HolzBois-Magazine 2/2014

Page 1

HOLZARCHITEKTUR UND HOLZBAU AUS FINNLAND ARCHITECTURE ET CONSTRUCTION EN BOIS FINLANDAISES

WOOD | HOLZ | BOIS

DE FR

2/14


OUR BEST IDEAS COME FROM CUSTOMER WORKSHOPS Even though we have decades of experience of serving our customers in the construction business, we still always involve you in the planning. That’s why you can rely on both processes - yours and ours - fitting together seamlessly. We even involve our customers in developing new products. After all, who could know your needs better than you? www.metsawood.com


18 INHALT | TABLE DES MATIERES 2/14 LEITARTIKEL | EDITORIAL

5 Neuer Beton | The new concrete

NEUES | NOUVEAUTÉS

6 Mehr Konkurrenz für Dachelemente, Mehrstöckige Holzhäuser immer beliebter Das größte Holzhaus Europas, Das höchste Holzhaus Finnlands Concurrence pour les éléments de toiture, Immeubles en bois en hausse, Le plus grand d’Europe, Le plus haut de Finlande PROJEKTE | PROJETS 8 Die Kirche der Schatten | L’église des ombres Vesa Honkonen Architects 14 Maijaniitty Architects Rudanko, Kankkunen 18 Ultran-Ruin Casagrande Laboratory

44

24 Villa Frida Heikkinen-Komonen Architects 28 Haus M-M | Maison M-M Tuomas Siitonen Oy 32 Haus, Riihi | Maison Riihi OOPEAA 38 Rudolf Steiner Schule | Ecole Rudolf Steiner, Bois-Genoud Localarchitecture Ratio Bois Sarl

44 Kierre Wood Program 2013–2014

ANZEIGEN | PUUINFO COMMUNIQUE 51 Holz hat eine erholsame und beruhigende Wirkung | Le bois est vivifiant et apaisant

AUS HOLZ | EN BOIS 54 Vrimmel, Pasi Aalto, Per Christian Stokke 56 Adieu für komplizierte Fassadenmodernisierungen! Meilleures rénovations extérieurests

64

58 Durch Baumpflanzung CO²-Emissionen kompensieren Planter des arbres, neutraliser les émissions DEMNÄCHST | A VENIR 60 Salamanteri, K2S arkkitehdit 62 Holz-Wohnblock | Bloc d’immeubles en bois, Graani, Tuula Mäkiniemi PROFIL | PROFIL 64 Antti Haapasalmi 66 Projektbeteiligte | Credits

PUU 2/14

3


WOOD | HOLZ | BOIS

Wir bitten Sie Abonnements und Adressänderungen mit dem Formular auf der Website http://www. puuinfo.fi/puu-lehti/subscription einzureichen. Die Zeitschrift erscheint dreimal im Jahr. Abonnementpreise (drei Ausgaben): 32 € innerhalb Europas und 36 € außerhalb Europas. Die Zeitschrift wird den Mitgliedern der Verbände SAFA, RIL, SI, SIO, TKO, RKL und RTY kostenlos geliefert. Abonnements et changements d’adresse Nous vous prions d’effectuer les abonnements au magazine et les changements d’adresse à l’aide du formulaire prévu à cet effet sur le site Internet www.puuinfo.fi/puulehti. Ce magazine paraît trois fois par an. Le prix de l’abonnement est 32 € + TVA en Europe et 36 € hors d’Europe. L’abonnement est gratuit pour les membres ordinaires et les membres étudiants de SAFA, RIL, RIA, SI, SIO, TKO, RKL et RTY aux adresses à domicile. Herausgeber | Editeur Puuinfo Oy, PL 381, 00131 Helsinki tel. +358 9 686 5450, info@puuinfo.fi Aikakauslehtien Liiton jäsenlehti ISSN-L 0357-9484, ISSN 0357-9484, ISSN 2243-0423 Anzeigenverkauf | Publicités Puuinfo Oy, Henni Rousu henni.rousu@puuinfo.fi tel. +358 40 554 8388 Chefredakteur | Rédacteur en chef Pekka Heikkinen, tel. +358 50 377 3786 Redaktionssekretär | Secrétaire de rédaction Lauri Korolainen Layout und DTP | Mise en pages Laura Vanhapelto Julkaisuosakeyhtiö Elias, www.jelias.fi Übersetzungen | Traductions

Puuta kunnioittavia pintakäsittelyratkaisuja kohteisiin,

Kielipalvelu Kauriin Kääntöpiiri Oy

joissa puupinnan ulkonäkö, kulutuskesto ja luonnolliset

Druckerei | Imprimeur

ominaisuudet ovat etusijalla

Forssaprint, ISO 14001

www.osmocolor.com


LEITARTIKEL | EDITORIAL Pekka Heikkinen Architect SAFA

Bild | Photo: Anne Kinnunen

Übersetzungen | Traductions Kielipalvelu Kauriin Kääntöpiiri Oy

NEUER BETON

A

ls ich im Heft 1+2/2014 (Bauen mit Holz) der deutschen Detail-Zeitschrift blätterte, begriff ich plötzlich, dass fast alle in dem Heft vorgestellten Gebäude aus kreuzverleimtem Holz (KLH, CLT) gebaut waren. Es sieht also danach aus, dass sich diese neue Bauweise in Europa durchgesetzt hat. IN DEM HEFT wurden neben dem Stadthaus

im Zentrum von London, direkt neben der Tower Bridge, einem Einfamilienhaus auf dem Land in Österreich und dem in Norwegen stehenden weltweit höchsten Holzhochhaus zahlreiche andere interessante Gebäude vorgestellt. Der britische Architekt und Pro-

fessor Alex de Rijk sagt es treffend: „Holz ist der neue Beton“ – unabhängig vom Typ des Gebäudes. Bei der Anwendung der KLH-Platten nach europäischem Muster war, unter Berücksichtigung der guten wärmetechnischen Eigenschaften von Holz, eine Leichtigkeit zu spüren. Das Prinzip schien zu sein, ein einfaches „Kartenhaus“ mit einem komplexen Plan zu errichten. Im Spätsommer 2014 wird in Kuhmo das erste KLH-Werk Finnlands eröffnet. Eine Nachfrage nach KLH-Platten gibt es in Finnland bereits, aber bisher mussten sie aus Europa importiert werden. Hoffentlich werden die LKWs zukünftig in die entgegengesetzte Richtung fahren.

IN FINNLAND muss die Anwendung von Holz in Gebäuden noch begründet werden. Und oft gerät der Befürworter von Holz ins Hintertreffen. Laut meinem Universitätskollegen Matti Kuittinen müsste dies umgekehrt sein: die Menge nicht erneuerbaren Baumaterialien müsste gemeldet und die Anwendung von umweltbelastenden Materialien genau begründet werden. Laut Herrn Kuittinen hat Belgien diesen Schritt bereits gewagt. Dort wird dem Antrag auf Baugenehmigung eine Berechnung des CO²-Fußabdruckes beigefügt. Ich bin davon überzeugt, dass das restliche Europa diesem Beispiel bald folgen wird. n

LE NOUVEAU BÉTON

E

n feuilletant le nouveau numéro consacré au bois de la revue d’architecture allemande Detail (Detail 1+2/2014), j’ai tout à coup compris que presque chaque bâtiment qui y était présenté était en bois lamellé-croisé (CLT). On dirait que cette nouvelle méthode de construction a véritablement fait une percée en Europe.

UNE MAISON mitoyenne située au centre de Londres, à proximité de Tower Bridge, une maison individuelle dans la campagne autrichienne, le plus haut immeuble en bois du monde qui se trouve en Norvège et beaucoup d’autres bâtiments intéressants ont été présentés dans cette revue. Comme M. Alex de Rij-

ke, architecte et professeur britannique, l’a si bien dit « Le bois est le nouveau béton » – quel que soit le type de bâtiment. Dans le style européen, les panneaux de bois lamellé-croisé sont employés d’une manière détendue en exploitant leurs bonnes caractéristiques thermiques. Le principe semble être une approche simple, sous forme de « château de cartes », d’un design complexe. La première usine de bois lamellé-croisé de Finlande lancera ses activités à la fin de cet été à Kuhmo. Il y a en Finlande déjà une demande pour les panneaux massifs, mais ils sont pour le moment importés des autres pays européens. Espérons que les poidslourds commenceront à l’avenir à circuler dans l’autre direction.

EN FINLANDE, il faut encore actuellement justifier l’emploi du bois. Et souvent le défenseur du bois a le dessous dans les discussions. Mon collègue universitaire M. Matti Kuittinen pense que cela devrait être l’inverse : il faudrait déclarer la quantité des matériaux de construction non renouvelables et très bien justifier l’emploi des matériaux qui chargent l’environnement. Selon M. Kuittinen, la Belgique a déjà fait un pas dans la bonne direction. Un calcul de l’empreinte carbone doit être joint à la demande de permis de construire. Je suis convaincu que le reste de l’Europe suivra l’exemple de la Belgique. n

PUU 2/14

5


NEUES | NOUVEAUTES Mehr Konkurrenz für Dachelemente u Stora Enso und Puumerkki haben eine Elementlösung für die Realisierung von Dächern von großen Gebäuden entwickelt. Durch die Anwendung von Dachelementen kann ein Dach in allen Jahreszeiten schnell und sicher verlegt werden. Bei der Lösung kommen sowohl Massivholz (CLT) als auch Leichtbau in Frage. Diese Module werden aus standardisierten Konstruktionen im Werk hergestellt. Komplett vorgefertigte Dachelemente beinhalten gestrichene Traufen, benötigte Dachdurchführungen und Rauchklappen. Die Maximallänge der Elemente beträgt 39 Meter und die Maximalbreite 4 Meter. Die Elemente werden im Werk von Stora

Enso in Pälkäne hergestellt.

Concurrence pour les éléments de toiture Stora Enso et Puumerkki ont mis au point une solution modulaire pour construire des toits sur de grands bâtiments. Un toit en éléments préfabriqués se construit rapidement en toute sécurité en toutes saisons. On a le choix entre une structure en bois lamellé-croisé (CLT) et une structure légère. Les modules sont fabriqués en usine à partir de structures standardisées. Les éléments entièrement finis comprennent des avant-toits peints, toutes les ouvertures nécessaires et des portes d’extraction de fumées. La longueur maximum des éléments est de 39 mètres et la largeur de quatre mètres. INFO: Miikka Vainio, Puumerkki Oy +358 40 574 7991 miikka.vainio@storaenso.com

Mehrstöckige Holzhäuser immer beliebter u Die Entwicklung im Holzbau wird in der Baustatistik immer sichtbarer. Laut Informationen über Baugenehmigungen in Finnland hat Holz als Tragwerkmaterial in mehrstöckigen Häusern sowie Büro- und öffentlichen Gebäuden im Jahr 2013 gut abgeschnitten. Die Anzahl mehrstöckiger Holzhäuser ist um das 1,5-fache gestiegen. Baugenehmigungen wurden für knapp 750 Wohnungen in mehrstöckigen Holzhäusern bewilligt, und somit stieg deren Marktanteil auf über 4,5 %. Dagegen werden in Schweden jährlich ca. 1.000 Wohnungen in mehrstöckigen Holzhäusern fertiggestellt, was einem Marktanteil von ca. 10 % entspricht. Da der Bau von Einfamilien- und Ferienhäusern abgenommen hat, ist der Anteil von Holz als Baumaterial gesunken. Holz ist der Markt-

6

PUU 2/14

führer als Fassadenmaterial, Beton dagegen als Rahmenmaterial. Im Bereich Sanierung und Modernisierung wächst dafür der Markt für Holz, wobei dem Sanierungsbau eine größere Rolle zukommt. Großes Entwicklungspotential beim Holzbau gibt es bei der Kundenorientierung, dem Service sowie bei der Verkürzung der Bauzeit.

Immeubles en bois en hausse Le développement de la construction en bois commence à se voir dans les statistiques du secteur du bâtiment. Selon les informations sur les permis de construire, le bois s’en est bien tiré en 2013 comme matériau pour les ossatures des immeubles résidentielles et de bureaux ainsi que des lieux de réunion. Le nombre des immeubles résidentiels en bois a augmenté d’une fois et demie. Le permis de construire a été accordé pour près de 750 immeubles en bois et la part de marché de ces immeubles est passée à un peu plus de 4,5 %. La part du bois dans la construction a globalement diminué, car moins de maisons individuelles et de résidences secondaires sont actuellement bâties. Le bois est le leader du marché pour les revêtements et le béton pour les ossatures. Le marché des rénovations et des réparations est en croissance. Les produits de bois jouent un rôle plus important dans la rénovation que dans la construction de nouveaux immeubles. La focalisation sur le client, le service et la réduction de la durée de construction nécessitent encore une mise au point dans la construction en bois. INFO: Pekka Pajakkala, +358 400 476 249 pekka.pajakkala@forecon.fi

Das größte Holzhaus Europas u Suomen Vuokrakodit Oy und TA-Asumisoikeus

prêt pour la foire de l’habitat de 2015. Tous les locaux étant dotés de systèmes d’extinction automatique, le degré de sécurité anti-incendie des appartements sera très élevé. Cette construction est financée par ARA. Rakennusliike Reponen Oy est l’entrepreneur principal dans ce projet d’une ampleur supérieure à 10 000 mètres carrés. Les éléments en bois sont fabriqués par Koskisen Oy et VVR Wood Oy. Le matériau en bois est fourni par Pölkky Oy. INFO: Mika Airaksela, Rakennusliike Reponen Oy • +358 500 703 113 • Juha Kohonen, Koskisen Oy Taloteollisuus +358 44 749 7221 • Tero Vesanen, VVR Wood Oy • +358 50 349 1354 • Jouko Virranniemi, Pölkky Oy +358 400 644 999

Das höchste Holzhaus Finnlands u Lakea Oy hat den Bau von Finnlands höchstem Holzhochhaus in Jyväskylä in Auftrag gegeben. Das achtstöckige Haus wird im Herbst fertiggestellt. Die Wohnungen sind Mietkaufwohnungen, die von den Bewohnern durch Mietzahlungen für sich selbst erworben werden. Das Finanzierungsmodell ist zusammen mit ARA entwickelt. Insgesamt hat das Holzhaus 150 Wohnungen und jede Wohnung besteht aus 2 Modulen. Die Haustechnik wird mit Hilfe von Modulen in den Treppenhäusern installiert. Jede Wohnung verfügt über eine eigene Feuerlöschanlage sowie ein eigenes Lüftungssystem. Bei einem Wasserschaden z. B. muss nicht in tragende Strukturen eingegriffen werden, so dass die Feuchtigkeitsregulierung sichergestellt ist.

Le plus haut de Finlande

Le plus grand d’Europe

Lakea Oy fait construire à Jyväskylä l’immeuble résidentiel en bois le plus élevé de Finlande. Cet immeuble de huit étages, le plus haut dans le quartier d’immeubles en bois de Kuokkala, sera achevé en automne 2014. Les 150 appartements sont des appartements Omaksi. Ce mode de financement a été développé en coopération avec Asumisen rahoitusja kehittämiskeskus ARA et permet au locataire d’acheter graduellement son appartement en payant le loyer. Chaque appartement se compose de deux modules. Les systèmes techniques du bâtiment sont également installés dans des modules dans les cages d’escalier. Il y aura un système d’extinction automatique et de ventilation dans chaque appartement. Une attention particulière a été attachée au contrôle de l’humidité en assurant par exemple qu’il ne sera pas nécessaire de casser les structures en cas de dégât d’eau.

Suomen Vuokrakodit Oy et TA-Asumisoikeus Oy font construire le plus grand immeuble résidentiel en bois d’Europe à Vantaa. Il y aura 186 appartements dans cet immeuble en bois qui sera

INFO: Lakea Oy: Keijo Ullakko , +358 40 549 7250 Jouni Liimatainen, +358 400 644 701

Oy haben den Bau von Europas größtem mehrstöckigem Holzhaus in Vantaa in Auftrag gegeben. Das Holzhaus, das über 186 Wohnungen verfügen wird, soll bis zur finnischen Wohnungsbaumesse 2015 fertiggestellt sein. Der Brandschutz der Wohnungen wird auf höchstem Niveau sein, da in allen Räumlichkeiten eine Feuerlöschanlage installiert wird. Die Wohnungen werden von der ARA (finnisches Finanzierungs- und Entwicklungszentrum für das Wohnen) finanziert. Als Hauptauftragnehmer dieses über 10.000 Quadratmeter großen Bauprojektes ist Rakennusliike Reponen Oy. Die Holzelemente werden von Koskisen Oy und VVR Wood Oy hergestellt und das Holzmaterial wird von Pölkky Oy geliefert.


Kuva: www.honka.fi

Valo. ihmismielen Voima.

Urbaanin ympäristön activessa on syvä karmi ja puite. ne mahdollistavat hälyä ja melua tehokkaasti torjuvien lasien käytön.

Kotimainen Profin-lasiliukuseinä tuo kotiin laajoja näkymiä ja erilaista viihtyvyyttä: valoa, avaruutta ja vuodenajan mukaan vaihtuvia maisemia. Tuotteet valmistetaan pohjoisen tiheäsyisestä männystä.

www.profin.fi

lakea oy rakentaa Jyväskylään Puukuokan, suomen korkeimman puukerrostalon. Taloon tulee Profin-lasiliukuseinät.


PROJEKTE | PROJETS Die Kirche der Schatten L’église des ombres Chengdu, Sichuan China | Chine Vesa Honkonen Architects

Text | Texte : Vesa Honkonen Übersetzung | Traduction : Kielipalvelu Kauriin Kääntöpiiri Oy Bilder | Photos : Arch-exists Photography, Vitt Sun

8

PUU 2/14


Im Schutz unter den Fl端geln Cache-moi sous tes ailes

PUU 2/14

9


PROJEKTE | PROJETS | CHURCH OF SHADOWS

W

ir haben eine lutherische Kirche in der Hauptstadt der südwestchinesischen Provinz Sichuan geplant. Die grundsätzliche Idee war es, dunkle, nahezu schwarze Materialien für die Innenoberflächen des Kirchensaals zu finden und festzustellen, wie das Licht auf diese Oberflächen treffen und von denen reflektiert wird. Die Aufgabe bestand darin, einen dunklen Raum zu gestalten, in dem das Licht zur Geltung kommt. Für die Wände wählten wir matte, dunkelgraue Schieferplatten, deren raue Struktur eine optimale Reflektionsfläche bietet. Aus akustischen Gründen wurde für die Decke Paneele gewählt, die mattschwarz gestrichen wurden. Die Bodendielen wurden so bearbeitet, dass sie glänzten, um unterschiedliche Reflektionen sowie eine Art Tiefe herstellen zu können. Der Kirchensaal hat zwei Fenster, durch die das natürliche Licht in unterschiedlicher Weise hinein fällt. Die Fenster haben keine gewöhnliche Rahmen oder Zargen, sondern wurden von der Oberkante an die Wandkonstruktion gehängt. Eines von den Fenstern dient als Altarwand, das eine dreidimensionale Form bildet. Auf der Saalseite ist ein Glasgemälde, dahinter befindet sich eine gestrichene Sperrholzplatte. Das Licht fällt zwischen diesen verschiedenen Flächen durch das Dachfenster und somit entsteht vom Gemälde aus jedem Winkel betrachtet ein unterschiedlicher Eindruck.

