Page 1

Ver suchung Das FanDler Öl- culinarium #3


85 Jahre Vollkommenheit: eine leiDenschaFt seit Vier Generationen

01

Seit 85 Jahren iSt die Ölmühle Fandler im Naturpark Pöllauer Tal in Familienbesitz. Was 1926 mit Julia Fandlers Urgroßvater Martin Schirnhofer begann, ist durch ihre Großeltern Juliana und Josef Fandler und ihren Vater Robert Fandler weiter gewachsen. Sie alle haben sich mit Fleiß, Liebe, Mut und Ideenreichtum der Herstellung feinster Fandler Naturöle verschrieben. 2006 übernahm Julia Fandler in vierter Generation die Mühle und verwandelte den aufstrebenden Betrieb in eine moderne Ölmühle, ohne dabei die Tradition aus den Augen zu verlieren. Ihre schönste Aufgabe sieht Julia Fandler darin, diese wunderbare Familientradition weiterzuführen. Im Interview blickt die 38-jährige Unternehmerin auf die Höhepunkte der 85-jährigen Betriebsgeschichte zurück, analysiert das Erfolgsgeheimnis und verrät ihre Zukunftspläne. > Frau Fandler, ihre Ölmühle Feiert heuer das 85 - Jährige FirmenJubiläum. Was Werden sie sich und ihrem betrieb schenken? Wir wollten diesen speziellen Anlass auch gemeinsam mit unseren Kunden feiern, deshalb haben wir zwei besondere ÖlCuvées kreiert, die an das Jubiläumsjahr erinnern sollen. Die Jubiläumscuvée ACHT ist eine Komposition aus BioKürbiskernöl und Bio-Hanföl und steht für die Tradition; die Jubiläumscuvée FÜNF symbolisiert die Innovationskraft unserer Ölmühle und ist eine Komposition aus Bio-Mandelöl und Bio-Sesamöl.

02

> die verbindung von tradition und innovation ist ihnen ein Wesentliches anliegen. Was Waren vision und anspruch bei der gründung der Ölmühle? Mein Urgroßvater Martin Schirnhofer, der diese Mühle 1926 gekauft hat, führte damals eine Landwirtschaft und suchte ein zweites Standbein. Also kaufte er die Mühle und machte aus ihr einen Dienstleistungsbetrieb für die Leute aus der Umgebung: Sie haben sich ihre Kerne

und Nüsse, hauptsächlich Rips, Leinsamen und Walnüsse, bei meinem Urgroßvater zu Öl pressen lassen. Die Vision meiner Großeltern war dann, selbst Öl zu produzieren und die Nachbarn damit zu beliefern, also vom Nahversorger zum Ölproduzenten aufzurüsten. Und mein Vater schließlich hat das Ziel definiert, das bis heute gilt: Er wollte wertvolle, naturreine Öle von höchster Qualität und bestem Geschmack produzieren. Er hat also das, was seine Vorfahren „einfach so“ gemacht haben, als sein Leitbild definiert. > Was Waren die meilensteine in der Firmenhistorie? Aus meiner Sicht gab es drei wesentliche Meilensteine in der Entwicklung unseres Betriebs. Der erste Meilenstein war die Umstellung von Wasserkraft auf Strom. Als in den Nachkriegsjahren ein Hochwasser das Wasserrad der Mühle weggerissen hat, sind wir auf Starkstrom umgestiegen. Das markierte den Beginn der kontinuierlichen Ölproduktion. Der zweite wichtige Schritt war die Entscheidung meines Vaters, nicht in die Massenproduktion zu gehen, sondern ein spezialisierter Handwerksbetrieb zu werden, der kompromisslos Öle produ-


02

03

01_mehr als 30 hochwertige Sorten Öl werden derzeit hergestellt 02_ die erste Generation, martin und Juliana Schirnhofer 03_ die dritte Generation, der Bio- & Öl-Pionier robert Fandler 04_ die Ölmühle anno 2011 05_ So wird sich die Ölmühle Fandler ab 2013 präsentieren

