Issuu on Google+

Festival für aktuelle Musik

Pole: John Cage 100 — Wolfgang Rihm 60

ner Festspiele

inerfestspiele.de

17. — 25.  März 2012


Pole: John Cage 100 – Wolfgang Rihm 60 Maerz Musik 2012 gleicht einer Versuchsanordnung: mit den beiden Jubilaren John Cage und Wolfgang Rihm stehen sich zwei künstlerische Haltungen gegenüber, die in ihrer jeweiligen Radikalität kaum gegensätzlicher gedacht werden können. Sie lassen sich als Pole eines musikalischen Kosmos der Gegenwart betrachten, der sich als vieldimensionales kreatives Spannungsfeld stetig fortentwickelt, ohne doch unter dem vermeintlich schützenden Dach des › A nything Goes ‹ -Pluralismus wirklich versöhnt zu sein. John Cage hat den Musikbegriff grundsätzlich neu gefasst und interdisziplinär erweitert, indem er Zufallsoperationen, » Unbestimmtheit « und Simultaneität in die Kompositionen einführte, die Stille als musikalische Substanz emanzipierte, originelle Erweiterungen des Instrumentalklangs vornahm und freie kalligraphische Notationsformen erfand. Seine Werke und Texte lösten ein künstlerisches Erdbeben mit weittragenden Folgen aus. Im Jahr seines 100. Geburtstags und 20. Todestags untersucht Maerz Musik unter dem Stichwort » J ohn Cage und die Folgen « in vielen Konzerten und einem internationalen Symposium Schaffen und Wirkung dieses Jahrhundertkünstlers, der nachfolgende Generationen von Komponisten, Musikern und Künstlern nachhaltig beeinflusst hat. Wolfgang Rihm feiert im März 2012 seinen 60. Geburtstag. Während Cage einen experimentellen Musikbegriff prägte, bei der sich das kompositorische Subjekt auf die Setzung von Regeln beschränkt, aus der das musikalische Werk zufallsbestimmt, gewissermaßen › objektiv ‹ hervorgeht, reklamierte Rihm für sich ein Idiom höchster Expressivität und Subjektivität. Sein Begriff der künstlerischen Freiheit zielt auf die unmittelbare Kraft der Klangimagination, die sich ungehindert von festen Strategien und Konstruktionen entfaltet. Sie schlägt sich in einer fast unübersehbaren Fülle von Werken vielfältigster Art nieder. Auch Rihm hat, nicht zuletzt durch seine Lehrtätigkeit, eine große Zahl von Komponisten inspiriert und geprägt. Joan La Barbara, die eng mit Cage zusammenarbeitete, eröffnet das Festival mit einer Neuinszenierung seiner emblematischen Song Books mit den New Yorker Ne ( x ) t works und den Berliner Maulwerkern. Am nächsten Tag folgt die simultane Aufführung zweier seiner letzten Werke: 103 für großes Orchester und One11 – » a film without subject « – aus der Reihe der Number Pieces. Eine Sensation ist der Konzertzyklus von La Monte Young mit The Just Alap Raga Ensemble in der Lichtinstallation Dream Light von Marian Zazeela. La Monte Young gilt als › Erfinder ‹ der Minimal Music, als er Mitte der 1950er Jahre begann, mit langen Tondauern zu komponieren. Der Konzert-

Maerz Musik 2012


zyklus könnte eine letzte Gelegenheit zu einer Begegnung in Europa bieten, nachdem die Künstler seit vielen Jahren jegliche Reisetätigkeit eingestellt hatten. Aufsehenerregend ist auch das Zusammentreffen von Robert Ashley, David Behrman, Alvin Lucier und Gordon Mumma, die sich von 1966 bis 1976 zur Sonic Arts Union zusammengeschlossen hatten und zu den wichtigsten experimentellen Komponisten im Gefolge von Cage und der New York School gehören. In den nächtlichen Sonic Arts Lounges im Berghain und im Haus der Berliner Festspiele sind jüngere Vertreter einer post-cageanischen Strömung zu erleben: u.a. Elliott Sharp ( mit zeitkratzer ), Annie Gosfield, Tomomi Adachi, Werner Dafeldecker und Valerio Tricoli. Von Rihm sind Werke aus frühester und jüngerer Zeit zu hören. In den Konzerten des SWR-Orchesters und des Remix Ensembles werden sie direkt konfrontiert mit Werken aus der Sphäre » Cage and Beyond «. Der RIAS-Kammerchor stellt Motetten Rihms Musik von Heinrich Schütz gegenüber, wie überhaupt zeitgenössisches Komponieren im Kontrast zu historischer Musik sich als thematischer Faden durch das Programm zieht. Mark Andre fügt in gefaltet mit Sasha Waltz & Guests Werke von Mozart ein. Sergej Newskis Autland fußt auf einem 32-stimmigen Kanon von Johannes Ockeghem. Mit der Aufführung von Cages Branches für Pflanzenklänge im Botanischen Garten Dahlem und mit einem vielgliedrigen Programm hommage-artiger Werke von Dieter Schnebel, Phil Corner, Alvin Curran, Akio Suzuki, Walter Zimmermann und anderen im Haus der Berliner Festspiele schließt das Festival. Bei der 11. Ausgabe von Maerz Musik ist der Kulturstiftung des Bundes und dem Hauptstadtkulturfonds besonders zu danken, ohne deren Förderung utopische Projekte des Festivals nicht realisierbar wären. Der Schwerpunkt » J ohn Cage und die Folgen « findet in enger Zusammenarbeit mit dem Berliner Künstlerprogramm des DAAD statt, das seit den 1960er Jahren – angefangen mit Cage selbst – fast alle wichtigen Komponisten dieser Strömung eingeladen hat. Ihre Spuren sind im Berliner Musikleben allgegenwärtig. Verfolgen Sie mit Spannung, Neugierde und Genuss, welche überraschenden und anregenden Ergebnisse die aufgebaute musikalische Versuchsanordnung erbringt! Matthias Osterwold

