Page 1


WELCOME E D HELLO AGAIN!

HALLO HALLO!

this is the 10th issue of castlemagazine and once again we are so proud to show you a fine selection of very talented painters, illustrators and other creative people from around the globe. Interviews and personal comments from the artists as well as experimental works complete the range for you. The main issue this time is “CIRCUS” wich we have illustrated in some parts. Springtime and the new castlemagazine issue - what a great combination! Have fun watching and reading! We love you. byebyebye!

das ist die 10te Ausgabe des castlemagazine und wieder einmal sind wir stolz euch eine erlesene Auswahl an talentierten Künstlern und Illustratoren und anderer Kreativer aus aller Welt präsentieren zu können. Interviews und persönliche Kommentare der Künstler, sowie experimentelle Arbeiten runden unser Angebot ab. Das Thema der Ausgabe “CIRCUS” wurde von einigen Künstlern beleuchtet. Frühling und eine neue castlemagazine Ausgabe - welch großartige Kombination! Viel Spaß beim Durchklicken und lesen. Wir lieben euch - byebyebye!

yours castle-crew

Eure castle-crew


Nice beginnig and introducing words. Welcome to Castlemagazine Issue10!

This section shows you some of the finest pieces of artwork to the theme “CIRCUS�. Talented artists, designers and illustrators sent in their cool stuff and made a great job again.

Castlemagazine talked to the great Illustrators Red Nose Studio, Emmanuel Malin Boris Servais and to the Calligraph Thomas Hoyer.

This is the usal space for free works or experimental arts. We present some amazing artists and a slightly view onto their personal works.

This is our section for the extraordinary and special stuff. This time we exclusively present some fresh exhibitions.

Goodbye and forever young. See you in hell baby. We give some thoughts about the crew, the artsist an our upcomig issue.


castle

Michael Matthias www.centerblock.de ALEX Zoebisch www.starjump.de Yvonne Winkler info@vierfarbraum.de Marie Luise Emmermann www.skizzomat.de Flin flinster@t-online.de


centerblock illustration Munich Munich


castle

www.centerblock.de


castle

www.centerblock.de


castle

www.centerblock.de


STARJUMP Munich


castle

MARIE EMMERMANN www.skizzomat.de BERLIN


castle


castle


inster@t-online.de


RED nose studio / www.rednosestudio.com Emmanuel MALIN / www.emmanuelmalin.com thomas hoyer / www.callitype.com boris servais / www.boris-servais.com

castle


castle

RED NOSE STUDIO INTERVIEW

Mortimer


Castlemagazine First,what is the Rednose all about ? Red Nose Studio When I was studying at the Art Academy of Cincinnati, I studied painting and the painters I admired at the time were John Singer Sargent and Rembrandt. I was drawn to how they emphasized the noses of their subjects, Rembrandt did so by building up the paint and using a strong highlight to pull the face out of the background. Sargent would emphasize the pink, fleshy noses of his subjects. Using more color in the nose helped give more form to the face so I tried to incorporate that into my work. My first commissioned illustration in 1995 for The Saint Anthony Messenger had figures with red noses, the art director told me that I should be easy with the red noses or I may get pigeon holed into being the man who painted red noses. Five years later I decided that Chris Sickels Illustration didn’t have a good ring to it if I was going to do this full time I wanted a name that people would remember and relate to my work. So I chose Red Nose Studio and it seemed to stick. Castlemagazine Normaly puppets and sets are built for animation. How does one become the idea of using puppets mostly for illustration? Red Nose Studio I was trained as a painter and the characters in my paintings felt like they needed to come to life more than what I could do in a painting. I was fortunate to see some puppet performances by Mark Fox in Cincinnati Ohio where I attended college. after seeing his shows me and my fellow painters felt that our paintings were dead compared to the life that the puppet performances had. So we dared each other to create a puppet show. We did, and it was horrible. I discovered that I was not a performer, but that I really enjoyed building the characters. So over the next several years as I was painting my illustrations I experimented with building puppets and sets, incorporating concepts and figuring out how to make it all work in a photograph. Eventually I came across a few art directors that were willing to take a chance with the 3D work and fortunately the pieces turned out from there and slowly the work has evolved to where it is going now.

“Some of the strangest material I have used include women’s panty hose, chicken skin, teeth, liquid latex and dog hair.”

castle

Castlemagazine Which materials do you use for your puppets and sets and espacially for the puppets faces? Red Nose Studio I use about anything I can. wood, fabric, wire, foam, paint, paper, cardboard, found objects, etc. For the faces I use a polymer clay that you can bake in a home oven. In the States its called Sculpey. Other materials include, mulling spice, baking soda, rocks, plants, water, for one set, my wife helped me bake miniature fruit cakes. Some of the strangest material I have used include women’s panty hose, chicken skin, teeth, liquid latex and dog hair Castlemagazine Are there some roots of building things with your hands and learning improvising with materials and stuff? Red Nose Studio I attribute all of this to the fact that i was raised on a small family farm. I grew up watching my father and grandfather building, repairing and improvising anything they could to keep the farm in working order. As a kid it seemed my grandfather could fix anything with wire, to this day everything I build uses wire in one way or another. Castlemagazine What do you like more, drawing or modeling/building things? Red Nose Studio Honestly I like aspects of all three. That is why I do what I do. When I was painting my illustrations I got to the point where I felt like I was filling in the lines once the sketch was approved and I became bored with the the process. With what I do now, I am always shifting gears and working in all kinds of different way and that keeps me excited. Castlemagazine If you draw or build your impressive puppets and sets, most of the time you are working with your hands. How do you think about working with computers ? Red Nose Studio I don’t think about the computer much at all, mostly what i use it for is to scan in the film, tweak some color and or contrast to match the film and send it to the client. Sometimes I’ll need to use Photoshop to remove a wire or support. I get a kick out of doing most of the tricks in camera, I would rather work a little longer to build the magic with my hands than to sit in front of the computer and try to build it.

Goblin


Elemi & Loosing Forests

castle


castle

too little too late

EAPoe


freeze out


Castlemagazine At the moment you have an exhibition at the Subtext Gallery in San Diego. Different to Germany and most of Europe it seems that in the USA, illustration is slowly but straight getting into the art scene and becoming accepted there. How do you see this “movement”? Is there more acception for this genre now? Red Nose Studio I definitely see a ‘movement’ if you want to call it that. I think that the nature of illustration is to appeal to everyday folks. I think some galleries are starting to see that illustrative work can speak to people on a different level than “high art” The nature of a gallery is to sell work and if the galleries that sell the illustration work, keep getting a buzz around them and selling work, other galleries will follow. I haven’t had a lot of success with galleries, it still is another beast and I haven’t quite figured it out myself. Castlemagazine You won many awards and lately, two series of your works were accepted into the sequential category of the Society of Illustrators 49th Annual exhibition. You get famous the last time. How do you handle with this? Does it make the job easyer? Red Nose Studio I am by no means famous, I still consider myself young and green in the Illustration field. I don’t think awards make it any easier at all. I think when people see your work out there in publications and the work is good, that is what helps make it a little easier, but i hesitate to say ‘easier’ because there is always the times when the phone doesn’t ring and the bills keep coming. Castlemagazine In which way did you removed yourself from your personal spools? Red Nose Studio In 1999 my wife Jennifer and I sold our comfortable house in Ohio and moved 2200 miles to Los Angeles. For two farm kids to leave family and friends to ‘try’ life in California that was quite a culture shock to say the least.

Castlemagazine How long does it take to make one of the stop-motion films - for example like Cpt.Agile? Red Nose Studio That sculpture was a personal commission for a collector. As I was working on the piece I became really attached to it and the night before it was scheduled to be shipped out I decide to shoot some scenes with it. I spent most of a day and night just playing around and animating it. A few days later I was able to put together a rough edit and sent it to a friend to see if he would be interested in adding sound fx and music. What he added really put a bit of a story to it. So it about impossible to put a time frame on it because everyone worked on it in their free time. But it is safe to say that it took a relatively long time for the end result that is about 30 seconds of animation. Castlemagazine How can we actually imagine the rednose studio? Do you work in a kind of backyard-garage or in cleaner rooms? Red Nose Studio Exactly. My studio is above a two car garage in my back yard. In the studio everything is build and photographed upstairs. In my house I have a processor and dryer (made in Germany) for my E-6 4x5 film. Castlemagazine What kind of equipment did you use for the film Cpt.Agile? Red Nose Studio A digital still camera and Quicktime, I may have used a little bit of Final Cut for some of the transitions. Castlemagazine Is there a clear picture or composition in your mind or do you make sketches before you begin to build a set or an illustration ? Red Nose Studio Sketches always, they are how I communicate with the art directors and clients. The sketches are the blueprints that everything is built from.

