Page 1

Sessione dei Giovani Session des Jeunes Jugendsession 2008




fakten

Die Eidgenössische Jugendsession Eine Plattform für Jugendpartizipation auf nationaler Ebene. Die Jugendsession besteht seit 1991. Seit 1993 wird sie jährlich durchgeführt. Sie stützt sich auf einen Beschluss des Parlaments und ist gegenüber der Eidgenössischen Kommission für Kinder- und Jugendfragen (EKKJ) verantwortlich. Sie wird im Mandatsverhältnis von Jugendlichen im Ehrenamt organisiert, koordiniert und begleitet von der SAJV. Mittlerweile findet die EJS als exklusiver, externer Anlass im Bundeshaus statt.

Une plate-forme pour la participation de la jeunesse au niveau national. La Session fédérale des Jeunes (SFJ) existe depuis 1991. Depuis 1993, elle se déroule chaque année, conformément à une décision du Parlement et rend des comptes à la Commission fédérale pour l‘enfance et la jeunesse (CFEJ). Organisée sur la base de mandats par de jeunes bénévoles, elle est coordonnée et encadrée par le CSAJ. Il est à noter que la SFJ est l‘unique manifestation externe organisée dans l‘enceinte du Palais fédéral à Berne.



Wer kann mitmachen? An der Eidgenössischen Jugendsession können alle Jugendlichen im Alter von 14 bis 21 Jahren teilnehmen, welche entweder in der Schweiz wohnhaft sind oder die schweizerische Staatsbürgerschaft besitzen. Seit 1991 haben geschätzte 5000 Jugendliche an der Eidgenössischen Jugendsession teilgenommen. Ziele Einfluss: Die Jugendsession verschafft den Schweizer Jugendlichen Gehör. Resultate: Die Jugendsession erarbeitet Petitionen, Projektideen

Qui peut participer? Tous les jeunes âgés de 14 à 21 ans qui sont citoyens suisses ou domiciliés en Suisse peuvent participer à la Session. Depuis 1991, se sont quelque 5000 jeunes qui ont participé à l‘annuelle Session fédérale des Jeunes. Objectifs L‘impact : la Session des Jeunes offre aux jeunes de Suisse la possibilité de se faire entendre. Les résultats : la Session des Jeunes élabore des pétitions, des idées de projets, ainsi que des visions pour l‘avenir. La promotion : la Session des Jeunes

und Visionen für die Zukunft. Förderung: Die Jugendsession erhöht die Akzeptanz von jugendlichen Anliegen. Bildung: Die Jugendsession ermöglicht einer grossen Anzahl Jugendlicher, sich mit einem Thema auseinander zu setzen und die Mechanismen der Politik besser kennen zu lernen. Kontakte: An der Jugendsession treffen sich 200 Jugendliche aus der ganzen Schweiz, aus allen Sprachregionen. Motivation: Die Jugendsession zeigt den Jugendlichen die Politik hautnah und motiviert sie für ein politisches und gesellschaftliches Engagement. <<

accroît le degré d‘acceptation de thèmes qui préoccupent les jeunes. La formation : la Session des Jeunes permet à de nombreux jeunes de se consacrer à un sujet précis et de se familiariser avec les mécanismes du monde politique. Les contacts : la Session des Jeunes mobilise 200 jeunes de toute la Suisse venus de toutes les régions linguistiques du pays. La motivation : la Session des Jeunes fournit aux jeunes la possibilité de vivre la politique de près et les motive à s‘engager activement sur les plans politique. <<


bericht editorial

Chiari segnali

Signes Claires Klare Zeichen

La Sessione dei Giovani 2008 è stata una sessione all’insegna del cambiamento. Non solo si è svolta sotto una nuova guida, quella di Geo Taglioni, ma ha anche goduto di un livello d’attenzione finora sconosciuto. Il Palazzo federale, recentemente rinnovato, è stato riaperto al pubblico. Migliaia di curiosi si sono riversati nei nuovi corridori e nelle sale, mentre i duecento partecipanti alla Sessione dei Giovani discutevano impegnati le prese di posizione e le petizioni, dibattendo in modo acceso su sensi e controsensi e dando ancora una volta un chiaro segnale: noi giovani vogliamo prendere parte alla politica.

La Session des Jeunes 2008 fut une session de changements. Non seulement elle fut, cette année, présidée par Geo Taglioni, mais elle connut aussi une attention inhabituelle. Le Palais fédéral récemment rénové a été reouvert. Des milliers de curieux ont afflué les nouvelles salles et les nouveaux couloirs. Les 200 participantes et participants de la Session des Jeunes ont discuté avec engagement leurs prises de position et les pétitions, se sont disputés sur sens ou non-sens et, une fois de plus, ont tracé des signes clairs: Nous les jeunes, nous voulons prendre part à la politique.

Die Jugendsession 2008 war eine Session des Wandels. Nicht nur stand sie mit Geo Taglioni unter einer neuen Federführung, auch erlebte sie eine bisher ungekannte Beachtung. Das frisch renovierte Bundeshaus wurde wiedereröffnet. Tausende Neugierige strömten in die neuen Hallen und Gänge. Die 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Jugendsession ihrerseits diskutierten engagiert über Stellungnahmen und Petitionen, stritten über Sinn und Unsinn und setzten einmal mehr ein klares Zeichen: Wir Jungen wollen uns an der Politik beteiligen.

Leggete, a pagina 21, che cosa il nuovo responsabile di progetto Geo Taglioni ha in mente per le prossime Sessioni dei Giovani e andate a scoprire, a pagina 26, dove sono approdate le petizioni degli anni scorsi. Qualcuna giace forse dimenticata in un cassetto parlamentare. Alla Sessione dei Giovani è stata comunque posta la prima pietra per un’idea politica, che oggi tutti noi percepiamo. Che dietro alle petizioni, alle prese di posizione e alle idee di progetto elaborate si celi tanta passione e tante ore di lavoro intenso, lo si vede dai risultati di quest’anno, risultati che forse in qualche forma potremo ritrovare un giorno in una busta di voto.

Lisez en page 21 ce que le nouveau chef de projet Geo Taglioni a comme projets d’avenir pour la Session des Jeunes, et recherchez en page 26 où les pétitions des années précédentes ont échoué. Ainsi, plus d‘une est restée bloquée dans les tiroirs parlementaires. Mais, de temps à autre, la Session des Jeunes a aussi posé le fondament d’une idee politique que nous reconaissons aujourd’hui. Toutes les heures de travail sous haute pression, tout le coeur qu’on met a élaborer les petitions, les avis et les idees pour des projets, est visible aussi dans les resultats de cette année. Il se peut que l’on retrouve bien des idees dans notre enveloppe de vote, un jour.

Lest auf Seite 21, was der neue Projektleiter Geo Taglioni mit der Jugendession in Zukunft vor hat und forscht auf Seite 26 nach, wo Petitionen aus früheren Jahren gelandet sind. So manch eine ist in parlamentarischen Schubladen hängen geblieben. Hin und wieder wurde an der Jugendsession aber auch der Grundstein für eine politische Idee gelegt, die heutzutage für alle von uns spürbar ist. Dass hinter den erarbeiteten Petitionen, Stellungnahmen und Projektideen viel Herzblut und stundenlange Arbeit unter Hochdruck steckt, sieht man den Ergebnissen auch dieses Jahr an: Manch eines könnten wir in irgendeiner Form eines Tages in einem Abstimmungscouvert wiederfinden.

Non soltanto i partecipanti alla Sessione dei Giovani ma anche il team di Tink.ch ha seguito, dal mattino presto alla sera tardi, le tre intense giornate di studio. Con il nostro giornale, vogliamo richiamare alla vostra memoria i ricordi di questa sessione e stimolare coloro che quest’anno non erano presenti a partecipare. La prossima Sessione dei Giovani è già alle porte. <<

Mais non seulement les participants de la Session des Jeunes, non, aussi l‘équipe de Tink.ch a travaillé intensivement du matin au soir pendant ces trois jours. Nous pensons, par notre magazine, éveillér encore une fois de souvenirs et appeler à l’envie de ceux qui n’étaient pas participants cette année. La prochaine Session des Jeunes est déjà en préparation. <<

Doch nicht nur die Teilnehmenden der Jugendsession, auch das Team von Tink.ch war während drei intensiven Tagen von früh bis spät unterwegs. Wir glauben, in euch mit unserem Magazin noch einmal Erinnerungen wach rufen zu können und jenen, die dieses Jahr nicht dabei waren, Lust auf mehr zu machen. Die nächste Jugendsession steckt schon in den Startlöchern. << 


rePortaGe

Cambiamenti in vista? Dodici partecipanti provenienti dal Ticino e dall’Italia sono approdati alla Sessione Federale dei Giovani e in un gruppo di lavoro hanno elaborato una presa di posizione sulla necessità di una riforma dell’ Esercito Svizzero, proponendo, fra l’altro, l’inclusione delle donne e suscitando un acceso dibattito alla sessione plenaria. Stella Bogliani

tomo inequivocabile. Come fa notare Barbara Lupi, che ha alle spalle quasi due anni di servizio militare, «I corsi di ripetizione comportano una spesa enorme e così come sono organizzati non sono efficaci, dovrebbero essere ottimizzati. Anche il corpo d’artiglieria, in sé molto dispendioso, si rivela oggi superato, considerando che non si combattono più guerre sul terreno». Il ruolo dell’esercito oggi non può essere più improntato a un sistema di difesa così come si profilava alla fine della seconda Guerra Mondiale, ma deve far fronte alle esigenze della popolazione e offrire una migliore organizzazione dal punto di vista delle problematiche ambientali, climatiche e territoriali. Il nuovo ruolo dell’esercito Come emerso dalla discussione, l’esercito rappresenta oggi per molti giovani un valore aggiunto, un’importante esperienza di vita e un forte fattore di coesione nazionale, cui le ragazze non sembrano voler rinunciare.

Proposta del gruppo: servizio obbligatorio federale per tutti. (Foto: M. R.)

