__MAIN_TEXT__

Page 1

Nicola Kinghorn

Julia Hofmann Nicola Kinghorn

Julia Hofmann

illustriert von Jenny Boidol


Es gibt Dinge, die müssen einfach erzählt werden. Warum dieses Kochbuch entstanden ist, gehört zweifellos dazu. Denn dieses Kochbuch gäbe es nicht, wenn es nicht noch etwas anderes gäbe: Matilda´s Kitchen. Ein inzwischen gar nicht mehr sooo kleines Café im Frankfurter Westend. Will man also erfahren, was es mit diesem Kochbuch auf sich hat, und warum es vor allem nicht irgendeines unter vielen, sondern ein ganz besonderes ist, muss man schon wissen, wie alles begann. Da war eine junge Frau, Nicky die hatte Flausen im Kopf. Flausen, die sich um ein eigenes Café rankten. Weil Nicky so gern backte. Und kochte. Und aß. Und überhaupt. Jedoch haben es Flausen nun einmal an sich, dass sie schon mal unstrukturierte oder leicht chaotische Handlungen nach sich ziehen. Darum eröffnete Nicky am 1. Mai 2011auch mehr ein Gesagt-getan-Café als ein Ich-habe-alles-geplant-Café. Doch genau dies sollte ihr Erfolgsrezept werden. Wunderbare Köstlichkeiten, mal wie von Oma, mal wie bei Muttern, mal ganz nach Gusto und aus dem Bauch heraus, erfreuten nämlich von nun an große und kleine Bäuche. Dazu erhielt das Café, nicht zuletzt durch ein detailverliebtes Ambiente und das erfrischende Herz der Inhaberin, was ein Café nun mal zu einem besonderen Café macht: eine Seele. Eine Seele, die man sogar schmecken konnte. Und genau das suchten die Menschen. So kam es, dass eines Nachmittags nichts, aber auch gar nichts mehr zu essen da war, obwohl noch zahlreiche Gäste genau danach verlangten. Unter ihnen auch Stammgast Julia, die nebenan in einem Friseursalon arbeitete. Julia sprang ein, besorgte Butter, Zucker, Mehl und Dies und Das, stellte sich in die Küche und hatte, noch ehe ihr köstlicher Kuchen fertig war, einen neuen Job. Es hatten sich zwei Koch- und Backverliebte gefunden, die nicht mal wussten, dass sie sich gesucht hatten. Am 1. Mai 2014 eröffneten die beiden eine neue, größere „Spielwiese“, in der sie ihrer gemeinsamen Passion nun noch mehr Ausdruck verleihen und sich austoben konnten. Es lässt sich erahnen, dass der 1.Mai durchaus eine kulinarische Bedeutung hat. Kein Wunder also, dass dieses nach Monaten gegliederte Kochbuch im Mai beginnt! Nicky und Julia wälzten täglich Kochbücher, verschlangen Zeitschriften, wühlten in überlieferten Familienrezepten, fragten Freunde aus – und warfen gerne alles über Bord, um sich ihren daraus resultierenden Eigenkreationen hinzugeben. 3


Zubereitungszeit: ca. 15 Minuten plus Zeit zum Einweichen l Schwierig? Nein 150g getrocknete Tomaten 20g getrocknete Chilis 5 Knoblauchzehen ca. 100 ml Olivenöl Salz/Zucker/Zitronensaft 1 TL Ras el Hanout

Die getrockneten Tomaten und Chilis über Nacht in Wasser einweichen. Dann abtropfen lassen und zusammen mit dem Knoblauch und Öl pürieren. Wenn die Masse zu trocken ist, einfach etwas mehr Öl dazu geben. Mit Salz, Zucker, Zitronensaft und Ras el Hanout abschmecken.


