Issuu on Google+

25 NORDBAYERISCHES JUGENDBLASORCHESTER

Chronik

1988 – 2013


NORDBAYERISCHES JUGENDBLASORCHESTER


Inhalt


Grußworte

4

Konzertprogramme Serenadenkonzert Jubiläumskonzert

10 13

Zeitstrahl 14 Nordbayerisches Jugendblasorchester – eine Erfolgsgeschichte Britta Soens Ernst Oestreicher – 25 Jahre Dirigent des Nordbayerischen Jugendblasorchesters Britta Soens

30

34

Die Konzertmeister des Nordbayerischen Jugendblasorchesters Johanna Landmann

36

Gastdirigenten und Solisten – Übersicht

38

Dozenten – Übersicht

39

Repertoire – Übersicht

41

Gedanken zum Design des NBJBO Lisa Jost

48

Das Organisationsteam Britta Soens

49

Familienalbum – Das NBJBO im Jubiläumsjahr

50

Gratulationsbrief von Prof. Johann Mösenbichler

56

Pressespiegel 57 Serenadenkonzert 2013 – Impressionen

62

Diskografie 66 Impressum 69


4

Dr. Adolf Eichenseer

Grußwort des Ehrenpräsidenten


Wenn ich ehrlich bin, gefallen mir schon immer ehrgeizige Jugend-Laienorchester unter professioneller Leitung weitaus besser als manche Berufsorchester. Ich finde, Jugendliche musizieren einfach mit mehr Begeisterung, mit mehr Hingabe, mit mehr Herzblut, mehr aus dem Bauch heraus. Das habe ich wiederholt erlebt bei den brillanten Konzerten unseres hoch qualifizierten Nordbayerischen Jugendblasorchesters mit seinem Dirigenten, unserem verdienten Bundesdirigenten, meinem lang jährigen Freund Ernst Oestreicher. Ihm danke ich heute ganz besonders für die Mitgründung, die aufopfernde Aufbauarbeit und musikalische Führung in 25 Jahren. Unserem Nordbayerischen Jugendblasorchester, einem meiner Lieblingsensembles in unserem Bund, gratuliere ich als Gründungsvater ganz herzlich zu seinem lang jährigen Bestehen, zum Durchhaltevermögen und hohen Leistungsanspruch, der schließlich und konsequent zu den überragenden Erfolgen geführt hat. Die damalige Rechnung, unsere jugendlichen Spitzenmusikerinnen und -musiker aus allen vier nordbayerischen Regierungsbezirken zu einem gemeinsamen Orchester mit hohem Leistungsniveau zusammen zu führen und sie dort zu tüchtigen Ausbildern in ihren Heimatkapellen zu erziehen, ist voll aufgegangen. Alle unsere Jugendkapellen profitieren dabei, ihr Niveau hat sich schon lange grundlegend verbessert, das Repertoire ist wesentlich anspruchsvoller geworden. Darüber bin ich sehr glücklich und letztendlich mächtig stolz auf unsere Elite, auf unsere Crème de la Crème. Macht weiter so! Dr. Adolf Eichenseer Ehrenpräsident

5


6

Manfred L채ndner


Grußwort des Präsidenten

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Jubiläumsgäste, Seit nunmehr 25 Jahren finden sich herausragende junge Instrumentalisten des Nordbayerischen Musikbundes im Nordbayerischen Jugendblasorchester zusammen und sind hervorragende Repräsentanten für die Nordbayerische Musikkultur. Ich darf dem Nordbayerischen Jugendblasorchester zum 25-jährigen Jubiläum auf das Herzlichste gratulieren. Dank und Anerkennung besonders Ernst Oestreicher, der das Orchester gegründet hat und bis heute leitet. Dank auch den Musikerinnen und Musikern, die sich in den vergangenen 25 Jahren in die Orchesterarbeit mit viel Engagement eingebracht haben. Das gemeinsame Erleben und Gestalten von Musik fördert gerade junge Menschen und spornt sie zu Höchstleistungen an. Vor allem in einer Zeit, in der es angesichts der Flut von Angeboten schwierig ist, ein Gespür für Qualität zu entwickeln, stellt das Musizieren im NBJBO ein wichtiges Fortbildungsinstrument für die Verbesserung der eigenen Leistung und damit zur Weiterentwicklung des Kulturgutes Blasmusik dar. Gleichzeitig bietet das Zusammenkommen von Musizierenden aus verschiedensten Vereinen ausreichend Gelegenheit sich gegenseitig auszutauschen und Freundschaften zu schließen. Das anspruchsvolle Repertoire von traditioneller Blasmusik bis hin zu modernen Kompositionen steht für höchstes Niveau. Zahlreiche beeindruckende Erfolge bei nationalen und internationalen Wettbewerben, Auftritte bei bedeutenden Festivals sowie CD-Aufnahmen und die Zusammenarbeit mit namhaften Musikern, Komponisten und Gastdirigenten belegen eindrucksvoll die Erfolgsgeschichte des Auswahlorchesters. Im Rahmen eines Ehemaligen-Treffens und eines Galakonzertes wird dieses Jubiläum feierlich begangen. Ich darf daher vorab allen ein aufrichtiges Dankeschön sagen, die sich bei der Vorbereitung und Durchführung dieser Veranstaltungen engagieren. Ich wünsche dem Nordbayerischen Jugendblasorchester, ebenso seinem Spiritus Rector und Dirigenten Ernst Oestreicher alles erdenklich Gute, die Fortsetzung der bisherigen herausragenden Entwicklung und vor allem weiterhin viel Erfolg, immer motivierte Musikerinnen und Musiker sowie ein begeistertes Publikum. Mit herzlichen Grüßen Manfred Ländner, MdL Präsident des Nordbayerischen Musikbundes

7


Ernst Oestreicher

Grußwort des Bundesdirigenten

..aber der Musik treu! 25 Jahre Nordbayerisches Jugendblasorchester Als mich die Generalversammlung im Frühjahr 1988 zum Bundesdirigenten des Nordbayerischen Musikbundes (NBMB) wählte, waren die Weichen für die Gründung eines Auswahlorchesters auf Bundesebene längst gestellt: Präsident Dr. Adolf J. Eichenseer hatte mir schon ein Jahr zuvor den Auftrag erteilt, ein Verbandsblasorchester auf die Beine zu stellen, kein leichtes Unterfangen, umfasst doch das gesamte Verbandsgebiet die Regierungsbezirke Unterfranken, Mittelfranken, Oberfranken und Oberpfalz und mit mehr als 900 Musikvereinen etliche tausend jugendliche Aktive. Es mussten Auswahlkriterien geschaffen werden und Talente gesichtet werden. Beides gelang einmal durch die alljährlichen Goldwochen, bei denen unsere D3Anwärter sich auf die Prüfung vorbereiteten, zum anderen durch die Bläserwochen, die schon Jahre zuvor auf Bezirksebene eingerichtet wurden. Es mussten auch manche kritische Stimmen überzeugt werden, die meinten, ein Verbandsorchester würde den Orchestern die guten Musiker abziehen und eine allzu starke Konkurrenz zu den Vereinsorchestern darstellen. Heute, nach 25 Jahren sind diese Stimmen weitgehend verstummt: Viele der ehemaligen Mitglieder des Nordbayerischen Jugendblasorchesters (NBJBO) sind mittlerweile selbst als Dirigent, Vorstand oder Ausbilder in Musikvereinen tätig oder sind ehrenamtlich oder hauptamtlich in der Organisationsstruktur des NBMB eingebunden. Was bewegt nach wie vor junge Leute dazu, einen Teil ihrer Freizeit im NBJBO zu verbringen und anstrengende Proben- und Konzerttage über sich ergehen zu lassen? Das ist die Begeisterung für die Musik, die Begeisterung für Aufgabenstellungen, die zu Beginn unlösbar erscheinen, das Wirgefühl, in einem großen Symphonischen Blasorchester zu spielen, die emotionale Verbindung, die Musik auslöst und Menschen gemeinsam schwingen lässt. Das sind aber auch die persönlichen Freundschaften und Verbindungen, die hier entstehen. Was bewegt einen künstlerischen Leiter, 25 Jahre lang mit einem Orchester alljährlich einen Teil seiner Freizeit zu verbringen?

8


Das ist die jugendliche Musizierfreude, die echt und unverfälscht bei jeder Probe und jedem Konzert begeistert, das ist das menschliche Miteinander, in der Probe und am Abend nach einem anstrengenden Arbeitstag. Das sind die vielen Konzerte, die zu hochklassigen Events gerieten, die Erfolge bei Wettbewerben, die uns noch enger zusammenschweißten. Ich danke allen Musikerinnen und Musikern, die in den 25 Jahren Mitglied des Orchesters waren, lang jährige treue Mitglieder, die 10 und mehr Jahre ihre gesamte Jugendzeit mit uns verbracht haben, die sich in die organisatorische Arbeit eingeklinkt haben, aber auch denen, die nur kurzzeitig oder vielleicht nur dann dabei waren, wenn wir noch eine Position zu besetzen hatten. Denn gerade das Zusammenstellen einer idealen Orchesterbesetzung ist und bleibt eine der großen Herausforderungen eines Auswahlorchesters. Ich danke den Konzertmeistern, die meine Arbeit über die 25 Jahre begleitet und das Orchester angeführt haben, ich danke den vielen Dozenten, Gastdirigenten und -solisten, die mich und das Orchester unterstützt und die Jugendlichen geschult und gefördert haben. Das NBJBO hat manchen der jungen Talente gesichtet, gefördert und auf einen Weg zum Berufsmusiker gebracht und eine Reihe von ihnen arbeitet wieder sehr erfolgreich als Ausbilder, Dozent oder Dirigent. Wenn bei der diesjährigen Probenwoche ausnahmslos ehemalige Mitglieder des Orchesters als Dozenten gewirkt haben, ist das ein Beweis für den Mehrwert, den diese Einrichtung dem NBMB gebracht hat. Ich wünsche dem Orchester für die nächsten 25 Jahre den Elan und die Kondition, die wir immer wieder aufbringen müssen, um neue musikalische Entdeckungen zu machen und an unser Publikum zu bringen. Die Chronik wird einmal mehr Dokumentation und Beleg für eine erfolgreiche Projektarbeit im NBMB sein, die gemeinsam mit dem bayerischen Rundfunk herausgegebene CD wird die 25 Jahre klingend dokumentieren. Ernst Oestreicher Bundesdirigent des NBMB Künstlerischer Leiter des NBJBO 9


Serenadenkonzert

— 31. August 2013 in Hammelburg — Programm Teil 1: Nordbayerisches Jugendblasorchester

Giuseppe Verdi (1813 – 1901) Bearb. Franco Cesarini

Amilcare Ponchielli (1834 – 1886) Bearb. Nicolò Gullì

Ouvertüre zur Oper „Die sizilianische Vesper“

Il convegno für 2 Klarinetten und Blasorchester Solisten: Rüdiger Arlt und Sina Herbst, Klarinetten

10

Leonard Bernstein (1918 – 1990) Bearb. Clare Grundman

Ouvertüre zum Musical „Candide“

Percy A. Grainger (1882 -1961) Bearb. R. Mark Rogers

Molly on the Shore

Jan van der Roost (* 1956)

Crescent Moon

Alfred Reed (1921 – 2005)

Armenian Dances Teil II: Hov Arek Khoomar Lorva Horovel


Programm Teil 2: Nordbayerisches Jugendblasorchester und Ehemalige

Ted Huggens (1928 – 2006)

Alfred Reed (1921 – 2005)

Reflections of this Time: The New Harmony Band Blue Air Fugue à la Mode

Trompetenkonzert: Song – Samba Solist: Johannes Mauer, Trompete

Kenneth J. Alford (1881 – 1945)

Johannes Mauer (* 1981)

Army of the Nile

Instant Music 15 Jahre NBJBO in 5 Minuten

John Williams (* 1932) Bearb. Paul Lavender

Summon the Heroes

Giuseppe Verdi (1813 – 1901) Bearb. Franco Cesarini

Finale aus dem 2. Akt der Oper „Aida“

11


NORDBAYERISCHES JUGENDBLASORCHESTER

KONZERT Samstag, 21. September 2013 19.30 Uhr

Würzburg Jubiläumskonzert im Großen Saal der Hochschule für Musik

— Leitung: Ernst Oestreicher Solist: Prof. Andreas Kraft, Posaune

— Eintritt: € 12 | erm. € 8 VVK: Nordbayerischer Musikbund, An der Spielleite 12, Unterpleichfeld, geschaeftsstelle@nbmb-online.de Deußer Musik- und Pianohaus Karmelitenstraße 34, Würzburg

25 JAHRE

Veranstalter: Nordbayerischer Musikbund e.V. – Nordbayerische Bläserjugend e.V.

