Page 1


Idee & Konzept: Allround Team GmbH, Foto: Achim Hehn

Ich mach's direkt. Wenn's juckt und brennt, geh' ich zum Arzt. Ich will einfach wissen, was Sache ist. Ich mach's mit Wissen & Kondom.

Mehr zum Thema STI-Symptome:

www.machsmit.de

Telefonberatung 0221–89 20 31 Eine Aktion der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), mit Unterstützung des Verbandes der Privaten Krankenversicherung e.V., gefördert durch die Bundesrepublik Deutschland.


Christopher Street Day – was ist das? New York City, 1969. Es war einmal eine kleine Bar namens »Stonewall Inn« im Stadtteil Greenwich Village, die eine bunte Mischung gesellschaftlicher Randgruppen beherbergte. In der Nacht zum 28. Juni wurde sie zum Schauplatz der Geburt einer beispiellosen Bewegung. von Tatjana Meyer

F

Foto: David Bledsoe / Flickr; Hintergrundbild: Tatjana Meyer

ür die einen begann Ende der 60er Jahre die Ära der »freien Liebe« – Schwule, Lesben, Drags und Transgender hingegen waren zu dieser Zeit in den USA noch immer beliebte Objekte polizeilicher Verfolgung, Schikanen und Gewalt. Brutale Razzien in einschlägigen Bars und Kneipen standen auf der Tagesordnung. Das »Stonewall Inn« auf der Christopher Street im »Schwulenviertel« Greenwich Village befand sich ständig im Visier der Beamten; denn obwohl »Schwulenbars« in New York grundsätzlich erlaubt waren, rechtfertigte die Polizei durch Vorwürfe wie Mafia-Verbindungen oder eine fehlende Schankerlaubnis ihr regelmäßiges Eindringen. Die Folgen waren (neben körperlichen Übergriffen) meist zahlreiche Verhaftungen und das regelmäßige Durchsickern der entsprechenden Namen – das gesellschaftliche Aus.

r Foto: Jason Pier / Flick

In der Nacht zum 28. Juni 1969, kurz nach 1.00 Uhr, fand wieder einmal eine solche Polizei-Razzia statt. Doch diesmal kam alles anders: Anstatt sich in ihr Schicksal zu ergeben, fingen die Gäste der Bar an, sich zu wehren. Es war der Auftakt zu einem mehrtägigen Aufstand, der als »Stonewall Riots« (oder kurz »Stonewall«) in die Geschichte einging. Schwule, Lesben, Drags, Stricher, Transgender, Queers of Color: Sie alle kämpften in diesem

kurzen Augenblick Seite an Seite gegen Polizeigewalt und für Gleichberechtigung. Es war die Geburtsstunde einer weltweiten Menschenrechtsbewegung, die Ihresgleichen sucht. Am ersten Jahrestag der Stonewall Riots marschierte das Christopher Street Liberation Day Committee (CSLDC) mit etwa 2.000 Menschen von Greenwich Village in den Central Park. Dies wiederholte sich von nun an jeden letzen Sonntag im Juni – mit stetig wachsender Beteiligung. Seit 1984 marschiert die LSBTI*-Community in New York City unter der Organisation des Heritage Of Pride (HOP). »Pride« (Stolz) wurde auch zum Schlagwort für die gesamte Bewegung und zum am weitesten verbreiteten Titel für die unzähligen Demonstrationen, Kundgebungen, Paraden und Feste, die auf der ganzen Welt im Gedenken an Stonewall abgehalten werden. Alternativ werden Bezeichnungen verwendet wie »Gay Fest«, »Mardi Gras«, »Regenbogenparade« oder eben – wie in Deutschland gängig – »Christopher Street Day«, kurz: CSD. Die Regenbogenflagge als Symbol für LSBTI*Rechte kam dann erstmals 1978 in San Francisco dazu. Ihr Schöpfer, der US-Amerikaner Gilbert Baker, war dabei einerseits inspiriert durch die New-Age-Bewegung – der Legende zufolge aber ebenso durch den Song »Somewhere Over The Rainbow«, den die SchwulenIkone Judy Garland im Film »Der Zauberer von Oz« gesungen hatte. Die Flagge und die Veranstaltungen in der Tradition von Stonewall sind die wohl wichtigsten und vor allem ganz universelle Bestandteile der LSBTI*-Subkultur. In Berlin fand der erste Marsch von Lesben und Schwulen mit Bezug auf die Stonewall Riots im Jahr 1979 statt. Rund 450 Menschen liefen bei diesem ersten CSD mit, der mit Pritschenwagen, Megafonen und Transparenten vom Savignyplatz über den Kurfürstendamm Richtung Halensee zog. 2014 finden allein in Deutschland Veranstaltungen zum Christopher Street Day offiziell in mittlerweile 53 Städten statt; die größten Demonstrationen mit jeweils fast einer Million Menschen ziehen dabei durch Berlin und Köln. CSD MAGAZIN 2014  3


Inhaltsverzeichnis Christopher Street Day – was ist das? Kurzmeldungen aus aller Welt Role Models

Das CSD Magazin 2 01 erscheint 4 auch onlin e! cs

���������������������������������������������� 3

dmagazin .de

��������������������������������������������������������� 6

�������������������������������������������������������������������������������������� 8

Empört Euch!

���������������������������������������������������������������������������������� 10

Ich hasse Tunten. Ich hasse Butches.

��������������������������������������������� 14

Herausgeber Robert Kastl, Christian Schneider-Lindbergh Verlag Publicom GmbH Courbièrestraße 6

Toleranz – ein Auslaufmodell

��������������������������������������������������������� 18

10787 Berlin Deutschland Tel.: +49-30-23 62 65 21

Die neuen Juden?

������������������������������������������������������������������������� 20

Fax: +49-30-23 62 96 51 E-Mail: team@csdmagazin.de Chefredakteur

Homophobe Hysterie in Afrika

�������������������������������������������������� 22

Robert Kastl (V.i.S.d.P.) Chefin vom Dienst

The Land of the Free. Ein Hoffnungsschimmer

������������������������������ 23

Tatjana Meyer Redaktion und Gastautor_innen

Laufend gegen Stigma: die Schnürsenkelhelden

������������������� 24

Jonathan Briefs, Sebastian Engels, Klaus Jetz, So-Rim Jung, Reinhard Klenke, Tatjana Meyer, Stefanie Müller, Georg Roth, Dirk Siebenbaum

Der CSD als Kulturerbe

������������������������������������������������������������������ 25

Regenbogenfamilien – mittendrin oder nur dabei?

������������������������ 26

Art Direction und Layout Robert Schulze, www.getyourdesign.de Titelbild Von links oben nach rechts unten: olly, Andreas Hilger, Scott Griessel, Kzenon, photopitu, andreas130, Scott

Aufarbeiten und Erinnern: Rosa Winkel und §175

�������������������������� 27

Griessel, olly, Minerva; alle von fotolia.com Anzeigen

Das B – eine lesbische Betrachtung

����������������������������������������������� 28

Armin Mostoffi, Christian Schneider-Lindbergh Druck und Bindung KonradinHeckel Druck GmbH

Buch- und DVD-Vorstellungen

������������������������������������������������������� 30

Leinfelden-Echterdingen, Deutschland Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 15 gültig ab

CSD Kalender – Deutschland, Schweiz und Österreich

������������������ 32

1. August 2013. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Vervielfältigung, Speicherung und Nachdruck

32 Seiten CSD-Infos von Aschaffenburg bis Wiesbaden

����������������� 34

von Texten, Fotos, Grafiken oder Anzeigen nur mit schriftlicher Genehmigung der Publicom GmbH. Für unverlangt eingesandtes Bild- und Textmaterial wird keine Haftung übernommen.

Pride Kalender International 4  CSD MAGAZIN 2014

����������������������������������������������������� 66

Bei Gewinnspielen ist der Rechtsweg ausgeschlossen. Gerichtsstand ist Berlin.


Empört Euch! E

s ist keine vier Jahre her, da veröffentlichte der mittlerweile verstorbene Aktivist und ehemalige Widerstandskämpfer Stéphane Hessel unter dem Titel »Empört Euch!« eine vielbeachtete Schrift, deren Titel bereits den Schwerpunkt der Arbeit vermittelt. »Empört Euch!« ist eine Kritik an den herrschenden Zuständen und ein Aufruf zum politischen Widerstand. Mit dem Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2008 und ihren Folgen hat sich unsere Welt entscheidend verändert. Frei nach dem Ausspruch des Dramatikers Max Frisch, der erklärte, »Demokratie heißt, sich in die eigenen

Angelegenheiten einmischen«, übernehmen Menschen in aller Welt zunehmend wieder selbst Verantwortung für die Gesellschaft. Allerorten organisieren sich Menschen, die etwas zum Besseren verändern wollen. Die bekanntesten Beispiele für von staatlichem Einfluss unabhängige Bewegungen sind Anonymous, Attac, Occupy und WikiLeaks. Zudem demonstrieren Millionen arbeitslose junge Menschen unaufhörlich gegen realitätsferne Politik. Wieder andere ziehen auf die Straße, um undemokratische Regime zu stürzen, und riskieren dabei ihr Leben. In Deutschland geht es uns zu gut, als dass wir uns in Massen zu solchen Bewegungen hinreißen ließen. Und obwohl die Union sogar die Rechte des Bundesverfassungsgerichts beschneiden möchte, weil ihr die LSBTI*-freundlichen Urteile aus Karlsruhe nicht passen, und

die SPD vor der Bundestagswahl vollmundig 100 % Gleichstellung verspricht, wovon nach der Wahl nichts übrig blieb, ist von einer breiten Front der Empörung kaum etwas zu spüren. Mit unseren bundesweit über 50 Demonstrationen zum Christopher Street Day und den fünf Millionen daran Beteiligten steht uns LSBTI*-Menschen jedoch ein mächtiges Instrument zur Verfügung, das wir nutzen können, um öffentlichkeitswirksam auf unsere Anliegen und Forderungen aufmerksam zu machen. Jede Stadt hat den CSD, den sie verdient; denn während die aufwändige Organisation eines CSD beim jeweiligen Verein liegt, bestimmen jene Menschen, die sich inhaltlich einbringen, gemeinsam den Gehalt des jeweiligen CSD. Für Party bleibt immer noch Zeit. Empört Euch! Die Herausgeber des CSD Magazins

In eigener Sache: Das CSD Magazin feiert ein Jubiläum

I

m Jahr 2000 erschien das erste gemeinschaftliche CSD Magazin. An seinem Anfang standen die CSD-Organisationen aus Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München und Wien und mit der Publicom auch eine kleine Firma, die allesamt gemeinsam antraten, das Informations- und Meinungsmonopol Dritter bei der Berichterstattung über den Christopher Street Day in Deutschland und Österreich zu brechen. Frei von der Einflussnahme durch Verlagshäuser, politische Parteien und staatliche Einrichtungen entstand das CSD Magazin, das in den folgenden Jahren konsequent weiterentwickelt wurde. Die Firma ist heute immer noch klein, aber inzwischen beteiligen sich 37 CSDOrganisationen aus ganz Deutschland am 15.

CSD Magazin. Es ist zum einen bundesweites Sprachrohr und zum anderen verlässliche Informationsquelle rund um alle Demonstrationen und Veranstaltungen zu CSD und Pride in Deutschland. Wenngleich die Arbeit am CSD Magazin bisweilen nicht einfach ist und die Herstellungskosten nicht immer durch den Anzeigenverkauf gedeckt werden können, sind wir stolz darauf, Dir, liebe Leserin und lieber Leser, heute unser 15. CSD Magazin vorlegen zu dürfen. Unser Dank gilt primär allen CSD-Organisationen, die es jedes Jahr aufs Neue schaffen, ihre Demonstrationen und Veranstaltungen trotz teils widrigster Umstände und zu 99 % ehrenamtlich zu organisieren. Auch jenen

Unternehmen und Organisationen, die uns über die Jahre hinweg als Anzeigenkunden die Treue halten, gebührt unser Dank, denn immer noch lehnen viele Unternehmen Werbung in LSBTI*-Publikationen ab. Du weißt schon: wegen dieses Bauchgefühls. Und ohne Anzeigenkunden gibt es auch kein CSD Magazin. Ganz besonders bedanken wir uns bei Dir, liebe Leserin und lieber Leser, für Deine Treue. Denn wir machen das CSD Magazin weder für die CSD-Organisationen noch für die Anzeigenkunden. Wir machen das CSD Magazin nämlich für Dich. Daher gratulieren wir Dir hiermit von ganzem Herzen zum 15. CSD Magazin. Happy Pride! Das CSD Magazin Team team@csdmagazin.de CSD MAGAZIN 2014  5


Kurzmeldungen aus aller Welt The Return Wurst für

of Bromance

Mehr Akzeptanz

Harvey Milk

in Deutschland

Briefmarke

Mit dem Projekt »Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt« hat es sich die Bertelsmann Stiftung zur Aufgabe gemacht, empirisch zu messen, wie es um das solidarische Miteinander im deutschen Gemeinwesen bestellt ist. Augenscheinlichstes ermutigendes Ergebnis der Studie ist, dass die Anzahl derjenigen, die der Meinung sind, »Lesben und Schwule sollen so leben wie sie wollen«, seit 1990 kontinuierlich gestiegen ist. Zudem stimmen heute wesentlich weniger Befragte als früher der Aussage zu, sie hätten »Homosexuelle ungern als Nachbarn«. Wenn es um die Frage der Akzeptanz von Vielfalt in Bezug auf Zuwanderung geht, ergibt sich leider ein anderes Bild. »Offenbar empfinden noch immer viele Deutsche Zuwanderung als Bedrohung. Wir sollten stattdessen Vielfalt als Chance begreifen«, sagt Liz Mohn, die stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Bertelsmann Stiftung. 6  CSD MAGAZIN 2014

Es ist die Zusammensetzung aus den englischen Wörtern Brother (Bruder) und Romance (Romantik) und beschreibt seit den Neunzigern eine innige, nicht-sexuelle Beziehung zwischen zwei Männern. Einer aktuellen britischen Studie zufolge geben 93 % der befragten jungen Sportler an, schon mal mit einem Freund gekuschelt bzw. in Löffelchenstellung gelegen zu haben. Was mit dem Auftreten offen zur Schau gestellter männlicher Homosexualität und deren Verfolgung verschwunden war, ist wieder allgegenwärtig. Männer, hetero- wie homosexuell, gestalten ihre Freundschaften heute intimer als früher, denn die Homophobie ist – anders als die Homosexuellenfeindlichkeit – auf dem Rückzug. Vorreiter dieses globalen Trends sind wie so oft Schauspieler wie George Clooney und Brad Pitt sowie der offen schwule Mr. Spock-Mime Zachary Quinto und der heterosexuelle Captain-Kirk-Darsteller Chris Pine.

Spätestens seit dem Hollywoodfilm »Milk«, für den Hauptdarsteller Sean Penn und Drehbuchautor Dustin Lance Black 2009 jeweils einen Oscar erhielten, ist seine Geschichte auch einer breiten Öffentlichkeit bekannt. Harvey Milk errang 1977 ein Mandat als Stadtrat in San Francisco und wurde damit zum weltweit ersten offen schwulen Mann, der in eine gesetzgebende Versammlung gewählt wurde. Der Aktivist und Politiker fiel bereits 1978 einem Schussattentat zum Opfer. Eine späte offizielle Ehrung erfuhr der Märtyrer der Lesben- und Schwulenbewegung 2009 durch die posthume Verleihung der Freiheitsmedaille durch US-Präsident Obama. Seit dem 22. Mai ist in den USA nun auch eine Briefmarke erhältlich, mit der die US-Postbehörde Milk würdigt. Die Briefmarke zeigt dessen berühmtes Porträtfoto, das 1977 vor seinem Fotogeschäft »Castro Camera« aufgenommen wurde. https://store.usps.com

Foto: Smellyavocado

Wer nicht hinterm Mond lebt, hat es zweifellos mitbekommen: Conchita Wurst hat für Österreich den Eurovision Song Contest (ESC) gewonnen. Und nicht nur sie – in diesem Jahr haben vor allem wir LSBTI*-Menschen gewonnen. Das beeindruckende Ergebnis des Televotings legt nämlich nahe, dass die europäische Bevölkerung, was die Akzeptanz von LSBTI*-Menschen angeht, wesentlich weiter ist als die europäischen Regierungen – und fast alle ESC Jurys. Besonders der Druck auf Österreich, das in Gleichstellungsfragen bisher eher durch Zurückhaltung geglänzt hat, ist dadurch enorm. Wenn Europa im nächsten Jahr wegen Conchita Wurst zu Gast in Wien ist, darf sich das Gastgeberland im Angesicht der Weltpresse keine Blöße geben. Es bleibt also noch ein knappes Jahr Zeit für die Öffnung der Ehe, das Adoptionsrecht und die absolute Gleichstellung ... die Uhr tickt. www.conchitawurst.com

Foto: U. S. Postal Service

Foto: Arne Weychardt, Hamburg

Foto: Ailura

die Welt


Bundesregierung

Stonewall in Berlin

Foto: Filzstift

blockiert Noch im Februar hatte die Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz des Europarats Deutschland für die massive Diskriminierung von LSBTI*-Menschen kritisiert. Die Kritik blieb folgenlos. So blockiert die Bundesregierung zum Beispiel nach wie vor die fünfte EU-Antidiskriminierungsrichtlinie aus dem Juli 2008, weil diesbezüglich die »Meinungsbildung noch nicht abgeschlossen« sei. Eine Umsetzung der Richtlinie hieße, dass der europaweite Diskriminierungsschutz aufgrund von sexueller Orientierung zukünftig nicht nur wie bislang im Arbeitsrecht, sondern auch im Zivilrecht gelte. Vor allem die Union befürchtet dadurch wirtschaftliche Folgen und lehnt die Umsetzung ab. Zugleich bemüht sich die Bundesregierung darum, ab 2015 die Präsidentschaft des UN-Menschenrechtsrats in Genf zu übernehmen. Ob Deutschland dort angesichts der eigenen Versäumnisse viel bewegen können wird, ist fraglich.

Der Berliner CSD e.V. hat pünktlich zum 45. Jahrestag des StonewallAufstands von 1969 sein Projekt Stonewall präsentiert. Angesichts des rasanten Anstiegs von LSBTI*-Feindlichkeit in aller Welt hat das junge Team des Vereins alles Althergebrachte ergebnisoffen auf den Prüfstand gestellt, gegebenenfalls gänzlich verworfen oder weiterentwickelt. Neue Konzepte wurden erarbeitet, eine fortschrittliche Satzung beschlossen und die Organisationsstruktur modifiziert, sodass der Berliner CSD e.V. seiner Verantwortung gerecht werden und den heutigen Herausforderungen im Kampf für LSBTI*-Menschenrechte zeitgemäß und wirkungsvoll begegnen kann. Künftig will sich der Verein im Rahmen des Projekts Stonewall ganzjährig im Kampf für LSBTI*-Menschenrechte engagieren. Kritik kommt vor allem von den politischen Parteien und jenen LSBTI*-Organisationen, die sich bei der Beschlussfassung des Projekts übergangen fühlten. Deshalb wurden Stonewall und CSD getrennt, um weitere Gespräche über Kooperationen zu ermöglichen.

Werbeanzeige

Viel Spa S S beim C SD !

sportler gegen stigma. Hier gehen sportler mit ausdauer gegen ausgrenzung und für toleranz an den start. Ziel ist das faire miteinander von menschen mit und ohne HiV. sei dabei und werde Fan: www.sportler-gegen-stigma.de sportler gegen stigma ist eine initiative von


Role Models Ellen Page Foto: Gage Skidmore / Flickr

Desmond

Am Valentinstag hielt die 27-jährige Schauspielerin (Juno, X-Men) auf einer Konferenz der Human Rights Campaign für LSBTI*-Jugendliche eine bewegende Rede über Liebe, Respekt und Mut – und outete sich als lesbisch: »Ich habe jahrelang gelitten, weil ich Angst hatte, mich zu outen. Meine Seele hat gelitten, meine geistige Gesundheit hat gelitten, und meine Beziehungen haben gelitten. Und heute stehe ich hier, mit euch allen, auf der anderen Seite dieses Schmerzes. Ich bin jung, ja, aber ich habe gelernt, dass die Liebe – ihre Schönheit, ihre Freude und ja, sogar ihr Schmerz – das unglaublichste Geschenk ist, das man als Mensch geben und empfangen kann. Und wir verdienen es, Liebe zu erfahren, vollständig, gleichberechtigt, ohne Scham und ohne Kompromisse.« Möge diese Botschaft viele junge Menschen inspirieren!

Der 82-jährige ehemalige Erzbischof war bereits jahrzehntelang aktiv im Kampf gegen die Apartheid. Dafür erhielt er 1984 den Friedensnobelpreis. Seit vielen Jahren tritt er nun auch für die Rechte von Homosexuellen ein und hat dazu beigetragen, dass Südafrika eine der liberalsten Gesetzgebungen der Welt hat, was Eheöffnung und Adoptionsrecht angeht. Vor einigen Monaten, bei einer Veranstaltung der »UN Free and Equal Campaign« in Kapstadt, fand er ein weiteres Mal deutliche Worte gegen religiös begründete Homophobie: »Ich würde es ablehnen, in einen homophoben Himmel zu kommen. Ich meine, ich würde viel eher an den anderen Ort gehen. Ich würde einen homophoben Gott nicht preisen, so tief ist mein Gefühl dazu. Ich bin genauso leidenschaftlich in dieser Kampagne, wie ich es bei der Apartheid war.«

Foto: Kristen Opalinski / Wikimedia Commons

Tutu

Laverne Foto: Stefan Baudy / Wikimedia Commons

Cox Thomas

Lange hatte die Fußball-Welt auf das erste Coming-out aus dem (männlichen) Profibereich gewartet. Anfang des Jahres war es dann so weit: Kurz nachdem er sich aus dem aktiven Sport zurückgezogen hatte, sprach der Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger erstmals öffentlich über seine Homosexualität und forderte damit eine der letzten Bastionen überholter Männlichkeitsbilder heraus. Selbst wenn ihm eine Rolle als Gallionsfigur für Homo-Rechte erklärtermaßen unerwünscht ist, so goss sein Coming-out doch gewaltig Öl in die lodernde Gleichstellungsdebatte. Und auch wenn er kein aktiver Profi mehr ist: Hitzlspergers Offenbarung und vor allem das positive öffentliche Feedback sind bedeutende Signale, die den aktiven Spielern, vor allem solchen der jüngeren Generation, viel Mut machen können und sollten. 8  CSD MAGAZIN 2014

Ob Felicity Huffman in »Transamerica« oder Jared Leto in »Dallas Buyers Club«: Dass Transfrauen als Figuren in Film und Fernsehen auftauchen, kommt gelegentlich vor; dass eine solche Figur aber auch von einer Transfrau gespielt wird, dagegen so gut wie nie. Ihre Rolle als die transsexuelle Sophia in der US-amerikanischen Frauenknast-Serie »Orange Is The New Black« hat Laverne Cox berühmt gemacht. Das Format bietet ihr aber auch eine Plattform, die Mehrheitsgesellschaft niedrigschwellig mit Trans-Belangen zu beschäftigen. Die Schauspielerin und Entertainerin ist bereits seit vielen Jahren als Trans-Botschafterin aktiv: Sie produzierte ihre eigene Reality-Show, schreibt für diverse Medien, diskutiert in Talkshows über Klischees und Intersektionalität und ist gefragte Rednerin an Universitäten und auf LSBTI*-Events.

Foto: GLAAD on YouTube

Hitzlsperger


Christiane Foto: Eric Walter / Wikimedia Commons

Taubira

Christiane Taubira ist französische Politikerin der linksliberalen PRG und seit Juni 2012 als Justizministerin im Amt. In dieser Eigenschaft war sie zuständig für das Gesetz »Mariage pour tous« (Ehe für alle). Dieses Gesetz gewährt homosexuellen Paaren in Frankreich nahezu dieselben Rechte hinsichtlich Ehe und Adoption wie heterosexuellen. Dies sorgte in der Öffentlichkeit für großen Gegenwind: Die kirchlichkonservative Anhängerschaft »traditioneller« Familienbilder versammelte sich zu Hunderttausenden in den Straßen von Paris und anderen Großstädten, um gegen die Gleichstellung zu protestieren. Die aus Französisch-Guayana stammende Politikerin sah sich selbst zahlreichen rassistischen Anfeindungen ausgesetzt. Doch dank ihres unerschütterlichen Engagements stimmte die französische Nationalversammlung am Ende für das »Gesetz Taubira«.

Es gibt nicht allzu oft Gründe, in dieser Rubrik einen Rapper lobend zu erwähnen, scheint doch das Genre Hip-Hop im Allgemeinen eher eine Brutstätte für Homophobie zu sein. Mit seinen oftmals politischen, sozialkritischen Texten ist Macklemore da jedoch die erfreuliche Ausnahme. Viel Aufmerksamkeit erlangte er zuletzt durch seinen Song »Same Love«, in dem der heterosexuelle Künstler für die Gleichberechtigung von Homo und Hetero eintritt. Spätestens seit den GrammyAwards dürfte der Titel endgültig zur Community-Hymne geworden sein: Mit seinem Duo-Partner Ryan Lewis räumte Macklemore nämlich nicht nur 4 Trophäen ab, sondern lieferte mit »Same Love« auch den Soundtrack für eine Massenhochzeit von 33 lesbischen, schwulen und heterosexuellen Paaren, die sich vor Millionen von Fernsehzuschauern das Ja-Wort gaben.

Foto: John Biehler / Flickr

Macklemore

Werbeanzeige

PRIDE WEEK 25.07.– 03.08.14 PARADE 02.08.14 STRASSENFEST 01.– 03.08.14 HAMBURG-PRIDE.DE AGENTUR: DEEPBLUE ILLUSTRATOR: SAMSON JULIAN GOETZE FOTOGRAF: MARKUS MÜLLER


Empört euch! Alle reden von Gleichstellung und Akzeptanz, aber Deutschland fällt im internationalen Vergleich immer weiter zurück. Bauchgefühl geht vor Rechtsstaat.

Ein Kommentar von Robert Kastl

L

SBTI*-Menschen irgendwie pervers zu finden, sie als intolerante Meinungsterroristen und Totengräber der christlichen Werte abzustempeln, hat Saison. Die geistigen Ergüsse des katholischen Journalisten Matussek (»Ich bin wohl homophob; und das ist auch gut so«) oder des Ex-Arbeitsministers Blüm, die stolz ihre Abneigung gegen Schwule und Lesben in »Qualitätsmedien« artikulieren, machen die »neue Homophobie« genauso salonfähig, wie die kruden Thesen des schwäbischen Lehrers Gabriel Stängle, der mit seiner Petition gegen den Bildungsplan in BadenWürttemberg 200.000 Unterschriften sammelte und die grün-rote Landesregierung in die Knie zwang: Der Bildungsplan wurde auf 2016 – nach der nächsten Wahl – verschoben. In München, Kassel, Frankreich, ja der ganzen Welt demonstrieren hunderttausende Homogegner im Namen der Moral, der natürlichen – gottgegebenen – Ordnung und zum Schutz der Kinder vor Homo-Propaganda. Christine Lüders, Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, spricht sogar von »besorgniserregenden Anzeichen« einer »neuen Homophobie«, die schon in der Schule beginnt und alle Gesellschaftsschichten durchzieht. Das alltägliche Mobbing in der Schule oder am Arbeitsplatz wird ergänzt von einem starrköpfigen Gesetzgeber. Die CDU ignoriert geflissentlich mehrere Urteile des Bundesverfassungsgerichts zur Gleichstellung von Lesben und Schwulen wie auch zum Transsexuellengesetz, bestärkt von Merkels unwohlem Bauchgefühl, wenn diese an Adoptionen durch lesbische oder schwule Paare denkt. Die FDP hatte diesen Kurs, trotz behaupteter Homofreundlichkeit, immer mitgetragen, genauso wie die SPD sich entgegen ihrer vollmundigen Wahlversprechen nun der Unionspolitik unterordnet. Ein Trauerspiel. 10  CSD MAGAZIN 2014

Diskriminierung ist in der EU präsenter als gedacht Laut einer aktuellen Studie der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) ist die Situation in ganz Europa »sehr besorgniserregend«. Morten Kjaerum, Direktor der FRA erklärt, dass fast die Hälfte (47 %) der 93.000 befragten Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender in der EU im letzten Jahr persönliche Erfahrungen mit Diskriminierung oder Belästigung aufgrund ihrer sexuellen Orientierung gemacht haben. Ein Viertel wurde Opfer von Angriffen oder Gewaltandrohung. Bei Transgendern liegt dieser Anteil sogar bei 35  %. Die Ergebnisse zeigen ein deutliches Nord-Süd und West-Ost-Gefälle innerhalb der EU. Während in den skandinavischen und Benelux-Ländern etwa ein Drittel der LSBT*Menschen im letzten Jahr persönlich diskriminiert wurden, waren es in Ländern wie Litauen, Ungarn, Polen, Italien und Rumänien um die 60 %. Lesbische Frauen werden im EU-Schnitt häufiger diskriminiert (55 %) als schwule Männer (45 %). Beunruhigend ist insbesondere die Tatsache, dass vor allem die jüngste Altersgruppe von 18 bis 24 am häufigsten (57%) aufgrund ihrer sexuellen Orientierung diskriminiert wurde. Angriffe und Androhung von Gewalt gegenüber LSBT*-Menschen sind ebenfalls bei der jüngsten Altersgruppe am häufigsten. Entgegen früherer Vermutungen, dass Intoleranz ein Problem des Alters ist, das sich früher oder später von selbst löst, zeigen die Studienergebnisse, dass eher das Gegenteil der Fall ist. Erschreckende 91 % aller Befragten gaben an, dass sie im Laufe ihrer Schulzeit bis zum Alter von 18 Jahren negative Verhaltensweisen und Bemerkungen von Mitschülern beobachtet oder gehört haben. Diese Entwicklung ist

relativ einheitlich und flächendeckend in der EU zu beobachten und schwankt kaum. Die vielzitierten und problematisierten »schwule Sau«-Pöbeleien in Schulen sind also tatsächlich ein massives Problem in allen europäischen Ländern. Die negativen Erfahrungen durchziehen alle Lebensbereiche: Schule, Uni, Ausbildungsund Arbeitsplatz, Behörden, Gesundheitseinrichtungen, Öffentlichkeit. Gewalt gegen LSBT* findet sogar am häufigsten an einem öffentlichen Platz statt; die Täter sind in der Regel mehrere Personen, männlich und dem Opfer unbekannt, was für die Polizei äußerst ungünstige Voraussetzungen sind, um sie zu ermitteln. Dazu kommt es allerdings auch deshalb nicht, weil die Diskriminierung oder Gewalt den Behörden oft überhaupt nicht gemeldet wird. Nur 10 % meldeten Diskriminierung am Arbeitsplatz, in Bildungs-, Gesundheits- oder Sozialeinrichtungen; selbst bei Gewalttaten gehen weniger als ein Viertel der Opfer zur Polizei. Der Hauptgrund für die Nicht-Meldung dieser Vorfälle ist die Überzeugung, dass eine Anzeige »nichts bewirken würde«; an zweiter Stelle stand die Angst vor homo- und transfeindlichen Reaktionen der Polizei. Vor diesen Hintergründen ist es wenig verwunderlich, dass Verstecken und Vermeiden unter LSBT*-Menschen weit verbreitet ist. Besonders junge Menschen haben mit einem offenen Umgang mit ihrer sexuellen Identität Probleme. 67 % verschleierten in der Schule die Tatsache, dass sie schwul oder lesbisch sind. Mehr als zwei Drittel aller Befragten in der EU haben Angst, Händchen zu halten, und die Hälfte gab an, bestimmte Plätze oder Orte aus Angst vor Angriffen oder Belästigung zu meiden.


