Issuu on Google+

die-moebelmacher.de

alles gute zum einrichten

2013

www.nhblog.de/kalender/

Info-Kalender Nr. 17


Alles Gute zum Einrichten im Jahr 2013

25 Jahre Möbelmacher – Dankeschön Es ist kein Verdienst älter zu werden, auch wenn man bei einem Handwerksbetrieb immerhin von einer gewissen Beharrlichkeit beim Bedienen von Kunden und Bezahlen von Löhnen sprechen kann. Aber das Geld für die Löhne bringen Sie, unsere Kunden. Bei einer Massivholzschreinerei sind das praktisch alles Stamm-Kunden und deswegen ist auch ein runder Geburtstag bestenfalls Anlass für einen besonderen Dank: wir bedanken uns ganz herzlich bei jenen Menschen, die es uns ermöglichten das 1988 von der Handwerkskammer sehr skeptisch beurteilte Konzept der ökologischen Kompletteinrichtung so konsequent durchzuhalten, dass sich heute nachhaltig- oder designorientierte Menschen aus ganz Deutschland an uns wenden. Auch wenn wir am liebsten in Franken arbeiten, weil sich regionale Wirtschaftskreisläufe am glaubwürdigsten in der Region verwirklichen lassen, blicken wir auch in diesem Jahrbuch Nummer 17 mal nach Uganda und mal nach Freiberg bei Dresden, denn gelebte Regionalität ist offen für Neues und niemals provinziell. Regional und international Politiker beteuern heute in jeder Rede, dass die Lebensqualität einer Region sowohl von den ansässigen Unternehmen aber genauso stark vom Einkaufsverhalten seiner Bewohner geprägt wird. e-mail: info@die-moebelmacher.de

Zusammen mit dem Naturschutzzentrum Wengleinpark haben wir mit dem Tag der Regionen und dem "Initiativkreis Holz aus der Frankenalb" an diesem Bewusstsein gearbeitet. Das brachte uns einige Nachhaltigkeitspreise und den Titel „Umweltbotschafter Bayerns.” Damals wie heute kaufen unsere Kunden aber erstmal eine funktionale und schöne Küche, ein individuelles Wohnzimmer oder einen langlebigen Laden, und erst an zweiter, dritter oder vierter Stelle kommen Nachhaltigkeit, Ökologie oder Wohngesundheit. Deswegen zeigen wir auch in diesem Jahrbuch Nr. 17 viele Beispiele aus unserer Arbeit von 2012, die inspirieren und zum Besuch und Kauf in Unterkrumbach anregen sollen. Bei der Einzelanfertigung geht es – anders als in Möbelkatalogen – um die glaubwürdige Darstellung von zufriedenen Kunden oder die möglichst sympathische oder originelle Darstellung unserer Ausstellungsmöbel mit meist attraktiven Menschen aus unserem Bekanntenkreis. Das ist von Anfang an im Rahmen unserer Fähigkeiten (auch finanziell) selbst gestrickt, so gut oder schlecht wie wir eben können und dass wir das überhaupt können, verdanken wir unseren Anzeigenkunden und unseren Lieferanten, die den finanziellen Kraftakt der 7000er Auflage und der über 5000 Versendungen erst ermöglichen. Es sind, genau genommen, keine Anzeigen, sondern zutiefst ehrliche Empfehlungen für Freunde, wie zum Beispiel an die Kanzlei Kuhnen und Wacker (Anzeige oben), die uns aus einer betrügerischen Abmahnung unbürokratisch, entspannt und preiswert heraushalf. In einer Zeit, in der die wichtigsten Werte Cholesterin und Zucker heißen, plädieren wir gegen das unreflektierte Konsumdenken hin zu einer qualitätsbewussten Lebensart. Nicht nur bei der Einrichtung (da natürlich besonders), sondern auch bei Lebensmitteln, Kleidung und dem Einkauf bei genau jenen © Die Möbelmacher 2013

Alle Informationen zu den Photos: 01. „Alle Jubeljahre” heißt die Gruppenausstellung im Jahr 2007, für die wir diesen Eschestamm gestalteten 02. Seit 25 Jahren: Gunther Münzenberg und herwig Danzer Foto von Udo Dreier für die Abendzeitung 03. Die grüne Küche in unserer Ausstellung Mehr dazu im Januar 04. Peter Ottmann, Chef der Nürnbergmesse Mehr dazu im April 05. Sofa Tigra mit Nils und Jessica Mehr dazu im März

Läden im Dorf oder der Kleinstadt, deren Wert man erst nach dem Verlust derselben bemerkt. Um auch zwischen den Kalendern mit Ihnen in Kontakt zu bleiben, sind wir auch im Internet aktiv, denn Social Media sind die modernen Lagerfeuer. Ein erster Schritt wäre die Bestellung unseres nagelneuen bunten Newsletters (http://nhblog.de/news/), der Sie auch auf die lustigsten und wichtigsten Artikel in unserem Nachhaltigkeitsblog oder die neuesten Videos und vor allem auf unsere Veranstaltungen zum 25-Jährigen aufmerksam macht. Bitte gleich abonnieren, und bleiben Sie uns auch die nächsten 25 Jahre gewogen. Wir freuen uns über Ihren Besuch in Unterkrumbach Familie Münzenberg und Danzer homepage: http://www.die-moebelmacher.de


Juni Januar


(06-7) Buchenküche baut Fenster zu Es gab einen kleinen Aufschrei, als wir vorschlugen, das Panoramafenster mit dem Spülenarbeitsplatz zu „verstellen.” Heute genießt Familie Paulus das Licht und die Kräuter an dieser Stelle.

(8) Die Entwurfszeichnung (9) Platz für die Kräuteraufzucht (10) Die passenden Wohnzimmermöbel

(11) Farfalla heißt Schmetterling

Jarah und Nina arbeiten am Traum aller chinesischen Schauspieler: Frühlings-Rollen. Die Jaksch-Kombi-Kochfelder finden Sie in der Anzeige auf der nächsten Seite.

... und ist der Jubiläumssessel von Jori, der zum 40-jährigen Jubiläum der Relaxsessel designt wurde und nur im Jahr 2012 gebaut wird. Präsentiert von Heiko (olschok) Kunkel, dem beliebtesten Mode- und Schokoladeblogger Frankens, eingekleidet von der Creation Gross aus Hersbruck. www.olschiswo rld.de

Januar 7 Mo

14 Mo

21 Mo

28 Mo

8 Di

15 Di

22 Di

29 Di

2 Mi

9 Mi

16 Mi

23 Mi

30 Mi

3 Do

10 Do

17 Do

24 Do

31 Do

4 Fr

11 Fr

18 Fr

25 Fr

5 Sa

12 Sa

19 Sa

26 Sa

13 So

20 So

27 So

1 Di

6 So

Neujahr

Heilige Drei Könige

© Die Möbelmacher 2013


Alles Gute zum Einrichten im Januar 25 Jahre Massivholzküchen 1988 wurden die Möbelmacher gegründet, und wir sind schon sehr bald in die Küchenproduktion eingestiegen. Ausschlaggebend waren nicht nur Kunden, die sich Küchen von uns wünschten, sondern auch das Buch „Die Küche zum Kochen” des Architekten Otl Aicher, das uns die Schulfreundin und Architekturstudentin Karin Kellner schenkte. Aicher war ein Freund von Gerd Bulthaup, und so erklärt sich, warum beide Betriebe eine ähnliche Philosophie, wenn auch einen unterschiedlichen Bekanntheitsgrad, aber vor allem eine andere Materialwahl haben. Bis heute sind unsere Küchen auch im Korpus massiv, denn anders als Team 7 und andere sogenannte „Naturholzmöbelhersteller” verarbeiten wir bis heute keine furnierten Materialien, wie zum Beispiel Tischlerplatten, weil Unkaputtbarkeit, Umzugstauglichkeit und Ehrlichkeit dagegen sprechen. Das erste Mittelzentrum mit Kochfeld fertigten wir schon 1990. Damals wie heute war der bei der Planung meistgehörte Satz: „Ich hätte schon gerne eine Kochinsel, aber wir haben leider keinen Platz dafür.” Das war durchaus motivierend, und so haben wir immer mehr Varianten entwickelt, wie wir sogar bei Küchenbreiten von nur 206 cm am gleichen Möbel sitzen, arbeiten, kochen und essen können. Aber auch Küchen ums Eck rum, U-Küchen und völlig neue Kreationen entstanden beim gemeinsamen e-mail: info@die-moebelmacher.de

Planen mit unseren Kunden. Von Küche zu Küche sammelten wir Erfahrungen. Ernährungsexperten und modernste Geräte Im Jahr 1992 widersprachen wir ebenso postalisch wie heftig Wolfram Siebeck im Zeitmagazin, der dort behauptete, es gäbe in Deutschland noch keine Induktionskochfelder, denn damals kauften wir die ersten (unsere eigenen) von unserem damaligen Gerätelieferanten Atag. Siebeck korrigierte in der nächsten Ausgabe zwar seinen Fehler, leider schrieb er nicht, wo man die Induktionsfelder in Deutschland jetzt kaufen kann, und so mussten wir selbst an unserem Ruf als engagierte Küchenbauer weiterarbeiten. Atag lieferte uns damals schon den ersten Tepan Yaki (den wir bis heute von der Herstellerfirma Jaksch beziehen – siehe Anzeige oben), und bald kam der erste Dampfgarer, in dem wir zur Präsentation der genialen Technik tonnenweise Kartoffeln und Karotten zubereiteten. Mit der Ausbildung zum geprüften Ernährungsexperten nach IHK Standard wurde die Küchenberatung noch kulinarischer, denn unser neuer Gerätelieferant Imperial (Atag verschwand damals vom deutschen Markt) bot diese Kurse für seine Händler speziell für die kompetente Beratung rund um die gesunde Küche an. herwig Danzer und Küchenbauer Helmut Neugebauer waren in den ersten Kursen, die für die gleichzeitig entstehenden Kochshows beim Bayerischen Rundfunk zusätzlich qualifizierten. Denn wie sagte Charles de Montesquieu Anfang des 18ten Jahrhunderts?

Alle Informationen zu den Photos: 06-10. Küche in Buche mit Jarah und Nina Kühlschrank, Spülmaschine, Druckdampfgarer, Backofen, Tellerwärmer von Miele. Dunstabzug-Sonderanfertigung von Gutmann. Kochfeld mit Induktionswok und Tepan Yaki von Jaksch. Arbeitsplatte aus Laborkeramik von Systemceram, Hocker von Cattelan Italia, Rollhocker von Meyer. Gepolsterte Bänke in gerade und rund aus eigener Fertigung. 11. Jubiläumssessel Farfalla mit Heiko Kunkel Bei diesem Relaxsessel von Jori, der manche an ein Gürteltier erinnerte, ist im Jahr 2012 das Nackenkissen kostenlos dabei.

Kochshows Miele übernahm das positive Image der Marke Imperial in sein eigenes Programm (ohne einen einzigen Arbeitplatz der Imperialmitarbeiter zu streichen!), und heute sind wir froh, einen glaubwürdig nachhaltig wirtschaftenden und skandalfreien Familienbetrieb wie Miele als Partner zu haben. Gleichzeitig arbeiten wir mit der Firma Jaksch an der Entwicklung neuer Kochfelder zusammen, woraus zum Beispiel die Induktionskochfeld-TepanYaki-Induktionswok-Kombi entstanden ist. Unsere Kunden mögen wissen, dass wir unsere Geräte zu Sonderkonditionen erneuern und dass wir alle Küchen und Möbel auch gerne überarbeiten. Von der Öloberfläche bis zur Neueinstellung oder dem Austausch der Beschläge kümmern wir uns um den Wert- und Freudeerhalt Ihrer Einrichtung.