12


Jubiläumskonzert — Programm

Richard Wagner (1813 – 1883) Bearb. Siegmund Goldhammer

Johan de Meij (* 1953)

Ouvertüre zur Oper „Die Meistersinger von Nürnberg“

T-Bone-Concerto: Rare Medium Well Done Solist: Prof. Andreas Kraft, Posaune

PAUSE

Leonard Bernstein (1918 – 1990) Bearb. Clare Grundman

Ouvertüre zum Musical „Candide“

Paul Hindemith (1895 – 1963)

Sinfonie in B: Moderately fast Andantino grazioso Fugue

Alfred Reed (1921 – 2005)

Armenian Dances Teil II: Hov Arek Khoomar Lorva Horovel

13


Nordbayerisches Jugendblasorchester — Chronik 1989 April

1988

Das Nordbayerische Jugendblasorchester stellt sich musikalisch auf der Generalversammlung des Nordbayerischen Musikbunds in Erlangen vor.

August

Erste Arbeitsphase in Hammelburg und erstes Konzert in Oberthulba.

1989

November Arbeitsphase in Bad Königshofen mit Konzerten in Oberelsbach und Amberg.

1989 August

Arbeitsphase in Hammelburg mit Konzerten in Memmelsdorf bei Bamberg und im Regentenbau Bad Kissingen.

Solist: Richard Steuart (Trompete)

1988 Oktober

Konzert während des Dirigentenkongresses in Hammelburg.

Gastdirigent: Henk van Lijnschooten

14


1990 August

Arbeitsphasen in Hammelburg und Bad Königshofen mit Konzerten in Bad Salzhausen, Bad Kissingen und Hammelburg. Erste Zusammenarbeit mit dem Komponisten Stephan Adam (Uraufführung seiner Fantasie für Klavier und Blasorchester).

1991 Mai

Arbeitsphase in Bad Königshofen / Erlenbach und Konzert in der Frankenhalle Erlenbach zum 40-jährigen Jubiläum des Musikverbandes Untermain.

Solist: Michael Lörcher (Klavier)

1991 Januar

Arbeitsphase und Konzert in Windischeschenbach.

1990 April

Arbeitsphase in Bad Königshofen mit Konzert in Eltmann und Auftritt zur Generalversammlung des Nordbayerischen Musikbundes.

1991 August

Arbeitsphase in Hammelburg mit Konzerten in Ansbach und Wombach. Aufnahme mit dem Bayerischen Rundfunk (Studio Franken) in Hammelburg.

Solist: Mathias Irtel von Brenndorff (Querflöte)

15


1992 August

CD-Aufnahme „40 Jahre Nordbayerischer Musikbund“, Weikersheim.

1993 August

1992 April

Arbeitsphase in Hammelburg mit Konzerten in Waigolshausen und Ansbach.

Arbeitsphase in Hammelburg.

Gastdirigent: Johan de Meij

1993

1992

Oktober

Mai

Arbeitsphase in Bamberg / Kronach mit Konzerten in Kronach und der neuen „Sinfonie an der Regnitz“ in Bamberg.

Galakonzert in Bamberg: 40-jähriges Bestehen NBMB mit Uraufführung „Concerto für Klavier, Blasorchester und Schlagzeug“ von Stephan Adam.

CD-Präsentation „40 Jahre NBMB“. Aufnahme mit dem Bayerischen Rundfunk, München.

1993 Januar

Arbeitsphase und Konzerte in Windischeschenbach und Zapfendorf.

16


1994

September

1994

Arbeitsphase in Weikersheim. Konzert mit MUNICH BRASS und Richard Steuart in Bad Neustadt und Giebelstadt.

Arbeitsphase und Konzert in Parsberg.

Vorbereitung der CD-Aufnahme „Bilder einer Ausstellung“.

August

Anschließend Konzertreise nach Litauen im Rahmen des deutsch-litauischen Austausches innerhalb der Musikbünde.

1994 April

Arbeitsphase in Bad Königshofen und Vorbereitung auf die Konzertreise nach Litauen.

1995 Januar

CD-Aufnahme „Bilder einer Ausstellung“ im Studio 2 des Bayerischen Rundfunks, München.

17


1996 Juni

Arbeitsphase in Hammelburg mit Gästen aus Litauen und Konzerten in Bad Königshofen und Bergtheim.

1995 April

Konzert anlässlich des 75. Geburtstages des Ehrenpräsidenten Georg Bayer in Rödental.

Gastdirigent: Romualdas Petraitis Solisten: Tetenskas Vytautas (Birbyne), Asta Kriksciunaite (Sopran)

Konzert im Stadttheater Fürth anlässlich Verleihung der Pro-Musica-Plakette.

1995

1996

Arbeitsphase in Erlangen.

Arbeitsphase und Konzert in Rügheim anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Landesverbandes Singen und Musizieren in Bayern.

Juni

März

1995

September Arbeitsphase in Hammelburg. Präsentation der CD „Bilder einer Ausstellung“ in der Hochschule für Musik Würzburg und der „Sinfonie an der Regnitz“ in Bamberg.

Solist: Richard Steuart (Trompete)

18


1997

September Arbeitsphase in Hammelburg mit Konzerten im Regentenbau Bad Kissingen und der Paul-Metz-Halle Zirndorf.

1996

September Arbeitsphase in Ochsenhausen mit Konzerten in Amberg (Landesgartenschau) und Ansbach (Onoldiasaal).

1997 März

Teilnahme am 4. internationalen Wettbewerb für Blasorchester „Flicorno d‘Oro“ in Riva del Garda.

1997 März

Arbeitsphase in Zapfendorf und Vorbereitung auf den Wettbewerb „Flicorno d‘Oro“. Musikalische Umrahmung der Verleihung der Pro-Musica-Plakette in der „Sinfonie an der Regnitz“ in Bamberg.

19


1998

September Jubiläumsarbeitsphase in Hammelburg : 10 Jahre NBJBO! Jubiläumskonzert im Regentenbau.

1998 März

Arbeitsphase in Stein / Nürnberg mit Konzerten in Augsburg (im Rahmen des 1. Internationalen Forums für zeitgenössische Blasmusik) und Nürnberg mit der Stadtkapelle Stein in der Meistersingerhalle.

1999 Mai

Benefizkonzert für das Kinderheim „Nicol-Haus“ in Willmars in Mellrichstadt.

1998 Mai

Teilnahme am 1. Deutschen Blasorchesterwettbewerb für Auswahlorchester in Alsfeld. Prädikat „mit hervorragendem Erfolg“ und 2. Platz in der Kategorie Blasorchester Stufe A.

20

1999

September Galakonzert zu Gunsten des Musikvereins Gartenstadt e.V. in der Stadthalle Bad Neustadt sowie weitere Konzerte in Ansbach und Kronach.


2001

2000

Mai

Juni

Gemeinschaftskonzert mit dem SBO Unterpleichfeld.

Gemeinschaftskonzert mit dem SBO Parsberg.

2000 Oktober

„20 Jahre Bayerische Musikakademie Hammelburg“ – Missa brevis pacem von Edward Gregson.

2001 Juni

2000

September Konzertreise nach Kroatien und Slowenien.

Eröffnung des 3. Deutschen Musikfests in Friedrichshafen, zusammen mit dem SBO Unterpleichfeld und dem Bundesspielleutekorps.

Slowenien: Drei Konzerte, u.a. Gemeinschaftskonzert mit dem Symphonischen Blasorchester Novo Mesto. Kroatien: Standkonzert und ein Gemeinschafskonzert mit dem Symphonischen Blasorchester Pula.

21


2002 Mai

Proben- und Konzertwochenende in Bamberg: „50 Jahre NBMB“. Samstag: Galakonzert im Rahmen des Jubiläums.

2001

August/September

Sonntag: Gestaltung des Pontifikalamts im Bamberger Dom in kleiner Besetzung (Missa Brevis Pacem).

Probenphase zusammen mit dem Rundfunkblasorchester Leipzig, Konzerte in der Konzerthalle in Bamberg und im Regentenbau Bad Kissingen.

Dirigent: Jochen Wehner

2003 Juni

Vorbereitung auf die MidEurope in Schladming und Konzert in der Main-Spessart-Halle in Sulzbach.

2001

September Benefiz-Gemeinschaftskonzert mit dem SBO Volkach und Konzert in Bad Neustadt.

2002

September Arbeitsphase in Alteglofsheim „Neue Musik aus Holland“ mit Leon Vliex und Hans van Hees, Konzert in Lappersdorf. Leitung: Ernst Oestreicher und Hans van Hees.

22


2004 Juni

Konzerte in Bürgstadt, Bamberg und Bad Kissingen.

2003 Juli

Konzerte auf der MidEurope in Schladming und in der Mainschleifenhalle in Volkach.

2004

September Konzertreise nach Bad Oeynhausen und Konzerte in Hallstadt und Bad Königshofen.

2003

August/September Aufnahme der CD „Fatum“ in der Bayerischen Musikakademie Hammelburg.

2005 Juli

Europa-Tage der Musik in Hof: Gemeinschaftskonzert mit den Hofer Symphonikern.

23


2005

September

2007

Arbeitsphase in Alteglofsheim.

April

Gastdirigent: Johann Mösenbichler Solist: Steven Mead (Euphonium)

Probenwochenende in Bad Königshofen und Vorbereitung auf das Deutsche Musikfest in Würzburg.

2006

September Konzerte in Bad Neustadt und Volkach.

2006

2007

März

Mai

CD-Aufnahme von „Daemonia“.

Deutsches Musikfest in Würzburg: Konzert im Stadttheater und Pontifikalamt im Dom.

Gastdirigent: Johann Mösenbichler

2005

2006

Galakonzert „Tag der Musik“ in Verbindung mit dem „Tag des offenen Denkmals“ in der Bayerischen Musikakademie Alteglofsheim.