“I think that the nature of illustration is to appeal to everyday folks.”

castle

Eating Disorders


castle

lazyhead sleepybones


castle

Lighting the Path


castle mortimer_henry


Castlemagazine We all know: It´s very very satisfying to see one´s own creative vision ecoming reality. Is there anything else for you, that compares to that ? Red Nose Studio Raising my son has surpassed that feeling, the joy and emotion that he can show has put life in a whole new perspective for me. Castlemagazine Have you learned drawing or sculpturing at school? And in which way you developed your own, significent style? Red Nose Studio The great thing about where I went to school at the Art Academy of Cincinnati, was that you could study sculpture, painting, drawing, photography, design etc. I was able to experiment with all sorts of materials and techniques. I was encouraged to try new things and to fail and learn from those failures. That mentality has stuck with me and my style has evolved from constant trial and error. Castlemagazine Do you store all items of a set if you finished the illustration? Red Nose Studio Yes and no. Most of the sets get taken apart and scavenged for new pieces. The puppets are kept and occasionally reused or sold. There are probably over 300 puppets around here. Castlemagazine In the Publication “Illustration Now” you mentioned “chocolate covered expresso beans” as a tool. What for did you use them ? Red Nose Studio I use them strictly for fuel, when the day is dragging or I just need a boost, a handful of those can do wonders. Castlemagazine Thank you very much for your time Chris!

“I was encouraged to try new things and to fail and learn from those failures.”

Myth of american exceptionalism

castle


Spiritualism 9x12

castle

Souvenir


castle Remanufacturing


castle

www.rednosestudio.com Theo the cat


INTERVIEW

EMMANUEL malin PARIS / FRANCE

the outcast

castle


castlemagazine: First, what is Emmanuel Malin all about ? Who are you, how old are you, since when are you painting/drawing and what are you doing at the moment? Manu: Well, it’s all about a 25 yo guy who began drawing when he was 18. I’m still a student, learning about medical and scientific illustration. castlemagazine: You are very young and in our eyes very talented for your age. Can you tell us the \”special secret\”? Manu: Thanks a lot ! I’m embarassed now, hard to make up my mind about any special secret. I’m self taught which helped me to develop my own style. Yeah, you can spend 6 years in art school and say you learnt by yourself, I have always been in classes where you were meant to know how to draw already. So I had to work a lot. Yes, that’s it I guess : lots of work ! And lots of reading, films, etc, anything which makes you develop your own vision. castlemagazine: Where do you live at the moment? Manu: I’m living in France, in Paris. castlemagazine: Is this enviroment influencing your art? Manu: Hmmm... no ! or indirectly. I’m more influenced by exotic stuff, and being far from the places I love or admire makes the imagination works a bit more I guess.

castlemagazine: How did you start doing creative work/career? Manu: Quite classical I’d say. I read a lot of Moorcock, Lieibert, watched a lot of Conan movies as a child and played some role playing games. I was fascinated by the illustrations from Dungeon and Dragons and they made me want to do the same thing. That was the starting point, and I didn’t like my scientific studies. castlemagazine: How would you describe your painting style? Manu: Someone once told me it was “talkative”. castlemagazine: What kind of equipment did you use for your art? Manu: I only use a mechanical pencil for the line work, and do all the colors in photoshop castlemagazine: Is there a clear picture or composition in your mind before you begin with an illustration ? Manu: Most of the time I don’t know where I’m going, I love drawing by instinct, I love the accidents that occur this way. And if I have a clear picture in mind, it never ends as I thought. Working this way, I’m sure I won’t be bored with a drawing, it’s all about fun and I hope people feels the amusement I had with every illustration I made.

“Most of the time I don’t know where I’m going, I love drawing by instinct,...”

castle

Pilgrim


Bunnies


castle turtlesamurai


castlemagazine: Where do you get your inspiration from? What/who is inspiring you? Manu: I have tons of books, the list is gonna be long ! I’m constantly watching things, feeding my mind to avoid the blank page. These days I’m mostly focused on Japanase culture, from the ukiyo-e to the gods of nowadays like Katsuya Terada, Taiyou Matsumoto, Koji Morimoto or Tanaka. I got my first shivers watching Dave McKean’s digital paintings which convicted me that a computer is a noble tool as much as traditional ones. Then I discovered the American kings: Kent Williams, Georges Pratt, Bill Sienkiewicz ... I know I forgot many names, but these are my favourites.

castlemagazine: How important is the audience\’s reflection for you? Do you talk to people about your paintings or explain something to them? Manu: My purpose is to make people react, if I show a picture to someone who starts making his own story from it, then it’s a success to me. But I don’t do concessions in my art, it’s rather you like it or not, I’m not sure there is a middle, so I accept compliments and critics. They’re both a good fuel to keep on drawing. castlemagazine: Is there a kind of aim you wanna achieve with your art?

castlemagazine: Wich was the last book you read?

Manu: You know, like most of artists, I began drawing for girls and money

Manu: A book from Haruki Murakami, a japanese writer. Try his books, he’s phenomenal.

castlemagazine: How strong is the influence of dreams on your work?

castlemagazine: Do you have a favorite super-hero, and if yes, why?

Manu: Actually, it’s been a looong time since the last dream I can remember. I’m constantly building up pictures in my head that I keep in head and then use sometimes years after, every time I see or hear something inspiring, so maybe we can relate this to dreams, but if you get stuck to the basic definition of the word, I don’t dream much. If I do, it’s about things of the daily life, nothing extravagant. I have only a few hours to rest each night, so I guess I have to rest and that’s all ?

Manu: Batman ! So dark, so human, and the super vilains he’s fighting are the best ones. Arkam asylum, the comics illustrated by McKean, is gorgeous !

“My purpose is to make people react, if I show a picture to someone who starts making his own story from it, then it’s a success to me.“

Winter

castle


castle hunting


castle Farandole


Mayan Adventure


dragoon

castlemagazine: What music do you listen to when you\’re working? Manu: I like to listen to “abstract music”, I mean music without words because I don’t want it to interfere with my thoughts. I just want a company. Electronic music is the best to me while working, Aphex Twin is the best. castlemagazine: Do you believe in something like the good and the evil? Manu: I have my own vision of each, like anyone, but I mostly believe in a mix between them. castlemagazine: We all know: It´s very very satisfying to see one´s own creative vision becoming reality.Is there anything else for you, that compares to that ? Manu: When I’m done with a picture, I feel quite exhausted, actually, it’s like ... I don’t know, when you spent the day helping a friend to move from his appartment, and then you feel so tired, happy to have done something useful but really glad it is finished now. castlemagazine: What means individuality for you?

