Page 1

Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

LIFE LONG @ LEARNING Leitfaden: E-learning in der Erwachsenenbildung

1


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

GLIEDERUNG EINFÜHRUNG

4

I. ENTWICKLUNG LEBENSLANGER LEITSYSTEME I.1. Beschreibung

6

I.2. Lebenslange Beratung für erwachsene Lernende

8

II. VORBEREITUNG II.1 Individuelle, kollektive und soziale Bedürfnisse - Neue Anforderungen des Arbeitsmarktes 9 II.2 Verbesserung der Anpassungsfähigkeit an neue Anforderungen Verbesserung der Qualität

10

Entwicklung neuer Fähigkeiten

10

Entwicklung entsprechender Mechanismen

12

Grenzen und Risiken des Online-Lernens

12

Schlüsselfragen für die Entwicklung von E-Learning

13

Aufbau des operativen Teams

13

Starten des Prozesses

14

Hindernisse und Probleme

14

III. NUTZUNG NEUER TECHNOLOGIEN IN DER BILDUNG III.1. Einsatz von IT in der Bildung

15

III.2. Einführung in das E-learning E-learning Komponenten

16

Warum E-Learning entwickeln?

17

Methoden e-Learning einzuführen

18

Qualität von E-Learning

19

Blended learning

20

III.3. E-Learning für die Erwachsenenbildung Der erwachsene Lernende

20

Identifizieren von Bedürfnissen erwachsener Lernender

21

IV. ENTWURF EINES ELEARNING ANGEBOTES

22

IV.1. Kursinhalte festlegen

22

IV.2. Analyse der Zielgruppe

22

IV.3. Definieren von Lehrmethoden

23

2


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

IV.4. Festlegung der Bewertungsstrategie

24

IV.5. Lernplattformen

24

Wie unterscheiden sich VLEs von LMSs

25

Proprietär vs. Open Source LMS

26

Moodle und andere Open-Source LMS

27

Lösungen für begrenzte oder keine Konnektivität

28

Standards in e-learning

28

V. TUTORIAL FÜR MOODLE V.1. Mindestanforderungen

29

V.2. Die Navigation durch die Plattform

29

V.3. Erstellen und Verwalten von Ressourcen im Bildungsbereich

31

V.4. Registieren der Schüler

33

V.5. Benotung der Schüler: das Notenbuch

34

ZUSAMMENFASSUNG

36

GLOSSAR

37

ANHANG I: Rat und Tat im E-Learning

38

ANHANG II: Best Practices

42

Project Lifelong Learning in Everybody’s home

42

Flipped Classroom

44

Project “D-clics numériques”

50

National Institute for Training and Research on Continuing Education

53

TECRINO Project

55

Project: E-learning in einer Volkshochschule

57

LITERATUR UND QUELLEN

61

3


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

EINFÜHRUNG Dieser Leitfaden wurde im Rahmen des Erasmus + Projekts "LL @ L - Leben lang lernen" mit der Projektnummer 2016-1-MK01-KA204-021684 und insgesamt fünf Partnern (aus Mazedonien: Community Development Institute und Zentrum für lebenslanges Lernen; aus Frankreich: La Ligue de l'Enseignement; aus Spanien: Inercia Digital SL, und aus Deutschland: Volkshochschule Hannover) entwickelt. Dieses Projekt trägt zur Entwicklung des Personals der Erwachsenenbildung bei und gibt ihnen die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten im Bereich des E-Learning und der E-LearningFörderung zu verbessern. Das Hauptziel des Projektes ist die Förderung der Nutzung von IT Technologien in der Erwachsenenbildung auf der Grundlage des Austausches bewährter Praktiken zwischen den Partnern und in Reaktion auf die Prioritäten des Erasmus + Programms, Leitaktion 2 - Zusammenarbeit für Innovation und Austausch bewährter Verfahren, strategische Partnerschaft für die Erwachsenenbildung. Die spezifischen Ziele des Projekts sind: Verbesserung der digitalen Integration in den Bereichen Lernen, Lehren und Training auf verschiedenen Ebenen; Förderung des Zugangs zu und des Lernens durch Open Educational Resources (OER); Unterstützung von ITbasiertem Unterricht, Schulungen sowie IT-gestützten Bewertungspraktiken; Entwicklung der Kompetenzen von Erwachsenenbildnern, um mit unterschiedlichen Gruppen von Lernenden umzugehen, Nutzung neuer Technologien für bessere Reichweite und Unterrichtsergebnisse; Verbesserung und Erweiterung des Angebots an qualitativ hochwertigen Lernangeboten, die auf einzelne erwachsene Lernende zugeschnitten sind. Das Hauptziel dieser Partnerschaft war die Entwicklung eines Bildungsleitfadens für einen Kurs "Life Long @Learning". Der vorgeschlagene Kurs basiert auf guten Fernlehr- und Unterrichtspraktiken. Dieser Leitfaden ist das Ergebnis der Kombination von Methoden, die sich aus dem multidisziplinären Ansatz der Mitglieder der Partnerschaft ergeben, sowie aus den Erfahrungen, die während des Unterrichts in den teilnehmenden Ländern gesammelt wurden. Im Anschluss an diese Ideen sind die Ziele des Leitfadens:  Entwicklung eines neuen Ansatzes für die Erwachsenenbildung und -ausbildung, der

sich auf die Lernergebnisse und die Verantwortung und Autonomie der Lernenden konzentriert.  Förderung der Entwicklung wirksamer Systeme für die lebensbegleitende Beratung sowie integrierter Systeme zur Validierung nicht formalen und informellen Lernens.  Gewährleistung flexibler Regelungen, die an die unterschiedlichen Schulungsbedürfnisse von Erwachsenen angepasst sind, einschließlich betrieblicher Weiterbildung und Lernen am Arbeitsplatz.  Entwicklung von Mechanismen, um sicherzustellen, dass die Bildungsangebote den Anforderungen des Arbeitsmarktes besser entsprechen und Möglichkeiten für den Erwerb von Qualifikationen und die Entwicklung neuer Qualifikationen bieten, die die Fähigkeit der Menschen zur Anpassung an die neuen Anforderungen einer sich verändernden Umwelt erhöhen.  Förderung des Erwerbs transversaler Schlüsselkompetenzen wie Lernen lernen.  Die IT im Kontext der Erwachsenenbildung besser nutzen, um den Zugang zu erweitern und die Qualität zu verbessern. Der Leitfaden enthält Schulungsmaterial zum Einsatz neuer Technologien bei der Entwicklung eines lebenslangen Leitsystems und der Gestaltung eines E-Learning-Ansatzes 4


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

sowie ein Tutorium für Moodle und Best Practices für E-Learning. Ein kurzer Überblick über den Prozess kann mit dem folgenden Entscheidungsbaum zusammengefasst werden:

5


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

I. ENTWICKLUNG LEBENSLANGER LEITSYSTEME I.1. Beschreibung Lebenslanges Lernen ist definiert als "alle Lernaktivitäten, die während des gesamten Lebens unternommen werden, mit dem Ziel, Kenntnisse, Fähigkeiten und Kompetenzen in einer persönlichen, staatsbürgerlichen, sozialen und / oder beschäftigungsbezogenen Perspektive zu verbessern". Daher fördert es nicht nur die soziale Eingliederung, die aktive Bürgerschaft und die persönliche Entwicklung, sondern auch die Selbständigkeit sowie Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigungsfähigkeit. Es war und ist ein gemeinsames Verständnis, dass lebenslanges Lernen wesentlich und möglich ist. Viele Gesellschaften haben Sprichwörter wie "Von der Wiege bis zur Bahre lernen" oder "Lernen beginnt im Mutterleib und endet im Grab". Lebenslanges Lernen kann in vielen alten Zivilisationen gefunden werden. Solche Ausdrücke sind Teil des kulturellen und religiösen Glaubens. Heute ist lebenslanges Lernen das führende Paradigma für Überlegungen zu Bildungssystemen und ihren Reformen. Es leitet den jüngsten (2015) UNESCO-Bericht über das Neue Denken auf dem Weg zu einem globalen Gemeinwohl. Die Vereinten Nationen (UN) haben die Perspektive 2030 für die Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDG) als übergeordnetes Ziel für Bildung festgelegt: "Gewährleistung einer umfassenden und gleichberechtigten hochwertigen Bildung und Förderung von Möglichkeiten des lebenslangen Lernens für alle". Alle Bereiche, Sektoren und Altersgruppen sind in den sieben Zielen enthalten. Das UNESCO-Institut für lebenslanges Lernen (UIL) hat als Definition vorgeschlagen, Folgendes zu verwenden: “In essence, UNESCO defines lifelong learning as rooted in the integration of learning and living, covering learning activities for people of all ages (children, young people, adults and the elderly, girls and boys, women and men) in all life-wide contexts (family, school, community, workplace and so on) and through a variety of modalities (formal, non-formal and informal) which together meet a wide range of learning needs and demands. Education systems which promote lifelong learning adopt a holistic and sector-wide approach involving all sub-sectors and levels to ensure the provision of learning opportunities for all individuals.” Das Europäische Jahr des lebenslangen Lernens im Jahr 1996 hat Aufmerksamkeit und Bewusstsein für das lebenslange Lernen geschaffen. Im Jahr 2000 wurde es im EUMemorandum zum lebenslangen Lernen als "Zeit zum Handeln" bezeichnet. Es wurden sechs Schlüsselbotschaften zum Thema "Neue Grundfertigkeiten für alle; mehr Investitionen in Humanressourcen; Innovation im Lehren und Lernen; Wertschätzung des Lernens; Umdenken in Orientierung und Beratung; das Lernen nach Hause zu bringen" beschrieben, gefolgt von einem wichtigen Kapitel über die Mobilisierung von Ressourcen für lebenslanges Lernen. Das Memorandum, das eindeutig auf einen neuen ganzheitlichen Ansatz für alle Bildungsbereiche ausgerichtet ist, legt die übergeordnete Agenda für Initiativen in allen Bildungssektoren fest. Wir haben alle bemerkt welche Rolle soziale Medien im Leben und Lernen von Jugendlichen spielen. Wir können beobachten, wie die Globalisierung die Menschen in öffentlichen Verkehrsmitteln, in Cafés und auf der Straße erreicht: die ganze Welt in ihrer Smart-PhoneHand. WWW-basierte Angebote ermöglichen neue Formen des Lernens innerhalb und außerhalb des Klassenzimmers. „Massive open online courses“ (MOOCs) können qualitativ hochwertige Bildung zu niedrigen Kosten ermöglichen, da sich die schnell ansteigenden 6


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

Schul- und Hochschulausbildungszahlen in Richtung Massenversorgung bewegen und die am weitesten entfernten und benachteiligten Minderheiten erreichen. Das Lernen, das neue IT gestützte Systeme in einem globalen Informationssystem mit sofortigem Zugriff ermöglicht, ist nicht generell positiv und störungsfrei. Aber es ist unbestreitbar ein Teil dessen, was Bildungsplaner in zukünftige qualitätssteigernde kosteneffektive Systeme lebenslangen Lernens einbeziehen müssen. Dabei sollte die Bedeutung von Face-to-Face-Interaktion und Mentoring sowie von informellem Lernen innerhalb und außerhalb des Klassenzimmers nicht vergessen werden. Lebenslanges Begleiten zielt darauf ab, Karriereentwicklungsunterstützung für Individuen jeden Alters, in allen Karrierestufen, anzubieten. Es umfasst Informationen, Beratung, Beurteilung der Fähigkeiten und Mentoring. Beratungsdienste sollten allen Einzelpersonen zur Verfügung stehen, unabhängig von ihrer Beschäftigungssituation, ihrem sozioökonomischen Status, ihrer ethnischen Zugehörigkeit oder ihrem Geschlecht. Die lebenslange Beratung wurde vom Europäischen Rat (2004, 2008) als "kontinuierlicher Prozess definiert, der es Bürgern in jedem Alter und zu jedem Zeitpunkt ihres Lebens ermöglicht, ihre Fähigkeiten, Kompetenzen und Interessen zu identifizieren, um Bildungs-, Ausbildungs- und Berufswahlentscheidungen zu treffen und ihre individuellen Lebenswege in Lern-, Arbeits- und anderen Settings zu steuern, in denen diese Fähigkeiten und Kompetenzen gelernt und / oder genutzt werden. Begleitung umfasst eine Reihe von individuellen und kollektiven Aktivitäten im Zusammenhang mit Informationen, Beratung, Kompetenzbewertung, Unterstützung und die Lehre der Entscheidungsfindung sowie den Erwerb von Karriere - Management - Fähigkeiten [1] . Es ist eine der wenigen aktiven Arbeitsmarktmaßnahmen, die Auswirkungen auf das Lernen (Bildung, Berufsausbildung) und Arbeitsmarktergebnisse für Bürger [2] zeigen . Beratung kann eine zentrale Rolle in Lernsystemen spielen, indem sie das Engagement der Lernenden für das Lernen erhöht, die Wege durch Lernen und Arbeiten verdeutlicht und den Erwerb von Karrieremanagementfähigkeiten unterstützt (für das Management von Leben, Lernen und Arbeit).  Berufsberatung in Schulen kann dazu beitragen, das Engagement und den

Schulerfolg der Schüler zu erhöhen, indem die Relevanz der Fächer für zukünftige Gelegenheiten geklärt wird und Übergänge von der Schule durch Bereitstellung von Informationen und Fähigkeiten unterstützt werden, um gute Entscheidungen zu unterstützen und ihnen zu helfen, ein erfolgreiches Leben und eine Karriere aufzubauen.  Laufbahnberatung in der Berufsbildung spielt eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, Einzelpersonen dabei zu unterstützen, Chancen und Werte bei beruflichen Optionen zu erkennen und denjenigen in der beruflichen Bildung zu helfen, ihre Fähigkeiten und Kenntnisse optimal zu nutzen.  Berufsorientierung in der Hochschulbildung kann Karriereentscheidungen und effektive Übergänge in den Arbeitsmarkt unterstützen und dazu beitragen, dass das Lernen und die Fähigkeiten der Absolventen gut genutzt werden.  Berufsberatung in der Erwachsenenbildung kann Erwachsene unterstützen, ihre Rückkehr in die Bildungssysteme zu erleichtern, ihre Fähigkeiten und Beschäftigungsfähigkeit zu verbessern und ihnen helfen, diese Fähigkeiten effektiv in den Arbeitsmarkt einzubringen.

7


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

I.2. Lebenslange Beratung für erwachsene Lernende Begleitung spielt eine entscheidende Rolle Individuen in Übergängen und auf dem Arbeitsmarkt zu unterstützen und ihnen zu helfen, ihre Fähigkeiten effektiv zu nutzen und auf geänderte Anforderungen flexibel zu reagieren.  Die Berufsberatung wird als eine Möglichkeit gesehen, um arbeitslose Erwachsene in

den Arbeitsmarkt zu integrieren. Als solches bildet sie einen wichtigen Teil der aktiven Arbeitsmarktpolitik.  Berufsberatung spielt zudem eine wichtige Rolle, wenn es darum geht dabei zu helfen, Karrierepausen und erziehungsbedingte Unterbrechungen zu bewältigen.  Anleitung kann für junge Menschen nützlich sein, die es versäumt haben einen erfolgreichen Übergang in den Arbeitsmarkt zu machen. Eine effektive Strategie, die Ansätze entwickelt, die auf die Vielfalt der jugendlichen Bevölkerung eingeht und missglückten Übergängen vorgreift wäre hier wünschenswert.  Beratung für arbeitende Menschen kann am Arbeitsplatz oder außerhalb stattfinden. Sie kann sowohl dem Einzelnen als auch seinem Arbeitgeber zu Gute kommen, wie z.B. durch die Erhöhung der Mitarbeiterzufriedenheit und des Engagements sowie die Unterstützung von Wissenstransfer und Kohäsion.  Beratung kann die Mobilität von Arbeitnehmern sowohl im Heimatland als auch in einem eventuellen Gastland unterstützen. Sie kann Menschen dabei unterstützen, die Chancen und Prozesse von Mobilität zu verstehen und sich neu zu orientieren und produktiv zu werden.  Das Interesse an der Rolle der Beratung bei älteren Arbeitnehmern wächst. Sie kann diese Arbeitnehmer wirksam ins Lernen bringen und sie befähigen aktiv ihren Ruhestand zu gestalten.

