Page 1

DIE ILLUSTRIERTE FÜR ERLESENES

Ausgabe 47 | Oktober 2011 | Gratis


EDI TO R I A L

Blätterrauschen Die letzten warmen Sonnenstrahlen fallen schräg durch Blätter, die längst rot gefärbt auf einen gnädigen Windstoß warten, der sie zum Boden hinab, unter bunte Kinderschuhe trägt, deren Inhaber, quietschend vor Freude, nach Kastanien suchen, um daraus in Schulhort, Kindergarten oder daheim ein kleines Männchen zu basteln, von dem die Mutti am Abend mit staunenden Augen sagen wird, dass es der Kleine wieder ganz zauberhaft gemacht hätte, während der stolze Vater mit seinem Telefon ein Erinnerungsfoto knipst, welches er sogleich an die Oma in Chemnitz sendet, nur um sich im selben Augenblick zu ärgern, weil sie umgehend zurück ruft, um sich mit einem zweieinhalbstündigen persönlichen Gespräch für das schöne Bild zu bedanken und immer wieder zu beteuern, dass der Junior ein wahres Wunderkind sei, dem dringend eine maßgeschneiderte Eliteförderung zuteil werden sollte, wenigstens aber irgendetwas in Sachen musische Bildung oder Kunsterziehung, woraus sich schließlich die Frage ergibt, von wem das Goldstück es denn hätte, sein Talent – vom Vater ja wohl auf keinen Fall. Was sonst noch los ist, im Berliner Südosten, findet sich alles im neuen Maulbeerblatt. Wir wünschen viel Vergnügen bei der Lektüre. Ihre

Redaktion

INH A LT

AKTUELL - Ganz großer Bahnhof

S. 04

ZEITREISEN - Jaecki Schwarz

S. 06

GLOSSE - Friederike Hagen zieht Bilanz

S. 09

ALF ATOR - Billard

S. 10

MAULBEERTIPPS - Für den Berliner Südosten

S. 1 1

SPIELPLATZ - Ann Mattenklotts Rätselecke

S. 18

KIEZSPAZIERGANG - Breitscheidplatz

S. 22

TURNBEUTEL - Textilvergehen im Maulbeerblatt

S. 24

LAST BUT NOT LEAST - Kintschers Köstlichkeiten

S. 26

Impressum Herausgeber elf62.net Mediennetzwerk GbR, www.elf62.net / Redaktion Scharnweberstraße 6, 12587 Berlin, T. 030-692 04 50 00, Fax. 030-692 04 50 09, service@maulbeerblatt.com Verantwortlicher Redakteur Matthias Vorbau / Anzeigen, Marketing Regina Menzel, r.menzel@maulbeerblatt.com / Es gilt Anzeigenpreisliste 2011 auf www.maulbeerblatt.com Autoren Alf Ator, Anke Assig, Bernd Fieguth, Holger Claaßen, Stefanie Lamm, Mathias Koppin, Sebastian Köpcke, Ann Mattenklott, Marcel Piethe, Sina Rieming, Fotos Alexandra Richter, Johannes Großer, Stefanie Lamm, Sebastian Köpcke / Illustration Sebastian Köpcke, Rehwaldt Landschaftsarchitekten Franz Zauleck (2. Innentitel) Titelillustration Fourbaux / Lektorat Regina Menzel, Peggy Prien / Gestaltung Jörn Paschke, Matthias Vorbau, service@elf62.net Erscheinungsweise monatlich als Printmagazin und online auf www.maulbeerblatt.com Abonnements erhältlich bei elf62.net, Scharnweberstr. 6, 12587 Berlin-Friedrichshagen, T. 030-692 04 50 00, service@elf62.net / Nachdruck, Aufnahme in elektronische Datenbanken sowie sonstige Vervielfältigungen nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Herausgebers. Für unverlangt eingesandtes Text- und Fotomaterial wird keine Haftung übernommen. Die Redaktion / der Herausgeber ist für den Inhalt der eingesandten/ abgedruckten Artikel nicht verantwortlich. Diese geben lediglich die Meinung der Autoren wieder, die von der Meinung der Redaktion abweichen kann.


Von Stefanie Lamm

ganz grosser bahnhof

Während die Stuttgarter lieber verzichten, hätten die Berliner hier und da gerne ein bisschen mehr Bahnhof. Das Dach des Hauptbahnhofes könnte ruhig etwas länger sein, und der seit 2003 versprochene Regionalbahnhof in Köpenick lässt auch auf sich warten. Nicht zu übersehen ist aber, dass seit dem Sommer neben dem Köpenicker S-Bahnhof abgerissen und gebaut wird. Kommt er denn jetzt, der Regionalbahnhof? Nein, wieder nicht. Auf engstem Raum sind hier drei Bauprojekte vorgesehen – zwei kleine und eben das bekannte große. Aber wer baut hier eigentlich was – und von welchem Geld? Die beiden kleineren Vorhaben nehmen bereits Gestalt an. An der Ecke Elcknerplatz 2/ Bahnhofstrasse 25 errichtet ein privater Investor, nämlich die Hamburger B&L-Gruppe, ein Einkaufszentrum. Das soll im Herbst 2012 fertig gestellt werden und mit 12-14 Ladengeschäften das Angebot des gegenüberliegenden Forum Köpenick ergänzen. Die Arbeiten daran laufen bereits. Zukunftsmusik ist dagegen das zweite Projekt. Der Elcknerplatz zwischen S-Bahnhof und neuem Geschäftshaus soll umgestaltet werden. Momentan weist er aus Sicht der Stadtplaner verschiedene Mängel auf. Durch den Straßenverlauf bedingt in zwei Teile zerschnitten, lädt er nicht eben zum gemütlichen Kaffeetrinken ein. Sitzgelegenheiten fehlen, Fahrradstellplätze sucht man vergebens. Mit dem Umbau will man dem Elcknerplatz ein eigenes Gesicht geben, erklärt Frau Roterburg-Alemu, zuständig für Verkehrs- und Landschaftsplanung in Treptow-Köpenick. In so zentraler Lage müsse sichtbar sein, dass man in Köpenick ist, und nicht in Spandau. Die geplante Gestaltung des Platzes 4

orientiert sich deshalb am historischen Vorbild. Um 1900 gab es hier noch eine Bahnhofschänke im Schatten hoher Bäume. Einen solchen Baumhain aus Blauglockenbäumen möchten die Köpenicker Stadtplaner wieder anlegen. Die Marktnutzung soll bestehen bleiben, ebenso die Taxistellplätze. Weil aber der Straßenverlauf korrigiert werden muss, fallen zugleich Arbeiten am Unterbau an. Die Entwässerung muss erneuert werden. Das Planfeststellungsverfahren ist abgeschlossen. Derzeit liegen die Bauplanungsunterlagen beim Senat der Stadt zur Prüfung, lautet die Auskunft des Tiefbauamtes dazu. Der Elcknerplatz soll aus dem Plätzeprogramm der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung finanziert werden. Eine entsprechende Zusage fehlt aber bislang, der Termin für den Baubeginn ist damit auf unbestimmte Zeit verschoben. Aber werden diese beiden Projekte noch gebraucht, wenn das dritte – der Regionalbahnhof – scheitert? Ein Blick zurück, ein Blick nach vorn Die Bedarfsüberprüfung der Strecke im Jahr 2010 war positiv, ca. 3000 Fahrgäste wurden erwartet, sagt Gabriele Schmitz (SPD / Treptow-Köpenick). Auch auf der Webseite der Bahn ist der Umbau des S-Bahnhofes Köpenick zu einem Regionalbahnhof noch immer zu finden. Dennoch hat der Bund die Mittel für den Umbau vollständig gestrichen. Die Finanzierung sei derzeit offen, sagt Karin Kamitz (DB


