Page 1

Das unabhängige Kiez-Kino in Moabit

Programm April 2017

Nur bei uns in 35mm:

Die andere Seite der Hoffnung

2017

1995

Free Fire · Gimme Danger Wilde Maus · Die versunkene Stadt Z I Am Not Your Negro · Don’t Blink – Robert Frank


Lehrter Straße 35 Tel. (030) 3944344 10557 Berlin www.filmrausch.de Newsletter: Email an info@filmrausch.de

Ghost in the Shell

U9 / Bus 123 U6 / Bus M27 ca. 10 Min. Fußweg vom Hauptbahnhof

(USA 2017, 106 Min., OmU) R: Rupert Sanders D: Scarlett Johansson, Pilou Asbæk, Michael Pitt 30.03.–05.04. 22:00 Uhr 15:00 Uhr 06.04.–12.04. 19:30 Uhr 22:00 Uhr 13.04.–19.04. 15:00 Uhr

Do, Sa–Mi Sa Do–Sa So–Mi Sa

Basierend auf der gleichnamigen international gefeierten Sci-Fi-Reihe erzählt GHOST IN THE SHELL die Geschichte von Major, einem einzigartigen MenschMaschine-Hybriden, die in einer dystopischen Zukunft die Eliteeinheit Sektion 9 anführt. Auf ihrer Mission gegen die gefährlichsten Kriminellen und Extremisten sieht sich Sektion 9 mit einem Gegenspieler konfrontiert, dessen Ziel es ist, die fortgeschrittenen Cyber-Technologien des Konzerns Hanka Robotics zu vernichten. Hervorragend besetzt mit Scarlett Johansson (UNDER THE SKIN, LUCY), Takeshi Kitano (SONATINE, OUTRAGE), Oscar-Gewinnerin Juliette Binoche (DIE LIEBENDEN VON PONT NEUF) und Pilou Asbæk (GAME OF THRONES).

Wilde Maus

(Österreich 2016, 103 Min., OmeU) R+B: Josef Hader D: Josef Hader, Pia Hierzegger, Jörg Hartmann, Georg Friedrich, Denis Moschitto, Crina Semciuc, Nora von Waldstätten 13.04.–19.04. 18:00 Uhr 16:00 Uhr 12:00 Uhr 17:30 Uhr 20.04.–26.04. 20:00 Uhr 16:00 Uhr 13:00 Uhr

Do, Mi Fr Mo Di Do–Sa, Di–Mi Sa So

Er ist der Thermomix des Komischen. Josef Hader beherrscht diese Genre so grandios wie kaum ein anderer. Seine Kabarett-Programme sind hochkarätig und mit allen wichtigen Preisen geadelt. Die Auftritte als knautschiger Ermittler Brenner in den vier Verfilmungen der bitterbösen Wolf-Haas-Krimis haben unbestrittenen Kult-Faktor. Nach dem Ausflug ins große Charakterfach mit VOR DER MORGENRÖTE präsentiert der Österreicher nun sein Regiedebüt - und landete prompt im Bären-Rennen der Berlinale. Nach eigenem Drehbuch spielt Hader den tragikomischen Helden, der seinen Job als Musikkritiker verliert und sich an seinem Chef rächen will. Famose Figuren, starke Situationskomik samt funkelnder Dialoge. Hier stimmen nicht nur sämtliche Pointen, sondern einfach alles: Gut. Besser. Hader!

Die Versunkene Stadt Z

(USA 2016, 141 Min., OmU) OT: The Lost City of Z R+B: James Gray D: Charlie Hunnam, Robert Pattinson, Sienna Miller, Angus Macfayden, Tom Holland

Digital 4K + Eclair Colour

30.03.–05.04. 19:15 Uhr 06.04.–12.04. 21:30 Uhr 12:30 Uhr 17:15 Uhr 13.04.–19.04. 21:30 Uhr 12:30 Uhr 17:15 Uhr

