Issuu on Google+

E F F I C I E N T

E X T E N D E D

E N T E R P R I S E

mySAP ERP is about to be rewritten by two guys who can't program

e using SAP

hen you'r Time flies w

Zehn Jahre SAP im Spiegel der Karikatur. Von Peter M. F채rbinger und Robert Platzgummer


E-3 Weihnachtskarte 2008: Der damalige SAP CEO Henning Kagermann besucht seinen Bestandskunden (Auflรถsung auf der letzten Seite).


Peter M. Färbinger • Robert Platzgummer

Bill und Jim’s verrückte Reise durch die Zeit Time flies when you’re using SAP

Titelbild und Illustrationen: Robert Platzgummer Idee und Konzept: Peter M. Färbinger Texte: Peter M. Färbinger, Robert Platzgummer Layout und Satz: Kerstin Haid, Sebastian Müller Druck: Druckerei & Verlag Steinmeier GmbH & Co. KG, 86738 Deiningen Lektorat und Korrektorat: Martin Gmachl, Daniela Müller © B4Bmedia.net AG, München, 2012 1. Auflage 2012 ISBN 978-3-00-038943-6 Dieses Buch ist urheberrechtlich geschützt.


© Copyright 2012 by B4Bmedia.net AG, München: Dieses Buch wird nicht durch die SAP AG (69190 Walldorf) oder sonstige SAP-Anwendergruppen gesponsert oder unterstützt und erscheint unabhängig von solchen Unternehmen. Mit ihnen bestehen auch keine anderen geschäftlichen Verbindungen bei der Veröffentlichung dieses Buchs. SAP AG und DSAG e.V./ GmbH sind weder der Herausgeber dieses Buchs noch presserechtlich dafür verantwortlich. Die Nennung von Marken, geschäftlichen Bezeichnungen oder Namen erfolgt in diesem Werk ohne Erwähnung etwa bestehender Marken, Gebrauchsmuster, Patente oder sonstiger gewerblicher Schutzrechte. Das Fehlen eines solchen Hinweises begründet also nicht die Annahme, eine nicht gekennzeichnete Ware oder Dienstleistung sei frei benutzbar. SAP, R/3, NetWeaver und weitere im Buch erwähnte SAP-Produkte und -Dienstleistungen sowie die entsprechenden Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und anderen Ländern weltweit.


Einleitung Inhalt

Inhalt

Wertegemeinschaft und Solidarsystem �������������������������������������������������������������������� 9 Was am Ende zählt ���������������������������������������������������������������������������������������������������� 11 Bildung auf den Punkt gebracht! ����������������������������������������������������������������������������� 13 Vorwort ���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 15 Besser geht’s nicht! �������������������������������������������������������������������������������������������������� 21 Karikaturen 2006 ������������������������������������������������������������������������������������������������������ 25 Karikaturen 2007 ������������������������������������������������������������������������������������������������������ 43 Karikaturen 2008 ������������������������������������������������������������������������������������������������������ 65 Karikaturen 2009 ������������������������������������������������������������������������������������������������������ 87 Karikaturen 2010 ���������������������������������������������������������������������������������������������������� 109 Karikaturen 2011 ������������������������������������������������������������������������������������������������������ 131 Zeitleiste ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 154 Sponsoren ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 170

E-3 Sonderpublikation

7


Einleitung

8

E-3 Sonderpublikation


Einleitung

Wertegemeinschaft und Solidarsystem Ist die SAP-Szene eine Community? Was sind ein Solidarsystem, eine Wertegemeinschaft, eine Community? Vor vielen Jahren hielt ich in der Print-Media-Academy in Heidelberg einen Vortrag über Pressearbeit und Kommunikation. Ich bezeichnete die Gemeinschaft aus SAP, Bestandskunden und Partnern als Wertegemeinschaft. Ein Zuhörer protestierte heftig: „So, wie die Walldorfer uns Partner behandeln, kann man wohl kaum von Wertegemeinschaft sprechen!“ Der subjektive Eindruck wird stimmen. Ganzheitlich betrachtet sehen wir eine Wertegemeinschaft, die sich durch eine gemeinsame Aufgabe, Sprache, Geschichte, Technik etc. definieren lässt. Dieses Buch ist Beweis für die Existenz der SAP-Gemeinschaft: Von Beginn an begleitet uns Robert Platzgummer als Illustrator. Anfangs war er für die Karikatur der satirischen Kolumne DAS LETZTE verantwortlich. Später übernahm er auch die aktuelle Seite 11 und entwickelte eine einzigartige Bildersprache mit intimen Kenntnissen über die SAP-Szene. Diese Bildergeschichten sind Kunstwerke. Ein Großteil davon ist in diesem Buch abgebildet. Verstehen und darüber schmunzeln werden nicht alle. Nur wer die Verhältnisse in und rund um Walldorf kennt, wem die Namen der SAP-Manager geläufig sind, wird den Witz und die Satire verstehen. Man muss Mitglied der SAP-Wertegemeinschaft sein, um die Arbeiten von Robert Platzgummer würdigen zu können. Ähnlich verhält es sich mit dem E-3 Walldorfrätsel. Dieses Kreuzworträtsel basiert auf typischem IT-Vokabular aus der SAP-Szene. Wer mit den Produkten und Personen der SAP nicht vertraut ist, wird kaum die Lösung finden. Peter M. Färbinger, Chefredakteur E-3 Magazin

Für unsere Arbeit ist die Existenz einer Wertegemeinschaft, eines Solidarsystems und letztendlich einer SAP-Community sehr wichtig. Sichtbarer Teil unseres Bemühens sind die Illustrationen von Robert Platzgummer und das regelmäßige Walldorfrätsel. Auf den Medientagen München 2008 zum Thema „Publishing – Wachstum unter veränderten Bedingungen“ bezeichnete Sebastian Turner von der Werbeagentur Scholz & Friends Group die Zeitung als einen Ort der Gemeinschaft: „Man müsse unter dem Stichwort Mitmach-Zeitung neue Marken generieren.“ Dr. Dirk Ippen, Inhaber des Münchner Zeitungs-Verlags, ergänzte diese Aussage: „News sind inzwischen überall zu haben, und zwar kostenlos, doch eine Zeitung vereint eine bestimmte Zielgruppe zu Solidarsystemen.“ Das E-3 Magazin ist eine offene Kommunikationsplattform, die die SAP-Community zum Solidarsystem vereint. Nachrichten über SAP finden sich kostenlos in zahlreichen Blogs, Web-News, Zeitungen und Magazinen. Kaum ein IT-Fachmagazin kommt ohne Berichterstattung über SAP aus. Alle Wirtschaftstitel schreiben regelmäßig über die Geschehnisse in Walldorf. Das E-3 Magazin aber ist ein Community-Magazin. Wir schreiben für die Mitglieder eines dedizierten Solidarsystems. Die Illustrationen in diesem Buch kann man nur begreifen, wenn man Teil dieser Community ist.

E-3 Sonderpublikation

9


Einleitung

Und dieser Gedanke hat auch wirtschaftliche Relevanz. Nochmals Dirk Ippen: „Egal welches Medium, Communitys und deren Vernetzung sowie kreative Ideen und wie man diese werblich anspricht, sind die Fragen der Zukunft.“ Das E-3 Magazin gibt es auf Papier, als E-Paper im Web und auf dem Apple iPhone und iPad. Ergänzend veranstalten wir Konferenzen und Messen. Egal welches Medium zum Einsatz kommt, wir vernetzen und informieren die SAP-Community. Wer nach Orientierung sucht, ist häufig auf die Existenz von Wertegemeinschaft und Solidarsystemen angewiesen. Das E-3 Magazin ist eine Kommunikationsplattform und ein Leuchtturm in der SAP-Community. Wir arbeiten gemeinsam mit SAP, den Bestandskunden, Partnern und allen Experten in einem gemeinsamen Lebensraum. Gemeinsame Güter, Ideen, Produkte prägen das E-3 Magazin. Dennoch ist abschließend der Begriff der Community nochmals zu hinterfragen. Gibt es eine Definition? Kann man die Funktion einer Community beschreiben und abgrenzen? Gibt es diesen gemeinsamen Lebensraum und die gemeinsamen Güter? „Wer Kommunikation übt, steht im Dienst eines anderen und gibt ihm eine Gabe weiter, die diesen prägt, formt und verändert, sodass aus dem, der Kommunikation schenkt, und dem, der sie empfängt, ein neues Drittes wird: die Communio“, schreibt Prof. em. Dr. Gisbert Greshake. Er ist Professor emeritus für katholische Dogmatik und Ökumene und Mitherausgeber der erfolgreichen Edition christlicher Quellentexte. Er lehrt an der Gregoriana in Rom und in Freiburg/Breisgau. Besser kann man den Informationsfluss und die Weitergabe von Nachrichten innerhalb eines Solidarsystems nicht beschreiben. Die endgültige Bestätigung für unsere Arbeit, die Notwendigkeit des E-3 Magazins und die Existenz der SAP-Community ist die von Gisbert Greshake formulierte Auflösung des Wortes „Communio“. Dem ist nichts Weiteres mehr hinzuzufügen: „Erstens verweist Communio/Communicatio auf die Wurzel ,mun‘, welche soviel wie Schanze, Umwallung besagt. Menschen, die in Communio stehen und communicatio vollziehen, befinden sich zusammen hinter einer gemeinsamen Umwallung. […] So gesehen bezeichnet Communio/communicatio die Teilhabe an einem dritten Gemeinsamen, eben am gemeinsamen Lebensraum oder auch an anderen gemeinsamen Gütern. Communio/Communicatio verweist aber zweitens ebenso auf jene Wurzel ,mun‘ hin, die sich im lateinischen Begriff Munus gleich Aufgabe, Dienstleistung bzw. auch Gabe, Geschenk niederschlägt. Wer Kommunikation übt, steht im Dienst eines anderen und gibt ihm eine Gabe weiter, die diesen prägt, formt und verändert, sodass aus dem, der Kommunikation schenkt, und dem, der sie empfängt, ein neues Drittes wird: die Communio.“ (Quelle: Gisbert Greshake aus Transdisziplinäre Kommunikation. Österreichischer Kunst- und Kulturverlag, 2008. Band 19, S. 196.) 10

E-3 Sonderpublikation


Einleitung

Was am Ende zählt Geld! Das Schmiermittel unserer Gesellschaft ist im Wesentlichen Kapital und Information. Ich verantworte bei der B4Bmedia.net AG seit über zehn Jahren die Bereiche Finanzen, Controlling und Organisation. Als Chief Financial Officer (CFO) bin ich für die Handlungsfähigkeit des Verlags zuständig. Mein Lebenspartner Peter Färbinger ist als Chefredakteur und Herausgeber für die Bildungsarbeit verantwortlich. Und es funktioniert: Während ich mich mit meinen Marketing- und Verkaufsmitarbeiterinnen um das Kapital bemühe, versucht Chefredakteur Färbinger mit seiner Truppe das Bildungsideal und den Wissenstransfer hochzuhalten. Es ist keine leichte Aufgabe, denn in unserem Fall kostet Bildungsarbeit sehr viel Geld. Wir produzieren je nach Auftragslage ein Magazin mit 116 oder 132 Seiten. Würde es nach den Wünschen von Chefredakteur Färbinger und Chefin vom Dienst (CvD) Andrea Niederfriniger gehen, dann hätte das E-3 Magazin auch 200 Seiten. Bei einer Auflage von 35.000 Stück ist das nicht nur sehr viel Papier. Jeder Druckbogen mehr, das ergibt 16 Seiten, erfreut nicht nur die E-3 Redaktion, sondern auch unsere Druckerei und die Post, denn mehr Seiten bedeuten mehr Gewicht, was wiederum höheres Porto nach sich zieht. Papier-, Druck- und Portokosten sind demnach ein wesentlicher Faktor unserer Bildungsarbeit.

Brigitte Enzinger, Finanzvorstand, B4Bmedia.net AG

Unser Geschäftsmodell ist relativ einfach: Von unserer Bildungsarbeit und redaktionellen Kompetenz profitieren SAP-Bestandskunden und Partner. Letztendlich ist es der wirtschaftliche Erfolg der SAP-Community, der die Produktion des E-3 Magazins ermöglicht. SAP und die Partner-Szene bekommen dafür die bestmögliche Werbe- und Kommunikationsplattform. Wir verkaufen den attraktivsten Werbeplatz in der SAPCommunity und finanzieren damit die redaktionelle Arbeit. Die SAP-Bestandskunden bekommen diese Bildungsarbeit auf Papier, E-Paper (Web) und iPhone/iPad kostenlos. Es ist ein steter Kreislauf in der SAP-Community: In die eine Richtung fließt Geld, in die andere diffundiert Information. Ohne Werbung und Kommunikation geht es nicht. Die SAP-Community braucht eine starke und unabhängige Informationsplattform. Das E-3 Magazin ist seit über zehn Jahren kritischer und konstruktiver Begleiter der SAP, die in diesem Jahr das 40-Jahr-Jubiläum feiert. Wie wichtig und auch nachhaltig Kommunikation ist, wird uns täglich bewusst. Gut, dass es dafür auch Beweise gibt: Die zwei weltweit größten IT-Anbieter haben ganz unterschiedliche Kommunikationsstrategien und damit offensichtlich konträre Ansichten zur Bildungsarbeit und Wissensvermittlung. Beide Unternehmen sind auch Kunden und Partner des E-3 Magazins und natürlich der SAP – soweit gibt es keine Unterschiede. Aber in einem Newsletter der Computerwoche (IDG Verlag) konnte ich unlängst Folgendes lesen: „Unbestreitbar gibt es diese positiven Lebenszeichen aus dem Hause HP. Man muss sich allerdings fragen, warum sie in der Öffentlichkeit so wenig wahrgenommen werden. Eine Antwort, die auch HP nicht grundsätzlich bestreitet, lautet: Die Kommunikation des Unternehmens könnte besser sein.“ Das Zitat beweist, dass das moderne Schmiermittel einer IT-Gesellschaft Kapital und Kommunikation ist. Gute, kritische, konstruktive und zielgerichtete Kommunikation ist Information. Wir nennen es Bildungsarbeit und Wissensvermittlung. Möglicherweise ist alles nur Information und wir beschäftigen uns mit der Kernkompetenz der SAP-Community.

E-3 Sonderpublikation

11


Einleitung

12

E-3 Sonderpublikation


Einleitung

Bildung auf den Punkt gebracht! Angebliche Bildung und Pseudo-Wissen wird heute an jeder Straßenecke verkauft, ob in Form von Magazinen, Zeitschriften oder Zeitungen, ob in wissenschaftlichen Abhandlungen, gesellschaftskritischen Essays oder Populärliteratur. Per Radio und Fernsehen, an Bus- und Bahnhaltestellen, an Taxiständen, Unter- und Überführungen werden wir mit Information zugepflastert. Durch jahrelange Schulung sind wir jedoch daran gewöhnt, geschickt sondieren wir das für uns Essenzielle heraus. Das Internet und die damit verbundenen endlosen Möglichkeiten von Werbung und Beeinflussung taten ihr Übriges, um uns gegen sinnlose Information zu immunisieren. Doch was genau ist Information, was ist Werbung, was bedeutet der von Politik und Staat gehypte Begriff „Bildungsauftrag“, den auch wir auf unsere Fahne geschrieben haben? Im Prinzip ist es ein sinnentleertes Wort, abgenutzt und verfremdet, kaum jemand zeigt sich noch wirklich beeindruckt davon. Warum auch? Allzu oft wurde dessen Bedeutung für andere Zwecke missbraucht. Heute versteckt sich hinter dem achso geliebten und verhätschelten Begriff leider allzu oft purer Mist. Das mussten nicht nur wir feststellen, sondern auch SAP-Bestandskunden und Partner. Doch wie kann man dem Abhilfe verschaffen? Wie vermittelt man seine Kernkompetenz? Wissen ohne nichtssagende Werbung, ohne Schnick Schnack, Wissen auf den Punkt gebracht? Pure, reine Information, die man in sich aufsaugt, auf der Zunge zergehen lässt? Synapsenanregendes Wissen, das zum Nachdenken verpflichtet, Verbindungen schafft und Querdenken erst ermöglicht? Bildung, die Spaß macht, zum Schmunzeln verleitet und nach Mehr verlangt?

Andrea Niederfriniger, Chefin vom Dienst, E-3 Magazin

Fairerweise muss man sagen, dass SAP-Partner und -Kunden in den vergangenen Jahren viel für die Vermittlung von Wissen und Kompetenz getan haben. Messen, Konferenzen und Kongresse, Roadshows, Podiumsdiskussionen und Vorträge boten ein Sammelsurium an Information und Bildung. Mit ihrer Hilfe haben auch wir versucht, reine Information zu vermitteln und Bildung weiterzugeben. Tatsächlich müssen wir alle uns auf unsere Kernkompetenz konzentrieren: SAP-Partner auf ihre Produkte und wir auf unseren Bildungsauftrag im ursprünglichen Sinn. Nicht zuletzt deshalb ist uns dieses Buch eine Herzensangelegenheit. Hier geht es nicht darum, Altes aufzuwärmen, sondern um Informationsvermittlung der anderen Art. Mit den Karikaturen von Robert Platzgummer und den kritischen Texten von E-3 Chefredakteur Peter M. Färbinger wollen wir eine etwas andere Sicht der Dinge ermöglichen. Wir wollen Zusammenhänge neu setzen und Interdisziplinarität schaffen, damit Ideen entstehen und bislang fremde Gedankengänge ermöglicht werden. Das alles aber funktioniert nicht ohne die Unterstützung unserer Partner und der intensiven und oftmals kräftezehrenden Zusammenarbeit mit Autoren, Journalisten, Experten, Professoren und vielen anderen. Ihnen allen gilt unser Dank. Das Buch ist aber noch mehr: Es ist unsere eigene, teilweise private Sammlung von Ideen und Gedanken. Wie haben wir die vergangenen Jahre erlebt, empfunden, verdaut? Es gab schöne aber auch weniger erfreuliche Nachrichten. Aber gemäß unserem Bildungsauftrag und unserem Selbstverständnis von Journalismus und objektiver Berichterstattung wollen wir weder etwas verheimlich noch beschönigen. Tatsächlich wollen wir „konsolidieren“, um das etwas hässliche, umständliche und kaum exotische Wort zu gebrauchen. Doch trotz aller Bemühungen ist dieses Buch lediglich ein Versuch, Wissen und Information zu ballen und zu vermitteln. Ob uns dies gelungen ist, entscheiden Sie, liebe Leser. Wir hoffen natürlich, dass wir unseren Auftrag erfüllt haben und wünschen Ihnen fröhliches, spannendes und unterhaltsames Lesen.

E-3 Sonderpublikation

13


Einleitung

Ex-SAP-Vorstand Shai Agassi: einst Hassos „primus inter pares“ – heute ist es SAP-Vorstand und CTO Vishal Sikka.

14

E-3 Sonderpublikation


Einleitung

Wie alles begann Ein Erklärungsversuch von Peter M. Färbinger, Chefredakteur E-3 Magazin Die Geschichte der SAP ist oft und bestens erzählt worden, sodass eine weitere Rekapitulation auch zum 40. Geburtstag hier entfallen darf. Weil es das E-3 Magazin aber seit über zehn Jahren gibt und dieses Buch ein einzigartiges Beispiel für die Lebendigkeit der SAP-Community ist, soll aus der Perspektive einer Wertegemeinschaft die jüngere Geschichte der SAP in Bildern kommentiert werden. Von Beginn an entwickelte sich SAP rasant und sehr erfolgreich. Auch wenn das deutsche Software-Haus immer ein wenig anders war als amerikanische IT-Unternehmen, bezüglich Geschwindigkeit und Erfolg unterschied man sich kaum. Ein Umstand war jedoch bei den Walldorfern ganz anders: die enge Verbundenheit und Kooperation mit den Kunden und Anwendern. Daraus entstand die schon viel zitierte SAP-Community. Ich lernte die im Entstehen begriffene Gemeinschaft 1997 kennen, als ich SAP-Projektleiter bei einem mittelständischen Unternehmen in Wien war. Es galt, eine Wang-Computeranlage inklusive Terminalverkabelung durch das R/3-Client/Server-Computing abzulösen. Alles wurde erneuert: Ethernet-Verkabelung, PCs, Server, Datenbanken und natürlich SAP R/3. Es war auch die Geburtsstunde des E-3 Magazins. Mit Kollegen von SAP und IBM entstand die Idee eines Szenemagazins. Das E-3 Magazin war von Beginn an kein typisches Fachmagazin. Unser Versuch war es, das gesamte Spektrum des Lösungsangebots aus Walldorf abzubilden: Neben Technik und Betriebswirtschaft gehören dazu auch Trends, Meinungen und Gerüchte. Und weil E-3 einem klassischen Magazin so nahe wie möglich kommen sollte, gab es auch Karikaturen und Illustrationen – und heute sogar ein Kreuzworträtsel (Rätselhaftes aus Walldorf). Zum 40. Geburtstag von SAP haben wir uns entschlossen, einen Großteil der gezeichneten SAP-Geschichten aus den vergangenen Jahren nochmals zu publizieren. Auf Seite 25 fängt es mit April 2006 an (unser damaliger E-3 Relaunch).

Das bunte und laute mySAP.com brachte ab der Jahrtausendwende viel Verwirrung in die Community. Die Rettung war R/3 Enterprise.

E-3 Sonderpublikation

IT und Betriebswirtschaft müssen nicht immer ein trockener Stoff sein. Letztendlich sind es Menschen, die das Geschick der SAP-Community bestimmen. Menschliches und nicht immer technisch Korrektes sollen unsere Karikaturen widerspiegeln. Für wen sind sie gemacht? Man muss mitunter detaillierte Kenntnisse und ein wenig Insiderwissen über die SAP-Szene haben, um den Witz und die Anspielungen zu verstehen. Viele Anekdoten aus dem SAP-Reich wurden und werden den Bossen auf den Leib geschnitten. Ähnlich wie in der Politik: Auch hier muss in Form von Karikaturen der Regierungschef die Suppe auslöffeln. In den meisten Zeichnungen der folgenden Seiten spielen somit die wechselnden Vorstände der SAP AG eine Hauptrolle. 15


Einleitung

LĂŠo Apotheker mit doppelter Abfindung (SAP und HP).

16

E-3 Sonderpublikation


Einleitung

Daneben kommt natürlich auch immer wieder SAP-Mitbegründer und Übervater Professor Hasso Plattner vor. Aber auch ausgewählte Persönlichkeiten aus dem SAP- und DSAG-Management (Deutschsprachige SAP Anwendergruppe e.V.) lässt unser Cartoonist Robert Platzgummer zu Bild und Wort kommen.

SAP macht die beste ERP-Software und weiß bis heute, wie man Feste feiert: Zur Sapphire 2001 in Lissabon stand SAP-Mitbegründer und heutiger SAP-Aufsichtsratsvorsitzender Professor Hasso Plattner selbst auf der Bühne.

Zehnmal pro Jahr erscheint das E-3 Magazin und in jeder Ausgabe gibt es die mittlerweile berühmte Seite 11 und DAS LETZTE. Es ist ein offenes Geheimnis, das von vielen E-3 Lesern bestätigt wird: Bevor das Editorial des Chefredakteurs gelesen wird, wirft man einen Blick auf Seite 11. Diese illustrierte Seite entsteht jeweils nach langen Telefonaten zwischen Robert Platzgummer und mir. Es ist eine Herausforderung, immer wieder neue Geschichten zu erfinden. Während der Regentschaft von Léo Apotheker war es leichter als heute. Die Co-CEOs Bill McDermott und Jim Hagemann Snabe machen einen hervorragenden Job ohne viel Aufhebens, was vielleicht gut für den Aktienkurs, aber schlecht für Karikaturisten ist. Mittlerweile ist Robert Platzgummer ein veritabler SAP-Spezialist geworden und weiß über die Feinheiten eines SolMan und NetWeaver bestens Bescheid. Damit gelingt es uns dann auch immer wieder, die SAP-Community mit einer bunten Seite 11 zu überraschen. DAS LETZTE ist Satire. Ganz anders entsteht die letzte Seite des E-3 Magazins. Hier schreibe ich einen Kommentar zu den fragwürdigen Geschehnissen in der SAP-Community. Ich kommentiere aus sehr subjektiver Sicht. Diesen Text illustriert Robert Platzgummer nach eigenem Geschmack und Empfinden. Es gibt keine Vorgaben. Offensichtlich gelingt uns diese Arbeitsteilung sehr gut, aber nicht immer: Einmal pro Jahr bekomme ich einen Anruf aus Walldorf, man macht mich höflich darauf aufmerksam, dass nicht alles ganz korrekt sei, was hier steht – aber das Letzte ist auch als Satire gedacht! So sind zum Glück Ansichten und Geschmack sehr unterschiedlich in der SAP-Community. Warum ein Jubiläumsband mit den Illustrationen von Robert Platzgummer? Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Diese gezeichnete und inoffizielle SAP-Geschichte der vergangenen Jahre ist einmalig. Und die Zusammenführung der Illustrationen von Seite 11 und DAS LETZTE zeigt auch eindrucksvoll: Geschichte wiederholt sich. Der aufmerksame Leser wird Personen, Situationen und Anspielungen immer wieder erkennen. Letztendlich zieht sich durch all die Zeichnungen von Robert Platzgummer ein undurchsichtiger, aber spürbarer Faden, der den Geschichten Halt und Dauerhaftigkeit gibt – auch das war der Grund für diesen Sammelband. Mit ein paar Kenntnissen über die Geschehnisse in Walldorf, in der globalen SAPCommunity und die dazu handelnden Personen werden Sie hoffentlich viel Freude beim Durchblättern finden. Die SAP-Vorstände der vergangenen Jahre sollten Sie

E-3 Sonderpublikation

17


Einleitung

Erfolgreicher SAP Ex-CEO Henning Kagermann auf dem Weg nach Berlin.

18

E-3 Sonderpublikation


Einleitung

jedenfalls kennen. Am Anfang spielt natürlich der ehemalige SAP-Boss Henning Kagermann ganz groß auf, aber auch seine Vorstandskollegen kommen bei Platzgummer zum Zug. Dann folgt die kurze, aber ereignisreiche Ära von Léo Apotheker. Dieser wurde abgelöst durch die Doppelspitze McDermott und Snabe (Bill & Jim). Am Ende dieses ersten E-3 Buchs haben wir noch eine kurze Geschichte der „Computer-Historie“ angehängt, damit der Einstieg in vierzig Jahre SAP problemlos klappt. Im Fall des Falles lassen sich ungeklärte Situationen googeln oder in unserem E-3 Textarchiv online nachlesen. Selbstverständlich stehe ich Ihnen auch gerne für Auskünfte bereit und sollten Sie selbst etwas Anekdotenhaftes in der SAP-Community erleben, dann schreiben Sie mir bitte.

Peter Färbinger PS: Erkennen Sie die handelnden Personen auf dem Buch-Cover? Wir hatten von Beginn an Spaß an Illustrationen: Auf dem Cover des E-3 vom März 2002 ist eine Szene aus der TV-Serie Raumschiff Enterprise nachgebildet. Links oben sieht man den legendären DSAG-Gründer Alfons Wahlers als Mr. Sulu, rechts davon den damaligen SAP-Chef Hasso Plattner als Captain Kirk, unten links ist Ex-SAPVorstand Professor Claus Heinrich (damals noch mit Schnauzbart) als Scotty und rechts Analyst Helmuth Gümbel als Mr. Spock. Das Thema im Sternenzeitalter 2002 war natürlich mySAP.com (siehe auch das Cover dieses Buches).

In der Telefonzelle im Hintergrund mit Tennisschläger ist Shai Agassi, Ex-SAP-Vorstand und einst Ziehsohn von Hasso Plattner, aber Intimfeind von Léo Apotheker und Henning Kagermann; vor ihm dann der erfolgreiche SAP-Boss Henning Kagermann, der heute Bundeskanzlerin Angelika Merkel in Berlin in Sachen Technologie und Elek­ tro-Mobilität berät; neben ihm der Langzeitfeind von Hasso Plattner, Oracle-Boss Larry Ellison, er kommt immer wieder in den Zeichnungen von Robert Platzgummer vor; und dann hinter Ellison groß und würdevoll Professor Hasso Plattner, SAP-Mitbegründer und -Aufsichtsratsvorsitzender. Auf der Telefonzelle sitzen die aktuellen Co-CEOs Bill McDermott und Jim Hagemann Snabe. PPS: Wer ist auf der Rückseite? Nach seiner kurzen CEO-Karriere bei SAP schaffte Léo Apotheker eine ebenso kurze Amtszeit bei HP, aber uns hat er immer viel Freude bereitet, weil er der beste Ideenlieferant für lustige Illustrationen war. PPPS: Selbst Marsbewohnern sind die SAP-Lizenzverordnungen und Pflegegebühren auf der Buchrückseite ein Rätsel (siehe auch unsere Weihnachtskarte 2008, Seite 3).

E-3 Sonderpublikation

19


Einleitung

Die SAP Co-CEOs Bill McDermott und Jim Hagemann Snabe.

20

E-3 Sonderpublikation


Einleitung

Besser geht’s nicht! Mei – wie hat das damals eigentlich angefangen beim E-3? Ich weiß es noch, wie ich im Herbst 2000, als ich gerade im letzten Semester studierte, ins Sekretariat der Blocherer Schule München gerufen wurde. Eine ehemalige Studentin, inzwischen Layouterin eines noch jungen Computermagazins, hatte sich gemeldet und suchte einen Zeichner. Da man bereits ahnte, dass auf diese Annonce hin sowieso bloß ich mich melden dürfte, hatte man auf einen öffentlichen Aushang verzichtet und mich gleich direkt ins Büro zitiert.

Robert Platzgummer, Zeichner von „Das Letzte“ und der Monatskarikatur

Das muss man sich auch einmal vorstellen: 300 Studenten an einer Schule für GrafikDesign und nur einer davon (ich!) konnte (und wollte!) noch zeichnen. Alle anderen saßen längst mausklickend vor dem Mac und schoben Fotos, Grafiken und Textblöcke in Photoshop und QuarkXPress hin und her. Die ersten Umwälzungen, die der Computer im Alltagsleben mit sich bringen würde (nicht immer hin zum Besseren), konnte man zu Beginn der „Nullerjahre“ bereits besichtigen ... So wurde ich mangels Konkurrenz auch prompt engagiert. Die monatliche Kolumne, die ich fortan zu illustrieren hatte, war Das Letzte (die Bezahlung auch), und eigentlich rechnete ich gar nicht mit einer längeren Beschäftigung. Zwei, drei Jahre höchstens, bis ich was Besseres gefunden hätte, so dachte ich. Damals glaubte ich sogar noch, ich würde recht bald an meiner eigenen Comicserie arbeiten. (Wie mir Herr Färbinger später erzählte, hatte auch er damals nicht damit gerechnet, dass sich das E-3 in der schnelllebigen Computerbranche länger als zwei, drei Jahre halten würde – c’est la vie ...) Die zwei, drei Jahre vergingen flott, George W. Bush regierte (ebenfalls flott), und auch sonst kam das „Bessere“ nirgends in Sicht. Dafür musste ich im September 2003 zusätzlich die Seite 11 (damals noch Seite 9) übernehmen, da der alte Zeichner gegangen und ich halt gerade zur Stelle war. Aus der Seite 9, damals noch eine dreiteilige Bildgeschichte mit Untertiteln, machte ich recht schnell (ab Dezember ’03) einen „richtigen“ Comic mit durchgehender Handlung und Sprechblasen – und plötzlich hatte ich sie, „meine eigene Comicserie“, an der ich regelmäßig arbeitete. Wenn auch ganz anders als gedacht. Manche Dinge änderten sich mit der Zeit (zum Beispiel war der Bösewicht der damaligen IT-Szene Bill Gates und Microsoft, heute sind das eher Google und Facebook) und manche blieben gleich (der andere Bösewicht heißt immer noch Larry Ellison, und die Themen lauteten damals wie heute „Die Lizenzgebühren sind viel zu hoch“, „Die SAPProdukte sind viel zu kompliziert“, und natürlich der Klassiker „R/3 war viel besser!“). Auch die SAP-Vorstände kamen und gingen, während andere Dinge sich nie änderten.

E-3 Sonderpublikation

21


Einleitung

Auf Kagermann folgten Apotheker und dann die „Unzertrennlichen“ McDermott & Snabe, doch ganz oben war und blieb immer Hasso Plattner. So gingen flugs zehn Jahre ins Land und man fragte sich, wo die Zeit geblieben war. Rückblickend kann man sagen: „Es war nicht alles schlecht!“ Eigentlich war es sogar besser als zunächst gedacht. Die Bezahlung ist wesentlich besser geworden, ich habe einen netten Chef, der mir außer der Festlegung des monatlichen Themas plus Handlungsvorschläge keinerlei Vorschriften macht, wie ich meine Arbeit zu erledigen habe (nichts ist für Zeichner unerträglicher, als verhinderte Künstler zum Boss zu haben), und der sogar noch binnen eines Tages das Honorar überweist (das ist absolut unüblich in der Illustratorenbranche, wo man Zeichner ansonsten gerne mal bis zu drei Monate auf die Bezahlung warten lässt und selbst angeblich renommierte Verlage vereinbarte Löhne nachträglich zu drücken versuchen). Daher an dieser Stelle auch vielen Dank an Frau Enzinger und die Buchhaltung! Zudem habe ich mit dem E-3 eine Spielwiese, in der ich allerlei grafische und stilistische Experimente wagen kann; so bin ich z. B. bei Das Letzte ab September 2005 von den anfangs noch handgemalten Illustrationen auf computercolorierte Tuschezeichnungen umgestiegen (ich hatte einfach gemerkt, dass mir das Malen mit Pinsel und Farbe nicht wirklich liegt). Auch dafür: Vielen Dank, Herr Färbinger! Was also will man mehr? Am besten noch mal mindestens zehn erfolgreiche Jahre. Nur eine Bitte hätte ich, und die ist an den Vorstand von SAP gerichtet: Lieber Bill McDermott, lieber Jim Hagemann Snabe – bitte denken Sie sich mal was Neues aus! Und seien Sie nicht immer gar so nett und langweilig! Es wird nach zehn Jahren immer schwieriger, sich zu den immer gleichen Themen eine neue Witzvariante auszudenken! Und mit Ihrer höflichen Zurückhaltung machen Sie uns die Arbeit doch nur unnötig schwer! Ansonsten wünsche ich auch Ihnen und der SAP (selbstverständlich nicht ganz uneigennützig) viel Erfolg für die nächsten Jahrzehnte.

22

E-3 Sonderpublikation


Einleitung

SAP-Mitbegründer, Großaktionär und Aufsichtsratsvorsitzender Professor Hasso Plattner.

E-3 Sonderpublikation

23


2006


2006

E-3 Magazin Ausgabe April 2006 E-3 Coverstory: Jenseits von mySAP CRM Erich Dürnbeck und Prof. Alfred Taudes über Marketing Engineering Der Handel hat das Interesse der SAP. Mit Branchenfunktionen und Logistikketten will Walldorf sich hier nicht nur als operativer, sondern auch als strategischer Partner positionieren. Zwei Unternehmenszukäufe aus jüngerer Zeit sollten hier das SAP-Angebot konsolidieren. Wahre Retail-Innovationen kommen aber von woanders.

Das Letzte: Ausgequetscht und weggeworfen Die SAP-Community verändert sich. SAP scheint an Bedeutung zu verlieren. Einige Technologiepartner gehen vorerst auf Distanz, andere tappen erst jetzt in die Falle. Das Letzte wäre im Moment unnötige Panik, vielmehr gibt es Grund zur Freude: Die SAP-Community emanzipiert sich!

26

E-3 Sonderpublikation


2006

Monatskarikatur: Lizenziade 2006 Der SAP-Bestandskunde übt, trainiert und vermisst sein ERP-System in eigener Verantwortung. Eine externe Agentur sammelt die Daten, konsolidiert diese und übergibt sie SAP. Das Ergebnis: Nachlizenzierung! Das muss nicht sein. Bei der Systemvermessung überlässt SAP den Kunden sich selbst. Passiert jetzt ein Fehler, haftet der Kunde, partnerschaftliche Hilfe von SAP ist ausgeschlossen. Die Blessur trägt der Kunde. Immer ist SAP der lachende Gewinner.

E-3 Sonderpublikation

27


2006

E-3 Magazin Ausgabe Mai 2006 Umschlag

_Cover_0

5_2006

18.04.20

06

21:11

Uhr

Seite

1

E-3 Coverstory: SAP runs USA

für die deutschspr achige SAP Szene

DER JOK ER FÜR IH R SAP-REC HENZEN TRUM.

w w w. E 3 - .de

E X T E N D E D

w w w. E 3 - .at

Mai 200 6

Jetzt unter

www.e3abo

.info kostenlos anmeden!

E-3 ist das unab häng

Alle Mitglied er von Deutsch Anwendergrupp sprachigen en und Vereine SAPsofort unter n sen Abonne www.e3abo.info einenkönnen ab mentbezug kostenlobeantragen. Diese E-3 Aktion COGNO wird exklusi S v von perten für GmbH unterstützt und Planungunternehmensweites– dem Exim SAP-Um Reporting feld.

Mai 2006

Schon einmal setzte SAP für den gewagten Sprung über den großen Teich an. Damals stand zur Diskussion, dass Bill Gates das deutsche ERP-Unternehmen in sein Microsoft-Reich eingliedern könnte. Jetzt gibt es neue Diskussionen um eine SAPÜbernahme durch IBM. Die Transaktion könnte funktionieren, wenn Shai Agassi der neue SAP-Chef in einer IBM-Tochtergesellschaft wird.

E N T E R P R I S E

Mit HP Virtua lized Soluti ons für mySA noch nie, Ihre SAP ® P™ Busin -IT-Infrastruk ess Suite von SAP-A ist es so tur zu optim nwendunge einfach wie ieren. Denn n halten bei der Virtua Sie alle Trümp lisierung fe in der Hand. Ihre 4 Asse: • Vereinfac ptimierun htes Man g Darüber agement • Kostense hinaus bieten nkung Ihnen nur manten Intel ® die HP Integrity Itanium ® Server mit 2 Prozessore Serverarch den hochp n eine betrie itektur. Ein erforbssys echte Wahl des temunabhä r Joker für Betriebssys ngige Sie. Mit HP sind tems Ihrer Sie könne Sie nicht virtualisiert n auch auf nur in der en SAP-U eine beste mgebung hende Infras unabhängig truktur aufba – uen.

Tux goes Hewlett-Pack Beim SAP ard -Kun IBM-Mainfra den OMV werden mes abge löst S. 24 Supply Cha in Managem Eine wiss ent ensc Bewertung haftliche S. 42 Virtualisierun FSC liefert g ist Trumpf Dyn SAP-Archite amic-IT für die ktur S. 60

E F F I C I E N T

E X T E N D E D

• Flexibilitä t • Ressourc en-O

Informi

eren Sie sich jetz t und ver ein unv einbare erbindlich n Sie es Beratu ANRUFE ngsges N 018 05/ präch. 55 57 18 (0,12 EUR/ KLICKEN Min.) hp.com /de/hp -vis

vorbehalten. © 2006 Hewlett-P ackard Developm ent Company , L.P.

B4Bm

edia.n

et AG

Alle Rechte

E N T E R P R I S E

w w w. E 3 - .ch

ige ERP-C ommunity

-Magazin

The best run businesses run SAP

E F F I C I E N T

SAP runs U S

The best

E-3 IST DAS UNA BHÄ

NGI GE

run busin

ERP -CO

MM UNI

TY-M AGA

esses run

ZIN FÜR DIE DEU TSC

HSP RAC

A

SAP

HIG E SAP ® -SZE

NE

Das Letzte: Versionskatastrophe & Preischaos Wahre SAP-Bestandskunden verharren bei Version R/3 Enterprise und fürchten sich vor der kommenden, neuen Preisliste. Dass mit dem Euro alles teurer wurde, ist man gewohnt, aber die neue SAP-Preisliste wieder noch komplizierter werden.

28

E-3 Sonderpublikation


2006

Monatskarikatur: Think global, act local SAP-Software kommt nicht mehr ausschließlich aus Walldorf. Zahlreiche IT-Labs und Call-Center der SAP wurden auf der ganzen Welt gegründet. NetWeaver-Guru Shai Agassi sitzt in Palo Alto, USA, während SAP-Java-Software in Indien entwickelt wird. Die deutschsprachigen SAP-Bestandskunden sind manchmal mit der internationalen Softwarequalität und den weltweiten Call-Centers und Hotlines überhaupt nicht glücklich.