Gesetzlicher Schutz endet beim (Steuer-)Geld

gibt, versucht bei der Umsetzung des Urteils aus Karlsruhe bewusst zu tricksen: Statt der rückwirkenden Gleichstellung ab 2001 sollen Berliner Landesangestellte nur Ansprüche ab 2009 bekommen – und auch nur, wenn sie diese schon vorher angemeldet hatten. Beim Geld ist eben Schluss mit der Akzeptanz, obwohl es um vergleichsweise geringe Summen geht. Bewusstsein schaffen und aufklären Kein Wunder, dass sich LSBTI* unter diesen Voraussetzungen häufig diskriminiert, abgewertet und unwohl fühlen. Die Bundesantidiskriminierungsstelle und die europäische Grundrechteagentur fordern umfassende Aktionspläne zur Beseitigung gesellschaftlicher Diskriminierung und Aufklärung von Vorurteilen genauso wie Bildungspläne, die vor allem jungen LSBTI*-Menschen helfen sollen, was angesichts der Umstände dringend geboten ist. Es geht dabei um mehr als um Beam-

Illustration: Frank Miercke

Sowohl deutsches als auch EU-Recht sieht zwar einen Diskriminierungsschutz gesetzlich zwingend vor, allerdings nicht in allen Bereichen. Kirchliche Arbeitgeber (etwa von Krankenhäusern, Sozial- und Bildungseinrichtungen) sind davon ausgenommen. Hier gelten besondere Bestimmungen, es gibt kaum Tarifverträge, Betriebsräte und geringen Kündigungsschutz. LSBTI* Angestellte sind genauso betroffen wie Wiederverheiratete, die wegen »Ehebruchs« jederzeit auf die Straße gesetzt werden können. Betroffen sind etwa 1,3 Millionen Arbeitnehmende, Tendenz steigend, denn die niedrigen ungeregelten Löhne schaffen einen Wettbewerbsvorteil gegenüber nicht kirchlichen Trägern. Dabei werden die Träger zu 90 % vom Staat aus Steuermitteln finanziert, der die günstigeren Träger gut und gern in Anspruch und die damit verbundene Diskriminierung bewusst in Kauf nimmt.

Relativ vage allgemeine Bestimmungen in der EU-Grundrechtscharta oder den Verfassungen einzelner Bundesländer, die Benachteiligungen aufgrund der sexuellen Identität verbieten, lassen sich außerdem kaum durchsetzen, weil konkrete Ausführungsgesetze fehlen. Das Allgemeine Gleichstellungsgesetz etwa gilt nur für Privatunternehmen, nicht aber für den öffentlichen Bereich und die Verwaltung. Der Staat hat sich hier also selbst eine Ausnahme genehmigt, während er den Unternehmen wie auch den Bürgerinnen und Bürgern im Land Akzeptanz gesetzlich aufzwingt. Aus den Bundestagsunterlagen ist zu entnehmen, dass der Gesetzgeber diese Lücke bewusst gelassen hat, um etwa zu verhindern, dass homosexuelle Beamte und Staatsangestellte die selben Zulagen- und Hinterbliebenenansprüche stellen können wie heterosexuelle Staatsbedienstete. Das Bundesverfassungsgericht hat diese Lücke mittlerweile zwar für grundgesetzwidrig erklärt, doch selbst das Land Berlin, das sich gerne als besonders fortschrittlich und tolerant

CSD MAGAZIN 2014  11


eins Mann-o-Meter in Berlin, der auch das Überfalltelefon MANEO betreibt, wurde von SPD / CDU nach jahrelanger, gestückelter Projektförderung endlich in die Regelförderung übernommen und damit abgesichert. Wer will, findet Wege; wer nicht will, findet Gründe In Frankreich hat die sozialdemokratische Regierung trotz heftiger Proteste und riesiger, zum Teil gewalttätiger Demonstrationen ihre Wahlversprechen zur Öffnung der Ehe eingelöst. Dies muss den handelnden Politikerinnen und Politikern, insbesondere Ministerpräsident Hollande und Justizministerin Taubira hoch angerechnet werden.

tenzuschläge und Steuerbegünstigungen für gutsituierte schwule Männer. Die Akzeptanz in der Bevölkerung gegenüber LSBTI* hat zwar Umfragen zufolge im letzten Jahrzehnt deutlich zugenommen, aber sie ist brüchig. Im letzten Jahr konnte eine deutliche Zunahme von Antisemitismus und Nationalismus festgestellt werden, Zahlen zur Homophobie liegen nicht vor.

weniger der knapp 55.000 Männer, die zwischen 1945 und 1969 verurteilt wurden, werden das erleben. In der Diskussion ist außerdem eine symbolische Entschädigung in Form einer Stiftung vorgesehen. Damit gehen die wenigen Betroffenen leer aus, man erspart sich peinliche Auftritte in den Medien, in denen die Opfer ein reales Gesicht bekommen, und kann das Gutmenschen-Image pflegen.

Wohlfeile Heuchelei der Parteien

Die Diskussion um den Bildungsplan in BadenWürttemberg, der angesichts der Situation an den Schulen und der Ergebnisse der Studien dringend notwendig wäre, um ein Erstarken der Homophobie zu verhindern und gerade jungen Menschen einen normalen Umgang mit LSBTI*-Menschen zu vermitteln, zeigt, dass sogar die Grünen, die dort zusammen mit der SPD regieren, bereit sind, vehement behauptete Akzeptanz und Menschenrechte einem Shitstorm im Internet und Online-Petitionen zu opfern. Die Einführung wurde um mindestens zwei Jahre, nach den nächsten Landtagswahlen, verschoben. Damit kann dann Wahlkampf gemacht und je nach Koalitionslage nach den Wahlen auf die tatsächliche Umsetzung verzichtet werden.

Die deutsche Politik agiert dabei besonders verlogen. Die Union behauptet frech, dass LSBTI* in Deutschland gar nicht diskriminiert werden, und lehnt die Gleichstellung sowohl in ihrem Parteiprogramm als auch bei Abstimmungen im Bundestag konsequent ab. Gegenüber den Koalitionspartnern – vormals FDP und nun SPD – wird die Koalitionskarte gezogen, um sie auf Linie zu bringen. Zumindest gibt die Union nicht vor, besonders LSBTI*-freundlich zu sein, und diese »Ehrlichkeit« kommt bei den Wählenden an. Merkels unwohle Bauchgefühle gegenüber LSBTI* und der offene Verfassungsbruch in dieser Frage führten nicht dazu, dass sich die Deutschen von der Union abwandten. Im Gegenteil, sie treffen den Nerv der Nation und gewinnen Wählerstimmen. Die FDP beteuerte zwar immer wieder Unterstützung von LSBTI*, stimmte aber konsequent dagegen. Dieses Nachgeben aus angeblicher Koalitionsräson wurde vom Wähler bestraft, und die FDP flog aus dem Bundestag. Die SPD versprach vor der Wahl vollmundig 100 % Gleichstellung und opferte dieses Versprechen ebenfalls zu 100 %, um mit der Union regieren zu können. Kein Wort mehr von Öffnung der Ehe oder voller Adoption. Die Opfer des § 175 StGB sollen zwar rehabilitiert werden, doch je länger die Politik wartet, desto 12  CSD MAGAZIN 2014

Es gibt aber auch Lichtblicke in der deutschen Politik, allerdings nicht viele. Auf Landesebene wurden sogar schon die von den Fachleuten angemahnten Aktionspläne beschlossen. In NRW von SPD und Grünen, in Berlin und Brandenburg von der Linken und der SPD. Sogar die CDU ist auf Landesebene manchmal bereit, die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts aus Karlsruhe etwa bei der Gleichstellung der Lebenspartnerschaft in vollem Umfang zu erfüllen – eigentlich eine rechtsstaatliche Selbstverständlichkeit –, was bei der Bundes-CDU jedoch noch nicht angekommen ist. Und bei dem Thema Sicherheit und Prävention springt sogar die CDU über ihren Schatten. Die HIV-Schnelltestaktion des Ver-

Die Erfahrung aus Baden-Württemberg und die unverhohlene Politikerschelte der Union am Bundesverfassungsgericht lassen dies für Deutschland nicht hoffen. Alle Teilnahmen der Parteien an deutschen CSDs haben damit zumindest einen schalen Beigeschmack, denn sie erweisen sich spätestens dann als verlogen, wenn die Versprechen auf den CSD-Demos und Straßenfesten durch gegenteiliges Abstimmungsverhalten in den Parlamenten konterkariert werden. Der Fehler liegt dabei sowohl im System als auch bei den handelnden Politikerinnen und Politikern, die sich gerne hinter Fraktionszwang oder juristischen Spitzfindigkeiten verstecken. Wir, die Menschen in diesem Land sind gefragt: Wir müssen genau hinschauen, Politiker und Politikerinnen nach ihren Taten und Abstimmungen und nicht nach ihren Worten beurteilen, um dann genau diejenigen zu unterstützen, die sich tatsächlich für Menschenrechte einsetzen, damit sie auch innerhalb ihrer Parteien mehr Gewicht bekommen. Die Heuchelei und Klientelpolitik der FDP wurde bei der letzten Bundestagswahl abgestraft. Die Offenlegung der Heuchelei müssen wir alle sicherstellen, auf den CSDs, im privaten Umfeld, am Arbeitsplatz und in der Schule. Teile der Bevölkerung haben vielleicht ein ähnliches Bauchgefühl wie Merkel gegenüber Lesben und Schwulen, aber die Umfragen zeigen, dass die Bevölkerung insgesamt nicht grundsätzlich homophob ist. Die Umfragen zeigen auch, dass die Politikverdrossenheit ein allgemeines Phänomen ist, weil die Heuchelei nicht nur LSBTI* betrifft, sondern auch Frauen, Menschen mit Migrationshintergrund, Einkommensschwache und viele andere. Sie sind unsere Verbündeten. Sie können uns unterstützen, und wir müssen sie unterstützen: für soziale Gerechtigkeit und die Gleichheit von allen Menschen. Die Politik wird nur dann eine ehrliche sein, wenn wir auch ehrliche Politikerinnen und Politiker wählen.


„Diese Bromance‘ über Akzeptanz hat ihr Herz am rechten Fleck.“ THE HOLLYWOOD REPORTER

AB 25.07. ALS DVD, BLU-RAY UND VOD! DAVID GARRETT IST NICCOLÒ PAGANINI

R U H M I S T B E G I E R D E , L I E B E E I N F LU C H

JETZT ALS DVD, BLU-RAY UND VOD!

AB 25.07. ALS DVD, BLU-RAY UND VOD!

Facebook “f ” Logo

universumfilm.de

CMYK / .eps

Facebook “f ” Logo

CMYK / .eps

/universumfilm


Ich hasse Tunten. Ich hasse Butches. Warum das Fremdschämen innerhalb der Szene uns so schadet. Ein psychologischer Blick auf die vielen Gesichter der internalisierten Diskriminierung. von So-Rim Jung, Diplom-Psychologin

M

eine Mutter mag keine Tunten. Grund: Sie ist homophob. Meine Kollegin – selbst lesbisch – hasst Butches. Grund: Gute Frage! Sie ist doch selbst Lesbe; kann sie da homophob sein? Die Antwort würde ihr nicht gefallen: Ja. Es handelt sich um »internalisierte Lesbenfeindlichkeit«.

Illustration: Frank Miercke

LSBTI*-Feindlichkeit führt immer wieder zu Verletzungen und Bedrohungen unseres Selbstwerts. Auf die negativen Folgen der Diskriminierung sind wir gezwungen zu reagieren. Dies geschieht – ganz grob vereinfacht – in drei klassischen Arten von Bewältigung: Kampf, Flucht und Erstarrung. Kämpfen kann heißen, dass ich mich zur Wehr setze, Proteste organisiere, Kritik äußere. Flucht zeigt sich etwa in der Vermeidung von Konfrontationen, im Weglaufen, im Betäuben von Gefühlen. Das Erstarren äußert sich im stillen Erdulden von Verletzungen, zähem Durchhalten oder auch im Selbsthass. Im Fall meiner Kollegin handelt es sich um eine besondere Form des Kämpfens, nämlich die Überkompensation: Indem sie sich von Butches abgrenzt, fühlt sie sich als Lesbe nicht mehr abgewertet, sondern als feminine Frau sogar bestätigt. Aus Bedrohung wird so Überlegenheit. Eigentlich geht die Diskriminierung von LSBTI* von Außenstehenden, von der Mehrheitsgesellschaft aus – siehe meine Mama. Sie kann sich aber tückischerweise auch in unseren eigenen Reihen 14  CSD MAGAZIN 2014

fortpflanzen – siehe meine Kollegin. Unter dem Begriff »internalisierte (verinnerlichte) Diskriminierung« werden unterschiedliche dysfunktionale (nicht funktionierende) Bewältigungsstrategien zusammengefasst, die von der LSBTI*-Community selbst eingesetzt werden. Sie sind zwar eine Reaktion auf die erlittene Diskriminierung und dienen dazu, die negativen Gefühle zu bewältigen, die durch ein Leben als Minderheit immer wieder entstehen; langfristig tragen sie jedoch zu einer Aufrechterhaltung von LSBTI*-Feindlichkeit bei. Internalisierte Diskriminierung kann verschiedenste, teilweise recht überraschende Formen annehmen – und es wäre umso überraschender, wenn wir uns nicht alle irgendwo in dieser Liste wiederfinden würden: Ich versuche manchmal, meine sexuelle Identität geheim zu halten. Ziel: sich schützen, Diskriminierung bewältigen (Vermeidung / Flucht) Ich verachte Leute, Die sich nicht outen. Ziel: die eigene Verletzung durch erlittene Homophobie / Transphobie bewältigen (Überkompensation / Kampf) Ich halte mich von der LSBTI*-Szene fern. Ziel: sich nicht identifizieren müssen, nicht in Verbindung gebracht werden mit Vorurteilen, Angst bewältigen (Vermeidung / Flucht)


BERLINER CHRISTOPHER STREET DAY E.V.

Kurfürstendamm – Wittenbergplatz – Nollendorfplatz – Lützowplatz – CDU Parteizentrale – FINALE an der Siegessäule Sponsoren:

Medienpartner:


Ich bin manchmal verzweifelt über meine sexuelle Identität. Ziel: den LSBTI*-feindlichen Ansprüchen genügen, Selbstwertverlust bewältigen (Selbsthass / Erstarren) Ich bin genervt von Tunten / Butches. Ziel: die eigene Stellung in der Geschlechterhierarchie verteidigen, Selbstwertverlust und Kontrollverlust bewältigen (Überkompensation / Kampf)

Ades Zabel alias Edith Schröder

Foto: Eric Hordes / Wikime dia Commons

Jenny Shimizu

Foto: Jere Keys / Flickr

Ich lehne Heteros / Cisgender ab.

Ich beklage mich übermäSSig aggressiv über die Diskriminierung, die ich dauernd erleiden muss. Ziel: Hilflosigkeit im Kampf gegen LSBTI*-Feindlichkeit bewältigen (Überkompensation / Kampf) Ich beklage mich nie über Diskriminierung, weil es ja alles gar nicht so schlimm ist, und Manche haben's ja auch nicht anders verdient. Ziel: Hilflosigkeit im Kampf gegen LSBTI*-Feindlichkeit bewältigen (Erdulden / Erstarren) Ich beschwere mich bei Heteros über die »unnormalen« und »perversen« LSBTI*, die unseren Ruf schädigen. Ziel: so nah wie möglich an der Norm bleiben, eigene Gefährdung durch LSBTI*-Feindlichkeit bewältigen (Überkompensation / Kampf) Ich kritisiere andere LSBTI*Aktivistinnen und -Aktivisten für ihre Fehler und blockiere damit ihre Arbeit. Ziel: alles richtig machen, Selbstwertverlust durch Diskriminierung bewältigen (Überkompensation / Kampf)

16  CSD MAGAZIN 2014

Bewältigungsstrategien unterscheiden sich erheblich in ihrer Auswirkung: Es gibt Formen von Kampf, Flucht und Erstarren, die ganz wunderbare Ergebnisse bieten, wie das Engagieren in Emanzipationsbewegungen, das Umgehen von Eskalationen sowie Durchhaltevermögen im politischen Kampf. Dies sind starke, langfristig wirksame Bewältigungsstrategien, die zwar oft sehr kostenintensiv und nicht für alle zugänglich sind, letztlich aber zu einer Beendigung der Diskriminierung führen. Bei diesen Strategien würde man auch nicht von internalisierter Diskriminierung sprechen. Im Gegensatz dazu bieten die dysfunktionalen, kurzfristigen Bewältigungen zwar spontane Erleichterung und sind auch ein geeignetes Mittel für raschen Schutz in akuten Notsituationen; langfristig bleiben sie jedoch wirkungslos oder machen die Lage sogar schlimmer. Aber kurzfristige und langfristige Strategien lassen sich sehr gut kombinieren: Wenn meine Mama sich über Tunten beschwert, schalte ich innerlich auf Durchzug (kurzfristige Erleichterung durch Erstarren) und plane eine EdithSchröder-Show in ihren nächsten

Besuch ein (Konfrontation). Wenn meine Kollegin sich wieder über Butches beschwert, werde ich mit ihr ein Bier trinken gehen (Vermeidung durch Betäubung) und ihr meine Kollektion von Handyfotos von Jenny Shimizu zeigen (beste Konfrontation überhaupt).

Illustration: Frank Miercke

Ziel: die eigene Verletzung durch erlittene LSBTI*-Feindlichkeit bewältigen (Überkompensation / Kampf)


ZEITZEUG_INNEN GESUCHT! Die Bundesstiftung Magnus Hirschfeld sucht bundesweit Zeitzeug_innen, die in den 1950er und 1960er Jahren direkt oder indirekt unter den Folgen des § 175 StGB gelitten haben. Die Bundesstiftung kooperiert dabei auch mit dem Zeitzeug_innen-Projekt der ARCUS-Stiftung, das sich speziell an Personen aus Nordrhein-Westfalen richtet. Weitere Informationen unter: www.mh-stiftung.de und www.arcus-stiftung.de

„Ich erzählte meine Lebensgeschichte für Forschung und Bildung, damit das Unrecht nicht vergessen wird.“

Bitte spenden Sie für dieses Zeitzeug_innenprojekt! IBAN: DE96100205000001250505 Bank für Sozialwirtschaft Stichwort: Archiv der anderen Erinnerungen

Klaus Born (69) wurde 1965 nach §175 StGB in Berlin verurteilt und inhaftiert. Er ist der erste Zeitzeuge des Archivs der anderen Erinnerungen.

ld

t-u n iv er

sität

humbo

In Kooperation mit:

·

·

zu n b erli Forschungsstelle Archiv für Sexualwissenschaft

Weitere Kooperationspartner und Informationen unter: http://mh-stiftung.de/en/zeitzeug_innen/


Toleranz – ein Auslaufmodell

durch den Gleichmach-Terror der »HomoLobby«; sie fühlt sich diskriminiert, weil sie die »männlich / weiblich-heterosexuell«-Norm nicht mehr wie ein Götzenbild anhimmeln darf. Die Mehrheit fühlt sich als unterdrückte Minderheit. »Ich bin wohl homophob. Und das ist auch gut so.« Matthias Matussek, Welt, 12.02.2014

Wer Toleranz fordert oder sich mit ihr brüstet, versteht sie nicht. Das lateinische »tolerare« heißt so viel wie erdulden, ertragen. Ein gönnerhaftes Gewähren-Lassen. Wer (nur) geduldet wird, ist also eigentlich unerwünscht – was dieser Tage immer deutlicher wird. von Tatjana Meyer

M

it Toleranz verhält es sich wie mit Political Correctness: Beide sind gut gemeinte Ideen der schein-liberalen Mehrheitsgesellschaft – aber weit entfernt von einer wirklichen Auseinandersetzung mit Hierarchien und struktureller Diskriminierung. Jahrelang, jahrzehntelang haben wir nach Toleranz geschrien – und haben diese auch zunehmend erhalten. Aus Sicht früherer LSBTI*-Generationen ist das eine echte Errungenschaft: Wir werden nicht mehr strafrechtlich verfolgt, und es ist gesellschaftlich überwiegend geächtet, unseresgleichen mit offener Gewalt zu begegnen. Wir sind toleriert, im wahrsten Sinne des Wortes. Eine geduldete Laune der Natur, die aber bitte nicht allzu viel öffentlichen Raum beanspruchen sollte. Die bloße Duldung kann aber immer nur ein Zwischenziel sein; langfristig muss es um Sichtbarkeit und Selbstverständlichkeit gehen.

ihren Schlafzimmern machen«. Aber wehe, im Englischbuch soll eine Regenbogenfamilie abgebildet werden: In Baden-Württemberg protestieren scheinbar ganz normale Menschen gegen die »Sexualisierung unserer Kinder« per Bildungsplan. Den lieben Kleinen homosexuelle Lebensweisen als ganz normale Alternative verkaufen? Gehirnwäsche! Nachher werden die selbst so! Dass es dabei aber um staatlich legitimierte Lebensentwürfe geht (und dass Sex und Identität zwei paar Schuhe sind), geht dabei völlig unter. Genau deswegen brauchen wir die Sichtbarkeit, die Selbstverständlichkeit – gleichermaßen als Ziel und als Weg. Die sonst so tolerante Mehrheitsgesellschaft fühlt sich zunehmend belästigt durch die ständige Erwähnung alternativer Lebensentwürfe,

Menschen brüsten sich damit, die Helden zu sein, die sich trauen, sich dem gesellschaftlichen Meinungsdiktat entgegenzustellen. Sie hoffen auf eine vorübergehende Mode-Erscheinung und kämpfen für die Freiheit von der Zwangs-Liberalisierung. Die homophoben Rebellen. Ganz unrecht haben sie nicht: Wir dürfen Menschen oder ihre Lebensweisen ungestraft doof finden. Niemand wird hierzulande für seine bloßen Gedanken bestraft, egal ob diese von Homophobie, Sexismus oder Rassismus durchzogen sind. Meinungen sind in diesem Land grundrechtlich geschützt – sogar die gefährlichen, sogar die dummen. Nur dem öffentlichen Äußern oder der Umsetzung sind dort Grenzen gesetzt, wo sie die Freiheiten anderer tangieren. Und natürlich dürfen (und müssen!) wir denen Paroli bieten, die uns immer wieder als Mängel-Exemplare der Schöpfung bezeichnen. Geben wir uns nicht damit zufrieden, dass wir in dieser Gesellschaft geduldet sind. Empören wir uns darüber, dass wir noch immer für denselben Scheiß auf die Straße gehen müssen! Menschenrechte kennen keine Ausnahmen!

»Was für eine glorreiche Zeit für Euch. Niemand steckt Euch ins Gefängnis.«

Toleranz funktioniert von beiden Seiten nicht mehr. Mit jedem Millimeter, den wir uns vorwärts bewegen und mehr Sichtbarkeit wagen, drängt eine entgegengesetzte Kraft zurück. »Es reicht!«, schallt es von beiden Seiten: Für die einen reicht es endgültig mit der anachronistischen Ungleichbehandlung, für die anderen mit dem ständigen Drängen einer Minderheit in den öffentlichen Raum. Die heteronormative Mehrheitsgesellschaft versteht »homosexuell« oft noch immer als (abnorme) sexuelle Vorliebe. Selbst die ganz Toleranten begründen ihre Aufgeschlossenheit damit, dass es sie ja nichts angehe, »was die in 18  CSD MAGAZIN 2014

Illustration: Frank Miercke

Franz Josef Wagner, Bild, 23.08.2012


Berlin steht für Vielfalt. Und für Toleranz. Wie die Hotels der pink pillow Berlin Collection. Hier ist jeder Gast herzlich willkommen – und darf sein, was er ist. Egal ob schwul, lesbisch, bisexuell oder transgender. Checken Sie ein! pinkpillow-berlin.de


Die neuen Juden? von Robert Kastl

J

uden sind in Deutschland tabu. Jede Erwähnung des Wortes löst Beklommenheit und Unwohlsein oder Aufregung und Empörung aus. Weil immer gleich der Holocaust mitgedacht wird und was »die Nazis« – der ungeliebte, böse und nachträglich verstoßene Teil der deutschen Familie, von denen nach 1945 kaum jemand etwas gewusst haben will – den Juden angetan haben. Dieser singuläre Genozid und die Hülle des selbstauferlegten Schweigens, Verdrängens und Entschuldigens verstellen dabei den Blick auf die gerade wie20  CSD MAGAZIN 2014

der aufkeimende Minderheitenfeindlichkeit – Antisemitismus, Homosexuellenfeindlichkeit, Sexismus, Rassismus – und das, was bis 1933 überhaupt dazu führte. Historischen Vergleichen haftet zwangsläufig der Makel an, dass sie immer falsch sind. Geschichte wiederholt sich nicht, aber die Meinungen und Mechanismen, die in der Vergangenheit zu verheerenden Ereignissen führten, bestehen fort und werden ungehindert genutzt, um Hass zu säen, von anderen

Problemen abzulenken oder Sündenböcke zu finden. Der Grundmechanismus ist dabei recht simpel: Überhöhe dich selbst, indem du »die anderen« abwertest und sie dann für alle Probleme verantwortlich machst. Die Labels sind dabei austauschbar, Hauptsache die Hetze verfängt sich bei der Masse der Menschen, und die plakativen Plattitüden werden so lange wiederholt, bis niemand mehr den Wahrheitsgehalt oder Hintergrund der Behauptungen und Vorurteile hinterfragt. Genau das passiert leider gerade in der ganzen Welt –


Europa und Deutschland nicht ausgenommen – und müsste dringend bekämpft werden. Stattdessen schaukelt sich der Kampf der Kulturen auf allen Seiten gerade hoch, und erstmals seit Jahrzehnten wird in den Medien und der Öffentlichkeit ganz offen, ernsthaft und leider auch realistisch von einem neuen »Kalten Krieg« und sogar von einem möglichen dritten Weltkrieg gesprochen. Sind wir alle denn völlig wahnsinnig geworden und glauben ernsthaft, dass irgendwer den »Krieg der Kulturen« gewinnen könnte? Kriege werden nie mit dem Drang nach Einfluss, Macht, Land oder Geld gerechtfertigt, weder die medialen Kriege, die überall täglich ausgefochten werden, noch die realen Kriege, die in der Welt heute und in diesem Augenblick stattfinden. Es geht immer um Gott, Moral, Vaterland und wahre Werte; und es sind immer die Anderen, die Gott, Moral, Vaterland und die wahren Werte angreifen, weshalb man sich am besten mit dem präventiven Erstschlag zur Wehr setzen muss, um noch Schlimmeres zu verhindern. Wer das glaubt, ist einfach dumm. Wer das unterstützt, macht sich schuldig. Es geht immer und ausschließlich um Einfluss, Macht, Land oder Geld. Russland ist gerade drauf und dran, zum Inbegriff des neuen Bösen zu werden und Putin zum neuen Hitler. Seitenlange Analysen und Kommentare beschäftigen sich damit, ob Putin seine Wurzeln im Kommunismus oder im Faschismus hat, und hitzige und persönlich verletzende Online-»Kriege« zwischen PutinGegnern und -Befürwortern vertiefen nur die Gräben und schaffen Fronten. Dabei sind diese Debatten völlig nebensächlich. Putin hat es sehr geschickt verstanden, sein »Volk« für sich zu begeistern, das Ausland als die Quelle allen Übels, des moralischen Verfalls und als Bedrohung, die zum Untergang führt, hochzustilisieren. Die Rahmenbedingungen dafür sind zwar hausgemacht, doch gleichzeitig auch der fruchtbare Boden, den er braucht. Der russischen Wirtschaft geht es schlecht, die Einkommens- und Vermögensschere ist enorm, die Unzufriedenheit groß. Da passt es perfekt, die Verantwortung abzuwälzen. Schuld sind in diesem Fall nicht die Juden, sondern der »Westen«, und dort vor allem die perversen Homosexuellen, die die traditionellen Familien gefährden und zum Aussterben der Nationen führen werden. Kinder müssen vor der unmoralischen Homo-Propaganda geschützt werden, damit sie nicht der verführerischen Fleischeslust verfallen und damit die weltweite virulente Homo-Lobby auf dem Weg zur Weltherrschaft gestoppt wird. In Europa und den USA, ja sogar bei der UNO, haben die Schwuchteln, Mannsweiber, Zwitter und

was es sonst noch alles gibt, schon gewonnen. Obama ist die ferngesteuerte Marionette der Homo-Lobby, Berlin bekanntermaßen die Homo-Hochburg der Welt und historisch sowieso der Quell allen Übels; selbst Ban Ki Moon, der sich für LSBTI*-Menschenrechte aktiv einsetzt, ist der Homo-Hirnwäsche verfallen. Alle erfolgreichen LSBTI*-Menschen in der Wirtschaft und in der Politik werden als Beweis gesehen, dass die Weltherrschaftsfantasien der Homo-Lobby erfolgreich sind. Deshalb verbietet Russland einfach jegliche positive Darstellung von Homosexualität, denn das Feindbild muss aufrechterhalten werden. Es wird sogar ein Gesetz diskutiert, das die leiblichen Kinder von Schwulen und Lesben ihren Eltern entziehen und in Heime oder zu »guten« Familien verbringen soll. Das gab es unter den Nazis genauso wie im Kommunismus. Beide Vergleiche hinken, aber die Mechanismen sind identisch.