"Das Essen ist einer der vier Zwecke des Daseins. Welche die drei anderen sind, darauf bin ich noch nicht gekommen. " © Die Möbelmacher 2013

homepage: http://www.die-moebelmacher.de


Februar (xx) Christiane Suttner ist Innungsbeste 2012 Es gibt wohl wenig schönere Anlässe für einen gemeinsamen Abend mit dem Möbelmacherteam als die Auszeichnung als Innungsbeste, zu der auch Marlene Mortler via Twitter gratulierte. In den letzten 22 Jahren kam das 7 mal vor, aber sehen Sie selbst die Statistik der Preise unserer Lehrlinge seit 1991:

Jutta Richter

1991

Innungsbeste und 1. Platz Gute Form

Michael Trescher

1992

2. Platz Gute Form

Ralf Pflaum

1993

1. Platz Gute Form und Innungsbester

Marlen Zimmermann 1994

1. Platz Gute Form

Mathias Deinhard

1994

Gute Form Belobigung

Uwe Schuller

1995

1. Platz Gute Form

Claudia Burkhardt

1996

Gute Form Belobigung

Florian Riedelbauch

1996

1. Platz Gute Form und 1. Platz in Bayern und

Belobigung bundesweit Frank Wolf

1998

Gute Form Belobigung

Carolin Freitag

1999

Gute Form Belobigung

Kirsten Weingarten

1999

2. Preis Gute Form

Barbara Degenhardt 2000

Innungsbeste und 1. Platz Gute Form

Sabine Deinhard

2000

3. Platz Gute Form

Silke Fabinger

2001

1. Platz Mittelfranken und 2. Platz in Bayern

Simone Karsten

2001

3. Platz Gute Form

Christian Frieser

2001

2. Platz Gute Form

Tobias Raum

2002

Zweitbester der Innung

Tobias Pleisteiner

2002

1. Platz Gute Form

Jörg Wiedmann

2002

Innungsbester

Simone Daubel

2003

2. Platz Gute Form

Dominik Ackermann

2003

1. Platz Gute Form

Nina Brunner

2004

1. Platz Mittelfranken und 1. Platz Bayern

Julia Hölzel

2004

Gute Form Belobigung und Innungsbeste

Maren Dembski

2004

2. Platz Gute Form und Zweitbeste der Innung

Peter Britting

2004

3. Platz Gute Form

Benjamin Weyrather 2005

1. Platz Gute Form

Christian Habenstein 2007

1. Platz Gute Form und Innungsbester

Erhard Gahl

2007

Gute Form Belobigung

Pascual Pelzeter

2008

1. Platz Gute Form Innungsbester

Alexander Setschödi 2009

2. Platz Gute Form

Matthias Becker

2010

2. Platz Gute Form

Christiane Suttner

2012

Innungsbeste


(13) Naturpurschen bei -21° Celsius Schreiner wie Matthias Becker, die bei diesen Temperaturen noch lächelnd modeln, sind selten, und leider sind auch die Stämme nicht so häufig, aus denen man solche Garderoben-Unikate fertigen kann. Aber je eher wir erfahren, dass sich Kunden solche Möbel wünschen, desto eher können wir darauf reagieren.

(15-16) Claus Rossmanns Geburtstagsbuffet In alter Handwerkertradition ist ein Geburtstag, besonders ein runder, eher eine Last, denn eine Lust, denn die Erwartungen sind groß. Das orientalische Buffet von Claus hat für die nächsten Jahre Maßstäbe gesetzt. Im Weidenpavillion haben wir gesungen und das Geschenk überreicht.

(14) Sunshine Sophia

(17) Kundenlob für Helmut, Matthias und Stefan

Unsere neue Auszubildende Sophia Bernutz sitzt nicht nur in der Sonne, sie strahlt auch so.

für eine komplette Wohnungsplanung und -einrichtung samt Montage in Freiberg, in der Nähe von Dresden: "Lieber Herr Danzer, Lob, wem Lob gebührt. Wir möchten Ihnen zu Ihren Mitarbeitern gratulieren, die in den letzten 2 Tagen eine Küche und einige Schränke bei uns eingebaut haben. Das geschah mit großer Sorgfalt und in einer sehr angenehmen Atmosphäre. Wir haben gemerkt, dass alle drei sich voll mit ihren Produkten identifizieren und mit Freude bei der Arbeit waren. Ihnen und Ihren Mitarbeitern alles Gute. Familie Hübner"

Februar 4 Mo

11 Mo

Rosenmontag

18 Mo

25 Mo

5 Di

12 Di

Fastnacht

19 Di

26 Di

6 Mi

13 Mi

Aschermittwoch

20 Mi

27 Mi

21 Do

28 Do

7 Do

Weiberfastnacht

14 Do

Valentinstag

1 Fr

8 Fr

15 Fr

22 Fr

2

Sa

9 Sa

16 Sa

23 Sa

3 So

10 So

17 So

24 So © Die Möbelmacher 2013


Wir führen hochwertige Ferngläser, Zielfernrohre und Spektive in allen Preisklassen. Gern reparieren wir Ihre defekten Ferngläser (alle Fabrikate). Neu im Programm: Entfernungsmesser - die optimale Unterstützung zum EGA-Handicap.

Seeadler Optik • Teutoburger Str. 8 • 90491 Nürnberg Tel.: 0911-592 333 • Fax: 0911-595 968 www.seeadler-optik.com • E-Mail: info@seeadler-optik.com


Alles Gute zum Einrichten im Februar 25 Jahre im Team Unsere Werkstatt ist kein Ponyhof. Wenn Besucher bei einer Führung durch die lichtdurchflutete Halle mit Naturblick öfter mal von einem „Paradies für Schreiner” sprechen, widersprechen wir dezent, denn überall, wo mehrere Menschen zusammen arbeiten, kann und wird es auch Konflikte geben. Wir versuchen, diese durch gemeinsam erarbeitete Methoden zu schlichten, aber Mitarbeiterzufriedenheit – und die der Chefs nicht minder – ist ein ständiger Prozess. Umso mehr kann man sich drüber freuen, wenn zum Beispiel Horst Hager am 1. November 2012 seit exakt 20 Jahren bei uns arbeitet (Helmut Neugebauer schon 23) und Bayerns beste Sekretärin (laut Wettbewerb im Jahr 2004) auch schon seit 11 Jahren die sympathische Ansprechpartnerin für unsere Kunden nicht nur am Telefon ist. Mit Claus Rossmann (seit 15 Jahren bei uns) feierten wir seinen 60. Geburtstag, zu dem ihm seine Frau eine Reise schenkte, für die sie seinen Urlaub schon ein halbes Jahr vorher heimlich mit uns abgesprochen hatte. Unsere Auszubildende Christiane Suttner wurde im Jahr 2012 mit ihrer Gesamtnote aus Prüfungsergebnissen und dem Gesellenstück Innungsbeste. e-mail: info@die-moebelmacher.de

Seit dem Jahr 1989 haben bei uns 43 Lehrlinge ihren Abschluss g e m a c h t (Frauenanteil 40,4 %) und dabei 43 Preise bei der Guten Form oder als Innungsbeste eingeheimst. Während ein ehemals junges Team gemeinsam (unmerklich!) altert, bringen neue Lehrlinge frischen Schwung in die Bude, wie zum Beispiel gerade Sophia Bernutz, die mit ihrer offenen Art und guten Laune das ganze Team begeistert. Und dasselbe Team trifft sich sogar in seiner Freizeit mal zum gemeinsamen Essen und Bowlingspielen, was sicher auch die Zusammenarbeit in der Firma verbessert und manchmal teilen sie sich sogar ein Brett.

Alle Informationen zu den Photos: 12. Christiane Suttner ist Innungsbeste 2012... ... mit einem Schreibtisch aus Ahorn und Zwetschge 13. Matthias Becker an der Eschengarderobe, die man durchaus auch im Gang aufstellen könnte 14. Unsere neue Auszubildende Sophia Bernutz vor unserem Pavillon ist tapfere Allwetter-Radlerin 15. Das Möbelmacherteam im Pavillion von Peter Sturm beim Geburtstagsständchen für Claus Rossmann 16. Das legendäre orientalische Buffet von Claus am Sommeressplatz der Möbelmacher vor der Küche. Was man zum 60. alles so anstellt. 17. Helmut Neugebauer, Matthias Becker und Stefan Winter in der Küche von Familie Hübner nach der erfolgreichen Montage in Freiberg bei Dresden.

Man kann nicht früh genug damit beginnen, nach Menschen zu suchen, die mit dem von unserem Team erarbeiteten Ruf ihren Lebensunterhalt mit zwar hochgradig ehrlicher, aber vergleichsweise arbeits- und zeitintensiver Handwerksarbeit bestreiten wollen. Wir sind auf jeden Fall offen für alle Menschen und Ideen, ob sie von außen kommen oder aus den eigenen Reihen.

Nachhaltiger Betrieb? Weil zur nachhaltigen Betriebsführung auch die Zukunftssicherung gehört, haben wir schon jetzt eine Informationsveranstaltung zum Thema Betriebsnachfolge besucht, die uns klar machte, dass eine vernünftige Übergabe in 10 bis 15 Jahren sorgfältig vorbereitet sein sollte. Und gerade bei Kompagnons zählt ein sorgfältig formuliertes Testament zu den Pflichten, wenn der Betrieb reibungslos weiterlaufen soll. © Die Möbelmacher 2013

homepage: http://www.die-moebelmacher.de


März

(18) Wohnzimmer in der Ausstellung Unser Schreiner Nils Hager hat die CD von Cat Stevens ausgewählt. Wer dessen Musik kennt, weiß auch, wie gut sie zu unseren Möbeln und den Jori-Sofas passt, und Jessica mag sie auch ...


(20-21) Nina und Andy (19) Kontaktkleber aus unserem Bett-rieb Die stattliche Bettstatt ist aus Thermobuche. Wer so viele Kopierer verkauft, wie Ralf Witzgall, bleibt selbst lieber das Original. (siehe Anzeige nächste Seite)

Die Brotzeitdiskussion über die Andy Warhol-Ausstellung in Amberg brachte zutage, dass Nina Brunner Popart liebt. Und ganz nebenbei erfahren wir von ihrem Kleid mit Marilyndruck, dass das Fotografieren mit den Dosen der berühmten Campbell Soup und unseren Gartenmöbeln erst attraktiv machte. Warhol hätte seine Freude ... .

(22) Himmelstür? (xx) Bankenkrise? Die neue Bank aus Eschenholz, auf die ist nicht nur Gunther stolz, sie ist entgegen anderen Banken, stabil -- und nicht am Wanken von Karlheinz Müller

Es wäre wohl vermessen, eine ganz normale Massivholztür, nur weil sie in das Haus einer Apotheke führt, so zu nennen. Andererseits gibt es nicht mehr allzuviele Hersteller, die Türen ausschließlich aus massivem Holz, mit modernen Beschlägen und mit Gespür für die Hersbrucker Altstadt bauen und Auftraggeber, die das zu schätzen wissen. Mit nur zwei Zauberworten, kann man sein ganzes Leben lang fast alle Türen öffnen: „Drücken” und „Ziehen”

März 4 Mo

11 Mo

18 Mo

25 Mo

5 Di

12 Di

19 Di

26 Di

6 Mi

13 Mi

20 Mi

27 Mi

7 Do

14 Do

21 Do

28 Do

1 Fr

8 Fr

15 Fr

22 Fr

29 Fr

2

Sa

9 Sa

16 Sa

23 Sa

30 Sa

3 So

10 So

17 So

24 So

Palmsonntag

31 So

Gründonnerstag

Karfreitag

Ostersonntag

© Die Möbelmacher 2013


Alles Gute zum Einrichten im März 25 Jahre Wohnzimmer Die Schrankwand im Wohnzimmer ist out, aber wo soll man jetzt seine Bücher, die Schallplatten oder die Fotoalben verstauen, wenn man sie nicht schon durch Ebooks, MP3s und Tablets ersetzt hat? Wir genießen den Luxus, keinen vermeintlichen Trends, ob vernünftig oder un-, folgen zu müssen. Obwohl wir durchaus einen Hang zur modernen Möbelgestaltung haben, kann unsere Einzelanfertigung auch die ungewöhnlichsten Wünsche vom Landhausstil bis zu avantgardistischen Glasmöbeln mit oder ohne Fotodruck verwirklichen. Der Unterschied ist damals wie heute, dass wir

das mit dem Abholen von Möbelpaketen so viel zu tun hat wie Fastfood mit Sterneküche. Und doch haben sich in den zweieinhalb Jahrzehnten auch bei unseren Kunden die Geschmäcker geändert, was zum Beispiel zu immer weniger gerundeten Kanten, der Verwendung von Glas in allen möglichen Farben oder Drucken und der Unterbringung des jetzt viel größer und flacher gestalteten Fernsehers führt. Genau diese Geschmäcker unserer Kunden sind viel zu unterschiedlich als dass sich daraus eine durchgängige Möbelosophie ableiten ließe, und doch eint fast alle Kunden eine Grundeinstellung, die weniger mit der Optik der Möbel, als mit deren nachvollziehbarer Herkunft, ihrer einsehbaren Entstehung und ihrer Langlebigkeit zu tun hat. Aber interessanterweise kann man gerade diese auch ganz anders sehen. Ist Langlebigkeit ein Qualitätskriterium? Was nach unserem Denken ein wichtiges Kaufargument ist, kann nicht nur bei jüngeren Leuten auch mal das Gegenteil sein, weil sie sich nicht vorstellen wollen, sich so lange mit den gleichen Möbeln zu umgeben.

