Issuu on Google+


QUELLEN berlin-institut.org bmi.bund.de das-kulturforum.de domid.org ec.europa.eu focus-migration.de focus.de fussball.de futureorg.de google.com/insights imabseits.org integration-und-medien.de kas.de koop-frieden.de kurdologie.de migazin.de migration-boell.de migration-online.de morgenpost.de moscheesuche.de n-tv.de nadir.org navend.de ob.nubati.net oromoye.de saarbruecker-zeitung.de schattenblick.de stern.de sueddeutsche.de tagesschau.de tagesspiegel.de transfermarkt.de Türklerin Tarihi; Roux, Jean-Paul; 2007 Istanbul

welt.de wikipedia.org Zeit Punkte 2/1999, ISSN 0946-2198 zfti.de Textquelle

Daten- und Textquelle

1,6 Mio. 2,1 Mio.

0,4 Mio. 1,7 Mio.

Das aktuellste Erdbeben Arbeitslosenquote in 2010

Stand: 26. 06. 2011

Es eröffnet der Türkei die Möglichkeit eines späteren Beitritts zur EWG. Zusatzprotokoll von 2005: Das Ankara-Protokoll regelt die Ausdehnung der EU-Zollunion mit der Türkei auf zehn neue Mitglieder, darunter auch die von der Türkei nicht anerkannte Republik Zypern.

2006

2007

2008

2009

Fortschrittsbericht 2007

Fortschrittsbericht 2008

Fortschrittsbericht 2009

 Meinungsfreiheit  Religionsfreiheit  Rechte für Frauen und Kinder  Bemühungen in der Region

 Meinungsfreiheit  Religionsfreiheit  Rechte für Frauen und Kinder  Pressefreiheit  Aussöhnung mit Armenien  Ermittlungen gegen den

Fortschrittsbericht 2010

 Meinungsfreiheit  Religionsfreiheit  Rechte für Frauen und Kinder  Demokratische

„Türkei macht kaum Fortschritte“

„Mehr Reformen von der Türkei gefordert“

„Türkei noch weit von EU-Beitritt entfernt“

„Schwieriges Kapitel für die Türkei“

Süddeutsche Zeitung

n-tv

Tagesschau

Süddeutsche Zeitung

Tagesspiegel

Staatspräsidentenwahl

als Vermittler

 Meinungsfreiheit  Religionsfreiheit  Rechte für Frauen und Kinder  Rechte für Gewerkschaften  Pressefreiheit  Verfassungsreferendum

rechtsextremen Ergenekon

178

K n a p p 80 % d

ISTA

NB U L –

MÜNC HE

N Fahrtze it mit der Bahn 1961 ca. 50 Stunden

12

Bevölkerung

Täglich wurden 160 Menschen vermittelt. Viermal so viele Bewerber warteten.

in der BRD auf. Jeder zweite ging im gleichen Zeitraum wieder zurück in die Türkei. er Bew er

be r k am

en vo

n au ß

e rha

l b Is

t an b

uls .

mit Migrations- mit türkischer hintergrund Staatsangehörigkeit in Tausend (gerundet)

BADEN-WÜRTTEMBERG

BAYERN

2.418 2.739

281

213

000 54.

2.11 0.00 0

2.0

98.5 34

1.9 5

1.60

6 1.59 7

2.184

1.51

178

8 58

54

.69

5

1.80

9

26

48.

50.0

200 2

1992

1993

1994

1995

1996

1991

129

49. 2001

1 56

.24

44 Einbürgerung

Fortzüge in die Türkei

.12

1.780.00

81.303

1.720

718

898

66

5

68.4

17

1.610 1.62 7

82.635

74.5

64.72

92 56.9

SAARLAND

2.659.512 Bewerber. 648.029 Gastarbeiter von ihnen wurden vermittelt und nahmen eine Arbeit

59.6 1997 64 103 1998 .90 82. 0 86 1999 1 2000

3

THÜRINGEN

6

3 200

1

1.73

1

13.5 1.7

6 1.25

019

36.

8.83

1.25

644

42.

.63

76.

237

318

64. 1.7

Türkische Staatsbürger in Deutschland

1.48

4 .77

573

172

HESSEN

RHEINLAND-PFALZ

2010 Zwischen Oktober 1961 und November 1973 gab es insgesamt

Fortschrittsbericht 2006  Meinungsfreiheit  Religionsfreiheit  Minderheitenschutz  Nicht Anerkennung von Zypern  Großer Einfluss des Militärs

„Miserable Noten für die Türkei“

1.487

734 65

Illegal eingereiste Türken

49

4

64

türk. Arbeitsamt

1991

Gesundheitskontrolle

2008

2005

Verbindungsstelle Istanbul

2007

2004

ISTANBUL SIRKECI

2005

Erster

betrugen die Reisekosten für jede Arbeitskraft. Gezahlt wurden sie von dem jeweiligen Arbeitgeber.

