Das sichtbare und das unsichtbare booklet

Page 1

DAS SICHTBARE UND DAS UNSICHTBARE TANZ UND FOTOGRAFIE FEBRUAR 2016 – MÄRZ 2017


Die erste Wissenschaft des Photographen besteht darin zu wissen, wie man schaut. Man schaut mit seinen Augen. Dieselbe Welt, mit anderen Augen gesehen, ist nicht genau dieselbe. Es ist die Welt, gesehen durch eine PersĂśnlichkeit. Mit einem Klick des Verschlusses registriert die Linse die Welt von auĂ&#x;en und den Photographen von innen. (Germaine Krull/KimSichel)















Hannah Stuhlsatz, Rasan Letlat, Mary Buchmüller, Aizanat Agalarova, Rukijat Agalarova, Amina Agalarova, Erza Mikulani, Mariam Ben Ahmed, Sara Ben Ahmed, Ashley Kamau, Karoline Stepan und Helena Veres aus dem Kinderbildungszentrum (KIBIZ) des Diakonischen Werks an der Saar und aus der Gebundenen Ganztagsgrundschule Kirchberg haben von Februar 2016 bis März 2017 getanzt und künstlerisch sowie dokumentarisch fotografiert. Gabriele Braun (Dipl.-Tanzpädagogin) hat mit den Kindern Choreografien einstudiert; die Künstlerin Rachel Mrosek hat mit ihnen fotografisch experimentiert und die Flüchtigkeit der tänzerischen Momente fixiert. Der Tanz und die Fotografie offenbaren und erzählen ohne Worte zu nutzen. Was ist sichtbar und was existiert, obwohl es unsichtbar ist? Mit dieser Frage haben sich die Kinder auseinandergesetzt und eine Liste erstellt, die in den tänzerischen und in den fotografischen Prozess eingeflossen ist und dem Projekt seinen Namen gab. Seit Antoine de Saint-Exupery wissen wir: „Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar“, aber wir wissen nun auch: Man sieht nur was man betrachtet. Die Abschlussveranstaltung wurde von den Kindern am 17. März 2017 in der Breite63 in Malstatt präsentiert. „Das Sichtbare und das Unsichtbare“ ist ein Projekt der Landesarbeitsgemeinschaft Tanz im Saarland e.V. im Rahmen von „Chance Tanz“ des Bundesverband Tanz in Schulen e.V. und „Kultur macht stark“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Booklet: Rachel Mrosek (rachel-mrosek.de)