Page 1


CHANEL.COM

# THEONETHATIWANT


collection « flora »

www.adler.ch

BOUTIQUE GSTAAD 74 Promenade +41 33 744 66 80 GENÈVE . LONDON . DOHA . BAKU . HONG KONG


HUGO BOSS (SCHWEIZ) AG Phone +41 41 727 38 00 www.hugoboss.com


Zürich Basel Genève


The Residence RĂźckzugsort Abteil mit drei Zimmern. Separates Wohnzimmer. Eigene Dusche. Schlafzimmer mit Doppelbett. PersĂśnlicher Butler. Fliegen - neu definiert.

etihad.com #Reimagined Der neue A380 von Etihad Airways - im Einsatz zwischen Abu Dhabi und London und ab Juni zwischen Abu Dhabi und Sydney.


““Warum “Warum Warumetwas etwas etwasnur nur nurverbessern? verbessern? verbessern? Wir Wir Wirhaben haben habendas das dasFliegen Fliegen Fliegenkomplett komplett komplettneu neu neudefi defi definiert. niert. niert.”””


AUSGABE

6/2015

CHEFREDAK TION

SA NDR A BAUK NECHT REDAK TIONSL EIT UNG

STEFA N HOTTINGER-BEHMER

SENIOR MANAGING EDITOR

MANAGING EDITOR

SENIOR EDITOR

DÖRTE W ELTI

LI V I A ZA FIR IOU

STÉPH A NE BON V IN

SENIOR CONTRIBU TING EDITOR

EDITORIAL COORDINATOR

BE AU T Y EDITOR

K ATH A R INA SA ND

LENA STÄ HELI 

VA LESK A JA NSEN

L ENA .STAEHEL I@LOFFICIEL .CH

GR APHIC DESIGN

R EINH A R D SCHMIDT

ÜBERSE T ZUNG

KORREK TOR AT DEU TSCH & FR ANZÖSISCH

SUPERTEXT

DATAWOR DS

W W W.SUPERTE X T.CH

DATAWORDS.FR

MITARBEITER DIESER AUSGABE TEX T MATHILDE BERTHIER, PATRICK CABASSET, FRÉDÉRIQUE DEDET, HERVÉ DEWINTRE, VALÉRIE FROMONT, PATRICK HEVEN, JULIA NEEL, NINA MARTIN, ÉLOI PERRIN-AUSSEDAT, MARION RENARD, LÉA TRICHTER-PARIENTE, ANDREAS TÖLKE REALISATION ALEX ANDRA BRUEL, VALENTINA CAMERANESI, LISA JOUVIN, EMILY MINCHELL A, ENRICO POMPILI ILLUSTRATION BEATA BOUCHT, NADJA CONRAD-HANSEN, RINA DONNERSMARCK, SARAH GASSER, K ARIN KELLNER, CARLY KUHN, SO-ME, THERESE STORC FOTOGRAFIE RICARDO ABRAHAO, YOUNG-AH KIM, GABRIELE ANCILLOT TI, ANDRA, ANDREA AVERSA, IRIS BROSCH, BEA DEGIACOMO, CHRISTIAN DIETRICH, PIERPAOLO FERRARI, NICOL A GALLI, ILVIO GALLO, RAPHAËL GIANELLI- MERIANO, JESSE JOHN JENKINS, CHRISTOF KIRCHERER, ALEX ANDER MOCANU, ANDREAS ORTNER, NADINE OT TAWA, CLÉMENT PASCAL, RAFAEL A PRÖLL, DAMIEN ROPERO, LEONARDO SCOT TI, FRANCESCO VAN STRATEN, LISELOT TE WATKINS, K ATIA WIK

ST YLISTEN PENINAH AMANDA, VANESSA BELLUGEON, VANESSA COCCHIARO, FELIX ELISABET TA FORMA, JENNIFER HAHN, FLEUR HUYNH EVANS, SUSANNE MARX, LOL A TIRAND, PETRA WIEBE MAKE-UP/HAIRST YL ING CHRIS APPL E TON, JOHNNIE BIL ES, NORBERT CHEMINEL , L AUR A DOMINIQUE, JESSICA ME JIA , DOROTHE ME YER, GUDRUN MÜL L ER, SEL INA SPIT TL ER, RENNER SOUZ A , TIA TOYANA , AMA QUASHIE, ENY WHITEHE AD BIL DBE ARBEIT UNG COVER SÜSSTRUNK & JERICKE, ZÜRICH BIL DBE ARBEIT UNG PUBL ICIS COMMUNICATIONS AG, ZÜRICH T YPOGR AFIE & REINZEICHNUNG NIK EMCH

HER AUSGEBERIN BLOND PUBLISHING AG BELLERIVESTRASSE 49, CH-8008 ZÜRICH TEL. +41 44 733 45 45, WELCOME@LOFFICIEL.CH, W W W.LOFFICIEL.CH


CEO & VERL AGSL EIT UNG

OLI V ER BURGER VERL EGER & L EIT UNG MARKE TING

STEFA N HOTTINGER-BEHMER

PUBL ISHING & MARKE TING MANAGER

RECHTSBER AT UNG

LEDA NISHINO

R ITTER & PA RTNER

PR & MEDIA REL ATIONS

PR / TICUL A R

W W W.RIT TERPARTNER.CH

W W W.PR-TICUL AR.COM

TREUHÄNDER

DRUCK

AUDIT TR EUH A ND AG

NEEF+STUMME

W W W. AUDIT-TREUHAND.CH

W W W.NEEF-ST UMME.DE

ANZEIGEN

ANZEIGEN

DEUTSCHE SCH W EIZ

ROM A NDIE

OL IVER BURGER TEL . 044 733 45 47 SAL ES@LOFFICIEL .CH

E VA FAVRE TEL . 021 781 08 50 E.FAVRE@AFFINIT Y-PRIMEMEDIA .CH

L’OF F ICIEL PA RIS PUBL ISHER

M A R IE-JOSÉ SUSSK IND-JA LOU FASHION DIRECTOR

VA NESSA BELLUGEON CRE ATIVE DIRECTOR

MICHEL M A LL A R D PRESIDENTS

M A R IE-JOSÉ SUSSK IND-JA LOU & M A X IME JA LOU CEO

BENJA MIN EY MÈR E GENER AL DIRECTOR ADVERTISING

OLI V IER JUNGER S

INTERNATIONAL & MARKE TING DIRECTOR

NICOL AS R EY NAUD INTERNATIONAL DE VELOPMENT DIRECTOR

INTERNATIONAL SAL ES DIRECTOR ITAL IAN MARKE T

A NGEL A M ASIERO INTERNATIONAL SENIOR ADVERTISING MANAGER ITALY

GÉR A R D L ACA PE

CL AUDI A DELL A TOR R E

INTERNATIONAL EDITORIAL & ARCHIVES MANAGER

INTERNATIONAL ADVERTISING MANAGERS

NATH A LIE IFR A H

EDITORIAL DIRECTOR

FL AV I A BENDA & K ATHLEEN BUSSIÈR E FOUNDERS

EMM A NUEL RUBIN

GEORGES, L AUR ENT & ULLY JA LOU A BONNEMENT-SERV ICE

ABO@LOFFICIEL.CH TEL. 041 329 23 40 – FA X 041 329 22 04 JAHRESABONNEMENT (10 AUSGABEN) ZUM PREIS VON CHF 96 (STAT T CHF 120) AUF W W W.LOFFICIEL.CH Alle Rechte vorbehalten. Die Schweizer Ausgaben von L’OFFICIEL in deutscher und französischer Sprache werden unter exklusiver Lizenz, er teilt von JALOU MEDIA GROUP, herausgegeben. Alle Tex te, die aus der französischen Aus gabe von L’OF F ICIEL reprodu zier t und in die S chweizer Aus gabe au f genommen worden sind, w urden unter al leiniger Ha f tbar kei t der BL OND P UBL ISHING AG über s e t z t. L’OF F ICIEL is t eine einge tragene Mar ke von JALOU MEDIA GROUP. Die Rechte zur Ver vielfältigung in elek tronischen Medien, einschliesslich der Rechte zur Ver vielfältigung von redak tionellem und ander weitig zur Veröf fentlichung bestimmtem Material , das in den vorherigen und ak tuel len Ausgaben er schienen is t und ur spr ünglich in der f ranzösischen Ausgabe von L’OF F ICIEL veröf fentlicht wurde, liegen aus schlies slich bei BLOND PUBL ISHING AG. Komplet te oder teilweise Wieder ver wendung und Reproduk tion, in jedem Medium und jeder Sprache, ist ohne vorherige schrif tliche Zustimmung von BLOND PUBL ISHING AG strik t verboten. BLOND PUBL ISHING AG ist eine eingetragene Gesell schaf t mit einem Ak tienkapital von CHF 200 000, errichtet und bestehend unter den Geset zen der schweizerischen Eidgenossenschaf t und eingetragen im Handel sregister des Kantons Zürich, Schweiz. Der eingetragene Firmensit z befindet sich an der Bellerivestrasse 49 in 8008, Zürich.


New Collection VORTICE. BIRTH

OF AN ICONIC

DESIGN

G E N E VA B O U T I Q U E , R U E D U R H Ô N E 2 7 - T E L . + 4 1 ( 0 ) 2 2 3 1 7 1 0 8 2 ABU DHABI

BAL HARBOUR

COURCHEVEL

NEW YORK

PA R I S

MOSCOW

DUBAI

PORTO CERVO

• •

G E N E VA ROME

www• degrisogono• com

G S TA A D

K U WA I T

ST BARTHELEMY

LONDON

ST MORITZ


INHALT

MODE 56 70 80 92 102 114 124

SONNE FÜR DEN GUTEN TON SUGAR BABY CAST AWAY PARA PLÜSCH LA SUITE FITPARADE TASCHEN-SPEZIAL – «Signature» von Versace

BEAUTY

Spiel, Satz, Sieg: Sportmode erobert die City. Ab Seite 36.

N°12 – JULI/AUGUST 2015

RENDEZVOUS 6 IMPRESSUM 12 14 18 20

EDITORIAL CONTRIBUTORS FARBPALETTE – Saturday Night Fever CHEMISE BLANCHE – Giorgina Hauser

 NEWS

22 AUS FASHION, BEAUTY UND SCHMUCK

BIJOUX 28 STEINZEIT 29 UHREN: DIE WELT DER STILLE 30 BYZANZ 34 DAS ZEITALTER DES KRISTALLS – 120 Jahre Swarovski 38 ANATOMIE EINER UHR – Die «Millenary Lady» von Audemars Piguet 128 A BIGGER SPLASH

STYLE

25 SPORTLICHE WELLE 26 KOLUMNE – Stolz und Gänseblümchen 31 LE CHOIX DE... Sophie Mechaly 32 ANATOMIE EINER HANDTASCHE – «Sommet Fold» von Bally 33 TENDANCE – Marine Inspirationen 36 SPIEL, SATZ, SIEG! 40 HOCH SOMMER 46 CHANEL. JUST CHANEL. Andreas Tölke trifft Oona Chanel 50 FRÄULEIN SMETS GESPÜR FÜR MODE – Ilona Smet 189 #ANITALIANMOMENT 14

JULI/AUGUST 2015

136 137 138 140 142 146 148

SUN-KISSED GLANZ-MÄHNE BEAUTY CONFIDENTIAL – Lucrezia Buccellati GEORGIA ON MY MIND – Interview mit der neuen Angel-Muse IT’S ALAÏA OR NOT ALAÏA – Sandra Bauknecht über den neuen Duft «Alaïa» DAS REZEPT VON DR. SALDMANN CAPITALE EINSICHTEN

LA VIE 154 160 166 172 176 178 184

PAPA IS A ROLLING STONE RITAS WELT VON DER WIEGE BIS ZUM BAKKALAUREAT – Eliteschulen STILBEWUSSTSEIN ALS ERBE – Die Herreras ENDE UND ANFANG – Galerie VnH COMPORTA MANIA – Zuhause bei Jacques Grange DETAIL ORIENTIERT

186 187 188 194

NEWS IL PELLICANO – Olympia Le-Tan SUITE TALK – Castell Son Claret CAPRI – Tommy Hilfiger

TRAVEL

LA NUIT

229 CANNES – Chopard 2 32 CANNES – Swarovski 2 34 WIEN – M.A.C

INSIDER

2 36 INSIDERWISSEN ÜBER... Céline

N° 12 – JULI / AUGUST 2015 CHF 12

RITA ORA

GOLDENE ZEITEN

GEORGIA MAY JAGGER

MUGLERS NEUER ENGEL

Kely Ferr fotografiert von Ricardo Abrahao. Halsschmuck, Marni. Hut, vintage.

AZZEDINE ALAÏA BILDH AUER DER MODE

TOMMY HILFIGER TR AV EL INSIDER CA PRI

CAROLINA HERRERA

GENER ATIONEN DES STILS

SUMMER HIGH MODE & ACCESSOIRES KELY FERR TR ÄGT MARNI. www.lofficiel.ch

Styling Fleur Huynh Evans Haare und Make-up Renner Souza @ Abá Management Assistenz Fotografie Igor Marchesi


CynthiaCynthia Feliciano Feliciano Vanotti,Vanotti, «First Lady» «First von Lady» Vulcain von Vulcain CEO Renato CEO Renato A. Vanotti A. Vanotti

First Lady by Vulcain www.vulcain-watches.ch First Lady by Vulcain www.vulcain-watches.ch

JUWELIA/ WATCHES OF SWITZERLAND - Lucerne • RUCKLI GOLDSCHMIED - Lucerne • KIRCHHOFER CASINO GALLERY - Interlaken • LA MAISON DE L’HORLOGERIE Geneva • LES AMBASSADEURS - Geneva • LES AMBASSADEURS - Zürich • LES AMBASSADEURS - Lugano • LES AMBASSADEURS St-Moritz • CLM - CHARLES-LOUIS MURI - Bienne • UHRSACHEN AG - Bern • JUVAL HORLOGERIE - La Chaux-de-Fonds • DORIS JUWELIA/ WATCHES OF SWITZERLAND - Lucerne • RUCKLI GOLDSCHMIED - Lucerne • KIRCHHOFER CASINO GALLERY - Interlaken • LA MAISON DE L’HORLOGERIE HERSCHMANN - Ascona • HANGL’S UHREN & SCHMUCK - Samnaun • JOSEF HAURI UHRENATELIER MANUFAKTUHR - Lenzburg • PIGUET - Nyon Geneva • LES AMBASSADEURS - Geneva • LES AMBASSADEURS - Zürich • LES AMBASSADEURS - Lugano • LES AMBASSADEURS St-Moritz • CLM - CHARLES-LOUIS MURI - Bienne • UHRSACHEN AG - Bern • JUVAL HORLOGERIE - La Chaux-de-Fonds • DORIS


EDITORIAL Liebe Leserin, Sommer, Sonne, Sonnenschein und endlich Zeit, die heiss geliebten neuen Teile im Kleiderschrank auszuführen. Monatelang habe ich sie bewundert, angefasst und mir vorgestellt, wie ich sie bei angenehmen Temperaturen mit zart gebräunter Haut (bei der bekanntlich alles besser aussieht) trage. Meine Must-Have Liste diesen Sommer beinhaltet viel Schönes. Die 70er Jahre liegen voll im Trend und dieser weisse filigrane Traum von Chloé widerspiegelt das perfekte Sommerkleid. Zusammen mit den verzierten Saint-Laurent-Sandalen werde ich durch die Gassen von St. Tropez schlendern. Für den Strand liebe ich unter anderem die Beachwear von Emilio Pucci. Die bunten Prints machen Lust auf einen Cocktail am Pool oder einen Tag auf einer Yacht. Sandra Bauknecht und Rita Ora. Emilio Pucci

Ein langes Kleid von Missoni ist tagsüber perfekt über dem Bikini oder am Abend zum Dinner. Der leichte Strick lässt sich gut packen, ohne zu knittern. Mein absolutes Essential auf Reisen. Für besondere Anlässe dieser Saison habe ich mich in die Kollektion von Rodarte verliebt. Inspiriert vom Ozean sind diese Meerjungfrauenlooks absolute Hingucker und ich kann es nicht abwarten, mich unter der Sonne Capris (die schönsten Tipps für die Insel hat uns Tommy Hilfiger auf Seite 192 verraten) in Arielle zu verwandeln. Facettenreich sein ist für mich sehr wichtig. Überraschen Sie! Seien Sie nicht vorhersehbar in der Mode, spielen Sie mit ihr. Rita Ora zeigt uns auf Seite 158, wie wandelbar sie ist. Eine tolle Frau, von der wir sicherlich noch einiges hören und sehen werden.

Chloé

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen erholsame und aufregende Ferien mit unserer opulenten Doppelausgabe! Viel Lesestoff für die schönsten Tage des Jahres. Geniessen Sie den Sommer! Herzlichst,

Ihre Sandra Bauknecht

Hedi Slimane für Saint Laurent

Missoni

16

JULI/AUGUST 2015

FOTOS : ZVG; SANDA BAUKNECHT

Rodarte


W W W. O L E LY N G G A A R D . C O M O L E LY N G G A A R D C O P E N H A G E N C O R P O R AT E PA G E O L E LY N G G A A R D C O P E N H A G E N C H A R L O T T E LY N G G A A R D _ D K W W W. C H A R L O T T E LY N G G A A R D . D K

BASEL

JUWELIER SEILER, TEL. 061 261 2733 BERN

GENÈVE

KUNZ, TEL. 022 731 09 20

081 868 57 34 ZUG

S T. M O R I T Z

G S TA A D

• •

ZIGERLI+IFF, TEL. 031 311 2367 BRUGG VILLIGER, TEL. 033 744 11 22

LES AMBASSADEURS, TEL. 081 833 51 77

LOHRI JOAILLERIE, TEL. 041 710 26 13

ZÜRICH

WIL

BOUTELLIER, TEL. 056 460 00 11 CHUR

KLOSTERS

MAISSEN, TEL. 081 410 22 33

VENTURINI, TEL. 071 911 03 16

LES AMBASSADEURS, TEL. 044 227 17 17

Z E R M AT T

L I C H T E N S T E I N : VA D U Z

ZOPPI, TEL. 081 252 37 65 SAMNAUN

HANGL, TEL.

STÄUBLE, TEL. 027 927 22 40

• •

HUBER, TEL. +423 237 1414


CONTRIBUTORS V o n D Ö R T E W E LT I

Fleur Huynh Evans

Andra

FLEUR HUYNH EVANS Mode ist einfach Fleurs grosse Leidenschaft. Die junge Französin, die mit ihrer aussergewöhnlichen Erscheinung genauso gut selbst Model sein könnte, hat fünf Jahre in Australien gelebt und dort Journalismus studiert. Zurück in Paris fokussiert Fleur auf die Mode und nennt das, was sie macht, mehr «Modekunst» als Styling. Wir geben ihr absolut Recht, sie hat für unsere aktuelle L’OFFICIEL HOMMES-Ausgabe (noch am Kiosk!) schon wunderbare Arbeit geleistet und jetzt mit dem brasilianischen Fotografen Ricardo Abrahao für unsere Coverstory in Brasilien ein sicheres Gespür für das perfekte Styling bewiesen. Ab Seite 56. ANDRA Andra lebt und arbeitet in Hamburg und begann ihre Karriere vor über 15 Jahren, indem sie diverse prominente Persönlichkeiten wie Jette Joop, Tommy Hilfiger, Peter Maffay und viele andere in Szene setzte. 2003 schloss sie die Fotoakademie in Hamburg mit einem Diplom ab und hat seitdem viele Auszeichnungen für ihre Arbeit einheimsen können. Andra aka Andrea Müller-Schulz hat sich mehr und mehr der Modefotografie verschrieben und arbeitet genauso gerne auf einer Location wie im eigenen Studio. Ihre Kunden sind vielschichtig, es gehören dazu, Audi, Universal Music und Publikationen wie Elle, Harper’s Bazaar oder Grazia vertrauen Andra’s geschultem Auge und ihrer Kreativität. Für diese Ausgabe machte Andra aus einer Modeproduktion für die neuen angesagten Trendteile ein kuscheliges «Pink Projekt», überzeugen Sie sich selbst. Ab Seite 92.

DOUGLAS MANDRY Wir sind sehr stolz, mit Douglas Mandry zusammen arbeiten zu dürfen, denn der junge in Genf geborene Fotograf wurde für den «Swiss Design Award 2015» nominiert. Douglas fotografiert vor allem Natur oder Stills und setzt dabei alle Künste der modernen grafischen Welt mit ein. Das Ergebnis sind mehr Bilder als Fotos, die zwar die Realität zeigen, also auf denen eine Cremetube eine Cremetube ist, die uns aber immer auch etwas Surreales und leicht Entrücktes suggerieren. Douglas Mandry ist heute in Zürich ansässig und hat schon oft für L’OFFICIEL Schweiz Still-Life Strecken fotografiert, für diese Ausgabe setzte er sich mit fünf Sommertaschen und ihren wertvollen Inhalten auseinander. Ab Seite 40. JESSE JOHN JENKINS Jesse stammt aus Santa Monica in den Vereinigten Staaten von Amerika. Er hat praktisch seine ganze Jugend auf Skateboards zugebracht, wurde professioneller Skater, interessierte sich für Fotografie und war viel abgelichtetes Model für Skaterfotografen. Sie waren es denn auch, die ihm die Basis beibrachten und ihm zeigten, wie wichtig ein gutes Bild sein kann. Zur «anderen Seite» der Linse war es dann nur ein kurzer Weg, 2005 zog Jesse nach London und begann, diversen namhaften Fotografen als Assistent zu dienen. Dabei erhielt er Einblicke in die verschiedensten Metiers, von Mode über Musik bis zur Portraitfotografie. Für L’OFFICIEL Schweiz fotografierte er die multitalentierte Rita Ora und schaffte es, sie sowohl zu portraitieren, also ein Stück ihres Selbst darzustellen, als auch, sie als klassisches Fashion-Model fantastisch aussehen zu lassen. Ab Seite 158.

Jesse John Jenkins

18

JULI/AUGUST 2015

FOTOS: ZVG

Douglas Mandry


ENTRテ右

FOTO: NADINE OTTAWA

ENTRテ右

Spiel, Satz, Sieg: Technologische Materialien aus dem Sport erobern die City-Mode. Ab Seite 36

JULI/AUGUST 2015

19


FARBPALETTE

11

1

2

10

3

URD T A S

EVER TF

NIGH Y A

Strass, irisierende Farben und metallisierte Oberflächen – das Leben ist eine Party, die Mode in Feierlaune Tag und Nacht!

8 8

7

LIVIA

Von Z AFIRIOU

6 5

1. Dries van Noten, CHF 1 000 2. Bulgari, CHF 6 200 3. Tommy Hilfiger, CHF 330 4. Hedi Slimane für Saint Laurent, CHF 1 040 5. Gucci, CHF 1 620 6. Prada, CHF 430 7. Tommy Hilfiger, CHF 830 8. Riccardo Tisci für Givenchy, Preis auf Anfrage 9. Karl Lagerfeld, CHF 560 10. Thomas Sabo, CHF 2 450 11. Giambattista Valli, CHF 1 130

20

JULI/AUGUST 2015

FOTOS: ZVG; MANCHE DER AUFGEFÜHRTEN PREISE WURDEN AUS DER ORIGINALWÄHRUNG UMGERECHNET UND ENTSPRECHEN NICHT ZWINGEND DEN SCHWEIZER EINZELHANDELSPREISEN; DRIES VAN NOTEN, GIAMBATTISTA VALLI ÜBER MYTHERESA.COM.

9

4


EVERYDAY PARADISE NEW COLLECTION BY KURZ Z端rich | Basel | Bern | Luzern | Genf www.kurzschmuckuhren.ch


CHEMISE BLANCHE

GIORGINA HAUSER Sie tanzt sich durchs Leben. Das war zumindest der Plan. Warum es aber manchmal noch viel schöner als gedacht werden kann, erzählt uns die junge DJane und Musikproduzentin. V o n D Ö R T E W E LT I

B

Fotografie CHRISTIAN DIE TRICH

alletttänzerin wollte Giorgina Hauser werden. Von Kindesbeinen an nahm sie dafür Unterricht, besuchte die Kunst- und Sportschule in Zürich und absolvierte die Ausbildung zur klassischen Balletttänzerin an der Zürcher Hochschule der Künste, schloss mit dem Fähigkeitszeugnis ab und ging nach Lissabon an das Staatsballett Portugal. Allein der Körper machte der Engagierten einen Strich durch die Rechnung. In der Zeit der Rekonvaleszenz entdeckte die junge Zürcherin, dass Musik noch mehr Facetten hat, und sie begann, sich für das Produzieren von Musik zu interessieren, ergatterte in einer neuen angesagten Bar einen Job als Resident DJane. Mit so viel Talent, dass es auch Eventveranstaltern auffiel und sie schliesslich die Chance bekam, für den sexy Circus «Ohlala» den musikalischen Part zu kreieren. Weitere Showaufträge folgten, sogar die Luxusboutique «Trois Pommes» in Zürich liess sich Musiksets für die Läden von Giorgina zusammenstellen. 22

JULI/AUGUST 2015

Die Bretter, die Welt einst für sie bedeuteten, kann sie heute auf einer neuen Ebene bespielen, der Kreis schliesst sich, Giorgina ist doch in dem von ihr so heiss geliebten Showbusiness angekommen. Auch über die Landesgrenzen hinaus: Im Juni lief in Hamburg eine Veranstaltung namens «YOUR NET 2015», Musikproduktion: Giorgina Hauser. Ganz nebenbei brach sich der Wunsch, sich doch irgendwie mit dem Thema Körper zu beschäftigen, Bahn, und manifestiert sich im Design einer eigenen T-Shirt-Linie mit dem provokativen Markennamen «Be naked». Sich bloss zu stellen im übertragenen Sinne, davor hat die Mutige, die sich einst mit Körpersprache der Öffentlichkeit aussetzte, keine Angst, sie tut es heute, indem sie ihre Musik, die genau so vom Herzen kommt, in die Welt hinausschickt. Eine eigene Single ist jetzt der Traum und wir sind sicher: Man wird noch sehr viel von DJ Odile aka Giorgina Hauser zu hören bekommen.


CHEMISE BLANCHE

Weisse Bluse, Hedi Slimane für Saint Laurent. Haare Matheus H. Lima @ Charles Aellen Company Make-up Patrizio Braun für Estée Lauder. Hedi Slimane für Saint Laurent über Trois Pommes.

JULI/AUGUST 2015

23


NEWS

RASANTE CITYJEANS

TOP SCHMUCK

Das Schweizer Topmodel Sarina Fischer-Arnold hat ihre neuesten Schmuckkreationen vorgestellt. Angefangen hatte sie bereits im Sommer 2012, mit kreativen Ideen, inspiriert von den vielen Reisen und Begegnungen, die ihr Job mit sich bringt. Die aktuellen Stücke «Square» und «Minimal Twist» sind trotz geographischer Strenge sehr feminine und selbstbewusste Stücke, zum ersten Mal verwendet Sarina auch Roségold in ihrer Kollektion.

Die Levi’s Geschichte ist eng mit der von hart arbeitenden Menschen verbunden. Früher waren es die Goldgräber und Schienenarbeiter in Amerika, für die Levi Strauss ab 1873 Denimhosen herstellte, die den Anforderungen der Pioniere gerecht wurden. Heute sind es die mobilen Menschen, die hohe Ansprüche an ihr Outfit stellen. Biker zum Beispiel, Pendler auf Rädern oder solche, die ihren Job mit Bikes erledigen wie die Fahrradkurriere. Aber auch jeder Freizeitbiker wird sich über das freuen, was die Levi’s Commuter Linie zu bieten hat: Die Jeans und Shorts sind dehnbarer, halten länger, sind Wasser abweisend ausgerüstet, haben eine Thermoregulierung, diverse Utility-Pockets und die unabdingbare Schlaufe hinten am Bund, um das Fahrradschloss anzuhängen. Dazu gibt es Tricots und Tops. Levi’s Credo: Arbeiten mit Stil. www.levis.com

www.jewelsforyou.com

MY INSTYLE-BOX

Überraschung gefällig? Die Fashionistas Kerstin Walser, Arianna Ponte und Sabrina Pesenti stellen jeden Monat eine Box mit den neuesten Trends aus Beauty, Lifestyle und Fashion zusammen. Die Box wird liebevoll gepackt an Abonnentinnen von «My Instyle Box» verschickt. Und das Allerbeste: Im Moment ist jeden Monat auch die jeweils aktuelle Ausgabe von L’OFFICIEL Schweiz drin! www.myinstylebox.com

RADO HEIMSPIEL

Rado ist mit 58 Jahren für Schweizer Uhrenmarkenverhältnisse ein junges Unternehmen. Bisher konnte man die Modelle der Lengnauer Fabrikation nur in Uhrenfachgeschäften bekommen, jetzt hat Rado seine erste Monobrand-Boutique in der Schweiz eröffnet. Ort: Luzern, mitten in der Stadt am Schwanenplatz. FOTOS: ZVG

www.rado.com

24

JULI/AUGUST 2015


NEWS

ABSATZSTARK

Sie hat uns schon mit ihren bunten und einzigartigen Taschendesigns fasziniert, jetzt kommt Paula Cademartori mit einer Linie Schuhe auf dem Markt. Eigentlich nur logisch, denn Handtasche und Schuhe sollen ja bekanntlich bei jedem stilvollen Outfit harmonieren! www.paulacademartori.com

TROIS POMMES RELOADED Die Grande Dame der Schweizer Modeszene, Trudie Götz, ordnet ihr Imperium neu. An Zürichs luxuriöser Bahnhofstrasse eröffnete sie jetzt einen MultibrandStore auf drei Etagen und 700qm. Wenn schon, denn schon. Man findet dort zum Beispiel Peter Pilotto, Tom Ford oder Saint Laurent. Wer die Schaufensterpuppen frisiert? Charles Aellen höchstpersönlich. www.troispommes.ch

OBJEKT DER BEGIERDE

Die neuen Pure-Tops von Wolford haben das Zeug zum Lieblingsstück. Man kann sie problemlos solo tragen, weil das Viskosegewebe zwar leicht, aber nicht durchsichtig ist. Und sie haben geschnittene Kanten, also passen sie auch unter enge Kleidung, ohne dass sich etwas abzeichnet. Wolford hat übrigens gerade in Zürichs Altstadt an der Strehlgasse 14 einen Flagshipstore eröffnet.

Für die Design Milan Week 2015 hat La Perla den Designer Walter Terruso beauftragt, ein Objekt zu gestalten. Das Ergebnis ist ein Pouf, der auf einmalige Art und Weise die Weiblichkeit mit der Raffinesse von Dessous kombiniert. Der Pouf war ursprünglich nur als Dekoration für das Schaufenster der La Perla Boutique in Mailand während der Design Week gedacht, fand aber so viel Beifall, dass man ihn jetzt auf Anfrage bestellen kann.

www.wolford.com

www.laperla.com

SOFT WEAR

JULI/AUGUST 2015

25


NEWS

DIAMANTEN FÜR JEDEN TAG

Eigentlich sollte es einem ja ziemlich egal sein, welche Tageszeit, welches Outfit – Diamanten passen immer. Mit den ganz grossen Statement Pieces ist das aber so eine Sache, und darum ist es perfekt, Diamanten in relativ schlichter Form zu besitzen, die passen dann wirklich auch zum Jeans-und-T-Shirt-Outfit! Kurz Schmuck und Uhren haben dieses Bedürfnis klar erkannt und eine kleine feine Linie Diamantschmuck kreiert, die sich durch ganz besonderes Setting auszeichnet: sieben Steine im Brilliantschliff werden so gesetzt, dass sie zusammen wie ein Solitär wirken.

SPOTLIGHT

www.kurzschmuckuhren.ch

Unsere Chefredaktorin und kreativer Kopf des Blogs «Sandra’s Closet» ist zusammen mit Zoe Torinesi und Dilan Anja Gropengiesser Gastgeberin und Moderatorin des neuen Schweizer Lifestyle-Formats «Spotlight». Die Sendung, die jeweils samstags um 19:45 Uhr auf TeleZüri ausgestrahlt wird, beschäftigt sich mit Mode und Lifestyle, angesagten Brands, präsentiert luxuriöse Hotels und exquisite Kost und stellt die neuesten urbanen Trends vor. www.spotlight.vision

SPORT ELITE

www.nike.ch

WAS LANGE WÄHRT...

Nana Fink ist in der Schmuckbranche so etwas wie ein Geheimtipp. Ursprünglich hat die Absolventin der Harvard Medical School «nur so nebenbei» Schmuck entworfen. Ihre ersten Meisterstücke, mit massiven Löwenköpfen geschmückt, bleiben jedoch nicht unbeachtet, und Nana beschloss, komplett auf Schmuck zu setzen. Sogar Hollywood-Stars wie Eva Greene wurden schon auf das Label aus Basel aufmerksam. Seit neuestem kann man den Schmuck im Paul Smith Laden in London und in einer der luxuriösesten Locations für High Jewellery in der Schweiz, bei La Serlas und La Serlas Unique in Zürich und St. Moritz kaufen. www.nanafink.com

26

JULI/AUGUST 2015

FOTOS: ZVG

Die Forschungsabteilung von Nike, das NikeLab, hat die talentierte Designerin aus Tokyo, Chitoise Abe, gebeten, sich mit einigen ihrer Modelle auseinanderzusetzen und sie zu re-interpretieren. Das Ergebnis: Eine Concept-Kollektion, die von Junya Watanabe im Haus von Comme des Garçons umgesetzt wurde und der Sportmode ein starkes, feminines Gesicht gibt.


STYLE

SPORTLICHE WELLE

Die neuen Einteiler und Bikinis könnten den Rückschluss zulassen, man habe irgendwo Tauchgeräte, Surfboards oder Jetskis parat. Geschnitten wie sportliche Tops und Pants, oft aus Neopren oder anderen angesagten High-Tech Materialien, läutet die aktuelle Beachwear eine neue Ära für Strandamazonen ein.

FOTOS: ZVG; TRIANGL; FLAGPOLESWIM ÜBER WWW.NETAPORTER.COM; T. BY ALEXANDERWANG ÜBER MYTHERESA.COM

Von L IVIA Z A FIRIOU

1.

2.

3.

4.

5.

6.

7.

8.