2000

2003

165 Jede dritte Arbeitskraft war ein Facharbeiter. Der Frauenanteil betrug 20 %.

2001

2002

r

2004

Ankara-Abkommen

Assoziierungsabkommen zwischen der Türkei und EWG

IRAK Flug aus Berlin

(hin und zurück, für den Zeitraum 16.–23. Juli 2011)

Einwohner im Stadtkern in 2010 im Ballungsraum

Sende

2003

2001

1963

321 € 28° 2,7 24. 05. 2011 -8° % 16 0,3 Mio. 1 Mio.

451 € 2,8 22. 06. 2011 % 17

29° -10°

Durchschnittstemperatur im Sommer im Winter

cher

2002

Zivilrec

kurdis

35.612

2000

Folter,

Verbot trafe, Todess der Kurden g der ffung rückun Abscha Unterd

37.058

1999

Türkei

36.740

1998

in der

37.268

1997

rmen htsrefo

1992

Maßna der

Türkei

40.369

1996

, Ungarn ien nnt ZypernSlowen anerka mit EU idat gen lik und der in Frageandlun Repub tskand mit che Beitrit t käme tsverh hische l als Gesprä Beitrit Beitrit fel: fel: d, Tschec offiziel h der Türkei Abbruc EU-Gip EU-Gip Estlan

der

BERLIN

BRANDENBURG

SACHSEN

1993

und

822 114 128 2

SACHSEN-ANHALT

1994

EU

75 1

92 2

84 1

1999

der

Zuzüge nach Deutschland

MECKLENBURGVORPOMMERN

52

99

3

en

1.297

1995

zwisch

31

HAMBURG

26

.76

Zollun

ion

362

466

174

548

36

gliedsc

SCHLESWIGHOLSTEIN

BREMEN

NIEDERSACHSEN

4.273

NORDRHEIN-WESTFALEN

1996

Vollmit

Seit 2000 gilt nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts, dass die Staatsbürgerschaft nicht mehr an das ius sanguinis, das Recht des Blutes, sondern an das ius soli, das Recht des Bodens, geknüpft ist. Seitdem werden immer mehr Menschen aus türkischen Familien zu deutschen Staatsbürgern.

1997

s auf

Registrierung für Deutschland: • ein Lichtbild • ein Personalausweis • ein adressierter und mit 2 Lira frankierter Briefumschlag • Angaben zum Beruf nebst Arbeitszeugnis, oder Schulzeugnissen falls vorhanden

1998

1989

Antrag

• gesunde Zähne • kein hoher / niedriger Blutdruck • keine Operationsnarben • Altersgrenzen: • 45 für Frauen • 40 für qualifizierte Arbeiter • 35 für Bergarbeiter • 30 für unqualifizierte Arbeiter

5

Ablehn

des

S¸ANLIURFA

322 € 2,6 26. 06. 2011 % 26

34° 5°

LIBANON

MÜNCHEN GLEIS 11

41.0 38

99 %

47. 11

79 %

74

75 %

ln eren kapite ratifizidlungs kann t, zu ften koll Verhan geprüfverkra kapitel n -Proto acht omme noch tt dlungs kapitel dlungs Ankara g von Verhan aufgen wird -Beitri das dierun Verhan gen Jahren Türkei rt drei drei t sich,Suspen rt andlun10 – 15 einen blockie EU blockie weiger fel: tsverh Nach die eich ob Frankr Zypern Türkei EU-Gip Beitrit EU:

47.1

Mitglie

ung

gegen

44.1 29

haft

EWG

ts-Bew

1959 ADANA

ZYPERN

SYRIEN

2009

dschaf

hmen

0

86 %

Bereits 1878 gab es schon Türken in Deutschland. Kurz vor dem Zweiten Weltkrieg waren es bereits 3310. Viele davon arbeiteten entweder in der Zigarettenindustrie oder waren Studenten. Nach dem Zweiten Weltkrieg hatte sich die Anzahl der Türken auf eine zweistellige Ziffer reduziert. Erst mit dem Anwerbeabkommen zwischen Deutschland und der Türkei 1961 fand eine größere Einwanderung nach Deutschland statt. Wobei im öffentlichen Diskurs bis ins neue Jahrtausend hinein vielfach bestritten wurde, dass es sich im Falle Deutschlands um ein Einwanderungsland handele.

74.144

0

amnesty.de

3,2 Mio. 4,8 Mio.

248 € 3,5 23. 06. 2011 % 13

34° -3° 1 Mio. 2 Mio.