Do–Mi Do Sa, So Mo–Mi Do, So, Mi Sa, So Mo

Percy Fawcett, als Militärangehöriger auf Grund seiner Herkunft ohne große Aufstiegschancen, wird von der Royal Society auf eine Expedition zur Landvermessung in Bolivien gesandt. Trotz vieler Strapazen in dem lebensfeindlichen Dschungel ist Fawcett fasziniert und von Forscherdrang gepackt. Er lässt sich auf eine weitere Expedition ein, obwohl die jahrelange Abwesenheit ihm und seiner Familie stets enorme Opfer abverlangt. Im Regenwald des Amazonas findet er immer wieder Spuren von vergangenen Zivilisationen und ist überzeugt von der Existenz einer versunkenen Metropole, die er Z nennt. Zurück in London will die Royal Society jedoch von dieser Idee nichts wissen. Getrieben von dem Drang, endlich seine mysteriöse Stadt zu finden, begibt Fawcett sich schließlich zusammen mit seinem mittlerweile erwachsenen Sohn erneut auf die gefährliche und verhängnisvolle Reise zum Amazonas…


I Am Not Your Negro

(FR/USA/BLG/CH 2017, 93 Min., OmU) R: Raoul Peck B: James Baldwin, Roul Peck D: Samuel L. Jackson, James Baldwin 30.03.–05.04. 17:30 Uhr 06.04.–12.04. 17:30 Uhr 15:00 Uhr 13.04.–19.04. 14:00 Uhr 15:30 Uhr

Do, Sa–Mi Do, So Sa Fr Mo

Beseelt vom gerechten Zorn über die Verhältnisse und gepaart mit kraftvoller Lust an Aufklärung gelingt Regisseur Raoul Peck ein brennend aktueller Essayfilm. Sein brillant komponierter Rückblick auf die Ära der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung sowie das Leben und Werk des verstorbenen afroamerikanischen Schriftstellers James Baldwin erschüttert. Unmissverständlich zeigt der gebürtige Haitianer, dass Unterdrückung, Ungerechtigkeit, Rassismus und Klassenunterschiede keineswegs durch globalen Neoliberalismus verschwunden sind. Das Oscar-nominierte Meisterwerk des politischen Kinos kommt zu einem Zeitpunkt, da der Rassismus in den USA so virulent ist, wie vielleicht seit den sechziger Jahren nicht mehr.

Don’t Blink – Robert Frank

(USA/FR/CND 2015, 82 Min., OmU) R: Laura Israel 13.04.–19.04. 20:00 Uhr 19:30 Uhr 17:30 Uhr 14:00 Uhr 22:00 Uhr 20.04.–26.04. 18:00 Uhr 27.04.–03.05. 16:00 Uhr 14:00 Uhr

Do–Fr, Mi Sa So Mo Di Do, Sa, Mo–Mi Sa Mo

Was wäre die moderne Fotografie ohne das Werk von Robert Frank? Sein Stil veränderte in den 1950er Jahren die Spielregeln der Fotokunst, sein Buch »The Americans« gilt heute als »das vielleicht einflussreichste Fotografiebuch des 20. Jahrhunderts« (The Guardian 2014). Die Filmemacherin Laura Israel suchte den heute 92-jährigen Robert Frank auf und sprach mit ihm über seine Kunst und die Stationen seines Lebens. DON’T BLINK – ROBERT FRANK zeigt einen anfangs verkannten Giganten der Fotokunst, der sich trotz persönlicher Schicksalsschläge bis ins hohe Alter seinen Sinn für Humor und einen unkonventionellen Blick auf die Welt bewahrt hat.

Free Fire

(FR/GB 2017, 90 Min., OmU) R: Ben Wheatley D: Brie Larson, Cillian Murphy, Armie Hammer 20.04.–26.04. 22:00 Uhr

Do, Sa–Mi

Boston in den späten 1970ern: In einer verlassenen Lagerhalle bringt die auf heiße Ware spezialisierte Justine (Brie Larson) die beiden Iren Chris (Cillian Murphy) und Frank (Michael Smiley) mit den zwielichtigen Geschäftsmännern Ord (ArmieHammer) und Vernon (Sharlto Copley) zusammen. Eine große Ladung Waffen soll verkauft werden. Eigentlich ein simpler Deal, der jedoch dank der hitzköpfigen „Profis“ schlagartig ausartet. Die gerade verhandelten Knarren werden sogleich dem blutigen Härtetest unterzogen, sodass sich die leerstehende Halle in eine bedrohliche Kampfarena verwandelt und ein gnadenloser Shootout um Leben und Tod beginnt…

