Page 1

12014

mail

AUSGABE

das automotive business magazin

R端ckblick:

16. Jahrgang, Jahresbezugspreis 10,90 EURO (exkl. MwSt. und Versand) P.b.b.: Verlagspostamt: 1200 Wien, Zlg.Nr. GZ 02Z032119 M

Neujahrsempfang 2014

H2

INNOVATION:

VERTRAUEN:

EurotaxVIN kommt auf den Markt

Neue Produktgeneration erfolgreich eingef端hrt


EDITORIAL

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Heiko Haasler Generaldirektor Eurotax Österreich GmbH

Ein herausforderndes Jahr 2013 liegt hinter uns und ein ebenso spannendes Jahr vor uns. Insgesamt 319.035 Neuzulassungen (PKW und Kombi) haben 2013 zum fünftbesten Ergebnis in den letz­ ten 20 Jahren verholfen. In diesem Kontext sind die – 5,1 % im Vergleich zum Ergebnis aus 2012 als durchaus positiv zu bewerten. Für 2014 waren bis vor kurzem die Aussichten auch überwiegend positiv. Die europäische Ab­ satzkrise scheint überwunden, das Konsu­men­ tenvertrauen in die konjunkturelle Situation ist definitiv gestiegen. Mit der Regierungsbildung in Wien und der darauf folgenden Ankündigung einer Änderung an Normverbrauchsabgabe (NoVA) und motorbezogener Versicherungssteuer kam aber die Ernüchterung. Zum Redaktionsschluss dieser Ausgabe der mail ist die tatsächliche Umsetzung des Ministerratsbeschlusses noch nicht erfolgt, sodass noch Hoffnung auf Milderung der Maß­ nahmen besteht.

Wie auch immer die konkrete Ausgestaltung der Steuererhöhung schlussendlich ausfallen wird, klar ist, dass damit erneut der automobile Sektor zur Kasse gebeten wird und damit die zar­ ten Aufwärtspotenziale am Markt möglicher­ weise konterkariert werden. Es bleibt abzuwarten, ob die positiven oder die negativen Einflüsse die Oberhand behalten. Im Moment gehen wir für 2014 von einer stabilen Marktentwicklung aus. Anders als der Neuwagenmarkt ist der Ge­brauchtwagenmarkt im letzten Jahr erneut gestiegen, mit 823.417 Besitzumschreibungen ist das um 1,9 % mehr als 2012. Auch für 2014 rechnen wir mit einem weiterhin dynamischen Gebraucht­w agengeschäft. Eurotax hatte für 2013 eine Fülle an Innovatio­ nen und eine komplett neue Produktgeneration versprochen. Zu Beginn des neuen Jahres freuen wir uns sagen zu können, dass wir innovative Lösungen wie EurotaxAutowert4 oder Eurotax­ MarktRadar erfolgreich lancieren konnten. Viel wichtiger aber ist die Vielzahl an positiven Reak­ tionen unserer Kunden, für die ich mich an dieser Stelle herzlich bedanken möchte. Dieses Feed­ back bestätigt uns im Bestreben auch in diesem Jahr an Produkten und Services zu arbeiten, die Ihre Arbeit einfacher und profitabler machen.

Ich wünsche Ihnen im Namen des gesamten Eurotax Teams ein erfolgreiches Jahr 2014!

Ihr

Heiko Haasler Generaldirektor, Eurotax Österreich GmbH

2

mail 1/2014


INHALT 1/2014

TOP-THEMEN DIeser AUSGABE

4 EurotaxEvent Der 44. Eurotax Neujahrsempfang stand 2014 unter dem Motto: „Wissen. Schafft.Mobilität.“ 

11

12

16

23

EurotaxINNOVATION Jetzt ist es soweit. Mit EurotaxVIN kommt ein neues Service für noch profitablere Bewertung.

EurotaxPARTNER Die Sponsoren des Neujahrsempfangs stellen sich und ihre Leistungen vor.

EurotaxINTERVIEW 2013 war das Jahr der Produktinnovationen. Ein Blick auf Autowert4, MarktRadar und RepairEstimate2.

EurotaxKOMMENTAR Wolfgang Rosam über die Auto-Raus-Politik in Österreich.

IMPRESSUM

Personalia

Medieninhaber & Herausgeber Heiko Haasler Eurotax Österreich GmbH Dresdner Straße 89 3. Stock, Top 9 1200 Wien

Noch mehr Kundennähe Mit Martin Aschauer ergänzt ein weiterer Account Manager das Team. Martin Aschauer (38) unter­ stützt die Eurotax im Gebiet Zentral Österreich (östliches Oberösterreich, Liezen in der Steiermark ­sowie westliches Niederösterreich). Aschauer ver­ fügt über fundierte Kenntnisse im österreichischen Automobilbereich. Seine umfangreiche Erfahrung hat er unter an­ derem in der Händlerbetreuung bei Autobank AG, Leasfinanz und Leaseplan gesammelt.

E-Mail: vienna@eurotax.at Web: www. eurotaxpro.at  / www.eurotax.at Vertrieb: Eurotax Österreich GmbH Erscheinungsweise: 2x jährlich

MARTIN ASCHAUER

Redaktion: Mark Ruhsam Sabrina Digruber Oliver Schimek

Intensivere GroSSkundenbetreuung Mit Christoph Wanjura, Jahrgang 1987, verstärkt ein zusätzlicher Junior Key Account Manager die Großkundenbetreuung. Herr Wanjura konnte wert­ volle Erfahrungen im Software Vertrieb bei Syman­ tec sowie in der Großkundenbetreuung Flotte bei Liewers und Schwandl sammeln.

Artdirektion: Kerstin Schilling Druckauflage: 7.700 Stück Abonnementpreis: (2 Ausgaben) EUR 10,90 / Jahr Einzelbezugspreis: EUR 5,45 (exkl. MwSt. und Versand)

CHRISTOPH WANJURA

3

mail 1/2014


EurotaxEVENT

Der 44. Eurotax NEUJAHRSEMPFANG

4

mail 1/2014


„WISSEN.SCHAFFT. MOBILITÄT.“ Unter dem Motto „Wissen. Schafft.Mobili­ tät.“ lud Eurotax zum 44. Neujahrsempfang. Der traditionelle Auftakt des neuen automotiven Jahres erwies sich einmal mehr als der Treffpunkt für spannende Gespräche für die Branche. Inhaltlich geprägt war das Event von der Diskussion um die NoVA Änderungen.

5

mail 1/2014


1

EurotaxEVENT

Neujahrsempfang 2014

„Eurotax unterstützt die Branche, um gemeinsame Ansichten zu fördern, positive Signale zu verbreiten und mit Fakten zu argumentieren.“ HEIKO HAASLER

Wenn Eurotax einlädt kommt die ganze Branche. So auch am 15. Jänner 2014, als der traditionelle Euro­ tax Neujahrsempfang zum bereits 44. Mal über die Bühne ging. Der Einladung zur größten automotiven Veranstaltung Österreichs folgten rund 700 Gäste. Christian Nehiba, bekannter Moderator von Puls 4 und Sat 1, der durch den Abend führte, betonte dann in seinem einleitenden Vortrag auch zugleich die Bedeutung des Abends als Plattform für den Aus­ tausch in der Branche. Nur beim Eurotax Neujahrs­ empfang kämen Vertreter der Importeure, Händler, Gremien, Finanzierung und Leasinganbieter, Versi­ cherungen und viele mehr zusammen. Dem Motto der Veranstaltung Rechnung tragend traf man sich in der Aula der Wissenschaften im ersten Wiener Gemeindebezirk. Der perfekte Ort, der selbst vor „Wissen strotzt“ wie Nehiba mit Verweis auf die lange Historie der Akademie der Wissenschaften, die unter anderem den Nobelpreisträger Schrödin­ ger hervorbachte, betonte.