E-3 Sonderpublikation

29


2006

für die deutschspr achige SAP Szen e

E-3 Magazin Ausgabe Juni 2006 ige ERP-C ommunity -Magazin

E-3 Coverstory: IT-Boys im Duett

w w w. E 3 - .de

E X T E N D E D

w w w. E 3 - .at

E N T E R P R I S E

Juni 200 6

w w w. E 3 - .ch

Jetzt unter www kostenlos .e3abo.info anmeden! Alle Mitglied

er von Deutsc Anwendergrupp hsprach en und Vereine igen SAPsofort unter n sen Abonne www.e3abo.info einenkönnen ab E-3 Aktion mentbezug beantra kostenlogen. Diese wird exklusi GmbH unterst v von COGNO unternehmens ützt – dem S Experte weites Planung Reporting n für im SAP-Um und feld.

Juni 2006

Intelligente Archivierung für BI: Inte Business rview mit Process Sho R. Markow pping: Cap ski, SAND Der Nutzen gemini prop S. 24 von NetWea agiert IT-D ver: realtech ienstleister erklärt Prob S. 42 leme und Vorteile S. 58

E X T E N D E D

E N T E R P R I S E

www.duet .co Neue Spi m: elwiese für Henning Kag und Bill Ga ermann tes: S. 30

E F F I C I E N T et AG edia.n B4Bm

SAP und Microsoft haben eines gemeinsam: Beide Unternehmen sind auf der Suche nach neuen Einkommensquellen. In der Fachsprache des Marketing wird dieser Vorgang Innovation genannt. Eine solche Innovation kündigten beide Unternehmen vor genau einem Jahr in Kopenhagen an. Auf der SAPPHIRE 05 präsentierte man das Forschungsprojekt Mendocino, es war der Versuch, dem R/3 eine MS-Office-Oberfläche zu geben. Das Experiment, Word und Excel als funktionelles R/3-GUI (Graphical User Interface) zu installieren, gelang. Heute ist die Lösung verfügbar und heißt Duet. Dieses Experiment hat viele Aspekte, die alle für SAP-Bestandskunden von großer Nachhaltigkeit sind. Folgende Themen sollen genauer untersucht werden: Historie, Strategie, Technik, Lizenzen, Versionen und Alternativen.

E-3 ist das unab häng

www.duet.com: Neue Spielwiese für Henning Kagermann und Bill Gates

E F F I C I E N T

IT-Boys im

E-3 IST DAS UNA BHÄ

NGI GE

ERP -CO

MM UNI

TY-M AGA

Duett

ZIN FÜR DIE DEU TSC

HSP RAC

HIG E SAP ® -SZE

NE

Das Letzte: Der Bestandskunde als Strategenopfer SAP verspricht mit NetWeaver eine offene Business Process Platform, mit dem Solution Manager ein freies Job Scheduling und ein kompatibles BPM-Werkzeug (Business Process Management). Mit ESA (Enterprise Services Architecture) verspricht man ein standardisiertes Web-Service. Sollten diese neuen Freiheiten Wirklichkeit werden, wird SAP dabei eine schlechte Figur machen.

30

E-3 Sonderpublikation


2006

Monatskarikatur: Business Process versus Geschäftsprozesse Wenn SAP in Zukunft 300 Millionen Euro an Incentives für das Top-Management ausgibt, der Aktienkurs im Sinn der Shareholder Value gepflegt werden muss, dann bleibt nicht viel für die Entwicklung übrig. Könnte es sein, dass die Bestandskunden schon aufgrund Qualitätsmängel der Software Prozesse gegen SAP anstrengen?

E-3 Sonderpublikation

31


2006

E-3 Magazin Ausgabe Juli/August 2006 e SAP-S zene

E F F I C I E N T

ige ERP-C ommunity -Magazin

für die deutschspr achig

E-3 Coverstory: Virtualisierung

E-3 ist das unab häng

Joseph Reger, CTO Fujitsu Siemens Die Antwort auf statische multi-tier-Architecture

w w w. E 3 - .at

E N T E R P R I S E

Juli/August

2006

w w w. E 3 - .ch Joseph Reg er, CTO Fujitsu Sie mens

Jetzt unter

www.e3abo

kostenlos

.info

anmelden!

Die Antw ort auf statis che multi-tierArchitectur e S. 28

Alle Mitglied er von deutsch Anwendergrupp sprachigen en und -Vereine SAPsofort unter Abonnementwww.e3abo.info ein n können ab kostenloses beantragen. Diese E-3-Akt ion wird COGNO S exklusiv von perten für GmbH unterstützt und Planungunternehmensweites– dem Exim SAP-Um Reporting feld.

B4Bm

edia.n

et AG

E F F I C I E N T

E X T E N D E D

E N T E R P R I S E

Juli/Augus

t 2006

Virtualisierung ist ein altbekannter Begriff, der seit einigen Monaten stark in Mode gekommen ist. Joseph Reger, Chief Technology Officer von Fujitsu Siemens Computers: „Virtualisierung ist momentan eines der am häufigsten missbrauchten Worte. Je nach Situation und Sprecher hört man ganz unterschiedliche Erklärungen und Bedeutungen.“ Tatsache ist jedoch, dass Virtualisierung eine noch größere IT-Evolution bedeutet als der Übergang von der Mainframe-Technik zu Client/Server.

w w w. E 3 - .de

E X T E N D E D

Virtualisi

erung

Es gibt kein SAP schw ESA mehr ört Services Arch der Enterprise itectur ab S. 18 E-3 IST DAS UNA BHÄ

NGI GE

Pay as you bill Elektronisch e senken Tran Rechnungen saktionskost en S. 40

ERP -CO

MM UNI

TY-M AGA

ZIN FÜR DIE DEU TSC

mySAP Lotu s Hier ist die Notes Alte IBM zu MS/ rnative von SAP Duet S. 64

HSP RAC

HIG E SAP ® -SZE

NE

Das Letzte: Eigentor mit Fallrückzieher Die Wahrheit tut weh! Die Verleihung des Business Process Excellence Awards und eine Talkshow mit Jahrhundertfußballer Johann Cruyff sollten die Highlights der Abendveranstaltung anlässlich der ProzessWorld in Amsterdam sein. Die AnalyseSoftware der IDS Scheer brachte hingegen eine unangenehme Wahrheit zutage.

32

E-3 Sonderpublikation


2006

Monatskarikatur: SAP war der ERP-Urknall, 100 Mio. Euro sind die Belohnung Aus dem Offenbarungseid: Im Jahr 2010 wird Gott sein Unternehmen SAP, das himmlische Incentive-Programm, mit einem astronomischen Gewinn von 100 Mio. Euro an den Teufel verkaufen. SAP muss k端nftig als Trabant um den Riesenplaneten Microsoft seine Kreise ziehen.

E-3 E-3Sonderpublikation Sonderpublikation

33


2006

E-3 Magazin Ausgabe September 2006 E F F I C I E N T

E-3 Coverstory: Serviceorientierung ist mehr als die Summe der Einzelteile w w w. E 3 - .de

Effiziente IT-Services sind der Schlüssel für eine erfolgreiche Aufbau- und Ablauforganisation. Der Unternehmenserfolg braucht verlässliche ERP- und BPM-Werkzeuge, aber ausgelöst, verstärkt und vorangetrieben wird der Erfolg durch Wissen und Services von erfahrenen Beratern. Nur IBM hat diesen serviceorientierten Wissensdienst, andere haben hervorragende ERP-Werkzeuge.

E X T E N D E D

w w w. E 3 - .at

Extra

Inklusive Jahreskon gressban d 2006 ab S. 83

E N T E R P R I S E

Septemb

er 2006

w w w. E 3 - .ch

Jetzt unter

www.e3abo

.info

Alle Mitglied kostenlos sofort unter er von deutschsprachi anmeden! gen SAP-An E-3 Aktion www.e3abo.info einen kostenl wendergruppe wird exklusiv mensweites n und osen Reporting von COGNOS GmbH Abonnementbe Vereinen können und Planung zug beantra ab unterstützt gen. Diese im SAP-Um – dem Experte feld. n für unterne h-

Helmuth Güm Analyst und bel, Experte mit SAPIBMDirektor Mich Weigelt, Vertri ael G. WebSphere eb (v. l. n.r.)

Serviceor

Mit dem

unverfälsc

E-3 IST DAS UNA BHÄ

hten SOA

NGI GE

ERP -CO

MM UNI

ientierun

für die SA

TY-M AGA

P-Kunden

ZIN FÜR DIE DEU TSC

HSP RAC

siegen.

g

Seite 38

HIG E SAP ® -SZE

NE

Das Letzte: ESA ist tot! Es lebe SOA! SAP hatte einen Traum. Die ganze Welt verwendet R/3, damit konnte es aber nicht genug sein: Auch Infrastruktur, Middleware, EAI, Datenbanken, Adaptive Computing etc. sollen aus Walldorf kommen und Lizenzen einbringen.

34

E-3 Sonderpublikation


2006

Monatskarikatur: Die Argonauten, auf der Suche nach dem Goldenen R/3 Die Argo, das ber端hmte Schiff von Jason, fand aufgrund des sprechenden Kielbaums das Goldene Vlies. Jason bekam Hilfe von der Zauberin Medea. Heute hilft der Priester Agassios dem gestrandeten Kagermann. Der Raub des Goldenen R/3 gelingt, zur端ck bleibt das wertlose mySAP ERP 2005. Fortsetzung folgt!

E-3 Sonderpublikation

35


2006

E-3 Magazin Ausgabe Oktober 2006 E F F I C I E N T

E-3 Coverstory: Performance w w w. E 3 - .de

Oliver Oursin, Vice President Product Europe COGNOS Performance Management, Googeln und Reporting Schwarze Schafe gibt es überall. Das dachten sich auch die Gesetzgeber, als sie Unternehmen mit Auflagen wie KonTraG oder SOX zur Corporate Governance verpflichteten. Im Kern sollen diese Regeln prüfen, ob das Management auch tatsächlich im Interesse des Unternehmens handelt.

E X T E N D E D

w w w. E 3 - .at

Oliver Ou rsin, Vice Presid ent Produ ct Europe COGNOS

E N T E R P R I S E

Oktober 200

6

w w w. E 3 - .ch Jetzt unter

www.e3abo .info

kostenlos

anmeden!

Alle Mitglied sprachigen er von DeutschSAP-Anwender gruppen und Vereine nen n könab www.e3abo.infsofort unter kostenlosen o einen bezug beantra Abonnementgen. Diese E-3 Aktion siv von COGNO wird exkluS GmbH terstützt un– dem unternehmensw Experten für eites ing und Planung ReportUmfeld. im SAP-

Performan ce Managem ent, Googeln und Reporting . S. 40 DSAG Jahr eskongre ss Leip Alfons Wah lers und Hen zig Kagermann ermahnten ning Commun die SAPity zu meh r Visionen. S. 30 Alles übe r CRM Customer Relationship bleibt eine eigenständig Management Technolo e ERPgie. S. 60

Per forma nc

e

Das Power-„ Microsoft Duet“ und an die Lösu SAP glaubt ng Lizenzeinna und vermehrte hmen. S. 70 E-3 IST DAS UNA BHÄ

NGI GE

ERP -CO

MM UNI

TY-M AGA

ZIN FÜR DIE DEU TSC

HSP RAC

HIG E SAP ® -SZE

NE

Das Letzte: Die hölzerne Konstruktion Märchen und Philosophie sind voll von hölzernen Ideen. Beginnend beim Trojanischen Pferd bis zu Pinocchio, finden sich überall Holzkonstruktionen. Der starre Baum und das biegsame Schilf sind lehrreiche, philosophische Erkenntnisse.

36

E-3 Sonderpublikation


2006

Monatskarikatur: Die neue SAP-Oberfläche Muse entzückt den Bestandskunden Einst herrschte Freude und Glück in der R/3-Community. König Bestandskunde war zufrieden, siehe E-3 September. Aber SAP-Chef Jason Kagermann, der Anführer der Argonauten, raubte das Goldene R/3. Naturgemäß war mySAP ERP mit der alten Enjoy-Benutzeroberfläche kein adäquater Ersatz. Jason Kagermann ließ den König Bestandskunden von acht falsche Musen küssen – überall wird gespart.

E-3 Sonderpublikation

37


2006

E-3 Magazin Ausgabe November 2006 Umschlag

_Cover_1

1_2006

20.10.20

06

22:50 Uhr

Seite

1

Ihr Man interessieagement EINE ANrt nur die richtigTWORT – e.

Geben Sie

Ihrem Unt

SAP Szen e für die deutschspr achige -Magazin

Vom R/3 Modulexperten zum SAP ERP-Prozessberater

ige ERP-C ommunity

E-3 Coverstory: Transformation

E F F I C I E N T

ernehme

n die Date

Die SAP-Community steht vor einer neuerlichen Zäsur. Die ERP-Evolution erreicht soeben ihren zweiten Paradigmenwechsel. Beratungsunternehmen wie Capgemini haben sich bereits auf die geänderten Bedingungen eingestellt. Service Oriented Architecture, Business Process Management, Web 2.0, Software as a Service verlangen nach einem neuen Typ von Berater. weitere Info s unter: www .cognos.com

Aus SBS wird SIS Seite 40

w w w. E 3 - .at SAP auf Windows Seite 54

E N T E R P R I S E

November

2006

w w w. E 3 - .ch

Jetzt unter

www.e3ab

o.info koste Alle Mitglied er von deutsch nlos anme ab sofort den! unter www.e3 sprachigen SAP-An Aktion wird abo.info wendergruppe mensweites exklusiv von COGNOein kostenloses n Abonnement und Vereinen können Reporting S und PlanungGmbH unterstützt bestelle – dem Experte n. Diese E-3 im SAP-Um feld. n für unterne h-

E-3 ist das unab häng

Cognos 8 nkonsistenz Business , die es verl Intelligence Architekt angt. ur einen konsistenten ist die einzige Lösu in Ihrem ng, die mit Unterneh und über men gara greifende ihrer mod So geben ntiert. n Blick auf erne Sie auf die alle Informa n gestellten Fragen kon tionen sistente Antw orten.

w w w. E 3 - .de Human Cap Managem ital ent Seite 26

E X T E N D E D

/de/eineantw

E F F I C I E N T

E X T E N D E D

E N T E R P R I S E

November

2006

ort

Cognos Incorpo

rated. All

rights reserved

.

OF PER FORMAN

CE

B4Bm

THE NEX T LEVEL

Modulexpe

Transform rten zum

SAP ERP

Prozessb erater

ation

et AG

© 2006

S. 32

edia.n

Copyright

Capgemini,

Vom R/3

E-3 IST DAS UNA BHÄ

NGI GE

ERP -CO

MM UNI

TY-M AGA

ZIN FÜR DIE DEU TSC

HSP RAC

HIG E SAP ® -SZE

NE

Das Letzte: Es ist wahr Naiv und mit viel Unverständnis traten SAP-Chef Henning Kagermann und sein deutscher Statthalter Michael Kleinemeier vor die versammelten DSAG-Mitglieder in Leipzig. Ihr Wissensstand war eindeutig: Keine Ahnung davon, was in der Community passiert.

38

E-3 Sonderpublikation


2006

Monatskarikatur: Ein neues ERP muss her. Aber bitte keinen Prototypen! Stellen Sie sich vor, es stellt sich der sehr unwahrscheinliche Wunsch nach einem neuen ERP-System ein. Das alte System ist in die Jahre gekommen. Der ERP-Anbieter verlangt eine Vorauszahlung! Damit noch nicht genug: Sie d端rfen den Prototypen auch testen. Und, damit Sie das neue System auch wirklich beherrschen, viel f端r die Schulung bezahlen.

E-3 Sonderpublikation

39


2006

E-3 Magazin Ausgabe Dez.06 / Jan.07 Umschlag

_Cover_1

2

21.11.20

06

11:35

Uhr

Seite

1

SerCon an IBM Com pany Beratung

Software-L

izenzierun

E F F I C I E N T

g

Einführung SAP Szen e

Wartung

E-3 Coverstory: IT-Services and Solutions GmbH: Service Erfolg Competenc

e Center

ng

-Magazin

Customer

Finanzieru

für die deutschspr achige

Hosting

E-3 ist das unab häng

ige ERP-C ommunity

Jürgen Schwarz, Geschäftsführer der IBM Tochter IT-Services and Solutions GmbH (it’) und Vice President SMB der IBM

E N T E R P R I S E

Dez. 06 / Janua r

07

Extra

Mitentscheidend für den Erfolg eines IT-Projekts ist die richtige Wahl des IT-Dienstleisters. Dieser sollte ein Projekt von der Beratung bis zur Umsetzung ES GIBT steuern. VIELE SYSTEMHÄ ER NUR EI SAPJürgen Schwarz, Geschäftsführer der IBM Tochter IT-Services andABSolutions NES MGmbH IT SOLCHE USER. N (it’) und Vice President SMB der IBM, erläutert im Interview mit dem E-3-Magazin, ELTERN. wie Unternehmen den Dienstleister ihres Vertrauens finden können.

E F F I C I E N T B4Bm

edia.n

et AG

SAP ist eine eingetr agene Weitere Unterne Marke der SAP AG. IBM hmens- , Produkt oder Service ist eine eingetr agene namen können T&P_SerCon_ Marke Marken andererder IBM Corpora AZ_SAP_Bau tion. SerCon Herstel ler m_e3.indd sein. © Copyrig ist eine eingetr 1 ht 2006 SerConagene Marke der Service -Konzep SerCon Service te für Informa -Konzep te für Informa tionssy steme tionssy steme GmbH GmbH.

16.11.2006

11:13:00

w w w. E 3 - .at

Extra

SAP-Com mun Kick off 2007 ity Seite 83

E N T E R P R I S E

Dezember

2006/Janua

r 2007

w w w. E 3 - .ch Jetzt unter www kostenlos .e3abo.info anmeden!

Alle Mitglied wendergruppeer von deutschsprachi gen unter www.e3 n und Vereine n können SAP-Anab sofort ment bestelle abo.info ein kostenl von COGNO n. Diese E-3 Aktion oses AbonneS GmbH wird exklusiv perten für unterstützt unternehmensw – Planung eites Reportidem Exim SAP-Um feld. ng und

SOA in der SAPCommun ity Seite 26 Das neue CRM Seite 52 Die beste Date für R/3 und nbank mySAP ERP 2005 Seite 72

E X T E N D E D

ALTE LIEB E ROSTET NICHT. eines der Und manc mod ernst hmal wird en SAP2003 ist daraus Syste mhä die SerC Computer user Euro on GmbH noch Groß pas. Seit für Deut das SAPrechner schla nd, zelnen einen Systemhau waren und Öste rreic s der IBM Raum von Service-Pa man für h und die rtner biete jeden einder Größ Mit dem Schw eiz. e einer Turn t sie dabe Know-how Als FullKompletthalle brauc i nicht zweier Glob Portfolio, zusa mme nur ein hte. das von der al Player n zahlr eiche modernes Finanzieru entwickel Software-L indu strie ng und Hosti Anwendun ten sie izenzierun spezi fisch gsstandard ng reicht, sie artige 30-jä g bis zu e Lösu ngen s, die die kann auch hrige techn adaptiert. SerCon heute und auf eine einzi Nur dass ologische Denn SAP für Sie den Mitte Partn gdafür keine und IBM erschaft lstand zurückblic Turnhalle haben schon ken. mehr brauc zusammeng Die umfa hen. earbeitet, ssend e Indu als strie- und IBM und Tech nolog SAP für iekom peten den Mitte lstand: www z von .sercon.de/ sap

w w w. E 3 - .de

E X T E N D E D

Uhr

IT-Services and Solut ions GmbH :

Service Er folg

E-3 IST DAS UNA BHÄ

NGI GE

ERP -CO

MM UNI

TY-M AGA

ZIN FÜR DIE DEU TSC

HSP RAC

HIG E SAP ® -SZE

NE

Das Letzte: Des Pudels Kern In den vergangenen Monaten hat SAP mit der Meldung aufhorchen lassen, dass man mySAP ERP 2005 als stabile Version bis 2010 einfrieren will. Alles schon einmal da gewesen, weiß der erfahrene R/3-Bestandskunde.

40

E-3 Sonderpublikation


2006

Monatskarikatur: Autosuggestion mit SAP Noch einmal zur Erinnerung: Wäre mySAP ERP ein Auto, würde sich der Prototyp des ERP 2010 nur als bedingt verkehrstauglich erweisen. SAP bietet eine Lösung für alle Beteiligten: Während der Bestandskunde zur kostenpflichtigen Nachschulung muss, werden in der Zwischenzeit die Mängel des neuen ERP-Modells ausgebügelt. Doch Dieter, der Techniker, widerspricht: Irgendwo muss ein Fehler im System sein ...

E-3 Sonderpublikation

41


2007


2007

E-3 Magazin Ausgabe Februar 2007 achige SAP Szen e

E F F I C I E N T

ige ERP-C ommunity -Magazin

für die deutschspr

E-3 Coverstory: Core-Banking

w w w. E 3 - .at

Februar 200 7

w w w. E 3 - .ch www.e3ab o.info koste

Alle Mitglie nlos anme der von Vereinen den! können ab deutschsprachi gen SAP-An ment bestelle sofort unter wendergruppe www.e3 n. Diese terstützt n und – dem ExperteE-3 Aktion wird abo.info ein kostenl im SAP-Um oses Abonne n für unterne exklusiv von feld. hmensweites COGNOS GmbH unReporting und Planung

Mittelstand soff Das überarb ensive: eitete A1 Seite 13 und das neu

2007

Der Finanzbereich ist das Herzstück eines jeden R/3-Systems. Auch im mySAP ERP-Zeitalter setzt sich diese Tradition fort, die aus der Zusammenarbeit von Plaut und SAP einst entstanden ist. Heute haben andere Unternehmen die FI/CO- und Banking-Themenführerschaft. Das E-3 Magazin sprach mit Jan Simon, Banking Services TietoEnator, Martti Paajanen, Geschäftsführer TietoEnator Deutschland GmbH, und Jens Henn, SAP Services TietoEnator.

E N T E R P R I S E

Jetzt unter

E-3 ist das unab häng

TietoEnator: IT-Dienstleister für die Finanzszene

w w w. E 3 - .de

E X T E N D E D

A1S

Februar

Releasew echs Integrations el- und workshop Seite 36 der IBM

E F F I C I E N T

E X T E N D E D

E N T E R P R I S E

Risk- und Complian ce-Manag in der SAP ement -Commun ity Seite 54

Mar tti Paa jane n, GF Tiet oEn ator , Seit e 40

TietoEnato

B4Bm

edia.n et AG

r: IT-Dien

stleister fü

Core-Ban k E-3 IST DAS UNA BHÄ

NGI GE

ERP -CO

MM UNI

r die Fina

TY-M AGA

ZIN FÜR DIE DEU TSC

nzszene.

ing

HSP RAC

HIG E SAP ® -SZE

NE

Das Letzte: Sprachspiele und Zungenbrecher Einen Knoten ergibt beides: Den einen im Hirn, den anderen in der Zunge. R/3 war schon ein Versprecher, aber mySAP ERP 2005 sollte endgültig das Tor zum IT-Olymp aufstoßen, den Himmel berühren und SAP die absolute Weltherrschaft bringen. Aber eine Sprachverwirrung machte alles zunichte.

44

E-3 Sonderpublikation


2007

Monatskarikatur: Großvieh macht auch Mist Produziert jemand viele Belege, viele Autos, viel Milch, dann zahlt er hohe Gebühren. Denn SAP berechnet die Lizenzen nicht nach Leistung, sondern nach Menge. Je erfolgreicher ein Taxifahrer, desto teurer wird das nächste Autoservice. Prozessorientierte Lizenzierung heißt, dass man nicht für die Sache an sich Gebühren entrichtet, sondern den Lieferanten an der Wertschöpfung teilhaben lassen muss.

E-3 Sonderpublikation

45


2007

E-3 Magazin Ausgabe März 2007 E F F I C I E N T

E-3 Coverstory: One for All Herbert Vogel, Vorstand itelligence AG: Eines der führenden SAP All-in-One Systemhäuser Mehr als 100 Prozent: Mathematisch ist diese Aussage naturgemäß falsch. 100 Prozent ist das Ganze, mehr geht nicht. Wenn aber ein ERP-Hersteller behauptet, sein All-in-One-Produkt ist alles, was man braucht – also 100 Prozent – dann sollte der Implementierungspartner während des Customizing mehr als 100 Prozent liefern. SAP-Partner itelligence tut mehr als All-in-One.

w w w. E 3 - .de

Extra

E X T E N D E D

w w w. E 3 - .at

SAP-Com mun CeBIT 2007 ity Seite 99

E N T E R P R I S E

März 200

7

w w w. E 3 - .ch Jetzt unter

www.e3ab o.info

kostenlos

anmeden!

Alle Mitglie sprachigen der von Deutsc und VereineSAP-Anwendergruppehn können n unter www.e3abo.inf ab sofort kostenlosen o einen Abonnementbe beantragen. zug

Realtech: effiz Beschaffun ientere gsprozesse Seite 48

Diese E-3 Aktion wird COGNOS exklusiv von dem ExperteGmbH unterstützt weites Reportin für unternehmens-– SAP-Umfeld. ng und Planung im

IBM: übe rgreifende Stammda tenintegratio Seite 52 n United Plan et: Schnittstelle zum Ente rprise Port al Seite 70

Herbert Vog el, Vorstand itelligence AG: Eines der führenden SAP All-in-One Systemhäuse Seite 34 r

One for A ll E-3 IST DAS UNA BHÄ

NGI GE

ERP -CO

MM UNI

TY-M AGA

ZIN FÜR DIE DEU TSC

HSP RAC

HIG E SAP ® -SZE

NE

Das Letzte: Kostenlos heißt nicht umsonst R/3 war eine feine, kleine überschaubare Anwendung. mySAP ERP ist eine bunte, komplexe Programmsammlung, die für jeden etwas hat, aber kein Problem konsequent bis zum Ende löst.

46

E-3 Sonderpublikation


2007

Monatskarikatur: Zuerst plündern, dann nachdenken! Die Wikinger hatten nicht immer sanfte Methoden, aber das System war berechenbar. Im Laufe der Zeit arrangierte man sich und teilweise entwickelte sich eine genügsame Win-Win-Situation. Wer fairen Handel betreibt, lebt gesünder und länger. Mit R/2 und R/3 fanden auch die Walldorfer einen guten und für alle erfolgreichen Handelsweg. Aber die Zeiten haben sich geändert – unter ERP wird wieder geraubt und geplündert.

E-3 Sonderpublikation

47


2007

E-3 Magazin Ausgabe April 2007 E F F I C I E N T

E-3 Coverstory: Business Connector

w w w. E 3 - .de Jetzt unter

Exzellenz in SAP und web Methods: Jörg Hofmann, Vorstand PIKON Deutschland AG Was sich schon in kleinen IT-Projekten zeigt, wird bei der Planung und Durchführung von großen Projekten zur Gewissheit. Um Erfolg zu haben, braucht es starke Fähigkeiten in konzeptionellem Denken, hohes IT-Fachwissen, wirklichen Teamgeist, echtes Engagement, exzellente Projektmanagementfähigkeiten und vor allem eines: Ein tiefes Verständnis für die betriebswirtschaftlichen Belange des Kunden – für seine Prozesse.

www.e3ab o.info

E X T E N D E D

w w w. E 3 - .at

Alle Mitglied kostenlos er von deutsch ab sofort anmeden! unter www.e3 sprachigen SAP-An Aktion wird abo.info wendergruppe mensweites exklusiv von COGNOein kostenloses n Abonnement und Vereinen können Reporting S und PlanungGmbH unterstützt bestelle – dem Experte n. Diese E-3 im SAP-Um feld. n für unterne h-

E N T E R P R I S E

April 200

7

w w w. E 3 - .ch

Semantic: Ob SOA, Wiki ode Taxonom r ien braucht die – mehr Intelligenz ERP-Com Seite 22 munity. Virtualisier ung: Das kaum Greifbare ist Die Technolo besser steuerbar. gie bringt Seite 68 Effizienz. Exzellenz in webMethod SAP und s: Jörg Hofman Deutschland n, Vorstand PIKO N AG Seite 46

Business Connecto r E-3 IST DAS UNA BHÄ

NGI GE

ERP -CO

MM UNI

TY-M AGA

ZIN FÜR DIE DEU TSC

HSP RAC

HIG E SAP ® -SZE

NE

Das Letzte: Der Kasper von Walldorf Das neue Mittelstandsprodukt A1S wird, wie All-in-One und mySAP ERP 200x, auf dem Kern R/3 basieren – damit kann es weder einfacher, noch logischer und schon gar nicht preiswerter werden.

48

E-3 Sonderpublikation


2007

Monatskarikatur: An- und Auslieferung bei XI Postgebühren sind nie gerecht, aber notwendig. Die Transportleistung muss eben bezahlt werden, gleiches gilt für die IT. Für die SAP-Bestandskunden heißt die zentrale Postverteilung „XI“. Die Exchange Infrastruktur (XI) ist Teil des NetWeavers und ein Datenserver, der verschiedene R/3- und mySAP ERP-Systeme miteinander verbindet. Bisher wurde jeder Beleg, der durch den Server verschickt wurde, vergebührt, in Zukunft ...

E-3 Sonderpublikation

49


2007

E-3 Magazin Ausgabe Mai 2007 SAP Szen e -Magazin

für die deutschspr achige

E-3 Coverstory: Customer Engagement

w w w. E 3 - .de

E X T E N D E D

w w w. E 3 - .at

E N T E R P R I S E

Mai 2007

w w w. E 3 - .ch

SAPPHIRE 2007 Treffpunkt für Geschäftsfü und Vors hrer tänd ab Seite 28 e Agassi verl ässt SAP und Com mun Personalme ityplus Stel ldungen lena ab Seite 34 nzeigen Fritz Fleis chm Geschäftsfü ann, Adobe Syst hrer der ems GmbH und Protago nist für „Engage Your Cus tomer“ ab Seite 46

B4Bm

edia.n

et AG

E F F I C I E N T

E X T E N D E D

E N T E R P R I S E

Mai 2007

E-3 ist das unab häng

ige ERP-C ommunity

Fritz Fleischmann, Geschäftsführer der Adobe Systems GmbH und Protagonist für „Engage Your Customer“ Fritz Fleischmann ist gebürtiger Wiener und bringt über 25 Jahre Managementerfahrung aus der IT-Branche mit. In der Vergangenheit führte er die mitteleuropäischen bzw. europäischen Geschäfte bei Unternehmen wie Lotus DevelopmentGmbH, PTC GmbH und zuletzt CriticalPath GmbH. Fritz Fleischmann begann seine berufliche Karriere bei der Siemens AG in München. Später wechselte der diplomierte Elektroingenieur zur Digital Equipment GmbH und dann zur CSC Computer Sciences GmbH. Bei der Lotus Development GmbH führte er ab 1995 die Geschäfte in Mitteleuropa und ab 2000 europaweit. Regionalverantwortung trug er auch bei der PTC GmbH und bei der Critical Path GmbH. Seit 2004 ist Fritz Fleischmann Geschäftsführer und Senior Managing Central and Eastern Europe der Adobe Systems GmbH.

E F F I C I E N T

Customer Engageme n E-3 IST DAS UNA BHÄ

NGI GE

ERP -CO

MM UNI

TY-M AGA

Jetzt unter

www.e3ab o.inf

kostenlos

t

ZIN FÜR DIE DEU TSC

HSP RAC

o

anmeden!

Alle Mitglie sprachigen der von deutsc hSAP-An gruppen und Vereine wenderab sofort unter: www.en können ein kosten loses Abo 3abo.info Diese E-3 Aktion wird bestellen. von COGN exklusiv OS GmbH terstützt un– unternehmendem Experten für und Planun sweites Report ing g im SAP-Um feld.

HIG E SAP ® -SZE NE

Das Letzte: Kein Zeitgefühl für Kunden Es gibt Menschen, die kommen immer zu spät, sehr häufig sind es Journalisten. SAP kann es nie zu früh sein. Warum wartet die Community? Warum haben nicht schon alle Bestandskunden auf mySAP ERP 2005 gewechselt?

50

E-3 Sonderpublikation


2007

Monatskarikatur: TomorrowNow macht es möglich Der Wettbewerb in der Schule, im Arbeitsleben und auf dem ERP-Markt wird immer intensiver. Nur die Schlauen und Innovativen können hier noch überleben. Henning K. hat seinem Schulkollegen Larry E. einen seiner neuen Schreibstifte der Marke TomorrowNow geschenkt. Der ahnungslose Larry hat das trojanische Geschenk angenommen. Bei der nächsten Schularbeit will Henning ihn damit ausspionieren ...

E-3 Sonderpublikation

51


2007

E-3 Magazin Ausgabe Juni 2007 _Cover_0

6

24.05.20

07

9:53 Uhr

Seite

1

-Magazin für die deutschspr achige SAP Szen e

Umschlag

E-3 Coverstory: IT-Optimierung

E N T E R P R I S E E X T E N D E D E F F I C I E N T edia.net AG B4Bm

w w w. E 3 - .de

E X T E N D E D

w w w. E 3 - .at

REALTECH Vorstand Nicola Glow svorsitze nder Uwe Eisin inski und Marketing ger (v.r.n -Direktor .l.)

E N T E R P R I S E

Juni 2007

w w w. E 3 - .ch Jetzt unter

www.e3ab o.inf

kostenlos

o

anmeden!

Alle Mitglie der von deutsch sprachigen SAP-Anwender gruppen und Vereine nen unter: n könein kostenl www.e3abo.info oses Abo bestellen. Diese E-3 Aktion wird von COGN exklusiv OS GmbH terstützt un– dem unternehmensw Experten für eites Reporting und Planung im SAPUmfeld.

Juni 2007

E-3 ist das unab hängige ERP-C ommunity

SAP-Partner Realtech besitzt in der Community ein Alleinstellungsmerkmal: Aus wissenschaftlicher IT-Basisarbeit entwickelt das Unternehmen eigenständige Produkte und Dienstleistungen für die ERP-Szene der SAP-Bestandskunden. Die IT-Wurzeln und das umfassende Basiswissen machen Realtech zu einem einzigartigen Partner.

E F F I C I E N T

IT-Optimie

rung

SAPPHIRE Vien Alle Neuigke na 07: iten aus Wien auf den Seiten 17, 30 und 74 E-3 IST DAS UNA BHÄ

Adobe FLE X: Technolo gie Open Sou und rce für die Commun ity, Seite 66

NGI GE

ERP -CO

MM UNI

Web 2.0: Oder scho n Web 3.0? Die Com mun tet sich vor, ity bereiSeite 78

TY-M AGA

ZIN FÜR DIE DEU TSC

Extra

NetWeave r und die Spec Partner der SAP ab Seite ial Expertise 105

HSP RAC

HIG E SAP ® -SZE

NE

Das Letzte: SaaS – SAP as a Service Das Wettrennen um die letzten Kunden hat begonnen. Die großen und größten Unternehmen nutzen R/3 und ERP 6.0. Die kleinsten B1, SAP Business One. Und dazwischen bringen SAP-Partner hervorragende Branchenlösungen in den Mittelstand.

52

E-3 Sonderpublikation


2007

Monatskarikatur: Ein Lotse f채llt von Bord! Der einstige SAP-Kronprinz, Technologie-Guru und Maschinist f체r NetWeaver & Co., ist nicht mehr. Zum ersten April diesen Jahres hat Shai Agassi die SAP AG verlassen. Unmittelbare Auswirkungen hat der Abgang des Technologie-Vorstands vorerst nicht. SAP bewegt sich weiter auf dem vorgegebenen Kurs. Das Fehlen eines Lotsen wird man erst sp채ter wahrnehmen, vielleicht schon zur SAP TechEd in M체nchen im Oktober ...

E-3 Sonderpublikation

53


2007

E-3 Magazin Ausgabe Juli/August 2007 E-3 Coverstory: Basis- und Application-Management SAP-Partner bebit ist Spezialist für Basisbetreuung, Hosting, Application Management und HR Business Process Outsourcing Fragt man einen Bestandskunden, was für ihn wichtig ist, hört man sehr oft: „Die SAP-Basis muss problemlos ticken und die Anwender müssen mit der Software klarkommen.“ Und genau das bietet bebit der SAP-Community: Basisarbeit, Hosting und Application-Management.

Das Letzte: Die Büchse der Pandora Das Verlangen nach einem neuen Release und die Neugier auf kommende Funktionen waren übermächtig. Die Community öffnete – Ramp-up – die neue Version und zum Vorschein kam mySAP ERP 2004/2005.

54

E-3 Sonderpublikation


2007

Monatskarikatur: Jetzt aber alles herausholen! Ferri Abohlhassan erfreute auf der SAPPHIRE in Wien seine Zuhörer mit einer Anekdote aus dem südlichen Frankreich, wo es bekanntlich drei Zitronenernten pro Jahr gibt: Umsatzsteigerungen lassen sich überall noch erreichen. Man muss eine Zitrone eben nur fest genug ausquetschen, damit auch der letzte Tropfen ins Glas kommt. Hoffentlich werden die Bestandskunden bei so viel Druck nicht sauer.

Auf der Sapphire 2007 in Wien präsentierte der damalige SAPManager Ferri Abolhassan, dass man aus jeder Zitrone noch etwas Saft pressen kann – oder waren Bestandskunden gemeint?

E-3 Sonderpublikation

55


2007

E-3 Magazin Ausgabe September 2007 Umschlag

_Septemb

er_2007

27.08.20

07

9:33 Uhr

Seite

1

SAP Szen e

E F F I C I E N T

-Magazin

für die deutschspr achige

E-3 Coverstory: SOA für alle

E N T E R P R I S E

w w w. E 3 - .at

September

Seite 23 Semantische s RFID: THE SEUS-Konso Seite 82 rtium star tet Internet IDS Scheer: -Forschungsp Enterpris rogramm e Modelin g – Der gem Seite 44 einsame Weg von SAP und Die IBM IDS Scheer Manager Tom Ros Vorteile eine amilia (re.) r offe nen und Basis eine serviceorien Mic s erfolgre tierten Arch hael Weigelt (li.) ichen ERP erklären die itektur (SO -Konzept A) als stra s. tegische

2007

w w w. E 3 - .ch

September

2007

E-3 ist das unab häng

ige ERP-C ommunity

Die IBM Manager Tom Rosamilia (re.) und Michael Weigelt (li.) erklären die Vorteile einer offenen serviceorientierten Architektur (SOA) als strategische Basis eines erfolgreichen ERP-Konzepts.

w w w. E 3 - .de

E X T E N D E D

E N T E R P R I S E

Der Gedanke einer serviceorientierten IT-Architektur ist naheliegend. Die Umsetzung erfordert jedoch viel Erfahrung, Wissen und Verständnis für Business Prozesse und Verfügbarkeit von Werkzeugen. Mit seinen Beratern und WebSphere hat IBM beides. E-3 diskutierte über SOA mit Tom Rosamilia, General Manager, Application and Integration Middleware, IBM und Michael Weigelt, Direktor WebSphere Software, IBM Deutschland.

B4Bm

edia.n

et AG

E F F I C I E N T

E X T E N D E D

btexx busin ess techn ologies und innov GmbH zählt ativsten zu den führe Technologi SAP NetW eberatung nden eaver ® Porta en für den Kompetenz l. btexx Themenbe ist aufgrund und Erfah reich der beso rung mehr mit dem nderen Status „SAP mals von der SAP Special Expe Portal“ Deutschla und „SAP rtise Partn nd Speci er NetW tion Serve al Expertise eaver r“ ausgezeic Partner NetWeave hnet word r Applicaen.

SOA

Jetzt unter

www.e3ab o.inf

kostenlos

für alle

E-3 IST DAS UNA BHÄ

NGI GE

ERP -CO

MM UNI

o

anmelden!

Alle Mitglie der von sprachigen deutschSAP-An gruppen und Vereine wendern unter: www.e3abo.infkönnen kostenloses o Abo bestelleein Diese E-3 n. Aktion wird von COGN exklusiv OS GmbH terstützt un– dem unternehmens Experten für weites Reporting und Planung im SAPUmfeld.

TY-M AGA

ZIN FÜR DIE DEU TSC

HSP RAC

HIG E SAP ® -SZE

NE

Das Letzte: Emanzipation SAP hat es mit R/3 vorgelebt, wie man ERP-Software in die Eigenständigkeit entlässt. Nun wird wieder kräftig zurückgerudert! Den drei aktuellen Beispielen BI, SOA und A1S werden sicher noch weitere folgen.

56

E-3 Sonderpublikation


2007

Monatskarikatur: Namen sind nur Schall und Rauch! R/1, R/2, R/3, ESOA, IST, BPM, XI, PI … unendliche viele Namen in den unendlichen Weiten der Walldorfer Milchstraße. Welches kluge Köpfchen hat sich all das ausgedacht? Egal ob auf dem Heimatplaneten oder auf den Planeten der DSAG-Anwendergruppe – in der Galaxie herrscht Verwirrung. Viele Namen und täglich werden es mehr … Doch halt! Eines muss klar gestellt werden: Die Bezeichnung „Asteroid B 612“ ist schon vergeben! Oder will die SAP zukünftige Bestandskunden schon in den frühen Kinderjahren verärgern?