Die andere Seite der Hoffnung

(Finnland 2017, 98 Min., OmU) R+B: Aki Kaurismäki D: Kati Outinen, Ville Virtanen, Tommi Korpela, Nuppu Koivu, Sherwan Haji, Sakari Kuosmanen, Jörn Donner, Timo Torikka 27.04.–03.05. 18:00 Uhr 13:00 Uhr 16:00 Uhr 18:00 Uhr

Do, Sa–Mo 35mm So 35mm Mo 35mm Di–Mi DCP

Mit nostalgischem Interieur und satten Farben wirken die Filme von Aki Kaurismäki und die skurrilen Typen, die darin walten, wie aus der Zeit gefallen. Mit LE HAVRE startete der Finne 2011 seine „Hafen-Trilogie“ über das globalisierte Europa, wo er mit der Freundschaft eines Schuhputzers zu einem Flüchtlingsjungen auf die politische Wirklichkeit Bezug nahm. Seine neue Tragikomödie DIE ANDERE SEITE DER HOFFNUNG knüpft hier an, diesmal kommt der Flüchtling aus Syrien und lernt in Helsinki einen Restaurantbesitzer kennen. Die gesellschaftliche Bestandsaufnahme kombiniert Kaurismäki mit seinem ureigenen lakonischen Tonfall und dem vielfältigen Humor. Auf der 67. Berlinale lief der Film im Wettbewerb und Kaurismäki erhielt völlig berechtigt den Silbernen Bären als Bester Regisseur.


Gimme Danger

(USA 2016, 108 Min., OmU) R+B: Jim Jarmusch Mit Iggy Pop, Ron Asheton, Scott Asheton u.a. 27.04.–03.05. 20:00 Uhr 19:30 Uhr 14:00 Uhr 22:00 Uhr

Do, Sa–Mi Fr Sa Do, So–Mi

Mitten in den 60er Jahren schlugen The Stooges mit ihrem gewaltigen und energischen Stil wie eine Bombe in die Musiklandschaft ein. Mit ihrem Mix aus Rock, Blues, R&B und Free Jazz hat die Band aus Ann Arbor, Michigan das Musikpublikum quasi überfallen und damit den Grundstein für das gelegt, was später gemeinhin als Punk und Alternative Rock bekannt wurde. Jim Jarmuschs GIMME DANGER ist die Chronik der Geschichte von The Stooges – eine der größten Geschichten des Rock’n’Roll. Die Dokumentation wirft einen einzigartigen Blick auf die Erfolge und Misserfolge der Band und erzählt von Inspiration, dem harten Weg zu kommerziellem Erfolg und dem musikalischen Vermächtnis einer Band, die nicht nur musikalisch eine der wichtigsten ihrer Zeit war.

B-Movie: Lust & Sound in West-Berlin

(Deutschland 2015, 92 Min., engl. OV) R: Jörg A. Hoppe, Klaus Maeck, Heiko Lange B: Klaus Maeck mit Mark Reeder, Blixa Bargeld, Gudrun Gut, Nick Cave und mehr

29.04.

22:00 Uhr

Sa

Filmrausch Sneak Preview #6 bis #8 So 09.04. 19:30 (OmU) | So 16.04. 19:00 (OmU) | So 23.04. 19:30 (OmU) Eintritt: 5€, 4€ ermäßigt In der monatlich stattfindenden »Filmrausch Sneak Preview« zeigen wir euch ausgewählte Perlen in bester Filmrausch Tradition bereits einige Wochen vor dem deutschen Kinostart als Überraschungs-Vorpremiere. Bei der Filmauswahl legen wir unseren Fokus auf die originale Sprachfassung mit deutschen Untertiteln. Eingerahmt wird das ganze von einem Quiz, bei dem ihr Filmplakate und Freikarten gewinnen könnt. Wegen unserer begrenzten Kapazitäten und für gute Sitzplätze empfehlen wir euch, bis spätestens eine Viertelstunde vor Beginn vor Ort zu sein.

