Page 1

JATROPHA eine Erfolgsgeschichte Nachhaltige und effiziente Bio-Energie zweiter Generation aus Peru am Beispiel des Unternehmens ENEROPEX


Jatropha - Projekt Peru Über Jatropha botanischer Name: JATROPHA CURCAS Robuster Strauch Frucht: ölhaltige Nuß Natürliche Vorkommen: (Sub)Tropen Wenig Wasserbedarf produziert zwischen 35 und 40 Jahre kontinuierlich 3 Ernten pro Jahr mit bis zu 3t/ha (ab dem 3. Jahr)

Warum Jatropha? Jatropha ist ein reichhaltiges Wolfsmilchgewächs, was in der Wildnis eine Höhe von bis zu 8m ereichen kann. Es wächst auf sehr kargen Böden und benötigt sehr wenig Niederschlag. Jede Kapselfrucht, die etwa 30-40 % Öl enthält, beinhaltet 3 Samen mit je 2x1cm Durchmesser. Das reine Jatropha-Öl ist als Biokraftstoff besonders für LKWs, Schiffe und Kraftwerke nutzbar.1 Alternativ eignet es sich als Rohstoff für die Produktion von Biodiesel. Jatropha ist nicht als Lebensmittel geeignet, da Teile der Pflanze natürliche Giftstoffe (Diterpene und Lektine) enthalten. Die Jatrophapflanze ist 100%ig verwertbar. Zusätzlich zum Jatropha-Öl erhält man Nebenprodukte wie: Düngemittel, Futtermittel (bei einer Entgiftung des Presskuchens), Biologische Insektizide, Pellets, Phorbol Ester (medizinischer Reagenztstoff), verschiedene Anwendungsbereiche in der Naturheilkunde. Physikalisch und chemisch relevante Eigenschaften des Jatropha - Öls 2 60 Octanzahl

(Raps 30)

51 Cetanzahl

(Diesel 50, Raps 39)

Flammpunkt 110-240°C

(Raps ~ 300°C)

Öl/Linolsäureanteil 43%/34%

(Raps 57%/21%)

Energiegehalt 39,7 MJ/kg

(Raps 36 MJ, Diesel 35,6 MJ nach DIN EN 590)

1 siehe Anhang : Technische Daten Jatrophaöl / Laboranalysen durch: MAN, Augsburg und Intertek Caleb Brett 2 Quelle: FAO (Food and Agriculture Organization of the United Nations, www.fao.org)


Jatropha - Projekt Peru Unternehmensphilosophie: Unser Ziel ist die Produktion, die Verarbeitung und eine weltweite Vermarktung von Jatropha-Öl und Düngemittel. Im Mittelpunkt all unserer Aktivitäten steht der Mensch und seine Umwelt.

Diese Philosophie wird von drei Prinzipien getragen

Ökonomisch handeln: Wir verfolgen die Absicht weltweit auf dem Bio-Energie-Sektor mit einer Vielzahl an zufriedenen Kunden möglichst große Gewinne zu erzielen. Dies erreichen wir durch eigene Forschung und eine hocheffiziente Verknüpfung von Produktion und Absatz.

Ökologisch handeln: Durch das Vorantreiben der nachhaltigen Produktion von Bio-Kraftstoffen in großen Dimensionen werden weltweit riesige Mengen Kohlendioxid in Biomasse gespeichert. Für den Jatropha-Anbau werden karge, trockene Böden oder abgeholzte Wälder wieder aufgeforstet, was sich wiederum positiv auf die gesamte Flora und Fauna, sowie den Grundwasserspiegel in der Region auswirkt. Anstatt von Monokulturen setzen wir auf Mischanbau mit Lebensmitteln. Die Produktion von Jatropha-Öl leistet seinen Beitrag zur Substitution fossiler Brennstoffe.

Sozial handeln: Wir bauen auf Nachhaltigkeit und eine Verbesserung der Lebensqualität. Aus diesem Grund wird Pro Tonne Jatropha ein vertraglich garantierter Festpreise gezahlt, der nicht den täglichen Weltmarkt-Schwankungen unterliegt.


Jatropha - Projekt Peru Umsetzung des Jatrophaprojektes Im Jahre 2007 wurde die Firma ENEROPEX Perú S.A.C von Dr. Ramón Quintana und Herrn Matthias Schäfer in Lima gegründet. Um Vertragslandwirte zu gewinnen und das Unternehmen in Peru bekannt zu machen, wurden eine Reihe von Konventionen zum Thema: „Erneuerbare Energien“ besucht und selbst durchgeführt.