Ziel war es, einen dunklen Raum zu gestalten, in dem das Licht zur Geltung kommt. | L’objectif était de créer un espace obscur dans lequel la lumière serait mise en valeur.

10

PUU 2/14

Das Doppelfenster an der Seitenwand bildet eine Art Wald ab. Das Glas des Innenfensters ist mit Korund gestrahlt, das Außenfenster ist aus klarem Glas. Der Raum zwischen diesen Fenstern ist glänzend weiß und lichtreflektierend, sowie mit 2 tragenden Säulen und acht kleineren Säulen ausgestattet. Die Säulen bilden abhängig von der Sonneneinstrahlung ein Wechselspiel von Licht und Schatten. Das künstliche Licht ist so ausgerichtet, dass die Rückseiten der Banklehnen strahlend wirken. Das Licht strahlt aus mittlerer Höhe und ist somit beim Lesen angenehm. Ziel bei der Planung war es, einen Raum mit Dämmerung zu schaffen, in dem man in Ruhe nachdenken kann. Der Eingangsbereich zur Kirche wird durch weiße Engelsflügel gebildet. Durch die schwarze Wand wird verhindert, dass das Licht hinein strahlt. Die Eingangstür wird bei der Ankunft des Brautpaars, des Verstorbenen oder des Taufkindes geöffnet und dadurch werden diese Hauptpersonen der kirchlichen Zeremonie im Gegenlicht angestrahlt. Oberhalb der Eingangstür sind auch kleine Dachfenster angebracht, die den Weg zum Licht weisen. Draußen, vor dem seitlichen Fenster wurden 20 oxidierte Säulen aus Cortenstahl angebracht, die das natürliche Licht in den Innenräumen der Kirche reflektieren. Wir wollten, dass der Kirchensaal zu unterschiedlichen Tagezeiten auch unterschiedlich wirkt. n


Nous avons conçu l’Eglise des ombres luthérienne à Chengdu, capitale de la province de Sichuan, dans la partie occidentale de la Chine.

N

Grundrisse | Plans d’étage 1:700

ART WALL VESTRY / DRESSING ROOM BAPTISMAL FONT ALTAR

PREACH PULPIT

5

BENCH POSSIBLE ORGANS OFFICE

REST ROOM7 GENTLEMEN

7 REST ROOM LADIES

2

2

FOREST OF LIGHT

WATERFALL FOUNTAIN

WAITING / RESTING

WEDDING DOOR

BENCH STONE GARDEN

FOUNTAIN BENCH

VICAR'S OFFICE

WATERFALL

FOREST OF LIGHT

otre idée portante était de rechercher des matériaux sombres, quasiment noirs, pour l’intérieur de l’église et d’étudier comment la lumière les atteint et se réfléchit sur eux. L’objectif était de créer un espace obscur dans lequel la lumière serait mise en valeur. Nous avons trouvé, pour les murs, une ardoise gris foncé qui ne réfléchirait pas trop la lumière grâce à sa structure rugueuse. Partiellement pour des raisons acoustiques, le plafond a été revêtu de panneaux peints en noir mat. Le plancher a été traité avec une finition brillante afin de créer diverses réflexions et un sentiment de profondeur. L’église est dotée de deux fenêtres par lesquelles la lumière naturelle entre de différentes façons. Au lieu de chambranles normaux, les fenêtres sont suspendues sur le mur par leur bord supérieur. L’une des fenêtres est formée par une énorme peinture tridimensionnelle placée sur le mur de l’autel. Un vitrail a été placé sur la face qui se trouve à l’intérieur de l’église. Le contreplaqué derrière ce vitrail est également peint. La lumière tombe sur les surfaces par une fenêtre de toit de telle manière que la peinture de l’autel semble bouger selon les angles de vue. Sur la paroi latérale, il y a une « fenêtre de forêt ». Sa surface intérieure est une vitre décapée avec de l’oxyde d’aluminium et son extérieur une vitre claire. L’espace intermédiaire blanc brillant et reflétant la lumière comprend deux piliers portants et huit piliers plus petits. Ils créent un jeu de lumière et d’ombre qui varie selon le mouvement du soleil. Les bancs de cette église scintillent grâce à des lumières artificielles bien placées. Il est possible de lire sous la lumière provenant du bas. Notre objectif était de créer un espace sombre pour un recueillement paisible. On accède à l’église en passant sous l’aile d’un ange. En face, il y a une haute paroi noire qui empêche à la lumière d’entrer à l’intérieur. Elle est munie d’une porte que l’on ouvre à l’arrivée des futurs mariés, d’un enfant à baptiser ou du cercueil d’un défunt. Le personnage principal de la cérémonie se dessine alors contre un halo lumineux. De petites lanternes sont placées au-dessus de la porte principale pour indiquer la sortie vers la lumière. 20 piliers en acier Corten sont placés devant la « fenêtre de forêt », sur le côté extérieur du bâtiment, pour réfléchir la lumière naturelle vers l’intérieur. Le but était de faire en sorte que l’aspect intérieur de l’église varie d’heure en heure. n PUU 2/14

11


PROJEKTE | PROJETS | CHURCH OF SHADOWS

12

PUU 2/14

Draußen, vor dem seitlichen Fenster wurden 20 oxidierte Säulen aus Cortenstahl angebracht, die das natürliche Licht in den Innenräumen der Kirche reflektieren. | Notre idée portante était de rechercher des matériaux sombres, quasiment noirs, pour l’intérieur de l’église et d’étudier comment la


Fassaden | Elévation 1:700

10

2b

Schnitt | Coupe 1:700

STONE GARDEN

VESTRY

HALL

MEMORIAL GARDEN

DIE KIRCHE DER SCHATTENTHE EGLISE DES OMBRES Planung und Bau | Conception et construction : 2005–2010 Kunde | Client : The People’s Republic of China Architektonischer Planung und innenarchitektonische Gestaltung | Conception architecturale et structurale : Vesa Honkonen Architects / Vesa Honkonen (Hauptplaner | architecte principal), Tiina Olli, professor | professeur Fang Hai Chinesische Kooperationspartner | Architecte local en Chine : Bruce Cheng, Cswadi Architects (China Southwest Architectural design and research institute) Bambusmöbel | Meubles en bambou : Dasso, Master Ying. Altarbild | Rétable : Nina Roos, Künstlerin | artiste www.vharc.com

PUU 2/14

13


PROJEKTE | PROJETS Bootshaus und Gästezimmer MAIJANIITTY Hangar à bateau et chambre d’amis Turkuer Schären | Archipel de Turku Finnland | Finlande Architekten | Rudanko + Kankkunen Sven Sjöström

Text | Texte : Hilla Rudanko, Anssi Kankkunen Übersetzung | Traduction : Kielipalvelu Kauriin Kääntöpiiri Oy Bilder | Photos : Hilla Rudanko, Anssi Kankkunen

14

PUU 2/14


Im ersten Stockwerk wurde ein Gästezimmer eingerichtet. Die Halle im Erdgeschoss eignet sich für Treffen und Feiern. | Une chambre d’amis a été aménagée au premier étage. Le hangar du rez-de-chaussée est utilisé pour des réunions et des fêtes.

Vor der Gischt des Meeres geschützt A l’abri de l’écume

D

as Bootshaus und Gästezimmer Maijaniitty befindet sich auf einem felsigen Seegrundstück in den Turkuer Schären. Das neue Haus wurde auf dem Fundament des alten Fischerhauses, angepasst an die alten Fassaden, gebaut. Das Haus wurde erstrangig als Schutz für das Boot gebaut, dennoch wurde im ersten Stockwerk noch ein Gästezimmer eingerichtet. Wenn das Boot im Sommer draußen auf dem Meer ist, wird die Halle mit dem Epo-

xidboden für Treffen und Feiern verwendet. So wurde der ursprüngliche Verwendungszweck als Wohnhaus beibehalten, und das Haus mit seiner Öffnung zum Meer hinaus wirkt bewohnt. Die Außenverkleidung des Holzhauses in Skelettbauweise ist aus schwarzgestrichenen vertikalen Brettern, die Innenverkleidung aus weißen horizontalen Paneelen. Die Kassettenwand des Treppenhauses besteht aus Birkensperrholz. Der Hallenboden im Erdgeschoss ist aus Epoxid und der Boden

des Gästezimmers wurde mit Parkett verlegt. Vom ersten Stockwerk aus hat man Zugang zur eingebauten Dachterrasse, die dem Rhythmus der meerseitigen Fensterfassade angepasst ist. Die schwarze Außenverkleidung versteckt das hoch auf dem Hügel gelegene Haus in der Landschaft und das Haus ist vom Meer aus kaum zu erkennen. Im ersten Stockwerk wurde ein Gästezimmer eingerichtet. Die Halle im Erdgeschoss eignet sich für Treffen und Feiern. n

PUU 2/14

15


PROJEKTE | PROJETS | MAIJANIITTY

TTY 00 IRROKSET 1:100

Als Wandkassetten des Treppenhauses dienen die ArkkiBirkensperrholzpaneele. | Les parois de l’escalier sont en contreplaqué de bouleau Arkki.

Grundrisse | Plans d’étage 1:300

MONITOIMITILA 33,9 m2

OLESKELU 22 m2

KPH 7,6 m2

ET 4,0 m2

A

A

10 400

10 400

A

KPH 7,6 m2

VENEHALLI 31,0 m2

VENEHALLI 31,0 m2

OLESKELU 22 m2

A

PARVEKE 12 m2

PARVEKE 12 m2

A

4 350

MONITOIMITILA 33,9 m2

8 900

4 350

8 900

A

10 400

8 900

A

10 400

A

8 900

VARASTO / ALKOVI 7,7 m2

VARASTO / ALKOVI 7,7 m2

ET 4,0 m2

3500 x 3500

POHJAPIIRROS, POHJAPIIRROS, MAANTASO MAANTASO

L

3500 x 3500

POHJAPIIRROS, POHJAPIIRROS, PARVEKEKERROS PARVEKEKERROS

e hangar à bateau et la chambre d’amis de Maijaniitty se trouvent sur un terrain rocheux dans l’archipel de Turku. Le nouveau bâtiment a été construit sur les fondations d’une ancienne maison de pêcheur et respecte l’aspect extérieur de celle-ci. Il a été principalement bâti comme hangar à bateau, mais une chambre d’amis a été en plus aménagée au premier étage. Lorsque le bateau est dans l’eau en été, le hangar, dont le plancher est traité à la résine d’époxy, est utilisé pour des réunions et des fêtes. Sa fonction originale comme logement a été ainsi conservée et les fenêtres du côté de la mer donnent l’impression d’une maison habitée. Le revêtement extérieur de ce bâtiment à ossature en bois est en planches verticales peintes en noir et le revêtement intérieur est fait de panneaux blancs. Les murs de l’escalier intérieur sont en panneaux blancs de contreplaqué de bouleau. Le plancher du hangar est en résine d’époxy et la chambre d’amis est munie d’un parquet. Un renfoncement a été pratiqué dans le toit de l’étage supérieur pour construire une terrasse qui soit en harmonie avec les fenêtres à carreaux placées du côté de la mer. Le revêtement extérieur noir dissimule bien le bâtiment. On ne le remarque guère de la mer, bien qu’il soit placé sur une haute colline. n

16

PUU 2/14


Die schwarze Außenverkleidung versteckt das hoch auf dem Hügel gelegene Haus in der Landschaft. | Le revêtement extérieur noir dissimule bien le bâtiment situé sur une colline.

MAIJANIITTY JULKISIVUT 1:100

Fassaden | Elevations 1:400

+7.50

+7.50

+7.50

+7.50

+5.40

+5.35

MATERIAALIT JA VÄRIT

3

3

3

1 2 3 4 5 6 7 8 9

3

+5.40

+5.35

2

1

2 +4.30

+4.30

2

+2.70

2

2

2

2

4

1

+2.40

7

+2.70

1

7

+2.00

4

7

6

2

+1.10

MAIJANIITTY LEIKKAUS 1:50

8

8 +0.00

+0.00

+0.00

5

JULKISIVU LUOTEESEEN

JULKISIVU LOUNAASEEN

JULKISIVU KAAKKOON

Bootshaus und Gästezimmer MAIJANIITTY Hangar à bateau et chambre d’amis

Schnitt | Coupe 1:125 Kulmalevy 90x90x65 5+5 an. 40x4,0

YP1 50 LP 165x360

Räystäällä rst-verkko

5

9

5

5

JULKISIVU KOILLISEEN

8

LP 90x315 k1200

Päätykannake, esim. EL-40. Kiinnitys, 6 ruuvia 70x5,0

Kulmalevy 90x90x65 5+5 an. 40x4,0

LP 90x225

3 699

LP 140x225

2 159

Kaide ark. mukaan

Architektonische Planung | Conception architecturale : Architects Rudanko + Kankkunen

1 000

Konstruktive Planung | Conception structurale : Sven Sjöström

KP 45x260 k600

VP

YP2

Kolmiorima

Kulmalevy 90x90x65 4+4 an. 40x4,0

+3.243

Hauptauftragnehmer | Entrepreneur principal : Seppo Herttuainen ja Jarkko Hilska

50

+3.243

LP 115x270

Palkkikenkä 48x166 10+6 an. 40x4,0

LP 90x225

2 935

2 900

3 215

US1

Der Boden im ersten Stockwerk | Plancher du premier étage : gewachstes Eichenholzparkett | parquet de chêne ciré, Timberwise Oy

lp 90x225 k1200

Kulmalevy 90x90x65 4+4 an. 40x4,0 molemmin puolin pilaria

tuuletuspaalu

AP1

±0.000

Bitumikermi

200

80

Bitumikermi

200

Alajuoksun kiinnitys, kiila-ankkuri M8x120 k1000 kuitenkin väh. 2 kpl/ alajuoksu

Die Wandkassetten des Treppenhauses | Contreplaqués de l’escalier : Arkki-koivuvaneri, Koskisen Oy

2 10 läpim.

Innenverkleidung: | Revêtement intérieur : 24 mm feingesägte Paneele | panneau de 24 mm scié fin, Us Wood Oy

20 k1500

perusmuurilevy EPS routa-120 100mm 1200

600

kalliotartunta

D

200

MH-300

400

palkin raudoitus erillisen piir. mukaan

salaoja Ø110 400

Außenverkleidung | Revêtement extérieur : 28 mm feingesägte Bretter | planche de 28 mm sciée fine, Us Wood Oy

PUU 2/14

17

28MM PYSTYPANELI, MUSTA LASI KONESAUMATTU PELTI, MUSTA PUUOVI, VERHOTTU JULKISIVUPANEL BETONISOKKELI, RAPATTU, HARMAA TERÄSULKO-OVI SISÄÄNKÄYNTIKATOS, LASI KEVYT TERÄSKAIDE HARKKOMUURI, RAPATTU, HARMAA


PROJEKTE | PROJETS Freizeitwohnung ULTRA-RUIN Résidence secondaire Taipei, Taiwan Casagrande Laboratory Text | Texte : Marco Casagrande Übersetzung | Traduction : Kielipalvelu Kauriin Kääntöpiiri Oy Bilder | Photos : AdDa Zei

Ultra-Ruin wurde um die Ruinen eines verlassenen Gutshof, an der Grenze zwischen des Dschungels und angebauten Abhangs, gebaut. In der Architektur spiegeln sich der oberhalb gelegene Dschungel, die alten Anbauparzellen, die Gebäuderuinen und die lokale Tradition wieder.

D

as Bauwerk setzt sich aus verschiedenen Räumlichkeiten und Terrassen zusammen, und bietet Flexibilität für verschiedene Wohnbedürfnisse – von alltäglichen Arbeiten und Zusammentreffen der Familie, bis hin zur Meditation. Die Außen- und Innenräumlichkeiten sind nahtlos miteinander verbunden. Die Räume öffnen sich zur Natur hin und der umliegende Dschungel ist in den Innenräumen spürbar. Ultra-Ruin ist wie ein Musikinstrument, das sowohl von der Natur als auch dem Menschen gespielt wird. Geplant und gebaut wurde Ultra-Ruin in enger Zusammenarbeit mit dem Hausbewohner. Die Planung wurde mehr vom Zufall als vom Einfluss bestimmt. Damit mit der Planung überhaupt begonnen werden konnte, wurde am Bauort als erstes ein Tisch gebaut. Danach wurde eine Überdachung für den Tisch gefertigt. Das restliche Bauwerk fing somit an, sich um den Tisch und der Überdachung zu konzipieren. Immer wieder versammelt man sich um diesen Tisch – und gleichzeitig wächst Ultra-Ruin weiter. Ultra-Ruin verschmilzt mit der Natur. Dank der neuen Gebäude hat der Mensch den Weg zu dem verlassenen Gutshof gefunden und teilt den Hof nun zusammen mit der Natur. n

18

PUU 2/14

Der Stern des Dschungels La vedette de la jungle


Verhous on jätetty puun väriseksi harmaantumaan ajan kuluessa. Valkoiset kuviot on maalattu työmaalla. | The cladding is left in its natural colour so it will turn grey in the course of time. The white patterns on the cladding were painted on site.

PUU 2/14

19


Jotta suunnittelu voitiin aloittaa, rakennuspaikalle tehtiin ensimmäisenä pöytä. | La première proposition architecturale fut celle d’une table autour de laquelle on discuterait.

20

PUU 2/14


PROJEKTE | PROJETS | ULTRA-RUIN Schnitt | Coupe 1:250

Grundriss | Plan d’étage 1:250

PUU 2/14

21


PROJEKTE | PROJETS | ULTRA-RUIN

Dank der neuen Gebäude hat der Mensch den Weg zurück gefunden und teilt den Hof nun zusammen mit der Natur. | Le nouveau bâtiment a permis à l’homme de reprendre la possession et de partager l’espace avec la jungle environnante.

