__MAIN_TEXT__

Page 1


The PhotoBookMuseum The CarlswerkEdition 19. August – 03. October 2014 Cologne-Mülheim

OpeningWeek 19. – 24. August 2014 PhotokinaWeek 16. – 21. September 2014


The PhotoBookMuseum gives a tribute to the central form of expression within photography: The book. As a public institution it will create a platform for exhibitions, archives, collections, events and education dedicated to the photobook.

The PhotoBookMuseum


step 4 Permanent Residence step 3 The Mobile Museum step 2 The Online Museum step 1 The CarlswerkEdition

The PhotoBookMuseum as a Museum online based on the Carlswerk Edition. Start: 2015

2016 The_PBM is looking for a permanent place to stay and has to be installed for the long run.

A CARGO-Version of The PhotoBookMuseum will be available Spring 2015 Customized in ShippingContainers the Museum is ready to travel around the world.

EXPO Summer 2014 in Cologne – 24 Exhibitions – 5 PhotoBookStudies – Events and Program for 43 Days The PhotoBookMuseum


Exhibitions, Section A PhotoBookHistory

Exhibitions, Section B NewDocuments

Exhibitions, Section C PhotoBookStudies*

Exhibitions, Section D ProjectWork

#01 Chargesheimer Köln 5Uhr30 A Book-History reconstructed: Photokina 1970

#03 Oliver Sieber Imaginary Club

#14 Ed van der Elsken Love On The Left Bank

#04 Stephen Gill Coexistence

#02 The Photobook History PARR/BADGER 3

#05 David Alan Harvey Based On A True Story

#15 Todd Hido Excerpts From Silvermeadows

#19 The La Brea Matrix Extended Version Learning from Las Vegas Stephen Shore and Six German Photographers Studio LA-X

#06 Carlos Spottorno PIGS #07 Ricardo Cases Paloma Al Aire

#13 Julian Germain For Every Minute You Are Angry You Lose Sixty Seconds Of Happiness

#08 Deanne & Ed Templeton Wired Crossed NYP #09 Carolyn Drake Two Rivers #10 Ali Taptik Metropol Yesili #11 Christina de Middel The Afronauts #12 Andrea Diefenbach Land ohne Eltern

#16 Daido Moriyama The Daido Books #17 Susan Meiselas In History

#20 Jiang Jian Archives On Orphans #21 Hans-Jürgen Raabe 990 Faces

#18 Anders Petersen Cafe Lehmitz

The PhotoBookMuseum


Exhibitions, Section E TheCollections

Exhibitions, Section F SpecialRooms

SummerProgram

Service

#22 New Japanese Standard, Moriyama & Company. Collection Cäcilia and Walter Zöller

#26 The South_Asian_Pacific Photobook now!

Internationale Photoszene Köln: Festivalzentrum Lectures, Screenings, Conferences

Casino feat. Zelda

#23 Royal Road Test, An Ed Ruscha Book Tribute Collection Bernd Detsch #24 Revisited: Marks Of Honor, A Striking Library Project 1-2

#27 The ReadingRoom, curated by Fotobookfestival, Kassel #28 Photobook_Kids #29 eFactory ShaShaSha, 83 Japanese ePhotoBook Back to Wall

#25 #30 The Golden Age Of Neglect, No Fixed Format The Klobes-Tielsch by Kummer & Herrman Collection supported by Monster Skateboard Magazine

Fotobookfestival Kassel: Book & Dummy Award, Exhibition & GrandPrizeNight Das Buchlabor FH Dortmund

PhotoBookStore by Art Book Cologne & Cafe Lehmitz PhotoBooks PrintFactory Kettler KatalogBox

Reunion PhotoBook MasterClass 2010-2014 by Lichtblick School & Schaden.com Open Call The_PBM MasterClass by Lichtblick School & Schaden.com Trolleyology, A Publishing History of Gigi G. The IPL, Selection by Larissa Leclair

The PhotoBookMuseum


“A PhotoBook has everything. Print, design and editing with a sense of touch, weight and smell. There is no better way to taste the richness of the medium.” – Mariko Takeuchi Kyoto, Member of the Advisory Board of The PhotoBookMuseum


The PhotoBookMuseum (The_PBM) pays tribute to the central form of expression in photography: the photobook. To introduce the concept, the Photoszene KĂśln will present an international exposition at the Carlswerk in Cologne-MĂźlheim from August to October 2014. The expo will be organized by the Cologne-based Schaden.com Foundation. The program will include exhibitions, workshops, PhotoBookStudies, talks and discussions.