Manu: I’m not sure I can put words on it, because to me individuality is bound to the energy you delivers to the others. This energy, this charisma depends on your passions, your dreams, your ability to listen to yourself more than to the society. One’s charisma and singularity is made of all of that I think. You develop your individuality through curiosity, culture, if you look for yourself by yourself. That was my 2 pences on the question ! castlemagazine: Is reality a fake? Manu: I’d be really angry if I discoverd such a thing. castlemagazine: What are you working on at the moment? Manu: A big project of 20 illustrations for a museum in Paris, and I’m making new flash version of my website. castlemagazine: What are your plans for the future? Manu: I don’t know, I don’t really project anything in the future. Ah yes, one thing : I want to go back to Laos and take some vacations there, I love this country ! castlemagazine: Last famous Words? Manu: I hate iMacs G5

“To me individuality is bound to the energy you delivers to the others. This energy, this charisma depends on your passions, your dreams, your ability to listen to yourself more than to the society.”

castle

incatation


Pagan Tree

castle


castle lastride


Titan

www.emmanuelmalin.com


www.callitype.com

INTERVIEW

THOMAS AACHEN

castle


castle castlemagazine: Wo siehst du Anwendungsmöglichkeiten für kalligraphische Arbeiten in den schnelllebigen, modernen, digitalen Medien? In wie weit nutzt du sie selbst? Thomas: Ich sehe hauptsächlich drei Anwendungsfelder: Die Werbung, der protokollarische Bereich und die (Innen-)architektur. Auch wenn ich stolz bekennender Handwerker bin, arbeite ich auch sehr gerne am Computer. Es geht auch gar nicht anders, wenn man für die Werbung arbeiten möchte, da die Logos oder Produktnamen in digitaler Form gebraucht werden. Dabei bedinge mir aus, dass ich meine Schriftzüge selbst vektorisiere, um sicher zu stellen, dass ihre kalligraphische Qualität weit gehenst erhalten bleibt. Immer öfter klopfen Werbeagenturen bei mir an, weil die Computerschriften trotz un¸bersehbarer Vielzahl zu einem Brei des Einerlei geworden sind, aus dem nur ein extra geschaffener Schriftzug heraus sticht. Außerdem kann ich als Buchstaben-Kreativer meiner „lebendigen“ Schrift eine ganz andere Emotionalität mitgeben als der Computer. Mit dem protokollarischen Bereich meine ich das Personalisieren von Einladungen und Platzkarten und das Gestalten von Urkunden. Ob Hochzeit oder Event, die Menschen verlangen nach Individualität und, mehr noch, nach Exklusivität. Wer fühlt sich nicht gebauchpinselt, wenn er seinen Namen als Original schön geschrieben sieht? Auch mein Design-Verband AGD hat das erkannt und lässt von mir die Namensschilder seine Veranstaltungen schreiben.Schrift am Bau und im Interieurbereich ist etwas, das ich mehr bewerben will. Ich kreiere Ornamentik aus Schrift und baue Schrift-Objekte. Das hat es vorher noch nicht gegeben und die gestalterischen Möglichkeiten sind den (Innen)architekten daher völlig unbekannt. Meines Wissens bin ich der einzige meiner Kollegen und Kolleginnen, der in diesem Bereich arbeitet. Nebenbei: So schnelllebig sind die modernen Medien gar nicht. Die Werbekampagne „Mein RTL“, für die ich das MEIN beigesteuert habe, war ursprünglich für 3 Monate konzipiert gewesen. Nun läuft sie schon 1 _ Jahre.


castle


castlemagazine: Welche Rolle spielt für dich der Zufall in deinen (freien) Arbeiten? Arbeitest du sehr kontrolliert oder lässt du dich von Meister Zufall inspirieren? Thomas: Kalligraphen gehören eher zu der peniblen Sorte Mensch. Daher versuche ich, so weit wie möglich meine Werke zu planen. Ich habe in den meisten Fällen vorher schon sehr genaue Vorstellungen, wie ein Werk aussehen soll.Will man jedoch frei/expressiv arbeiten, muss man ja eben diese Kontrolle aufgeben, sonst kann kein freier/lebendiger Strich entstehen. Es war ein langer Weg, da loszulassen. Und damit in Kauf zu nehmen, unter Umständen 10, 15 oder auch 30 Versuche für die Tonne zu produzieren, bevor es – ungefähr – so sitzt, wie ich es mir vorgestellt habe. Ich denke, in dem Zusammenhang ist es auch bezeichnend, dass ich eher Zeichner als Maler bin. Die Form hat mich schon immer mehr fasziniert als die Farbe. Wenn es mir mal gelingt, „ohne nach zu denken“ zu arbeiten, bin ich jedes Mal aufs Neue überrascht, was noch alles in mir steckt. Diese dunklen Wasser sind noch längst nicht ausgelotet. castlemagazine: Wie ist das Verhältnis von freier und angewandter Kalligraphie in deiner Arbeit? Brauchst du freie Arbeiten zum Ausgleich?

Thomas: Ich komme selten dazu frei zu arbeiten. Ich sehe mich eher als Grafiker als als freier Künstler. Ich arbeite meist auf Bestellung und habe deshalb nie einen großen Fundus fertiger Bilder. Ja, ich brauche diesen Ausgleich. Ich merke es daran, das ich bei Entwürfen zu einem Logo meistens zwischendurch mal ausbreche und einige „Exoten“-Entwürfe scribble, einfach zum Spaß und ohne, dass der Kunde sie zu Gesicht bekommt. Ansonsten brauche ich eher einen Ausgleich auf körperlicher Ebene. Den hole ich mir durch Rad fahren, tanzen gehen (alles was rockt!) oder ich schlage meinen Sandsack. castlemagazine: Du gibst viele Kalligraphie-Kurse, vor allem in den Vereinigten Staaten. Was ist der Grund, dass deutsche Kalligraphen dort so angesehen sind? Thomas: Viele Amerikaner haben uns Europäern gegenüber fast schon einen Minderwertigkeitskomplex damit, dass sie in einem Land leben ohne lange Wurzeln. Und Deutschland gilt als eines der Kulturländer für sie. Es ist ein verbreitetes Klischee dort, dass wir Deutschen qua Geburt allein alle Kulturmenschen sind mit Geschichts-, Literatur- und sonstigem Wissen bis zu den Ohren raus. Wäre es doch nur so. Allein meine Herkunft bedeutet also schon einen Bonus. Dazu kommt, dass es deutsche Typographen und Kalligraphen waren, die in den 60er Jahren anfingen, rüber zu gehen um dort zu arbeiten (z.B. Hermann Zapf) oder Seminare gaben (wie Karl-Georg Höfer). Das machte die „Deutsche Schule“ dort bekannt und beliebt. Heute gibt es in den USA einige hundert Kalligraphen, die mit ihrer Kunst ganz oder teilweise ihren Unterhalt verdienen. Der Herkunftsbonus macht es natürlich nicht alleine. Auf der dort jährlich stattfindenden internationalen „Conference of the Lettering Arts“ habe ich einige Jahre fleißig meine Mappe herum gezeigt und Vorführungen gegeben. Dabei zeigte sich, dass ich ein Werkzeug beherrsche, wie es sonst kaum einer kann: Die Ziehfeder. So sind die örtlichen Kalligraphie-Vereinigungen auf mich aufmerksam geworden und haben angefangen, mich zu buchen.


castlemagazine: Wie empfindest du in Bezug darauf „Trends“, die Schriften immer wieder durchleben? Du bist wahrscheinlich an das Vorurteil gewöhnt, dass Fraktur-Schriften immer ein „Nazi-Image“ implizieren. Wie ist es für dich, wenn genau diese Schriften heute wieder als modern gelten? Thomas: In erster Linie freut es mich. Ich war zwischenzeitlich so weit, dass ich mich nicht mehr getraut hatte, das Wort „Kalligraphie“ zu benutzen, weil ich das Bild fürchtete, das bei vielen dann automatisch entsteht. Ich kann allerdings sagen, dass ich zum Glück so gut wie nie dieses dumme Vorurteil gehört habe, die Fraktur hätte etwas mit den Nazis zu tun. Diese Schrift ist zwar die erste, die die Leute mit dem Begriff Kalligraphie verbinden, aber mehr als Synonym für „altbacken, antiquiert“. Und damit gleich die ganze Kunst in dieselbe Schublade stecken. Die Fraktur gehört zu meinen Lieblingsschriften, weil sie durch ihre geschwungenen Formen so viele Variationen zulässt und ohne Ende verziert werden kann. Sie mit den Nazis gleich zu setzen tut ihr historisch bitter unrecht. Sie wurde Anfang des 16. Jh. Entwickelt für den Druck eines ewigen Meisterwerkes der Buchgestaltung: Das Gebetbuch Maximilians I., genannt der „letzte Ritter des Mittelalters“. Später ¸bernahm Luther diese Schrift-Type für den Druck der ersten Bibel in deutscher Sprache und Dürer für den Druck seiner theoretischen Werke. Da beide hohes Ansehen im Volke hatten, wurde die Fraktur langsam zur „deutschen Schrift“.Was die Nazis daraus machten, wurde im Volksmund damals schon abwertend „Schaftstiefelgrotesk“ genannt; in typischer gleichmacherischer Manier eine aufs Einfachste reduzierte Form, die Zeilen von „marschtritthafter Härte“ (A. Kapr) ergaben. Diese Druck-Typen hatten mehr Ähnlichkeit mit der gotischen Schrift, Ausdruck einer anderen, aber ähnlich engstirnigen Epoche.Ich erhoffe mir mit dem „modern“ werden der Fraktur auch Auswirkungen auf das Image der Kalligraphie im Allgemeinen. castlemagazine: Als Kalligraph ist man daran gewöhnt, ständig mit Elementen aus verschiedensten, über Jahrhunderte verteilten Epochen zu arbeiten. Sieht man dadurch die Zeit/Geschichte manchmal ein bisschen aus anderen Augen?