8


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

II. VORBEREITUNG II.1 Individuelle, kollektive und soziale Bedürfnisse - Neue Anforderungen des Arbeitsmarktes Die zur erfolgreichen Teilnahme am Arbeitsmarkt erforderlichen Fähigkeiten haben sich in den letzten dreißig Jahren erheblich verändert. In früheren Zeiten reichte es aus, die berufliche Laufbahn mit einer Berufsausbildung oder einer akademischen Ausbildung zu beginnen, um für den Rest des Berufslebens gerüstet zu sein. Heute müssen sich Facharbeiter mit den Anforderungen an Flexibilität, ständig wechselnde Qualifikationen und Mobilität auseinandersetzen. Die Digitalisierung der Lebenswelten erfordert eine kontinuierliche Weiterbildung. Neue Arbeitsfelder kommen hinzu, alte Berufe werden nicht mehr benötigt. Die Arbeitsplätze ändern sich oft. Neben Lesen, Schreiben und Rechnen sind digitale und IT-Kenntnisse mittlerweile die vierte Schlüsselkompetenz im Bildungsbereich. Viele Unternehmen nutzen je nach Unternehmensphilosophie zunehmend andere Sprachen. Dies führt zu einer steigenden Nachfrage nach Fremdsprachen. In den Industriebereichen kommen immer mehr digitale Arbeitsfelder hinzu. Dies erfordert auch eine kontinuierliche Schulung und Qualifizierung in diesen Tätigkeitsbereichen. Da die Digitalisierung die industrielle Welt in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens überwindet, ist es sinnvoll, dass das Lernen auch digital erfolgt. E-Learning spielt also eine immer wichtigere Rolle in der Weiterbildung. In einer Online - Umfrage im Jahr 2011 (MMB Studie 2011) bemerken 76 Experten aus Deutschland, Schweiz und Österreich, dass diese neuen Lernmethoden für die Berufsausbildung in Zukunft sehr wichtig sein würden. In einer kürzlich erschienenen Publikation wird eine Studie vorgestellt die zeigt, dass 92 Prozent der untersuchten Unternehmen in Deutschland Blended-Learning in ihren Inhouse-Schulungen nutzen (vergleiche: Leimeister et al). Dies sind Ergebnisse der Analyse in Deutschland (Österreich und Schweiz), aber die Situation in anderen Industrieländern könnte vergleichbar sein. Die Zielgruppen der Weiterbildung sind breit gestreut. Grundsätzlich hat sich die Notwendigkeit einer kontinuierlichen Aus- und Weiterbildung für alle Bevölkerungsgruppen erhöht. Neben dem allgemeinen Interesse an der Verbesserung von Fähigkeiten und Kompetenzen oder besonderen Bedürfnissen in der Arbeit können wir Gruppen mit einem dringenden Bedarf an Lernen und Qualifizierung identifizieren. Durch den demografischen Wandel in den Industrieländern wird das Arbeitsleben der Mitarbeiter verlängert und das Durchschnittsalter deutlich erhöht. Ältere Mitarbeiter müssen für neue Arbeitsfelder qualifiziert werden. Wer aus persönlichen Gründen seine Karriere unterbrochen hat, muss nach Wiedereinstieg in den Arbeitsalltag in das Berufsleben integriert und durch entsprechende Ausbildung auf die aktuellen Anforderungen vorbereitet werden. In den meisten Fällen betrifft dies Frauen, die eine Ausbildung hatten. In Europa gibt es eine große Zahl von Einwanderern, die durch die Entstehung von Krisen in Afrika, dem Nahen Osten und Asien verursacht werden. Daraus ergibt sich Bedarf an Integrationskursen, Sprachkursen und kultureller Bildung.

9


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

Gering qualifizierte Menschen sind stärker gefährdet, in einer Wirtschaftskrise ihre Stelle zu verlieren, als besser qualifizierte. So müssen auch nicht gebildete Bevölkerungsgruppen durch Weiterbildung erreicht werden. Der Vorteil des Online-Lernens und die Gründe für seine Bedeutung sind sichtbar und reflektieren diese Zielgruppen: Es ist leicht zugänglich. Menschen, die in unterschiedlichen Situationen leben, wollen und müssen sich weiterbilden und sind nicht in der Lage, persönlich Kurse zu besuchen: Frauen oder Männer mit kleinen Kindern, Arbeitnehmer in Schichtarbeit, Menschen in verantwortungsvollen Berufen, die nicht nur in der regelmäßige Zeit arbeiten und Menschen, die nicht in städtischen Gebieten leben. Für diese bietet Online-Lernen eine Chance.

II.2 Verbesserung Anforderungen

der

Anpassungsfähigkeit

an

neue

Verbesserung der Qualität Zielgerichtetes pädagogisches Handeln erfordert eine individuelle Planung. Viele Menschen müssen erst einmal lernen zu lernen und ein hohes Maß an Selbstorganisation ist erforderlich. Neben der Fortbildung für einen bestimmten Arbeitsplatz sind auch allgemeinere Inhalte wichtig: Zeitmanagement, soziale Themen, Gesundheit und Gesellschaft, politische Bildung. Nicht alle der oben genannten Bereiche können mit Selbstlernmaßnahmen vermittelt werden. Ein Bildungsplan, der auf individuellen Neigungen und Anforderungen basiert, ist notwendig. Das bedeutet, dass neben dem multimedialen Wissenstransfer auch Präsenzveranstaltungen fortgesetzt werden müssen. Eine besondere Qualität des Online-Lernens wird beispielhaft für das Erlernen von Fremdsprachen in Deutschland beschrieben. Linguistische Fachleute vertreten die Ansicht, dass Deutsch zu lernen (oder eine romanische Sprache) für diejenigen sehr schwierig ist , die Farsi, Arabisch oder Tigrish als Muttersprache gelernt haben. Sprachkurse für diese Zielgruppen benötigen daher ganz spezielle Angebote, die an die Strukturen dieser Sprachen angepasst sind. Online-Lernen bietet diese speziellen Lernmethoden, sobald sie einmal entwickelt wurden. Jeder Teilnehmer kann das spezifische Werkzeug im Zusammenhang zu seiner / ihrer Muttersprache verwenden. Die in diesem Beispiel gezeigte Qualität des Online-Lernens ist das hohe Maß an individualisiertem Lernen. (Vergleiche: Handke, Jürgen.)

Entwicklung neuer Fähigkeiten Der Arbeitsmarkt der Zukunft ist geteilt. Während die Nachfrage nach gut ausgebildeten Fachkräften in den neuen Arbeitsbereichen zunimmt, wird der Arbeitsmarkt die weniger entwickelten "traditionellen Berufe" vernachlässigen. Die Kluft zwischen gut bezahlten Arbeitnehmern und Arbeitnehmern mit geringen oder falschen Qualifikationen wird sich weiter öffnen. Es entsteht eine Wissensgesellschaft, in der die Handwerksarbeit immer mehr verdrängt wird. Qualifikationen in Kreativität, Selbsthilfe, Selbstorganisation und Lernmethoden müssen erworben werden. Die lebenslange Beschäftigung stirbt. Die Lebensläufe von Menschen werden zunehmend von Unterbrechungen und Veränderungen geprägt sein. Eine lebenslange Beschäftigung in einem Unternehmen wird im seltener werden. Mitarbeiter müssen die folgenden Fähigkeiten erwerben: 10


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

 Mobilität: Bereitschaft zu Veränderungen in dem Wohnort, Arbeitsort.  Flexibilität: Einarbeitung in anderen Tätigkeitsbereichen und Entwicklung von

Fähigkeiten für die individuelle Lebensplanung.  Fähigkeit, als Team zu arbeiten: Trainieren der Fähigkeiten in Teams und Arbeitsgruppen. Die EU-Gesetzgebung reagierte auf diese Herausforderung mit der Schaffung des Europäischen Rahmens für Schlüsselkompetenzen. Es fordert den Anbieter von lebenslangem Lernen auf, seine Teilnehmer auf die oben genannten Herausforderungen der (zukünftigen) Arbeitswirklichkeit vorzubereiten: 1. Kommunikation in einer Muttersprache: Fähigkeit, Begriffe, Gedanken, Gefühle, Fakten und Meinungen mündlich und schriftlich auszudrücken und zu interpretieren. 2. Die Kommunikation in einer Fremdsprache: wie oben, aber sie schließt die Vermittlungsfähigkeit und das interkulturelle Verständigung mit ein. 3. Mathematische, wissenschaftliche und technologische Kompetenz: solide Beherrschung des Rechnens, Verständnis der natürlichen Welt und die Fähigkeit, Wissen und Technologie auf wahrgenommene menschliche Bedürfnisse (wie Medizin, Transport oder Kommunikation) anzuwenden. 4. Digitale Kompetenz: Sicherer und kritischer Umgang mit Informations- und Kommunikationstechnologie für Arbeit, Freizeit und Kommunikation. 5. Lernen lernen: Fähigkeit, das eigene Lernen entweder einzeln oder in Gruppen effektiv zu gestalten. 6. Soziale und bürgerliche Kompetenzen: Fähigkeit, sich effektiv und konstruktiv am sozialen Leben und am Arbeitsleben zu beteiligen und sich aktiv und demokratisch zu einzubringen, insbesondere in immer vielfältiger werdenden Gesellschaften. 7. Eigeninitiative und Unternehmergeist: die Fähigkeit, Ideen durch Kreativität, Innovation und Risikobereitschaft in die Tat umzusetzen, sowie die Fähigkeit, Projekte zu planen und zu verwalten. 8. Kulturelles Bewusstsein und Ausdruck: Fähigkeit, die kreative Bedeutung von Ideen, Erfahrungen und Emotionen in Medien wie Musik, Literatur und bildender und darstellender Kunst zu schätzen. (eur-lex.europa.eu) Jedes Angebot in der Erwachsenenbildung sollte sich an diesem Rahmen orientieren. Eine weitere Herausforderung für die Erwachsenenbildung ist die Vorbereitung auf Industrie 4.0, kurz "Erwachsenenbildung 4.0". „Es ist kaum bestreitbar, dass digitale Kompetenzen wesentlich für eine Teilhabe an der Gesellschaft der Zukunft sind….Zukünftige Konzepte der Arbeit benötigen nicht nur Kompetenzen im Umgang mit dem Internet der Dinge, sondern auch mit Aspekten wie Augmented Reality, Big Data, Virtual Reality, 3D-Printing, künstliche Intelligenz, etc.“ (Vergleiche Otto Rath). Welche Fähigkeiten und Kompetenzen in Zukunft benötigt werden, ist bisher nicht definiert und wird sich sehr schnell ändern. In Deutschland entsethen Netzwerke und Plattformen die sich dieser Entwicklung widmen: auf FreQueNz geht es darum zukünftigen Qualifikationsbedarf zu ermitteln. Erwachsenenbildung 4.0 sollte nicht nur auf technische Weise interpretiert werden, sondern auch die Notwendigkeit des Lernens und Arbeitens auf eigene verantwortliche Weise berücksichtigen. Es sollten also Möglichkeiten geschaffen werden, eigenständig zu lernen und Wissen zu erwerben. Der Erwerb dieser Kompetenzen ist eine große Herausforderung für die Erwachsenenbildung im Allgemeinen und für das Online-Lernen, vor allem weil das Erlernen 11


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

des Handelns in dieser zukünftigen Welt für ein breites Spektrum von Menschen in unterschiedlichen Lebenssituationen verfügbar sein muss. In den europäischen Ländern ist die Jugendarbeitslosigkeit ein großes Problem. Eine unvollständige Schulbildung und soziale Probleme erschweren oder verhindern einen guten Übergang ins Berufsleben. Auf der anderen Seite besteht eine große Nachfrage nach gut ausgebildeten Fachkräften. Hier müssen Integrationsmaßnahmen und Bildungsangebote entwickelt werden, um nicht nur professionelle Inhalte zu vermitteln, sondern auch die allgemeine Bildungs- und Sozialkompetenz der Betroffenen zu verbessern. Für Mitarbeiter in Arbeitsbereichen mit Schichtarbeit müssen im Zusammenhang mit vorliegenden Maßnahmen Angebote auf Online-Lernbasis entwickelt werden. Als Folge der zunehmenden Bevölkerung mit Migrationshintergrund müssen verbesserte Bildungsmaßnahmen für kulturelle und integrative Bildung, Sprachunterricht und berufliche Qualifikation in den Zielländer festgelegt werden. Dies gilt sowohl für die Berufsausbildung als auch für die akademische Ausbildung. Die entsprechenden Einrichtungen müssen sich personell und organisatorisch diesen Anforderungen anpassen.

Entwicklung entsprechender Mechanismen Das Bildungsangebot sollte zielgerichtet optimiert werden. Kurse und Schulungen für jede Altersgruppe müssen eingerichtet werden. Über Industrie, Verbände, Gewerkschaften, Regierungsorganisationen und auf internationaler Ebene werden Analyseprogramme zur Struktur der Mitarbeiter und zum Profil ihrer Aktivitäten durchgeführt. Diese Maßnahmen müssen jedoch konsequenter durchgeführt und immer zu jedem Zeitpunkt bewertet werden. Die daraus resultierenden Erkenntnisse müssen in Bildungsprogrammen umgesetzt werden, die entwickelt werden müssen, um besser auf spezifische Anforderungen reagieren zu können.

Grenzen und Risiken des Online-Lernens Um die Grenzen des E-Learning aufzuzeigen, müssen wir zunächst zwischen Wissen und Kompetenzen unterscheiden. Wissen bezieht sich auf die objektive Seite, Wissen ist bezogen auf die Bildungsarbeit der Inhalt der Kurse, die durch E-Learning angeboten werden. Kompetenz bezieht sich auf die subjektive Seite: das Lern- oder Bildungsziel; was die Teilnehmenden danach nicht nur gelernt haben sondern was sie anwenden können. Diese Unterscheidung ist wichtig, weil sie verhindert, dass der Inhalt von E-LearningAngeboten mit dem Inhalt von Lernprozessen verwechselt wird. Ein Lernender kann mit ELearning-Wissen erlernen. Höhere Kompetenzniveaus erfordern dagegen Kontexte, die ELearning nicht adäquat anbieten können. Zu argumentieren und zu rechtfertigen, sich mit den Argumenten, Einwänden, kritischen Anfragen von anderen auseinanderzusetzen und gegenüber andere die eigenen Gründe darzulegen ist eine Voraussetzung für das Erlangen komplexer Kompetenzen. Auch wenn es um die Ausbildung von Kompetenz und praktischer Verantwortung geht, ist der Kontext relevant, in dem die jeweiligen Kompetenzen gefordert sind und sich beweisen können. Auch der eigene Lernerfolg des E-Learning-Systems stößt schnell an Grenzen, wenn es um mehr als Abfragewissen geht und lebensbezogene oder berufsbezogene Kontexte relevant werden. ELearning ist daher heute in der Hauptsache zu Vermittlung von objektivem Wissen geeignet und weniger dazu Fähigkeiten zu erwerben. 12


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

Ein Risiko von E-Learning ist die unbegrenzte Verfügbarkeit für den Lernenden. "Alles wird zu viel für mich." Dieses Gefühl durchdringt immer mehr Fachleute. Weniger wegen der Arbeitsbelastung, sondern weil ihre Arbeit zunehmend mit Herausforderungen konfrontiert ist, für die sie noch keine Routinen entwickelt haben. Eine entsprechend große geistige Anstrengung kostet es, sie zu meistern. Das jederzeit verfügbare Online-Lernangebot, gepaart mit dem inneren Sinn des Engagements und evtl. auch der Fremdanforderung, mit Hilfe bestimmter Werkzeuge zu trainieren, erhöht den Stress für die Fachkräfte jenseits der geregelten Arbeitszeit im Unternehmen. Die Work-Life-Balance ist einseitig belastet. Ein gutes Zeitmanagement ist erforderlich, reicht aber nicht aus, um diese zusätzliche Anforderung zu meistern.

Schlüsselfragen für die Entwicklung von E-Learning Bevor Sie über Technologie sprechen, müssen Sie Ihre Ziele, die Bedingungen Ihrer Organisation, die individuellen und sozialen Umgebungen Ihrer Teilnehmer überprüfen. Ansonsten hätten Sie eine neue Methodik, aber niemand wird sie erfolgreich einsetzen. Sie sollten also vor Beginn des Implementierungsprozesses an diesen Schlüsselfragen arbeiten:  Welches sind die Kursziele? Welche Elemente eines Kurses eignen sich gut für E-

Learning? Welche Lernergebnisse erwarten Sie?  Gibt es bestehende Programme für diese Lernergebnisse oder müssen Sie eigene

Programme entwickeln?  Welche Erwartungen und Erfahrungen haben die Lernenden?  Haben Sie das Know-how, um E-Learning zu implementieren oder benötigen Sie

Unterstützung durch externe Experten?  In welcher Form wird das Programm eingesetzt, wie können Sie sicherstellen, dass

die Teilnehmer mit der Technologie ein angemessenes Niveau erreichen?  Was kann getan werden, um Abbrüche zu vermeiden? Wäre ein Tutoring sinnvoll

und möglich, bietet es sich an gemeinsame Veranstaltungen für die Online-Lernenden zu organisieren oder würden Sie ihn nur als Blended-Learning-Kurs anbieten, der einen Präsenskurs begleitet?  In welcher Weise werden die Lernergebnisse des Programms bewertet?  Wie können die Lernergebnisse zertifiziert werden?  Welche Technologie passt am besten zu Ihren Bedingungen, zu den erwarteten

Lernergebnissen, zu den Teilnehmern? Benötigen Sie eine eigene Lernplattform, können Sie an einer bestehenden teilnehmen, welche sollte man nutzen oder kann man das nur per OER im Internet machen?  Wie können Sie die Datensicherheit gewährleisten, welche Regeln werden definiert?  Wie trainieren Sie die Trainer für die neue Methodik?