A paradigm shift in photography Since the turn of the millennium, the photobook has rapidly become the central form of expression in photography. Thanks to digital technology, more photobooks have likely been published in the past ten years than in the previous 170. The medium of the book has long since developed from an instrument for spreading knowledge to an autonomous art form. A new generation of photographers, curators, historians, collectors and publishers see the photobook as a type of visual Esperanto. A photography festival without a section on photobooks has become inconceivable. Museums too are increasingly accepting this paradigm shift. Important institutions such as Tate Modern in London and the Museum of Fine Arts in Houston have been purchasing photobook collections in order to stay abreast of current developments in visual culture. Although photographic collections have for decades been an integral part of museum holdings, there is to date no museum dedicated exclusively to the photobook. The PhotoBookMuseum will change this.

A museum for the 21st century The mission of the museum will be to promote the photobook as an independent artistic medium. The PhotoBookMuseum is intended to be a vibrant public space that educates a broad audience about the form, content and function of photobooks. Its motto could be this: away with showcases. The_PBM will have only a few valuable photobooks that are kept behind glass. Instead, visitors will be encouraged to handle the majority of objects so that they can feel the paper and leaf through the books at their own speed. In this way they can literally grasp the intent of the photographer. Access to objects will be given top priority. The_PBM will have nothing in common with dusty museums of the past. Instead it will take impetus from reform-minded institutions such as Tate Modern. Its director, Chris Dercon, is pursuing the goal of making Tate Modern a museum of the 21st century, a democratic


institution that offers visitors space for active participation. He calls for inclusion instead of exclusion. Sharing, he says, is cool. This is something that The_PBM believes too. Its program is specially geared towards a broad audience.

The photobook as a mobile exhibition Photobooks can be complex things. They are more than just books of pictures. They make an artistic statement. The editor decides on the selection and sequence of the images and determines their size and arrangement. What is also important is the combination of typeface, graphic elements, paper, binding and cover. Once a photobook has been printed, its composition cannot be changed. An exhibition, on the other hand, can be modified any number of times: after the opening, for example, or when it is moved to a different site. Curators value this flexibility. Artists often don’t. For them, the photobook is a guarantee that their artistic statement will remain unchanged, wherever and whenever their book is read. In addition, it is simpler and less expensive by far for a compact photobook to travel than it is for a complete exhibition. Seen in this manner, the photobook is itself a mobile exhibition. When it is kept in a display case, however, a photobook is comparable to Snow White in her glass coffin: beautiful, but not vital. In order not to destroy a photobook, curators usually frame photographs from the book and hang them on the wall. As a result, exhibitions are dominated by individual prints. All attention is focused on them. But the photobook as a whole is the actual work of art. Its special effect can only unfold if it is held in the hand or if fundamentally new forms of presentation can be found. In order to show what the future PhotoBookMuseum can achieve in this respect, Schaden.com will be presenting an expo on the grounds of the Carlswerk in Cologne-Mülheim from August to October 2014.

The CarlswerkEdition presented by Photoszene Köln Start at 5:30 am The opening of the expo will take place on the best of all possible days: the 175th anniversary of the invention of photography. It will begin on Tuesday, 19 August 2014, early in the morning with an event in which everyone in Cologne who is awake at 5:30 am will hopefully participate. They will be asked to use a digital camera or cell phone to take a picture of Cologne. Preferably in an urban setting. The images they make will be shown that evening on the expo grounds. The organizers hope that together these images will present a multi-faceted portrait of the city. "Chargesheimer-Reloaded" The event is inspired by the famous photobook Köln 5 Uhr 30 by the Cologne photographer Chargesheimer (1924–1971). In 1970 he documented the deserted streets and squares of Cologne at 5:30 am. That same year, he was invited to show this work at Photokina. He made extra-large prints of his photographs and created a special design for the exhibition. On the occasion of The_PBM expo, this legendary exhibition will be faithfully reconstructed on the basis of photographs and other documentation. How did Chargesheimer approach this task? How did he present his book on walls? And what can The_PBM learn from him that will benefit future exhibitions?