22

PUU 2/14


U

ltra-Ruina est bâti autour des ruines d’une ancienne ferme, située à la lisière de cultures en terrasses et de la jungle. La jungle, les terres cultivées, les ruines des bâtiments et les traditions locales sont présents dans son architecture. Ce bâtiment est formé d’une variété d’espaces et de terrasses qui s’adaptent à divers besoins – la vie quotidienne, rassemblements familiaux, méditation, etc. La continuité spatiale entre les espaces intérieurs et extérieurs est flexible, la jungle semble entrer dans la maison. Ultra-Ruin est comme un instrument architectural joué par la nature et l’homme. Ultra-Ruin a été conçu et construit en coopération étroite avec le client. La conception a été dirigée plutôt par le hasard que par le contrôle industriel. La première proposition architecturale fut celle d’une table autour de laquelle on discuterait. Ensuite, d’un abri pour cette table. Le reste du projet a grandi autour de ce présupposé. Nous poursuivons nos discussions autour de cette table et Ultra-Ruin continue de grandir. Ultra-Ruin se fond dans la nature. Le nouveau bâtiment a permis à l’homme de reprendre possession d’une ferme abandonnée et de partager l’espace avec la jungle environnante. n

Freizeitwohnung ULTRA-RUIN Résidence secondaire Architektonische Planung | Conception architecturale : Casagrande laboratory, Marco Casagrande Projektleiter | Chef de projet : Nikita Wu C-LAB team: Frank Chen, Yu-Chen Chiu Ort | Emplacement : Yangming Mountain, Taipei, Taiwan Innenraum | Superficie intérieure : 210 m² Außenräumlichkeiten | Superficie extérieure : 520 m² Holzarten: Mahagoni, Zelkove, Kampferbaum, Taiwan-Zypresse | Essences de bois :acajou, zelkova du Japon, camphre, cyprès Andere Materialien: Pronze, Stahl, Ziegel, Naturstein | Autres matériaux : bronze, acier, brique, pierre naturelle Planungsbeginn| Début de la conception : 2009 Bauende | Livraison du bâtiment : 2013 Ultra-Ruin wurde in London, im Victoria and Albert Museum in 2009 vorgestellt. | TUltra-Ruin a été présenté au musée Victoria and Albert Museum, Londres, en 2009. ultraruinvictoriaandalbert.blogspot.fi www.clab.fi

PUU 2/14

23


PROJEKTE | PROJETS

Bei der Planung dieses Wohnhauses wurde berücksichtigt, dass die großen Bäume auf dem Grundstück erhalten bleiben. | La maison a été conçue de façon à préserver les grands arbres situés dans la cour.

Haus VILLA FRIDA Maison Porvoo Finnland | Finlande Arkkitehtuuritoimisto Heikkinen-Komonen Insinööritoimisto Kalervo Kakko Text | Texte : Mikko Heikkinen Übersetzung | Traduction : Kielipalvelu Kauriin Kääntöpiiri Oy Bilder | Photos : Tuomas Uusheimo

Harmonisches Nebeneinander Coexistence harmonieuse

B

ei der Planung dieses Zweifamilienhauses im Empire-Stadtteil von Porvoo wurde berücksichtigt, dass die großen Bäume auf dem Grundstück erhalten bleiben. Die Größe und die Anordnung der Gebäude auf dem Eckgrundstück im Zentrum der Stadt wurden so ausgewählt, dass es genügend Platz für den Hof, der gemeinsam genutzt werden sollte, gibt. Die privaten Außenräumlichkeiten wurden mit dem Haupthaus, durch glasüberdachte und mit Holzgitterwänden ausgestattete Terrassen, verknüpft. Damit die Rampe zur Tiefgarage möglichst kurz blieb, wurde der Boden im Erdgeschoss an die Höhe der alten Häuser des Stadtteils angepasst. Der Keller wurde vor Ort aus Beton gegossen und die Zwischendecke wurde aus Betonhohldielen gefertigt. Die Außenwand- und Dachkonstruktionen sind aus Holz. Für die Fassaden wurde eine vertikale Holzlattenschalung verwendet. Die Holzverkleidung setzt sich in den Gitterwänden der Terrassen fort und somit wurden die einzelnen Hausteile zu einer Einheit zusammengefügt. n

24

PUU 2/14


PUU 2/14

25


RAKENNETTU PROJEKTE | PROJETS | PROJECTS | VILLA | ISON-ANTINTIE FRIDA 8

Grundrisse | Plans d’étage 1:500

Schnitt | Coupe 1:250 B

A

A

430

B

C 900

900

4

Huoneistoalat:

141

Yläikkuna 1,8 m lattiasta

Asunto V 184,9 htm2 1. krs 94,0 htm2 2. krs 90,9 htm2

Lisätuki terassisäleikölle, 40x40

1 550

1 691

D

Lisätuki terassisäleikölle, 40x40

Lisätuki terassisäleikölle, 40x40

2 775

Asunto N 184 htm 1. krs 94,0 htm2 2. krs 90,0 htm2

1 550

775

3

2

Kiinteä terassilasitus, karkaistu lasi asennettu 40x4 listoilla kiinni säleikön tukirakenteeseen

921

Putkiprofiilin päällä höylätty puuprofiili

Ritilätasot, irroitettavat, lehtikuusi 117x28 mm

975

Kiinteä terassilasitus, karkaistu lasi asennettu 40x4 listoilla kiinni säleikön tukirakenteeseen

B

1

Neopreeni kumimatto 4 mm

PP

Filmipintavaneri 18 mm

Lisätuki terassisäleikölle, 40x40

Vanerin alapintaan asennettu valaisimet 13662137 kts. valaistus- ja sähkösuunnitelmat

Rimoitus 40 x 50 mm hienosahattu A4-luokan lehtikuusi, kk 125 kuten julkisivussa

Avattava lasitus lasitoimittajan mukaan, kiinnitys sivusta teräsrakenteeseen ei pystytukia, leveys kts. pohjakuvat

Avattava lasitus lasitoimittajan mukaan, kiinnitys sivusta teräsrakenteeseen ei pystytukia, leveys kts. pohjakuvat

955

14,700

Vedenpoisto terassin päädystä

+14,700

150 x 50 k 400, lehtikuusi, hienosahattu

Rimoitus 40 x 50 mm hienosahattu A4-luokan lehtikuusi, kk 125

1 950

Lisätuki terassisäleikölle, 40x40

Rimoitus 40 x 50 mm hienosahattu A4-luokan lehtikuusi, kk 125

975

Lisätuki terassisäleikölle, 40x40

1 890

1 890

18,0 m2

5,4 m2

2 130

295

75 33 20 80

11,5 m2

+11.205

955

Valuun asennettu valaisimet Konst Smide Halogen Ground Spotlight kts. valaistus- ja sähkösuunnitelmat

pelti, sävy RAL 7042

238

20

Lattiakaivot ja kallistukset kts. rakennesuunnittelijan ja LVI-suunnittelijan kuvat

Ritilätasot, irroitettavat, lehtikuusi 117x28 mm

+11,500

+11,205

galv. maalattu pelti, sävy RAL 7042

120x80x3,6

B

150

700

750

750

Lattiakaivot ja kallistukset kts. rakennesuunnittelijan ja LVI-suunnittelijan kuvat

+11,500 säleikkö PL 4x40 k 40, pysty sävy RAL 7042

28

Teräskannattimet, kuumasinkitty 80x40x3,6

Lisätuki terassisäleikölle, 40x40 Teräsrakenteet kts. rakennesuunnittelijan kuvat

Kiinteä terassilasitus, karkaistu lasi asennettu 40x4 listoilla kiinni säleikön tukirakenteeseen

50x75, kestopuu

14,700

Lisätuki terassisäleikölle, 40x40

Teräsrakenteet kts. rakennesuunnittelijan kuvat

Terassilaudoitus lehtikuusi 117x28 mm

12,0 m2

210

2 130

27,3 m2

1 910

A 15,2 m2

A

Valuun asennettu valaisimet Konst Smide Halogen Ground Spotlight kts. valaistus- ja sähkösuunnitelmat

+11,500 säleikkö PL 4x40 k 40, pysty sävy RAL 7042

+11,205

galv. maalattu pelti, sävy RAL 7042 havuvaneri 10 mm

havuvaneri 10 mm

250

+10,940

100

pystykoolaus 25x100, k 300

+10,940

pystykoolaus 25x100, k 300 40x40 KP

40x40 KP R72-131

pelti, sävy RAL 7042

300

510

R72-135

320

pelti, sävy RAL 7042 R72-524

+10,345

R72-135

Saumausvaahto/ Eristevilla Saumausmassa

R72-131

+10,345

2 800

2. KRS

120

120

200

B

2 505

Sisäänaukeava, käsinlaukaistava savunpoistoikkuna

200

120

200

+8.700

24,8 m2 +8,800

C

C

Villa Frida Luonnos pääpiirustuksista 25.4.2006

2. kerros 1:100 C

4

Huoneistoalat: Asunto V 184,9 htm 1. krs 94,0 htm2 2. krs 90,9 htm2

2

3

D

Asunto N 184 htm2 1. krs 94,0 htm2 2. krs 90,0 htm2

Lasitettu parveke

2

B

1

PP PK

A A

11,500

B

8,800

9,750 B

Lasitettu parveke

C

C

1. kerros 1:100

26

PUU 2/14

Villa Frida Luonnos pääpiirustuksista 25.4.2006

C

ette maison pour deux familles a été conçue dans la partie de style Empire de la ville Porvoo de façon à conserver les grands arbres situés dans la cour. Le permis de construire pour ce terrain situé au coin de deux rues dans le centre de la ville n’a été employé que dans la mesure du nécessaire, car le client a souhaité conserver la cour pour l’usage commun. Les espaces extérieurs privés des appartements sont intégrés dans l’ossature du bâtiment et munis de toits vitrés et de parois en lattes de bois. Pour que la rampe vers le garage souterrain soit aussi courte que possible, le plancher du premier étage est placé au niveau des anciens bâtiments. Le sous-sol a été coulé sur place et le plancher intermédiaire est fait de dalles alvéolées. Les murs extérieurs et le toit ont des structures en bois. Le revêtement extérieur est en lattes de bois verticales qui continuent sur les parois des terrasses en créant un ensemble uni. n


Außenräumlichkeiten wurden mit dem Haupthaus, durch glasüberdachte und mit Holzgitterwänden ausgestattete Terrassen, verknüpft. | Les espaces extérieurs font partie de l’ossature du bâtiment et sont munis de toits vitrés et de parois en lattes de bois.

Haus VILLA FRIDA Maison Fläche | Etendue : 650 m2 Auftraggeber | Client : Perheet Families Nieminen & Vähäkangas Planungsbeginn | Début de la conception : 2007 Bauende | Livraison de la maison : 2010 Architektonische Planung | Livraison de la maison : Architekturbüro Heikkinen-Komonen Architects / Mikko Heikkinen, Markku Komonen, Tuomas Siitonen (Projektarchitekt | architecte de projet www.heikkinen-komonen.fi www.tuomassiitonen.fi Konstruktive Planung | Conception structurale : Ingenieurbüro Kalervo Kakko Ky Bauherrenberater | Conseil du maître d’ouvrage : Jarmo Pokki Oy Hauptauftragnehmer | Entrepreneur principal : Lapin teollisuusrakennus Oy

PUU 2/14

27


PROJEKTE | PROJETS Wohnhaus M-M MAISON Helsinki Finnland | Finlande Tuomas Siitonen Oy

Die Fassaden sowie der Balkon sind aus Lärchenholz, das mit den Jahren ergrauen wird. | Les façades et le balcon sont en mélèze qui deviendra gris au cours des années.

28

PUU 2/14

Text | Texte : Tuomas Siitonen Übersetzung | Traduction : Kielipalvelu Kauriin Kääntöpiiri Oy Bilder | Photos : Maija Luutonen, Tuomas Uusheimo


Fassaden | Elevation 1:500

+33,575 +32,250 +31,700 +30,550 +30,000

+27,300

+27,100

+24,300

+24,300

+24,450

Ein Grundstück, vier Generationen Une cour pour quatre générations

D

as neue Wohnhaus befindet sich im Stadtteil Oulunkylä in Helsinki, an einer viel befahrenen Straße. Auf demselben Grundstück, auf einem kleinen Hügel neben an, steht eine der wenigen erhaltenen Villen des frühen 20. Jahrhunderts. Auf der anderen Straßenseite steht ein altes Holzhaus, das ursprünglich als Casino gebaut wurde. Das Haus auf dem schattigen, nördlichen Abhang ergänzt die Häuserreihe, die an den Hügelabhang grenzt. Wegen des Tageslichts und des Ausblickes wurden die Wohnräume im ersten Stockwerk platziert. Die räumige Terrasse öffnet sich zum üppigen Garten hin, der sowohl von den Bewohnern des neuen Gebäudes als auch von denen des alten Hauses genutzt wird. Bei der Auswahl der Dachform des neuen Hauses war es wichtig, dass der Blick vom alten Haus zum Casino frei blieb. Die Auftraggeber hatten den Wunsch, ein individuelles Holzhaus mit interessant gestalteten Innenräumen zu haben und, dass die Möglichkeiten des Grundstücks optimal aus-

genutzt werden. Ziel war es, sowohl die Privatsphäre als auch das Zusammenleben mit den benachbarten Verwandten zu ermöglichen. Auf ein und demselben Grundstück leben vier Generationen: in dem Neubau das Ehepaar mit den kleinen Kindern, in der separaten Wohnung die Urgroßmutter und in dem alten Gebäude die Großeltern. Der Wohnraum des Neubaus öffnet sich zur Terrasse hin. Die Galerie bietet einen gemütlichen Ort um sich zu verweilen. An der höchsten Ecke des Hauses befinden sich die intimsten Räume, die Schlaf- und Arbeitsräume der Eltern. Darunter liegen die Kinderzimmer. Die Sauna, die Duschräume, der Hausarbeitsraum sowie eine separate Wohnung sind im Erdgeschoss angeordnet. Die Wände des untersten Geschosses wurden aus Betonblöcken gemauert und in der Zwischendecke wurden Betonhohldielen verwendet. Auf das unterste Geschoss wurde die Holzkonstruktion der oberen Stockwerke sowie die der Terrasse gebaut. Als Fassadenmaterial wurde das unbehandelte Sibirische Lärchenholz gewählt, das mit den Jahren ergrauen wird. n

Schnitt | Coupe 1:400

Fassaden | Elévation 1:400

+33,57 +33,575

+31,700 +30,886

+30,00

+27,30 +27,300 +26,670

+24,30 +24,300

PUU 2/14

29


PROJEKTE | PROJETS | M–M

Cette nouvelle maison est située à Oulunkylä, Helsinki, près d’une rue à forte circulation. Une des vieilles villas du début du 20ème siècle de cette zone résidentielle se trouve sur le même terrain, sur une éminence voisine. Une ancienne maison en bois, construite à l’origine comme un casino, est située sur l’autre côté de la rue.

S

ituée sur une pente nord ombragée, cette nouvelle maison complète la rangée de maisons de la colline. Sa salle de séjour a été placée au premier étage pour que ses habitants puissent jouir de la lumière du jour et des vues. La grande terrasse s’ouvre dans un jardin luxuriant qui sert de lieu de détente commun aux habitants de cette maison et de l’ancienne villa située sur le même terrain. La forme du toit de la nouvelle maison a été choisie pour conserver la vue de la terrasse de l’ancienne villa sur le casino situé à l’autre côté de la rue. Les habitants ont souhaité que l’architecte crée des espaces intérieurs intéressants, exploite les possibilités du terrain et dessine une maison en bois originale. Ils ont désiré conserver un espace privé, mais aussi pouvoir partager leur vie avec

30

PUU 2/14

les membres des familles voisines. Quatre générations vivent sur le même terrain : un couple d’environ 40 ans et leurs enfants dans la nouvelle maison, l’arrière-grandmère dans un studio et les grands-parents d’environ 70 ans dans l’ancienne villa. La salle de séjour de la nouvelle maison donne sur une terrasse. Elle possède une mezzanine. La chambre et le bureau des parents sont placés dans le coin supérieur de la maison et les chambres des enfants au-dessous de ceux-ci. Un petit studio ainsi qu’un sauna et une buanderie se trouvent au niveau de la cour. Les murs du sous-sol sont en blocs de béton et le plancher intermédiaire en dalles alvéolées. L’ossature en bois de la maison et de la terrasse a été construite sur le sous-sol. Le revêtement extérieur est en mélèze de Sibérie que les années rendront gris. n


0

1

2

3

4

5

Grundrisse | Plans d’étage 1:250

A

P

A

0

1

2

3

4

5

A

Wohnhaus M–M Maison

P

Bauende | Livrée en : 2013

A

0

1

2

3

4

5

Fläche | Superficie : 170 m² Hauptwohnung | Appartement principal : 118 m² Einzimmerwohnung | Studio: 25 m² Architektonischer Entwurf, Hauptplanung und innenarchitektonische Gestaltung | Conception architecturale et architecture d’intérieurs : Tuomas Siitonen Oy / Tuomas Siitonen, Mari Sollman

A

12,2 m2

Konstruktive Planung | Conception structurale : Marko Kujala Bauherrenberater | Conseil du maître d’ouvrage : Qtio Oy Hauptauftragnehmer | Entrepreneur principal : Lapinjärven Rakennus Oy / Arto Santanen Küchenmöbel | Meubles de cuisine : Matti Salminen, Tischler | menuisier A

www.tuomassiitonen.fi

PUU 2/14

31


PROJEKTE | PROJETS Haus RIIHI Maison Alajärvi Finnland | Finlande OOPEAA Office for Peripheral Architecture

Der Ruf der Felder L’appel de la plaine Das Riihi-Haus ist das Wohnhaus einer vierköpfigen Familie in Alajärvi, Finnland. Die Lage des Hauses neben einer Waldinsel an einem flachen Hang ermöglicht den Ausblick auf die Felder in dem unterhalb gelegenen Tal. In der Häusergruppe spiegelt sich die lokale Architekturtradition in neuer Art und Weise wieder.

