__MAIN_TEXT__

Page 1

MASTERFUL

EXUBERANCE THE MARIE & DAVID COOPER COLLECTION VOLUME II


MASTERFUL

EXUBERANCE THE MARIE & DAVID COOPER COLLECTION VOLUME II

AUCTION 144 C WEDNESDAY, 29.05.19 6 P.M. CEST

AUKTION 144 C MITTWOCH, 29.05.19 AB 18 UHR

VIEWING: THERESIENSTRASSE 60

VORBESICHTIGUNG: THERESIENSTRASSE 60

Thursday Friday Saturday Sunday Monday

23.05. 24.05. 25.05. 26.05. 27.05.

10 a.m. - 6 p.m. 10 a.m. - 6 p.m. 1 p.m. - 5 p.m. 1 p.m. - 5 p.m. 10 a.m. - 6 p.m.

Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Montag

23.05. 24.05. 25.05. 26.05. 27.05.

10 - 18 10 - 18 13 - 17 13 - 17 10 - 18

Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr

QUITTENBAUM KUNSTAUKTIONEN GMBH Geschäftsführer: Askan Quittenbaum Theresienstraße 60 . 80333 München Tel. +49 89 - 27 37 02 10 Fax +49 89 - 27 37 02 122 E-Mail info@quittenbaum.de Öffnungszeiten:  Di - Fr 15 - 18 Uhr und nach Vereinbarung

3


Ermutigt durch meine Frau Marie, wuchs mein Interesse für die Art Deco-Ära. Sie zeigte mir die wunderbaren Skulpturen dieser Zeit, insbesondere von Antonie-Louis Barye, Edgar Degas und Rembrandt Bugatti. Je mehr ich erwarb, desto größer wurde die Leidenschaft. Ich besitze nun über 8.000 Objekte, und so muss ich mich aus Platzgründen von einigen trennen oder in ein größeres Haus ziehen! Ich sammle jedoch immer noch, und kann mir vorstellen, dass ich dies bis zu dem Tag meines Todes weiterhin tun werde. Es ist ein Teil von mir geworden.

The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

7


Henry Wyndham Former Chairman Sotheby‘s Europe

In

my 45 years in the art world, I’ve come across several types of art buyer. Essentially, there are those who buy art to furnish their houses, those that buy to impress their friends, those who buy for investment and finally those that buy with knowledge and passion. The true collector, David, falls within this latter category and has been doing it his way for long before I met him 30 years ago. As a dedicated collector, David buys in more categories than anyone I know – cars, watches, clocks, wine, photographs, paintings, furniture and Art Deco amongst others. A visit to Belgravia is always a pleasure, with David expressing his passion and knowledge in equal measures, combined with his sense of humour. If it is said that collecting is an addiction then, David is a true addict but it has given him, and continues to give him, huge pleasure.

In meinen 45 Jahren in der Kunstwelt sind mir die unter-

schiedlichsten Arten von Kunstkäufern begegnet. Hauptsächlich jene, die Kunst kaufen, um ihre Häuser einzurichten, die ihre Freunde beeindrucken wollen, die Kunst als Wertanlage betrachten und schließlich gibt es diejenigen, die mit Kenntnis und Leidenschaft kaufen. David, ein echter Sammler, gehört zur letzten Kategorie und tat dies auf seine Art bereits vor 30 Jahren, als ich ihn kennenlernte. Als ein hingebungsvoller Sammler erwirbt David Objekte aus mehr Bereichen als jeder den ich kenne – unter anderem Autos, Armbanduhren, Uhren, Wein, Fotografien, Gemälde, Möbel und Art Déco. Davids Wesen, das seine Leidenschaft und sein Wissen gleichermaßen zum Ausdruck bringt, gepaart mit seinem Sinn für Humor, machen jeden Besuch in Belgravia zu einem Vergnügen. Wenn man sagt, Sammeln sei eine Sucht, dann ist David ein Abhängiger, doch es bereitete ihm und es wird ihm auch weiterhin große Freude bereiten.

8

Quittenbaum.com


Ken J. Friar Executive Director Arsenal Football Club London

I have known David Cooper, both in his professional capacity as our “ lead planning lawyer “ and subsequently as a friend for more than 40 years.

During that time I have worked closely with him, particularly in relation to our new Arsenal stadium which opened to the public in 2006 and in which he played a major part in securing a difficult and complex Planning Consent for my Club. Our relationship has been built on trust, integrity and a good sense of humour which he undoubtedly needs - he supports another London Team. We might not always agree on everything, but whatever the outcome he always retains my complete and continued respect.

Ich kenne David Cooper, sowohl in seiner beruflichen Funk-

tion als “Lead Planning Lawyer” als auch als Freund seit über 40 Jahren. In dieser Zeit habe ich eng mit ihm zusammengearbeitet, insbesondere in Bezug auf unser neues ArsenalStadion, das 2006 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. Er hat maßgeblich dazu beigetragen, eine schwierige und komplexe Planungserlaubnis für den Club zu sichern.

Unsere Beziehung basiert auf Vertrauen, Integrität und gutem Humor, den er zweifellos braucht - er unterstützt ein anderes Londoner Team. Wir sind uns zwar nicht immer in allen Punkten einig, aber ungeachtet des Ergebnisses, zolle ich ihm immer meinen vollen und anhaltenden Respekt.

The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

9


René

Lalique


12

Quittenbaum.com


01 René Lalique ’Bacchantes‘ vase, 1927 H. 24.8 cm. Clear moulded glass, satined, strongly opalescent, blue patina. Signed: R. LALIQUE (sandblasted).

René Lalique Vase ’Bacchantes‘, 1927 H. 24,8 cm. Farbloses Pressglas, stark opaleszent, teilweise satiniert, blau patiniert. Signatur: R. LALIQUE (sandgestrahlt).

Marcilhac, René Lalique, Paris 2011, p. 438, no. 997.

€ 30.000 - 40.000

The Marie & David Cooper Collection Volume II

13


02 René Lalique ‘Avallon’ vase, 1927 H. 14.2 cm. Yellow moulded glass, satined. Signed: R. LALIQUE FRANCE (engraved).

René Lalique Vase ’Avallon‘, 1927 H. 14,2 cm. Gelbes Pressglas, satiniert. Signatur: R. LALIQUE FRANCE (graviert).

Marcilhac, René Lalique, Paris 2011, p. 436, no. 986. € 2.500 - 3.500

14

Quittenbaum.com


03 René Lalique ’Perruches‘ bowl, 1931 Ø 24 cm. Clear moulded glass, opalescent, blue patina. Signed: R. LALIQUE FRANCE (sandblasted).

René Lalique Schale ’Perruches‘, 1931 Ø 24 cm. Farbloses Pressglas, opaleszent, blau patiniert. Signatur: R. LALIQUE FRANCE (sandgestrahlt).

Marcilhac, René Lalique, Paris 2011, p. 302, no. 419. € 4.000 – 6.000

The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

15


04 René Lalique ’Perruches‘ vase, 1919 H. 26 cm. Sapphire blue mould-blown glass. Signed on the base: R. LALIQUE (embossed).

René Lalique Vase ’Perruches‘, 1919 H. 26 cm. Saphirblaues, modelgeblasenes Glas. Dekor mit Wellensittichen auf blühenden Zweigen sitzend. Am Boden bez.: R. LALIQUE (geprägt).

Marcilhac, René Lalique, Paris 2011, p. 410, no. 876. € 22.000 – 32.000

16


05 René Lalique ’Suzanne‘ table lamp, 1925 H. 27 cm (with base). Clear moulded glass, satined and opalescent. Bronze base with peacock decor. Signed twice: R. Lalique France (engraved) and R. LALIQUE (textured).

René Lalique Tischlampe ’Suzanne‘, 1925 H. 27 cm (mit Sockel). Farbloses Pressglas, satiniert und opaleszent. Bronzesockel mit Pfauendekor. Signaturen (zweimal bezeichnet): R. Lalique France (graviert) und R. LALIQUE (erhaben).

Marcilhac, René Lalique, Paris 2011, p. 399, no. 833. € 25.000 - 30.000

The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

19


06 René Lalique ‘Chicoree’ bowl, 1932 Ø 23.8 cm. Clear moulded glass, opalescent, partially satined. Signed: R. LALIQUE (textured).

René Lalique Schale ’Chicorée‘, 1932 Ø 23,8 cm. Farbloses Pressglas, opaleszent, teilweise satiniert. Signatur: R. LALIQUE (erhaben).

Marcilhac, René Lalique, Paris 2011, p.303, no. 421. € 2.500 - 3.500

20

Quittenbaum.com


07 René Lalique ’Nemours‘ bowl, 1929 Ø 25.2 cm. Clear moulded glass, black enamel. Signed: R. Lalique France (engraved).

René Lalique Schale ’Nemours‘, 1929 Ø 25,2 cm. Farbloses Pressglas, satiniert, schwarze Emaillierung. Signatur: R. Lalique France (graviert).

Marcilhac, René Lalique, Paris 2011, p. 299, no. 404. € 1.200 - 1.600

The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

21


08 René Lalique ‘Cuba‘ ashtray, 1928 Ø 14.7 cm. Amber coloured moulded glass. Signed: R LALIQUE FRANCE (engraved).

René Lalique Aschenbecher ‘Cuba‘, 1928 Ø 14,7 cm. Bernsteinfarbenes Pressglas. Signatur: R LALIQUE FRANCE (graviert).

Marcilhac, René Lalique, Paris 2011, p. 273, no. 294. € 1.500 - 2.000

22

Quittenbaum.com


09

10

Emile Gallé, Nancy ’Héraldique‘ bowl, around 1880 H. 5 cm, Ø 13.8 cm.

Emile Gallé, Nancy Historism cup, around 1883 H. 16.4 cm.

Slightly smoke coloured glass. With large monogram HC with coat of arms helmet in colored enamel. Signed on the base: E. Gallé à Nancy (brown enamel lettering)

On a stepped foot slightly trumpet-shaped body. Clear glass. Etched decoration of leaf and flower tendrils, partially enamelled and gilded. Signed: E. Gallé Nancy (diamond-scratched).

Emile Gallé, Nancy Kumme ’Héraldique‘, um 1880 H. 5 cm Ø 13,8 cm. Leicht rauchfarbenes Glas. An der Wandung großes Monogramm HC mit Wappenhelm in farbigem Email. Am Boden sign.: E. Gallé à Nancy (Schriftzug in braunem Email).

€ 400 - 600

Emile Gallé, Nancy Historismus-Pokal, um 1883 H. 16,4 cm. Auf gestuftem Fuß leicht trompetenförmig ausschwingender Korpus. Farbloses Glas. Durch Wulstringe gegliederte Wandung mit acht aufgesetzten Rosettennuppen. Annähernd flächendeckender Ätzdekor aus Blatt- und Blütenranken, partiell emailliert und vergoldet. Im ausgeschliffenen Abriß sign.: E. Gallé Nancy (diamantgeritzt).

€ 1.800 - 2.800

The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

23


24

Quittenbaum.com


11 Emile Gallé, Nancy Rare and important ’Coquille marine‘ shell bowl, 1889 5.1 x 33 x 17.3 cm. Asymmetric, free-formed shell. Cased glass, clear, streaky blue and black powder inclusions, ’Salissures intercalaires‘. Fully engraved decor. Underwater scenery with algae and different shells, snails and engraved air bubbles. At the top of the shell three-dimensional marine snail. Signed: Gallé (engraved lettering). Provenance: The bowl was purchased by Emanuel Lang from Emile Gallé, who owned the Filatures & Tissages de Bonsecours in Nancy. It was then bought by a collector from the heirs of Emanuel Lang. The villa of Emanuel Lang in Nancy, built by Lucien Weissenburger is one of the main creations of the Ecole de Nancy.

Emile Gallé, Nancy Seltene und bedeutende Muschelschale ’Coquille marine‘, 1889 5,1 x 33 x 17,3 cm. Asymmetrische, frei geformte Schale. Überfangglas, farblos, streifige blau-schwarze Pulvereinschlüsse, ’Salissures intercalaires‘. Vollständig gravierter Dekor. Motiv einer Unterwasserszenerie mit Algen und unterschiedlichen Muscheln und Schnecken auch gravierte Luftblasen. An der Spitze der Muschel aufgesetzte plastische Meeresschnecke. Sign.: Gallé (gravierter Schriftzug). Provenienz: Die Schale wurde bei Emile Gallé von Emanuel Lang erworben, dieser war Besitzer der Filatures & Tissages de Bonsecours in Nancy. Sie wurde dann von einem Sammler von den Erben Emanuel Langs erworben. Die Villa von Emanuel Lang in Nancy, errichtet von Lucien Weissenburger gehört zu den Hauptschöpfungen der Ecole de Nancy.

Emile Gallé et le Verre, The Collection of the Musee de l‘Ecole de Nancy, 2004, no. 144, almost identical piece.

€ 30.000 - 40.000

The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

25


12 Louis Damon, Paris, Exceptional, large ’Grenouille et Serpent‘ berluze, around 1900 H. 64.3 cm. Oval body with high, slightly funnel-shaped neck. Cased glass, clear, milky opalescent, green and purple. Decor completely engraved with the wheel, motif of a pond landscape with water lilies, jumping frog, pursued by a snake with its body wound around the neck of the vase. Fine structured ground. Signed on the base: LDamon Paris (engraved lettering). Louis Damon, owner of the glass and porcelain business ’Au Vase Etrusque‘ opened his own glass refining workshop in 1889-1905, the vases were mostly produced by Daum Frères in Nancy. Damon also distributed vases by Emile Gallé.

Louis Damon, Paris Außergewöhnliche, große Berluze ’Grenouille et Serpent‘, um 1900 H. 64,3 cm. Spitzovoider Korpus mit hohem, leicht trichterförmigem Hals. Überfangglas, farblos, milchig opaleszierend, grün und violett. Vollständig mit dem Rad gravierter Dekor, Motiv einer Teichlandschaft mit Seerosen, springender Frosch, verfolgt von einer Schlange, deren Körper um den Hals der Vase gewunden ist. Fein strukturierter Grund. Am Boden sign.: LDamon Paris (gravierter Schriftzug). Louis Damon, Besitzer des Glas- und Porzellangeschäftes ’Au Vase Etrusque‘ eröffnete 1889-1905 eine eigene Glasveredelungswerkstatt, die Vasen wurden meist von Daum Frères in Nancy produziert. Damon vertrieb auch Vasen von Emile Gallé.

€ 30.000 - 50.000

The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

27


Idiosyncratic and unique, Carlo Bugatti’s furniture designs assert themselves in the flood of new ideas that dominated the arts and European craftsmanship around 1900. The father of the famous sculptor Rembrandt Bugatti and the legendary designer of automobiles Ettore Bugatti was born in Milan in 1856 and studied architecture before devoting himself to the design of furniture and decorative objects. Carlo Bugatti’s designs can not be attributed to any current trend. While in France the floral Art Nouveau dominated with works by Gallé and Daum Frères and while the Wiener Werkstätte realized distinctiv geometric designs by Josef Hoffmann, Carlo Bugatti got his inspirations from the rich forms of oriental cultures and thus put the audience of the arts and crafts shows and fairs in ecstasy.

