Issuu on Google+


Vorwort

?!?Does Anybody Know Where To Start ?!? Das Impressum

CHEFREDAKTEUR Patrick Wodstrcil (V.i.s.d.P.) REDAKTION Birte Leichter, Jessica Prang GRAFIKABTEILUNG Birte Leichter, Patrick W. ANZEIGENPREISE http://anzeigen.pottsounds.de HERAUSGEBER Pottsounds Inh. Patrick Wodstrcil Rellinghauser Strasse 285 45136 Essen KONTAKT Tel: 0201 / 8993797 Email: info@pottsounds.de oder über die oben genannte Adresse Titelfoto: Artist: Kärtsy Hatakka Foto: The Paddye

APRIL, APRIL, der macht was er will! Die Regel gilt nicht nur für's Wetter; Heftplanungen werden scheinbar auch von diesem Spruch mit eingeschlossen. Wenn nun journalistische Arbeit komplett von Bauernregeln geregelt wird, dann werd ich mal besser noch irgendwas agratechnisches an Kursen belegen, das nächste Heft nach Gartenregeln aufbauen und anschließend suche ich mir wohl einen guten Therapeuten. Naja, was solls. Das zweite Heft ist, einer fiesen Erkältung zu Redaktionsschluss trotzend, doch noch was geworden und wenn nun die Hälfte von dem, was für Ausgabe #3 geplant ist, umsetzbar ist, dann gibts eigentlich nichts zu meckern. Was auf jeden Fall noch etwas zulegen muß ist der Anteil an regionalen kleineren Bands und auch die Redaktion könnte noch den ein oder anderen Musikfan mit spitzer Feder und den ein oder andern geistigen Erguss gebrauchen, aber das Heft kommt langsam auf Kurs. Apropo Kurs: Für die aktuelle Ausgabe hat das Navi mich 587 km über die Strassen des Ruhrgebietes gejagt und die Großbaustelle A40 steuert, wie die journalistischen Bauernregeln, nicht grade zu meiner geistigen Gesundheit bei. Ich würde gerne das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden und starte an dieser Stelle mal einen Aufruf an alle Bands da draußen, die sich grade mit dem Gedanken tragen eine CD zu veröffentlichen: Bemustert uns! ...oder anders ausgedrückt: Junges dynamisches Team an Schreiberlingen mit staugeplagten Geduldsfäden sucht sonore silberscheibige Kleinode für ambitionierte Staurezensionen. Wir sind ehrlich, detailverliebt und haben einen sehr weitgefächerten Musikgeschmack. Späteres Kennenlernen für lange Gespräche nicht ausgeschlossen, wobei du es akzeptieren solltest, dass wir ziemliche Waschweiber sind und nachher auch darüber berichten. Bewerbungen/Muster bitte an die Redaktion unter Chiffre "Staurezension" :) Gut, genug gebrabbelt und frisch ans Werk! Rock'on


Inhalt

Diesen Monat schreibe ich kein Inhaltsverzeichnis... Sucht euch die Sachen selber raus! :­P

News­Ticker Die Andy Brings Band ist nun mit neuem Drummer unterwegs. Die Schießbude besetzt nun Vic Chains, der vorher unter anderem bei Zero und TheSpook getrommelt hat. Bei Powerball gehts nun mit einem neuen Sänger in die nächste Runde. Wer Ulrich Lettau ersetzt ist bislang noch nicht bekannt gegeben worden.

