Page 1

100

JAHRE BAUHAUS

145 A


100

JAHRE BAUHAUS

2

QUITTENBAUM.COM


AUKTION 145 A DIENSTAG, 25.06.19 AB 17 UHR VORBESICHTIGUNG: THERESIENSTRASSE 60 Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Montag

20.06. 21.06. 22.06. 23.06. 24.06.

13 - 17 Uhr 10 - 18 Uhr 13 - 17 Uhr 13 - 17 Uhr 10 - 18 Uhr

QUITTENBAUM KUNSTAUKTIONEN GMBH Geschäftsführer: Askan Quittenbaum Theresienstraße 60 . 80333 München Tel. +49 89 - 27 37 02 10 Fax +49 89 - 27 37 02 122 E-Mail info@quittenbaum.de Öffnungszeiten:  Di - Fr 15 - 18 Uhr und nach Vereinbarung

100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

3


001

OSKAR SCHLEMMER GLIEDERPUPPE, 1922

H. 37,5 x 37,5 x 6,5 cm. Ausführung Josef Hartwig. Holz, vielfarbig gefasst, teilweise farblos lackiert; Hanf- und Baumwollkordel.

Magdalena Droste, Bauhaus 1919 1933, Berlin 2013 (1990), S. 92; Ausst.-Kat. Oskar Schlemmer, Visionen einer neuen Welt, Staatsgalerie Stuttgart 2014, S. 77.

€ 20.000 - 30.000

4

QUITTENBAUM.COM


100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

5


001

Oskar Schlemmers Gliederpuppe geht ursprünglich wohl auf einen Spielzeugentwurf für eine seiner Töchter zurück. Ausgeführt wurde sie von Josef Hartwig, der auch das Schachspiel (Kat.-Nr. 15) entwarf. Hartwig stand den Werkstätten für Holz- und Steinbildhauerei als Handwerksmeister vor. Formmeister dieser beiden Werkstätten war von 1922 bis 1925 Oskar Schlemmer. Eine enge Zusammenarbeit der beiden ist daher nicht verwunderlich. Hartwig fertigte u.a. auch

6

QUITTENBAUM.COM


Wandplastiken an, die auf Entwürfen von Schlemmer basierten. Schlemmers Ziel war es immer Grundelemente der Form mit Mensch und Raum in Einklang zu bringen. Vor allem in seiner Bühnenkunst suchte er nach Grundtypen menschlicher Bewegung im Raum, indem er die Tänzer mit Masken und raumplastischen Kostümen einkleidete. Die kleinteilig bewegliche Gliederpuppe illustriert diese wichtige künstlerische Fragestellung spielerisch in kleinen Dimensionen.

100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

7


002

BAUHAUS-SCHÜLER AUS DEM UNTERRICHT BEI JOSEF ALBERS OHNE TITEL (COLLAGE), 1920ER JAHRE Collage auf Pergamin in gestaltetem Passepartout. 43,0 x 32,5 cm. Unterhalb der Darstellung handschriftlich in Sütterlin auf dem Passepartout bezeichnet (Tusche): ’formale Material/Studie mit graphischen und malerischen Hilfsmitteln, Foto, Kohle, Samt, Farbe, Gaze‘, am rechten Passepartoutrand gestempelt: Unterricht Albers (violette Tinte). Unter Glas gerahmt. Provenienz: Privatsammlung Rheinland. € 5.000 - 7.000

8

QUITTENBAUM.COM


003

BAUHAUS-SCHÜLER LERN-STUDIE EINES BAUHAUSSCHÜLERS, 1920ER JAHRE

Zwei dünne, übereinander montierte Hartfaserplatten, Eisennägel, bunte Filzscheiben, schwarzer Bindfaden und Bleistift. Länge: 45,0 cm, Breite: 19,0 cm, Höhe des Reliefs 3,5 cm.

Diverse Bezeichnungen in Bleistift. Laut freundlicher Mitteilung von Frau Gabriele Fecher von der Plattform Gertrud Grunow könnte es sich hierbei um eine choreographische Notiz mit Bezug zum mechanischen Ballett oder einer ähnlichen Aufführungsidee handeln. Sie geht dabei davon aus, dass die Arbeit nicht direkt in einem Unterricht entstanden ist, sondern davon, dass es sich hier um eine Art Ablaufplan für eine wie auch immer geartete Darstellung handeln könnte. Das Mechanische Ballett arbeitete mit ähnlichen Farbkombinationen, ist auch zweidimensional angelegt, so dass es sich vielleicht um eine ähnliche Form des choreographischen Ablaufs der Gliedmaßen eines bewegten Bildes handeln könnte. Provenienz: Privatsammlung Rheinland. € 400 - 600

100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

9


004

OSKAR SCHLEMMER ‘FIGUR VON DER SEITE (FIGUR H 2 SITZENDE)‘, 1922 Lithographie auf roséfarbenem Velin. H. 35,5 x 24,0 cm (Darstellung), 42,8 x 31,5 cm (Blatt im Passepartoutausschnitt). Links unten mit dem Trockenstempel des Bauhaus Weimar. Probedruck neben einer Auflage von 100 Exemplaren der normalen Auflage und 110 Exemplaren Gesamtauflage. Blatt 11 von 14 Blättern der ersten Bauhaus-Mappe: Meister des Staatlichen Bauhauses, Müller & Co. Verlag, Potsdam, 1922. Unter Glas im Passepartout gerahmt.

10

Gerahmt beschrieben. Will Grohmann, Oskar Schlemmer Zeichnungen und Graphik, Oeuvrekatalog, Stuttgart 1965, GL 7. Provenienz: Privatsammlung Rheinland. € 2.800 - 3.500

QUITTENBAUM.COM


005

BAUHAUS-SCHÜLER STUDIEN EINES BAUHAUS-SCHÜLERS ZUR FARBENLEHRE, WOHL ZWISCHEN 1922 UND 1933

30 Blatt schwarzer fester Karton (je 29,5 x 21,0 cm), gelocht, in bräunlichem Papphefter von Viria (31,7 x 25,0 x 3,0 cm). Innen 30 Blätter aus schwarzem festen Karton mit aufgeklebten Textpassagen zur Farbenlehre (Schreibmaschinenschrift) und Übungen in Aquarell- und Gouache-Technik in unterschiedlichen Formaten, ebenfalls auf den schwarzen Karton aufgeklebt, zu den Themen: Kontrast bunt - unbunt, Farb-Kontrast, Helldunkel-Kontrast, Kalt-warm-Kontrast, IntensitätsKontrast, Qualitäts-Kontrast, Quantitätskontrast, Komplementär-Kontrast, Simultan-Kontrast, Sukzessiv-Kontrast. Provenienz: Privatsammlung Rheinland. € 400 - 500

006

KATALOG ‘STAATLICHES BAUHAUS IN WEIMAR 1919 - 1923‘

Staatliches Bauhaus Weimar, Karl Nierendorf, Köln (Hrsg.), Kat. Staatliches Bauhaus in Weimar, 1919-1923, Bauhaus-Verlag Weimar München 1923. Typographie von Laszlo Moholy-Nagy, Einbandentwurf von Herbert Bayer. Mit 9 originalen Lithographien u. a. von Herbert Bayer, Marcel Breuer, L. Hirschfeld-Mack. Texte von Walter Gropius, Wassily Kandinsky, Paul Klee, Laszlo Moholy-Nagy und Oskar Schlemmer. Josef Strasser, Bauhaus-Ikonen, die man kennen sollte, München 2019, S. 48 f. € 2.500 - 3.500

100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

11


007

MARCEL BREUER ‘LATTENSTUHL TI 1A‘, 1924 H. 95,2 x 56 x 57,7 cm; Lattenstärke: 2,5 x 6 cm. Bauhaus Weimar, 1924/25. Kirschholzlatten, Textilbezug mit Leinengeflechtunterfütterung. Provenienz: Familienbesitz seit den 1920er Jahren. Der Großvater des Einlieferers war Architekt und begeisterter Anhänger der Bauhausidee. Textilbezug wohl erneuert. Eine historische Aufnahme, mit den beiden Lattenstühlen aus dem Besitz des Großvaters, im Garten des Familienanwesens, liegt vor.

Laut Werkstattproduktionslisten im Thüringer Staatsarchiv sind 26 Exemplare nachgewiesen. Magdalena Droste, Manfred Ludewig, Marcel Breuer Design, Köln 1992, S. 6 ff, S. 35, S. 46 ff.; Bauhaus-Archiv Museum für Gestaltung Sammlungs-Katalog, Berlin 1987, S. 90f. € 35.000 - 45.000

12

Der Lattenstuhl von Marcel Breuer ziert nicht ohne Grund die Titelbilder von Magazinen und anderen Publikationen in diesem Jubiläumsjahr, ist er doch eine Ikone, die wie kaum ein anderer Entwurf die Prinzipien des Bauhauses verkörpert. Breuers Lattenstuhl ist der Startschuss für die Revolution des modernen Mobiliars. Bereits 1922, während seiner Studienjahre am Bauhaus Weimar, versuchte sich Breuer an seiner ersten Version des Lattenstuhls, wohl inspiriert durch die Möbelentwürfe und Lehren der De Stijl-Bewegung, bei der in der Kunst eine vollkommene Harmonie durch den Einsatz von Vertikalen und Horizontalen sowie durch die Grundfarben Gelb, Rot, Blau erzielt werden sollte . Was Breuer nun entwickelte, war das Skelett eine Armlehnstuhls, ein Gestell aus Holzlatten und minimaler

Stoffbespannung, das trotz einfacher Mittel maximale Stabilität und Komfort bieten sollte. Im finalen Entwurf von 1924 wurde der Lattenstuhl ‚ti 1a‘ in der Tat zu einem Möbelstück, das alle ergonomischen Bedürfnisse erfüllte, dank der schräggestellten Sitzfläche und der perfekt platzierten Textilbänder. Für das Gestell wurden nur Holzlatten mit gleicher Stärke verwendet, was die Herstellung denkbar einfach machte. Der Stuhlentwurf war für die industrielle Fertigung gedacht, doch wie bei vielen Bauhaus-Modellen kam es nicht zur Massenproduktion. Zwischen 1924 und 1925 wurden wohl nur 26 Exemplare angefertigt.

QUITTENBAUM.COM


14

QUITTENBAUM.COM


100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

15


008

GERHARD MARCKS KAFFEEMASCHINE ‘SINTRAX‘, 1924

H. 24,5 cm (gesamt); Ø 11,5 cm. Jenaer Glas, Schott & Gen., Jena, 1925. Glas, vernickeltes Metall, Holz, schwarz lackiert, Kork. Bez.: Sintrax, Herstellermarke, 1925, 81. Torsten Bröhan, Thomas Berg, Avantgarde Design 1880-1930, Köln 1994, S. 110. € 950 - 1.300

009

CHRISTIAN DELL VIER TEE-EIER, 1924

L. 14, 14,3, 15,2 cm. Messing, versilbert. Bez.: QUALITÄT SCHWERTE, DVNS (geprägt). Ausst.-Kat. Die Metallwerkstatt am Bauhaus, Bauhaus-Archiv Berlin 1992, S. 194. € 300 - 400

010

WALTER GROPIUS (HRSG.) BAUHAUSBÜCHER 1. INTERNATIONALE ARCHITEKTUR, 1925

Band 1 i.d.R. Bauhausbücher, Albert Langen Verlag München, 1925. Druck: Ohlenroth‘sche Buchdruckerei Erfurt, Typographie und Einband: L. Moholy-Nagy. Umschlag: Farkas Molnár. € 500 - 700 16


011

ADOLF MEYER (HRSG.) BAUHAUSBÜCHER 3. EIN VERSUCHSHAUS DES BAUHAUSES, 1925

Band 3 i.d.R. Bauhausbücher, Albert Langen Verlag, München, 1925. Druck: Dietsch & Brückner, Weimar. Typographie: Adolf Meyer, Weimar. € 500 - 700

012

PIET MONDRIAN BAUHAUSBÜCHER 5, NEUE GESTALTUNG, 1925 Neoplastizismus Nieuwe Beelding, Band 5 i.d.R. Bauhausbücher, Albert Langen Verlag, München, 1925. Druck: Dietsch & Brückner A.-G., Weimar. Typographie, Umschlag und Einband: L. Moholy-Nagy. Einband gelöst. Fleckig und berieben, wellig, geknickt. € 300 - 450

013

LÁSZLÒ MOHOLY-NAGY BAUHAUSBÜCHER 8, MALEREI PHOTOGRAPHIE FILM, 1925

Band 8 i.d.R. Bauhausbücher 8, Albert Langen Verlag, München, 1925. Druck: Ohlenroth‘sche Buchdruckerei Erfurt Typographie, Einband und Umschlag: L. Moholy-Nagy. Einband fleckig und berieben, Leinen oben eingerissen. Rücken gelockert. Innen fleckig. Mehrere hintere Seiten mit Fehlstellen unten. € 250 - 350

014

HANNES MEYER BAUHAUS HEFT NR. 4, 1928

Vierteljahr-Zeitschrift für Gestaltung. Schriftleitung: Ernst Kállai, Okt.-Dez. 1929. Mit Beiträgen über Oskar Schlemmer, Naum Gabo u.a. € 800 - 1.100 17


015

JOSEF HARTWIG BAUHAUS - SCHACHSPIEL ‘XVI‘ MIT TEXTIL SPIELBRETT, IM ORIGINALKARTON, 1924

32 Figuren. H. 2,1-4,7 cm. Bauhaus Weimar. Ahornholz, teilweise schwarz gebeizt. Karton mit Papier belegt. Spielbrett aus Baumwollstoff mit aufgeklebtem Papier, gefaltet; die einzelnen Felder handschriftlich bezeichnet. Karton: H. 5,2 x 12,4 x 12,4 cm, entworfen von Joost Schmidt, 1923/ 24. Spielbrett: 11,3 x 11,5 cm (gefaltet); 45 x 45 cm (entfaltet). Der Originalkarton hat im unteren Drittel, rundherum, eine Lichtfuge von ca. 1,5 cm Höhe; das Resultat des innen verstauten, zusammengefalteten Spielbretts.