1. Duskii, CHF 120 2. Flagpoleswim, CHF 400 3. Duskii, CHF 290 4. Eres, CHF 520 5. T. by Alexander Wang, CHF 360 6. Triangl, CHF 80 7. Agent Provocateur, CHF 410 8. Flagpole Swim, CHF 400

JULI/AUGUST 2015

27


STYLE

Der Sommer steht vor der Tür. Was darf nicht fehlen im Koffer? Jeans oder ein langes Kleid? Gänseblümchen oder Stilettos? Genauso wie Dolcefarniente scheint auch die Einfachheit kein Ausgangspunkt, sondern ein Ziel zu sein. Ein kleiner Streifzug. V o n VA L É R I E F R O M O N T   I l l u s t r a t i o n S A R A H G A S S E R

A

uch Sie haben es bemerkt, oder? In den Modeblogs und Zeitschriften herrscht momentan folgendes Bild vor: Eine Frau, die auf einem B&B Italia Sofa aus lila Samt sitzt und mit einer einwandfreien Frisur, einer perfekten Maniküre und einem Strauss frischer Pfingstrosen vor sich Folgendes zu sagen scheint: «Oh, du kennst mich, wenn ich in den Urlaub fahre, nehme ich lediglich eine Feuchtigkeitscreme, mein Parfüm, ein paar Flip-Flops, zwei Bikinis und einen Sarong mit. Alles muss in meine Handtasche passen.» Zwischen den Zeilen heisst das so viel wie: Meine natürliche Schönheit ist ausreichend, und ich brauche morgens nicht mehr als 20 Sekunden vor dem Spiegel. Ein Aufguss frisch gepflückter Gänseblümchen von der Wiese nebenan, ein wenig Crème fraîche vom Bauernhof, wenn meine Haut es braucht, und fertig. Und sollte mich ein Mann auf dem Feld fragen, ob ich mit ihm um die Welt reisen möchte – kein Problem, dann bin ich auf der Stelle bereit, aufzubrechen. Gibt es solche Frauen wirklich? Ich weiss es nicht. Aber was sicher zutreffend ist, ist diese Mythologie des Natürlichen – der natürlichen Schönheit, die all jene perplex zurücklässt, die, wie ich, nicht länger als eine Nacht verreisen können, ohne ihr Shampoo, ihre Spülung, ihren Straightener, ihr Make-up-Kit, ihre Make-up-Pinsel sowie ihr Make-up-Pinsel-Etui, eine Erste-Hilfe-Ausrüstung – für den Ernstfall – ihre Hunter-Gummistiefel und einen Burberry-Trench – auch nur für den Fall – Absatzschuhe, flache Schuhe, Abend- und Tages-Outfits, Unterwäsche, Schlafanzüge, Nachthemden, Sonnenbrillen, Gürtel, Hüte, Strumpfhosen und einen Stapel von Büchern mitzunehmen, auf die ich übrigens auch dann nicht verzichten könnte, wenn ich auf Weltreise gehe – ob nun mit oder ohne Mann. Catherine Deneuve, die noch aus einer Zeit stammt, als die Natürlichkeit noch nicht zur Diktatur erkoren wurde, gibt zu, nie mit leichtem Gepäck zu reisen. Aber sie ist eine Ausnahme, und das Gepäck steht letzten Endes ohnehin nur für einen Trend: Nur wenige Menschen wagen es heutzutage noch, zuzugeben, wie viel Raffinesse, Zeit und wie viele Gedanken sie ihrer Körperpflege tatsächlich widmen. Man instagrammt sich zwar beim Pilates – ok. Aber nicht beim Schminken oder beim Verlassen des Schönheitssalons. Es sind zeitgenössische Ikonen wie etwa Charlotte Gainsbourg oder Caroline de Maigret, die diese lässige Eleganz, à la Parisienne, populär gemacht haben und sie perfekt verkörpern. Aber ist diese Beiläufigkeit auch wirklich «natürlich»? 28

JULI/AUGUST 2015

Zuerst ein paar Hinweise: Abgesehen von ein paar seltenen Glückspilz-Surferinnen wacht niemand mit einer «Beach Look»Frisur auf. Und ja, Inès de la Fressange schminkt sich jeden Tag; sogar am Sonntag. In Wirklichkeit ist die Natürlichkeit, welche die französischen Frauen perfektioniert haben, ebenso zeitintensiv und zeugt von einer ebenso klaren und sorgfältigen Beschäftigung mit seinem Äusseren wie die angeblich komplexeren Looks. «Einige meiner Freundinnen brauchen länger für ihren No-Make-up Look als ich für meines», sagte Dita von Teese in einem Interview mit L’OFFICIEL. Ja, der natürliche Look ist harte Arbeit, auch wenn das in der Modewelt anders dargestellt wird. Und genau deswegen ist er interessant. Was können wir also von diesen Ikonen des «Oh, so wache ich am Morgen auf» lernen? Etwas zu tun, ohne etwas zu sagen. Subtil schummeln. Zu erzählen, Man bringe alles in seine Handtasche, und insgeheim den grossen Koffer verstauen. Das Haus in Jeans zu verlassen, aber mit den höchsten High Heels. Im Restaurant ein Croissant und am Abend zu Hause eine Suppe zu essen. Caroline de Maigret erzählt alle diese Geheimnisse in einem Buch, das man am besten am Strand verschlingt, mit dem Titel «How to be Parisian wherever you are. Love, style and bad habits», was so viel heisst wie «Wie man immer und überall Pariserin sein kann. Liebe, Stil und schlechte Angewohnheiten.» Ich erinnere mich an die sorgfältige Auswahl der Bücher für die Ferien, die eine meiner Freundinnen an den Tag legte. Es ging dabei vor allem um die Wirkung, welche die Lektüre auf mögliche Ferienbekanntschaften haben könnte. Sie war nie mit den Büchern von Robert Musil unterwegs, denn sie dachte, dass dies einen prätentiösen Eindruck hinterlassen könnte. Ebenso wenig nahm sie Bücher von Frédéric Beigbeder auf ihre Reisen mit, da diese vulgär wirken könnten. Die Selbstdarstellung, ob es nun um Bücher oder Kleidung geht, ist eine einzige grosse Inszenierung: Und sie sagt nichts darüber aus, wer man ist, sondern lediglich darüber, wie man von anderen gerne wahrgenommen werden möchte. In erster Linie geht es um Anstand, aber auch um eine Mischung aus Kultur, Selbstbewusstsein und Beherztheit. Alles ist bedeutend, nichts ist unerheblich. Und bei diesem Spiel ist das Natürliche wahrscheinlich die stolzeste aller Koketterien. An alle Charlotte Gainsbourgs und Ditas von Teese: Auf dass euer Sommer schön, einfach, reichhaltig und spannend wird, und eure Nächte sanft. Was mich betrifft, so hoffe ich vor allem, dass meine Koffer unversehrt ankommen.


STYLE

JULI/AUGUST 2015

29


BIJOUX 6.

1. 2.

1.

2.

STEINZEIT Eine Lieblingsbeschäftigung im Sommer ist Steine sammeln. Wir haben da für Sie schon einmal eine kleine Vorauswahl getroffen... Von L IVIA Z A FIRIOU

4.

30

JULI/AUGUST 2015

3.

FOTOS: ZVG

5.

1. Cartier Collier aus der Collection «L’Odyssée de Cartier», Platin, ein Saphir mit 67,94 Karat, gerippte Saphirund Smaragdkugeln und in Form von Blättern gravierte Saphire, geschmückt mit Diamanten. 2. Tiffany & Co Jean Schlumberger für Tiffany & Co, Halskette aus Platin mit Diamanten und Türkise. 3. Versace Fine Jewellery Halskette «Zitrin V Diamanten & Onyx», in Gelbgold, mit Zitrin und Diamanten. 4. Van Cleef & Arpels Halskette Vintage Alhambra 10 Motive, Gelbgold, Türkis. 5. Buccellati Halskette in Silber und Gelbgold, mit Perlen und Diamanten im Rosenschliff. 6. Bulgari Halskette aus Weissgold, geschmückt mit 71 Amethysten in Perlenform und 27 Smaragden, Türkisen und Diamantaufsatz.


STYLE

MEINE AKTUELLEN ACCESSOIRES «Eine Schultertasche aus Leder mit Fransen und Eulenstickerei, ein Wildledergürtel mit Ösen und ein Schlapphut aus Wildleder im Seventies-Look, alles von Paul & Joe.»

AM STRAND UNVERZICHTBAR «Ein Tunika-Kleid aus Voile von Lemlem, flache Sandalen von Rondini und eine Aviator Brille von Paul & Joe.»

LE CHOIX DE …

MEIN GLÜCKSBRINGER-SCHMUCK «Eine Uhr von Cartier aus den 70er Jahren und das Armband Trinity von Cartier, die meine Mutter mir geschenkt hat, mein Verlobungsring und mein Ehering von Cartier und ein Davidstern, den ich in Tel Aviv gekauft habe.»

SOPHIE MECHALY

Die Lebensfreude der Designerin von Paul & Joe ist ansteckend. Die Königin des Twists macht Klassiker der Männermode mit hilfe von frischen Farben und Motiven auch für Frauen tragbar. Ihre Frühjahr-Sommer Kollektion würdigt den Freiheitsgeist der Seventies.

MEINE LIEBLINGSSTÜCKE VON PAUL & JOE «Ein ausdrucksstarker bedruckter Hosenanzug, ein langes wallendes Bustierkleid (man braucht dafür mehr als 3,50 Meter Stoff) und ein kleines kurzes Babydoll-Kleid aus Organza.»

Von LÉA TRICHTER-PARIENTE

MEIN PARFÜM «Portrait of A Lady von Frédéric Malle. Ein freigiebiger und faszinierender Duft. Patschuli, Moschus und Weihrauch erinnern mich an meine Kindheit, das Parfüm meiner Mutter, Urlaub... Eine Flucht aus dem Alltag!»

MEINE BASICS Eine High-Waist-Jeans R13, ein etwas weiteres Herrenhemd oder ein T-Shirt von AMC, welches ich in Los Angeles gefunden habe, einen leicht maskulinen Pullover mit V-Ausschnitt aus Kaschmir und Seide von Paul & Joe, Stiefel mit Absatz oder Pumps.» «Ein bedrucktes Kleid von Paul & Joe oder ein schwarzes Kleid mit einem schönen Paar High Heels und makellosem Make-up.» «Bedruckte Kleider und Blusen, einfarbige, gestreifte oder karierte Herrenhemden oder Hemden mit weissem Kragen, Bundfaltenhose und Vintage-Taschen von Hermès.»

MEINE LIEBLINGSBEAUTY-PRODUKTE «Das Sérum Blanchissant von Paul & Joe Beauté, es ist sehr erfrischend und spendet Feuchtigkeit, der Dior Addict Lipgloss und die berühmte Pâte de Tolu von Joëlle Ciocco.» JULI/AUGUST 2015

31


STYLE

1.

BYZANZ

Sakrales Licht sprüht aus bunten Farbsteinen, der Sommer verwöhnt uns mit Schmuck von ikonischer Schönheit. Von L ISA JOU VIN

3.

2.

5.

4.

6.

8. 9.

10.

12. 11.

13.

1. Delfina Delettrez, CHF 510 2. Carolina Buci, CHF 1 940 3. Yvonne Léon, CHF 1 720 4. Venyx, Preis auf Anfrage. 5. Solange Azagury Partridge, Preis auf Anfrage. 6. Lara Melchior, CHF 2 860 7. Daniela Villegas, CHF 20 600 8. Sabine G, 2 340 9. Percossi Papi, CHF 1 390 10. Aurélie Bidermann, CHF 5 500 11. Lulu Frost Code, CHF 1 820 12. Hedi Slimane für Saint Laurent, CHF 720 13. Jennifer Meyer, CHF 1 950.

32

JULI/AUGUST 2015

FOTOS: ZVG; MANCHE DER AUFGEFÜHRTEN PREISE WURDEN AUS DER ORIGINALWÄHRUNG UMGERECHNET UND ENTSPRECHEN NICHT ZWINGEND DEN SCHWEIZER EINZELHANDELSPREISEN.

7.


BIJOUX 2. 1.

CHLOÉ

3.

6.

5.

DIE WELT DER STILLE

4.

Eingekleidet in tiefem Schwarz, das an unendliche Abysse erinnert, repräsentieren diese leistungsstarken Uhren einen radikal sportlichen Stil.

FOTOS: ZVG; ALEXANDER NEUMANN FÜR L’OFFICIEL N° 966

R e a l i s a t i o n E M I LY M I N C H E L L A

1. Hublot «Big Bang» Uhr aus Kohlenstofffaser, Durchmesser 44 mm, Gehäuse aus Kohlenstoff, Uhrwerk Hublot, Armband aus Kautschuk, CHF 17 030. 2. Blancpain «Bathyscaphe Chronographe Flyback» Uhr aus Keramik, Lünette aus satinierter Keramik, unidirektional, automatisches Uhrwerk, CHF 15 540. 3. Richard Mille «RM 025 Carbon» Uhr, mit Handaufzugswerk mit Stunden, Minuten, Chronograf-Funktion, Gangreserve, Gehäuse aus Kohlenstoff, Armband aus Kautschuk, CHF 835 290. 4. Gucci «Gucci Dive» Uhr, Gehäuse aus Stahl und PVD, Armband aus Kautschuk, Quarzwerk, CHF 1050. 5. Dior Horlogerie «Chiffre Rouge A05» Uhr, Durchmesser 41 mm, automatisches Uhrwerk, Gehäuse und Armband aus Stahl und Kautschuk, Zifferblatt mit Sonnenschliff, CHF 5 820. 6. Baume & Mercier Die Capeland 10084 ist eine runde Edelstahl-Chronograph Uhr für Herren mit 42 mm Durchmesser, Automatikwerk mit Tachymeter, Telemeter und Datumsfunktionen, Lederarmband in Schwarz, CHF 4 100. 7. Tag Heuer «Aquaracer» Uhr, beschichtetes Titangehäuse aus Titankarbid, rotierende Lünette aus Keramik, Armband aus Kautschuk, CHF 3 010. 8. Chanel Horlogerie «J12 Chronographe Superleggera» Uhr aus matter Keramik und Stahl, automatisches Uhrwerk, CHF 8 100. 9. Louis Vuitton «Tambour Evolution GMT» Uhr, Gehäuse, Hörner und Krone aus Stahl, Armband aus Kalbsleder, automatisches Uhrwerk, Chronograf-Funktionen und GMT, CHF 7 380.

7.

9.

8.

JULI/AUGUST 2015

33


STYLE

ANATOMIE EINER TASCHE

DIE «SOMMET FOLD» VON BALLY Wenn Accessoires den Spagat zwischen farbiger Fröhlichkeit und edelster Verarbeitung schaffen, steckt gerne das Traditionslabel Bally dahinter. Die neue «Sommet Fold» ist ein Paradebeispiel für modernen Luxus. V o n L E N A S TÄ H E L I

URSPRUNG Seit 1851 steht Bally für innovative Lederverarbeitung, für perfekte Funktionalität, und auch für einmaligen Service, was Pflege und Betreuung der Produkte angeht. Diesen Werten bleibt die Marke auch bei der «Sommet Fold» treu.

an der Hand – ein absolutes Highlight, für Augen und Ohren! TECHNIK Die «Sommet Fold» ist aus Nappaleder gefertigt und lässt sich sehr einfach an den seitlichen Riemen vergrössern und verkleinern. Sie hat ein schlau gestaltetes Innenleben, das optimale Nutzung ermöglicht. Ein Schulterriemen sorgt für doppelten Tragekomfort und ermöglicht die Nutzung dieses Must-Have als Hand- oder Schultertasche.

STIL Die «Sommet Fold» reiht sich nahtlos in die Kollektion der Taschen von Bally ein, die zu Klassikern werden und daher viele Saisons überleben werden. bleiben. Die Form ist modern und dennoch zeitlos und die drei markanten Farbkombinationen passen sowohl perfekt zur aktuellen Sommermode wie auch zu den kommen- LIEBLINGSSTÜCK Die aktuelle Frühlings-/ Sommer-Kollektion den Herbsttönen: Dunkelgrün / Mintgrün mit roséfarbener Klappe, wird vom dänischen Supermodel Freja Beha Erichsen präsentiert. Beige / Weiss mit roter Klappe oder Violet / Rosa mit weisser Klappe. Eine Industriehalle in der New Yorker Bronx bietet eine perfekte Kulisse und spiegelt ein urbanes doch kultiviertes Image wieder, MYTHOS Brigitte Bardot inspirierte Bally CEO Frédéric de Narp ganz im Zeichen der Marke, die für hochwertige Materialien mit und das Geschwisterduo Joséphine de la Baume & Alexandre de la Stil und Savoir-Vivre steht. Baume (Singtank) zu einem wunderschönen Kurzfilm in den L.A Hills. Die bezaubernde Frau des Musikproduzenten Mark Ronson, Tasche «Sommet Fold» aus Kalbsleder in verschiedenen Farbkombinationen, Bally, ab CHF 1 950. schreitet darin durch eine Villa, die «Sommet Fold»-Tasche elegant 34

JULI/AUGUST 2015

FOTOS: ZVG


STYLE

MARINEINSPIRATIONEN

Die Designer sind auf Tauchstation gegangen und haben sich für die Dessins und Colorationen der aktuellen Sommerkollektionen von den Formen der Korallen, den Farben der blühenden Unterwasserwelt und dem paradiesischen, Südseeambiente leiten lassen. Von L IVIA Z A FIRIOU

2. 1.

3.

4.

FOTOS: ZVG; MANCHE DER AUFGEFÜHRTEN PREISE WURDEN AUS DER ORIGINALWÄHRUNG UMGERECHNET UND ENTSPRECHEN NICHT ZWINGEND DEN SCHWEIZER EINZELHANDELSPREISEN; CHLOÉ UND ROBERTO CAVALLI ÜBER MYTHERESA.COM; ANNA SUI ÜBER NETAPORTER.COM.

8.

5.

7.

6.

1. Tiffany & Co., CHF 13 500, 2. Roberto Cavalli, CHF 1 470 3. Ole Lynggaard Copenhagen, CHF 10 350 4. Aurélie Bidermann, CHF 310 5. Diane von Furstenberg, Preis auf Anfrage 6. Jimmy Choo, CHF 1 400 7. Chloé, CHF 1 630 8. Anna Sui, CHF 490

JULI/AUGUST 2015

35


STYLE

Nadja Swarovski. Links: die Swarovski Kristallwelten in Österreich.

DAS ZEITALTER DES KRISTALLS

Sie eroberte die Modewelt mit geschliffenem Kristallglas. Ein Treffen mit Nadja Swarovski kurz vor dem 120-jährigen Jubiläum des Familienunternehmens.

D

ie Welt der Mode ist ein einziger grosser Kreis, der jedoch seine «Unterkreise» hat. Im ersten findet man Luxus und Macht, dort verkehren die grossen Industriebosse; der zweite ist die Welt des reinen kreativen Schaffens mit seinen renommierten Designern; und im dritten findet man schliesslich die Lieferanten und ihr Know-how. Die berühmten Marken, aus denen sich der grosse Kreis zusammensetzt und die auf unterschiedliche und manchmal eigenwillige Art miteinander oder gegeneinander arbeiten, haben eine Gemeinsamkeit: Sie alle wenden ihr Knowhow in ihrem eigenen Spezialbereich an. Es gibt jedoch eine Ausnahme, die sich jeder 36

JULI/AUGUST 2015

Definition entzieht, die Kategorien in Frage stellt, eine bevorzugte Stellung in der Welt des Luxus, der Mode, des Schmucks, des Designs, der Architektur, der Technik und der Kunst einnimmt und einen konstruktiven Dialog sowohl mit den avantgardistischsten Künstlern als auch den hochspezialisierten Unternehmen führt. Diese Ausnahme trägt den Namen Swarovski. Der bedeutende Kristallhersteller hat seinen Hauptsitz in einem idyllischen, österreichischen Dorf inmitten der verschneiten Tiroler Alpen. Berühmt wurde er aufgrund der Erfindung seines Gründers Daniel Swarovski, der aus seiner Heimat Böhmen eine revolutionäre Maschine mitbrachte, mit deren Hilfe man Glas den

Glanz von Diamanten verleihen konnte und die er im Tiroler Dorf vor neugierigen Blicken schützen wollte. Da Daniel Swarovski nicht nur Erfinder, sondern auch begeisterter Kunstliebhaber war (er war der Mäzen zahlreicher Maler, darunter auch Gustav Klimt), beflügelte seine mechanische Erfindung sehr schnell die Fantasie der grössten Namen der Haute Couture: Worth, Paquin, die Schwestern Callot und schliesslich Chanel (Coco reiste persönlich ins Inntal), Lanvin, Schiaparelli und kurze Zeit später auch Fath und Balenciaga. Nichtsdestotrotz bestand das Kerngeschäft der Gesellschaft in den Augen aller fast ein Jahrhundert lang darin, Zubehörteile für die europäische Eleganz zu liefern.

FOTOS: DR; KRAUSE, JOHANSEN, STUDIO BOUROULEC, CATWALKING

Von HERVÉ DE WINTRE


STYLE Links: Marylin Monroe in «Manche mögen’s heiss», 1959. Unten: Kronleuchter «Gabriel» von Ronan und Erwan Bouroullec für Swarovski, Versailles, 2013, und mit Swarovski-Kristallen besticktes Kleid von Hussein Chalayan, Herbst/Winter 2010.

Die Swarovski Kristallwelten.

VON HONG KONG BIS INS SILICON VALLEY Zu Beginn des neuen Jahrtausends änderten sich die Dinge, als die fünfte Generation das Familienunternehmen übernahm. Zwei Namen waren dabei von besonderer Bedeut­ ung: Markus Langes-Swarovski und Nadja Swarovski. Obwohl es keinen «Chef» gibt, wie man es bei einer Gesellschaft dieser Grösse erwarten würde (es gibt mehrere Dutz­end Erben, die Aktionäre sind, und einen Aufsichtsrat, der aus mehreren Familien­ mitgliedern besteht und sich jeden Monat trifft), haben Markus und seine Cousine Nadja offensichtlich den Innovationsgeist ihres Ur-Ur-Grossvaters geerbt, dank dem es ihnen gelungen ist, in Rekordzeit weltweit symbiotische Beziehungen von hoher Qualität zu allen Arten zeitgenössischen Schaffens zu knüpfen. Nadja Swarovski war zur Eröffnung der Jeanne Lanvin gewidmet- en Ausstellung im «Palais Galliera» in Paris. Die wunderbare Retrospektive wurde von Alber Elbaz und Olivier Saillard organisiert und von Swarovski diskret, aber effektvoll unterstützt. Nadja Swarovski ist Direktor­in für internationale Kommunikation im Familienunternehmen und hat nach ihrem Kunst- und Gemmologiestudium in New York beim Kunsthändler Larry Gagosian erste Erfahrungen gesammelt. Sie wohnt in London, reist für ihre Arbeit jedoch um die

ganze Welt. «Ich reise nächste Woche nach Hong Kong, da wir eng mit unseren Vertret- ern in Asien zusammenarbeiten müssen, dann nach San Francisco, da ich es für sehr wichtig halte, enge Beziehungen zu den kreativen Strömungen, die sich derzeit im Herzen des Silicon Valley entwickeln, zu knüpfen», erklärt sie, wobei ihre natürliche Art zum besonderen Charme ihrer slawischen Schönheit beiträgt. «Mein Leben besteht derzeit aus Arbeit, Familie, Arbeit, Familie», sagt sie mit einem Lachen in den Augen. «Es ist eine Herausforderung, meine Rolle als Mutter und meine Berufstätigkeit zu vereinbaren, aber ich liebe einfach, was ich tue.» DIE KUNST DER REFRAKTION Der Kontrast zwischen Nadja Swarovskis Natürlichkeit und der Komplexität des Unternehmens ist bezeichnend für das Paradigma des österreichischen Weltunternehmens. «Ich glaube», sagt sie, «obwohl wir ein Unternehmen mit vielen Facetten sind, ist das charakteristische an Swarovski die Kunst der Refraktion.» Sie macht eine Pause, wie um die Bedeutung ihrer Worte zu unterstreichen: «Bei der Reflexion wird eine Information zerstreut, bei der Refraktion jedoch Energie vervielfacht.» Refraktion ist ein Wort, das nicht sehr oft verwendet wird. Dennoch hat Proust es in «Auf der Suche nach der verlor­ enen Zeit» seinem Erzähler in den Mund

GLANZLEISTUNG

Swarovski wird dieses Jahr 120 Jahre alt. Die Swarovski Kristallwelten, eine Art Märchenpalast, der dem sensorischen Erleben von Kristall gewidmet ist, verdoppeln aus diesem Anlass ihre Fläche. Sie befinden sich in Wattens, einer Gemeinde mit 8 000 Einwohnern und Geburtsort des Unternehmens. Im Jahr zählen sie 700 000 Besucher. Die Kristallwelten sind damit nach dem Schloss Schönbrunn die meistbesuchte Sehenswürdigkeit Österreichs.

gelegt, als dieser seiner Gefangenen erklärt: «Die grossen Künstler haben in ihrem Leben niemals nur ein Kunstwerk erschaffen, vielmehr haben sie in verschiedenen Bereichen Refraktionen der immer gleichen Schönheit, die sie der Welt geschenkt haben, erzeugt.» Nadja schenkt dieser Beobachtung einen zustimmenden Blick: «Egal ob wir mit Künstlern arbeiten, uns im Bereich Kultur, Forschung oder Bildung engagieren, uns für den Schutz des kulturellen Erbes einsetzen oder Künstler fördern, für uns ist es wichtig, dass wir die Arbeit unserer Partner tatsächlich verstehen und unterstützen, egal ob sie bereits bekannt oder Nachwuchstalente sind, damit wir letztendlich dazu beitragen können, emotionale Begegnungen zwischen Kunst und Öffentlichkeit zu fördern. Das geht nur durch das Prisma der Menschlichkeit. Wissen Sie, im Wort «light» verbirgt sich meiner Meinung nach das Wort «life». Ohne Licht gibt es kein Leben.» JULI/AUGUST 2015

37


STYLE

Rollkragenbody aus Polyamid und Elasthan, Wolford. Plissierter Lederrock, Ports 1961. Armband aus Kupfer, Kenzo. Tennisschläger «LT12» aus Holz, Lacoste. Model Loulou Robert @ WM Haare Rachel Bredy Make-up Christopher Kam Assistenz Fotografie Nicolas Rivals Digital Operator Julien Souloumiac Assistenz Styling Sophie Baudet und Noëmie Beltran

38

JULI/AUGUST 2015


STYLE Bomberjacke aus Baumwolle, IKKS. Gestreiftes Poloshirt aus Baumwolle, Maison Kitsuné. Plissierter Lederminirock, Isabel Marant.

SPIEL, SATZ, SIEG! Sportlich gekleidet in die Stadt? Eine Herausforderung, die nun dank neuer technologischer Materialien und Teilen aus der Tennisbekleidung, die sich mittlerweile in jeder Kollektion wiederfinden, gemeistert werden kann. Wie der Alltag ebenso sexy wie dynamisch wird, zeigt uns Loulou Robert. F o t o g r a f i e N A D I N E O T TA W A

S t y l i n g VA N E S S A C O C C H I A R O

Von L É A T RICH T ER-PA RIEN T E

L

oulou ist die Tochter des Schriftstellers und Journalisten Denis Robert (der über die Clearstream-Affäre berichtetet) und wurde in Metz geboren. Als sie jedoch ihr Bakkalaureat in der Tasche hatte (sogar mit der Auszeichnung «sehr gut»), zog sie von der lothringischen Hauptstadt nach Paris. Um genug Zeit für ihre Modelkarriere zu finden, erteilt sie der «Sciences Po» und der Vorbereitungsklasse am «Lycée Henri IV» eine Absage und geht an die «Sorbonne», um Philosophie und Politikwissenschaften zu studieren. Mittlerweile ist sie 22 Jahre alt und pendelt zwischen Paris, New York und Châtel-Saint-Germain (in Lothringen). Ihre grosse Leidenschaft ist die Literatur, und wenn sie nicht gerade für die besten Fotografen (Mario Sorrenti, Inez & Vinoodh, Bruce Weber) posiert, liest sie Céline, Balzac, Romain Gary, John Fante, Charles Bukowski, Richard Brautigan und Ernest Hemingway, ihre Lieblingsschriftsteller. Sie ist «anders», da sie als Model zwar recht klein ist (sie misst 1,73 m), mit ihrem einzigartigen Aussehen jedoch überzeugen kann. Ihre besten Erinnerungen im Zusammenhang mit Mode? Eine Modenschau für Louis Vuitton, die sechs Monate dauernden Aufnahmen als exklusives Gesicht für Inez & Vinoodh, die Fotografen, die ihr zum Durchbruch verholfen haben, eine Kampagne für Abercrombie & Fitch von Bruce Weber und die Einweihung der Weihnachtsdekoration für die «Galeries Lafayette» in Paris, bei der sie, wieder für Louis Vuitton, auf einem Elefanten geritten ist. Obwohl die Mode vielleicht nicht ihre grosse Leidenschaft ist, hat sie doch ein angeborenes Stilbewusstsein. Sie hat ihr Auge übrigens auf die Stücke von Martin Margiela und Marc Jacobs geworfen, allerdings eher auf die Vintage-Kollektionen. Ihr Alltagslook? «Pelz, zerrissenes T-Shirt, Lederhose, Cowboystiefel und ein locker hochgesteckter Haarknoten.» Ihre Pläne? Eine regelmässige Modekolumne für eine Wochenzeitung schreiben.

Kaschmirpullover mit V-Ausschnitt, Brunello Cucinelli. Asymmetrischer Body aus Lycra und Baumwolle, Mugler. Sonnenbrille aus Metall und Acetat, Prada. Uhr «Milgauss» mit blauem Zifferblatt und Armband aus Edelstahl, Rolex.

JULI/AUGUST 2015

39


3.

BIJOUX

6.

2. 1.

5.

4.

ANATOMIE EINER UHR

DIE «MILLENARY LADY» VON AUDEMARS PIGUET Ein Hauch Weiblichkeit bereichert die neoklassizistischen und weichen Formen einer ungewöhnlichen Kollektion.

URSPRUNG Ihr Kennzeichen: ein ovales Gehäuse, das ein wenig an die Architektur des Kolosseums in Rom erinnert. Die «Millenary»-Kollektion der Manufaktur aus Le Brassus wurde vom Klassizismus inspiriert und zeichnet sich wie die «Royal Oak»-Kollektion durch ein gewagtes Design aus, das nicht unbemerkt bleibt und die Herzen im Sturm erobert. Die neue «Millenary Lady» ist eine Hommage an die moderne Weiblichkeit und zeugt gleichzeitig von hoher Uhrmacher- und Juwelierkunst. MYTHOS Im Jahr 1881 gründeten Jules-Louis Audemars und Edward-Auguste Piguet das Haus Audemars Piguet in Le Brassus im Vallée de Joux. Seither hat die auf Uhren mit komplexen mechanischen Uhrwerken spezialisierte Manufaktur in der Geschichte der Haute Horlogerie einen führenden Platz eingenommen und bis heute über mehrere Generationen hinweg verteidigt. Die zeitgenössischen Fans sind der Marke seit 1972 verfallen – seit der Lancierung der «Royal Oak»-Kollektion und ihrem revolutionären Design, dank dem die 40

JULI/AUGUST 2015

Marke den Umwälzungen durch den Einzug des Quarz die Stirn bieten konnte. TECHNIK Um auch das weibliche Publikum, das von der «Millenary Lady» sofort in den Bann gezogen wird, restlos zu überzeugen, hat Audemars Piguet keinen Aufwand gescheut: Stunden und Sekunden werden auf ineinander greifenden Perlmuttkreisen angezeigt, die Lünette und die Hörner sind – für das ganz besondere Funkeln – mit 116 Diamanten im Brillantschliff eingefasst, die Krone des Handaufzugs ist mit einem rosa Saphir im Cabochon-Schliff geschmückt und das durchbrochene Zifferblatt erlaubt den Blick auf die ästhetischen Details des Manufakturkalibers 5201 im Herzen der Uhr. 1. Uhr «Millenary» aus Roségold, Lünette und Hörner mit 116 Diamanten (0,06 Karat) besetzt, Perlmutt-Zifferblatt mit Roségold-Zeigern, Krone mit rosa Saphir im Cabochon-Schliff, Alligator-Armband mit Dornschliesse aus Roségold, Uhrwerk mit Handaufzug, Kaliber 5 201, Audemars Piguet, Preis auf Anfrage. 2. Maje, CHF 260 3. Maje, CHF 280 4. Fendi, CHF 1 240 5. Jimmy Choo, CHF 1 200 6. Etro, CHF 4 510

FOTOS: ZVG; MANCHE DER AUFGEFÜHRTEN PREISE WURDEN AUS DER ORIGINALWÄHRUNG UMGERECHNET UND ENTSPRECHEN NICHT ZWINGEND DEN SCHWEIZER EINZELHANDELSPREISEN; ETRO ÜBER MYTHERESA.COM.

Von NIN A M A RTIN


STYLE

TROPISCHE GEFILDE

Aus schönsten Fantasieblumen, den farbenprächtigsten Gefiedern und opulentesten Formen entsteht ein Mustermix, der genau das Richtige für den Grossstadtdschungel ist und auch am Pool und Beach funktioniert! Von L IVIA Z A FIRIOU

1.

9. 2.

3.

FOTOS: ZVG; MANCHE DER AUFGEFÜHRTEN PREISE WURDEN AUS DER ORIGINALWÄHRUNG UMGERECHNET UND ENTSPRECHEN NICHT ZWINGEND DEN SCHWEIZER EINZELHANDELSPREISEN; ROBERTO CAVALLI ÜBER LUISAVIAROMA (WWW.LUISAVIAROMA.COM), MIT DANK AN TRENDFORTREND.COM; MARY KATRANTZOU ÜBER MYTHERESA.COMMARNI LIMITED EDITION.

4.

5.

7.

8.

6.

1. Mary Katrantzou, CHF 1 110 2. Orlebar Brown, CHF 280 3. Marni, CHF 160 4. Van Cleef & Arpels, Preis auf Anfrage 5. Roberto Cavalli, CHF 780 6. Giuseppe Zanotti Design, CHF 3 930 7. Valentino Garavani, CHF 2 910 8. Sophia Webster, CHF 810 9. Orlebar Brown, CHF 280

JULI/AUGUST 2015

41


STYLE

HOCH SOMMER

Hat die Leichtigkeit der schönsten Jahreszeit in einer Tasche Platz? Auf jeden Fall! Ein Nachmittag am Pool, eine Spritztour zum See, ein Picknick im Wald, ein feierabendlicher Cocktail oder der Tag am Strand – fünf Taschen, die es tatsächlich in sich haben! Fotografie DOUGL AS MANDRY

Fotoassistenz CAMILLE LICHTENSTERN

6.