A K T UEL L

Großprojekte Nord). Die Bahn verhandle mit dem Land Berlin. Erst wenn die Finanzierungsvereinbarung von beiden Seiten unterzeichnet sei, könne das derzeit ruhende Planrechtverfahren weitergeführt werden. Selbst wenn man zu einer Einigung komme, könne erst ab 2017 gebaut werden, weil der Ausbau der Strecke zwischen Erkner und Köpenick für 160 km/h Vorrang genieße. „Die Bezirksverordnetenversammlung TreptowKöpenick und das Bezirksamt setzten sich parteiübergreifend für den Regionalbahnhof Köpenick ein.“ teilt Gabriele Schmitz (SPD) mit. Die CDU

fürworter. Die Landes-CDU, aber auch die haushalts- und verkehrspolitische Sprecherin der Linken Jutta Matuschek, befürworten den Erhalt des Regionalbahnhofes Karlshorst. Das ist eine Entscheidung gegen Köpenick. Auch die Bahn ist ein zäher Verhandlungspartner und an dem Projekt nicht mehr übermäßig interessiert. Das Argument liegt nahe: Wenn die Züge zwischen Erkner und Ostbahnhof weder in Karlshorst noch in Köpenick halten, verkürzt sich die Reisezeit beträchtlich. Es bleibt abzuwarten, ob und wann sich der Berliner Senat und die Bahn auf eine Finanzierungs-

Bildmaterial: Rehwaldt Landschaftsarchitekten, Mit freundlicher Genehmigung des Stadtplanungsamtes Bild links: Blick vom Stellingdamm, Bild rechts: Blick von der Borgmannstraße/Ecke Elckner Platz

Köpenick habe öffentlich gegen die Streichung der Mittel protestiert, erklärt Joachim Specht (CDU). Und Stefan Förster (FDP) fügt an „Die FDP Treptow-Köpenick unterstützt nachdrücklich die Errichtung des Regionalbahnhofs Köpenick, da er für die Bewohner eine gute Möglichkeit wäre, die Regionalbahnen zu nutzen, aber auch schneller in die Stadt zu kommen als mit der S-Bahn - zum normalen BVG-Tarif. “ Sie haben dabei prominente Unterstützung. „Die Berliner Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer hat sich für den Regionalbahnhof Köpenick stark gemacht und die Mittel für 2012/13 (Fertigstellung bis 2015) in den Berliner Haushalt eingestellt.“ sagt Gabriele Schmitz (SPD). „Wir hoffen, dass das neu gewählte Abgeordnetenhaus und der Senat die Mittel im Haushalt lassen.“ Es gibt jedoch auf der Landesebene nicht nur Be-

vereinbarung verständigen können. Im Anschluss müsste das Planfeststellungsverfahren zu Ende geführt werden. Ein Baubeginn zwischen 2015 und 2017 ist dann nicht unwahrscheinlich. Und jetzt alle! Die drei Baumaßnahmen sind voneinander unabhängig, auch wenn sie über die selben Behörden koordiniert werden. Auch wenn die konkrete Gestaltung des Elcknerplatzes mit Blick auf den Regionalbahnhof geplant wurde, ist sie aber nicht davon abhängig, sagt Frau Roterburg-Alemu. Man habe den Platz in jedem Falle verändern wollen. Der Hamburger Investor habe wiederum sein Engagement nicht daran gebunden, dass Bahnhof und Vorplatz entstehen. So werden der S-Bahnhof Köpenick und sein unmittelbares Umfeld länger als gedacht Baustelle bleiben. 5


SCHWUL SEIN IN DER KOHLEGRUBE Der Schauspieler Jaecki Schwarz

Von Marcel Piethe

Wären Eigennamen lediglich diakritische Zeichen, können auch pathologischen Seiten offenbaren. Klanghüllen ohne Bedeutungszusammenhang mit ih- Geradezu harmlos war dagegen die Ambition einer rem Träger, dann wäre es völlig egal, wie Dichter ihre Köpenickerin und angehenden Großmutter, die vielHelden oder den Dichtern in ihren Ambitionen na- leicht einmal zu viel Charlie Chaplins Stummfilmtrahestehende Eltern ihre Nachkommenschaft nennen. gödie „The Kid“ gesehen haben mag. Geschauspielert Und auch sonst weisen Lara und Jaqueline, Anna-So- wird jenes Findelkind von einem gewissen Jackie Coogan, der als einer der ersten Kinphie, Kevin und Lukas, Imke oder Friedrich eine Menge aus über die sichtbaSehr grau und derstars der Kinogeschichte gilt. Und so schwatzte die leinwandbeseelte ren und unsichtbaren Zustände und sehr dreckig Dame ihrer Tochter zur NamensgeVerwerfungen in Gemüt und Geldbeubung ihres Filius einen Jackie auf. tel ihrer Boten und deren Adressanten. Einstmals waren fremdländische Namen ein originel- Nun wird nicht jeder Winnetou ein Häuptling und les Privileg gebildeter Leute. Mit beginnender Globa- auch nicht jeder Friedrich ein Großer. Aber in dielisierung und dem Aufkommen der Massenmedien sem Falle wurde aus klein Jackie auch ein Star, kein wurde der exotische Name allgemeinverfügbar und Weltstar der Kinoleinwand zwar, nein, aber allesomit massenkompatibel. Bis an die Grenze des See- mal einer der renommiertesten deutschen Schaulenmordes treiben es manche Eltern, wenn sie ihre spieler der letzten Jahrzehnte: Jaecki Schwarz. Kinder Galadriel oder Winnetou nennen. Man möch- Wenn Sie meinen, mir sei hier ein Fehler beim Schte meinen, cineastische Begeisterung oder Lesewut reiben des Namen unterlaufen: Mitnichten! Dafür ist 6


SER IE

T EIL

ZEI T R EISEN

V II

der Herr Standesbeamte (ich gehe einmal davon aus, es war damals ein Herr), verantwortlich, der den kleinen Namensamerikanismus kämpferisch unterband und aus Jackie schlicht Jaecki machte. Machte dem Buben wiederum gar nichts, seinen Weg ging der auch so. Zuerst – wie man es von angehenden Schauspielern nicht anders erwartet – gab er, nach eigenen Angaben, erste Vorstellungen seiner Kunst im hochoffiziösen Rahmen des Schulunterrichts als allgemein anerkannter Klassenclown – was seine Zensuren allerdings nicht bedeutend verbesserte. Ein mittelmäßiger Schüler sei er gewesen, sagt Jaecki Schwarz später von sich, einer, der das Abi gerade so geschafft habe, in Geschichte und Deutsch aber leidlich gut gewesen sei und von Mathe und Chemie immerhin etwas begriffen habe. Sehr gut begriffen hatte er dagegen, wie man anderen mit Gesten, Mienen und Worten die Dinge des Lebens keck oder phantasievoll, ernst oder schlagfertig darstellt. Hier entwickelte der junge Schwarz einen ehrlichen Willen. In der Schule spielte er Theater und im Deutschen Theater, im dortigen Jugendclub. Zweimal bewarb sich Jaecki Schwarz erfolglos an Schauspielschulen, lernte den Beruf des Fotochemiefacharbeiters. Die „Hochschule für Film und Fernsehen“ in PotsdamBabelsberg ließ ihn, das war 1965, bei seinem dritten Anlauf zum Studium zu. Hartnäckigkeit hatte er bewiesen, die für seinen Beruf von Vorteil ist. Und das Glück, das einer braucht, um voranzukommen, das hatte er in gewisser Weise auch. Als Konrad Wolf, einer der begabtesten, anspruchvollsten Regisseure der DEFA einen jungen Schauspieler suchte, die Hauptrolle für den Antikriegsfilm „Ich war Neunzehn“ zu besetzen, fiel die Wahl auf Schwarz. Heute sagt er rückblickend, zählt dieser Film, sein erster, zu den künstlerischen Höhepunkten seiner Arbeit – und fügt erklärend hinzu, dies läge an der künstlerischen Ausnahmestellung, die der Film in allen seinen Facetten darstelle. Mit 22 Jahren war er mit einem Mal bekannt und auch Nationalpreisträger erster Klasse in der DDR. Seine Ausbildung an der Schauspielschule führte er jedoch selbstredend zu Ende, wie es sich damals noch gehörte. 1969 gab Schwarz in Magdeburg sein Bühnende-

SER IE

Kulinarischer Veranstaltungskalender Ab 05.10. Neue Speisekarte Sonntagsbrunch 9:00-14:00 Uhr 13.50 € p. P.

g

07.10. Scampi-Essen Scampi satt vom Buffet in verschied. Variationen 19:00 Uhr, 29 € p. P.

31.10. Vortragsreihe zur Entwicklung Berlins Thema: „Brücken in Berlin“, vorgetragen von Prof. em. Dr. Laurenz Demps, kulinarisches Buffet ab 19:00 Uhr, 22 € p. P.