E-3 Sonderpublikation

57


2007

E-3 Magazin Ausgabe Oktober 2007 Umschlag

_Oktober

_2007

26.09.20

07

11:27

Uhr

Seite

1

www.piron et-nd

h.com/ecs

SAP Szen e

DSAG

JAHRESKONG RESS

ige ERP-C ommunity

-Magazin

E-3 Coverstory: ECM Ökosystem

für die deutschspr achige

STAND N3

Die Art und Weise, wie wir mit Daten umgehen, wird sich in den kommendenNetWeaver® Portal Jahren nachhaltig verändern. Momentan erlebt die IT-Industrie die Verlagerung des Schwerpunkts von Algorithmen zu Datenstrukturen. Der Wert liegt nicht mehr im Programmcode, sondern in den Daten. Open Text antwortet auf das neue Paradigma mit dem Ökosystem für Enterprise Content Management. start to fin

ish.

Oktober

2007

w w w. E 3 - .ch

E N T E R P R I S E E X T E N D E D E F F I C I E N T et AG

tent. From

B4Bm

edia.n

SAP und

SAP NetWeav er sind eingetra

gene Warenze

ichen der

SAP AG

Kosten ware n gestern. pirobase® So schöpfen ECS ist volls Sie die Inve tändig in stitionen SAP NetW in Ihre best eaver® integ ehende Infra riert. struktur voll aus. Und Performa erzielen nce-Verbesse Erfahren Sie rungen in mehr auf Ihrem Port dem DSAG Jahr al. unseren Prod eskongress, uktfilm unte Stand N3 r www.piro oder scha net-ndh.c uen Sie sich om/ecs an. Wir freuen uns auf Sie!

Care for con

Extra

w w w. E 3 - .at

E N T E R P R I S E

2007

ver®: mach eins

w w w. E 3 - .de

E X T E N D E D

Otober

Aus zwei

pirobase® ECS – das Autorenstu dio im SAP Doppelte

E-3 ist das unab häng

Urs Sträuli, Vice President of Sales, Central and Eastern Europe bei Open Text, antwortet auf das neue Paradigma mit dem Ökosystem Content M anagemen für Enterprise Content Management. t & SAP N etWea

E F F I C I E N T

ECM Öko

system

πππ Seit e 54 COV ERSTORY antworte Urs Sträuli, t auf das neue Para Vice Pres digma mit ident of Sale dem Öko πππ Seite system für s, Central and East 7 Alles übe ern Enterprise KMU-Sof r SAP Bus Content Man Europe bei Open tware. Das ines Text, agement. E-3 Magazin s ByDesign: Mitt eröffnet Cha e Septem ncen für bringt alle ber präsenti deutsche Erfolg. πππ erte SAP Unternehme wesentlichen Fakt Ab Seite 131 in New York en. πππ n. πππ E3-Extra: Seite 104 Seite 42 die neue der Almanac Chinesischer Automatisier h der ung una E-3 IST DAS IT-M bhängigen von UC4 UNA BHÄ als Schlüss arkt SAP-Com NGI GE mun el zum ity. ERP -CO MM UNI

TY-M AGA

ZIN FÜR DIE DEU TSC

HSP RAC

HIG E SAP ® -SZE

NE

Das Letzte: Leichen im Keller Wie wird ein Irrtum und Missgeschick zu einer Leiche im Keller? Der Prozess ist trivial: Man dementiert, verschleiert, ignoriert die Sache und schon ist aus einer harmlosen Fehleinschätzung ein relevantes Problem geworden, das schnell zur Leiche im Keller mutiert.

58

E-3 Sonderpublikation


2007

Monatskarikatur: ERP-Business by Design Was braucht der ERP-Anwender? Und was liefert SAP? Mitunter sind die Wünsche und Vorstellungen der Anbieter und Anwender sehr unterschiedlich. Während die einen eine Revolution anbieten, wollen die anderen nur den nächsten Weg zum Steuerberater. Noch müssen sich beide Seiten finden, aber dazu ist auch noch Zeit. Jetzt gilt es erst einmal, das Angebot aus New York zu studieren und zu lernen, was ERP by Design heißt ...

E-3 Sonderpublikation

59


2007

E-3 Magazin Ausgabe November 2007 Seite

1

für die deutschspr achige

SAP Szen e

Umschlag _Novembe 11025_Fl r_2007 exframe24.10.20 mySAP_dt 07 15:4 _02.qxd 20.09.202 Uhr Seit 07 10:3 e 1 5 Uhr

ige ERP-C ommunity

-Magazin

E-3 Coverstory: Managed Services

C sind Sie

bereit für

Enterprise

2007

SOA

B4Bm

edia.n

et AG

E F F I C I E N T

Service-or ientierte Arch itekturen und den zertif werden zum izierten Speic Standard Performan hertechno – mit FlexF ce sowie logien von rame™ for zahlreiche EMC. Höch Archivieru SAP® Softwareste Skalierbar ng und Repli und Diens keit und kation sorge SAP-Umg tleistungs ebung. Fujits n für einen -Angebote rund um optimierte u Siemens einzigarti n Nutzwert Computers gen Partn Ihrer erschaft. und EMC We make – Profitiere > www sure. n Sie von .fujitsu-si einer emens.de/ sap > www.emc 2.de/sap Die in diesem Benutzung Dokument wiederge durch Dritte gebenen Bezeichn für eigene ungen Zwecke die Rechte der können Marken sein, Inhaber verletzen deren kann.

7

November

® und EM

November 200

w w w. E 3 - .ch

E N T E R P R I S E

me™ for SAP

w w w. E 3 - .at

E N T E R P R I S E

E X T E N D E D

Mit FlexFra

w w w. E 3 - .de

E X T E N D E D

E-3 ist das unab häng

Michael Fichtner, Managing Director der Freudenberg IT, und Henrik Hausen, Head of Sales der Freudenberg IT, erklärten dem E-3 Magazin, warum Application Management Services eine Frage der Geschäftsethik und nicht nur der technischen Unlock ll potentiauf Machbarkeit ist. Letztendlich beruht der Erfolg von Freudenberg thITe fu immer al noden w! Menschen, die hinter den Lösungen stehen.

E F F I C I E N T

Managed SERVICE

S

Michael Fich tner, Man Manufac aging Dire turin COVERSTOR g Execution Syst ctor der Freudenberg ems und Y ab Seite IT, über das perfekte 42 Beziehungs SAP-Hosting, Out πππ Seit sourcing, managem e 18 SAP Full-Service ent zum -Reise nach NetWeaver Mittelsta China auf IT πππ nd πππ die s, Highwa erweitern Seit E-3 e 53 SAP πππ Seit übernimmt y in die Zukunft: e 74 UC4 Chinesisches Business : Automat E-3 IST DAS Objects: isierung der Stahlwerk UNA BHÄ Die Strategi Massend setzt mit NGI GE e der SAP aten in SAP ERP -CO ihre Reichwe SAP MM UNI durch eine TY-M AGA ite zu n Job Sch ZIN FÜR eduler DIE DEU TSC HSP

RAC HIG

E SAP ®-SZE

NE

Das Letzte: Die Eier legende Wollmilchsau Die integrierte, betriebswirtschaftliche Standardsoftware der SAP mutiert zum Schweizermesser der Informatik. Kein Algorithmus ist mehr sicher. Alles wird gnadenlos integriert und customized.

60

E-3 Sonderpublikation


2007

Monatskarikatur: Lasst Blumen sprechen Es ist nicht bekannt, ob SAP dem französisch-amerikanischen Unternehmen seinen Heiratsantrag durch die Blume gemacht hat, oder ob die Euro-Millionen das überzeugendere Argument waren. Die Entscheidung, den eingefahrenen Weg zu verlassen, ist sicher nicht leicht gefallen, und da wird schon das eine oder andere Gänseblümchen geopfert worden sein. Die Entscheidungen sind gefallen und nun könnte SAP allen Business-Objects-Anwendern ein paar versöhnliche Blumen schicken ...

E-3 Sonderpublikation

61


2007

E-3 Magazin Ausgabe Dez. 2007 / Jan. 2008 Umschlag

_Dezembe

r_2007_2

21.11.20

07

9:27 Uhr

Seite

1

Karriere förderun e Centric g mit cbs Enterpris ECE e Managem M ent

Logistik-/F

Consultin

g-Ein

stiegsprog inance-Ex ramm für perten aus der Aufstiegs Industrie programm Program Managem für SAP ent Senior Cons ultants www.cbs -consulti ng.com/ career

Corpor ate Bus iness Sol Interna utions mit tional Ind SAP-So ustry Con ftware sultant › Lösu ngsberat s ung

für Bus › Rest iness-Tr rukturie ansform rung, ationen von SAP -System Konsolidieru ng & Migr en › Glob ation ale SAP -Program me und › Best internat Practice ionale Prozessl Rollouts ösungen für disk rete Fert www.cbs iger -con

IT-Rendite Business mit Proc und Analysis ess Management E-3 COVERS TORY Seite 50 Gerd Osw ald, SAP-Vor stand, im Exklusiv interview Thema SAP zum Business ByDesign Seite 28 Master Dat a Managem IBM und ent: SAP bem ühe um die Ord n sich nung der Dinge Seite 74 UC4 Out sourcing: Vorteile durch Obj ekto und Man rientierung datenfähigke it Seite 79

für die deutschspr achige

er

Unte rnehm ensb eratu Kont akt: ng Gmb T +49 H. Die 6221 3304 Unte rnehm 0 | conta ensb eratu ct@c bs-co ng der nsult ing.c MATE RNA om

et AG

Solut ions

Grup pe.

edia.n

Busin ess

B4Bm

SAP Serv ice Partn er SAP Spec ial Expe rtise Partn

r 2008

SAP-Com munity Kick off 200 8 ab Seite 115

E F F I C I E N T

om/CBS

2007/Janua

Armin Trau tne Director EM r, Managing Eine verlässl EA von iGrafx, iche

E X T E N D E D

sulting.c

cbs Corp orate

Dezember

w w w. E 3 - .ch

Extra

E N T E R P R I S E

Employe

w w w. E 3 - .at

Dez. 07 / Janua r

Für die in der SAP-Community bekannte Dreibuchstabenkombination BPM gibt es viele Langfassungen: Business Performance Measurement, Business Process Management etc. Letztendlich heißt die Herausforderung: effiziente und ertragreiche Aufbau- und Ablauforganisation. Die ERP-Investition muss eine verlässliche Rendite haben, und dazu können die Lösungen und Produkte von iGrafx helfen. egen: wollen

E N T E R P R I S E

08

Lösungsbe ratung für Geschäft Innovative smodelle. Technolog Hochwert ieberatun ige Prozes g. SAP als sberatung strategis . che Lös ungsplatt Etwas Gro form. ßes Bew was Sie

E X T E N D E D

E-3 ist das unab häng

Armin Trautner, Managing Director EMEA von iGrafx: Eine verlässliche IT-Rendite mit Business Process Management und Analysis Tun Sie

w w w. E 3 - .de

ige ERP-C ommunity

-Magazin

E-3 Coverstory: Process Management

E F F I C I E N T

SAP Szen e

Unterne hmensw eite Lösu internat ngen fü ionale In r dustrieu nternehm en

Process M anagem

E-3 IST DAS UNA BHÄ

NGI GE

ERP -CO

MM UNI

TY-M AGA

ZIN FÜR DIE DEU TSC

HSP RAC

ent

HIG E SAP ® -SZE

NE

Das Letzte: Vor und hinter verschlossenen Türen Henning Kagermann wird am vergangenen DSAG-Jahreskongress mit Freude zur Kenntnis genommen haben: Auch zukünftig will der DSAG-Vorstand mit SAP hinter verschlossenen Türen verhandeln.

62

E-3 Sonderpublikation


2007

Monatskarikatur: Die Axt im Haus erspart den Ärger SAP ist nicht nur die weltweit erfolgreiche Software-Schmiede für ERP-Lösungen, sondern auch eine Gelddruckmaschine. Die Innovationen des Unternehmens verteilen sich gleichermaßen auf neue technische Lösungen und raffinierte Business Prozesse, um noch mehr Gebühren und Lizenzen einzuheben. Jetzt hat man den Partnern die Produkt- und Schnittstellen-Zertifizierungen gekündigt: Eine neue, ab sofort jährliche Zertifizierung für die Schnittstellen zu Drittprodukten soll 15.000 Euro kosten ...

E-3 Sonderpublikation

63


2008


2008

E-3 Magazin Ausgabe Februar 2008 E-3 Coverstory: Transformation Jutta Schneider, Director, HP Services, Consulting & Integration Die erste Transformation von R/2 zu R/3 hätte ohne die tatkräftige Hilfe von HP so nicht stattgefunden. Allem Anschein nach ist heute HP unter der Leitung von Jutta Schneider, Director HP Services, Consulting & Integration, wieder in der exklusiven Situation, die SAP-Bestandskunden bei der Transformation von R/3 ins SOA-Zeitalter und SAP ERP 6.0 zu unterstützen. Das E-3 Magazin konnte mit der HP-Managerin über die Services von Hewlett-Packard zum Aufbruch in ein neues ERP-Zeitalter diskutieren.

Das Letzte: Geldmaschine SOA Der Zwang, mit SOA vorrangig Geld zu verdienen, vernichtet eine gute Idee und erinnert an König Midas. Alles, was er berührte, wurde zu Gold – kurz vor seinem Hungertod erlöste ihn Dionysos von diesem Fluch.

66

E-3 Sonderpublikation


2008

Monatskarikatur: Achtung! Enhancement Packages! ERP 6.0 ist zur ewigen Baustelle geworden. Alle halben Jahre bekommen die Bestandskunden ein Enhancement Package. Damit sollen sie schrittweise und bed채chtig das ERP-System weiter entwickeln. Wie weit die Bestandskunden damit kommen, ist noch ungekl채rt. Momentan erwartet die Anwender alle sechs Monate eine Umleitung nach der anderen ...

E-3 Sonderpublikation

67


2008

E-3 Magazin Ausgabe Februar 2008 Umschlag

14.02.20

08

13:59 Uhr

Seite

1

E F F I C I E N T

für die deutschspr achige

SAP Szen e

_März

ige ERP-C ommunity

-Magazin

E-3 Coverstory: Die serviceorientierte Infrastruktur E-3 ist das unab häng

Joseph Reger, Chief Technology Officer, Fujitsu Siemens Computers

Extra CeBIT ab

w w w. E 3 - .at

E N T E R P R I S E

März 200

8

w w w. E 3 - .ch

Seite 99

DIE SER VICEOR IENTIER INFRAS TE TRUKTU R Dr. Joseph Reg Fujitsu Siem er, Chief Technolo gy Officer ens Com πππ die E-3 COVERS puters TORY ab Seite 44

B4Bm

edia.n

et AG

E F F I C I E N T

E X T E N D E D

E N T E R P R I S E

März

2008

Joseph Reger ist Chief Technology Officer von Fujitsu Siemens Computers. Neben seiner detaillierten Kenntnis über alle Aspekte einer SAP-Architektur besitzt er auch die sehr sympathische Eigenschaft, über den Tellerrand hinausschauen zu können. Somit ist er Visionär, der mit beiden Beinen fest in der Realität verankert ist. E-3 Chefredakteur Peter M. Färbinger sprach mit ihm über Software-Appliances, SOA und die richtige Virtualisierung für das Rechenzentrum der SAP-Bestandskunden.

w w w. E 3 - .de

E X T E N D E D

E-3 IST DAS UNA BHÄ

πππ Seit e πππ Seit e πππ Seit

NGI GE

ERP -CO

MM UNI

TY-M AGA

8 SOA-Tre nds 66 Bestand tudie von IBM, SAP & Soft e 69 SOA teile einer erfolgre ware AG iche ben ötig t Gov ern anc n ERM-Strategi e e

ZIN FÜR DIE DEU TSC

HSP RAC

HIG E SAP ® -SZE

NE

Das Letzte: Ich weiß, dass ich nichts weiß Das zentrale Thema von Sokrates waren Fragen wie „Was ist Tapferkeit?“, „Was ist Gerechtigkeit?“, „Was ist Schönheit?“. Nun kann man fragen: Was ist ERP? Das System BuByDe könnte es wissen und wir sollten uns davon leiten lassen.

68

E-3 Sonderpublikation


2008

Monatskarikatur: Eine billige Reise kann teuer werden! Das SAP/Microsoft-Project Mendocino versprach der SAP-Community die nahtlose Intergration von ERP und Office. Das Ergebnis war Duet für preiswerte 100 Euro pro Arbeitsplatz. Das ist aber nur die halbe Wahrheit. Wer sich auf die Reise nach Mendocino begibt, muss Gebühren für ESS (Employee Self Services) statt 400 jedoch nur 40 Euro zahlen, seine Lizenzen für das Portal begleichen etc...

E-3 Sonderpublikation

69


2008

E-3 Magazin Ausgabe April 2008 Umschlag

18.03.20

08

16:26

Uhr

Seite

1

E F F I C I E N T

für die deutschspr achige

SAP Szen e

_April

ige ERP-C ommunity

-Magazin

E-3 Coverstory: Mit der Kraft der Erfahrung E-3 ist das unab häng

Marko Weinrich, Geschäftsführer SYCOR GmbH

w w w. E 3 - .at

E N T E R P R I S E

& Extra April 200

8

w w w. E 3 - .ch

πππ Seite 56 GRC: Nac hhaltiges Enterpris e Risk Managem ent πππ Seite 66 SAP & Inte l: A1-Appliance

MIT DE R KRAF T DER ER FAHRU NG

Dr. Marko Wei Geschäftsfü nrich hrer SYCOR GmbH πππ die E-3 ab Seite 42 COVERSTORY

B4Bm

edia.n

et AG

E F F I C I E N T

E X T E N D E D

E N T E R P R I S E

April 2008

Sycor steht für langjährige Erfahrung im Bereich der IT- und Strategieberatung. Das E-3 Magazin konnte sich persönlich davon überzeugen, dass Erfahrung ein sehr wertvolles Gut in der ERP-Community ist, das durch konzentriertes und nachhaltiges Engagement entsteht. Ein Gespräch mit den Mitarbeitern von Sycor lohnt somit immer, denn hier zählen noch traditionelle Beratungsleistung und Wissenstransfer.

w w w. E 3 - .de πππ Seite 26 Enterpris e SOA: Anwendung sentwicklu ng

E X T E N D E D

E-3 IST DAS UNA BHÄ

NGI GE

ERP -CO

MM UNI

TY-M AGA

ZIN FÜR DIE DEU TSC

HSP RAC

HIG E SAP ® -SZE

NE

Das Letzte: Zenon von Walldorf Seit Jahrzehnten plagt den SAP-Bestandskunden das Thema Releasewechsel. Der „Frozen Core“ eines R/3 Enterprise konnte ebenso wenig das Problem lösen wie der „Stable Core“ eines ERP 6.0 mit seinen zahlreichen Enhancement-Packages.

70

E-3 Sonderpublikation


2008

Monatskarikatur: Enhancement: des Guten zuviel! R/3 und R/3 Enterprise sind nun wirklich Vergangenheit, auch wenn nicht alle SAPBestandskunden damit einverstanden sind. ERP, ESOA, NetWeaver, ESR und vieles mehr wird in den nächsten Monaten auf die SAP-Community zukommen. Allem voran bekommen die SAP-Bestandskunden alle sechs Monate eine Release-Aufgabe mit dem Namen „Enhancement Packages“.

E-3 Sonderpublikation

71


2008

E-3 Magazin Ausgabe Mai 2008 Umschlag

21.04.20

08

16:17

Uhr

Seite

1

E F F I C I E N T

achige

SAP Szen e

_Mai

ige ERP-C ommunity -Magazin

für die deutschspr

E-3 Coverstory: Newcomer of the Year: Secude Clobal Consulting E-3 ist das unab häng

Mario Linkies (re.), CEO & President und Frank Off (li.), Chief Consulting Officer

MER OF THE YEA R

GLOBAL

CONSU

w w w. E 3 - .at

LT I N G

Mario Link ies (r.), CEO Dr. Frank & Presiden Off πππ die E-3 (l.), Chief Consulti t und ng Officer COVERSTOR Y ab Seite 50

E N T E R P R I S E

& Extra Mai 2008

w w w. E 3 - .ch

πππ Seite 30 Kristian Raue , Jedox AG: Open Sour ce πππ Seite 72 IT-Navigation : Industria lisierung der IT πππ Seite 80 IBM Lotu s& Project Atlan SAP: tic

B4Bm

edia.n

et AG

E F F I C I E N T

E X T E N D E D

E N T E R P R I S E

Mai 2008

Interview mit Mario Linkies, CEO & President, SECUDE Global Consulting & Frank Off, Chief Consulting Officer (CCO), SECUDE Global Consulting zu den Zielen und dem Hauptanliegen des aufstrebenden Beratungshauses für Governance, Risk-&Compliance-Lösungen.

w w w. E 3 - .de NEWCO

SECUDE

E X T E N D E D

E-3 IST DAS UNA BHÄ

NGI GE

ERP -CO

MM UNI

TY-M AGA

ZIN FÜR DIE DEU TSC

HSP RAC

HIG E SAP ® -SZE

NE

Das Letzte: Doppelte Buchhaltung Nur eine starke und erfolgreiche SAP kann Leitfigur und Orientierungspunkt in der Community sein. Somit kommt eine Produktivitätssteigerung in Walldorf letztendlich wieder allen zugute.

72

E-3 Sonderpublikation


2008

Monatskarikatur: ABAP versteht man in Paris nicht! Léo Apotheker, bisher schon Stellvertreter und Mitglied des SAP-AG-Vorstands mit Amtssitz Paris, ist ab sofort auch Vorstandssprecher und wird mit hoher Wahrscheinlichkeit Henning Kagermann Anfang 2009 beerben. Apotheker gilt als treibende Kraft der erfolgten Übernahme der ebenfalls in Paris ansässigen Business Objects. Auch die neuen SAP-Vorstandsmitglieder, Bill McDermott, Jim Hagemann Snabe und Erwin Gunst sind sehr erfahrene SAP-Manager, jedoch ohne spezifische ABAP-Kenntnisse …

E-3 Sonderpublikation

73


2008

E-3 Magazin Ausgabe Juni 2008 Umschlag

20.05.20

08

15:23

Uhr

Seite

1

E F F I C I E N T

für die deutschspr achige

SAP Szen e

_Mai

ige ERP-C ommunity

-Magazin

E-3 Coverstory: Vernetzt denken und handeln

ws_OK_PB1

1

Jörg Dietma

nn, Vorstan d der CIBER No vasoft AG COVERSTO RY ab Seite 42

E N T E R P R I S E

Juni 2008

πππ die E-3

anderen Ländern.

et AG

/DE

edia.n

n Staaten und/oder

10x297_DieNe

VERNET ZT DE UND HA NKEN NDELN

πππ Seite 68 Was Arch ivier leisten mus ung s πππ Seite 76 Virtualisierun g: IBM schl ägt HP

das

IBM.COM/T neue Lotus Notes und Dom AKEBACKCO ino 8: NTROL/LOT US8

IBM, das IBM Logo, Lotus, Produkten und Dienstleis Lotus Notes, Domino tungen können und Marken oder Take Back Control sind eingetragene Marken oder Marken ihrer eingetragene jeweiligen Inhaber sein. Marken der Internatio nal Business © 2007 IBM Machines Corporation. Corporation Alle Rechte in den Vereinigte vorbehalten.

130073_IBM_2

Juni 2008

w w w. E 3 - .ch

Andere Namen

B4Bm

IBM präsentiert

in

& Extra

E X T E N D E D

_INFRASTRU KTUR-PROTO KOLL _Tag 84: Wir sind Viel zu mit unser viele geöff en eingänge nete BrowsDesktops völli . Es ist g überf er-Fe einfach zu viel. nster. Überlaufenordert! _Wie solle de Postwerden? n wir zusammenar beiten, wenn wir komplett _Tag 87: überflutet Die Lösun Standard g: Lotus viel produfür Desktops und Notes und Domin o Arbei ktive tsumgebung 8, der neue r, seitd auf einer em Wir könne einzigen, web-ä sich alle Anwenen. Wir sind jetzt n hnlic dunge jetzt hen Oberf n und Tools entwickeln problemlos läche befin Web-2 Unternehme , um schnell den. auf unser .0-basierende Managementnsbedürfnisse e sich ständ Anwendunge n Tools kann einzugehen. ig änder Upgrades Und mit ich jetzt verwalten. den neuen nden zentral Installati Desktop _Außerdem onen und gibt’ s jetzt keine schru mpeligen Hände mehr.

w w w. E 3 - .at

E N T E R P R I S E

E F F I C I E N T

Viele Unternehmen arbeiten mit veralteten SAP-Systemen, obwohl bei einigen die Lizenz für das aktuelle Release, SAP ERP 6.0, bereits in der Schublade liegt. Damit entstehen für den Moment die geringsten Ausgaben, doch die Diskrepanz zwischen den Möglichkeiten des Systems und den Leistungsanforderungen wie Integrierbarkeit oder Wirtschaftlichkeit wächst stetig. Ein Großteil der Unternehmen nimmt nun auch die Migration in Angriff. Ein Knackpunkt dabei: Die Unicode-Fähigkeit. Immer mehr Unternehmen sind international tätig, Fusionen, Übernahmen und Umstrukturierungen sind an der Tagesordnung. Die Verständigung zwischen Programmen – auch in unterschiedlichen Programmiersprachen – ist dabei von zentraler Bedeutung. Viele Unternehmen verbinden ein Upgrade-Projekt deshalb mit einem Unicode-Projekt. Der SAP-Lösungspartner CIBER Novasoft und Smartshift haben darum das Modernisierungsverfahren „Smartgrade“ entwickelt. Es bereitet Unternehmen auf den Releasewechsel zu SAP ERP 6.0 vor, indem es das Altsystem einer gründlichen Analyse unterzieht und die Programme in einem zweiten Schritt automatisch in Unicode „übersetzt“. Dem Anwender bringt das Verfahren vor allem Zeit- und Kostenersparnis – im Pilotprojekt konnten rund 70 Prozent der Daten aus dem Vorgängersystem automatisch modernisiert werden – aber auch Sicherheit und Systemtransparenz.

E-3 ist das unab häng

Jörg Dietmann, Vorstand der CIBER Novasoft AG

w w w. E 3 - .de πππ Seite 30 Das war die SAPPHIRE 08 Berl

E X T E N D E D

von Firmen, O&M IBM IT 31/07

24.09.2007

9:37:15

Uhr

E-3 IST DAS UNA BHÄ

NGI GE

ERP -CO

MM UNI

TY-M AGA

ZIN FÜR DIE DEU TSC

HSP RAC

HIG E SAP ® -SZE

NE

Das Letzte: SAP in Seenot Business ByDesign ist absturzgefährdet, die Integration von Business Objects zieht sich in die Länge und das neue NetWeaver wird erst im Herbst verfügbar sein. Wer soll den Schaden reparieren, wenn die IT-Mannschaft von Board geht?

74

E-3 Sonderpublikation


2008

Monatskarikatur: Letzte Rettung TÜV-Plakette SAP Business ByDesign wurde der Öffentlichkeit inklusive TÜV-Plakette präsentiert. Mehrere Monate hat der TÜV sämtliche Aspekte der Software untersucht. Anscheinend sind den TÜV-Experten einige Besonderheiten verborgen geblieben. Ein halbes Jahr nach der offiziellen Präsentation musste die Marktfreigabe um 18 Monate verschoben werden, zahlreiche Nachbesserungen sind notwendig. Eine klassische Rückrufaktion trotz TÜV-Plakette.

E-3 Sonderpublikation

75


2008

E-3 Magazin Ausgabe Juli/August 2008 Umschlag

25.06.20

08

16:02

Uhr

Seite

1

E F F I C I E N T

achige

SAP Szen e

_Juli

ige ERP-C ommunity -Magazin

für die deutschspr

E-3 Coverstory: Das entfesselte ECM-Potenzial

Juli/August

2008

w w w. E 3 - .ch

Das en tfessel te ECM-P otenzia l Werner Rie che, Sales Dir ector, Germany , Open Tex t CO

t 2008

Es kommt darauf an, jederzeit und überall verfügbare Enterprise Content Management-Services (ECM) mit der SAP-Welt der transaktionsorientierten Geschäftsprozesse zu verschmelzen, damit „Content-enriched“ Businessabläufe entstehen. Eine Nahtlose Integration sowohl im Backend als auch im Frontend ist hierfür die Voraussetzung, eine der Kernkompetenzen des ECM-Spezialisten Open Text.

E N T E R P R I S E

& Extra

w w w. E 3 - .at

E-3 ist das unab häng

Werner Rieche, Sales Director Germany, Open Text

w w w. E 3 - .de

E X T E N D E D

VERSTORY ab Seite 52

E X T E N D E D

E N T E R P R I S E

Juli/Augus

πππ die E-3

E F F I C I E N T

πππ Seite SusenSoftw 10 are: Rechtssic herheit für stille Soft ware

edia.n

et AG

πππ Seite 48 QRC Gro up AG: Strategi Personalber sche atung

B4Bm

schlagen

E-3 IST DAS UNA BHÄ

NGI GE

πππ Seite 78 BI Survey Spezialanbie 7: ter Großherste ller

πππ Seit E3 Extra Net e 101 Weaver ERP -CO

MM UNI

TY-M AGA

ZIN FÜR DIE DEU TSC

HSP RAC

HIG E SAP ® -SZE

NE

Das Letzte: Die Grenzen meines ERP sind die Grenzen meiner Welt Die Anwendungsbeispiele der SAP vermitteln den Eindruck, als gäbe es außer ERP-Software keine anderen relevanten Problemlösungen. Die Grenzen sind eng gesteckt. Die Welt der Bestandskunden gilt es noch zu erobern.

76

E-3 Sonderpublikation


2008

Monatskarikatur: Kulturwandel in Walldorf Auf der Sapphire 2008 in Berlin forderte SAP-Chef Henning Kagermann im Namen der Community eine für alle verständliche Sprache. Als ersten Schritt empfahl er künftig die Vermeidung der gängigen 3-Buchstaben-Abkürzungen. Eine gute Idee! Was aber wird mit den zahlreichen 2- und 4-Buchstaben-Abkürzungen geschehen? Die meisten R/3-Module werden mit lediglich zwei Zeichen geschrieben und viele Begriffe bestehen aus vier Buchstaben: Java, ABAP, WSMO, OWL-S, Core, WSDL ...

E-3 Sonderpublikation

77


2008

E-3 Magazin Ausgabe September 2008 Umschlag

_Septemb

21.08.20

08

10:17

Uhr

Seite

1

E F F I C I E N T

für die deutschspr achige

SAP Szen e

er

ige ERP-C ommunity

-Magazin

E-3 Coverstory: Prozessoptimierung

2008

E-3 ist das unab häng

Thomas Dieringer, POOL4TOOL, im Gespräch mit E-3 Chefredakteur Peter M. Färbinger über Beschaffungsoptimierung, Lieferantenmanagement, Logistik und SAP.

E X T E N D E D

E N T E R P R I S E

September

Lieferantenportale, SRM/SCM-Prozessoptimierung und Collaboration sind das E-Busines Tätigkeitsfeld von POOL4TOOL. Nach der ERP-Evolutionfü wird ins Stden rategkommenden ien r Indust rie und GroßhSCM) 5. & 6. N (SRM Jahren Supplier-Relationship- und Supply-Chain-Management und andel ovembe r 2008 Reithau Vorträge s Ludwig un eine der dominierenden Themen in der betriebswirtschaftlichen IT-Anwendung sburg Kamps, Be d Ausstellung führe rtelsman n, Intersho nder Unternehm en wie: p, RedDot sein. uvm. en! et AG

Produ für E-Kata ct Communicatio loge, Print n Software -Katalog e und On line-S

September

08

w w w. E 3 - .ch

πππ Seite 56 Thomas Dier die E3-Coverstory im Gespräch inger, POOL4TOOL, M. Färbinge mit E-3 Chefreda kteu r Lieferantenm über Beschaffungso r Peter ptimierun anageme g, nt, Logistik und SAP.

πππ Seite 7 Enterpris e Support 2012: Sind 22 % genug? πππ Seite 30 DSAG Jahr esko Das Wieders ngress 2008: ehen in Leip zig πππ Seite 90 Das beste SAP-Rechen Teil 1: Hoc zentrum: hverfügbarke it

Prozessop timierung

edia.n

1

& Extra

hops

B4Bm

s_A4.indd

w w w. E 3 - .at

Liefera te nmanagenm ent

E N T E R P R I S E

E F F I C I E N T

d anmel Jetzt r.de .heile www

Anzeige_IDay

w w w. E 3 - .de

E X T E N D E D

14.07.2008

13:48:30

E-3 IST DAS UNA BHÄ

NGI GE

ERP -CO

MM UNI

TY-M AGA

ZIN FÜR DIE DEU TSC

HSP RAC

HIG E SAP ® -SZE

NE

Das Letzte: SolMan muss Geld verdienen Neue Besen kehren gut. Der zukünftige SAP-Chef macht es besonders forsch: An alle Kunden verschickte er einen Brief bezüglich der zwangsweisen Umstellung auf einen 22-Prozent-Enterprise-Support. Was kommt als nächstes?

78

E-3 Sonderpublikation


2008

Monatskarikatur: Zwangsbeglückung Die SAP-Bestandskunden sehen sich mit einem seltsamen Geschenk konfrontiert. Für 22 Prozent Jahresgebühr bekommen sie ein hervorragendes ERP-Service. Traurige Erkenntnis: Antwort gefunden. Was war die Frage? Niemand hat nach mehr Support verlangt, die wenigsten brauchen mehr Support und auch keiner will mehr zahlen. Die Zwangsbeglückung der SAP ist kontraproduktiv. Damit wird IT nicht schlanker. Die hohen Fixkosten und fetten Jahresgebühren werden Innovationen verhindern.

E-3 Sonderpublikation

79


2008

E-3 Magazin Ausgabe Oktober 2008 Umschlag

_Septemb

22.09.20

08

13:41

Uhr

Seite

1

E F F I C I E N T

achige

SAP Szen e

er

ige ERP-C ommunity -Magazin

für die deutschspr

E-3 Coverstory: ERP-Upgrade

w w w. E 3 - .at

ERP-Upg

E N T E R P R I S E

& Extra Oktober

08

w w w. E 3 - .ch

rade

2008

E-3 ist das unab häng

Christopher M. Daerr und Rainer Zinn von der Global IBM SAP Alliance über Services, Infrastrukturlösungen und IBM Know-how rund um SAP.

w w w. E 3 - .de

E X T E N D E D

Oktober

Der Mehrwert einer gelungenen ERP-Implementierung ist der entscheidende Wettbewerbsvorteil für den SAP-Bestandskunden. Das Customizing und das Knowhow des Partners entscheiden über Return On Investment einer ERP-Architektur. Während SAP die ERP-Werkzeuge liefert und Baumeister ist, wird IBM mit seinen zahlreichen Services und seiner Infrastruktur in der Community als SAP-Architekt wahrgenommen.

E F F I C I E N T

E X T E N D E D

E N T E R P R I S E

Christopher M. Daerr und Rain er Zinn von der Glob al IBM SAP über Serv Alliance ices, Infra strukturlö und IBM sungen Know-how rund um SAP. πππ die E-3 ab Seite 44 COVERSTORY

et AG

πππ Eine Frage, zwei ReinChem Antworten ie und Realt : Seite 26 ech geben Auskunft.

B4Bm

edia.n

πππ Spiel end SAP lerne Petrinetze , Simulatio n: n und Brett Seite 30

spiele im

E-3 IST DAS UNA BHÄ

NGI GE

ERP -CO

πππ Busi ness Conn ector 4.8: Ein Buch und Prod ukt, das es Seite 75 nicht

MM UNI

TY-M AGA

Projektma

nagemen

t.

geben dürft

ZIN FÜR DIE DEU TSC

e.

HSP RAC

HIG E SAP ® -SZE

NE

Das Letzte: Die Schnellen überholen die Langsamen Die SAP-Community ist erfolgreich wie noch nie. Überraschenderweise sind es aber nicht alle Partner. Einige Mitstreiter sind verloren gegangen, andere schauen einer düsteren Zukunft entgegen: Was wird aus Fujitsu Siemens und IDS Scheer?

80

E-3 Sonderpublikation


2008

Monatskarikatur: 22 Prozent Support sind noch nicht genug Gebühren von 22 Prozent für den nach SAP umfassenden Enterprise Support sollten den Bestandskunden von allen Sorgen befreien. Stattdessen wird der engagierte Anwender mit noch mehr Belastungen konfrontiert, denn was früher ein R/3 Sorglos-Paket war, ist heute eine lange Preisliste. Alles kostet extra: Portal, MDM, BIA, ESS. 22 Prozent scheinen der SAP nicht genug zu sein und Léo Apotheker präpariert seine Kunden schon auf 25 Prozent SEP (Special Enterprise Support).

E-3 Sonderpublikation

81


2008

E-3 Magazin Ausgabe November 2008 Umschlag

_Novembe

r

23.10.20

_INFRAST

08

_Tag 25:

Uhr

Seite

1

RUKTUR-P

ROTOKOLL

E F F I C I E N T

E X T E N D E D

für die deutschspr

achige

SAP Szen e

Die Lück e zwischen IT wird immer größ den Fach verkrust bere er. Unse et. Wir re Prozesse ichen und der könn Irgendwi sind unfl e müssen en nicht auf Verä exibel, wir dies nderunge n reagiere en Graben _Till will n. überbrüc springen ken. . Ich glau _Tag 26: be, er brau Ich schli cht mehr eße die von IBM. PS. Lück Das biet et die ganz e mit dem „Smar ware und t SOA Services e Palette “-Konzept Fachbere , ichen und mit der wir die von Hardware, Soft SOA-Proj IT Abst auf Tour immung ekte aller flexibel Größen bewe en bringen. Mehr von auf Verä isen es. als 6.55 nderunge 0 Jetzt könn n reagiere _Till beko en wir n. mmt eine n Job als Springer angebote n.

ige ERP-C ommunity -Magazin

E-3 Coverstory: Beziehungsmanagement

14:31

w w w. E 3 - .at

Beziehu

& Extra November

08

w w w. E 3 - .ch

ngsman

agemen

Willy Krieß ler, Tobias Wahner & Geschäfts Stefa führer der ITML Gmb n Eller – Firmengr Optimier ungsprojekte ünder und H über SAP , Supportko -Gesamte inführung nzepte und , Add-Onπππ die E-3 COVERSTOR Lösungen. Y ab Seite 44

t

November

2008

E-3 ist das unab häng

Willy Krießler, Tobias Wahner & Stefan Eller – Firmengründer und Geschäftsführer der ITML GmbH – über SAP-Gesamteinführung, Optimierungsprojekte, Supportkonzepte und Add-On-Lösungen.

w w w. E 3 - .de

E N T E R P R I S E

E F F I C I E N T

E X T E N D E D

E N T E R P R I S E

Die Kunst des Beziehungsmanagements beherrscht SAP-Partner ITML auf zweierlei Art. Das Unternehmen ist ausgewiesener CRM-Spezialist und kennt die SAPCommunity genau wie die spezifischen Anforderungen der SAP-Bestandskunden. ITML weiß also um die Sache selbst, kann diese aber auch in einzigartiger Form vermitteln. Ein Glücksfall für die SAP-Community! EbtTnbsu TPB.

