Page 1

April 2014

präsentiert von

PFUX X Die Kinderzeitung des Pfälzischen Merkur

Der Osterhase stellt sich vor

Viele Geschichten und Fotos zum Osterfest findet Ihr auf den Seiten 08 und 09

Viele Geschichten und Fotos

Wunderbare Welt der Tiere

Clown, Zicke, Außenseiter zum Osterfest findet Ihr

Im Landauer Zoo gibt es für alle großen und kleinen Besucher eine Menge zu erleben. > Seite 04

Seiten 8 Mitschülern und 9 Wie auf gehtden man mit seinen am besten um? PFUXX erklärt es Euch. > Seite 12


02 PFUXX

P F UX X- R e p o r t a ge

PFUXX besucht den Osterhasen

„Früher, ja da hielten die Tiere noch zusammen“ Die Themen

Titelgeschichte Erfahrt heute Interessantes rund um das Thema Ostern und seht, welche tollen Fotos uns die PFUXX-Leser geschickt haben. Seiten 8/9

Willkommen bei Wawi Wawi-Osterhasen im PFUXX zählen und einen leckeren Wawi-Schoko-Korb gewinnen. Im Artikel über die Schokoladenfabrik Wawi erhaltet Ihr weitere Infos. Seiten 5

Der richtige Drahtesel Fahrrad ist nicht gleich Fahhrad. Worauf Deine Eltern beim Kauf achten sollten, erklärt Dir der Radsportexperte Sascha Sieber. Seiten7

Strom von der Sonne Deutschland wird in den kommenden Jahren die Atomkraftwerke abschaffen. Deshalb muss man sich nach anderen Energiequellen umsehen. Die Erneuerbaren Energien liefern uns zum Beispiel Strom aus Sonne, Biomasse oder aus dem Wind. Seite 11

Dieses Mal sollte PFUXX den Osterhasen befragen. Leichter gesagt als getan – wo wohnte der denn eigentlich? Als erstes lief PFUXX in den Wald, und schon nach kurzer Zeit entdeckte er zwei Häsinnen. „Entschuldigung…“, begann er, doch bei seinem Anblick liefen die Hasenfrauen so schnell sie konnten weg und schlugen dabei Haken, sodass er gar nicht hinterher kam. Völlig außer Atem stützte der Reporter sich an einem Baum ab. „Das ist ja wohl die Höhe! Erst meine Mitarbeiterinnen einschüchtern und jetzt auch noch die fertigen Eier zertrampeln.“ Da erst sah PFUXX die bunten Eier, die auf dem Boden angehäuft waren und auf die er versehentlich getreten war. „Entschuldigen Sie bitte vielmals, das wollte ich nicht. Es lag auch nicht in meiner Absicht, irgendwem Angst einzujagen. Ich suche den Osterhasen und möchte ihm ein paar Fragen stellen.“ „Kannst ruhig du zu mir sagen“, brummte der Osterhase. „Aber für Fragen hab ich nicht viel Zeit. Heutzutage

Der Osterhase ist empört: Gerade hat PFUXX seine Mitarbeiterinnen erschreckt, natürlich nicht absichtlich. Zeichnung: Andro Hiegel

muss ja möglichst viel Arbeit von möglichst wenigen Mitarbeitern erledigt werden. Früher war das viel besser! Da hielten wir Tiere noch zusammen. In manchen Gegenden haben die Kuckucke die Ostereier gebracht, in andern die Störche oder die Hähne.“ „Tatsächlich?“ Eifrig schrieb PFUXX alles mit, was ihm der Osterhase da erzählte. „Du weißt ja gar nicht, wie ich die fran- zösischen Ha-

Hinweis Weitere Infos zu Osterbräuchen findet Ihr im Internet unter www.Ostern-feiern.de

sen beneide. Für die machen die Kirchenglocken die ganze Arbeit! Jedes Jahr an Karfreitag fliegen sie nach Rom und bringen von dort gleich die Süßigkeiten mit. So, jetzt muss ich aber wirklich weitermachen, sonst bekommen einige Kinder an Ostern keine Eier.“ „Weißt du was? Ich helfe dir. Zusammen schaffen wir das bestimmt.“ „Na, dann mal ran an die Arbeit. Immerhin gab es früher ja auch Osterfüchse, aber deine Verwandten haben wohl keine Lust mehr auf den ganzen Osterstress.“ PFUXX hatte richtig Spaß daran, die Eier schön bunt zu färben und in den Gärten der

Kinder zu verstecken. Er nahm sich fest vor, im nächsten Jahr auch wieder mitzuhelfen. Aber ob das wirklich stimmte, dass es früher Osterfüchse gab? ....................................................

PFUXX Chefredaktion:

Michael Klein Redaktion:

Elisabeth Beduhn (verantwortlich), Andrea Schnepp, Andro Hiegel (Zeichnungen) Anzeigen regional:

Alexander Grimmer Anzeigen national:

Patrick Strerath Anschrift für Redaktion

Pfälzischer Merkur, Hauptstraße 66, 66482 Zweibrücken, E-Mail pfuxx@pm-zw.de Layout und Produktion

Complete Media Services (CMS) Verlag:

Zweibrücker Druckerei und Verlagsgesellschaft mbH Druck:

Saarbrücker Zeitung Verlag und Druckerei GmbH, 66117 Saarbrücken

....................................................


PFUXX 03

Nachrichten

Viele Tier- und Pflanzenarten sind bedroht Der Feldhamster, die Rotbauchunke und der Lachs haben etwas gemeinsam: Sie sind in Deutschland bedroht. Auch viele Pflanzen stehen schlecht da, wie jetzt das Umweltministerium mitteilte. Die deutsche Umweltministerin Barbara Hendricks hat einen Bericht vorgestellt, der zeigt, wie es den Tieren und Pflanzen in Deutschland geht. Die Politikerin hatte keine guten Nachrichten. Denn in dem Bericht steht, dass viele Arten bedroht sind. Die Zahl bestimmter Tiere und Pflanzen nimmt also ab. Zwar gibt es in Deutschland wieder

Auch die Bienen leiden, weil es immer weniger Blumenwiesen gibt. Foto: dpa mehr Wildkatzen oder Seeadler. Doch es leiden auch viele Schmetterlinge und Bienen darunter, dass Wiesen mit Blumen in Maisäcker umgewandelt werden. Die Landwirtschaft ist

ein Problem. Der Mais wird angebaut, weil mit ihm Energie hergestellt werden kann. Für die Tiere aber ist es nicht gut. Sie verlieren ihren Lebensraum. Die Landwirtschaft macht den

Tieren noch aus einem anderen Grund zu schaffen. Die Felder werden gedüngt, damit die Pflanzen gut wachsen. Den Tieren aber schadet es. In dem Bericht steht, dass es in Deutschland 25 von 100 Arten gut geht. Darunter sind zum Beispiel der Biber, die Kegelrobbe oder der Steinbock. 29 von 100 Arten hingegen stehen schlecht da - das ist fast jede dritte Art in unserem Land. Darunter sind viele Schmetterlinge, Amphibien und Wanderfische. Wenn wir nicht aufpassen, werden sie immer weniger und verschwinden ganz aus unserer Natur. red