1. Tasche, Longchamp, CHF 250 2. «Chance Eau Vive», Eau de Toilette, Chanel CHF 150 3. Sonnenbrille, Thierry Lasry, CHF 480 4. Strandtuch, Turquoise Istanbul, CHF 80 5. Ohrringe, Louis Vuitton, CHF 800 6. «Radiating Tropical Elixir», Toni & Guy, CHF 20 7. Sandalen, Hermès, CHF 1 150 8. Bikini Top, Lazul, CHF 150 9. Portemonnaie, Prada, CHF 550.

42

JULI/AUGUST 2015

FOTOS: ZVG, MANCHE DER AUFGEFÜHRTEN PREISE WURDEN AUS DER ORIGINALWÄHRUNG UMGERECHNET UND ENTSPRECHEN NICHT ZWINGEND DEN SCHWEIZER EINZELHANDELSPREISEN. CHLOÉ ÜBER VESTIBULE ZÜRICH. GERARD DAREL UND HAVAIANAS ÜBER GLOBUS. TURQUOISE ISTANBUL ÜBER WWW.TURQUOISE-ISTANBUL.COM. LAZUL ÜBER WWW.SELFRIDGES.COM UND BEI JELMOLI ZÜRICH.

R e a l i s a t i o n L E N A S TÄ H E L I


STYLE

7.

8.

9.

3.

1.

4.

2.

5.

JULI/AUGUST 2015

43


STYLE

9.

10.

7.

8.

6.

11.

3.

4. 5.

1.

1. Tasche, Akris, CHF 1 480 2. Notizbuch, Smythson, ab CHF 60 3. City Guide «Istanbul», Louis Vuitton, CHF 37 4. Autoschlüssel, Porsche 5. Armband, Tod’s, ab CHF 150 6. Marula Oil, Paul Mitchell, CHF 70 7. Armreife, Hermès, CHF 860 8. Sonnenbrille, Mykita & Maison Margiela, CHF 500 9. Wasserdichte Uhr «Carrera», Tag Heuer, CHF 2 450 10. Strandtuch, Turquoise Istanbul, CHF 190 11. Sandalen, Hermès, CHF 400.

44

JULI/AUGUST 2015

FOTOS: ZVG, MANCHE DER AUFGEFÜHRTEN PREISE WURDEN AUS DER ORIGINALWÄHRUNG UMGERECHNET UND ENTSPRECHEN NICHT ZWINGEND DEN SCHWEIZER EINZELHANDELSPREISEN. CHLOÉ ÜBER VESTIBULE ZÜRICH. GERARD DAREL UND HAVAIANAS ÜBER GLOBUS. TURQUOISE ISTANBUL ÜBER WWW.TURQUOISE-ISTANBUL.COM.

2.


STYLE

2.

11.

1.

3. 10.

9. 5. 4.

FOTOS: ZVG, MANCHE DER AUFGEFÜHRTEN PREISE WURDEN AUS DER ORIGINALWÄHRUNG UMGERECHNET UND ENTSPRECHEN NICHT ZWINGEND DEN SCHWEIZER EINZELHANDELSPREISEN. CHLOÉ ÜBER VESTIBULE ZÜRICH. GERARD DAREL UND HAVAIANAS ÜBER GLOBUS. TURQUOISE ISTANBUL ÜBER WWW.TURQUOISE-ISTANBUL.COM.

8.

7.

6.

1. Tasche, Gerard Darel, CHF 370 2. Tunika, Mourjjan, CHF 490 3. Sonnenbrille, Mykita & Maison Margiela, CHF 500 4. Uhr «Pop Art yellow and gold apple», Hublot, CHF 37 300 5. Strandtuch, Hermès, CHF 560 6. Fiji Wasser, bei Globus, CHF 5 7. Flip Flops, Havaianas, CHF 35 8. Armreife, Hermès, ab CHF 620 9. Buch «Le Mineur et le Canari» von Catherine Safonoff, Zoé Verlag 10. Buch «Slum. Eine Geschichte von Leben, Tod und Hoffnung» von Katherine Boo, Droemer Verlag 11. «Sun Care Protective Hair Veil», Aveda, CHF 20.

JULI/AUGUST 2015

45


STYLE

6.

5. 7.

4.

8.

9. 3.

10.

2.

1.

1. Tasche, Bottega Veneta, Preis auf Anfrage 2. Waterproof Mascara, Maybeline, CHF 17 3. «The Face and Body Gradual Tan», La Mer, CHF 110 4. Schlüsselanhänger, Prada, CHF 200 5. Manschette, Louis Vuitton, CHF 1 070 6. Sonnenbrille, Louis Vuitton, CHF 460 7. Hut, Hermès, CHF 620 8. Bikini Top, Lazul, CHF 150 9. Lippenstift, Chanel, CHF 45 10. «Face Mist», Bobbi Brown, CHF 38 11. Kopfhörer, Prada, CHF 200.

46

JULI/AUGUST 2015

FOTOS: ZVG, MANCHE DER AUFGEFÜHRTEN PREISE WURDEN AUS DER ORIGINALWÄHRUNG UMGERECHNET UND ENTSPRECHEN NICHT ZWINGEND DEN SCHWEIZER EINZELHANDELSPREISEN. CHLOÉ ÜBER VESTIBULE ZÜRICH. GERARD DAREL UND HAVAIANAS ÜBER GLOBUS. TURQUOISE ISTANBUL ÜBER WWW.TURQUOISE-ISTANBUL.COM. LAZUL ÜBER WWW.SELFRIDGES.COM UND BEI JELMOLI ZÜRICH.

11.


STYLE

3. 4.

5.

6.

7.

8.

FOTOS: ZVG, MANCHE DER AUFGEFÜHRTEN PREISE WURDEN AUS DER ORIGINALWÄHRUNG UMGERECHNET UND ENTSPRECHEN NICHT ZWINGEND DEN SCHWEIZER EINZELHANDELSPREISEN. CHLOÉ ÜBER VESTIBULE ZÜRICH. GERARD DAREL UND HAVAIANAS ÜBER GLOBUS. TURQUOISE ISTANBUL ÜBER WWW.TURQUOISE-ISTANBUL.COM.

2.

9.

1.

1. Tasche, Chloé, CHF 1 080 2. Sonnenbrille, Mykita, CHF 380 3. Sandalen, Chloé, CHF 580 4. Seidencarré, Hermès, CHF 430 5. Portemonnaie, Prada, CHF 490 6. Lipgloss, Chanel, CHF 40 7. Puderdose «Addict Tie Dye», Dior, CHF 50 8. Kreditkarte, Amex Centurion, nur auf Einladung 9. Armreif, Hermès, CHF 790.

JULI/AUGUST 2015

47


STYLE

Kleid, Die Schneiderwerkstatt Petra Sacher.

48

JULI/AUGUST 2015


STYLE Kleid, Mode-Atelier Kateryna Kiss.

CHANEL. JUST CHANEL. Seit gerade mal drei Jahren ist Oona Chanel als Profi Model in der Szene. Coco Chanels Grossnichte hat exzeptionellen Stil in ihren Genen. Von ANDRE AS TÖL KE

A

Fotografie R AFAEL A PRÖLL

uf den Schulhöfen in Finnland herrschen raue Sitten. Ein falscher Name und schon wird man zum Gespött. Das ist auf der ganzen Welt so. Finnische Namen wie Anna Nass hätten durchaus auch hierzulande eine komische Komponente. Dass Chanel zu Heiterkeitsausbrüchen führt, verschliesst sich Erwachsenen, vor allem den mode­ affinen, gänzlich. Oona Chanel erzählt, wie sie über Jahre mit dem Erbstück gehadert hat, lieber hätte sie irgendwas Langes mit Kömäkimakiütelhäten gehabt - auch nicht unlustig, für uns zumindest. Sie haderte mit Chanel bis zu dem Moment, als Fashion in ihr eigenes Leben kam. «Das war so mit vierzehn, fünfzehn Jahren», sagt die Grossnichte der absolut nicht mehr mit Prädikaten zu beschreibenden Coco Chanel. Coco - eigentlich Gabrielle - war zierlich, dunkel und nicht im klassischen Sinne schön. Oona ist das, was in den Modelkreisen, in denen sie sich bewegt, als «speziell» gilt und wird eben gerade deshalb als «hot» gehandelt, steht gerne vor der Kamera des Enfant Terrible Terry Richardson, ist neben Fashion auch noch für Kosmetik-Produktionen gerne gebucht. Aber die physiognomische Spurensuche nach dem «Chanelligen» in ihrem Look geht voll daneben: durchscheinend, ätherisch, sehr, sehr blond und eher wie eine Tochter von Tilda Swinton.

Oona steht nach einem Shooting in Wien auf der Straße und trägt eine Jacke, die einen Chanel-Touch hat. Einen Touch too much für den Betrachter und es stellt sich heraus, sie stammt von einem deutschen Bling-Bling-Designer. Nein, es ist nicht Glööckler, aber genauso egal. «Es ist ein Geschenk, das ich gestern bekommen habe», lacht sie. Sie selber stehe mehr auf Balenciaga, auf Rick Owens oder Céline. Warum dann diese Jackenwahl? «Es ist kühl», sagt sie. Für ein Wochenende in Wien hat man doch ein wenig Gepäck mit dem einen oder anderen Outfit? Sie macht als Beweis ihren Trolley auf, und als erstes kommt ihr ein Kopfkissen entgegen: «Das nehme ich immer mit, und damit ist das Gepäck fast voll». Eigen und vielleicht doch ein kleiner Link zur Grosstante, die bis zu ihrem Lebensende im Pariser Ritz eine Suite bewohnte, in der sie auch verstarb. Im Gegensatz zu ihrer weltberühmten Verwandten ist Oona Chanel dem allgegenwärtigen Reisewahnsinn unterworfen, da gibt das eigene Kissen Sicherheit. Schon als Kind, ihr Vater ist Dirigent, ging es von Helsinki nach Dubai, nach Moskau und nach Indien. Reisen bildet, macht zungenfertig und souverän. Das Englisch der Oona Chanel ist quasi akzentfrei, ihre Präsenz ohne Makel, abgesehen vom Jäckchen. Grade kam sie aus Bali, das sind über zwanzig Stunden Flug, hat abends an der Jurysitzung des JULI/AUGUST 2015

49


STYLE

Kleid, Alexandra Gagolok-Nagl.

«Ich bin Teil der nächsten Generation, die eine andere Sicht auf Mode hat.» österreichischen Haute Couture Award 2014 teilgenommen und den nächsten Tag in acht Stunden 12 Outfits von eben jenem Award an sich fotografieren lassen. Ihrer Fröhlichkeit tut das keinen Abbruch. «In Bali war ich bei einem Guru. Ich weiss, das hört sich schrecklich esoterisch an, aber es gibt Dinge, die man nicht erklären kann, sondern erfahren muss. Mir tut es gut, ein Gegengewicht zur Hektik zu haben», erklärt sie ihren hohen Grad an Entspannung. Sie ist in Indien in den Mutter Theresa-Heimen gewesen, hat dort gearbeitet und träumt davon, ein Waisenhaus aufbauen zu können. Aber: «Solange ich mir in New York ein Appartement mit Freundinnen teilen muss, ist das in weiter Ferne». Was sie allerdings konkret plant, ist ein eigenes Magazin. «Ich bin Teil der nächsten Generation, die eine andere Sicht auf Mode hat», sagt sie, «Und gerade in Finnland gibt es keine so guten Hefte». Die Kritische plant das Produkt in Englisch, ein ominöser Investor soll im Spiel sein, aber gehen wir mal davon aus: Sie würde es auch alleine stemmen. Oona Chanel bei der Arbeit zuzusehen, eben in jenen Haute Couture Outfits, lässt den Betrachter den Glamour, den dieser Job haben kann, in jeder Sekunde spüren. Sie räkelt sich auf einer von unten beleuchteten Plexiglasscheibe mit der ihr 50

JULI/AUGUST 2015

eigenen Selbstverständlichkeit. Sie scheint in sich zu versinken. Kleine, kleinste Bewegungen, die schlagartig der Robe einen besonderen Look geben. Es sind die Entwürfe der zwölf Finalisten des Haute Couture Awards, der in Österreich eine Institution ist und Jungdesignern dieses Jahr zum zehnten Mal die Chance zum Herzeigen gibt. Oona ist freundlich gesinnt streng gegenüber den aktuellen Entwürfen: «Präzision, Material und Look müssen eine gelungene Symbiose bilden», beschreibt sie ihren Jury-Blick. Unter diesen Kriterien gefällt ihr besonders der Entwurf von Alexandra Gogolok-Nagl aus Wien. Von den Anfängern in den Olymp: Hat sie jemals Karl Lagerfeld getroffen? «Bis jetzt nicht, aber das wird sich ergeben», ahnt sie und betont, dass sie es peinlich fände, sich nur ob ihrer Familiengeschichte bei ihm «einzuschleimen». Wirklich, sie sagt «einzuschleimen». Ihrer Agentur hat Oona untersagt, sie für die Chanel-Schauen vorzuschlagen. Ihr ist der eigene Weg wichtig. «Ich werde auch nur unter Oona geführt», berichtet sie aus ihrem Modelleben. Mehr braucht es auch nicht, denn der Scout, der die damals 19jährige auf der Strasse ansprach, konnte ja nicht ahnen, welchen köstlichen Namen sie trägt. Es war ihre Präsenz die überzeugt hat. Das ein Hauch Chanel mitschwingt - das ist eben ein herrlicher Bonus.


STYLE

Kleid, Atelier Karin Anna Ordelt. Kleid, Sabine Sommeregger, Textile Manufaktur Kitzb端hel.

Kleid, Modedesign Linda Zlock.

JULI/AUGUST 2015

51


STYLE

FRÄULEIN SMETS GESPÜR FÜR MODE Die Tochter von Estelle Lefébure und David Hallyday hatte ihre Studien am Central Saint Martins eigentlich gar nicht nötig, um sich ein exzellentes Feeling für Mode anzueignen. Sie ist schliesslich umgeben von der Garderobe ihrer Grossmutter Sylvie Vartan und den Bühnenoutfits ihres Grossvaters Johnny gross geworden. V o n M AT H I L D E B E R T H I E R

52

JULI/AUGUST 2015

F o t o g r a f i e N A D I N E O T TAW A

S t y l i n g VA N E S S A C O C C H I A R O


STYLE In der Taille gegürteter Overall aus Wolle und Seidencrêpe, Céline. Uhr «Calibre de Cartier Diver» in Gold und Stahl, Cartier.

JULI/AUGUST 2015

53


STYLE

«Ich male hauptsächlich Personen mit Falten. Das scheint vielleicht seltsam, aber das ist es, was mich am Menschen wirklich interessiert. Die Zeichen der Zeit im Gesicht.»

I

lona Smet ist zwischen London, Monaco, Paris und Los Angeles aufgewachsen und hat sich dadurch zu einer unkonventionellen Persönlichkeit mit einer Nomadenseele entwickelt. Ihr unstillbarer Hunger nach Entdeckungen führt sie zu immer neuen Horizonten, von der zeitgenössischen Kunst über den Film und die Literatur bis hin zur Musik. Als Kind begleitet Ilona ihre Mutter, Estelle Lefébure, um die Welt und blickt mit Staunen hinter die Kulissen der Mode und der Haute Couture: «Mode hat mich schon immer angezogen. Meine Mutter hat mich mitgenommen, wenn sie gearbeitet hat, und so bin ich schon als kleines Kind ins Reich der Couture eingetaucht.» Ilona Smet entdeckt, in Pailletten und Haute Couture gehüllt, den Backstagebereich einer faszinierenden Welt und ist von klein auf mit den Codes der Mode vertraut. Als sie einige Jahre später selbst in den Studios für Aufregung sorgt, behält die hübsche Blondine einen kühlen Kopf und sieht das Modeln als ein Hobby Version 2.0. DER UNBEIRRBARE LAUF DES LEBENS Als sie an einem Tag im Winter dann dem Team von Zapa begegnet, war dies ein Wendepunkt in der Karriere der damals 19-Jährigen: «Ich fand die Atmosphäre beim Shooting wunderbar, das Einvernehmen zwischen den Stylisten, den Fotografen und den Technikern... Ich bin stolz, dass ich Teil dieses aufregenden Abenteuers bin.» Ilona, die in ihrem makellosen Kleid ausgesprochen schön und zart wirkt, begeistert alle und wird aufgrund ihrer Professionalität und Reife sehr geschätzt. Die bildhübsche Frau legt sich jedoch nicht auf die Welt der Mode fest: «Was ich am Modeln so liebe, ist das Streben nach Interpretationen, der 54

JULI/AUGUST 2015

Chamäleon-Aspekt. Ich schlüpfe gerne in die Rolle einer anderen Person.» Das virtuose Gitarrenspiel ihres Vaters und Grossvaters waren der Rhythmus ihrer Kindheit und so verfügt die junge Frau über ein enzyklopädisches und vielseitiges Musikwissen: «Ich höre alles Mögliche, ich lasse mich von meinen Gefühlen und meiner Stimmung leiten. Aber ich habe eine kleine Vorliebe für Coldplay und Maroon 5.» Und obwohl Musik für Ilonas Wohlbefinden sehr wichtig ist, war es doch die Malerei, an die sie als Jugendliche ihr Herz verloren hat: «Ich male schon seit meiner Kindheit. Ich habe im Kindergarten angefangen (lacht) und seitdem nicht mehr damit aufgehört.» Ilona nimmt derzeit Unterricht in Los Angeles und schärft ihren Sinn für Kunst, indem sie sehr gewissenhaft die Kunstgalerien der Stadt besucht. Sie beschäftigt sich intensiv mit der Entwicklung der Menschen: «Ich male hauptsächlich Personen mit Falten. Das scheint vielleicht seltsam, aber das ist es, was mich am Menschen wirklich interessiert. Die Zeichen der Zeit im Gesicht.» Der unbeirrbare Lauf des Lebens zieht Ilona in seinen Bann und man staunt über die Ausdrucksstärke und Virtuosität ihres vielversprechenden Pinselstrichs. SCHLICHTHEIT UND FANTASIE Die Schauspielerei, eine weitere ihrer Leidenschaften, gibt in Ilonas hektischem Alltag den Takt vor. Sie nimmt Schauspielunterricht in der Stadt der Engel und perfektioniert mit grosser Ernsthaftigkeit und Hartnäckigkeit ihr schauspielerisches Talent: «Ich sehe mich eher im Kino als auf der Bühne... aber ich habe mit dem Schauspielunterricht gerade erst angefangen. Ich warte noch, bevor ich mich nach vorne wage!» Ilona Smet weiss, was sie will, und träumt von einem Leben als

vielseitig talentierte Künstlerin zwischen Leinwand und Atelier, zwischen Backstagebereich und Galerie. Diese unkomplizierte und leicht phantasievolle Weltsicht der jungen Frau macht ihren Charme aus. Was ihren Look angeht, hat sie eine perfekte Figur und ihr Stil ist durch zahlreiche Einflüsse geprägt. «Ich habe eigentlich keinen bestimmten Stil... Ich vertraue meinen Launen und entscheide mich für das, wofür mein Herz schlägt.» Ilona hat eine Schwäche für die lässigen und dennoch eleganten Lederwaren von Isabel Marant oder A.P.C. und gleichzeitig eine unbezwingbare Leidenschaft für Vintage: «In meinem Kleiderschrank habe ich einen Mantel von Christian Dior, den mir meine Grossmutter geschenkt hat, bei der ich im Moment in Los Angeles lebe... Das ist eines meiner Lieblingsstücke.» Manchmal unkonventionell, manchmal rockig, manchmal sportlich, für Ilona Smet ist das Mischen unterschiedlicher Stile eine allgegenwärtige Lebensphilosophie. ILONAS L.A. SHOPPING Planet Blue in Beverly Hills und Malibu. RESTAURANTS Das Bio-Restaurant Kreation und The Ivy. SPAZIERGANG Mit dem Fahrrad in Venice Beach und Malibu am Pazifik entlang. SPORT Yoga im Brentwood Country Mart.


STYLE Jeanslatzhose mit hoher Taille und Baumwollbluse, beides Zapa. Armband «Boucle sellier» in Roségold, Hermès. Tweed Tasche, Chanel.

JULI/AUGUST 2015

55


MODE

MODE

54

JULI/AUGUST 2015


FOTO: IRIS BROSCH

MODE

Sugar Baby: Verspieltes und Raffiniertes. Ab Seite 70

JULI/AUGUST 2015

55


MODE

PARATY

Die alte portugiesische Kolonialstadt Paraty in Brasilien diente uns als Kulisse f端r Statement-Teile aus den aktuellen Designer-Kollektionen. So sehr im Trend wie auch zeitlos haben wir sie zu Outfits gestylt, die den Sommer 端berdauern werden. Fotografie RICARDO ABR AHAO

56

JULI/AUGUST 2015

S t y l i n g F L E U R H U Y N H E VA N S


MODE

Tief ausgeschnittenes Top, Slim Pants, G端rtel und geschn端rte High Heels, alles Riccardo Tisci f端r Givenchy. Maxi-Weste, Barbara Bui.

JULI/AUGUST 2015

57


Mantel aus Ziegenfell und Organza-G端rtel, beides Burberry Prorsum.

58

JULI/AUGUST 2015


Ă„rmellose Neoprenjacke, Acne Studios. Wildlederschuhe, Jerome Dreyfuss.

JULI/AUGUST 2015

59


Ärmelloser Strickpulli, Hermès. Bestickte Hose, Dries van Noten. Wildlederschuhe, Jerome Dreyfuss.

60

JULI/AUGUST 2015


Tweed-Anzug mit kurz채rmeliger Jacke, Chanel. Halskette, Jean Paul Gaultier.

JULI/AUGUST 2015

61


Geschnürtes Trägerkleid und MiniTop mit gestreiften Ärmeln, beides Jean Paul Gaultier. Halsreif, Marni.

62

JULI/AUGUST 2015


Halsschmuck, Marni. Hut, Vintage.

JULI/AUGUST 2015

63


Gestricktes 채rmelloses Top, Rochas. Spitzenkleid, Vivienne Westwood Choker, Riccardo Tisci f체r Givenchy.

64

JULI/AUGUST 2015


Wadenlanger, 채rmelloser Overall mit Ziern채hten, Gucci. Organza-G체rtel (als Kopftuch drapiert), Burberry Prorsum.

JULI/AUGUST 2015

65


Paillettenbesetztes Slipdress, Jean Paul Gaultier. Reich verzierter G端rtel, Dries van Noten.

66

JULI/AUGUST 2015


Organza-Kleid und Organza-G端rtel (als Kopftuch drapiert), beides Burberry Prorsum. G端rtel, Marni.

JULI/AUGUST 2015

67


Langes Rüschenkleid, Viktor & Rolf. Gestreiftes Top, Hedi Slimane für Saint Laurent . Seemannskappe, Hippy Market. Kette, Chanel. Peep-Toes, Veronique Branquinho. Model Kely Ferr @ Andy Models Haare und Make-up Renner Souza @ Abá Management Assistenz Fotografie Igor Marchesi

68

JULI/AUGUST 2015


JULI/AUGUST 2015

69


MODE

Wolken aus Seide, Organza und Tüll umspielen in raffinierten Schnitten den Körper. Das kleine Mädchen in uns ist erwachsen geworden! Fotografie IRIS BROSCH

70

JULI/AUGUST 2015

S t y l i n g F E L I X E L I S A B E T TA F O R M A


MODE

Strickkleid mit Chiffonsaum, Christian Dior. Strass verzierte Sneakers, Armani. Armband aus Metall mit Perlen, Chanel. Str端mpfe, Wolford.

JULI/AUGUST 2015

71


Ärmelloses Kleid aus gehäkelter Seide, Christian Dior. Tüllgürtel, Burberry Prorsum. Strümpfe, Fogal.

72

JULI/AUGUST 2015


Langarmtop aus Seidenchiffon mit Ziern辰hten, Prada. Langer Rock aus mehreren Lagen Seident端ll, Burberry Prorsum. Lederg端rtel, Alexander McQueen. Lederne Brogues und Perlenkette, beides Chanel. Str端mpfe, Wolford.

JULI/AUGUST 2015

73


Seidenes Stricktop mit Fransen, CĂŠline. Seidenshorts und Leggings aus SeidentĂźll, beides Armani. Halskette aus Metall und Perlen, Chanel.

74

JULI/AUGUST 2015


Minikleid aus Seide und mit Pailletten bestickt, Armani. Geflochtene Lederpumps, Christian Dior. Str端mpfe, Wolford.

JULI/AUGUST 2015

75


76

JULI/AUGUST 2015


Puff채rmelkleid mit Latz-Oberteil, mit Borten besetzt, Chanel. Hut aus seidenen Bl체tenbl채ttern, Philip Treacy.

JULI/AUGUST 2015

77


Bodenlanges Kleid aus Seidenchiffon mit Korsagen-Top, Alexander McQueen. Hut aus seidenen Bl체tenbl채ttern, Philip Treacy. Brosche und metallene Armb채nder, alles Chanel.

78

JULI/AUGUST 2015


Ärmelloses Top aus Seidentüll, Burberry Prorsum. Strickrock in A-Linie aus Nylon und Seide, Prada. Pumps aus geflochtenem Leder, Christian Dior. Strümpfe, Wolford. Model Alek Alexeyeva @ Storm Models Haare Johnnie Biles @ Stella Creative Artists Make-up Jessica Mejia @ Stella Creative Artists Post-Production Simona Vaicyte www.pixiretouch.com Mit Dank an 40 Winks www.40winks.org

JULI/AUGUST 2015

79


MODE

CAST AWAY

Kleider aus weisser Spitze, mit Blumendrucken, aus Seide und in raffinierten Schnitten tragen das Versprechen von sonnigen, gl端cklichen Tagen in sich. Sexy und glamazonenhaft mit einem Twist 70er Style. Fotografie ANDRE AS ORTNER

80

JULI/AUGUST 2015

St yling PETRA WIEBE


MODE

Volantkleid im Boho-Chic Stil mit filigranen Spitzeneinsätzen, Isabel Marant Étoile. Gladiator Sandalen aus Kalbsleder mit verstecktem Reissverschluss, Balenciaga. Runde Sonnenbrille in heller Schildpattoptik, Miu Miu.

JULI/AUGUST 2015

81


82

JULI/AUGUST 2015


Zweiteiliges Bohème-Minikleid aus gewebter Baumwolle mit Troddeln und Stickereien, Talitha. Gladiator Sandalen aus Kalbsleder mit verstecktem Reissverschluss, Balenciaga.

JULI/AUGUST 2015

83


84

JULI/AUGUST 2015


Tunika aus Blumen bedruckter Baumwolle, Isabel Marant.

JULI/AUGUST 2015

85


86

JULI/AUGUST 2015


Mit Blumen bedruckte Baumwollbluse mit Knopfleiste und abgerundetem Saum, Isabel Marant.

JULI/AUGUST 2015

87


Aufwendig bestickte Chiffonseidenbluse mit Quastenschmuck, Roberto Cavalli. Mini-Faltenrock, Isabel Marant.

88

JULI/AUGUST 2015


JULI/AUGUST 2015

89


Luftiges Seidenchiffonkleid mit Binde足g端rtel und einfarbigem Unterkleid, Dries van Noten.

90

JULI/AUGUST 2015


Seidenkleid mit hauchzarten Organzastreifen, Dries van Noten. Flats aus Kalbsleder in einem Layering aus Glatt- und Lackleder, Isabel Marant. Model Sunny @ Visage Models CH Haare und Make-up Norbert Cheminel

JULI/AUGUST 2015

91


MODE

Spaghettitr채gerkleid aus blumenbedruckter Seide, Etro. Langer drapierter Rock, Tamara Mellon. Kurzer Rock, Alice & Olivia. Plateaupumps, Calvin Klein.

Spaghettitr채gerkleid aus blumenbedruckter Seide, Etro. Langer drapierter Rock, Tamara Mellon. Kurzer Rock, Alice & Olivia. Plateaupumps, Calvin Klein.

92

JULI/AUGUST 2015


MODE

Was liegt n채her, als die neue weibliche Silhouette in weicher und formvollendeter Umgebung zu pr채sentieren? Der vielschichtige Stil lebt vom Muster- und Materialmix, ein buntes Vergn체gen! Fotografie ANDR A

St yling JENNIFER HAHN

JULI/AUGUST 2015

93


In der Taille gegürtetes, ärmelloses Kleid und Cardigan, beides Bottega Veneta. Rock aus Viskose mit Seide, Bally. Seidentuch, Louis Vuitton. Mini- «Signature»Tasche, Versace.

94

JULI/AUGUST 2015


Bedrucktes Kleid, Diane von Furstenberg. Maximantel und Stiefel, Christian Dior.

JULI/AUGUST 2015

95


Langes Kleid, Hermès. Ärmelloser Overall aus Viskose mit lackiertem Saum, Emporio Armani. Ledergürtel, Prada. Silberne Tasche und Metallarmreif mit Strass, beides Chanel. Plateausandalen aus Metallketten, Salvatore Ferragamo.

96

JULI/AUGUST 2015


Overall aus weissgrundigem Tweed, Chanel. Sonnenbrille «Olivia» aus Holz und Messing, Louis Vuitton.

JULI/AUGUST 2015

97


Kurzes Kleid mit Herzdruck, Red Valentino. Hochgeschlitzter Seidenrock mit Digitalprint, Tory Burch. Einreihiger Kurzarmblazer aus fransenverziertem Jacquard, Emporio Armani.

98

JULI/AUGUST 2015


Wadenlanges Baumwollkleid, Louis Vuitton. Schmaler Rock aus Pythonleder, Bally. Clogs aus Kalbsleder mit einem mit Brokatstoff bezogenen Plateauabsatz, Prada. Messingketten f端r Hals und Arm, Sonnenbrille, alles Louis Vuitton.

JULI/AUGUST 2015

99


100

JULI/AUGUST 2015


MODE Mantel aus Wollgemisch mit Ziernähten und Seidenstrümpfe, beides Prada. Bikini, Hermès. Hut, Vintage. Model Jana Grabow @ PMA Models Haare und Make-up Gudrun Müller @ Bigoudi Mit Produkten von M.A.C und Aveda.

JULI/AUGUST 2015

101


MODE

LA SUITE

Bereit für den grossen Auftritt? Die Kleiderwahl: Luxuriös. Die Accessoires: Wirkungsvoll. Das Styling: Raffiniert. Für unvergessliche Augenblicke. F o t o g r a f i e K AT I A W I K

102

JULI/AUGUST 2015

St yling PENINAH AMANDA


MODE

Plexiglas Clutch mit Satinband und Blumendruck, Christian Dior. Ringe (v.o.n.u.): Vergoldeter Ring, &other Stories; Gliederring mit Armbandkette, Maria Black; silberner Pfeilring, Margova; Silberring &other Stories

JULI/AUGUST 2015

103


Wolltop, G端rtel und Ballonrock, alles Miu Miu. Schwarze Lederschuhe, Lala Berlin.

104

JULI/AUGUST 2015


Taillenhoch geschnittene Hot Pants aus Baumwollripp, Prada. Handbestickte und mit Pailletten verzierte Jacke, Augustin Teboul. Gelbe Lederschuhe, Lala Berlin. Clutch mit Schmucksteinen verziert, Jimmy Choo.

JULI/AUGUST 2015

105


Kleid und Oversized Mantel aus Organza mit Fransen am Saum, Capara. G체rtel aus Leder, Alexander McQueen. Schuhe mit Gummieins채tzen, United Nude. Neon Clutch aus genopptem Leder, Diane von Furstenberg.

106

JULI/AUGUST 2015


JULI/AUGUST 2015

107


Weisse taillierte Bluse mit Spitzenkragen, Jil Sander. Handgestrickte Lederweste, Augustin Teboul. Wickelrock mit Latexeinsatz und G端rtel, beides Versace. T端rkise Wildledersandalen, Jimmy Choo.

108

JULI/AUGUST 2015


JULI/AUGUST 2015

109


Schwarzer taillierter Longblazer, Christian Dior. High Heels im Zebraprint, Jimmy Choo.

110

JULI/AUGUST 2015


Transparentes Organzashirt, Prada. Rock im Kimono-Stil mit Lurex und Jacquardmuster, Jil Sander. Ringe: Vergoldeter Ring, &other Stories; Gliederring mit Armbandkette, Maria Black; silberner Pfeilring, Margova; Silberring &other Stories.

JULI/AUGUST 2015

111


Taillenhoch geschnittene, gerippte Hot Pants aus Baumwollripp, Prada. Halterlose Nylons, Fogal. Stricksocken mit Zopfmuster, Falke. Dunkelblaue Satinpumps zum Schn端ren, Christian Dior.

112

JULI/AUGUST 2015


Wollpullover, Augustin Teboul. Model Lena Melcher @ AM Model Management Haare und Make-up Selina Spittler @ Close Up Agency

JULI/AUGUST 2015

113


MODE Off-white Overall mit Top aus gestepptem Leder, Porsche Design. Schwarzer Ledergürtel, COS. XXL-Medaillenkette, KTZ.

FITPARADE

Korrekt angezogen für Business und Anlass, und trotzdem schön cool bleiben? Lena Gercke zeigt vom Sport inspirierte Mode, bei der höchstens den anderen beim Anblick der Schweiss ausbricht. Fotografie ANDRE AS ORTNER

114

JULI/AUGUST 2015

St yling SUSANNE MARX


MODE

Ecrufarbenes Spitzenshirt mit Lederschnürung an den Ärmeln, Kristian Aadnevik. Leder Hotpants, Philipp Plein.

JULI/AUGUST 2015

115


Leinentop und –rock in Schwarz mit gemusterten Steppnähten und Bisen, beides Prada. Lederkappe mit goldenen Nieten, Philipp Plein.

116

JULI/AUGUST 2015


Ecrufarbenes Spitzenshirt mit Lederschnürung an den Ärmeln, Kristian Aadnevik.

JULI/AUGUST 2015

117


Schwarzes Neoprenkleid mit applizierten Kameen in Weiss und Gold, KTZ. Goldene Lederhandschuhe, Roeckl.

