Issuu on Google+

Ausgabe 20 Frühling | Sommer 2013

DAS MODEMAGAZIN Mode. Menschen. Lebensfreude.

SUMMER SWEETNESS Süsse Modeträume – die neuen Trends für Sie und Ihn.

SÜSSE INSELTRÄUME Gewinnen Sie eine Reise in die Südsee.

SUBITO IN MIAMI Frisch aus Florida – der Sunny Style von SUBITO.


Ausgabe 20 Frühling | Sommer 2013

DAS MODEMAGAZIN

Mode. Menschen. Lebensfreude.

LUZERN Pilatusstrasse 3, Weggisgasse 17, RailCity im Bahnhof, Grendel 21 Telefon: 041 317 27 27 info@kofler.ch EMMEN Emmen Center Telefon: 041 317 27 27 info@kofler.ch STANS Länderpark Telefon: 041 317 27 27 info@kofler.ch SCHWYZ Mythen Center Telefon: 041 811 41 15 info@kofler.ch Mehr Mode finden Sie unter: www.kofler.ch


5

82

8

BEttina Schoch-BAchmann

4

Zart im nehmen Kolumne von Jean Tremolet

5

begeisterung in farbe Editorial von Bettina Schoch-Bachmann

6

Summer sWEETNESS Gedanken zum Thema

8 SWeet business So süss kann Business-Mode sein 18

Subito miami beach usa 94

59

SWEET Adventure Hier lockt das Mode-Abenteuer

30 SWEET DREAMS Der definitive Trend in Sachen süsse Mode 42 SWEET LAGOON Entspannte Mode in zarter Frische 52 54

Kleiner ist süsser Der Fiat 500 – ein Träumchen auf Rädern

56

RICHTIG SCHÖN BADEN GEH'n Bademode von Perosa

EIN TEIL – DREI STYLES

59 Summer, sun and subito Die Miami-Story von SUBITO 79 80

Summer, Sun and

Das Modemagazin

86

WETTBEWERB Gewinnen Sie eine Reise in die Südsee

89

Menschen in Mode

93 Massgeschneidert Hemden für modische Männer 94

Mr. Hackett himself Jeremy Hackett im Interview

96 unwiderstehliches von KOFLER MEN 106 KLare aussage Mode von NEXT by KOFLER 112 EIN STURM DER FREUDE TAIFUN an der Weggisgasse 17

neu bei kofler

114 süsse (ver-)führung Irène Weber kennt Luzerns süsse Geheimnisse

hoch hinaus mit gefühl Portrait von Patrick Bachmann

116 Eine idee weiter Silvan Rohner hat Grosses im Sinn

82 zeit für zarte töne boutique ammann mit schmucken Trends

118 vis-À-vis Der Dialog zum Magazin und andere Randnotizen

Impressum Herausgeber: KOFLER AG Postfach CH-6002 Luzern Telefon 041 317 27 27, Telefax 041 317 27 00 Gesamtverantwortung: Bettina Schoch-Bachmann Idee, Konzept, Text, Redaktion: WÖRTERBUCHER Dany Bucher, Luzern Bildkonzeption/Grafik/Mise en page: zuckerbrot. Cornelia Michel, Luzern Creative Direction: Olivier Bachmann, Dany Bucher Fotografie: Thomas Zimmermann, Luzern, Jannes Schoch, Luzern Herbert Zimmermann, Luzern, Gerry Ebner, Zug Cornelia Michel, Luzern Styling: Veronika Bühlmann Fotos: Luisa Cerano, Marc Aurel, comma, GERRY WEBER, Creenstone, TAIFUN, Margittes, Apriori, Blacky Dress, FUCHS SCHMITT, APANAGE, Ana Alcazar, GUESS by Marciano, JEFF, PUBLIC, Saki, RABE, FRANK WALDER, Sommermann, Christa Probst, CONCEPT K, FIAT, Perosa, set, HUGO, DKNY, Piu & Piu, ComRo Rohner AG, Roger Maurer Prepress/Bildbearbeitung: SETAP, Luzern Druck: Engelberger Druck AG, Stans Auflage: 21’000 Ex. Die Urheberrechte für Inhalte und Gestaltung liegen vollumfänglich bei der KOFLER AG. Der Nachdruck sowie die Veröffentlichung in elektronischen Medien, auch auszugsweise, bedürfen der Zustimmung des Herausgebers.


boulevard KOLUMNE

Zart im Nehmen. Still beobachtet und laut nachgedacht. Von Jean Tremolet.

Modisch fest im Sattel sitzend wissen die Cowboys natürlich, dass so etwas nun gar nicht geht. «Schweinefleisch? Mögen wir auch. Aber wir ziehen es doch nicht gleich an.» Sie übertreffen sich mit ihren Sprüchen. Klopfen sich bestätigend auf die Schulter. Kriegen sich fast nicht mehr ein vor Lachen und halten sich darob den weiss behemdeten Bauch.

In einer Zeit, da die Emanzipation so weit ­vorangeschritten ist, in der Frauen unverblümt und öffentlich ihre neu entdeckte Sehnsucht nach harten Kerlen proklamieren, ist es für den modemutigen Mann schwierig geworden, Farbe zu bekennen. Softies sind so etwas von gestern. Darum trägt, wer als Mann von Welt etwas auf sich hält, einen Vollbart und lässt den inneren Cowboy das Lasso schwingen. Und nach einem harten Tag draussen in der Prärie sitzt er abends gerne in Gesellschaft von Gleichgesinnten am Lagerfeuer.

Dem Mann in Rosa bleibt nur seine gute Miene zum rüden Spiel. Mit einem gut gespielten Lachen nimmt er Abstand und geht gemächlichen, aber ein wenig traurigen Schrittes von dannen. Stellt sich dabei die Frage, ob er sich da nicht ein wenig weit in modisches Brachland vorgewagt hat. Vernimmt dabei eine feine Frauenstimme. Und erhält die Antwort postwendend:

Weil in unseren Gefilden aber die Prärie weit weg und der Geschmack von Freiheit und Abenteuer mittlerweile ein wenig verraucht ist, tut Mann das heute der Einfachheit halber halt beim exklusiven Italiener. So sitzen sie da, die Cowboys der Neuzeit, und erzählen sich ihre Geschichten.

«Ihr seid mir schöne Helden! Endlich mal einer, der sich was traut. Nicht so wie ihr. So eine fröhliche Farbe würde euch auch gut stehen. Aber das braucht halt ein wenig Mut.» Auf seinem Weg zur Toilette muss der Mann im zartrosa Pullover noch einmal am Lagerfeuer der Cowboys vorbei. Die Frauen lächeln ihn an. Er lächelt zurück. Und die Cowboys würdigen ihn keines Blickes. Sie sprechen jetzt über Fussball.

Auf der Suche nach der Wahrheit kommen sie natürlich nicht um den Wein herum. Und in der Tiefe des Glases stossen sie auf Erkenntnisse, an denen sie gerne auch andere teilhaben lassen. Ob diese das wollen oder nicht. Zum Beispiel ihre Frauen, die brav am Tisch sitzend den Geschichten ihrer Helden lauschen. Wenn dann unverhofft ein Artgenosse mit einem zartrosa Pullover in den Dunstkreis dieser schwarzbekittelten Ritter der Schwafelrunde eintritt, dann, ja dann kann es lustig werden. Vor allem dann, wenn der Anblick dieses Mannes die etwas gelangweilten Gesichter ihrer Begleiterinnen unvermittelt aufhellt.

6

Kann es sich ein richtiger Mann erlauben, in Pastelltönen herumzulaufen? Was meinen Sie? Ihre Antwort erreicht uns per Mail unter: jean.tremolet@kofler.ch


Editorial

BEGEISTERUNG IN FARBE. Jeweils zu Beginn einer neuen Saison stelle ich mir die Frage, wo denn die Modereise diesmal hingeht. Die Suche nach neuen Farben und Trends ist immer wieder spannend. Dieses Mal musste ich allerdings nicht lange suchen. Die Shows und Fotos der Designer liessen nur eine Antwort zu: Frische Pastells mit einem Schuss Neon – diese Intensität gab es noch nie. Was mir dabei am besten gefällt, ist die wohldosierte Portion an Neontönen, die in der neuen Frühlings- und Sommermode mitschwingt. Neonfarben verleihen dem Ganzen eine gewollte Modernität. Und sie erlauben Ihnen, exakt Ihren ganz persönlichen «Modegrad» zu zeigen. Ich bin überzeugt davon, dass auch Sie vom neuen Farbbild begeistert sein werden. Diese Mischung aus zart und hart bringt Stimmung und Spannung ins Leben. Lassen Sie sich also inspirieren und entscheiden Sie – je nach Tagesform – wie hoch Ihre «Modedosis» sein soll. Im neuen KOFLER Modemagazin finden Sie nebst modischen erneut auch viele andere Inspirationen. Geniessen Sie mit uns die süssen Seiten des Lebens, lernen Sie interessante Menschen kennen – und wer weiss: Vielleicht sind ja gerade Sie es, die schon bald irgendwo in der Südsee einen süssen Traum erleben dürfen.

Bettina Schoch-Bachmann

DAS MODEMAGAZIN | 20


magazin Thema

SUMMER

SWEETNESS Einfach Zucker! Die neue Mode zeigt sich von ihrer süssesten Seite. Ein lange nicht mehr gesehenes Farbbild macht Lust auf mehr. Frische und zarte Pastelltöne werden da und dort mit Neonfarben akzentuiert. Das Resultat: erste Sahne! Mode in einer neuen Modernität. Und die macht Lust auf mehr. Die Inspirationen kommen von den grossen Designern – das Rezept heisst Summer Sweetness. Und daraus entsteht zuckersüsse Mode. Guten Appetit!

WEEKLY SPECIALS BY MAISON GOÛT Wöchentlich präsentiert Maison Goût einen speziellen, saisonbezogenen Cupcake. Diese Eigenkreationen erhalten Sie zu normalen Preisen. Nebenan hat uns Maison Gout eines der vielen Cupcake-Rezepte verraten. Den CRAZY BANANA zum Selbermachen.

www.maisongout.ch Alle in diesem Magazin abgebildeten Cupcakes sind Kreationen aus dem Maison Goût in Luzern.

Crazy-Banana-Cupcake Zutaten für 12 bis 16 Stück 80 g Butter, weich 280 g Zucker 240 g Mehl 1 TL Backpulver ¼ TL Salz 240 ml Vollmilch 1 TL Vanille-Extrakt 2 Eier 2 reife Bananen Zubereitung Ofen auf 170°C vorheizen.

8


Riechen Sie den guten Duft schon? Rubbeln Sie am mittleren Cupcake und geniessen Sie die Süsse des Sommers.

Butter, Zucker, Mehl, Backpulver und Salz mixen, bis die Masse die Konsistenz von Brotkrümeln hat. Milch, Vanille-Extrakt und Eier mit dem Schwingbesen mischen. ¾ der Flüssigkeit zur Mehlmasse giessen und gut mischen. Mixer auf «schnell» stellen und die restliche Flüssigkeit dazugiessen. Mixen, bis die Masse fein ist. Die Bananen schälen und mit der Gabel zerdrücken. Zur Masse geben und gut mixen.

Masse in die Förmchen abfüllen und 18–20 Minuten backen oder so lange, bis der Kuchen zurückspringt, wenn er mit dem Finger eingedrückt wird.

Puderzucker und Butter mixen. Cream Cheese dazugeben und mixen, bis eine luftige Masse entsteht. Caramel-Sauce daruntermixen, bis diese komplett integriert ist.

Die Cupcakes für 10 Minuten auf dem Blech auskühlen lassen und danach auf ein Gitter geben. Komplett auskühlen lassen.

Mit Schokoladenspänen dekorieren.

Banana-Caramel-Topping 70 g Puderzucker 100 g Butter 200 g Philadelphia Cream Cheese, kalt 50 g Felchlin Caramel-Sauce

Im Kühlschrank für drei Tage haltbar. Bei Raumtemperatur dressieren.

Weitere Rezepte finden Sie unter: www.kofler.ch/fuersie/koflermagazin/aktuelleausgabe

DAS MODEMAGAZIN | 20


CATWALK Professional trend

Sweet Business Ladylike und chic, ganz modern interpretiert. Für die feminine Note im Businessthema sorgen zarte Farben und viel französischer Charme. Leicht fallende Stoffe in Seide oder Spitze, schmeichelnde Jerseys und neue Druckdessins verleihen der neuen Businessmode viel Lässigkeit und eine softe Coolness. Machen Sie sich chic fürs Office. Die aktuelle Businessmode zeigt sich als süsse Verführung.