IBM,dasIBML ogo,ibm undand .com,SmartSO ereges A,Web Markenzeichen chŸtzteIBMM arkenbeiihrer SphereundTa IBMMarkenzei ,diezumZeitp keBack erstenV eršffentlichung ControlsindM chenãCopyrigh unktderVeršff entlichu miteinemWarearkenodereing tandtra demarkinformangEigentumde nzeichen(¨odeetr.Markender tionÒstehtunterrIBMsind.Solc rª)markiertsinInternationalB www.ibm.com/heMarkenzeich d,beziehensicusinessMachin legal/copytrade enkšnnenauch hdieseSymboesCorp.inden VereinigtenSta .shtmlzurVerfŸ inanderenLŠn derneingetrageleaufindenVe gung.© reinigtenStaatatenund/odera 2008IB MCorporation. neundgewohn eneingetragen nderenLŠndern AlleRechtevo heitsrechtlicheM eundgewohnh .Wenndiese arkenzeichense 30002348 rbehalte eitsrechtliche n. E3 Maga in.Eineaktuelle in a4 fd300 Listed indd 1 O&MIBMIT27 er /08

Efn

et AG

πππ Der Anfang vom Das Vertr auen gege Ende: nüber dem Seite 28

E-3 IST DAS UNA BHÄ 29 09 2008

10 53 50

Uhr

SAP Vors

tand ist weg

πππ Man agement Repo Noch erhe bliches Opti rting auf dem Prüfs Seite 62 tand: mierungs potential

edia.n

0EF

B4Bm

ptfifoTj JCN/DPN0T fvou AKEBACKCO fs; NTROL0TPB

NGI GE

ERP -CO

πππ Der Volksmain frame: Neuer Main frame für Seite 75 den geho bene

MM UNI

TY-M AGA

n Mittelstan

ZIN FÜR DIE DEU TSC

d

HSP RAC

HIG E SAP ® -SZE

NE

Das Letzte: Wer schimpft, der kauft Der ganze Unmut über den neuen Enterprise Support hat sich bei der DSAG e.V. gesammelt und DSAG-Chef Karl Liebstückel präsentierte die Empörung auf dem Jahreskongress 2008 in Leipzig einer sehr überraschten SAP.

82

E-3 Sonderpublikation


2008

Monatskarikatur: Da wird Ihnen geholfen! Sprechen Sie französisch? Wenn ja, können Sie sich als SAP-Bestandskunde vielleicht in Paris beim zukünftigen SAP-Chef Léo Apotheker Rat holen. Die Amtssprache für den 22-Prozent-Enterprise-Support ist jedoch ausschließlich Englisch. Henning Kagermann, der Physiker und Noch-SAP-Chef, versteht ABAP und wird weiterhin deutsch sprechen, in Walldorf jedoch nur noch bis Mai 2009. Als Bestandskunde müssen Sie dennoch Ihre Geschäftsprozesse penibel in Englisch dokumentieren, damit Sie bezugsberechtigt für den neuen Enterprise Support werden. Aber hallo, den neuen SolMan brauchen Sie auch!

E-3 Sonderpublikation

83


2008

E-3 Magazin Ausgabe Dez. 08 / Jan. 09 Umschlag

_Novembe

20.11.20

08

12:49

Uhr

Seite

1

E F F I C I E N T

achige

SAP Szen e

r

ige ERP-C ommunity -Magazin

für die deutschspr

E-3 Coverstory: SAP und Excel

w w w. E 3 - .at

E N T E R P R I S E

& Extra Dezember

08/Januar

09

w w w. E 3 - .ch

2008

E-3 ist das unab häng

Hans-Joachim Müller, Leiter Controlling beim TÜV Süd, ist Kern-OPO-Kunde: Mit SAP und Excel auf den letzten Kilometern hat er das Controlling im Griff.

w w w. E 3 - .de

E X T E N D E D

SAP und Excel

E N T E R P R I S E

November

Die TÜV SÜD Industrie Service GmbH, ein Unternehmen der TÜV SÜD Gruppe, vereinheitlicht mit der in SAP CO integrierten Planungssoftware Kern-OPOPlanungsprozesse in einer einzigen Excel-Datei. Dadurch bringt der IndustrieDienstleister mehr Transparenz und eine hohe Qualität in seine jährliche Planung. Zudem verkürzt sich der Planungszeitraum spürbar. B4Bm

edia.n

et AG

E F F I C I E N T

E X T E N D E D

Hans-Joa chim Mül ler, Leiter Con trolling beim TÜV ist Kern OPO Süd, Kunde: Mit SAP und Excel auf der letzten Meil e hat er das Controlling im Griff πππ die E-3 COVERSTOR Y ab Seite 48

E-3 IST DAS UNA BHÄ

NGI GE

ERP -CO

MM UNI

TY-M AGA

πππ Ente rprise Supp Exklusivin terview mit ort: Uwe Hom mel Seite 28 πππ Unifi ed Commun VoIP und ications: CRM wach sen zuam men Seite 66 πππ NetW eave Optimale Schnittste r Enterprise Porta l: lle zum Enda nwender Seite 80

ZIN FÜR DIE DEU TSC

HSP RAC

HIG E SAP ® -SZE

NE

Das Letzte: Reparaturdienstverhalten Unruhe macht sich breit in der SAP-Community. Im März 2013 wäre das Ende der Mainstream Maintenance für ERP 6.0. Wie geht es weiter? Planungshorizonte von fünf bis zehn Jahren sind in der Industrie nicht selten. Und was macht SAP? Es gibt angeblich eine Roadmap bis 2022 und ab 2013 eine neue SAP Business Suite.

84

E-3 Sonderpublikation


2008

Monatskarikatur: Klimawandel in der SAP-Community Der SAP-Bestandskunde freut sich auf ein paar ruhige Tage, während auch in Walldorf dicht gemacht wird. Womit er vielleicht nicht rechnet, ist der Arbeitseifer von Henning Kagermann und Léo Apotheker: Schneeketten, Frostschutzmittel und GRC-Zwangsjacken müssen verkauft werden! MDM, das Master Data Management, bringt noch immer jedes SAP-System ins Schleudern. Und der XI-Server verschießt tatsächlich unkontrolliert die Datenpakete. Aber es gibt zum Glück den Enterprise Support ...

E-3 Sonderpublikation

85


2009


2009

E-3 Magazin Ausgabe Februar 2009 achig e

SAP-S zene

E F F I C I E N T

Maga zin

für die deuts chspr

E-3 Coverstory: Das Rechenzentrum

E N T E R P R I S E

& Extra

w w w. E -3.at

e ERP-C omm unity

Das Rech enzentrum

Febru ar

2009

E-3 ist das unabh ängig

Sicher, sparsam und hochverfügbar muss ein Rechenzentrum heute sein. Rittal zeigt, wie‘s gemacht wird.

Feb ruar

200 9

w w w. E -3.ch

••• die E3 Coverstory ab Seite 52

Sicher, spar sam und muss ein hochverfügb Rec Rittal zeig henzentrum heute ar t wie‘s gem sein. acht wird .

IBM auf der Releasew CeBIT 09 mit viele echsel bis n zu erhöhter Ideen vom Effizienz

••• Seite 45

Gute Pers pekt mit SAP Erfah iven trotz Krise – Fach rung bleib en gesucht leute

••• Seite 66

Kosten senk dem Mod en und Zeitspare eltester von n mit dem Sybit

et

EFFIC IENT

EXTE NDED

ENTE RPRI SE

••• Seite 32

B4Bm edia.n

Zentral organisierte und hochverfügbare Rechenzentren sind gerade für Unternehmen, die SAP-Anwendungen nutzen, wichtig für erfolgreiches Wirtschaften, denn ein Ausfall der Systeme wäre geschäftskritisch. Die rechenintensiven Anwendungen benötigen leistungsstarke Server und eine verlässliche IT-Infrastruktur, um sicher und stabil zu laufen. Durch den Einsatz energieeffizienter Lösungen von Rittal kann dabei viel Geld gespart werden. Das Unternehmen gehört zu den weltweit führenden Anbietern von IT-Infrastrukturen. Neben einem ganzheitlichen Lösungsspektrum und Know-how bietet Rittal eine Menge Services für den Neu- und Umbau von sicheren und effizienten Rechenzentren.

w w w. E -3.de

E X T E N D E D

E-3 IST DAS UNA BHÄ

NGI GE

ERP -CO

MM UNI

TY-M AGA

ZIN FÜR DIE DEU TSC

HSP RAC

HIG E SAP -SZE

NE

Das Letzte: Léo der Abominator Vor einem Jahr galt SAP noch als deutsches IT-Wunderkind. Heute ist daraus eine apokalyptische IT-Mythe geworden. Fast scheint es so, als ob auf Léo Apotheker der Fluch der dritten Generation liegen könnte. Tatsache ist, dass Léo intern nachhaltig aufräumen und verschlanken will.

88

E-3 Sonderpublikation


2009

Monatskarikatur: Kein Ruhestand, R/3 für immer … Das war ein Eigentor! R/3 Enterprise läuft stabil und zur Zufriedenheit aller Bestandskunden. Es gibt kaum mehr als fünf Fehlermeldungen pro Jahr, und diese lassen sich oft in Eigenregie ausbessern. Wozu also den teuren und aufwändigen Enterprise Support? Wäre das Produkt komplex, kompliziert und neu, dann würde wahrscheinlich jeder Bestandskunde für tatkräftige Hilfe aus Walldorf dankbar sein. Aber R/3 ist ausgereift. Für zukünftige SOA/ERP-Systeme könnte der Enterprise Support wieder passen.

E-3 Sonderpublikation

89


2009

E F F I C I E N T

E X T E N D E D

E-3 Coverstory: Integrationsprozesse

für die deuts chspr

achig e

SAP-S zene

E-3 Magazin Ausgabe März 2009 Globale SAP -Lö sungen

unity Maga zin

® ■ Restruk turierung & Standa ■ Weltwe rdisierung, ite SA P Harmonisi Roll-outs erung, Kon ■ Best Practic e solidierung für die Fer ■ tigungsind ustrie ■

cbs Corp orate Busin Die Unte rnehmens ess Solutions beratung der MAT ERN sulti

E-3 ist das unabh ängig ENTE RPRI SE EXTE NDED EFFIC IENT

A Gruppe

B4Bm edia.n

et

ng.com

März 2009

Jedes ERP-, CRM- und SCM-System beinhaltet zwei wesentliche Herausforderungen: Datensilos müssen nicht nur physikalisch miteinander verbunden werden, sondern auch logisch, nach syntaktischen und semantischen Regeln, miteinander kommunizieren. Ein Netzwerkkabel ist schnell verlegt. Den intelligenten Teil von Datenaustausch und Anwendungskommunikation übernimmt Magic Software. www.cbs -con

& Extra

w w w. E -3.de

w w w. E -3.at Links: kus Göv

e ERP-C omm

Markus Gövert, zufriedener Magic Software Kunde der Firma Finanz Informatik (li.), Stephan Romeder, Geschäftsführer Magic Software Enterprises Deutschland (re.)

E N T E R P R I S E

Mar zufriedener ert Magic Software Kunde Firma Fina der nz Informatik

Mär z 200 9

w w w. E -3.ch

Rechts: Stephan Rom Geschäf tsfü eder, hrer Magic Soft ware Enterpris es Deutschland ▪ E-3 Cov erstory ab Seite 56

Integratio

nsprozes

se

Matrix Pflic ichtlektüre der Welt: Die neu e der SAP-Com munity ▪ Seite 18 T Talentmana gme Schlagwort nt ist das neue für erfolgre Personalfüh iche rung ▪ Seite 49 E-3 IST Vertriebseffi DAS UNA BHÄ NGI Wissensma zienz mit GE ERP -CO nagement MM UNI TY-M AGA ZIN FÜR ▪ Seit e 86 DIE DEU TSC HSP RAC HIG

E SAP -SZE

NE

Das Letzte: Alles logisch – oder was? Der neue SAP-CEO Léo Apotheker hat schon Ende vergangenen Jahres zahlreiche Sparpläne für den Walldorfer ERP-Marktführer angekündigt und auch eingeführt. Seinen ganz besonderen Willen zum Handeln demonstrierte Léo unlängst in Frankfurt anlässlich der Bilanzpressekonferenz.

90

E-3 Sonderpublikation


2009

Monatskarikatur: Internationalisierung Der neue SAP-Vorstandsvorsitzende Léo Apotheker will das Unternehmen nicht nur schlanker aufstellen, sondern noch stärker internationalisieren. Einen ersten Vorgeschmack lieferte er anlässlich der Präsentation der Business Suite 7. Er und sein Vorstandskollege Jim Hagemann Snabe flogen trotz allgemeiner Reiserestriktionen nach New York, um dort eine Pressekonferenz zu geben, die auch in Walldorf oder Frankfurt/M stattfinden hätte können. Überraschend war, dass die Business-Suite-7-Pressekonferenz nicht in Paris abgehalten wurde. Aber das ist eine andere Geschichte ...

E-3 Sonderpublikation

91


2009

E F F I C I E N T

achig e

SAP-S zene

E-3 Magazin Ausgabe April 2009 ge ERP-C omm unity

Maga zin

für die deuts chspr

E-3 Coverstory: Belegorientierte Prozessplattform E-3 ist das unab hängi

Harald Esch, Sales Director Central Europe bei Adobe Systems, über den Wert von SAP Interactive Forms by Adobe für Unternehmen

w w w. E -3.at

SAP-Standa rd Support kostet übe r 22 Proz ent ▪ ▪ ▪ Seit e6

E N T E R P R I S E

Apr il 200 9

w w w. E -3.ch

Sicherheit: Dem Dat enk einen Rieg el vorschie lau ben e 46

▪ ▪ ▪ Seit

Releasem ana Änderungen gement ohne Stör ▪ ▪ ▪ Seit ung e 92

Harald Esch Sales Dire ctor Central Euro bei Adobe pe Systems E-3 Cov ab Seite 56 erstory ▪▪▪

EFFIC IENT

EXTE NDED

ENTE RPRI SE

April 2009

Ein Wesensmerkmal der SAP-Software war immer der belegorientierte Ansatz: Was zu Beginn für Dietmar Hopp und Hasso Plattner die „Pendelkarte“ beim ersten SAP-Kunden im Östringer Nylonwerk der ICI war, ist heute ein PDF bei allen SAP-Bestandskunden. In beiden Fällen, Pendelkarte und PDF, ist dieser Beleg ein wesentlicher Bestandteil des Geschäftsprozesses.

w w w. E -3.de

E X T E N D E D

B4Bm edia.n

et

Be le go rie nt Pr oz es sp ie rt e la ttf or m

E-3 IST DAS UNA BHÄ

NGI GE

ERP -CO

MM UNI

TY-M AGA

Über den Wert von SAP Interactive Forms by Adobe für Unternehm en ZIN FÜR DIE DEU TSC

HSP RAC

HIG E SAP -SZE

NE

Das Letzte: Doppelfehler SAP hat angekündigt, am 1. Januar 2010 die Pflegegebühr für den Standard-Support auf Basis des amtlichen Lohnkostenindex zu erhöhen. Laut Vertrag darf SAP diese Preiserhöhung auch rückwirkend in Kraft setzen. Damit könnte der magere StandardSupport teurer als der der üppige Enterprise-Support werden.

92

E-3 Sonderpublikation


2009

Monatskarikatur: Nächste Station Java SAP befindet sich im Wandel: Aus den ABAP-Programmierern werden MarketingFachleute und was früher eine fröhliche Entwicklungsgemeinschaft war, soll heute eine schlagkräftige Verkaufstruppe sein. Der neue Chef, Léo Apotheker, mistet aus, weltweit 3000 und in Deutschland 600 Mitarbeiter. Aber nicht alle SAP-Mitarbeiter wollen seinem Weg folgen …

E-3 Sonderpublikation

93


2009

E-3 Magazin Ausgabe Mai 2009

E X T E N D E D

achig e

WieweitwŸ s enken?N rdenSiegehen,u un,dank mKoste mŸssen nundEm Sienirge derIBMLotusCo issionen ndwohin InstantM zu llaboratio ãge essaging nSoftwa undSoc henÒ.DennmitWe re Mensche ialComp nschnel b-Konfer utinglŠss lerunde hŠngigda fÞzienter tLotusS enzen, von,wo zusamm oftware siesichg Sowerde Tztufnf-T enarbeite erad nEn eaufhalt tsch nÐunabpgux eidungen ohneJetl en. wie ag,Keros g sfjofo bsfvoeTfswjdf t inundCO imFluggetroffen, tnbsufo jcn/dpn Qmbofuf abergan 2 -Emissio 0hsffo0d o/ nen. z pmmbcpsbu jpo0ef

E-3 ist das unabh ängig

e ERP-C omm

unity Maga zin für die deuts chspr

E-3 Coverstory: Best Run SAP with IBM – Atmende SAP-Systeme als Teil der Überlebensstrategie

& Extra

w w w. E -3.at

Mai 200 9

w w w. E -3.ch

Customer Relation Managem Der Kunde ent wird Kön ig e 72

▪ ▪ ▪ Seit

Adaptive Computing Bis 50 Proz & ent sparen Virtualisierung ▪ ▪ ▪ Seit e 96

ENTE RPRI SE EXTE NDED EFFIC IENT

B es t R un w it h IB M S AP Atmende SAP System e als Teil de r Überleb ensstrateg Mar ie

tin Arnoldy , Leader SAP Acceleratio Value n Team E-3 Coverst IBM Deutschland ory ab Seit e 54

▪▪▪

H[LU\UKVKLYHU

KLYLU3pUKLYU(

UKLYL5H

TLU]VU-PYTLU

7YVK\R[LU\UK+

PLUZ[SLPZ[\UNLUR €UULU 6 40)40; 

B4Bm edia.n

et

Martin Arnoldy sieht in dem aktuellen Versionswechsel zu ERP 6.0 und der Business Suite 7 die Chance eines Transformationsprozesses. Zukünftige SAP-Systeme sollen in allen technischen und betriebswirtschaftlichen Aspekten atmen, das heißt flexibel sein, damit aus Fixkosten letztlich variable Kosten werden.

w w w. E -3.de Dynamische Ein Intervie Modularität w mit den der PIKO N AG und Managern Software ▪ ▪ ▪ Seit AG e 28

E N T E R P R I S E

Mai 2009

Martin Arnoldy, Leader SAP Value Acceleration Team, IBM Deutschland

0)4KHZ0)43V 4HYRLUVKLYLPU NV\UK3V[\ZZPU NL[YHNLUL4HYRL K4HYRLUVKLYL PUNL[YHN UPOYLYQL ^LPSPNLU0UOHILY LUL4HYRLUKLY 0U[LYUH[PVUHS)\Z ZLPU PULZZ4H 0)4*VYWVYH[PV JOPULZ*VYWVYH[P U(SSL9LJO[L]V YILOHS[LU VUPUKLU=LYLPUPN[LU:[H

E F F I C I E N T

SAP-S zene

XFOJHFS SFJTFO XFOJHFS / FNJTTJP XFOJHFS OFO/ LPTUFO  /

E-3 IST DAS UNA BHÄ

NGI GE

ERP -CO

MM UNI

TY-M AGA

ZIN FÜR DIE DEU TSC

HSP RAC

HIG E SAP -SZE

NE

Das Letzte: Der dritte Mann Warum kann nur SAP die Wartung für ERP, CRM, PLM etc. erbringen? SAP-Partner machen mittlerweile alles rund um R/3 und die Business Suite. Warum also nicht auch die Pflege und Wartung?

94

E-3 Sonderpublikation


2009

Monatskarikatur: R/3-Abriss- & Abwrackprämie Stellt euch vor, die Umzugskartons und Enhancement Packages für die neue Business Suite 7 stehen bereit, aber niemand bewegt sich. Mit allem Einsatz hat SAP-Chef Léo Apotheker auf der Pressekonferenz in New York versucht, seine Bestandskunden zum Wohnungs- und Versionswechsel von R/3 auf Suite 7 zu motivieren. Keine Chance! Das gute, alte R/3 mit ein paar innovativen CRM- und BI-Erweiterungen ist die preiswerte Alternative zur luxuriösen Business-Suite – oder doch nicht …

E-3 Sonderpublikation

95


2009

E-3 Magazin Ausgabe Juni 2009 für die deuts chspr

Glopassend bale SA BI als Werkzeug, P -Lösu Restr uk tur ier ungs ngen projekte St andardisie zur unter Zielen rung, ne isierung

hmensw eiten & Konsoli dierung

w w w. E -3.de

e ERP-C omm

Harmon

unity Maga zin

®

E N T E R P R I S E

& Extra

w w w. E -3.at

Juni 200 9

w w w. E -3.ch

E-3 ist das unabh ängig

E-3 Coverstory: Die intelligente Wahl – zu Unternehmenskultur, Workflow und

E X T E N D E D

achig e

SAP-S zene

E F F I C I E N T

Roland Hölscher, Geschäftsführer und Chief Technology Officer bei arcplan Juni 2009 ENTE RPRI SE

Human Cap Talentmana ital Management: gement On ▪ ▪ ▪ Seit Demand e 42 Upgradeproz esse: Migration auf SAP ERP 6.0 e 62

▪ ▪ ▪ Seit

Softwareen twicklung: automatisch & zentral ▪ ▪ ▪ Seit e 78

EFFIC IENT

EXTE NDED

Ein effizienter Reportingprozess zeichnet sich bereits dadurch aus, dass nicht über die Herkunft und Richtigkeit der Zahlen diskutiert wird (syntaktische Regeln), sondern über deren Aussagekraft (Semantik) und Auswirkungen auf Entscheidungen, die die Zukunft und das Wohl des Unternehmens und der Mitarbeiter betreffen.

Übernahme: segelt Sun Oracle entgegen Seite 7

▪▪▪

■ M-cbs for globale SAPSHC Projects -Projekte projektie method ren und realisieren isch ■ SAP SLO mit die Tool-Alte cbs SHC Fram ework restrukturie rnative für SAP -System rung, SLO und Migr ation

D in te lli ge ie n te Wah l

cbs Corp orate Busin Die Unte ess Solut rneh

ions mensberat www.cbs ung der MATERN -consult A Gruppe ing.com

B4Bm edia.n

et

BI als We rkzeu zu Unterne g, passend hmensku ltur, Workflow und Zielen Roland E-3 IST DAS UNA BHÄ

NGI GE

ERP -CO

MM UNI

TY-M AGA

Hölsche Chief Tech r, Geschäftsführer nology Offi und cer bei arcp ▪ ▪ ▪ E-3 lan Coverstory ab Seite 46

ZIN FÜR DIE DEU TSC

HSP RAC

HIG E SAP -SZE

NE

Das Letzte: PISA-Studie in Walldorf Wenn man den divergierenden Aussagen zur aktuellen Wirtschaftslage glauben darf, dann investieren die USA momentan massiv in Forschung und Bildung, während in Deutschland die F&E-Ausgaben gleich bleiben oder reduziert werden. Und was macht SAP?

96

E-3 Sonderpublikation


2009

Monatskarikatur: Alle fünf Jahre wieder Das ERP/ECC 6.0 der Business Suite 7 ist eine offene, IT-standardkonforme, moderne Software. Während das klassische R/3 eine „Black Box“ mit wenigen Schnittstellen war, basiert die Business Suite auf einer Plattform aus einem WebApplication-Server, Repository und Registry, Java etc. Dennoch kann ECC 6.0 nicht von jedem IT-Experten oder SAP-Partner gewartet werden. Spezialwerkzeuge wie SolMan schützen das SAP-Monopol …

E-3 Sonderpublikation

97


2009

E-3 Magazin Ausgabe Juli / August 2009 achig e

E X T E N D E D

Juli/ Aug

ust 200 9

w w w. E -3.ch

Geschwindi Max DB und gkeitsrekord: TREX para llel â–Ş â–Ş â–Ş Seit e8 SAP schĂźtzt den AntiVirus: NetWeaver â–Ş â–Ş â–Ş Seit e 20 Klingt nach Mus SAP und der Kapitalis ik: mus â–Ş â–Ş â–Ş Seit e 38

Juli/A ugust EFFIC IENT

EXTE NDED

ENTE RPRI SE

Transpar Verrechnung von IT-Leistu enz: ngen â–Ş â–Ş â–Ş Seit e 79 Proz NetWeaver essintegration: und Groupw are â–Ş â–Ş â–Ş Seit e 88

Ente rpris

e Conten t Managem ent:

Die besten Antworte n auf die Herau sforderun g ECM

B4Bm edi

a

In den vergangenen Jahren hat sich das IT/ERP-Bewusstsein dahingehend verändert, dass ECM nicht mehr nur als ein aufgaben- oder abteilungsspezifisches Thema begriffen, sondern diesem Bereich eine strategische, unternehmensweite Bedeutung beigemessen wird. Damit einher geht die Anforderung, in einer umfassenden Suite mÜglichst alle Content-Management-Aufgaben abzubilden. Das E-3 Magazin diskutierte mit Detlev Legler, Vice President Sales EMEA Central Region bei Open Text, ßber das veränderte Rollenbild und die neuen Herausforderungen.

E N T E R P R I S E

& Extra

w w w. E -3.at

2009

Detlev Legler von Open Text beschreibt das Potenzial von ECM

(\M.Y\UK SHNLLPULY 0)4PU[LY _.)7 ULU(UHS` * ZL2VUĂ N 9(43L \UK:7,* MWZPUK4HYRLUKLY PZ[\UNZHUNHILUIHZ \YH[PVU/:<9 HJRZLY]LY =LYNSLPJO PLYLUKH\M :[HUKHYK !+\HS* <WYV9 K\YJOZJO 7LYMVYTH UJL,]HS\H[PVU*VYW UP[[SPJOLY:7,*PU[FYHVYL7YVaLZZVYLU?L )\ZPULZZ4HJOPUL HJRZLY]LYTP[/ VU3= ,WYV/:)SHKL! [L\U VYH[PVU: Z*VYWVYH VKLYLPUN 7,*+PL3LPZ[\UNZ K:7,*MWFYH[L ./a3=4/a [PVUPUKL L[YHNLUL /: U=LYLPUPN 4)*H 4HYRLUPO ´NLTLZZ H\MUHOTL JOLTP[ YLYQL^LPSPNLU0UOH [LU:[HH[LU\UKVK )SHKLZPU/,)SHK LUTP[/: KLZ/: L*LU[LY, KÂ&#x2026;YM[LPUL[^HKLYK "7YVQLR[PVUH\M/ _.)7* LYHUKLYL ILYZLPU 9(42V Â? 0)4*VYW U3pUKLYU0U[LSKH .LOp\ZLIPL[LUNL :<9 LZ/:L HJRZLY]LYLYNPI[LPU UĂ N\YH[PVU/:! NLUÂ&#x2026;ILY U[ZWYLJOL Z0U[LS3V VYH[PVU( <9H U"KLY/: NV?LVU 8\HK*VYL7YVaLZ SSL9LJO[L L\TKHZ JRZLY]LYU \UK?LVU ^PLKLY\ ]VYILOHS 0UZPKLZPUK4HYRL KPLNSLPJOLVKLYL ZVYLU?LV TPZ[WYV:LY]LYJH JH IPZ-HJOLOÂ&#x20AC;OL [LU U? PULOÂ&#x20AC;OLY  ZWHYZHTLYH UKLY0U[L YL3LPZ[\U  ./a L3LPZ[\UN0)4K S*VYWVYH NH\MKLT 4/a SZLPU]LYN [PVUPUKL /:8\ 4)*HJO HZ0)43VNV\UK U<:(\U SLPJOIHYR LSSL!^^^ LTP[ VUĂ N\YPLY KHUKLYLU ZWLJVYN PITJVT [LY9HJRV 3pUKLYU :7,*:7 ZPUK4HYR W[PTPLY[LY (UKLYL5 ,*PU[ LUVKLYL :LY]LY0; HTLU]VU PUNL[YHNL -VV[WYPU[ -PYTLU7 UL4HYRL  YVK\R[LU \UK+PLUZ[SLPZ[\UN UKLY0U[LYUH[PVUHS LURÂ&#x20AC;UULU4HYRLU  6 40)4 0;

w w w. E -3.de

e ERP-C omm

unity Maga zin

fĂźr die deuts chspr

ostensin rungenv  ddenAn onheute fordenichtme DasIBM hrgewac BladeCe hsen. nterHS2 5500er-P 2mi rozessor endageg tIntel¨Xeon¨ integrierte ens rVirtualis ierungste chon:Mit Auslastu ngu igert doppeltso mbiszu80%und esdie schnellw rechnet DerStro ieÂ&#x160;ltereB mverbra lade-Mod uchdage elle. niedriger Tztufnf-T genist9 alsnoch 0% pgux vor Kurz:me hrLeistun 3Jahren. g sfjofo bsfvoeTfswjdf t tnb gohneM ehrkoste jcn/dpn sufoQmbofufo/ n. 0hsffo0c mbef0ef

E-3 ist das unabh ängig

E-3 Coverstory: Enterprise Content Management: Die besten Antworten auf die Herausforderung ECM

E F F I C I E N T

SAP-S zene

LPTUFO  FJOHFGSP M SFO/ BVGHFJTUVOH Rechenzentre FESFIU ihrermangelnden ndes20 .Jahrhun derts / undihrenhohenK EfĂ&#x17E;z ienz,Komple mit xitÂ&#x160;t

E-3 IST DAS UNA BHĂ&#x201E;

NGI GE

Detlev beschreibt Legler von Open Text das Potenzia l â&#x2013;Ş â&#x2013;Ş â&#x2013;Ş E-3 Coverstory von ECM ab Seite 52 ERP -CO

MM UNI

TY-M AGA

ZIN FĂ&#x153;R DIE DEU TSC

HSP RAC

HIG E SAP -SZE

NE

Das Letzte: Rettet BuByDe Business ByDesign wird SAP weder 100.000 Anwender noch eine Million Umsatz bringen. Ein Prototyp bleibt ein Prototyp. Aber BuByDe kann zur technologischen Speerspitze werden. Die Arbeit von Peter Zencke, Gerd Oswald und den Studenten am HassoPlattner-Institut an der Uni Potsdam und der Stanford University, Palo Alto, sind wegweisend.

98

E-3 Sonderpublikation


2009

Monatskarikatur: Ein Albtraum für SAP Als Ex-SAP-Vorstandsmitglied Shai Agassi noch in Palo Alto, USA, sein Büro hatte, war einer seiner Vorschläge, einen SAP-Computer für den Mittelstand zu bauen – einen ERP-Appliance. Seit diesen Tagen hat sich viel verändert: Léo Apotheker ist neuer Vorstandsvorsitzender, Oracle-Chef Larry Ellison hat SUN gekauft und SAPMitgründer Klaus Tschira hat mehr Forschung eingefordert. Vielleicht baut Ellison demnächst ERP/DB-Appliances und macht Java zu einem proprietären System. Es lebe ABAP …

E-3 Sonderpublikation

99


2009

E-3 Magazin Ausgabe September 2009 achig e

SAP-S zene

E F F I C I E N T

w w w. E -3.de

e ERP-C omm

unity Maga zin

Nicht vergessen! Am 01. 12.09 auf Digit Personalaktalee umstellen!

& Extra

w w w. E -3.at

Septe mber

Audoin ts Analyse ab Seite 52

ENTE RPRI SE EFFIC IENT

EXTE NDED

Tagebuch einer SAP-Lize nz-Expertin ▪▪▪ Seite 22 Conet: Tran slator für Geschäf tsprozesse ▪▪▪ Seite 78 Fuji Discovery-Se tsu: rver ▪▪▪ Seite 101

.opentex t.com/s Deutsch ap • info land: 089@opente 46290 • xt.com Internat ional: +800 Copyright © 2008 Open -4996-54 Text Corporatio deren Marken oder n.

Vorabb eric DSAG-K hte zum ongress in Bremen ’09

40

• DSAG versus CIOs, Seit • Jahresk e6 ongress Seite 27 und SAP -Partner • T-Syste , ms am Seite 52 Jahresk ongress , • Premie re bei SNP • IBM DB2 , Seite 80 -Arbeits kreis, Seit e 106

et AG

Open Text und eingetragenen The Content Marken sind Experts sind Eigentum ihrer Marken bzw. jeweiligen Inhaber. eingetragene Alle Rechte vorbehalten. Marken der Open Text Bezugnahme Corporation. Diese auf bestimmte Organisationen Liste ist nicht abschließ end. SAP mit Markenna me o. ä. bedeutet ist ein eingetrage oder beinhaltet nes Warenzeichen der SAP AG keine Akzeptanz in Deutschla , Empfehlun g oder Bevorzugu nd und zahlreichen anderen ng von Open Text oder Open Ländern. Alle anText-Produkten.

B4Bm edia.n

OT_Anz_210x 297_01122009 0909_Umschla g.indd 98 .indd 1

14:48:47

200 9

Consultan

Moderne Pers in Personal onalabteilungen von heut - und Orga e arbeiten kostense mit zuku nkend, imm nisationsstrukturen er pünktlich können ohne nftsweisenden Personal und rech zeitaufwä -Managem Die Vort tskonform ndige papi eile ent-S . erlastige • Alle mita der Digitalen Pers Arbeit effi ystemen. Große rbeiterbe Verä onalakte zient umg zoge • Komplett : esetzt werd nderungen lösung: Erfas nen Dokumente en. Und • Unkompli auf einen das Blick zierte und sung, Verwaltun g, Versendu • Perfekte kostengü Integratio nstige Einfü ng und Arch n in Ihr SAP hrung ivierung -HR-Syst von Doku em menten www

04.08.2009

Sep tem ber

w w w. E -3.ch

Transform ry: T-Systems atio Outsourc nal und Dyn ing amic Ser vices inkl. Pierre

2009

Die Entwicklung des IT- und Telekom-Marktes war in den vergangenen 20 Jahren einerseits sehr schnelllebig, andererseits aber auch ausgesprochen Die Digi innovativ. Entschuldbar scheint es somit zu sein, dass spezifische, aber wichtige ta Anbieter le Personalakt e macht Scvon Enterprise von Open Text, dem führ hluss m als Co ntent M Architekturkonzepte vernachlässigt wurden. Bauen war wichtiger en it der ZePlanen. ttelwirtsc anagement mit den SAP, haft ! T-Systems will nun mit einer breit angelegten Initiative, genannt Plan-Build-Run, Versäumtes nachholen und hat konkrete Angebote für die SAP-Community.

E N T E R P R I S E

E-3 Cover sto

E-3 ist das unabh ängig

Das T-Systems-Architekturkonzept: Transformational Outsourcing

für die deuts chspr

E-3 Coverstory: Transformational Outsourcing und Dynamic Services

E X T E N D E D

Uhr

E-3 IST DAS UNA BHÄ

NGI GE

ERP -CO

MM UNI

TY-M AGA

ZIN FÜR DIE DEU TSC

HSP RAC

HIG E SAP -SZE

NE

24.08.2009

14:34:03

Uhr

Das Letzte: Das feindliche Ausland SAP ist ein globales Unternehmen, das will uns SAP-Chef Léo Apotheker zumindest immer wieder glauben machen. Aber wir wissen es besser. Nur in Walldorf ist die Welt noch heil. Jenseits der Grenze droht höchste Gefahr, deswegen gibt es ja die Auslandszuschläge.

100

E-3 Sonderpublikation


2009

Monatskarikatur: Gute Fahrt, SAP & DSAG Auch DSAG-Chef Karl Liebstückel und SAP-Chef Léo Apotheker machen sich auf den Weg nach Bremen zum alljährlichen Kongress der DSAG-Mitglieder und SAP-Partner. Jeder hat seine eigenen Interessen und Wunschträume. Man will wiedergewählt werden und die Marge hoch halten, um auch kommendes Jahr wieder in Ruhe Golf spielen zu können. Der Umweg über Berlin ist unausweichlich. Und vielleicht stammt die Idee mit dem Elektroauto nicht von Hasso Plattner, sondern von Shai Agassi?

E-3 Sonderpublikation

101


2009

E-3 Magazin Ausgabe Oktober 2009 für die deuts chspr

Globale SAP -Lö Restr uk tur ier un sungen gsprojekte Standardi zur unter sierung, ne

E-3 Coverstory: Working Capital

unity Maga zin

®

Harmon

hmensw isierung eiten & Konsoli dierung

■ M-cbs for

OKTOBE

E N T E R P R I S E Escriba

R 2009

E-3.de | E-3

.at | E-3.ch

Spezial Die ne ue Di der Pr ozes mension sopti mieru ng Porta le &

User Interf aces

E-3 ist das unabh ängig

e ERP-C omm

G.I.B-Geschäftsführer Michael Schuster (li.) und Markus Schikowski (re.) wissen alles über Bestandsoptimierung.

2009

Der Nutzen eines ERP ist Motivation für das Investment. Bessere Prozesse sind das Ergebnis. Es sind nachhaltige Effizienz, Integration und maximaler Nutzen gefragt. Das E-3 Magazin sprach darüber mit den G.I.B-Geschäftsführern. SHC

Oktob er

Projects Globale SAP-Pro jekte projektier en und reali methodisch sieren

■ SAP SLO

E X T E N D E D

achig e

SAP-S zene

E F F I C I E N T

mit

EFFIC IENT

EXTE NDED

ENTE RPRI SE

cbs SHC Ganzhei Framewo tliche Lösu rk restruktu ngen für rierung, SystemSLO und Migration

et AG B4Bm edia.n

d 98

G.I.B-Gesc häf Michael Sch tsführer uster (l.) und Markus Sch ikowski (r.) alles über Bestandso wissen ▪▪▪ ptimierung. Ab Seite 52 Die Büch se Standard der Pandora: - oder Ente ▪▪▪ rprise-Su Seite 7 pport

cbs Corp orate Busin Die Unte ess Solut rnehm ions

ensberatu www.cbs ng der MAT -consult ERNA Grup ing.com pe

Umschlag.ind

E-3 Covers tory: G.I.B

Working Capital

ABAP lebt Seite 26+ ! 61

Alles über stille Soft und Lize nzmanag ware ▪▪▪ ement Seite 67 Realtech : Optionen und Chan ▪▪▪ cen zum Seite 84 SolMan

E-3 IST DAS UNA BHÄ

NGI GE

ERP -CO

MM UNI

TY-M AGA

ZIN FÜR DIE DEU TSC

HSP RAC

HIG E SAP -SZE

NE

21.09.2009

13:34:35

Uhr

Das Letzte: Kennen Sie CIO? Früher war alles besser: Damals gab es noch weiße Mäntel für den DV/Org-Leiter und das Rechenzentrum hatte strenge Zutrittskontrollen. Heute ist alles virtualisiert und keiner weiß, wo die SAP-Server stehen.

102

E-3 Sonderpublikation


2009

Monatskarikatur: Neues SAP-Herz ohne KPIs Das SAP User Group Executive Network (SUGEN) will mit SAP das Preis-LeistungsVerhältnis des Enterprise-Supports evaluieren und anhand von KPIs (KeyPerformance-Indikatoren) eventuell eine Preisanpassung bei den Pflegegebühren bewirken. Der schlaue Apotheker lässt das aber nur für alte Lizenzen zu. Wer für sein ERP ein neues Herz braucht, zahlt ab sofort 22 Prozent Pflegegebühr (gilt auch für BusinessObjects).

E-3 Sonderpublikation

103


2009

E-3 Magazin Ausgabe November 2009 Machen

für die deuts chspr

Intellige E-3 Coverstory: Business Process Management und Analysis nt Serv ice A

ate

www.uc4

.com

Applicati

on As

EFFIC IENT et AG B4Bm edia.n

py.indd

Homo Lud ens oder IBM präs Serious Gam es? ▪ ▪ ▪ Seitentiert Innov8 e 18 SAP Bus iness-Co nnector: Optimie rte ▪ ▪ ▪ Seit Transportlogist ik von Sna e 70 p Docume nt EntwicklungManagement Sys tems: und Tren ▪ ▪ ▪ Seit ds 2009/2 e 87 010

EXTE NDED

surance • Echtzeit Lösung Monitori ng von IT • Überwa Systeme chen von n UC4 Job und Perf plänen ormance Statistik • Abgleich en en aktuellen von geplanten Jobs IT Ressour • Ressour cenausla mit der stung cen nach und freig Bedarf anforder eben n

Anzeige Umsch E-3 Magaz lag.ind d 1 in_Sys temCo

.at | E-3.ch

E-3 ist das unabh ängig

jectsTM s für Ma nagement und Kun den

• Grafi sche Man agemen • Wen tbericht iger SQL e -Abfrage • Mehrere n verlinkte Datenansic • Hierarch hten ische Pro zessana • Geringe lysen re manuelle Gesamtanzahl r Bericht e

2009

SAP Ma ssend

• Messbar nverarbe er Retu itung rn-on-Inv • Auto est matisch e Einp Auswer tung der lanung, Überwa Massenv chung und • Optimal erarbeit e Ressour ungen cenplanu • Minimie ng & Par rung von allelsier Fehlerq ung uellen

E-3.de | E-3

Nove mber

iGrafx ist einer der führenden Anbieter von Prozessanalyselösungen, mit denen Unternehmen sich durch die Optimierung ihrer Prozesse einen Wettbewerbsvorteil verschaffen können. Von Industrieanalytikern wie Gartner und Forrester wurde iGrafx als einer der führenden Anbieter auf dem BPA-Markt betitelt. Das globale Partnernetzwerk von iGrafx bietet dem Kunden den Komfort eines persönlichen Ansprechpartners in unmittelbarer Umgebung sowie das Agieren in der eigenen Landessprache.

ER 2009

ENTE RPRI SE

parung von Zeit und Kos , Ressour ten cen • transpar entes Cha nge-Ma • Single-P nageme oint of Con nt für Ihre Prozess trol e • bis zu 90% Auto mations der Rou grad tinejobs • Praxise rprobte Prozess für den vorlagen ABAP-St ack

UC4 KP I Reportin mit SAP g Business Ob KPI

NOVEMB

E N T E R P R I S E

e ERP-C omm

n.

