Page 1

PORTFOLIO Benjamin Stangl


CONTENTS

INHALT ProjektĂźbersicht

-4-

Project overview

Lebenslauf

-8-

Curriculum Vitae

Kontakt

- 10 -

Contact

Projekte

Projects

_ 2006

- 12 -

2006

_ 2007

- 18 -

2007

_ 2008

- 24 -

2008

_ 2009

- 28 -

2009

Bevorstehende Projekte

- 38 -

Forthcoming Projects


2004

GQK BNN

Bau Neubau Neu

1 (A) Wald-Bach-Haus

Wohnen & Programm Kino

Fahrrad StopOver

Revitalisierung George Washington Hof

WHH WBH WPK FSO RGW

Architecture (Diploma) IPS PRC

MGO Meindl GrĂźnde Ottakring

2005

Postgraduate Research Centre

Architektur (Diplom)

IPod Apple Store

ECTS-points per semester

WohnHaus Hirschstetten

0

Gestaltung Quader Kreuzung

average grading per semester

60

Projekte 2004-2009 (Auswahl) p. 12/13

p. 14/15

2006

p. 16/17

p. 18/19

2 (B)

Projects 2004-2009 (selection)


Roma O Morte

Thermische Sanierung Bukarest

Vertical Shopping Vienna

Sequenzen Workshop Motovun

LXH ROM TSB VSV SWM

MZW OKF

SEE StadtEntwicklung Eisenstadt

2008

p. 28/29

p. 20/21 p. 32/33

Building Science & Technology (Master) Master Thesis Simulation of Interactive Virtual Spaces

LuXusHotel

MZE

2007

Oberflächen KonturFräsen

Mode Zentrum Wien

MedienZentrum Euro 2008

Architektur (Master) p. 30/31

p. 22/23 p. 34/35

p. 36/37

p. 24/25

p. 26/27

2009 MT SIVS


Lebenslauf curriculum vitae


CV Curriculum Vitae Education 1995 - 2003

Kollegium Aloisianum Secondary School, Linz

2004 - 2008

Architecture Diploma Programme, Vienna University of Technology

2008

First diploma examination in Architecture Bachelor of Science (BSc) in Architecture

2008 - pres.

Master of Architecture, Vienna University of Technology

2008 - 2010

Master of Building Science and Technology, Vienna University of Technology

2010

Master of Science (MSc) in Building Science and Technology

Practice 2006

Interdisciplinary Bureau for Architecture, Urbanism and Culture (BAU|KULTUR), Linz

2007

Projects at Chalabi architects&partners, Vienna

2008 - pres.

Employee at Shamiyeh Associates, Linz

2009 - pres.

Scientific Committee, Conference on Cultural Heritage and New Technologies

2010 - pres.

Member of Special Group For Geoinformation

Workshops & Conferences 2008

„Roma o morte“ Workshop, Rome, Italy. 29/4 -10/5/08, participation; organized by: TU Vienna, Institute of Architectural Sciences, Architectural Theorie.

2009

8th International Summer Workshop [übergänge 2009], Motovun, Croatia. 18/9 -25/9/09, participation; organized by: TU Vienna, Institute of Architecture and Design. Sascha Bradic. 14th International Congress "Cultural Heritage and New Technologies", Vienna, Austria. 16/11 -18/11/09, lecturer; organized by: Urban Archaeology Vienna.

2010 8

Workshop on Spatial Analysis in Past Built Environments, Berlin, Germany. 1/4-2/4/10, lecturer; organized by: TOPOI Excellence Cluster, Free University of Berlin, Humboldt University of Berlin.


Curriculum Vitae CV Exhibitions 2007

B. Stangl, D. Köhle: „ideen für die meinl-gründe in wien ottakring“; participation; organized by: TU Vienna, Institute of Urban Design; Vienna 21/3 -1/4/07.

