnen Di­ gitalspartendeutschlands. Damit erfüllt er sich seinen sehnlichsten Wunsch: Endlich mal unter Leuten sein! ¢ Fr, 28. März 2014 20.00 Uhr, Waschhaus Karten auf www.schiffbauergasse.de

15


DAS PROGRAMMHEFT DER SCHIFFBAUERGASSE POTSDAM WIRD UNTERSTÜTZT VON

Sa, 1.3.2014

So, 2.3.2014

Di, 4.3.2014

19.30 Uhr, Theater Der Turm von Uwe Tellkamp, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater

10.30 Uhr, Special Brunch'n'Music Brunch mit Live-Musik von Lutz Andres Nu Sugar Added Schiffsrestaurant John Barnett

09.00 Uhr, Theater Drachen und Ritter von Eva Maria Stüting, Regie: Kerstin Kusch Reithalle

19.30 Uhr, Special Karnevalsparty mit dem PKC Ein Schiff voller Narren ... Schiffsrestaurant John Barnett 20.00 Uhr, Special 26. Internationale Potsdamer Oldienacht Rock meets Comedy, u.a. mit Gerd Brummund Schinkelhalle 20.00 Uhr, Theater Bin nebenan von Ingrid Lausund, Regie: Annett Scholwin Theaterschiff 20.00 Uhr, Theater mutige Prinzessin Glücklos Theater OZELOT, Zauberstück nach einem alten sizilianischen Märchen T-Werk 23.00 Uhr, Party Feierstarter Die Mega-Party Live: Die Wallerts Waschhaus Arena

16

15.00 Uhr, Theater Kirschgarten Die Rückkehr von John von Düffel, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater 15.00 Uhr, Special FLUXUS+ Teatime Am Klavier: Felix Dubiel museumFLUXUS+ 17.00 Uhr, Special Für alles kommt die Zeit Ein musikalischer Abend mit und für Rita Feldmeier zum 60. Geburtstag Reithalle

Mo, 3.3.2014 09.00 Uhr, Theater Drachen und Ritter von Eva Maria Stüting, Regie: Kerstin Kusch Reithalle 11.00 Uhr, Theater Drachen und Ritter von Eva Maria Stüting, Regie: Kerstin Kusch Reithalle

18.00 Uhr, Theater Netboy von Petra Wüllenweber, Regie: Aurelina Bücher Reithalle 19.30 Uhr, Theater Der Widerspenstigen Zähmung von William Shakespeare, Regie: Andreas Rehschuh Hans Otto Theater 21.00 Uhr, Konzert Rubys Tuesday Live: Konrad Küchenmeister Waschhaus 22.00 Uhr, Party Rubys Tuesday Club Rock, Alternative, Indie Waschhaus

Mi, 5.3.2014 10.00 Uhr, Theater Netboy von Petra Wüllenweber Reithalle 18.00 Uhr, Theater Netboy von Petra Wüllenweber Reithalle


19.30 Uhr, Theater Wie im Himmel von Kay Pollak, Regie: Stefan Otteni Hans Otto Theater 20.30 Uhr, Special Drum Klub Mitmach-Schlaginstrument-Spektakel Waschhaus

19.30 Uhr, Theater Die Opferung von Gorge Mastromas von Dennis Kelly, Regie: Elias Perrig Reithalle 20.00 Uhr, Tanz 12 Frauen #4 Tanz und Performance fabrik Potsdam

20.00 Uhr, Theater Bin nebenan von Ingrid Lausund, Regie: Annett Scholwin Theaterschiff 20.00 Uhr, Konzert Project Pitchfork & Special Guest Electro-Dark-Wave Waschhaus Arena Grafiik: Die Wallerts

19.00 Uhr, Kunst Florian Merkel Vernissage Kunstraum Potsdam

Do, 6.3.2014 19.30 Uhr, Theater Urfaust von Johann Wolfgang Goethe, Regie: Alexander Nerlich Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Theater Fahrenheit 451 von Ray Bradbury, Regie: Niklas Ritter Reithalle 20.00 Uhr, Konzert Silverwings Country, Linedance, Oldies, Boogie & Schlager Schiffsrestaurant John Barnett 20.30 Uhr, Special Live in der Bar After Work Konzert Theaterschiff

