TAKE #11 DE

Page 54

P R O D U Z E N T E N -TA L K

PRODUZENTIN

Ursula Wolschlager

„Keine Einzelkämpferin mehr zu sein, ist eine der schönsten Erfahrungen der letzten Jahre.“ Ursula Wolschlager im Gespräch

Interview

S K A D I LO I S T

54

Sie ist Produzentin, Dramaturgin und Drehbuchautorin: Im Filmgeschäft hat Ursula Wolschlager langjährige Erfahrung. Seit 2008 leitet sie in Wien ihre eigene Produktionsfirma Witcraft und hat große Kinofilme, internationale Koproduktionen, Dokumentarfilme sowie Serien entwickelt, geschrieben und produziert. Sie ist in verschiedenen Jurys und Auswahlgremien aktiv und engagiert sich für Frauennetzwerke in der Filmbranche, etwa im Vorstand von FC Gloria und im Förderprogramm für Produzentinnen ProPro, das sie mitbegründet hat.

außerordentlich einschreiben lassen, aber nur im Fach Produktion – und die Aufnahmeprüfung ist morgen.“ Also habe ich den einzigen Filmemacher, den ich damals kannte, Peter Zach, angerufen und gefragt: Produktion, wäre das etwas für mich? Was soll ich denen sagen? Und er meinte: Naja, du bist sehr handfest und hast jahrelang in Russland gelebt – vielleicht sagst du ihnen, dass du vorhast, für westliche Produktionsfirmen in Russland Projekte zu betreuen? Das klang nach einer guten Idee.

Ursula Wolschlager, als erfolgreiche Produzentin agieren Sie jetzt als Mentorin und Förderin von Frauen im Produktionsbereich. Welche waren die wichtigsten Stationen auf dem Weg zu diesem Punkt in Ihrer Karriere? URSULA WOLSCHLAGER Ich habe eine Zeit lang Filmwissenschaften studiert und hatte die Idee, auch an der Filmakademie in Wien Vorlesungen zu besuchen. Ich rief da an und bekam die Antwort: „Sie können sich

UW

Kam es dann auch dazu? Ja, tatsächlich habe ich danach jahrelang Koproduktionen in Russland betreut, anfangs als Dolmetscherin, dann als Regieassistentin, Produktionsleiterin und dann auch als Produzentin. Eine ganz wesentliche Station in meinem Leben. Eine andere war, auf der Filmakademie zu sein. Dort lernte ich Leute kennen, die für mich sehr wichtig wurden, wie die Regisseurinnen Barbara Albert und Kathrin Resetarits.