gemeinsam mit Ihnen von den Nutzungswünschen her und anhand des Grundrisses planen. Die Optik des Möbels entsteht quasi nebenbei und wird abgestimmt auf alle anderen stilgebenden Kriterien im Wohnzimmer wie Polstermöbel, Vorhänge, Teppiche und die Beleuchtung. Das Endprodukt ist ein Unikat aus Optik, Funktion und ausgewählten Materialien, e-mail: info@die-moebelmacher.de

Jetzt können wir leider noch nicht sagen, wie lange unsere Möbel und Küchen wirklich halten, wir bauen sie ja erst seit 25 Jahren. Aber wir können Möbel auch ändern: zum Beispiel die Lederfront der grünen Küche gegen Holz, Glas oder was auch immer, austauschen. Wir können Landhausküchen in moderne verwandeln, indem wir die Kränze abnehmen und andere Griffe und Türfüllungen montieren. Wem das nicht genügt, der kann die Einrichtung auch im Ganzen zurückgeben, weil unsere Massivholzmöbel meist in einen ansehnlichen © Die Möbelmacher 2013

Alle Informationen zu den Photos: 18. Jessica Schulze und Nils Hager auf dem Sofa Tigra ... ... von Jori neben dem Schubladenschrank aus Kirschbaum und dem Couchtisch aus Ahorn und Thermobuche. Jessica spricht man übrigens Jessica, man sagt ja auch nicht Tschasmin. Kerzenständer Auerhahn, Leuchten Domus, Wein von Manfred Rothe, Fußboden die-moebelmacher.de. 19. Ralf Witzgal und sein Bett aus Thermobuche Leder des Betthauptes Ecopell (siehe November) Bettsystem Novaflex von Pro Natura. 20. Einzelbank aus Esche Das Gedicht stammt übrigens von einem Banker! 21. Unsere Sekretärin Nina Brunner als Marilyn Tisch und Bank aus Edelstahl mit Esche, Tomatensuppe Campbell. Mehr dazu unter: http://nhblog.de/ninaPopart/ 22. Wohnungs-Eingangstür in der Spitalapotheke aus Eiche Selbstverständlich mit modernem Schließsystem.

Zustand „fast wie neu” verwandelt werden können. Via Internet suchen wir dafür dann neue, vielleicht junge Kunden und für die Zurückgeber setzen wir neue Nutzungs- oder Gestaltungsideen um. Das kann zum Beispiel bei Betten Sinn machen, wenn nach dem Auszug der Kinder ein zweites Schlafzimmer für Schnarchopfer oder -täter eingerichtet wird. Also fragen Sie uns bitte, wenn Sie keinen Abnehmer für nicht mehr erwünschte Möbel von uns haben,wir kümmern uns gerne darum. Nicht zuletzt weil wir stolz sind, wenn Kunden erzählen, wie oft sie mit unseren Möbeln schon umgezogen sind, wie oft deren Benutzer familienintern gewechselt haben oder wie oft sich völlig neue Nutzungsmöglichkeiten erschlossen haben. Lustigerweise kommen Moden ja auch mal wieder, oder frei nach Erwin Pelzig: „Nur wer beständig ist, ist seiner Zeit voraus.” homepage: http://www.die-moebelmacher.de


April


(23-24) Fair Trade – trade fair? Fairer Handel oder faire Messe? Das Messegeschäft der Nürnbergmesse und das gemeinsame Wirken mit dem Geschäftsführer Peter Ottmann, Claus Rättich und vielen anderen Weggefährten haben wir in vielen Jahren als Beispiel für vertrauensvolle Zusammenarbeit kennen gelernt. Wir hoffen, dass auch sein Büro aus heimischer Buche mit Edelstahl bei seinen Gästen diesen Eindruck vermittelt. Beim Fotografieren haben wir noch eine leere Schublade entdeckt und wollten ein paar Fehler einräumen, haben aber keine gefunden.

(25-26) Stretchcouch Shiva Sonderanfertigung und Beistelltische

(27) VIP-Bank aus Eiche und Edelstahl in Neuauflage Nirgends strapaziert man sich mehr als auf der Jagd nach Erholung und deshalb sollte man gerade im eigenen Garten oder auf der Terrasse nicht ständig den Rächer des fallenden Laubes mimen, sondern lieber den Aperitif in angenehmer Gesellschaft genießen.

Natascha und Sarah beim Test des Sofas Shiva, das Jori uns bzw. den Kunden zuliebe in 350 cm fertigte. Der Rollhocker bekam als Sonderanfertigung noch eine zusätzliche Armlehne und alles wurde mit dem ökologischsten aller Leder, dem Ecopell bezogen, dessen Geschichte im November erzählt wird.

(28) Gab sich die Kugel ... ... ist Insiderslang für den Kauf des Rösle-Kugelgrills. Früher mussten wir zu Weihnachten mit Rumkugeln rumkugeln, heute zelebrieren gefürchtete Wintergriller das Beercan-Chicken stilgerecht im Röslegrill. Dabei wird ein Hähnchen auf eine halb ausgetrunkene Bierdose gestellt, oder – etwas schicker – der Hühnersitz von Rösle verwendet.

April 1 Mo

8 Mo

15 Mo

22 Mo

29 Mo

2 Di

9 Di

16 Di

23 Di

30 Di

3 Mi

10 Mi

17 Mi

24 Mi

4 Do

11 Do

18 Do

25 Do

5 Fr

12 Fr

19 Fr

26 Fr

6

Sa

13 Sa

20 Sa

27 Sa

7 So

14 So

21 So

28 So

Ostermontag

© Die Möbelmacher 2013


Alles Gute zum Einrichten im April 25 Jahre Büro-, Laden- und Objekteinrichtung In einem älteren Kalender haben wir ausführlich die Geschichte der Buchhandlung Lösch erzählt, die seit ihrer Gründung im Jahr 1988 (ja, die werden jetzt auch 25) mit der Kinderbuchabteilung begannen, dann die ganze Buchhandlung am alten Standort mit Massivholzmöbeln einrichteten und beim Bezug des neuen Ladens jedes bei uns gekaufte Stück wieder verwenden konnten. Einzig die vergrößerte Quadratmeterzahl machte ein paar neue Möbel notwendig, die wir in unregelmäßigen Abständen immer wieder überarbeiten. So war das Volumen des Umzugs überschaubar, und wir konnten ansprechende Lichtlösungen verwirklichen und auch gemeinsame Lesungen veranstalten, wie zum Beispiel 1997, als Herbert Rosendorfer als erster Gast in Unterkrumbach las. Paradebeispiel Nürnbergmesse Ein ähnliches Beispiel ist das Büro von Peter Ottmann, der sich als damaliger Pressesprecher der Nürnbergmesse im Jahr 2004 schon ein Massivholzbüro mit elektrisch höhenverstellbarem Schreibtisch und Schränken mit Hängeregistratur kaufte.

e-mail: info@die-moebelmacher.de

Im Jahr 2006 kam in das neue Büro dann ein ebenso schlichtes, wie raffiniertes Sideboard dazu, das ohne, dass man das dem Möbel ansehen konnte - den neuen Flachfernseher nach oben rausfahren konnte, und natürlich auch DVDs und CDs bei geöffneten Schiebetüren in erstaunlicher Hifi-Qualität abspielte. Ein Überbau über das technische Wunderwerk und links und rechts zusätzliche Regale kamen zusammen mit einem platzsparenden Konferenztisch und einem neuen Schrank für Zeitschriften 2009 dazu. Mit all diesen Möbeln sind wir im Juli 2011 in das neue Büro umgezogen, weil der Pressesprecher in der Zwischenzeit einer der beiden Geschäftsführer der Nürnbergmesse geworden war. Nun war auch Platz für ein zusätzliches Sideboard hinter dem Schreibtisch, das mit seiner ausgeklügelten Mechanik gar nicht erkennen lässt, dass es sich um Schiebetüren handelt. Wir wissen natürlich nicht genau, ob Ottmanns Ernennung zum Geschäftsführer mehr von der Anerkennung für die gemeinsam organisierten Bloggertreffen auf der Biofach herrührt, von der Nachhaltigkeitskonferenz oder dem verantwortungsvollen Umgang mit dem Möbeletat, wir möchten nur ganz dezent darauf hinweisen, dass sich ein Büro der Möbelmacher offensichtlich eher positiv auswirkt. © Die Möbelmacher 2013

Alle Informationen zu den Photos: 23. Peter Ottmanns Büro, Geschäftsführer Nürnbergmesse Assistentin der Geschäftsleitung Lisa Winter, höhenverstellbarer Schreibtisch, Buchenmöbel mit Edelstahlfront, Konferenztisch, Medienschrank für Flachbildschrim und Hifianlage die-moebelmacher.de. 24. Schiebetürschrank für Aktenordner mit flächenbündig schließendenTüren 25. Natascha und Sarah auf dem Shiva von Jori Sonderanfertigung in Überlänge und Rollhocker mit Armlehne 26. Beistelltische aus Kirschbaum mit Edelstahl die um die Säule herumgestellt werden können 27. Amelie Schlenk auf der neuen Gartengarnitur aus fränkischer Eiche mit gebogenem Edelstahlprofil 28. Der neue Röslekugelgrill mit Anstecktisch hat sich nicht nur beim Hähnchengrillen als Profiwerkzeug etabliert. Ganz hinten ist noch eine auch im Winter außen stehende Gartengarnitur aus feuerverzinktem Stahl und Thermobuche zu sehen.

Objekteinrichtung über die Jahre Zwischen der Kinderbuchabteilung 1989, dem KCW Büro in Berlin, dem Büro der Kanzlei Boos und Dr. Hagen und den Ladenbauprojekten für Marmot sind viele Jahre vergangen, der Anspruch blieb immer der gleiche: langlebige, wohnliche und ästhetische Möbel gemeinsam mit den Benutzern auch für den Arbeitsbereich zu gestalten. Das Joanneum Research in Weiz (Österreich) hat durch Studien belegt, dass sich Massivholz im Wohn- und Arbeitsbereich nicht nur positiv auf das Wohlbefinden auswirkt, sondern eindeutig gesundheitsfördernde Eigenschaften besitzt. Denn auch dort kann man, wie jüngst in Schulen, belegen, dass Massivholz positive Eigenschaften für das Lern- und wohl auch Arbeitsverhalten hat. homepage: http://www.die-moebelmacher.de


Mai


(29-31) Ohne Lack mit Leder Vermutlich lag es an den Models Amelie Schlenk und Annemarie Dollack, dass unsere Fotos Eingang in den ökologisch ausgerichteten „Landspiegel” fanden. Auf jeden Fall wurde die Küche auf 4 Seiten 200.000 Mal gedruckt. Die Idee zur Schürze aus dem gleichen Leder wurde während einer Facebookdiskussion über die Leder-Alltagstauglichkeit geboren. Die Erfahrung im Consumentatest: hält sogar mit den Schuhen klopfende Kinder aus.