18

Anne Bobzin, Das Bauhaus-Schachspiel von Josef Hartwig, Bauhaus-Archiv Berlin 2006, S. 23; Peter Hahn, Experiment Bauhaus, Dessau 1988, S. 401; Bauhaus-Archiv, Sammlungskatalog, Berlin 1987, S. 149-50, Kat.-Nr. 288; Ausst.-Kat. Bauhaus 7, Galerie am Sachsenplatz, Leipzig 1991, Abb. S. 43, Kat.-Nr. 134. € 15.000 - 20.000

QUITTENBAUM.COM


Wie in der 2006 vom Bauhaus-Archiv herausgegebene Broschüre ’Das Bauhaus-Schachspiel von Josef Hartwig‘ beschrieben, wurden für das ’Luxusschachspiel‘ Glasspieltafeln angeboten, diese fanden jedoch nicht bei allen Spielern Anklang und ein Käufer äußerte sich sogar, es sei besser zusammenklappbare Schachbretter zu haben, die leichter tranportabel wären. Die schlichten Papptafeln für die ’Gebrauchsspiele‘ kamen diesem Wunsch entgegen. Bisher ist nur ein einziges nachweisba-

20

res Exemplar einer solchen Kartonsspieltafel erhalten, welche jedoch eine aufwendigere Verarbeitung zeigt (Bauhaus-Archiv/ Museum für Gestaltung, Das Bauhaus-Schachspiel von Josef Hartwig, Bauhaus-Archiv Berlin 2006, S. 21 ff.) Die dem hier angebotenen Schachspiel zugehörige Spieltafel, ist eine bisher unbekannten Variante. Sie ist zweimal faltbar, so dass sie genau in den Papp-Karton passt, welcher zur Aufbewahrung des ’Gebrauchsspiels‘ dient.

QUITTENBAUM.COM


100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

21


016

KARL BERTSCH BEISTELLTISCH, UM 1925

H. 56 x 75 x 37 cm. Deutsche Werkstätten AG, Dresden-München. Holzlattenkonstruktion, Ahornfurnier, orangerot gefasst, farbloses Glas. Vgl. Hans Ottomeyer, Alfred Ziffer, Möbel des Neoklassizismus und der Neuen Sachlichkeit, München 1993, vorderer Umschlag, Nr. 94. € 2.000 - 3.000

24

QUITTENBAUM.COM


017

MARCEL BREUER DREI SATZTISCHE ‘B 9‘, 1925/26

H. 50-60 x 52-66 x 39 cm. Vichr, Prag. Stahlrohr, verchromt, Tischlerplatten, korallfarben gefasst. Bez.: Reste eines Herstelleraufklebers VZOREK ZAKON CHRANENY VICHR. Christopher Wilk, Marcel Breuer Furniture and Interiors, New York 1981, S. 44; Thonet Stahlrohrmöbel B. 9-9c; Paola Antonelli, Design - die Sammlung des Museum of Modern Art, New York 2003, S. 87; Alexander von Vegesack, Deutsche Stahlrohrmöbel, München 1986, S. 40, S. 79; Magdalena Droste, Marcel Breuer Design, Köln 1994, S. 71. € 2.800 - 3.800

100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

25


018

WILHELM WAGENFELD TISCHLEUCHTE ‘TYP 2‘, 1925/26

H. 55,5 cm (mit Schirm), 38,5 cm (ohne Schirm); Standplatte: Ø 17 cm, Dicke: 2 cm; Glasrohr: Ø 2,85 cm. Bauhochschule Weimar. Glasplatte, Glasrohr, farblos, Metallrohr, verchromt, Metallblech, vernickelt, Metallstäbe, vernickelt, Textilbespannung. Kordel des Zugschalters nicht mehr vorhanden. Beate Manske, Wilhelm Wagenfeld (1900 1990), Ostfildern 2000, S. 30 ff; Beate Manske. Täglich in der Hand, Worpswede 1987, S. 304. € 50.000 - 80.000

Wilhem Wagenfeld, dem als Geselle am Bauhaus Weimar 1924 mit dem Entwurf der berühmten ’Bauhaus-Leuchte‘ - Glasplatte, Glasschaft und Schirm aus Opalglas - bereits ein ikonischer Entwurf gelungen war, hatte sich 1925 dazu entschlossen, in Weimar zu bleiben und nicht mit dem Bauhaus nach Dessau umzuziehen. „Äußere Gründe gaben den Anlaß. Innerlich war mein Zurückbleiben eine eigene Notwendigkeit“, so Wagenfeld (zitiert aus: Beate Manske (Hrsg.), Wilhelm Wagenfeld 1900 - 1990, Bremen 2000, S. 30). Die Werkstatt des ehemaligen Bauhauses Weimar diente ihm und seinem Kollegen Christian Dell weiterhin als Arbeits- und Entwicklungsstätte. Unter der Führung des Architekten Otto Bartning wurde dort am 1. April die ‘Staatliche Bauhochschule‘ Weimar eröffnet; Richard Winkelmayer übernahm die Ver-

26

antwortung über die Metallwerkstatt, Wilhelm Wagenfeld wurde sein Assistent. Sofort begann Wagenfeld mit der Weiterentwicklung seiner Leuchtenkollektion. Die Glasleuchte mit Pergamentschirm Typ 2 war sein erster Entwurf an der neuen Arbeitsstätte; weitere Leuchten mit unterschiedlichen Kunststoffschirmen folgten. Alle wurden jedoch auf der Grundlage der Materialkombination Glasfuß und Glasschaft entwickelt. Ab 1928 übernahm Wagenfeld die Leitung der Metallwerkstatt bis zur Schließung der Schule durch die Nationalsozialisten im April 1930. Wagenfeld gelang es nach der Schließung die Urheberrechte für seine Leuchtenentwürfe zu erlangen. Noch im selben Jahr stellte er neue, leicht abgewandelte Weiterentwicklungen der ’Bauhaus-Leuchte‘ der Öffentlichkeit vor.

QUITTENBAUM.COM


100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

27


019

FERDINAND KRAMER LIEGE, UM 1925

H. 64 x 195 x 69 cm. Julius Obernzenner, Frankfurt am Main. Holzbalken und -lattenkonstruktion, Rüsterholz, Nylongeflecht. Vgl. Gerda Breuer, Ferdinand Kramer Design für variablen Gebrauch, 2014 Tübingen, S.181; Tobias Hoffmann, Deutschland gegen Frankreich. Der Kampf um den Stil 1900 1930, Berlin 2016, S.193. € 3.000 - 5.000

020

HANNES MEYER ‘COOP-KONSTRUKTION‘, 1926 (ABZUG VOM ORIGINAL-NEGATIV 1988) Hochglanzgelatine-Abzug auf Fotopapier. 18,0 x 23,5 cm. Verso Echtheitsbestätigung von Dr. Martin Kieren, Berlin, vom 22.2.1994.

021

ARTHUR KÖSTER POSTKARTE MIT DEM MOTIV ‘BAUHAUS-DESSAU‘ NACH EINER ARCHITEKTURFOTOGRAFIE VON ARTHUR KÖSTER, UM 1926

Klischee auf leichtem Karton. 9,0 x 13,5 cm. Verso typographisch gestaltet u. beschriftet: Angaben zum Motiv, zum Urheber der Fotografie, zum Editeur und zur Serie (gedruckt). Die ‘Carte Postale‘ zeigt das Bauhaus Dessau in der Aufnahme des Architekturfotografen Arthur Köster, verlegt von dem Pariser Editeur Nathan mit der Genehmigung von Gropius. Es handelt sich um die Nummer 8 der Postkartenserie XIII. Gut erhalten. Provenienz: Privatsammlung Hamburg. Michael Stöneberg, Arthur Köster, Architekturfotografie 1926 - 1933. Das Bild vom ’Neuen Bauen‘, 2009 (passim) € 400 - 500

€ 800 - 1.000

28

QUITTENBAUM.COM


022

MARCEL BREUER ANRICHTE, UM 1926

H. 90,5 x 120 x 36,5 cm. Thonet, Frankenberg oder Desta, Berlin. Anrichte aus schwarz gefasstem Holz mit vernickelten Messinggriffmulden und vernickelten Messingprofilleisten. Zwei Schiebetüren; innen fünf Schübe, in Buchenholz gearbeitet. Vgl. Die Deutsche Wohnung der Gegenwart, Königstein i. Taunus u. Leipzig 1930, S. 108 (dort als Aktenschrank mit Regal); vgl. Der Neue Wohnbedarf, Stuttgart 1935, S. 45 (dort mit zusätzlichen, verchromten Metallleisten und einer Tiefe von 50 cm); vgl. Christopher Wilk, Marcel Breuer Furniture and Interiors, New York 1981, S. 60.

€ 15.000 - 25.000

100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

29


023

CURT FISCHER SCHERENLEUCHTE ‘MIDGARD WANDARM NR. 110 GRÖSSE I‘, UM 1926

L. 61,5 - 130 cm; Ø 19 cm. Industriewerke Auma, Rönneberger & Fischer. Metallrohr, Metallblech, teils vernickelt, teils schwarz lackiert, Porzellan, schwarz, Metallblech, schwarz und weiß emailliert. Bez.: Midgard, D.R.G.M. D.R.P. Ausl. Pat., Herstellermarke. Frühe Variante mit Porzellangriff und außenliegender Kabelführung. Midgard Leuchtenkatalog, 1935. € 2.000 - 2.500

025

CURT FISCHER ARBEITSLEUCHTE ZUR TISCHBEFESTIGUNG ‘DOPPELTISCHARM NR. 114 GRÖSSE I‘, UM 1926

H. 115 x 88 x 18,5 cm.

024

CURT FISCHER ARBEITSLEUCHTE ZUR TISCHBEFESTIGUNG ‘DOPPELTISCHARM NR. 121‘, UM 1926

Industriewerke Auma, Rönneberger & Fischer. Metallrohr, Metallblech, teils vernickelt, teils schwarz lackiert, Porzellan, schwarz. Bez.: Midgard, D.R.G.M. D.R.P. Ausl. Pat., Herstellermarke.

L. max 118,5 cm; Ø 14 cm. Industriewerke Auma, Rönneberger & Fischer. Metallrohr, Metallblech dunkelgrau lackiert, Schirm außen schwarz, innen weiß emailliert.

Frühe Variante mit Porzellangriff.

Bez.: Midgard, D.R.G.M., Herstellermarke.

Charlotte u. Peter Fiell, 1000 Lights, Bd. 1, Köln 2005, S. 234; Midgard Leuchtenkatalog, 1935.

Vgl. Charlotte u. Peter Fiell, 1000 Lights, Bd. 1, Köln 2005, S. 234f.

€ 2.000 -2.500

€ 1.000 - 1.500

30

QUITTENBAUM.COM


026

WILHELM WAGENFELD TEEBÜCHSE, 1927/29

H. 13,5 cm; Ø 7,5 cm. Bauhochschule Weimar oder Walther & Wagner, Schleiz. Messingblech, gedrückt. Vgl. Ausst.-Kat. Die Metallwerkstatt am Bauhaus, Berlin 1992, S. 304; Beate Manske u.a., Täglich in der Hand, Bremen 1994, S.82, S. 303; Beate Manske, Wilhelm Wagenfeld (1900 - 1990), Ostfildern 2000, S. 18ff, Abb. 15. € 4.000 - 6.000

100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

31


027

MARCEL BREUER KLAPPSESSEL ‘B 4 - 2. VERSION‘, 1927 H. 75 x 77 x 53 cm; Rohr Ø 2 cm. Standard Möbel, Berlin oder Thonet, Frankenberg. Metallrohr, rot lackiert, gesteckt und verschraubt, grau-beiges Eisengarn, Sechskant-Metallschrauben. Provenienz: ursprünglich aus dem Haushalt eines von dem österreichischen Architekten Herbert Eichholzer entworfenen und gebauten Gebäudes (Haus Pistor, Graz). Eichholzer arbeitete kurz-

zeitig (1929) auch bei Le Corbusier in Paris; durch Haushaltsauflösung an den heutigen Besitzer. Die rote Lackierung wurde im Laufe der Jahrzehnte ausgebessert. Alexander von Vegesack, Deutsche Stahlrohrmöbel, München 1986, S. 33, S. 36; Magdalena Droste, Manfred Ludewig, Marcel Breuer Design, Köln 1992, S. 65; Helmut Erfurth, Junkers Das Bauhaus und die Moderne, Dessau 2010, S. 130. € 17.000 - 23.000

32

QUITTENBAUM.COM


100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

33


Die bewusste Reduktion auf das Wesentliche konnte Marcel Breuer, der ab 1925 als ‚Jungmeister’ die Leitung der Möbelwerkstatt am Bauhaus in Dessau innehatte, letztendlich mit der Innovation seiner Stahlrohrmöbel zum Höhepunkt bringen. Das Material unterstrich nicht nur die Klarheit und die Fokussierung auf die Funktion, sondern ermöglichte auch eine industrielle Fertigung. Während die Wohnräume dieser Zeit noch von massivem Mobiliar beherrscht wurden, fungierten Breuers Entwürfe als Gegenpol. Sie waren keine klobigen Fremdkörper, sondern boten eine luftige Transparenz und öffneten sich mit der durchbrochenen Konstruktion dem Raum. Das reduzierte Material machte die Sitzmöbel leicht und somit mobil, diese konnten einfach im Raum verschoben werden.

Eine ganz besondere Stellung in dieser Entwicklung nahm der zusammenklappbare Klubsessel, genannt ‚B4‘ ein, den Breuer erstmalig 1927 in Frankreich und im Folgejahr in Deutschland patentieren ließ. Seinem Vorgänger, dem beliebten ‚Wassily‘-Stuhl, der trotz seiner reduzierten Form immer noch ein stattliches Volumen besaß, hatte der ‚B4‘ eines voraus. Er konnte platzsparend verstaut werden, gab den Raum frei, wenn dieser benötigt wurde und bot trotzdem den gleichen Komfort.

100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

35


028

LUDWIG MIES VAN DER ROHE PROTOTYP ARMLEHNSESSEL ‘MR 20‘, UM 1927

H. 79,7 x 52,2 x 84,5 cm; Rohr Ø 2,8 cm. Stahlrohr, gebogen, vernickelt und verschraubt; Rücken und Sitz mit schwarzer Lederbespannung, Kordelverspannung.