2008

B. Stangl, C. Chen: „3rd Conference, Milling Technology in Architecture, Art and Design“; participation; organized by: TU Vienna, Institute of Arts and Design; Vienna 18/12/08.

2009/2010

B. Stangl, D. Hailzl: „[uebergänge 2009] Motovun, Croatia“; participation; organized by: TU Vienna, Institute of Institute of Architecture and Design; Vienna 15/12 -19/12/09, Linz 22/4 -30/4/10.

Scholarships & Distinctions 2003

A levels graduated with distinction

2005

1st and 2nd Semster Merit scholarship, Faculty of Architecture and Planning

2006

3rd and 4th Semster Merit scholarship, Faculty of Architecture and Planning

2007

5th and 6th Semster Merit scholarship, Faculty of Architecture and Planning

2008

7th and 8th Semster Merit scholarship, Faculty of Architecture and Planning First diploma examination in Architecture graduated with distinction

2009

9th and 10th Semster Merit scholarship, Faculty of Architecture and Planning Merit scholarship for Master Thesis, Faculty of Architecture and Planning

Model construction • CNC Manufacturing (milling, laser cutting) • 3D Laser Scanning • Hands-on model construction

Special knowledge • Building Physics • Universal Design • Building Survey

other • First aid training • Tennis Instructor • Karate Trainer

Other work experience 2002

Intern at SOS Human Rights

2003/2004

Volunteer at Youth Home in Linz, Austria

9


CT Contact Projects‘ CAD-Software ArchiCad AutoCAD Cinema 4D Rhino Photoshop Adobe Acrobat InDesign Contact

Benjamin Stangl Zeleborgasse 1/4/3 1120 Vienna Austria

Illustrator After Effects AnTherm Tas

mail.

benjamin (at) stangl.eu

web.

http://architektur.stangl.eu

phone.

+43 676 7057375

Odeon DIALux Deep Exploration

Student-ID 10

0425486 (TU Vienna)

hyperMILL

rare

often


Ausgewählte Projekte selected projects


IPS iPod Apple Store Thema des Entwurfes ist die ganzheitliche räumliche Gestaltung eines Verkaufsraumes mit sinnlich-emotionalen Raumqualitäten. Ein Kubus von 3 Metern Seitenlänge schafft den räumlichen Rahmen für einen Präsentations- und Verkaufsshop, der ausschließlich dem Produkt iPod gewidmet ist. Neben funktionalen Aspekten spielt auch das emotionale und spielerisch-explorative Verhalten des Kunden mit dem Produkt eine zentrale Rolle.

2006

Entwurf Shop iPod Ausstellung Würfel Makrolon (PC)

12

Perspektive - Eingang perspective - entrance

Das gesamte Objekt besteht aus jeweils gleichen quadratischen Teilen aus Kunststoff, die durch Halterungen miteinander verbunden sind und zugleich als Konstruktions-, Raumabschluss- und Präsentationselement dienen. Jedes Element kann mit dem Modul Licht, Ton oder Video ausgestattet werden, wodurch es möglich ist, den visuellen als auch die akustischen Eigenschaften des Raumes rasch zu verändern.


iPod Apple Store IPS The purpose of the design is to present the iPod in a showroom as a product that reflects customers’ emotions and senses. Consisting of repetitive identical parts, the cube with sides three metres long reflects the serial production of the iPod in material and construction. Each part can be equipped with a module for lighting, sound or video.

2006

design shop Schnitt section

Innenraum interior space

Schnitt section

iPod showroom cube Makrolon (PC)

Verbindungselement joining element

Konstruktionseinheit construction unit

Ansicht elevation

Module modules

13


WPK Wohnen & Programmkino Das Projekt setzt auf die Wirkung des Programmkinos, das den Stadtteil um einen kulturellen Treffpunkt erweitert. Anspruchsvolle Filme sollen ein breites Publikum anziehen und dadurch die vorstädtische Wohngegend aufwerten. Der begrünte Innenhof bietet ein Freiluftkino, das im Sommer bespielt werden kann. Sitzstufen können auch als Parkund Freizeitfläche genutzt werden. Das an das Kino anschließende Cafe soll weiteres Publikum anziehen.