10


Krawattenmuster sind diese Saison top angesagt. Bei Blazern genauso wie bei Hosen. Blazer LUISA CERANO 469.– Hose LUISA CERANO 259.–

DAS MODEMAGAZIN | 20


CATWALK Professional trend

Sweet Business Die Liebe zum Kleid bleibt ungebrochen. Die Silhouetten zeigen sich körperbetont, aber nicht zu eng.

1. Hosenanzüge – im Vichymuster wirken sie besonders leicht. Blazer MARC AUREL 259.– Hose MARC AUREL 169.– 2. Streifen werden unterschiedlich kombiniert und bleiben stark in Mode. Kleid COMMA 129.– Blazer COMMA 239.– 3. Kleider sind unsere treuen Begleiter durch den Sommer. Kleid GERRY WEBER 179.–

12

1 3

2


Betont die Taille und wirkt darum besonders feminin. Jacke CREENSTONE 349.–

DAS MODEMAGAZIN | 20


CATWALK Professional trend

Gemusterte Hosen dßrfen diese Saison auch in der Businessmode nicht fehlen. Hose TAIFUN 119.–

14


Sweet Business Leicht fallende Stoffe und neue Druckdessins prägen das Bild 1

dieses Modethemas.

2

1. Bluse oder Shirt? In der aktuellen Saison werden die Stoffe neu gemixt. Bluse MARGITTES 129.– Jacke MARGITTES 139.– 2. Dieser Blazer rockt! Und sein interessantes Farbspiel macht ihn zum Modestar. Blazer APRIORI 289.–

DAS MODEMAGAZIN | 20


CATWALK Professional trend

1

2 4

1. Der weisse Passepoil bringt diesen Blazer zur Geltung. Blazer GERRY WEBER 229.– 2. Besonders chic ist dieser Trenchcoat in Grün. Mantel FUCHS SCHMITT 249.– 3. Diese Hose besticht durch ihr Muster. Blazer GERRY WEBER 239.– Hose GERRY WEBER 129.– 4. Muster dürfen diese Saison gemixt werden. Jacke GERRY WEBER 119.– Hose GERRY WEBER 129.–

16

3


Sweet Business Mindestens ein Teil pro Outfit darf gemustert sein. Das bringt Abwechslung und Spannung in den Alltag.

Spitzen-Elemente dürfen jetzt auch tagsüber getragen werden. Kleid TAIFUN 219.– Top TAIFUN 119.– Hose TAIFUN 119.–

DAS MODEMAGAZIN | 20


CATWALK Professional trend

Sweet Business Neue Muster, neue Farben und neue Materialien verleihen der neuen Businessmode eine willkommene Leichtigkeit.

Digitale Drucke sorgen fßr Hochspannung. Kleid MARC AUREL 198.–

18


1 3

2 1. Verkürzt und schmal – so präsentiert sich die Hose diesen Frühling. Hose LUISA CERANO 259.– 2. Jerseyblazer sind die idealen Begleiter. Blazer APANAGE 219.– 3. Business at it’s best. Hier sehen Sie DAS Outfit der Saison. Jacke MARC AUREL 339.– Jupe MARC AUREL 139.–

Pariser Chic, modern kombiniert – mit neonfarbigen Accessoires beweist man modische Kompetenz. Kleid LUISA CERANO 498.–

DAS MODEMAGAZIN | 20


CATWALK Casual trend

Sweet ADVENTURE

20


Gehen Sie mit uns auf Reisen! Auf unserem gemeinsamen Trip rund um den Globus entdecken wir die pure Lust an der Mode. Mit viel Inspiration. Mit Drucken in allen Variationen. Mit cleanen Materialien. Und mit sanften Farben, die mit neutralen Tönen kombiniert werden. Also dann, wenn Sie nun Lust haben auf sommersüsse Abenteuer in modischer Form, machen Sie sich bereit für ein wenig TexMex, ein Spürchen Afro, ein bisschen Asia und eine Prise Indien. Schnallen Sie sich an. Die Reise geht los.

Die neue Silhouette: schmal und mit verkürzten Hosen. Blazer MARC AUREL 279.– Hose MARC AUREL 169.– Top MARC AUREL 129.–

DAS MODEMAGAZIN | 20


CATWALK CASUAL trend

Sweet Adventure Prints sind wichtig. Neon-Akzente ebenfalls. Und wer das alles gekonnt mit zarten Tönen kombiniert, liegt modisch genau richtig.

1 1. Batikoptiken – jetzt auch bei Stricksachen sehr angesagt. Und in sanften Tönen besonders schön. Jacke APANAGE 169.– 2. Ein wenig Abenteuer und ein wenig Florales – hier ganz bezaubernd umgesetzt. Bluse APANAGE 139.– Hose APANAGE 129.– 3. Shiftkleider dürfen diese Saison nicht fehlen. Kleid LUISA CERANO 379.– 4. Bringt Feminität und die Farben der Saison gekonnt zum Tragen. Kleid APANAGE 198.–

2

4

22

3


Foulard-Drucke, platziert auf Blusen, bleiben auch diese Saison wichtig. Bluse LUISA CERANO 219.–

DAS MODEMAGAZIN | 20


CATWALK CASUAL trend

1 1. Das Abenteuer kann beginnen. Diese Jacke macht alles mit. Jacke GERRY WEBER EDITION 198.– 2. Tuniken zu schmalen Hosen – diese Kombination darf diesen Sommer nicht fehlen. Tunika RABE 139.–

24

2


Sweet Adventure Starke Farben setzen in diesem Thema Akzente. Gemixt mit den neuen Mustern machen sie die Mode zum Abenteuer.

5 3 3. Leuchtendes Beispiel für die Kraft der Farben. Kleid APANAGE 179.–

4

4. Gilets machen sich im sportiven Thema besonders gut. Gilet APANAGE 179.– 5. Eine farbliche Erinnerung an den Sonnenuntergang in der Wüste. Blazer APANAGE 229.–

DAS MODEMAGAZIN | 20


CATWALK CASUAL trend

Pastellfarben sorgen für viel Frische und einen neuen Look. Hose TAIFUN 119.– Blazer TAIFUN 219.–

26


1. Auch Kleider sind beim Abenteuer-Thema wichtig. Und sie bieten entsprechend Bewegungsfreiheit. Kleid TAIFUN 139.– 2. In der schmalen H-Silhouette wirken Hosenanzüge moderner denn je. Hose TAIFUN 119.– T-Shirt TAIFUN 49.80 Jacke TAIFUN 219.– 3. Voll im Trend: Lederjacken in den Farben der Saison machen jedes Outfit modisch. Lederjacke SAKI 298.–

1

2 3

Sweet Adventure Sogar Lederjacken kommen jetzt in den Modefarben daher. Und die neuen Hosenanzüge bringen viel Modernität ins Thema.

DAS MODEMAGAZIN | 20


CATWALK CASUAL trend

Die In-Between-Jacken – in Farbe machen sie diese Saison besonders von sich reden. Jacke CONCEPT K 149.–

28


1

2

1. Der Computer machts möglich – wunderschöne Digitaldrucke sind jetzt absolut in. Bluse GERRY WEBER EDITION 119.– 2. Wild und soft – vereint in einem T-Shirt. Shirt GERRY WEBER EDITION 59.– 3. Outdoorjacken dürfen zu den schmalen Silhouetten ruhig ein wenig länger sein. Jacke FUCHS SCHMITT 329.– 4. Ebenfalls sehr angesagt – kragenlose Jackenformen. Jacke GERRY WEBER 219.– T-Shirt GERRY WEBER 89.–

3

4

Sweet Adventure Jacken gehören natürlich dazu, wenn man sich auf Reisen begibt. Vor allem dann, wenn sie so modisch sind.

DAS MODEMAGAZIN | 20


stylebook sweet adventure

Sweet Adventure

Stylebook Beim sportiven Thema darf gemixt werden. Dabei gebührt aber jedem

Taillierter Blazer mit geraffter Knopfleiste APANAGE 179.–

Outfit ein Eyecatcher. Deutlich sichtbar sind hier die Einflüsse aus verschiedenen Ländern.

Ansteckblume 9.90 PROVISORIUM, Luzern

Keramikdose mit Deckel 26.– Maison Goût, Luzern

Espresso Cup aus Keramik 5.– Maison Goût, Luzern

Neonshirt MARGITTES 79.– mit transparentem Leichtstrickpulli KOFLER 59.–

Coffee Mug aus Keramik 12.– Maison Goût, Luzern

Schnürschuh VIC 289.– Schuhhaus Imgrüth, Luzern

NIKE FREE 160.– Wirth Sport, Luzern

30

Five-Pocket-Hose mit goldfarbenem Schlangenhautmuster MAC 139.–


Longshirt TAIFUN 89.–

Attraktiver Sommermantel CREENSTONE 329.– Rote Jeansjacke TAIFUN 179.–

Schal mit Animalprint und Tupfen 39.80 KOFLER

Sofakissen mit Neondruck und Neon-Passepoil 40.– Maison Goût, Luzern

Stiefelette VIC 299.– Schuhhaus Imgrüth, Luzern

Ballerina VIC 239.– Schuhhaus Imgrüth, Luzern

Schnürschuh VIC 249.– Schuhhaus Imgrüth, Luzern

DAS MODEMAGAZIN | 20


CATWALK Romantic trend

Sweet Dreams

32


Nun ist er definitiv da! Der Trend, der auf alle Genres übergreift und sich wie ein süsses Träumchen durch die Mode zieht. Milk and Sugar, Pastellfarben, Candy Colours und Sorbet-Töne. Es führt kein Weg an diesen Farben vorbei, zumindest kein modischer! Man sieht sie auf Pullovern, Denims, Blazern, Kleidern und Hosen. Und das ist gut so, denn am schönsten wirkt der Look all over – wenn unterschiedliche Pastelltöne miteinander kombiniert werden. Die süsseste Art, sich von Mode verführen zu lassen.

So süss kann ein Outfit sein. Auch dank der richtigen Accessoires. Hose MARC AUREL 169.– Blazer MARC AUREL 279.–

DAS MODEMAGAZIN | 20


CATWALK romantic trend

1

Sweet DREAMS Nicht nur Sweet, sondern auch Spitze. Verträumte Stoffe sind bei der Sommermode mit von der Partie.

2

1. So werden Spitzenteile alltagstauglich. Blazer APANAGE 239.– Jupe APANAGE 139.– 2. Kleider dürfen auch über der Hose getragen werden. Kleid APRIORI 229.– 3. Traumhaft schön und fast für die Ewigkeit gemacht. Kleid ANA ALCAZAR 239.– 3

34


Ein Spitzenkleid, das dank seines Vanille-Tons besonders schön wirkt. Kleid MARCIANO BY GUESS 198.–

DAS MODEMAGAZIN | 20


CATWALK romantic trend

Sweet DREAMS Brokat, Seide, Broderie Anglaise – wer seine femininen Seiten zeigen will, kann nun aus dem Vollen schöpfen.

Gut getüpfelt – Tupfen gehören diese Saison einfach dazu. Bluse COMMA 99.– Hose COMMA 139.–

36


1

2

3

1. Auch bei Bouclé-Jacken darf der Akzent nicht fehlen. Jacke APRIORI 219.– Hose APRIORI 149.– 2. Das schwarze Kostüm wirkt dank der «Broderie Anglaise» sehr leicht. Blazer MARC AUREL 279.– Jupe MARC AUREL 179.– 3. Besonders raffiniert – unten Jersey, oben Seide. Kleid LUISA CERANO 398.–

DAS MODEMAGAZIN | 20


CATWALK romantic trend

Sweet DREAMS Jacken machen auch im Sommer Mode. Und sie bezaubern mit ihrer Leichtigkeit und Frische.

So schön können Pastelltöne miteinander kombiniert werden. Strickjacke JEFF 119.– Hose JEFF 169.–

38


1

2

3

1. So zart zeigt sich die neue Sommerjacke. Der Neongurt verleiht dem Outfit die nötige Modernität. Jacke PUBLIC 149.–, Hose PUBLIC 98.– 2. Chanel-artige Jacken werden jetzt über femininen Blusen getragen. Jacke JEFF 159.– 3. Der Stoffmix, aus dem die Kleiderträume sind. Kleid ANA ALCAZAR 198.–

DAS MODEMAGAZIN | 20


CATWALK romantic trend

1

Sweet DREAMS Feine Maschen sind für den schlichten und femininen Look wichtig. Auch in sanften Nude-Tönen.

