Page 1


15.10.1884 als Turnverein Gorma Schwarz und Weiß Sportanlage Rositz/ Gorma Spielorte: Sportplatz Fichtenhainichen Thüringenmeister: 1931, 1932 Erfolge: Kreismeister: 1962, 1972, 1975, 1978, 1983, 1996, 2006, 2008 Kreispokalsieger: 1958, 1996, 2008 Präsident: Eckard Sterl 1. Geschäftsführer: Jörg Meuschke 2. Geschäftsführer: Silke Kresse 1. Vorsitzender 2.Vorsitzender 3. Vorsitzender Eckard Sterl Sandra Kramer Steffen Stange Abtl. Fußball: Sven Jahnke Zeugwart: Marlies Köhler Stadionsprecher: Benno Moller/ Frank Herrmann Mitglieder: 450 (davon 150 in der Abt. Fußball) Gegründet: Farben:

Abteilungen:

Fußball, Kegeln, Volleyball, Aerobic, Gymnastik, Kinderturnen, Kunstradfahren, Leichtathletik

Trainer SV Rositz I: Trainer SV Rositz II: Trainer SV Rositz III: Trainer SV Rositz IV: Torwarttrainer: Trainer B - Junioren: Trainer D - Junioren: Trainer D II - Junioren: Trainer Bambinos:

Reinhard Weiße, Jörg Meuschke, Jens Manger Martin Teuber, Michael Walther, Jörg Bachmann Ronny Semisch Roy Schraps, Jens Falke, René Titze Udo Kresse Manuel Vincenz, Ronny Jahn Jürgen Dähne, Silke Kresse Markus Schubert, Kresse Hanno Thiergen

Anschrift :

SV Rositz e.V. – Sportbüro Altenburger Straße 48a 04617 Rositz Tel: 034498/ 45433, Fax: 034498/ 22288 E-Mail: sportbuero@vg-rositz.de

Internet:

www.svrositzev.de E-Mail: webmaster@svrositzev.de Rolf „Rolly“ Fritzsche (geb. am 23.10.1933): BSG Chemie Rositz, BSG Einheit Ost Leipzig, SC DHfK Leipzig, ASK Vorwärts Berlin, Tennis Borussia Berlin, FK Pirmasens, Hamburger SV und KSV Hessen Kassel

Berühmteste Spieler:

Rainer Trölitzsch (geb. am 31.07.1939): BSG Chemie Rositz, SC Leipzig, 1.FC Lok Leipzig, RotWeiß Erfurt Mirko „Kotte“ Kotowski (geb. am 02.08.1980) BSG Chemie Rositz, FC Carl Zeiss Jena, SV Motor Altenburg, VfB Leipzig, Bornaer SV, ZFC Meuselwitz

Vereingeschichte: 15.10.1884 Gründung als Turnverein zu Gorma 1908 Bürgerlicher Turnverein „Vater Jahn“ 1919 Sport Club „Maiblümchen“ Gorma 1920 Fußball Club Rositz 1921 Freie Spielvereinigung Gorma 1923 Freie Spielvereinigung Rositz 1933 Fußball Sport Verein Rositz 27.07.1946 Sport Gemeinschaft Rositz 10.03.1950 BSG Paraffin Rositz 05.10.1950 BSG Chemie Rositz Ab 1990 SV Rositz 1884 e.V. 1994 Eingliederung der BSG Empor Rositz 1995 Eingliederung der BSG Aktivist Molbitz Alle Interessierten, die mit fertigen Texten (z.B.: Spielberichte SVR IV, Nachwuchs, etc.) oder inhaltlich (z.B. Chronik) etwas zum Stadionheft – „Schwarz auf Weiß“ beisteuern möchten, können sich gerne an den Webmaster webmaster@svrositzev.de) oder an die Redaktion (SaWSVRositz@web.de) wenden. Vielen Dank!


Thema

Seite

Sponsoren

04- 05

Unser Gast

06- 07

Unsere Erste

08

Spielplan SVR I

09

Bezirksliga

10

Kreisklassen (II., III., IV.)

11

Geschichte des SV Rositz

12

Aufgebote

13

Rückrundenrückblick SVR

14- 16

Statistik Bezirksliga 09/10 Chronik: Rolf Fritsche

17 18- 20

Chronik: Mitteldeutsche Meisterschaft

21

Interview: André Kahnt

22

Sporttage 2010

23

Impressum: Herausgeber: Sportverein Rositz e.V. Redaktion/ Layout: Marco Wick, Kai Heinze (E-Mail: SaW-SVRositz@web.de) Grafik: Nicky Mateschka Autoren: Stefan Geier (SG), Kai Heinze (KH), Sven Jahnke (SJ), Marc Teichmann (MC), René Titze (RT), Marco Wick (MW) Fotos: Kai Heinze (S8, S14, S15, S16) FC Sachsen Leipzig (S6) Redaktionsschluss: 12.07.2010 Druck: beta Druck & Werbung Gbr Nächstes Heft: Sonntag, d. 15.08.2010

Liebe Zuschauer, liebe Freunde des Fußballsports, anlässlich unserer 15. Rositzer Sporttage 2010 haben wir uns einen weiteren Traditionsverein Mitteldeutschlands, zu einem zwar etwas ungleichen, aber durchaus attraktiven Duell eingeladen. Die junge Leipziger Mannschaft vom FC Sachsen sorgte in der vergangenen Saison für viel Furore in der Oberliga. So gewann man im Derby gegen den ambitionierten Aufsteiger RB Leipzig mit 2:1. Auch für den Ex-Rositzer Maximilian Heyse ist dies sicher kein Spiel, wie jedes andere - durchlief er beim SV Rositz doch einige Kinder- und Jugendmannschaften, auch unter dem jetzigen Bürgermeister Steffen Stange als Trainer. Wir freuen uns auf dieses Duell. Aber auch eine weniger schöne Nachricht erreichte uns aus der nahen "Sachsen- Hochburg" Lucka. Die erst 7-jährige Meggie Fischer benötigt dringend geeignete Knochenmarkspender*, damit Sie irgendwann wieder ihrem Hobby, dem Fußball, nachgehen kann. Bitte besuchen Sie die Seite: www.dkms.de und helfen Sie Meggie. Wir haben uns absichtlich diesen Thema angenommen, weil wir der Meinung sind, dass es trotz dieser Sporttage und dem Spiel gegen Sachsen Leipzig, wichtiger und dringendere Probleme gibt, als um Punkte und Siege zu streiten. Bitte helfen Sie, bieten und ersteigern Sie ein Original-Trikot vom FC Sachsen Leipzig hier bei diesem Spiel - die Zeit drängt. Vielen Dank! Sven Jahnke SV Rositz Abteilungsleiter

*Mittlerweile ist es noch einfacher, auf dem Postweg DKMS-Spender zu werden. Der Gang zum Arzt mit Blutentnahmeset wurde abgelöst von zwei Wangenabstrichen, die Sie mittels Wattestäbchen selbst zu Hause durchführen können. Das Registrierungsset erhalten Sie auf dem Postweg, wenn Sie sich online registrieren. (Quelle: dkms.de)


Rositzer- Fußball lebt von Emotionen …


‌ und von engagierten Partnern:


FC Sachsen Leipzig Die Mannschaft:

H.R.v.l.: Physiotherapeut Alireza Hamzehian, Mario Scholze, Jacob Winkler, Florian Gerber, Norman Lee Gandaa, Robert Gerber, Sebastian Seifert, Tom Baumgart M.R.v.l.: Mannschaftsleiter Harald Döring, Co-Trainer Hans-Christian Kaubitzsch, Zeugwart Alfred Dieter Kunze, Sven Werner, Kevin Kittler, Benjamin Schmidt, Maximilian Heyse, Enrico Köckeritz, Daniel Heinze, Martin Gröbel, Co-Trainer Harald Bellot, Trainer Dirk Heyne V.R.v.l.: Florian Felke, Jan Schöbe, Stephan Neigenfink, Jens Ross, Daniel Lippmann, Patrick Weiß, Felix Weiß, Peter Schlieder, Toni Pfeffing, Marco Dennhardt

Der Verein: Gründung: Farben: Stadion Trainer: Homepage: Anschrift: Vorstand:

Erfolge: 1. August 1990 Grün – Weiß Alfred- Kunze- Sportpark (10.500) Dirk Heyne www.sachsen-leipzig.de Am Sportpark 2, 04179 Leipzig Uwe Seemann, Matthias Weiß, Lars Ziegenhorn, Jens Fuge

DDR- Meister:

1950/51, 1963/64

FDGB- Pokalsieg: 1957, 1966 Aufstieg in DDROberliga: Sächsischer Pokalsieger

1972, 1975, 1979, 1983, 1990 1993, 1994, 1995, 2005

Bilanz der letzen Jahre: Saison 2008/ 2009 2007/ 2008 2006/ 2007 2005/ 2006 2004/ 2005 2003/ 2004 2002/ 2003 2001/ 2002 2000/ 2001 1999/ 2000

Liga Regionalliga Nord NOFV Oberliga Nordost - Staffel Süd NOFV Oberliga Nordost - Staffel Süd NOFV Oberliga Nordost - Staffel Süd NOFV Oberliga Nordost - Staffel Süd Regionalliga Nord NOFV Oberliga Nordost - Staffel Süd NOFV Oberliga Nordost - Staffel Süd Regionalliga Nord Regionalliga Nordost