07.11. Eisbein-Essen 14.11. Kabarett mit Dagmar Gelbke Kulinarisches Buffet ab 19:00 Uhr, 25 € p. P.

25.11. Krimi-Dinner „Russisch Roulette“ 66 € p. P. inkl. 4-Gang-Menue

Einlass 18:30 Uhr, Beginn 19:00 Uhr Weitere Termine: 09.12./16.12./19.12./20.01.

31.12. Silvester in der Luise „Das Gediegene“ Wir servieren Ihnen ab 20:00 Uhr ein 5-GangMenue, begleitet von lauschiger Pianomusik und einem Glas Champagner „De Saint Gall brut“ zum Jahreswechsel. Einlass 19:00 Uhr, Menuebeginn 20:00 Uhr, 55 € p. P. Luise Restaurant & Bar / 12555 Berlin / Alt Köpenick 20 Mo bis Sa ab 11:00 Uhr, So ab 9:00 Uhr Fon 030-64 32 97 77, www.luise-koepenick.de


Z E ITTE RXETI S E N

büt. Selbst noch Student, spielte er die Rolle des Famulus der Arbeiter-und-Bauern-Fakultät KarlHeinz „Quasi“ Riek in der Bühnenfassung von Hermann Kants Roman "Die Aula". Am Magdeburger Haus mimte Schwarz noch einige Jahre, bis er 1974 zum Mitglied des von Brecht gegründeten und von Helene Weigel geleiteten „Berliner Ensemble“ berufen wurde. Dort blieb Jaeckie Schwarz von nun an 23 Jahre lang, wurde zu einer in Stadt und Land beachteten Schauspielerpersönlichkeit. Er gab am BE den „Stalin“ in Volker Brauns „Lenins Tod“ und wirkte in vielen Brecht-Aufführungen mit, begeisterte das Publikum in Stücken von Gorki und Shakespeare, von Heiner Müller und Volker Braun. Sicherlich gehörte Jaecki Schwarz nicht nur zu den meistengagierten, sondern auch zu den beliebtesten Darstellern der DEFA und des DDR-Fernsehens. In über 120 Rollen glänzt sein trockener Humor auf der Oberfläche der von ihm dargestellten Figuren, führt sein sensibler Charme häufig auf hintergründige Facetten menschlicher Charaktere, oftmals an Rändern ihrer Abgründe. Er beherrscht sein Fach. Aber die eigenen Abgründe beherrschen oft ihn. Sein Leiden an der Zeit und ihren Umständen sehen nur die Freunde und einige Kollegen. Jaecki Schwarz trinkt und er ist schwul. Beides ist im Milieu der Künstlerkollegen nichts, was sonderliches Aufsehen erregt: „Es war vielleicht ein bisschen einfacher, als wenn man in der Schmiede oder der Kohlengrube stand oder bei der Reichsbahn war.“ Aber wenn sich nach der Arbeit die Türen der Theater und Studios hinter ihm schlossen, wartete eine andere, eine kalte, biedere Welt sozialistischer Kleinbürger auf ihn, die ihn so wenig verstand, wie er sie mochte. In gewisser Weise ist er zwar privilegiert, darf als Schauspieler reisen, den Goldenen Westen sehen. Er überlegt jedes Mal, ob er den Rückweg antritt; entscheidet sich jedes Mal für Freunde und Familie – und empfindet doch bei jeder Rückkehr, „wie grau die DDR durch den ganzen Schmutz überall war, selbst das sozialistische Rot war sehr grau und sehr dreckig.“

8

Das Ende von all dem Schmutz erlebt er nicht live. Am 9. November 1989 steht er auf der Bühne des Berliner Ensemble. Nach der Vorstellung bricht sein Kreislauf infolge exzessiven Alkoholmissbrauchs zusammen und Jaecki Schwarz muss ins Krankenhaus. Seitdem hat er keinen Tropfen Alkohol mehr getrunken. Dafür blieb er dem Leben und seinem Publikum erhalten. Er nutzte die neue Zeit, seine Lebenspassion mit neuen Möglichkeiten zu gestalten. „Ich bin der festen Überzeugung, dass man in diesem Beruf nie ganz fertig ist, man lernt bis zum Schluss“, sagt er in einem Interview. „Wenn man die Schauspielschule verlässt, ist man noch kein Schauspieler und deshalb sind Laien, die in Serien und Soaps auftreten, für mich auch keine Schauspieler“ – nur weil „jeder, der ein Mal vor drei Menschen auf einem Nudelbrett gestanden oder in einem Film eine Wurzel gespielt hat“ das denkt. 1997 musste sich Schwarz zwischen Film und Theater entscheiden. Beides zusammen war zeitlich nicht mehr zu schaffen für ihn. Er verließ das Berliner Ensemble, übernahm gelegentlich Gastrollen und hat ein paar Jahre später mit dem Theaterspielen ganz aufgehört. Dafür grantelt er als kriminalisierender Beamtensnob, als Kommissar Schmücke, seit 1996 über die gesamtdeutschen Bildschirme. Mit viel Erfolg. Darüber hinaus arbeitet Schwarz als Sprecher für Dokumentarfilme, Hörspiele und ist bei Synchronisationen tätig, engagiert sich für die „Erinnerungsstätte der Homosexualitäten“ in Berlin-Mitte, schreibt und redet gegen die Alkoholabhängigkeit an, die „eine Krankheit und doch kein Makel“ ist. Auch sein aparter Vorname wurde zu keinem Makel für seinen Weg auf Bühne und Leinwand. Allein: Die Tatsache, dass ein Name nicht jedenfalls ein Omen sein muss, darf zwar Beruhigung all jener sein, deren namentliche Kinoträume bereits ihre Bruchlandung auf Standesämtern und in Taufregistern erlebten. Mitnichten sollte sie aber diejenigen in ihren hochfliegenden Namensschöpfungen ermutigen, deren Kinder erst noch ins Leben zu schicken sind.


GL O S SE

Knapp daneben – lange nicht vorbei Unsere Bürgermeisterin der Herzen zieht Bilanz Von Sebastian Köpcke

Am Ende des langen Wahlabends stand das Ergebnis fest. Auf die Wählergemeinschaft Friederike Hagen entfielen stattliche 0,3 % der Stimmen. Friederike Hagen, Mutter, Frau und Ehefrau, übernahm umgehend die volle politische Verantwortung und damit künftig auch die für den Sanitärbereich im Maulbeerblattbüro. Hier noch einmal ihr ausführliches Statement in vollem Wortlaut: „Liebe Köpenicker und Köpenickerinnern, liebe Freunde und Mitstreiter. Ein langer und ereignisreicher Weg liegt hinter uns und manchmal, so sagt ein altes Sprichwort, ist eben der Weg das Ziel. Gern hätte ich heute als neue Bürgermeisterin zu Euch gesprochen. Lange sahen uns alle Prognosen vorn, doch auf den letzten Metern, quasi auf der Ziellinie, konnten uns die etablierten Parteien doch noch den Rang ablaufen. Dem Sieger gilt deshalb unsere sportliche Anerkennung. Oliver Igel sollte sich darum bemühen, in Zukunft ein Bürgermeister aller Köpenicker zu werden. Und weil 0,3 % ja auch nicht Nichts sind, möchte ich jedem einzelnen unserer 338 Wähler ganz persönlich danken, dass ihr uns eure Stimme und euer Vertrauen geschenkt habt – wir telefonieren die Tage! Natürlich können wir mit unserem Ergebnis noch nicht restlos zufrieden sein. Gerade deshalb ist jetzt Geschlossenheit gefragt und keine unsolidarische Personaldebatte. Wir feiern gemeinsam unsere Siege und unsere Niederlagen! Wir werden das Wahlergebnis gründlich analysieren und in Ruhe und großer Sachlichkeit die richtigen Schlüsse daraus ziehen. Eines kann man allerdings schon heute sagen, der Olli sah verdammt süß aus, auf den Wahlplakaten, und in Köpenick wohnen offensicht-