2006

Entwurf Wohnen Kulturzentrum Cafe

Grundriss EG ground floor plan

Jedes Geschoß besitzt offen gestaltete Gemeinschafträume. Sie können multifunktional bespielt werden und sollen die Kommunikation zwischen den Bewohnern erhöhen. Die zum Hof orientierten Wohnungen besitzen großzügige Balkone, die die umliegenden Grünfl ä c h e n i n d e n Wo h r a u m einbeziehen.

Kino Grünanlage

14

Lageplan plan of site

Ansichten elevations


Residence & Arthouse Cinema WPK The project seeks to revitalise a suburban district of Vienna, comprised mostly of social housing and small shops or factories. The neighbourhood appears to have a lack of public spaces and cultural institutions. On an unused site, the project combines an arthouse cinema on the ground floor with four floors of residences. A cafe serves as a cultural meeting place before and after performances. The inner courtyard is surrounded by large green spaces and functions as both an open-air cinema and a public playground.

2006

design housing cultural centre cafe RegelgeschoĂ&#x; standard floor

cinema park

Modell model

Konzept Skizzen concept drawing 15


FSO Fahrrad Stopover Ein Fahrrad-Stopover - eine Station für Zwischenaufenthalte für Fahrradfahrer - ist stark durch Bewegung und kurzfristige Handlungssequenzen definiert. Das Konzept beruht auf einer funktionalen Analyse des Raumprogramms und versucht durch Nutzungsdiagramme die Aktivitäten zu unterschiedlichen Tageszeiten in funktional-adäquate Räume zu übersetzen.

2006

Entwurf Raststation Werkstatt

Neben einer Rast- & Übernachtungsstation bietet das Stopover mit einer Werkstätte die Möglichkeit des Fahrrad-

Information Fahrrad

Lageplan plan of site

Wien Donaukanal

16

Perspektive perspective

Längsschnitt longitudinal section


Bicycle Stopover FSO Recyclings, wo noch brauchbare Teile alter oder kaputter Fahrräder sortiert werden und als Ersatzteile für Reparaturen zur Verfügung stehen.

2006

A bicycle stopover is formed by constant and fast changing fluctuation. The concept is based on an analysis of the allocated space functions at different times of day with the help of two- and threedimensional diagrams and translates the functional requirements into flowing space.

design stopover repair shop information bicycle Vienna Danube Canal

Perspektive perspective

Grundrisse floor plans

Funktionsdiagramme functional charts

17


MGO Meindl-Gründe Ottakring 2007

Entwurf Städtebau Ottakring Modell model

Wohnen Grünraum Freizeitanlage Gewerbe

18

Lageplan plan of site

Schwarzplan figure ground plan

Im Mittelpunkt eines spannungsreichen Umfeldes liegt das Planungsgebiet nahe dem Biosphärenpark Wienerwald, sowie der gründerzeitlichen Bebauungsstruktur rund um das Kongressbad. Das Projekt thematisiert die so genannten Meinl-Gründe in Wien-Ottakring, am westlichen Stadtrand Wiens mit einer städtebaulichen Typologie, die Freizeit- und Freiraumflächen mit an die örtlichen und sozialen Gegebenheiten angepassten städtebaulichen Nutzungen verbinden. The site is located on the western outskirts of Vienna in the Ottakring district with city structures in the Wilhelminian style. The district plan proposal combines housing areas with o p e n z o n e s , re c re a t i o n a l facilities, and commercial areas. It plays with different grades of social and building densities and suggests an improved quality of living in a suburban context.