Aufbau des operativen Teams Die Implementierung von E-Learning ist keine One-Man-Show. Sie benötigen ein Team mit einem breiten Fachwissen: 13


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

 Pädagogisches

Personal, Erwachsenenbildung hat

das

Erfahrung

in

der

Organisation

von

 Lehrer oder Trainer mit der praktischen Erfahrung mit der Zielgruppe  Möglichst Trainer, die E-Learning in einer anderen Umgebung angewendet haben  Administratives Personal, die den Prozess von der juristischen Seite und den

finanziellen Ressourcen der Organisation begleiten sollten  Technisches

Personal zur Erstellung der technischen Umgebung und zur Unterstützung für das Team bei allen technischen Entscheidungen.

Starten des Prozesses In einem dritten Schritt sollten Sie einen Zeitplan für die Implementierung erstellen. Zunächst sollten Sie ein Kick-Off mit dem Personal und den Trainern / Lehrern Ihrer Organisation organisieren. Sie sollten sie über das Projekt und seine Ziele informieren. Lehrer und Trainer, vor allem ältere, fühlen sich manchmal nicht wohl mit der Vorstellung, dass Lernen auf eine andere als die klassische Art stattfinden sollte. Für die erfolgreiche Umsetzung von E-Learning ist es von entscheidender Bedeutung, dass alle Mitarbeiter von Anfang an einbezogen werden und Fragen oder kritische Stimmen berücksichtigt werden. Der Trainer befürchtet, dass er seinen Job verliert, aber in einer Bildungseinrichtung kann ELearning die Kurse im Klassenzimmer ergänzen und ersetzt sie nicht. Dies sollte am Ausgangspunkt geklärt werden. Etwa 5-6 Monate werden für eine ernsthafte Vorbereitung benötigt. Wenn Sie am Ende entscheiden, eine eigene Lernplattform zu erstellen (z.B. Moodle) sollten Sie die verschiedenen Möglichkeiten zu vergleichen, da die Preise und die erbrachten Leistungen recht unterschiedlich sind.

Hindernisse und Probleme Wie bereits erwähnt, müssen Sie sich der strikten Ablehnung von Online-Lernmethoden durch einige Lehrer und Trainer stellen. Neben guten Trainingskonzepten für sie und ihre Einbeziehung in den Prozess der Entwicklung sollte ein Rechtsrahmen aufgebaut werden, der die Zahlungen für die Arbeit garantiert die im Bereich des E-Learning (Beratung, Entwicklung, Betreuung, Prüfung und Korrektur) durch Trainer und Lehrer zu leisten ist. Teilnehmer schreiben sich in ein Online-Lernprogramm ein, aber sie besuchen den Kurs nicht oder sie beginnen, aber sie machen nicht weiter. Der Kursabbruch ist eines der am häufigsten gemeldeten Probleme im Zusammenhang mit Online-Lernen. Mit dieser Beobachtung wird auch die Enttäuschung über das niedrige Lernergebnis in Verbindung gebracht. In einer Umfrage mit mehr als 500 Studenten zeigt Prof. Dr. Schulmeister (Schulmeister 2017) auf, dass die Lernergebnisse signifikant niedriger sind , wenn ein Student nicht genügend Zeit in der Universität verbringt. Was bedeutet: Wenn ein Student durch das Lesen von Büchern und das Online-Lernen lernt, ist das Ergebnis schlechter als bei denjenigen, die häufig an den Kursen teilnehmen. Sie sollten dies berücksichtigen, wenn Sie Online-Learning implementieren und Ihre Erwartungen an diese Methode sorgfältig überprüfen. Auch die technische Umgebung und der administrative Rahmen können Probleme verursachen. Die Institution muss Vorleistung erbringen, die Zahlung wird später erwartet. 14


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

Die Organisation eines Präsenzkurses bedeutet, dass Sie beginnen, wenn Sie genügend Teilnehmer haben. Dann wird der Trainer bezahlt. Online-Learning bedeutet, dass die Institution zunächst für die Entwicklung und das technische Umfeld zahlen muss und auf die Amortisierung ihrer Investition hoffen muss. Gerade für kleine Institutionen ist diese Überlegung sehr wichtig.

III. NUTZUNG NEUER TECHNOLOGIEN IN DER BILDUNG III.1. Einsatz von IT in der Bildung In den letzten Jahren hat das Interesse daran zugenommen, wie Computer und das Internet am besten genutzt werden können, um die Effizienz und Effektivität von Bildung auf allen Ebenen und in formalen und nicht-formalen Umgebungen zu verbessern. Aber Informationsund Kommunikationstechnologie (IT) [3] ist mehr als nur diese Technologien; Ältere Technologien wie Telefon, Radio und Fernsehen haben zwar eine geringere Aufmerksamkeit, haben aber eine längere und reichere Geschichte als Lehrmittel. Zum Beispiel werden Radio und Fernsehen seit mehr als vierzig Jahren für Open- und Fernunterricht genutzt, obwohl Print weiterhin das günstigste, zugänglichste und daher dominanteste Medium in Industrie- und Entwicklungsländern ist. Der Einsatz von Computern und Internet steckt in Entwicklungsländern noch in den Kinderschuhen, wenn diese überhaupt genutzt werden, bedingt durch die eingeschränkte Infrastruktur und die damit verbundenen hohen Zugangsgebühren. (Tinio, 2002) E-Learning, eine neue Art von IT, erweitert das Kursangebot. Es kann hochqualifizierte eTutoren und Terminplanungsflexibilität bieten, bietet Gelegenheiten für nicht-traditionelle Teilnehmer, erhöht die Vermittlung von technologischen Fähigkeiten und bietet berufliche Entwicklungsmöglichkeiten für e-Tutoren. Technologieeinsatz kann manchmal schwierig sein. Wir sollten bedenken, dass die Technologie verwendet werden soll dem Lernerfolg der Teilnehmer zu dienen. Die allgemeinen Anforderungen der Online - Teilnehmer sind der Zugang zu Bildung, die Flexibilität von Zeit, Ort und Geschwindigkeit, die Individualisierung des Lehrplans, die Verwendung von verschiedenen Lernstilen, multiplen Intelligenzen und Persönlichkeitstypen, eine sichere Umgebung, Kurse die nicht überfüllt sind und Lernen, das den persönlichen Anforderungen entspricht.

15


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

III.2. Einführung in das E-learning E-learning Komponenten

Es gibt fünf E-Learning-Komponenten, die für alle erfolgreichen Online-Kurse von wesentlicher Bedeutung sind. Das Diagramm oben zeigt, wie diese Komponenten verbunden sind. Jede E-Learning - Komponente spielt eine wichtige Rolle bei der Gestaltung eines Online – Kurses. Die wichtigste Rolle spielt dabei das Publikum (IDE, 2009) Publikum Die Analyse des Publikums kann helfen, die Grundstruktur der anderen vier E-Learning Komponenten zu bestimmen. Wenn wir unseren Online - Kurs zu entwickeln beginnen, ist es wichtig, dass die Erwartungen, die Lernfähigkeiten (Voraussetzungen), die zur Verfügung stehende Hardware und Software, die Lernumgebung, die beruflichen Aufgaben und die Präferenzen des Lernens des Publikums berücksichtigt werden. Kursstruktur Kursstruktur bezieht sich darauf wie ein Kurs für E-Learning konzipiert wird. Storyboard ist eine großartige Möglichkeit, die Kursstruktur zu entwickeln. Wenn ein Kurs strukturiert wird, ist es wichtig zu berücksichtigen, dass in logische Module entstehen, das vermieden wird Module zu erstellen , die 8-10 Seiten überschreiten, interaktive Konzepte zu integrieren und Bilder / Grafiken zu verwenden , um Ideen, Konzepte oder Anweisungen zu erklären. Seiten Design Wie die Bedeutung von Charme und Charisma des Klassenlehrers, ist die Seitengestaltung eines Online-Kurs entscheidend für den Lernprozess. Wie eine Seite konzipiert ist hat einen großen Einfluss auf die Lernerfahrung unseres Publikums. Betrachten wir einige der folgenden Tipps, wenn ein Kurs design wird:     

Navigation muss intuitiv sein. Aussehen darf nicht den Lernprozess behindern. Balance zwischen Text und Grafik ist von entscheidender Bedeutung. großzügige Anordnung . Informationen in kleinen Portionen ist von entscheidender Bedeutung.

Inhaltsbezogenheit Inhaltsbezogenheit bezieht sich darauf, wie der Lernende interagiert mit dem Inhalt des Kurses. Denn Studien haben gezeigt, dass die Lernerfahrung stark verbessert wird, wenn Übungen oder Aktivitäten in den Lernprozess einbezogen werden. Motivierende Übungen 16


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

innerhalb des E-Learning kann das Fehlen eines Ausbilders kompensieren, der diese menschliche Note durch Persönlichkeit und rhetorische Interaktionen hinzufügen könnte. Ähnlich wie Schulung muss ein Gleichgewicht bei den Aktionen beachtet werden. Zu viel Engagement und es besteht die Gefahr, dass der Lernende entmündigt wird. Zu wenig Engagement und wir riskieren das Interesse des Lernenden. Betrachten Sie Folgendes beim Versuch, die Lernenden in einer E-Learning-Umgebung zu motivieren.       

Verwenden Sie Hyperlinks für weitere Konzepte, Erklärungen oder Definitionen. Integrieren Sie interaktive Grafiken wie Animationen oder Simulationen. Zusätzliche Optionen / Auswahl für die Lernenden. Einbinden von Tests, Prüfungen, Geschicklichkeitsprüfungen. Erstellen Sie Spaß Aktivitäten wie Spiele oder andere Methoden des interaktiven Lernens. Aktivitäten zur Konzentration auf das Kursziel. Vermeiden Sie,dass die Technologie die Kursziele überschattet..

Verwendbarkeit Verwendbarkeit bezieht sich auf die Prüfung von E-Learning-Inhalten und Anwendungen. Sobald Sie Ihren Online-Kurs aufgebaut haben, sollten Sie immer ihn in der gleichen Umgebung testen, die der Lernende nutzen wird. Verwendbarkeitsprüfung:   

Stellen Sie sicher, dass alle Links funktionieren. Stellen Sie sicher, dass Aktivitäten wie vorgesehen funktionieren. Überprüfen Sie Inhalt, Grammatik und Rechtschreibung, um sicherzustellen, dass sie korrekt sind.  Stellen Sie sicher, dass Grafiken sichtbar sind.  Stellen Sie sicher, dass der Kurs in geeigneter Weise in allen anwendbaren Serverumgebungen funktioniert.  Stellen Sie sicher, dass die Bildschirmauflösung ausreicht (z.B. 800X600, 1024X768).  Stellen Sie sicher, dass Kursziele und Erwartungen erfüllt werden. Das Wissen und das Verständnis dieser fünf großen E-Learning-Komponenten helfen didaktisch solide und erfolgreiche Online-Programme zu bauen.

Was ist elearning? E-Learning kann viele Namen haben und verschiedene Begriffe können verwendet werden. Einige Definitionen finden Sie hier: E-Learning kann als die Nutzung von Computern und Internet - Technologien definiert werden , um eine breite Palette von Lösungen zu liefern , das Lernen zu ermöglichen und die Leistung zu verbessern. Virtuelle Ausbildung wird als Fernunterricht definiert, der über das Internet stattfindet und deren zentrale bestimmendes Merkmal geografischeTrennung des E-Tutor und des Lernenden ist. Online - Lernen ist der Unterricht über ein web-basiertes Bildungs - Delivery - System. Online - Lernen geht über die alte pädagogische Trennung des Raumes (die Wände des Klassenzimmers) und der Zeit (Zeitplanung, Zeitplan) hinaus. Online - Lernen ermöglicht das allgegenwärtige Lernen, wo Sie überall und jederzeit lernen können.

17


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

Warum E-Learning entwickeln? Studien haben gezeigt, dass bei ordnungsgemäßer Umsetzung E-Learning traditionelle Methoden der Bildung als wirksam unterstützen kann[4] . Die wichtigsten Vorteile, die ELearning - Angebote (Davies, sd) aufweisen:  Flexibilität. Lernen kann um andere Verpflichtungen wie Arbeit und Familie geplant

werden. Die Lernenden können überall dort studieren, wo sie Zugriff auf einen Computer und eine Internetverbindung haben.  Bequemlichkeit. Anstatt zur Schule zu fahren, ist es möglich in der Bequemlichkeit zu Hause zu lernen.  Lernen kann für unterschiedliche Lernstile individualisiert werden. Selbstgesteuerte Lernmodule ermöglichen den Lernenden in einem Tempo zu arbeiten, das ihnen entspricht.  Aktives Lernen. E-Learning fördert Verantwortung für das eigene Lernen zu übernehmen.  Lernen kann komprimiert und effizienter sein. Eine Studie von Brandon Hall hat heraus gefunden, dass eine 35-45% Einsparung der Zeit des Lernens möglich sein kann. [5] .

Methoden e-Learning einzuführen Die Implementierungsphase ist die tatsächliche Umsetzungsphase. Die Kursunterlagen werden auf einem Server installiert und den Lernenden zugänglich gemacht. Kurse werden eingerichtet, in Inhalte mit E-Tutoring und kollaborative Lernkomponenten integrierert werden. Diese Stufe umfasst auch das Management der Aktivitäten der Lernenden. (Ghirardini, 2011) Einige Methoden hierzu:  Organisation in Sitzungen der Online-Kurse. Es kann tägliche oder wöchentliche

Sitzungen geben, je nach der Dauer des Kurses und der verfügbaren Zeit der Lernenden. Einige typische Komponenten eines Online-Kurses sind die Kick-off Veranstaltung, die Pre-Kurs Lernaktivität, Lernaktivitäten, die abschließende Bewertung und das Feedback und der Abschluss.  Planung und Dokumentation. Dokumentation wird von Moderatoren als Leitfaden verwendet werden, um die Lernaktivitäten zu steuern und kann mit den Lernenden zu Beginn oder im Verlauf kommuniziert werden. Erstens muss ein Lehrplan entwickelt werden, der Themen und Lernziele beschreibt. Basierend auf dem Lehrplan werden auf einem Storyboard die Aktivitäten, die durchgeführt werden sollen und die Materialien, die in jeder Sitzung der Lernenden zur Verfügung gestellt werden, dargestellt.  Erleichterung des Lernens. Durch Bildung von Lerngruppen Gruppe mit gemeinsamen Lernzielen wird der Lernprozess unterstützt. Der Online-Moderator ist dafür verantwortlich, dass dieser Prozess anregend und effizient organisiert ist.  Kommunikations-Tool für E-Learning. Die am häufigsten verwendeten Werkzeuge sind: E-Mail-basierte Tools, Diskussionsforen, Wikis und andere gemeinsame Schreib/ Editing-Tools, Blogs, Webcasting, Chat und Instant Messaging (IM), Polling, Whiteboard und Screen-Sharing-Tools, Application Sharing, Audio- und Videokonferenzen.

18


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

Qualität von E-Learning Die Qualität im E-Learning zeigt sich in der Erhöhung der Kompetenz oder Fähigkeit als Ergebnis des Lernprozesses. , Der pädagogische Aspekt spielt die größte Rolle im Sinne der Qualität. Laut einer Studie (Ulf-Daniel Ehlers, Lutz Goertz, Barbara Hildebrandt, Jan M. Pawlowski, 2005) des European Quality Observatory, müssen mehrere Anforderungen auf jeden Fall berücksichtigt werden bei der zukünftigen Entwicklung von Qualitätsstandards: Partizipation, Transparenz, Vertrautheit und Akzeptanz, Offenheit, Anpassbarkeit und Skalierbarkeit, die Harmonisierung und Integration, integrierte Methodik, Qualitätsbewusstsein, Messbarkeit.