lich viele Frauen mit einem großen mütterlichen Herzen, bei denen hatten wir wohl niemals wirklich eine Chance." Als die Scheinwerfer erloschen, kullerte dann doch noch eine Träne. Herr Hagen reichte seiner Friederike ein volles Glas und schaute böse in die Runde, als wir wieder mit unserem Lamento anfingen. Haben wir doch gleich gesagt! Warum wolltest du auch nicht auf uns hören, haben wir gefragt. Politik war schon immer ein schmutziges Geschäft, daran kannst auch Du nichts ändern! Doch all unsere gut gemeinten Worte halfen wenig. Friederike versank in tiefer Traurigkeit. Diese wurde noch schlimmer, als sie die übrigen Politmatadore im Fernsehen sah, den pausbäckigen Flughafenaufsichtsrat, der damit drohte, als neuer alter Oberbürgermeister, mit seinem Nachtflugdrehkreuz jetzt erst richtig Ernst zu machen und die großmäulige Grüne, die behauptete nicht umsonst zu haben zu sein, während ihr jeder faule Kompromiss bereits tief ins Gesicht geschnitten stand. Lediglich das Abschneiden der FDP zauberte Friederike ein kleines mitfühlendes Lächeln ins Gesicht und als wir ihr vermelden konnten, dass sie in ihrem Wahllokal 609 die gelbe bürgerliche Mitte hinter sich gelassen hatte, strahlte sie übers ganze Gesicht! Mit grimmiger Entschlossenheit will sich Friederike fortan in die außerparlamentarische Opposition begeben und den Mächtigen wachsam auf die Finger schauen. Jetzt muss sie los. Morgen klingelt früh der Wecker. Die Kinder wollen in die Schule. 9


A L F S

A L L ER L EI

Titel: Alf Ator spielt mit der Welt, Illustration: Alf Ator

10


Fotografie: Alexandra Richter, www.alexandra-richter.com

Was geht ab im S端dosten?

Ausgesuchtes f端r Oktober


Konzerte Events Film / Theater Ausstellung / Vortrag

06.10.+03.11.11 The Swinging Partysans - Dimitri Dragilew Trio Swing- und Jazz-Standards aber auch aktuellere Stücke in Russisch Landfall J.-Nawrocki-Straße 3, 12587 Berlin www.landfall-berlin.de

So 09.10.11 Erdbeerblut Sabine Hill und Sheterion Urumov - Musik mit spanischem, südländischem Temperament Schlossplatztheater Alt-Köpenick 31, 12555 Berlin T. 030-651 65 16, 18 Uhr, 15 € / 11€

Sa 14.10.11 Jazz in Town The Giant of Blues: Louisiana Red Ratskeller Köpenick Alt-Köpenick 21, 12555 Berlin T. 030-65 55 652 Platzreservierung! Beginn 20 Uhr, Eintritt 12,80€

Sa 22.10.11, Belmondo Die Westernhagen Coverband freiheit fünfzehn Freiheit 15, 12555 Berlin T. 030-65 88 78 25 20Uhr, 12 €

Fr 07.10.11, Industriesalon 2. Geburtstag u.a. mit der Bolschewistischen Kurkapelle sowie Filme aus dem Bestand des WF Industriesalon Schöneweide Reinbeckstraße 9, 12459 Berlin T. 030-53 00 70 42, 18 Uhr

Sa 16.10.11, Müggelsee-Halbmarathon Meldeschluss: 08.10.2011 10.00 Uhr, 10- und 5-km-Lauf um den Müggelsee www.mueggelsee-halbmarathon.de

Mi 19.10.11, 1. VolleyballBundesliga Damen Köpenicker SC vs. den amtierenden deutschen Meister Schweriner SC Sporthalle Hämmerlingstraße Hämmerlingstraße 80-88 12555 Berlin, 19Uhr, 8€ erm. 6/4€

Fr 28.10.11, Fußball in Köpenick 1.FC Union Berlin vs. FC St. Pauli Stadion Alte Försterei An der Wuhlheide 263, 12555 Berlin T. 030-65 66 88-0, 18Uhr

Fr 07.10.- Sa 08.10.11 fastFaust Ein Lustspiel von Albert Frank nach Goethe Schlossplatztheater Alt-Köpenick 31, 12555 Berlin T. 030-651 65 16, 20 Uhr 15 €, erm. 11 €

10.-12.10.11, Hochzeit der Vampire Ein Event für die ganze Familie FEZ Berlin An der Wuhlheide 197, 12459 Berlin T. 030-5 30 71 0, 10Uhr, 3 € Familienticket 10 €

13.–19.10.11 Midnight in Paris Der neue Woody Allen mit Owen Wilson, Rachel McAdams und Carla Bruni Kino Union Bölschestraße 69, 12587 Berlin T. 030 64 09 10 63

So 16.10.11 Das Schlitzohr von Köpenick mit Jürgen Hilbrecht Rathaussaal Köpenick Alt-Köpenick 21, 12555 Berlin T. 030-65 55 652, 15Uhr, 4,50€

Do 06.10.11 Bobrowskis Mühle Lesung mit Annett Gröschner & Marcus Braun Café Mahlzeit Bölschestraße 7, 12587 Berlin 20Uhr, 4€

Fr 07.10.11 Gibt es ein Leben nach fünfzig? Lesung mit Désirée Nick Restaurant Neu-Helgoland Neuhelgoländer Weg 1 12559 Berlin, T. 030 659 82 47 21Uhr, 20€

Fr 14.10.11 Ulrike Bliefert liest im Rahmen des 2. Frauenkriminalfestivals in Berlin (20.9.-30.10.) Mittelpunktbibliothek Köpenick Alter Markt 2, 12555 Berlin T. 902 97-34 18 / 34 15 Beginn: 19:30 Uhr, Eintritt frei!

19. + 20.10.11 S´ist traurig, aber wahr Eine Revue schön-schauriger Lieder garniert mit Moderationen und lyrisch-abstrakten Elaboraten, Leitung: Mathias Kleinschmidt Seebad Friedrichshagen Müggelseedamm 216, 12587 Berlin T. 030-645 57 56, 20Uhr, 10 € / 7€


Fr 28.10.11, Andrej Hermlin und sein Trio musikalische Lesung aus „My way” – Ein Leben zwischen den Welten Mittelpunktbibliothek Köpenick Alter Markt 2, 12555 Berlin T. 902 97-34 18 / 34 15 Beginn: 19:30 Uhr, 9 € / 7 €

Fr 28.10.11, Ingo Insterburg Konzert mit dem Komödien- und Musikerurgestein Restaurant Neu-Helgoland Neuhelgoländer Weg 1 12559 Berlin, T. 030 659 82 47 21Uhr, 20€

Sa 29.10.11, POP.arty Bitte antanzen! Pop, Rock oder Dance mit DJ Dr. M., DJ Luder freiheit fünfzehn Freiheit 15, 12555 Berlin T. 030-65 88 78 25, 22 Uhr, 10 €

Sa. 05.11.11, 16. Alt Köpenicker Kneipenmusikfest ca. 15 Bands in 15 Lokalen der Altstadt Köpenick Info Touristinformation: 030- 655 7550, www.tkt-berlin.de 20 Uhr, VVK: 12 €, AK: 15 €

Täglich ab 27.10.11 Hotel Lux Der neue Haußmann-Film mit Bully Herbig & Jürgen Vogel Kino Union Bölschestraße 69, 12587 Berlin T. 030 64 09 10 63

Fr 28.10.11 Ganze Kerle Premiere! Nach „Ladies Night“, nun die neue Komödie, nicht nur für Frauen! Stadttheater Köpenick Friedrichshagener Straße 9 12555 Berlin, T. 030- 65 01 62 30 20 Uhr, 15€

Kochkurse, Küchenpartys, Catering & Events Mi, 19.10.2011, 18.30 Uhr, 65 EUR

Kochkurs: C´est la vie Klassisch französisch kochen Koch: Matthias Euchner Zeitdauer: ca. 3 Stunden Schwierigkeitsgrad: Einfach bis anspruchsvoll Anzahl der Personen: max. 15

Sa, 29.10. 2011, 20 Uhr, 70 EUR

Sa 22.10.11, Klassik im Bürgerhaus Konstanze John (Klavier) Helga Teßmann (Wort) Bürgerhaus Grünau Regattastr. 141, 12527 Berlin T. 030- 674 43 71, 19:30 Uhr

Mo 31.10.11 „Brücken in Berlin“, Vortr. von Prof. em. Dr. L. Demps, Kulinarisches Buffet mit typisch zeitgenössischen Gerichten Luise Restaurant Alt-Köpenick 20, 12555 Berlin T. 030-64 32 97 77, 19 Uhr, 22 € p.P.