Platz. 17 4 4 3 3 17 1 5 14 6

Sp. 34 30 30 30 34 34 34 32 36 34

G 5 13 15 17 18 4 26 20 12 16

U 9 9 8 5 9 12 5 5 9 9

V 20 8 7 8 7 18 3 7 15 9

Diff. -33 11 13 26 21 -22 58 38 -4 12

Pkt. 24 48 53 56 63 24 83 65 45 57


NOFV Oberliga (Staffel Süd) – Saison 2009/ 2010 Pl. Mannschaft Sp. g u v Torverh. Diff. Pkt. 1. RasenBallsport Leipzig 30 26 2 2 74:17 57 80 2. FSV Budissa Bautzen 30 17 7 6 43:22 21 58 3. FC Carl Zeiss Jena II 30 15 8 7 56:37 19 53 4. VfB Auerbach 1906 30 16 5 9 54:35 19 53 5. SG Dynamo Dresden II 30 14 8 8 52:36 16 50 6. FC Sachsen Leipzig 30 12 12 6 40:27 13 48 7. FC Rot-Weiß Erfurt II 30 11 10 9 40:41 -1 43 8. FC Erzgebirge Aue II 30 9 13 8 41:32 9 40 9. FSV Zwickau 30 10 9 11 42:37 5 39 10. VfB Germania 30 11 6 13 47:46 1 39 11. VfL Halle 96 30 9 9 12 40:38 2 36 12. 1.FC Lokomotive Leipzig 30 8 9 13 30:42 -12 33 13. SC Borea Dresden 30 7 7 16 37:58 -21 28 14. 1.FC Gera 03 30 7 4 19 31:60 -29 25 15. VfB 09 Pößneck 30 4 6 20 17:63 -46 18 16. SV SCHOTT Jena 30 2 9 19 15:68 -53 15

Spiele: Gegner: Bautzen Dynamo II Lok Leipzig SCHOTT 1.FC Gera Auerbach VfL Halle Pößneck Aue II Erfurt II Halberstadt Jena II Zwickau Borea RB Leipzig

H 0:1 0:2 0:0 4:0 2:1 0:1 0:0 4:1 1:1 1:1 2:1 0:1 1:1 4:0 2:1

A 0:0 2:2 0:0 1:1 0:2 1:2 2:3 0:1 0:0 1:1 2:4 1:1 3:1 0:1 2:0

Graue Felder = Rückrunde

Auch in der Saison 2010/ 2011 startet der FC Sachsen Leipzig in der NOFV Oberliga. Aufsteiger aus den Landesligen der Bundesländer Sachsen, Sachsen- Anhalt und Thüringen sind: Chemnitzer FC II, 1.FC Magdeburg II, FSV Wacker 03 Gotha. Heimtabelle Pl. Team 1 RB Leipzig 2 Jena II 3 Auerbach 4 Halberstadt 5 Aue II 6 Bautzen 7 Sachsen Leipzig 8 Dynamo II 9 Erfurt II 10 Zwickau 11 VfL Halle 12 Lok Leipzig 13 Borea Dresden 14 Pößneck 15 Gera 03 16 SCHOTT Jena

Pkt. 42 31 29 26 24 24 23 23 21 20 20 19 12 9 6 6

Auswärtstabelle Pl. Team 1 RB Leipzig 2 Bautzen 3 Dynamo II 4 Sachsen Leipzig 5 Auerbach 6 Jena II 7 Erfurt II 8 Zwickau 9 Gera 03 10 Aue II 11 VfL Halle 12 Borea Dresden 13 Lok Leipzig 14 Halberstadt 15 SCHOTT Jena 16 Pößneck

Zugänge zur Saison 2010/2011 Khricha Shubitidze (35 // vorher FSV Zwickau) Matthias Von der Weth (23 // Bor. M´gladbach II )

Jonny Arnold (22 // VFL 1919 Fronlach) Christopher Kuckelt (19 // Sachsen Leipzig II) Quelle: transfermarkt.de

Pkt. 38 34 27 25 24 22 22 19 19 16 16

Torschützenliste Pl. Spieler Fuchsentaler 1 Schuch 3 Beck 4 Hoefler 5 Eggert 6 Frommer

Verein Zwickau Auerbach Erfurt II RB Leipzig Halberst. RB Leipzig

Tore 17 17 15 14 13 11

Sachsen L. Sachsen L. Sachsen L. Sachsen L.

9 5 5 4

... 16 35 40 55

Heinze Kittler Köckeritz Heyse

16 14 13 9 9

Verwarnungen FC Sachsen Leipzig Gelbe Karten: 62 Gelb-Rote Karten: 1 Rote Karten: 1

Abgänge zur Saison 2010/2011 Daniel Lippmann (zu: Kickers Markkleeberg) Stephan Neigenfing (zu: VfL Halle) Robert Gerber (zu: G. Halberstadt) Sebastian Seifert, Toni Pfeiffig, Jens Ross (alle unbekannt)


h.R.v.l.: Trainer Jens Manger, Dieter Ditscher, Andreas Schmidt, Enrico Schraps, Hendrik Trölitzsch, Kevin Undeutsch, André Kahnt, David Rasch, Thomas Czajka, Marco Quaß, Thomas Schlicht, Trainer Jörg Meuschke, Abtl. Sven Jahnke v.R.v.l.: Mike Schiekel, Markus Vogt, Steve Nierlein, Nico Karger, Eric Fleißner, Mathias Albrecht, Patrick Funke, Michael Müller, Manuel Vincenz, Marco Haimerl Es fehlen: Trainer Reinhard Weiße, Torwarttrainer Udo Kresse, Ron Baudach, Marcel Demmrich (Neuzugang), Michel Ronas (Neuzugang), Marcus Jakob (Neuzugang)

Spielerstatistik 2009/ 2010 (Bezirksliga Staffel 4) u.a.: Nr.: P. Name: 1 TW Mathias Albrecht 1 TW Ron Baudach 2 AB Enrico Schraps 3 AB Mike Schiekel 5 AB Robin Gehrt 10 AB Hendrik Trölitzsch AB Michael Müller 6 MI David Rasch 8 MI Thomas Czajka 9 MI Manuel Vincenz 11 MI Thomas Schlicht 12 MI Nico Karger 13 MI Andreas Schmidt 14 MI André Kahnt 16 MI Steve Nierlein 18 MI Kevin Undeutsch 19 MI Patrick Funke MI Rick Berger MI Toni Egert 4 ST Dieter Ditscher 15 ST Marco Quaß 17 ST Marco Haimerl

Geb. 01.03.78 15.08.90 17.07.81 07.03.80 02.11.85 09.12.78 14.04.86 22.10.83 09.01.71 24.11.88 26.02.88 25.11.87 01.08.82 07.06.81 07.02.88 11.08.82 08.10.86 28.07.91 16.01.90 15.04.88 03.07.84 30.06.86

Neuzugänge zur Saison 2010/2011 10 MI Michel Ronas 3 AB Marcel Demmrich 12.04.83 6 MI Marcus Jacob 09.06.89 ST Michael Rickl 05.06.79

Sp. 23 5 18 17 10 18 12 12 26 14 26 16 19 25 13 24 17 7 8 11 13 18

Min. Tore 2.070 395 1.434 896 764 1.229 1 913 971 2.335 8 912 1 1.732 3 1.347 1.685 2 2.192 12 1.043 8 2.081 5 1.500 2 180 2 370 837 4 715 2 956 1

G 1 1 4 4

GR

1

3 2 2 4 6 3 5 7 4 2 1 3 2 3

R

2

1

1

1

SVR seit 2008 2010 1987 1986 2006 1984 1995 2005 2004 1995 1994 2009 2006 1990 2008 2008 2009 2007 1996 2007 2008 2008

2010 2010 2010 2010

Vorher FV 1911 Plochingen ZFC Meuselwitz eigener Nachwuchs eigener Nachwuchs Blau Weiß Zechau eigener Nachwuchs eigener Nachwuchs FSV Lucka SV Elstertrebnitz eigener Nachwuchs eigener Nachwuchs Einheit Altenburg Einheit Altenburg eigener Nachwuchs Lok. Altenburg Lok. Altenburg Einheit Altenburg Aufbau Altenburg eigener Nachwuchs Blau- Weiß Zechau TSV Nobitz FSV Meuselwitz

Lok. Altenburg Einheit Altenburg Einheit Altenburg SG Gerstenberg


Spielplan Bezirksliga Saison 2009/ 2010 SP 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18

Datum 01.08.09 09.08.09 15.08.09 23.08.09 29.08.09 13.09.09 20.09.09 27.09.09 03.10.09 18.10.09 24.10.09 31.10.09 08.11.09 14.11.09 21.11.09 29.11.09 05.12.09 05.04.10

Zeit Begegnung 15:00 Silbitz/ Cr. 15:00 SV Rositz

15:00 Einheit Jena 15:00 SV Rositz 15:00 Ehrenhain 15:00 SV Rositz 15:00 Eurotrink G. 15:00 SV Rositz 15:00 SG Greiz 15:00 SV Rositz 15:00 TSV Gera SV Rositz (Spielfrei) 14:00 SV Rositz 14:00 Fockendorf 14:00 SV Rositz 14:00 SV Rositz 13:30 FSV Lucka 14:00 SV Rositz -

19 27.02.10 14:00 Triebes 20 21 22 23 24 25 26 27

07.03.10 21.03.10 28.03.10 10.04.10 18.04.10 24.04.10 02.05.10 08.05.10

14:00 SV Rositz 14:00 ABG II

Schiedsrichter

3 : 0 4 : 1

Höfer (Greiz) Behnisch (Gera)