Abbildung 1 Verfahren für die Beschreibung von Qualitätsansätzen

19


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

Blended learning „Definition: Blended Learning oder Integriertes Lernen bezeichnet eine Lernform, die eine didaktisch sinnvolle Verknüpfung von traditionellen Präsenzveranstaltungen und modernen Formen von E-Learning anstrebt. Das Konzept verbindet die Effektivität und Flexibilität von elektronischen Lernformen mit den sozialen Aspekten der Face-to-Face-Kommunikation sowie ggf. dem praktischen Lernen von Tätigkeiten. Bei dieser Lernform werden verschiedene Lernmethoden, Medien sowie lerntheoretische Ausrichtungen miteinander kombiniert. Blended Learning zielt als Lernorganisation darauf ab, durch die geeignete Kombination verschiedener Medien und Methoden deren Vorteile zu verstärken und die Nachteile zu minimieren. Besonders wichtig ist, dass die Präsenzphasen und Online-Phasen funktional aufeinander abgestimmt sind. Durch die vorurteilsfreie Nutzung des optimalen Mediums im jeweiligen Schritt des Lernprozesses stellt Blended Learning eine dezidiert universelle Lernorganisationsform dar.“ (Wikipedia, 18.12.2017)

III.3. E-Learning für die Erwachsenenbildung Der erwachsene Lernende Der erwachsene Lernende und die Art und Weise , in der er oder sie am besten lernt , sind seit den 1920er Jahren in Frage gestellt und erforscht worden, als die Erwachsenenbildung ein professionelles Praxisfeld (Merriam, 2001) wurde. Heute sind mehrere Theorien und Modelle verfügbar Erwachsenenbildung zu erklären. Eine der bekanntesten Theorien ist Malcolm S. Knowles Lerntheorie über „Andragogy“, die sich mit der Wissenschaft der Unterstützung von Erwachsenenlernen befasst. Andragogy ist eine Lerntheorie , die auf die besonderen Bedürfnisse von Erwachsenen ausgelegt ist, und sie basiert auf der Idee, dass es erhebliche Unterschiede in den Lerneigenschaften zwischen Kindern und Erwachsenen gibt(Knowles, 1980). (Cercone, 2008). Die meisten Erwachsenen wurden in einem traditionellen Klassenzimmer unterrichtet. Online - Lernumgebungen sind ebenfalls neu für Lehrer, die neuen Methoden lernen müssen , in dieser Art zu unterrichten. Lernende und Lehrer müssen sich beide anpassen und verändern , damit sie lernen wie man dieses neue Medium zu verwenden. Nach Moore und Kearsley (1996), „), "most distance education students are adults between the ages of 25 and 50. Consequently the more one understands the nature of adult learning, the better one can understand the nature of distance learning" (S. 153 ) Erwachsenenlernen unterscheidet sich von traditionellen Lernumbegungen. Viele erwachsene Lernende haben Verantwortlichkeiten (z.B Familien und Arbeitsplätze) und Lebenssituationen (z,B Transport, Kinderbetreuung, häusliche Gewalt und die Notwendigkeit , ein Einkommen zu verdienen), die den Lernprozess stören können. Die meisten Erwachsenen besuchen Bildungsprogramme freiwillig und organisieren ihre Kurse rund um Beruf und Familie. Darüber hinaus sind die meisten erwachsenen Lernenden hoch motiviert und aufgabenorientiert (Merriam & Caffarella , 1999). Das Leben ist komplex aufgrund von Beruf, Familie und anderen persönliche Entscheidungen. Biologische Veränderungen wie Alterung spielen eine wichtige Rolle, denn es hat sich gezeigt , dass das Lernvermögen mit dem Alter abnimmt.

20


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

Identifizieren von Bedürfnissen erwachsener Lernender Die primäre Überlegung von Lehrern, wie sie Online-Lernumgebungen entwickeln sollte sein, dass jeder Lernende ein einzigartiges Wesen ist. Die Lernenden sind echte Menschen mit unterschiedlichen Bedürfnissen. Der Ausbilder muss offen und ehrlich mit jedem Schüler sein und jede Person als Individuum respektieren, die Erfahrung hat, die in der Lernsituation wertvoll sein kann. In der Erwachsenenbildung geht es um Veränderung. Unterstützung von Lernenden, die diese Veränderungen durchlaufen und Reflexion darüber zu ermöglichen, erfordert Lehrer, die als Vermittler agieren, damit die Teilnehmer Entdeckung als Teil des Lernprozesses erleben. Online - Lernen wird weiterhin an Bedeutung für erwachsene Lernende gewinnen. Die Herausforderung für Pädagogen ist es zu lernen, wie man ein positives „soziales“ Umfeld für ein elektronisches Medium schaffen kann. Die Technologie wird sich weiter verändern, wenn neue Technologien entwickelt werden. Ausbilder müssen sich anpassen, sich ändern, und weiter lernen wie diese „elektronische“ Umgebung verwendet werden kann. (Cercone, 2008)

21


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

IV. Entwurf eines Elearning Angebots Dieser Abschnitt enthält Anleitungen zur erfolgreichen Gestaltung eines E-Learning-Kurses, beginnend mit der Identifizierung von Kursinhalten und -bedürfnissen über die Analyse der Zielgruppe und der Analyse von Aufgaben und Themen bis hin zur Beschreibung von Lernzielen und Definition von Lernmethoden und Auswahl bestehender Lernstrategien und Lieferformate 1.

IV.1. Kursinhalte festlegen Die Erstellung eines E-Learning-Kurses zur Erreichung bestimmter Ergebnisse erfordert Anstrengungen in drei Bereichen: ( i ) Planung (Ermittlung des Kursinhalts und Festlegung messbarer Lernziele dafür); (ii) Anleitung (Auswahl und Implementierung der Methoden, die verwendet werden, um die spezifizierten Inhalte zu liefern und die Erreichung der Ziele durch die Schüler zu erleichtern); und (iii) Bewertung und Evaluierung (Auswahl und Umsetzung der Methoden, die zur Bestimmung, ob und wie gut die Ziele erreicht wurden, und zur Interpretation der Ergebnisse verwendet werden). Die Phasen der Analyse und des Designs sind wichtig, um die Effektivität des Kurses und die Motivation und Teilnahme der Lernenden sicherzustellen. Die Analyse der Bedürfnisse und Lerninhalte der Lernenden sowie die Suche nach der geeigneten Mischung aus Lernaktivitäten und technischen Lösungen sind entscheidend für die Erstellung eines effektiven und attraktiven Kurses. Die Effektivität des Kurses und die Motivation der Teilnehmer hängen von mehreren Faktoren ab:    

Relevanz der Inhalte und Kursziele für den Teilnehmer; Art der Lernaktivitäten, die der Kurs anbietet; Kursdauer, Zeitpunkt und Anzahl der zu investierenden Stunden; und Technische Aspekte.

IV.2. Analyse der Zielgruppe2 Die Entwicklung eines E-Learning- Kurses, der informative, gut geschriebene Inhalte und hochwertige Designelemente bietet, ist für jedes erfolgreiche E-Learning- Projekt unerlässlich. Die Kenntnis der Zielgruppe kann den Unterschied zwischen einem effektiven E-Learning- Kurs und einem E-Learning- Kurs ausmachen, der hinter den Erwartungen zurückbleibt (selbst wenn Sie unzählige Stunden und Ressourcen für die Erstellung eines einzigartigen E-Learning- Kurses aufgewendet haben). Eine der schwierigsten E-LearningAufgaben, die von Ihnen als Instructional Designer erwartet werden, ist eine E-LearningKurszielgruppenanalyse. Hier sind die sechs wichtigsten Fragen, um effektiv Ihre Zielgruppe zu analysieren: (i) Was ist das primäre Ziel oder Ziel Ihrer Zielgruppe? (ii) Was sind der Bildungshintergrund und / oder die Lernfähigkeiten Ihrer Lernenden? (iii) Wann und wo werden die Lernenden lernen? (iv) Welche Informationen und Fähigkeiten müssen die Lernenden erwerben? (v) Welche technischen Anforderungen (oder Einschränkungen) hat Ihre Zielgruppen? (vi) Was sind die Lernpräferenzen Ihres Publikums? Durch die Betrachtung der in den Aufgaben- und Themenanalysen identifizierten Aufgaben und Inhaltselemente ist es möglich, das Gesamtkursziel in spezifischere Lernziele zu übersetzen [3] . Lernziele definieren das erwartete Ergebnis jeder Lerneinheit. Werden 1

http://www.rulearning.com/demo/ru_whitepaper_idstrats.pdf https://e-learningindustry.com/6-key-questions-to-effectively-analyze-your-e-learning-course-audiences

2

22


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

Lernende beispielsweise in der Lage sein, sich die Schritte einer Prozedur zu merken, oder werden sie tatsächlich in der Lage sein, diese durchzuführen? Ein Lernziel ist eine Aussage, die eine Kompetenz oder Leistungsfähigkeit des Lernenden beschreibt. Ziele sollten sowohl für den Kurs als auch für jede einzelne Aktivität festgelegt werden. Lernziele kombinieren zwei Hauptelemente, das erwartete Leistungsniveau (durch ein Aktionsverb wie "beschreiben" oder "erklären"); und der Lerninhalt (d.h. die Art von Wissen oder Fähigkeiten, die gelernt werden müssen, wie "die Hauptziele eines ComputerSicherheitsinformationssystems"). Nach der überarbeiteten Bloom-Taxonomie [4] des kognitiven Bereichs, können Lernziele sechs verschiedene Arten von kognitiver Leistung implizieren, die von der niedrigsten Leistungsstufe (merken) bis zur höchsten (erstellen) reicht, wie aus der Abbildung unten ersichtlich ist. Es kann helfen, unsere Sicht auf das, was Lernende lernen sollen, zu erweitern.

Klare Lernziele ermöglichen die Entwicklung von Lernaktivitäten, die wirklich auf die Bedürfnisse der Lernenden ausgerichtet sind und die Grundlage für Evaluierungstests bilden. Es muss sichergestellt werden, dass Lernaktivitäten und Bewertungstests darauf abzielen, dieselbe Art von Leistung und Lerninhalten zu entwickeln und zu bewerten, wie sie in den Lernzielen ausgedrückt sind. mit anderen Worten, sie müssen an den Lernzielen ausgerichtet sein.

IV.3. Definieren von Lehrmethoden Sobald die Kursstruktur definiert wurde, muss die beste Mischung aus Methoden und Techniken für einen bestimmten E-Learning-Kurs gefunden werden. Der Entwurf eines ELearning-Kurses beinhaltet die Verwendung einer Mischung der folgenden Lehrmethoden:  Expositive Methoden, die die Einbeziehung neuer Informationen wie Präsentationen,

Fallstudien, Arbeitsbeispiele und Demonstrationen betonen.  Die Anwendungsmethoden heben die aktiven Prozesse hervor, mit denen Lernende prozedurale und prinzipienbasierte Aufgaben ausführen, und bauen neues Wissen wie 23


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

Demonstrations-, fallbasierte oder szenariobasierte Übungen, Rollenspiele, Simulationen und Spiele, geführte Forschung, Projektarbeit auf.  Kollaborative Methoden konzentrieren sich auf die soziale Dimension des Lernens und bringen Lernende dazu, Wissen zu teilen und Aufgaben in Form von Onlinegeführten Diskussionen, kollaborativer Arbeit und Peer-Tutoring gemeinsam durchzuführen. Jede Methode kann in verschiedenen Formaten unter Verwendung verschiedener Arten von Medien und Kommunikationswerkzeugen geliefert werden.

IV.4. Festlegung der Bewertungsstrategie 34 Eine weitere wichtige Entscheidung bezieht sich auf die Auswertungsstrategie für Ihren Online-Kurs und es ist sehr wichtig, dies bereits in der Kursentwicklung zu beachten. Durch die Festlegung des Zwecks der Evaluierung könnte der Lehrer die Qualität des Kurses überprüfen, um ihn vor seiner Umsetzung zu verbessern (formative Evaluation); Messung der Effektivität von Training und Lernen unmittelbar nach der Durchführung des Kurses (Bestätigungsbewertung); einen alten Kurs evaluieren, um zu sehen, ob er noch gültig ist oder modifiziert werden muss (summative Evaluation); oder entscheiden, ob man mit einem Kurs fortfahren soll oder nicht, bevor wir zu viel Zeit oder zu viele Ressourcen investiert haben, um zurück zu gehen (prädiktive Bewertung). Dann müssen die Lehrkräfte definieren, ob sie den Fortschritt der Lernenden bewerten und / oder Anerkennung geben wollen. Dies beeinflusst auch die Auswahl der Assessment-Prüfungen, die in das Kursdesign integriert werden. Tatsächlich kann der Lehrer die Kenntnisse, Kompetenzen und Fähigkeiten der Lernenden vor Kursbeginn, zu einem bestimmten Zeitpunkt im Kurs (z. B. mittlere Bewertung) und / oder nach Abschluss des gesamten Kurses bewerten. Wie bereits erwähnt, ist es wichtig sicherzustellen, dass die Bewertungsprüfungen an den Lernzielen des Kurses ausgerichtet sind. Aus diesem Grund ist es ratsam, mit der Erstellung der Bewertungsprüfungen von den ersten Stufen unmittelbar nach der Definition der Lernziele für jedes Lernmodul zu beginnen. Daher müssen die allgemeine Evaluierungsstrategie und die Methoden zur Beurteilung des Lernfortschritts als Teil der Kursentwicklung definiert werden.

IV.5. Lernplattformen5 Eine E-Learning-Plattform ist eine Softwareanwendung, die verschiedene ManagementTools, Kommunikation, Evaluierung, Überwachung usw. mit dem Ziel integriert, Lehrern und Schülern technologische Unterstützung zu bieten, um die verschiedenen Phasen des LehrLern-Prozesses zu optimieren. Dabei kann vollständig online, oder in Kombination aus Präsens- und Onlinelernen lernen organisiert werden. Darüber hinaus bietet eine Lernplattform interaktive Online-Dienste, die Lehrern, Lernenden, Eltern und anderen am Unterricht Beteiligten Informationen, Werkzeuge und Ressourcen zur Verfügung stellt, um die Bereitstellung und das Management von Bildung zu unterstützen und zu verbessern. Es ist ein umfassendes System, das eine sichere, webbasierte Schulung und E-LearningLösung mit einer einfachen und intuitiven Benutzeroberfläche ermöglicht.

3

http://www.e-learninglist.com/whitepapers/101E-LearningStrategyarticle7-05.pdf https://www.efrontlearning.com/blog/2011/01/introduction-to-evaluation-in-e-learning.html 5 https://www.ttu.ee/public/h/haridustehnoloogiakeskus/img/12_reasons_web_final-3.pdf 4

24


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

Es gibt viele Arten von Lernplattformen, die verwendet werden können, um E-LearningKurse den Lernenden zugänglich zu machen. Die Lernplattformen weisen unterschiedliche Komplexitätsstufen auf, aber ihre wichtigsten Funktionen umfassen das Inhaltsmanagement (Erstellung, Speicherung, Zugriff auf Ressourcen), Lehrplanzuordnung und -planung (Unterrichtsplanung, personalisierte Lernerfahrung, Bewertung), Lernerbindung und management (Lernerinformationen, Fortschrittsverfolgung) und Tools und Services (Foren, Messaging-System, Blogs, Gruppendiskussionen). Lernplattformen werden normalerweise als virtuelle Lernumgebungen (VLEs), Lernmanagementsysteme (LMS) oder Lerninhaltsmanagementsysteme (LCMSs) bezeichnet. Diese Namen werden oft verwendet, ohne ihren Unterschied zu kennen, aber sie haben viele gemeinsame Merkmale. Zum Beispiel werden virtuelle Lernumgebungen verwendet, um traditionelle Präsenzunterrichtsaktivitäten zu replizieren, indem das Lehren und Lernen mit einer starken kollaborativen Komponente erleichtert wird. Ein Lernmanagementsystem unterstützt die Bereitstellung und Verwaltung aller Lernangebote (Online-, virtuelle Klassen- und von Lehrern geleitete Kurse). Es automatisiert den Kurs und bietet eine einfache Anwendung, verwaltet die Lernenden und verfolgt ihre Fortschritte und Leistungen über die Trainingsaktivitäten hinweg, was den Verwaltungsaufwand reduziert. Learning Content Management-Systeme, bieten eine Multi-User-Umgebung, in der Lernentwickler einen Lerninhalt verfassen, genehmigen, veröffentlichen und verwalten können.

Wie unterscheiden sich VLEs von LMSs [8] Grundsätzlich gibt es keine funktionalen Unterschiede zwischen LMS und VLE, aber die Unterscheidung kommt mehr von der Umgebung, in der sie arbeiten. LMS sind in erster Linie für das Training, während VLEs in erster Linie für Bildung geeignet sind. Zum Beispiel wird Moodle als ein LMS innerhalb des betrieblichen E-Learning betrachtet, aber im Bildungssektor wird es als VLE bezeichnet, wo es einen kommunikativen und kollaborativen Ansatz fördert. Ein LMS wird von Schulungsadministratoren verwendet, um alle Aspekte des Lernens und der Entwicklung zu verwalten, wie z. B. Fähigkeiten / Kompetenzen, persönliche Entwicklungspläne, Lerninhalte, Berichterstattung und Arbeitsabläufe. Ein VLE unterstützt stattdessen das erleichterte Online-Lernen in Bildungseinrichtungen und ermöglicht Tutoren und Studenten, Inhalte zu teilen. Dies bedeutet, dass VLEs nicht den gesamten Inhalt enthalten müssen - sie können nur Links zu Inhalten außerhalb bereitstellen. VLEs werden zunehmend als LMS-Ersatz eingeführt; Produkte wie Moodle oder Blackboard, die ursprünglich für die Bildungsinstitutionen eingesetzt wurden, werden heute vom Unternehmensmarkt für die Bereitstellung von Online- und Blended-Lösungen verwendet. Eine weitere Art von Plattform sind die Learning Content Management Systeme (LCMS), die sich hauptsächlich auf die Erstellung von E-Learning-Inhalten konzentrieren. Entwickler und Administratoren erstellen Stücke von digitalen Inhalten (Lehrbücher, Papiere, Quiz, Videomaterial), die dann schnell zusammengestellt, wiederverwendet und in verschiedene Kurse entsprechend den Bedürfnissen der Lernenden angepasst werden können. LCMS verringern den Entwicklungsaufwand und ermöglichen die einfache Umnutzung von digitalen Inhalten. Sowohl LMSs als auch LCMSs wurden entwickelt, um Kursinhalte zu verwalten und Lernerleistungen und Lernobjekte zu verfolgen, unterscheiden sich jedoch in ihren Zielen. Während LMS Online-Aktivitäten, Klassenzimmer und alle Quellen und Ereignisse verwalten

25


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

und verfolgen, verwalten LCMS nicht Blended Learning, sondern nur die digitalen Inhalte, selbst auf den niedrigsten Ebenen. Es ist schwierig, eine feine Linie zwischen diesen Plattformen zu ziehen. Neue Generationen von Plattformen sind modular aufgebaut - sie bestehen aus "Plug-Ins" und "Add-Ons", Software-Komponenten, die die Grundfunktionalität von Plattformen erweitern.