50jahre-migration-tuerkei.de

in der

IRAN

292 € 2,6 25. 06. 2011 % 14

30° 6°

ANTALYA

2000

83 %

Weiterleitungsstelle München

die

erbung

VAN

72,0 Jahre

35 von 100

1990

8.723 USD

44. 61 5

IZMIR

79,9 Jahre

0

1980

63.830 USD

47.12

79 von 100

$ 614 Mrd.

$ 208 Mrd.

1970

1951

, Polen,

475 € 28° 2,6 15. 06. 2011 -7° % 13 0,2 Mio. 0,6 Mio.

$ 3,33 Bio.

50,3 Jahre

$ 13 Mrd.

1960

Datenquelle

Einwanderungsland Deutschland

42.131

Bruttoinlandsprodukt in US-Dollar Lebenserwartungen bei Geburt in Jahren

3

EWG Europäische Wirtschaftsgemeinschaft

SIVAS

2 Mio. 4 Mio.

Internet-Nutzer pro 100 Personen

Türken in Mekka

15.628 USD

EGKS Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl

ARMENIEN ERZURUM

288 € 2,9 19. 06. 2011 % 16

32° 6°

69,5 Jahre

868 Der Großteil der Türken nimmt entweder Deutschland oder sowohl Deutschland als auch die Türkei als ihr Zuhause wahr. Nur eine kleine Minderheit sieht ausschließlich die Türkei als ihr Zuhause. Dies bedeutet allerdings auch, dass immerhin 37 % der Befragten die Türkei als das Land sehen, wo sie ihr Zuhause haben, in dem sie aber gar nicht leben. Nur die Antwort „weder Deutschland noch die Türkei“ wurde mit Abstand am wenigsten ausgewählt.

9.953 USD

erst zu urbanen Industriearbeitern. Laut den Verträgen sollten sie nur zwei Jahre bleiben. Viele schickten einen Großteil ihrer geringen Löhne in die Heimat. Fünfzig Jahre später bilden die Menschen aus der Türkei die größte Minderheit in Deutschland.

4 6 .2 55

2

Die Chinesische Mauer zur Zeit des Ersten Kaisers um 220 v. Chr.

1957

TRABZON

ANKARA

1453

Belagerung von Konstantinopel

6.223 USD

1961 brachen Menschen aus der Türkei auf, um in deutschen Fabriken zu arbeiten. Oft kamen sie aus den ländlichen Gebieten mit feudalen Ökonomien und wurden in Deutschland

BIP/Kopf

Evolution der EU

EU Europäische Union 490 € 27° 2,6 24. 06. 2011 -12° %8 0,4 Mio. 0,8 Mio.

Lohn

Gastarbeiterwohnheim

1878

Türken vor der Chinesischen Mauer 4

87

1938

240 v. Chr.

Türken vor Wien Schengen-Raum seit 1985

321 € 28° 2,9 23. 04. 2011 6° %7 0,2 Mio. 0,8 Mio.

SAMSUN 11 Mio. 13 Mio.

durchschnittliche Geburtenrate pro Frau

Religion der Nachbarbevölkerung (Mehrheit)

nicht vor 2020

3

1945

ISTANBUL

GRIECHENLAND

2009

5

1992

GEORGIEN

370 € 26° 2,7 24. 06. 2011 4° %7 0,4 Mio. 1,2 Mio.

259 € 2,9 18. 06. 2011 % 17

28° 3°

Urtürken in den Sibirischen Wäldern

7

nicht vor 2013

79

1961

6

2013

93

1971

Türken am S-Bahnhof Neukölln

1961

seit 2007

70

1981

BULGARIEN

1

seit 2007 Einw./km2

41

RUSSLAND

1960

1683

Max Frisch

79

UKRAINE RUMÄNIEN

in Betrieb null in Planung

Kernkraftwerke

um 1000 v. Chr. 2011

Gastarbeiter am Hauptbahnhof München

Wir haben Arbeitskräfte gerufen, und es sind Menschen gekommen.

Mindestanforderungen: • 6 m2 • Ein Tisch • Ein Stuhl • Ein Schrank • Eine Lampe • Ein Waschbecken für 5 Personen • Eine Toilette für 10 Personen • Eine Dusche für 20 Personen

760

1.039

16-17

1961: Zu Gast bei Freunden

Türkei

3.310

9

in Betrieb drei in Planung

Einwohnerzahlen (2010)

Island

6.800

10 % 9 % 37 % 43 %

0

8 1 7 7 2 0 0 0 mehr als doppelt so groß wie Deutschland

Kroatien

652.000

7 7 8 0 4 1 2 2

Heute, ganz unabhängig von der großen Völkerwanderung, hat es aus ökonomischen oder politischen Gründen viele Türken nach Deutschland und andere europäische Länder verschlagen.