Konzert im Rahmen des Festivals für zeitgenössische Musik „Pantha Rei“ in Würzburg.

September

24

November


2008 Mai

Arbeitsphase in Bad Königshofen und Jubiläumskonzert in Volkach: 20 Jahre NBJBO!

Solistin: Daniela Wahler (Saxophon)

2009

Februar/März CD-Aufnahme (1. Teil) von „Raise of the Son“ im großen Saal der Frankentherme in Bad Königshofen.

Solist: Mathias Irtel von Brenndorff (Querflöte)

2007

September Arbeitsphase in Hammelburg mit Konzerten in Rothenburg und Veitshöchheim.

2008

September Arbeitsphase in Alteglofsheim mit Konzerten in Berching und Schierling.

Gastdirigent: Douglas Bostock

25


2010

September

2009

September Arbeitsphase in Hammelburg mit Konzerten im Kongresszentrum Coburg und in der Kulturhalle Grafenrheinfeld.

Arbeitsphase in Hammelburg mit Konzert in der Jahn-Kulturhalle in Forchheim.

Gastdirigent: Prof. Gunther Pohl

Gastdirigent: Jan van der Roost

2010 Oktober

Konzert im Großen Saal der Hochschule für Musik in Würzburg.

2009 Juni

CD-Aufnahme (2. Teil) von „Raise of the Son“ im Pfarrzentrum Diakonie Neuendettelsau. Konzert im Onoldiasaal in Ansbach.

Solist: Mathias Irtel von Brenndorff (Querflöte)

26

Solist: Prof. Andreas Kraft (Posaune)


2011 April

Teilnahme am 8. internationalen Wettbewerb für Blasorchester „Flicorno d‘Oro“ in Riva del Garda. Ergebnis: 1. Preis in der Kategorie „Eccellenza“.

2010

November Teilnahme am 4. nationalen Auswahlorchesterwettbewerb in Bamberg. Prädikat „mit hervorragendem Erfolg“ (96,3 Punkte) und Platz eins in der Kategorie Blasorchester Stufe A.

2011

März/April Arbeitsphase in Bad Königshofen und Vorbereitung auf den Wettbewerb „Flicorno d‘Oro“. Konzert in Volkach mit dem SBO Volkach.

2011

September Arbeitsphase in Hammelburg mit Konzerten in Erlangen und Bad Königshofen.

Solist: Johannes Mauer (Trompete)

27


2012

September Arbeitsphase in Hammelburg mit Konzert in den Mainfrankensälen Veitshöchheim.

Gastdirigentin: Isabelle Ruf-Weber

2013 Mai

Vorbereitungsphase in Volkach und Konzert zum Abschluss der Chemnitzer Klangnacht anlässlich des Deutschen Musikfestes in Chemnitz.

2012 Oktober

2012 Februar

Arbeitsphase in Bad Königshofen mit Tag der offenen Probe. Ensemblekonzert im Orgelsaal der Berufsfachschule für Musik.

28

Konzert in Bamberg anlässlich des 60-jährigen Bestehens des Nordbayerischen Musikbundes.

Solist: Prof. Peter Sadlo (Pauken, Marimbaphon)


2013

September NORDBAYERISCHES JUGENDBLASORCHESTER

KONZERT Samstag, 21. September 2013 19.30 Uhr

Konzert zum 25-jährigen Jubiläum des Nordbayerischen Jugendblasorchesters im Großen Saal der Hochschule für Musik in Würzburg.

Würzburg

Solist: Prof. Andreas Kraft (Posaune)

Jubiläumskonzert im Großen Saal der Hochschule für Musik

— Leitung: Ernst Oestreicher Solist: Prof. Andreas Kraft, Posaune

— Eintritt: € 12 | erm. € 8 VVK: Nordbayerischer Musikbund, An der Spielleite 12, Unterpleichfeld, geschaeftsstelle@nbmb-online.de Deußer Musik- und Pianohaus Karmelitenstraße 34, Würzburg

25 JAHRE

Veranstalter: Nordbayerischer Musikbund e.V. – Nordbayerische Bläserjugend e.V.

25 Jahre

2013 August

Jubiläumsphase in Hammelburg: 25 Jahre NBJBO! Serenade im Innenhof der Musikakademie und Gemeinschaftskonzert mit Ehemaligen des Orchesters.

29


30

Nordbayerisches Jugendblasorchester —

Eine Erfolgsgeschichte


1988

Das Nordbayerische Jugendblasorchester ist seit Jahren das musikalische Aushängeschild des Nordbayerischen Musikbundes. Seit seiner Gründung im Jahr 1988 gab es in zahlreichen Konzerten hochkarätige Blasorchesterliteratur zum Besten, meisterte internationale Wettbewerbe mit Auszeichnungen und machte bei Orchesterreisen auch in unseren Nachbarländern auf sich aufmerksam. — Die Erfolgsgeschichte des Nordbayerischen Jugendblas­ orchesters nimmt ihren Anfang mit den seit 1981 in den einzelnen Regierungsbezirken stattfindenden Bläserwochen. Als konsequente Weiterführung initiierten Präsident Dr. Adolf Eichenseer und Bundesdirigent Ernst Oestreicher 1988 das Nordbayerische Jugendblas­ orchester mit der Zielsetzung, jungen Instrumentalisten aus allen Mitgliedsvereinen des Musikbundes die Möglichkeit zu geben, in einem großen Harmonieorchester zu spielen, bei namhaften Dozenten neue Erfahrungen zu sammeln und mit professionellen Arbeitsmethoden in Berührung zu kommen. Das Orchester verwaltet sich seit seiner Gründung in einzelnen Teilbereichen selbst und wird in demokratischer Mitverantwortung der Mitglieder geführt. Die Einrichtung des Nordbayerischen Jugendblasorchesters stellt den vorbildlichen Einsatz des Nordbayerischen Musikbundes um die instrumentale Ausbil-

dung seiner Mitglieder in überzeugender Weise dar. In dem Auswahlorchester, das zwei- bis dreimal im Jahr zu Arbeitsphasen zusammentrifft, sind die besten aktiven Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 28 Jahren aus den Mitgliedskapellen des Musikbundes zusammengefasst. Gemeinsam mit ihrem lang jährigen Dirigenten Ernst Oestreicher präsentieren Immer wieder überrascht sie in klanggewaltigen Kondas Orchester sowohl mit zerten die in Arbeitsphasen klassischen Werken der erarbeiteten Programme. Blas​orchesterliteratur als Immer wieder überrascht auch mit der Darbietung das Orchester sowohl von zeitgenössischen Neumit klassischen Werken kompositionen. der Blasorchesterliteratur, als auch mit der Darbietung von Neukompositionen und stellt so die Vielseitigkeit seines Repertoires unter Beweis.

Musizieren mit den Stars der Symphonischen Blasmusik Die Zusammenarbeit mit überregional bedeutsamen Komponisten und Gastdirigenten ist von Anfang an eine wichtige Zielsetzung des künstlerischen Leiters, Bundesdirigent Ernst Oestreicher. So arbeiteten der holländische Komponist Johan de Meij (1993), die litauische Sopranistin Asta Kriksciunaite und der Dirigent 31


2000 Romualdas Petraitis (1996), oder Prof. Johann Mösenbichler gemeinsam mit dem weltbekannten Solisten Steven Mead (2005) in intensiven Arbeitsphasen mit dem Orchester zusammen. Auch in den Jahren 2008 und 2009 konnten mit Douglas Bostock und Jan van der Roost zwei internationale Größen der Symphonischen Blasmusik als Gastdirigenten gewonnen werden. 2010 und 2012 wurde Ernst Oestreicher von Professor Gunter Pohl, ehemals Soloflötist der Bamberger Symphoniker, und der Schweizerin Isabelle Ruf-Weber am Dirigentenpult unterstützt. Ebenso wie die Zusammenarbeit mit namhaften Gastdirigenten stellt eine CD-Produktion immer wieder eine neue und spannende Herausforderung für die jungen MusikerInnen dar. Dabei ist das Nordbayerische Jugendblasorchester bereits Das junge Orchester ein professioneller Partner für arbeitet regelmäßig Solisten, Rundfunk und Promit namhaften duktionen von Musikverlagen: Gastdirigenten und Zum 40-jährigen Bestehen des Dozenten aus aller NBMB produzierte das NordWelt zusammen. bayerische Jugendblasorchester 1992 erstmalig eine eigene CD. Gemeinsam mit dem Solotrompeter Richard Steuart und „Munich Brass“ spielte das Orchester 1995 die CD „Bilder einer Ausstellung“ in den Studios des Bayerischen Rundfunks ein und auch die CD „Fatum“ wurde 2003 in der Bayerischen Musikakademie Hammelburg in Zusammenarbeit 32

mit dem BR aufgenommen. 2006 folgte mit „Daemonia“ die vierte CD im Auftrag des Musikverlages HeBu, „Raise of the Son“ produzierte das Orchester 2009 mit dem Flötisten Mathias Irtel von Brenndorff.

Einzigartig, erfolgreich, exzellent ... Einen weiteren Höhepunkt bildet neben Konzerten und CD-Produktionen die regelmäßige Teilnahme an internationalen Blasorchesterwettbewerben, an denen das Nordbayerische Jugendblasorchester als Botschafter der Musik den Nordbayerischen Mehrmals wurde das ZusamMusikbund vertritt. menspiel der Musiker und So gingen die jungen Musiker Musikerinnen preisgekrönt: und Musikerinnen 1997 aus So zuletzt beim „Flicorno dem internationalen Wettbed’Oro“ in Riva del Garda, wo werb „Flicorno d‘Oro“ in Riva das Orchester in der „Ecceldel Garda in der Kategorie lenza“ einen hervorragenden „Eccellenza“ als Sieger her1. Platz erzielte. vor. Im darauffolgenden Jahr errang das Orchester das Prädikat „Hervorragend“ beim 1. Wettbewerb für Auswahlorchester in Alsfeld. Auch im neuen Jahrzehnt war das Orchester bei internationalen Wettbewerben präsent: Am 6. November 2010 erzielte es beim 4. nationalen Wettbewerb für Auswahlorchester in Bamberg in der höchsten Kategorie den ersten Platz. 2011 erreichte das Nordbayerische Jugendblasorchester


2013 – das als einziges Orchester in der höchsten Stufe, der „Eccellenza“, angetreten ist – in Riva del Garda erneut einen hervorragenden 1. Platz beim „Flicorno d´Oro“, XIII.

