Issuu on Google+

Gemeindebrief der evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Blomberg ™ Nr. 9 • September 2013 • Jahrgang 54 ™

Die Instandsetzung des Martiniturmes geht voran. Mittlerweile ist die obere Spitze des Turmes neu geschiefert, die Uhr instand gesetzt. Die Mauerfugen werden ausgekratzt, um neu verputzt zu werden. Viele haben die Gelegenheit genutzt, mit dem Aufzug auf das Gerüst des Turmes zu fahren und

die grandiose Aussicht in das Blomberger Becken zu genießen. Ende August wurden die oberen Etagen des Gerüstes bereits abgebaut. Am Tag des offenen Denkmals, am 8. September, ist der Turm in der Zeit von 12 – 16 Uhr geöffnet. Lesen Sie dazu mehr auf den Seiten 8 und 9 in diesem Brief.


September 2013

2

Goldene und Diamantene Konfirmation am 22. September

Neue Mitarbeiter im Mobilen Sozialen Dienst

Am 22. September feiern wir in der Klosterkirche die Goldene und die Diamantene Konfirmation. Die meisten Adressen der im Jahr 1953 und 1963 Konfirmierten konnten wir ausfindig machen und haben diese angeschrieben. Sollten Sie oder ein Bekannter noch keine Einladung erhalten haben, melden Sie sich doch umgehend im Gemeindebüro. Anmeldeschluss ist der 10. September.

Seit dem 1. August gibt es in der Diakoniestation Im Lippischen Südosten zwei neue Mitarbeiter. Beide stellen sich selbst in wenigen Sätzen vor: „Wir sind die zwei „Neuen“, Marcel Dörenmeyer und Georg Neitzel. Wir kommen aus Horn-Bad Meinberg und leisten seit Anfang August 2013 unser Freiwilliges Soziales Jahr im Mobilen Sozialen Dienst der Diakoniestation „Im Lippischen Südosten“. Wir freuen uns auf das kommende Jahr und auf viele neue, tolle Erfahrungen. Wir würden uns freuen, Sie bald bei einer Fahrt begrüßen zu dürfen. Bis dahin, alles Gute und liebe Grüße!“ Marcel Dörenmeyer und Georg Neitzel

Katechumenenunterricht Beginn: Samstag, 7. September , 9 – 13 Uhr Am Samstag, 7. September, treffen sich die neuen Katechumenen zum ersten Mal im Gemeindehaus. An diesem Vormittag geht es darum, einander kennen zu lernen, die Gruppen für den Unterricht einzuteilen und schon erste Erfahrungen mit der Kirche zu machen. Falls Sie ihr Kind noch nicht zum Unterricht angemeldet haben, tun Sie dies bitte umgehend. Anmeldungen gibt es im Gemeindebüro, sowie bei Pastor Donay und Pastorin Rosenhäger.

Dank für Kollekte beim Schützenfestgottesdienst Gut gefüllt war die Klosterkirche beim Gottesdienst zu Beginn des Blomberger Schützenfestes. Die Kollekte am Ausgang war in diesem Jahr für die Arbeit des Blomberger Arbeitslosenzentrums bestimmt und erbrachte die erfreuliche Summe von 929,55 Euro. Herzlichen Dank allen, die dazu beigetragen haben!

Mitarbeiterfest am 22. Juni Zahlreiche Mitarbeiter waren der Einladung zum Mitarbeiterfest an der Grillhütte in Selbeck gefolgt. Bei tollem Wetter verlebten wir einen schönen unterhaltsamen Nachmittag. Nachdem sich bei Kaffee und Kuchen alle gestärkt hatten, durften alle ihren Ideenreichtum und ihre Geschicklichkeit bei gemeinsamen Spielen zeigen. Mit einem gemütlichen Grillen am Abend klang die Veranstaltung aus. Eine Bildergalerie zum Mitarbeiterfest finden Sie unter www.blombergref.de

Wer den Dienst eines der beiden etwa für Fahrten zum Arzt in Anspruch nehmen möchte, wende sich bitte an die Diakoniestation „Im Lippischen Südosten“, Lehmbrink 10a in Blomberg, Telefonnummer: 05235-6976.

Viele Fotos im Internet Auf der homepage unserer Kirchengemeinde findet sich unter der Rubrik Aktuelles eine Seite, von der aus man viele Bilder aufrufen kann. Derzeit zur Tannenbaumaktion 2013, zum Mitarbeiterfest, dem Jubiläum der Kindertagestätte auf der Steinkuhle und zur Feier „475 Jahre Reformation in Lippe“. Das Anschauen der Bilder lohnt sich!


September 2013

3

Liebe Gemeindeglieder, diese Worte wollen Mut zum Leben machen: „Seid nicht bekümmert; “. Die Menschen, denen sie zugesprochen werden, haben vor weit mehr als 2000 Jahren kaum noch Mut zum Leben. Nach der jahrzehntelangen Gefangenschaft in Babylonien, nach dem Verlust der Heimat und des Tempels in Jerusalem ist das Leben tief erschüttert. Und das gilt ebenso für den Glauben an Gott . Hoffnungen und Wünsche, sicher auch Träume haben sich nicht erfüllt. Jahrhunderte vor Jesu Lebenszeit werden die geschwächten Menschen im Volk Israel jetzt durch den Propheten Esra zu neuer Hoffnung eingeladen: „Seid nicht bekümmert; denn die Freude am Herrn ist eure Stärke.“ Das heisst: Erinnert euch, dass Gott euch seine Treue nicht nur zugesagt hat. Er hält sie und gestaltet sie. Schaut auf sein Handeln in der Geschichte des Volkes Israel. Freut euch daran, feiert dies mit einem fröhlichen Fest:“ Dieser Tag ist unserem Herrn heilig. Und seid nicht bekümmert.“ Das Laubhüttenfest der jüdischen Gemeinde ist nach der Einladung zu neuem Vertrauen in Gott entstanden. Denn das gilt: In der Gemeinde Gottes soll nicht das Sorgen um den je eigenen Weg im Zentrum des Denkens und Handelns stehen, obwohl es ohne Zweifel wichtig ist. Es geht im Prophetenwort viel mehr um die ständige Verbundenheit mit Gott. Er erwartet sie von uns