Anzeige

Tote durch dreckige Luft Verschmutzte Luft ist gefährlicher, als man bisher dachte. Jedes Jahr sterben dadurch Millionen Menschen auf der Welt. Das fanden nun Wissenschaftler heraus. Autos, Fabriken, Kraftwerke: Wir Menschen pusten Tag für Tag Abgase in die Luft. Experten haben jetzt gesagt, dass das für viele Menschen schlimm endet. Sie werden krank, weil die Luft bei ihnen nicht sauber ist. Die Menschen sterben zum Beispiel an Krebs oder an einem Schlaganfall. Die Fachleute haben untersucht, wie oft be-

stimmte Krankheiten in Gebieten mit schlechter Luft vorkommen. Sie sagen, dass es da einen Zusammenhang gibt. Die Experten schätzen, dass im Jahr 2012 rund sieben Millionen Menschen an Krankheiten gestorben sind, die mit verschmutzter Luft zu tun haben. Mit ihrer Arbeit können die Fachleute aber nicht ausschließen, dass auch andere Sachen zu den Krankheiten geführt haben, schlechte Ernährung zum Beispiel. Die Experten sind der Meinung, dass der Feinstaub in der Luft das Problem ist. Das sind winzige Teilchen,

die tief in die Lunge geraten und die Menschen schließlich krank machen können. Feinstaub kommt nicht nur aus dem Autoauspuff. Er kommt auch aus den Schornsteinen von Fabriken. In geschlossenen Räumen stammt er bei uns hauptsächlich vom Rauchen. Aber auch einige Computerdrucker und Kopierer produzieren Feinstaub. In armen Ländern entsteht der Feinstaub in Räumen, weil die Menschen am offenen Feuer kochen oder mit Kohleöfen heizen. Die Experten arbeiten bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO). red

darauf Sie an’s Ziel zu bringen!

VR-Bank Südwestpfalz eG, Kaiserstraße 45, 66482 Zweibrücken Tel.: 0 63 32/8 06 70, www.vrbank-suedwestpfalz.de


04 PFUXX

Zoo Landau

Anzeige

Die Wunderwelt der Tiere Im Landauer Zoo gibt es für alle großen und kleinen Besucher eine Menge zu erleben. Wilde Tiger, lustige Erdmännchen oder Merschweinchen im Streichelzoo kann man hier hautnah bewundern. Im Zoo Landau in der Pfalz findet ihr eine vielfältige Schar von über 600 Tieren in mehr als 100 exotischen Arten. Im Jahr 2012 bekam der Zoo ein großes Dromedargehege , das man auch von der Straße aus einsehen kann und das als Schaufenster in den Zoo „Appetit auf mehr“ macht. Im Warmhaus und den dazugehörigen geräumigen Außenanlagen leben Schimpansen, Braunkopfklammeraffen, Weißhandgibbons und die sehr selten in Zoos gehaltenen Weißscheitelmangaben. Daneben gibt es aber auch noch eine Menge mehr zu sehen in den Aquarien und Terrarien. Kaimane könnt ihr dort beobachten, verschiedene Vögel und Krallenaffen. Weiterhin findet man Volieren, in denen die Vö-

Die kleinen Geparden fühlen sich im Zoo wohl. Fotos: Zoo Landau gel frei herumfliegen und in die man sogar selbst hineingehen kann. Auch einen Flamingoteich könnt ihr sehen. Daran schließt sich die naturnah gestaltete Afrikaanlage mit Gnus und Zebras an . Weil die Tiere gerne Gesellschaft haben und das auch in der Natur so vorkommt, teilen sich im Zoo verschiedene Arten eine Weide. Neben Sibirischen Tigern hält der Zoo Landau die sehr seltenen Sudan-Geparden sowie einige

kleinere Raubtiere wie südamerikanische Waldhunde, Fenneks oder die lustigen Erdmännchen. Auch Südamerikanische Seebären und die Pinguine, die am Südpol leben, haben im Zoo Landau ein Zuhause gefunden. Meerschweinchen, Zwergziegen und Kaninchen könnt Ihr im Streichelzoo bewundern und anfassen. Ein Kinderspielplatz bietet viel Platz zum Austoben. Wenn der keine Hunger kommt, dann ist der Weg zum Kiosk nicht weit. Der Zoo ist ganzjährig geöffnet, von April bis September von neun bis 18 Uhr. Im aktuellen Veranstaltungsjahr „Von Pol zu Pol – Gemeinsam für den Klimaschutz“ erwarten kleine und große Besucher viele spannende Veranstaltungen. Neben öffent-

lichen Sonntagsführungen, einem Kinderferienprogramm der Zooschule, dem ZooOsterfest am 21. April und dem großen Sommerfest am 20. Juli führen Zoo und Zooschule Landau unter anderem Zooführungen für Kinder und Familien am Abend, die Kinder-Uni, ein zweitägiges Outdoor-Camp für Jugendliche und die beliebten Abenteuer-Nachtlager für Kinder ab sieben Jahren durch.

Weißscheitelmangaben, Mama mit Baby. X Das Jahresprogramm des Zoos und viele weitere Informationen findet Ihr im Internet unter www.zooschulelandau.de

Ein Katta (Lemur) mit seinem Baby.


PFUXX 05

Gewinnspiel

Anzeige

Bei WAWI in Pirmasens dreht sich alles um Schokolade. Bereits seit 1957 werden hier viele verschiedene SĂźĂ&#x;waren produziert. Fotos: WAWI ÂƒÂˆÂąÂ–Â‡Â”Â‹Âƒ

‹�”Ž‡„�‹•ǣ‹‡ Ž¥•‡”�‡”‘†—�–‹‘�

ƒÂ?Âœ‰‡Â?ò–Ž‹…Šǣ‹‡

œ—”…Š‘Â?‘Žƒ†‡Â?ƒÂ?Â?Â?ƒÂ?Â?‹…Š–Â?—”•…ŠÂ?‡…Â?‡Â?ÇĄ •‘Â?†‡”Â?ƒ—…Š•‡Š‡Â?Ǥ Â?†‡” Ž¥•‡”Â?‡Â?”‘†—Â?–‹‘Â?˜‘Â? ‹‡Šƒ—–Â?ÂƒÂŠÇĄ™‹‡…Š‘Â?‘Žƒ†‡Â?Ƥ‰—”‡Â?‹Â? ƒÂ?†ƒ”„‡‹–—Â?™‹†‡”•–‡ŠŽ‹…Š Ž‡…Â?‡”™‡”†‡Â?Ǥ

‡„‡Â? ”òŠ•–ò…Â?—Â?†ÂƒĆĄ‡‡ĆŹ—…Š‡Â?„‹‡–‡– ŠÂ?‡Â?†‹‡ÂƒÂˆÂąÂ–‡”‹ƒ ƒ—ˆ—Â?•…Šƒ—…ŠÂ?Ž‡‹Â?‡‹––ƒ‰•Â?ƒŠŽœ‡‹–‡Â?ÇĄ‡‹Â?‡Â?‡Â?–‡Â?’ˆƒÂ?‰ —Â?†˜‹‡Ž‡•Â?‡Š”Ǥ ‡”Â?‡Â?ĂšÂ?Â?‡Â?‹‡ƒ—…Š‹Â?†‡”‰‡„—”–•–ƒ‰‡„‡‹ —Â?•ˆ‡‹‡”Â?ÇĄ•–‹Ž‡…Š–Â?‹–‹Â?†‡”†‡Â?‘”ƒ–‹‘Â?ÇĄ’‡”•ÚÂ?Ž‹…Š‡” Â‡Â„Â—Â”Â–Â•Â–ÂƒÂ‰Â•ÇŚ –‘”–‡—Â?†…Š‘Â?‘Žƒ†‡Â?ˆ‘Â?†—‡Ǥ

—�†—�†‹‡Š”ǣ‡”

nj�Ž‹�‡njŠ‘’

Â?•‡”‡”‘†—Â?–‡‡”ŠƒŽ–‡Â?‹‡ƒ—…Š‹Â?—Â?•‡”‡Â?Â?‡—‡Â? Â?–‡”Â?‡–nj •Š‘’Ǥ ƒÂ?Âœ‡‹Â?ˆƒ…Š’‡”‘•–Â?‘Â?Â?‡Â?†‹‡ˆ”‹•…Š‡Â?…Š‘Â?‘Žƒ†‡Â?ÇŚ Â’Â‡ÂœÂ‹ÂƒÂŽÂ‹Â–ÂĄÂ–Â‡Â?œ— ŠÂ?‡Â?Â?ƒ…Š ƒ—•‡Ǥ

Willkommen in der wunderbaren Schokoladen-Welt von WAWI

—–œ—™‹••‡Â?ÇŁĥ…Š‘Â?‘Žƒ†‡Â?Â?—•‡—Â?