Ich warte nicht gerne auf den Richtigen. Ich finde ihn. Florian T., PR-Manager

Vor dem zweiten Weltkrieg steigerte sich der Antisemitismus in der ganzen Welt, in Deutschland wurde der Judenhass vernichtend. Historisch war das jedoch nichts Neues, denn jahrhundertelang wurden »die Juden« als verkommen, geldgierig, durchtrieben, unrein, als Jesusmörder und volkszersetzend dargestellt. Selbst anerkannte Dichter und Denker waren überzeugte Antisemiten. Immanuel Kant schrieb von Juden als »Vampire der Gesellschaft«, Fichte, Brentano und Hegel argumentierten mit Inbrunst gegen gleiche Bürgerrechte für Juden. Konservative Politiker vor dem Krieg stempelten sie als unchristlich und Jesusmörder ab, linke Politiker bezeichneten sie als Kapitalistenschweine. Auch in Frankreich, Großbritannien und den USA wurde massiv gehetzt und zum Teil die Gründung des Staates Israel deshalb unterstützt, um die Juden dorthin abschieben zu können. Parallel dazu wurden alle Andersdenkenden und -Lebenden als ebenso verwerflich und unwert abgetan und ebenfalls zum Opfer der totalitären Machtfantasien. Opfervergleiche verbieten sich und bringen keine Erkenntnisgewinne für die Zukunft. Ob in Russland, Uganda oder sogar in Deutschland, der Ton wird rauer, aggressiver, und überall werden die selben Argumentationsmuster aufgebaut, um uns Schwule, Lesben, Bisexuelle, Transgender und Intersexuelle als das Böse und eine Gefahr für die Gesellschaft zu verteufeln. Wir werden diesen Virus des Hasses nicht ausrotten können, genauso wenig wie der HI-Virus ausgerottet werden kann. Wir können uns nur vor dem Virus schützen und durch verschiedene Maßnahmen versuchen, die Wirkmechanismen zur Verbreitung des Virus – ob HIV oder hasserfüllte Ausgrenzung – zu durchbrechen.

Jetzt verlieben


Homophobe Hysterie in Afrika Einige afrikanische Potentaten haben die Jagd auf Homosexuelle freigegeben, um von Misswirtschaft, Korruption und schlechter Regierungsführung abzulenken. Es geht ihnen um Machterhalt; und den versuchen sie auch mit einer homophoben Politik abzusichern. von Klaus Jetz

Große Angst haben unsere Freunde in Afrika vor einem sich rasch ausbreitenden Buschfeuer: dem Aufflammen homophober (oftmals religiös motivierter) Gewalttaten in vielen ihrer Länder. Frank Mugisha von Sexual Minorities Uganda berichtet von über 20 Festnahmen im ganzen Land, seit der »Anti Homosexuality Act« im März in Kraft getreten ist. »Die meisten Büros unserer Netzwerke, die sich für sexuelle Minderheiten engagieren, wurden von der Regierung geschlossen. Die Arbeit wurde sowieso unmöglich, weil wir zur Zielscheibe von Angriffen wurden. Polizisten in Zivil überwachen uns, so dass die wenigen noch operierenden Büros unregelmäßig arbeiten.« Das Outing von Lesben und Schwulen durch die Regenbogenpresse führte zu mehreren Selbstmorden und Selbstmordversuchen, zu Über22  CSD MAGAZIN 2014

Foto: Privat

I

n den letzten Monaten gerieten Uganda und Nigeria wegen ihrer Strafrechtverschärfungen in die Schlagzeilen. Aber auch andere Staaten bieten Anlass zur Sorge: In Mauretanien, im Sudan oder in Teilen Somalias sind Homosexuelle von der Todesstrafe bedroht. Im islamisch geprägten Nordafrika werden homosexuelle Handlungen mit bis zu zehn Jahren Haft geahndet, in einigen ostafrikanischen Staaten wie Kenia oder Tansania gar mit lebenslanger Haft. In Westafrika ist die Situation uneinheitlich: Die Côte d’Ivoire kennt kein Strafgesetz gegen Homosexualität; in einigen anderen Staaten, die zum französischen Kolonialreich gehörten, wie Senegal, Guinea oder Togo, sind Haftstrafen bis zu zehn Jahre möglich. Dies gilt auch für ehemals britische Kolonien, etwa Ghana, Gambia oder Sierra Leone. Nur wenige Staaten, wie Südafrika, Madagaskar, die Zentralafrikanische Republik oder Gabun, weisen keine besonderen Strafgesetze gegen homosexuelle Handlungen auf.

Dorothy Aken'Ova

griffen, Entführungen und Erpressungen sowie dazu, so Frank, dass die Betroffenen ihren Job verloren, aus der Familie ausgestoßen und aus ihren Wohnungen vertrieben wurden. Ähnliches berichtete Diadji Diouf von Aides Sénégal im April in der Jungle World: »Immer häufiger werden Leute auf offener Straße angegriffen. Derzeit sitzen 25 Personen im Gefängnis. Die Polizei führt Verhaftungen in Privaträumen durch, und die Medien veröffentlichen diffamierende Artikel und Hassreden von Predigern, die Menschen direkter Gefahr und Gewalt aussetzen.« Und Michael N. Kimindu aus Kenia, Gründer der LSBTI*-inklusiven Kirche Other Sheep Africa, sagt im Interview mit der entwicklungspolitischen Zeitschrift E + Z, dass ugandische Flüchtlinge sich auch in Kenia nicht mehr sicher fühlen und hoffen, in Europa Asyl zu erhalten. Denn auch in Kenia sei die Lage schwierig, und einige Mitglieder des Parlaments fordern, »dass unser

Land noch strengere Gesetze als die in Uganda erlässt«. In Nigeria breitet sich homophobe Hysterie aus, seitdem Präsident Jonathan eine als »Same Sex Marriage Prohibition Act« kaschierte massive Strafrechtsverschärfung unterzeichnet hat. Unsere Partnerin Dorothy Aken’Ova berichtet von unglaublichen Fällen homophober Gewalt, von einer regelrechten Schwulenhatz: »Zuvor friedliche Nachbarn greifen zu Knüppeln, Eisenstangen, Messern, ziehen durch die Straßen und schreien Parolen über die Ausrottung der Homosexuellen. Sie zerren wehrlose Menschen aus den Häusern, verprügeln sie, wohl wissend, dass niemand ihre Opfer schützt.« Wollen wir nicht zu Komplizen dieser Menschenrechtsverletzungen werden, dann muss unsere Entwicklungszusammenarbeit auf den Prüfstand. Hilfsgelder an Regierungen von Verfolgerstaaten gehören umgeleitet in zivilgesellschaftliche Projekte, auch in LSBTI*-Menschenrechtsprojekte. Oder wollen wir weiterhin die Schweizer Konten einiger afrikanischer Potentaten und Nichtsnutze alimentieren, die seit Jahrzehnten abwirtschaften, anstatt die wirklichen Probleme ihrer Länder anzugehen?

Klaus Jetz ist Geschäftsführer der Hirschfeld-Eddy-Stiftung, der Menschenrechtsstiftung des Lesben- und Schwulenverbandes in Deutschland (LSVD) e.V. Benannt ist die Stiftung nach Dr. Magnus Hirschfeld, dem deutschen Pionier der homosexuellen Emanzipationsbewegung, und der lesbischen Menschenrechtsaktivistin Fannyann Eddy aus Sierra Leone. Alles zur Arbeit der Stiftung und Informationen zu Spenden für Nigeria und Uganda gibt es unter www.hirschfeld-eddy-stiftung.de.


The Land of the Free. Ein Hoffnungsschimmer.

Mit der Richtigen an meiner Seite ist das ganze Leben ein Abenteuer. Monica G., Grafikerin

Zugegeben, das Image ist angekratzt. Irak, Afghanistan, George W. Bush und zuletzt die NSA-Affäre haben substanzielle Zweifel an der Vorbildfunktion der USA aufkommen lassen. Und doch haben die USA in LSBTI*-Fragen zuletzt Fortschritte gemacht wie kein anderes Land. von Stefanie Müller

Foto: Kelly B. Huston / Flickr

Doch die öffentliche Debatte, vor allem jene um die kalifornische Verbotsinitiative namens Proposition 8, brachte zahlreiche prominente LSBTI*-Stimmen wie Ellen DeGeneres und Neil Patrick Harris dazu, sich öffentlich gegen Proposition 8 zu engagieren. Auch viele heterosexuelle Prominente wie Christina Aguilera solidarisierten sich öffentlichkeitswirksam mit der LSBTI*-Community und sorgten so dafür, dass das Thema im ganzen Land kontrovers diskutiert wurde.

D

Hintergrundbild: Robert Schulze

as ist das Ergebnis tausender einzelner Initiativen, Maßnahmen und Prozesse, die nur in ihrer Gesamtheit erfolgreich sein konnten. Augenscheinlichstes Element des Fortschritts ist der Paradigmenwechsel an der Spitze des Staates. Mit Barack Obama zog im Januar 2009 ein Präsident ins Weiße Haus, der schon bald nach Amtsantritt damit begann, die systematische staatliche Diskriminierung von LSBTI* zu beenden. So setzte er etwa jene umstrittene Regelung namens »Don’t ask, don’t tell« außer Kraft, die es Homo- und Bisexuellen nur dann erlaubte, in den Streitkräften zu dienen, wenn sie ihre Orientierung verbargen – in 17 Jahren hatten 13.650 Menschen dabei ihre Arbeit verloren. Auch Außenministerin Hillary Clinton beförderte den Wandel. Unter ihr wurde die weltweite Unterstützung von LSBTI*-Menschenrechten zu einem Schwerpunkt der US-Außenpolitik. Im Jahr 2003 hatten sich in einer Umfrage noch 62 % der Befragten gegen die Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe ausgesprochen. Nur 30 % waren dafür. Die Republikanische Partei erkannte ihre Chance, die Eheöffnung dauerhaft zu verhindern: Sie initiierte in vielen Bundesstaaten Volksentscheide, die ein entsprechendes Verbot in den jeweiligen Landesverfassungen festschreiben sollten; was auch eindrucksvoll gelang. In Arkansas etwa stimmten 75 %, in North Dakota 73 % für das Verbot.

Bei einer Umfrage im Jahr 2008 waren bereits 38 % für die gleichgeschlechtliche Ehe und nur noch 49 % der Befragten dagegen. Hauptverantwortlich für den gesellschaftlichen Wandel waren weder die Prominenten noch die politischen Initiativen. Den Erfolg dürfen vor allem jene Millionen Menschen für sich in Anspruch nehmen, die sich aus ihren bequemen Sofas erhoben und für die Gleichstellung und gegen die Diskriminierung von LSBTI*-Menschen kämpften – manchmal um den Preis von Freundschaften, Jobs und sogar Familien. Und auch wenn heute noch nicht völlige Gleichstellung herrscht und die gleichgeschlechtliche Ehe nur in 18 Bundesstaaten und der Hauptstadt möglich ist, hat sich die Sichtweise der Menschen nachhaltig verändert. Die aktuellste verfügbare Umfrage aus dem März fördert das erstaunliche Ergebnis zutage, dass inzwischen selbst unter republikanischen Wählerinnen und Wählern im Alter zwischen 18 und 50 Jahren eine Mehrheit von 52 % die gleichgeschlechtliche Ehe unterstützt. Ob die USA tatsächlich the Land of the Free sind, wie es die Nationalhymne suggeriert, mag dahingestellt bleiben. Den Titel Home of the Brave, also die Heimat der Mutigen – ebenfalls aus der Nationalhymne – haben sie sich zumindest in dieser Frage redlich verdient.

Jetzt verlieben


Laufend gegen Stigma:

die Schnürsenkelhelden Sieben HIV-positive und -negative Sportbegeisterte aus Berlin engagieren sich aktiv gegen die Stigmatisierung von Menschen mit HIV. Ihre Begeisterung für das gemeinsame Laufen und ihr Kampf für Sichtbarkeit und den Abbau von Vorurteilen bei HIV/Aids brachte sie auf den Namen »Schnürsenkelhelden«. von Tatjana Meyer

Leipzig und Koblenz stehen bereits fest auf dem Programm; weitere Städte sollen folgen. Unterstützung erfahren die Helden dabei von lokalen Sportvereinen, Sportgeschäften oder auch der örtlichen Sport-Prominenz. Aber auch jeder und jede Einzelne ist gefragt und herzlich eingeladen mitzulaufen (Kontakt über schnuersenkelhelden@nickname.berlin.de).

Diesen Sommer werden sie nun als Gruppe gemeinsam als »Schnürsenkelhelden« in verschiedenen CSD-Städten in ganz Deutschland unterwegs sein und die jeweiligen Paradestrecken unmittelbar vor der eigentlichen Demonstration ablaufen, um die höchstmögliche Aufmerksamkeit zu erhalten. Schwerin,

Wer die eigenen Schuhe mit den grünen Bändchen versehen möchte, findet die Schnürsenkelhelden insbesondere bei Laufevents, aber auch bei Partys und Veranstaltungen der LSBTI*-Community; beim LesbischSchwulen Stadtfest am Nollendorfplatz werden sie mit eigenem Stand vertreten sein. Infos und weitere Termine gibt es auf ihrer Facebook-Seite und in Kürze auf der neuen Homepage www.helden-berlin.de.

24  CSD MAGAZIN 2014

Mit ihrem Projekt gewannen die Helden vor kurzem sogar den 1. Platz im Wettbewerb »SPORTLER GEGEN STIGMA« und damit ein Preisgeld in Höhe von 7.500 Euro. Der vom Bio-Pharma-Unternehmen AbbVie ins Leben gerufene Wettbewerb hat den Zweck, Ideen zu fördern, die zum Abbau von Vorurteilen gegenüber Menschen mit HIV im Sportbereich beitragen (www.sportler-gegen-stigma.de). Bei den Schnürsenkelhelden erkannte die Jury in besonderem Maße an, dass sie mit sehr hohem persönlichem Engagement niedrigschwellige Begegnungen zwischen HIV-negativen und -positiven Menschen schaffen und somit im persönlichen Gespräch zum Abbau von Vorurteilen beitragen. Die Berliner Laufgruppe ist sehr glücklich über diese Auszeichnung: »Ich habe mich riesig gefreut, dass unser Team den 1. Platz gewonnen hat«, sagt René. »Nun hoffe ich, dass viele Menschen auch selbst sichtbar ein Zeichen gegen Stigma setzen und unsere Schnürsenkel an ihren Schuhen tragen.«

Ebenfalls erhältlich sind die Schnürsenkel »laufend gegen stigma« in folgenden Läden: Boyz'r'Us Maaßenstraße 8, 10777 Berlin JIMMY. secondhand&drinks Hartungstraße 20, 20146 Hamburg Die Schnürsenkelhelden freuen sich über jedes weitere interessierte Geschäft oder Café, das die Aktion mit unterstützen möchte.

Fotos: Annet Audehm

D

ie Laufgruppe ist kein Neuling im Kampf gegen Ausgrenzung und Stigmatisierung: Bereits seit langem nehmen sie regelmäßig an Laufevents im Zeichen von HIV teil, tragen dabei meist die charakteristische Rote Schleife. Durch Offenheit und Sichtbarkeit bei sportlichen Veranstaltungen wollen sie Berührungsängste abbauen, die auch im Sportbereich Menschen mit HIV entgegengebracht werden.

Der Name »Schnürsenkelhelden« kommt dabei nicht von ungefähr; denn neben Aufmerksamkeit, Begegnung und Austausch haben die Berliner Sportbegeisterten auch ein praktisches Anliegen: Wo immer sie auftauchen, haben sie stets ein großes Bündel grüner Schnürsenkel mit dem Aufdruck »laufend gegen stigma« im Gepäck. Wer diese Botschaft unterstützen und weitertragen möchte, kann die Schnürsenkel dann direkt gegen eine kleine Spende erwerben. Die Einnahmen gehen an ein HIV-Projekt in Istanbul, wo die Stigmatisierung von Menschen mit HIV noch erheblich schlimmer ist als hierzulande. Der ersten Spendengelder sollen Ende Juni beim CSD Istanbul persönlich überreicht werden. »Als HIV-positiver Mensch erschüttern mich die Nachrichten aus der Türkei, wie man dort mit Menschen mit HIV umgeht«, so René, einer der Helden. »Deshalb fand ich die Idee mit den Schnürsenkeln einfach klasse. Besonders freue ich mich, die Aktivisten in Istanbul dann auch persönlich kennen zu lernen.«


Der CSD als Kulturerbe Was haben die Echternacher Springprozession in Luxemburg und das Imster Schemenlaufen in Österreich gemeinsam? Und was hat das alles mit dem CSD zu tun? von Stefanie Müller

I

n beiden Fällen handelt es sich um traditionelle, im Bewusstsein der Menschen der jeweiligen Region fest verankerte Veranstaltungen, die nach heutigem Verständnis getrost als Paraden beschrieben werden können. Wesentlich ist, dass beide Veranstaltungen Aufnahme in die Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit der UNESCO gefunden haben.

Aufgabe der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) ist die Förderung der drei namensgebenden Bereiche sowie Kommunikation und Information. Mit dem »UNESCO-Übereinkommen zur Erhaltung des immateriellen Kulturerbes«, das die internationale Staatengemeinschaft 2003 beschlossen hat, wird den vielfältigen gelebten Traditionen dieser Welt internationale Aufmerksamkeit geschenkt. Unter immateriellem Kulturerbe sind Bräuche, Darstellungen, Ausdrucksformen, Wissen und Fertigkeiten zu verstehen, die Gemeinschaften, Gruppen und gegebenenfalls Einzelpersonen als Bestandteil ihrer (Sub-)Kultur ansehen. Hierzu gehören explizit auch gesellschaftliche Bräuche, Rituale und Feste (z. B. Umzüge, Prozessionen, Karneval und Spiele). Immaterielles Kulturerbe vermittelt ein Gefühl von Identität und Kontinuität, wodurch auch die Achtung vor der kulturellen Vielfalt und der menschlichen Kreativität gefördert wird.

die Erscheinungsformen dieser Subkultur sind so vielfältig wie ihre Menschen. Allen ist jedoch gemeinsam, dass sie auf dasselbe Ereignis des Jahres 1969 zurückgehen: den Stonewall Aufstand in New York City. Dieses historischen Ereignisses vor 45 Jahren wird hierzulande mit einer Veranstaltung gedacht, die zumeist den Namen Christopher Street Day trägt, regional aber auch andere Bezeichnungen kennt, wie z. B. Pride. An mehr als 50 Orten der Republik wird die Tradition des Christopher Street Days auf dynamische Weise fortgeführt und von Generation zu Generation weitergetragen. Der Christopher Street Day ist Ausdruck der Identität von Millionen Menschen in Deutschland. Er ist Allgemeingut, kann daher

nicht markenrechtlich geschützt werden und steht bereits seit 2004 im Duden. Außerhalb Deutschlands ist der Begriff nahezu unbekannt, denn die Wortschöpfung ist ein deutsches Spezifikum. Der Christopher Street Day als Teil unserer Kultur muss durch Aufnahme in das bundesweite Verzeichnis und im zweiten Schritt in die internationale Repräsentative Liste die Anerkennung erfahren, die er verdient. Daher haben sich beim letzten CSD-Bundestreffen mehrere CSD-Organisationen dafür ausgesprochen, die Eintragung in die Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit der UNESCO zu betreiben. Ein solcher Prozess ist aufwändig und langwierig und beginnt mit einem Antrag im jeweiligen Bundesland, welches eine Vorauswahl trifft. So das Bundesland die Aufnahme befürwortet, prüft die Kultusministerkonferenz einmal im Jahr die Bewerbung und übermittelt diese an das 23-köpfige Expertenkomitee Immaterielles Kulturerbe. Dieses entscheidet über die Aufnahme. Da Deutschland das entsprechende Abkommen erst im vergangenen Jahr ratifiziert hat, wird in den kommenden Monaten zum ersten Mal über die Aufnahme deutschen Kulturerbes in die Liste entschieden werden. Welches Bundesland es sich auf die Fahnen schreiben können wird, den Antrag eingebracht zu haben, ist noch offen. Wer sich in dieses historische Projekt ehrenamtlich einbringen möchte, wende sich bitte entweder an die CSD-Organisation des Vertrauens oder per E-Mail an kulturerbe@csd-deutschland.de an den CSD Deutschland e.V.

Generationen von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender, Intersexuellen und allen, die sich sonst von der heteronormativen Mehrheitsgesellschaft unterscheiden, sind in Deutschland in den vergangenen Jahrzehnten für ihre Rechte auf die Straße gegangen und haben zugleich ihr Anderssein gefeiert. Ob in Gestalt einer Demonstration, einer Parade, eines Aufzugs – CSD MAGAZIN 2014  25


Regenbogenfamilien – mittendrin oder nur dabei?

Constanze, wie schätzt du die Realität ein, aus deiner privaten Erfahrung wie auch aus deiner jahrelangen Beratungspraxis: Sind Regenbogenfamilien in der Gesellschaft angekommen? Ich glaube, dass sich in den letzten 10 Jahren sehr viel verändert und bewegt hat. Auch wenn man sich die Medien anschaut: Regenbogenfamilien gibt es fast überall, in Zeitschriften, in Fernseh-Soaps. Das ist für die Wahrnehmung ganz wichtig. Was Berlin angeht: Berlin ist sowieso ein Raum, wo Lesben und Schwule gern hinziehen – auch in der Annahme, dass andere Lebensweisen hier willkommener sind und dass Familiengründung auch ganz andere Voraussetzungen hat als vielleicht in Brandenburg, Bayern oder Schleswig-Holstein, irgendwo auf dem Land. Ist das so? Ich bekomme ja Beratungsanfragen aus ganz Deutschland, und ich glaube, dass zum einen die Vernetzung im ländlichen Raum schwieriger

ist als in der Stadt: Beratung, Austausch, Begegnung mit anderen Regenbogenfamilien – man ist ja sehr auf Informationen von anderen angewiesen, das ist alles ein bisschen Mundzu-Mund-Propaganda. Außerdem ist in sehr konservativen Gegenden, wo dann auch Arbeitgeber aktiv sind wie die katholische Kirche, ein offenes Leben nicht so möglich; denn wenn man sich da outet, riskiert man unter Umständen seinen Arbeitsplatz. Und wie ist es in Berlin? Müssen sich Regenbogenfamilien viel erklären, sei es in der Kita, sei es, um eine Familienkarte im Schwimmbad zu kriegen? Es gibt immer mal wieder Berichte. Das beginnt mit Formularen, die weder die Eingetragene Lebenspartnerschaft kennen, geschweige denn Alternativen zu Vater-Mutter-Modellen, obwohl es dazu Gerichtsbeschlüsse gibt und entsprechend entwickelte Formulare. Wir haben seit 2001 die Eingetragene Lebenspartnerschaft und seit 2005 die Stiefkind-Adoption – man sollte meinen, da ist inzwischen etwas passiert.

Welche dieser Gruppen ist für Sie persönlich eine Familie? Ein heterosexuelles Ehepaar mit Kindern

100 %

Eine unverheiratetes heterosexuelles Paar mit Kindern

97 %

Ein homosexuelles Paar mit eigenen Kindern

88 %

Eine Mutter, die mit einem neuen Partner unverheiratet zusammenlebt

85 %

Eine alleinerziehende Mutter

82 %

Ein heterosexuelles Ehepaar ohne Kinder

68 %

Eine unverheiratetes heterosexuelles Paar ohne Kinder

33 %

Dr. Sabine Diabaté (Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung): »Es zeigt sich, dass für die überwiegende Mehrheit der Befragten Kinder im Zentrum der Definition einer Familie stehen. Alle Lebensformen mit Kindern werden jeweils von mehr als 80 % der Befragten als Familie bezeichnet. Erst an zweiter Stelle folgt als Bedingung die Partnerschaft. Dabei spielt es eine geringere Rolle, ob das Paar hetero- oder homosexuell, verheiratet oder unverheiratet ist. Sowohl unverheiratete heterosexuelle Paare (97 %) als auch homosexuelle Paare mit eigenen Kindern (88 %) werden etwas häufiger als eine Familie definiert als z. B. alleinerziehende Mütter. Es scheint unter den 20 – 39-Jährigen in Deutschland somit eine stark ausgeprägte Akzeptanz homosexueller Eltern zu geben.«

26  CSD MAGAZIN 2014

Das zieht sich weiter bis eben zu verweigerten FamilienEintrittskarten; aber da haben wir in der Stadt ein Netz, wo Beschwerdemechanismen funktionieren und man durchaus Veränderungen sieht. Das hat sich in den letzten Jahren sehr positiv entwickelt. Auf der anderen Seite berichten mir manchmal lesbische Paare und besonders auch schwule Väter, dass sie sofort einen Kita-Platz bekommen. Die Qualitätsstandards haben sich verändert, was Vielfalt und Inklusion betrifft – eben nicht nur auf ethnische Vielfalt fokussiert, sondern auch auf verschiedene Lebensweisen, und da passen Regenbogenfamilien halt super rein. Laut BiB-Studie sehen 88 % der Befragten ein homosexuelles Paar mit eigenen Kindern als Familie an. Was meinst du zu diesem Wert? Aus dem Mikrokosmos der Community betrachtet, würde ich sagen, ja. Aber mit der Realität konfrontiert, was da an Meinungen immer mal wieder ausgeschüttet wird – wenn ich da an Norbert Blüm denke oder diese Geschichte in Baden-Württemberg oder diese Frau Lewitscharoff – angesichts dessen halte ich 88% für sehr optimistisch. Ich glaube, dass Mutter-Vater-Kind von vielen noch immer als Ideal gesehen wird, biologistisch gedacht eben, die sich dann gar nicht vorstellen können, dass es etwas anderes geben kann. Aber es ist begrüßenswert, denn es ist die Realität: Die Familienvielfalt wird größer. Ich würde sagen, dass die 88 % eine Messlatte sind, die mich sehr freudig stimmt. Datenquelle: Gründler, Sabine; Schiefer, Katrin (2013): Familienleitbilder unter dem Regenbogen – Akzeptanz von Regenbogenfamilien in Deutschland. In: Bevölkerungsforschung Aktuell 34,4: 18 – 24

Interview: Tatjana Meyer; Foto: LSVD Berlin-Brandenburg

Nach einer aktuellen Studie des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung sehen 88 % der befragten 20- bis 39-Jährigen ein homosexuelles Paar mit eigenen Kindern als Familie. Grund genug für einen kleinen Reality-Check mit Constanze Körner, Leiterin von Deutschlands erstem Regenbogenfamilienzentrum in Berlin.