Al centro della discussione, moderata dai capi gruppo Barbara Lupi, 22, e Luca Carnevale, 20, la necessità di ridefinire le priorità e la funzione dell’esercito nel contesto geo-politico attuale: il suo ruolo nel panorama europeo, le diverse esigenze di difesa e l’integrazione delle donne. Punto di partenza delle considerazioni emerse è l’esigenza di una riforma della struttura e degli scopi dell’esercito, ormai obsoleti e incapaci di rispondere ai bisogni odierni della Svizzera. Il problema delle spese troppo elevate è un sin

«Libera scelta fra protezione civile, servizio civile e servizio militare!» Luca Carnevale spiega così la proposta del gruppo di estendere l’obbligatorietà del servizio militare anche alle donne: «Pensiamo che un impegno di questo tipo porti a sviluppare un maggiore senso d’identità nazionale e rappresenti un percorso di formazione utile in vari ambiti, come ad esempio quel-


Ospite: Claude Hêche (Foto: Matthias Rüby)

lo, oggi sottovalutato, della protezione civile in caso di catastrofi naturali.» Si profila la visione di un esercito che includa anche le donne e rimanga sì di milizia, ma in un’ottica non più strettamente militare. Esso costituirebbe piuttosto un’esperienza di lavoro, grazie alla quale uomini e donne avrebbero la possibilità di collaborare in gruppo. L’esercito offre la possibilità di socializzare con i connazionali e di dare il proprio contributo al paese, questo non soltanto attraverso il servizio militare, ma anche attraverso il servizio civile e la protezione civile. «Non ci riferiamo, infatti, soltanto al servizio militare, pensiamo che l’obbligatorietà per gli uomini e le donne debba comprendere la libera scelta fra tre opzioni: la protezione civile, il servizio civile e il servizio militare», precisa Barbara Lupi. Strada verso la parità dei sessi Questa presa di posizione, appoggiata unanimemente nel gruppo sia dai ragazzi sia dalle ragazze, sembra riflettere, accanto ad una volontà di partecipazione e responsabilità sociale, anche una percezione di maggiore parità fra i sessi da parte delle generazioni giovani. Così interviene Mattia Sironi, 17, «Le vecchie generazioni hanno un punto di vista diverso da noi giovani. Nessuno di noi, difatti, ha contestato che anche le donne ab-

biano il dovere di prestare servizio per la nazione… per noi le donne hanno gli stessi diritti e gli stessi doveri, non abbiamo mai visto discriminazioni esagerate.» Anche se questa visione non è certamente ancora una realtà assoluta in Svizzera, i partecipanti credono che una parità nei termini di un impegno civile possa fungere da incentivo al raggiungimento più rapido delle pari opportunità anche nell’ambito professionale e sociale. Che cosa ne pensano le generazioni più anziane? Qui sotto le opinioni dei politici. Che cosa dicono gli esperti Ospiti alla discussione il Consigliere di Stato socialista Claude Hêche, autore dell’interpellanza «Quale esercito, oggi e domani, per la Svizzera» oggetto e spunto della discussione del gruppo di lavoro, e il Consigliere nazionale popolare democratico Meinrado Robbiani, che hanno ascoltato la presa di posizione dei partecipanti, fornendo commenti e ulteriori spunti d’approfondimento.

«Per noi le donne hanno gli stessi diritti e gli stessi doveri.» Entrambi appoggiano la riforma dell’esercito svizzero auspicata dal gruppo, riconoscendo che esso deve rispondere a funzionalità più grandi che tengano in considerazione anche l’impegno per la sicurezza e la pace oltre i confini elvetici. Una simile estensione del raggio d’azione dell’esercito darebbe alle donne ampie opportunità di partecipazione, ad esempio

nell’ambito di programmi di cooperazione all’estero, di tutela dei diritti civili o nelle ONG. Ma come fa notare Hêche, l’esercito oggi è ancora fortemente attaccato a un’autoimmagine maschile, e la presenza delle donne è ancora generalmente percepita come un tabù. Esercito troppo macista L’esercito deve quindi modificare la sua struttura, troppo rigida per offrire un’opportunità di collaborazione per le donne. Così si esprime Barbara Lupi in proposito: «Credo che le donne non lo prendano in considerazione perché è ancora considerato una cosa da uomini. Se si volesse una maggiore partecipazione femminile, bisognerebbe estendere le sue competenze all’ambito degli aiuti sociali, ciò potrebbe certamente costituire un’attrattiva». Un compito che si profila quasi utopico e presuppone anche una nuova filosofia, non da ultimo la creazione di funzioni diversificate (nell’ambito della milizia, della protezione e del sociale) ma equivalenti nel loro valore. Uno scenario futuro potrebbe contemplare ad esempio la possibilità, per i ragazzi e le ragazze, di assolvere il loro dovere verso la patria partecipando a progetto di volontariato in un paese straniero. La creazione di nuovi sbocchi, a livello internazionale, per le donne nell’esercito si prospetta come un obiettivo interessante ma a lungo termine. Ecco come hanno reagito i giovani alla sessione plenaria… La resa dei conti La presentazione della presa di posizione del gruppo italofono alla camera del Consiglio nazionale ha suscitato prese di posizione diverse in un clima accesso e, da un punto di vista esterno, a tratti ilare. Le reazioni erano divergenti: da chi sosteneva che l’impegno delle 


vuole rendere attenti sulla necessità di un cambiamento. È questo messaggio che vogliamo far passare, non tanto la questione delle donne». Gli interventi si sono però polarizzati sulla questione femminile, evidenziando la difficoltà di discutere un tema così complesso e dalla forte carica innovativa in soli dieci minuti – forse uno degli svantaggi del plenum.

Discussioni accese sulla proposta dei ticinesi al plenum. (Foto: Matthias Rüby)

donne verso la società si esaurisce con il parto (di potenziali soldati), a una riaffermazione dei ruoli tradizionali (donne a casa, uomini a combattere), a chi invece vedeva nell’introduzione della protezione e del servizio civile un riconoscimento del contributo che le donne già prestano spontaneamente e una possibilità di dare la giusta importanza a doveri civili che non possono essere trascurati. Interessante anche il contrasto delle risposte delle partecipanti, da una parte di appoggio (se reclamiamo la parità, non possiamo tirarci indietro di fronte al servizio militare) e dall’altra d’indignazione (guadagniamo il 20 per cento in meno e dovremmo anche prestare servizio militare?)

«Guadagniamo meno e dovremmo anche prestare servizio militare?» La presa di posizione è stata respinta con 81 voti contrari, 61 favorevoli 

e un cospicuo numero, 25, di astenuti. Forse quest’ultimo risultato attesta a un’indecisione da parte di chi magari riconosce il bisogno di una riforma, ma non è pronto ad estendere l’obbligatorietà a entrambi i sessi. Come si era espressa Lupi prima della votazione, «la nostra presa di posizione

«Vogliamo rendere attenti sulla necessità di un cambiamento.» Giudicando dai riscontri ottenuti, sembra ad ogni modo che gli interrogativi suscitati a Berna alla Sessione dei Giovani continueranno a maturare e ad offrire a chi c’era e alle persone che ne sentiranno parlare validi spunti per nuovo modo di pensare l’esercito. <<

Dichiarazioni pro e contro: alla fine il progetto è stato respinto. (Foto: Matthias Rüby)


kommentar

Verpasste Chance «Dienstpflicht für alle» forderten die Tessiner an der Jugendsession und lösten damit im Plenum manch empörtes Votum aus. Dabei ist die Forderung durchdacht und zeitgemäss. Schade, dass das die meisten nicht erkannt haben und den mutigen Vorschlag bachab geschickt haben. Janosch Szabo Gleiche Rechte, gleiche Pflichten. Die Tessiner fassten in ihrer Arbeitsgruppe einen modernen Gedanken und forderten für die Zukunft, auch Frauen in die Armee einzubinden. Gleichzeitig verlangten sie in ihrer Stellungnahme eine freie Wahl zwischen Militärdienst, Zivilschutz und Zivildienst. In Zeiten des fortdauernden Kampfes für mehr Gleichberechtigung der Geschlechter ist das ein konsequentes Zeichen. Es waren nicht zuletzt die Frauen in der Arbeitsgruppe, die eine Dienstpflicht für alle vorschlugen. Warum auch nicht? Der Dienst am Vaterland jedenfalls ist in seiner aktuellen Ausgestaltung auch nach der Armeereform XXI ein Relikt vergangener Zeiten. Männer werden für den Kriegsfall getrimmt. Die Frauen müssen zu Hause bleiben. Dass eine radikale Abschaffung der Armee beim Stimmvolk zurzeit noch keine Chance hat, ist bekannt. Eine konsequente Modernisierung der Dienstpflicht aber, wie sie die Arbeitsgruppe vorschlug, wäre es durchaus wert, geprüft zu werden. Doch die Mehrheit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Jugendsession wollte das nicht und liess das Anliegen in der

Abstimmung im Plenum mit 81 Neinzu 61 Ja-Stimmen abblitzen. In der vorangegangenen Diskussion waren Statements wie «Im Kriegsfall brauchen wir Frauen, die kochen und den Garten pflegen», laut geworden. Die Andersdenkenden antworteten darauf nur mit Kopfschütteln. Eine solch passive Reaktion ist angesichts der provokativen Aussage erstaunlich. Am Ende bleibt die Erkenntnis, dass die Tessiner mit ihrem mutig revolutionären Paket schlicht zu viel verlangten. Eine Petition mit der Forderung nach einer freien Wahl zwischen Militär, Zivildienst und Zivilschutz wäre bestimmt durchgekommen. Die Meinungen schieden sich letztlich an der Dienstpflicht für Frauen. Diesen unkonventionellen Gleichstellungsgedanken zu unterstützen, waren viele nicht bereit. Noch nicht. Die Jugendsession hat es zwar verpasst, ein Zeichen zu setzen. Die Idee aber ist deswegen nicht vom Tisch. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie wieder aufgenommen wird. Denn das Motto dahinter ist einfach: Gleiche Rechte, gleiche Pflichten. Wenn schon Dienstpflicht, dann für alle. <<




Debatte über den Wert der Arbeit: (von oben im Uhrzeigerseinn) Luisa Jakob, Luzia Tschirky, Adrian Denz, Ursula Haller, Josef Lan

runder tisch

«Der Kampf ist noch nicht fertig» Wenn es um Arbeit geht, so geht es schnell einmal um Geld und Ungleichheiten. Tink.ch setzte sich mit drei Jugendlichen und zwei Politikern an einen runden Tisch um dem Wert der Arbeit auf den Grund zu gehen und Lösungen für latente Probleme zu besprechen. Es diskutierten Luisa Jakob aus Olten, Luzia Tschirky aus Sargans und Adrian Denz aus Basel mit der Thuner BDP-Nationalrätin Ursula Haller und dem Zuger GrünAlternativen Nationalrat Josef Lang. Janosch Szabo Was bedeutet euch Arbeit? Josef Lang: Arbeit ist die Basis des Überlebens - aber auch die Quelle des Lebens an sich. Jede Kultur beginnt mit Arbeit. Arbeit ist letztlich die Beziehung vom Menschen zur Natur. 

Adrian Denz: Arbeit als Ideal ist alles, was wir machen. Wir können unser Leben und unsere Zeit einsetzen, etwas Neues zu kreieren, ob gedanklich oder kreativ. Hinzu kommt der Aspekt des Verdienens. Man muss das Gleichgewicht finden. Luisa Jakob: Ja, es geht um das Gleichgewicht zwischen dem, was man braucht fürs Leben und dem, was man mit Arbeit längerfristig erreichen kann. Luzia Tschirky: Arbeit ist in dem Sinne die Möglichkeit des Menschen, in seiner Umwelt aktiv etwas zu verändern.


ist? Warum wird die Arbeit von Hausfrauen und Hausmännern nicht mehr richtig wertgeschätzt? Es gibt in unserer Gesellschaft ein Wertschätzungsproblem.