B

ei der Auswahl der Formen und der Materialien der Gebäude wurde die umliegende Natur mitberücksichtigt. Ziel war ein gesundes und ökologisches Haus, das am Ende des Lebenszyklus wiederverwendbar ist. Holz wurde in den Konstruktionen, in Außen- und Innenoberflächen sowie in Dämmstoffen und in Luftdichtungsbahnen aus Papier verwendet. Alle Metalloberflächen sind aus naturfarbenem Aluminium. Die Gebäude bilden, wie bei einem tra-

32

PUU 2/14

ditionellen finnischen Bauernhof, einen Innenhof. Diese Lösung schützt den Innenhof vor dem Nordwind und sorgt für ein angenehmes Mikroklima. Die Eingänge befinden sich auf der Innenhofseite und an den offenen Ecken des Innenhofs öffnet sich das Panorama in die umliegende Landschaft. Im Innenhof werden noch Bäume eingepflanzt, die zukünftig Schutz vor der sommerlichen Hitze bieten werden. Die drei Gebäude um den Innenhof beherbergen die Wohnung des Unternehmer- und Künstlerehepaares, Hobbyräume und Garage sowie ein Atelier. Die Gebäude, einschließlich deren Wasserversorgung, werden mit vier Speicheröfen beheizt, und der Strom für die Beleuchtung mit Solarzellen aufladbaren Akkus geliefert. Das Gebäude ist ein Niedrigenergiehaus, das bei Bedarf aus dem Energie- und Wasserversorgungnetz sowie dem Kanalisationsnetz abgetrennt werden kann. Das L-förmige Hauptgebäude ist mit einem Walmdach bedeckt. Die an die Innenräume grenzenden Außenwände sind mit breiten Fichtenbrettern verkleidet, während die an der Trauflinie angebrachten Holzlat-

ten dem Haus ihre Außenform verleihen. Zwischen den zwei separaten Fassaden befinden sich Terrassen und die Eingangsbereiche. Die Verkleidung ist unbehandelt und ergraut mit der Zeit. Die Innenoberflächen in den Hobbyräumen und der Garage sind einfach und funktional. Die Holzoberflächen sowie der Boden des hohen Ateliers sind weiß gestrichen. Der Innenraum der Wohnung vermittelt eine behagliche und warme Atmosphäre. Wand- und Deckenoberflächen bestehen aus radial gesägten und mit Seife behandelten Fichtenbrettern. Dadurch wird eine helle und atmungsaktive Holzoberfläche erzielt. Die Böden in den Wohnräumen und in der Küche sind aus Beton und die der Schlafzimmer aus Esche. Die Wohnräume sind um den geputzten Betonkamin angeordnet. Oberhalb des Kamins befindet sich eine Galerie, von der aus man einen Blick auf die umliegende Feldlandschaft hat. Die Schlaf- und Nebenräume befinden sich in den Hausflügeln. Die Seitenflure auf der Innenhofseite dienen als Arbeitsräumlichkeiten oder als Spielplätze für die zwei kleinen Kinder der Familie. n


Die Gebäude bilden, wie bei einem traditionellen finnischen Bauernhof, einen Innenhof. | Les bâtiments sont placés autour d’une cour à la manière d’une ferme traditionnelle.

Text | Texte : Anssi Lassila Übersetzung | Traduction : Kielipalvelu Kauriin Kääntöpiiri Oy Bilder | Photos : Jussi Tiainen

PUU 2/14

33


PROJEKTE | PROJETS | RIIHI Der Innenraum der Wohnung vermittelt eine behagliche und warme Atmosphäre. Wand- und Deckenoberflächen bestehen aus radial gesägten und mit Seife behandelten Fichtenbrettern. | L’intérieur de la maison respire l’intimité et la chaleur. Les murs et les plafonds sont en sapin scié radialement et traité au savon.

C N

Riihi est la maison d’une famille de quatre enfants. Elle est bâtie à proximité d’un petit bois, sur une pente douce d’où s’ouvre une vue vers les champs dans la vallée. Ce groupe de bâtiments situé dans le petit village d’Alajärvi met en représente les traditions d’architecture locale avec de nouveaux moyens.

L

B

B

A

A

Grundriss | Plan d’étage 1:400

C

a forme et les matériaux des bâtiments sont bien adaptés à l’environnement. L’objectif était entre autre de construire une maison saine et naturelle qui pourrait être recyclée à la fin de son cycle de vie. Le bois a été employé dans les structures, les revêtements extérieurs et intérieurs, les isolations et la barrière d’étanchéité à l’air. Toutes les surfaces en métal sont en aluminium de couleur naturelle. Les bâtiments sont placés autour d’une cour à la manière d’une ferme traditionnelle. Cette solution protège la cour contre le vent du nord et crée un microclimat agréable. Les entrées sont placées du côté de la cour. Seuls les coins de la cour offrent des vues sur le paysage environnant. Les arbres à planter dans la cour abriteront contre le soleil dans les étés à venir. La maison, le garage, l’atelier et les locaux pour les hobbies de cette famille d’entrepreneurs-artistes sont placés dans trois bâtiments autour de la cour. Ces bâtiments et l’eau sont

0

34

PUU 2/14

1

2

5m


Fassaden | Elévations 1:500

0

1

2

5m

chauffés à l’aide de quatre cheminées qui récupèrent la chaleur. L’électricité pour l’éclairage provient d’accumulateurs chargés à l’aide de panneaux solaires. Il s’agit d’une maison à basse consommation d’énergie qui peut, au besoin, être isolée des réseaux d’eau et d’électricité ainsi que du système d’évacuation des eaux usées. Le bâtiment principal en forme de L est protégé par un vaste toit en croupe. Revêtu de planches de sapin épaisses, son mur extérieur suit la ligne de l’intérieur. Une paroi en lattes de bois fixée en ligne avec l’avant-toit définit la forme extérieure du bâtiment. Des terrasses et les entrées sont placées entre ces deux façades. Le revêtement n’a pas été traité et deviendra gris avec le temps. L’intérieur des locaux pour les hobbies et du garage est simple et pratique. Les surfaces en bois de l’atelier élevé, y compris le plancher, sont peintes en blanc. L’intérieur de la maison respire l’intimité et la chaleur. Les murs et les plafonds sont en sapin scié radialement et traité au savon. L’objectif était de créer une surface en bois claire et respirante. Le plancher des locaux de séjour et de la cuisine est en béton et celui des chambres en frêne. Les locaux de séjour sont placés autour d’un foyer crépi au-dessus duquel se trouve une mezzanine d’où s’ouvre une vue vers les champs. Les chambres et les pièces auxiliaires sont situées sur le côté extérieur des ailes. Les couloirs latéraux du côté de la cour peuvent être utilisés comme bureau ou aire de jeu pour les deux fils de la famille. n PUU 2/14

35


PROJEKTE | PROJETS | RIIHI

Die Holzoberflächen sowie der Boden des hohen Ateliers sind weiß gestrichen. | Les surfaces en bois de l’atelier élevé, y compris le plancher, sont peintes en blanc.

36

PUU 2/14


Haus RIIHI Maison Fläche | SSuperficie : 239 m² + 120 m² + 120 m² Architektonische Planung | Conception architecturale : OOPEAA/ Anssi Lassila (Hauptplaner | architecte principal), Jussi Vesala (Projektarchitekt | architecte de projet), Teemu Hirvilammi, Juha Pakkala, Katri Kosola Planungs- und Bauzeit | Période de conception et de construction : 2010–2014 www.oopeaa.com

PUU 2/14

37


PROJEKTE | PROJETS Rudolf Steiner Schule BOIS-GENOUD Ecole Rudolf Steiner Lausanne Schweiz | Suisse Localarchitecture Ratio Bois Sarl Text | Texte : Localarchitecture Übersetzung | Traduction : Kielipalvelu Kauriin Kääntöpiiri Oy Bilder | Photos : Matthieu Gafsou

Die Laubengänge sind mit feinen Stahlseilen vom Dach abgespannt. | Les coursives extérieures sont suspendues aux structures du toit par de tiges d’acier.

38

PUU 2/14


Vom Klassenzimmer in die Natur La classe au sein de la nature PUU 2/14

39


PROJEKTE | PROJETS | BOIS-GENOUD

Das neue Schulgebäude in Bois-Genoud, westlich von Lausanne, ergänzt das Campusareal der Rudolf Steiner Schule. Die Form der dreigeschossigen Schule folgt der architektonischen Prägung der umliegenden pavillonartigen Gebäude.

D

ie Außentreppe und die lange Rampe ermöglichen den Zugang zu den Laubengängen, von denen es eine direkte Verbindung zu den Vorräumen und Klassenzimmern gibt. Die balkonähnlichen Laubengänge bieten einen direkten Zugang in die Natur und werden gemäß der Waldorfpädagogik als Erweiterung der Klassenräume genutzt. Die komplett aus Holz gefertigte Nordfassade der Schule ist fast geschlossen. Sie schützt das Areal vor dem Verkehrslärm sowie dem Nordwind. Die gläserne Südfassade speichert die einstrahlende Sonnenwärme im Winter, und im Sommer schützen die breiten Laubengänge die Klassenräume vor Überhitzung. Die Laubengänge sind mit feinen Stahlseilen vom Dach abgespannt, so dass man die üppige Natur des Campusareals in den Klassenräumen genießen kann. n

40

PUU 2/14

Grundrisse | Plans d’étage 1:750

5

5


PUU 2/14

41


PROJEKTE | PROJETS | BOIS-GENOUD Le nouveau bâtiment d’école complète le campus de l’école Rudolf Steiner située dans la ceinture verte de Bois-Genoud, dans la partie ouest de Lausanne. L’aspect architectural de cette école qui s’élève sur trois niveaux est en harmonie avec celui des pavillons environnants.

Detail | Détail 1:125 TOITURE NORD plaquage Zinc Anthra en V forme en coin lambrissage 27mm contre lattage 50/60 mm pavatherm plus 80 mm panneau OSB 22 mm isolation isofloc 320 mm chevrons 120/320, e=650 mm panneau OSB 15mm pare vapeur vario KM vide technique 30 mm panneau 3-plis apparent 19 mm

TOITURE SUD panneaux photovoltaÔ ques plaquage Zinc Anthra lambrissage 27mm contre lattage 50/60 mm pavatherm plus 80 mm panneau OSB 22 mm isolation isofloc var. 320 ‡ 600 mm chevrons 180, var 320 ‡ 600 mm, e=700 mm pare-vapeur vario KM vide technique panneau 3-plis apparent 19 mm

U

n escalier extérieur et une longue rampe conduisent à des coursives extérieures d’où l’on accède aux halls d’entrée et aux salles de classe. Cellesci sont en contact direct avec la nature. Conformément à la pédagogie anthroposophique, les salles de classe s’étendent jusqu’aux coursives lorsqu’il fait beau temps. Le mur nord de ce bâtiment construit entièrement en bois est quasiment sans fenêtres. Il protège la cour contre le bruit de la circulation et les vents du Nord. Le côté sud vitré fait fonction de collecteur passif de la chaleur du soleil durant l’hiver. En été, les larges coursives protègent contre l’excès de chaleur. Les coursives extérieures sont suspendues aux structures du toit par de tiges d’acier. Il y a ainsi, depuis les salles de classe, une vue sur la nature abondante du campus. n

PAROIS NORD bardage mÈlËze teintÈ foncÈ 25 mm, a=10 vide ventilation 2x27mm pavatherm plus 80 mm isolation isofloc 320 mm ossature bois 60/320, e=650 mm panneau OSB 15 mm vide technique 40 mm dÈsolidarisation par rondelles souples 16 mm panneau OSB 15 mm panneau 3-plis apparent 19 mm

DALLES 1ER ET 2E ETAGE nÈons encastrÈs dalle bresta 200 - 220 mm ÈtanchÈitÈ bÈton armÈ 160 mm isolation acoustique 30 + 20 mm feuille PE chape apparente cirÈe 80 mm

COURSIVES EXTERIEURES 1ER ET 2E ETAGE Fermacell 12.5 mm Solives C24 120 x 260, e=600 mm Panneau 3 plis 27 mm EtanchÈitÈ Lattage 55 mm sur bande ÈlastomËre Plancher ajourÈ mÈlËze teintÈ prÈ-grisÈ 40mm

PAROIS CONTRE TERRE drainage isolation rigie 120 mm muret bÈton armÈ 220 mm isolation 75 mm pare-vapeur ÈlÈments antivibratiles ponctuels 16mm contre lattage 27 mm panneau OSB 15 mm panneau 3-plis apparent 19 mm

Coupe constructive

0

50cm

Die gläserne Südfassade speichert die einstrahlende Sonnenwärme und die Laubengänge schützen die Klassenräume vor Überhitzung. | Le côté sud vitré fait fonction de collecteur passif de la chaleur du soleil. Les larges coursives protègent contre l’excès de chaleur.

42

PUU 2/14


Rudolf Steiner Schule BOIS-GENOUD Ecole Rudolf Steiner Auftraggeber | Client: ERSL – Ecole Rudolf Steiner Lausanne Bauende | Année de livraison : 2012 Baukosten | Coûts de la construction : 730 CHF/m³ Fläche | Superficie : 1.368 m² Architektonische Planung | Conception architecturale : Localarchitecture / Manuel Bieler, Antoine Robert-Grand Pierre, Laurent Saurer, Nicolas Willemet, EPFL SIA BSA Architects Konstruktive Planung | Conception structurale : Ratio Bois Sarl / Marcel Rechsteiner Akustische Planung | Conception acoustique : EcoAcoustique SA / M. Juguin Solarmodule | Panneaux solaires : Respect Sàrl in Saoint-Livre Holzkonstruktion | Ossature en bois : Lambelet Charpente SA in Puidoux Ausgangstüre | Portes extérieures : Gindraux SA in Saint-Aubin Sonnenschutzlamellen | Grilles de protection contre le soleil : Curtains, Janam SA in Pully Innentüre | Portes intérieures : André SA in Yens-sur-Morges www.localarchitecture.ch

PUU 2/14

43


PROJEKTE | PROJETS Eingang KIERRE Entrée Helsinki, Espoo Finnland | Finland Wood Program 2013–2014

Die Furnierholzkreuze wurden mit laminierten und gebogenen Randbalken aus Furnierschichtholz so zusammengebunden, dass dadurch 3 Schichten entstanden sind. Bei der Verbindung der Furnierholzkreuze und der Randbalken wurden Keilverbindungen verwendet. | Ces croix en lamibois ont été fixées dans une poutre d’extrémité en contreplaqué de bouleau à trois couches avec des joints clavetés qui étaient utilisés pour courber la poutre d’extrémité de façon qu’elle ait la forme correcte.

44

PUU 2/14


Beeindruckender Eingang Une entrée grandiose Kierre wurde als Eingangstor für den Millenium-Pavillon von Technology Academy im Kansalaistori-Park in Helsinki gebaut. Im Pavillon wurden im Frühjahr 2014 verschiedene öffentliche Veranstaltungen zum Thema Technik organisiert sowie der MilleniumTechnologiepreis (1 Mio. Euro) verliehen. Das Tor dient den Besuchern als Landmarke zum Veranstaltungszelt. Text | Texte : Wood Program Übersetzung | Traduction : Kielipalvelu Kauriin Kääntöpiiri Oy Bilder | Photos : Kimmo Räisänen

D

er Name Kierre (auf Deutsch Drehung) kommt aus der 180 Grad gedrehten Form des Tores. Eine simple Idee führte zu einer komplizierten, in zwei Richtungen gebogenen Geometrie, bei deren Umsetzung jedoch ebene, in Form verarbeitete Holzteile verwendet wurden. Die Geometrie der Konstruktion wurde gleichzeitig mit Hilfe eines parametrischen Modells und Miniaturen weiterentwickelt. Als Tools wurden Grasshopper und Rhino3D verwendet, und bei der Erstellung der Miniaturen wurden Laserschneider eingesetzt. Für die Verbindungen und Details wurden mehrere 1:1 Holzmodelle verwendet und die daraus folgenden Ideen wurden bei der 3D-Modellierung weiter ausgefeilt. Die Konstruktionsanalysen wurden mit Hilfe der Robot-Software erstellt. Das Ergebnis war ein Bausatz aus 106 verschiedenen Holzkomponenten, 42 Sonnenschutzplanen, 6 Stahlfüßen und 8 Terrassenelementen. Die Holzteile wurden mit einem

5-Achs-CNC-Fräser bearbeitet. Der Holzrahmen besteht aus 28 Kerto-Furnierholzteilen, die eingekerbt und kreuzweise miteinander verschraubt wurden. Die Furnierholzkreuze wurden mit laminierten und gebogenen Randbalken aus Furnierschichtholz so zusammengebunden, dass dadurch 3 Schichten entstanden sind. Bei der Verbindung der Furnierholzkreuze und der Randbalken wurden Keilverbindungen verwendet, mit deren Hilfe die Randbalken in ihre Form gebogen werden konnten. Zwecks Befestigung wurden die Verbindungen noch verschraubt. Auf Grund der kurzen Bauzeit mussten die Komponenten in drei Modulen zum Aufstellungsort transportiert und innerhalb eines Tages zusammengebaut und montiert werden. Die einzelnen Module wurden durch Bolzenverbindungen miteinander verbunden. Anschließend wurde die Konstruktion mit Sonnenschutzplanen aus Polyester ausgestattet und auf eine 150 Quadratmeter große Rampe aus Thermowood aufgestellt, die die Besucher in den Pavillon führte. n PUU 2/14

45


PROJEKTE | PROJETS | KIERRE

Kierre a été bâti comme porte d’entrée dans le pavillon Millénium de l’Académie technologique de Finlande qui se trouvait sur la Place des citoyens, à Helsinki, durant le printemps 2014. Différents événements publics relatifs à la technologie y ont été organisés et l’Académie technologique y a également décerné son prix Millénium d’un million d’euros. Cette porte était un repère qui guidait le public vers le pavillon. Konstruktionsanalyse: : maximale Belastungen | Analyse structurelle : contraintes maximales.

L

e nom Kierre (= spirale) est dû à la forme de cette porte courbée à 180 degrés. Une idée simple a mené à une œuvre géométrique complexe inclinée dans deux directions. Elle a toutefois été construite en éléments de bois plats. La géométrie de la structure a été mise au point en utilisant simultanément un modèle paramétrique et des modèles réduits en bois. Une découpeuse laser a été utilisée pour fabriquer les modèles réduits et les applications Grasshopper et Rhino3D pour établir le modèle paramétrique. Plusieurs modèles en bois en taille réelle ont été faits pour les raccordements et les détails. Un modèle tri-

46

PUU 2/14

dimensionnel a été établi pour mettre la dernière main aux idées qui en sont nées. Les analyses structurelles ont été faites avec l’application Robot. Le résultat final consistait en un kit de construction composé de 106 différentes pièces en bois, 42 toiles de protection solaire, six pieds en acier et huit éléments de terrasse. Un centre d’usinage CNC 5 axes a été employé pour usiner les pièces en bois. L’ossature en bois comprenait 28 pièces en lamibois qui ont été encochées et vissées les unes aux autres en forme de croix. Ces croix en lamibois ont été fixées dans une poutre d’extrémité en contreplaqué de bouleau à trois couches avec des joints clavetés qui

étaient utilisés pour courber la poutre d’extrémité de façon qu’elle ait la forme correcte. Les raccordements ont ensuite été renforcés avec des vis. En raison de la courte période de construction disponible, il a fallu assembler les éléments préfabriqués en trois modules qui ont été transportés sur place et montés au cours d’une journée. Ces modules ont été fixés les uns aux autres à l’aide de raccords boulonnés. Des toiles de protection solaire en polyester et une rampe en bois Thermo de 150 m2 pour conduire les visiteurs dans le pavillon ont donné les touches finales à cette structure. n


PUU 2/14

47


Eingang KIERRE Entrée Auftraggeber | Client : Technology Academy Finland TAF, Aalto University Planung und Bau | Conception et construction : Wood Program 2013-2014 / Ana Rosa García Olmedo, Andrés Rivadeneyra, Ayana Naoi, Fahimeh Fotouhi, Ignacio Kaibel, Lorenzo Marconi, M. Emin Şişman, Margarida Andrade, Mark-Henri Decrausaz, Minwoo Seo, Nicolas Pratt, Sylvia De Angelis, Takahiro Minamino, Tuuliki Širokova, Zhang Shangshang Konstruktive Planung | Conception structurale : Antti Haapasalmi (zusammen mit | Wood Program) Tutoren | Directeurs : Pekka Heikkinen, Hannu Hirsi, Philip Tidwell Kerto-Furnierholzteile, Birkensperrholz, Thermowood-Terrasse | Pièces en lamibois, contreplaqué de bouleau, terrasse en bois traité thermo : MetsäWood

Eine simple Idee führte zu einer komplizierten, in zwei Richtungen gebogenen Geometrie. | Une idée simple a mené à une œuvre géométrique complexe inclinée dans deux directions.