Fr, 7.3.2014 19.30 Uhr, Theater Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs von Pedro Almodóvar, Regie: Stefan Huber Hans Otto Theater

DIE WALLERTS LIVE BEI FEIERSTARTER

SA, 1. MÄRZ 2014 · WASCHHAUS Wenn man feiern geht, will man es meist krachen lassen. Dass „Feierstarter – Die Mega-Party” im Waschhaus dafür genau der richtige Ort ist, sollte inzwischen allgemein bekannt sein. Monat für Monat lässt sich dort hervorragend – mal auf drei und mal . auf vier Floors – die Nacht zum Tag machen. Im März setzen die Macher nun noch einen drauf: Mit „Die Wallerts” kommt die Berliner Institution für Humppa nach Potsdam. Humppa – die finnische Version der Polka – ist eine sichere Methode, um mal so richtig „die Sau rauszulassen”. So ziemlich jeden Hit des Erdballs spielen „Die Wallerts” im finnischen Humppa-Offbeat und hinterlassen dabei immer ein Meer der Glückseeligkeit. Spielten sie anfangs zum Vergnügen auf Privatpartys für ein paar Bier oder waren als Straßenband unterwegs, füllen sie heute regelmäßig die Tanzlokale der Stadt. Ihre Mission dabei: Spaß haben, Tanzen und gemeinsam die „Sau rauslassen”. Humppa eben.

17


22.00 Uhr, Special Jazz Lab The Voice, The Song Konzert und Offene Bühne mit Nicolas Schulze und Oliver Fröhlich fabrik Café 23.00 Uhr, Party Die schwarze Nacht Best Of Depeche Mode, Wave, 80's, Electro-Pop, Dark-Rock & EBM Waschhaus

Sa, 8.3.2014 12.00 Uhr, Workshop Ein Tänzerischer Nachmittag Workshop für Kinder mit mit Coline Quintin und Xica Lisboa zum FrauenKulturTag Studiohaus 12.15 Uhr, Workshop Frauen Entspannen mit Birgit Matzke zum FrauenKulturTag Studiohaus 14.00 Uhr, Special FrauenKulturTag zum Internationalen Frauentag mit Tanz, Theater und Festakt Primadonna Frauenzentrum 18.00 Uhr, Tanz 12 Frauen #4 Tanz und Performance zum FrauenKulturTag fabrik Potsdam 19.30 Uhr, Theater My Fair Lady von Alan J. Lerner/ Frederick Loewe, musikalische Leitung: Ludger Nowak, Regie: Nico Rabenald Hans Otto Theater

18

19.30 Uhr, Theater Frau Müller muss weg von Lutz Hübner, Regie: Isabel Osthues Reithalle 20.00 Uhr, Konzert P-West Frauentagskonzert Schiffsrestaurant John Barnett 20.00 Uhr, Konzert Bernadette La Hengst „Integrier mich Baby” Electro-Pop im Rahmen des FrauenKulturTages Waschhaus Arena 22.00 Uhr, Special nachtboulevard chambre privée Zora Klostermann und Holger Bülow Reithalle 23.30 Uhr, Party Tanznacht im Kahn mit DJ Rengo Theaterschiff

So, 9.3.2014 11.00 Uhr, Special Na sowas? Kindergeschichten für Groß und Klein Wolfgang Vogler liest „Pechvogel und Glückskind” Hans Otto Theater 15.00 Uhr, Special FLUXUS+ Teatime Live am Klavier: Felix Dubiel museumFLUXUS+ 15.00 Uhr, Theater Para Dox, der Zahlenzücker von Paula Fünfeck, Regie: Marita Erxleben Reithalle

16.00 Uhr, Theater Die drei Räuber Premiere Eine T-Werk Produktion, Erzähltheater mit Musik nach dem Kinderbuch von Tomi Ungerer T-Werk 18.00 Uhr, Tanz Tango Café mit Steven und Antje fabrik Café 18.00 Uhr, Theater Urfaust von Johann Wolfgang Goethe, Regie: Alexander Nerlich Hans Otto Theater

Mo, 10.3.2014 09.00 Uhr, Theater Para Dox, der Zahlenzücker von Paula Fünfeck, Regie: Marita Erxleben Reithalle 10.00 Uhr, Theater Die drei Räuber Erzähltheater mit Musik nach dem Kinderbuch von Tomi Ungerer T-Werk 11.00 Uhr, Theater Para Dox, der Zahlenzücker von Paula Fünfeck, Regie: Marita Erxleben Reithalle