«Das sind viel eher Dagobert Duck Spielchen.»

ng, Yves Kilchör und Janosch Szabo. (Foto: M. Rüby)

Lang: Ich möchte das kurz vertiefen. Vor gut zwei Jahren waren die Abzockerlöhne das grosse Thema am 1. Mai. Ich hielt eine Rede in Aarau mit folgender These: Wenn einer wie Vasella gleich viel verdient wie 300 seiner Chemiker oder 500 Personen vom Putzpersonal, dann ist das nicht nur ein Problem der materiellen Ungleichheit, sondern hat auch längerfristige Auswirkungen. Es besteht die Gefahr, dass diese Ungleichheit zur Norm wird. Und da frage ich mich dann: Stellt eine Gesellschaft, die derart grosse Unterschiede bei den Löhnen zulässt, nicht auch die demokratischen Prinzipien in Frage, und damit all das was uns der Liberalismus gebracht hat? Tschirky: Das klingt ganz nach einem Rückschritt zu einer Klassengesellschaft.

Ursula Haller: Dazu gehört bezahlte Arbeit ebenso wie ehrenamtliche. Unentgeltliche Arbeit hat einen sehr wichtigen Stellenwert. Denn wenn jeder, der sich in einem Verein engagiert, als erstes sagen würde: «Was zalsch mr?», müsste man überall blitzschnell den Steuerfuss erhöhen. Unsere Gesellschaft wäre ärmer. Lang: Und dann gibt es noch die Haushaltsarbeit, entscheidend und doch auch nicht bezahlt. Tschirky: Damit sind wir auch gleich schon beim Problem. Wer weiss denn noch, was welche Arbeit wirklich Wert

Denz: Ich sehe bezüglich der Arbeit zwei Motivationsaspekte: Einerseits das Geld, der auf Leistung basierende Verdienst. Andererseits der Wille, etwas zu machen, und die Befriedigung dadurch. Nehme ich eine Arbeit an, um mir mit dem Verdienst später eine Weltreise finanzieren zu können, dann ist das Geld das Transportmittel für etwas anderes, das ich erreichen will. Ein gesundes Verhältnis, wie ich finde. Wenn es aber nur noch darum geht, Geld auf Konten anzuhäufen, finde ich das bedenklich. Bei verschiedenen Managern scheint es mir aber genau in diese Richtung zu gehen.

Haller: Ich möchte diese Grossverdiener nicht in Schutz nehmen. Trotzdem gehört es meiner Meinung nach zu einer seriösen Lebensgestaltung, über den Arbeitsprozess hinaus zu schauen, und sich zusammen mit der AHV und dem BVG eine Sicherheit schaffen. Jeder sollte den Herbst des Lebens selber gestalten können, ohne aufs Sozialamt gehen zu müssen. Sparen ist etwas, das dazugehört. Denz: Wenn das Sparen einen konkreten Zweck hat, habe ich absolut nichts dagegen. Schaue ich mir aber die Manager an, geht es da nicht um Altersvorsorge, sondern eher um Dagobert Duck Spielchen. Lang: Auch ich sehe keinen Grund, dass Daniel Vasella 500 Mal mehr verdient als eine Putzfrau, zumal die Sauberkeit in der Chemie absolut entscheidend ist. Haller: Moment, so plakativ kann ich das nicht stehen lassen. Die Putzfrau kann um fünf oder so Feierabend machen, der, der die Verantwortung trägt aber nicht. Ein CEO hat als Unternehmer auch ein Risiko. Das muss man einfach auch sehen. Deshalb wehre ich mich gegen die schwarz-weisse Sichtweise.

«Wer weiss denn noch, was Arbeit wirklich Wert ist?» Lang: Mir ist auch klar, dass es die absolute Gleichheit nie geben wird. Aber ob die Lohndifferenz 1 zu 50 oder 1 zu 500 ist, macht einen Unterschied. Vor dreissig Jahren noch waren die Unterschiede zwischen den am wenigsten Verdienenden und den am meisten Verdienenden viel viel kleiner als heutzutage. 


Reden wir über Lösungen! Wie wäre es zum Beispiel mit einem Grundeinkommen? Haller: Für jedes Individuum? Ob einer nun etwas macht oder nicht? Ob einer eine Leistung erbringt oder nicht? Denz: Ich finde es eine interessante Idee. Mit einem Grundeinkommen könnte man jene Jobs, die niemand gerne macht, aufwerten. Sie würden besser bezahlt werden, weil man niemanden für einen Hungerlohn dafür gewinnen könnte. Tschirky: Ich habe Bedenken. Freiwillig würden wohl kaum so viele Leute arbeiten und sich auch nicht so sehr einsetzen. Ideal und Realität sind nicht das gleiche. Die Idee am Grundeinkommen ist ja eigentlich, dass es dann keine Working Poors mehr gäbe. Ich denke aber, man müsste dieses Problem anders bekämpfen.

Josef Lang aus Zug. (Foto: Matthias Rüby)

Denz: Warum verdient Vasella überhaupt so viel? Die für seinen Posten nötig gewesene Ausbildung ist sicher ein legitimer Grund. Auch seine langen Präsenzzeiten und die Leistung sollen in angemessenem Verhältnis besoldet werden. Aber man muss auch sehen, dass Vasella bei Novartis gleichzeitig noch Verwaltungsratspräsident ist eine Machtposition. Ich finde das diskriminierend, wenn jemand mehr verdient, einfach weil er ganz oben sitzt. Ein Teil seines Lohnes ist sicherlich damit zu erklären. Tschirky: Ich begreife den Unmut. Ich bin mit diesen astronomischen Lohnsummen auch überhaupt nicht einverstanden. Aber ich finde es wichtiger, dass wir uns über die sich allgemein öffnende Schere zwischen Reich und Arm Gedanken machen. Wie wollen wir das anpacken? 10

Haller: Mit dem sogenannten Existenzminimum haben wir dafür schon einen Ansatz. Keiner fällt komplett durchs Netz. Wenn einer nicht arbeiten kann, gibt es immer noch die Sozialdienste, die ihm das Existenzminimum gewährleisten.

«Man muss sich engagieren. Die Frauen haben schon einiges erkämpft.» Jakob: Es gibt sehr wohl Leute, die durch das System fallen. Working Poors arbeiten, können aber nicht davon leben. Es ist eben nicht so, dass alle gestützt sind und dass allen ihr Lohn zum Überleben reicht. Mit einem Grundeinkommen wäre vielen Working Poors geholfen.

Haller: Da wäre ich mir nicht so sicher. Unsere Gesellschaft würde, wenn es nun einen von Leistung unabhängigen Grundlohn gäbe, kaum mehr so funktionieren, wie sie heute funktioniert. Ich sehe es nämlich nicht so, dass jeder Mensch arbeiten will. Leider ist das nicht so. Lang: Die beste Antwort auf das Problem der Working Poors sind garantierte Minimallöhne. Im Verkauf beispielsweise hat man jetzt durchgesetzt, dass, wer voll arbeitet, mindestens 3000 Franken verdient. Solche Minimallöhne haben sich auf die Statistiken bereits ausgewirkt. Die unterste Schicht konnte den Lebensstandard in den letzten 15 Jahren steigern. Aber jetzt zum Grundeinkommen. Es ist ja quasi eine umgekehrte Steuer: Jeder Mensch bekäme vom Staat voraussetzungslos ein Mindesteinkommen, das höher wäre als das Existenzminimum. Für die Sozialversicherungen würde es eine grosse Entlastung bedeuten. Sie müssten gewisse Sicherheiten nicht mehr abdecken. Probleme sehe ich aber, weil Arbeit auch ein Faktor sozialer Integration ist. Die Befürchtung besteht, dass die Leute soziale Kontakte verlieren würden, wenn man es ihnen mit einem garantierten Grundeinkommen zu einfach machen würde, nicht arbeiten gehen zu müssen. Haller: Ich sehe noch eine andere Schwierigkeit. Mit 2500 Franken Grundeinkommen könnte ich in Schüpbach wohl ganz gut leben, in Zug aber sicher nicht. Man müsste also das mit dem Grundeinkommen sehr individuell gestalten. In der Umsetzung dürfte das ziemlich kompliziert werden. Tschirky: In der Schweiz gibt es aber nicht nur die örtlichen Unterschiede, sondern auch grosse Lohnunterschiede zwischen Mann und Frau. Wie sehen Sie das Frau Haller? Haller: Ich bin klar der Meinung: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit. Wir haben immer noch eine Differenz von


etwa 20 Prozent zwischen Männern und Frauen. Historisch lässt sich das vielleicht irgendwie begründen, in der heutigen Zeit aber, im knallharten Wirtschaftsprozess, darf es nicht sein, dass eine Frau für die gleiche Arbeit weniger bekommt als der Mann. Lang: Gesetzlich ist das einklagbar. Haller: Und doch gibt es die Lohnungleichheit immer noch. Lang: Es gibt noch einen anderen Faktor: Klassische Frauenberufe sind schlechter bezahlt als klassische Männerberufe. Und: Frauen haben häufig einen unterbrochenen Berufsweg, der Kinder und des Haushalts wegen.

«Es gibt sehr wohl Leute, die durch das System fallen.» Haller: Richtig. Und diese Pausen werden der Frau dann eben zum Ver-

hängnis. Ist sie ein paar Jahre weg vom Beruf, hat er sich erstens rasant weiterentwickelt, und zweitens wird ihr die fehlende Erfahrung im Lohngefüge, wo es Erfahrungs- und Leistungsstufen gibt, sozusagen negativ belastet. Das ist nicht gerecht. Schliesslich wollen wir alle, dass unsere Kinder in einem intakten Familienverbund aufwachsen. Dieses ungerechte Lohnsystem muss in den Hintergrund treten. Denn es gibt eine Menge Frauen, die arbeiten müssen, und eine Menge Frauen, die arbeiten wollen. Lang: Ich sehe zwei Möglichkeiten, wie man da korrigierend einwirken kann. Die ausserfamiliäre Kinderbetreuung muss massiv ausgebaut werden, damit es für die Frau, die weiterarbeiten will, nicht zum Problem wird, ein Kind zu haben. Ein zweites Element sind die Kriterien, aufgrund derer Löhne eingestuft werden. Nicht nur frauentypische Branchen sind schlechter bezahlt, sondern auch frauentypische Qualitäten. Es gibt weibliche Stärken die schlechter honoriert werden als männliche Stärken. Im Grossen und Ganzen sind die Frauen den Männern in Sozialkompetenz zum Beispiel überlegen.

Haller: Die intellektuelle Kompetenz, die soziale Kompetenz und die emotionale Kompetenz: Alle drei sind wichtig. Alle drei müssen ihren Wert haben. Diese nicht messbaren Faktoren machen unsere Gesellschaft schliesslich spannend. Sie müssen im Lohngefüge eine Rolle spielen. Tschirky: Wie kann es sein, dass die Bevölkerung über die Ungleichheit, in der viele Frauen täglich leben und arbeiten, so wenig informiert ist? Haller: Ich habe das Gefühl, dass Frauen generell ihr Licht unter den Scheffel stellen. Bei Antrittsgesprächen treten sie bescheidener als Männer auf. Sie kommen nicht und sagen: Das ist mein Leistungsausweis und so viel möchte ich verdienen. Wichtiger ist den Frauen, dass ihnen die Arbeit gefällt. Sie sind eher zu Kompromissen bereit. Lang: Für mich gibt es nur eine Antwort auf die Frage der Ungleichheit: Man muss sich engagieren. Die Frauen haben schon einiges erkämpft, die Unterschiede sind kleiner geworden und es gibt ein Gesetz über Lohngleichheit. Tschirky: Der Kampf für die Gleichberechtigung ist noch nicht fertig. <<

Luzia Tschirky: «Die Schere zwischen reich und Arm anpacken.» (Foto: Matthias Rüby)

«Ich bin klar der Meinung: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit.»

info

Höre ergänzend zu diesem Artikel eine Aufzeichnung des Gesprächs. Du findest es online auf www.radioblindpower.ch im Dossier zur Jugendsession 2008.