Proprietär vs. Open Source LMS6 Lernplattformen existieren als proprietäre Software oder Open Source. Explizit werden proprietäre LMS unter dem ausschließlichen Recht lizenziert, das Modifikation, weitere Verbreitung, Reverse Engineering und andere Verwendungen ausgenommen sind. Sie sind Closed-Source mit Lizenzkosten pro Benutzer. Auf der anderen Seite arbeiten OpenSource-LMS unter den Bedingungen der General Public License. Die Lizenz soll die Freiheit zum Teilen und Ändern des Programms garantieren und stellt sicher, dass es für alle Benutzer kostenlos ist. Proprietäre LMS-Software wird von einem Gremium entwickelt und bleibt in dessen Besitz, was den Benutzern keinen Zugriff auf den Computercode erlaubt, der die Struktur der Software und die von ihr durchzuführenden Aktivitäten bestimmt. Es ist ein geschlossenes System von der Seite der Organisation, die es einsetzt. Beispiele für diese Arten von LMS sind Blackboard (www.blackboard.com) und Desire2Learn (www.d2l.com). Die Implementierung eines proprietären LMS kann mehrere Vorteile haben:  Es ist zuverlässig, weil es von Fachleuten gebaut wird, die dafür bezahlt werden, ein

effektives und effizientes Produkt zu bauen;  Es ist aktuell, weil das Produkt wettbewerbsfähig sein muss, obwohl es zwischen dem Zeitpunkt, zu dem eine neue Idee erzeugt wird, und dem Zeitpunkt, zu dem sie implementiert wird, eine gewisse Zeitverzögerung geben kann;  Es verbindet sich mit verschiedenen Unternehmenssoftwaresystemen, z.B. solchen, die Finanz-, Personal- und Verwaltungsdaten verarbeiten;  Es wird von einem Unternehmen unterstützt, das Schulungen, technischen Support und Garantieservice anbietet.  Es kann von der Firma gehostet werden, die es an den Benutzer vermietet oder verleast. Nicht jeder ist ein Fan von proprietärer LMS-Software. Proprietäre Software kann teuer sein, besonders für Institutionen mit wenig Teilnehmenden. Die Benutzer und ihre Organisationen können nicht auf den zugrunde liegenden Quellcode zugreifen und können daher die Software nicht anpassen, Features hinzufügen oder Fehler nicht sofort korrigieren. Es wird nicht auf dem neuesten Stand gehalten und einige Benutzer halten proprietäre Software für zu restriktiv. Auf der anderen Seite werden Open-Source-LMS von Einzelpersonen aus vielen Gründen entwickelt, aber normalerweise, weil sie glauben, dass sie eine "bessere Idee" haben, wie ein LMS funktionieren soll. Das beste Beispiel ist Moodle (www.moodle.org), das lernzentriert ist, und Sakai (www.sakaiproject.org), das als eine Gemeinschaft beschrieben wird, die Technologie schafft, die Lehren, Lernen und Forschung durch das Wesen von Zusammenarbeit und Gemeinschaft fördert. Im Folgenden sind einige Vorteile der Implementierung von Open-Source-LMS-Software für das Lehren und Lernen: 6

http://er.educause.edu/articles/2014/4/selecting-a-learning-management-system-advice-from-an-academicperspective

26


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

 Ist leicht zu bekommen;  Ermöglicht Benutzern, mit dem Quellcode zu arbeiten und Änderungen und

Erweiterungen vorzunehmen;  Erlaubt Benutzern, verfügbare Updates zu erhalten, die für alle zugänglich sind.  Kann von einem Lehrer ohne technische Unterstützung eingerichtet werden;  Vermeidet Beschränkungen, die die institutionelle Verwaltung erzwingen könnte;  Unterstützt die Zusammenarbeit mit anderen, da sie zugänglich ist und von jedem genutzt werden kann. Ein Open-Source-LMS kann auch Nachteile mit sich bringen. Auch wenn die Open-SourceSoftware meist frei erscheint, werden Mittel für das Hosting, die Wartung und den Upgrade der Software sowie für zusätzlichen Speicher und Datenbankunterstützung benötigt. Sehr oft sind zusätzliche Ressourcen erforderlich, um Open-Source-LMS-Software in bestehende Verwaltungssysteme zu integrieren. Technische Unterstützung kann ein anderes wichtiges Thema sein. Die Qualität des Codes und die Robustheit von Open-Source-Software könnten in Frage gestellt werden. Die Open-Source-LMS-Software bietet möglicherweise nicht die erforderlichen Sicherheits- und Datenschutzeinstellungen von Bildungseinrichtungen. Die Entscheidung für und gegen proprietäre und Open-Source-LMS bleibt also von der individuellen Sichtweise abhängig.

Moodle und andere Open-Source LMS7 Moodle ist eine weit verbreitete Lernplattform, da sie kostenlos und Open Source ist. Moodle fördert einen kooperativen Ansatz. Es wurde ursprünglich für Bildungs-, Trainings- und Entwicklungsumgebungen entwickelt, um Pädagogen bei der Erstellung von Online-Kursen mit dem Schwerpunkt auf Interaktion und Zusammenarbeit zu helfen, obwohl es in letzter Zeit auch auf geschäftliche Einstellungen ausgedehnt wurde. Moodle bietet fast alles, was Sie von einem LMS erwarten würden, wie Studenten-Dashboards, Fortschrittsverfolgung und Unterstützung für Multimedia-Kurse. Außerdem enthält es Moodle- bezogene Themen, Unterstützung für Plug-Ins und Add-ons von Drittanbietern sowie die Möglichkeit, Kurse über PayPal zu verkaufen . Da Moodle der große Open-Source-Player im LMS-Bereich ist, wird es von einer riesigen und aktiven Community mit unzähligen Plug-Ins und Optionen unterstützt, um es an Ihre genauen Spezifikationen anzupassen. Moodle ist nicht die einzige, es gibt viele Open-Source-Alternativen :

7

       

Docebo (www.docebo.com) Dokeos (www.dokeos.com) Claroline (www.claroline.net) ATutor (www.atutor.ca) ILIAS (www.ilias.de) OLAT (www.olat.org) .LRN (www.dotlrn.org) openelms (www.openelms.org)

Ganesha (www.ganesha.fr)

http://blog.capterra.com/top-8-freeopen-source-lmss/

27


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

Lösungen für begrenzte oder keine Konnektivität Angesichts technischer Einschränkungen, wie zum Beispiel eines sehr begrenzten oder fehlenden Online-Zugangs und einer unzuverlässigen Stromversorgung, müssen Unternehmen Lösungen evaluieren, die es den Nutzern ermöglichen, mit mangelnder Konnektivität und begrenzter IT-Infrastruktur zu arbeiten. In diesen Fällen besteht eine mögliche Lösung darin, ein LMS in einem lokalen Netzwerk (LAN) in der Client-ServerArchitektur auszuführen. In diesem Modell stellt ein Server Ressourcen oder Dienste bereit, während Client-PCs Inhalte über ein Computernetzwerk vom Server anfordern und abrufen. Offline-Player sind eine weitere mögliche Lösung in Fällen mit eingeschränkter oder fehlender Konnektivität. Diese Anwendungen können offline digitale Kursinhalte herunterladen und bedienen und den Fortschritt und die Präferenzen der Lernenden verfolgen. Die Lernenden können den Kurs besuchen, ohne auf das Internet zugreifen zu müssen. Sobald eine Internetverbindung hergestellt ist, synchronisiert sie sich automatisch mit dem LMS und aktualisiert die Daten. Im Folgenden sind einige Offline-Player aufgeführt:   

Meridian (www.meridianks.com) blackboard Agilix backpack (http://agilix-backpack.software.informer.com/) Harbinger (https://lms.harbingergroup.com)

Standards in e-learning8 Es gibt verschiedene Standards für das Verfassen und Veröffentlichen von Inhalten in einer E-Learning-Umgebung [1] . SCORM (1.2) es ist wichtig, die Fähigkeiten der Plattform die wir verwenden zu prüfen, bevor wir unsere Kursinhalte erstellen. Vor der Existenz der Standards wurde das Erstellen von Inhalten implizit auf eine bestimmte Plattform zugeschnitten, was es schwierig machte, sie anschließend zu migrieren oder in andere Formate zu exportieren (z. B. für die Offline-Anzeige). Von den Standards, die noch verwendet werden ist SCARM (Sharable Content Object Reference Model) das älteste und immer noch das mit der höchsten Kompatibilität, obwohl es für modernere Formate schnell ersetzt wurde. SCORM definiert ein Kommunikationssystem zwischen dem Lernenden, das den Inhalt und das LMS verwendet, und ermöglicht ihm so, den Abschluss der Aktivitäten zu verfolgen. Die neueste Version von SCORM, SCORM 2004 , ermöglicht die Sequenzierung, eine Reihe von Regeln, die die Reihenfolge der Objekte definieren, die von einem Lernenden betrachtet werden sollen. SCORM leidet jedoch darunter, dass es sehr veraltet ist (letzte Aktualisierung stammt aus dem Jahr 2009), es fehlen ausführliche Analysen zur Aktivität der Lernenden und es gibt ein schwaches Berichtssystem. SCORM-Inhalte können mit Tools wie eXelearning erstellt werden. Der neueste und leistungsstärkste Standard, der SCORM als Hauptformat für die Erstellung von Inhalten schnell ersetzt, ist Tin Can (auch bekannt als xAPI oder Experience API). Der stärkste Punkt von Tin Can ist der Learning Record Store (LRS), der die Aktivitäten der Lernenden speichert (auch offline) und sie an das LMS sendet, wenn sie mit dem Internet verbunden sind. Tin Can kann auch Informationen zu einer Vielzahl von Anwendungsszenarien verfolgen und speichern, einschließlich mobilen Lernens. Im 8

https://myelearningworld.com/scorm-vs-tin-can-vs-aicc-the-lms-standard-showdown/

28


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

Gegensatz zu SCORM, das nur die Vervollständigung und den Erfolg der Fähigkeiten nachverfolgen kann, ermöglicht Tin Can einen besseren integrierten Inhalt (interaktive Tools, soziale Techniken oder Spiele , die historisch außerhalb des LMS verblieben sind) und besseres Tracking (kann Dateien, PDFs verfolgen), Bilder, Essays, Audios usw. des Lernenden. Außerdem hat die Experience API ein aktuelles Update namens cmi5 erhalten [2] [3] , die auf die Zukunft der Standards abzielt und ein Regelwerk (gestartet, initialisiert, abgeschlossen, bestanden, nicht bestanden, aufgegeben, abgebrochen) enthält, das die Integration der Aktivitäten in das interne Benotungssystem des LMS ermöglicht . Tin Can Inhalt kann mit Tools wie Articulate Storyline erstellt werden .

V. TUTORIAL FÜR MOODLE LMS (Learning Management System), die Modular Object-Oriented dynamische Lernumgebung, ist das am häufigsten verwendete Lern - Management - System der Welt. Moodle hat viele Vorteile für die Erwachsenenbildung

V.1. Mindestanforderungen Für die richtige Arbeit der Plattform sollten einige Mindestanforderungen erfüllt werden.  eine aktive Internetverbindung.  Verwenden Sie einen aktualisierten Browser (Internet Explorer, Google Chrome,

Mozilla Firefox).  Benutzernamen und ein Passwort, um auf die virtuelle Plattform zuzugreifen.

V.2. Die Navigation durch die Plattform Auf der linken Seite des Bildschirms befindet sich das Navigationsmenü mit den folgenden Tools: 

ZUHAUSE. Ermöglicht zurück auf die Homepage zu gehen  Mein Profil: Ermöglicht die Anzeige und Bearbeitung Ihrer persönlichen Informationen und Zugriff auf die folgenden Inhalte:  eigenes Profil ansehen bearbeiten.  Forum: Ihre Beiträgein den Foren ansehen, an denen Sie teilnehmen.  Blogs  Nachrichten. Der Zugriff auf die Nachrichten, die Sie gesendet und empfangen haben. Ermöglicht das Senden privater Nachrichten an andere Nutzer und den Lehrern.

29


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

 

Meine privaten Dateien. Ermöglicht das Hochladen von Dateien, das Herunterladen von Dateien und das Erstellen von Verzeichnissen. Erreichte Meilensteine

Wenn ein Lehrer in dem Kurs ist, wird ein anderes Navigationsmodul namens Administration angezeigt. In diesem Menü können Sie jeden Aspekt des Kurses ändern .

30


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

V. 3 Erstellen und Verwalten von Ressourcen im Bildungsbereich Aktivitäten und Ressourcen bilden den Inhalt der Kurse. Ob es sich um einen Textblock, ein Quiz, ein Video oder einen Link handelt, jede Aktivität oder Ressource wird vom selben Ort verwaltet.

Zuordnung Ermöglicht es dem Lehrer, Aufgaben zu kommunizieren, Arbeiten zu sammeln und Noten und Feedback zu geben. Es ist normalerweise das Hauptinstrument, um die Schüler zu bewerten. Es kann die Schüler auffordern, Dateien wie PDF- oder Word-Dokumente hochzuladen und einen Textkommentar hinzuzufügen. Es ist normalerweise zeitlich begrenzt. Forum Ein gemeinsamer Ort für die Kommunikation der Schüler und Lehrer. Normalerweise ist es üblich, ein Forum für alle Themen zu haben, aber wenn der Inhalt sehr vielfältig ist, kann sich ein Forum für jeden Abschnitt als nützlicher erweisen. Glossar Eine Liste von Definitionen. Man kann Bilder und Dateien anhängen und Kommentare von den Schülern oder anderen Lehrern annehmen. Quiz Ermöglicht dem Lehrer das Erstellen von Tests und Prüfungen mit verschiedenen Arten von Fragen, einschließlich Mehrfachauswahl, Abgleich, Kurzantwort und numerisch. Datei Bereitstellen einer Datei für den Schüler zum Herunterladen Normalerweise für Inhalte, die nicht direkt über die Plattform gesehen werden können, wie PDF- oder ZIP-Dateien. URL Ähnlich wie Datei, ermöglicht es dem Lehrer, einen Link zu einer anderen Website hinzuzufügen. Um dem Kurs Inhalte hinzuzufügen, muss der Lehrer den Bearbeitungsmodus aktivieren. Dazu muss die Option „“ aktiviert sein.

31


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

Im Bearbeitungsmodus können wir den Inhalt hinzufügen, bearbeiten, neu anordnen und entfernen. Um neue Inhalte hinzuzufügen, muss der Lehrer eine Aktivität oder Ressource hinzufügen auswählen.

Ein neues Fenster mit den verschiedenen Aktivitäten, die in der Plattform verfügbar sind, wird angezeigt, sowie die Beschreibung davon

32


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

V.4. Registrieren der Schüler Über Kursverwaltung -> Eingeschriebene Benutzer können wir neue Benutzer in ihren Kurs aufnehmen. Zuerst muss der Student als Benutzer in der Plattform vorhanden sein

Dort finden wir die Liste der bereits registrierten Benutzer und eine Schaltfläche, die uns zur Registrierung weiterer Benutzer auffordert.

Der Lehrer kann die Rolle zuweisen und manuell so viele Benutzer wie nötig hinzufügen. 33


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

V. 5 Benotung der Schüler: das Notenbuch Wir können die Notenbuchfunktion einrichten, um die Bewertung der Schüler zu automatisieren. Nach dem Erstellen der Aufgaben, die der Schüler ausführen soll, gehen wir zum Setup von Gradebook.

Standardmäßig sind die Gewichte gleichmäßig verteilt, so dass jede Aktivität die gleiche Auswirkung auf die Endnote hat. Wir können es ändern, indem wir das Kontrollkästchen aktivieren und das Gewicht manuell eingeben (als Prozentwert).

34


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

Hier können wir die Gewichte jeder Aufgabe ändern. Wir können das Bewertungssystem auch ändern, indem wir den Kursnamen auf dieser Seite (die erste Zeile der Tabelle) suchen und auf Bearbeiten klicken.

Im Inneren können wir die Aggregation der Noten (Mittelwert, Median, niedrigster oder höchster Grad, etc.) sowie den Gradtyp und den maximalen und minimalen Grad ändern.

35


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

Zusammenfassung E-Learning-Implementierung ist keine leichte Aufgabe. Es erfordert eine gute Planung, eine umfangreiche Reihe von Ressourcen und, noch wichtiger, ein pädagogisches Team von hochmotivierten Lehrern und Ausbildern mit dem Ziel, auf den Erfolg zu achten und ihren Schülern ein umfassendes und ganzheitliches pädagogisches Umfeld in Form eines Virtueller Campus zu bieten. In der Regel wird Elearning in einer Umgebung umgesetzt, die von den Schülern und Lehrern gleichermaßen gut genutzt werden kann. Sie werden durch Elearning mit einem digitalen und modernen Bildungsansatz, der die Grundlage für die neuen Technologien dieses Zeitalters bildet und besser auf die digitale Zukunft vorbereitet, vertraut macht.