Ein erfolgreiches Jahr voll Innovation Heiko Haasler, Generaldirektor von Eurotax Öster­ reich, begrüßte in seinem Vortrag Unternehmens­ gründer Helmuth H. Lederer, um den Bogen zu spannen zwischen der über 50-jährigen Erfah­ rung der Eurotax und den aktuellen Herausforde­ rungen in der Branche. Diese seien vielfältig ge­ wesen, verwies Heiko Haasler auf ein schwieriges

6

Jahr 2013, in dem die Neuzulassungen am PKW Markt um 5,1 % zurückgegangen waren. Auch für die Eurotax waren die Anforderungen hoch, hatte man doch ein Jahr zuvor eine völlig neue Pro­ duktgeneration versprochen. Ein Jahr später konnten viele dieser Versprechen eingelöst wer­ den: Mit Autowert4 sei eine vollkommen neue Ge­ neration der Fahrzeugbewertung auf den Markt gebracht worden, die sowohl online schneller und bedienfreundlicher ist, als auch immer tagesaktu­ ell und zugeschnitten auf den Händlerstandort. Mit Tools wie EurotaxMarktRadar bietet Eurotax nunmehr die Möglichkeit, Gebrauchtwagen noch gewinn­bringender, also zum tagesaktuellen Wert und transparent zum Wettbewerb, ein- und ver­ kaufen zu können, um dadurch einen noch größe­ ren Gewinnbetrag zu leisten. Die Datentiefe und die Benutzeroberfläche im Kalkulationstool EurotaxRepairEstimate2 machte weitere Sprünge nach vorne, was die Schadensabwicklung beflü­ gelt und eine sachliche Kostenargumentation mit Käufern ermöglicht. Eurotax, so Haasler, sei seit 2013 wieder unter altbewährtem Namen auf dem Markt, um die lokalen Wurzeln und stolze Tradition, Werte aus Neutralität, Transparenz und Mehrleistung zu unterstreichen. Die Eurotax bediene sich nun­ mehr hochwissenschaftlicher Methoden, um mit den Bergen von Informationsmaterial und Obser­ vationen, die täglich bei der Eurotax ankommen, eine noch professionellere und genauere Markt­ beobachtung zu ermöglichen.

mail 1/2014


2

3 1| Heiko Haasler kündigte für 2014 die Fortsetzung an Produkt­ innovation an. 2| Christian Nehiba führte durch den Abend. 3| Christoph Wilke, iPad-Zauberkünstler 4| In der Diskussion: Dr. Felix Clary und Aldringen, KR Burkhard Ernst, Prof. Dr. Peter Filzmaier

4

Für 2014 kündigte Haasler die Fortsetzung an Produktinnovation an und erinnerte daran, dass auch in diesem Jahr besondere Herausforderungen an­ stünden, allen voran die im aktuellen Regierungs­ programm vorgesehene Erhöhung von NoVA und motorbezogener Versicherungssteuer.

Angeregte Diskussionen über NoVa Erhöhung Auf diese Thematik schoss sich die nachfolgende Diskussionsrunde, moderiert vom bekannten ­Politologen Prof. Dr. Peter Filzmaier, ein. Mit am Podium waren Dr. Felix Clary und Aldringen, ­Importeurssprecher des Verbands der Automobil­ importeure und KR Burkhard Ernst, Bundes­ gremialobmann des Fahrzeughandels. Nach einem kurzen, in Anbetracht der kon­ junkturellen Schwierigkeiten des Vorjahres durch­aus wohlwollenden Rückblick auf die Neu­ zulassungszahlen, kritisierten die beiden Vertre­ ter der Branche die geplanten Änderungen. Ge­ rade jetzt, da es Anzeichen einer Entspannung am Markt gebe, wären die Steuererhöhungen eine Gefahr für den Markt. Kritisiert wurde, dass die geplanten Maßnah­ men im Widerspruch zu der Ankündigung der Re­ gierung standen, keine Massensteuern erhöhen zu wollen. Positiv hielt man dem Regierungs­ entwurf aber zugute, dass die angedachte Anpas­ sung der NoVA zumindest deutlich einfacher zu

7

be­rechnen wäre als noch derzeit. Es bliebe ab­ zuwarten, waren sich die Beteiligten einig, in welcher Ausprägung die Umsetzung des Regie­ rungsentwurfs tatsächlich käme. Man werde jedenfalls versuchen, den Einfluss der Branche geltend zu machen. Schließlich sei die automotive Branche die zweitgrößte in Österreich, an der direkt oder indirekt jeder 9. Arbeitsplatz hänge. Sie knüpften damit auch an Heiko Haaslers Aufruf an, die Bedürfnisse der Branche noch stär­ ker mit gemeinsamer Stimme zu vertreten.

Gelungener Ausklang Im einzigartigen Ambiente der Aula der Wissen­ schaften konnten die Gäste dann den Abend bis in die frühen Morgenstunden gemütlich ausklingen lassen. Mit dem „Pfad der Wissenschaften“ schuf Eurotax eine Reihe an Stationen, an denen die Gäste sich, dem Motto des Abend folgend, inter­ essante Informationen zur Branche holen konn­ ten. Auch die Partner des Abends, die CarGaran­ tie und Smatrics, unterstützten inhaltlich den Abend. Kulinarische Highlights aus drei Ländern, eine Whiskybar und eine Live-Band schufen schließlich den idealen Rahmen für angeneh­ mens Networking und spannende Gespräche.

RedAktion: Oliver Schimek FOTOGRAFIE: Gerry Rohrmoser

mail 1/2014

VerblüffenDe iPad-Show verzaubert Gäste Nach einer spannenden und kurzweiligen Dis­kus­ sions­runde war etwas Auf­ lockerung an­gesagt. Der Zauberkünstler Christoph Wilke brachte genau das. In einer amüsanten Show zeigte er auf seinem iPad allerlei Tricks, zauberte zum Beispiel einen Eurotax Notiz­ block und einen Tennisball aus dem Pad und verblüffte damit das Publikum.

Neujah

rsemp fang 2014

H2

:


1| Julius Pircher und Roland Amtmann (Frikus Friedrich Kraftwagentransport und Spedition GmbH) 2| Helga Priber (Bawag P.S.K.), Prok. Richard Niedermüller (Porsche Bank AG ), KR Ing. Franz Heinrich (Siemens AG Österreich)

1

2

3

4

3| Herbert Schachter, Erich Pomassl (Opuntia Asset Management & Consulting GmbH), KR Renate Okermüller (Motor Presse Club Austria) 4| Mag. Dr. Daniel Wiesner (CONVEBA GmbH), Gerhard Lustig (A & W Verlags GmbH), Stephan Rissi und Gottfried Scharf (Stieger Software AG)

Der 44. Neujahrsempfang: 5| DI Oliver Schmerold (ÖAMTC), KR Burkhard Ernst (Bundesgremium des Fahr­ zeughandels), Dr. Felix Clary und Aldringen (Arbeitskreis der Automobilimporteure) 6| Josef Frauscher (Porsche Austria), Dr. Christian Pesau (Industriellenvereinigung), Emma Abid und Harald Rosenkranz (Eurotax)

5

6

7

8

7| KR Friedrich Nagl (Bundesinnung der Kraftfahr­ zeugtechniker), KR Ing. Josef Puntinger (Autohaus Puntinger GmbH) 8| GD Mag. Alexander Struckl (General Motors ­Austria GmbH), Mag. Stefan Mladek (Instant Web Discount GmbH), Mag. Rainer Fillitz (Chevrolet Austria GmbH)

8

mail 1/2014


9| Dir. Günther Schweizer und Mag. Gerald Kumnig (ARBÖ)

9

10

10| Dr. Felix Clary und Aldringen (Arbeitskreis der Automobilimporteure), Christian Nehiba, MR Dr. Roland Grabner (Bundesministerium für Finanzen), Helmuth H. Lederer (Quellen AG), Heiko Haasler (Eurotax), KR Burkhard Ernst (Bundesgremium des Fahrzeughandels), Dr. Peter Filzmaier, KR Ing. Josef Schirak (Bundesgremi­ um des Fahrzeughandels) 11| Dr. Bernhard Moitzi (BAWAG P.S.K. Leasing GmbH), Wolfgang Meixner und Ing. Oliver Hillisch (LeasePlan Automotive GmbH), Mag. Wolfgang Steinmann (Verband Öster­ reichscher Leasing-Gesell­ schaften), Alexander Schauer (LeasePlan Österreich) 12| Ing. Rudolf Luxbacher (Axalta Coating Systems Austria GmbH), Andreas Kral (ARVAL Austria GmbH)