Rumänien

1.546.000

Bulgarien

2006

14-15 Auf dem Weg zur EU

MOLDAWIEN

38.889

12-13

Türkei im Überblick

Die Völkerwanderung der Türken erstreckt sich von China bis Österreich. Sie hinterließen nicht nur Spuren überall, wo sie waren, auch wurden sie von jedem Ort gezeichnet. Das Volk der Uiguren ist bspw. immer noch eine der größten Minderheiten in China, wo die Reise der Türken begann. In der heutigen Türkei vermischten sie sich mit den Menschen, die in Kleinasien lebten und verbanden die regionalen Bräuche mit all dem, was sie auf ihrem Weg dorthin mitbrachten. Sie kamen bis vor Wien, wo sie, laut einer Legende, das Croissant und den Kaffee nach Europa einführten.

32.172

10-11

Der Türkenpfad

33.229

8-9

34.595

4

1.25

3

1.68

2004 3 1.31 5 2005 99 3 27.5 1.64 661 2006 32. 53 7 .388 26.6 200 33 .861 2008 28 49 24.4 2009 47 24.6 2010

.46

8.0

1.65

1.629

.480

51

0 8.37

20 30.7

83


54 %

sche

ethnische

islamische Bildung

wirtschaftliche

- Zent

Nave

Tarnvere der DHKP-Cin

der

D. in ine

1996 1995 1977

ATI˙B

1987

AABF

1986

DI˙TI˙B

1984

VIKZ

1973

AF

ZfTI

1985

DTRKulturrat

?

?

TDZ

TGD

4

4

69:41

46

14

2

1

48:12

44

22

14

4

4

56:34

46

2. 2. 3.

Berlin Ankaraspor 07

14

11

1

Vahdet Braunschweig

14

10

1

FC Besiktas

22

Fatihspor

14

19

FC Kurdistan Welat

17

11

2

Samsunspor

19

10

3

7. 7. 7. 10. 10.

bekannte Fußballclubs

Der Erfolgreichste - I

17.500.000 ₠

1 x Dt. Meister 2 x Dt. Pokalsieger

Der Erfolgreichste - II

Mediennutzung

Das Durchschnitts-

2

85:16 31:18

5

58:36 55:25

3

62:22

4

42:27 52:40

34 31 45

60:47

39

47:49

35

7

25:51

9

59:64

9

9

39:42

27

11

43:66

18

0

11

39:58

15

7

7

32:34

22

12. 13. 13.

5

Vatan Gücü

16

3

1

12

18:73

10

Türk. SV Wiesbaden

24

8

6

10

31:45

30

31:44

20

Harb. Türksport

20

5

5

10

Türkspor Remagen

13

1

1

14

10:72

Gencler Birligi

19

5

4

10

31:44

1.SV Galatasaray Berlin

21

5

1

15

33:54

16

FC Türkiye

20

3

6

11

32:40

15

14. 15. 16.

SV Türkspor Bremen

22

FC Bingöl

3

0

NSCC Trabzonspor

16.

FC Karaburan Frohnau

18.

Türkiyemspor Berlin

5

0

14

0

39:67

0

0:0

3 x Türk. Meister

Trikot

29 Jahre alt, geboren in Sakarya. Mittelfeld, 1 Vorlagen in der Bundesliga, 133 Tore in 412 Spielen in seiner bisherigen Karriere, 5.000.000 ₠ Marktwert. Türkischer Meister 2004, 2005 und 2007.

Deniz und Dogan sind die häufigsten türkischen Namen in den deutschen Fußballligen und die 8 ist die häufigste Trikotnummer unter Türkischstämmigen. Deniz Dogan mit Trikotnummer 8 ist auch ein Drittligist-Spieler bei Eintracht Braunschweig.

Der deutsche Ableger der türkischen Tageszeitung Hürriyet ist die von Türken in Deutschland am meisten gelesene Tageszeitung in Deutschland, gefolgt von regionalen Zeitungen. Bei den Fernsehsendern ist es der türkische Sender Kanal D, der die meisten Zuschauer anzieht, gefolgt von Show TV, ATV und erst an vierter Stelle von dem deutschen Sender RTL. Allerdings, man beachte, ergeben die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF zusammen mit 63,6 % den größten Anteil.

Türkischstämmige Fußballer nach Staatsangehörigkeiten türkisch türkisch & deutsch deutsch andere

5

4

0

7

4

14

39:55

25

3

2

16

24:61

11

25

0

5

20

9:57

2

2

Stand: 27. März 2011

1 3 6

3 Punkte Abzug für Türkiyemspor Berlin wegen Verstößen im Lizenzierungsverfahren

9

12 15 Spieler

20

2

4

11

8

Bezirksliga Kreisliga Kreisklasse

Frankfurt a. M.