Maerz Musik 2012


Poles: John Cage 100 – Wolfgang Rihm 60 Maerz Musik 2012 serves as an experimental setting: by presenting the work of John Cage and Wolfgang Rihm, who both mark anniversaries this year, two artistic positions confront one another that could hardly be more contradictory in their respective radicalism. They can be viewed as poles of a contemporary musical cosmos which emerges as a multidimensional, creative field of tension, constantly developing further yet without really being reconciled under the ostensibly protective roof of › anything goes ‹ pluralism. John Cage fundamentally redefined our concept of music and expanded it interdisciplinarily by introducing chance, › indeterminacy ‹ and simultaneity in his compositions, emancipating silence as a musical substance, undertaking imaginative extensions of the instrumental sound, creating free calligraphic forms of notation and producing texts prolifically. His groundbreaking works triggered an artistic earthquake with manifold consequences. Under the heading » C age and Consequences «, Maerz Musik marks his 100 th birthday as well as the 20 th anniversary of his death by exploring the works and impact of this monumental artist who had a lasting influence on subsequent generations of composers, musicians and artists. In March 2012, Wolfgang Rihm celebrates his 60 th birthday. While Cage conceived an experimental concept of music in which the compository subject is limited to the establishing of rules from which the musical work emerges randomly, › objectively ‹ as it were, Rihm claimed for himself an idiom of the highest expressiveness and subjectivity. His notion of artistic freedom aims at the instant power of sound imagination that unfolds unhampered by fixed strategies and constructs. It is embodied in a plethora of compositions of various kinds. Not least through his teaching activities did Rihm also inspire and influence a large number of composers. Joan La Barbara, who worked closely with Cage, opens the festival with a new production of his emblematic Song Books performed by her New York ensemble Ne ( x ) t works and the Berlin-based Maulwerkern. The next day, two of his final works will be performed simultaneously: 103 for large orchestra and One11 – › a film without subject ‹ – from the Number Pieces series. The concert cycle by La Monte Young with The Just Alap Raga Ensemble in the Dream Light installation by Marian Zazeela is a sensation. La Monte Young is considered to be the actual › inventor ‹ of Minimal Music, when he started working long held pitches into his compositions from the mid-1950s on. The concert cycle could be a final opportunity to experience the duo in Europe, as both stopped travelling more than 10 years ago.

Maerz Musik 2012


Another major attraction will surely be the encounter between Robert Ashley, David Behrman, Alvin Lucier and Gordon Mumma, who together formed the Sonic Arts Union from 1966 to 1976 and are counted among the most important experimental composers in the wake of Cage and the New York School. Younger representatives of a post-Cage wave can be heard at the late-night Sonic Arts Lounges at Berghain and at the Haus der Berliner Festspiele: Elliott Sharp ( with zeitkratzer ), Annie Gosfield, Tomomi Adachi, Werner Dafeldecker and Valerio Tricoli, among others. Rihm’s earliest as well as more recent works will be performed. They will be directly confronted with works from » C age and Beyond « in the SWR Symphony Orchestra and the Remix Ensemble concerts. The RIAS Kammerchor encounters Rihm’s motets with music by Heinrich Schütz, much as contemporary compositions are contrasted with historical music as a common thread throughout parts of the programme. Mark Andre incorporates works by Mozart in his music for the choregraphic concert gefaltet with Sasha Waltz & Guests. Sergej Newski’s Autland is based on a canon of 32 voices by Johannes Ockeghem. The festival closes with a performance of Cage’s Branches for plant sounds at the Botanical Gardens in Dahlem and with a multifaceted programme of » d edicated « works by Phil Corner, Dieter Schnebel, Alvin Curran, Akio Suzuki, Walter Zimmermann, among others, at the Haus der Berliner Festspiele. The organisers of the 11th Maerz Musik would especially like to thank the Federal Cultural Foundation and the Capital Cultural Fund, without whose support the festival’s utopian projects would not have been realised. The focal point » C age & Consequences « takes place with the support of and in cooperation with the DAAD Artists-in-Berlin Programme which, starting in the 1960s and with John Cage himself, has invited almost all significant composers of this genre to Berlin. Their footprints are omnipresent in Berlin musical life. We invite you to follow, with excitement, curiosity and pleasure, the unexpected and exhilarating results generated by our musical test bed! Matthias Osterwold

Maerz Musik 2012


Freitag, 27. Januar 2012 Musikwerke Bildender Künstler Eröffnung 20:00 Uhr Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof Museum für Gegenwart – Berlin

Ryoji Ikeda db

Komposition / Ausstellung Ingrid Buschmann / Gabriele Knapstein, Kuratorinnen 28. Januar – 9. April 2012 Di – Fr 10 – 18 Uhr / Sa 11 – 20 Uhr So 11 – 18 Uhr Veranstaltung von Freunde Guter Musik Berlin e.V. und Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin. In Zusammenarbeit mit Berliner Festspiele / Maerz Musik. Gefördert aus Mitteln der Schering Stiftung und des Hauptstadtkulturfonds

Donnerstag, 1. März 2012 John Cage & Consequences Artist Talk 19:00 Uhr The American Academy in Berlin Eintritt frei

Joan La Barbara On Beyond Mentoring – Answering Questions with Questions In englischer Sprache The American Academy in Berlin in Zusammenarbeit mit Berliner Festspiele / Maerz Musik

Maerz Musik 2012


Donnerstag, 15. März 2012 Freitag, 16. März 2012 Vorspiel: Andre & Waltz & Mozart 20:00 Uhr

A Radialsystem V

Sasha Waltz / Mark Andre gefaltet

Ein choreographisches Konzert ( 2012 ) DE Sasha Waltz, Regie / Choreographie / Bühne Mark Andre, Komposition Thomas Schenk, Bühne David Finn, Licht Beate Borrmann, Kostüme Tanz: Edivaldo Ernesto / Todd McQuade / Virgis Puodziunas / Zaratiana Randrianantenaina /  Yael Schnell / Saju Hari / Judith Sánchez Ruíz / Sasa Queliz Musik: Carolin Widmann, Violine Guy Ben-Ziony, Viola Nicolas Altstaedt, Violoncello Alexander Lonquich, Klavier Uraufführung: 27. Januar 2012 Landestheater Salzburg / Mozartwoche 2012 weitere Aufführungen: Sa 17. , So 18. März 2012, 20:00 Uhr Produktion Sasha Waltz & Guests in Koproduktion mit Stiftung Mozarteum Salzburg, Théâtre Royal de la Monnaie Brüssel und Berliner Festspiele / Maerz Musik. Unterstützt durch Radial Stiftung. Made in Radialsystem®. Sasha Waltz & Guests wird gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds

Maerz Musik 2012


Samstag, 17. März 2012 Maerz Musik 2012 Eröffnung John Cage und die Folgen 19:00 Uhr

E Haus der Berliner Festspiele

John Cage

Song Books ( 1970 ) mit

Concert for Piano and Orchestra ( 1958 )

Premiere der Neuproduktion Joan La Barbara, Künstlerische Leitung Volker Straebel, Szenische Einrichtung Martin Supper, Klangregie Harald Frings, Licht