Armin Trautner, Managing Director iGrafx Deutschland, bringt effziente und preiswerte BPM/BPA-Werkzeuge in die SAP-Community. ie autom statt stä atisiert, ndig ma nuell • Eins

unity Maga zin

Sie mit utomat UC4 me ion hr aus Ihr er SAP-A utomatio

UC4 Au tomated System Copy™ for SAP System kop

E X T E N D E D

achig e

SAP-S zene

E F F I C I E N T

1

19.10.2009

11:00:22

Uhr

E-3 Covers tory: iGrafx

Business ManagemProcess ent und

Armin Trau tne Deutschland r, Managing Dire ctor , BPM/BPA-W bringt effiziente und iGrafx preiswerte erkzeuge in die SAP Seite 56 -Communi ty.

▪ ▪ ▪ Ab

E-3 IST DAS UNA BHÄ

NGI GE

ERP -CO

MM UNI

TY-M AGA

Analysis

ZIN FÜR DIE DEU TSC

HSP RAC

HIG E SAP -SZE

NE

19.10.2009

13:47:06

Uhr

Das Letzte: Serviceorientierte Anarchie SOA ist keine Gelddruckmaschine, das musste auch SAP erkennen. Somit sinkt die einstige Lieblingstechnologie in der Gunst von SAP-Chef Léo Apotheker. Nur Bares ist Wahres, aber SOA macht nur Stress.

104

E-3 Sonderpublikation


2009

Monatskarikatur: Das Phantom der Oper Momentan läuft alles schief bei SAP. Der Gefangenenchor aus Nabucco von Verdi singt, während das Phantom der Oper seinen Auftritt probt. Der Luster gehört nicht zu Nabucco, sondern ins Musical. Der Chor scheint in Gedanken noch beim R/3-Customizing zu sein. Aber Léo, das Pariser Phantom, hat die Sache im Griff. Er stellt die Gefangenen – äh, Bestandskunden – vor die richtige Wahl: Entweder lebenslangen Enterprise-Support oder Wasser, Brot und Standardsupport mit IndexAnpassung ...

E-3 Sonderpublikation

105


2009

E-3 Magazin Ausgabe Dez. 2009 / Jan. 2010 E F F I C I E N T

E-3 Coverstory: Der BI-Masterplan

DEZ 09 /

E X T E N D E D

E N T E R P R I S E Kic

20k-o 10ff

JAN 10

E-3.de | E-3

.at | E-3.ch

Elke Reichart und Christian Kirschniak berichten über HP-Infrastruktur und SAP-Software für maßgeschneiderte Business-Intelligence-Lösungen. Business Intelligence (BI) steht heute vor zwei großen Herausforderungen: die ganzheitliche Verankerung von BI im Unternehmen und die steigende Zahl von BI-Anwendern, die immer mehr Auswertungen in Echtzeit abrufen wollen. HP bietet dafür maßgeschneiderte Lösungen aus strategischer Beratung, SAP-Software und HP-Infrastruktur. Mit Elke Reichart, HP-Vizepräsidentin für SAP Global Strategic Alliances, und Christian Kirschniak, HP-Bereichsleiter BI Zentraleuropa, sprach darüber E-3 Chefredakteur Peter Färbinger.

TechEd 200 Das waren 9 ▪ ▪ ▪ Seit die Perspektive n e 40 Nivellierun g und Glä Add-On ttung von zu Systemen ▪ ▪ ▪ Seit SAP ERP e 78 Antipattern Projektman s vs. Problemlösu ng in der Soft agement ▪ ▪ ▪ Seit wareentwicklun g e 94

E-3 IST DAS UNA BHÄ

E-3 Covers tory: HP

Der BI-Maste rplan

Elke Reichar t und Chr istian Kirs berichten chniak übe SAP-Softwa r HP-Infrastruktur und re Business-In für maßgeschneid erte telligence-L ▪ ▪ ▪ Ab ösungen Seite 56

NGI GE

ERP -CO

MM UNI

TY-M AGA

ZIN FÜR DIE DEU TSC

HSP RAC

HIG E SAP -SZE

NE

Das Letzte: Welches Schweinderl hätten’s denn gern? Die User-Vielfalt auf der SAP-Preisliste hat zugenommen und das ganz ohne die Beantwortung der Frage, ob es nun Sonder-User gibt oder nicht. Zwischen elf relevanten User-Typen kann der Bestandskunde wählen.

106

E-3 Sonderpublikation


2009

Monatskarikatur: Glasnost in Walldorf Nicht nur die aktuelle SAP-Werbekampagne in den einschlägigen Wirtschaftsmedien propagiert das Clear Enterprise. Auch SAP-Chef Léo Apotheker wusste auf dem DSAG-Jahreskongress in Bremen von den Vorzügen und der Notwendigkeit des Clear Enterprise zu berichten. Naturgemäß erreicht man als SAP-Bestandskunde den glasklaren Durchblick nur dann, wenn man intensiv die Software aus Walldorf einsetzt. Das gläserne Unternehmen kann aber auch unangenehme Seiten haben ...

SAP macht Werbung! Dieses Sujet soll die gläserne ERPWelt von SAP darstellen. Pflegegebühr und Lizenzmodelle sind aber alles andere als transparent.

E-3 Sonderpublikation

107


2010


2010

E-3 Magazin Ausgabe Februar 2010 E-3 Coverstory: Der Mehrwert des SAP-Partners All for One Midmarket AG-Vorstandssprecher Lars Landwehrkamp (li.) und Finanzvorstand Stefan Land (re.) über ihren Erfolg in der SAP-Community Der Satz „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile“ stammt der Überlieferung nach von Aristoteles. Die All for One Midmarket AG könnte damit kaum besser beschrieben werden. So hat sich der SAP-Komplettdienstleister nicht nur fest dem Mittelstand verschrieben und für viele ERP-Anwender sehr erfolgreich die Steuerung, Planung und Ausführung ihrer SAP-Systeme übernommen. Er zählt zudem zu den Leitfiguren der SAP-Community, die sich vor allem für die Belange kleinerer und mittlerer Unternehmen stark machen.

Das Letzte: Das Apollinische und das Dionysische Das aggressive Verhalten der DSAG stellt die Sozialpartnerschaft zwischen dem ERP-Weltmarktführer und seiner Anwendervereinigung infrage. Viele misstrauen der SAP und sind um die DSAG besorgt.

110

E-3 Sonderpublikation


2010

Monatskarikatur: Feindliche Übernahme Dieses Jahr läuft der Vorstandsvertrag von Léo Apotheker aus. Normalerweise werden Verlängerungen um den Jahreswechsel „inoffiziell“ angekündigt, damit das Tagesgeschäft ruhig und erfolgreich verläuft. Und der SAP-Chef auf der CeBIT – und dieses Jahr parallel auf der SAP World Tour – gestärkt und selbstbewusst auftreten kann. In einer klaren SAP-Welt sollte man sehen, was in den kommenden zwölf Monaten auf Léo Apotheker zukommt ...

E-3 Sonderpublikation

111


2010

E-3 Magazin Ausgabe März 2010 E3-Febr-

10-WH:E3

31.01.20

10

21:01

Uhr

Seite

1

Split, Har

SAP-Tra monization, Upgrade nsformat ionen in Eigenre gie mit

t h ig zin r y ga p Co-3 Ma

T-Bone SNP

02. bis 05.

für die deuts chspr

Alles üb Logist er ik

.at | E-3.ch

E-3 Covers tory: PBS

Informatio & Content n Lifecycle Store Alles über ILM und Content Sto von PBS-Gr rage ünder und Geschäftsf ührer Gün ther Reichlin Seite 52 g

▪ ▪ ▪ Ab

Vom Reg Léo Apo en in die Traufe: thek ▪ ▪ ▪ Seit er geht e 31 Wechsel SNP Tranim Griff: sformation ▪ ▪ ▪ Seit Backbone e 72

EXTE NDED

In ferner zukunft: SAP Bus ines ▪ ▪ ▪ Seit s ByDesign e 90

et AG • Intern et: www. snp.d

e • E-Ma il:

B4Bm edia.n

• Tel.: +49 6221 64250 • Fax: +49 6221 6425-20

E N T E R P R I S E

EFFIC IENT

T-Bo

ne SNP Von einer der weltw eit führe schaftspr nden Wirtüfungsges ellschaften zertifiziert .

er Lands tr. 100 • 69121 Heide lberg

E-3.de | E-3

ENTE RPRI SE

E

10

e ERP-C omm

Besu März 2010 chen Sie uns vom in Hann over auf der

Wohin mit den Daten oder, um im SAP-Jargon zu bleiben, wohin mit den Belegen? Das ordnungsgemäße Archivieren, Wiederbeschaffen, Weitergeben und Vernichten ist keineswegs trivial. Der SAP-Bestandskunde verlangt zudem ein vernünftiges Antwortzeitverhalten. PBS Software scheint die meisten Probleme gelöst zu haben. Das E-3 Magazin sprach darüber mit Günther Reichling, Gründer und Geschäftsführer.

MäRz 20

unity Maga zin

tionen unte r www.snp .de/t-bon e

März 2010

Alles über ILM und Content Storage von PBS-Gründer und Geschäftsführer Günther Reichling

Informa

E-3 ist das unabh ängig

Weitere

E X T E N D E D

achig e

Die welt weit erst e Standard für ganzhei softwar e tliche und automat isierte SAP-Tra nsforma tionen.

E-3 Coverstory: Information Lifecycle & Content Store

SNP AG • Dosse nheim

E F F I C I E N T SAP-S zene

Merge,

info@snp.d

e

E-3 IST DAS UNA BHÄ

NGI GE

ERP -CO

MM UNI

TY-M AGA

ZIN FÜR DIE DEU TSC

HSP RAC

HIG E SAP -SZE

NE

Das Letzte: Lizenzdschungel SAP bleibt (fast) standhaft, während sich im Ecosystem die Spielregeln ändern. Software, Support und Innovation sind immer wieder neu zu bewerten und brauchen maximale Flexibilität.

112

E-3 Sonderpublikation


2010

Monatskarikatur: SAPoléon ist Geschichte Das Bild von Jacques-Louis David zeigt Napoléon hoch zu Ross beim Überqueren der Alpen. Léo Apotheker ist die Überwindung der Wirtschaftskrise nicht ganz gelungen. Hasso PLattner hat ihn während der beginnenden Aufholjagd abgeworfen. Wie bereits beim SAP-Vorstandsmitglied Shai Agassi war der Abstieg schnell, radikal und überraschend. SAP scheint führungslos zu sein, denn die Soldaten Bill McDermott und Jim Hagemann Snabe könnten zum Bauernopfer werden ...

Napoleons Ritt über die Alpen von Jacques Louis David. Man beachte die zwei Soldaten im Hintergrund.

E-3 Sonderpublikation

113


2010

E-3 Magazin Ausgabe April 2010 E3-Febr-

10-WH:E3

16.03.20

10

16:27

Uhr

Seite

1

Split, Har

SAP-Tra monization, Upgrade nsformat ionen in Eigenre gie mit

t h ig zin r y ga p Co-3 Ma

E F F I C I E N T

azin für die deuts chspr

Weitere

Informa

tionen unte r www.snp .de/t-bon e

E-3.de | E-3

E-3 ist das unabh ängig

DSAG-Tech Rückblick nologietage 201 0 und Ana lyse ▪ ▪ ▪ Sei te 30 Product Lifecycle Ma mit und ohne SAP nagement ▪ ▪ ▪ Sei te 74

EXTE NDED

rg - Thal e - Linz - Wien - Züric h

Maßgesc hneiderte Services

et AG

ppe - Heid elbe

E-3 Covers tory: Freude nberg IT

www.snp .de

B4Bm edia.n

SNP -Gru

DB2 Worklo für NetWe ad Management ▪ ▪ ▪ Sei aver te 84

EFFIC IENT

T-Bo

ne SNP Von einer der weltw eit führe schaftspr nden Wirtüfungsges ellschaften zertifiziert .

.at | E-3.ch Capital Humanement ces Manag Resour & Human

ENTE RPRI SE

E

10

April 2010

Freudenberg IT ist ein SAP-Partner, der gleichermaßen betriebswirtschaftliches wie technologisches Wissen hat und damit bestens geeignet ist, um Unternehmen mit mittelständisch geprägten Strukturen ganzheitlich zu beraten und zu betreuen.

APRIL 20

E N T E R P R I S E

e ERP-C omm

Michael Fichter, CEO der Freudenberg IT, über Outsourcing, ERP, SCM, MES und Cloud Computing

SNP auf der SAP PHIR E ® NOW con vom 16. bis 19. Mai fere nce und vom in Orlando 17. bis 19. , Florida Vereinba Mai in Fran ren Sie kfurt a. M. einen Ges unseren prächste Experten rmin mit unter ww w.snp.de /events

E X T E N D E D

achig e

Die welt weit erst e Standard für ganzhei softwar e tliche und automat isierte SAP-Tra nsforma tionen.

unity -Mag

E-3 Coverstory: Maßgeschneiderte Services

T-Bone SNP

SAP-S zene

Merge,

E-3 IST DAS UNA BHÄ

NGI GE

ERP -CO

Michael Fich ter, CEO der sourcing, Freuden ERP, SCM , MES und berg IT, über Out▪ ▪ ▪ Ab Cloud Com Seite 54 puting MM UNI

TY-M AGA

ZIN FÜR DIE DEU TSC

HSP RAC

HIG E SAP -SZE

NE

Das Letzte: Alles bleibt besser Niemand kann sagen, was sich ändert, aber alles bleibt besser. In Walldorf gibt es keine andere ERP-Strategie, dennoch scheint sicher: Die neue SAP ist besser.

114

E-3 Sonderpublikation


2010

Monatskarikatur: Bill und Jim in Afrika SAPs Co-CEO, der Amerikaner Bill McDermott, durfte die CeBIT 2010 miteröffnen. Offensichtlich hatte er dabei sehr viel „Fun“ und war „happy“. Seinem erstaunten Publikum erschloss sich der Marketing-Gag jedoch nicht: Bill zeigte eine E-Commerce/Shop-Anwendung aus dem afrikanischen Busch. Dazu ließ er auch eine Protagonistin einfliegen und präsentierte diese als lebenden Beweis für die gelungene SAP-Applikation. War das nun Entwicklungshilfe oder Verkaufsförderung? Ein Projekt aus Spanien wäre nicht nur geografisch naheliegender gewesen – war doch Spanien dieses Jahr das CeBIT-Partnerland ...

E-3 Sonderpublikation

115


2010

E-3 Magazin Ausgabe Mai 2010 E3-April

-10-WH:C

IO

15.04.20

10

16:31

Uhr

Seite

1

Die Herau sforderu ng: Trans formatio Die Lösu n der SA ng: T-Bon SNP P-L Merge � Die wel Split � Har andschaft e tweit erst mon e

E-3 Coverstory: System Landscape Optimization

isierte SAP

Weitere

Harald Sulovsky, Geschäftsführer von cbs Corporate Business Solutions, über die Restrukturierung globaler Prozess- und SAP-Systemlandschaften.

-Transfo

en.

Informa

tionen unte r www.sn p.de/t-bo ne

Neues Rele ase 10.4 erweite mit rten Fun ktionen ab 01.05.20 10 verfügb ar!

E-3 ist das unabh ängig

SNP auf der SAP PHIR E ® NOW con vom 16. bis 19. Mai fere nce und vom in Orlando 17. bis 19. , Florida Vereinba Mai in Fran ren Sie kfurt a. M. einen Ges unseren prächste Experten rmin mit unter ww w.snp.de /events

ation Com

de

NetW

& Ceaover

.at | E-3.ch

SAPPHIRE Frankfurt/ Ein neuerli M.: ches Dop pelspiel ▪ ▪ ▪ Sei te 34 E-Procure ment: Marktplatz und Lief erantenpo ▪ ▪ ▪ Sei rtal te 70 Microsoft & SAP: Office Sha repoint Ser ▪ ▪ ▪ Sei ver te 86

E-3 Cover story: cbs

System L Optimiza andscape tion

et AG

pany ww w.snp.

E-3.de | E-3

E N T E R P R I S E

Elektronis che Die Alterna Formulare: tive zu Ado ▪ ▪ ▪ Sei be te 28

B4Bm edia.n

Transform

MAI 2010 Hasso-Pla ttner-Instit ut: Vernetzte Forschung sarbeit ▪ ▪ ▪ Sei te 14

EFFIC IENT

T-Bo

ne SNP Von einer der weltw eit führe schaftspr nden Wirtüfungsges ellschaften zertifiziert .

E X T E N D E D

EXTE NDED

ENTE RPRI SE

Mai 2010

Harald Sulovsky im Gespräch mit dem E-3 Magazin: Systemrestrukturierung ist eine technologische, finanzielle, organisatorische und betriebswirtschaftliche We transform SAP best! Herausforderung. Nur mit einem ganzheitlichen Ansatz bekommt der SAPBestandskunde eine Chance auf Erfolg.

SNP - The

E F F I C I E N T

Upgrade

rmation

SAP-S zene

automat

achig e

ization �

he und

azin für die deuts chspr

ganzheitlic

unity -Mag

ftware für

e ERP-C omm

Standardso

E-3 IST DAS UNA BHÄ

Harald Sul ovs von cbs Cor ky, Geschäftsführer por über die Res ate Business Sol utions, tru SAP-System kturierung globaler Prozess- und landschaf NGI GE ten. ▪ ▪ ▪ ERP -CO Ab MM UNI TY-M

AGA ZIN

FÜR DIE DEU TSC

Seite 54

HSP RAC

HIG E SAP -SZE

NE

Das Letzte: Hup-Schrauber Laut hupend und lärmend erschien SAP-Mitbegründer Hasso Plattner neuerlich in der SAP-Community. Immer wenn es den plötzlichen Abgang eines SAPVorstandsmitglieds zu erklären gibt, veranstaltet Plattner eine spontane Telefonkonferenz.

116

E-3 Sonderpublikation


2010

Monatskarikatur: Sapphire-Zirkusfestival Mit Business ByDesign wollte SAP einst der IT-Szene das Fürchten lernen. Aber der Trick misslang. Den Software-On-Demand-Markt beherrschen andere. BuByDe hätte SAP eine Million neuer Zuschauer bringen sollen – darüber lacht die Branche nur noch. Jetzt versuchen es Bill McDermott und Jim Hagemann Snabe mit einer gefährlichen, neuen Zirkusnummer zur Sapphire 2010 in Frankfurt. Ob der riskante BuByDe-Dressurakt diesmal gelingt, weiß niemand. Zirkusdirektor Plattner hat aber schon ein Alternativkonzept vorbereitet ...

E-3 Sonderpublikation

117


2010

E-3 Magazin Ausgabe Juni 2010 SAP-S zene

E F F I C I E N T

E-3.de | E-3

.at | E-3.ch

E-3 ist das unabh ängig

SAPPHIRE Sehr viel 2010: aber wen Technologie, ▪ ▪ ▪ Seitig Besucher e 30 Österreichi Snap Con scher Logistik-Tag ▪ ▪ ▪ Seitsulting mit ITSmo : bile e 36 Salescoach ing: Woran leid ▪ ▪ ▪ Seit et der Vertrieb? e 50

Juni 2010

Letztendlich beginnen und enden die meisten Geschäftsprozesse bei den Belegen. Die Dokumente eines Unternehmens, ob auf Papier oder digital, sind das Spiegelbild der jeweiligen Aufbau- und Ablauforganisation. SAP hat die Arbeitsprozesse digitalisiert und Open Text erbringt die Bewirtschaftung aller Dokumente. Hier ergänzen sich zwei Anbieter optimal.

2010

Busin es SAP- für s Intellig Bestan en dsku ce nden

e ERP-C omm

Die besten Antworten auf die Herausforderung ECM: Detlev Legler von Open Text beschreibt das deren Potenzial

E N T E R P R I S E Juni

JUNI 2010

unity -Mag

azin für die deuts chspr

achig e

E-3 Coverstory: Dokumente bewirtschaften

E X T E N D E D

Software-E Aufwände ntwicklung: richtig sch ▪ ▪ ▪ Seit ätzen e 72

ENTE RPRI SE

Oracle 11g Datenbank Release 2: für SAP zert ▪ ▪ ▪ Seit ifiziert e 88

EXTE NDED

E-3 Cover story: Op en

EFFIC IENT

Dokume t bewirtschnte aften

et AG

Die besten Antworten auf die He rausforde rung ECM Detlev Leg ler von Op en beschreib t das Potenz Text ▪ ▪ ▪ Ab ial von EC M Seite 54

B4Bm edia.n

E-3 IST DAS UNA BHÄ

Tex

NGI GE

ERP -CO

MM UNI

TY-M AGA

ZIN FÜR DIE DEU TSC

HSP RAC

HIG E SAP -SZE

NE

Das Letzte: Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen Der inflationäre Gebrauch des Wortes Visionen ist ärgerlich. Eine Vision reicht. In Walldorf konsultierte man aus anderen Gründen den Arzt, denn tragfähige Zukunftskonzepte finden sich keine mehr.

118

E-3 Sonderpublikation


2010

Monatskarikatur: Altlasten & Sustainability EnjoySAP, mySAP Technology, mySAP.com, Enterprise Support. Jeder bei SAP hat seine Geheimnisse: Bill McDermott will nicht daran erinnert werden, dass er mit Léo Apotheker gemeinsam den verhängnisvollen 22-Prozent-EnterpriseSupport-Brief unterschrieben hat. Jim Hagemann Snabe war schon zu Zeiten von mySAP Technology in Walldorf tätig. Später hieß es dann NetWeaver und seit der diesjährigen Sapphire versucht man es mit „Innovation 2010“. Aber bis ins Jahr 2012 dürfen sich die Bestandskunden sicher fühlen, so lange laufen noch die Verträge von Bill und Jim.

E-3 Sonderpublikation

119


2010

E-3 Magazin Ausgabe Juli / August 2010 E X T E N D E D

azin für die deuts chspr

achig e

SAP-S zene

E F F I C I E N T

Juli/A ugust

E-3 Cover story: CIB ER

EXTE NDED EFFIC IENT

Jörg Dietm ann (li.), CIBER De utschl Michael Sch and, und midt (re CIBER Ma naged Ser .), vices

B4Bm edia.n

et AG

mai.com

Tel.: + 49 6 221 4502 0 Fax: + 49 6 221 4502 info.german 20 y@ciber.com www.ciber.d e

1

14.06.10

13:30

& CMS

Managed Services für den Mi ttelstand

Foto: juergen

Sprechen

00614.indd

y

.at | E-3.ch

Ganzheitli c univershe& ll

ENTE RPRI SE

Anwender, zumal mittelständische, wollen mehr als fundiertes Branchen-Knowhow: Von ihrem SAP-Partner erwarten sie zunehmend ein möglichst breites Serviceangebot rund um ihren IT-Lifecycle. CIBER und CMS perfektionieren generalistisches Denken und universelles Handeln für die SAP-Community. Jörg Dietmann (re.) und Michael Schmidt (li.) berichten vom nachhaltigen Alleinstellungsmerkmal. 12_Umschlag RZ_CN O_Imageanze .indd 1 ige_DINA4_1

Alman SAP-Co ach mmunit

für die

10 E-3.de | E-3

2010

We Know tschland – How

• Spitzenp osition als Branchens Life Scienc pezialist für es, Transpo SAP Ret rtation, Aut • Spezialis ail, Consum omotive und ten für Man er Produ Financial S cts, Chemic ufacturin und Best Pr ervices g, Upgrades als, actice Lösu , Global Trad ngen • Lösungsa e Services nbieter für S AP-S ystem-Opti • E xperten mierung für Outsou rcing, Near und Offsho ring

Sie uns an: IT-Services weltweit CIBER Deu tschland Alte Eppelhe imer Straß 69115 Heid e 8 elberg

GUST 20

E-3 ist das unab hängi

Managed Services für den Mittelstand Jörg Dietmann (li.), CIBER Deutschland, und Michael Schmidt (re.), CIBER D CIBER Managed Services eu

E N T E R P R I S E Juli/A ugus t 2010

JULI/AU

ge ERP-C omm

unity -Mag

E-3 Coverstory: Ganzheitlich & universell

Service Ma IDC hat dienagement: nach ITIL Anwender ▪ ▪ ▪ Seit etc. gefragt e 22 E-3 IST DAS UNA BHÄ

Product Life cycle Manageme mit paralle nt: Ascad lem PLM ▪ ▪ ▪ Seit e 70

NGI GE

ERP -CO

MM UNI

▪ ▪ ▪ Ab

Chancen Bei All-for-von MaxDB: man auf One setzt ▪ ▪ ▪ SeitOpen-Source e 88

TY-M AGA

ZIN FÜR DIE DEU TSC

Seite 54

IBM Mainfr Kostenma ame: mit dem nagement ▪ ▪ ▪ SeitzII-Processor e 94

HSP RAC

HIG E SAP -SZE

NE

21.06.2010

18:03:18

Uhr

Das Letzte: Krieg der Worte Verbale Rechtfertigung. SAP kaufte BusinessObjects sowie Sybase. Und wieder gilt es, diesen Schritt den Bestandskunden, Partnern und Aktionären verständlich zu machen.

120

E-3 Sonderpublikation


2010

Monatskarikatur: Warum einfach? Warum Sybase? Präsident McDermott, Deckname Skroob, soll auf die Kommandobrücke gebeamt werden. Commander Snabe, alias Colonel Sandfurz, will spaltenorientiert, aber noch ohne In-memory-Technik, sein Können beweisen. Und wieder einmal geht alles schief! Die Eroberung des Planeten Sybase und dessen Technologie korrumpieren das empfindliche SAP-Ecosystem. Sybase ist kein Mobilitätsgewinn, Präsident McDermott geht weiterhin zu Fuß ...

E-3 Sonderpublikation

121


2010

E-3 Magazin Ausgabe September 2010 Blaupaus

e:Blaupa

use

15.08.20

10

17:57

Uhr

Seite

1

en Sie nic ht un se ren Vo rfa hr

en !

E F F I C I E N T

E X T E N D E D

E N T E R P R I S E

für die deuts chspr

achig e

SAP-S zene

Ve rtr au

BER 2010

E-3.de | E-3

.at | E-3.ch

E-3 ist das unabh ängig

Beratung, Outsourcing, Systemintegration Peter Trawnicek, COO von S&T, im E-3 Gespräch

Think glo bal Act local

E-3 Cover story: S& T

EFFIC IENT

Beratung, Outsourc Systeminte ing, Peter Trawn gration icek, COO von S&T, im E-3 Ge spräch ▪

B4Bm edia.n

et AG

SNP Tra nsf

www.snp. de

Sta Software ndard ecl@ss: richtig eing ▪ ▪ ▪ Seiteteilt e 88

EXTE NDED

Transform ationspro thema für zesse sind Unterneh ein Schl der IT an men. Die üsseldie strat schnelle egischen essentiel Anpassun Ents ler g eine groß Bedeutung. Hier cheidungen ist von e Herausfo Erfolg zu rderung. haben, ist SNP bege gnet diese standard r Herausfo isierten rderung Beratung ter Softw mit eine sans are: SNP m wird die Transform atz und intelligen IT zum Erfol ation Back gsfaktor. bone ®. So

die weltw ormation Bac kbone ® eit Unternehm erste Softwa re enstran sformationfür en.

aus Fran SAP und Sybase: kfurt und Bos ▪ ▪ ▪ Seit ton e 20 DSAG-Jahr eskonf So stellt erenz 2010: man sich vor ▪ ▪ ▪ ab Seite 32 Industry Solution Utilities: Elektronisch e Zäh ▪ ▪ ▪ Seitl-Akte e 80

Septe mber

Der bekannte, oft gehörte Spruch „Think global Act local“, beschreibt den SAPPartner S&T präzise. Internationale Unternehmen agieren letztlich immer global. Vielen lokalen Firmen fehlt mitunter der Blick über den Tellerrand. S&T positioniert sich international mit regionaler Kultur- und Sprachkompetenz. Parallel dazu teilt und koordiniert man das Prozess- und Branchenwissen über Landesgrenzen hinweg. Daraus entsteht das Beste aus zwei Welten: regionale Branchenkompetenz für global denkende SAP-Bestandskunden.

Aktuelles

2010

n.

ENTE RPRI SE

Es ist Ze it für Ev olu tio

SEPTEM

e ERP-C omm unity

-Mag azin

E-3 Coverstory: Think global Act local

▪ ▪ Ab

E-3 IST DAS UNA BHÄ

NGI GE

ERP -CO

MM UNI

TY-M AGA

ZIN FÜR DIE DEU TSC

HSP RAC

Seite 56

HIG E SAP -SZE

NE

Das Letzte: Matrjoschka aus Walldorf SAP kennt ein Synonym für das ehrgeizige Ziel von 35 Prozent Deckungsbeitrag: Matrjoschka. Die neue Preisliste erscheint unverdächtig. Aber Matrjoschkas Lizenzvermessung und neue Upgrade User machen dem Bestandskunden das Leben schwer.

122

E-3 Sonderpublikation


2010

Monatskarikatur: Die erfolgreiche SAP Das ERP-Volk verarmt. Der SAP-Aktienkurs steigt. Und Majestät geben dem Bürger Einblick in die ERP-Welt. Im wirklichen Leben können sich die Bestandskunden kaum noch SAP-Lizenz leisten, aber in Versailles wird die Welt erschaffen, wie sie sein soll. In einer klaren Welt, clear Enterprise, sieht man die teuren SAP-Berater ganz nahe – zur symbolischen Erbauung der Bestandskunden und des ERP-Volks ...

E-3 Sonderpublikation

123


2010

E-3 Magazin Ausgabe Oktober 2010

E F F I C I E N T

| Dorfstras

se 69 | 521 0 Win

Läuft in der

Cloud.

disch | Swit zerla

m

nd | www .core

systems.c

h

EFFIC IENT et AG

ms ag | Villa im Park

cloud

Ihrer ERPcoresuite Umg ligen Mob cloud synchronisierebung werden in ilgeräte zur die t Datenübert Verfügu und für die jewe idurch eine ragung werden ng gestellt. Bei jeder SSL-Verschlü Ihre sselung gesiInformationen chert.

b4bm edia.n

coresyste

coresuite

Die Date n aus

EXTE NDED

Keine Mid dleware nötig.

Sie brauchen keine teur ware zu en Investitio tätigen. Mit der core wir Ihne nen in Hard n zwischen alles, was Sie für suite cloud biet Ihrem ERPden en benötigen. System und Datenaustausch den Mob ilgeräten

E N T E R P R I S E

OkTObE

R 2010

DMS Exp Das Fest o: für Digital Manageme ▪ ▪ ▪ Ab nt Solutions Seite 36

E-3.de | E-3

.at | E-3.ch

Controlling Das feine : CO-PA-Mo ▪ ▪ ▪ Seit dul e 72 Instandhalt Kollaborati ung: on NetWea ▪ ▪ ▪ Seit ver e 80 Availability Einblicke : in die wirk Hochverfüg liche barkeit ▪ ▪ ▪ Seit e 86

ENTE RPRI SE

Oktob er

2010

E-3 ist das unabh ängig

e ERP-C omm

Martin Arnoldy, SAP-Verantwortlicher bei IBM, über den exklusiven Fahrplan Richtung Cloud Computing „Der Weg ist das Ziel“ wird mitunter vorgetragen. Beim Thema Cloud ist es anders: Für die meisten IT-Anbieter ist das Ziel Cloud Computing. Viele glauben, hier bereits am Ziel zu sein. Aber Outsourcing, Hosting und ein Server im Internet sind noch lange nicht Cloud Computing. Man kann Cloud Computing nicht bestellen und kaufen. IBM hat Recht. Es ist ein Weg zu einer perfekten Lösung: Cloud Readiness www.core ist der exklusive Fahrplan der IBM. suite.co

E X T E N D E D

achig e azin für die deuts chspr unity -Mag

E-3 Coverstory: Cloud Readiness

SAP-S zene

Ihre SA Mobilge P Daten auf de rät mit co m resuite m obile.

E-3 Cover story: IbM

Cloud Re adiness

Martin Arn oldy, SAP-V erantwort Richtung licher bei Cloud Co IbM, übe mputing ▪ r den exklus ▪ ▪ Ab Seite 56 iven Fahrpla n E-3 IST DAS UNA BHÄ

NGI GE

ERP -CO

MM UNI

TY-M AGA

Foto: Han ZIN FÜR DIE DEU TSC

s-Jürgen

HSP RAC

Götz, IbM

HIG E SAP -SZE

NE

Das Letzte: SAP hat ein Problem Die SAP-Zwillingsbrüder CEO Bill McDermott und CEO Jim Hagemann Snabe könnten zufrieden sein: Der Aktienkurs hält sich tapfer bei über 30 Euro. Nur die Bestandskunden bleiben unzufrieden.

124

E-3 Sonderpublikation


2010

Monatskarikatur: SAPoléon ist Geschichte Die erste Vorstellung von Business ByDesign in New York 2007 war ein gewaltiger Bauchfleck: SAP präsentierte einen aufgeräumten Bildschirm und einen Preis! Was war schiefgelaufen? Wo waren die zahlreichen ineinander verschachtelten Menüs und Bildschirmmasken? Wo war die zentimeterdicke unverständliche Preisliste? Die SAP-Community war entsetzt. Die vergangenen drei Jahre engagierter Entwicklung haben wieder Klarheit geschaffen: Es gibt eine unverständliche BuByDe-Preisliste ...

E-3 Sonderpublikation

125


2010

E-3 Magazin Ausgabe November 2010 E-3 Coverstory: Optimierung von logistischen Prozessen – SCM Help 3.0

-Mag azin

SUC

G.I.B-Beratungsleiter Jürgen Eschmann (re.) und G.I.B-Entwicklungsleiter Gunar Kunze (li.) erklären das neue Supply-Chain-Management

Go Risk-Cvernance , on Comp trol & lianc e

E-3.de | E-3

.at | E-3.ch

2010 Nove mber ENTE RPRI SE EXTE NDED EFFIC IENT

B 3920 r: Markus Schikow ski, Schuster

et AG

Geschäftsführe

Michael

b4bm edia.n

mbH

ER 2010

E-3 ist das unabh ängig

Sie: Einführung gement & cklun in Entwi g, Umsetzung d, und wurde 1992 Die Kernko von Produktion cklung, Umse Cockpit Ihre Ziele mpetenzen gegründet. und brachte eine G.I.B Dispoim blickp tzung vonbetreu G.I.Bung! Transund Betreu noch nie unkt Ihre Ziele und Entwic liegen in der dagewesene z aufung! im Blickp Planu paren klung rund der dispo Beratung • ImpleLogist unkt ngseb um das sitiven mentierung • Implem Themengebi entierung u nun klare ene, auf deren Basis und n. positio im Bereic ik/Dis et SAP Verantwortl nd Pro G.I.B h G.I.B Dispo Projek tbetre sich Kennzjektbe im Bereic • DefinPrädik von der SAP at „Softw -Cockpit hatuung ahlentreuun ieren und g ichkeiten und h SAP-Standa für das AG das Entwiare-Pa Besta täglic indiviSoftw ckelnrtner“ rdsoftw ndsmare • Integration duelleare-Lö von erhalten. Die anagement he operative n oder sunge entwickelten kompatible branc ableiten lassen n hensp führenezifisc r „No zu mieru effizie n SAP .“ E-T-A Elektr “-Prod he Conte Prozesse ngen bei nten Proze nt-Regelwe ukte optimieren mittelständis otechnisch ssopti-rke! Norm e Apparate – Wertschöpf chen Untern Die persö internationale nliche BeratProjekan Seibold GmbH ung erziel ehmen und n Konzernen. • SCM Proze en ung! tleiter-SAP/ Zu den bekan Prozesse ssberatung Projektmana Ons • ErstelAdd optimieren „Stand heute ntesten SAP und –optim G.I.B len einer von ger-SAP setzen wir –Elektr Werts Potenzialanzählt SUCCESS dasierung • Prozessbera • Analy(SAP chöpfung bei E-T-A otech se derCertif alyse auf G.I.B Dispo-Cock IS Awered ied-Po logist tung und -op PROC Apparen Module dernische erziel Ebene logist ischen • HoheSoftw pit ESS Kurzportr ate GmbH byfe Abläu timieru G.I.B Lösun SAP NetWeaverischer Kennz• Analyse de gskom ätpeten alle in Ihrem Dispo-Cock G.I.B ( bitte erfolgreich ng sung • Detaillierteare-Lö r Abläufe in ahl SAP-Umfeld ). Diese pit im Segm ein! Beratung sorgtz bei Unternbeac • Hohe Lösun Optim ent und Ihrem hten Sie Know-how Familie SAP-UDas ehmen Logis die Funkt und Optim G.I.B, ierung mfeld die Gesellschaft en des intellig gskompeten ionsw ateria ierung Ihrerfürtik/M Lagerbesta enteCove Cockp eise von von G.I.B für Informa ldispo rstor Schulung, z im S it hategme y sition • rung ist ein tion und ndes ) Suppl G.I.B Detail der bei mittelstä Wartu Dispoy Chain lierte Beratu bis hin Bildungund Lieferb uns nt Logistik ngndische eine Steige Pünktlich ereitsc mbH, und s Unterne der Gesch Servic zum Anwe von ng und Op haft.eEin G.I.B-Leis Siegen, hmen und schne äftsführung ABAP weiter Deutschll mit Haupts tungen für nder über alle Fachbtimieru es Add land, Progra – auch itz inOn Entwick Sie: und wurde ereichng Die Kernkom mmier im Notfa sind die 1992llgegrün e und Modu lung, Umsetz Akzeptanz petenzen -Templates, • Stetigeffizie Wartu die det. ung von G.I.B eund le volle nterentw Weite ngund und Progra und Betreuu liegen in der eine schneIhre Servic mm-Entwicklu ng!e!unserer täglic ist fester Besta lle Ziele FunktionenEntwick lungicklun und im Blickpu Beratung rund g gewin ndteil Pünktnkt ng in SAP hen Arbeit • Implem nbrin lich und Arbeit um das Themen /Dispo • HotlineLogistikund gendeermög im SAP-S schnell – r lichen. entierung und Projektbe Service / sition. sweis G.I.B hat en in der gebiet SAP ystem.“ Prädika auch im Bereich • Upgra treuung marg Help Bitte Mater t „Softwa der SAP imSteiff arete Desk invon Notfall besuc SAP-Sta AG ialdis re-Partne de Service das positi hen •Erstellen Deuts GmbH erhalten Sie r“ uns onion kom ndardso • Integrat Softwar mario ftware und U vone-Lösun . Die ch und Englis Ferrar nicod auf entwick • patibler kongr gen System „Non ese versio e Con duelle führen elten ch essindivi MonSAP“-Pr zu effizien dem DSAG Leitung Logis 2009 n Schul mierung itoring , Stand -Jahresn en bei mittelstä ten Prozess odukte mit d tik Z4.ungsu nterlaoptiem Solution • Hotline Serv ndische „Nach gen Die persön internationalen n Unterne der Defin Manager liche Beratun ice / Help hmen und Konzernen. zur Steige g! Zu den bekann Prozesse Add Ons Desk rung ition der Anforderun optimieren von G.I.B der logist testen SAP der Marg zählt das – Wertsc Kundenstim ischen Leistugen • Prozess (SAP Certifie höpfung arete Steiff G.I.B Dispo-C beratun Schul men die erzielen d-Powered ngsfähigke konnt g und ung GmbH ockpit undrung by optimie SAP NetWe • Analyse Software-Lösung unser it Information! en die wesentliche e Leistu der Abläufe in ng aver). Diese von G.I.B. sorgt bei Krone Grupp Wir halten Ihrem SAP-Um Unternehmen unterstreic • Hohe L Optimie Dispo-Cock n Ziele mit Hilfe hen: Sie auf feld ösungskompete für intellige umgesetzt pit im Dr. Goy Hinricerungen des Lagerbe dem nte • neues • SAP-Snz im S standes und rung Detaillierte Bera n. Das logistUnternehmen h Korn Stand Know-howtenwerde chulunegment Logistik eine SteigeProkurist der Lieferbe reitschaft. tung und Optim gen in ische der Mitar Ein weiteres ABAP Program ierung -house Eine nachh oder bei Ih beiter Add On sind Leiter organ mier-Templates die Wartun nen vor Orhat sich verbe effizientisatio , die eine bei gleich altige Besta ssert. n/ED e Program g und Service „Es ist wirkli schnelle und v Krone zeitiger Steigendsret!duktion m-Entwi ! cklung inGrupp ch Pünktli erstau der e SAP ermögli schnell und Verfügbarke ch und schnell rung nlich chen. unkomplizie gewesen, wie it der Produ – auch im • Upgrad Bitte besuch Dispo-Cock Notfall permanentes kte bleibt e Service und U rt das G.I.B Ziel. Wir pit en Sie uns Birlenbache nicode Conver Optimierung auf dem • System kongress in unser Krone und in unser befind DSAG-JahresMonitoring mit 2009, Stand r Straß sion sphase. G.I.B en uns in der SAP-System e logist bietet dem Solution e 18, war. Von ischenZ4. • Hotline 5707 erheb Deutschlan 8 liches Proesse einge Service der Manager SiegenPoten Dispo-Cockpit / Help Desk d Testsystem Installation ins zial.“ bunden Telefon: Produktivsy bis zur realen Nutzu +49 271 Schulung 89038-0 und Informa vergangen stem sind keine 6 ng im Telefax: tion! Wir halten Woch und das inkl. Sie auf dem +49 271 8903 Anwenders en neuesten 8-99 • SAP-Sch E-Mail: info@ Stand chulung!“ ulungen in-hous Rüggeberg gibmbh.de Internet: e oder bei Ihnen vor O (Pferd WerkzGmbH & Co. KG www.gibm rt! euge) bh.de olaf Theun Sitz der G.I.Bissen Gese Gese llschaft Logistik besta llschaft: Siegen; Birlenbacher Amtsg ndsmanage für Inform „Wie zufrie ericht Siege Straße 18, ation ment 57078 Siegen Deutschland n HR B 3920 Dispo-Cockden wir mitund g mbH Geschäftsf demBildun Tool G.I.B ührer: Mark Telefon: daran, dass pit sind zeigt sich +49 271 us Schikowski 89038-0 auch Micha Telefax: el Schuster Unternehm wir es einem befreu , +49 271 89038-99 E-Mail: info@g uns vorge en empfohlen und ndeten führt haben ibmbh.de live dazu beige Internet: . Der Besuc bei www.gibmbh. tragen h hat de zum Kauf Sitz der G.I.B Gesells, dass man Gesellschaft: sich von G.I.B chaft entschloss Siegen; Dispo-Cock ebenfalls Amtsgericht für Informa en hat.“ pit tion und Siegen HR Bildung

E N T E R P R I S E Nove mber 2010

NovEmb

e ERP-C omm unity

CESS IS A mITKur PROCESS G.Izpo .brträ DIS PoB-Co t G.I. LoGISTIS CKP ( bitte IT bea CHE PRo G.I.B, Gese IN SAP ZESSE chten Sie die Coverst Diehl Aeros llschaft ERF Information ory ist ein mittels oLfür GR Axel )Denk pace GmbH G.I.b-Leistu EICHund Bildung mbH, tändisches inger ngen für Leiter Suppl Unternehme oPTIm Sie: Siegen, Deuts IERG.I.B n mit Haup y Chain mana T: -Leistungen für „Die chlan Entwi tsitz

Das Management der Supply Chain, der Logistikprozesse oder des Lagerbestands sind komplexe Herausforderungen, denen man kaum mit standardisierten Verfahren beikommt. Hier braucht es Berater und Experten mit Herz und Verstand. Syntaktische Maßnahmen reparieren kein SCM und kein APO. Aber mit nachhaltigem Wissen um die Sache selbst, mit Logistikerfahrung, SCM-Know-how und umfassendem Branchenwissen gelingt den G.I.B-Experten fast immer ein Erfolg.