Menschen. Israel hat dies erneut gehört. Und das Volk hat versucht, aus dieser Ermutigung und Verheissung zu leben. Wir hören und lesen, dass dies nicht immer einfach war und ist. Heute bringen wir unsere Hoffnungen und Erwartungen mit in den Weg der Gemeinde vor Ort ein. Dabei werden wir häufig bewegt und verändert durch Entwicklungen, die alle Menschen betreffen, wie z.B. Katastrophen, Hunger, Krieg. Das darf uns nicht unberührt lassen. Ebenso gilt freilich, dass wir uns durch Gottes Zuspruch und die Gemeinschaft mit ihm bewegen lassen: „… die Freude am Herrn ist eure Stärke.“ Aus ihr zu leben ist die gute Grundlage für unseren Weg. Uns ist zugesagt, dass dies gelingt, in Blomberg, in Brandenburg/Havel und überall, wo Gemeinde Jesu auf seine Botschaft hört. Er versammelt, schützt und erhält seine Gemeinde. Darauf vertrauen wir.

Mit herzlichen Grüßen aus der Partnergemeinde Brandenburg Ulrich Barniske


4

September 2013 Alavanyo in Detmold geführt wird.“ Das bedeutet, dass Alavanyo die von uns gewünschten Waren bei den großen Handelsunternehmen (GEPA, El Puente, Globo usw. ) bestellt und Amahoro die Produkte mit Rabatt auf den Endverkaufspreis überlässt. Das ist unsere Gewinnspanne. Auch die Quartalsabrechnungen zwischen Detmold und Blomberg erledigt Alavanyo. Viele Jahre hat es gedauert, bis der kleine Laden in der Neuen Torstr. 25 aus den roten Zahlen herauskam. In all diesen Jahren hat Detmold uns zinslosen Kredit gewährt. Dafür bedanken wir uns bei unserem „Muttergeschäft“ besonders herzlich.

Am Sonntag, dem 5. Oktober 2003, wurde der Eine-Welt-Laden Amahoro in Blomberg, in der Burgstr. 2 eröffnet. Eine Initiativgruppe von Ehrenamtlichen verkauft seitdem an jedem Freitag, an verkaufsoffenen Sonntagen, an Ständen außerhalb des Ladens und als Kommissionsware eine bunte Palette fair gehandelter Produkte. Unterstützung findet der Laden durch die evangelisch-reformierte Kirchengemeinde. Ein besonderer Dank geht an Pastor Hermann Donay, der mit großem Einsatz den Laden bis Ende 2010 leitete, ... u.a. den Umzug in die Neue Torstr. 25 organisierte, Zuschüsse von der Stadt beantragte, Materialien für die fairen Wochen bestellte, die Werbung vorantrieb und auch in den ersten Jahren die Abrechnungen erledigte. Pastorin Anke Plenter vertiefte im Jahr 2011 den Kontakt zu den Gemeinden, förderte den Verkauf außerhalb des Ladens (z.B. beim Markt der Möglichkeiten in der Lipperlandhalle) und regte die Öffentlichkeitsarbeit neu an. Auch ihr sei herzlich gedankt. Bündnis 90/Die Grünen Blomberg stellte den Raum in der Burgstr. 2 zunächst mietfrei, den Raum in der Neuen Torstr. 25 für eine geringe monatliche Miete zur Verfügung. Ohne dieses Engagement der grünen Ratsherren wäre eine rentable Ladenführung auch heute nicht möglich. Weiter so! Nicht unerwähnt sollte an dieser Stelle die Stadt Blomberg bleiben, die Amahoro im Jahr 2003 und 2005 mit Fördermitteln unterstützte. Entscheidend war aber eine Vereinbarung vom Oktober 2003 zwischen dem Eine-Welt-Laden Alavanyo in Detmold und Amahoro. Hier heißt es: ...“ dass unter dem Namen Amahoro ein EineWelt-Laden als Filiale des Eine-Welt-Ladens

Die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen in Blomberg haben in den letzten 10 Jahren sehr viel Einsatz gezeigt! Frau Schwarzhoff z.B. hat sich mehrere Jahre um die Abrechnungen und den Einkauf gekümmert. Im Moment sorgen rund ein Dutzend MitarbeiterInnen für einen reibungslosen Betrieb: Pastorin Rosenhäger, Frau Albert, Frau Böhm, Frau Förster, Herr Groß, Frau Hilprecht, Frau Kleinsorge, Frau Meier, Frau Tscharntke, Frau Staubach und Frau Zwingelberg. Was muss alles erledigt werden? ... Ware verkaufen und Kunden beraten, Fenster, Böden und Toilette putzen, Blumen gießen, Schlüssel verwalten, Schaufenster dekorieren, Kataloge bestellen und durchforsten, rechtzeitig Lebensmittel nachbestellen, Verfallsdaten beachten, Ware reduzieren, Kunstgewerbe aussuchen und bestellen, mit dem Auto nach Detmold fahren und Ware abholen, eine Menge Listen führen, Ladenversammlungen halten, Protokolle schreiben, Preise kleben bzw. Preisschilder anbringen, Gutscheine verwalten, Plakate und Infomaterial bestellen, Verkaufsstände vorbereiten und durchführen, Kommissionsware ausgeben und abrechnen, überhaupt rechnen ... jeden Freitag, jeden Monat, jedes Jahr die Jahresabrechnung machen und natürlich die Inventur, Büromaterial kaufen, an Weiterbildungsveranstaltungen teilnehmen, eigene Veranstaltungen planen (z.B. die fairen Wochen im September jeden Jahres), Kuchen und Plätzchen backen, Plakate kleben, Dekomaterial suchen, usw. usw. ... Gelder aus Verkaufsüberschüssen und Spenden unserer Kunden geben wir ohne Abzug weiter. 500,- Euro konnten wir im Jahr 2007, 600,- Euro im Jahr 2011 als Spende an Initiativen Afrika e.V. überreichen. Damit wurde ein Brunnenbauprojekt in Benin, Afrika unterstützt. Hermann Söhnel, Mitglied des Vereins, hilft uns mit seinem „technischen Verstand“ bei unserer Ladenarbeit.


