Berlin X

Page 1

Berlin X Nina Medved



Berlin X Nina Medved Deutsch von . Boštjan Dvořák


8. januar 2019

Berlin IV Ko se zaveš, te rahlo iztiri. Zato odslej živiš veliko ljubezni in vse ostalo postane nekaj, nekaj. Nekaj bo že. Nekaj smo že doživeli. Nekaj lepih stvari še prihaja. Nekaj jih ne bo nikoli več možno zagledati v sedanjiku. Razpeti med nekaj in nekaj lovimo ideje o nečem več, nečem z barvami, nečem občasno tudi pozno v noč, nečem, ob čemer bomo zadrhteli v globino in prosim, ne še otrok, ne še zdaj takoj. Nekaj strahov, ki so se obupno zredili ... ter nekaj ljubezni, ki se jih oklepaš, odkar si spoznala, kakšno prekleto srečo imaš, da si obkrožena s toplim obročem ljudi, ki bodo zmeraj zakuhali kosilo. Sedli ob prvi priliki na letalo. Te prosili, da jim stisneš dlan, ko jih bo strah. Zato odslej živiš veliko ljubezni ... in nekaj? Nekaj bo že.

2


am 8. 1. 2019

Berlin IV Wenn es dir bewusst wird, haut es dich ein wenig um. Darum lebst du von nun an viel Liebe und alles Übrige wird zu etwas, etwas. Etwas wird schon. Etwas haben wir schon erlebt. Etwas an schönen Dingen kommt noch. Etwas davon wird man nie mehr in der Gegenwart sehen können. Gespannt zwischen etwas und etwas schnappen wir nach Ideen von etwas mehr, von etwas mit Farben, von etwas gelegentlich auch Spätnächtlichem, etwas, bei dem wir erzittern werden, bis in die Tiefe, und bitte, keine Kinder noch, noch nicht jetzt sofort. Etwas an Ängsten, die furchtbar zugenommen haben ... und etwas an Liebschaften, an die du dich klammerst, nachdem du erkannt hattest, was für ein verdammtes Glück du hast, vom warmen Ring aus Leuten umkreist zu sein, die immer das Mittagessen zerkochen werden. Sich bei der ersten Gelegenheit ins Flugzeug setzen werden. Dich bitten werden, ihnen die Hand zu drücken, wenn sie sich fürchten werden. Darum lebst du fortan viel Liebe ... und etwas? Etwas wird schon werden.

3


10. januar 2019

Berlin V

– Bela pesem Med previdnim spuščanjem opazujem razpuščene lase, kako se kodrajo v topli pari banje. Verjetno je to edini način, da tudi jaz postanem morska deklica – v samoti, daleč stran od peščenih nasipov, a s kilometrskimi čermi v mislih, na katere nasedam zvesto. Edini način, da lahko ljubeče položim pogled na dve okorni hrenovki, ki se obračata v belkasti vodi pod mano. Da za minuto, dve zdrsnem nazaj, potopim glavo vznak v varno belino in v podvodni oglušelosti nič več ne trga bele strani življenja ali je zgiba v nepredvidene zgibe, da mi zmanjkuje diha. Dihati na kopnem je bila zahtevna učna snov. Zdaj pa iz banje znova diši po soli. In če pozorno pogledam pod poševno svetlobo januarskega popoldneva, se na moji podlahtnici ... je to možno? ... spet svetijo luske ...

4


am 10. 1. 2019

Berlin V – Das weiße Gedicht Beim vorsichtigen Loslassen beobachte ich das gelöste Haar, wie es sich im warmen Dampf der Badewanne kräuselt. Das ist wohl die einzige Art, dass auch ich eine Meerjungfrau werde – in Abgeschiedenheit, fernab von Sandwällen, aber mit kilometerlangen Klippen in Gedanken, auf die ich treu auflaufe. Die einzige Art, dass ich meinen Blick liebevoll auf zwei schwerfällige Würstchen richten kann, die sich im weißlichen Wasser unter mir rühren. Dass ich für eine Minute oder zwei zurückgleite, meinen Kopf hintenüber in das sichere Weiß tauche und in der Unterwassertaubheit nichts mehr an der weißen Lebensseite reißt oder sie zu unvorhersehbaren Falten faltet, dass mir der Atem ausgeht. An Land zu atmen war ein anspruchsvoller Lernstoff. Und aus der Badewanne riecht es jetzt erneut nach Salz. Und wenn ich aufmerksam unter dem schrägen Licht des Januarnachmittags hinschaue, glänzen auf meiner Elle ... ist das möglich? ... wieder Schuppen ...