1. Feine Materialien in Nude-Tönen – eine wunderschöne Interpretation der neuen Mode. Kleid BLACKY DRESS 269.– 2. 100%ig massgebend. Das neue Kleid hat ¾-Ärmel. Kleid MARC AUREL 179.– 3. Spitzenblusen verleihen jedem Outfit die gewünschte Modernität. Bluse JEFF 149.–

40

2

3


Ganz schön raffiniert! Die Länge dieses Kleides kann variiert werden – dank Gummizug. Kleid ANA ALCAZAR 198.–

DAS MODEMAGAZIN | 20


stylebook sweet DREAMS

Sweet DREAMS

Stylebook Ein perfektes Paar: das Top von LUISA CERANO 249.– und die plissierte Strickjacke von LUISA CERANO 349.– Spitzenbluse NADINE H. 119.–

Tupfenhose COMMA 149.–

Blechdose 18.– Maison Goût, Luzern

Papierservietten mit Spitzenmuster 7.90 boutique ammann, Luzern

42


Zart und fein – so müssen sie sein, die Must-haves, die dieses Thema prägen. Spitzenstoffe und Chiffons spielen dabei eine entscheidende Rolle und unterstreichen die süsse Leichtigkeit des Seins.

Der klassische Trenchcoat FUCHS SCHMITT 249.–

Ein Hauch von Plissé Jupe LUISA CERANO 279.–

Getupfte Strickjacke VALUE 129.–

Ansteckblume 9.90 PROVISORIUM, Luzern

Ballerina mit Goldnieten KONSTANTIN STARKE 329.– Schuhhaus Imgrüth, Luzern

Lackpumps PETER KAISER 199.– Schuhhaus Imgrüth, Luzern

Panzerarmband vergoldet mit farbigem Garn Stück 98.– boutique ammann, Luzern

Collier mit Swarovski-Steinen 229.– boutique ammann, Luzern Lackpumps KONSTANTIN STARKE 319.– Schuhhaus Imgrüth, Luzern

DAS MODEMAGAZIN | 20


CATWALK Summer trend

Sweet LAGOON Reif für die Insel? Dann kommt diese Mode genau richtig. Fliessend, frisch und inspiriert vom Meer spielen hier die Farben des Wassers in verschiedenen Blautönen bis hin zu Smaragd und Grün die Hauptrolle. Und sie spielen sie überzeugend! Genauso wie die fröhlichen Blumendrucke. Der modische Mix aus Exotik, Lässigkeit und einer Prise Sportivität macht ganz einfach Lust auf mehr. Mehr Sommer. Mehr Sonne. Mehr Sweetness.

44


Die neue Silhouette: schmal und mit verkürzten Hosen. Blazer LUISA CERANO 498.–

DAS MODEMAGAZIN | 20


CATWALK SUMMER trend

1

Sweet LAGOON

2 3

Der Mix macht die Mode. Streifen, Blumenmuster, Farbtöne – zusammen sorgen sie für Begeisterung.

1. Leichte Daunenjacken sind die idealen Reisebegleiter. Jacke CREENSTONE 339.– 2. Hosen mit Blumenmuster – das macht richtig Lust auf Sommer. Hose APANAGE 149.– 3. Eine Augenweide in Blautönen. Blazer FRANK WALDER 189.– 4. Mit Streifen in Digital-Optik kommt diese Jacke besonders schön zur Geltung. Blazer FRANK WALDER 198.– Hose FRANK WALDER 119.–

46

4


Ein gutes Beispiel für den richtigen Mustermix dieser Saison. Jacke LUISA CERANO 498.–

DAS MODEMAGAZIN | 20


CATWALK SUMMER trend

Plissée-Kleider sind DIE Neuheit der Saison. Wirkungsvoll, schön und leicht. Kleid TAIFUN 179.–

48


1

2

3

Sweet LAGOON Viscose, Seide, Leinen und viel Baumwolle in leichten und luftigen Interpretationen, mit herrlichen Mustern – der Look erfrischt. 1. So kann der Sommer kommen! Bluse und Jupe ergeben zusammen ein schönes Sommerkleid. Bluse SOMMERMANN 129.– Jupe SOMMERMANN 159.– 2. Tuniken dürfen jetzt schön leicht und transparent daherkommen. Tunika PUBLIC 129.– 3. So spannend kann bedruckter Strick sein. Wichtig auch hier: die Accessoires in Neon. Strickjacke PUBLIC 149.–

Die Platzierung des Druckes beweist Modernität. Bluse APANAGE 159.–

DAS MODEMAGAZIN | 20


CATWALK SUMMER trend

3

50

4

5


Stars & Stripes, neu interpretiert. Pullover TAIFUN 119.– Hose TAIFUN 139.– Blazer TAIFUN 198.–

1

2

Sweet LAGOON

1. Streifen und Blumen werden jetzt auch kombiniert. Bei diesem Pullover besonders schön gelungen. Pullover LUISA CERANO 279.– 2. Auch das Kleid mit unten Uni betont die Figur aufs Schönste. Kleid LUISA CERANO 379.–

Gehen Sie modisch auf Streife. Neben Blumendrucken ziehen sich auch ganz klare Linien durch dieses Thema.

3. Angesagt: Blenden an Blusen. Bluse TAIFUN 119.– 4. Streifen dürfen ruhig auch mal diagonal sein – so machen sie besonders gute Figur. Kleid GERRY WEBER 139.– 5. Jerseyblazer – sie begleiten uns durch die ganze Saison. Blazer MARC AUREL 279.–

DAS MODEMAGAZIN | 20


CATWALK SUMMER trend

1. In den modischen Wasserfarben wirken T-Shirts besonders schön. T-Shirt CHRISTA PROBST 49.80 2. Ganz schön edel: Leinenblazer in Pastellfarben. Blazer PUBLIC 129.– T-Shirt PUBLIC 89.– 3. Colorblocking? Ja, allerdings diese Saison neu Ton in Ton. Kleid ANA ALCAZAR 198.–

1 3

2

Sweet LAGOON Entspannt und feminin die Silhouetten, frisch und fröhlich die Farben. Das Thema lebt auch durch seine Einzelteiligkeit.

52


Overalls feiern ihr Comeback und eignen sich besonders für einen unvergesslichen Abend. Overall ANA ALCAZAR 239.–

DAS MODEMAGAZIN | 20


EINE HOSE DREI LOOKS

Eine H ose Drei Styles

HART UND ZART. Lederjacke TAIFUN 498.–, Bluse TAIFUN 79.–

Korkwedges VIC 249.– Schuhhaus Imgrüth, Luzern

Collier NAKAMOL 229.– boutique ammann, Luzern

54

FEMININ. Bouclé-Jacke JEFF 229.–

Riemchenpumps CHIE MIHARA 339.– Schuhgalerie, Luzern

Collier rb collection 198.– www.rb-collection.ch

Hose TAIFUN 119.–

ENTSPANNT. Pullover KOFLER 59.–, Bluse OPUS 79.–

Schnürschuh VIC 249.– Schuhhaus Imgrüth, Luzern

Collier NAKAMOL 198.– boutique ammann, Luzern


EIN KLEID DREI LOOKS

Ein KLEID Drei Styles

BÜROTAUGLICH. Blazer TAIFUN 198.–

FEMININ. Zaubermantel TAIFUN 239.–

Spitzenkleid TAIFUN 269.–

HART UND ZART. Kunstlederjacke TAIFUN 219.–

Halstuch KOFLER 59.–

Lackpumps PETER KAISER 199.– Schuhhaus Imgrüth, Luzern

Stiefelette mit Goldpatina VIC 299.– Schuhhaus Imgrüth, Luzern

Spitzen-Bottine LATITUDE 219.– Schuhgalerie, Luzern

DAS MODEMAGAZIN | 20


Reportage

1

Gedacht war der

Cinquecento für die einfache italienische Familie. Alle sollten sich Mobilität leisten können.

2

Was der Kleine versprach?

Grenzenloses Freizeitvergnügen.

3

Fiat-Anzeige aus den

60er-Jahren.

4

Schon bald gehörte der

Kleine zur Familie.

1

2

3

Kleiner ist Und heute mögen ihn ganz

besonders modisch orientierte Autofahrerinnen – hier das

neuste Modell, designt von Gucci.

süsser.

Es gibt Autos, die der Mobilität dienen. Und es gibt Autos, die einen bewegen. Zu letzteren gehört der Fiat 500. Einstmals dazu entwickelt, ganz Italien in Fahrt zu bringen, ist der Kleine heute vor allem eines: ein Frauenliebling.

Ihr Partner für Fiat in der Region.

56

4

Die Idee war einfach: Nach dem Zweiten Weltkrieg erholte sich Europa und mit ihm Italien – das Wirtschaftswunder sorgte allenthalben für Euphorie und Aufbruchstimmung. Mit dem Fiat Cinquecento

sollte auch einfachen Familien das ermöglicht werden, was begüterte Zeitgenossen schon längst genossen: ein Wochenend-Ausflug mit der ganzen Familie. Im eigenen, günstigen Auto. Italienerinnen und Italiener waren vom Kleinen mit dem grossen Herzen angetan. Im Jahr 2007 wurde er im Zuge des Umbruchs im Fiat-Konzern neu designt. Und seitdem feiert er einen weiteren Siegeszug. Und erobert dabei vor allem die Herzen von Frauen, die sich auch auf vier Rädern stylish fortbewegen wollen. Mittlerweile wurde der Fiat 500 weltweit über 1 Million Mal verkauft. Und er findet noch immer neue Liebhaberinnen.


TA I F U N FAS H I O N . C O M


BADEMODE

Richtig schön

bAden Ein Hingucker für Badenixen – der florale Bikini mit gefülltem Oberteil und schmalem Slip.

geh'n.

Perosa, der Bademode-Spezialist in Cups und Grössen, rückt die weiblichen Kurven auch in der aktuellen Saison ins rechte Licht. Bikinis zum (Sonnen-)Baden, formende Einteiler und Tankinis in grosser Auswahl erfreuen uns auch diesen Sommer. Ob modisch oder funktionell, uni oder gemustert – bei Perosa findet Frau genau die Bademode, mit der sie gute Figur macht.

58


Die feminine Frau dekoriert sich mit Blumenmustern in allen Varianten, die sportliche Frau zeigt sich in Uni oder setzt auf geometrische Muster. Wer klare Formen und Linien mag, wählt ebenfalls Uni, allerdings in dezenten Farben. Schwarz-weiss bleibt auch diese Saison DER Klassiker. Daneben freuen wir uns im Sommer über viel Blau, Rot und Coralle. Und natürlich über viel Sonnenschein, damit wir uns von der schönsten Seite zeigen können.

Die aktuellen BademodeTrends werden Ihnen präsentiert von Perosa. Perosa-Filialen finden Sie in Luzern am Schwanenplatz 4 und an der Hirschmattstrasse 12. www.perosa.ch

1

Ein auffälliges Blumenmuster,

wunderschön eingefasst und umspielt von einem Animal-Print – ein extravagantes Detail, mit dem Frau modisch bestimmt nicht baden geht!

2

Da ist Eleganz im (Bade-)

Anzug. Der Einteiler von Fürstenberg besteht aus schnell trocknendem Lycra. So präsentiert sich die Frau von Welt ganz ladylike. Passend dazu: ein modisches langes Hippiekleid oder ein Pareo.

3

Der Neckholder-Bikini in

Uni ist bis in Cup D erhältlich. Attraktives Accessoire: der Jupe, der auch als Kleid getragen 1

2

werden kann.

3

DAS MODEMAGAZIN | 20


Luzern: Hirschmattstrasse 12 & Schwanenplatz 4 路 Zug: Neustadtcenter/Baarerstrasse 12 路 www.perosa.ch


Die neuen Subito-Kollektionen versprechen viel Vorfreude auf den nächsten Sommer. Um die Subito-Mode ins entsprechend richtige Sonnenlicht zu rücken, haben wir das Modeshooting für Subito nach MiamiBeach verlegt. Dort hat Veronika von Subito für Sie die Sonne, den Sommer und die pure Lust am Leben eingefangen. Daran können Sie sich nun freuen. Viel Spass. Und viel Lebensfreude. Mit Subito.