Eigentümlich und unverwechselbar behaupten sich Carlo Bugattis Möbelentwürfe in der Flut neuer Ideen, die um 1900 die Kunst und das europäische Kunsthandwerk beherrschten. Der Vater des berühmten Bildhauers Rembrandt Bugatti und des legendären Automobilbauers Ettore Bugatti, wurde 1856 in Mailand geboren und studierte Architektur, bevor er sich dem Design von Möbeln und dekorativen Objekten widmete. Carlo Bugattis Entwürfe lassen sich keiner gängigen Strömung zuschreiben. Während in Frankreich mit Gallé und Daum Frères der florale Jugendstil dominierte und die Wiener Werkstätte mit Josef Hoffmann geometrische Entwürfe realisierte, schöpfte Bugatti aus dem Formenreichtum orientalischer Kulturen und versetzte damit das Publikum der Kunstgewerbeschauen und Messen in Verzückung.

Carlo

Bugatti Bugatti’s delight in ornament is evident in all the furniture and objects in the Cooper collection. All surfaces are covered with ornamental designs. Ebonized woods, ivory and mother of pearl alternate with stamped copper and brass elements. Stretched or hanging strings enrich the complex arrangements of lines of his often asymmetric furniture designs. He was one of the first to use parchment in furniture making. He covered backrest and seat with this extravagant material. The bright surfaces provided an ideal background for fine drawings of stylized plants, animals or fantastic characters in the arabic or chinese style. For example, the fine box with blue, pink and gold (cat. no. 13) and the mirror with Moorish bow (cat. no. 16) have handwritten signatures by Bugatti, while the drawing on the back of the armchair cat. No. 17 is signed by (Riccardo) Pellegrini.

Bugattis Freude am Ornament zeigt sich in allen Möbeln und Objekten aus der Sammlung Cooper. Alle Oberflächen sind gestaltet. Ebonisierte Hölzer, Elfenbein und Perlmutt wechseln sich ab mit gestanzten Kupfer- und Messingelementen. Gespannte oder hängende Kordelbänder bereichern das komplexe Liniengefüge seiner oft asymmetrischen Entwürfe. Als einer der ersten verwendete er Pergament im Möbelbau. Er bezog damit Sitz- und Rückenlehnen. Die hellen Flächen boten einen idealen Hintergrund für feine Zeichnungen von stilisierten Pflanzen, Tieren oder fantastischen Schriftzeichen. So sind die fein mit Blau, Rosa und Gold bemalte Schatulle (Kat. Nr. 13) sowie der Spiegel mit maurischem Bogen (Kat. Nr. 16) handschriftlich signiert, während die Zeichnung auf der Rückenlehne des Armlehnstuhls Kat. Nr. 17 laut Signatur von (Riccardo) Pellegrini ausgeführt wurde.

Questions of functionality were decided in favour of the aesthetics. Bugatti’s furniture are artful showpieces that take the viewer into the fairytale kingdom of Arabian Nights.

Fragen der Funktionalität wurden zugunsten der Ästhetik entschieden. Bugattis Möbel sind Schaustücke, die den Betrachter in das märchenhafte Reich von Tausendundeiner Nacht entführen.

32

Quittenbaum.com


13 Carlo Bugatti Jewelry box, 1902-04 9.5 x 43.8 x 10.8 cm. Parchment covered wooden box, blue and reddish paint decoration with grass hoppers; gold textile cover inside. Original signature underneath: Bugatti (in red paint).

Carlo Bugatti Schmuckschatulle, 1902-04 9,5 x 43,8 x 10,8 cm. Holz mit Pergament bezogen, bemalt in Blau und Rosa mit Gold. Grashüpfer auf dem Deckel; an den Seiten Pflanzenmotive. Innen goldfarbener Textilbezug. Sign.: Bugatti (rot, handschriftlich).

Cf. Cat. Die Bugattis, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Hamburg 1983, p. 115.

€ 10.000 - 15.000

34


14 Carlo Bugatti Throne, around 1900 156.4 x 73.5 x 60.3 cm. Backrest designed as large round disc between minaret-like protruding spine posts, shorter on one side but with round tray, trough-like armrests aspiring to semicircles. Backrest and spine posts connected by cords on both sides. Walnut with inlays of ivory, brass and ebonized wood with stamped and driven brass mounts. Backrest, armrests and seat covered with parchment and painted with japonese style flower motifs.

Carlo Bugatti Thron, um 1900 156,4 x 73,5 x 60,3 cm. Rückenlehne als große Rundscheibe zwischen minarettartig aufragenden Rückenpfosten auf einer Seite verkürzt und mit Rundtablett, gemuldete, zum Halbkreis strebende Armlehnen. Rückenlehne und Rückenpfosten zu beiden Seiten durch Kordel verbunden. Nussholz mit Einlagen aus Elfenbein, Messing und ebonisiertem Holz mit gestanzten und getriebenen Messingauflagen. Rückenlehne, Armlehnen und Sitzfläche mit Pergament bespannt und mit japonisierenden Blütenmotiven bemalt.

Cf. Cat. Die Bugattis, Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg 1983, p. 90.

€ 20.000 - 30.000

Quittenbaum.com


38

Quittenbaum.com


15 Carlo Bugatti Table, before 1900 78.8 x 74.5 x 74.5 cm. On four turned post legs far protruding table surface on console frieze. Dark stained and ebonized wood, star shaped inlays of pewter and copper, ivory tooth frieze, stamped and chased copper overlays with star motif. Leather-covered fillings between the legs with arches of ebonized wood and inlays of pewter and copper. On the table surface parchment with plant motifs. Provenance: Auction ’Applied Arts from 1860‘, Sotheby‘s London, 2009; Lord Parmoor, Wiltshire, 2009.

Carlo Bugatti Tisch, vor 1900 78,8 x 74,5 x 74,5 cm. Auf vier gedrechselten Pfostenbeinen weit überstehende Platte auf Konsolfries. Dunkelgebeiztes und ebonisiertes Holz, sternförmige Einlagen aus Zinn und Kupfer, Zahnfriese aus Elfenbein, gestanzte und getriebene Kupferauflagen mit Sternmotiv. Zwischen den Beinen lederbespannte Füllungen mit Kreisbögen aus ebonisiertem Holz und Einlagen aus Zinn und Kupfer. Auf der Platte Pergamentauflage mit Pflanzenmotiven. Provenienz: Auktion ’Applied Arts from 1860‘, Sotheby‘s London, 2009; Lord Parmoor, Wiltshire, 2009.

€ 30.000 - 40.000

The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

39


16 Carlo Bugatti Mirror, 1890-95 70 x 45 cm. Mirror surface in circular arch with columns of walnut. Rectangular frame covered with light leather with slanting stamped and driven copper strip, below the mirror surface also punched and driven copper mounts with jagged outline. In the wood inlays of pewter with motifs with Arabic-looking symbols and flying birds. Leather with painting in the shape of Japanese characters. Hand signed on the front: Bugatti.

Carlo Bugatti Spiegel, 1890-95 70 x 45 cm. Spiegelfläche in Kreisbogen mit Säulen aus Nussholz. Rechteckiger Rahmen bespannt mit hellem Leder mit schrägaufgelegtem und gestanztem und getriebenem Kupferstreifen, unterhalb der Spiegelfläche ebenfalls gestanzte und getriebene Kupferauflage mit zackigen Ausläufern. Im Holz Einlagen aus Zinn mit Motiven mit arabisch anmutenden Schriftzeichen und fliegenden Vögeln. Leder mit Bemalung in Form japanischer Schriftzeichen. Auf Vorderseite mittig handschriftlich signiert: Bugatti.

Cf. Cat. Die Bugattis, Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg 1983, p. 113. € 8.000 - 12.000

40

Quittenbaum.com


The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

41


17 Carlo Bugatti Chair, around 1895 132 x 70.6 x 60.5 cm. On four post legs straight frame with offset corners, straight back- and armrest. Ebonized wood with pewter inlays in the style of Arabic characters and bamboo motif, stamped and chased copper mounts with geometric motifs. Frame, back and seat covered with parchment. Parchment of the backrest with painting by Riccardo Pellegrini. Signed: painting on backrest signed ‘Pellegrini’.

Carlo Bugatti Stuhl, um 1895 132 x 70,6 x 60,5 cm. Auf vier Pfostenbeinen gerade Zarge mit abgesetzten Ecken, gerade Rückenlehne und Armlehne. Ebonisiertes Holz mit Zinneinlagen in der Art arabischer Schriftzeichen und Bambusmotiv, gestanzte und getriebene Kupferauflagen mit geometrischen Motiven. Zargen, Rückenlehne und Sitzfläche mit Pergament bespannt. Pergament der Rückenlehne mit Bemalung von Riccardo Pellegrini. Bez.: Malerei auf Rückenlehne signiert ’Pellegrini‘.

€ 10.000 - 15.000

42

Quittenbaum.com


The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

43


44

Quittenbaum.com


18 Carlo Bugatti Round Mirror, around 1895 Ø 51.7 cm. Mirror surface in round frame made of ebonized wood with hole pattern on the outer edge and stamped and driven copper with mesh ornament. Wood with pewter inlays in form of Asian-looking symbols and bamboo motif. Provenance: Haslam and Whiteway Ltd., London.

Carlo Bugatti Runder Spiegel, um 1895 Ø 51,7 cm. Spiegelfläche in Rundrahmen aus ebonisiertem Holz mit gleichmäßigem Lochmuster an der Außenkante und gestanztem und getriebenem Kupfer mit maschenhaft dichtem Ornament. Im Holz Zinneinlagen in Form asiatischer Schriftzeichen und Bambusmotiv. Provenienz: Haslam and Whiteway Ltd., London.

Cf. Cat. Die Bugattis, Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg 1983, p. 114. € 8.000 - 12.000 The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

45


46

Quittenbaum.com


19 Carlo Bugatti Desk chest, around 1900 39.5 x 39.5 x 22.5 cm. Box with desk lock. Walnut, partially ebonised with pewter and brass inserts in the form of flower and insect combinations, brass handle designed as a dragonfly. Inside with orange velvet cover.

Carlo Bugatti Pultkasten, um 1900 39,5 x 39,5 x 22,5 cm. Kästchen mit Pultverschluss. Nussbaumholz, teilweise ebonisiert mit Einlagen aus Zinn und Messing in Form von Blüten- und Insektenkombinationen, Griff aus Messing als Libellenkörper gestaltet. Innen mit orangefarbenem Samtbezug.

Cf. Cat. Die Bugattis, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, 1983, p. 116 € 15.000 - 20.000

The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

47


From bags to riches

One of the most sought after status symbols of our time, and an everlasting classic, is a Louis Vuitton bag with its Monogram Canvas pattern. This memorable appearance, however, was preceded by a plain-Jane style coated linen, which was developed by Louis Vuitton himself in 1877.

Eine Louis Vuitton Tasche, insbesondere mit dem berühmten Canvas Monogram, ist ein unvergänglicher Klassiker und zugleich eines der begehrtesten Statussymbole unserer Zeit. Doch diesem so einprägsamen Erscheinungsbild ging ein unscheinbares beschichtetes Leinentuch voraus. Entwickelt wurde es 1877 vom Firmengründer Louis Vuitton. Dieser hatte sich 1835 mit nicht einmal 14 Jahren alleine von Anchay im französischen Jura zu Fuß nach Paris begeben. Dort fand er eine Lehrlingsstelle, die ihn zum layetier und emballeur ausbildete - also zum Kistenhersteller und Kistenpacker. Was sich nach einer simplen Ausbildung anhört, öffnete Louis Vuitton die Türen zu den reichsten Häusern im Paris des 19. Jahrhunderts. Ein Großteil des damaligen Gepäcks wurde maßgefertigt: Kostbare Gegenstände mussten sorgfältig und sicher verpackt werden, da Reisetruhen in Kutschen oder auf See rau behandelt wurden. Layetiers kamen zu den Kunden nach Hause und vermaßen Objekte sorgfältig: Kleidung, Schmuck, Spiegel, Tische und Skulpturen. Alle Gegenstände, die mit sollten, erhielten maßgefertigte Verpackungen. Ebenso sorgfältig wie die Herstellung des Gepäcks verlief das Verpacken: der emballeur sorgte dafür, das jedes Stück geschützt und sicher in die richtige Kiste kam. Nur so war gewährleistet, dass wertvolle Besitztümer unbeschädigt am Ziel ankamen.

Louis

At 13 years of age, Louis Vuitton set off on foot from Anchay, in the French Jura Mountains, to Paris. Here he found an apprenticeship, at which he trained to become a layetier and emballeur - a box maker and packer. A respected career, working as a layetier and emballeur opened doors for Louis Vuitton to the wealthiest homes of 19th century Paris. Back then, most luggage was custom made, as precious objects had to be packed carefully and safely to prevent damage, since trunks were often treated roughly in coaches or at sea. Layetiers would visit their clients at home and take measurements of each object - clothing, jewellery, mirrors, tables and sculptures - that the layetier then used to create custom-made boxes. After the precise manufacturing of each box, the emballeur saw to it that every piece was carefully packed into its traveling home.

Vom Kofferpacker zum Millionär

Vuitton The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

49


During these years in Paris, Louis Vuitton gained the know how that would later be the foundation for his successful enterprise. He opened his first store in the Rue Neuve des Capucines in Paris when he was 33 years old. Here, he refined his craftsmanship and created quality luggage with four core requirements; each piece had to be lightweight, sturdy, dirtand water-proof, and easily stowable. In the 19th century, suitcases were commonly covered with sow skin. However, this covering material came with a big problem; in new or wet conditions, it would give off a pungent odor that often transferred to the contents of the cases. Louis Vuitton began experimenting with other materials, such as canvas treated with a flour-based glue. The result was an odor-free, dirt- and water-resistant, and lightweight luggage. For traveling trunks he replaced the domed lid with a flat shape, allowing the luggage to be easily stacked, and in 1886, Louis Vuitton and his son Georges Vuitton developed their patented, lock-pick proof tumbler lock. As simple as these innovations might have been, they were crucial for the success of their products.

In diesen Jahren eignete sich Louis Vuitton das wichtigste ’Know How’ an, welches die Grundlage für sein späteres Erfolgsunternehmen sein sollte. Als er 17 Jahre später sein eigenes Unternehmen in der Rue Neuve des Capucines in Paris eröffnete, war er 33 Jahre alt. Hier verfeinerte er seine Handwerkskunst und konkretisierte die Ansprüche, die er an ein Gepäckstück stellte: leicht, robust, wasser- und schmutzabweisend und gut zu verstauen. Koffer wurden damals mit Schweinsleder überzogen, welches vor allem in neuem Zustand oder bei Nässe einen strengen Geruch verströmte, der sich auch auf den Inhalt übertrug. Louis Vuitton begann mit einem mit Roggenmehlgemisch imprägnierten Leinen zu experimentieren. Das Ergebnis war ein geruchsneutrales, wasser- und staubdichtes und leichtes Reisegepäck. Bei Reisetruhen ersetzte er den gerundeten Deckel durch einen flachen, so ließen sich mehrere Gepäckstücke problemlos stapeln. So simpel diese Innovationen waren, so ausschlaggebend waren sie für den Erfolg der Produkte: seit Mitte des 19. Jahrhunderts war das Reisen durch die neuen Verkehrsmittel wie Eisenbahn und Dampfschiff so komfortabel und schnell wie nie. Reisen war nun kein Privileg der Adligen mehr, auch die bürgerliche Gesellschaft begann ferne Länder zu erkunden.