5


11. januar 2019

Berlin VI Po mestu se podijo podolgovati, rumeni zmaji, skoraj bi se lahko dotaknila njihovih urnih, gladkih teles, ko za trenutek postanejo na Alexander Platzu. Tega seveda ne storiš, da te centripetalna sila ne bi potegnila navznoter, zato se zadovoljiš, da stojiš tako blizu, da ti vzvalovijo lase, ko švignejo mimo. Morda se tako nate prenese tudi občutek, da veš, kje je tvoja naslednja postaja.

6


am 11. 1. 2019

Berlin VI Durch die Stadt jagen längliche, gelbe Drachen dahin, fast könnte ich ihre flinken, glatten Leiber berühren, wenn sie einen Augenblick lang am Alexander-Platz halt machen. Das tust du natürlich nicht, um von der zentripetalen Kraft nicht einwärts gezogen zu werden, darum begnügst du dich damit, so nahe zu stehen, dass sie dein Haar aufwallen lassen, wenn sie vorüber sausen. Vielleicht überträgt sich so auch das Gefühl auf dich, dass du weißt, wo deine nächste Haltestelle ist.

7


Spomenik berlinskemu zidu (Gedenkstätte Berliner Mauer)

8


Kreuzberg

9


13. januar 2019

Berlin VII Naslednja pesem bi morala biti o galerijah, sem sklenila. Nekaj o tem, kako lepo se je sprehajati pod njihovimi belimi oboki, vsa ta belina sten in estetske kompozicije barv, ki jih luknjajo ravno v višini mojih oči. Nekaj o tem, kako sem obiskala galerijo za sodobno umetnost in toliko časa gledala filme nekega gruzijskega umetnika, da sem se povsem raztopila v času in so me ob šestih morali varnostniki pospremiti z »Entschuldigung, aber ...« Nekaj o tem, kako sva se z Nino režali avtomehanikarskim aktom Helmuta Newtona ... Ali o tem, kako sem se nato razjokala ob ogledu razstave Das letzte Bild. Ne vem, verjetno sem pač tak človek, ki ne more ostati povsem nevzvalovan, ko opazuje fotografije gomil trupel iz Dachaua. Misel na to, da je ena od tistih nadlahtnic, obutih golenic, ena koščena dlan nemara dlan mojega sorodnika ... Je bila pretežka, da ne bi povozila vljudnostnega programa, ki mi je narekoval, da odrasle ženske ne jočejo v galerijah, če že, na ulici, nekje, kjer je dovolj prostora okoli njih, da se jim lahko izogneš brez posledic.

10


A v tem mestu ni prostora. So pa zato raztapljanje v Ä?asu, spomin na shirana telesa in galerijski kuratorji, ki provocirajo iz Ä?udnih razlogov.

11


am 13. 1. 2019

Berlin VII Das nächste Gedicht müsste von Galerien handeln, habe ich beschlossen. Etwas davon, wie schön es ist, unter ihren weißen Gewölben spazieren zu gehen, all dieses Weiß der Wände und die ästhetischen Farbkompositionen, die sie gerade in meiner Augenhöhe durchlöchern. Etwas davon, wie ich die Galerie der modernen Künste besichtigt und mir so lange die Filme eines georgischen Künstlers angesehen habe, dass ich mich vollkommen in der Zeit aufgelöst habe und mich das Sicherheitspersonal um sechs mit »Entschuldigung, aber ...« hinaus begleiten musste. Etwas davon, wie Nina und ich über die Automechanikerakte von Helmut Newton grinsten ... Oder davon, wie ich danach in Tränen ausbrach, als ich mir die Ausstellung Das letzte Bild ansah. Ich weiß nicht, ich bin wohl so ein Mensch, der nicht ganz unaufgebrandet bleiben kann, wenn er die Fotos der Berge von Leichen aus Dachau anblickt. Der Gedanke daran, dass einer jener Oberarmknochen, beschuhter Schienbeine, eine knochige Handfläche womöglich die Handfläche meines Verwandten ist ... War zu schwer, um nicht das Höflichkeitsprogramm zu überrollen, welches mir diktierte, dass erwachsene Frauen nicht in Galerien weinen, wenn schon, dann auf der Straße, irgendwo, wo sie von genügend

