Page 1

PRESSEINFORMATION - 10. Dezember 2009

Künftig mehr Transparenz bei Transaktionskosten DPG und XTP bieten unabhängiges Reporting zu Kapitalanlagegesellschaften und institutionelle Investoren an

Best

Execution

für

Frankfurt am Main. Die DPG Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios mbH (DPG) und die XTP Transaction-Partners GmbH (XTP), ein auf die Ermittlung und Analyse von Transaktionskosten spezialisiertes Unternehmen, bieten institutionellen Investoren und Kapitalanalagegesellschaften mit Jahresbeginn 2010 ein unabhängiges und umfängliches Transaktionskosten-Reporting für Aktien- und Zinsanlagen an. Das Reporting ermöglicht Investoren und Wertpapierdienstleistungsunternehmen die regelmäßige empirische Überprüfung der Best Execution Policy im Sinne des §33a Abs. 1 WpHG. Damit leistet das neue Reporting einen wesentlichen Beitrag zum Monitoring des Anlageerfolgs. „Eine gute Performance wird durch eine nachhaltige Kapitalmarkt-Prognose, aber auch maßgeblich durch eine gute Orderausführung an den Märkten generiert. Die Bedeutung der Orderausführung wird dabei häufig unterschätzt“, sagt Hans Pieper, Geschäftsführer der DPG. „Best Execution ist aber nicht mit einer Minimierung von Transaktionskosten gleichzusetzen. Ziel ist es vielmehr, die Performance nach Handelskosten und in der Total Expense Ratio (TER) erfassten Kosten zu optimieren“, ergänzt Philipp Henrich, Geschäftsführer der XTP. Berücksichtigung aller relevanten Handelskosten In dem Bericht werden die expliziten und impliziten Handelskosten (Umsatzprovisionen, Brokergebühren, Stempelsteuern sowie Wartekosten und Market Impact-Kosten) für einzelne Portfolios angegeben, aggregiert und für verschiedene Zwecke beispielsweise das Handelstiming ausgewertet. Anleger und Asset Manager erhalten damit eine Transparenz bei den Transaktionskosten sowie Anhaltspunkte zur Einsparung von Kosten und zur Optimierung der Performance. Zusätzlich wird die Ausführungsqualität der eigenen Transaktionen einer Peergroup-Analyse unterzogen. Durch die Kooperation von DPG und XTP kann neben den Performancebestandteilen Rendite und Risiko nun auch der Bestandteil Liquidität im Fondsreporting integriert werden. Kunden können das bisherige DPG-Reporting ohne Implementierungsaufwand um Transaktionskostenanalysen erweitern. Steigende Relevanz von Transaktionskosten bei Entscheidern „Die Bedeutung der Handelskosten ist einmal mehr in der Finanzkrise deutlich geworden. Viele Finanztitel konnten zum Teil gar nicht mehr oder nur mit großen Preisabschlägen gehandelt werden“, sagt Herbert Jobelius, Geschäftsführer der DPG. „Solche liquiditätsbedingten Handelskosten können die Performance erheblich beeinflussen und müssen bereits bei der Anlageentscheidung berücksichtigt werden.“ „Die Kooperation mit der XTP resultiert aus Kundenwünschen“, sagt Hans Pieper. Das Interesse von Investment Consultants, Asset Managern und Investoren an Dienstleistungen rund um das Thema Best Execution ist merklich gestiegen. Interessierte Marktteilnehmer laden DPG und XTP zu Informationsveranstaltungen vor Ort ein. Weitere Informationen erhalten Sie direkt von den Gesellschaften.


F端r weitere Informationen: XTP Transaction-Partners GmbH Marc Becker E-Mail: becker@transaction-partners.com Tel: +49 (0) 69 768 075 18 DPG Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft f端r Wertpapierportfolios mbH Hans Pieper E-Mail: Pieper@dpg.de Tel.: +49 (0) 69 971 2290

Herbert Jobelius E-Mail: Jobelius@dpg.de

http://www.pressebox.de/attachments/256135/20091210_Pressemitteilung DPG-XTP  

http://www.pressebox.de/attachments/256135/20091210_Pressemitteilung DPG-XTP.pdf

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you