"verschieben" ihre Tour, also ist es Essig mit dem Termin am 25.06.2011 für deren Konzert in der Grugahalle. Die offizielle Begründung lautet man wolle erst das neue Album fertig machen und dann mit neuen Songs kommen, anstelle eine weitere Greatest Hits Tour zu spielen. Ob man sich das knapp einen Monat vor ner Tour überlegen muß sei jetzt mal dahin gestellt. Die Tickets behalten ihre Gültigkeit, was für die Fans von DeLonge, Hoppus und Barker eher ein kleiner Trost sein wird. Blink 182

Das 11. Gebot

Es gibt so allerhand Zeug, was Leute auf Scheiben pressen, sei es zum Hören oder zum Sehen, aber nur wenig ist zum Hören, zum Sehen und tritt dir dabei noch mit Anlauf in den Arsch. Ein paar bekannte Köppe sind auch neben Lemmy auf dieser Scheibe zu sehen, wie: Dave Grohl, Mikkey Dee, Phil Campbell, James Hetfield, Lars Ulrich, Kirk Hammet, Rob Trujillo, Billy Bob Thornton, Ozzy Osbourne, Slash, Triple H, Scott Ian, Nikki Sixx, Lars Frederiksen, Paul Inder, Henry Rollins, Dave Vanian Alice Cooper, Peter Hook, Joan Jett, Jarvis Cocker, Dee Snyder, Duff McKagan, Jason Newsted, Mick Jones, Ice T und Dave Navarro... (und die Liste geht endlos so weiter!!!) Sehr interessant find ich, dass sich Dave Navarro, während er über die Tat­ sache, dass es verschie­ dene musikalische Ström­ ungen gibt, erst mal mit dem Effenberg an der Birne kratzt. irgendwie hat er schon recht damit: Es gibt Musik die rockt und alles andere meint er dann glaub ich mit dem Stinkefinger. Lemmy hat der ersten Sorte vor ca. 40 Jahren auf die Welt geholfen und für diese Scheibe gehen dafür alle auf die Knie!

3


Waltari auf der Zeche Carl Mit Lord Bishop Rocks und als Local Support Powerball

Kurz vorne weg: Ich hab mich in Herne nicht getäuscht! Man gebe Powerball eine passende Venue, sowie eine anständige Veranstaltungsplanung und die Jungs rocken die Bude! Shine your light war der Opener und von Anfang an war Vollgas angesagt. Hatred, gefolgt von Thank You For Tomorrow waren danach dran und das Tempo auf der Bühne nahm eher zu als ab. Mit Powernoid brachten sie ihre Interpretation des Black Sabat Songs Paranoid mit einem Druck der schon ziemlich umgehauen hat. Nach Ready Set Go war die reguläre Spielzeit dann vorbei, aber das Publikum bestand auf Nachspielzeit, die dann von Powerball mit No Mercy überragend bespielt wurde. So möchte man eigentlich die fünf immer sehen, wenn da nicht ein kleiner Wermutstropfen wäre, denn das war das vorraussichtlich letzte Konzert der Band in dieser Formation. Ulrich Lettau verlässt die Band. Bleibt zu hoffen, dass Sie mit neuem Sänger ohne größere Anlaufschwierigkeiten weitermachen können und bald wieder zu sehen sind. Powerball: http://www.myspace.com/heavypowerball Passend zur Hochzeit in England am gleichen Nachmittag kam Lord Bishop mit Union Jack Gitarre auf die Bühne. Von den Texten wäre die Queen wahrscheinlich weniger "amoused" gewesen, denn die Mischung von Lord, Sex & Rock'n'Roll hat nun wenig mit britischer Zurückhaltung zu tun, was dem Lord auch ziemlich an seinem, mit einem Leoparden­ morgenmantel bekleideten, Hintern vorbei­ gehen dürfte, denn das Trio Lord Bishop Rocks kommt aus den USA und Deutschland. Wer die Band noch nicht kannte, was bei weit über 1000 gespielten Shows nicht mehr allzuviele sein dürften, der tippte beim Intro eher auf eine psychodelisch experimentelle Band, doch weit gefehlt. Der Lord legte besten dreckigen Blues­Soul­Funk­Rock'n'Roll auf die Ohren. Lord Loves You war der Opener, im Laufe des Konzertes folgten Great Ass und Mama Said und er spielte ein Top Set aus seinen 17 CDs. Lord Bishop Rocks: http://www.lordbishop.org