Meindl Area Ottakring MGO 2007

design city planning Ottakring housing public green ErdgeschoĂ&#x;zone street level area

leisure facility trade

Schnitt section

19


MZW Mode Zentrum Wien 2007

Entwurf Mode

Visualisierungen visualisations

start-up Produktion Verkauf Veranstaltung Marketing

20

Längsschnitt longitudinal section

Die zeitgenössische Stadtplanungspolitik setzt vermehrt auf weiche Standortfaktoren, im Wissen, dass ohne gezielte Image-Planung auch scheinbar pragmatisch agierende Investoren ausbleiben. Ausgangspunkt des Entwurfs ist die Annahme, dass sich Wien durch gezielt Aktivitäten im Bereich Mode/Fashion als eine internationale zeitgenössische Kulturmetropole positioniert. In Abwandlung bereits existierender Start-Up Typologien fungiert das Gebäude als Ausgangspunkt/ Zentrum/ Referenz -Institution für moderelevante Aktivitäten: Produktion, Marketing, Display, Verkauf und Veranstaltungen. Brisant wird dabei die Diskussion zum Verhältnis von Mode und Architektur, die Frage der unterschiedlichen Innovationszyklen, der Aufmerksamkeitsanspruch, und die Repräsentationserwartung. Welche spezifischen Definitionen ergeben sich daraus für die konkrete Architekturplanung.


Fashion Centre Vienna MZW The contemporary city planning strategies relies more and more on soft locational factors in order to attract investors. The starting point for this design was to promote Vienna as a international fashion and lifestyle centre . The start-up provides spaces for production, marketing, display and sales; and hosts fashion shows, galas and other society events related to fashion .

2007

design fashion start-up

The different cycles of innovation of architecture and fashion are controversial, whereas architectural trends are much longer compared to fashion’s seasonal cycle.

manufacturing sale event marketing

Grundrisse floor plans

21


MZE Medienzentrum - EURO 2008 Anlässlich der Fußball Europameisterschaft 2008 in Österreich und der Schweiz entstand der Bedarf eines Medienzentrums am Gelände des Ernst Happel Stations in Wien.

2007

Entwurf

Neben Arbeitsplätzen für Print-, Funk- und Fernsehjournalisten wird auch ein geeigneter Rahmen für größere Pressekonferenzen und alle dafür notwenigen Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt. Darüber h i n a u s s i n d B e re i c h e f ü r Verpflegung sowie Aufstell- und Präsentationsfläche für TVStationen vorgesehen.

Pressezentrum Fußball Euro 2008 TV-Station Verpflegung

22

Grundriss EG & Umgebung ground floor plan

Lageplan plan of site


Media Centre - EURO 2008 MZE A media centre beside the Stadium in Vienna was planned for the 2008 European Soccer Championships co-hosted by Austria and Switzerland.

2007

design

The building connects to the venue area and serves as a centre for broadcasting and journalism as well as for press conferences and soirees.

media center soccer Raumfachwerk space frame

Funktionsbereiche functions

Euro 2008 tv-station catering

Modell design model

Schnitt section

23


LXH Luxushotel An der Mündung der Wien in den Donaukanal nahe der Urania entsteht auf dem Grundstück der Strandbar Hermann ein Luxushotel. Brisant ist das Grundstück sowohl durch seine städtebauliche Lage als auch durch seine Position am und im Wasser.

2008

Entwurf Hotel Luxus Event Donaukanal Wienfluss Urania

24

Grundriss floor plan

Die Befreiung von einer ökonomischer Denkweise, bei der der Nutzen eines Bauwerks in Relation zu den eingesetzten Mitteln wichtiger ist, als die reine Qualität, hat zu einem Entwurf aus drei Baukörpern geführt, die jeweils in unterschiedlicher Weise auf den Bauplatz und städtebaulichen Kontext reagieren. Die Unterbringungen der Gäste sind in dem als Schiff konzipierten Baukörper im Wasser untergebracht, der für Gäste nur per Boot erreichbar ist. Darin befindet sich auch der Restaurant- und Barbereich, der im Rumpf des „Schiffes“ unterhalb der Wasseroberfläche liegt.