Di, 11.3.2014 10.00 Uhr, Theater Para Dox, der Zahlenzücker von Paula Fünfeck, Regie: Marita Erxleben Reithalle


14.00 Uhr, Theater Para Dox, der Zahlenzücker von Paula Fünfeck, Regie: Marita Erxleben Reithalle 19.30 Uhr, Theater Drei Mal Leben von Yasmina Reza, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater

Do, 13.3.2014 10.00 Uhr, Theater Para Dox, der Zahlenzücker von Paula Fünfeck, Regie: Marita Erxleben Reithalle 19.30 Uhr, Theater Kirschgarten Die Rückkehr von John von Düffel, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater

19.30 Uhr, Theater Tschick von Wolfgang Herrndorf, Regie: Sascha Hawemann Reithalle 20.00 Uhr, Konzert Iris Gleichen Band Bluegrass, Blues, Folk Schiffsrestaurant John Barnett 20.30 Uhr, Special Live in der Bar After Work Konzert Theaterschiff Foto: Wolfgang Vogler

10.00 Uhr, Theater Die drei Räuber Erzähltheater mit Musik nach dem Kinderbuch von Tomi Ungerer T-Werk

21.00 Uhr, Konzert Rubys Tuesday Live: Empire Escape Waschhaus 22.00 Uhr, Party Rubys Tuesday Club Rock, Alternative, Indie Waschhaus

Mi, 12.3.2014 09.00 Uhr, Theater Para Dox, der Zahlenzücker von Paula Fünfeck Reithalle 11.00 Uhr, Theater Para Dox, der Zahlenzücker von Paula Fünfeck Reithalle 19.30 Uhr, Theater Wellen von Eduard von Keyserling, Regie: Barbara Bürk Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Special nb Potsdamer Köpfe Thema: Häftlingsfreikauf aus der DDR 1962 - 1989 Reithalle

FAMILIEN-LESESONNTAG: PECHVOGEL UND GLÜCKSKIND SO, 9. MÄRZ 2014 · HANS OTTO THEATER

Unter Federwölkchen wird auf einem Bauernhof ein lang ersehntes Kind geboren – so beginnt sie, die zauberhafte Geschichte eines Glückskindes, das einem Pechvogel begegnet. Hans Fallada schenkte sie 1939 einer jungen Frau zum Geburtstag. Danach blieb das literarische Kleinod lange unbekannt, dabei ist es wie gemacht zum Vorlesen! Unter dem Motto „Na sowas? Kindergeschichten für Groß und Klein” liest Wolfgang Vogler um 11 Uhr aus „Pechvogel und Glückskind”. Bereits ab 10 Uhr gibt es ein Frühstücksangebot an. Im Anschluss an die sonntägliche Lesung lädt das Hans Otto Theater die Kleinen zur Bastelstunde ein.

19


Fr, 14.3.2014

Sa, 15.3.2014

16.00 Uhr, Kunst Museumsführung durch die Ausstellung museumFLUXUS+

06.00 Uhr, Workshop Sadhana-Morgenyoga mit Kerstin Ratermann & Nina Pellegrino fabrik Potsdam

19.30 Uhr, Theater Alle sechzehn Jahre im Sommer von John von Düffel, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Theater Kaspar von Peter Handke, Regie: Fabian Gerhardt, eine Kooperation mit der HFF „Konrad Wolf“ Potsdam-Babelsberg Reithalle 19.30 Uhr, Workshop Offene Wave – Die 5 Rhythmen mit Marika Heinemann Studiohaus 20.00 Uhr, Special Frühlingsgefühle mit Lina Lärche und Frühlings-Menü Schiffsrestaurant John Barnett 20.00 Uhr, Comedy Kann denn Schwachsinn SÜNDE sein Musik-Comedy mit Andrea Meissner Theaterschiff 20.00 Uhr, Theater Inferno Nr. 9 Premiere Eine Produktion der Theatergruppe „Flutlicht“ im OKV Potsdam T-Werk 20.00 Uhr, Comedy Christoph Sieber „Alles ist nie genug!” Waschhaus