„Gaumenkitzel“ Kulinarische Lesung mit Stephan Dierichs 5-Gänge-Menü 5 Gänge Menü zu erlesenen Weinen Koch: Maik Heptner vom „Abendbrot“ Zeitdauer: ca. 3 Stunden Anzahl der Personen: max. 35

Anmeldungen zu beiden Events werden erbeten!

ANZEIGENSCHALTUNG:

Friedrichshagener Hofküche Scharnweberstraße 2, 12587 Berlin

Voranmeldung unter 030 - 654 99 270, info@hofkueche-berlin.de


M AUL BEER T IPP

Generel

unprofessionel Die Pantalons PANTALONS - Das sind drei junge Damen aus Köpenick mit Sitz im Cafe-HdJK, Seelenbinder Straße 54. Anke: Schlagzeug, Gesang - Katja: Bass, Gesang, Keyboard und Mareike: Gitarre, Gesang, Mundharmonika. In dieser klassischen Dreierbesetzung gibt es sie seit Februar 2010. Ihre Songs handeln von alltäglichen Dingen, die beschäftigen, belustigen und auch nerven. Sie entstehen oft aus typischen Frauengesprächen während der Bandproben. Dabei geht es Ihnen nicht darum durch maximalen Sound und Virtuosität zu beeindrucken sondern vielmehr um den Spaß, den sie beim Spielen haben und mit dem sie hoffen, das Publikum zu beeindrucken. Sie bezeichnen sich selbst als "generel unprofessionel". Ihre Instrumente haben sie sich ziemlich

14

Von J.P. Rebel

selbst bzw. gegenseitig beigebracht und spielen nach Gefühl und wie es eben paßt. Desweiteren haben sie von der Technik und dem ganzen Drumherum keinen blassen Schimmer! Der Stil der Pantalons ist nicht festgelegt. Hier findet man Elemente aus dem Reggae, Ska, Rock, Punk, Country, der Neuen Deutschen Welle und Liedermachermugge. Oft tanzbar, zum Nachdenken und auch zum Lachen... PANTALONS - Bezeichnung für ein Kleidungsstück, welches die Kindheit der Bandmitglieder geprägt hat (damals grell und metallic!) und heute wieder sehr populär = Leggings (back to the 80s) Termine: www.myspace.com/diepantalons


Frisch vom Maulbeerbaum Die Filmbeeren für den Oktober „Paul“ mit Sigourney Weaver, Simon Pegg Nick Frost und (der Stimme von) Bela B: Was passiert wenn zwei englische Alienfilmfreaks in den USA die typische Alientouristentour abfahren? Genau, sie gabeln einen flüchtigen Alien als Anhalter auf. Mit diversen Filmzitaten gespickt hat mir das Laune gemacht. Dass Paul mit der irdischen Stimme vom ÄrzteSchlagzeuger Bela B daherkommt, passt perfekt. Grins. Wertung 4,5 nicht mit ET zu verwechselnde – oder doch? – Maulbeeren von 5 „Rango“ mit (auch nur als Stimme) Johnny Depp: Staubig bunter Animations-Western mit einer Echse als Held. Besonderes Augenmerk sollte man auch hier (jedenfalls die erwachsenen Filmfans) auf die unzähligen Filmverweise legen wie z.B. „Fear and Loathing in Las Vegas“, „Mad Max“, „12 Uhr mittags“ und vor allem „Chinatown“. Auch schön als Blu Ray. Wertung: 5 staubtrockene und doch ertrunkene Maulbeeren von 5 „Ohne Limit“ mit Robert DeNiro und Bradley Cooper: Davon hat wohl jeder schon geträumt – man schluckt eine Pille und schon ist das mit der Prüfung oder der Frage, welche Aktien demnächst durch die Decke gehen oder wie ich einen Bestseller schreibe, kein Problem. Man hat Dank 100 Prozent Gehirnauslastung den vollen Durchblick. Klingt großartig – jedenfalls hat der Held des Films am Anfang jede Menge Spaß … Top auch als Blu Ray. Wertung: 5 nach nichts aussehende und doch inhaltsschwere Maulbeeren von 5 Und zum Abschluss „The Warriors Way“ mit Kate Bosworth und Geoffrey Rush: Man nehme einen japanischen Elite-Schwertkämpfer und lasse diesen (verfolgt vom alten Meister samt Gefolge) in den wilden Westen der Pionierzeit fliehen. Dort staunt so mancher Revolverheld (wenn er noch Zeit dazu hat), wie schnell ein Körperteil oder mehr abhandenkommen kann. Grandioser Genre-Mix. Knackig auch als Blu Ray. Wertung: 4,5 beidhändig feuernde und dann ohne Arme dastehende Maulbeeren von 5 Noch mehr gegen den kleinen oder großen Filmhunger gibt's in der örtlichen Videothek. Bon Appetit wünscht M. K.


Foto: Johannes GroĂ&#x;er


In der Wunderkammer des schönen Scheins Was Frauenherz begehrt

In Berlins Mitte gibt es immer etwas Neues zu entdecken und hungrige Schwärme konsumfreudiger Touristen machen in den üppigen Jagdgründen zwischen Hackeschem Markt und Alexanderplatz besonders fette Beute, denn die Auslagen der Boutiquen sind hier vielfach bunter und schriller als anderswo in dieser Stadt. Susanne und Gerd sind seit langem ein Paar und ebenso lange im Modegeschäft zuhause. Vor zwanzig Jahren eröffneten sie ihren ersten Laden in Dortmund, ein zweiter folgte in Köln. Als sie von einem Berliner Freund den Hinweis bekamen, dass nebenan etwas zu haben wäre, fiel die Entscheidung. Nun haben sie direkt neben dem „OK-Versand“ in der Alten Schönhauser ihren eigenen Hauptstadt-Store. „LaSeda-Mitte“ ist eine Wunderkammer des schönen Scheins. Es gibt Taschen und Tücher, Schmuck und Accessoires – bunt, verspielt und provozierend, aber auch dezent und sachlich, in Form und Material. Susanne und Gerd sind viel unterwegs, dem neuesten Trend auf der Spur, und wenn möglich einen Schritt voraus. Sie führen ihre Läden wie gute Restaurants, täglich frische Ware, viel Abwechslung auf der Karte und für jeden Geschmack etwas im Angebot. Junge Designer haben bei ihnen immer eine Chance. Etablierten Marken halten sie die Treue. Ein eigener Galerieraum bietet zudem die Möglichkeit für Exkurse in Kunst und Design. Vom 14.10. bis 4.11. präsentieren Sebastian Köpcke und Volker Weinhold Fotografien der „Mechanischen Tierwelt“. La Seda Berlin Mitte Alte Schönhauser Str. 36 - 37, 10119 Berlin T. 030 - 308 812 40, Mo - Sa 12:00 - 19:00 Uhr


SPIEL PL AT Z

Erntezeit Endlich ist es soweit - Apfelzeit! Während Elisa die Äpfel einsammelt, entdeckt sie, dass jemand in ihrem Apfelbaum wohnt. Weisst Du wer? Um es heraus zu bekommen brauchst Du zwei Lösungzahlen. 1. Wieviele von den herunter gefallenen Äpfeln unterscheiden sich zu den Äpfeln, die am Baum hängen? Trage die Zahl als Wort ein. 2. Vom Baum sind insgesamt 21 Äpfel herunter gefallen. Wieviele hat Elisa bereits im Korb? Trage die Zahl wieder als Wort ein.