Thomas: Nö. Es ist wohl sehr reizvoll – und manchmal herausfordernd –, dass ich durch die Aufträge mit Texten konfrontiert werde, die ich sonst nicht kennen gelernt hätte oder mit denen ich mich nie beschäftigt hätte. Je nach dem, wie die Wünsche oder Ansprüche des Kunden sind, ist es manchmal nowendig für ein besseres Verständnis, den geschichtlichen oder sozialen Zusammenhang kennen zu lernen oder mehr über den Autor und weitere seiner Werke. castlemagazine: Kalligraphie erfordert ja oft ein sehr konzentriertes, meditatives Arbeiten mit immer wieder gleichen Bewegungsabläufen über einen langen Zeitraum. Was bedeutet diese Art zu arbeiten für dich persönlich? Ist es gerade das, was den Reiz für dich ausmacht?

Thomas: Absolut. Der reine Akt des Schreibens ist das Größte für mich. Natürlich liegt auch eine große Befriedigung darin, Inhalt oder Bedeutung eines Schriftzuges stimmig umzusetzen, doch dieser ruhige Fluss gleichförmiger Bewegungen hat eine sehr eigene Qualität. Wenn ich für eine Vorführung gebucht bin (Messe, Event), bin ich auch nach 20 Jahren Übung immer noch nervös am Anfang. Dann ignoriere ich die Menschen um mich herum und schreibe erst einmal einige Zeilen. Das ist für mich die beste Art, mich zu zentrieren und zur Ruhe zu kommen. Danach mag der Sturm losbrechen. Wahrscheinlich hat jeder von uns seinen eigenen Weg gefunden, sich aus der Hektik unseres Alltages auszuklinken und zu „entschleunigen“, um in den Arbeitsmodus zu kommen.

castle


castle


castlemagazine: Von was lebt man heutzutage als Kalligraph? Kann man überhaupt davon leben?

castlemagazine: Wie stehst du als „Handarbeiter“ zu kreativer Arbeit am Computer?

Thomas: Davon leben? Ja. Und das sage ich mit Stolz. Allerdings oft nach dem alten Spruch (davon haben Kalligraphen viele): Wo ein Wille ist, ist auch ein steiniger Weg. Ich bin seit 1994 selbständig und ausschließlich in dieser speziellen Nische tätig. Okay, die ersten Jahre habe ich noch nebenher gekellnert... Zu schreiben und Schrift zu gestalten ist meine Leidenschaft seit ich 13 Jahre alt bin. In er Oberstufe habe ich des öfteren Nachmittage damit zugebracht, Entschuldigungen zu gestalten, um meine Lehrer zu besänftigen, dass ich keinen Bock auf ihren Unterricht hatte. Das brachte mir meine ersten Aufträge ein: Urkunden für den Taubenzüchter-Verein meines Englischlehrers. Ich wollte nie etwas anderes machen.Mitte der 90er hatte ich einige Monate für das Auswärtige Amt gearbeitet, eine Krankheitsvertretung für eine Kollegin, die im dortigen „Kalligraphischen Dienst“ tätig war. Diese Stelle wurde mir später als Festanstellung angeboten. Das wäre ein Posten auf Lebenszeit gewesen. Aber mit null Kreativität. Da galt noch Adenauers Spruch: Keine Experimente! Ich habe dankend abgelehnt.

Thomas: Wie oben schon beschrieben bin ich kein Nostalgiker oder Technik-Feind. Kalligraphie ist im Bereich der Schriftgestaltung für bestimmte Zwecke eine Alternative oder Ergänzung zu den Möglichkeiten des Computers. Nur in einem Bereich bin ich vielleicht konservativ oder Traditionalist zu nennen: Ich bezweifle, das man am Computer „richtig“ kreativ werden kann ohne handwerkliche Erfahrung bzw. Ausbildung. Ich finde, es ist ein Fehler, Fächer wie Freihandzeichnen, Malerei, plastisches Gestalten und natürlich Kalligraphie vom Lehrplan des Studiums zu streichen, auch, wenn klar ist, dass der Großteil der Studenten nachher ausschließlich am Rechner sitzen wird. Man entwickelt ein ganz anderes Feingefühl für Details, Proportionen und Farbe – vielleicht überhaupt erst ein Feingefühl – in der direkten Anwendung als über den Umweg Mouse–Bildschirm. Ein gutes, weil schlechtes Beispiel ist der Gebrauch des Fonts Zapfino, einer kalligraphie-artigen Schrift, dem Altersmeisterwerk von Hermann Zapf (den ich im vergangenen Frühjahr kennen lernen durfte). Die wenigsten Schriftanwender wissen mit den schwungvollen Ober- und Unterlängen umzugehen und hauen die Schriftzüge zu mit allem, was der Font hergibt, was zu unmöglichen Kreuzungen und überlappungen führt.Hermann Zapfs Vorteil gegenüber diesen Leuten: Er ist nicht nur Typograph, sondern auch Kalligraph, wie alle Kollegen seiner Generation (Jahrgang 1918!).

Bedarf ist da. Und er wächst. Immer mehr Produkte sollen ein kalligraphisch gestaltetes Logo bekommen, Privatmenschen wie PR-Agenturen wollen individuelle Einladungen gestaltet oder die Anrede handschriftlich hinzu gefügt haben. Urkunden jedwelcher Art sollen wieder ein Unikat werden, als persönliche Auszeichnung und Zeichen der Wertschätzung. Am Anfang musste ich jedoch viel Überzeugungsarbeit leisten, Bedarf erst wecken. Als ich mich selbständig machte, hatte ich alle Grafiker im Aachener Raum angerufen und meine Zusammenarbeit angeboten. Die Telefonate liefen immer gleich ab: „Was machen Sie denn?“ – „Kalligraphie.“ – „Aha. Und was sonst?“ Innerhalb meiner Nische arbeite ich sehr breit gefächert. So ist auch immer was zu tun. Ich habe vier Standbeine: Logos/ Produktnamen, Personalisieren von Einladungen und Platzkarten für Events, Drucksachengestaltung rund um die Hochzeit, Urkunden für Institutionen und Vereine. Dazu Text-/Gedichtgestaltung für Privatpersonen. Sehr spezielle, eher exotische Randbereiche, in denen außer mir nur sehr wenige oder gar keiner arbeitet, sind: Schrift-Tattoos, Gestaltung von Namen, Mottos oder Monogrammen für (Ehe-)Ringe, Schrift im Interieur-Bereich: in Stein, auf Wände, als Raumteiler.

castle


castlemagazine: Du beschäftigst dich privat viel mit Comics. Du hast sogar schon die Beschriftung zu einigen veröffentlichten Comics mit deiner Kalligraphie übernommen. Hat es dich nie gereizt, selbst mit dem Medium Comic und Illustration zu arbeiten bzw. selbst zu zeichnen? Thomas: Ich finde, um richtig gut in einer Sache zu werden, egal, ob Kunst, Sport oder Musik, ist eine gewisse Selbstbeschränkung nötig. Vielleicht wäre aus mir auch ein brauchbarer Zeichner geworden. Doch der Reiz der Buchstaben war immer größer. Ich genieße und bewundere die Werke der Comic-Zeichner und Illustratoren als Leser und Liebhaber. Dass diese beiden Passionen nicht weit auseinander liegen, zeigt sich darin, dass ich bis heute mehr Comics als Bücher besitze. Comics zu lettern war zwar kalligraphisch nicht anspruchsvoll, doch für mich die ideale Verbindung beider Leidenschaften. Generell hat interdisziplinäres Arbeiten einen großen Reiz für mich, ob mit Buchbindern, Goldschmieden oder Architekten. Oder eben Illustratoren. Mit meinem guten Freund und Design-Kollegen Boris Servais habe ich das schon mehrfach erprobt.