REGIONALLIGA NORD

11

8

9

Mannschaften

1985

Heidelberg

1987

Website

Gründungs-jahr -stadt

1988

1992 2004

1985

DTF

2001

2005

2008

1995

1975

www.d-t-f.com

Gençlerbirliği Ankara Kasımpaşaspor MKE Ankaragücü Erciyesspor Sivasspor Adanaspor Antalyaspor Samsunspor İstanbulspor Kocaelispor Bursaspor Türkische Nationalmannschaft Malatyaspor Trabzonspor Galatasaray Fenerbahçe Beşiktaş

Die Geschichte deutscher Trainer in der türkischen Süperlig

1.205 türkische Vereine Bürgerschaftliches Engagement in der Zivilgesellschaft ist eine der Grundvoraussetzungen für eine Demokratie. In Deutschland existieren etwa 1.205 Vereine der türkischen und kurdischen Community.

3. LIGA

14

Suspendiert wegen Übergriffen von Vereinsangehörigen und Zuschauern des FC Bingöl auf die Spieler des Gastvereins. Es wurden bei den Auseinandersetzungen auch Waffen eingesetzt.

Verbands- & Landesliga

2002

FASD

www.oromoye.de

ung

M

2. BUNDESLIGA

Oberliga

nsfo

rsch

und deutsche Meistgelesene türkische Tageszeitungen (Mehrfachnennungen)

1. BUNDESLIGA

2 2

8

13

14

25 21

7 10

Aufstellung der Spieler

19

14. 14.

Regionalliga

28 Jahre alt, geboren in Gelsenkirchen. Mittelfeld, 2 Tore, 4 Vorlagen in der Bundesliga, 38 Tore in 336 Spielen in seiner bisherigen Karriere, 6.000.000 ₠ Marktwert. Ligapokalsieger 2005 mit Schalke 04 und 2007 mit FC Bayern München, DFB-Pokalsieger 2008, Deutscher Meister 2008.

34

6 3

5 5

19

22 Jahre alt, geboren in Lüdenscheid. Zentrales Mittelfeld, 6 Tore, 8 Vorlagen in der Bundesliga. Jüngster Bundesligaspieler aller Zeiten (16 Jahre und 335 Tage), jüngster Bundesligatorschütze aller Zeiten (17 Jahre und 82 Tage), jüngster türkischer Nationalspieler und Torschütze der türkischen Nationalmannschaft aller Zeiten (17 Jahre und 51 Tage), Deutscher Meister 2011.

36 34 35 33

9 11

0 4

16 19

FC Phönix Ayyildiz

7

6

3 5

3 10

22

3

1

12 10

10

Besiktas Berlin SD Dersimspor

13.

Bonn

11

24 26 23

10.

14.

YEK-KOM ? Düsseldorf

15

Anadolu-Umutspor Türkiyemspor Sinzig SK Türkyurt 01 BSC Agrispor BSV Al-Dersimspor

Punkte

12.

10.

?

Berlin Hilalspor

Tore

3

6

3. 4. 5.

geografisch (Ort/Region)

V

3

10

religiös kurdisch nationalistisch/kemalistisch

Berlin

Essen

I

TÜDAY

U

14

17

3.

Mannschaft

ratio

VIKZ

TDU

G

22

SG Türk Spor/ISV 09 BSV Hürtürkel

Integ

ZfT

HK

Der Teuerste

Grauerein n Wölfe

Tarnve

Europa

der Kurdologie

Kulturvere ine in

zur Förderung

Idea listen vere en

ischen ation

okra tisch

Föder

der Türk.-Islam

Türk .-Dem der

Berliner Gesellschaft

n

Union

ratio

1999

TBB

NAVEND 1992

und

-KO YEK

TD-I

her Islamisc band Dachver

KIRCHE

TBB

politische

kulturelle EVANGELISCHE UND KATHOLISCHE

cher Kurdis erband Dachv

10 18 %

nd

20

22 %

1999

TDU FÖTED BTBTM

ADÜTDF 1978

www.turkfederasyon.com

schla

30

14 %

BUNDESWEHR

in Deutschland

27 %

dien

n zentre Kultur

28 %

Von Muslimen liegen keine Angaben vor.

