Issuu on Google+

MOSES FSMI REISE ZUM ZUSAMMENFLUSS DER BEIDEN MEERE

Ahmed Al-Hassan FSMI Stellvertreter und Gesandter von Imam Al-Mahdi

FSMI


Im Namen Allahs, Des Erbarmers, Des Barmherzigen

MOSES FSMI REISE ZUM ZUSAMMENFLUSS DER BEIDEN MEERE {Moses sagte einst zu seinem Jünger: ‚Ich werde solange reisen, bis ich den Zusammenfluss der beiden Meere erreicht habe, auch wenn ich Jahr und Tag danach suchen muss.‘ Als sie die Stelle erreicht hatten, wo sich die beiden Meere trafen, vergaßen sie den Fisch. Da nahm er seinen Weg ins Meer und tauchte unter. Als sie die Stelle überschritten, sagte Moses zu seinem Jünger: ‚Bringe uns das Essen! Wir sind durch diese Reise sehr müde geworden.‘ Sein Jünger sagte: ‚Weißt du, als wir uns zum Felsen begaben, vergaß ich den Fisch. Es ist der Satan, der mich ihn vergessen ließ, so dass ich nicht mehr daran dachte. So fand er auf merkwürdige Weise seinen Weg ins Meer.‘ Er [Moses] sprach: ‚Das ist es, was wir suchten.‘ Sie gingen den gleichen Weg zurück, indem sie in ihre eigenen Fußstapfen traten. Da fanden sie einen Unserer Diener, dem Wir Gnade erwiesen und Wissen von Uns gewährt hatten. Da sagte Moses zu ihm: ‚Darf ich dir folgen, damit du mich von dem Wissen, das dir gegeben wurde, lehrst?‘ Er sprach: ‚Du wirst, wenn du mit mir gehst, sicher keine Geduld mit mir haben können. Wie könntest du auch Geduld mit mir aufbringen, wenn es sich um etwas handelt, was sich deiner Kenntnis entzieht?‘ Da sagte er: ‚Du wirst mich, so Gott will, geduldig finden, und ich werde dir gehorchen, was immer du mir auch befiehlst.‘ Er [der Diener] sprach: ‚Wenn du mir folgst, darfst du mich nach nichts fragen, bevor ich es erwähnt habe.‘ So machten sich die Beiden auf den Weg. Als sie das Schiff bestiegen, schlug er ein Loch in dessen Boden. Da sagte ihm Moses: 'Schlägst du ein Loch hinein, um die Menschen ertrinken zu lassen? Du hast wirklich etwas Schlimmes getan!‘ Da sprach er: ‚Habe ich dir nicht gesagt, du wirst, wenn du mit mir gehst, keine Geduld aufbringen können?‘ Moses sagte: ‚Nimm es mir nicht übel, wenn ich es vergessen habe, und mache es mir nicht schwer!‘


Wieder machten sie sich auf den Weg, bis sie einen Jungen trafen, den er tötete. Moses sprach: ‚Tötest du wirklich einen unschuldigen Menschen, der keinen Mord begangen hat? Du hast etwas Furchtbares getan!‘ Er sprach: ‚Habe ich dir nicht gesagt, du wirst, wenn du mit mir gehst, keine Geduld aufbringen können?‘ Da sagte er ihm: ‚Wenn ich dich noch einmal wieder fragen sollte, brauchst du mich nicht mehr mitzunehmen. Du bist dann von mir entschuldigt.‘ Wieder machten sie sich auf den Weg. Als sie zu den Bewohnern einer Stadt kamen, baten sie diese um Essen. Sie weigerten sich aber, sie wie Gäste zu bewirten. Sie fanden dort eine Mauer, die baufällig war und die er [der Diener] wieder aufrichtete. Da sagte Moses: ‚Du könntest, wenn du wolltest, einen Lohn dafür fordern.‘ Er antwortete: ‚Das ist die Trennung zwischen dir und mir. Aber ich deute dir vorher alles, wofür du keine Geduld aufbringen konntest. Was das Schiff anbelangt, so gehörte es armen Seeleuten. Ich habe es willentlich beschädigt, weil es einen König gab, der hinter ihnen her war und der jedes (unbeschädigte) Schiff mit Gewalt an sich riss. Was den Jungen anbelangt, so waren seine Eltern gläubige Menschen, und wir fürchteten, wenn er am Leben bliebe, würde er Gewalttaten und Unglauben über sie bringen. Wir wollten, dass ihr Herr ihn durch einen Besseren, Wohltätigeren und Mitleidigeren ersetzt. Was aber die Mauer anbelangt, so gehörte sie zwei verwaisten Jungen in der Stadt. Unter ihr war ein Schatz für sie begraben, und ihr Vater war ein guter Mann gewesen. Gott wollte, dass sie zu Männern heranwachsen und diesen Schatz ausgraben. Das war alles Gottes Barmherzigkeit. Und ich habe es nicht aus eigenen Stücken getan. Das ist die Deutung dessen, wofür du keine Geduld aufbringen konntest.‘} – Surat Al-Kahf (Die Höhle) 60-82


DIE CHARAKTERE DER GESCHICHTE Der Erste ist der Rechtschaffene Diener. Moses FSMI erwähnt ihn, als er sagt: {Moses sagte einst zu seinem Jünger: ‚Ich werde solange reisen, bis ich den Zusammenfluss der beiden Meere erreicht habe, auch wenn ich Jahr und Tag danach suchen muss.‘} Dies bedeutet, dass er im Koran als 'Zusammenfluss der beiden Meere' bezeichnet wird. Und nähere [Erläuterungen] bezüglich dieses Charakters folgen. Der Zweite ist Moses FSMI, ein Prophet der Ulī Al-ʿazm1 der Gesandten. Er ist die herausstehende Hauptfigur und bedarf keiner weiteren Erklärungen. Und die Reise ist durch seinen Namen besiegelt FSMI. Der Dritte ist Josua Sohn des Nun FSMI, der [in der Geschichte] als 'Jünger' bezeichnet wird: {Moses sagte einst zu seinem Jünger […]} und diese Bezeichnung ist exklusiv, denn ein 'Jünger' ist kräftig gebaut und mutig. Und so wie der Koran Josua FSMI als 'Jünger' bezeichnet, so rief Gabriel FSMI:

Es gibt keinen Jünger, außer Ali FSMI. Und Ali bin Abi Talib FSMI ist für das Erstürmen von Festungen und das Erschlagen der Anführer der Ungläubigen bekannt. Und was den Jünger Josua angeht, so ist es kein Geheimnis, dass er derjenige ist, der nach Moses FSMI Tod ins Heilige Land einzog und die Kinder Israels nach Moses FSMI anführte. Daher ist Josua Sohn des Nun FSMI der Nachfolger Moses FSMI, der die Kinder Israels nach Moses FSMI Tod anführte, die Ungläubigen bekämpfte, die Städte des Unglaubens öffnete und die Religion Allahs im Heiligen Land verbreitete. Abu Ḥamza berichtet, dass Abu Jaʾfar FSMI sagte: „Moses [...] FSMI Nachfolger war Josua Sohn des Nun. Und er ist der Jünger, den Allah in seinem Buch erwähnt.“ 2 Und die Rolle von Josua FSMI endet, sobald Moses FSMI den Rechtschaffenen Diener trifft. Dann bleibt er als beobachtender Begleiter zurück, um aus dem was er sieht zu lernen. Und er hat keine unabhängige Meinung, vielmehr entsprechen [seine Ansichten] Moses FSMI Positionen und leiten sich aus diesen ab, [oder] sind gar mit ihnen identisch. Daher erwähnt der Koran sowohl Moses FSMI als auch den Rechtschaffenen Diener, nicht jedoch Josua FSMI, da er in dieser Reise keine Rolle spielt: {So machten sich die Beiden auf den Weg.} [...] 1 Die fünf größten Propheten: Noah, Abraham, Moses, Jesus und Mohammed. Übers: Menschen mit immensen Fähigkeiten 2 Al-Burhān: Band 16, Buch 5, Seite 53.


{Wieder machten sie sich auf den Weg, bis sie einen Jungen trafen} [...] {Wieder machten sie sich auf den Weg. Als sie zu den Bewohnern einer Stadt kamen} […] Der Grund dafür, dass Josua FSMI Moses FSMI [trotzdem] auf seiner Reise begleitet ist Folgender: Er ist nach [Moses] Tod dessen Nachfolger und Statthalter. Daher liegt seine Anwesenheit in Vernunft begründet. Denn er soll zusammen mit Moses FSMI vom Rechtschaffenen Diener lernen. Genau genommen verstieße seine Abwesenheit von diesem Treffen – geschähe sie ohne triftigen Grund – gegen [das Prinzip der] Vernunft. Denn sie bedeutete für Josua FSMI das Vergeuden einer Gelegenheit etwas zu lernen. Es steht fest, dass das Anlernen des Nachfolgers und dessen Vorbereitung auf seine [zukünftige] Position als Bote eine bedeutsame und notwendige Angelegenheit darstellt, insbesondere wenn es sich bei [besagtem] Nachfolger um Josua FSMI handelt, der [in Zukunft] eine bedeutsame Mission in der Bewegung der Religion Gottes auszuführen hat: Die Öffnung des Heiligen Landes. Und obwohl [diese Mission] bereits von zeitweiliger Wichtigkeit ist, so ist sie in der göttlichen Bewegung der abrahamitischen Religion im Allgemeinen von noch größerer Wichtigkeit. Und es ist allseits bekannt, dass die göttlich Bewegung Abrahams im Osten begann, in Ur – heute die Stadt 'Nasiriyya' – im Irak und im Westen, in Ägypten und Nordafrika, endete. Und Josua FSMI war der Anführer des ersten Schrittes [in Richtung der] Öffnung des Heiligen Landes, in wahrer Fortsetzung von Abrahams Bewegung in den Osten. Dies erklärt die Bedeutsamkeit [der Aufgabe] Josua FSMI anzulernen – diesen göttlichen Anführer, der für eine gewichtige Mission auserwählt ist. Es ist also unabdingbar, dass Josua FSMI Moses FSMI [auf seiner Reise] begleitet, damit er FSMI daraus lernen kann. Denn er ist der [zukünftige] Eroberer des Heiligen Landes, der Initiator des ersten Schrittes auf dem Pfad der Rückkehr und muss [daher] jede ihm FSMI zur Verfügung stehende Übung wahrnehmen.


ZWEI MAHNUNGEN ZUR VORSICHT Die Erste: Die erste abrahamitische Bewegung, die im Irak mit Abraham FSMI, dem Stammvater der Propheten FSMI, begann wurde durch Ali FSMI und seine Nachfolger die Imame FSMI ebenfalls im Irak besiegelt. Sie gestaltete sich, von einem gewissen Standpunkt aus betrachtet, haargenau wie die Einebnung [des Bodens] vor der Errichtung [eines Gebäudes]. Denn die Grundlage für die Zeichen und ausschlaggebenden Faktoren [für diesen Heiligen Pfad] wurde durch die Anstrengungen und das Blut der Propheten FSMI gelegt, um den Heiligen Pfad dann durch die zweite abrahamitische Bewegung (Die Große Revolution des Mahdi FSMI) [vollständig] zu begründen. Obwohl ich dies nicht näher erläutern möchte, will ich anmerken, dass [alles] was während der Einebnung, Planung und Vermessung geschah, während der Ausführung wiederholt werden muss. Und daher muss der Irak, der bereits den Stammvater der Propheten Abraham FSMI, seinen Ruf [zum Monotheismus] und jeden, der an ihn glaubte (Sarah FSMI und Lot FSMI), vertrieb (und dies zu Beginn von Abrahams FSMI Ruf und Bewegung) dasselbe mit Al-Mahdi FSMI tun. Und Ägypten und Nordafrika, die [Länder], die die Kinder Israels und den Ruf Abrahams FSMI aufnahmen, werden dem Mahdi FSMI, seinem Ruf und der Globalen Revolution ähnlich gegenüber stehen. Und auch Aš- šām3: Was zu Beginn unserer Zeit passierte, soll durch und mit Aš-š ām wiederholt werden. Daher haben [die Ahlul Bayt] FSMI betont, dass die Elite der Ansar aus den Besten Iraks, den Auserwählten Ägyptens und der Neubesetzung aus Aš-šam besteht. Jābir Al-Juʾfī berichtet, dass Abu Jaʿfar FSMI sagte: „Dem Qāʿim wird zwischen der Ecke und der Station von dreihundertnochwas die Treue geschworen, die gleiche Anzahl [an Männern] wie die Soldaten von Badr. Zu ihnen gehören die Auserwählten Ägyptens, die Neubesetzung aus Aš-š ām und die Besten Iraqs. Und [der Qāʿim] bleibt so lange Allah es wünscht.“4 Und glaubt nicht, dass diese Namen willkürlich sind. Denn die Besten sind insbesondere aus dem Irak. Und dies soll darauf hinweisen, dass jene, die ihnen gegenüberstehen (und das sind die Bösen), ebenfalls im Irak sind oder aus ihm stammen. Und die Neubesetzung kommt aus Aš-šām. Und dies macht klar, dass diejenigen die ersetzt wurden ebenfalls aus Aš-šām kommen und in Aš-šām leben, da jene, die ersetzt werden von den Menschen für die Ersten gehalten werden, die den Mahdi FSMI zum Zeitpunkt seines Aufstieges unterstützen. Und daher ist das wichtigste Merkmal der wahren Ansar aus Aš-šām, ihr Dasein als 'Neubesetzung'. Was die Auserwählten Ägyptens betrifft, so sind sie aus einer Nation ausgewählt, die sich den Vätern des Mahdis (der Nachkommenschaft Mohammeds FSMI) entgegenstellt 3 Region um Syrien, Libanon, Jordanien und Palästina 4 Al-Ġaibar li-Ṭūsī: Seite 475


und sie spielen eine wichtige Hauptrolle in der gesegneten Globalen Revolution des Mahdis FSMI. Und es ist bekannt, dass die Auserwählten Ägyptens eine mediale Rolle spielen. Diese wurde auch vom Befehlshaber der Gläubigen Ali FSMI erwähnt. ʾAbāya Al-Asadī berichtet: „Ich stand dem Befehlshaber der Gläubigen FSMI gegenüber, während dieser sich an etwas anlehnte. Ich hörte ihn sagen: 'Ich werde in Ägypten eine Plattform aufbauen.' […] [Abāya Al-Asadī] sagte zu ihm: 'Oh Befehlshaber der Gläubigen, es ist als behauptest Du, nach Deinem Tode wieder aufzuerstehen.' Er FSMI antwortete: 'Weit gefehlt, O Abāya! Das hast du falsch verstanden, ein Mann von [meiner Linie] wird [sie aufbauen].'“ 5 Und auch wurde von ihm FSMI, in einer Erzählung die den Mahdi FSMI und seine Gefährten erwähnt, berichtet: „[...] und der Große Freund [wird] mit der Flagge der Rechtleitung daher schreiten […] er kommt dann nach Ägypten und steigt auf seine Plattform und predigt zu den Leuten […] und er wirft Erkenntnis in die Herzen der Gläubigen, sodass es keinem Gläubigen am Wissen seines Bruders fehlt. Zu dieser Zeit trifft die Bedeutung des Verses zu: {[...] wird Gott jeden mit Seinen unendlichen Gaben bedenken.}'6“ 7 Und in dieser Erzählung macht Ali FSMI deutlich, dass die Plattform des Mahdis FSMI vor ihm in Ägypten entsteht. Das heißt: Jene Plattform wurde im Voraus vorbereitet – von den Auserwählten Ägyptens. Die Zweite: Aron FSMI war der Nachfolger Moses FSMI. Doch er starb vor Moses FSMI, daher war die Mission Arons FSMI zu Moses FSMI Lebzeiten und nicht nach seinem Tod, wie es normalerweise für einen Nachfolger der Fall ist. Und dies ist eine wichtige Angelegenheit, die die Behauptung der Irreführenden widerlegt, ein Nachfolger erhalte seinen Auftrag zur Führung der Nation erst nach dem Tod von Allahs Stadthalter auf Erden. Diese Unwissenden, der Koran bleibt ihnen in der Kehle stecken, wenn sie ihn überhaupt lesen. Lasst sie ansonsten darüber nachdenken, wann Arons FSMI Nachfolgerschaft stattfand und wann Aron FSMI zu Moses FSMI Statthalter wurde. [Seine Nachfolgerschaft] fand zu Moses FSMI Lebzeiten statt, und nicht nach seinem Tod, da Aron FSMI früher als Moses FSMI starb. Und Aron FSMI trug die Verantwortung, während Moses FSMI abwesend war. Und [beim Lesen des] Korans wird das jedem, der seinen Verstand zum Nachdenken benutzt, klar. Daher ist [Aron] der Nachfolger Moses FSMI und derjenige, der vor Moses FSMI in das 5 Biḥār Al-Anwār: Band 53, Seite 59. 6 4:130 7 Biḥār Al-Anwār: Band 53, Seite 85.


Land von Moses FSMI erster Nachricht (Ägypten) gesandt wird: {Einst rief Gott Moses auf: ‚Gehe zu den ungerechten Leuten, den Leuten Pharaos! Warum fürchten sie Gott nicht‘‚ Er sprach: ‚O mein Herr! Ich fürchte, dass sie mich der Lüge zeihen, dass ich mich gräme und dass sich meine Zunge nicht löst. Schicke den Boten zu Aaron! Sie können gegen mich eine Blutschuld geltend machen, darum fürchte ich, dass sie mich töten werden.‘ Gott sprach: ‚Nein, das werden sie nicht tun. Geht beide zusammen mit Meinen Beweiszeichen dorthin! Ich werde mit euch sein und zuhören. Sucht Pharao auf und sagt ihm: Wir sind Gesandte des Herrn der Welten.‘} 8 Und wir wissen, dass Allah diese Worte an Moses FSMI richtet bevor er das Land der Nachricht erreichte: Ägypten. Und Moses FSMI bittet Allah darum, seinen Bruder Aron FSMI mit ihm zu senden, und Allah hat, wie aus diesem Vers hervorgeht, sein Gebet erhört. Denn Allah schickt den Nachfolger, so wie Er auch Moses FSMI schickt. Und Aron FSMI ist der gesandte Nachfolger im Land der Nachricht (Ägypten), bevor Moses FSMI dort ankommt. Und er ist Moses FSMI Nachfolger, als [Moses] geht, um zu Allah zu sprechen: {Wir versprachen Moses Zwiegespräch und Offenbarung nach dreißig Nächten innigen Gebets, die Wir durch weitere zehn ergänzten, so dass die seinem Herrn gewidmete Gebetszeit vierzig Nächte betrug. Moses sagte zu seinem Bruder Aaron: ‚Sei mein Stellvertreter bei der Leitung meines Volkes! Mache, was gut ist und gehe nicht den Weg der Unheilstifter!‘}9 Und Aron FSMI war Moses FSMI Nachfolger, als Moses FSMI und Josua FSMI loszogen, um vom Rechtschaffenen Diener zu lernen.

8 26:10-16 9 7:142


{Moses sagte einst zu seinem Jünger: 'Ich werde solange reisen, bis ich den Zusammenfluss der beiden Meere erreicht habe, auch wenn ich Jahr und Tag danach suchen muss.'} Moses FSMI ist um diese Reise sehr besorgt. Dieses Treffen muss für Moses FSMI von großer Bedeutung sein, da er beschließt entweder den Rechtschaffenen Diener zu finden, oder zu wandern, bis er stirbt. In Moses FSMI großer Besorgnis über diese Reise wird für uns offenbar, wie wichtig für ihn das Zusammentreffen mit dem Rechtschaffenen Diener [einerseits] und [andererseits] das Wissen, das er in diesem Zusammentreffen erhalten würde, ist. Für jeden, der auf dem Pfad in Allahs Richtung wandert, [findet sich] eine wichtige Lektion darin, dass Moses FSMI sich selbst nur zwei Optionen zugesteht, und diese sind: Erstens, dass er den Zusammenfluss der beiden Meere erreicht. Zweitens, dass er Jahr und Tag danach sucht. Und wenn sich die zweite Option nicht im Rahmen des Möglichen befände, dann wäre es nicht klug von Moses FSMI, sie als möglichen Ausgang [der Suche] an Seite der ersten Option aufzuführen. Das heißt, dass, Moses FSMI bricht auf, um den Zusammenfluss der beiden Meere zu erreichen, obwohl die Möglichkeit besteht, dass er den Zusammenfluss nicht findet. Es besteht also keine Garantie für Moses FSMI, den Zusammenfluss der beiden Meere zu erreichen. Denn ob Moses FSMI ihn erreichen kann, hängt vom [Ausmaß] seiner Hingabe ab. Das heißt, das Moses FSMI Test nicht erst beginnt, als er den Rechtschaffenen Diener trifft und ihm folgt, um von ihm zu lernen. Vielmehr beginnt [der Test], als Allah ihn anweist, den Rechtschaffenen Diener zu finden, ihm zu folgen und von ihm zu lernen. Und das erklärt wiederum den ersten Zwischenfall der Reise: Moses FSMI kommt am Rechtschaffenen Diener (oder: dem Zusammenfluss der beiden Meere) vorbei, verpasst ihn und kehrt dann zu ihm zurück. Und obwohl der Rechtschaffene Diener Moses FSMI kennt und an jenem Ort auf ihn wartet, gibt er seine Identität nicht preis, als Moses FSMI an ihm vorbeigeht. Er lässt ihn vorüberziehen, ohne ihn anzusprechen. Der Grund dafür ist, dass Moses FSMI mit der Aufgabe, den Rechtschaffenen Diener zu finden und zu erkennen, geprüft wird. Und daher taucht der folgende Vers auf: {vergaßen sie den Fisch} der ihn zum Rechtschaffenen Diener führt. Moses FSMI sagt: {Das ist es, was wir suchten} was sie zum Rechtschaffenen Diener führt. Es ist also Moses FSMI Hingabe, die ihn zum Rechtschaffenen Diener führt und die ihn dafür qualifiziert, die Worte Allahs trotz des Verlusts des Fisches zu hören. Jene Hingabe, die zuvor deutlich wurde, als er sagte: {auch wenn ich Jahr und Tag danach suchen muss.} {Moses sagte einst zu seinem Jünger: ‚Ich werde solange reisen, bis ich den Zusammenfluss der beiden Meere erreicht habe, auch wenn ich Jahr und Tag danach


suchen muss.‘ Als sie die Stelle erreicht hatten, wo sich die beiden Meere trafen, vergaßen sie den Fisch. Da nahm er seinen Weg ins Meer und tauchte unter. Als sie die Stelle überschritten, sagte Moses zu seinem Jünger: ‚Bringe uns das Essen! Wir sind durch diese Reise sehr müde geworden.‘ Sein Jünger sagte: ‚Weißt du, als wir uns zum Felsen begaben, vergaß ich den Fisch. Es ist der Satan, der mich ihn vergessen ließ, so dass ich nicht mehr daran dachte. So fand auf merkwürdige Weise seinen Weg ins Meer.‘ Er [Moses] sprach: ‚Das ist es, was wir suchten.‘ Sie gingen den gleichen Weg zurück, indem sie in ihre eigenen Fußstapfen traten. Da fanden sie einen Unserer Diener, dem Wir Gnade erwiesen und Wissen von Uns gewährt hatten.} Moses FSMI Ziel ist [das Finden] des Zusammenflusses der beiden Meere. Und Moses FSMI wandert und erreicht den Zusammenfluss der beiden Meere. Doch er bemerkt nicht, dass er angekommen ist, geht daran vorbei und kehrt dann dorthin zurück. Über die Tatsache, dass Moses FSMI Ziel der Zusammenfluss der beiden Meere ist und dass er dieses Ziel verpasst, müssen wir nachdenken. Denn man würde, zum Beispiel, nicht den Zusammenfluss von Euphrat und Tigris verpassen, wenn man einem der beiden stromabwärts folgt? Wie können also Moses FSMI und Josua Sohn des Nun FSMI den Zusammenfluss der beiden Meere verpassen, wenn es sich bloß um den Ort des Zusammenflusses zweier Flüsse handelt? Und wie können zwei Unfehlbare die Tatsache übersehen, dass sie den Zusammenfluss der beiden Meere erreicht haben? Daher muss das, was Moses FSMI am Zusammenfluss der beiden Meere sucht, etwas sein, dass man verpassen kann und es ist [daher] nicht nur der Zusammenfluss zweier Flüsse. Außerdem ist derjenige, der [einen Zusammenfluss] übersieht, nicht [bloß] töricht oder jemand mit eingeschränktem Wahrnehmungsvermögen. Tatsächlich ist das Mindeste, was über denjenigen, der einen Zusammenfluss zweier Flüsse, die er gesucht hat, übersieht oder verpasst, gesagt werden kann, dass er ein eingeschränktes Wahrnehmungsvermögen besitzt. Folglich kann der Zusammenfluss der beiden Meere [in diesem Vers] nicht einen gewissen Ort beschreiben, da dessen Übersehen durch Moses FSMI sonst sowohl sein Wahrnehmungsvermögen als auch seine Unfehlbarkeit in Zweifel brächte. Und [offensichtlich] muss das Beobachten, sich Erinnern und zunächst mal das Erkennen des Zusammenflusses der beiden Meere ein großes Ausmaß an Hingabe und Unfehlbarkeit (die ein Resultat der Hingabe ist) erfordern. Und [dieses erforderliche Ausmaß] ist größer als das [in Moses FSMI vorhandene] Ausmaß an Hingabe und Unfehlbarkeit (die ein Resultat seiner Hingabe ist). Denn andererseits stände Moses FSMI und Josuas FSMI Übersehen der Angelegenheit, deren Erreichen Allah von Moses FSMI verlangt hat, in Widerspruch zu ihrer Unfehlbarkeit. Vielmehr macht Moses FSMI mit dem Satz {Ich werde solange reisen, bis ich den Zusammenfluss der beiden Meere erreicht habe, auch wenn ich Jahr und Tag danach suchen muss}


von Anfang an deutlich, dass der Zusammenfluss der beiden Meere etwas ist, das verfehlt werden kann und dessen Kenntnis einen großes Ausmaß an Hingabe erfordert. Daher ist es nicht möglich, dass Moses FSMI den Ort des Zusammenflusses zweier Meere sucht. In Wahrheit [sucht] er den Rechtschaffenen Diener, und sein FSMI erster Test ist ihn zu erreichen und zu erkennen. Und obwohl Moses FSMI den Rechtschaffenen Diener nicht beim ersten Mal erreicht und erkennt, so versagt er auch nicht völlig dabei ihn zu finden. Vielmehr erreicht er ihn letzten Endes, und dies ist die erste Lektion, die Moses FSMI auf seiner Reise zu lernen hat. Und um aus dem Heiligen Koran näher zu erläutern, was Moses FSMI am Zusammenfluss der beiden Meere sucht, müssen wir auf eine andere Stelle im Heiligen Koran zurückgreifen, die zwei Meere und ihren Zusammenfluss erwähnt. Doch [die Verse erwähnen den Zusammenfluss] auf eine andere Art und Weise, die [die Angelegenheit] demjenigen der nachdenkt klar macht. Und diese Stelle ist der Anfang von 'Surat Ar-Raḥmān'. Allah (swt) sagt: {Er ließ beide Meere fließen und einander begegnen, doch zwischen beiden ist eine Trennwand, die sie nicht überschreiten. Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen? Aus beiden kommen Perlen und Korallen hervor. Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen? Ihm unterstehen die von euch gebauten hochragenden Schiffe, die auf dem Meer wie Flaggen dahinfahren. Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen? Alle, die es auf der Erde gibt, werden vergehen Unvergänglich bleibt Deines Herren Angesicht allein, Dem Erhabenheit und Huld gehören.}