Luxury Hotel LXH The aim of the project was to design a luxury hotel with complete budgetary freedom for both planning and construction. Situated on a small bay where the Vienna River opens out into the Danube Canal, the site is remarkably interesting from its urban context. The design resulted in three volumes, each responding to the building site in a different way. The hotel rooms and catering are located on the river to which the guests can only access via boat.

2008

design hotel luxury Schnitt section

event Danube Canal Wien River Urania

Lageplan plan of site

Visualisierung visualisation

25


ROM Roma o Morte Der Entwurf verdichtet die Funktionsbereiche einer Fremdenpolizeistation mit einer Informationsstelle und Notunterkunft für beraubte Touristen auf engstem Raum in einem der dichtesten und komplexesten Städte: Rom. Zusätzliche Brisanz erfährt das Grundstück in der Via delle botteghe oscure durch seine Nähe zu dem Ort, der in engem Zusammenhang mit Aldo Moros bis heute ungeklärten Ermordung 1978 steht. Der Museumsbereich verbindet sich unterirdisch mit dem auf der anderen Straßenseite der Via delle Botteghe Oscure gelegenen Museo Nazionale Romano-Crypta Balbi und bietet neben einer Erweiterung des Museums auch öffentlich zugängliche Cafe und BarBereiche.

2008

Entwurf Rom Tourismus Gefängnis Polizei Museum

Die Sicherheitsanforderungen einer Polizeistation bedingen eine getrennt zum Touristen … 26

Perspektive perspective


Roma o Morte ROM angelegten Eingang, wobei es durch die räumliche Konzentration im Inneren des Gebäudes zu einer Durchmischung der Funktionen kommt, die zu Blickbeziehungen zwischen TäterOpfer und Polizei-Täter und Polizei-Opfer führt. This project deals with the density of Rome and combines the complexity of a district with three functions: police station, tourist information centre and emergency housing. Situated in the heart of the city centre in the Via delle Botteghe Oscure, near the monument of Vittorio Emanuele II, it is a strategic place for tourism, police, and thieves. The building opens to the street at the lower floor and plays with the principles of social control, social exclusion, and visual axis.

2008

design Rome 4. OG - Gefangenenbereich 4th floor - prisoners area

7.OG - Unerbringung Touristen 7th floor - tourist accomodation

Dachterrasse - Lounge roof-deck - lounge

tourism prison police museum

Grundriss EG - Foyer ground floor plan - foyer

Schnitt section

27


OKF Oberflächen Konturfräsen 2009

Forschung CAM Fräsen Freiform Oberflächen Kontur Uriol Gefrästes Modell milled model 28

Im Rahmen eines innovativen Forschungsprojektes wurden die Möglichkeiten der digitalen Fertigung von Objekten für die Anwendung im Architektur(modell)bau erforscht. Aufgrund der Bewegungsfreiheit des Fräskopfes - gesteuert durch einen sieben-achsigen CNCRoboter - war es möglich Objekte mit zweifach gekrümmten Oberflächen aus einem Stück zu fertigen. Zur Anwendung kamen CAMSpezialanwendungen und Software zur Simulation der Roboterkinematik. Darüber hinaus sind verschiedene Methoden der Oberflächenbearbeitung wie beispielsweise das Fräsen von Konturlinien auf Freiformen getestet worden. Das vorliegende Beispiel zeigt zwei identische Formen aus dem Epoxidharz (Uriol) mit jeweils unterschiedlichen Konturbearbeitungen. Besonderes Augenmerk wurde auf die Stetigkeit und Segmentierung der Oberflächenstrukturen gelegt.


Surface Contour Milling OKF The technology of Computer Aided Manufacturing (CAM) as a tool for architectural model making was tested within the scope of a research project. Double curved surfaces have been milled out of a single block with the aid of a sevenaxis milling robot.