September 2013 Anlässlich unseres 10-jährigen Bestehens möchten wir erneut eine Spende an Initiativen Afrika e.V. überreichen, dieses Mal für den Bau von Schulklassen im Staat Elfenbeinküste, Afrika. (Infos im Laden!!) Wir würden uns sehr freuen, wenn auch Sie dieses Projekt unterstützen könnten. Vor allem aber möchten wir uns ganz herzlich bei unseren Kunden bedanken, für ihre Treue und ihre Unterstützung für die Menschen in der 3. Welt. Wer fair einkauft, verändert die Welt! ... garantiert Handwerkern und Kleinbauern gerechte Löhne und Preise. ... fördert biologische, gentechnikfreie Anbauund Verarbeitungsmethoden. ... verhindert Zwangs- und Kinderarbeit. ... sichert langfristig die Gesundheit. ... fördert die Ausbildungschancen der Produzenten und ihrer Familien.

5

... garantiert ihnen ein menschenwürdiges Arbeiten und Leben. Feiern Sie mit uns! 15. September, 11.00 Uhr Jubiläumsgottesdienst in der Klosterkirche, anschließend Imbiss im Gemeindehaus mit Spendenübergabe, Amahoro Verkaufsstand etc. ... 20. September/27. September, 9.30 – 17.00 Uhr Wir feiern im Laden, Neue Torstr. 25, mit Kaffee und Kuchen, Tombola, Reiskörnerraten, Jubiläumsrabatten, Infowänden etc. ... Das Team von AMAHORO i.A. C. Staubach

„Gott gab uns Atem“ Sommergottesdienst in Eschenbruch Seit vielen Jahren ist der Sommergottesdienst in Eschenbruch ein beliebter Treffpunkt für Jung und Alt. In diesem Jahr drehte sich der Gottesdienst um einen Abschnitt aus der Schöpfungsgeschichte, in dem es heißt, dass Gott den Menschen aus Staub und Feuchtigkeit formte und ihm dann seinen Atem einhauchte, so wurde der Mensch zu einem lebendigen Wesen. Sichtlich Freude hatten Kinder und manche Erwachsene beim Formen von Figuren für den Schöpfungsgarten. Die Besucherinnen und Besucher erlebten, wie gut es tut, in Gottes freier Natur tief durchzuatmen und dann auch seine Stimme erklingen zu lassen. Gitarren und Keyboard unterstützten den Gemeindegesang und der Männergesangverein trug mit dem Vortrag von 3 Liedern zum Gelingen des Gottesdienstes bei.

Der Männergesangverein unter der Leitung von Daniela Palma bereicherte den Gottesdienst

Alle Plätze waren besetzt beim Sommergottesdienst in Eschenbruch

Sichtlich Freude hatten Kinder und auch mancher Erwachsene beim Kneten von Figuren für den Schöpfungsgarten


September 2013

6

75 …. und kein bisschen leise! Jahresfest der Frauen in der Lippischen Landeskirche Mittwoch, 18. September, 15.30 Uhr – 18.00 Uhr, im Kurtheater Bad Meinberg In diesem Jahr feiern die Frauenhilfen der Lippischen Landeskirche ihren 75. Geburtstag. Ilse Falk, die Präsidentin der EFiD (Evangelischen Frauen in Deutschland) wird in ihrem Festvortrag darüber berichten, wie wichtig die politische Stimme der Ev. Frauenarbeit in Deutschland ist. Dr. Martin Dutzmann, scheidender Landessuperintendent, wird ein Grusswort sprechen. Das Ensemble Vinorosso bietet brillante und schwungvolle Musik. Bei einem kleinen Markt der Möglichkeiten im Foyer stellen sich diejenigen vor, die mit der Frauenarbeit schon seit langem eng verbunden sind und mit ihr kooperieren. Also: „Herzlich Willkommen“.

Der Leitungskreis der Frauenarbeit freut sich über ein volles Haus. Informationen für Blomberger Frauen Wir laden alle interessierten Frauen aus Blomberg herzlich ein, zum Jubiläumsfest mitzufahren. Der Bus startet am Mittwoch, 18.September, um 13 Uhr bei Sprute in Eschenbruch, in Blomberg hält er um 13.15 Uhr an der Deutschen Bank. Wir werden miteinander in Bad Meinberg Kaffee trinken und dann gemeinsam zum Jahresfest ins Kurtheater gehen. Der Bus ist gegen 18.45 Uhr wieder in Blomberg/Eschenbruch. Eine Umlage für die Kosten von Busfahrt, sowie Kaffee und Kuchen wird eingesammelt. Interessierte melden sich bitte bis spätestens Freitag, 13. September, bei Pastorin Rosenhäger (Telefon: 6012) oder im Gemeindebüro bei Frau Wallbaum (Telefon: 7443) an.

Abschied nach 25 Jahren 25 Jahre hat Christel Schmeißner in der Kindertagesstätte Steinkuhle gearbeitet. Sie war viele Jahre Leiterin der Roten Gruppe und 4 Jahre auch Leiterin der Einrichtung. Zum Abschied dankten Kinder, Eltern, sowie Kolleginnen Christel Schmeißner für all ihr Engagement in der Kindertagesstätte. Sie hat es immer verstanden, zugewandt und einfühlsam auf die Bedürfnisse der Kinder einzugehen. Auch Eltern fanden in ihr eine verständnisvolle Zuhörerin. Die religionspädagogische Arbeit in der Kindertagesstätte, sowie die Gestaltung von Familiengottesdiensten lag ihr am Herzen. Dafür dankte ihr Pastorin Rosenhäger im Namen der Kirchengemeinde beim Abschied besonders. Im neuen Kindergartenjahr wird Christel Schmeißner in der Kindertagesstätte in Großenmarpe arbeiten. Wir wünschen ihr alles Gute und Gottes Segen für ihren weiteren Weg.