Das NBJBO (inter)national unterwegs Das junge Orchester überzeugt jedoch nicht nur mit Auszeichnungen und Preisen. Bei zahlreichen Konzerten konnten die Instrumentalisten regelmäßig Publikum im In- und Ausland mit ihrem musikalischen Talent beeindrucken. So wurde 1998 Bei den jährlichen Konzerten das 10-jährige Bestein ganz Deutschland über- hen des Orchesters mit zeugt das Nordbayerische einem großen FestkonJugendblasorchester immer zert im Regentenbau in wieder durch klanggewaltige Bad Kissingen gefeiert. Darbietungen der internatioIm Rahmen des „Festival nalen Blasorchesterliteratur. 2000“ in Nürnberg präsentierte sich das Orchester mit einem Galakonzert in der Meistersingerhalle einem internationalen Publikum, bevor es im gleichen Jahr auf einer Konzertreise durch Slowenien und Kroatien tourte. Beim 3. Bundesmusikfest in Friedrichshafen 2001 wurde dem Nordbayerischen Jugendblasorchester die Ehre zuteil, das Fest mit einem Galakonzert zu eröffnen, im September folgten nach einer einwöchigen Orchesterakademie Konzerte

mit dem Rundfunkblasorchester Leipzig. Gemeinsam mit den symphonischen Blasorchestern aus Nove Mesto (Slowenien) und Ried (Österreich) gestaltete Ernst Oestreicher mit seinen MusikerInnen das Galakonzert anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des Nordbayerischen Musikbundes im Jahr 2002. Unter der Leitung von Jochen Wehner und Ernst Oestreicher eröffnete das Orchester 2005 zusammen mit den Hofer Symphonikern die Europatage der Musik in Hof, es folgte die deutsche Erstaufführung der Oregon-Sinfonie von Berthold Hummel. Zum 60-jährigen Jubiläum des Nordbayerischen Musikbundes bestritt das Nordbayerische Jugendblas­ orchester zusammen mit dem Nordbayerischen Spielleuteorchester und der Nordbayerischen Brass-Band im Oktober 2012 ein Galakonzert in Bamberg. Als Gastsolist gab dabei Peter Sadlo das Concertino für Marimbaphon und Blasorchester von Paul Creston zum Besten. Und auch das eigene 25-jährige Jubiläum des Nordbayerischen Jugendblasorchesters wird im Spätsommer 2013 groß gefeiert. Bei einem einzigartigen Galakonzert im Großen Saal der Musikhochschule Würzburg wird das Orchester grandiose Blasorchesterwerke zum Besten geben und einmal mehr beweisen, wie erfolgreich die Zusammenarbeit der Musikerinnen und Musiker mit ihrem lang jährigen Dirigenten Ernst Oestreicher im letzten Vierteljahrhundert war. Britta Soens 33


Ernst Oestreicher

— 25 Jahre Dirigent des Nordbayerischen Jugendblasorchesters — Nach seinem Abitur 1974 studierte Oestreicher an der Musikhochschule Würzburg Schulmusik (Klavier bei Prof. Julian von Karolyi) und Trompete (Prof. Helmut Erb) sowie Musikwissenschaften an der Würzburger Maximilians Universität. Schon während seines Studiums besuchte er zahlreiche Dirigierseminare bei namhaften Dirigenten wie Helmuth Rilling, Henk van Lijnschooten und Prof. Karl-Heinz Bloemke. Nach dem erfolgreichen Ablegen der beiden Staatsexamina, der Orchesterreifeprüfung und der Diplommusiklehrerprüfung für Trompete arbeitete Ernst Oestreicher sieben Jahre lang als Musiklehrer am Gymnasium Bad Königshofen. 1988 folgte auf der Generalversammlung des Nordbayerischen Musikbundes die Wahl zum Bundesdirigenten des NBMB. 1989 übernahm er schließlich die Leitung der Berufsfachschule für Musik in Bad Königshofen, die er noch heute innehat.

Hohe Verdienste für die musikalische Aus- und Weiterbildung Nach der Wahl zum Bundesdirigenten widmete sich Ernst Oestreicher vornehmlich dem Ausbau eines Fortbildungswesens für das bläserische Laienmusizieren und -dirigieren im Bayerischen Musikbund. So war er von 1986 bis 1990 an der Umgestaltung der instrumentalen Leistungsprüfungen D1, D2 und D3 und somit an der Vereinheitlichung der D-Prüfungen in Bayern 34


federführend beteiligt. 1988 erstellte er einen Modelllehrplan für die nebenberufliche Ausbildung zum Leiter von Blasorchestern, im Zuge derer er auch jahrelang als Dozent angehende Dirigenten und Dirigentinnen unterrichtete. Noch heute ist die Dirigierausbildung im Nordbayerischen Musikbund auf die Basis dieses Lehrplans gestellt. Und auch an der Konzeption des Grundkurses „Der Stimmführer im Musikverein“ und des Aufbaukurses „Der Ausbilder im Musikverein“ wirkte Oestreicher maßgeblich mit. Die Grund- und Aufbaukurse wurden 2006 in der Bayerischen Bläserakademie zusammengeführt, deren fachliche Leitung er nach wie vor innehat. Oestreichers Wirken bezieht sich heute nicht mehr nur auf die Laienmusik – seit 2012 ist er als Lehrbeauftragter an der Musikhochschule Würzburg angestellt und leitet dort den Masterstudiengang Blasorchesterleitung.

Mitwirken im öffentlichen Musikleben Seit seiner Wahl zum Bundesdirigenten fungiert Ernst Oestreicher national wie international als Vertreter des Nordbayerischen Musikbundes. Bereits seit 1988 ist er als Jurymitglied bei bedeutenden Wettbewerben im Inund Ausland bekannt. Von 1998 bis 2001 bekleidete Oestreicher das Amt des Bundesmusikdirektors der Bundesvereinigung Deutscher Blas- und Volksmusikverbände (BDBV) und war damit verantwortlicher Direktor von mehr als 10 000 Musikvereinen in der gesamten Bundesrepublik. In dieser Eigenschaft war er bis 2004 außerdem Mitglied des Hauptausschusses Deutscher Orchesterwettbewerb im Deutschen Musikrat und somit an der Konzeption des Orchesterwettbewerbs maßgeblich beteiligt. Ernst Oestreicher hatte zudem mehrmals die musikalische Leitung nationaler und internationaler Musikfeste inne, so zum Beispiel 1992 beim 40-jährigen Verbandsjubiläum in Bamberg, 2000 beim 1. Internationalen Blasmusikfestival in Nürnberg, 2001 beim 3. Deutschen Bundesmusikfest in Friedrichshafen, oder 2002 beim 9. Bayerischen Landesmusikfest in Bamberg (50 Jahre NBMB). 2005 wurde er ins Präsidium des Bayerischen Musikrats und in den Vorstand der Baye-

rischen Musikakademie Hammelburg gewählt, seit dem Jahre 2010 ist er Vizepräsident der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände.

Dirigieren – eine lebenslange Leidenschaft Das Dirigieren hat Oestreicher bei all seinen Aufgaben jedoch nie vergessen. Von 1987-1993 war Ernst Oestreicher Landesdirigent des Nordbayerischen Musikbundes, 1988 wurde er zum Bundesdirigenten des NBMB gewählt. Bereits mit 21 Jahren wurde ihm der Aufbau einer vereinseigenen Musikschule in Unterpleichfeld übertragen, er leitete ab 1977 das Jugendblasorchester Unterpleichfeld, von 1992 bis 2004 das aus diesem hervorgegangene Symphonische Blasorchester, mit dem er 1996 den 1. Preis beim Deutschen Orchesterwettbewerb in Gera erreichte. Seit 2005 leitet er nun das Symphonische Blasorchester Volkach und das sehr erfolgreich: 2012 gewannen die Musikerinnen und Musiker zusammen mit Ernst Oestreicher den Oberstufenwettbewerb des Bayerischen Blasmusikverbandes in Weilheim. Ein Orchester leitet Oestreicher seit nunmehr 25 Jahren: das Nordbayerische Jugendblasorchester. Mit den jungen Musikerinnen und Musikern aus ganz Nordbayern musiziert er seit Jahren auf höchstem Niveau, was die vielzähligen Auszeichnungen bei Wettbewerben beweisen: 1997 wurde das Nordbayerische Jugendblasorchester unter Ernst Oestreichers Führung Sieger in der „Eccellenza“ beim internationalen Wettbewerb „Flicorno d’Oro“ in Riva del Garda (Italien), 2010 ging das Ensemble als Sieger des Wettbewerbs für deutsche Auswahlorchester in Bamberg hervor, 2011 erreichten sie erneut den 1. Preis in der „Eccellenza“ in Riva del Garda. Zudem haben Oestreicher und sein Orchester in den letzten Jahren fünf CDs produziert – zwei davon in Kooperation mit dem Bayerischen Rundfunk, mit vielen namhaften Gastdirigenten und Solisten zusammengearbeitet und begeistern bei ihren jährlichen Konzerten immer wieder Musikliebhaber in ganz Bayern. Britta Soens 35


36

Sina Herbst

2005

„Ich freue mich auf viele weitere interessante, musikalisch anspruchsvolle und schöne Projekte zusammen mit unserem NBJBO.“

Rüdiger Arlt

1996

„Ich bin sehr stolz, zur NBJBO-Familie gehören zu dürfen und danke dem Orchester, allen Musikern, Dozenten, Gastdirigenten und allen voran Ernst für die schöne Zeit mit euch!“

Frank Gruber

1988

„Ich hoffe, dass das NBJBO weiterhin das vermittelt, was ich dort alles mitgenommen habe! Weiter so!“

Norbert Henneberger

„Ein wunderbares Orchester dieses NBJBO. Es hat viele Profis herausgebracht und die Liebe zur symphonischen Blasmusik geweckt. Ernst Oestreicher hat dieses Orchester geprägt und im Nordbayerischen Musikbund einen hervorragenden Klangkörper geformt.“

Die

Konzer 2012


tmeister des Nordbayerischen Jugendblasorchesters

In einem Orchester muss es immer jemanden geben, der die erste Geige spielt, oh pardon, im Fall eines Blas­ orchesters natürlich die erste Klarinette. Diese erste Klarinette besitzt den Titel Konzertmeister und hat im Orchester einen hohen Stellenwert. Im Nordbayerischen Jugendblasorchester waren es in den 25 Jahren seit Bestehen 3 Männer und seit 2012 die erste Frau. Dabei handelt es sich, chronologisch geordnet, um Norbert Henneberger, Frank Gruber, Rüdiger Arlt und Sina Herbst. Norbert Henneberger ist von Beruf Stadtkapellmeister und Musikschulleiter. Seine „Dienstzeit“ als Konzertmeister betrug ungefähr 8 bis 10 Jahre, nach eigener Aussage. Die Frage wie er zum NBJBO gekommen ist, beantwortete er folgendermaßen: „Das NBJBO wurde aus der Unterfränkischen Bläserwoche heraus gegründet. Als Gründungsmitglied war ich bei der Entstehungsphase dabei. Soweit ich heute noch weiß, habe ich einen Brief an den damaligen Präsidenten Adolf Eichenseer geschrieben mit dem Vorschlag, ein Auswahlorchester des Nordbayerischen Musikbundes zu gründen. Angeregt (angestachelt) wurde ich durch Otto Kronthaler und Ernst Oestreicher, die damals zusammen diese Arbeitsphasen geleitet haben. Kurze Zeit später wurde es dann offiziell gegründet.“ Aus musikalischer Sicht sind Henneberger vor allem die Arbeitsphase mit Johan de Meij, die Aufnahmen mit Richard Steuart in München und die Konzertreise nach Litauen in Erinnerung. Der zweite Konzertmeister im Bunde war Frank Gruber, der heute von Beruf Diplommusiklehrer und Diplommusiker ist. Seine Amtszeit war von 1996 bis 2004

und besonders positiv fand er die starke Gemeinschaft innerhalb des Orchesters und die Freundschaften, die auch außerhalb der Arbeitsphasen bestehen. Bei dem letzten ehemaligen Konzertmeister handelt es sich um Rüdiger Arlt, der sich selbst als Überlebenskünstler bezeichnet. Er war 7 Jahre Konzertmeister, von 2005 bis 2012. Er wurde bei der Abschlussveranstaltung des Ausbilderlehrgangs von Ernst Oestreicher persönlich rekrutiert, damals aber zunächst noch als Saxophonist. Auf die Frage nach einem in Erinnerung gebliebenen Ereignis kann er sich nicht auf eines festlegen, da es laut seiner Aussage sehr viele besondere Ereignisse gab, ob musikalischer oder menschlicher Art. Die aktuelle Konzertmeisterin ist Sina Herbst. Sie studiert an der Hochschule für Musik und Theater in München Klarinette. Zum NBJBO kam Sina auf Anfrage eines Orchestermitgliedes, ob sie nicht Lust hätte mitzuspielen, da für das bevorstehende Projekt noch einige KlarinettenspielerInnen fehlten. Ein besonders schöner Moment war für sie die Aufführung von „Give us this day“ von David Maslanka (2010) in der Bamberger Konzerthalle, aber auch einige andere Ereignisse sind noch sehr präsent. Johanna Landmann