36


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

GLOSSAR Kompetenzen [1] : Kompetenzen sind die nachgewiesene Fähigkeit, Wissen, persönliche, soziale oder methodische Fähigkeiten in der Arbeit, in Studiensituationen und in der persönlichen Entwicklung zu nutzen. Demografischer Wandel : Veränderungen in der Bevölkerungsstruktur, die seit den 1970er Jahren in vielen Industrieländern zu beobachten sind, hauptsächlich aufgrund von drei wichtigen Entwicklungen: sinkende Geburtenraten, längere Lebenserwartung und zunehmende Zuwanderung. Formelle Bildung [2] : das hierarchisch strukturierte, chronologisch abgestufte "Bildungssystem", das von der Grundschule bis zur Universität reicht und neben dem allgemeinen Hochschulstudium eine Vielzahl von spezialisierten Programmen und Einrichtungen für die technische und berufliche Vollzeitausbildung umfasst. Industrie 4.0 : Aktueller Trend zur Automatisierung und zum Datenaustausch in Fertigungstechnologien. Es bezieht sich auf die vierte industrielle Revolution. Nach der Mechanisierung (zuerst), der Massenproduktion (zweitens) und der Automatisierung (drittens) wird das "Internet der Dinge und Dienste" aufgrund der vierten industriellen Revolution zu einem integralen Bestandteil der Industrie 4.0. Der Begriff stammt aus einem Projekt der Hightech-Strategie in Deutschland, das die Computerisierung der Produktion fördert. Wissen: Wissen umfasst die Fakten, Prinzipien, Theorien und Praktiken im Zusammenhang mit dem Bereich der Arbeit Nicht-formale Bildung: jede organisierte Bildungsaktivität außerhalb des etablierten formalen Systems - unabhängig davon, ob sie separat oder als wichtiges Merkmal einer breiteren Aktivität betrieben wird -, die identifizierbaren Lernklientel und Lernzielen dienen soll. OER : Open Educational Resources - offenes lizenziertes Lehr- und Schulungsmaterial, das unter vereinbarten Bedingungen kostenlos genutzt werden kann. Normalerweise wird es online bereit gestellt. Online-Lernen oder E-Learning : Im Allgemeinen bedeutet E-Learning, dass die Einnahmen über elektronische Medien, typischerweise im Internet, erzielt werden. Ein Online-Lernkurs kann durchgeführt werden, ohne einen Lehrer in einem Klassenzimmer zu treffen. Die Teilnehmer lernen zu Hause oder bei der Arbeit - wo immer sie möchten, wann immer sie möchten.

37


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

ANHANG I: Rat und Tat im E-Learning DOS 

Verwenden Sie das Material nur dann erneut, wenn Sie sicherstellen, dass es für E-Learning geeignet ist . Wenn es um den Inhalt von E-Learning-Ressourcen geht, verfügen Sie möglicherweise bereits über einige Materialien, die wiederverwendet werden könnten. Das ist in Ordnung, aber Sie sollten erkennen, dass eine Anpassung wahrscheinlich erforderlich sein wird, um sicherzustellen, dass es aus einer E-LearningPerspektive geeignet ist. Beispielsweise verfügen Sie möglicherweise über eine PowerPoint-Folie, die den größten Teil des Inhalts für einen Abschnitt des Lernprogramms abdeckt. Denken Sie darüber nach, wie Sie diese PowerPoint-Datei neu strukturieren müssen, um sie in einem E-Learning-Kontext angemessen zu machen. Vielleicht könnte ein Voice-over hinzugefügt werden, eine vorläufige Lektüre vorgeschlagen und einige Bewertungsfragen verwendet werden, um es für E-Learning geeigneter zu machen. 

Beachte das Urheberrecht . Es gibt kein Problem damit, das Material anderer Personen zu reproduzieren, solange Sie auf die Quelle verweisen. Das Hauptproblem besteht in der Reproduktion von Bildern (Figuren, Fotografien usw.). Obwohl es verlockend ist, hochglanzpolierte Bilder aus Büchern oder dem Internet in Ihr Modul zu schneiden und einzufügen, sind diese für den gewünschten Punkt normalerweise nicht ganz richtig oder zu kompliziert. Obwohl "ein Bild mehr sagt als tausend Worte", sind komplexe Diagramme ohne ausreichende Erklärung nur verwirrend. Wenn Bilder vorhanden sind, die genau für Ihren Zweck geeignet sind, müssen Sie die Erlaubnis des Autors oder Verlegers einholen, um sie in Ihrer E-Learning-Ressource zu verwenden. Mit Strichfiguren ist es möglich, sie neu zu zeichnen - nachdem Zahlen neu gezeichnet wurden, gibt es keine CopyrightProbleme. 

Denken Sie sorgfältig über die Verwendung von klinischen Bildern nach . Sorgfältig ausgewählte, qualitativ hochwertige Bilder, die wichtige klinische Anzeichen zeigen, verbessern die Effektivität der Lernressourcen erheblich. Die digitale Fotografie hat das Erhalten klinischer Bilder wesentlich erleichtert. Vermeiden Sie nach Möglichkeit Bilder, die eine Identifizierung der Person ermöglichen. Wenn Sie beispielsweise Blässe demonstrieren möchten, indem Sie die Handfläche zeigen, dann zeigen Sie einfach die Handfläche und nicht die ganze Person. Es ist nur akzeptabel, klinische Bilder zu zeigen, wenn der Patient oder seine Eltern oder Betreuer Ihnen die Erlaubnis erteilt haben, das Bild für Unterrichtszwecke zu verwenden. 

Überlegen Sie sich sorgfältig den Sprachstil, mit dem Sie die Lernenden ansprechen . Versuchen Sie es mit einer aktiven Stimme, um die Lernenden anzusprechen und erwägen Sie, etwas Humor und Persönlichkeit in den Text einzufügen. Dadurch kann ein E-Learning-Kurs zu einem angenehmeren Erlebnis werden! 

Stellen Sie genügend Zeit für das Schreiben der E-Learning-Ressource zur Verfügung . Die Erstellung einer ansprechenden und effektiven E-Learning-Ressource benötigt viel Zeit. Es ist wichtig, dass genügend Zeit für die Planung, Vorbereitung und

38


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

Erstellung der Ressource zur Verfügung steht. Die Ressource sollte so vollständig wie möglich sein, bevor sie den Benutzern zur Verfügung gestellt wird. 

Verwenden Sie verschiedene Arten von Interaktivität. Erhalten Sie die Aufmerksamkeit des Lernenden und bieten Sie eine Pause von der passiven Aktion des Blickens und Lesen des Bildschirms. Einfach den Text auf dem Bildschirm zu lesen, kann monoton sein. Interaktionen wie Drag & Drop, Drop-Down, Hotspots, Rollovers und Click and Learn können dazu beitragen, dies zu vermeiden. Beispielsweise können Interaktionen mit Ziehen und Ablegen die Bewertungen interessanter machen. Hotspots und Rollover drängen den Lernenden, auf sie zu klicken, um mehr zu erfahren. Solche Interaktivitäten führen dazu, dass die Lernenden einige Aktionen ausführen, wie zum Beispiel das Klicken mit der Maus oder das Eintippen einiger Wörter. 

Verwenden Sie Zeichen oder animierte Avatare. Charaktere und Avatare sorgen dafür, dass Lernende aufpassen. Sie finden den Kurs attraktiv, wenn eine Figur oder ein Avatar sie durch den Kurs führt, indem er mit ihnen spricht und interagiert, anstatt selbst etwas herauszufinden. Avatare oder Zeichen helfen Lernenden, das Thema besser zu verstehen. 

Fügen Sie Spiele und Szenarien zum Kurs hinzu. Spiele und Szenarien beleben einen Kurs. Spiele können verwendet werden Konzepte auf ansprechende Weise zu vermitteln. So wurde zum Beispiel ein Kurs über Kundenbeziehungen durchgeführt, in dem Mitarbeiter aufgefordert wurden, Kundenprobleme durch ein Spiel zu identifizieren. Szenarien verbinden den Kurs mit dem realen Leben der Lernenden. Zum Beispiel kann ein Kurs über Kundenbeziehungen Szenarien beinhalten, in denen die Lernenden lernen, mit verärgerten Kunden umzugehen. Die Szenarien in dem Kurs können Situationen darstellen, in denen der Kunde verärgert ist und dem Lernenden verschiedene Optionen für seine Reaktion und sein Verhalten gegeben werden können, um die richtige Antwort zu wählen. Dies ist ein besserer und interessanterer Weg, ihm beizubringen, wie man mit verärgerten Kunden umgeht, anstatt ihm direkte Anweisungen zu geben. 

Erstellen Sie eine kollaborative Lernumgebung. Kurse mit Selbststudium sind eine Soloaktivität, bei der die einzige Interaktion zwischen dem Lernenden und dem Computer stattfindet. Einen solchen Kurs zu durchlaufen, ist monoton und nicht inspirierend. Um es interessanter zu machen, ist eine kollaborative Lernumgebung die Antwort. Dies kann durch Schaffung von Möglichkeiten für die Lernenden erfolgen Diskutieren, teilen und lernen Sie von den Erfahrungen der anderen mit Optionen wie Chat-Funktionen, Diskussionsräumen und sozialen Medien. Solche Eigenschaften halten nicht nur die Lernenden in Verbindung, sondern schaffen auch ein Gemeinschaftsgefühl unter ihnen. Interaktion macht den Kurs interessant, da Lernende ihr Wissen und ihre Einsichten teilen können 

Belohnen Sie die Lernerleistungen . Belohnungen in Form von Punkten, Rängen, Abzeichen oder Zertifikaten können die Lernenden motiviert halten und sie dazu anhalten, den Kurs zu beenden. Aber stellen Sie sicher, dass die Belohnung sinnvoll ist und einen Zweck für die Lernenden erfüllt, sonst haben solche Belohnungen keine Bedeutung.

39


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

Don'ts 

Geben Sie den Lernenden keine Entschuldigung, die Ressource zu verlassen . Stellen Sie sicher, dass die meisten Lernmaterialien, die zur Vervollständigung der Ressource erforderlich sind, in der E-Learning-Ressource verfügbar sind. Sie können Hyperlinks verwenden, aber sie sparsam verwenden. Dies erspart den Lernenden das Abwandern auf eine andere Website, er wird sonst abgelenkt und kommt nicht zurück. 

Versuchen Sie nicht, die E-Learning-Ressource übermäßig kompliziert zu machen . Für viele Lernende ist es die Realität, dass sie den E-Learning-Kurs belegen, weil sie müssen und nicht unbedingt, weil sie es wollen. Es ist wichtig sicherzustellen, dass solche Lerner in der Lage sind, die Ressource schnell fertig zu stellen und sich wieder an die Arbeit zu machen. Solche Leute wollen nur die wesentlichen Informationen lesen, die erforderliche Bewertung machen und mit ihrem Leben weitermachen. Unter diesem Gesichtspunkt, erzählen Sie den Lernenden, was sie wissen müssen, und lassen Sie sie dann gehen. 

Verliere den Fokus nicht . Wenn der Inhalt der Ressource nicht zu den am Anfang festgelegten Zielen beiträgt, dann nehmen Sie sie nicht auf. Es ist wichtig, dass der Inhalt fokussiert bleibt und nicht in andere Bereiche abgleitet, die die Lernenden dazu ermutigen könnten, sich von den Inhalten abzukoppeln. 

Und am wichtigsten, nicht auf Technologie fixiert sein. Bei einer E-LearningRessource neigt die Technik dazu abzulenken, um die Materialien zu liefern. Denken Sie daran, dass die Technologie das Fahrzeug ist, durch das die Informationen vermittelt werden. Pädagogik sollte bei der Gestaltung und Durchführung des Kurses oberste Priorität haben. 

Vergiss nicht , wer dein Publikum ist . Bei der Gestaltung eines selbstgesteuerten Kurses ist es wichtig, dass Sie Ihre Zielgruppe kennen. Dies wird Ihnen helfen, den Kurs auf dem vorhandenen Wissensniveau der Lernenden zu gestalten. Wenn der Kurs auf das Niveau des Wissens des Lernenden ausgerichtet ist, wird es für ihn interessanter. 

Fügen Sie keine überflüssigen Informationen hinzu . Fremdinformation trägt zur kognitiven Belastung des Lernenden bei, also meide es. Der Kurs sollte nur das wesentliche Material enthalten, das der Lernende wissen muss. Zum Beispiel werden alle überflüssigen Informationen in einem Compliance-Trainingsmodul, bei denen der Inhalt bereits dicht ist, den Kurs schwerer für den Lernenden machen, um ihn zu verstehen und abzuschrecken. 

Verwenden Sie keine Bilder und Grafiken, nur um sie zu verwenden . Wenn Sie Grafiken und Bilder verwenden, fragen Sie sich „Wie weit werden sie den Lernenden helfen, das Konzept zu verstehen, ohne den Text des Kurses durchgehen zu müssen?“ Wenn sie selbsterklärend sind oder zum Lernen beitragen, dann sind sie es wert, verwendet zu werden; Wenn nicht, ist es das Beste, sie zu vermeiden.

40


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

Verwenden Sie keine Lernaktivitäten ohne Kontext. Vermeiden Sie Lernaktivitäten, wenn sie keinen Kontext haben. Sie sollten für die Bedürfnisse der Lernenden relevant sein. Andernfalls neigen sie dazu, den Lernenden abzulegen. 

Verwenden Sie keine PPTs, die für das Training im Klassenzimmer vorgesehen sind . Verwenden Sie keine PowerPoint-Präsentationen (PPTs), die in Schulungssitzungen verwendet werden, und nennen Sie sie E-Learning. Sie fördern nur das Online-Lesen. PowerPoint-Präsentationen können durch Hinzufügen von Interaktivität, Ändern der Benutzeroberfläche oder Hinzufügen von Videos an E-Learning angepasst werden. 

Sei nicht zu förmlich . Formale Sprache ist ein großes No-No bei der Entwicklung von Self-Paced-Kurse. Denken Sie daran, diese Kurse sind zwischen dem Computer und dem Lernenden Sprechen auf eine direkte Weise zu den Lernenden. 

Verwenden Sie keine Akronym . Vermeiden Sie Akronyme, da sie dazu neigen, den Lernenden zu verwirren. In einem selbstgesteuerten Kurs kann der Lernende die Bedeutung nicht sofort klären. Idealerweise sollten Sie in einem Online-Kurs klare Erklärungen geben und keinen Raum für Verwirrung oder Unklarheiten lassen.

41


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

ANHANG II: Best Practices Projekt Lebenslanges Lernen bei Everybody Das folgende Beispiel bezieht sich auf eine E-Learning-Plattform, die von dem 2011 von DVV International finanzierten Projekt zur Nutzung von IT im Lernprozess entwickelt wurde. Hauptziel ist die Verbesserung der Bildungsleistung und -nutzung von ITC in der Erwachsenenbildung. 1. Land:

Republik Mazedonien

2. Name des ELearning- Anbieters :

DVV Internationales Projektbüro in Skopje in Zusammenarbeit mit dem Sektor für lebenslanges Lernen an der Universität Goce Delecev Stip für die Offene Bürgeruniversität für lebenslanges Lernen "Joska Svestarot" - Strumica; Open Civic University für lebenslanges Lernen "Kuzman Sapkarev" - Ohrid; Arbeiteruniversität "Pere Tosev" - Prilep; Centar za Dozivotno Ucenje Skopje / Zentrum für lebenslanges Lernen Skopje

3. Art der Ausbildung:

Erwachsenenbildung, Informell

4. Zielgruppe:

Personen, die aufgrund von Zeitmangel und Distanz zum Anbieter nicht am Erwachsenenbildungsprozess teilnehmen können. Trainer, Manager, Guides. Schulungsprofis, die die mit der Innovation verbundenen Kompetenzen in ihrer täglichen Arbeit mit ihren Schülern entwickeln.

5. Anzahl der Schulungen:

Fünf

6. Thema / Bereich / Bereich des Trainings:

Kurse, die hergestellt wurden und nutzen noch online sind: Fremdsprachenkurse, Buchhaltung, Rettungssanitäter, ICT.

7. Was ist innovativ?

Die Nutzung der Moodle-Plattform für Open civic universities Programme in Mazedonien im Jahr 2011 in mazedonischer Sprache. Beispiel für ein Antragsformular für Teilnehmer.

Wie man Programme vorbereitet, wie man die Plattform für die Bereitstellung von Online-Schulungen nutzt, wie man Anwendungen benutzt, soziale Netzwerke, BlogPublishing, wie man den Online-Kurs vorbereitet, wie man die Online-Kurse durchführt.

42


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

https://sites.google.com/site/rujssr/Home/za 8. Prozess der Implementierung:

Zwei inszenierte Vorbereitungen der Benutzer zum Erlernen von IT im Online-Lernen. - Implementierung der Online-Kurse.