20

15.00 Uhr, Special An Afternoon for Ben Feierliche Verleihung des museumFLUXUS+ordens an Ben Patterson museumFLUXUS+ 19.30 Uhr, Theater Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs von Pedro Almodóvar, Regie: Stefan Huber Hans Otto Theater 20.00 Uhr, Konzert Soulshine Schiffsrestaurant John Barnett 20.00 Uhr, Theater Revanche Kriminalstück von Anthony Shaffer, Regie: Mathias Iffert Theaterschiff 20.00 Uhr, Theater Inferno Nr. 9 Eine Produktion der Theatergruppe „Flutlicht“ T-Werk 23.00 Uhr, Party 3 - Die Party Black, Charts, House Waschhaus

So, 16.3.2014 10.00 Uhr, Workshop Tanzparcours für Familien mit Live-Musik mit Kathi & Ludovic Fourest und Heiner Frauendorf Studiohaus

11.00 Uhr, Literatur Wahre Geschichten aus Potsdams Vergangenheit „Märkische Leselust” Hans Otto Theater 15.00 Uhr, Special FLUXUS+ Teatime Am Klavier: Felix Dubiel museumFLUXUS+ 15.30 Uhr, Workshop Swing/ Lindy Hop mit Talea Glaw und Holger Niesel Studiohaus 16.00 Uhr, Theater Inferno Nr. 9 Eine Produktion der Theatergruppe „Flutlicht“ im OKV Potsdam T-Werk 17.00 Uhr, Theater Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs von Pedro Almodóvar, musikalische Leitung: Ferdinand von Seebach, Regie: Stefan Huber Hans Otto Theater 18.00 Uhr, Tanz Swingtee mit Talea und Holger fabrik Café 18.00 Uhr, Special Literarischer Salon im nachtboulevard Reithalle

Mo, 17.3.2014 10.00 Uhr, Theater Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch von Michael Ende, Regie: Peter Kube Reithalle


10.00 Uhr, Theater Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch von Michael Ende, Regie: Peter Kube Reithalle

20.00 Uhr, Konzert Die Havelschipper Lieder von der Seefahrt ... Schiffsrestaurant John Barnett

20.30 Uhr, Special Live in der Bar After Work Konzert in der Schiffskneipe Theaterschiff Foto: Joachim Dette

Di, 18.3.2014

21.00 Uhr, Konzert Rubys Tuesday Unplugged Bühne Live: Matteo Capreoli Waschhaus 22.00 Uhr, Party Rubys Tuesday Club Rock, Alternative, Indie Waschhaus

Mi, 19.3.2014 10.00 Uhr, Theater Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch von Michael Ende, Regie: Peter Kube Reithalle 18.00 Uhr, Special Frauenfilmabend gezeigt wird: „Winter Adé” Primadonna Frauenzentrum 20.00 Uhr, Special Havelslam Moderation: Temye Tesfu und Robin Isenberg Waschhaus

Do, 20.3.2014 10.00 Uhr, Theater Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch von Michael Ende Reithalle

FRÜHLINGSGEFÜHLE

FR, 14. MÄRZ 2014 · JOHN BARNETT Der Frühling ist die schöne Jahreszeit, in der der Winterschlaf aufhört und die Frühjahrsmüdigkeit beginnt. Damit letztere gar nicht erst aufkommt, wird Lina Lärche, selbsternannte „Grang Dame de la Schangsong”, voll Sangesfreude und Spiellust das Publikum in heitere Stimmung versetzen. Frei nach dem Motto: „Lasset uns singen, tanzen und springen, Frühling, Frühling wird es nun bald!” Lina Lärche ist eine farbenfrohe Darstellerin voller Sangesfreude und Spiellust. Sie wagt sich, die großen Diseusen des vergangenen Jahrhunderts vom Sockel zu holen und den Ohrwürmern ein komödiantisches Pathos einzuhauchen. Ihr Auftritt ist voller Kontraste und amüsanter Überraschungen. Damit der Abend nicht nur ein Augen- und Ohren­ schmaus bleibt, lädt das Schiffsrestaurant John Barnett passend zum musikalischen Thema auch einen kulinarischen Hochgenuss an. Das Frühlingsgefühl-Menü verzaubert u.a. mit Lachsblüte auf Kartoffelpuffer, Entenbrust und Beeren-Tiramisu mit Limoncello. Das frühlingshafte Menü samt Kul­ turgenuss kostet 22 € pro Person, eine vorherige Reservierung ist dringend zu empfehlen!