From bags to richeS Demand for the convenient and high-quality items created by Louis Vuitton and his son skyrocketed, leaving room for competitors to make illegitimate copies. In order to distinguish his products from these imitations, Louis Vuitton introduced the trademarked Damier-pattern in 1888. After his father’s death in 1892, Georges Vuitton created the world-famous LV-signet. As a tribute to his father, he had this signet printed on the tried and trusted impregnated canvas. Inspiration for the stylized blossoms on the new signet pattern stemmed from the trend of that time to employ oriental and Japanese designs. Today, the Monogram Canvas is printed on vinyl-impregnated cotton fabric which was developed during the 1950s, and is more resistant against water and dirt than leather.

The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

1886 entwickelte Louis Vuitton gemeinsam mit seinem Sohn Georges das patentierte Tumbler-Schloss. Die immer größere Nachfrage nach den praktischen und qualitätvollen Gepäckstücken ließ das Unternehmen schnell wachsen, führte aber mit sich, dass es auch viele Nachahmer gab. Um sich von diesen zu unterscheiden, wurde 1888 das schachbrettartige Damier-Muster eingeführt. Nach dem Tod seines Vaters kreierte Georges Vuitton 1896 das weltberühmte LV- Signet, das er als Hommage an seinen Vater auf den bewährten Leinenstoff drucken ließ. Die Verwendung von stilisierten Blüten im Monogram-Canvas basiert auf dem damaligen Trend, japanische und orientalische Designs zu verwenden und ist im Jugendstil verhaftet. Heute handelt es sich bei dem Monogram Canvas um ein vinylbeschichtetes Baumwollgewebe, das wesentlich widerstandsfähiger als Leder gegen Abrieb und Verschmutzungen ist und in den 1950er Jahren entwickelt wurde.

51


20 Louis Vuitton, Asnières-sur-Seine Small travel trunk, 1900-1914 39 x 59.5 x 28 cm.

Louis Vuitton, Asnières-sur-Seine Kleine Reisetruhe, 1900-1914 39 x 59,5 x 28 cm.

Wooden body. Water-resistant impregnated canvas with ’canvas monogram‘, leather handle, patented tumbler lock (numbered 40), all around iron fitting, brass nails, red and yellow band painted in the lower third and ’H‘ on one side and sticker on the other side.

Korpus aus Holz. Wasserfest imprägniertes Segeltuch mit ’Canvas-Monogramm‘, Griff aus Leder, patentiertes Tumbler Schloss (nummeriert: 40), umlaufender Eisenbeschlag, Messingnägel, im unteren Drittel aufgemaltes rot-gelbes Band und auf eine Seite ’H‘, auf der anderen Seite Sticker.

Marked: LOUIS VUITTON (on brass nails), DEPOSE (on lock), embossed with address ’1 RUE SCRIBE PARIS, LOUIS VUITTON, 149 NEW BOND STREET LONDON‘ (on floor rails), manufacturer‘s label with address details ’1 RUE SCRIBE PARIS, LOUIS VUITTON , 149 NEW BOND STREET LONDON‘ (inside).

Bez.: LOUIS VUITTON (auf Messingnägeln), DEPOSE (auf Schloss), Prägung mit Adressangaben ’1 RUE SCRIBE PARIS, LOUIS VUITTON, 149 NEW BOND STREET LONDON‘ (auf Bodenleisten), Herstellerlabel mit Adressangaben ’1 RUE SCRIBE PARIS, LOUIS VUITTON, 149 NEW BOND STREET LONDON‘ (im Innern).

Without key.

Ohne Schlüssel.

€ 10.000 - 15.000

The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

53


54

Quittenbaum.com


21 Louis Vuitton, Asnières-sur-Seine Trunk, 1890s 70 x 110.5 x 61 cm.

Louis Vuitton, Asnières-sur-Seine Reisetruhe, 1890er Jahre 70 x 110,5 x 61 cm.

Wooden body. Water resistant impregnated cotton fabric with ’canvas monogram‘, lid, front and back with wood slats, brass handles, patented tumbler lock (number: 027783), brass fittings and nails, leather lipping. All around loops for luggage belt. Inside: lined with powder-colored, vinyl-impregnated cotton fabric and cotton, 4 removable shelves.

Korpus aus Holz. Wasserfest imprägniertes Baumwollgewebe mit ’Canvas-Monogramm‘, Deckel, Vorder- und Rückseite mit umlaufenden Holzleisten, Griffe aus Messing, patentiertes Tumbler Schloss (nummeriert: 027783), Messingbeschläge und -nägel, Umleimer aus Leder. Umlaufend Schlaufen für Koffergurt. Im Innern: ausgekleidet mit puderfarbenen, vinylgetränktem Baumwollgewebe und Baumwolle, 4 herausnehmbare Zwischenböden.

Marked: L.V or LOUIS VUITTON (on brass nails and lock); MADE IN FRANCE and BTE S.G.D.G. PATENT, 1st RUE SCRIBE PARIS, LOUIS VUITTON, 149 NEW BOND STREET LONDON (on lock); Embossed with address information ’LOUIS VUITTON, 1 RUE SCRIBE PARIS, LOUIS VUITTON, 149 NEW BOND STREET LONDON‘ (on floor moldings); Manufacturer‘s label with address information ’1 RUE SCRIBE PARIS, LOUIS VUITTON, 149 NEW BOND STREET LONDON, LILLE 34 RUE FAIDHERBE, NICE 4 JARDIN PUBLIC‘ and numbered ’375046‘ (inside). Without key.

Bez.: L.V bzw. LOUIS VUITTON (auf Messingnägeln und Schloss); MADE IN FRANCE und BTE S.G.D.G. PATENT, 1. RUE SCRIBE PARIS, LOUIS VUITTON, 149 NEW BOND STREET LONDON (auf Schloss); Prägung mit Adressangaben ’LOUIS VUITTON, 1 RUE SCRIBE PARIS, LOUIS VUITTON, 149 NEW BOND STREET LONDON‘ (auf Bodenleisten); Herstellerlabel mit Adressangaben ’1 RUE SCRIBE PARIS, LOUIS VUITTON, 149 NEW BOND STREET LONDON, LILLE 34 RUE FAIDHERBE, NICE 4 JARDIN PUBLIC‘ und nummeriert ’375046‘ (im Innern). Ohne Schlüssel.

€ 32.000 - 42.000

The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

55


22 Louis Vuitton, Asnières-sur-Seine Suitcase for a Car or a Coach, 1909-1919 28.5 x 61 x 43.5 cm.

Louis Vuitton, Asnières-sur-Seine Koffer für ein Automobil oder eine Kutsche, 1909-1919 28,5 x 61 x 43,5 cm.

Wooden body. Water resistant impregnated canvas in black, handles made of leather and brass, patented tumbler lock (signed A), brass fittings and nails. Inside: lined with checked cotton fabric.

Korpus aus Holz. Wasserfest imprägniertes Segeltuch in Schwarz, Griffe aus Leder und Messing, patentiertes Tumbler Schloss (bez.: A), Messingbeschläge und -nägel. Im Innern: ausgekleidet mit kariertem Baumwollstoff.

Marked: L.V or LOUIS VUITTON (on brass nails and lock), MADE IN FRANCE and S.D.G.D. BREVETE and BTE S.G.D.G. PATENT, LOUIS VUITTON (on lock); Embossed with address information ’LOUIS VUITTON, 1 RUE SCRIBE PARIS, LOUIS VUITTON, 149 NEW BOND STREET LONDON‘ (on floor rails); Manufacturer‘s label with address information ’LOUIS VUITTON, PARIS 70 CHAMPS ÉLYSÉES, 149 NEW BOND STREET LONDON W, NICE 4 JARDIN JARDIN ALBERT 1ER, LILLE 34 RUE FAIDHERBE‘ and numbered ’211790‘ (inside).

Bez.: L.V bzw. LOUIS VUITTON (auf Messingnägeln und Schloss), MADE IN FRANCE und S.D.G.D. BREVETE bzw. BTE S.G.D.G. PATENT, LOUIS VUITTON (auf Schloss); Prägung mit Adressangaben ’LOUIS VUITTON, 1 RUE SCRIBE PARIS, LOUIS VUITTON, 149 NEW BOND STREET LONDON‘ (auf Bodenleisten); Herstellerlabel mit Adressangaben ’LOUIS VUITTON, PARIS 70 CHAMPS ÉLYSÉES, 149 NEW BOND STREET LONDON W, NICE 4 JARDIN JARDIN ALBERT 1ER, LILLE 34 RUE FAIDHERBE‘ und nummeriert ’211790‘ (im Innern).

Without key.

Ohne Schlüssel. € 10.000 - 15.000

56

Quittenbaum.com


23 Louis Vuitton, Asnières-sur-Seine Trunk, 1960s 28.5 x 81 x 52.2 cm.

Louis Vuitton, Asnières-sur-Seine Koffer, 1960er Jahre 28,5 x 81 x 52,2 cm.

Wooden body. Vinyl-impregnated cotton fabric with ’canvas monogram‘, leather handle, patented tumbler lock (numbered: 119070), vinyl lipping with manufacturer‘s initials, brass nails. Inside: lined with powder-colored, vinylimpregnated cotton fabric and cotton, removable intermediate shelf.

Korpus aus Holz. Vinylgetränktes Baumwollgewebe mit ’Canvas-Monogramm‘, Griff aus Leder, patentiertes Tumbler Schloss (nummeriert: 119070), Umleimer mit Herstellerinitialen aus Vinyl, Messingnägel. Im Innern: ausgekleidet mit puderfarbenem, vinylgetränkten Baumwollgewebe und Baumwolle, herausnehmbarer Zwischenboden.

Marked: LV or LOUIS VUITTON (on brass nails and lock); MADE IN FRANCE (on lock); Manufacturer‘s label with address information ’LOUIS VUITTON, AVe MARCEAU 78bis - PARIS, NICE - 2 AVE DE SUEDE with numbering LV 877664 LV‘ (inside).

Bez.: LV bzw. LOUIS VUITTON (auf Messingnägeln und Schloss); MADE IN FRANCE (auf Schloss); Herstellerlabel mit Adressangaben’ LOUIS VUITTON, AVe MARCEAU 78bis PARIS, NICE - 2 AVe DE SUEDE mit Nummerierung LV 877664 LV‘ (im Innern).

Without key. Handle renewed by manufacturer.

Ohne Schlüssel. Griff vom Hersteller erneuert.

€ 3.000 - 4.000 The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

57


24 Louis Vuitton, Asnières-sur-Seine Trunk, 1960s 26 x 80 x 52.2 cm.

Louis Vuitton, Asnières-sur-Seine Koffer, 1960er Jahre 26 x 80 x 52,2 cm.

Wooden body. Vinyl-impregnated cotton fabric with ’canvas monogram‘, leather handle, patented tumbler lock (numbered: 119070), vinyl lipping with manufacturer‘s initials, brass nails. Inside: lined with powder-colored, vinyl-impregnated cotton fabric and cotton, removable intermediate shelf.

Korpus aus Holz. Vinylgetränktes Baumwollgewebe mit ’Canvas-Monogramm‘, Griff aus Leder, patentiertes Tumbler Schloss (nummeriert: 119070), Umleimer mit Herstellerinitialen aus Vinyl, Messingnägel. Im Innern: ausgekleidet mit puderfarbenem, vinylgetränkten Baumwollgewebe und Baumwolle, herausnehmbarer Zwischenboden,

Marked: LV or LOUIS VUITTON (on brass nails and lock), MADE IN FRANCE (on lock).

Bez.: LV bzw. LOUIS VUITTON (auf Messingnägeln und Schloss),;MADE IN FRANCE (auf Schloss).

€ 3.000 - 4.000

58

Quittenbaum.com


25 Louis Vuitton, Asnières-sur-Seine Trunk, 1960s 28.5 x 81 x 52.2 cm.

Louis Vuitton, Asnières-sur-Seine Koffer, 1960er Jahre 28,5 x 81 x 52,2 cm.

Wooden body. Vinyl-impregnated cotton fabric with ‘canvas monogram’, leather handle, patented tumbler lock (numbered: 119070), vinyl lipping with manufacturer’s initials, brass nails. Inside: lined with powder-colored, vinyl-impregnated cotton fabric and cotton, removable intermediate shelf,.

Korpus aus Holz. Vinylgetränktes Baumwollgewebe mit ’Canvas-Monogramm‘, Griff aus Leder, patentiertes Tumbler Schloss (nummeriert: 119070), Umleimer mit Herstellerinitialen aus Vinyl, Messingnägel. Im Innern: ausgekleidet mit puderfarbenem, vinylgetränkten Baumwollgewebe und Baumwolle, herausnehmbarer Zwischenboden.

Marked: LV or LOUIS VUITTON (on brass nails and lock); MADE IN FRANCE (on lock).

Bez.: LV bzw. LOUIS VUITTON (auf Messingnägeln und Schloss); MADE IN FRANCE (auf Schloss).

Without key.

Ohne Schlüssel. € 3.000 - 4.000

The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

59


60

Quittenbaum.com


26

England ’Gentleman‘s Case‘, 1920s 20 x 24.3 x 10.5 cm. Violet leather imitation, inside covered with violet fabric. Ebony, glass, silver, ivory, natural brushes. Signed on each individual piece.

England, Necessaire für den Herrn mit Schreibzeug, 1920er Jahre 20 x 24,3 x 10,5 cm. Violettes Lederimitat, innen mit violettem Stoff bezogen. Ebenholz, Glas, Silber, Elfenbein, Naturbürsten. Verschiedene Bezeichnungen auf den einzelnen Teilen.

€ 1.000 -1.400

61


27 Charles Sykes ’Spirit of Ecstasy‘, 1911 H. 111 cm. Female figure whose sleeves are blown up by the wind like two wings spread out behind her. Silver-plated bronze. Black and white marble base. Designed as car mascot for Rolls Royce.

Charles Sykes ’Spirit of Ecstasy‘, 1911 H. 111 cm. Weibliche Figur, deren Ärmel sich vom Wind aufgebauscht wie zwei Flügel hinter ihr ausbreiten. Versilberte Bronze. Schwarzweißer Marmorsockel. Entwurf als Kühlerfigur für Rolls Royce.

Duncan, Art Deco Sculpture, London 2016, p. 250. € 20.000 - 25.000


28

29

Poster ’15th International Commercial Motor Transport Exhibition‘ Earls Court London, c. 1950 100 x 62 cm (visible dimension).

Charles Sykes ’Spirit of Ecstasy‘, 1911 H. 37,5 cm.

Color lithograph on paper. Glass framed. Not deframed.

Female figure whose sleeves are blown up by the wind like two wings spread out behind her. Silver-plated bronze. Red marble base. Designed as car mascot for Rolls Royce.

Plakat ’15th International Commercial Motor Transport Exhibition‘ Earls Court London, um 1950 100 x 62 cm (Sichtmaß).

Charles Sykes ’Spirit of Ecstasy‘, 1911 H. 37,5 cm.

Farbige Lithographie auf Papier. Unter Glas gerahmt. Gerahmt beschrieben.