„Vielen herzlichen Dank an all die lieben Menschen gerichtet, die mir einen so schönen Abschied in Eschenbruch bereitet haben. Danke für das mir über viele Jahre entgegengebrachte Vertrauen, die vielen lieben Worte, Wünsche und Geschenke. Allen Eltern und Kindern der Kindertagesstätte “Steinkuhle“ wünsche ich weiterhin alles Liebe und Gute!“ Herzlichst, Christel Schmeißner


September 2013

Pfarrer Barniske geht in den Ruhestand Oft hat er uns in den letzten beiden Jahrzehnten besucht. Nun wird Pfarrer Ulrich Barniske aus unserer Partnergemeinde in Brandenburg dort in einem Gottesdienst am 1. September in den Ruhestand verabschiedet. Als Nachfolger von Pfarrer Langhoff hat Ulrich Barniske die Partnerschaft zwischen der Blomberger und der Brandenburger reformierten Kirchengemeinde fortgesetzt, die wenige Jahre nach dem 2. Weltkrieg begann. Wo erst Pakete aus Blomberg nach Brandenburg geschickt wurden – Wilhelm

Und wo bleibe ich? Kaum von außen bemerkt pflegen viele ihre engsten Angehörigen Zuhause. Häufig gehen sie dabei an ihre Grenzen und verlieren eigene Bedürfnisse aus den Augen. Sie tragen unglaubliche Belastungen und können nur schwer darüber reden, da sie bei Nichtbetroffenen kaum auf Verständnis stoßen. Bei allen Entlastungsmöglichkeiten bleibt eine große Last auf ihren Schultern zurück. Dazu kommt das Gefühl allein zu sein mit all den Widrigkeiten des Pflegealltags. Aber es gibt viele Menschen mit ähnlichen Problemen und es tut gut sich auszutauschen. Daher bietet die Diakoniestation in Blomberg nun eine Gruppe an, in der betroffene Pflegende sich austauschen. Dazu schreiben die beiden Leiterinnen dieser Gruppe, Doris Wiener und Beate Winkler: Und wo bleibe ich?

Gottesdienst mit Taufen und Tauferinnerung am 14. Juli Viele Kinder, die im Jahr 2009 und 2010 getauft worden sind, folgten mit ihren Eltern der Einladung zur Tauferinnerung am 14. Juli. Gleichzeitig wurden in dem Gottesdienst 3 kleine Kinder getauft. Durch

Gut gefüllt war die Klosterkirche am 14. Juli

7

Metzentin hat dies lange Jahre vom Büro aus organisiert – und ab und an Besuche von Blombergern in Brandenburg möglich wurden, gab es seit 1989 nun auch die Möglichkeit, die Partner aus Brandenburg bei uns zu begrüßen. Bei diesen Besuchen haben wir in Blomberg viel von seinen vielfältigen Besuchen und Begegnungen mit Christen in Mittel- und Osteuropa erfahren. In der vorliegenden Ausgabe unseres Gemeindebriefes hat Ulrich Barniske die Andacht geschrieben. Wir wünschen ihm für seinen Ruhestand Gottes Segen. Hermann Donay Stellt sich Ihnen diese Frage gelegentlich, weil Sie mit der Pflege eines Angehörigen oder der Betreuung eines an Demenz erkrankten Familienmitgliedes aufopfernd beschäftigt sind? Wir möchten eine Gruppe wachsen lassen, die in gemütlicher Atmosphäre, einen geschützten Raum für Gespräche bietet. Hier werden Sie merken: Sie sind nicht allein mit den Widrigkeiten des Pflegealltages. Der gegenseitige Erfahrungsaustausch lässt so manches Problem kleiner erscheinen und zeigt neue Möglichkeiten auf. Gönnen Sie sich diese Zeit; gönnen Sie sich diese kleine Auszeit! Wir treffen uns jeweils am letzten Dienstag im Monat um 16.00 Uhr in den Räumen der Diakoniestation Im Lehmbrink 10. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Betreuung ihres Angehörigen ist möglich. Bitte besprechen sie dieses mit Frau Anke Günther, der Pflegedienstleitung der Diakoniestation Im Lippischen Südosten. Tel. 05235/6976 die Lieder, die biblische Geschichte von der Sturmstillung und das Erleben des Vollzugs der Taufe, erfuhren Kinder und Erwachsene etwas von der Bedeutung der Taufe für das Leben.

Gespannt verfolgen Kleine und Große die Taufe ihres Kindes


September 2013

8

Martinitum - Bilder der Sanierung


September 2013

9

Offener Martiniturm: 8. September und 29. September Die Türen des Martiniturms stehen Besucherinnen und Besuchern am Tag des Offenen Denkmals, am 8. September, in der Zeit von 12.00 – 16.00 Uhr offen. Im Turm gibt es eine Fotoausstellung zu den Renovierungsarbeiten am Turm: z.B. beeindruckende Nahaufnahmen von Schieferung des Dachhelmes, von der Uhr, dem Hahn auf der Spitze des Turmes, sowie grandiose Aussichten in das Blomberger Becken. Nach Möglichkeit werden an diesem Tag auch Fahrten auf das Gerüst des Turmes angeboten, jedoch nur bis zum Beginn des Daches, denn die oberen Etagen des Gerüstes sind bereits abgebaut. An diesem Tag wird es auf dem Parkplatz des Gemeindehauses auch eine Mitmachaktion zum Bemalen von alten Schieferplatten mit den Umrissen des Martiniturmes geben. Bei schlechtem Wetter findet diese Aktion im Wintergarten des Gemeindehauses statt. Für die Schieferplatten bitten wir um eine Spende für die Instandsetzung des Turmes. Am 29. September ist der Turm ebenfalls in der Zeit nach dem Gottesdienst, also ab 12 Uhr bis 16 Uhr geöffnet. Es gibt Kleinigkeiten zu Essen und zu Trinken. Neben den Fortschritten bei der Sanierung des Inneren des Turmes und der Ausstellung von Fotos wird es Schieferplatten zu bewundern und zu erwerben geben, die kreative Menschen aus Blomberg gestaltet haben. Der Erlös vom Verkauf von Schieferplatten fließt ebenfalls in die Sanierung des Turmes.