12


Raum umgeben sind, dass du ihnen ohne Folgen ausweichen kannst. Aber in dieser Stadt gibt es keinen Raum. DafĂźr aber gibt es die AuflĂśsung in der Zeit, Erinnerung an abgemagerte Leiber und Galeriekuratoren, die aus seltsamen GrĂźnden provozieren.

13


14. januar 2019

Berlin X Ta članek je odličen uvod nečesa, česar avtorica ne zaključi. Morda pa je morala dokončati še kak drug članek? Poskrbeti za gospodinjstvo? Se samoizobraževati, posodobiti portfelj in CV, poravnati finančne obveznosti, na obvezen popoldanski tek, meditirati, nato se sekirati, zakaj se ne more nikakor umiriti, poskusiti meditirati znova, na koncu odpreti vrata hladilnika in raje vzeti košček čokolade preden leti še na srečanje s prijatelji, po poti opraviti dva klica, to bo delo, to bo nov projekt, pisali bomo, denar bo, ta obeta še kako boljše naročilo, in ne pozabi poslati zahvalnega sporočila, tako srečna si bila, ker si lahko sodelovala z njimi, kaj pa perilo, si ga obesila, preden si odšla od doma ali ti bo znova zasmrdelo celo stanovanje, že tako se nisi znala rešiti tiste plesni v kopalnici in ne pozabi UŽIVATI!!!

14


am 14. 1. 2019

Berlin X Dieser Artikel ist eine ausgezeichnete Einführung von etwas, was die Autorin nicht abschließt. Vielleicht hat sie ja noch einen anderen Artikel fertig schreiben müssen? Sich um den Haushalt kümmern müssen? An ihrer Selbstbildung arbeiten, ihr Portfolio und CV aktualisieren, ihre finanziellen Pflichten erfüllen, am obligatorischen Nachmittagslauf teilnehmen, meditieren, sich darauf darüber Vorwürfe machen müssen, warum sie sich überhaupt nicht beruhigen kann, erneut zu meditieren versuchen, schließlich die Kühlschranktür aufmachen und lieber ein Stückchen Schokolade nehmen zu müssen bevor sie noch zu einem Treffen mit ihren Feunden eilt, unterwegs zwei Anrufe tätigen, es gibt Arbeit, es gibt ein neues Projekt, es wird geschrieben, es gibt Geld, dieses lässt auch noch auf bessere Aufträge hoffen, und vergiss nicht eine Dankesnachricht zuzusenden, du warst überglücklich, weil du mit ihnen zusammenarbeiten durftest, und was macht die Wäsche, hast du sie aufgehängt, bevor du von zu Hause losgegangen bist oder fängt mal wieder deine ganze Wohnung an zu stinken, du hast es ja noch nicht einmal geschafft, den Schimmel da im Bad loszuwerden und vergiss nicht zu GENIESSEN!!!

15


Berlin X Nina Medved Pesmi / Gedichte von . Nina Medved Prevod / Deutsch von . Boštjan Dvořák Fotografije / Fotos von . Nina Medved © Vse pravice pridržane. / Alle Rechte vorbehalten. Ta chapbook je izšel s prijazno podporo Slovenskega kulturnega centra Berlin (Veleposlaništva Republike Slovenije Berlin). / Möglich wurde dieses Chapbook durch die freundliche Unterstützung des Slowenischen Kulturzentrums Berlin (Botschaft der Republik Slowenien Berlin). Berlin, Nemčija / Deutschland, Januar 2019

16



Berlin, januar 2019


Issuu converts static files into: digital portfolios, online yearbooks, online catalogs, digital photo albums and more. Sign up and create your flipbook.