21


21.00 Uhr, Konzert Pretty Mery K nachtboulevard live Reithalle

Fr, 21.3.2014 10.00 Uhr, Theater Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch von Michael Ende, Regie: Peter Kube Reithalle 10.00 Uhr, Theater Frau Machova wartet auf den Postmann Theater Feuer und Flamme, nach dem Bilderbuch von Harriet Grundmann T-Werk 19.30 Uhr, Theater Kirschgarten Die Rückkehr von John von Düffel, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater 20.00 Uhr, Theater Offene Zweierbeziehung Tragikomödie frei nach Dario Fo & Franca Rame, Regie: Martina König Theaterschiff

Sa, 22.3.2014 09.00 Uhr, Workshop Yoga Workshop Studiohaus 10.00 Uhr, Workshop Acroyoga - Die Waschmaschine Studiohaus 14.00 Uhr, Workshop Thai Yoga Massage Studiohaus

22

16.00 Uhr, Theater Frau Machova wartet auf den Postmann Theater Feuer & Flamme, nach dem Bilderbuch von Harriet Grundmann T-Werk 19.30 Uhr, Theater Urfaust von Johann W. Goethe, Regie: Alexander Nerlich Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Theater Fahrenheit 451 von Ray Bradbury, Regie: Niklas Ritter Reithalle 20.00 Uhr, Theater Offene Zweierbeziehung Tragikomödie frei nach Dario Fo & Franca Rame, Regie: Martina König Theaterschiff 20.00 Uhr, Special Tapitas Flamencas Flamenco-Show Waschhaus 22.00 Uhr, Party Sevillanas Disco Andalusische Musik Waschhaus

So, 23.3.2014 09.00 Uhr, Workshop Yoga Workshop mit Sama Fabian Studiohaus 11.00 Uhr, Special Sonntag um 11 Gespräche zu den neuen Inszenierungen Hans Otto Theater 15.00 Uhr, Special FLUXUS+ Teatime Am Klavier: Felix Dubiel museumFLUXUS+

15.00 Uhr, Theater Drachen und Ritter von Eva Maria Stüting, Regie: Kerstin Kusch Reithalle 16.00 Uhr, Theater Großer Wolf und kleiner Wolf Theater Feuer & Flamme, nach dem Bilderbuch von Nadine Brun-Cosme und Olivier Taillec T-Werk 17.00 Uhr, Theater Wie im Himmel von Kay Pollak, Regie: Stefan Otteni Hans Otto Theater 18.00 Uhr, Special Ein Happen für Sie, ein Häppchen für Ihn Literarisch-Kulinarisches frei nach Loriot Theaterschiff

Mo, 24.3.2014 10.00 Uhr, Theater Großer Wolf und kleiner Wolf Theater Feuer & Flamme, nach dem Bilderbuch von Nadine Brun-Cosme und Olivier Taillec T-Werk

Di, 25.3.2014 09.00 Uhr, Theater Drachen und Ritter von Eva Maria Stüting, Regie: Kerstin Kusch Reithalle 10.00 Uhr, Theater Das doppelte Lottchen Theater Feuer & Flamme, nach Erich Kästner T-Werk


11.00 Uhr, Theater Drachen und Ritter von Eva Maria Stüting, Regie: Kerstin Kusch Reithalle

11.00 Uhr, Theater Drachen und Ritter von Eva Maria Stüting, Regie: Kerstin Kusch Reithalle

20.00 Uhr, Lesung Max Goldt "Schade um die schöne Verschwendung!" Waschhaus

20.00 Uhr, Special Dead Or Alive Poetry Slam Potsdam Reithalle

19.30 Uhr, Special 1. Komische Nacht Der Comedy-Marathon Schiffsrestaurant John Barnett

20.30 Uhr, Special Live in der Bar After Work Konzert in der Schiffskneipe Theaterschiff

20.00 Uhr, Kunst 3 Jahre Red Wall Edgar Herbst & Karl Anton Koenigs Waschhaus 21.00 Uhr, Konzert Rubys Tuesday Open Rubys Waschhaus 22.00 Uhr, Party Rubys Tuesday Club Rock, Alternative, Indie Waschhaus