Weibliche Figur, deren Ärmel sich vom Wind aufgebauscht wie zwei Flügel hinter ihr ausbreiten. Versilberte Bronze. Roter Marmorsockel. Entwurf als Kühlerfigur für Rolls Royce.

€ 1.000 -1.400

Duncan, Art Deco Sculpture, London 2016, p. 250. € 5.000 - 7.000

64

Quittenbaum.com


30

Ferrari 208 GTB First registration and year of construction 1981. Equipped with a 2 liter (1991 cc) and 8 cylinder mid-mounted V-engine made of aluminum, 16 valves, two overhead camshafts per cylinder bank with a power of 114 KW (155 hp). Four Weber 34 DCNF twin carburetors. 5-speed synchromesh manual transmission. Exterior red (’Rosso Corsa‘), inside black leather (Connolly) and black velor carpet. Various optional extras such as air conditioning, electric windows,

66

Ferrari 208 GTB Erstzulassung und Baujahr 1981. Ausgestattet mit einem quermontiertem 2 Liter- (1991 ccm) und 8 Zylinder V-Mittelmotor aus Aluminium, 16 Ventilen, zwei oben liegenden Nockenwellen pro Zylinderbank mit einer Leistung von 114 KW (155 PS). Vier Weber 34 DCNF Doppelvergaser. 5-Gang-Synchron-Schaltgetriebe. Außen rot (’Rosso Corsa‘), innen schwarzes Leder (Connolly) und schwarzer Velour-Teppich. Diverse Sonderausstattungen wie Klimaanlage,


radio cassette, Nardi leather steering wheel. As good as new tires ’Michelin‘ 205 x 70 inches on Cromodora 14 inch aluminum rims. Mileage in kilometers reading: 64956 km. The model was made in the years 1980 to 1982 a total of 160 pieces. This Berlinetta carries the chassis number 33911.

elektrische Fensterheber, Radio-Cassette, Nardi-Lederlenkrad. Neuwertige Bereifung ’Michelin‘ 205 x 70 Zoll auf Cromodora 14 Zoll Aluminium-Felgen. Tachometerstand (abgelesen): 64956 km. Das Modell wurde in den Jahren 1980 bis 1982 insgesamt 160 mal gefertigt. Diese Berlinetta trägt die Fahrgestellnummer 33911.

67


The vehicle was first registered in Italy on 5 March 1981 and sold to the UK at the end of 2014. There comprehensive checks and a complete service were carried out. Purchased by the current owner in 2015, the timing belt and transmission oil were replaced in addition to an engine overhaul.

Das Fahrzeug wurde am 5. März 1981 in Italien erstzugelassen und Ende 2014 nach Großbritannien verkauft. Dort wurden umfassende Checks und ein kompletter Service durchgeführt. 2015 vom jetzigen Eigentümer erworben, wurden neben einer Motorrevision auch der Zahnriemen und das Getriebeöl ausgetauscht.

On the whole very good, well maintained original condition with beautiful, appropriate patina. Included are the complete set of tools and the original spare tire. British vehicle registration.

Im Ganzen sehr guter, gepflegter Originalzustand mit wunderschöner, entsprechender Patina. Mit dabei sind der komplette Satz Bordwerkzeug und der original Ersatzreifen. Britischer Fahrzeugbrief.

€ 70.000 - 90.000

68

Quittenbaum.com


69


31 Mercedes Benz MB 280 SE 3,5 Coupé Built in 1971, first registered in 1972. Red metallic paint, cream-colored leather interior, red velor carpet, Macassar-veneered dashboard trim. The 3.5-liter V8 engine of this series produces 200 hp and achieves a top speed of 205 km / h. Standard 4-speed automatic transmission. Mileage in kilometres (read): 46127 km. Electric steel sunroof and electric windows, original Becker ’Mexico Olympia‘ radio cassette recorder, complete on-board folder with maintenance booklet, operating instructions and tool kit, spare tire. Tires in mint condition ’Konda Radial Komet Plus‘ 205 x 70 x 14 inches on steel rim. This model, produced in 1969-71, carries the chassis number 111026-12-002226. British vehicle registration.

70

€ 105.000 - 125.000

The 280 SE 3.5 Coupé is the top model of the W 111 Coupes, which was on the market from 1969 to 1971 in a quantity of only 3270. This car, also known as ’Flachkuehler‘ Mercedes, was sold to Malta as a new car at that time. It was imported in 2014 to the United Kingdom and held there under the current owner and collector. Unwelded and unrestored, this specimen is in an exceptionally good and fully preserved original condition - certainly one of the best on the market.

Quittenbaum.com


Mercedes Benz MB 280 SE 3,5 Coupé Baujahr 1971, Erstzulassung 1972. Rote Metallic-Lackierung, cremefarbenes Lederinterieur, roter Velour-Teppich, Macassar-furnierte Armaturbrettleiste. Der 3,5 Liter-V8-Motor dieser Baureihe leistet 200 PS und bringt das Fahrzeug auf eine Höchstgeschwindigkeit von 205 km/h. Serienmäßiges 4-Gang-Automatikgetriebe. Tachometerstand (abgelesen): 46127 km. Elektrisches Stahlschiebedach und elektrische Fensterheber, original Becker ’Mexico Olympia‘ Radio-Cassetten-Recorder, vollständige Bordmappe mit Wartungsheft, Betriebsanleitung und Bordwerkzeug, Ersatzpneu. Neuwertige Bereifung ’Konda Radial Komet Plus‘ 205 x 70 x 14 Zoll auf Stahlfelge. Dieses, in den Jahren 1969-71 produzierte Modell, trägt die Fahrgestell-Nummer 11102612-002226. Britischer Fahrzeugbrief. Das 280 SE 3,5 Coupé ist das Topmodell der W 111 Coupés, die von 1969 bis 1971 in einer Stückzahl von nur 3270 gebauten Exemplaren auf den Markt kamen. Dieser, auch als ’Flachkühler‘ bezeichnete Mercedes, wurde seinerzeit als Neuwagen nach Malta verkauft, 2014 nach Großbritannien eingeführt und dort unter dem jetzigen Eigentümer und Sammler gehalten. Ungeschweißt und unrestauriert, befindet sich dieses Exemplar in einem außergewöhnlich gutem und voll erhaltenem Originalzustand - sicherlich einer der besten auf dem Markt befindlichen.

The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

71


72


73


32

33

Walking stick with cobra head England, early 20th century L. 95.5 cm; Handle: h. 13.7 cm.

Walking stick with cloisonne knob Russia, c. 1910 L. 99 cm; Handle: h. 11.2 cm, Ø 6 cm.

Handle of silver-plated metal. Eyes made of red gemstones. Shot of dark painted oak.

Handle of silver decorated with cloisonné technique. Shot of black painted wood. Silver marked: 84. In the enamel: russian hallmark.

Spazierstock mit Kobrakopf England, Anfang 20. Jahrhundert L. 95,5 cm; Griff: H. 13,7 cm.

Spazierstock mit Cloisonnéknauf Russland , um 1910 L. 99 cm; Griff: H. 11,2 cm, Ø 6 cm.

Knauf aus versilbertem Metall. Augen aus roten Schmucksteinen. Schuss aus dunkel lackiertem Eichenholz.

Knauf aus Silber mit Cloisonnétechnik verziert. Schuss aus schwarz lackiertem Holz. Im Silber bez: 84. Im Email: russisches Feingehaltszeichen.

€ 1.000 - 1.400

€ 1.000 - 1.400

74

Quittenbaum.com


34

35

Walking Stick England, c. 1900 L. 81 cm; Handle: Ø 4.1 cm.

Walking Stick England, 19th century L. 92.5 cm. Handle: H. 10.8 cm, Ø 5.1 cm.

Handle made of tiger eye. Silver plated cuff. Shot of dark hardwood. On cuff embossed with MAJOR KENTISH DORSET REGT.

Handle made of chased silver with floral and tendril motif. Shot of painted birch wood with bark.

Spazierstock England, um 1900 L. 81 cm; Griff: Ø 4,1 cm.

Spazierstock, England, 19. Jahrhundert L. 92,5 cm. Griff: H. 10,8 cm, Ø 5,1 cm.

Kugelknauf aus Tigerauge. Versilberte Manschette. Schuss aus dunklem Hartholz. Auf Manschette geprägt mit MAJOR KENTISH DORSET REGT.

Knauf aus ziseliertem Silber mit Blüten- und Rankenmotiv. Schuss aus lackiertem Birkenholz mit Rinde.

€ 500 - 600

€ 500 - 600

The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

75


36

37

Walking stick with dragon‘s head China, 18th century L. 92.5 cm; Handle: 9.5 x 12.5 cm.

Walking stick with hand, embracing a ball England, 18th century L. 93 cm.; Handle: Ø 4.1 cm.

Ivory t-shaped handle with head of a dragon, moving ivory ball in the mouth (dragon‘s pearl), horn eyes. Chased silver cuff with dragon and plant motifs. Shot of regular tubes of ivory. Under the chin of the dragon signed with Chinese maker‘s mark.

Handle of carved ivory. Narrow silver cuff, wenge shot.

Spazierstock mit Drachenkopf, China, 18. Jahrhundert L. 92,5 cm; Griff: 9,5 x 12,5 cm.

Spazierstock mit einer Hand, eine Kugel umfassend England, 18. Jahrhundert L. 93 cm.; Griff: Ø 4,1 cm.

T-förmige Elfenbeinkrücke in Form eines Drachenkopfes, im Maul freirollende Kugel aus Elfenbein (Drachenperle), Augen aus Horn. Ziselierte Silbermanschette mit Drachen- und Pflanzenmotiven. Schuss aus regelmäßigen Röhrchen aus Bein. Unter dem Kinn des Drachen mit chinesischer Herstellermarke bezeichnet.

Knauf aus geschnitztem Elfenbein. Schmale Silbermanschette, Schuss aus Wenge.

€ 1.000 - 1.400

€ 1.000 - 1.400

76

Quittenbaum.com


38

39

Walking stick as a present Kanada, 1933 L. 86.5 cm; Handle: 6.5 x 10.5 cm

Walking stick with painting England, 19th century L. 90.5 cm; Handle: Ø 2.7 cm.

Handle of chased and gilded metal. Shot of Malacca cane, tip made of horn. On Handle Inscription and Coat of Arms of the Harbor Commissioners of Montreal. A cane with a golden handle is given to the captain of the first ocean-going vessel, which reaches the port of Montreal at the beginning of each new year. The custom began around 1840 and is still practiced today. PRESENTED BY THE HARBOUR COMMISSIONERS of MONTREAL. CAPTAIN LH MILLIDGE. MASTER of S/S BOSTON CITY. FIRST TRANS-ATLANTIC VESSEL IN PORT. APRIL 14th, 1933

Spazierstock als Präsent Kanada, 1933 L. 86,5 cm; Griff: 6,5 x 10,5 cm. Griff aus ziseliertem und vergoldetem Metall. Schuss aus Malakkarohr, Zwinge aus Horn. Auf Griff Inschrift und Wappen der Harbour Commissioners of Montreal. Ein Stock mit goldenem Knauf wird dem Kapitän des ersten Hochseeschiffes verliehen, das zu Beginn jedes neuen Jahres den Hafen von Montreal erreicht. Der Brauch begann um 1840 und wird noch heute ausgeübt.

Handle of chased brass and colored lacquer. Painted decoration with young woman outdoors. Shot of black painted wood.

Spazierstock mit Malerei England, 19. Jahrhundert L. 90,5 cm; Griff: Ø 2,7 cm. Knauf aus ziseliertem und vergoldetem Metall und farbiger Malerei auf Porzellan. Motiv im Oval mit junger Frau im Freien. Schuss aus schwarz lackiertem Holz.

€ 1.000 - 1.400

€ 1.000 - 1.400 77


40

41

Walking stick England, late 19th century L. 90.5 cm; Handle: h. 3.5 cm, Ø. 3.5 cm.

Walking stick England, 1700 L. 95.5 cm; Handle: h. 9.5 cm, Ø. 3.7 cm.

Handle made of gray-green gemstone with inlays of one large and several small cut and brass set glass stones. Shot of Malacca cane. Metal cuff. Manufacturer‘s mark: BENCO (on cuff).

Ivory handle with piqué and fine hole embellishment. Silver cuff. Shot of painted Malacca cane. Loop eyelet reinforced with metal. Monogrammed on the pommel with A I and dated 1700. Marked with R.D.V.

Spazierstock, Ende 19. Jahrhundert L. 90,5 cm; Griff: H. 3,5 cm, Ø 3,5 cm.

Spazierstock, 1700 L. 95,5 cm; Griff: H. 9,5 cm, Ø 3,7 cm.

Knauf aus graugrünem Schmuckstein mit Einlegearbeiten aus einem großen und mehreren kleinen geschliffenen und in Messing gefassten Glassteinen. Schuss aus Malakkarohr. Metallmanschette. Herstellermarke: BENCO (auf Manschette).

Knauf aus Elfenbein mit Piqué- und feiner Lochverzierung. Silbermanschette. Schuss aus lackiertem Malakkarohr. Schlauföse mit Metall verstärkt. Auf dem Knauf monogrammiert mit A I und datiert 1700. Auf dem Schuss geprägt mit R.D.V.

€ 1.000

€ 2.000 - 2.800

78

Quittenbaum.com


42

43

Walking stick with horn knob England, 19th century L. 91 cm; Handle: 6 x 3.7 cm.

Machine stick with an African‘s head England, late 19th century L. 92 cm; Handle: Ø 4 cm.

Shot of black painted wood.

Ivory handel, partly painted. Opens his mouth and shows the tongue. Shot of ebonized bamboo cane. Silver cuff with button. Hallmarked: Maker‘s mark JK (in diamond), and 3 further silver marks (heavily worn).

Spazierstock mit Knauf aus Horn England, 19. Jahrhundert L. 91 cm; Griff: 6 x 3,7 cm.

Automatenstock mit Kopf eines Afrikaners England, Ende 19. Jahrhundert L. 92 cm; Griff: Ø 4 cm.

Schuss aus schwarz lackiertem Holz.

Knauf aus Elfenbein, teilweise bemalt. Öffnet den Mund und zeigt die Zunge. Schuss aus ebonisiertem Bambusrohr. Silbermanschette mit Knopf. Mehrfach gest.: Werkstattmarke JK in der Raute und drei weitere Silbermarken (stark berieben).

€ 500 - 600

The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

€ 1.000 - 1.400

79


44

45

Walking stick with ivory pique knob, England, late 17th century L. 96.5 cm; Handle: h. 10.5 cm, Ø 4 cm.

Walking stick with ivory pique knob England, late 17th century L. 95 cm; Handle: H. 9.5 cm, Ø 5 cm.

Ivory handle decorated with pique technique, silver cuff, Malacca cane.

Ivory handle decorated with pique technique, silver cuff, Malacca shot.

Spazierstock mit Elfenbeinpiquéknauf England, Ende 17. Jahrhundert L. 96,5 cm; Griff: H. 10,5 cm, Ø 4 cm.

Spazierstock mit Elfenbeinpiquéknauf England, Ende 17. Jahrhundert L. 95 cm; Griff: H. 9,5 cm, Ø 5 cm.

Knauf aus Elfenbein mit Piquétechnik verziert, Silbermanschette, Schuss aus Malakkarohr.