Â?Â?Ž‡‹Â?‡Â?ÇĄƒ„‡”ˆ‡‹Â?‡Â?…Š‘Â?‘Žƒ†‡Â?Â?—•‡—Â?‡”ˆƒŠ”‡Â?‹‡

Â?–‡”‡••ƒÂ?–‡•—Â?†‹••‡Â?•™‡”–‡•򄇔†‹‡ ‡•…Š‹…Š–‡˜‘Â? ÇĄ 򄇔…Š‘Â?‘Žƒ†‡—Â?††‡”‡Â? ‡”•–‡ŽŽ—Â?‰•‘™‹‡򄇔†‹‡ ‹•–‘”‹‡ †‡”‰¥Â?‰‹‰•–‡Â?…Š‘Â?‘Žƒ†‡Â?Ƥ‰—”‡Â?Ǥ

‹� ‡�—••ǣ‡”

 ƒ„”‹�˜‡”�ƒ—ˆ

…Š‘Â?‘Žƒ†‡Â?ÇŚ‡Â?‹Â?ƒ”

”‡‹‡”‡Â?‹‡‹Â?—Â?•‡”‡” …Š‘Â?‘Žƒ†‡Â?’”‘†—Â?–‹‘Â? Š”‡‡‹‰‡Â?‡Â? …Š‘Â?‘Žƒ†‡Â?ÇŚÂ’Â‡ÂœÂ‹ÂƒÂŽÂ‹Â–ÂĄÂ–Â‡Â?—Â?†‡”ˆƒŠ”‡Â?‹‡†ƒ„‡‹ Â?–‡”‡••ƒÂ?–‡• —Â?†‹••‡Â?•™‡”–‡•򄇔†‹‡ ‡”•–‡ŽŽ—Â?‰˜‘Â?…Š‘Â?‘Žƒ†‡—Â?† †‡”‡Â?‡•‘Â?†‡”Š‡‹–‡Â?ǤÂ?•‡”‡‡Â?‹Â?ƒ”‡•‹Â?†ÂˆĂ˛Â””™ƒ…Š•‡Â?‡ —Â?†‹Â?†‡”‰‡‡‹‰Â?‡–Ǥ ‡•ƒÂ?–†ƒ—‡”…ƒǤÍ›–—Â?†‡Â?Ǥ

”‹•…Š‡…Š‘Â?‘Žƒ†‡‹•–‡‹Â?‡Â’Â‡ÂœÂ‹ÂƒÂŽÂ‹Â–ÂĄÂ–˜‘Â? Ǥ Â? ƒ„”‹Â?ÇŚ ˜‡”Â?ƒ—ˆ‰‡Â?‹‡Ê‡Â?‹‡Â?‡„‡Â?‡‹Â?‡”‰”‘ʇÂ?—•™ƒŠŽƒÂ?…Š‘Â?‘nj Â’Â‡ÂœÂ‹ÂƒÂŽÂ‹Â–ÂĄÂ–Â‡Â?‡‹Â?‡„‡•‘Â?†‡”•‡Â?–•’ƒÂ?Â?–‡‹Â?Â?ƒ—ˆ•ƒ–Â?‘•’Š¥”‡Ǥ

WAWI-Osterhasen im PFUXX zählen und einen leckerern WAWI-Schoko-Korb gewinnen. Im folgenden Artikel erhaltet Ihr weitere Infos. AuĂ&#x;erdem erfahrt Ihr Wissenwertes Ăźber die Pirmasenser Schokoladenfabrik. Vielleicht sind dem ein oder anderen von Euch die vielen SchokoOsterhasen schon aufgefallen, die sich in diese PFUXX-Ausgabe geschlichen haben. Jede Menge davon haben sich auf den Zeitungsseiten versteckt. Wer jetzt ganz genau hinschaut, alle Schoko-Osterhasen findet und zusammenzählt, kann einen von zehn tollen OsterkĂśrben, randvoll gepackt mit leckerer Schokolade und einem PlĂźschhasen der Firma WAWI gewinnen. Und so geht’s: Schickt die LĂśsungszahl mit Eurem

Namen, Eurer Adresse und Eurer Telefonnummer einfach per Mail an folgende Adresse: pfuxx@pm-zw.de Oder ruft an unter Telefon (06332) 800050. NatĂźrlich kĂśnnt Ihr auch persĂśnlich im Pressezentrum des Pfälzischen Merkur in der HauptstraĂ&#x;e 66 in ZweibrĂźcken vorbeikommen. Alles Ăźber WAWI Bei WAWI in Pirmasens dreht sich nämlich alles um Schokolade. Bereits seit 1957 werden hier SĂźĂ&#x;waren produziert. Sogar ein

‹‡ƒ—ˆ

Ž‹…�‡�

‘’Ǥ†‡

Š ‘�Ž‹�‡•

eigenes, kleines Scho- www.WAWI-group.de senswertes rund um koladenmuseum, dass noch jede Menge Inte- WAWI und die leckere die Geschichte und ressantes und Wis- Schokolade. die Herstellung der Schokolade erklärt, gibt es inzwischen. Beim WAWI-Fabrikver- WAWI gläserne Fabrik mit Schokoladenmuseum kauf kommen Naschund dM Museumsverkauf in Pirmasens. katzen voll auf ihre Kosten. Eine riesige Auswahl der unterschiedlichsten Leckereien kann man hier finden. Vor Ostern hat die WAWI Schoko-Welt in Pirmasens auch wieer Gratis: der sonntags von elf b sofort wied Ein WA A WI-Sch lappohrhas bis 16 Uhr geĂśffnet. An e8 Vorlage 0 g bei dies den verkaufsoffenen Anzeige er . t! Sonntagen warten e n f f Ăś e g ie S fĂźr tolle Attraktionen fĂźr 6.00 Uhr von 11.00 -1 Klein und GroĂ&#x; sowie 6.+13. April Sie: nen erwarten n eine „sĂźĂ&#x;e ĂœberraViele tolle Aktio serne Produktio en durch die Glä inndliche FĂźhrung -Museum • Basteln & Schm StĂź en • schung“ fĂźr jederlad ar ko ktb ho lstand • Se und das Sc t gratis • Grill- & Waffe ken fĂźr Kinder ngsstand • Der Osterhase verteilserer mann auf die BesuWAWI-Verkostu Kinder • Tolle Angebote in un rsĂśnpe alle z an gan r e cher. Ihr Ostereie elt • Kreieren Sie WAWI-Schoko-Wlade! Wer noch mehr erliche Tafelschoko fahren mĂśchte, findet , Unterer Sommerwaldweg 18-20 Hinweisschildern „Kreisverwaltung“ im Internet unter folgen. Ă–ffnungszeiten: Mo.-Fr. 8.00 Uhr - 18.00 Uhr, Sa. 9.00 Uhr - 13.00 Uhr

sonntags

Besuchen Sie uns auch im wwnet www.wawi.com


06 PFUXX

Tiere

Die ist aber groß!