48

PUU 2/14

Verbindungselemente | Pièces de fixation : Würth Finland Klebstoffe | Adhésifs : Kiilto Oy Stahlelemente | Pièces en acier : Ruukki Oy, Protoshop Sonnenschutzplane | Toile de protection solaire : Sunsystems Oy CNC-Fräsarbeiten | Usinage CNC : Viisax Oy, Helsingin kaupungin rakentamispalvelut Stara Transport | Transport : Nurminen Heavy Planungs- und Bauzeit | Période de conception et construction : November 2013 bis April 2014 | Novembre 2013 – avril 2014 Größe | Superificie : 150 m² kierrepavilion.wordpress.com, woodprogram.fi, taf.fi


Eine neue Generation der Holzarchitektur stellt sich vor VUOSIRENKAITA 1994–2014 Eine Ausstellung des Architekturmuseums 8. Oktober 2014 bis 25. Januar 2015 u Die Ausstellung „Vuosirenkaita 1994–2014“ (auf Deutsch

Jahresringe) zeigt die Geschichte der finnischen Holzarchitektur der letzten zwei Jahrzehnte. Mit der Ausstellung, die in Zusammenarbeit vom Architekturmuseum und der Aalto-Universität organisierte wurde, wird gleichzeitig das 20-jährige Jubiläum von „Holzstudio“ gefeiert. Das Holzstudio wurde im Jahr 1994 im Fachbereich Architektur der Aalto-Universität gegründet. Das Studio wuchs zu einem 1-jährigen materialbezogenen Ausbildungsprogramm „Wood Program“, bei dem die Architekturstudenten sowohl planen als auch bauen können. Viele Architekten der neuen Generation Finnlands haben an diesem Programm teilgenommen, aber auch bei internationalen Architekturstudenten erfreut es sich immer größere Beliebtheit. Die Ausstellung zeigt neben den Arbeiten des Holzstudios auch die aktuellen Trends der finnischen Holzarchitektur. Die Ausstellungsstücke heben viele Formen der Holzarchitektur hervor, die von der jetzigen Architekturgeneration mit neuen Methoden, unter Berücksichtigung alter Traditionen, gebaut werden. n

Architecture en bois : nouvelle génération ANNEAUX ANNUELS 1994–2014 Exposition au Musée de l’architecture, 8.10.2014–25.1.2015 u L’exposition Anneaux annuels 1994–2014 montre l’histoire de la nouvelle architecture en bois finlandaise des deux dernières décennies. Organisée conjointement par le Musée de l’architecture et l’Université Aalto, elle célèbre aussi le 20ème anniversaire du Puustudio (Atelier du bois). Cet atelier a été créé dans le département d’architecture de l’Université Aalto en 1994. Il s’est transformé en Wood Program, un cursus d’un an concentré sur un seul matériau et fournissant aux étudiants en architecture une expérience pratique de conception et de construction. Ce cursus a été apprécié aussi bien sur le plan national qu’international. Outre l’Atelier du bois, l’exposition se concentre sur les tendances actuelles de l’architecture en bois finlandaise. Les œuvres sélectionnées mettent en évidence les formes variées de l’architecture en bois que la nouvelle génération d’architectes crée avec de nouvelles méthodes tout en mettant à profit les traditions. n

www.mfa.fi, www.woodprogram.fi

Text | Texte : Ilona Hildén Übersetzung | Traduction : Kielipalvelu Kauriin Kääntöpiiri Oy

PUU 2/14

49


Suomen luontokeskus Haltia / Paavo Lehtinen

P U U P A L K I N T O 2 0 13 • S U O M E N L U O N T O K E S K U S H A L T I A • A R K K I T E H T I T O I M I S T O L A H D E L M A & M A H L A M Ä K I O Y

Puuinfo Oy kutsuu suunnittelijoita, rakennuttajia, rakentajia sekä muita rakennetusta ympäristöstä kiinnostuneita tekemään ehdotuksia vuoden 2014 Puupalkinnon saajaksi. Puupalkinto annetaan rakennukselle, sisustukselle tai rakenteelle, joka edustaa korkealaatuista suomalaista puuarkkitehtuuria tai jossa puuta on käytetty innovatiivisella tavalla. Palkintolautakunta kiinnittää huomiota myös

erityisesti energia- ja ympäristöasioihin. Ehdotettavien kohteiden tulee valmistua elokuun 2014 loppuun mennessä. Vapaamuotoiset ilmoittautumiset tulee toimittaa Puuinfoon 30.9.2014 mennessä. Liittäkää ehdotukseen lyhyt selostus kohteesta sekä sitä selventäviä valokuvia ja piirustuksia. Puupalkinnon saaja julkistetaan 27.11.2014 Puupäivillä Helsingin Wanhassa Satamassa

Puuinfo Oy, PL 381, 00131 Helsinki • Lähetyskuoreen tulee merkitä ”Puupalkinto 2014”tai s-postitse info@puuinfo.fi • Lisätietoja antaa Toimitusjohtaja Mikko Viljakainen Puh. 040-526 6413


INFO: info@puuinfo.fi

Holz hat eine erholsame und beruhigende Wirkung

D

urch Verwendung von Holz kann der Gemütszustand und das Stressniveau beeinflusst werden. Die Studien beweisen, dass die Menschen sowohl physiologisch als auch psychologisch positiv auf die Anwendung von Holz reagieren. Holzoberflächen in Innenräumen wirken auf Menschen warm, häuslich und beruhigend. Holz hat die Fähigkeit den Stresspegel des Körpers zu regulieren. Bei einem Vergleich von unterschiedlichen Arbeitsräumen war der Stresspegel – gemessen an der elektrischen Leitfähigkeit der Haut – in solch einem Arbeitszimmer am niedrigsten, dessen Möbel aus Holz waren. Eine vergleichbare, beruhigende Wirkung konnte nicht einmal durch weiß möblierte Räume, die mit Pflanzen ausgestattet wurden, erreicht werden. Das Berühren einer Holzoberfläche gibt den Menschen das Gefühl von Geborgenheit, Gemütlichkeit und Natürlichkeit. Das Berühren von z. B. raumwarmem Aluminium, kühlem Plastik und rostfreiem Stahl verursacht dagegen eine Erhöhung

des Blutdruckes. Das Berühren einer Holzoberfläche rief in diesen Studien dagegen eine solche Reaktion nicht hervor. Die vorteilhafte Wirkung von Holz kann, laut den Studien, nicht durch Holzimitate erreicht werden. Durch physiologische Messungen wurde bewiesen, dass die Schlafqualität sowie die Erholung nach Stresssituationen in einem Schlafzimmer mit Holzeinrichtung besser waren, als in einem mit Holzimitaten. Auch in Schulräumen wurde die Wirkung der vorteilhaften psychologischen Eigenschaften von Holz bereits festgestellt. Die mit Herzfrequenz-Variabilität gemessenen Stressausschläge der Schüler, die in einer Massivholzklasse unterrichtet wurden, wurden am Morgen, kurz nach dem Betreten des Klassenzimmers geringer. In der Kontrollklasse hielt der leichte Stresszustand im Körper den ganzen Schultag an. Die Stresssymptome der Schüler wie z. B. das Gefühl von Müdigkeit und Antriebslosigkeit waren in einem Klassenzimmer mit Holzeinrichtung geringer als in gewöhnlichen Klassenzimmern. Die Anwendung von Holz scheint sich somit auf das Verhalten der Menschen sowie auf die soziale Wahrnehmung auszuwirken. In Geschäftsgebäuden, in denen Holz verwendet wurde, empfanden die Besucher die Mitarbeiter freundlicher als in Räumlichkeiten ohne Holz. In Seniorenwohnheimen wurde eine interessante

Beobachtung gemacht: Wurde in Wohnheimen Holzmaterialien in Gebrauch genommen, nahmen die Interaktionen der Senioren sowie die Wahrnehmung der Umgebung zu. Holz ist zudem ein antibakterielles Material. Man hat festgestellt, dass es das Wachstum schädlicher Keime verhindert. Aus diesem Grund wird Holz beispielsweise gerne in Saunas, Duschräumen und Küchen verwendet. Die positive Auswirkung von Holz auf die Akustik und Raumluftqualität ist bereits seit langem bekannt. Die guten akustischen Eigenschaften von Holz hat man traditionell in Instrumenten sowie Vorlesungs- und Konzertsälen genutzt. Darüber hinaus besitzt Holz die Fähigkeit, Feuchtigkeit aufzusaugen und freizugeben und so die Schwankungen der Luftfeuchtigkeit in Innenräumen auszugleichen. Eine stabile Raumluftfeuchtigkeit verbessert die Qualität der Luftfeuchtigkeit und führt gleichzeitig zu einem verminderten Lüftungsbedarf, was wiederum Auswirkung auf die Energieeffizienz des Gebäudes hat. Die Auswirkungen der Holzoberflächen auf den menschlichen Organismus sind neben finnischen Forschungsinstituten u. a. auch in Norwegen, Österreich, Japan und Kanada erforscht worden. Den Grund für die positive Wirkung des Holzes ist jedoch noch unbekannt. Dennoch wird sie durch viele alte Volksweisheiten über Holz bestätigt. n

Text | Texte : Mikko Viljakainen, Übersetzung | Traduction : Kielipalvelu Kauriin Kääntöpiiri Oy

Die Anwendung von Holz in Innenräumen scheint laut den neuesten Studien erstaunlich positive Wirkungen auf die Menschen zu haben. Laut diesen Studien ist Holz ein Gesundheit und Erholung förderndes Material.

Le bois est vivifiant et apaisant Selon les études les plus récentes, le bois semble avoir des effets étonnamment bénéfiques sur le bienêtre des hommes et contribuer à la santé et à son rétablissement.

L

’emploi du bois peut influer sur l’état d’esprit et le niveau de stress. Les études montrent que les hommes ont une réaction physiologique et psychique positive au bois. Les surfaces en bois apportent de la chaleur, de l’intimité et du calme dans l’habitat.

Le bois semble avoir la capacité de régler le niveau de stress de l’organisme humain. Lorsque l’on a comparé divers espaces de travail, le niveau de stress mesuré par la conductibilité électrique de la peau était au plus bas dans un espace qui comprenait des meubles en bois. Même les plantes vertes dans une pièce peinte en blanc n’ont pas donné le même résultat. Toucher une surface en bois crée un sentiment de sécurité, de douceur et de proximité avec la nature. Par contre, toucher par exemple de l’aluminium à température ambiante, du plastique froid ou de l’acier

inoxydable provoque une augmentation de la pression artérielle. Le bois n’a pas provoqué de réaction similaire dans les études. Selon les études, les imitations du bois ne semblent pas pouvoir reproduire ces effets favorables. Démontrées par des mesures physiologiques, la qualité du sommeil et la récupération après un état de stress sont meilleures dans une pièce revêtue de bois réel que dans une pièce revêtue d’imitation de bois. Les effets psychologiques favorables du bois ont été également remarqués dans les écoles. Dans une salle de classe entièPUU 2/14

51


52

PUU 2/14

Studio Widnäs, Fiskars, Bild | Photo: Kimmo Räisänen

rement revêtue de bois, le pic de stress matinal des écoliers, mesuré à l’aide de la variation du battement du cœur, s’est rapidement atténué après l’arrivée à l’école. Dans une salle de classe ordinaire, l’organisme des écoliers était en état de stress modéré durant toute la journée. Les écoliers éprouvaient moins de signes de stress, tels que la fatigue et le sentiment d’apathie, dans une salle de classe revêtue de bois que dans une salle de classe ordinaire. Il semble que l’emploi du bois dans l’aménagement intérieur influe même sur le comportement des personnes et les réactions sociales. La première impression des visiteurs à l’égard des employés des bureaux où un grand nombre de produits en bois ont été placés est plus favorable qu’à l’égard de ceux qui travaillent dans un bureau meublé sans produits en bois. Une observation intéressante et inattendue concerne les logements pour les personnes âgées. Lorsque des matériaux et des surfaces en bois ont été adoptés dans les foyers, l’interaction et l’observation de l’environnement des personnes âgées ont augmenté. Grâce à son effet anti-bactérien, le bois prévient la croissance des microbes nuisibles. C’est pourquoi le bois est volontiers utilisé par exemple dans les saunas, les salles de bain et les cuisines. Il est bien connu que les surfaces en bois peuvent influer sur l’acoustique et la qualité de l’air intérieur. Les excellentes propriétés acoustiques du bois sont traditionnellement mises à profit dans la fabrication des instruments de musique et les revêtements intérieurs des salles de conférence et de concert. Le bois a également la capacité d’absorber l’humidité et de la restituer si besoin, c’est-à-dire de réguler les variations d’humidité intérieure. Un niveau égal d’humidité permet d’améliorer la qualité de l’air intérieur en diminuant le besoin d’aération et en augmentant l’efficacité énergétique. Les effets des surfaces en bois sur l’organisme humain ont été étudiés entre autres en Norvège, en Autriche, au Japon et au Canada. La cause de ces effets bénéfiques n’est pas encore connue. Ces études ont toutefois permis de confirmer de nombreux anciens savoirs populaires relatifs au bois. n

Hirsipaneeli 20x214x2370

valkoinen päätypontattu. Menekki 5 jm/m2. Saatavilla myös valkolakattuna.

Valikoimassamme myös kulmapalat koristelistoille.

Kattolistapalat 1 kpl/pkt ja peitelistapalat 2 kpl/pkt.

Jälleenmyynti: K-raudat, rautiat ja puutavaraliikkeet www.arvolista.fi /facebook


INFO: info@puuinfo.fi

Quellen | Sources : Gesundheitliche Auswirkungen einer Massivholzausstattung in der Hauptschule Haus im Ennstal.Human Research Institute, Institute of Health Technology. Opportunities for Increased Use of Wood as a Visual Material in Built Environments. David Fell, Patrick Lavoie. 2009. Quebec: FPInnovations – Forintek Division. Wood in the human environment: restorative properties of wood in the built indoor environment. David Fell. 2010. Vancouver: The University of British Columbia. Influence of wood wall panels on physiological and psychological responses. Satoshi Sakuragawa, Yoshifumi Miyazaki, Tomoyuki Kaneko, Teruo Makita. J Wood Sci (2005) 51:136–140. Change in the impression of rooms with interior wood finishes arranged differently: questionnaire survey with the use of photographs for the analysis of impressions of rooms concerning living activities. Satoshi Sakuragawa. Wood Sci (2006) 52:290–294

Effects of contact with wood on blood pressure and subjective evaluation. Satoshi Sakuragawa, Tomoyuki Kaneko, Yoshifumi Miyazaki. J Wood Sci (2008) 54:107–113. Behavior Changes in Older Persons Caused by Using Wood Products in Assisted Living. Anme T. et al. Public Health Research 2012, 2(4): 106–109. Influence of wooden-finish for reinforced concrete schoolhouse on elementary school student’s stress response. Tsurumaki, M. et al. Saitama University, Japan. Visual effects of interior design in actual-size living rooms on physiological responses. Tsunetsugu Y. et al. Building and Environment 40 (2005) 1341– 1346. Trends in research related to ‘‘Shinrin-yoku’’ in Japan. Yuko Tsunetsugu, Bum-Jin Park, Yoshifumi Miyazaki. Environ Health Prev Med (2010) 15:27–37. Physiological effects in humans induced by the visual stimulation of room interiors with different wood quantities. Yuko Tsunetsugu, Yoshifumi Miyazaki, Hiroshi Sato. J Wood Sci (2007) 53:11–16.

Restorative environment Project – Part 1. Marjut Nousiainen, 2013. Kymenlaakso University of Applied Sciences. Wood use in a hospital environment: VOC emissions and air quality. Anders Q. Nyrud, Tina Bringslimark, Finn Englund. European Journal of Wood and Wood Products 2012, Volume 70, Issue 4, 541–543. Patient rooms with different degrees of wood: a preference study conducted among hospital staff. Tina Bringslimark, Anders Q. Nyrud. World Conference on Timber Engineering, Italy 2010. Is interior wood use psychologically beneficial? A Review of psychological responses toward wood. Anders Nyrund, Tina Bringslimark. Wood and Fiber Science (2010) 42: 202–218. Evidence-based biophilic design. Tina Bringslimark, Kristian Bysheim, Anders Q. Nyrud. Science without Borders. Transactions of the International Academy of Science H&E, Special Edition International Conference Oslo 2009, 35–42

ARKKI Sisustusvaneri

Asennusvalmiilla Arkki-sisustusvanerilla toteutat vaativatkin ideasi. Voit rakentaa suuria puupintoja tai maustaa kotisi pienillä yksityiskohdilla.