18


M A M A

MI A

Und nen Bauch hab ich auch

Sicher zum Ziel! Schon nach kurzer Zeit die persönlichen Ziele wie die Wunschfigur erreichen und gleichzeitig viel Spaß beim Sport haben.

Von Anke Assig

Kennen Sie das Penis-Spiel? Also nicht jetzt DAS Spiel, ich bitte Sie! Das ist eine Kolumne über das Elternsein für Eltern oder solche, die es werden wollen. Ich gehe davon aus, dass Sie mit den Grundlagen vertraut sind. Nein, es handelt sich um eine Art akustische Reifeprüfung für pubertierende Jungen und geht so: Man stelle sich in einem Kreis zu mindestens viert, besser aber zu sechst, an einem heißen Sommertag in ein gut besuchtes Freibad und rufe nacheinander mit sich steigernder Lautstärke das „P-Wort“. Falls Ihnen beim Lesen jetzt leicht unbehaglich geworden oder gar schon die Schamesröte ins Gesicht gestiegen sein sollte, dann sind Sie (noch) keine Eltern eines Kleinkindes. Und erst recht keines Teenagers. Also der Sinn der Freibad-Übung ist es, soweit ich das Jahrzehnte nach meiner Pubertät noch beurteilen kann, sich und auch gleich die Umwelt mit seinen Körperteilen vertraut zu machen. Scham ist da nur hinderlich. Im Umgang mit kleinen Kindern sowieso. Im Badezimmer bin ich nur noch selten allein. Was ich dort tue, wird genauestens beobachtet und – soweit der Wortschatz das schon hergibt – auch gleich freimütig kommentiert. „Mama nackich“, ist da noch das Harmloseste. Little girl is watching you... Dagegen ist Facebook ein Paradies für die Privatsphäre. Und als wäre das nicht schon beunruhigend genug, benennt das Kind seit einiger Zeit sämtliche sich in seiner Reichweite befindlichen Körperteile. Die eigenen und die der Eltern wohlgemerkt. „Ahm“, „Hant“, „Fuhß“ „Bajn“ - alles wunderschön. Aber muss es mit der kleinen Hand auf dem Bauch der Mutter herumpatschen und begeistert „Bauch“ rufen? Ja, ich weiß auch, dass ich nicht wie Heidi Klum aussehe. Ich tröste mich dann mit einer Liedzeile von Jürgen von der Lippe und singe laut: „Ich habe alles, was ich brauch, und `n Bauch hab ich auch...“ Wenn das kein Trost ist.

Mrs.Sporty Club Berlin-Friedrichshagen Bölschestr. 129, 12587 Berlin, T. 030-65 01 30 33 www.mrssporty.de/club171

Aktion bis 31.10.2011

7 Tage gratis trainieren! An sieben aufeinanderfolgenden Tagen gratis trainieren.


Foto: Sebastian Kรถpcke

Es

L eben!

lebedas


M AUL BEER T IPP

Die nächste Saison mit Reetdachpavillon!

Manfred Baltzer fühlt sich dem Genuss verpflichtet. Mit seiner Friedrichshagener Hofküche möchte er künftig auch neue kulinarische Akzente setzen. Den freundlichen Mann in der Lederhose darf man ungestraft als Kietzgröße bezeichnen, denn jeder, der einen guten Tropfen zu schätzen weiß, kennt ihn und seinen Weinladen auf dem Müggelseedamm (Ecke Scharnweberstraße). Manfred Baltzer ist immer in Bewegung, berät seine Kunden, kümmert sich um neue Ware, produziert mit eigenen Bienen selber seinen Honig, bastelt an einem alten Ausflugdampfer und wenn es ihm bei all dem gut geht, beginnt er mitunter laut zu singen. In letzter Zeit konnte man ihn öfter hören, wenn er bis spät in die Nacht im Nachbarladen am Renovieren war. Die Eröffnung der Friedrichshagner Hofküche war dann auch das gesellschaftliche Ereignis des Jahres am unteren Ende der Scharnweberstraße. Baltzer fusionierte einen verwaisten Gemüseladen mit einem leerstehenden Fernsehreparaturgeschäft und schuf einen wunderbaren neuen Raum für feierliche Anlässe aller Art. Angeboten werden individuelle Veranstaltungen, bei denen sich – wie könnte es anders sein – alles um das Kochen und die Küche dreht, um gute Weine und gute Musik und im weitesten Sinne um eine Haltung zum Leben, welche die Sorgen des Alltags kennt und sie gerade deshalb auch gern einmal für einen Abend vor der Tür lässt. Kochkurse und Küchenpartys stehen ebenso auf dem Programm wie Weinlesungen und Fünf-Gänge-Menüs, Ausstellungseröffnungen und Live-Musik. Sogar eine Brautmodenschau ist bereits in Planung! Jeder, der etwas zu feiern hat, kann die Hofküche mieten. Darüber hinaus bietet der Wein- und Feinkosthändler mit seiner Hofküchen-Mannschaft auch ein Außer-Haus-Catering für Veranstaltungen aller Art, von Omas rundem Geburtstag bis zum Firmenevent mit 200 Mitarbeitern.

Friedrichshagener Hofküche, Scharnweberstraße 2, 12587 Berlin, T. 030 - 566 46 05 Programminformationen: www.der-weinladen-baltzer.de/veranstaltungen-hofkueche.

NACHB

AR

EID N TIE GARAN

Weichert Reetbedachungen & Ökobau GmbH Mehldornpfad 1 • 12524 Berlin Tel.: 030/649 049 63 mobil: 0177/555 56 42

www.reetdachdecker-berlin.de

A M M Ü G G E L S EE

· mit Fußhei zung · halbtags bu chbar · Glühwein in kl ab 15.10.11 bis 14.04 12

Miet mich für ein kleines Abenteuer

www.flossundlos.de

FloSSfahren durchs ganze Jahr


K IE Z SPA ZIERG A N G

Breitscheidplatz Das andere Zentrum Von Holger Claaßen

Wenn im beschaulichen Köpenick die Gedanken im Kopf mehr Raum benötigen, dann muss man mal raus. Einfach den Kram liegen lassen, für Zwei-dreißig bei Deutschlands pünktlichsten Reiseveranstalter einchecken und dann mal schauen, was einem die Berliner S-Bahn als Ziel anbietet. In meinem Falle spülte mich der Arbeitercontainer an einem sonnigen Spätsommernachmittag am Bahnhof Zoo in den Fluss unserer Provinzhauptstadt. Das Christiane F-Feeling stellt sich nicht ein, es erwarten mich keine schnorrenden Punks, die beim Ablehnen der Bitte um Kleines mit leeren Bierflaschen werfen, wie es am so hippen Ostbahnhof derzeit die Mode ist und auch sonst wirkt der einstige Treffpunkt der Berliner Drogenszene sehr aufgeräumt. Fressen und Shoppen, so weit das Auge blicken kann, nur zu kaufen gibt es nichts, was mein Herz begehrt. Also raus hier, mal einen Abstecher zum Europa- Center machen. Der Stern auf dem Dach weist schon von weitem den Weg. Mövenpick ignoriere ich

Waldrestaurant Müggelhort 22

mal preisbewusst, im Unterschoß finde ich das Irish Pub, in dem ich am 13. November 89 mein ersten Pint Guinness nahm (von wegen nur für Bananen auf die Straße gehen, wa?)