118

JULI/AUGUST 2015


Schwarzes Neoprentop in Gitternetzoptik, mintgr端nes Seidentop, darunter und Minirock aus Seide mit Netzeinsatz, Versace. Overknee Str端mpfe, Nike. Armspange, Chanel.

JULI/AUGUST 2015

119


Kurzmantel aus irisierend beschichtetem Satin Duchesse, Talbot Runhof. Weisse Seidenbluse, Glaw. Hotpants aus Strick, Prada.

120

JULI/AUGUST 2015


Trainingsjacke aus Jersey, Adidas. Bauchfreies Top mit R端schen, Miu Miu. Latexbeschichteter Rock mit Rillenmuster, Emporio Armani. Goldene Leggings, American Apparel. Goldene Lederhandschuhe, Roeckl.

JULI/AUGUST 2015

121


Goldene Lederjacke im Biker-Stil, Versace Versus. Jersey Sporttop, Adidas. Weisser Maxi-Wickelrock, Christian Dior.

122

JULI/AUGUST 2015


Seidentop mit Netzeinsatz und Rock aus Neopren in Gitternetzoptik mit Seidenunterrock, Versace. Armreife, Isabel Marant. Model Lena Gercke @ Mega Models Haare und Make-up Dorothe Meyer Setbau und Props Beatrice Schuell

JULI/AUGUST 2015

123


MODE

DOLCE VITA Versace schenkt uns das perfekte Accessoire für ein Wochenende an der Riviera: alle Vorteile einer geräumigen Handtasche, opulente Materialien und den Hauch Bling-Bling, für den das Haus bekannt ist. Fotografie R APHAËL GIANELLI- MERIANO

Tasche «Signature», Patchwork aus Pythonund Kalbsleder, Versace.

124

JULI/AUGUST 2015

St yling LOL A TIRAND


MODE

Tasche «Signature» aus Kalbsleder, Versace.

JULI/AUGUST 2015

125


Tasche «Signature» aus Kalbsleder, Versace.

126

JULI/AUGUST 2015


Tasche «Signature» aus Kalbsleder, Versace.

JULI/AUGUST 2015

127


BIJOUX

A BIGGER SPLASH Der Diamant, seiner Natur nach vulkanisch, bildet einen scharfen Kontrast zum Wasser. Er f端rchtet weder Korrosion noch den extremen Druck der Tiefsee und ist zudem der perfekte Begleiter in jeder Traumlagune... Fotografie DAMIEN ROPERO

128

JULI/AUGUST 2015

S t y l i n g E M I LY M I N C H E L L A


BIJOUX

Armband aus Graugold mit Diamanten und Saphiren besetzt, Cartier. Ohrschmuck aus Weissgold mit weissen Diamanten, Colette Jewelry. Collier ÂŤPhenomena FrostÂť aus Weissgold mit Diamanten im Tropfen-, Brillant-und Marquiseschliff besetzt, De Beers. Badeanzug mit Reissverschluss aus Nylonkrepp und Elastan, Lisa Marie Fernandez.

JULI/AUGUST 2015

129


Von oben nach unten: diamantbesetzter Platinring mit schwarzem Lack, Kollektion «Cartier Royal», Cartier. Ring «Haute Joaillerie» aus Weissgold, besetzt mit einem Diamanten im Princess-Schliff und 360 Diamanten im Brillantschliff, Chopard. Armband «Nœud» aus Weissgold mit runden Diamanten, Van Cleef & Arpels. Armband aus Weissgold mit weissen Diamanten, Shamballa Jewels. Bustier-Badeanzug mit Volants aus Neopren und Elastan, Pamela de Beaumane.

130

JULI/AUGUST 2015


Ohrringe «Angel» aus Weissgold mit Diamanten, Messika. Collier «Majestic» aus Platin mit Diamanten im Tropfenschliff besetzt, Chaumet. Sautoir-Collier «Haute Joaillerie» aus Weissgold mit 340 Diamanten im Brillantschliff, Bulgari. Bustier-Badeanzug aus Neopren und Elastan, Pamela de Beaumane.

JULI/AUGUST 2015

131


Collier «Victoire» aus Weissgold mit Diamanten im Tropfenschliff besetzt, Adler. Sautoir-Collier aus Platin mit Diamanten, Tiffany & Co. Uhr «Lion Mosaïque» aus Weissgold mit Diamanten im Fancy- und Tropfenschliff besetzt, Chanel Joaillerie. Bustier-Bikini aus Neopren, Courrèges.

132

JULI/AUGUST 2015


Von oben nach unten: Collier «Qipao» aus Platin mit Diamanten im Brillant- und Baguetteschliff besetzt, Harry Winston. Armband «Monogram Dentelle» aus Graugold mit Diamanten, Louis Vuitton. Armband «Camélia Exquis» aus Weissgold mit Diamanten im Brillant-, Oval- Tropfen- und Fancy-Schliff besetzt, Chanel Joaillerie. Ring «Milieu du Siècle» aus Weissgold mit Diamanten, Dior Joaillerie. Einteiliger Badeanzug, im Rücken gebunden, aus Polyamid und Elastan, Pamela de Beaumane. Model Arina @ Ford Models Hairstyling Tie Toyama Make-up Eny Whitehead Assistenz Fotografie Sébastien Bellenfant Digital Operator Jean-Marie Binet Styling Lola Tirand Assistenz Styling Bo Galle

JULI/AUGUST 2015

133


BEAUTY

BEAUTY

134

JULI/AUGUST 2015


FOTO: KÉRASTASE

BEAUTY

Glanz-Mähne: Haarpflege-News. Ab Seite 137

JULI/AUGUST 2015

135


BEAUTY

SUN-KISSED

Ein zart gebräunter Teint ist sexy und verführerisch – das geht auch ohne Sonne. Die neuen Bronzer der Make-up Designer schimmern mit luxuriösen Goldpartikeln oder Perlmuttstaub. Für Glitzer-Gegner gibt es auch Bräunungspuder in matt.

1.

5.

2.

6.

3.

4.

7.

8.

1. Sanfter Puderbalsam für einen perfekten Sonnenteint, «Les Sahariennes» in der Farbe Sienne von Yves Saint Laurent, CHF 80. 2. Für eine natürliche Ausstrahlung mit dem «Belle de Teint» von Lancôme, CHF 70. 3. Leichter Puder «Bronzer», der seine Bräunungsintensität durch beliebig häufiges Auftragen aufbaut, von BE Creative Make up, CHF 30. 4. Zaubert Sommerbräune auf Gesicht und Dekolleté, der matte Bronze Puder «Bronzing Powder Terra» von Tom Ford, CHF 90. 5. Accessoire und Bräunungspuder zugleich, der «Bronzing Powder» aus der Terracotta Linie von Guerlain, CHF 70. 6. Zu einem strahlenden Leuchten in warmen Kupfertönen verhilft der «Bronzing Powder Beam Glam Shade» von Michael Kors, CHF 70. 7. Taucht den Teint in warmes Licht, der «Dior Addict Tie Dye» von Christian Dior, CHF 50. 8. Auf den Wangen als Blush, oder über das ganze Gesicht für einen Healthy Glow, der «Bronzing Powder» in der Farbe Medium von Bobbi Brown, CHF 50.

136

JULI/AUGUST 2015

FOTOS: ZVG; ESTÉE LAUDER

V o n VA L E S K A J A N S E N


BEAUTY

Wertvolles Arganöl stärkt und vitalisiert das Haar im «Treatment Light» von Moroccan Oil (100ml), CHF 50.

Schützt Haare und Haarfarbe mit einem UV-Filter vor den Negativ-Einflüssen der Sonne, «Hair in the Sun» von Sachajuan (125ml), CHF 28.

Eigentlich für den Körper entwickelt, doch auch perfekt geeignet, um spröde Haarspitzen zu nähren und zu regenerieren, das «Shimmering Body Oil» von Tom Ford (100ml), CHF 90.

GLANZMÄHNE

FOTOS: ZVG

Wasserfeste Pflege speziell für sensibles Haar, «Aqua-Seal» von Kérastase (125ml), CHF 38.

Leave-In Pflege lässt das Haar seidig glänzen, «Essence Absolue Nourishing Oil for Body and Hair» von Shu Uemura (100 ml), CHF 70.

Haare leiden genauso unter der schädlichen Wirkung von UV-Strahlen wie die Haut. Der Sommer muss aber nicht mit einer strohigen Mähne enden, es gibt genügend neue Produkte, die vor, während und nach Sonne, Pool und Strand für ausreichend Schutz sorgen. V o n VA L E S K A J A N S E N

Schützt dank SPF 10 und pflegt mit Aprikosenöl, das «Color-Protect Shine Infusing Hair Oil Treatment» von Kiehl’s (118ml), CHF 43.

Glanz und Schutz bringt das «Sun Shield Conditioning Spray» von Paul Mitchell (125ml), CHF 29.

Geheim-Tipp: Zwei Tropfen zwischen den Händen verreiben und über das feuchte Haar streichen. Nährt und pflegt. «Extra Face Oil» von Bobbi Brown (30ml), CHF 112.

JULI/AUGUST 2015

137


BEAUTY

BEAUTY CONFIDENTIAL

LUCREZIA BUCCELLATI

Mit 27 Jahren entwirft sie Schmuck für die renommierte italienische Marke, die ihre Familie vor vier Generationen ins Leben rief. Einblick in ein New Yorker Atelier. Von M A RION REN A RD

Fo togra fie CL ÉMEN T PASCA L

L’OFFICIEL: Worauf achten Sie zuerst bei einer Kosmetikmarke? LUCREZIA BUCCELLATI: Ob sie biologisch hergestellt wird, also ohne Parabene, Sulfate oder Phthalate. Welche drei Dinge dürfen bei Ihnen nie fehlen? Der regenerierende Gesichtsreiniger von Tata Harper, mein Clarisonic Reiniger und das getönte Fluid «Anthelios LSF 50+» von La Roche-Posay. Welche drei Produkte verlassen nie Ihre Tasche? Das Öl «Moroccan Oil», meine getönte Crème und ein Trocken- shampoo. Was ist Ihr Lieblings-Parfum? «Baroque Pearl» von Gump’s. Was war Ihr letzter Beauty Crush? Die «Crème Masque Vernix» von Biologique Recherche, und das Anti-Aging-Serum und die Augencreme «Phytoactive» von Royal Fern. Was sind Ihre Make-up-Gewohnheiten? Für mein Augen-Make-up benutze ich die 4 Lidschatten «248 Tissé Rhapsodie», den «Ombre Essentielle 106 Hésitation» oder die «Ombres Contraste Duo 40 Misty Soft» sowie den schwarzen «Stylo Eyeliner» von Chanel. Auf die Wangen kommt das Wangenrouge «In Love 55» von Chanel oder der Bronze-Puder «Golden Bronze» und der «Shimmer Block Mosaic» von Laura Mercier. Auf den Lippen mag ich den Lippenstift «Double Intensité Light Rose 40» oder die Lippencreme «Smooth Pink Dust» von Laura Mercier oder auch den Lippenstift «Coco Shine Aventure 57» von Chanel. Zum Abdecken benutze ich den «Concealer Secret Camouflage» von Laura Mercier... und bei Nagellack ist Raspberry meine Lieblingsfarbe. Wie sieht Ihre Haarpflege aus? Mein Friseur macht meine Strähnen und zu Hause benutze ich abwechselnd die Reihe «Reflection» von Kérastase und «Absolut Repair» von L'Oréal Professionnel.

Lucrezia Buccellati trägt einen «Ramage»-Anhänger, einen «Tulle Ornato»-Ring und ein «Losanghe»-Armband in Gelbgold und Weissgold mit Diamanten, Buccellati.

138

JULI/AUGUST 2015

Und was sind Ihre Körperpflegerituale? Wenn ich dusche, reibe ich mich mit Kokosöl ein, und für ein Bad verwende ich das Produkt «Almond Coconut Milk» von Laura Mercier. Als Feuchtigkeitspflege bevorzuge ich Shea-Butter. Wo auf der Welt schalten Sie am besten ab? Im Como Shambhala Estate in Bali und im Amanbagh Resort Ajabgarh in Indien, Rajasthan.


BEAUTY

Treiben Sie Sport? Ja, Reiten, Yoga, Zumba, Barre au sol und Boxen. Achten Sie darauf, was Sie essen? Ich esse gerne gesund und ausgewogen, mit viel Obst wie Beeren, Granatäpfel, grüne Äpfel, Bananen... Und jeden Tag Gemüse und Proteine. Alle zwei Tage esse ich Teigwaren. Sind Sie ein Fan von Detox? Ich mache jeden Monat eine Woche lang Detox und esse dann sozusagen nur Proteine und Gemüse, Beeren, grüne Äpfel und Nüsse. In dieser Zeit trinke ich zwei bis drei Säfte pro Tag – einen zum Frühstück mit Beeren, Bananen, Leinsamen, Eiweiss, Protein-Pulver und 2 % Milch; und den anderen wechsle ich jeden Tag ab – mit Grünkohl oder Spinat, grünen Äpfeln und Zitrone und braunem Zucker. Und in Sachen Sport treibe ich Bikram-Yoga für den Rest der Woche, damit ich die Giftstoffe aus meinem Körper ausscheiden kann. Haben Sie ein Rezept gegen Kater? Sushi und Kokoswasser. Wie würden Sie Ihren Stil beschreiben? Ich mag es, Dinge zu mischen, auch wenn ich generell den klassischen «Rock Chic»-Look habe. Ich liebe es, eine Lederjacke mit einem breiten Buccellati-Armband oder eine coole Bluse zu tragen. Und ich ergänze mein Outfit immer noch mit Accessoires, vor allem mit Ringen oder Cocktail-Colliers von Buccellati. Welche 3 Songs werden bei Ihrem iPod auf «Repeat» geschaltet? «Sunlight» von Magician und Years & Years, «Gravity of Love» von Enigma und «500 Miles» von Jefr Tale. Ist es eine Herausforderung, die erste Designerin im Buccellati-Imperium zu sein? Es ist eine grosse Verantwortung und eine grosse Ehre, aber ich glaube, dass mein femininer Touch uns hilft, die Aufmerksamkeit der jungen Frauen meiner Generation auf uns zu ziehen. Die Kombination meiner Sicht der Dinge mit jener meines Vaters macht unsere Kollektionen nur stärker... Bei meinen neusten Kreationen lasse ich mich zum Beispiel vor allem von zeitgenössischer Kunst und der Natur inspirieren. Und im Moment bin ich sehr mit einer Armband-Kollektion beschäftigt.

Ringe «Classica» und «Ramage» in Gelbgold und Weissgold mit Diamanten, Buccellati.

IHR DETOX-TELLER 2 TL Olivenöl, 1 Tasse grüne entfädelte und halbierte Bohnen, 1 in Scheiben geschnittene Zucchini, 1/2 Tasse Sojasprossen, 8 zerhackte Mandeln, 2 fein gehackte Nelken, 1/2 TL Oregano, 1/2 TL schwarzer Pfeffer und Meersalz. Kochen Sie alle Zutaten ca. 5 Minuten in einer Pfanne bei mittlerer Hitze, bis die Mischung schön warm ist. Fügen Sie den Saft einer halben Zitrone hinzu. Für zusätzliche Proteine servieren Sie das Ganze auf einem Bett Quinoa. Diese Beilage macht sich auch gut als heisser oder kalter Snack am Nachmittag.

IHR DETOX-SAFT 2 Stängel Sellerie, 1 kleine Gurke, 2 Grünkohl-Blätter, 1 Handvoll Spinat, 1 Handvoll frische Petersilie oder Koriander, 1 geschälte Zitrone, 1 entkernter, geschälter und in Stücke geschnittener Apfel.

www.buccellati.com

JULI/AUGUST 2015

139


BEAUTY

GEORGIA ON MY MIND

Zwanzig Jahre nach ihrer Mutter Jerry Hall übernimmt Georgia May Jagger die Rolle des Engels für Thierry Mugler und wird zur Muse des Kultparfüms «Angel». Mit 23 Jahren stellt das Rock-Chick mit der Zahnlücke unter Beweis, dass sie mehr ist als nur die Tochter von Mick Jagger. Ein Gespräch über die Schönheit in London. Von M A RION REN A RD

Was bedeutet Ihnen dieses Parfüm? Es ist das Parfüm meiner Mutter. Ich sprühe es gerne vor mir in die Luft und laufe in die Duftwolke hinein, bevor ich es auf meine Handgelenke auftrage, so hat sie es immer gemacht. Wie sehen Ihre Pflegerituale aus? Ich wechsle etwa alle zwei Monate die Marke. Seit Kurzem ist es das regenerierende Nachtserum Omega 3 von Ren, dazu verwende ich abwechselnd den Gesichtsreiniger Amla Purifying Cleanser, die Reinigungscreme von Antipodes und die Reinigungsmilch Anti-Pollution Cleansing Cream von Clarins. Ich verwende auch gerne Naturkosmetikprodukte, da ich eine sehr sensible Haut habe und ich sie atmen lassen muss. Für ein Treatment gehe ich zu Murad in London oder zu Tracie Martyn, wegen der effizienten Mikrodermabrasionsgeräte. Ideal vor einer Abendveranstaltung, aber sehr teuer. Oder für die perfekte Hautreinigung zu Eve Lom. Ihr Make-up für den Alltag? Meine Grundierung: der LotuSculpt Activator von Tracie Martyn gegen Augenringe, die Foundation Shade & Illuminate von Tom Ford und eine getönte Tagescreme oder eine BB-Creme. Für die Augen den Maskara ScandalEyes von Rimmel oder Baby Doll von Yves Saint Laurent mit Falsche-Wimpern-Effekt. Aber ich habe auch gerne Spass. Vor einiger Zeit, als ich in Japan war, hatte ich die Haare auf einer Seite geflochten und einen Boyfriend-Style mit Cat-Look Eye-Augen, ein Hollywood-Glamor-Style, den ich liebe. Mir gefällt ein mattroter Mund, mit dem Lippenstift Moisture Renew In Love With a Ginger 660 aus der Kate-Moss-Kollektion von Rimmel, und schwarzer Eyeliner. Oder die natürlichere Variante mit nudefarbenem Mund und Smokey Eyes. Obwohl ich keine grosse Begabung habe, es selbst zu machen ... Beim Nagellack trage ich gerne auf jedem Nagel eine andere Farbe, auch wenn ich immer wieder beim Rot lande, natürlich von Rimmel (sie ist eines der Gesichter der Marke. Die Trockenzeit von 60 Sekunden stimmt wirklich – meine Schwester hat die Zeit gestoppt. Wie sah Ihre schlimmste Beauty-Erfahrung aus? Einmal hat man mir für ein Shooting die Augenbrauen dekoriert und es war nicht einfach, sie wieder normal zu bekommen: Nach 140

JULI/AUGUST 2015

einigen Tagen wurden sie rot, es waren dann sogar zwei verschiedene Farbtöne! Wie pflegen Sie Ihre Haare? Malcom Edwards und Sam McKnight sind meine Lieblingshairstylisten und ich experimentiere gerne. Mein Salon ist der von Akio Hirasawa (www.windleandmoodie.com), ein ausgezeichneter und sehr schneller Friseur und Colorist. Er hat mir dabei geholfen, wieder blond zu werden. Und das war ziemlich schwierig, weil meine Haare erst gelb, dann weiss wurden und dabei kaputt gegangen sind. Wie entspannen Sie sich? Ich bade gerne mit Salzen mit ätherischen Ölen. Ich liebe schwedische und tiefenwirksame Massagen, manchmal auch mit Tequila, wie es in manchen Spas angeboten wird, zum Beispiel im Mandarin Oriental in London und im Spa by Clarins im Hotel Molitor in Paris. Ich bin ein Fan von Cremes, energetisierenden Duschgels und Mandelöl für meine Beine. Treiben Sie Sport? Ich gehe nicht gerne ins Fitnessstudio. Ich schaffe vielleicht das Laufband, aber nur 30 Minuten. Ich tanze lieber zu Musik von Beyoncé oder TLC, egal wo, und ich schwimme und gehe mit meinem Hund spazieren ... Ihr Hilfsmittel gegen Kater? Viel Wasser trinken. Man hat mir mal geraten, man sollte so viel Wasser trinken, wie man vorher Alkohol getrunken hat. Aber es ist manchmal sehr schwer, sich daran zu erinnern! Wer sind Ihre besten Freundinnen? Suki (Waterhouse) und ich sind befreundet, seit wir 11 Jahre alt waren, wir gingen zusammen zur Schule, also lange vor dem Modeln. Dann ist da noch Cara (Delevingne) und meine Freundin Posie, eine Clique aus Blondinen! Wie würden Sie Ihren Stil definieren? Er ist von meiner Mutter inspiriert, ich bin ihr sehr nahe. Aber ich bin entspannter. Ich trage tagsüber nicht gerne hohe Absätze, lieber Jeans, Dr. Martens, Turnschuhe und eine Lederjacke. Das sind meine Basics. Aber ich trage auch sehr gerne Schwarz, wie meine Mutter. Sie ist aber eher der Meinung, more is more! Was war der beste Ratschlag, den Jerry Hall Ihnen je gegeben hat? Pünktlich und freundlich zu allen zu sein, auch wenn es manche Leute dir gegenüber nicht sind ... Und ich bin nie mehr als 10 Minuten zu spät.

FOTO: THIERRY MUGLER

L’OFFICIEL: Waren Sie überrascht, als Mugler Parfums Ihnen angeboten hat, das Gesicht von «Angel» zu werden? GEORGIA MAY JAGGER: Das war unglaublich, weil ich mich noch an die Werbekampagne meiner Mutter erinnere. Das Blau, der Sand, die Wüste ... Sie sah aus wie eine Meerjungfrau, ein Zauberwesen. Als Kind habe ich am Flakon auf ihrem Nachttisch geschnuppert. Aber ich hätte nie gedacht, dass ich einmal ein Angel-Girl werde!


BEAUTY

JULI/AUGUST 2015

141


BEAUTY Legendär: Patrick De­m archelier foto­grafierte Monsieur Alaïa neben einem Model, das eine Création aus Leder­bustier und Taftrock von ihm trägt (Sommerkollektion 1990).

Die Präsentation des ersten Duftes eines so legendären Modeschöpfers wie Azzedine Alaïa ist eine hervorragende Gelegenheit, ihn in seinem Zuhause in Paris zu treffen und die Geschichte hinter diesem sehr persönlichen Projekt zu erfahren. Von SA NDR A BAUK NECHT

142

JULI/AUGUST 2015

FOTO: PATRICK DEMARCHELIER FOTOS:

ALAÏA ODER NICHT ALAÏA


BEAUTY

D

FOTOS: ILVIO GALLO, ANDREA AVERSA

Oben und unten: Impressionen aus dem Stammhaus, gespickt mit Designobjekten, wie das Sofa von Pierre Paulin (o.)

ie Rue de Moussy im Pariser Marais scheint als Standort für ein edles Modegeschäft unwahrscheinlich. Aber genau dort ist die Marke von Azzedine Alaïa seit 20 Jahren heimisch. Die Adresse beherbergt die Ateliers, den Showroom, den Laden, eine Kunstgalerie, seine Wohnung, ein Hotel mit drei Zimmern und die berühmte «Küche», wo er jeden Tag zusammen mit seinen Mitarbeitern isst, und wo er auch mich zum Abendessen empfing. Kunst spielt eine grosse Rolle, und so findet man zahlreiche Preziosen auf den diversen Stockwerken. Am eindrücklichsten ist die massive, von Künstler Julian Schnabel, einem langjährigen Freund Alaïas, designte Theke, die mit den Initialen «A. A.» geschmückt ist. Das zweite Geschäft der Marke eröffnete in der pariser Rue Marignan im 8. Arrondissement im September 2013 seine Türen. Es steht im visuellen Gegensatz: drei Stockwerke, komplett in Weiss gehalten, majestätisch, sehr künstlerisch und reduziert, gefüllt mit legendären Kreationen, für die Alaïa bekannt ist. Man könnte sagen, er sei einer der letzten wahren «Couturiers», aber auf jeden Fall ist er ein Meister der Schneiderkunst. Ich habe noch nie eine Frau getroffen, die in einem Alaïa-Kleid oder Alaïa-Schuhen nicht göttlich ausgesehen hätte. Trudie Götz, Besitzerin der «Trois Pommes»-Boutiquen in der Schweiz, die seit Anfang ihrer Karriere seine Designs führt, bestätigt: «In Azzedines Gegenwart fühle ich mich immer wohl und werde wie ein Star behandelt.» Alaïas Werdegang ist eine wunderschöne Erfolgsgeschichte: Im Februar 1940 wurde er als Sohn eines tunesischen Bauern geboren. Seine Leidenschaft für die Mode wurde von seiner Zwillingsschwester inspiriert. Er studierte an der École des Beaux-Arts in Tunis Bildhauerei, was ihm die Fähigkeit verlieh, die Silhouette der modernen Frau zu definieren. Später arbeitete er bei Christian Dior, Guy Laroche und Thierry Mugler, bevor er in den späten 1970er-Jahren das erste Atelier unter eigenem Namen eröffnete. Es besteht kein Zweifel: Azzedine Alaïa hat die verführerischsten Kleider für die atemberaubendsten Frauen der Welt entworfen, sich gegen Corporate Fashion entschieden und sich dadurch das Lob vieler Kritiker, Designer und sogar First Ladies verdient. In meinen Augen zeigt seine Geschichte, dass er sich – egal, wie schwierig alles gewesen sein mag – immer treu geblieben ist und seine Träume und Werte nie aufgegeben hat, gerade weil er die Einstellung vertritt, man dürfe nie von seiner Vision abweichen. Er ist seit den 1980er-Jahren besonders erfolgreich und vor allem berühmt für seine eng anliegenden, kurvenbetonten Kleider und Looks, die passen wie eine zweite Haut, verziert mit komplexen Nähten und geschlängelten Reissverschlüssen. Dank seiner Designs wurden Leder und Lycra in neue Sphären der High-Fashion-Welt erhoben. Mitte der 90er-Jahre zog sich Azzedine Alaïa aus persönlichen Gründen teilweise aus dem Modegeschäft zurück. Seine private JULI/AUGUST 2015

143


BEAUTY

144

JULI/AUGUST 2015

Freundschaftskunst: Julian Schnabel designte die Theke rechts für die Boutique an der Rue de Moussy. Dominant: Die drei Etagen lange Marmortreppe in der Rue Marignan wird von einem Leuchter aus gebürsteten Stahlgirlanden von Kris Ruhs beherrscht. FOTOS: ILVIO GALLO; ANDREA AVERSA; CHRISTOPH KIRCHERER; SANDRA BAUKNECHT

Kundschaft konnte jedoch weiterhin auf ihn zählen. Im Jahr 2000 unterzeichnete er eine Partnerschaft mit der Prada Group, die zu einer Art Wiedergeburt für den Künstler führte. 2007 erweckte er dann seine Marke erneut zum Leben und ging eine Vereinbarung mit Richemont Holdings ein, was es ihm erlaubte, stetig in seinem eigenen Tempo zu wachsen. Der in den 80er-Jahren auch als «King of Cling» bekannte Alaïa sagte einmal: «Eine Frau ist wie eine Schauspielerin, sie steht immer im Rampenlicht. Sie muss gut aussehen, um sich gut zu fühlen. Wenn sie Designer-Kleider trägt, müssen diese etwas auslösen, etwas Unerwartetes. Das Kleid muss Teil von ihr sein, sie muss es an ihrem Körper fühlen. Für mich zählt, dass die Frau gesehen wird, nicht das Outfit. Ihr Gesicht, ihr Körper, ihre Hände – das Kleid ist da, um sie einzufassen, etwas zu unterstreichen und sie schön aussehen zu lassen.» Alaïas Flair, dem weiblichen Körper zu schmeicheln, ist unvergleichlich, seine Kreationen zeitlos. Ich sammle seine Designs seit mehr als 20 Jahren und nicht eines meiner Stücke wirkt überholt. Er schwimmt gerne gegen den Strom. Während alle anderen Designer dem Zeitplan der Fashion Weeks folgen, stellt Alaïa seine Kollektionen in seinem eigenen Rhythmus vor, bei privaten Modeschauen. Diesem Vorgehen ist er nun seit mehr als zehn Jahren treu. «Manche würden wohl sagen, ich habe ein schlechtes Timing», erklärt er. «Ich kann tatsächlich ein Kleid oder eine Jacke irgendwann anfangen, und mir vorstellen, dass ich es in zehn Jahren fertig stelle, entgegen dem Rhythmus der Modesaisons.» Er sagt offen, er sei kein Freund von Karl Lagerfeld, und hatte eine grosse Auseinandersetzung mit Anna Wintour, die Alaïas Arbeit 2009 nicht in die von ihr kuratierte Met-Ausstellung «The Model as Muse» aufnahm. Der 1.58 m grosse Designer spielt nach seinen eigenen Regeln und ist es gewohnt, alle Entscheidungen selbst zu fällen. Unabhängig zu sein und viel Aufwand in den kreativen Prozess zu stecken, sind für ihn die Schlüssel zum Erfolg. «Ein Design ist erst fertig, wenn es fertig ist.» Heute, nach 30 Jahren im Business, erweitert er sein Königreich um eine neue Dimension: Er lanciert seinen ersten Duft, «Alaïa». Wie bei allen seinen legendären Kleidern wollte er, dass sich auch sein Duft wie eine zweite Haut anfühlt. Zeitlos, für alle Alaïa-Liebhaberinnen, diskret und nicht vulgär. Er bildete ein Team aus vier Personen, die den perfekten Duft kreieren sollten: seine langjährige Freundin Carla Sozzani, Gründerin von 10 Corso Como in Mailand, der berühmte Modefotograf Paolo Roversi, der französische Designer Martin Szekely, der die Flasche gestaltete, und last but not least Marie Salamagne, die «Nase» des Parfüms. Die Begegnung mit dem Designer war für sie ein aussergewöhnliches Erlebnis. Marie erzählt: «Wir trafen uns einmal im Monat


BEAUTY

Sandra Bauknecht, Chefredaktorin L’OFFICIEL Schweiz und Azzedine Alaïa.

Mix: Moderne Kunst trifft raffiniertes Modedesign. Design: Einer der drei Gästeräume im 3 RoomsHotel von Alaïa in Paris.

Alaïas Gartensitzplatz an der Rue de Marignan mit Marmortischen von Angelo Mangiarotti und Stühlen von Harry Bertoia.

Eingang: Eine marmorne Schuhgallerie

und besprachen, worum es bei dem Duft gehen sollte, wofür er stehen sollte. Herr Alaïa wollte darin einige seiner Kindheitserinner­ ungen neu interpretieren und wieder aufleben lassen, darunter auch den «Geruch» von Wasser. Er erinnerte sich gut an das kühle Regenwasser, das an den warmen Mauern seines Elternhauses herunterrann. Deshalb versuchten wir, diesen Kontrast auch im Parfüm umzusetzen, eine Mischung aus kühlen und warmen Duftnoten.» Marie Salamagne verwendete frische, luftige Kopfnoten, um die Transparenz und die Reinheit des Wassers wiederzugeben. Der Vorschlag, rosa Pfeffer für mehr Leichtigkeit zu verwenden, kam von Alaïa selbst. Der zweite Eindruck ist blumig, aber auf eine abstrakte und zurückhaltende Weise, basierend auf Pfingstrosen und Freesien. Die Basisnoten sind warm und erinnern durch tierische Noten und Moschus an blosse Haut. Auch die Flasche greift den Kontrast wieder auf. Mit ihrer skulpturähnlichen Form erinnert sie an Alaïas bekannte Kreationen aus perforiertem Leder. Sie ist schwarz und undurchsichtig, aber wenn man sie ins Licht hält, schimmert es durch. Die Verpackung selbst spielt mit dem berühmten «Nude», der Farbe der Haut, mit der Azzedine so gerne arbeitet. Ich persönlich hatte eine klare Vorstellung davon, wie «Alaïa» riechen würde und der neue Duft hat alle meine Erwartungen übertroffen. Er zeigt den typischen Stil des Hauses Alaïa auf eine olfaktorische Weise, und obwohl er zeitlos ist, ist er auch unerwartet. Der Designer ist ganz klar, was seine Vision angeht: «Entweder ist es Alaïa, oder es ist nicht Alaïa! Wenn es nicht Alaïa ist, gibt es nichts zu verhandeln.»

Der Duft ist ab dem 24. Juli 2015 in den Grössen 30, 50 und 100 ml bei Jelmoli und Grieder in Zürich erhältlich.

JULI/AUGUST 2015

145


STYLE

DAS REZEPT VON DR. SALDMANN Der Kardiologe, Ernährungswissenschaftler und Autor des weltweiten Bestsellers Der beste Arzt sind Sie selbst! (Originaltitel: Le meilleur médicament, c’est vous! ), dessen mit Ungeduld erwartete Fortsetzung soeben erschienen ist, gibt uns einige Tipps, wie wir besser und länger leben können. Von FRÉDÉRIQUE DEDE T

Die Schock-Formeln von Dr. Frédéric Saldmann, zu dessen Patienten unzählige Prominente wie etwa Sophie Marceau und Bernard-Henri Lévy zählen, sind ebenso wirksam wie seine Methode unschlagbar ist. «30% weniger Kalorien heisst 20% länger leben» oder «zehn Jahre jünger aussehen, heisst zehn Jahre länger leben». Er wie auch seine Frau Marie, mit der er seit zwei Jahrzehnten verheiratet ist, sind der lebende Beweis für die Wirksamkeit ihres tadellosen Lebenswandels, der hier in 10 Geboten erklärt wird...

Originaltitel der Fortsetzung: «Prenez votre santé en main». Éditions Albin Michel.

146

JULI/AUGUST 2015

Illustration SO-ME

1. SCHLAF Schlafen Sie jede Nacht sieben bis acht Stunden, und zwar ohne Lichtquelle im Raum, und schlafen Sie ja nicht wieder ein, nachdem der Wecker geklingelt hat. 2. SPORT Treiben Sie täglich mindestens 40 Minuten am Stück Sport (erst in den letzten 10 Minuten wird Fett verbrannt). Sie legen dadurch nicht nur an Muskelmasse zu, sondern verringern auch Ihr Krebsrisiko um 40 %. 3. ERNÄHRUNG Essen Sie gesund, weniger, aber von allem. Ein paar Tipps, um den Appetit zu zügeln: Legen Sie Ihre Gabel, nachdem Sie drei Viertel der Mahlzeit gegessen haben, nieder, warten Sie fünf Minuten, bis das Sättigungsgefühl Ihr Gehirn erreicht hat, oder, wenn Sie Lust auf etwas Süsses haben, essen Sie ein kleines Stück Schokolade mit 100% Kakao (das ist zwar ziemlich intensiv und nicht gerade lecker, aber es funktioniert). 4. DURCHGEHENDES FASTEN Unser Organismus kann mit Mangel umgehen, aber nicht mit Überfluss, das Fasten reaktiviert unser ursprüngliches biologisches Erinnerungsvermögen und stärkt unsere DNS. Konkret: Essen Sie während zwölf bis sechzehn Stunden nichts. 5. KALTE DUSCHE Dadurch wird das Immunsystem gestärkt, der venöse Rückfluss aktiviert und es werden Endorphine ausgeschüttet, die unseren Schlaf verbessern. Zudem verbrennen wir in zwei Minuten unter einem kalten Wasserstrahl 200 Kalorien!