5


Zubereitungszeit: ca. 50 Minuten l Schwierig? Eigentlich nicht 1 Zwiebel Butter 1/2 Bund glatte Petersilie 1/2 Bund Koriander 1/2 Bund frische Minze 2 Zehen Knoblauch 500g Lamm-Hackfleisch 250g Rinderhackfleisch 1 Ei ca. 100g Semmelbrösel 1 TL gemahlenen Koriander

Zwiebeln fein hacken und in einer Pfanne mit etwas Butter andünsten. Koriander, Petersilie und Minze waschen und fein hacken. Knoblauch schälen und fein hacken oder pressen. Hackfleisch, gedünstete Zwiebeln, Ei, gehackte Kräuter, Semmelbrösel, fein gehackter Knoblauch, gemahlener Koriander und Ras el Hanout gut miteinander vermischen. Das lauwarme Wasser dazugeben und kneten bis die Masse schön “weich” ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Aus dem Teig mit leicht angefeuchteten Händen etwa golfballgroße Hackbällchen formen. In einer heißen Pfanne mit etwas Öl rundherum schön anbraten und im vorgeheizten Ofen bei 170°C nochmal 10-15 Minuten nachgaren lassen.

2 TL Ras el Hanout 1 Tasse lauwarmes Wasser Salz/Pfeffer

Dazu passt am besten Taboulé, Minzdip und Salat. Wer es scharf mag, kann hier sein selbstgemachtes Harissa zum Einsatz bringen.

Rapsöl

6


Zubereitungszeit: ca. 60 Minuten l Backzeit ca. 65 Minuten plus Zeit zum Auskühlen Schwierig? Ja, und auch ziemlich aufwendig Mürbeteig:

Die Zutaten für den Mürbeteig gut verkneten und den Teig

200g Mehl

mindestens eine halbe Stunde in Frischhaltefolie eingewickelt

100g Zucker 100g vegane Margarine 1 Prise Salz

kaltstellen. Eine Springform (Durchmesser 26cm) mit Backpapier auslegen, den Rand einfetten. Den Teig gleichmäßig darauf ausrollen und den Rand ca. 3 cm hochziehen. Im Ofen ca. 15 Minuten backen.

Füllung: 200g Kokoscreme 2 TL Agar Agar 1 Päckchen VanillePuddingpulver 1kg Soja- oder Kokosjoghurt 100g Zucker abgeriebene Schale einer Zitrone 200g Himbeeren

Rausnehmen und abkühlen lassen. Währenddessen die Kokoscreme mit Puddingpulver und Agar Agar aufkochen. Dann den Joghurt, Zucker und Zitronenabrieb dazu geben. Die Füllung auf den Boden geben, die Himbeeren unterheben und mit Alufolie abdecken. Bei 140° für ca. 45 Minuten backen. Dann die Alufolie abnehmen und nochmal 20 Minuten weiter backen. Aus dem Ofen nehmen und mindestens zwei Stunden kalt stellen. Optimal wäre über Nacht, denn erst dann wird er richtig fest.

8


Himbeeren

Zitrusfrüchte

Neben Provitamin A und Vitamin B enthalten Himbeeren

Zitronensaft, Orangenabrieb, Limettensaft... auch hier

jede Menge Vitamin C, schon 150g decken ein Drittel des

gibt es bei uns ständig Bedarf. Am besten immer auf die

benötigten Tagesbedarfs eines Erwachsenen.

Bio-Variante zurückgreifen, dann kann man die Schale

Der Gehalt an Eisen in Himbeeren gilt als bemerkenswert,

problemlos essen, denn in dieser befindet sich der höchste

deshalb wirkt die rote Frucht blutreinigend und blutbildend

Vitamin-C-Gehalt.

– und zusammen mit dem Vitamin C kann der Körper das

Auch enthalten Zitrusfrüchte viele B-Vitamine.

Eisen besonders gut verwerten. Eine große Portion von 250g Himbeeren enthält zudem in etwa 100mg Kalzium.