Mi, 26.3.2014 09.00 Uhr, Theater Drachen und Ritter von Eva Maria Stüting, Regie: Kerstin Kusch Reithalle 11.00 Uhr, Theater Drachen und Ritter von Eva Maria Stüting, Regie: Kerstin Kusch Reithalle 19.00 Uhr, Special Mittwochsgesellschaft der Heinrich-Böll-Stiftung T-Werk

Do, 27.3.2014 09.00 Uhr, Theater Drachen und Ritter von Eva Maria Stüting, Regie: Kerstin Kusch Reithalle

DANCE YOUR DAY

29. & 30. MÄRZ 2014 · STUDIOHAUS „Dance Your Day” ist ein Workshop, in dem tänzerisch die verborgenen Möglichkeiten des Alltags aufge­ deckt und durch Bewegung und Kreatives Schreiben weiterentwickelt werden. Gemeinsam mit Workshopleiterin Catherine Elsen erforschen die Teilnehmer Tempi, Rhythmen und Dynamiken von Gesten und Bewegungen. Im Kreativen Schreiben wird der As­ soziationskraft freier Lauf gelassen, um die Szenen choreographisch weiterzuentwickeln. Durch einen fortlaufenden Verwandlungsprozess und inspiriert von verschiedenen Musikstücken lässt sich so ge­ meinsam der Alltag neu entdecken. Catherine Elsen kommt aus Luxemburg und hat am Theaterpädagogikinstitut in Osnabrück und am Laban Tanzkonservatorium in London studiert. Sie leitete Workshops und Inszenierungen mit Jugendlichen und Erwachsenen in Deutschland, Luxemburg, Ve­ nezuela, Iran und auf den Komoren. Für den Work­ shop sind keine tänzerischen Vorkenntnisse nötig.

23


Fr, 28.3.2014 IMPRESSUM Herausgeber: Landeshauptstadt Potsdam Der Oberbürgermeister FB Kultur und Museum Hegelallee 6-10 14467 Potsdam Telefon: 0331 289-1942 Telefax: 0331 289-3342 Redaktion & Layout: rwmd » Robert Witzsche www.rwmd.de Druck: Brandenburgische Universitätsdruckerei und Verlags­ gesellschaft Potsdam mbh www.bud-potsdam.de Termine und Redaktion: Für die Texte zeichnet der Herausgeber bzw. die betei­ ligten Institutionen verant­ wortlich. Eine Gewähr für die Richtigkeit von Terminen, Daten und Inhalten kann nicht übernommen werden. Änderungen und Druckfeh­ ler vorbehalten. Fotos: Die Fotos wurden freundlich von den beteilig­ ten Institutionen zur Verfügung gestellt. Alle nicht na­ mentlich gekennzeichneten Fotos sind uns vom Veran­ stalter als Pressebilder zur Verfügung gestellt worden. Das Logo „Schiffbauergasse Potsdam“ ist eine eingetra­ gene Text-Bild-Marke der Landeshauptstadt Potsdam. Redaktionsschluss war der 10. Februar 2014 Auflage: 16.000 Stück Vertrieb an über 450 Stellen in Potsdam und Berlin

24

10.00 Uhr, Theater Drachen und Ritter von Eva Maria Stüting, Regie: Kerstin Kusch Reithalle 19.30 Uhr, Theater Was ihr wollt Premiere, von William Shakespeare, Regie: Michael Talke Hans Otto Theater 20.00 Uhr, Konzert No Sugar Added Lutz Andres Live Schiffsrestaurant John Barnett 20.00 Uhr, Theater Knocking on angels door – wenn Männergebete erhört werden nach einer Idee von Martina König Theaterschiff 20.00 Uhr, Comedy Jan Böhmermann „Schlimmer als Jan Böhmermann” Waschhaus 23.00 Uhr, Special Drum Klub Spezial Mitmach-Schlaginstrument-Spektakel Waschhaus

