Die Lebensqualität im Stadtl steigt

Page 5

Schaffung der Naherholungszone Obere Au. Wir haben jetzt einen wunderschönen, von der Stadt aus leicht erreichbaren Spazierweg. Es ist uns damit gelungen, einen weiteren wichtigen Baustein zur Aufwertung der Stadt und zur Steigerung der Lebensqualität der Wie sieht dieses Konzept aus? Es ist noch zu früh, dieses Kon- Bewohner zu schaffen. Dass einige zept in die Öffentlichkeit zu tragen. Bauern nicht einverstanden sind, Fest steht, dass die Gemeinden finde ich schade. Glurns, Schluderns, Mals, Prad und Taufers mit der politischen Rücken- Apropos Landwirtschaft: Wie steht es deckung aller anderen Gemeinden mit der Obstbauanlage außerhalb der des Vinschgaus ein Gesamtkon- Stadtmauer neben dem Malser Tor? zept ins Auge gefasst haben, mit Wir sind als Gemeinde bereit, dem sich das Verkehrsproblem eine Entschädigung zu zahlen, beim Großraum der genannten 5 harren aber darauf, dass es innerGemeinden gut und dauerhaft in halb eines 100-Meter-Bannstreiden Griff kriegen lässt. fens außerhalb der Stadtmauern keine Anlagen mit Säulen geben darf. Kommt der Vorschlag noch vor den Landtagswahlen auf den Tisch? Nein. Wir möchten zunächst das Wie sieht es mit der Gestaltung des Land einbinden, die Verbände, Or- Schulhofs aus? ganisationen und InteressensgrupWir sind dabei, diese Arbeiten pen vor Ort und dann natürlich umzusetzen und freuen uns jetzt auch die Bevölkerung. schon auf einen wunderbaren Platz mit einer einmaligen Atmosphäre in einem einzigartigen Ambiente. Gibt es konkrete Vorschläge zum Den Mittelpunkt wird eine FreiTrassenverlauf und zu den Kosten? Ja, die gibt es. Dazu nur so viel: leichtbühne bilden. Es ist unsere Es ist ein Lösungsvorschlag, der Absicht, dass diese Einrichtung, viel kostet und der sich sicher nicht die wir „Glurns Festival“ taufen schnell umsetzen lässt, mit dem werden, auch übergemeindlich aber die Verkehrsbelastungen der für Theateraufführungen, Festivals, direkt betroffenen Gemeinden Konzerte und weitere Veranstalohne große Beeinträchtigen der tungen genutzt werden kann und Landschaft ausgeräumt werden soll. Es laufen diesbezüglich bereits können. Gespräche mit der Ferienregion Obervinschgau. Was hat die Stadtverwaltung seit In Glurns gibt es auch einen GemeinIhrem Amtsantritt zusätzlich zur schaftsgarten. Kommt dieser bei der Ortskernsanierung unternommen, um Glurnsern gut an? Glurns aufzuwerten. Es hat sich in diesem Bereich Der Gemeinschaftsgarten ist einiges getan. Besonders zufrieden eine sehr wertvolle und schöne bin ich unter anderem mit der Initiative, hat aber bisher bei den

Glurnsern nicht den erhofften Zuspruch gefunden. Die Schulen allerdings arbeiten fleißig mit. Wir werden versuchen, den Garten irgendwie einzuteilen bzw. zu markieren, damit jeder, der will, seine „eigene“ Fläche betreuen kann, ohne dass dabei der Charakter des Gemeinschaftlichen untergeht. Themenwechsel: Wann wird das Rambach-Kraftwerk gebaut? Das Projekt ist eigentlich baureif. Es ist nur noch abzuwarten, wie die neuen Förderkriterien des Staates aussehen werden. Wir sind diesbezüglich in engem Kontakt mit dem Kammerabgeordneten Albrecht Plangger, der in Rom in der Energiekommission sitzt. Was erwartet sich Glurns von diesem Wasserkraftwerk? Wir als Gemeinde sind mit 20% an der neu aufgestellten Rambach-Konsortial GmbH beteiligt. Taufers hält 39% der Anteile, Mals 27%, die Fraktion Laatsch 8% und die Gemeinde Schluderns sowie die SEG jeweils 3%. Alle Beteiligten erhoffen sich natürlich feste und dauerhafte Einnahmen aus dem Kraftwerk. Dieses wird beim Laatscher Sportplatz errichtet und soll eine Jahresleistung von fast 23 Millionen kWh haben. Wir Glurnser sind froh, dass in Zukunft dank der Beteiligung an der Rambach Konsortial GmbH Jahr für Jahr zusätzliche und unantastbare Finanzmittel in die Stadtkasse fließen werden.