castlemagazine: Für einen Zeichner oder Kalligraphen spielt das Auge fürs Detail eine wesentliche Rolle. Siehst du im Schriftschreiben eine grundsätzliche Detailschulung, die für viele andere Disziplinen wie Malerei oder Zeichnung hilfreich sein könnte? Thomas: Ich denke, jede Kunst-Disziplin schult grundsätzlich das Auge für Details. Und doch hat jede ihre eigenen, spezifischen Details, die man nur erkennt, wenn man sich selber damit beschäftigt. Ich merke das, wenn ich mich mit Boris über Zeichnungen unterhalte. Er nimmt doch ganz andere Dinge wahr als ich.

castle


castlemagazine: Wenn man lange konzentriert an einem Schriftstück gearbeitet hat, kann man schon mal eine ganz komische Sichtweise bekommen. Hattest du schon mal nennenswerte Erfahrungen? Thomas: Ja, durchaus. Wörter verlieren ihre Bedeutung und werden zu reinen Buchstabenkombinationen ohne Sinn und Inhalt. Ich entwickle einen Tunnelblick, der mehr und mehr Teile der Umwelt und das Zeitempfinden ausblendet, bis nur noch Strich, Papier und Feder übrig sind.Es klingt vielleicht verrückt, aber in den Höhepunkten ist der Zustand vergleichbar dem Ziel aller Meditation: Dadurch, dass ich den Text immer vorschreibe und über die Zeile lege, in der er dann stehen soll und das Schreiben so verinnerlicht ist, dass ich einfach nicht über Strichfolgen oder Abstände nachdenken muss, bin ich innerlich vollkommen leer, und es ist, als ob ich jemand anderem (ES?) beim Schreiben zugucke. castlemagazine: Sieht man seine Umgebung als Kalligraph, der den ganzen Tag mit Buchstaben arbeitet, mit anderen Augen und liest ständig in allen Details Buchstaben?

Thomas: Wenn man aussen vor ist, keinen Bezug zu einer Sache/Technik/Kunst hat, nimmt man sie meist gar nicht oder nicht detailliert wahr. Wie schnell und gravierend sich die Sichtweise ändert, erzählen mir schon die Kursteilnehmer. Sie bemerken bereits nach einem Wochenkurs, dass sie Schrift anders wahrnehmen bzw. mehr Schrift wahrnehmen. Mir ist es fast nicht möglich, Schrift und ihre Anwendung unkritisch zu sehen.Manchmal wünschte ich, es wäre nicht so. Zum Beispiel, wenn im Restaurant alle anderen schon mit ihrer Bestellung fertig sind, während ich mich noch über das Logo auf der Speisekarte ärgere.Als Teil meines Diploms habe ich ein Alphabet-Buch gemacht mit Fotos von Strukturen und Gegenständen, in denen ich Buchstaben entdeckt hatte.Nur, wenn ich mich bewusst darauf konzentriere, sehe ich überall Buchstaben. Automatisch passiert es nicht. castlemagazine: Die moderne Graphologie kann aus der Schrift eines Menschen Rückschlüsse auf seine Person ziehen. Glaubst du, dass die Verbesserung seines eigenen Schriftbildes einen Menschen auch persönlich verändern kann? Könnte Kalligraphie auch eine Art Therapie sein?

“Ich entwickle einen Tunnelblick, der mehr und mehr Teile der Umwelt und das Zeitempfinden ausblendet, bis nur noch Strich, Papier und Feder übrig sind.”

castle


Thomas: Kalligraphie IST Therapie. Davon bin ich ¸berzeugt. Die Graphologen sagen ganz klar, dass man seine Handschrift nicht verstellen kann – es sei denn, man ist Kalligraph. Und verschiedene „Handschriften“ zu haben, ist in der Tat eine Qualität meiner Arbeit. Es macht also wenig Sinn, jemandem die Unterschrift zu „designen“. (Solche Anfragen hat es tatsächlich gegeben!) Denn unweigerlich fällt man in seine lange eingefahrenen Automatismen zurück – keine Chance. Automatismus heißt, ich denke nicht darüber nach, was ich tue; der Entscheidungs- und Koordinierungsprozess findet im Unterbewusstsein statt. Das macht in vielen Bereichen Sinn. Die Synapsen können viel schneller feuern, wenn nicht das Ich im Weg steht. Versuche einmal, eine Treppe runter zu laufen und dabei bewusst Beine und Füße zu bewegen – du strauchelst garantiert oder stürzt gar. Für den Schreibprozess heißt das: Erst, wenn ich die Routine durchbreche oder auflöse, habe ich die Möglichkeit, etwas zu ändern. Ein einfaches Beispiel: Wenn ich generell sehr eng oder klein schreibe, kann es eine entwicklungsunterstützende Maßnahme sein, bewusst größer oder weiter zu schreiben. Oder energischer, oder flüssiger. Oder, oder. Ich sage „kann“ und „unterstützende“, weil die Maßnahme um so mehr Sinn macht, je mehr ich über meine inneren Prozesse, Schwierigkeiten, Blockaden Bescheid weiß.

Ich habe einige Teilnehmer, die in den 12 Jahren, die ich nun unterrichte, jedes Jahr ein Seminar mitmachen. Ich kenne und begleite sie also schon eine lange Zeit. Dabei habe ich einige Wandlungen erlebt, die faszinierend und wunderbar sind. Sie gehören zu den Erfahrungen, die mit Geld nicht zu bezahlen sind. Der TherapieAspekt der Kalligraphie besteht zum einen darin, dass man beim Schreiben vollkommen in sich ruht, von der Umwelt wenig mit bekommt und an wenig anderes denkt. Es ist eine Selbst-Versenkung, ein Konzentrieren auf nur eine Sache. Diese notwendige Konzentration und die Langsamkeit des Tuns ermöglicht es einem, „aktiv zur Ruhe zu kommen“. Das allein ist schon etwas Wohltuendes, wenn nicht gar Heilendes in unserer lauten und hektischen Zeit. (Viele Leute meinen ja, nur die asiatische Kalligraphie sei ein Inbegriff von Meditation und Kunst. Sie haben leider keine Ahnung.) Zum anderen gehört das Schreiben zum persönlichen Ausdrucks-Repertoire wie Stimme und Mimik/Bewegung. In dem ich mich selber ausdrücke, tue ich mir selber etwas Gutes, kann dadurch eben Prozesse in Gang setzen oder unterstützen. Da die Kalligraphie ja zudem die einzige Kunst ist mit konkreten Inhalten, dem Text, kann ich die Wirkung durch das Schreiben der „richtigen“ Texte noch um ein vielfaches verstärken, in dem ich ihn wie ein Mantra ständig wiederholend schreibe oder gestalte. Schönheit rettet die Welt, sagte Goethe. Wir haben es in der Hand.