3 : 0 0 : 0

Kropfelder (Schwaara) Gatzemann (Gera)

PSV Gera SV Rositz Hermsdorf Silbitz/ Cr. SV Rositz Einheit Jena

- SV Rositz

14:00 SV Rositz 15:00 SG Daßlitz 15:00 SV Rositz 15:00 Nöbdenitz 15:00 SV Rositz SV Rositz (Spielfrei)

28 15.05.10 15:00 PSV Gera

Erg. SV Rositz FSV Lucka SV Rositz Triebes SV Rositz ABG II SV Rositz SG Daßlitz SV Rositz Nöbdenitz SV Rositz

Ehrenhain SV Rositz Eurotrink G. SV Rositz SG Greiz SV Rositz TSV Gera

- SV Rositz

29 24.05.10 15:00 SV Rositz - Fockendorf 30 29.05.10 15:00 Hermsdorf - SV Rositz

Z

SVR- Tore

140 250 3x Ditscher, Schmidt 46 195

3 : 0 Fritsch (Triebes- Zeulenr.) 240 4 : 6 Kommant (Gera) 295 Czajka, 2x Kahnt, Schmidt 1 : 3 Kursawe (Serba) 85 2x Kahnt, Undeutsch 3 : 1 2 : 4

Poschart (Gera) Schwarz (Tanna)

0 : 1 0 : 0

Gatzemann (Gera) Albrecht (Kahla)

2 : 2 2 : 2

Lütz (Camburg) Reichardt (Greiz)

210 Czajka, 2x Nierlein 130 2x Czajka, Vincenz, Quaß 210 90 180 Czajka, Nierlein 155 Quaß, Nierlein

5 : 4 Fritsch (Triebes- Zeulenr.) 210 4x Nierlein, Czajka 2 : 4 Poschart (Gera) 160 Schlicht, Czajka 2 : 2 Hauke (Pölzig) 100 Kahnt, Schlicht 1 : 1

Kommant (Gera)

1 : 6

Schwotka (Jena)

0 : 2 3 : 2

Geidel (Gera) Trübner (Jena)

1 : 0 0 : 2

Drobe (Hermsdorf) Poschart (Gera)

1 : 0 Baumbach (Jena) 1 : 2 Richter (Jena) 0 : 1 Kropfelder (Ronneburg)

4 : 4

Trübner

1 : 2

Gatzemann (Gera)

0 : 0

Reichardt (Greiz)

220 Schlicht 3x Kahnt, Undeutsch, Funke, 81 Ditscher 250 160 Kahnt, Undeutsch 155 Undeutsch 100 Czajka, Berger 250 Kahnt 160 Kahnt, Funke 180 Undeutsch, Trölitzsch, Haimerl, Berger 235 Kahnt 30 40

Testspiele 2010: SV Blau- Weiß Zechau – SV Rositz SV Eintracht Camburg – SV Rositz SV Rositz – FC Sachsen Leipzig SV Lok Altenburg – SV Rositz

0:3 (Tore: 2x Kahnt, Vogt) 1:5 (Tore: Haimerl, Kahnt, Rickl, Czajka, Demmrich) __ : __ // 24.07.2010

Die ersten Spieltage der Saison 2010/2011: 1. Runde REGIO- Pokal: 1. Spieltag Regionalklasse: 2. Spieltag Regionalklasse: 3. Spieltag Regionalklasse: 4. Spieltag Regionalklasse: 5. Spieltag Regionalklasse:

FSV Gößnitz – SV Rositz // 31.07.10 – 15.00 Uhr // Karl Ebhardt Sportstätte SG Greiz – SV Rositz // 07.08.10 – 15.00 Uhr // Sportplatz Tempelwald SV Rositz – FSV Ronneburg // 15.08.10 – 15.00 Uhr // Sportplatz Rositz FSV Gößnitz – SV Rositz // 21.08.10 – 15.00 Uhr // Karl Ebhardt Sportstätte SV Rositz – SV Aga // 29.08.10 – 15.00 Uhr // Sportplatz Rositz SSV Nöbdenitz – SV Rositz // 11.09.10 – 14.30 Uhr // Sportplatz Nöbdenitz


Bezirksliga Staffel 4 – Saison 2009/ 2010 Pl. Mannschaft Sp. g u 1. SV 1879 Ehrenhain 28 21 2 2. Motor Altenburg II 28 19 0 3. SV Hermsdorf 28 15 8 4. Silbitz/Crossen 28 14 6 5. FSV Lucka 1910 28 15 3 6. SSV Traktor Nöbdenitz 28 14 5 7. SG Daßlitz/L. 28 12 6 8. SG 1.FC/Chemie Greiz 28 12 3 9. SV Rositz 28 10 8 10. FV Einheit 04 Jena 28 9 6 11. Eurotrink Gera 28 8 6 12. Gera-Westvororte 28 9 3 13. Post SV Gera 28 8 5 14. Eintracht Fockendorf 28 7 7 15. Triebeser SV 28 1 4

v 5 9 5 8 10 9 10 13 10 13 14 16 15 14 23

Tore 73:28 78:55 49:27 58:40 51:36 38:27 53:45 54:52 51:50 45:49 40:53 34:53 41:68 35:47 28:98

Heimtabelle Pl. Mannschaft Sp. g u v 1 Ehrenhain 14 11 1 2 2 FSV Lucka 14 9 3 2 3 Nöbdenitz 14 9 2 3 4 Silbitz 14 8 4 2 5 Motor II 14 9 0 5 6 Hermsdorf 14 8 3 3 7 SG Daßlitz 14 7 2 5 8 Greiz 14 7 1 6 9 TSV Gera 14 6 2 6 10 SV Rositz 14 5 3 6 11 Post 14 5 3 6 12 Jena 14 5 2 7 13 Fockendorf 14 4 4 6 14 Eurotrink 14 4 3 7 15 Triebes 14 1 3 10

Diff. 27 18 7 14 13 13 4 12 -6 -1 -5 1 -1 -3 -33

Pkt. 34 30 29 28 27 27 23 22 20 18 18 17 16 15 6

TV 40:13 28:10 20:13 29:15 36:23 25:12 27:23 32:20 22:28 24:25 26:31 22:21 23:24 23:26 17:50

Statistiken 51/ 1,82 pro Spiel

Gegentore/ GT pro Spiel:

50/ 1,78 pro Spiel

Punkte/ Pkt. pro Spiel:

38/ 1,35 pro Spiel

Gelbe Karten:

60/ 2,14 pro Spiel

Gelb- Rote Karten:

4

Rote Karten:

2

Höchster Sieg

6:1 gegen Triebes (A) 3:0 gegen Jena, Ehrenhain, Silbitz

Torreichstes Spiel:

Pkt. 65 57 53 48 48 47 42 39 38 33 30 30 29 28 7

Ab der Saison 2010/2011 gibt es eine Strukturreform der Spielklassen in Thüringen. Aus den zwei Landesklassen werden Drei und aus den 7 Bezirksligen werden 9 Regionalklassen. Unsere Mannschaft wird mit den folgenden Mannschaften in der Regionalklasse Staffel 1 (ABG – Gera – Greiz) starten: Lucka, Nöbdenitz, Fockendorf, Einheit Altenburg (N), Gößnitz (N), Daßlitz, Greiz, Ronneburg (N), Niederpöllnitz II (N), Eurotrink Gera, GeraWestvororte, Post Gera, SV Roschütz (N), Aga (N)

Auswärtstabelle Pl. Mannschaft 1 Ehrenhain 2 Motor II 3 Hermsdorf 4 Silbitz 5 SV Rositz 6 SG Daßlitz 7 Nöbdenitz 8 FSV Lucka 9 Greiz 10 Jena 11 Eurotrink 12 Fockendorf 13 Post 14 TSV Gera 15 Triebes

Saisonverlauf

Tore/ T. pro Spiel:

Höchste Niederlage:

Diff. 45 23 22 18 15 11 8 2 1 -4 -13 -19 -27 -12 -70

4:6 gegen Motor II, 5:4 gegen Hermsdorf, 4:4 gegen Post Gera

Sp. 14 14 14 14 14 14 14 14 14 14 14 14 14 14 14

g 10 10 7 6 5 5 5 6 5 4 4 3 3 3 0

u 1 0 5 2 5 4 3 0 2 4 3 3 2 1 1

v 3 4 2 6 4 5 6 8 7 6 7 8 9 10 13

TV 33:15 42:32 24:15 29:25 27:25 26:22 18:14 23:26 22:32 23:28 17:27 12:23 15:37 12:25 11:48

Diff. 18 10 9 4 2 4 4 -3 -10 -5 -10 -11 -22 -13 -37

Pkt. 31 30 26 20 20 19 18 18 17 16 15 12 11 10 1


1. Kreisklasse Saison 2009/ 2010 Pl. Team

Sp

S

U

N

T+/T-

+/-

Pkt.

Mannschaften der 1. Kreisklasse 2010/2001 des Altenburger Landes

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14.