Summer, Sun and

Subito miami beach usa

DAS MODEMAGAZIN | 20


SUBITO HILFIGER DENIM

SIE

ER 62

Veston: 229.– T-Shirt: 59.90 Bermudas: 99.90 Alles von HILFIGER DENIM bei Subito

Blazer: 199.– T-Shirt: 59.90 Hose: 149.– Alles von Hilfiger Denim bei Subito

Good morning in Miami. Auch wenn wir noch ein wenig Schlaf in den Augen haben – ein Morgenspaziergang am Ocean Drive macht munter.


SUBITO MEXX METROPOLITAN

SIE

Kleid: 199.90 Von MEXX METROPOLITAN bei Subito Schmuck: boutique ammann

64

Der Ausblick auf die Grossstadt, mit Blick aufs Meer. So ist Miami Beach. Einfach atemberaubend! Und so f端hle ich mich auch in diesem Outfit.


SHOP AT MEXX COM


SUBITO PEPE JEANS

SIE Lunchtime: Am besten an einem schattigen Plätzchen mit einem kühlen Drink. Dann ist auch die richtige Zeit, um das Date für den Abend zu fixieren.

66

Blazer: 199.– Hose: 149.– Alles von PEPE JEANS bei Subito Tasche: Subito Schmuck: boutique ammann


HAVE YOU SEEN PEPE? WATCH THE FILM AT PEPEJEANS.COM


SUBITO verO moda

Nach dem anstrengenden Shopping oder dem Date in High Heels tut das k端hle Nass nicht nur den F端ssen gut.

SIE

Kleid: 79.90 Von VERO MODA bei Subito Schmuck: boutique ammann

68


SUBITO TOM Tailor

SIE

Kleid: 99.90 Von TOM TAILOR bei Subito Gurt: Provisorium Tasche: Provisorium Schmuck: boutique ammann

Auf dem Weg an die Beach. Auch hier stimmt das modische Outfit. Und die modischen Akzente setze ich mit Accessoires in kr채ftigen Farben.

70


tom-tailor.com TomTailorCasualWomenCU_03_6186_210x297_ModeKofler.indd 1

24.01.13 18:37


SUBITO scotch & SODa, Maison Scotch

SIE

Blazer: 249.– Top: 69.– Hose: 159.– Alles von MAISON SCOTCH bei Subito Schmuck: boutique ammann

Hier lacht das Glück. Und es fehlt an nichts – summer, sun and Subito. Mehr brauch ich nicht … let’s party. On the beach.

ER

72

Gilet: 129.– T-Shirt: 79.– Bermudas: 119.– Alles von SCOTCH & SODA bei Subito


SUBITO GANG

Die neuen Jeans bringen mich zum Träumen. Ich denke zurück an die vergangene Nacht – und tanze gleich weiter.

SIE

Hose: 139.– Jeansjacke: 159.– Alles von GANG bei Subito Gurt: 49.90 Subito Top: 19.90 Provisorium Hut: Provisorium

74


SUBITO DIESEL

ER

T-Shirt: 59.– Jeans: 199.– Alles von DIESEL bei Subito Gurt: 49.90 Subito

Sonne im Herzen, Wind im Haar und dazu das schöne Gefühl, auf Händen getragen zu werden.

SIE

Top: 59.– Hotpants: 119.– Alles von DIESEL bei Subito Schal: Provisorium

76


diesel.com


SUBITO Tom TAILOR dENIM

ER

SIE

Kleid: 89.90 Von TOM TAILOR DENIM bei Subito Foulard: 25.90 von Subito Schmuck: boutique ammann

78

T-Shirt: 25.90 Hemd: 69.90 Jeans: 89.90 Gurt: 49.90 Alles von TOM TAILOR DENIM bei Subito

Warmer Sand unter den F체ssen. Ein letzter Blick aufs Meer. Und dann ab nach Hause. Mit vielen unvergesslichen Erinnerungen im Gep채ck.


TOM-TAILOR.COM TomTailorDenimFemaleCU_01_0006_210x297_ModeKofler.indd 1

24.01.13 18:39


Veronika Bühlmann flog für uns nach Miami Beach und hat vor Ort mit viel Engagement dafür gesorgt, dass die Subito-Mode richtig rüberkommt. Gerne hätten wir Ihnen noch mehr Mode gezeigt, aber die Koffer nach Übersee waren auch so schon ziemlich voll. Wir freuen uns, Ihnen in den Subito-Filialen die ganzen Kollektionen zu zeigen. Veronika Bühlmann beim Stylen des Models.

Lebensfreude pur: Das Shooting in Miami Beach hat dem ganzen Team sichtlich Spass gemacht.

Dies sind die wichtigsten Labels, die Sie im Subito finden.

Subito-Filialen finden Sie in: Luzern Pilatusstrasse 3 Weggisgasse 17 RailCity im Bahnhof Schwyz Mythen Center Emmen Emmen Center inkl. Herrenabteilung Stans Länderpark inkl. Herrenabteilung 80

LUST AUF NOCH MEHR SONNE .

?

Erfahren Sie mehr über das Subito-Shooting in Miami Beach: Scannen Sie einfach den QR-Code oder schauen Sie sich das Video auf unserer Website an. Viel Vergnügen! www.kofler.ch/laufsteg/subito


Neu

bei KOFLER

KOFLER freut sich über drei neue Labels, welche die bisherigen Kollektionen ergänzen und bereichern.

Wie zum Beispiel JEFF aus Belgien. JEFF versteht es perfekt, den aktuellen Zeitgeist einzufangen. Mit klaren Linien, die feminin umgesetzt werden. Und mit vielen verspielten Details, die einen Schuss Romantik mit sich bringen. JEFF ist in allen DOBAbteilungen von KOFLER erhältlich.

SAKI – das ist eine neue Lederjacken-Kollektion in vielen schönen Farben aus Dänemark. Wir erachten das Label als optimale Ergänzung zu den bereits bei uns erhältlichen Lederjacken. Denn die Nachfrage nach solchen ist ungebrochen. Auch SAKI gibt es in allen DOB-Abteilungen von KOFLER.

NEU gibt’s jetzt bei Subito die besonderen Jeans von Mason’s. Bisher waren diese Jeans nur in teuren Boutiquen erhältlich. Im Subito werden nun die Preise tragbar. Mason’s Jeans gibt’s hier ab CHF 159.–. Perfekt im Schnitt, bequem im Stoff und in vielen Modefarben.

Mehr Modenews finden Sie unter: www.kofler.ch DAS MODEMAGAZIN | 20


KOFLER DAS FAMILIENUNTERNEHMEN

Hoch hinaus Seit 45 Jahren ist die Familie Bachmann im Besitz des Modehauses KOFLER. In einer losen Folge stellen wir Ihnen die Familienmitglieder, die hinter dem Unternehmen stehen, ein wenig näher vor. Diesmal haben wir Patrick Bachmann in die Luft begleitet.

mit Gefühl ...

«Gerade wenn man in einem Familienunternehmen tätig ist, sind Erfahrungen aus anderen Firmen und Branchen sinnvoll und wichtig. Nach Abschluss der Matura habe ich mich darum entschlossen, im Militär bis zum Hauptmann weiterzudienen. Als diese Zeit hinter mir lag, ging ich nach Kanada. Dort habe ich ein Jahr in einem Hotel gearbeitet, zuerst in der Küche (‹Ich werde nie mehr Teller abwaschen müssen, ich habe mein Pensum erfüllt›, lässt er schmunzelnd einfliessen), dann als Kellner und die letzten Monate dann in der Verwaltung. Wieder in der Schweiz habe ich dann mein Betriebswirtschafts-Studium abgeschlossen und danach arbeitete ich mehrere Jahre in der Finanzmarktforschung. 1986 erfolgte dann mein Einstieg ins Familienunternehmen.» Patrick Bachmann wirkt im Familienbetrieb zwar im Hintergrund, trägt aber dort eine grosse Verantwortung. Er ist zuständig für das gesamte Backoffice. Dieses beinhaltet die Finanzen, die EDV sowie die Administration. Im Moment beschäftigt er sich gerade intensiv mit der Evaluierung eines neuen Warenbewirtschaftungs-Systems. «Dieser Evaluationsprozess ist enorm wichtig. Denn heute, wo von der Warenannahme bis zur Kasse alles elektronisch miteinander verbunden ist, schlägt hier das Herz des Unternehmens. Fehler oder Mängel können fatale Folgen haben.» Patrick Bachmann ist kein Mann der grossen Worte. 82

Er ist ein Mann der Tat. Und er scheut sich nicht vor Verantwortung. Ganz im Gegenteil. Auch in seiner Freizeit nimmt er gerne das Steuer in die Hand. Wenn das der Fall ist, geht es meistens hoch hinaus. Denn sein Hobby ist die Fliegerei. Das Virus dazu hat er sich als kleiner Bub geholt. Und dieses, betont er, wird man nicht mehr los, man trägt es ein Leben lang in sich. «In meinen Jugendjahren fuhr ich immer mit dem Velo nach Triengen oder Beromünster. Dort stand ich stundenlang am Zaun und beobachtete die startenden und landenden Flugzeuge und den Betrieb auf dem Flugfeld. Von Anfang an war mir klar, dass ich irgendeinmal auf der anderen Seite dieses Zauns stehen wollte.» Gefühlt – getan: Mit 30 Jahren absolvierte er das Brevet zum BB-Berufspiloten, welches ihn befähigt, Rundflüge durchzuführen. «Die Faszination fürs Fliegen ist ungebrochen. Es ist immer wieder ein erhebendes Gefühl, die Maschine zu starten, abzuheben und durch die Lüfte zu fliegen. Das Schönste aber sind für mich Rundflüge mit Menschen. Auf diesen Flügen erlebe ich Situationen und Geschichten, die ganz schön ans Herz gehen können.» Patrick Bachmanns Blick schweift in die Ferne, er wirkt ein wenig nachdenklich. Und als wir nachhaken und fragen, ob er uns denn ein paar solche Erlebnisse schildern könnte, beginnt er zu erzählen. «Vor ein paar Jahren war ich für alle Rundflüge


auf dem Flugplatz Kägiswil zuständig. Eines Tages erkundigte sich eine Organisation nach einer Möglichkeit für günstige Rundflüge. Sie wollten krebskranken und behinderten Kindern ein Erlebnis bieten. Diese Idee fand ich gut, und mit der Firma KOFLER haben wir uns entschlossen, diesen Kindern die Rundflüge zu schenken. Diese Kinderflugtage organisieren wir mittlerweile seit sieben Jahren gemeinsam mit der Krebsliga. Und ich glaube, für uns Piloten ist das fast noch eindrücklicher als für die Kinder. Wir haben uns entschlossen, nicht nur die kranken Kinder mitfliegen zu lassen, sie können auch jeweils Geschwister und einen Elternteil mitnehmen – damit sie das Erlebnis teilen und zu Hause das Erlebte gemeinsam besprechen können. Das erachte ich persönlich als überaus wichtig. Und auf den Flügen mit diesen Kindern, die ihr Schicksal so vorbildlich meistern, kamen mir wirklich einmal die Tränen.» Patrick Bachmann hält einen Moment inne, dann erzählt er leise weiter: «Wir waren schon wieder auf dem Boden, als ich hörte, wie ein Junge, der im Rollstuhl sass, zu seinem Vater sagte: ‹Am liebsten möchte ich das ganze Leben in diesem Flugzeug bleiben›. Das hat mich berührt, denn ich wusste, dass wir dem Jungen ein paar unbeschwerte Momente ermöglichen konnten. Es gibt tatsächlich Kinder, die sich am Ende des Flugs im Hangar verstecken und nicht mehr nach Hause

wollen.» Dass Flüge mit kranken und behinderten Patrick Bachmann vor der Piper Kindern emotional berührend sind, können wir uns auf dem Flugplatz Kägiswil. vorstellen. Doch auch auf Flügen mit gesunden Menschen gibt es Unvergessliches. Patrick Bachmann hat uns einige Anekdoten zum Besten gegeben. Von einem Pärchen, das über den Wolken heiratete und dessen Trauung über Funk in einen Hangar übertragen wurde, wo die Hochzeitsgesellschaft live mithören konnte, wie sich die beiden das Jawort gaben. Von den betagten Bergsteigern, die nicht mehr auf Berge steigen können, die sich aber ihre Gipfelerlebnisse noch einmal aus nächster Nähe in Erinnerung rufen wollten. «Der «Auf Rundflügen mit Menschen emotionalste Flug war erlebt man immer wieder allerdings eine Luftbeemotional bewegende Momente.» stattung eines Freundes, Patrick Bachmann der mein Fluglehrer gewesen war.» Solche Geschichten gäbe es noch viele, doch wir wollten von Patrick Bachmann natürlich wissen, was ihn neben der Fliegerei noch bewegt. «Meine Familie. Am liebsten bin ich mit meiner Frau Yvonne und mit unseren zwei Kindern zusammen. Diese gemeinsame Zeit ist für mich etwas vom Wertvollsten. Und wenn ich neben der Familie, der Fliegerei und dem Geschäft einmal Mussestunden finde, dann verbringe ich ruhige und entspannte Momente in meiner Bibliothek. Denn auch Bücher beflügeln mich. Sehr!» DAS MODEMAGAZIN | 20


Töne Tön

Schmuck Boutique Ammann

Zeit für zarte

Shopper-Bags – in Gesellschaft von Foulards sorgen sie für den perfekten Look. SHOPPER BAG

119.–

FOULARD reine Seide 89.–

collier

Türkise 229.–

84


ne

Extrabreit! Armreife und Armspangen in neuen Dimensionen – das Musthave fürs Handgelenk. armschmuck 49.80 bis 59.80

Fingerringe vergoldet, Stk. 198.00

Halsschmuck, der nicht fehlen darf. Collier rosa 98.– gelb 98.–

Modefarben und Modeschmuck – in der neuen Saison herrscht hier vollkommene Harmonie. boutiqe ammann präsentiert eine beeindruckende Vielfalt an süssen Ideen, von denen sich Frau gerne verführen lässt.