11

12

JAHRESAUFTAKT MIT 700 GÄSTEN 13| Markus Böhm und Mario Schuster (Peugeot Austria GmbH), Olivier Lourdin (Citroen Österreich GmbH), Ing. Rainer Heinrich (Peugeot Austria GmbH) 14| Nigel Storny (LeasePlan Österreich), Dr. Richard Fabsits (Zürich VersicherungsAktiengesellschaft)

13

14 15| Franz Weinberger (MAN Truck & Bus), Rudolf Haidvogl (AHG Automobil Handels & Werkstätten Betriebs GmbH & Co KG), Mag. Karl-Martin Studener (IVECO Austria GmbH) 16| Werner Luckschander (Renault Österreich GmbH), Maximilian Sonnleitner und Mag. Wolfgang Sonnleitner (Sonnleitner GmbH)

15

9

16

mail 1/2014

FOTOGRAFIE: Gerry Rohrmoser


1| Johannes und Ferdinand Fischer (Ferdinand Fischer GmbH) 2| Markus Potthast, Michael Bergmann, Janos Labodics und Katarzyna Marczewska (Eurotax)

3| Dr. Erik Eybl (Generali Versicherungs AG), Mag. Dr. Daniel Wiesner (CONVEBA GmbH), Manfred Ellensohn (Manfred Ellensohn GmbH), Dr. Richard Fabsits (Zürich Versicherungs-­ Aktiengesellschaft), Edgar Ellensohn, Irene Ellensohn und Jürgen Ellensohn (Manfred Ellensohn GmbH) 4| Josef Dvorak (Lindner & Geritzer GmbH), Monika Strohmayer (Wiener Städti­ sche Versicherung AG), Dr. Franz F. Gugenberger und DI Dr. Michael Schlögl (Carplus Versicherungs Vermittlungsagentur GmbH)

1

2

3

4

Wissensaustausch 5| Rudolf Landertinger, Mag. Barbara ThunHohenstein und Mag. Markus Schröck (Suzuki Austria) 6| Dr. Maria-Theresia Liebe-Herzing (Santander Consumer Bank GmbH)

5

6

7

8

7| Mario Krammer und Gernot Labudik (gebraucht­ wagen.at Internetportale GmbH), Paul Lehner (Eurotax) 8| Sabrina Digruber, Rainer Hintermayer und Melanie Mayrhofer (Eurotax), Christian Nehiba, Martin Niedermayer und Daniel Hierzer (Eurotax)

10

mail 1/2014


EurotaxRebranding

Starke Marke. Starke Leistungen. Seit Anfang 2013 tritt Eurotax wieder unter dem Markennamen Eurotax am Markt auf. Begleitet wurde die Fokussierung auf den bestens bekann­ ten Namen Eurotax durch ein umfassendes Re­ branding und eine Fülle an Produktneuheiten. Dazu gehören EurotaxAutowert4, die neue Gene­ ration der Fahrzeugbewertung, EurotaxMarkt­ Radar für optimale Angebotspreise und Euro­ taxRepairEstimate2 als neuer Standard für die Reparaturkalkulation.

„Eurotax steht für Qualitätsorientierung, Transparenz, Unabhängigkeit, Innovation und Klarheit!“, erläutert Mark Ruhsam, Head of Mar­ keting Eurotax AT/CH. „Diese Werte möchten wir mit unserer Marke ebenso transportieren wie mit unseren Produkten und Dienstleistungen. 2013 ist uns das – wie uns unsere Kunden bestä­ tigen – mit innovativen Lösungen gut gelungen. Das nehmen wir als Auftrag auch in Zukunft neue Maßstäbe am Markt zu setzen.“

Mark Ruhsam Head of Marketing Eurotax AT/CH

EurotaxINNOVATION

Neuer Service von Eurotax Im Jahr 2013 hat die Eurotax eine Reihe bedeutender Produktinnovationen auf den Markt gebracht. Aber auch in diesem Jahr werden weitere Neuerungen folgen. Eine Produktentwicklung, die von vielen Kunden besonders erwartet wird, ist EurotaxVIN, die Fahrzeugidentifikation mittels der Fahrzeugidentifizierungs­ nummer bzw. der „Fahrgestellnummer“. Ab dem 2. Quartal 2014 wird es für Eurotax­ Autowert4 Kunden möglich sein, Fahrzeuge mit­ tels der VIN zu identifizieren. Der Vorteil daran ist, dass nicht nur die Fahrzeugtype erkannt wird (wie es schon jetzt mittels nationalem Code mög­ lich ist), sondern auch alle ab Werk verbauten Sonderausstattungen. Martin Novak, Sales Director von Eurotax ­Österreich, erklärt den entscheidenden Unter­ schied: „Mit EurotaxVIN kann man Fahrzeug­ identifkation und Spezifikation in einem Schritt machen. Man erhält in Sekundenschnelle ein komplett konfiguriertes Fahrzeug zur Bewer­ tung. Neben der immensen Zeitersparnis hat man den Vorteil, dass alle verbauten Sonderaus­ stattungen ausgewählt werden. Mit EurotaxVIN kann man schon bei der Ein­ tauschkalkulation korrekt und rasch bewerten und erreicht schlussendlich eine höhere Quote verkaufter Ausstattungen. EurotaxVIN wird in Kürze in Autowert4 freige­ schaltet. In einer ersten Phase werden Daten von Premiummarken, die über einen hohen Anteil verbauter Sonderausstattung verfügen, vorhan­

11

den sein. Es folgen in kurzem zeitlichen Abstand Volumenmarken, sodass sehr rasch eine starke Marktabdeckung für EurotaxVIN vorliegen wird. Neben EurotaxVIN für die Fahrzeugbewertung arbeitet Eurotax bereits an VIN Daten für die Re­ paratur- und Schadenskalkulation.

RedAktion: Mark RuhsaM

FIN/VIN Die Fahrzeugidentifizie­ rungsnummer (FIN) (engl. vehicle identificati­ on number, VIN) ist eine international genormte, 17-stellige Nummer, mit der ein Kraftfahrzeug eindeutig identifizierbar ist. Sie besteht aus einer Herstellerkennung, einem herstellerspezifischen Schlüssel und einer meist vom Baujahr abhängigen, fortlaufenden Nummer.

www.eurotaxpro.at Bild: © fotog / Getty Images

mail 1/2014


CarGarantie

Garantie & Kunden­ bindung aus einer Hand Mit über 40 Jahren Erfahrung ist die CG Car-Garantie Versicherungs-AG (CarGarantie) heute einer der führenden und erfahrensten Garantie-Spezialversi­ cherer in Europa. Mit aktuell mehr als 2,1 Millionen Garantieverträgen im Bestand verfügt CarGarantie über eine enorme Datenmenge und Erfahrung und kann seinen Vertragspartnern so langfristig beständige Prämien bieten. Ebenso überzeugen die CarGarantie-Aktionäre – die Gothaer Versicherung sowie die Nürnberger Versicherung – mit ihrer finanziellen Solidität und Marktperformance.  FOTOGRAFIE: CarGarantie

Marktorientierte Produkte Das Unternehmen hat seine Produktpalette kon­ tinuierlich erweitert und den veränderten Markt­ anforderungen stetig angepasst. So bietet Car­ Garantie dem Fachhandel heutzutage neben umfassenden Garantieprodukten für Neu- und Gebrauchtfahrzeuge auch effiziente Programme zur Stärkung der Kundenbindung an. Der Garantiespezialist verfügt über ein ein­ zigartiges Kundenkontaktprogramm-Center, das dem Fachhandel maßgeschneiderte Lösungen zur langfristigen Kundenbindung anbietet. Car­ Garantie bietet zudem die Garantie auch im Paket zusammen mit einer Finanzierung – in Koopera­ tion mit einer Bank-, oder einem Service- und Wartungsvertrag an. Mit diesen attraktiven Pro­ dukten kann sich der Fachhändler vom Wettbe­ werb und vom Privatmarkt abgrenzen.