11


bericht

Der junge Blick auf die Politik Das sonntägliche Plenum war einmal mehr der Höhepunkt der Jugendsession. 200 Jugendliche debattierten über die erarbeiteten Petitionen. Dabei wurden auch mal laute Worte gesprochen, Redner bejubelt oder ausgebuht. Ein Stimmungsbericht. Milena Geiser und Jill Zimmerli

Tagende im neuen Nationalratssaal», sagte sie: «Ihr habt einen anderen Blick auf das politische Geschehen und dürft auch die sich in Sicherheit wähnenden Politiker und Politikerinnen verunsichern und ihnen geistige Herausforderungen liefern.» Sie dankte in vier Sprachen auch im Namen der Bundesräte, von denen im Plenum aber niemand anwesend war. Dafür kamen viele Schaulustige zum Tag der offenen Tür des Bundeshauses. Erstmals konnte das Publikum via Internetsäulen ins Geschehen eingreifen, Kommentare abgeben und Fragen stellen.

«Schön, wieder einmal einen vollen Nationalrat zu sehen.» Engagierte Diskussionen Anfangs etwas zaghaft, wurden bald immer mehr Hände in den einzelnen Sektoren im Nationalratsaal hochgestreckt. Es wurde geklatscht und gebuht. Manche traten sicher auf, bei anderen brauchte das Reden noch sichtlich Überwindung. Wortkreationen wie «sozio-hierarchisch» wurden in Reden eingebaut, es wurde mutig diskutiert und die Jugendliche standen für ihre Meinung ein. Im Plenum: Aufstehen für die eigene Meinung. (Foto: Matthias Rüby)

Bundeskanzlerin Corina Casanova machte den Auftakt. Im frisch renovierten Nationalratssaal begrüsste sie die Teilnehmenden der Jugendsession am Sonntagmorgen zum Plenum: «Es ist ein Zeichen, dass die Jugendsession heute stattfindet mit euch als erste 12

Zu Ende ging die 17. Jugendsession mit versöhnlichen Worten des Ständeratspräsidenten Christoffel Brändli. Er bezeichnete den Umgang, den die Jugendlichen untereinander pflegen, als vorbildlich und fügte noch an: «Es ist schön wieder einmal einen vollen, disziplinierten und engagierten Nationalratssaal zu sehen.» Tosender


Petitionen

Applaus der Jungpolitikerinnen und Jungpolitiker. Es war nicht das erste Mal an diesem Tag, dass sie so emotional reagierten. Pfiffe und Standing Ovations gab es in der sonntäglichen Session mehr als genug. Am meisten polarisierte die Personenfreizügigkeit. Die Arbeitsgruppe hatte dazu ein Informationsblatt erarbeitet, das mit 135 zu 7 Stimmen und unter grossem Jubel angenommen wurde. Die vorangegangene Diskussion hatte die Gemüter aller Teilnehmenden erhitzt. Tanz im Nationalratsaal Neben harten Fakten wurden auch persönliche Anliegen Kund getan. Flavio Wirz entschloss sich für einen drastischen Schritt: «Ich trete aus der SVP aus!», rief der Jungpolitiker am späten Nachmittag ins Mikrofon. Dieses überraschende Statement hielt die Jugendlichen nicht mehr auf ihren Sitzen fest. Eine Welle der Begeisterung schwappte durch den Saal. Schon ein paar Stunden vorher waren die Teilnehmenden ordentlich in Bewegung geraten: Kathrin Favero vom Bundesamt für Gesundheit hatte alle Jugendlichen im Saal zu einer kurzen Tanzeinlage motiviert, was am Schluss auch die Leute auf den Zuschauerrängen dazu brachte, munter mitzuwippen. Bilder, die man so schnell nicht vergisst.

An der Jugendsession 2008 hat das Plenum sechs Petitionen gutgeheissen. Hier die Übersicht. Begründungen und Details sowie weitere Stellungnahmen und Projektideen findest du auf www.jugendsession.ch Wert der Arbeit Die eidgenössische Jugendsession fordert vom Bund die Schaffung des Kriteriums «Arbeitgeber» auf der Internetplattform www.bfs.admin. ch sowie die vollständige Vernetzung aller Kriterien für den Vergleich der Löhne. Ja: 102, Nein: 50 Internetmobbing Wir fordern vom Bundesrat eine 4Säulen-Massnahmenpolitik zur Bekämpfung des Mobbings bei Kindern und Jugendlichen. Die Massnahmenpolitik stützt sich auf die folgenden vier Säulen: Prävention, Opferberatung, Repression und Soforthilfe. Ja: 87, Nein: 74 Neutralität Wir fordern vom Bund, dass die unter Artikel 3 lit. c des Güterkontrollgesetzes aufgeführten besonderen militärischen Güter fortan als Kriegsmaterial betrachtet und der Kriegsmaterialverordnung Artikel 2 Anhang 1 hinzugefügt werden. Ja: 132, Nein: 18

Jugend und Alkoholkonsum 1 Wir fordern vom Bund, dass alle Verkaufsstellen, in welchen alkoholische Getränke erworben werden können strenger kontrolliert werden in Bezug auf die Abgabe von Alkohol an Minderjährige und Unberechtigte. Eine Eintragung in ein separates Register wird erst bei Verstoss, das heisst, der Abgabe von Alkohol an Unberechtigte, vorgenommen. Zur Kontrolle der Einhaltung der Abgabebeschränkung von Alkohol werden Testkäufe durchgeführt. Der Bund hat ausserdem einen Sanktionenkatalog auszuarbeiten, welcher bei Verstoss gegen die Gesetzgebung auf fehlbare Verkaufsstellen angewendet wird. Ja: 92, Nein: 44 Jugend und Alkoholkonsum 2 Wir fordern vom Bund ein Verbot der Weitergabe alkoholischer Getränke an Personen, die nicht berechtigt sind, diese selber zu erwerben. Ausgenommen von dem Verbot sind die Erziehungsberechtigten. Ja: 104, Nein: 51 Parteifinanzierung Wir fordern vom Bund, eine Gesetzesvorlage auszuarbeiten, die politische Parteien sowie Komitees zur Offenlegung ihrer Finanzen, insbesondere Spenden juristischer Personen, verpflichtet. Ja: 106, Nein: 34

Abstimmung: Stimmenzählerin und Stimmenzähler in Aktion. (Foto: Matthias Rüby)

Fazit der Session: Es soll niemand mehr behaupten, dass die Jugendlichen nicht engagiert sind. <<

info

Höre ergänzend zu diesem Artikel ein Interview mit Bundeskanzlerin Corina Casanova. Du findest es online auf www.radioblindpower.ch im Dossier zur Jugendsession 2008.

13


.zersetzer. |||| ||| freie grafik · www.zersetzer.com

FÜR LEHRLINGE ...aber sicher! Unterschreib die Petition für einen 13. Monatslohn! Die Gewerkschaft. Le syndicat. Il Sindacato.

14

www.unia.ch/jugend www.lehrlingslohn.ch


rePortaGe

Le cadre c‘est l‘éthique Recherche sur les cellules souches embryonnaires, clonage d‘êtres humains, les enfants des enfants à choix dans un catalogue? Jusqu’où on a le droit d’aller, avec nos moyens actuels? Que pouvons-nous justifier éthiquement? C’est ces questions qui ont été abordées et traitées critiquement par l’atelier „recherche sur l’être humain“. Un reportage sur l’élaboration d‘une prise de position. Milena Geiser

Bientôt la réalité?: Des clones humains (Foto: Raphael Hünerfauth)

Les jeunes, au début encore d‘accord sur leur point de vue, doivent y repenser. Maxence Guinand: «Je trouve que la discussion sur les gènes est une partie importante de ce thème. Nous devrions l’impliquer.» Il est également favorable à ce que la recherche génètique soit pratiquée directement a l’être humain. Xavier Schwitzguébel réplique: «A mon avis, on doit d’abord tester à coup d’expérimentation animale ce qui se passe lors de modificatin de gènes.» Maxence répond: «Quand je dis quelque chose que tu ne connais pas, tu bloques complètement.»

«Que voulonsnous en fait?» La majorité décide en faveur de la variante modérée. Le groupe de travail est d‘accord que les recherches doivent aborder le thême lentement et prudemment. Le groupe propose qu’un comité d‘éthique au niveau national incluant des personnes de la médecine, de la justice, de l‘éthique, et des représentants de la population surveille la recherche sur les cellules souches et la poursuive en justice. Le thème est délicat Comment gagner l‘Assemblée pour leur idee? Stefano et Nicolas, les deux chefs de groupe, demandent d‘abord si un projet, une pétition ou une déclaration se prêterait le mieux pour ce qui leur tient à coeur. «Que voulons-nous en fait?», demande-Maxence. «Nous n’avons pas assez de connaissances de base. Nous devons rester vague.» Selina Bruderer et Michael Stöckli du forum se pointent et estiment qu‘il vaudrait mieux élaborer une déclaration. Les participants ont une 15


Présentation de la pétition: Xavier Schwitzguébel et Noémie Baume à la tribune dans la salle du conseil national. (Foto: Raphael Hünerfauth)

trop grande exigence d’eux-mêmes. Il est cependant clair que, dans ce court laps de temps, il n‘est pas possible d’accomplir un modèle juridiquement correct, rassurent les chefs de groupe. Stefano incite les jeunes à être courageux: «Vous pouvez dire votre opinion. Ce n’est pas dramatique si la petition n’est pas scientifiquement correcte.» Finalement, on a bien le droit de gaffer. Le sujet est et reste délicat. Définir des arguments L’après-midi, lorsque le conseiller d’Etats des verts Luc Recordon, et le conseiller national de la PS Eric Voruz, se présentent, ils trouvent également que le sujet est fragile, mais ils soutiennent les jeunes dans leur requête. «Vous savez certainement déjà plus sur ce sujet que nous. En conséquence, votre prise de position va encore plus loin que l’article de constitution sur lequel nous allons voter à la session d’hiver», selon Recordon.

«Nous disons oui à l‘avenir, oui à la recherche, mais tout ça lié à la dignité humaine.» Cet article sera bientôt pris dans le communiqué et s’employe surtout à ce que la dignité humaine et la personnalité soient respectées dans la recherche sur l’humain. Au cours de la discussion du groupe, cet arti16

cle est déjà venu sur le tapis. Jusqu’à ce que ce soit une loi, il doit toutefois d’abord être constitutionnalisé. L’élaboration d‘un texte concret pour la prise de position n’est toutefois pas si simple. Les arguments rassemblés doivent être solidement formulés, pour pouvoir faire face aux arguments critiques de l’assemblée. Les jeunes sont conscients qu‘ils pourront seulement persuader les gens de leur idée avec conviction et force. Xavier est fort en rhétorique et pourra convaicre avec son talent pour l‘improvisation. Noémie Baume doit prendre son texte, afin de se sentir sûr pour le discours. Les deux vont présenter leur prise de position à l’assemblée. Echouée en séance plénière Le dimanche, dans le bâtiment du conseil fédéral, la présentation ne se passe pas si mal. Mais il y a une critique de Travail pour la pétition. (Foto: S. Pfändler)

l’assemblée. «La recherche de volontaires a toujours des risques. Les volontaires devraient en tout cas être rémunérés», estime un participant: «Je fais allusion à une sorte d‘assurance, pour le cas où la recherche tournerait mal.» «Votre comité d‘éthique ne servira à rien, car il y en a déjà une», dit un autre.