Joan La Barbara Persistence of Memory

für Kammerensemble, ‘sonic atmosphere’ und Elektronik, mit einem Film von Aleksandar Kostic ( 2012 ) UA Ne( x ) tworks: Joan La Barbara, Stimme / Stephen Gosling, Klavier / Yves Dharamraj, Violoncello /  Ariana Kim, Violine / Christopher McIntyre, Posaune / Miguel Frasconi, Glasinstrumente /  Computer / Shelley Burgon, Harfe / Computer Maulwerker: Michael Hirsch / Ariane Jeßulat /  Henrik Kairies / Christian Kesten /  Katharina Rasinski / Steffi Weismann In Zusammenarbeit mit Berliner Künstlerprogramm des DAAD und The American Academy in Berlin. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds

Maerz Musik 2012


Samstag, 17. März 2012 Andre & Waltz & Mozart 20:00 Uhr

A Radialsystem V

Sasha Waltz / Mark Andre gefaltet

Ein choreographisches Konzert ( 2011 ) DE weitere Aufführungen: Do 15., Fr 16., So 18. März 2012, 20:00 Uhr Sonic Arts Lounge

22:00 Uhr H Haus der Berliner Festspiele

Banshikicho

Traditionelle Gagaku Musik aus Japan für Sh¯o

John Cage Two 4

für Violine und Sh¯o  ( 1991 )

Toshi Ichiyanagi Transfiguration of the Moon für Sh¯o  und Violine ( 1988 ) Naoyuki Manabe, Sh¯o Marc Sabat, Violine In Zusammenarbeit mit Botschaft von Japan in Deutschland und Berliner Künstlerprogramm des DAAD

Maerz Musik 2012


Sonntag, 18. März 2012 John Cage 100 / Recital 11:00 Uhr

H Radialsystem V Natalia Pschenitschnikova, Stimme Alexej Lubimov, Klavier

DREAM

Frühe Lieder & Klavierstücke von John Cage

Dream

für Klavier ( 1948 )

Experiences No. 2

für Singstimme solo, Text: e. e. cummings ( 1948 )

Music for Marcel Duchamp für präpariertes Klavier ( 1947 )

Three Songs

für Singstimme und Klavier Text: Gertrude Stein ( 1933 )

The Unavailable Memory of für präpariertes Klavier ( 1944 )

She is Asleep

für Gesang und präpariertes Klavier ( 1943 )

A Room für präpariertes Klavier ( 1943 )

Five Songs for Contralto für Mezzosopran und Klavier Text: e. e. cummings ( 1938 )

Bacchanale

für präpariertes Klavier ( 1940 )

The Wonderful Widow of Eighteen Springs für Singstimme und Klavier Text: James Joyce ( 1942 )

Nowth upon Nacht

für Singstimme und Klavier Text: James Joyce ( 1984 )

Prelude for Meditation für präpariertes Klavier (1944)

A Flower

für Singstimme und ( g eschlossenes ) Klavier ( 1950 ) In Zusammenarbeit mit Berliner Künstlerprogramm des DAAD und Radialsystem V

Maerz Musik 2012


Sonntag, 18. März 2012 John Cage 100 Recital 16:00 Uhr H Radialsystem V Sabine Liebner, Klavier

John Cage Music for Piano 53 – 68 ( 1956 ) One² ( 1989 ) Music for Piano 69 – 84 ( 1956 ) In Zusammenarbeit mit Berliner Künstlerprogramm des DAAD und Radialsystem V

John Cage 100 19:00 Uhr

D Konzerthaus Berlin

John Cage 103

für Orchester ( 1991 ) Konzerthausorchester Berlin Ilan Volkov, Musikalische Einstudierung

One11

Film ( 1992 ) Henning Lohner, Produktion / Regie Van Carlson, Kamera Simultane Aufführung 18:00 Uhr Konzerthaus Berlin / Werner-Otto-Saal Henning Lohner im Gespräch mit Matthias Osterwold und Volker Straebel In Zusammenarbeit mit Konzerthaus Berlin und Berliner Künstlerprogramm des DAAD. Mit Unterstützung von Lohnerranger Film, Music & Art Productions, Ltd.

Maerz Musik 2012


Sonntag, 18. März 2012 Andre & Waltz & Mozart 20:00 Uhr

A Radialsystem V

Sasha Waltz / Mark Andre gefaltet

Ein choreographisches Konzert ( 2011 ) DE weitere Aufführungen: Do 15., Fr 16., Sa 17. März 2012, 20:00 Uhr

Sonic Arts Lounge Tomomi Adachi / Portrait 22:00 Uhr

H Haus der Berliner Festspiele

Hugo Ball Gadji Beri Bimba ( 1916 ) Tomomi Adachi Minna no Uta ( Song for Everyone )

für 10 Stimmperformer und Turntables ( 1995 )

Why You Scratch Me, Not Slap? für Gitarre mit Videoprojektion ( 2011 )

John Cage Sixty-two Mesostics re Merce Cunningham Lesung in Auszügen ( 1971 )

Tomomi Adachi Improvisation with Self-Made Instruments Solo Performance

Voice and Infrared Sensor Shirt Solo Performance ( 2004  –  2011 )

Tomomi Adachi, Performance / Elektronik Joke Lanz, Turntables Seth Josel, Gitarre Koproduktion Berliner Festspiele / Maerz Musik und Berliner Künstlerprogramm des DAAD

Maerz Musik 2012


Montag, 19. März 2012 10:00 –  Haus der Berliner Festspiele 16:30 Uhr Eintritt frei

John Cage und die Folgen Cage & Consequences Internationales Symposium 19. – 21. März 2012

John Cage lesen / John Cage aufführen /  Komponieren nach Cage / Cage und die Künste Reading John Cage / Performing John Cage /  Composing after Cage / Cage and the Arts Volker Straebel ( T U Berlin ) / Julia H. Schröder ( F U Berlin ), Konzept und Leitung In englischer und deutscher Sprache mit Simultanübersetzung In Zusammenarbeit mit Technische Universität Berlin – Fachgebiet Audiokommunikation, Freie Universität Berlin und Berliner Künstlerprogramm des DAAD. Gefördert aus Mitteln der Ernst von Siemens Musikstiftung

11:00 – Haus der Berliner Festspiele 17:00 Uhr Eintritt frei

Hardware Hacking Workshop Installation 19. – 21., 23. März 2012

Nicolas Collins, Leitung A Turn in the Shrubbery Finissage Performance Fr 23. März 2012, 16:00 Uhr Nähere Informationen siehe Fr 23. März 2012 In Zusammenarbeit mit Berliner Künstlerprogramm des DAAD