AUF EINEN BLICK f über 40 Jahre Erfahrung

f seit 1997 in Österreich f mehr als 2,1 Millionen Garantieverträge

f langfristig beständige Prämien

CarGarantie in Österreich Seit 1997 ist CarGarantie in Österreich mit einer Niederlassung in Wien vertreten. Hier ist das Un­ ternehmen offizieller Partner der Importeure Alfa Romeo, BMW, Chevrolet, Citroën, Fiat, Ford, Har­ ley-Davidson, Jeep, KTM, Lancia, Mazda, Merce­ des-Benz, Nissan, Opel, Peugeot, Renault, Smart, Subaru, Suzuki, Toyota, Triumph und Volvo.

f länderübergreifende Programme

f umfassendes Netz an Außendienst­beratern

f ServiceCenter und

Online-Garantiemelde­ portal mit persön­licher Betreuung

CarGarantie international Als international aufgestellter Garantiean­bieter verfügt das Unternehmen zudem über länderübergreifende Programme, die das internatio­ nale Engagement seiner Vertragspartner verein­ fachen. So bietet CarGarantie maßgeschneiderte Konzepte an, die sich durch einen gleich hohen

12

Qualitätsstandard in jedem Land auszeichnen. Der Hersteller erhält so europaweit eine Pro­ duktlinie, die dennoch individuell an die Bedürf­ nisse des jeweiligen Landes angepasst ist. Die europaweiten Kooperationen mit über 30 Herstellern und Importeuren sowie mit rund 23.000 Vertragspartnern zeigen, dass die CarGaran­ tie-Partner von Service und Angebot des Unter­ nehmens überzeugt sind.

Professionelle Rundum-Betreuung CarGarantie bietet seinen Partnern ein umfas­ sendes Netz an Außendienstberatern, die Schu­ lungen vor Ort durchführen und jederzeit per­ sönlich als Ansprechpartner für den Händler zur Verfügung stehen. Entscheidend für eine hohe Kundenzufriedenheit ist zudem eine schnelle und unkomplizierte Abwicklung im Garantiefall. Hierfür sorgt die ­Garantiebearbeitung, in der kompetente Kfz- Spezialisten die Schadenfrei­ gabe bereits per Telefon erteilen. Das ServiceCenter nimmt sämtliche telefoni­ sche Anfragen rund um die Garantieprogramme, die unterschiedlichen Produkte sowie das On­ line-Garantiemeldeportal CGWEBline persön­ lich entgegen und betreut die CarGarantie-Part­ ner bei allen administrativen Anliegen. CarGarantie entlastet somit das Personal im Garantieprozess, sorgt für ein neutrales Cont­ rolling im Garantiebereich, sichert auf diese Weise die Liquidität und fungiert im Garantiefall als unparteiischer Schiedsrichter zwischen Kunde und Autohaus. Der Händler muss keine Rücklagen bilden und erhält aufgrund der finan­ ziellen Planbarkeit als weiteres Plus ein besse­ res Banken-Rating. Somit kann er sich voll und ganz auf sein Kerngeschäft – den Fahrzeugver­ kauf – konzentrieren.

mail 1/2014


Das Team der CarGarantie Österreich

Umfassender Service Das Herzstück der CarGarantie ist das Versiche­ rungsmodell, bei dem der Händler keinerlei Risiko trägt und der komplette Ablauf der Garantieleis­ tung von CarGarantie übernommen wird. Dieses System beinhaltet alle Komponenten von der Erstellung juristisch geprüfter Unterlagen bis hin zur Abwicklung der Garantiefälle. Zudem bietet CarGarantie seinen Partnern eine umfassende Mar­ketingbetreuung an. Dieser Service reicht von der Entwicklung verkaufsunterstützender Maß­ nahmen über die Erstellung von händler­spe­ zifischem Werbematerial, der Konzeption von in­di­ viduellen Bonus-Scheckheften bis hin zum grafischem Support. Auf diese Weise hilft CarGa­ rantie den Händlern, sich von der Konkurrenz und vom Privatmarkt abzugrenzen, die Kunden lang­ fristig zu halten und somit die Gewinne zu steigern.

„Gerade in Zeiten knapper Haushaltsbudgets will sich der Kunde beim Fahrzeugkauf finan­ziell vor hohen Folgekosten absichern. Die Garantie bietet ihm optimale Sicherheit vor Reparatur­ kosten und ist damit ein unschlag­bares Quali­ tätsmerkmal, das seinen Entschluss zum Fahr­ zeugkauf deutlich beschleunigen kann. Darüber hinaus erwartet der Kunde eine europaweite Gültigkeit und optimalen Service im Garantie­ fall. Aus diesem Grund geht die Tendenz eindeu­ tig zur versicherten Garantie wie CarGarantie sie anbietet, weil nur auf diesem Weg die Ser­ viceerwartung des Kunden – zum Beispiel bei Streckenschäden – zufriedengestellt werden kann. Der Händler bleibt zudem durch die Ga­ rantie mit seinem Kunden in Kontakt. Die Garan­ tie ist somit das einfachste und effektivste Mittel der dauerhaften Kundenbindung.“

Peter Bachmaier Direktor Vertrieb Importeure, Banken, Versicherungen von CarGarantie

CarGarantie: Ihr Garantie- und KundenbindungsSpezialist.

• Bis zu 10 Jahre Garantie

Kundenbindung bis zum nächsten Autokauf. Mit unseren Garantie- und Kundenkontakt-Programmen binden Sie Ihre Kunden dauerhaft an Ihr Haus.

CG Car-Garantie Versicherungs-AG • Tel. +43 1 879 14 26 265 • www.cargarantie.at

• Professionelles Kundenbindungs-Center • Persönliche Betreuung • Optimales Schadenmanagement • Schnelle Schadenregulierung • Qualifiziertes CallCenterRecht


PARTNER

SMATRICS EIN STARKER PARTNER Vielen ist der Name SMATRICS wahrscheinlich schon bekannt. Doch was steckt dahinter? Thomas Dittrich, Sales Manager bei SMATRICS, verrät dies hier im Interview mit mail. „Herr Dittrich, der Name SMATRICS ist in den letzten Monaten immer wieder zu hören und zu lesen gewesen. Was genau steckt hinter SMATRICS?“

Thomas Dittrich Ihr Ansprechpartner bei SMATRICS, der Sie und unsere Partner persönlich betreut und in allen Fragen zu SMATRICS da ist. T: 01 / 532 24 00-556 18 M: 0664 / 885 527 16 www.smatrics.com

„Als Joint Venture von VERBUND und Siemens ist SMATRICS ein Komplettanbieter von Dienstleis­ tungen rund um das Thema Elektromobilität. Wir errichten als erster Anbieter in Österreich ein flächendeckendes, kundenorientiertes Netz mit öffentlichen Lade- und Schnellladestationen, die zu 100 % aus Wasserkraft gespeist werden. Zu­ sätzlich dazu gibt es unter anderem auch für den Heimbereich ein breites Leistungsspektrum, auch an maßgeschneiderten Lösungen.“

„Wie wird dieses Netz aussehen?“ „Das Netz wird flächendeckend österreichweit sein und das bereits Mitte diesen Jahres. Ab Juli werden Sie im Umkreis von ca. 60  km eine SMATRICS La­ destation finden. Damit ist es mit nahezu jedem E-Fahrzeug möglich, in einem Stück vom Neusied­ lersee bis zum Bodensee rein elektrisch zu fahren.“

„Das heißt, die heute noch begrenzte Reichweite wird damit kein Thema mehr sein?“

„Der Autohandel ist für uns ein wichtiger Partner, den wir persönlich und mit einem umfassenden Verkaufsförderungspaket professionell unterstützen!“ THOMAS DITTRICH

„Korrekt. Sie können jetzt erstmals auch größere Strecken überwinden, ohne zwischendurch über Nacht aufladen zu müssen. Alle Ladestationen sind mit Schnellladung ausgestattet, d.h. Sie la­ den innerhalb von 20 min bis 3 Stunden und das während eines Kaffees an einer Raststätte oder während eines Einkaufs. Mit der SMATRICS Kun­ denkarte haben Sie direkten Zugang und können bequem und schnell laden.“