Eine Blaugrüne Mosaikjungfer ist eine Art aus der Familie der Edellibellen, welche der Unterordnung der Großlibellen angehören. Es handelt sich um eine große, in Mitteleuropa häufig anzutreffende Libelle mit einer Flügelspannweite von maximal elf Zentimetern.

Fledermäuse: Kinder kommen mit! Wusstest du, dass Fledermaus-Kinder huckepack fliegen können? Manche Fledermaus-Mamas lassen ihre Kinder nicht gern alleine. Sie nehmen sie lieber mit. Auch wenn sie auf die Jagd gehen. Das ist für die Mamas ziemlich mühsam. Schließlich sind Fledermäuse schon als Babys gar nicht so winzig im Vergleich zu ihren Müttern. Und sie können noch nicht selbst fliegen. Die kleinen Fledermäuse fliegen deshalb huckepack mit. Dazu halten die Tiere sich nicht mit den Krallen an den Müttern fest, sondern mit der Schnauze. Das geht meist gut.

Ein Mahl für Elefanten Ordentlich zulangen, das durften viele Elefanten in dem Land Thailand. Das Land liegt in Asien. Dort war ElefantenTag. An diesem Tag spendieren die Menschen den Elefanten immer viele tolle Sachen – wie jede Menge Obst und Gemüse. Viele Menschen in Thailand verehren Elefanten. Das hat unter anderem etwas mit ihrem Glauben zu tun. Tierschützer kritisieren aber, dass viele Elefanten in Thailand arbeiten müssen. Urlauber können zum Beispiel auf den Tieren reiten. Oder die Elefanten treten in Shows auf.

Kängurus leben auch auf Bäumen Kängurus? Die hopsen doch durch das Buschland Australiens. Stimmt. Es gibt aber auch Kängurus, die auf Bäumen leben. Zum Beispiel die Goodfellow-Baumkängurus. Sie kommen in Papua-Neuguinea vor, einem Inselstaat. Er liegt nördlich von Australien. . . Diese Kängurus sind sehr geschickt, wenn sie im Baum herumklettern. Sie haben besonders kräftige Arme und lange gebogene Krallen. Damit halten sie sich gut fest. Am Boden fällt es ihnen hingegen schwer herumzuhopsen. Die Jungen der Baumkängurus wachsen im Beutel der Mutter heran – wie die der normalen Kängurus auch.


PFUXX 07

Fre i ze i t

Anzeige

Die Auswahl an guten Fahrrädern ist bei Radpsort Sieber riesig. Foto: maw

Der richtige Drahtesel Fahrrad ist nicht gleich Fahhrad. Worauf Deine Eltern beim Kauf achten sollten, erklärt Dir Sascha Sieber von Radsport Sieber in Zweibrücken. Zweibrücken. Die Sonne scheint, der Frühling steht vor der Tür. Genau das richtige Wetter, um endlich wieder mit dem Fahrrad loszudüsen. Einige

Regeln sollte man dabei beachten. Das Fahrrad muss nicht nur passen, sicher und robust sein - es soll auch lange Spaß bereiten. Wertvolle Tipps Sascha Sieber, Inhaber von Radsport Sieber in der Fruchtmarktstraße, hat ein paar wertvolle Tipps, damit Ihr sicher und

gut geschützt durch den Straßenverkehr kommt: Es ist wichtig, dass ihr euer Rad in der passenden Größe kauft. Oft ist das Rad zwei Nummern zu groß, und Euch fehlt dann der richtige Überblick auf der Straße. Besonders wichtig ist auch ein Fahrradhelm, der richtig sitzt. Die gibt es schon ab 35 Euro.

Ihr solltet niemals mit Flip-Flops fahren, immer nur mit festem Schuhwerk. Fahrradhandschuhe schützen euch, wenn es doch mal zu einem Sturz kommt. Billigräder aus dem Supermarkt solltet Ihr in keinem Fall kaufen, auch wenn sie auf den ersten Blick günstig erscheinen. Ein gutes gebrauchtes

Fahrrad vom Fachhändler ist sehr viel sicherer und hat in der Regel eine Lebenserwartung von acht bis zehn Jahren. Im Grundschulalter wird oft in Zusammenarbeit mit der Verkehrsfahrschule ein Fahrradpass erworben. Hier lernt Ihr die Verkehrszeichen und Regeln im Straßenverkehr. maw

Der Spezialist für Kinderfahrräder Tel. (0 63 32) 56 81 99 · www.radsport-sieber.de Zweibrücken · Fruchtmarktstraße 21

E-Bike-Kompetenz-Center auf über 500 m2

Fahrradflohmarkt am Samstag, 12.04.2014 von 9.00 bis 13.00 Uhr

Teamline 21-Gang-Shimano-Kettenschaltung Preis 329 €


08 PFUXX

Titelgeschichte

Ostern - Ein buntes Fest mit vielen Traditionen In der letzten PFUXX-Ausgabe im März haben wir die Kinder dazu aufgerufen, uns ihre schönsten Osterfotos zu schicken. Hier ist das Ergebnis. Und dazu gibt es noch jede Menge Infos rund um das Osterfest

S

chon in wenigen Tagen steht das nächste Osterfest vor der Tür. Bestimmt freut ihr euch auch schon darauf, wieder Ostereier zu suchen, bunte Osternester zu basteln und die leckeren Schokohasen zu verputzen. Doch wo kommt der Brauch her, Hasen zu Ostern zu verschenken? Warum versteckt ein Hase die Eier und warum feiern wir über-

haupt Ostern? Für die Christen ist die Auferstehung Jesu das zentrale Ereignis ihres Glaubens. Man feiert aber auch das Ende des Winters und freut sich auf das neue Erwachen der Natur. Der Frühling und die Zeit um Ostern bedeuten auch, dass neues Leben entsteht. In der Zeit um Ostern gibt es Hasen und Eier an allen Ecken und Enden. Hasen und

Eier sind das Zeichen der Fruchtbarkeit, das passt gut zum Frühjahr. Der Winterschlaf der Tiere ist vorbei, neue Blumen blühen, und Tiere bekommen bald Babys. Genauso wie der Hase, denn er bekommt bis zu zwanzig Hasenkinder im Jahr. Schon vor vielen Jahrhunderten war es zu Ostern Brauch, in der Kirche Speisen und auch Eier weihen zu lassen. Irgendwann fing man dann an, diese Eier zu verstecken und sie von

Kindern suchen zu lassen. Anfangs erzählte man noch, dass es der Fuchs, der Esel oder der Kuckuck sei, welcher die kleinen Geschenke bringe. Aber irgendwann setzte sich der Hase durch. Seitdem ist er es, der die Eier und die Geschenke bringt. Es ist auch Brauch, das Haus oder die Wohnung österlich zu dekorieren. Deshalb ist die Zeit vor Ostern auch die Zeit zum Basteln und zum Malen – natürlich Oster-

hasen in allen Variationen, Eier mit den tollsten Mustern und noch vieles mehr. Im Pressezentrum des Pfälzischen Merkur findet ihr auch jede Menge Osterbücher mit raffinierten Ideen zum Basteln, Backen und Dekorieren.