(32-36) Die Bretter, die für uns die Welt bedeuten ... ... haben wir in unserer Ausstellung verlegt. Den Rest der Ausstellung mit Folie abgetrennt und mit unserer schönen Mustertür verschlossen. Zur Einweihung tanzte Larissa Kühnhakl von www.tanzimpuls-larissa.de für unsere Fotos und Videos.

vorher

nachher

Mai

1 Mi

Tag der Arbeit

27 Mo

6 Mo

13 Mo

20 Mo

7 Di

14 Di

21 Di

28 Di

8 Mi

15 Mi

22 Mi

29 Mi

16 Do

23 Do

30 Do 31 Fr

2 Do

9 Do

3 Fr

10 Fr

17 Fr

24 Fr

4 Sa

11 Sa

18 Sa

25 Sa

5 So

12 So

Christi Himmelfahrt

Muttertag

19 So

Pfingstsonntag

Pfingstmontag

Fronleichnam

26 So © Die Möbelmacher 2013


Alles Gute zum Einrichten im Mai 25 Jahre Zeichnen und ...

...Fotografieren

Stellen Sie sich vor, Sie wären 26 Jahre alt (herwig) oder 31 Jahre (Gunther) und Sie wollen Ihren noch ziemlich spärlich in der Werkstatt eintreffenden Kunden erklären, warum sie unbedingt Massivholzmöbel von ihnen kaufen sollen. Platz für eine Ausstellung von Möbelbeispielen ist nicht. Also muss man die Kundenwünsche überzeugend auf Papier rüberbringen und idealerweise auch bereits verwirklichte Projekte zeigen können, wozu zum Beispiel ein Foto wirklich hilfreich sein kann.

Unsere erste Spiegelreflexkamera, eine Canon EOS 650 liehen wir uns von Wolfgang Schmidt von Foto Steinbauer im Jahr 1990 mit einem Aufsteckblitz und einer Kurzanleitung, auf welche Knöpfe man drücken müsse.

Die technische Zeichnung ist nur für wenige Menschen wirklich lesbar, vermittelt wenig Atmosphäre und sie lässt sich vor allem nicht während des Gesprächs erstellen, also haben wir autodidaktische Zeichenkurse absolviert, was im Laufe der Jahre zu einiger Routine führte. Denn heute werden von Mathias Deinhard und herwig Danzer die Ideen direkt im Gespräch freihand zu Papier gebracht, daran radiert, eine neue Idee gezeichnet, und im Laufe des Gesprächs entsteht eine Einrichtungsidee, an deren Entstehung alle beteiligt waren. Erst aus dieser wird dann die technische Fertigungszeichnung auf der Zeichenplatte oder dem Computer erstellt. Deren Details geht man gemeinsam noch mal durch, dann gehen die Möbel in die Fertigung. e-mail: info@die-moebelmacher.de

Die Kamera haben wir nie mehr zurückgegeben (aber bezahlt!) und uns gleichzeitig in Seminaren mit Architekturfotografie mithilfe der Fachkamera beschäftigt, das ist das seltsame Gerät, bei dem man unter dem Tuch auf eine Glasplatte – die Mattscheibe – schaut. Wir fotografierten zu dieser Zeit auf 9 mal 6 cm Rollfilm. Mit diesen Fotos wurden unsere Fotomappen immer weiter gefüllt, und im Frühjahr 2006 zwang uns das Ende der Rollfilm-Entwicklung bei Foto Steinbauers Hauptlabor dann zur Umstellung auf die Digitalfotografie. Der Sensor der EOS 5D ist dank „Vollformat” so groß wie ein Negativ im Kleinbild, und mit dem verstellbaren Weitwinkelobjektiv (TS) konnten wir in ähnlicher Qualität wie mit der Fachkamera weiter fotografieren. © Die Möbelmacher 2013

Alle Informationen zu den Photos: 29. Die grüne Küche aus Kirschbaum mit grünem Leder und Amelie Schlenk in unserer Ausstellungsküche mit der Arbeitsplatte aus Spitzahorn, Backofen, Druckdampfgarer, Spülmaschine von Miele, Side by Side Kühlschrank mit Weinkühler und Eiswürfelbereiter von Liebherr, Laborarbeitsplatte von Systemceram, Mischbatterie von KWC, Kochfeld von Jaksch (Induktion und Tepan) und Induktionswok von Miele, Hocker von Cattelan Italia 30. Küchenentwurf zur Diskussion im Blog und auf Facebook von herwig Danzer 31. Artikel über die grüne Küche im Landspiegel von Jana Schütze im mars MGM Verlag 32. Larissa Kühnhakl in unserer Ausstellung mit dem Sessel Ice Cube von Jori 33. Nina Brunner an der Staubschutzwand in unserer Ausstellungs-Zimmertür 34. Claus Rossmann beim Schleifen der Buchendielen mit Christiane Suttner und Nils Hager beim Bodenlegen 35-36. Ute Danzer vorher und nachher in unserer Ausstellung

Heute suchen wir nach der genialen Lösung, mit der man das Erlebnis der Fotomappen nicht nur auf Tabletcomputer, sondern auch ins Internet übertragen kann. Und am schönsten wäre es natürlich, wenn man in dieser Datenbank auch nach unterschiedlichen Kriterien, wie Holzart, Stil, und anderen Suchwörtern suchen könnte. Wenn Sie dazu eine Idee haben, freuen wir uns über Ihren Ratschlag. homepage: http://www.die-moebelmacher.de


Juni

(37-38) Möbel haben´s ins Gymnasium geschafft Mit ihren Bestnoten für Langlebigkeit, Flexibilität und Ökologie schafften unsere zerlegbaren und frei kombinierbaren Rundbänke den Übertritt ans Paul-Pfinzing-Gymnasium. Viele Entwürfe und Prüfungen gingen dem voraus, aber jetzt schlängeln sie sich tapfer durch auf dem Weg zur Reifeprüfung.


(40) Foto hinter Glas Persönlicher geht es nicht mehr: Ihr eigenes Foto oder das Ihrer Wahl oder auch alles Geometrische, Organische, oder alles, was man mit Pixeln anstellt, kann auch hinter Glas gedruckt werden. Und sollte es Ihnen nach vielen Jahren einmal nicht mehr gefallen, tauschen wir die Fronten einfach aus.

(39) Lernen bis die Ärztin kommt: Das Sofa Shiva bietet das optimale Lernumfeld Grade noch am Gymnasium, schon ist Theresa Wilhelm (neben gelegentlichem modeln) Ärztin. Wie die Zeit vergeht. Und übrigens gibt es alle Polstermöbel von Jori jetzt auch in Stoff. Dieses Modell Shiva bietet Extraplatz für Bücher und Notebook auf der Chaiselongue

(41) Warum nur geölte Oberflächen auf Massivholz ein Leben lang Freude machen

(42) Ansteckplatten bergen keine Brandgefahr Diesen 2-Meter-Tisch aus fränkischem Nussbaum kann Jessica mittels Ansteckplatten (xx) Head mit nahezu unsichtbarer (solange man nicht unter dem Tisch liegt) Technik auf 3 Meter verlängern. Copy.

Horst Hager ist seit 20 Jahren unser Mann für Öloberflächen und nach 15 Jahren haben wir unsere etwas abgegriffenen Türen vor der Werkstatt wieder in neue verwandelt. Mit Öl und Schwämmchen und genau 13 Minuten Arbeit für die Doppeltür.

Juni 3 Mo

10 Mo

17 Mo

25 Mo

4 Di

11 Di

18 Di

25 Di

5 Mi

12 Mi

19 Mi

26 Mi

6 Do

23 Do

20 Do

27 Do

7 Fr

14 Fr 25-jähriges

21 Fr

28 Fr

1 Sa

8 Sa

15 Sa Möbelmacher

22 Sa

29 Sa

2 So

9 So

16 So Jubiläum

23 So

30 So © Die Möbelmacher 2013


Alles Gute zum Einrichten im Juni 25 Jahre Kommunikation

Internet und Nachhaltigkeitsblog

Zum 5-jährigen Jubiläum haben wir 1993 ein Heftchen in Schülerzeitungsmanier rausgebracht. Zur Einweihung des Unterkrumbacher Neubaus sollte es zu Zeiten der Festschriftophobie der Vereine 1997 dann schon eine humorvolle „Festschrift” sein.

Die offene Art der Kalenderkommunikation wurde ins Internet übertragen, wo auf die erste Homepage von 1998 im Jahr 2005 das Nachhaltigkeitsblog als erstes Weblog im Handwerk folgte. Während die Homepage für Kunden einfach Werbung ist, lernt man uns im Blog richtig kennen, spürt, „wie wir ticken.” „Auf Eurer Homepage habe ich mich in Euere Küchen verliebt, und im Blog habe ich beschlossen, sie bei Euch zu kaufen” sagte einst eine Kundin. Das breite Themenspektrum rund ums Holz, Küche und Nachhaltigkeit bewirbt aber auch lokale Veranstaltungen und wurde im Nov. 2012 zu den Top 10 der Nachhaltigkeitsblogs gezählt, wo immerhin auch das Greenpeaceblog oder das beliebte Ökomode-Blog von Kirsten Brodde vertreten ist.

Doch wie erklärt man glaubwürdig, dass die gezeigten Fotos keine Serienmöbel sind, dass sie nur für diese Familie entworfen wurden und dass die Botschaft der Fotos nicht „Kauf mich” heißt, sondern „Komm zu den Möbelmachern, die entwickeln auch mit Dir und für Dich die allerbeste Lösung?” So entstand die Idee, die aktuellen Fotos unserer Einrichtungen – idealerweise direkt bei und mit den Kunden aufgenommen – in einen Kalender zu packen, nicht zuletzt, weil das jährliche Format den Papierverbrauch einer ökologischen Schreinerei legitimiert und der festgelegte Erscheinungstermin zur Pünktlichkeit zwingt. Bei der Finanzierung dieses Projekts half zunächst mal das Selbermachen von Bild und Text, aber vor allem auch unsere Lieferanten für Polstermöbel, Matratzen, Küchengeräte und Beleuchtung. Seit 1999 wird der Kalender zusätzlich mit den Anzeigen unserer Partner finanziert, die von unseren Kunden genauso interessiert verfolgt werden wie die Texte, was wir aus den seit 2000 mitgeschickten Fragebögen wissen. Eine repräsentative Kundenbefragung des „Forschungswerks” bei 450 Personen brachte 2008 zu tage, dass der Kalender von 96,5 Prozent gelesen wird (nicht unbedingt ganz), dass ihn über zwei Drittel aufheben und er sogar bei rund einem Viertel aufgehängt wird. Deshalb hat er auch heute noch das Querformat und die beiden Löcher. e-mail: info@die-moebelmacher.de

Alle Informationen zu den Photos: 37-38. Ulf Geer und Wolfgang Pöhner und Schüler der 7. Klasse Der tägliche Einsatz ist für die Rundbank in der Pausenhalle, wo sie aber auch leicht abgebaut und – zum Beispiel für Theateraufführungen – beliebig wieder zusammengesetzt werden kann. Eine gemeinsam entwickelte Konstruktion, die auch der Aufsichtsbehörde gefällt, weil sie nicht mitder Fluchtwegsverordnung kollidiert. 39. Jori Model Shiva in Stoff mit Thessa Wilhelm Geniale Kombinationsmöglichkeiten und traumhafter Liegekomfort 40. Fotodruck in der Garderobe Unsere Partner drucken alles, was Pixel hat, auch hinter Glas, das kann auch ein geometrisches Muster sein, eine Schrift, eine Nase. 41. Horst Hager ist unser Mann für Öloberflächen und macht sich bei Frauen beliebt, deren 20 Jahre alte Küchen er in wenigen Stunden auf Vordermann bringt. 42. Nussbaumtisch mit grünen Stühlen Fränkischer Nussbaum hat viel mehr helles Splintholz (im Gegensatz zum dunklen Kern), was ein ganz anderes Bild gibt, als die sonst leider übliche amerikanische Schwarznuss (die trotzdem aus Europa kommen kann). Das sind die ersten Jori Mikono-Stühle, die wir neu bezogen haben, sie sehen aus wie neu. Rufen Sie uns an, sollten Sie auch mit dem Gedanken spielen.