Provenienz: Dieser Prototyp Freischwinger wurde 1985 bei dem Kunsthändler Rolf Gärtner, Berlin von Prof. Dr. Tilmann Buddensieg erworben und 1999 in unserer ersten Bauhaus Auktion in eine Privatsammlung abgegeben; aus dieser Sammlung wird er nun wieder zur Verfügung gestellt. Ursprünglich stammt dieser Sessel aus dem Besitz des Bildhauers und Bauhaus-Lehrers Paul-Rudolf Henning, in dessen Haus Ludwig Mies van der Rohe lebte, als er 1927 nach Berlin kam. Die ersten Experimente zu diesem Stuhl wurden im Keller dieses Hauses gemacht. Henning behielt diese Prototypen, da er die etwas kleineren Proportionen bevorzugte. Das Stahlrohr ist hier jedoch um einiges dicker (29 mm) und die Vernickelung im Vergleich zu den später in Serie produzierten Exemplaren von geringerer Qualität. Vermutlich wurde ein Stahlrohr für Fahrradrahmen verwendet. Die Konstruktion besteht aus lediglich zwei miteinander verschraubten Elementen, dem Rohr des Stuhlgestells und der Armlehnen. Eine Erklärung zum o.g. Sachverhalt durch Prof. Dr. Tilmann Buddensieg aus dem Jahr 1999 liegt in Kopie vor. Die Lederbespannung wurde bereits vor langer Zeit erneuert. Tilmann Buddensieg, Berlin 1900 - 1933, New York, Berlin 1987, Abb. Nr. 1; vgl. Sotheby‘s, Auktion 25. 10. 1991, ‘Bauhaus, Wiener Werkstätte and other Important 20th Century Design‘, Kat.-Nr. 161. € 15.000 - 20.000

36

QUITTENBAUM.COM


100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

37


029

LUDWIG MIES VAN DER ROHE ARMLEHNSESSEL ‘MR 20‘, 1927

H. 81,5 x 54 x 83 cm, Rohr Ø 2,4 cm. Berliner Metallgewerbe Joseph Müller, Berlin oder Bamberg Metallwerkstätten, Berlin. Stahlrohr, rot lackiert, gesteckt und verschraubt, Schlitzschrauben, Rohrgeflecht. Geflecht teilweise ergänzt, Lackierung stellenweise ausgebessert. Vgl. Alexander von Vegesack, Deutsche Stahlrohrmöbel, München 1986, S. 106, S. 114; vgl. Ausst.-Kat. Mies van der Rohe, Vitra-Museum, Weil am Rhein 1998, S. 30 f, S. 36. € 8.000 - 12.000

38

QUITTENBAUM.COM


100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

39


030

031

032

H. 46 x 49,5 x 45,2 cm; Rohr Ø 2,4 cm. Berliner Metallgewerbe Joseph Müller oder Bamberg Metallwerkstätten, Berlin. Stahlrohr, verchromt, Rohrgeflecht.

H. 81 x 55,5 x 84 cm; Rohr Ø 2,4 cm. Berliner Metallgewerbe Joseph Müller oder Bamberg Metallwerkstätten, Berlin. Stahlrohr, verchromt, verschraubt, Rohrgeflecht.

H. 67 x 73,5 x 74 cm; Rohr Ø 2 cm. Thonet, Frankenberg. Stahlrohr, vernickelt, gesteckt, Tischlerplatte, rot lackiert.

LUDWIG MIES VAN DER ROHE HOCKER ‘MR 1‘, 1927

Rohrgeflecht fachgerecht erneuert. Vgl. Ausst.-Kat. Mies van der Rohe, Vitra-Museum, Weil am Rhein 1998, S. 30; Alexander von Vegesack, Deutsche Stahlrohrmöbel, München 1986, S. 65f. € 1.500 - 2.500

LUDWIG MIES VAN DER ROHE ARMLEHNSESSEL ‘MR 20‘, 1927

Rohrgeflecht fachgerecht erneuert, Stahlrohr, konservierend restauriert. Vgl. Alexander von Vegesack, Deutsche Stahlrohrmöbel, München 1986, S. 106, S. 114; vgl. Ausst.-Kat. Mies van der Rohe, Vitra-Museum, Weil am Rhein 1998, S. 30f, S. 36.

MARCEL BREUER TISCH ‘B 10‘, 1927

Alexander von Vegesack, Deutsche Stahlrohrmöbel, München 1986, S. 78, S. 135; Thonet Katalog, o. J., S. 43. € 1.200 - 1.800

€ 3.000 - 5.000

40

QUITTENBAUM.COM


100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

41


033

034

H. 87,5 x 53 x 79 cm; Rohr Ø 2,5 cm. A. W. Nilssons, Fabriker, Malmö, 1930er Jahre. Stahlrohr, verchromt, gesteckt, braunes Leder, Textilkordel.

H. 67,5 x 74 x 74,5 cm; Rohr Ø 2 cm. Thonet, Frankenberg. Stahlrohr, vernickelt, gesteckt, Tischlerplatte mit Buchenholzfurnier, dunkel gebeizt.

€ 1.500 - 2.000

Alexander von Vegesack, Deutsche Stahlrohrmöbel, München 1986, S. 78, S. 135; Thonet Katalog, o. J., S. 43.

LUDWIG MIES VAN DER ROHE (NACH) ARMLEHNSESSEL ‘MR 20 - VARIANTE‘, 1927

MARCEL BREUER TISCH ‘B 10‘, 1927

€ 1.200 - 1.800

42

QUITTENBAUM.COM


035

HERBERT BAYER FALTPROSPEKT ‘DESSAU‘, 1927

Faltprospekt ‘Dessau‘, 1927 21 x 10,5-52,3 cm. Buchdruck. Bez.: herbert bayer. Helmut Erfurth, Junkers Das Bauhaus und die Moderne, Dessau 2010, S. 169. € 1.200 - 1.800

036

MARCEL BREUER ABLEGETISCH ‘B 12‘, UM 1927

H. 60,5 x 75,5 x 38 cm; Ø 2,0 cm. Slezak, Bystřice pod Hostýnem (Tschechien). Holz, cremefarben gefasst, Stahlrohr, verchromt. Bez.: Herstellerplakette ‘Slezak‘.

Alexander von Vegesack, Deutsche Stahlrohrmöbel, München 1986, S. 43, S. 81. € 1.000 - 1.500

100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

43


037

MARCEL BREUER ABLEGETISCH ’B 12‘, UM 1927

H. 60,5 x 76 x 38,5 cm; Ø 1,6 cm. Thonet, Frankenberg (zugeschrieben). Stahlrohr, verchromt, Tischlerplatte, hellblau gefasst, schwarz übermalt. Bez.: Reste eines Papieraufklebers von einem Geschäft in Schwientochlowitz (Schlesien). Die Oberflächen der Tischplatten wurden schwarz übermalt. Alexander von Vegesack, Deutsche Stahlrohrmöbel, München 1986, S. 43, S. 81. € 1.000 - 1.500

038

MARIANNE BRANDT; HIN BREDENDIECK TISCHLEUCHTE ‘NR. 679‘, 1928

H. 43,5 cm, Ø 14 cm. Kandem - Körting & Mathiesen, LeipzigLeutzsch. Metallguss, kupferfarben lackiert, Kupferblech, gedrückt, Metallrohr, verkupfert. Binroth u.a., bauhausleuchten? KANDEMLICHT!, Stuttgart 2002, S. 87. € 1.800 - 2.400

44

QUITTENBAUM.COM


039

CHRISTIAN DELL KLEINE TISCHLEUCHTE ’RONDELLA‘, UM 1928

H. 40 cm (max.), Ø Standplatte: 16,3 cm; Ø Standrohr: 12 mm; Ø ’L-Rohr‘: 10,5 mm; Ø Schirm: ca. 12,5 cm. Rondella Beleuchtungskörperfabrik GmbH, Oberursel, 1928-31. Standrohr und Lampenarm: Metallrohr vernickelt; Reflektor und Abdeckung des Standfußes: Messingblech verkupfert; Rohrabschluss, Stecker und Drehschalter: Bakelit, braun und schwarz; Standfuß: Metallplatte, geschwärzt. Während seiner Frankfurter Zeit konnte Dell sich vor allem mit der Gestaltung von Leuchten einen Namen verschaffen. Die Serie ’Rondella‘ zählte hierbei zu seinen bekanntesten Arbeiten. Typisch für Dell waren Lampenentwürfe, deren Lampenschirme von paraboloider Form mit zylindrischem Abschluss und unten schräg geschnitten waren. Ausst.-Kat. Die Metallwerkstatt am Bauhaus, Berlin 1992, S. 201; Amt für industrielle Formgestaltung, Neues Bauen Neues Gestalten, Das Neue Frankfurt, Dresden 1984, S. 193. € 7.000 - 9.000 100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

45


040

MARCEL BREUER SECHS STÜHLE ’B 32 - CESCA‘, 1928

H. 81 x 47 x 61 cm. Thonet, Frankenberg. Stahlrohr, vernickelt, Buchenholz, dunkel gebeizt, Rohrgeflecht, weiße Kunststoff Fußbodenschoner. Bez.: Herstellerplakette (bei vier Stühlen), handschriftlich mit Bleistift Cafe Bachmann. Provenienz: Cafe Bachmann, Kassel, danach Familienbesitz. Alexander von Vegesack, Deutsche Stahlrohrmöbel, München 1986, S. 115; Christopher Wilk, Marcel Breuer Furniture and Interiors, New York 1981, S. 74f. € 2.000 - 3.000

041

ADOLF MEYER ZWEI DECKENLEUCHTEN ’J ST 22‘, 1928

H. 100 cm; Ø 53 cm. Zeiss Ikon AG, Berlin. Opakweißes, mattiertes und silbern lackiertes Glas, Metallrohr, Metallblech, verchromt. Bez.: Herstelleraufkleber Zeiss Ikon J St 22 Nr 1 C 9. Zeiss-Spiegellicht Preisliste BEL 21, 1937, S. 16. € 900 - 1.200

46

QUITTENBAUM.COM


042

UMBO (OTTO MAXIMILIAN UMBEHR) ’UNHEIMLICHE STRASSE‘, 1928 (ABZUG SPÄTER, WOHL 1980ER JAHRE) Gelatinsilberabzug auf Fotopapier. 20,2 x 15,5 cm. Verso handschriftlich bezeichnet: Photo Umbo, ’Unheimliche Strasse‘ 1928 (Bleistift), ferner Stempel der Galerie Schürmann & Kicken, Aachen. Vgl. Ausst.-Kat Umbo. Vom Bauhaus zum Bildjournalismus. Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf u.a., Düsseldorf 1995, Abb. Tafel 26. € 600 - 800

043

MARCEL BREUER ARMLEHNSTUHL ’B 64 - CESCA‘, 1928

H. 79 x 58,5 x 59 cm. Thonet, Frankenberg. Stahlrohr, verchromt, Buchenholz schwarz lackiert, Rohrgeflecht. Bez.: Herstelleraufkleber. Geflecht erneuert. Clement Meadmore, The Modern Chair, New York 1997, S. 52f; Alexander von Vegesack, Deutsche Stahlrohrmöbel, München 1986, S. 115; Christopher Wilk, Marcel Breuer Furniture and Interiors, New York 1981, S. 74f. € 700 - 900

100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

47


044

OTTO LINDIG TEEKANNE, UM 1928

H. 10,1 cm. Otto Lindig, Dornburg. Fayence, anthrazitschwarz glasiert. Bez.: Künstlersignet. Schnaupe bestoßen. Vgl. Ute Heckmann (Hrsg.) u.a., Otto Lindig. Der Töpfer (1895 - 1966), Gera 1990, S. 59; vgl. Aust-Kat. Keramik und Bauhaus, Bauhaus-Archiv, Berlin 1989, S. 52. € 1.500 - 2.500

48

QUITTENBAUM.COM


045

ADOLF MEYER TISCHLEUCHTE ’TG 8‘, UM 1928

H. 46 cm, Ø 13,5 cm. Zeiss Ikon AG, Berlin. Eisenrohr, Eisenblech, anthrazitgrau lackiert, verspiegeltes Glas. Bez.: ZEISS IKON (geprägt). Zeiss Spiegellicht System, S. 31. € 500 - 700

046

MARIANNE BRANDT; HIN BREDENDIECK NACHTTISCHLEUCHTE ’NR. 702‘, 1928/29 H. 25 cm; Ø 10,8 cm. Kandem - Körting & Mathiesen, LeipzigLeutzsch. Eisenblech, gedrückt, innen matt aluminiumfarben, aussen ’seegrün‘ lackiert; Eisenrohr, und gusseiserner Fuß, ’seegrün‘ lackiert. Bez.: Kandem Schraubplakette und Firmenstempel (unterseitig). Binroth u.a., bauhausleuchten? KANDEMLICHT!, Stuttgart 2002, S. 32 (Anzeige, 1929), S. 107. € 2.000 - 2.500

047

MARIANNE BRANDT; HIN BREDENDIECK NACHTTISCHLEUCHTE ’NR. 702‘, 1928/29 H. 25 cm; Ø 10,8 cm. Kandem - Körting & Mathiesen, LeipzigLeutzsch. Eisenblech, gedrückt, innen matt aluminiumfarben, aussen sandfarben lackiert; Eisenrohr, sandfarben lackiert. Bez.: Kandem Schraubplakette. Binroth u.a., bauhausleuchten? KANDEMLICHT!, Stuttgart 2002, S. 32 (Anzeige, 1929), S. 107. € 1.000 - 1.500 100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

49


048

HEDWIG BOLLHAGEN DECKELDOSE, UM 1928

H. 11,2 x 12,8 x 6,2 cm. Steingutfabriken Velten-Vordamm. Steingut, grün, gelb und violett auf Eierschalweiß glasiert. Bez.: Fabrikmarke (blau), 220 (geprägt). € 500 - 700

049

MARGARETE HEYMANN-MARKS FUSSSCHALE, UM 1929

H. 6,8 cm, Ø 22,8 cm. Hael-Werkstätten, Marwitz. Steingut, blau, gelb und grün auf Eierschalweiß glasiert. Bez.: Lf 87a, Werkstattmarke (blauer Stempel). € 350 - 500

050

MARGARETE HEYMANN-MARKS KLEINE VASE, UM 1929

H. 10 cm. Hael-Werkstätten, Marwitz. Steingut, grün, braun und gelb auf Beigeweiß glasiert. Bez.: 145c/108, Werkstattmarke (blauer Stempel). € 300 - 400

50

QUITTENBAUM.COM


051

WERNER BURRI SCHALE, UM 1928

H. 14,1 cm, Ø 28,2 cm. Steingutfabriken Velten-Vordamm, 192831. Majolika, polychrom glasiert. Bez.: Fabrikmarke mit Signet, K. 299 (blau, handschriftlich), 236 (geprägt). Mehrere kleine Bereibungen am Mündungsrand. € 800 - 1.200

052

WERNER BURRI BLUMENSCHALE, 1929

H. 9,2 x 46,7 x 20,4 cm. Steingutfabriken Velten-Vordamm. Fayence, gelb, rosa, violett und blau auf Weiß glasiert. Bez.: F 202., Fabrikmarke, undeutliche Nummer (blau und grün). Haarriss an einer Seite. Vgl. Ute Heckmann (Hrsg.) u.a., Otto Lindig. Der Töpfer (1895 - 1966), Gera 1990, S. 97. € 500 - 700 100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

51


053

054

H. 80 x 53 x 51 cm. Hausrat GmbH, Frankfurt am Main (zugeschrieben). Buchenholz, Schichtholz, dunkel gebeizt.

H. 80 x 53,5 x 54 cm. Hausrat GmbH, Frankfurt am Main (zugeschrieben). Buchenholz, Schichtholz, dunkel lasiert.

Vgl. Erich Dieckmann, Praktiker der Avantgarde, S. 90; Wolfgang Schepers, Peter Schmitt, Das Jahrhundert des Designs, Frankfurt 2000, S. 95 (Hausrat-Produktion).