04

05

ziert, die außergewöhnlich gut duften und schmecken – was nur durch die Herstellung mit einer Stempelpresse möglich war. Und zum Dritten war wesentlich, dass mein Papa pausenlos experimentierte und verschiedenste neue Öle presste. > Was macht die Ölmühle Fandler heute so besonders? Das sind zwei Dinge: die Sortenvielfalt und das Produktionsverfahren. Mit Vielfalt meine ich, dass die Ölmühlen in der Steiermark meist nur Kürbiskernöl pressen. Wir dagegen bieten viele verschiedene Sorten an – derzeit sind es 17 Classic-Öle und 15 Bio-Öle. Und von den französischen oder deutschen Ölmühlen, die ebenfalls viele verschiedene Sorten pressen, unterscheiden wir uns durch das Produktionsverfahren, weil wir mit einer sehr aufwändigen Stempelpresse arbeiten, durch die der intensivere Duft und Geschmack, der uns natürlich auch unterscheidet, erst möglich wird. > sie haben vor FünF Jahren die Ölmühle von ihrem vater übernommen, Feiern also auch ein kleines persÖnliches Jubiläum. ihre bilanz?

Als mein Vater 2006 starb und ich in seine Fußstapfen treten sollte, war mein einziger und damit wichtigster Wunsch, dass ich es schaffe, die Mühle gut weiterzuführen. Und wenn ich auf die vergangenen fünf Jahre zurückblicke, kann ich sagen, das ist mir ganz gut gelungen. Darauf bin ich stolz.

oder Frau Fandler angesprochen. Einfach deshalb, weil die Leute denken, wer sich so für die Firma engagiert und einsetzt, kann nur der Eigentümer oder der Chef sein. Also was kann einem Besseres passieren, als dass jeder so gern und so ambitioniert arbeitet, als ob er selbst der Chef wäre?

> Was Waren die highlights? Ein Höhepunkt für mich war, dass wir aus der Traditionsölmühle Fandler ein in der Gegenwart verankertes und in die Zukunft marschierendes Unternehmen gemacht haben. Und dass ich aus der Ölmühle Robert Fandler die Ölmühle Julia Fandler gemacht habe, indem ich den Eigentümerwechsel durch den neuen Marktauftritt, inklusive der neuen Produktverpackung, auch optisch sichtbar gemacht habe. Durch diese Veränderung ist aus Papas Ölmühle meine geworden. Und da aller guten Dinge drei sind, gibt’s auch noch eine dritte Sache, die mich persönlich sehr stolz macht: dass ich ein wirklich engagiertes, professionelles, tolles und mich jederzeit unterstützendes Team habe. Und dass das nicht nur mir auffällt, sondern auch unseren Kunden. So werden meine Mitarbeiter oft mit Herr

> das ist eine sehr schÖne bilanz! Wie geht es Jetzt Weiter, Welche ziele haben sie sich Für die nächsten Jahre gesetzt? Meine Zukunftspläne für die Ölmühle sind sehr konkret. Ich nenne es das Projekt „Fandler 2012“. Es steht für Expansion. Nachdem wir Anfang des Jahres die Produktions- und Lagerräume erweitert haben, bauen wir nun den Kundenund Präsentationsbereich aus. Wir wachsen immer weiter und brauchen mehr Platz, wobei der Kundenbereich absolute Priorität hat. Unser Verhältnis zu den Kunden ist so ähnlich wie die Geschichte von Henne und Ei. Ich kann einfach nicht sagen, was zuerst da war: unser gutes Öl, das die Kunden angelockt hat, oder die Kunden, die uns dazu gebracht haben, immer noch besseres Öl zu produzieren.

03


Guter troPFen Ölt den Stein

BereitS in der Steinzeit Bereiteten die menSchen roheS FleiSch auF heiSSen Steinen zu. Während eS Bei unSeren ahnen um reine nahrunGSauFnahme GinG, halFen die naturreinen, aromatiSchen Fandler Öle mit, daSS daS Schonende Braten von SteakS auF leicht GeÖlten naturSteinen, lavaSteinen oder in der SteinPFanne zum aBSoluten SloW-Food-trend Wurde.