“Schönheit rettet die Welt, sagte Goethe. Wir haben es in der Hand.”

castle


castle INTERVIEW

BORIS SERVAIS BELGIUM

Reisetageb端cher


Atelier

castlemagazine: hallo boris, kannst du dich unseren lesern kurz vorstellen? boris: ich bin freischaffender zeichner und künstler, mit einer vorliebe für das skurrile und absurde. bisher habe ich zwei künstlerbücher herausgegeben: zum einen „the illustrated encyclopedia of strange things“. eine gezeichnete kuriositätensammlung in miniaturformat. und dann „varanasi“, eine art reisebericht mit einer geschichte über das leben in der ältesten stadt indiens, auch bekannt als benares. ein chaotischer und visuell beeindruckender ort, an dem der tod eine besondere bedeutung hat. neben den büchern arbeite ich auch malerisch, oft mit einer parallele zur musik.

castlemagazine: wie würdest du deine künstlerischen arbeiten selbst beschreiben? boris: mir ist sehr wichtig, die zeichnung als ein authentisches ausdrucksmittel zu nutzen. die künstlerbücher sind ein sehr freies medium, kein verleger plappert mir dazwischen… ich habe große freude an naiven und frechen zeichnungen, und an schwarzem humor. mit all diesen zutaten versuche ich, eigene (originelle) und kraftvolle arbeiten zu verwirklichen… die freien arbeiten entstehen meistens aus der begeisterung für ein gewisses thema, oder aus einer ästhetischen lust heraus. so fand ich zum beispiel die idee sehr reizvoll, eine art wissenschaftliche enzyklopädie über sinnlose und seltsame dinge zu machen. wenn einmal ein solches thema gefunden ist, setzt das die energie frei, um über einen längeren zeitraum hinweg ein buch zu realisieren.

castlemagazine: viele deiner skizzen sind teile von reisetagebüchern. haben solche reise-erfahrungen auch einen besonderen wert für deine künstlerische arbeit? boris: auf reisen zu sein ist eine ganz besondere lebensweise. viel komfort bleibt weg und man spürt das leben intensiver. wenn auch oft auf unangenehme weise. man verfällt nicht so leicht in gewohnheiten und routine, man wird achtsamer für die ständig wechselnde umgebung. ohne die übliche feste struktur, die mich umgibt, fühle ich mich sehr frei und gleichzeitig verloren. daraus entsteht ein lebensgefühl, das für mich die magie des reisens ausmacht. aus diesem zustand des lebendigseins fließen die erlebnisse und eindrücke in meine zeichnungen.

ausserdem bin ich illustrator für jugendbücher und veranstalte zeichenkurse für kinder und jugendliche.

castle


Kuala Lumpur

castle


castlemagazine: die meisten der skizzen zeigen architektonische stadtansichten. nur auf wenigen sind menschen zu sehen. gibt es dafür einen besonderen grund? boris: chaotische städte finde ich sehr inspirierend. in asien wachsen die verwinkelten gassenlabyrinthe und komplexen gebäudestrukturen einer gro�stadt oft zu einem wahren moloch zusammen. mehr als der mensch ist dann für mich die stadt im mittelpunkt. ich finde es sehr reizvoll, in eine solche stadt einzutauchen und etwas von ihrem rhythmus und ihrem wesen einzufangen. castlemagazine: du hast in einem tagebuch über deine reise in kuala lumpur einige skizzen angefertigt. in jeder der skizzen kommt ein schwarzes monster vor. was hat es damit auf sich? boris: auf der reise durch malaysien war ich durch die tropische hitze ziemlich mitgenommen und übermüdet. schon die hitze war kaum auszuhalten, und zusätzlich lebte ich im sehr dichten zentrum von kuala lumpur. meine herberge diente nachts den umliegenden straßenhändlern als geschäftiger lagerraum. während diesen tagen hatte ich einfach eine kräftige überdosis asien! Da ich etwas abstand brauchte, habe ich mich jeden tag in die berühmten petrona-towers (air-conditioned!!) zurückgezogen, und saß gemütlich mit kaffee und kuchen in 100 meter höhe, mit blick auf die stadt.

castlemagazine: beeinflussen träume deine arbeit? boris: träume finde ich sehr verlockend, und ich habe versucht, elemente aus träumen in arbeiten einfließen zu lassen… aber im endeffekt hat das nicht wirklich funktioniert. nein, träume beeinflussen meine arbeit kaum. castlemagazine: was bedeutet individualität für dich? boris: nun, einfach man selbst sein; sein eigenes unverwechselbares potential zum ausdruck bringen, und so seinen platz in der welt finden… castlemagazine: irgendwelche servais-pläne/projekte für die zukunft? boris: momentan entstehen einige arbeiten zum thema jazz, die dann im sommer auf meiner webseite zu sehen sein werden. neue bücher sind natürlich auch in planung. auf www.myspace.com/finest_coffee kann man immer ein paar aktuelle ideen und miniprojekte durchstöbern, zur ‚lektüre’ zwischendurch.

mein frust auf diese stadt hatte eine naive zerstörungslust ausgelöst, der ich in meinen zeichnungen raum gegeben habe. das sympathische schwarze monster durfte hierbei die hauptrolle spielen und die stadt in schutt und asche legen…

“Mir ist sehr wichtig, die Zeichnung als ein authentisches Ausdrucksmittel zu nutzen. Die Künstlerbücher sind ein sehr freies Medium, kein Verleger plappert mir dazwischen…”

castle

Traurige Blumen


Reisetageb端cher

castle


castle

Varanasi


Bankok

Varanasi


Vanitas

F端r einen Stand auf der Franfurter Buchmesse sucht Boris Servais mit einigen anderen Illustratoren noch weitere Teilnehmer, die K端nstlerbuecher in kleinen Auflagen oder Unikatb端cher produzieren.

www.boris-servais.com

castle


Joshua Hagler www.joshuahagler.com Amose www.amose.free.fr DER HARTL / TNS www.stylefighting.de Jonny Bad Temper www.kreando.com Jens Weber www.jensmariaweber.de Daniel SchUESSler daniel.schuessler@gmx.de Attila Szamosi www.peachbeach.de Eric Bragg www.surrealcoconut.com Martina Arce marce@leuru.com.ar Z-rok Z-rok@web.de Franziska Uhlig stilbeben@hotmail.de Andreas Pistner andreas_pistner@gmx.de Daniela Rudolf danirudolf@web.de Walter Strobl www.walterstrobl.at

castle


USA/San Francisco Joshua Hagler graduated from the University of Arizona School of Fine Art with a B.F.A. in studio art. He has been working full time as an artist since October 2004, showing work throughout the United States, as well as in London and Toronto. Joshua’s work has appeared in various art books, magazines, journals, and, most recently, the UK Guardian as one of the ten international artists (selected from a group of 10,000 entrants) to show in a special exhibition sponsored by the Saatchi Gallery in London. In 2006, Joshua founded 5 Mined Fields Studios. Still in its infancy, 5MF combines talent with fellow artists and creative people. Current and future developments include publishing, an artist collective, underground art shows, curated gallery exhibitions, online presence, and community involvement. Joshua lives and works in San Francisco with his wife Laura and their dog Luca.


Joshua Hagler “thank god - panel 2”

castle


Joshua Hagler “martyr”


Joshua Hagler “eat whats fed you”


Joshua Hagler “prayers_like.- detail 3”


Joshua Hagler “the bathtub” Josuah Hagler “the quiet voice invites the..”


Joshua Hagler “Thank god” - panel 1

www.joshuahagler.com


written, illustrated, and designed by Joshua Hagler edited by Emily Ostendorf

proudly presented by:

castle

PRODUCTS


“...he did not appear to miss his freedom; his noble body, full to almost bursting with all he needed, also seemed to carry freedom with it; this freedom seemed to reside somewhere in his jaws, and the joy of life burned so fi ercely in his throat that it was not easy for the onlookers to bear it. But they steeled themselves, surged around the cage, and wanted never to leave it.” Franz Kafka, from “The Hunger Artist”


proudly presented by:

castle

PRODUCTS


AMOSE . FRANCE

castle


mercurocromexhibition

castle


castle

mercurocromexhibition


castle


castle

http://amose.free.fr http://mercurocrom.free.fr


DER HARTL / TNS

MUNICH

STYLEFIGHTING AN/ALPHABET

castle


Das leere Blatt Papier ist das Schlachtfeld, der Pinsel ist die Lanze und Schwert, dieTusche der Kopf, der Oberbefehlshaber. F채higkeiten und Geschicklichkeit sind deine Leutnants, w채hrend die Komposition der Strategie entspricht. Sobald du den Pinsel in die Hand nimmst, entscheidet sich das Schicksal der Schlacht.