Pastellfarben – wecken die Lust auf Frühling. Collier

Perlen 69.80 gemischte Steine, kurz oder lang erhältlich 119.00


schmuck boutique ammann

Seidenketten

Zarte Farben –  grosse Wirkung.

in den Farben Nude, Rosa oder Hellblau, Stück 49.80

Schmucke Trends in neuer Form.

OHRHÄnger echt Silber 80.00 oder 98.00

Unsere treuesten Begleiter.

Ohrclips

Swarovski-Stein und Perlmutt 159.00

Collier

mit Blumen 69.80

Collier mit Perlen 69.80

86

Schal

mit zarten Blumenmotiven 119.00


Schal

Könnte Ihr neuer Liebling werden: der Schal im Hemden-Look.

aus Baumwolle, erhältlich in verschiedenen Farben und Mustern 159.00

Ring

echt Silber, champagnerfarbene Zirkonia 449.00

Ohrhänger

echt Silber, champagnerfarbene Zirkonia 90.00

OHRCLip

Blumen aus echtem Silber 139.00

Ring

echt Silber und Rosenquarz 169.00

Frische Farben, zarte Töne.

COLLIER kurz, je 79.80

Ringe

echt Silber, Lemonquarz oder Topaz 269.00

boutique ammann Rathausquai 3, 6004 Luzern Tel. 041 410 32 32 boutiqueammann.ch

DAS MODEMAGAZIN | 20


WETTBEWERB

Wettbewerb

GEWINNEN SIE 6'000 Franken!

S체sse Inseltr채 Mitmachen und gewinnen Gewinnen Sie eine Reise in die S체dsee im Wert von 6'000 Franken.

88


Das ist die Süsse der Südsee: Lassen Sie sich bezaubern von atemberaubenden Naturschönheiten über und unter Wasser, exotischen Metropolen und fröhlichen Menschen.

äume

Tahiti oder Bora Bora, Fidschi oder Tonga, Samoa oder Vanuatu – allein schon die Namen einiger Südseeinseln versprechen paradiesische Erlebnisse. Weisse Sandstrände, kristallklares Wasser, eine bezaubernde Blütenpracht und

Die Spezialisten vom Reisebüro Hauger eröffnen Ihnen die schönsten Ziele in der Südsee. Lassen Sie sich kompetent beraten – dann können Sie schon bald abheben und süsse Inselträume erleben. Selbstverständlich können Sie den Betrag auch für eine andere Destination verwenden.

fröhliche Menschen – einmal im Leben sollte man sich diesen süssen Traum erfüllen. Machen Sie mit beim Wettbewerb – dann fliegen Sie vielleicht schon bald auf die andere Seite der Welt. Dorthin, wo die Sonne bis tief ins Herz hinein scheint.

DAS MODEMAGAZIN | 20


stammkunden

Lindita Gojani aus Luzern Stammkundin bei NEXT am Grendel

Mir fehlt

NichTS

«Meine Mode muss zum Ausdruck bringen, wer ich bin.» Lindita Gojani

Reisen, Lesen und ins Kino gehen, das sind – oder treffender gesagt – wären die Hobbys der ledigen Kauffrau aus Luzern. Denn als wir es ein wenig genauer wissen möchten, antwortet Lindita Gojani: «Eigentlich habe ich im Moment gar keine Zeit für Hobbys. Ich bin beruflich sehr engagiert.»

90

Lindita Gojani (links) und ihre NEXT Beraterin Cristina Fiorenza.

Und genau weil sie im Geschäftsleben gute Figur machen muss, steht sie auf NEXT und das Label HUGO von BOSS. «Im NEXT finde ich eine gute Auswahl aus dieser Kollektion, immer topaktuell. Darüber hinaus schätze ich die professionelle Beratung. Natürlich ist es angenehm, dass man mich hier kennt und ich nicht jedes Mal von Neuem erklären muss, welche Mode ich bevorzuge. Ich weiss ziemlich genau, was ich will, und im NEXT kennt man meine Vorlieben. Denn das Wichtigste ist für mich, dass ich mich – auch oder gerade in Business-Mode – wohlfühle und dass mein Stil zum Tragen kommt.» Als wir von der Löwe-Frau dann noch erfahren wollten, was für sie denn die süsseste Versuchung sei, antwortet sie so schnell wie bestimmt: «Mir fehlt nichts. Und das geniesse ich am meisten.»


Wettbewerbsgewinnerin

Elisabeth zurfluh aus Schwyz gewinnt eine Traumreise im Wert von 6'000 Franken.

Eine REise ins Ein Reisegutschein im Wert von 6'000 Franken – darüber freut sich Elisabeth Zurfluh aus Schwyz. Im Reisebüro Hauger an der Theaterstrasse in Luzern konnte sie ihren Wettbewerbspreis aus den Händen von Filialleiter Oliver Kost entgegennehmen.

Seit 2012 neu an der Theaterstrasse in Luzern – das Team vom Reisebüro Hauger. Von links: Cornelia Ruchti, Daniela Ist hier eine Bildlegende Gollmann, Oliver Kost und Nicole Allina. vorgesehen für Irene Weber?

92

glück «Ich mache viel an Wettbewerben mit», sagt die im Mythen Center Schwyz tätige Verkäuferin, «aber gewonnen habe ich bisher noch nie. Ich war ganz aus dem Häuschen, als ich erfuhr, dass mir das Glück diesmal hold war.» Aus gesundheitlichen Gründen wird Elisabeth Zurfluh allerdings nicht in den Goldenen Westen reisen – ihr Rücken lässt lange Flüge nicht zu. «Reizen würde mich das schon sehr, es muss traumhaft sein. Aber es gibt ja auch in Europa wunderschöne Strände und Orte, an denen ich noch nie war und die ich mit meinem Mann jetzt bereisen und kennenlernen werde.» Voraussichtlich wird die Mutter zweier erwachsener Töchter den gewonnenen Reisegutschein für 14 Tage Sommerferien und eine Woche Herbstferien nutzen. Oliver Kost vom Reisebüro Hauger hat ihr bei der Preisübergabe mit ein paar überraschenden Reiseideen schon ein wenig Fernweh bereitet. Bis zur Reise kann Elisabeth Zurfluh die Zeit nun mit einer ihrer Lieblingsbeschäftigungen verbringen: Sie liest mit Vorliebe Reiseberichte. Und wir wünschen schon mal schöne Ferien.


stammkunden

Karin bachmann Stammkundin bei KOFLER im Emmen center

MODE muss für micH Im Bild: Karin Bachmann (rechts) und ihre KOFLER Beraterin Rukiye Özdemir

«Ich will modisch gekleidet sein, dabei aber mich selbst bleiben.» Karin Bachmann «Es ist nicht immer leicht für mich, die Mode zu finden, die mir gefällt. Das Sortiment von KOFLER im Emmen Center ist aber wie gemacht für mich. Vor allem die Kollektionen von GERRY WEBER und TAIFUN haben es mir angetan. Hier finde ich junge Mode, die mir entspricht. In Schnitt, Stil und Farben.» Karin Bachmann weiss meist genau, was sie will.

SprecheN

«Gerade darum schätze ich die extreme Kompetenz des KOFLER Teams. Denn zur Kompetenz zählt für mich auch Ehrlichkeit. Ich erwarte von meiner Beraterin, dass sie mir auch sagt, wenn mir etwas nicht steht.» Die Fische-Frau ist von Mode genauso begeistert wie von Musik und Literatur, von Tanz oder von Reisen. Und die aktuelle Mode hat es ihr ganz besonders angetan. «Ich habe eine Schwäche für ausgefallene Kombinationen wie zum Beispiel Pink und Orange – und das kann man jetzt sehr gut tragen.» DAS MODEMAGAZIN | 20


Wettbewerbsgewinnerin

MadEleine Fierz aus seelisberg gewinnt ein schlüssel-Erlebnis-WochENende.

Die Antwort auf einE

Schlüssel Vielleicht, ja vielleicht wird Madeleine Fierz dank ihres Wettbewerbsgewinns den Schlüssel zum Glück finden. Schliesslich ist die studierte Philosophin immer auf der Suche nach Antworten auf jene Fragen, die uns das Leben stellt. Eine richtige Antwort hatte zumindest ihr Mann parat, als er für seine Frau aus einer Laune heraus die Wettbewerbskarte ausfüllte. Und dank dieser richtigen Antwort können sich Madeleine und Ralph Fierz nun auf ein Schlüssel-Erlebnis freuen.

Madeleine Fierz ist seit den 90er-Jahren KOFLER Kundin. «Bei KOFLER finde ich immer gute Basics, aber ich pflege gerne meinen eigenen Stil. Schliesslich war ich lange Zeit als Designerin tätig.»

Madeleine und Ralph Fierz freuen sich über ihren Wettbewerbspreis, den sie aus den Händen von Gabrielle Aschwanden entgegennehmen durften. Ist hier eine Bildlegende vorgesehen für Irene Weber?

94

Interessanterweise wohnt das Ehepaar nur «ein wenig weiter oben» – in Seelisberg. Dort finden sie all das, was sie für ihre Hobbys wie Klettern und Naturfotografie benötigen, quasi vor der eigenen Haustür. Und nun winkt ihnen auch gleich noch das Glück ganz aus der Nähe. Den «Schlüssel» kennen die beiden bisher nur vom Hörensagen. Umso schöner wäre es, wenn der Aufenthalt für die beiden zu einem unvergesslichen Schlüssel-Erlebnis würde.

Frage


KOFLER MEN

KOFLER MEN-Geschäftsführer Luca Bidetti und seine "rechte Hand" Larissa Schärli.