2009

EZKS

1989

FID

eistu

Deut

70

40

10 26 %

ZEITUNGEN

Köln

www.fidev.org

Türk

in

29 %

für

ine

29 %

rum

schen

14 %

IGMG 1972

TDZ BGFK

1995

TÜDAY

Platz

www.vikz.de www.yekkom.com www.zfti.de

Zent

ien

r Vere

32 %

türkische Zeitungen

D

35 %

50

20

10 33 %

60

30

20

10

FERNSEHEN

in %

40

30

20

29 %

50

40

30

31 %

60

50

40

11 %

70

70 60

50

32 %

türkisches Fernsehen

in %

in %

70 60

34 %

Hamburg

www.td-ihk.de www.tuday.de

Görüs Stud

Kurd

1995

2009

TD-IHK 2003

Spiele

BSV Hürriyet Burgund

1. 2.

1.

Was die Namen verraten …

www.navend.de

Köln

ische für

nd

in %

39 %

Anato lische

www.igmg.de

Forum

Geme

Islami

15,9 % TEILS/TEILS

0,1 % GAR NICHT

280

Medressen (Schulmoscheen), Bildungsstätten und Internate

Föde

EZK S

FASD

BEHÖRDEN

Kerpen

Kulturzentrum

Dink

inscha

45 %

Berlin

38 %

Umweltzentrum

44 %

PARTEIEN

nbur Hande g lskam mer

18 %

Unterneh mer

22 %

und

20 %

www.alevi.com www.anadolufederasyonu.de www.ditib.de www.dtr-kulturrat.de

rie-

ii t

Hrant

10

10 14 %

PARLAMENT

itisch

ische

sc h

41 %

EN

Discos

33 %

rum

2,8 % EHER NICHT Gaststätte

44 %

www.hrantdinkforum.de www.hasretgueltekin.de www.atib.org

Kurd

Vereine Gericht

20

20

10

Hasret Gültekin

30

30

20

45 %

REGIERUNG

Deu

Gem

n

%

48 %

TGD

– land

tsch

e

eind e

Dialog

ft Millî 46 %

NAV

120

neue Moscheen im Bau oder in Planung

40

40

40

30

10

50

50

40

20

51 %

F

www.umweltzentrum.tdz-berlin.de www.kurdologie.de www.kurdologie.de www.tdu-berlin.de www.tuerkische-elternfoederation.de www.btbtm.de www.tbb-berlin.de www.tgd.de

scher Aleviti erband Dachv

Alev

chland

rellen

AAB

Elternvereine

eutscher

50

30

48 %

35,9 % EHER INTEGRIERT

ien

in Deuts

für interkultu

Föderation türk.

Türkisch-D

70 60

FÖTED

70 60

Stud

Türkische Gemeinde

206

Moscheen mit Minaretten und Kuppeln

18

in %

70 60

40

47 % der Türken in Deutschland sind VOLL INTEGRIERT

Arzt

in %

70 60 50

Krankenhaus

2600

gibt es in Deutschland nach offizielen Angaben davon

MÜNCHEN

nein

ische

Islami utschland der nd Türkei/De rein nrechtsve Mensche

h

Forum

in %

in %

kurd

Aramä er

80

Gebetsräume

27

für der

Türkisch-Deutsches

FID

21 30

FRANKFURT a. M.

Zent

rum ation

30-31

Türkenfußball Der türkische und der deutsche Fußball haben viele Schnittstellen. In den deutschen Ligen spielen sehr viele Türken, aber auch viele deutsche Trainer haben den Fußball in der Türkei nach vorne gebracht. Der erste deutsche Fußballtrainer in der Türkei war in der Saison 1974/75 Horst Buhtz, der am Saisonende immerhin auch gleich Pokalsieger mit Besiktas Istanbul wurde. Richtig populär wurden deutsche Trainer in der Türkei dann durch Jupp Derwall. Der ehemalige Bundestrainer war von 1984 bis 1988 bei Galatasaray Istanbul, wurde dort zweimal Meister. Noch heute gilt Derwall, der 2007 in St. Ingbert starb, dort als Volksheld. Derwall bekam sogar später die Ehrendoktorwürde der Universität Istanbul.

TDF

ratio

is c

BERLIN

18

KÖLN

STUTTGART

Ist die islamische Religion der christlichen Religion überlegen?

ja

nein 15 %

päisc hes

Föder

ESSEN DÜSSELDORF

9,8 % alevitisch

Iran

77 %

Euro

Gülen Bewegung

Polizei

7,4

is c h

VERFASSUNGSGERICHT

Verba

nit

Aramäis Dachver cher band

57 %

G

sun

Helepçe

Sind alle Menschen, unabhängig von ihrer Religion und ihres Glaubens, vor Gott gleich?