Liebes-Rausch Fr 14.04.17 18:00 Uhr | So 23.04.17 15:00 Uhr · Eintritt: 7€, 6€ ermäßigt

I‘m a Cyborg, But That‘s OK (Südkorea 2006, 105 Min., OmU, 35mm) OT: Saibogujiman kwenchana R: Park Chan-wook B: Park Chan-wook, Jeong Seo-gyeong D: Lim Su-jeong, Rain, Oh Da-su, Lee Yong-nyeo, Choi Hie-jin Als Kontrast zu GHOST IN THE SHELL zeigt der Liebesrausch im April I‘M A CYBORG, BUT THAT‘S OK von Park Chan-wook, der zuletzt mit THE HANDMAIDEN überzeugen konnte. Die Love-Story spielt in einer psychiatrischen Anstalt voller jodelbesessener Asiaten und Persönlichkeitskleptomanen in welcher sich der aufgeweckte Il-Sun sich in die Möchtegern-Roboterdame Young-Goon verliebt. Mit seiner verspielten Logik und bezaubernden Poesie kann der Film durchaus als die koreanische Antwort zu AMELIE verstanden werden.


Shorts Attack – SciFi Kurzfilme So 23.04. 22:00 Uhr Zwischen Vision, Wunsch und Wahn: Shorts Attack reist im April in die Zukunft, ins Weltall und zurück zu erdverankerten Realitäten. UFOS bedrohen die Menschheit, Astronauten meistern Herausforderungen, kosmischen Angriffen gilt es zu widerstehen, Mobilität wird revolutioniert, Liebe wird perfektioniert und immer wieder ist der Weltuntergang nah.

Hello (R: Shiida Kimihiro, Japan 2012, ohne Dialoge, 8 Min.) UFO-Poem Menschen in den Straßen Tokios sind erregt, als ein UFO am Himmel erscheint. Die Reaktionen sind durchaus unterschiedlich.

The Tunnel / Tunnelen (R: André Øvredal, Norwegen 2016, engl. UT, 12 Min.) Stau-Apokalypse Eine Familie auf der Autobahn. Alles schiebt sich im Stau langsam auf einen riesigen Tunnel zu. Angst macht sich breit. Aber wovor?

Aden (R: Gary Lee, USA 2014, Animation, engl., 11 Min.) Spielzeug-Thriller Ein Mann rennt durch die nächtlichen Straßen. Hinter ihm Zerstörung und Chaos. Er rennt, die Gefahr abzuwenden.

Juliet (R: Marc-Henri Boulier, Frankreich 2015, engl. UT, 11:30 Min.) Roboter-Liebe Die erste Generation von JULIET ist am Start: synthetische Wesen, hergestellt zum Vergnügen und den Menschen stets zu Diensten.

Fired on Mars (R: Nate Sherman, Nick Vokey, USA 2016, Animation – engl., 6:30 Min.) Weltraumarbeitslosigkeit Jeff wird gefeuert. Doch seine Familie kann ihn nicht in den Arm nehmen, denn Jeff befindet sich auf dem Mars.

Mars IV (R: Guillaume Rieu, Frankreich 2016, engl., 15 Min.) Kosmischer Angriff Die vierte Marsmission macht eine Entdeckung, die das Leben auf der Erde radikal und für immer verändern wird.

Sundays (R: Mischa Rozema, Niederlande, Mexiko 2015, engl., 15 Min.) Weltuntergangs-Epos Ben lebt in einer Welt voller Maschinen, Überwachung ist allgegenwärtig. Doch dann beginnt seine Realität in sich zusammenzufallen.


Wir Kinder vom Bahnhofskino V Fr 14.04. 22:00 Uhr – Eintritt 6€

Blutiger Freitag

R: Rolf Olsen. D/IT 1972. 94 Min. Mit Raimund Harmstorf u.a.

Mädchen mit Gewalt R: Roger Fritz. D 1970. 98 Min. Mit Klaus Löwitsch u.a.