Die Bildauswahl

wir zusätzlich seit 2010 Tipps zur Bilderauswahl via Facebook, bei der die Möbelmacherfans mindestens 50 Prozent der Bilder dieses Kalenders mit ausgewählt haben.

Seit dem ersten Kalender gibt es die Diskussion, wie hübsch die Menschen auf unseren Fotos sein dürfen. Die schon erwähnten Fragebögen sagen uns seit 1999, welche Bilder am besten ankommen, lustigerweise sind das häufig auch die, die anderen Menschen gar nicht gefallen. Deswegen sammeln

Wir glauben, dass Einrichten immer mit Menschen zu tun hat und dass die Stimmung eines Fotos durch authentische und/oder attraktive Menschen besser rüberkommt. Oder um´s auf den springenden Punkt zu bringen: Im Zweifelsfall ist ein Foto, über das gesprochen wird, besser als ein langweiliges.

© Die Möbelmacher 2013

homepage: http://www.die-moebelmacher.de


2001 1997

1998

Die n e t s e b m a n e t e t r e w e b s e d s o t o F r e h c a m l Mรถbe s r e d n e l a K seit 1997

2000 1999

2002

2003


2004

2005

2007

2010

2011

2008 201

2

2006

2009


Juli

(43) Helene und Williams Tisch aus Birne Ein Glasgestell trägt die beiden Birnbaumbretter, aus denen dieser Tisch liebevoll gemacht wurde. Helene heißt eigentlich Jessica, William heißt Nils und der Biorotwein von Manfred Rothe heißt Regent und steigt nicht in die Birne.


(46) Stummer Diener Giovanni Hilfsbereit – verschwiegen – käuflich Die neue Serie zum 25-jährigen Jubiläum ist jetzt zu 25% hilfsbereiter!

(48) Wette in der Möbelmacherküche Dr. Ulrich Maly hatte beim Einlösen seiner verlorenen Wette eine Pressekonferenz im Haus. Die Küche und er blieben gelassen.

(44-45) So ein Hof Theater

(47) Betriebsverführungen

Endlich hat das Dehnberger Hof Theater neue Tische aus fränkischem Ahorn im „Aquarium,” das seinen Namen einer Überschwemmung direkt nach der Fertigstellung verdankt. Theaterleiter Ralph Weiß setzt sie ins richtige Licht, Vorstandsmitglied herwig Danzer schlug die raffinierten Klappgestelle vor.

Das Jahr 2012 brachte uns Gäste aus dem Münzinghof, Wanderer vom Bund Naturschutz, Meisterschüler aus Ebern, Journalisten aus Japan, eine Unternehmerin aus Russland, eine Delegation aus China und natürlich viele Kunden, mit denen wir immer auch eine informative Runde durch die Werkstatt drehen.

(49) BIOerleben vom 19.-21. Juli 2013 am Hauptmarkt Nürnberg Und wieder werden wir mit den Protagonisten der Branche für den Geschmack, die ökologischen und die sozialen Vorteile von BIO werben. Hier mit Marga Linhard vom Forsthaus Schweigelberg.

Juli 1 Mo

8 Mo

15 Mo

22 Mo

29 Mo

2 Di

9 Di

16 Di

23 Di

30 Di

3 Mi

10 Mi

17 Mi

24 Mi

31 Mi

4 Do

11 Do

18 Do

25 Do

5 Fr

12 Fr

19 Fr

26 Fr

6

Sa

13 Sa

20 Sa

27 Sa

7 So

14 So

21 So

28 So © Die Möbelmacher 2013


Alles Gute zum Einrichten im Juli 25 Jahre Essplätze Der Tisch an sich wurde schon lange vor unserer Betriebsgründung von älteren Kollegen erfunden. Und trotzdem entstehen aus den verschiedenen Grundmustern (Beine außen, Beine nach innen gezogen, Tisch mit Zarge (so heißen die waagrechten Verbindungsbretter zwischen den Tischbeinen), Tisch ohne Zarge, Ansteckplatte, Ausziehmechanik, Klappfunktionen immer wieder neue Varianten, die wir anhand des Grundrisses unserer Kunden mit diesen gemeinsam entwickeln. Aus diesem Grund interessieren uns Moden nur rudimentär, und die Einrichtungsanleitungen von „Schöner Wohnen” nicht einmal peripher, denn das wichtigste Kriterium sind die funktionalen und ästhetischen Wünsche unserer Kunden. Das soll nicht heißen, dass wir nicht versuchen würden, diese auch ein wenig in Bahnen zu lenken, was besonders dann nicht leicht ist, wenn beide Partner in verschiedene Richtungen tendieren. Funktion und Komfort Es hat seinen Reiz, wenn in einem großen Raum ein „richtiger” Tisch mit den Beinen ganz außen steht, aber häufig arbeiten wir aus Platzspargründen mit Bänken. Dann müssen die Beine, egal ob aus Edelstahl oder Holz ,unter den Tisch und weiter nach innen wandern, weil man sonst selbst mit sehr schlanken Beinen e-mail: info@die-moebelmacher.de

nicht reinrutschen kann. Die Bänke passen wir gestalterisch und vom Leder her an die unterschiedlichen Stuhlmodelle an. Tische und Möbel aus dicken Buchen? Greenpeace und Bund Naturschutz gegen Forstbetriebsgemeinschaft und Staatsforsten? In unserem Newsletter haben wir schon erwähnt, dass wir gerade als Fördermitglieder die aktuelle Kampagne von Greenpeace zu den alten Buchen sehr kritisch sehen, weil das Ernten alter Bäume pauschal als Akt gegen die Natur dargestellt wird.

Alle Informationen zu den Photos: 43. Glücksfälle des Baumwuchses Bei der Tischform mit Schlitz und Glasgestell haben wir auf kleine Nachteile beim Umgang mit Krümeln hingewiesen, wir freuen uns aber gemeinsam mit den Kunden über das sehr ansprechende Ergebnis. Links ist das Stuhlmodel Singolo von Jori mit und ohne Armlehne, rechts der Freischwinger Enoki und das Model Esrada. 44-45. Das Aquarium im Dehnberger Hof Theater ... ... hat endlich Tischplatten aus heimischem Ahorn, die sich auch noch wegklappen lassen, wenn man für Veranstaltungen mal bestuhlen muss. Übrigens gibt es meist noch Karten, das ständige Ausverkauftsein ist ein Vorurteil aus den Weihnachtsgeschichten. 46. Amelie Schlenk beschäftigt zwei stumme Diener ... aber die freuen sich. Wer andere Holzarten als Buche und Thermobuche möchte, möge bitte rechtzeitig Bescheid sagen. 47. Betriebsverführungen zeigen Glaubwürdigkeit Wir garantieren 95% Holz aus der Region und haben meist 100%. wir arbeiten mit den Naturharzölen von Livos und sind spanplattenfreie Zone. 48. Ahornküche von Familie Maly in der Abendzeitung Vielen Dank an den Fotografen Udo Dreier von Bayernpress.de, für die Übermittlung der Küchenfotos, die wir im Jahrbuch 2008 vorstellten (www.nhblog.de/maly) 49. Die grüne Küche auf der BIOerleben Alle Informationen im Mai oder auf der Homepage mit Video

Obwohl wir genau zu diesem Thema zusammen mit dem Bund Naturschutz schon vor 10 Jahren erklärten, warum die sinnvollste Nutzung wertvollen Holzes die Veredelung zu langlebigen Möbeln ist, wird hier ein Horrorszenario aufgebaut, das manche Menschen zum Kauf von Plastikmöbeln motivieren könnte.

Waldreferent des Bund Naturschutz. Während aber der BN sehr differenziert argumentiert, opfert die zu starke Vereinfachung der Greenpeacekampagne die Wahrheit dem Spendenziel.

Das Thema ist auch für uns Halblaien furchtbar schwierig, und wir sind froh, eine erklärende Stellungnahme von Dipl.-Forstw. Michael Müller der Forstbetriebsgemeinschaft im Nürnberger Land im Nachhaltigkeitsblog veröffentlicht zu haben: http://nhblog.de/nb_greenpeace1/. Auch wenn Müller an manchen Stellen eine etwas andere Meinung hat als zum Beispiel Dr. Ralf Straußberger,

Kritik an den Staatsforsten ist durchaus begründet, aber wer die weltweit vorbildliche deutsche Forstwirtschaft so diffamiert, hilft weder der Natur, noch den Menschen, die mit Holz zu tun haben (wollen). Und das sind häufig auch unsere Kunden, die sich bei ihren Möbeln und Küchen freuen, deren Herkunft zu kennen. Deswegen raten wir einfach, die Bäume der Erkenntnis flächendeckend zu pflanzen.

© Die Möbelmacher 2013

homepage: http://www.die-moebelmacher.de


August

(50) Büro der Firma Catlux mit Chefin und Katze Catlux: Schulaufgaben und Lernzielkontrollen mit ausführlichen Lösungen für die Grundschule zum erfolgreichen Übertritt auf das 8-stufige Gymnasium. Das Büro im eigenen Haus hat Vorund Nachteile. Wenn es von uns entworfen und gebaut wurde, überwiegen natürlich erstere.


(51) Wenn Dir die Arbeit bis zum Hals steht: Runterfahren! Chefin Christine Meier-Reicher schrieb uns über den höhenverstellbaren Schreibtisch (nachdem sie Jasmins ungleiche Hosenstülper bedauerte): „In hochgestellter Position nutzen wir den Schreibtisch zur Ablage, das ist wirklich praktisch. Ordner hinlegen und abheften ohne Kreuzschmerzen. Danke dafür Christine” Ein witziges Video darüber ist im Blogbeitrag zu sehen: http://nhblog.de/runterfahren/

(52) Orchestergemeinschaft Hersbruck ... in unserer Werkstatt, anlässlich der Werkstatt-Tage 2012.

(54) Wo der Zimmermann ein Loch gelassen hat ... schlagen wir Zimmertüren vor. Besonders schlicht, besonders geradlinig und natürlich aus Massivholz mit langlebigen geölten Oberflächen.

(55) Zum Trost

(53) Kindergarten jetzt auch draußen Gunther Münzenberg bei der Übergabe der Bänke an die Kinder.

Aufmerksame Kalenderleser fragten sich letztes Jahr, wie Gernot Spirek sein Zeug in einem so spärlich eingerichteten Wohnzimmer unterbringen kann. Kann er nicht. Deswegen das Sideboard, das wir Ihnen hiermit heimlich petzen.