Ein altes Osterspiel der Ritter Jede Menge Osterartikel gibt es im Merkur-Pressezetrum.

Felix (hinten) und sein Freund Jonas schmücken den Osterbaum.

Am zweiten Osterfeiertag, dem Ostermontag, wird gespielt! Ganz alt ist das „Eierlaufen“, eine Tradition, die aus der WestEifel stammt. Schon im 15. Jahrhundert wurde es dort erfunden, und zwar von den Junkern der Ritterburgen in Schönecke. Alle Junker hatten damals Läufer auf ihren Burgen, junge Leute, die als Boten für sie arbeiteten. Am Ostermontag ließen sie die Läufer gegeneinander antreten, um

herauszufinden, wer der schnellste ist. Bald wurde daraus ein richtiges Volksfest, das noch heute so gefeiert wird. Ihr könnt es auch gut selbst spielen: Ein „Läufer“ und „Raffer“ treten gegeneinander an, sie starten mit Handschlag und Kuss, dann flitzt der „Läufer“ los. Er muss eine bestimmte Strecke zurücklegen und am Zielpunkt mit Kreide ein Kreuz machen, während der „Raffer“ die Straße entlang

geht und die am Wegesrand im Abstand von zwei Fußlängen ausgelegten rohen Eier einsammelt. Natürlich darf dabei keines kaputt gehen! Wer von den beiden Mitstreitern zu erst fertig ist mit seiner Aufgabe, hat gewonnen. Er bekommt ein Blumensträußchen angesteckt. Am Ende trennen sich die Gegner wieder mit einem Handschlag und einem Kuss von einander, als Zeichen der Fairness.

Bräu zu O

Der Ter Osterfes jedes Ja sonntag erste S dem erst Frühling davor is woch, mi Fasching Fastenz bis Oste


PFUXX 09

Titelgeschichte

s und Felix e. Has

ein

Bräuche zu Ostern Der Termin für das Osterfest ändert sich jedes Jahr: Der Ostersonntag ist immer der erste Sonntag nach dem ersten Vollmond im Frühling . Vierzig Tage davor ist Aschermittwoch, mit ihm endet die Faschingszeit und die Fastenzeit beginnt, die bis Ostern dauert.

Sonja u schauennd ihr Bruder P at beim Eie zu . rfärben rick

Schwes ter Anik a.

Hmm, leckere Kräutermäuschen Überall isst man am Gründonnerstag vor Ostern grüne Speisen, zum Beispiel Spinatkrapfen oder Kräutersuppe oder auch Schweizer Kräutermäuschen. Die macht man so: Verschiedene Kräuter mit etwas größeren Blättern (wie Basilikum, glatte Petersilie, Salbei oder Pfefferminze) werden ge-

waschen und dann einzeln an ihren Stielen in einen dicken Pfannkuchenteig aus Mehl, Eiern, Milch und Salz getaucht und in heißer Margarine sofort ausgebacken. Die Stiele kann man mit essen, besonders lecker schmecken die Mäuschen mit Paprika, Pfeffer und Parmesan. Guten Appetit!

h

nn sic ebnis ka Das Erg ssen. sehen la

Hasengärtchen zu Ostern Ein ganz kuscheliges Gärtchen lässt sich kinderleicht für den Osterhasen und die bunten Ostereier zaubern. Bei einem schönen Frühlingsspaziergang findest Du die nötigen Utensilien wie Blätter, Ästchen, kleine Steine und einige Grasbüschel. Nur das Moos lässt Du dort,

wo es wächst, da sieht es auch am Schönsten aus. Es gibt leider nur noch so wenig davon, dass es inzwischen unter Naturschutz steht. Das ganze Sammelsurium arrangierst Du hübsch in einem Körbchen, Du kannst aber auch einen flachen Teller oder ein

großes Stück Baumrinde verwenden. In Deinem Gärtchen finden jetzt noch ein kleiner Schokoladenhase, einige Eier oder auch eine winzige, echte Narzisse Platz. Der Brauch des Hasengärtchens stammt übrigens von Kindern aus Schwaben und Franken.

Hier auc

h. Das N

est ist

fertig.


10 PFUXX

Medien

Kleiner Cowboy mit Schleuder

Die Giraffenaffen machen Stimmung

Der einsame Reiter und sein kluges Pferd sind wieder im Wilden Westen unterwegs: Allerdings hat Lucky Luke diesmal statt eines Revolvers nur eine Schleuder dabei. Und selbst die nimmt ihm seine Tante ab, als er sich duellieren will. Im neuen Band des wackeren Westernheldes geht es nämlich in die Zeit zurück, als Lucky Luke noch der kleine Lucky Kid ist. Schon damals erlebt der junge Cowboy viele Abenteuer. Neben Jolly Jumper, seinem treuen Pferd, ist auch eine ganze Schar von Freunden dabei. Statt einer großen Geschichte gibt es im Band Nummer 91 Ein starker Wurf aber viele kleine Episoden, die jeweils nur eine Seite benötigen – zusammen mit Infos zum Wilden Westen. Miguel Castro

Kennt ihr die Giraffenaffen? Giraffenaffen leben auf einer einsamen Insel und sind die Helden eines Hörspiels. Außerdem gibt es Giraffenaffen-Musik-CDs, auf denen bekannte Künstler aus Rock- und Popgruppen Kinderlieder singen. Natürlich nicht wie Kinder, sondern mit Rock- und Popinstrumenten. Seit einiger Zeit gibt es die CD „Giraffenaffen 2“ mit neuen Liedern. PFUXX-Leserin Elisa hat sie sich angehört.

X Band 91, Ein starker Wurf, ab 6 Euro, Ehapa-Verlag

Einige Lieder auf der CD Giraffenaffen 2 finde ich blöd. Die sind zu babyhaft. Zum Beispiel „Ein Männlein steht im Walde“ (gesungen von Prag) oder „Zwei kleine Wölfe" (Mrs. Greenbird). Ein paar Lieder sind so mittel, etwa „Es klappert die Mühle am rauschenden Bach“. Es ist zwar schön, dass die so langsam singen, aber der Text ist nicht so schön. Aber viele Lieder sind auch ganz schön. Ich mag es, wenn es gemütlich ist. Deshalb mag ich auch „Probiers mal mit Gemütlichkeit“ der Band Jupiter Jones. „Wundertoller Tag“ von der Giraffenaffenband kann ich schon fast auswendig. „Ich wär so gern wie du“ (Johannes Oerding) ist cool, ebenso „Trau dich“ (Slime). Den Text kann man schön laut hören. Schön finde ich auch „Hurra, hurra, der Pumuckl ist da“ (LaBrassBanda), weil ich Pumuckl mag. „Faul sein ist wunderschön“ (Luxuslärm) ist das Lied aus Pippi Langstrumpf. Ich mag auch gerne faul sein. Das Lied ist hier noch schöner gesungen als im Film. Ich würde mir die CD kaufen. Kinder, die Hip-Hop und Rockmusik mögen, sollten sich die auch kaufen. X Giraffenaffen 2, CD, etwa 15 Euro, Starwatch

Anzeige

Mein Papa kann fliegen 19

14

1 0 0 Ja h re

0 • 2

14

Der Osterhase kommt ... am Samstag, dem 19. April, 14.00 Uhr, und veranstaltet ein spannendes Suchspiel. Mitmachen lohnt sich! Rosengartenstr. 50 • 66482 Zweibrücken • Tel. 0 63 32 / 92 12 - 302 www.rosengarten-zweibruecken.de

