Issuu on Google+

1


2 Geburtsdatum

06.03.1984 in Bad Saarow / Pieskow

Familienstand

verheiratet

Nationalität

deutsch

Schulbildung 1990 - 1996

„Grundschule I - Altstadtschule“ ; Storkow / Mark ; Brandenburg ; Deutschland

1996 - 2001 / 2002 - 2004 „Geschwister - Scholl - Gymnasium“ ; Fürstenwalde / Spree ; Brandenburg ; Deutschland 2001 - 2002

Highschool - „Ingersoll District Collegiate Institute“ ; Ingersoll ; Ontario ; Canada

1991 - 2001

„Klassisches Klavier“ mit erworbenen oberen Mittelstufenabschluss an der „Musik und Kunstschule des Landkreises Oder - Spree“ ; Fürstenwalde / Spree ; Brandenburg ; Deutschland

Juni 2004

Abitur am „Geschwister - Scholl - Gymnasium“ ; Fürstenwalde / Spree ; Brandenburg ; Deutschland

2004 - 2005

Wehrdienst bei der „3.Kp / 183.PzBtl“ ; Boostedt ; Schleswig Holstein ; Deutschland

Lebenslauf

Benjamin Schmidt

Studium 2005 - 2009

Architekturstudium / „Bachelor of Science“ an der „Brandenburgischen Technischen Universität“ ; Cottbus ; Brandenburg ; Deutschland

März 2009

Abschluss „Bachelor of Science“ / Regelbachelor / an der BTU Cottbus bei Prof. Dr. h.c. Jörg Kühn und Prof. H. Nagler

2009 - 2010

Auslandssemester im Rahmen des „Erasmusprogramms“ / Architektur / „Master of Science“ an der „Universidad del Pais Vasco / Euskal Herriko Unibertsitatea“ ; Donostia / San Sebastian ; Gipuzkoa ; Spanien

2010 - 2012

Architekturstudium / „Master of Science“ an der „Brandenburgischen Technischen Universität“ ; Cottbus ; Brandenburg ; Deutschland

März 2012

Abschluss „Master of Science“ / Freier Master / an der BTU Cottbus bei Prof. A. Oestreich und Prof. Dr. phil. L. Schmidt

Sprachkenntnisse Deutsch, Englisch (sehr gut) , Russisch , Spanisch (gut) Computerkenntnisse Adobe Photoshop CS5 , Adobe Illustrator CS5 , Adobe InDesign CS5 , Adobe Premiere Pro CS5 (Videobearbeitung) , Nemetschek Allplan 2012-13, Graphisoft ArchiCAD 15 , Graphisoft Artlantis Studio , McNeel Rhinoceros 4 NURBS Modellierer , Autodesk AutoCAD 2012 (MAC) , iWork 2009-2013 , Microsoft Office Suite 2011


3 Projekte

Seite

BETASOM BORDEAUX - „la base culturelle“

Ein neues kulturelles Zentrum für Bordeaux - Freie Masterarbeit an der BTU Cottbus - Prof. A. Oestreich, Prof. Dr. phil. Schmidt

WS 2011/12

04-11

Peenemünde - „Journey along the tracks of time“

eine Erweiterung des musealen Erlebens in Peenemünde, Mecklemburg-Vorpommern - Prof. Dr. phil. L. Schmidt , Prof. em. I. Baller

SS 2011

12-19

„Science City Berlin“

Ein Learningcenter für die TU Berlin - Schinkelwettbewerb Architektur 2010 - Prof. A. Oestreich

WS 2010/11

20-27

„Modified“ - Schönheitsfabrik

Ein Zentrum für Körpermodifikation im ehemaligen Produktionsareal der Schweriner Schlossbrauerei, Mecklemburg-Vorpommern - Bachelorarbeit an der BTU Cottbus - Prof. Dr. h.c. Jörg Kühn, Prof. H. Nagler

SS 2008

28-33

Stadthalle Beeskow

„Ein multifunktionaler Veranstaltungssaal in der Burg Beeskow, Brandenburg“ - Prof. A. Oestreich, Prof. K. Eisenloeffel

WS 2007/08

34-41

Sanierung eines Studentenwohnheims des Studentenwerks Potsdam, Umwandlung eines WBS70 Plattenbaus im historischen und städtebaulichen Kontext der Potsdamer Innenstadt - Schwerpunkt Ausführugnsplanung, Bauüberwachung

2012 - 2014

42-45

Abriss und Neubau eines Einfamilienhauses in Potsdam Babelsberg

Vorbereitung und Ausführung der Abrissarbeiten, Koordinierung der Gutachter und Sachverstädnigen., Klärung der Baustelleneinrichtung in Zusammenarbeit mit den Nachbarn, Kostenberechnung und Vorbereitung der Leistungsverzeichnisse - Schwerpunkt Baustelleneinrichtung und Ausschreibung

2013 - 2014

brandschutztechnische Ertüchtigung des Verwaltungsgebäudes Landkreis Potdam Mittelmark

Erstellung des Bauantrags, Koordinierung des Brandschutzgutachters, Einarbeitung des Brandschutzkonzeptes und Erstellung der Leistungsverzeichnisse

2013 - 2014

Mitarbeit im Büro GTA-Potsdam: Komplexe Sanierung studentische Wohnanlage, Breite Straße 15-21 Potsdam

privates Projekt - Anbau an das elterliche Wohnhaus

46-47

Inhalt

weitere hier nicht aufgeführte Projekte mit GTA


4

BETASOM BORDEAUX

„la base culturelle“ - Ein neues kulturelles Zentrum für Bordeaux Bordeaux, Frankreich

Freie Masterarbeit

WS 2011/12


5


6


7


8


9


10


11


12

Peenemünde - „Journey along the tracks of time“ Eine Erweiterung des musealen Erlebens in Peenemünde Peenemünde, Insel Usedom, Mecklemburg Vorpommern, Deutschland

Entwurf am LS Denkmalpflege

‘MOVING ON THE GRID’ An extension to the museum experience ... with on site discovery. 1936 - 1945, 1945 - 1957, 1957 - 1990, 1990 - 2011, 2011 - ... ? Times and use ... rockets shot between: 13.06.1942 - 17.02.1945 75 years after being discovered by the Nazi regime for it’s purpose of developing missiles and sealed off from the public eye to give way for the development, testing and production ... 66 years after it was completely destroyed and abandoned ... we now have the choice to explore the remains with the aftermath or to keep all sealed. The archeological ‘situation’ at the moment in the area of Peenemünde is quite critical. Remains are found scattered from the airfield up North with the V1 launch relics to the Siedlung of the South, including the test stands on the East coast, the structures of Entwiklungswerk and Versurchsserienwerk ... to mention also bunkers by the West dyke, test stands XI, XII, XIII and the NVA remains. The Sauerstoffwerk (Oxygen plant) and Kraftwerk (Power plant) located in the village are some of the only standing structures left, key components to the complex logistic infrastructure built by the Nazis.

Points of interest:

Our task :

1. : Technic Museum Peenemünde / Kraftwerk 2. : Ruins of the Sauerstoffwerk 3. : Serienprüfstand 12 - historical timeline exhibit of Peenemünde 4. : Serienprüfstand 11 - watchtower over area, visibile connection to Museum and F1 5. : Serienprüfstand 13 - wooden path through nature - nature´s reposession of the remains 6. - 7. : Instandhaltungswerkstatt and Versuchsserienwerk Halle F1 - the dimension of the machine 8. : Siedlung Karlshagen - architecture exhibition on typologies through the ages in Peene münde 9. : area of the Peenebunker - remains in the landscape - part of the ´machine´ 10. : Peenedamm and canals system - promenade back to the museum and the shaping of the peninsula

A concept attached to the museum spreading to the south and east of the island (partly within the flooding zones) including additional exhibition spaces, information points and amenities, exhibitions of the archeological remains and nature ... all accessed through a path system for pedestrians and cyclists highlighting historical routes Our approach : To give tourists a feel of the area, its historical circulations with perspectives and outlined ways, its overall dimension and layout, understanding the division of historic uses and system of logistics, to have viewpoints at various sites with the idea of visual connectivity, to have exhibition spaces located at strategic points to convey in more detail what is displayed in the museum and enable a better understanding for viewers when closely connected to original context

1 2

6 3 7

10 4

9

A debate that will be addressed through this proposal is of the possible decision of destroying the West coast Dyke of Peenemünde, an entire engineered irrigating system including canals, reservoir lakes and a water pump still in use today. The site of the possible flooding is the location of historically significant Bunker relics as well as test stand relics and infrastructure vital to Peenmünde revealing the areas purpose and work in connection with the production of A4’s for frontline use. Not to mention the vast biodiversity that has developed there sealed off from human interference overtaking the relicts in decades. Along the Dyke one can admire the beautiful views of the estuary and coastline whilst reflecting upon the cultural significance this very unique place beholds.