Surat Ar-Raḥmān (Der Barmherzige), 19-27 Ich möchte diese Verse nicht erklären oder interpretieren, da die Erzählungen, die von Ahlul Bayt FSMI überliefert sind dies tun. Und [ihre Erklärungen] sind ausreichend, um [die Verse selbst] und ihre Bedeutung klarzumachen. Doch ich empfehle jedem, der mehr wissen und ihre Bedeutung erfahren will, die Worte des Allmächtigen zu lesen, {Alle, die es auf der Erde gibt, werden vergehen Unvergänglich bleibt Deines Herren Angesicht allein, Dem Erhabenheit und Huld gehören.} damit ihm [der nachdenkt] bewusst wird, dass alles diesen zwei Versen Vorangehende eine Erläuterung des unvergänglichen Angesichts Gottes und dessen Erwähnung durch eine Beschreibung die diesem angemessen ist. Und [diesem angemessen] ist: Wissen. Und es ist bekannt, dass Wasser und Meer im Reich der Himmel Wissen


symbolisieren. Und ich glaube, dass ebenfalls bekannt ist, dass das Wissen der Verständigen in diesem Leben auch nach ihrem Dahinscheiden bestehen bleibt. Tatsächlich bleibt [ihr Wissen] nach dem Vergehen dieses Lebens zurück. Und um dies zu verdeutlichen, zu bestätigen und die Leute damit bekannt zu machen, kam der Vers herab: {Alle, die es auf der Erde gibt, werden vergehen Unvergänglich bleibt Deines Herren Angesicht allein, Dem Erhabenheit und Huld gehören.} Das Angesicht, mit dem Allah Seiner Schöpfung gegenübertritt ist Wissen und der vollkommene Verstand. Und es ist das Wasser und die zwei Meere, und es ist was aus ihnen hervorkommt und in ihnen wallt, und es ist Mohammed FSMIUSF und die Nachkommenschaft Mohammeds FSMI und die Propheten und Nachfolger FSMI und diejenigen, die Allahs nahestehen. Was die Erzählungen betrifft, die herausstellen, dass die zwei Meere Ali und Fatima sind und das alles, was aus ihnen hervorkommt und in ihnen wallt die Imame und Mahdis FSMI sind: Davon gibt viele: • [Überliefert] von Abu Abdullah FSMI über das was Allah sagte:

„{Er ließ beide Meere fließen und einander begegnen, doch zwischen beiden ist eine Trennwand, die sie nicht überschreiten.}: Ali und Fatima sind zwei tiefe Meere, keiner von ihnen überschreitet den anderen. {Aus beiden kommen Perlen und Korallen hervor.}: Al-Hassan und Al-Hussein FSMI“ • [Überliefert] von Ali Sohn des Ibrahim über das was Allah sagte:

„{Er ließ beide Meere fließen und einander begegnen, doch zwischen beiden ist eine Trennwand, die sie nicht überschreiten.}: Sie sind der Befehlshaber der Gläubigen und Fatima FSMI. {Aus beiden kommen Perlen und Korallen hervor.}: Al-Hassan und Al-Hussein FSMI

Und als Er sagte: {Ihm unterstehen die von euch gebauten hochragenden Schiffe, die auf dem Meer wie Flaggen dahinfahren.} Das ist was Al-Ḳansāʿ10 sagte, als sie ihnen Bruder Ṣaḳr beklagte.“11 • Und für jene die nicht dem Pfad der Familie Mohammeds FSMI folgen: Aṯ-Ṯalabī berichtete in der Interpretation dessen, was der Allmächtige sagte: {Aus beiden kommen Perlen und Korallen hervor.}, dass Sufyyān Aṯ-Ṯaurī sagte: „Das sind Fatima und Ali FSMI, {Aus beiden kommen Perlen und Korallen hervor.}: AlHassan und Al-Hussein FSMI“ Aṯ-Ṯalabī sagte: Und von Sayyd ibn Ḳubair, und er sagte: „{doch zwischen 10 Poetin zu Lebzeiten des Propheten Mohammeds FSMIUSF 11 Tafsīr Al-Qummī: Band 2, Seite 344.


beiden ist eine Trennwand, die sie nicht überschreiten} Mohammed FSMIUSF.“12 •

Und von Jāber [überliefert] dass Abu Abdullah FSMI über Allahs Worte sagte: {Er ließ beide Meere fließen und einander begegnen,} Ali und Fatima {doch zwischen beiden ist eine Trennwand, die sie nicht überschreiten.} Weder überschreitet Ali Fatima, noch überschreitet Fatima Ali {Aus beiden kommen Perlen und Korallen hervor.} Al-Hassan und Al-Hussein 13 FSMI“

Und der Gesandte Allahs FSMIUSF hieß beide für gewöhnlich willkommen, indem er sagte: 'Willkommen, Ihr Euch begegnende Meere und Ihr beiden vereinten Sterne'

Und es gibt viele weitere. Siehe Anhang 1. Nun ist durch das Nachsinnen über die Verse und aus den Erzählungen von Mohammed und seiner Familie FSMI klargeworden, dass die zwei sich begegnenden Gewässer Ali und Fatima FSMI, und das Resultat ihrer Begegnung die Imame und Mahdis FSMI sind. Daher ist das, was aus ihrer Begegnung resultiert (der Zusammenfluss der beiden Meere) ein Mensch. Wir finden ihn in Allahs Worten: {Moses sagte einst zu seinem Jünger: 'Ich werde solange reisen, bis ich den Zusammenfluss der beiden Meere erreicht habe, auch wenn ich Jahr und Tag danach suchen muss.'} [Und dieser Mensch] stammt aus der Nachkommenschaft Mohammeds FSMI und aus der Linie Fatimas und Alis FSMI. Und das schließt die Existenz eines Zusammenflusses von zwei [echten] Meeren (Flüssen) nicht aus, an dem Moses FSMI den wahren Zusammenfluss der beiden Meere findet, den er sucht. Am Ort findet sich also ein Zeichen für seine Leute.

12 Al-Burhān: Band 27, Kapitel 7, Seite 389. 13Bihār Al-Anwar: Band 24, Seite 97. Al-Burhān: Band 27, Kapitel 7, Seite 387. Ṭawīl Al-Ayāt: Band 2, Seite 635.


EINE MAHNUNG ZUR VORSICHT Lasst diejenigen, die an den Koran glauben, über diese Verse nachdenken, damit sie rechtgeleitet werden: {Er ließ beide Meere fließen und einander begegnen, doch zwischen beiden ist eine Trennwand, die sie nicht überschreiten. Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen? Aus beiden kommen Perlen und Korallen hervor. Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen? Ihm unterstehen die von euch gebauten hochragenden Schiffe, die auf dem Meer wie Flaggen dahinfahren. Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen? Alle, die es auf der Erde gibt, werden vergehen Unvergänglich bleibt Deines Herren Angesicht allein, Dem Erhabenheit und Huld gehören.} Diese Verse sind ausreichend um die Treuepflicht an Ali und seine Kinder FSMI, die Imame und die Mahdis FSMI, zu beweisen: Erstens: Wie wir gelesen haben ist die Interpretation der zwei Meere, der Perlen und Korallen: Ali und Fatima FSMI, Al-Hassan und Al-Hussein FSMI. Zweitens: Vielleicht habt ihr dem, was der Imam FSMI in der Überlieferung durch AlQummī [bezüglich der Interpretation des folgenden Verses] angedeutet hat, Aufmerksamkeit geschenkt: {Ihm unterstehen die von euch gebauten hochragenden Schiffe,die auf dem Meer wie Flaggen dahinfahren} Der Imam FSMI sagte: „Al-Ḳansāʿ sagte in der Eulogie ihres Bruders Ṣaḳr das Gleiche. Sie verglich ihn mit einer Flagge: „Und Ṣaḳr, den die Beschützer als Anführer erkoren […] als wäre er eine Flagge dessen Kopf in Flammen steht.“ Das heißt, dass die Schiffe, die auf dem Meer wie Flaggen dahinfahren Männer sind und sie sind die Imame und Mahdis FSMI und die Meere sind Ali FSMI und Fatima FSMI. Drittens: Gleich nachdem Allah die 'zwei Meere, die Perlen, Korallen und Schiffe, die auf dem Meer wie Flaggen dahinfahren' aufzählt, bezeichnet Er sie als 'Angesicht Gottes'. {Unvergänglich bleibt Deines Herren Angesicht allein, Dem Erhabenheit und Huld gehören} Dadurch wird die Angelegenheit klar. [Die Ahlul Bayt] FSMI sind das Angesicht Gottes in diesen Versen. Ali ibn Al-Hussein FSMI sagte:


„Wir sind das Angesicht, durch das man sich Allah nähert.“ Und jeder, der sich von dieser Interpretation abwendet, wird nur Verwirrung und Ahnungslosigkeit finden. Die Bedeutung [ihres Daseins] als Angesicht Gottes ist, dass Allah durch sie erkannt wird. Denn Er wird durch Sein Angesicht, durch das man sich Ihm zuwendet, erkannt. Daher sind sie die Stellvertreter Allahs. Wer erlaubt also der Schöpfung Allah zu erkennen? Und wer bringt der Schöpfung Monotheismus bei? Das sind die Stellvertreter Allahs. Und das ist Adam FSMI, der erste Stellvertreter Allahs in Seinem Land, der seine Mission damit beginnt, die Engel zu unterrichten und ihnen zu erlauben, die Namen Allahs kennenzulernen. Denn die Namen [der Engel] sind die Namen Allahs, aus denen sie erschaffen werden. {Gott sprach: ‚Adam! Sage ihnen die Namen der Dinge!‘ Nachdem Adam ihnen die Namen der Dinge gesagt hatte, sprach Gott zu den Engeln: ‚Habe Ich euch nicht gesagt, dass Ich alles Verborgene im Himmel und auf Erden weiß, und dass Mir nichts von dem entgeht, was ihr äußert oder verschweigt?‘}14 {Als sie die Stelle erreicht hatten, wo sich die beiden Meere trafen, vergaßen sie den Fisch. Da nahm er seinen Weg ins Meer und tauchte unter. Als sie die Stelle überschritten, sagte Moses zu seinem Jünger: ‚Bringe uns das Essen! Wir sind durch diese Reise sehr müde geworden.‘ Sein Jünger sagte: ‚Weißt du, als wir uns zum Felsen begaben, vergaß ich den Fisch. Es ist der Satan, der mich ihn vergessen ließ, so dass ich nicht mehr daran dachte. So fand er auf merkwürdige Weise seinen Weg ins Meer.‘} Josua FSMI ist der Nachfolger Moses FSMI und er ist derjenige, der die Kinder Israels nach Moses FSMI Tod in das Heilige Land führt: IM KORAN: {Zwei Männer der frommen Schar, denen Gott besondere Gunst erwiesen hatte, sagten: ‘Tretet durch das Tor ein! Wenn ihr eingetreten seid, werdet ihr siegreich sein. Verlasst euch auf Gott, wenn ihr wirklich gläubig seid!‘}15 Einer dieser Männer ist Josua Sohn des Nun FSMI und er ist der Bessere der beiden. Denn er führt die Kinder Israels nach Moses FSMI [Tod] ins Heilige Land und er ist der Nachfolger Moses FSMI.

IN DEN ÜBERLIEFERUNGEN: Abu Abdullah sagte: „Moses machte Josua Sohn des Nun zu seinem Nachfolger.“ 16 14 2:33 15 5:23 16 Al-Kāfī: Band 1, Seite 457.


Sālim sagte, dass ʾAmār As-Sabāṭī berichtete, dass er Abu Abdullah FSMI fragte, was der Rang der Imame sei, sodass dieser FSMI antwortete: „‚[Unser Rang ist] wie der Rang Ḏul- Qarnains, und wie der Rang Josuas, und wie der Rang Āṣifs, des Gefährten Salomons.‘ ʾAmār fragte: ‚Und durch was herrscht ihr?‘ Da sagte er: ‚Durch die Regelungen Allahs, die Regelungen der Nachkommen Davids und die Regelungen Mohammeds 17 FSMIUSF. Und wir erhalten [diese Regelungen] durch den Heiligen Geist.‘‘“ Ibn Maḥbūb berichtet, dass Abu Ḥamza sagte, dass Abu Jaʿfar FSMI sagte: „Als der Befehlshaber der Gläubigen FSMI verstarb, stand Al-Hassan bin Ali FSMI in der Mosche Kufas, lobpries Allah, betete für den Propheten FSMI und sagte dann: ‚Oh Leute, heute Nacht ist ein Mann verstorben, dem niemand von den Vorherigen vorangegangen ist und dem niemand von den Nachfolgenden beikommen kann. Denn er war der Besitzer des Banners des Gesandten Allahs. Gabriel war zu seiner Rechten und Michael zu seiner Linken. Er verweilte nicht, bis Allah ihm die Öffnung gewährte. Bei Gott, er hinterließ nichts, außer siebenhundert Dirham. Er wollte damit einen Diener für seine Familie kaufen. Und bei Gott, er verstarb in der selben Nacht, in der Josua Sohn des Nun, der Nachfolger Moses FSMI verstarb.‘“18 Und laut einer langen Überlieferung von Ali ibn Ibrahim von seinem Vater Al-Hassan bin Maḥbūb von Mohammed ibn Al-Fuḍīl von Abu Ḥamza, sagte Imam Abu Jaʿfar FSMI: „Allah hat Adam FSMI befohlen, Seinem Baum nicht zu nahe zu kommen. Als die Zeit gekommen war und Allah wusste, dass [Adam] von ihm essen würde, vergaß [Adam] und aß davon. Und dies sind Allahs Worte: {Wir haben einst Adam verpflichtet, Unsere Gebote und Verbote einzuhalten, doch er vergaß die Verpflichtung, und Wir fanden in ihm keine Entschlossenheit.} Als Adam FSMI von dem Baum aß, wurde er auf die Erde verbannt [...]" Bis er sagte: „Als also die Thora auf Moses FSMI herabkam, verkündete er die frohe Botschaft von Mohammed FSMIUSF. Und es gab Propheten zwischen Joseph FSMI und Moses FSMI. Und Moses Nachfolger, Josua Sohn des Nun FSMI, ist der Jünger, den Allah in Seinem Buch erwähnt hat."19

IN DER THORA: 5. BUCH MOSES, KAPITEL 31 14 Und der Herr sprach zu Mose: Siehe, deine Zeit ist herbeigekommen, dass du 17 Al-Kāfī: Band 1, Seite 398 18 Al-Kāfī: Band 8, Seite 114-117 19 Al-Kāfi: Band 8, Seite 114-117


stirbst. Rufe Josua und tretet in die Hütte des Stifts, dass ich ihm Befehl tue. Mose ging hin mit Josua, und sie traten in die Hütte des Stifts. 15 Der Herr aber erschien in der Hütte in einer Wolkensäule, und die Wolkensäule stand in der Hütte Tür. 16 Und der Herr sprach zu Mose: Siehe, du wirst schlafen mit deinen Vätern; [...] 5. Buch Moses, Kapitel 34 1 Und Mose ging von dem Gefilde der Moabiter auf den Berg Nebo, auf die Spitze des Gebirges Pisga, gegenüber Jericho. Und der Herr zeigte ihm das ganze Land Gilead bis gen Dan 2 und das ganze Naphthali und das Land Ephraim und Manasse und das ganze Land Juda bis an das Meer gegen Abend 3 und das Mittagsland und die Gegend der Ebene Jerichos, der Palmenstadt, bis gen Zoar. 4 Und der Herr sprach zu ihm: Dies ist das Land, das ich Abraham, Isaak und Jakob geschworen habe und gesagt: Ich will es deinem Samen geben. Du hast es mit deinen Augen gesehen; aber du sollst nicht hinübergehen. 5 Also starb Mose, der Knecht des Herrn, daselbst im Lande der Moabiter nach dem Wort des Herrn. 6 Und er begrub ihn im Tal im Lande der Moabiter gegenüber Beth-Peor. Und niemand hat sein Grab erfahren bis auf diesen heutigen Tag 7 Und Mose war hundertundzwanzig Jahre alt, da er starb. Seine Augen waren nicht dunkel geworden, und seine Kraft war nicht verfallen. 8 Und die Kinder Israel beweinten Mose im Gefilde der Moabiter dreißig Tage; und es wurden vollendet die Tage des Weinens und Klagens über Mose. 9 Josua aber, der Sohn Nuns, ward erfüllt mit dem Geist der Weisheit; denn Mose hatte seine Hände auf ihn gelegt. Und die Kinder Israel gehorchten ihm und taten, wie der Herr dem Mose geboten hatte. 10 Und es stand hinfort kein Prophet in Israel auf wie Mose, den der Herr erkannt hätte von Angesicht zu Angesicht, 11 zu allerlei Zeichen und Wundern, dazu ihn der Herr sandte, dass er sie täte in Ägyptenland an Pharao und an allen seinen Knechten und an allem seinem Lande 12 und zu aller dieser mächtigen Hand und den schrecklichen Taten, die Mose tat vor den Augen des ganzen Israels. Josua, Kapitel 1 1 Nach dem Tode Mose's, des Knechts des Herrn, sprach der Herr zu Josua, dem Sohn Nuns, Mose's Diener: 2 Mein Knecht Mose ist gestorben; so mache dich nun auf und zieh über den Jordan, du und dies ganze Volk, in das Land, das ich ihnen, den Kindern Israel, gegeben habe. 3 Alle Stätten, darauf eure Fußsohlen treten werden, habe ich euch gegeben, wie ich Mose geredet habe.


4 Von der Wüste an und diesem Libanon bis an das große Wasser Euphrat, das ganze Land der Hethiter, bis an das große Meer gegen Abend sollen eure Grenzen sein. 5 Es soll dir niemand widerstehen dein Leben lang. Wie ich mit Mose gewesen bin, also will ich auch mit dir sein. Ich will dich nicht verlassen noch von dir weichen. 6 Sei getrost und unverzagt; denn du sollst diesem Volk das Land austeilen, das ich ihren Vätern geschworen habe, dass ich's ihnen geben wollte. 7 Sei nur getrost und sehr freudig, dass du haltest und tust allerdinge nach dem Gesetz, das dir Mose, mein Knecht, geboten hat. Weiche nicht davon, weder zur Rechten noch zur Linken, auf dass du weise handeln mögest in allem, was du tun sollst. 8 Und lass dieses Buch des Gesetzes nicht von deinem Munde kommen, sondern betrachte es Tag und Nacht, auf dass du haltest und tust allerdinge nach dem, was darin geschrieben steht. Alsdann wird es dir gelingen in allem, was du tust, und wirst weise handeln können. 9 Siehe, ich habe dir geboten, dass du getrost und freudig seist. Lass dir nicht grauen und entsetze dich nicht; denn der Herr, dein Gott, ist mit dir in allem, was du tun wirst. 10 Da gebot Josua den Hauptleuten des Volks und sprach: 11 Geht durch das Lager und gebietet dem Volk und sprecht: Schafft euch Vorrat; denn über drei Tage werdet ihr über diesen Jordan gehen, dass ihr hineinkommt und das Land einnehmt, dass euch der Herr, euer Gott, geben wird. 12 Und zu den Rubenitern, Gaditern und dem halben Stamm Manasse sprach Josua: 13 Gedenket an das Wort, das euch Mose, der Knecht des Herrn, sagte und sprach: Der Herr, euer Gott, hat euch zur Ruhe gebracht und dies Land gegeben. 14 Eure Weiber und Kinder und Vieh lasst in dem Lande bleiben, das euch Mose gegeben hat, diesseit des Jordans; ihr aber sollt vor euren Brüdern her ziehen gerüstet, was streitbare Männer sind, und ihnen helfen, 15 bis dass der Herr eure Brüder auch zur Ruhe bringt wie euch, dass sie auch einnehmen das Land, das ihnen der Herr, euer Gott, geben wird. Alsdann sollt ihr wieder umkehren in euer Land, das euch Mose, der Knecht des Herrn, gegeben hat zu besitzen diesseit des Jordans, gegen der Sonne Aufgang. 16 Und sie antworteten Josua und sprachen: Alles, was du uns geboten hast, das wollen wir tun; und wo du uns hinsendest, da wollen wir hin gehen. 17 Wie wir Mose gehorsam sind gewesen, so wollen wir dir auch gehorsam sein; allein, dass der Herr, dein Gott, nur mit dir sei, wie er mit Mose war. 18 Wer deinem Mund ungehorsam ist und nicht gehorcht deinen Worten in allem, was du uns gebietest, der soll sterben. Sei nur getrost und unverzagt! Daher ist Josua FSMI der Nachfolger Moses FSMI und er ist unfehlbar, obwohl: {Sein Jünger sagte: ‚Weißt du, als wir uns zum Felsen begaben, vergaß ich den Fisch. Es ist der Satan, der mich ihn vergessen ließ, so dass ich nicht mehr daran dachte. So fand er auf merkwürdige Weise seinen Weg ins Meer.‘} Sein Vergessen des Fisches ist also im Koran festgehalten. Doch dieses Vergessen entfernt ihn nicht aus dem Kreis der Unfehlbaren. Denn [auch]Vergesslichkeit, selbst


wenn sie auf Grund der Dunkelheit (Satan), die sich in Josuas FSMI Dasein befindet, aufgetreten ist, ist definitiv ein Teil von Allahs Willen. Und wenn es Allahs Wille und Anliegen wäre, Josua FSMI unfehlbar zu machen, hätte seine Vergesslichkeit keinen negativen Einfluss. Im Gegenteil. Allah, Der Erhabene, der Fehler aufgrund Seiner Großzügigkeit und Seines Großmutes durch Tugenden ersetzt, will den Zwischenfall, der aufgrund von Satan (also der Dunkelheit) auftritt, in Gutes, Gesegnetes und ein tugendhaftes Resultat verwandeln. [Diese Verwandlung] führt dazu, dass das Vergessen zum Grund für das Erreichen und Erkennen des Rechtschaffenen Dieners wird und dies ist das Ziel, das Moses FSMI anstrebt. {Gott setzt Seine Verfügung durch; doch die meisten Menschen wissen es nicht.}20 Bezüglich der Vorstellung einiger, ein Unfehlbarer würde weder versäumen noch vergessen: Das ist einfach zu widerlegen. Denn dies bedeute, dass der Unfehlbare Licht ohne Dunkelheit ist. Und das ist inkorrekt, denn das Licht ohne Dunkelheit ist Allah (Die ultimative Göttlichkeit). Es ist also [festzustellen], dass der Unfehlbare Licht mit einem Defekt aus Dunkelheit ist. [Dieser Defekt] ist die Identität seiner Existenz und dieser hat Einfluss auf seine Handlungen. Und der Effekt [der Dunkelheit] ist Vergessen, Versäumen und ähnliche Dinge, die der Schöpfung unterlaufen. Doch in diesem aufrichtigen Diener (dem Unfehlbaren), ist die Existenz dieser Dinge so klein wie möglich und vielleicht in einigen Situationen kaum wahrnehmbar. Doch [der Defekt] bleibt bestehen und [daher] kann (wie im Zwischenfall mit Josua) Vergesslichkeit auftreten. Und diese Dunkelheit, die das Vergessen auslöst, ist das, was Josef FSMI und Josua FSMI als Satan bezeichnen: {Dem einen, dem er vorausgesagt hatte, dass er gerettet würde, sagte er: ‚Erwähne mich bei deinem Herrn!‘ Doch Satan ließ ihn vergessen, Josephs Fall vorzubringen, und so blieb Joseph einige Jahre im Gefängnis.}21 {Sein Jünger sagte: ‚Weißt du, als wir uns zum Felsen begaben, vergaß ich den Fisch. Es ist der Satan, der mich ihn vergessen ließ, so dass ich nicht mehr daran dachte. So fand er auf merkwürdige Weise seinen Weg ins Meer.‘} Und Satan hier meint das Böse (oder den Defekt aus Dunkelheit) Und mit [Satan] ist hier nicht Iblis in Gestalt gemeint, Gott bewahre, da Iblis keine Macht über Josua FSMI und seine Bewegungen hat. Denn Josua FSMI ist davor, dass dieser Niederträchtige ihn erreiche und vom rechten Pfad abbringe, beschützt: {Es sei denn, es handelt sich um einen Gesandten, dem Er Sein Wohlgefallen erweist. Dann aber setzt Er vor und hinter ihm einen Hüter ein. So weiß Gott, dass die Gesandten die Botschaften ihres Herrn überbracht haben. Er weiß genau, was sie haben und hat alles genau gezählt.}22 20 21:12 21 12:42 22 72:27 f