Zeit für den Mainevent des Abends! Wie ein Vorbote, zu dem was kommt, hängt sich Kärtsy Hatakka seinen Rechtshänderbass linksrum um. Waltari sind eine Rockband, aber eben eine, die alles auf links dreht und das nun schon seit 25 Jahren. Heilige musikalische Kühe gibt es für sie scheinbar nicht. Wer bis zur Mitte des Konzertes immer noch nicht begriffen hat, dass da grade etwas völlig anderes passiert, sollte es bei So Fine spätestens begriffen haben. Eine Schallwand aus Eurobeat/House Drums, gemischt mit Finnisch/ Indianischen Kinderbackground­ gesängen und bollernden Metalgitarren baut sich da vor einem auf und Kärtsy rappt on top... True Metal? Fehlanzeige, aber Spaß mit Düsenjäger­ lautstärke! Das The Cure Cover A Forest leitete den ersten Zugabenblock ein, der noch relativ kurz gestaltet war. Der zweite Block toppte den ersten noch und enthielt mit Vogue von Madonna ebenfalls ein recht frei inter­ pretiertes Cover. Auf der Jubiläumstour scheinen die Jungs frisch wie am ersten Tag und es wirkte eher, als wenn man ein Konzert in 3 Akten sieht, als wirkliche Zugaben zu bekommen.

Waltari: http://www.waltarimusic.com/ Discographie: ­Monk Punk (1991) ­Torcha (1992) ­So Fine (1994) ­Big Bang (1995) ­Yeah ! Yeah ! Die ! Die ! Death Metal Symphony in Deep C (1996) ­Space Avenue (1997) ­Radium Round (1999) ­Channel Nordica (2000) ­Rare Species (2004) ­Blood Sample (2006) ­Release Date (2007) ­Below Zero (2009)


Clubcheck

Rock Cafe Dortmund

Das Rock Cafe hat eine neue Konzertreihe aufgelegt und wir nutzen diese Gelegenheit einfach mal euch den Laden und den Wirt etwas genauer vorzustellen. Ihr findet das "Cafe" in der Dortmunder Innenstadt in der Reinoldi Strasse 21 und wir empfehlen direkt mit Bus und Bahn zu kommen, denn die Parkhäuser in der Umgebung sind nicht die preiswertesten unter der Sonne und normale Parkplätze sind, wie in jeder Innenstadt, Mangelware. Außerdem kommt das bei ner zwei­ stündigen Happy Hour von 21 bis 23 Uhr (bis auf Fr. und Sa.), in der es Astra für n Euro gibt, eh besser den Wagen mal wieder zuhause zu lassen. Der Laden ist klein, aber fein und solange es die Temperaturen zulassen, kann man auch überdacht draussen sitzen. Die Einrichtung passt zur Musik; Der Laden ist halt ne Rockkneipe. Flammen an den Wänden, n Kicker, ein Ramonesposter über den mit Jack Daniels Logos verzierten Klotüren, schummrige Beleuchtung... ein Ort an dem man den ein oder anderen Abend herrlich zu Rock und Punk versacken kann. Alles in allem ein Laden, der ehrlich und stimmig daherkommt und auch zum Wirt passt, denn den Posten hat im Rock Cafe nun seit einigen Jahren Mike Zero inne, der von '99 bis '02 zum Beispiel mit DKay.com, einem Sideproject von Krupps Frontmann Jürgen Engler, unterwegs war und nun Solo unterwegs ist. Jeder feiertagsfreie Montag ist im Rockcafe ein kostenloser Unplugged Gig und begonnen wurde diese Konzertreihe von Newphoria. Wenn ihr also mal in Dortmund seid, dann schaut doch mal vorbei und wenn ihr grad nicht in Dortmund seid... dann fahrt doch mal hin ;­) Rock Cafe Dortmund, Reinholdi Strasse 21, 44135 Dortmund