Lizzies Papa ist ein Traumtänzer, und es schein, als habe er einen Vogel. Er tickt nicht ganz richtig oder ist das nur Tante Doreens Meinung, die angeblich so genau weiß, wie Erwachsene sich in der Gesellschaft zu benehmen haben? Lissie jedenfalls wünscht sich keinen anderen Papa, auch wenn ihrer seltsam ist. Wenn Lizzie aus der Schule kommt, hat er noch nicht mal gefrühstückt. Nur wenn es um seine verrückten Ideen geht, ist er nicht zu bremsen. Sein neuester Plan ist es, bei einem internationalen Flug-

wettbewerb mitzumachen als menschlicher Vogel! Heimlich hat er sich ein Flugkostüm aus Federn genäht. Lizzie ist entsetzt und beschließt, ihrem Vater zu helfen: Sie wird ihn bei seiner Flugnummer begleiten. Denn sie weiß, dass man mit Liebe, Mut und Selbstvertrauen gemeinsam Großes

schaffen kann. Eine amüsante VaterTochter-Geschichte zum Vor- und Selberlesen. Fazit: David Almond hat eine kleine, feine Geschichte über das Fliegen ohne Perfektionsanspruch, die Unvernunft, eine VaterTochter-Beziehung und die Liebe geschrieben. Ein wahres Lesevergnügen für alle, die gern experimentieren und offen sind für Erfahrungen jeglicher Art. X Mein Papa kann fliegen von David Almond, erschienen bei Hanser, Altersempfehlung ab 6 Jahren


Pfalzwerke

PFUXX 11

Anzeige

Strom von der Sonne Deutschland wird die Atomkraftwerke abschaffen. Deshalb muss man sich nach anderen Energiequellen umsehen. Die erneuerbaren Energien liefern uns zum Beispiel Strom aus Sonne, Biomasse oder aus dem Wind. Sobald wir das Licht, den Computer, den Fernseher oder auch die Heizung anschalten, verbrauchen wir Energie. Diese Energie muss erzeugt werden. Dafür wurden bis vor Kurzem hauptsächlich Öl, Gas und Kohle verwendet, oder man erzeugte die Energie mit Atomkraft. Doch das soll sich in Zukunft in Deutschland ändern. Denn die Rohstoffe – Öl, Gas und Kohle – sind in ein paar Jahren aufgebraucht. Hinzu kommt, dass bei ihrer Verbrennung (sie müssen verbrannt werden, um Energie zu gewinnen) Gase entstehen, die das Klima auf der Erde schädigen. Erderwärmung Ihr habt doch bestimmt schon einmal gehört, dass es auf der Erde immer wärmer wird. Das liegt unter anderem an dem Gas Co2, das bei der

Verbrennung von Kohle oder Öl entsteht. Die Erwärmung des Klimas hat schlimme Folgen für Tiere, Pflanzen und auch den Menschen. Atomkraft Gewinnt man den Strom aus Atomkraft, kann es zu schweren Unfällen kommen. So wie es vor drei Jahren in Fukushima in Japan passiert ist. In einem Atomkraftwerk wird mithilfe des Stoffs Uran Strom erzeugt. Uran ist sehr giftig. Es sendet unsichtbare Strahlen aus, die die Zellen – das sind kleine Teilchen, aus denen wir, die Tiere und Pflanzen bestehen – zerstören. Deshalb wird das Uran in einem Atomkraftwerk von einem dicken Betonmantel abgeschirmt. Durch ein Erdbeben wurde der Betonmantel des Atomkraftwerks in Japan zerstört, und die giftige Strahlung konnte nach draußen gelangen. Nun ist alles, was in der Nähe des Kernkraftwerks war, für viele Jahre verseucht. Niemand kann dort mehr wohnen, und viele Menschen sind sehr krank geworden. Nach diesem Unfall beschloss die Regierung in Deutsch-

Handwerker montieren eine Solaranlage auf einem Hausdach. Damit kann Strom erzeugt werden. Foto: dpa

land, dass man alle Atomkraftwerke abschalten will, weil man verhindern möchte, dass so etwas bei uns passiert. Bis 2022 soll es keine Atomkraftwerke mehr geben. Doch irgendwo muss der Strom, den wir verbrauchen, ja herkommen.

der Welt zusam- Maispflanzen lässt men verbrauchen. sich in BiomasseDiese Energie kann kraftwerken Enerman nutzen. So ha- gie gewinnen. Dabei ben zum Beispiel sind die Pfalzwerke die Pfalzwerke ebenfalls mit im ganz viel Geld in Boot. zahlreiche Projek- Schließlich gibt es te für erneuerbare auch noch WindräEnergien investiert der, die mit der und in unserer Nä- Luft Strom erzeuhe dafür gesorgt, gen. Oder man kann dass auf vielen Dä- die Wärme nutzen, chern Solaranlagen die im Erdinneren installiert werden. herrscht. Umwelt schonen Diese können die Also, die EnergieDeutschland will Kraft der Sonne in wende ist hier bei künftig stärker auf Energie umwan- uns schon voll im Energien setzen, deln. Auch aus Gange. deren Erzeugung die Umwelt nicht schädigt. Dazu ge- WEITERE INFOS hören etwa Sonnen-, Wasser- und Die Pfalzwerke haben schon viele SolaranlaWindenergie. Den gen auf den Dächern in unserer Region instalWechsel zu diesen liert. So kann man ganz einfach mit dem SonEnergien nennt man nenlicht Strom erzeugen. Ganz viele Schulen Energiewende. Die in der Region machen schon mit. Sonne liefert zum In den kommenden Ausgaben der KinderzeiBeispiel 3000 Mal tung PFUXX werden Euch die Pfalzwerke gemehr Energie, als nau erklären, wie das mit den erneuerbaren alle Menschen auf Energiequellen genau funktioniert.


Pokale, Pokale, FC Bayern München

12 PFUXX

Sport

Historie

Gruppenfoto der Bayern-Spieler mit ihrem Trainer Pep Guardiola (zweite Reihe, Vierter von rechts.)

Uli Hoeneß = FC Bayern: So war es zumindest immer gewesen. Als Spieler feierte Uli Hoeneß große Erfolge. Danach leitete er den Verein, zuerst als Manager, dann als Präsident. Aber jetzt muss er für einige Zeit ins Gefängnis. Denn Uli Hoeneß hat betrogen: Er hat weniger Steuern an den Staat gezahlt, als er eigentlich muss. Mit Steuern werden zum Beispiel Schulen und Straßen geFotos: dpa baut. dpa

Zwei frühere Topspieler des FCB: Franz Beckenbauer (oben), später auch Präsident des FCB, und der ehemalige Torwart Oliver Kahn.

Der FC Bayern München ist das Maß aller Dinge im deutschen und derzeit auch im europäischen Fußball: Er ist mit 23 Titeln deutscher Rekordmeister (einer kommt diese Saison noch dazu, der FCB ist bereits frühzeitig Meister), und mit 16 Erfolgen Rekordsieger im DFB-Pokal. Bekannte Spieler sind Philipp Lahm, der auch Kapitän der deutschen Nationalmannschaft ist, oder Torhüter Manuel Neuer. Gegründet wurde der FC Bayern am 27. Februar 1900. Später kam der Erfolg. So gewannen die Münchner von 1974 bis 1976 drei Mal hintereinander einen europäischen Pokal. Dass der Verein dabei gut Geld verdiente, war auch ein Verdienst des früheren Bayern-Spielers Uli Hoeneß, der jahrzehntelang den Verein als Manager leitete. Heute spielt der FC Bayern in der Allianz-Arena in München. Das Stadion bietet Platz für 71 137 Zuschauer. Der Verein hat 3576 Fan-Clubs und 223 985 Mitglieder und ist damit hinter Benfica Lissabon der zweitgrößte Fußballverein der Welt. Übrigens: Der FC Bayern München hat zum Beispiel in der Bundesliga über 50 Spiele hintereinander nicht verloren. Aber auch die Bayern können geschlagen werden: Am 26. Mai 1999 verlor der FCB das Finale der Champions League. Die Münchner führten mit 1:0 gegen den englischen Klub Manchester United, aber in der Nachspielzeit kassierten sie zwei Tore – und dann war das Spiel aus.