9. Was ist die Herausforderung / das Problem:

Der Komfort der Lernenden, speziell für diejenigen, die mit ITC nicht vertraut sind , von zu Hause aus zu lernen

10. Werkzeuge für die Entwicklung des Trainingskurses:

Internationale E-Learning-Plattform Moodle: Kreativität im Ingenieurwesen lehren. Zugang: http://elektronkoucenje.mk

43


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

Flipped Klassenzimmer 1. Land:

Mazedonien

2. Name des ELearning-Anbieters:

Südosteuropäische Universität

3. Formale oder nicht-formale Bildung:

Formelle Bildung

4. Zielgruppe:

Studenten

5. Anzahl der angebotenen Trainingskurse:

1

6. Thema / Bereich / Bereich der Schulung:

Flipped Klassenzimmer

7. Was ist innovativ (falls zutreffend):

In der Hochschulbildung zeichnen sich umgedrehte Klassenzimmer als eine der neuesten pädagogischen Innovationen ab. Ein umgekippter Klassenraum überarbeitet den gesamten Bildungsprozess und "blättert" buchstäblich die Servicebereitstellung von vollständigem Kontakt von Angesicht zu Angesicht zu teilweise virtuellem oder "gemischtem" Kontakt. Es wird erwartet, dass Schüler, die an einer umgedrehten Präsenzschulung teilnehmen, sich mit neuen und ungewohnten Unterrichtsinhalten in ihrer eigenen Zeit vertraut machen, so dass die Unterrichtsstunden in der Vorlesung genutzt werden können, um praxisbezogene Aufgaben mit Gleichgesinnten und Pädagogen zu absolvieren. Im Folgenden sind die Vorteile der Implementierung des umgedrehten Klassenzimmers aufgeführt:    

Denken auf höherer Ebene Verbesserte Noten Entlastung des Lehrers In der Lage sein, für Studenten zu prüfen / flexibel zu sein  Die Lernumgebung ist flexibel, um die Bedürfnisse und Zeitpläne der Schüler zu erfüllen  Mehr Raum für pädagogische Kreativität  Die Schüler lernen das Material besser kennen mehr Zeit, mehr Anwendung  Die Studenten werden das Material besser behalten  Sehr anpassbar für verschiedene Schülerfähigkeiten  Klassenzeit kann auf Dinge gerichtet werden, die nicht verstanden werden / Fragen beantworten 44


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

 Konsistenz des Materials über Abschnitte hinweg  Beseitigung der Notwendigkeit, die gleiche

Vorlesung über mehrere Abschnitte oder Semester zu wiederholen  Holen Sie PowerPoint aus dem Klassenzimmer  Erreichen Sie unterschiedliche Lerner, indem Sie Aktivitäten anpassen o Verarbeitung durch Tun statt Zuhören o Pädagogische Kreativität o Flexibilität, um Bedürfnisse und Zeitpläne zu erfüllen  Muss diese Änderung für das Lehrbuch notwendig sein?  Bessere Professor-Student Zusammenarbeit o Gibt Unterrichtszeit für Interaktion / Gruppenarbeit / Projekte frei  Trifft Generation Y (Smartphones), wo sie leben o Individuelle Arbeitsweise / Kreativität / Werte werden geschätzt o Lässt die Schüler als Erwachsene handeln  Mehr Freiheit für Professoren und Studenten  Realistischer für zukünftige Arbeitsumgebungen  Web vs. Hierarchy spiegelt die heutige Welt wider  Anwendbar für Undergraduate, Graduate Class, New Professors und Old Professors  Verstehen lernen des Zusammenspiels von Technologie und realem Leben  umgekehrtes Mentoring  Kursziele besser erreichen  "Verantwortungsorientiertes Lernen" o Schüler, die für das eigene Lernen verantwortlich sind  Viel Spaß, mehr Interesse am Lernen  Sofortige Rückmeldung und Beantwortung von Fragen  Detailliertere Vorträge (Studenten können eine Pause machen)  Erweiterte Verbindung über ein Online-Programm hinaus  Variiert die Dynamik des Klassenzimmers  Breitere Verfügbarkeit von MEHR Stimmen  Reichere Erfahrung im Klassenzimmer  Technologie bietet die Möglichkeit, Multimedia in den Unterricht zu integrieren  Mehr Zeit für das Üben von Fähigkeiten  Mehr Spaß beim aktiven Lernen  Mehr Materialien können abgedeckt werden  Flexibel für verschiedene Situationen (zB Notfallsituationen)  Fähigkeit, Inhalt vor dem Finale zu überprüfen  Erleichtert den nicht-traditionellen Studenten (dh Online-Studenten) die Teilnahme  Erleichtert die Organisation im Vorfeld

45


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

 Macht

den Zeitplan flexibel und ist plattformunabhängig (Laptop, mobiles Gerät)  Verwenden Sie die Unterrichtszeit für sinnvolle Aktivitäten  Nutze die Unterrichtszeit, um ihnen bei ihren Hausaufgaben zu helfen, und benutze sie als Diskussionswerkzeug  Helfen Sie den Schülern beim Schreiben von Feedback von Professoren oder Kollegen (PeerGrading)  Sobald der Inhalt erstellt wurde, sparen Sie auf lange Sicht Zeit  Möglich für Studenten, Informationen "wiederzuerlangen" (konzentrieren Sie sich auf das, was sie nicht verstehen und verwenden Sie Zeit effizienter, indem Sie sich auf diese konzentrieren)  Effizientere und effektivere Art der Lernförderung  Etwas Neues tun / ausprobieren und Unterstützung von Kollegen erhalten  Mehr praktische Zeit  Gibt eine gültige Bewertung ab  Größere Unmittelbarkeit im Unterricht  Appelliert an jüngere Schüler  Spielfeld für lernbehinderte Schüler

8. Was ist die Herausforderung / das Problem (falls zutreffend):

 Rechenschaftspflicht o Auswertung o Durchsetzung / Incentive zum Ansehen von

Videos o Teilnahme  Umgang mit einer Reihe von Studenten  Verstärkte Interaktion  Mehr arbeitsfreie Flexibilität (da es sehr strukturiert ist)  Ich weiß nicht genug, um die Herausforderungen zu kennen  Zeit  Überzeugende Verwaltung, Kollegen und Studenten, die sich spiegeln, sind gültig  Studenten versichern, dass sie ihre Rollen annehmen  Produktionswerte und lernen wie das "richtig" funktioniert  "Excuse", um die Sektionsgröße zu erhöhen  Muss das Lehrbuch geändert werden?  Infrastruktur Herausforderung o Der Klassenraum ist nicht für Gruppenarbeit gedacht o Klassengröße  Riskant o Bewertungen

46


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

o Zeiteinteilung o Abteilungsleiter-Unterstützung o Tenure & Promotions (ist es genug wert,

um darin zu investieren?)  Flipped ist mehr als ein Video o Gesamtmethodik o Mangel an Zugang (Studenten / Fakultät)  Klassenmanagement o Video o Klassenzimmer o Aktivitäten  Überwindung von schlechten Erfahrungen  ADA / Abschriften  Akkreditierung  Technologie o Zugriff o Wartung von Materialien o Flexibilität o Effektiv o Integration verschiedener Technologien o Wählen Sie das richtige Werkzeug / die

richtigen Techniken o Backups o Ausbildung o Kompatibilität - verschiedene Computer  Verlust der Spontaneität in Vorlesungen  Konsistenz  Ressourcen (Kosten)  Verantwortung für den Lernenden  Welcher Inhalt ist fair für Prüfungen?  Wie man in Fernunterricht eingreift  Fragen beantworten  Zeit.: Vorarbeiten für Studenten, Nacharbeit der Fakultät  Teamarbeit erforderlich  Brauche einen großen Werkzeugkasten, um die Schüler zu beschäftigen  Diese Art des Lehrens und Assessments beherrschen  Sind die Schüler auf dem gleichen Niveau und bereit für das Material  Gewohnheiten ändern  Keine Rückmeldung von Studenten zu Vorlesungsinhalt  Kurs Reengineering  Es kann übertrieben sein  Erstellen von Anwendungen mit einer klaren Verbindung zu den Online-Materialien sowie für sinnvolle Anwendungen der Materialien  Muss für Schüler wiederholt werden, die sich nicht "vorbereitet" haben  Anwendbarkeit auf der ganzen Linie  Verfügbarkeit von Geräten für Schüler im

47


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

Unterricht. Nicht alle Schüler haben Laptops usw.  Sammlungen von Online-Videos finden - also nicht das Rad neu erfinden  Kopierschutz Probleme

9. Tools für die Entwicklung des Trainingskurses (Moodle, Google Classroom, You Tube Channel usw.):

10. Haben Sie Informationen zu anderen vorhandenen E-Learning-Leitfäden als Open Source, die innerhalb der LLLGruppe ausgetauscht werden sollen?

11. Andere Kommentare:

 Video-Erstellungstools (zum Beispiel Camtasia PC)  Video Hosting (zum Beispiel Youtube)  Videointeraktion (zum Beispiel EduCanon oder

Office Mix)  Lernmanagement (zum Beispiel Moodle, Google Classroom)

 http://www0.sun.ac.za/ctl/wp-

content/uploads/2015/10/Flipped-Classroom-FieldGuide.pdf  http://www.academiccommons.org/wpcontent/uploads/2014/08/Decker_AppendixA.pdf  http://rockethics.psu.edu/initiatives/ethicseducation/ethics-degrees-course/open-onlinecourses/flipped-classroom-guide  http://www.rug.nl/elearning/documenten/flippedclass-report-de.pdf

Durch das "Umdrehen" des Klassenzimmers werden viele Schüler feststellen, dass es ihnen hilft, mehr zu lernen. Eine Möglichkeit, wie Schüler lernen können, ist, dass sie sich auf die anspruchsvollere Arbeit konzentrieren können, die viele als Hausaufgaben empfinden. Wenn sie es im Unterricht machen, ist es für sie leichter, es besser zu verstehen, weil die Schüler oft ihre Hausaufgaben machen und nicht wissen, worum es eigentlich geht. Daher könnten Universitäten auf der ganzen Welt globaler denken, um die Lernbedürfnisse der Schüler mit geeigneten Lernansätzen zu erfüllen.

48


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

Projekt "D-clics numériques" 1. Land:

Frankreich

2. Name des ELearning-Anbieters:

Die Ligue de l'enseignement

3. Formale oder nicht-formale Bildung:

Nicht formale Bildung

4. Zielgruppe:

Publikum: Kinder 8-14 Jahre; Schulungen für Mitarbeiter in der Erwachsenenbildung, die anschließend nicht-formales Bildungspersonal für Kinder ausbilden; 2017 ist ein Fernstudium für Lehrer in der formalen Bildung geplant

5. Anzahl der angebotenen Trainingskurse:

4 Kurse für Erwachsenenbildungspersonal pro Jahr: das bedeutet insgesamt 160 ausgebildete erwachsene Lehrer im Jahr 2016; insgesamt 200 ausgebildete Lehrer für nicht-formale Bildung für Kinder im Jahr 2016; Ziel ist es, bis Ende 2018 insgesamt 6.000 Moderatoren zu unterrichten

6. Thema / Bereich / Bereich der Schulung:

Medienkompetenz und Bildung sind Schlüsselelemente für den Zugang zu Wissen, Information, Kultur und Freizeitaktivitäten. Aus diesen Gründen sind Medienkompetenz und Bildung seit vielen Jahren wichtige Themen im Netzwerk von La Ligue Das Projekt "D-clics Numériques" will das Bewusstsein für Kinder für die Herausforderungen des digitalen Zeitalters schärfen und digitale Technologien entmystifizieren. Das Projekt ist um drei Hauptachsen herum aufgebaut:  Workshops

zur Entdeckung der digitalen Technologie, d.h wie Code in Videospielen funktioniert oder über seine Rechte und Pflichten bei der Veröffentlichung im Internet,  Workshops zum Verständnis der Digitaltechnik , also zum Programmieren von Robotern oder Anwendungen, zum Erstellen und Bearbeiten von Videos oder zum Einrichten eines Online-Journals  Workshops zur Zugänglichkeit digitaler Technologien durch Förderung von Open-SourceTechnologie, Material, das kostengünstig ist und frühere WS-Produktionen (Videospiele, Anwendungen, Zeitschriften usw.) für alle zugänglich macht. 7. Was ist innovativ

 Die Tools sind kostenlos online verfügbar

49


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

(falls zutreffend):

 Die

8. Was ist die Herausforderung / das Problem (falls zutreffend):

 Die größte Herausforderung war die Erstellung des

9. Tools für die Entwicklung des Trainingskurses (Moodle, Google Classroom, You Tube Channel usw.):

Fernlehrgang 2017: Nationale Plattform für Lehrer der formalen Bildung: "M @ gister"

Lerneinheiten sind bereits geplant und einsatzbereit, sie können von den Benutzern je nach ihren Bedürfnissen bearbeitet werden  Software ist Open Source und Hardware ist zu einem sehr niedrigen Preis zugänglich  Auf spielerische Weise werden Kinder dazu gebracht, über die Herausforderungen einer digitalen Gesellschaft nachzudenken  Während des Trainings lebt das pädagogische Personal die Erfahrung selbst  Neben dem beschriebenen Training gibt es Freiwillige, die als «handeln» digitale Mediatoren ». Diese ausgebildeten Freiwilligen ergreifen Maßnahmen in Schulen, Jugendzentren, Bibliotheken usw., um Kinder und Jugendliche beim Umgang mit digitalen Medien zu unterstützen. Roboters (für den Computerprogrammierkurs), der nicht existierte und mit Hilfe eines unserer Partner erstellt werden musste  Eine weitere Herausforderung ist die Organisation / Logistik der Ausbildung von 6000 Moderatoren bis Ende 2018

10. Haben Sie Informationen zu anderen vorhandenen E-Learning-Leitfäden als Open Source, die innerhalb der LLLGruppe ausgetauscht werden sollen?

Web-Konferenzen und Online-Kurse im Ligue-Netzwerk über das Tool "Adobe Connect"

11. Andere Kommentare:

Auch wenn die letzte Öffentlichkeit dieses Projekts Kinder sind, ist das Training Erwachsenen gewidmet, die möglicherweise auch andere Erwachsene schulen, auf die sie das erworbene Wissen übertragen können. Darüber hinaus können sie ihre neuen Fähigkeiten auch in ihrem eigenen Berufsleben anwenden.

Website des Tools: http://www.adobe.com/products/adobeconnect.html

Webseite des Projekts D-Clics numériques : http://d-clicsnumeriques.org/

50


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

Nationales Institut für Fortbildung und Forschung 1. Land:

Frankreich

2. Name des ELearning-Anbieters:

INFREP (Nationales Institut für Forschung) / Ligue de l'enseignement

3. Formale oder nicht-formale Bildung:

Nicht formale Bildung

4. Zielgruppe:

Die Nutznießer des Projekts sind E-Facilitatoren. Das sind Profis, die gegen die digitale Kluft kämpfen. Sie arbeiten in vielen verschiedenen Bereichen, um nah an ihren Hauptzielgruppen zu sein: Jugendliche, Arbeitssuchende, ältere Menschen oder benachteiligte Menschen. Sie sollten ein sehr breites Wissen haben, das von technischen (IKT) bis zu pädagogischen Fähigkeiten reicht. Die Zielgruppe sind daher Mitarbeiter der Erwachsenenbildung, die in der nicht-formalen Bildung tätig sind.

5. Anzahl der angebotenen Trainingskurse:

Im Moment wurde ein Trainingsmodul bestehend aus 5 Aktivitäten entwickelt (1 Aktivität = 5 Stunden Training). Die Ressourcen für die Schulung stehen den Projektpartnern zur Verfügung, damit sie für ihre eigenen Mitarbeiter oder für die Öffentlichkeit, mit der sie arbeiten, genutzt werden können.

6. Thema / Bereich / Bereich der Schulung:

Ziel dieses Projekts ist die Einführung der Öffentlichkeit in den Einsatz von IKT und damit die Bekämpfung der digitalen Kluft.

Fortbildung

und

Nachdem das Profil eines E-Facilitators definiert wurde, wird ein Trainingskurs für e- facilitators entwickelt. Am Ende wird dieser Trainingskurs von Experten in der Entwicklung des Fernunterrichts "getestet" (Feedback). Die Erwachsenenbildner (e-Facilitators), die dieses Ferntraining absolviert haben, werden anschließend in der Lage sein, Erwachsenen und Erwachsenen, die ihre TICFähigkeiten verbessern möchten, hochwertiges Training und / oder pädagogisches Material zur Verfügung zu stellen. 7. Was ist innovativ (falls zutreffend):

Im Rahmen einer europäischen Partnerschaft wird ein gemeinsames Profil und eine Definition des Berufs des "e-

51


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

facilitators" auf europäischer Ebene entwickelt. 8. Was ist die Herausforderung / das Problem (falls zutreffend):

Der Beruf "e-facilitator" musste detailliert definiert und eine Ausbildung auf transnationaler Ebene entwickelt werden.