Daher ist der Unfehlbare durch etwas anderes als sich selbst unfehlbar, nämlich durch Allah. Und es ist nicht so wie [die Unwissenden] vermuten: [Sie behaupten] er sei durch sich selbst unfehlbar oder hätte sich selbst unfehlbar gemacht. Der Unfehlbare ist derjenige, der an Allah festhält, um auf das zu verzichten, was von Allah verboten wurde, daher ist Allah derjenige, Der ihn unfehlbar macht. Denn [der Diener] selbst ist arm und unvollständig und seine Identität ist Dunkelheit, sodass es ihm nicht möglich ist, sich selbst zu versorgen. Weder einmalig noch dauerhaft und im Wesentlichen. Daher hat dieser Defekt aus Dunkelheit zu jeder Zeit einen Effekt auf diesen aufrichtigen Menschen. Doch dieser Effekt ist minimal und steht dem Licht gegenüber, dass das Dasein des aufrichtigen Dieners dominiert. Folglich hat [der Defekt aus Dunkelheit] keine Auswirkung, die den Diener aus der Rechtleitung ausoder in die Irreführung eintreten lassen könnte. So gestaltet sich Unfehlbarkeit in den höheren Welten: Das Licht im Dasein des Unfehlbaren dominiert den Defekt aus Dunkelheit. Folglich hat [der Defekt aus Dunkelheit] keine Auswirkung, die den Diener aus der Rechtleitung aus- oder in die Irreführung eintreten lassen könnte. Und um dies weiter zu verdeutlichen sage ich: Das Dasein eines Menschen [besteht aus] Dunkelheit und aus Licht. Je mehr ein Mensch also weiß, arbeitet und sich hingibt, desto größer ist die Zunahme an Licht in seinem Dasein und desto mehr nimmt die Dunkelheit ab, bis sie zu einem Defekt wird. Und dieser Defekt ist minimal, sodass er den Menschen nicht veranlasst aus der Rechtleitung aus- oder in die Irreführung einzutreten. Und das ist Unfehlbarkeit. Es soll angemerkt sein, dass Allah das Vergessen Josua FSMI nicht allein zuschreibt, sondern auch Moses FSMI: {Als sie die Stelle erreicht hatten, wo sich die beiden Meere trafen, vergaßen sie den Fisch. Da nahm er seinen Weg ins Meer und tauchte unter.} Und das ist die Wahrheit. Wenn Josua FSMI in Anbetracht seiner direkten Verantwortlichkeit für das Tragen des Fisches also [den Fisch] vergaß, dann ist Moses FSMI für dieses Vergessen mitverantwortlich, weil er der Anführer ist. Vielmehr ist die Verantwortung Moses FSMI größer, und ihm das Vergessen zuzuschreiben kommt der Wahrheit näher. Und es ist die Wahrheit der Wahrheit. Und um die Sache zu vervollständigen, verweise ich auf diesen Text aus dem Buch: 'Enlightments from the Calls of the Messengers', Ausgabe Drei, Teil 1): Joseph FSMI sagte zum Gefangenen: {‚Erwähne mich bei deinem Herrn!‘} Und der Grund dafür, dass Joseph die Menschen um Hilfe bat ist Satan. {Doch Satan ließ ihn vergessen, Josephs Fall vorzubringen,} Und daher: {und so blieb Joseph einige Jahre im Gefängnis.}23 Und Satan (d.h. das Böse) ist die Dunkelheit, von der kein Geschöpf befreit ist. Denn 23 12:42


Licht ohne Dunkelheit ist [nur] Allah. Und obwohl die Dunkelheit im Wesen der heiligen, licht-tragenden Propheten FSMI minimal ist, existiert sie, und hat einen Effekt auf ihre Handlungen und daher brauchen sie die von Allah [garantierte] Unfehlbarkeit. {Es sei denn, es handelt sich um einen Gesandten, dem Er Seinen Wohlgefallen erweist. Dann aber setzt Er vor und hinter ihm einen Hüter ein. So weiß Gott, dass die Gesandten die Botschaften ihres Herrn überbracht haben. Er weiß genau, was sie haben und hat alles genau gezählt.}24 Ohne diese Dunkelheit, hätten sie die Unfehlbarkeit nicht benötigt. Und jeder, der an etwas anderes glaubt, setzt sie auf einen Rang mit Allah, erhaben ist Er über das, was sie Ihm gleichsetzten. Diese Übertreibung verherrlicht sie, bis einige, die die Wahrheit nicht kennen, sie auf den Rang des Lichtes ohne Dunkelheit erheben. Und das ist Širk25. Und jeder, der an diesen Širk glaubt, hat gesündigt. Gleichzeitig hat jeder, der ihre Unfehlbarkeit, ihr Recht und ihren Rang verunglimpft, sie angezweifelt und damit gesündigt. Und Allah hat den Effekt der Dunkelheit in den Reisen der Propheten FSMI oft verdeutlicht. Er sagte: {Sein Jünger sagte: ‚Weißt du, als wir uns zum Felsen begaben, vergaß ich den Fisch. Es ist der Satan, der mich ihn vergessen ließ, so dass ich nicht mehr daran dachte. So fand er auf merkwürdige Weise seinen Weg ins Meer.‘} Und derjenige der vergaß (und den Satan vergessen ließ) ist Moses Jünger FSMI und er ist Josua Sohn des Nun FSMI, ein Prophet der Kinder Israels und der Nachfolger Moses FSMI, der das Heilige Land öffnete. Dennoch muss angemerkt werden, dass Allah die Propheten FSMI im Zentrum Seines Augenmerks platziert, daher muss sogar das, was aufgrund der Dunkelheit vorfällt, letztendlich ein Faktor für das Erreichen [ihres Zieles] sein: {So fand er seinen Weg ins Meer} Das Vergessen des Fisches wird also zu einem Einflussfaktor, der sie zum klugen [Rechtschaffenen Diener] führt: {Er [Moses] sprach: ‚Das ist es, was wir suchten.‘ Sie gingen den gleichen Weg zurück, indem sie in ihre eigenen Fußstapfen traten.} Und es führt zu einem Wissenszuwachs: {David sprach: ‚Er hat dir dadurch unrecht getan, dass er dein Mutterschaf zu seinen eigenen hinzu verlangte. Viele Partner tun einander unrecht, ausgenommen die Rechtschaffenen, die wahrhaftig an Gott glauben und gute Werke verrichten. Das sind sehr wenige.‘ David erkannte, dass Wir ihn geprüft hatten. Er bat Gott um Vergebung, kniete vor Ihm nieder und tat reumütig Buße.}26 Nachdem David FSMI aus diesem Zwischenfall gelernt hat, dass er nicht sprechen soll, ohne beide Parteien anzuhören, sagt Allah zu ihm: 24 72:27 f 25 Götzenverehrung, Beigesellung 26 38:24


{O David! Wir haben dich zum Nachfolger auf der Erde gemacht. Du sollst zwischen den Menschen der Wahrheit entsprechend gerecht urteilen und deinen Launen nicht folgen, sonst wirst du von Gottes Weg abkommen. Die Verirrten, die von Gottes Weg abkommen, ziehen sich schwere Strafen zu, weil sie den Tag der Abrechnung vergaĂ&#x;en.}27

27 38:26


DAS VERGESSEN Wir müssen wissen, wie Erinnerungen oder Informationen, die sich in einem Menschen bilden, [geformt] werden, damit wir verstehen, was aus ihnen hervorgeht. [Was aus ihnen hervorgeht] meint: Das Vergessen oder das Versäumen dessen, was in [all] diesen Erinnerungen und Informationen oder in einigen ist. Einige der Informationen stammen aus dieser materiellen Welt und werden z.B. durch das Sehen und Hören [aufgenommen], und einige stammen aus dem Höheren [Teil des] Reichs der Himmel. Und ein Beispiel für das, was von oben herabsteigt, sind die Eingebungen der Propheten FSMI und die wahren Visionen. Und diese Informationen sind im Dasein des Menschen eingeprägt, oder man kann dies auch als Ort der Erinnerung oder Information bezeichnen. Und [dieser Ort] befindet sich in der Seele des Menschen und nicht in seinem Körper, da viele Menschen annehmen, er befände sich im Gehirn. Eigentlich ist das Gehirn genau wie ein Faxgerät oder ein Telefon, da es nicht der Ort der dauerhaften Speicherung von Informationen ist, sondern vielmehr eine Einheit, die Informationen von und an die menschliche Existenz in dieser materiellen Welt überträgt. Und diese Informationen nehmen stetig zu, solange der Mensch sich in dieser Welt befindet. Ein Beispiel: Was Ihr mit Euren Augen seht und wahrnehmt, und was Ihr mit Euren Ohren hört, und was Ihr lest, sind angehäufte Informationen in der Seele des Menschen. Und [der Prozess des] Erinnerns ist das Anzapfen dieser Information und ihre Präsentation für den Menschen in dieser Welt, wann immer er will. Es gibt viele [Faktoren], die das Erinnerungsvermögen oder das Einsammeln einer Information und ihr Anzapfen von der Erinnerung [selbst] beeinflussen. Einige von ihnen sind: Erstens: Die Anzahl an Informationen. Und der Effekt der Anzahl der Informationen auf das Erinnerungsvermögen zeigt sich in der Realität unseres [täglichen] Lebens. So ist zum Beispiel die Fähigkeit eines Kindes auswendig zu lernen weitaus größer als die eines Erwachsenen. Und Auswendiglernen ist nichts anderes, als sich an eine Information zu erinnern. Und der Grund dafür, dass das Erinnerungsvermögen des Kindes [dem des Erwachsenen] überlegen ist, ist, dass der Speicher [des Kindes], wenn es anfängt sich zu erinnern, fast keine Informationen enthält. Daher ist zu Beginn die Anzahl der im Laufe der Zeit aufgenommenen Informationen unter Kontrolle und damit ist es einfacher sie zu sortieren und an die Informationen zu gelangen. Anders als beim Erwachsenen, der eine massive Anzahl von aufgenommen Informationen hat, die schwer zu kontrollieren ist. Und um die Sachverhalt der Anzahl [von Informationen] deutlich zu machen, sage ich: Wenn man nach etwas sucht, ist es einfacher es zwischen zehn Sachen zu finden, als zwischen hundert. Zweitens: Die Qualität oder Art der Informationen. Denn die einfache Information ist nicht wie die komplizierte und komplexe Information. Letztere könnte, wenn nicht vollständig verstanden, in einer ungeordneten und willkürlichen Form im Speicher platziert werden. Daher ist es schwer, sich an sie zu erinnern oder sie in korrekter Form bzw. mit all ihren Teilelementen und Erfordernissen anzuzapfen. Selbst wenn


sie wahrgenommen und in einer organisierten und präzisen Weise platziert wird, ist es schwerer sich an sie zu erinnern, als an eine einfache Information. Und das kommt daher, dass das Sicherinnern an [eine schwere Information] das Sicherinnern an all ihre Teilelemente erfordert. Drittens: Der Körper. Er ist der Schleier, der die Fähigkeit eines Menschen sich zu erinnern beeinflusst und er [liegt] wie eine Decke über der Information. Und je mehr [das Individuum] sich mit [seinem Körper] beschäftigt, um seine Begierden zu versorgen und das wegzustoßen, was er nicht begehrt, desto dicker wird diese Decke. Und das Abdecken der Informationen lässt nach, wenn [der Körper] zu Gunsten der Konzentration auf die Information vernachlässigt wird. Doch egal wie vernachlässigt [der Körper] auch ist, er bleibt als Abdeckung mit einem Effekt bestehen, da manche Dinge unumgänglich sind, wie zB. die Nahrungsaufnahme zum Zwecke der Stärkung. Viertens: Das Licht und die Dunkelheit in der Seele eines Menschen. Denn je mehr das Licht zunimmt, desto mehr nimmt die Fähigkeit sich zu erinnern zu. Und je mehr das Licht abnimmt, und die Dunkelheit zu, desto geringer ist die Fähigkeit sich zu erinnern. Was erwarten wir also anderes von Josua FSMI, dem reinen Propheten, als dass er sich selbst der Nachlässigkeit und Unaufmerksamkeit bezichtigt: {Sein Jünger sagte: ‚Weißt du, als wir uns zum Felsen begaben, vergaß ich den Fisch. Es ist der Satan, der mich ihn vergessen ließ, so dass ich nicht mehr daran dachte.‘} Und das heißt die Dunkelheit. Fünftens: Das Gehirn. Angesichts seiner [Existenz als] Einheit zur Vermittlung von und an diese Welt. Daher beeinflusst es die Angelegenheit des Sicherinnerns immens. Zum Beispiel beeinflusst sowohl der korrekte Blutfuß als auch die angemessene Versorgung [des Gehirns] mit Nährstoffen die Effizienz [des Erinnerungsvermögens] positiv. Der Auftritt einer Fehlstörung oder einer Krankheit könnte zum partiellen, zeitweisen oder anhaltenden Verlust der Fähigkeit sich zu erinnern führen. Und es gibt einen weiteren Aspekt, der beachtet werden muss. Und dies ist, dass die Information auch wirklich erworben seien muss. Das heißt, dass der Mensch auch die Absicht hat, [die Information] zu erwerben und dass sie nicht nur an seinem Gehör vorbeikommt, ohne dass er zuhört, oder dass er ihr eigentlich keine Beachtung schenkt. Das ist, als fahre er an einem Ort vorbei und sieht ihn an, hält es aber nicht für nötig die Details dessen, was er sieht wahrzunehmen. Dies ist keine Angelegenheit des Erinnerns, da dies von Anfang an keine erworbene Information war, an die sich erinnert werden kann. Und wer sie vergisst kann nicht als jemand bezeichnet werden, der vergessen hat. Die von mir erwähnten Aspekte beeinflussen das Erinnerungsvermögen direkt – negativ oder positiv. Doch normalerweise haben nicht alle dieser Angelegenheiten beim Einzelnen im gleichen Ausmaß Wirkung, oder in die gleiche Richtung. Zum Beispiel kann die Beschäftigung mit dem Körper, welche die Fähigkeit eines Menschen Informationen aus dem Reich der Himmel abzurufen und sich später an sie zu erinnern negativ beeinflusst, sich in einem Menschen Seite an Seite mit der Zunahme an Licht in seinem Dasein finden, die des Menschen Fähigkeit Informationen abzurufen und sich an sie zu erinnern [wiederum] positiv beeinflusst.


Auch das Ausmaß seiner Beschäftigung [mit seinem Körper] und die Menge an Licht sind Teil der Gleichung des Erinnerungsvermögens. 28 Daher gestaltet sich die Angelegenheit der Erinnerung wie eine Gleichung, die einige Variablen hat, eingeschlossen die fünf oben genannten. Und es ist sehr schwierig, normalerweise sogar unmöglich, das Resultat dieser Gleichung zu ermitteln, wenn nur ein oder zwei Variablen bekannt sind. Vielmehr muss der Wert jeder Variable dieser Gleichung bekannt sein, um das Endresultat zu berechnen. Das heißt, wir können nicht urteilen, dass ein rechtschaffener Gläubiger ein Erinnerungsvermögen hohen Ranges hat, nur weil wir wissen dass er ein rechtschaffener Gläubiger ist. Und [wir können auch] nicht entscheiden, dass ein verdorbener Ungläubiger ein Erinnerungsvermögen niedrigen Ranges hat, nur weil er ein verdorbener Ungläubiger ist. Es ist also möglich, dass ein Mensch ein Ungläubiger ist, und die Anzahl seiner Lichtvariable zum Beispiel fünf Prozent beträgt, seine anderen Variablen jedoch einen hohen Wert zugunsten des Erinnerungsvermögen haben. Daher kann ein ungläubiger Mensch einen hohen Wert in der Gleichung des Erinnerungsvermögens erreichen, und obwohl er ein Ungläubiger ist, mit einem überlegenen Erinnerungsvermögen [ausgestattet sein]. Und wichtig ist, dass wir beachten und eingehend wahrnehmen, dass kein Geschöpf einen vollwertigen und kompletten Betrag in dieser Gleichung erzielen kann, sodass der Rang seines Erinnerungsvermögens hundert Prozent betröge. Der Grund dafür ist, das kein Geschöpf einen hundertprozentigen Wert in allen Variablen erzielen kann. Zum Beispiel die Lichtvariable: Wenn wir annehmen, dass ein Geschöpf 100 Prozent in ihr erreicht, hieße dies, dass [dieses Geschöpf] Licht ohne Dunkelheit wäre und das ist unmöglich, denn Licht ohne Dunkelheit ist Allah. Dadurch ist erwiesen und klargestellt, dass es kein Geschöpf gibt, dass 100 Prozent in der Gleichung des Erinnerungsvermögens erzielt, sodass sein Erinnerungsvermögen als vollwertig und komplett bezeichnet werden kann, und seine Versäumnisse und seine Vergesslichkeit gleich null sind, das heißt, dass er weder vergisst noch versäumt. Und Allah kann kein Geschöpf erschaffen, dessen Erinnerungsvermögen hundertprozentig ist und dessen Versäumnis und Vergesslichkeit gleich null sind. Und das liegt nicht daran, dass Allah unfähig ist dies zu tun, dies ist keine Angelegenheit der Befähigung, sondern weil es unmöglich ist und es bedeuten würde, dass die Absolute Gottheit zahlreich ist, während Allah darüber weit erhaben ist. {Als sie die Stelle überschritten, sagte Moses zu seinem Jünger: ‚Bringe uns das Essen! Wir sind durch diese Reise sehr müde geworden.‘ Sein Jünger sagte: ‚Weißt du, als wir uns zum Felsen begaben, vergaß ich den Fisch. Es ist der Satan, der mich ihn vergessen ließ, so dass ich nicht mehr daran dachte. So fand er auf merkwürdige Weise seinen Weg ins Meer.‘ Er [Moses] sprach: ‚Das ist es, was wir suchten.‘ Sie gingen den gleichen Weg zurück, 28 Ein Beispiel ist ein rechtschaffener, betender, guter Gläubiger, der jedoch seinen Bauch manchmal mit Essen füllt. Das Licht, das er auf Grund seines Glaubens und seiner guten Taten erhält hat einen positiven Effekt [auf sein Erinnerungsvermögen]. Und je mehr er Allah anbetet, desto mehr nimmt sein Licht zu. Die Angelegenheit ist also nicht auf einen bestimmten Stand festgelegt. Trotzdem beeinflusst die Tatsache, dass er seinen Magen manchmal mit Essen füllt sein Erinnerungsvermögen negativ. Und je häufiger dies auftritt, desto größer ist auch der negative Effekt.


indem sie in ihre eigenen Fußstapfen traten.} Der Verlust des Fisches in der Nähe des Felsens ist ein Zeichen Allahs, durch welches Moses FSMI darauf aufmerksam gemacht wird, das Ziel verpasst zu haben. Und ursprünglich war es kein Zeichen für Moses FSMI, was heißt dass Moses FSMI nicht wusste, dass der Verlust des Fisches ein Hinweis auf den Rechtschaffenen Diener sein würde. Andererseits hätte er Josua FSMI nicht gebeten, ihm den Fisch als Mahl zum Essen zu bringen. Wie kann jemand ernsthaft behaupten, Moses FSMI würde das Zeichen, das ihn zu seinem Ziel bringt, essen?! Wohl wissend, dass es ein Zeichen ist, das ihn [ans Ziel] bringt, insbesondere in dem Bewusstsein, dass Allah ihm befohlen hat den Rechtschaffenen Diener zu finden und ihm zu folgen. Bezüglich diesem, was Moses FSMI sagt: {Er [Moses] sprach: ‚Das ist es, was wir suchten. Sie gingen den gleichen Weg zurück, indem sie in ihre eigenen Fußstapfen traten.‘} Damit meint er den Rechtschaffenen Diener, den sie am Felsen sahen. Und die Angelegenheit ist wie folgt – wer also Ohren hat, der höre und wer seinen Verstand gebraucht, der begreife: Allah spricht durch alles, doch die Menschen sind unachtsam, und wenden sich sich selbst und ihren Bedürfnissen zu. Die Worte Allahs finden ihren Weg also nicht nur durch die Propheten FSMI mittels Eingebungen oder dadurch, dass ihnen Worte in den Ohren klingen oder Bedeutungen in ihrem Herzen, sondern der größte Weg ist: Ich sehe nichts, ohne dass ich Allah anhand dessen, davor und danach sehe. Als Moses FSMI also herausfindet, dass sie den Fisch am Felsen verloren, weiß er, dass dies ein Zeichen Allahs ist. Denn sie sind extrem ermüdet und hungrig: {Als sie die Stelle überschritten, sagte Moses zu seinem Jünger: ‚Bringe uns das Essen! Wir sind durch diese Reise sehr müde geworden.‘} Warum sollte es also jetzt der Wille des Erbarmers, des Barmherzigen sein, dass sie ihr Essen verlieren? Und da wird Moses FSMI klar, was Allah ihm mitteilen will, und er hört die Worte Allahs in diesem Zwischenfall, die besagen: Das Essen, nach dem du verlangt hast (das Wissen), findest du dort, wo du dein materielles Essen (den Fisch) verloren hast. {Er [Moses] sprach: ‚Das ist es, was wir suchten.‘ Sie gingen den gleichen Weg zurück, indem sie in ihre eigenen Fußstapfen traten.} Moses FSMI weiß, dass der Diener, an dem er in der Nähe des Felsens vorbeigekommen ist, der Rechtschaffene Diener gewesen sein muss, nach dem er FSMI verlangt hatte, um von ihm zu lernen. Und so wie der Verlust des Fisches ein Zeichen und ein Hinweis auf das Essen des Geistes, das der Rechtschaffene Diener trägt, darstellt, ist die Wiederbelebung des Fisches und sein schnell und raffiniert gefundener Weg ins Meer ({So fand er seinen Weg ins Meer und tauchte unter}) durch ein göttliches Wunder ({so nahm er auf merkwürdige Weise seinen Weg ins Meer}) – und ein Diener hat durchaus das Recht über das, was er von Allahs Fähigkeiten gesehen hat erstaunt zu sein – auch ein Zeichen und ein Hinweis auf den Rechtschaffenen Diener. Denn Allah hat den Fisch


dort zum Leben erweckt, wo der Rechtschaffene Diener lag, um anzudeuten, dass der Rechtschaffene Diener (der Zusammenfluss der beiden Meere), für den Moses FSMI kam, um Wissen von ihm zu verlangen, das Auge des Lebens ist. Denn das Wissen, das sich mit dem Jenseits befasst, ist das wahre Leben. {Ich habe die Dschinn und die Menschen nur erschaffen, damit sie Mich anbeten.}29 Und anbeten heißt hier: erkennen. {Dieses irdische Leben ist vergänglich, der Unterhaltung und dem Spiel gleich, aber das Jenseits ist das wahrhaftige Leben. Wenn sie es nur wüssten!}30 Abu Abdullah FSMI sagte:

„Moses stand auf seiner Platform und seine Platform hatte drei Stufen. Da sagte er zu sich selbst, dass Allah niemanden erschaffen habe, der klüger sei als er. So kam Gabriel zu ihm hinab und sagte: ‚Du bist heimgesucht worden, also komme herunter, da es jemanden auf dieser Erde gibt, der mehr weiß als du. So verlange nach ihm.‘ Da gab [Moses] an Josua weiter: ‚Ich bin heimgesucht worden. Mache Essen für uns, dann lass uns los ziehen.‘“ Er FSMI sagte:

„Als sie da liefen, stießen sie auf einen Šeiḳ, der [auf dem Boden] lag, mit einem Stock an seiner Seite. Ein Umhang lag auf ihm. Hätte er seinen Kopf damit bedeckt, wären seine Beine zu sehen, und hätte er seine Beine bedeckt, hätte sein Kopf heraus geguckt. Also richtete Moses sich ein Gebet sprechend auf und sagte zu Josua: ‚Bewache mich.‘ Da kam ein Regentropfen vom Himmel ins Schleppnetz und der Fisch zuckte und dann sprang er aus dem Schleppnetz ins Meer und das ist Allahs Wort: {da nahm er seinen Weg ins Meer und tauchte unter.} Dann kam ein Vogel, landete am Ufer, steckte seinen Schnabel [ins Wasser] und sagte: ‚Oh Moses, was Du an Wissen von Deinem Herren bekamst, ist so viel wie [das Wasser], das der Rücken meines Schnabels tragen kann, im Vergleich zum gesamten Ozean.‘ Da stand [Moses] auf und lief und Josua folgte ihm und Josua vergaß das Schleppnetz. Als die Zeit verging wurde Moses müde und sagte: {Bringe uns das Essen! Wir sind durch diese Reise sehr müde geworden.}“ […] „{So fand er auf merkwürdige Weise seinen Weg ins Meer.} Also ging Moses zurück, indem er in seine eigenen Fußstapfen trat, bis er [den Šei ḳ] erreichte und er [fand ihn vor], wie er ihn verlassen hatte, liegend, also sagte Moses zu ihm: ‚Friede sei mit Dir‘ da sagte er: ‚Und Friede sei mit Dir, Oh Kluger der Kinder Israels.‘ Dann stand er auf und nahm seinen Stab in die Hand. Moses sagte zu ihm: ‚Ich habe die Anweisung Dir zu folgen, damit Du mir das beibringst, was Dir an Rechtleitung zuteil wurde.��� Also antwortete er so, wie es Euch erzählt wurde: {Du wirst, wenn du mit mir gehst, sicher keine Geduld mit mir haben können.} 29 51:56 30 29:64


*** {Da fanden sie einen Unserer Diener, dem Wir Gnade erwiesen und Wissen von Uns gewährt hatten. Da sagte Moses zu ihm: ‚Darf ich dir folgen, damit du mich von dem Wissen, das dir gegeben wurde, lehrst?‘} Moses kam, um vom Rechtschaffenen Diener zu lernen. Ist Moses also klüger als der Rechtschaffene Diener? [Zur Beantwortung dieser Frage] muss dem göttlichen Gesetzt Beachtung geschenkt werden, das besagt, dass der höher im Rang Stehende, den unter ihm Stehenden leitet, da die Höhe seines Ranges ihn [dazu befugt], diejenigen die [im Rang] unter ihm stehen zu dominieren und zu befehligen. Es ist also undenkbar, dass Allah den Dummen, oder den weniger klugen dem Klugen oder dem, der die Wahrheit kennt, überstellt. Die Diskussion betreffend des Wissensstandes des Rechtschaffenen Dieners im Vergleich zu Moses FSMI Wissensstandes ist durch den Koran [selbst] beigelegt. [Denn der Koran zeigt auf], dass der Rechtschaffene Diener klüger ist als Moses FSMI. Dies beweist die Entschuldigung Moses FSMI an den Rechtschaffenen Diener: {Du bist dann von mir entschuldigt} Und auch die Strenge des Rechtschaffenen Dieners gegenüber Moses FSMI beweist dies und hier ist ein Beispiel dafür: {Wenn du mir folgst, darfst du mich nach nichts fragen, bevor ich es erwähnt habe.} Eigentlich geht aus diesem und dem vorherigen Vers sehr klar hervor, dass der Rechtschaffene Diener Moses FSMI behandelt als sei er selbst klüger, und als wolle er ihm etwas beibringen, da er die Aufforderung [an Moses] still zu sein und Geduld mit dem was er sieht zu haben mehrere Male wiederholt. Und dies geschieht bevor die Reise beginnt und Moses FSMI stimmt den Aufforderungen widerspruchslos zu: {Du wirst mich, so Gott will, geduldig finden, und ich werde dir gehorchen, was immer du mir auch befiehlst.} Und in diesem Vers wird klar und deutlich, dass Moses FSMI sich dem Diener unterordnet, seinen Befehlen gehorchend, denn Allah befahl ihm dies zu tun. Die Wahrheit ist, dass dies dem Befehl Allahs an die Engel sich vor Adam FSMI niederzuwerfen gleicht. Und dies wird deutlich wenn Moses FSMI sagt: {Du wirst mich, so Gott will, geduldig finden, und ich werde dir gehorchen, was immer du mir auch befiehlst.} Die Wahrheit ist, dass die Zeit des Rechtschaffenen Dieners noch nicht gekommen ist. Als er jedoch herabkommt, um Moses FSMI in dieser materiellen Welt etwas beizubringen und die beiden aufeinander treffen, wird er zu einem Beweis 31 [Allahs] für Moses FSMI und Moses kann in der Gegenwart des Rechtschaffenen Dieners nichts anderes sagen, als {ich werde dir gehorchen, was immer du mir auch befiehlst} 31 Im arabischen original: „Ḥujja", ein Beweis Gottes


Für diejenigen jedoch, die versuchen, diese Verse zu interpretieren und Moses FSMI in einigen Aspekten als klüger beschreiben und in anderen Aspekten den Rechtschaffenen Diener, so wäre es besser gewesen, sich nicht [an der Debatte] zu beteiligen. Denn das von Allah [erlangte] Wissen über die Himmelspfade, die Rechtsprechung und das Unsichtbare wird durch den Rang des Individuums bestimmt. Daher ist es nicht möglich, dass Allah einen Diener niedrigeren Ranges mit mehr Wissen überflutet, als einen Diener höheren Ranges. Und es ist nicht so, dass Allah dies zu tun unfähig wäre, sondern vielmehr ist die Angelegenheit dieselbe; das heißt der Strom an Wissen und der Rang [sind eins]. Es kann also nicht behauptet werden, dass Moses FSMI in einigen Dingen klüger sei und der Rechtschaffene Diener in anderen Dingen. Wir reden [hier nämlich] nicht über ein Chemie- und ein Physikbuch, sondern über das Reich der Himmel und die Rechtsprechung. Wir reden über die Religion Allahs, mit der die Propheten kamen. Und für den Propheten und den gesandten Stellvertreter ist der Prozentsatz der religiösen Angelegenheiten eins und er ist kein vielfacher oder ungleicher Prozentsatz. Derjenige unter ihnen, der Wissen bezüglich des Königreichs der Himmel zu einem gewissen Grad besitzt, kennt sich mit der Rechtsprechung im gleichermaßen aus. Wenn der Rechtschaffene Diener also bezüglich der unsichtbaren Angelegenheiten und den Himmelspfaden wissender als Moses FSMI ist, dann ist er es definitiv auch bezüglich der Rechtsprechung. Und wenn Moses FSMI klüger als der Rechtschaffene Diener bezüglich der Rechtsprechung ist, dann ist er es definitiv auch bezüglich der unsichtbaren Angelegenheiten und der Himmelspfade. Es kann nicht behauptet werden, dass Moses FSMI klüger ist als der Rechtschaffene Diener. Wie auch, wenn der Koran eindeutig berichtet, dass Moses FSMI kam, um vom Rechtschaffenen Diener zu lernen, genauso wie die Engel von Adam FSMI lernten. Es bleibt also nichts übrig, als dass der Rechtschaffene Diener klüger ist als Moses FSMI. Und betreffend derjenigen, die sich [an der Interpretation] der Geschichte versuchten, so stolperten sie im Bezug auf den Rechtschaffenen Diener und es war zu schwer für sie, sich vorzustellen, dass ein Diener, dessen Identität und Name im Koran nicht angegeben wird, klüger seien könnte, als der Prophet Moses FSMI, ein Gesandter der Ulī Al-ʿazm32. Sie wussten ebenfalls nicht, dass der Rechtschaffene Diener ein Mensch ist, der in diese materielle Welt hinab kam, um Moses FSMI zu lehren, und dass seine Ära noch bevorsteht. Die Tatsache, dass der Rechtschaffene Diener in einigen Überlieferungen Al-Ḳidr33 genannt wird, trieb sie dazu an, ihn herabzuwürdigen und ihm sein klares und offensichtliches Recht im Koran ab zu streiten. Und das ist, dass er wissender ist als Moses FSMI. Sie haben dabei der Tatsache keine Beachtung geschenkt, dass Al- Ḳidr ein Titel ist, der auf mehr als eine religiöse Figur angewendet werden kann, und kein Name. [Dies leuchtet ein,] wenn man bedenkt, dass [jene religiösen Figuren] FSMI grünes Land hinterlassen, das heißt durch die Religion, d.h. Sie verbreiten die Religion, denn die Farbe Grün deutet auf Religion hin. 32 Die fünf größten Propheten: Noah, Abraham, Moses, Jesus und Mohammed. Übers: Menschen mit immensen Fähigkeiten 33 Übers: „Der Grüne", sagenumwobene Figur des Islam


{Da sagte Moses zu ihm: ‚Darf ich dir folgen, damit du mich von dem Wissen, das dir gegeben wurde, lehrst?‘ Er sprach: ‚Du wirst, wenn du mit mir gehst, sicher keine Geduld mir haben können. Wie könntest du auch Geduld aufbringen, wenn es sich um etwas handelt, was sich deiner Kenntnis entzieht?‘ Da sagte er: ‚Du wirst mich, so Gott will, geduldig finden, und ich werde dir gehorchen, was immer du mir auch befiehlst.‘ Er [der Diener] sprach: ‚Wenn du mir folgst, darfst du mich nach nichts fragen, bevor ich es erwähnt habe.‘} Von Anfang an stellt Moses FSMI das Ziel seiner Reise und den Grund dafür, dem Rechtschaffenen Diener zu folgen, heraus. [Und dieser Grund] ist [das Erlangen von] Wissen: {Da sagte Moses zu ihm: ‚Darf ich dir folgen, damit du mich von dem Wissen, das dir gegeben wurde, lehrst?‘} Als der Rechtschaffene Diener also aufbricht und Moses FSMI mit sich nimmt, führt er Handlungen aus, aus denen Moses FSMI lernen soll. Doch stellen wir fest, dass diese Handlungen (als Erstes Zimmerei, als Zweites Töten und als Drittes das Wiedererrichten einer Mauer) primitive und simple Handlungen sind. Was will der Rechtschaffene Diener also Moses FSMI sagen und was will er ihm beibringen? Ist es möglich, dass der Rechtschaffene Diener ihm beibringen will, diese Handlungen [auszuführen]? Oder will er Moses FSMI beibringen, dass es unsichtbare Angelegenheiten gibt, von denen Du, oh Moses, nichts weißt? Und würdet Ihr dies für Moses Sohn des Imrān FSMI akzeptieren, während er ein Prophet der Ulī Al-ʿazm der Gesandten ist? Weiß Moses FSMI nicht, das Allah der Kenner des Unsichtbaren ist, und dass Er den Gesandten einiges Unsichtbares offenbart? Und dann verlangt Moses FSMI nach dem Wissen und er sagt zum Rechtschaffenen Diener ‚Ich werde Dir folgen, um von Dir zu lernen‘ und der Rechtschaffene Diener redet mit ihm über Geduld, und Moses FSMI gelobt geduldig zu sein, doch alles Lob gebührt Allah und Sein Wille ist beherrschend, es ist Moses FSMI nicht möglich sein Versprechen zu halten. Vielmehr scheint es, als sei er gezwungen die Worte des Rechtschaffenen Dieners zu erfüllen: {Du wirst, wenn du mit mir gehst, sicher keine Geduld mit mir haben können.} Da sagt Moses FSMI: ‚Ich werde geduldig sein‘ und der Rechtschaffene Diener antwortet ‚Du wirst nicht geduldig sein‘, und die Aussage des Rechtschaffenen Dieners bewahrheitet sich, und derjenige der sie wahr werden lässt, ist gerade derjenige, der zuvor gelobt hat geduldig zu sein. Und der Geduldstest ist eine wichtige Angelegenheit in der Lehre Moses FSMI, um die ihm Unterstellten zu ertragen und trotz ihrer ständigen Einwände geduldig mit ihnen zu sein. Und jetzt, in dieser Situation, ist er derjenige, der Einwände erhebt und nicht geduldig sein kann. Und er fühlt selbst, wie viel Geduld der Rechtschaffene Diener mit ihm hat, und wie sehr er die Geduld des Rechtschaffenen Dieners braucht, um zur Wahrheit zu gelangen.


WAS WILL DER RECHTSCHAFFENE DIENER MOSES BEIBRINGEN? UND WAS LERNT MOSES VOM RECHTSCHAFFENEN DIENER? Durch ihr Zusammentreffen, zeigt der Rechtschaffene Diener Moses FSMI das ‚Ich‘, das er in sich trägt. Denn der Rechtschaffene Diener ist Allahs Gesandter an Moses FSMI, daher sollte Moses FSMI ihm nicht widersprechen, weil jeder Einspruch in einer solchen Situation einen Einspruch gegenüber Allah darstellt. Daher macht der Rechtschaffene Diener Moses FSMI am Ende [der Reise] klar, dass er Allah widersprochen hat und mit seinen Einwänden Allah [selbst] gegenübertrat: {Und ich habe es nicht aus eigenen Stücken getan} Ist Dir also nun klar geworden, wie viel ‚Ich‘ Du in Dir trägst? Das heißt, dass der Rechtschaffene Diener sagt: ‚Das bin nicht ich, denn ich bin [bloß] ein Stein, durch den Allah Dich testet. Und Dein Einwand gilt dem, der Dich auf die Probe stellt.‘ Daher erscheint Moses FSMI nach jedem misslungenem Test niedergeschlagen. Ursprünglich kennt er den Grund für sein kommen und er hat Geduld und Erfolg gelobt. Trotzdem erwischt er sich Mal für Mal beim Scheitern. {Moses sagte: ‚Nimm es mir nicht übel, wenn ich es vergessen habe, und mache es mir nicht schwer!‘} und dies sagt er beim ersten [Scheitern]. Beim zweiten Mal ist Moses FSMI bereits niedergeschlagener und das Geständnis seiner Nachlässigkeit deutlicher: {Da sagte er ihm: ‚Wenn ich dich noch einmal wieder fragen sollte, brauchst du mich nicht mehr mitzunehmen. Du bist dann von mir entschuldigt.‘} Und das dritte mal verstummt Moses FSMI. Er spricht nicht, sondern hört bloß zu. Daher profitiert Moses FSMI [von dem Treffen] und lernt etwas daraus, und das Ziel seines Zusammentreffens mit dem Rechtschaffenen Diener ist erreicht: {Moses sagte einst zu seinem Jünger: ‚Ich werde solange reisen, bis ich den Zusammenfluss der beiden Meere erreicht habe, auch wenn ich Jahr und Tag danach suchen muss.‘} Und der Rechtschaffene Diener will Moses FSMI mitteilen, dass das Bekämpfen des ‚Ichs‘ [sich] in unendlich vielen Stufen [gestaltet], so wie auch die Gnaden Allahs unzählbar sind und so wie die Ränge, die ein Mensch erreichen kann unzählbar sind. Und letztendlich berät der Rechtschaffene Diener Moses FSMI wortgewandt, indem er ihn schrittweise durch die Ränge des Monotheismus führt. Der erste Rang ist ‚Ich‘ und der zweite Rang ist ‚Wir‘ und der Dritte Rang ist ‚Er‘. Und obwohl all dies auf Allahs Befehl hin geschieht, zeigt sich [in seiner Führung] fortlaufend Unglaube zu einem bestimmten Grad (Ich und nicht Er) und Širk zu einem bestimmten Grad (Ich und Er) und Monotheismus (Nur Er): {Was das Schiff anbelangt, so gehörte es armen Seeleuten. Ich habe es willentlich beschädigt [...]


Was den Jungen anbelangt, so waren seine Eltern gläubige Menschen, und wir fürchteten [...] Was aber die Mauer anbelangt, so gehörte sie zwei verwaisten Jungen in der Stadt. Unter ihr war ein Schatz für sie begraben, und ihr Vater war ein guter Mann gewesen. Gott wollte […] Und ich habe es nicht aus eigenen Stücken getan}


{Wieder machten sie sich auf den Weg. Als sie zu den Bewohnern einer Stadt kamen, baten sie diese um Essen. Sie weigerten sich aber, sie wie Gäste zu bewirten. Sie fanden dort eine Mauer, die baufällig war und die er [der Diener] wieder aufrichtete. Da sagte Moses: ‚Du könntest, wenn du wolltest, einen Lohn dafür fordern.‘ Er antwortete: ‚Das ist die Trennung zwischen dir und mir. Aber ich deute dir vorher alles, wofür du keine Geduld aufbringen konntest.‘} Hätte Moses FSMI nicht gesagt: {‚Wenn ich dich noch einmal wieder fragen sollte, brauchst du mich nicht mehr mitzunehmen. Du bist dann von mir entschuldigt.'} hätte der Rechtschaffene Diener Moses FSMI weiterhin mitgenommen, und hätte Moses FSMI widersprochen, hätte er ihn wie beim ersten und zweiten Zwischenfall informiert. Doch letztendlich muss der Rechtschaffene Diener, der nicht von dieser Welt ist und keine Nahrung zu sich nimmt34, Moses FSMI und Josua FSMI verlassen, die vom Hunger überwältigt sind, damit sie ihren Anteil an Essen und Erholung bekommen können. [Denn] sie haben ihre Reise mit dem Rechtschaffenen Diener auf dem Höhepunkt ihrer Erschöpfung und ihres Hungers begonnen: {Als sie die Stelle überschritten, sagte Moses zu seinem Jünger: ‚Bringe uns das Essen! Wir sind durch diese Reise sehr müde geworden.‘} {Sein Jünger sagte: ‚Weißt du, als wir uns zum Felsen begaben, vergaß ich den Fisch. Es ist der Satan, der mich ihn vergessen ließ, so dass ich nicht mehr daran dachte. So fand er auf merkwürdige Weise seinen Weg ins Meer.‘} Was heißt, dass ihr Mittagessen im Meer verwindet, [bevor] sie etwas davon essen können, und sie ihre Reise ohne etwas zu Essen fortsetzen, da der Rechtschaffene Diener keine Nahrung zu sich nimmt. Daher hat Moses FSMI nichts vor sich als Hunger und im Hunger findet sich viel Gutes. Aṣ-Ṣādiq FSMI sagte:

„Durch einen vollen Magen entfernt sich der Diener von Allah, er ist Allah am Nächsten, wenn sein Magen leicht ist und er wird von Allah am meisten verachtet, wenn sein Magen voll ist.“35 Und Aṣ-Ṣādiq FSMI sagte:

„Der Diener ist Allah am Nächsten, wenn sein Magen leicht ist.“ 36 In der Tatsache, dass Moses FSMI und Josuas FSMI Speise auf dieser Reise Hunger ist, liegt göttliche Weisheit. Und am Ende der Reise, während des dritten und letzten Zwischenfalles, haben Moses FSMI und Josua FSMI keine andere Möglichkeit mehr, als die Leute des Dorfes um Essen zu bitten, um mit dem Klugen weiterreisen zu können und die Kraft zu haben [erneut] mit ihm aufzubrechen. 34 Es wurde bereits klar gestellt, dass die Zeit des Rechtschaffenen Dieners noch nicht gekommen war und das er kein Mensch dieser matariellen Welt war. In 'The Allegories' finden sich darüber nähere Hinweise. Verwiesen wird auch auf Anhang 2 am Ende dieses Buches. 35 Biḥār Al-Anwār: Band 63, Seite 336. Wasāʾel Aš-Šhiʿa: Band 1, Seite 242. 36 Biḥār Al-Anwār: Band 63, Seite 331.


{Wieder machten sie sich auf den Weg. Als sie zu den Bewohnern einer Stadt kamen, baten sie diese um Essen. Sie weigerten sich aber, sie wie Gäste zu bewirten.} Und weil der Hunger ihn ermüdet, kann Moses FSMI nicht still bleiben und er wiederholt seine Bitte um Essen, als der Rechtschaffene Diener die Mauer wiederaufbaut. Er sagt zum Rechtschaffenen Diener: ‚Du hättest als Wiedergutmachung für das, was du aufgebaut hast, um Essen für mich und Josua bitten können‘ {‚Du könntest, wenn du wolltest, einen Lohn dafür fordern.‘} Da bleibt dem Klugen (dem Rechtschaffenen Diener) nichts anderes übrig, als Moses FSMI und Josua FSMI zu verlassen, weil sie aufgrund des Hungers und der Erschöpfung entkräftet sind. Abu Abdullah FSMI sagte bezüglich der Worte Moses FSMI an seinen Jünger FSMI: {Bringe uns das Essen!} und [bezüglich] seiner Worte: {O mein Herr! Ich brauche sehr, was du mir Gutes herab sendest}37 sagte FSMI er:

„Er meinte Essen.“ Und Abu Abdullah FSMI sagte:

„Moses FSMI war fürwahr mehrmals ein Mann des Hungers“ 38

37 28:24 38 Al-Burhān: Band 16, Kapitel 5, Seite 54.


WER IST DER RECHTSCHAFFENE DIENER? UND WARUM WIRD GERADE ER DAZU AUSERKOREN MOSES FSMI ZU TREFFEN? Wir lernten aus dem zuvor erwähnten, dass der Rechtschaffene Diener selbst der Zusammenfluss der zwei Meere ist und diese beiden Meere Ali und Fatima FSMI sind. Daher ist er einer der Imame oder Mahdis FSMI. Es bleibt die Frage: Wer ist er und warum trifft Moses FSMI gerade ihn? Denn es muss einen Grund dafür geben ihn anstelle eines anderen im Einzelnen zu benennen. Die Wahrheit ist, dass der Rechtschaffene Diener Al-Qāʿim der Nachkommenschaft Mohammeds ist. Und der Grund dafür, dass Moses gerade ihn trifft, ist, dass Moses seinen Rang begehrt und er sich wünscht Al-Qāʿim der Nachkommenschaft Mohammeds zu sein. Und nachdem Moses FSMI ihn nun getroffen und sein Versagen gegenüber ihm Mal für Mal erlebt hat, wird ihm bewusst, dass er nicht fähig ist, Al-Qāʿim der Nachkommenschaft Mohammeds zu sein. Die Antwort Allahs an Moses FSMI auf seine Frage ist also praktischer [Natur]. Sie wird ihm mittels eines Treffen mit demjenigen, dessen Rang er begehrt, gegeben, damit Moses FSMI seine Fehlbarkeit, seine Unzulänglichkeiten und seine Nachlässigkeit erkennen und fühlen kann. Sālim Al-Ašil sagte, er habe Abu Jaʾfar Mohammed bin Ali Al-Bāqir sagen hören: „Moses Sohn des Imrān sah im Ersten Pentateuch welche Gnade und Ermächtigung Al-Qāʿim aus der Nachkommenschaft Mohammeds gegeben wurde. Da sagte Moses: ‚Oh Herr, mache mich zu Al-Qāʿim aus der Nachkommenschaft Mohammeds‘ Da wurde zu ihm gesagt: ‚Das ist für die Nachkommen Ahmeds.‘ Dann sah er im Zweiten Pentateuch das Gleiche, da sagte er das Gleiche und das Gleiche wurde erwidert. Er sah dann im Dritten Pentateuch das Gleiche und sagte das Gleiche und das Gleiche wurde erwidert.“39 Und speziell das Treffen zwischen Moses FSMI und Al-Qāʿim der Nachkommenschaft Mohammeds ist für Moses FSMI von größtem Nutzen, da Al-Qāʿim derjenige ist, der die Kenntnis des Monotheismus, die aus der Vereinigung der zwei Meere (Ali und Fatima FSMI) hervorgeht, verbreitet. Gemeint sind die 27 Buchstaben [des Wissens]. Und obwohl jeder der Imame und Mahdis FSMI Alis und Fatimas FSMI Nachkomme ist, und [somit] als Zusammenfluss zweier Meere bezeichnet werden kann, hat Al-Q āʿim der Nachkommenschaft Mohammeds aufgrund der Tatsache, dass er derjenige ist, der das Wissen des Monotheismus und dessen Kenntnis, die aus der Vereinigung von Ali und Fatima FSMI resultiert, verbreitet, eine besondere [Beziehung zu] dem Namen. Abu Abdullah FSMI sagte: „Wissen ist in 27 Buchstaben unterteilt, und alles was die Gesandten bisher gebracht haben, beträgt 2 Buchstaben. Tatsächlich hat die Menschheit bis zu diesem Tag nur 2 Buchstaben gelernt. Wenn unser Mahdi also aufsteigt, wird er 25 Buchstaben mit sich bringen und sie den Menschen offenbaren und sie zu den 2 Buchstaben hinzufügen, um die Gesamtheit der 27 Buchstaben zu vermitteln."40 39 Ġaibat Al-Nuʾmānī: Seite 246-247. 40 Bihar Al-Anwar, Band 52, Seite 336.