Vgl. Erich Dieckmann, Praktiker der Avantgarde, S. 90; Wolfgang Schepers, Peter Schmitt, Das Jahrhundert des Designs, Frankfurt 2000, S. 95 (Hausrat-Produktion).

€ 1.200 - 1.800

€ 1.200 - 1.800

ERICH DIECKMANN ARMLEHNSTUHL, UM 1928

ERICH DIECKMANN ARMLEHNSTUHL, UM 1928

055

FRANKFURT ’BAUHAUS‘ TELEFON ’MODELL FRANKFURT‘, 1929 H. 13,8 x 11,2 x 15,5 cm; Hörer: L. 25 cm. H. Fuld u. Co., Telephon- und Telegraphenwerke AG, Frankfurt am Main. Hörer aus schwarzem Bakelit; Messingblech, schwarz lackiert bzw. vernickelt, Wählscheibe weiß emailliert. Bez.: Fuld, 7800, F.N. 3/40 (roter Stempel). Das Neue Frankfurt, S. 191, Abb. des Frankfurter Registers in Heft 4/1929; Winfried Nerdinger (Hrsg.) 100 Jahre Werkbund, München 2007, S. 163 (’Die Form‘). € 900 - 1.200

52

QUITTENBAUM.COM


056

ALFRED ARNDT DECKENLEUCHTE ’HAUS BAUER‘, 1928

H. 41,3 cm; Ø 25 cm. Deutschland. Messingblech, farbloses Glas, mattiert, und weiß überfangen. Diese sehr seltene Deckenleuchte wurde in der Ausstellung von Arts and Crafts zum bauhaus im Frühjahr 2019 im Bröhan Museum, Berlin ausgestellt. Die Leuchte wurde für das Haus Bauer in Probstzella, zur gleichen Zeit entworfen, als A. Arndt das ’Haus des Volkes’ in Probstzella umgestaltete. W. Müller-Wulckow, Die Deutsche Wohnung der Gegenwart, 1930, S. 31; Tobias Hofmann, Von Arts and Crafts zum Bauhaus, Köln 2019, S. 350. € 6.000 - 8.000

100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

53


057

058

WILLY ZIELKE ’GLAS‘ (STUDIE), 1929 (ABZUG SPÄTER)

WILLY ZIELKE ’GLAS‘ (STUDIE), 1929 (ABZUG SPÄTER)

Gelatinesilberabzug auf Fotopapier. 25,0 x 20,2 cm. Verso signiert: Willy Zielke (Bleistift).

Gelatinesilberabzug auf Fotopapier. 25,0 x 20,2 cm. Verso signiert: Willy Zielke (Bleistift).

€ 800 - 1.000

€ 800 - 1.000

54

QUITTENBAUM.COM


059

060

061

H. 20 cm. Kandem - Körting & Mathiesen, Leipzig. Metallblech, vernickelt, opalweißer Glasschirm.

H. 12,8-13,2 cm. Ruppelwerk, Gotha. Metallblech, hellgrün, lindgrün bzw. himbeerrot lackiert. Bez.: Ruppel mehrfach geschützt mit Stern.

H. 5 x 12,3 x 9,2 cm. Ruppelwerk, Gotha. Furniertes Holz, vernickeltes Metall. Bez.: RUPPEL geschützt.

MARIANNE BRANDT DECKENLAMPE ’656‘, 1929

Binroth u.a., bauhausleuchten? KANDEMLICHT!, Stuttgart 2002, S. 108f; Die Metallwerkstatt am Bauhaus, BauhausArchiv Berlin 1992, S. 178. € 350 - 500

100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

MARIANNE BRANDT DREI SERVIETTENHALTER, 1929-32

Ausst.-Kat. ’Modern aber nicht modisch‘ - Bauhauskünstler in Gotha, 2010, S. 38.

MARIANNE BRANDT SCHATULLE, 1929-32

Innen bez. HERBIG HAARHAUS AG LACKFABRIK GEGR. 1844 KÖLN-BICKENDORF. € 250 - 350

€ 1.000 - 1.500

55


56

QUITTENBAUM.COM


062

BAUHAUS (UMKREIS) CHRISTBAUMSCHMUCK, UM 1929/30

100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

Dieser Christbaumschmuck stammt aus derselben Quelle wie der ’Lattenstuhl ti 1a‘ (Kat. Nr. 7). Erworben wurden die Teile um 1929/30 von dem Großvater des Einlieferers. Der Großvater, ein Architekt aus dem Kölner Raum, war ein begeisterter Anhänger der Bauhaus-Ideen und bemühte sich daher, direkt am Bauhaus Produkte zu erwerben.

18-teilig. H. 3,2-7 cm. Holz, größtenteils in geometrischen Formen gearbeitet, teilweise gedrechselt, auf Baumwollgarn aufgefädelt, verschieden farbig gefasst.

Ob die Holzanhänger direkt am Bauhaus entstanden sind und dort gekauft wurden, ist nicht gesichert. Aufgrund der Formensprache und der verwendeten Materialien ist die Nähe zu anderen am Bauhaus entstandenen Objekten aus Holz jedoch durchaus ersichtlich (vgl. Oskar Schlemmer, Alma Siedhoff-Buscher, Eberhard Schrammen). Belege zu weihnachtlichen Traditionen am Bauhaus gibt es einige wie zum Beispiel einen Brief von Gunta Stölzl, datiert Ende 1919, in dem sie von ‚unsagbar schönen‘ Weihnachten und der ‚Dada-Bude auf dem traditionellen Weihnachtsmarkt von Weimar‘ berichtet.

€ 5.000 - 8.000

Die Formen erinnern an die Kostümentwürfe Oskar Schlemmers für das triadische Ballet.

57


063

MARCEL BREUER SCHREIBTISCH ’B 65 - VARIANTE‘, 1929/30 H. 75 x 141,5 x 73 cm. Thonet, Frankenberg (zugeschrieben). Stahlrohr, Metallblech, verchromt, Holzkastenkonstruktion, Tischlerplatte, Schichtholz, schwarz gefasst. Vgl. Alexander von Vegesack, Deutsche Stahlrohrmöbel, München 1986, S. 119. € 4.500 - 6.000

58

QUITTENBAUM.COM


064

CHRISTIAN DELL TISCHLEUCHTE ’TYP K‘, 1929/30

H. 59 cm; Ø 21,5 cm. Belmag, Zürich. Messingrohr, vernickelt, Metallblech, schwarz bzw. weiß lackiert, Gusseisen. Bez.: BELMAG ZÜRICH. Ausst. Kat. Die Metallwerkstatt am Bauhaus, Bauhaus-Archiv Berlin 1992, S. 203.

€ 2.500 - 3.500

100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

59


065

WALTER GEORG KOSTKA TISCHLEUCHTE ’ATRAX WÜRFEL‘, UM 1929

H. 19 x 10,5 x 15 cm. Schwarzer Metallguss, mattiertes Glas, schwarz und weiß. € 900 - 1.200

066

MARGUERITE FRIEDLAENDERWILDENHAIN KAFFEE- UND TEESERVICE ’HALLE‘, 1930 20 Teile. Kaffeekanne, Teekanne, 2 Milchkännchen, 8 Tassen mit Untertellern, 8 Gebäckteller. H. 5,2 cm; H. 7,5 cm; H. 12,3 cm; H. 23,8 cm; Ø 19 cm. StPM Berlin, meist 1936. Porzellan, seladongrün, Goldränder. Bez.: Szeptermarke, Burg Giebichenstein-Marke, Jahresbuchstaben, Formzeichen (geprägt), Malerinitialen (schwarz, handschriftlich). 2 Unterteller und Deckel der Zuckerdose extra. Katja Schneider, Burg Giebichenstein, Weinheim 1992, Tafelband, S. 338; Bröhan-Museum Berlin Porzellan, Bd. 1, Berlin 1993, S. 247f, S. 244 (Dekorvorlagen). € 4.000 - 5.000

60

QUITTENBAUM.COM


100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

61


067

Schlaefke, Deutschland Schreibzeug, um 1930 Drei Teile. Tintenfass: H. 5,8 cm; Löschwiege: H. 5,8 cm; Tablett: 29,9 x 19,9 cm. Messingguss, Glas. Bez.: SCHLAEFKE 639 (geprägt). Glaseinsatz des Tabletts bestoßen. € 1.200 - 1.600

068

069

H. 14,8 cm. Messingblech.

H. 30,7 cm. Messing, verkupfert, innen verzinnt.

€ 650 - 900

€ 400 - 600

HAYNO FOCKEN; HANS PRZYREMBEL TEEKANNE, UM 1930

62

DEUTSCHLAND GROSSE KANNE, UM 1930

QUITTENBAUM.COM


070

071

H. 5,2 cm. Silber, Glaseinsatz, ebonisiertes Holz. Bez.: 800 Mond Krone (geprägt).

H. 5,9 x 17,3 x 16,5 cm. Messing, verkupfert, gehämmert. Bez.: Künstlersignet.

€ 300 - 500

€ 300 - 400

DEUTSCHLAND SECHS TEEGLÄSER, UM 1930

HAYNO FOCKEN SCHALE, UM 1930

072

HANS PRZYREMBEL ZWEI DOSEN, UM 1930

H. 9,9-16,3 cm. Messing, Holz. Bez.: HP (geprägt). € 900 - 1.200

100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

63


073

HIN BREDENDIECK ZWEI KONUS DECKENLEUCHTEN ’777‘, UM 1930

H. 127 cm; Ø 28 cm. Kandem - Körting & Mathiesen, Leipzig-Leutzsch. Metallrohr, Metallblech, vernickelt, seidenmattes Klarglas, untere Hälfte dicht opalüberfangen. „Die Kandem-Konusleuchte für halbindirektes Licht Nr. 777 strahlt vorwiegend nach oben“ (Kandem-Monatsschrift 1934, Nr. 2, S. 31), zitiert in: Binroth u.a., bauhausleuchten? KANDEMLICHT!, Stuttgart 2002, S. 197. Binroth u.a., bauhausleuchten? KANDEMLICHT!, Stuttgart 2002, S. 197. € 3.200 - 4.000

074

JINDRICH HALABALA ZWEI ARMLEHNSESSEL ’H 221‘, UM 1930

H. 81 x 64,5 x 88,5 cm. Spojene UP Zavody, Hodonin. Metallrohr verchromt, graues Nussholz.

Leder,

Neu gepolstert und beledert. Jindrich Chatrny (Hrsg.), Jindrich Halabala, Brno 2003, S. 73, S. 91, S. 106. € 4.500 - 6.000

64

QUITTENBAUM.COM


075

MART STAM VIER STÜHLE ’B 263‘, UM 1930

H. 76,5 x 47 x 52 cm. Mücke-Melder, Frystat. Stahlrohr, verchromt, Buchenholz, Schichtholz mit Eschenfurnier, auf Nussholz, dunkel gebeizt. Bez.: Hersteller-Metallplakette. Alexander von Vegesack, Deutsche Stahlrohrmöbel, München 1986, S. 107, S. 132. € 2.800 - 3.500

100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

65


076

MARCEL BREUER, ARBEITSSTUHL ’B 7A‘, UM 1930 H. 78 - 96 x 54 x 55,5 cm. Thonet, Berlin, 1930er Jahre. Stahlrohr, vernickelt, Gusseisen silbergrau lackiert, Buchenholz und Schichtholz, schwarz gefasst, Metallhaken, Eisengarn. Eisengarn mit Riss. Alexander von Vegesack, Deutsche Stahlrohrmöbel, München 1986,S. 84; Thonet Katalog 1934/35, S. 21, S. 31. € 9.000 - 12.000

66

QUITTENBAUM.COM


077

MARCEL BREUER TISCH ’B 14‘, UM 1930

H. 75 x 120,5 x 80,5 cm. Mücke-Melder, Frystat. Stahlrohr, verchromt, Holz, Schichtholz mit Nussholzfurnier, dunkel gebeizt. Bez.: Herstellerplakette. Vgl. Alexander von Vegesack, Deutsche Stahlrohrmöbel, München 1986, S. 80, S. 135; Thonet Katalog 1935, S. 43. € 1.500 - 2.500

100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

67


078

KAREL E. ORT STUHL, UM 1930

H. 89,5 x 51x 64 cm; Ø 2,5 cm. Hynek Gottwald, Usti nad Orlici, Tschechien (zugeschrieben). Stahlrohr, verchromt, Eisengarn, beigebraun gestreift. € 1.000 - 1.500

079

080

MARCEL BREUER HOCKER ’B 8‘, UM 1930

FRANZ SCHUSTER BEISTELLTISCH ’AUFBAUMÖBEL‘, UM 1930

H. 46 x 45 x 44 cm. Thonet, Frankenberg. Stahlrohr, verchromt, Eisengarn, blau.

H. 50,5 x 65,5 x 65,5 cm. Schildknecht, Stuttgart. Holzkonstruktion, orangefarben gefasst. Bez.: Papieraufkleber mit Produkt- und Herstellerangaben.

Bespannung erneuert mit altem Eisengarn. Alexander von Vegesack, Deutsche Stahlrohrmöbel, München 1986, S. 31.

Vgl. Franz Schuster, Ein Möbelbuch, Stuttgart 1932, 2. erweiterte Auflage, S. 11.

€ 800 - 1.200

€ 600 - 800

68

QUITTENBAUM.COM


081

DEUTSCHLAND SECHS DECKENLEUCHTEN, UM 1930

H. 105 cm, Ø 24 cm. Metallrohr, Metallblech, vernickelt, Glaskugeln, weiß.

€ 800 - 1.200

082

MARCEL BREUER HOCKER ’B 56‘, UM 1930

H. 44 x 39,5 x 43,5 cm. Thonet, Frankenberg. Stahlrohr, verchromt, Holz, weiß und grau gefasst. Bez.: Herstellerplakette. Alexander von Vegesack, Deutsche Stahlrohrmöbel, München 1986, S. 78. € 900 - 1.200

100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

69


083

084

H. 72,5 x 64 x 61 cm. Buchenholz, Schichtholz mit Eschenfurnier, dunkel gebeizt.

H. 74 x 60 x 60 cm. Metallrohr, Metallblech, rot und gelb lackiert.

€ 900 - 1.200

€ 600 - 800

DEUTSCHLAND SCHICHTHOLZSESSEL, 1930ER JAHRE

70

TSCHECHIEN BEISTELLTISCH, 1930ER JAHRE


085

086

H. 85 x 56 x 57 cm. Thonet, Frankenberg (zugeschrieben). Metallrohr, verchromt, Schichtholz, schwarz gefasst.

H. 85 x 56 x 57 cm. Thonet, Frankenberg (zugeschrieben). Metallrohr, verchromt, Schichtholz, schwarz gefasst.

Provenienz: Privatsammlung Rheinland. Vgl. Alexander von Vegesack, Deutsche Stahlrohrmöbel, München 1986, S. 115.