„Zurück zu den weiteren Leistungen, die SMATRICS zusätzlich zum öffentlichen Netz anbietet. Was umfasst diese?“ „Wir bei SMATRICS bieten maßgeschneiderte Mobilitätspakete für jeden Bedarf, die Bereitstel­ lung, Installation und Wartung privater Ladesta­

14

tionen, den sogenannten Wallboxen, eine 24 Stunden Kundenhotline, die unseren Kunden eben 24 Stunden an 7 Tagen die Woche mit Rat und Tat zur Seite steht und als besonderes Ser­ vice unsere Mobile-App.“

„Was kann man sich als Nutzer unter der Mobile-App vorstellen bzw. auch erwarten?“ „Die SMATRICS Mobile-App bietet eine detaillierte Übersicht aller Ladestationen und deren aktuel­ len Status. Das heißt, man kann mit der App die nächste Ladestation suchen, ersieht sofort in Echtzeit daraus, ob diese frei, oder besetzt ist und kann sich mittels App auch gleich zur Ladestation routen lassen. Die App bietet aber auch eine be­ nutzerdefinierte Suche. Mit elektrifizieren Fahr­ zeugen lädt man ja nebenbei, also während des Einkaufs, während eines Kinobesuchs, etc. Daher kann man bei uns z.B. auch nach der nächsten La­ destation bei einem Lebensmittelmarkt suchen. Die SMATRICS Mobile-App steht für Android und iOS Nutzer auf unserer Website gratis zum Download bereit.“

„Ladeinfrakstruktur und entsprechende Fahrzeuge gehören ja eng zusammen. Wie bindet SMATRICS den Autohandel in ihre Aktivitäten ein?“ „Es gibt heute schon sehr viele Interessenten für Elektroautos. Gleichzeitig gibt es, wie bei jedem neuen Thema, noch viele Fragen, die zu beant­ worten sind. Um unseren Partnern die größt­ mögliche Unterstützung in der Beratung der potentiellen Kunden zu bieten, haben wir ein um­ fassendes Verkaufsförderungspaket entwickelt, das wir jedem unserer Kooperationspartner und deren Händler zur Verfügung stellen.“

„Was beinhaltet dieses Verkaufsförderungspaket und welchen Nutzen zieht der einzelne Händler daraus?“ „Dieses Paket besteht aus drei Elementen: Kommu­ nikationsmaterialien zur Verkaufsunterstützung, ein

mail 1/2014


Ab Mitte 2014 steht im Umkreis von 60 km in ganz Österreich eine SMATRICS Ladestation bereit.

Händlerportal zum Informationsaustausch, sowie ein lukratives Provisionssystem als Incentivierung.“

„Können Sie uns diese Elemente genauer beschreiben?“ Zu allererst bekommen alle zuständigen Mitar­ beiter der einzelnen Händler eine Schulung zum Thema Elektromobilität und SMATRICS. Auch wenn nach der Schulung noch weitere Fragen entstehen, steht unser Team immer gerne mit Rat und Tat zur Seite. Die Kommunikationsmaterialien umfassen f Eine hochwertige und aufmerksamkeitsstarke Stehle im Design einer Ladesäule, die neben dem E-Fahrzeug platziert wird. So stellt sie beim Besucher direkt den Konnex zwischen Auto und Aufladen her. Zusätzlich bietet sie Raum für Produktfolder und einen Plakatrah­ men für aktuelle und auch individuelle Händ­ ler-Informationen. f Tischaufsteller inkl. Produktfolder f Eine Unternehmensbroschüre über SMATRICS und das Thema Elektromobilität im Allgemeinen f Give-Aways wie Kugelschreiber und Mints für jeden Verkäufer. In Kürze werden auch Standard-Texte und Bilder für Mailings, Einladungen, Newsletter etc. sowie weitere Materialien zur Verkaufsförderung be­ reitgestellt.

15

Das Händlerportal ist eine Web-Plattform, über die jeder Händler unserer Kooperations­ partner direkt mit SMATRICS verbunden ist. So können ganz einfach alle Informationen wie aktu­ elle Preise, Angebote, Aktionen, etc. abgerufen werden. Weiterhin kann sehr benutzerfreundlich direkt ein Angebot für den Kunden erstellt oder auch gleich vor Ort ein Vertrag ausgestellt wer­ den. Nicht zuletzt bietet SMATRICS den Händlern ein sehr lukratives Provisionssystem beim Ab­ schluss von Kundenverträgen.

„Wie viele Partner konnten Sie mit diesem Angebot bereits für sich gewinnen?“ „Bereits über 100 Händlerbetriebe und damit fast alle aktuellen Anbieter von elektrisch auf­ ladbaren Fahrzeugen, rein Elektro wie Plug-In, sind Teil unseres Netzwerks. Auch der auf Elekt­ romobilität spezialisierte Finanzierer, die Raif­ feisen Leasing, steht als unser Partner bei Fi­ nanzierungsfragen zur Verfügung.

Einfach und bequem laden.

„Herr Dittrich, vielen Dank für diesen Einblick in das Unternehmen SMATRICS!“ „Ich danke Ihnen und darf gleichzeitig alle Inter­ essenten einladen, mit uns in Kontakt zu treten.   

mail 1/2014

RedAktion / FOTOGRAFIE: SMATRICS


EurotaxAutowert4:

Die neue Generation der Fahrzeugbewertung „Herr Novak, was ist das Besondere an Eurotax­ Autowert4?“

Martin Novak

„EurotaxAutowert4 bietet als Online-Lösung stets aktuelle Daten und erleichtert durch intelligente Suchmethoden und Filter die Spezifikation und Konfiguration des individuellen Fahrzeuges. Die Suche über nationalen Code, Erstzulassungsda­ tum, freie Textsuche und künftig auch über die Fahrzeugidentifikationsnummer VIN ermöglicht eine deutlich schnellere Fahrzeugidentifikation als bisher. Die Fahrzeugbewertung ist das Kernprodukt von Eurotax, deshalb war es uns wichtig, dieses Produkt zukunftsorientiert noch besser zu machen und unseren Kunden somit ­einen Mehr­ wert bieten zu können.

Sales Director Eurotax Österreich Eurotax feierte im Jahr 2013 ein wahres Produkt­ feuerwerk mit zahlreichen neuen Produkten. Auch die 4. Generation der Fahrzeugbewertung, ­EurotaxAutowert4, wurde erfolgreich gelauncht. Martin Novak, Director ­ Sales von Eurotax, dazu im Interview.

„Welchen Vorteil hat der Kunde durch die neue ­Online-Lösung?“ „Ein großer Vorteil von Eurotax­Autowert4 ist die Mobilität. Unsere Kunden können Fahrzeuge zu jeder Zeit und überall bewerten, der Händler hat dadurch den Vorteil, dass er ­weniger Zeit mit der Bewertung verbringt und dadurch mehr Zeit für seine eigenen Kunden hat. Und das ist gerade im ­Automobilhandel essenziell.“

„Autowert4 wurde im Mai gelauncht, Sie hatten ambitionierte Ziele für 2013. Haben Sie diese erreicht?“ „Dank unseres engagierten Salesteams und der guten Zusammenarbeit im Unternehmen konnten wir unsere eigenen Ziele sogar übertreffen und

über ein Viertel der österreichischen Autohändler auf die neue Lösung umstellen. Natürlich kamen zu den bestehenden auch Neukunden hinzu. Alle diese Anwender schätzen den Aufwand, den wir in die Entwicklung des Produktes gesteckt haben. Denn es ist klar erkennbar, dass wir EurotaxAuto­ wert4 auf die Bedürfnisse unserer Kunden zuge­ schnitten haben. Diese sind schnelle und einfache Fahrzeugi­ dentifikation, präzise Konfiguration und eine Be­ wertung auf Basis aktuellster Daten.“

„Welche zusätzlichen Dienste bietet EurotaxAutowert4 noch an?“ „Wir können hier eine Reihe an zusätzlichen Diensten in­tegrieren, wie wir es jetzt schon mit EurotaxMarktRadar machen, einem Tool zur Be­ stimmung des optimalen Angebotspreises. Im Gegensatz zu einfachen Angebotsübersichten mit Durchschnittspreisen wird ein individueller, auf das Fahrzeug und die jeweilige Region zuge­ schnittener Fahrzeugwert ermittelt. Auch die einfache Verknüpfung zu EurotaxRe­ pairEstimate2 online ermöglicht es, eine Scha­ denskalkulation direkt in die Bewertung mit ein­ zubeziehen. Hier wurden ebenfalls zahlreiche neue Funktionen integriert wie neue, realistische Grafiken und die spezielle Speedy Zone. Diese kombiniert in einer Ansicht alle Teile, mit denen mehr als 70 % der Unfallschäden bereits in der Startmaske kalkuliert werden können.“