GAP (Glurns Art Point) auf. Dass Kultur und Geschichte eine große Rolle spielen, gibt die mittelalterliche Stadt geradezu vor. Zu einem weiteren Höhepunkt in diesem Sinn wird es beim Symposium „Glurns zwischen Spätmittelalter und Früher Neuzeit“ kommen, das wir zusammen mit dem Südtiroler Kulturinstitut am 27. und 28. Oktober veranstalten. Namhafte Referenten sind dabei. Gespannt sind wir auf die Ausführungen der Fachleute Concino De Concini und Giorgio Fedele, die in ihrem Vortrag „Glurns & Dürer“ eine neue Erkenntnis wissenschaftlich untermauern wollen. Es geht dabei um das berühmte „Selbstbildnis mit Landschaft“ aus dem Jahr 1498. Jetzt aber wieder zurück zur Politik. Wie beschreiben Sie die Zusammenarbeit im Ausschuss und im Rat? Wir arbeiten im Ausschuss, wo neben Vertretern der SVP auch ein Vertreter der Bürgerliste sitzt, gut zusammen. Auch im Gemeinderat wird zum Großteil an einem Strang gezogen und gemeinsam zum Wohl der Stadt gearbeitet. Sie sind erst seit 2015 Bürgermeister. Treten Sie 2020 erneut an? Die Arbeit als Bürgermeister ist mit einem großen Energie- und Kräfteaufwand verbunden. Ich weiß noch nicht, ob ich noch einmal die Energie aufbringe, dieses Amt anzustreben. INTERVIEW: SEPP LANER

Glurns ist geradezu prädestiniert, ein Ort für Kultur zu sein. Eben erst hatten wir viele Chöre in Glurns zu Gast, und Kunstschaffende halten sich laufend im Foto: IDM/Helmuth Rier

Ort wissen, was sie wollen, und wenn sie sich einig sind. Jetzt ist es soweit, dass es einen breiten Konsens gibt. Wir haben eine „Superlösung“ im Visier, jedenfalls aus meiner Sicht.

Ortler Höhenweg wird eröffnet STILFS - Seit heuer kann der Ortler Höhenweg zur Gänze begangen werden. Am 28. September wird er um 11 Uhr beim Gasthof „Stilfserhof“ in Stilfs offiziell eröffnet. Der neue Höhenweg erstreckt sich rund um den Nationalpark Stilfserjoch, vom Vinschgau bis ins lombardische Veltlin. Mit 8.126 Metern Höhenleistung entlang der gesamten Strecke ist die hochalpine Umrundung der Ortler-Gruppe eine der anspruchsvollsten Höhen-

routen im gesamten Alpenraum. Der insgesamt rund 119,5 Kilometer lange Ortler Höhenweg teilt sich in 7 Tagesetappen, die in 6 bis 8 Stunden zu bewältigen sind. Die Eröffnung erfolgt im Beisein von Vertretern des Landes, der Region Lombardei, der Gemeinden, des Nationalparks, von IDM und HGV, der Hüttenwirte und Betreiber der Aufstiegsanlagen sowie des Forstinspektorats. LPA

Weil auch Strecken auf über 3.000 Metern Höhe (mitunter auch auf Gletschern) dazuzählen, gilt der Ortler Höhenweg als einer der anspruchsvollsten der gesamten Alpen. DER VINSCHGER DESKTOP_32/18

5