Issuu on Google+

Menschen aus Nordrhein-Westfalen

DER KOSTÜM-SCHNEIDER Mit einer Nähmaschine vom Flohmarkt fing alles an, mit “learning by doing” wurde es verbessert, und am Ende bekam der gelernte Goldschmied Horst Raack eine Auszeichnung, um die den Laien jeder professionelle Gewandschneider beneidet: Er belegte Platz eins im Wettbewerb um die schönsten Kostüme des Carnevale di Venezia. „So etwas schafft man nur einmal im Leben.“ Mit den „Reisen des Marco Polo“ setzte sich seine Gruppe aus Ostwestfalen gegen 56 andere in der Lagunenstadt durch. Die Kostümkreationen im Barock- und Rokokostil ernteten das meiste Lob. Frisur, Accessoires, Make-up, die edlen Stoffe – sechs Jahre lang hatte er alles immer weiter verfeinert. „Wir sind nicht perfekt gewesen, aber gerade das machte den Charme aus. “ sagt Raack über sich und seine Mitstreiter Jochen Schlüter, Karina Holländer, Victoria Jimenez, Frank Neuhaus und Barbara Hensdiek. Seinen plötzlichen Ruhm will Raack nicht zu Geld machen, auch wenn ihn viele Leute ansprechen. „Würde ich meine Kreationen verkaufen, wäre ich in meiner Kreativität eingeschränkt.“

DIE KUNST-EXPERTIN Dr. Bettina Paust arbeitet für die Kunst im Allgemeinen und für Joseph Beuys im Speziellen. Die Kunsthistorikerin ist seit dem 1. Mai neue Künstlerische Direktorin der Stiftung Museum Schloss Moy72

land. „Beuys ist einer der bedeutendsten Vertreter für zeitgenössische Kunst. Seine Arbeit war ganzheitlich, verzweigte sich in Bereiche wie Wissenschaft, Physik oder auch Politik“, schwärmt die 47-Jährige. Und das tut sie jetzt auch mit der hauseigenen Sammlung: „Die Kunst nach außen tragen, mitten in die Gesellschaft.“ Im kleinen Bedburg-Hau wird immerhin die größte Joseph-Beuys-Sammlung weltweit beherbergt, dazu das Beuys-Archiv, angeschlossen an die Kunstakademie Düsseldorf. Und diese will Bettina Paust gerne mit neuem Konzept einem größeren Publikum bekannt machen, nach außen tragen – ganz nach Beuys-Manier.

tauschten. Große Teile seiner Freizeit widmet der Familienvater ehrenamtlichem Engagement. Seit 30 Jahren rettet Reinhard Kleesiek in der freiwilligen Feuerwehr Menschenleben. Und gerade steht er in dem Schauspiel „Die Hermannsschlacht“ als Akteur auf der Bühne.

DIE GASTGEBERIN

DER AUFPASSER Sein Auftrag ist die Sicherung von Mördern, Räubern, Vergewaltigern, Betrügern: Reinhard Kleesiek (55) ist seit 25 Jahren Justizwachtmeister im Landgericht Detmold. In großen Strafprozessen sitzt er dicht hinter den Angeklagten, um einzugreifen, wenn diese auf dumme Ideen kommt. Im Notfall müsste Reinhard Kleesiek sein Leben riskieren, an die Gefahr denkt er nicht mehr. „Sie gehört zum Alltag“, sagt er gelassen. Einen türmenden Bankräuber konnte er einst erst vor dem Cafe stellen. Dieser flog mit dem Kopf in eine Scheibe und wurde von Kleesiek überwältigt. Erst vor wenigen Monaten erwischte er zwei Drogenbarone, als sie im Gerichtssaal Herointütchen aus-

Für Cordula Waldeck ist der neue Job, eigentlich eine Heimkehr: Die bekennende Rheinländerin ist jetzt General Managerin des art`otel, das demnächst im modernen Rheinauhafen seine Pforten öffnen wird. Aufgewachsen im Bergischen Land zog es sie weit hinaus in die Welt. Düsseldorf, London, Leipzig, Baden-Baden oder auch Miami sind nur einige Stationen ihrer beruflichen Laufbahn. Jetzt ist sie wieder in NRW und als Kunstinteressierte ist die


NRW.jetzt - Sept 2009