„Was erwartet uns 2014 von EurotaxAutowert4?“ „Wir planen das Rollout von Autowert4 auch 2014 zügig fortzusetzen, im zweiten Quartal werden wir noch eines drauflegen und die Abfrage mit­ tels der Fahrzeugidentifikationsnummer (VIN) anbieten. Damit erhält der Anwender in Sekunden­ schnelle ein fertig konfiguriertes Fahrzeug mit der vom Werk verbauten Ausstattung und spart nochmal mehr Zeit. EurotaxAutowert4 bietet damit eine zeitgemäße Unterstützung für die wesentlichen Prozesse im Gebrauchtwagen­ handel.“

Autowert4 bietet umfassende Suchfunktionen und schnelle Konfiguration nach Serienund Sonderaus­stattungen

RedAktion: Sabrina Digruber

16

mail 1/2014


EurotaxINTERVIEW:

Werte.Schaffen. Vertrauen. „Was macht die Abteilung Data&Specials Markets?“ „Vereinfacht gesagt kümmern wir uns um die ­Basisdaten, die hinter den Eurotax Produkten ­stehen. Ein Team aus mehreren Analysten hier in Österreich ist mit unseren Kollegen in Bratislava, Madrid und anderswo in Europa daran, Daten zu erzeugen, die unseren Kunden Transparenz in ­einem globalen und sich stetig ändernden Auto­ mobilmarkt bringen.“

„Sie haben die verschiedenen Teams in ganz Europa genannt, wieviele Menschen sind da involviert?“ „Es sind mehrere Hundert in ganz Europa, die Daten erfassen, verlinken, codieren, veredeln. Eurotax arbeitet mit Millionen Datensätzen, ne­ ben einem hochprofessionellen Team gehören natürlich auch aufwändige Datenhaltung, statis­ tische Modelle und Methoden dazu.“

„Können Sie uns ein konkretes Beispiel für die Arbeit in Ihrer Abteilung nennen?“ „Sehr gerne. Ein Beispiel, dass mir am Herzen liegt ist das des nationalen Codes. Letztes Jahr haben wir hier einen Meilenstein erreicht und den insge­ samt 200.000 nationalen Code vergeben.“

„Was ist der nationale Code?“ „Jedem neuen Fahrzeugmodell, jeder Variante und jedem Sondermodell wird seitens Eurotax eine fortlaufende 6-stellige Nummer vergeben. Diese Nummer findet man im Zulassungs­ schein, ist daher auch Privatpersonen bestens be­ kannt. Nur mit einem solchen Code können Fahr­ zeuge verschiedener Hersteller hinsichtlich ihrer Ausstattungsvarianten erfasst und im Nachhinein identifizierbar und vergleichbar gemacht werden. Nicht umsonst wird der Nationale Code auch als die „DNA” des Fahrzeughandels betrachtet – ein großer Teil der Trans­aktionen über Börsen und Händler laufen mit dieser Nummer. Der nationale Typencode wurde im Jahr 1999 eingeführt, um unter anderem den Kfz-Typ eindeutiger zuordnen und identifizieren zu können. Das wiederum er­ möglicht nicht nur die eindeutige Zuordnung und Beschreibung von Fahrzeugen und damit auch eine vereinfachte Kommunikation, sondern bie­ tet auch die Grundlage für genauere statistische Auswertungen und nicht zuletzt auch für eine ge­ naue Wertermittlung eines Fahrzeuges. Letztes Jahr konnten wir bereits den 200.000 nationalen Code vergeben, darauf sind wir sehr stolz.“

OLIVER Schimek Head of ­Data&Special Markets Eurotax AT/CH Eurotax mail befragte Oliver Schimek, Head of ­Data&Special Markets Eurotax AT/CH, was hinter den Eurotax Daten steht.

RedAktion: Mark Ruhsam

SUPPORT:

UNSER TEAM Eurotax Produkte sind bei Tausenden Kunden in der österreichischen Branche im Einsatz. Mit ei­ nem eingespielten Team an Support-Mitarbei­ tern unterstützen wir Sie jederzeit beim Einsatz unserer Produkte. Von der Installation über die Nutzung von Softwareprodukten bis zu inhaltli­ chen Fragen steht Ihnen unser kompetentes Team jederzeit zur Verfügung.

von links nach rechts: Daniel Hierzer Martin Niedermayer Thomas Detela Patrick Zafer Andreas Schöndorfer

Sie erreichen den Eurotax Support unter +43 1 33 23 000 – 990 oder hotline@eurotax.at Weitere Informationen sowie Support-Dokumente finden Sie auf unserer Website www.eurotaxpro.at/support mail 1/2014 17


EurotaxMarktRadar

Optimale Preise ermitteln. Schneller verkaufen. Im Herbst 2013 wurde das neue Online-Tool EurotaxMarktRadar ausgerollt, ein innovatives Produkt zur optimalen Preisermitt­ lung für ein Fahrzeug. Rainer Hintermayer, Market Analyst bei Eurotax beantwortet dazu einige Fragen.

Angebotskurs. Außerdem ist ersichtlich, wie lange das Angebot schon in den Börsen eingestellt ist, sowie die komplette Historie von Preis- und Statusänderungen. Kurzum: man bekommt in ­Sekundenschnelle einen vollen Überblick über die Angebotslage gleicher oder ähnlicher Fahrzeuge.“

„Im EurotaxMarktRadar wird ein neuer Wert angezeigt, der EurotaxAngebotskurs. Was genau sagt dieser aus?“

„Herr Hintermayer, wofür braucht man ­ Eurotax MarktRadar?“ „Im täglichen Geschäft eines Fahrzeughändlers geht es immer um die Frage, den optimalen Preis zu ermitteln. Ganz egal, ob für den Eintausch oder den Verkauf. Wenn Sie hier richtig liegen, verkaufen Sie schneller und machen mehr Profit. Mit dem EurotaxMarktRadar bieten wir die Grund­ lagen, die Preisgestaltung zu optimieren und damit schneller und gewinnbringender zu verkaufen.“

„Wie funktioniert ­EurotaxMarktRadar genau?“ „Der EurotaxMarktRadar wird als Schnitt­stelle in EurotaxAutowert4 angeboten. Nachdem das Fahr­ zeug identifiziert, konfiguriert und bewertet wurde, können Sie das Fahrzeug mit dem EurotaxMarkt­ Radar aufrufen. Das Fahrzeug wird dann mit glei­ chen oder ähnlichen Fahrzeugen aus Internetpor­ talen und Verkaufsmeldungen verglichen, inklusive Berücksichtigung von Laufleistung und Erstzulas­ sung. Heraus kommt ein individueller, aktueller Fahrzeugwert für Ihr Fahrzeug und man spart wertvolle Zeit für das Durchsuchen von Anzeigen.“

„Welche Vorteile bietet der EurotaxMarkt­Radar dem Händler?“

Rainer Hintermayer Market Analyst Eurotax Österreich

„EurotaxMarktRadar zeigt Ihnen, wie vergleichbare Fahrzeuge angeboten werden. Mit einem Klick gelangt man zu den Details eines jeden An­ gebotes: ein übersichtliches Diagramm zeigt die Abweichung der Angebotspreise vom Eurotax­

18

„Der EurotaxAngebotskurs zeigt den aktuellen Wert des Fahrzeuges an und zwar für das eigene Fahrzeug und alle anderen vergleichbaren Fahr­ zeuge. Der Angebotskurs wird individuell be­ rechnet, ist regional und topaktuell. Man sieht auf einen Blick, welche Fahrzeuge zu teuer ange­ preist werden, auch die jeweiligen Standtage und Preisänderungen werden angezeigt. Somit ist es möglich, den optimalen Angebotspreis für das ei­ gene Fahrzeug zu wählen.“