The world in photobooks Over 25 exhibitions will illustrate the wide variety of styles and contents of photobooks from around the world. Of these, one group will be historical overviews. Erik Kessels from the Netherlands, for example, will concentrate on the history of private photo albums, while Martin Parr from Britain will present a collection of important photobooks on the subject of protest. The other exhibitions will show work of Hans-Jürgen Raabe, Jiang Jian, Dominique Darbois, Gerry Badger and Martin Parr.

Another group of exhibitions will focus on outstanding examples of current photobooks. These will include works such as PIGS by Carlos Spottorno, the winner of the 2013 Kassel Photobook Award. In his photobook this Spanish photographer examines the effects of the recession on southern European countries. The design of this ironical and critical publication is based on the magazine The Economist from Britain. Other photobooks that will be shown are by Christina de Middel, Oliver Sieber, Stephen Gill, David Alan Harvey, Ricardo Cases, Deanne & Ed Templeton, Ali Taptik, Carolyn Drake, Todd Hido and Andrea Diefenbach.

Guest collections Martin Parr and Gerry Badger’s compendia The Photobook: A History I + II triggered a collection boom between the years 2004 and 2006. Reference objects became collector fetishes. Some photobooks were suddenly unaffordable. But speculators can be found in almost every market, whether industry, property or art. Collecting for its own sake or for financial reasons is, however, something that The_PBM has absolutely no intention of promoting. For this very reason, it has no plans to acquire a collection of its own or to make specific photobook acquisitions. Instead, collectors will be invited to work together with the curators of the museum to present their collections to a broad audience. The collections chosen will be dedicated to photobook-related themes. Cäcilia and Walter Zöller, for example, collect publications by Daido Moriyama, one of the most important Japanese photographers of the post-war era. To date, these two collectors have acquired over 70 photobooks by Moriyama. Oliver Klobes and Oliver Tielsch from Cologne are skateboarders and publishers of Monster Skateboard Magazine, and their collection reflects their interests. Bernd Detsch collects photobooks by and about the painter and photographer Ed Ruscha, and Larissa Leclair collects publications from independent publishers.

PhotoBookStudies: A place of learning Developed by Markus Schaden, PhotoBookStudies are a completely new way of approaching the photobook. They are in effect secondary literature presented visually in the form of a rhizomatic map. Large, wooden partitions serve as both bulletin boards and blackboards. Photographs, book pages and other illustrated material are arranged graphically and supplemented by written notes. PhotoBookStudies illustrate the artistic, historical and social origins of a photobook. They also show the people, events and developments that influenced the author in his or her work. Together with students from the Kunsthochschule für Medien Köln (Academy of Media Arts in Cologne), Markus Schaden developed, for example, a PhotoBookStudy on Ed van der Elsken’s Love on the Left Bank. This photobook tells a love story in the bohemian scene in Paris of the 1950s and is considered an incunable of this genre. As a gesture of respect to the Swedish photographer Anders Petersen, The_PBM is planning to build a replica of Café Lehmitz. Petersen’s photographs of this famous Hamburg bar were published in 1978 in a photobook of the same name. The story of this photobook will be traced in a PhotoBookStudy on the exterior walls of the replica. Other studies will focus on the work of Stephen Shore, Todd Hido, Susan Meiselas and Daido Moriyama.

Our programs: A key element of The_PBM A substantial array of supporting programs will reflect our objective of making accessible the diverse culture of the photobook. In cooperation with Photoszene Köln, The_PBM will organize workshops, lectures, discussions and tours. Photobook experts from around the world will be invited to these events. An important objective will be fostering a lively exchange about the impact, contents and styling of photobooks. What makes a photobook special? And how does it work?