26 26 26 26 26 26 26 26 26 26 26 26 26 26

21 18 16 16 13 13 11 9 9 7 6 4 4 3

2 3 6 5 4 2 7 9 6 3 4 6 5 2

3 5 4 5 9 11 8 8 11 16 16 16 17 21

87:22 58:28 60:24 52:30 71:54 73:65 62:59 54:34 44:43 40:67 48:86 30:58 33:91 29:80

65 30 36 22 17 8 3 20 1 -27 -38 -28 -58 -51

65 57 54 53 43 41 40 36 33 24 22 18 17 11

Aus der Kreisliga steigt die Mannschaft des SV Zehma in die 1. KK ab. Der TSV Nobitz zog seine Mannschaft aus dem Spielbetrieb zurück und so bleibt der SV Großstöbnitz, welcher eine Spielgemeinschaft mit dem SV Schmölln bildet, als SG SV Schmölln III in der Liga. Zehma (A) Weißbacher SV Aufbau ABG SG Gerstenberg Fockendorf II Ponitz SV Rositz II Prößdorf Einheit ABG II SG SV Schmölln III Lucka II RS Altenburg (N) Gößnitz II (N) Starkenberg/D. II (N)

2. Kreisklasse Saison 2009/ 2010 Pl. Team

Sp

S

U

N

T+/T-

+/-

Pkt.

Mannschaften der 2. Kreisklasse 2010/2001 des Altenburger Landes

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14.

26 26 26 26 26 26 26 26 26 26 26 26 26 26

21 18 14 12 11 10 10 10 10 9 7 7 5 4

4 4 5 3 5 8 7 6 4 5 7 4 3 3

1 4 7 11 10 8 9 10 12 12 12 15 18 19

95:21 72:23 62:37 65:54 58:46 61:51 48:39 45:45 33:45 44:53 53:62 50:74 33:106 28:91

74 49 25 11 12 10 9 0 -12 -9 -9 -24 -73 -63

67 58 47 39 38 38 37 36 34 32 28 25 18 15

SG Starkenberg/Dobitschen ASV Wintersdorf SV 1879 Ehrenhain II Weißbacher SV 1951 SV Aufbau Altenburg SG Haselbach/Gerstenberg SV Eintracht Fockendorf II SV Eintracht Ponitz SV Rositz II SG Schwarz-Gelb Prößdorf SV Einheit Altenburg II FSV Lucka 1910 II TSV 1876 Nobitz SV Großstöbnitz 90

SV Roter Stern Altenburg FSV Gößnitz II SG Starkenberg/Dob. II TSV Windischleuba II SV Löbichau II SV Lokomotive Altenburg II TSV Monstab-Lödla II SV Rositz III SV Osterland Lumpzig II ASV Wintersdorf II SV BW Zechau-Kr. II FSV Langenleuba-N. II SV Zehma 1897 II Weißbacher SV 1951 II

3. Kreisklasse Saison 2009/ 2010 Pl. Team

Sp

S

U

N

T+/T-

+/-

Pkt.

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13.

24 24 24 24 24 24 24 24 24 24 24 24 24

18 16 15 16 15 14 10 9 6 6 5 4 6

0 2 3 2 2 3 5 4 3 0 3 2 3

6 6 6 6 7 7 9 11 15 18 16 18 15

79:29 68:30 81:36 58:33 65:38 65:41 67:57 37:67 25:60 35:85 32:73 23:86 0:0

50 38 45 25 27 24 10 -30 -35 -50 -41 -63 0

48 47 45 44 41 39 35 27 18 15 14 10 0

FSV Meuselwitz II SV Eintracht Ponitz II SV Roter Stern Altenburg II LSV 1889 Altkirchen II SSV Tr. Nöbdenitz III SG Haselbach/Gerstenberg II SV Aufbau Altenburg II SV Großstöbnitz 90 II SG Starkenberg/Dobitschen III SV Rositz IV SV Einheit Altenburg III SG Schwarz-Gelb Prößdorf II SG Gerstenberg III o.W.

Ab der Saison 20010/ 2011 wird es eine „zweigleisige“ 2. Kreisklasse geben. Durch den Rückzug des TSV Nobitz, des SV Zehma II, SG Gerstenberg III, Einheit Altenburg III und dem SV Großstöbnitz II wären es nur 8 Mannschaften in der 3. KK gewesen. Die Staffeln werden aus je 10 Mannschaften bestehen. Staffel A:

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Staffel B:

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Staffeleinteilung noch unbekannt

1. KK 2.KK 3. KK

Die besten Torschützen: 1. J. Röpke (Starkb.) – 30 T. 2. Rickl (SG G./H.) – 24 T. 1. 2. 1. 2.


Tradition verpflichtet - Der SVR und seine Geschichte Der Sportverein Rositz ist mit 450 Mitgliedern der größte Verein in der Gemeinde Rositz. Der heutige SV Rositz entstand ursprünglich aus mehreren eigenständigen Sportvereinen. Den Anfang machte der am 15.10.1884 gegründete Turnverein zu Gorma. Aus diesem bildete sich im Jahr 1908 der bürgerliche Turnverein „Vater Jahn“ Rositz. Bis 1933 unterschied man zwischen bürgerlichem Sport und Arbeitersport. Beide Organisationen führten ihre eigenen Meisterschaften durch. Besonders der Rositzer Arbeitersport entwickelte sich nach dem Weltkrieg zu einem Aushängeschild für den Ort. Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten im Jahr 1933 verbot man die traditionellen Arbeitersportvereine und konfiszierte ihr Eigentum. Nur der ehemalige Thüringer Fußballmeister konnte seine Auflösung mit Hilfe der zur Anhängerschaft gehörenden einflussreichen NSDAP-Mitglieder verhindern. Zwar musste der Name in Fußballsportverein geändert werden, das Kürzel FSV blieb jedoch erhalten. Nach dem 2. Weltkrieg wurden auf Erlass der Besatzungsmacht alle Sportvereine verboten. Am 27. Juli 1946 kam es zur Gründung der Sportgemeinschaft Rositz. Im Jahr 1948 übernahm die Freie Deutsche Jugend und der Freie Deutsche Gewerkschaftsbund die Trägerschaft. Nach einem erneuten Trägerwechsel wurden am 10.03.1950 zwei Betriebssportgemeinschaften (BSG) gegründet. Die BSG „Empor“ Rositz war dem Trägerbetrieb Zuckerabpackbetrieb und die BSG „Paraffin“ (am 05.10.1950 Umbenennung in BSG „Chemie“ Rositz) dem Teerverarbeitungswerk unterstellt. Die BSG „Chemie“ Rositz zählte mehr Mitglieder und konnte die größeren Erfolge für sich verzeichnen. Besonders in den 50er und 60er Jahren gehörten die Sektionen Fußball, Hallenradsport und Handball zu

den herausragenden im Bezirk. Der Höhepunkt war ohne Zweifel die Ausrichtung der Deutschen Meisterschaft im Hallenradsport 1961 in Rositz. Im Jahr 1990 wurde aus der BSG „Chemie“ Rositz der jetzige Sportverein Rositz e.V. gegründet. Die ehemalige BSG „Aktivist“ Molbitz (1952 gegründet und mit der Molbitzer Eingemeindung 1973 übernommen), wurde im Jahr 1995 in den SV Rositz integriert. Aus finanziellen und personellen Gründen kam es 1994 auch zur Angliederung des Sportvereins „Empor“ Rositz. Der Sportverein Rositz hat sich in den zurückliegenden Jahren gut entwickelt, das Sportangebot wurde mit der Gründung neuer Abteilungen stetig erweitert. Die Schwerpunkte im Verein bilden die weitere Entwicklung von Breiten- und Wettkampfsport, Gestaltung der Sportstätten und die Aus- und Weiterbildung der Übungsleiter. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf die Förderung des Kinder- und Jugendsportes gelegt, denn im Nachwuchs liegt die Zukunft dieses Vereines. Fast 150 Kinder und Jugendliche gehen im Sportverein einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung nach. Sie sind im Sportverein in guten Händen, der Sport stärkt ihre Gesundheit, ihre Persönlichkeitsentwicklung, ihre Teamfähigkeit und macht ihnen Freude. Gegenwärtig wird in folgenden Sportarten aktiv Freizeitund Wettkampfsport betrieben: Fußball, Kegeln, Gymnastik, Aerobic, Leichtathletik, Kinderturnen, Breakdance, Volleyball, Kunstradfahren, Ninjutsu. Mit einer Vielzahl von Aktivitäten, der Durchführung von Turnieren, Trainingslagern und natürlich der Sportgala im Kulturhaus, gestaltet der Sportverein Rositz das gesellschaftliche Leben in unserer Gemeinde maßgeblich mit. (Steffen Stange)


16.07.2010 – 18.30 Uhr

SV Rositz – Sachsen Leipzig Sportanlage Rositz/ Gorma 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19

Ron Baudach (TW) Mathias Albrecht (TW) Toni Egert Marcel Demmrich Rick Berger Robin Gehrt Marcus Jacob Markus Vogt Thomas Czajka (MK) Manuel Vincenz Michel Ronas Thomas Schlicht Nico Karger Andreas Schmidt André Kahnt Marco Quaß Steve Nierlein Marco Haimerl Kevin Undeutsch Patrick Funke Enrico Schraps Hendrik Trölitzsch Mike Schiekel Michael Rickl

(TW) Felix Weiß (TW) Jonny Arnold Christopfer Kuckelt Jan Schöbe Maximilian Heyse Sven Werner Kevin Kittler Florian Felke Mario Scholze Khricha Shubitidze Daniel Heinze Martin Gröbel Benjamin Schmidt Jacob Winkler Enrico Köckeritz Matthias von der Weth Marcel Nolde Fabian Schößler René Ledwoch Daniel Teichmann Marco Dennhardt