68 %

Berli n-Br ande

keine

1

Organisationen & Institutionen ADÜ

Föde

89 ,5 %

Mahabad Kirkuk

50 %

ische

2,2 %

andere

ja

deutsch

54 %

IGM

Kurdische Demokratische Republik von Mahabad 1946 – 1946

Mosul

Irak

syrisch

57 %

NRW

Hakkari Duhok

Kurdisches Siedlungsgebiet

irakisch

62 %

n

Urfa Qamischli

iranisch

10

10 55 %

Diyarbakır Antep

Syrien

Staatsangehörigkeiten der Kurden in Deutschland

türkisch

20

20

55 %

eratio

wie z. B. Kurden jesidischen Glaubens

Christen

30

30

insgesamt

ftsföd

MAGDEBURG

ATIB

AF

DTF at

lturr

-Ku DTR

für Religion

0,7 %

wie z. B. Syrisch-Orthodox

40

dscha

; er rb

0,9 %

50

40

JUSTIZ

30

Tunceli Maku

70 60

50

Freun

Muslime

Rotes Kurdistan 1923 – 1929

Kars

Muslime (auch ohne türkische Herkunft)

70 60

rrat Kultu

93,6 % As

Türkei

Viele Menschen aus türkischen Familien in Deutschland haben Diskriminierungserfahrungen gemacht. Neben dem Rassismus im Alltag sind vor allem diskriminierende Strukturen auffällig. Schwierigkeiten am Arbeitsplatz, in der Schule sind keine Seltenheit, der Zugang zum Arbeits- oder Wohnungsmarkt oft von hohen Hürden versperrt. Gleichzeitig ist festzustellen, dass nach statistischen Untersuchungen nur 0,1 % der Türken nicht integriert ist in Deutschland, wobei es keine allgemeingültige Definition des Begriffs Integration gibt.

In Deutschland gibt es sehr viele Moscheen im Westen. Die höchste Moscheendichte liegt aber in Berlin.

26

BREMEN

DORTMUND

r be er ew ylb As

Ankara Izmir

Behörden

Einkaufen

Zazaki/Dimili

Glaube der Türken in Deutschland

e ew ylb

als

²/³

Sunniten

42

HAMBURG

Hakkari

mit deutscher Staatsbürgerschaft türkischer Herkunft

und Technologiezentrum

Cizre

Kurmanci

28-29 BGFK

BTBTM

DiTiB in %

in % Befragte mit türkischer Staatsbürgerschaft

cher

Religionen

26-27

in gesellschaftliche und politische Institutionen

ürkis sch-T Deut

Gas tarb eite r; s seit eit de dem m Tür Mi litä kei rpu -P K tsc K-K h1 on flik 98 t1 0: Istanbul 98 als 4:

Vertrauen

Das Vertrauen in gesellschaftliche und politische Institutionen liegt bei den Türken und Muslimen in Deutschland bei ca. 50 % der Befragten. Eine Ausnahme bildet das Vertrauen in die politischen Parteien, wo nur weniger als 20 % der Befragten bestätigt haben, dass sie ihnen vertrauen. Sogar der Bundeswehr vertrauen sie nicht, auch wenn diese besser abschneidet als die Parteien.

der Anstalt

Gaziantep

en Re volut ion 197 9: a ls A syl be we rb er

60er Jah re: als

¹/³

Aleviten, Bajwan, Ahl-e Jesiden, Haqq, Juden, Christen, Kaka’i, Sarli usw.

Wohnungssuche

Arbeitssuche

in

Diyarbakır Sanlıurfa

Seit der islamis ch

Diskriminierungserfahrungen der Türken in verschiedenen Lebensbereichen (in %)

Türk

IRAN

Die Türkei beherbergt traditionell viele verschiedene Glaubensrichtungen. Darunter verschiedene muslimische, christliche und jüdische Gruppen. Während Anfang des 20 Jh. die Christen ca. 20 % der Bevölkerung ausmachten, liegt ihr Anteil heute bei etwa einem Prozent. Das ökumenische Patriarchat von Konstantinopel ist nach wie vor der Sitz des ranghöchsten Bischofs der Orthodoxen Kirchen. Des weiteren leben heute ca. 25.000 Juden in der Türkei, die meisten in Istanbul.

r Bund

Van

Union

DEM

TÜRKEI

24-25 Integriert

Arbeitsplatz / Schule / Uni

Nachbarschaft

Agrı Bingöl

slamische Türkisch-I

Erzincan Tunceli Elazıg

AUS

AUS DER

Diskriminiert Moscheen in Deutschland

Yozgat

kische ch-Tür

Nach dem Ersten Weltkrieg erstreckte sich in Folge der neuen Staatengründungen das kurdische Siedlungsgebiet über die Türkei, den Irak, Syrien und den Iran. In der Folge entstanden in dieser Ländern Minderheiten-Konflikte, wie sie oft bei der Entstehung von Nationalstaaten auftreten. Minderheiten wurden unterdrückt und einer Zwangsassimilierung unterworfen. Gewaltausbrüche von beiden Seiten und Feindbilder erschwerten eine vernünftige Regelung.