04

Englisch, medium oder doch lieber durchgebraten? Einerlei, wie das Steak letztlich auf den Teller kommt, was nützt das beste Fleisch, wenn es mit dem falschen Öl angebraten wird? Erst wenn der Grillstein oder die (Stein-)Pfanne vor dem Braten des Rinderfilets mit ein paar Tropfen kräftigem erdnussÖl oder zart-herbem traubenkernÖl beträufelt wird, ist ein vollendetes Geschmackserlebnis garantiert. Wird das Fleisch auch noch in einem dieser beiden Öle mariniert und dadurch besonders mürbe gemacht, steht einem kulinarischen Höhepunkt nichts mehr im Weg!


ein FeSt Für den Gaumen läuFt ihnen Beim anBlick einer käSePlatte daS WaSSer im mund zuSammen? WeltWeit GiBt eS üBer 6000 verSchiedene käSeSorten. käSemeiSter kreieren immer neue, kÖStliche und extravaGante SPezialitäten. doch So Sehr Sich die aFFineure auch Bemühen, ihre käSe mit SchimmelPilzen, kräutern, PFeFFer & nüSSen zu verFeinern, erSt auF dem teller erWartet den käSelieBhaBer die Wahre oFFenBarunG: die GeSchmackliche vollendunG durch die Fandler Öle.

Rezenter Hartkäse mit Charakter gilt als Delikatesse und findet Verwendung zum Apéritif oder Dessert. Wird aber zu Parmesan, Appenzeller oder Gruyère Jubiläumscuvée acht gereicht, erlebt der Käsegourmet eine Potenzierung des Geschmacks! Denn erst die Mischung des nussig-herben Hanföls und des samtigen Kürbiskernöls bringt den pikanten, herb-würzigen Käse zur vollen Entfaltung seines intensiven Aromas. Eine überraschende Symbiose, die auf der Zunge zergeht, verspricht auch die Kombination von langsam gereiftem Emmentaler, Cheddar oder Bergkäse mit dem kräftigen WalnussÖl oder dem erdigen rapsÖl. Ein einzigartiges Fest für den Gourmet-Gaumen, das Sie sich nicht entgehen lassen sollten!

05


mit der kraFt der natur

hildeGard von BinGen äuSSerte Sich einSt mit GemiSchten GeFühlen üBer Salat: „unzuBereitet GeGeSSen macht Sein zu nichtS tauGlicher SaFt daS menSchliche Gehirn leer und erFüllt den maGen und den darm mit krankheitSmaterien.“ erSt mit eSSiG und kräutern verFeinert Fand daS BlattGemüSe in ihren auGen Gnade. hätte eS damalS BereitS die Fandler Öle GeGeBen, die auFzeichnunGen der GeSundheitSBeWuSSten Benediktinerin Wären Sicherlich anderS auSGeFallen! Für Linsen- und Selleriesalate hätte sie wohl das kräftige distelÖl gewählt, hat die Heilige doch bereits vor rund 900 Jahren die positive Wirkung der Distel erkannt und niedergeschrieben. Dass Hanf zu den ganz speziellen Heilpflanzen zählt, war schon Hildegard von Bingen klar. Aber wusste sie auch,

06

dass seine wertvollen Inhaltsstoffe ebenso im hanFÖl zu finden sind? Vor allem in Verbindung mit Wintersalaten wie Feldsalat, Endivien und Radicchio entfaltet sich die kulinarische Kraft dieses herben Öls. Schwarzwurzel, Chinakohl, Karotten und Rote Rüben harmonieren hingegen ganz besonders gut mit Jubiläumscuvée FünF. Diese Mischung aus Mandel- und Sesamöl verleiht dem Salat eine exotische Note.


Backe, Backe kuchen ...

Wer Will Guten kuchen Backen, der muSS haBen ... tJa, auS zucker, Butter, eiern, milch und mehl entSteht zWar ein teiG, aBer einen unverGeSSlichen, unverWechSelBaren GeSchmack Bekommen die BackSPezialitäten erSt durch die WohlSchmeckenden Fandler Öle, denen niemand WiderStehen kann.

Märchenhaft gut. Egal ob Kuchen, Gugelhupf oder Torten – ein paar Tropfen hasel nussÖl geben Ihren Leckereien eine unvergleichlich zarte Nougat-Note und einen so verführerisch süßlichen Duft, dass Aschenputtel das Herz des Prinzen viel leichter gewonnen hätte als mit ihren drei Haselnüssen. Aristokratie durchweht auch die Stube, wenn sich die Königin der Nüsse als edles macadamianussÖl unters Backwerk mischt und Ihre Köstlichkeiten mit ihrem lebhaften Aroma adelt. Ein vollendeter Marzipangeschmack ist schließlich garantiert, wenn beim Backen das mandelÖl seinen Weg in Ihre Mehlspeise findet. Schauen Sie doch schnell vor die Tür, vielleicht steht Ihr Märchenprinz ja schon davor!