„Was ist der Unterschied zwischen der Eurotax­ Notierung und dem neuen EurotaxAngebotskurs?“ Die EurotaxNotierungen sind die anerkannten Richtwerte für die Gebrauchtwagenbewertung. Monatlich aktualisiert und mit nationaler Geltung ermöglichen sie die mittel- und langfristige Be­ obachtung von Restwerten ebenso wie Verglei­ che zwischen Fahrzeugen oder Segmenten. Der EurotaxAngebotskurs hingegen ist ein aktuelle­ rer Wert. Er stellt also Veränderungen am Markt sehr kurzfristig dar. Darüber hinaus berücksich­ tigt er auch regionale Unterschiede. Es ist wich­ tig zu betonen, dass es sich um individuelle Fahr­ zeugwerte handelt, ermittelt mit einem innovativen statistischen Modell. Anders als in anderen Anwendungen wird hier also nicht ein­ fach ein Durchschnittswert dargestellt. Wichtig ist auch, dass nur beim EurotaxMarktRadar das volle Datenspektrum von Angebotsmeldungen aus den Börsen und Verkaufsmeldungen aus dem Handel zusammenkommt. Mit dem Euro­ taxAngebotskurs werden auch kurzfristige Än­ derungen am Markt für unsere Kunden ersicht­ lich und sie können so jederzeit den optimalen Angebotspreis für ihr Fahrzeug bestimmen.“ RedAktion: Sabrina Digruber

mail 1/2014


Part of EUROTAXGLASS’S GROUP

Optimale Preise ermitteln. Schneller verkaufen. Mit Ihrem EurotaxMarktRadar Postleitzahl 3295 Citroen C1 Desire 11/2008 4.990 Euro 54 Tage + 211 Euro

Nutzen Sie topaktuelle Informationen über den Markt.

Postleitzahl 3293 Postleitzahl 3292

EurotaxMarktRadar verschafft Ihnen einen Wettbewerbsvorteil, indem es die Preise vergleichbarer Autos anzeigt. Der neue EurotaxAngebotskurs verrät Ihnen außerdem den exakten und aktuellsten Fahrzeugwert in Ihrem Gebiet.

Citroen C1 Desire 05/2007 4.300 Euro 65 Tage - 467 Euro

• Schneller verkaufen durch bessere Preise • Bestens informiert über die Angebotspreise am Markt – Sehen Sie alle Preisanpassungen • Zeit sparen: keine Anzeigen durchsuchen – alle Preise vergleichbarer Autos auf einen Blick.

Postleitzahl 3270

Postleitzahl 3264 Postleitzahl 3251 Citroen C1 Desire 01/2010 6.550 Euro 21 Tage + 310 Euro

1 mi m 2 km

Mehr Informationen unter 01 / 33 23 000 oder www.eurotaxpro.at/MarktRadar


EurotaxRepairEstimate2

Der neue Standard für die Reparaturkalkulation „Herr Novak, als Verkaufsleiter von Eurotax ist es Ihnen besonders wichtig, Ihren Kunden Mehrwert zu bieten. Welche Veränderungen gibt es bei EurotaxRepairEstimate2?

Martin Novak Sales Director Eurotax Österreich

„Der lange erwartete Nachfolger des bestehenden Systems ist viel mehr als ein Update oder ein Upgrade, es kombiniert Verbesserungen in den Datengrundlagen mit einem neuen Look-and-Feel, optimierter Usability und beeindruckenden neuen Grafiken.“ MARTIN NOVAK

„Eurotax hat viel in die Verbesserung von EurotaxRepairEstimate 2 investiert und diese Veränderungen äußern sich nicht nur in der Benutzerfreundlichkeit, sondern auch im neuen Design. Die Oberfläche des im Septem­ ber 2013 an die bestehenden EurotaxRepairEstimate-User ausgerollten Systems bietet eine intuitive, nahezu selbsterklärende Bedie­ nung und spricht daher bestehende Anwender ebenso wie Neukunden an.“

„In EurotaxRepairEstimate steckt sicherlich auch viel Arbeit an den Daten?“ „Absolut richtig! Auf den ersten Blick sieht man die neue Benutzeroberfläche des Programms und die innovativen Funktionen. Andererseits ist es uns aber auch wichtig zu betonen, wie viel Auf­ wand in die zugrundeliegenden Daten gesteckt wurde. Eurotax hat in den letzten Monaten enorm in Personal und Prozesse investiert, um bei un­ seren Kalkulationsdaten eine bisher uner­ reichte Datenqualität zu schaffen. In Eurotax RepairEstimate2 steckt also beides, ein Invest­ ment in die Oberfläche, die Usability, aber eben auch in die Daten, den eigentlichen Kern all unserer Produkte.“

„Was ist Ihnen besonders wichtig in Bezug auf das Kalkulationsprogramm?“ „Bereits über 2.300 Werkstätten vertrauen auf unsere Schadenskalkulation, deshalb war uns bei der Neuentwicklung von EurotaxRepairEsti­ mate2 wichtig, alle Kundenbedürfnisse optimal zu befriedigen. Der Fokus lag auf Einfachheit, Geschwindigkeit und Genauigkeit. Unsere Kun­ den sollen sich auf die Reparatur konzentrieren können. Daher bietet EurotaxRepairEstimate2 eine Reihe an Funktionalitäten, die eine rasche und präzise Arbeitsweise ermöglichen.“

„Welche Innovationen gibt es im neuen Eurotax­ RepairEstimate2?“ „Am auffälligsten ist die visuelle Innovation mit den neuen Grafiken, die in EurotaxRepairEsti­ mate2 für einen großen Teil der Modelle zur Ver­ fügung stehen. Diese bieten mit einer 3D-ähnli­ chen Ansicht, gleichbleibender Teileanordnung, realistischer Darstellung und visueller Trennung von Materialien eine neue Dimension des Arbei­ tens. Die verbesserte Darstellung ermöglicht eine schnellere und einfachere Teileauswahl und Kalkulation. Besonders stolz sind wir auf die spezielle Speedy Zone, welche in einer Ansicht alle Teile kombiniert, mit denen mehr als 70 % der Unfall­ schäden bereits in der Startmaske kalkuliert werden können.“

20

„Welche Kombinationen mit anderen Programmen sind möglich? „EurotaxRepairEstimate2 steht als off- und on­ line Version zur Verfügung und kann damit flexi­ bel eingesetzt und angebunden werden, zum Bei­ spiel in das neue EurotaxAutowert4. Somit kann eine Schadenskalkulation direkt in die Fahrzeug­ bewertung integriert werden. Auch eine Schnittstelle zum Inhouse-System EurotaxWerkstattManager und somit zur kom­ pletten Betriebsorganisation ist möglich.

„Nach der Einführung von EurotaxRepairEstimate2 im September 2013, was ist Ihr Résumé? „Das Feedback unserer bestehenden Kunden war sehr positiv und wir konnten auch schon eine Reihe von neuen Kunden mit EurotaxRepairEsti­ mate2 überzeugen. All das, was wir in den letzten Monaten in die Qualität der zugrundeliegenden Daten investiert haben, ist nun im neuen Euro­ taxRepairEstimate2 sichtbar geworden. Es sieht sehr gut aus und liefert schnell und einfach eine exakte Reparaturkalkulation – darum geht es schließlich.“

RedAktion: Mark Ruhsam

mail 1/2014


DIe NEUE OBERFLÄCHE: Intuitive Bedienung Die praktische und selbsterklärende Benut­ zeroberfläche von EurotaxRepairEstimate2 ermöglicht Ihnen eine rasche und unkompli­ zierte Reparaturkal­ kulation. Gleichbleibende Teile­anordnung und -bezeichnungen für alle Marken und Modelle ver­ einfachen die Teilesuche.

DIE SPEEDY Zone: Perfekter Überblick Die spezielle Speedy Zone kombiniert in einer Ansicht alle Teile, mit denen mehr als 70 % der Unfallschäden bereits in der Startmaske kalku­ liert werden können. Wählen Sie so typische und kleine Schäden mit nur wenigen Klicks aus. Der Kalkulationsreport wird laufend aktualisiert, so haben Sie immer den Überblick über die bisher anfallenden Repa­ raturkosten.