Mike Zero

The Shape of things to come ...und da wir grade über Mike Zero und das Rock Cafe reden: Die aktuelle CD ist The Shape Of Things To Come und ein sattes Rockbrett, doch Musik zu beschreiben kann grade bei sonorem, sauber gespieltem Punkrock recht schwierig werden, daher versuche ich es mal mit nem Beispiel aus der Praxis: Wenn man an ner Ampel neben dem Hod Rod eines Suicide Girls steht, das Mädel einem trocken einen Kippenstumpen entgegen schnippt und sie einen dann an der Ampel mit quitschenden Reifen stehen läßt, dann kann es gut möglich sein, dass sie einen der 13 Songs von der CD dabei laufen hat. Wer ne Hörprobe braucht, der kann sich auf der Webseite von Mike Zero unter http://www.mike­zero.com das aktuelle Video zu Big City Angels, dem Opener der CD, anhören und ansehen. Zu einigen anderen Songs sind ebenfalls Snipets in CD­Qualität vorhanden. Auf Myspace findet ihr Mike Zero unter http://www.myspace.com/mikezeromusic oder ihr geht einfach mal im Rock Cafe in Dortmund vorbei.

Leserbriefe mal anders

Heute Morgen, beim Blick in den Briefkasten, hat der Tag doch gleich doppelt angenehm angefangen! Keine Rechnungen und ne Ansichtskarte von Guss Brooks! Gut...mit dem Wetter konnte er mich nicht ärgern, aber Paris hat dann doch n' bissle Fernweh ausgelöst. Immerhin ist er bald im Pott und dann werd ich den Herrn mal ordentlich ausquetschen was bei TheBossHoss und den The2930s ansteht. Ihr könnt euch ja zwischendurch schon mal auf den Webseiten den Bands rumtreiben oder die Boots neu The BossHoss: http://www.thebosshoss.com/ besohlen lassen. The 2930's: http://www.myspace.com/the2930s 7


Rockstage Dortmund im FZW Mit Markk13, Redrum Inc., Caplan, Milhouse und Blackrout

Am 3.4.2011 spielen Markk 13 im FZW Dortmund bei der Rockstage, einer Konzertreihe bei der regelmäßig 5 Bands für nur 3.­ geboten werden, an Headlinerposition und für mich ist das eine prima Gelegeneit mein Versprechen aus dem letzten Heft einzulösen und mit anständigem Bildmaterial über die Jungs zu berichten. Dieses mal sollte auch Markk selber nicht zu kurz kommen. Gespielt wurde im "kleinen Club" des FZW an einem Sonntag und das Konzept von mehreren Bands für die kleine Mark, ehm den kleinen Euro, ist ein angenehmer Ausklang für ein Wochenende. Die Verkehrslage war fürchterlich an diesem Wochenende. Eine Vollsperrung der A40 hat dafür gesorgt, dass ich erst zur dritten Band ankam, was ärgerlich war, da ich hier nur noch mit nem Foto, nicht aber mit nem Bericht dienen kann (mea culpa!). Viel schwerwiegender war ein nicht auffindbarer Markus Vogler, der, wie sich später herrausstellte, staubedingt zu diesem Zeitpunkt Osnabrück grade hinter sich gelassen hatte und mit Knallgas auf dem Weg zum FZW war. Blackrout war somit die erste Band, die ich komplett mitbekam. Die Jungs kamen mit kompromisslosem Metal um die Ecke , würzen mit recht gutturalem Gesang, was viele, die eine etwas seichtere Gangart bevorzugen, dazu nutzten frische Luft zu schnappen. Blackrout kommen trotzdem gut rüber und für alle, die sich selbst n Bild machen wollen, ist der Link zur Myspaceseite der Band am Ende des Berichts angehängt, auf dem man auch 'n Video vom Gig im FZW sehen kann.