6. EINFACHE REGELN DER ALLTAGS-HYGIENE Wenn Sie weniger häufig krank werden wollen, dann schliessen Sie den Toilettendeckel vor dem Spülen und waschen Sie die Hände vor den Mahlzeiten und nach jedem Gang zur Toilette. 7. SEXUELLE AKTIVITÄT Sie sollten mindestens zwölf Mal pro Monat Geschlechtsverkehr haben. Regelmässige sexuelle Aktivität schützt Frauen vor Brustkrebs und Männer vor Prostatakrebs sowie vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen und ist ein Garant für Ausgeglichenheit und Wohlbefinden. 8. ACHTSAME MEDITATION Leben Sie im Moment und verbringen Sie 15 Minuten pro Tag damit, Ihre Aufmerksamkeit nach innen zu richten. 9. MASSAGEN Sie tragen zur Harmonie bei und bieten echte Entspannung, versorgen Ihre Haut mit mehr Sauerstoff und verbessern die Durchblutung. 10. STIMULATION DES GEHIRNS Neue Dinge tun: Lernen Sie eine Fremdsprache, Schach zu spielen oder zu jonglieren und entwickeln Sie dadurch neue Bereiche in Ihrem Gehirn. Zudem erinnert uns Frédéric Saldmann daran, dass drei Wochen Urlaub zu einem Verlust von 20% des Intelligenzquotienten führen. Daher zieht er es vor, öfter und für kürzere Aufenthalte zu verreisen!


STYLE

JULI/AUGUST 2015

147


BEAUTY

KAPITALE EINSICHTEN

Haare. Kaum ein Thema beschäftigt die Frauen rund um den Globus mehr als die eigene Frisur. Wie es auf unserem Kopf aussieht, ist matchentscheidend dafür, wie wir uns fühlen, wie wir uns geben, wie wir auf andere wirken. Oribe ist ein weltberühmter Hair Stylist, der das Thema Haare seit über 30 Jahren fest im Griff hat.

M

ehr noch: Oribe gehört zu den wichtigsten Stylisten, die das Haar überhaupt erst zum Thema gemacht haben. Der gebürtige Cubaner revolutionierte die Fashion-Szene, weil er für die Schauen auf den Catwalks Hairstylings kreierte, die erstmals mindestens genau so beachtet wurden wie die Modekreationen selbst, und die vor allem den Topmodels wie Linda Evangelista, Naomi Campbell oder Christy Turlington Anfang der 1990er-Jahre eine eigene Identität gaben. Natürlich rissen sich sofort die grössten Modemagazine weltweit um den tätowierten Beau, damit er die Frisuren für ihre Editorials kreiert, was Oribe Canales, wie er mit ganzem Namen heisst, mit den namhaftesten Starfotografen arbeiten liess. Und bis heute lässt, ein Grund, warum man den Vielbeschäftigten, der zwar einen Salon in Miami führt, aber für Mode- und Beautyshootings um die ganze Welt jettet, fast nicht für ein ruhiges Gespräch begeistern kann. «Talk to my creative director», lässt Oribe auf eine Interviewanfrage ausrichten, der wisse am besten Bescheid. Ein guter Rat, denn Anlass für ein Gespräch ist die Tatsache, dass Oribes selbst entwickelte Produkte für Haircare seit Kurzem im Salon von Charles Aellen in Zürich zum Portfolio gehören. Ronnie Stam, seit fünf Jahren im Team von Oribe, ist als Creative Director vor allem für das zuständig, was die Einzigartigkeit von Oribes Philosophie ausmacht: Das Training der Haistylisten, die die Oribe Produkte verwenden. Wir erwischen Ronnie kurz vor seiner Abreise nach Oslo, wo die nächste Schulung stattfindet, eine, die er persönlich vornimmt. «Bei Oribe habe ich ein Team von 15 Schulungsleitern, die ich trainiere», erklärt Ronnie Stam das System, «Eine Aufgabe ist es, den Haidressern zu zeigen, was man alles mit unseren Produkten bewerkstelligen kann. Wir zeigen, sie 148

JULI/AUGUST 2015

probieren selbst aus und wir motivieren sie, so viel wie möglich mit den Produkten zu üben.» Die Motivation geht aber weit über das Waschen/Föhnen/Stylen hinaus: «Wir legen den Leuten auch dar, wie sie erfolgreich sein können, fragen sie, wo sie sich in zwei Jahren sehen.» Ronnie Stam redet sich warm, er schwärmt von dem Enthusiasmus fürs Metier, den Oribe ihm weitergegeben hat, wobei die Lehren seines Chefs auf höchst fruchtbaren Boden fielen: «Ich bin Sohn eines Coiffeurs, mein Vater hatte einen Salon in Amsterdam. Schon mit zehn Jahren habe ich im Geschäft geholfen, den Boden gefegt und zugeschaut, wie mein Vater die Kunden frisiert hat.» Styling-Legende Christiaan Houtenbos nahm den Filius unter seine Fittiche und liess ihn assistieren, in Tokio, Paris, Mailand, New York. Für Oribe entwickelt Ronnie Stam Konzepte, die so in der Welt der Salons noch nicht dagewesen sind. «Schon als ich meinen eigenen Salon in Amsterdam führte, war mir immer eines wichtig: Wie sieht das Haar, die Frisur morgen, übermorgen oder in einer Woche aus? Top gestylt aus einem Laden zu gehen, ist einfach, aber man muss der Kundin beibringen, was sie alles mit ihren Haaren anstellen kann. Abwechslung ist das Zauberwort.» Die durchdachten Produkte von Oribe sind für einen Enthusiasten wie Ronnie Stam die perfekte Basis für sein Wirken: «Konsultation ist wichtig. Aber nicht die Kundin überfallen. Wie oft gehen Sie in einen Salon und werden vielleicht gefragt, ‚Was wollen wir machen?’, meistens aber eher überrumpelt mit der Vorstellung desjenigen, der Ihre Haare machen soll, weil er oder sie bereits eine feste Vision von Ihrem Aussehen hat?» Ronnie Stam bringt den Stylisten bei, den Frauen Komplimente über ihre Haare zu machen, ihnen ein gutes Gefühl zu vermitteln, es kann sogar sein, sagt er, dass das Haar der Kundin

FOTOS: ZVG

V o n D Ö R T E W E LT I


BEAUTY

Oribe stylt ein Model f端r ein Editorial Fotoshooting.

Showtime: In New York und Las VegasLily an Aldridge Intercoiffure dans un Events (o., u.). manteau CH NY.

Creative Director: Ronnie Stam.

JULI/AUGUST 2015

149


Charles Aellen. Reichhaltig: die Palette der Oribe-Produkte.

völlig in Ordnung ist und rein gar nichts gemacht werden müsse. Dann danke man für den netten Besuch und die Kundin hat nicht das Gefühl, überredet worden zu sein. «Die Kundin muss sich wohlfühlen», doziert Ronnie, «und wenn ich nichts über sie weiss, kann ich auch die Hare nicht richtig machen. Ich muss doch in Betracht ziehen, was sie für ein Leben führt. Arbeitet sie? Treibt sie Sport? Was trägt sie gerne? Wie sieht ihr Tag aus? Hat sie viel oder wenig Zeit für ein Hairstyling? Was ist sie für ein Mensch?» Das ist aufwendig, aber es lohnt, die Nachfrage in den Salons, die auf Oribes Philosophie geschult wurden, steigt nachweisbar. «Vielleicht muss der Coiffeur sein Timing ändern, statt 45 Minuten eine Stunde pro Kundin einplanen und auch mehr Geld dafür verlangen», erklärt der Trainer. In seinem Salon, den er inzwischen in New York führt, wo er mit Frau und Tochter lebt, kostet eine Session von 225 US Dollar an aufwärts. Und er behandelt alle gleich, wie es auch der Chef macht, egal ob Mega-Star oder die Dame von nebenan. Warum ist das Thema Haare so universell multikulturell und weltumspannend ein Stressthema für Frauen? Es gibt kaum eine, die Hundert Prozent und immer zufrieden ist mit ihren Haaren. Der Figaro stutzt, das habe ihn noch niemand gefragt. Und wenn er darüber nachdenkt, kennt zumindest er eigentlich keine mit ihrem Haar unzufriedene Frau. Oribes Produkte, seine Philosophie und Ronnies Schulung – das perfekte Package für ewige Glückseligkeit auf dem Kopf? «Es ist auf jeden Fall ein wunderbarer Weg, um Menschen sich besser fühlen zu lassen!» Die Schulung des Charles Aellen Company-Teams ist gerade einmal ein paar Wochen her. Nix wie hin! 150

JULI/AUGUST 2015

Seit Ende letzten Jahres gibt es die Produktepalette von Oribe im Salon Charles Aellen Company. «Oribe kannte ich schon, seit er in Paris auf den Schauen gearbeitet hat», erinnert sich Charles Aellen, «ich hatte dann das Glück, sein Atelier in New York zu besuchen, als er noch seinen Sitz im Elizabeth Arden-Gebäude hatte». Charles Aellen hat die Stylisten-Arbeit des grossen Kollegen immer verfolgt und bewundert, aber es waren Aellens Mitarbeiter, die auf die Produkte in den USA aufmerksam wurden. «Wir versuchten sofort, Oribe für die Schweiz zu bekommen, aber es war anfangs schwierig», erklärt Charles Aellen. Bis dann Oribe in Europa die Vertriebsstruktur aufgebaut hat. «Neben den Styling-Produkten gibt es ganz aussergewöhnliche Pflegeprodukte», erklärt Charles Aellen, «es ist eine sehr gelungene Linie mit ganz unterschiedlichen Lösungen für ganz unterschiedliche Haare, Oribe hat auf jeden Haartyp zugeschnitten das passende Produkt kreiert». Man kann bei Charles Aellen Company explizit nach den Produkten fragen, im Beratungsgespräch mit dem Kunden wird immer das Bedürfnis und die bestmögliche Variante abgeklärt, «wir spüren heraus, welche Produkte für wen am besten sind!». Dass das Oribe-Team seine Leute sehr gut auf die eigenen Entwicklungen schult, begrüsst der Zürcher Meisterfigaro: «Mein Team ist sehr motiviert, immer, und je mehr man über ein Produkt weiss, um so besser kann man damit arbeiten und es an den Mann und die Frau bringen.» Charles Aellen ist sehr wählerisch, was sein Portfolio angeht: «Wir suchen stets nach dem noch besseren Produkt, dem noch perfekteren und der allerbesten Qualität.» www.charlesaellencompany.com

FOTOS: ZVG

ORIBE BEI CHARLES AELLEN COMPANY


BEAUTY

Mega Fan: Jennifer Lopez vertraut seit 1997 ihre Haare Oribe on- und offstage an.

JULI/AUGUST 2015

151


LA VIE

LA VIE

152

JULI/AUGUST 2015


FOTO: CLÉMENT PASCAL

LA VIE

Gastfreundlich: Zu Hause bei den Herreras mit Gästen wie Dita von Teese. Ab Seite 170

JULI/AUGUST 2015

153


LA VIE

PAPA IS A ROLLING STONE Sir Michael Philip Jagger – Mick – ist nicht nur beim Liederschreiben und auf der Bühne sehr produktiv. Mit seinen drei Frauen, zahlreichen Affären, sieben Kindern aus vier Beziehungen, fünf Enkelkindern und einer Urenkelin hat er eine Nachkommenschaft, die auf jede Menge Satisfaction schliessen lässt... V o n P AT R I C K C A B A S S E T

154

JULI/AUGUST 2015

eine sehr zweideutige Männerfreundschaft mit David Bowie bestand. «Jeder weiss, dass alle Menschen im Grunde bisexuell sind», sagt Mick Jagger selbst. Der Sänger mit den vollsten Lippen der Geschichte der Rockmusik ist sogar einmal zu einer auf Sexualität spezialisierten Psychotherapeutin gegangen, die er Erzählungen zufolge am Ende auch verführt haben soll. GROSSE FAMILIE. GROSSES GLÜCK. Dem 1943 geborenen Mick Jagger sagt man seine erste öffentlich bekannte Beziehung im Alter von etwa 19 Jahren nach, als er noch Student an der London School of Economics war. Mit Chrissie Shrimpton, der jüngeren Schwester des Topmodels Jean, «The Shrimp». Aber der Erfolg der Rolling Stones reisst ihn aus ihren Armen und treibt ihn in die einer anderen Ikone der englischen Rockmusik: Marianne Faithfull. Ihre Beziehung dauert offiziell von 1966 bis 1970. Die erste Tochter, die 1970 geborene Karis, bekommt er währenddessen aber mit der amerikanischen Schauspielerin Marsha Hunt, die auch als Model arbeitete und deren Afro auf dem Plakat des englischen Musicals Hair zu sehen war. Es sollte allerdings einige Zeit dauern, bis Jagger Karis als sein Kind anerkennt. Ebenfalls 1970 lernt der Rockstar die schöne Nicaraguanerin Bianca Pérez Morena de Macías kennen. Sie heiraten 1971 in Saint-Tropez im Beisein von Roger Vadim, als Bianca schon im 4. Monat schwanger ist. Mit dieser ersten offiziellen Verbindung kommt

FOTO: CUPID PRODUCTIONS / THE KOBAL COLLECTION

W

ie alle guten Untertanen ihrer Majestät, der Königin von England, liebt auch dieser Mann die Mode! Das zeigt sich sowohl bei den seit über einem halben Jahrhundert anhaltenden weltweiten Erfolgen der Rolling Stones als auch in seinem Privatleben. Eine ebenso modische Nachkommenschaft zu zeugen, das scheint für Mick Jagger kein Problem gewesen zu sein. Der Sänger und Komponist ist – wenn er nicht gerade auf der Bühne steht – tatsächlich den grössten Teil seines Lebens umgeben von Models, Mode-Ikonen und Modeschöpferinnen. Er zeugte sogar eine Designerin (Jade) und zwei Topmodels (Lizzie und Giorgia May) und verbrachte über zehn Jahre in den Armen der Modeschöpferin L’Wren Scott. Ganz zu schweigen von den zahlreichen Models, mit denen er im Laufe seines geschäftigen Lebens intime Bekanntschaft gemacht hat. «Mick Jagger soll im Laufe seines Lebens mit mehr als viertausend Frauen geschlafen haben», erzählt sein Biograf Chris Andersen 2012 der Huffington Post. «Und rückblickend halte ich das für eine zurückhaltende Schätzung.» Ausserdem scheint er sich seine «Nebendarstellerinnen» mit grossem Weitblick auszusuchen. Von Carla Bruni über Uma Thurman oder Farrah Fawcett bis hin zu Angelina Jolie: Da wundert man sich nicht mehr über das riesige Interesse der Klatschpresse an seinem ereignisreichen Liebesleben. Eine lange Liste an weiblichen Eroberungen und Gerüchte besagen, dass zudem


LA VIE Mick Jagger in den Londoner Olympic Sound Studios bei Aufnahmen zu Sympathy for the Devil, Juni 1968.

JULI/AUGUST 2015

155


LA VIE

Bianca Jagger (geb. Pérez-Mora Macias) heiratet Mick Jagger 1971 in einer Smokingjacke von Yves Saint Laurent über ihrem Hochzeitskleid.

156

JULI/AUGUST 2015

Und obwohl sie offiziell erst 1990 auf Bali heiraten, ist das Paar insgesamt zweiundzwanzig Jahre zusammen und hat vier Kinder. Elizabeth Scarlett (Lizzie), geboren 1984, hatte ihren ersten Auftritt als Model 1998 an der Seite ihrer Mutter für Thierry Mugler und machte zudem verschiedene Fotoshootings, wie kürzlich für das Row NYC Hotel, sowie Werbekampagnen für Kunden wie beispielsweise Lancôme, Mango oder Marks & Spencer. Ein weiterer Sohn von Jerry Hall, James Leroy Augustin, wird 1985 geboren und wird später Schauspieler. Georgia May Ayeesha erblickt 1992 das Licht der Welt, gefolgt von Gabriel Luke Beauregard im Jahr 1997. DER UNERMÜDLICHE VERFÜHRER Aber auch das Familienleben konnte den amourösen Eifer des bekanntesten Mitglieds der Rolling Stones nicht zügeln. Das Ende der Beziehung mit Jerry Hall im Jahr 1999 trägt den Namen eines berühmten italienisch-französischen Topmodels: Carla Bruni. Jerry hat diese erst vor Kurzem als eine schlechte Erinnerung bezeichnet. Als die Daily Mail sie fragt: «Welche lebende Person verachten Sie?» antwortet Sie: «Ich verachte eigentlich niemanden, ich bin nicht der Typ dafür, es raubt zu viel Energie. Aber es gibt doch einige Models, die ich nicht

Elizabeth Jagger auf dem Cover der L’OFFICIEL Paris im Oktober 2004.

FOTOS: JALOU MEDIA GROUP; BRIDGEMAN IMAGES (3); ZVG

auch Mick Jaggers Vorliebe für eher ungewöhnliche Namen zum Vorschein. Denn einige Monate später wird in Paris Jade Sheena Jezebel Jagger geboren. Wie ihre Mutter, die von der Jetsetterin schliesslich zur Anwältin und Menschenrechtsaktivistin wurde, wird auch Jade zunächst einmal Model. Ein Job, den sie schnell aufgibt, um stattdessen Schmuck zu entwerfen. Sie arbeitet für Garrard, dann für verschiedene andere Marken und schliesslich auch für ihre eigene. Die Gypset-Ikone pendelt zwischen London, New York und Ibiza und hat zwei Töchter mit Piers Jackson: Assisi Lola und Amba Isis. Doch wieder zurück zu den Anfängen: Zwischen seinen Alben und Tourneen setzt Mick Jagger seine Ausflüge in die Welt der Mode fort und macht 1977 die Bekanntschaft des amerikanischen Models Jerry Hall. Die grosse, spektakuläre Blondine verkörpert den aussergewöhnlichen Glamour der 70er-Jahre. Sie teilt sich in Paris eine Wohnung mit Grace Jones – die damals auch als Model arbeitet – und ist auf allen Partys und in allen Clubs zu finden. Sie ist die Meerjungfrau auf dem Cover des Albums Siren von Roxy Music aus dem Jahr 1975 und zudem die Freundin des Frontmanns der Gruppe, Brian Ferry. Sie verlässt ihn für den Rolling-Stones-Sänger...


LA VIE

Jerry Hall und Mick Jagger in Barbados, 19. Februar 1987.

Jerry Hall und Mick Jagger an der Taufe ihrer Tochter Elizabeth Scarlett am 26. Juni 1984.

wirklich mag! Müsste ich einen Namen nennen, würde ich sagen Carla Bruni. Sie können sicher erraten, warum!» ... Die Affäre zwischen dem Sänger und der zukünftigen Madame Sarkozy ist zwar sehr einschneidend, jedoch bei weitem nicht exklusiv. Im gleichen Jahr noch bekommt Mick Jagger einen Sohn mit der brasilianischen TV-Moderatorin Luciana Gimenez Morad: Lucas Maurice Morad. Mick Jagger ist zu diesem Zeitpunkt im Jahr 1999 bereits 56 Jahre alt... Zwei Jahre später, im Jahr 2001, lernt er L’Wren Scott kennen. Sie ist die Adoptivtochter eines Mormonenpaars aus Utah, ihr richtiger Name lautet Laura Luann Bambrough. Die junge Amerikanerin war mit 12 Jahren bereits 1,83 m gross und musste deshalb ihre Kleidung selbst entwerfen. Später ist sie als Model für ihre Grösse und ihre markanten Züge bekannt. Als Fotostylistin für grosse Fotografen (Herb Ritts, Helmut Newton, Mario Sorrenti) zog sie die Stars (Elizabeth Taylor, Madonna, Julia Roberts etc.) an und entwarf anschliessend 2006 eine eigene Mode- und Accessoires-Kollektion. Doch sie hat Depressionen und ihre Geschichte endet tragischerweise im März 2014 mit einem Selbstmord in ihrer Wohnung in Manhattan. Mick Jagger hat im vergangenen Januar in ihrem Namen

Angel: Georgia May Jagger für Thierry Mugler 2015.

ein Stipendium ins Leben gerufen, mit dem der gewählte Stipendiat drei Jahre lang an der Modeschule Central Saint Martins studieren kann. Das Stipendium wird nächsten Oktober zum ersten Mal vergeben und läuft zunächst bis 2017. Im Vergleich zum Gesamtvermögen des Sängers handelt es sich allerdings um Peanuts. Die 9 Millionen Dollar, die Mick Jagger durch den Tod von L’Wren Scott geerbt hat, kommen zu seinem eigenen Vermögen hinzu, welches auf 190 Millionen Pfund Sterling (265 Millionen Franken) geschätzt wird. Was seine Nachkommenschaft angeht, hat seine Enkelin Assisi, die Tochter von Jade, im Mai 2014 ihre erste Tochter Ezra Key bekommen. Dadurch ist Jade nun im Alter von 43 Jahren Grossmutter und Mick im Alter von 71 Jahren Urgrossvater geworden. Aber man soll nicht meinen, dass seine Leidenschaft mit dem Alter nachlässt! Als bestes Beispiel für einen Mann im dritten Lebensalter hat er sich nämlich eine neue Liebschaft zugelegt. So sagt man Mélanie Hamrick, einer 27-jäh­ rigen Tänzerin des American Ballet Theatre am Broadway, seit vergangenem Juni eine nähere Bekanntschaft mit dem unverwüstlichen Rolling Stone nach... Aber wer liebt, den interessiert das Alter nicht! JULI/AUGUST 2015

157


LA VIE

RITAS WELT

Mit ihrem neuen Album und einem viel beachteten Kinodebüt macht sich Rita Ora nun weiter auf in Richtung Walk of Fame. Eine zugkräftige Begegnung in London. Von JUL IA NEEL

E

Fotografie JESSE JOHN JENKINS

in lauer Abend in den Metropolis Studios in Chiswick, London. Rita Ora hat den Tag damit verbracht, ihrem zweiten Album den letzten Schliff zu verleihen. Es wird ihr erstes Album sein, das auch in den USA verkauft wird. Sie wird sich gleich auf den Weg nach Manchester machen, um The Voice zu drehen, da sie in der vierten Staffel zusammen mit Will.i.am, Sir Tom Jones und Ricky Wilson zum ersten Mal Jurorin ist. Nach ihrem ersten Album «ORA», das 2012 erschien, hat sie einen kometenhaften Aufstieg erlebt und in der Welt der Musik für viel Aufregung gesorgt: Ihre Singles landeten auf Platz eins der englischen Charts und sie selbst war Headliner mehrerer von MTV gesponserter Konzerte in den USA. Aufgrund ihres einzigartigen Sinns für Stil war sie bereits das Gesicht für DKNY von Donna Karan, die Herbst-Kampagne von Roberto Cavalli und wird in diesem Jahr mit Rimmel und Adidas zusammenarbeiten. In einem Nebenzimmer des Aufnahmestudios sitzt sie zusammengerollt in einem Sessel, ihr gesamter Körper verschwindet fast in einem schwarzen Rollkragenpullover, einem langen Rock aus weissem Jeansstoff von Carven und Turnschuhen von Adidas. Vor zwei Tagen war sie zur Gesichtsbehandlung im Beverly Hills Hotel in Los Angeles und ist nun ungeschminkt. Ihre sonst platinblonde Mähne hat sich in einen babyrosa Bob verwandelt, der ihr in natürlichen Wellen bis auf die Schultern fällt. Und wie sie so dasitzt und an einer Tasse English Breakfast-Tee nippt, ohne ihren scharlachroten 158

JULI/AUGUST 2015

S t y l i n g VA N E S S A B E L L U G E O N

oder barbierosa Schmollmund, ohne ein Outfit, das die Paparazzi anlockt, mit ihren vollen Lippen und der olivfarbenen Haut, kann man die authentische und natürliche Schönheit sehen, die ihr eine Rolle in der am ungeduldigsten erwarteten Buchverfilmung seit Harry Potter eingebracht hat. Rita wagt den schwierigen Sprung von der Musik auf die grosse Leinwand mit einem kurzen Auftritt als Mia Grey (Adoptivschwester des berüchtigten Christian) in dem von Sam Taylor-Wood verfilmten Werk Fifty Shades of Grey. «Ich hatte gehört, dass Fifty Shades of Grey verfilmt werden soll», erzählt sie, «also habe ich Sam (Taylor-Wood) kontaktiert und ihr gesagt, dass ich gerne am Soundtrack mitarbeiten möchte. Die Antwort lautete: ‚Warum sprichst du nicht für eine Rolle vor?’» Sie erzählt uns, wie sie sich die Rolle geschnappt hat. «Ich habe gedacht: Verdammt noch mal, warum eigentlich nicht? Also habe ich drei Tage lang den Akzent geübt und ging zum Vorsprechen. Eine Woche später sagte man mir, dass ich die Rolle habe!» Sie wurde auch für eine Rolle an der Seite von Jake Gyllenhaal in Southpaw ausgewählt, eine Schauspielleistung, von der Harvey Weinstein, Star-Produzent aus Hollywood, sagte, sie sei «atemberaubend» und seine «grösste Entdeckung» in 2014. «Als ich Harvey das sagen hörte, war ich wirklich überrascht», gesteht sie. «Auch wenn es nicht Teil meines Plans war, bin ich trotzdem sehr froh, wieder schauspielern zu können, weil es etwas ist, was ich schon in meiner Jugend sehr gerne gemacht habe.


LA VIE

Badeanzug aus Polyamid, Elasthan und Metall, La Perla. Langer Rock aus Lamé-Seide mit paillettenbestictem Ledergürtel, Faith Connexion. Ohrringe aus Vermeil und Kristall, Goossens. Armband «Juste un clou» aus Gelbgold, Cartier. Armband aus Gelbgold, Aurélie Bidermann.

JULI/AUGUST 2015

159


LA VIE

Jumpsuit aus besticktem Seidenmusselin mit Straussenfedern, Perlen und Kristallglas, Roberto Cavalli. Creolen aus Gelbgold und Armreifen aus Gelb- und Weissgold, AurĂŠlie Bidermann.

160

JULI/AUGUST 2015


LA VIE

«Ich versuche da etwas Neues, ich mache einfach nur, was jedes 24-jährige Mädchen macht: die Sache geniessen, ohne eine öffentliche Ankündigung zu machen.»

Ich bewundere Künstler wie Justin Timberlake, der trotz seiner erfolgreichen Musikkarriere auch ganz selbstverständlich in Filmen zu sehen ist. Auch Cher finde ich genial.» Rita Sahatçiu wurde im November 1990 in Pristina im Kosovo geboren. Sie hat eine grosse Schwester und einen kleinen Bruder. Ihre Mutter war Ärztin, ihr Vater leitete ein Import-Export-Unternehmen. Ihr Grossvater väterlicherseits, Besim, war einer der bekanntesten Regisseure im ehemaligen Jugoslawien. Ihr Vorname ist eine Hommage an Rita Hayworth, die Lieblingsschauspielerin von Besim. Als sie gerade einmal ein Jahr alt war, zog ihre Familie aufgrund der immer unruhigeren politischen Lage nach London, wo sie sich ein einziges Zimmer in Earls Court teilte. Ihre Mutter lernte den ganzen Tag über, um eine Zulassung als Ärztin in Grossbritannien zu erhalten, und arbeitete nachts als Kellnerin, während ihr Vater versuchte, Arbeit in einem Pub zu bekommen. Eines Tages bekommt ihr Nachname (der «Uhrmacher» bedeutet) den leichter auszusprechenden Zusatz Ora («Uhr» auf Albanisch). Die Mutter wird Psychiaterin und der Vater kauft einen Pub, in dem Rita lernt, wie man ein echtes britisches Pint serviert. Als Jugendliche geht sie an die Theaterschule und erhält einige Fernsehrollen. Als es dann zu wenige Bewerber für den britischen Beitrag am Eurovision

Song Contest antreten, nimmt sie beim Auswahlverfahren teil. Ihre Mutter macht sich wegen des Richtungswechsels natürlich Sorgen und ruft ihre Managerin Sarah Stennet an, die eingreift und Roc Nation, das Label von Jay Z, auf Rita aufmerksam macht. Innert 48 Stunden unterschreibt Rita einen Vertrag mit dem Label. Sie ist 17 Jahre alt. Die Roc-Nation-Familie ermutigt sie. Es braucht seine Zeit, den eigenen Weg zu finden. Drei Jahre später kommen ihr erstes Album «Ora» und drei Singles – R.I.P., How We Do (Party) und Hot Right Now (mit DJ Fresh) – heraus und klettern auf Platz eins im Vereinigten Königreich. Es verbindet sie eine leicht anzügliche Freundschaft mit Cara Delevingne und sie hat Beziehungen mit Rob Kardashian und Calvin Harris, die sie privat hält. Calvin Harris war die Inspiration für die verliebten Töne auf ihrem zweiten Album. Nach der öffentlichen Auseinandersetzung über Twitter und bei den MTV Awards, nachdem Calvin Harris ihr angeblich verboten hatte, den Song «I Will Never Let You Down» zu performen, den er geschrieben und produziert hatte, möchte sie ihr Privatleben nun stärker vor der Öffentlichkeit schützen. Wenn man sie nach ihrer neuesten Eroberung Ricky Hil, dem Rapper mit den grünen Haaren, Sohn von Tommy Hilfiger, fragt, entschuldigt sich Rita fast für ihre neue Zurückhaltung. «Alle meine früheren Beziehungen waren schon sehr öffentlich und ich mag

JULI/AUGUST 2015

161


LA VIE

«Ich liebe es, mich zurechtzumachen. Ich möchte eines Tages meine Kleider selbst entwerfen. Und wenn ich dann älter bin, noch schicker und glamouröser werden.»

das nicht sonderlich», sagt sie, «Ich versuche da etwas Neues, ich mache einfach nur, was jedes 24-jährige Mädchen macht: die Sache geniessen, ohne eine öffentliche Ankündigung zu machen.» Strengen die vielen Anforderungen ihrer facettenreichen Karriere sie sehr an? «Es fällt mir manchmal vom Kopf her schwer, morgens früh aufzustehen, aber ich bin nicht müde», betont sie, wobei man jedoch das Gefühl hat, dass sie genau das ist. «Mir ging es vor einiger Zeit nicht sehr gut, aber jetzt geht es mir besser. Ich bin ein bisschen hypochondrisch, weil ich nie lange am gleichen Ort bin und meine innere Uhr total aus dem Gleichgewicht ist.» Und wie sieht es mit der übermässigen Liebe des Nachwuchs-Genies zu ihren Klamotten aus, auf denen sie oft schlafen oder ins Hotel gehen muss, weil sie die Wohnung, die sie sich mit ihrer besten Freundin teilt, überfüllen? Ihre ganz eigene Kollektion. «Ich liebe es, mich zurechtzumachen. Ich möchte eines Tages meine Kleidung selbst entwerfen», sagt sie und meint es ernst. «Und wenn ich dann älter bin, noch schicker und glamouröser werden.» Aber sie ist noch sehr jung und hat die gleichen Träume wie andere Mädchen in ihrem Alter. Ihr zweites Album betont diesen Aspekt ihrer Persönlichkeit. «Es ist ein Party-Album über mich und das, was ich am besten kann!», sagt sie und lächelt. «Das ist meine geheime Superkraft: Ich kann tolle Partys organisieren!» Als sie von der – supergeheimen – Party zu ihrem 24. Geburtstag erzählt, verrät uns das Leuchten in ihren Augen, dass dieses Mädchen gerne Spass hat.

162

JULI/AUGUST 2015

IHRE BEAUTY-GEHEIMNISSE Von MARION RENARD

IHRE DREI MUST-HAVES

Die Seifen von L’Occitane, ein weisser Nagellack und die klassisch-schwarze Mascara von Rimmel (Rita ist Markenbotschafterin von Rimmel).

ZUR PFLEGE IHRER PLATINBLONDEN HAARE

Die Styling-Creme «Session Series» aus der Catwalk-Serie von Tigi und das Texturspray für trockenes Haar von Oribe für das tägliche Styling sowie die Maske «Olive Fruit Oil» von Kiehl’s mit Olivenöl für trockenes und strapaziertes Haar, die sie einmal pro Woche 10 Minuten einwirken lässt.

IHR HAIRSTYLING

Ihr Hairstylist Chris Appleton entwickelt für sie regelmässig neue, sehr kreative Stylings. www.christopherappleton.co.uk

IHR MAKE-UP FÜR DEN ALLTAG 

Sie liebt rote Lippen, seit sie als Kind Gwen Stephani entdeckt hat. Das matte Rot «Rita» von Rimmel ist ihr Must-have.

IHR TÄGLICHES PFLEGE-PROGRAMM

Die Öle und Seren von Caudalie, ihr «Detox-Geheimnis» und ihre Visagistin Emma Osborne, die für sie ein hervorragendes Gesichtspflegeprogramm zusammengestellt hat. www.emma-osborne.squarespace.com

IHR DIÄTPLAN

Vor grossen Events: ein Detox-Programm mit frischen Gemüsesäften. Aber zu einem Big Mac sagt sie auch nicht nein...

IHR SPORT

Übungen an der Stange, Cardio-Workout, eine Mischung aus Ballet und Yoga und SoulCycle.

IHR MITTEL GEGEN JETLAG Der Concealer von Kevyn Aucoin.

IHR PARFÜM

MY NY von DKNY und N°5 von Chanel.

IHRE NEUESTE TÄTOWIERUNG

Ein kleiner Saturn. Sie und ihr Freund Nick Grimshaw haben sich den Planeten beide auf den Arm tätowieren lassen.