DIE TEILEAuswahl: Noch präziser Durch die dynamische Teileansicht sehen Sie, wie sich die Teile durch Änderungen der Fahr­ zeugkonfigurationen aktualisieren. Mit Hilfe der Mehrfachauswahl und den Reparatur Buttons können Sie mit wenigen Klicks noch effizienter und schneller kalkulieren.

21

mail 1/2014


GASTKOMMENTAR*

Mobilität im 21. Jahrhundert – Fluch oder Segen Selbst wenn bestimmte Organisationen oder Parteien sich eine Welt ohne Auto wünschen, wäre es ratsam, sich aus den innerstädtischen Bereichen hinaus­ zubewegen und mit Pendlern auf dem Land zu sprechen. Besonders in Zeiten, in denen Kurzstrecken der Bahn oder Schnellbahn im ländlichen Raum aus dem Fahrplan genommen werden, sind die Menschen auf ein eigenes Fahrzeug zwingend angewiesen.

Wolfgang Rosam Wolfgang Rosam (57) ist seit 35 Jahren in der Öffentlichkeitsarbeit tätig und seit mehr als 10 Jahren spezialisiert auf die Kommunikation in Change Prozessen. Seine Agentur CHANGE COMMUNICATIONS gehört zu den führenden Beratungsinstituten im deutschsprachigen Raum.

* Der Inhalt spiegelt die freie Meinung des Gastkommen­ tators wider und nicht die Blattlinie der ­Redaktion. Jeder soll hier die Möglichkeit bekommen, seine Meinung im positiven, negativen und auch kritischen Sinn zu äußern. Möchten Sie einen Gast­ kommentar in der nächsten mail-Ausgabe veröffentlichen? Bitte richten Sie Ihre Anfrage an Frau Sabrina Digruber, s.digruber@eurotax.at.

RedAktion: Wolfgang Rosam BILD: Falstaff/ Ingo Pertramer

Die Mobilität hat sich in den vergangenen Jahren verändert – das ist ein nicht zu leugnendes Fak­ tum. Das zeigt sich unter anderem darin, dass es zu einer klaren Abnahme bei der Wichtigkeit des eigenen PKW als Statussymbol gekommen ist. Das Auto ist heutzutage oft mehr der fahrbare Untersatz, als das „Statement der Persönlich­ keit“, der das wiederspiegeln soll, was man im Leben erreicht hat.

Auto-Raus-Politik Darf das jedoch Anlass sein, eine Mobilitäts­ grup­pe bzw. eine Mobilitätsmöglichkeit zu ver­ teufeln oder gar zu diskriminieren? Wir stehen einer zunehmenden Auto-Raus-Politik gegen­ über – die oft über die Wünsche und Bedürfnisse der Bürger hinwegentscheidet. Laut einer aktu­ ellen Gallup-Studie mit 1.000 Befragten, die das Forum Mobilität.Freiheit.Umwelt in Auftrag ge­ geben hat, fühlen sich 43 Prozent der autofah­ renden Österreicherinnen und Österreicher von der Politik massiv benachteiligt. Allen voran im urbanen Raum setzt die Stadt­ politik alles daran, den PKW-Besitzern das Fah­ ren des eigenen Autos zu verleiden. Die chaoti­ sche Umwidmung der Mariahilferstraße ist das jüngste Beispiel einer nicht durchdachten Ver­ kehrspolitik, die es schafft Autofahrer, Gewerbe­ treibende und Anrainer zu vergraulen.

Massensteuer für Autofahrer Die neu eingeführte Erhöhung der NoVA beim Kauf von Neufahrzeugen sowie eine saftige Er­ höhung der motorbezogenen Versicherungs­ steuer scheint derzeit die bittere Realität für alle Autofahrer zu werden. Dabei wird aber von der Regierung weiterhin die falsche Darstellung ver­ breitet, dass mit der Neuregelung der NoVA um­ weltfreundliche Autos generell günstiger werden

22

und nur angebliche „Spritfresser“ teurer. Tat­ sächlich verteuert die neue Berechnungsformel praktisch fast jeden Neuwagen, weil sie an den tatsächlichen Leistungs- und Emissionsgrenzen vorbeizielt. Die Erhöhung ist auch insofern fragwürdig, als die Motorleistung schon lange kein alleiniger Maßstab für Verbrauch oder Umweltfreundlich­ keit mehr ist. Ein modernes Fahrzeug benötigt zur Gewährleistung von durchschnittlichem Komfort und ausreichender Sicherheit auch eine entspre­ chende Motorleistung, zudem sind die steuer­ günstigen Basismotorisierungen nicht zwingend die umweltfreundlichste Variante – die wünschens­ werte Ökologisierung wird also auch mit dieser Steuererhöhung nicht erreicht.

Die Stimme für eine aktive Verkehrs­politik: Forum Mobilität.Freiheit.Umwelt Um einer vernünftigen Verkehrspolitik eine Stim­me zu verleihen, wurde das Forum Mobilität. Freiheit.Umwelt (MFU) gegründet. Das MFU ist ein Zusammenschluss von Interessensvertretungen aus dem automotiven Sektor. Aufgabe und Ziel ist es, die Verkehrspolitik aktiv mitzugestalten. Dazu zählen die Stärkung der multi­modalen Fortbewe­ gung und die Sicherstellung einer nachhaltigen gesellschaftspolitischen Akzeptanz für individu­ elle Mobilität sowie eines entsprechenden Umfel­ des und einer positiven gesellschaftspolitischen Einstellung zum Thema „Automobil“. Zusätzlich muss der für Österreich so wichtige Wirtschaftsfaktor „rund ums Automobil“ stärker ins öffentliche Bewusstsein getragen werden: Der automotive Sektor in Österreich umfasst 450.000 Personen, die direkt oder indirekt in der Automobilwirtschaft beschäftigt sind. Somit hängt jeder 9. Arbeitsplatz vom Automobil ab. Die Umsatzerlöse aus Produktion, Handel und Reparatur betragen 43 Mrd. Euro.

mail 1/2014


EurotaxRepairEstimate2

Part of Eurotaxglass’s group

Schön einfach, einfach schön.

Präzise Reparaturkalkulation ist keine Kunst: mit EurotaxRepairEstimate2 erhalten Sie schnell und einfach eine exakte und detaillierte Kostenkalkulation. Lassen Sie sich begeistern von modernsten Grafiken, intuitiver Navigation und einfacher Bedienung. • Genauere Bestimmung der erforderlichen Ersatzteile • Spielend leichte Kostenkalkulation • Zeitsparendes Hinzufügen der benötigten Teile mit nur einem Klick EurotaxRepairEstimate2. Unser Meisterwerk für die Reparaturkalkulation.

Mehr Informationen und Video unter www.eurotaxpro.at/ERE2


EurotaxAutowert4 Weniger Aufwand. Mehr Zeit für Ihre Kunden. Dank des neuen EurotaxAutowert4 werden Bewertungen für Sie jetzt schneller und einfacher – und bleiben so zuverlässig, wie Sie es von Eurotax gewohnt sind. Sie verbringen somit weniger Zeit am Schreibtisch und können sich ganz Ihren Kunden widmen. • Optimieren Sie Ihre Gewinnmargen durch präzisere Online-Bewertungen – Berücksichtigen Sie Kilometerstand, Reparatur- und sogar Vertriebskosten. • Finden Sie direkt das richtige Fahrzeug dank unserer schnellen, visuellen Suchwerkzeuge – Sparen Sie Zeit und Mühe und konzentrieren Sie sich ganz auf Ihre Kunden. • Bewerten Sie Fahrzeuge, egal wo Sie sind – Verwenden Sie EurotaxAutowert4 online, auf Ihrem Handy oder Tablet, damit Sie auch unterwegs die richtigen Entscheidungen treffen.

Für weitere Informationen besuchen Sie uns auf www.eurotaxpro.at/Autowert4 oder rufen Sie uns an unter 01 / 33 23 000

Bild: © Fuse/ Getty Images

Part of Eurotaxglass’s group


Eurotax Mail 1 2014  

Kundenzeitschrift der Eurotax Österreich GmbH

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you