Perhaps visitors will be inspired to create of photobook of their own. Courses, laboratories, printing workshops and photobook experts will be on hand to help. Programs will be equally suited to beginners and experts. A special section will be devoted to children and teenagers. Normally visitors are not allowed to touch exhibits in museums. This will not be the case in the reading room of The PhotoBookMuseum. There visitors will have access to over 300 photobooks. They will be encouraged to feel the haptic quality of the paper and to study in their own way the photobooks on display. The reading room will feature works considered for the Photobook Award at the Fotobookfestival in Kassel from 2007 to 2013. This selection was chosen by a top-class jury and will provide an excellent overview of contemporary photobook developments.

The Location Photographic Cologne For years, Cologne has been a German Mecca of photography. It was here that August Sander, Hugo Schmölz, and Chargesheimer worked as did the great promoter of photography L. Fritz Gruber. Today Cologne is home to photographers such as Candida Höfer, Boris Becker and Wolfgang Zurborn. The photographic collections of Museum Ludwig and the SK Stiftung Kultur are internationally recognized as are galleries specializing in photography such as Thomas Zander and Priska Pasquer. Cologne’s reputation as the capital of photography is, however, based above all on the first and most important photography trade fair in the world: Photokina. Founded in 1950, this trade fair will take place in 2014 parallel to The_PBM expo at the Carlswerk. At the same time, the photography festival of Internationale Photoszene Köln will begin under new management and with a new concept. The festival will include over 60 exhibitions and events throughout Cologne. One of these is the PhotoBookMuseum expo at the Carlswerk in Cologne-Mülheim.

Expo hall, Carlswerk This former cable factory and the immediate vicinity are today home to culture, media and entertainment. Venues such as E-Werk and Palladium and the theaters of Schauspiel Köln have helped make this former industrial area, known as Schanzenviertel, one of the liveliest and most diverse parts of right-bank Cologne. The trade fair grounds and the old town are not far away and the Carlswerk can be easily reached by public transportation or car. Visitors require only 15 minutes to travel there from the main station by public transportation. Visitors arriving by car will use nearby highway A3.

Museum im 21. Jahrhundert The PhotoBookMuseum (The_PBM) fördert das Gründungszweck ist die umfassende Fotobuch als eine zentrale Förderung des Fotobuchs im Zuge des Iconic Turn als eigenständiger, künstlerischer Ausdrucksform der Bilddiskurs. Mit dem PhotoBookMuseum soll Fotografie. Um das Konzept ein lebendiger, sozialer Ort geschaffen werden, der einem breiten Publikum die formalen, vorzustellen, präsentieren inhaltlichen und erzählerischen Eigenschaften die Photoszene Köln und des Mediums vermittelt. Das entsprechende Motto könnte lauten: Raus aus den Vitrinen! die Kölner Schaden.com Denn kostbare Fotobücher, die hinter Glas Foundation von August bis verschlossen ihr Dasein fristen, wird es in Oktober 2014 im Carlswerk The_PBM nur wenige geben. Vielmehr sollen die Besucher die meisten Objekte auch in in Köln-Mülheim eine interdie Hand nehmen dürfen, um die Materialität national ausgerichtete Expo. des Papiers zu spüren und mit eigener Lesegeschwindigkeit durchzublättern. Nur Das Programm umfasst so lässt sich die vom Autor beabsichtigte Ausstellungen, Workshops, Wirkung im buchstäblichen Sinne begreifen. Anschaulichkeit hat oberste Priorität. Mit dem PhotoBook-Studies, verstaubten Image eines Museums alter Tage Vorträge und Diskussionen. hat The_PBM nichts mehr gemein. Vielmehr Paradigmenwechsel in der Fotografie Mit rasanter Geschwindigkeit etablierte sich das Fotobuch seit der Jahrtausendwende als ein zentrales Ausdrucksmedium der Fotografie. Befördert durch die digitale Technik wurden in den vergangenen zehn Jahren vermutlich insgesamt mehr Fotobücher als in den 170 Jahren zuvor publiziert. Längst hat sich das Medium vom Instrument der Wissensvermittlung zur einer autonomen Kunstform entwickelt. Eine junge Generation von Fotografen, Kuratoren, Historikern, Sammlern und Verlegern schätzt das Fotobuch als eine Art visuelles Esperanto. Kein Fotofestival ist inzwischen mehr ohne eine Sektion für Fotobücher denkbar. Auch von den Museen wird der Paradigmenwechsel zunehmend akzeptiert. Bedeutende Häuser wie die Londoner Tate Modern und das Museum of Fine Art in Houston erwerben Fotobuchsammlungen, um der gegenwärtigen Entwicklung visueller Kultur Rechnung zu tragen. Obgleich fotografische Sammlungen seit Jahrzehnten zum Konzept musealer Praxis gehören, existiert bislang kein Museum, das ausschließlich dem Medium Fotobuch gewidmet ist. Das soll sich mit dem geplanten The PhotoBookMuseum ändern.