Trainer: Weiße/ Meuschke/ Manger/ Kresse

Trainer: Dirk Heyne

Wechsel: ___ Min. Nr.: ___ für ___ ___ Min. Nr.: ___ für ___ ___ Min. Nr.: ___ für ___

Wechsel: ___ Min. Nr.: ___ für ___ ___ Min. Nr.: ___ für ___ ___ Min. Nr.: ___ für ___

1 23 2 3 4 5 6 7 8 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 21 22

Tore: Endstand: __ : __ (__ : __) SR: Thomas Schlicht (Rositz) SRA: Falk Schönfeld (Altenburg), Michael Kahl (Meuselwitz) Zuschauer:


16. Spieltag SV Rositz - SV Elstertal Silbitz/Crossen 2:4 (0:2) Im ersten Spiel der Rückrunde wollte nicht viel gelangen. Die stark Ersatzgeschwächte Rositz Elf fand keine Mittel gegen den damaligen Tabellendritten. Nach der Pause erzielte Schlicht noch einen sehenswerten Anschlusstreffer, aber Silbitz antwortete nur kurze Zeit später und ging verdient als Sieger vom Platz. 17. Spieltag FSV Lucka – SV Rositz 2:2 (2:2) Wie schon im Hinspiel fielen alle Tore in der ersten Hälfte. Die Gäste legten gut los. Verdient ging man mit 2:0 in Führung durch Kahnt und Schlicht. Noch vor der Pause kämpften sich die Luckaer wieder ins Spiel und glichen aus. In der zweiten Halbzeit passierte nicht mehr viel und beiden Teams mussten sich mit der Punkteteilung zufrieden geben. 19. Spieltag Triebeser SV – SV Rositz 1:6 (1:3) Das erste Spiel nach der Winterpause brachte einen deutlichen Sieg. Die Abstiegsbedrohten Triebeser konnten verdient durch die Tore von 3x Kahnt, Undeutsch, Funke und Ditscher mit 6:1 besiegt werden. Es war ein guter Einstand, bei kaltem Wetter für die neuen Trainer Reinhard Weiße und Udo Kresse. 20. Spieltag SV Rositz – SV Ehrenhain 0:2 (0:1) Auf Schneebedeckten Platz kam der Gast besser zurecht. In der 7. Minute gelang schon die Führung. Ab da an war die Rositzer Elf am Drücker. Scheiterte aber immer wieder vor dem

Tor. In dem kampfbetonten Spiel zeigte sich der Tabellenführer cleverer und gewann am Ende mit 2:0. 21. Spieltag Motor Altenburg II – SV Rositz 3:2 (2:0) In einem hecktischen Kreisderby ging es sofort zur Sache. Viele Nickligkeiten bestimmten die Partie. Nach einer halben Stunde gingen die Hausherren mit 2:0 in Front. Erst ein indirekter Freistoß und ein Elfmeter sorgten für die Tore. Nach dem Seitenwechsel sogar das 3:0 für Motor II. Doch Rositz gab nicht auf. Kämpfte sich zurück in die Parte. In den letzten 10 Minuten erzielte man 2 Tore und hatte noch gute Möglichkeiten. Schon wie im Hinspiel verhinderte kurz vor Schluss die Latte dem möglichen Punktgewinn. 22. Spieltag SV Rositz – Eurotrink Gera 1:0 (1:0) Einen Arbeitssieg erzielte man im Heimspiel gegen Gera. In der Anfangsphase fand man keine Mittel gegen die gutstehenden Gäste. Auf der anderen Seite hielt Albrecht souverän. Unerwartet die Führung. Nach Ecke trifft Undeutsch im Nachsetzten das Tor. In der zweiten Hälfte war man bemühter, hatte gute Chancen, doch traf nicht. Auch Gera spielte mehr nach vorne, doch scheiterte immer wieder am starken Albrecht. 18. Spieltag SV Rositz – FV Einheit Jena 1:1 (1:0) Gegen den Tabellennachbarn begann man gut. Über die Außenstationen wurden gut gespielt. Nur scheiterte man immer wieder an der schlechten Chancenverwertung. Schlicht und Ditscher sorgten immer wieder für Unruhe in der Gästehälfte. Nach einer halben Stunde dann die


verdiente Führung. Nach gutem Spielzug über Ditscher und Kahnt konnte Schlicht vollenden. Nach der Pause ein zerfahrenes Spiel. Rositz suchte die Leistung der ersten Hälfte. Nach umstrittenen Handelfmeter erzielten die Gäste noch den Ausgleich. Am Ende zweit verschenkte Punkte. 23. Spieltag SG Daßlitz/L. – SV Rositz 0:2 (0:1) Bei kaltem Wetter siegte man unerwartet in Langenwetzendorf. Rositz brauchte nicht viel Chancen. Nach Flanke von Funke köpfte Czajka zur Führung. Die Hausherren bemüht, scheiterten aber immer wieder an der gutstehenden Abwehr und dem überragenden Neuzugang Ron Baudach im Tor. Im zweiten Abschnitt war man immer wieder gefährlich beim Kontern. Daßlitz verschoss noch einen zweifelhaften Elfmeter. In der Schlussminute erzielte man dann noch das 2:0 durch Rick Berger. 24. Spieltag SV Rositz – SG 1.FC/ Chemie Greiz 1:0 (0:0) In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer eine ausgeglichene Partie. Chancen Mangelware. Nur Ditscher nach 30 Sekunden und Karger kurz vor der Pause mit guten Möglichkeiten. Nach dem Seitenwechsel agierte man besser. Scheiterte aber immer wieder am Gästekeeper. Beide Torleute waren an diesem Tag in Topform. Einzig ein sehenswerter Freistoß von Kahnt in der 65. Minute ließ dem Torwart keine Chance. Somit gewann man auch hier verdient gegen die Gäste aus dem Greizer Land.

25. Spieltag SSV Nöbdenitz – SV Rositz 1:2 (1:1) Die noch mit Aufstiegschancen versehenen Nöbdenitzer starteten besser. Gingen durch einen Elfmeter in Führung. Rositz war bemüht und konnte noch vor der Pause den Ausgleich durch einen Freistoß von Kahnt erzielen. Im zweiten Abschnitt ein verteiltes Spiel. Die Hintermannschaft stand sicher. Der Rest war sicher Beute von Baudach. Kurz vor Schluss trudelte noch ein Freistoß von Funke ins Tor zum 2:1 Endstand. 26. Spieltag SV Rositz – TSV Gera- Westvororte 0:1 (0:0) Die Zuschauer sahen kein gutes Spiel der Hausherren. Zwar erarbeitete man sich leichte Feldvorteile, doch konnte im Abschluss nicht überzeugen. So reichte in der Nachspielzeit eine missglückte Abseitsfalle zum Siegtreffer der Gäste aus dem Westen Geras. 28. Spieltag Post SV Gera – SV Rositz 4:4 (2:2) Gegen Post Gera, die Mannschaft der Rückrunde, hatte man in der Anfangsphase seine Probleme. Lag früh mit 1:0 zurück. Danach kam man besser in die Partie. Undeutsch erzielt nach einer Ecke den Ausgleich. Kurz vor der Pause erzielte Trölitzsch mit guten Fernschuss die nicht unverdiente Führung. Doch mit dem Pausenpfiff landete eine kurze Ecke der Geraer im Rositz Tor. Aus der Kabine kam man gut. Ging durch die Tore von Haimerl und Berger sogar mit 4:2 in Führung. Doch hielt man


der Schlussoffensive nicht stand. Erst gab es in der 1:1 Situation für Albrecht nicht zu halten und kurze Zeit später zappelte ein Freistoß im Netz. 29. Spieltag SV Rositz – Eintracht Fockendorf 1:2 (1:2) Gegen den Tabellenvorletzten erwischte man einen ganz Schlechten Tag. Die Hausherren kamen in der ersten Hälfte nicht in das Spiel. Fockendorf ging nicht unverdient mit 2:0, durch den starken Figl, in Führung. Kurz vor der Pause dann noch der Anschlusstreffer durch Kahnt nach Vorarbeit von Undeutsch. In der zweite Halbzeit änderte sich wenig. Kaum ein Spieler erreichte Normalform und so blieb es beim Halbzeitstand. 30. Spieltag SV Hermsdorf/Thür. – SV Rositz 0:0 Am letzten Spieltag ging es um nichts mehr. In der Tabelle stand der Platz schon fest. Hermsdorf hatte den Relegationsplatz sicher. Mit Notbesetzung holte man auf dem Ausweichplatz in Eisenberg dennoch ein 0:0. Hermsdorf spielte gut, aber Hinten stand man sicher. Rositz versuchte immer wieder zu Kontern. In der zweiten Halbzeit hätte man fast den Siegtreffer erzielen können. Doch der Kopfball von Kahnt ging nur an die Latte. So holte man auch im letzten Auswärtsspiel noch einen Punkt und beendete die Saison auf Platz 9.