September 2013

10

Gottesdienst und mehr in Cappel Am 28. August 1538 beschloss der Lippische Landtag die Einführung einer neuen Kirchenordnung. In Cappel, am Tagungsort, feierten die Kirchengemeinden in und um Blomberg einen ganzen Tag lang 475 Jahre Reformation in Lippe. „Letztlich ist das hier die Keimzelle der Lippischen Landeskirche“, stellte Stephan Prinz zur Lippe fest, als er in Cappel eine Gedenktafel enthüllte, die zur Erinnerung an das Ereignis am Kirchturm angebracht ist. Zuvor hatte der Präses der Lippischen Landessynode, Michael Stadermann, vor rund 450 Gottesdienstbesuchern gepredigt. Dies war auch musikalisch ein bemerkenswerter Gottesdienst, gestalteten ihn doch 50 Bläser und 80 Sängerinnen und Sänger mit. Ein Höhepunkt der anschließenden Feier war das lebende Gemälde, in dem unter der Regie von Frank Huismann die Landtagsszene von 1538 in historischen Kostümen nachgestellt wurde. Die Sitzung sei damals gut vorbereitet gewesen, wie Huismann feststellte. Der Landtag habe mit der Annahme der neuen Kirchenordnung auch auf Unmut in der Bevölkerung reagiert, der sich durch das Absingen deutscher Lieder oder auch durch Zwischenrufe während der in Latein abgehaltenen Gottesdienste geäußert habe. Wichtige Personen und Befürworter einer neuen Kirchenordnung betraten in Cappel nach und nach die Bühne: Es waren unter anderm der Landesherr

? Lebendes Gemälde: Unter der Regie von Frank Huismann wurde die Landtagsszene von 1538 von Akteuren in historischen Kostümen nachgestellt.

Bernhard VIII, der damals allerdings erst 10 Jahre alt war und von Philipp von Hessen begleitet wurde. Hermann von Mengersen, Landdrost, Reichsobrist und guter Diplomat, leitete die Regierung und den Landtag. Adrian Buxschoten aus Antwerpen und Johann Tiemann aus Amsterdam, die Verfasser der neuen Kirchenordnung, waren im lebenden Gemälde ebenso vertreten wie einige andere Adlige und Bürgermeister. Erst in den folgenden Jahrzehnten bildete sich für die Lippische Landeskirche jene Struktur mit reformierten und lutherischen Gemeinden heraus, die man heute noch vorfindet. Über die „kleinen Unterschiede“ zwischen dem reformierten und dem lutherischen Gottesdienst stritten in humorvoller Weise daher in Cappel auch die beiden Pfarrer Hermann Donay und Jörg Deppermann. Sie traten als Küster einer reformierten und einer lutherischen Gemeinde auf und nahmen sich dabei selber auf die Schüppe. Natürlich ging bei dem Fest nichts ohne die Mitarbeit der Cappeler Gemeindeglieder und Heimatvereine, die attraktive Spielgelegenheiten für Kinder geschaffen hatten. Mit einem reichhaltigen Angebot an Gemüsesuppe, Pickert, Bratwurst, Kuchen und Getränken aller Art sorgten sie außerdem mit viel Einsatz für das leibliche Wohl der Gäste.

Jörg Deppermann und Hermann Donay als Küster im Gespräch


?

September 2013

11

Einladung zum Glaubenskurs für Erwachsene vom 12. September bis 21. November 2013 Kann man Glauben „lernen“? Nicht im Sinne von „Auswendiglernen“ aber im Sinn von „Kennenlernen“. Man kann hinhören, sich auseinandersetzen, Erfahrungen austauschen und neue Erfahrungen machen und sich so eine eigene Meinung bilden. Beispielsweise zu den Fragen: Was meinen Christen, wenn sie „Gott“ sagen? Und warum reden sie außerdem ständig von Jesus? Kann man mit Gott in Kontakt kommen? Verändert er mein Leben? Wozu braucht es für meine Spiritualität die Kirche?

Hinzu kommt ein Wochenende (ohne Übernachtung) am Freitag, 18.10. , 19.00 – 21.45 Uhr und am Samstag 19.10., 9.00 – 17.00 Uhr, im Kath. Pfarrzentrum, Lehmbrink 6, Blomberg.

Auf neuenWegen den Glauben kennenlernen

Im Alphakurs geht es um diese Fragen und noch viel mehr. Er startet mit einem Gottesdienst am Sonntag, 8. 9. 2013, sowohl in der katholischen Kirche am Lehmbrink und 17.00 Uhr, in der Martin Luther Kirche am Hagenplatz um 18.00 Uhr und in der Klosterkirche im Seligen Winkel um 11.00 Uhr. Jeweils donnerstags sind dann die 10 Kursabende in der Zeit von 19.00 Uhr – 21.45 Uhr: 12.09. | 19.09. | 26.09. | 3.10. | 10.10. | 24.10. | 31.10. | 7.11.| 14.11. | 21.11. Im Gemeindehaus, Im Seligen Winkel 10, Blomberg.