E X T E N D E D

für die deuts chspr

achig e

SAP-S zene

E F F I C I E N T

optimieru ng von log istischen Prozessen

SCm Help 3

.0

G.I.b-berat ungsleite r Gunar Ku nze (li.) erk Jürgen Eschmann (re lären das neue Supp .) und G.I.b-Entwi cklun ly-Chain-m anagement gsleiter TechEd 201 ▪ ▪ ▪ Ab Alles, was 0 berlin Seite 56 die Bestandskunden Logistik

wis ▪ ▪ ▪ Ab sen müssen Seite 36 E-3 IST DAS UNA BHÄ

NGI GE

-Ser Supply Cha vices: Collaborati in on Version ▪ ▪ ▪ Seit 7.0 e 72

ERP -CO

MM UNI

TY-M AGA

Test-Perfor Qualitätschmance: für SAP HC eck M ▪ ▪ ▪ Seit e 88

ZIN FÜR DIE DEU TSC

HSP RAC

HIG E SAP -SZE

NE

Das Letzte: Klassenziel nicht erreicht Die Business Suite 7 von SAP unter Anleitung der Co-CEOs Bill McDermott und Jim Hagemann Snabe hat das herbstliche Klassenziel nicht erreicht und muss demnach sitzenbleiben.

126

E-3 Sonderpublikation


2010

Monatskarikatur: HP „gratuliert“ HP Der Abominator ist zurück (siehe auch Seite 50 dieser Ausgabe). Léo Apotheker nahm sich nur eine kurze Auszeit. Als neuer Chef von Hewlett-Packard hat er mehr Macht denn je. Der Rauswurf durch SAP-Mitbegründer und Aufsichtsratsvorsitzenden Hasso Plattner scheint seiner Karriere nicht geschadet zu haben. Wie „loyal“ wird sich Léo der SAP gegenüber verhalten? Mit viel Insiderwissen könnte er in der SAP-Community auch die Hardware-Lieferanten IBM, Sun und Fujitsu ausstechen ...

E-3 Sonderpublikation

127


2010

E-3 Magazin Ausgabe Dez. 2010 / Jan. 2011 Consulting

E-3 Coverstory: Ressourcenmanagement in der IT

e ERP-C omm unity

E-3.de | E-3

.at | E-3.ch

2010/ Janua EXTE NDED

ENTE RPRI SE

– BTC AG

BTC Bus ines s Tech nolo gy Con zehn Jahr sulti ng AG en an der Seite ihre ist seit r Kun den – jetzt und in der Zuk Sie meh r auf www unft . .btc -ag.com /10ja hre.

EFFIC IENT

Erfa hren

-ag.com

et AG

www.btc

Cloud Comp und Vir tualisie uting rung

JAN 11

Dezem ber

Kunden ve rste he n, Prozes

se ne u de nken, IT Seit etwa zwölf Monaten diskutiert die SAP-Community über die Verschmelzung weite re nt wicke ln von IT Service Management, Application Lifecycle Management, IT Infrastructure Library. Seit vielen Jahren beschäftigt sich Realtech mit der Herausforderung, wie ein SAP-Betrieb vom System-Copy bis hin zum Monitoring von BusinessProzessen effizienter koordiniert werden kann. Nicola Glowinski (li.) und CTO Rudolf Caspary (re.) diskutieren mit E-3 Chefredakteur Peter Färbinger den aktuellen Trend: ERP for IT. ber ate n

Deze mber/Jan uar 2011

DEZ 10/

r 2011

Nicola Glowinski (li.), CEO bei Realtech, und Realtech Chief Technology Officer 10 Jahre Rudolf Caspary (re.) berichten über SAP-Infrastruktur-Management und ERP für die Informationstechnologie.

E N T E R P R I S E

E-3 ist das unabh ängig

Systemint egration Systemma nagement

-Mag azin

Kunde

Me nsc hen

E X T E N D E D

für die deuts chspr

achig e

SAP-S zene

E F F I C I E N T

03.11.10

B4Bm edia.n

361005_az_e3_ 12_Um 9.indd 1 schlag.indd 1

16:21

Ressourc in der IT enmanagement

Nicola Glo winski (li), CEO bei und Realtec Realtec h Chief Tec hnology Offi h, Rudolf Cas pary (re) cer Dr. berichten frastruktu über SAP r-Managem -Inent und ERP Informatio nstechnol für die ogie. E-3 IST DAS UNA BHÄ

▪ ▪ ▪ Ab NGI GE

ERP -CO

Seite 55

MM UNI

TY-M AGA

Analysieren & optimi Den tats eren äch Leistungsv lichen SAP▪ ▪ ▪ Seit erbrauch messen e 36 Code Rev Ein Themaiews verringert , wenn Restfehler werden soll ▪ ▪ ▪ Seit en e 72 Betrieb & Software-TWartung arbeit nac esting ist Qualität ▪ ▪ ▪ Seit h der Einführun sg e 88

ZIN FÜR DIE DEU TSC

HSP RAC

HIG E SAP -SZE

NE

22.11.2010

16:18:53

Uhr

Das Letzte: Zurück zur Natur Eigentlich muss es heißen: zurück zu ERP und ABAP. Analysten und Journalisten rätseln seit vielen Wochen über „the next big thing“. Für die SAP-Bestandskunden ist die Antwort glasklar.

128

E-3 Sonderpublikation


2010

Monatskarikatur: Fluch schlechter Software Aus der einstigen SAP-Firma TomorrowNow wurde für Bill und Jim „Apocalypse Now“. Oracle-Chef Larry Ellison wird sich andere Tricks einfallen lassen, um den geliebten Erzfeind aus Walldorf zur Strecke zu bringen. Plumper Software-Diebstahl und rohe Gewalt haben in der IT-Szene nichts verloren. Die Bestandskunden würden sich mehr über faire Lizenzpreise, gute Software und verlässliche Pflege freuen. Das scheint jedoch die IT-Bosse weit weniger zu interessieren ...

E-3 Sonderpublikation

129


2011


2011

E-3 Magazin Ausgabe Februar 2011 SNP | RZ

Anzeige

E3 | DIN

A4 + 3 mm

Beschnitt

| 19.01.2011

How to make th e best BLT :

SAP-S zene

E F F I C I E N T

FEBRUA

R 2011

.at | E-3.ch

e ERP-C omm

Thomas Failer gründete mit der Data Migration AG ein Unternehmen für nachhaltiges Enterprise Information Management. Mit dem Ziel, Unternehmensdaten in Veränderungsprozessen sicher zu verwalten und zu transformieren.

E N T E R P R I S E

Logis tik E-3.de | E-3

unity -Mag

azin für die deuts chspr

achig e

E-3 Coverstory: Nachhaltige Datenbewirtschaftung

E X T E N D E D

E-3 ist das unabh ängig

SAP Influen Was SAP cer Summit 201 0: den Ana Journaliste lysten und n mit auf den Weg gibt ▪ ▪ ▪ Seit e 20

Febru ar

2011

Der Mes CeBIT 201 seplan für 1: die nity mit den wich SAP-Commutigsten Part ▪ ▪ ▪ Seit nern e 44 GRC ist keine Das Vorher ist das besWerkzeugfrage: meint E-3 sere Nac hhe Autor Mat thias Kne r, issl ▪ ▪ ▪ Seit e 86

ape Transf

ormatio

BLT

n ®)

Adoptio n of formation the IT landscap e to strat s egic busi sophistic with a standard ness tran ized cons ated softw sulting appr are.

Best sand

(Bacon Let

wiches

tuce Tom

ato)

EXTE NDED

Best tra nsforma tions wi Landsc th

(Business

EFFIC IENT

Rückblickend weiß man es immer besser: Das SAP-Konzept einer belegorientierten, integrierten Standardsoftware war und ist sehr gut, aber immer noch zu wenig radikal. Niklaus Wirth, Professor an der ETH Zürich und Erfinder von Pascal, wusste es von Beginn an. Er schrieb das Buch „Algorithmen und Datenstrukturen“. Business-Prozesse sind eine Seite der Medaille, Datenbewirtschaftung die andere. So gesehen müsste es heute zwei SAPs geben. Die Chance wurde vertan. Zum Glück der SAP-Bestandskunden gibt es Data Migration.

ENTE RPRI SE

Libelle präs enti

with BLT

ag.com

E-3 Coverst ory: Data

E-3 IST DAS UNA BHÄ

NGI GE

ERP -CO

MM UNI

Migration

Thomas Faile r, tion AG, grün CEO der Data Mig radete ein Unt für das nac ernehmen hha mation Man ltige Enterprise Info ragement. Mit dem Unternehme Ziel, nsdaten in rungsproze Verändessen sich er zu verw alten und zu tran sformieren

B4Bm edia.n

www.snp-

ert System Copy: Zeit spa isierte Sys ren durch temkop ▪ ▪ ▪ Seit ien e 102

Datenbew Nachhaltige irtschaftu ng

et AG

oach and Business Landscape SNP Tra nsformatio Transformatio ® n with n Backbo ® ne

automat

TY-M AGA

ZIN FÜR DIE DEU TSC

▪ ▪ ▪ Ab

HSP RAC

Seite 66

HIG E SAP -SZE NE

Das Letzte: Ich bin schon da Die Großen fressen die Kleinen, die Schnellen überholen die Langsamen – und heute? Bildung, Wissen, Intelligenz siegt über den Rest. Eine intelligente Erkenntnis, die in Walldorf noch nicht angekommen ist.

132

E-3 Sonderpublikation


2011

Monatskarikatur: Obst macht glücklich „An apple a day keeps the doctor away.“ Ob sich SAP-Co-Gründer Hasso Plattner die Arbeit seiner Co-CEOs Bill McDermott und Jim Hagemann Snabe so vorgestellt hat, ist nicht bekannt. Die Forderung nach dem Abgang von Ex-CEO Léo Apotheker lautete: SAP soll wieder eine „happy“ Company werden – ähnlich wie Apple. Die Steve Jobs Company kann glücklich sein: Man verdiente im Vorjahr etwa sechs Milliarden Dollar! Auch die SAP-Zahlen für 2010 schauen sehr gut aus. War es das Können von Bill und Jim? War es ein temporärer Nachholbedarf bei den SAPBestandskunden? Mit dem Lizenzverkauf kann Hasso zufrieden sein. Ob das Fallobst „Oracle“ beide SAP-CEOs glücklich überleben, wird sich zeigen ...

E-3 Sonderpublikation

133


2011

E-3 Magazin Ausgabe März 2011 Do you want to know ho transfor w m to busin your IT best ac to cording ess chan ge?

SAP-S zene

E F F I C I E N T

E-3.de | E-3

unity -Mag

azin für die deuts chspr

11

24

B1 In-M SW/HW-Appemory: für Businessliance One ▪ ▪ ▪ Seite 13 DB2 Nea r-Line Stor age: IBM redu ziert die Betriebskost en NetWeave für r BW ▪ ▪ ▪ Seite 88 SAP Version 3.0Business Client: BC aus demdes NetWeaver Enhancem ent Package ▪ ▪ ▪ Seite 5 94

Weltweiter Rund um SAP: IT-Full-Servi ce von T-System s

Vo

Applicat m Managem ion ent zum ze

EXTE NDED

ape Transf ormatio

Buchtipp Seite

e ERP-C omm E-3 ist das unabh ängig

.

BLT

EFFIC IENT

Best tra nsforma tions wi Landsc th

(Business

.at | E-3.ch

E N T E R P R I S E

Huma Mana n Capit geme al nt

ENTE RPRI SE

We will present you the only sm art solut ion

MäRz 20

März 2011

Ständig wachsende, heterogene Applikationslandschaften bedeuten immer höhere personelle und technologische Aufwände für Betrieb, Wartung und Anwenderunterstützung. Mit neuen IT-Services von T-Systems erschließen Unternehmen ihrer IT neue Spielräume für eine umfassende und kostenreduzierende Modernisierung.

achig e

E-3 Coverstory: Vom Application Management zum zentralen Cloud Store

E X T E N D E D

n ®)

Adoptio n of formation the IT landscap e to strat s egic busi sophistic with a standard ness tran ized cons ated softw sulting appr are. oach and Bus

Cloud Stontralen re

Ständig wac hsende, hete schaften bede rogene App technologiscuten immer höhere likationslandpersonelle he Aufwänd und und e für Services vonAnwenderunterstü Betrieb, Wartung tzun ihrer IT neu T-Systems erschließ g. Mit neuen ITe Spielräu en Unterne me hme kostenreduzifür eine umfassende n und erende Mod ernisierung ▪ ▪ ▪ Ab Seite 60

www.snp-

ag.com

B4Bm edia.n

et AG

iness Lan dscape SNP Tra nsformatio Transformatio ® n with n Backbo ® ne

Foto: Lichtbil

datelier Eva

Speith, Darmst

adt

E-3 IST DAS UNA BHÄ

NGI GE

ERP -CO

MM UNI

TY-M AGA

ZIN FÜR DIE DEU TSC

HSP RAC

HIG E SAP -SZE

NE

Das Letzte: Die In-memory-Bibel Wer hat‘s erfunden? Die Ricola Kräuterbonbons haben die Schweizer erfunden. Wer In-Memory-Computing erfunden hat, wird hier nicht geklärt. Verblüffend genug ist die Tatsache, dass sich die Technologie über alle SAP-Produkte wie ein zäher Zuckersirup ergießt.

134

E-3 Sonderpublikation


2011

Monatskarikatur: Neue Business Fleet Jim Hagemann Snabe versprach vergangenes Jahr vor etwa 2000 DSAG-Mitgliedern die Reparatur der Business Suite 7. Jetzt ist er selbst mit seinem Vorhaben gescheitert und liegen geblieben. Zu komplex ist die Sache für den jungen SAP CoCEO. Aber Hilfe naht! Der erfahrene SAP-Mastermind Gerd Oswald wird es schon richten. Jim bekommt als Ersatz ein einfaches Elektroauto und Ex-SAP-Chef Henning Kagermann betätigt sich als Fahrlehrer. Die alte SAP-Garde hat wieder einmal alles ins Lot gebracht. Nur für den armen Bill McDermott hat sich noch keine Lösung gefunden ...

E-3 Sonderpublikation

135


2011

E-3 Magazin Ausgabe April 2011 SNP | RZ

Anzeige

E3 | DIN

A4 + 3 mm

Beschnitt

| 18.03.2011

Busines s Value du rch die Transfor mation globaler Systeml nen Ihre

E F F I C I E N T

andschaft en

SAP-S zene

Wir ken

Herausford

erung: Globale Systemu mstruktu ness -Tran rierungen sformation im Zuge en schn durchfüh von Busi ell, sich ren. er und effizient

azin für die deuts chspr

Unsere

achig e

E-3 Coverstory: Informations- und Integrationsplattform

E X T E N D E D

Lösung:

APRIl 20

unity -Mag

Business Landscap e Transform formation Backbone ® ation ® mit standard isierter Bera – Intelligente Soft SNP Transware und tungsans formation atz bewältig sszenarie ein n. en alle Tran s-

e ERP-C omm

Informationen sind heute zentrale Voraussetzungen für den geschäftlichen Erfolg. Das E-3 Magazin sprach mit Managing Director Axel Wessendorf über die Einführung und den Betrieb eines Enterprise-Portals in einer SAP-Infrastruktur.

E-3 ist das unabh ängig

Die welt weit erste Standard mationen software SNP Tran für SAP-Tran sformation zum Busi sforness-Ena Backbone ® bler für mationen macht die globale und gara IT Business ntiert eine Investme -Transfornt, kurz e Projektlau n schnellen Retu sowie den rn of fzeit Erhalt der Sicherhe Datenqual en, Kosteneffizie it. nz ität und größtmö gliche

Unternehmensportale sind zu einem festen Bestandteil der IT-Landschaft von sformat ion Sum mit Unternehmen und Organisationen geworden. Deshalb sollte man bei der Einführung eines Unternehmensportals von Beginn an wesentliche Aspekte hinsichtlich Nutzerfreundlichkeit und Inhalten beachten und den Mitarbeitern die Vorteile aufzeigen. Stand früher die technische Machbarkeit eines ERP im Vordergrund, ist es heute die Effizienz der Aufbau- und Ablauforganisation. Die Rolle des CIO hat sich gewandelt: Seine Aufmerksamkeit gilt den Mitarbeitern und damit ihren ITWerkzeugen.

E-3.de | E-3

.at | E-3.ch

E-3 Coverst ory: United

. Mai 201

1 in der

Print Me

dia Acad

ENTE RPRI SE

am 23. /24

Erfahren

em

ag.com

EFFIC IENT et AG

B4Bm edia.n

www.snp-

EXTE NDED

Sie, wie Sie Ihr Bus y in Heide iness mit Renomm lberg Ihrer IT ierte IT- und fit für Tran heraus Business sformat -Stratege ionen mac ■ Kund n stellen hen en berichten die Bede utung von ■ SNP über ihre -Experte Transform Transform n erklären, ationen für ationserfa wie intel Business hrungen ligente Soft und IT mit SNP ware Tran -Softwar e und Bera sformation Weitere tung spro Informati zesse revo onen zur lutioniert Veransta ltung und Anmeldu ng unter www.tran sformat ion-sum mit.com

Planet

Information trale Vora en sind heute zenusse geschäftliche tzungen für den Magazin spra n Erfolg. Das E-3 Director Axel ch mit Managing die Einführu Wessendorf über eines Ente ng und den Betrieb rprise-Portals in SAP-Infrastrueiner ktur. ▪ ▪ ▪ Ab Seite 58

SNP Tran

SAP in de r Fabr ik

Infor Integratio mationunsdnsplattfor m

April 2011

Überzeu gen Sie sich selb SNP Tran st auf unse sformat rem ion Sum mit

11

E N T E R P R I S E

Foto: Benjam

in Doerr

E-3 IST DAS UNA BHÄ

NGI GE

ERP -CO

MM UNI

TY-M AGA

Business land Interview scape Transformation mit SNP : Schneide r-Neureither CEO Andreas über SLO und den Tran /BLT sform 2011 am 23.ation Summit und 24. ▪ ▪ ▪ SeiteMai 26 Wenn SAP Mediations- -Projekte eskaliere n: und Dees Verfahren kalationsbei komplexe n Proje ▪ ▪ ▪ Seitekten 56 ROI von SAP Wer sein -lös nutzen möc e SAP-Systeme ungen: optim hte, sollte deren exak al Zustand kennten ▪ ▪ ▪ Seite en 86

ZIN FÜR DIE DEU TSC

HSP RAC

HIG E SAP -SZE

NE

Das Letzte: Walldorf‘sche Mauer SAP ist ein global agierendes Unternehmen. Weltweit verdient man mit ERP, CRM, PLM viel Geld. Man redet oft über Community, twittert und bloggt. Offene Kommunikation gibt es in Walldorf selten.

136

E-3 Sonderpublikation


2011

Monatskarikatur: Geschwindigkeitsrausch SAP-Systeme waren immer solide und zuverlässig, aber nie besonders flink und schnell. Oft waren die SAP-Konzepte der Realität weit voraus. Die Hardware ist oft der bremsende Block. Mit innovativen Erfindungen, wie SOA und Enterprise Support, versuchten Henning Kagermann und Léo Apotheker, die ERPDatenautobahn wieder flottzubekommen. SAP Chief Technology Officer Vishal Sikka probiert es mit einer revolutionierenden und teuren In-memory-Idee: der HANAKanone.

E-3 Sonderpublikation

137


2011

E-3 Magazin Ausgabe Mai 2011 E F F I C I E N T

E-3 Coverstory: Produktionsplanung

MAI 2011

E X T E N D E D

E-3.de | E-3

.at | E-3.ch

Winfried Jänicke, Gründer und Geschäftsführer von OR Soft: Das Unternehmen ergänzt SAP durch Advanced Planning und Scheduling, Supply Chain Management und Manufacturing Execution Module. Das Produkt Manufacturing Workbench beherrscht die simultane Material-und Multiressourcenplanung. ERP galt viele Jahre als hinreichende Lösung für die IT-Automatisierung eines Unternehmens. Der Fokus lag überwiegend auf den Themen „Buchhaltung“ und „Personalverwaltung“. Lange Zeit wurde das Produktionsumfeld ausgeblendet. Pioniere wie Winfried Jänicke machten das Thema Produktionsplanung in der SAP-Community zu einem begreifbaren Thema. In einer einzigartigen Balance von Theorie und operativer Projekterfahrung entstand in jahrelanger engagierter Arbeit die notwendige Ergänzung zum SAP ERP.

E N T E R P R I S E

E-3 am iPad

BPM-Bes t Practices : Geschäfts prozesse effiz managen ient und effektiv . Aufschlu ss gibt Professo Fachhoch r Ayelt Komus, schule Kobl ▪ ▪ ▪ Seiteenz. 26 Content Man agement: 30 Produktiv Prozent mehr ität, mehr Effiz 25 Prozent OpenText ienz. Die von Studie zeigmitfinanzierte t, wie es geht . ▪ ▪ ▪ Seite 76 Kosten des SAP gilt als Arbeitsplatzes: Beurteilungkostspielig. Die ob „zu teue oder r“ dabei nich „angemessen“ ist t ganz so trivial beantwor zu ▪ ▪ ▪ Seiteten. 90

P r o d u k t io E-3 IST DAS UNA BHÄ

NGI GE

ERP -CO

MM UNI

E-3 Coverst Dr. Winfried Jänicke, Grün ory: OR Soft ergänzt SAP der und Gesc durch Adva häftsführe r: OR Soft nced Plann Chain Mana ing und Sche gement und duling, Supp Manufactu Produkt Manu ly ring Execu facturing tion Modu Workbenc le. Das h behe rrscht die rial- und Mult simultane iressourcen Mateplanung. ▪▪▪ Ab Seite 58

n splanun

TY-M AGA

ZIN FÜR DIE DEU TSC

HSP RAC

g

HIG E SAP -SZE

NE

Das Letzte: Das beste Auto der Welt Stellen Sie sich bitte vor: Sie besitzen das beste ERP-System der Welt. Ab hier kann die Sache kompliziert werden. Denn was ist schon das Beste? Stellen Sie sich einfach Ihr Traumauto vor.

138

E-3 Sonderpublikation


2011

Monatskarikatur: Kartoffelkrieg & Blutsauger HANA-Kartoffeln wachsen schnell, aber das Saatgut ist teuer. SAP findet immer wieder einen innovativen Weg, wie den Bestandskunden das Geld aus den Taschen zu ziehen ist. Die Blutsauger-Bande aus Walldorf l채sst keinen Versuch aus, um noch ein paar Lizenzgeb체hren mehr zu verdienen. Tatsache ist: Mit HANA gehen die Sorgen erst richtig los. Sorgenloses ERP-Leben war gestern ...

E-3 Sonderpublikation

139


2011

E-3 Magazin Ausgabe Juni 2011 E-3 Coverstory: Subjektorientiertes BPM

E F F I C I E N T

JUNI 2011

E X T E N D E D

E-3.de | E-3

.at | E-3.ch

Vom Passiven zum Aktiven: Metasonic vollzieht den Business-Process-ManagementParadigmenwechsel.

Anzeige

E-3 Coverst ory: Metaso nic – Process . In tune.

ra Gerrard

, Metaso

nic

Vom Pass iven zum

Foto: Alexand

Im wirklichen Leben – und Teile davon betreffen auch die Aufbau- und Ablauforganisationen von Unternehmen sowie deren IT – kommunizieren wir mit Sätzen bestehend aus Subjekt, Prädikat und Objekt. Obwohl diese Erkenntnis sehr simpel ist, vergisst die Informationstechnologie häufig das Subjekt. Albert Fleischmann (re.), Gründer und Aufsichtsratsvorsitzender der Metasonic, und Herbert Kindermann (li.), Metasonic CEO, diskutierten in ganzen Sätzen mit Chefredakteur Peter Färbinger.

E N T E R P R I S E

Intr ex www.i und x – wen ntrexx Ente nW .de wirt scha rprise Po ebappl ikat ftlic ione h en rtale n tste hen solle n.

Aktiven: Met den Busines ason s-Pr wechsel. Albe ocess-Manageme ic vollzieht nt-Paradigm rt Fleischm sitzender, enund Herbert ann (re.), Aufsichts ratsvorKindermann Metasonic AG, erklären (li.), CEO der Wandel in den längst der Erstellun notwendigen Geschäftspr g und Org anisation ozessen. von ▪ ▪ ▪ ab Seite 70

BW und Business Objects

Subjektor ientiertes BPM

Sapphire Alles Neu Orlando 2011: e die Partner über SAP und Orlando gibt aus 2011 die Richden USA. tung Syba SAP-Com se versucht sich vor. in der munity zu positionieren . ▪ ▪ ▪ ab Seite 48 E-3 IST DAS UNA BHÄ NGI GE ERP -CO MM

Inklusive E-3 Extra: Business War und Busines ehouse s Objects

SCM & Trends und Lösungen SRM: Commun für die ity zum Wenn man Testen mit eCAT Managem Supply Chain T: abschließ Projekte erfolgreic und Supp ent von OR Soft h um ausgiebig en will, kommt Managem lier Relationship man e Tests nich ent von Der Versuch t herum. ▪ ▪ ▪ abDetecon. eine Seite 90 Würdigung r objektiven UNI TY-M von eCAT T. AGA ZIN ▪ ▪ ▪ FÜR DIE Seite 112 DEU TSC HSP RAC HIG E SAP -SZE NE

Das Letzte: SAPs Scheuklappen Die Frage ist nicht: Wie viel Technologie braucht die SAP-Community? Sondern: Was an Lizenzen, Customizing und Pflegegebühren kann sich der SAP-Bestandskunde leisten?

140

E-3 Sonderpublikation


2011

Monatskarikatur: Fast versus Slow Food Ob vom HANA-Chinesen, ERP-Italiener oder SolMan-Franzosen, schnell muss es gehen. Schmecken tut alles gleich. Das individuelle Gourmet-ERP aus der On-Premise-Spezialit채tenk체che ist nicht mehr aktuell. On-Demand bedeutet eine Zutat f체r alle Geschmacksrichtungen. On-Device macht die ERP-Pizza global.

E-3 Sonderpublikation

141


2011

E-3 Magazin Ausgabe Juli / August 2011 E F F I C I E N T

E-3 Coverstory: Application Lifecycle Services

JULI/AU

GUST 20

11

E X T E N D E D

E-3.de | E-3

.at | E-3.ch

Capgemini liefert die Architektur für Timeless-Software. Über die Capgemini Application Lifecycle Services sprach das E-3 Magazin mit Tom Hansen (li.), Vice President, Head of Application Lifecycle Service Center, und Olaf-Rüdiger Hasse (re.), Vice President, Head of Application Lifecycle Service Center. Es ist ein schleichender Paradigmenwechsel. Computerprogramme wurden einst konstruiert, implementiert, nachgebessert und sich selbst überlassen. Heute ist Software einem „Continuous Improvement“ ausgesetzt, SAP-CTO und Vorstand Vishal Sikka hat dazu den Begriff „Timeless Software“ geprägt. Diese neue ERPSoftware braucht spezifische Services. Capgemini liefert die Service-Architektur für Timeless Software. Über Capgemini Application Lifecycle Services sprach das E-3 Magazin mit Tom Hansen (li.), Vice President, Head of Application Management, und Dr. Olaf-Rüdiger Hasse (re.), Vice President, Head of Application Lifecycle Service Center.

E N T E R P R I S E

Intr ex www.i und x – wen ntrexx Ente nW .de wirt scha rprise Po ebappl ikat ftlic ione h en rtale n tste hen solle n.

Anzeige

Offshorin g-Pr

Applicatio n Lifecycle

ojekte: Das Ausla gern von IT-Aufgabe im Trend und n immer dabe SAP-Systeme sind liegt profession i. Lesen Sie meh fast r elles Proje ktmanage über ment. Seite 36

▪ ▪ ▪ ab

In-Memo ry-Ap

plian Die Integ ration von ce: SAP Infrastruk tur von Fujits HANA in die eine Date u ermö ▪ ▪ ▪ ab nanalyse in Echtzeit. glicht Seite

88 E-3 IST DAS UNA BHÄ

NGI GE

E-3 Coverst

ory:

Almanach

Inklusive Almanac E-3 Extra: h

ERP -CO

MM UNI

TY-M AGA

Services

Capgemini Heute ist Soft Improvemen ware einem „Contin uou t“ ausgese die Architek tzt. Capgem s tur für Tim ini die Capgem eless-Softwa liefert ini Applicat re. Über sprachen wir mit Tom ion Lifecycle Serv ices Head of App Han lication Life sen (li), Vice Pres Dr. Olaf-Rü ident, diger Has cycle Service Center, se (re), Vice of Applicat und ion Lifecycl Presiden t, Head ▪▪▪ e Service ab Seite 58 Center.

ZIN FÜR DIE DEU TSC

HSP RAC

HIG E SAP -SZE

NE

Das Letzte: Zauberberg Angeblich haben die meisten Berge eine Spitze. SAP leistet sich den Luxus einer Doppelspitze. Bis heute weiß niemand, ob das als Wettbewerb oder Geniestreich zu verstehen ist.

142

E-3 Sonderpublikation


2011

Monatskarikatur: In HANA liegt die Wahrheit Jim Snabe versucht sich als SAP-Weinexperte. Die Qualität des Weines ist nicht nur vom Traubenmaterial abhängig, auch Fasshersteller wie Cisco, Dell, Fujitsu, HP, IBM und Lenovo tragen ihres dazu bei. Unser Bestandskunde hat übersehen, dass Jim ihm einen Standardwein für 6000 Euro/Liter servierte. Was wäre geschehen, wenn Jim, Bill und Vishal die Extended Weinedition um 10.000 Euro/Liter ausgeschenkt hätten?

E-3 Sonderpublikation

143


2011

E-3 Magazin Ausgabe September 2011 E F F I C I E N T

E-3 Coverstory: Best Practice für globale Veränderungen

SEPTEM

E N T E R P R I S E

Intr ex www.i und x – wen ntrexx Ente nW .de wirt scha rprise Po ebappl ikat ftlic ione h en rtale n tste hen solle n.

BER 2011

E-3

.de | E-3.at E-3 Coverst ory: Die cbs Cor ab Seite 58 porate Bus iness Solu V.l.n.r. die Geschäftslei tions tung

Holger Scheel, Harald Sulovsky (Geschäftsführer) und Rainer Wittwen (v. l. n. r.), cbs-Geschäftsführung, über globale Veränderungsprojekte, Systemrestrukturierungen und Roll-outs in BRIC-Staaten. Eine Unternehmenstransformation ist bei SAP-Bestandskunden immer auch eine Gestaltungsaufgabe für die Prozess- und SAP-Systemlandschaft. SAPSystemrestrukturierungen, Standardisierungs- und Konsolidierungsprojekte, Rollouts von globalen Template-Lösungen in die weltweite Organisation sind die Folge. Den Zusammenhang verstehen und gestalten zu können, bringt viele Vorteile. Die Geschäftsleitung der Materna-Unternehmensberatung cbs Corporate Business Solutions gibt hier Antworten zum Thema.

E X T E N D E D

| E-3.ch

der cbs: Holg vsky (Ges er Scheel, chäftsführer ) und Rain über glob er ale Veränder Systemrestru ungsprojekte kturierungen , und RollBRIC-Sta outs in aten.

Harald Sulo

Anzeige

Wittwen

Best Prac tic globale V e für eränderun gen September 2011

Customer Relationship Management & Dokumenten Management System

Das E-3 Mag

Ink lusi E-3 Extr ve CRM & a: DMS Das

Wichtigste aus der SAPCommun ity über CRM , DMS und ECM. SAP-Partn er präsentier en die besten Lösu ngen. ▪▪

▪ ab Seite

E-3 IST DAS UNA BHÄ

NGI GE

ERP -CO

95

MM UNI

azin am iPho Erhältlich ne im App Store ! SBO-Inte rview:

Business One Vers. gilt als inno 8.8 vatives ERP Kleinunte für rnehmer. SAP-Partn Werner Hölz er l von Versi gibt Ausk no unft über memory Com B1iSN, Inputing etc. ▪

▪ ▪ ab

TY-M AGA

Seite 21

ZIN FÜR DIE DEU TSC

Vorberi cht verzeich und Partner Jahresk nis zum DSA Gongress 2011 ab Seit e 34 Der Jahr chigen eskongress der SAP e. V. finde -Anwender Deutschspra im Con t vom 11. bis gruppe (DSAG)gres „Treffpun s Center 13. Oktober 201 Leipzig nis von kt Realität“ statt. Im1 steh Leistun Kundenbedürfn t das Verh ältgen im Mittelp issen und SAP unkt. -

Analytics als

Die Auftragsb Self-Service: ücher für HANA füllen sich schnell. Marc Beierscho der, SAP Busi Analytics ness bei IBM, sich mit den beschäftigt strategisc hen Herausfor derungen . ▪▪▪

ab Seite 86

HSP RAC

HIG E SAP -SZE

NE

Das Letzte: The Medium is the Massage Dieses Jahr würde der große Medientheoretiker Herbert Marshall McLuhan seinen einhundertsten Geburtstag feiern. In seinem revolutionären Buch „Understanding Media“ (1964) schrieb er den vielfach zitierten und oft falsch interpretierten Satz: „The Medium is the Message.“

144

E-3 Sonderpublikation


2011

Monatskarikatur: Revolution oder Scheinlösung Schloss Sanssouci (DB) liegt hinter uns, wo Monarch Hasso der Große seine HANAKartoffeln züchtet (siehe E-3, Mai 2011, Seite 11). Vor uns liegt das Dorf ERPotemkin – nicht zu verwechseln mit Walldorf. Unsere Freunde erkennen den 22-Prozent-Wert der potemkinschen Dörfer ...

E-3 Sonderpublikation

145


2011

E-3 Magazin Ausgabe Oktober 2011

E F F I C I E N T

E-3 Coverstory: ECM & BPM Case Management

OKTOBE

Detlev Legler, Vice President Sales EMEA Central Region bei OpenText, erklärt das neue Enterprise Content Management. Business-, Prozess- und ContentManagement wachsen zusammen. OpenText ergänzt die erfolgreiche ECM-Suite um eine BPM-Plattform. Anfang dieses Jahrtausends begann OpenText, die Produktpalette über strategische Firmenzukäufe kontinuierlich auszuweiten. Als Resultat bietet OpenText heute eine umfangreiche Enterprise-Content-Management-Suite, die neben der klassischen Archivierung und dem Dokumentenmanagement sämtliche Funktionalitäten entlang des Dokumentenlebenszyklus abdecken kann: vom Business Process Management (BPM) über Collaboration und Portalsoftware bis hin zu Records Management oder Social Media.

R 2011

E X T E N D E D

E N T E R P R I S E

Intr ex www.i und x – wen ntrexx Ente nW .de wirt scha rprise Po ebappl ikat ftlic ione h en rtale n tste hen solle n.

E-3.de | E-3

.at | E-3.ch Anzeige

On-deman d & just-i Zwischen n-time: Innovatio nsdruck und globalen Antwort auf Lieferketten: Mag nas die im Automoti Herausforderungen ve-Sektor mittels Sourcing von T-Sys ITtems ▪ ▪ ▪ Seite . 88 In-memo ry und der Mittelstan d: Passgerec Mittelstan hte HANAdslösunge n Datenme für immense ngen sind in der Entwicklu ▪ ▪ ▪ Seite ng. 108

Vorberi cht verzeich und Partner Jahresk nis zum DSA Gongress 2011 ab Seit e 42 Der Jahr chigen eskongress der SAP-An e. V. finde wender Deutschspra gru t von ppe im Con 11. bis (DSAG) gres „Treffpun s Center 13. Oktober 201 Leipzig nis von kt Realität“ statt. Im1 steh Leistun Kundenbedürfn t das Verh ältgen im Mittelp issen und SAP unkt. -

SAP Partnerlösungen und

Add-Ons

ECM & B Case M anagemPeM: nt

E-3 Coverst ory: Detlev Vice Pre Legler, Central Reg sident Sales EM EA ion bei Ope klärt das nText, erneu Manageme e Enterprise Con tent nt. Bus und Content iness-Proze -Ma sszusammen. nagement wac hsen Ope erfolgreiche nText ergänzt E-3 IST die DAS UNA ECM-Suite BHÄ NGI um GE ERP -CO BPM-Plattfoeine MM UNI TY-M AGA rm. ▪ ▪ ▪ ab ZIN FÜR Seite 68 DIE DEU TSC HSP

Inklusive SAP-Par E-3 Extra: lösu und Addtner -Ons ngen

RAC HIG

E SAP -SZE

NE

Das Letzte: Innovation oder Bauchladen Im E-3 Exklusivinterview meinte SAP Co-CEO Jim Hagemann Snabe sinngemäß, dass es in Walldorf 365 Tage Innovation gebe. Ist das ein Mehrwert für die Bestandskunden oder nur ein unüberschaubarer Bauchladen an technischem Spielzeug?

146

E-3 Sonderpublikation


2011

Monatskarikatur: Warmer Geldregen Seit SAP das SaaS-Angebot (Software as a Service) und Business ByDesign (BuByDe) als Cloud-Innovation anpreist, geht ein warmer Geldregen 端ber Walldorf nieder. Die Wolke ist zum Tornado geworden und zieht den Bestandskunden das Geld aus der Tasche. Cloud Computing ist ein voller Erfolg ...