Fazit Bezirksliga 2009/2010 Die letzte Bezirksligasaison in Thüringen erreichte man den 9. Platz. Im Gegensatz zur Vorsaison hatte man nie etwas mit dem Abstieg zu tun, was auch das Ziel vor der Saison war. Am Ende wär sogar mehr als Platz 9 möglich gewesen. Doch durch unnötige Punktverluste und Verletzungen konnte man nicht immer Überzeugen. Hingegen Ausgeglichen gestaltete sich die Bilanz von 10 Siegen, 8 Unentschieden und 10 Niederlagen bei einem Torverhältnis von 51:50. Leider konnte die Mannschaft die starke Heimbilanz des Vorjahres nicht bestätigen. Konnte man in der Saison 2008/2009 noch 38 Punkte in Rositz behalten, waren es diese Saison nur 18. Allerdings steigerte man sich deutlich in der Fremde. Von vier Remis in der letzten Saison steigerte man sich auf 20 Punkte. Kein Spieler wirkte bei allen Spielen mit (28). Am meisten auf den Platz standen Thomas Czajka und Thomas Schlicht (je 26), gefolgt André Kahnt (25) und Kevin Undeutsch (24). Die meisten Minuten „schruppte“ Kapitän Czajka (2335). Als bester Torschütze zeichnete sich André Kahnt mit 12 Treffern aus. Auf dem zweiten Platz rangiert Thomas Czajka und Steve Nierlein mit 8 Toren, wobei letzterer Verletzungsbedingt bei nur 13 Spielen auf dem Platz stand. Karten gab es mehr als Tore. Insgesamt brachte man es auf 60x Gelb, 4x Gelb- Rot und 2x Rot Karten. Vor allem bei den Platzverweisen besteht Handlungsbedarf. Als eifrigster Kartensammler stellte sich André Kahnt heraus (7x Gelbe, 1x Gelb- Rot), knapp gefolgt von Thomas Schlicht (6x Gelbe, 1x Gelb- Rot). Trotz der wenigen Punkte zuhause, kamen ca. 2955 Zuschauer auf die Sportanlage nach Gorma um die Mannschaft zu unterstützen. Das sind zwar weniger als im Vorjahr, aber es war auch ein Heimspiel weniger. Am besten besucht war die Partie gegen Motor Altenburg II (290). Am „schlechtesten“ Eurotrink Gera (155). Insgesamt ist das ein beachtlicher Schnitt von 211 Zuschauern pro Spiel. Damit steht an mit an der Ligaspitze, was ohne unsere treuen Zuschauer nicht möglich wär. Vielen Dank! In 2 Wochen beginnt auch schon wieder die neue Saison. Mit einigen Verstärkungen wird man versuchen ein gutes Resultat zu erzielen und gute Spiele zu absolvieren. (MW)


Anzahl eingesetzter Spieler FV Einheit Jena SV Rositz SG 1. FC/ Chemie Greiz ... SV Hermsdorf/ Thüringen Post SV Gera FSV Lucka

34 33 33 23 23 23

Einsätze Spieler 09/10 (max. 28) Sebastien Schroll (Silbitz), Christoph Haase (Silbitz), Sven Rhode (Eurotrink), Patrick Thurmann (Jena), Danny Dressler (Greiz), Daniel Egelmeyer (Hermsdorf), Ramón Czerwenka (Daßlitz)

28

Weitere 18 Spieler mit 27 Einsätzen, 19 Spieler mit 26 Einsätzen und 17 Spieler mit 25 Einsätzen

Torschützenliste 09/10 1. David Shyre Denny Dreßler 2. Oliver Knabe

Ehrenhain SG Greiz Silbitz

24

SV Rositz

12

18

... 8.

André Kahnt

728 Tore teilten sich 195 Torschützen + 13 Eigentore

Anzahl Auswechslungen (max. 84) SSV Traktor Nöbdenitz SV Hermsdorf, Silbitz/Crossen SG Daßlitz/ Langenwetzendorf SV Rositz ... SG 1. FC/ Chemie Greiz SV Motor Altenburg II

81 77 74 72 58 55

Einsätze Bezirksliga (seit Saison 98/99) Jörg Fleischer (Eurotrink Gera) Michael Graf (FSV Lucka) Stefan Hillig (Eintracht Fockendorf) Alexander Stäps (Eintracht Eisenberg) Ronny Graf (FSV Lucka) Jens Becker (FSV Ronneburg) Niklas Malitz (FSV Ronneburg)

313 285 281 279 272 271 264

Ewige Torschützenliste (seit Saison 98/99) 1 Alexander Stäps Eisenberg 2 Christian Bergner FSV Berga 3 Jörg Fleischer Eurotrink 4 Jens Becker Ronneburg 5 Michael Graf FSV Lucka 6 Ralf Oertel Klengel- Serba

201 161 123 118 100 90

Spiele und Tore Torreichste Spiele: Höchsten Heimsiege: Höchsten Auswärtssiege: Höchsten Remis: Zuschauerstatistik SV Rositz Ehrenhain Silbitz/ Cr. ... Post SV Gera

Greiz – Triebes 10:1, Rositz – Motor II 4:6, Triebes – Motor II 2:7, Rositz – Hermsdorf 5:4 Greiz – Triebes 10:1, Eurotrink – Triebes 7:0, Ehrenhain – Greiz 5:0 Triebes – Daßlitz 0:8, TSV Gera – Nöbdenitz 0:7, ..., Triebes - Rositz 1:6 Post Gera – Rositz 4:4, Daßlitz – Jena 3:3, Silbitz – Jena 3:3

2955 (Ø 211) 1955 (Ø 140) 1825 (Ø 130) 775 (Ø 55)

Die meisten Zuschauer gab es am 8. Und 5. Spieltag (1000 und 940). Die wenigsten am 17. und 13. Spieltag (515 und 550) Meist besuchten Spiele: Daßlitz – Greiz (300), SV Rositz – Motor II (290), Fockendorf –Motor II (270), SV Rositz – Ehrenhain (270), SV Rositz – FSV Lucka (250), Ehrenhain – Motor II (250), SV Rositz- Greiz (230), Ehrenhain – SV Rositz (240), SV Rositz –Nöbdenitz (240)

Fairplay 1 2 3

Team Hermsdorf Ehrenhain Nöbdenitz

13 14 15

Triebes SV Rositz Motor II

G 45 44 36 ... 61 60 53

GR 1 4

R -

Punkte 225 240 260

1 4 4

3 2 3

435 490 500

Insgesamt gab es 782 Gelbe, 32 Gelb- Rote und 16 Rote Karten Kartensammler: 2x Rot: Hendrik Trölitzsch (Rositz) und Christoph Steiniger (Motor II), 2x Gelb- Rot sahen Maik Renke (TSV Gera) und Marco Killemann (Motor II). 11x Gelb sah Stephan Kroll (Triebes), 10 x Gelb (u.a.): Sven Nehrhoff (Post), David Shyre (Ehrenhain), Phillip Gehrt (Fockendorf) Kartenreichsten Spiele: Rositz –Ehrenhain (10x G, 2x GR, 1x R), Westvororte – Daßlitz (8x G, 1x GR), Rositz – Eurotrink (8x G, 1x GR)


Rolf Fritzsche erlernte das Fußballspielen hier in Rositz. Mit 17 Jahren gab Rolf in der ersten Mannschaft der BSG Chemie Rositz sein Debüt und schaffte in der Saison 1951/52 den Aufstieg in die Bezirksliga Leipzig (damals 3. Liga). Als

BSG Chemie Rositz 1952 mit Rolf Fritzsche (5. v. rechts)

Name: Rolf „Rolly“ Fritzsche Geburtsdatum: 23.10.1933 Geburtsort: Rositz Größe: 177 cm größte Erfolge: 1952 : Aufstieg in die Bezirksliga Leipzig mit der BSG Chemie Rositz 1955: 2 Länderspiele für die DDR 1956: FDGB Pokalfinalist mit dem ASK Vorwärts Berlin 1957: DDR-Vizemeister mit dem ASK Vorwärts Berlin 1958: DDR-Meister mit dem ASK Vorwärts Berlin 1963: DFB-Pokalsieger mit dem Hamburger SV 1964: Regionalliga-Meister mit dem KSV Hessen Kassel

herausragendes Talent wurde er 1953 zum Klub „BSG Einheit Ost Leipzig“ (Vorläufer des 1. FC Lok Leipzig) delegiert und kam in der Oberliga in 18 Einsätzen zu einem Treffer. Er tat sich hervor, sodass er in die 1954 neu gegründete Fußballsektion der „Deutschen Hochschule für Körperkultur“ (DHfK) zusammen mit über 40 Jungtalenten, die in zwei Mannschaften aufgeteilt in der 2. Liga des DFV spielten, aufgenommen wurde. Ziel war es eine zukunftsträchtige Spitzenmannschaft in Leipzig im Fußball ins Leben zu rufen, die künftig den Stamm für die Fußball-Nationalmannschaft der DDR bilden sollte. Unter Profibedingungen wurden sie von dem ungarischen Trainer Janos Gyarmati trainiert. Die beiden Mannschaften des SC DHfK Leipzig wurden ohne

Stationen als Vereinsspieler: 1945 - 06/1953: BSG Chemie Rositz 07/1953 - 06/1954: BSG Einheit Ost Leipzig (18 Spiele/ 1 Tor) 07/1954 - 06/1955: SC DHfK Leipzig 07/1955 - 09/1959: ASK Vorwärts Berlin (53 Spiele/ 18 Tore) 10/1959 - 06/1960: Tennis Borussia Berlin 07/1960 - 06/1962: FK Pirmasens (29 Spiele/2 4 Tore) 07/1962 - 06/1963: Hamburger SV (24 Spiele/ 12 Tore) 07/1963 - 06/1971: Hessen Kassel (192 Spiele/ 81 Tore)