Mit einer Durchschnittstemperatur von 26°C, einem mittleren Niederschlag von 1570mm und einer Luftfeuchtigkeit von 70-100% , bietet die Region Ucayali optimale Bedingungen für den Jatropha-anbau. Die Konventionen und die vielen Gespräche mit den Fachleuten und Landwirten vor Ort bestätigten diese Erkenntnisse Die Stadt Pucallpa liegt verkehrstechnisch an der Strasse nach Lima, sowie am Rio Ucayali, einem breiten und außer in der Regenzeit für große Schiffe befahrbaren Fluß, der in den Amazonas und anschließend in Brasilien in den Atlantik mündet. Logistisch gesehen wäre somit eine Verladung im Hafen von Pucallpa möglich. Auch ein Transport über die Strasse nach Lima, in den Hafen Callao, wäre ohne Probleme per LKW duchführbar. Zu Beginn des Jahres 2008 wurde daher der Firmensitz nach Pucallpa, Ucayali verlegt und die ENEROPEX Deutschland GmbH gegründet, um die Vermarktung des in Peru produzierten JatrophaÖls für den europäischen Markt abzuwickeln.


Jatropha - Projekt Peru

Die Idee des Jatropha-Projektes fand sehr schnell eine positive Ressonanz. Seitdem wurde ein zuverlässiger, motivierter und professioneller Personalstab, hauptsächlich Agraringenieure, mit mehrjähriger Erfahrung auf dem Gebiet Jatropha aufgebaut. Mit Hilfe unseres Teams engagiert sich ENEROPEX für die Aus- und Weiterbildung der Landwirte im Bereich Jatropha. Um eine konsequente Nachhaltigkeit zu fördern (bspw. die Vermeidung von Monokulturen), besteht die Möglichkeit Mischkulturen, wie die Leguminosen-Zwischensaat (heimische Luzernenart: Cutzo) anzubauen. Vorteile wären unter anderem eine gute Stickstoffversorgung des Bodens. Die Nachhaltigkeits-Vorgaben der EU könnten somit erfüllt werden, was im Hinblick auf die EEG-Novellierung für zukünftige Pflanzen-ölimporte nach Deutschland immer mehr an Bedeutung gewinnt. Peru hat das Projekt „Nachhaltiger Jatropha-Anbau“ zu einem nationalen Thema erklärt und ENEROPEX als Vorzeige-Projekt im Bereich der Agro-energetische Entwicklung ausgewählt.


Jatropha - Projekt Peru

Zu den Besonderheiten von ENEROPEX gehört ein spezielles Jatropha-Know-How, sowie ein hochqualifiziertes und vertrauenswürdiges Fachpersonal. ENEROPEX hat eine spezielle Schnitt-Technik der Jatrophapflanze entwickelt, um einen einheitlichen Etrag zu erzielen. Um Jatrophapflanzen mit hohem Ölgehalt zu züchten, wurde ein physikalisches Verfahren und der Prototyp einer Maschine zur ölgehaltsabhängigen Saatgutsortierung entwickelt.

ENEROPEX hat aktive Kontakte und ein hohes Ansehen von der Regionalregierung Ucayali bis hin zur Zentralregierung in Lima aufgebaut. Eine wietere Zusammenarbeit besteht mit der Universität Agraria „La Molina“ in Lima, dem staatlichen Agrarforschungsinstitut (INIA) und dem Institut für Forschung der peruanische Amazonía (IIAP) und dem Landwirtschaftsministerium in Ucayali. Neben unserer Arbeit mit den Vertragslandwirten bieten wir als Dienstleister Investoren die Möglichkeit des Jatropha-Anbaus für den Eigenbedarf oder zur Weitervermarktung. Die Dienstleistungs-Anbauflächen sind mittelfristig auf über 100.000 ha erweiterbar. Unser Service beinhaltet den kompleten Ablauf nach europäischen Sozial- und Umweltstandards, d.h. von der ersten Bepflanzung bis zur Lieferung des Öls.


Jatropha - Projekt Peru


Jatropha - Projekt Peru

ANALYSEN-ATTEST No.:

07/ P101317

Seite 1/1

Heinrich Wegener & Sohn z.Hd. Herrn Lasczyk Focksweg 34 21129 Hamburg

Hamburg,

Unsere Ref.: Muster erhalten von

:

Ihrer Firma

Angegebene Warensorte

:

Jatropha-Öl

Markung des Musters

:

-

18.10.2007

P101317

Die Untersuchung des obigen Musters ergab folgendes Resultat:

Aussehen Dichte 15°C Cloudpoint Pourpoint CFPP Viskosität 40°C Schwefel Flammpunkt PM Heizwert

NA NA NA NA NA NA NA NA NA

visuell EN ISO 12185 EN 23015 ISO 3016 EN 116 EN ISO 3104 EN ISO 20884 EN ISO 2719 Kalkulation Dichte/Schwefel

klar, gelb 926,3 kg/m³ -9 °C -12 °C nicht bestimmbar* °C 31,84 mm²/s 21,3 mg/kg > 220 °C 41,9 MJ/kg

NA Verfahren nicht akkreditiert

* vgl. Viskosität 40°C

Muster erhalten Muster analysiert

: :

18.10.2007 18.10.2007

Intertek Caleb Brett Germany GmbH i.V. Kriegerbarthold (Laborleitung)

Die Prüfergebnisse beziehen sich ausschließlich auf die untersuchte Probe und dürfen nicht auszugsweise veröffentlicht werden. Bei elektronischer Übermittlung gilt das Analysenzertifikat auch ohne Unterschrift.