greift es Impulse von reformfreudigen Häusern wie der Tate Modern auf. Deren Direktor Chris Dercon verfolgt das Ziel, das Museum des 21. Jahrhunderts zu einer demokratischen Institution zu machen, die den Besuchern Raum zur aktiven Teilnahme bietet. Der Londoner Museumschef plädiert für Inklusion statt für Exklusion. Wissen zu teilen sei cool. Das möchte auch The_PBM vermitteln. Mit seinem Programm wendet es sich gezielt an ein breites Publikum.

Fotobuch als mobile Ausstellung Mitunter ist ein Fotobuch ein komplexes Ding. Es unterscheidet sich vom Bildband, der eine Ansammlung von Fotos vereint, durch seine künstlerische Aussage. Der Editor bestimmt nicht nur die Auswahl und die Reihenfolge der Bilder, er legt auch deren Größe und Anordnung fest. Ebenso wichtig ist die gesamtheitliche Kombination von Schrift, grafischen Elementen, Papier, Bindung und dem Umschlag. Einmal gedruckt, ist die Komposition des Fotobuchs unveränderbar. Eine Ausstellung hingegen, kann nach deren Eröffnung, oder wenn sie an einem anderen Ort aufgebaut wird, beliebig oft verändert


werden. Kuratoren schätzen diese Flexibilität. Künstler eher nicht. Das Fotobuch garantiert ihnen, dass die künstlerische Aussage unverändert bleibt. Egal wann und egal wo das Buch gelesen wird. Auch ist es wesentlich günstiger und einfacher, ein kompaktes Fotobuch auf Reisen zu schicken als eine komplette Ausstellung. Genau genommen ist das Fotobuch selbst eine mobile Ausstellung. Wenn es nun aber in einer Vitrine ausgestellt wird, dann liegt es wie Schneewittchen im Sarg. Schön, aber irgendwie nicht lebendig. Um das Werk nicht zu zerstören, bringen Kuratoren die in einem Buch abgebildeten Fotos meist als gerahmte Ausdrucke an die Wand. Das hat zur Folge, dass in der Ausstellung die einzelnen Abzüge dominieren. Auf sie konzentriert sich die Aufmerksamkeit. Dabei ist das Fotobuch als Ganzes das eigentliche Kunstwerk. Es kann seine originäre Wirkung nur entfalten, wenn es in die Hand genommen wird oder grundsätzlich neue Formen der Präsentation gefunden werden. Um eine Vorstellung davon zu erhalten, was das zukünftige PhotoBookMuseum in dieser Hinsicht zu leisten vermag, präsentiert die Schaden.com von August bis Oktober 2014 auf dem Gelände des Carlswerks in KölnMülheim eine Expo.