Maerz Musik 2012


Montag, 19. März 2012 Ausstellung / Eröffnung 17:00 Uhr gelbe MUSIK

Maryanne Amacher Lecture on the Weather

Dokumente einer Zusammenarbeit mit John Cage 20. März – 30. April 2012 Di – Fr 13 – 18 Uhr, Sa 11 – 14 Uhr In Zusammenarbeit mit Berliner Festspiele / Maerz Musik

Dream House 20:00 Uhr

B Villa Elisabeth

La Monte Young Marian Zazeela The Just Alap Raga Ensemble Drei Abendkonzerte im Raga Darbari in der Lichtinstallation von

Marian Zazeela Dream Light

Europäische Erstaufführung La Monte Young / Marian Zazeela /  Jung Hee Choi, Stimme Naren Budhkar, Tabla The Tamburas of Pandit Pran Nath, Zuspiel Jim Conti, Licht Bob Bielecki / Ben Manley, Ton 20. März – Klang-Licht-Installation 1. April 2012 täglich 15 – 20 Uhr / Eintritt frei weitere Aufführungen Sa 24. März 2012, 22:00 Uhr Sa 31. März 2012, 20:00 Uhr Karlsruhe, ZKM: 7. April 2012 Polling, Kunst im Regenbogenstadl: 14. April 2012 In Zusammenarbeit mit Berliner Künstlerprogramm des DAAD, ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, Kunst im Regenbogenstadl Polling, Angelica Festival Bologna, Fondazione Mudima Milano und Kulturbüro SOPHIEN Berlin. Gefördert aus Mitteln der Kulturstiftung des Bundes

Maerz Musik 2012


Dienstag, 20. März 2012 10:00 –  Haus der Berliner Festspiele 16:30 Uhr Eintritt frei

John Cage und die Folgen Cage & Consequences Internationales Symposium 19. – 21. März 2012

11:00 – Haus der Berliner Festspiele 17:00 Uhr Eintritt frei

Hardware Hacking Workshop Installation 19. – 21., 23. März 2012

Nicolas Collins, Leitung Nähere Informationen siehe Fr 23. März 2012

17:30 Uhr Kammermusiksaal der Philharmonie / Foyer Eintritt frei

QuerKlang

Experimentelles Komponieren in der Schule Uraufführungen von Gruppen-Kompositionen durch SchülerInnen der Hector-PetersonSchule, Käthe-Kollwitz-Oberschule, KurtSchwitters-Schule, Bertha-von-SuttnerSchule und des Heinrich-Hertz-Gymnasiums, begleitet durch Matthias Hinke, Eres Holz, Tobias Dutschke, Makiko Nishikaze und Stefan Keller, MusiklehrerInnen der Schulen sowie StudentInnen der UdK Berlin Daniel Ott / Elena Mendoza / Christoph Riggert / Kerstin Wiehe, Projektleitung Stefan Roszak / Oliver Güngör, Assistenz auch Mi 21. März 2012, 17:30 Uhr Projekt der Universität der Künste Berlin / klangzeitort, K & K Kulturmanagement & Kommunikation / Kulturkontakte e.V. und Berliner Festspiele / Maerz Musik. Gefördert aus Mitteln der Europäischen Union. Mit Unterstützung der Stiftung Berliner Philharmoniker

Maerz Musik 2012


Dienstag, 20. März 2012 John Cage und die Folgen 19:00 Uhr

E Kammermusiksaal der Philharmonie

Terry Jennings String Quartet ( 1960 ) La Monte Young On remembering a naiad

Fünf kleine Stücke für Streichquartett ( 1956 )

Alvin Lucier Navigations for Strings ( 1991 ) Stefano Scodanibbio Visas Drei Episoden für Streichquartett ( 1985  /  1987 )

John Cage Music for Four ( 1987, rev. 1988 ) Arditti Quartet: Irvine Arditti, Violine Ashot Sarkissjan, Violine Ralph Ehlers, Viola Lucas Fels, Violoncello In Zusammenarbeit mit Berliner Künstlerprogramm des DAAD

Music Fund 12:00 –  Kammermusiksaal der Philharmonie / Foyer 19:00 Uhr

Spenden Sie ein Instrument! Sonderaktion

Spender erhalten eine kostenlose Eintrittskarte für die Abendkonzerte im Kammermusiksaal am Di 20. März 2012, 19:00 Uhr Arditti Quartet oder am Mi 21. März 2012, 19:00 Uhr Remix Ensemble auch Mi 21. März 2012 Info: www.musicfund.eu

Maerz Musik 2012


Dienstag, 20. März 2012 Sonic Arts Lounge Williams Mix + 22:00 Uhr

H Berghain

John Cage Williams Mix

for magnetic tape, 8 tracks ( 1952 ) Originalfassung

Williams Mix

for eight channel digital audio. Digitale Realisation von Eckehard Güther ( 1952  /  2012 ) UA/AW

Werner Dafeldecker /  Valerio Tricoli Williams Mix Extended

for eight channel digital audio. Based on Williams Mix by John Cage ( 1952  /  2012 ) UA/AW

Morton Feldman The Possibility of a New Work for Electric Guitar

Zwei Rekonstruktionen der verschollenen Partitur von Seth Josel ( 1966 / 2008 )

John Cage Imaginary Landscape No. 5

for any 42 phonograph records ( 1952 ) Original-Tonband anschließend:

EM Lounge

Perlen Elektroakustischer Musik für vier und mehr Lautsprecher, ausgewählt und präsentiert vom Elektronischen Studio der TU Berlin Seth Josel, E-Gitarre Werner Dafeldecker / Valerio Tricoli /  Eckehard Güther / TU Studio, Klangregie In Zusammenarbeit mit Elektronisches Studio der TU Berlin – Fachgebiet Audiokommunikation, Berliner Künstlerprogramm des DAAD und Berghain

Maerz Musik 2012


Mittwoch, 21. März 2012 10:00 –  Haus der Berliner Festspiele 16:30 Uhr Eintritt frei

John Cage und die Folgen Cage & Consequences Internationales Symposium 19. – 21. März 2012

11:00 – Haus der Berliner Festspiele 17:00 Uhr Eintritt frei

Hardware Hacking Workshop Installation 19. – 21., 23. März 2012

Nicolas Collins, Leitung Nähere Informationen siehe Fr 23. März 2012

Music Fund 12:00 –  Kammermusiksaal der Philharmonie 19:00 Uhr Foyer

Spenden Sie ein Instrument! Sonderaktion

auch Di 20. März 2012 Info: www.musicfund.eu

17:30 Uhr Kammermusiksaal der Philharmonie / Foyer Eintritt frei

QuerKlang

Experimentelles Komponieren in der Schule auch Di 20. März 2012, 17:30 Uhr

Maerz Musik 2012


Mittwoch, 21. März 2012 Pole 19:00 Uhr

E Kammermusiksaal der Philharmonie

George Brecht Symphony No. 2 ( 1962 ) Wolfgang Rihm Versuchung

Hommage à Max Beckmann für Violoncello und Orchester ( 2009 )