Provenienz: Privatsammlung Rheinland. Vgl. Alexander von Vegesack, Deutsche Stahlrohrmöbel, München 1986, S. 115.

€ 6.000 - 8.000

€ 900 - 1.200

MART STAM oder ANTON LORENZ SECHS ARMLEHNSTÜHLE ’B 34 VARIANTE‘, 1930ER JAHRE

MART STAM oder ANTON LORENZ ARMLEHNSTUHL ’B 34 VARIANTE‘, 1930ER JAHRE

087

KANDEM - KÖRTING & MATHIESEN, LEIPZIG-LEUTZSCH THEATERSTRAHLER, 1930ER JAHRE

H. 49,5 x 28,5 x 28 cm. Metallblech, Metallrohr, schwarz lackiert, Bakelit, farbloses Glas. Bez.: KANDEM rückseitig. € 1.800 - 2.200

100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

71


088

KARL TRABERT DECKENLEUCHTE ’DIFFUNA LITZENPENDEL MIT ZUG MODELL-NR. 66523‘, 1930ER JAHRE H. 99 cm; Ø 50 cm. Pergamentpapier, Metallblech, vernickelt, Bakelit. Diffuna Leuchten für das schöne Heim, Liste 206, 1939. € 1.000 - 1.300

089

CHRISTIAN DELL WANDLEUCHTE, 1930ER JAHRE

L. 41cm; Ø 15,5 cm. Kaiser, Neheim-Hüsten. Metallrohr, Metallblech, schwarz und cremefarben lackiert, Bakelit. Bez.: ORIGINAL KAISER idell. € 500 - 700

090

091

H. 63,5 x 40,5 x 48 cm. Stahlrohr, gelb lackiert, Rattangeflecht, rot lackiert.

L. 800 cm; B. 56 cm. Rasch & Co., Bramsche. Siebdruck auf Papier. Bez.: bauhaus b 091 FOREIGN EIN RASCH ERZEUGNIS.

DEUTSCHLAND KINDERSTUHL, 1930ER JAHRE

€ 250 - 350

BAUHAUS TAPETENBAHN ’B 091‘

Aus der Bauhaus-Kollektion der Firma Rasch.

72

€ 350 - 450

QUITTENBAUM.COM


092

PETER KELER oder ADOLF G. SCHNECK (ZUGESCHRIEBEN) ARMLEHNSESSEL, 1930ER JAHRE

H. 98 x 66 x 74 cm. Holz, schwarz gefasst, schwarz-weiß karierter Textilbezug. Vgl. Adolf G. Schneck, Das Polstermöbel, Stuttgart 1933, S. 79. € 800 - 1.200

100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

73


093

OSKAR SCHLEMMER ’PROFILKOPF SCHRÄG NACH RECHTS MIT LICHTERN‘, 1931 Blaue Tinte und Tusche, laviert, auf Notizblockpapier mit Zahnkante. 9,5 x 13,0 cm (Darstellung), 17,0 x 13,0 cm (Blatt). „Auch mit diesem, in Tintenlavierung ausgeführtem Motiv knüpft Schlemmer an eine ganz ähnliche Studie aus der ’blauen Reihe‘ von 1931 an. Auf letztere verweist der Vorbesitzer namens Helmut Baumann (1904-1978), ein Lehrer und Künstler in Göppingen, mit dem Oskar Schlemmer befreundet war, durch seine rückseitige Bezeichnung: ’Prof. Oskar/Schlemmer/ blaue Reihe‘“(Karin von Maur, Juli 2016). Gerahmt beschrieben. Provenienz: Nachlass Schlemmer; Familienbesitz des Malers Helmut Baumann, Göppingen; Privatsammlung NordrheinWestfalen. Im Juli 2016 wurde diese Arbeit der Schlemmer-Expertin Karin von Maur zur Begutachtung vorgelegt, die dieses Blatt ’in die kleinformatige Notizblockserie, die mit blauer Tinte realisiert wurde‘ einreiht. Weiter führt sie dazu aus: ’Diese meist reizvollen intimen Formate nahm Schlemmer gerne für Geschenkzwecke.‘ Für Karin von Maur basiert das vorliegende Blatt auf dem mehrfach publizierten Motiv eines schrägen Profilkopfs in Tintenlavierung. Folgende, in der Literatur publizierte Beispiele führt sie dafür heran: Zeichnungskatalog bearbeitet von Tut Schlemmer: Oskar Schlemmer, ’Zeichnungen und Graphik‘ mit einer Einführung von Will Grohmann, Stuttgart, 1969, S. 214, ZT I 30 und Ztl 34 (mit Abb.); Oeuvrekatalog bearbeitet von Karin von Maur: ’Oskar Schlemmer. Gemälde, Aquarelle, Pastelle und Plastiken‘, München 1979, S. 307, Nr. A 426 (mit Abb.).

€ 25.000 - 30.000

74

QUITTENBAUM.COM


094

HEINRICH SIEGFRIED BORMANN (ZUGESCHRIEBEN) DECKENLEUCHTE ’AUFHÄNGELEUCHTE NR. 831‘, 1931 H. 90 cm; Ø 16 cm. Kandem - Körting & Mathiesen, LeipzigLeutzsch. Aluminiumblech, Metallblech, teilweise schwarz lackiert, Messing, Binroth u.a., bauhausleuchten? - KANDEMLICHT!, Stuttgart 2002, S. 118f. € 1.500 - 2.500

76

QUITTENBAUM.COM


095

HEINRICH SIEGFRIED BORMANN SCHWENKLEUCHTE ’NR. 830‘, 1931

H. 70 cm, L. 70,5 - 127 cm. Kandem - Körting & Mathiesen, LeipzigLeutzsch. Metallrohr, schwarz lackiert, Metallblech, schwarz emailliert, Aluminiumblech, Bakelit, schwarz, Metallguss-Gegengewicht, geschwärzt. Schwenkarm in mehrfach gewinkelter Form, der sich in entgegengesetzte Richtungen in unterschiedlichste Positionen einschwenken lässt. Durch das frei durch das Stahlrohr laufende Kabel lässt sich die Höhe stufenlos verstellen. Auch der frei gelagerte, kegelförmige Lampenschirm (Kalottenreflektor) lässt sich in jede Richtung frei einstellen. Binroth u.a., bauhausleuchten? - KANDEMLICHT!, Stuttgart 2002, S. 121, Nr. 51; Kandem-Leuchtenliste Nr. 90, S. 100. € 5.000 - 6.000

100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

77


096

OTTO MÜLLER TISCHLEUCHTE ’T4‘, 1931

H. 50,5 cm; Ø 40 cm. Sistrah-Licht GmbH., Karlsruhe. Metallrohr, Metallblech, verchromt, Glas, farblos und weiß, teilweise mattiert.

Vgl. Ausst. Kat. Die Metallwerkstatt am Bauhaus, Bauhaus-Archiv, Berlin 1992, S. 102; Sistrah-Prospekt, um 1931; Sistrah-Katalog 1932, S. 36; Charlotte und Peter Fiell, 1000 Lights, Bd. 1, Köln 2005, S. 320 f. € 2.600 - 3.500

78

QUITTENBAUM.COM


097

OTTO MÜLLER DECKENLEUCHTE ’SISTRAH‘, 1931

H. 102 cm, Ø 40 cm. Sistrah-Licht GmbH, Karlsruhe. Messingrohr, Messingblech, vernickelt, Glas, farblos und weiß. Vgl. Charlotte und Peter Fiell, 1000 Lights, Bd. 1, Köln 2005, S. 319ff.; Ausst. Kat. Die Metallwerkstatt am Bauhaus, Bauhaus-Archiv, Berlin 1992, S. 102. € 800 -1.200

098

OTTO MÜLLER WANDLEUCHTE ’WS 3‘, UM 1931

H. 30 x 33,5 x 30,5 cm. Sistrah-Licht GmbH, Karlsruhe. Stahlrohr und Metallblech, vernickelt, Glas, farblos und weiß. Charlotte und Peter Fiell, 1000 Lights, Bd. 1, Köln 2005, S. 319ff.; Ausst. Kat. Die Metallwerkstatt am Bauhaus, Bauhaus-Archiv, Berlin 1992, S. 102. SistrahKatalog 1932, S. 36. € 900 - 1.200

100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

79


099

MARCEL BREUER GROSSES REGAL ’B 22/2‘, UM 1931

H. 120 x 141,5 x 35,5 cm. Thonet, Frankenberg. Stahlrohr, verchromt, Holz, dunkel gebeizt.

Vgl. Alexander von Vegesack, Deutsche Stahlrohrmöbel, München 1986, S. 81, S. 134. € 4.000 - 6.000

80

QUITTENBAUM.COM


100

MARCEL BREUER SCHREIBTISCH ’B 91‘, 1932

H. 75 x 119 x 60 cm. Thonet, Frankenberg. Stahlrohr, verchromt, Holzkastenkonstruktion, Tischlerplatte, mit Nussholzfurnier, dunkel gebeizt. Alexander von Vegesack, Deutsche Stahlrohrmöbel, München 1986, S. 111, Abb. 24. € 3.200 - 4.500

100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

81


Werbung für die Kandem-Tellerleuchte der Firma Körting & Mathiesen, Sammlung Freese

101

HEINRICH SIEGFRIED BORMANN TELLERLEUCHTE ’NR. 937‘, 1932

H. 72 cm; Ø 47,5 cm. Kandem - Körting & Mathiesen, Leipzig-Leutzsch. Messingrohr, Messingblech, vernickelt, Aluminiumblech, gelbliches Glas. Äußerst seltene Deckenleuchte; derzeit sind nur zwei weitere Exemplare in Sammlungen bekannt. Binroth u.a., bauhausleuchten? - KANDEMLICHT!, Stuttgart 2002, S. 128f, S. 193. € 32.000 - 40.000

82

QUITTENBAUM.COM


84

QUITTENBAUM.COM


102

BAUHAUS MUSTERBUCH ’WEIMAR-TAPETEN BAUHAUS 32‘, 1932

Album des Herstellers Rasch & Co., Bramsche, mit zahlreichen Mustern der Kollektion ’Bauhaustapeten 1932‘. 16 x 23,5 cm. OHalbleinen, Schraubheftung. Umschlag mit Anschrift des Vertriebs Emil Mayer Stuttgart. Gebräunt, leicht fleckig, ein Muster angeschnitten. Einband bestoßen. Vgl. Bauhaus-Archiv, Sammlungskatalog, 3. Aufl., Berlin 1980, S. 145, Nr. 280; Bauhaustapete, Reklame & Erfolg einer Marke, Bramsche und Köln 1995, S. 5254. € 1.200 - 1.500

103

OSKAR SCHLEMMER EXLIBRIS AUS DER BÜCHEREI VON TUT UND OSKAR SCHLEMMER, UM 1931

Linolschnitt auf gelblichem Bütten. 11,9 x 9,9 cm (Darstellung), 12,4 x 10,4 cm (Blatt). Unter Glas gerahmt. Das Exlibris zeigt Schlemmers Frau lesend. Gerahmt beschrieben. € 1.200 - 1.800

86

QUITTENBAUM.COM


104

ERICH MENDELSOHN ARMLEHNSESSEL ’HAUS LEIST‘, UM 1932

H. 86,5 x 69,5 x 92,5 cm. Berlin, Deutschland. Eichenholz, dunkel lasiert, graublauer Textilbezug. Einer von nur zwei ausgeführten Sessel für das von Erich Mendelsohn um 1934 entworfene und ausgeführte Haus Leist in Berlin. Das andere Exemplar befindet sich im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg. Dieser oder ein sehr ähnlicher Sessel ist auch auf einer Abbildung im Arbeitszimmer des Mendelsohn Hauses Am Rupenhorn 6 in Berlin (das eigene Haus des Architekten) zu sehen (vgl. Lit.). Provenienz: In Familienbesitz seit Mitte der 1930er Jahre; Bestätigung liegt in Kopie vor. Danach Privatsammlung Berlin. Kat. 100 houses for 100 architects, Köln 2008, S. 267. € 3.000 - 5.000

100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

87


105

THONET, FRANKENBERG BEISTELLTISCH ’MM 3‘, UM 1932

H. 60 x 40,5 x 38 cm. Stahlrohr,verchromt,Tischlerplatte,orangefarben gefasst. Alexander von Vegesack, Deutsche Stahlrohrmöbel, München 1986, S. 108. € 1.200 - 1.800

106

MART STAM ARMLEHNSTUHL ’B 43/F‘, UM 1933

H. 78,5 x 53,5 x 50 cm; Rohr Ø 2,4 cm. Thonet, Frankenberg. Stahlrohr, vernickelt, gesteckt, Schichtholz, schwarz gefasst. Alexander von Vegesack, Deutsche Stahlrohrmöbel, München 1986, S. 131; Ausst.-Kat. Mart Stam - Architekt, Visionär, Gestalter, Bauhaus Dessau, 1998, S. 28. € 700 - 900

88

QUITTENBAUM.COM


107

MARCEL BREUER TISCH ’B 23‘, UM 1932

H. 74 x 59 x 59 cm. Thonet, Frankenberg, Stahlrohr, verchromt, farbloses Glas. Glaseinsätze erneuert. Alexander von Vegesack, Deutsche Stahlrohrmöbel, München 1986, S. 134. € 1.800 - 2.500

108

ANTON LORENZ ARMLEHNSESSEL ’B 97‘, UM 1934

H. 81 x 58,5 x 73,5 cm. Thonet, Frankenberg. Metallrohr, verchromt, Holz, schwarz lackiert, grau-beiger Textilbezug. Alexander von Vegesack, Deutsche Stahlrohrmöbel, München 1986,S. 132. € 700 - 1.000

100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

89


109

WOLFGANG TÜMPEL TEEDOSE, 1933-1936

H. 13,5 cm, Ø 9,3 cm. Messing, Messingblech, Hammerschlagstruktur, innen verzinnt. Vgl. Ausst.-Kat. Wolfgang Tümpel, Bielefeld 2003, S. 18, Nr. 2; Ausst.-Kat. Metallwerkstatt am Bauhaus, BauhausArchiv, Berlin 1992, S. 285. € 2.000 - 3.000