LA VIE

Nerzpelz, Milady. Mit Pailletten und Strass besticktes T端llkleid, Blumarine. Ring aus Keramik und Quarz, Goossens. Hairstyling Chris Appleton Make-up Laura Dominique Manik端re Ama Quashie Assistenz Fotografie Chloe Orefice und James Stopforth Assistenz Styling Lola Tirand

JULI/AUGUST 2015

163


THEMA LA VIE

VON DER WIEGE BIS ZUM BAKKALAUREAT – HIER TRIFFT SICH DIE ELITE Die Wahl der richtigen Schule für Ihre Kinder kann deren Zukunft verändern. Paris’ Rive Gauche, England oder die Schweizer Alpen? Übersicht über Bildungsanstalten, wo sich der Nachwuchs eine ebenso schicke wie strahlende Zukunft aufbauen kann... V o n É L O I P E R R I N - A U S S E D AT

SCHWEIZ

INSTITUT LE ROSEY

Klassenfahrten zur Entdeckung der Natur, bei denen sogar Safaris in Kenia angeboten werden. Das weltweit kostspieligste Internat ist eine ganz eigene, etwas unwirkliche und exklusive Welt, in der einem schnell klar wird, dass Reichtum vielleicht nicht immer glücklich macht, jedoch Ambitionen und Kreativität begünstigt... PLUSPUNKTE • Zehn Tennisplätze, ein Spa, ein Theater, ein Reitstall, Motorboote, acht wissenschaftliche Labore, eine Bib­lio-­ ­thek mit 30 000 Werken und sogar ein computergesteuertes Gewächs­haus! • Der Start in die Ferien wird durch

eine Abreise im Helikopter oder im Privatjet erleichtert. • Welche andere Schule hat die Mittel, Hélène Grimaud und das philharmonische Orchester von Sankt Petersburg in einem futuristischen Auditorium des Architekten Bernard Tschumi auftreten zu lassen? • Die Association Internationale des Anciens Roséens ist sehr dynamisch und organisiert jedes Jahr im Februar in Gstaad an einem Wochenende ein Treffen, bei dem sich die Türen zu einem ausserordentlich mächtigen Netzwerk öffnen.

FOTOS:

Le Rosey ist ein Internat der Superlative, das Königsfamilien im Exil und Milliardäre anzieht. Sein aussergewöhnlicher Campus verfügt über zwei Standorte: das Schloss Le Rosey und die Chalets für den Winter in Gstaad. Eine privilegierte Umgebung, in der alles dafür getan wird, den Internatsschülern Abwechslung zu bieten und ihre kreativen Talente zu fördern: Ein futuristisches Auditorium, mehr als zwanzig sportliche Aktivitäten, Unterricht in einem Dutzend Sprachen und

Illustration SAR AH GASSER

164

JULI/AUGUST 2015


LA VIE

ZUKUNFTSAUSSICHTEN? Träume hier in diesem ganz besonderen • König oder Königin im Exil, Diplo­ Umfeld manchmal wirklich grenzenlos. mat, Künstler, internationaler Playboy, Banker. PLUSPUNKTE • Ein privates Restaurant auf der EHEMALIGE SCHÜLER Piste, ein Kino, eine Diskothek, ein • Rainier von Monaco, Baudouin Videospielsaal, eine moderne Sportund Albert II von Belgien, halle und eine Gouvernante für jedes Karim Agan Khan, Emmanel Philibert Stockwerk... Die Kinder werden hier von Savoyen, Joe Dassin, John umsorgt wie in einem Luxushotel. Casablancas und sein Sohn Julian, Marie-Chantal von Griechen­land, ZUKUNFTSAUSSICHTEN? Sean Lennon, Alain-Fabien Delon. • Kronprinz, international renom- mierter Künstler. Jungen und Mädchen von 8 bis 18 Jahren. Schulgeld: CHF 46 500 – CHF 105 900 pro Jahr, Grundgebühr ohne Zusatzleistungen. Für die Anmeldung: ein (gut gefülltes) Konto in der Schweiz. www.rosey.ch

COLLÈGE ALPIN BEAU SOLEIL Der etwas diskretere Konkurrent von Le Rosey: Das Internat beherbergt die Kinder der finanziellen, politischen und industriellen Elite aus über fünfzig verschiedenen Ländern. Die Lehrkräfte bemühen sich, der manchmal leicht vernachlässigten Jeunesse dorée mithilfe verschiedener Disziplinen einen Sinn für Pflichterfüllung und Ehrgeiz zu vermitteln. Mit einem Schulgeld, das zu den höchsten der Welt gehört, sind die

EHEMALIGE SCHÜLER • Charlotte Gainsbourg, Jacques Villeneuve, Prinzessin Marie von Dänemark, Guillaume und Louis von Luxemburg. Jungen und Mädchen von 8 bis 18 Jahren. Schulgeld: CHF 97 000 pro Jahr, Grundgebühr. Für die Anmeldung: Lizenzrechte oder ein geerbtes Steuerparadies. www.beausoleil.ch

SCHULE SCHLOSS SALEM Der prestigeträchtige Rahmen und Unterricht lockt die besten Familien in das Internat Salem und macht es zu einer der elitärsten Schulen Europas. Der Name Salem steht für Bildung: Er öffnet die Türen zu den besten Universitäten Europas oder zu einem sorgenfreien Leben wie das des Herzogs von Edinburgh oder von Sophia von Spanien. PLUSPUNKTE • Aus der Internatsschule der Haute- volée gehen immer wieder zukünftige Königinnen hervor. ZUKUNFTSAUSSICHTEN? • Königin, Prinzgemahl, Wissenschaf-­ tler, Schriftsteller. EHEMALIGE SCHÜLER • Der Herzog von Edinburgh, Königin Sophia von Spanien, die Begum Inaara Aga Khan (Gabriele Thyssen), Fürst Ferdinand von Bismarck, Rudolf-August Oetker (Erbe der Familie Oetker, der die Hotels Le Bristol und Eden-Roc besitzt). Jungen und Mädchen von 12 bis 18 Jahren Schulgeld: etwa € 34 000 pro Jahr. Für die Anmeldung: Intelligenz und eine adelige Abstammung auf väterlicher wie mütterlicher Seite. www.salem-net.de    

DEUTSCHLAND

JULI/AUGUST 2015

165


THEMA LA VIE

FRANKREICH

SAINT-LOUIS DE GONZAGUE «Franklin» für Eingeweihte. Die Schulzeit in Franklin ist der erste Schritt auf dem Königsweg in eine erfolgreiche Zukunft. In dieser exklusiven Enklave im 16. Arrondissement von Paris wirkt die jesuitische Pädagogik wahre Wunder und ermuntert die Schüler zu Bestleistungen. In Franklin herrscht zwar ein steter Leistungsdruck, aber auch die Seele wird nicht vernachlässigt, was aus den «Franklinois» grosse Persönlichkeiten macht, die sich von Schülern aus anderen Bildungsanstalten unterscheiden. Zum grösseren Ruhm Gottes - und für den Erfolg! PLUSPUNKTE • Die Scharfsinnigkeit der Jesuiten, die als Lehrer einen sehr guten Ruf geniessen, und die proaktive Unterstützung der Schüler, wobei Lehrkräfte und Eltern gemeinsam am Erfolg des Kindes mitwirken. • Das weitreichende Netzwerk der Jesuitenschulen in der ganzen Welt ermöglicht unvergessliche Klassenfahrten nach Ägypten und sogar nach Australien oder Russland.

Jungen und Mädchen von 2 bis 18 Jahren. Schulgeld: € 2 600 pro Jahr. Für die Anmeldung: einen Erzbischof als Onkel. www.franklinparis.fr

Jungen und Mädchen von 4 bis 18 Jahren Schulgeld: etwa € 2 500 pro Jahr. Für die Anmeldung: Geduld und ein Penthouse im 6. Stock für das Schulgeld, eine angemessene Summe. www.ecole-alsacienne.org

L’ÉCOLE ALSACIENNE Die 1873 von einigen bedeutenden elsässischen Protestantenfamilien ge­gründete Schule ist für ihre avantgardistischen Methoden bekannt und steht als Symbol für das liberale Bildungsbürgertum! PLUSPUNKTE • Von hundert Schülern, die in die erste­ Klasse eintreten, kommen drei- undsiebzig auch in die Abschluss­klasse. • Mit einer Erfolgsquote von 100 % beim Bakkalaureat ist die entscheid­en­- de Frage für eine erfolgreiche Zukunft, ob man einen Platz auf den Bänken der «Alsacienne» bekommt.

ÉCOLE JEANNINE- MANUEL (EJM) Seit ihrer Gründung im Jahr 1954 setzt sie auf interkulturellen Austausch und ein Verständnis der Welt durch zwei­- sprachigen Unterricht. Unter ihren 2 900 Schülern sind 65 Nationalitäten FOTOS:

ZUKUNFTSAUSSICHTEN? • CEO der CAC-40-Unternehmen,

Mini­ster, Erzbischof und vielleicht ZUKUNFTSAUSSICHTEN? sogar Papst. • Journalist, Anwalt, Intellektueller der Rive Gauche. EHEMALIGE SCHÜLER • Alexandre Arnault (Sohn von EHEMALIGE SCHÜLER Bernard Arnault), Michal Galabru, • Stéphane Hessel, Michel Rocard, Jean-Louis Servan-Schreiber und die Jean-Paul Belmondo, André Gide, Enkel von Valéry Giscard d’Estaing. Claude Sarraute.

166

JULI/AUGUST 2015


LA VIE vertreten. Damit können nur UN- GROSSBRITANNIEN Generalversammlungen konkurrieren.

lieben»... angefangen beim schottischen Klima.

PLUSPUNKTE • Hier wird man auf die Prüfungen der University of Cambridge vorbereitet! • Der Sprachunterricht beinhaltet auch Japanisch und Chinesisch! • Ein kosmopolitisches Umfeld, das von Stars und Politikern geschätzt wird. ZUKUNFTSAUSSICHTEN? • Schauspieler, Europaabgeordnete.

PLUSPUNKTE • Die Regatten auf der 80-Fuss-Jacht der Schule. • Das neue Sportzentrum, das durch Zara Phillips und die Olympiamedaillengewinnerin Heather Stanning eingeweiht wurde. • Die vielen Aktivitäten im Freien mit Seerettungsübungen, Camping in der Natur und Kanufahren.

EHEMALIGE SCHÜLER • Amanda Sthers, Jean-François Copé, Gabriel Ulliel. Jungen und Mädchen von 2 bis 18 Jahren Schulgeld: € 5 500 pro Jahr. Für die Anmeldung: eine doppelte Staatsangehörigkeit! www.eabjm.com

COURS HATTEMER Diese private laizistische Lehranstalt ist eine Schule aus einer anderen Zeit, mit Bestenlisten und täglichen Diktaten. Als «Hattemérien» ist man davon überzeugt, dass ein Kind sehr viel mehr lernen kann, als im nationalen Bildungsplan vorgesehen ist. PLUSPUNKTE • Die Fotos mit Widmung der ehemaligen Schüler – beispielsweise Jacques Chirac – an den Wänden wecken unweigerlich den Ehrgeiz. ZUKUNFTSAUSSICHTEN? • Akademiemitglied, Staatspräsident. EHEMALIGE SCHÜLER Jacques Chirac, Brigitte Bardot, Stéphanie von Monaco, Anne Sinclair, Françoise Sagan, Jean d’Ormesson. Jungen und Mädchen von 2 bis 18 Jahren Schulgeld: € 8 000 pro Jahr für das Lycée. Für die Anmeldung: sehr, sehr ehrgeizige Eltern. www.hattemer.fr

HARROW SCHOOL Die 1572 gegründete Schule ist neben Eton die einzige, deren Uniform noch einen Schwalbenschwanz hat. Der berühmte Strohhut, den die Schüler tragen, ist das Zeichen der Zugehörigkeit zu einer Elite, der auch die Söhne von Lords und die Erben orientalischer Reiche angehören. Mit sieben britischen Premierministern haben die «Harrovians» unter Beweis gestellt, dass sie in allen Bereichen Herausragendes leisten können, auch bei Squashturnieren – der Sport wurde hier erfunden – oder beim Kricket, das seit zweihundertzehn Jahren hier gespielt wird!

ZUKUNFTSAUSSICHTEN? • Admiral der Royal Navy, Prinz­- gemahl. EHEMALIGE SCHÜLER • William Boyd, der Prinz von Wales, Zara Phillips, India Hicks.

PLUSPUNKTE Jungen und Mädchen von 11 bis 18 Jahren • Die Sportanlagen auf dem Campus, Schulgeld: £ 30 000 pro Jahr die Anmeldung: ein Schloss mit eigenem der einem richtigen Dorf gleicht, be­- Für Schlossgespenst und eine grosse Widerstandsfäinhalten sogar einen Poloplatz. higkeit gegen Kälte. • Harrow Football ist eine Mischung www.gordonstoun.org.uk aus Rugby und Football, bei dem alle Arten von Stössen erlaubt sind. ZUKUNFTSAUSSICHTEN? • Premierminister, Lord, berühmter BENENDEN SCHOOL Künstler. Das klassische Internat der weibliEHEMALIGE SCHÜLER chen britischen High Society. Die • Cecil Beaton, Lord Byron, Winston Schule ist in vielerlei Hinsicht sehr Churchill, der indische Premierminis- modern und verfügt über ausgeter Nehru, Richard Curtis, Anthony zeichnete Einrichtungen, dennoch Trollope, James Blunt. achtet die Schulleitung darauf, in dieser sanften und gemeinschaftJungen von 13 bis 18 Jahren Schulgeld: £ 35 000 pro Jahr. lichen Atmosphäre, die den Für die Anmeldung: in der «Debrett’s»-Liste Charme der englischen Internate genannt werden und Woodstock mit Blenheim für junge Damen aus gutem Hause Palace verbinden und nicht mit dem Mai 1968. www.harrowschool.org.uk ausmacht, den Sinn für Realität zu schärfen. PLUSPUNKTE • Manche Wohnhäuser haben einen Ankleideraum. • Die Schule verfügt neben einem Theater und dem als «Splash» be- kannten Sportzentrum auch über ein Zentrum für Technologiedesign. ZUKUNFTSAUSSICHTEN? • Princess Royal, It-Girl. EHEMALIGE SCHÜLERINNEN • Prinzessin Anne, Rachel Weisz, GORDONSTOUN Lady Victoria Hervey, Basma Bint Talal von Jordanien. Auch wenn die ehemals sehr viktoria­ Mädchen von 11 bis 18 Jahren nischen Lebensbedingungen im schot- Schulgeld: £ 34 000 pro Jahr. die Anmeldung: Reaktionsfähigkeit. t­­ischen Internat etwas milder gewor- Für Man meldet sich bereits drei Jahre im Voraus an. den sind, ist das Leitmotiv der Schule www.benenden.kent.sch.uk nach wie vor «Schüler hervorzubringen, die Herausforderungen aller Art

JULI/AUGUST 2015

167


THEMA LA VIE

WETHERBY SCHOOL Die gefragteste Primarschule in England. In dieser Schule meldet man sein Kind bereits kurz nach der Geburt an. Mit ihr öffnen sich die Türen der besten mittleren und höheren Schulen wie beispielsweise St Paul’s, Eton, Harrow oder Winchester. PLUSPUNKTE • Freitagnachmittage, an denen man Street-Dance und das Knacken von IT-Codes lernen kann. • Der sportliche Wettkampf zwischen den Vätern der Schüler am Ende des Jahres.

ZUKUNFTSAUSSICHTEN? • Philanthropin, Bankerin, katholische Prinzessin. EHEMALIGE SCHÜLERINNEN • Prinzessin Caroline von Monaco, Olga Polizzi (Managerin der Bank of England). Mädchen von 11 bis 18 Jahren Schulgeld: £ 32 000 pro Jahr. Für die Anmeldung: Heinrich VIII. verfluchen und konvertieren. www.st-marys-ascot.co.uk

ZUKUNFTSAUSSICHTEN? • Etonian oder Harrovian. EHEMALIGE SCHÜLER • Der Herzog von Cambrige, Hugh Grant, Prinz Harry, Julien Fellowes, Andrew Lloyd Webber, Lord Fred­er­ick Windsor. Jungen von 7 bis 13 Jahren Schulgeld: £ 19 000 pro Jahr. Für die Anmeldung: Anmeldung bei Geburt... oder auch ein bisschen später, falls Sie Nachfahre einer der Beatles sind oder Ihre Mutter Supermodel ist. www.wetherbyschool.co.uk

ST MARY’S SCHOOL Das landesweit einzige katholische Internat für Mädchen. Der Unterricht ist ausgezeichnet und die Aufnahmekriterien sind strikt. Manche Familien gehen sogar so weit, zum katholischen Glauben überzutreten, um ihren Kindern den Eintritt zu ermöglichen. Eine gute Schule ist eine Messe wert! Man stellt fest, dass die jungen Mädchen, die fröhlich und gesprächig wirken, sehr gebildet und gut erzogen sind und an die besten Universitäten kommen. PLUSPUNKTE • Die Kantine ist gut, was in einem Internat selten ist! Die Schulleitung weiss, dass die Qualität des Essens und weibliche Besonnenheit in Verbindung mit einem ausserordentlichen Lehrkörper ein Erfolgs- rezept sind, um der Begeisterung mancher Jugendlicher für den Kommu- nismus entgegenzuwirken • Die Schule hat eine eigene Boutique zum Shoppen!

HEATHFIELD SCHOOL Heathfield ist ein weiteres berühmtes englisches Internat für junge Mädchen, das sich entschlossen auf den Weg in die Modernität begibt: Zur Schlafenszeit posten die Lehrer Artikel für die Schüler auf Twitter. Seine Wissenschaftswoche ist gut besucht und wird von den Lehrern mit viel Engagement begleitet, auch wenn sie sich dabei der Gefahr aussetzen, ihre Haare zu verlieren, da diese auch hin und wieder von den an den Experimenten beteiligten Schülern in Brand gesetzt werden. PLUSPUNKTE • Eine Jugendpolomannschaft. • Ständige Preise und Prämien! • Das Defilee der weissen Kleider, welche die Internatsschülerinnen jedes Vierteljahr zur Messe in der Kapelle tragen.

BEDALES SCHOOL Dieses Internat ist das englische Gegenstück zur École Alsacienne. Der Geist von Bedales unterscheidet sich durch seine leicht unkonventionelle Art und die modernen und fortschrittlichen Eltern der Schüler. PLUSPUNKTE • Im unkonventionellsten und modischsten Internat Englands gibt es keine Schuluniformen. • Wirklich kreative Aktivitäten wie beispielsweise den Bau von Zigeuner­- wohnwägen. • Eine liberale Erziehung mit wenig Pflichten: Selbstdisziplin ist das ober- ste Gebot! • Die Elternabende haben die höchste Dichte an Topmodels und Mode- designerinnen. ZUKUNFTSAUSSICHTEN? • Muse und Topmodel, Markenbotschafterin, Modedesignerin, Sängerin. EHEMALIGE SCHÜLER • Lily Allen, Sophie Dahl, Daniel Day-Lewis, Minnie Driver, Viscount Linley, Juno Temple, Cara Delevingne, Alice Dellal. Jungen und Mädchen von 8 bis 18 Jahren Schulgeld: £ 34 000 pro Jahr. Für die Anmeldung: eine Mutter, die regelmässig in L’OFFICIEL zu sehen ist. www.bedales.org.uk

ETON COLLEGE

Das 1440 gegründete Internat ist das berühmteste im Vereinigten Königreich. Es ist dafür bekannt, das gesamte britische Establishment, darunter auch die männlichen Erben der Königsfamilie, ausgebildet zu haben. Eton ist mehr als nur eine Schule, es ZUKUNFTSAUSSICHTEN? ist ein regelrechter Club mit eigener • Modedesignerin, Schauspielerin, Sprache, Traditionen, der Uniform europäische Prinzessin. mit Frack, einem gemeinschaftlichen Leben und der aussergewöhnlichen EHEMALIGE SCHÜLERINNEN gotischen Kapelle. Codes und Erin• Prinzessin Alexandra, Tamara nerungen verbinden die «Etonians» Mellon, Sienna Miller, Amber Le Bon, ein Leben lang und unterscheiden Milana zu Fürstenberg. sie immer vom gemeinen Volk. Mädchen von 11 bis 18 Jahren Schulgeld: £ 32 000 pro Jahr. Für die Anmeldung: die Freunde meiner Freunde unterstützen mich. In Heathfield kennt jeder jeden. Sobald man hier eintritt, fühlt sich kaum noch jemand alleine. www.heathfieldschool.net

FOTOS:

PLUSPUNKTE • Die Schüler werden durch aussergewöhnlich viele Personen betreut. • Die Qualität des Lehrkörpers. Selbst die ENS schickt eine ihrer Lehrkräfte dorthin. • Die Leistungsorientiertheit und die Gleichheit aller, die von der Schule

168

JULI/AUGUST 2015


LA VIE

gefördert werden – ein Viertel der Schüler sind Stipendiaten – lässt sich leichter ertragen, wenn die Uniform aus Frack und Weste besteht. • Eine Vielzahl von interessanten Aktivitäten bereiten die Schüler auf eine zukünftige Führungsrolle vor. ZUKUNFTSAUSSICHTEN? König von England, Gutsbesitzer, Premierminister, James Bond! EHEMALIGE SCHÜLER David Cameron, Harold Macmillan, Erzbischof von Canterbury, Boris Johnson, Prinz William und Prinz Harry, John Manyard Keynes, George Orwell, Ian Fleming, Nathaniel Rothschild. Jungen von 13 bis 18 Jahren. Schulgeld: £ 34 000 pro Jahr ohne Uniform und Zusatzaktivitäten. Für die Anmeldung: Elizabeth II. «Grossmutter» und die Peers of England «Onkel» nennen. www.etoncollege.com

MARLBOROUGH COLLEGE Marlborough ist liberal und Vorreiter in vielen Bereichen. Es war eines der ersten Internate, die das Fagging (englische Tradition, nach der die Kleineren die Grösseren bedienen müssen) abgeschafft hat. Neben ihrer betriebswirtschaftlichen Ausbildung auf sehr hohem Niveau zeichnet sich die Schule dadurch aus, dass sie Frauen von Führungspersönlichkeiten hervorbringt. Das beste Beispiel hierfür ist Kate Middleton.

EHEMALIGE SCHÜLER Die Herzogin von Cambridge, Mark Phillips, Samantha Cameron (die ihren zukünftigen Mann durch eine Freundin aus Marlbourough kennengelernt hat), der Romanautor Bruce Chatwin. Jungen und Mädchen von 11 bis 18 Jahren. Schulgeld: £ 33 000 pro Jahr. Für die Anmeldung: wohltätige Zwecke der Herzogin von Cambridge unterstützen oder mit einem konservativen Abgeordneten verheiratet sein. www.marlboroughcollege.org  

PLUSPUNKTE • Ein herrlicher Campus in einer hübschen Ortschaft der Grafschaft Wilshire. • Eine der besten Rugbymannschaften aller englischen Schulen. ZUKUNFTSAUSSICHTEN? Grossbritanniens First Lady, Mitglied der Königsfamilie, Königin von Eng- land.

JULI/AUGUST 2015

169


LA VIE

STILBEWUSSTSEIN ALS ERBE Bei den Herreras, von der Mutter bis zu den Töchtern, empfängt man Gäste gerne entspannt und mit Perfektion, um aussergewöhnliche Momente miteinander zu teilen. Von FRÉDÉRIQUE DEDE T

Fo togra fie CL ÉMEN T PASCA L

Carolina Herrera Jr., Blazer, CH NY, und Hosen, CH Carolina Herrera, Patricia Lansing, Im Cocktailkleid, CH NY Herbst 2015.

170

JULI/AUGUST 2015


THEMA LA VIE

E

s ist 17 Uhr. Patricia Lansing, die jüngste Tochter von Carolina Herrera, kommt mit ihrem Kleinsten, Gerrit, nach Hause. Sie trägt Jeans und Turnschuhe, ihre langen schwarzen Haare sind unter einer grossen Mütze zusammengenommen und sie ist in einen Mantel von Carolina Herrera gehüllt. Ihr Gesicht ohne Make-up hat die Frische der New Yorker Luft, die sich diese Woche um - 10 ° C bewegt. Sie lächelt viel und scheint total entspannt, obwohl sich in weniger als drei Stunden um die 30 Freunde in ihrem grossräumigen Apartement im trendigen New Yorker Stadtviertel Nolita für ein Dinner-Buffet einfinden werden. Und zwar zur Feier der ersten Schmuckkollektion «CH Carolina Herrera». Die Kollektion trägt den Namen «Jasmin» und wurde von ihrer Schwester Carolina Jr. und dem argentinischen Künstler Grillo-Demo entworfen. «Für mich ist alles einfach, ob für zwei oder für vierzig Gäste! Das Einzige, was ich nicht mache, ist kochen, es sei denn, Sie wollen eine Detox-Diät kosten... Aber die Auswahl der Blumen und eine farbenfrohe Tischdekoration gestalten, das ist meine Leidenschaft. Wenn ich keine Blumen finde, die schön genug sind, dann bringe ich Früchte nach Hause.» Ich frage Patricia, was sie von ihrer Mutter gelernt hat: «Sicherlich Strenge und die Vorliebe für Perfektion sowie eine gute Küche, aber ich mag es, wenn es etwas weniger förmlich ist als bei meinen Eltern - ich bin chaotischer!» Ihr Ehemann, ihre drei Kinder - Carolina, 11 Jahre alt, Magnus, 9 Jahre, und Gerrit, 7 Jahre - sowie ihre zwei Hunde, davon ein junger verrückter deutscher Schäferhund, leben hier. Sie zog vor fast vierzehn Jahren in die (riesige) Junggesellenwohnung ihres Ehemanns. «Wir haben natürlich viel daran gearbeitet und einen grossen Raum im Hof für unsere Kinder geschaffen, aber ich liebe den Kontrast zwischen dem eher banalen Gebäude, dem etwas abweisenden Eingang und dem Überraschungseffekt, den die Ankunft in unserer Wohnung mit sich bringt, immer noch. Die Grösse ist für Manhattan sehr selten und sogar an der Park und Fifth Avenue sind die Decken sehr niedrig...» Die Wände sind bedeckt mit geschmackvoller Kunst, von Vik Muniz bis James Rosenquist und von David Hockney bis Damian Loeb. Patricia ist Profi-Stylistin und hat ihre Ausbildung beim amerikanischen Vanity Fair absolviert, wo sie die grossen Stars einkleidete, bis sie dem hartnäckigen Ruf ihrer Mutter folgte, ins Familienunternehmen zurückzukehren. «Sie machte mir ein Angebot, das ich nicht ablehnen konnte: Ich bin Beraterin für Carolina Herrera New York und kümmere mich auch um Prominente. Ich liebe es, mit der Familie zu arbeiten», sagt sie und platziert die Blumen und Windlichter. «Ich liebe es, die Tischordnung zu ändern: an einem Tag nehmen sechs Personen auf der gleichen Seite des Tisches Platz und an einem anderen Tag gibt es ein festgelegtes Sit-Down-Dinner! Heute Abend wird es ein Cocktail-Dinner mit richtig gutem Essen geben. Ich habe den Koch Peter Callahan - der als Kulinarik-Designer viel mehr als nur ein Caterer ist - damit beauftragt, raffinierte und schmackhafte Zakouski zusammenzustellen.» (Speziell erwähnenswert: Quesadilla mit Guacamole!). Ihre grosse Schwester Carolina Jr. ruft an, sie möchte einige Freunde einladen. Obwohl sie in den USA aufgewachsen sind, sprechen sie Spanisch miteinander, und als Patricia auflegt, meint sie: «Je mehr Leute, umso besser die Stimmung!»

Carolina Herrera und Hervé Pierre.

Die von Patricia Lansing ausgewählten Blumen und Windlichter von Roberta Roller Rabbit.

JULI/AUGUST 2015

171


LA VIE

Lily Aldridge In einem Mantel von CH NY.

Dita von Teese und ihr Freund Lee mit dem Hund von Patricia, Vito.

172

JULI/AUGUST 2015

In der Küche sieht man den Zeitplan der Kinder der Gastgeberin.

In einer Stunde wird Carolina dazukommen, damit sie sich gemeinsam zurechtmachen können. Sie ist seit ein paar Tagen hier und kommt aus Madrid, wo sie mit ihrem Mann, der ein berühmter Torero ist, und ihren drei Kindern lebt. Carolina Jr. hat die künstlerische Leitung der Parfüms des Hauses inne: Und es handelt sich um nicht weniger als dreizehn! Mit der funkelnden Schmuckkollektion «Jasmin» hat sie ein weiteres Eisen im Feuer, das sehr erfolgversprechend ist. Wie alle Frauen ihrer Familie liebt sie es, Gäste zu empfangen und gesteht ihre Vorliebe ein: warme Gerichte auftischen! Was manchmal Kopfschmerzen bereiten kann, wenn die Gäste zu spät kommen: «Auf dem Land geht das besser, in Madrid kann mich das aber den letzten Nerv kosten!» Carolina überquert den Atlantik sehr oft: «Im Durchschnitt alle sechs Wochen, unsere Kinder sind sich sehr nah, jede Gelegenheit lohnt sich, um zusammenzukommen: Familienfeste, Arbeit... In Spanien sind Schulferien, daher habe ich meinen Sohn Miguel hergebracht, damit er ein wenig Zeit mit seinen Grosseltern und seinen Cousins verbringen kann.» Die Schwestern sind bereit. Die Kinder sind in ihrem Spielzimmer im Pyjama. Die in allen Zimmern angezündeten Diptyque-Kerzen in allen Grössen und Düften sorgen für eine warme und einzigartige Atmosphäre. Der erste Gast kommt: Es ist die göttliche Lily Aldridge, ultra-elegant und Gesicht der nächsten Parfüm-Kampagne von «CH», die nächste Woche in Spanien geshootet wird. Zuerst macht sie jedoch noch einen Abstecher nach Nashville, wo sie mit ihrem Ehemann, dem


LA VIE Im Wohnzimmer von Patricia Lansing, das Cocktail-Dinner ist in vollem Gange.

Ein Bild von Knut Åsdam.

FOTOS:

«Meine Mutter hat mir nie vorgeschrieben, was ich tun soll, sie war mir einfach ein gutes Vorbild.»

Giovanna Battaglia und Patricia Lansing.

Musiker Caleb Followill, und ihrer 2-jährigen Tochter lebt. Sie nippt an einem Margarita und bewundert die Einrichtung: «Ich habe eine Wohnung hier in Tribeca, aber Räume wie diese sind selten.» Dita von Teese kommt in einem Hosenanzug mit zartem Federbund von Carolina Herrera daher und schliesslich ist da auch Giovanna Battaglia, die mir anvertraut, dass sie wahrscheinlich zu viele Häuser mit zu vielen Kleidern besitzt. Frau Herrera, die eigentlich nur am CocktailEmpfang hätte teilnehmen sollen, setzt sich schliesslich neben Dita, und Lily und ich bestaunen ihre bewundernswerte Haltung. Die Doppel- ohrringe aus der Kollektion «Jasmin» zieren ihre Ohren. Das Armband trägt sie am rechten Handgelenk, denn ihr linkes Handgelenk schmückt die Uhr «Verdura» von Greta Garbo, ein Geschenk von ihrem Ehemann, dem wunderbaren Reinaldo Herrera. Sie erzählt mir, dass sie schon, seit sie sich erinnern kann, in ihn verliebt gewesen sei. «Er ist der grosse Bruder einer Freundin aus Kindertagen und natürlich hat er mich als Teenager kaum beachtet... Ich jedoch war fasziniert von ihm... Ich habe dann im Alter von 17 Jahren einen anderen geheiratet, bekam meine beiden älteren Kinder, später haben wir dann aber wieder zusammengefunden... und 50 Jahre später sind wir immer noch zusammen - Jugendlieben sind stark!», sagt die Frau, welche die Ruhe derjenigen ausstrahlt, die sehr geliebt werden. Alles läuft ganz natürlich ab. Es bilden sich hier und da Grüppchen und die Kellner servieren gewandt Cocktails, köstlichen Wein und sogar Bier. Dann wird das Dessert serviert: ein pikantes Schokoladen-Mousse. Während ich sie frage, welches der beste Rat von ihrer Mutter sei, kommt Patricia zum Schluss: «Meine Mutter hat mir nie vorgeschrieben, was ich tun soll, sie war mir einfach ein gutes Vorbild.» Der Apfel fällt offensichtlich nicht weit vom Stamm. JULI/AUGUST 2015

173


LA VIE

Hélène Nguyen-Ban und Victoire De Pourtalès (in Sonia Rykiel) in einem der Räume ihrer Galerie.