5 8

potential pathway system through points of interst

Area of development and points of interest

Serienprüfstand 12 - Stages of the Peenemünde history Serienprüfstand 11

At Serienteststand 12 we propose a timeline exhibition inside the NVA ammunition bunkers.

Sauerstoffwerk


decades. Along the Dyke one can admire the beautiful views of the estuary and coastline whilst reflecting upon the this verythis unique placeisbeholds. A debate thatcultural will be significance addressed through proposal of the possible decision of destroying the West coast Dyke of Peenemünde, an entire engineered irrigating system including canals, reservoir lakes and a water pump still in use today. The site of the possible flooding is the location of historically Serienprüfstand 12relics - Stages of the Peenemünde significant Bunker as well as test stand relicshistory and infrastructure vital to Peenmünde revealing the areas purpose and work in connection with the production of A4’s for frontline use. Not to mention the vast biodiversity that has developed there sealed off from human interference overtaking the relicts in decades. Along the12 Dyke one can admire theexhibition beautiful views theNVA estuary and coastline whilst reflecAt Serienteststand we propose a timeline insideofthe ammunition bunkers. ting upon the cultural significance this very unique place beholds. Following is an idea of historic events and connections to be displayed:

potential pathway system through points of interst

Area of development and points 8 of interest

13 Serienprüfstand 11 Sauerstoffwerk

Area of development and points of interest

potential pathway system through points of interst

Halle F1

Serienprüfstand 12 - Stages of the Peenemünde history 1 : The establishment of Peenemünde research center at the location of the former fishing village 2 : The German V2 program, the development of ballistic weapons 1936 to 1942 At we propose a timeline exhibition inside the NVA ammunition bunkers. wor3 : Serienteststand Preparing for the12mass production 1942-1943 the mobilisation of scientists, manufacturers, Following is an idea of historic events and connections to be displayed: kers

Serienprüfstand 11 Sauerstoffwerk Halle F1

4 : The exploitation of KZ-prisoners in Dora Mittelbau 5 : The relation of the Dora camp to the rocket tests on the Teststand 11 1 establishment Peenemünde research center at theMilitary location of the former fishing village 6 : The Ready for the front of (1944-1945 miracle weapons in use) 2 : The German V2 program, the development of ballistic weapons 1936 to 1942 campaigns against target towns. 3 for theof mass production 1944 1942-1943 7 : Preparing The evacuation Peenemuende – 1945the mobilisation of scientists, manufacturers, workers 8 : Potsdam treaty and the reconstruction of Nazi Germany 4 exploitation of KZ-prisoners Dora Mittelbau 9 : The 1945-1948 The secret operationin“Backfire”,”Overcast”, “Osoaviachim” 5 relation of the Dorathe camp on the Teststand 11 as a soviet naval base until 10: The : Peneemünde during timeto ofthe therocket GDR -tests the post-war port in use 6 : Ready fortothe (1944-1945 weapons use) Military turned over thefront armed forces of miracle East Germany in in 1952 campaigns againstafter target 11 : Peenemünde thetowns. Soviet Union in 1990´s 7 : The evacuation of Peenemuende 1944 – 1945 8 Potsdamthe treaty and the Nazi Germany showrooms for small groups up to 12 In: addition bunkers alsoreconstruction give space forofcinematographic 9 : 1945-1948 The secret operation “Backfire”,”Overcast”, “Osoaviachim” people. 10 : Peneemünde during the time of the GDR - the post-war port in use as a soviet naval base until turned over toofthe forces of East Germany in 1952 At the center thearmed Serienprüfstand 12 is a platform providing a recreational area for the visitors, be11 : Peenemünde Soviet in 1990´s verages during theafter day,the and a starUnion observation platform at night.

Kraftwerk/Museum

Visual Connectivity `Serienteststand 11` and the watchtower

Kraftwerk/Museum

Visual Connectivity `Serienteststand 11` and the watchtower

tower and cornerstones: framing the dimmensions and ruins

In addition the bunkers also give space for cinematographic showrooms for small groups up to 12 people. Prüfstand 13

100 cm

m

10 cm

143,5

cm

143,5

cm

m

Bike signs

0c

10

10 cm

Bike signs

143,5 cm

16,5 cm

35,5 cm

143,5 cm

16,5 cm

35,5 cm

26 cm

12,5 cm

PEENEMÜNDE Journey along the tracks of time

The exhibition of the nature of Peenemünde. A special feature of the nature park is the great diversity of landscapes within a small area. The area has a high proportion of seminatural habitats Prüfstand 13 such as dunes, marshes, grassland, forests and water bodies. Four natural forest types are distinguisThe exhibition of the nature of Peenehed: münde. A special feature of the nature moore-/rivenwoods, park is the great diversity of landscapes beechaforests, within small area. oak forests, The area has a high proportion of semicoastalhabitats pine forests. natural such as dunes, marshes, grassland, forests and water bodies. Wildlife: Four natural forest types are distinguis280 species of mamals and birds have hed: been observed, moore-/rivenwoods, 150 of which beech forests,also breed in Peenemünde 11 species oak forests, of Birds of prey breed regularly in the park, coastal pine forests. including ospreys, white storks, cranes and herons Wildlife: During the bird thebirds islandhave has 280 species of migration, mamals and tens of thousands of northern geese, been observed, ducks snipe 150 of and which alsobirds. breed in Peenemünde Rare reptiles such as 11 species of and Birdsamphibians of prey breed reguthe grass snake and fire-bellied toads larly in the park, can also beospreys, found. white storks, cranes including and herons In order to observe visit has the During the bird migration,and the island unique site we propose an eletens of natural thousands of northern geese, vated wooden path to lead the visitors ducks and snipe birds. through the and Teststand 13, itssuch forest Rare reptiles amphibians as and grass repopulated canalfire-bellied system. toads the snake and can also be found.

0c

10

100 cm

Pathway system At the center of the Serienprüfstand 12 is a platform providing a recreational area for the visitors, beOne significant contribution of second verages during the day, and a star observation platform at night. world war Peenemünde was the vast and for its time very modern railtrack system. Travelling from one point of interest to another we want to outline this system tosystem the visitor. All main bikepaths Pathway materiality of confollow the historic traillines. This is also temporary bikepaths along historic trainliused as a way to explain to the visitor One significant contribution of second ne path 1:50 the physical connection was between the world war Peenemünde the vast partsfor ofits thetime `machine`: the F1, Serienand very modern railtrack prüfstände and thefrom Peenebunkers, system. Travelling one point of but inalso between thewe F1 want and the harborthis terest to another to outline area in Peenemünde village system to the visitor. All mainitself. bikepaths materiality of confollow the historic traillines. This is also temporary bikepaths Another aspect is along historic trainliused as impotant a way to explain to the the utilisavisitor ne path 1:50 tionphysical of the historic streets, some dating the connection between the back to village. maparts of the fishing `machine`: the Different F1, Serienterialities destiguish the additional conprüfstände and the Peenebunkers, but temporary streets to the also between the F1 andhistoric. the harbor Making use of the deich as aitself. pathway area in Peenemünde village materiality of historic pathways 1:50 itself to return to the startingpoint at the museumimpotant in the Peenemünde village is Another aspect is the utilisaopens visitor tostreets, magnificant tion of the historic some views dating of theto Peenestrom the Different Cammerer back the fishing and village. malake. terialities destiguish the additional contemporary streets to the historic. Adjoining theofbikepaths stands Making use the deich are as abike pathway materiality of historic and signs thoughout the area made pathways 1:50 itself to return to the startingpoint at the of corten in steel. The dimensions of the museum the Peenemünde village is standsthe reflect thetomesurement hisopens visitor magnificantofviews toric european of themiddle Peenestrom and traintracksizes, the Cammerer such as the distance between the lake. materialtiy of contracks (143,5 cm) and the use of origitemporary, additional pathways 1:50 nal wooden ties are as feet the Adjoining therailroad bikepaths bikefor stands bikestands. and signs thoughout the area made of corten steel. The dimensions of the stands reflect the mesurement of historic middle european traintracksizes, such as the distance between the materialtiy of contracks (143,5 cm) and the use of origitemporary, additional pathways 1:50 nal wooden railroad ties as feet for the bikestands.