Omistautunut puulle Jälleenmyynti puutavaraliikkeet ja rautakaupat kautta maan.

www.koskisen.fi


AUS HOLZ | EN BOIS VRIMMEL Strinda, Trondheim Norwegen | Norvège Pasi Aalto, Per Christian Stokke Text | Texte : Pasi Aalto Übersetzung | Traduction : Kielipalvelu Kauriin Kääntöpiiri Oy Bilder | Photos : Pasi Aalto

Planung und Modellierung | Conception et modélisation 3D : Pasi Aalto, Architekt, Professor / The Norwegian University of Science and Technology NTNU, Trondheim, Per Christian Stokke, Lichtkünstler | artiste de lumière / Ljos AS Ausstellungsort | Emplacement : Strinda Gymnasium | Strinda High School Trondheim, Norwegen | Norvège

54

PUU 2/14


Spiel der Lichter Scintillement des lumières

V

rimmel ist ein aus Birkenholzsperrholzlatten und LED-Leuchten zusammengebautes Kunstwerk im norwegischen Trondheim. Die in zwei Richtungen gebogene Oberfläche wurde mit einem formgeschnittenen, 24 mm dicken Sperrholz realisiert. In diesem Kunstwerk verbinden sich die Freiheit der Kunst und die nahtlose, digitale Herstellung. Während der Entwurfsphase wurde das Schnittmodell für die Sperrholzplatten gefertigt. Bei dem Test wurde festgestellt, dass 70 % des Materials unbrauchbar werden würde. Somit begann man, die Form mit Hilfe von parametrischer Planung zu entwickeln. Es wurde entschieden, die frei wellenförmige Oberfläche mit einem möglichst geringen Anteil an Sperrholz zu realisieren. Die an die Wand zu befestigende Seite wurde horizontal in zwei Teile geteilt und beide Teile bekamen ihre eigenen Parameter. Die Schnittformen der Bögen sowie die dafür benötigte Anzahl der Platten wurden anhand der Oberfläche bestimmt. Die dreidimensionale Form wurde bei der Optimierung des 2D-Schnittmodells angepasst. Die Auswirkung der Modelloptimierung auf die Form der Oberfläche wurde in der 3D-Ansicht betrachtet. Für das Kunstwerk wurden anstelle von ursprünglich geplanten 61 Sperrholzpatten nur noch 21 Platten benötigt. Der Materialschwund konnte somit auf weniger als auf ein Fünftel reduziert werden. Entsprechende Zeitersparnis wurde bei der Bearbeitung der Platten erreicht. Um den Transport zu erleichtern, ließ man die Sperrholzbögen teilweise an den Platten befestigt. Vor der Wandmontage der Bögen wurden die LED-Leuchten und das Steuergerät an der Wand angebracht. Die Reihenfolge der Montage sowie die Höhenlinie an der Wand war zwar in den Bögen markiert, jedoch wurden diese beim Zusammenbau frei angepasst. Der Lichtkünstler Per Christian Stokken wurde durch die Meeresströme für dieses Kunstwerk inspiriert. Die LED-leuchten wurden so programmiert, dass sie auf vorbeilaufende Menschen und andere Anreize reagieren, oder einfach verschiedene Lichter hinter der Sperrholzoberfläche reflektieren. n

V

rimmel est une œuvre d’art composée de lattes de contreplaqué de bouleau et de lumières LED et placée à Trondheim, Norvège. Il s’agit d’une surface faite de contreplaqué de 24 mm coupé sur mesure et courbée dans deux directions. Dans cette œuvre, la liberté artistique s’unit harmonieusement à une chaîne de production numérique. Un modèle de coupe des panneaux de contreplaqué a été préparé dans la phase d’ébauche. Il a montré que 70 % du matériau serait gaspillé. La méthode de conception paramétrique a été employée pour mettre au point la forme. On a décidé de réaliser la surface en ondulation libre avec une quantité de contreplaqué aussi petite que possible. La surface a été répartie horizontalement en deux sections pour lesquelles des paramètres ont été définis. Les modèles de coupe des arcs et le nombre de feuilles nécessaires ont été déterminés à partir de la surface. La forme tridimensionnelle a été modifiée lors de l’optimisation du modèle de coupe bidimensionnel. L’effet de cette optimisation sur la forme superficielle a été étudié dans un fichier tridimensionnel. 21 panneaux de contreplaqué ont suffi à la réalisation de l’œuvre finale au lieu des 61 projetés. La perte de matériau s’est réduite à moins d’un cinquième de ce qui était prévu et une économie de temps d’usinage correspondante a été obtenue. Afin de faciliter le transport, les arcs en contreplaqué n’ont pas été entièrement détachés des panneaux. Les lumières LED et leurs unités de commande ont été dissimulées dans la paroi avant le montage des arcs. L’ordre de montage et la hauteur prévue sur la paroi étaient indiqués sur les arcs. L’artiste de lumière Per Christian Stokke explique que son œuvre a été inspirée par les courants marins. Les lumières LED ont été programmées pour réagir aux passants et autres stimuli ou pour produire des feux de différentes couleurs derrière la surface en contreplaqué. n PUU 2/14

55


AUS HOLZ | EN BOIS

Text | Texte: Yrsa Cronhjord, Juha-Matti Junnanen, Tomi Tulamo Übersetzung | Traduction : Kielipalvelu Kauriin Kääntöpiiri Oy

Adieu für komplizierte Fassadenmodernisierungen! Viele Mehrfamilienhäuser in den finnischen Vororten benötigen Fassadensanierungen – sowohl wegen haustechnischen als auch optischen Gründen. Seit 2008 untersucht die Forschungsgruppe Holzbau der Aalto-Universität, wie die Sanierung von Mehrfamilienhäusern energieeffizienter und schneller durchgeführt werden kann.

D

ie internationale Forschungsgruppe hat mit Hilfe von Holzrahmenelementen eine Methode zur Fassadenmodernisierung entwickelt, die die Modernisierungsarbeiten beschleunigt und den Energiebedarf der Mehrfamilienhäuser auf das Niveau von Passivhäusern verringert. Diese Methode trägt den Namen TES Energy Facade. Die Verbesserung der Energieeffizienz basiert auf zusätzlicher Wärmedämmung der Fassade sowie auf Erneuerung von Fenstern und Haustechnik. Eine luftdichte Außenhülle reduziert den Verbrauch der Heizungsenergie eines Mehrfamilienhauses. Diese Methode trägt zu einer effizienteren Lüftung der Wohnungen bei, was wiederum den Wohnkomfort verbessert. Darüber hinaus kann das Gebäude bei der Sanierung an seine Umgebung angepasst werden, da das Verkleidungsmaterial frei ausgewählt werden kann. Mit TES Elementen kann somit die Optik eines Gebäudes verändert und gleichzeitig mit der Architektur der 2010er Jahre eine angenehmere Wohnumgebung geschaffen werden.

DURCH DEN EINSATZ von TES Elementen

kann die Bauphase verkürzt werden, wodurch sich für die Hausbewohner weniger Störungen ergeben. Die Kostenersparnis

erfolgt dadurch, dass die Fassadenelemente länger haltbar sind und dass die bessere Wärmedämmung geringere Kosten während des Lebenszyklus mit sich bringt. Darüber hinaus kann die Wohnungsbaugenossenschaft durch solchen Ergänzungsbau die finanzielle Belastung einer teuren Sanierung reduzieren. Mit raumbildenden Holztafelelementen sowie wärmegedämmten Fassaden- und Plattenelementen können die alten Gebäude effizient mit neuen Stockwerken erweitert werden. Diese Kombination ermöglicht eine einheitliche Außenhülle für alte und neue zusätzliche Stockwerke und Unregelmäßigkeiten bei der Wärmedämmung können so vermieden werden. Die Lösungen folgen dem Prinzip der TES Methode: Industrielle Vorfertigung, Reduzierung der Arbeitsschritte an der Baustelle, Verkürzung der Bauzeit und die Möglichkeit des Wohnens während der Bauphase. BEIM ERGÄNZUNGS- und Instandsetzungs-

bau besteht oft ein Mangel an Platz und Zeit. Da der Bedarf an urbanen Wohnungen zunimmt und viele Städte immer kompaktere Strukturen angenommen haben, bieten die leichten Holzelemente eine beachtenswerte Alternative, vor allem hinsichtlich des Baus zusätzlicher Stockwerke.

Mit der TES Methode wurden in Finnland bereits zwei Pilotprojekte durchgeführt: das in 2011 fertiggestellte INNOVA-Projekt, eine Instandsetzung eines Passivhauses in Riihimäki, und die in 2013 vollendete Sanierung der Studentenwohnungen in Oulu. Die Bauphase in Oulu dauerte 6 Monate und die angestrebte Wärmeenergieersparnis lag bei 70 %. Das Objekt erhielt beim finnischen Holzpreis-Wettbewerb 2013 eine ehrenhafte Erwähnung. BEI DEN NEUESTEN Studien der For-

schungsgruppe der Aalto-universität wurden die Umweltauswirkungen der anhand der TES Methode durchgeführten Sanierungen untersucht, sowie erforscht, wie diese Methode beim Ergänzungs- und Zusatzbau ausgenutzt werden kann. Darüber hinaus hat sich die Forschungsgruppe eingehend mit der Anwendung von raumbildenden Elementen bei einem Instandsetzungsprojekt beschäftigt. Die industrielle Vorfertigung erhöht die Kosteneffizienz, die Voraussehbarkeit und die Produktivität auf der Baustelle. In der Planungs- und Umsetzungsphase sowie bei den Instandhaltungsprozessen der bebauten Umgebung und der Gebäude gibt es noch Verbesserungsmöglichkeiten. Der nächste Schritt bei der TES Methode ist das LeanWood-Projekt, bei dem die Verbesserung der Effizienz in einer urbanen Umgebung während des gesamten Bauprozess mit Holz erforscht wird. Die Aalto-Universität wird darüber hinaus verfolgen, wie die Forschungsergebnisse in Praxis umgesetzt werden. n

Meilleures rénovations extérieures

L

es banlieues finlandaises sont pleines d’immeubles résidentiels nécessitant une rénovation des façades. L’équipe de recherche de la construction en bois de l’Université Aalto étudie depuis 2008 comment améliorer l’efficacité énergétique des anciens immeubles et accélérer leur processus de réparation. Une équipe internationale de chercheurs a mis au point une méthode de rénovation des façades dans laquelle des éléments préfa-

56

PUU 2/14

briqués en bois sont utilisés. Cette méthode appelée TES Energy Facade peut accélérer la réparation et réduire la consommation d’énergie des immeubles au niveau de celle des habitats passifs. Une isolation supplémentaire et le remplacement des fenêtres et des systèmes techniques de l’immeuble permettent d’améliorer son efficacité énergétique. Une enveloppe extérieure étanche à l’air réduit la consommation d’énergie pour le chauffage. Cette

méthode permet aussi d’améliorer la ventilation des appartements, ce qui augmente le confort des habitants. Le choix de matériau de revêtement étant libre, l’immeuble s’adapte facilement à son environnement. L’aspect extérieur de l’immeuble peut donc être modifié lorsque des éléments TES sont utilisés pour la rénovation. La mise à jour dans les années 2010 de l’architecture est un bon moyen pour créer un milieu urbain plus agréable.


Avec les éléments TES, la phase de chantier est plus courte, ce qui réduit les inconvénients subis par les habitants. Les éléments de revêtement extérieur plus durables et les coûts de cycle de vie moins importants en raison d’une meilleure isolation apportent des économies. La société d’appartements en copropriété peut de plus réduire les coûts par la construction simultanée de nouveaux étages. DES ÉTAGES SUPPLÉMENTAIRES peuvent être bâtis efficacement en utilisant des éléments préfabriqués en bois ainsi que des éléments de revêtement extérieur et de plancher isolés. La discontinuité de l’isolation thermique est évitée par la création d’une enveloppe extérieure unie sur l’ancien immeuble et ses nouveaux étages. Les principes du système TES sont observés dans les solutions adoptées : la préfabrication industrielle, la réduction des travaux à effectuer sur le chantier, la diminution de la période de construction et la possibilité d’habiter dans l’immeuble en cours de rénovation. Dans la rénovation et la construction complémentaire, il y a souvent un manque d’espace et de temps. Lorsque le besoin d’appartements dans les villes augmente et que la plupart des villes recherchent une structure urbaine plus resserrée, les éléments préfabriqués en bois légers sont une solution à prendre en considération, en particulier pour la construction de nouveaux étages.

Beispiel für die Zwischenraumkonstruktion | Exemple de structure intermédiaire • Bild | Dessin : Kai Nordberg

DEUX PROJETS PILOTES ont été réalisés en Finlande par la mé-

thode TES : la réparation de l’immeuble passif INNOVA à Riihimäki en 2011 et la rénovation des appartements pour étudiants à Oulu en février 2013. La phase de chantier a duré six mois à Oulu et l’objectif des économies d’énergie de chauffage de ce projet s’élevait à 70 %. Ce projet a reçu une mention honorable dans le concours du Prix du bois 2013. La recherche la plus récente de l’équipe de chercheurs de l’Université Aalto a concerné les effets environnementaux des rénovations TES et la possibilité d’utiliser cette méthode dans la construction complémentaire. L’équipe a également étudié l’emploi des éléments préfabriqués dans la rénovation. La préfabrication industrielle donne de l’efficacité énergétique, de la prévisibilité et de la productivité dans la construction. La phase de conception et de réalisation ainsi que les processus d’entretien du milieu construit et des immeubles laissent encore à désirer. Le projet LeanWood est le pas suivant de la méthode TES. Il étudie l’amélioration du processus de construction en bois tout entier en milieu urbain. L’Université Aalto suit également la mise en pratique des résultats de recherche. n

Info Yrsa Cronhjort (Leiterin der Forschung | directrice de la recherche) Frank Lattke (Projektkoordinator | coordinateur de projet) TES Energy Facade ja SmartTES / Veröffentlichungen | publications: www.tesenergyfacade.com Instandsetzung des Passivhauses in Oulu | coordinateur de projet: www.e2rebuild.eu/en/

Aufstockung eines bestehenden Gebäudes. | Construction d’étages supplémentaire sur un immeuble existant. • Kuva | Dessin : Tomi Tulamo

SmartTES 2010–2013 Partner | Partenaires Finnische Partner | Partenaires finlandais : Université Aalto, Finnish Wood Research Oy, Metsä Wood Oy, PAK-RAK Oy, Puuinfo Oy, Kiinteistöliitto ry, TEKES (Hauptfinanzierer | investisseur principal) Internationale Partner | Partenaires étrangers : Technische Universität München TUM, University of Applied Sciences Rosenheim, SINTEF Building and Infrastructure, Norwegian University of Science and Technology NTNU, Ambros Erlebnis Holzhaus GmbH, Drexel und Weiss Energieeffiziente Haustechniksysteme GmbH, Gumpp & Maier GmbH, B&O Wohnungswirtschaft, Thessenwitz Marketing, Trebyggeriet AS

PUU 2/14

57


AUS HOLZ | FROM WOOD

Text | Text: Matti Kuittinen • Übersetzung | Traduction : Kielipalvelu Kauriin Kääntöpiiri Oy

BK +7,7

+5,0

ASF

+7,7

+5,5

suuret lehtipuut + matala pensas

BK

+5,0

ASF

M A T I N R A I T T I M+3,8 A T I N R A I T T I

+5,5

suuret lehtipuut + matala pensas

leikkivarastot 7m2

+3,6

ASF

+3,6

ASF

+3,2

+3,2

,8

+3

leikkivarastot 7m2

TS +2,8

aurinko aurinko paneeli paneeli t t

ISOT LAPSET

TS

+2,8

AIKUISET

PIENET LAPSET

AIKUISET

PIENET LAPSET

+4,0

BK

+4,0

BK HENKILÖKUNNAN AP16 AP16 HENKILÖKUNNAN

ISOT LAPSET +4,9

NUORET

nä nä rsei rsei vihe vihe

NUORET +4,9

KT

AUKIO

KT lastenvaunut 17m 2 lastenvaunut 17m 2

kukkivat lehtipuut + maanpeitepensas kukkivat lehtipuut + maanpeitepensas

ASF PÄIVÄKOTI ASF

+2,7

rin aurin ko pa kopa ne ne elit el it

PÄIVÄKOTI

AUKIO

+4,5

KT KT

+2,7

au

+4,5 frisbee harjoituskorit frisbee harjoituskorit

+4,2 BK

+4,2

BK

30

i 20x

tekonurm

SAATTO 8AP 8AP SAATTO

i

tekonurm

20x30

TS TS

TS

TS

ASF

ASF

ASF

ASF

ASF

kuntopiste +4,3 +4,3

BNK

kuntopiste

kuntopiste BK

ASF

BK

ASF

kuntopiste

jätekatos jätekatos

BNK

ASF

ASF

ASF

ASF

kuntopiste suuret lehtipuut + maanpeiteperennat kuntopiste suuret lehtipuut + maanpeiteperennat

+4,1 +4,1

+2,5 +2,5

V I L P U N K A T U V I L P U N K A T U

+1,9

BK

petankki

kuntopiste

KT

kuntopiste

KT

BNK kuntopiste

BNK

kuntopiste

naryh

peren

naryh

peren

SENIORIT SENIORIT

+5,5 +5,5

P P

B’ B’

+1,9

BK petankki

A’ A’

BNK

BNK

ASF

Die Ergebnisse zeigten, dass es Unterschiede zwischen den Holzbauten gibt. Den kleinsten CO²-Fußabdruck erzielten die Vorschläge mit Bohlenrahmen. Durch die massiven Bohlenwände bilden diese Gebäude einen großen CO²-Speicher. Dagegen hat die Anwendung von Glas, Kupfer oder Dachziegel in großen Mengen den CO²-Fußabdruck des Gebäudes vergrößert. Die Emissionen der Holzfaserdämmstoffe erwiesen sich kleiner als die Emissionen bei Mineralwolle oder Schaumkunststoff. Eine aus Holz hergestellte Bodenplatte auf schmalen Stahlträgern erwies sich als beste Wahl: hier war der CO²-Fußabdruck deutlich kleiner als bei einer gewöhnlichen Betonbodenplatte. Der wichtigste Faktor für den Erfolg bei der Berechnung der CO²-Emissionen war der gesunde Menschenverstand. Beim besten Vorschlag wurden die Gebäude des Kindergartens und des Wohnparks zu einer Einheit verbunden, was die Anzahl der Außenwände und den Bedarf an Baumaterial reduzierte. Bei der CO²-Berechnung wurden auch die Konstruktionen des Parks sowie die einzupflanzende Bäume mitberücksichtigt. Die wachsenden Bäume binden im besten Fall genau so viel CO² aus der Atmosphäre wie die Produktion der Baumaterialien verursacht. Diese Erkenntnis beweist, dass die CO²-Emissionen bei den Bauprojekten durch Pflanzung von Bäumen auf dem Grundstück kompensiert werden können. Bei weiteren Untersuchungen wird beabsichtigt, Anleitungen für die Anwendung von Parkbäumen als Kompensierung für den Kohlendioxidausstoß zu finden. Bei diesem Wettbewerb war der CO²-Fußabdruck jedoch nicht ein wichtigeres Beurteilungskriterium als die Funktionalität oder die Lebenszykluskosten, sondern das Gesamtpaket stand bei der Auswahl im Vordergrund. Obwohl der Vorschlag mit dem kleinsten CO²-Fußabdruck nicht gewonnen hat, hat der Wettbewerb viele wichtige Prinzipien veranschaulicht, die bei anderen Kindertagesstätten umgesetzt werden können. Im Herbst wird mit der Planung des Gewinnervorschlags begonnen. Dieser Vorschlag ermöglicht ein architektonisch hochqualitatives Modell für ein öffentliches Holzgebäude mit niedrigen CO²-Emissionen in die Tat umzusetzen, denn die Maßnahmen für den Klimaschutz haben für Matinkylä eine wichtige Bedeutung. n

0

10

20

30

40

50

0

10

20

30

40

50

Yleissuunnitelma 1:1000 Yleissuunnitelma 1:500

Vorschlag „Salamanteri“. Landschaftsplan. | Projet « Salamandre ». Plan du parc.