!!! Noch viele Plätze frei !!! Teensfreizeit in den Herbstferien auf Jagdschloss Baum Die Freizeit ist für Teens ... Alter: 6.-10. Klasse Termin: 28.10. - 1.11.2013 Wo: „Jagdschloss Baum“, bei Bückeburg Preis: 120,- Euro Anmeldungen und Informationen zu dieser Freizeiten gibt es im Gemeindehaus, im Eingangsbereich der Kirche und im Internet www.jugendarbeit.blombergref.de. Vorausblick Sommer 2014 Kindercamping Die Freizeit ist für Kinder ... Alter: 8 - 12 Jahre Termin: 7.-11. Juli 2014 Ort: Grundschule in Reelkirchen

Jeder Kursabend beginnt mit einem Abendessen. Daran schließt sich ein Vortrag an und anschließend besteht nach einer Kaffeepause die Möglichkeit, darüber ins Gespräch zu kommen. Die Teilnahme am Alphakurs kostet nichts – außer Ihre Zeit. Wir freuen uns über eine Spende zur Deckung der Kosten für das Essen. Es wäre allerdings eine große Hilfe für uns, wenn Sie eine Anmeldung ausfüllen, die Sie im Gemeindebüro oder auch in der Kirche finden können und so bald wie möglich zurück senden würden. Selbstverständlich können Sie auch jederzeit „unangemeldet“ hereinschauen!

Diesen Glaubenskurs gestalten gemeinsam die katholische, die lutherische, die selbständige lutherische und die reformierte Kirchengemeinde in Blomberg. Gemeinsam leiten den Kurs Schwester Sabine Banaschewitz, Pfarrer Tino Bahl, Pfarrer Hermann Donay und Pfarrer Jörg Deppermann. Jugendfreizeit in Südfrankreich an der Tarn Die Freizeit ist für Jugendliche … Alter: 14 -17 Jahre Termin: 15.-26. Juli 2014 Ort: Blajoux Anmeldungen zu dieser Freizeit wird es ab Ende September geben!

Jugendbus auf Wilbasen Dieses Jahr machen wir zum dritten Mal das Angebot „ Jugendbus auf Wilbasen“. Dies ist ein Angebot der offenen Jugendarbeiten unserer Region. Unser Standort wird neben dem Riesenrad sein. Wir werden von Freitag bis Montag von 17.0024.00 Uhr für Jugendliche da sein.


September 2013

12

Kindercamping: Mit Martin auf Entdeckertour

Mit Martin auf Entdeckertour – so hieß das Thema des diesjährigen Kindercampings. Die Moderatorin Marie und ihre Begleiterin Isa nahmen uns mit auf Entdeckertour, sie entdeckten zusammen mit 57 Kindern die Geschichte von Martin Luther. Es gab Anspiele und Lieder, Bastelaktionen und Themenabende. Jeder Tag begann mit dem Frühstück, danach ging es in der Turnhalle weiter mit dem Anspiel, ein kleines Theaterstück, das jeden Tag einen weiteren Teil der Geschichte zeigte. Anschließend ging es in Kleingruppe, den sogenannten BZTs (=Beziehungsteam) weiter, um das entdeckte spielerisch aufzuarbeiten und zu vermitteln. Zwischen den einzelnen Programmpunkten gab es viel Zeit für sportliche Aktivitäten, zum Basteln von mittelalterlicher Kleidung, Kopfbedeckungen, Gerätschaften oder einfach nur zum relaxen. Mit dem Besuch der Pyrmonter Welle, dem Lagerfeuer-Abend, der Olympiade und dem Ritterabend gab es viel Abwechslung und für jeden etwas, das ihn gefiel. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass auch die-

ses Jahr wieder alle Beteiligten, sowohl Kinder als auch Mitarbeiter viel Spaß hatten, sich gut miteinander verstanden haben und auch das Wetter in diesem Jahr mitspielte. Cedrik Krull

Eine Kleingruppe absoviert eine Station der Lagerolympiade

Basteln

Ein Anspiel zur Geschichte Martin Luthers

beim K inderca

mping


September 2013

13

Paradiesische Gegebenheiten bei der Sommer- Jugendfreizeit am Humboldtsee 2013 20 Jugendliche, im Alter von 12 bis 19 Jahren, unter der Leitung von Wolfgang Peter, Ulrike Lübke und Marcel Luhmann verbrachten eine Woche am Humboldtsee, bei Salzhemmendorf. 12 Jugendliche radelten die knapp 70 Kilometer, in Begleitung von Marcel Luhmann mit dem Fahrrad an. Wir genossen eine Woche das schönste Sommerwetter, direkt am See, der zum Schwimmen, Surfen, Kanufahren, Trampolinspringen oder einfach nur „Chillen“ einlud. Durch die täglichen Rituale, wie gemeinsame Essensvorbereitung und alles was dazu gehört,