Aufarbeiten und Erinnern:

Stay ... in the gay heart of Berlin

Rosa Winkel und § 175 Eine Begegnung zwischen jung und alt: »Was trägst du da?« »Einen Rosa Winkel.« »Rosa Winkel? Was ist das?« Der Rosa Winkel gerät in Vergessenheit – als Symbol der Nazi-Unterdrückung und als Symbol der internationalen Emanzipationsbewegung der 70er Jahre. 1994 wurde der § 175 abgeschafft, 20 Jahre später ist die Erinnerung verblasst. von Jonathan Briefs, Reinhard Klenke und Georg Roth (Rosa L.U.S.T.)

D

ie Kölner »Rosa L.U.S.T« will durch die Neuauflage des »Rosa Winkel« als Anstecker das Bewusstsein für den historischen Zusammenhang zwischen der KZ-Haft von schwulen Männern und der strafrechtlichen Verfolgung in der Nachkriegszeit stärken. Denn die Rehabilitierung der Verurteilten steht nach wie vor aus.

www.toms-group.de

§ 175 – Instrument willkürlicher Verfolgung Diffamierung, Ausgrenzung, Diskriminierung – das war die Lebenswirklichkeit für alle gleichgeschlechtlich Orientierten in der Nachkriegszeit in der BRD. Ihren Ursprung findet diese »staatliche« Haltung im § 175, der in seiner verschärften Nazifassung bis 1969 in der BRD ungebrochen weiter angewandt wurde. Über 50.000 Männer wurden verurteilt. Eine Aufhebung und Wiedergutmachung steht bis heute aus. Wie schon nach 1933 führte auch nach 1949 die Strafrechtsandrohung zu einem gesamtgesellschaftlichen Klima der Ablehnung gleichgeschlechtlicher Lebensformen. »Gleichgeschlechtliche Betätigung verstößt eindeutig gegen das Sittengesetz.« (Bundesverfassungsgericht 1957). Erinnerung und Aufarbeitung Bisher beruht das Wissen fast ausschließlich auf Strafakten und Vernehmungsprotokollen der Täter. Die Kölner Initiative unterstützt deshalb ausdrücklich den Aufbau eines ARCHIVS DER ERINNERUNG, das von der ARCUS-Stiftung und der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld getragen wird.

25.

LESBISCH SCHWULE FILMTAGE HAMBURG INTERNATIONAL QUEER FILM FESTIVAL 14.-19.10.2014 LSF-HAMBURG.DE

Veranstaltungshinweis:

Foto: Jörg Lenk

»Köln putzt das Mahnmal« – Verkaufsstart der »Rosa Winkel«Anstecker 24. Juni 2014, 19.00 Uhr Mahnmal für die schwulen und lesbischen Opfer des Nationalsozialismus

URG, T! T HAMBMHAUPTSTAD H C U S BE EERE FIL DIE QU

Veranstalter: KLUST

CSD MAGAZIN 2014  27


Das B – eine lesbische Betrachtung In der umstrittenen Buchstabensuppe (LGBT, LSBTTI, mit oder ohne Q, A, diversen Sternchen und all dem, was sich sonst noch von der Heteronormativität unterscheidet) ist das B immer mit von der Partie. Und doch ist es das wohl unsichtbarste Kettenglied – und zugleich ein höchst verdächtiges. von Tatjana Meyer

Die sind ja eigentlich mitgemeint, wenn man von Homos spricht. »Mitgemeint« beruht offenbar auf der Annahme, dass bi zu sein bedeutet, zeitweise homo und zeitweise hetero zu leben – je nachdem, mit welchem Geschlecht gerade eine Beziehung besteht. Und nur im Falle einer Homo-Beziehung verdient der bisexuelle Mensch die Aufnahme in die Community, bedarf aber eben keiner gesonderten Erwähnung, weil er ja quasi-homo lebt; und wer quasi-hetero lebt, fliegt eh raus. Warum muss sich das B ständig beweisen? Vielleicht, weil es so wenig greifbar ist, zumindest in einem monogamen Weltbild: Eine bisexuelle Beziehung kann es dann per Definition nicht geben. Selbst zwei bisexuelle Menschen führen keine bisexuelle Beziehung, sondern (je nach Geschlechterverteilung) eine heterosexuelle oder eine homosexuelle. Allenfalls in gemischtgeschlechtlichen Poly-Varianten könnte man sich bisexuelle Beziehungen streng nach dem Wortsinn vorstellen. Die mag es in der BiWelt auch tatsächlich geben, sind aber meines Wissens nicht verpflichtend. Der Beziehungs-Fokus spricht der Bisexualität vollkommen ab, eine eigene Identität zu sein, unabhängig von gerade ausgelebten Anteilen.

28  CSD MAGAZIN 2014

Als Lesbe oder Schwuler ist es da einfacher – wir können uns total homosexuell fühlen und uns so bezeichnen, auch ohne aktuelle romantische / sexuelle Beziehung. Es gibt keinen vernünftigen Grund, bei Bisexuellen andere Maßstäbe anzulegen – mitnehmen statt mitmeinen! Das verdächtige B. Wenn sich Menschen das B-Label ausdrücklich umhängen, ist es den Durchschnitts-Homos aber direkt suspekt: »No bi« taucht noch immer gelegentlich in Kontaktanzeigen auf, vor allem bei Frauen. Insbesondere weibliche Bisexuelle scheinen den Ruf zu haben, nur mal ein bisschen herumprobieren zu wollen (unterstellt: um interessanter für die Jungs zu sein). Die BiFrau ist aus Heteromann-Sicht schließlich die perfekte Kombination aus Porno-Lesben-Phantasie und verfügbarer Hetero-Freundin. In einem schwarzweißen Weltbild gibt es zwei Sorten von Bisexuellen: Typ 1 sind die Eigentlich-Heten auf vorübergehender Expedition am anderen Ufer, Typ 2 die Eigentlich-Homos, die nicht dazu stehen. Beide finden wir doof: Typ 1 werfen wir vor, die Subkultur um ihren Exotik-Faktor auszubeuten, sich aber nach Belieben wieder an die Hetero-Welt zu verkaufen und im Schutz der respektierten Masse Zuflucht zu finden, wenn bi irgendwann nicht

mehr cool und verwegen ist. Typ 2 ist einfach ein Feigling und entzieht sich dem CommunityWehrdienst. Bi-Phobie auf Basis einer Gerechtigkeitsüberlegung? Womöglich fürchten wir auch, die eigene Homosexualität könnte durch allzu große BiSichtbarkeit (von außen) in Frage gestellt, gar die eigene Identität verwaschen werden. Oder es ist alles ganz simpel, und wir haben lediglich Angst davor, dass wir uns mit doppelt so vielen Menschen um die Objekte unserer Begierde prügeln müssen. Ein bisschen bi schadet nie. Bisexualität ist genau wie Homosexualität keine Frage einer Entscheidung. Bisexualität ist nicht gleichbedeutend mit Unentschlossenheit, mit Promiskuität oder mit Polyamory. Bisexualität ist nicht den Rockstars und Schauspielerinnen vorbehalten. Bisexualität kann eine Phase sein, wie jede Identität eine Phase sein kann; das macht sie aber nicht zu einer illegitimen Identität. Bisexualität ist nicht teils homo, teils hetero, sondern ein eigenes Label, das sich jeder Mensch umhängen darf, der sich damit identifiziert und darüber definiert, auf alle Geschlechter abzufahren, zu welchen Anteilen auch immer. Leben und leben lassen – lieben und lieben lassen!

Foto: Tatjana Meyer

Das unsichtbare B.


Buch- und DVDVorstellungen Concussion – Leichte Erschütterung Edition Salzgeber Ein lesbisches Paar Anfang 40, 2 Kinder, tolles Haus in der Nähe von New York – ein perfektes Leben. Nach einer Gehirnerschütterung hat Abby eines Tages das Gefühl, im falschen Film zu sein. Sie trifft sich mit einer DVD Prostituierten, was ein Desaster ist. Sie trifft sich mit einer zweiten, was ihr gefällt – so gut, dass sie anfängt, selbst als Callgirl für Frauen zu arbeiten. Concussion schafft die perfekte Balance zwischen Drama, Humor und Sex. Toller Lesbenfilm für eine Generation, die ihr Coming-out schon eine Weile hinter sich hat.

Lose Your Head Pro-Fun Media Der junge Spanier Luis reist nach Berlin, um sich von seinem Ex abzulenken. Er taucht kopfüber ein in die Club-Szene, dröhnt sich mit diversen Pillen zu – und lernt den mysteriösen Viktor kennen, mit dem er eine Affäre beginnt. Zu dem berauschenden Cocktail DVD aus Drogen, Sex und Partys gesellt sich jedoch schleichend der grauenvolle Gedanke, dass Viktor etwas mit dem Verschwinden eines jungen Griechen zu tun haben könnte, dem Luis zum Verwechseln ähnelt. Coole Mischung aus Berlin-Film und Psycho-Thriller, basierend auf einer wahren Geschichte.

Laurence Anyways EuroVideo Das kanadische Regie-Wunderkind Xavier Dolan (I killed my Mother, Herzensbrecher) schildert in seinem neuesten Film das Leben einer Transsexuellen über eine Spanne von 10 Jahren: Ende der 80er beschließt Laurence, sein weiteres Leben als Frau zu verbringen. DVD Diese Entscheidung stellt nicht nur die Beziehung zu Freundin Fred auf die Probe. Dolan stellt sich wieder den großen Themen des Menschseins: Identität, Beziehungen, Freundschaft, Familie – mit gewohnt starken Bildern, viel Slow Motion und bombastischem Soundtrack.

30  CSD MAGAZIN 2014

Karl Lagerfeld: Parallele Gegensätze. Fotografie – Buchkunst – Mode Steidl Polarisierend als Person, begnadet als Künstler: Karl Lagerfeld schuf nicht nur Meilensteine der Mode für Häuser wie Fendi und Chanel, er ist auch seit Jahrzehnten als Fotoch u graf tätig, gestaltet Möbel und Schmuck. B Neben Abbildungen seiner Modeschöpfungen und eigenen Fotos finden sich in dem Bildband auch zahlreiche Skizzen, Karikaturen und Buch-Illustrationen. »Parallele Gegensätze« verschafft einen kleinen, aber beeindruckenden Einblick in die große Bandbreite der kreativen Energie Lagerfelds.

Elke Weigel: Robin & Jennifer konkursbuch Eine berührende Geschichte zweier junger Mädchen, die ihren Platz als Frauen im Europa des frühen 20. Jahrhunderts suchen: Robin trägt Hosen und kurze Haare, geht aufs Gymnasium und zur Uni nach Tübingen. Ihre Gefühle für Paula versteckt sie aus ch u Angst, wegen »Homosexualismus« eingeB wiesen zu werden. Tänzerin Jennifer wird in noblen Verhältnissen in Paris groß und schwärmt für die dandyhafte Sophie. Das Schicksal führt Robin und Jennifer auf dem Schweizer Monte Verità zusammen, einem Ort für Menschen auf der Suche nach einem alternativen Leben. Lesung: 22.07., 19.30 Uhr, Stadtbibliothek Stuttgart im Rahmen der CSD-Woche

Gewinnspiel Unsere Partner Edition Salzgeber, konkursbuch Verlag, NFP*/EuroVideo und Pro-Fun Media haben uns freundlicherweise insgesamt 12 Bücher und DVDs zur Verfügung gestellt, die wir hier an euch verlosen möchten. Schickt uns einfach eine E-Mail an gewinnspiel@ csdmagazin.de oder eine Postkarte bzw. einen Brief an CSD Magazin c/o Publicom GmbH, Courbièrestraße 6, 10787 Berlin, jeweils mit dem Betreff »CSDM Gewinnspiel«. Wenn ihr mögt, schreibt (unverbindlich) euren Wunschtitel dazu. Einsendeschluss ist der 22. September 2014. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Viel Glück!


Foto: L. Klimova / fotoli a.com

CSD Kalender

Zeitraum

ner Foto: Oliver Els

Deutschland, Schweiz und Österreich Demo

Veranstaltung / Ort

Zeitraum

Demo

Veranstaltung / Ort

15.04. – 28.04.

CSD Potsdam

11.07. – 19.07.

19.07.

CSD Leipzig

03.05. – 14.06.

31.05.

CSD Karlsruhe

11.06. – 19.07.

19.07.

CSD Bielefeld

17.05. – 31.05.

31.05.

CSD Kiel

12.07. – 20.07.

19.07.

CSD München

24.05. – 01.06.

31.05.

CSD Dresden

22.06. – 20.07.

19.07.

CSD Frankfurt a. M.

30.05. – 31.05.

CSD Greifswald

12.07. – 26.07.

26.07.

30.05. – 01.06.

31.05.

CSD Düsseldorf

18.07. – 27.07.

26.07.

26.07.

26.07.

25.07. – 03.08.

02.08.

31.07. – 03.08.

02.08.

Seite 48 Seite 39

Seite 49

Seite 36 Seite 42

Seite 51 Seite 55

07.06. – 08.06.

07.06.

CSD Hannover

08.06. – 15.06.

14.06.

CSD Zürich (CH)

31.07. – 04.08.

02.08.

11.06. – 15.06.

14.06.

Regenbogenparade / Vienna Pride (A)

05.07. – 10.08.

09.08.

14.06.

14.06.

CSD Chemnitz

26.07.

14.06. – 15.06.

22. Lesbisch-Schwules Stadtfest / Berlin

01.08. – 02.08.

ite Sommerlochfestival / CSD Braunschweig Se 37 Seite CSD Stuttgart 62 Seite Sommerschwüle / CSD Mainz 53 ite e S Hamburg Pride 45 Seite CSD Wiesbaden 65 Seite CSD Nürnberg 57 Seite CSD Rhein-Neckar / Mannheim 54 e it e S CSD Duisburg 40 Ruhr CSD / Essen

14.06. – 22.06.

Wuppertal (Kulturwoche)

02.08.

CSD Bonn

08.08. – 17.08.

16.08.

CSD Magdeburg

02.06. – 07.06.

07.06.

CSD Erfurt

05.06. – 08.06.

07.06.

CSD Innsbruck (A)

Seite 41

Seite 41

Seite 46

Seite 35

29.05. – 28.06.

21.06.

CSD Berlin / Berlin Pride

21.06.

21.06.

Kreuzberger CSD / Berlin

15.08. – 16.08.

16.08.

CSD Lübeck

21.06.

21.06.

CSD Regensburg

15.08. – 16.08.

CSD Siegen

24.05. – 21.06.

21.06.

CSD Nordwest / Oldenburg

16.08.

16.08.

CSD Darmstadt

21.06.

21.06.

CSD Aschaffenburg

01.05. – 30.09.

23.08.

CSD Kassel

28.06.

28.06.

Cloppenburg

16.08. – 31.08.

30.08.

CSD Münster

27.06. – 29.06.

29.06.

CSD SaarLorLux / Saarbrücken

23.08.

CSD Dortmund

20.06. – 05.07.

05.07.

CSD Schwerin

30.08.

30.08.

CSD Aurich

30.08.

30.08.

CSD Gießen

30.08. – 31.08.

CSD Würzburg

Seite 34

Seite 61

Seite 58

Seite 60 Seite 50

Seite 51

Seite 49

06.07.

Cologne Pride / Köln

10.07. – 02.08.

CSD Ulm / Neu-Ulm

11.07. – 13.07.

12.07.

CSD Freiburg

30.08. – 06.09.

30.08.

CSD Weimar

12.07.

12.07.

CSD Neumünster

06.09.

CSD Märkischer Kreis / Iserlohn

12.07.

CSD Pirna

13.09.

CSD Halle

14.07. – 19.07.

CSD Trier

20.09.

20.09.

CSD Cottbus

04.07. – 20.07.

19.07.

CSD Rostock

32  CSD MAGAZIN 2014

Seite 63

Seite 59 Seite 59

Findet 2015 wieder statt! CSD Konstanz (D / CH)

Seite 38 Seite 56

Seite 43

21.06. – 06.07.

Seite 63

Seite 52

Seite 64 Seite 44

Seite 47


Die STONEWALL GALA mit der Verleihung der SOUL OF STONEWALL AWARDS Deutsches Theater Berlin After-Show-Party Tickets ab 24 Euro (inkl. 5 Euro Spende für internationale LGBTI*-Projekte) Vorverkauf: www.deutschestheater.de Auch in diesem Jahr zeichnet der Berliner CSD e.V. wieder Persönlichkeiten und Institutionen aus, die sich besonders für die Rechte von lesbisch-schwulbi-trans-inter* Menschen oder andere Minderheiten eingesetzt haben. Zu den Preisträger_innen gehören u.a. die nigerianische Menschenrechtsaktivistin Dorothy Aken’ova sowie der britische Menschenrechtsakivist Peter Gary Tatchell. BERLINER CHRISTOPHER STREET DAY E.V.

Für den neuen Publikumspreis, den die Community auswählt, sind die Aktionsgruppe Enough is Enough!, das Projekt Regenbogenfamilien des LSVD sowie das Veranstaltungszentrum SchwuZ nominiert. Abgerundet wird die Preisverleihung durch ein abwechslungsreiches Showprogramm mit BabyJane, Naema, Keye Katcher, Shon Abram und vielen anderen.


Aschaffenburg 21. Juni Foto: Orkan Agd as

»Aschaffenburg l(i)ebt bunt?!« www.rainbows-ab.de/CSD

Unter diesem Motto startet der erste CSD in Aschaffenburg. Mit einem bunten Programm und viel Enthusiasmus werden wir diesen Tag zu einem gelungenen Erlebnis für alle Besucher, Demonstranten, Helfer und Künstler machen. Jugendinitiative goes CSD! Wir, die LGBTIQ-Jugendinitiative rAinBows, stehen schon seit unserer Gründung für verschiedene Leitmotive und Grundsätze ein. Fundamental für uns ist, dass wir jeder Person gegenüber, unabhängig ihres Geschlechts, ihrer Herkunft, ihrer sexuellen Identität und Orientierung, ihrer Religion, etc. gegenüber offen, tolerant und akzeptant sein möchten.

unsere Grundsätze einzutreten und mit uns zu demonstrieren. Über diesen überraschend großen Support freuen wir uns besonders! Ist das der erste Schritt, für einen Wandel in unserer Stadt?

Start

34  CSD MAGAZIN 2014

Ludwigstraße

Go ld ba ch er

Fri ed ric hst raß e

Lu itp old str aß e

Support – Surprise, Surprise!

Ein Seltenes und daher umso Schöneres ist es, dass sich bereits viele heterosexuelle Jugendliche und Erwachsene bereit erklärt haben für

Veranstalter LGBTIQ Jugendinititaitve rAinBows

El ise ns tra ße

Da diese Einstellung in unserer beschaulichen Kleinstadt – leider – noch lange kein Alltag ist, haben wir uns dazu entschlossen für mehr Offenheit, Toleranz, Akzeptanz und ein bunteres Aschaffenburg zu demonstrieren.

Unterstützung erhalten wir u.a. vom Jugendhaus und JuKuZ, sowie dem Stadtjugendring Aschaffenburg und verschiedenen, dazugehörigen Verbänden. Auch unser Kooperationspartner, die AIDS-Beratung der Caritas Würzburg wird uns bei unserem Vorhaben tatkräftig unterstützen. Trotz der großen Unterstützung von Seiten der Jugendarbeit handelt es sich um keine reine Jugendveranstaltung. Wir freuen uns und laden Personen JEDER Altersklasse ein! Unsere Freunde von der VANITY sorgen, wie jedes mal, für eine phänomenale, unvergessliche Nacht. Besonderer Dank hier an unseren Tony, der uns in vielen Bereichen bereits vorher supportet.

CSD Party – Vanity 21.06., 21.00 – 5.00 Uhr Club Goya, Würzburger Straße 126

Parade 21.06., 12.00 Uhr Start: ROB (Regionaler Omnibus Bahnhof neben HBF) Ziel: JuKuZ Aschaffenburg

St ra ße

Aschaffenburg l(i)ebt bunt?!

Hoffest 21.06., ab 14.30 Uhr, JuKuZ Aschaffenburg Unsere glamourösen Drag Queens, Fabienne Diamond und Louise van Opulence führen durch ein buntes, abwechslungsreiches Programm. Den Abschluss unseres Festes leitet Djane Hopf ein.

La nd ing str aß e

Park Schöntal

Schlossgasse Main

ße tra rgs e lb Da ße ra st r he Lö

W er m ba ch st r.

JuKuZ Ziel ße ra st t h ec pr m La


Berlin 20. – 21. Juni »LGBTI*-Rechte sind Menschenrechte«

45 Jahre sind vergangen, seit Lesben, Schwule, Drags und Transgender bei den Stonewall Riots in der Christopher Street in New York gegen Polizeigewalt und für Gleichberechtigung auf die Straße gingen und damit die weltweite CSD Bewegung ins Leben riefen. 45 Jahre – und doch müssen wir selbst in einem der liberalsten Länder dieser Welt noch immer für gleiche Rechte und einen selbstverständlichen Platz in dieser Gesellschaft kämpfen.

Land auf die Straße und in Fernseh-Talkshows, weil sie sich durch uns diskriminiert und terrorisiert fühlen. Und eine Regierungspartei kann ungestraft mit verschränkten Armen an ihrer Politik der Ungleichbehandlung festhalten. Deshalb lautet das simple und doch universelle Motto aus Berlin zum diesjährigen Christopher Street Day: »LGBTI*Rechte sind Menschenrechte«.

Doch wozu in die Ferne schweifen: In einer perversen Verdrehung der Realität gehen Angehörige der Mehrheitsgesellschaft in diesem

Stonewall Gala 20.06., 20.00 Uhr, Deutsches Theater Verleihung der Soul of Stonewall Awards

Start ten fürs Kur damm

Wittenbergplatz

Ziel Siegessäule

.-Straße K.-H.-U

llee Hofjägera

Etappensiege und Einzelerfolge können nicht verbergen, dass wir am Rande eines weltweiten Rollbacks stehen: Je mehr Sichtbarkeit und Selbstverständlichkeit wir im öffentlichen Raum beanspruchen, umso rüder werden wir zurückgedrängt. Anstatt weniger, werden es sogar immer mehr Länder, die Homosexualität oder bestimmte Aspekte homosexuellen Lebens unter Strafe stellen.

45 Jahre sind vergangen – und noch so viel ist zu tun. Es ist Zeit, sich wieder bewusst zu werden, was für eine weltweite mediale Aufmerksamkeit wir beim CSD haben und welche Verantwortung wir tragen, diese Aufmerksamkeit für unsere politischen Forderungen zu nutzen. Wir haben etwas zu sagen: Empören wir uns gemeinsam darüber, dass wir noch immer für gleiche Rechte auf die Straße gehen müssen! LGBTI*-Rechte sind Menschenrechte!

Lützowplatz

Nollendorfplatz

Tiergarten

Fotos: Fabian Böttcher

www.csd-berlin.de

Parade 21.06., 12.30 Uhr Start: Kurfürstendamm / Joachimstaler Straße Ziel: Siegessäule CSD Finale 21.06., ab 14.00 Uhr Live-Musik, Interviews und DJs auf mehreren Bühnen, Pride Village mit Familienbereich, Sport-Area, politischem Speakers’ Corner und dem neuen »Lesben-Revier« girltoxic – Lesbian Pride Party Berlin 21.06., 22.00 Uhr, Huxleys Neue Welt, Hasenheide 107 – 113, neben Bauhaus Hermannplatz, mit Marsmaedchen, Sara Moshiri, trust.the.girl, Tami Bibring Official CSD Closing Party GMF @ AVENUE / Café Moskau 21.06., 23.00 Uhr, AVENUE / Café Moskau, Karl-Marx-Alle 34, mit Chris Bekker, Maringo, Emal Macadon, Barbie Breakout, Melli Magic, Gloria Viagra Rahmenprogramm 29.05. – 01.06., XPOSED International Queer Film Festival, Moviemento 31.05., 10.00 – 20.00 Uhr Respect Gaymes, Jahnsportpark 14. und 15.06., ab 11.00 Uhr, Lesbisch-Schwules Stadtfest, Nollendorfplatz 19.06., CSD auf der Spree 20.06., 19.30 Uhr, Dyke* March, Frankfurter Tor 21.06., 16.00 Uhr, Kreuzberger CSD, Oranienplatz Veranstalter Berliner CSD e.V. CSD MAGAZIN 2014  35


Bielefeld 19. Juli »Wir können auch anders ...« Fotos: gay.de

www.csd-bielefeld.de

Der CSD-Bielefeld 2014 steht ganz im Zeichen der Geschichte. Die Stadt Bielefeld feiert ihr 800-jähriges Bestehen und der Bielefelder CSD sein 20-jähriges Jubiläum. 1994 organisierte die schwul-lesbische Aktionsgruppe den 1. CSD in Bielefeld unter dem Motto »Lesben und Schwule gegen heterosexuelle Dominanz«. Die Wahrnehmung und Akzeptanz von Menschen, die lesbisch, schwul, bisexuell, trans*, inter* oder asexuell leben, sind seit den öffentlichen Auseinandersetzungen in den 1970er Jahren einem ständigen Wandel unterworfen. Zunächst stießen Lebensentwürfe, die quer (bzw. »queer«) zu heteronormativen Formen angesiedelt waren, überwiegend auf Skepsis und Ablehnung. Mittlerweile lässt sich zwar einerseits eine Entwicklung hin zu einem toleranteren Miteinander feststellen, aktuelle Stu-

e raß tst nd Ar

Siegfriedplatz Ziel

dien weisen jedoch darauf hin, dass immer noch rund 30 % der Bevölkerung Menschen, die lesbisch, schwul oder bisexuell leben, ablehnen. So wehren sich konservative Kreise beispielsweise massiv dagegen, die Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt im Bildungsplan für Schulen zu verankern. Der CSD 2014 in Bielefeld setzt sich mit der Geschichte lesbischer, schwuler und queerer Emanzipation auseinander, kämpft für die Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt und wehrt sich gegen Homo- und Transphobie. Die CSD-Parade durch die Innenstadt startet um 13.30 Uhr an der Altstädter Nicolaikirche und endet auf dem Siegfriedplatz mit einem schwul-lesbischen Straßenfest. Hier sorgen die Lesbenitas, das Herzenslust-Team und Polit-Talkrunde für ein abwechslungsreiches Programm. Das Musikprogramm des

Ostw estf alen dam m

800 Jahre lesbisch, schwul, bi, trans*, inter* und asexuell in Bielefeld

l wal der Nie

Niedernstraße

aße fstr nho Bah

36  CSD MAGAZIN 2014

Parade 19.07., 13.30 Uhr Start: Altstädter Nicolai-Kirche Ziel: Siegfriedplatz Abschlusskundgebung 19.07., 15.00 Uhr Siegfriedplatz Strassenfest 19.07., 15.00 Uhr Siegfriedplatz CSD Party 19.07., ab 23.00 Uhr, Forum, Meller Straße 2 DJ Mystery und DJ Minze Rahmenprogramm 11.06., 17.00 Uhr Ausstellungseröffnung »20 Jahre CSD in Bielefeld«, Neues Rathaus, 1. Etage, anschließend: Hissen der Regenbogenfahne, Altes Rathaus 12.07., 20.00 Uhr Theaterstück Schlachtertango, Theaterlabor 14.07., 20.00 Uhr Doing Gender – Podiumsdiskussion 18.07., 19.00 Uhr CSD Gottesdienst Motto: Gott kann auch anders, Neustädter Marienkirche 18.07., 20.00 Uhr Rückblick: »Die Zeit am Zwinger – Bielefelder Frauen- und Lesbengeschichte«, Frauenkulturzentrum

Feilenstraß e

Altstädter Kirchplatz

CSD-Straßenfests erfahrt ihr unter www.csdbielefeld.de. Um 23.00 Uhr startet die offizielle CSD-Party im Forum mit DJ Mystery und DJ Minze

Start

Das gesamte Programm der CSD-Kulturwoche ist unter www.csd-bielefeld.de Veranstalter Netzwerk lesbischer und schwuler Gruppen in Bielefeld e.V.