August 5 Mo

12 Mo

19 Mo

26 Mo

6 Di

13 Di

20 Di

27 Di

7 Mi

14 Mi

21 Mi

28 Mi

1 Do

8 Do

15 Do

22 Do

29 Do

2 Fr

9 Fr

16 Fr

23 Fr

30 Fr

3 Sa

10 Sa

17 Sa

24 Sa

31 Sa

4 So

11 So

18 So

25 So

Mariä Himmelfahrt

© Die Möbelmacher 2013


Alles Gute zum Einrichten im August 25 Jahre Fußböden Viele Menschen verbinden unsere Arbeit nur mit Möbeln und Küchen, dabei frönen wir auch dem Innenausbau, fertigen Böden aus eigenem Holz und verlegen Fertigparkett. Denn wie unser allererster Bundespräsident (nicht der auf der Postkutsche) reimte: „Von allen Dingen dieser Welt am besten mir das Holz gefällt. Kein Gold und auch kein Edelstein kann mir von solchem Nutzen sein.” (Theodor Heuss) Von Anfang an waren wir Freunde einer Verlegetechnik, die Rücksicht auf die Architektur eines Raumes nimmt und die es uns ermöglicht, die unterschiedlich anfallenden Breiten der von uns gehobelten Dielen einzusetzen, was wir schon 1995 mal im Dehnberger Hof Theater anwendeten. In deren Programmzeitschrift erschien dann im Jahr 2012 diese Anzeige, wo wir uns des ergänzenden Reimens dann doch nicht mehr enthalten konnten. Aus den Brettern der Hersbrucker Alb, die für uns die Welt bedeuten bau´n wir Ihre Möbel bald, die Schönsten aller Zeiten. Ein Entwurf mit Kompetenz und Poesie, denn Liebe zum Detail veraltet nie. die-moebelmacher 2012 e-mail: info@die-moebelmacher.de

Anlass war das letzte Stück Dielenboden, das wir in unserer Ausstellung verlegt haben. Und weil wir den Boden soo schön fanden, baten wir die Ballettschulleiterin Larissa Kühnhakl, dem Boden noch mehr Ästhetik zu verleihen. Zimmer- und Haustüren aus Unterkrumbach Zum Bauen von Zimmertüren kamen wir, weil wir für das Haus von Gunther Münzenberg und auch für unsere Werkstatt einfach nichts Passendes fanden. Manchem anspruchsvollen Kunden geht es ähnlich, der wünscht sich zum Beispiel die schlichtest-mögliche Kantenführung oder gar ein Bullauge für´s Bad. Und hier schlägt dann die Einzelanfertigung wieder die Serie, weil wir nicht verzweifelt Kataloge von Anbietern wälzen, sondern ganz einfach gemeinsam festlegen, wie die Türen unserer Kunden aussehen sollen. Die Werkstatt-Tage 2012 Zwei Tage der offenen Tür, an denen sich Männer häufig für unsere CNC-Maschine interessierten und es die Damen etwas mehr in unsere Ausstellung zog - aber für alle war etwas Interessantes dabei. Das Werkstatt-Gespräch am Freitag mit Prof. Andreas Emminger und der Studentin Viola Schulze Diekhoff bot Denkanstöße um die Chancen und Versäumnisse der Cittàslow-Bewegung im Allgemeinen und der Cittàslow Hersbruck im Besonderen. Tags darauf stellte „Slow Food trifft Cittàslow” die vielversprechende Begegnung zweier Bewegungen mit © Die Möbelmacher 2013

Alle Informationen zu den Photos: 50. Christine Meier-Reichel hat die Katze im „Streichelgriff” Denn trotz (oder wegen?) ihres Adelstitels wollte sie nicht aufs Bild, aber als Namensgeberin des Büros Catlux musste das sein. 51. Jasmin präsentiert die maximale Höhe des Schreibtisches, die wohl auch für große Männer ausreichend sein dürfte. Und wenn die Arbeit bis zum Halse steht? „Einfach mal runterfahren.” 52. Abschlusskonzert der Werkstatt-Tage 2012 mit der Orchestergemeinschaft Hersbruck unter der Leitung von Friedemann Pods, der Violinistin Caren Forster und dem Trompeter Dr. Armin Roth. 53. Bänke aus Lärchen aus der Nachbarschaft versuchen schon den Kindern regionale Wirtschaftskreisläufe nahezubringen 54. Jenny Scharrer zwischen allen Türen Massivholztüren in Einzelanfertigung entstehen bei unseren Kunden häufig ein Jahr nach einer neuen Raumgestaltung zum Beispiel im Wohnzimmer, für das bereits die erste Tür ausgetauscht wurde. Dann nerven die alten Türen nämlich noch mehr ... 55. Sideboard aus Thermobuche mit weißem Glas Von Barzahlung spricht man selbst dann, wenn die Rechnung für das Sideboard mit großem Flaschenschuwb und raffinierter Beleuchtung via Onlineüberweisung gezahlt wird.

der gleichen Wurzel dar. Brigitta Stöber stellte die Cittàslow vor, Peter Schubert Slow Food, und alle genossen das Menü von den Mini- und den Heimat auf`m Teller-Köchen Hans Peter Eberhard und Hansi Heberlein. Wir berichteten über die regionale Entstehung beider Gruppen und freuten uns über die vielen Gespräche, die über den Tellerrand hinausgingen. www.die-moebelmacher.de/uwt homepage: http://www.die-moebelmacher.de


September

(56-57) Den Bogen raus haben Weil eine runde Bank am Mittelzentrum der K端che sehr gut aussieht, sollte an den Esstisch auch eine, nat端rlich mit gerundeter Lehne. Bitte sehr:


(58) Flötenkessel induktionstauglich Bald wird wohl das Smartphone vibrieren, wenn Ihr Wasser kocht, aber schicker ist ein pfeifender Flötenkessel. Bis vor kurzem gab es nur den von unserem Topfhersteller Demeyere induktionstauglich, aber mit der Umstellung des legendären Alessi Flötenkessels ist das letzte Argument gegen die Induktionstechnik gefallen .

(61) Last Order für unsere Schneidbretter Aus der Sonderaktion für die Spezialschneidbretter mit Gratleiste zum Drunterschieben des Garbehälters stehen noch ein paar zur Verfügung.

(59-60) Schlafzimmer in Nussbaum und weiß Das erste Mal haben wir die rahmenlos scheinende Türtechnik im Jahr 2007 verwirklicht. Jetzt wird sie immer öfter bestellt, hier sogar mit Rillenoptik. Kleiner Tipp für Parnerschaften: Beziehungen halten länger frisch, wenn die Fühlkette nicht unterbrochen wird.

(62) Spieglein mit Baumkante Das Foto ist ein wenig gemogelt, aber die Botschaft kommt rüber: Massives Holz ist immer ein Grund zum Feiern

September

1 So

2 Mo

9 Mo

16 Mo

23 Mo

3 Di

10 Di

17 Di

24 Di

4 Mi

11 Mi

18 Mi

25 Mi

5 Do

12 Do

19 Do

26 Do

6 Fr

13 Fr

20 Fr

27 Fr

7 Sa

14 Sa

21 Sa

28 Sa

8 So

15 So

22 So

29 So

Mariä Himmelfahrt

30 Mo

© Die Möbelmacher 2013


Alles Gute zum Einrichten im September 25 Jahre partnerschaftliche Zusammenarbeit 1997 stand im ersten Möbelmacherkalender zu diesem Titelbild mit den Familien Freeman und Schmidt:

„Wie bei der 25-jährigen Städtefreundschaft Lossiemouth-Hersbruck zieht sich das „Prinzip Partnerschaft“ auch durch unsere Arbeit: Dazu gehört der faire Umgang mit Lieferanten, Kollegen und auch untereinander und dazu gehört der Respekt vor der Natur, von der wir leben. Aber erst das partnerschaftliche Verhältnis zu Ihnen, unseren Kunden, ist der Grundstock für die Freude an unserer Aufgabe. Für diese Partnerschaft wollen wir uns bei Ihnen mit diesem Kalender bedanken.”

Trotzdem müssen wir auf allen wichtigen Messen anwesend sein, weil sich innerhalb der Marken schnelle Entwicklungen abzeichnen. Zum Beispiel Rindentuch Via Internet haben wir im Jahr 2000 vom faszinierenden Material Rindentuch und dessen Importeuren und Initiatoren Mary Borongo Heintz und Oliver Heintz gehört. Seit dem ersten Kennenlernen auf der Biofach in Nürnberg im Jahr 2000 haben wir Rindentuch das erste Mal 2001 für eine Schiebetür verarbeitet. Im Jahr 2005 wurde die Technik der Stoffherstellung aus der Rinde des Mutuba Feigenbaumes zum Weltkulturerbe durch die Unesco erklärt. 2007 haben wir endlich unser Versprechen gehalten und Uganda besucht.

Alle Informationen zu den Photos: 56-58. Küche und Essplatz von Familie Rottler Kühlschrank, hochgebaute Spülmaschine, Druckdampfgarer, Backofen, Tellerwärmer von Miele, Dunstabzug Gutmann, Kochfeldkombi Jaksch, Keramikarbeitsplatte Systemceram. Die Stühle heißen Mikono und sind von Jori, Bank aus eigener Herstellung in Unterkrumbach. 59-60. Nussbaumschlafzimmer mit Glasfronten Das Bettsystem heißt Ultraflex von Pro Natura 61. Restliche Schneidbretter mit Saftrillen-U und scharfer Kante zum Abschieben 62. Spiegel mit Baumkante Thessa wurde via Photoshop montiert

Sigi Wagner von Rösle ist im Ruhestand

Hm, irgendwie hat sich seitdem nichts geändert, wir arbeiten nach wie vor mit ziemlich genau den gleichen Marken, wie zum Beispiel Pro Natura bei den Bettsystemen, Jori, bei den Polstermöbeln, Rösle beim Küchenwerkzeug, nur bei den Geräten sind wir in der Zwischenzeit beim einzigen verbliebenen Betrieb in Familienbesitz gelandet: bei Miele.

Ein sehr intensives Erlebnis durch das persönliche Kennenlernen aller Beteiligter der Wertschöpfungskette, aber vor allem der im Betrieb von Oliver arbeitenden Frauen, mit denen wir die Arbeit, aber auch gemeinsames Tanzen erleben durften. Die Musik kam mangels Strom aus dem Kassettenrekorder des Autos.

1993 haben wir die ersten Nischensysteme von Rösle gekauft und im Jahr 2012 durch die schönen Kugelgrills viele Kunden (und Rösle) glücklich gemacht. Sigi war der Prototyp des „anständigen Vertreters,” der konsequent die Firmenphilosophie vertrat, aber in Kenntnis unserer eher ungewöhnlichen Bedingungen als Küchenbauer auch ehrliche Ratschläge gab, was von den Rösleaktionen Sinn macht und was nicht. Er hat uns immer bestärkt, kaputte Teile einfach auszutauschen, was viele Kunden begeisterte.

Unsere Partner in den benachbarten Gewerken sind die Glaserei Loos und Robert Linder für Edelstahl sowie die Mitglieder des Initiativkreises Holz aus der Frankenalb.

Zu unserem 25-jährigen Jubiläum schaltet Oliver Heintz seine erste Anzeige, und so hoffen wir auf weitere Möbel- oder Fenstergestaltungen mit Rindentuch.

Wir wünschen einen wunderbaren Ruhestand und endlich Zeit, unsere Veranstaltungen auch mal privat zu besuchen. Der Dank mit Video im Blog: http://nhblog.de/nb_roesle_wagner/

e-mail: info@die-moebelmacher.de

© Die Möbelmacher 2013

homepage: http://www.die-moebelmacher.de


Oktober


(63-64) Slow Food Chef im neuen Schlafzimmer Ein Slow Food Mitglied soll den Tag nicht vor dem Abendessen loben, aber Claus Fesel, Leiter des Nürnberger Conviviums, war schon vormittags vom neuen Schlafzimmer angetan. Und natürlich zeigt er sein aktuelles Lieblingskochbuch „Die klassische italienische Küche” von Marcella Hazan.

(65) Mensana und Larissa Speziell für junge Menschen entworfen: der elegante Relaxsessel Mensana von Jori.

(68) Kinder in die Küche!

(66-67) Ein i von Steh-Pult Als Weiterentwicklung für das von der Friedrich Wilhelm Raiffeisen Büste geehrte Stehpult haben wir für Marmot das Pult für das iPad entwickelt, das mit einem Schloss gesichert werden kann und das man iPult nennen würde, wenn man nicht die Abmahnungen von Apple fürchten müsste. Zusätzlich zu den gefrästen Firmenlogos können wir jetzt auch gelaserte liefern.

Kim hat nicht nur ihre Eltern und ihre Freundin Lea auf unseren Stand gebracht, sie hat auch die Kochshow übernommen und den Satz geprägt: „Also Papa, wenn dir diese Küche nicht gefällt, dann weiß ich auch nicht mehr.”