260 cm

Bike stands

1:20

Bike stands

1:20

26 cm

In order to observe and visit the unique natural site we propose an elevated wooden path to lead the visitors through the Teststand 13, its forest and repopulated canal system.

tower and cornerstones: framing the dimmensions and ruins

section through wooden pathways

1:50

Ls Denkmalpflege Prof. Leo Schmidt Prof.wooden em.pathways Inken Baller section through 1:50

12,5 cm

260 cm

Louise Wilshin 3055110

Ksenia Mitasova Benjamin Schmidt 3052486 Ls Denkmalpflege 2518600 Prof. Leo Schmidt


14


15


16


17


18


19


20

Schinkelwettbewerb - „Science City Berlin“ Ein Learningcenter für die TU Berlin Berlin, Deutschland

Konstruktiver Entwurf

WS 2010/11


21


22


23


24


25


26


27


28

Schönheitsfabrik Schwerin Ein Zentrum für Körpermodifikation im ehemaligen Produktionsareal der Schweriner Schlossbrauerei, Mecklemburg-Vorpommern Schwerin, Mecklemburg Vorpommern

Bachelorabreit

SS 2008


29


30


31


32


33


34

Stadthalle Beeskow Ein multifunktionaler Veranstaltungssaal in der Burg Beeskow, Brandenburg Beeskow, Brandenburg

Konstruktiver Entwurf

WS 2007/08

aufgabe die kreisstadt beeskow besitzt eine mittelalterliche burganlage. in seinem östlichen teil besitzt dieser historische bestand heute deutliche schwächen. genau dort galt es das gebäude einer öffentlichen mehrzweckhalle in die anlage hinein zu entwerfen. konzept um das historische ensemble sinnfällig mit einem neuen teil zu vervollständigen, lag die schließung der anlage nahe. nach eingehendem studium des bestandes und der typologie burg kristallisierte sich das element eines schützenden ringes heraus. dieser wurde für unser vorhaben um 90 grad gedreht und stellte somit einen einhausenden rahmen für die nutzung als veranstaltungsort dar. behutsam auf die bestehenden mauern der historischen bausubstanz gelegt, ergibt sich eine art bühne für die gesellschaft der stadthallengäste. der klar geometrisierte baukörper schwebt dabei leicht über dem bestandsmauerwerk, bis sich neu und alt im nördlichen teil sogar gegenseitig durchdringen. auf diese weise entsteht ein spiel zwischen der historischen burganlage und der neu eingefügten stadthalle, das dem gast vielfältige eindrücke von kontrasten, ergänzungen, verwebungen und einem respektvollem gegenüber der architekturen bietet, als auch ausblicke, welche die sicht auf die nahe spree schön in szene setzen.


35


36


37


38


39


Komplexe Sanierung Studentische Wohnanlage Ansicht Ost

Ansic Index

Ansicht West

a

Bauv

Planbe

Plan-D

Planun

Bauhe

Potsdam, Brandenburg

Gebä

Breite Straße

Breite Straße

Ausführungsplanung, Bauüberwachung

Lindenstraße

HLS-P

Tragw

2012 - 2014

Legende A1.3

A1.4

3.60

A1.5

3.60

A1.7

A1.6

3.60

3.60

A1.8

2.40

A1.9

A1.10

3.60

2.40

A1.11

3.60

A1.13

A1.12

3.60

3.60

A2.1

A2.11

Abbru

Bearbe Maue

A2.13

A2.12

3.60

3.60

Trock

2.40

Achsmaß

55 5

3.31

26

2.04

185 30516

2.055

5 425

4.60

2.045

20

27

495

2.145

5.99

2.40 295 885 2.01

T2.1. DT

7.455 10.51

8 STG 17,5/30

2.40 17 Achsmaß

16 OKF - 0.20

Gegensprechanlage

3.085 38

80

2.16

2.16

b a

Planbezeichnung:

Planungsphase:

355 Treppe

Bauherr:

15.245

A-A

265 Überdachung Stützen

135

3.60

2.20

28.11.201

Plan-Datum:

4.105 2.40

04.09.201

Bauvorhaben:

B-B

-0.81OK Gelände

2.035

1.68

Datum

Index

19.33 3 STG 11,5/40

4

Grundriss Ebene

- 0,10 OK Mauer ü. Podest

44 20

BRH 1.07

Fassadenbekleidung: 16 cm Dämmung WLS 036 Mineralischer Außenputz

OKF - 0.18

1.15 4.60

BRH 1.07

1.285

7.335

5.745

20

15205

4.60

BRH 1.07

App. 102 1.02.2 7.76 m²

65

85

24

4.135

455

4.75

20

4.21

BRH 1.07

1.885

4.935

5

App. 102 1.02.1 16.04 m²

1.885

Hochbeet

1.19

Rohbauöffnung 2.13

65

1.885

BRH 1.07

Fassadenbekleidung: 14 cm Dämmung WLS 036 Mineralischer Außenputz

395

3.60

Anga von O Höhe

App. 102 1.02.3 18.89 m²

App. 102 1.02 Küche 3,47 m²

24

11.375

5

65

1.885

BRH 1.07

Hochschulsport 17.1.1 143.76 m²

520

3.60

BRH

1

3.655

2.275

2.13 Rohbauöffnung

65

44

Abriss Verkofferung Wand

45

OKF - 0.18

3.60

Detai

App. 102 1.02 Bad 3.11 m²

App. 103 1.03.1 16.04 m²

2.32

B3

1.21

1.36

25

4.075

385

App. 104 1.04.1 16.04 m²

App. 105 1.05.1 16.04 m²

3.835

B2

1.175

3.60

2.21

D F.XXX

85

295

15 1.00 2.145

RS

45

BRH 0.10

BRH 0.10

Wandfläche für Spiegel vorgesehen

24

25 30

lichtes Durchgangsmaß: 1.00m/2.00m

33

Schachthöhe: 31 cm

Verkofferung Lüftung

Treppe/Rampe

2.54 4.665

10

8.52

1.68

Stahlt

Raum

OKF 0.00

App. 105 1.05.2 7.76 m²

-0.81OK Gelände

Überdachung, Stützen

Türen + Festverglasung

45

Holzin

Rohrr

App.*XX

UKRD +2.585 LH.: 2.615

39

Kinderwagen

Tür im

Abriss Verkofferung Decke

BRH 1.07

Fassadenbekleidung: 16 cm Dämmung WLS 036 Mineralischer Außenputz

OKF - 0.33

BRH 0.10

5 1913

16 2.07

Fassadenbekleidung: 14 cm Dämmung WLS 036 Mineralischer Außenputz B1

7.24

2.055

3.335 30

2.00

885

1.045

Wickeltisch (Klappbar)