MASS GEschneidert manche männer mögens

KOFLER MEN wartet mit einer Neuheit auf, die modisch orientierte Männer begeistern wird: Ab sofort sind hier die massgeschneiderten Hemden von Artigiano erhältlich. Höchste Ansprüche an Stil, Qualität und Individualität kommen so in eine optimale Passform. Einzigartigkeit ist somit garantiert. Geschäftsführer Luca Bidetti und seine Stellvertreterin Larissa Schärli sind begeistert von den Möglichkeiten, die sie dem modischen Mann nun auf den Leib schneidern können. «Die Möglichkeiten sind fast unbegrenzt», schwärmt Larissa Schärli. «In unserem Musterbuch sind ca. 200 verschiedene Stoffe und Muster versammelt, aus denen Mann auswählen kann. 16 verschiedene

Kragenformen, sieben unterschiedliche Manschetten und 16 Sorten Knöpfe stehen zur Verfügung – so wird garantiert jedes Hemd ein Einzelstück.» Sogar die Preise kann man als massgeschneidert betrachten. «Ab ca. 190 Franken ist Mann dabei», sagt Luca Bidetti. Und ergänzt: «Wem der individuelle Touch in der Mode wichtig ist, weiss die Masshemden von Artigiano bestimmt zu schätzen.» Die Lieferzeit für ein massgeschneidertes Hemd beträgt rund vier Wochen. Luca Bidetti oder Larissa Schärli beraten Sie gerne persönlich und zeigen Ihnen die vielen Möglichkeiten auf, die sich Ihnen mit Artigiano-Masshemden bieten. DAS MODEMAGAZIN | 20


Menschen in Mode

MR. himselF

HACKETT Kein anderer trifft mit seiner Mode das britische Lebensgefühl so exakt

und stilsicher wie Jeremy Hackett. Dem traditionellen englischen Dresscode hat er mit seinem Label «Hackett London» neues Leben eingehaucht. Verliebt in Details und immer mit einem Augenzwinkern und einem Hauch Exzentrik interpretiert Jeremy Hackett den Gentleman-Look in einer Art und Weise, die Männer begeistert. Zur Eröffnung des Hackett-Stores in Stuttgart haben wir den smarten Mr. Classic zum Interview getroffen. Was wir dabei erfahren haben? Zum Beispiel, dass Mann nicht einer Mode folgen sollte. Sondern einem Stil.

96


Der Name unseres Treffpunkts könnte passender nicht sein. «Zauberlehrling» heisst das Hotel in Stuttgart, wo wir mit Jeremy Hackett verabredet sind. Und die Geschichte von Jeremy Hackett und seinem Label hat wirklich Magisches an sich. In nur 20 Jahren hat der Mann ein Mode-Imperium geschaffen, welches heute Massstäbe setzt. Wie er das geschafft hat? Durch viel Arbeit. Mit enormem Fleiss. Mit Durchhaltevermögen. Und mit viel Humor.

Männerrunde – Jeremy Hackett (rechts) beim Interview mit Olivier

Er liebt Hunde. Er liebt modische

Bachmann (Mitte) und Dany Bucher anlässlich der Hackett-Store-

Details, und Humor hat er auch.

Eröffnung in Stuttgart.

Jeremy Hacketts Krawattennadel.

Mr. Hackett, mit Ihrer Mode sind Sie auch ein Ist es schwierig, Männer immer wieder für Botschafter des britischen Lifestyles. Ist Mode der Mode zu begeistern? neue Weg, die Welt zu kolonialisieren? J.H.: «Mode ist ein Wort, das die meisten Männer Jeremy Hackett: «Oh, das ist eine gute Überlenicht so sehr mögen. Zumindest gilt das für gung. Das wäre ja dann ein ziemlich friedfertiger Hackett-Kunden. Sie wollen nicht das Gefühl haWeg, um die Welt zu erobern, da kann ich nur ben, einem modischen Trend zu folgen. Darum sagen: Let’s make fashion, not war!» reden wir mit ihnen auch nicht über Mode, wir laden sie ganz einfach ein, unsere Kollektionen zu Sie wissen, worauf wir hinaus wollen: Mit Ihrer entdecken. Schliesslich wird man ja nicht zu einem Mode und Ihrem Label erobern Sie seit geraumer Zeit Gentleman, indem man sich wie einer kleidet, die Welt. Worauf führen Sie diesen Erfolg zurück? sondern durch die Art und Weise, wie man MenJ.H.: «Ich denke, da ist einerseits das Bedürfnis schen behandelt. Ich würde sogar vieler Männer nach einem Stil, der so weit gehen und behaupten, dass ihnen entspricht. Männer suchen «Let's make fashion, die meisten unserer Kunden nicht in erster Linie Mode, sie not war.» mit Fashion nichts zu tun haben. wollen sich bekleiden. Das heisst, Jeremy Hackett Sehen Sie, als wir einmal schmalere sie wollen Qualität, einen Veston Krawatten anboten und den Kunden empfohlen zum Beispiel, den sie auch in fünf Jahren noch haben, diese unbedingt zu probieren, weil sie viel tragen können.» moderner wären, reagierten viele von ihnen mit Sie sprechen von der Qualität. Doch qualitativ einem ‹Lieber nicht, bitte›. Unser typischer Kunde hochwertige Mode gibt es zuhauf. Hackett muss noch etwas anderes haben, was das Label so begehrt probiert zwar gerne etwas Neues aus, aber er will macht. Was könnte das sein? keinem Trend folgen.» J.H.: «Das liegt wohl an der Mischung. Unsere Mode Welches erachten Sie als Ihre beste Idee, die ist nie langweilig, auch wenn sie auf den ersten Blick Sie für Ihre Kollektionen hatten? sehr klassisch wirkt. Ich glaube, es ist uns wirklich J.H.: «Sie werden lachen, aber dabei handelt es sich gelungen, den eher steifen britischen Stil aufzulonicht um ein Kleidungsstück. Eine wirklich gute ckern mit Elementen, die überraschen. Ein bisschen Idee war, in unserem Flagship-Store an der Sloane Dandy, ein wenig Exzentrik, alte Muster, die wir neu Street in London einen Barber-Shop zu integrieren. interpretieren, mehr Farben, und diese in unkonSie glauben gar nicht, wie viele Männer diesen ventionellen Kombinationen – und dann eben, all Service in Anspruch nehmen und geniessen. Und dies in einer Qualität, die den Preis rechtfertigt. Ich danach sind sie jeweils so entspannt, dass sie denke, all diese Facetten tragen zur Beliebtheit von richtig schön einkaufen.» (Jeremy Hackett erzählt Hackett bei. Das Wichtigste aber scheint mir zu sein, dies mit einem Schmunzeln. Anm. der Redaktion.) dass man unserer Mode anmerkt, dass sie nicht Gibt es Ideen und Träume, die Jeremy Hackett ganz so ernst gemeint ist. Ein bisschen Humor noch verwirklichen möchte? schwingt immer mit. Korrekt gekleidet zu sein heisst J.H.: «Natürlich gibt es die. Seit ich mein Unterja nicht, dass einem die Mode keinen Spass machen nehmen verkauft habe und mehr oder weniger darf. Im Gegenteil, ich erachte das als sehr wichtig. nur noch als Botschafter für die Marke tätig bin, Nur was ich gerne trage, kleidet mich gut.» bin ich sehr viel unterwegs und sehe viele Hotels. Wie kamen Sie auf die Idee des Hackett-Styles? Doch das Hotel, das mir wirklich entspricht, habe J.H.: «Nun, als junger Mann arbeitete ich bei den ich noch nicht gefunden. Darum möchte ich es selbst verwirklichen.» Herrenschneidern in der legendären Savile Road Wie sähe dieses Hotel denn aus? und hatte viele Einblicke in deren Handwerk. Nebenbei begann ich mit gebrauchten Anzügen J.H.: «Das weiss ich auch noch nicht genau. Aber zu handeln, die ich auf den Flohmärkten in der es müsste eine Art Country-House sein, mitten in Portobello Road fand. Diese gebrauchten Anzüge London. Ein Haus im typischen Hackett-Stil. fanden immer grösseren Anklang bei immer Mit vielen überraschenden Details, die man erst mehr Männern.» auf den zweiten Blick bemerkt, die man aber auf Welches war oder ist Ihr erfolgreichstes KleiSchritt und Tritt fühlt und spürt.» dungsstück? Die Geschichte von Hackett ist also noch nicht ganz fertig geschrieben. Wir bleiben dran. Und sind J.H.: «Nun, es wäre schön, wenn ich jetzt sagen gespannt, mit welchen Ideen uns Mr. Hackett als könnte, es wäre ein Anzug. In Tat und Wahrheit ist Nächstes begeistern wird. es aber das Hackett Polo-Shirt.»

Very british – Jeremy Hackett prägt den neuen Gentleman-Look.

DIE HACKETT GEschichte 1979 gründete Jeremy Hackett seine eigene Bekleidungsmarke, nachdem er sich mit einem Freund auf dem Portobello Market getroffen hatte. Kurz darauf starteten sie mit dem Verkauf eigener Waren auf diesem Markt. 1983 eröffneten die beiden ihren ersten Laden auf der New Kings Road in Chelsea, wo sie nach wie vor Secondhand-Bekleidung

verkauften.

Nach und nach vergrösserte sich das Unternehmen, erste Kollektionen wurden entworfen und verkauft. 1989 wurde in Madrid der erste Hackett-Store ausserhalb Englands eröffnet. 1992 erfolgte die Eröffnung des

Flagship-Store

an

der

Londoner Sloane Street. 2005

wurde

nehmen

an

die

Investorengruppe

das

Unter-

Richemontverkauft.

Jeremy Hackett bleibt dem Unternehmen als Botschafter treu. Heute ist Hackett mit rund 80 Geschäften in 23 Ländern vertreten.

DAS MODEMAGAZIN | 20


KOFLER MEN

Kann Mann da widerstehen? Wenn alle Zutaten stimmen, wird Mode unwiderstehlich. Wie bei KOFLER MEN am Grendel. Das Rezept: Wir verwenden

nur

das

Beste

aus

den

angesagtesten

Kollektionen. Zum Beispiel von BOSS, Hackett of London, HUGO, La Martina, Stone Island, Armani Jeans und Napapijri. Aus diesem Angebot kombinieren wir für jeden Mann sein persönliches Outfit. Das macht Spass. Kann MANN da widerstehen?

HUGO Tatsächlich: Die Silhouette wird noch schlanker. Dank raffinierter Schneiderkunst von HUGO sind die Anzüge dennoch bequem. Mann sieht noch smarter aus. Und darum überlässt er die süssen Cupcakes gerne seiner Partnerin.

98


er

Anzug 849.– Hemd 139.– Krawatte 109.– Alles von HUGO bei KOFLER MEN

sie

Blazer 259.– Hose 169.– Bluse 298.– Alles von NEXT by KOFLER

DAS MODEMAGAZIN | 20


KOFLER MEN HACKETT

Hackett steht für Herrenmode mit dem richtigen Twist Humor. Gemacht für den Gentleman mit Stil, der sich selbst nie zu ernst nimmt. Passt also in jeder Lebenslage. PS: Lesen Sie auch das Interview mit Jeremy Hackett auf Seite 94.

er

sie

Anzug 1'200.– Hemd 159.– Krawatte 99.– Cardigan 249.– Schirm 159.– Aktenmappe 779.– Alles von HACKETT bei KOFLER MEN

Kleid 398.– Strickjacke 179.– Alles von NEXT by KOFLER

DAS MODEMAGAZIN | 20


KOFLER MEN BOSS ORANGE

er

Veston 379.– Jeans 169.– T-Shirt 79.– Alles von BOSS ORANGE bei KOFLER MEN

sie

Lederjacke 429.– Strickjacke 119.– Jupe 129.– Top 69.– Alles von NEXT by KOFLER

102

BOSS ORANGE Eyan Allen, der neue Chefdesigner von BOSS ORANGE, überrascht uns mit seiner ersten Kollektion: Lässiger, authentischer und farbiger ist sie geworden. Das gefällt uns! Und genau darum gibts jetzt bei uns eine noch grössere Auswahl.


KOFLER MEN LA MARTINA

104


Maison Goût bietet ein neuartiges Storekonzept mit selbst gemachten Cupcakes, ausgesuchten Home und Living Accessoires in Kombination mit exklusiven Kaffee- und Teespezialitäten sowie einem kleinen, aber feinen Wein- und Bierangebot. All dies finden Sie an zentraler Lage inmitten der Stadt Luzern an der Morgartenstrasse 7. Maison Goût ist wie folgt geöffnet: Montag bis Freitag: 9:00 bis 18:30 Uhr Samstag: 9:00 bis 18:00 Uhr Sonntag: 13:00 - 18:00 Uhr Entdecken Sie bei Maison Goût Ihren persönlichen süssen Favoriten, lassen Sie sich von nordischen Designern inspirieren und erleben Sie das Schenken und Einkaufen von einer ganz neuen Seite. Und weil diese Saison die Mode auch für Männer eine süsse Versuchung darstellt, fand unser Fotoshooting für KOFLER Men im Maison Goût statt. www.maisongout.ch

Maison-Goût-Mitarbeiterin Nicole Ponath voll in ihrem Element hinter der Cupcake-Vitrine.

er

Poloshirt 219.– Veston 389.– Jeans DIESEL 189.– Alles von KOFLER MEN.

sie

Lederjacke 349.– Bluse 79.– Jeans 198.– Foulard 69.– Alles von NEXT by KOFLER

LA MARTINA Sie macht einfach Spass, die Mode aus Argentinien. Da wird die Freizeit farbig. Und immer bequem. Fast wie in den Ferien. Also – raus aus dem Alltag, rein in die Mode von La Martina.