(69) Massivholztisch hat LED-Leuchte verdient Ein schöner Tisch sollte auch gut beleuchtet werden, was mit der LED-Leuchte Dolorinua in vielen Varianten möglich ist. Am besten im Video zu sehen: http://nhblog.de/led/

Oktober 10 Mo

17 Mo

25 Mo

4 Di

11 Di

18 Di

25 Di

5 Mi

12 Mi

19 Mi

26 Mi

23 Do

20 Do

27 Do

7 Fr

14 Fr

21 Fr

28 Fr

1 Sa

8 Sa

15 Sa

22 Sa

29 Sa

2 So

9 So

16 So

23 So

30 So

3 Mo

6 Do

Tag der Deutschen Einheit

Erntedankfest

31 Mo

Halloween

© Die Möbelmacher 2013


Alles Gute zum Einrichten im Oktober 25 Jahre Schlafzimmer Ute Danzer kennt sich aus mit den Wirbelsäulen unserer Kunden. Denn das Wichtigste im Schlafzimmer ist das ergonomische Liegen und als dessen Ergebnis der erholsame Schlaf. Als Sportlehrerin und Rückenschulleiterin ist sie mit jeder Bandscheibe per Du. Viel wichtiger als das Fachwissen ist die über zwanzigjährige Erfahrung mit Kunden und den individuell einstellbaren Bettsystemen von Pro Natura. Schon von Anfang an arbeiten und entwickeln die Möbelmacher zusammen mit Pro Natura Konzepte für das Baukastensystem und die individuelle Einstellung der Holzlamellen. „So konnten wir bisher auch für besonders dünne oder dicke, ruhige oder lebhafte und große oder kleine Schläfer das richtige Bett samt Kissen und Zudecken zusammenstellen,” sagt Ute verschmitzt lächelnd (weil sie selbst nicht sehr groß ist). Eigentlich gibt es nur drei unterschiedliche Federelemente, aber in jeweils drei Ausführungen, mit fünf Matratzentypen, vier Arten von Auflagen und von ganz einfachen bis hin zu elektrisch verstellbaren Untergestellen. Daraus entsteht eine erstaunliche Vielfalt, aus der sie zusammen mit jedem Kunden sorgfältig auswählt. Wie die Schlafzimmer entstehen Ausgangsbasis für die Entwürfe ist immer der Grundriss der Schlafzimmer, daraus entwickeln sich während des Gesprächs erste Zeichnungen, die gar nicht so selten gleich eins zu eins in der Werkstatt umgesetzt werden. Nicht nur bei Dachschrägen bietet dabei die Einzelanfertigung die optimale Lösung für alle Raumgrößen, weil sich die Möbel nach dem Raum richten und nicht umgekehrt. Ein schönes Schlafzimmer soll aber nicht nur funke-mail: info@die-moebelmacher.de

tional, sondern auch wohngesund sein. Deswegen achten wir auch beim Auswählen der Matratzen, der Böden, der Vorhänge und der Teppiche auf Naturmaterialien. Bei Pro Natura zum Beispiel werden alle Materialien ständig auf Schadstoffe geprüft und zertifiziert. Wir arbeiten nur ( zu garantiert 95%) mit dem Massivholz aus der Region und veredeln es ausschließlich mit den Naturharzölen der Firma Livos. Denn nur bei echten Naturfarbenherstellern gibt es eine Volldeklaration, also eine vollständige Angabe aller Inhaltsstoffe. Wenn dann nach der sorgfältigen Montage ein wohngesund eingerichteter Raum, schöne Massivholzmöbel und Accessoires zusammenkommen, dann sollte auch dem erholsamen Schlaf nichts mehr im Wege stehen. 14 Jahre Consumenta-Geschichten Vom Mini-Gemeinschaftsstand 1999 über 3 Küchen

mit 36 Kochshows 2006 (eine beim Bayerischen Rundfunk, auf der Afag Bühne und am Mömastand) bis hin zum 30 qm kleinen Stand 2012 haben wir schon viele Varianten durchgespielt. Mit Kochshows sehen uns mehr Menschen, ohne können wir mit mehr Menschen sprechen. Zusätzlich haben wir auch bei den Innenarchitekten ausgestellt und referiert und jedes Jahr freuen wir uns auf die vielen Begegnungen mit netten Menschen, von denen einige auch Kunden wurden und werden. © Die Möbelmacher 2013

Alle Informationen zu den Photos: 63-64. Massivholzschlafzimmer mit Stauraum unter der Schräge

Das Schlafzimmer aus Buche mit weißem Glas hat zwei umzugtaugliche Kommoden, die zusätzlichen Stauraum unter der Dachschräge mittels Rollwagen bieten. Das geschwungene Bett hat passende Nachtkästchen und trägt das Bettsystem Ultraflex von Pro Natura. 65. „Mensana” heißt der Sessel für Junge und jung Gebliebene „Mens sana in copore sano.” könnte man noch mühsam aus dem Latinum oder dem Asterix ausgraben und wahrlich: in diesem Korpus mag sich ein gesunder Geist wohlfühlen. 66-67. Stehpult für Raiffeisen oder iPad Am Tag der Genossenschaften zierte Raiffeisens Büste das Stehpult in der Christuskirche in Sulzbach Rosenberg. Gleichzeitig haben wir einen Fuß aus Holz und eine Halterung für Tablettcomputer entwickelt, die bereits in Läden von Marmot als Katalogersatz im Einsatz sind. 68. Kim auf der Consumenta Sie hat auf Tour mit ihrer Oma auf unserem Stand die Massivholzküche entdeckt, mit ihrem Smartphone fotografiert, mittels Foto und unserem Jahrbuch Tage später die Eltern mitgebracht und auch noch mit ihrer Freundin Kartoffelchips gebraten. 69. Dolorinua von sigllicht aus München Die neuen LED-Komponenten von Sigllicht lassen sich auch in die vorhandenen Lichtsysteme der Axana-Line integrieren. So könnten sie ein über 15 Jahre altes Halogenlichtsystem auf die neue LED Technik umstellen. Wenn das nicht nachhaltig ist?

homepage: http://www.die-moebelmacher.de


November

(70) „Longueville” heißt das Sofa, was frei übersetzt bedeutet: „Lange will” ich hier sitzen Es ging nicht alles auf die grüne Kuhhaut, aber immerhin der Couchtisch aus Rüster (so heißt das Holz der Ulme) ,aber nicht sehr lange (longue), denn inzwischen ist aus dieser Haut die grüne Küche nebst Schürze entstanden.


(75-77) Nights in white Satin oder schlafen auf Joka? Egal wo man mal spontan übernachten will oder muss oder darf, und wenn kein Platz mehr im Pro Natura Doppelbett frei ist: Joka (der neue Inhaber von Pro Natura) bietet speziell dafür traumhafte Schlafsofas. Mangels Ausstellungsfläche zeigt Jessica in unserem Büro ein Sofamodell, in das sogar eine richtige Matratze eingebaut ist und das in wenigen Sekunden umgeklappt ist. Aber auch hier sagt ein Video mehr als tausend Worte: http://nhblog.de/ nb_jokasofa/

(72-73) Holz ist sinnlich Der Juwelier Robert Ertel (www.robert-ertel.de/) präsentiert seine Kreationen auf dem Präsentierteller aus unserem rotkernigen Ahorn. Vom gleichen Stamm stammt auch das Tablett, auf dem man zum Beispiel Frustschutzmittel transportieren könnte.

(71) Empfehlungsmarketing

(74) Der Bund Naturschutz und dicke Buchenstämme

ist ein neuer Begriff für alte Weisheiten. Wenn "sie" "ihr" erzählt, warum man seine Einrichtung unbedingt mit den Möbelmachern verwirklichen soll, wäre das ein wichtiger Schritt, wenn nicht links und rechts von unserem zerlegbaren Stehtisch die gleiche Amelie stehen würde.

Warum es Sinn macht, alte Buchenwälder zu schützen, gleichzeitig aber auch, alte Buchen zu edlen Möbeln zu veredeln, diskutierten wir bei dieser Führung mit Mitgliedern des Bund Naturschutz. Mehr zur umstrittenen Greenpeacekampagne im Juli oder unter http://nhblog.de/nb_greenpeace1/.

November 4 Mo

11 Mo

18 Mo

25 Mo

5 Di

12 Di

19 Di

26 Di

6 Mi

13 Mi

20 Mi

7 Do

14 Do

21 Do

28 Do

Buß- und Bettag

27 Mi

1 Fr

Allerheiligen

8 Fr

15 Fr

22 Fr

29 Fr

2

Allerseelen

9 Sa

16 Sa

23 Sa

30 Sa

10 So

17 So

Sa

3 So

Volkstrauertag

24 So

Totensonntag

© Die Möbelmacher 2013


Alles Gute zum Einrichten im November 25 Jahre Polstermöbel und Lederkompetenz Nach der Marke „Intertime” aus der Schweiz (Sessel Plaza in der Buchhandlung Lösch) sind wir schon im Jahr 1993 bei unserem heutigen Polstermöbelhersteller Jori aus Belgien gelandet, weil er nach dem Urteil unserer Rückenschulleiterinnen Ute Danzer und Helga Münzenberg die beste

aus EINEM hochwertigen Programm zu bieten, als Verwirrung zwischen mehreren Marken zu stiften und bei keiner davon ein richtiger Partner zu werden. Und so kamen wir zu einer der modellreichsten JoriAusstellungen Frankens. Dass Jori als Lederspezialist seit kurzer Zeit auch Stoffe im Programm hat, freut uns, weil wir die alles entscheidende Frage „gibt es die auch in Stoff?” endlich mit „Ja” beantworten können, obwohl unsere Kunden sich aus Langlebigkeitsgründen eher selten für die neue Möglichkeit entscheiden. Dafür immer öfter für unsere ökologische Alternative. Das Ökoleder Ecopell

Ergonomie nicht nur bei den Sofas, sondern vor allem bei den Relaxsesseln bot. Vor 40 Jahren(!) hat Juan Jorion das Patent für den Relaxsessel angemeldet. Das Jubiläumsmodell Farfalla wurde nur 2012 gefertigt. Auf dem Foto sitzt darauf unser ausgesprochen angenehmer Außendienstpartner und Freund Wolfgang Schön. Jori Polstermöbel sind ein wichtiger Teil unserer Kompletteinrichtungs-Philosophie, ein wichtiger Teil unseres Umsatzes und ein sehr wichtiger Teil der Kundenzufriedenheit. Denn Jori ist nicht billig, aber in einem vernünftigen Preis-Leistungsverhältnis, weswegen wir auch keine anderen Hersteller ins Programm nehmen. Denn auf unserer verhältnismäßig kleinen Ausstellungsfläche halten wir es für sinnvoller, Ihnen eine vergleichsweise große Auswahl e-mail: info@die-moebelmacher.de

Die Geschichte unseres geschmeidigen Lieblingsleders begann 1992 in Italien. Der Ledertechniker Camillo Dal Lago stellte der Schomisch GmbH ein von ihm entwickeltes chromfreies Leder vor. JohannPeter Schomisch leitete mit der Zusammenarbeit die Geburt des neuen Leders „Ecopell” ein. 1994 verlegte Schomisch die Produktion in eine deutsche Lohngerberei. Großen Wert legte Schomisch auf die Öko-Bilanz: die Herkunft der Rohhäute wurde auf eine Entfernung von maximal 500 km zur Gerberei beschränkt. Ende der 90er Jahre konnte der vollständige Verzicht auf Konservierungsmittel verwirklicht werden. Sowohl der Herstellungsprozess als auch die verwendeten Zutaten aller ecopellLeder sind ausführlich dokumentiert. ecopell war das erste und blieb das einzige Leder mit Volldeklaration. 2012 erhielt es dafür drei Auszeichnungen, die unsere frühe Entscheidung zum Einsatz dieses komplett offenporigen Leders bestätigen. Aber der wichtigste Grund für dieses Leder: Es fasst sich wunderbar an und riecht gut. Damit ist die Lederphilosopie der Familie Schomisch © Die Möbelmacher 2013

Alle Informationen zu den Photos: 70. Nina Brunner am Longueville mit Rüstermöbeln Via Internet fand uns Herr Rammelt aus Wiesbaden (was immer öfter passiert). Mathias Deinhard entwarf für ihn einen Barschrank, ein Regal, einen Couchtisch und andere Beistellmöbel und ein paar Monate später wurde geliefert. Auf dem Foto: Sofa Longueville von Jori, drehbarer Sessel: Icecube von Jori.. 71. Stehtischrätsel brauchte bis zur Lösung 60 Kommentare Auf Facebook stellten wir die Frage, was auf diesem Foto gemogelt sein könnte, weil wir befürchteten, dass man auf den ersten Blick erkennt, dass Amelie auf beiden Seiten des Tisches steht, aber erst gegen Mitternacht wurde das Rätsel geknackt. So kam ein Brotzeitbrettchen aus fränkischer Buche nach Kiel. Die Stehtische kosten aus der Ausstellung 400 Euro. 72-73. Präsentierteller und Tablett aus Ahorn Die Sinnlichkeit des Schmuckes kommt auf Holz besonders zur Geltung, das Tablett aus dem schicken Brett ist ein echtes Unikat. 74. Diskussion mit engagierten Menschen des BN Naturschutz einerseits, vernünftige Holznutzung andererseits. Das eine schließt das andere nicht aus. 75-77. Raffiniertes Schlafsofa von Joka Unter Joka.at findet man eine ganze Reihe von Schlafsofas mit sehr unterschiedlichen Mechaniken. Für die Zukunft erhoffen wir uns eine Kombination des ökologischen Anspruchs von Pro Natura auf Materialseite mit dem technischen Joka-Know How in der Fertigung.

fast die gleiche wie bei unserer ökologischen Behandlung von Massivholz mit Naturharzöl. Auch für beschichtetes Leder gilt: lackiertes Massivholz ist wie ein Mannequin in Eishockeyausrüstung – verschwendete Schönheit. homepage: http://www.die-moebelmacher.de


Dezember

(78) Wenn Männer gemeinsam kochen ... wird über Mütter und Mädels diskutiert werden kulinarische Kreationen ausprobiert Messer und Maschinen zelebriert rustikale Rezepte spioniert Weinschränke leerdegustiert und machmal gibt´s auch was zu essen.