2009

research CAM

Beyond that, the project also focussed on exploring the possibilities of surface processing with contour milling.

milling freeform

Gefrästes Modell milled model

surfaces contour Uriol

Digitales Konturmodell digital contour-model

KUKA Roboter, TU Wien KUKA robot, TU Vienna

29


TSB Thermische Sanierung Bukarest Im Vergleich aller osteuropäischen Staaten weist Rumänien den höchsten Gesamtenergieverbrauch gemessen am durchschnittlichen Haushaltseinkommen auf. Die untersuchte Wohnung wurde 1984 gebaut und befindet sich im vierten Stock eines Mehrfamilienhauses im Zentrum Bukarests.

2009

Studie Sanierung

Ausgangspunkt der Studie war es, den Einfluss unterschiedlicher Dämmungen der Außenwand auf den Transmissionswärmeverlust und in weiterer Folge auf den Heizwärmebedarf zu untersuchen. Auf Basis der Ergebnisse wurden mehrere Verbesserungsvorschläge erarbeitet und auf die Machbarkeit im vorliegenden Objekt geprüft. Ziel war es, eine qualitative Steigerung der Wohnung unter ökonomischen, ökologischen und ästhetischen Gesichtspunkten zu schaffen.

Apartment Wärmeverlust

Grundriss floor plan

Dämmung Wärmebrücke Bukarest

30

Lage des Apartments location of apartment

Heizwärmebedarf heating demand


Thermal Refurbishment Bucharest TSB In a comparison of all Eastern European countries, Romania has the highest overall energy costs relative to household income. The apartment being studied was built in 1984 and is located on the fourth floor of a multi-storey building in the city centre of Bucharest with northwest and southeast facades. Retrofitting insulation on the external walls formed the strategy for this exercise to compare the impact of reducing the heat flow through the building envelope to the exterior. The goal of the refurbishment was to lessen the heat load on the heating system and to reduce transmission losses through both heating and hot water pipes by having even surface temperatures. The impact of the modifications to the external wall can be translated into cost savings by reducing the amount of annual heat losses.

2009

survey refurbishment apartment

Verbesserter Aussenwandaufbau und Anschlussdetails Improved layers of exterior wall and details

heat loss insulation thermal bridge Bucharest

Thermografisches Bild thermorgaphic image

31


SEE Stadtentwicklung Eisenstadt 2009

Visualisierung

Städtebau Analyse Eisenstadt Entwicklung Google Earth

32

Im Rahmen eines interdisziplinären Projektes in Zusammenarbeit mit einem Architekturbüro aus Eisenstadt wurde die historische und zukünftige Entwicklung der burgenländischen Landeshauptstadt visualisiert. Ziel war es, vor einem Rückblick der Entstehungsgeschichte, die Potentiale der Stadt für die nächsten Jahrzehnte aufzuzeigen. Derzeitige bauliche Entwicklungen und der starke Bevölkerungsanstieg Eisenstadts geben Anlass, die städtebaulichen, kulturellen und sozialen Veränderungen, die damit einhergehen, kritisch zu reflektieren. Als Plattform der Visualisierung dient Google Earth. Dies erlaubt sowohl die regionalen Entwicklungen in einem weiteren geographischen Zusammenhang einzuordnen, als auch die Konsequenzen weltgeschichtlicher Ereignisse im lokalen Kontext darzustellen.


Urban Development Eisenstadt SEE The focus of the project is to visualize the historical and future city development of Eisenstadt. Since it became the capital of the Burgenland region in 1925, Eisenstadt has been steadily growing with more enterprises seeing the potential of the very well situated city and contributing to its economic upturn. Nevertheless, the economic boom was coupled with an increase in population which had a major impact on the infrastructure of the old town. These implications were taken into account in the development of different future scenarios showing the potentials and capabilities of Eisenstadt.

