Schritt für Schritt

Page 8

VINSCHGER GESELLSCHAFT

Malrechnen auf dem Rücken eines Pferdes GOLDRAIN - Kinder, ältere Men-

schen, Menschen mit Beeinträchtigungen erleben die Natur, erobern einen Bildungsort, finden Beschäftigungsmöglichkeiten im landwirtschaftlichen Bereich und genießen die Nähe von Tieren und die Arbeit im Garten. Ganz konkret ist hier von Dienstleistungen in der Sozialen Landwirtschaft die Rede: Kinder- und Seniorenbetreuung, tiergestützte Interventionen, Pädagogik und Umwelterziehung oder Arbeitsintegration. Soziale Landwirtschaft steht für einen neuen Weg in der Landwirtschaft, den Bäuerinnen und Bauern in Zukunft beschreiten. Diesen Weg bereits beschritten hat Gabi Tscholl gemeinsam mit ihrer Familie auf dem Korngütlhof in Goldrain. Sie gehört der Sozialgenossenschaft JULE, einer südtirolweit arbeitenden Sozialgenossenschaft an, die sich mit den Interessen von Menschen beschäftigt, die vorübergehend oder dauerhaft Hilfe und Begleitung brauchen. Der Landesbäuerinnenrat mit Landesbäuerin Hiltraud Erschbamer, Maria Egger und Helga Fischnaller, Landessekretärin Verena Niederkofler, Bezirksbäuerin Ingeborg Rechenmacher mit Angelika Janser und Ingeborg Rettenbacher sowie allen voran die Landtagsabgeordnete Maria Kuenzer haben kürzlich den Korngütlhof besucht, um sich von der tiergestützten Pädagogik als eine vielversprechende Schiene

Maria Kuenzer auf dem Pferd

der Sozialen Landwirtschaft zu überzeugen. wSeit fünf Jahren arbeitet Gabi Tscholl als Reitpädagogin tiergestützt mit Pferd und Esel. Vorwiegend sind es Kinder von vier bis zwölf Jahren, die Teilleistungsstörungen, Konzentrationsprobleme, ADS-ADHS, Angst vor Tieren, wenig oder mangelhaftes Selbstwertgefühl usw. haben, aber auch normal entwickelte Kinder, die in ihrer Freizeit auf den Korngütlhof kommen. „Die Kinder schöpfen sehr viel Motivation aus der Zuneigung

zum Tier. Es ist daher keine große Überwindung für sie, bestimmte Aufgaben zu erfüllen, die ihnen im normalen Leben eher schwerfallen“, so Gabi Tscholl. Rechnen mit dem Pferd, die Mal-Reihen üben auf dem Rücken eines Esels oder Ordnung halten beim Aufräumen des Reitplatzes, all dies gelingt plötzlich ganz leicht. „Ich bekomme viele positive Rückmeldungen von Seiten der Eltern“, erzählt Gabi Tscholl den Besucherinnen, die sich auch selbst auf den Rücken der sanftmütigen

Pferde wagten. Begeistert zeigten sie sich von den Präsentationen der großen und kleinen Pferdefreunde und der Bewirtung durch die Bäuerinnenortsgruppe Goldrain. Maria Kuenzer, Präsidentin der Sozialgenossenschaft „Mit Bäuerinnen lernen, wachsen, leben“ schrieb anschließend auf ihrer Facebook-Seite folgendes: „Pferde zum Lernen: Pferde eigenen sich wunderbar für tiergestützte Pädagogik. Kinder trainieren soziale Kompetenz, Empathie, logisches Denken durch das Training von Abläufen und vor allem Vertrauen. Bäuerin Gabi Tscholl hat uns zu ihrem Reiterhof Korngütl nach Goldrain eingeladen. Es ist erstaunlich, wie auch Tochter Franziska Kinder und Pferde zusammenbringt. Ich habe mich auch auf den Rücken eines Pferdes getraut. Mein Dankeschön an die Bäuerin, an die Bäuerinnen der Ortsgruppe Goldrain für die köstliche Verpflegung und dem Bezirksbäuerinnenrat Vinschgau INGE für die Organisation.“

Spende für die Lebenshilfe SCHLANDERS - Jahr für Jahr lädt der Schlanderser Freizeitclub HCW in der Vorweihnachtszeit zu einer besonderen Veranstaltung ein. Einen Teil des Erlöses der Veranstaltung 2016 spendete der 1993 von ehemaligen Fußballern gegründete Freizeitverein der Lebenshilfe Vinschgau. „Wir freuen uns, dass der HCW auch an jene Menschen denkt, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen“, stimmten kürzlich Johanna Stecher, die Präsidentin der Lebenshilfe Vinschgau, und Martin Nagl, der neue Leiter

8

DER VINSCHGER 39/17

des Arbeitsverbunds, bei einem Treffen im Haus Slaranusa in Schlanders überein. Emanuel Tschenett, Jürgen Tragust und Joachim Rabensteiner stellten im Namen des HCW die für heuer geplante Veranstaltung vor, die am 8. Dezember ab 18 Uhr im Kulturhaus in Schlanders stattfindet. Der stilvolle Abend „Winter Wonderland“ steht unter dem Im Bild (v.l.): Martin Nagl, Emanuel Tschenett, Johanna Stecher, Joachim Rabensteiner und Jürgen Tragust. Motto „Weiss - Gold- Schwarz“. Das ist auch der gewünschte Dresscode. Zum „Winter Aperitiv“ „Winter Lounge“ die Partyband weniger). Eintrittskarten können wird Martin Perkmann erwartet Stodlgang und die junge Musike- unter Tel. 0473 730398 reserviert (Südtirol 1-Moderator) und zur rin Tracy Merano (Theresa Gut- werden. SEPP