Rhabarber

Gemischt mit Naturjoghurt werden die Früchte zu einer

ist mit 10mg bis 29mg pro 100g Rohware besonders reich

regelrechten Kalziumbombe.

an Vitamin C und kann mit dieser Menge bereits ein Drittel des Tagesbedarfs decken. Hervorzuheben ist außerdem der

Erdbeeren

hohe Gehalt an Kalium. Kalium hat eine entwässernde Wir-

sind genau wie Himbeeren reich an Vitaminen.

kung und fördert den Nährstofftransport vom Blut in die

Vor allem ihr Vitamin-C-Gehalt ist enorm: Er liegt höher als

Körperzellen. Der charakteristisch fruchtig-saure Geschmack

bei Zitronen und Orangen. Eine Schale Erdbeeren deckt

des Rhabarbers stammt von verschiedenen Fruchtsäuren

bereits den Tagesbedarf eines Erwachsenen. Auch findet sich

wie Apfel-, Zitronen- und Oxalsäure.

in Erdbeeren viel Folsäure, die für Schwangere wichtig ist. Mit ihrem Anteil an Kalzium, Kalium, Eisen und Zink bieten Erdbeeren viele Mineralstoffe. Granatapfel Der Granatapfel hat neben anderen gesundheitsfördernden Eigenschaften eine hohe antioxidative Wirkung. Granatapfelsaft enthält mehr Antioxidantien als etwa Rotwein oder Blaubeersaft. Antioxidantien können die Zellen vor freien Radikalen schützen. Granatäpfel enthalten viel Kalium, was wichtig ist für Muskeln, Herz und Nerven. Auch Kalzium und Spurenelemente wie Eisen gehören zu den Inhaltsstoffen.

10


Zubereitungszeit: ca. 35 Minuten l Schwierig? Nein 1 Zwiebel Rapsöl 1 mehlig kochende Kartoffel 600g Zucchini

Zwiebel schälen, würfeln und in einem großen Topf mit etwas Rapsöl andünsten. Kartoffel ebenfalls schälen und zusammen mit der gewaschenen Zucchini in grobe Würfel schneiden. Kartoffel und Zucchini zu den Zwiebeln geben.

1 Knoblauchzehe

Topf mit Wasser auffüllen, sodass das Gemüse knapp mit

5 EL Erdnussbutter

Wasser bedeckt ist. Etwa 20 Minuten mit geschlossenem

100ml Sahne Salz/Pfeffer/Zucker Saft einer halben Zitrone

Deckel köcheln lassen. Nach ca. 15 Minuten den fein gehackten Knoblauch und die Erdnussbutter zusammen mit der Sahne dazugeben. Anschließend alles mit dem Pürierstab zu einer cremigen Suppe pürieren. Mit Salz, Pfeffer, Zucker und dem Saft einer halben Zitrone abschmecken. Manchmal können Zucchini etwas bitter schmecken. Das kann man beim Nachwürzen mit Zucker, Zitronensaft und Salz gut auffangen.

14


Mai Spargel mit Himbeereb und Ziegenkäse Roter Linsensalat

8 10

Fruchtiges Harissa Schnelles Zitronen Hummus Marokkanische Lammhackbällchen Bettinas Einweihungs-Crumble Jo´s veganer Kokos-Himbeer-Cheesecake

12 14 16 18 20

Juni Cremige Zuchinisuppe mit Erdnussbutter Schneller Minz&Basilikum Dip Salziger Mürbeteig Karamellisierte Zwiebeltarte mit Ziegenkäse Gegrillte Aubergine Leichtes Lunch-Sandwich NY Cheesecake mit Erdbeeren Juli Bunter Reissalat für´s Picknick Fenchel-Gurken-Salat mit Cranberries, Pecannüssen & Estragondressing Zuchini-Mozarella Salat mit Walnusspesto Ceasars Lieblings-Wrap Muddis bester Pudding-Streusel

28 30 32 34 36 38 40

August Klassischer Gurkensalat Warmer Tomaten-Paprika Salat Graupen Salat mit Aprikose & Mandeln Cauliflower Burger mit Cheddar Saschas Zwetschgen-Streusel Pfirsich-Frangipani