37


Gastdirigenten und Solisten

des Nordbayerischen Jugendblasorchesters

In den letzten 25 Jahren Haben wir unter anderem mit den Folgenden Gastidirigenten und Solisten zusammengearbeitet:

in alphabetischer Reihenfolge: Rüdiger Arlt Klarinette

Johannes Mauer Trompete

Henk van Lijnschooten Dirigent

Douglas Bostock Dirigent

Steven Mead Euphonium

Clemens Vykydal Pauken

Johan de Meij Dirigent

Prof. Johann Mösenbichler Dirigent

Tetenskas Vytautas Birbyne

Ruthard Göpfert Tuba

Monika Mühlhölzl Gesang

Daniela Wahler Saxophon

Frank Gruber Klarinette

Romualdas Petraitis Dirigent

Jochen Wehner Dirigent

Sina Herbst Klarinette

Prof. Gunther Pohl Dirigent

Mathias Irtel v. Brenndorff Querflöte

Isabelle Ruf-Weber Dirigentin

Prof. Andreas Kraft Posaune

Prof. Peter Sadlo Pauke und Marimbaphon

Asta Kriksciunaite Sopran

Wolfgang Schniske Marimbaphon

Dr. Otto Kronthaler Klarinette, Bassklarinette

Richard Steuart Trompete

Michael Lörcher Klavier

Jan van der Roost Dirigent

Martin Marchander Marimbaphon

Hans van Hees Dirigent

38


Dozenten

des Nordbayerischen Jugendblasorchesters

ebenso haben wir unter anderem mit folgenden Dozenten und Komponisten zusammengearbeitet:

in alphabetischer Reihenfolge: Stephan Adam Komponist

David Duchesne Klarinette

Sabine Hickmann Flöte

Martin Amthor Schlagzeug

Wolfgang Gebhard Klarinette

Hubert Hoche Komponist

Rüdiger Arlt Klarinette

Gudrun Goldbeck Flöte

Charly Hopp Waldhorn

Fred Armbrüster Komponist

Ruthard Göpfert Tuba

Oliver Hummel Trompete

Andreas Blohmann Klarinette

Joachim Gröger Oboe

Johannes Huprich Trompete

Bettina Brunner Bariton

Eberhard Gruner Flöte

Mathias Irtel von Brenndorff Flöte

Gerhard Buchloh Saxophon

Thomas Haberkamp Saxophon

Bernhard Kimmel Trompete

Gerhard Cäsar Saxophon

Klaus Hammer Bariton

Eberhard Knobloch Klarinette

Christian Deuschel Trompete

Markus Hein Waldhorn

Markus Koppmann Posaune

Janine Dillenkofer Flöte

Wolfram Heinlein Schlagzeug

Dieter Kraus Saxophon

Teresa Diller Schlagzeug

Wolfgang Heinrich Bariton

Bernd Kremling Schlagzeug

Dr. Christiane Jungbauer Oboe

Norbert Henneberger Klarinette

Josef Kronwitter Trompete

Dr. Otto Kronthaler Klarinette

Martin Henry Posaune

Philipp Kufner Bariton, Tuba

» 39


Michael Lösch Waldhorn

Frank Reichelt Tuba

Lisa Schuler Saxophon

Johannes Mauer Trompete

Richard Roblee Posaune

Oskar Schwab Tuba

Falk Meier Posaune

Norbert Röder Schlagzeug

Frank Stäblein Schlagzeug

Ikuko Miura Euphonium

Klaus Rohleder Waldhorn

Michael Sterzinger Tuba

Martin Neumaier Waldhorn

Michael Rokoss Saxophon

Richard Steuart Trompete

Josef Nißl Klarinette

Edmund Rolle Schlagzeug

Detlev Stürzenberger Saxophon

Corinna Nollenberger Flöte

Rolf Rudin Komponist

Hans van Hees Trompete

Michael Ort Schlagzeug

Stefan Rupp Schlagzeug

Lezek Waskowski Waldhorn

Ralf Panning Klarinette

Thomas Schäfer Komponist

Ulrich Wehner Waldhorn

Günther Peppel Schlagzeug

Thomas Scheibe Trompte

Peter Winkler Klarinette

Joachim Pfannschmidt Waldhorn

Rüdiger Schemm-Renaud Trompete

Andreas Zehe Schlagzeug

Peter Pfeifer Klarinette

Udo Schneider Posaune

Ilona Zirkelbach Saxophon

Ralf Probst Schlagzeug

Wolfgang Schniske Schlagzeug

Prof. Harald Harrer Klarinette

Vroni Schniske-Falk Oboe

Prof. Gunther Pohl Flöte

Birgit Schniske-Mauer Klarinette

Sven Rambow Waldhorn

Stefan Schrödter Oboe

40


Repertoireliste

des Nordbayerischen Jugendblasorchesters

In den letzten 25 Jahren wurden unter anderem folgende Werke einstudiert und in Konzerten aufgeführt:

A A Festival Prelude Alfred Reed A Lincolnshire Posy Percy Aldridge Grainger African Symphony van McCoy

Bayerischer Defiliermarsch Carl Faust Bayern-Marsch Edmund Löffler Bela Krjna Marjan Kozina

Amazonia Jan van der Roost

Bilder einer Ausstellung Modest Mussorgsky, Bearb. Markt Hindsley, Richard Roblee

American Salute Morton Gold

Blue Shades Frank Ticheli

Ammerland Jacob de Haan

Blue Tango Leroy Anderson

An Ancient Festival (Ko-Shi) Hiroshi Hoshina

Bodensee-Overtüre Kurt Rehfeld

Armenian Dances Part 1 Alfred Reed

Böhmische Serenade Antonin Dvorak

Armenian Dances Part 2 Alfred Reed

Böhmische Serenade op. 109 Roland Leistner-Mayer

Army of the Nile Kenneth J. Alford

Burlesque Georgi Salnikov

Arsenal Jan van der Roost Auf der Jagd, Polka schnell op. 373 Johann Strauß (Sohn), Bearb. Gerhard Baumann Aus „Ruslan und Ljudmila“: Ouvertüre und Finale ultimo Michail Glinka Autumn leaves Joseph Kosma, Bearb. Peter Kleine Schaars

B Ballszene aus „Rigoletto“ Giuseppe Verdi Barnum and Bailey‘s Favorite Karl L. King Bavariationen Karl-Heinz Köper

C Canzon septimi toni Giovanni Gabrieli Carmina Burana Carl Orff, Bearb. John Krance Cartoon Paul Hart Challenge Stephan Adam Children of Sanchez Chuck Mangione, Bearb. Naohiro Iwai Choragma, Solist: Clemens Vykydal (Pauken) Stephan Adam Choral Music Jacob de Haan Choral-Reflexionen Chistian F. P. Kram 41


Cloudburst Eric Whitacre

Der Wind in den Weiden Johan de Meij

Coburger Marsch Michael Haydn

Die Druiden Rolf Rudin

Commedia dell‘Arte Joeseph Horowitz

Die Schlacht bei Leipzig Franz Berwald, Bearb. Siegmund Goldhammer

Concertino für Marimbaphon und Blasorchester – Toccata, Solist: Martin Marchander Alfred Reed

Dos Equis James Sochinski

Concertino für Marimbaphon und Blasorchester, Solist: Wolfgang Schniske (2002) Prof. Peter Sadlo (2012) Paul Creston Concertino für Querflöte, Solist: Mathias Irtel von Brenndorf Cécile Chaminade

Drei Stimmungsbilder: Blütenträume / Wetterleuchten / Junge Liebe Thomas Schmidt-Kowalski

E Eine Nacht in Venedig – Ouvertüre Johann Strauß

Concerto a due Cori in F-Dur HWV 333 Georg Friedrich Händel, Bearb. Stephan Ametsbichler

El Camino Real Alfred Reed

Concerto Bavarese (2005) Momenti bizarri per Orchestra di Fiati Stefan Beyer

El Golpe Fatal Dirk Bossé

Concerto für Trompete und Blasorchester, Solist: Johannes Mauer Alfred Reed Concerto pour Saxophone, Solistin: Daniela Wahler Alexander Glazounov Conzensus Jan van der Roost Copocabana Playa Kees Vlak Crescendo Klaus Peter Bruchmann Crescent Moon Jan van der Roost

D

Elisa‘s Song aus „My fair Lady“, „Ich hätt‘ getanzt heut Nacht“, Solistin: Asta Kriksciunaité (Sopran) Francis Lou Equus Eric Whitacre Erinnerungen an Zirkus Renz Ernst Gruner Europahymne Ludwig van Beethoven, Bearb. Jochen Wehner Evolutions Alfred Reed

F Fanfare for the Common Man Aaron Copland Fanfare und Choral Berthold Hummel

Dances of Innocence Jan van der Roost

Fanfare und Funk Oliver Waespi

Danse Bacchanale aus „Samson et Dalila“ Camille Saint-Saëns

Fanfarentanz für Blasorchester, Brassband und Pauken; Solist: Prof. Peter Sadlo (Pauken) Stephan Adam

Das Beste aus „Maske in Blau“ Fred Raymond, Bearb. Walter Tuschla Das Boot Klaus Doldinger, Bearb. Walter Ratzek

Fantasie für Klavier und Blasorchester, Solist: Michael Lörcher Stephan Adam

Dava Stephan Adam

Fatum Stephan Adam

42


Feierlicher Einzug der Ritter des Johanniterordens 1909 Richard Strauss, Bearb. Stephan Ametsbichler Festive Overture op. 96 Dmitri Schostakowitsch

G‘schichten aus dem Wienerwald Johann Strauß

H

Festlicher Auftakt Adi Rinner

Hard to say I‘m sorry Peter Cetera, Bearb. T. Oud

Festlicher Ruf Alfred Artmeier

Homage Jan van der Roost

Festliches Präludium für großes Orchester und Orgel op.61 Richard Strauss

Huldigungsmarsch Richard Wagner

Festmusik der Stadt Wien Richard Strauss Feuerwerksmusik HWV 351 Georg Friedrich Händel, Bearb. Albert Loritz Finale aus „Rows and Themes“ John van Buren Flashing Winds Jan van der Roost