James Tenney Form 2

In memoriam John Cage [1912 – 1992] ( 1993 )

Emmanuel Nunes Improvisation I – Für ein Monodram

für neun Instrumentalisten ( 2002 / 05 ) DE der letzten Fassung

Wolfgang Rihm Will Sound More Again für Ensemble ( 2005 / 11 ) DE

Auftragswerk Casa da Musica Porto und Berliner Festspiele / Maerz Musik

Remix Ensemble Peter Rundel, Leitung Sonia Wieder-Atherton, Violoncello In Zusammenarbeit mit Casa da Música Porto. Mit Unterstützung von Réseau Varèse – European Network for the Creation and Promotion of New Music, gefördert durch das Programm » Kultur « der Europäischen Union

Raum für John Cage / Eröffnung 19:00 Uhr Akademie der Künste / Hanseatenweg

John Cage und...

Bildender Künstler – Einflüsse, Anregungen 22. März – 27. Mai 2012, Di – So 11 – 20 Uhr Projekt der Akademie der Künste Berlin

Maerz Musik 2012


Mittwoch, 21. März 2012 Sonic Arts Lounge Annie Gosfield / Portrait 22:00 Uhr

H Berghain

Annie Gosfield Lightning Slingers and Dead Ringers

für Klavier und Sampler ( 2008 )

Lost Signals and Drifting Satellites

für Violine und Elektronik ( 2003 )

Four Roses

für Violoncello und verstimmtes Klavier ( 1996 )

Neues Werk

für Violoncello und Elektronik ( 2012 ) UA / AW Berliner Festspiele / Maerz Musik und The American Academy in Berlin

EWA7

für Sampling Keyboard, E-Gitarre, Perkussion ( 1999 ) Stephen Gosling, Klavier / Keyboard George Kentros, Violine Frances-Marie Uitti, Violoncello Annie Gosfield, Keyboard / Elektronik Roger Kleier, E-Gitarre Chris Cutler, Perkussion In Zusammenarbeit mit The American Academy in Berlin und Berghain

Maerz Musik 2012


Donnerstag, 22. März 2012 Pole 19:00 Uhr

C Philharmonie

Wolfgang Rihm 3. Doppelgesang

für Klarinette, Viola und Orchester ( 2004 )

Morton Feldman Coptic Light für Orchester ( 1986 )

Christian Wolff John, David

für Orchester und Schlagzeug solo ( 1998 )

Wolfgang Rihm Magma

für großes Orchester ( 1973 ) SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg Lothar Zagrosek, Leitung Jörg Widmann, Klarinette Antoine Tamestit, Viola Robyn Schulkowsky, Schlagzeug Christoph Grund, Klavier 18:00 Uhr Philharmonie / Südfoyer Wolfgang Rihm im Gespräch mit Rudolf Frisius In Zusammenarbeit mit Berliner Künstlerprogramm des DAAD

Maerz Musik 2012


Donnerstag, 22. März 2012 Sonic Arts Lounge zeitkratzer & Elliott Sharp & Column One 22:00 Uhr

G Berghain

Column One Entropium part 1 – 4 für zeitkratzer ( 2012 ) UA

Elliott Sharp Oneirika

für zeitkratzer ( 2012 ) UA / AW Column One: Jürgen Eckloff / Robert Schalinski /  René Lamp, Komposition zeitkratzer: Reinhold Friedl, Leitung / Klavier Frank Gratkowski, Klarinette Matt Davis, Trompete Hilary Jeffery, Posaune Marcus Weiser, Sampler Maurice de Martin, Perkussion Burkhard Schlothauer, Violine Anton Lukoszevieze, Violoncello Ulrich Phillipp, Kontrabass Martin Wurmnest, Ton Andreas Harder, Licht Elliott Sharp, Tenorsaxophon / E-Gitarre In Zusammenarbeit mit Berghain

Maerz Musik 2012


Freitag, 23. März 2012 11:00 – Haus der Berliner Festspiele 17:00 Uhr Eintritt frei

Hardware Hacking Workshop Installation 19. – 21., 23. März 2012

Nicolas Collins, Leitung 16:00  A Turn in the Shrubbery Finissage Performance Die Workshop Installation ist offen für bis zu 30 Teilnehmer, die spielbare elektronische Musikinstrumente und alternative Mikrophone bauen. Kostenbeitrag für Material: € 25,– Anmeldung: maerzmusik@berlinerfestspiele.de Zuschauer sind jederzeit willkommen. In Zusammenarbeit mit Berliner Künstlerprogramm des DAAD

Dokumentarfilm 17:00 Uhr Haus der Berliner Festspiele Eintritt frei

Viola Rusche / Hauke Harder No Ideas But In Things – The composer Alvin Lucier Deutschland ( 2012 ) Uraufführung In englischer Sprache Künstlergespräch im Anschluss Gefördert durch Filmwerkstatt Kiel der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein GmbH

Maerz Musik 2012


Freitag, 23. März 2012 Sonic Arts ( Re ) Union 20:00 – 24:00 Uhr

E Haus der Berliner Festspiele

Robert Ashley Answers Songs

Robert Ashley, Stimme 21:00 Uhr

Gordon Mumma Piano Event

Werke für Klavier zu zwei und vier Händen Daan Vandewalle / Gordon Mumma, Klavier 22:00 Uhr

Alvin Lucier Music for Solo Performer ( 1965 ) Alvin Lucier, Performance

Slices

für Violoncello und Elektronik ( 2007  /  2012 ) UA Charles Curtis, Violoncello 23:00 Uhr

David Behrman Long Throw

für Klavier, Streichinstrument, Trompete und Laptop ( 2007 ) Christian Wolff, Klavier Okkyung Lee, Violoncello William Forman, Trompete David Behrman, Laptop

Wave Train

für Klavier und Feedback ( 1959–1968 ) David Behrman / Gordon Mumma, Klavier / Elektronik In Zusammenarbeit mit Berliner Künstlerprogramm des DAAD. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds

Maerz Musik 2012


Samstag, 24. März 2012 Wolfgang Rihm 60 16:00 Uhr

G Sophienkirche

Wolfgang Rihm Fragmenta passionis

Fünf Motetten für gemischten Chor a cappella ( 1968 ) UA

Heinrich Schütz Musikalische Exequien ( 1668 )

Begräbnismusik in drei Teilen für Stimmen und basso continuo op. 7 SWV 279 – 281 ( 1636 )