80

2.425

rauch

1.18

Hof: Kleinpflaster

Wandfläche für Spiegel vorgesehen

1.00

lichtes Durchgangsmaß: 1.00m/2.00m

Gegensprechanlage 3.065 305 16

40

2.04 Eingang 21.1.1 5.43 m²

OKF - 0.20

3 STG 11,5/40

17

3 Bad 17.1.3 4.75 m²

OKF - 0.18

1.285

25

lichtes Durchgangsmaß: 1.00m/2.00m

1.31 2.135

2.395 Garderobe 21.1.2 9.95 m²

37

Festverglasung BRH 0,90

915

1.31 2.135

2.135

18

10

10

885

RS IBO

TS XX TR XX

3 Flur 17.1.2 4.59 m²

- 0,10 OK Mauer ü. Podest

8

10

1.20

Fassadenbekleidung: 16 cm Dämmung WLS 036 Mineralischer Außenputz

2.23

2.515

Fassadenbekleidung: 14 cm Dämmung WLS 036 Mineralischer Außenputz

dichts

Fassadenbekleidung: 14 cm Dämmung WLS 036 Mineralischer Außenputz

App. 102 1.02 Fl. 3.50 m²

App. 103 1.03 Küche 3.47 m²

Flur F. 15.1.3 7.76 m²

72 1.19

BRH 1.07

BRH 1.07

BRH 1.07

BRH 1.07

1.07

App. 103 1.03 Bad 3.11 m²

855 2.03

App. 104 1.04 Küche 3.47 m²

3.355

85

dichts

DTS

2 BRH 0.955

15

App. 103 1.03 Fl. 3.50 m²

App. 105 1.05 Küche 3.47 m²

3.335

65

BRH 1.07

App. 104 1.04 Bad 3.11 m²

855 2.03 App. 104 1.04 Fl. 3.50 m²

30

BRH 1.07

1.885

31 3.23

Festverglasung BRH 0.90

DT

965

4 STG 13/39

54

63

Büro / Personal 21.1.3 3.31 10.30 m²

10

2410

Türen Wände

Fenster

10

4.59

Wände Pavillon

Fassade Pavillon

1.225

1.45

DT

1.80 1.28 2.095

2.13

88

10

Tür mit Glasausschnitt, mittig, + mechanische Kindergartensicherung

10 5

OKF - 0.18

Tür mit seitlicher Festverglasung

10

10

935

885 20 885 185 2.135 2.135

15 26 885

2.135

2.04

Kinderbetreuung 21.1.4 57.77 m²

30 2.24 8855

5

5 5 45 2411

885

1.38

245 56

45 BRH 2.00

17325 43

8

1.70 885

1.70

4.58 Rückzugsraum 21.1.5 12.41 m²

2.265

25

Tür mit Glasausschnitt, mittig

38

9.95

B-B

Wickeltisch/ausziehbare Treppe

1.78

Bad 21.1.6 6.73 m²

WC 21.1.7 2.24 m²

2.225

Festverglasung

1.60

1.735 795 885

10

3.685

1.35 Tür mit Fluchtwächter

BRH 0.00

2.35

2.135

42 1.165 1.36

Flur 21.1.8 7,28 m²

15

Tür mit Glasausschnitt, mittig 15 76

BRH 1.07

1.885

BRH 1.07

BRH 0.10

7 Verteiler 535 20 84 ELT

Wände

3 STG 18/29

2.48

OKF - 0.20

BRH 1.07

65

1.885

72 1.19

DT

25

37

65

1.885

OKF 0.00

72 1.19

App. 105 1.05 Bad 3.11 m²

855 2.03 App. 105 1.05 Fl. 3.50 m²

88

2.105

65

1.305

BRH 0.00

BRH BRH1.07 1.07

65

1.775

65

Tür mit Fluchtwächter, spritzwassergeschützt

525

6

Fassadenbekleidung: 16 cm Dämmung WLS 036 Mineralischer Außenputz

App. 113 1.13.1 16.04 m²

BRH 1.07

107 1.07 Trockenraum 16.04 m²

108 1.08 Fahrräder 16.04 m²

72 1.19

Flur F. 15.1.1 15.91 m²

Eingangsüberdachung

Innenhof 31.76 m² 2.145

OKF - 0.18

App. 114 1.14.1 16.04 m²

App. 115 1.15.1 16.04 m²

DT

109 1.09 Fahrräder 16.04 m²

110 1.10 Fahrräder 16.04 m²

1.285

DT

T XX

Fernwärme 40.23 m²

DT

40

Hof: Tartan Fangnetz als Schutz

App. 116 1.16.1 16.04 m²

App. 116 1.16.2 7.76 m²

6 60 6

Treppe TRH 15.1 13.52m²

OKF 0.00

111 ELT Anschlußraum 1.11.1 7.76 m²

65

Durch

Fassadenbekleidung: 6 cm Dämmung WLS 040 Mineralischer Außenputz

Hausmeister 19,50 m²

DT

1.305

51

6 60 6

6 60 6

1.00

Umkleideraum 17.1.5 7.76 m²

1.025

BRH 1.07

12.43

Küche 21.1.9 6.38 m²

6 60 6

1.205 1.23

175 16

OKF 0.00

95

BRH 0.10

Flur F 15.1.2 13.08 m²

107 1.07 Waschmaschinen 3.47 m²

UKRD +2.585 LH.: 2.615

T30

40 48 34 2.17

Brand

14 cm Dämmung WLS 036

BRH 0.10

BRH 0.10

1.21 2.425

Festverglasung

BRH 0.10

65

Auße

Fenster

lichtes Durchgangsmaß: 1.00m/2.00m

17195 745

BRH 0.10

8

107 1.07 Fl. 3.50 m² 108 1.08 Fahrräder 3.47 m²

109 1.09 Fahrräder 3.47 m²

855 2.03

30 25

1.01 2.01

815 1.97

72 2.01

Verkofferung unterhalb der Decke (Breite: ca 65 cm/Höhe ca 30 cm) 30

Umkleideraum 17.1.6 4.08 m²

3 2.60

Umkleide- und Aufenthaltsraum 17.1.4 32.96 m²

DT

OKF 0.00

72 2.01

995

107 1.07 Reinigung/ WC 3.11 m²

855 2.03

108 1.08 Fl. 3.50 m² 110 1.10 Fahrräder 3.47 m²

UKRD +2.585 LH.: 2.615

95

5

DT 108 1.08 Fahrräder 3.11 m²

855 2.03

Revisionsöffnung Durchbrüche Decke EG Schachtverkofferung Lüftungsschacht (30cm/30cm)

685

T2.1 + OL

UKRD +2.585 LH.: 2.615

72 2.01

DT 109 1.09 Fahrräder 3.11 m²

855 2.03

110 1.10 Fl. 3.50 m²

111 Hausmeister 1.11.2 13.52 m²

5

1.315

2.38 2.385

1.18 2.385

Trafo 33,94 m²

5

BRH 1.265

995

98

1.18 2.385

10 cm Dämmung WLS 036 5

BMZ

885 2.60

App. 113 1.13 Küche 3.47 m²

85 2.03

4 STG 17,5/29

BRH 1.265

T30 T4

685

5

8

1.915

5

8 STG 17,5/30

App. 114 1.14 Küche 3.47 m²

85

2.635

App. 115 1.15 Küche 3.47 m²

85

Stahlb

Gebäudekubatur

23 3

OKF 0.00

App. 113 1.13 Fl. 3.50 m²

Tür mit integriertem Oberlicht bis Decke App. 116 1.16 Küche 3.47 m²

Türoberkante bis Decke ist mit Trockenbau zu schließen

BRH 1.265

5

DT

3 Flur F. 17.1.7 9.18 m²

App. 113 1.13 Bad 3.11 m²

855 2.03

995

1.215 2.425

lichtes Durchgangsmaß: 1.00m/2.00m

8

1.915

Flur F. 15.1.5 20.31 m²

110 1.10 Fahrräder 3.11 m²

1.18 2.385

2.50

BRH 1.265

995

5

Fassadenbekleidung: 6 cm Dämmung WLS 040 Mineralischer Außenputz

ELT

App. 114 1.14 Bad 3.11 m²

855 2.03 App. 114 1.14 Fl. 3.50 m²

BRH 1.265

15

815 1.97

WC F. 17.1.8 3.10 m²

5 50 7

App. 115 1.15 Bad 3.11 m²

855 2.03 App. 115 1.15 Fl. 3.50 m²

995

T90-RS

20 85

DT

8

2.05

A-A

BRH 1.265

5

DT

3.30

App. 116 1.16 Bad 3.11 m²

855 2.03

BRH 1.265

85

DT

Fassadenbekleidung: 14 cm Dämmung WLS 036 Mineralischer Außenputz

30

995

Flur F. 19.1.1 17.91 m²

20.76

Fassadenbekleidung: 6 cm Dämmung WLS 040 Mineralischer Außenputz

73

995

DT

20

15

BRH 1.265

BRH 1.265

885 2.01

85

DT

85

395

995

Flur F.19.1.3 7.76 m²

72 2.01

91 94

B3

855 2.03

T90-RS

7.455

BRH 1.265

DT

App. 116 1.16 Fl. 3.50 m² 8 STG 17,5/30

118 1.18.1 Büro 16.04 m²

119 1.19.1 Büro 16.04 m²

120 1.20.1 Büro 16.04 m²

4 STG 17,5/29

3 ELT

Treppe TRH 19.1 13.52m²

OKF 0.00

121 1.21.1 Büro 16.04 m²

85 RS

995

1.00 2.145

BRH 1.265

118 1.18.2 Lager 3.47 m²

UKRD +2.585 LH.: 2.615

Fassadenbekleidung: 14 cm Dämmung WLS 036 Mineralischer Außenputz

Fassadenbekleidung: 16 cm Dämmung WLS 036 Mineralischer Außenputz

lichtes Durchgangsmaß: 1.00m/2.00m

Flur F.19.1.2 13.85 m²

OKF 0.00

119 1.19.2 Lager 3.47 m²

2.69

1.83 94

4.97

2.43

1.05

T30 RS

15 1.00 2.145

lichtes Durchgangsmaß: 1.00m/2.00m

Fassadenbekleidung: 14 cm Dämmung WLS 036 Mineralischer Außenputz

1.215 2.425 lichtes Durchgangsmaß: 1.00m/2.00m

118 1.18 Fl. 3.50 m²

120 1.20 Server 3.47 m²

121 1.21 Teeküche 3.47 m²

122 Besprechung 1.22.1 21.51 m²

8

118 1.18.1 Lager 3.38 m²

855 2.03

119 1.19 Fl. 3.50 m²

120 1.20 Fl. 3.50 m²

995

DT 119 1.19.1 Lager 3.38 m²

855 2.03

33

121 1.21 Fl. 3.50 m² BRH 1.07

DT 120 1.20 WC 3.38 m²

855 2.03

1.77

1.83 94

3.59

3

23

8 STG 17,5/30

2

1.20 1.27

8

1.915

DT 121 1.21 Bad 3.38 m²

5

B2

2.96

1.05

1.00

4 STG 17,5/29

BRH 1.265

91 94

4.37

Fassadenbekleidung: 16 cm Dämmung WLS 036 Mineralischer Außenputz

T30

DT

9.92

8

1.915

Flur F.19.1.5 19.79 m²

5

91 94

1.27

1.05

91 94

3

4.79

23 305

3

Türoberkante bis Decke ist mit Trockenbau zu schließen

BRH 1.265

5

33

15

BRH 1.265

995

RS

1.00 2.145

BRH 1.265

33

lichtes Durchgangsmaß: 1.00m/2.00m

3.61

8

5

855 2.03

lichtes Durchgangsmaß: 1.00m/2.00m

A2.10

3.60

2.60

91 94

1.83

2.835

91 94

4.75

lichtes Durchgangsmaß: 1.00m/2.00m

91 94

1.83

1.00

91 94

T30 RS

1.77

T30

91 94

4.04

80

91 94

15

2.69

1.83 94

33

BRH 0.955

3.60

3.60

3.60

205

Eingangsüberdachung Gebäudeplanung:

2.15

5

89 1.23

3.61

Fenster

5

2.38

2.38

3.12

5

2.38

2.25 2.135

5

2.43

2.38

2.96

2.25 2.135

24

5

2.38

5 105

1.20 1.23

4.10

57 5

1.20 1.23

1.275

1.80 1.23

1.81

1.80 1.23

19.97

Gebäudekubatur

1.78

1.80 1.23

1.70

1.80 1.23

1.815

1.20 1.23

865

2.335

5

2.335

6.445

5

5

2.335

2.335

5

2.335 1.75

5

2.335

5

2.335

11.325

2.25 2.01

19.46

5

2.335

5

2.265

1.19 2.01

5 36

3.86

19.49

1.20 1.23

1.33

1.80 1.23

1.80

1.80 1.23

1.80

Fassade Pavillon

1.80 1.23

1.82

1.80 1.23

1.63

1.20 1.23

995

625

3.60

2.40

A1.1

A1.2

3.60

A1.3

3.60

A1.4

3.60

A1.5

2.40

A1.6

3.60

2.40

A1.7

A1.8

3.60

A1.9

3.60

A1.10

3.60

A1.11

Gebäudekubatur

Gesamtaußenmaß

5.53

2.40

A1.12

A1.13

Fenster HLS-Planung:

19.49

24.53

83.47

Gesamtaußenmaß

Achsmaß

5

2.105

4 STG 13/39

2.40

A2.9

3.60

2.40

Stahlb

1.00 2.145

1.77

1.83 94

Fassadenbekleidung: 16 cm Dämmung WLS 036 Mineralischer Außenputz

2.40

2.40

17.35

lichtes Durchgangsmaß: 1.00m/2.00m

2.96

5

T30

91 94

1.35

1.20 1.315

5

BRH 1.07

5

2.43

7.285

A2.8

A2.7

3.60

19.73

23.98

B1

Gebäudekubatur

A2.6

3.60

Gesamtaußenmaß

72 1.19

95

Fenster

Achsmaß

3.60

33

19.93

41

Gebäudekubatur

4

A2.5

A2.4

6.00

83.04

Gesamtaußenmaß

1

A2.3

A2.2

5.61

2.32

Achsmaß

A1.2

2.40

Gebäudekubatur

A1.1

Achsmaß

3.60

2.40

A2.1

A2.2

3.60

A2.3

3.60

A2.4

3.60

A2.5

2.40

A2.6

3.60

2.40

A2.7

A2.8

3.60

A2.9

3.60

A2.10

3.60

A2.11

2.40

A2.12

215

Achsmaß

Tragwerksplanung:

A2.13

Bearbeiter:

LN


Ansicht Süd - Breite Straße

Ansicht Nord Ansicht Nord --Lindenstraße Lindenstraße


Legende

Mauerwerk Stahlbeton Aussendämmung Sockelbereich Außendämung

8 cm Kleinpflaster 4 cm Sand 12 cm frostsicheres Material 30 cm Gesamtaufbau beweglicher Dachwandanschluss Verblechung als Fassadenband an HTA-Schiene

Betonaufkantung 50mm Breite

Stahlbeton Vordach

6 cm Klappdämmbahn mit oberseitiger Dichtung 18 cm Wärmedämmung Polystyrol Bestandsdecke Ackermanndecke im Gefälle abgehängte Trockenbaudecke F30

20

5

18

seitliche Aufkantung Beton 50mm Breite

25

1.20

umlaufende Tropfkante 17 5

Flur F. 15.1.4

1.22

Gitterrost versenkt 100 x 100 cm

OKF - 0.18

2.81 5

Stahlrohrstütze Rohr 168,3 x 4,5 mm, H = 3,115 m Kopfplatte 200 x 200 x 10 mm Fußplatte 250 x 250 x 16 mm

Traventin Natursteinmauerwerk d = 30cm

Kleinpflaster

3.11 5

2.06 5

2.47

Rohrrahmentür Hauseingang Breite Straße 15

Fahrradstellplätze

Kleinpflaster 34 5 2

OKF - 0.20

50

80

1.14 5

-0,545 OKGelände

1.60

mittleres Auflager Blockstufen min. 80cm frostfrei 160/80/30

Fundament min. 80cm frostfrei 462,5/50/50

Betonblockstufen 3 Stg. 11,5 /40 cm

Stützenfundament min. 80cm frostfrei 100/100/50

Stützenfundament min. 80cm frostfrei 100/100/50

9.48 4.62 5 25

2.00

90 63

5

2.60

1.00

3.60

90

90

90

90

2.60

1.00

3.60

90

90

90

2.60

1.00

3.60

90 1.00

3.60

20

16.85 5

90

Achsen Fahrradstellplätze

Fundamente

Überdachung Stützen

Gesamtlänge Überdachung

Pergola Pavillon Hochschulsport - Schnitt A-A M 1:25

App. 105 1.05.1 16.04 m²

App. 105 1.05.2 7.76 m²

App. 104 1.04.1 16.04 m²

App. 102 1.02.2 7.76 m²

App. 102 1.02.1 16.04 m²

App. 103 1.03.1 16.04 m²

Legende

Mauerwerk neu Stahlbeton

Alle Maße sind vor Ort zu prüfen! Stahlbeton neu

Stahlrohrstütze Rohr 168,3 x 4,5 mm, H = 3,115 m Kopfplatte 200 x 200 x 10 mm Fußplatte 250 x 250 x 16 mm

Pergola Pavillon Hochschulsport - Schnitt B, Ostansicht, Dachaufsicht A 2 DH 002 Index

1.90 Regenfallrohr

C

Bauvorhaben:

Fundament min. 80cm frostfrei 100/100/50 Fallrohr

24

48 5 6.94

Telefon: 0331/3706-0 Fax: 0331/3706-125

21 5 7 16 5

3.50 5

e-mail: gta.potsdam@t-online.de

50 25

25

2.47

Stahlrohrstütze Rohr 168,3 5x 4,5 mm, H = 3,115 m 7 20 1.89200 x 200 x 10 mm Kopfplatte Fußplatte 250 x 250 x 16 mm

Pergola Pavillon Hochschulsport - Schnitt C-C M 1:25

ita

HLS-Planung:

Ingenieurbüro Technische Ausrüstung GmbH Arthur-Scheunert-Allee 2 14558 Nuthetal Tel: 033200 / 301-0

Fax: 033200 / 301-48

Überdachung, Stützen

e-mail: info@ita-gmbh.de Tragwerksplanung:

Fundament min. 80cm frostfrei 100/100/50

Treppe

GTA Groger Technologie + Architektur Steinstraße 88 a 14480 Potsdam Tel: 0331/701 77 90 Fax: 0331/701 77 99

2.29 5

31

3.42

Gebäudeplanung:

Fahrradstellplätze

19 5

30 Treppe

Fundament min. 80cm frostfrei 462,5/50/50

2.00 5

Fundament min. 80cm frostfrei 100/100/50

C

Dr. Zauft Ingenieurgesellschft für Bauwesen mbH Glasmeisterstraße 5+7 14482 Potsdam Tel: 0331 / 747 61 20 Fax: 0331 / 747 61 80 e-mail: info@drzauft.de Datum und Unterschrift Planer:

4.62 5

Fundament Sichtbeton Mauer

Bearbeiter:

9.48 1.19

4.13 25

2.00 5

90 1.00

3.60

2.60

1.00

3.60

90

90 2.60

90

90 1.00

3.60

90

90 2.60 3.60

90

90 1.00 20

16.85 5

90

Achsen Fahrradstellplätze

Fundamente

Überdachung Stützen

Gesamtlänge Überdachung

Pergola Pavillon Hochschulsport - Grundriss M 1:25

A2.7

A2.8

A2.9

A 2 DH 002 1 : 25 / 1 : 50

Anstalt des öffentlichen Rechts Babelsberger Str. 2 14473 Potsdam

4.75 5

4.75 Vordach

25

50

25

5

22

Plan- Nr.: Masstab:

e-mail : studentenwerk@potsdam.de

mittleres Auflager Blockstufen min. 80cm frostfrei 160/80/30

3.02 5

31

Stützen/Blumenbeet/Trauftreifen

Auflager Blockstufen in Travertinmauerwerk

1.60

Pergola Pavillon Hochschulsport - Schnitt B-B M 1:25Travatinmauerwerk 16 2

2.33 5

3.33 5

3.03 5

1.43

80

1.00

3.11 5

2.81 5

50 Kleinpflaster

Sichtbetonmauer

3.10 5 2.64

Ausführungsplanung Studentenwerk Potsdam

Bauherr:

Blumenbeet

1.00

1.04

Potsdam, 28.02.2014

Fundamente

17

Bodenablauf Treppenlauf

Betonblockstufen 3 Stg. 11,5 /40 cm

50

1.78

Fundament Mauer min. 80cm frostfrei 462,5/50/50

4.78 5

Pergola Pavillon Hochschulsport - Schnitte

-0,545 OKGelände

1.60

OKF - 0.20

Studentische Wohnanlage Breite Straße 15,17,19+21 14467 Potsdam

A

Traufstreifen 20cm mit Bordeinfassung

Betonblockstufen 3 Stg. 11,5 /40 cm

3.33 5

Blockstufen

Kleinpflaster

Plan-Datum: Planungsphase:

mittleres Auflager Blockstufen min. 80cm frostfrei -0,545 OK 160/80/30 Gelände

3 STG 11,5/40

Planbezeichnung:

Traventin Natursteinmauerwerk d = 30cm

Traventin Natursteinmauerwerk d = 30cm

Traventin Natursteinmauerwerk d = 30cm

OKF - 0.20

Gitterrost versenkt 100 x 100 cm

Sichtbetonmauer

B

Fahrradstellplätze

2.00

Kleinpflaster

3.11 5

Auflager Blockstufen in Travertinmauerwerk

Gitterrost / Fußabstreifer 10/30

30

OKF - 0.18

25

25 2.81 5

2.26 5

L-Winkel 40/40/5 als Gitterauflager, umlaufend

Entwässerung Einsatz Kunfstoffrohr Ø 100 mm 1.00

lichtes Durchgangs-

Flur F. 15.1.4

Änderung

Komplexe Sanierung

24

- 0,10 OK Mauer ü. Podest

Bearbeiter

2.40

16 Rohrrahmentür

Datum

1.93 5

Blumenbeet

1.95

20

Regenrinne

Festverglasung

umlaufende Tropfkante

30

50

2.47

2.06 5

52 5

Travatinmauerwerk

Leichtbeton im Gefälle

B

maß: 1.00m/2.00m

A

Verblechung als Fassadenband an HTA-Schiene 150mm in 100cm Abstand montiert Fassadenbekleidung: Stahlbetonvordach 1,04% Gefälle 5 16 cm Dämmung WLS 036 Mineralischer Außenputz

Fallrohr

Regenrinne

63 5

Rohrrahmentür Hauseingang Breite Straße 15 27 5

Flur F. 15.1.4

Außendämung Gilt nur im Zusammenhang mit Statik Pos. 600-626!

16

Bestandsgebäude 25 mm

Hochschulsport 17.1.1

Stütze

Fundament min. 80cm frostfrei 100/100/50

Fundament min. 80cm frostfrei 413/50/50

Stahlbetondach, umlaufende TropfkanteAbstand zum

OKF - 0.18

Blumenbeet

18

Fassadenbekleidung Giebel Pavillon: 16 cm Dämmung WLS 036 Mineralischer Außenputz

Fundamente, Stütze

Traufstreifen 20 cm mit Bordeinfassung Stahlbeton Vordach

seitliche Aufkantung Beton 50mm Breite

Stütze

beweglicher Dachwandanschluss

Fundamente, Stütze

Stahlrohrstütze Rohr 168,3 x 4,5 mm, H = 3,115 m Kopfplatte 200 x 200 x 10 mm Fußplatte 250 x 250 x 16 mm

A2.10

A2.11

A2.12

A2.13

A2.14

BS

Potsdam, 28.02.2014

Index:


5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 1

WA 2 - Ansicht 21.1.6 Kinderbad

WA 4 - Ansicht 21.1.6 Kinderbad

WA 3 - Ansicht 21.1.6 Kinderbad

5 15 5 5 5

2.04 5

3.42

WA 1 - Ansicht 21.1.6 Kinderbad

15 5 5

5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 80 1.24 5

41 5

95

15 45 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5

15 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 2.05 5

OKFF

5 15

15

5

15

15

OKFF

1

Grundriss 21.1.6 Kinderbad - Fliesensenspiegel WA 4

WA 2

1 5 45

5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 1 70 1.33 5 1.38 5

1

1

14 5

2.62

80

90

0 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 45

1.05 5

5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 1 97

90 2.04

3.42

WA 4

WA 3 Duschtasse 80/80

Tür im Betrieb offen033200 Tel:

IBO

Allplan 2014

3.15

HLS-Planung:

51

ita 655

Ingenieurbüro Technische Ausrüstung GmbH Arthur-Scheunert-Allee 2 5 14558 Nuthetal

-0.65

Tel: 033200 / 301-0

1.65

Ebene -1 Installationsgeschoss

3.82

e-mail: gta.potsdam@t-online.de

OK Geländer WLS 035 d= 24 cm

GTA

Tragwerksplanung:

e-mail: info@drzauft.de

Postition Sperlingskoloniekästen im 1. OG über Trafogebäude an Giebelwand Vorsprung

Postition Sperlingskoloniekästen im 1. OG über Trafogebäude (Lindenstraße)

Postition Sperlingskoloniekästen im 1. OG über Zugangsflur Pavillon Kinderwelt (Breite Straße)

Postition Sperlingskoloniekästen im 1. OG über Zugangsflur Pavillon Hochschulsport (Breite Straße)

generelle Installationshöhe Sperlingskoloniekästen über Dächer Anbauten

Datum und Unterschrift Planer: Bearbeiter:

BS

5 1.15 19

14

2.80

1.27 5 1.15 19

185

1.27 195 1.27 195 1.15 1.27 195 1.15

Planbezeic

+2.80

Plan-Datum

Planungsph

Bauherr:

±0.00

±0.00

Deckenunterseitig wärmegedämmt WLS 035 d= 10 cm

Dr. Zauft Ingenieurgesellschft für Bauwesen mbH Glasmeisterstraße 5+7 14482 Potsdam Tel: 0331 / 747 61 20 Fax: 0331 / 747 61 80

Postition Mauersegler Beobachtungskasten im Drempelgeschoss (Schnitt)

-0.18

Fax: 033200 / 301-48

e-mail: info@ita-gmbh.de

Index

Bauvorh

1.155

Groger Technologie + Architektur Steinstraße 88 a 14480 Potsdam Tel: 0331/701 77 90 Fax: 0331/701 77 99

5.17

2.80 Ebene 01 Erdgeschoss

+2.79

Schnitt A

Fassadenbekleidung: WLS 036 d=16 cm Mineralischer Außenputz

1.27

Telefon: 0331/3706-0 Fax: 0331/3706-125

Postition Fledermausbrett im Drempelgeschoss

Laufsteg Holzbohlen auf Kanthölzern 60 / 240 mm

Fassadenbekleidung: WLS 036 d=16 cm Mineralischer Außenputz +3.82

Anstalt des öffentlichen Rechts Babelsberger Str. 2 14473 Potsdam

e-mail : studentenwerk@potsdam.de

2.80

2.615

maßstabslos

+5.60

185

Masstab:

Fassadenprofilierung: Aluminium-Kasten 2-seitig

2.80

A 2 VK 001

Ausführungsplanung

WLS 035 d= 24 cm

Gebäudeplanung:

185

195 1.15

06.03.2012

2.615

Studentenwerk Potsdam

Ebene 02 1. Obergeschoss

Mauersegler Beobachtungskasten 16 20 22

185

17 1.10 Bauherr:

2.80

1.72

1.70

1.70

1.70

58

2

Planungsphase:

6

WLS 035 d= 24 cm

Index:

185

96

50 Laufsteg Holzbohlen auf Kanthölzern 60 / 240 mm

Plan- Nr.:

2.615

43

Plan-Datum:

1.385

76

Fledermausbrett 36

17 1.10

43

Ebene 03 22 2. Obergeschoss

195 17 1.10

76

645

BRH

+8.40

1.155

43

43

Komplexe Sanierung Installation Vogelkästen

App.*XX D F.XXX

+11.20

1.265

96

815

5

Studentische Wohnanlage Breite Straße 15,17,19+21 14467 Potsdam

52

50 5

TR XX

195

Planbezeichnung: 50

Änderung

2.63

Postition Sperlingskoloniekästen im 1. OG über Zugangsflur Pavillon Hochschulsport (Breite Straße)