174

JULI/AUGUST 2015


LA VIE

ENDE UND ANFANG

An demselben Ort, wo bisher die Pariser «Galerie Yvon Lambert» ihren Sitz hatte, öffnet nun die «Galerie VnH» ihre Tore. Ein Gespräch mit Hélène Nguyen-Ban und Victoire de Pourtalès, den neuen Protagonistinnen in diesen legendären Räumlichkeiten. Von FRÉDÉRIQUE DEDE T

Fo togra fie PIERPAOL O FERR A RI

H

élène Nguyen-Ban verbrachte ihre Kindheit in Afrika, zwischen der Elfenbeinküste, Togo und Kamerun. Da sie während eines Grossteils ihrer beruflichen Karriere im Luxussegment tätig war, ist sie heute Expertin im Umgang mit dem schöpferischen Prozess. Die Asien-Liebhaberin kaufte sich vor 15 Jahren ihre ersten Werke von asiatischen Künstlern. Heute widerspiegelt ihre Sammlung ihre eigene Laufbahn: international, vielfältig, ungewöhnlich. Mit derselben Faszination für das Internationale stiess Victoire de Pourtalès 2007 zur Galerie Thaddaeus Ropac. Dort gründete sie die Abteilung für zeitgenössische Zeichnungen und vergrösserte die Abteilung für Kunst aus dem Nahen Osten. Gleichzeitig führte ihr Interesse am gedruckten Medium sie zur Mitgestaltung des Magazins L’OFFICIEL Art, welches nun auch in der Schweiz lanciert wurde. Die beiden jungen und kosmopolitischen Galeristinnen begegneten sich vor acht Jahren bei einem Abendessen der «Freunde des Centre Pompidou». Aus ihrer komplizenhaften Freundschaft entstand ganz natürlich das Projekt «VnH». Und als Yvon Lambert die Schliessung seiner Galerie im Pariser Marais ankündigte, konnten sie sich diesen Ort nicht ohne Kunst vorstellen und verliehen ihm deshalb ein zweites Leben. Ende April wurde die «Galerie VnH» mit einer Ausstellung des

Kameruners Pascale Marthine Tayou eröffnet. Diese stellt eine Art Übergaberitual dar – eine Notwendigkeit, um sich einen solchen Ort zu eigen zu machen. Die Ausstellung fällt in die Zeit des Umbaus und lässt gleichzeitig die neuen Räume der Galerie auf 800 Quadratmeter erkunden. An diesem geschichtsträchtigen Ort, der reich ist an neu zu entdeckenden künstlerischen Exploits, erkennt man das Ritual des Übergangs auch in der Ausstellung, die wie eine einleitende Führung wirkt, vom Eingang hin zur «Grotte des Talismans». «Pascale arbeitet viel mit der Zweckentfremdung und Wiederverwertung von Materialien», erläutern die Galeristinnen. An der 108 Rue Vieille-du-Temple haben Victoire und Hélène einen neuen Ausstellungsraum geschaffen, aber auch einen Raum für unerwartete Begegnungen. «Wir wollen die Aufenthalte von Künstlern in Paris nutzen, um Kulturveranstaltungen, Kollaborationen und Gesprächsrunden zu organisieren», ertönt es wie aus einer Kehle. Andersartigkeit und Durchmischung scheinen die Leitmotive der Galerie zu sein. Die internationale und generationenübergreifende Auswahl der Künstler wird hingegen erst im September angekündigt. Im Sommer finden letzte Umbauarbeiten statt. Galerie VnH,108 Rue Vieille-du-Temple,Paris www.vnhgallery.com

JULI/AUGUST 2015

175


LA VIE

176

JULI/AUGUST 2015


LA VIE

Jacques Grange, Pionier der unberührten Tróia-Halbinsel, hat uns die Türen zu seinem portugiesischen Paradies geöffnet. Fotografie YOUNG-AH KIM

COMPORTA MANIA

Von FRÉDÉRIQUE DEDE T

JULI/AUGUST 2015

177


LA VIE

D

as bestgehütete Geheimnis von Portugal ist gelüftet... Jedes Jahr wird die Liste länger: Immer mehr verfallen dem Charme von Comporta und Umgebung, eine Stunde Fahrt von Lissabon entfernt. Der Innenarchitekt und Dekorateur Jacques Grange, den man wohl nicht mehr gross vorstellen muss (wir verdanken ihm alle Häuser von Yves Saint Laurent und Pierre Bergé und das Mark Hotel in New York, zudem ist er Vertrauter von Ronald Lauder, François und Maryvonne Pinault und vielen anderen), ist dem Zauber dieser sonnenverwöhnten Gegend schon vor fast zwanzig Jahren erlegen. Vom Fenster des Flugzeugs aus, mit dem sie nach einem Wochenende bei Colombe Pringle im Süden von Portugal zurückflogen, entdeckten Jacques Grange und sein Partner, der Galerist Pierre Passebon, einen endlosen und naturbelassenen Sandstrand. Zurück in Paris befragt Jacques die junge Portugiesin Vera Iachia, die damals noch eine Ausbildung zur Dekorateurin in seinem Büro machte. Vera verrät ihm, dass dieses Stück Land im Besitz der Familie Espirito Santo sei – zu der auch sie selbst gehört – und erzählt ihm, wie ihr Grossvater und ihr Grossonkel sich gegen Ende der 1950er-Jahre in das Naturschutzgebiet verliebt und es gekauft hatten. So entstand das weitläufigste Privateigentum Europas mit 12 500 Hektar Fläche und 25 Kilometern Strand, die weiterhin unter Schutz standen. Vera verbrachte in ihrer Kindheit dort die Sommer und ging mit ihren Grosseltern jagen. Als sie später dann verheiratet und wieder zurück in Lissabon war, machte sie aus den Hütten der Fischer und Bauern mit ihren Strohdächern Wochenend- und Ferienhäuser, die ebenso ursprünglich wie komfortabel

178

JULI/AUGUST 2015


LA VIE

Oben: Dune, der neue Hund des Hauses. Unten: Auf dem Tisch stehen Gläser aus Biot, ein Krug aus portugiesischer Keramik und ein alter Krug aus einem Antiquitätenladen in der Provence. Linke Seite: der Hausherr Jacques Grange hat sich hier aus mehreren liebevoll restaurierten Cabanas eine kleine Oasen geschaffen, an denen man ungestört träumen, lesen oder sich unterhalten kann. Unten links: Mexikanische Schmetterlingsstühle, gefunden in Miami, als Hommage an Georgia O’Keeffe.

waren. Jacques Grange folgt sogleich ihrem Beispiel und mietet die Cabanas erst einige Jahre, bevor er sie Veras Mutter schliesslich abkauft. Der unermüdliche Reisende, für den die Definition von Luxus «Raum und Ruhe» lautet, hat hier inmitten der Dünen, im Schatten der jahrhundertealten Pinien, wo man nichts als das Rauschen des Ozeans hört, seinen Garten Eden gefunden. Sein Geschäft in Carvalhal zog zudem zahlreiche Naturliebhaber auf der Suche nach Ruhe an: Farida Khelfa und Henri Seydoux, Philippe und Yasmine Starck, Louis-Albert und Françoise de Broglie, Anselm Kiefer und seine Frau Renate Graf, oder Françoise Dumas, für die er ein zauberhaftes Dorfhaus eingerichtet hat, das nur wenige Minuten mit dem Fahrrad, dem örtlichen Verkehrsmittel, entfernt liegt. Pierre Passebon ist übrigens ein ausgezeichneter Radfahrer und es ist nicht einfach, mit ihm mitzuhalten. Er fährt

jeden Tag kilometerweit über sandige Wege durch die Reisfelder bis an den langen Strand, den der atlantische Ozean umspült. In Carvalhal wird man von Jacques und Pierre in einem Ensemble aus verstreut liegenden Hütten, das Casa Nina genannt wird, mit ebenso viel Raffinesse wie Einfachheit empfangen: Farida kommt vorbei und trinkt einen Kaffee und Françoise Dumas isst mit ihnen zu Mittag. Es gibt von Maria-Luisa ausgezeichnet zubereiteten Fisch mit Gemüse, der auf Tellern serviert wird, die in den Antiquitätenläden der ganzen Welt zusammengesucht wurden. Man bleibt noch etwas sitzen oder liest im Schatten des Strohdachs. Am Abend laden die Seydoux zu einem kleinen Essen mit Freunden, Philippe Stark macht einen Nachbarschaftsbesuch und Henri führt seine neue Drohne vor... Comporta ist ein Paradies, in dem sich das süsse Leben geniessen lässt...

JULI/AUGUST 2015

179


LA VIE DIE BESTEN ADRESSEN FÜR DEN EINKAUFSBUMMEL Galerie Pierre Passebon, geöffnet vom 15. Juli bis zum 15. September. Av. 18 de Dezembro, Carvalhal.

Minimercado Gomes, ein kleines Harrods mit Weiden­körben bis zur Decke und Leckereien aus der ganzen Welt. Rua do Comércio 2, Comporta.

FÜR EINEN DRINK Gervásio, für Aperitif und Tischfussball, besonders beliebt bei den Jungen. Brejos da Carregueira de Baixo, Comporta.

Museu do Arroz, nach dem Abendessen, gute Musik und ein sehr cooler Costes-Stil. Estrada Nacional 261, Comporta.

ZUM ESSEN A Cavalariça, Restaurant in einem ehemaligen Pferdestall, gutes Essen in angenehmer Atmosphäre. Rua do Secador 9, Comporta.

O Dinis, der beste Fisch der Region. Praia do Carvalhal.

O Tobias, eine unvergessliche Paella. Lagoa Formosa, Carvalhal.

Restaurante Sal, für ein Mittagessen am Strand, ausgezeichneter frischer Tintenfisch und Fisch. Praia do Pego, Carvalhal.

ÜBERNACHTEN Hotel Sublime Comporta, einfach, elegant und weiss. Estrada Nacional 261, Comporta.

In einer der Cabanas des Anwesens. Rechts: Die Gastgeber frühstücken mit Françoise Dumas und Frédérique Dedet. Unten: Pierre Passebon und Jacques Grange.

180

JULI/AUGUST 2015

UND FÜR EINEN SPAZIERGANG Machen Sie in Carvalhal einen Spaziergang auf der Avenida 18 de Dezembro, dort treffen sich alle zwischen dem Press Center und dem Bistro Tulipa. Und falls Sie davon träumen, hier ebenfalls ein Häuschen zu besitzen, geben wir Ihnen hier den Namen des Unternehmers, der die schönsten Häuser baut und renoviert: Nuno Carvalho.


LA VIE Hinter den Cabanas fallen die Dünen bis zum Strand hin ab. In der Einrichtung mischen sich lokale Handwerkskunst und Objekte, die aus allen Ecken der Welt zusammengetragen wurden. Unten links: An der Wand hängt ein Bild von Édouard Dermit, dem Adoptivsohn von Jean Cocteau.

JULI/AUGUST 2015

181


LA VIE

1.

11. 10.

2.

DETAIL ORIENTIERT

3.

Wir verbringen jetzt viel Zeit in Strand-Refugien und Wochenend-Domizilen – die Dekoration entscheidet darüber, ob wir uns wohlfühlen oder nicht. Grund genug, sich genau so sorgfältig die Accessoires für ein schönes Getaway zusammenzustellen wie für die perfekte Sommergarderobe! Von L IVIA Z A FIRIOU

9.

8.

4.

7.

5.

1. Kissenbezug, Globus, CHF 30 2. Stehlampe, Villa Alys, CHF 520 3. Tisch «Traccia» von Meret Oppenheim, Cassina, CHF 2 300 4. Bulldoggen-Skulptur «Taureau Vuelta» Lalique, CHF 47 500 5. Duftkerzen-Set, Diptyque, CHF 95 6. Kissenbezug, Globus, CHF 40 7. Cocktail-Gabeln, L’Objet, CHF 140 8. Couchtisch, HAY, CHF 200 9. Stuhl, Fornasetti, CHF 2 800 10. Keramikplatte, Astier de Villatte, CHF 380 11. Keramikuntersetzer, Globus, CHF 8.50

182

JULI/AUGUST 2015

FOTOS: ZVG; VANGELIS PATERAKIS

6.


TRAVEL

FOTO: HIDEAWAY BEACH RESORT & SPA

TRAVEL

Traumhaft: Travel-News. Ab Seite 184

JULI/AUGUST 2015

183


TRAVEL

TRAVEL NEWS

UMWELTFREUNDLICH BADEN GEHEN

HIDEAWAY 2.0

Das abgeschieden auf der Insel Dhonakulhi am Haa Alifu Riff gelegene Luxusresort «Hideaway Beach Resort & Spa» ist gerade wiedereröffnet worden. Für stolze 50 Millionen Dollar wurde der gesamte Komplex, der 103 grosszügige Villen mit bis zu 1400 Quadratmeter Wohnfläche umfasst, neu- und umgestaltet. 50 Deluxe Water Villas mit kostenlosem Butler-Service lassen keine Wünsche offen, das ebenfalls neu eingerichtete Spa gehört zu den grössten der Malediven. Gäste, die mit ihrer eigenen Yacht kommen, können jetzt den ersten Yachthafen des Inselparadieses ansteuern.

«Cocoa Island» auf den Malediven ist eines der ersten Luxusresorts, das auf ein umweltverträgliches Sonnenschutzmittel besteht, damit der Ozean sauber und gesund bleibt. Zu diesem Zweck ist Como Hotels and Resorts, Inhaberin von «Cocoa Island», eine Kooperation mit der in London beheimateten Kosmetikmarke «Aethic» eingegangen, die mit der Sôvée Sonnencreme ein Produkt liefert, das nicht nur umweltfreundlich, sondern auch speziell meeresverträglich ist. www.comohotels.com/cocoaisland

www.hideawaybeachmaledives.com

SAVOIR VIVRE IN ASCONA

www.edenroc.ch

NATÜRLICH AKTIV

Das Four Seasons Resort Langkawi hat sich in weiten Teilen seines Angebotes dem nachhaltigen Naturerlebnis ver- schrieben. Das Geopark Discovery Centre bietet Einblicke in das facettenreiche Ökosystem Malaysias, Resort-Biologen führen die Besucher und erklären die Welt des Parks. An einer 550 Millionen Jahre alten Felswand kann man sich im Klettern üben und es lockt eine professionelle Bogenschiessanlage. Abenteuer auf 5-Sterne-Niveau! www.fourseasons.com

184

JULI/AUGUST 2015

FOTOS: ZVG

Das Luxushotel «Eden Roc» in Ascona hat begonnen, seine insgesamt 95 Zimmer und Suiten zu modernisieren. Die ersten 30 von Interior Designer Carlo Rampazzi erneuerten Zimmer und Suiten sind eine wunderschöne Mischung aus noblem Lifestyle und entspanntem Savoir Vivre. Rampazzi hat vielerorts Möbeln, die unverrückbar zum Inventar gehören und damit auch den Charme des Hauses am Lago Maggiore ausmachen, mit farbenfrohen Stoffen ein neues Leben eingehaucht. Der neue Look wird in einer nächsten Etappe auch auf die restlichen Hotelzimmer und Suiten angewendet.


TRAVEL

«In meinem geradlinig eleganten Zimmer sucht die Qualität der Bettwäsche ihresgleichen.»

«Blick auf den kleinen Pool, man zieht hier jedoch das göttliche Meer vor, und in der Ferne: der Monte Argentario.»

OLYMPIA LE-TAN IM PELLICANO «Der reizvolle Weg hinunter zum Meer, es gibt aber auch einen Aufzug!»

FOTOS: ZVG

«Ein Must-have zum Mitnehmen: die Tasche des Hotels.»

«Der Cocktail «Green Camille», kreiert von der Stylistin Camille Bidault Waddington.»

Während das mythische Hotel dieses Jahr seinen 50. Geburtstag feiert, gönnt sich Olympia eine unvergessliche Auszeit unter der toskanischen Sonne. Von FRÉDÉRIQUE DEDE T

«Sobald Sie am Flughafen Rom angekommen sind, werden Sie vom erstklassigen Personal des Hotels verwöhnt.»

«Das grossartige Restaurant von Chefkoch Sebastiano Lombardi, ein Stern im Guide Michelin.»

«Ein gutes Buch für das Dolcefarniente. Was gibt es Schöneres?» w w w. p e l l i c a n o h o t e l . c o m

JULI/AUGUST 2015

185


THEMA TRAVEL

Mallorquinische Landidylle: Die Gärten des Castell Son Claret.

LANDLIEBE Die sonnige Mittelmeerinsel Mallorca gehört seit Langem zu den Lieblingsreisezielen europäischer Jetsetter und Balearen-Fans. Während die meisten Besucher wegen der Strände auf die Insel kommen, lockt noch ein anderes Mallorca mit wahrhaft ländlichem Charme.

FOTOS:

V o n P AT R I C K H E V E N

186

JULI/AUGUST 2015


TRAVEL THEMA

Oben und unten: Die Suite 101 mit eigenem Balkon und Blick auf die «Serra de Tramuntana».

Mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet: Das Restaurant «Zaranda».

FOTOS: ZVG

E

ine Fahrt entlang der kurvigen Strassen im mallorquinischen Hinterland ist das absolute Gegenteil zum Ramba-Zamba der Inselhauptstadt Palma, die das Epizentrum des Massentourismus auf der grössten der Baleareninseln bildet. Sobald man die Küstenregion hinter sich lässt, erwartet einen ein traditionelleres Bild mit malerischen Dörfern, Bauernhöfen und Feldern, Olivenbäumen und freilaufendem Vieh: Szenen, die man nur selten mit der Insel verbindet und von denen sich Insider nur hinter vorgehaltener Hand erzählen. In den Sommermonaten strömen die Touristen in Scharen in das Bergdorf Valldemossa, wo sich einst Chopin einige Monate lang erholte und komponierte. Sie wollen die traditionellere Seite der Insel kennenlernen und sind dann enttäuscht, wenn sich in der Hauptsaison Horden von Besuchern durch die engen Gassen des Dorfes kämpfen. Nur 25 Minuten Fahrt entfernt vom geschäftigen Flughafen von Palma nähern wir uns schliesslich einer majestätischen, palmenumsäumten und von blühenden Rosenbüschen geschmückten Zufahrtsstrasse, die durch wunderschön angelegte Gärten bis zu einem Landhaus aus dem 18. Jahrhundert führt, in dem sich am Rande des winzigen Dörfchens Es Capdellà das Castell Son Claret befindet. Das zu den Leading Hotels of the World gehörende Haus liegt eingebettet in ein idyllisches Tal, dessen ca. 130 Hektaren Land UNESCO-Weltkulturerbestatus geniessen. Hier liegt der Duft von Orangenbäumen und Lavendel in der Luft, und der sanfte Klang der Schafglocken verbreitet sich durch die Nachmittagsstimmung, während die Schäfer ihre Herden gemütlich nach Hause treiben.

Bei der Ankunft wird den Gästen Limonade serviert, die aus frischen, auf dem Grundstück angebauten Zitronen hergestellt wird. Es ist geradezu unmöglich, sich nicht sofort in die herrliche Umgebung zu verlieben. Die Gärten bezirzen mit einem überwältigenden Duft-Mix aus Bergamotte, Grapefruit, Jasmin, Rosen, Vetivergras, Koriander und Gräsern, die zusammen ein Gesamtkunstwerk duftender ländlicher Frische bilden. Hier wachsen Mandel- und Orangenbäume in perfekter Nachbarschaft zu Olivenbäumen und Palmen. Das Castell Son Claret – oder auch Castellito, wie es Einheimische und Insider nennen – wurde liebevoll in ein Hotel mit 38 Zimmern umgestaltet, dessen architektonisches Erbe auf die maurischen Kalksteinfestungen zurückgeht, die einst hier und da über die Insel verteilt waren. Die Gästezimmer und Suiten befinden sich im Haupthaus, aber auch in den früheren Stall- und Nebengebäuden, die dem Anwesen seinen besonderen, privaten Charakter verleihen. Das Angebot reicht von grosszügigen Standardzimmern bis zu riesigen Zwei-Zimmer-PoolSuiten mit privater Terrasse und Garten. Einige Suiten verfügen über romantische Balkone mit Sonnenliegen, während zu anderen ein grosser Patio gehört: perfekt für private Dinnerpartys, die bis tief in die Nacht unter dem atemberaubenden Sternenhimmel dauern können. Alle Suiten sind mit Eichenholzböden, Möbeln und Einbauelementen aus gebeiztem Holz, Betten mit ledergepolstertem Kopfende und luxuriöser Bettwäsche aus ägyptischer Baumwolle ausgestattet. Hier stimmt jedes hochwertige Detail, von der Innenarchitektur und dem Hochgeschwindigkeits-WLAN bis zum Flachbildfernseher und der wahrscheinlich besten Auswahl an In-Room Beauty Produkten, die JULI/AUGUST 2015

187


FOTOS:

THEMA TRAVEL

188

JULI/AUGUST 2015


TRAVEL THEMA

FOTOS: FOTOS:ZVG; S. HOTTINGER-BEHMER

Um die traditionelle Seite der Insel kennenzulernen, strömen die Touristen in Scharen in das Bergdorf Valldemossa, wo sich einst Chopin einige Monate lang erholte und komponierte...

JULI/AUGUST MÄRZ 2015

189


THEMA TRAVEL

INSIDER INFOS GESCHICHTE Im Jahre 1450, als das Castell zum ersten Mal erwähnt wurde, bestand das Areal aus fünf Liegenschaften. Erst der Namensgeber Don Gabriel Claret, der das Haus im 18. Jahrhundert als Herrschaftssitz bewohnt, legt diese zu einem 132 Hektar grossen Anwesen zusammen. Hundert Jahre später wurde es um einige Gebäude und Stallungen erweitert. Seine bis heute erhaltene Fassade sowie seinen Grundriss erhielt das Castell Anfang des 19. Jahrhunderts. ERÖFFNUNG Mai 2013 ZIMMER 24 Zimmer und 14 Suiten GETESTETE SUITE Nr 101, mit separatem Wohnzimmer, einem weitläufigen Badezimmer und eigenem Balkon, mit Blick auf die wunderbare Gartenlandschaft und die Terrasse des Restaurants «Olivera». SAISON März bis September. ANREISE Das Castell Son Claret befindet sich in unmittelbarer Nähe von Palmas, nur 25 Minuten Fahrt von Palmas Flughafen entfernt. SWISS fliegt täglich direkt ab Zürich nach Palma und via Zürich von Genf, Basel oder Lugano aus. Castell Son Claret Carretera Es Capdellà, Mallorca Ab 300 CHF pro Person inkl. Frühstück, Wlan und Steuern.

FOTOS:

www.castellsonclaret.com

190

JULI/AUGUST 2015


TRAVEL THEMA

Oase der Ruhe: der Salzwasser Pool.

FOTOS: FOTOS: ZVG; S. HOTTINGER-BEHMER

mir je begegnet ist. Normalerweise stellen Hotels ihren Gästen diesbezüglich ja schon alles zur Verfügung, was man nur brauchen kann, im Castell Son Claret aber gehört sogar das Bio-Augenserum von REN zur Badezimmergrundausstattung. Ausserdem erwartet die Gäste eine Tragetasche voller nützlicher Dinge für die Freizeitgestaltung im Hotel. Dazu gehören natürlich Badetücher, aber auch die Sonnenhüte, die die meisten Gäste tragen und die für jene, die sich ganz dem Charme des Castellitos hingeben, fast einen Initiationsritus darstellen. Das Frühstück und die zwangloseren Mahlzeiten des Tages nimmt man im «Olivera» ein. Vom Patio des Restaurants, das saisonale mediterrane Gerichte serviert, schweift der Blick über den Pool, die Gärten und die Berge. Zum Nachtessen lassen sich Gäste und Besucher im mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten Restaurant «Zaranda» von Küchenchef Fernando Pérez Arellano verwöhnen. Kulinarische Kompositionen aus dem eigenen Garten werden mit sorgfältig ausgewählten Zutaten und Kräutern kombiniert und kunstvoll zu einzigartigen Gerichten vereint. Dazu sind Weine aus einem Weltklasse-Weinkeller im Angebot. Zu den Highlights auf der Speisekarte gehören Arellanos berühmtes «Schwarzes Ei» oder die «Majorica-Austern» mit Randen, Kaviar und einer Perle. Für ein wahrhaft unvergessliches Genusserlebnis sollten Sie unbedingt draussen im Hof dinieren und sich danach für einen Schlummertrunk auf den Weg in die gemütliche kleine Hotelbar begeben, die sich in der ehemaligen Kapelle befindet.

Und was wäre ein entspannendes Wochenende im Hotel ohne den obligatorischen Spa-Besuch? Im hoteleigenen Spa «Bellesa de Claret», das sich im Untergeschoss des Hauptgebäudes befindet und um einen ruhigen kleinen Pool herum angeordnet ist, nehmen sich die Therapeuten Zeit für jeden einzelnen Gast. Bevor sie mit den Spezialbehandlungen aus dem umfassenden Spa-Angebot beginnen, wird zuerst die richtige Kombination aus Produkten für die individuellen Bedürfnisse und den jeweiligen Hauttyp bestimmt. Für alle, die es lebhafter mögen, bietet das Hotel Tennisplätze, ein Fitnesscenter und kilometerlange Spazierund Joggingwege auf privatem Grund vor unverfälschter Bergkulisse. Mit den Gipfeln der «Serra de Tramuntana» im Hintergrund bietet der Salzwasser-Pool das perfekte Setting für ein paar kräftige Schwimmzüge am frühen Morgen oder eine Siesta am Nachmittag. Nur selten trifft man einen bunteren Mitarbeitermix an als im Castellito. Das Team, das aus Mitarbeitenden von den Niederlanden bis nach Argentinien und von Deutschland bis nach Nicaragua besteht und die Gäste des Castell Son Claret so wunderbar verwöhnt, wurde genauso sorgfältig ausgewählt wie all die anderen Details, die diesen Ort so besonders machen. Ganz egal, wie Sie Ihre Zeit hier verbringen: Sie werden immer das Gefühl haben, Ihr Aufenthalt sei zu kurz. Und Sie werden zweifellos zu dem Schluss kommen, einen wirklich einzigartig und bemerkenswerten Rückzugsort gefunden zu haben, den man auf jeden Fall noch mindestens ein zweites Mal besuchen sollte! JULI/AUGUST 2015

191


TRAVEL INSIDER

TOMMY HILFIGER’S’

CAPRI

Der charmante amerikanische Designer Tommy Hilfiger, der dem Wort «adrett» zu einem Comeback verholfen hat, kam im vergangenen Herbst zum Filmfestival nach Zürich. In einem kurzen Interview verriet er uns seine besten Tipps für einen Besuch auf der Insel Capri, seinem bevorzugten Ziel für den Sommerurlaub. Von SA NDR A BAUK NECHT

IHR LIEBLINGSRESTAURANT? Das «Restaurant und Pizzeria Aurora». Die beste Pizza und Pasta der Welt. Probieren Sie unbedingt die Penne Arrabiata.

IHR LIEBLINGSZIEL IM SOMMER? Ich liebe Capri. Ich mag die Stimmung, die Lebenslust der Italiener, die Mode, das Essen, den Wein und die Begeisterung, die in der Luft schwebt.

192

JULI/AUGUST 2015

IHR LIEBLINGSGESCHÄFT? «Russo Uomo» – dort kaufe ich für mich selbst ein. «Russo Donna» – die beste Modeboutique der Welt (obwohl sie nichts von Hilfiger verkaufen), dort gehe ich mit meiner Frau und meinen Töchtern hin. Sie verkaufen ihre eigenen Marken und bieten BabyKaschmir, Wildleder und Leder in höchster Qualität. Via Camerelle 33, w w w.russocapri.com

FOTOS: ZVG; CAPRI ÜBER WWW.EN.WIKIPEDIA.ORG/WIKI/ANACAPRI#/MEDIA/FILE:ANACAPRI-VILLA_SAN_MICHELE.JPG, ZVG

Via Fuorlovado, 1822, +39 081 837 0181


TRAVEL INSIDER

IHRE LIEBLINGSSEHENSWÜRDIGKEIT? Anacapri – das Wasser, die Felsen, die Vegetation, alles ist einfach wunderschön. Und der Duft in der Luft ist so angenehm!

IHR PERFEKTER TAG IN CAPRI? Auf einer Yacht aufwachen, ein leichtes Frühstück einnehmen, dann schwimmen und mit meinen Kindern relaxen. Danach einkaufen gehen und in einem netten Restaurant in der Innenstadt zu Abend essen. IHRE LIEBLINGSBAR ODER IHR LIEBLINGSCLUB? Die «Quisi Bar» im «Grand Hotel Quisisana» – ein wunderbarer Ort, um draussen zu sitzen und einen Bellini zu trinken. Ich liebe es, Menschen zu beobachten. Via Camerelle 2, w w w.quisisana.com

IHR LIEBLINGSHOTEL? Das «Grand Hotel Quisisana». Es liegt sehr zentral. Via Camerelle, 2, w w w.quisisana.com

WELCHE VERBOTENEN VERGNÜGEN GÖNNEN SIE SICH AUF DER INSEL? Ein Tiramisu und einen Limoncello nach dem Essen. Und ich esse dort jeden Tag Pasta, was ich zu Hause nicht machen würde.

IHR LIEBLINGSBUCH FÜR DEN URLAUB? Ich lese gerne Bücher über Menschen, um zu sehen, wie sie ticken und was sie erfolgreich macht. Ich lese Biographien über unglaublich erfolgreiche Menschen wie beispielsweise Steve Jobs oder Oprah Winfrey. Im Moment lese ich die Geschichte von Eric Schmidt von Google.

IHR MUST-HAVE-ACCESSOIRE? Handgefertigte Capri-Sandalen, die bringe ich auch gerne mit nach Hause. w w w.canfora.com

JULI/AUGUST 2015

193


Jetzt L’OFFICIEL Schweiz testen! 3 Ausgaben fßr nur CHF20 (statt CHF 36)

THEMA

N° 11 – JUNI 2015 CHF 12

N° 12 – JULI / AUG UST 2015 CHF 12

N° 10 – MAI 2015 CHF 12

N° 8 – MA CH F 12 20 – FE BB  N ° 7 –  F 12 CH F 

15 

R 2015

R ITA O R A

GO LD EN

E ZE ITE N

Seit letztem Jahr erscheint die Stilikone unter den Magazinen auch in der Schweiz.

D VA IN AR N EO RG A M A NTEG ES DI FASHION A NAT OMI E EIN M AY JA IA COOLE LOOKS MU GL ERFĂœR G G ER EINEN HEISSEN S NE UE R SOMMER EN GE L IN CH AS TA JE SS ICA NGI GE DIE U NA BH Ă„ A ZZ ED IN E A LA JANEBILFONDA Ă?A DH AULEBENS DER K A MPF IHRES ER DE R MO DE IK A E ME SS VA LÉ RIISC OLG REI CH ERF TO H M M Y H IL MIN IM A LIST ERMANN OAVSCERVIN FIOG ER TR EL IN SID DIE FR AUENFLĂœSTE ER CA PR RER I Y A GE TT RO SE TT LE Y CA RO LI Ă„ RER L .A.- ST LEG ENDLAETITI NA AER CASTA H EXTASE R ER A MUSE GE NEEINER R AT IO

Das erste und einzige internationale Schweizer Magazin setzt sich zum Ziel, Schweizer Frauen die Freude zu vermitteln, lokale und internationale Talente der Mode zu erkunden und dabei an einzigartigen luxuriĂśsen Events Jetzt t esten teilzunehmen. !

NE N DE S ST ILS

S U M MEEH N E R U A FI GSH U E D A H N V E U G M O D EO &R A C C EE SS

NR CHOIRIEC S E

IA L HM UC K SP EZ IE SCFACET TENRE ICHE AI LL ER HAUT E JO IKONE

ABE SAUSG M U Ă„ L BI DIE JU

KELY R TR ÄGT SAL MA FER HAYEK-PINAULT GIL L IÉRON MAR NI. NEÄGT L AURIATR GUCCI. wwwL IER AUS DER iciel GARDE N TR ÄGT EIN COL .loff ERR ANE AN .ch www.lofficiel.ch L IMEL IGHT MEDIT PIAGE T. KOL L EK TION VON

Y HIL FIGER . ON VON TOMM KL EID AUS CHIFF www.l officie l.ch

JULI/AUGUST 2015

4

45 %

Preisv orteil !

Ihr L’OFFICIEL Gutschein – einfach ausfßllen und einlÜsen!

Meine Vorteile: • 45% Rabatt zum Kennenlernen • Keine Ausgabe mehr verpassen • Lieferung frei Haus • Ich erhalte meine Ausgabe

einen Tag vor dem Kiosk

Name

Vorname

Adresse

PLZ/Ort

Ja, ich teste 3 x L’OFFICIEL fßr nur CHF 20. Ich erhalte danach eine einmalige Anfrage zur Umwandlung in ein Jahresabonnement. Dieses kostet CHF 96 (statt CHF 156) fßr 10 Ausgaben, inklusive 2 x L’OFFICIEL Hommes, 2 x L’OFFICIEL Voyage und 2 x L’OFFICIEL Art.

Telefon (fĂźr eventuelle RĂźckfragen)

E-Mail (fĂźr eventuelle RĂźckfragen)

Geburtsdatum

Bestell-Hotline: Tel. 041 329 23 40

Oder Coupon ausfĂźllen und faxen: 041 329 22 04

Per Mail: abo@lofficiel.ch


STYLE

#AnItalianMoment Hommage an das italienische Know-how.

JULI/AUGUST 2015

195


#ANITALIANMOMENT

MISSONI Das ikonische Zickzack-Motiv: ein Symbol für Made in Italy seit 1953. Missoni erlangte 1969 dank zweier wichtiger Namen der Modeindustrie in Paris und in den USA Berühmtheit: Claude Brouet und Diana Vreeland. Eine besondere Auszeichnung erhielt das Haus durch Vreelands Bemerkung: «Diese Leute sind Genies». 1997 wurde Angela Missoni Creative Director des Hauses und fügte der «Missoni-Sprache» neue Wörter und Codes hinzu. Ein neue Art der Kommunikation wurde eingeführt mit Talenten wie Mario Testino, Mert Alas & Marcus Piggot, Juergen Teller, Ryan McGinley, Mark Borthwick und Viviane Sassen. Diese Künstler prägten das moderne Image des Labels und zeigten, wie viel Kunstsinn hinter dem handwerklichen Können steckt. Heute ist Missoni eine international bekannte Mode- und Lifestyle-Marke.

FOTO: ALEXANDRA MOCANU; SET DESIGN ALEXANDRA BRUEL

Look aus der Herbst-/Winter-Kollektion 2015. www.missoni.com

196

JULI/AUGUST 2015


#ANITALIANMOMENT

JULI/AUGUST 2015

197


#ANITALIANMOMENT

ACQUA DI PARMA Seit 1916 die vielleicht reinste Form, wie sich italienische Lebensart ausdrückt. Die Duftkerzen aus der «Murano Collection» feiern eine der ältesten handwerklichen Traditionen in Italien: Authentische und einzigartige Glaskunst aus Murano gepaart mit aussergewöhnlichen Duftkreationen. Neue Meisterstücke des Lichts, Parfums und Savoir Faire, die einem Zuhause gediegene Eleganz verleihen und der Inbegriff von Stil sind. Die drei Düfte sollen an die venezianische Lagune erinnern: an die Linden der Wassergärten, das Mahagoni der maritimen Republik und die Gewürze, die man überall auf den venetischen Märkten kaufen kann. www.acquadiparma.com

198

JULI/AUGUST 2015


#ANITALIANMOMENT

JULI/AUGUST 2015

199


#ANITALIANMOMENT

VHERNIER Seit 1984 steht italienisches Leder sowie feinster Schmuck für die Marke Vhernier. Jedes einzelne Stück ist handgefertigt und es werden nur die allerbesten Materialien verwendet. Die Kunsthandwerker haben sich von der Leidenschaft für Contemporary Art und Architektur zu neuen Ideen inspirieren lassen. Ein sorgfältiger Blick zeigt einzigartige Formen sowie speziell verarbeitete Steine. Die neue Linie «Plissé» ist eine Hommage an die antike Kunst des Origami. Ausserdem zeigen die Schmuckstücke eine sanfte Leichtigkeit, welche sich in den hellen Farben wiederspiegelt.