Huldigungsmarsch aus „Sigrid Jorsalfar“ Edvard Grieg, Bearb. Franz Watz Hymn to the Sun; with the Beat of Mother Earth Satoshi Yagisawa Hymne an die hl Cecilia Benjamin Britten

I

Florentiner Marsch Julius Fucik

I do it for you Bryan Adams, Bearb. Ron Sebregts

Four Dances from West Side Story Leonard Bernstein

I dreamed a Dream Claude-Michel Schönberg

Four Scottish Dances Malcolm Arnold

Il convegno für 2 Klarinetten, Solisten: Sina Herbst, Rüdiger Arlt Amilcare Ponchielli, Bearb. Nicolò Gulli

Fourth Suite for Band (Music for a City) Alfred Reed Free Emotions Vlad Kabec Frei weg! Latann Carl From Ancient Times Jan van der Roost Fugato for Band Richard Zettler

G Give us this day David Maslanka Gloriosa – Symphonische Dichtung Yasuhide Ito Godspeed Stephen Melillo Gonna Fly Now Bill Conti, Bearb. Wout van der Goot Graf Zeppelin Marsch Carl Teike

Innuendo Freddy Mercury u.a., Bearb. Marco Somadossi Inspirationen Dieter Herborg Instant Oe – 15 Jahre NBJBO in 5 Minuten Johannes Mauer Irish Tune from County Derry / Shepherds Hey Percy Aldridge Grainger

J Jazz Suite Nr. 2 Dimitri Schostakowitsch Jericho – Rhapsody for Band Morton Gould Jesus Christ Superstar Andrew Loyd Webber Jetzt geht‘s los! op.17 Franz Lehár Jig aus der „St. Pauls Suite“ Gustav Holst, Arr. Johan de Meij

43


Jubilee-Ouvertüre Philip Sparke

Landschaften Thorsten Wollmann

Jugend Europas Gerhard Zinke

Lied ohne Worte Rolf Rudin

„Jupiter“ aus „Die Planeten“ Gustav Holst

Lindisfarne Rhapsody Philip Sparke

Jupiter‘s Monde Thorsten Wollmann

Lord of the Dance Roman Hardiman

Just a closer walk Don Gillis, Bearb. Calvin Custer

K

M Madeira Wilhelm Vogl

Karneval von Venedig, Solist: Richard Steuart Jean Baptist Arban, Bearb. Richard Roblee

Mährischer Tanz Nr. 7 Frantisek Manas

Kinetic Energy Andrew Boysen

Manhattan Pictures Jan van der Roost

Kleine Dreigroschenmusik für Blasorchester – Suite aus der „Dreigroschenoper“ Kurt Weill

Maple Leaf Rag Scott Joplin, Bearb. Bill Holcombe

Kleine Ouvertüre „in memoriam Gustav Mahler“ Hans Hütten Königsmarsch Richard Strauss Konzert für Trompete und Orchester, Alexander Arutjunjan Solist: Richard Steuart (1989, 1995) Bearb. Guy M. Duker

Solist: Johannes Mauer (2007) Bearb. Victor Hudoley

Konzertstück Nr. 2, op. 114 Solisten: Frank Gruber (Klarinette) und Rüdiger Arlt (Bassetthorn) Felix Mendelssohn-Bartholdy, Bearb. Harry Gee Kriegszug der Römer aus dem Finale des III. Aktes aus der Oper „Rienzi“ Richard Wagner, Bearb. Siegmund Goldhammer Krönungsmarsch Peter I. Tschaikowsky Kubanische Ouvertüre George Gershwin, Bearb. Hirokazu Hiraishi Kurzangebunden Hans Hütten

L La Chaconne Karl-Heinz Köper

44

Marinarella Julius Fucik, Bearb. Will van der Beek „Mars“ aus „Die Planeten“ Gustav Holst, Bearb. Clark McAlister Mars der Medici Johan Wichers Maršas „Ąžuolėlis“ Kasys Daugėla Marsch aus den Symphonischen Metamorphosen Paul Hindemith Marsch nach Motiven aus der Oper „Moses“ Gioacchino Rossini, Bearb. Grawert/Hackenberger/Deisenroth Missa Brevis Pacem Edward Gregson Molly on the Shore Percy Aldridge Grainger, Bearb. R. Mark Rogers Moment for Morricone Ennio Morricone, Bearb. Johan de Meij Moskau, Tscherjomuschki Dimitri Schostakowitsch Mouvement Symphonique Stephan Adam Music John Miles Musik für ein Fest Willi Koenen My Way Claude Francois/Jaques Revaux


N

P

Nachtmahr Stephan Adam

Pantomime Solist: Steven Mead Philip Sparke

Nebelbilder Hubert Hoche Nessun Dorma aus der Oper „Turandot“ Giacomo Puccini New Village Kees Vlak

O

Papa ante Portas Rolf Wilhelm Perlenkette deutscher Volsklieder I Fried Walter Pilgerchor aus „Tannhäuser“ Richard Wagner Piratentanz Klaus-Peter Bruchmann

Once more unto the Breach Stephen Melillo

Polka „Neliūdėk, mergužėle“ Juozas Gudavičius

One o‘Clock Jump Count Basie, Bearb. Shoji Yokouchi

Pomp and Circumstances Nr. 1 Edward Elgar

Oregon-Fantasie Jacob de Haan

Posaunenkonzert Solist: Prof. Andreas Kraft Philip Sparke

Oregonsinfonie Berthold Hummel Ouvertüre für Harmoniemusik Felix Mendelssohn-Bartholdy Ouvertüre solenelle 1812 op. 49 Peter I. Tschaikowski Ouvertüre zu „Die Entführung aus dem Serail“ Wolfgang Amadeus Mozart Ouvertüre zu „Die Meistersinger von Nürnberg“ Richard Wagner, Bearb. Mark Hindsley, Bearb. Siegmund Goldhammer Ouvertüre zu „Egmont“ Ludwig van Beethoven, Bearb. Th. Moses-Tobani Ouverture zum Musical „Candide“ Leonard Bernstein

Postcard Frank Ticheli Prekonej Sam Sebe Evzen Zamecknic Preludio Piccolo Kurt Rehfeld Prie ezerelio („Am Ufer des Sees“), Solist: Vytautas Tetenskas (Byrbine) Balys Dvarionas Prima Luce Jan van der Roost Prometheus, Sinfonische Dichtung op. 35 Jörg Riedlbauer

Ouvertüre zur Oper

Prozession der Edlen aus der Oper „Mlada“ Nicholas Rimsky-Korsakov, Bearb. Erik Leidzen

„Die Macht des Schicksals“ Giuseppe Verdi, Bearb. Franco Cesarini

Puszta Jan van der Roost

Ouvertüre zur Oper „Die sizilianische Vesper“ Giuseppe Verdi, Bearb. Franco Cesarini

R

Ouvertüre zur Oper „Wilhelm Tell“ Gioacchino Rossini, Bearb Schmidt-Köthen

Radetzky Marsch Johann Strauß

Ouverture zur Operette „Orpheus in der Unterwelt“ Jacques Offenbach, Bearb. Siegmund Goldhammer

Radiant Joy Steven Bryant

Over the Rainbow Harold Arlen

Raise of the son Rossano Gallante

Ragtimes and Habaneras Hans Werner Henze

45


Reflections of this Time Ted Huggens Resonances I Ron Nelson Rhapsodie in Blue, Solist: Michael Lörcher (Klavier) George Gershwin Rhapsody for Flute, Solist: Mathias Irtel von Brenndorff Stephen Bulla Rikudim Jan van der Roost Riverdance Bill Whelan Robin Hood – Prince of Thieves Michael Kamen, Arr. Paul Lavender

S

Somewhere over the Rainbow Gesang: Monika Mühlhölzl Harold Arlen, Arr. Dave Wolpe Song of Chiang Nationality Solist: Rüdiger Arlt Qu Chenjiu Spain / La Fiesta Chick Corea Stampede Steven Bryant Star Wars Saga John Williams, Bearb. Johan de Meij Stimmungen Hans Orterer Stormworks Stephen Melillo Suite Hellénique Pedro Iturralde

Sacri Monti Mario Bürki

Suite über griechische Liebeslieder Henk van Lijnschooten

Saint-Louis Blues A. Handy

Suite zur Komödie „Die Witwe aus Valencia“ Aram Khatschaturjan

Salzburger Glockenspiel Peter Rambo

Summon the Heroes John Williams, Bearb. Paul Lavender

Sambre et Meuse Joseph Rauski

Sun paints rainbows on the vast waves David Bedford

Schelmenstreiche Gottfried Plohovich

Sunny Bobby Hepp, Bearb. Naohiro Iwai

Scherzo für Blasorchester Gioacchino Rossini

Symphonic Overture James Barnes

Schwäbische Miniatur Eckart Richter

Symphonie No. 2 Frank Ticheli

Second Suite in F Gustav Holst Serenade Derek Bourgeois Sinfonie „Der Herr der Ringe“ Johan de Meij

T Tarantella Alfred Reed

Sinfonie in B Paul Hindemith

T-Bone Concerto Solist: Prof. Andreas Kraft (Posaune) Johan de Meij

Sinfonietta op. 39 Berthold Hummel

Tscherkessentanz Wilhelm Koenen

Sing a new Song Frank Bencriscutto

Teamwork Manfred Schneider

Slava! Leonard Bernstein

The Exodus Song Ernest Gold/Pat Boone

Slawischer Tanz op. 46 Nr. 8 in g-moll Presto, Slawisher Tanz op. 72 Nr. 7 in C-Dur Vivace Anonin Dvorak, Bearb. Gerhard Baumann

The Gum-Suckers March Percy Aldridge Grainger

46


The Hounds of Spring Alfred Reed

Y

The Leaves are falling Warren Benson

Yorkshire Ballad James Barnes

The Phantom of the Opera Andrew Lloyd Webber, Bearb. Johan de Meij

„Your Decision…“-Suite Fred Armbruester

The Saints Hallelujah Luther Henderson, Bearb. Calvin Custer Theme from Schindler‘s List John Williams, Arr. Jan de Haan Three Caprices for Band Henk van Lijnschooten Toccata for Band Frank Erickson

Z Zeitenwende Kurt Gäble Zigeunerweisen Solist: Steven Mead Pablo de Sarasate

Toccata für Blasorchester Klaus-Peter Bruchmann Traunsteiner Bläsermusik Herbert Baumann Tritsch-Tratsch-Polka Johann Strauß Trompetensuite aus der Wassermusik Georg Friedrich Händel, Bearb. Denis Laile Tuba Conerto Solist: Ruthard Göpfert (Tuba) Frigyes Hidas Tumpets Wild Harold L. Walters

U Undertow John Mackey Ungarische Rhapsodie Nr. 2 Franz Liszt Unter Donner und Blitz Johann Strauß, Bearb. Otto Wagner

V Valses nobles et sentimentales Maurice Ravel, Bearb. Thomas Schäfer Variationen über ein koreanisches Volkslied John Barnes Chance Vier burleske Szenen aus der Oper „Der Mond“ Carl Orff Vierte Sinfonie Alfred Reed

47


Idee // Nordbayern = 3 x Franken + 1 x Oberpfalz

»

Gedanken zum

Design

des NBJBO

»

48

NORDBAYERISCHES JUGENDBLASORCHESTER

Das Nordbayerische Jugendblasorchester ist ein Auswahlorchester für die Bezirke Ober-, Mittel- und Unterfranken sowie die Oberpfalz. Eine regionale Verbindung und Verbundenheit findet sich auch im neu gestalteten Logo wieder, das die Wappen der Bezirke in abstrakter Form aufgreift. Der fränkische Rechen lässt sich durch ein Dreieck stilisieren – vom Wappen der Oberpfalz leitet sich die Raute ab (s. Abbildung). Daraus resultiert die Bildmarke, die Dynamik und Jugendlichkeit vermittelt.