Der Stern weist schon von weitem den Weg geschlossen vor. Die drei Etagen des gestirnten Himmelkratzers versprühen spröde den Charme des vergangenen Chique, die Ramsch- und Waffendealer haben das Untergeschoss fest in der Hand. Auch hier könnte ich alles finden, um Hunger und Durst zu stillen, jedoch weiß ich aus eigener Erfahrung, das man nicht isst, wo keiner ist, der isst. Also auch hier raus, ins Freie, vorbei am Zierbrunnen. Lecker dringt mir der Duft von von gebrannten Mandeln oder anderem Süßkram in die Nase. Reichlich Touristen umzingeln eine kleine Gruppe von Straßenkünstlern. Die haben mit bunter Kreide eine kleine Arena auf die Gehwegplatten gemalt,

VIP´s bitte hier anstellen, Logenplätze, das Stück für drei Euro, steht dort in gelben Lettern geschrieben. Wie immer knapp bei Kasse, will ich mich abwenden, aber ein kleiner Junge lädt mich zum Verweilen ein. Eddie ist der Chef der Truppe, ist bestimmt ein halbes Jahrhundert alt aber fit wie seine weißen Adidas. Er macht akrobatische Übungen auf drei Skateboards gleichzeitig, läuft auf den Händen den Breitscheidplatz ab und stellt uns dann seine Streetgang vor. Die besteht aus einem Ghetto-Blaster und einer Handvoll Berliner Jungens, man sagt ihnen pc-mäßig einen Migrantenhintergrund nach, ich denke aber, das diese Jungens länger hier wohnen als die Sieben Schwaben vom Kollwitzplatz. Diese Crew versetzt das Publikum vorwärts und rückwärts flickflackend in Entzücken. Headspinning und andere Breakdance-Klassiker gehören auch zum Programm. Bescheiden bittet Eddie für sich und seine Jungens um eine Handvoll gefalteten Kleingeldes. Ja, und sofort kehre ich meine Hosentaschen nach außen und gebe

19.10. 2011 bis 24.02.2012 Mittwoch geschlossen 7.11.2011 bis 20.11.2011 Betriebsruhe Weihnachtsfeiern „all inclusive"

mueggelhort.de 030 65 92 59-0


L EBEN S A R T

eine Handvoll Münzen in sein Collekte-Base-Cap. Dann mache ich eine kleine Runde, Berlin erhält dank seines Chefs ein wunderbar hohes Hotel, das Bikini-Forum an der Ecke Budapester sieht aus wie der hohle Zahn K.W.G.K, die wiederum eingepackt ist, wie Christo es nicht vermocht hätte. Mal schauen, hoffentlich bauen die Retro-Stadtverplaner das Ding nicht wieder zusammen wie vor der Zerstörung, so ein Mahnmal hat so seinen Sinn, finde ich. Ok, der Breitscheidplatz hat keine Weltzeituhr und die Millionen, die jedes Jahr nach Berlin kommen, haben hier nicht alle auf einmal Platz, aber mir hat der Nachmittag voll Erinnerung viel Spaß gemacht. Nun aber ab, man weiß ja nie, ob und wie lange in Berlin die S-Bahn fährt. Vorsicht ist geboten, denn ich muss Schwarzfahren. Meine letzten Zwei-dreißig hat ja jetzt der Eddie in seiner Mütze.

Täuschungsmanöver fürs Gehirn Geschmacks- und Geruchssinn sind Teamplayer – was der eine nicht schmeckt, kann der andere riechen. Dieses Phänomen hat sich die Ernährungsindustrie mit Tausenden von Aromastoffen zunutze gemacht – leider nur selten zu unserem Vorteil. Denn das Gehirn lässt sich täuschen und kann zwischen echtem und künstlichem Aroma nicht unterscheiden. Investiert wird massiv in verführerische Verpackung und betörende Werbung. So lässt sich offenbar jeder Schrott verkaufen. Täglich werden wir von der Zuckerindustrie und den Konsumangeboten fremdbestimmt. Das Angebot im Supermarkt suggeriert Vielfalt, die keine ist: Es besteht aus wenigen günstigen Rohstoffen wie Mais, Weizen oder Reis – schnell wachsende, ertragreiche Pflanzen ohne besonderen Geschmack, die mit Zusätzen aus dem Chemielabor und Zucker aufgemotzt werden. Schwammige Gesetze zur Herstellung, Überprüfung und Kennzeichnungspflicht führen die Kunden gezielt in die Irre. Weiterhin muss es billig sein, damit der Umsatz stimmt. Wir können uns also die Bäuche für relativ wenig Geld immer bequemer vollstopfen. Das klingt zunächst harmlos – ist ja schließlich alles per Gesetz erlaubt … Aber was richtet diese Chemie in unserem Körper an? Ständig täuschen wir unsere Sinne und Geschmacksnerven, bis sie uns „entnervt“ ihren Dienst verweigern. Warum essen wir nicht etwas weniger, aber dafür von besserer Qualität, um die ernährungsbedingten Krankheiten und das überschüssige Bauchfett abzubauen? Jeder Mensch sollte in der Lage sein, über seine inneren Signale (Appetit oder Abneigung) täglich die Nahrungsmittel auszusuchen, die für seinen individuellen ausgeglichenen Stoffwechsel nötig sind. Nicht mehr und nicht weniger und nichts anderes! Sollten Ihnen diese ureigenen menschlichen Eigenschaften verloren gegangen sein, helfe ich Ihnen gerne, diese wieder zu entdecken. „Nichts schmeckt so gut wie Schlanksein sich anfühlt“ Sigrid Röhr

Der Breitscheidplatz liegt im Berliner Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf zwischen Kurfürstendamm, Budapester Straße und Tauentzienstraße (City West). Durch die KaiserWilhelm-Gedächtniskirche ist er weltbekannt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er dann am 31. Juli 1947 nach dem von den Nationalsozialisten verfolgten Sozialisten Rudolf Breitscheid benannt.

Offene Abende im Gelben Haus Sigrid Röhr, – Mit dem metabolic balance-Ernährungskonzept gesund alt werden, am Mi., 19.10.2011, Tel.: 030/ 398 29 888; Funk: 0172/975 86 07, Bitte um tel. Voranmeldung Regina Tamkus, – Thema: Eros&Psyche – Liebe, Sexualität und das Gift an Eros Pfeil! am Do., 13.10.11 Telefon 030 / 64 09 45 26, www.erosundpsyche.net Heidrun Stark, – Auf Tuchfühlung gehen mit den Wundern der Heilung: Lebensglück erlangen durch schnelle und dauerhafte Heilung von emotionalen, mentalen und psychischen Wunden, am Do., 20.10.2011, Tel.: 030 / 640 941 63 Lutz Weiss, – „Gesund erhalten mit Qi Gong – verständliche Darstellung einer bewährten Heilmethode“, am Die., 25.10.2011, Tel.: 030 / 612 85 971 Ort: Müggelseedamm 212, 12587 Berlin, Eintritt 6 €, Uhrzeit jeweils 18.30 Uhr bis 20:00 Uhr

23


Von Beruf: Gute Fee Foto und Text: Stefanie Lamm

Sie füllt und leert fünf Waschmaschinen und drei mit ihnen gespielt. Das blieb nicht unbemerkt. Sie Trockner, während wir uns unterhalten. Zwi- könne wunderbar mit Menschen umgehen, hieß schendurch faltet sie noch einige Körbe Wäsche, es. So hat Susanne als Betreuerin angefangen. Neräumt Sporttaschen aus, prüft eine Bestellung benberuflich, versteht sich. und bereitet die Beflockung von Trikots vor. Su- Gelernt hat sie Elektromontierer im Werk für sanne Kopplin ist kein Mensch, der untätig sein Fernsehelektronik. Später hat sie zur Möbel- und Bautischlerin umgeschult. Technischkann. Genau damit hat sie sich ihren Das ist organisatorische Mitarbeiterin der Job bei Union eingehandelt. Weil ihr, hier nicht Jugendabteilung nennt sich das, was wie sie sagt, langweilig war. sie jetzt macht. „Auf Deutsch heißt nur ein Job das Mädchen für alles.“ Außerdem ist Zu Union kam sie vor 16 Jahren wegen ihres jüngsten Sohnes. „Ich war gar nicht so sie Mannschaftsleiterin der zweiten Mannschaft. für Fußball.“ Aber Björn Kopplin träumte schon Jemand hat sie mal gefragt, ob sie hier die Waschdamals davon, Fußballprofi zu werden. „Ich habe frau sei. Herablassend klang das, und sie hat gezwei Kinder, und ich habe immer gesagt, wenn antwortet: „Nö, ich bin die Susi.“ die Träume haben, die sie leben wollen, und sie brauchen dabei meine Unterstützung, werden Die Wäsche macht sie auch, aber eben nicht nur. sie sie bekommen.“ Also hat sie ihn zum Training Ihr untersteht die gesamte Logistik der Jugendgebracht. „Wenn die so klein sind, stehst du die abteilung. Schiedsrichterbögen, Spielerpässe und ganze Zeit daneben und wartest. Ich bin kein Typ, Verpflegung müssen zur richtigen Zeit am richder stehen möchte. Ich möchte was tun.“ Sie hat tigen Ort sein. Niemand möchte die Stutzen des in der Wartezeit auf andere Kinder aufgepasst, Mitspielers in seinem Spind vorfinden. Susanne 24