Sa, 29.3.2014

14.00 Uhr, Special Öffentliche Führung durch das Theaterhaus Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Theater Minna von Barnhelm von Gotthold Ephraim Lessing, Regie: Isabel Osthues Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Theater Hiob von Joseph Roth, Regie: Michael Talke Reithalle 20.00 Uhr, Theater Knocking on angels door – wenn Männergebete erhört werden nach einer Idee von Martina König Theaterschiff 20.00 Uhr, Theater Hamlet Theater Poetenpack, Schauspiel von William Shakespeare T-Werk 20.00 Uhr, Konzert Thomas Rühmann & Rainer Rohloff „Jung & Young” Waschhaus 23.00 Uhr, Party Tanz in der fabrik mit DJ Rengo fabrik Club

10.00 Uhr, Workshop Dance Your Day mit Catherine Elsen Studiohaus

23.00 Uhr, Party Bad Taste Party von Bravo-Hits & 90iesTrash bis Euro-Dance Waschhaus

11.00 Uhr, Workshop Modern/Contemporary & Improvisation mit Nina Ihlenfeld Studiohaus

23.30 Uhr, Party Beat Boat We're Up All Night To Get Lucky Theaterschiff


So, 30.3.2014

AUSSTELLUNGEN

11.00 Uhr, Workshop Modern/Contemporary & Improvisation mit Nina Ihlenfeld Studiohaus 11.00 Uhr, Workshop Dance Your Day mit Catherine Elsen Studiohaus 14.00 Uhr, Kunst Museumsführung durch die Ausstellung museumFLUXUS+ 15.00 Uhr, Special FLUXUS+ Teatime Am Klavier: Felix Dubiel museumFLUXUS+ 16.00 Uhr, Theater Die Regentrude Theater NADI, Märchenspiel mit Figuren und Masken nach Theodor Storm T-Werk 19.30 Uhr, Special 20. Jüdisches Filmfestival Eröffnungsgala Hans Otto Theater

Mo, 31.3.2014 10.00 Uhr, Theater Die Regentrude Theater NADI, Märchenspiel mit Figuren und Masken nach Theodor Storm T-Werk 18.00 Uhr, Theater Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen von James Krüss, Regie: Marita Erxleben Reithalle

Florian Merkel Fotografie, Grafik, Malerei, Video 6. März bis 6. April 2014 Kunstraum Potsdam Mi bis So 12 bis 18 Uhr www.kunstraumpotsdam.de 3 Jahre Red Wall Fotografien von Karl Anton Koenigs und Edgar Herbst ab 25. März 2014 Waschhaus Potsdam geöffnet zu Veranstaltungen www.redwall-art.de

KURSE & WORKSHOPS 8. März 2014 Ein tänzerischer Nachmittag für Kinder von vier bis zehn mit Coline Quintin und Xica Lisboa Studiohaus 29. & 30. März 2014 Modern/Contemporary & Improvisation mit Nina Ihlenfeld Studiohaus 29. & 30. März 2014 Dance Your Day mit Catherine Elsen Studiohaus

Jörn Grothkopp: Der stille Raum bis 4. Mai 2014 Pamela Winchester: Drucke, Freiluftmalereien, und Kohlezeichnungen bis März 2014 Maximilian Verhas: Moving Sculptures bis April 2014 museum FLUXUS+ Mi bis So 13 bis 18 Uhr www.fluxus-plus.de

KURSE & WORKSHOPS

Viele weitere Tanzund Bewegungskurse z.B. Ballett, Break-Dance, Street Dance, Flamenco, Kindertanz, Tanz am Trapez, Pilates, Swing, Morgenyoga u.v.m. im Studiohaus von fabrik Potsdam und dem Oxymoron Tanzstudio des Waschhaus Potsdam www.potsdam-tanzt.de

25


BEI FRAGEN EINFACH FRAGEN Foto: Theaterschiff Potsdam

KULTUR fabrik Potsdam ......... 10 Telefon: 0331 2800314 www.fabrikpotsdam.de Hans Otto Theater .....11 Telefon: 0331 9811-8 www.hansottotheater.de Kunstraum Potsdam .................... 4d Telefon: 0331 27156-30 www.kunstraumpotsdam.de museum FLUXUS+ ... 4f Telefon: 0331 601089-0 www.fluxus-plus.de primaDonna .............. 4h Telefon: 0331 9679329 www.primadonnapotsdam.de Reithalle / Hans Otto Theater .....16 Telefon: 0331 98118 www.hansottotheater.de Schinkelhalle ............ 4a Telefon: 0331 6200270 Studiohaus ................ 4g Telefon: 0331 6264676 www.potsdam-tanzt.de T-Werk ...................... 4e Telefon: 0331 719139 www.t-werk.de