«Vous n‘avez pas lu attentivement le modèle.» Kilian Cochet tente encore une fois de préciser que l’on souhaite précisément éviter que la recherche sur l’humain soit sans bornes. Pour conclure, Xavier reprend: «Je crois que vous n’avez pas lu attentivement le modèle.» Ce que le groupe a formulé, ne seraient que des recommandations et une réflexion pour le débat dans le Conseil national. «Nous disons oui à l‘avenir, oui à la recherche, mais tout ça lié à la dignité humaine.» Mais c’est peine perdue- l‘avis est rejeté par 88 voix contre 43. Le sujet étaitil trop délicat? La formulation, malgré tout, pas assez différencié? <<

info

Diesen Artikel gibt es auch auf Deutsch. Du findest ihn online auf www.tink.ch im Dossier zur Jugendsession 2008


rePortaGe

Die Jugend im Ring Der grosse Besucheraufmarsch machte die Jugendsession 2008 auch abseits des politischen Treibens interessant. Tink.ch verbannte zwei Reporter auf die Tribüne um herauszufinden, was über den Köpfen der Jungparlamentarierinnen und Jungparlamentarier getuschelt wurde. Die eingefangen Stimmen waren kontrovers. Martin Sturzenegger und Melanie Pfändler Neugierige am Tag der offenen Tür im Bundeshaus. (Foto: Matthias Rüby)

Sonntag, 8.30 Uhr: Die ersten Besucher des Tages der offenen Tür tummeln sich vor dem Eingang des Bundeshauses. 10.00 Uhr: Die Bundesterrasse ist restlos überfüllt. 12.00 Uhr: Die Warteschlange erstreckt sich über 200 Meter bis weit in die Bundesgasse. Auffallend viele ältere Leute drängen sich in die Wandelhalle des Bundeshauses. Ist es Nostalgie, die sie ins alterwehrwürdige Parlamentsgebäude zieht? Oder sind sie alle gekommen um zu schauen, wie es «die Jungen da unten» in Bern so treiben? Im Nationalratssaal ist jeder Sessel besetzt. Da wo sonst die erwachsenen Parlamentarierinnen und Parlamentarier ihre Zeitungen aufklappen und dabei nicht immer den Anschein machen, als müssten sie gerade wichtige Entscheidungen für das Land treffen, haben sich 200 hochkonzentrierte Jugendliche zum Plenum der Jugendsession eingefunden – niemand älter als 21. Sie machen einen engagierten Eindruck. So eine Versammlung kann sich sehen lassen, findet auch Christoph Musy, der ehemalige Projektleiter der Jugendsession, der in diesem Jahr als Besucher hier ist: «Weil sich die Jungendsession in den letzten Jahren professionalisierte, konnte der Besuchstag getrost auf den selben Tag wie das Plenum verlegt werden.» Eine WinWin-Situation gewissermassen. «Die Besucher des Bundeshauses können beobachten, wie aktiv Politik betrieben wird, und die Jugendsession profitiert im Gegenzug von einer breiteren öffentlichen Aufmerksamkeit.» «Junge Leute fürs Land» Auch die älteren Besucher freut es, wenn etwas geht. «Ich habe das Bundeshaus noch nie so belebt gesehen wie heute», sagt der 78-jährige Erwin Maurer aus Bern. Der passionierte Bun17


deshausgänger – «dies ist bestimmt mein fünfzigster Besuch» – zeigt sich überrascht, dass heute für einmal nur junge Leute auf den Stühlen der Parlamentarier Platz genommen haben: «Die Politik in der Schweiz gleicht, wortwörtlich, einer Grauen Eminenz. Es beruhigt mich zu sehen, dass sich auch junge Leute für unser Land einsetzen wollen.» Der politisch engagierte Rentner verweilt noch ein paar Minuten in den Besucherrängen und setzt danach seine Entdeckungstour durch das Marmorherz des Landes fort.

de kennen das Projekt seit mehreren Jahren, konnten es bisher aber nie in Augenschein nehmen. «Mir gefällt die Vorstellung, dass da unten vielleicht unsere zukünftigen Nationalräte sitzen. Da schaut man gleich etwas optimistischer in die Zukunft», freut sich Kuno Weber. «Unser Bild von der Jugend war auch vor diesem Besuch positiv», stimmt seine Frau zu: «Aber es ist dennoch schön, so engagierte Jugendliche zu sehen. Leider ist das andere Extrem, die Null-Bock-Generation, oft augenfälliger.»

So auch das Ehepaar Weber aus Ostermundigen. Die lange Warterei auf der Bundesterrasse, die der Besichtigung vorausging, nehmen sie mit Humor. «Immerhin schien die Sonne», sind sich die beiden einig. Der Besuch im Bundeshaus lohne sich dank der Jugendsession gleich doppelt. Bei-

«Blosse Beschäftigungspolitik» Für den etwas pessimistischer eingestellten Kurt Wicker aus Bümpliz besteht bezüglich Jugend allerdings auch wenn er die politisierenden Jungparlamentarier beobachtet nicht viel Hoffnung. «Das ist doch alles Theater was hier unten gespielt wird. Von den anwesenden Jungendlichen wird nicht mal ein Prozent den Sprung in die «richtige» Politik schaffen», ist der 68-Jährige überzeugt: «Das ist nicht viel mehr als blosse Beschäftigungspolitik, ein Mittel zur Selbstdarstellung.»

Den Nationalräten nacheifernd. (Foto: R. H.)

Diesem harten Urteil würde Walter Germann aus Effretikon wohl mit aller Vehemenz widersprechen, wenn er stattdessen nicht lieber den Jugendlichen beim Politisieren zuschauen würde: «Ich sitze schon eine Weile hier und bin sehr erfreut. Diese jungen Leute politisieren ruhig, sachlich und konzentriert. Viele ältere Politiker sind faul geworden und senden ihre Resultate via Handy in den Parlamentssaal.» Dann holt Germann weiter aus: «In Zeiten, in denen 68-jährige Rentner das Gefühl haben, sie könnten unser Land retten, ist es besonders wichtig, dass eine junge und motivierte Generation nachrückt.» Veronika Schlecht aus Münchenbuchsee zeigt sich etwas weniger enthusiastisch: «Auf der rechten Seite der Galerie habe ich akustisch fast nichts verstanden», kritisiert sie, «Ansonsten finde ich den Anlass gelungen. Er wirkt 18

Alt wacht über Jung, wenn diese am Politisieren sind.

bestimmt motivierend auf die Jugendlichen, zumal sie Themen diskutieren, die sie selbst betreffen, wie zum Beispiel Jugendalkoholismus.» «Ich staune, wie referiert wird» Auch ein paar jüngere Besucher sind gekommen. Partyfotograf Nico Brodic ist in privater Mission unterwegs, um seiner Freundin Svenja zur Seite zu stehen. «Ich schreibe meine Lehrabschlussarbeit zum Thema Jugend und Politik», erzählt die Winterthurerin: «Da lag ein Besuch der Jugendsession natürlich nahe.» Allerdings habe sie erst durch die Recherchen zu ihrer Arbeit von diesem Anlass erfahren und


kommentar

. (Foto: Matthias Rüby)

wünscht sich deshalb eine weitere Bekanntmachung. «Die Jugend müsste allgemein stärker politisiert werden», fordert Svenja Mariacher. «Man muss die Leute dort ansprechen, wo sie es am wenigsten erwarten – vielleicht sogar im Ausgang», schlägt sie vor. Der 16-jährige Simon aus Thun beobachtet mit seinem Bruder Pius das Treiben im Nationalratssaal von der Galerie im ersten Stock. Die Jugendsession ist keinem der beiden ein Begriff. Auf eine allfällige Teilnahme angesprochen, wehrt Simon gleich ab: Politik sei allgemein nicht sein Ding. Pius zeigt sich interessierter: «Ich bin eher für die SVP», lässt er vernehmen,

«also eigentlich immer.» Auf alle Fälle werde er eine Anmeldung für die nächste Session überdenken. Ein anderer Besucher würde sehr gerne an der Jugendsession teilnehmen. Doch ist Bastian Baumann mit seinen 24 Jahren schon drei Jahre über der Altersgrenze: «Wenn ich das damals gewusst hätte, wäre ich als Jugendlicher bestimmt auch einmal in den Ring gestiegen.» Der junge Berner zeigt sich von der Jugendsession aus verschiedenen Gründen begeistert: «Ich staune wie hier referiert wird. Ein solcher Anlass ist sehr wichtig für die Meinungsbildung. Ich finde es gut, den Jungen eine solche Plattform zu

bieten.» Dass es das Bundeshaus ist, das den Jugendlichen einmal jährlich zur Verfügung gestellt wird, findet Baumann besonders wichtig: «Hier bekommt der Anlass einen ganz anderen Charakter, als wenn er in einer xbeliebigen Turnhalle in Hinterbümpliz stattfinden würde.» <<

info

Einen Rückblick auf die Jugendsession 2008 mit verschiedenen Stimmen und Statements gibt es online auf www.radioblindpower.ch im entsprechenden Dossier zu hören.

19


Là où freeride et liberté ne font qu’un. Réservez dès maintenant: 20 www.youthhostel.ch ou 044 360 14 14


WERBEANSTALT.CH

bericht interview

«Die Jugend ist unsere Gegenwart» Als Projektleiter der Jugendsession ist Geo Taglioni der Mann der Stunde. Der Politologe über Verantwortung, die Ruheabteile der SBB und Weltverbesserungsträume. Melanie Pfändler

alle Antworten, aber ich weiss, wer sie kennt. Natürlich bin ich auch Troubleshooter und muss im letzten Moment Dinge umorganisieren. So war am Freitag ein Sitzungszimmer belegt, das wir für einen Workshop gebraucht hätten. In solchen Situationen fällt auch das Ummontieren eines Beamers in meinen Aufgabenbereich. Ist die Session am Sonntagabend für dich beendet? Keineswegs. Am Montagmorgen findet die Pressekonferenz statt. Danach geht es mit den Aufräumarbeiten los. Bis Mittwoch muss ich einen ersten Schlussbericht einreichen. Dazu kommen die Schlussabrechnungen, die Verdankungen und die Planung des Evaluationstages. Da treffen sich Organisationskomitee und Forum um Bilanz zu ziehen.