Jatropha - Projekt Peru


Jatropha - Projekt Peru


Jatropha - Projekt Peru


Jatropha - Projekt Peru (Logo Regionalregierung von Ucayali) An Herrn Dr. Ramon Quintana Contreras Geschäftsführer ENEROPEX, Deutschland Es ist mir eine Freude Sie herzlich begrüßen zu können und Ihnen gleichzeitig die von ENEROPEX PERU S.A.C. (Sitz in der Jr. Tarapacá 930A, Pucallpa) beantragten Dokumente über die Durchführung einer Investition im Bereich Jatropha-Anbau in unserer Region zukommen zu lassen. Soziale und wirtschaftliche Verantwortung Die Regionalregierung unterstützt privatwirtschaftliche Investitionen im Agrarbereich, die soziale Verantwortung übernehmen. Da bedeutet, die Regionalregierung koordiniert mit dem Unternehmer, dass die durchgeführten Investitionen eine positive Wirkung im Hinblick auf die Verbesserung der Lebensqualität der Landwirte haben. Das bestätigen wir in folgenden zwei Punkten: Die Schaffung von Arbeitsplätzen durch vertraglich geregelten Anbau, Verbreitung und Vermarktung von Jatropha aus Feldern, die Eigentum der Landwirte sind. Entsprechend der peruanischen Normen und der internationalen Abkommen über die Arbeit im landwirtschaftlichen Sektor, gewährleistet diese Regionalregierung, dass alle Hilfs- und Landarbeiter, die das Unternehmen einstellt, keine Kinder und minderjährige sind. Gleichzeitig wurde in Absprache mit den Landwirten aus der Umgebung und ENEROPEX, vereinbart, soziale Projekten ins Leben zu rufen. Dafür wird ENEROPEX mit den entsprechenden Stellen den Aufbau von Kindergärten, kleinen Krankenstationen, Schulen und die Installation von Jatrophaöl-betriebenen Generatoren in den Dörfern der Region übernehmen. Wie haben mit ENEROPEX ein Projekt begonnen, den Koka-Landwirten in der Region durch die nachhaltige Produktion von Jatropha eine Alternative zu bieten. Ökologischer Blinkwinkel - Die Regionalregierung, verbreitet und koordiniert mit ENEROPEX den Anbau von Jatropha mit Mischkulturen, in denen zusätzliche Nahrungsmittel eingepflanzt werden und dadurch eine Nahrungsmittelsicherheit in den betroffenen Gebieten geschaffen wird. -

Wir verlangen dass ENEROPEX keine Wälder und Urwaldwälder abholzt für Jatropha Pflanzungen. Dies kontrollieren wir durch unseren Filialen und Büros der landwirtschaftlichen Sektoren, so muss das Unternehmen ausschließlich degradierte Böden für die Einpflanzung von Jatropha nutzen.

Mit freundlichen Grüßen (Stempel) Regionalregierung Ucayali Regionale Landwirtschafts Direktion Ing. Luis Carlos Mendoza Ayon Director Regional


Jatropha - Projekt Peru


Jatropha - Projekt Peru REGIONAL REGIERUNG UCAYALI REGIONAL DIREKTION BEREICH FÜR LANDWIRTSCHAFT IN UCAYALI „Jahr der Weltgipfel in Perú“ Pucallpa, 11 August 2008

Brief Nr. 2008-GRU-P-DRSAU An Herrn Doktor Ramón Quintana Contreras Geschäftsführer ENEROPEX

Hiermit begrüße ich Sie recht herzlich und bescheinige Ihnen gleichzeitig, dass die Regional Regierung Ucayali gegenwärtig über die Direktion für Landwirtschaft gemeinsam mit ENEROPEX PERU verschiedene Aktionen für die Promotion und Produktion von Jatropha in der Region entwickelt, um Biokraftstoff zu produzieren. Für die dazu notwendigen Koordinationen mit ihrer Firma findet ein entsprechender Informationsaustausch statt.

Mit freundlichen Grüßen Ing. Luis Carlos Mendoza (Unterschrift und Stempel) Regional Direktion

_________________________________________________________________________ Jr. José Galvez N° 287 – Central 57-1754 Telefax 57-2487 – Pucallpa E-mail: agricultura@regionucayali.gob.pe


JATROPHA eine Erfolgsgeschichte

Kontakt Dr. Ram처n Quintana Gesch채ftsf체hrer / Internationale Beziehungen

info.quintana@gmail.com M.:+49 178 624 9830 / F.: +49 931 45 02 336

Jatropha-Projekt in Peru  

"JATROPHA - eine Erfolgsgeschichte" Nachhaltige und effiziente Bio-Energie zweiter Generation aus Peru am Beispiel des Unternehmens ENEROPEX

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you