G-G G-G

Leikkaus A-A’ 1:1000 / Muuri Leikkaus A-A’ 1:500 / Muuri

G-G G-G

Durch Baumpflanzung CO²-Emissionen kompensieren

SALAMANTERI

3/8

Die Stadt Espoo wächst und somit auch der Bedarf an Kindergartenplätzen. Damit die Bauemissionen durch dieses Wachstum nicht erhöht werden, startete die Stadt verschiedene Pilotprojekte für nachhaltiges Bauen. Als Teil der Klimastrategie der Stadt Espoo wurde im Herbst 2013 ein Planungswettbewerb organisiert, mit dem Ziel öffentliches Bauen mit niedrigen CO²-Emissionen zu entwickeln.

A

ufgabe war es, ein Kindergarten aus Holz sowie einen Wohnpark im Zentrum des in den 70er Jahren mit Betonhochhäusern bebauten Vorort Matinkylä zu planen. Darüber hinaus beinhaltete der Wettbewerb die Erstellung eines Landschaftsplans für den Park. Für den Wettbewerb wurden fünf Gruppen eingeladen und jede bestand aus einem Architekten, einem Landschaftsarchitekten, einem Tragwerkplaner, einem Energiefachmann, einem Fachmann für Wasserwirtschaft und Straßenbau sowie einem Geotechniker. Damit der CO²-Fußabdruck beim Bauen von Wettbewerbsteilnehmern in gleicher

58

PUU 2/14

Weise verstanden wurde, organisierte die Aalto-Universität drei Workshops zu diesem Thema. Neben diesen Workshops bearbeitete jede Gruppe ihren Vorschlag für den Kindergarten mit niedrigen CO²-Emissionen. Für die Vorschläge wurden dann die CO²-Fußabdrücke berechnet. Um die Vergleichbarkeit der Berechnungen sicherzustellen wurden den Gruppen ein Formular und die Anweisungen für die Mengenberechnung zur Verfügung gestellt. Bei der Berechnung wurde die Herstellung der Baumaterialien nicht mitberücksichtigt, da die nutzungsbedingte Energieeffizienz beim weiteren Verlauf der Planung verbessert werden sollte.

Leikkaus B-B’ 1:1000 / Viherkummut Leikkaus B-B’ 1:500 / Viherkummut

F-F F-F

F-F F-F


Planter des arbres, neutraliser les émissions

L

a ville d’Espoo est en expansion et le besoin de places de jardin d’enfants augmente en conséquence. La ville lance des projets pilotes de développement durable pour que cette croissance n’accroisse pas ses émissions de gaz à effet de serre. Dans le cadre de sa stratégie climatique, le service des bâtiments d’Espoo a organisé, en automne 2013, un concours de développement de construction publique à faibles émissions de carbone. L’objectif était de dessiner un jardin d’enfants en bois et un parc pour les habitants au milieu de la banlieue en béton de Matinkylä, construite dans les années 1970. L’aménagement paysager du parc était inclus. Cinq équipes comprenant un architecte, un paysagiste, un ingénieur structure, un expert en énergie, un expert en gestion de l’eau et en construction routière et un géotechnicien ont été invitées à ce concours. Pour s’assurer que tous les participants comprennent l’empreinte carbone de la construction de la même manière, l’Université Aalto leur a tenu trois ateliers. Chaque équipe a mis au point son projet de jardin d’enfants à faible émission de carbone parallèlement aux ateliers. L’empreinte carbone de chaque projet a été calculée. Pour assurer la comparabilité des

calculs, des formulaires et des instructions pour le calcul des quantités ont été fournis aux équipes. Le calcul était limité à la fabrication des matériaux de construction, car l’efficacité énergétique durant l’emploi sera mise au point ultérieurement. Les résultats ont montré qu’il existe des différences entre les bâtiments en bois. L’empreinte carbone des bâtiments munis d’une ossature en madrier était la plus faible. Les murs massifs en madrier stockent une quantité considérable de carbone. En revanche, l’emploi du verre, du cuivre ou de bardeaux en terre cuite dans le bâtiment agrandit beaucoup son empreinte carbone. Les émissions de l’isolation en fibres de bois se sont montrées moins importantes que celles des isolations en laine minérale et en plastique cellulaire. Une structure en bois posée sur de minces piliers en acier s’est montrée être le meilleur choix pour le sous-plancher : son empreinte carbone était nettement moins importante que celle de dalles en béton ordinaires. Le projet dont l’empreinte carbone était la plus petite était basé sur le bon sens. Les bâtiments du jardin d’enfants et ceux du parc pour les habitants y ont été mis ensemble, ce qui a considérablement diminué le nombre des murs extérieurs et le besoin en matériau de construction. Les structures du parc et

3

Vorschlag „Nestori“, Konstruktionsschnitt | Projet « Nestori ». Coupe structurelle.

4

1

1. Die Wanddämmungen sind außerhalb des Bohlenrahmens, und die Fähigkeit der Bohlen zur Wärmespeicherung und zum Feuchtigkeitsausgleich kann in den Innenräumen ausgenutzt werden. Die Innenraumtemperatur kann gesenkt werden, da der Wärmekomfort gut ist. | Les isolations des murs se trouvent à l’extérieur de l’ossature en madrier afin de mettre à profit la capacité de stockage de chaleur et d’égalisation de l’humidité du madrier à l’intérieur du bâtiment. Il est possible de baisser la température intérieure, car le niveau de confort reste élevé. 2.Die Holzkonstruktionen des Bodens bilden einen bedeutenderen CO²-Speicher gegenüber Betonhohldielen. | Les structures en bois du sous-plancher stockent une quantité considérable de carbone en comparaison des dalles alvéolées. 3. Bei einem Gründach ist die CO²-Bilanz deutlich besser als bei einem gewöhnlichen

2

5

les arbres à planter étaient pris en considération dans les calculs des émissions de carbone. Dans le meilleur des cas, les arbres vivants stockent autant de CO2 que la fabrication des matériaux de construction produit d’émissions. Cette observation montre que les émissions de CO2 de la construction peuvent être, au moins partiellement, neutralisées en plantant suffisamment d’arbres sur le terrain. Des recherches ultérieures seront effectuées pour fournir des instructions d’utilisation des arbres dans les parcs pour la neutralisation de carbone. Le projet gagnant a été choisi selon plusieurs critères. L’empreinte carbone n’a donc pas été pondérée davantage que la fonctionnalité et les coûts globaux du cycle de vie. Ce concours n’a pas été remporté par le projet comportant la plus faible empreinte carbone, mais il a concrétisé un grand nombre de principes importants à prendre en considération dans la conception des futurs jardins d’enfants. La conception du projet gagnant se poursuivra en automne. C’est une excellente possibilité pour créer un exemple de construction publique en bois à faible émissions de CO2 architecturalement intéressant. La banlieue de Matinkylä a besoin d’une action climatique. n

Dach. Die Dachbegrünung speist Wasser, so dass kleinere Regenwasserrinnen verwendet werden können. Zudem hat sie positive Auswirkungen auf die Biodiversität des Areals. | L’empreinte carbone d’une toiture végétale est plus importante que celle d’une toiture ordinaire. Ce toit retient l’eau. Les tuyaux d’évacuation des eaux pluviales peuvent ainsi être moins grands. Une toiture verte a également des effets positifs sur la biodiversité de la région. 4. Der CO²-Fußabdruck der Holzrahmen in den Zwischendecken ist gegenüber Betonhohldielen kleiner | L’empreinte carbone des poutres en bois des planchers intermédiaires est moins importante que celle des dalles alvéolées. 5. Für die Herstellung der Stahlträger und -Fundamente wird viel Energie benötigt, die Vorteile der Konstruktion sind jedoch dagegen ihre Leichtigkeit und Wiederverwendbarkeit. | Une grande quantité d’énergie est nécessaire pour la fabrication des poutres et des fondations en acier. La légèreté et la possibilité de recyclage sont autant d’avantages.

The winning entry was Salamander by K2S Architects. (see page 60).

PUU 2/14

59


DEMNÄCHST | A VENIR Kindertagesstätte und Wohnpark SALAMANTERI Jardin d’enfants et parc Matinkylä, Espoo Finnland | Finlande K2S arkkitehdit

Text | Texte : Niko Sirola, Mikko Summanen Übersetzung | Traduction : Kielipalvelu Kauriin Kääntöpiiri Oy

Kinderschloss Le château d’enfants

EKNISET RATKAISUT

TALOTEKNISET RATKAISUT

KENTEET, TOTEUTETTAVUUS JA YLLÄPIDETTÄVYYS

rustukset ja kellarikerros tehdään teräsbetonirakenteena. Pohjaveden ja tulvaveden alapuolella rakenteet tehdään vesitiiviinä valuna. Alapohjat ja kellarikerroksen katto tehdään elolaattaelementeistä. Ulkoseinät tehdään rankarunkoisena massiivipuusta. Vaihtoehtoisesti voidaan käyttää CLT - elementtejä kantavina rakenteina. Rakennuksen kokonaisjäykistys eutetaan levyrakenteena. Lasiseinän kantava rakenne on liimapuuta. Kantavat väliseinät kellarissa ovat betonia, muualla liimapuuelementtejä, CLT - elementtejä ja tiilimuurausta. ipohjat tehdään kertopuupalkiston varaan. Paloteknisen toiminnan saavuttamiseksi yläpohjan kantava rakenne koostuu kertopuupalkeista, joihin on integroitu naulalevyristikot.

kennusten materiaalit on optimoitu kukin omaan tarkoitukseensa pyrkimyksenä kestävä rakentaminen, järkevä ylläpito ja vähähiilisyys. Puuta on käytetty aina kun se on järkevää. ujulkisivut on aina suojattu pitkällä räystäällä, rakennusten rungot ovat puuta ja sisätilojen pintamateriaalit ovat pääosin puuta. Vesikatto ja säälle alttiit osat julkisivuja ovat tiilipintaisia. kennusten kompakti muoto johtaa järkevään rakennemitoitukseen ja hyvään ulkovaippa-pohjapinta-alasuhteeseen.

D

Tarveohjattu ilmastointi on toteutettu ull terveellisempi ja turvallisempi. Installaa päiväkodin tiloissa.

Energiaa myös tuotetaan aurinkopanee

Kierrätykseen ja jätehuoltoon kiinnitetä

ie Holzteile der pavillonartider Brandschutzklasse P2. Die Kindertadass sie möglichst flexibel angepasst werden gen Kindertagesstätte und des gesstätte wird mit automatischenPALOTEKNISET Feuermel- RATKAISUT können. VESTOINTI- JA ELINKAARIEDULLISUUS Wohnhauses sind hinter den dern ausgestattet. Diese Lösung ermöglicht Bei der Materialauswahl wurde die NachAsukastalon paloluokka on P3 ja päiväk kenteissa käytetään puuta ja puukuitupohjaisia tuotteita mahdollisimman kattavasti. Perustuksissa ja kellarikerroksessa käytetään betonia. Parhaan hyötysuhteen saavuttamiseksi ialämmitys toteutetaan betonilaattoihin integroituina. und Märkätiloissa seinärakenteita. Paloteknisen toiminnan edellyttämät ja kattopinnat verhoillaan Glaswänden unterkäytetään dem kiviaineisia die Anwendung von Holz in denrakenteilla ei ole luokkavaatimusta, mu Innenoberhaltigkeit sowie die Möglichkeit zur ver- seinä- Päiväkodin poistumisjärjestelyt tehdään osuojalevyin. Eristeissä ja tuulensuojalevyissä käytetään puukuitupohjaisia tuotteita. Rakennuksen tiiveyteen panostetaan tiiveyttä parantavin levyrakentein. Ziegeldach geschützt. Die Gebäude besteflächen. Die Kinder werden ihren eigenen nünftigen Instandsetzung zu niedrigen haetaan mahdollisuus käyttää sisäpin järjestetään lisäksi varatiemahdollisuus mpaktit rakennusmassat ja järkevä rakennemitoitus johtavat taloudelliseen rakentamiseen. Matalaenergiaratkaisuilla sekä edistyksellisellä ja älykkäällä talotekniikalla voidaan vaikuttaa hen aus Modulen, die nach Bedarf miteinBeitrag zum Recycling und zur AbfallbeCO²-Emissionen berücksichtigt. Holz wurPäiväkodin rakenteet mitoitetaan luokk rkittävästi käyttökustannuksiin. Kestävin ja pitkän huoltovälin materiaalivalinnoin vaikutetaan alentavasti ylläpidon ja huollon kustannuksiin. Yläpohjan sisäpinnassa toteutetaan su ander verbunden werden können. handlung leisten. Energielösungen und de verwendet, wenn es wirklich sinnvoll TKAISUN KEHITYSKELPOISUUS Das zweistöckige Grundmodul der KinÜberwachung des Energieverbrauchs werwar. Die Holzfassaden wurden mit breiALUEEN ENERGIAN HALLINTA JA E väkotikonsepti dertagesstätte rakentuu kahdenlaisista moduuleista voidaan yhdistää beherbergt vierjoita Kindergarden so realisiert, dass es auch fürEnergiatehokkuusratkaisut on kuvattu e die Kinder ter Traufe geschützt. Die Dämmstoffe und peen mukaan. Kaksikerroksinen perusmoduuli koostuu neljästä päiväkotiryhmästä, tengruppen, das einstöckige Modul zwei leicht nachvollziehbar und verständlich ist. n Windschutzplatten sind holzfaserbasierte ikerroksinen kahdesta päiväkotiryhmästä. Yhteistilamoduuli sisältää tarpeen mukaiset eiset tilat. Näitä moduuleja yhdistelemällä voidaan koota erilaisia kokoonpanoja aina Gruppen. Das Modul für den GemeinMaterialien, die Dichtheit wurde mit den peen, tontin ja kaavoituksen asettamien reunaehtojen mukaan. Rakenteiden mitoitus ja kaisut ovat yleispäteviä mikä mahdollistaa erilaiset runko- ja julkisivumateriaaliratkaisut. es pièces en bois de ce jardin d’enschaftsraum kann je nach Bedarf angepasst Plattenkonstruktionen gewährleistet. Durch ntavat rakenteet ja talotekniikka on sijoitettu siten että muuntojoustavuus on fants et centre communautaire pour werden. Durch die Kombination der Modudie kompakte Form wurde eine sinnvolle hdollisimman suuri. les habitants de la région sont prole können verschiedene Variationen an das Tragwerksabmessung sowie ein gutes Vertégées par des murs vitrés et des Grundstück angepasst und nach Plan zuhältnis von Außenhülle zur Fläche erzielt. bardeaux en terre cuite. Ces bâtiments sont sammengebaut werden. Die tragende TeiDas Wohnhaus entspricht der Brandformés de modules qui peuvent être réule und die Haustechnik wurden so geplant, schutzklasse P3 und die Kindertagesstätte

L

60

PUU 2/14


nis selon les besoins. Le module principal à deux niveaux du jardin d’enfants comprend des locaux pour quatre groupes d’enfants et le module à un niveau comprend des locaux pour deux groupes. Le module qui contient les locaux communs peut être modifié selon le besoin. Différentes combinaisons de modules permettent de créer des solutions adaptées à tous terrains et plans d’occupation des sols. Les structures portantes et les systèmes techniques ont été réalisés de façon à donner une grande flexibilité de modification. La construction durable, la facilité d’entretien et les faibles émissions de CO2 ont été prises en considération dans le choix des matériaux. Le bois a été employé partout où c’était intelligent de le faire. Les façades en bois sont protégées par de larges avant-

toits. Les isolations et les panneaux étanches à l’air sont essentiellement constitués de fibres de bois. Des formes compactes ont été employées dans la conception pour obtenir des dimensions structurelles raisonnables et un bon rapport entre l’enveloppe extérieure et la superficie. Le centre communautaire est classé dans la catégorie anti-incendie P3 et le jardin d’enfants en P2. Le jardin d’enfants sera équipé d’un système automatique de détection d’incendies, ce qui a permis également d’utiliser le bois pour les revêtements intérieurs. Les enfants participeront au recyclage et à la collecte des ordures. Les solutions énergétiques et le suivi de la consommation seront réalisés par des moyens intelligibles aux enfants. n

1. puu 1. puu 1. puu 2. tiilipaanu , vaalea 2. tiilipaanu , vaalea 2. tiilipaanu , vaalea 3. lasi 3. lasi 3. lasi 4. metalli 4. metalli 4. metalli 5. betoni, valkoinen 5. betoni, valkoinen 5. betoni, valkoinen 6. aurinkopanelit 6. aurinkopanelit 6. aurinkopanelit

JULKISIVU LÄNTEEN 1:400 JULKISIVU LÄNTEEN 1:400 JULKISIVU LÄNTEEN 1:400

JULKISIVU ETELÄÄN 1:400 JULKISIVU ETELÄÄN 1:400 JULKISIVU ETELÄÄN 1:400

JULKISIVU ITÄÄN 1:400 JULKISIVU ITÄÄN 1:400 JULKISIVU ITÄÄN 1:400

JULKISIVU POHJOISEEN 1:400 JULKISIVU POHJOISEEN 1:400 JULKISIVU POHJOISEEN 1:400

Grundrisse | Plans d’étage 1:1 000

S A L A M A SNAT LE AR M I ASNATLEARMI A N T E R I

PÄIVÄKOTI POHJAPIIRUSTUS KELLARI 1:400 PÄIVÄKOTI POHJAPIIRUSTUS KELLARI 1:400 PÄIVÄKOTI POHJAPIIRUSTUS KELLARI 1:400

PÄIVÄKOTI POHJAPIIRUSTUS 1.KRS 1:400 PÄIVÄKOTI POHJAPIIRUSTUS 1.KRS 1:400 PÄIVÄKOTI POHJAPIIRUSTUS 1.KRS 1:400

4/8

4 / 8

4/8

PÄIVÄKOTI POHJAPIIRUSTUS 2.KRS 1:400 PÄIVÄKOTI POHJAPIIRUSTUS 2.KRS 1:400 PÄIVÄKOTI POHJAPIIRUSTUS 2.KRS 1:400

JULKISIVU- JA LEIKKAUSKATKELMA 1:100

RAKENNUSTEN PINTA

lakkoilmanvaihtokonehuonein, mikä on energiatehokas ratkaisu. Rakennusaineisina toteutettavien konehuonetta kehämäisesti kiertävien kanavien johdosta sisäilma on perinteistä ratkaisua atiot on keskitetty kantavien rakennelinjojen ja keskeisesti sijoitettujen märkätilojen yhteyteen, mikä poistaa vaakavetojen tarpeen. Ratkaisut mahdollistavat suuren muuntojoustavuuden

PÄIVÄKOTI Hyötyala 1631 hym2 Bruttoala 2310 brm2

elein. Vedenkulutukseen kiinnitetään huomiota mm. vähänkuluttavin vesikalustein. Ratkaisut ja kulutuksen seuranta toteutetaan lapsille havainnollisin ja ymmärrettävin keinoin.