Braunschweig 12. Juli – 26. Juli »Akzeptanz macht Schule!«

»Schwul«, »Schwuchtel«, usw..., alltägliche Schimpfworte unter Jugendlichen, in Klassenzimmern, auf Schulhöfen und darüber hinaus. Sie schüren Ängste und Vorurteile, führen zu Ausgrenzung, Mobbing und Gewalt. Dabei sitzen, rein statistisch gesehen, in jeder Schulklasse Jugendliche, die sich irgendwann als schwul, lesbisch oder bisexuell outen werden, so aber kaum ein positives Selbstbild entwickeln können. Eine Situation, die natürlich auch vor dem Lehrerzimmer nicht haltmacht. So sind unter dem Motto »Akzeptanz macht Schule« Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans*Menschen und Heteros aufgerufen, anlässlich des 19. Sommerlochfestivals | CSD Braunschweig für ein offenes und vorurteilsfreies Miteinander zu demonstrieren.

mit gleichgeschlechtlichen Lebensweisen oder Transidentität befassen sollen, ermitteln Kinopublikum und eine Jury unter dem Vorsitz von Comedian Thomas Hermanns am 15. Juli drei Gewinner. Innerhalb des zweiwöchigen Rahmenprogramms erwartet die Besucher auch noch eine Vielzahl weiterer Veranstaltungen. Der offizielle Startschuss fällt am 12. Juli. Mit einem Empfang im Altstadtrathaus feiert der Verein für sexuelle Emanzipation, Organisator des Sommerlochfestivals, zugleich sein 25-jähriges Bestehen. Am 25. und 26. Juli erreicht das Festival mit dem Kundgebungswochenende dann seinen Höhepunkt. An beiden Tagen wird auf dem Schlossplatz ein bunt gemischtes Bühnenprogramm aus Politik und Information sowie Musik und Comedy mit Künstlern aus dem In- und Ausland präsentiert. Die große CSD-Demonstration startet am 26. Juli um 13.00 Uhr durch die Braunschweiger Innenstadt.

Für Schulklassen und Jugendgruppen aus Braunschweig und der Region ist zudem ein Kurzfilmwettbewerb ausgeschrieben, der vom Schulaufklärungsprojekt »SchLAu« begleitet wird. Aus den eingereichten Beiträgen, die sich

Hinte rn Br üdern

Start Schlossplatz Ziel Boh lweg

Kohlmarkt

Münz straße

aße rstr nge deli Gör

e Neu e ß Stra

hausWaisen

Auftaktkundgebung 25.07., 18.30 – 22.00 Uhr, Schlossplatz Kleinkunst und Kabarett mit Zauberer Jan, Vanessa Maurischat, Marcel Bijou, Frau Antje und die Ukulele u. a. Parade 26.07., 13.00 Uhr Start: Herzogin-Anna-Amalia-Platz (am Kleinen Haus) Ziel: Schlossplatz Abschlusskundgebung 26.07., 15.00 – 20.30 Uhr, Schlossplatz Bühnenprogramm u. a. mit Kay Ray, Kim Sanders, Alek Sandar, Sookee und Christian List. Moderation: Annie Heger und Holger Edmaier CSD Party 26.07., ab 22.00 Uhr Pride Night 2014 »Welcome to the Jungle« Meier Music Hall, Schmalbachstraße 2 Stell dich unseren Dschungelprüfungen..., oder werde Dschungelqueen – das beste Outfit gewinnt! Dazu: Photo Booth, 2 Dancefloors u. v. m.

g Steinwe

Burgplatz Dom

Fotos: Mo No-Photo graphy.de

www.sommerloch-bs.de

Rahmenprogramm 12.07., 18.00 Uhr, Dornse im Altstadtrathaus, Eröffnungsempfang 15.07., 19.00 Uhr, C1 Cinema, Filmwettbewerb: Präsentation und Publikumsvoting 18.07., 20.00 Uhr, Roter Saal im Schloss, Kleinkunstabend mit Andrea Bongers («Bis in die Puppen«) Sowie QueerCinema, Vorträge, Information, etc., das vollständige Programm gibt’s unter www.sommerloch-bs.de

damm

Veranstalter Verein für sexuelle Emanzipation e.V. CSD MAGAZIN 2014  37


Darmstadt 16. August »Ich hab nichts gegen die, aber … « Fotos: vielbunt e.V.

www.csd-darmstadt.de

Viel zu oft ist dieser Satz in Talkshows, Artikeln, sozialen Netzwerken und Gesprächen präsent – ganz besonders dann, wenn es um Schwule, Lesben, Bisexuelle, Intersexuelle oder Trans* geht. Er soll uns klarmachen, dass wir es bei dem was dann kommt nicht mit Homooder Transphobie zu tun haben. Wir glauben dieser Aussage nicht, denn Akzeptanz hört sich anders an. Wir wehren uns gegen Homophobie und Transphobie sowie jegliche andere Form von Diskriminierung – selbst dann wenn sie lächelnd oder vermeintlich verständnisvoll vorgetragen wird. Jede Form von Diskriminierung richtet Schaden an. Mit dem Christopher Street Day Darmstadt wollen wir auf diese subtilen Diskriminierungsformen aufmerksam machen und uns auf sichtbare und fröhliche Art für eine tolerante und aufgeklärte Gesellschaft einsetzen.

38  CSD MAGAZIN 2014

Also seid dabei, wenn Darmstadt am 16.08. (für) queere Vielfalt demonstriert. Ohne »wenn« und »aber«! Parade 16.08., ab 12.00 Uhr Start: Luisenplatz, Ziel: Riegerplatz

Offizielle CSD Party 16.08., ab 22.00 Uhr, Schlosskeller Verschiedene DJs und Live-Acts im Schlosskeller und -innenhof. Veranstalter vielbunt e.V.

Riegerplatz Ziel ße Wenckstra

e Müllerstraß

Prinz-GeorgsGarten

Herrengarten

ße tra ns ne ale gd Ma

Trotz seiner jungen Geschichte hat sich der Darmstädter CSD im Rhein-Main-Gebiet mittlerweile einen Namen gemacht und zählt zu den größten in Hessen. Der Demo-Parade, die ab 12.00 Uhr ihren Weg durch die Darmstädter Innenstadt nehmen wird, schlossen sich in den letzten beiden Jahren immer mehr Menschen an. Das im Anschluss stattfindende Open-Air-Fest auf dem Riegerplatz versammelt mittlerweile etwa zwanzig Organisation mit Infoständen zu queeren Themen. Auf der Bühne wird es neben viel Livemusik (u. a. Hanne Kah) und der berüchtigten DragQueen-Show mit Rosa Opossum und Aurora DeMeehl auch diverse inhaltliche Programmpunkte geben, u. a. eine Podiumsdiskussion am Nachmittag. Eine Besonderheit ist die Kunstausstellung auf dem Fest. Im Vorfeld haben sich hierzu Darmstädter Künstler_innen mit dem Motto der Veranstaltung kreativ auseinandergesetzt. Die Werke werden dieses Jahr zu Gunsten der AIDS-Hilfe auf der Bühne versteigert. Seinen Ausklang findet der Darmstädter CSD ab 22.00 Uhr im

Schlosskeller bei der Aftershowparty auf der einige Überraschungen auf die Besucher_innen warten.

aße derstr Alexan aße ausstr Zeugh

z tplat Mark

Holzstraße

Ich hab nichts gegen die, aber ...

Strassenfest 16.08., ab 14.00 Uhr, Riegerplatz Hanne Kah, Rosa Opossum, Aurora DeMeehl, DJ Leo Yamane u. v. a., außerdem Kunstausstellung, Podiumsdiskussion und DragQueenShow

Start

nstraße Elisabethe

Schulstraße

Landgraf-Geor g-Straße


Dresden 30. Mai – 1. Juni »100 % Mensch, Ohne Wenn und Aber!«

Die Party zum CSD – Gaylaktika 31.05., ab 22.00 Uhr Kraftwerk Mitte, Wettiner Platz DJ aleXio, DJ Dommy Dean, LADY MICHEL, DJ Atimo Atimo, Barbie Break Out, DJ Marsmädchen, Cotton Candy Star

Königsbrüc ker Str.

Veranstalter CSD Dresden e.V.

Lou isen Str aße

Bautz ner Str aße

snig Kö aße r t s

Elbe

e brück Carola

 Die Auflistung wenig diskriminierter Menschen ist gewollt und dient dem Sichtbarmachen besonders stark betroffener Gruppen.

1

Rahmenprogramm CSD Woche: 24.05. – 29.05 in verschiedenen Locations 30.05., 16.00 – 24.00 Uhr, Straßenfest, Altmarkt 01.06., 11.00 – 14.00 Uhr, Regenbogenbrunch auf dem Altmarkt mit Verleihung des Preises für Toleranz an Frau OB Helma Orosz

Albertstraße

Wir können jedoch nicht erwarten, dass all unsere Probleme von oben herab gelöst werden und rufen somit außerdem zu mehr Entschlossenheit und Selbstverantwortung jedes Einzelnen auf. Lasst uns dieses Jahr zum CSD Dresden gemeinsam ein zahlreiches und extra buntes (Regenbogen-)Zeichen GEGEN Gleichgültigkeit und Wegschauen und FÜR mehr Gleichberechtigung, Respekt, Liebe und Akzeptanz setzen! ALLE sind: 100 % Mensch, Ohne Wenn und Aber!

Strassenfest 31.05., 16.00 – 24.00 Uhr, Altmarkt Ansprachen von Politiker*innen, Bands, Künstler und Shows u. a. mit Stephan Runge, Leo Dettmer, Vivien, Ikenna Amaechi, Pony-M, Jordan Hanson, Peilsender Djane Lara Liqueur, DjKevinNEON + Nick Martinez, Moderation: Holger Edmaier

ße tra rS ne eiß eM oß Gr

Lassen wir uns nicht täuschen: Wer immer noch glaubt, das alles gehe ihn nichts an, weil ihn das Problem der Ausgrenzung / Verachtung selbst nicht betrifft, der steckt den Kopf in den Sand. Viele demokratische Parteien, ausgewählte gesellschaftliche Kräfte, öffentliche Institutionen und Vereine beklagen übereinstimmend das große Problem des bedenklichen gesellschaftlichen Ungleichgewichts. Wenn sie das wirklich ernst meinen und daran Interesse haben müssen Sie die Probleme auch lösen wollen. Sie sind aufgefordert, in ihrer gesetzgeberischen, gesellschafts- und bildungspolitischen Verantwortung aktiv zu werden. Wir erwarten, dass sie jetzt schnell und entschieden handeln!

Parade 31.05., ab 12.00 Uhr Start / Ziel: Altmarkt

Aug ust usb rüc ke

Der CSD Dresden steht dieses Jahr unter dem Motto: 100 % Mensch, Ohne Wenn und Aber! Der, auch für uns, unvermeidliche »Blick über den Gartenzaun« zeigt deutlich, dass Rassismen, Diskriminierungen, Sexismus oder Ablehnung nicht nur »uns«, die LGBTIQ Community, sondern alle und jede_n treffen (können). Egal ob dicke, dünne, alte, junge, große, kleine, weibliche, männliche, gleich-wie-sexuelle, weiße, People of Color, einschränkungsfreie, gehandicapte, deutsche, ausländische, reiche oder arme Menschen; Alltags- und / oder konstruierte Diskriminierungen haben wohl jede_n schon einmal getroffen.1

Rot hen bur ger Stra ße

www.csd-dresden.de

Terrassenufer

Altmarkt Start / Ziel

Wilsdr uffers traße

CSD MAGAZIN 2014  39


Duisburg 26. Juli »grenzenlos.pride.vielfältig«

Mittlerweile hat Duisburg gezeigt, dass es sich in Sachen CSD nicht verstecken muss. Die positive Resonanz aus 2013 hat das Organisationsteam genutzt und auch für 2014 wieder eine ansprechende Veranstaltung auf die Beine gestellt. Unter dem Motto »grenzenlos.pride.vielfältig« soll bewiesen werden, dass es keinen Grund für Homophobie gibt. Wir sind besonders stolz darauf, dass der Oberbürgermeister Sören Link wieder die Schirmherrschaft übernommen hat. Der im letzten Jahr eingeführte Akzeptanzpreis wird wieder an eine Person verliehen, die sich besonders für die Belange und die Gleichstellung der schwul-lesbischen Gemeinschaft engagiert hat. Wer der Preisträger ist? Das wird hier noch nicht verraten. Auf unserer CSDeigenen Smartphone-App gibt es aber im Vorfeld schon einige Hinweise.

Gutenbergstraße

Den Namen des Preisträgers und viele weitere Überraschungen gibt es nur vor Ort. Freuen dürfen sich die Besucher auch auf eigene CSD Duisburg Bändchen, die in Zusammenarbeit mit Planet Hollywood entstanden und dort mit einer Rabattaktion verbunden sind. Wieder haben wir ein buntes Straßenfest organisiert, das mit zahlreichen Infoständen auf die Besucher wartet. Die Tombola ist mit attraktiven Preisen gefüllt. Das Bühnenprogramm ist in guter Duisburger Tradition wieder eine Mischung aus vielen interessanten Künstlern, die darauf warten das gut gelaunte Publikum zu unterhalten. Für das leibliche Wohl ist natürlich auch gesorgt. Seid also dabei, wenn es am 26. Juli 2014 heißt: CSD Duisburg – grenzenlos.pride.vielfältig. Über Grenzen hinweg gilt unsere Solidarität

Fotos: Zoltan Leskovar

www.csd-du.de

all denen, die unter extremen Bedingungen ihren Weg gehen müssen. Wir wollen zeigen, dass wir in der Lage sind Grenzen in den Köpfen der Menschen zu überwinden oder aber die Distanz zwischen Fronten zu verringern und ein friedliches und tolerantes Miteinander zu ermöglichen. Strassenfest 26.07., 12.00 – 21.00 Uhr Bahnhofsplatte Hauptbahnhof Mave O’Rick, Chris & Taylor, Phrasement, Ephraim Levi und weitere Künstler Veranstalter DUGay e.V.

Köhn enst raße Lan dfe rm ann str aße

König-Heinrich-Platz

Bahnhofsplatte StraSSenfest

Hauptbahnhof

Friedr ich-Wil helm-S traße

40  CSD MAGAZIN 2014


Düsseldorf

Demo 31.05., 14.00 Uhr (Aufstellung: 12.00 Uhr) Start: Königsallee / Graf-Adolf-Platz Ziel: Johannes-Rau-Platz

30. Mai – 1. Juni

Route Königsallee, Königsstrasse, Heinrich-HeineAllee, Hunsrückenstraße, Carlsplatz, Berger Straße, Heinrich-Heine-Allee, Ratinger Straße, Rathausufer

»All united« www.csd-d.de

Gemeinsam mit vielen Freunden aus anderen Städten und Regionen versuchen wir mit jeder Menge bunter Hände die schwarzen Mauern in den Köpfen der Menschen nieder zu reißen, die uns immer noch skeptisch oder gar hassend gegenüber stehen. Gerade jetzt, wo wir erkennen müssen, dass wir auch 45 Jahre nach den Steinwürfen in der Christopher Street noch längst nicht in allen Bereichen und Ländern

Erfurt 2. – 7. Juni »Menschlichkeit an allen Ufern« www.verein.csd-mitteldeutschland.de

Namensgebend für den Christopher Street Day (CSD) war der 28. Juni 1969 an dem erstmalig in der geschriebenen Geschichte gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen der Staatsmacht und jungen Menschen aufgrund deren sexueller Orientierung bekannt wurden. In Folge meherer Razzien im Stonewall Inn, einer Bar in der Christopher Street in New York, kam es zu spontaner Gegenwehr der Jugendlichen, die zunächst versuchten der Polizei den Zugang zu den betroffenen Etablissements zu verwehren. Mit den aktuellen CSDs wollen wir einerseits an diese Ereignisse erinnern und feiern, dass wir für die Gleichberechtigung von Menschen unterschiedlicher sexueller Orientie-

Abschlusskundgebung 31.05., 17.00 Uhr Johannes-Rau-Platz

anerkannt sind, setzen wir alles daran, auch in unserer toleranten Stadt am Rhein weiter zu kämpfen und zu demonstrieren! Wir legen Wert auf gute politische Gespräche, witzige und unterhaltsame Künstlerinnen und Künstler sowie erlesene Bewirtung und umfangreiche Informationen an den Verkaufs- und Beratungsständen! Nationale und internationale Sterne werden unser Programm bereichern und funkeln lassen!

rung nicht mehr gewaltsam vorgehen müssen. Gleichzeitig machen wir darauf aufmerksam, dass die damals angestrebte Gleichberechtigung noch immer nicht erreicht ist. Es gibt in der zivilisierten Welt keine staatliche Verfolgung mehr, in Deutschland darf im Anstellungsgespräch nicht mehr nach intimen Präferenzen gefragt werden, dennoch gibt es noch keine echte Gleichberechtigung. Unterschwellige Diskriminierung in allen Lebenslagen vom Arbeitsplatz bis zur Blutspende, und offizielle Unterschiede in der Beurteilungen der Lebensverhältnisse bis hin zur Besteuerung müssen noch beseitigt werden. Hier fehlen noch wirklich wirksame Mittel die gesellschaftlich sanktionierten Missstände zu bekämpfen und eine Gleichstellung, die über Lippenbekenntnisse von Parteitagen hinausgehen, zu erreichen. Wir wollen zeigen, dass wir stolz sind auf unsere Unterschiedlichkeit; dass wir bunt und lebensfroh sind, dass wir offen zeigen, wer wir sind und erwarten, dass die Gesellschaft uns genauso akzeptiert, wie wir einander akzeptieren. Wir wollen keine Toleranz sondern echte Gleichberechtigung und Zustimmung. Auf allen Ebenen und in allen Facetten der Lebensgestaltung so behandelt werden, wie dies alle anderen Menschen auch werden.

Strassenfest 30.05., 19.00 – 22.00 Uhr 31.05., 14.00 – 22.00 Uhr 01.06., 15.00 – 22.00 Uhr CSD Party 31.05., ab 22.00 Uhr Zakk, Fichtenstrasse Rahmenprogramm Siehe Webseite www.csd-d.de Veranstalter CSD Düsseldorf e.V.

Foto: Raoul Berlin

Der CSD in der Landeshauptstadt Düsseldorf startet wiederum den Reigen der Feste und Demonstrationen in NRW. Zum 11. Mal begeht man den Gedenktag in Düsseldorf und das ehrenamtlich tätige Team ist bemüht, eine informative Demo durch die Innenstadt und ein interessantes, geschmackvolles Programm auf die Bühne zu bringen.

Parade 07.06., 12.00 Uhr (Sammlung ab 11.00 Uhr) Start: Willy-Brandt-Platz (Hauptbahnhof) Ziel: Angerdreieck (Anger) Route Willy-Brandt-Platz, Bahnhofstraße, Anger, Regierungsstraße, Zwischenkundgebung (15 Min.) vor der Staatskanzlei, Lange Brücke, Kettenstraße, Domplatz, Marktstraße, Zwischenkundgebung (15 Min.) vor dem Rathaus (Fischmarkt), Schlösserstraße, Anger Strassenfest 07.06., 14.00 – 18.00 Uhr Angerdreieck (Anger), Informationsständen und Bühne, mit IngSteph&Ko, Vibration Syndicate, Sophie DishOn-Senf Veranstalter CSD in der Mitte Deutschlands – Erfurt e.V. CSD MAGAZIN 2014  41


Frankfurt / Main 22. Juni – 20. Juli Foto: Gerhard Schulz

»Multikulti« www.csd-frankfurt.de

In diesem Jahr werden wir das erste Mal kein explizites Motto mehr haben und stattdessen ein Thema anbieten, dem wir rund um und schließlich auf dem CSD unsere besondere Aufmerksamkeit widmen wollen. Gemäß unserer neuen Ausrichtung »Grenzen überwinden – Brücken schlagen« wollen wir den CSD 2014 ganz im Zeichen unserer bunten und vielfältigen Kultur darstellen und rufen deshalb das Thema »Multikulti« aus, immerhin ein ur-frankfurter Begriff. Unter dem Dach des CSD vereinen sich alle anderssexuellen – lesbi-

Stiftstr aße

Spätestens seit dem Beginn der Globalisierung, dem Zusammenrücken Europas und den Flüchtlingsströmen in die westliche Welt hinein

e Stephanstraß

Große-Esc henheimer Straße

Bockenheimer Anlage

sche, schwule, bi-, trans- und intersexuelle – Menschen. Daneben reihen sich natürlich auch alle Nationalitäten ein. All diese Kulturen wollen wir auf dem CSD zeigen und ihnen den Raum geben, sich darzustellen. Vom 22. Juni bis 18. Juli 2014 wollen wir im Rahmen der Pride-Weeks zu diesem Thema eine Plattform für Aktionen und Informationen anbieten.

Konrad Adenauer Straße

Konstablerwache Ziel sse esga Töng

Rossmarkt

Start

e traß chs a b u Bra

Hasengasse

Domstraße

rg erbe Röm

Mainkai Main

ist multikulturelles Leben zu einem zwangsläufigen Bestandteil unserer Kultur geworden. Wir können dem mit Angst und Unbehagen begegnen oder mit Offenheit. Wir wollen mit unserem diesjährigen Thema zeigen, wie wichtig und bereichernd multikulturelles Leben ist und Inspiration für den Umgang mit ihm geben. Wir wollen zeigen, dass die einzige Chance, in einer respektvollen und liberalen Welt zu leben, die ist, eine Atmosphäre zu schaffen, in der Diversität nicht als Bedrohung, sondern als Bereicherung empfunden wird. Dafür gehen wir das ganze Jahr über auf die Straße, reden mit Menschen, fördern Gemeinschaft und organisieren den Christopher Street Day in Frankfurt am Main. Strassenfest 18.07., 15.00 – 21.00 Uhr 19.07., 12.00 – 21.00 Uhr 20.07., 12.00 – 20.00 Uhr Große Friedberger Straße Parade 19.07., ab 12.00 Uhr Start: Römerberg, Ziel: Konstablerwache Abschlusskundgebung 19.07., ca. 15.00 Uhr nach der Demo Konstablerwache Offizielle CSD Party 22.06. und 20.07., jeweils ab 22.00 Uhr ODEO Frankfurt, Seilerstraße 34 Mit DJ OH:BEE Rahmenprogramm Pride-Weeks vom 22.06. bis 18.07. CSD vom 18.07. bis 20.07. Konstablerwache und Hauptbühne: 18.07., 15.00 – 01.00 Uhr 19.07., 12.00 – 01.00 Uhr 20.07., 12.00 – 22.00 Uhr Veranstalter CSD Frankfurt e.V.

42  CSD MAGAZIN 2014


Gießen 30. August Foto: csd mittelh essen e.V.

»AKZEPTANZ hat Relevanz« www.csdmittelhessen.de

Abschlusskundgebung 30.08., 14.00 Uhr Katharinenplatz

Veranstalter csd mittelhessen e.V. AIDS Hilfe Gießen e.V.

Ne us ta dt

Marktplatz

Katharinenplatz Ziel

Start

Li eb ig st ra ße

Se lte rs we g

Fr an kfu rte rS tra ße

Auftakt des CSD Mittelhessen 2014 ist die PreParty in Gießens queerer Kneipe »Bel Ami« am 16. August 2014, in den folgenden 14 Tagen werden im Rahmenprogramm des CSDs die verschiedensten Veranstaltungen angeboten. Am 30. August startet um 12.00 Uhr die Demo auf dem Rathaus-Vorplatz quer durch die Gießener Innenstadt zieht der Demozug zur Löwengasse / Katharinenplatz wo gegen 14.00 Uhr mit der Abschlusskundgebung das Straßenfest offiziell eröffnet wird. Musik, Spaß und Politik werden bis in die Abendstunden für ein unterhaltsames Bühnenprogramm sorgen, anschließend laden das Haarlem und der CSD Mittelhessen zur Abschluss-Party ein.

CSD Party 16.08., ab 20.00 Uhr, Opening Party Bel Ami Lounge / Bar 30.08., ab 21.00 Uhr, Abschlussparty Haarlem Musikkeller

e äu nB ue Ne

Am 30. August 2014 machen wir Gießen und Mittelhessen bunter, demonstrieren und feiern, treten dafür ein, dass jede*r Mensch, jede sexuelle Identität akzeptiert wird. Bewusst entscheiden wir uns für eine Demo statt einer Parade, unser Straßenfest findet mitten in der Gießener Innenstadt statt, im Herzen Mittelhessens, direkt in der Fußgängerzone.

Parade 30.08., 12.00 Uhr Start: Rathausvorplatz Ziel: Katharinenplatz

Westa nlage

AKZEPTANZ hat Relevanz! – unter diesem Motto findet 2014 der dritte CSD Mittelhessen in Folge statt. Viel wurde im Kampf für Anerkennung und Gleichberechtigung schon erreicht. Queeres Leben wird vom Gesetzgeber und einem Großteil der Bevölkerung toleriert. Doch ist das genug? Akzeptanz ist der nächste Schritt auf dem Weg zum erstrebten Ziel der absoluten Gleichstellung und eines (angst)freien Lebens überall in Deutschland – und der Welt.

Strassenfest 30.08., ab 11.00 Uhr Katharinenplatz

Ba hn ho fst ra ße

Mittelhessen – das ist ein Landstrich irgendwo zwischen Frankfurt, Kassel und Köln. Hier ist es eher provinziell, mehr Dorf als Stadt. Und doch: Mittelhessen ist queer. Mit dem Christopher Street Day Mittelhessen wollen wir sichtbar machen, dass auch abseits der Metropolen queeres Leben existiert und dass dieses nicht immer so vorurteilsfrei und akzeptiert stattfinden kann, wie es sein sollte.

CSD MAGAZIN 2014  43


Halle (Saale) 13. September »Klangvielfalt für (H)alle

Fotos: BB Z lebensa rt e. V. Halle

(Saale)

Deine Stimme für den CSD« www.bbz-lebensart.de, www.csdhalle.de www.halle.aidshilfe.de

CSD Party 13.09., ca. 22.00 Uhr Theatrale, Waisenhausring 2 Anfragen und Karten unter www.halle.aidshilfe.de

Rahmenprogramm Eine Woche vor dem CSD-Straßenfest finden Vorträge und Workshops statt. Ausführliche Infos zum Programm ab Juli unter www.csdhalle.de Veranstalter BBZ lebensart e.V. Halle, Fachzentrum für sexuelle Identität, AIDS-Hilfe Halle / SachsenAnhalt Süd e.V.

e rstraß Brüde

Marktplatz StraSSenfest

Schm eers traß e

e traß mts Tala

ng seri Han

aße instr e Ste Groß

e f-Straß -Anlau Gustav

Kleine Märkerstraße

44  CSD MAGAZIN 2014

Strassenfest 13.09., 11.00 bis ca. 19.30 Uhr Marktplatz vor dem Ratshof Bühnenprogramm, Nachwuchs-Bandcontest Ausführliche Infos zum Programm unter www.csdhalle.de

ichstraße Große Ulr

Auf Grund der leider weitverbreiteten und stark durch die Medien unterstützten gesellschaftlichen Meinung zum CSD wollen wir mit »Klangvielfalt für (H)alle – Deine Stimme für den CSD« neue Wege in der Ausgestaltung des Protesttages gehen. Wir wollen zeigen, wofür dieser Tag steht, Menschen zusammenbringen, Einblicke geben und informieren. Der Philosoph Augustinus sagte: »In dir muss brennen, was du in anderen bewegen willst« und genau das wollen wir erreichen – ein Feuer in den Herzen der Menschen entzünden. Dieses Feuer entzünden wir natürlich mit Musik! So veranstalten wir 2014 einen NachwuchsBandcontest. Die Bands bewerben sich jedoch nicht nur mit ihrer Musik, sie alle sollen sich mit der Thematik des CSD auseinander setzten und erklären, warum sie sich mit ihrer Musik für den CSD einsetzen wollen und dieses Statement öffentlich vertreten. Musik kann vielseitig verwendet werden. Sie ist ein Katalysator für die Seele, sie drückt aus, was Worte nicht sagen können, sie kann das Tor in eine bessere Welt sein, sie ist Zufluchtsort und Heimat, sie ist Spiegel aller Gefühle und Gedanken, sie kann begeistern, Generationen und Kulturen verbinden, sie ist eine universelle Sprache, die überall verstanden wird, sie kann im Stande sein Leben zu verändern und Freiheit zu fühlen, sie interessiert sich nicht für Herkunft, Geschlecht, Gesundheit und sexuelle Orientierung. Sie kann Mittel zum Zweck sein, denn mit ihr kann die Möglichkeit geschaffen werden, dass eine Botschaft alle erreicht und durch eine wunderbare Art und Weise in die Welt getragen wird. Traditionen sind wichtig und sie liegen uns am Herzen. So werden wir auch 2014 unsere bewährte »Politik-Runde« auf der Bühne durchführen, unsere Regenbogenfahnen vor dem Rathaus hissen – unter anderem mit unserem Oberbürgermeister, und mit Gedenkminute und Luftballonaufstieg der Aidsverstorbenen gedenken.


Hamburg we Foto: Martin Stie

25. Juli – 3. August »Grenzenlos stolz statt ausgegrenzt –

Foto: Stephanie Paepke

in Hamburg und weltweit« www.hamburg-pride.de

Die Hamburger PRIDE WEEK beginnt bereits am Freitag, den 25. Juli mit der PRIDE NIGHT. Die Eröffnungsfeier mit der Verleihung des PRIDE AWARD findet erstmals im Mojo Club auf der Reeperbahn statt. Im Anschluss wird im Rahmen der PRIDE NIGHT PARTY direkt weitergefeiert. Vom 26. bis zum 31. Juli öffnet dann das PRIDE HOUSE seine Türen. Hier stehen täglich verschiedene Veranstaltungen auf dem Programm, darunter Lesungen und Diskussionsrunden. Vom 1. bis zum 3. August sorgt das große HAMBURG PRIDE Straßenfest an der Binnenalster mit zahlreichen Musikinseln, Infoständen und Gastronomiebetrieben für ein buntes Treiben direkt am Wasser. Die große Bühne am Jungfernstieg bietet mit verschiedenen LiveActs zusätzliches Open-Air-Feeling. Zudem steigen begleitende Partys wie der ELECTRO PRIDE und der PRIDE DANCE. Höhepunkt des HAMBURG PRIDE ist auch in diesem Jahr die große Parade. Die zahlreichen Trucks und Fußgruppen starten am Samstag, den 2. August um 12.00 Uhr, Start und Ziel werden noch bekannt gegeben.

Parade 02.08., Uhrzeit, Start und Ziel werden noch bekannt gegeben Strassenfest 01.08., 15.00 – 24.00 Uhr 02.08., 11.00 – 24.00 Uhr 03.08., 11.00 – 22.00 Uhr Jungfernstieg und Ballindamm Auf der Bühne: u. a. Elke Winter, Steffi List, The Eclectic Moniker, DJs (Jever Party Turm): u. a. Nicki Dynamite, Berry E., Boom le Choc Electro Pride 01.08., ab 24.00 Uhr Uebel & Gefährlich, Feldstraße 66 Mit Nico Stojan, Jakob Groening

Pride Dance 02.08., ab 22.00 Uhr Edelfettwerk, Schnackenburgallee 202 Mit Frau Hoppe, Berry E., Barbara Fox Rahmenprogramm 25.07., 20.30 Uhr, Pride Night im Mojo Club, Reeperbahn 1 Moderation: Markus Barth, ab 23.00 Uhr Pride Night Party in Kooperation mit PinkInc. 25.07. – 03.08., Pride Week mit ca. 100 Veranstaltungen in Hamburg zum Thema LGBTI. 26.07. – 31.07., Pride House, An der Alster 40, u. a. mit Lesungen, Infoveranstaltungen und Diskussionen. Veranstalter Hamburg Pride e.V. AHOI Events GmbH & Co. KG

Außenalster

Lom bard sbrü cke

Neue Rou te wird noch bekannt g egeben! sie La ng eR eih e

Grenzenlos stolz statt ausgegrenzt, unter diesem Motto wird vom 25. Juli bis zum 3. August die Freie und Hansestadt Hamburg in Regenbogenfarben getaucht. Der Slogan unterstreicht das Selbstbewusstsein von Lesben, Schwulen, Bi-, Trans- und Intersexuellen. Denn nur wer sich selbst akzeptiert und stolz auf sich ist, kann von anderen und der Gesellschaft akzeptiert werden. Das Motto lenkt die Aufmerksamkeit aber auch bewusst auf die Homosexuellenverfolgung in unserer Partnerstadt St. Petersburg, ganz Russland und in vielen anderen Staaten weltweit. Die Hamburger Agentur Deepblue sowie der Fotograf Markus Müller und der Illustrator Samson Julian Goetze haben in diesem Jahr die sehr kreative Kampagne gestaltet.

Mehr Infos zum HAMBURG PRIDE unter www.hamburg-pride.de und auf www.facebook.com/HamburgPride.

he Pride M agazin ode r www.ham burg-pride .de

Ziel

Binnenalster

Ba llin da m m

Hamburg Pride 2014

traße ebergs Mönck Steinstraße

CSD MAGAZIN 2014  45


Hannover e.V.

Hannover

Fotos: SchwuLes

7. und 8. Juni »Liebe ohne Grenzen – Liebe zur Vielfalt«

Parade 07.06., 14.00 Uhr Start / Ziel: Opernplatz

www.hannoverpride.de

Gruppen einzutauchen. Das Bühnenprogramm am Sonntag fährt mit hochkarätigen Stars auf. Von M wie Markus Gabriel bis E wie Elke Winter. Von M wie Markus (Ich will Spass) bis A wie Adrian Laza und noch viele weitere. Durch den gesamten Nachmittag führt das einschlägig bekannte Moderatoren Team Yvonne Zimmiak und Oliver Schipper.

46  CSD MAGAZIN 2014

Geo rgst raße

Opernplatz Start / Ziel An der Börse

tz pla tor ien gid Ae

Am Sonntag präsentiert sich die vielfältige LSBT-Szene aus Hannover. Die Besucher haben die Möglichkeit sich über Vereine zu informieren und in die Arbeitsweise der einzelnen

Veranstalter Pfingstsamstag: Parade SchwuLes Hannover e.V. in kooperation mit dem Andersraum Pfingstsonntag: Strassenfest Warmfront e.V.

fer nizu Leib

Dieses Jahr wird vor allem der politische Anteil gestärkt werden. So wird am Pfingstsamstag der Diskriminierungspreis verliehen, gefolgt von einem unvergesslichen Auftritt einer falschen Angela Merkel. Während der Demonstration wird eine Aktion von der CSD Nordkooperation durchgeführt. Die Route führt dieses Jahr am beliebten Maschsee vorbei und entlang des Stadtparks am neuen Rathaus. Abschließend verwandelt DJ Carry Gold den Opernplatz Hannover in eine freiluft Discothek und zeigt den Besuchern den aktuellen Mix aus House Pop und Dance. Doch auch am Pfingstsonntag müssen die Besucher auf heiße Beats nicht verzichten. Dafür sorgt eine separat aufgebaute Tanzfläche auf dem Opernplatz.

e raß est eth o G

CSD Party 06.06., ab 22.00 Uhr, Grand Opening Party Hannover Pride, Schwule Sau Hannover 08.06., ab 22.00 Uhr, Agostea Hannover Mit offenem Parkdeck des angrenzenden Parkhauses. DJs: DJ Frau Hoppe, DJ Carry Gold

Fried richs wall

Willy-Brandt-All ee

Schwule / Lesbische Pfingsten haben in Hannover mittlerweile wieder Tradition. Seit nun mehr als 3 Jahren gibt es die Hannover Pride in Hannover und vereint die bis dahin eigenständig laufenden Veranstaltungen »CSDHannover« und »Warmfront Festival«. Eine Kooperation mit Zukunft, die der niedersächsischen Landeshauptstadt ein weiteres LSBTHighlight einmal im Jahr beschert. Unter dem Motto »Liebe ohne Grenzen, Liebe zur Vielfalt« findet die Hannover Pride statt.

Die Hannover Pride klingt an einem Pfingstsonntag in einem rauschenden Fest im Agostea aus. Durch das geöffnete Parkdeck, können Besucher den Klängen von Lady Gaga lauschen und bei Mondschein tanzen.

Strassenfest 08.06., ab 15.00 Uhr, Opernplatz Mit Markus Mörl (Ich will Spass), Jordan Hanson, Elke Winter, Marcel Gabriel

Cu lem an ns tra ße


Iserlohn 6. September Foto: Roland Schnelle

»Gleiche Liebe! Gleiche Rechte?« www.csd-mk.de

SLIMK wird auch in diesem Jahr mit ca. 20 aktiven Mitgliedern und einer Hand voll Helfer_innen den CSD MK in Iserlohn ausrichten, um als kleines Puzzleteil dem großen Ganzen eine Stimme zu verleihen und weiterhin auf die Situation aufmerksam zu machen.

nelle Foto: Roland Sch

Unsere Highlights

– Start um 14.30 Uhr mit dem Bühnenprogramm bis 21.30 Uhr –  Infostände verschiedener regionaler und überregionaler Organisationen und Vereine

Pura Luna

Kurt-Schuhmacher-Ring

Theodor-Heuss-Ring No rde ng rab en

Schillerplatz StraSSenfest Stahlschmiede

Laa rstr aße

– –

(z. B. AIDS-Hilfe des Märkischen Kreises, politische Parteien und Selbsthilfegruppen) Gespräche mit offiziellen Vertreterinnen und Vertretern aus der Politik Unterhaltung für das Publikum, kulinari sche Köstlichkeiten, Spaß, Spiel und Unterhaltung für alle Gäste R  iesige Tombola mit tollen Gewinnen »Minute der Toleranz« – Zeit des Gedenkens an die Menschen, die an HIV/AIDS erkrankt bzw. daran verstorben sind

Weitere Informationen zum CSD in Iserlohn und zum Verein SLIMK e.V. unter www.csd-mk.de

Rathaus

Werm ingser Straß e

Kay

Dem CSD MK wird nachgesagt, einer der kleinsten, aber auch einer der schönsten CSDs zu sein, auf Grund seiner familiären Stimmung. Besucher kommen von nah und fern, ganz gleich welchen Alters, ganz gleich welcher Einstellung. Wir freuen uns auf euch!

Foto: Wan da

Das diesjährige Motto lautet »Gleiche Liebe! Gleiche Rechte?« und soll darauf hinweisen, dass es ein Grundbedürfnis eines jeden Menschen ist, zu lieben und geliebt zu werden. Egal ob männlich, weiblich, inter- oder transsexuell, schwul, lesbisch, bi oder hetero – niemand sucht sich die Art zu lieben aus. Gleichzeitig wird die Frage nach den Rechten gestellt. Leider gibt es im Jahre 2014 weder in Deutschland die 100%ige Gleichstellung von LSBTTIQ, geschweige denn in vielen anderen Ländern dieser Welt. So gibt es zwischen Galgen und Standesamt eine sehr große Bandbreite von Recht und Gesetz, von Art und Weise, wie mit LSBTTIQ umgegangen wird.

Vinckestraße

ße tra rS e en nd Me

Gefördert durch: Schwules Netzwerk, IWWIT und Kulturbüro Iserlohn Strassenfest 06.09., 14.30 – 21.30 Uhr Schillerplatz Mit Ikenna, Wanda Kay, Ham & Egg, InToNation, uvm. CSD Party 06.09., ab 21.30 Uhr PURA LUNA, Hans-Böckler-Straße 20

Hohler Weg

Veranstalter SLIMK – Schwul-Lesbische Initiative Märkischer Kreis e.V. CSD MAGAZIN 2014  47


Karlsruhe 31. Mai »Wir gehören dazu. Du auch.« Foto: Wolfg ang

eß Foto: Sven Spi

www.csd-karlsruhe.de

Das Motto des diesjährigen CSD Karlsruhe muß von hinten nach vorne gelesen werden. »Wir gehören dazu.« Wozu? Dazu, wozu auch Du gehörst. Überall dort, wo sich Menschen zusammenfinden, wo Menschen zusammengehören, da gehören auch Lesben, Schwule, Bi-, Trans- und Intersexuelle dazu. Im Sportverein ebenso wie in der Pfarrgemeinde, auf der Arbeit, in der Bahn und beim Flanieren in der Kaiserstraße. In der Moschee, im Staatstheater, auf dem KIT-Campus, in der Hauptschule, im Gemeinderat, im Fächerbad: Wir gehören dazu, so sicher, wie auch Du dazu gehörst. Eigentlich selbstverständlich. Warum stellen wir das 2014 noch in den Mittelpunkt einer politischen Kampagne? Für viele Menschen gibt es »uns« immer nur woanders. Für viele Menschen sind Lesben solange kein Problem, wie die eigene Tochter einen Freund hat. Schwule im Ballett sind klasse, aber ein schwuler Fußballspieler ist außerhalb des Vorstel-

e straß arck Bism

lungsvermögens. Und ein schwuler Lehrer? Da bittet man die Schulleitung um ein Gespräch. Queere Lebensformen gar als Thema im Unterricht? Nein, das soll lieber alles ganz weit weg bleiben, ganz woanders. Eh man sichs versieht wird sogar der längst widerlegte, längst überwunden geglaubte Mythos von der »Verführung zur Homosexualität« wieder aus der Mottenkiste geholt. Aber: Wir gehören dazu. Du auch. Uns gibt es, mitten im Herzen der Gesellschaft, nicht nur an den Rändern. Uns gibt es als Alte, als Junge, als Arbeiter und Intellektuelle, als Zugezogene und Eingeborene. Als Angepasste und als Auffällige. So bunt wie das Leben, so bunt sind auch wir. Denn wir gehören dazu. Wie Du auch. Deshalb: am 31. Mai zeigen wir Karlsruhe mit der Demoparade, dem bunten Familienfest mitten in der Stadt und einer guten Auswahl fachlicher Redebeiträge wie sehr wir dazu gehören.

Abschlusskundgebung 31.05., 16.00 Uhr, Stephanplatz CSD Party 31.05., ab 22.00 Uhr Rosapark CSD-Special im Nachtwerk Shuttlebusse vom CSD-Familienfest zur Party. Rahmenprogramm Viele Programmpunkte in den Wochen vor dem CSD und in der Woche danach. Details unter www.csd-karlsruhe.de/programm/ rahmenprogramm Veranstalter CSD Karlsruhe e.V.

He rre ns tra ße

Erb str prinz aße en -

rafen Markg e straß

48  CSD MAGAZIN 2014

ße tra ns or dh al W

Marktplatz

aße rstr Adle

Am alie nst raß e

Parade 31.05., 14.00 Uhr Start / Ziel: Stephanplatz

Zirkel

Kaiserstraße

Stephanplatz Start / Ziel

CSD-Familienfest 31.05.2014, 11.00 – 22.00 Uhr Stephanplatz, Ganztägiges Fest für die ganze Familie

Schloßplatz

ße tra ies m ade Ak

Schneider


Kassel

Parade 23.08., 12.00 Uhr Start / Ziel: KulturBahnhof (Kassel HBF)

23. August »Stonewall 1969 – 45 Jahre Protest« www.csd-kassel.de

Vor 45 Jahren war das »Coming Out« – Schwule und Lesben wehrten sich erstmals in einer größeren Öffentlichkeit gegen Willkür und Diskriminierung. Ort des Geschehens: das »Stonewall Inn« in der New Yorker Christopher Street. Dies war der Wendepunkt im Kampf für Gleichberechtigung und Anerkennung als Teil der Gesellschaft. Ohne diesen mutigen Aufstand wären wir nicht da, wo wir heute stehen. Es wurde in den vergangenen 45 Jahren weltweit viel erreicht – ein wichtiger Punkt dabei, die Öffnung der Ehe für Homosexuelle in einigen Ländern der Welt. Aber der Kampf ist noch nicht vorbei: wir wollen keine weiteren 45 Jahre warten müssen, bis alle Schwulen, Lesben, Trans- und Intersexuelle die gleichen, vollwertigen Rechte im sozialen und rechtlichen Bereich bekommen. Dafür gehen

Kiel 31. Mai »Fit fürs Coming-out« www.csd-kiel.de

Nicht nur das Coming-out von Thomas Hitzlsperger zeigt, dass es im Sport noch einiges zu tun gibt, was die Präsenz von LGBT und Sport angeht. Zwar waren die Reaktionen weitgehend positiv. Aber für einige war dieses Outing Anlass zu betonen, dass nur heterosexuell normal sei. Der Breitensport aber ist auch wichtig. Denn er ist einer der Orte, in denen Menschen in ihrer Vielfalt zusammen-

Foto: Fotomania-Kassel

wir am heutigen Tag auf die Straße, um an diejenigen zu erinnern, die den Weg zu einer akzeptierten Community frei gemacht haben, aber auch um unsere Freunde in Ländern zu unterstützen, wo queere Lebensweisen nicht akzeptiert, ja sogar kriminalisiert, werden. Demonstration = Gedenkmarsch Unter diesem Motto steht auch der Demonstrationszug, der ab 12.00 Uhr vom Hauptbahnhof durch die Kasseler Innenstadt zieht, denn das ist der Christopher Street Day. Der Zug endet wieder am Hauptbahnhof, wo anschließend die Abschlusskundgebung sowie das Straßenfest stattfinden. Freut Euch auf ein buntes Programm mit Comedy und viel Musik und natürlich die traditionelle Abschlussparty im Gleis 1 gleich nebenan. Abgeschlossen wird der CSD Kassel mit dem Regenbogenfrühstück ebenfalls am KulturBahnhof am 24. August ab 11.00 Uhr, zu dem Ihr alle recht herzlich eingeladen seid.

Route Lutherplatz, Kurt-Schumacher-Straße, Steinweg, Frankfurter Straße, Fünffensterstraße, Obere und Untere Königsstraße, Kurt-Schumacher-Straße, Lutherplatz Strassenfest 23.08., ab 15.00 Uhr, KulturBahnhof (Kassel HBF Vorplatz) Mit Antenne Lila, Jimmy Trias, Simply The Best Tina Turner Tribute, Miss Dominique, Deutschlands einziges männliches Helene-Fischer-Double Kevin Harnisch, Fabrizio Levita sowie Franca Morgano CSD AbschluSSparty 23.08., ab 21.00 Uhr Gleis 1 im KulturBahnhof Rahmenprogramm Ab Mai finden bis einschließlich September mehrere Veranstaltungen im Rahmen des CSD gemeinsam mit der Aids-Hilfe Kassel e.V. statt. Infos unter www.csd-kassel.de Veranstalter CSD Kassel e.V.

kommen. Das gilt auch für LGBTs. Und damit hat der Sport die Chance, über das gemeinsame Interesse am Sport Akzeptanz möglich zu machen. Aber das Motto »Fit fürs Comingout« zielt auf die Gesellschaft als Ganzes. Sie muss offen sein. Denn alle haben das Recht, sich nicht verstecken zu müssen. Die Stadt Kiel veranstaltet erstmalig einen Empfang am 19. Mai für geladene Gäste. Die CSD Woche selbst beginnt am 27. Mai um 20.30 Uhr im Kommunalen Kino in der Pumpe mit dem Film »Männer wie wir«. Am 30. Mai liest unser Schirmherr Balian Buschbaum um 20.00 Uhr im Literaturhaus in Kiel aus seinem Buch »Frauen wollen reden und Männer Sex«. Hier ist der Eintritt frei. Auf der Kundgebung / dem Straßenfest sprechen neben dem Schirmherren Balian Buschbaum auch Vertreter des CSD Kiel e.V. sowie des Schleswig-Holsteinischen Fußballverband e.V. Mit einem CSD-Gottesdienst um 17.00 Uhr in der Kieler St. Nikolaikirche endet am 1. Juni die CSD-Woche. Diese wollen im Anschluss hieran mit Euch bei Kaffee und Kuchen ausklingen lassen. Parade 31.05., 12.00 Uhr Start / Ziel: Asmus-Bremer-Platz

Fotos: Thorsten Brandt

Route Andreas-Gayk-Straße, Sophienblatt bis Ringstraße, Ziegelteich, Knooper Weg, Holtenauer Straße, Bergstraße Abschlusskundgebung 31.05., 13.30 Uhr, Asmus-Bremer-Platz CSD Party 31.05., 22.00 Uhr, Traum GmbH Rahmenprogramm 17.05., CSD-Empfang im Kieler Rathaus 27.05., CSD-Kino im Kommunalen Kino 30.05., Lesung mit Balian Buschbaum (Schirmherr) im Literaturhaus, Schwanenweg 13 Veranstalter CSD Kiel e.V. Die CSD-Planungsgruppe trifft sich jeden 2. Donnerstag im Monat im HAKI-Zentrum, Westring 278, um 18.00 Uhr.

CSD MAGAZIN 2014  49


Fotos: Vik tor Vahlefel d und Volke r Glasow

Köln 21. Juni – 6. Juli www.colognepride.de

ColognePride 2014: Zwei Wochen queere Lebensfreude Traditionell läutet der Fantasypride im Brühler Themenpark Phantasialand am 21. Juni den zweiwöchigen ColognePride ein, der nach zahlreichen kulturellen Veranstaltungen, Partys und anderen Highlights (wie dem Veedelsfest im Bermudadreieck) mit dem CSD-Wochenende vom 4. bis zum 6. Juli in einem rauschenden Finale endet. Highlights der drei Tage sind die Aids-Gala am Freitag, das Straßenfest in der Altstadt während des gesamten Wochenendes und die Demonstration durch die Kölner Innenstadt am Sonntag. Vom 4. bis zum 6. Juli feiert, rockt und tanzt die Altstadt. Neben Kultur, Politik und Tanz bieten Info- und Verkaufsstände etwas für jeden Gast. Dank der ausgehfreudigen Kölner und unzähligen Besucher dürften ziemlich schnell wieder die Grenzen des Straßenfests gesprengt werden: Zu erwarten ist eine riesige Party an allen Ecken und Enden der Innen-

stadt, vom Heart of Cologne in unmittelbarer Nähe bis hin zum Bermudadreieck rund um den Rudolfplatz. Zu Beginn des CSD-Wochenendes am Freitagabend hebt sich zum 23. Mal der Vorhang zur großen Kölner Aids-Gala im Maritim-Hotel. Stars aus Film, Funk und Fernsehen schreiten über den roten Teppich und freuen sich auf einen glamourösen Abend durch den die Moderatoren Katty Salié, Jochen Schrobb und Esther Schweins führen. Die große CSD-Demonstration startet traditionell am Sonntag. Um Schlag 12.00 Uhr geht es auf dem rechten Rheinufer los über die Deutzer Brücke mitten in das Herz der Innenstadt. Der Aufmarsch hat Geschichte: Seit 1991 wird hier dafür demonstriert, dass Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender endlich rechtlich gleichgestellt und gesellschaftlich akzeptiert werden. Über 100 Wagen und Gruppen ziehen dafür alljährlich durch die Domstadt. Marzellenstraße /  An den Dominikanern

Strassenfest 04.07., 18.00 – 22.00 Uhr 05.07., 11.00 – 23.00 Uhr 06.07., 11.00 – 22.00 Uhr Heumarkt /Alter Markt Wochenendfüllendes Programm mit zahlreichen Acts auf Haupt- und Kultur-/Politik-Bühne, große Tanzbühne mit europäischen Top-DJs. Demonstration 06.07., 12.00 Uhr, Start: Deutzer Brücke Ziel: Marzellenstraße /An den Dominikanern Offizielle CSD Party 05.07., 22.00 Uhr, SEXY CIRCUS, Sartory-Säle, www.sexy-cgn.de Rahmenprogramm 21.06. bis 06.07. ColognePride-Wochen mit über 100 Veranstaltungen 21.06. ColognePride-Eröffnung auf dem Fantasypride im Themenpark Phantasialand WomenPride mit zahlreiche Events speziell für Lesben Veranstalter Kölner Lesben- und Schwulentag e.V. (KLuST)

Ziel

Burgmauer

e traß nuss Mag

Friesenwall

aße Ehrentr

Rhein

traße Breite S

Aposteln Straße

Start Neumarkt

50  CSD MAGAZIN 2014

Schildergasse

Gürzenichstraße

Deutzer Brücke


Leipzig

Route Marktplatz, Katharinenstraße, Brühl, Reichsstraße, Neumarkt, Schillerstraße, Universitätsstraße, Roßplatz, Martin-LutherRing, Dittrichring, Goerdelerring, Tröndlinring, Am Hallischen Tor, Brühl, Katharinenstraße, Marktplatz

11. – 19. Juli »Liebe hat kein Label«

Mit unserem Motto »Liebe hat kein Label« wollen wir darstellen, dass es für die Liebe von Menschen zueinander keinerlei Gütesiegel geben darf, die eine Art zu lieben über eine andere stellt. Wir werden gegen veraltete Ideologien und Weltanschauungen einstehen und zeigen, wie schön und einfach Liebe sein kann, wenn man sie als das sieht, was sie ist, ein Gefühl, völlig frei von Etikett und Wertung. Unser Ziel ist es gesellschaftliche Ungerechtigkeiten anzuprangern und abzubauen. Dazu werden wir jede

Lübeck 15. und 16. August »Sieben Türme für Akzeptanz« www.luebeck-pride.de

Der CSD Lübeck, längst die größte politische Veranstaltung der Stadt, präsentiert sich wieder lebendig und vielfältig, laut bis nachdenklich, politisch und unterhaltsam, atmosphärisch und stürmisch. Der Regenbogen geht schon am Freitag, 15. August, über der Hansestadt auf, wenn das Straßenfest an der Obertrave mit einem WarmUp beginnt. Die Demonstration am Sonnabend, 16. August, das Highlight für viele Teilnehmer aus nah und fern, führt durch die historische Altstadt, vorbei an den berühmten Wahrzeichen, den sieben Türmen und dem Holstentor. Nach der politischen Kundgebung startet das Straßenfest mit seinem bunten Bühnenprogramm und einem vielfältigen Angebot der Gastronomie durch. Vereine, Organisationen und Parteien stehen an ihren Infoständen Rede und Antwort.

Form von demokratischer und politischer Einflussnahme nutzen, die uns offen steht. Unser Motto soll aber auch eine Grundlage dafür sein, Lebensfreude uneingeschränkt zu genießen, sich bei Veranstaltungen von kultureller und sportlicher Vielfalt zu amüsieren und nicht zuletzt auf unserem Straßenfest, der Demonstration und dem abschließenden Prideball die Veranstaltungswoche gebührend zu vollenden. Parade 19.07., 14.00 Uhr Start / Ziel: Marktplatz

Strassenfest 19.07., 16.00 – 20.00 Uhr, Marktplatz Live on stage: Peter Percy (Leipzig), Heinrich (Leipzig), Adwoa Hackman (Berlin), Näd Mika (Berlin), Cybersissy und BayB.Jane (Amsterdam / Berlin), Robert Görl (DAF /  Berlin) Prideball 2014 19.07., 21.00 Uhr, Abschlussparty Städtischen Kaufhaus Disco & Dance, House & Electro, Indie & Rock, Schlager Mit Maringo (denfis.de / GMF Berlin), Miss Delicious (Sexy / Nightkomm Köln, Fame Stuttgart), DJ Berry E. (Pop The Floor / Glory And Youth Hamburg), DJ MaX (HannoverGay-Night, Queer Affair Bremen) u. v. m. Weitere Informationen: www.prideball.de Veranstalter CSD Leipzig Organisationsteam

In der Nacht heißt es Party, Party, Party! SUPREME, die CSD-Abschlussparty, steigt dann zum ersten Mal im Bunker in der Ziegelstraße direkt am Lübecker Hauptbahnhof. Hier kann auf vier Etagen und zwei Floors getanzt, gechillt und geflirtet werden. Lübecks weltberühmte Altstadtkulisse bildet auch das Motto des diesjährigen CSDs: »Sieben Türme für Akzeptanz«. Eine Stadt zeigt sich solidarisch und demonstriert deshalb mit den lesbischen, schwulen, bisexuellen und transsexuellen Teilnehmern des Lübeck Pride für mehr Akzeptanz und Toleranz. Parade 16.08., 13.00 Uhr Start / Ziel: An der Obertrave Route An der Obertrave, Holstentorplatz, Lindenplatz, Holstentorplatz, Holstenstraße, Kohlmarkt, Mühlenstraße, Mühlentorplatz, Mühlenstraße, Königstraße, Koberg, Breite Straße, Beckergrube, An der Untertrave, An der Obertrave Abschlusskundgebung 16.08., 15.00 Uhr An der Obertrave

Fotos: W. D. Tur né

Wir vom CSD-Leipzig verstehen uns politisch und werden mit unserer vielfältigen Veranstaltungswoche auch in diesem Jahr den Fokus auf die keineswegs akzeptable Situation von Intersexueller, Transgender, schwul, lesbisch und bisexuell lebender Menschen legen.

Fotos: caveom edia

www.csd-leipzig.de

Strassenfest 15.08., ab 18.00 Uhr 16.08., ab 12.00 Uhr, An der Obertrave CSD Party – SUPREME 16.08., ab 22.00 Uhr Eventlocation Bunker, Ziegelstr. 2 a Rahmenprogramm Details & Tickets: www.luebeck-pride.de Veranstalter Lübecker CSD e.V. CSD MAGAZIN 2014  51


Magdeburg 8. – 17. August »AKZEPTANZ! JETZT!«

Fotos: Eos We rbeatelier

www.csdmagdeburg.de

Akzeptanz ohne Kompromisse Höhepunkt ist am 16. August die 5. CSD Parade durch die Innenstadt mit Verlesung der CSDForderungen. Die Parade beginnt um 13.00 Uhr erstmals direkt am Rathaus und endet dort auch wieder, direkt am Alten Markt. Hier wird ab 15.00 Uhr das anschließende Straßenfest erstmalig in der Geschichte der Landeshauptstadt Premiere mitten im Herzen der Elbestadt feiern. Am pulsierenden Markttreiben wird der CSD somit zum aktiven Teil des gesellschaftlichen Lebens. Das Programm auf dem Straßenfest bietet Entertainment pur durch die Moderation mit Travestie und Chansons von »Margot Schlönzke«, einem Polit-Quiz, dem Gesamtkunstwerk aus viel Musik, viel Vokalmagie, Theater und vollem Ernst von »Schneewitchen«, der Electro-Waveband um Sänger Falk Pitschk »Plastic Autumn« und der »FullerBand«, Magdeburgs rockigster Coverband. Nach dem Straßenfest geht es um 23.00 Uhr zur »Sleepless Night«, Magdeburgs offizielle CSD-Abschlussparty in der Stadthalle. Magdeburgs größte LesBiSchwule Party des Jahres 52  CSD MAGAZIN 2014

Veranstalter CSD Magdeburg e.V.