Knauf aus Elfenbein mit Piquétechnik verziert, Silbermanschette, Schuss aus Malakkarohr.

€ 2.000 - 2.800

€ 2.000 - 2.800

80

Quittenbaum.com


46

47

Walking stick with stylized animal head probably England, last third of 18th century L. 96.6 cm; Handle: h. 7.8 cm, Ø 3.1 cm.

Walking stick with mythical creature England, beginning 20th century L. 96 cm; Handle: L. 10.6 cm.

Ivory handle, partly dyed. Metal cuff, shot of Malacca cane.

T-shaped handle made of ivory. Motif of a human in the skin of an animal, eyes and body decorated with mother of pearl tiles. Metal cuff with fine engraving. Shot of walnut with carved snake and knotholes, also decorated with mother of pearl tiles. Signed: BISHOP RIDLEY (marked on the shot).

Spazierstock mit stilisiertem Tierkopf, letztes Drittel 18. Jahrhundert L. 96,6 cm; Griff: H. 7,8 cm, Ø 3,1 cm.

Spazierstock mit Fabelwesen, Beginn 20. Jahrhundert L. 96 cm; Griff: L. 10,6 cm.

Knauf aus Elfenbein, teilweise eingefärbt. Metallmanschette, Schuss aus Malakkarohr.

€ 1.500 - 2.000

The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

T-förmiger Griff aus Elfenbein. Motiv eines Menschen in der Haut eines Tieres, Augen und Körper mit Perlmuttplättchen verziert. Metallmanschette mit feiner Gravur. Schuss aus Nussholz mit geschnitzter Schlange und Astlöchern, ebenfalls verziert mit Perlmuttplättchen. Bez.: BISHOP RIDLEY (im Schuss geprägt).

€ 1.500 - 2.500

81


48 Stick stand England, 20th century 51.5 x 45.5 x 33.5 cm. Walnut, leather boots, reinforced inside, in the upper part with wooden boards with holes. Space for a total of 12 sticks.

Stockständer England, 20. Jahrhundert 51,5 x 45,5 x 33,5 cm. Nussholz, Lederstiefel, innen verstärkt und im oberen Teil mit gelochten Holzplatten. Platz für insgesamt 12 Stöcke.

€ 800 - 1.200

49 Japan Small jewellery cabinet ‘Kodansu’, probably 19th century 7.3 x 6 x 9.5 cm. Ivory, carved, gilded, landscape decoration in gold powder. Signed with Japanese characters. Drawers are missing. Piece of the edge is missing. Cracks.

Japan Kleines Schmuckschränkchen ’Kodansu‘, wohl 19. Jahrhundert 7,3 x 6 x 9,5 cm. Elfenbein, geschnitzt, vergoldet, Landschaftsdekor in Pudergold. In japanischen Schriftzeichen bez. Schubladen fehlen. Stück vom Rand fehlt. Risse.

€ 1.800 - 2.200

82

Quittenbaum.com


50 ’Tanto‘ dagger Japan, pres. late 19th century L. 38 cm (all). Steel blade, sheet brass mounting. Hilt and scabbard craved in relief with domestic scenes. Only the Samurai were allowed to carry such a dagger.

’Tantō‘ Dolch Japan, wohl spätes 19. Jahrhundert L. 38 cm (gesamt). Stahlklinge, Messingblech. Griff und Scheide aus reich geschnitztem Elfenbein mit Szenen des alltäglichen Lebens und Vögeln, teilweise dunkel patiniert. Nur die Samurai waren berechtigt, einen solchen Dolch zu tragen.

€ 10.000 - 14.000

The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

83


Rembrandt Bugatti ’Athlète nu au repos‘ (’Naked athlete resting‘), c. 1907 42.5 x 76.5 x 31 cm (including marble pedestal). Bronze, brown patina on marble pedestal. Signed below the athlete: R Bugatti and dated: (1)907 (stamped), lower left of it foundry mark of A.A. Hebrard Cire Perdue and numbered: 1 (stamped). Originally it was intended to realise the ’Athlète nu au repos‘ three times. According to the catalogue reaisonne and the current research this is the only copy. The male nude was repeatedly a subject for Rembrandt Bugatti. He modelled his sculptures as boys, athletic wrestlers, and martial artists, translating the well-shaped body into the fine taste of the Belle Epoque. Dr. med. René Bruyère, a friend of Bugatti, invited him to participate in an art competition at the 1906 Olympics, organized by Pierre de Coubertin, where he modelled the ’Athlète nu au repos.’ Rembrandt Bugatti was, just as his artistic contemporaries,

Bugatti Rembrandt

Rembrandt Bugatti ’Athlète nu au repos‘, ca. 1907 42,5 x 76,5 x 31 cm (inklusive Marmorpiedestal).

Bronze, dunkelbraune Patina auf Marmorpiedestal. Unterhalb des Athleten signiert: R Bugatti und datiert: (1)907 (gestempelt), unten links davon Gießerstempel von A.A. Hébrard Cire Perdue und nummeriert: 1 (gestempelt). Ursprünglich war vorgesehen, diese Skulptur drei Mal zu gießen. Nach heutigem Wissensstand ist dies nicht geschehen und es handelt sich hier um die einzige Ausführung des ’Athlète nu au repos‘. Der männliche Akt war mehrfach Thema für Rembrandt Bugatti. Er modellierte ihn als Knabe oder als athletische Ringer und Kampfsportler, deren wohlgeformte Körper er in den feinen Geschmack der Belle Époque übersetzte. Den ’Athlète nu au repos‘ modellierte Bugatti auf Einladung hin: 1906 bat ihn sein Freund, der Sportmediziner Dr. René Bruyère, an einem von Pierre de Coubertin ausgelobten olympischen Kunstwettbewerb teilzunehmen. Rembrandt Bugatti war, wie auch seine künstlerischen Zeitgenossen, fasziniert von dem modernen Thema Sport. An dem Wettbewerb beteiligte er sich mit drei

84

Quittenbaum.com


fascinated by the subject of modern sports. To participate in the competition he created three sculptures of top-ranking athletes, including ’Athléte nu au repos,’ which is a tribute to the male body and its beauty. Bugatti paid particular attention to details such as the magnificent moustache, shaped in the typical French way, which was in fashion during the first decade of the 20th century. The ’Athlète nu au repos’ was first presented to the public in 1907 as part of the exhibition ‚Rembrandt Bugatti Sculpteur‘ in the gallery A.A. Hébrard. The cast of the sculpture also came from A.A. Hébrard and was labelled as the number 1, because this is the first, and likely only, cast of the ’Athlète nu au repos.’ As with all Hébrard castings, it is brilliant in its execution. In 2014, curator Patrick Elliott commented on the collaboration between the artist Bugatti and the caster Hébrard: ”The key to the success of Bugatti‘s works is the extraordinary quality of the casts, made in the cire-perdue technique, the lost-wax technique, in which the Hébrards Bronze foundry produced. The Hébrard Bronzes were praised for their incredible detail, which made every fingerprint clearly visible, as well as for their luscious and brilliant patina. In addition, the Bugatti Hébrard Bronzes feature an

extra dafür ausgeführten Skulpturen von Spitzensportlern, darunter auch dieser Athlet, zu lesen als Hommage an den männlichen Körper und seine Schönheit. Dabei schenkte Bugatti vielen Details große Aufmerksamkeit, so zum Beispiel dem prächtigen, auf typisch französische Art geformten Schnurrbart, der so in der ersten Dekade des 20. Jahrhunderts en vogue war. Der Öffentlichkeit wurde der Athlet erstmals im Jahr 1907 im Rahmen der Ausstellung ’Rembrandt Bugatti Sculpteur‘ in der Galerie A.A. Hébrard präsentiert. Der Guss stammte ebenfalls von A.A. Hébrard und wurde mit der Nummer 1 bezeichnet, da es sich um die erste und wohl einzige Ausführung dieser Skulptur handelt. Wie alle Güsse von Hébrard, so ist auch dieser in einzigartiger Bravour ausgeführt. Zu dem Zusammenwirken von Künstler und Gießer, von Bugatti und Hébrard, führte der Kurator Patrick Elliott 2014 aus: ’Der Schlüssel zum Erfolg der Werke Bugattis war die außerordentliche Qualität der in der cire-perdue-Technik, dem Wachsausschmelzverfahren, hergestellten Abgüsse, die Hébrards Bronzegießerei fertigte. Man pries die Hébrard-Bronzen für ihre unglaubliche Detailtreue, die jeden Fingerabdruck deutlich in Erscheinung treten lässt, sowie für ihre satte und glänzende Patina. Zudem weisen die Bugatti-

The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

extremely vibrant texture; not revealing a millimetre of flat or dull surface‚ (in: ‘The Fleeting in the Festival’,‘Rembrandt Bugatti: the Sculptor 1884-1916’, exhibition catalogue Alte Nationalgalerie Berlin, 2014, page 216). Provenance: Gallery and Foundry A.A. Hèbrard, Paris. Collection Alain Delon until 1990. Auction ’Alain Delon‘, Sotheby‘s, London, 4.4.1990, lot no. 288. Sladmore Gallery, London. Collection David and Marie Cooper, London.

Hébrard-Bronzen eine außerordentlich lebendige Textur auf; sie zeigen keinen Millimeter platter oder fader Oberfläche‘ (in: ’Das Flüchtige im Festen‘, ’Rembrandt Bugatti: der Bildhauer 1884-1916’, Ausstellungskatalog Alte Nationalgalerie Berlin, 2014, Seite 216). Provenienz: Galerie und Gießerei A.A. Hébrard, Paris. Sammlung Alain Delon bis 1990. Auktion ’Alain Delon‘, Sotheby´s, London, 4.4.1990, Los-Nr. 288. Galerie Sladmore, London. Sammlung David und Marie Cooper, London.

85


88


51 Rembrandt Bugatti ‘Athlète nu au repos’, c. 1907 € 1.000.000 - 1.400.000

The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

89


90

Quittenbaum.com


The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

91


Exhibitions: • ‘Rembrandt Bugatti Sculpteur’, Gallery A.A. Hébrard, Paris, 15.5.-15.6.1907. • ‘Sculture e Bianco-nero’, IXe Esposizione Internationale d’Arte della Citta di Venezia, IXth Biennale di Venezia, Sala Internationale No 17, 1910. • ‘Les Bugatti d’Alain Delon’, Gallery Charles Bailly, Paris, 1988. • ‘Rembrandt Bugatti, Felines and Figures’, Sladmore Gallery, London, 1993. • ‘Rembrandt Bugatti: the Sculptor 1884 - 1916’, Retrospective Alte Nationalgalerie Berlin, March to July 2014. Literature (selection): • Jacques-Chalom des Cordes and Veronique Fromanger des Cordes, ‘Rembrandt Bugatti’, Catalogue Raisonne, Paris, 1987, p. 156-157 and p. 238. • Philipp Demandt (ed.), ‘Rembrandt Bugatti: the sculptor 1884 - 1916’. Exhibition catalogue Alte Nationalgalerie Berlin, 38.3.2014-27.7.2014, p. 166 and 167 (full page illustration). • Veronique Fromanger, ‘Rembrandt Bugatti Sculptor Repertoire Monographique’, Paris 2016, no. 179 (illustration).

Ausstellungen: • ’Rembrandt Bugatti Sculpteur‘, Galerie A.A. Hébrard, Paris, 15.5.-15.6.1907. • ’Sculture e Bianco-nero‘, IXe Esposizione Internationale D´ Arte della Citta di Venezia, IXe Biennale di Venezia, Sala Internatiionale Nr. 17, 1910. • ’Les Bugatti d´Alain Delon‘, Galerie Charles Bailly, Paris, 1988. • ’Rembrandt Bugatti, Felines and Figures‘, Sladmore Gallery, London, 1993. • ’Rembrandt Bugatti: der Bildhauer 1884 - 1916‘, Retrospektive Alte Nationalgalerie Berlin, März bis Juli 2014. Literatur (Auswahl): • Jacques-Chalom des Cordes und Véronique Fromanger des Cordes, ’Rembrandt Bugatti‘, Catalogue Raisonné, Paris, 1987, S. 156-157 und S. 238. • Philipp Demandt (Hg.), ’Rembrandt Bugatti: der Bildhauer 1884 - 1916‘. Ausstellungskatalog Alte Nationalgalerie Berlin, 8.3.2014-27.7.2014, S. 166 und 167 (mit ganzseitiger Abbildung). • Véronique Fromanger, ’Rembrandt Bugatti Sculptor Repertoire Monographique‘, Paris 2016, Nr. 179 (mit Abbildung).

92

Quittenbaum.com


52 Terry O´Neill ‘Brigitte Bardot (with cigar)’, 1971 95 x 73.5 cm (sheet). Gelatin silver print. 90 x 69 cm (illustration), Signed lower left: Terry O’Neill and numbered, lower right additionally signed by Brigitte Bardot: Brigitte Bardot (black fiber pen). Copy 6 of 50 copies. Glass framed in passe-partout. Not deframed.

Terry O´Neill ’Brigitte Bardot (mit Zigarre)‘, 1971 (späterer Druck) 95 x 73,5 cm (Blatt). Gelatinesilberabzug. 90 x 69 cm (Darstellung), Links unten signiert: Terry O´Neill und nummeriert, rechts unten zusätzlich von Brigitte Bardot signiert: Brigitte Bardot (schwarzer Faserstift). Exemplar 6 von 50 Exemplaren. Unter Glas gerahmt im Passepartout. Gerahmt beschrieben.

€ 14.000 - 18.000

94

Quittenbaum.com


The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

95


53 Mark Seliger ‘Gisele Bündchen, New York, 2000’, 2013 (Print) 50.8 x 50.8 cm (sheet). Digital C-Type Print. Signed, dated, titled, numbered and stamped. Verso with the artist’s copyright stamp and studio stamp. One of 20 copies. Glass framed. Not deframed.

Mark Seliger ’Gisele Bündchen, New York, 2000‘, 2013 (Druck) 50,8 x 50,8 cm (Blatt). Digitaler Chromogen-Druck. Signiert, datiert, betitelt,nummeriert und gestempelt. Verso mit dem Copyright-Stempel und Studio-Stempel des Künstlers. Eines von 20 Exemplaren. Gerahmt beschrieben.

€ 6.000 - 8.000

96

Quittenbaum.com


The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

97


54 Annie Leibowitz ‘Kate Moss’ for ‘American Vogue’, 1999 (2010 Print) Approx. 54 x 65 cm. Archival pigment print. Signed and numbered verso. One of 30 copies. Glass framed. Not deframed.

Annie Leibowitz ‘Kate Moss’ für ‘American Vogue’, 1999 (2010 Druck) Ca. 54 x 65 cm. Archival Pigment-Druck. Verso signiert und nummeriert. Eines von 30 Exemplaren. Unter Glas gerahmt. Gerahmt beschrieben.

€ 10.000 - 14.000

98

Quittenbaum.com


The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

99


55 Mario Sorrenti ‘Kate Moss’ for ‘Calvin Klein Obsession Campaign’, 1993 65.4 x 54 cm. (2010 Print), from: The Kate Moss Portfolio Archival pigment print. Signed and numbered verso. Copy 2 von 30 copies. Glass framed. Not deframed.