Rocker

R: Klaus Lemke. D 1972. 85 Min. Mit Gerd Kruskopf u.a. »Deutscher Underground« Die Kinder vom Bahnhofskino treten diesen Monat den Beweis an, dass der deutsche Film alles andere als dröge ist. »Deutscher Film« ist für die Meisten wohl noch immer ein Synonym für zu Tode geförderte, leidenschaftslose Mittelschichtdramen, die ästhetisch irgendwo zwischen Vorabendserie und Sonntagskrimi pendeln. Doch bereits Ende der Sechzigerjahre entstanden fernab von staatlicher Filmförderung und dem sich im »Neuen Deutschen Film« einschleichenden Intellektualismus wild-wüste Filme, die der deutschen Biederkeit wahre Kino-Exzesse entgegensetzten. Von Exploitation bis Autoren- und Kunstfilm war alles dabei und so mancher dieser Filme fand seinen Weg auch in die damaligen Bahnhofskinos. Es war also nur eine Frage der Zeit bis die Kinder vom Bahnhofskino sich dieser annehmen. Gezeigt werden drei Underground-Klassiker: der Heist-Movie BLUTIGER FREITAG (1972) mit »Seewolf« Raimund Harmstorf, der Rape-and-Revenge Film der anderen Art MÄDCHEN MIT GEWALT (1970) mit Fass binder-Darsteller Klaus Löwitsch und der deutsche Easy Rider ROCKER (1972) von Klaus Lemke. Ansonsten gilt, was immer gilt: Zwischen den Hauptfilmen werden Trailer und filmische Fundstücken gezeigt und freies Kommen und Gehen, lautes Reden und Lachen und exzessives Trinken sind erlaubt und gewünscht.


Special Features 17.04. 19:30 Mo (Kinofassung) | 18.04. 19:30 Di (Extended Cut) 23.04. 17:00 So (Kinofassung) | 24.04. 19:30 Mo (Extended Cut)

Battle Royale

OT: Batoru Rowaiaru (Japan 2000, 113 Min./Kinofassung, 122 Min./Extended Cut, OmU) R: Kinji Fukasaku D: Tatsuya Fujiwara, Aki Maeda, Tarô Yamamoto, Takeshi Kitano Mit freundlicher Unterstützung von Capelight Pictures präsentieren wir euch das japanische Exploitation Juwel zur feierlichen De-Indizierung ungekürzt in beiden Spielfassungen! Japan zu Beginn des neuen Jahrtausends. Das Land befindet sich im Chaos und die Gewalt an Schulen ist völlig außer Kontrolle geraten. Die Regierung kontert mit einem neuen Gesetz: dem BATTLE ROYALE. Jährlich wird eine Schulklasse willkürlich ausgewählt und auf einer verlassenen Insel ausgesetzt. Die Schüler sind nun Teil eines »Spiels«, das nur drei Regeln hat: es dauert drei Tage, jeder bekommt Verpflegung und eine Waffe und NUR EINER DARF ÜBERLEBEN.

10.04.–12.04. 20:00 Mo-Mi

Ghost in the Shell

OT: Kōkaku Kidōtai (Japan 1995, 83 Min., OmeU) R: Mamoru Oshii B: Kazunori Itô nach dem Manga von Masamune Shirow Mit den Stimmen von: Atsuko Tanaka, Iemasa Kayumi, Akio Ôtsuka, Kôichi Yamadera, Yutaka Nakano, Tamio Ôki Passend zum Start der Realfilmversion mit Scarlett Johansson zeigen wir das japanische Original von 1995 – digital restauriert. Mit AKIRA einer der einfluss reichsten Animé-Kinofilme überhaupt, ist der nach einem Manga gedrehte Science Fiction auch heute noch ungebrochen bildgewaltig. Urban poetisch, cyberpunkig und postgender verführt der Film sinnlich zum Reflektieren über Identität und Individualität in Zeiten der digitalen Revolution. Wir präsentieren den Animé-Film im japanischen Originalton mit englischen Untertiteln.


Filmrauschpalast • Lehrter Straße 35 • 10557 Berlin • (030) 3944344 • www.filmrausch.de

Matinee 30.3. 31.3. 1.4. 2.4. 3.4. 4.4. 5.4. 6.4. 7.4. 8.4. 9.4. 10.4. 11.4. 12.4. 13.4. 14.4.

Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr

15.4. 16.4. 17.4. 18.4. 19.4. 20.4. 21.4. 22.4. 23.4. 24.4. 25.4. 26.4. 27.4. 28.4. 29.4. 30.4. 1.5. 2.5. 3.5.

Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi

18:00

15:00 Ghost in the Shell 12:30 Die Versunkene Stadt Z

12:30 Die Versunkene Stadt Z 15:00 I Am Not Your Negro 12:30 Die Versunkene Stadt Z

14:00 I Am Not Your Negro 16:00 Wilde Maus (OmeU) 12:30 Die Versunkene Stadt Z 15:00 Ghost in the Shell 12:30 Die Versunkene Stadt Z 12:00 Wilde Maus (OmeU) 14:00 Don‘t Blink – Robert Frank

16:00 Wilde Maus (OmeU) 13:00 Wilde Maus (OmeU) 15:00 I‘m a Cyborg But That’s OK (35mm)

14:00 Gimme Danger 16:00 Don‘t Blink – Robert Frank 13:00 Die andere Seite der Hoffnung (35mm) 14:00 Don‘t Blink – Robert Frank 16:00 Die andere Seite der Hoffnung (35mm)

20:00

22:00

17:30 I Am Not Your Negro keine Vorstellung 17:30 I Am Not Your Negro 17:30 I Am Not Your Negro 17:30 I Am Not Your Negro 17:30 I Am Not Your Negro 17:30 I Am Not Your Negro 17:30 I Am Not Your Negro keine Vorstellung

19:15 Die Versunkene Stadt Z 19:15 Die Versunkene Stadt Z 19:15 Die Versunkene Stadt Z 19:15 Die Versunkene Stadt Z 19:15 Die Versunkene Stadt Z 19:15 Die Versunkene Stadt Z 19:15 Die Versunkene Stadt Z 19:30 Ghost in the Shell 19:30 Ghost in the Shell

Ghost in the Shell keine Vorstellung Ghost in the Shell Ghost in the Shell Ghost in the Shell Ghost in the Shell Ghost in the Shell 21:30 Die Versunkene Stadt Z keine Vorstellung

keine Vorstellung

19:30 Ghost in the Shell

keine Vorstellung

17:30 I Am Not Your Negro 17:15 Die Versunkene Stadt Z 17:15 Die Versunkene Stadt Z 17:15 Die Versunkene Stadt Z Wilde Maus (OmeU)

19:30 Sneak Preview #6 Ghost in the Shell (1995) Ghost in the Shell (1995) Ghost in the Shell (1995) Don‘t Blink – Robert Frank

Ghost in the Shell Ghost in the Shell Ghost in the Shell Ghost in the Shell 21:30 Die Versunkene Stadt Z

I‘m a Cyborg But That’s OK (35mm)

Don‘t Blink – Robert Frank

Bahnhofskino V: German Underground

keine Vorstellung

19:30 Don‘t Blink – Robert Frank

keine Vorstellung

17:30 Don‘t Blink – Robert Frank 15:30 I Am Not Your Negro 17:15 Die Versunkene Stadt Z 17:30 Wilde Maus (OmeU) Wilde Maus (OmeU) Don‘t Blink – Robert Frank keine Vorstellung Don‘t Blink – Robert Frank

19:00 Sneak Preview #7

21:30 Die Versunkene Stadt Z

19:30 Battle Royale – Kinofassung

Shorts Attack – SciFi Kurzfilme

19:30 Battle Royale – Extended Cut Don‘t Blink – Robert Frank Wilde Maus (OmeU) Wilde Maus (OmeU) Wilde Maus (OmeU)

Don‘t Blink – Robert Frank 21:30 Die Versunkene Stadt Z Free Fire keine Vorstellung Free Fire

17:00 Battle Royale – Kinofassung

19:30 Sneak Preview #8

Free Fire

Don‘t Blink – Robert Frank Don‘t Blink – Robert Frank Don‘t Blink – Robert Frank Die andere Seite der Hoffnung (35mm) keine Vorstellung

19:30 Battle Royale – Extended Cut Wilde Maus (OmeU) Wilde Maus (OmeU) Gimme Danger 19:30 Gimme Danger

Free Fire Free Fire Free Fire Gimme Danger keine Vorstellung

Die andere Seite der Hoffnung (35mm)

Gimme Danger

B-Movie: Lust & Sound In West-Berlin (engl. OV)

Die andere Seite der Hoffnung (35mm)

Gimme Danger

Gimme Danger

Die andere Seite der Hoffnung (35mm)

Gimme Danger

Gimme Danger

Die andere Seite der Hoffnung Die andere Seite der Hoffnung

Gimme Danger Gimme Danger

Gimme Danger Gimme Danger

Alle Filme, die nicht anders gekennzeichnet sind, zeigen wir in der Originalversion mit deutschen Untertiteln (OmU).

Filmrauschpalast Programm April 2017  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you