Parade 16.08., 13.00 Uhr Start: Rathaus, bei der Hauptwache Ziel: Rathaus am Alten Markt Strassenfest 16.08., 15.00 Uhr – 00.00 Uhr, Alter Markt, direkt vor dem mit der Regenbogenfahne beflaggten Rathaus, Bühnen-Liveprogramm bis 22.00 Uhr, anschließend DJ CSD-Bühne mit Polit-Quiz, Entertainment pur durch die Moderation mit Travestie und Chansons von »Margot Schlönzke«, dem Gesamtkunstwerk aus viel Musik, viel Vokalmagie, Theater und vollem Ernst von »Schneewitchen«, der Electro-Waveband um Sänger Falk Pitschk »Plastic Autumn« und der »Fuller-Band«, Magdeburgs rockigster Coverband. CSD Party 16.08., ab 23.00 Uhr, Sleepless Night – Die offizielle CSD Abschlussparty Stadthalle Magdeburg, Blüthnersaal, HeinrichHeine-Platz 1 (im Stadtpark am Elbufer) Mit der auf diversen CSDs beliebten und preisgekrönten »DJ Frau Hoppe«. Rahmenprogramm 08.08., 14.00 Uhr, Eröffnung der CSD-Woche durch Hissung der Regenbogenfahne am Rathaus und Empfang im Rathaus der Landeshauptstadt 08.08. – 17.08., Zahlreiche Veranstaltungen u. a. am 09.08., Tuntenworkshop mit anschließender Bühnenshow im Familienhaus. 09.08., Start-Up-Partys im Boys’n’Beats

Hohenstaufenring Universitäts platz

rge er b z e Er traß s

Rathaus Start / Ziel

Jako bstra ße

Das Hissen der Regenbogenfahnen am Rathaus am 8. August bildet dazu den Auftakt der CSDWoche. Daneben wird es u. a. einen Tuntenworkshop mit Bühnenshow, eine Podiumsdiskussion zum Thema »Homosexualität in der Schule«, eine Filmnacht, die legendäre Literaturnacht, das traditionelle LesBiSchwule Fußballturnier beim CSD-Sportfest, ein Speeddating und vieles Aufregendes mehr geben.

Mehr Infos unter www.csdmagdeburg.de und www.facebook.com/csdMagdeburg

und Groundwork Café 10.08., ab 14.00 Uhr, CSD Sportfest auf dem Jahnsportplatz am AMO. Details unter www.csdmagdeburg.de

Bre iter We g

In der Woche vom 8. bis 17. August will der 13. CSD in Magdeburg dem Motto »AKZEPTANZ! JETZT!« folgend aktiv die volle gesellschaftliche Gleichberechtigung und Akzeptanz unterschiedlicher sexueller Identitäten und Lebensweisen vorantreiben.

mit Lounge im Innen- und Außenbereich und den Sounds der allseits beliebten und preisgekrönten DJ Frau Hoppe, heißer Light- und Lasershow entführen euch wieder in eine schlaflose Nacht der Extraklasse.

O.-v.Guer ickeStr.

CSD erstmals vor den Toren des Rathauses


Mainz ckholt Foto: Marc Bo

26. Juli »Keine halben Sachen – Mit Akzeptanz Gesellschaft machen«

Motto der Sommerschwüle 2014 ist »Keine halben Sachen – Mit Akzeptanz Gesellschaft machen«. Die große Koalition hat es im aktuellen Vertrag wieder versäumt, die Rechte von Lesben und Schwulen zu stärken sowie eine Gleichberechtigung in der Ehe und dem Adoptionsrecht voranzutreiben. In Deutschland ist die volle Akzeptanz homosexueller und transidenter Lebensweisen in weite Ferne gerückt, wie sich in der öffentlichen Diskussion immer wieder zeigt. Woran das letztlich liegt und was die Politik und jede/r Einzelne tun kann, um die Gesellschaft voran zu bringen, damit befasst sich hr3-Moderator Tim Frühling mit den Talkgästen beim Sommernachtstreff.

Den ganzen Tag über laden regionale Vereine und Institutionen sowie weitere Verkaufsstände auf der Infomeile zum Verweilen, mitmachen und diskutieren ein. Ab 22.00 Uhr findet im KUZ die große Abschlussparty statt, zu der Miss Günni T. und Harry_h die Massen zum Beben bringen.

Foto: m.ART .in

Die Sommerschwüle – Ein Fest für mehr Akzeptanz!

Habauer

www.sommerschwuele.de

Strassenfest 26.07., ab 11.00 Uhr Gutenbergplatz CSD Party 26.07., ab 22.00 Uhr KUZ Kulturzentrum Mainz Mit den DJ's Miss Günnie T. (Große Halle) und Harry.h (Kleine Halle)

Demo 26.07., 12.00 Uhr Start: Höfchen Ziel: Gutenbergplatz Abschlusskundgebung 26.07., 13.00 Uhr Gutenbergplatz

Veranstalter Schwuguntia e.V.

Die 21. Sommerschwüle feiert in diesem Jahr zwei ganz besondere Premieren. Zum einen findet die Veranstaltung erstmals mitten in der Innenstadt zwischen Theater und Dom statt. Zum anderen wird es erstmals eine Demonstration geben mit der wir eine vollständige Anerkennung der Vielfalt sexueller und geschlechtlicher Identitäten fordern!

Abgerundet wird das ganze durch ein buntes und vielfältiges Bühnenprogramm. Begonnen wird mit einem Frühschoppen, bevor DJ Michael zum »AkzepTANZ« einlädt und »Antenne Lila« Songs ihres Debüt Albums »Hinter Glas« zum Besten geben. Zu den weiteren Höhepunkten zählen der schwul-lesbische Chor »Die Uferlosen«, eine Lesung, den deutschlandweit ersten »Gay Diary Slam«, die »Karaoke Brothers« sowie diverse DJ's und Live Music Acts.

Lo tha rst raß e Stadthausstraße

Gr oß e e aß tr rs lle hi Sc

Antenne Lila, AkzepTANZ und ein Gay Diary Slam

Gr oß eB lei ch e

Mitten in der Stadt: StraSSenfest und Demo

Start

La ng ga ss e

ße stra igs w Lud

Gutenbergplatz Ziel

CSD MAGAZIN 2014  53


el Foto: Daniel Sab

Mannheim 9. August »Different not Dangerous«

steht. Selbst in Deutschland sind wir nicht vor Homophobie gefeit, dies zeigte die Diskussion über die Eheöffnung für homosexuelle Paare oder die Diskussion über die Änderung der Bildungspläne in Baden-Württemberg.

www.csd-rhein-neckar.de

Wir sind alle »Different not dangerous!«

Demonstrieren und Feiern Geht das? Ja, das geht! Denn der CSD dient nicht nur als Demonstration für die Gleichstellung von nicht heterosexuellen Menschen, sondern und das ist genauso wichtig, ist es ein Ort wo wir keine Minderheit sind, neue Kraft finden zu uns zu stehen und um den Alltag, in dieser doch eher heterosexuellen Welt, ein wenig bunter zu machen. Es ist wichtig dies in den Alltag mitzunehmen, denn der CSD ist mehr als nur ein eintägiges Ereignis. Er ermöglicht uns zu zeigen, dass wir selbstbewusste und gleichberechtigte Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt und des Landes sind. Wir Freuen uns auf Euch »Different not Dangerous« ist das Motto unter dem wir dieses Jahr auf die Straße gehen und danach Feiern. Wir alle sind unterschiedlich, sei es auf Grund der ethnischen Herkunft, der

Der CSD 2014 in Mannheim will ein Ausdruck für Vielfalt in der Metropolregion sein, eine Plattform der Begegnung, des Austauschs, Abbau von Vorurteilen, ein Zeichen für die Menschenrechte der LSBTTIQ in der Welt.

Religion, des Geschlechts oder der sexuellen Orientierung. Die Welt wächst immer mehr zusammen, somit ist es normal, dass die Gesellschaft nicht nur unterschiedlicher, sondern auch vielfältiger wird. Und doch haben einige Menschen Angst vor diesen »Unterschieden« und werden Opfer derer, die versuchen mit dieser Angst Politik zu machen. Meist auf Kosten von Minderheiten wie uns, Flüchtlingen, Sinti, Roma, Moslems, Juden oder Menschen anderer Hautfarbe. Weltweit gibt es noch Länder, in denen Homosexualität unter Todesstrafe

Neckar

Start

Strassenfest 09.08.2014 Uhrzeit: 13.00 – 24.00 Uhr Schloss Mannheim / Ehrenhof Parade 09.08. Start: Kurpfalzstraße, Höhe Neckartor Ziel: Kurpfalzstraße, Mannheimer Schloss Abschlusskundgebung 09.08., 17.30 Uhr Schloss Mannheim / Ehrenhof LILA CSD-Special 08.08., ab 22.00 Uhr Offizielle Frauenparty des CSD Rhein Neckar Bootshaus Mannheim, Hans-Reschke-Ufer 3 GAYS & Friends IN HEAVEN 08.08., ab 22.00 Uhr Offizielle Eröffnungsparty des CSD RheinNeckar, Club / Diskothek LUDWIQ, Yorckstraße 2, Ludwigshafen Himbeerparty CSD-Special 09.08., ab 22.00 Uhr Alte Feuerwache, Brückenstraße 2

He ide lbe rge Ku rS ns tra tst ße raß e

Rhein

Kurpfalzstraße Schloss Ziel

MEGA CSD GAYWERK 09.08., ab 22.00 Uhr, Abschlussparty Angelstraße 33 Rahmenprogramm von 05.07 – 10.08. Veranstalter CSD Rhein-Neckar e.V.

54  CSD MAGAZIN 2014


München 12. – 20. Juli Bastian Baker Foto: David Olkarny

»Regenbogen der Geschlechter –

CSD-RathausClubbing 19.07., ab 22.00 Uhr Neues Rathaus, Marienplatz Das größte queere Partyevent Süddeutschlands, sechs Dancefloors, riesige Open-AirArea (Prunkhof), Vorverkauf ab Anfang Juni über www.muenchen-ticket.de

wertvoll sind wir alle!« Langhorst , Foto: Martin Hella von Sinnen ghorst.de lan der tbil ich www.l

www.csdmuenchen.de

»Und, wer ist bei euch der Mann, wer die Frau in der Beziehung?« Welcher Schwule und welche Lesbe hat sich nicht schon über diese Frage geärgert? Heteroklischees von Familie, Beziehung und Geschlechterrollen sind noch immer in der Mitte unserer Gesellschaft. Gern schmückt sich diese mit pseudo-toleranten Zugeständnissen, lebt dabei aber munter ihre verdeckte Diskriminierung weiter. Während Lesben und Schwule die diskriminierenden Kategorien größtenteils in ein Spiel der Geschlechterrollen verwandelt haben, ist das starre Einem-Geschlecht-zugeordnet-sein-Müssen für Transidente und Intersexuelle vielfach schmerzhafter Alltagszwang. Der Münchener CSD macht in diesem Jahr die Vielfalt von Identitäten und Geschlechterrollen sichtbar und setzt sich für ein tolerantes und wertschätzendes Miteinander sowohl unter dem Regenbogen als auch innerhalb der Gesellschaft ein. »Wir alle« wollen aber auch zusammen feiern! Los geht's wie jedes Jahr mit dem lesbischen Angertorstraßenfest, das eine vielseitige PrideWeek mit zahlreichen Partys, Informationsveranstaltungen und Events einläutet. Die Politparade versetzt am Samstag darauf die Münchner Innenstadt in einen bunten Ausnahmezustand und gipfelt in einem zweitägigen Showprogramm voller Highlights – allen voran Lesbenikone und Szene-Urgestein Hella von Sinnen! Stilvoll in den Sonntag feiern lässt es sich am besten beim berühmten RathausClubbing, dem größten queeren Partyevent Süddeutschlands. Das traditionelle PumpsRace schließlich bildet am Sonntag das Finale unseres bunten CSDs der Vielfalt. Wir freuen uns, dass ihr dabei seid!

Parade 19.07., 12.00 Uhr Start / Ziel: Marienplatz Strassenfest 19.07., 12.00 – 24.00 Uhr 20.07., 11.00 – 22.00 Uhr Marienplatz, Rindermarkt, Marienhof und Verbindungsstraßen, 2-tägiges Showprogramm u. a. mit Hella von Sinnen, Bastian Baker, Hubert Kah und vielen weiteren Künstler*innen (Marienplatz), Openairdisco (Rindermarkt), Regenbogenfamilien-Area mit Hüpfburg und betreutem Spielen (Marienhof)

Rahmenprogramm 12.07. bis 20.07., CSD-PrideWeek 12.07., 15.00 bis 23.00 Uhr, Lesbisches Angertorstraßenfest, www.letra.de 14.07., Lesung mit Ralf König im Löwenbräukeller, www.queerelations.net 17.07., 19.30 Uhr, Podiumsdiskussion: »Geschlecht: Mensch – männlich / weiblich abschaffen?« Veranstalter Rosa Liste e.V., Sub e.V., LeTRa (Lesbentelefon e.V.) und Münchner Aids-Hilfe e.V.

Prom enad epla tz

Stachus

Sonnenst raße

Das »wir alle!« steht im Mittelpunkt des diesjährigen Münchner CSDs. Deshalb haben besonders die den Fokus, die in unserer Community noch immer zu wenig gehört werden: transidente und intersexuelle Menschen.

rbeck Foto: Erwin Ha

Marienplatz Start / Ziel

Viktualienmarkt

Tal

Frauenstraße

siu el aße n r r t Co s

Gärtnerplatz

Mülle r straß e

CSD MAGAZIN 2014  55


Münster Foto: CSD Münster e.V.

16. – 31. August »REVOLUTION« www.csd-muenster.de

Foto: Norman Goebel

wie wir uns entwickelt haben. Die Revolution vereint diese Begriffe in sich und soll den Weg zu Gleichberechtigung und Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt weisen. Diese Vielfalt ist für den CSD Münster sehr wichtig: Lesbische, schwule, sowie trans*-Gruppen und -Vereine der Münsterschen Community stellen sich und ihre Arbeit beim Straßenfest im Rathausinnenhof vor. Viele Aktionen an den Ständen rufen zum Mitmachen auf, wie z. B. eine Foto-Aktion der Kampagne »wir_lieben.« oder ein Airbrush-Body-Painting sowie die legendäre CSD-Tombola.

REVOLUTION – in diesem Wort verbinden sich drei Begriffe zum Motto des Münsterschen CSD 2014: »Love« (Liebe; rückwärts gelesen), »Evolution« und »Revolution«. Diese drei Schlagworte bilden die thematische Überschrift. Dabei steht die Liebe symbolisch für das Grundrecht aller Menschen auf sexuelle Selbstbestimmung. Die Evolution liefert Antworten auf die Fragen,

Das Bühnenprogramm ist in diesem Jahr hochkarätig: Moderiert wird der CSD von keiner geringeren als Commedienne Lisa Feller (be-

kannt aus SAT1-»Schillerstraße« und »Quatsch Comedy Club«). Die Deborah Campbell Band aus Köln bleibt ihrem Motto »Rock 'n' Roll is dead, long live Drag 'n' Roll« treu, während die Portugiesin Carmen Brown den Afrobeat ihrer mosambikanischen Wurzeln mit dem Funk der modernen westlichen Welt verbindet. Als Headliner konnte das Berliner Elektro-SwingTrio Dirty Honkers gewonnen werden. Ein Konzert dieser Band kennt kaum Grenzen: Mal driftet die Musik nach Gabba-Techno ab, welches für wüstes Headbanging sorgt. Beim Song »Bubble Bath« kann es sein, dass die Band auf einmal in Badeklamotten auf der Bühne steht – »Swing Tech Electro Freakshow«, wie die Honkers sagen. Der CSD Münster 2014 freut sich auf alles, was ihn bunt macht. DEMONSTRATION 30.08., 12.00 Uhr Start: Hauptbahnhof Zielort: Rathausinnenhof, Platz des Westfälischen Friedens

Rathausinnenhof Ziel

Rothen burg

Sa lzs tr.

CSD Party 30.08., ab 22.00 Uhr XL Münster, Hawerkamp 1

e sstraß König

Kl os te rs tra ße

Stubengasse

Strassenfest 30.08., 13.00 – 20.00 Uhr, Rathausinnenhof, Platz des Westfälischen Friedens Mit Lisa Feller (Moderation), Dirty Honkers, Carmen Brown, Deborah Campbell Band

Lo er st ra ße

Pferd egas se

Dompla tz

Verspoel

Wi nd tho rst str aß e

Start

Rahmenprogramm PRIDE WEEKS, 16.08. – 31.08. Vom Hissen der Regenbogenflagge am Rathaus bis zum chilligen Ausklang am Aasee erwarten euch in Münster zwei Wochen Programm mit Lesungen, Vorträgen, Kinofilmen und Partys. Mit dabei auch ein Workshop mit Monika Donner aus Wien und eine Comedy-KonzertLesung mit »Spass beiSaite« aus Köln. Veranstalter CSD Münster e.V.

56  CSD MAGAZIN 2014


Nürnberg 31. Juli – 4. August »Gute Liebe – Schlechte Liebe? Wir lieben doch nicht anders!« www.csd-nuernberg.de

Nach einem supertollen Jahr 2013 mit einem lesbisch-schwulen Süddeutschen Chörefestival, der Einweihung einer Gedenkstelle für Homosexuelle im Dritten Reich, der Menschenrechtspreisverleihung an die lesbische Aktivistin Kasha Jacqueline Nabagesera, arbeiten wir in diesem Jahr mit an der Gründung eines Bündnisses gegen Homophobie. Zeitgleich mit den Veranstaltungen rund um den CSD findet in diesem Jahr das Bardentreffen der Stadt Nürnberg statt. Zu diesem internationalen Liedermacherfestival sind mehr als 100.000 Menschen in der Stadt unterwegs.

Ba yre uth er Str aß e

Start

Rathenauplatz

Jakobsplatz Ziel

Marientorgraben Lor enz er S traß e Kommarkt

Frauentorgra ben

. str nig Kö

Grasersgasse

Fotos: Hajo Die tz

Auch der 17. CSD in Nürnberg findet wieder als traditionelles Straßenfest unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly statt. Als Kulisse dient wieder die historische Altstadt, der Jakobsplatz mit seinen Kirchen als direkter Zugang zur Innenstadt. Als Motto haben wir uns in diesem Jahr das Thema Liebe gegeben und wollen mit dem Spruch: »Gute Liebe – Schlechte Liebe? Wir lieben doch nicht anders!« deutlich machen, dass wir uns wehren gegen die homophobe Diskussion um die Verweigerung unserer Rechte. Im Mittelpunkt auch bei den LSBTIMenschen steht die Liebe.

Wer also nach Nürnberg kommt, kann neben einem bunten und fröhlichen CSD auch Nürnberg von seiner schönsten Seite erleben. Wir freuen uns auf euch und laden euch herzlich nach Nürnberg ein. Die fränkische Metropole hat viel zu bieten. Macht euch auf! Demo 02.08., 12.30 Uhr Start: Berliner Platz Ziel: Jakobsplatz Strassenfest 02.08., ab 13.00 Uhr Jakobsplatz Aktuelle Informationen unter www.csd-nuernberg.de CSD Party 01.08., ab 22.00 Uhr, CSD-Pre-Party Aktuelle Informationen unter www.csd-nuernberg.de 02.08., ab 22.00 Uhr CSD Abendparty nach dem Straßenfest Hirsch, Vogelweiherstraße Rahmenprogramm Verschieden Veranstaltungen Aktuelle Informationen unter www.csd-nuernberg.de Veranstalter Förderverein Christopher-Street-DayNürnberg CSD MAGAZIN 2014  57


Oldenburg

Kulturfest 21.06., 14.00 Uhr, Schlossplatz Mit Pony M, Amy Winehouse Tribute (Esther Filly), Ela Querfeld, Holger Edmaier (Moderation) und viele mehr

20. und 21. Juni »Alles Gut(e) zum 20. CSD Nordwest!?«

CSD Party 21.06., ab 21.00 Uhr Kulturetage, Bahnhofstraße 11 Mit DJ Ipek Ipekçioglu und DJ Levin-Jonathan

www.csd-nordwest.de

Das bunte Rahmenprogramm beginnt einen Monat vor dem CSD mit einer Warm-up Party in Wilhelmshaven und endet in der Nacht des CSD mit der Night of the Pride in Oldenburg. Dazwischen haben viele Vereine und Gruppen den Monat mit tollen Veranstaltungen gespickt: CSD-Filmrolle, Gottesdienst, Rathausempfang und natürlich das Herzstück des Rahmenprogramms, die »Nacht der kleinen Künste«, um ein paar Highlights zu nennen.

Foto: OIDigitalEye

Der CSD Nordwest ist in 20 Jahren gewachsen, nicht nur um Teilnehmer, die sich in ihren Rechten beschnitten fühlen, sondern auch um Menschen, die nicht direkt »betroffen« sind. Vom Zuschauer am Wegesrand zum Regenbogenfahne schwenkenden Mitstreiter, von der genervten Ladeninhaberin zur Sekt verteilenden Sympathisantin, der CSD ist so bunt und laut wie noch nie.

Fähnchen und Konfetti. Das schönste Korkengeknalle übertönt nicht die immernoch andauernde Unterdrückung und Ungleichbehandlung von Menschen, die nicht gleicher sein wollen als andere, sondern lieben und leben wollen ohne sich verstecken zu müssen. Parade 21.06., 12.00 Uhr Start: Ecke Bahnhofstraße / Rosenstraße Ziel: Schlossplatz

Der Demonstrationszug läuft ab 12.00 Uhr um und durch die Oldenburger Innenstadt um bei strahlendem Sonnenschein um 14.00 Uhr auf dem Schlossplatz zur Abschlusskundgebung anzukommen.

Bahnhof / ZOB

Start

l wal eist eng g i l i He

Haarens traße

Schlossplatz Ziel

Stau

Huntestraße

58  CSD MAGAZIN 2014

Pferdemarkt

en rab ug Sta

Von früheren Discokugeln empfohlen: Pony M, wird auf dem Kulturfest einheizen. Es bleibt weder Auge noch Glas trocken, wenn Esther Filly täuschend echt mit ihrer Amy Winehouse Tribute beeindruckt. Deutsche Popsongs mit echtem Ohrwurm-Potential verspricht uns Ela Querfeld und Holger Edmaier wird dieses Jahr nochmal laut, beharrlich und unterhaltend durch den Tag führen bis die ganze Nacht in der Kulturetage durchgetanzt wird... und wenn wir am nächsten Tag mit Besen bewaffnet den Platz säubern, dann hoffen wir, dass den Menschen mehr vom CSD in Erinnerung bleibt als

Veranstalter Lesben- und Schwulen-Tag e.V. (LuST e.V.)

Heilig geist enstraß e

Wir in weiß macht mit ihrer stillen und weißen Präsenz auf den Mut von Aktivist.innen im Kamerun, Jamaica und Russland aufmerksam und organisieren auf dem Schlossplatz eine Luftballonaktion.

Rahmenprogramm 24.05., ab 22.00 Uhr, »Wilhelmshaven annersrüm« – der CSD-Warm-up-Party im Wilhelmshavener Pumpwerk 02. – 19.06., »CSD-Filmrolle« im cine k der Kulturetage 15.06., 10.00 Uhr, »CSD – Gottesdienst« in der Lambertikirche 18.06., 19.00 Uhr, »Podiumsdiskussion« im Kulturzentrum PFL mit den OBKandidat.innen Jürgen Krogmann (SPD), Marion Rieken (Die Grünen) und Christoph Baak (CDU) 20.06., »Nacht der kleinen Künste« in der Kulturetage mit Markus Barth (Comedy), Wildes Holz (Rock auf der Blockflöte), Showcase Musical Theater e.V., René Albert (Lichtjonglage) und Meike Gottschalk und Ariane Baumgartner als ABBA pur. Moderation: Annie Heger


Pirna 12. Juli »Liebe ist für alle da«

K.

Foto: Kulturkis te

Ivo ten W. und Foto: Tors

K2

www.csd-pirna.de

3. Christopher Street Day in Pirna Ja es gibt ihn: den Christopher Street Day auf dem Lande! Und wenn auch ihr teilhaben wollt an Politik, Liebe und guter Laune, dann kommt nach Pirna in die Sächsische Schweiz! Wir wollen uns am 12. Juli ab 15.00 Uhr auf dem Pirnaer Marktplatz bei Musik, Speise und Trank vergnügen und uns für die Rechte von LSBTTIQ-Menschen stark machen. Wir starten zunächst mit einer politischen Kundgebung und gehen gegen 18.00 Uhr in eine Party über. Durch den Tag begleiten uns die Drag Queens »Lara Liqueur« und »Alex Pink«. Musikalisch und schunkelnd wird’s bei der Helene Fischer Interpretin »Die singende Wirtin« und bei der hiesigen Cover Band »Last Minute Combo«. Natürlich könnt ihr euch an dem Tag auch über

Angebote von Vereinen informieren, die sich mit LSBTTIQ-Themen befassen – so wie ihr es auch von anderen CSDs gewohnt seid. Vor drei Jahren kamen engagierte Personen auf die Idee, dass es auch im ländlichen Raum möglich sein muss, für die Rechte von LSBTTIQMenschen zu streiten. So entstand 2012 der erste Christopher Street Day in Pirna. Und nun wächst er von Jahr zu Jahr. Der diesjährige Termin wird die Jahre zuvor toppen und ihr seid herzlich eingeladen, auch dabei zu sein und eine offene Kultur auch auf dem Land zu etablieren. Nicht umsonst steht der Pirnaer CSD unter dem Motto »Liebe ist für alle da!«. Als symbolisches Highlight hissen wir auch dieses Jahr die Regenbogenfahne am

Rostock Agentur blonde

»Russia come out! Lass Liebe leben«

Am 11. Juni 2013 verabschiedete die Duma einstimmig das Gesetz über »Propaganda von nicht-traditionellen Beziehungen gegenüber Minderjährigen«. Dieses Gesetz wurde am 30. Juni 2013 vom russischen Präsidenten Wladimir Putin unterschrieben und somit ratifiziert. Dieses Gesetz stellt jede positive Äußerung über Homosexualität in der Öffentlichkeit unter Strafe. Die Aufklärungsarbeit der russischen AktivistInnen wird somit nahezu unmöglich gemacht, gerade auch für jugendliche Homosexuelle. Die aus dem Gesetz resultierende Homophobie, v. a. von russischen Nationalisten, erlebte in den letzten Monaten einen immensen Aufschwung. Die Berichte über menschenverachtende Demütigungen, Erniedrigungen und Folterungen, gerade auch gegenüber homosexuellen Jugendlichen häufen sich. Auf dieses Gesetz

Strassenfest 12.07., 15.00 – 18.00 Uhr Marktplatz (Politische Redebeiträge) CSD Party 12.07., ca.18.00 / 19.00 Uhr Musikdouble Helene Fischer, Last Minute Combo Band aus Pirna Rahmenprogramm Ab 18.00 / 19.00 Uhr große Abschlußparty mit dem Musikdouble Helene Fischer und der Combo Band Last Minute bis 24.00 Uhr. Die gesamte Veranstaltung findet auf dem Marktplatz in Pirna statt. Veranstalter Initiativgruppe CSD Pirna c/o Kulturkiste K2

Markt gegen dieses Gesetz zu demonstrieren und sich solidarisch mit der russischen les-bischwulen Community zu zeigen. Aus diesem Grunde: Russia come out! Lass Liebe leben.