22-23

Kars

Ankara

Deuts

Kurden leben in Deutschland

Amasya

Bolu

Yunak

Türkisches Wissenschafts-

Nach dem G iftgasa ngriff Halabdsc auf ha 198 8: als Asylb ewe rber

Religion

Kurdische Hauptdialekte in der Türkei

Adapazarı

IRAK

ch-De utsche

DEM

Warum die Kurden nach Deutschland gekommen sind?

Islamischer Dachverband

AUS

500.000 – 800.000

Indust

20-21

Kurden

Türkis

18-19

1994

2009

1994

München 1974

75

76

77

Horst Buhtz

78

79

1980

81

82

83

84

85

Josef "Jupp" Derwall Friedel Rausch

86

87

88

89

1990

91

Werner Biskup

Sigfried Held

Sepp Piontek

92

93

94

95

96

97

98

99

2000

01

02

03

Christoph Daum

Karl-Heinz Feldkamp Jürgen Sundermann

Reiner Hollmann

Holger Osieck

Reinhard Saftig

04

05

06

07

08

09

2010

14

5

9

REGIONALLIGA SÜD

REGIONALLIGA WEST

Meistgesehene türkische

und deutsche Fernsehsender

(Mehrfachnennungen)

1,0 %

1,4 %

1,8 %

11

Michael Skibbe Herbert Neumann

Horst Hrubesch

Joachim Löw

Rüdiger Abramczik

Hans-Peter Briegel

Jörg Berger

Werner Lorant

Thomas Doll

Bernd Schuster

Türkische Meisterschaft

Türkischer Pokal

Türkischer Süperpokal

Von Muslimen liegen keine Angaben vor.

Umwelt

60 %

31 %

32-33


DANKSAGUNG Ganz besonderen Dank für die Unterstützung bei der Publikation meiner Arbeit schulde ich den folgenden Personen: Meiner Freundin Astrid dafür, dass sie mich auf diesem Weg immer unterstützt und bestärkt hat, und vor allem dafür, dass sie meine Gedanken auf Türkisch ins Deutsche übersetzt hat. Meinem kleinen Sohn Jannes Arda, der mich immer unbewusst in den richtigen Momenten wach gehalten hat. Meiner Mutter, die mir ermöglichte, in Deutschland zu studieren und die hier lebenden Türken genauer kennenzulernen. Gitte, Pe und Christian für ihr engagiertes Korrekturlesen. Deniz Utlu für seine spannenden Texte (Seite 8, 15, 16, 21, 23, 24, 27 und 30). Jan Schwochow. Ein kurzer geschulter Blick reichte, um mir noch seine ganze langjährige Erfahrung mit auf den Weg zu geben. Den Kollegen der Werbe- und PR-Agentur Peperoni, die mich nach meinem Praktikum, noch als Student, mit ins Boot genommen haben. Ich habe hier sehr viel Unterstützung erfahren und profitiere sehr von den Erfahrungen, die ich sammeln konnte. Mein abschließender Dank gilt Prof. Jutta Simson und Prof. Hans-Jörg Kotulla für die kritischen Anmerkungen und sehr konstruktiven Gespräche. Und natürlich all denen Menschen, die unbewusst Thema dieser Arbeit geworden sind.


IMPRESSUM HASAM IM GLÜCK Infografiken mit Migrationshintergrund Bachelorarbeit – Teil 2: Gestaltung Von Deniz Keskin © Juli 2011 Fachhochschule Potsdam Fachbereich Design Studiengang Kommunikationsdesign Betreuung

Professorin Jutta Simson Professor Hans-Jörg Kotulla

Druck & Bindung Centralstation, Berlin Papier

Munken Pure 150 g/m2

Schrift

Akzidenz Grotesk

Internet

denizkeskin.nl/hasan

Kontakt

i@denizkeskin.nl

Copyright 2011 Deniz Keskin. Alle Rechte vorbehalten. Alle Grafiken dieses Heftes unterliegen dem Schutz des Urheberrechtsgesetzes und anderer Schutzgesetze. Die Grafiken dürfen nur im Rahmen der Schrankenbestimmungen des Urheberrechtsgesetzes vorbehaltlich weiterer anwendbarer Gesetze und nicht ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Deniz Keskin genutzt werden. Diese Bachelorarbeit wurde mit außerordentlicher Sorgfalt erstellt. Dennoch können sich bei der Fülle des Materials Fehler einschleichen. Daher sind alle gemachten Angaben ohne Gewähr.

34-35



HASAN IM GLÜCK - Infografiken mit Migrationshintergrund