07


die Ölmühle Fandler kam Bei der troPhée Gourmet 2011 inS Finale. a la carte, Österreichs führendes Gourmetmagazin, verleiht seit 1989 die Trophée Gourmet an Menschen, die sich um gutes Essen verdient machen. Bei diesem wichtigsten Event der Branche werden die besten Köche, Gourmandisen, Gastronomen und Winzer des Landes mit dem Gastronomie-Oscar ausgezeichnet. Heuer erstmals in der Kategorie „Gourmandisen“ nominiert und ins Finale vorgedrungen: Julia Fandler! die trophée gourmet ist heute zur bedeutendsten und prestigeträchtigsten Auszeichnung in der österreichischen Gastronomie, Hotellerie und Weinwirtschaft geworden. Umso mehr freut sich Julia Fandler über den Einzug ins Finale: „Die Trophée Gourmet ist eine Auszeichnung, die man nur einmal im Leben gewinnen kann, und schon nominiert gewesen zu sein, sehen wir als ganz besondere Anerkennung.“

> die volle ausWahl, Wann immer sie mÖchten: Besuchen Sie

den Webshop auf unserer Homepage www.fandler.at – hier können Sie alle unsere Ölspezialitäten bequem von daheim aus online bestellen. Auch geschenkboxen lassen sich mit dem Geschenke-Konfigurator leicht und individuell zusammenstellen.

Gewinnen sie Zeit Für s’ich: Wir verloSen 2 Wochenenden „SPür die natur“ GemeinSam mit dem hotel retter am PÖllauBerG anläSSlich unSereS FirmenJuBiläumS! retter privat. Einmal ganz vom Alltag abschalten, sich Zeit für S’ICH und den Partner nehmen, mal wieder durchatmen, sich selbst spüren oder die großartige Schönheit des Naturparks Pöllauer Tal entdecken. Stellen Sie sich vor, Sie hätten Zeit. Vielleicht ein paar Tage am schönsten Fleckerl der Steiermark. Sie genießen köstliche HaubenSchmankerl aus bio-zertifizierten, regionalen Produkten, wandern auf bemoosten Wegen und entdecken den Garten der Sinne. Die auf höchstem Niveau und im Einklang mit der Natur ausgestatteten Turmzimmer mit Weitblick-Whirlpool und die BlütenBlätterzimmer laden zum Loslassen und Auf-

>

tanken ein. Im Wellnessreich „Bewusst-Sein“ erwarten Sie auf 1.200 m² ein beheizter Außenpool (32 °C), Indoor-Whirlpool (33 °C), wohltuende Massagen, Behandlungen mit Bio-Kosmetik von Vinoble, das NaturparkSaunareich mit Schwimmteich sowie ein Fitnessraum mit modernsten Cardio-Geräten. Gerade zu Wochenend- und Ferienzeiten ein absoluter Geheimtipp für Genießer. Lust bekommen? Wir laden Sie ein, den Retter privat zu erleben und zu spüren. nähere inFormationen üBer retter hotel reStaurant, 8225 PÖllauBerG 88, Finden Sie auF WWW.retter.at

Ölmühle Fandler gmbh

geWinnen sie eines von zWei exklusiven „spür die natur“Wochenenden im hotel retter am pÖllauberg!

Schicken Sie uns einfach ein E-Mail an oele@Fandler.at mit dem Betreff „Zeit für S’ICH“ und Ihren Kontaktdaten. Teilnahmeschluss ist der 31. Dezember 2011.

die Gewinner werden unter ausschluss des rechtsweges ermittelt. mitarbeiter der Ölmühle Fandler und des hotel retter sind nicht teilnahmeberechtigt.

PrätiS 1, 8225 PÖllau, Steiermark, auStria teleFon +43.3335.2263, inFo@Fandler.at WWW.Fandler.at

konzePt & GeStaltunG: d.SiGnWerk.com | text: maG. alexandra khoSS | FotoS: Gerhard WaSSerBauer öf 285

Gratulation:

Profile for Ölmühle Fandler GmbH

Versuchung3  

Versuchung3  

Profile for fandler
Advertisement

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded