Issuu on Google+

newsage 2/2008

53


Spiritualität und Kunst

Kunst macht glücklich

Ein Gespräch mit Michael Bauer-Kempff

Der international renommierte Künstler Michael Bauer-Kempff verbindet Kunst und Glück zu einer einzigartigen interaktiven Symbiose: den „chiSign“-Logos. „Chi“ steht für Lebensenergie und „Sign“ für Zeichen; es sind echte „Energie“- Kunstwerke, die uns als Spiegel dienen und zugleich Kräfte in uns wecken, die uns helfen, bewusst zum Schöpfer unseres eigenen Lebens und somit wirklich glücklich zu werden. Interview: Norbert Classen

bewusst zu werden, was wir da eigent-

kung von Kunst in Worte zu fassen. Ver-

suchen wir es anhand eines Beispiels: Sie

haben jüngst in Zusammenarbeit mit

der Bekleidungs-Firma „Spirit of OM“ ihr

Sie verkörpert das Mitgefühl aller Bud-

dhas und das reine Betrachten ihres Ab-

bilds weckt in uns die ursprünglich an-

gelegten Aspekte, das Wahrhaftige oder

das Göttliche in uns. Oder das, was uns

Kunstwerk „Grüne Tara“ als T Shirt um-

im Leben dienlich ist. Das ist der eigentli-

Bauer-Kempff: Die Grüne Tara ist in der

dass die Grüne Tara im Lotussitz darge-

gesetzt – was hat es damit auf sich?

heutigen Zeit besonders wichtig, da sie

als weiblicher Aspekt für Intuition, klu-

ges Handeln und tiefe Einsichten steht,

che „Zauber“, der auch dadurch entsteht,

stellt ist und ihre Beine eine liegende

Acht bilden.

bei denen wir Männer ja gewöhnlich

chronisation öffnet sich ein zusätzlicher

Informationskanal – man könnte auch

sagen, die Anbindung an unsere Innere

Stimme, das Unbekannte oder das Uni-

verselle Bewusstsein. Dieser Teil von

uns weiß letztlich immer mehr als un-

ser Alltagsbewusstsein und führt uns

näher an unsere wahre Identität heran.

Eine Identität, in der wir uns wirklich

ausdrücken können, in der wir erfüllt

oder einfach „in der Liebe“ sind. Und

von dieser „anderen Seite“ fließen uns

dann durch die Synchronisation der Ge-

hirnhälften Impulse zu, die uns helfen,

eher unsere Probleme haben. Sie schützt

den Urängsten und ihren Entsprechun-

uns aber vor allem vor den acht Urängs-

gen entgegenzutreten. Dieses Prinzip

ten und deren Entsprechungen, die uns

zieht sich durch die ganze „chiSign“-

gewöhnlich daran hindern, unser größt-

Geschichte hindurch – meine Bilder lie-

newsage: Können Sie uns dafür ein Bei-

Erfolgsmatrix.

mögliches Potenzial zu leben.

fern einen Schlüssel zu unserer eigenen

newsage: In diesem Sinne gestalten

spiel geben?

Bauer-Kempff: Da sind zum Beispiel die

Sie ja auch „persönliche Kraftlogos“ für

Selbstzweifel. Gute Ideen oder Impulse

Ihre Kunden.

Bauer-Kempff: Genau. Die persönlichen

werden oft, bevor wir sie umsetzen können, durch Interpretationen und Zweifel

Kraftlogos sind deswegen so beliebt,

verzehrt. Oder durch falsche Ansichten:

newsage: Das Unendlichkeitssymbol –

weil ja jeder seinen individuellen, schöp-

in verschiedenen Abstufungen in uns

Was bewirkt es?

einen Vergleich anzubringen, kann man

Stolz, Zorn, Neid oder auch Begierde, die

allen vorhanden sind. Die Grüne Tara

hilft uns, diese Aspekte oder deren Ent-

sprechungen zu überwinden und uns

14

newsage 3/2008

das ist mir vorher gar nicht aufgefallen.

Bauer-Kempff: Dieses Ursymbol synchro-

nisiert allein durch das Betrachten unsere

Gehirnhälften. Und durch diese Syn

ferischen Ausdruck leben möchte. Um

sagen, es gibt das primäre Bewusstsein,

sozusagen unser Betriebssystem, das

auf optimale Weise funktioniert. Und

Fotos: © Vadim Andrushchenko · © Bogomier Pütz · © Lezh · © Slowburn

newsage: Es ist nicht einfach, die Wir-

lich mit uns herumschleppen.


Spiritualität und Kunst dann gibt es das sekundäre Bewusstsein, dass wir selber sind: die Anwender

des Betriebssystems. Natürlich wendet

jeder das Betriebssystem anders an. Der

eine nutzt das ganze Potenzial und der

andere lässt sich entweder ablenken

oder spielt durch den Verstand, durch

sonanz zum Tragen. Ich ziehe dann

auf einmal die Dinge ins Leben, die

mich glücklich oder letztlich auch „erfolgreich“ machen. Wobei Erfolg nicht

gleich Geld ist – es geht ja viel mehr

darum, dass ich mein Leben selbster-

mächtigt gestalte, so wie ich es möch-

Interpretation und Wertungen zu vie-

te, und nicht darum, dass ich etwas ma-

Betriebsystem läuft nicht mehr richtig.

oder weil die Miete gezahlt werden

le Daten drauf, und was passiert? Das

Das individuelle „chiSign“ bringt uns

wieder an die Urmatrix, an das eigent-

liche Betriebssystem heran und bringt

es wieder zum Laufen. Wenn wir im

chen muss, um anderen zu entsprechen

muss. Diese Dinge sind ja auch nur da,

weil wir sie durch unsere Ängste oder

Zweifel so erschaffen haben.

Vergleich mit dem Computer blei-

fach durch – wir können das heute gar

nicht mehr so praktizieren wie vor zehn

oder zwanzig Jahren. Und deswegen ist

es so wichtig, seinen Beruf mehr durch

Magnetismus zu leben als durch An-

strengung. Und da setzen sowohl die

persönlichen „chiSigns“ als auch meine

Bilder an. Bei deren Betrachtung pas-

siert etwas – Sie bekommen da nicht irgend etwas von Außen, sondern es pas-

siert etwas in uns. Wir kommen wieder

in unsere Mitte, lernen den heiligen

Raum in unserer Mitte immer mehr zu öffnen und mit der Inneren Stim-

me oder Führung in Kontakt zu

ben, hilft uns das „chiSign“, unsere

kommen. Und da ist letztendlich

Festplatte von Ängsten und Zwei-

auch Heilung möglich.

newsage: Wie und wann haben Sie

feln zu reinigen, die uns letztlich

daran hindern, unser größtmögli-

mit Ihrer Arbeit angefangen?

ches Potenzial zu leben. Das „chi-

Bauer-Kempff: Ich habe mein gan-

ursprünglichen Matrix, ein Port-

sucht, um Menschen zu unterstüt-

Sign“ ist wie ein Abdruck dieser

zes Leben nach einer Methode ge-

rät dessen, was wir wirklich sind,

zen. Das ist jetzt schon elf Jahre her,

und dient damit als Impulsgeber

da war ich noch Unternehmer mit

für unser optimales Zukunfts-Ich.

35 Mitarbeitern – ich habe damals

Wir werden dadurch auch immer

T-Shirts bedruckt und Designs ent-

wieder daran erinnert, Dinge los-

worfen, auch für die „Keine Macht

zulassen, die nicht wirklich zu uns

den Drogen“-Kampagne, für große

gehören.

Firmen wie BMW und Mercedes

newsage: Was bewirkt das Loslas-

– aber irgendwie hat mich das in-

sen?

nerlich nicht erfüllt. Deshalb habe

Bauer-Kempff: Das Loslassen ist

ich angefangen mit Chi-Gong, ein-

ganz wichtig, um zwischen Wahr-

heit und Illusion zu unterscheiden.

Das, was ich heute erlebe, kann ja nur

eine Illusion sein, weil es aus vergan-

genen Gedanken entstanden ist. Wenn

ich dieses Prinzip verstanden habe,

kann ich selbst zum Schöpfer werden

fach so als Ausgleich. Und da habe

Gerade gibt es ja ein großes Umdenken

und Erwachen in dieser Hinsicht – und

das spüren wir ja alle. Es ist wunderbar,

welche Vielfalt gerade entsteht. Ich kann

das ja selbst bei meinen Kunden sehen,

– ich bin nicht länger Opfer der Welt,

welche tollen neuen Berufe entstehen.

ne eigene Schöpferkraft hinein und

schaffen wir eine gewaltige Vielfalt auf

des Lebens. Ich gehe sozusagen in mei-

erschaffe mir meinen Tag oder mein

Leben, meine Berufung, meinen schöp-

ferischen Ausdruck – selbstbewusst,

selbstverantwortlich und so, dass es

mich glücklich macht, dass es mir Spaß

macht.

newsage: Sie gestalten auch „chiSigns“

als „Resonanzmodulierte Firmenlogos“

für Betriebe – funktionieren diese ähnlich?

Wenn jeder seinen Genius wirklich lebt,

Erden und vor allem: Die Menschen tun

Dinge, die andere brauchen, die ande-

re unterstützen und zukunftsorientiert

sind. Vor allem lernen wir dabei auch

– und das ist ein wichtiger Aspekt bei

der „chiSign“-Geschichte – die Dinge zu

komprimieren, mit wenig viel zu errei-

chen.

newsage: Was den Einsatz von Zeit und

Ressourcen angeht?

ich gemerkt, ich komme immer

mehr an meine Essenz heran und ich

habe immer mehr Dinge getan, die mir

wirklich Spaß gemacht haben.

So entstand der Wunsch, in diesem Be-

reich alternativ etwas zu machen und

so habe ich zunächst eine Shiatsu-Aus-

bildung gemacht. Das war mir aber zu

anstrengend (lacht) und ich habe ge-

dacht: „Es muss da doch etwas Einfa-

ches geben, womit man andere effektiv

unterstützen kann“ – durch Energie-

arbeit wie QiGong eröffneten sich mir

neue Dimensionen, die in mein Schaf-

fen hineinwirkten und mir die Idee mit

chisign offenbarte. Eine Methode, die

einfach ist und andere unterstützt.

newsage: Was Ihnen auch gelungen ist.

Was sind Ihre jetzigen Ziele?

Bauer-Kempff: Natürlich. Gerade wenn

Bauer-Kempff: Genau. Sie wissen ja

Bauer-Kempff: Ich suche natürlich stän-

setzt, kommt auch das Gesetz der Re-

nicht wirklich loslässt, dreht man ein-

spartnern, so wie mit „Spirit of OM“

man ein „chiSign“ als Firmenlogo ein-

selbst, wie das heute ist. Wenn man da

dig nach Kooperations- und Vertrieb-

newsage 3/2008

15


Spiritualität und Kunst

oder der Firma Zielinski Lick, die mit

ein Gefängnis (lacht). Es geht ja nicht

fläschchen. Daneben bin ich auch dabei

sondern einfach darum, frei zu sein

darum, das Gefängnis zu verschönern,

dem niedlichen Feng-Shui-Schampus-

ein „Lebenspark-Projekt“ zu initiieren,

und ein wirklich schöpferisches Leben zu führen.

um einen ganz konkreten Ort zu bieten, an dem Menschen ihre Gaben, ihren

Genius leben können, und einen Ort zu

Kontakt und weitere Infos:

sagen haben – Industrielle, Agenturen,

chiSign

Erfahrungen zu machen und Inspira-

Bäckertor

schaffen, an dem Menschen, die viel zu

Atelier & Galerie am

Politiker – einen Platz finden, um echte

tion zu finden. Wenn wir eine bessere Welt schaffen wollen, geht das nur

Michael Bauer-Kempff

es ist, im Einklang mit der Natur, mit

86899 Landsberg am Lech

Hintere Mühlgasse 209 ½

über die konkrete Erfahrung, wie schön der Inneren Stimme und der Intuition

Tel. +49-(0)8191-4 01 93 38

zu leben. Ein Ort, an dem der schöpfe-

chisigner@chisign.de

rische Ausdruck genutzt wird, um ein echtes Paradies zu erschaffen. Nicht

www.chisign.de

so, dass es wieder anhaftend wird, weil

dann sind wir ja wieder gefangen. Auch ein schönes Gefängnis bleibt eben nur Anzeige

58

newsage 3/2008

Abb.: T-Shirt mit einem Motif des Künstlers Foto: www.spirit-of-om.de

www.kunst-macht-gluecklich.de


Kunst macht glücllich