Der Schriftzug passt sich dieser Dynamik an und zeigt eine moderne und charakterstarke Typografie. Die Bildmarke liefert außerdem die Vorgabe für ein filigranes Muster, das zum Beispiel auf der Umschlaggestaltung dieser Chronik zu sehen ist. Auch auf den anderen Printmedien wie Plakat, Flyer und CD-Booklet kommt es zur Anwendung. Lisa Jost


Organisationsteam

— 2013

v.l.n.r.: Martin Lehrl Britta Soens Sina Herbst Dominik Landmann Johanna Landmann Fabian Engert Lisa Jost Ernst Oestreicher

Seit seiner Gründung verwaltet sich das Nordbayerische Jugendblasorchester in den meisten organisatorischen Teilbereichen selbst. Den Großteil der Organisation übernimmt dabei das Orga-Team, schließlich müssen Aufgaben von der Buchung der Unterkünfte bis zur Freizeitgestaltung während der jährlichen Arbeitsphase erledigt werden. Vieles wird gemeinsam mit Ernst Oestreicher geplant und umgesetzt, jedes der sechs Mitglieder des Orga-Teams hat aber auch seinen eigenen Aufgabenbereich. Sina Herbst kümmert sich in ihrer Funktion als Konzertmeisterin vor allem um die Besetzung des Orchesters. Fehlen nach dem offiziellen Anmeldeschluss noch Fagotte, Posaunen oder ein Kontrabass, greift sie zum Telefonhörer und ruft alle in Frage kommenden Musikerinnen und Musiker an. Dominik Landmann ist als Notenwart für das Notenmaterial des Orchesters zuständig. Darunter fallen Aufgaben wie neue Stücke bei Musikverlagen zu bestellen, Noten nach einer Arbeitsphase zu sortieren und diese schließlich zu archivieren. Die Öffentlichkeitsarbeit des Nordbayerischen Jugendblasorchesters betreut Britta Soens. So verfasst sie alle Artikel, die seitens des Orchesters über zurückliegende Konzerte und Arbeitsphasen veröffentlicht werden, schreibt Presseankündigungen für bevorstehende Auftritte und kümmert sich um Texte für Homepage und Flyer. Lisa Jost ist mit dem Layout und Design von Fly-

ern, Plakaten und Ausschreibungen betraut. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums im Jahr 2013 hat sie ein neues Design für das Orchester entwickelt, das Booklet für die Jubiläums-CD und nicht zuletzt die Chronik „25 Jahre Nordbayerisches Jugendblasorchester“ gestaltet. Als Mitarbeiter der Geschäftsstelle des Nordbayerischen Musikbundes e.V. kümmert sich Fabian Engert um jegliche Terminabsprachen für das Orchester. Dazu gehören unter anderem das Versenden der Ausschreibung zu den einzelnen Projekten, die Buchungen von Unterkünften während Arbeitsphasen und Probenwochenenden, der Abschluss von Konzertterminen oder die Kooperation mit Solisten oder Gastdirigenten. Schließlich sind Johanna Landmann, Sina Herbst und Martin Lehrl für die Orchesterbetreuung zuständig. Sie planen gemeinsam mit dem restlichen Orga-Team die Freizeitgestaltung während der Arbeitsphasen, haben immer ein offenes Ohr für die Orchestermitglieder und kümmern sich um jedes Anliegen der Musikerinnen und Musiker. Das aktuelle Orga-Team besteht so nun seit dem Jahr 2012. Es konnte auf eine hervorragende Vorarbeit durch das alte Team aufbauen, weshalb ein besonderer Dank an Rüdiger Arlt, Corinna Nollenberger, Tobias Horneber und Christian Libera geht! Britta Soens 49


Familienalbum — Das Nordbayerische Jugendblasorchester im Jubiläumsjahr 2013

Ernst Oestreicher

50


v.l.n.r.: Johanna Landmann, Britta Soens, Lena Samel, Corinna Nollenberger, Max Grötsch, Anna-Katharina Schwiersch.

v.l.n.r.: Sabrina Gado, Leonie Reinhardt, Lukas Käßer, Lena Brendel, Frank Starp.

51


v.l.n.r.: Tobias Bischof, Eric Huter, Sina Herbst, Johanna Klett, Verena Haberkorn, Lisa Jost, Julia Röckelein (vorne), Sarah Fröhlich, Eva Wilde, Fabian Engert, Rüdiger Arlt, Lisa Schuler, Lukas Lang.

v.l.n.r.: Sarah Fröhlich, Lisa Schuler, Lena Brendel, Frank Starp.

52


v.l.n.r.: Dominik Landmann, Sebastian Mann, Franziska Richter, Maximilian V채th.

v.l.n.r.: Pia Sauer, Tamara Kleinhenz, Annika Kluin, Georg St체hrmann, Markus Hein, Tobias Horneber.

53


v.l.n.r.: Oliver Hummel, Marina Hettrich, Manuel Scheuring, Marcel Weiß, Alexander Lorenz, Johannes Ebert, Sebastian Zemke, Luca Wißmann.

v.l.n.r.: Lukas Mauckner, Philipp-Laurens Krauß, Ramona Schwarzer, Markus Kalbantner, Ruben Zimmermann, Markus Koppmann.

54


v.l.n.r.: Marco Fende, Andreas Stadter, Simon Distler, Sandro Hartung, Arwen Campbell.

v.l.n.r.: Florian Oltsch, Bernd Grohmann, Frank Holzheimer, Martin Lehrl, Julian Meyer, Benedikt Feustel.

55


Gratulationsbrief von

Prof. Johann Mösenbichler Wir freuen uns sehr über den folgenden Brief, der unseren Dirigenten Ernst Oestreicher erreicht hat:

Lieber Ernst, mein lieber Freund, es ist mir wirklich ein Herzensbedürfnis Dir auf diesem Wege ganz herzlich für Deine Lebensarbeit rund um die Blasmusik zu danken und Dir zu deinem Berufs- und Hobby Jubiläum ganz herzlich zu gratulieren. Die Blasmusik wäre eine Andere, wenn du nicht mit deinem musikalischen, deinem organisatorischen und auch mit deinem politischen Talent und Geschick soviel Lebensarbeitszeit und Energie in dieses Tätigkeitsfeld gesteckt hättest. Dabei sind die Grenzen zwischen Beruf, Hobby, Liebhaberei nicht feststellbar und keinesfalls mit einer 40 Stunden Arbeitswoche vergleichbar. Besonders herausheben möchte ich Deine Arbeit für und mit der Jugend – insbesondere natürlich im Nordbayerischen Verbandsgebiet. Du hast immer erkannt und es war dir enorm wichtig, dass nur über die Jugendarbeit die Nachhaltigkeit im musikalischen Qualitätsdenken weiter entwickelt werden kann. Einen eindrucksvollen Beweis dafür lieferst du selber mit Deinem Nordbayerischen Jugendblasorchester. Es sind nicht nur die vielen Preise, die das NBJBO unter Deiner kompetenten und motivierenden Leitung erspielt hat, vielmehr hast du dadurch Deine Idee über zeitgemäße Blasmusik weitergegeben und dadurch über diese Multiplikatoren lebendig gemacht. Viele dieser jungen Musikerinnen und Musiker sind heute bereits in verantwortungsvollen Positionen in den Vereinen und auch im Verband. Dieser Weg war nicht immer einfach, aber du warst immer zuversichtlich und weitsichtig. Der Lohn ist Dir gewiss und das Konzert ist der eindrucksvolle Beweis. Schade nur, dass ich Dir dies aus terminlichen Gründen leider nicht persönlich sagen kann. Ich wünsche Dir von ganzem Herzen Gesundheit und weiterhin viel Freude und Erfolg bei Deinen Tätigkeiten rund um die Musik. Genieße Dein Jubiläum!

Ganz liebe und herzliche Grüße Johann 56


Pressespiegel — Eine Auswahl der NBJBO-Presse

Einblick in vorprofessionelle Arbeitsmethoden Fast schon ein Stück Hammelburg, das 1987 von Dr. Adolf Eichesser ins Leben gerufene Nordbayerische Jugendblasorchester. Saalezeitung 12.8.1989

Galakonzert mit Uraufführung Für Blasmusikliebhaber absoluter musikalischer Höhepunkt war am Abend das Galakonzert im Kulturraum des Dominikanerbaues mit dem russischen Staatsorchester und dem Nordbayerischen Jugendblasorchester. Das seit Monaten ausverkaufte „Konzert der Extraklasse“ hatte seinen Höhepunkt in der Uraufführung des „Concerto für Blasorchester, Klavier und Schlagzeug“ von Stephan Adam. Durch das Nordbayerische Jugendblasorchester unter Leitung von Ernst Oestreicher….Das Werk mit unkonventionellen Klangkomponenten und asymmetrischer Rhythmik stellt hohe Ansprüche an die jungen Musikerinnen und Musiker und setzte einen Kontrapunkt zur modernen amerikanischen und holländischen Blasmusik. Bayerische Blasmusik 07/1992

„My Way“ für Ernst Oestreicher Im übertragenen Sinne mit einem Paukenschlag begann die Feierstunde zum zehnjährigen Bestehen des Nordbayerischen Jugendblasorchesters im großen Akademiesaal in Hammelburg. Die routinierten Blechbläser und Schlagzeuger des „Ad-hoc-Orchesters“, das sich extra für diese Feierstunde aus aktiven und ehemaligen Spielern zusammengefunden hatte, eröffneten den Abend mit der „Fanfare for the Common Man“ von Aaron Copland… Zum Abschluss des Abends hatte sich das Orchester noch eine musikalische Überraschung für seinen Dirigenten einfallen lassen: „My Way“….trugen Lars Müller am Soloflügelhorn und Wolfgang Schniske als Vokalsolist vor. Allerdings nicht als Abschiedslied, sondern als Aufforderung an Ernst Oestreicher, diesen Weg, den er schon so lange erfolgreich beschreitet, weiter zu gehen. Bayerische Blasmusik 10/1998 57


Junge Musiker boten spannungsreiches Programm Die sorgfältige Ausbildung musikalisch begabter junger Menschen trägt reiche Früchte, das beweisen die Konzerte des Nordbayerischen Jugendblasorchesters.