Und Moses FSMI Anliegen, wegen dem er dazu angewiesen wird den Rechtschaffenen Diener zu treffen, ist ein Anliegen des Wissens. Daher ist der Bestgeeignete für das Treffen mit Moses FSMI derjenige, der die Kenntnis des Monotheismus unter den Menschen verbreitet. Jene Kenntnis und jenes Wissen, das Resultat der Vereinigung der zwei Meere des Wissens und der Kenntnis (Alis und Fatimas FSMI) ist. Und sie FSMI überlieferten, in Tafsīr Al-Qummī, Band 2, Seite 38: „[...] Als der Gesandte Allahs FSMIUSF den Quraisch von den Leuten der Höhle erzählte sagten sie: ‚Berichte uns von dem Klugen, dem zu Folgen Moses FSMI von Allah angewiesen wurde und [erzähle uns] seine Geschichte.‘ Da sandte Allah den Vers herab: {Moses sagte einst zu seinem Jünger: ‚Ich werde solange reisen, bis ich den Zusammenfluss der zwei Meere erreicht habe, auch wenn ich Jahr und Tag danach suchen muss‘} Und der Grund dafür war: Als Allah zu Moses sprach und ihm die Tafeln herab sandte, waren sie wie Allah sagte: {Wir schrieben ihm auf die Tafeln umfassende Belehrungen und klare Aussagen über alles.} Moses kehrte zu den Kindern Israels zurück, stand auf der Kanzel und berichtete ihnen, dass Allah die Thora auf ihn herabgebracht hatte und dass Er zu ihm gesprochen hatte und er sagte zu sich selbst: ‚Allah hat kein Geschöpf erschaffen, das klüger ist als ich.‘ Also gab Allah Gabriel FSMI ein: ‚Beschütze Moses, denn er fand sein Verderben, und sage ihm: ‚Am Zusammenfluss der zwei Meere, am Felsen, da ist ein Mann, der klüger ist als Du. Also gehe zu ihm und lerne von ihm.‘ Also kam Gabriel FSMI herab und richtete es Moses FSMI aus. Da fühlte er sich erniedrigt und er wusste, dass er einen Fehler begangen hatte und das Entsetzen packte ihn und er sagte zu seinem Nachfolger Josua Sohn des Nun: ‚Allah hat mir befohlen einem Mann am Zusammenfluss der zwei Meere zu folgen und von ihm zu lernen.‘ Da brachte Josua einen gesalzenen Fisch und sie brachen auf und als sie aufbrachen und den Ort erreichten, da fanden sie einen Mann, der auf dem Rücken lag und sie erkannten ihn nicht […] und sie vergaßen den Fisch und das Wasser war das Wasser des Lebens, da wurde der Fisch lebendig und sprang ins Wasser. Moses und Josua zogen weiter, bis sie hungrig wurden, da sagte Moses FSMI zu seinem Nachfolger: {Bringe uns das Essen! Wir sind durch diese Reise sehr müde geworden.} das bedeutet sie waren erschöpft, da erinnerte sein Nachfolger sich an den Fisch und sagte zu Moses: ‚Ich vergaß den Fisch am Felsen.‘ Und Moses sagte: ‚Dieser Mann, den wir am Felsen sahen, war derjenige, den wir suchen.‘ Da kehrten sie zurück {indem sie in ihre eigenen Fußstapfen traten} das bedeutet sie gingen zu dem Mann zurück und er betete, da setzte Moses sich hin, bis [der Mann] sein Gebet beendet hatte und er sagte: ‚Salam.‘“ Isḥāq bin ʾAmmār überliefert, dass Abu Abdullah FSMI sagte:

„Das Abbild Alis FSMI und das Abbild von uns, die ihm aus seiner Nation folgen, ist Moses [Abbild] FSMI und das des Klugen, als er ihn traf und ihn zum Reden brachte und nach seiner Gesellschaft verlangte. Teil ihrer Angelegenheit war das, was Allah seinem Propheten in seinem Buch offenbarte und das ist, dass Allah zu Moses sagte: {Moses, Ich habe dich vor allen Menschen deiner Zeit durch meine Botschaft und meine unmittelbaren Worte


auserkoren. Nimm, was Ich dir gewährt habe und sei dankbar!} Und dann sagte er: {Wir schrieben ihm auf die Tafeln umfassende Belehrungen und klare Aussagen über alles} Und der Kluge besaß Wissen, das nicht auf Moses Tafeln geschrieben stand, und Moses dachte, dass sich alles was er brauchte auf den Tafeln befände und dass das gesamte Wissen für ihn auf die Tafeln geschrieben wurde. Dies ist dasselbe, was die glauben, die behaupten gelehrt und klug zu sein. [Sie glauben], dass sie alles an religiösem Wissen und Verständnis besitzen, was diese Gemeinschaft braucht und dass die Überlieferungen, die sie vom Propheten FSMIUSF erhielten korrekt sind und dass sie sie kennen und erlernten. [Doch] sie kennen weder das gesamte Wissen von Allahs Gesandtem FSMIUSF, noch haben sie es von ihm erhalten, noch haben sie es verstanden. Wenn ihnen ein Anliegen bezüglich halal und haram oder anderen Urteilssprüchen zugetragen wird und sie darüber befragt werden und sie keine Überlieferung über die Angelegenheit von Allahs Gesandtem FSMIUSF haben, finden sie es beschämend, dass die Leute ihnen Unwissen zuschreiben, und sie hassen es gefragt zu werden und nicht antworten [zu können]; in diesem Fall, verlange nach dem Wissen von seiner Quelle. Sie benutzten Meinungen und Analogien in der Religion Gottes und sie verließen die Überlieferungen und sie schreiben Allah Erneuerungen zu und der Gesandte Allahs FSMIUSF sagte: ‚Jede Erneuerung ist Irreführung.‘ Wenn sie also über etwas bezüglich der Religion Allahs gefragt werden, und sie keine Überlieferung von Allahs Gesandtem darüber haben – [sollten] sie [die Fragestellung] an Allah, den Gesandten FSMIUSF oder den Verantwortlichen richten. Denn [die Gelehrten können] Allahs Wissen [nur] von den Nachkommen Mohammeds FSMI beziehen. Doch ihre Feindseligkeit und ihr Neid uns gegenüber halt sie davon ab, Wissen von uns zu beziehen. Nein, bei Allah, Moses FSMI war nicht neidisch auf den Klugen. Und Moses FSMI ist ein Prophet Allahs, den Allah beflügelt hat. Er traf den Klugen, brachte ihn zum Reden und erkannte in durch sein Wissen. Er hat ihn nicht beneidet, wie diese Nation uns nach dem [Tod] von Allahs Gesandtem FSMIUSF für unser Wissen und das, was wir von ihm geerbt haben beneidet hat. Und sie wollen uns und unser Wissen nicht, wie Moses FSMI den Klugen wollte und er verlangte nach seiner Gesellschaft, um von ihm zu lernen und sich von ihm rechtleiten zu lassen. Als er den Klugen darum bat, wusste der Kluge, das Moses FSMI nicht in seiner Gesellschaft bleiben, sein Wissen nicht ertragen und keine Geduld mit ihm haben könnte. Zu diesem Zeitpunkt sagte der Kluge: {Wie könntest du auch Geduld mit mir aufbringen, wenn es sich um etwas handelt, was sich deiner Kenntnis entzieht?} Da sagte Moses ihm gehorchend und in [der Hoffnung] von ihm akzeptiert zu werden: {Du wirst mich, so Gott will, geduldig finden, und ich werde dir gehorchen, was immer du mir auch befiehlst.} Und der Kluge wusste, dass Moses FSMI keine Geduld bezüglich des Wissens haben würde. Und genauso, bei Allah Oh Isḥāq bin ʾAmmār gestaltet sich der Fall ihrer Richter, ihrer Geistlichen und ihrer Gruppe heute. Bei Allah, sie können unser Wissen nicht ertragen. Sie akzeptieren und tolerieren es nicht. Sie nehmen es nicht an und haben keine Geduld mit [dem Wissen], so wie Moses FSMI keine Geduld mit dem Wissen des Klugen hatte, als sie zusammen waren und er das sah, was er von seinem Wissen gesehen hat. Das Wissen war verabscheuenswert für


Moses, doch es war zu Allahs Zufriedenheit und es ist die Wahrheit. Dasselbe trifft auf unser Wissen zu. Von den Unwissenden wird es verabscheut und nicht angenommen, während es für Allah die Wahrheit ist.“41 Abu Abdullah FSMI sagte:

„Moses FSMI stand auf der Kanzel und seine Kanzel hatte drei Stufen und er sagte zu sich selbst: 'Allah hat kein Geschöpf erschaffen, das klüger ist als ich.' Also kam Gabriel FSMI zu ihm und sagte: 'Du wurdest heimgesucht, also komme herunter, denn es gibt jemanden auf der Erde, der klüger ist als Du, und verlange nach ihm.' Also gab [Moses] an Josua weiter: 'Ich wurde heimgesucht. Bereite unser Essen und lass uns aufbrechen.“'42 Die Überlieferungen verdeutlichen, dass Moses FSMI Angelegenheit eine Wissensangelegenheit ist. Dies klärt sich für jeden auf, der die Überlieferung liest, in der Moses FSMI sich für den Klügsten hält. Das Zusammentreffen [mit dem Rechtschaffenen Diener] ist also die Antwort an ihn. Und was er mit dem Wissen [das er erlangt zu haben glaubte] meinte, ist, dass [er dachte] er habe sich selbst besiegt und über das 'Ich' in seinem Inneren triumphiert. Insbesondere nachdem er mit sich selbst gekämpft hatte und Allah zu ihm sprach und er den Test bestand und sich selbst nicht einmal für besser hielt als einen räudigen Hund. Und es nicht so, wie diejenigen, die die Fakten nicht kennen vermuten. [Sie vermuten] er dachte, er sei nur bezüglich der Rechtsprechung klüger. Und die letzte Überlieferung stellt klar, dass [Moses] Anliegen sich um [spirituellen] Aufstieg und Perfektion drehte: „Moses FSMI stand auf der Kanzel und seine Kanzel hatte drei Stufen“

41 Al-Burhān: Band 15, Teil 5, Seite 54. 42 Al-ʾaiāṣī: Band 2, Seite 332.


MOSES FSMI IST EIN PROPHET DER ULĪ AL-ʿAZM DER GESANDTEN, UND TROTZDEM VERSAGT ER? Moses FSMI kommt also zum Treffen mit dem Rechtschaffenen Diener, weil er denkt, er hätte sich selbst besiegt und das 'Ich' in seinem Inneren getötet. Daher wird von ihm verlangt, geduldig zu sein und in Begleitung des Rechtschaffenen Dieners gegen sich selbst zu kämpfen, und dem Rechtschaffenen Diener nicht zu sagen: ‚Wenn Du nur dies oder jenes getan hättest.‘ [Denn] dadurch, dass er jemandem der höher im Rang steht als er, mit diesen Worten begegnet, zeigt er gegenüber dem, dessen Kommando er untersteht und unter dessen Befehl er sich unterzuordnen hat deutlich und ausdrücklich das 'Ich' in seinem Inneren. Die Angelegenheit ist tatsächlich darauf zurückzuführen, dass Moses FSMI Allah gegenübertritt, als er dem Rechtschaffenen Diener ausnahmslos mit 'Ich' begegnet, was heißt, dass Moses FSMI Allah sein 'Ich' gegenüberstellt. Und das ist der Test des Monotheismus, in dem viele derer, die in Allahs Richtung gehen, versagt haben. Das heißt, dass sie vielleicht das Sagen [des Wortes] 'Ich' unterschätzten. 'Ich' gegenüber dem Statthalter Allahs oder seinen Worten, wenn sie ihre Meinung abgeben, die dem Befehl von Allahs Statthalter widerspricht. Wobei dieses 'Ich' damit in Wahrheit und Realität Allah gegenübersteht. Und da sie nun dadurch getestet werden, fallen sie durch, ohne ihr Versagen überhaupt zu bemerken. Moses FSMI versagt mit dem Rechtschaffenen Diener, doch es ist kein Misserfolg im göttlichen Test. Tatsächlich erzielt Moses FSMI einen großen Erfolg, der jedoch gleichzeitig begrenzt ist. Sobald er also mit dem getestet wird, was [über seine Grenzen] hinausgeht, versagt er. Der Rechtschaffene Diener sagt zu Moses FSMI: ‚Du wirst mich begleiten, während Du weißt, dass ich ein Beweis gegen Dich bin und Allah Dich dazu anwies, mir zu gehorchen. Doch Du wirst Dich nicht so verhalten, wie Allah es Dir befohlen hat und Du wirst nicht sein wie Du es gelobt hast, sondern das 'Ich' wird aus Deinen Tiefen hervorkommen und Du wirst mir widersprechen, obwohl ich ein Beweis gegen Dich bin und obwohl Du versprochen hast geduldig zu sein.‘ Doch er sagte es auf folgende Weise: {Du wirst, wenn du mit mir gehst, sicher keine Geduld mit mir haben können.} Denn das Bekämpfen des Egos [spielt sich] in Rängen [ab]. Hat also jemand zu einem bestimmtem Rang mit sich gekämpft, versagt er mit Sicherheit im Test durch einen höher im Rang Stehenden. {Er sagte: Du wirst, wenn du mit mir gehst, sicher keine Geduld mit mir haben können.} Der Rechtschaffene Diener ist streng mit Moses FSMI und er rügt ihn für jeden Vertragsbruch. Und er weist Moses FSMI zurecht, wenn er den zuvor geleisteten Schwur bricht. Und durch all dies macht der Rechtschaffene Diener Moses FSMI darauf aufmerksam, dass er klüger ist als er, und dass [Moses] dazu angewiesen ist, ihm zu folgen und von ihm zu lernen, damit er seine Unwissenheit erkennt und nicht


zugrunde geht. Trotzdem ist Moses FSMI nicht geduldig und er widerspricht und hinterfragt alles. Und der Rechtschaffene Diener impliziert mehrmals: ‚Du hast einen Defekt in Dir Moses, also pass auf.‘ {Er sprach: ‘Du wirst, wenn du mit mir gehst, sicher keine Geduld mit mir haben können.‘ [...] Da sprach er: ‘Habe ich dir nicht gesagt, du wirst, wenn du mit mir gehst, keine Geduld aufbringen können?‘ [...] Er sprach: ‘Habe ich dir nicht gesagt, du wirst, wenn du mit mir gehst, keine Geduld aufbringen können?‘ [...] Er antwortete: ‘Das ist die Trennung zwischen dir und mir. Aber ich deute dir vorher alles, wofür du keine Geduld aufbringen konntest.‘ […] ‘Und ich habe es nicht aus eigenen Stücken getan. Das ist die Deutung dessen, wofür du keine Geduld aufbringen konntest.‘} Bemerkt Ihr, dass der Rechtschaffene Diener fast nie mit Moses FSMI spricht ohne ihm zu sagen: ‘Du wirst, wenn du mit mir gehst, keine Geduld aufbringen können?‘ Die Wahrheit, die der Rechtschaffene Diener Moses FSMI vermitteln will, ist: ‘Es gibt Ränge, die höher sind als der [Rang], den Du erreicht hast und zu dem Du aufgestiegen bist.‘ Und [die Verwirrung] stammt daher, dass ein Geschöpf, das eine bestimmte Obergrenze an Perfektion besitzt, erreicht oder kennt, glauben könnte, dies sei vollkommene Perfektion. Doch [wahre] Perfektion ist nur Allah zu eigen. Und ich gebe folgendes Beispiel: Ein Vogel erreicht eine maximale Flughöhe von 100 Metern, ein anderer erreicht eine maximale Flughöhe von 200 Metern und ein Dritter von 1000 Metern. Der Vogel, der auf 200 Metern Höhe fliegt sieht den Vogel der auf 100 Metern fliegt unter ihm. Nähme er jedoch an, er hätte das oberste Ende erreicht, wäre das fast sein Untergang. Und das ist, was mit Moses FSMI passierte und daher befahl Allah Gabriel FSMI, ihn zu retten und ihn dazu anzuleiten, den Rechtschaffenen Diener zu treffen. Und weiterhin: Wenn der Vogel, der auf 1000 Meter Höhe fliegen kann den 100-, oder den 200-Meter-Vogel testet, um ihm seine Unfähigkeit und seine Missstände aufzuzeigen, versagte dieser [im Test] des 1000-Meter-Vogels. Er ließe sie z.B. auf einer Höhe von 300 Metern fliegen – eine Höhe auf der es für ihn einfach ist zu fliegen. Doch für [die Vögel] mit der maximalen Flughöhe von 100 oder 200 Metern ist dies wahrlich sehr schwer. Und ich sage Euch die Wahrheit: Wir sollten unseren Blick auf die uns Überlegenen richten, um unsere Missstände zu erkennen und um aufzusteigen. Unser Augenmerk sollte nicht auf die uns Unterlegenen gerichtet sein, damit wir auf unseren [Grad an]


Perfektion stolz sind, und somit untergehen. Und die Wahrheit ist, dass so viele Glauben den Gipfel erreicht zu haben, und keiner von ihnen hat ihn wirklich erreicht. Und diejenigen, die ihn in Wahrheit erreicht haben, sehen und glauben nicht, dass sie dort sind, da sie einfach begriffen haben, dass es ein eingebildeter Gipfel ist und kein wahrhaftiger. Wie kann er also überhaupt Gipfel genannt werden, während sein Größenverhältnis im Vergleich zu dem, was über ihm ist, Null ist, da das [was über ihm ist] absolut und unendlich ist? Und wie könnten sie sehen und glauben dies wäre der Gipfel, wenn darin in ihren Augen so viel Schmach und Schande liegt? Und der Grund für [die Schmach] ist, dass [der Glaube daran, am Gipfel angekommen zu sein] bedeutet, sein 'Ich' so arrogant gegenüber 'Ihm' anzubringen. Und lass keinen, der meine Worte liest glauben, dass dies sich nur auf diejenigen bezieht, die über ihm stehen. Das heißt, diejenigen, die, wenn sie hinabschauen denken sie hätten den Gipfel erreicht. Tatsächlich glauben sie absolut nicht daran den Gipfel erreicht zu haben. Denn sie haben schlicht und einfach die Wahrheit erkannt, die der Rest der Schöpfung nicht sieht. Und würde der Rest der Schöpfung diese Unterstützer Allahs FSMI mit Hingabe betrachten, nähmen sie sie als göttliches Licht wahr, während diese Unterstützer selbst auf Den schauen, Der sie erschaffen hat und Er ist Licht ohne Dunkelheit und so erkennen sie, dass sie selbst Dunkelheit sind. Und ihre dunkle Identität ist das, was sie von Ihm unterscheidet. So befinden sie sich in einen Zustand des permanenten Grübelns über sich selbst und des permanenten Bedauerns über das, was sie bezüglich Allahs vernachlässigten, als sie sich selbst betrachteten, ihre Existenz in Betracht zogen und nach einem Dasein und ihrem Verbleiben im Gegensatz zur Existenz und dem Verbleiben Allahs verlangten. Der Befehlshaber der Gläubigen Ali FSMI sagte: „Mein Herr, ich habe mir selbst Unrecht getan indem ich [mich] in Betracht zog, [Ich bin] also verdammt, wenn du mir nicht vergibst.“ 43 Und die Vergebung, nach der Ali FSMI verlangt, ist die, die Mohammed FSMIUSF gewährt wurde, und es ist die Vergebung, die aus der 'klaren Öffnung' resultiert, in den Worten Allahs:44 {Wir haben dir eine klare Öffnung gewährt, damit Gott dir die früheren und späteren Sünden vergibt, Seine Gnade an dir vollendet und dich zum geraden Weg rechtleitet}45

43 Aus der Duʿa des Shaʾbān des Befehlshaber der Gläubigen: Biḥār Al-Anwār: Band 91, Seite 97. 44 Weitere Informationen im Anhang 4. 45 48:1 f


WO IST IN DIESEM TREFFEN MOSES FSMI UNFEHLBARKEIT? Unfehlbarkeit bedeutet das Festhalten an Allah und das Unterlassen dessen, was von Ihm verboten ist. Und [Unfehlbarkeit] hat zwei Seiten: Einmal die Seite des Dieners und das ist Hingabe, und die Seite des Herren und das ist Unterstützung. Daher findet sich also in der Natur jedes Menschen das Potenzial zur Unfehlbarkeit. Und Allahs Beweise FSMI sind aufgrund ihres Ausmaßes an Hingabe einzigartig. Denn durch diese Hingabe an Allah haben sie ein Niveau erreicht, auf welchem die Unterstützung, die auf sie herunter kommt, sie wie eine Festung vor [dem Übertreten von] Allahs Verboten beschützt. Weiterhin sind die Beweise [Gottes] FSMI in sofern einzigartig, dass Er, Der Wahrheit, Bestimmung und Schicksal jedes Menschen kennt, ihre Unfehlbarkeit festlegte und den Gehorsam ihnen gegenüber befahl. Denn sie leiten die Menschen weder in die Irre noch führen sie sie aus der Rechtleitung. Moses FSMI ist ein Prophet der Ulī Al-ʿazim der Gesandten. Er FSMI ist ein von Allah gesandter Prophet. Er ist unfehlbar. Seine Unfehlbarkeit wurde [von Allah] festgelegt. Trotzdem weist Allah ihn an, dem Rechtschaffenen Diener zu folgen und nicht gegen ihn vorzugehen und Moses FSMI selbst hat dies geschworen: {Da sagte er (Moses): ‚Du wirst mich, so Gott will, geduldig finden, und ich werde dir gehorchen, was immer du mir auch befiehlst.‘} doch er bricht seinen Schwur und handelt dem Rechtschaffenen Diener zuwider. Gäbe es nur einen Bruch, in einem Vorfall, wäre es einfach. Er widersetzt sich [dem Rechtschaffenen Diener] jedoch in allen Prüfungen und Tests. Es sind drei [Prüfungen], und er geht in allen drei gegen [den Rechtschaffenen Diener] vor, das heißt, dass Moses FSMI hier den Befehl Allahs missachtet. Und wenn Ihr nicht sagen wollt, dass er [Allahs] direkten Befehl missachtet, so handelt er doch seinem eigenen Schwur zuwider. Und dies bricht hier, in dieser Situation, definitiv seine Unfehlbarkeit. Aus dieser Situation, dieser Reise und diesen Ereignissen können wir ableiten: • Die Bedeutung von 'Unfehlbarkeit' • Unfehlbarkeit gestaltet sich in Rängen • Die Unfehlbarkeit der Beweise Allahs FSMI ist festgelegt. Das absolute Minimum [dieser Unfehlbarkeit] ist die Bedingung, die sie unfehlbar macht. Und diese Bedingung ist, niemanden von der Rechtleitung abzubringen oder in die Irre zuleiten. • Wenn einem Unfehlbaren FSMI eine [Aufgabe] gegeben wird, die über seinem Rang liegt, ist er in dem Rang, zu dem er (noch) nicht aufgestiegen ist, nicht unfehlbar. • Die Verletzung der Unfehlbarkeit auf einem hohen Rang durch den Unfehlbaren verletzt seine Unfehlbarkeit auf einem niedrigeren Rang nicht. • Nun kennen wir auch die Antwort [auf die Frage], warum Adams FSMI


Ungehorsam seine Unfehlbarkeit nicht verletzte: {Adam hatte sich ungehorsam gegen Gott verhalten und ging den Irrweg.}46 Sein Test fand auf einem höheren Niveau statt, um ihm und den anderen klarzumachen, dass er keine immensen Fähigkeiten besitzt, 47 und dass der Inhaber der immensen Fähigkeiten und der wahre Stellvertreter Allahs in Seinem Land ein Nachkomme Adams FSMI ist. Und das ist Mohammed FSMIUSF. Der wahre Stellvertreter Allahs, dessen [Rang] es anzustreben gilt, ist Mohammed FSMIUSF und nicht Adam FSMI. Gebraucht wird also der entsendende Stellvertreter Allahs und nicht der gesandte Stellvertreter Allahs 48. • Wissen und dessen Anwendung sind die Grundlage der Unfehlbarkeit des Unfehlbaren. Daher wird der Unfehlbare anhand seines Wissensstandes und dessen Anwendung unfehlbar gemacht. Und dies führt uns in der Tat zurück zu den zwei Seiten [der Unfehlbarkeit] (Hingabe und Unterstützung). {Sage: ‚Gott, gewähre mir mehr Wissen!‘}49 Und von hier geht der Grund für das Versagen auf einem höheren Level aus, dass im Unfehlbaren ein Defizit an Wissen und an dessen Anwendung besteht. [Dieses Defizit] hält ihn davon ab, höhere Ränge und Level zu erreichen. • Es wird klar, warum Allah einige Unfehlbare als ungerecht bezeichnet hat, als Er sagte: {Dieses Buch geben Wir Unseren auserwählten Dienern zum Erbe. Darunter gibt es einige, die sich selbst gegenüber ungerecht sind, und einige, die gerecht sind und andere, die sich beeilen, mit Gottes Erlaubnis Gutes zu tun. Dafür erweist Gott ihnen Seine große Huld.} 50 Diejenigen, die sich selbst gegenüber ungerecht waren, gehören zu den auserwählten Dienern, die das Buch erbten und sie sind unfehlbar. Und ihre Ungerechtigkeit gegenüber sich selbst, sind ihre Missstände bezüglich ihres [spirituellen] Aufstiegs. Es ist auch angemessen zu sagen, dass es Missstände bezüglich ihrer Hingabe sind, die die Unterstützung [Allahs] davon abhält, einen höheren Rang zu erreichen, oder insbesondere den Überfluss an Wissen und dessen Anwendung davon abhält, ein höheres Niveau zu erzielen. Und mit diesen Missständen tun sie sich definitiv selber unrecht, da sie sowohl den Verlust eines höheren Ranges, als auch einen Verlust an Aufstieg zu einem höheren Rang bedingen. Und so geht der Test in einem höheren Rang für sie mit Versagen einher. • Der Test auf einem höheren Rang hängt nicht von der Durchführung oder der Unterlassung einer Handlung ab, sondern von dem, gegenüber dem die Handlung durchgeführt wird oder von der Person höheren Ranges selbst und 46 47 48 49 50