Markk 13 öffneten mit Dead Widow und gingen sofort in den Fuß. Stars don't shine, Girls gone wild und God will Pay your Rent folgten. Markus Vogler, der fünf Minuten vor Stagetime an der Venue aufschlug, legte auf seinem Bass, zusammen mit Manni am Schlagzeug, das Fundament für einen soliden Rock'n'Roll Sunday, den Rocco an der Gitarre mal wieder gekonnt zu würzen wusste. Der letzte Offizielle Song war Bangkokk, ehm....Quatsch, Mexikko und weil noch ein Hauch Luft bis zur Lärmschutzdeadline vorhanden war, legte die Band noch schnell mit Living After Midnight, nem Judas Priest Cover nach. Fazit: Die Dortmunder Rockstage lohnt den Ausflug. Die Macher wissen, was sie tun, der Sound war prima, man sah auf der Bühne jeden und muß nicht mit ner Taschenlampe suchen, an Bands war für jeden was dabei und der Preis passt in die Schublade "Schnäppchen!" Blackkrout: http://www.myspace.com/blackrout Markk 13:: http://www.myspace.com/markk­13


So, normalerweise wäre hier der Bericht zu Ende, aber das FZW bekommt an dieser Stelle noch mal Extraprops! Wie die sich ums leibliche Wohl der Bands gekümmert haben ist fast schon unmenschlich, denn das Catering hat durchaus das, was man von manchen Hochzeiten als Büffet erwarten würde, noch übertroffen, zudem wurde im grossen Saal mitten im Zuschauerbereich aufgetischt und die Leute vom Haus sind dermaßen angenehm rübergekommen, dass eigentlich nur zu sagen bleibt: What a Venue!!!

Webseite des FZW: http://www.fzw.de/


Ramonstars und Serpent

im Café Steinbruch in Duisburg 15.4.2011

Das Bühnendebüt der Ramonstars fand am 15.4.2011 im Café Steinbruch in Duisburg vor ausverkauften Haus statt. Vorgruppe war die Essener Band Serpent, die mit kernigem Rock nun schon seit einigen Jahren aufspielt und die auch an diesem Abend das Publikum im Saal des Steinbruchs schon früh versammeln und dessen Stimmung anheizen konnten, was auch physikalisch zu einem nicht unbeträchtlichen Anstieg der Raumtemperatur führte. Den Ramonstars wurde somit eine Sauna übergeben, die schon mal von den Konzert­ bedingungen her an die Hochzeiten der Punkära erinnerte. Die Ramonestributeband ist hochkarätig besetzt und wurde von Frontmann Andy Brings (ex Sodom) durch ein straffes Programm geprügelt. Den Zuschauern wurde ein Set aus etwa 30 Coversongs geboten. Die Ramonstars sind dabei aber keine Revival Band, sondern sie besteht aus vier Ramonesfans, die einer grossen Kapelle huldigen. Und nach etwa der Hälfte des Konzertes, etwa um den Song Pet Semetary

herum, löste sich dann auch die Bühnenshow etwas vom Vorbild. Brings tobte sich mit seiner Gitarre etwas mehr auf der Bühne aus und es wurde weniger statisch als es die Vorbilder waren. Ein Gabba Gabba Hey musste auch keiner vermissen, denn den Klassiker Pinhead gab es selbstverständlich auch. Wer einen geilen Abend verbringen will und Punkrock mag, sollte sich das nächste Konzert der Vier nicht entgehen lassen. Ramonstars: http://www.ramonstars.com