Expo Im Carlswerk Präsentiert von der Photoszene Köln Auftakt um 5 Uhr 30 Einen besseren Tag als den 175. Geburtstag der Fotografie kann man sich zur Eröffnung der Expo wohl nicht wünschen. Gestartet wird am Dienstag, dem 19. August 2014, in aller Frühe mit einer Aktion, an der hoffentlich alle Kölner teilnehmen, die um 5 Uhr 30 wach sind. Sie werden aufgefordert, mit der Digitalkamera oder dem Handy ein Bild von ihrer Stadt zu machen. "ChargesheimerReloaded" Am besten natürlich im Stadtraum. Alle Aufnahmen werden am Abend auf dem Expo-Gelände präsentiert. In der Gesamtheit soll sich so ein vielfältiges Porträt der Stadt ergeben. Inspiriert ist die Veranstaltung von dem berühmten Fotobuch „Köln 5 Uhr 30“ des Kölner Fotografen Chargesheimer (19241971), der 1970 um eben 5 Uhr 30 die meist noch menschenleeren Straßen und Plätze der Stadt dokumentierte. Im selben Jahr wurde der Künstler eingeladen, sein Werk für eine Ausstellung im Rahmen der Photokina zu adaptieren. Chargesheimer zog die Motive übergroß ab und entwarf eigens für die Präsentation eine spezielle Ausstellungsarchitektur. Anlässlich der Expo wird die legendäre Schau nach Fotos und anderen Dokumenten originalgetreu rekonstruiert. Wie hat Chargesheimer die Aufgabe gelöst? Wie brachte er das Buch an die Wand? Und was kann The_PBM von seinem Konzept für zukünftige Ausstellungen lernen?

Die Welt im Fotobuch Über 25 Ausstellungen stellen die stilistische und inhaltliche Vielfalt internationaler Fotobücher dar. Der erste Teil stellt historische Übersichten vor. Während sich etwa der Niederländer Erik Kessels auf die Geschichte der privaten Fotoalben konzentriert, präsentiert der Brite Martin Parr eine Sammlung wichtiger Fotobücher zum Thema Protest. Die anderen Ausstellungen zeigen Arbeiten von Hans-Jürgen Raabe, Jiang Jian, Dominique

Darbois und Gerry Badger/Martin Parr. Im zweiten Teil liegt der Fokus auf aktuellen Fotobüchern, die mit herausragenden Beispielen bekannt machen. Darunter Arbeiten von Künstlern wie Carlos Spottorno, dem Publikumssieger des Fotobookfestivals in Kassel 2013. In seinem Fotobuch PIGS untersucht der spanische Fotograf die Auswirkungen der Rezession in den südeuropäischen Ländern. Die Gestaltung der ironisch-kritischen Publikation ist eng an das englische Wirtschaftsmagazin The Economist angelehnt. Weitere Fotobücher sind von Christina de Middel, Oliver Sieber, Stephen Gill, David Alan Harvey, Ricardo Cases, Deanne & Ed Templeton, Ali Taptik, Carolyn Drake, Todd Hido und Andrea Diefenbach zu sehen.

Sammlungen zu Gast Martin Parrs und Gerry Badgers Kompendien „The Photobook: A History I + II“ lösten 2004/2006 einen wahren Sammelboom aus. Aus Referenzobjekten wurden Sammlerfetische. Die Preise für manche Fotobücher waren plötzlich unbezahlbar. Doch Spekulanten gibt es in jeder Branche. In der Wirtschaft, auf dem Immobilienmarkt und eben auch in der Kunst. Dem Sammeln als Selbstzweck und Finanzanlage will The_PBM indes unter keinen Umständen Vorschub leisten. Schon deshalb strebt es keine eigenständige Sammlung an. Jedenfalls sind keine gezielten Fotobuchankäufe geplant. Sammler werden trotzdem eingeladen, um in Zusammenarbeit mit Kuratoren des Hauses ihre Kollektionen einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Und zwar solche, die fotobuchspezifischen Themen gewidmet sind. Cäcilia und Walter Zöller sammeln etwa Veröffentlichungen von Daido Moriyama, einem der wichtigsten japanischen Fotografen der Nachkriegszeit. Über 70 Fotobücher hat das Paar bereits zusammengetragen. Ganz mit der Welt des Skateboarding verbunden ist die Sammlung der Kölner Oliver Klobes und Oliver Tielsch, die selber Fahrer sind und das Monster Skateboard Magazin herausgeben. Bernd Detsch sammelt Fotobücher von und über den Maler und Fotografen Ed Ruscha und Larissa Leclair Veröffentlichungen von Independent Verlagen.