20:121 Er war kein Prophet der Ulī Al-ʿazm (Propheten mit immensen Fähigkeiten). Verweis: Anhang 4. Nähere Informationen finden sich in dem Buch „The Sealing Prophecy“. 20:114 35:32


dem Wissen, das ihm zu eigen ist. Der Ungehorsam Adams FSMI hing also mehr mit dem Baum und seiner Entehrung zusammen, als mit der Frucht. Der wahre Ungehorsam war also die Entehrung des Baumes und nicht das Essen der Frucht: {Nur diesen einen Baum dürft ihr nicht anrühren, sonst würdet ihr Unrecht begehen.}51 Und der Baum [symbolisiert] Mohammed FSMIUSF und seine Nachkommenschaft FSMI. Und auch Moses FSMI wiederkehrender Fehler ist, dass er dem Klugen widerspricht. Sein Test besteht also nicht in den drei Angelegenheiten, sondern im Klugen selbst. {Er sprach: ‚Du wirst, wenn du mit mir gehst, sicher keine Geduld mit mir haben können. Wie könntest du auch Geduld mit mir aufbringen, wenn es sich um etwas handelt, was sich deiner Kenntnis entzieht?‘ Da sagte er: ‚Du wirst mich, so Gott will, geduldig finden, und ich werde dir gehorchen, was immer du mir auch befiehlst.‘} Denkt über diese Verse nach und schenkt insbesondere den zwei Worten ‚mit mir‘ Beachtung. Das heißt, dass der [Rechtschaffene Diener] sagt: ‚Solange ich dich begleite wirst du nachlässig sein und meine Führung ablehnen.‘ In Wahrheit richteten sich alle Wiederworte Moses FSMI gegen die unfehlbare Führung, von der er weiß, dass sie von Allah [angeordnet] ist. Daher sind die Antworten des Klugen an Moses FSMI hart und streng. Stände die Angelegenheit nur mit dem Unwissen Moses FSMI bezüglich der Gründe [der Handlungen des Rechtschaffenen Dieners] ist Verbindung, wäre Moses FSMI entschuldigt und es gäbe keinen Grund ihn so streng zu behandeln. Weiterhin [wird dies klar], wenn wir die Verse genauer betrachten und unsere Aufmerksamkeit darauf lenken, dass der Kluge den Grund für Moses FSMI Ungeduld in seinem Unwissen gegenüber ihm selbst sieht. Denn [der Rechtschaffene Diener] hat einen höheren Rang als Moses FSMI. {‚Wie könntest du auch Geduld mit mir aufbringen, wenn es sich um etwas handelt, was sich deiner Kenntnis entzieht?‘} Das heißt: Du wirst keine Geduld mit mir haben können, weil du mich nicht kennst. Und es ist nicht so wie der, der diesen Vers liest, glauben könnte, dass sich nur die Gründe der Handlungen des Klugen [Moses] Wissen entziehen. Und daher schaut Euch Moses FSMI Antwort genau an: {Da sagte er: ‚Du wirst mich, so Gott will, geduldig finden, und ich werde dir gehorchen, was immer du mir auch befiehlst.‘} Lasst uns Moses FSMI Worte näher betrachten: {und ich werde dir gehorchen, was immer du mir auch befiehlst.} 51 2:35


Die Angelegenheit hängt also mit dem Rechtschaffenen Diener selbst und nicht mit seinen Handlungen zusammen. Moses FSMI Test liegt also im Rechtschaffenen Diener und nicht in seinen Handlungen. Das heißt, sein Test ist eine Wiederholung des ersten allseits-bekannten Tests: Und dies ist der Test der Engel FSMI und Iblis durch Adam FSMI. Es handelt sich um einen weiteren Test der Niederwerfung, der in diesem Zwischenfall durch Moses FSMI wiederholt wird. Und anders als Iblis (Möge Allah ihn verfluchen) verweigert [Moses] weder die Niederwerfung – davon ist er weit entfernt – noch widerspricht er, bevor er sich niederwirft, wie die Engel FSMI es taten. Moses FSMI leitet die Verbeugung ein, hebt den Kopf jedoch drei Mal an. Man kann sagen, dass es drei ungleiche Male waren. Das letzte Mal war von geringstem [Ausmaß]. Und derjenige, der dies versteht weiß, dass der Unterschied zwischen Moses FSMI und den Engeln FSMI bedeutend und groß ist. Moses FSMI ist besser als die Engel FSMI und das wird hier klargestellt. Den Engeln FSMI musste das Wissen Adams FSMI vor ihrer Niederwerfung bewiesen werden, während Moses die Niederwerfung ohne zu fragen einleitet: {Da sagte er: ‚Du wirst mich, so Gott will, geduldig finden, und ich werde dir gehorchen, was immer du mir auch befiehlst.‚} Wie könnte diese gereinigte und ehrwürdige [Seele], Moses FSMI, in diesem Zustand der Ergebenheit kein Prophet der Ulī Al-ʿazm der Gesandten sein? • Wir verstehen weiterhin, dass der Test der Niedrigeren durch den Höheren nur dadurch stattfindet, dass der Höhere zum Niedrigeren herabsteigt. Und die Wahrheit ist, dass der Aufstieg des Niedrigeren zum Höheren nicht ohne einen Wandel des Grades an Hingabe, die ihm und seiner Arbeit zugewiesen ist, auftritt. Die Angelegenheit ist also nur mit dem Herabkommen des Höheren zum Niedrigeren möglich. Und darin liegt der Test. Denn die Schöpfung und insbesondere der Mensch glaubt grundsätzlich, dass derjenige, der mit ihm koexistiert einen Rang mit ihm teilt, ihm gleichgestellt oder unterlegen ist: {Wir erkennen in dir lediglich einen Menschen wie unseresgleichen} 52 {Sie erwiderten: ‚Ihr seid doch Menschen wie wir‘}53 {Sie sagten: ‚Sollen wir zwei Menschen wie unseresgleichen glauben?‘}54 {Du bist nur ein Mensch wie wir. Bring uns ein Zeichen, wenn du die Wahrheit sagst!}55 {Du bist nur ein Mensch wie wir, und wir halten dich für einen Lügner.}56 {Sie sagten ihnen: ‚Ihr seid lediglich Menschen wie wir. Der Barmherzige hat nichts herabgesandt. Ihr lügt ganz bestimmt.‘}57 52 53 54 55 56 57

11:27 14:11 23:47 26:154 26:187 36:15


Normalerweise glaubt [der Mensch] nicht, dass [ein anderer] ihm überstellt ist. Es sei denn er findet etwas, dass [den anderen] deutlich unterscheidet, wie zum Beispiel Wissen, das auch die Engel FSMI zur Anerkennung Adams FSMI bewegte. Oder vielleicht geht die Angelegenheit sogar so weit, dass der Mensch nach etwas verlangt, dass ihn dazu zwingt die Gunst [Allahs auf den Unfehlbaren] zu akzeptieren. Daher verlangten die Unwissenden (ein Großteil der Menschheit) Wunder, die sie dazu zwingen an die Bevorzugung der Gesandten FSMI zu glauben, damit sie diese und ihr Führungsrecht überhaupt für wahr halten können. {Du bist nur ein Mensch wie wir. Bring uns ein Zeichen, wenn du die Wahrheit sagst!}58 Und sicherlich [fordert] jeder zu einem anderen Ausmaß. Die Propheten FSMI sind also besser als die Engel FSMI. Und sie sind mit den Unwissenden nicht [zu vergleichen]. Doch die Dunkelheit, die die Engel widersprechen ließ und die diese Unwissenden zur Verleumdung der Gesandten FSMI führte, existiert in den Propheten FSMI gleichermaßen und [existiert daher] auch in Moses FSMI. Allerdings in geringfügigem Ausmaß: [Die geringfügige Dunkelheit] veranlasst Moses FSMI nur dazu, etwas zu übersehen und einzuwenden. Nach einem kurzen Moment bereut er seine Nachlässigkeiten und Einwände jedoch. {Moses sagte: ‚Nimm es mir nicht übel, wenn ich es vergessen habe, und mache es mir nicht schwer!‘} Schenkt den Worten Moses FSMI genaue Beachtung, {und mache es mir nicht schwer!} Das heißt, dass Moses FSMI zum Rechtschaffenen Diener sagt: ‚Dies ist mein Zustand und Du bist Dir dessen bewusst. Verlasse mich also nicht, sondern vervollständige die Reise mit mir, damit ich mehr lerne.‘ Danach missachtet er [sein Gelöbnis ein weiteres Mal] und stellt eine Frage. Ihm bleibt daher nichts anderes übrig, als den Schwur abzulegen, dass er nicht mehr fragen wird und zuzugeben, dass er etwas übersehen hat und versagte und keine Geduld mit dem Rechtschaffenen Diener aufbringen konnte. {‚Wenn ich dich noch einmal wieder fragen sollte, brauchst du mich nicht mehr mitzunehmen. Du bist dann von mir entschuldigt.‘} Daher äußert Moses beim dritten Mal keinen Einwand und auch keine Frage, sondern macht einen Vorschlag: {Du könntest, wenn du wolltest, einen Lohn dafür fordern.}

58 26:154


EIN RAT Moses FSMI übersieht den Zusammenfluss der zwei Meere (den Rechtschaffenen Diener) obwohl er darauf vorbereitet ist, sein ganzes Leben lang nach ihm zu suchen. Er verliert sein Ziel aus den Augen und erkennt [den Rechtschaffenen Diener] nicht, obwohl er in seiner Nähe sitzt. Moses FSMI verpasst sein Ziel, obwohl er direkt daran vorbeikommt, und daraus kann Moses FSMI und jeder Mensch der auf dem Pfad Allahs wandert eine überwältigende Lektion ziehen. Was Moses FSMI anbelangt, so lernt er seine Lektion auf der Stelle. Und ihm ist bewusst, dass das Verfehlen des Ziels, trotz seines überschwänglichen Verlangens danach und dem Ausmaß seiner Sorge darum, möglich ist. Das ist der Grund für seine Niedergeschlagenheit, als er zu dem von ihm verpassten Rechtschaffenen Diener zurückkehrt. Und wir können vielleicht sagen, dass [Moses] sich nicht vorstellen kann, dass der [Mann] das Ziel war nach dem er verlangt hat, als er an ihm vorbeikommt. Und das ist Moses FSMI erste Lektion. Aufgrund des Grades zu dem er auf sich selber blickt und mit sich selbst beschäftigt ist, verliert er [das Ziel] aus den Augen. Als er also zurückkehrt spricht er den Rechtschaffenen Diener mit der Sprache eines Schuldigen an: ‚Wirst du akzeptieren, dass ich Dir folge und von Dir lerne, nachdem ich dich verpasste, obwohl ich an Dir vorbeikam?‘ {Darf ich dir folgen, damit du mich von dem Wissen, das dir gegeben wurde, lehrst?} Was uns betrifft, so müssen [auch] wir eine Lektion aus dem ziehen, was Moses FSMI mit dem Rechtschaffenen Diener passiert. Wenn Moses FSMI den Rechtschaffenen Diener trotz der Intensität seines Verlangens nach ihm verpasst ([welches so groß war, dass] er es für normal erklärt ein Leben lang nach ihm zu suchen, was heißt, dass er beschlossen hat, dass dieses Zusammentreffen mit dem Rechtschaffenen Diener eine gewichtige Angelegenheit ist, wegen der man ohne Weiteres jahrelang auf der Suche seien könnte) und er an ihm vorbeigeht ohne ihn zu erkennen – ist es möglich, dass diejenigen, die heute nach dem Rechtschaffenen Diener verlangen, ihn [ebenfalls] verpassen? [Insbesondere] wenn man bedenkt, dass sie nicht wie Moses FSMI sind, weder hinsichtlich ihrer Hingabe noch hinsichtlich ihrer Anteilnahme, die Moses FSMI erkennen lässt, dass das jahrelange Wandern und beharrliche Suchen gar nichts ist, wenn es im Zusammentreffen mit dem Rechtschaffenen Diener endet. Ist es daher möglich, dass sich jeder Mensch, der Verstand hat und die bösen Konsequenzen fürchtet, diese Frage stellt?


ANHÄNGE


ANHANG 1 • Abī Saʾīd Al-Ḳudarī sagte bezüglich Seiner Worte: {Er ließ beide Meere fließen und einander begegnen}: Das sind Ali und Fatima. Sie überschreiten einander nicht. {Aus beiden kommen Perlen und Korallen hervor}: Dies sind Al-Hassan und Al-Hussein FSMI.59 •

Ibn Abbas sagte bezüglich Seiner Worte: {Er ließ beide Meere fließen und einander begegnen, doch zwischen beiden ist eine Trennwand, die sie nicht überschreiten} Er sagte: {beide Meere}: Das sind Ali und Fatima. {beiden ist eine Trennwand, die sie nicht überschreiten}: Das ist der Prophet Mohammed FSMIUSF. {Aus beiden kommen Perlen und Korallen hervor}: Dies sind Al-Hassan und Al-Hussein FSMI.60

Abu Ḏār (möge Allah mit ihm zufrieden sein) sagte bezüglich Seiner Worte {Er ließ beide Meere fließen und einander begegnen}: Das sind Ali und Fatima FSMI. {Aus beiden kommen Perlen und Korallen hervor}: Dies sind Al-Hassan und Al-Hussein FSMI. Wer hat jemals jemanden gesehen, der diesen vier (Ali, Fatima, Al-Hassan und Al-Hussein FSMI) gleicht? Keiner außer einem Gläubigen liebt sie und keiner außer einem Ungläubigen hasst sie. Werdet also durch die Liebe zur Ahlul Bayt gläubig und nicht durch den Hass zur Ahlul Bayt ungläubig, sodass man Euch in die Hölle wirft.61

Ibn ʾAbbās überliefert, dass Fatima FSMI auf Grund von Hunger und einem Mangel an Kleidung weinte, da sagte der Prophet FSMIUSF: ‚Sei mit Deinem Mann zufrieden, Oh Fatima. Denn ich schwöre bei Allah, dass er ein Gebieter im Dies- und im Jenseits ist.‘ Und Allah versöhnte [Ali und Fatima] und so sandte er den Vers herab: {Er ließ beide Meere fließen und einander begegnen} mit dem er sagt: Ich bin Allah und ich habe die beiden Meere Ali bin Abi Talib FSMI, das Meer des Wissens, und Fatima FSMI, das Meer der Prophezeiungen, gesandt. Sie begegnen einander und verbanden sich. Ich bin Allah und ich bin die Ursache für ihre Verbindung. Dann sagte er: {doch zwischen beiden ist eine Trennwand, die sie nicht überschreiten} eine Trennwand: der Gesandte Allahs FSMIUSF, der verhindert, dass Ali bin Abi Talib um des Diesseits willen traurig wird und der verhindert, dass Fatima sich mit ihrem Mann um des Diesseits willen streitet {Welche der Wohltaten eures Herrn}, Oh Jinn und Menschen, {wollt ihr beide da leugnen?}

59 Al-Burhān: Band 27, Teil 7, Seite 387. Bihār Al-Anwār: Band 24, Teil 97. Taʿwīl Al-Ayāt, Band 2, Seite 636. 60 Al-Burhān: Band 27, Teil 7 Seite 387. Bihār Al-Anwār: Band 24, Seite 97. Taʿwīl Al-Ayāt, Band 2, Seite 636. Bihār Al-Anwār: Band 37, Seite 64. Bihār Al-Anwār: Band 37, Seite 96. 61 Al-Burhān: Band 27, Teil 7, Seite 387. Bihār Al-Anwār: Band 24, Seite 97. Taʿwīl Al-Ayāt: Band 2, Seite 636. Bihār Al-Anwār: Band 37, Seite 64. Tafseer Furat Al-Kufi: Seite 460.


Den Treueschwur an den Befehlshaber der Gläubigen FSMI oder die Liebe für Fatima Az-Zaḥrāʿ FSMI? Und die Perlen sind Al-Hassan und die Korallen AlHussein, denn Perlen sind ausgewachsen und Korallen sind halbwüchsig. 62 •

Yaḥyā bin Saʾīd Al-Qaṭṭān berichtet, dass er Abu Abdullah FSMI bezüglich Seiner Worte {Er ließ beide Meere fließen und einander begegnen doch zwischen beiden ist eine Trennwand, die sie nicht überschreiten} sagen hörte: Ali und Fatima FSMI sind zwei tiefe Seen des Wissens, die nicht gegeneinander verstoßen. {Aus beiden kommen Perlen und Korallen hervor}: Das meint Al-Hassan und Al-Hussein FSMI.63

Jabīr überliefert von Abu Jaʾfar FSMI bezüglich Seiner Worte: {Er ließ beide Meere fließen und einander begegnen}: Ali und Fatima. {doch zwischen beiden ist eine Trennwand, die sie nicht überschreiten}: Ali verstößt nicht gegen Fatima und Fatima nicht gegen Ali. {Aus beiden kommen Perlen und Korallen hervor}: Al-Hassan und Al-Hussein FSMI. Wer hat jemals jemanden gesehen, der diesen vier (Ali, Fatima Al-Hassan und Al-Hussein FSMI) gleicht? Keiner außer einem Gläubigen liebt sie und keiner außer einem Ungläubigen hasst sie. Werdet also durch die Liebe zur Ahlul Bayt gläubig und nicht durch den Hass zur Ahlul Bayt ungläubig, sodass ihr in die Hölle geworfen werdet.64

Abu Al-Qāsim Al-ʾalawī berichtet: Ibn Abbas (möge Allah mit ihm zufrieden sein) sagte bezüglich Seiner Worte: {Er ließ beide Meere fließen und einander begegnen}: Das sind Ali und Fatima. {doch zwischen beiden ist eine Trennwand, die sie nicht überschreiten}: Das ist der Prophet Mohammed FSMIUSF. {Aus beiden kommen Perlen und Korallen hervor}: Dies sind Al-Hassan und Al-Hussein FSMI.65

Jaʾfar ibn Mohammed Aṣ-Ṣādiq FSMI sagte: {Er ließ beide Meere fließen und einander begegnen, doch zwischen beiden ist eine Trennwand, die sie nicht überschreiten} Ali und Fatima FSMI sind zwei tiefe Seen des Wissens, die nicht gegeneinander verstoßen. Und der Prophet steht zwischen Fatima und Ali. {Aus beiden kommen Perlen und Korallen hervor}: Al-Hassan und Al-Hussein FSMI.66

Abdullah bin Maʾsūd (möge Allah mit ihm zufrieden sein) war einst auf einer Versammlung von Muhājirīn und Anṣār und wurde über Allahs Worte befragt: {doch zwischen beiden ist eine Trennwand, die sie nicht überschreiten} Da sagte er: Ali verstößt nicht gegen Fatima und Fatima nicht gegen Ali. Durch das was Allah ihm gab und womit er ihn bevorzugt hat, bevorzugt er Fatima. Sie hatten ihre beiden Söhne, die ihnen große Freude bereiteten. Sie sind ein heller und klarer Maßstab für die Bewohner des Paradieses. Ali sieht Fatima an und

62 Al-Burhān: Band 27, Teil 7, Seite 387. Al-Manāqib for Ibn Ṣahr Aṣūb: Band 3, Seite 319. Biḥār Al-Anwār: Band 24, Seite 99. 63 Al-Burhān: Band 27, Teil 7, Seite 387. Al-Ḳiṣāl: Band 1, Seite 65. Al-Qummī: Band 2. Bihār Al-Anwār: Band 24, Seite 98 und Band 37, Seite 95. 64 Bihār Al-Anwār: Band 37, Seite 96. 65 Tafsīr Furāt Al-Kūfī: Seite 409. 66 Tafsīr Furāt Al-Kūfī: Seite 409.


freut sich sehr und er schaut auf seine Söhne und ist glücklich. Und Allah erweist seine Gunst wem immer er will, und dies ist die großzügigste, barmherzigste und gütigste Wohltat.{Sie werden im Paradies einander einen Becher reichen, der weder zu sinnlosem Gerede noch zur Sünde führt.}67 Dies [erzählt von] den Befehlshaber der Gläubigen Ali, Fatima, Al-Hassan und AlHussein, ohne künstliche Bevorzugung. Jeder von ihnen ist an seinem rechtmäßigen Platz, und die ihnen erwiesene Gunst erstreckt sich soweit das Auge reicht. {An diesem Tag wird kein Mensch und kein Dschinn nach seiner Schuld gefragt.}68 • Abu Abdullah FSMI sagte bezüglich Seiner Worte: {Er ließ beide Meere fließen und einander begegnen, doch zwischen beiden ist eine Trennwand, die sie nicht überschreiten}: Ali und Fatima FSMI sind zwei tiefe Seen des Wissens, die nicht gegeneinander verstoßen. {Aus beiden kommen Perlen und Korallen hervor}: Al-Hassan und Al-Hussein FSMI.69 • Juwaibir berichtet, dass Aḍ-Ḍaḥāk bezüglich Seiner Worte {Er ließ beide Meere fließen und einander begegnen} sagte: Das sind Ali und Fatima. {doch zwischen beiden ist eine Trennwand, die sie nicht überschreiten}: Das ist der Prophet Mohammed FSMIUSF. {Aus beiden kommen Perlen und Korallen hervor}: Dies sind Al-Hassan und Al-Hussein FSMI.70

67 68 69 70 71 72 73

Mohammed bin Rustum berichtet, dass Zāḍān sagte, dass Salmān über die Worte des Erhabenen {Er ließ beide Meere fließen und einander begegnen} sagte: Das sind Ali und Fatima. {doch zwischen beiden ist eine Trennwand, die sie nicht überschreiten}: Das ist der Prophet FSMIUSF. {Aus beiden kommen Perlen und Korallen hervor}: Dies sind Al-Hassan und Al-Hussein FSMI. 71

Saʾīd bin Jubair sagte, dass Ibn ʾAbbās über die Worte des Erhabenen: {Er ließ beide Meere fließen und einander begegnen} sagte: Das sind Ali und Fatima. {doch zwischen beiden ist eine Trennwand, die sie nicht überschreiten}: Andauernde Liebe, die nicht vergeht und niemals endet. {Aus beiden kommen Perlen und Korallen hervor}: Dies sind Al-Hassan und Al-Hussein FSMI.72

Mujāhid berichtet, dass Ibn ʾAbbās bezüglich der Worte des Erhabenen {Er ließ beide Meere fließen und einander begegnen} sagte: Das sind Ali und Fatima. {doch zwischen beiden ist eine Trennwand, die sie nicht überschreiten}: Das ist Liebe. Sie haben keine Meinungsverschiedenheiten. {Aus beiden kommen Perlen und Korallen hervor}: Dies sind Al-Hassan und Al-Hussein FSMI.73

52:23 Tafsīr Furāt Al-Kūfī: Seite 461. Rūḍat Al-Wāʾẓīn: Band 1, Seite 148. Šawāhid At-Tanzīl: Band 2 Seite 284. Šawāhid At-Tanzīl: Band 2, Seite 285. Šawāhid At-Tanzīl: Band 2 Seite 286. Šawāhid At-Tanzīl: Band 2 Seite 289.


In der [Koran]interpretation von Aṯ-Ṯaʾlabī erwähnt er in seiner Interpretation der Sure 'Ar-Raḥmān' Seine Worte: {Er ließ beide Meere fließen und einander begegnen […] Aus beiden kommen Perlen und Korallen hervor} Und er sagt [diesbezüglich], dass Sufyān Aṯ-Ṯaurī über die Worte Allahs {Er ließ beide Meere fließen und einander begegnen doch zwischen beiden ist eine Trennwand, die sie nicht überschreiten} sagte: Das sind Ali und Fatima. {Aus beiden kommen Perlen und Korallen hervor}: Dies sind Al-Hassan und AlHussein FSMI.74

Abu Ali Aṭ-Ṭabrasī berichtet, dass Salmān Al-Fārsī, Saʾīd bin Jabīr und Sufyān Aṯ-Ṯaurī sagten: Die zwei Meere sind Ali und Fatima FSMI. {doch zwischen beiden ist eine Trennwand, die sie nicht überschreiten}: Das ist Mohammed, der Gesandte Allahs FSMIUSF. {Aus beiden kommen Perlen und Korallen hervor}: Dies sind Al-Hassan und Al-Hussein FSMI.