Mario Sorrenti ‘Kate Moss’ für ‘Calvin Klein Obsession Campaign’, 1993 65,4 x 54 cm. (2010 Druck), aus: Das Kate Moss Portfolio Archival Pigment-Druck. Verso signiert und nummeriert. Exemplar 2 von 30 Exemplaren. Unter Glas gerahmt. Gerahmt beschrieben.

€ 16.000 - 20.000

100

Quittenbaum.com


The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

101


56 Steve McCurry ‘Afghan Girl’, 1984 (printed 2014) 60.9 x 50.8 cm (sheet). Digital C-Type print. Verso signed and with the adhesive label of the artist with the technical description. Glass framed in passe-partout. Not defamed.

Steve McCurry ‘Afghan Girl’, 1984 (Abzug 2014) 60,9 x 50,8 cm (Blatt). Digitaler Chromogendruck. Verso signiert und auf der Etikette des Künstlers mit der Beschreibung versehen. Unter Glas gerahmt im Passepartout. Gerahmt beschrieben.

€ 25.000 - 30.000

102

Quittenbaum.com


The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

103


57 Georges Recipon ‘Lucky Charm’, 1896 H. 13.2 cm. Unclothed young woman pounding on a horseshoe. Bronze, dark patina. Signed.: Recipon (embossed), Signet by Susse Frères, Paris. Cadet, Susse Frères, Paris 1992, p. 307 (in a brochure from 1912). Provenance: private collection Brusseles.

Georges Recipon ‘Glücksbringer’, 1896 H. 13,2 cm. Unbekleidete junge Frau, auf ein Hufeisen hämmernd. Bronze, dunkel patiniert. Sign.: Recipon (bossiert), Signet von Susse Frères, Paris. Cadet, Susse Frères, Paris 1992, S. 307 (in einem Katalog von 1912). Provenienz: Privatsammlung Brüssel.

€ 1.500 - 2.500

104

Quittenbaum.com


58 Austria Erotica with monkey, 1920s H. 19.2 cm (with base). Young woman, lightly dressed, sitting on her lower legs, in front of her a chimpanzee, offering her a banana. Bronze, dark patina. Signed: 97/105, E. (unidentified) (embossed). Provenance: Auktion ‘The Richard Wright Collection: Session II’, Skinner Boston, October 2009; Succession Gallery, London.

Österreich Erotika mit Affe, 1920er Jahre H. 19,2 cm (mit Sockel). Fast unbekleidete junge Dame, auf ihren Unterschenkeln sitzend, vor ihr ein Schimpanse, ihr eine Banane anbietend. Bronze, dunkel patiniert. Plinthe bez.: 97/105, E. (nicht identifiziert) (geprägt). Provenienz: Auktion ‘The Richard Wright Collection: Session II’, Skinner Boston, Oktober 2009; Succession Gallery, London.el.

€ 6.000 - 9.000

The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

105


59 Novita, Brussels for Dior, Paris, Mannequin ‘Liane’, 1950s H. 88 cm. Plaster, painted in color. Signed: Liane, Dior, NOVITA. Restored head.

Novita, Brüssel für Dior, Paris Schaufensterpuppe ‘Liane’, 1950er Jahre H. 88 cm. Gips, farbig bemalt. Bez.: Liane, Dior, NOVITA. Kopf restauriert.

€ 600 - 750

60 Novita, Brussels for Dior, Paris, Mannequin ‘Liane’, 1950s H. 88 cm. Plaster, painted in color. Signed: Liane, Dior, NOVITA.

Novita, Brüssel für Dior, Paris Schaufensterpuppe ‘Liane’, 1950er Jahre H. 88 cm. Gips, farbig bemalt. Bez.: Liane, Dior, NOVITA.

€ 1.000 - 1.400

106

Quittenbaum.com


CARTIER IS A MYTH In the field of goldsmithery, there is hardly a manufactory that created something equally great.

CARTIER IST EIN MYTHOS Auf dem Gebiet der Goldschmiedekunst gibt es kaum eine Manufaktur, die vergleichbar Großartiges geschaffen hat.

In 1847 Louis-François Cartier took over the goldsmith’s workshop from his master and founded the company. His son Alfred positioned himself as a businessman and designer with his own jewellery line. But only with the entry of the three grandchildren, Louis, Pierre and Jacques, who joined in 1898 as partners and the company’s move to the Rue de la Paix in 1899, did the company conquer a place among the world’s most famous jewellery makers.

1847 übernahm Louis-François Cartier die Goldschmiedewerkstatt seines Lehrmeisters und gründete die Firma, sein Sohn Alfred positionierte sich als Hersteller und Designer mit einer eigenen Schmucklinie. Doch erst mit dem Eintritt der drei Enkel, Louis, Pierre und Jacques, die 1898 als Partner einsteigen und dem Umzug der Firma in die Rue de la Paix 1899, eroberte sich die Manufaktur einen Platz unter den berühmtesten Schmucklieferanten der Welt.

Cartier supplied the royal houses of England, Spain, Portugal, Greece, and Siam as well as the money aristocracy worldwide with fantastic jewellery creations.

Cartier belieferte die Königshäuser von England, Spanien, Portugal, Griechenland und Siam und den Geldadel weltweit mit fantastischen Juwelenkreationen.

Cartier is a myth CARTIER’S WATCH DESIGNS established the fame of the company as well as its famous jewellery. In the field of wristwatches, Cartier went down in history with the ‘Santos’, designed in 1904. But also in the field of decorative table and travel clocks, the company was one of the pioneers - both in terms of technical innovations and in terms of craftsmanship. In view of the competition with the Russian jewellery company Fabergé - the Russian style was currently in vogue - Cartier combined guilloché enamel, gemstones and diamonds to create distinctive and fantastically coloured effects (cat nos. 64, 66). Cartier’s ‘Pendules Mystérieuses’, with its hands seemingly floating above the crystal’s transparent dial without seeming to connect to the watch mechanism, are among the finest in watchmaking to date, while the mechanism is cleverly hidden in carved figures made of gemstones or other decorative elements of the clock. The luxury accessories and clocks which David Cooper acquired for his collection date back to this time when the art of watchmaking and jewellery flourished; these imparting a very special splendor to this collection.

CARTIERS UHRENENTWÜRFE begründeten den Ruhm der Firma genauso wie der berühmte Schmuck. Auf dem Gebiet der Armbanduhren ging Cartier mit der 1904 gefertigten ’Santos’ in die Geschichte ein. Aber auch im Bereich der dekorativen Tisch-und Reiseuhren gehörte die Firma ebenfalls zu den Vorreitern - sowohl im Hinblick auf technische Innovationen als auch bei der kunsthandwerklichen Ausführung. Mit Blick auf die konkurrierende Juwelierfirma Fabergé in Russland – der russische Stil war derzeit en vogue - kombinierte Cartier guillochiertes Email, Edelsteine und Diamanten, und erzielte damit eigenständige, fantastische farbige Effekte (Kat. Nr. 64, 66). Zu den Höchstleistungen der Uhrmacherkunst zählen bis heute Cartiers ’Pendules Mystérieuses’, bei denen die Zeiger scheinbar ohne Verbindung zum Uhrwerk auf dem durchsichtigen Zifferblatt aus Kristall zu schweben scheinen, während die Mechanik raffiniert in geschnitzten Figuren aus Schmucksteinen oder anderen dekorativen Elementen der Uhr versteckt ist. In diese Zeit der höchsten Blüte der Uhrmacher- und Schmuckkunst datieren die Objekte und Uhren, die sich David Cooper für seine Sammlung sicherte und die der Kollektion einen ganz besonderen Glanz verleihen.


61 Cartier, Paris, Table clock with onyx and turquoises, 1928 8.0 x 6.5 cm. Domed onyx case with turquoise accents; gilded strut, gilded bezel with turquoise enamelled Roman numerals. On dial signed: Cartier; backside numbered: 2956 (embossed). Accompanied by original fitted leather box.

Cartier, Paris Tischuhr mit Onyx und Türkisen, 1928 8,0 x 6,5 cm. Halbrund geformter Rahmen aus Onyx mit zwei Türkisen, vergoldeter Standbügel; Lünettenring, vergoldet mit türkis emaillierten römischen Ziffern. Bez. auf Zifferblatt: Cartier. Rückseitig mit Modellnr.: 2956 (eingeschlagen). In originaler Box.

€ 20.000 - 30.000

112

Quittenbaum.com


The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

113


62 Cartier, Paris Table clock with onyx and sapphires, 1928 8 x 6.5 cm. Domed onyx case with sapphire accents; gilded strut, gilded bezel with dark blue enamelled Roman numerals. Signed: Cartier. Accompanied by original fitted leather box. Backside numbered: 2956, 29000 (embossed).

Cartier, Paris Tischuhr mit Onyx und Saphiren, 1928 8 x 6,5 cm. Halbrund geformter Rahmen aus Onyx mit zwei Saphiren, vergoldeter Standbügel; Lünette vergoldet mit dunkelblauen emaillierten römischen Ziffern, ornamentierte Zeiger. Rückseitig mit Modellnr.: 2956, 29000 (eingeschlagen). Bez.: Cartier In Originalbox.

The Magical Art of Cartier, 1996, p. 101. € 20.000 - 30.000

114

Quittenbaum.com


The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

115


63 Cartier, Paris Table clock with onyx, mother of pearl and coral, c. 1930 16.2 x 14.7 x 5.7 cm (with base). Black enamelled silver case with coral red corners, rectangular onyx base topped with silver and glass plaque; the mother of pearl dial with Roman numerals and centered with an octogonal decoration, silver hands with black enamalled borders. Signed: CARTIER FRANCE. The Magical Art of Cartier, 1996, p. 103.

Cartier, Paris Tischuhr mit Onyx, Perlmutt und Koralle, um 1930 16,2 x 14,7 x 5,7 cm (mit Basis). Schwarz emaillierter Rahmen mit quadratischen Korallen an den Ecken; rechteckige Basis aus Onyx, Abdeckung aus Silber, auf der eine Glasplatte liegt; das schwarz eingefasste runde Zifferblatt ist aus Perlmutt, rĂśmische schwarz emaillierte Ziffern, im Zentrum schwarz emaillierte oktogonale Dekoration, abgetreppte Silberzeiger mit schwarz emailliertem Rahmenband. Bez.: CARTIER FRANCE. The Magical Art of Cartier, 1996, S. 103.

â‚Ź 10.000 - 14.000

116

Quittenbaum.com


64 Cartier, Paris Rare rose quartz table clock, c. 1920 7.8 x 6.5 x 3 cm. Square rose quartz case with bevelled edges and lapislazuli handle (3.5 cm), two black enamelled gold holders; white enamelled gold bezel, mother of pearl and lapislazuli dial with gold Roman numerals, rose-cut diamond-set arrow hands. On the dial sigend: Cartier; bezel signed: French goldmark; handle numbered: 854 (embossed). With a key. Accompanied by fitted leather box.

Cartier, Paris Seltene Tischuhr im Rosenquarzgehäuse, um 1920 7,8 x 6,5 x 3 cm. Quadratisches Gehäuse aus Rosenquarz mit abgekanteten Ecken, Henkelchen aus stiftförmigem Lapislazuli (3,5 cm), der gehalten wird von zwei schwarz emaillierten Goldmontierungen; Lünette Gold, weiß emailliertes Rahmenband mit goldenem Kordeldekor; Zifferblatt mit Mosaik aus Perlmutt innen und Lapislazuli außen, römische Ziffern Gold; pfeilförmige, diamantrosenbesetzte Zeiger. Auf Zifferblatt bez.: Cartier. Lunette bez.: französische Goldpunze. Auf Henkel: Modelnr. 854 (eingeschlagen). Schlüssel zum Aufziehen anbei. In einer Lederbox mit rundem Sichtfenster auf das Zifferblatt.

Barracca, Negretti, Nencini, Le temps du Cartier, 1989, p. 41. € 22.000 - 28.000

118

Quittenbaum.com


65 Cartier, Paris Art Deco perfume bottle, c. 1930 H. 7.8 cm. White gold, slightly tinted glass, black enamelled lid with coral. Signed: Made in France, Cartier Paris Londres New York (engraved), gold mark and maker’s mark.

Cartier, Paris Art Dé co Parfumflakon, um 1930 H. 7,8 cm. Weißgold, leicht getöntes Glas, Deckel schwarz emailliert mit Koralle. Bez.: Made in France, Cartier Paris Londres New York (graviert), Weißgoldpunze und Herstellerpunze.

€ 10.000 - 14.000

120

Quittenbaum.com


The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

121


66 Cartier, Paris Rare enamelled table clock with minute repeater, c. 1910 10.2 x 6.3 x 5.3 cm. Agate base, silver case with white enamelled borders, entirely decorated with a translucent yellow Guilloché enamel, side panels with diamond accents, sapphire-set push piece; bezel with white enamel dot decoration; the white dial with numerals and rose cut diamond-set arrow hands. Signed: Cartier; silver frame signed: HSA 664 and silver mark (embossed).

Guilloché is an art in its own right. The metal, in the case of watches usually silver, was mechanically punctured and lined, the pattern staying visible through the layers of coloured and translucent enamel. In the interaction, this would create fancy surface effects. From onward 1900 Cartier was inspired by Farbergé’s magnificent objets d’art made of precious materials and the employed artisanal techniques.

Cartier, Paris Seltene emaillierte Tischuhr mit Minutenrepetition, um 1910 10,2 x 6,3 x 5,3 cm. Auf Achatsockel Korpus aus Silber, weiß emailierte Rahmenbänder, gelbes Guilloché-Email, Seiten mit diamantrosenbesetzten Rosetten, Oberseite mit Schmuckstein-Druckknopf mit Saphir, Lünette mit umlaufendem weißen Email-Perlenband. Rundes Zifferblatt mit arabischen Ziffern, diamantrosenbesetzte, pfeilförmige Zeiger. Bez.: Cartier. In der Silberrahmung bez.: HSA 664 und Silbermarke (eingeschlagen).

Das Guilloché ist für sich genommen eine Kunst. In das Metall, bei den Uhren handelt es sich meist um Silber, wurden geometrische Linien-und Punktmuster maschinell eingearbeitet, die durch die Schichten von farbigem und transluzidem Email sichtbar bleiben und im Zusammenspiel einen raffinierten Oberflächeneffekt erzielen. Cartier ließ sich ab 1900 von Farbergés großartigen objets d’arts aus kostbaren Materialien und von den verwendeten kunsthandwerklichen Techniken inspirieren.

Nadelhoffer Cartier 2007, Ill. 324. Gesa von Habsburg, Cartier - Farbergé, Rivalen am Zarenhof, 2003, p. 385.

€ 40.000 - 50.000

122

Quittenbaum.com


The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

123


67 Cartier, Paris Cigar lighter, 1916 12.7 x 10.2 cm. Gray agate on wood, gilded metal, pressed glass. Application ’AG 1916’ with diamond chips. In the metal mouth Model no .: 733 (embossed). Battery powered, modernised.

Cartier, Paris Zigarrenanzünder, 1916 12,7 x 10,2 cm. Grauer Achat auf Holz, vergoldetes Metall, Pressglas. Weißgoldapplikation ’AG 1916’ mit Diamantbesatz. In der Metallmündung Modellnr.: 733 (eingeschlagen). Batteriebetrieben, modernisiert.