Wolfgang Rihm Sieben Passions-Texte für sechs Stimmen ( 2001–06 )

RIAS Kammerchor Hans-Christoph Rademann, Leitung Solisten des RIAS Kammerchor Aleke Alpermann, Violoncello Wieland Bachmann, Kontrabass Raphael Alpermann, Orgel In Zusammenarbeit mit RIAS Kammerchor / ROC Berlin

Kanon & Chaos Hommage à Ockeghem 19:30 Uhr

E Radialsystem V

Sergej Newski Autland

Musiktheater für sechs Solisten und Kammerchor ( 2008  /  11 ) Konzertante DE der Neufassung VocaalLAB Vocalconsort Berlin Titus Engel, Leitung Produktion Uhde & Harckensee MusikManagement, Sergej Newski und Titus Engel. In Zusammenarbeit mit Berliner Festspiele / Maerz Musik und Radialsystem V. Mit Unterstützung von Deutscher Musikrat. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds

Maerz Musik 2012


Samstag, 24. März 2012 Samstag, 31. März 2012 Dream House 24. März B Villa Elisabeth 22:00 Uhr La Monte Young

Marian Zazeela

31. März The Just Alap Raga Ensemble 20:00 Uhr Drei Abendkonzerte im Raga Darbari in der Lichtinstallation von

Marian Zazeela Dream Light

Europäische Erstaufführung La Monte Young / Marian Zazeela /  Jung Hee Choi, Stimme Naren Budhkar, Tabla The Tamburas of Pandit Pran Nath, Zuspiel Jim Conti, Licht Bob Bielecki / Ben Manley, Ton 20. März – Klang-Licht-Installation 1. April 2012 täglich 15 – 20 Uhr / Eintritt frei weitere Aufführungen Mo 19. März 2012, 20:00 Uhr Sa 31. März 2012, 20:00 Uhr Karlsruhe, ZKM: 7. April 2012 Polling, Kunst im Regenbogenstadl: 14. April 2012 In Zusammenarbeit mit Berliner Künstlerprogramm des DAAD, ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, Kunst im Regenbogenstadl Polling, Angelica Festival Bologna, Fondazione Mudima Milano und Kulturbüro SOPHIEN Berlin. Gefördert aus Mitteln der Kulturstiftung des Bundes

Maerz Musik 2012


Sonntag, 25. März 2012 John Cage 100 11:00 – K Botanischer Garten Berlin-Dahlem 14:00 Uhr

John Cage Branches

für verstärkte Pflanzenklänge und 4 Spieler ( 1976 )

Inlets

für wassergefüllte Muscheln und 3 Spieler ( 1977 ) Peter Behrendsen, Künstlerische Leitung Sabine Schall / Klara Schilliger / Valerian Maly / hans w. koch, Performance In Zusammenarbeit mit Freie Universität Berlin /  Botanischer Garten und Botanisches Museum und Berliner Künstlerprogramm des DAAD

Dedicated – Music for Friends 16:00 – 22:00 Uhr

F Haus der Berliner Festspiele

William Engelen Jochen

Tuschezeichnungen für Holzbläser ( 2007 ) Theo Nabicht, Bassklarinette

Junko Wada / Rolf Julius With Julius. In memory of » for 8 h ( ours ) « (2012) UA Junko Wada, Tanz Rolf Julius, Komposition ( Zuspiel ) 17:00 Uhr

Akio Suzuki Jetzt

Hommage à John Cage und Rolf Julius Solo Performance ( 2012 ) UA

Phil Corner Some Silences

Performance ( 1983 – )

Maerz Musik 2012


Sonntag, 25. März 2012 18:00 Uhr

Nicolas Collins Salvage ( Guiyu Blues )

For seven performers reanimating dead circuitry ( 2008 )

In Memoriam Michel Waisvisz for candle-controlled oscillators ( 2008 )

Chris Mann here’s trouble

Solo Performance ( 2012 ) UA 19:30 Uhr

Marc Sabat Euler Lattice Spirals Scenery für Streichquarett ( 2011 ) DE

Walter Zimmermann Trauern heißt ganz Ohr sein

für Gesang und Violine ( in einer Person ) und Kontrabassklarinette  In memoriam Reinhold Brinkmann ( † 10. Oktober 2010 ) Text: Felix Philipp Ingold ( 2011 ) UA Susanne Zapf, Violine Theo Nabicht, Kontrabassklarinette

Dieter Schnebel Sonanzen

für Streichquintett ( 2010 ) Sonar Quartett: Susanne Zapf, Violine / Wojciech Garbowski, Violine / Nikolaus Schlierf, Viola / Cosima Gerhardt, Violoncello  /  Violoncello ( G ast ) 21:00 Uhr

Alvin Curran Inner Cities

Zyklus für Klavier solo ( 1991– ) Auswahl Daan Vandewalle, Klavier In Zusammenarbeit mit Berliner Künstlerprogramm des DAAD

Maerz Musik 2012


Symposium / Workshop 10:00  –  Haus der Berliner Festspiele 16:30 Uhr Eintritt frei

John Cage und die Folgen Cage & Consequences Internationales Symposium 19. – 21. März 2012

John Cage lesen / John Cage aufführen /  Komponieren nach Cage / Cage und die Künste Reading John Cage / Performing John Cage /  Composing after Cage / Cage and the Arts Volker Straebel ( T U Berlin ) / Julia H. Schröder ( F U Berlin ), Konzept und Leitung Tomomi Adachi / Thomas Ahrend / David Bernstein / Eberhard Blum / Hans-Friedrich Bormann / Nicolas Collins / Peter Cusack /  Dieter Daniels / Bill Dietz / Don Gillespie /  Rolf Grossmann / Wulf Herzogenrath /  John Holzaepfel / Gabriele Knapstein /  Brandon LaBelle / Claus-Steffen Mahnkopf /  Chris Mann / Helga de la Motte-Haber /  Gordon Mumma / David Patterson / Sabine Sanio / Dieter Schnebel / Christian Wolff In englischer und deutscher Sprache mit Simultanübersetzung In Zusammenarbeit mit Technische Universität Berlin – Fachgebiet Audiokommunikation und Freie Universität Berlin. Gefördert aus Mitteln der Ernst von Siemens Musikstiftung

11:00 – Haus der Berliner Festspiele 17:00 Uhr Eintritt frei

Hardware Hacking Workshop Installation 19. – 21., 23. März 2012

Nicolas Collins, Leitung Nähere Informationen siehe Fr 23. März 2012 In Zusammenarbeit mit Berliner Künstlerprogramm des DAAD

Maerz Musik 2012


Ausstellungen / Installationen Musikwerke Bildender Künstler Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof Museum für Gegenwart – Berlin