FOTO: LEONARDO SCOTTI. SET DESIGN VALENTINA CAMERANESI UND ENRICO POMPILI

Armreife «Plissé». www.vhernier.it

200

JULI/AUGUST 2015


#ANITALIANMOMENT

JULI/AUGUST 2015

201


FOTO: FRANCESCO VAN STRATEN; ORIGAMI UROŠ MIHIĆ

#ANITALIANMOMENT

202

JULI/AUGUST 2015


#ANITALIANMOMENT

COSTUME NATIONAL Ennio Capasas kreatives Projekt seit 1986. Sein Schaffen begründet sich auf zwei Säulen: italienische Schneiderkunst und Weltstadtcharakter. Costume National Scents bietet seit 1991 ganz besondere Parfüms an. «Soul» ist der Duft, der die DNA des Ateliers repräsentiert. «Soul Costume National Parfum». Auf der gegenüberliegenden Seite: «Scent Intense Costume National Eau de Parfum». www.costumenationalscents.com

JULI/AUGUST 2015

203


FOTO: GABRIELE ANCILLOTTI; SET DESIGN MICHELE CHIOSSI

#ANITALIANMOMENT

204

JULI/AUGUST 2015


#ANITALIANMOMENT

ETRO Das Unternehmen von Gimmo Etro steht seit 1968 für handwerkliches Können und kreative Experimentierfreude. Im Jahr 1981 wurde die erste Möbelkollektion mit dem ikonischen Paisley-Muster hergestellt. 1984 wurde die Produktpalette um Lederwaren und Taschen erweitert. Prêt-à-Porter-Kollektionen für Damen und Herren gibt es seit 1990. Tasche aus Alligatorleder. www.etro.com

JULI/AUGUST 2015

205


COLLAGE: THERESE STORC

#ANITALIANMOMENT

206

JULI/AUGUST 2015


#ANITALIANMOMENT

LES INFUSIONS DE PRADA Das weltberühmte Symbol für italienische Exzellenz: Les Infusions de Prada 6 Düfte: Iris, Iris Cèdre, Fleur d’Oranger, Amande, Oeillet und Vétiver. Die Parfümflakons im Vintage-Stil tragen das klassische Prada-Emblem, das 1913 von Mario Prada entworfen wurde. Die Parfümeurin ist Daniela Andrier – eine der berühmten Nasen im Parfümgeschäft. Les Infusions de Prada «Amande». www.prada.com

JULI/AUGUST 2015

207


#ANITALIANMOMENT

POMELLATO Pomellato wurde 1967 in Mailand gegründet und wurde erfolgreich, indem es die Prêt-à-porter-Philosophie auf die Welt des Schmucks übertrug. Der unverkennbare Stil der Pomellato-Kreationen mit ihren einzigartigen Kombinationen von Steinen, Formen und Farben und ihrer einwandfreien Handwerkskunst verleihen dem Haus eine starke und unverwechselbare Identität. Der Ring «Nudo» ist der Inbegriff des Pomellato-Stils: eine Neuinterpretation des Solitärs in einer schnörkellosen Fassung, die einen faszinierenden Farbstein in Szene setzt, der auf seiner besonders facettierten Oberfläche Licht und Reflexionen einfängt. Der «Nudo» ist ein Schmuckstück, das mit lässiger Eleganz entweder alleine, als Paar oder als Trilogie getragen und über die Jahre hinweg gesammelt wird, da man aus einer breiten Palette von Farbtönen und Grössen auswählen kann.

ILLUSTRATION: NADJA CONRAD-HANSEN @ 2DM MANAGEMENT

Ringe «Nudo». www.pomellato.com

208

JULI/AUGUST 2015


#ANITALIANMOMENT

JULI/AUGUST 2015

209


#ANITALIANMOMENT

SALVATORE FERRAGAMO Von Schuhen bis Prêt-à-Porter. Der Erfolg hält seit 1927 an. Mit über 350 angemeldeten Patenten steht das Haus für Forschung und Innovation. Mit mehr als 660 Verkaufsstellen ist es weltweit in über 90 Ländern tätig. Das kreative Schaffen umfasst mehr als 14 000 Schuhmodelle.

FOTO UND COLLAGE: LISELOTTE WATKINS

Flache Ballerinas von Salvatore Ferragamo. www.ferragamo.com

210

JULI/AUGUST 2015


#ANITALIANMOMENT

JULI/AUGUST 2015

211


ILLUSTRATION: BEATA BOUCHT @ NUAGENCY

#ANITALIANMOMENT

212

JULI/AUGUST 2015


#ANITALIANMOMENT

BOTTEGA VENETA Symbol von Luxus-Lederwaren made in Italy seit 1966. Aussergewöhnliche Produktion, innovatives Design und Qualitätsmaterialien bilden die Grundlage für den Erfolg des Unternehmens. 2006 wurde eine Schule gegründet, um künftige Lederkunsthandwerker auszubilden. Die Geschäfte von Bottega Veneta befinden sich überall auf der Welt: Europa, Australien, Asien, Nord- und Südamerika. Die ikonische «Cabat»-Tasche von 2001 und eine Murano-Lampe. www.ferragamo.com

JULI/AUGUST 2015

213


#ANITALIANMOMENT

AGNONA Ein Luxus-Brand f端r Frauen, der die italienische Textilgeschichte massgeblich mit beeinflusst hat. Stefano Pilati wurde 2013 Creative Director der Marke, die heute zur Ermenegildo Zegna Group geh旦rt.

Kleidung f端r den Urban-Lifestyle aus edlen Fasern wie Kaschmir, Seide, Vicu単a und Mohair. Im Hintergrund: Outfit aus dem Agnona-Archiv. Rechts: ein Look aus der Herbst-/Winter-Kollektion 2015. www.agnona.com

214

JULI/AUGUST 2015

ILLUSTRATION: RINA DONNERSMARCK @ NUAGENCY

Die Werte des Hauses: Stil und Forschung, Handwerkskunst und Innovation.


#ANITALIANMOMENT

JULI/AUGUST 2015

215


#ANITALIANMOMENT

MASERATI Steht seit 1914 für italienische Spitzenleistungen im Automobilbereich. Der neue Ghibli ist der erste Maserati mit Dieselmotor. Das Modell S Q4 ist auch mit intelligenter Traktionskontrolle erhältlich. Produziert wird in einer neuen Fabrik, in der traditionelle Herstellungsverfahren durch modernste Technik ergänzt werden.

ILLUSTRATION: KARIN KELLNER @ 2DM MANAGEMENT

Maserati «Ghibli». www.maserati.com

216

JULI/AUGUST 2015


#ANITALIANMOMENT

JULI/AUGUST 2015

217


#ANITALIANMOMENT

HOGAN Die ungezwungene Luxusmarke wurde 1986 gegründet. Im Jahr 1997 brachte Hogan seinen meistverkauften und ikonischen Schuh «Interactive» heraus. «Interactive» war der erste Luxus-Sneaker, der zu einem internationalen Verkaufserfolg wurde. Innovation, Qualität, moderner Lifestyle.

ILLUSTRATION: CARLY KUHN (THE CARTORIALIST)

Sneaker «Interactive». www.hogan.com

218

JULI/AUGUST 2015


#ANITALIANMOMENT

JULI/AUGUST 2015

219


#ANITALIANMOMENT

LA PERLA Das 1954 von Ada Masotti in Bologna gegründete Unternehmen war zunächst eine Dessous-Schneiderei und ist heute eine Referenz für grossartigen italienischen Stil. Eleganz, Sinnlichkeit, Kostbarkeit. Mit Überraschungsmoment. Das sind die grundlegenden Werte der Marke, die die Welt der Unterwäsche revolutioniert hat, indem sie tragbare Kreationen schuf, die nicht nur für private Stunden gedacht waren sondern ganz selbstverständlich auch die Welt der Oberbekleidung eroberten. Die Signature Collection «La Perla Maison» besteht aus mit Blumenmustern besticktem Seidensatin. Die Muster werden von den Näherinnen des La Perla-Ateliers mithilfe der «Frastaglio»-Technik von Hand aufgebracht. Für exklusive Kleidungsstücke wie BHs, Shorts, Nachthemden und Babydolls sind mehr als zehn Produktionsschritte und ein aufmerksamer Blick fürs Detail nötig.

FOTO: LINGERIE; MASSGEFERTIGT VON MR. WANY; FOTO NICOLA GALLI

www.laperla.com

220

JULI/AUGUST 2015


#ANITALIANMOMENT

JULI/AUGUST 2015

221


FOTO: FRANCESCO VAN STRATEN; ORIGAMI: UROŠ MIHIĆ

#ANITALIANMOMENT

222

JULI/AUGUST 2015


#ANITALIANMOMENT

DODO MONTANA Dodo by Pomellato. Gegründet vor 20 Jahren, ist sie jetzt schon eine Kultmarke in der Schmuckwelt. Dodo ist die jüngste Marke von Pomellato, deren kleine Schmuckstücke aus einem Gramm Gold zum Sammeln anregen, «Every Dodo Says Something». Dodo war die erste Marke, die ein Schmuckstück mit einer Botschaft kreierte, die von Emotionen und Gefühlen spricht; der Name wurde innert 20 Jahren zu einer einzigartigen internationalen Marke, Stern-Amulette, Mini-Meisterwerke von Dodo, sind die edle Interpretation einer der beliebtesten Dodo-Amulette, die die gesamte Marken-DNS enthalten: Handwerkskunst, Farbe und Glamour. Sterne-Charms und Goldketten. www.dodo.it

JULI/AUGUST 2015

223


FOTO: BEA DE GIACOMO

#ANITALIANMOMENT

224

JULI/AUGUST 2015


#ANITALIANMOMENT

PERSOL Der Name ist ein Synonym für italienischen Stil und wird aufgrund der hervorragenden Materialqualität, des eleganten Designs und des emotionalen Appeals weltweit geschätzt. Die Brillen der 1917 gegründeten Marke, die mittlerweile zur Luxottica-Gruppe gehört, sind ein Symbol für Erfolg. Die hochwertigen Produkte von Persol stehen seit über achtzig Jahren weltweit für italienischen Stil. Es braucht über dreissig manuelle Arbeitsgänge und einen genauen Blick für jedes Detail, um aus einer Platte Celluloseacetat eine Brille herzustellen. w w w. p e r s o l . c o m

JULI/AUGUST 2015

225


#ANITALIANMOMENT

ERMENEGILDO ZEGNA Der Broken Suit ist die mondäne Weiterentwicklung des formalen Anzugs. Der weltweit führende Hersteller von Luxusbekleidung für Herren. Das Haus wurde 1910 in Trivero, in den Alpen des Piedmont, vom jungen Unternehmer Ermenegildo Zegna gegründet, der durch Innovation und die Auswahl der besten Stoffe direkt aus deren Ursprungsmärkten die weltweit meistgeschätzten Textilien nach ethischen Kriterien herstellen liess. Die Zegna-Gruppe brachte eine weltweit bekannte Luxusmarke hervor, die mittlerweile in 525 Geschäften auf der ganzen Welt Textilwaren, Kleidungsstücke und Accessoires anbietet. Stefano Pilati, Head of Design für die Couture-Kollektion von Ermenegildo Zegna, stellte den Broken Suit vor, das unverwechselbare und saisonübergreifende Statement der Linie. Der Broken Suit spielt auf Details, Muster, Schattierungen und wagemutige Strukturen an und kombiniert sie mit Stil und Förmlichkeit. Das Ergebnis: ein Anzug, der durch tadellos elegante Nonchalance die männliche Persönlichkeit hervorhebt.

FOTO: NICOLA GALLI

Broken Suit. w w w. z e g n a . c o m

226

JULI/AUGUST 2015


#ANITALIANMOMENT

JULI/AUGUST 2015

227


THEMA LA NUIT

Ohrringe und Anhänger aus «fairmined» Gold, Collection «Palme Verte», Chopard.

228

JULI/AUGUST 2015

FOTOS:

LA NUIT


LA THEMA NUIT

CHOPARD GOLD NIGHT IN CANNES Von SA NDR A BAUK NECHT

FOTOS: ZVG; SANDRA BAUKNECHT

C

hopards Grand Soirée währ­ end der Cannes Filmfestspiele gehört zu einem der gesellscha ftlichen Höhepunkte des Jahres. In Einklang mit dem Thema Gold und zu Ehren des 60. Jahrestages der berühmten, 1997 von Caroline Scheufele designten Palme d'Or erwartete die Gäste nach einem exklusiven Dinner ein Abend der Superlative im eigens dafür erbaut­en Festzelt in Port Canto an der Croisette. Einer Goldmine nachempfunden, beeindruckte das Ambiente sichtlich die illustre Gästeschar, unter ihnen Celebrities wie Uma Thurman, Poppy Delevingne, Elettra Wiedemann, Adriana Lima, Petra Nemcova und viele mehr. Nach dem Auftritt der in England geborenen Sängerin und Songwriterin Kirsty Bertarelli gab Robbie Williams ein Privatkonzert mit seinen grössten Hits, bei dem sich keiner der 700 Gäste mehr auf seinem Sitz halten konnte. Bis ins Morgengrauen wurde dann zu den Sounds von DJ Cassidy weitergetanzt. Grund zum Feiern gab auch die neue Prêt-à-Porter Schmucklinie, die Caroline Scheufele aus «fairmined» Gold kreiert und somit nachhaltigem Luxus einen besonderen Stellenwert in der Kollektion von Chopard verleiht.

Poppy Delevingne. Robbie Williams und Ayda Field.

Michelle Rodriguez.

Julie Ordon.

JULI/AUGUST 2015

229


THEMA LA NUIT

DJ Cassidy.

Kirsty Bertarelli in concert.

Robbie Williams live on stage.

Adriana Lima (l.) und Petra Nemcova.

230

JULI/AUGUST 2015

Sandra Bauknecht, Chefredakteurin L’OFFICIEL Schweiz.

FOTOS: ZVG; SANDRA BAUKNECHT

Sonam Kapoor mit Chopard-Schmuck.


LA THEMA NUIT

Model mit Chopard-Schmuck.

Caroline Scheufele (m.), umringt von Lindsay Ellingson, Thairine Garcia, Daniela Braga, Ana Beatriz Barros, Toni Garrn, Petra Nemcova, Irina Shayk, Adriana Lima, Isabeli Fontana (v.l.n.r.).

Erin O’Connor.

Fan Bingbing.

Präsentation der Schmuckkollektion.

FOTOS:

Sandra Bauknecht und Uma Thurman.

JULI/AUGUST 2015

231


LA NUIT

SWAROVSKI x THE HOLLYWOOD REPORTER Von SA NDR A BAUK NECHT

S

232

JULI/AUGUST 2015

Sandra Bauknecht, mit Jane Seymour, «Johnny» alias Nicky Galitzine und «Ruby» alias Keenan Kampa.

Jane Seymour mit Begleitung. FOTOS: ZVG; SANDRA BAUKNECHT

warovskis Verbindung zum Film reicht bis zu den Anfäng- en Hollywoods vor über 85 Jahren zurück. Die berühmten glitzernden Kristalle haben einige der Kult-Momente des Cinemas verschönert, darunter Marlene Dietrich in Blonde Venus, Marilyn Monroe in Blondinen bevorzugt, wenn sie Diamonds are a Girl’s Best Friend singt und Audrey Hepburns Tiara in Frühstück bei Tiffany. In den letzten Jahren hat Swarovski, das sein 120-jähriges Jubiläum 2015 feiert, seine enge Zusammenarbeit mit der Welt des Kinos neu entfacht und preisgekrönte Filme wie The Grand Budapest Hotel, Titanic, Shakespeare in Love, Moulin Rouge ausgestattet. Grund genug, während des Cannes Film Festivals zusammen mit The Hollywood Reporter als Co-Gastgeber ein privates Abendessen in Kollaboration mit der Hollywood Foreign Press Association im Hotel Carlton an der Croisette zu geben. Die exklusive Gästeliste wurde angeführt von Schauspielern, Filmführungskräften und VIPs der Industrie, wie z.B. Sienna Miller, Harvey Weinstein und Jane Seymour. Letztere schwang noch mit der Crew ihres neuen Tanzfilms High Strung das Tanzbein.


LA NUIT

Michelle Rodriguez.

Harvey Weinstein. Ellen von Unwerth.

Peter Cervinka und Denise Rich. Hofit Golan.

Sienna Miller.

Nora, Diego (g.l.) und Lionel Vincent Baldenweg mit Sandra Bauknecht.

JULI/AUGUST 2015

233


THEMA LA NUIT

LIFE BALL IN WIEN Von SA NDR A BAUK NECHT

D

234

JULI/AUGUST 2015

Der von Swarovski gestiftete «Crystal of Hope» wurde im Rahmen des Life Ball 2015 von Nadja Swarovski, Mitglied des Executive Board, im Beisein des Opernsängers Juan Diego Florez und Dita von Teese beim Dinner überreicht.

M.A.C Backstage.

FOTOS: ZVG; SANDRA BAUKNECHT

er Life Ball, der alljährlich im Wiener Rathaus stattfindet, ist eines der größten AIDS Charity Events weltweit. Mit einem bunten und ausgelassenen Fest mit verschiedenen Live Acts wird das Leben gefeiert und ein sichtbares Zeich­en im Kampf gegen HIV gesetzt, das weit über die österreichischen Landesgrenzen hinausgeht. Stars wie Charlize Theron, Sean Penn, Dita van Teese und Mary J. Blige unterstützten mit ihrer Präsenz auf der Bühne das fulminante Spektakel. M.A.C Cosmetics agierte hinter den Kulissen und sorgte für den richtigen Look der über 70 Models. Für den Designer der diesjährigen Fashionshow Jean Paul Gaultier wurden sogar insgesamt 5 Looks entworfen, von Gold bis Silber über smokey bis hin zu farbenfrohem Augen-Makeup. Ausserdem wurden aus dem M.A.C Aids Fund €150.000 an Aids Life zur Unterstützung eines Projekts zur Prävention der Mutter-KindÜbertragung durch den HIV Virus an die William J. Clinton Foundation gespendet. Diese Spende ist ausschliesslich durch die in Österreich und der Schweiz verkauften VIVA GLAM Lipsticks zusammengekommen, denn jeder Cent des Erlöses fliesst 1:1 in die Stiftung.


LA THEMA NUIT

Jean Paul Gaultier (m.) mit Models (l.), Ellen von Unwerth (r.) und Sunnyi Melles.

Amanda Lepore.

Roseanne Barr.

FOTOS:

Paula Abdul.

Sabine und Götz Winter (General Manager Estée Lauder, Schweiz), Sandra Bauknecht, Chefredakteurin L’OFFICIEL Schweiz, Michelle Mugnai (M.A.C Brand Manager Schweiz/ Österreich), Laetitia Olivieri (M.A.C Regional Marketing Director EMEA) mit Ehemann Julien de Panafieu.

Showkostüme.

Sandra Bauknecht und Kelly Osbourne.

JULI/AUGUST 2015

235


LA NUIT

Kost端mcredo: Viel Gold, viel Haut! Sunnyi Melles.

Sandra Bauknecht und Riccardo Tisci, Creative Director von Givenchy.

236

JULI/AUGUST 2015

FOTOS: ZVG; SANDRA BAUKNECHT

Fashion Show von Jean Paul Gaultier (m., l. u. r.)


LA NUIT

Mary J. Blige.

Sean Penn.

Franca Sozzani (2.v.l.), Stylecontest «Life Ball Queen 2015».

Hana Jirickova (l.) und Kelly Osbourne.

Brigitte Nielsen. Charlize Theron.

JULI/AUGUST 2015

237


ADRESSEN

ADRESSEN-SERVICE Auf den Webseiten aller Brands finden Sie Store-Locator, Spa-Finder oder den Kontakt eines Kundenservice, der Ihnen den Distributeur in Ihrer Nähe angibt.

FASHION

BURBERRY WWW.BURBERRY.COM

FAITH CONNEXION WWW.FAITHCONNEXION.COM

JIL SANDER WWW.JILSANDER.COM

&OTHER STORIES WWW.STORIES.COM

CALVIN KLEIN WWW.CALVINKLEIN.COM

FALKE WWW.FALKE.COM

JIMMY CHOO WWW.JIMMYCHOO.COM

3.I PHILLIP LIM WWW.31PHILLIPLIM.COM

CAPARA WWW.CARPARA.BE

FENDI WWW.FENDI.COM

JOOP WWW.JOOP.COM

AARON JAH STONE WWW.AARON-JAH-STONE.COM

CARL F. BUCHERER WWW.BUCHERER.COM

FL AGPOLESWIM WWW.FL AGPOLESWIM.COM

KRISTIAN AADNEVIK WWW.KRISTIANAADNEVIK.COM

ACNE STUDIOS WWW.ACNESTUDIOS.COM

CARTIER WWW.CARTIER.CH

FOGAL WWW.FOGAL.CH

KTZ WWW.K-T-Z.CO.UK

ADIDAS WWW.ADIDAS.CH

CÉLINE WWW.CELINE.COM

FORTE FORTE WWW.FORTE-FORTE.COM

L AL A BERLIN WWW.L AL ABERLIN.COM

ADLER WWW.ADLER-JOAILLIERS.COM

CHANEL WWW.CHANEL.COM

FRANCESCO RUSSO WWW.FRANCESCORUSSO.FR

L A PERL A WWW.L APERL A.COM

AKRIS WWW.AKRIS.CH

CHANEL JOAILLERIE WWW.CHANEL.COM

GABRIELE COL ANGELO WWW.GABRIELECOL ANGELO.COM

L ANCEL WWW.L ANCEL.COM

ALEXANDER MCQUEEN WWW.ALEXANDERMCQUEEN.COM

CHARLOTTE OLYMPIA WWW.CHARLOTTEOLYMPIA.COM

GIAMBATTISTA VALLI WWW.GIAMBATTISTAVALLI.COM

LISA MARIA FERNANDEZ WWW.LISAMARIAFERNANDEZ.COM

ALEXANDER WANG WWW.ALEXANDERWANG.COM

CHAUMET WWW.CHAUMET.COM

GIANVITO ROSSI WWW.GIANVITOROSSI.COM

LOEWE WWW.LOEWE.COM

ALEXANDRE REZA WWW.ALEXANDREREZA.COM

CHLOÉ WWW.CHLOE.COM

GIORGIO ARMANI WWW.ARMANI.COM

LOUIS VUITTON WWW.LOUISVUITTON.COM

AQUAZZURA WWW.AQUAZZURA.COM

CHOPARD WWW.CHOPARD.COM

GIRARD-PERREGAUX WWW.GIRARD-PERREGAUX.COM

MAISON BOINET WWW.MAISON-BOINET.FR

AURÉLIE BIDERMANN WWW.AURELIEBIDERMANN.COM

CHRISTIAN LOUBOUTIN WWW.CHRISTIANLOUBOUTIN.COM

GL AW WWW.GL AW-BERLIN.COM

MAISON KITSUNÉ WWW.KITSUNE.FR

AUGUSTIN TEBOUL WWW.AUGUSTIN-TEBOUL.COM

CHRISTIANO BURANI WWW.CHRISTIANOBURANI.IT

GIVENCHY WWW.GIVENCHY.COM

MAISON MARGIEL A WWW.MAISONMARGIEL A.COM

AZZEDINE AL AÏA WWW.AL AIA.FR

COLETTE JEWELRY WWW.COLETTEJEWELRY.COM

GRAFF WWW.GRAFFDIAMONDS.COM

MAJE WWW.MAJE.COM

BALENCIAGA WWW.BALENCIAGA.COM

COS WWW.COSSTORES.COM

GUCCI WWW.GUCCI.COM

MANOLO BL AHNIK WWW.MANOLOBL AHNIK.COM

BALLY WWW.BALLY.COM

COURRÈGES WWW.COURREGES.COM

HARRY WINSTON WWW.HARRYWINSTON.COM

MARC JACOBS WWW.MARCJACOBS.COM

BALMAIN WWW.BALMAIN.COM

DE GRISOGONO WWW.DEGRISOGONO.COM

HERMÈS WWW.HERMES.COM

MARGOVA WWW.MARGOVAJEWELLERY.COM

BAUME & MERCIER WWW.BAUME-ET-MERCIER.CH

DELFINA DELETTREZ WWW.DELFINADELETTREZ.COM

HUBLOT WWW.HUBLOT.COM

MARIA BL ACK WWW.MARIA-BL ACK.COM

BE NAKED WWW.B-NAKED.COM

DIANE VON FURSTENBERG WWW.DVF.COM

IKKS WWW.IKKS.COM

MARNI WWW.MARNI.COM

BOTTEGA VENETA WWW.BOTTEGAVENETA.COM

DIOR WWW.DIOR.COM

INTIMISSIMI WWW.INTIMISSIMI.COM

MÉL ANIE GEORGACOPOULOS WWW.MEL ANIEGEORGACOPOULOS.COM

BOUCHERON WWW.BOUCHERON.COM

DIOR JOAILLERIE WWW.DIOR.COM

ISABEL MARANT WWW.ISABELMARANT.COM

MELISSA JOY MANNING WWW.MELISSAJOYMANNING.COM

BREGUET WWW.BREGUET.COM

DRIES VAN NOTEN WWW.DRIESVANNOTEN.BE

IWC WWW.IWC.COM

MELISSA ODERBASH WWW.ODABASH.COM

BUCCELL ATI WWW.BUCCELL ATI.COM

DUSKII WWW.DUSKIIUK.OCM

JAEGER-LeCOULTRE WWW.JAEGER-LECOULTRE.COM

MESSIKA WWW.MESSIKA.COM

BULGARI WWW.BULGARI.COM

ELIE SAAB WWW.ELIESAAB.COM

JEROME DREYFUSS WWW.JEROME-DREYFUSS.COM

MIU MIU WWW.MIUMIU.COM

ETRO WWW.ETRO.COM

238

JULI/AUGUST 2015

MONTAIGNE MARKET WWW.MONTAIGNEMARKET.COM


ADRESSEN

MOURJJAN WWW.MOURJJAN.COM

TRIANGL WWW.TRIANGL.COM

MUGLER WWW.MUGLERUSA.COM

TROIS POMMES WWW.TROISPOMMES.CH

MYKITA WWW.MYKITA.COM

TRUSSARDI WWW.TRUSSARDI.COM

NIKE WWW.NIKE.COM

UNITED NUDE WWW.UNITEDNUDE.COM

PAMEL A DE BEAUMANE WWW.PAMEL ADEBEAUMANE.COM

WOLFORD WWW.WOLFORD.COM

PATEK PHILIPPE WWW.PATEK.COM

VAN CLEEF & ARPELS WWW.VANCLEEFARPELS.COM

PAUL & JO WWW.PAUL ANDJOE.COM

VERSACE WWW.VERSACE.COM

PHILIPP PLEIN WWW.PHILIPP-PLEIN.COM

YOHJI YAMAMOTO WWW.YOHJIYAMAMOTO.CO.JP

PHILIP TREACY WWW.PHILIPTREACY.CO.UK

YVONNE LÉON WWW.YVONNELEON.COM

PIAGET WWW.PIAGET.CH

ZADIG&VOLTAIRE WWW.ZADIG-ET-VOLTAIRE.COM

PIERRE HARDY WWW.PIERREHARDY.COM PORSCHE DESIGN WWW.PORSCHE-DESIGN.COM

BEAUTY

PORTS 1961 WWW.PORTS1961.COM

ARMANI WWW.ARMANIBEAUTY.DE

PRADA WWW.PRADA.COM

AVEDA WWW.AVEDA.COM

PUCCI WWW.EMILIOPUCCI.COM

BIOLOGIQUE RECHERCHE WWW.BIOLOGIQUE-RECHERCHE.COM

RICHARD MILLE WWW.RICHARDMILLE.COM

BOBBI BROWN WWW.BOBBIBROWNCOSMETICS.COM

ROBERTO CAVALLI WWW.ROBERTOCAVALLI.COM

CAUDALIE WWW.CAUDALIE.COM

ROECKL WWW.ROECKL.DE

CHANEL WWW.CHANEL.COM

ROLEX WWW.ROLEX.COM

CHARLES AELLEN COMPANY WWW.CHARLESAELLEN.CH

L’ORÉAL WWW.LOREAL-PARIS.CH

ROYAL FERN WWW.ROYALFERN.DE

SAINT L AURENT WWW.YSL.COM

CL ARINS WWW.CL ARINS.COM

L A PRAIRIE WWW.L APRAIRIEGROUP.CH

SACHA JUAN WWW.SACHAJUAN.COM

SAVELLI GENÈVE WWW.SAVELLI-GENEVE.COM

CL ARISONIC WWW.CL AROSONIC.COM

L ANCÔME WWW.L ANCOME.CH

SALVATORE FERRAGAMO WWW.FERRAGAMO.COM

SERGIO ROSSI WWW.SERGIOROSSI.COM

CLINIQUE WWW.CLINIQUE.COM

L A ROCHE-POSSAY WWW.L AROCHE-POSSAY.CH

SENSAI WWW.SENSAI-COSMETICS.COM

SHAMBALL A JEWELS WWW.SHAMBALL AJEWELS.COM

DIOR WWW.DIOR.COM

L AURA MERCIER WWW.L AURAMERCIER.COM

SHISEIDO WWW.SHISEIDO.COM

SPORTMAX WWW.SPORTMAX.COM

ESTÉE L AUDER WWW.ESTEEL AUDER.COM

M.A.C WWW.MACCOSMETICS.CH

SHU UEMURA WWW.SHUUEMURA-USA.COM

TALBOT RUNHOF WWW.TALBOTRUNHOF.COM

GUERL AIN WWW.GUERL AIN.COM

MOROCCANOIL WWW.MOROCCANOIL.COM

TIGI WWW.TIGI-COSMETICS.COM

TALITHA WWW.TALITHACOLLECTION.COM

KÉRASTASE WWW.KERASTASE.CH

NARS WWW.NARSCOSMETICS.COM

TOM FORD WWW.TOMFORD.COM

THOMAS SABO WWW.THOMASSABO.COM

KEVYN AUCOIN WWW.KEVYNAUCOIN.COM

ORIBE WWW.ORIBE.COM

TONI&GUY WWW.TONIANDGUY-ZH.CH

TOM FORD WWW.TOMFORD.COM

KIEHLS WWW.KIEHLS.CH

PAUL MITCHELL WWW.PAULMITCHELL.CH

SISLEY WWW.SISLEY-PARIS.COM

TORY BURCH WWW.TORYBURCH.COM

L'OCCITANE WWW.OCCITANE.COM

RIMMEL WWW.RIMMEL.COM

YVES SAINT L AURENT WWW.YSLBEAUTY.COM

Ilona Smet, fotografiert von NADINE OTTAWA, trägt ZAPA, MAJESTIC, MAIYET und CHANEL. Die ganze Story ab Seite 50.

L A MER WWW.L A-MER.COM

JULI/AUGUST 2015

239


STYLE

INSIDERWISSEN ÜBER...

CÉLINE

Minimalistisch und ungemein schick: Céline zieht Frauen mit Köpfchen an. Die Frau, die im Mittelpunkt der französischen Maison steht, ist gleichzeitig elegant und unsäglich cool – ein Beispiel, das sich nachzuahmen lohnt. Von L IVIA Z A FIRIOU

DIE IKONE: L’INDÉMODABLE Die Luggage Bag wurde 2009 zum Antritt von Phoebe Philo konzipiert, die ihre Kreation als «festen Wert» beschreibt. Seine starken und auf den ersten Blick einfachen Linien verhalfen ihr zu sofortigem Erfolg.

240

JULI/AUGUST 2015

PHILOPHILIA 2008 stiess Phoebe Philo als Creative Director zu Céline. Schon ab ihrer ersten Prêt-à-porter-Kollektion heimste sie internationale Anerkennung für ihre strenge, aber filigrane Ästhetik ein. Dank ihrer Begabung hat die vielgepriesene Designerin und Branchenikone Philo die Marke neu belebt und Céline zur Referenz für den Pariser Chic gemacht. Mit ihren unzähligen Auszeichnungen, einem «Order of the British Empire» und einer beachtlichen Fangemeinde selbst­ernannter ’Philophiles’ erweist sich Philo als ihre eigene Vision der Céline-Frau. PHILOSOPHIE Bewegungsfreiheit, Dauerhaftigkeit und Zweckmässigkeit stehen im Mittelpunkt der Kollektionen. Philo erklärt: «Ich mag keine Kleider, die sich den Frauen aufdrängen.»

NEUHEITEN Diesen Herbst präsentiert Céline eine kleine Taschenkollektion aus Kalbsleder. Es wurden vier Taschenformen kreiert, für die neuste Materialien verwendet wurden: die Luggage Bag, die Belt Bag, die Sangle und die Tab Bag.

FOTOS: ZVG; DAVID SIMS

DAS HAUS, DAS CÉLINE BAUTE Ende 2014 zog Céline in das frisch restaurierte Hôtel Colbert de Torcy um, ein Hôtel Particulier, das auf die Regierungszeit Louis’ XIII zurückgeht. Frau Philo beaufsichtigte die Renovation des eleganten Hauptsitzes des Modelabels. Das Ergebnis ist eine gelungene Vermählung von klassischer Architektur mit modernen Akzenten.

DIE MUSE Joan Didion ist die ultimative Céline-Frau. Nüchtern und sinnlich, ist sie zugleich literarische Ikone und das ultimative Cool Girl. Célines SS15-Kampagne, an der auch die Tänzerin MarieAgnès Gillot und das Model Freya Lawrence beteiligt waren, war gross im Gespräch, seit die Fotos von Juergen Teller veröffentlicht wurden.


FL AN IE R E N E N T L AN G DE R S EEPROMENADE AUSG E W OG E N E BE AUT Y GERI CH TE ZE IT G E N ÖSSISCHE KUN ST SAMMLUI NG E L E G AN T E N BOUT IQUE N G LEI CH NEBENAN C HE F’S TABL E IM R E STAUR ANT PARKH UUS

EINES VON MEHR ALS 30 ERLESENEN HOTELS WELTWEIT. FÜR RESERVATION BESUCHEN SIE UNS UNTER ZURICH.PARK.HYATT.COM

Hyatt®, Park Hyatt® and related marks are trademarks of Hyatt Corporation or its af filiates. ©2015 Hyatt. All rights reser ved.

SUITE 37


- Possession Collection Turning rings

possession.piaget.com

Piaget Boutiques : Zurich, Bahnhofstrasse 38 - Lucerne, Grendelstrasse 19

L'OFFICIEL No. 12, July/August 2015 – FULL VERSION  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you