60 62 64 66 68 70

September Gebackene Rote Bete mit Kichererbsen & Koriander Kartoffelsalat mit cremigem Avocadodressing Gebackener Fenchel Grüne Brokkoli Bulette mit Chermoula Julias Süßkartoffel-Erdnuss-Lasagne Bester Carrot Cake

74 76 78 80 82 84

Oktober Warmer Tomaten-Paprika Salat Schnelles Colslaw Radicchio Mandel-Pesto mit Peccorino Risotto Milanese mit Rotweine & Walnuss Schlechtwetter Süßkartoffel Hühnchen-Eintopf Orange Poppy Seed Loaf

44 46 48 54 56

16

88 90 91 92 94 96


November Birnen-Gorgonzola-Tarte 102 Grüne Curry Paste 104 Salbeipesto 105 Wurzelgemüse-Eintopf mit Worscht 106 Süßkartoffeln mit Zitronenbéchamel 108 Erdnuss Ingwer Cookies 110 Christos Chocolate Cheesecake 112

Februar Ofengemüse mit Tahindressing 150 Oma Linas Wirsing-Rezept 154 Rote Bete Curry mit gelben Linsen & Limettenblättern 156 Yves Quiche Lorraine 158 U-Bahn Brownie 160 März Karotten Petersilien Salat Blumenkohl Kartoffel-Suppe mit Kokosmilch Schnelle Erdnuss-Falafel Orecchiette mit Rote Bete Pesto Grandioses Banana Bread

Dezember Pete´s gebackener Kürbis mit Apfel & Walnuss 118 Rote Bete Aufstrich mit Tahini 120 Gegrillte Rote Bete mit Ziegenkäse 122 Blumenkohl Curry mit Cashews 124 Schwarzwurzel-Orangen-Suppe 126 Brownie Konfekt 128 Spiced Apple Cake 130

162 164 168 170 172

April Kohlrabi-Carpaccio mit Zitronengraspesto 176 Champignons mit Mandelbröseln 179 Spargel-Quiche 180 Die Freitags-Spinat-Lachs-Quiche 182 Kokos-Milchreis mit Heidelbeeren 184 Guiness Schokoladenkuchen 186

Januar Butternuss-Mango Suppe 136 Rote Bete Brie Tartelettes 138 Geiler asiatischer Spitzkohl 140 Detox Rotkohl Salat mit Grapefruit & Avocado 142 Mildes Grünkohl-Kartoffel Curry 144 Zimt Schnecken 146

17


frisch - saisonal - kreativ ... so kann man sich das vorstellen wenn Julia Hofmann und Nicola Kinghorn sich in der Küche treffen, loswirbeln und all das kredenzen, was köstlich ist und glücklich macht. Dann wird gebacken und gekocht, es schmeckt wie bei Muttern und Oma zusammen, dort gehen Herz und Seele durch den Magen. Und auch wenn Herz und Seele recht wandelbare Zutaten sind, haben es die beiden Frauen tatsächlich geschafft, ihre beliebtesten und besten Rezepte aufzuschreiben. Und daraus mit liebevollen Illustrationen von Jenny Boidol, herrlichen Fotos von Gerhard Weber und kleinen Anekdoten ein Kochbuch zu zaubern. So wie Matildas Kitchen eben ist.

29 Euro ISBN 978-3-946642-08-4

Profile for Jaja Verlag

Leseprobe Ein Jahr quer durchs Beet  

mit Matildas Kitchen // von Nicola Kinghorn und Julia Hofmann // Ein Café im Frankfurter Westend, jede Menge Stammgäste – und zwei Frauen...

Leseprobe Ein Jahr quer durchs Beet  

mit Matildas Kitchen // von Nicola Kinghorn und Julia Hofmann // Ein Café im Frankfurter Westend, jede Menge Stammgäste – und zwei Frauen...

Advertisement