DAS MODEMAGAZIN | 20


NEXT BY KOFLER

NEXT by KOFLER steht für Mode mit einer klaren Aussage. Das neue Team von NEXT nimmt Stellung und verrät Ihnen heute ganz persönliche ModeAnsichten. Klare Worte, klare Mode. Alles klar – bei NEXT.

108


Der amerikanische Lifestyle ist unverkennbar in der Kollektion von Marciano f端r Guess. Sex-Appeal ist wichtig und bringt Spannung in unseren Alltag.

FLEDA LIMANI Modeberaterin im NEXT by KOFLER

DAS MODEMAGAZIN | 20


NEXT BY KOFLER

Donna Karan schafft es jede Saison von Neuem, dass Frau sich feminin f체hlt, sobald man eines ihrer Kleider tr채gt. So ist es auch diese Saison.

LISA LEUPPI Gesch채ftsf체hrerin im NEXT by KOFLER

110


An HUGO mag ich vor allem die perfekte Passform der Business-Mode. Diese Saison ist der Mix mit Chiffon besonders interessant.

CRISTINA FIORENZA Stellvertretende Gesch채ftsf체hrerin im NEXT by KOFLER

DAS MODEMAGAZIN | 20


NEXT BY KOFLER

An set gef채llt mir besonders der Bohemian-Look. Diese Mischung aus derb und feminim trifft den Zeitgeist perfekt. Genau richtig, dieser Mix.

LEA HEFTI Modeberaterin im NEXT by KOFLER

112


Der italienische Chic dieser Kollektion gef채llt mir sehr. Piu & Piu setzt die Trends immer gut und sehr schnell um.

BOZENA KNEZEVIC Modeberaterin im NEXT by KOFLER

DAS MODEMAGAZIN | 20


MENSCHEN IN MODE

TAifun

ein sturm der Freude An der Weggisgasse 17 in Luzern weht ab sofort ein

neuer

dreiwöchigen Erdgeschoss

modischer Umbau in

einem

Wind.

Nach

präsentiert völlig

sich

neuen

einem das Look.

Modebegeisterte Frauen finden hier – exklusiv für Luzern – den neuen TAIFUN-Shop. Die KOFLER Beraterinnen zeigen sich begeistert und freuen sich, hier ab sofort einen Sturm der Freude auszulösen – mit Mode von TAIFUN.

114

«Bereits am ersten Tag hatten wir tolle Reaktionen von Kundinnen», bestätigt Shqipe Lika (ganz rechts im Bild). Als Shop-Verantwortliche freut sie sich natürlich besonders über den prominenten Auftritt, den «ihr» Label hier geniesst. Exklusiv für Luzern präsentiert hier TAIFUN seine ganze Kollektion in konzentrierter Form. «Gerade jetzt – mit den neuen Modefarben – sieht das ganze Erdgeschoss richtig anmächelig aus, es ist eine wahre Freude, im neu gestalteten Verkaufslokal zu arbeiten», fügen Ruth Fuchs (Bildmitte) und Irèna Bucher an, die hier beide als stellvertretende Geschäftsführerinnen agieren. «Es ist fast ein bisschen wie beim Essen», meint Ruth Fuchs, «man isst ja auch mit den Augen. Und hier haben die Verantwortlichen nun wirklich etwas Schönes angerichtet.» Besonders auffällig ist das neue Lichtkonzept, welches in den Räumlichkeiten für Wohlfühlatmosphäre sorgt und das auch höchste Anforderungen an die ökologische Effizienz erfüllt. Denn bei KOFLER macht auch Verantwortungsbewusstsein für die Umwelt Mode.


Irèna Bucher (links), Ruth Fuchs (mitte) und Shqipe Lika freuen sich über den gelungenen Umbau und den neuen TAIFUN-Shop an der Weggisgasse 17 in Luzern.

DAS MODEMAGAZIN | 20


Zu GAST

Süsse (VER)Führung. Wer denkt, die Geschichte Luzerns sei längst erzählt, irrt sich. Auf ihren Stadtführungen offenbart Irène Weber interessierten Menschen Geschichten, die man so noch nicht kennt. Oder wussten Sie, dass Süssigkeiten in Luzern einmal verboten waren?

116


Das Bild von Irène Weber im Marktfrauenkleid entstand in der Luzerner Jesuitenkirche. Und das hat seinen Grund. In unmittelbarer Nähe zu dieser Kirche befand sich anfangs des 18. Jahrhunderts nicht nur ein Gymnasium, sondern auch viele Häuser von Zucker- und Lebkuchenbäckern und Konfekthäuser, die mit ihren süssen Erzeugnissen die Studenten an- und verlockten. Ob dieser Tatsache geriet der damalige Rat in grosse Sorge, «dass solches zu höchstem Verderben der Jugend diene». Der Obrigkeit waren die «Disziplinlosigkeiten der Studenten und deren Hang zu Naschereien» ein Dorn im Auge. Kurzerhand verbot der Rat jenen Krämern, die solche Naschereien anboten, ihre Tätigkeit. Mit dieser süssen Anekdote aus der Historie unserer Stadt hat uns Irène Weber bei den Recherchen für das vorliegende Magazin mehr als überrascht. Natürlich wollten wir von der Frau, die auf ihren Stadtführungen gerne im Kostüm als Marktweib auftritt, wissen, wie sie dazu kam, Stadtführungen dieser besonderen Art anzubieten. «Durch meine Tätigkeit am Historischen Museum bin ich eigentlich in diesen Beruf hineingerutscht. Irgendjemand meinte dann mal, ich solle doch solche Führungen auch für Erwachsene anbieten. Das tat ich. Und es kam von Beginn weg gut an.» Auf die Frage, ob das, was sie macht, denn nun Theater sei oder ob es sich dabei um «richtige» Stadtführungen handle, meint sie: «Nun, vorab muss ich sagen, dass ich auch Führungen ohne Kostümierung anbiete. Das hängt immer von den Bedürfnissen und Wünschen der Gruppen ab, die mich buchen. Diese können das jeweilige Thema der Stadtführung frei wählen – ich biete neun verschiedene Themen an, auf denen ich mich dann mit der Gruppe auf Spurensuche mache. Wenn ich im Kostüm unterwegs bin, dann hat das schon ab und zu etwas von Improvisationstheater. Das kommt aber bei den Leuten, die mich buchen, gut an. Schliesslich suchen sie ja das Einzigartige. Ich erläutere die Geschichte unserer Stadt in lebendigen Geschichten, ohne Zahlensalat. Dafür mit vielen interessanten Details, die man noch nicht kennt.» Für wen sind diese Führungen denn gedacht und gemacht? «Mit meinem Angebot unterscheide ich mich von herkömmlichen Stadtführungen. Darum werde ich auch nicht von ausländischen Touristen gebucht. Die wollen in Kürze einen Abriss über die Stadt, deren Geschichte und Sehenswürdigkeiten. Ich gehe aber jeweils auf ein Thema ein, und das gefällt zum Beispiel Firmen, die ihren Kunden oder Partnern unsere Stadt einmal von einer neuen, anderen und unbekannteren Seite zeigen wollen. Oder es sind Vereine aus der ganzen Schweiz, die ihren Vereinsausflug ein wenig anders gestalten möchten.» Gibt es denn noch Geheimnisse über die Stadt Luzern zu lüften, die man nicht in Geschichtsbüchern findet?

«Das ist nicht mein Anspruch. Ich habe andere Absichten. Wie schon gesagt, möchte ich die Geschichte unserer Stadt auf eine lebendige Art erzählen. Darum zeige ich Ausschnitte aus der Geschichte Luzerns aus unterschiedlichen Perspektiven. Ich fokussiere dann immer auf das gewählte Thema. Für mich gibt es nichts Schöneres, als mein Publikum zu fesseln, es zu unterhalten und auch einmal zum Lachen zu bringen.» Und wie kommen Sie auf die Ideen für Ihre thematischen Führungen? «Zum Beispiel beim Lesen von Geschichtsbüchern. Oder ich entdecke beispielsweise ein Wappen oberhalb einer Haustür, das mir noch nie aufgefallen ist, dem gehe ich dann nach und dann kann es durchaus sein, dass «Ich mag Gruppen, die mitmachen, die Tür zu einer neuen die mich durch spontanes Zutun auch mal Geschichte aufgezum Improvisieren bringen.» stossen wird. Und Irène Weber manchmal finde ich in Antiquariaten eine Trouvaille in Form eines Buchs, in welchem ich Dinge entdeckte, die mir spannend scheinen.» «Luzern kriminell», «Schiff ahoi», «Marktweib», «Wenn Dich die Nachtgespenster packen» oder «Vom Gaunerweib zur Doktorin» sind nur einige der Stücke, die Irène Weber auf ihren Führungen zum Besten gibt. Zum Schluss wollten wir von Irène Weber wissen, ob sie uns denn eine Lieblingsführung nennen kann. «Nein», sagt sie, «eine Lieblingsführung habe ich nicht. Aber Lieblingsgruppen! Die schönsten Führungen sind immer jene, die ich mit neugierigen und interessierten Leuten machen darf, wo sich Spontanes ergeben kann und ein Dialog stattfindet.» Wer die Stadt Luzern also einmal von einer unbekannten und unterhaltsamen Seite kennenlernen oder Freunde jenseits der ausgetrampelten Touristenpfade durch die Stadt führen möchte – Irène Weber hätte da bestimmt eine Idee. Und ein paar lustige Anekdoten, die staunen machen. Und denken Sie daran: Seien Sie neugierig! www.stadtfuehrung-luzern.ch

IRENE WEBER ist 1958 geboren und lebt als Single-Frau in Meggen. Nach ihrer Ausbildung zur Primarlehrerin hat sie diverse pädagogische Zusatzausbildungen absolviert und begann vor ca. 15 Jahren ihre Arbeit im Kinderatelier des Historischen Museums Luzern. Aus dieser Tätigkeit ist dann die Idee zu ihren «Stadtführungen der besonderen Art» entstanden. Ihr Beruf ist gleichzeitig ihr Hobby, das Feuer für Geschichte brennt in ihr nach wie vor. Lesen, Museumsbesuche, ruhige Momente und Spaziergänge durch die Natur, die Fotografie und «Reisen ins Land der Fantasie» sind Dinge, die sie besonders mag und schätzt. Und auf die Frage, was denn für sie eine süsse Verführung sei, meint sie: «Kuchen und Kaffee. Oder ein Erdbeertörtchen!»

DAS MODEMAGAZIN | 20


ZU GAST

Silvan Rohner ist ein Visionär. Immer am Puls der neusten Technologien, ermöglicht er Firmen Werbeauftritte im XXL-Format. Mit seiner Firma ComRo ist er einer der Marktführer in Sachen grossformatigem Digitaldruck. Doch es ist nicht die Grösse allein, die seinen Erfolg ausmacht. Vielmehr liegt es daran, dass der Familienvater und Harley-Fahrer immer wieder mit neuen Ideen überrascht. Jetzt druckt er sogar Möbel!

Idee Weiter Eine

118


Wetten, dass Sie Silvan Rohner schon mal begegnet sind? Gut, ihm selber vielleicht nicht. Ganz bestimmt aber einem der vielen Werke, die er in den letzten 17 Jahren produziert hat. Mit seiner Firma ComRo ist er spezialisiert auf Drucksachen, die andere dazu benötigen, um aufzufallen und ihre Werbebotschaften unter die Leute zu bringen. Am Anfang waren es ganz normale Strassenplakate, die er dank neuer Technologien schneller und günstiger als andere produzieren konnte. Heute werden von Rohners Firma ganze Hausfassaden eingekleidet und so zu attraktiven und in der Branche begehrten Werbeträgern.