Drei mal dabei, drei mal gewonnen Im Fußball gibt es viele Wettbewerbe, wie die Bundesliga, den DFB-Pokal oder die Champions League. Der FC Bayern München ist bei allen dabei. In der Bundesliga spielen die 18 besten deutschen Mannschaften um die Meisterschaft. Den DFB-Pokal können nur deutsche Mannschaften gewinnen, aber Vereine aus den unteren Ligen haben ebenfalls die Chance zur Teilnahme. Wer im Pokal einmal verliert, ist raus. Deswegen gibt es oftmals große Überraschungen. So stand Ein

tracht Trier mal im Halbfinale. In der Champions League messen sich die besten Fußballvereine Europas. Letztes Jahr konnte der FC Bayern alle drei Titel gewinnen – ein neuer deutscher Rekord! Wenn im Mai alle drei Titel vergeben sind, startet die Weltmeisterschaft in Brasilien. Dann ist der FC Bayern nicht dabei, jedoch einige seiner Spieler. Die laufen für ihr Heimatland auf den Platz auf. Dann heißt es nicht Real Madrid gegen Bayern, sondern zum Beispiel Portugal gegen Deutschland.

Franck Ribéry ist der beste Spieler Europas. Er ist 30 Jahre alt und spielt bei Bayern München im Mittelfeld. Seine Heimat ist Frankreich. Bei der WM trägt er daher das französische Trikot.


PFUXX 13

Schule

Clown, Zicke oder Außenseiter?

Die einen haben eine große Klappe. Andere sind schüchtern. Manche eingebildet. Oder besonders cool. Wie geht man damit um? PFUXX erklärt es Euch.

Zicke oder Klassenclown — so erkennst du sie auf jeden Fall. Na gut, ein bisschen lustig sind die Beschreibungen schon gemeint. Aber bestimmt erkennst du sie wieder.

K

lassen-Clown: Er ist leicht zu erkennen – an seiner roten Nase. Was für ein Quatsch, natürlich nicht! Aber dumme Sprüche wie ein Clown – ja, die hat er drauf. Er findet sich und seine Bemerkungen im Unterricht ziemlich witzig. Und die anderen Schüler? Die einen finden es tatsächlich lustig, wenn der Klassen-Clown im Unterricht alles kommentiert. Aber andere sind von ihm einfach nur genervt. Schenke ihm einfach keine Aufmerksamkeit. Das ist genau das, was der Klassen-Clown will. Alle sollen auf ihn schauen. Oft versucht ein Schüler so, von den eigenen Schwächen abzulenken, glauben Experten.

Z

icke: Jungs-Zicken gibt es kaum. Dafür kommt diese Art in einem bestimmten Alter bei Mädchen leider öfter vor. Und tritt dann auch noch gern im Rudel auf. Wie anstrengend! Die Zicke ist nämlich empfindlich und eingebildet, wenn es um sie selbst geht. Bloß nix Falsches sagen! Aber gleichzeitig meckert sie – ganz Zicke halt – gern an anderen herum. Zum Glück gibt sich das Zicken-Verhalten meist irgendwann von selbst wieder. Bis dahin hilft: Das Gezicke möglichst wenig ernst nehmen und sich andererseits nicht alles gefallen lassen.

Nicht mehr Außenseiter sein

A

ußenseiter: Dicke Brille, ungewaschene Haare – und dann auch noch schüchtern. Gestatten, mein Name ist Außenseiter. Ihn oder sie gibt es in vielen Klassen. Manchmal reicht es auch schon, irgendwie anders zu sein. In den Augen der Mitschüler einfach: komisch. Dann ist man ganz schnell raus und in der Pause immer allein auf dem Schulhof unterwegs. Wenn der Außenseiter Glück hat, lassen ihn die anderen in Ruhe. Wenn nicht, machen sie sich auch noch über ihn lustig. Und er schafft es oft einfach nicht, sich dagegen zu wehren. Lösung: Cool ist es, wenn es jemanden in der Klasse gibt, der sich mit ihm abgibt – und ihm ein bisschen dabei hilft, sich mehr zuzutrauen. Helfen können aber auch Fachleute, zum Beispiel Schulpsychologen oder Sozialarbeiter an Schulen. Anzeige

Erlenbrunner Straße 51 66955 Pirmasens

eine Einrichtung der Regenbogen-Kinderhilfe e. V.

0 63 31-6 08 00 52

de r lle Kin – für a et! – geöffn

0 63 31-6 08 00 54

S

An ze 1 x ige a fre uss für ier E chne 1 K intr ide ind itt n

!

treber: Hilfe von anderen? Hat er nicht nötig. Er weiß es einfach – und das zeigt er auch. Wie uncool! Oder? Das kommt natürlich darauf an, wie sehr der Streber sein Wissen heraushängen lässt. Übertreibt er es, hat er in der Klasse sicher nicht viel zu lachen. Dann wird Streber ganz schnell zum echten Schimpfwort. Klar gibt es auch Mitschüler, die einfach neidisch auf ihn sind – darauf, dass ihm alles so leicht fällt. Falls jemand mit seinem Wissen allzu sehr angibt – sag’s ihm am besten einfach. Vielleicht hat er selbst noch gar nicht gemerkt, dass das nicht so gut ankommt. Alexandra Stober, dpa

kontakt@regenbogen-kinderhilfe.de

Tolle Feier- und Spielwiese im Innenbereich Abenteuerspielplatz im Außenbereich Ideal für Kindergeburtstage – bunter Geburtstagstisch – Familienfreundliche Preise

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Freitag 14.00 bis 19.00 Uhr Samstag, Sonntag und Feiertage von 11.00 bis 19.00 Uhr Montag, Dienstag Ruhetage Eintritt Kinder 3 €


14 PFUXX

Spiel und Spaß

Mein Steckbrief surft im Internet

Klassische Musik Klassische Musik ist nicht langweilig. Das können Kinder auf www.jungeklassik.de erfahren. Mehr über Instrumente können Interessierte etwa in der Rubrik „Entdeckt die Instrumente” lernen. Kurze Videos zeigen, wie man sie spielt, wie sie gebaut werden und wo sie ursprünglich herkommen. Außerdem können Kinder auf der Seite die Notenschrift üben und spielerisch ihr Wissen rund um die Musik testen. Ein Kalender verrät zudem, wann und wo es Konzerte für Kinder gibt. rfe

Rebecca Lorenz ist vier Jahre alt und geht in den Kindergarten.

Was isst Du am liebsten? Pommes mit Ketchup und Schnitzel, und Kaiserschmarrn

Was willst Du einmal werden? Prinzessin!

Was ist Dein größter Wunsch? Ich hätte gern die Eiskraft wie Elsa in der „Eiskönigin“.