74 Al-ʾUmda: Seite 399.


ANHANG 2

(Auszug aus 'The Allegories' Ausgabe 4) Was die Geschichte von Moses FSMI und dem Klugen betrifft: Moses FSMI [über]schätzte das, was Allah ihm, nachdem Er auf dem Berg Sinai zu ihm FSMI gesprochen hatte, ihm an Wissen zu Teil werden ließ. Da befahl Allah Gabriel FSMI [Moses] zu retten und ihn dazu anzuweisen, dem Klugen zu folgen. Daher brachen Moses FSMI und Josua FSMI auf, um den Klugen zu suchen. [Dann] trug sich die Geschichte zu, die im Koran erwähnt ist. Und sie umfasst drei Angelegenheiten: 1. Die Geschichte des Schiffes und seiner Passagiere: Das Schiff gehört einer Gruppe aufrichtiger Gläubiger und sie sind Allahs Bedürftige. Das heißt, dass sie im Bezug auf ihre Anbetung zwischen den Händen Gottes bedürftig sind, und nicht im Bezug auf ihr Vermögen. Denn wer ein Schiff besitzt, ist nicht arm, wie kann er also als bedürftig beschrieben werden? Der Bedürftige ist derjenige, der weder zu viel noch zu wenig hat. Und diese Gläubigen, die Bedürftigen Allahs, flehten Ihn an und baten darum, dass der tyrannische König und seine Soldaten sie meiden würden. [Denn diese] beanspruchen Schiffe und verwenden sie für die Arbeiten des kriminellen Apparats des Königs. Diese armen Leute wollen also nicht zur Unterstützung des Tyrannen beitragen. Benutzte [der König] ihre Schiffe jedoch für seine Verbrechen, geschähe genau das. Weiterhin, wollen [die Armen] ihr Schiff nicht verlieren. Und daher sendet Allah den Klugen FSMI zu ihnen, um ihr Überleben und das Bestehen des Schiffes sicherzustellen. Er verursacht einen scheinbaren Schaden [am Schiff], da er weiß, dass dies den König dazu bewegte, sich [von ihnen] abzuwenden und [das Schiff] davonfahren zu lassen. 2. Die Geschichte des Jungen: Und er ist ein Junge, dessen Eltern fromme, Allah gegenüber aufrichtige Gläubige sind, und sie flehten und baten Allah sehr darum, ihnen fromme Nachkommen zu gewähren, die gut zu ihnen ist, und [sie erbaten], dass er sie vor der Misshandlung durch ihre Kinder bewahre. Und dieser Junge ist augenscheinlich fromm, weil er der Sohn zweier Gläubiger ist und ihnen daher bezüglich der sichtbaren Reinheit und der Lauterkeit der Seele folgt. Und aus diesem Grund beschreibt Moses FSMI ihn als „reine Seele (Nafsan Zakiyya)", also augenscheinlich [rein], weil er der Sohn zweier Gläubiger ist und zu diesem Zeitpunkt weder Unglauben noch Verderbnis zeigt. Doch Allah weiß, was die Seele dieses Körpers an 'Ich', und an Arroganz gegenüber dem Befehl Allahs und seines Beweises FSMI verbirgt. Diese bösartige Seele ist also ein Feind der Propheten und Gesandten, und daher sendet Allah den Klugen FSMI, um die Hoffnungen der beiden Gläubigen auf eine fromme, gläubige und gütige Nachkommenschaft zu erfüllen. Neben der Tötung gibt es keinen anderen Weg [die Eltern und den Jungen] zu


trennen, sodass der Kluge ihn auf Befehl Allahs und als Reaktion auf die Gebete der Eltern hin ermordet. Und laut der Rechtsprechungen früherer [Generationen] ist es einem Vater erlaubt gewesen seinen Sohn zu töten, um sich Allah zu nähern. Und die Geschichte des Propheten Abrahams FSMI, der seinen Sohn opfern wollte und die Geschichte des Statthalters Abdul Muttalib FSMI, der seinen Sohn töten wollte, um sich Allah zu nähern, sind nicht an den Haaren herbeigezogen. Der Islam setzt diese Regelungen außer Kraft und [heute] kann ein Vater seinen Sohn nicht mehr als Opfergabe Allah darbieten. Sollte der Vater seinen Sohn [allerdings dennoch] töten, handelt er sich nicht die Todesstrafe ein. Und diese Regelung ist allen Muslimen bekannt. Denn ein Mörder muss [laut islamischer Rechtsprechung] getötet werden – außer er ist der Vater [des Opfers]. Das erklärt, warum derjenige, der darum gebeten hat den Jungen umzubringen, sein Vater ist. Obwohl er darum bittet, ohne es zu bemerken. Sein Gebet wird also zur Bitte um den Tod seines Sohnes. Daher ist er der wahre Mörder. Und derjenige, Der das Töten des Jungen befohlen hat ist Allah. Und derjenige, der den Befehl ausführt, ist der Kluge FSMI. In dieser Angelegenheit findet sich also kein ersichtlicher Verstoß gegen das islamische Recht, wie einige Leute vermuten. [Sie behaupten der Mord] sei eine Bestrafung vor [dem Begehen eines] Verbrechens. Doch die Tötung des Jungen geschieht auf Anfrage des Vaters, auch wenn dieser nicht weiß, dass [die Erfüllung] seiner Gebete der Tötung und des Verscheidens seines Sohnes bedarf. Es gibt einige Dinge, die so bekannt, die meisten Fragen betreffs der Geschichte von Moses FSMI und dem Klugen beantworten. Und diese sind: 1) Der Kluge sieht die Gegenwart und die Zukunft des Inneren. Moses FSMI sieht nur die Gegenwart des Inneren. 2) Tötete der Kluge den Jungen vor den Augen der Leute, ließen sie ihn nicht gehen. Die Menschen sehen den Klugen also nicht so, wie Moses FSMI ihn sieht. 3) Die Angelegenheit des Mordes ähnelt [in der Ausführung] dem Aufgreifen der Seele durch den Engel des Todes, oder dem Umschleudern eines in der Straße fahrenden Autos durch einen Engel, sodass die Person in Folge des Unfalls stirbt. Die Situation des Klugen FSMI ist also wie die der Engel FSMI. 4) Der Befehl Allahs an den Klugen ist allgemein und nicht detailliert. Und ein Beispiel dafür ist: ‚Beschütze das Schiff dieser Bedürftigen.‘ Und Allah hat ihn nicht dazu angewiesen es zu beschützen, indem er ein Loch hineinschlägt. Daher schreibt [der Kluge] sich das Schlagen des Loches selbst zu. Allah sagte: {Das ist Unsere Gabe. Schenke großzügig oder geize (mit Gaben)}75 Und in einer Überlieferung des [Propheten] FSMIUSF [steht]: „Allah hat die Körper nach ihrer Erschaffung nicht mehr angesehen. " 75 38:39


3. Die Geschichte der Mauer: Und es ist die Mauer des Hauses zweier Waisen. [Sie sind Waisen] heißt: Sie sind fromm. Denn die Waise eines Volkes ist derjenige, dem keiner im Bezug auf Rechtschaffenheit, Gottesfurcht und Gehorsam beikommt. Und der Schatz unterhalb der Mauer besteht aus Geld und Gold, das ihr Vater für sie aufbewahrte, und aus einem Ratschlag, den er für sie niedergeschrieben und dem Schatz beigelegt hat. Demgemäß betrachten die Ahlul Bayt FSMI nicht Geld und Gold, sondern diesen Ratschlag als den wahren Schatz. Und der Ratschlag lautet so, wie Imam Aṣ-Ṣādiq FSMI sagte: „Ich bin Allah. Es gibt keinen Gott außer mir. Derjenige, der sich des Todes sicher ist lacht niemals. Und das Herz desjenigen, der an Vergeltung glaubt, frohlockt nimmer. Und derjenige, der an das Schicksal glaubt, fürchtet sich vor keinem außer seinem Herrn.“ 76 Und diese Weisheit und dieser Ratschlag ist eine Kriegserklärung an die Geizigen des Dorfes, die sich weigerten, [die Waisen] zu füttern und das ist ein weiterer Grund für den Bau der Mauer. Und im Bau der Mauer liegen Zeichen für die Aufmerksamen – und das sind die Nachkommen Mohammeds FSMI. [Und das Zeichen ist], dass die Mauer eine Blockade und Barriere zwischen den Einwohnern des Dorfes und den vortrefflichen Manieren (oder dem Schatz) der zwei verwaisten Jungen ist. Tatsächlich bauen die geizigen Einwohner des Dorfes die Mauer. Und im Bauen dieser Mauer liegen Zeichen, die nur von den Aufmerksamen entdeckt werden. WAS WIR NOCH WISSEN MÜSSEN: Die Arbeit des Klugen entspricht der Arbeit der Engel. Sie gehen Seinem Wort nicht voraus und arbeiten auf Seinen Befehl hin. Daher ist [der Kluge] der Vollstrecker der Befehle Allahs. Er führte alle drei Angelegenheiten auf Allahs Befehl hin und auf Anfrage der Betroffenen aus. Und [seine Taten] sind die Antworten auf ihre Gebete. Das Loch wird also auf Anfrage des Besitzers ins Schiff geschlagen. Und der Junge wird auf Anfrage seiner Eltern getötet. Und die Mauer wird auf Anfrage des Vaters der beiden Jungen gebaut. Und all diese Anfragen ereignen sich durch die Gebete und das Flehen der Menschen, die Allah gegenüber gläubig und aufrichtig sind. Weiterhin halten die Taten des Klugen FSMI für die Bittsteller viel Gutes bereit: Das Schiff ist sicher, und seine Passagiere müssen den Tyrannen nicht unterstützen. Und der ungehorsame Junge mit dem schwarzen Inneren ist tot und seinen Eltern wird im Austausch ein frommes, gutmütiges Mädchen geschenkt, das [später] die Propheten zur Welt bringt. Und die Mauer beschützt das Geld, Gold und die Weisheit davor, in die Hände von Leuten zu geraten, die nicht dessen rechtmäßiger Besitzer sind. Und Aṣ-Ṣādiq FSMI sagte: „Und unsere Entsprechung Eures Schiffes ist, dass Al-Hussein Muʾāwiya die 76 Bihār Al-Anwār: Band 13, Seite 312.


Gefolgschaftstreue untersagte. Und unsere Entsprechung Eures Jungen sind AlHassan bin Alis FSMI Worte an ʿUbaid Allah bin Ali : ‚Möge Allah dich verfluchen, Du Ungläubiger.‘, da sagte man zu Al-Hassan FSMI ‚Du hast ihn getötet, Oh Abu Muhammad.‘ Und unsere Entsprechungen Eurer Mauer sind Ali, Al-Hassan und Al-Hussein FSMI.“77 Und im Zeitalter Al-Qāʿims FSMI wird es ebenfalls ein Schiff, einen Jungen und eine Mauer, unter der ein Schatz vergraben ist, geben. Das Schiff gehört den Gefährten des Qāʿims FSMI und man schlägt ein Loch hinein, um sie vor den Tyrannen zu schützen. Er erscheint in Uneindeutigkeit, sodass er offenbar wird. Aus den Überlieferungen der Ahlul Bayt geht hervor, dass 'Er' sich hier auf AlQāʿim FSMI bezieht.78 Was den Jungen betrifft, so wird er getötet, weil sein Inneres schwarz ist und er mit der Krankheit des Iblis (Möge Allah ihn verfluchen) infiziert ist: ‚Ich bin besser als er.‘ Und die Ahlul Bayt FSMI berichten, dass Al-Qāʿim FSMI jemanden, der zwischen seinen Händen arbeitet und ihm nahe steht, töten wird. Was den Schatz betrifft, so kommt er unter der Mauer hervor und wird den Menschen übergeben. [Der Schatz] ist das Wissen der Nachkommenschaft Mohammeds FSMI. Aṣ-Ṣādiq sagte: „Wissen ist in 27 Buchstaben unterteilt, und alles was die Gesandten bisher gebracht haben, beträgt 2 Buchstaben. Tatsächlich hat die Menschheit bis zu diesem Tag nur 2 Buchstaben gelernt. Wenn unser Mahdi also wiederkehrt, wird er 25 Buchstaben mit sich bringen und sie den Menschen offenbaren und sie zu den 2 Buchstaben hinzufügen, um die Gesamtheit der 27 Buchstaben zu vermitteln.“79

77 Biḥar Al-Anwār: Band 13, Seite 307. 78 Muḳtaṣar Baṣāʿir Ad-Darajāt: Seite 179. Bihār Al-Anwār: Band 53 Seite 3. 79 Biḥār Al-Anwar: Band 53, Seite 3.


ANHANG 3

(Auszug aus dem Buch 'A Part of the Interpretation of Surat Al-Fatiha' und aus 'The Allegories' Ausgabe 2) Von hieraus: Je größer [das Ausmaß] der Dankbarkeit eines Dieners, desto größer ist auch [das Ausmaß] der Unterstützung Allahs [ihm gegenüber] und diese [Unterstützung] bedarf erneuerter Dankbarkeit. Allah segnet den Ihm nahestehende Diener also mit mehr Wohltaten. Und seine Arbeit und Dankbarkeit ist ebenfalls eine Wohltat, die in sich der [erneuten] Dankbarkeit [des Dieners] bedarf. Und diese Dankbarkeit entsteht durch die Unterstützung Allahs, und durch Seine Kraft und Stärke, daher ist auch sie eine Wohltat, die bedeutender ist als die vorhergehende und [deshalb] mehr Dankbarkeit erfordert und so weiter, bis der Großzügige den Diener mit Seiner Großzügigkeit überwältigt, sodass seine Zunge verstummt und seine Augen voller Tränen stehen, als ihm bewusst wird, dass sein Dank unzulänglich ist. Vielmehr hält er seine Existenz und sein Verbleiben, sobald ihm in seinem hochgepriesenen Rang klar wird, dass er auf Grund der Nichtigkeit, der Dunkelheit, der Unvollkommenheit und ihrer Wahrheit immer noch fehlerhaft ist, für eine Schuld. Da ersucht er Allah, ihm die Schuld zu vergeben. Er tut Buße und bittet um Seine Vergebung und Barmherzigkeit. Und das obwohl seine Existenz durch den Bestand dieses Schleiers und den Defekt aus Dunkelheit und Nichtigkeit bedingt ist. Und hier sagt der Befehlshaber der Gläubigen FSMI: „Mein Herr, ich habe mir selbst Unrecht getan indem ich [mich] in Betracht zog, [Ich bin] also verdammt, wenn du mir nicht vergibst. “80 Er hält also das Hinwenden zu seiner eigenen Existenz für eine Schuld, vielmehr kann man sagen, dass er seine Existenz selbst für eine Schuld hält, da sie einen Defekt aus Dunkelheit und Nichtigkeit beinhaltet, ohne den weder sein Name noch sein Abbild bestehen bleibt. [Ohne den Defekt] verschwindet er und es bleibt Nichts außer Allah, dem Einen, dem Eroberer. In einer Überlieferung von Aṣ-Ṣādiq FSMI: Gabriel bat ihn an einem Ort zu warten und sagte: ‚Warte hier, Oh Mohammed‘ (das heißt: ‚Dies ist Dein Rang.‘ Denn Gabriel kann den Rang des Propheten nicht erreichen. Daher zeigt er auf den Rang, zu dem Mohammed FSMIUSF aufsteigen soll.) ‚Du steht an einem Ort, an dem weder ein Engel noch ein Prophet jemals zuvor stand. Dein Herr betet.‘ Er fragte: ‚Oh Gabriel, wie betet Er?‘ [Gabriel] sagte: ‚Er sagt: Der Prächtige, der Heilige, Ich bin der Herr der Engel und der Geister. Meine Barmherzigkeit ist größer als mein Zorn.‘ [Der Heilige Prophet] sagte dann: ‚Oh Herr, Ich bitte Dich um Vergebung, ich bitte Dich um Vergebung.‘ Es ist wie Allah sagte: {und war nur noch zwei Bogenlängen entfernt, oder gar näher.}81 Abu Baṣīr fragte dann: ‚Möge meine Seele für Euch hingegeben werden. Was ist { zwei 80 Iqbāl Al-ʾamāl: Band 3, Seite 728. Al-Faṣīl: Seite 10. Dua of Shaban, Biḥār Al-Anwār: Band 91, Seite 97. 81 53:9


Bogenlängen entfernt, oder gar näher}?‘ Er FSMI sagte: ‚Es ist die Entfernung zwischen dem Anfang [des Bogens] und seinem höchsten Punkt.‘ Er FSMI sagte dann: ‚Und zwischen ihnen war ein Schleier, der strahlte und oszillierte 82.‘ [...] bis er FSMI sagte: ‚Er war smaragdgrün. Er sah durch das Äquivalent eines Nadelöhrs in das Licht der Gewaltigkeit Allahs, [das war] wie viel Er [dem Propheten offenbaren] wollte. Und Allah sagte[...}"“ 83 Die Bitte des Propheten um Vergebung wurde bereits erläutert. Was die Oszillation des Schleiers betrifft: Es ist Seine Antwort auf die Bitte des Propheten FSMIUSF um Vergebung und um das Anheben des Schleiers aus Nichtigkeit und Dunkelheit von seinem gesegneten Dasein. Doch in Übereinstimmung mit dem, was Allah tun würde, ist es nur eine teilweise Antwort. Denn höbe Er den Schleier dauerhaft an, besäße der Prophet FSMIUSF weder einen Namen, noch ein Abbild, noch eine Realität. Und von hier aus kennt Ihr den Rang dieses Rechtschaffenen FSMIUSF. Weil er Allah Alles von sich gab, gab Allah ihm das, war Er noch keinem vor ihm auf Erden gewährt hat. „Er sah durch das Äquivalent eines Nadelöhrs in das Licht der Gewaltigkeit Allahs, [das war] wie viel Er [ihm offenbaren] wollte.“ Und an dieser Stelle ist alles was ihr wissen müsst, dass jeder in Seine Richtung eilen muss, während er den Kopf gesenkt hält, sich Ihm in Buße zugewandt, auf Seine Barmherzigkeit und Vergebung hofft und zwischen Verbeugung, Niederwerfung, Unterordnung und Demut schwankt.84

82 sich vor und zurück bewegen 83 Al-Kāfī: Band 1, Seite 443. Biḥār Al-Anwār: Band 18, Seite 306. Tafsīr Aṣ-Ṣāfī: Band 5, Seite 87. 84 Aus dem Buch: 'A part of the interpretation of Surat Al-Fatiha'.


ANHANG 4

(Aus dem Buch 'The Sealing Prophecy') MOHAMMED FSMI IST DIE ERSCHEINUNG ALLAHS IN FARAN Die Dua Semat, die von den Imamen FSMI überliefert wurde beinhaltet folgenden Satz: „ […] Und ich bitte Dich, Mein Herr […] bei Deiner Herrlichkeit, die auf dem Berg Sinai erschien, durch die Du zu Deinem Diener und Gesandten Moses Sohn des Imran FSMI sprachst, bei Deiner Heraufkunft am [Berg] Seir85 und bei Deiner Erscheinung am [Berg] Fārān86“87 Die Heraufkunft Allahs am Berg Seir geschah durch Jesus FSMI und die Erscheinung Allahs am Berg Fārān geschah durch Mohammed FMIUSF. Es ist zu beachten, dass die Nebensätze in einer ansteigenden Reihenfolge angeordnet sind. Beginnend mit einem Propheten zu dem Allah sprach, und das ist Moses FSMI, über einen Propheten, der die Heraufkunft Allahs darstellt, und das ist Jesus FSMI, zu einem Propheten, der ein Beispiel der Erscheinung Allahs ist, und das ist Mohammed FSMIUSF. Und der Unterschied zwischen der Heraufkunft und der Erscheinung ist, dass die Heraufkunft die teilweise Offenbarung und Erscheinung, also eine Manifestation auf einem niedrigeren Rang als die Erscheinung ist. Sowohl Jesus FSMI als auch Mohammed FSMIUSF haben daher Allah innerhalb der Schöpfung verkörpert, Jesus FSMI jedoch auf einem niedrigeren Rang als Mohammed FSMIUSF. Die Entsendung Jesus FSMI war als Vorbereitung der Erscheinung und Entsendung Mohammeds FSMIUSF, der Allah innerhalb der Schöpfung repräsentiert notwendig. Mohammed FSMIUSF ist also Allahs wahrer Statthalter. Und wenn wir zum Ursprung und Beginn der Schöpfung zurückkehren stellen wir fest, dass Allah zu den Engeln sagte: {Ich setze auf Erden einen Statthalter ein}88 Obwohl Adam FSMI also ein Stadthalter Allahs ist, so wie auch der Rest der Propheten und Nachfolger FSMI, läuft alles auf den wahren Statthalter Allahs hinaus. Sprich auf die Person, die ein vollwertiger Statthalter Allahs ist, und Allahs Göttlichkeit daher im Spiegelbild seiner Existenz in einer vollständigeren und perfekteren Weise als all die [ihm vorangegangenen] Propheten und Nachfolger FSMI reflektiert. Das zu erreichende Ziel ist also zu einem Menschen zu werden, der zwischen dem Selbst bzw. dem Zustand des Mensch seins und der Göttlichkeit bzw. dem göttlichen Selbst oszilliert. Abi Baṣīr fragte Abu Abdullah FSMI: „‚Möge meine Seele für Euch hingegeben werden. Wie oft fuhr der Gesandte Allahs FSMIUSF in den Himmel auf?‘ 85 86 87 88

Berg in Palestina. Berg in Mekka. Miṣbāḥ Al-Mutahajid von Al-Ṣeiḳ Aṭ-Ṭūsī, Seite 406, Biḥār Al-Anwar, Ausg. 87, Seite 97. 2:30


Der Imam FSMI antwortete: ‚Zwei Mal. Gabriel bat ihn an einem Ort zu warten und sagte: ‚Warte hier, Oh Mohammed.‘ ‚Du steht an einem Ort, an dem weder ein Engel noch ein Prophet jemals vor Dir stand. Dein Herr betet.‘ Er fragte: ‚Oh Gabriel, wie betet Er?‘ [Gabriel] sagte: ‚Er sagt: Der Prächtige, der Heilige, Ich bin der Herr der Engel und der Geister. Meine Barmherzigkeit ist größer als mein Zorn.‘ [Der Heilige Prophet] sagte dann: ‚Oh Herr, Ich bitte Dich um Vergebung, ich bitte ich um Vergebung.‘ Es ist wie Allah sagte: {und war nur noch zwei Bogenlängen entfernt, oder gar näher.}89 Abu Baṣīr fragte dann: ‚Möge meine Seele für Euch hingegeben werden. Was ist {zwei Bogenlängen entfernt, oder gar näher}?‘ Er FSMI sagte: ‚Es ist die Entfernung zwischen dem Anfang [des Bogens] und seinem höchsten Punkt.‘ Er FSMI sagte dann: ‚Und zwischen ihnen war ein Schleier, der strahlte und oszillierte 90.‘ [...] bis er FSMI sagte: ‚Er war smaragdgrün. „Er sah durch das Äquivalent eines Nadelöhrs in das Licht der Gewaltigkeit Allahs, [das war] wie viel Er [ihm offenbaren] wollte. Allah, der Heilige, der Erhabene, sagte: ‚Oh Muhammad.‘ Er sagte: ‚Ja, Mein Herr.‘ Er sagte: ‚Wer wird deine Anhänger nach Dir rechtleiten?‘ Er sagte: ‚Allah weiß es am besten.‘ Er sagte: ‚Ali bin Abi Talib wird zum Befehlshaber der Gläubigen, dem Meister der Muslime, dem Anführer derjenigen, auf deren Gesichtern sich die erleuchtete Spur [der Niederwerfung] befindet].‘“ Der Überlieferer berichtet, dass Abu Abdullah FSMI anschließend zu Abu Baṣīr sagte: „Oh Abu Mohammed, bei Allah, die Treuepflicht gegenüber dem Befehlshaber der Gläubigen Ali FSMI wurde nicht auf Erden sondern im Himmel beschlossen. Die Worte waren eindeutig.“91 In den Momenten, in denen Mohammed FSMIUSF sich im göttlichen Selbst auflöst, bleibt nur Allah, der Eine, der Eroberer, zurück. Es bleibt nur Licht ohne Dunkelheit, und das ist Allah. Für diesen [oszillierenden] Diener hebt sich also der Vorhang, bis er Allah [zu dem Ausmaß] kennt, zu dem Er gekannt werden soll. Nur dieser Diener kann die Schöpfung dann in angemessener und vollwertiger Weise mit Allah bekannt machen. Und nur [dieser Diener] ist der vollkommene Statthalter Allahs, in dem sich die Göttlichkeit oder das göttliche Selbst so perfekt wie für einen Menschen möglich manifestiert. Um dies zu verdeutlichen, gebe ich folgendes Beispiel: Jemand hat eine Fabrik. Und in dieser Fabrik hat er Maschinen und Arbeiter. Verwalte er die Fabrik selbst, betrage die 89 53:9 90 Sich vor- und zurück bewegen. 91 Al-Kāfī, Ausg. 1, Seite 442; Biḥār Al-Anwar, Ausg. 18, Seite 306.


