Issuu on Google+

BLEIBE FÜR DAS KOMMENDE PFINGSTFESTIVAL 6. BIS 9. JUNI 2014 · NEUEKUNSTSCHULE BASEL Basel 7. Februar 2013 Das Kommende ist eben, am kommen. Feiern wir es!?

Liebe Freunde, wir planen ein Fest, ein Festival des Denkens, der Begegnung, des Schöpfertums. Wir wollen die Möglichkeit feiern Zukunft gestalten zu können. Dazu laden wir Dich herzlich ein! Wir fragen nach der Zukunft, konkret. Wie gestalten wir mit an der Zukunft der Kunst, der Gemeinschaft, der Tiere, der Arbeit? Wir suchen einen schöpferischen Zugang zur kommenden Zeit, zur Zeit die bleibt, zu einer positiven Apokalypse. Das griechische Wort «Apokalypse» bedeutet «Entschleierung», «Enthüllung», oder abgeleitet «Offenbarung». Es könnte so aussehen, als ob das was sich offenbart schon vorgegeben, schon entschieden ist. Doch wäre es eine Zukunft wenn alles bereits fest stünde? Wir denken nicht. Die Zukunft in ihrem «noch-nicht»-Charakter ruft uns wach, weckt unser Vermögen, macht uns verantwortlich. Wir haben das Festival mit zwei Projekten zur «Offenbarung des Johannes» begonnen, einer illustratierten Ausgabe und zwei Ausstellungen mit Gemälden und Papierarbeiten, alle drei werden vorgestellt und eröffnet zusammen mit dem Festival. Doch warum beschäftigen wir uns mit der «Offenbarung»? Das Buch hat die Aufgabe auf die Zukunft hin zu orientieren, und in bildhafter Form einen Entwicklungsgedanken ins Leben zu sähen:


«Die Welt wird sich ändern. Und du bist Teil dieser Wandlung.» Diese «Enthüllung» ist ein Ruf, bewusst am Drama der Weltentwicklung teilzunehmen. In grossen Bilder ruft sie die Seele auf, eine Position zu beziehen, sich zu entscheiden, in allen kommenden Schwierigkeiten und Prüfungen, mit allem Scheitern und Stürzen: Wofür stehen wir? – Stellen wir uns an die Seite des Lichts, das vielleicht weniger «Cool» ist, weniger kulturgemäss, oder wollen wir bequem bleiben, weil wir «Teil sein wollen»? – In einer gewaltigen Bilderreihe stellt uns die «Apokalypse» die Frage nach der Zeit, das heißt nach dem begrenzten Entwicklungsraum der uns bleibt. Wie kein anderes Werk macht sie klar: wir haben eine bestimmte Zeit bis die Erde ausgedient hat, bis sie aufgehoben wird. Was wollen wir mit dieser Zeit tun? Für welche Träume  und Wirklichkeitsgestaltungen stehen wir? Wir bereiten Werkstätten, Seminare, Eckgespräche, Aufführungen und Essen vor. Wir wollen die Möglichkeiten des Denken’s und des Schaffen’s feiern, und das mit Dir! Wir brauchen Dich. Ohne Deine Beteilligung werden wir viel ärmer. Einige Punkte wo es konkrete Hilfe braucht findest Du unten im Link. Für alles andere schreib uns Deine Ideen und Beiträge. Anbei findest Du unsere aktuelle Skizze für den Ablauf der Tage. Bald wollen wir die bereits zugesagten Beiträge mit Dir teilen.

Es grüssen Dich herzlich: Zvi Szir, Julitta Krebs, Philipp Tok, Jasper Bock, Elizabeth Davison, Jonathan Uhman

ps. Bitte trage Dich, deine Möglichkeiten und Bedürfnisse jetzt hier ein: Festival-Link


PFINGSTFESTIVAL 6. BIS 9. JUNI 2014 NEUEKUNSTSCHULE BASEL UHRZEITEN

FREITAG 6. JUNI

SAMSTAG 7. JUNI

SONNTAG 8. JUNI

MONTAG 9. JUNI

9 UHR MORGENMAHL 10 UHR

MUSIKALISCHER BEITRAG – SEMINAR - VORTRAG

DIENSTAG-DONNERSTAG

10. BIS 12. JUNI SCHNUPPERWOCHE IN DER SCHULE

11 UHR ECKGESPRÄCHE 13 UHR MITTAGSMAHL 15 UHR WERKSTÄTTEN 18 UHR CHOR UND ABENDMAHL 20 UHR

VERNISSAGE

ABENDMAHL

ABEND TEIL 1 DREI ABENDE EXTRA

21 UHR ABEND TEIL 2


Einladung zum Pfingstfestival