Wovor hast Du Angst? Vor Wölfen!

Was war Dein größtes Abenteuer? Ich war mit Mama im Kino. Und auf dem Rückweg haben wir eine fremde Frau getroffen, die uns Plätzchen geschenkt hat. Sie ist sogar hinter uns hergelaufen, um uns noch mehr zu schenken.

Was kannst Du besonders gut?

>> www.

junge-klassik.de

Spielen und Singen.

Abc-Wissen zum Sammeln D wie Datenschutz Wenn von Datenschutz die Rede ist, dann will man damit zum Ausdruck bringen, dass meine ganz persönlichen und privaten Lebensumstände, Vorlie-

ben, Daten usw. – also alles, was niemanden etwas angeht – geschützt werden müssen vor Missbrauch etwa durch Unternehmen. Gemeint ist mit

dem Begriff aber auch der Schutz vor totaler staatlicher Überwachung. In Deutschland ist Datenschutz übrigens ein Grundrecht jeden

Bürgers. Jeder kann grundsätzlich selbst entscheiden, wem er welche Informationen über sich geben will und wem nicht.


PFUXX 15

Spiel und Spaß

Das Jahr, in dem es keinen Frühling gab Immer wieder stritten die Frühlingsmonate miteinander. „Ist doch klar“, tönte der Mai, „mich mögen Menschen, Tiere und Pflanzen am liebsten.“ Und er schwafelte von der Schönheit, die er dem Land schenkte. „Angeber“, rief der März. „Am meisten

freuen sich alle über meine ersten Sonnenstrahlen und deshalb mögen sie mich am meisten.“ Dem April fehlten die Worte. Er beschloss, seine eitlen Kollegen wie immer mit verrücktem Aprilwetter zu ärgern. „Eingebildete Kerle“, brummte er. „Schweig,

Nichtsnutz!“, rief der Mai. „Du hast nur Blödsinn im Kopf und machst uns das Leben schwer.“ „Ja“, heulte der März auf. „Viele Sonnentage hast du uns verhagelt. Wen wundert’s, dass dich keiner leiden kann?“ „Ich, der April, mache, was ich will“,

Was schippert denn hier auf einem Blatt über das Wasser? Finde die Lösung heraus, indem du die Punkte von 1 bis 60 miteinander verbindest! Grafik: Roqa

grinste der April. „Tunichtgut“, rief der Mai. „Blödmann“, zeterte der März. So stritten sie jedes Jahr aufs Neue. Die Leidtragenden waren die Menschen, Tiere und Pflanzen. Auch den anderen Monaten ging die ewige Streiterei auf den Keks. „Ich halte das nicht mehr aus“, stöhnte der Sommer. „Immer wieder reißen mich diese Frühlingskerle aus meinem Schlaf“, polterte der Winter. Und die beiden beschlossen, dem Frühling, der es nicht schaffte, seine Monate im Zaum zu halten, eine Lehre zu erteilen. So kam es, dass im nächsten Jahr der Winter dem Frühling keinen Platz machte. Mit eisiger Macht herrschte er bis weit in den April hinein, bis der Sommer ihn mit Hitze, Schwüle, Blitz und Donner ablöste. Dass es in jenem Jahr keinen Frühling gab, hatten die Menschen, Tiere und Pflanzen bald vergessen. Die Frühlingsmonate aber waren so erschrocken, dass sie nie wieder streiten wollen. Das klappt auch ganz gut, nur manchmal müssen Winter und Sommer mit einigen Kälte- oder Hitzetagen eingreifen, dann nämlich, wenn sich März, April und Mai wieder einmal in den Haaren liegen. elb

Häschen-Witze

Lach doch mal! Häschen kommt in ein Fitnessstudio und fragt einen Sportler: „Haddu Deo?“ Der Sportler: „Klaro habe ich Deo.“ Das Häschen: „Muddu anwenden!“ Häschen kommt in ein Schallplattengeschäft und fragt den Verkäufer: „Haddu Platten?“ Der Verkäufer: „Klar habe ich Platten.“ Darauf das Häschen: „Muddu aufpumpen!“ Häschen ruft beim Metzger an: „Haddu Eisbein?“ „Klar habe ich Eisbein,“ sagt der Metzger. „Haddu auch Schweinsohren?“ – „Na, die habe ich auch.“ „Muddu aba komisch aussehen!“ Häschen kommt ins Rathaus und fragt den Beamten: „Haddu Vollmacht?“ Der Beamte: „Ja sicher habe ich Vollmacht.“ – „Muddu Windeln wechseln!“


16 PFUXX

Basteltipp des Monats

Ostereier zu Ostern schenken Material N Styroporei 6 cm, N Strohseide, N Serviettenlack, N kurze Stecknadeln, N Wachsperlen 4mm, N Aludraht 2mm ca. 70 cm lang. Werkzeug: N Schaschlikspieß, N Pinsel, N kleine Zange, N Seitenschneider zum Drahtschneiden Und so geht’s:

1. Steche mit dem Schaschlikspieß ein Loch durch das Styroporei. 2. Reiße die Strohseide in kleine Stücke und klebe sie mir dem Serviettenlack auf das Ei. Zuerst etwas Lack auf das Ei dann den Strohseidenschnipsel darauf legen und noch einmal mit etwas Lack überpinseln. Zum Trocknen in ein Glas stellen.

3. Stecke den Aludraht durch das Loch im Ei. Lass ihn an der dicken Eiseite ca. 10 cm herausschauen. Hier drehst Du mit der Zange eine Öse und dann mit der Hand weiter zu einer Schnecke. Das andere Ende auch zu einer Schnecke drehen und wie im Bild formen. 4. Die Wachsperlen auf die Nadeln stecken und entweder wie im Bild kleine Blumen oder ein anderes Muster auf das Ei stecken. Fertig ist das Ei. Mama, Oma und Tanten würden sich sicher über so einen Fenster- oder Osterstrauchschmuck freuen.

Anzeige

Viel Spaß beim Basteln wünscht Euch Marion!

Das erwartet Euch in der nächsten Ausgabe der Kinderzeitung - Erscheinungstag: 2. Mai 2014

PFUXX sucht die schönsten Muttertagsideen

Der PFUXX sucht Geschenkideen. Foto: dpa

In der nächsten Ausgabe des PFUXX steht Muttertag (11. Mai) im Mittelpunkt. Dann gibt es auch eine tolle Geschichte, wie der PFUXX eine Rehmama vor einem bösen Hund rettet. Sicher habt Ihr Eure Mama auch ganz lieb. Und bestimmt soll Eure Mama auch dieses Jahr

wieder ein besonderes Geschenk bekommen. Habt Ihr etwas Schönes gebastelt? Oder verschenkt Ihr einen Gutschein – vielleicht für ein Mal Zimmer aufräumen oder Geschirr abwaschen? Möglicherweise mag Eure Mami auch Blumen und Ihr pflückt ihr einen

schönen Strauß. PFUXX sucht für die nächste Ausgabe der Kinderzeitung am Freitag, 2. Mai, noch Fotos. Ihr könnt Euch mit Euren schönsten Muttertagsgeschenken fotografieren oder Eure schönsten Blumengeschenke zeigen. Vielleicht habt Ihr zwar kein

Foto aber trotzdem ein paar tolle Tipps für Kinder, die noch ein Geschenk für Ihre Mama suchen. cms X Schickt Euer Foto oder Eure Tipps mit Eurem Namen und Alter an die PFUXX-Redaktion, E-Mail an pfuxx@pm-zw.de

Pfuxx 01  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you