2.80

Postition Sperlingskoloniekästen im 1. OG über Zugangsflur Pavillon Kinderwelt (Breite Straße)

14.00

Bauvorhaben: Postition Mauersegler Beobachtungskasten im Drempelgeschoss (Breite Straße 19)

Bearbeiter

Fassadenbekleidung: WLS 036 d=16 cm Mineralischer Außenputz

18.375

2.80 Ebene 04 3. Obergeschoss

T XX TS XX

+14.00

2.615

Datum

Index

A 2 VK 001

RS IBO

1.15

Installation Vogelkästen

DT DTS

2.80

50

50

Sperlingskoloniehaus im 1.OG 1,70m über OK Vordach Flur Hochschulsport

Postition Fledermausbretter im Drempelgeschoss (Zwischenbau Breite Straße 17-19)

2.615

H/B = 400 / 750 (0.30m²)

Ebene 05 4. Obergeschoss 14.555

50

Fassadenbekleidung: 14 cm Dämmung WLS 036 Mineralischer Außenputz

Fassadenprofilierung: Aluminium-Kasten 2-seitig

Potsdam, 13.02.2014

PM

WLS 035 d= 24 cm

+16.755

2.80

22 6

Bearbeiter:

2.615

2.755

Tel: 0331 / 747 61 20 Fax: 0331 / 747 61 80

Datum und Unterschrift Planer:

Fassadenbekleidung: 14 cm Dämmung WLS 036 Mineralischer Außenputz

Mauersegler Beobachtungskästen

195

Ingenieurgesellschft für Bauwesen mbH 5+7

Angabe Brüstungshöhe Glasmeisterstraße von OKFF bis OK Roh-brüstung Höhenangaben nach DHHN 14482 Potsdam

e-mail: info@drzauft.de

Sperlingskoloniehaus im 1.OG 1,70m über OK Vordach Flur Hochschulsport

Fledermausbretter

WLS 035 d= 24 cm

Dr. Zauft

Detailnummer

BRH

Drempel 0,60 m, gedämmt

Drempel 0,60 m, gedämmt

Raum-Nr. (* bezeichnet jeweiliges Regelgeschoss)

Ebene 06 5. Obergeschoss

Laufsteg Holzbohlen auf Kanthölzern 60 / 240 mm

+18.375

Fax: 033200 / 301-48

195 185

Rohrrahmentür + Nr.

1.265

Stahltür + Nr.

TR XX

Tragwerksplanung: App.*XX

BRH 0.975

Wärmedämmung: WLS 035 d = 14 cm an der Innenseite des Drempels umlaufend bis 0,60 m hochgeklebt

/ 301-0

e-mail: info@ita-gmbh.de

TS XX

D F.XXX

3.42

Legen

Holzinnentür + Nr.

T XX

Postition Sperlingskoloniekästen im 1. OG über Trafogebäude (Lindenstraße)

1

2.80

Postition Mauersegler Beobachtungskasten im Drempelgeschoss (Breite Straße 17)

2

Technische Ausrüstung GmbH dichtschließende Tür, selbstschließend Arthur-Scheunert-Allee 2 rauchdichte 14558 Tür, selbstschließend Nuthetal

RS

Ebene 07 Drempelgeschoss

3

ita

DTS

Sperlingskoloniehäuser im 1.OG 1,70m über OK Dach Trafogebäude

- WA 3 : Spiegel eingelassen, auf Untergrund Trockenbauwand geklebt - über und unter dem Spiegel horizontal laufende Fliesen - umlaufend Farbe: kräftiger Gelbton

4

Durchbruch durch Geschossdecke, neu

dichtschließende Tür Ingenieurbüro

DT

265

2.61

e-mail: gta.potsdam@t-online.de

Brandwand

HLS-Planung:

2.05 5

Fledermausbretter

WA 1

Außendämung

Fassadenbekleidung: 16 cm Dämmung WLS 036 Mineralischer Außenputz

1.15

Fassadenbekleidung Giebelwände: 14 cm Dämmung WLS 036 Mineralischer Außenputz

3.875

Fledermausbretter

Sperlingskoloniehäuser im 1.OG 1,70m über OK Dach Trafogebäude

17 1.10

6.44

5.49

95

Laufsteg Holzbohlen auf Kanthölzern 60 / 240 mm

80 41 5

Stahlbeton

17 1.10

Diese Zeichnung ist eine Systemzeichnung!

115 15 15 15 15 15 15 15 15 15 15 15 15 15 15 15 15 15 15 15 15 15 10 1 70 1.38 5 1.33 5 1

Groger Technologie + Architektur Steinstraße 88 a 14480 Potsdam Stahlbeton neu Tel: 0331/701 77 90 Fax: 0331/701 77 99 Trockenbauwand neu

195

Fassadenbekleidung: 16 cm Dämmung WLS 036 Mineralischer Außenputz

WA 4

50

GTA

Abbruch

Mauerwerk neu

30

34

6 22

Legende Gebäudeplanung:

2.80

34

Telefon: 0331/3706-0 Fax: 0331/3706-125

e-mail : studentenwerk@potsdam.de

- Mosaikfliesen im Dünnbett 5/5 mm - Fliesenfuge sind auf Objekte o. Fliesenachse auszurichten. - Fliesenmaß ≥ 2,5 cm - Die Aufteilung der Fliesenspiegel und Objektposition ist in Absprache mit der Bauleitung der jeweiligen Sanitärsituation anzupassen. - alle Fliesen-Aussenkanten mit Kantenschutzschiene (PVC) fliesenbündig Fassadenbekleidung Giebelwände: 14 cm Dämmung WLS 036 Mineralischer Außenputz

Sperlingskoloniehaus im 1.OG 1,70m über OK Vordach Flur Hochschulsport

50

Sperlingskoloniehäuser

1.15

50 50

WA 1

Mauersegler Beobachtungskästen

Es wird an Wand 2 und Wand 4 mit dem Fliesen verlegen begonnen!

Index:

Studentenwerk Potsdam

16 12

Duschtasse 80/80 36 50

Fledermausbretter

WA 2

1 : 25

1.62

WA 3

Anbringungsorte Ostseite

- Bodenfliesen im Dünnbett 15/15 (Nennmass) DIN EN 14411 Gr- B llb - Abdichtung gegen nichtdrückendes Wasser (Fa. Schomburg Aquafin o.ä.) - textile Verstärkung in den Bauteil-Ixeln - 5 cm Zementestrich CT-C35-F5 - Fliesenmaß ≥ 7,5 cm - Der Fußboden ist komplett zu fliesen, einschl. unterhalb der Duschtasse und dem Wickeltisch

Wärmedämmung: WLS 035 d = 14 cm an der Innenseite des Drempels umlaufend bis 0,60 m hochgeklebt

Wärmedämmung: WLS 035 d = 14 cm an der Innenseite des Drempels umlaufend bis 0,60 m hochgeklebt

A 2 Fs 008

Masstab:

Anstalt des öffentlichen Rechts Anbringungsorte Nordseite (Lindenstraße) Babelsberger Str. 2 14473 Potsdam

6 22

WA 3 WA 1

81 1.22

115 15 15 15 15 15 15 15 15 15 15 15 15 75 1

14 5 5

90

Anbringungsorte Südseite (Breite Straße)

Kinderbad 21.1.6

5.20

Plan- Nr.:

Ausführungsplanung

Bauherr:

Sperlingskoloniehäuser

Fledermausbretter

13.02.2014

Planungsphase:

Wandaufbau Kinderbad:

Fußbodenaufbau Kinderbad:

3.42

Plan-Datum:

50

WA 2

2.05 5

95

Fliesenspiegel Kinderbad 21.1.6

5

Sperlingskoloniehaus

2.61

41 5 Planbezeichnung:

1.00

Sperlingskoloniehaus

Grundriss 21.1.6 Kinderbad - Fliesensenspiegel

1.38 5 1 Komplexe Sanierung 80

195

2.04 5

3.42

5

15 15 15 15 15 15 15 15 15 15 15 15 15 15 15 15 10 1 70 1.33 5

1.15

41

15 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5

5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 80 1.24 5

Diese Zeichnung ist eine Systemze

WA 4

WA 2 Studentische Wohnanlage Breite Straße 15,17,19+21 115 15 15 15 15 15 14467 Potsdam

Bauvorhaben:

OKFF

WA 1

Wickeltisch

A 2 Fs 008

Änderung

Fledermausbretter

45 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5

5

Bearbeiter

1.22

1.00

1.45

5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 15 55 80

OKFF

15 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5

5 55 20 65

1.45

5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 15 55 80

Einhebelmischer mit Duschkopf

15 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5

Duschtasse 80/80

Kinderbad 21.1.6

Fliesenspiegel Kinderbad 21.1.6 Datum

Index

- Bodenfliesen im Dünnbett 15/15 ( DIN EN 14411 Gr- B llb - Abdichtung gegen nichtdrückende Wasser (Fa. Schomburg Aquafin o - textile Verstärkung in den Bauteil-Ix - 5 cm Zementestrich CT-C35-F5 - Fliesenmaß ≥ 7,5 cm - Der Fußboden ist komplett zu fliese einschl. unterhalb der Duschtasse und dem Wickeltisch

1.15

95

1.01

WA 3

115 15 15 15 15 15 15 15 15 15 15 15 15 7

81 5 90 2.05

Duschtasse 80/80

OKFF

1.35 Spiegel 55/135 auf Trockenbauwand geklebt

Mauerseglerbeobachtungskästen

Fledermausbretter

5

Duschabtrennung

1.45

5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 15 55 80

Trennwand WC

41 5 Mauerseglerbeobachtungskästen

15 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5

5 55 5 80 15

OKFF

5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 1

1

2.98

5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5

15 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5

Wickeltisch

15 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5

1.00

1.45

1.06

23

1

5

14 5

1.51 5

Fußbodenaufbau Kinderbad:

-0.81

= +32.47m. ü. NN

OK Gelände = +31.77m. ü. NN

Gebäudep

-1.65

HLS-Planun

16

9.365 Pavillon

15

4.65

1.40

7

1.71

15

1.48

29

29

16 10.51

Potsdam, 06.03.2013

7.455

2.40

4

3

Tragwerksp

2.40

2

1

Bearbeiter:

BREITE STRAßE

LINDENSTRAßE


Anbau an ein Wohnhaus, Reichenwalde Norden

Reichenwalde, Brandenburg

2013 - 2014

Flurstück 77/1 Flurstück 249

Fh 72,47 (4,50m)

Gartenhaus

1

Wh 70,76 (2,70m)

Abstandsflächen geplanter Anbau

2 Wh 70,3 (2,50m)

Garage

Abstandsflächen Bestandsgebäude

Wh 70,3 (2,50m)

gepflasterte Fläche / Wege

Fh 77,31 (8,6m) Fh 74,98 (7,20m) Flurstück 249

Wh 72,64 (4,2m)

4

Flurstück 277

Laden/Wirtschaftsgebäude

3

Bestand Bebauung Whs II m/Z Nr. 2c

Flurstücksgrenze Flurstück 249

5

Wh 72,38 (3,6m) 1,195

6,00

B

11,69

6,00 1,195

5

59

4,82

59

1,65

175

Fh 75,40 (7,04m)

3,68

Wh 75,28 (6,90m) 2,37

8

-0,70

2,37

+-0,00

BRH 2,405

1,195

7,33

5,00

Wh 72,40 (4,04m)

Alle in diesem Plan enthaltenen Höhenangaben beziehen sich auf Oberkante Fertigfußboden.

A Index

BRH 0,00

Lager 5,05qm

175

Bearbeiter

B

8 9 PLAN:

objektbezogener Lageplan

Planungsphase :

Genehmigungsplanung

BAUVORHABEN:

68.61

ZEICH - NR: 2013 SR 003

GAS

Anbau an ein Wohnhaus

FLUR: 4 Richtung Bad Saarow u. Kolpin

BAUHERR:

FLURSTÜCK: 249 Christel und Karl Heinz Schmidt

Grundb.-Blatt: 348 Telefon: 033631 / 2564

Storkower Straße 2

68.48

15526 Reichenwalde

68.48

68.47

68.62

OT Reichenwalde

ARCHITEKT:

Richtung Damsdorf

M 1: 100

GEZ.:

10 11

Storkower Straße 2 15526 Reichenwalde OT Reichenwalde

-0,70

6 7

Änderungen

6,00

-1,00

Storkower Straße

Datum

5,38

-0,94

Anbau 38,03qm

1,00

+-0,00

1,00

Wohnhaus OFF EG = 69,27 über DHHN

5,415

7,325

A

69,30 m über DHHN = OK FF EG +-0,00m

BRH 0,00

9,68

Fh 79,06 (10,70m)

DATUM:

12


Schnitt A-A

B 6,00 1,195

Veranda

5

59

4,82

59

WC

4

Dampfsperre (diffusionsoffen)

5

Wandkonstruktion - Holzständerwerk (zwischengedämmt)

6

Tropfblech (feuerverzinkt)

7

Sockel Spritzwasserbereich - Steinkorb (feuerverzinkt)

8

2,41 1,60

9,68

445

7,325

2,405

2,525

Lager 5,05qm Wohnzimmer

Schnitt B-B

175

Schnitt A-A

1,195

Index

konstruktiver Schutz Dämmung

10

Frostschürze - Perimeterdämmung

1,195

Veranda

5

59

4,82

59

Streifenfundament - Stahlbeton

Bearbeiter

WC

PLAN:

Grundriß und Schnitte Anbau Genehmigungsplanung

Küche

96

8

OK FF EG + - 0,00m 69,27 m über DHHN (+ 0,88m)

9,68

Änderungen

7,325

Detail Fassade

Planungsphase :

Genehmigungsplanung

A

2,37

FLUR: 4 8

2,37

4,825

59

59

1,15

FLURSTÜCK: 249

BAUHERR:

ZEICH - NR:

Christel und Karl Heinz Schmidt Ansicht Nord

1,00

BRH 2,405

Ansicht Ost Verschattung geschlossen

Telefon: 033631 / 2564

15526 Reichenwalde OT Reichenwalde

2013 SR 009

ARCHITEKT:

175

Dachaufbau: BAUVORHABEN:Holzeindeckung gebranntes Eichenholz 120 x 20mm Anbau an ein Dachlattung Wohnhaus Konterlattung mit Nageldichtstreifen Unterspannbahn mit Nähte verklebt/verschweißt Storkower Straße 2 20cm Vollsparrendämmung Mineralwolle 15526 Reichenwalde OT Reichenwalde Sparren 8/20cm Grundriss EG Dampfsperre FLUR: 4 KonterlattungFLURSTÜCK: 249 Grundb.-Blatt: 348 96 19 Unterkonstruktion für Gipskartonverkleidung 2 xChristel 12,5mm Gipskartonplatten BAUHERR: und Karl Heinz Schmidt Telefon: 033631 / 2564

Grundb.-Blatt: 348

Storkower Straße 2

BRH 0,00

Wohnzimmer

PLAN:

1

5,415

Lager 5,05qm

Anbau 38,03qm 5,00

Bearbeiter

1,00

Datum

A

955

BRH 0,00

2013 SR 007

Storkower Straße 2 15526 Reichenwalde OT Reichenwalde

2,37 2,51

2,37

ZEICH - NR:

Anbau an ein Wohnhaus

19

5,25

Gästezimmer

Index

B

Änderungen

Planungsphase : BAUVORHABEN:

3,68

12

175

Drainage - Kies

Datum

B 6,00

OK FF DG +6,13m 75,40 m über DHHN (+7,04m)

11

6,00

10.40m

FASSADENSCHNITT

konstruktive Frostschürze - Stahlbeton

BRH 2,405

1,00

9,68

Grundriss EG

9

Anbau 38,03qm 5,00

Holzfassade auf Konterlattung (hinterlüftet) - gebrannte Lärche

A

1,00

3

2,37

BRH 0,00

innenliegende Dachentwässerung (feuerverzinkt)

8

5,415

2

2,37

1,075

Dachbekleidung - Blendlattung Lärche (feuerbehandelt)

Küche

BRH 0,00

3,215

2,785

2,525

1

4,035

445

7,035

2,41

Gästezimmer

3,68

175

6,00

1,195

6,00

OK FF DG +6,13m 75,40 m über DHHN (+7,04m)

B 1,20

15526 Reichenwalde

7,035

1,60 3,215

Storkower Straße 2

OK FF EG + - 0,00m 69,27 m über DHHN (+ 0,88m)

GEZ.:

4,035

2,51

5,25

M 1: 100

955

2,37

ARCHITEKT:

59

8 4,825

25/09/2013

1,075

OT Reichenwalde

DATUM: BS 2,785

6.75m

20 20 20 20 20 2,80

2,37 59

1,15

Ansicht Nord

Ansicht Ost Verschattung geschlossen

+/- 0,00

Index

69,30 m über DHHN = OK FF EG +-0,00m Datum

Bearbeiter

Änderungen

1,605

3,00

1,595 3,00

1,00

5,00

3,68 9,68

6,00

Ansicht Süd

Ansicht Ost Verschattung geöffnet

A


Portfolio Benjamin Schmidt 2014