Produktionsausbeute 100 Prozent. Der Besitzer beschließt dann eine andere Person als seinen Stellvertreter zum Verwalter der Fabrik zu ernennen. Er sucht also einen anderen Menschen, der fähig dazu ist, die Fabrik zu verwalten. Beaufsichtigt er diese Person jedoch nicht, beträgt die Produktionsausbeute nur 80 Prozent. Er muss ihn also beaufsichtigen, um eine vollständige Produktionsausbeute [von 100 Prozent] zu gewährleisten. Er findet dann eine andere Person, die höher qualifiziert ist als die Vorherige. Doch auch sie muss beaufsichtigt werden, sonst betröge die Produktionsausbeute 90 Prozent. Er macht die Person also zu seinem Stellvertreter in der Fabrik und beaufsichtigt ihn und seine Arbeit, um die Produktionsausbeute auf einem [Niveau] von 100 Prozent zu halten. Dann findet er endlich jemanden, der ihm ähnelt, jemanden in seinem Abbild, und der daher die Fähigkeit besitzt die Fabrik zu verwalten und ohne Beaufsichtigung eine Produktionsausbeute von 100 Prozent zu erwirtschaften. Da macht [der Besitzer] ihn zu seinem Stellvertreter und gibt ihm die Option [mit der Fabrik] zu machen, was er will. Denn der Wille [des Stellvertreters] ist mit dem Willen des Fabrikbesitzers identisch. Daher wäre die Überwachung des vollwertigen Stellvertreters durch den Fabrikbesitzer sinnlos. Folglich weiß derjenige, der vom Feuer hört ebenso viel darüber, wie er gehört hat. Und derjenige, der das Feuer sieht weiß darüber ebenso viel wie er gesehen hat. Derjenige, der sich am Feuer verbrennt kennt es sicherlich. Allerdings nur zum Ausmaß seiner Verbrennungen. Derjenige aber, der vollständig im Feuer verbrennt, verbrennt solange, bis er selbst Feuer wird. Er kennt es vollständig, sodass man ihn nicht mehr vom Feuer unterscheiden kann, weil er ein Teil davon wurde: {Gesegnet sind die, die im Feuer und in dessen Umgebung sind, und gepriesen sei Gott, der Herr der Welten!}92 {Diese Gleichnisse führen Wir für die Menschen an. Nur die, die wahrhaftig über Wissen verfügen, können sie verstehen.}93

92 27:8 93 29:44


MOHAMMED ALS SIEGEL (ḲĀTIM) DER PROPHETEN UND ALS IHR RAHMEN (ḲĀTAM) Lasst uns nun zu der Tatsache zurückkehren, dass Mohammed FSMIUSF sowohl das Siegel der Propheten als auch ihr Rahmen ist. Er ist der letzte Prophet, der letzte Gesandte Allahs: Seine Nachricht, sein Buch der Koran, und seine Gesetzgebung gilt bis zum Tag des Jüngsten Gerichts. Denn es gibt keine Religion nach dem Islam: {Bekennt sich jemand zu einer anderen Religion als zum Islam (der Hingabe an Gott allein), wird Gott sein Bekenntnis nicht annehmen. Am Jüngsten Tag wird er zu den Verlierern gehören.}94 Doch das Erreichen des Ranges der Prophetie ist den Kinder Adams immer noch möglich. Jeder Gläubige, der Allah aufrichtig anbetet und dessen Arbeit wahrhaftig ist, kann [in] den Rang der Prophetie aufsteigen. Auch der Pfad der der göttlichen Inspiration existiert für die Kinder Adams weiterhin, er ist erreichbar und steht [jedem] alltäglich durch die wahrhaftigen Visionen offen. Das Entsenden Gesandter (die den Rang der Prophetie erreicht haben) durch Allah existiert so allerdings nicht mehr. Weder unter Beibehaltung der Gesetzgebung Mohammeds FSMIUSF (Islam) noch im Rahmen der Einführung einer neuen Religion. Diesen Pfad hat Allah mit der Entsendung Mohammeds FSMIUSF besiegelt. Nach seiner eigenen Entsendung erneuerte Mohammed FSMIUSF (der vollkommene Mensch, der wahre Statthalter Allahs, Allahs Erscheinung in Faran und das göttliche Abbild) die Angelegenheit der Entsendung jedoch. Daher sind Allahs Imame FSMI Gesandte an die Nation, doch sie sind [Gesandte] Mohammeds FSMIUSF (der [Repräsentation] Allahs innerhalb der Schöpfung). Allah sagte: {Jedes Volk hat seinen Gesandten. Wenn ihr Gesandter zu ihnen kommt, werden ihre Taten im Jenseits gerecht beurteilt, und ihnen wird nicht unrecht getan.}95 Jabīr berichtet: „Ich frage Abu Jaʾfar FSMI nach der Interpretation des folgenden Verses: {Jedes Volk hat seinen Gesandten. Wenn ihr Gesandter zu ihnen kommt, werden ihre Taten gerecht beurteilt, und ihnen wird nicht unrecht getan.} Und er sagte: „Die verborgene Interpretation dieses Verses ist: In jedem Jahrhundert gibt es einen Gesandten der Nachkommenschaft Mohammeds an diese Nation, der in dem Jahrhundert in Erscheinung tritt, in das er als Gesandter geschickt wird. Sie sind [Allahs] Anhänger. Sie sind die Gesandten. Bezüglich der Worte {Wenn ihr Gesandter zu ihnen kommt, werden ihre Taten gerecht beurteilt, und ihnen wird nicht unrecht getan.} sagte er: Das heißt, dass die Gesandten [ihre Nation] gerecht beurteilen, und sie, wie Allah sagte, niemandem Unrecht tun.“96 94 3:86 95 10:47 96 Tafsīr Al-ʾAyāšī, Ausg. 2, Seite 123; Biḥār Al-Anwar, Ausg. 28, Seite 306.


{Du bist nur ein Warner. Jedem Volk haben Wir jemanden bestimmt, der es rechtleitet.}97 Al-Fuḍaīl sagte: „Ich frage Abu Abdullah FSMI über die Worte Allahs: {Jedem Volk haben Wir jemanden bestimmt, der es rechtleitet.} Er sagte: Jeder Imam leitet [die Menschen] in dem Jahrhundert recht, in dem er [auf Erden] verweilt.“98 Abu Jaʾfar FSMI sagte bezüglich der Worte Allahs: „{Du bist nur ein Warner. Jedem Volk haben Wir jemanden bestimmt, der es rechtleitet.} Der Gesandte Allahs FSMIUSF ist der Warner. Und in jedem Zeitalter leitet einer aus unser Mitte zu dem, was der Prophet Allahs FSMIUSF brachte. Die Rechtleitenden nach Mohammed FSMIUSF sind Ali und seine Nachfolger, einer nach dem anderen.“99 Abu Baṣīr sagte: „Ich sagte zu Abu Abdullah FSMI: ‚{Du bist nur ein Warner. Jedem Volk haben Wir jemanden bestimmt, der es rechtleitet.}‘ Er sagte: ‚Der Gesandte Allahs FSMI ist der Warner und Ali ist derjenige, der rechtleitet. Oh Abu Mohammed, gibt es heute jemanden, der rechtleitet?‘ Ich sagte: ‚Ja, möge meine Seele für Euch hingegeben werden. Die Rechtleitenden stammen aus Eurer (Ahlul Bayt) Mitte, einer nach dem anderen, bis [nun] Ihr es seid.‘ Er sagte: ‚Möge Allah Deiner Seele gnädig sein, Oh Abu Mohammed. Wäre dieser Vers nur bezüglich eines Mannes herabgekommen, und dieser Mann verschiede, verschiede auch der Vers und das Buch. Doch das Buch lebt und es trifft sowohl auf diejenigen die bleiben zu, als auch auf diejenigen die bereits gegangen sind.‘“100 Abu Jaʾfar FSMI sagte bezüglich der Worte Allahs: {Du bist nur ein Warner. Jedem Volk haben Wir jemanden bestimmt, der es rechtleitet.} Er sagte: „Der Gesandte Allahs FSMIUSF ist der Warner und Ali ist derjenige, der rechtleitet. Ich schwöre bei Gott, es hat uns nie verlassen und es bleibt bis die Stunde geschlagen hat in uns.“101 [Die Mitglieder der Ahlul Bayt] sind die rechtleitenden Gesandten von Mohammed FSMIUSF und zu Mohammed FSMIUSF. Ihr Rang ist der Rang der Prophetie. Denn die Vervollständigung des Verstandes ist eine unabdingbare Kondition der Entsendung. Es ist essentiell [für die Entsendung] den Rang des idealen siebten Himmels (Himmel des Verstandes) erreicht zu haben. Und jeder, der den ersten Gesandten Mohammeds FSMIUSF Ali bin Abi Talib FSMI besucht, liest über diese innovativ [erscheinende] Angelegenheit (ob er es nun bemerkt oder nicht). Tatsächlich betritt keiner den heiligen Schrein des Befehlshabers der Gläubigen FSMI ohne darüber zu lesen. Und [der Besuch des Schreines] gleicht dem 97 13:7 98 Al-Kāfī, Ausg. 1, Seite 191; Biḥār Al-Anwār, Ausg. 23, Seite 3. 99 Al-Kāfī, Ausg. 1, Seite 191, Biḥār Al-Anwār, Ausg. 16, Seite 358. 100 Al-Kāfī, Ausg. 1, Seite 192, Biḥār Al-Anwār, Seite 279. 101 Al-Kāfī, Ausg. 1, Seite 192, Biḥār Al-Anwār, Ausg. 23, Seite 3.


Besuch [des Grabes] des Propheten Mohammeds FSMIUSF. In der 'Ziyāra102 Ali bin Abi Talib FSMI', die von Aṣ-Ṣādiq überliefert wurde [lesen wir]: „Und Ihr sagt: ‚Der Friede Allahs sei mit Mohammed, Allahs Bewahrer und der Bewahrer seiner Nachricht und seines ausdrücklichen Befehls, dem Herzstück von Eingebung und Abstieg. [Der Friede Allahs sei mit] dem Siegel jener, die vor ihm kamen und dem Initiator derer, die noch folgen und [mit] dem Beherrscher, dem Zeugen der Geschöpfe, dem hellen Licht. Friede und die Barmherzigkeit und der Segen Allahs sei mit ihm.‘“103 Der selbe Satz taucht ebenfalls in der 'Ziyāra Al-Hussein FSMI' auf. Abu Abdullah FSMI sagte: „ […] wenn Ihr das Grab Al-Husseins FSMI anseht sagt ihr: ‚Friede sei mit Allahs Gesandtem FSMIUSF, Allahs Bewahrer und dem Bewahrer seiner Nachricht und seines ausdrücklichen Befehls, dem Siegel jener, die vor ihm kamen und dem Initiator derer, die noch folgen und [Friede sei mit] dem Beherrscher. Friede und die Barmherzigkeit und der Segen Allahs sei mit ihm.‘“104 Der Befehlshaber der Gläubigen FSMI sagte: „Ich bezeuge, dass es keinen Gott außer Allah gibt. Er ist allein und ohne Partner. Eine Bekundung die, wenn [von jemandem] abgelegt, dem Islam sein Recht zugesteht und die, wenn in Ehren gehalten, vor der Qual des Tages des Jüngsten Gerichts schützt. Und ich bezeuge, dass Mohammed, Sein Diener, das Siegel dessen, was vor der Nachricht kam und dessen Pfleger, Sein Gesandter, der Initiator dessen, was noch an Rufen und Verbreitern folgt [...]ist [...]“105 Mohammed FSMIUSF hat also Allahs Entsendung besiegelt und seinerseits eine Entsendung eingeleitet („dem Siegel jener, die vor ihm kamen und dem Initiator derer, die noch folgen“). Daher wurde über ihn FSMIUSF offenbart, dass er der Rahmen (Ḳātim) der Propheten ist, also das Mittelstück zwischen zwei Angelegenheiten und, dass er ihr Siegel (Ḳātam) ist, also der Letzte. Es wurde auch klar, dass er insofern das Siegel der Propheten ist, er als dieses ihre Botschaften versiegelt. Das heißt, dass ihre Botschaften mit seinem Namen unterschrieben und besiegelt sind. Denn obwohl die Entsendung der vorangegangenen Propheten durch Allah geschah, begab sie sich doch auch durch Mohammed FSMIUSF, da er der Schleier zwischen Ihm und den Propheten ist. Er verteilt die Botschaften und gibt sie an die Propheten weiter. Mohammed FSMIUSF ist aufgrund dieser Weitergabe also der [Mit-]Träger der Botschaften der vorangegangen Propheten. Er ist der Schleier, der Allah am nächsten ist. Die vorangegangen Entsendungen waren also von Allah und durch Mohammed FSMIUSF (den nächstgelegenen Schleier), da er noch nicht geschickt worden war. Die 102 'Ziyāra' heißt wörtlich übersetzt: Besuch. Der Begriff beschreibt eine Pilgerfahrt zu der Grabstätte Mohammeds fsmiusf oder zu den Grabstätten seiner Nachkommenschaft. Er kann sich auch auf ein Gebet beziehen, das Schiiten rezitieren um Mohammed und seine Famile fsmi zu grüßen und ehren. 103 HADEEL 104 Kāmil Az-Ziyārāt, Seite 378. 105 Al-Zām An-Nāṣib, Ausgabe 2, Seite 157.


späteren Entsendungen sind von Mohammed FSMIUSF und auf Allahs Befehl hin, weil er bereits geschickt worden war. Ein Name der Namen Ali ibn Abi Talibs FSMI ist 'der Gesandte des Gesandten Allahs' FSMIUSF. Jamīl ibn Ṣāliḥ überliefert, dass Ḍuraiḥ sagte: „Ich hörte Abu Abdullah FSMI mit einigen seiner Söhne sprechen. Er sagte: ‚Ich habe für Euch, Oh Wind und Oh Schmerz, welche Schöpfung ihr auch immer seid, durch den Beschluss, den Ali bin Abi Talib FSMI, der Gesandte der Gesandten Allahs FSMI, bezüglich der Jinn des Tales 'Aṣ-Ṣabra' beschlossen hat entschieden. Da antworteten sie und gehorchten, so wie ich antwortete und gehorchte und aus dem und dem Sohn meiner Tochter so und so entwich, [in] der und der Stunde.‘“ 106

106 Al-Kāfi, Ausg. 8, Seite 85; 'Die Medizin der Imame', Seite 40; Biḥār Al-Anwār, Ausg. 92, Seite 8.


DIE GESANDTEN DER GESANDTEN Da Mohammed FSMIUSF der Begründer dieses umfangreichen Kapitels [in der Geschichte der Propheten] ist, hat der Heilige Koran Licht auf diese wichtige Angelegenheit geworfen. [Das Entsenden von Gesandten durch Gesandte] geschah bereits zuvor, insbesondere durch Jesus FSMI ('Allahs Heraufkunft am Berg Seir'). Er ist derjenige, der den Weg für Mohammed FSMIUSF und seinen bedeutsamen Ruf ebnete, den [selben] Ruf, der Zeuge einer wesentlichen Umgestaltung der Methode der göttlichen Entsendung zu den Bewohnern der Erde sowie der Nachfolgerschaft des Statthalters des Allmächtigen in Seinem Land werden sollte. Denn Jesus FSMI hat von sich aus Gesandte zu den Antioch geschickt.Und sie sind gleichzeitig Gesandte Allahs, denn Jesus FSMI arbeitet Allahs Befehl gemäß: {Sie reden nicht vor Ihm, und sie handeln nur nach Seinem Befehl.}107 Und diese Entsendung durch den Gesandten Allahs Jesus FSMI ist im Koran in Surat YaSīn erwähnt. Der Allmächtige sagte: {Führe ihnen das Gleichnis jener Stadtgemeinschaft an, zu der Gottes Gesandte kamen. Wir haben diesen Leuten zwei Gesandte geschickt, die sie der Lüge ziehen, dann unterstützten Wir die Gesandten durch einen dritten. Sie sprachen: „Wir sind zu euch entsandt worden.}108 Allah sagt 'Wir haben [...] geschickt' obwohl der Sender Jesus FSMI ist. Jesus FSMI Entsendung wurde also zu Allahs Entsendung, weil Jesus FSMI innerhalb der Schöpfung Allah repräsentierte. Denn er ist die 'Heraufkunft Allahs am Berg Seir'. Bezüglich der Entsendung der Gesandten von Gesandten gibt es noch etwas, das Ihr wissen solltet: Der Entsendende muss verglichen mit dem Entsandten den Rang der Göttlichkeit innehaben. Daher müssen die Entsendenden der Gesandten Allahs auf dem Rang der '[Representation] Allahs innerhalb der Schöpfung' stehen. Um dies zu verdeutlichen sage ich: Wenn Allah [jemanden] entsendet, hört und sieht Er [alles was der Gesandte tut]. Er umgibt den Entsandten und seine Feinde also, sodass kein Fehler bezüglich der Übermittlung des Rufes auftritt und die Feinde Allahs das Überbringen der Botschaft nicht verhindern können, so sehr sie es auch versuchen. Er sagte: {Da sprach Er: “Fürchtet euch nicht! Ich bin mit euch. Ich höre und sehe alles.}109 Dies muss [also ebenfalls] bei der Entsendung durch die Gesandten FSMI der Fall sein. Der Entsendende, der Allah repräsentiert, muss den von ihm Entsandten und seine Feinde umgeben, [alles] hören und sehen, [er muss] in Folge der Fähigkeit und des Wissens Allahs fähig und klug sein. Sonst wäre es keine wahre Entsendung Allahs. Doch Er sagte: 'Wir haben geschickt' und wenn dem so ist, dann ist der Entsendende aus Perspektive des Entsandten göttlich. Weiterhin hat der Entsendende seinen Gesandten [nur] mit Gottes Willen entsandt. 107 21:27 108 36:13f 109 20:46


Würde Allah ihn autorisieren ohne ihn [vorher] mit den idealen Fähigkeiten zur Ausführung der Entsendung (die auch Allahs Entsendung ist) auszustatten? Wenn dem nicht so ist, bestünde eine Unzulänglichkeit, die auf Allah zurückgeht. Weiterhin war das Erzielen dieses Ergebnisses [von Anfang an] der Zweck der Schöpfung der Kinder Adams. Denn [die Entsendung der Gesandten durch Gesandte] repräsentiert die vollkommene, perfekte und wahre Statthalterschaft Allahs. Und Allah erwähnte dies in Gegenwart der Engel, vor der Schöpfung Adams FSMI: {Einst sprach dein Herr zu den Engeln: „Ich setze auf der Erde einen Statthalter ein.“ Die Engel erwiderten: „Setzt Du dorthin einen, der Unheil stiftet und Blut vergießt, während wir Dich preisen und Deine Heiligkeit rühmen?“ Gott sprach: „Ich weiß, was ihr nicht wißt!“}110 Und der vollkommene Statthalter muss ein vollkommenes Abbild desjenigen sein, der ihn zum Statthalter gemacht hat. Dieser perfekte Vertreter muss also [die Repräsentation] Allahs innerhalb der Schöpfung oder Allahs angemessenster Name oder das Angesicht Allahs sein. Der Allmächtige sagte: {Am Jüngsten Tag wird es strahlende Gesichter geben, die auf ihren Herrn schauen.}111 Sicherlich werden sie nicht auf [Allah selbst] schauen. Die strahlenden Gesichter der Unterstützer Allahs werden ihren Lehrer Mohammed FSMIUSF ansehen. Er ist das Angesicht Allahs, mit dem Er Seiner Schöpfung gegenübertritt. Der Allmächtige sagte: {Oder wollen die Ungläubigen etwa Gott von Nebel und Engeln umgeben mit eigenen Augen sehen, damit sie glauben? Die Entscheidung Gottes ist gefallen. Gott ist es, Der über alles entscheidet.}112 Allah ist über das Kommen, Gehen und sich bewegen erhaben. Dies sind Eigenschaften der Schöpfung. In diesem Vers ist Mohammed FSMIUSF gemeint, der vollkommene Statthalter Allahs, der die Göttlichkeit verkörpert ([er ist die Repräsentation] Allahs innerhalb der Schöpfung). Übte der Statthalter die Rolle der Göttlichkeit im Bezug auf das Entsenden von Gesandten jedoch nicht aus, dann wäre er nicht wahrhaftig und vollständig der vollkommene Statthalter Allahs. Vielmehr wäre [sogar] der Schöpfungszweck verfehlt. Durch die Ausführung dieser Rolle der Gottheit durch den Statthalter wird er jedoch zum perfekten Abbild, durch das Allah erkannt wird. Das Ziel der Schöpfung ist erreicht. [Denn das Ziel] ist es, zu wissen, was es heißt die Gottheit und wahren Monotheismus zu erkennen: {Ich habe die Dschinn und die Menschen nur erschaffen, damit sie Mich anbeten.}113 das heißt: [damit sie] Mich kennen.114

110 2:30 111 75:22f 112 2:210 113 51:56 114 Jawāhir Al-Kalām, Ausg. 29, Seite 31; Tafsīr bin- Kaṯīr, Ausg 4, Seite 4.


ANHANG 5 (Aus: 'Al-Jawāb Al-Munīr' Ausg. 2) FRAGE 21: Wie lautet die Interpretation dieses Verses? {Dieses Buch geben Wir Unseren auserwählten Dienern zum Erbe. Darunter gibt es einige, die sich selbst gegenüber ungerecht sind, und einige, die gerecht sind und andere, die sich beeilen, mit Gottes Erlaubnis Gutes zu tun. Dafür erweist Gott ihnen Seine große Huld.}115 Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen. Alles Lob gebührt Allah, dem Herrn der Welten. Möge der Friede und Segen Allahs mit Mohammed, seiner Familie, den Imamen und Mahdis sein. Erstens: Auserwählt heißt ausgewählt, und derjenige, der auswählt ist Allah. Doch in 'auserwählt sein' steckt noch eine andere Bedeutung, außer 'ausgewählt' und das ist Allahs Gunst gegenüber dem von Ihm Ausgewählten. Daher lautet einer der berühmtesten Namen des Propheten Mohammed FSMIUSF 'Der Auserwählte' (AlMuṣṭafā). Und in diesem Vers findet sich weiterhin eine Beschreibung dieser Auserwählten: Sie sind Allahs Diener. Und das ist ihnen gegenüber zweifellos eine große Gunst, wenn man bedenkt, dass das beste Bekenntnis bezüglich des Gesandten Allahs Mohammed FSMIUSF ist, dass er Allahs Diener (Abdullah) ist. Und dieser Name des Propheten FSMIUSF (Diener - ʿabd) wird im Koran an einer ihn hoch lobenden Stelle erwähnt: In Surat An-Najm. Weiterhin erben diese auserwählten Diener das Buch. Und die Erben des Buches sind die Propheten und ihre Nachfolger FSMI, kein anderer. [In diesem Vers] finden sich also Beschreibungen, die nur auf einen Propheten oder einen seiner Nachfolger zutreffen: Sie sind die wahren Diener Allahs und ihr Zeuge darüber ist Allah. Sie sind ausgewählt und Derjenige, Der sie auswählte ist Allah. Sie sind die Erben des Buches und derjenige, der ihnen das Buch vermachte ist Allah. Es bleibt [zu klären], dass sie auf drei Rängen stehen: 1.

sich selbst gegenüber ungerecht

2.

gerecht

3.

sich beeilend Gutes zu tun

Und diejenigen, die sich beeilen Gutes zu tun, sind Mohammed FSMIUSF und seine Familie FSMI. Und die gerechten sind Noah und Abraham FSMI und diejenigen der gesandten Propheten aus der Nachkommenschaft Abrahams FSMI, die zu Imamen wurden. Und die sich selbst gegenüber ungerechten sind die restlichen Propheten, die Abraham vorausgingen und [die restlichen Propheten] aus Abrahams FSMI Nachkommenschaft. Allah sagte: {Einst prüfte Gott Abraham durch Aufgaben, die dieser vollkommen erfüllte. Gott 115 35:32


sprach zu ihm: „Ich werde dich zum Imam für die Menschen machen.“ Abraham sagte: „Können das auch meine Nachkommen werden?“ Gott sprach: „Meine Verheißung gilt nicht den Ungerechten.“}116 Das spricht über die Ungerechten der Propheten. Doch die Ungerechtigkeit der Propheten ist kein Ungehorsam, sondern eine Unzulänglichkeit in der Ausführung der Aufgaben im Vergleich zu anderen Propheten, die [gleichzeitig] Imame FSMI sind. Würden Jonas FSMI und Mohammed FSMIUSF die gleiche Aufgabe zugewiesen, erfüllte Jonas FSMI die Aufgabe nicht auf dem selben Niveau wie Mohammed FSMIUSF. Mit seiner Unzulänglichkeit hat Jonas FSMI sich selbst Unrecht getan und verhinderte seine Zugehörigkeit zu den Imamen der Kinder Abrahams FSMI. Dies hinderte ihn auch daran den Rang Mohammeds FSMIUSF zu erreichen. Für weitere Details bezüglich dieses Verses lesen Sie das Buch ' The Allegories'.

116 2:124


ANMERKUNG DES ÜBERSETZERS Dies ist die erste Ausgabe der deutschen Übersetzung des Buches: " ‫"رحلة موسى الى مخمع البحرين‬. Es handelt sich nicht um die offizielle Version. Mögliche Übersetzungsfehler fallen auf den Übersetzer zurück.


Moses Reise zum Zusammenfluss der beiden Meere