PhotoBookStudies als Lernort Einen völlig neuen Zugang zum Fotobuch ermöglichen die von Markus Schaden entwickelten PhotoBookStudies. Dabei handelt es sich quasi um visuell aufbereitete Sekundärliteratur in Form eines rhizomatischen Geflechts. Dabei dienen große hölzerne Stellwände als Pinnwand und Tafel: Fotos, Buchseiten und anderes Bildmaterial wird grafisch in Zusammenhang gesetzt und um schriftliche Anmerkungen ergänzt. Die PhotoBookStudies veranschaulichen, in welchem künstlerischen, historischen und gesellschaftlichen Umfeld das vorgestellte Fotobuch entstanden ist. Des Weiteren stellen sie dar, durch welche Ereignisse, Entwicklungen und Personen der Autor in seiner Arbeit beeinflusst worden ist. In Zusammenarbeit mit Studenten der Kölner Medienhochschule erarbeitete Markus Schaden zum Beispiel eine PhotoBookStudy zu Ed van der Elskens „Liebe in Saint-Germain des Prés“. Das Fotobuch des niederländischen Künstlers erzählt eine Liebesgeschichte in Pariser Bohèmekreisen der 50er-Jahre und ist eine der Inkunabeln des Genres. Als Reverenz an Anders Petersen ist der Nachbau des „Café Lehmitz“ geplant. Der schwedische Fotograf porträtierte die berühmte Hamburger KiezKneipe 1978 in seinem gleichnamigen Fotobuch. Dessen Geschichte soll eine an der Außenwand des Nachbaus platzierte PhotoBookStudy nachzeichnen. Andere Studies sind Werken von Stephen Shore, Todd Hido, Susan Meiselas und Daido Moriyama gewidmet.

Programm ist Programm Das opulente Rahmenprogramm spiegelt den Anspruch, die vielfältige Kultur des Fotobuchs erfahrbar zu machen. In Zusammenarbeit mit der Photoszene Köln sind Workshops, Vorträge, Diskussionen und Führungen geplant, zu denen Fotobuchexperten aus aller Welt eingeladen sind. Wichtig bei allem: der lebendige Austausch über Wirkung, Inhalte und Machart von Fotobüchern. Was zeichnet ein Fotobuch aus? Und wie funktioniert es?


Vielleicht lassen sich die Besucher anregen, selber ein Fotobuch zu realisieren. Dafür stehen Kurse, Labore, Druckwerkstätten und Fotobuchexperten bereit. Die Angebote sind gleichermaßen für Neulinge wie Fachleute konzipiert. Kindern und Jugendlichen wird ein eigener Bereich eingerichtet. Üblicherweise ist es in einem Museum strengstens verboten, Ausstellungsstücke anzufassen. Nicht so im Lesesaal des PhotoBookMuseums. Über 300 Exemplare stehen dem Besucher hier zum Studium zur Verfügung. Er soll die haptische Qualität des Papiers erspüren und darf die ausliegenden Fotobücher nach eigenem Gusto erkunden. Bei dem Buchkonvolut handelt es sich um Werke, die von 2007 bis 2013 am Photobook Award des Fotobookfestivals in Kassel teilgenommen haben. Die von einer hochkarätig besetzten Jury kuratierte Auswahl vermittelt einen hervorragenden Blick über die Entwicklung des Fotobuchs der Gegenwart.

Der Standort Mythos Köln Seit Jahrzehnten gilt Köln als deutsches Mekka der Fotografie. Hier wirkten August Sander, Hugo Schmölz, Chargesheimer und der große Fürsprecher der Fotografie L. Fritz Gruber. Heute arbeiten und leben hier Fotografen wie Candida Höfer, Boris Becker und Wolfgang Zurborn. International bekannt sind auch die fotografischen Sammlungen des Museum Ludwig und der SK Stiftung sowie die auf Fotografie spezialisierten Galerien wie die von Thomas Zander und Priska Pasquer. Zum Ruf als Fotohauptstadt hat jedoch vor allem die erste und bis heute bedeutendste Fotomesse der Welt beigetragen: die 1950 gegründete Photokina. 2014 findet die Messe parallel zur Expo im Carlswerk statt. Zeitgleich startet unter neuer Leitung und mit neuem Konzept die Internationale Photoszene Köln. Das Festival koordiniert im gesamten Stadtraum über 60 Ausstellungen und Veranstaltungen. Eine davon ist The PhotoBookMuseum Expo im Carlswerk in Köln-Mülheim.