castle


Der Weg nahm Gestalt an, als der Mensch zum ersten mal eine Tätigkeit ausübte, ohne damit etwas Bestimmtes zu bezwecken, ohne vom Ich gefangen zu sein. Der Weg kann tatsächlich Kunst hervorbringen. Und der Weg kann durchaus von praktischem Wert sein. Der Sinn des Weges liegt jedoch im Prozess. das heißt, eine Sache nicht um ihrer selbst willen tun, sondern eine Sache tun, um sich durch dieses Tun von solchen Beschränkungen unseres Selbst zu befreien, wie Selbstgefälligkeit, Egoismus, ständige Beschäftigung mit Ängsten, Sorgen und Zweifeln, die uns im täglichen Leben negativ beeinflussen.

castle


Der Weg des Schwertes und der Weg des Pinsels ist keine Zunami-Flutwelle, die auf einmal irgendwo entsteht und dann plötzlich wieder verschwunden ist. Er ist wie ein großer Ozean, bodenlos und lebendig in seiner latenten wallenden Energie. Wie das rythmische Anschlagen seiner Brandung, deren Wiederhall lauter ist als das Geräusch des Anbranden selbst, so bleibt auch die Stärke dessen ständig present

castle


Zuerst kommt die Vitalität Als ich Yasaburo ein Gedicht auf eine rechteckige Karte schreiben liess, betonte ich die Vitalität in der Kalligraphie mit den folgenden Worten: “Stell dir vor du würdest nur ein Wort über die gesamte Karte schreiben, als würdest du die Karte mit deinem Pinsel zerreissen. Ob deine Kalligraphie vorzeigbar wird oder nicht, hängt von deiner Energie ab. Alles, was von einem Samurai verlang wird, ist, dass er sich voller Lebensenergie fühlt und nicht müde und nachlässig”. aus dem Hagakure

castle


Die Kalligrafie und die Kunst des Schwertkampfes bassieren auf demselben Prinzip. Die Kunst der Kalligrafie entspringt der Seele, und die Kunst des Schwertkampfes ebenfalls. Beides strebt nach Wahrheit und Reinheit. Lehrunterweisung einer alten japanischen Schriftrolle 端ber Kalligrafie: Der Streich ist auszuf端hren indem man einen Hieb zur端ck macht, dann einen nach unten, gefolgt von einem schnellen, leichten Aufsteigen nach rechts, als ob man mit einer Peitsche zuschl端ge.

castle


In einer talentiereten Hand kann der Pinsel jede Art Strich hervorbringen, ganz gleich, ob Punkt oder Linie, ganz gleich, ob schmal oder breit Der Pinsel schlägt eine Brücke zwischen Kunst und Schrift. Kalligraphen streben danach die Brücke zwischen Kunst und Schrift zu schließen.

castle


www.stylefighting.de

Die Einheit künstlerischer Kräfte in der japanischen Kultur, wird ganz besonders von zwei Disziplinen repräsentiert. Scheinbar haben sie gar nichts gemeinsam, tatsächlich gehören beide aber zum Kern der japanischen Kultur: der Weg des Schwerters, und der Weg des Pinsels: der eine gestaltet sich als ein harmonisches Zusammentreffen von Schreibgerät oder Papier, der andere als ein Konfliktbeladenes Zusammentreffen von Waffen. Das Ergebniss eines sochen Treffens ist in beiden Fällen unausweichlich und nicht beeinflussbar. Für den Kalligraphen wie den Krieger reduziert sich die Realität zu einer einzelnen und in ihrer Klarheit einzigartigen Begegnung.

castle


castle

JONNY BAD TEMPER MADRID / SPAIN


castle


castle


castle www.kreando.com


castle


castle


castle


castle


castle


castle

www.jensmariaweber.de


castle daniel.schuessler@gmx.de

DANIEL SCHUSSLER MUNICH


Talsohle, 2007 mixed media on canvas 125 x 170 cm

Serie_1, 2004 mixed media on canvas 70 x 100 cm


Tiefdruckgebiet, 2006 mixed media on canvas 90 x 70 cm

19,7 Mio., 2004 mixed media on canvas 70 x 50 cm


N I L R E B


www.peachbeach.de


USA


castle


castle


castle


castle


castle


castle


castle


Meat Art & Surrealist Objects is a photographic collection of playfully charged oneiric objects assembled from meat, seafood, vegetation and other mundane, household items. Undeniably organic and ephemeral in nature, these objects share a common savagery and black humor (umor) that will provide many hours of fun and decadent viewing pleasure for the whole family. Rotting brains, buzzing flies, profaned cunts, mannequin gloved hands, erotic cyborgs and of course, meat sculpture: these are the stuff from which dreams (and nightmares) are made! Not intended for those with weak stomachs or prude dispositions. With introductions by Bruno Jacobs and Dale Michael Houstman. More than 60 fullsized, full-color photos. Available in hardcover. Suitable for children and adults of all ages.

proudly presented by:

castle

PRODUCTS

www.surrealcoconut.com Email: 0rders @ Xlibris.com 0rder online at: www.xlibris.com

Author: Eric W. Bragg ISBN 13: 978-1-425724-07-8 ISBN 10: 1-4257-2407-8


argentina


marce@leuru.com.ar


castle

ZROK MUNICH


castle


z-rok@web.de


castle


castle

stilbeben@hotmail.de

Mich interessiert vor allem das Menschliche im Menschen. Aufgabe meiner Arbeiten, insbesondere meiner Illustrationen, ist es denn auch Befindlichkeiten abzubilden. Mit meinen Arbeiten will ich die Sensibilit채t, Unfertigkeit und Zerbrechlichkeit der Menschen einfangen. Gleichzeitig aber auch auf die St채rke und Hoffnung, welche in ihnen liegen, verweisen.

FRANZISKA UHLIG HANNOVER


castle


castle


„Koralle“ Aquatinta 290 x 410 mm

ANDREAS PISTNER WIESBADEN

„Für einen langen Weg geh langsam“ Aquatinta 380 x 180 mm

castle


„Erde, Wasser, Luft“ 1060 x 290 mm

castle


„Charakterliche Landschaft 1&2“ 410 x 290 mm

castle


Mit den Radierungen hab ich vor zwei Jahren während meines Studiums angefangen. Man bekommt nur selten die Möglichkeit so eine alte Technik auszuprobieren, weil man dafür gut ausgestattet sein muss - Säure, Druckerpresse, Büttenpapier, Tiefdruckfarbe, etc... Meine erste größere Arbeit war die “Erde, Wasser, Luft” Reihe, bei der ich inhaltlich einfach nur Figurenhäufchen aus Charaktern passend zum Thema gezeichnet habe. Darauf aufbauend hab ich dann größere “Figurenwelten” entwickelt. Zwischendrin habe ich mit der Aquatintatechnik experimentiert, die es einem erlaubt größere Flächen in Stufen zu Ätzen. Die Radierung hat mich einfach begeistert, der Gestank von Terpentin, die weiß melierten Hände die man von der Säure bekommt und die klebende und kaum wieder abzubekommene Tiefdruckfarbe. Eigentlich hab ich mich, neben Illustration, auf 3D Animation und Charakterdesign spezialisiert. Doch wenn man den ganzen Tag vor seinem Rechner hockt, und das Wetter einen nicht sprühen gehen lässt, ist sowas handwerkliches ein optimaler Ausgleich. Es ist in etwa so wie Janssen mal gesagt hat: “Die Kunst schreitet so schnell vorran, da geh ich lieber erstmal zwei Schritte zurück!” Inhaltlich Zeichne ich das was mich beschäftigt. Ich denke mir zu jedem Bild etwas, manchmal auch zuviel, aber ich rede eigentlich nur selten darüber. Es ist viel zu interresant, so eine Bedeutung vorwegzunehmen. Das einzige was ich zugeben muß ist wohl, dass ich in einer “phallischen Phase” bin und es sieht nicht so aus, als würde ich da bald rauskommen. Wer einen Originaldruck kaufen will, der kann mich einfach anschreiben. Internetseite gibt es leider noch nicht, kommt hoffentlich bald. Andreas Pistner HPZ

andreas_pistner@gmx.de

“Schweinepriester” & “Hörnchen” Aquatinta

castle


castle

DANIELA RUDOLF AUGSBURG


Mit meiner Diplomarbeit möchte ich einem Phänomen der Filmgeschichte, dem Film noir, auf die Spur kommen. Noch etwa 60 Jahre ist die Faszination ungebrochen, die Methode Noir wird auch in vielen zeitgenössischen Produktionen angewandt. Aber auch in filmfremden Gebieten, wie z.B in der Mode, bei Computerspielen oder Comics finden sich Gestaltungsmerkmale, die der klassischen Ära der Schwarzen Serie entlehnt sind. Diese Gestaltungselemente und die Hintergründe der Entstehungsbedingungen werden in meinem Buch näher beleuchtet. Jedes Kapitel beginnt mit einem erklärenden Text, der dann durch einzelne Illustrationen visualisiert wird. Die Illustrationen sollen die Originaltonalität des Film noirs wiedergeben, jedoch nicht nur aus Filmzitaten bestehen. Sie sind quasi die Remixversionen des Ausdruckskanon des Film noir, manchmal haben sie einen ganz eigenen Klang, manchmal halten sie sich eng am Original. Dem Leser wird so Wissen über Film noir näher gebracht und vielleicht wird seine Neugierde auf die Originalversion geweckt.