E-3 Sonderpublikation

147


2011

E-3 Magazin Ausgabe November 2011 E

F F 0I C 2 2 7 I E N T 20 , Dbite 0 da cle Se en ora Ab Agd auser? P rv ir A w e

S as

E-3 Coverstory: Cloud Services und Mobility

W SQ d un

E X T E N D E D

NovEmb

ER 2011

E-3.de | E-3

E N T E R P R I S E

Intr ex www.i und x – wen ntrexx Ente nW .de wirt scha rprise Po ebappl ikat ftlic ione h en rtale n tste hen solle n.

L-S

.at | E-3.ch

Philipp Emmenegger (li.), Head of Services, und Manuel Grenacher (re.), CEO, beide bei Coresystems, über die Dualität Cloud & Mobile Computing

Anzeige

Mobilität mit 7x24-Stunden ist eine der großen Herausforderungen des Wirtschaftslebens. Die traditionelle IT mit Notebooks, Modems, VPN konnte den Anspruch der Anwender nur bedingt erfüllen. Erst die Kombination aus mobilen Endgeräten wie Tablet-PCs und Smartphones mit Cloud Computing scheint die Lösung zu sein.

Cloud Se r vice s un d m obilit y

business to Michael Kleinpeople: ▪ ▪ ▪ Seite emeier im Interview 26

Governance Risk-Control Compliance

CRm als zentr ale Appl Automati siertes "End ikation: ▪ ▪ ▪ Seite -to-end" 74

E-3 IST DAS UNA BHÄ

E-3 Coverst ory: Coresys Philipp tems Services, Emmenegger (li), Hea und manue CEo, beid l Grenacher d of e bei Dualität Clo Coresystems, übe (re), r die ud & mo bile Com puting MM UNI TY-M AGA ▪ ▪ ▪ ab ZIN FÜR Seit e 60 DIE DEU

SAP-busi ness Lokale Kont -one-Rollouts: ▪ ▪ ▪ Seite en vs. Konzernkonten 88

NGI GE

ERP -CO

TSC HSP

RAC HIG

E SAP -SZE

NE

Das Letzte: Schlussverkauf bei HP Voraussagen sind schwierig, besonders wenn diese die Zukunft betreffen. Die Zukunft von HP erscheint jedoch glasklar: Hewlett-Packard ist am Ende, und daran sind nicht nur Ex-SAP- und Ex-HP-Chef Léo Apotheker schuld.

148

E-3 Sonderpublikation


2011

Monatskarikatur: Zurück in die Zukunft Jim mit dem Skateboard und Bill mit seinem De Lorean reisen durch das ERPZeitalter. Die Co-CEOs versuchen sich in „real“ Realtime, wie einst SAP Chief Technology Officer Vishal Sikka auf der Sapphire prophezeite – oder doch nur aus der vierzigjährigen R/2- und R/3-Vergangenheit wiedergab?

E-3 Sonderpublikation

149


2011

E-3 Magazin Ausgabe Dez. 2010 / Jan. 2011 E F F I C I E N T

E-3 Coverstory: ECM & BPM Unified Computing System

DEZ 11 /

Michael Missbach leitet das Cisco SAP Competence Center in Walldorf. Er ist als IT-Experte, Berater und SAP-PressBuchautor weit über die deutschsprachige SAP-Community hinaus bekannt. Fast aus dem Nichts entstand mit Cisco eine neue Intel-Server-Großmacht. Auf den zweiten Blick erkennt man die systemimmanente Logik: Netzwerkarchitekturen und ERP-Servertechnologie ergänzen sich hervorragend. Über das Phänomen „Cisco“ sprach Missbach mit E-3 Chefredakteur Peter Färbinger.

JAN 12

E X T E N D E D

E N T E R P R I S E

Intr ex www.i und x – wen ntrexx Ente nW .de wirt scha rprise Po ebappl ikat ftlic ione h en rtale n tste hen solle n.

E-3.de | E-3

.at | E-3.ch Anzeige

Unif Comput ie d ing Sys te m E-3 Cov Dr. Michae erstory: CISCO l Missbach, des Büros Leiter von erklärt das Cisco in Walldor f, Uni Modell, SAP fied-Computingsoren mit auf Intel-Prozes-Netzwerkt Cisco-Servern und echnologie sow Neueste über HANA ie das von Sapphire 2011 in Ma der drid. ▪ ▪ ▪ ab Seite 58

SAP Mitteim lstan d

Inklusive E-3 Extra: SAP im Mitt elstand

E-3 IST DAS UNA BHÄ

PAC-Anal yse Cloud, Mob zur Sapphire Now : Wandel der ▪ ▪ ▪ Seite ility und In-Memo ry 20 Der CIO auf Zeit: ▪ ▪ ▪ Seite der Überholspur SAP-Auto 46 r Gerhard Keller: Herausfor derung DB2 Energiem ▪ ▪ ▪ Seite NGI GE arkt Die mit und ohne HAN 36 ERP -CO A: perfekte MM UNI TY-M AGA ▪ ▪ ▪ Seite Ergänzung ZIN FÜR 94

DIE DEU TSC

HSP RAC

HIG E SAP -SZE

NE

Das Letzte: Hausputz Pünktlich zur Jahreswende setzt SAP in Walldorf an zum großen Reinemachen und gibt den Weg für 2020 vor. Steeb wurde an All for One verkauft. Die Mitbewerber wie Oracle, SAS Institut, Teradata, Microsoft, QlikTech, IBM sollen woanders Geld verdienen.

150

E-3 Sonderpublikation


2011

Monatskarikatur: Entschlüsselte Hieroglyphen Sphinx Hasso Plattner wacht als Mischwesen (SAP-Mitbegründer, Großaktionär, Ex-CEO, Aufsichtsratsvorsitzender, Professor) über die Innovationen seines Chief Technology Officers (CTO) Vishal Sikka.

E-3 Sonderpublikation

151


Zeitleiste

Wie alles begann … 30.000 v. Chr. Entdeckung der Zahl

3000 v. Chr. Keilschrift

1100 v. Chr. Abakus (mechanisches Rechenhilfsmittel) Das mehr als 3000 Jahre alte mechanische Rechenhilfsmittel Abakus enthält Kugeln, meist aus Holz oder Glas. Die sumerische Keilschrift ist neben den Hieroglyphen die älteste bekannte Schrift. Sie entsteht durch Eindrücken eines Schreibgriffels in das noch weiche Material (Ton).

1450 Johannes Guttenberg druckt erstmals mit beweglichen Lettern aus Metall.

1494 Luca Pacioli, ein italienischer Mathematiker und Franziskaner, beschreibt als erster die doppelte Buchführung. Johannes Guttenberg

1654 Rechenschieber

1795/96 „Welche Vorteile gewährt die doppelte Buchhaltung dem Kaufmanne! Es ist eine der schönsten Erfindungen des menschlichen Geistes, und ein jeder guter Haushalter sollte sie in seiner Wirtschaft einführen.“ (Aus dem klassischen Bildungsroman von J. W. Goethe, „Wilhelm Meisters Lehrjahre“.)

1823 Charles Babbage entwickelt den ersten echten Computer (Analytische Maschine), der noch mit Zahnrädern laufen sollte.

1852 Ada Lovelace stirbt, sie gilt als die erste Programmiererin.

1941 Der Z3 von Konrad Zuse geht als erster funktionsfähiger Computer der Welt in Betrieb.

1943 Charles Babbage

154

„I think there is a world market for maybe five computers“, sagt Thomas J. Watson, der noch bis zum Jahr 1955 IBM leiten wird. E-3 Sonderpublikation


Zeitleiste

Der Z3 im Deutschen Museum in München.

1946 Der ENIAC (Electronic Numerical Integrator and Computer), das erste „Elektronengehirn“, dient der US-Armee zur Berechnung ballistischer Tabellen. Der ENIAC nutzt Hollerith-Lochkarten sowohl für die Eingabe als auch für die Ausgabe. Um ein Programm zu starten, werden die nötigen Operationen mit einer schreibmaschinenähnlichen Vorrichtung in eine Pappkarte gestanzt und diese stapelweise in den Computer eingegeben. Der Rechner stanzt seinerseits die Ergebnisse der Berechnungen in neue Lochkarten und händigt sie an den Bedienenden aus, der die Ergebnisse mit Rechenmaschinen wie der IBM 405, die die Lochkarten in numerische Werte umwandelt, weiterverarbeiten kann.

1951 UNIVAC I (Universal Automatic Computer) ist der erste in den USA hergestellte kommerzielle Computer. Die ersten Kathodenstrahlröhren (CRT) tauchten in Form von Speicher auf, nicht als Displays. Schnell bemerkt man, dass dieses CRT-Memory mit der gleichen Technik auch visualisiert werden kann. Die auf Vektorendarstellungen basierenden Radar- und Oszilloskop-Technologien finden hier ihren Anfang.

1954 Alan Turing, der einen großen Teil der theoretischen Grundlagen für die moderne Informations- und Computertechnologie schuf, stirbt.

ENIAC

1956 Datenverarbeitungsanlagen der zweiten Generation – Die Entwicklung höherer Programmiersprachen beginnt mit Fortran und Algol.

1958 Der Begriff Software wird erstmals vom amerikanischen Statistiker John Wilder Tukey in einer Veröffentlichung im American Mathematical Monthly genannt.

Alan Turing

1960 Irgendwann in den frühen 1960ern stellen Computeringenieure fest, dass sie Kathodenstrahlröhren (CRT) als virtuelles Papier in einem virtuellen Fernschreiber/Teleprinter nutzen können – diese Geräte heißen auch „Glas-Teleprinter“ und später Video-Displays. Mittels eines Kabels werden sie an den Rechner angeschlossen und empfangen den Code für die Darstellung von Text. Bis in die 1980er können sie keine E-3 Sonderpublikation

155


Zeitleiste

grafischen Elemente darstellen und nur wenige unterstützen überhaupt die Wiedergabe von Farbe.

1964 IBM läutet den Verkaufsstart des Rechners System/360 ein.

© IBM

IBM System/360: Die neue Großrechnerarchitektur soll allumfassend sein. Daher auch die Zahl 360 als Hinweis auf den maximalen Grad eines Winkels.

1965 Datenverarbeitungsanlagen der 3. Generation – es entstehen Rechnerfamilien, die zueinander kompatibel sind. Die Kernfunktionen werden durch ein Mikroprogramm gesteuert. Das virtuelle Speicherprinzip wird eingeführt.

1969 Gründung der Software AG.

1972 Datenverarbeitungsanlagen der 4. Generation – auf hoch integrierten Schaltungen basierend, Mehrprozessorsysteme, Schnellspeicherkonzepte, Datenfernverarbeitung, Datenbanksysteme, standardisierte Betriebssysteme.

1972 Das IBM System/360 wird auf einer Ausstellung in Nairobi 1965 neugierig begutachtet.

156

Gründung des Unternehmens SAP Systemanalyse und Programmentwicklung: Wie bei der Software AG liegen die Ursprünge der Entstehung auch bei SAP im Bereich der Großrechnersoftware. Hier ist es die konkrete Erkenntnis, dass die Zeit der Batchverarbeitung langsam ihrem Ende entgegengeht. Es sind fünf Mitarbeiter von IBM in Weinheim (Klaus Tschira, Hasso Plattner, Claus Wellenreuther, Dietmar Hopp und Hans-Werner Hector), die sich zusammentun, um Realtime-Software, wie sie es nennen, zu erstellen. Realtime deshalb, weil im Batchbetrieb die Ergebnisse für den Nutzer oft sehr lange auf sich warten lassen. Zunächst müssen Lochkarten mit der Anfrage gestanzt werden. Nach mehreren Zwischenschritten erhält man am Ende Lochkarten mit der Antwort. Im interaktiven System dagegen gibt man die Frage am Monitor ein und erhält dort auch umgehend die Antwort. Aus damaliger Sicht hatte das den Namen Echtzeit (Realtime) verdient. R als Abkürzung für Realtime blieb über viele Jahrzehnte Bestandteil von Software-Systemnamen bei SAP, so zum Beispiel R/3. Weil man noch nicht über eigene Hardware verfügt, wird das erste Produkt im Rechenzentrum des Kunden entwickelt. Das ist das Rechenzentrum der ICI (Imperial Chemical Industrie). Da man diese Software von Anfang an als Standardsoftware konzipiert hat, kann sie bald darauf an andere Interessenten verkauft werden. Daher gilt SAP auch als Miterfinder der Standardsoftware. Außerdem entwickelt man schon früh ein Modulkonzept, das auf einer Datenbasis in der Datenbank aufbaut und verschiedenste Anwendungen miteinander verzahnt, ohne Daten hin- und herzuschieben. Man internationalisiert die Software sehr früh, indem man Verweise auf Tabellenzeilen einführt, in der die jeweiligen Begriffe in Landessprache stehen. Partnerfirmen können so sehr einfach die Software an jede gewünschte Sprache anpassen. Erste Programme der jungen SAP werden vor allem nachts und am Wochenende entwickelt. Am Ende des ersten Geschäftsjahres beschäftigt die SAP bereits neun Mitarbeiter, der Umsatz liegt bei 620.000 Deutsche Mark. E-3 Sonderpublikation


© SAP AG

Zeitleiste

Klaus Tschira, Hasso Plattner, Dietmar Hopp, Hans-Werner Hector (v. li.).

1973 Die erste Finanzbuchhaltung, das System RF, wird fertiggestellt. Sie bildet den Grundstein für die kontinuierliche Weiterentwicklung weiterer Softwaremodule des Systems R/1.

1974 Innerhalb von acht Wochen wird das System RF vom Betriebssystem DOS auf OS umgestellt. Bereits 40 Kunden stehen auf der Referenzliste des erst zweieinhalbjährigen Unternehmens.

1975 Unternehmen können mit SAP-Software auch den Einkauf, die Bestandsführung und die Rechnungsprüfung abdecken (System RM). Durch die Integration aller Anwendungen gehen die Daten der Materialwirtschaft wertmäßig direkt in die Finanzbuchhaltung, Rechnungsprüfung und Buchungen können in einem Arbeitsgang erledigt werden.

1975 Die beiden Harvard-Studenten Paul Allen und Bill Gates gründen Microsoft und träumen von einem Betrieb mit 35 Mitarbeitern (Stand 2010: 89.000 Mitarbeiter und ein Umsatz von 62,48 Milliarden US-Dollar). Nach anfänglichen Erfolgen mit einem BASIC-Interpreter Ende der 1970er Jahre stellt das Unternehmen 1981 das Betriebssystem MS-DOS vor, dessen Entwicklung im Auftrag von IBM durchgeführt wurde. Der IBMPC und dessen Nachbauten auf PC-Basis wurden in den 1980er Jahren vornehmlich mit diesem DOS-Betriebssystem ausgestattet. In den 1990er Jahren wurden das grafische Betriebssystem Windows und Microsofts Büro-Software Office Marktführer.

Bill Gates (li.) und Paul Allen (re.).

1975 Whitfield Diffie, ein Kryptologe, setzt sich hin und schreibt ein Programm, mit dem er die Folien, die er für seine Vorträge benötigt, am Computer entwerfen und auf sehr dünnes, durchscheinendes Papier drucken kann. Sein Chef bei Bell Northern, Bob Gaskins, kommt in einem dieser Vorträge der Gedanke, dass auch andere Leute Vorträge halten müssen und solche Grafiken brauchen. Also setzt er sich ebenfalls hin und schreibt ein Programm, das er Presenter nennt. Der Name ist allerdings bereits vergeben und so entscheidet er sich 1984 für die Bezeichnung PowerPoint („starkes Argument“). Seine Farbversion, die er 1987 auf den Markt bringt, ist so erfolgreich, dass er dadurch Millionär wird. E-3 Sonderpublikation

157


Zeitleiste

1976 Die Firma Apple wird am 1. April als Garagenfirma von Steve Jobs, Steve Wozniak und Ronald Wayne im heutigen Silicon Valley, Los Altos, gegründet. Bedenkt man, dass die 1750 US-Dollar zur Gründung aus dem Verkauf von Steve Jobs Hippie-VW-Bus und Wozniaks Hewlett-Packard-Taschenrechner stammen (wobei man sich heute nicht mehr einig ist, ob der Taschenrechner oder der VW-Bus mehr einbrachte), ist es wohl eher eine Art Aprilscherz als die Hoffnung, eine Firma mit Milliardenumsatz zu gründen.

Steve Jobs (li.) und Steve Wozinak (re.).

1976 Gründung der SAP GmbH Systeme, Anwendungen und Produkte in der Datenverarbeitung, mit 25 Mitarbeitern wird ein Umsatz von 3,81 Millionen Deutsche Mark erreicht.

1977 Verlegung des Firmensitzes von Weinheim nach Walldorf. Zum ersten Mal installiert die SAP ihr System auch bei Kunden außerhalb von Deutschland. In Österreich entscheiden sich zwei Unternehmen für den Einsatz der SAP-Software.

1977 Bob Miner, Larry Ellison und Ed Oates gründen die Firma SDL (Software Development Laboratories). Sie entwickeln eine relationale Datenbank mit dem Namen Oracle.

1977 Dank Videoanschluss kann nun jeder gewöhnliche Fernseher als Computermonitor eingesetzt werden. Findige Geschäftsleute bauen einen „RF Modulator“ für den Apple II, der Composite Video in ein simuliertes Broadcast-Signal umwandelt und dem TV so einen Sender vorgaukelt, den das Gerät ausstrahlen kann.

1978 Ein weiteres Modul, die Anlagenbuchhaltung, wird fertig gestellt und erfolgreich bei einem Pilotunternehmen installiert.

1979

Der Xerox Alto, die wohl bedeutendste Errungenschaft des PARC. Dies ist der erste Computer, der von einer einzelnen Person bedient werden kann.

Die SAP nimmt ihren ersten eigenen Rechner, einen Siemens 7738, in Betrieb. Bisher waren die Entwicklungsaktivitäten der SAP-Mitarbeiter auf die Rechenzentren regionaler Unternehmen verteilt. Noch befindet sich das erste „Rechenzentrum“ der SAP in angemieteten Räumen, der Spatenstich für den ersten Bauabschnitt eines eigenen Gebäudes ist aber bereits erfolgt. Die intensive Auseinandersetzung mit dem Datenbank- und Dialogsteuerungssystem der IBM bildet den Auslöser für die Neukonzeption der SAP-Software: R/2 ist auf den Weg gebracht.

1979 Entscheidend für die Zukunft des Computerherstellers Apple soll ein Tag im Spätherbst werden. Steve Jobs wird vom Xerox-Entwicklungslabor zu einer kleinen privaten Vorführung eingeladen. Mit einigen Mitarbeitern und natürlich auch Wozniak schaut er sich dort einen Rechner an, den man Xerox Alto nennt. Die damalige Vorführung bei Xerox gilt als eines der denkwürdigsten Ereignisse in der Geschichte der EDV, zumal auch Bill Gates die gleiche Anlage besichtigen durfte. Man geht davon aus, dass sowohl Apples Betriebssystem für den Rechner Lisa als auch das erste Windows auf diese Besuche zurückgehen. Welch bleibenden Eindruck dieser Rechner bei Steve Jobs hinterlassen hat, gestand er 1996 in einem Interview: „Ich war total geblendet von dem ersten Ding, das sie mir zeigten: die grafische Benutzeroberfläche. Ich dachte, das ist das beste Ding, das ich je in meinem Leben gesehen habe. Es hatte noch viele Schwächen.

158

E-3 Sonderpublikation


Zeitleiste

Was wir sahen, war unvollständig. Sie hatten eine ganze Reihe Sachen falsch gemacht. Aber zu der Zeit wussten wir das noch nicht. Dennoch: Sie hatten den Keim der Idee geschaffen, und sie hatten es sehr gut gemacht. Und innerhalb von zehn Minuten war mir klar, dass eines Tages alle Computer so arbeiten würden.“

1980 Datenverarbeitungsanlagen der 5. Generation – wissensbasierte Systeme, Expertensysteme, Entwicklung künstlicher Intelligenz. Claus Wellenreuther, einer der fünf SAP-Gründer, scheidet aus gesundheitlichen Gründen aus dem Unternehmen aus und erhält angeblich eine Million Deutsche Mark als Abfindung.

1980

© SAP AG

SAP bezieht das erste eigene Gebäude in der Max-PlanckStraße im Walldorfer Gewerbegebiet. Der Entwicklungsbereich mit mittlerweile 50 Bildschirmen ist jetzt unter einem Dach vereint. Aufgestockt wird auch die DV-Infrastruktur: Zusätzlich zum vorhandenen Siemens 7738 wird noch eine IBM/370-148 installiert, die im gleichen Jahr allerdings gegen eine leistungsfähigere 4341 ausgetauscht wird. Dieses IBM-Modell besitzt 4 MB Arbeitsspeicher.

1980 Die ersten tragbaren Computer in den 1980er Jahren perfektionieren die LCD-Technik, die für sehr sparsame, leichte und dünne Displays sorgt. Zunächst gib es sie nur mit Monochrom-Darstellung und niedrigem Kontrastverhalten – zusätzlich ist noch ein separates Rücklicht nötig.

Das erste SAP-Gebäude in der Max-PlanckStraße im Walldorfer Gewerbegebiet.

1981 Auf der IT-Messe Systems in München erfolgt der erste Messeauftritt der SAP. Das System R/2 erreicht bereits die hohe Stabilität der vorhergehenden Programmgeneration. Die wachsende Leistungsfähigkeit der Großrechner ermöglicht die Verbreiterung der Kundenbasis: Rund 200 Unternehmen nutzen SAP-Software.

IBM bringt den ersten PC auf den Markt (Geburtsstunde von MS-DOS). Das Geniale am IBM-PC ist seine Erweiterbarkeit mit Hilfe von Steckkarten. Die hat es auch schon bei Vorgängermodellen gegeben, wie beispielsweise dem Apple II mit seinen acht Steckplätzen. Der PC besitzt zwar in seiner ersten Ausführung nur fünf Steckplätze, hat aber einen Vorteil, den der AppleRechner nicht hat: Der Rechner ist aus genormten Standardbauteilen aufgebaut und hat genau definierte Schnittstellen, so dass jede Firma für die vorhandenen Steckplätze Karten herstellen kann. Allerdings stellt sich bald heraus, dass es nicht nur möglich ist, Steckkarten für diesen Rechner herzustellen. Wenn man will, kann man gleich den ganzen Rechner nachbauen. Insbesondere die jungen Elektronikfirmen in Asien erkennen ihre Chancen. Es gibt bald Nachbauten aus Japan, Taiwan und Hongkong. Von IBM werden die Rechner einfach mit IBM PCconvertible bezeichnet. In Europa nennt man sie PCKompatible oder PC-Clone. Der IBM-PC erscheint mit einem eigenen MonochromeVideo-Display-Standard (MDA), der jedes bekannte Video-Display in den Schatten stellt. Für Farbdarstellungen bringt Big Blue den CGA-Adapter heraus, der an einen E-3 Sonderpublikation

© Faksimile: IBM Deutschland Management & Business Support GmbH, Ehningen, 2010

1981

Werbefotographie des IBM 5150 PC, 1981.

159


Zeitleiste

Composite-Video-Monitor oder den IBM-5153-Monitor (mit spezieller RGB-Verbindung) angeschlossen werden kann.

1982 Die SAP feiert ihren zehnten Geburtstag. Die eigenen Räume sind bereits wieder zu klein, ein erster Erweiterungsbau wird in Rekordzeit errichtet. Über 250 Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz arbeiten mit der SAP-Software. Erzielt wird ein Umsatz von rund 24 Millionen Deutsche Mark. Die Mitarbeiterzahl erreicht die Marke von einhundert. Rund 240 Kunden setzen SAP-Software zur Steuerung ihrer Unternehmensprozesse ein. Claus Wellenreuther gründet das Unternehmen DCS Software.

1983 Ein dritter Bauabschnitt ist notwendig, um Arbeitsplätze für die weiter hochschnellende Zahl an neuen Mitarbeitern zu schaffen. Zur Jahresmitte beträgt die Mitarbeiterzahl 125. Im Geschäftsjahr werden rund 41 Millionen Deutsche Mark an Umsätzen erreicht. © SAP AG

1983 Ein typischer Arbeitsplatz eines SAP-Mitarbeiters zu Beginn der 1980er Jahre.

Nach der Veröffentlichung von Oracle V3 nimmt der SAP-Konkurrent schließlich den Firmennamen Oracle an.

1984 SAP stellt 48 neue Mitarbeiter ein. Insbesondere die Neuentwicklungen der Module RK, PPS und RP erfordern hohe personelle Ressourcen. In Biel, Schweiz, wird die SAP (International) AG gegründet.

1984 StarOffice – ein Anwendungsprogramm der Klasse der Office-Suiten 1985: Das Rechenzentrum der SAP nutzt drei IBM-Rechner und einen Siemens-Rechner. Insgesamt 64 Megabyte Arbeitsspeicher stehen den Mitarbeitern für die Neuund Weiterentwicklung der Software zur Verfügung.

1985 Der Apple II wird ein Riesenerfolg und legt den Grundstein für das Konzernimperium.

Die Gewinne aus dem Apple I-Verkauf reichen aus, um das Nachfolgemodell, den Apple II, entwickeln zu können. Der Apple II wird ein Riesenerfolg, und der Grundstein zu einem Weltunternehmen ist gelegt. Bis zu diesem Jahr ist er bereits zwei Millionen Mal verkauft.

1986

Feierlichkeiten rund um den Spatenstich für das neue Schulungszentrum der SAP.

In Österreich wird die erste SAP-Landesgesellschaft gegründet. Das bisherige Grundkapital wird deutlich um 4,5 Millionen auf fünf Millionen Deutsche Mark aufgestockt. Die auf rund 300 gewachsene Mitarbeiterzahl erfordert die Einrichtung von kleineren organisatorischen Einheiten, die jeweils von einem Abteilungsleiter geführt werden. Nach dreijähriger Entwicklungszeit steht den Kunden auch SAP-Software für den Bereich Personalwirtschaft zur Verfügung. Zum ersten Mal präsentiert sich das Unternehmen auch auf der größten Computermesse der Welt, der CeBIT in Hannover.

1986 Das Produkt Oracle ist inzwischen bekannter als der Hersteller, als man am 15. März an die Börse geht.

1987

© SAP AG

Es erfolgt der Spatenstich für das Schulungszentrum der SAP im Walldorfer Gewerbegebiet. Nach den Niederlanden, der ersten nichtdeutschsprachigen Landesgesellschaft, wagt die SAP noch im gleichen Jahr den Schritt nach Frankreich, Spanien und Großbritannien. Kunden in Norddeutschland werden von der neugegründeten Geschäftsstelle in Hamburg, süddeutsche 160

E-3 Sonderpublikation


Zeitleiste

Kunden von der Geschäftsstelle München betreut und beraten. Zum Jahresende zählt die SAP mehr als 500 Mitarbeiter und erzielt einen Umsatz von 152 Millionen Deutsche Mark. Als Plattform für den Erfahrungsaustausch zwischen Anwendern und Interessenten dient der erste SAP-Softwarekongress in Karlsruhe. Mit neuen Rechnergenerationen von IBM steht die SAP-Software zukünftig auch mittelständischen Kunden zur Verfügung, zur Betreuung dieses Kundenkreises wird die SAP Consulting gegründet. Normierungsansätze in der Softwareherstellung sind ein entscheidender Impuls für die SAP, mit der Entwicklung einer neuen Softwaregeneration zu beginnen: SAP R/3.

1987 PowerPoint und MS Office kommen auf den Markt.

1987 IBM führt VGA ein und bringt zeitgleich zum PS/2 neue Monitore auf den Markt. Fast jeder analoge Video-Standard basiert seither auf VGA und seinem bekannten 15-Pin-Adapter.

Die SAP GmbH wird in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Hauptprodukt ist die SAP Business Suite. Der Aufbau des internationalen Geschäfts wird durch die Gründung von Landesgesellschaften in Dänemark, Schweden, Italien und den USA weiter gestärkt. In Walldorf wird das Internationale Schulungszentrum eröffnet. Angegliedert ist ein Sportpark für die mittlerweile 940 Mitarbeiter der SAP. Diese erwirtschaften einen Umsatz von 245 Millionen Deutsche Mark. Dow Chemicals ist der tausendste Kunde der SAP-Software. Um die Anforderungen ausgewählter Branchen abzudecken, beginnt die SAP mit der Entwicklung von RIVA, einem Abrechnungs- und Verwaltungssystem für Versorgungsunternehmen.

© SAP AG

1988

Hasso Plattner 1988 am ersten Handelstag der SAP-Aktie in Frankfurt und Stuttgart.

1989 SAP stellt ihre neue bedienerfreundliche Oberfläche für das System R/2 vor. Mit neuen Werkzeugen, zum Beispiel die Programmierumgebung ABAP/4, werden unter anderem im Bereich Produktion neue Entwicklungen gestartet. Auch SAP R/3 gewinnt zunehmend an Kontur: Insgesamt vier UNIX-Systeme verschiedener Hersteller werden in die Entwicklungsarbeiten einbezogen. Mittlerweile verfügt das Rechenzentrum über Rechner der Hersteller IBM, Siemens, DEC und Hewlett-Packard mit einer Gesamtkapazität von 1.224 Megabyte Arbeitsspeicher. Bereits im ersten vollständigen Börsenjahr erhält das Unternehmen eine Auszeichnung: Das „manager magazin“ kürt die SAP zum Unternehmen des Jahres.

1989 Das Web entsteht als Projekt am CERN bei Genf (Schweiz), an dem Tim Berners-Lee ein Hypertext-System aufbaut.

1990 Mit einer 50-prozentigen Beteiligung am Softwareunternehmen Steeb und der vollständigen Übernahme des Softwarehauses CAS stärkt die SAP ihr Engagement im Bereich der mittelständischen Wirtschaft. Mit der Wirtschafts- und Währungsunion und der Einheit Deutschlands ist die SAP auch im Osten Deutschlands präsent. Gemeinsam mit Siemens Nixdorf und Robotron gründet die SAP die SRS in Dresden. Auch in Berlin ist das Unternehmen jetzt mit einer eigenen Geschäftsstelle vertreten. Da am Walldorfer Standort Max-Planck-Straße alle Baureserven erschöpft sind, beginnt die SAP neben dem Schulungszentrum mit dem Bau des Entwicklungs- und Vertriebszentrums. Mit über 1700 Mitarbeitern wird die Umsatzmarke von 500 Millionen Deutsche Mark überschritten.

Der erste Webserver der Welt, entwickelt und implementiert von Tim Berners-Lee auf einem NeXTcube-Computer.

1990 Windows 3.0 wird veröffentlicht. E-3 Sonderpublikation

161


Zeitleiste

1991 SAP präsentiert erste Anwendungen des Systems R/3 auf der CeBIT in Hannover. Den Aufbruch in Osteuropa begleitet die SAP mit zahlreichen Aktivitäten. So vereinbart die SAP mit dem größten russischen Softwareunternehmen ZPS eine Zusammenarbeit und beginnt mit der Entwicklung einer russischen Version des Systems R/2. Mehr als 2200 Kunden in 31 Ländern arbeiten mit SAP-Software.

1991 Das World Wide Web wird zur allgemeinen Benutzung freigegeben.

1992 Allgemeine Marktfreigabe für das System R/3. Damit beginnt für die SAP eine neue Stufe ihres Wachstums. Um die vorhandene Infrastruktur besser zu nutzen, werden die mittlerweile 15 SAP-Landesgesellschaften von Walldorf aus gesteuert. Der Auslandsanteil am Gesamtumsatz von 831 Millionen Deutsche Mark erreicht knapp die 50-ProzentMarke. Die Mitarbeiterzahl weltweit beträgt zum Jahresende 3157. Für die zu erwartenden hohen Installationszahlen für das System R/3 verstärkt die SAP ihre Partnerstrategie: Unabhängige Beratungshäuser, so genannte Logopartner, unterstützen Kunden bei der Einführung von SAP R/3.

1992 Windows 3.1, die erste kommerziell erfolgreiche Version eines Windows-Systems, erscheint. Die kommerzielle Verbreitung von Linux wird durch die Lizenzierung des Linux-Kernels durch die GPL (General Public License) ermöglicht.

Bill Gates (li.) und Hasso Plattner (re.) beschließen die Zusammenarbeit von SAP und Microsoft.

© SAP AG

1993 Es beginnt die Zusammenarbeit der SAP mit Microsoft, dem größten Softwarehersteller der Welt. Ein Ziel der Vereinbarung ist die Portierung des Systems R/3 auf Windows NT. Die SAP beteiligt sich darüber hinaus an IXOS, um unter anderem die elektronische Archivierung von Originaldokumenten gemeinsam entwickeln und vermarkten zu können. Mit dem Aufbau eines Entwicklungszentrums in Foster City/Kalifornien (USA) ist die SAP nun auch nahe dem Silicon Valley präsent. In Tschechien wird die 18. SAP-Auslandsgesellschaft gegründet. Den japanischen Markt kann die SAP mit einer SAP-R/3-Version in Kanji-Schriftzeichen beliefern. SAP R/3 wird auf die Hardwareplattform von SUN portiert und ist nunmehr auf allen relevanten RISC-Plattformen lauffähig.

1994 Mit Präsentationen in Peking, Shanghai und Tianjin beginnt die SAP ihre Marktaktivitäten auf dem chinesischen Markt. Die 19. internationale Gesellschaft wird in Mexico City eröffnet. Die IBM Cooperation, langjähriger Partner der SAP, nutzt das System R/3 auch weltweit für die Steuerung der Unternehmensprozesse. Der IBM-Vertrag ist der größte in der mittlerweile 23-jährigen Geschichte der SAP.

1994 Das System SAP R/3 wird auf Windows NT für den Markt freigegeben.

1995 Die SAP beginnt in Deutschland mit verstärkten Vertriebsaktivitäten im Mit162

E-3 Sonderpublikation


Zeitleiste

telstandsmarkt. Dabei setzt die SAP auf die Zusammenarbeit mit Systemhäusern. Mit Microsoft setzt ein weiteres High-Tech-Unternehmen auf das System R/3. Die Deutsche Telekom entscheidet sich für das System R/3; mit 30.000 SAP-R/3-Arbeitsplätzen handelt es sich um den bis dato größten Vertrag in der Firmengeschichte. Zugleich arbeitet die Deutsche Telekom in einem Joint-Venture mit der SAP an einer Branchenlösung für den Telekommunikationsbereich. Die fast 7000 Mitarbeiter erwirtschaften einen Umsatz von 2,7 Milliarden Deutsche Mark.

1995 Java, die „Königin“ der modernen Programmiersprachen, wird veröffentlicht.

1995 Mitte der 1990er Jahre sind alle Röhrenmonitore beige. Kostengünstig in der Herstellung, Darstellung in Farbe, mit VGA-Standard und multisyncfähig: das ist massentauglich. Die Hersteller beginnen, mit der Monitorgröße zu experimentieren – zwischen 14 und 21 Zoll ist fast alles zu haben – ob nun in 4:3 oder Breitbild. Ende der 1990er werden dann die ersten Röhrengeräte flach.

1996 SAP stellt mit Microsoft ihre Internetstrategie vor. Über offene Schnittstellen können Internet-Anwendungen mit dem System R/3 gekoppelt werden. Als neue Plattform steht den Kunden auch die AS/400 von IBM zur Verfügung. Die Vereinigung der europäischen Wirtschaftsjournalisten wählt die SAP zum Unternehmen des Jahres. Mit Coca-Cola entscheidet sich der größte Hersteller von Softdrinks für den Einsatz von SAP R/3. Zahlreiche Kundenveranstaltungen der SAP setzen neue Höchstmarken: Auf der europäischen Sapphire in Wien informieren sich 4300 Kunden und Interessenten über Produkte und Strategie der SAP. Der Umsatz beträgt 3,7 Milliarden Deutsche Mark, am Jahresende sind 9202 Mitarbeiter beschäftigt.

1997 1997 feiert die SAP ihr 25-jähriges Bestehen. Zu den Gratulanten beim Festakt in Mannheim zählt auch Bundeskanzler Helmut Kohl. Erstmals übersteigt das Geschäftsergebnis vor Steuern mit rund 1,6 Milliarden Deutsche Mark die MilliardenGrenze. Der Umsatz steigt um 62 Prozent auf 6,02 Milliarden Deutsche Mark, der Auslandsanteil beträgt 81 Prozent. Die Mitarbeiterzahl erhöht sich um 40 Prozent auf fast 13.000. Namhafte Kunden wie die Deutsche Post AG, Daimler-Benz oder General Motors entscheiden sich für die R/3-Lösung. Insgesamt arbeiten mehr als zwei Millionen Anwender mit Lösungen der SAP. Termingerecht stellt die SAP Ende des Jahres das Release 4.0 des Systems R/3 fertig und liefert es an Pilotanwender aus.

1997

© SAP AG

Desktop-LCDs kosten noch viel und bieten wenig, als einige Hersteller (ViewSonic, IBM, Apple) leistungsfähige Farb-LCD-Monitore zu moderaten Preisen auf den Markt bringen. Vorteile: Weniger Platzverbrauch auf dem Schreibtisch, weniger Energieverbrauch und wesentlich weniger Hitzeentwicklung als die Röhrengeräte.

1998 Dietmar Hopp und Klaus Tschira, zwei Gründer der SAP, geben im Februar ihre Entscheidung bekannt, aus dem Vorstand des Unternehmens auszuscheiden. Beide wechseln im Mai in den Aufsichtsrat, Dietmar Hopp übernimmt dort den Vorsitz. Zum zweiten Vorstandssprecher neben SAP-Gründer Hasso Plattner beruft der Aufsichtsrat Henning Kagermann. Der Umsatz beträgt 4,3 Milliarden Euro. E-3 Sonderpublikation

Bundeskanzler Helmut Kohl mit einer Festrede zur 25-Jahr-Feier von SAP.

© SAP AG

Auf der CeBIT 1998 treffen sich Hasso Plattner (li.), Erwin Teufel, Premierminister von BadenWürttemberg (Mitte), und Henning Kagermann (re.).

163


© SAP AG

Zeitleiste

SAP feiert den Börsenstart des Unternehmens an der New Yorker Börse.

1998 Am 3. August erscheinen die Buchstaben SAP erstmals am „big board“ der New York Stock Exchange, der größten Börse der Welt. Als einen „notwendigen und konsequenten Meilenstein in der Geschichte der SAP“ bezeichnet Vorstandsprecher Hasso Plattner die Börseneinführung an der Wall Street. Das Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik in Potsdam wird gegründet. Im Oktober 1998 erscheint die Null-Nummer des E-3 Magazins.

1999 Im Mai kündigt Vorstandssprecher Hasso Plattner die neue Strategie mySAP.com an und läutet damit eine komplette Neuausrichtung des Unternehmens sowie seines Produktangebots ein. mySAP.com verbindet E-Commerce-Lösungen mit den bestehenden ERP-Anwendungen auf Basis modernster Webtechnologie. Nicht nur die Produkte, auch das Selbstverständnis des Unternehmens SAP wandelt sich mit mySAP.com. Äußere Zeichen einer noch effektiveren Kundenorientierung im InternetZeitalter sind eine Reorganisation der Vorstandsbereiche und die Neugründung der deutschen Internet-Tochter e-SAP.de. Bereits im Oktober zählt die SAP erste mySAP. com-Kunden, wie etwa den FC Bayern München oder den Finanzdienstleister MLP. Weitere große Konzerne schließen sich im November und Dezember an. Unter ihnen Hewlett-Packard, die Ford-Tochter Visteon und der Pharmakonzern Hoechst Marion Roussel. Die mehr als 20.000 Mitarbeiter erwirtschaften einen Umsatz von 5,1 Milliarden Euro. Fast 15 Prozent vom Umsatz werden in Forschung und Entwicklung investiert.

2000 Die SAP ist der weltweit führende Anbieter von E-Business-Softwarelösungen, die Prozesse in Unternehmen und über Unternehmensgrenzen hinweg integrieren. Weltweit ist das Unternehmen der drittgrößte unabhängige Softwarelieferant. Die mehr als 24.000 Mitarbeiter in über 50 Ländern erwirtschaften einen Umsatz von 6,3 Milliarden Euro, das ist eine Steigerung von 23 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Umfassende E-Business-Lösungen, innovative Technologien und weitreichende Services vereinen sich in der zukunftsweisenden E-Business-Plattform mySAP.com. Die Auslagerung des Bereichs Marktplatzlösungen in die Tochtergesellschaft SAP Portals und die Partnerschaft mit Commerce One ermöglicht der SAP den Einstieg in die Welt der elektronischen Marktplätze und Unternehmensportale. Mit dem kontinuierlichen Ausbau 164

E-3 Sonderpublikation


Zeitleiste

des Produkt- und Serviceportfolios wandelt sich SAP konsequent vom Komponenten- zum Lösungsanbieter. Nestlé unterzeichnet den bis dato größten Vertrag in der Geschichte der SAP.