Expo-Halle, Carlswerk Auf dem Areal des ehemaligen Kabelwerks und in unmittelbarer Nachbarschaft haben sich heute Kultur, Medien und Gastronomie angesiedelt. Veranstaltungsorte wie E-Werk, Palladium und die Spielstätten vom Schauspiel Köln haben dazu beigetragen, aus dem Schanzenviertel eines der belebtesten und vielseitigsten Viertel rechts des Rheins zu machen. Das Messegelände und die Altstadt sind nicht weit entfernt und die Verkehrsanbindungen hervorragend. Vom Hauptbahnhof ist das Carlswerk mit dem Kölner Nahverkehr in nur 15 Minuten zu erreichen. Für Besucher, die mit dem Pkw kommen, bietet sich die Zufahrt über den unmittelbaren Autobahnanschluss (A3) an.


“Nowadays PhotoBooks are a great democratic medium for photographers to express themselves. Everyone can make them and create their own podium. These podia deserve a place to frame them. And above all: PhotoBooks are addictive, but don’t kill you.” – Erik Kessels, Amsterdam, Member of the Advisory Board of The PhotoBookMuseum

The PhotoBookMuseum


Team

AssociatedTeam

MuseumAdvisoryBoard

MainPartnerSupport

Jana Dorn Thekla Ehling Arthur Herrman Helge Hofmann Jeroen Kummer Frederic Lezmi Verena Loewenhaupt Nina Poppe Markus Schaden Markus Weckesser

Thomas Bregulla Roland Breitschuh Thomas Bocian Wolfgang Dammeyer Harald Ernst Heide Häusler Joachim Hoff Oliver Klobes Jan-Marc Kutscher Wolfgang Lorentz Rolf May Tobby Ortmann Tina Schellhorn Philipp Treudt Zelda Cäcilia Zöller Walter Zöller Wolfgang Zurborn

Gerry Badger London

Carlswerk – Ein Projekt der BEOS AG, Berlin

Tamara Berghmans Antwerp

Bilderbuchmuseum, Troisdorf

Julien Frydman Paris

Fotobookfestival, Kassel

Darius Himes San Francisco

Kontrastlabor, Köln

Hans-Joachim Irrek Düsseldorf

Galerie Lichtblick, Köln LHVH Architekten, Köln Lichtblick School, Köln

Erik Kessels Amsterdam

MAY KONZEPTE, Köln

Thyago Nogueira São Paulo

Photoindustrie Verband, Frankfurt M.

Prof. Dr. Christoph Schaden Köln Mariko Takeuchi Kyoto James B. Wellford New York

Megalab, Köln

Photokina Messe, Köln Photoszene Köln PRO RAUM, Köln Verlag Kettler, Bönen Zum Scheuen Reh, Köln

The PhotoBookMuseum


Building the Museum Join the Membership

Friend € 50

Builder

The PhotoBookMuseum A Project by Schaden.com Foundation Office Körnerstrasse 6-8 50823 Köln info@thephotobookmuseum.com CEO Markus Schaden +49 (0)171 48 32 444 Stay tuned

€ 100

Collector’s Friend € 250

Patron € 500

ChargesheimerCircle € 5.000 Email to: info@thephotobookmuseum.com Check: www.thephotobookmuseum.com Support our crowdfunding campaign via: www.indiegogo.com

www.thephotobookmuseum.com


Profile for Markus Schaden

The PhotoBookMuseum*  

Proposal The CarlswerkEdtion Copyright (C) The_PBM operated by Schaden.com Foundation 2014 All information is subject to change.

The PhotoBookMuseum*  

Proposal The CarlswerkEdtion Copyright (C) The_PBM operated by Schaden.com Foundation 2014 All information is subject to change.

Advertisement