Die Familie Natz 3: Willi Natz beim Kleinendrachenträumearzt

Page 1

kleine Drache r e D

Willi Natz


Idee und Text: Dr. Christiane Hey Illustration: Wolf Schröder Satz und Druck: Fischbach Druck GmbH, www.fischbach-druck.de ©

Dr. Christiane Hey, Frankfurt am Main, 2011 Alle Rechte vorbehalten.


kleine Drache r e D

Willi Natz


Das ist Willi... Willi Natz! Ein kleiner süßer wilder Fratz. Doch eines tat der Mama weh, denn Willi Natz braucht ’ne OP, ‚Oje!’ ...


...denkt Mama... doch nicht dumm, fackelt sie nicht lange rum und bringt so ihren wilden Schatz zum kleinen Drachentr채umearzt.


Frau Doktor? Huch! Ja, sapperlott! ’Ne Ärztin und... das superflott! Die Ärztin sagt: „Nicht schlimm!” charmant „Der Willi schläft im Träumeland.”


„Schlafen?!” denkt der, „gar nicht cool!!!” rutscht hin und her auf seinem Stuhl. Als eine Schwester lieb und nett, der Mama zeigt noch Willis Bett.


Da hat er endgültig genug von diesem ganzen Krankenspuk! Jetzt kriegt er auch noch einen Saft. „Schluck’s schnell, mein Schatz, dann ist’s geschafft!” „Na gut... ’was bitter!”, doch dann munter schluckt Willi flugs den Saft hinunter. „Will nicht schlafen”, sagt er flapsig doch wird er plötzlich etwas tapsig! Im schnellen Lauf... (es zieht am Zeh!) Geht’s flott hinauf... in den OP! „Bist Du der Willi? Sag mir an?” „Moment, Dich kenn ich!”, ruft der dann. Er dreht sich um...



Frau Doktor?! Huch! Was ist gescheh’n? Das Hemd, die Hose, alles grün? Und auch die Mütze auf dem Kopf verbirgt den schönen Drachenschopf.


Da wird dem Willi ganz schön bang! Nix wild, nix tapfer, wie bislang! Und denkt auch noch: „ich werd’ verrückt!” Als sie ’ne schwarze Maske zückt!


„Jetzt geht es in das Träumeland!” sprach’s und zwinkert, ganz gespannt fragt sie: „Wohin soll es denn geh’n? Es wird ganz toll, Du wirst schon seh’n!” „Schwindelst Du?” „Ich? oh Willi, nicht.” „Na dann zum Mars.” sagt er drauf schlicht. „Mit meinem Raumschiff, das wär fein.” „Na dann mein Schatz, soll es so sein!” „Hol tief Luft, und nochmal... los!” Der Willi macht’s und riesengroß wird ein Ballon und... „Gute Reise, kleiner Schatz!” Hört er von fern, der Willi Natz.



Auf einmal sie flogen, im ganz großen Bogen. Durch Sterne, die leuchten, weil sie sie aufscheuchen! Und plötzlich ein Spiel, aus Farben so viel, explodiert mit viel Macht, eine ganz bunte Pracht! „Ist das schön ein Natz zu sein”, seufzt er da und...



„...Hallo..., ...Hallo, kleiner Natz! Jetzt wach schon auf, mein kleiner Schatz! Und warst Du im Weltenraum?” „Oh ja!” seufzt er, „ein schöner Traum.”


„Ich hab’s gewusst”, sagt sie, und gibt ein Dokument, was sehr beliebt ihm, dem Willi, weil er wacker, war und ist, der kleine Racker!


„Siehst Du Willi, war nicht schlimm.” „Ja, der Besuch war ein Gewinn!” Denkt er so und voller Wonne fliegt er mit Mama zur Sonne!



Und jetzt viel SpaĂ&#x; bei Deiner Traumreise wĂźnscht

Willi Nat

z


Mit freundlicher Unterst端tzung von:


www.diefamilienatz.de