€ 20.000 - 25.000

124

Quittenbaum.com


68 Cartier, Paris Desk set, c. 1930 13 x 44.5 x 34 cm. Marble, silver, glass; Table clock. Signed: CARTIER STERLING (embossed); on dial sigend: CARTIER SWITZERLAND 8 DAYS. Clock with mechanical movement.

Cartier, Paris Schreibtischset, um 1930 13 x 44,5 x 34 cm. Marmor, Silber, Glas; Tischuhr. Bez.: CARTIER STERLING (eingeschlagen); Uhr auf Zifferblatt bez.: CARTIER SWITZERLAND 8 DAYS. Uhr mit mechanischem Werk.

€ 15.000 - 20.000

126

Quittenbaum.com


The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

127


69 Cartier, London Golden Case, 1940 11.3 x 8 cm. 750 yellow gold, white gold and rose gold. Signed inside: Cartier London, maker’s mark, lioness’ head, date mark, proof mark (embossed).

Cartier, London Goldene Dose, 1940 11,3 x 8 cm. 750er Gelbgold, Weißgold und Roségold. Innen bez.: Cartier London, Werkstattmarke, Löwinnenkopf, Jahresbuchstabe, Beschaumarken (geprägt).

€ 8.000 - 12.000

128

Quittenbaum.com


70 Cartier, London Make-up box, 1932 8.3 x 5.6 cm. Powder box with tassel, lipstick sleeve and mirror. 750 gold, white enamel, clasp with three baguette cut diamonds. Inscribed inside: Cartier London, maker’s mark, lioness’ head, date mark, proof marks (embossed). In original box.

Cartier, London Schminkdose, 1932 8,3 x 5,6 cm. Puderdose mit Quaste, Lippenstifthülse und Spiegel. 750er Gelbgold, weiß emailliert, Schließe mit drei Diamanten im Baguetteschliff. Innen mehrfach bez.: Cartier London, Werkstattmarke, Löwinnenkopf, Jahresbuchstabe, Beschaumarken (geprägt). In Original-Schatulle.

€ 13.000 – 16.000

The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

129


71 Italy Pillbox, around 1920 4.5 x 2.8 cm. 750 yellow gold, clasp with sapphire. Inscribed inside: maker’s mark, 750 (embossed).

Italien Pillendose, um 1920 4,5 x 2,8 cm. 750er Gelbgold, Schließe mit Saphir. Innen bez.: Werkstattmarke, 750 (geprägt).

€ 2.000 - 2.500

130

Quittenbaum.com


72 Fabergé, St. Petersburg Small neo-classical vase, before 1899 H. 9.8 cm. Bowenit, gold, three pearls. Marked.: 4362, maker’s mark, mark of the workshop’s supervisor Michael Evlampiewitsch Perkhin, proof mark. In custom-made box from Wartski.

Fabergé, St. Petersburg Kleine neoklassizistische Vase, vor 1899 H. 9,8 cm. Sich schlank erweiternder Korpus auf drei Füßen mit drei Henkeln. Mäanderform. Bowenit, Montierung aus Gold, drei Süßwasserperlen. Bez.: 4362, Werkstattmarke, Marke des Werkstattleiters Michael Evlampiewitsch Perkhin, Beschaumarke (geprägt). In maßgefertigter Schatulle von Wartski.

Cf. Gesa von Habsburg, Farbergé, p. 159. Provenance: Wartski, London; Sir Nigel Broackes, ca. 1970; Simon Broackes. € 18.000 – 20.000

The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

131


73 Boucheron, Paris Small gold table clock, c. 1880 6.0 x 4.0 cm (without handle). Gold. On four feet rests the richly decorated with flower garlands and foliage slightly recessed high-rectangular body, rounded top end, round dial with Roman numerals. On the bottom side: Boucheron Paris (embossed). Inside stamped No. 11367; inside: French gold mark.

Boucheron, Paris Kleine goldene Tischuhr, um 1880 6,0 x 4,0 cm (ohne Henkelchen). Gold. Auf vier Füßen ruht der reich mit Blumengirlanden und Blattwerk verzierte an den Seiten leicht eingezogene hochrechteckige Korpus, oben gerundeter Abschluss, rundes Zifferblatt mit römischen Ziffern. Auf der Unterseite bez.: Boucheron Paris (eingeschlagen). Innen gestempelt Nr. 11367; im Innern bez.: französische Goldpunze.

€ 15.000 - 18.000

132

Quittenbaum.com


74 Paul Dupré-Lafon Table clock, 1940s 9 x 9 x 9 cm (12.8 x 14 cm with base). Leather, wood, brass. Signed on the dial: HERMÈS PARIS. Signedunderneath: HERMÈS PARIS 16 (stamped gilded). Signed inside with maker`s mark: Depose 2805.

Paul Dupré-Lafon Tischuhr mit Barometer, Kompass, Kalender, Thermometer, 1940er Jahre 9 x 9 x 9 cm (12,8 x 14 cm mit Basis). Leder, Holz, Messing. Auf dem Zifferblatt bez.: HERMÈS PARIS. Auf der Unterseite der Basis bez.: HERMÈS PARIS 16 (geprägt vergoldet). Im Inneren bezeichnet mit Herstellermarke: Depose 2805.

€ 8.000 – 12.000

The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

133


75 L. Leroy & Cie., Paris Extraordinary octagonal table clock, c. 1920 14.1 x 12.7 x 6.4 cm. Octagonal with graduated pedestal on four feet. Dial with Arabic numerals, on the sides decorative handles made of bone. Brass, partly silvered and browned. Signed on the dial: L. Leroy & Cie Paris.

L. Leroy & Cie., Paris Außergewöhnliche oktagonale Tischuhr, um 1920 14,1 x 12,7 x 6,4 cm. Oktogonal mit abgestuftem Sockel auf vier Füßen. Zifferblatt mit arabischen Ziffern, an den Seiten Zierhenkel aus Bein. Messing, teilweise versilbert und brüniert. Auf dem Zifferblatt bez.: L. Leroy & Cie Paris.

€ 5.000 - 6.000

134

Quittenbaum.com


76 Edward Colonna Inkwell, around 1900 H. 9.5 cm. Execution: Pierre-Adrien Dalpayrat, Bourg-la-Reine. Stoneware, glazed brown, red and turquoise green, bronze mounting, glass insert. Not marked. One specimen at the Metropolitan Museum of Art, New York. Makus, Adrien Dalpayrat, Stuttgart 1998, p. 167.

Edward Colonna Tintenzeug, um 1900 H. 9,5 cm. Ausführung: Pierre-Adrien Dalpayrat, Bourg-la-Reine. Steinzeug, braun, rot und türkisgrün glasiert, Bronzemontierung, Glaseinsatz. Nicht bez. Ein Exemplar im Metropolitan Museum of Art, New York. Makus, Adrien Dalpayrat, Stuttgart 1998, S. 167.

€ 1.500 – 2.500

The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

135


77 Rolex, Geneva Men’s watch ‘Prince Brancard’, around 1930 Housing 42 x 25 mm. Reference 971A. 750 yellow and white gold case and pin buckle, steel, dark brown snake leather strap. Marked on the dial: ROLEX PRINCE CHRONOMETER. Marked on the housing: 67893, 971A (embossed). Comes with original case.

Rolex, Genf Herrenuhr ’Prince Brancard‘, um 1930 Gehäuse 42 x 25 mm. Referenz 971A. Gehäuse und Dornschließe aus 750er Gelb- und Weißgold, Stahl, Armband aus dunkelbraunem Schlangenleder. Bezeichnung im Zifferblatt: ROLEX PRINCE CHRONOMETER. Bezeichnung am Gehäuse: 67893, 971A (geprägt). Etui vorhanden.

€ 15.000 - 18.000

136

Quittenbaum.com


78 Rolex, Geneva Carriage clock, 1920s 48 x 31 mm. Reference 63363. Case in sterling silver, black enamel, guilloche dial. Marked on the dial: ROLEX, SWISS MADE. Marked on the housing: 925 (multiple), 63, reference and patent numbers, assayer’s marks (embossed).

Rolex, Genf Reiseuhr, 1920er Jahre 48 x 31 mm. Referenz 63363. Gehäuse aus Sterlingsilber, schwarz emailliert, guillochiertes Zifferblatt. Bezeichnung im Zifferblatt: ROLEX, SWISS MADE. Bezeichnung am Gehäuse: 925 (mehrfach), 63, Referenz- und Patentnummern, Beschaumarken (geprägt).

€ 10.000 - 14.000

The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

137


79 Jaeger LeCoultre, Le Sentier Wristwatch, 1948 Ø housing 33 mm. Reference 2688. Gilded metal case and thorn, red crocodile leather strap. Marked on the dial: LE COULTRE AUTOMATIC. Inscription on the case: 10K GOLD FILLED, L & K (embossed). Marked on the bracelet: ABP (embossed). Comes with presentation box.

Jaeger LeCoultre, Le Sentier Armbanduhr, 1948 Ø Gehäuse 33 mm. Referenz 2688. Gehäuse und Dornschließe aus vergoldetem Metall, Armband aus rotem Krokodilleder. Bezeichnung im Zifferblatt: LE COULTRE AUTOMATIC. Bezeichnung am Gehäuse: 10K GOLD FILLED, L&K (geprägt). Bezeichnung am Armband: ABP (geprägt). Präsentationsbox vorhanden.

€ 2.000 - 2.800 138

Quittenbaum.com


80 Patek Philippe, Geneva Men’s watch ‘Annual Calendar’, 2006 Ø housing 36 mm. Reference 5056. Platinum case and pin buckle, black crocodile leather strap. Moon phase, date, day of the week, month, year calendar. Marked on the dial: PATEK PHILIPPE GENEVE, SWISS. Marked on the housing: PT 950, PPC °, foam marks (embossed). Marked on the bracelet: PATEK PHILIPPE GENEVE (embossed). Comes with presentation box and certificate.

Patek Philippe, Genf Herrenuhr ’Annual Calendar‘, 2006 Ø Gehäuse 36 mm. Referenz 5056. Gehäuse und Dornschließe aus Platin, Armband aus schwarzem Krokodilleder. Mondphase, Datum, Wochentagsanzeige, Monatsanzeige, Jahreskalender. Bezeichnung im Zifferblatt: PATEK PHILIPPE GENEVE, SWISS. Bezeichnung am Gehäuse: PT 950, PPC°, Beschaumarken (geprägt). Bezeichnung am Armband: PATEK PHILIPPE GENEVE (geprägt). Präsentationsbox und Zertifikat vorhanden.

€ 22.000 - 28.000 The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

139


81 Patek Philippe, Geneva Men’s watch ‘World Time’, 2018 Ø housing 38 mm. Reference 5230G-001. White gold case and folding clasp, guilloche dial, black crocodile leather strap. Time zones. Marked on the dial: PATEK PHILIPPE GENEVE, SWISS MADE. Marked on case and clasp: PATEK PHILIPPE GENEVE, AU750, PPC °, foam marks (embossed). Inscription on bracelet: Cousu main, PATEK PHILIPPE GENEVE (embossed). Comes with presentation box, manual and certificate.

Patek Philippe, Genf Herrenuhr ’World Time‘, 2018 Ø Gehäuse 38 mm. Referenz 5230G-001. Gehäuse und Faltschließe aus 750er Weißgold, guillochiertes Zifferblatt, Armband aus schwarzem Krokodilleder. Zeitzonen. Bezeichnung im Zifferblatt: PATEK PHILIPPE GENEVE, SWISS MADE. Bezeichnung auf Gehäuse und Schließe: PATEK PHILIPPE GENEVE, AU750, PPC°, Beschaumarken (geprägt). Bezeichnung auf Armband: Cousu main, PATEK PHILIPPE GENEVE (geprägt). Präsentationsbox, Handbuch und Zertifikat vorhanden.

€ 40.000 - 60.000 140

Quittenbaum.com


82 Blancpain, Paudex Ladies watch ‘Villeret’ with diamonds, ca. 1985 Ø housing 34 mm. Reference 6595. Case and bracelet in 750 yellow gold, mother of pearl dial, folding clasp in 750 white gold. Date, day of the week, month, moon phase. Marked on the dial: BLANCPAIN, JB 1735, SWISS MADE. Inscription on buckle and housing: BLANCPAIN NO. 50, SWISS MADE, JB 1735, foam mark, assayer’s mark (embossed). Comes with presentation box, manual and warranty booklet.

Blancpain, Paudex Damenuhr ’Villeret‘ mit Diamantbesatz, um 1985 Ø Gehäuse 34 mm. Referenz 6595. Gehäuse und Armband aus 750er Gelbold, Zifferblatt aus Perlmutt, Faltschließe aus 750er Weißgold. Datum, Wochentagsanzeige, Monatsanzeige, Mondphase. Bezeichnung im Zifferblatt: BLANCPAIN, JB 1735, SWISS MADE. Bezeichnung an Schließe und Gehäuse: BLANCPAIN NO. 50, SWISS MADE, JB 1735, Beschaumarken, Werkstattmarke (geprägt). Präsentationsbox, Handbuch und Garantieheft vorhanden.

€ 10.000 - 14.000 The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

141


83 Chopard, Geneva Men’s watch ‘L.U.C’, around 2004 Ø housing 40 mm. Limited edition of 100 copies. Reference 16/91869. Platinum case and folding clasp, 750cc white gold, engine-turned dial, black crocodile leather strap. Marked on the dial: CHOPARD CHRONOMETER, GENEVE SWISS. Marked on case and clasp: Limited Edition N ° 030/100, 1209421, L.U.C, 16/91869, CHOPARD, foamy embossing (embossed and engraved). Inscription on the bracelet: Chopard, Couso main (embossed). Comes with presentation box and manual.

Chopard, Genf Herrenuhr ’L.U.C‘, um 2004 Ø Gehäuse 40 mm. Limitierte Edition von 100 Exemplaren. Referenz 16/91869. Gehäuse und Faltschließe aus Platin und 750er Weißgold, guillochiertes Zifferblatt, Armband aus schwarzem Krokodilleder. Bezeichnung im Zifferblatt: CHOPARD CHRONOMETER, GENEVE SWISS. Bezeichnung an Gehäuse und Schließe: Limited Edition N° 030/100, 1209421, L.U.C, 16/91869, CHOPARD, Beschaumarken (geprägt und graviert). Bezeichnung am Armband: Chopard, Couso main (geprägt). Präsentationsbox und Handbuch vorhanden.

€ 40.000 - 60.000 142

Quittenbaum.com


84 Breguet, Paris Men’s watch Tourbillon ‘Classique’, 1953 Ø housing 39 mm. Reference 5337. 950 platinum case and deployment clasp, guilloche dial, black crocodile leather strap. Marked on the dial: BREGUET 1953, Breguet, SWISS GUILLOCHE MAIN, blue signature. Marked on case and clasp: REF. 5357, BREGUET 1953 S, PT 950, RM, SWISS MADE, foam marker (embossed). Inscription on the bracelet: Breguet, GENUINE CROCODILE, SWISS MADE (embossed). Comes with presentation box, manual and warranty booklet.