danirudolf@web.de

castle


castle


castle


Austria


www.walterstrobl.at


www.walterstrobl.at


Judith Drews / www.judithdrews.de Sebastian Faeth / www.sebastianfaeth.de Beyond Streetart / www.beyond-streetart.de Castle - The Show / www.goerres10.de

castle


Berlin


www.sebastianfaeth.de


Bewegt man sich durch unsere Städte, entdeckt man spontane bis ins Detail durchdachte Kunstwerke. Wie kommen Sie dorthin? – fragen sich viele Menschen, denn beauftragt wurden sie nicht. Und was überhaupt ist der Antrieb, der die Künstler dazu bewegt, den öffentlichen Raum als Ausstellungsfläche zu nutzen? Es gibt unzählige Antworten auf diese Fragen und die Motivation für das Tun ist vielfältig – es werden politische, gesellschaftskritische, poetische oder philosophische Inhalte verarbeitet, Rebellion und rein visuell ästhetische Aussagen werden transportiert.

castle


Bei diesen Kunstwerken findet man auch kaum einen regionalen Schwerpunkt. Die Methode ist universell, so wird sie weltweit adaptiert. Trotzdem lassen sich die künstlerischen Vorreiter in keine enge Schublade mehr einordnen. Inhaltlich und ästhetisch gehen sie eigene Wege. Man sieht also, dass es wenig Sinn macht, allgemeingültige Begrifflichkeiten für das Tun der Künstler zu finden, denn dafür sind sie zu unterschiedlich. Das fällt uns schwer, wo wir doch so gerne allem einen Überbegriff geben. beyond STREET ART will diese Formen der Kunst dokumentieren und Hintergründe erläutern. Dazu laden wir neun Künstler aus fünf Ländern nach Düsseldorf ein und stellen sie in verschiedenen Galerien im Stadtteil Flingern über einen Zeitraum von einer Woche aus.

castle


castle


castlemagazine: Wie kam es zu dem Titel “beyond” STREET ART? BSA: Ganz einfach - alle ausgestellten Künstler nutzen primär die Straße, also den öffentlichen Raum als Ausstellungsfläche. Sie lassen sich durch keine vordefinierten Regeln oder Trends fremdbestimmen, sie schaffen sich ihre eigenen und sind damit: beyond STREET ART. castlemagazine: Was ist der rote Faden der die einzelnen Künstler miteinander verbindet? BSA: Alle nutzen den öffentlichen Raum als Ausstellungsfläche – gerne ungefragt.

castlemagazine: Wo und wann wird “beyond STREETART” stattfinden? BSA: “beyond STREET ART” wird in der Zeit vom 5. Mai 2007 bis zum 12. Mai 2007 stattfinden. Die Künstler werden in verschiedenen Galerien im Düsseldorfer Stadtteil Flingern - einen Steinwurf voneinander entfernt - ausstellen. Welche Galerien das im Detail sind, wird in Kürze auf der website veröffentlicht. Weitere Termine zu eventuellen Sonderveranstaltungen während der Ausstellungsdauer, werden ebenfalls auf der website immer aktuell bekanntgegeben.

www.beyond-streetart.de


www.castlemagazine.de / Issue10: “CIRCUS” / April 07 Publishers/Editors/ArtDirection: Patrick Hartl / www.stylefighting.de Dachauerstrasse 33 / 80335 München & Michael Matthias / www.centerblock.de Cover: Daniel Schüßler Layout/Graphic & Authors: Der Hartl / www.stylefighting.de Michael Matthias / www.centerblock.de Daniel Schüßler / daniel.schuessler@gmx.de Yvonne Winkler / info@vierfarrbraum.de Website/-coding: Ray Tischler / www.Kray-C.net Contributing Artitsts: Michael Matthias / www.centerblock.de Alex Zöbsich / www.starjump.de Yvonne Winkler / info@vierfarbraum.de Marie Luise Emmermann / www.skizzomat.de Flin / flinster@t-online.de Red Nose Studio / www.rednosestudio.com Emmanuel Malin / www.emmanuelmalin.com Thomas Hoyer / www.callitype.com Boris Servais / www.boris-servais.com Joshua Hagler / www.joshuahagler.com Amose / www.amose.free.fr Der Hartl / www.stylefighting.de Jonny Bad Temper / www.kreando.com Jens Weber / www.jensmariaweber.de Daniel Schüßler / daniel.schuessler@gmx.de Attila Szamosi / www.peachbeach.de Eric Bragg / www.surrealcoconut.com Martina Arce / marce@leuru.com.ar Z-rok / Z-rok@web.de Franziska Uhlig / stilbeben@hotmail.de Andreas Pistner / andreas_pistner@gmx.de Daniela Rudolf / danirudolf@web.de Walter Strobl / www.walterstrobl.at Judith Drews / www.judithdrews.de Sebastian Fäth / www.sebastianfaeth.de Beyond Streetart / www.beyond-streetart.de Castle - The Show / www.goerres10.de ALLE RECHTE AN DIESEM DOKUMENT UND AN DEN ENTHALTENEN INHALTEN LIEGEN BEI DEN JEWEILIGEN URHEBERN. NUTZER KÖNNEN DIESE DATEI HERUNTERLADEN, NUTZEN UND WEITERÜBERTRAGEN, SOFERN SIE NICHT VERÄNDERT UND VORHANDENE URHEBERRECHTSVERMERKE NICHT ENTFERNT WERDEN, SIE JEDOCH IN KEINER FORM, EINZELN ODER KOMBINIERT, OHNE ZUSTIMMUNG DER BERECHTIGTEN GEWERBLICH NUTZEN ODER IN ANDERE WEBSITES, PRINTPRODUKTE ODER ELEKTRONISCHE MEDIEN EINBINDEN. THIS DOCUMENT AND THE CONTENTS THEREOF ARE PROTECTED WORLDWIDE BY COPYRIGHT AND RELATED INTELLECTUAL PROPERTY RIGHTS. USERS ARE FREE TO DOWNLOAD, USE AND REDISTRIBUTE,THIS FILE, PROVIDED THAT THEY ARE NOT MODIFIED, AND THAT THE COPYRIGHT AND DISCLAIMER NOTICE ARE NOT REMOVED. THIS FILE OR ITS CONTENT – AS SUCH OR IN WHATEVER WAY COMBINED – MAY NOT BE SOLD FOR PROFIT OR INCORPORATED IN COMMERCIAL DOCUMENTS WITHOUT THE WRITTEN PERMISSION OF THE COPYRIGHT HOLDER. UNAUTHORIZED INCLUSION OF SINGLE PAGES, GRAPHICS, OR OTHER COMPONENTS OF THIS DOCUMENT IN OTHER WEBSITES, PRINT PRODUCTS, OR ELECTRONIC MEDIA IS PROHIBITED. ALL CONTENTS ©2007 BY CASTLEMAGAZINE.DE !!! DANKE AN ALLE KÜNSTLER & AUTOREN FÜR EUREN SUPPORT !!! !!! WE THANK ALL ARTISTS AND AUTHORS FOR THEIR SUPPORT !!!

castle

Castle issue 10  

Online pdf illustrative magazine

Advertisement