Ryoji Ikeda db

Komposition / Ausstellung   Ingrid Buschmann / Gabriele Knapstein, Kuratorinnen Eröffnung: Fr 27. Januar 2012, 20:00 Uhr Ausstellung: 28. Januar – 9. April 2012 Di – Fr 10 – 18 Uhr / Sa 11 – 20 Uhr /  So 11 – 18 Uhr Info & Tickets: Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof Museum für Gegenwart – Berlin www.musikwerke-bildender-kuenstler.de www.hamburgerbahnhof.de Veranstaltung von Freunde Guter Musik Berlin e.V. und Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin. In Zusammenarbeit mit  Berliner Festspiele / Maerz Musik. Gefördert aus Mitteln der Schering Stiftung und des Hauptstadtkulturfonds

Ausstellung gelbe MUSIK

Maryanne Amacher Lecture on the Weather

Dokumente einer Zusammenarbeit mit John Cage Eröffnung: Mo 19. März 2012, 17:00 Uhr Ausstellung: 20. März – 30. April 2012 Di – Fr 13 – 18 Uhr, Sa 11 – 14 Uhr In Zusammenarbeit mit Berliner Festspiele /  Maerz Musik

Maerz Musik 2012


Ausstellungen / Installationen Klang–Licht–Installation Villa Elisabeth

La Monte Young Marian Zazeela Dream House 20. März – 1. April 2012, täglich 15 – 20 Uhr / Eintritt frei Konzerte in der Villa Elisabeth Mo 19. März 2012, 20:00 Uhr Sa 24. März 2012, 22:00 Uhr  Sa 31. März 2012, 20:00 Uhr weitere Konzerte: Karlsruhe, ZKM, Sa 7. April 2012 Polling, Kunst im Regenbogenstadl, Sa 14. April 2012 In Zusammenarbeit mit Berliner Künstlerprogramm des DAAD, ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, Kunst im Regenbogenstadl Polling, Angelica Festival Bologna, Fondazione Mudima Milano und Kulturbüro SOPHIEN Berlin. Gefördert aus Mitteln der Kulturstiftung des Bundes

Raum für John Cage Akademie der Künste / Hanseatenweg

John Cage und...

Bildender Künstler – Einflüsse, Anregungen Ausstellung im Rahmen von A Year from Monday. 365 Tage Cage mit Werken von John Cage, Josef und Anni Albers, Richard Buckminster Fuller, Marcel Duchamp, Alexej von Jawlensky, Allan Kaprow, Paul Klee, László Moholy-Nagy, Nam June Paik, Mark Tobey u.a. Wulf Herzogenrath, Kurator Eröffnung: Mi 21. März 2012, 19:00 Uhr Ausstellung: 22. März – 27. Mai 2012  Di – So 11 – 20 Uhr Info & Tickets: www.adk.de Projekt der Akademie der Künste Berlin

Maerz Musik 2012


Ur- und Erstaufführungen — John Cage Williams Mix Digitale Realisation von Eckehard Güther UA / AW, Di 20. März 2012 — Column One Entropium part 1 – 4 UA / AW, Do 22. März 2012 — Werner Dafeldecker / Valerio Tricoli Williams Mix Extended Based on Williams Mix by John Cage UA/AW, Di 20. März 2012 — Annie Gosfield Neues Werk für Violoncello und Elektronik UA / AW, Mi 21. März 2012 — Joan La Barbara Persistence of Memory UA, Sa 17. März 2012 — Alvin Lucier Slices Neufassung UA, Fr 23. März 2012 — Chris Man here’s trouble UA, So 25. März 2012 — Sergej Newski Autland Neufassung DE, Sa 24. März 2012 — Emmanuel Nunes Improvisation I – Für ein Monodram DE Mi 21. März 2012 — Wolfgang Rihm Fragmenta passionis Fünf Motetten UA Sa 24. März 2012 — Wolfgang Rihm Will Sound More Again DE / AW Mi 21. März 2012 — Viola Rusche / Hauke Harder No Ideas But In Things – The composer Alvin Lucier Dokumentarfilm UA Fr 23. März 2012 — Marc Sabat Euler Lattice Spirals Scenery DE So 25. März 2012 — Elliott Sharp Oneirika UA / AW, Do 22. März 2012 — Akio Suzuki Jetzt UA / AW, So 25. März 2012 — Junko Wada With Julius. In memory of » f or 8h ( o urs ) « UA So 25. März 2012 — Sasha Waltz / Mark Andre gefaltet DE, 15. – 18. März 2012 — La Monte Young Marian Zazeela The Just Alap Raga Ensemble in Dream Light EE, 19., 24., 31. März 2012 — Walter Zimmermann Trauern heißt ganz Ohr sein UA So 25. März 2012

Maerz Musik 2012


Berliner Lektionen 11:30 Uhr So 11. März 2012 Haus der Berliner Festspiele

Jos van Immerseel Wer sind wir, wenn wir hören? Nachdenken über Klang, Musik, Interpretation. Eine Konzertrede

Einführung und eine Rede zum Abschied der Berliner Lektionen: Manfred Lahnstein Der Vorverkauf läuft. Info & Tickets: www.berlinerfestspiele.de

Save the Date 31. August – 18. September 2012

Musikfest Berlin Berliner Festspiele in Zusammenarbeit mit der Stiftung Berliner Philharmoniker Das Programm erscheint Mitte April 2012 Info & Tickets: www.berlinerfestspiele.de + 49 ( 0 ) 30 254 89 100

Maerz Musik 2012


Music Fund Music is an Instrument of Development

Spenden Sie ein Instrument! Music Fund ist eine Initiative von Ictus Ensemble Brüssel und NGO Oxfam Solidarity, die junge Musiker und Musikschulen in Entwicklungsländern und Konfliktgebieten unterstützt. Music Fund koordiniert europaweit Sammelaktionen von Musikinstrumenten, sorgt für deren Instandsetzung und organisiert den Transport. Auf diese Weise werden in ganz Europa jährlich Hunderte von Instrumenten gesammelt und an Partnerinstitutionen in Entwicklungsländern geschickt. Ebenso bietet Music Fund Workshops an, in denen gezeigt wird, wie die Instrumente gestimmt, repariert und gepflegt werden, leitet Seminare in Partnerinstitutionen und organisiert die Ausbildung von Instrumentenmachern in Zusammenarbeit mit europäischen Instrumentenbauern. Die Instrumente können an allen Tagen des Jahres von 8:00 – 22:00 Uhr im Haus der Berliner Festspiele, Bühneneingang, Meierottostraße 12 ( Wilmersdorf ) abgegeben werden.