90

QUITTENBAUM.COM


110

MARIANNE BRANDT KLEINER UNTERSETZERHALTER, UM 1931

H. 11 cm, Ø 5 cm. Ruppelwerk, Gotha. Metallblech, cremefarben lackiert. Bez.: Herstellerstempel Ruppel mehrfach geschützt. Ausst. Kat. ’Modern aber nicht modisch‘ - Bauhauskünstler in Gotha, 2010, S. 44. € 400 - 700

111

MARIANNE BRANDT TISCHLEUCHTE ’TASTLICHT‘, UM 1932

H. 37,5 cm; Ø 21 cm. Gothaer Metallwarenfabrik, ehemals Ruppelwerk, Gotha. Metallblech, Metallrohr, schwarz lackiert bzw. verchromt, Aluminiumblech, schwarz lackiert. Bez.: Herstellerstempel. Die Schaulade 1934, Heft 10, Ausgabe A, S. 425; „Die Leistung hebt das Material“, Bernhard Siepen, Schaulade 1934, 11. Jahrgang., Heft 1, Ausgabe A, S. 14ff; Metallwerkstatt am Bauhaus, BauhausArchiv, Berlin 1992, S. 53. € 900 - 1.200

100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

91


112

MARIANNE BRANDT (ZUGESCHRIEBEN) ZIGARRENABSCHNEIDER, 1930ER JAHRE

Ø 7,5 cm. Ruppelwerk, Gotha Metallblech, vernickelt. Bez.: Ruppel GESCHÜTZT. € 400 - 600

113

MARIANNE BRANDT TINTENFASS MIT ABLAGE, UM 1931

H. 6,5 cm. Ruppelwerk, Gotha. Metallblech, vanillegelb lackiert, Holz, schwarz. Zweiteiliger Glaseinsatz. Bez.: RUPPEL geschützt mit Stern. Ausst.-Kat. ’Modern aber nicht modisch‘ - Bauhauskünstler in Gotha, 2010, Vorsatzblatt. € 900 - 1.200

92

QUITTENBAUM.COM


114

MARIANNE BRANDT SCHREIBTISCHSET ’RUPPELTRIO‘, 1931

Dreiteilig. Tintenfass: H. 6 cm; Ø 9 cm. Löschwiege: H. 5 x 14,5 x 7 cm; Stiftablage: 21 x 5,8 cm. Ruppelwerk, Gotha. Metallblech, schwarz lackiert, teilweise vernickelt, Metallkugel vernickelt, Glaseinsatz. Bez.: Stempel Ruppel geschützt. Glaseinsatz des Tintenfasses mit Abschlägen. Ausst.-Kat. ’Modern aber nicht modisch‘ - Bauhauskünstler in Gotha, 2010, S. 30. € 1.200 - 2.000

115

MARIANNE BRANDT TISCHLEUCHTE ’TASTLICHT‘, UM 1934

H. 24 cm. Ruppelwerk, Gotha. Metallblech, Metallrohr, verchromt bzw. cremeweiß lackiert, Glas, farblos, opakweiß und vanillegelb. Bez.: Herstellerstempel mit Patentangaben. Kann auch als Wandleuchte verwendet werden. Vgl. Ausst. Kat. Die Metallwerkstatt am Bauhaus, Bauhaus-Archiv Berlin 1992, S. 53. € 600 - 800

100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

93


116

117

CHRISTIAN DELL TISCHLEUCHTE ’6629‘, UM 1934

CHRISTIAN DELL TISCHLEUCHTE ’POLO POPULÄR‘, 1931

H. 46-58 cm, 16 x 15,5 cm. Metallblech, schwarz lackiert, Metallrohr, vernickelt, Aluminiumblech, schwarz lackiert, Metallguss.

H. 34,5 cm, Ø 16 cm. Kaiser & Co., Neheim-Hüsten. Metallrohr, verchromt, Metallblech schwarz bzw. aluminiumfarben, lackiert, Holz, schwarz lackiert, Metallguss, geschwärzt. Bez.: ORIGINAL KAISER idell.

H. 42,5 cm; Ø 13,5 cm. cm. Bünte & Remmler, Frankfurt am Main. Metallrohr, vernickelt, Aluminiumblech, schwarz lackiert, Holz, Metallguss, geschwärzt. Bez.: FORMA BUR 2626.

€ 450 - 600

Ausst.-Kat. Die Metallwerkstatt am Bauhaus, Bauhaus-Archiv Berlin 1992, S. 201; L icht und Architektur, Heft 7 (1994) S. 77.

BÜNTE & REMMLER, FRANKFURT TISCHLEUCHTE ’GOETHE‘, UM 1930

BuR, Katalog 95, Tafel 57; Renate Müller, Lampen, Lüster und Leuchten, Berlin 2000, S. 145; Das Neue Frankfurt, Heft 4 (1929), S. 2. € 400 - 600

118

€ 500 - 700

119

CHRISTIAN DELL TISCHLEUCHTE ’6606‘, UM 1934

H. 48,5 cm, Ø 30 cm. Kaiser & Co., Neheim-Hüsten. Metallrohr, Metallblech, verchromt und schwarz lackiert, Holz, schwarz lackiert, Aluminiumblech, schwarz lackiert, Gusseisen. € 800 - 1.000

94

QUITTENBAUM.COM


120

122

123

H. 42,5 cm; Ø 14 cm. Molitor-Zweckleuchten Kurt Zeisse, Berlin. Metallrohr, Metallblech, mattbrauner Schrumpflack bzw. vernickelt, braunes Bakelit, Aluminiumblech, mattbraun lackiert, Eisenguss. Bez.: MOLITOR.

H. 44-47,5 cm. Kaiser & Co., Neheim-Hüsten. Metallrohr, verchromt, teilweise schwarz lackiert, Metallblech, schwarz lackiert, Metallguss, geschwärzt. Bez.: ORIGINAL IDELL.

H. 46 cm; Ø 30 cm. Kaiser & Co., Neheim-Hüsten. Metallrohr, Metallblech, verchromt bzw. grau hammerschlag-lackiert, Eisenguss.

CHRISTIAN DELL TISCHLEUCHTE ’GRAPHOLUX‘, UM 1934

Molitor Zweckleuchten Preisliste 1937, S. III/6.

CHRISTIAN DELL TISCHLEUCHTE ’6632‘, UM 1936

CHRISTIAN DELL TISCHLEUCHTE ’SCHWANENHALS‘, UM 1936

€ 400 - 500

€ 450 - 600

€ 500 - 700

121

CHRISTIAN DELL TISCHLEUCHTE ’PRÄSIDENT - 6631‘, 1936 H. 43 cm; Ø 29 cm. Kaiser & Co., Neheim-Hüsten. Metallrohr, Metallblech, vermessingt, Eisenguss, Messing. Ausst.-Kat. christian dell silberschmied und leuchtengestalter im 20. jahrhundert, Hanau, 1996, S. 87. € 1.200 - 1.800

100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

95


124

THONET, FRANKENBERG KLEINER SCHREIBMASCHINENTISCH ’B 21/1‘, UM 1935

H. 67 x 92 x 48 cm. Stahlrohr, vernickelt, Tischlerplatte, schwarz lackiert. Fachgerecht aufgearbeitet. Vgl. Alexander von Vegesack, Deutsche Stahlrohrmöbel, München 1986, S. 156. € 1.000 - 1.400

125

BELGIEN MULTIFUNKTIONSMÖBEL ’MON BEGUIN‘, UM 1935

H. 78 x 116 x 60 cm. Stahlrohr, Metallblech, verchromt, Tischlerplatte mit rotbrauner Beschichtung (Bakelit). Das Möbel lässt sich zum Kinderbett, zur Kinderwiege, zur Kinderschaukel, zum Kindertisch und zum Blumentisch umbauen. Ausst.-Kat. Fidgety Philip! A Design History of Children‘s Furniture. 2006, S. 158. € 500 - 700

96

QUITTENBAUM.COM


126

THONET, FRANKENBERG (ZUGESCHRIEBEN) BEISTELLTISCH, UM 1935

H. 56 cm; Ø 66 cm. Stahlrohr, verchromt, farbloses Glas. € 600 - 800

127

BAUHAUS MUSTERBUCH ’WEIMAR-TAPETEN BAUHAUS 36‘, 1936

Album des Herstellers Rasch & Co., Bramsche, mit zahlreichen Mustern der Kollektion ’Bauhaustapeten 1936‘. 24 x 24 cm. Halbleinen, Schraubheftung. Umschlag mit Anschrift des Vertriebs Gebr. Borchers, Magdeburg. Vgl. Bauhaus-Archiv, Sammlungskatalog, 3. Aufl., Berlin 1980, S. 145, Nr. 280; Bauhaustapete, Reklame & Erfolg einer Marke, Bramsche und Köln 1995, S. 5254. € 700 - 900

100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

97


128

WILHELM WAGENFELD TEESERVICE, 1930/31

19 Teile. Kanne mit Siebeinsatz, Sahnekanne mit Unterteller, Zuckerschale mit Unterteller, 6 Tassen mit Untertellern, 6 Kuchenteller, rundes Tablett, Wasserkännchen.H. 3,8-14 cm. Jenaer Glas, Schott & Gen., Jena u. Mainz. Farbloses, feuerfestes Glas. Bez.: Achteckige Manufakturmarke bzw. Schott & Gen. Mainz Jenaer Glas. Beate Manske u.a., Täglich in der Hand, Bremen 1994, S. 95, S. 306; Torsten Bröhan, Thomas Berg, Avantgarde Design 1880-1930, Köln 1994, S. 111. € 600 - 800

129

130

131

Schüssel: H. 9,2 cm, Ø 23 cm; Saucenkännchen: H. 7,5 cm; 6 Schälchen: H. 3,5 cm, Ø 15,5 cm. Vereinigte Lausitzer Glaswerke, Weißwasser. Farbloses, leicht gelblich getöntes Glas. Bez.: Herstellermarke.

H. 22,5 x 30,5 x 21 cm. Vereinigte Lausitzer Glaswerke, Weißwasser. Rauchgrau getöntes Glas.

H. 8,2 cm, Ø 33,5 cm. Vereinigte Lausitzer Glaswerke, Weißwasser (VLG). Leicht grau getöntes Glas. Bez.: VLG Marke.

Beate Manske u.a., Täglich in der Hand, Bremen 1994, S. 318.

€ 500 - 700

WILHELM WAGENFELD PUDDINGSERVICE ’STRALSUND‘, 1936

WILHELM WAGENFELD WEINKÜHLER, 1938

Beate Manske u.a., Täglich in der Hand, Bremen 1994, S. 319.

WILHELM WAGENFELD FRUCHTSCHALE ’ZECHLIN‘, 1938

€ 500 - 700

€ 300 - 400

98

QUITTENBAUM.COM


132

WILHELM WAGENFELD ’KUBUS-GESCHIRR‘, 1938

H. 21 x 18 x 42 cm. Drei Krüge, acht Gefäße, acht Deckel, ein Tablett. Vereinigte Lausitzer Glaswerke, Weißwasser und Sendlinger Optische Glaswerke GmbH, Berlin-Zehlendorf Farbloses Glas. Bez.: Zwölf Teile mit Herstellermarke. Dabei ein Gefäß ohne Deckel 9 x 8 x 8 cm. Beate Manske u.a., Täglich in der Hand, Bremen 1994, S. 109. € 1.900 - 2.600

133

WILHELM WAGENFELD SCHALENSET ’GREIFSWALD‘, 1938/39

15 Teile. 3 große Schalen: H. 6,2-8,5 cm, Ø 18-24 cm; 6 Schälchen: H. 4,2 cm, Ø 12,2 cm; 6 Schälchen: H. 3,1 cm; Ø 14 cm. Vereinigte Lausitzer Glaswerke, Weißwasser (zugeschrieben). Farbloses Glas. Vgl. Beate Manske u.a., Täglich in der Hand, Bremen 1994, S. 318. € 300 - 500

100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

99


134

OSKAR SCHLEMMER KÜNSTLERPOSTKARTE ’ZWEI KÖPFE GEGENEINANDER‘, 1941

Aquarell und Tusche auf frankierter Vordruckkarte adressiert und geschrieben ’An Herrn Hptlehrer H. Baumann, Göppingen, Pfarrstr. 9‘, Poststempel Elberfeld vom 17.7.1941. 14,5 x 10,2 cm. Verso von Oskar Schlemmer handschriftlich bezeichnet: ’Lieber Herr Baumann, Dies nur ein ferner Klang des Bewußten (Unbewußten), das bewußt zu machen eine Bewußtlosigkeit voraussetzt, die mir z.Zt. nicht gegenwärtig. Das Bewußte ist selbst, ist ’sichergestellt‘ vorläufig/verzeihen Sie. Ich hüte aber diese Reminiszenzen wie alte Weine, obgleich ich deren keine zu hüten habe, nur eben Reminiszenzen. Alles Gute und beste Grüße Ihnen und den Ihrigen Ihr OskSchlemmer.‘ Bei diesem Text handelt es sich wohl, so die Schlemmer-Expertin Karin von Maur, um einen ’vor der NS-Zensur verschlüsselten Text, dessen inhaltliche Anspielung wir nicht kennen, da sowohl der Schreiber als auch der Adressat verstorben sind.‘ Oskar Schlemmer hat einige Jahre seiner Kindheit im Baden-Württembergischen Göppingen verbracht. 1899 zog er zu seiner Schwester Wilma Morgenstern in die Marstallstraße. Er besuchte die Realschule und wurde dort von zwei Kunstlehrern als großes Talent erkannt. Sie ermunterten ihn, die Künstlerlaufbahn einzuschlagen. Er besorgte sich einen Malkasten und legte ein Herbarium an, dessen Pflanzen er aquarellierte. Stolz berichtete er im April 1902, dass er im Gedächtnisund Freihandzeichnen bereits viermal den

ersten Preis erhalten habe. Oskar Schlemmer konnte die Schule nicht beenden, zog nach Stuttgart und trat dort als Lehrling in die Kunstanstalt für Intarsien von Wölffel & Kiessling ein. Darauf folgte ein Studium an der Kunstgewerbeschule und der Kunstakademie mitsamt Umzug nach Berlin. 1920 wurde er von Walter Gropius als Leiter der Bildhauerei-Abteilung und der Bühnenwerkstatt ans Bauhaus in Weimar berufen. Seit der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten galt Schlemmer als entarteter Künstler. Er zog sich in die innere Emigration zurück und verstarb 1943 in Baden-Baden. In Göppingen lebte sein Freund, der Maler und Lehrer Helmut Baumann, der Adressat dieser Postkarte. Für Baumann war Oskar Schlemmer bis zu seinem Tod ein wichtiger Dialogpartner. Provenienz: Familienbesitz des Malers Helmut Baumann, Göppingen; Privatsammlung Nordrhein-Westfalen. Im Juli 2016 wurde diese Künstlerpostkarte der Schlemmer-Expertin Karin von Maur zur Begutachtung vorgelegt, die dieses ’bisher unveröffentlichte Werk des Bauhausmeisters‘ als authentisches Werk von Oskar Schlemmer würdigte. Für von Maur variiert dieses Motiv die beiden sehr ähnlichen Aquarellstudien, die im Werkverzeichnis von von Maur auf der Seite 144 unter den Nrn. A 595/1-2 katalogisiert sind. Dabei steht es der zweiten Studie A 595/2 besonders nahe, so von Maur. € 40.000 - 50.000