Nordbayerisches Jugendblasorchester begeisterte in Kronach Weit weg von dem, was man sich landläufig unter Blasmusik vorstellt, war das Programm, das das Nordbayerische Jugendblasorchester bei einem Benefizkonzert in Kronach bot. Die 70 jungen Leute, die der Nordbayerische Musikbund aus Blaskapellen aus ganz Nordbayern ausgewählt hat, spielten zeitgenössische Werke von höchstem Schwierigkeitsgrad. Das Publikum war begeistert und forderte am Ende mehrere Zugaben. Bayerische Rundschau 10.9.1999

NBJBO erntet Ovationen Nicht enden wollender Applaus und stehende Ovationen von 600 Zuhörern beendeten das Jubiläumskonzert des Nordbayerischen Jugendblasorchesters im Regentenbau in Bad Kissingen. Bayerische Blasmusik 10/1998

Musik als Delikatesse gereicht. Ein Konzert vom Feinsten, mit Melodien aus der Klassik, subtil verarbeitet zu modernen Kompositionen und wiedergegeben von insgesamt 130 Musiker(innen) Bayerische Blasmusik 07/2000

Gleichsam als Abschluss einer gemeinsamen Probenphase und als „Generalprobe“ für den geplanten Auftritt zur Eröffnung des 3. Deutschen Bundesmusikfestes spielen die beiden Klangkörper unter anderem ihr Programm für Friedrichshafen vor heimischem Publikum. Bayerische Blasmusik 05/2001

Es war ein außergewöhnlicher Kunstgenuss, den rund 300 Besucher im Regentenbau von Bad Kissingen bei der „Gala der Blasmusik“ erlebten. Das Rundfunkblasorchester Leipzig unter der Leitung von Jochen Wehner und das Nordbayerische Jugendblasorchester mit Bundesdirigent Ernst Oestreicher an der Spitze spielten Werke für zwei Blasorchester von Wagner, Verdi und Tschaikowsky. … Bayerische Blasmusik 10/2001 58


Die Harmonie im Orchester der jungen Künstler in den Trachten ihrer Heimatvereine zwischen Oberpfalz und Unterfranken ließ auf ein langes Zusammenspiel schließen, so stimmig waren die Einsätze, so flüssig die Übergänge und so exakt die Reaktionen auf das zwar temperamentvolle, aber immer klare und nie der Selbstdarstellung verpflichtete Dirigat Oestreichers . Bayerische Blasmusik 07/2003

Junge Elite der nordbayerischen Blasmusik Bayerische Blasmusik 7-8/2004

„A Night at the Opera“ im Rahmen der Europatage der Musik in Hof Die Szenen entstehen in der Phantasie Bayerische Blasmusik 6/2005

Das Orchester wusste beim Konzert in allen Belangen zu überzeugen – technische Passagen wurden ebenso mühelos gemeistert wie die diffizile Intonation in den langsamen Sätzen. Höchst transparent wurde da von den jungen Musikern musiziert. Transparent und kultiviert, selbst in verlockenden Passagen, behielt das Orchester die Dynamik im Griff und zeigte, dass kraftvolles Spiel mit hohem Energietransport verbunden ist, und nicht unbedingt mit großer Lautstärke. … Bayerische Blasmusik 10/2008

Sinfonischer Sturm und Drang auf hohem Niveau Die Besetzung hat immer wieder gewechselt, aber die Intention ist dieselbe geblieben: Das Nordbayerische Jugendblasorchester verbindet auch 20 Jahre nach seiner Gründung die besten Jugendlichen aus den Mitgliedskapellen des Nordbayerischen Musikbunds (Bezirke Ober-, Unter-, Mittelfranken und Oberpfalz) zu einer Einheit, bereichert mit Konzerten auf höchstem Niveau das kulturelle Geschehen und repräsentiert den Verband über die Region hinaus. Bayerische Blasmusik 05/2008

20 Jahre NBJBO „Wir fühlen die Musik!“ Bayerische Blasmusik 11/2008

59


…und auch die ländliche Genreszene „Lindisfarne Rhapsody“ von Philip Sparke …, in denen Mathias von Brenndorff der virtuose und tonstarke Solist war….. Dabei führte Oestreicher das Orchester mit Souveränität, und er führt es zu technischen und klanglichen Höchstleistungen. Große crescendi und weiche piani, klare musikalische Phrasierung und saubere Registerabstimmung sind die äußeren Zeichen eines von Musizierlust getragenen Klangdieners. Ein dem „Tag der Musik“ mehr als würdiges Konzertereignis. Bayerische Blasmusik 7-8/2009

Gemischtes Doppel auf dem Weg nach Riva Im Zuge der Vorbereitungen auf den Wettbewerbsauftritt in Riva del Garda gab das NBJBO unter der Leitung von Ernst Oestreicher eine Kostprobe des derzeitigen Leistungsstandes ab. Bayerische Blasmusik 5/2011

NBJBO holt 1. Preis in der Höchststufe Eine spontane Idee geriet zum Riesenerfolg. Mit einem 1. Preis in der Höchststufe, der „Eccellenza“ kehrte das Nordbayerische Jugendblasorchester unter der Leitung von Ernst Oestreicher vom internationalen Wettbewerb in Riva del Garda zurück. Bayerische Blasmusik 6/2011

NBJBO gastiert in der Heinrich Lades-Halle Erlangen und im Kurhaus Bad Königshofen weiterhin in bestechender Form ….Mit Johannes Mauer hatte des NBJBO diesmal einen herausragenden jungen Solisten im Gepäck, der sogar aus den eigenen Reihen entstammt. Bayerische Blasmusik 10/2011

Begeisterndes Konzert im Faschingssaal Ein fulminantes, lustiges, leidenschaftliches Programm hatte Ernst Oestreicher sich für die Herbstarbeitsphase des NBJBO ausgedacht. Als Gast war diesmal mit Isabelle Ruf-Weber eine fulminante, lustige und leidenschaftliche Dirigentin mit dabei. Bayerische Blasmusik 10/2012

60


Letzter Feinschliff für Bamberg Der Wettbewerb für Auswahlorchester in Bamberg kann kommen, denn das Nordbayerische Jugendblasorchester …. ist bestens vorbereitet. Diesen erfreulichen Stand konnten die Zuhörer im gut gefüllten Konzertsaal der Würzbruger Musikhochschule erfahren. Bayerische Blasmusik 11/2010

4. Deutscher Wettbewerb für Auswahlorchester in Bamberg Tolle Leistungen der „Lokalmatadoren“ Gleich fünf Starter waren beim 4. Deutschen Auswahlorchesterwettbewerb für den NBMB auf der Bühne. Und alle fünf schnitten sehr gut ab – der Sieg des Nordbayerischen Jugendblasorchesters war dabei natürlich das Sahnehäubchen auf einem hervorragenden Tag für die Blas- und Spielleutemusik in Nordbayern. Bayerische Blasmusik 12/2010 Auf große Begeisterung bei den Zuhörern stießen das Nordbayerische Jugendblas­ orchester, das bei der Klangnacht zu hören war ….. Bayerische Blasmusik 06/2013

Bericht zur Orchestergründung Bayerische Blasmusik 11/1987

61


62

mit ehemaligen Mitgliedern des Orchesters musiziert haben.

Impressionen unseres Serenadenkonzerts, bei dem wir zusammen

31. August 2013

Serenadenkonzert


63


64


65


Diskografie —

In den vergangenen 25 Jahren haben wir insgesamt sechs Studioproduktionen als CD veröffentlicht. Über die einzelnen Titel können Sie sich auf unserer Website unter www.nbjbo.de informieren.

1992

„40 Jahre NBMB“ Nordbayerisches Jugendblasorchester: CD zum 40-jährigen Bestehen des Nordbayerischen Musikbundes. Aufnahme: 05.–09. September 1992, Schloss Weikersheim.

Leitung: Ernst Oestreicher

1995

„Bilder einer Ausstellung“ Coproduktion mit dem Bayerischen Rundfunk, Richard Steuart, Trompete und MUNICH BRASS. Aufnahme. 04.–08. Januar 1995 im Studio 1 des BR München.

Leitung: Ernst Oestreicher

2003 „Fatum“

Coproduktion mit dem Bayerischen Rundfunk. Aufnahmeleitung: Reinhard Kiendl. Aufnahme: 03.–06. September 2003, Großer Saal der Bayerischen Musikakademie Hammelburg.

Leitung: Ernst Oestreicher 66


2006

„Daemonia“

Coproduktion mit dem Musikverlag HeBu. Aufnahme: 01.–03. März 2006, Frankentherme Bad Königshofen.

Leitung: Ernst Oestreicher und Prof. Johann Mösenbichler

2009

„Raise of the Son“ Soloflöte: Mathias Irtel von Brenndorff. Aufnahme 2009 in der Frankentherme Bad Königshofen und dem Pfarrzentrum Diakonie Neuendettelsau.

Leitung: Ernst Oestreicher

2013

„25 Jahre Nordbayerisches Jugendblasorchester“ Studioproduktionen und Live-Mitschnitte des BR. Zusammenstellung: Stephan Ametsbichler, Werner Aumüller und Ernst Oestreicher. Mastering: Reinhard Kiendl. Eine DoppelCD zum Jubiläum des Orchesters.

Leitung: Ernst Oestreicher 67


R

R

A BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

DB

R

R

R

R

R

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

R

R

R

ER

R

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

R

R

R

N JU OR

R

R

R

R

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

R

R

R

R

R

BL

R

JU

N JU O GE N

N J U OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

N J U OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

R

N J U OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

R

N J U OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

R

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

O CH RC E H S ES TE

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

R

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

R

GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

R

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

CH S ES T

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

R

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

R

DB YE L A RI SO SC RC HE H S ES TE

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

TE

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

IS O CH RC E H S ES TE

ER

E H S ES TE

CH


N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

R

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

© 2013

N JU OR GE D ND BA BL YER A IS

xposeprint by Druckhaus Weppert Schweinfurt GmbH

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES T

Privat, Archiv

R

21. September 2013

R

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

N JU OR GE D ND BA Y

R

R

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E S

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

R

R

R

R

N JU OR G D

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

R

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

Nordbayerisches Jugendblasorchester c/o Nordbayerischer Musikbund e.V. An der Spielleite 12, 97294 Unterpleichfeld Telefon: 09367 / 988 689-4 Fax: 09367 / 988 689-9 Mail: nbjbo@nbmb-online.de Web: www.nbjbo.de und www.nbmb-online.de

R

Erscheinungstermin:

R

Fabian Engert, Sina Herbst, Johanna Landmann, Ernst Oestreicher, Britta Soens.

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

Autoren und weitere Mitarbeiter:

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

Alle Texte sind Originalbeiträge für diese Chronik. Der Pressespiegel erscheint mit freundlicher Genehmigung der Zeitschrift „Bayerische Blasmusik“.

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

R

R

R

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS C

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

R

R

R

R

N

N J U OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H ES

N J U OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

R

R

N J U OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

N J U OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

Herausgeber

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

Druck: R

R

R

R

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

Chronik des Nordbayerischen Jugendblasorchesters zum fünfundzwanzig jährigen Jubiläum 2013

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

R

Fotos:

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

Lisa Jost

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

Gestaltung:

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

N JU OR GE D ND BA BL YER AS IS O CH RC E H S ES TE

UG R EN DB DB AYE L A RI SO SC RC HE H S ES TE

Texte:

ER

Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste und Internet und Vervielfältigung auf Datenträgern wie CD-ROM, DVD-ROM etc. dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung erfolgen.

O R EN DB DB AYE L A RI SO SC RC HE H S ES T

R

ER

IMPRESSUM


N NORDBAYERI YERISCHES SCHES JUGENDBLASORCHE SORCHESTER SORCHE STER


25 JAHRE NBJBO!