(xx) ABC ABC

(79-80) Küche massiv aus fränkischer Elsbeere Was „Fachleute” im Fernsehen bestreiten, haben wir schon öfter umgesetzt, weil wir mit wertvollem Holz respektvoll und sparsam umgehen können. Korpus und Front dieser Küche von Familie Donauer ist aus massiver Elsbeere, in der Front und bei der Eckbank sogar mit durchlaufender Maserung.

(81) Aufrecht sitzen und die Tanzbeine hoch ...

(83) Zu Weihnachten auf Engel hoffen

... lässt sich nur mit den TV-Sesseln von Jori verwirklichen, weil sich deren Rückenlehnen getrennt von der Fußstütze verstellen lassen. Idaho heißt das Modell von Jori, Larissa das Model im Sessel (www.tanzimpuls-larissa.de).

klappt heutzutage wohl am besten mit einer fristgerechten Buchung. Zum Beispiel bei den netten Rosstaler Engeln, die in unserer grünen Küche zwischenlandeten. Es handelt sich um die ebenso netten, wie attraktiven Teilzeitheiligkeiten Isabel und Sarah, die man auch hier findet: www.facebook.com/RosstalerEngel

(82) Das fränkische Albfeuer

(84) Im nächsten Kalender

Nach wie vor ist das fränkische Albfeuer bei uns für 15 Euro abholbar. Der Erlös kommt der Öffentlichkeitsarbeit des Initiativkreises Holz aus der Frankenalb zugute. Gesägt werden sie millimetergenau von Heinz Seibold.

zeigen wir Ihnen die Küche und das Bad von Schloß Weiherhaus, die wir für Familie von Grundherr entwerfen und bauen dürfen. Vorab schon mal der Entwurf, den wir – bis auf das Wildschwein – so umsetzen werden.

Dezember 2 Mo

9 Mo

16 Mo

23 Mo

3 Di

10 Di

17 Di

24 Di

Heiligabend

4 Mi

11 Mi

18 Mi

25 Mi

1. Weihnachtsfeiertag

5 Do

12 Do

19 Do

26 Do

2. Weihnachtsfeiertag

13 Fr

20 Fr

27 Fr

14 Sa

21 Sa

28 Sa

6 Fr

Nikolaus

7 Sa 1 So

1. Advent

8 So

2. Advent

15 So

3. Advent

22 So

4. Advent

30 Mo 31 Di

Silvester

29 So © Die Möbelmacher 2013


AD Dorner


Alles Gute zum Einrichten im Dezember 25 Jahre regionale Wirtschaftskreisläufe Wir müssen zugeben, dass wir ganz am Anfang zwar eine ökologische Massivholzschreinerei waren, der Einsatz für das Holz aus der Region sich aber erst im Lauf der Jahre entwickelt hat. Einige kleine Holzlager haben wir schon in unserer Werkstatt auf dem Gelände der Firma Keyssner und direkt beim Nachbarn Fackelmann (da werden wir nicht lange Fackel(n)Mann) in dessen Trockenkammer getrocknet, aber die komplette Umstellung auf das Holz aus der Frankenalb wurde erst durch den Neubau in Unterkrumbach im Jahr 1997 möglich. Wobei der wichtigste Grund die ärgerliche Qualität des zugekauften Leimholzes war. Dazu kam die Idee, dass wir in dem Tal, in dem wir freundlich aufgenommen wurden, möglichst auch das Geld unserer Kunden für das hiesige Holz ausgeben wollten. Außerdem hofften wir, dass es für manche Menschen ein Kaufargument wäre zu wissen, dass sie Möbel aus dem Holz ihrer Heimat besitzen. Letzteres – also das Marketingargument – verpuffte nahezu, weil es zu diesem Zeitpunkt noch kein Bewusstsein für den Wert von Regionalität gab. Außer bei manchen Waldbauern, die zwar gerne ihr Holz verkaufen wollten, ihre eigenen Hallen aber aus Blech bauten, weil das billiger war. Tag der Regionen aus Unterkrumbach Es war Rainer Wölfel vom Naturschutzzentrum Wengleinpark, der statt des Kochkurses mit Meeresfrüchten solche mit heimischen Lebensmitteln forderte. Daraus entstand die Idee zum Aktionstag „Regional genießen,” weil es wohl zu lange gedauert hätte, mit jeweils zwölf Kochkursteilnehmern die Welt zur Regionalität zu bekehren. Aber 3000 Gäste und der erste Verkehrsstau in Unterkrumbach e-mail: info@die-moebelmacher.de

waren da schon etwas anderes, im nächsten Jahr war "Regional Genießen" dann das Vorbild für den deutschlandweiten Tag der Regionen, von dem das Nürnberger Land immer noch die größte Veranstaltung bietet (auch wenn uns manchmal kleiner schon lieber wäre). Initiativkreis Holz aus der Frankenalb Und weil bei diesem Ereignis auch das Forstamt, die Forstbetriebsgemeinschaft und andere Holzhandwerker ins Gespräch kamen, ist dabei der Initiativkreis Holz aus der Frankenalb entstanden, der als Gruppe wesentlich effektiver Öffentlichkeitsarbeit machen konnte, als das ein einzelner Betrieb kann. Gleichzeitig entwickelte sich in Nürnberg „Original Regional”, für die wir – quasi als einziger Anbieter von „Nicht-Lebensmitteln” (Non-Food-Feigenblatt) die Kochshows des Bayerischen Rundfunks in unseren Küchen stattfinden ließen. Dort kochten fränkische Köche mit regionalen Lebensmitteln und so langsam sprach sich herum, dass es keine Fehler sein kann, bei Kauf eines Holzhauses auch mal nach der Herkunft des Holzes zu fragen, worüber sich besonders ein kanadischer Anbieter heftig beschwerte (hihi). Das regionale Musterhaus setzte im Jahr 2002 Maßstäbe, weil es ausschließlich aus Materialien der Region und von Handwerkern aus dem Umkreis gebaut wurde. Während der Werkstatt-Tage 2003 und in den folgenden Monaten sind einige tausend Menschen durch das Haus gepilgert. Nichtsdestotrotz ist das Holz aus der Region nie DER wirkliche Grund zum Kauf, sondern bestenfalls ein Zünglein an der Waage, weshalb wir neben der Regionalität vor allem auch die Qualität und die Individualität weiterhin pflegen werden. © Die Möbelmacher 2013

Alle Informationen zu den Photos: 78-80. Massivholzküche in Elsbeere Druckdampfgarer, Backofen, Tellerwärmer, Spülmaschine von Miele, Kühlschrank Liebherr, Lufttechnik Gutmann, Spülenarbeitsplatte Systemceram in der Glasur Polar. Kochfeldkombination aus Induktionskochfeld, Tepan Yaki und Induktionswok von Jaksch. Eckbank mit Tisch ebenfalls Elsbeere. 81. Sessel Idaho von Jori Solche Sessel kann man nicht erklären, man muss sie Probe(be) sitzen. 82. Das fränkische Albfeuer ... ist jetzt auch regelmäßig in unserer Therme im Einsatz. Wer es zuhause genießen will, ruft einfach kurz an und holt sich eins. 83. Himmlisch kochen in der grünen Küche mit den Rosstaler Engeln 84. In Schloss Weiherhaus ... ... werden wir die gemeinsam mit Familie von Grundherr entworfene Küche und das Bad umsetzten, Fotos folgen.

„Der Baum” David Suzuki und Wayne Grady Die Autoren bieten Einblick in eine faszinierende Lebensform, genau genommen in das Leben einer 400-jährigen Douglasie, die ihr Leben begann, als Shakespeare mit der Niederschrift von König Lear begann. David Suzuki ist Träger des alternativen Nobelpreises und versteht es, komplizierte – und teilweise bis heute noch nicht erklärbare – Naturphänomene so anschaulich darzustellen, dass man nach der – nicht immer leichten – Lektüre mit einem völlig neuen Blick durch den Wald geht. Erschienen 2012 im Oekom-Verlag (19,95), die ganze Rezension im Nachhaltigkeitsblog: http://nhblog.de/nb_baum_suzuki/ homepage: http://www.die-moebelmacher.de


Impressum: Kalender Nr. 17 Auflage: 7000 Stück Erscheinen jährlich Herausgeber und v.i.S.d.P.: Die Möbelmacher GmbH, Gunther Münzenberg und herwig Danzer Text, Photos, Layout: herwig Danzer Redaktion und Bildauswahl: Ute Danzer und Facebookfans Korrektur: Gerda Münzenberg, Sigrid Krug, Ute Scharrer Layout, Druckvorbereitung: PRISMA. ADVERTISING, Etzelwang (www.prisma-advertising.com) Druck: DORNER PrintConcept, Amberg

die-moebelmacher.de

alles gute zum einrichten

Massivholzküchen und -möbel in Einzelanfertigung aus der Hersbrucker Alb

www.nhblog.de/kalender/

Unterkrumbach 39 91241 Kirchensittenbach Tel. 09151 - 862 999 Fax 09151 - 862 998 info@die-moebelmacher.de www.die-moebelmacher.de www.nachhaltigkeitsblog.de

Anfahrtsbeschreibung: Von Nürnberg aus fahren Sie ca. 25 km nach Osten Richtung Moskau, dann in Hersbruck links abbiegen Richtung Oslo bzw. Kirchensittenbach. 300 m hinter Kühnhofen biegen Sie links ab und sehen nach wenigen hundert Metern schon den Giebel unserer Ausstellung und den Balkon mit dem Schriftzug „Die Möbelmacher”.

Wir arbeiten zusammen mit: Initiativkreis Holz aus der Frankenalb Regionalbewegung Mittelfranken Naturschutzzentrum Wengleinpark Dehnberger Hof Theater Cocoyoc – eine Welt Laden Förderverein Gitarrenfestival Hersbruck Nürnbergmesse Forstbetriebsgemeinschaft Nürnberger Land Förderverein Kunstmuseum Hersbruck Collegium Musicum Hersbruck Ensemble Kontraste Bund Naturschutz Schreinerinnung Nürnberger Land Sustainable Excellence Group Heimat auf´m Teller Förderverein Gymnasium Hersbruck Tierisch in Action Förderverein für das Krankenhaus Nürnberger Land in Hersbruck Altstadtfreunde Hersbruck Verein Dokumentationsstelle KZ Hersbruck Sozialverband VdK Bayerischer Hotel- und Gaststättenverband Slow Food Convivium Nürnberg Feuerwehrverein Unterkrumbach


25 - Das Jarhbuch der Möbelmacher 2013