__MAIN_TEXT__

Page 82

Kategorie E Lobende Erwähnung

St. Anton am Arlberg (A) Arlberg.well.com Arlberger Bergbahnen AG Gemeinde St. Anton Tourismusverband St. Anton am Arlberg Dietrich | Untertrifaller Architekten Arlbergstraße 117 A-6900 Bregenz www.dietrich.untertrifaller.com

05/1999 10/2000 50 20.000 2.545 1.060 1.890 1.000 500 1.195.000 21.600

Im Rahmen einer umfangreichen Siedlungserweiterung auf dem Gelände der verlegten Stations- und Gleisanlagen der Arlbergbahn sollte neben anderem das riesige Medienzentrum für die SkiWeltmeisterschaft 2001 errichtet werden. Dieses Medienzentrum wurde im Anschluss an diese erste Bewährungsprobe in ein Zentrum für Wellness und Kommunikation inklusive Mehrzweckhalle umgewandelt. Der Entwurf schob das großflächige Volumen tief in das ansteigende Gelände hinein, so dass der Auslauf einer nahen Skipiste auf dem verschneiten Gründach endet. Etwas mehr als die Hälfte der Anlage wird von der großen Halle beansprucht. Das Wellnessbad liegt im südlichen Teil und entwickelt sich dreiseitig um einen in den Gesamtbaukörper eingeschnittenen Hof mit Freischwimmbecken. Die Bereiche Ruhen, Sauna und Restaurant verfügen über je einen Satelliten auf dem Dach, die als mit Lärchenleisten verkleidete Quader in Erscheinung treten und die Dachlandschaft räumlich und, mit einer Eisbar für Skifahrer, funktional beleben. Ihre typologische Verwandtschaft mit den Heustadeln am ansteigenden Hang ist deutlich und unverkennbar. Im Gegensatz dazu strahlen die schlanken, blechbeschuppten, prismatischen Körper, welche die Stahlbetonträger über der Mehrzweckhalle enthalten, tiefe Ruhe aus. Die langgezogenen sowie zum Himmel offenen Zwischenräume ohne ersichtliche Funktion verfügen über die spezifische Anziehungskraft reiner, im Kunstsinn "konkreter" Raumbildungen und provozieren anlassloses Raumfühlen und spontane Andächtigkeit. Vor der gesamten Westfront, die zum Dorfzentrum hinunter blickt, ist mit reichlich Abstand eine Schar kräftiger Eichenholzlamellen gezogen, die eine überdachte Vorhalle schützen und beschatten. Die Jury lobte "die bestechende Integration in die Landschaft. Die Anlage duckt sich unter den Auslauf einer Skipiste, zur Stadt hin aber zeigt sie ihr urbanes Gesicht", was der intensiven touristischen Nutzung des Kurorts natürlich entgegenkommt.

80

Profile for IAKS e.V.

Award 2003  

IAKS, IOC, AWARD, 2003

Award 2003  

IAKS, IOC, AWARD, 2003

Profile for iaks