11


Shout It Out Loud

Neue Festivalserie startet am 18.6.2011 mit einem Kracher

Am 18.06.2011 geben CINDERELLA sich, anlässlich Ihrer 25 jährigen Jubiläumstour, im Pott die Ehre und spielen ihr einziges Konzert in Deutschland. In Originalbesetzung (Tom Keifer – Vocals/Gitarre, Fred Coury – Schlagzeug, Eric Brittingham – Bass, Jeff LaBar – Gitarre) heißt es Don’t know what you got, Nobody’s Fool, Coming Home. Wir senken unser Haupt zu Gypsy Road oder Heartbreak Station und in guter alter Tradition lassen wir die Feuerzeuge glühen. Doch es wäre kein Festival, wenn wir hier nicht auf weitere Gäste blicken könnten. Ebenfalls zum 25 Bühnenjubiläum erwartet uns BONFIRE als Special Guest, die sich auch mit Ihrem neuem Album Branded präsentieren, die Karlsruher Band PUSSY SISSTER und ihre schwedischen Kollegen von CRAZY LIXX sind ebenfalls mit von der Partie. Obendrein sind noch die von Hause aus schwedisch­deutsch gemischten JADES HEART am Start und vervollständigt wird das Lineup mit KISSIN' DYNAMIT, SHOTGUN EXPRESS und HOLLYWOOD BURNOUTS. Für uns ist dieses Festival Anlass genug uns im nächsten Heft vorab etwas genauer mit den Bands und dem Festival zu beschäftigen und ihm ein Special mit allerhand Hintergrundinfos zu widmen! [ Birte Leichter ] http://www.myspace.com/shoutitoutloudfestival

THE THE RED RED HOT HOT CHILLI CHILLI PIPERS PIPERS The The Blast Blast Europe Europe Tour Tour 2010 2010 Das ist ne Coverband??? Was issn jetzt los ... und dann noch den Rock'n'Roll und den für Schottland so typischen "Pipes & Drums" mixen??? Das geht und sogar faszinierend gut! Die Chillis sind unermüdlich dabei Rock'n'Roll Klassiker von AC/DC bis ZZ Top zu plündern und in den Bannkreis der "Pipes & Drums" zu stellen. Zu Ihren Konzerten gehören Rock Hymnen wie "We will rock you" und "Smoke on the Water". Der gute alte Jimmy Hendrix und AC/DC Klassiker dürfen nicht fehlen oder auch "Clocks" von Coldplay. Das Debütalbum "Bagrock to the masses" (2007) wurde mit Platin ausgezeichnet. Kein Geringerer als Phil Collins schrieb für die CD die "Sleevenotes" (der Popstar ist nämlich selber ein begeisterter Bagpiper). Der schottische Außenminister überreicht auf dem New Yorker Time Square der Band die Platin Auszeichnung, die Band spielt spontan auf, der Verkehr bricht zusammen! Mal was anderes und ganz sicher speziell! Macht euch einfach selbst ein Bild am 18.5.2011 in der Zeche Bochum und vorab im Netz unter http://www.redhotchillipipers.co.uk/


The Hooters "The Si lver Lining" Tour 2011

Am 10.05.2011 geben sich die Herren in der Zeche Bochum die Ehre und lassen uns mit Ihren Hits wie "All You Zombies", "Johnny B.", "Karla With A K" und "Satellite" die gute alte Zeit besingen. Und wenn ihr nun das Gefühl habt: "it all goes back to the 80s", dann "Willkommen im Club", denn es geht mir ähnlich und mir gefällt es! Als The Hooters 1980 erstmals in der Musik­ szene von Philadelphia auftauchen, erobern sie mit rasanter Geschwindigkeit die East Coast. Ihre einzigartige Mischung aus Ska, Reggae und Rock n Roll machen ihren frischen und kraftvollen Sound so erfolgreich. 1983 veröffentlichen sie ihr erstes Independent­ Album „Amore“, das u. a. einen ihrer größten Hits „All You Zombies“ enthält. Schon 1986 haben The Hooters vier Hit­Singles in der Tasche und sind fast ununterbrochen auf Tour. 1987 bringen The Hooters “One Way Home” raus, auf dem der berühmte Hit „Johnny B“ zu finden ist. Weitere Alben folgen, und im Jahre 2000 kommt ihnen die Ehre von Ricky Martin zuteil, der ihren Song „Private Emotion“ covert. Nach zahlreichen Tourneen, die sie über viele Jahre absolvierten, beschließen The Hooters, eine wohlverdiente Pause einzulegen und sich auf diverse Soloprojekte zu konzentrieren. Rob Hyman und Eric Bazilian stellten ihre Talente sowohl als Musiker als auch als Songschreiber anderen Künstlern zur Verfügung, darunter Taj Mahal, Mick Jagger, Willie Nelson, John Bon Jovi, Robbie Williams, Cyndie Lauper und viele mehr. Nun kitzelt es ihnen jedoch wieder in den Fingern, und The Hooters wollen’s wieder live wissen und wir bereiten ihnen ein Herzliches "Welcome Back" im Pott. [ Birte Leichter ] Zeche Bochum, 10.05.2011 Einlass: 19.00 Uhr, Beginn: 20.00 Uhr