2001 Mit der Übernahme des israelischen Marktführers TopTier erweitert die SAP das Lösungsangebot um Unternehmensportale. Der Gründer von TopTier, Shai Agassi, übernimmt die Leitung dieses Geschäftsfelds und wird ein Jahr später zum Vorstandsmitglied der SAP berufen. SAP erweitert die E-Business-Plattform mySAP.com zu einer umfassenden Technologie für Unternehmensanwendungen. Mit der „mySAP Technology“ schafft die SAP eine Architektur, die Unternehmen die Integration verschiedenster IT-Systeme gestattet. Die Blase der New Economy ist geplatzt. Der ITMarkt leidet unter sinkenden Investitionen. Das Vertrauen der Kunden in SAP-Lösungen ist indes ungebrochen. Erneut kann die SAP den Umsatz steigern, um 17 Prozent auf 7,3 Milliarden Euro. Eclipse – quelloffenes Programmierwerkzeug zur Entwicklung von Software verschiedenster Art.

2002 30 Jahre nach der Gründung gilt der weltweit drittgrößte unabhängige Softwareanbieter als deutsches Vorzeigeunternehmen. Die Marke SAP steht für qualitativ hochwertige Unternehmenssoftware. Nicht nur das Lösungsangebot der SAP wächst kontinuierlich. Auch die Zahl der Mitarbeiter steigt auf rund 29.000. Allein etwa 1300 von ihnen finden im neuen „Stern“-Gebäude Platz, das direkt neben der Konzernzentrale der SAP in Walldorf eröffnet wird. Der SAP-Vorstand verstärkt sich. Shai Agassi rückt in den Vorstand und zeichnet verantwortlich für die neuen Technologien, während Léo Apotheker im Vorstand die Verantwortung für den weltweiten Vertrieb übernimmt.

Hasso Plattner zieht sich aus dem Vorstand zurück und wird zum Vorsitzenden des Aufsichtsrats gewählt. Mit ihm verlässt der letzte SAP-Mitgründer die Geschäftsführung, er steht jedoch dem Unternehmen weiterhin beratend zur Seite. Die Technologie der Zukunft: Was in der New Economy mit „mySAP.com“ begann und mit der „mySAP Technology“ fortgeführt wurde, gipfelt nun in der SAP-NetWeaver-Technologie. Damit bietet die SAP offene, flexible und schnelle Unternehmensanwendungen an, die durchgängige Geschäftsprozesse ermöglichen, egal ob sie auf Systemen von SAP oder anderen Anbietern beruhen. Weltweite Entwicklung: Mit den SAP Labs China in Shanghai eröffnet die SAP den neunten Entwicklungsstandort außerhalb Walldorfs. Forschungszentren in Indien, Japan, Israel, Frankreich, Bulgarien, Kanada und den Vereinigten Staaten tragen dazu bei, das IT-Know-how von Experten für die SAP zunutze zu machen. Rund 17.000 der mittlerweile etwa 30.000 Mitarbeiter arbeiten außerhalb Deutschlands.

© SAP AG

2003

Nach rund 30 Jahren zieht sich Hasso Plattner aus dem Vorstand der SAP zurück. (Das Foto entstand auf der Bilanzpressekonferenz der SAP im Jahr 2001.)

2004 Wie angekündigt bringt SAP die erste Version des NetWeavers 04 auf den Markt. Die Resonanz auf die neue Integrations- und Applikationsplattform ist überwältigend: Bis Ende 2004 findet das neue Produkt weit mehr als tausend Abnehmer. E-3 Sonderpublikation

165


Zeitleiste

Insgesamt betreiben Ende des Jahres mehr als 24.000 Kunden in über 120 Ländern rund 84.000 Installationen von SAP-Software. Die SAP baut ihre Zukunft auf der Enterprise Service Oriented Architecture (Enterprise SOA) auf. Mittelfristig, so verspricht Vorstandsprecher Henning Kagermann, werden alle Unternehmensanwendungen der SAP servicebasiert sein und den Kunden somit größtmögliche Flexibilität bieten. Damit definiert SAP einmal mehr die Messlatte für den gesamten Markt. Auch auf dem wieder aufkeimenden IT-Markt behält SAP unter Leitung von Henning Kagermann durch Umsatzsteigerungen in jedem Quartal sowie dem kontinuierlichen Ausbau des Marktanteils die Nase vorn. Die „Business Week“ zählt Henning Kagermann deshalb zu den 25 besten Wirtschaftsführern in Europa und lobt besonders seine kundenorientierte Unternehmensphilosophie.

2005

Duet ermöglicht eine schnelle und einfache Intergration von Microsoft Office mit SAP-gestützen Geschäftsprozessen.

Im Februar wird der neue SAP-Forschungs- und -Entwicklungsstandort in der ungarischen Hauptstadt Budapest eröffnet. Mit rund 50 Entwicklern reihen sich die SAP Labs Ungarn in das globale Netz von Forschungsstätten ein, das weltweit die besten IT-Fachkräfte einbindet. Während die Wettbewerber der SAP mit großen Übernahmen aufwarten, setzt SAP auf organisches Wachstum und übernimmt kleinere Unternehmen, um das eigene Portfolio um spezifische Lösungen sinnvoll zu ergänzen. Dazu zählen im Jahr 2005 die beiden Retail-Anbieter Triversity und Khimetrics. Der Softwarelizenzumsatz steigt um 18 Prozent, besonders hohe Wachstumsraten werden im amerikanischen Raum verzeichnet. Der Gesamtumsatz beträgt 8,5 Milliarden Euro und weltweit arbeiten mehr als 35.800 Mitarbeiter bei SAP. Die Abkürzung SAP wurde durch einen Beschluss der Hauptversammlung zum offiziellen Namen der Aktiengesellschaft.

© SAP AG

Das moderne SAP-Areal in Walldorf.

SAP ist „Deutschlands bester Arbeitgeber 2005“ in der Kategorie ab 5000 Mitarbeiter. So das Ergebnis einer Studie im Auftrag des Wirtschaftsmagazins „Capital“. „Ich nehme die Auszeichnung stellvertretend für die über 32.000 Mitarbeiter unseres Unternehmens mit Stolz und Dankbarkeit entgegen. Doch für uns als SAP ist dieser Preis vor allem Ansporn für die Zukunft – denn der Erfolg unseres Unternehmens hängt von der Fähigkeit, der Einsatzfreude und des Engagements unserer derzeitigen und zukünftigen Mitarbeiter ab.“ Mit diesen Worten nimmt SAP-Vorstandsmitglied Claus Heinrich den Preis von Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement entgegen.

2006 Neben Deutschland erhalten unter anderem Österreich, Chile, Mexiko und die SAP-Region Sur die Auszeichnung „Great Place To Work“ vom gleichnamigen Institut. Ferner werden die SAP Labs India mit dem Preis „Recruiting and Staffing Best In Class“ (RASBIC) für ihre innovativen Methoden bei der Mitarbeiterverwaltung und -planung geehrt. SAP und Microsoft stellen „Duet“ vor. Es ist das erste Produkt, das von SAP und Microsoft gemeinsam entwickelt, unterstützt, vermarktet und verkauft wird. Die Software ermöglicht eine schnelle und einfache Integration von Microsoft Office mit SAP-gestützten Geschäftsprozessen. 166

E-3 Sonderpublikation


Zeitleiste

Innerhalb der ersten drei Monate werden bereits 200.000 Lizenzen verkauft. Bei der ersten Sapphire des Jahres in Orlando kündigt SAP die generelle Verfügbarkeit ihrer Flaggschiff-Software SAP ERP an. „SAP ERP ist die Basis, der Eckpfeiler der Branchenlösungen von SAP und das Sprungbrett zur Enterprise SOA“, so Vorstandsmitglied Léo Apotheker. Erfolg im Mittelstand: Auch dort baut SAP ihre Marktanteile mit den Lösungen All-In-One und Business One zusehends aus. Im Juni wird verkündet, dass inzwischen 10.000 Kunden die Mittelstandslösung Business One einsetzen.

Wo Übernahmen eine sinnvolle Ergänzung für ihr Produktportfolio darstellen, scheut SAP keine Investition und übernimmt „Pilot Software“, einen kalifornischen Privatunternehmer für Strategie-Management-Software. Im Laufe des Jahres folgten die Übernahmen von Yusa, OutlookSoft, Wicom und MaXware. Zudem gibt SAP im Oktober bekannt, Business Objects übernehmen zu wollen, ein Unternehmen, das auf Business-Intelligence-Anwendungen spezialisiert ist. Léo Apotheker wurd Ende März zum stellvertretenden SAP-Vorstandssprecher ernannt. Zudem erfolgt die Gründung des SAP Executive Councils, bestehend aus Corporate Officers, die direkt an den Vorstand berichten und für die Markt- und Produktstrategie der SAP verantwortlich sind. Die Neugestaltung der Management-Riege findet im Zusammenhang mit dem Ausscheiden von Shai Agassi aus dem SAP-Vorstand statt. Im Jahr des 35. Geburtstages der SAP wird das Unternehmen zum dritten Mal im Wettbewerb „Great Place to Work“ für 2007 zu „Deutschlands bestem Arbeitgeber“ gekürt. Darüber hinaus erhält die SAP einen Sonderpreis für ihr umfassendes Gesundheitsmanagement-Programm. Auch in Indien belegt die SAP Labs India den achten Platz unter den besten Arbeitgebern Indiens. Im Rahmen einer Sonderveranstaltung in New York City enthüllt SAP ihr neues Produkt Business ByDesign, das speziell für den Mittelstand zugeschnitten ist und aus der ambitionierten Herausforderung entsteht, eine vollkommen neue Anwendung für einen ungenutzten Markt auf die Beine zu stellen. SAPVorstandsvorsitzender Henning Kagermann spricht in diesem Zusammenhang von der „wichtigsten Ankündigung, die ich je in meiner Karriere gemacht habe“.

© SAP AG

2007

Léo Apotheker wird zum stellvertetenden Vorstandssprecher ernannt.

Es werden jährlich mehr Flachbildschirme als Röhrenmonitore verkauft. Da die LCD-Geräte im Preis dermaßen schnell gefallen sind, fällt es vielen Anwendern längst nicht mehr schwer, mit Doppel-Monitoren zu arbeiten. Neueste Errungenschaft der Branche: 3D-Varianten mit speziellem Glas und ultrahohen Bildwiederholungsraten.

2008 SAP schließt die Integration von Business Objects erfolgreich ab. Mit dem Kauf des französischen Anbieters für Business-Intelligence-Lösungen erweitert SAP sein Software-Angebot und wird Marktführer in den Bereichen Unternehmenssoftware, Enterprise Performance Management und Business Intelligence. Der Aufsichtsrat beruft Léo Apotheker zum Vorstandssprecher neben Henning Kagermann. Mit Peter Zencke und Claus Heinrich scheiden verdiente Mitglieder des Vorstandes aus. Mit Ernie Gunst, Bill McDermott und Jim Hagemann Snabe kommen drei neue Mitglieder hinzu, deren internationaler Hintergrund das oberste Führungsgremium der SAP künftig bereichern wird. SAP verpflichtet sich selbst zu nachhaltigem Handeln: Das stellt das Unternehmen 2008 mit der Veröffentlichung des ersten Nachhaltigkeitsberichts unter Beweis. In den USA ist eine(r) von 106 Berufstätigen Programmierer(in) oder Softwareingenieur(in), das sind über 1,25 Millionen Menschen. © SAP AG

2008/2009 TSG 1899 Hoffenheim wird Herbstmeister der deutschen FußballBundesliga. Hauptsponsor ist Dietmar Hopp, SAP-Pionier. E-3 Sonderpublikation

167


Zeitleiste

© SAP AG

© SAP AG

2009

Léo Apotheker (li.) und Henning Kagermann (re.).

Die Finanzkrise greift auf die Realwirtschaft über und stürzt die Weltwirtschaft in eine schwere Krise: Auch SAP ist von der Krise betroffen und leitet Sparmaßnahmen ein, darunter auch den Abbau von Stellen. Im dritten Quartal des Jahres beschäftigt die SAP noch rund 47.800 Mitarbeiter. Ihre Kunden unterstützt SAP mit speziellen Programmen, damit diese gestärkt aus der Krise hervorgehen können. Aufgrund der Programme und Sparmaßnahmen kann die SAP auch in schwierigen Zeiten die operative Marge verbessern. Bei einer Einführungsveranstaltung in seiner Niederlassung in New York City stellte die SAP die Software Business Suite 7 vor, die Unternehmen unterstützt, ihre Leistung zu verbessern und die IT-Kosten zu senken. In einem konzertierten Ramp-up konnten bereits im März Produktivkunden gewonnen werden. Anfang Mai wurde die nächste Generation der Software-Suite den Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung gestellt. Nach 27 Jahren im Unternehmen und 18 Jahren als Vorstandsmitglied verlässt Henning Kagermann im Mai die SAP. Léo Apotheker wird alleiniger Vorstandssprecher. In seiner Antrittsrede an die Mitarbeiter im Juni zeigt er einen klaren und neuen Weg auf. Er stellt seine Pläne für die Zukunft des Unternehmens vor sowie den neuen Auftrag der SAP und die damit verbundenen Werte. SAP zeigt, wie wichtig ihr gesellschaftliches Engagement ist. Unter anderem hilft SAP in diesem Jahr PlaNet Finance, eine international tätige, gemeinnützige Organisation, die Mikrofinanzinstitute (MFIs) unterstützt. SAP und PlaNet Finance wollen den Mikrofinanzsektor durch eine Kombination aus Finanzierungen, dem Einsatz neuer Technologien und dem Ausbau von Wertschöpfungsketten optimieren. Im Vorfeld der 15. UN-Klimakonferenz in Kopenhagen (COP15) unterstützt SAP auch die „Kopenhagen-Initiative“ der Vereinten Nationen. Und bei Freiwilligen-Tagen unterstützen SAP-Mitarbeiter weltweit soziale Projekte.

2010 Léo Apotheker muss als Chef gehen. Im Februar ernennt der SAP-Aufsichtsrat Bill McDermott und Jim Hagemann Snabe zu gleichberechtigten Vorstandssprechern. Zeitgleich wird Vishal Sikka, Chief Technology Officer, zum Vorstandsmitglied bestellt. Im Juli wird erstmals eine Frau in den SAP-Vorstand berufen: Angelika Dammann übernimmt die Verantwortung für das globale Personalwesen und wird Arbeitsdirektorin.

168

© SAP AG

Nach Léo Apothekers Abgang im Februar 2011 sind Jim Hagemann Snabe und Bill McDermott (von links) gleichberechtigte Vorstandssprecher. Erstmals befindet sich mit Angelika Dammann auch eine Frau im Vorstand des Konzerns.

E-3 Sonderpublikation


Im Mai gibt SAP bekannt, dass sie das kalifornische Unternehmen Sybase zu einem Preis von 5,8 Milliarden Dollar übernehmen möchte. Sybase ist der größte Anbieter von Unternehmenssoftware und -services, der sich ausschließlich auf Informationsmanagement und die mobile Nutzung von Informationen spezialisiert hat. Durch die Kombination der beiden führenden IT-Unternehmen sollen Lösungen für „kabellose“ Unternehmen entstehen.

© SAP AG

Zeitleiste

Bill McDermott (li.) und John Chen (re.) geben auf einer Pressekonferenz die Übernahme von Sybase bekannt.

Mehr als 50.000 Kunden und Interessierte besuchen live oder online die SAP-Messe Sapphire Now. Neben einem umfassenden Ausblick auf die Produktstrategie bekommen die Besucher auch zahlreiche Innovationen zu sehen, allen voran die In-memory-Technologie, die eine neue Ära der Echtzeitverarbeitung in Geschäftsanwendungen ermöglicht.

© Apple

Bereits vor 2010 stellen Unternehmen wie IBM (Simon), U.S. Robotics (Palm Pilot 1000), Microsoft (Tablet PC), Compaq (TC 1000) und sogar Apple (Touchscreen-PDA Newton Message Pad) verschiedene TouchKonzepte für PCs vor, doch erst im Jahr 2010 gelingt dem Tablet-Computer der Durchbruch: Am 3. April 2010 beginnt Apple in den USA mit dem Verkauf seines iPads. Das Gerät ist ein Kassenschlager, nur vier Wochen später wurde es bereits über eine Million Mal verkauft. Oracle übernimmt Sun Microsystems.

2011 Es ist das erfolgreichste Jahr der SAP seit der Gründung im Jahr 1972. Die Softwareerlöse steigen im Gesamtjahr um 22 Prozent auf 3,97 Milliarden Euro. Auch das Umsatzziel bei Softwareerlösen wird mit einem Anstieg von 15 Prozent übertroffen. Selbst mit der neuen In-memory-Computing-Technologie HANA werden 160 Millionen Euro umgesetzt, 80 Millionen mehr als geplant. Dennoch greift die SAP weiter nach den Sternen und kündigt an, nur ein Jahr nach der erfolgreichen Sybase-Übernahme von 2010 (4,6 Milliarden Euro) nun auch das Cloud-Unternehmen SuccessFactors kaufen zu wollen. Oracle übernimmt für 1,5 Milliarden Dollar RightNow, einen Anbieter für Kundenservice-Lösungen. Steve Jobs stirbt am 5. Oktober im Kreise seiner Familie an den Folgen einer Krebserkrankung. Nur wenige Wochen zuvor übergibt er den Chefsessel des Apple-Konzerns an den damaligen COO Tim Cook, der ihn bereits 2004 vertrat, als sich Jobs wegen einer Operation eine längere Auszeit nahm.

Werner Brandt (li.), Bill McDermott (Mitte) und Jim Hagemann Snabe auf der Bilanzpressekonferenz der SAP im Januar 2012.

2012 Anfang Januar beglückwünschen sich die beiden SAP-CEOs Bill McDermott und Jim Hagemann Snabe sowie CFO Werner Brandt bei der jährlichen SAP-Bilanzpressekonferenz zum Rekordergebnis aus dem Jahr 2011. Einen besseren Start der Feierlichkeiten zum 40-jährigen Betriebsjubiläum kann sich das Trio kaum vorstellen.

E-3 Sonderpublikation

© SAP AG

Im Februar verkündet die SAP, die Übernahme von SuccessFactors sei erfolgreich abgeschlossen. Nur wenige Tage später stellen beide Unternehmen eine gemeinsame Roadmap für HCM-Lösungen vor. 169


Einleitung

40 SAP

Jahre

DER EINE WARTET, DASS DIE ZEIT SICH WANDELT. DER ANDERE PACKT SIe KRÄFTIG AN UND HANDELT. - Dante Alighieri -

n it

Sca

C1 solutions gratuliert der sap zum erfolg der vergangenen 40 jahre und freut sich auf zukünftige innovationen für ein gemeinsames wachstum.

E-3 Sonderpublikation

173


Einleitung

Wir gratulieren SAP zum Geburtstag einer großartigen Idee! Wir unterstützen seit mehr als zehn Jahren Anwender, die auf diese Idee bauen. Dokumente, Verträge und Lizenzen spielend managen mit Lösungen der Circle Unlimited AG – per SAP, Web und Mobile App.

www.cuag.de E-3 Sonderpublikation

175


Einleitung

UNSERE MOBILE LÖSUNG FÜR DEN

VERTRIEB ON UND OFFLINE BESTELLERFASSUNGEN UNTERWEGS

Mit coresuite mobile sales für iPad kann unser Vertriebsteam die Aufträge direkt vor Ort beim Kunden erfassen und so die Effizienz steigern. Nicolà Wagner, CEO KEUNE Haircosmetics (Schweiz) AG.

Kein aufwändiges Konfigurieren

Aktualisierte Lagerbestände

Erstellung der Auftragsbestätigung direkt beim Kunden

Dank Cloud-Technologie sofort verfügbar

www.coresystems.ch/mobile coresystems ag | Villa im Park | Dorfstrasse 69 | 5210 Windisch | Switzerland | +41 (0) 56 500 22 22 | www.coresystems.ch

E-3 Sonderpublikation

177


Einleitung

W i r g ra t u l i e re n d e r SAP in W alldorf re c h t h e r z l ich zu i h re m 4 0 -j채hrigen Bestehen!

E-3 Sonderpublikation

179


Einleitung

on en v g s n s u e r z e o i r s ti enp e a m ent rvic o t Au kum d Se Do Clou als

Happy Birthday SAP!

F端r SAP速 Applikationen. E-3 Sonderpublikation

www.esker.de

181


Einleitung

iPad

08:27

67 %

40 Jahre SAP!

Auf eine erfolgreiche Partnerschaft! Mit IT Consulting für Planung und Implementierung von SAP-Lösungen sowie IT Outsourcing für den ausfallfreien und effizienten Betrieb unterstützt die INFO AG als größtes SAP-Systemhaus im Norden Unternehmen über den gesamten Lebenszyklus ihrer SAP-Infrastruktur. Als zertifizierter SAP Gold Partner setzen unsere Kunden in über 250 erfolgreichen Projekten auf einen der Top-Partner im Mittelstandsumfeld und verlassen Sie sich auf die Expertise von über 130 Mitarbeitern im SAP-Umfeld. In 19 Rechenzentren in Deutschland, Europa und Asien, darunter drei hauseigene, betreut die INFO AG projekt- und betriebsseitig mehr als 300 SAP-Systeme und verantwortet den Anwendersupport für rund 40.000 IT-Arbeitsplätze – in deutscher und englischer Sprache.

Mehr als 100 Unternehmen aus den Branchen Handel, Konsumgüter, Dienstleistung, Logistik, Maschinenund Anlagenbau, Gas- und Energiewirtschaft sowie den öffentlichen Sektor vertrauen dem Full ServiceDienstleister für SAP Services ihre SAP-Lösungen an. Um noch detaillierteres Wissen und Informationen zu den realen Bedürfnissen der mittelständischen Kunden zu bekommen, ist die INFO AG neuer Premium Partner im SAP Business Performance Index (BPI) Programm: „Unsere klare Expertise liegt im Verständnis der Geschäftsprozesse und der Bedürfnisse mittelständischer Unternehmen“, so Thomas Stoek, Vorstandsvorsitzender der INFO AG. „Der IT-Unterstützungsgrad liegt im mittleren Bereich, insgesamt entsprechen die IT-gestüzten Prozesse nur knapp den Mindestanforderungen. Der BPI liefert uns hier wertvolle Hinweise, um unsere Kunden zukünftig noch besser unterstützen zu können und ihre relevanten Prozesse mit maßgeschneiderten IT-Lösungen zu verbessern.“ „Wir gratulieren der SAP ganz herzlich zum 40-jährigen Bestehen und freuen uns auf weitere innovative Lösungen aus Walldorf und eine vertrauensvolle und partnerschaftliche Zusammenarbeit.“

E-3 Sonderpublikation

183


Einleitung

Feuer und Flamme für SAP.

SAP wird 40 – TDS gratuliert zum Jubiläum und bedankt sich für über 25 Jahre vertrauensvolle Partnerschaft Diese Zusammenarbeit schweißt zusammen: Als SAP Gold Partner bietet TDS mittelständischen und großen Unternehmen bereits seit über 25 Jahren Software im SAP-Umfeld inklusive dem richtigen Outsourcing-Konzept. Ob Dauerbrenner oder brandaktuelle Themen – wir haben die zündenden Ideen für Ihren Geschäftserfolg. Wann begeistern wir Sie mit unseren Lösungen für die Prozessindustrie, HCM, NetWeaver, Business ByDesign oder HANA? Überzeugen Sie sich selbst: www.tds.fujitsu.com

Erfolgsrezepte für Ihr Unternehmen E-3 Sonderpublikation

185


Einleitung 2012 SAP wird 40 und REALTECH gratuliert

seinem langjährigen Partner

REALTECH gratuliert SAP zum 40. Geburtstag und bedankt sich für fast 20 Jahre partnerschaftlicher Zusammenarbeit.

2011 Red Hat und REALTECH gehen strategische Partnerschaft für SAP Migrationen auf Linux ein 2011 REALTECH wiederholt als „Run SAP Partner of the Year” nominiert 2010 REALTECH von SAP erneut als Run SAP Implementation Partner ausgezeichnet 2010 REALTECH erneut als SAP Special Expertise Partner in fünf Kategorien ausgezeichnet 2010 SAP erneuert seine CBI für Compliant Identity

Management mit REALTECH

2010 REALTECH unter den Finalisten des SAP Pinnacle Awards „Run SAP Partner of the Year“ 2009 REALTECH wird erster Run SAP Implementation Partner in EMEA 2009 SAP nimmt REALTECH in die Collaborative Business

Initiative für Compliant Identity Management auf

2009 REALTECH und Novell eröffnen gemeinsames Competence Center für SAP auf Linux 2009 REALTECH wird Special Expertise Partner in gleich 6 verschiedenen Kategorien 2008 REALTECH wird Special Expertise Partner

für SAP ERP Upgrades

2007 REALTECH wird als Special Expertise Partner für die Produkte SAP NetWeaver Portal, SAP Process Integration und Duet bestätigt 2006 REALTECH wird SAP Special Expertise Partner für Duet, SAP Enterprise Portal und SAP Exchange Infrastructure 2005 REALTECH wird Special Expertise Partner für

XI und Enterprise Portal

2003 SAP, Microsoft und REALTECH vereinbaren Partnerschaft für SAP Solution Manager 2001 REALTECH wird weltweit erster „Global Alliance Partner Support“ für mySAP.com und Global Technology Partner 2000 REALTECH wird Software Partner für mySAP.com 1999 REALTECH Early Watch und SAP Logo Partner 1994 REALTECH wird gegründet 1972 SAP wird gegründet

REALTECH AG – Industriestraße 39c – 69190 Walldorf – Germany – Tel. +49.6227.837.0 – Fax +49.6227.837.837 – www.realtech.com

E-3 Sonderpublikation

187


Wir gratulieren der SAP zu Ihrem diesjährigen Firmenjubiläum.

Die Versino Gruppe

Ihr Partner für die Implementierung von SAP-Lösungen und bei internationalen SAP Business One Rollouts. Andreas Esterer, Werner Hölzl, Walter Stöllinger www.versino.net


3 www.E Com

Einleitung

QR-Code

Unternehmen

Adresse

All for One Steeb AG Gottlieb-Manz-Straße 1 70794 Filderstadt-Bernhausen Telefon: +49 (0) 711/7 88 07-0 Telefax: +49 (0) 711/7 8807-699 Online: info@all-for-one.com www.all-for-one.com

arcplan Information Services GmbH Elisabeth-Selbert-Str. 5 40764 Langenfeld Telefon: +49 (0)2173 / 16 76-0 Fax: +49 (0)2173 / 16 76-100 Online: info@arcplan.com www.arcplan.com

BASF IT Services Holding GmbH Jaegerstraße 1 D-67059 Ludwigshafen Telefon: +49 (0) 621 / 60-99550 Telefax: +49 (0) 621 / 60-99555 Online: information-services@basf.com www.information-services.basf.com

CIDEON Software GmbH Peterstraße 1 02826 Görlitz Telefon: +49 (0) 3581 3878 - 0 Telefax: +49 (0) 3581 3878 - 19 Online: info@cideon-software.de www.cideon-software.de

Consilio IT-Solutions GmbH Max-Planck-Str. 6 D-85609 Aschheim/Dornach Telefon: +49 (0)89 - 960575-0 Telefax: +49 (0)89 - 960575-10 Online: info@consilio-gmbh.de www.consilio-gmbh.de

Dienstleistungen

Die All for One Steeb AG zählt zu den führenden SAP Komplettdienstleistern im Mittelstandsmarkt. Das Portfolio des SAP Gold Partners umfasst ganzheitliche Lösungen und Leistungen entlang der gesamten IT-Wertschöpfungskette – von SAP-Branchenlösungen bis hin zu Outsourcing und Application Management. Als One-Stop-Shop für alle Services rund um SAP ist All for One Steeb verlässlicher Generalunternehmer und betreut mit rund 700 Mitarbeitern über 2.000 Kunden aus dem Maschinen- und Anlagenbau, der Automobilzulieferindustrie sowie dem projektorientierten Dienstleistungsumfeld. Als Gründungsmitglied von United VARs, dem weltweiten Netzwerk führender SAP Mittelstandspartner, garantiert All for One Steeb in über 56 Ländern ein umfassendes Beratungs- und Serviceangebot sowie besten Vor-Ort-Support.

arcplan Enterprise ist das meistgenutzte BI-Frontend eines Drittanbieters im SAP-Umfeld und verbindet die Vorteile von Standardsoftware und Individuallösungen. arcplan Enterprise deckt die gesamte Bandbreite maßgeschneiderter analytischer Applikationen ab: Finanzcontrolling, Balanced Scorecards, Dashboards, Reporting, Budgetierung & Planung, operatives und strategisches Performance Management. • • • •

Die Information Services der BASF schaffen messbaren Mehrwert: Wir bieten innovative, praxisnahe und kostenoptimale Lösungen – für die BASF und für Kunden außerhalb der BASF. Als der Spezialist für SAPApplikationen und Infrastruktur, für Mail- und Collaboration-Lösungen sind wir für Sie der ideale IT-Partner. Unsere Managed Services stehen für Verlässlichkeit, Verfügbarkeit und Stabilität. Sie können sich auf uns und unsere Services verlassen und auf Ihr Kerngeschäft konzentrieren. Denn wir stehen Ihnen als echter Information Services Partner zur Seite.

Prozess- und IT-Beratung • Implementierung • Integration SAP Application Management • SAP Hosting • SAP SCM • SAP BW

CIDEON Software ist langjähriger Partner von SAP und spezialisiert auf die Herstellung von Standardsoftware im SAP PLM-Umfeld. Produkte • SAP PLM Integration für CAD • Unternehmensweites Ausgabemanagement für SAP Logistikprozesse • Neutral- und Austauschformaterzeugung mit Bestempelung • Im- und Export von CAD-Daten von und nach SAP • Integration von CAD in das SAP Facility- und Plant Management Leistungen • Consulting und Wartung • Customer Support und Produktqualitätssicherung • Auftragsprogrammierung

Consilio IT-Solutions ist ein unabhängiges SAP Beratungsunternehmen mit besten Referenzen. Unser Focus sind Lösungen, die den Kunden schnell, kostengünstig und anwenderfreundlich zum gewünschten Erfolg bringen. Wir bieten hochwertige Prozessberatung und setzen auf SAP-Produkte als Plattform für unternehmensweite Lösungen. Die Bündelung unseres Beratungswissens erfolgt innerhalb unserer Competence Center: • SAP Enterprise Ressource Management • SAP Supply Chain Management • SAP Customer Relationship Management • SAP Business Intelligence

Empirius GmbH Klausnerring 17 D-85551 Kirchheim bei München Telefon: +49(0)89 / 93 933-656 Telefax: +49(0)89 / 93 933-648 Online: www.bluesystemcopy.de

Esker GmbH Dr. Rafael Arto-Haumacher Niederlassungsleiter, Prokurist Dillwächterstr. 5, D-80686 München Telefon: +49(0)89 / 700887-0 Telefax: +49(0)89 / 700887-70 Online: rafael.arto-haumacher@esker.de

190

arcplan Enterprise bietet Ihnen volle SOA-Integration, schnelle Implementierung, nahtlose Integration von SAP- und Nicht-SAP-Datenquellen, Flexibilität, Vielseitigkeit und Effizienz.

Ihr Unternehmen und Ihr Erfolg ist unser Focus!

SAP-Systeme im Akkord klonen BlueClone erstellt auf Basis eines x-beliebigen SAP-Systems in minutenschnelle ein neues Test- oder Projektsystem. www.blueclone.de End-to-end Automation von SAP-Systemkopien BlueSystemCopy reduziert Ihren personellen Aufwand für homogene Systemkopien auf wenige Minuten – und schafft Ihnen Freiräume für das daily business. www.bluesystemcopy.de

Papierbasierte Prozesse reduzieren – Automatisierungslösungen als Software oder SaaS für SAP-Systeme • • • • • •

Auftragseingang Rechnungseingang E-Billing - kombinierbar mit Druckservice für Papierrechnungen Druckservice für Dokumente aus SAP und anderen Applikationen Fax Services & Fax Server Archivierung on Demand

E-3 Sonderpublikation


munity.info

Einleitung

QR-Code

Unternehmen

Adresse

FIS-ASP Application Service Providing und IT-Outsourcing GmbH Röthleiner Weg 4 D-97506 Grafenrheinfeld Telefon: +49 (0) 9723 / 9188 - 500 Telefax: +49 (0) 9723 / 9188 - 600 Online: info @ fis-asp.de www.fis-asp.de

FIS Informationssysteme und Consulting GmbH Katharina Kajzer Röthleiner Weg 1 D-97506 Grafenrheinfeld Telefon: +49 (0) 9723 / 9188-0 Telefax: +49 (0) 9723 / 9188-100 Online: info@fis-gmbh.de www.fis-gmbh.de

HE-S Heck Software GmbH Am Glockenturm 6 63814 Mainaschaff (Rhein-Main-Gebiet) Telefon: +49 (0) 60 21 - 451 24 62 Telefax: +49 (0) 60 21 - 451 24 97 Online: info@HE-S.com www.HE-S.com

heckcon Am Glockenturm 6 63814 Mainaschaff (Rhein-Main-Gebiet) Telefon: +49 (0) 60 21 - 901 49 70 Telefax: +49 (0) 60 21 - 901 49 99 Online: info@heckcon.com www.heckcon.com

HPC AG Multring 28 D-69469 Weinheim Telefon: +49 (0) 6201 / 94 95-0 Telefax: +49 (0) 6201 / 94 95-95 Online: info@HPC.de www.HPC.de

IKOR Financials GmbH Borselstrasse 20 22765 Hamburg Telefon: +49 (0) 40 - 8199442 - 0 Telefax: +49 (0) 40 - 8199442 - 42 Online: info@ikor.de www.ikor.de Standorte: Hamburg, Oberhausen, Jena

Metasonic AG (vormals jCOM1 AG) Münchnerstr. 29 - Hettenshausen 85279 Pfaffenhofen Telefon: +49 (0)8441 278 10 0 Telefax: +49 (0)8441 278 10 999 Online: info@metasonic.de www.metasonic.de

E-3 Sonderpublikation

Dienstleistungen

Service für mehr als 25.000 zufriedene Anwender!

▪ SAP Operation & Consulting ▪ SAP-Managed Services ▪ Backoffice Solutions ▪ Hosting/Outsourcing FIS ist ein unabhängiges Unternehmen mit derzeit rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, das seinen Schwerpunkt in den SAP-Produkten und -Technologien hat. Eigene Lösungen und Produkte als Add-On zur SAP-Software runden das Leistungsspektrum ab: • FIS/wws® Warenwirtschaft für den Technischen Großhandel • FIS/edc® Automatisierte Dokumentenverarbeitung in SAP ERP • FIS/eSales® Shop-Lösung für den Vertrieb im Internet • FIS/xee® XML-engine und edi für SAP ERP • FIS/hrd® Sicheres Testen im Bereich HCM und revisionssichere Entwicklung von Customizing • FIS/mpm® Master Data & Price Management • FIS/crm® Kundenbeziehungsmanagement

Hat Ihr SAP Standard Lücken? Wir schließen diese Lücken. HE-S erweitert als SAP Add On Spezialist Ihren SAP Standard um fehlende und neue Funktionen und optimiert damit Ihre Unternehmensprozesse. Wir verfügen über jahrelange Erfahrung im Bereich der Softwareentwicklung. Unsere Produkte basieren auf fachlich fundierten Konzeptionen und objektorientierten, modifikationsfreien Programmierungen. Profitieren Sie von unserer Praxiserfahrung in der Prozessoptimierung dokumentorientierter Geschäftsprozesse. Wir erweitern den Standard. Wir ergänzen Funktionen.

Perfekte Prozesse – Vereinfachte Verwaltung heckcon ist als unabhängiges Beratungsunternehmen spezialisiert auf den gesamten Lebenszyklus von dokumentorientierten SAP-Geschäftsprozessen. Unser Full-Service-Konzept beinhaltet: • Beratung und Konzeption • Projektleitung, -definition und -architektur • Implementierung, Konfiguration und Produktivsetzung • Qualitätssicherung, Wartung, Schulung und Coaching Unsere individuellen Lösungen sind bewährt bei unseren zahlreichen Kunden aus den Branchen Pharmaindustrie, Personalwesen, Public Sector, Maschinenbau, Versorgung, Versicherung, Automobilzulieferung, Bankwesen und weiteren. Ihre Geschäftsprozesse – Ihre Dokumente – Ihr Partner : heckcon

HPC – Ihr Beratungshaus für Logistiklösungen mit SAP. • Logistik – Einführung und Optimierung von Logistik-Prozessen in Vertrieb, Produktion und Beschaffung • Lagerlogistik – Einführung und Optimierung von SAP für das Lager mit SAP EWM, WM und mobilen Lagerlösungen • SAP ERP – Ganzheitliche Einführung und Roll-out von SAP; Services und Consulting für Prozessoptimierung, Upgrade und Betrieb Mittelständische Unternehmen sowie große Konzerne vertrauen auf unsere Kompetenz. HPC – sap®.kompetenz.nutzen. Qualität – fokussiert. In der IKOR Financials bündelt die IKOR-Gruppe ihre langjährige Kompetenz im Finanzdienstleistungsbereich und öffentlichen Sektor. Die IKOR Financials bietet Beratungsleistungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette an. Dabei liegt der Schwerpunkt darauf, dem Kunden umfassende Unterstützung zu bieten und gemeinsam erarbeitete Lösungsansätze umzusetzen. Leistungsspektrum: - Strategieberatung - Hebung von prozessualen Verbesserungspotentialen - Implementierung und Optimierung von SAP-Lösungen - Umsetzung von Business-Warehouse-Anwendungen und anderen Steuerungssystemen

Metasonic AG setzt mit ihrer Metasonic Suite einen Standard auf dem Gebiet der sofort ausführbaren Prozessmodelle und dynamischen Prozess-Applikationen. Basis für die flexible BPM Suite ist die weltweit einzigartige subjektorientierte BPM-Methode (S-BPM), die Mitarbeiter bzw. ihre Kommunikation ins Zentrum der Prozessbeschreibung stellt. Gepaart mit einer einfachen Beschreibung (nur 5 Symbole), einer sofortigen realitätsgetreuen Ausführung sowie der flexiblen Integration mit der IT, erreichen Sie enorme Agilität bei gesicherter Compliance und hohem ROI. Metasonic - Process. In tune.

191


3 www.E Com

Einleitung

QR-Code

Unternehmen

Adresse

Plaut Aktiengesellschaft Engelsberggasse 4/1 A-1030 Wien Telefon: +43(0) 1 / 23 000 12 Online: plaut@plaut.com www.plaut.com

Dienstleistungen

Plaut: Kompetenz. Erfahrung. Lösung. Plaut verbindet betriebswirtschaftliche Beratung und lösungsorientierte IT-Implementierung mit einem Branchenfokus auf Versicherungen, Energieversorger, Nahrungsmittel und Getränke und Dienstleistungen. Die Plaut Beratungsgruppe ist in Deutschland, der Schweiz in Österreich und den CEE- sowie CIS-Ländern Rumänien, Tschechische Republik, Polen und Russland vertreten. Mit mehr als 1.000 realisierten Projekten ist Plaut seit über 30 Jahren einer der erfolgreichsten und umsetzungsstärksten SAP Partner. Besondere Schwerpunkte liegen in den Bereichen Finance & Controlling, Logistik und Technologie im SAP-Umfeld.

SAP HCM Beratung - makin‘ IT better >> not bigger!

switspot GmbH & Co. KG Heinrieter Str. 12 D- 74074 Heilbronn Telefon: +49 (0) 7131 / 642 60 0 Telefax: +49 (0) 7131 / 642 60 10 Online: info@switspot.de www.switspot.de

192

Seit 2003 unterstützt switspot mittelständische Unternehmen bei der Einführung, laufenden Betreuung und Optimierung aller Themen der SAP Personalwirtschaft. Das inhabergeführte Unternehmen agiert dabei partnerschaftlich und auf gleicher Augenhöhe mit seinen Kunden, Beratern und Kooperationspartnern. Wichtigster Unternehmensschwerpunkt ist die individuelle Betreuung und Unterstützung von Personal-Abteilungen, IT-Abteilungen und Personalverantwortlichen bei ihrem Tagesgeschäft mit SAP HCM. Dabei ergänzen die Bereiche BPO (HR Business Service) und Entwicklung mit unseren eigenen Software-Lösungen und Add-Ons perfekt das Leistungsspektrum von SAP HCM.

E-3 Sonderpublikation


munity.info

E-3 Sonderpublikation

193


Weihnachten 2008 und die folgenden Jahre sind f端r SAP sehr erfolgreich: Lizenzgeb端hren sind eine nie versiegende Geldquelle ...


Bill und Jim's verrückte Reise durch die Zeit