100

QUITTENBAUM.COM


100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

101


135

MAX BILL TISCH ’QUADRATRUND‘, 1949

H. 73 x 90 x 90 cm bzw. Ø 127,5 cm. Möbelfabrik Horgen-Glarus, Glarus für Wohnbedarf AG, Zürich / Basel. Ahornholzkonstruktion teilweise schwarz lackiert, Tischlerplatte mit schwarzer Linoleumbeschichtung und Ahornumleimer. Quadratischer Tisch mit vier zur Kreisfläche erweiterbaren Klappen; Arretierung der Klappen durch Drehung auf dem Träger. Sehr frühe Ausführung. Alfred Rüegg (Hrsg.), Schweizer Möbel und Interieurs im 20. Jahrhundert, Basel 2002, S. 154, S. 162f, S. 362. € 3.500 - 4.500

102

QUITTENBAUM.COM


136

MAX BILL; HANS GUGELOT; PAUL HILDINGER ZWEI ULMER HOCKER, 1953

H. 45,5 x 40 x 30 cm. HfG, Ulm. Fichten- und Buchenholz, gesteckt und verleimt. Alfred Rüegg (Hrsg.), Schweizer Möbel und Interieurs im 20. Jahrhundert, Basel 2002, S. 367. € 2.000 - 3.000

100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

103


137

HELMUT MAGG PROTOTYP DREIBEIN-STUHL, UM 1949

H. 82,5 x 35 x 49,5 cm. WK-Möbel Stuttgart (zugeschrieben). Buchenholz, Schichtholz mit Nuss- und Ahornfurnier, cremeweiß-braun gestreifter Vinylbezug. Es handelt sich hierbei vermutlich um ein Vorserienmodell oder einen Prototypen mit leichten Abweichungen im Vergleich zur Serienausführung. Vgl. Herta-Maria Witzemann, Deutsche Möbel heute, Stuttgart 1954, S. 26. € 800 - 1.200

138

BAUHAUS PLAKAT UND AUSSTELLUNGSKATALOG ’DIE MALER AM BAUHAUS‘, 1950

Ausst.-Kat. Die Maler am Bauhaus, Haus der Kunst München 1950; dazugehöriges Plakat, 80 x 59,2 cm; Lithographie auf Papier. Bez.: MUNSING FILMDRUCK MARKGRA. Verglast gerahmt. Plakat war mehrfach gefaltet, an den Ecken und an einer Stelle rechts mittig Einriss von ca. 4 cm. € 850 - 1.200

104

QUITTENBAUM.COM


139

LAPPE & SEMMLER, ENS WERBEBLATT KAISER-LEUCHTEN, 1950ER JAHRE

29,6 x 21 cm. Zweifarbiger Offsetdruck auf Papier. Bez.: DRUCK: LAPPE & SEMMLER. Verglast gerahmt. € 350 - 500

100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

105


140

HANS BROCKHAGE SCHAUKELWAGEN, 1950

H. 37,5 x 95,5 x 39 cm. Siegfried Lenz, Berggießhübel/ Pirna. Buchenholz und -schichtholz, Räder rot lackiert, Gummi. Als Wagen und Schaukel verwendbar. Das geniale Spielgerät, das zum Schaukeln, Fahren und Klettern einlädt, erfand Hans Brockhage (1925-2009) während seines Studiums an der Hochschule für Bildende Künste (damals Werkkunst) in Dresden 1950 in einem Seminar für Spielzeug. Nachdem sein Lehrer Mart Stam der Überlieferung nach auf einen konventionellen Entwurf für ein Schaukelpferd mit den Worten: “Wenn Pferd umfällt, Pferd ist tot. Du must machen Pferd, das nicht tot ist, wenn fällt um“ reagiert hatte, besann sich Brockhage auf die bereits am Bauhaus propagierten wesentlichen Formen und schuf den multifunktionalen Schaukelwagen, der, 1951 patentiert, in den Kindergärten der DDR seinen Siegeszug antrat und exportiert wurde. Von der Ulmer Hochschule wurde Brockhage 1957 mit der Auszeichnung „Spielgut“ geehrt, es folgten Ehrungen auf der XII. Triennale in Mailand und 1983 der Nationalpreis der DDR. Der Schaukelwagen wurde von diversen Firmen produziert. Ausst. Kat. Fidgety Philip! A Design History of Children‘s Furniture. 2006, S. 160, Abb. 57; Günter Höhne, Klassiker des DDR-Designs, Berlin 2001, S. 259. € 600 - 800

141

FERDINAND KRAMER SCHIRMSTÄNDER, 1953

H. 51 x 34 x 34 cm. Frankfurt. Metallvierkante, Metallblech, Metallkugeln, dunkelgrün und schwarz lackiert. Gerda Breuer, Ferdinand Kramer Design für variablen Gebrauch, Tübingen 2014, S. 319, S. 383. € 800 - 1.200 106

QUITTENBAUM.COM


142

WILHELM WAGENFELD DECKENLEUCHTE ’HERA‘, 1952-54

H. 24 cm, Ø 28 cm. Peill & Putzler, Düren. Glas, farblos, opal mit gekämmten Dekor, und weißes Glas, Metall. Beate Manske u.a., Täglich in der Hand, Bremen 1994, Nr. 320. € 200 - 300

143

ALOYS FERDINAND GANGKOFNER ZWEI DECKENLEUCHTEN ’VENEZIA‘, UM 1953/56

H. 48,5 cm; Ø. 27,5 cm. Peill & Putzler, Düren. Farbloses Glas teilweise mattgeätzt, weiße Fadenaufschmelzung. Helmut Riecke, Xenia Riemann, Aloys F. Gangkofner Glas und Licht, München 2009, S. 98f; € 800 - 1.200

100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

107


144

WALTER PAPST ’DREIBEIN‘ - KINDERSTUHL, 1954

H. 73,5 x 47,5 x 48,5 cm. Wilkhahn, Eimbeckhausen. Buchenholz, klar lackiert Ausst. Kat. Fidgety Philip! A Design History of Children‘s Furniture. 2006, S. 164, Abb. 64. € 400 - 600

145

SIEGMUND SCHÜTZ TEESERVICE ’ORANGERIE‘, 1954

19 Teile. Teekanne: H. 18 cm; Sahnekanne: H. 6 cm, Zuckerschale: H. 5,8 cm; 8 Tassen mit Untertellern: H. 5,6 cm; 8 Teller: Ø 20 cm. Staatl. Porzellanmanufaktur Berlin, meist Zweigwerk Selb. Porzellan, weiß, glasiert. Griff aus Messingdraht. Bez.: Szeptermarke S (blau, unter Glasur),(geprägt), ein paar Teile mit Jahresbuchstaben. Mundt, 40 Jahre Porzellan. Siegmund Schütz zum 80. Geburtstag, Berlin 1986, S. 24. € 1.100 - 1.500

108

QUITTENBAUM.COM


146

MAUSER-WERKE, WALDECK RUNDFORM SIDEBOARD ’ATHEN‘, 1954

H. 106 x 148 x 43 cm. Metallblech, cremefarben und schwarz lackiert, Stahlrohr, verchromt, grünes Linoleum, Aluminiumumleimer. € 2.500 - 3.500

100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

109


147

HANS HARTL; HELMUT MAGG FRISIER- UND MANIKÜRSCHRÄNKCHEN ’DEWE 420‘ UND SCHALENSESSEL ’1094 S‘, UM 1958/59

Tisch: H. 117 x 123 x 86 cm; Sessel: H. 78 x 58 x 70 cm. Deutsche Werkstätten, München. Stahlrohr, verchromt, Holzkastenkonstruktion mit Mahagonifurnier und weißem Laminat, Ahornholz, Spiegelglas; Sessel: Stahlrohr, verchromt, gelber Textilbezug. Hans Wichmann, Aufbruch zum neuen Wohnen, Basel und Stuttgart, 1978, S. 249. € 3.500 - 5.000

110

QUITTENBAUM.COM


100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

111


148

HERBERT HIRCHE ZWEI ARMLEHNSESSEL, 1955

H. 78 x 70,5 x 76 cm. Walter Knoll, Herrenberg. Stahlrohr, schwarz lackiert, grau-petrolfarbener Textilbezug. Sehr seltener Entwurf Hirches aus den Anfangsjahren des deutschen Nachkriegsdesigns. Ausst.-Kat. Herbert Hirche, Architektur, Innenraum, Design 1945-1978, Staatliche Akademie der bildenden Künste Stuttgart, Stuttgart 1993, S. 20. € 1.000 - 2.000

112

QUITTENBAUM.COM


149

MAX BILL KÜCHENUHR, 1956

25,4 x 18,3 cm. Junghans AG, Schramberg. Steingut, hellblau glasiert, Metall, verchromt, farbloses Glas; weißer Kunststoff. Bez.: JUNGHANS, 19/5117 (grüner Glasurstempel), Mechanisches Werk. M. Erlhoff (Hrsg.), Deutsches Design 19501990, München 1990, Nr. 60, D. 42. € 400 - 600

150

HERBERT HIRCHE SERVIERWAGEN, 1956

H. 51 x 70 x 46,5 cm. Christian Holzäpfel KG, Ebhausen. Schwarz lackiertes Stahl-Winkelprofil und mattes, vertikal geriffeltes Glas. Ausst.-Kat. Herbert Hirche, Architektur, Innenraum, Design 1945-1978, Staatliche Akademie der bildenden Künste Stuttgart, Stuttgart 1993, S. 21. € 900 - 1.200

100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

113


151

OTL AICHER SCHREIBTISCH, ARBEITSTISCH UND DREI SCHRÄNKE, EIN REGAL, UM 1955

Schreibtisch: H. 75 x 149 x 74,5 cm; Arbeitstisch: H. 75 x 149,5 x 50 cm; Schränke/Regal: H 160,5 x 115 x 40 cm. Deutschland. Holzkastenkonstruktion, Schichtholz, Spanholz, Nussholzfurnier, mattiertes Glas.

Provenienz: Nachlass Eheleute Rosenberg. Bei den Möbeln handelt es sich um die Einrichtung des Arbeitszimmers von Hannes und Annelise Rosenberg, die in den 1950er Jahren beide als Journalisten und Fotografen tätig waren, u. a. für die von den Amerikanern geleitete Illustrierte ‚Heute’. In ihrer Wohnung in der Alfonsstraße in München trafen sich Künstler und Autoren sowie Mitglieder der Gruppe 47. Im Rahmen ihrer journalistischen Tätigkeit schrieben die beiden renommierten Bildjournalisten auch umfassende Reportagen über die Ulmer Volkshochschule und die Ulmer Hochschule für Gestaltung. 1953/54 entstanden Fotos von dem jungen Otl Aicher und seiner Frau Inge Aicher-Scholl. Diese Aufnahmen werden heute zum Teil in der Dauerausstellung der HfG in Ulm gezeigt. Das gesamte Fotoarchiv Rosenberg befindet sich im Archiv der HfG. Seit Anfang der 1950er Jahren waren die Eheleute Rosenberg und Aicher freundschaftlich miteinander verbunden.

Otl Aicher richtete sich bei seinen Entwürfen für das Arbeitszimmer nach den Bedürfnissen der Eheleute Rosenberg. So ist der Schreibtisch der eines Fotografen und Journalisten. Er ist ausgestattet mit einem Leuchttisch zum Ansehen von Dias und einer Schublade für die ‚Erika‘-Schreibmaschine. Einer der Schränke diente den Rosenbergs als Archivschrank für Fotos. Als Hannes Rosenberg sich vermehrt mit der Gestaltung von Werbung befasste, diente diese für damalige Verhältnisse auffallend modern gestaltete Einrichtung in einigen Fällen als Hintergrund für Werbefotos für AEG und andere Firmen. € 2.500 - 3.500

114

QUITTENBAUM.COM


100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

115


116

QUITTENBAUM.COM


100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

117


118

QUITTENBAUM.COM


100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

119


152

DORA LENNARTZ KLEINER BEISTELLTISCH AUF DREI ETAGEN ’2180‘, UM 1956

H. 65 cm, Ø 52 cm. Deutsche Werkstätten, München. Buchenholz, weiß gefasst, Rollen. Hans Wichmann, Aufbruch zum neuen Wohnen, Basel und Stuttgart, 1978, S. 281.