Geo Taglioni: «Der Einstieg war anspruchsvoll» (Foto: Matthias Rüby)

Tink.ch: Du hast deine Einstellung einmal als «afrikanisch» bezeichnet – was meintest du damit? Geo Taglioni: (lacht) Ach so, genau. Ich kenne den Norden Afrikas ein wenig. Ich hatte immer das Gefühl, dass sich die Leute dort nicht stressen lassen, und doch alles immer irgendwie läuft. Dieses Credo soll nicht bedeuten, dass ich mich nicht gut vorbereite – aber ein bisschen Vertrauen kann nicht schaden. Wie sehen die drei Tage Jugendsession für dich aus? Ich bin so etwas wie die Informationszentrale - bei mir laufen die Fäden zusammen. Ich kenne vielleicht nicht

Es war deine erste Jugendsession als Projektleiter. Wie hast du den Einstieg erlebt? Es war anspruchsvoll. Ich habe meine Stelle bei der SAJV (Schweizerische Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände) im März 2008 begonnen, also mitten in den Vorbereitungen der Jugendsession. Daneben musste ich noch andere Dossiers übernehmen und mich einlesen. Dass ich mich mit der Jugendsession bereits auskannte, weil ich schon einige Jahre im OK mitgeholfen hatte, kam mir in dieser Situation zu Gute. Was waren für dich die grössten Herausforderungen? Die Koordination, das verknüpfte Denken. Du teilst jemandem vom StaffTeam eine Aufgabe zu, merkst aber am Tag darauf, dass der eigentlich gleichzeitig an einer Sitzung hätte teilnehmen müssen, und musst spontan einen Ersatz organisieren. 21


denliste des National- und Ständerats. In diesem Jahr war die Personenfreizügigkeit eine Ausnahme. Die Leute vom Forum wünschten sich dazu eine Meinung von der Jugendsession. Weil wir das Thema nicht einfach ins Plenum werfen und über ein Statement abstimmen lassen wollten, gründeten wir eine weitere Arbeitsgruppe.

«Ein langfristiger Einfluss der Jugend ist ein grosses Ziel.» Habt ihr eine Möglichkeit, spontan auf brisante Aktualitäten wie zum Beispiel die Finanzkrise zu reagieren? Zurzeit nicht. Nächstes Jahr werden wir das Verfahren bei der Themenauswahl überprüfen und uns mögliche Alternativen überlegen.

Geos Credo: «Ein bisschen Vertrauen kann nicht schaden» (Foto: Matthias Rüby)

Wo hast du als Projektleiter Akzente gesetzt? Auf einen bestimmten Aspekt habe ich als Tessiner bereits im OK geachtet: Die Berücksichtigung der Mehrsprachigkeit. Im Moment gibt es zwei Romands im OK, alle anderen sind Deutschschweizer. Dementsprechend werden manchmal Konzepte entwickelt, die nicht auf alle Regionen übertragbar sind. So schlug beispielsweise unsere Werbeagentur einen Slogan vor, der auf die Ruheabteile der SBB anspielte. Diese gibt es aber nur in der 22

Deutschschweiz. Neben dem Einbezug der verschiedenen Sprachgebiete ist es mir wichtig, das OK immer frühzeitig zu informieren. Zudem haben wir bereits die ersten Schritte für die Planung der Session 09 gemacht. Wie werden die Themen festgelegt? Etwa neun Monate vor der Jugendsession wählen wir die Vertiefungsthemen aus. Die aktuellen Themen werden ein halbes Jahr später festgelegt. Dazu kommen Themen aus der Traktan-

Wieso sollte jemand an der Jugendsession teilnehmen? Mich hat immer am meisten fasziniert, dass du dich mit einem Thema auseinandersetzen und deine Meinung der Öffentlichkeit und den politischen Instanzen unterbreiten kannst, ohne dich bereits an eine Partei zu binden. Du musst dich in kein festes Ideensystem einfügen und kannst dennoch politische Luft schnuppern. Und es ist ein Event, nicht nur eine trockene politische Diskussion. Ausserdem strahlen die Teilnehmenden eine starke, positive Kraft aus. Die meisten Anwesenden wollen wirklich etwas bewegen. Dieser Wunsch, die Welt zu verändern, mag utopisch sein, ist aber auch schön. À propos «politische Luft schnuppern»: Gibt es Parlamentarier, die selbst einmal an der Jugendsession teilgenommen haben? Viele der jungen Parlamentarierinnen und Parlamentarier waren mit dabei.


Ein anderes aktuelles Beispiel ist Salomé Hofer, unsere scheidende OKCo-Präsidentin. Für sie war die Jugendsession auch der erste Schritt in die Politik. Nun wurde sie mit 22 Jahren in Basel in den Grossrat gewählt. Ist die Jugendsession demnach ein Sprungbrett? Es ist ein Ziel des Projektes, bei den Teilnehmenden die Lust zu wecken, sich weiter zu engagieren. Hinzu kommt der Bildungsaspekt. Die Jugendlichen lernen die Verfahren und Abläufe der Politik kennen: Man diskutiert miteinander, muss irgendwann auf einen gemeinsamen Nenner kommen und diesen präzise formulieren. Die Verknüpfung mit anderen Teilnehmenden und Politikern ist natürlich auch wichtig. Für mich stehen die Einflussnahme auf das politische Geschehen, die Motivation und der Spass im Vordergrund. Der politische Einfluss der Jugendsession ist allerdings gering. Ich glaube, man sollte sich zuerst die Frage stellen, was politischer Einfluss überhaupt bedeutet. Sogar National- und Ständeratsmitglieder sind in gewissem Sinne ohnmächtig. Die Ansprüche sollten nicht zu hoch sein. Ein langfristiger Einfluss der Jugend ist aber sicher ein grosses Ziel. An den letzten Wahlen wurden immerhin mehr als zwanzig Nationalräte gewählt, die unter 35 Jahre alt sind. Interessieren sich die Parlamentarier für die Resultate der Jugendsession? Ja. Vor einem Jahr hatte ich ein Treffen mit dem Präsidium beider Räte, das von diesen einberufen wurde. Es ging um die Frage, wie man die Wirksamkeit der Jugendsessions-Petitionen erhöhen könnte. Einige Petitionen, die in den letzten Jahren erarbeitet wurden, waren ziemlich radikal. Wäre die Chance auf eine Umsetzung grösser, wenn die Arbeitsgruppen ihre Anliegen

gemässigter formulieren würden? Einerseits sollten die Teilnehmer im besten Fall realistische Forderungen erarbeiten. Andererseits können und wollen wir ihren Revolutionsgeist nicht eindämmen. Die Jugendlichen sollen die Möglichkeit haben, ihre Utopien zu äussern. Ein Statement kann genauso wichtig sein wie ein umsetzbarer Vorschlag. Wir planen für das nächste Jahr eine Sitzung mit den Sekretären der Kommissionen, die die Petitionen behandeln. Diese werden uns «gute» und «schlechte» Beispiele von Vorstössen aus der Jugendsession zeigen und uns erklären, womit sie allein aus rechtlichen Gründen nichts anfangen können. Dein Vorgänger Christoph Musy meinte, dass die Jugendsession keinesfalls weitere 15 Jahre in derselben Form existieren könne und sprach gar von einem Antragsrecht. Was hältst du davon? Wir haben andere Visionen. Für mich steht eine qualitative Steigerung der Session und ihres Outputs im Zentrum. Wir wollen so nah an den Politikerinnen und Politikern dran sein, dass wir ein Gespür für die richtigen Themen entwickeln können. Das Antragsrecht ist für mich etwas zu utopisch. Es wurde vom Bundesrat ja auch bereits abgelehnt.

«Die meisten wollen wirklich etwas bewegen.» Die Kinder und Jugendlichen sind in den politischen Prozessen aber generell klar untervertreten. Das muss sich ändern. Früher fand ich es immer schön, wenn jemand sagte, dass die Kinder und Jugendlichen unsere Zukunft seien. Mittlerweile nervt es mich extrem. Sie sind nicht nur unsere Zukunft – sie sind auch unsere Gegenwart. <<

Geo

taGlioni

Geo Taglioni, 27, stammt ursprünglich aus dem Tessin und studierte an der Universität Zürich Politikwissenschaft, Volkswirtschaft und Völkerrecht. Bereits vor zehn Jahren debütierte er an der Jugendsession als Teilnehmer, nahm später als Gruppenleiter und im letzten Jahr als Zivildienstleistender teil. Dieses Jahr ist er zum ersten Mal für die Projektleitung zuständig. Mit 18 Jahren war er nach eigener Aussage «in einer Partei aktiv» – in welcher, bleibt sein wohlgehütetes Geheimnis.

info Wer an der Jugendsession Lust bekommen hat, sich weiter politisch zu engagieren, hat verschiedene Möglichkeiten. Zum Beispiel gibt es in der Schweiz jede Menge Jugendparlamente und Jugendräte. Eine weitere Option sind die verschiedenen Jungparteien. Die Kinder- und Jugendpolitik wurde bis anhin vor allem kantonal geregelt. Bis 2011 ist allerdings eine Revision des Jugendförderungsgesetzes vorgesehen. Dieses soll Rahmenbedingungen für Schutz, Prävention und Mitspracherecht schaffen. Auch die Jugendsession wird darin gesetzlich verankert.

23


team radio blindPower

Marc Fehlmann, Linda Trachsel, Julie-Ann Trachsel, Yves Kilchör, Daniel Bieri, Mirco Schwab, Jeyasuthan Kadirgamanathan

mitmachen Radio Blind Power, das Jugendradio im Internet, sucht dich: Jung, aufgestellt, offen und motiviert! Wir ermöglichen dir den idealen Einstieg in die professionelle Radio-Welt, sei‘s in der Redaktion, Moderation, Technik & IT oder Produktion. Mehr Infos unter www.radioblindpower.ch oder job@radioblindpower.ch. 24


bericht kommentar

In der Höhle der Junglöwen Dass ausgerechnet die Junge SVP mit den Jugendsessionlern über Einbürgerung, Integration und die Personenfreizügigkeit debattieren wollte, versprach schon im Voraus eine heisse Angelegenheit zu werden. Für einmal erfüllten die bemühten Oppositionisten sämtliche Erwartungen. Stefanie Pfändler Vermutlich war Raum 3 an der Berner Postgasse 66 die einzige Adresse während der gesamten Jugendsession, an welcher verbissen Gift gespuckt und bis zum Umfallen getobt wurde. Wütende Rufe, Kopfschütteln, Fäuste auf Tischen – alles kein Problem. Man nehme nur den Präsidenten der Jungen SVP, seinen Vize und eine Horde engagierter Jungpolitiker dazu, und schon verwandelt sich ein kahler Seminarraum in ein Schlachtfeld. Eigentlich wollte Erich Hess, Chef der Nachwuchs-SVP, ja nur in Ruhe ein Referat halten, doch so einfach sollte das nicht werden. Obwohl sich in seinem Workshopraum vermutlich sämtliche an der Jugendsession beteiligte SVP-Jünger versammelt hatten, boten ihm einige rote (und liberalblaue) Köpfe munter Paroli. «Wenn wir die Personenfreizügigkeit für Bulgarien und Rumänien ausweiten, droht uns Arbeitslosigkeit und eine Ausbeutung unseres Sozialsystems», skandierte Hess, nachdem lautstark in den Raum gestampft war. Zudem weiss er, dass unser Land in Kriminalität und Korruption versinken wird: «Die beiden Länder werden ihre hohe Kriminalität in die Schweiz importieren», polterte er – stilistisch unverkennbar dem Chefstrategen seiner Mutterpartei nacheifernd. Er malte mit erhobenem Zeigefinger Szenarien in die Luft und prophezeite das Schicksal eines hypothetischen Imbissbudenbesitzers, der seine halbe Sippe aus Bulgarien bei sich anstellen würde, nur um sie später unsere Arbeitslosenversicherung ausnützen zu lassen.