T UR NBEU T EL

NACHRUF

ist ansprechbar, wenn die Kinder aus der Schule zum Training kommen. „Die wollen erzählen können, die wollen einfach jemanden haben, der versteht: Ich komm jetzt von der Schule, ich bin fertig, das und das ist passiert.“ Aber sie steht auch den Eltern zur Seite, die sich hilfesuchend an sie wenden, weil ihr Kind Bundesligaprofi werden will. Immer wieder hat sie überlegt, ob sie nicht etwas davon aufgeben soll. „Weil es ganz schön viel ist, und ich ja auch noch eine Familie hab. Aber ich hänge an den Jungs. Mein Sohn hat gesagt: Mutti, das ist genau dein Ding! Die Kinder mögen dich, bleib da!“ Eine Lieblingsaltersgruppe hat sie nicht. „Die sind alle toll. Die Kleinen kommen wegen Bonbons und hüpfen dann vor dir her wie die Springbälle, das ist niedlich. Die mittleren, die sind ein bisschen frecher – aber auch gut.“ Als Susanne in der Tischlerei aufhören musste, fehlte bei Union ein Zeugwart. „Zu Weihnachten stand ich hier und habe ein paar Stunden Wäsche zusammengelegt und alles geordnet, ausgeholfen. Und dann ist es ein Job geworden. Ich wollte nur bis Sommer bleiben. Das war im Februar ‘95. Ich wollte zurück in meinen Beruf, ich habe den gerne gemacht. Und dann haben sie überlegt, wie sie mir sagen sollen, dass sie mich eigentlich hier behalten wollen.“ Ohne Leute wie Susanne Kopplin würden Fußballvereine nicht funktionieren. „Das ist hier nicht nur ein Job. Das machst Du entweder aus Überzeugung oder du lässt es einfach sein.“ Die Arbeit am Wochenende, die flexiblen Arbeitszeiten verlangen ihr viel ab. „Bei allem Stress, den du drumherum hast, du hast immer irgendwas Lustiges, jeden Tag. Aber vielleicht ist das eine Lebenseinstellung von mir.“ www.textilvergehen.de Hauptsachen, Nebensachen, Anziehsachen Der Online-Beitrag zur Fußballkultur jetzt endlich auch auf Papier … im Maulbeerblatt Publikumspreis der Deutschen Welle 2011 als bestes deutschsprachiges Blog

In Gedenken An Jörg Gleichmann Wir alle halten einen Moment inne und denken an Dich, lieber Jörg! Du hast uns sowohl als Künstler aber vor allem als Mensch immer wieder begeistert. Deine Lebensfreude hat uns so oft motiviert! Wir werden Dich in unseren Gedanken durch die Zukunft tragen!

Danke für alles! Dein „freiheit fünfzehn“ Team


Nayla

Kintschers Köstlichkeiten Von Sina Rieming

Es klingelt. In der geöffneten Tür steht Ole. Neben ihm, klein, zierlich und etwas eingeschüchtert die Neue. Ab jetzt geht sie in unsere Klasse. Sie stellt sich mit Nayla vor. Wir sollen sie Nay nennen. Nay hat dunkelbraune Augen, krause Locken und ihre Hautfarbe ist tiefschwarz. Aber wenn sie lächelt, geht die Sonne auf. Selbst Lea, die sonst eher schnippisch auf weibliche Konkurrenz schielt, ist beeindruckt. Nay erzählt uns mit dunkler rauer Stimme etwas von ihrer Heimat. Von Hungersnot und Krieg. Aber ihre Aussprache ist so klar, ihr Deutsch so perfekt, dass alle fasziniert zuhören. Nur Paule, der neuerdings Glatze und Springerstiefel trägt, fragt blöde grinsend, ob es denn auf den Palmen, auf denen sie bisher gewohnt habe, auch ein Klo gab. Nay versteht nicht, sie guckt etwas irritiert. Bevor jemand etwas sagen kann, drehe ich mich um und knalle meinen Ellenbogen Paule ins Gesicht. Ich schwöre, ich bin gegen Gewalt und werde so etwas nie wieder tun. Ich war selbst erschrocken. Auch, als das Veilchen immer mehr aufblühte. Aber ich konnte nicht anders. Der Tadel, den Ole mir unauffällig zwinkernd gibt, wird wegen der allgemeinen Empörung in eine Ermahnung umgewandelt. Paule, der sich langsam wieder erholt hat, fragt Nay hinterhältig, ob sie mal mit ihm Schach spielen würde. Ich bin empört, aber sie bejaht unbeeindruckt. Wir sind alle für Nay. Und sie enttäuscht uns nicht. In dieser Stellung, in der wir mit Remis rechnen, macht sie einen unglaublichen Hammerzug. Was glaubt ihr, warum Paule jetzt unter allgemeinem Gejohle aufgibt?

Aubergine-Hack-Eintopf Besser als jeder südländische Liebhaber …

Zutaten für vier Personen 500 g Gehacktes 3 Auberginen 4 Kartoffeln 3 Paprikaschoten 2 Zwiebeln 2 Knoblauchzehen 1 Dose geschälte stückige Tomaten 1 Liter Brühe 3 EL Öl 1 Becher Creme Fraiche Mediterrane Kräuter Sambal Oelek (Scharfe Paste) Salz, Pfeffer 1 EL Paprikapulver 1 Prise Zucker Zubereitung 1) Gemüse putzen und in mundgerechte Stücke schneiden. 2) Öl in einem großen Topf erhitzen, Fleisch darin anbraten. 3) Gemüse und Gewürze nach Geschmack dazugeben. 4) Mit Brühe und Tomaten ablöschen und 20 Minuten köcheln lassen. 5) Nochmals abschmecken und mit Sambal Oelek schärfen. 6) Vor dem Servieren nach Wunsch einen EL Creme Fraiche dazu geben. Et voilà! Viel Spaß wünscht Sina! PS: Frisches Fladenbrot rundet den Eintopf ab.

Einkaufszettel: Weiß zieht und gewinnt mindestens eine Figur

Nay setzt sich auf den Platz neben mir und packt ihre Sachen aus. Ich freue mich zum ersten Mal auf die nächsten Schultage. Liebe Grüße Clarissa Schachfreunde Friedrichshagen, 12587 Fürstenwalder Damm 474 Jugendtraining und Schachabend: Freitag ab 18:00 Uhr 26 Clarissas Lösungen auf http://www.schach-friedrichshagen.de

500 g Gehacktes (nach Wahl) 3 Auberginen 4 Kartoffeln 3 Paprikaschoten 2 Zwiebeln Knoblauch 1 Dose geschälte stückige Tomaten Brühe (nach Wahl) 1 Becher Creme Fraiche Mediterrane Kräuter (frisch, getrocknet, TK) Sambal Oelek (Scharfe Paste)


Kรถpenick zieht an!

S H O P. M AU L B E E R B L AT T. C O M

Maulbeerblatt 47  

Die Oktoberausgabe des Kietzkatzkulturmagazins

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you