Breguet, Paris Herrenuhr Tourbillon ’Classique‘, 1953 Ø Gehäuse 39 mm. Referenz 5337. Gehäuse und Faltschließe aus 950er Platin, guillochiertes Zifferblatt, Armband aus schwarzem Krokodilleder. Bezeichnung im Zifferblatt: BREGUET 1953, Breguet, SWISS GUILLOCHE MAIN, blaue Signatur. Bezeichnung an Gehäuse und Schließe: REF. 5357, BREGUET 1953 S, PT 950, RM, SWISS MADE, Beschaumarken (geprägt). Bezeichnung am Armband: Breguet, GENUINE CROCODILE, SWISS MADE (geprägt). Präsentationsbox, Handbuch und Garantieheft vorhanden.

€ 50.000 - 70.000 The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

143


85 International Watch Co., Schaffhausen Limited men’s watch ‘Grand Complication’, 1998 Ø housing 42 mm. Limited Edition of 50 copies. Reference 3770. Platinum case and pin buckle, black crocodile leather strap. Moon phase, minute repeater, chronograph, date, month, perpetual calendar. Marked on the dial: IWC SCHAFFHAUSEN, SWISS MADE. Case and clasp marked: IWC, International Watch Co., Sir Emeka C. Offor, 1998, No 12/50, Platinum, Grande Complication, 2552032 (embossed and engraved). Inscription on the bracelet: IWC, SWISS MADE (embossed). Comes with presentation box.

International Watch Co., Schaffhausen Limitierte Herrenuhr ’Grand Complication‘, 1998 Ø Gehäuse 42 mm. Limitierte Edition von 50 Exemplaren. Referenz 3770. Gehäuse und Dornschließe aus Platin, Armband aus schwarzem Krokodilleder. Mondphase, Minutenrepetition, Chronograph, Datum, Monatsanzeige, Ewiger Kalender. Bezeichnung im Zifferblatt: IWC SCHAFFHAUSEN, SWISS MADE. Bezeichnung an Gehäuse und Schließe: IWC, International Watch Co., Sir Emeka C. Offor, 1998, No 12/50, Platinum, Grande Complication, 2552032 (geprägt und graviert). Bezeichnung am Armband: IWC, SWISS MADE (geprägt). Präsentationsbox vorhanden.

€ 80.000 - 100.000 The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

145


86 Gérard Sandoz, Paris Cigarette case, 1920s 12.8 x 8.6 cm. Case with fish decor. Partially dark colored silver, gilded inside. Signed inside: Gerard Sandoz, maker’s mark, Minerva (embossed).

Gérard Sandoz, Paris Zigarettenetui, 1920er Jahre 12,8 x 8,6 cm. Dose mit Fischdekor. Partiell eingefärbtes Silber; innen vergoldet. Innen mehrfach bez.: Gérard Sandoz, Werkstattmarke, Minerva (geprägt).

€ 22.000 - 26.000

The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

149


150

Quittenbaum.com


87 England Humidor as Pool table, 1920s 12.5 x 31.5 x 21.2 cm.

England Humidor als Karambolagetisch, 1920er Jahre 12,5 x 31,5 x 21,2 cm.

Wood and ivory, felt cover. Three-storey interior. 2 boxes.

Verschiedene Holzarten, grüner Filz, Elfenbein, Öffner als schwarze Kugel gestaltet. Innen dreistöckig angelegt. 2 Fächer.

€ 2.000 - 3.000

The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

151


88 Alfred Dunhill, London Table lighter, 1930s H. 10.6 cm. Metal, chrome-plated, enamelled decoration. Marked.: Dunhill, dunhill REGD. REG’D DESIGN N. 737418, MADE IN ENGLAND, PATENT No. 390107 (embossed).

Alfred Dunhill, London Tischfeuerzeug, 1930er Jahre H. 10,6 cm. Metall, verchromt, stilisierter Emaildekor. Bez.: Dunhill, dunhill REGD. REG‘D DESIGN N. 737418, MADE IN ENGLAND, PATENT No. 390107 (geprägt).

€ 5.000 - 6.000

152

Quittenbaum.com


89 Alfred Dunhill, London Table lighter, 1930s H. 10.5 cm. Silver. Engraved: WILLIAM HOLLINS & CO. LTD. VIYELLA HOUSE NOTTINGHAM. Signed: Dunhill, dunhill, maker’s mark, lion passant, lion’s head, year letter S, MADE IN ENGLAND (embossed). Owner initials M.L. Back side with dedication: TO COMMEMORATE A VERY HAPPY BUSINESS RELATIONSHIP 11.9.1936 - 12.31.1953.

Alfred Dunhill, London Tischfeuerzeug, 1930er Jahre H. 10,5 cm. Silber. Graviert: WILLIAM HOLLINS & CO. LTD. VIYELLA HOUSE NOTTINGHAM. Bez.: Dunhill, dunhill, Werkstattmarke, Lion passant, Löwinnenkopf, Jahresbuchstabe S, MADE IN ENGLAND (geprägt). Besitzerinitialen M.L. Rückseite mit Widmung: TO COMMEMORATE A VERY HAPPY BUSINESS RELATIONSHIP 11.9.1936 - 12.31.1953.

€ 5.000 - 6.000

The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

153


90 Chaumet, Paris Tiger iron box, 1920s 3.5 x 18.5 x 13.2 cm. Tiger iron, on slate, malachite, gilded metal. Signed: Manufacturer badge.

Chaumet, Paris Tigereisen Schatulle, 1920er Jahre 3,5 x 18,5 x 13,2 cm. Tigereisen, auf Schiefer, Malachit, vergoldetes Metall. Bez.: Hersteller-Plakette.

â‚Ź 4.500 - 5.500

154

Quittenbaum.com


91 England Humidor with erotic drawing, 1920s 8.5 x 36.5 x 27 cm. Mahogany veneer. Lock signed: BRAMAN LONDON. Hidden in the lid: harem scene. Pasha, examining his wives. 22.8 x 32.5 cm (wooden carrier). Watercoloured drawing on paper, mounted on wooden beams. The edges are protected by violet velvet.

England Humidor mit erotischer Zeichnung, 1920er Jahre 8,5 x 36,5 x 27 cm. Mahagonifurnier. Schloss bez.: BRAMAN LONDON. Im Deckel versteckt: Haremsszene. Pascha, seine Frauen begutachtend. 22,8 x 32,5 cm (Holzträger). Aquarellierte Zeichnung auf Papier, auf Holzträger montiert. Ränder mit violettem Samt geschützt.

€ 2.500 - 3.500

The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

155


92 Sampson Mordan & Co., London Cigarette Case with erotic decoration, 1929 12.5 x 8.1 cm. Case with enamelled nude. Sterling silver, multicolored enamel. Signed inside: maker’s mark, lioness’ head, year letter, lion passant, model number (embossed). Scratch.

Sampson Mordan & Co., London Erotisches Zigarettenetui, 1929 12,5 x 8,1 cm. Etui mit emailliertem Akt. Sterlingsilber, vielfarbiges Email. Innen mehrfach bez.: Werkstattmarke, Löwinnenkopf, Jahresbuchstabe, Lion passant, Modellnummer (geprägt). Kratzer.

€ 1.000 - 1.400

156

Quittenbaum.com


93 William Hair Haseler, Birmingham Small cigarette case with erotic motif, 1938 7.7 x 5.1 cm. Case with enamelled nude. Sterling silver, gilded inside, multicolored enamel. Signed inside: maker’s mark, anchor, year letter O, lion passant (embossed).

William Hair Haseler, Birmingham Kleines erotisches Zigarettenetui, 1938 7,7 x 5,1 cm. Dose mit emailliertem Akt. Sterlingsilber, innen vergoldet, vielfarbiges Email. Innen bez.: Werkstattmarke, Anker, Jahresbuchstabe O, Lion passant (geprägt).

â‚Ź 700 - 850

The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

157


94 J. A. Henckels AG, Solingen or USA Three Cocktail Shakers, c. 1930 H. 23 cm, with olive spit; H. 31 cm with 2 cups and spoons; H. 32.2 cm.

J. A. Henckels AG, Solingen bzw. USA Drei Cocktail Shaker, um 1930 H. 23 cm, mit Olivenspiess; H. 31 cm, mit 2 Bechern und Löffeln; H. 32,2 cm.

Chromed metal, gilded inside or silver. Signed: J.A. HENCKELS TWIN WORKS SOLINGEN GERMANY or STERLING 9644 3 PTS, maker’s mark.

Verchromtes Metall, innen vergoldet bzw. Silber. Bez.: J.A. HENCKELS TWIN WORKS SOLINGEN GERMANY bzw. STERLING 9644 3 PTS, Werkstattmarke.

Small cocktail shaker, with olive skewer, engraved: “GUS” RUSH, US shaker: E.P.S. from his associates 1919-1944.

Kleinerer Cocktailshaker, mit Olivenspiess, graviert: ”GUS“ RUSH, US-Shaker: E.P.S. from his associates 1919-1944.

€ 7.500 - 9.000

158

Quittenbaum.com


95 England Hip Flask H. 13.4 cm. Silver plated metal. Applied decor. Marked: Three marks in diamonds (not identified), 60ZS (embossed).

England Flachmann, um 1930 H. 13,4 cm. Versilbertes Metall. Applizierter Dekor. Bez.: Drei Marken in Rauten (nicht identifiziert), 60ZS (geprägt).

€ 500 - 600

96 James Dixon & Sons Birmingham, Pillbox, 1938 7.3 x 5.7 cm. Case with enamelled automobile motif. Sterling silver, wood, multicoloured enamel. Signed inside: maker’s mark, anchor, lion passant, year letter M (embossed).

James Dixon & Sons, Birmingham Pillendose, 1938 7,3 x 5,7 cm. Dose mit emailliertem Automobilmotiv. Sterlingsilber, Holz, vielfarbiges Emaille. Innen bez.: Werkstattmarke, Anker, Lion passant, Jahresbuchstabe M (geprägt).

€ 750 - 850

160

Quittenbaum.com


97 Anthony Holt, London Humidor-cabinet, 20th century 37.5 x 30.5 x 25.5 cm. Walnut veneer, glass, brass. Signed: Manufacturer’s badge.

Anthony Holt, London Humidor-Schränkchen, 20. Jahrhundert 37,5 x 30,5 x 25,5 cm. Walnussfurnier, Glas, Messing. Bez.: Herstellerplakette.

€ 500 - 600

The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

161


98 Russia (probably) Large box around 1900 16.5 x 42.5 x 27.3 cm. Malachite, gilded bronze feet. Lid with central medallion. Micromosaic of the Pantheon and gilded applications with emeralds and rubies.

Russland (wohl) Große Schatulle um 1900 16,5 x 42,5 x 27,3 cm. Malachit, Füße aus vergoldeter Bronze. Deckel mit zentralem Medaillon. Mikromosaik des Pantheons und vergoldete Applikationen mit Smaragden und Rubinen.

€ 10.000 - 14.000

162

Quittenbaum.com


The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

163


99 Emerson Radio Corp., New York Radio ‘BT-245’-’Tombstone Catalin’, 1938 26 x 19 x 15 cm. Bakelite, colourless plastic, beige textile. Signed: Emerson New technique.

Emerson Radio Corp., New York Radio ’BT-245‘-‘Tombstone Catalin‘, 1938 26 x 19 x 15 cm. Bakelit, farbloser Kunststoff, beigefarbenes Textil. Bez.: Emerson Technik erneuert.

€ 1.500 - 2.000

164

Quittenbaum.com


100 Delco Electronics Corp., Kokomo, IN Radio ‘R-1233’ ‘Ribbon Candy’, 1948 14.5 x 22 x 17.5 cm. Bakelite, black and mint green, colorless plastic. Signed: Delco, indistinct numbering Slightly worn. New technique.

Delco Electronics Corp., Kokomo, IN Radio ’R-1233‘ ’Ribbon Candy‘, 1948 14,5 x 22 x 17,5 cm. Bakelit, schwarz und mintgrün, farbloser Kunststoff. Bez.: Delco, undeutliche Nummerierung. Winzige oberflächliche Bereibungen. Technik erneuert.

€ 1.500 - 1.800

The Marie & David Cooper Collection Volume II // 29.05.2019

165


101 Coca Cola, Advertising clock with neon writing, around 1990 60.3 x 56.8 x 13.6 cm. On metal holder plastic casing, orange. Dial framed by a green neon tube. Surrounding neon script: “Coca Cola ICE COLD” in red, white and blue glowing. Marked: 4front (on dial) Clock: Battery operated. Neon light: powered.

Coca Cola Werbeuhr mit Neonschrift, um 1990 60,3 x 56,8 x 13,6 cm. Auf Metallhalterung Kunststoffgehäuse, orangefarben. Zifferblatt umrahmt von einer grün leuchtenden Neonröhre. Umlaufend Neonschrift: „Coca Cola ICE COLD“ in Rot, Weiß und Blau leuchtend. Bez.: 4front (auf Zifferblatt) Uhr: Batteriebetrieben. Neonlicht: Strombetrieben.

€ 200 - 300

166

Quittenbaum.com


’The Man with the Midas Touch’, (2012) Watercolour and pencil By Sharon Pinsker Image courtesy of the artist


168

Quittenbaum.com


IMPRESSUM

GESCHÄFTSFÜHRER UND VERSTEIGERER: Askan Quittenbaum +49 89 27 37 02 - 113 a.quittenbaum@quittenbaum.de

STELLV. GESCHÄFTSFÜHRUNG, PR: Dr. Claudia Quittenbaum +49 89 27 37 02 - 111 a.quittenbaum@quittenbaum.de

LEITUNG JUGENDSTIL - ART DÉCO Askan Quittenbaum +49 89 27 37 02 - 113 a.quittenbaum@quittenbaum.de

OFFICE: Office Management Carol Schneider, Nadine Becker, Ingrid Ilgen +49 89 27 37 02 - 10 ingrid.ilgen@quittenbaum.de

EXPERTEN: Faridah Younès, M.A. +49 89 273702 - 115 faridah.younes@quittenbaum.de

Buchhaltung und Katalogbestellung Alicja Wika +49 89 27 37 02 - 117 alicja.wika@quittenbaum.de

Nadine Becker M.A. +49 89 27 37 02 - 10 nadine.becker@quittenbaum.de

Annette Ehrenhardt +49 89 27 37 02 - 117 buchhaltung@quittenbaum.de

Carol Schneider M.A. +49 89 27 37 02 - 121 carol.schneider@quittenbaum.de

Logistik und Versand Dirk Driemeyer +49 89 27 37 02 - 112 dirk.driemeyer@quittenbaum.de

Besonderer Dank an Alexandra Hendrikoff

PRODUKTION: Fotografie Jochen Splett, Kalan Konietzko, Mirco Taliercio

Gestaltung Yearning Communication + Design yearning.de

Produktion und Druck omb2 Print GmbH München

VERSAND: M2 Logistik +49 8121 22 30 15 service@m2logistik.de


AUKTION 144C QUITTENBAUM KUNSTAUKTIONEN GMBH Theresienstraße 60 . 80333 München Tel. +49 89 - 27 37 02 10 Fax +49 89 - 27 37 02 122 E-mail info@quittenbaum.de www.quittenbaum.de

Profile for Quittenbaum Kunstauktionen GmbH

Auction 144C | MASTERFUL EXUBERANCE | Quittenbaum Art Auctions