Sonderaktion Di 20. und Mi 21. März 12 – 19 Uhr Kammermusiksaal der Philharmonie Foyer Spender erhalten eine kostenlose Eintrittskarte für die Abendkonzerte im Kammermusiksaal am Di 20. März 2012, 19:00 Uhr Arditti Quartet oder am Mi 21. März 2012, 19:00 Uhr Remix Ensemble Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Info & Kontakt: www.musicfund.eu info@musicfund.eu Tel. + 32 49 972 9765

Maerz Musik 2012


Tickets

A € 42,– / 34,– / 28,– Radialsystem V 15., 16., 17., 18. März 2012 ( v om Wahl-Abonnement ausgeschlossen )

B € 30,– Villa Elisabeth ( v om Wahl-Abonnement ausgeschlossen )

C € 30,– / 20,– / 10,– Philharmonie

D € 25,Konzerthaus Berlin

E € 20,- / 15,- / 10,Haus der Berliner Festspiele 17. März 2012, 19:00 Uhr / 23. März 2012, 20:00 Uhr Kammermusiksaal der Philharmonie Radialsystem V 24. März 2012, 19:30 Uhr

F € 20,– Haus der Berliner Festspiele 25. März 2012

G € 15,– Berghain 22. März 2012, 22:00 Uhr Sophienkirche

H € 12,– Berghain 20., 21. März 2012 Haus der Berliner Festspiele 17., 18. März 2012, 22:00 Uhr Radialsystem V, 18. März 2012

K Botanischer Garten / Botanisches Museum € 6,– / erm. € 3,– Karten nur beim Botanischen Garten erhältlich. Die Eintrittskarte für Garten  und Museum schließt das Konzert am 25. März 2012 ein ( v om Wahl-Abonnement ausgeschlossen )

Maerz Musik 2012


Tickets

— Wahl–Abonnement Subscription Wählen Sie aus dem Festivalprogramm mehrere Konzerte Select the concerts from the festival programme 9 Konzerte mit 40 % / 6 Konzerte mit 35 % / 3 Konzerte mit 30 % Ermäßigung auf den Einzelpreis Concession on the ticket price Die Zahl der verfügbaren Wahl-Abos ist begrenzt, im Wahl-Abo maximal drei Tickets pro Konzert. Die Preisgruppen A, B, K sind vom Wahl-Abonnement ausgeschlossen The number of available subscriptions is limited, maximum 3 tickets per concert. Price categories A, B, K are not included in the subscription Ihr Abonnement können Sie buchen bei: Subscription booking at: www.berlinerfestspiele.de / wahlabo oder telefonisch bestellen or by phone

— Tickets Kassenverkauf ab 19. Januar 2012 Box Office tickets from 19 th January 2012 Karten im Internet ohne Bearbeitungsgebühr Online Booking no handling fee www.berlinerfestspiele.de Karten erhalten Sie auch an den bekannten Vorverkaufskassen Tickets are also available at the usual ticketing offices

— Kasse Box Office Haus der Berliner Festspiele Schaperstraße 24, 10719 Berlin Mo – Sa 14 – 18 Uhr Telefon Phone + 49 ( 0 ) 30 – 254 89 100 Mo – Fr 10 – 18 Uhr

— Abendkasse Evening Box Office Die Abendkasse öffnet jeweils eine Stunde vor Beginn der Veranstaltungen The evening box office opens one hour before the start of each event Ermäßigte Karten je nach Verfügbarkeit an den Abendkassen für SchülerInnen, Studierende bis zum 27. Lebensjahr, Auszubildende, Wehr- und Bundesfreiwilligendienstleistende und ALG II-Empfänger ( g ültiger Ausweis erforderlich  ) Reduced tickets for students etc. at the evening box office subject to availability ( v alid ID necessary  )

Maerz Musik 2012


Förderer & Partner — Akademie der Künste Berlin — The American Academy in Berlin — Angelica Festival Bologna — Berghain — Berliner Künstlerprogramm des DAAD — Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung — Botschaft von Japan in Deutschland — Casa da Música Porto — Deutschlandradio Kultur — Elektronisches Studio der TU Berlin – Fachgebiet Audiokommunikation — Ernst von Siemens Musikstiftung — Filmwerkstatt Kiel der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein GmbH — Fondazione Mudima Milano — Freie Universität Berlin / Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin-Dahlem — Freunde Guter Musik Berlin e.V. — gelbe MUSIK — Hauptstadtkulturfonds — Konzerthaus Berlin — Kulturbüro SOPHIEN — Kulturstiftung des Bundes — Kunst im Regenbogenstadl Polling — K & K Kulturmanagement & Kommunikation /  Kulturkontakte e.V. — Lohnerranger Film, Music & Art Productions, Ltd. — Music Fund — Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin — Radialsystem V — Réseau Varèse – European Network for the Creation and Promotion of New Music, gefördert durch das Programm „Kultur“ der Europäischen Union — RIAS Kammerchor | ROC Berlin — Sasha Waltz & Guests — Schering Stiftung — Stiftung Berliner Philharmoniker — Stiftung Mozarteum Salzburg — Théâtre Royal de la Monnaie Brüssel — ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe

— — — —

UA Uraufführung EE Europäische Erstaufführung DE Deutsche Erstaufführung AW Auftragswerk Berliner Festspiele / Maerz Musik Bild- und Tonaufzeichnungen, auch durch Mobiltelefone, sind nicht gestattet!

— Vorschau Maerz Musik – Festival für aktuelle Musik 15. – 24. März 2013 Programm- und Besetzungsänderungen vorbehalten Stand: Januar 2012

Maerz Musik 2012


Impressum Maerz Musik 2012 Festival für aktuelle Musik Berlin Veranstalter: Berliner Festspiele ein Geschäftsbereich der Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH Gefördert durch den Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags

— Intendant: Dr. Thomas Oberender — Kaufmännische Geschäftsführung: Charlotte Sieben

— — — —

— Graphik: Studio CRR, Christian Riis Ruggaber, Zürich

— Förderer

— Medienpartner

— Partner

Künstlerischer Leiter: Matthias Osterwold Organisationsleitung: Ilse Müller Mitarbeit: Ina Steffan, Vilém Wagner, Marili Werle Ko-Kurator » J ohn Cage und die Folgen «: Volker Straebel

Berliner Festspiele Schaperstraße 24 10719 Berlin T +49 (0)30 254 89-0 www.berlinerfestspiele.de info@berlinerfestspiele.de

Maerz Musik 2012


Festival für aktuelle Musik Maerz Musik

Pole: John Cage 100 — Wolfgang Rihm 60

Berliner Fest

www.berlinerfest

17. — 25.  März 2012


MaerzMusik 2012 - Programmflyer