SC DHfK Leipzig 1954 mit Rolf Fritzsche (ganz links)

sportliche Qualifikation sofort mit Beginn der Saison 1954/55 in die zweitklassige DDR-Liga als zusätzliche Neulinge eingestuft. Der SC DHfK Leipzig I mit Fritzsche spielte in der Staffel III (Region Südost) und der SC DHfK Leipzig II in der Staffel II (Region Südwest). Als sich nach Abschluss der Hinrunde abzeichnete, dass keine der beiden DHfKMannschaften das Ziel "Aufstieg in die DDR-Oberliga" schaffen würde und wegen der Reduzierung der DDR-Liga ab 1955 auf eine Staffel sogar die Drittklassigkeit drohte,


wurden beide Mannschaften kurzerhand wieder aufgelöst. Die Spieler der ersten Mannschaft wurden hauptsächlich zum ASK Vorwärts Berlin delegiert. Nach seiner Delegierung zum ArmeeSportklub Vorwärts Berlin verpflichtete sich Fritzsche für die Dauer von fünf Jahren bei der NVA. Im Jahre 1955 kam er als Einwechselspieler

DDR-Oberliga Punktspiel 23.08.1957 zwischen SC Motor KarlMarx-Stadt und dem ASK Vorwärts Berlin mit Rolf Fritzsche (Mitte), Endstand 2:2

unter seinem Trainer Janos Gyarmati in den Länderspielen am 18.09.55 in Bukarest gegen Rumänien (3:2) und am 20.11.55 in Berlin gegen Bulgarien (1:0) zu zwei Einsätzen in der DDRNationalmannschaft welche beide gewonnen werden konnten. Nachdem sich die „Fußball-

Leutnant Rolf Fritzsche gemeinsam mit Oberleutnant Horst Assmy über die noch offene Grenze nach Westberlin ab. Kurzzeitig schließt er sich Tennis Borussia Berlin an. Da Berlin in jenen Tagen ein gefährliches Pflaster für Flüchtlinge war, zog Fritzsche in den Südwesten von Deutschland und unterschrieb beim FK Pirmasens. Seine darauf folgende Sperre zog sich über den Termin des DFB-Pokal Halbfinal-Spiels, das am 7. September 1960 zwischen Karlsruher SC und FK Pirmasens stattfand, hinaus. Der DFBSpielausschuss annulliert nachträglich den 4:3 Erfolg von Pirmasens wegen des Einsatzes des nicht spielberechtigten Rolf Fritzsche. Das Wiederholungsspiel verlor Pirmasens ohne Fritzsche mit 0:2 Toren. Erst in der Runde 1961/62 kam er für den FKP zum Einsatz. In 28 Spielen erzielt er 24 Tore und Pirmasens erreichte die Vizemeisterschaft in der Oberliga Südwest und zog in die Endrunde um die Deutsche Fußballmeisterschaft ein. Fritzsche überzeugte als Dirigent und als Torschütze. Bundestrainer Sepp Herberger reagierte und setzte den Halbstürmer mit Torjägerqualitäten, in Testspielen zur Kaderfindung, für die FußballWeltmeisterschaft 1962 in Chile ein. Am 30. August 1961 spielte er in einer DFB-Auswahl gegen die Stadtmannschaft von Berlin. Am 6. September 1961 spielte er in

Hamburger SV 1962 mit Rolf Fritzsche (5. von rechts)

DDR-Meister ASK Vorwärts Berlin 1958 mit Rolf Fritzsche (hinten 2. von links)

Soldaten“ in der Runde 1956/57 mit der Vizemeisterschaft begnügen mussten, gelang dem ASK Vorwärts Berlin 1957/58 der Gewinn der DDR-Meisterschaft. Im September 1959 (nach 53 Spielen und 18 Toren) setzte sich

Wuppertal für den DFB gegen eine LuxemburgAuswahl und auch in zwei Spielen in der Südwestauswahl war er im Einsatz. Er überzeugt durch Spielvermögen und Torgefährlichkeit. Die Weltmeisterschaft 1962 in Chile fand aber ohne Fritzsche statt. Der Hamburger SV verpflichtete ihn zur Runde 1962/63. Sein Debüt feierte er für den HSV in einem internationalen Freundschaftsspiel gegen Roter Stern Belgrad. Als Einwechsler steuerte er zwei Treffer (3:2 in der 80. Minute und 4:2 in der 86. Minute) zum 4:2-


auf den 2. Tabellenplatz und zogen in die erste Aufstiegsrunde zur Bundesliga ein. Den Aufstieg in die Bundesliga verpassten die Kasseler aber

Rolf Fritzsche (rechts) in Aktion für den Hamburger SV 1963 beim 2:1-Sieg gegen den VfB Lübeck

Sieg bei. Auch in dem Testspiel gegen den FC Santos mit Pelé überzeugte Fritzsche vor Rundenstart die Fans des HSV vom Wert seiner Verpflichtung. Er holte zwar an der Seite von Uwe Seeler die Meisterschaft in der Oberliga Nord (23 Spiele/12 Tore), und den DFB-Pokal (3:0 gegen Borussia Dortmund in Hannover) und zog damit wieder in die Endrunde ein, doch Nachfolger vom HSV-Torjäger Klaus Stürmer wurde er trotzdem nicht. Nach nur einer Saison verließ er Hamburg und wechselte mit Beginn der Bundesliga 1963/64 zum KSV Hessen Kassel in die Regionalliga Süd. In einer Hamburger Zeitungskommentierung wird zu seinem Wechsel bemerkt: „Obwohl er nach außen hin zu vielen HSV´ern ein gutes Verhältnis besitzt, ist er im Grund ein Fremder geblieben“. Fritzsche erhielt in Kassel die berufliche Absicherung, die ein wesentlicher Grund seines Wechsels war und spielte nun wieder an der Seite seines alten Freundes Horst Assmy. Die Hessen wurden Meister in der Regionalliga Süd.

Rolf Fritzsche (rechts) in Aktion für den KSV Hessen Kassel

ebenso wie die favorisierte Mannschaft von Bayern München. Hannover 96 setzte sich mit Trainer Helmut Kronsbein durch. Seine alten Mannschaftskameraden vom FK Pirmasens unter Führung des Spielmachers Helmut Kapitulski entführten auch die Punkte aus dem Kasseler Aue-Stadion. Bis zur Runde 1969/70 führte Rolf Fritzsche Regie bei Hessen Kassel. Von Saison zu Saison war er mehr und mehr von jungen Nachwuchstalenten umgeben. Mit 37 Jahren ließ er seine Laufbahn in der 1. Amateur-, in Altherren- und in Prominentenmannschaften ausklingen. Anlässlich seines Abschieds hieß es in

Rolf Fritzsche (mitte) nach einen Treffer für Hessen Kassel

Mannschaftsfoto vom KSV Hessen Kassel Saison 1963/64 mit Rolf Fritzsche (oben 4. v. rechts)

der Kasseler Zeitung: „Rolf Fritzsche ist vielleicht der technisch perfekteste Fußballer, der je in einem Kasseler Klub gespielt hat, ein Meister des Filigrans, ein Routinier in jeder Weise. Fritzsche war jeden Pfennig der Ablöse wert, ein Spieler, der sich sieben Jahre lang topfit hielt und bis zuletzt da war, wenn er gebraucht wurde“. (KH)

Mit 55:21 Punkten verwiesen sie den hohen Favoriten FC Bayern München mit Rainer Ohlhauser im Angriff mit drei Punkten Vorsprung

Quellen: Wikipedia, Enzyklopädie des DDR-Fußballs, Geschichte der DDR-Oberliga, Ligafußball in der DDR, Deutsches Sportecho, Die goldene Ära des Hamburger SV 1945-1963, 100 Jahre Fußball in Kassel, SV Rositz Fotoarchiv


Thüringens verdienter Sieg in der Vorrunde

FSV Rositz schlägt SC Wacker Magdeburg - Neuhaldensleben in Jena 3:0 (1:0) Ganz allgemein sprach man sich dahin gehend aus, dass Rositz gegen den zähen Kreismeister SC Wacker Magdeburg-Neuhaldensleben nicht allzu viele Hoffnungen hat. Warum? Weil MagdeburgNeuhaldensleben mit Magdeburger und Braunschweiger Mannschaften fertig geworden war. Nachdem nun der FSV Rositz völlig unerwartet, jedoch verdient seinen Gegner aus dem Wettbewerb geworfen hat, erregt es heute in Thüringen Verwunderung, wie MagdeburgNeuhaldensleben das Kunststück fertigbrachte, Kreismeister zu werden. Nicht dass wir der jungen, körperlich etwas kleinen Mannschaft gutes, technisches Können absprechen, nein, dies war in reichlichem Maße vorhanden. Jedoch vermisste man bei der Mannschaft andere Vorbedingungen, die nun einmal zu diesem schweren Ausscheidungsspielen erforderlich sind: reiche Spielerfahrung, richtige Taktik und - eine gewisse Durchschlagskraft. Dieser Mangel rief Unsicherheit hervor, die sich auf das gute Schlussdreieck übertrug. Damit haben wir die Erklärung, warum der sonst vorzügliche Torwart, der mitunter ganz große Taten vollbrachte, gerade die drei haltbarsten Sachen passieren ließ. Da der FSV Rositz in diesem Spiel auch nicht zu seinem besten Können auflief, so war das Spiel für die 2.000 Zuschauer nur in der ersten Halbzeit sehr interessant. Anfangs legte sich Magdeburg-Neuhaldensleben tüchtig ins Zeug, die kleinen Stürmer bringen mit ihren ungestümen Angriffen die Rositzer- Verteidigung ins Wanken, unsichere Abwehr ist die Folge. Dabei wird einmal ein Strafstoß an die Latte gesetzt. Als sich aber Rositz mit dem hart gefrorenen, holprigen Boden vertraut gemacht hatte, ließ es seinen Gegner selten zu Atem kommen, sondern es schrieb ihm dank der großen Durchschlagskraft fast immer alle Handlungen vor. Wie aufgeregt Magdeburg-