Konzerte

06.05.2011 Caliban, As Blood

www.zeche.com Karten gibts für € 34,60 zzgl. Gebühren im VVK

in Gales, Harasai, uvm. Zeche Runs Black, For Today, Adept, Carl / Essen – AK 5.Bleed From Within Pulp / 18.05.2011 The Red Hot Chilli Duisburg um 19:00 Pipers Zeche / Bochum um 20:00 06.05.2011 Blackmail, Harmful, 19.05.2011 Tarja Turunen Matrix Tusq FZW / Dortmund um 19:00 / Bochum 07.05.2011 Harte Worte, 19.05.2011 Bochumer Newcomer Schmerzfrei Panic Room / Essen Festival (Finale) KulturCafé der um 19:00 Uni / Bochum um 20:00 09.05.2011 Verboten (unplugged) 20.05.2011 Uriah Heep, Rock Café / Dortmund um 20:00 Nazareth, The Brew 10.05.2011 The Hooters Zeche / Turbinenhalle / Oberhausen Bochum 21.05.2011 Hate Eternal, 13.05.2011 Pro Pain TuRock / Obscura, Beneath the Massacre Essen um 19:00 – VVK: 15.TuRock / Essen um 20:00 – 14.05.2011 Evil Horde (Metal VVK: 19.Festival) mit Motorjesus, Night 29.05.2011 Iron Maiden Kö-Pi-

Arena / Oberhausen um 20:00 30.05.2011 Die Fantastischen Vier (Beck's Gold Fresh Experience) K21 Ständehaus, Kunstsammlung NRW / Düsseldorf 04.06.2011 Mr.Big Martrix / Bochum um 20:00 - VVK: 30.06.06.2011 Rob Zombie Turbinenhalle / Oberhausen um 20:00 08.06.2011 Dick Brave & The Backbeats Zeche / Bochum um 20:00 13.06.2011 Ozzy Osbourne, Black Label Society Kö-PiArena / Oberhausen um 20:00


20.06.2011 The Cult Zeche /

Bochum um 20:30 – VVK: 40.27.06.2011 Limp Bizkit Kö-PiArena / Oberhausen um 20:00 – VVK: ab 41.27.06.2011 Monster Magnet FZW / Dortmund um 19:00 – VVK: ab 24.-

Vorschau Heft 2011­06 Ein paar Features aus dem nächste Heft werden hier schon mal vorab ankündigen: Wir haben es diesen Monat nicht geschafft alles ins Heft zu packen, was wir wollten. Der April war irgendwie der Monat, in dem wir festgestellen mußten wie viele Knüppel es braucht, bis wir auf die Nase fliegen und wir unsere Deadline in Rauch aufgehen sehen. Für den nächsten Monat haben wir daraus gelernt und hoffen pünktlich zu sein. Alles, was wir diesen Monat nicht mehr ins Heft bekommen haben, stellen wir euch in der 06er Ausgabe rein. Wir waren diesen Monat bei Beyer's Music und stellen euch den Laden mal genauer vor. Todesmutig geht es an die Currywurstfront und wir geben euch eine neue Ausgabe von Inked Meat. Dann gibts das Special zum Shout It Out Loud und den beteiligten Bands und natürlich wieder jede Menge Konzertreviews und andere Sachen.


Pottsounds 2011-05