Sein junges Publikum schüttelte wahlweise ungläubig die Köpfe oder klatschte im linientreuen Geiste Beifall. Zitat: «Ich bin immer für das, was die SVP sagt.» Ein Juso-Mitglied wollte es konkret wissen: «Du willst die Bilateralen 1 auf jeden Fall aufrecht erhalten, richtig?», provozierte der junge Mann. Hess bestätigte. Immerhin hatte er sich bereits weit aus dem Fenster gelehnt, als liberale Zuhörer ihre Angst um die bisherigen Vereinbarungen geäussert hatten. «Die EU hat sehr grosses Interesse an den Verträgen, die wird sie niemals künden, selbst wenn wir die Erweiterung ablehnen.» Der JusoMann doppelte nach: «Aber vor einigen Jahren seid ihr mit Fanfare und Trompeten dagegen ins Feld gezogen. Woher der Meinungswandel?» Als Antwort folgten wortreiche Ausflüchte. Selbst nach mehrmaligem Nachbohren blieb der Präsident der Jungen SVP seinen Kritikern die Gründe schuldig – das Debakel war vollbracht. Der Einwand, dass der Ausschluss mancher EU-Länder eine Diskriminierung sei, die nicht nur rassistisch, sondern von der EU schlichtweg nicht goutiert werden könne, motivierte Hess ebensowenig zu einer konkreten Antwort. Stattdessen begann er die Ausländerproblematik mit den Ausschreitungen in den Pariser Banlieues und den USGhettos zu vergleichen. «Dort sind es auch die Ausländer, die Probleme machen», behauptete er. «Die Chinesen, Latinos und Schwarzen.» Dass ein solcher «Ausländer» demnächst Präsident wird, hatte Hess im Argumentationstaumel wohl vergessen. Die Debatte bewies: Die Teilnehmer der Jugendsession haben die Hausaufgaben gemacht und kommen argumentativ problemlos gegen gestandene Jungpolitiker an. Die Junge SVP hingegen sollte sich nochmals durch die Parteibücher und einige Nachschlagwerke wühlen. << 25


raPPort

Sourd envers la jeunesse?

info

A la fin de chaque Session des Jeunes, la question se pose: Les préoccupations des jeunes sont-elles exaucées par les politiciens? Ou les pétitions débarquentelles directement dans n‘importe quel tiroir? Une rétrospective des dernières années montre les faits désenchantant - mais il y a toutefois une lueur d‘espoir. Jill Zimmerli

blics, un droit de participation pour les jeunes dans les questions de formation ou l’harmonisation du système éducatif. Exigences tout à fait réalistes, mais toutes rejetées par les conseillers nationaux responsables, avec les mots: «La Commission sollicite de prendre note de la pétition sans conséquenses ultérieures.» Cela veut-il dire que les politiciens ne prennent pas les jeunes au sérieux? Et Walter Donzé, conseiller national du PEV, de démentir: Il y aurait bien quelques parlementaires ayant un point de vue critique des pétitions, mais lui et quelques collègues essayeraient de porter l’attention des autres sur les propositions des jeunes. En outre, Ilona Meier, co-présidente du Forum de la Session des Jeunes, a une bonne impression des conseillers nationaux: «Surtout dans les commissions, on nous prend très au sérieux.» Mais bien sûr, certaines pétitions de la Session des Jeunes sont trop révolutionnaires, ou ne correspondent pas à l‘agenda politique.

La remise des pétitions: et quoi ensuite? (Foto: Matthias Rüby)

Prendre les jeunes au sérieux En 2005, la conseillère nationale Chantal Galladé déposa un postulat. Elle y invita à la revalorisation des préoccupations et des interventions de la Session des Jeunes. Le postulat a été rejeté des partis du milieu-gauche avec 101 contre 88 voix. Ilona Meier conçoit avoir étée déçue au début, mais pour elle, c’est clair: «Le processus prend du temps. L‘acceptation se développe d‘année en année.» La Session des Jeunes a tout de même le privilège d’être la seule institution ayant droit à soumettre des pétitions, un droit qui serait seulement réservé aux particuliers. Le souhait d’Ilona Meier pour l‘avenir: être encore d’avantage pris au serieux par les politiciens. L‘initiative parlementaire pour le droit de vote dès 16

Diesen Artikel gibt es auch auf Deutsch. Du findest ihn online auf www.tink.ch im Dossier zur Jugendsession 2008.

26

Le Forum de la Session des Jeunes éxiste pour que les pétitions de la Session des Jeunes ne disparaissent pas dans un tiroir. Ses membres jettent un oeil sur les politiciens et les hommes politiques et, si nécessaire, les relancent. Donc, les préoccupations des jeunes ne s’oublient pas si vite. Une fois remises au président du Conseil national, les demandes élaborées sont ensuite attribuées aux commissions responsables. Demandes échouées Parmi les requêtes des dernières années, on en trouve quelques-unes ayant du potentiel: l‘accessibilité aux infrastructures dans les bâtiments pu-


interview

ans de la conseillère nationale PS Evi Allemann, à laquelle plusieurs politiciens ont participés, en est un symbole. Le conseiller national Donzé s’est également laissé convaincre: «Le jour de la votation, je ne m’étais pas encore décidé.» Lorse-qu’il entendit des partis de la droite extrême des voix comme quoi la jeunesse serait désintéresée et ne voulait pas prendre part activement à la politique, c’était clair pour lui qu’il allait soutenir la pétition. «J‘ai fait d‘autres expériences avec les adolescents», dit Donzé. Le projet échouea au Conseil des Etats. Encore un coup dur pour les jeunes politiciens. Parfois il faut de la patience Mais il ne faut pas oublier la lueur d‘espoir. En 2007 une pétition de la Session des Jeunes a été acceptée, imposant l‘interdiction de tout symbole célébrant ouvertement le nazisme et le fascisme. Elle avait été déposée en automne 2003. Il reste à constater que même pour les préocupations de la politique pour la jeunesse, il n’éxiste pas de processus express. Un peu de patience s.v.p. <<

info Le Forum de la Session des Jeunes définit, entre autres, les sujets de la session. Ilona Meier, co-présidente, explique: «Nous voulons pouvoir intervenir activement dans le processus d’une demande politique et pouvoir y participer.» Il y a trois catégories de sujets: l‘approfondissement de thèmes, les questions d‘actualité, et les thèmes de l‘agenda politique. Ce dernier était cette année l‘avenir de l‘armée, la recherche sur l’être humain et la libre circulation des personnes.

Ilona Meier: «Es ist schwierig, die Erfolge zu messen.» (Foto: Janosch Szabo)

Das Forum verfolgt die Petitionen, Erklärungen und Statements, die die Jugendlichen während der Session einreichen, über Jahre hinweg weiter. Sie betreiben also Lobbying. Ilona Meier, Co-Präsidentin des Forums Jugendsession, spricht über die Arbeit mit den Politikern.

verschiedene Forderungen zur Förderung der Jugend und der Bekämpfung der Jugendgewalt sind noch nicht beantwortet worden.

Wie muss man sich euer Lobbying vorstellen?

Auf alle Fälle. Die Erfolge geben uns recht, jedoch ist es schwierig diese zu messen. Nur weil eine Petition nicht durch die Kommission kommt, heisst das nicht, dass sie gescheitert ist. Manchmal ist man mit dem Thema einfach nicht aktuell genug. Die Jugendsession hat schon Vorschläge ausgearbeitet, die Jahre später wieder aufgegriffen wurden. Ein Beispiel sind die rauchfreien Züge und Gaststätten. Die Jugendsession war eine der ersten Organisationen, die dies forderten.

Nachdem die Petitionen von den Kommissionen geprüft worden sind, schicken sie uns ihre Antwort. Falls diese positiv ausfällt, nehmen wir mit den Parlamentariern Kontakt auf und treffen diese, um über unsere Anliegen zu sprechen und sie zu überzeugen. Wenn die Kommission unser Anliegen ablehnt, wenden wir uns an betreffende Organisationen, um bei ihnen unser Themen vorzubringen. Sind zurzeit noch Petitionen hängig, die von der Jugendsession ausgearbeitet wurden? Da gibt es einige. Zum Beispiel forderte die Jugendsession höhere Gefängnisstrafen für sexuelle Straftaten an Kindern. Auch eine Petition zur Förderung der Biodiversität sowie

Es geht also sehr harzig voran. Lohnt es sich unter diesen Umständen überhaupt, Petitionen auszuarbeiten?

Gibt es noch andere Erfolge? Wir forderten eine Energieetikette für elektronische Geräte. Damals wurde uns gesagt, dieses Anliegen hätte keine Chance. Zurzeit ist es in der Vernehmlassung. In der EU wird die Etikette momentan auch eingeführt. <<

27


Unverschuldet verschuldet? Etwa jeder vierte Jugendliche hat Schulden. Häufig fehlt es ihnen am Wissen rund ums Geld. Dieses Wissen können Schulklassen der Oberstufe vom 11. Mai bis 21. Juni 2009 mit dem PostFinance BudgetGame spielerisch erwerben. Die Klasse schlüpft in die Rolle von Musikmanagern und löst Aufgaben. Wer das Budget am besten im Griff hat, darf eine Band im Rahmen eines Konzerts persönlich kennen lernen.

ertvolles w h c s ti k a id d etGame ist ein g d u B e c n a in udgetgame b / PostF h .c e c n a n w.postfi Lehrmittel. ww

Besser begleitet.

28


imPressionen

29


raPPorto

Dove ci porta la neutralità? La maggioranza della popolazione svizzera è fiera della neutralità del proprio Paese. Cosa si nasconde però dietro di essa? Che cosa significa esattamente «essere neutrali»? Grazie ai punti di vista differenti di due partecipanti al gruppo di lavoro sulla neutralità, Tink.ch cercherà di analizzare il tema più approfonditamente. Rosa Stucki e Selina Bezzola Simboli della neutralità: croce svizzera e Elvezia (Foto: Matthias Rüby)

Da molto tempo in Svizzera la neutralità è parte integrante della politica interna ed esterna e viene utilizzata come strumento di protezione contro l’indipendenza, nonostante essa non figuri nella Costituzione. Nel 1907 vennero ratificati due accordi, i quali definiscono la neutralità. Questo diritto alla neutralità stabilisce i diritti e i doveri ed è rimasto invariato fino ad oggi. Uno stato neutrale rinuncia a partecipare a conflitti e per questa ragione è risparmiato da attacchi. In Svizzera la neutralità assicura anche la coesione tra le frontiere culturali e linguistiche. Dal 1907, però, la situazione politica del mondo è cambiata molto: le guerre sono condotte in modo diverso e sono divenute più complesse e le relazioni tra gli stati sono più distaccate. Il terrorismo si è diffuso. Per questi motivi, soprattutto in Svizzera, da alcuni anni la neutralità viene contestata. La possiamo considerare ancora attuale? Il diritto alla neutralità dovrebbe essere adattato o addirittura soppresso? Ridefinire la neutralità Tink.ch ha parlato di questa problematica con Cyrill Tschudin, 16, e Flavio Wirz, 17, del gruppo di lavoro sulla neutralità, e in particolare sulla loro definizione di neutralità, sulle varie interpretazioni possibili nella società e anche di una possibile eliminazione della neutralità. Da questo confronto si sono cristallizzati due punti di vista differenti. Cyrill sostiene che la neutralità per la svizzera significhi essere apartitica di fronte ai conflitti, all’economia e alle relazioni internazionali. Sottolinea però anche che il concetto è difficilmente concepibile e per questo motivo richiede necessariamente dei criteri chiari per evitare troppe differenze di opinioni: «La migliore soluzione sarebbe ridefinire la neutralità.»