26

Theaterschiff ........... 9b Telefon: 0331 2800-100 www.theaterschiffpotsdam.de Waschhaus Arena ..... 5 www.waschhaus.de Waschhaus ................ 6 Telefon: 0331 27156-0 www.waschhaus.de

GASTRONOMIE BIO COMPANY .......... 4b Telefon: 0331 6200962 Mo-Sa 7.30-20 Uhr www.biocompany.de fabrik Café ............... 10a Telefon: 0331 2800314 Mo-Fr 12-15 Uhr und zu Veranstaltungen www.fabrikpotsdam.de Museumscafé & Museums-Shop FLUXUS+ .................. 4f Telefon: 0331 601089-0 Mi-So 13-18 Uhr www.fluxus-plus.de Restaurant Bootshaus .................. 8 Telefon: 0331 8170617 Mo-So 12-22 Uhr www.marina-amtiefen-see.de

Restaurantschiff John Barnett ............ 12a Telefon: 0331 2012099 Di-So 11-24 Uhr www.john-barnett.de Ristorante Il Teatro ..................... 12 Telefon: 0331 20097291 Mo-So 11.30-24 Uhr www.ilteatro-potsdam.de

FREIZEIT & WASSERSPORT Huckleberrys Floßstation ................ 9 Telefon: 0331 960010 www.flossstationpotsdam.de just for fun Bootsund Yachtcharter ...... 8 Telefon: 0331 8170617 www.just-for-funpotsdam.de Marina am Tiefen See ........... 8 Telefon: 0331 8170617 www.marina-am-tiefensee.de Segeltraining Berlin-Potsdam ........ 9 Telefon: 030 30612917 www.stberlin.de


JETZT VORMERKEN:

SA 19. APR // 14 - 18 UHR

WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE Foto: Benjamin Maltry


WEITERE ANLIEGER

P

Fahrradverleih-Station

Bundesstiftung Baukultur .................. 3 www.bundesstiftungbaukultur.de

Bootsanleger Restaurant

iq consult Agentur für Soziale Innovationen ............ 7 www.iq-consult.com LAG Soziokultur Brandenburg ............ 4c www.soziokulturbrandenburg.de

Parkplatz / Parkhaus

Café

H

Haltestelle / Schiffsanleger 9 9b

Verband der Musikund Kunstschulen Brandenburg e.V ...... 4b www.vdmkbrandenburg.de

10a 10

P

Landesverband Freier Theater Brandenburg ............ 4c www.freie-theaterbrandenburg.de Oracle Deutschland ............ 14 www.oracle.com Quintact | für bewegende Kommunikation ....... 4c www.quintact.de rwmd › Mediendesign ........... 4c www.rwmd.de SBG Veranstaltungsservice ............ 4i www.trollwerk.de

11 12

H 12a

14

Trollwerk Production ................ 4i www.trollwerk.de Volkswagen Design Center ........... 17 www.volkswagen.de Alle Kontakte auf schiffbauergasse.de

ERLEBNISQUARTIER

WWW.SCHIFFBAUERG Fahrzeug wird videoüberwach t

Opo e l

4211 42 421 4 2


GEFÄLLT MIR: WWW.FACEBOOK.COM/SCHIFFBAUERGASSE

© Lageplan: Änne Fitzner / Robert Witzsche

Schiffbauergasse / Uferweg TRAM 94 und 99

H

8 4i 4h 4g

N Ri uthe ch s tu ch ng ne A1 llst 15 raß e

P

4f 4e 4d

4c 4a

P

5

4b

7 6

3

B Ri erlin ch e tu r S ng tr Be aße rli / n- B W 1 an ns

ee

P

16 17

H Schiffbauergasse / Berliner Straße TRAM 93 und Nachtbus N16

WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE Fahrzeug wird videoüberwach t

... bringt Sie gut hin.

WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE Fahrzeug wird videoübe wracht

Opo e l

421 1 42 421 4 2


WWW.FACEBOOK.COM/SCHIFFBAUERGASSE

Programmheft Schiffbauergasse  

Tipps › Termine › Infos März 2014

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you