€ 350 - 500

153

EGON EIERMANN KORBSESSEL ’E 20‘, 1957

H. 66 x 89 x 68 cm. Heinrich Murmann, Johannisthal. Korbgeflecht. Ausst. Kat. Egon Eiermann: Die Möbel, Badisches Landesmuseum Karlsruhe 1999, S. 130, S. 146. € 1.000 - 1.400

120

QUITTENBAUM.COM


154

GÜNTER SSYMMANK DECKENLEUCHTE ’PHILHARMONIE I‘, 1959

Ø 60 cm. Deutschland. Metallstäbe, weiß lackiert, cremefarbenes Plexiglas, verschraubt. Aufhängung fehlt. Die Deckenleuchte wurde bei der originalen Ausstattung der Berliner Philharmonie, entworfen von Hans Scharoun, verwendet. Charlotte u. Peter Fiell, 1000 Lights, Bd. 1, Köln 2005, S. 556f. € 2.000 - 2.500

155

GÜNTHER EBERLE ZWEI STÜHLE ’703‘, 1954

H. 79,5 x 42 x 54 cm. Thonet, Frankenberg. Buchenholz, Schichtholz, rot und gelb gefasst. Bez.: Prägestempel THONET 58. Sabine Epple, Sitzen Liegen Schaukeln Möbel von Thonet, Bielefeld 2014, S. 52. € 500 - 700

100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

121


156

LE CORBUSIER; PIERRE JEANNERET; CHARLOTTE PERRIAND ARMLEHNSESSEL ’LC 1‘, 1928

H. 65,5 x 60 x 64,5 cm. Wohnbedarf, Zürich, frühe 1960er Jahre. Metallrohr, verchromt, Kuhfell, Metallfedern, schwarzes Leder. Fell der Sitzfläche ergänzt. Arthur Rüegg, Le Corbusier, Möbel und Interieurs, Zürich 2012, S. 279 (Modell von 1932). € 1.800 - 2.200

157

WOLFGANG TÜMPEL SCHREIBTISCHLEUCHTE ’ODETTE‘ ’TL 218‘, 1961

H. 42 cm. Elektro-Waldmann, Schwenningen. Kunststoff, cremeweiß und dunkelgrau, Stahlrohr, verchromt. Bez.: W LEUCHTEN; Herstelleraufkleber. Ausst. Kat. ’Modern aber nicht modisch‘ Bauhauskünstler in Gotha, 2010, S. 60. € 500 - 700

122

QUITTENBAUM.COM


158

MARCEL BREUER ZWEI KERZENLEUCHTER, UM 1961

H. 36 cm. Simon Gavina, Mailand. Metall, verchromt. Bez.: Herstelleretikett. Dreiteiliges Stecksystem, angelehnt an den Entwurf eines Turms für das IBM Forschungszentrum in La Gaude bei Nizza, Côte d‘Azur, das Breuer zusammen mit Robert F. Gatje u. a. zwischen 1956-60 realisierte. Er entwickelte für das Gebäude Stützpfeiler, die er später noch öfters bei seinen Bauten verwendete. Der Leuchter zeigt noch deutlicher den ursprünglichen Entwurf, mit viel ausgeprägteren Bögen und Spitzen, die zugunsten der Statik abgemildert werden mußten. Robert F. Gatje, Marcel Breuer, a memoir, New York 2000, S. 104f, bes. S. 106 (Aufriss), S. 109 (Foto). € 700 - 900

159

JOSEF ALBERS ’SLATE AND SKY‘, 1964

Farbige Serigraphie auf Mohawk Superfine Bristol Papier. 17,5 x 17,5 cm. Rechts unten signiert: Albers und datiert: (19)64, links unten betitelt: Slate + Sky und nummeriert (Bleistift). Exemplar 40 von 100 Exemplaren. Unter Glas gerahmt. Gerahmt beschrieben. Brenda Danilowitz, The Prints of Josef Albers. A catalogue raisonné 1915 - 1976, 159. € 1.000 - 1.200

100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

123


160

FREI OTTO ZWEI STAPELSTÜHLE ’MONTREAL‘, UM 1967

H. 77,5 x 49 x 49 cm. Karl Fröscher & Co., Steinheim/Murr. Buchenholz, schwarzes Leder. Klaus-Jürgen Sembach, Neue Möbel Ein internationaler Querschnitt von 1950 bis heute, Stuttgart 1982, S. 45. € 1.000 - 1.400

124

QUITTENBAUM.COM


162

EGON EIERMANN SESSEL ’SE 12‘ UND HOCKER ’SE 120‘, 1969 Sessel: H. 82 x 72 x 72,5 cm; Hocker: H. 46 x 48 x 48 cm. Wilde & Spieth, Esslingen, um 1969. Buchenholz, teilweise schwarz gefasst, schwarzes Kunstleder, schwarze Ledergurte.

161

HEINZ WIRTH GARTENSTUHL ’TIVOLI‘, 1967 H. 72,5 x 51 x 58 cm. Erlau AG, Aalen. Metallblech und Metallstäbe, weiß lackiert. Möbeldesign, Made in Germany - Centrum Baden Würtemberg - Eine Ausstellung des Design Center Stuttgart des Landesgewerbeamtes Baden Württemberg, 1985, Abb. 67.4

Sessel und Hocker aus dem ehemaligen Abgeordnetenhochhaus des Deutschen Bundestages (’Langer Eugen‘), Bonn. Ausst. Kat. Egon Eiermann. Die Möbel, Badisches Landesmuseum Karlsruhe 1999, S. 114ff. € 1.000 - 2.000

€ 500 - 700

100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

125


163

WILHELM WAGENFELD TISCHLEUCHTE, 1924 (UM 1980)

H. 36 cm; Ø 17 cm. Tecnolumen, Bremen, um 1980. Metallblech, vernickelt, Metalllrohr, verchromt, farbloses Glas, weißer Glasschirm. Bez.: Herstellerschlagstempel TL, Schlagstempel bauhaus, Schlagstempel 56. Eines der frühesten Exemplare der Re-edition durch Tecnolumen. Wilhelm Wagenfeld war bei den Arbeiten zu dieser Neuausführung direkt beteiligt. Diese Ausführung orientierte sich sehr stark an der von Wagenfeld entworfenen Ursprungsvariante. Nr. 56. Beate Manske u.a., Täglich in der Hand, Bremen 1994, S. 75; S. 303. € 1.500 - 2.000

126

QUITTENBAUM.COM


164

CARL FIEGER TISCH ’450-2‘ UND ZWEI STÜHLE ’450-1‘, 1927

Tisch: H. 71 cm, Ø 54 cm; Stühle: H. 82 x 46 x 46 cm. L. & C. Stendal, Stendal, 2000er Jahre. Stahlrohr, verchromt, Buchenschichtholz, schwarz gebeizt. Bez.: Etikett arnold bauhaus collection L&C Stendal GmbH. Aus einer Sonderedition, die derzeit nicht mehr hergestellt wird. € 700 - 1.000

100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

127


165

KARL PETER RÖHL BAUHAUS-SIGNET WEIMAR, 1919

Ø 4,8 cm. Stempel auf Papier. Hinter Passepartout gerahmt. Mit Sammlungsstempel. Ausst.-Kat. Das A und O des Bauhauses, Bauhaus-Archiv Berlin 1995, S. 88. € 250 - 350

128

QUITTENBAUM.COM


166

DR. ING. WALTER CURT BEHRENDT, DER SIEG DES NEUEN BAUSTILS STUTTGART 1927.

€ 350 - 500

167

ZWEI BÜCHER: DEUTSCHER WERKBUND (HRSG.), BAU UND WOHNUNG STUTTGART 1927.

Die Bauten der Weißenhofsiedlung in Stuttgart, errichtet nach Vorschlägen des Deutschen Werkbundes im Auftrag der Stadt Stuttgart und im Rahmen der Werkbundausstellung „Die Wohnung“. Softcover. Deutscher Werkbund (Hrsg.), Innenräume, Stuttgart 1928. Räume und Inneneinrichtungsgegenstände aus der Werkbundausstellung „Die Wohnung“, insbesondere aus den Bauten der städtischen Weißenhofsiedlung in Stuttgart. Hardcover. € 600 - 800

168

ADOLF G. SCHNECK, DER STUHL STUTTGART 1928.

I.d.R. Die Baubücher Band 4. Hrsg. i.A. des Württembergischen Landesgewerbeamts. € 200 - 300

169

ANTON STANKOWSKI, PROSPEKT FÜR ’PH-LEUCHTEN KARLSRUHE‘, 1929 29,6 x 21 cm. Flachdruck auf Papier. In Passepartout, verglast gerahmt. Mit Eingangsstempel 24. Nov. 1929. Papier gelocht und gefaltet. € 500 - 700

129


170

DIE FORM. ZEITSCHRIFT FÜR GESTALTENDE ARBEIT. 4. JAHR, HEFT 5. 1. MÄRZ 1929.

Verlag Hermann Reckendorf G.M.B.H. BERLIN W 35. € 200 - 300

171

CARRY VAN BIEMA. FARBEN UND FORMEN ALS LEBENDIGE KRÄFTE. EUGEN DIEDERICHS, JENA, 1930.

Carry van Biema war Schülerin in der Klasse von Adolf Hoelzl und hat dieses Buch über die Farbenlehre verfasst. Das Buch war bereits in den 1930er Jahren vergriffen. 1967 wurde das Buch neu aufgelegt, bei dem hier angebotenen Buch handelt es sich um die Originalausgabe. Provenienz: Privatsammlung Rheinland. € 450 - 600

172

FRANZ SCHUSTER, EIN MÖBELBUCH STUTTGART 1932, 2. ERWEITERTE AUFLAGE.

€ 250 - 350

173

AUSST.-KAT. DAS WUNDER DES LEBENS AUSSTELLUNGSHALLEN AM KAISERDAMM, BERLIN 1935, 23. MÄRZ BIS 5. MAI. PROJEKTGESTALTUNG HERBERT BAYER.

Mit Beiblatt. € 900 - 1.200

130


174

WALTER GROPIUS, THE NEW ARCHITECTURE AND THE BAUHAUS LONDON 1935.

Umschlag von L. Moholy-Nagy. Translated from the German by P. Morton Shand with an introduction by Frank Pick. Umschlag gestaucht, berieben, leicht eingerissen; fleckig. € 200 - 300

175

WALTER GROPIUS, LÁSZLÓ MOHOLY-NAGY (HRSG.) THE NEW VISION FUNDAMENTALS OF DESIGN PAINTING SCULPTURE ARCHITECTURE NO. 1, NEW YORK 1938, REVISED AND ENLARGED EDITION.

Umschlag (geknickt, berieben), beiliegend. Vorsatzblätter fleckig. € 200 - 300

176

’GEBRAUCHSGRAPHIK INTERNATIONAL ADVERTISING ART‘ OKTOBER 1938 Verlag Frenzel & Engelbrecher, Berlin. Umschlag von Herbert Bayer. 30,8 x 23,7 cm. Offset Photo-Lithographie. Bez.: herbert bayer. Seiten/Ecken gestaucht, Rücken eingerissen mit Fehlstellen. Vorsatzblätter vorne und hinten eingerissen. Name des Vorbesitzers in Bleistift. € 300 - 400

177

LÁSZLÓ MOHOLY-NAGY, VISION IN MOTION, CHICAGO 1947.

€ 200 - 300

131


178

KONVOLUT VON 106 BÜCHERN UND HEFTEN BAUEN & WOHNEN, 1953 - 1981

Friedrich Pütz u.a. (Hrsg.). Gebundene Jahrgänge 1953, 1957, 1958, 1960, 1961, 1962, 1963, 1964 1&2; Index in Ordner; Hefte 1962: 11; 1965: 1-12, Heft 7 (2x); 1966: 1-12; 1967: 1-12; 1968: 1-12; 1969: 1-12; 1970: 1-3, 5-7; 1971: 7-12; 1972: 1-6; 1978 5-12; 1979: 1-8; 1980: Heft 12; 1981: 1-12; Sonderheft Verwaltungsgebäude. € 100 - 200

179

ENTWICKLUNGSPLAN DER STADT SELB.

Stadtplanung: Walter Gropius und TheArchitects. Verkehrsplanung: Kurt Leibbrand und Verkehrs- u. Industrieplanung GmbH. Signiert von Walter Gropius. € 800 - 1.200

180

ZEHN BÜCHER ’BAUHAUS‘

Strecker, Zur ’Ästhetik des Bauhauses, Stuttgart 1986; Neumann (Hrsg.), Bauhaus und Bauhäusler, Bern u. Stuttgart 1971; Ausst.-Kat. Das Haus „Am Horn“, Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, 1999; Droste (Hrsg.), Das A und O des Bauhauses, Berlin 1995; Droste (Hrsg.), Marcel Breuer Design, Berlin 1992; Wingler, Das Bauhaus, Köln, 3. Auflage 1975; Droste (Hrsg.), bauhaus 1919-1933, Köln 1993; Kat. Bauhaus Archive Berlin, Berlin, 2. Auflage 2001; Ausst.-Kat. du bauhaus à l‘industrie wilhelm wagenfeld objets quotidiens, CGP, Paris 1975; Lindinger (Hrsg.), Hochschule für Gestaltung Ulm, Berlin 1987. € 250 - 350

181

ALEXANDER VON VEGESACK, DEUTSCHE STAHLROHRMÖBEL.

650 Modelle aus Katalogen von 19271958, München 1986. € 250 - 350

132


100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

133


134

QUITTENBAUM.COM


100 JAHRE BAUHAUS 100 JAHRE BAUHAUS // 25.06.2019

135


IMPRESSUM

GESCHÄFTSFÜHRER UND VERSTEIGERER: Askan Quittenbaum +49 89 27 37 02 - 113 a.quittenbaum@quittenbaum.de

STELLV. GESCHÄFTSFÜHRUNG, PR: Dr. Claudia Quittenbaum +49 89 27 37 02 - 111 a.quittenbaum@quittenbaum.de

LEITUNG MODERNES DESIGN Arthur Floss, Dipl. Betriebswirt FH +49 89 27 37 02 - 110 arthur.floss@quittenbaum.de

OFFICE: Office Management Carol Schneider, Nadine Becker +49 89 27 37 02 - 10 c.schneider@quittenbaum.de

EXPERTEN: Faridah Younès, M.A. +49 89 273702 - 115 faridah.younes@quittenbaum.de Carol Schneider M.A. +49 89 27 37 02 - 10 c.schneider@quittenbaum.de LEITUNG MODERNE UND ZEITGENÖSSISCHE KUNST: Dr. Bettina Krogemann +49 89 273702 - 119 bettina.krogemann@quittenbaum.de

Gestaltung Yearning Communication + Design yearning.de

Buchhaltung Alicja Wika +49 89 27 37 02 - 117 alicja.wika@quittenbaum.de Katalogbestellung Annette Ehrenhardt +49 89 27 37 02 - 117 buchhaltung@quittenbaum.de Logistik und Versand Dirk Driemeyer +49 89 27 37 02 - 112 dirk.driemeyer@quittenbaum.de

PRODUKTION: Fotografie Kalan Konietzko, Jochen Splett, Mirco Taliercio

Produktion und Druck omb2 Print GmbH München

VERSAND: M2 Logistik +49 8121 22 30 15 service@m2logistik.de


100 JAHRE BAUHAUS AUKTION 145 A

QUITTENBAUM KUNSTAUKTIONEN GMBH Theresienstraße 60 . 80333 München Tel. +49 89 - 27 37 02 10 Fax +49 89 - 27 37 02 122 E-mail info@quittenbaum.de www.quittenbaum.de

Profile for Quittenbaum Kunstauktionen GmbH

Auction 145A | 100 Years of Bauhaus | Quittenbaum Art Auctions  

Auction 145A '100 Years of Bauhaus' on the 25th of June 2019. Find more information here: https://www.quittenbaum.de/de/auktionen/design/145...

Auction 145A | 100 Years of Bauhaus | Quittenbaum Art Auctions  

Auction 145A '100 Years of Bauhaus' on the 25th of June 2019. Find more information here: https://www.quittenbaum.de/de/auktionen/design/145...