30


La Svizzera deve essere neutrale oppure no? Cyrill Tschudin (à sinistra) e Flavio Wirz hanno pareri diversi a riguardo. (Foto: Matthias Rüby)

Flavio, invece, vede la neutralità come un dovere morale della Svizzera, il quale deve sostenere le parti oppresse e indebolite con aiuti umanitari. La neutralità servirebbe alla Svizzera anche come protezione: «La nostra immagine neutrale è molto diffusa all’estero. Certamente non c’è alcuna garanzia per la pace, ma quanto più credibilmente rappresentiamo la nostra posizione neutrale, tanto meno dovremo fare fronte a critiche o persino ad attacchi esteri.»

«La neutralità dovrebbe essere impiegata per la pace.» Ambasciatrice di pace Secondo statistiche del dipartimento federale degli affari esteri (DFAE) il 63% delle svizzere e degli svizzeri interrogati trova importante la neutralità politica della Svizzera e il 55%, invece, appoggia una posizione più forte nei conflitti. Essere neutrali significherebbe, tra l’altro, non potere prendere una posizione concreta. Questa non è una contraddizione? Cyrill dice che la ragione di ciò sia dovuta al fatto che la popolazione svizzera non sia sufficientemente informata sulla definizione di neutralità. Come dimostrano stati-

stiche e sondaggi, a questo proposito vi sono punti di vista diversi. La neutralità limiterebbe la Svizzera nel prendere posizione concretamente nei conflitti, sostiene Cyrill. «Quanto più la Svizzera è attiva nella politica neutrale, tanto più passivamente agisce». Con la neutralità, infatti, non potrà avere alcuna influenza sulle decisioni politiche. Secondo lui la neutralità dovrebbe stare in secondo piano, cosicché la Svizzera possa essere più attiva oltre i propri confini. Il suo compagno Flavio è invece dell’opinione che la Svizzera debba praticare una politica della neutralità attiva, per emergere come mediatrice tra le parti in conflitto: «La neutralità dovrebbe essere impiegata per la pace». La Svizzera dà la possibilità alle parti in conflitto di aprire un dialogo su suolo neutrale, ciò avviene ad esempio a Ginevra, dove hanno sede molte organizzazioni internazionali. Negli ultimi anni, tuttavia, vi sono state ripetute situazioni conflittuali nelle quali la neutralità svizzera è stata oggetto di critica. Nel 2003, ad esempio, gli USA hanno attaccato l’Iraq. La Svizzera non ha concesso nessuna autorizzazione di sorvolo per l’esportazione degli armamenti USA. Quest’azione ha dato voce a molti dubbi sulla neutralità del paese. Pascal Couchepin ha però risposto: «Quando vi sono la minaccia o lo scoppio di conflitti armati, non è compito della Svizzera prendervi parte. Partendo dalla propria immagine la Svizzera deve provvedere a impedire lo scoppio di conflitti, per proteggere

le vittime, per riportare la pace e per combattere le cause della violenza.» Una Svizzera senza neutralità Che cosa succederebbe se la Svizzera eliminasse un giorno la neutralità? «La Svizzera entrerebbe sicuramente nell’UE», dice Cyrill: «Senza neutralità la sua posizione nel mondo sarebbe più chiara». La neutralità dovrebbe tuttavia essere conservata con criteri e definizioni chiari, aggiunge. «In questo modo la Svizzera potrebbe prendere posizione in modo chiaro ed eviterebbe malintesi». Flavio si esprime in modo più riservato: «La Svizzera condurrebbe più interventi armati all’estero e apparirebbe più provocatoria. Con una simile posizione saremmo più esposti al terrorismo internazionale». <<

«La migliore soluzione sarebbe ridefinire la neutralità.»

info

Diesen Artikel gibt es auch auf Deutsch. Du findest ihn online auf www.tink.ch im Dossier zur Jugendsession 2008

31


WIR WOLLEN FAIRE PRODUKTE IN ALLEN SCHULMENSEN!

Informationen zur Aktion «Faire Mensa» gibt‘s unter: www. youngcaritas.ch/fairemensa

  

  

 

             •  •  •  

   

                    32


die letzte fraGe

Was nimmst du mit? «Ich nehme viel Motivation mit, mich weiter für die Partizipation der Jugendlichen einzusetzen. Denn Ideen sind da.» Elena Obreschkow, Gewerkschaftssekretärin Unia Jugend, Gast

«Ich habe bei der Arbeit in den letzten drei Tagen erfahren, dass man mit guten Argumenten andere überzeugen und so Kompromisse finden kann.» Sandro Stocker, Teilnehmer aus Derendingen

«Ich habe viele Teilnehmende bemerkt, die das erste Mal dabei waren. Im Hintergrund wird gute und konstante Arbeit gemacht. Um politisch mehr zu erreichen, muss sich die Jugendsession noch besser vernetzen.» Christoph Musy, ehemaliger Projektleiter der Jugendsession, Gast

«Mir bleiben Eindrücke vom Bundeshaus und von den Diskussionen im Nationalratssaal. Ich habe neue Menschen und Themen mal auf einer ganz anderen Ebene kennen gelernt.» Ursina Studer,Teilnehmerin aus Brugg

«Es hat sich wieder mal gezeigt, dass Jugendliche während drei Tagen auf hohem Niveau Forderungen und Ideen erarbeiten und präsentieren können. Wir brauchen uns um die Zukunft der Jugend keine Sorgen zu machen.» Wouter van Minnen, Co-Präsident des OK Jugendsession

«Diese Jugendsession hat sehr viel im Diskurs von Jugendlichen bewirkt. Wir sind ganz toll ins Gespräch gekommen. Ich finde es genial, dass der demokratische Prozess funktioniert.» Gian Riz à Porta, Teilnehmer aus Basel

33


team JuGendsession

OK hinten: Wouter van Minnen, Lorenz Hofer, Lucia Hermann, Zeno Schumacher, Nicolas Chachereau, Tobias Neuenschwander, Andreas Misteli, Christina Zweifel. Vorne: Léonie Manger, Charlotte Ruetz, Tobias Seidler, Lisa Hurter, Sarah Gerster, Lara Filippini, Salome Hofer

Forum hinten: Michael Stöckli, Barbara Neuhaus, Sabrina Jäger, Ilona Meier, Diego Bigger, Elias Maier, Marcel Neininger, Rolf Heuberger. Vorne: Michael Küng, Irene Johner, Nicole Glaus, Marlene Rüegsegger, Selina Bruderer, Niklas Zimmermann

OK Jugendsession 2008 Salome Hofer (Präsidium) Wouter van Minnen (Präsidium) Nicolas Chachereau Lara Filippini Stefanie Fröhlich Sarah Gerster Lucia Herrmann Lorenz Hofer Lisa Hurter Elizaveta Komlev Léonie Manger Andreas Misteli Tobias Neuenschwander Charlotte Ruetz Zeno Schumacher Tobias Seidler Christina Zweifel

Forum Jugendsession 2008 Diego Bigger (Präsidium) Ilona Meier (Präsidium) Rolf Heuberger Selina Bruderer Clau Dermont Nicole Glaus Michi Hausmann Sabrina Jäger Irene Johner Michael Küng Elias Maier Domenica Müller Marcel Neininger Barbara Neuhaus Marlene Rüegsegger Michael Stöckli Niklas Zimmermann

Projektleitung Geo Taglioni (Projektleiter) Marjory Winkler Lukas Burri Mitarbeit Chantal Von Gunten (Fundraising) Matthias Fiechter (Medienarbeit) Vera Seewer (Administration) Sekretariat SAJV / CSAJ Jugendsession Gerechtigkeitsgasse 12 3000 Bern 8 Fon 031 326 29 29 info@jugendsession.ch www.jugendsession.ch

mitmachen An der Jugendsession bestimmst du über deine Zukunft. Im OK oder im Forum kannst du dich weiter engagieren: Hilf mit, die Jugendsession zu organisieren oder die erarbeiteten Forderungen weiterzuverfolgen. Melde dich unter info@jugendsession.ch 34


team tink.ch

Rosa Stucki, Selina Bezzola, Janosch Szabo, Lena Tichy, Manuela Zeiter, Matthias Rüby, Andrea Immler, Jill Zimmerli

Milena Geiser, Christina Vogt, Martin Sturzenegger, Melanie Pfändler, Stefanie Pfändler, Raphael Hünerfauth, Stella Bogliani

imPressum Herausgeber Tink.ch Sandstrasse 5 3302 Moosseedorf Fon 031 850 10 91 info@tink.ch www.tink.ch Redaktionsleitung Janosch Szabo Stefanie Pfändler

Text Stefanie Pfändler Lena Tichy Jill Zimmerli Andrea Immler Milena Geiser Selina Bezzola Rosa Stucki Martin Sturzenegger Stella Bogliani Melanie Pfändler Christina Vogt Janosch Szabo

Fotos Matthias Rüby Raphael Hünerfauth Layout Manuela Zeiter Übersetzung Fanny Schlegel Claudia Colombo

Druck Typoart AG Bollstrasse 61 3076 Worb Fon 031 838 31 31 mail@typoart.info www.typoart.info Auflage 1000 Exemplare

Lektorat Janosch Szabo

mitmachen Wir sind da, wo Medien entstehen. Wo bist du? Das Schweizer Online-Magazin Tink.ch sucht unentdeckte Schreibtalente und fotografische Nachwuchshoffnungen von 16 bis 30 Jahren. Jung, kritisch, frech, schnell und hungrig? www.tink.ch/mitmachen 35


Wie hoch sprang Danny Way bei seinem Skateboardflug über die Chinesische Mauer?* Wer die richtige Antwort auf diese und andere Wissensfragen kennt, kann auf www.schoolnet.ch gratis SMS versenden. Schoolnet bietet auch Hausaufgabenhilfe in fast allen Fächern, gibt Lerntipps, zeigt, wie man gute Bewerbungen schreibt, und vieles mehr. Schau rein ins grösste werbefreie Jugendportal der Schweiz: www.schoolnet.ch

* Danny Way sprang im Jahr 2005 beim Skateboardflug über die Chinesische Mauer 24,07 Meter hoch.

36

Tink.ch-Magazin 06: Eidgenössiche Jugendsession 2008  

Jugendsession 2008 Sessione dei Giovani Session des Jeunes Wer kann mitmachen? An der Eidgenössischen Jugendsessi- on können alle Jugendlic...