Neuhaldensleben dadurch wurde, dafür spricht die Tatsache, dass es vor der Pause zweimal aus 2 Meter Entfernung neben das leere Tor schoss und der Mittelstürmer sehr oft in die gestellten Abseitsfallen lief. Auch in der zweiten Halbzeit gab es vorerst brenzliche Situationen vor dem Rositzer Tor, die den Tormann zur Entfaltung seines ganzen Können zwangen. Der Kampfesmut erlahmte aber wieder, als das zweite Tor - ebenso unerwartet wie das erste Tor - fiel. Das dritte Tor - das unglücklichste von allen - blieb nicht lange aus. Der schwach getretene Ball aus 30 Meter Entfernung sprang kurz vor em Torhüter nochmals auf und geht neben den fröstelnden Tormann vorbei ins Tor. Der FSV Rositz hat verdient infolge seiner großen Durchschlagskraft gewonnen. Dagegen hatte MagdeburgNeuhaldensleben nichts Gleichwertiges entgegenzusetzen. Der Rositzer Tormann war von allen Spielern der beste. Der Schiedsrichter Wutzler aus Niederhaßlau ließ öfters klare Entscheidungen vermissen. Insofern war das Spiel für die Arbeitersportbewegung ein Erfolg, als dass 2.000 Zuschauer in dem bürgerlichen Jena aufmarschiert waren. Aus diesem Erfolg die richtigen Folgerungen zu ziehen, sollte sich die gesamte Jenaer Arbeiterschaft angelegen sein lassen.

FSV Rositz: Leo Schmarzik, Willy Starke, Leo Fritzsche, Willy Blaszyk, Harry Ronneburger, Kurt Klöppel, Rudolf Köhler, Walter Klöppel, Andreas Czajka, Helmut Turm, Ewald Trettbar


Hallo André. Die Vorbereitung hat begonnen. Die ersten Trainingseinheiten sind absolviert. Wie ist dein Gefühl, auch was den Umbruch und die Neuzugänge betrifft? Ich habe ein gutes Gefühl im Hinblick auf die kommende Saison. Die ersten Trainingseinheiten/spiele haben gezeigt, dass man sich nicht verstecken muss. Der Umbruch war meiner Ansicht nach nötig, um unsere Ziele zu verwirklichen. Von daher bin ich auch sehr zuversichtlich, was die Neuzugänge betrifft. Sie bringen frischen Wind in die Mannschaft und passen sowohl leistungstechnisch als auch menschlich ins Team. Du bist seit Jahren einer der Leistungsträger in Rositz. Hast auch schon einige Trainer und Spielzeiten mitgemacht. Du warst/bist ja ein ziemlicher Heißsporn auf dem Platz. Dies hat sich im Vorjahr mit den, für deine Verhältnisse, nur 6 gelben Karten etwas gelegt. Erleben wir in dieser Spielzeit keine Sperre von dir? Ich denke, dass man(n) mit dem Alter auch ruhiger wird...lassen wir uns überraschen! Leistungsträger sind immer heiß begehrt. Auch du hattest schon des Öfteren die Gelegenheit höherklassig zu spielen, bist aber immer wieder beim SV Rositz geblieben. Was waren deine Beweggründe? Der Verein ist für mich wie eine „Familie“, jeder ist für jeden da, Das gibt es nicht überall. Auch der Vorstand hat mir stets Vertrauen und Rückhalt entgegengebracht. Des Weiteren ist es schön zu sehen, wie sich unserer kleiner Dorfklub über die Jahre hinweg entwickelt hat und ich bin stolz darauf, ein Teil von dem zu sein. Wie du schon sagst - Ganz so schlecht ist es ja in Rositz auch nicht. Man erinnere sich an die Spiele vor vielen, vielen Zuschauer, wie letztlich gegen Lok Leipzig oder gegen Erzgebirge Aue vor knapp tausend Besuchern? Sicherlich auch ein Grund für deine Treue? Es ist immer wieder schön, vor so großem Publikum und so tollen Fans zu spielen. Ich denke, dass unsere Fangemeinschaft im Altenburger Land einzigartig ist.

Die Kulisse spornt mich jedes Mal aufs Neue an, Leistung zu zeigen! Du warst dir nie zu schade für die anderen 3 Mannschaften des SV Rositz zu spielen. Dies ist sicherlich auch ein Merkmal des SV Rositz, im Gegensatz zu manch anderen Verein, wo zuerst die Erste Mannschaft zählt und dann erst der Rest. Wir alle zusammen machen den SV Rositz aus. Nur zusammen kann man etwas erreichen. Deswegen ist es für mich selbstverständlich in den anderen Mannschaften auszuhelfen. Die fehlende Konstanz ist ein Merkmal was sich im letzten Jahr wie ein roter Faden durch die BezirksligaSaison zog. Mal ein Super Spiel, dann ein GrottenKick. Woran lag es, auch bei dir? Zum einen war es die Verletztenliste, die uns jede Woche gezwungen hat, mit einer anderen Elf aufzulaufen. Zum anderen aber auch die mangelnde Trainingsbeteiligung. Sicherlich fehlte in den ein oder anderen Spiel auch die nötige Motivation, gerade wenn man gegen schwächere Mann-schaften spielte. Nicht immer haben wir unsere spielerischen Mittel voll ausgeschöpft, um sie zu schlagen. Ich hoffe, dass dies mit der Verpflichtung von Reinhard Weiße besser wird. Du bist so sehr mit diesem Verein verwachsen. Kannst du dir eine Stelle im Trainerstab oder Vorstand des Vereines nach deiner Karriere vorstellen? Darüber habe ich mir noch keine ernsthaften Gedanken gemacht, da ich in der nächsten Zeit meine Fußballschuhe nicht an den Nagel hängen möchte. Dein Tipp für das heutige Spiel gegen den FC Sachsen Leipzig? Es wird sicherlich schwer gegen den höherklassigen Gegner konditionell mitzuhalten, aber ich glaube, wenn wir spielerisch dagegenhalten, gelingt uns auch das ein oder andere Tor.

Das Interview führte Sven Jahnke


Sporttage 2010 in Rositz vom 16.07. bis 18.07.10 (Highlights u.a.:) 17.00 Uhr Spiel der Frauenmannschaft des SV Rositz SV Rositz - FC Sachsen Leipzig Freitag: 18.30 Uhr (Halbzeitpause: Auftritt „Energy Diamonds“) 21.00 Uhr „Jagd auf“ – Party 09.30 Uhr Nachwuchsturniere (E- Junioren und D- Junioren) Turnier der Freizeitmannschaften (Pokal des Bürgermeisters): 13.00 Uhr Büro Rositz, SVR IV, AG Kampftrinken, Keller Schelditz, Komakolonne Altenburg, Scrabs, Fichte, Gebrüder Trölitzsch, Birne- Birnsen Club Turnier SV Rositz II: Samstag: 13.00 Uhr SV Rositz II, DTV Diespeck, SV Blau- Weiß Zechau/Kr., SG Haselbach/ Gerstenberg, SV Einheit Altenburg, TSV Monstab- Lödla Turnier der Alten Herren: 18.00 Uhr SV Rositz, Blau- Weiß Zechau/Kr., SV Lok Altenburg 20.00 Uhr Live Musik mit der „Service- Band“ im Festzelt 22.00 Uhr Auftritt des Faschingsvereins Rositz 11.00 Uhr Vorführungen/ Spiele der Feuerwehr Rositz und dem Angelverein 11.30 Uhr Freizeit- Rasen- Volleyballturnier auf dem Sportplatz Gorma Sonntag: Vereinsprogamm (Eröffnung, Heimatverein, Judosportverein Wintersdorf, 14.00 Uhr Kinderaerobic, Siegerehrung Volleyballturnier) Ganztägig:

Tombola, Karussell, Hüpfburgen, Clown Karli, Kinderschminken

Eintritt:

Freitag: bis 17.15 Uhr Frei +++ ab 17.15 Uhr – 3,- Euro +++ ab 21.00 Uhr – 4,- Euro Samstag: bis 14.00 Uhr Frei +++ ab 14.00 Uhr – 1,- Euro +++ ab 19.00 Uhr – 2,- Euro Sonntag: bis 14.00 Uhr Frei +++ ab 14.00 Uhr – 1 Euro Aktion: Sachsen-Spiel am Freitag inkl. Abendveranstaltung = 3,- Euro oder 4,- Euro für das ganze Wochenende

Werdet „passives“ Mitglied in unserem Traditionsverein: Sie erhalten für nur 30 € Mitgliedsbeitrag pro Jahr:   

freien Eintritt zu allen Heimspielen der I., II., III., und IV. Mannschaft eine Anstecknadel des SV Rositz e.V. einen Mitgliedsausweis des SV Rositz e.V.

(Keine Arbeitsstunden/ Arbeitseinsätze oder andere Verpflichtungen)

Änderungen und Irrtümer vorbehalten! Die aktuellen Anstoßzeiten finden Sie in der Tagespresse und im Internet.


SaW - SV Rositz  

Stadionheft zum Spiel gegen den FC Sachsen Leipzig

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you