2009

visualisation urbanism analysis Eisenstadt development Google Earth

33


VSV Vertical Shopping Vienna 2009

Entwurf Shopping BrĂźcken

Lageplan - Erster Bezirk plan of site - First District

Netzwerk Verbindung Wien

34

Grundriss - 5. OG floor plan - 5th floor

Shopping hat sich zu einem der konstituierenden Aspekte entwickelt, durch die sich Städte wie Wien, London, Paris und viele weitere definieren. Trotz des enormen wirtschaftlichen und kommerziellen Interesses hat sich Shopping nie wirklich aus der horizonalen Ebene weiterentwickelt. Das Projekt zeigt die MÜglichkeiten, wie das Thema Shopping in der Stadt Wien innerhalb bestehender Bauvolumen durch ein verzweigtes und untereinander verbundenes Netzwerk neu interpretiert werden kann.


Vertical Shopping Vienna VSV The project explores new ways of shopping within the city centre of Vienna. Shopping mainly happen in horizontal layers on street level. Shopping is understood as a multidimensional social, public activity happening in places with local density maximums. The circulation of people within a city determines shopping whereas shops are the main attractors of movement. Shopping has developed from a daily routine and necessity towards a superficial spare time and entertaining activity. The project aims at adding new layers in a vertical direction split on different levels. The existing urban structure is connected by skywalks via escalators, which create a fluid transition between different buildings. Around these connection points new shopping areas will grow. Besides shops there are cafes and bars on top of the buildings to support the experience of shopping.

2009

design shopping skywalk network connection Vienna

Collage - Kärntner Straße collage - Kärntner Straße

Grundriss - Netzwerk floor plan - network 35


SWM Sequences - Workshop Motovun 2009

Entwurf Ausblick Landschaft Rahmen

Grundriss floor plan

Veranstaltung Istrien

36

Modell model

Lageplan plan of site

Der Entwurf interpretiert verschiedene Qualitäten des Blicks in architektonischer und raumgestalterischer Weise. Der Straße aufwärts folgend öffnen sich entlang der Geländekante neben dem weiten Ausblick gerichtete Blicke auf unterschiedliche Ziele in der Landschaft. Gemeinsam mit dem Blick werden die Geräusche der Natur durch Mikrophone in der Landschaft aus dem jeweiligen Blickfeld eingefangen und wiedergegeben. Es kommt zu einer visuellen und akustischen Vermischung und Überlagerung von Klangräumen. Das Gebäude an der unteren Schmalseite des lang gezogenen Grundstücks markiert zusammen mit dem bestehenden Eckhaus den Eingang in die Stadt Motovun, Istrien. Die topografischen schiefen Ebenen und Sitzstufen sind als temporäre und flexible Nutzung für Filmvorführungen, Performances oder ähnlichem konzipiert.


Sequenzen - Workshop Motovun SWM Motovun is a small city on top of a 277 m hill in the centre of Istria. The project focus on a topographic and landscaping treatment of the site and explores different kinds auf specific views besides the p a n o r a m i c v i e w. O n a n opended site towards the valley frames, tubes and other elements are oriented towards specific areas in the landscape and invites the beholer to observe specific parts of the landscape together with the sound which is transmitted from that detail in the landscape.

2009

design view landscape Visualisierungen visualisations

frame events Istria

Ansicht elevation

37


… bevorstehende Projekte 2009 > Simulation Interaktiver Virtueller Räume in der Architektur Master Arbeit (Building Science and Technology) Beginn: Mai 2009

Joint Study an McGill University Montreal - Kanada Dauer: Jänner - April 2011

38


coming projects ‌ 2009 > Simulation of Interactive Virtual Spaces in Architecture Master Thesis (Building Science and Technology) Start: May 2009

Joint Study at the McGill University Montreal - Kanada Duration: January - April 2011

39


Architecture Portfolio  

Architecture Projects Portfolio Benjamin Stangl

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you