Stockbrot backen am Humboldsee

Sichern beim Klettern am Ith beim Humboldsee

Die Fahrradgruppe auf dem Weg zum Humboldsee

Morgeneinstimmung mit Körperwahrnehmung, Persönlichkeits- und Gruppenstärkenden Aktionen, Geschichten, Gebeten und Liedern entstand schnell ein Gruppengefühl, wo jeder willkommen war. Unter der fachkundigen und detaillierten Anleitung von Wolfgang Peter konnte an den bizarren und wunderschönen Felsformationen des Iths, geklettert werden. Dabei war Mut und Körpergefühl gefragt. Mit der aufmunternden Unterstützung der Gefährten, konnte manche Grenze erweitert werden und ein wohltuend stolzes Gefühl von Kraft und Stärke erfahren werden. Einer der Teilnehmer, dessen Vater Höhlenforscher ist, führte uns in das Innere der „Rothesteinhöhle“ am Ith. Andere probierten Kochrezepte aus und buken für die ganze Gruppe leckere Pfannkuchen, nach Großmutters Rezept, die dazu extra telefonisch zu Rate gezogen wurde. So gab es vielfältige Möglichkeiten sich auszuprobieren und einfach zu genießen. Schnell wurde unserer ganzen Gruppe deutlich, dass jede/r etwas Wertvolles beiträgt, ganz allein durch ihre / seine Persönlichkeit und alle trugen dazu bei, dass Gemeinschaft Spaß macht, bereichert und gelingt. Jeden Abend beendeten wir mit Singen und voller Freude und Dankbarkeit, dass der Tag so wundervoll war. Unsere Freude strahlte auch auf andere Campinggäste aus, so fragte am vorletzten Abend ein Herr, ob er sich abends zum Singen dazusetzten dürfte, es täte ihm gut und er erinnere sich an seine eigene Jugendzeit. Kurz vor der Abfahrt bedankte sich ein älterer Herr bei uns, dass unsere Gruppe seine Ferientage bereichert hätte, wir wären immer so lebendig und fröhlich gewesen. Wir haben uns von Gottes Geist vom Anfang bis zum Ende wunderbar und dankbar begleitet gefühlt und können nur sagen: wir waren mit wunderbaren Menschen unterwegs!! Hier noch einige Stimmen der TeilnehmerInnen: - Es war ein super gutes Maß von Programm und Möglichkeiten und Freizeit. - Das Klettern und abends das Singen war das Beste. - Das Wetter war spitze. Die Gemeinschaft war großartig, jede/r hatte Spaß mit den anderen. - In diesen sieben Tagen haben sich viele Freundschaften entwickelt. - Das Essen war gesund und abwechslungsreich. Ich habe noch nie über so einen langen Zeitraum so gesund gegessen. - Der Humboldtsee war ein Traum, ein See in dem man gerne schwimmt. - Die Unternehmungen waren Klasse, Klettern, Boot fahren, Surfen, Radfahren, Waldspiele, Höhlenerkundungen, viel Musik und das Grillen. Ulrike Lübke


September 2013 14

September 2013

Raststätte Gruppen und Kreise im September 2013

„Frauenkreis Blomberg“ trifft sich am Montag, dem 9. September, zum Thema: „Schlaglichter auf den Sommer 2013“ und am 23. September zum Thema „Fairer Handel auch in Blomberg“ mit Claudia Staubach jeweils um 15.00 Uhr im Gemeindehaus. „Frauenkreis Eschenbruch“ Der Frauenkreis Eschenbruch fährt am Mittwoch, 18. September, zum Jahresfest der Frauen nach Bad Meinberg. Der Bus fährt um 13 Uhr bei Sprute in Eschenbruch ab. Sehen Sie dazu auch den Artikel auf der Seite 6. „Klosterfrauen“ Die Klosterfrauen treffen sich am 25. September um 19.30 Uhr im Gemeindehaus. „Ökumenischer Chor“ dienstags, 20.00 Uhr, im katholischen Gemeindehaus am Lehmbrink „Besuchskreis“ Trifft sich am Freitag, dem 27. September, um 8.45 Uhr im Fachwerkhaus „Mini-Gottesdienst Vorbereitungskreis“ trifft sich nach Vereinbarung im Gemeindehaus.

„Freundeskreis für Suchtkrankenhilfe“ mittwochs, um 19.30 Uhr, im Gemeindehaus, Kontakt: Rolf Schmidt, Telefon 99659 „Handarbeitstreff“ Kleiner Gruppenraum im Fachwerkhaus, mittwochs von 9.00-11.30 Uhr, Kontakt: G. Stöteknuel, Tel. 05235/7738 „Kindervilla Kunterbunt“ Eschenbruch (7 - 12 Jahre) freitags, 14-tägig, 16.00 - 17.30 Uhr, Saal Sprute Termine: 6.9. & 20.09. „Kinderkreis“ Neues Alter!!! (für 1. - 5. Klasse) mittwochs 15.00-16.30 Uhr großer Saal Kontakt: Wolfgang Peter „Gitarrenkreis“ dienstags: 17.30 Uhr bis 18.10 Uhr, kleiner Saal „Gitarrenkurs“ donnerstags: 16.15 bis 17.00 Uhr „Jugendmitarbeiterkreis“ siehe Homepage 18.30 - 20.30 Uhr „Öffnungszeiten Jugendkeller:“ dienstags: 18.15 bis 20.00 Uhr freitags: 17.30 bis 22.00 Uhr

Der Minigottesdienst findet am 8. September, um 11 Uhr, im Gemeindehaus statt.

Kirche - Gottesdienst Unsere Kirche ist seit Jahren tagsüber geöffnet. Sie lädt Besucher der Stadt aber auch Einheimische zum Verweilen ein. Seit dem 550-jährigen Kirchenjubiläum im Mai 2012 ist am Eingang ein neues Gästebuch ausgelegt. Die Eintragungen sind sehr unterschiedlich. Immer wieder lese ich vom Dank, dass unsere Kirche offen ist. Manche Einträge sind sehr persönlich. So schreibt jemand: „Diese Kirche hat mir in meiner Traurigkeit Trost gespendet“. Auch eine Bibel und Gesangbücher liegen aus, so hat jeder die Möglichkeit, einen Abschnitt aus der Bibel zu lesen oder sich Liedverse in Erinnerung zu rufen. Neben der Kanzel ist aus Gittersteinen eine kleine „Klagemauer“ aufgebaut. In die Löcher sind etliche Zettel geschoben. Hier kann man seine Bitten, oder seinen Dank an Gott aufschreiben. Dieses ist der Westmauer des zerstörten Jerusalemer Tempels, der sogenannten Klagemauer, nachempfunden, die auch mit vielen Gebetszetteln in den Ritzen der gewaltigen Steine gespickt ist. Ich lade Sie ein, zu einer kurzen Rast Ihre Kirche zu besuchen. Genießen Sie einen Moment die besondere Atmosphäre des Raumes. Es besteht auch die Möglichkeit, unsere Kirche mit Hilfe der kleinen Kirchenführer von 2005 bzw. 2012, die im Prospektständer stehen, näher kennenzulernen. Heinrich Meier


September 2013

Herzliche Einladung zu den Gottesdiensten im September! Sonntag, 1. September 11.00 Uhr Gottesdienst mit Taufe in der Klosterkirche (Pastorin Rosenhäger) Kollekte: Aktion Sühnezeichen/Friedensdienste Im Bewusstsein, dass die Folgen von Nationalsozialismus und Gewaltherrschaft noch immer spürbar sind und nur durch einen intensiven Dialog überwunden werden können, setzt sich Aktion Sühnezeichen Friedensdienste für eine Verständigung zwischen den Generationen, Kulturen, Religionen und Völkern ein.