Tarkempi erittely pinta-

ään erityistä huomiota ja myös lapset osallisestaan niihin. Päiväkodin pihalle tehdään oma biokomposti.

kotirakennuksen paloluokka on P2. Molemmat paloluokat mahdollistavat puujulkisivun käyttämisen rakennuksissa. Sisätilojen osalta asukastalon pinnoissa voidaan käyttää puuta. Asukastalon utta katoksen alle sijoittuva jätehuone osastoidaan sisätiloista ulkoista paloa vastaan luokkaan EI30 ja ulkopuolisten pääsy tilaan estetään. n tilakohtaisesti ja jokainen ryhmätila osastoidaan erilleen keskusaulasta luokkaan EI30. Turvallisuusteknisenä laitteistona päiväkoti varustetaan automaattisella paloilmoittimella. Ratkaisulla nnoissa puuta. Päiväkodin poistumisetäisyydet eivät ylity ja jokaisessa ryhmätilassa on kerroksittain suora yhteys vähintään yhteen uloskäytävään. Ryhmätilojen toisesta kerroksesta s avattavan ikkunan kautta. kaan R30. Vesikatteena käytetään palamatonta materiaalia. Päiväkodin päätyjulkisivut ovat myös palamatonta materiaalia, joka ehkäisee palon leviämistä yläpohja- tai vesikattorakenteisiin. uojaverhous paloluokkaan K2 10.

ENERGIATEHOKKAAT RATKAISUT

erillisessä energiasuunnitelmassa.

PUU 2/14

61


DEMNÄCHST | A VENIR SENIORENBLOCK GRAANI BLOC D’IMMEUBLES GRAANI POUR PERSONNES ÂGÉES Eine Diplomarbeit für den Fachbereich Architektur der Aalto-Universität | Mémoire de diplôme pour le département d’architecture de l’Université Aalto Tuula Mäkiniemi

Text | Texte : Tuula Mäkiniemi Übersetzung | Traduction : Kielipalvelu Kauriin Kääntöpiiri Oy

Licht und Freiheit Lumière et liberté

D

ie Individualität von kleinen Gemeinden schwindet langsam. Die vorstädtischen Hochhaussiedlungen, die überall gleichen Tankstellenund Supermarktketten sowie breite Straßen haben dazu geführt, dass die Gemeinden unpersönlich und zusammenhanglos wirken. Für die 4.000 Anwohner von Rantasalmi ist ihre Gemeinde einzigartig. Die Geschichte, die Traditionen, die Landschaft sowie die Bewohner und ihre Werte bilden einen Teil der Gesamtatmosphäre der Gemeinde. Bei meiner Diplomarbeit für den Fachbereich Architektur der Aalto-Universität habe ich für das Zentrum von Rantasalmi ein mehrstöckiges Wohnhaus aus Holz geplant. Die Kernfrage bei meiner Diplomarbeit lautete: Wie muss ein mehrstöckiges Holzhaus aussehen, damit es für das Zentrum der Gemeinde geeignet und von den Abmessungen und der Bauweise gut an die Umgebung an-

62

PUU 2/14

gepasst ist? Kann man eine uneinheitliche Gemeindestruktur mit einem Wohnblock wieder vereinheitlichen? Klar war, dass im Zentrum von Rantasalmi barrierefreie Seniorenwohnungen benötigt wurden. Ich hatte jedoch die Vermutung, dass die Senioren auch andere Bedürfnisse bzgl. des Wohnens außer der Barrierefreiheit hatten. Als ich den Geschichten und Wünsche der Senioren zuhörte, kristallisierten sich als wichtigste Kriterien für gutes Wohnen die Freiheit und eigene Ruhe sowie das Recht über die zeitliche und räumliche Nutzung selbst zu bestimmen heraus. Seit der Veröffentlichung des Pamphlets „Offenes Bauen“ von Professor Esko Kahrin (Rakennustieto 1993) sind bereits zwei Jahrzehnte vergangen, aber die Raumaufteilung und die Möblierung der meisten unserer Wohnungen sind immer noch vorherbestimmt. Das Wohnzimmer ist der größte Raum der Wohnung, obwohl mehr Raum

im Flur, Schlafzimmer, Badezimmer und Lagerräumen benötigt wird. Neben der flexiblen Raumgestaltung war das natürliche Licht eines von den wichtigen Zielen bei dieser Planung. Dies bedeutete, dass jedes Zimmer ein Fenster haben sollte. Da die Mobilität der Hausbewohner begrenzt ist, spielte der Balkon, als Tor zwischen Wohnung und Natur, eine wichtige Rolle. Die zwei Balkone jeder Wohnung ermöglichen die umliegende Natur zu beobachten und gleichzeitig gesehen zu werden. Meine Diplomarbeit ist nun fertig, aber es bleiben noch Fragen: Ist es möglich, mit vorgefertigten Raumelementen ein Wohnblock kosteneffizient zu gestalten, das den Wünschen der Bewohner angepasst ist und die örtlichen Gegebenheiten respektiert? Für die Zukunft von Rantasalmi sowie anderen ländlichen Gemeinden kann man nur hoffen, das die Antwort „Ja“ lautet. n


d’un balcon entre l’appartement et l’environnement augmente aussi avec la diminution de la mobilité de l’habitant. Si l’appartement est muni de deux balcons, l’observation de l’environnement en est facilitée. Mon mémoire est maintenant prêt, mais je n’ai pas trouvé de réponse à toutes les questions. Est-il possible d’employer des éléments préfabriqués pour construire des blocs d’immeubles qui satisfassent aux souhaits des habitants et respectent les traits particuliers de leur emplacement ? Du point de vue de l’avenir de Rantasalmi et des autres villages ruraux, il faut espérer que la réponse est oui. n

Schnitt | Coupe 1:350

L

’originalité des villages ruraux est en train de disparaître. Les immeubles résidentiels suburbains, les chaînes de stations-services et de magasins identiques et les aménagements routiers trop étendus ont donné un air d’impersonnalité et d’incohérence aux villages. Pour les 4000 habitants de la commune de Rantasalmi, dans la partie sud de Savo, leur village est unique. Son histoire, ses traditions, ses paysages ainsi que ses habitants et leurs valeurs font partie intégrante de son atmosphère générale. Dans le mémoire de diplôme que j’ai préparé pour le département d’architecture de l’Université Aalto, j’ai dessiné un immeuble en bois destiné à être construit dans le centre de Rantasalmi. J’ai dû trouver une réponse aux questions essentielles suivantes : comment serait un immeuble en bois local adapté à son environnement ? Est-il possible d’unifier une structure villageoise dispersée à l’aide d’un seul bloc d’immeubles ?

Dans le centre de Rantasalmi, il y a un besoin de résidences seniors accessibles aux handicapés physiques. J’ai senti que les personnes âgées avaient également d’autres souhaits que l’accessibilité. En écoutant leurs histoires, j’ai appris que, parmi les critères les plus importants, se trouvaient la liberté et la tranquillité ainsi que le droit de décider soi-même de son emploi du temps et de l’espace. Le professeur Esko Kahri a écrit son pamphlet « Vers une construction libre des logements » (Rakennustieto 1993) il y a plus de vingt ans, mais la plus grande partie de la production de logements est toujours dictée à l’avance en ce qui concerne la disposition des pièces et les meubles. La salle de séjour est toujours la plus grande pièce de l’appartement bien que ce soit dans l’entrée, les chambres, la salle de bains et l’entrepôt que l’espace serait nécessaire. La lumière naturelle fut un des objectifs principaux de ma conception en plus de la flexibilité. Une fenêtre est requise dans chaque pièce. L’importance Wohnmodule, Prinzip | Modules de logement, principe 1:350

PUU 2/14

63


PROFILE | PROFIL Text | Texte : Pekka Heikkinen Übersetzung | Traduction : Kielipalvelu Kauriin Kääntöpiiri Oy Bild | Photo : Kimmo Räisänen

A

ntti Haapasalmi (26 J.) steht kurz vor dem Abschluss seines Studiums zum Bauingenieur. Als er als 15-jähriger auf einer Baustelle arbeitete, wurde sein Interesse an der Praxis des Bauens geweckt. Mit zunehmendem Alter interessierte er sich immer mehr für die Planung von Gebäuden. Haapasalmi hat nahezu alle mit Holz verbundenen Kurse, die der Fachbereich Bautechnik der Aalto-Universität anbietet, besucht. „Die Anwendung von Holz hat deutlich zugenommen, doch mein Ziel ist es, alle Baumaterialien zu beherrschen“, sagt Haapasalmi, der im Dezember der Planungsgruppe von Kierre-Tor beitrat (siehe Seite 44). Neben der Holzkonstruktion an sich fand er auch die Möglichkeit in einer internationalen Arbeitsgruppe zu arbeiten interessant. „Die Form der Konstruktion war außergewöhnlich, sowas sieht man nicht jeden Tag“, sagt der 26-jährige und ist der Meinung, dass diese Form auch bei größeren Konstruktionen umsetzbar wäre. In der Planungsphase entstanden vier alternative Konstruktionen. „Für den Bau wurde die beste Alternative ausgewählt“. Haapasalmi gehört zur neuen Generati„DIE COMPUTERUNTERSTÜTZTE on von BauingenieuPLANUNG ren, für die die neuERLEICHTERT en CAD-Programme DIE KONTROLLE ÜBER KOMPLEXE schon Alltag sind. FORMEN UND Laut Haapasalmi ist VERBINDUNGEN“. die computerunterstützte Konstruktionsplanung gegenüber der traditionellen Planungsweise exakter. „Außerdem erleichtern sie die Kontrolle über komplexe Formen und Verbindungen“. Neben seinem Studium arbeitet er in einem Ingenieurbüro und ist mit den verschiedenen Aufgaben, die er dort hat, sehr zufrieden. Unter anderem war er Teil einer Gruppe, die mehrstöckige Holzhäusern in Pukinmäki und Jätkäsaari in Helsinki geplant hat. Anspruchsvolle und komplexe Konstruktionen üben für den zukünftigen Bauingenieur Haapasalmi einen großen Reiz. n

64

PUU 2/14

Auf der Such nach Herausforderungen

A la recherche de défis

A

ntti Haapasalmi, 26 ans, est cette forme pourrait être appliquée à des un étudiant en ingénierie des constructions plus grandes. structures en fin de ses études. Le développement de cette structure s’est A l’âge de 15 ans, il a eu un emfait en plusieurs phases. « Nous avons mis ploi d’été dans un chantier de construction en œuvre la meilleure option. » où le caractère concret de la construction M. Haapasalmi appartient à la nouvelle l’a inspiré. Avec l’âge, il s’est intéressé à la génération des ingénieurs structure qui conception de bâtiments. utilisent quotidiennement les logiciels de M. Haapasalmi a participé pratiquement conception. A son avis, la conception asà tous les cours relatifs au bois proposés par sistée par ordinateur fournit des résultats le département de génie civil plus exacts que les méthodes traditionnelles. et de construction de l’Uni« LES LOGICIELS « Les logiciels facilitent noversité Aalto. FACILITENT tamment la gestion des formes « L’emploi du bois a netteNOTAMMENT et des raccordements comment augmenté, mais mon LA GESTION DES FORMES ET DES plexes. » objectif est de maîtriser tous RACCORDEMENTS M. Haapasalmi est satisfait les matériaux de construcCOMPLEXES. » de son travail dans un cabition ». net d’ingénierie, car il y a eu En décembre 2013, M. des tâches très variées. Il a, entre autres, Haapasalmi est devenu membre de l’équipe été membre de l’équipe de conception des de conception de la porte Kierre (p.44). Il immeubles résidentiels en bois qui seront s’intéressait au caractère international de construits à Pukinmäki et Jätkäsaari à Hell’équipe internationale et à la structure en sinki. bois à réaliser. Il s’intéresse d’une manière générale à « Cette structure avait une forme courla création de structures difficiles et combée que l’on ne voit pas tous les jours. » plexes. n M. Haapasalmi pense cependant que


ISTASI. EN TER L A K AIK A MA VAR A A IVÄN OHJEL . UUSSA PÄ K SY YS U U T VALMIS

OHJELMASSA MM. •

Puumarkkinapäivä

Uutta puuarkkitehtuuria

VARAA YRITYKSELLESI NÄKYVYYTTÄ TAPAHTUMASTA

Rakentamista ja rakenteita

Puupäivässä yrityksillä on mahdolli-

Puututkimuksen tuloksia

suus esitellä tuotteitaan ja palvelui-

Tuoteinnovaatioita ja -uutuuksia

taan näyttelyalueella. Odotamme

Puupalkinto

jälleen 1200 osallistujaa tapahtu-

Cocktails

maan. Ota yhteyttä Puuinfossa Henniin 040 5548388!


PROFIILI | PROFILE

THE CHURCH OF SHADOWS

VILLA FRIDA

Vesa Honkonen Architect, 1984 Architectural Biennale di Venezia, Professor, Guandong University of Technology, China 2012– Vesa Honkanen works in Helsinki, Stockholm and Beijing. He is a professor at two universities and gives lectures all round the world. Honkanen’s work ranges from urban planning to individual buildings and one-off houses, from the design of chairs and light fittings to art installations.

MAIJANIITTY Hilla Rudanko Born 1987 Helsinki Architect SAFA, 2011 Aalto University

Anssi Kankkunen Born 1983 Joensuu Architect SAFA, 2011 Aalto University Architects Rudanko + Kankkunen was founded in 2010. The office works on different scales of architecture from small dwellings to large urban design tasks. Their aim is to create a holistic vision for every client and every task.

Mikko Heikkinen Born 1949, Professor, Architect SAFA, 1975 Helsinki University of Technology Markku Komonen Born 1945, Professor, Architect SAFA, 1974 Helsinki University of Technology Mikko Heikkinen and Markku Komonen are the founder partners of Heikkinen-Komonen Architects. Mikko Heikkinen is Professor of the Basics and Theory of Architecture at the Aalto University. He has been a visiting lecturer in the United States, Germany and Denmark. He also served as an Artist Professor appointed by the Arts Council of Finland from 2003 to 2008. Markku Komonen has served as Exhibitions Manager at the Museum of Finnish Architecture, Editor in Chief of Arkkitehti magazine and Professor of Public Building Design in the Department of Architecture at the Aalto University. He is an honorary member of the American Institute of Architects.

HOUSE, M-M Tuomas Siitonen Born 1974, Architect, 2006 Helsinki University of Technology, Master of Arts, 2003 University of Industrial Arts Helsinki

ULTRA-RUIN Marco Casagrande Born 1971, Architect, 1999 Professor, Tamkang University, Taiwan 2004– Marco Casagrande combines inter-disciplinary architecture, environmental art and urban planning in his work. Projects focus on ecological urban design and third-generation urban theory. His work has been on show at various exhibitions and in various publications around the world. Currently he works as a professor in Taiwan and as a designer in different parts of the world.

Tuomas Siitonen is an architect and graphic designer. His experience ranges from concepts to hands-on crafting. In addition to running his own company he lectures in the Department of Architecture at the Aalto University. Tuomas Siitonen Ltd. was founded in 2010.

RIIHI Anssi Lassila Born 1973, Soini Architect SAFA, 2002 University of Oulu Anssi Lassila is the owner of OOPEAA, the Office for Peripheral Architecture, (former Lassila Hirvilammi Architects).

66

PUU 2/14

Lassila’s inspiration comes from a deep respect for tradition and an appreciation of the contemporary; rooted in the local and yet part of a larger international context.

BOIS GENOUD Manuel Bieler Born 1970, Architect EPFL-FAS-SIA M.Sc. (Architecture), 1996 Ecole polytechnique fédérale de Lausanne Antoine RobertGrandpierre Born 1972, M.Sc. (Architecture), 1996 Ecole polytechnique fédérale de Lausanne, Architect EPFL-FAS-SIA Laurent Saurer Born 1961, M.Sc. (Architecture), 1998 Ecole polytechnique fédérale de Lausanne, Architect EPFL-FAS-SIA Localarchitecture was founded in Lausanne, Switzerland in 2002. Their work focuses on developing a responsive architecture which contributes to redefining the harmony and history of a context. The office has been recognized nationally and internationally in publications and competitions. Recent awards include the Lignum Award in 2009 and 2012, the Distinction Romande d’Architecture Award in 2006 and the Bois21 Award in 2005.

KIERRE Wood Program 2013 Aalto University Department of Architecture The Wood Program is a one-year training programme at the Aalto University. In the year 2013-2014, fifteen students from eleven countries took part in this international project. www.woodprogram.fi


Huonekalu /sisustus /design-messut

10.–14.9.2014 Messukeskus Habitaressa otetaan tila haltuun! Esimerkkiä näyttävät Aamu Song ja Johan Olin, jotka vastaavat ahead!-alueen arkkitehtuurista. Osallistu, koe, keskustele ja ota haltuun oma tilasi 10.–14.9. www.habitare.fi Samanaikaisesti:

ArtHelsinki NYKYTAITEEN MESSUT

Antiikki

ANTIIKIN, VINTAGEN JA TAITEEN MYYNTITAPAHTUMA

ValoLight

VALAISTUSALAN TAPAHTUMA

AMMATTILAISAJAT: KE KLO 10–18, TO KLO 10–14. LIPPU 30 € YLEISÖLLE: TO KLO 14–18, PE KLO 10–19, LA–SU 10–18. LIPUT 16/10 €

Yhteistyössä:

Rakennusalan ammattilaiset kohtaavat 1.–3.10.2014 Messukeskuksessa Helsingissä Samanaikaisesti:

VIHERTEK

www.finnbuild.fi OIKEITA KOHTAAMISIA. AITOJA ELÄMYKSIÄ. KOSKETUS TULEVAISUUTEEN.


Puurakentaminen tarkoittaa suunnittelun vapautta.

Suunnittelija, haasta meidät!

Tarjoamme asiakkaillemme kaikki merkittävät puurakentamisen tuotteet ja ratkaisut. Ota yhteyttä, yhdessä asiantuntijoidemme kanssa löydät suunnitelmiisi sopivat toteutustavat. puumerkki.fi