Silvan rohner Silvan Rohner ist am 4. Juli 1970 geboren. Nach seiner Lehre als Tiefbauzeichner hat er sich am Tech-

Begonnen hat alles vor 17 Jahren in einem kleinen Büro in seinem Elternhaus in Fürigen, hoch über dem Vierwaldstättersee. Silvan Rohner hatte seine Lehre als Tiefbauzeichner erfolgreich abgeschlossen und absolvierte am Technikum in Horw gerade seine Ausbildung zum Ingenieur, als sein Vater – ebenfalls ein Ingenieur – eine Geschäftsidee hatte, mit der er sich selbstständig machte und seinen Sohn animierte, ihm beizustehen. Von Hand gezeichnete Phasenpläne wollte er neu in elektronischer Form erstellen. Das taten die beiden dann auch. Mit der damals neusten Technologie, die das erst möglich machte, mit viel technischem Know-how. Und mit Erfolg.

nikum in Horw zum Ingenieur ausbilden lassen. Danach absolvierte er ein Nachdiplomstudium zum Betriebswirtschafter. Er ist verheiratet und wohnt mit seiner Frau Daniela und den zwei Töchtern Jil-Arina und Jana-Ivy in Meggen. Auf langen Spaziergängen mit seinem Hund holt er sich Inspiration und den Ausgleich zum Job.Silvan Rohner ist passionierter Harley-Fahrer und verbringt seine Ferien gerne mit der ganzen Familie in Amerika. In seinem Unternehmen beschäftigt er 24 Mitarbeitende.

Das Resultat: Begeisterung beim Kunden und ein neues Geschäftsfeld für die ComRo.

Mittlerweile befindet sich der Firmensitz der ComRo in Rain. Denn nach dem rasanten Wachstum in den ersten zehn Jahren bezog er dort seine eigenen Produktionshallen. Und dort steht Als es dann der Zufall wollte, dass Silvan Rohner ein Maschinenpark, der es Rohner ermöglicht, einem in der Nachbarschaft wohnenden Werber alles zu bedrucken, was bedruckt werden kann. ganz nebenbei das Angebot machte, seine kleinen Ob Bodenmaterialien oder Tapeten, ob Teppiche Plakate doch einmal auf dem Grossformat-Plotter oder Glaswände, ob Kartonnagen in Kleinmengen zu drucken, den die Rohners für ihre Phasenpläne oder Grossformate – geht nicht gibts nicht. benötigten, nahm eine Erfolgsgeschichte ihren Zumindest nicht bei Rohner. Denn dort, wo es Lauf. Mit diesen im Digitaldruck erstellten tricky wird, da beginnt das Herz des Ingenieurs Plakaten eröffnete er Werbern und werbetreihöher zu schlagen. Sein Steckenpferd sind noch benden Unternehmen ungekannte und unimmer Grossbild-Visualigeahnte Möglichkeiten. sierungen. Sein Antrieb Und mit diesem Angebot aber gründet tiefer. Seine wiederum machte sich «Man darf das getrost sagen: Leidenschaft für InnoRohner junior selbstWir sind Trendsetter im Bereich vationen ist es, die den ständig und gründete im des Digitaldrucks.» erfolgreichen Unternehmer Jahr 1996 seine Firma Silvan Rohner immer wieder dazu bringt, ComRo. Er investierte in an neuen Ideen herum-zutüfteln, mit denen sich neuste Maschinen und Technologien und revolutiUnternehmen attraktiv, zu vernünftigen Preisen onierte mit seinem Angebot den Plakatdruck in und qualitativ überzeugend in Szene setzen der Schweiz. Dank der neuen Möglichkeiten, die können. Jetzt schneidet und fertigt er auf seinen der Digitaldruck bot, konnte er Plakate schneller Maschinen sogar Möbel. Aus einem neuartigen und günstiger drucken als andere. Und das geeigKarton. Mit Begeisterung. Und mit einem spitznete Papier dazu hat er in Zusammenarbeit mit bübischen Lächeln. Weil er weiss, dass er damit An-bietern von Plakatstellen auch gleich selbst wieder mal eine Idee weiter ist als andere. mit-entwickelt. Als ihm dann die Konkurrenz langsam auf die Spur kam, war Rohner allerdings Und die nächste Herausforderung hat er auch schon wieder eine Idee weiter. Nicht nur örtlich, schon im Visier: «In den nächsten Jahren werde ich denn zwischenzeitlich hatte er aus Platz- und Kapazitätsgründen seinen Firmensitz nach Kriens mich vor allem mit der Nachhaltigkeit in der Produkverlegt, wo er grössere Maschinen in grösseren tion befassen. Neue Kartonmaterialien, die ganz einProduktionsräumen unterbringen konnte. Auch fach in der Kartonsammlung entsorgt und rezykliert im Denken war er seiner Konkurrenz schon werden können, bieten uns neue Möglichkeiten. Und damals voraus. Im Wissen um die Möglichkeiten die will ich ausschöpfen.» Wir vermuten, dass Silvan des Digitaldrucks präsentierte er einem grossen Rohner auf dem Weg dorthin noch die eine oder Player aus der Nahrungsmittelindustrie neue andere Idee haben wird, um seine Kundschaft ein Ideen für Verpackungen und Displays. weiteres Mal zu verblüffen.

Macht Messeauftritte für Firmen einzigartig anders. Die neuen ReBoard-Möbel (aus Karton) von ComRo.

Denken Sie grösser – Häuser kann man auch einpacken!

ComRo Rohner AG Grossweid 5 6026 Rain www.comro.ch

DAS MODEMAGAZIN | 20


Vis-à-VIS Der dialog zum Magazin Betrifft:

lesermeinungen Express yourself – wörtlich genommen … Martina Fischer liess sich vom letzten Magazin begeistern und hat sich dazu ihre ganz eigenen Gedanken gemacht. Das hat uns sehr gefreut, und wir möchten Ihnen den Briefumschlag, der uns «aus der Palmenzone» erreichte, nicht vorenthalten.

Mit Liebe gemacht – der gezeichnete Briefumschlag aus der Palmenzone.

... und ein Dankeschön Auch Jutta Felder hat lobende Worte für uns gefunden – auch Ihre Karte hat uns viel Freude bereitet.

Tüten, als Werbegeschenk erhalten. Seit dieser Zeit begleitet sie mich überallhin. Ich bin sehr viel unterwegs. Als Tauchlehrer arbeite ich hauptsächlich in Südost-Asien. Oft haben mich Leute angesprochen und, wegen der Kofler Tasche, mich als Luzerner identifiziert! Das hat mich natürlich immer mit Stolz erfüllt und Freude bereitet. Doch nun ist meine Kofler Tasche leider nicht mehr reisefähig und ich muss sie zu Hause lassen! Sie zerfällt langsam, aber sicher! Nun meine Fragen an Sie: Haben Sie noch eine dieser Kofler Taschen in Ihrem Lager? Wenn ja, dann würde ich mich sehr freuen, wenn Sie mir dies schreiben, und ich würde sie im März 2013, wenn ich kurz in Luzern sein werde, bei Ihnen abholen! Im Anhang sehen Sie ein Foto von mir und meiner Kofler Tasche auf den Sanddünen von Mui Ne in Vietnam! Ich freue mich sehr auf Ihre Antwort. Fröhliche Weihnachten und ein gutes neues Jahr! Freundliche Grüsse, Roger Maurer»

Die KOFLER Baumwolltasche aus den 70er-Jahren ist Roger Maurers treue Reisebegleiterin.

Für all jene, die sich an diese Tasche erinnern und die sich allenfalls auch dafür interessieren – hier die Antwort, die wir Herrn Maurer zukommen liessen: Lieber Herr Maurer Wir haben uns über Ihr E-Mail riesig gefreut. Das waren noch Zeiten! Leider müssen wir Sie enttäuschen. Diese Baumwoll-Tragtasche wurde Mitte der 70er-Jahre während fünf Jahren produ-

ziert. Und seit dann nicht mehr. Sogar in unserem Tragtaschen-Archiv ist von dieser Tasche kein Stück mehr übrig geblieben. Sorry, wenn wir Sie enttäuschen müssen. Wir sind jedoch stolz, dass Sie diese Tasche 30 Jahre begleitet hat.

Betrifft:

Jean tremolet

Noch mehr Handarbeit! Über persönliche Botschaften freuen wir uns sehr.

KOFLER – für manche Menschen fast schon Kult. «Mein Name ist Roger Maurer, wohnhaft in Adligenswil. Als Luzerner hatte ich schon vor vielen Jahren im Modehaus KOFLER 120

eingekauft. Die ‹altbekannte› Kofler Tasche hatte ich, so schätze ich, vor etwa 30 Jahren, als eine der ersten Baumwoll-

«Teilen Sie uns mit, wie Sie Ihrer inneren Stimme Gehör verschaffen.» Mit dieser Aufforderung schloss Jean Tremolet seine Kolumne im letzten Magazin. Dazu äussert sich eine Leserin unter dem Pseudonym «Thérèsa la Lecteuse» wie folgt: Sehr geehrter Herr Tremolet Meiner inneren Stimme habe ich Mitte August Gehör verschafft, um meiner Befindlichkeit Ausdruck zu verleihen. Und, ich gestehe es ohne Reue, ich bin dabei fremdgegangen. Mit Ma-

dame. (Anm. der Red.: Madame ist ein Zürcher Modegeschäft für Damenmode ab Grösse 42.) Ja, ich trage Grösse 44. Ja, auch KOFLER bietet im 2. Obergeschoss Mode ab Grösse 42. Ja, ich bin


eine langjährige gute Kundin von KOFLER. Wenn mir aber der Briefträger einen kleinen Katalog der neuen Mode in meiner Grösse bringt, macht mir das den Mund ebenso wässrig wie die Eclairs in der Vitrine einer Confiserie. Wobei ich denen heldinnenhaft widerstehen konnte, nicht aber zwei sehr chicen, figurgünstigen Pullovern von Madame. Ein Schnäppchen von insgesamt CHF 428.00. Pech für mein Portemonnaie, aber pures Gold für mein Befinden. Vermeidbar? Bestimmt! Nämlich dann, wenn auch im Kofler Magazin einige Seiten der Mode in «Queen Size» gewidmet sind. Oder ein dünner Spezialkatalog

für unsereins, sozusagen als Appetithappen. Ich bin sicher, mein Portemonnaie wird dabei eher geschont bzw. erlaubt mir noch eine passende Hose dazu. Aber auch modische Seitensprünge lassen die Dame zu ihrem hoch geschätzten Stammgeschäft zurückkehren und sein Lied singen, von der zentralen Lage, der guten Beratung, der Liebenswürdigkeit des Personals bei Kofler ... Herzlichst Thérèsa la Lecteuse

Betrifft:

KOFLER Lob für KOFLER Beraterinnen Liebe Verkäuferinnen vom Hause KOFLER Am Samstag, dem 29.9.2012, habe ich bei Ihnen eine weisse Jacke gekauft für ca. Fr. 149.–. Die Bedienung war super und ich habe viel Spass mit der Jacke. L. B. aus Liechtenstein

«Die Bedienung war super ...»

Unter den KOFLER Fans befinden sich auch die Gestaltungstalente der Zukunft.

Danke .... Mahelet, für diese schöne Collage, die du für Bettina Schoch angefertigt hast.

Charity Event für krebskranke Kinder Wie im Artikel über Patrick Bachmann erwähnt, findet auf dem Flugplatz Kägiswil jährlich ein Flugtag für krebskranke Kinder und ihre Begleitpersonen statt. Bei wunderschönem Wetter konnten im letzten September so wieder 96 Passagiere «in die Luft gehen». Diese Flüge dauern jeweils ca. 30 Minuten. Mit vier Flugzeugen und acht Piloten wurden vierzig Flüge durchgeführt und Kinderherzen beglückt. KOFLER unterstützt diese Aktion der Kinderkrebshilfe immer wieder gerne. Hier ein paar Impressionen des letzten Flugtags.

Patrick Bachmann mit den Kindern, die im vergangenen September im Rahmen des Flugtags auf dem Flugplatz Kägiswil in den Genuss eines Rundflugs gekommen sind.

Geschätzte Leserinnen und Leser Ihre Meinung ist uns wichtig. Teilen Sie uns Ihre Eindrücke über das KOFLER Modemagazin ganz Motivationsschub für unsere Beraterinnen – das persönliche Lob einer Dame aus Liechtenstein.

offen mit. Nur so können wir die Qualität unserer Information auch in Zukunft hoch halten. Senden Sie Ihre Post an: KOFLER AG Leserservice 6002 Luzern leserservice@kofler.ch

DAS MODEMAGAZIN | 20


gerryweber.com


KOFLER Magazin Nr. 20