19. Juli www.csdrostock.de

Pirnaer Rathaus. Der Pirnaer CSD kann sich auch über einige Unterstützung aus den Reihen der politischen Parteien (SPD, Linke, B90/ Grünen), lokaler Unternehmen (Volksbank Pirna, Elbtal Getränke GmbH, Pasta Saxonia, AOK Plus, Oertel Gerüstbau) und regionaler Vereine (Gerede e.V., Aidshilfe Dresden e.V., LSVD) freuen. Auch der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge und die Stadt Pirna fördern den CSD. Also: Kommt vorbei!

aufbauend berät derzeitig die Duma ein Gesetz, welches den russischen Staat berechtigt, homosexuellen Paaren die Kinder zu entziehen. Und erneut regte sich in Europa kein Widerstand. Wir hatten uns gewünscht, dass im Umfeld der Olympischen Winterspiele in Sotschi dieses Thema mehr in den Fokus gerückt wird. Leider waren die Äußerungen unserer Bundespolitiker weniger als nur halbherzig. Allein unser Bundespräsident Herr Gauck verweigerte die Reise aus diesen Gründen. Andere Staats- und Regierungschefs sind diesem Beispiel gefolgt. Vielen Dank, Herr Gauck für ihr Statement. Am Umgang mit Minderheiten erkennt man den Zustand einer Demokratie. Deshalb fordern wir alle auf, mit uns am 19. Juli auf dem Neuen

Parade 19.07., 15.00 Uhr Start / Ziel: Neuer Markt Route Neuer Markt, Kröpeliner Straße, Universitätsplatz, Schwaansche Straße, August-Bebel-Straße, Steintor, Wallstraße, Schwaansche Straße, Universitätsplatz, Breite Straße, Lange Straße, Kuhstraße, Kröpeliner Straße, Neuer Markt Abschlusskundgebung 19.07., 17.00 Uhr Neuer Markt Mit Mary Roos, Ikenna Amaechi, Pony-M CSD Party 19.07., 22.00 Uhr Bacio Lounge, Am Strande 2 e Rahmenprogramm HanseGay Kulturwoche vom 04.07. – 20.07. Veranstalter CSD Rostock e.V. CSD MAGAZIN 2014  59


Saarbrücken Foto: LSVD Saar

27. – 29. Juni »Da ist noch Lust nach oben!«

Vom 27. bis 29. Juni und damit einen Monat früher als üblicherweise veranstaltet der LSVD Saar den grenzüberschreitenden CSD SaarLorLux. Schirmfrau ist Saarbrückens Oberbürgermeisterin Charlotte Britz. Trotz aller Fortschritte in der Gesetzgebung gibt es noch zahlreiche Ziele und den unbändigen Willen der Aktivisten_innen, bis zur völligen Gleichstellung mit heterosexuellen Menschen zu kämpfen. So erklärt sich das diesjährige Motto: »Da ist noch Lust nach oben!«. Exakt 45 Jahre nach dem Stonewall-Aufstand wird die Community aus dem Saarland, aus Lothringen und Luxemburg mit Freunden_innen aus allen Himmelsrichtungen drei Tage lang demonstrieren, Flagge zeigen und feiern. Der CSD beginnt am Freitagabend mit der Kirmes-Disco im History und weiteren Warm-Up-Partys. Auf der traditionellen Podiumsdiskussion,

am Samstag auf der CSD-Bühne mit saarländischen Landespolitikern_innen, wird es gerade darum gehen, inwieweit Beschlüsse der Politik im Alltag auch tatsächlich gelebt werden. Frommes Papier allein wird uns auf dem Weg zur vollumfänglichen Anerkennung nicht voranbringen. Zum Straßenfest am Samstag und Sonntag wird sich die Mainzer Straße in eine Regenbogenallee verwandeln. Live-Acts auf der Bühne sind unter anderem Daphne de Luxe, die Lentzen Band, die Gaydelight-Kultband Die Grafenberger, Viviens Helene Fischer Show sowie Nick & June, die gerade mit ihrem Album Flavor & Sin haben aufhorchen lassen. Zudem wird ein viel umjubeltes Heimspiel von Melitta van Cartier erwartet. Kochend heiß wird es am Samstagabend bei der Gay Pride Party in der Garage. Die große Parade durch die Saarbrücker Innenstadt am Sonntag startet

ße tra ns e tz Be

Keplerstraße

Start

elm Wilh richHein ke c Brü

r. fst ho hn Ba

Stenge lstraße

Mainzer Straße Ziel

Ludwigsk irche

CSoD ux SaarL rL 2014

St. Jo Ma hann rkt er

Sch ille rpla tz

Sa ar

Foto: Nick & June

www.saar.lsvd.de

in diesem Jahr an der Ludwigskirche. Symbolträchtig werden wir mit tausenden Freunden und Sympathisanten über Saar-Brücken gehen und uns zu neuen Ufern aufmachen. Parade 29.06., ab 15.00 Uhr Start: Ludwigskirche Ziel: Mainzer Straße Abschlusskundgebung 29.06., ca.17.30 Uhr Mainzer Straße, Open-Air-Bühne Strassenfest 28.06., ab 18.30 Uhr 18.30 Uhr, Podiumsdiskussion mit Landtagsabgeordneten und Bundestagsabgeordneten aller Parteien ab ca. 19.30 Uhr Showprogramm 29.06., ca.17.30 Uhr nach der Parade Mainzer Straße, Open-Air-Bühne Nick & June, Daphne de Luxe, Vivien, Die Grafenberger, Lentzen Band, Melitta van Cartier, Der Gemischte Saarbrücker Herrenchor und Überraschungen. CSD Partys 27.06., ab 20.00 Uhr, WARM UP – History Kirmes-Disco, History, Obertorstraße 10 27.06.2014, ab 22.00 Uhr, CSD Warm up Blau, Blau, Am Steg 3 28.06., ab 22.00 Uhr, GAY PRIDE PARTY Garage, Bleichstraße 11 Mit mehreren DJs und zwei Dance-Floors Rahmenprogramm 29.06., ab 11.00 Uhr, Brunch vor Gasthaus Brück, Mainzer Straße Veranstalter LSVD Landesverband Saar

60  CSD MAGAZIN 2014


Schwerin

QueerZone: CSD Party 05.07., ab 22.00 Uhr M8 Club (Mecklenburgstraße 8)

20. Juni – 5. Juli »Stadt Land Liebe – Wir tun uns nicht schwer damit«

Start /  Ziel

Pusc hkins tr.

Marienplatz

Großer Moor

ße tra ers d r We

Gra f-Sc hack -All ee

Mec klen burg stra ße

e aß str ss hlo Sc

Gesc hw.-

r. St

Die Schirmherrschaft hat 2014 erneut Ministerpräsident Erwin Sellering übernommen. Höhepunkt der zweiwöchigen Kulturtage sind die CSD-Parade, die am 5. Juli durch die Innenstadt zieht, sowie das anschließende Straßenfest am Südufer der Pfaffenteichs. Für ein abwechslungsreiches Programm auf der Bühne sorgen die Les Bummms Boys, Jordan Hanson sowie Annie Heger & Vanessa Maurischat.

Veranstalter CSD Schwerin e.V. LSVD-Landesverband MecklenburgVorpommern »Gaymeinsam« e.V., Klub Einblick e.V. Schwerin SchuLZ e.V. Wismar AIDS-Hilfe Westmecklenburg

Strassenfest 05.07., 16.00 – 22.00 Uhr Südufer des Pfaffenteichs Mecklenburgstraße /Arsenalstraße

ll ho Sc

Auf dem Land ist Homosexualität noch immer ein Tabuthema. Aufklärungs- und Beratungsangebote sowie akzeptanzsteigernde Maßnahmen erreichen den ländlichen Raum bisher kaum. Um das künftig zu ändern, ist die Mitwirkung von vorhandenen Strukturen unverzichtbar. Der CSD Schwerin 2014 widmet sich der Stärkung der Akzeptanz gleichgeschlechtlicher Lebensweisen sowie der spezifischen Lebenssituation von LSBTTI im ländlichen Raum. Auch auf dem »platten Land« sollen LSBTTI ein selbstbestimmtes und selbstbewusstes Leben führen können, akzeptiert und als Menschen in der Dorfgemeinschaft respektiert.

Parade 05.07., ab 14.00 Uhr Start / Ziel: Südufer des Pfaffenteichs

Goe the stra ße

In den größeren Städten Mecklenburg-Vorpommerns ist zumindest ein Mindestmaß an Infrastruktur für LSBTTI vorhanden: Beratungsangebote, spezielle Rückzugsorte, Möglichkeiten der kulturellen Betätigung und Freizeitgestaltung. Vor allem junge auf dem Land lebende LSBTTI sind davon aber nahezu abgeschnitten. Ohne Auto sind die Entfernungen nur schwer überwindbar. Kontakte zu anderen LSBTTI findet man zunächst v. a. über das Internet. Den Erwartungen von Familie, Nachbarn und Dorfgemeinschaft kann man auf dem Land kaum entfliehen. Und wer ist schon gern die einzige Lesbe bzw. der einzige Schwule im Dorf? Dennoch leben LSBTTI nicht nur in den großen Städten, auch wenn ein höherer Anteil als in der Gesamtbevölkerung die ländlichen Regionen verlässt. Wer bleibt, entscheidet sich meist ganz bewusst dafür.

Foto: Andy Meyer

www.csd-schwerin.de

Rahmenprogramm 20.06., 18.00 Uhr, Rathaus (Am Markt) Hissen der Regenbogenfahne 24.06., 19.00 Uhr, Klub Einblick e.V., Lübecker Straße 43, »Wie Jakob die Zeit verlor« Lesung mit Jan Stressenreuter 25.06. und 02.07., jeweils 20.00 Uhr, Kino Capitol, Wismarsche Straße 126, Schwul-Lesbische Filmtage mit »More than friendship« und »Gigola« 28.06., 19.00 Uhr, Kino im Filmbüro, Bgm.-Haupt-Straße 51 – 53, Wismar Filmabend »Ich fühl mich Disco« 01.07., 19.30 Uhr, Mecklenburgisches Landestheater Parchim, »Alte Remise« des Landratsamtes, Putlitzer Straße 25, Parchim »Emmas Glück« 04.07., 18.00 Uhr, Klub Einblick e.V., Lübecker Straße 43, Freitagsklub: CSD-Warm Up

CSD MAGAZIN 2014  61


Foto: Sven Mese

Stuttgart 18. – 27. Juli se Foto: Sven Me

»Wir machen Aufruhr! Seit 1969.«

Lesbische, schwule, bisexuelle, transsexuelle, transgender, intersexuelle und queere Menschen geraten seit nunmehr 45 Jahren in Aufruhr. Kontinuierlich. Weltweit. Sie sind empört über die Tatsache, dass ihnen noch immer offene Anfeindungen, versteckte Diskriminierungen, gesetzliche Ungleichbehandlungen, hartnäckige Vorurteile, alte Klischees, gewaltsame Homooder Transphobie, scheele Blicke und unwürdiges Getuschel entgegen gebracht werden. Aufruhr und Empörung über politische und gesellschaftliche Missstände haben für Menschen des LSBTTIQ-Spektrums eine lange Tradition. Der Jahrestag der »Stonewall Inn«-Aufstände vom 27. Juni 1969 in der New Yorker Christopher Street jährt sich 2014 zum mittlerweile 45. Mal. Die Welle der aufrührerischen Empörung erreichte Stuttgart erstmals im Jahre 1979 – also vor 35 Jahren. Damals fand die erste CSD Demonstration in der baden-württembergischen Landeshauptstadt statt. Seinerzeit noch unter dem bezeichnenden Titel »Homobefreiungstag«.

Foto: Digit alDesignTe am

www.csd-stuttgart.de

Parade 26.07., ab 16.00 Uhr Start: Erwin-Schöttle-Platz Ziel: Schlossplatz

Rahmenprogramm 14. und 15.06., CSD Sommerfest Berger Festplatz / Schlossgarten 11.07., offizieller Empfang zum CSD im Stuttgarter Rathaus 18. bis 27.07., Programm- und Kulturwoche mit etwa 100 Terminen, verschiedene Orte 19.07., CSD Eröffnungsgala, Kursaal, Stuttgart-Bad Cannstatt 26. und 27.07., Hocketse der AIDS-Hilfe Stuttgart e.V., Markt- und Schillerplatz

Abschlusskundgebung 26.07., 18.30 Uhr Schlossplatz CSD Party – TOGETHER 26.07., 22.00 Uhr Bosch-Areal, Stuttgart 1 Ticket, 3 Clubs, 4 Floors, 2 Outdoor-Areas – die gemeinsame offizielle CSD Party von Fame, Sweat, Ero.gen, Gaydelight, Lovepop und Nachtschwestern.

Veranstalter IG CSD Stuttgart e.V.

Schlossplatz Ziel

Marktplatz

Der Aufruhr geht weiter

Eberhartstraße

Die CSD Polit-Parade am Samstag, den 26. Juli ist mit über 200.000 Zuschauer_innen eindeutig das Highlight des seit 14 Jahren regelmäßig stattfindenden Festivals. Neben der politischen Demonstration lockt die 10-tägige Programmund Kulturwoche vom 18. bis 27. Juli mit etwa 100 Einzelveranstaltungen.

62  CSD MAGAZIN 2014

Str aß e

Karlshöhe

Start Erwin-SchöttlePlatz

e Straß inger Böbl

Tü bin ge r

Die bunte CSD Woche bietet einen Querschnitt des LSBTTIQ-Lebens in und um Stuttgart. In Anlehnung an das CSD Motto machen sich zahlreiche, zumeist ehrenamtliche Veranstalter_innen intensiv Gedanken über die aktuelle Lebenssituation von LSBTTIQ-Menschen. Das Ergebnis sind vielfältige Veranstaltungen für nahezu alle Geschmäcker, die »Aufruhr« machen: Von politischen Diskussionen, Ausstellungen, Gottesdiensten über Theater- und Filmaufführungen bis hin zu unzähligen Nachtaktivitäten.

aße lstr büh e t Ro


Trier

Ob die Hissung der Regenbogenflagge oder das CSD-Special von »queer gefilmt« im Broadway Filmtheater Trier, ob Workshop oder Vortrag, für jeden ist etwas dabei. Termine siehe hier: www.csd-trier.de

19. Juli

Die große Aftershow-Party des CSD findet im Trierer Club Safari am Stockplatz statt. Ab 22.00 Uhr wird auf 2 großen Dancefloors gefeiert. Vorverkauf der Eintrittskarten im SCHMIT-Z (www.schmit-z.de).

»Be visible« Fotos: Dominik Schmitt

csd-trier.de

Be visible Der 12. Trierer CSD findet dieses Jahr im Juli statt. Stichwort: »Sichtbarkeit«. Wie können wir als LSBTTI lokal und international nicht nur sichtbar werden, sondern auch sichtbar bleiben. Angesichts einer neuen HomophobieWelle weltweit und die damit einhergehenden schon längst tot gesagten Vorurteile sind wir aufs Neueste gefordert uns mit Stolz zu zeigen. Gegenseitiges Kennenlernen und Aufklärung ist das beste Mittel gegen Intoleranz und Inakzeptanz. Die große CSD-Bühne auf dem Kornmarkt startet um 13.00 Uhr mit einem vielfältigen Kultur-Programm. Mit dabei: Piri-Piri Sambagruppe (Koblenz), Band »Antenne Lila« (Frank-

furt), »Jochen Leuf und Band« (Trier), »Else Roe« (Köln), Tanzgruppe Rise Up (Koblenz), abends trifft die Band »Rükkenwind« aus Hamburg die Trierer Band »One Vision«. Höhepunkt ist die CSD-Revue mit den Akteuren des Rosa Karnevals (SCHMIT-Z Family, Partyalarm, u. v. a.) Die Talkrunde, die sich mit dem Motto auseinandersetzt wird einige interessante Überraschungsgäste zu bieten haben. Verschiedene Essens- und Getränkestände sorgen wie im letzten Jahr für das leibliche Wohl der Besucher. Gesäumt wird das Ganze von einer Vielzahl an Informationsständen von lokalen und überregionalen Initiativen und Vereinen.

Ulm / Neu-Ulm e.V.

2. August Foto: CSD Ulm.Neu-Ulm

»Colors of the Danube« www.csd-ulm.de

Die Donau. Ein Fluss mit 10 Anrainerländern! Deutschland, Österreich, Slowenien, Kroatien, Serbien, Moldawien, Ukraine. Rumänien, Ungarn und Bulgarien. In den meisten dieser Länder ist die Lage von Schwulen und Lesben problematisch, denn Homosexualität wurde im Sozialismus in diesen Ländern als Krankheit oder gar als Verbrechen angesehen oder einfach totgeschwiegen. Gay-Pride-Paraden (CSD) waren in den vergangenen Jahren immer wieder Grund für Auseinandersetzungen in osteuropäischen Städten. Oft wurden diese Paraden in Kiew, Belgrad oder Bukarest verboten, an den Stadtrand verbannt und / oder zum Schauplatz gewaltsamer Übergriffe. Alle diese 10 Länder werden im Juli 2014, am internationalen Donaufest in Ulm und Neu-

Ulm vertreten sein und sich dort präsentieren. Zusammen mit dem Donauportal Ulm werden wir 4 Tage lang das Internationale Donaufest 2014 unter die Regenbogen-Flagge stellen und das Thema »Homophobie in Ost-Europa« als Schwerpunkt setzen. Colors of the Danube Mit unserem Motto zum diesjährigen CSD Ulm.Neu-Ulm soll die Vielfältigkeit unter dem Regenbogen entlang der Donau aufgezeigt und auf die anhaltenden Probleme von Homo- und Transsexuellen in diesen Ländern hingewiesen werden. Ferner wollen wir Begegnungen schaffen! Begegnungen zur Politik! Begegnungen zwischen den Kulturen! Begegnungen zwischen Menschen!

Strassenfest 19.07., 13.00 – 23.00 Uhr Kornmarkt CSD Party 19.07., ab 22.00 Uhr Safari Haus am Stockplatz 2 a Dancefloors auf 2 Ebenen Rahmenprogramm CSD-Woche vom 14.07. – 19.07. CSD Kino im Broadway-Filmtheater, Hissung der Regenbogenfahnen am Rathaus, Vortrag und Workshops zum Motto Mehr Infos unter csd-trier.de Veranstalter SCHMIT-Z e.V.

Wir wollen darauf aufmerksam machen, dass eben NICHT überall entlang der Donau Homosexualität und Transsexualität akzeptiert und normal ist. Selbst in einigen unserer Nachbarländer nicht! Wir wollen auf die Missstände hinweisen und diese aufzeigen! Strassenfest 02.08., ab 14.00 Uhr Kornhausplatz, Ulm Mit Judith van Hel, Juno17, Sookee, Katie Marie und weitere CSD Party 02.08., ab 22.00 Uhr Kornhaus, Kornhausplatz 1 Rahmenprogramm 10.07 – 13.07., Homophobie in Ost-Europa als Schwerpunktthema beim Internationalen Donaufest Ulm / Neu-Ulm 2014 10.07., Podiumsdiskussion »Homophobie in Ost-Europa« 14.07. – 30.07., CSD Programmwochen 31.07., CSD Rathausempfang 01.08., CSD Gottesdienst 02.08., CSD Straßenfest Veranstalter CSD Ulm.Neu-Ulm e.V. CSD MAGAZIN 2014  63


Weimar 30. August Foto: A. Mey

»Hand in Hand gegen Diskriminierung« www.csd-weimar.de Foto: M. Gothe

Hand in Hand gegen Diskriminierung

mationen, Diskussionen und Unterhaltung. Mit einem Open-Air-Kino inmitten klassizistischer Architektur wird zugleich unterhalten, als auch eine breite Öffentlichkeit über die Anliegen des CSD informiert. Natürlich gehören auch wieder Veranstaltungen zum Begegnen, Kennenlernen und Austausch zum Programm: So z. B. der CSD-Gottesdienst, eine Fahrradtour sowie das CSD-Grillen.

… unter diesem Motto lädt der CSD Weimar in diesem Jahr zu zahlreichen Veranstaltungen in die Klassikerstadt Weimar ein. Damit soll auf die Rechte von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans* und intergeschlechtlichen Menschen aufmerksam gemacht und gemeinsam gegen Diskriminierung demonstriert werden.

Hochkultur und Gräueltaten

Demo, StraSSenfest, Vorträge und mehr

Wie wohl kaum ein zweiter Ort steht Weimar zugleich für Hochkultur als auch für menschenverachtende Gräueltaten. Vor diesem Hintergrund lädt der CSD Weimar erneut zur Gedenkveranstaltung für die Rosa-WinkelHäftlinge im ehemaligen Konzentrationslager Buchenwald ein, und bietet so Möglichkeit

Zu den zentralen Veranstaltungen gehören eine Demo queer durch das Zentrum der Kulturstadt sowie ein Straßenfest mit Infoständen, Live-Musik und zahlreichen Aktionen. Daneben begleitet ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm den CSD Weimar mit Infor-

Aktuelle Informationen zum Veranstaltungsprogramm finden sich auf der CSD-Website www.csd-weimar.de. Und bereits am Samstag, den 7. Juni finden die Demo und das Straßenfest zum CSD Erfurt statt. Parade 30.08., 13.00 Uhr Start: August-Baudert-Platz (Hauptbahnhof) Ziel: Goethe-Platz Strassenfest 30.08., ab 14.00 Uhr, Goethe-Platz Info-Stände, Live-Musik und Aktionen

Start Carl-August-Allee

CSD Party 06.09., ab 22.00 Uhr, Kasseturm

Fr ied en ss tra ße

Weimarplatz

Untergraben

Ziel Goethe-Platz

Burgplatz Markt

Schil lerst raße

64  CSD MAGAZIN 2014

zum Gedenken an eine oft vergessene Opfergruppe des nationalsozialistischen Terrors. Film und Diskussion zu »Männer, Helden, schwule Nazis« hinterfragen die Situation heute. Ein queerer Stadtspaziergang wird die oft unsichtbare lesbisch-schwule Vergangenheit der Goethe- und Schillerstadt sowie ihrer großen Köpfe wieder sichtbar machen.

Rahmenprogramm 30.08., 21.00 Uhr Info-Veranstaltung Fetisch 31.08., 10.00 Uhr Jakobskirche, CSD-Gottesdienst 31.08., 13.30 Uhr Gedenkstätte Buchenwald, Gedenkveranstaltung für die Rosa-Winkel-Häftlinge 31.08., Film und Diskussion »Männer, Helden, schwule Nazis« 05.09., 22.00 Uhr Goethe-Platz, CSD-Open-Air-Kino 06.09., 13.30 Uhr Goethe-Platz, CSD-Frahrradtour 06.09., 17.00 Uhr Grillwiese am Hundesportplatz, CSD-Grillen Veranstalter AG CSD Weimar 2014


Wiesbaden 31. Juli – 3. August »WI IST Liebe?!« www.csd-wiesbaden.de

Der Wiesbadener CSD findet am Samstag, den 2. August 2014 unter dem Motto »WI IST Liebe?!« statt. Die Schirmherrschaft übernimmt in diesem Jahr unser Oberbürgermeister Sven Gerich. Der Tag beginnt um 13.30 Uhr mit einer DemoParade sowie einer Kundgebung durch die Wiesbadener Innenstadt. Im Anschluss laden wir ab 16.00 Uhr zum Feiern ein. Im Kulturpark (am Kulturzentrum Schlachthof) gleich neben dem Hauptbahnhof Wiesbaden findet wieder unser CSD-Sommerfest mit buntem Bühnenprogramm, umrahmt von Infoständen verschiedenen Initiativen und Vereinen, einem

Beachvolleyball-Turnier und einem Kinderprogramm statt. Ab 22.00 Uhr lassen wir den Tag mit einer legendären CSD-Party im Schlachthof Wiesbaden ausklingen. Begleitet wird unser CSD vom CSD-Sommerkino in Kooperation mit der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung im Murnau-Filmtheater von Donnerstag, den 31. Juli bis Sonntag, den 3. August 2014, sowie dem Open Air Filmfest der Bilderwerfer in den Reisinger Anlagen am Freitag, den 01. August 2014. Auf das Leben und die Liebe – unabhängig von Geschlecht, Gender und sexueller Orientierung.

Weitere Infos findet ihr unter www.csd-wiesbaden.de Parade 02.08., 13.30 Uhr Start: Am Warmen Damm Ziel: Kulturpark (Schlachthof Wiesbaden) Kundgebung während der Demo ca. 14.15 Uhr Mauritiusplatz (unter Vorbehalt) CSD Sommerfest 02.08., 16.00 Uhr – 22.00 Uhr Kulturpark (Schlachthof Wiesbaden) Bühne und Infoständen, BeachvolleyballTurnier (Start 16.15 Uhr), Kinderprogramm

Kirchgasse

Wilhelmstr.

Mar ktst r.

CSD Party 02.08., ab 22.00 Uhr Kulturzentrum Schlachthof

Start

Rahmenprogramm 31.07. bis 03.08., CSD Sommerkino im Murnau Filmtheater 01.08., Open Air Filmfest in den Reisinger Anlagen

Moritzstraße

Rheinstr.

Veranstalter Kulturzentrum Schlachthof e.V. in Kooperation mit Warmes Wiesbaden e.V.

Salzbachstr. tr. elds tenf Gar

Kulturzentrum Ziel

CSD MAGAZIN 2014  65


Pride Kalender Stadt / Land

04.05.

Orgulho GLBT

São Paulo / Brasilien

02.05. – 17.05.

17.05.

Belgian Pride

Brüssel / Belgien

VERBOTEN!

VERBOTEN!

Moscow Pride

Moskau / Russland

28.05. – 01.06.

West Pride

Göteborg / Schweden

02.06. – 08.06.

07.06.

Baltic Pride

Talinn / Estland

07.06.

07.06.

Roma Pride

Rom / Italien

06.06. – 08.06.

07.06.

Capital Pride

Washington D.C. / USA

06.06. – 08.06.

08.06.

LA Pride

Los Angeles / USA

08.06.

08.06.

Philly Pride

Philadelphia / USA

08.06. – 14.06.

13.06.

Tel Aviv Pride

Tel Aviv / Israel

07.06. – 22.06.

14.06.

Lyon Pride

Lyon / Frankreich

14.06.

14.06.

Athens Pride

Athen / Griechenland

14.06.

14.06.

Zagreb Pride

Zagreb / Kroatien

14.06.

14.06.

Parada Równości

Warschau / Polen

07.06. – 14.06.

14.06.

Ljubljana Pride

Ljubljana / Slowenien

23.06. – 29.06.

28.06.

Helsinki Pride

Helsinki / Finnland

28.06.

28.06.

Marche des Fiertés LGBT

Paris / Frankreich

14.06. – 29.06.

28.06.

Dublin Pride

Dublin / Ireland

22.06. – 29.06.

28.06.

Pride in London

London / GB

23.06. – 29.06.

28.06.

Milano Pride

Mailand / Italien

20.06. – 29.06.

28.06.

EuroPride 2014

28.06.

28.06.

Arraial Pride

27.06. – 29.06.

28.06.

Pride Barcelona

20.06. – 29.06.

29.06.

WorldPride 2014

23.06. – 29.06.

29.06.

LGBTI Onur Haftazi

24.06. – 29.06.

29.06.

NYC Pride

New York City / USA

28.06. – 29.06.

29.06.

San Francisco Pride

San Francisco / USA

VERBOTEN!

VERBOTEN!

St. Petersburg Pride

St. Petersburg / Russland

05.07.

05.07.

Marche des Fiertés LGBT

Marseille / Frankreich

04.07. – 06.07.

05.07.

Rozezaterdag

Eindhoven / Niederlande

02.07. – 06.07.

05.07.

Madrid Orgullo

Madrid / Spanien

30.06. – 07.07.

06.07.

Budapest Pride

Budapest / Ungarn

31.07. – 03.08.

02.08.

Amsterdam Gay Pride

Amsterdam / Niederlande

28.07. – 02.08.

02.08.

Stockholm Pride

Stockholm / Schweden

03.08.

03.08.

Vancouver Pride

Vancouver / Kanada

04.08. – 10.08.

09.08.

Antwerp Pride

Antwerpen / Belgien

11.08. – 17.08.

16.08.

Prague Pride

Prag / Tschechien

11.08. – 17.08.

17.08.

Fiertés Montreal Pride

Montréal / Kanada

22.08. – 25.08.

23.08.

Manchester Pride

Manchester / GB

27.08. – 30.08.

30.08.

Copenhagen Pride

Copenhagen / Dänemark

11.10. – 12.10.

12.10.

Atlanta Pride

Atlanta / USA

66  CSD MAGAZIN 2014

!

Foto: nnjjvvcc / fotolia.com

Veranstaltung

22.04. – 04.05.

Foto: Elen arts / fotolia .com

Oslo / Norwegen

Toronto / Kanada Istanbul / Türkei

Foto: C. Balcioglu / foto lia.com

!

Barcelona / Spanien

a.com anenko / fotoli Foto: A. Demy

Lissabon / Portugal

Foto: M. Pr usaczyk / fo tolia.com

Zeitraum Demo

.com Liss / fotolia Foto: Marie

International


Typisch CSD:

Lebe dein Leben.

Typisch Ford:

Lebe die Straße! DER NEUE FORD ECOSPORT SYNC mit AppLink

Für alle, die offen für Neues sind: Lass dich jetzt von Ford SYNC mit AppLink* überraschen! Nutze auch unterwegs deine Smartphone-Apps per Sprachsteuerung und entdecke im neuen City-SUV von Ford den Großstadtdschungel.

Kraftstoffverbrauch (kombiniert) (in l/100 km nach VO (EG) 715/2007 und VO (EG) 692/2008 in der jeweils geltenden Fassung): 6,3–4,6 (kombiniert). CO2-Emissionen: 149–120 g/km (kombiniert). Die Verfügbarkeit der verschiedenen SYNC-Funktionen (Wunschausstattung gegen Mehrpreis) ist abhängig von der Kompatibilität Ihrer mobilen Geräte. Details erfahren Sie bei Ihrem Ford Partner.

*

CSD Magazin 2014  

EMPÖRT EUCH! Blockade an der Spitze, Hetze aus der Mitte, Scheuklappen im Innern

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you