Sonntag, 8. September 9.30 Uhr Gottesdienst in Eschenbruch 11.00 Uhr Alphagottesdienst mit Taufe (beide Pastor Donay) Kollekte: Kirchliche Arbeit in Litauen Obwohl es seit der Zeit der Reformation in Litauen evangelische Gemeinden gibt, stellen die evangelischen Christen dort heute nur noch eine kleine Minderheit der Bevölkerung dar. In enger Abstimmung mit den Partnern unterstützt die Lippische Landeskirche verschiedene Projekte der beiden evangelischen Kirchen Litauens.

Sonntag, 15. September 11.00 Uhr Gottesdienst zum Jubiläum: „Eine Welt Laden“ (Pastorin Rosenhäger) Kollekte: Partnerschaft Nordghana Die Kirchengemeinden der Klasse Blomberg unterstützen seit vielen Jahren reformierte Kirchengemeinden in Nordghana. Zudem werden Gesundheitsstationen und ein Krankenhaus unterstützt, die ebenfalls in kirchlicher Trägerschaft sind.

Sonntag, 22. September 11.00 Uhr Gottesdienst zur Goldenen und Diamantenen Konfirmation (Pastor Donay) Kollekte: Gesamttagung Kindergottesdienst 2014 Alle vier Jahre werden alle Mitarbeitenden aus der „Kirche mit Kindern“ zur großen Gesamttagung für Kindergottesdienst in der EKD eingeladen. Die meisten sind ehrenamtlich in Kindergottesdiensten, Kinderbibeltagen und ähnlichem engagiert. Mit Gottesdiensten, Bibelarbeiten und Andachten werden die Mitarbeitenden gestärkt.

Sonntag, 29. September 11.00 Uhr Gottesdienst (Pastorin Rosenhäger) Kollekte: Stationäres Hospiz „diakonis“, Detmold Im Hospiz werden Gäste jeden Alters aufgenommen, bei denen die Möglichkeiten einer heilenden medizinischen Therapie ausgeschöpft sind. – Menschen also, deren Aufenthalt in einem Krankenhaus nicht mehr sinnvoll und deren Versorgung im häuslichen Umfeld nicht gesichert erscheint.

Sonntag, 06. Oktober 9.30 Uhr Gottesdienst in Eschenbruch 11.00 Uhr Gottesdienst zum Erntedankfest (beide Pastorin Rosenhäger) Kollekte: Brot für die Welt – Allgemein Der Name von „Brot für die Welt“ ist Programm. „Brot für die Welt“ setzt sich für das ein, was Menschen brauchen, um in Würde zu leben: menschliche Arbeits- und Lebensbedingungen, ausreichend Nahrung, ein Dach über dem Kopf, Gesundheitsversorgung und Ausbildung.

15

Evangelisch - reformierte Kirchengemeinde Blomberg Im Seligen Winkel 12 32825 Blomberg Telefon 74 43 Fax 97 559 Internet: www.blombergref.de email: gemeindebuero@blombergref.de

Ihre Ansprechpartner/innen Unsere Pfarrerin und Pfarrer: Pastor Donay 50 99 66 2 Pastorin Rosenhäger 60 12 Im Gemeindebüro: Birgit Wallbaum 74 43 Dienstag, Donnerstag und Freitag von 8.00 - 12.00 Uhr Für die Jugendarbeit: Wolfgang Peter 81 79 Dienstag von 14.30 - 16.00 Uhr Donnerstag von 9.30 - 12.00 Uhr Internet: www.jugendarbeit.blombergref.de email: jugend@blomberg.ref.de Tagesmüttergruppe: „Lummerland“ 50 28 98 0 Für Haus und Kirche: Küster Wolfgang Klein 62 24 Für die Kirchenmusik: Organist Jürgen Schade 0178 16 25 440 Für die Kindertagesstätte: „Auf der Steinkuhle“ Eichenweg 8, Leiterin Daniela Arndt 70 22 Telefonseelsorge: 0800 111 0 111 Für die Beratung von Personen in sozialen Brennpunkten: (Spätaussiedler und Flüchtlinge) Andreas Krumme 50 38 39 Montag - Freitag von 8.30 - 10.00 Uhr AMAHORO Eine Welt Laden: Neue Torstr. 25, freitags geöffnet von 9.30 - 17.00 Uhr Be8ung: 99 27 16 Montags - donnerstags, 14.00 - 17.00 Uhr Sylvia Tünnermann, Ursula Spitzer

Diakoniestation Im Lippischen Südosten Lehmbrink 10 a, 32825 Blomberg Telefon 05235 - 69 76 Fax 97 488 Diakoniestation und Mobiler Sozialer Dienst Montag - Freitag von 8.00 - 16.00 Uhr Margret Gratopp, Anke Günther, Inge Austermann Rufbereitschaft Diakonie ab 14.00 Uhr 05235 - 6976 Bankverbindung der Kirchengemeinde für Spenden und Zahlungen: Stadtsparkasse Blomberg, Konto 596, BLZ 476 512 25 Der Gemeindebrief wird herausgegeben vom Kirchenvorstand der evangelisch - reformierten Kirchengemeinde Blomberg. Verantwortlich: Hermann Donay. Für die einzelnen Artikel sind die jeweiligen Verfasser verantwortlich.


Gemeindebrief August 2013