9. Tools für die Entwicklung des Trainingskurses (Moodle, Google Classroom, You Tube Channel usw.):

Moodle, Leitfaden für E-Moderatoren

52


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

TECRINO Projekt Das folgende Beispiel bezieht sich auf eine E-Learning-Plattform, die im Rahmen des TECRINO- Projekts im Rahmen des Europäischen Programms für lebenslanges Lernen im Rahmen von Leonardo-Projekten entwickelt wurde. Das Hauptziel von TECRINO Project ist die Verbesserung der Bildungsleistung. Es setzt voraus, dass Innovation und Kreativität gelehrt werden können, und zielt darauf ab, geeignete Lehrmittel zu entwickeln, um Lehrer und Studenten auf universitärer Ebene über die geistigen Prozesse und Bildungstechniken zu informieren, die das Konzept der Bildung für Kreativität erfordert. 1. Land:

Spanien / Zypern / Kroatien / Rumänien / Polen / Portugal

2. Name des ELearning-Anbieters:

Transnationales Konsortium bestehend aus: Inercia Digital SL (ES), Fondo Formacion Euskadi (ES), RTD Talos (CY), Universität Zagrad (HR), Universität "Dunarea de Jos" Galati (RO), Syntea SA (PL) , Eptralima Berufsschule (PT), Hamag-Bicro (HR)

3. Art der Ausbildung:

Informell

4. Zielgruppe:

Trainer, Manager, Guides. Schulungsprofis, die die mit der Innovation verbundenen Kompetenzen in ihrer täglichen Arbeit mit ihren Schülern entwickeln. Endgültige Öffentlichkeit: Universitätsstudenten

5. Anzahl der Schulungen:

Ein Kurs: Kreativtechniken lehren.

6. Thema / Bereich / Bereich des Trainings:

Hauptziel: Förderung der quantitativen und qualitativen Beschäftigungsfähigkeit, um den Anforderungen des Arbeitsmarktes gerecht zu werden.

Komponiert von: Leitfaden für Trainer, Einführung in den Kurs und 6 Kapitel mit formativen Inhalten und Übungen.

TECRINO-Projekt adressiert die Schlüsselkompetenz # 5 des Europäischen Referenzrahmens "Schlüsselkompetenzen für lebenslanges Lernen": Lernen lernen. 7. Was ist innovativ?

 Nur wenige Projekte in systematischer Bildung für

Kreativität und Innovation innerhalb des europäischen LLP-Rahmens. Bestehende Projekte decken nicht alle Aspekte dieses Themas ab.  Im Gegensatz zu früheren ähnlichen Projekten versucht TECRINO nicht nur Kreativitätstechniken zu lehren, sondern auch Kreativität zu lehren und die allgemeine Fähigkeit zu entwickeln, Probleme auf kreative Weise zu lösen.

53


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

 Der Kurs ist kostenlos online verfügbar  Verfassung der Verwaltungs- und Qualitätsorgane und

8. Prozess der Implementierung:

Umsetzung der Arbeits-, Qualitäts- und Valorisierungspläne.  Design und Überprüfung der pädagogischen Reiseroute durch die Experten und der unterstützenden didaktischen Ressourcen: Entwicklung der pädagogischen Inhalte des Kurses als wiederverwendbare digitale Objekte in mehreren EUSprachen, Integration in eine E-Learning-Plattform.  Pilot-Erfahrung für die Validierung der pädagogischen Reiseroute und der unterstützenden didaktischen Ressourcen.  Mediatisierung und Ausgabe der resultierenden Produkte.  Verbreitung und Nutzung von Trainingsinnovationsprodukten.

9. Was ist die Herausforderung / das Problem:

Der Bewertungs- und Zertifizierungsprozess in der informellen Bildung. Schließlich wurde das Vocational Competence Certificate (VCC) das System, mit dem in der Ausbildung erworbene Kompetenzen in Kreativität bescheinigt werden.

10. Werkzeuge für die Entwicklung des Trainingskurses:

Internationale E-Learning-Plattform Moodle: Kreativität im Ingenieurwesen lehren. Der Kurs ist in verschiedenen EU-Sprachen verfügbar: Englisch, Spanisch, Rumänisch, Kroatisch, Griechisch, Polnisch und Portugiesisch. So erreichen Sie: -

Webseite des Projekts: http://tecrino-project.eu/ E-Learning-Seite Kostenlose Registrierung als Benutzer Zugang zu Moodle und Inschrift im Kurs

54


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

Projekt: E-Learning in einer Volkshochschule 1.

Land:

Deutschland

2. Name des ELearning-Anbieters:

Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover

3. Art der Ausbildung:

Formal und informal

4.

Erwachsene

Zielgruppe:

5. Anzahl der Schulungen:

Mehrere

6. Thema / Bereich / Bereich des Trainings:

Sprachen, Deutsch für Ausländer, IT-Kompetenzen, Sozialkunde

7. Was ist innovativ?

Die Implementierung einer eigenen Lernplattform in einem integrativen Konzept unter Beteiligung von Mitarbeitern

8. Prozess der Implementierung:

Wir beschreiben die Schritte, die zur erfolgreichen Implementierung einer Online Learning Platform durchgeführt werden müssen. Die VHS Hannover hat diesen Prozess 2012 gestartet und betreibt seither die Plattform. 1. Entscheidung in der Organisation , OnlineLernen im Programm zu implementieren und dies mit einer eigenen Lernplattform zu tun 2. Einrichtung eines Lenkungsausschusses In dieser Zeit arbeitete die VHS in 4 Abteilungen (Sprachen, aktives Leben, Integration, Schule und Berufsausbildung). Jede Abteilung entsendete einen Mitarbeiter in den Lenkungsausschuss. 3. Welche Abteilungen sollten in den Prozess einbezogen werden? Wie bereits erwähnt, arbeiten wir in einer breiten Palette von Aus- und Weiterbildung. Die Abteilung "Sprachenlernen" spielte eine sehr wichtige Rolle, vor allem das Programm Deutsch als Fremdsprache hat sich sehr engagiert in den Prozess eingebracht. Neben den pädagogischen Abteilungen

55


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

waren die Abteilung "Finanz- und Rechnungswesen", der technische Dienst und der Direktor beteiligt. 4. Marktanalyse: Welche Produkte sind verfügbar? Wir haben eine Reihe von Plattformen mit unterschiedlichen Nutzerkonzepten überprüft, die in Deutschland üblich sind und hauptsächlich in der Weiterbildung (z.B. Universitäten) eingesetzt werden. 5. Identifikation von Anforderungen und Spezifikationen (Bedarfsanalyse, Lastenheft). Wir haben eine Befragung in der gesamten Organisation durchgeführt. Besonders die Abteilung "Sprachenlernen" hat ihre Anforderungen sehr konkret beschrieben. Der Schwerpunkt bei der Auswahl des richtigen Produkts sollte sein, dass viele Verlage für Schulbücher Online-Module zum Schulbuch anbieten, die einfach in die Lernplattform integriert werden sollen. Darüber hinaus sollte die Lernplattform als Kommunikationssystem zwischen Trainer und Teilnehmern und in der Klasse für die Kommunikation verwendet werden. 6. Einladung an Anbieter ihre Produkte zu präsentieren. Wir luden Anbieter ein, nicht nur hoster sondern auch Institutionen, die komplette Plattformen bieten, ihre Produkte zu präsentieren. 7. Entwicklung des Konzepts. Wir konzentrierten uns hauptsächlich auf die Verwendung für Blended Learning, da wir die Plattform zusätzlich zu unserem face-to-face - Kurse benötigen würden. Aber Fernunterricht soll auch angeboten werden. 8. Die Wahl des richtigen Produkts und endgültige Entscheidung darüber. Wir entschieden uns für die Open - Source - Moodle. Die Gründe dafür sind die Kosten gewesen (Open Source), die Erfahrungen in anderen Institutionen und vor allem, dass es perfekt zu unseren Anforderungen und Spezifikationen passt. Es wird Online - Material von den Verlagen angeboten, das kompatibel zu Moodle ist, die Verwendung von Moodle ist nicht sehr kompliziert, die Kommunikation in Klassenräumen, in Trainer-Zimmern und zwischen Trainer und

56


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

Teilnehmern ist gut organisiert, trotz Entfernung kann Lernen angeboten werden. 9. Die Analyse der Kosten: Die Aufwendungen für das Hosting, für die Unterstützung, für die Verwaltung, für die Umsetzung, für die Entwicklung von Lernmaterial, Module und die Ausbildung von Personal und Trainer wurden berechnet. Diese Einnahmen könnten erwartet werden: Gebühren, die Zusammenarbeit mit anderen Anwendern, die einen Teil der Plattform mieten werden. Andere Volkshochschulen in der Region und Abteilungen der Kommune Hannover bezahlten einen Teil der Plattform, die sie in eigener Verantwortung verwenden, aber mit unserem Wissen und Unterstützung. Dennoch wussten wir, dass wir nicht in der Lage sein werden, die Plattform insgesamt zu refinanzieren. Aber wir entschieden zu beginnen, weil es ein wichtiger Schritt in die Zukunft des digitalen Lernens wäre. 10. Composing Team von Administratoren. Drei Mitarbeiter gründen das Team: ein technischer Mitarbeiter und 2 PädagogInnen. 11. Entwicklung technischer Basis . Wir haben ein System gewählt, das von einem Hoster geliefert wurde, der für die Installation und Wartung der Software verantwortlich ist. 12. Installation des Systems Installation von Software und Anwendungen, die benötigt werden , um an unsere Anforderungen angepasst zu werden. 13. Steuerung Wir etablierten Online-Klassenzimmer und einige Online-Kurse für die Probephase. Während der Testphase wurden die Verfügbarkeit, die Betriebssicherheit und die Leistung permanent geprüft. 14. Installation der ersten regulären Kurse Die Abteilung „Sprachen lernen “ startete mit den ersten regelmäßigen Online-Klassenzimmern und Kursen. Sie begannen mit Kursen für den Fernunterricht in Französisch und Blended Learning in Deutsch als Fremdsprache. Der Vorteil für das Sprachenlernen ist, dass sie eine breite Palette von

57


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

Online-Kursen in guter Qualität zugreifen können, die von den Verlagen entwickelt wurden. Für die Berufsausbildung und EDV Unterrichte war die Situation schwieriger, weil in diesen Bereichen sich die Inhalte sehr häufig ändern(z.B. neue Software-Version in IT, neue Steuern für Finanz-und Rechnungswesen). So muss der Herausgeber von Lernsoftware gewährleisten, dass Kurse auf der einen Seite regelmäßig aktualisiert werden, sie aber für niedrige (oder gar keine) Kosten auf der anderen Seite angeboten werden. So wurden diese Materialien später erst entwickelt. 15. Die Schulung der Mitarbeiter und Ausbilder. Wir begleiteten den Prozess der Umsetzung der Moodle - Plattform mit der Ausbildung für die Arbeit mit der Plattform für Anfänger und später für Fortgeschrittene. Das Training wurde kostenlos von einem externen Fachmann angeboten. 16. Am Ende der Umsetzungsphase wurden der Prozess und das Ergebnis gut bewerte .

9. Was ist die Herausforderung / Problem:

10. Werkzeuge für die Entwicklung des Lehrgangs verwendet:

Wie oben erwähnt sind die Herausforderungen 

Die Anpassung des Verwaltungssystems eines Erwachsenenbildungszentrum mit Kursgebühren an das System „e-Learning“  die Trainer zu motivieren die neue Technologie zu verwenden, um einen Mehrwert in ihren Kursen zu erzielen. International e-Learning-Plattform Moodle: https://moodle.vhs-hannover.de/

58


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

Literatur und Quellen Prof. Dr.-Ing. Thomas Bauernhansl, Universität Stuttgart, DEKRA Arbeitsmarkt-Report, „Industrie 4.0 ist mittel-fristig die einzige Chance, die Produktion in Deutschland zu halten.“ http://publica.fraunhofer.de/eprints/urn_nbn_de_0011-n-3476279.pdf, 20.4.2017, 10:20 Bildung für Europa 25, Dez. 2016, HRSG. NA BIBB Deutschland Handke, Jürgen, Sprachliche Integration durch digitale Kursangebote in: Forschung und Lehre, HRSG.: Deutscher Hochschulverband, 7/16 Leimeister et al, Herausforderung und Best Practices der E-Learning Einführung im Unternehmen, Paderborn 2014). Otto Rath, CONEDU, 7.3.2017, EPALE Österreich Prof. Dr. Rolf Schulmeister, Über die Abwesenheit von Lehrveranstaltungen und die Folgen für den Lernerfolg, Vortrag an der Leibniz Universität Hannover, 18.4.2017 Prof. Dr. Werner Sesink, TU Darmstadt, Grenzen des E-Learning, Manuskript zu einem Vortrag im Rahmen des IT-Lehrertags von HeLP/ProIT in Ffm am 13.10.2003 Christian Soyk, Vernetztes Lernen erfordert die Bereitschaft zur Vernetzung; in: dis.kurs 1/2017, HRSG. Deutscher Volkshochschulverband Faculty Guide to Teaching and Learning with Technology, University of Missouri, S. 7ff; 21.4.2017, 12:05 EUR-lex, Lifelong Learning Key Competences; 24.4.2017, 11:10 http://webarchive.nationalarchives.gov.uk/20140702233839/http:/www.jisc.ac.uk/media/docu ments/publications/effectivepracticee-learning.pdf S. 18 ff; 21.4.2017, 10:35 https://www.rcog.org.uk/globalassets/documents/get-involved-in-our-work/e-learning-goodpractice-guide.pdf, S.12 ff, 3.5.2017; 11:40 FreQueNz, 11.05.2017; 15:14 Arbeitswelt der Zukunft: Neue Anforderungen in einem neuen Arbeitsmarkt, 18.4.2017. 12:10 Research Report No. 5, Neue Anforderungen durch den Wandel der Arbeitswelt, Kurzexpertise für die Enquete-Kommission “Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität” des Deutschen Bundestages“ http://legacy.iza.org/en/webcontent/publications/reports/report_pdfs/iza_report_51.pdf, 18.4.2017, 14:20 http://www.wissen.de/anforderungen-auf-dem-arbeitsmarkt, 19.4.2017, 11:00 https://www.bvmw.de/der-bvmw/aufgaben-und-ziele/grundsatzprogramm/anforderungen-aneinen-modernen-arbeitsmarkt.html, 19.4.2017, 15:10 Digitale Bildung - Chance oder Herausforderung?, www.na-bibb.de, 20.4.2017, 13:05

59


Life Long @ Learning 2016-1-MK01-KA204-021684

Bureau de l’échange des connaissances, de la recherche et de la vulgarisation (2012). Méthodologies pour le développement de cours e-learning - un guide pour concevoir et élaborer des cours d’apprentissage numérique. Retrieved Mars 10, 2016 from http://www.fao.org/docrep/015/i2516f/i2516f.pdf Cercone, K. (2008). Characteristics of adult learners with implications for online learning design. AACE Journal, pp. 137-159. Davies, J. (s.d.). Good practice guide: e-learning. Récupéré sur StratOG e-learning: https://www.rcog.org.uk/globalassets/documents/get-involved-in-our-work/e-learning-goodpractice-guide.pdf Ghirardini, B. (2011). E-learning methodologies. A guide for designing and developing elearning courses. Récupéré sur FAO: http://www.fao.org/docrep/015/i2516e/i2516e.pdf Hrastinski, S. (2008). Asynchronous & Synchronous E-learning. A study of asynchronous and synchronous e-learning methods discovered that each supports different purposes. Retrieved February 10, 2016 from https://net.educause.edu/ir/library/pdf/eqm0848.pdf IDE. (2009). The Five e-learning Components. Récupéré sur IDE: http://www.instructionaldesignexpert.com/e-learning_Components.html#.WR2f9euLSCi Joell Loble, M. (2014). Emerging Trends & Technologies in the Virtual K-12 Classroom, MBA, University of California, Irvine, COURSERA Lifelong Learning Programme. RAISE4e-Inclusion Project. Glossary of project terms. Retrieved February 11, 2016 from file:///C:/Users/numerique.LFEEP/Downloads/Glossary%20RAISE_16.07.13.pdf Tinio, V. L. (2002). ICT in Education. Récupéré http://unpan1.un.org/intradoc/groups/public/documents/unpan/unpan037270.pdf

sur

Ulf-Daniel Ehlers, Lutz Goertz, Barbara Hildebrandt, Jan M. Pawlowski. (2005). Quality in elearning. Use and dissemination of quality approaches in European e-learning. Récupéré sur CEDEFOP Panorama: http://www.rcc.gov.pt/SiteCollectionDocuments/Qualityelearning05.pdf Wikipedia. (2017, mai 11). Blended https://en.wikipedia.org/wiki/Blended_learning

learning.

Récupéré

sur

Wikipedia:

Wikipedia. (2017, may 18). Information and communications technology. Récupéré sur Wikipedia: https://en.wikipedia.org/wiki/Information_and_communications_technology Wikipedia (2016).Learning Management System. Retrieved February 22, 2016 from https://fr.wikipedia.org/wiki/Learning_management_system

60

E-learning Guide in German  
E-learning Guide in German  
Advertisement